Sie sind auf Seite 1von 11

GOETHES SUSANNE

von Goethes Genius diktiert dem Medium Torsten Schwanke

Tagebuch

Freitag, den 19.

Da es heute nicht mehr möglich war, Frau Susanne rechtzeitig zu erreichen, frühstückte die ganze
Familie in Eile, bedankte sich mit versteckten Glückwünschen und ließ die zurückgelassene
Geschirrschublade mit den für die Jungfrauen bestimmten Geschenken etwas üppiger und
bräutlicher als am Vortag zurück, worüber sich der gute Mann sehr freute.

Diesmal ging die Reise früh los; nach einigen Stunden sahen wir in einem ruhigen, nicht zu breiten,
flachen Tal, dessen eine felsige Seite, leicht umspült von den Wellen des klarsten Sees, gut
reflektierte und anständig gebaute Häuser, um die herum ein besserer, sorgfältig gepflegter Boden,
in sonniger Lage, etwas Gartenarbeit begünstigte. Vom Garnboten in das Haupthaus eingeführt und
Frau Susanne vorgestellt, fühlte ich etwas ganz Eigenartiges, als sie uns freundlich ansprach und
uns versicherte: Es wäre für sie sehr angenehm, dass wir freitags, als ruhigstem Tag der Woche,
kamen, da donnerstags abends die fertigen Waren zum See und in die Stadt gebracht wurden. Auf
den eintreffenden Boten des Garnes, der sagte: „Daniel wird sie jederzeit herunterbringen“,
antwortete sie: „Sicherlich wird er die Geschäfte so lobenswert und treu erledigen, als wären es
seine eigenen.“ Er übernahm einige Aufträge von der freundlichen Wirtin und beeilte sich, seine
Geschäfte in den Seitentälern zu erledigen, wobei er versprach, in ein paar Tagen zurückzukommen
und mich abzuholen.

Ich fühlte mich jedoch recht seltsam; sobald ich das Haus betrat, hatte ich eine Vorahnung, dass sie
diejenige war, nach der ich mich gesehnt hatte; als ich sie längere Zeit ansah, war sie es nicht,
konnte es nicht sein, und doch, wenn ich wegsah oder sie sich umdrehte, war sie es wieder, so wie
in einem Traum Erinnerung und Phantasie ihr Wesen gegeneinander treiben.

Einige der Spinnerinnen, die mit ihrer wöchentlichen Arbeit gezögert hatten, brachten sie mit; die
Herrin, mit der freundlichsten Ermahnung zum Fleiß, marktete mit ihnen, überließ aber das
Geschäft zwei Mädchen, die sie Gretchen und Elise nannte, und die ich umso aufmerksamer ansah,
als ich herausfinden wollte, wie sie mit der Beschreibung übereinstimmten. Diese beiden Figuren
machten mich völlig verrückt und zerstörten jede Ähnlichkeit zwischen der Frau, die ich suchte,
und der Hausfrau.

Aber ich beobachtete sie umso genauer, und sie schien mir das würdigste, liebenswerteste Wesen
von allem, was ich auf meiner Bergreise sah. Ich war bereits hinreichend über das Gewerbe
informiert, um mit ihr mit Kenntnissen über das Geschäft sprechen zu können, das sie gut verstand;
sie war sehr erfreut über meine verständnisvolle Teilnahme, und als ich sie fragte, woher sie ihre
Baumwolle bezog, deren großen Transport über die Berge ich vor einigen Tagen sah, antwortete sie,
dass ihr gerade dieser Transport einen beträchtlichen Vorrat brachte. Die Lage ihres Hauses war
auch deshalb so günstig, weil die Hauptstraße, die zum See hinunterführt, nur etwa eine
Viertelstunde talabwärts führt, wo sie die Baumwollballen, die aus Triest bestimmt und an sie
adressiert werden, entweder persönlich oder durch einen Händler erhält, wie vorgestern geschehen.

Sie ließ den neuen Freund nun in einen großen, luftigen Keller schauen, in dem der Vorrat
aufbewahrt wird, damit die Baumwolle nicht zu sehr austrocknet, ihr Gewicht verliert und weniger
geschmeidig wird. Dann fand ich auch das, was ich schon im Detail wusste, meist hier gesammelt;
sie wies nach und nach auf dies und jenes hin, und ich interessierte mich sachkundig. Inzwischen
wurde sie ruhiger, ich konnte aus ihren Fragen schließen, dass sie vermutete, dass ich ein
Handwerker sei. Denn sie sagte, da die Baumwolle gerade erst angekommen sei, erwarte sie bald
einen Kommissar oder Teilnehmer an der Aktion in Triest, der in bescheidener Ansicht über ihren
Zustand das von ihr geschuldete Geld abholen würde; es stünde für jeden bereit, der sich
legitimieren könne.

Es war mir etwas peinlich und ich sah ihr nach, als sie mit einigen Befehlen durch den Raum ging;
sie kam mir vor wie Penelope unter den Dienstmädchen.

Sie kehrt zurück, und ich glaube, dass etwas Eigenes in ihr vorging. „Sie gehören nicht zur Klasse
des Kaufmanns“, sagte sie, „ich weiß nicht, woher ich mein Vertrauen nehme und wie ich mich
verpflichten kann, das Ihre zu fordern; ich möchte nicht in dieses Vertrauen eindringen, sondern es
mir gewähren, so wie es Ihr Herz gibt.“ Und ein fremdes Gesicht sah mich mit so vertrauten,
erkennenden Augen an, dass ich mich völlig durchdrungen fühlte und mich selbst kaum fassen
konnte. Meine Knie, mein Verstand, waren im Begriff, mich im Stich zu lassen, als sie
glücklicherweise in großer Eile abgerufen wurde. Ich konnte mich erholen und meinen Entschluss
stärken, so lange wie möglich an mir festzuhalten, denn ich hatte das Gefühl, dass mir eine andere
unglückliche Beziehung drohte.

Gretchen, ein gütiges, ruhiges Kind, führte mich, mir die künstlichen Gewebe zu zeigen; sie tat es
weise und ruhig, und ich schrieb, um ihre Aufmerksamkeit zu beweisen, das, was sie mir erzählte,
auf meine Tafel, wo es immer noch steht, als Zeugnis eines rein mechanischen Vorgangs, denn ich
hatte ganz andere Absichten; es lautet wie folgt:

„Der Eintrag sowohl des getretenen als auch des gezogenen Webens erfolgt, wie es das Muster
erfordert, mit weißem, locker gezwirntem, sogenanntem Muggengarn, manchmal auch mit türkisrot
gefärbtem, und ebenso mit blauen Garnen, die auch für Streifen und Blumen verwendet werden.“

„Beim Scheren wird der Stoff auf Rollen gewickelt, die einen tischähnlichen Rahmen bilden, um
den mehrere Personen sitzen.“

Elise, die unter der Schere saß, steht auf, gesellt sich zu uns, ist damit beschäftigt, sich
hineinzureden, und zwar so, dass sie nur durch Widersprüche in die Irre geführt wird; und als ich
Gretchen trotzdem mehr Aufmerksamkeit zeigte, ging Elise herum, um etwas zu holen, zu bringen,
und dabei, ohne durch die Enge des Raumes gezwungen zu sein, streichelte sie meinen Arm mit
ihrem zarten Ellbogen zweimal merklich bedeutsam, was mir nicht besonders gefallen wollte.

Die Gute-Schöne (sie verdient es, so genannt zu werden, besonders wenn man sie mit den anderen
vergleicht) holte mich im Garten ab, wo wir die Abendsonne genießen sollten, bevor sie sich hinter
den hohen Bergen versteckte. Ein Lächeln schwebte um ihre Lippen, wie es ist, wenn man zögert,
etwas Angenehmes zu sagen; auch ich fühlte mich in dieser Verlegenheit ganz reizend. Wir gingen
nebeneinander her, ich wagte es nicht, ihr die Hand zu geben, so gerne ich es getan hätte; wir
schienen beide Angst vor Worten und Zeichen zu haben, die der Öffentlichkeit die glückliche
Entdeckung nur allzu bald offenbaren konnten. Sie zeigte mir einige Blumentöpfe, in denen ich
gesprossene Baumwollpflanzen erkannte. „So nähren und pflegen wir die Samen, die für unser
Geschäft nutzlos, ja sogar ekelhaft sind und die mit der Baumwolle einen so langen Weg zu uns
zurücklegen. Es geschieht aus Dankbarkeit, und es ist unsere eigene Freude, den lebendig zu sehen,
dessen tote Überreste unsere Existenz beleben. Sie sehen hier den Anfang, die Mitte ist Ihnen
vertraut, und heute Abend, wenn das Glück mitspielt, einen angenehmen Abschluss.“

„Wir, als Hersteller selbst, oder ein Händler, bringen unsere eingehenden Waren am
Donnerstagabend in das Marktschiff und kommen so, in Gesellschaft anderer, die das gleiche
Geschäft betreiben, am Freitagmorgen in der Stadt an. Hier trägt jeder seine Ware zu den Händlern,
die in großem Umfang Handel treiben, und versucht, sie so gut wie möglich zu verkaufen,
akzeptiert aber nur die Nachfrage nach Rohbaumwolle an Zahlung statt.“

„Aber es ist nicht nur der Bedarf an Rohstoffen für die Produktion und die Bareinnahmen, den sich
die Marktleute in der Stadt holen, sondern sie versorgen sich auch mit allen möglichen anderen
Dingen für ihre Bedürfnisse und ihr Vergnügen. Wann immer ein Familienmitglied auf einen Markt
in der Stadt geht, werden Erwartungen, Hoffnungen und Wünsche, ja sogar Angst und Bangen
geweckt. Es gibt Stürme und Gewitter, und man hat Angst, dass das Schiff beschädigt wird! Die
Gewinnsüchtigen warten darauf, zu erfahren, wie die Waren verkauft werden, und berechnen im
Voraus den Betrag des reinen Einkaufs; die Neugierigen warten auf Nachrichten aus der Stadt, die
sich gerne schön schmücken warten auf die Kleidung oder Modeartikel, die der Reisende
mitbringen soll; schließlich warten die Leckmäulchen und vor allem die Kinder auf das Essen, auch
wenn es nur Brötchen sind.“

„Die Abfahrt aus der Stadt dauert gewöhnlich bis zum Abend, wenn der See allmählich zum Leben
erwacht und die Schiffe über seine Oberfläche gleiten, entweder segelnd oder von der Kraft der
Ruder getrieben; jeder versucht, dem anderen zu erscheinen; und diejenigen, denen dies gelingt,
verspotten diejenigen, die gezwungen sind, zurückzubleiben.“

Es ist ein angenehmes, schönes Schauspiel über die Reise auf dem See, wenn der Spiegel des Sees
mit den angrenzenden Bergen warm beleuchtet wird und durch den Sonnenuntergang allmählich
immer tiefer schattet, die Sterne sichtbar werden, die Abendglocken zu hören sind, in den Dörfern
am Ufer Lichter angezündet werden, die im Wasser leuchten, dann geht der Mond auf und streut
seinen Schimmer über die kaum bewegte Oberfläche. Das reiche Land flieht vorbei, Dorf um Dorf,
Gehöft um Gehöft bleibt zurück, nähert sich schließlich der Heimat, wird von einem Horn
getroffen, und sofort sieht man Lichter hier und da im Berg auftauchen, die zum Ufer
hinunterziehen, jedes Haus, das einen Verwandten im Schiff hat, schickt jemanden, der beim Tragen
des Gepäcks hilft.“

„Wir sind höher oben, aber jeder von uns ist oft genug auf dieser Reise gewesen, und was das
Geschäft betrifft, so sind wir alle gleich interessiert.“

Ich hatte ihr mit Erstaunen zugehört, wie gut und schön sie all dies sprach, und ich konnte nicht
umhin, offen zu fragen: Wie konnte sie eine solche Ausbildung in dieser rauen Umgebung, in einem
so mechanischen Geschäft, erreichen? Sie bewegte sich und schaute mit einem sehr lieben, fast
schelmischen Lächeln vor sich hin: „Ich wurde in einer schönen und freundlichen Region geboren,
in der ausgezeichnete Menschen herrschen und leben, und obwohl ich als Kind wild und
hemmungslos war, war der Einfluss der geistreichen Besitzer auf ihre Umgebung unverkennbar.
Aber die größte Wirkung auf ein junges Wesen hatte eine fromme Erziehung, die in mir ein
gewisses Gefühl des Rechtlichen und Anständigen entwickelte, getragen von der Allgegenwart der
göttlichen Liebe. Wir emigrierten“, fuhr sie fort - das feine Lächeln verließ ihren Mund, eine
unterdrückte Träne füllte ihr Auge -, „wir wanderten weit, weit, von einer Region zur anderen,
geleitet von frommen Fingerzeigen und Empfehlungen; endlich kamen wir hier an, in dieser
aktivsten Region; das Haus, in dem Sie mich finden, wurde von Gleichgesinnten bewohnt, wir
wurden treu aufgenommen, mein Vater sprach dieselbe Sprache, im selben Sinne schienen wir bald
zur Familie zu gehören.“

„In allen Haus- und Handwerksberufen habe ich effizient eingegriffen, und alles, was Sie jetzt unter
meinem Kommando sehen, habe ich Schritt für Schritt gelernt, geübt und erreicht. Der Sohn des
Hauses, ein paar Jahre älter als ich, gut gebaut und schön im Aussehen, gewann mich lieb und
machte mich zu seiner Vertrauten. Er war von tüchtiger und zugleich feiner Natur; die Frömmigkeit,
wie sie im Haus geübt wurde, fand bei ihm keinen Eingang, es genügte ihm nicht, er las heimlich
Bücher, die er in der Stadt zu beschaffen wusste, von der Art, die dem Geist eine allgemeinere,
freiere Richtung geben, und da er denselben Instinkt, dasselbe Temperament in mir bemerkte,
bemühte er sich, mir allmählich das mitzuteilen, was ihn so innig beschäftigte. Endlich, als ich mich
auf alles einließ, zögerte er nicht mehr, mir sein ganzes Geheimnis zu offenbaren, und wir waren
wirklich ein sehr seltsames Paar, das auf einsamen Spaziergängen nur über jene Prinzipien sprach,
die den Menschen unabhängig machen, und dessen wahre Neigung nur darin zu bestehen schien,
sich in solchen Haltungen gegenseitig zu stärken, wodurch die Menschen sonst völlig voneinander
entfernt werden.“

Obwohl ich sie nicht scharf ansah, sondern nur ab und zu wie zufällig zu ihr aufschaute, bemerkte
ich mit Erstaunen und Interesse, dass ihre Gesichtszüge gleichzeitig den Sinn ihrer Worte zum
Ausdruck brachten. Nach einer Schweigeminute heiterte ihr Gesicht auf: „Ich muss“, sagte sie, „ein
Geständnis zu Ihrer Hauptfrage ablegen, damit Sie mein Wohlwollen, das manchmal nicht ganz
natürlich erscheint, besser erklären können.“

„Leider mussten wir beide so tun, als wären wir anders als die anderen, und auch wenn wir sehr
darauf bedacht waren, nicht zu lügen und im weitesten Sinne falsch zu liegen, so waren wir doch
zerbrechlicher Art, indem wir nicht an den viel besuchten Treffen der Brüder und Schwestern
teilnahmen, nie konnten wir Ausreden finden. Aber weil wir uns viele Dinge gegen unsere
Überzeugungen anhören mussten, machte er mir bald klar und machte mir deutlich, dass nicht alles
aus freiem Herzen kam, sondern dass viele Worte, Bilder, Gleichnisse, konventionelle Sprüche und
sich wiederholende Verse sich immer um eine gemeinsame Achse drehten. Ich merkte es nun besser
und machte mir die Sprache so zu eigen, dass ich bestenfalls eine Rede so gut hätte halten wollen
wie jeder Schulleiter. Zuerst hatte der gute Mann Freude daran; endlich, als er müde war, wurde er
ungeduldig, dass ich, um ihn zu besänftigen, den umgekehrten Weg einschlug, ihm aber umso
aufmerksamer zuhörte, und acht Tage später konnte ich seine herzliche und getreue Rede
wiederholen, zumindest mit einem Grad an Freiheit und einem spirituellen Charakter, der nicht ganz
unähnlich war.“

„Auf diese Weise wuchs unsere Beziehung zur innigsten Verbundenheit, und die Leidenschaft für
eine wahre, gute Sache und für die mögliche Ausübung dieser Sache war es eigentlich, was uns
verband.“

„Wenn man nun bedenkt, was Sie zu einer solchen Erzählung veranlasst haben mag, so war es
meine lebhafte Beschreibung des glücklich verlaufenen Markttages. Seien Sie nicht überrascht,
denn es war eine freudige, von Herzen kommende Betrachtung sanfter und erhabener Naturszenen,
die mich und meinen Bräutigam in ruhigen und geschäftsfreien Stunden am besten unterhielt.
Ausgezeichnete patriotische Dichter hatten das Gefühl in uns geweckt und genährt, Hallers Alpen,
Geßners Idyllen, Kleists Frühling wurden von uns oft wiederholt, und wir betrachteten die herrliche
Welt um uns herum, manchmal von ihrer anmutigen, manchmal von ihrer erhabenen Seite.“

„Ich erinnere mich noch gut daran, wie wir beide, scharf und weitsichtig, oft in Eile versuchten, die
Aufmerksamkeit auf die wichtigen Phänomene von Erde und Himmel zu lenken, und wie wir beide
versuchten, einander voraus zu sein und uns gegenseitig zu übertreffen. Das war die schönste
Erholung, nicht nur vom Tagesgeschäft, sondern auch von jenen ernsten Gesprächen, die uns oft nur
zu tief in unser eigenes Inneres stürzten und uns dort zu beunruhigen drohten.“

„In diesen Tagen kam ein Reisender zu uns, wahrscheinlich unter einem geliehenen Namen; wir
dringen nicht weiter in ihn ein, denn er erweckt durch sein Wesen sofort Vertrauen in uns, da er sich
hochmoralisch verhält und bei unseren Begegnungen anständig aufmerksam ist. Geführt von
meinem Freund in den Bergen, ist er ernst, verständnisvoll und kenntnisreich. Auch ich schließe
mich ihren moralischen Gesprächen an, in denen nach und nach alles angesprochen wird, was für
den Menschen in seinem Inneren wichtig werden kann, und er bemerkt bald etwas Schwankendes in
unserer Denkweise in Bezug auf die göttlichen Dinge. Die religiösen Äußerungen waren für uns
trivial geworden, der Kern, den sie enthalten sollten, war uns verloren gegangen. Dann ließ er uns
die Gefahr unseres Zustandes erkennen, wie prekär die Distanz zum Traditionellen, an der von
Jugend an so viel festgehalten worden war, sein musste; sie war höchst gefährlich in der
Unvollständigkeit vor allem des eigenen Inneren. Zwar wäre eine tägliche und stündliche Andacht
letztlich nur ein Zeitvertreib und hätte die Wirkung einer Art Polizei auf den äußeren Anstand, aber
nicht mehr auf den tiefsten Sinn; das einzige Mittel dagegen wäre, aus der eigenen Brust moralisch
gleich gültige, gleich wirksame, gleich beruhigende Haltungen zu evozieren.“

„Die Eltern hatten sich schweigend unserer Vereinigung angenommen, und ich weiß nicht, wie es
dazu kam; die Anwesenheit des neuen Freundes beschleunigte die Verlobung; es schien, dass es sein
Wunsch war, diese Bestätigung unseres Glücks im stillen Kreis zu feiern, da er hören musste, wie
der Obere die Gelegenheit nutzte, um uns an den Bischof von Laodizea und an die große Gefahr der
Lauheit zu erinnern, die wir zur Kenntnis nehmen sollten. Wir besprachen diese Fragen noch einige
Male, und er hinterließ uns ein Blatt Papier zu diesem Thema, dessen Vernunft ich oft wieder fand,
wenn ich es mir noch einmal ansah.“

„Er verabschiedete sich nun, und es war, als ob alle guten Geister mit ihm fortgegangen wären. Es
ist keine neue Beobachtung, wie das Erscheinen eines exquisiten Mannes in irgendeinem Kreis
Epoche macht, und wenn er geht, entsteht eine Lücke, in die oft ein zufälliges Unglück eindringt.
Und nun lassen Sie mich einen Schleier über das werfen, was folgt; durch Zufall wurde das
kostbare Leben meines Verlobten, seine ruhmreiche Gestalt, plötzlich zerstört; er setzte seine letzten
Stunden unerschütterlich dazu ein, sich mit mir endgültig verbunden zu sehen und mir die Rechte
an seinem Erbe zu sichern. Doch was diesen Fall für die Eltern umso schmerzlicher machte, war,
dass sie kurz zuvor eine Tochter verloren hatten und sich nun im wahrsten Sinne des Wortes
verwaist sahen und ihr zartes Gemüt so angegriffen wurde, dass sie nicht lange mehr lebten. Bald
folgten sie ihren Lieben, und eine weitere Katastrophe ereilte mich, dass mein Vater, gerührt von
dem Schlag, zwar noch sinnliches Wissen über die Welt besaß, aber keine geistige oder körperliche
Aktivität gegen sie behielt. Und so gebrauchte ich in größter Not und Isolation jene
Unabhängigkeit, in der ich schon früh selbst praktiziert hatte, in der Hoffnung auf eine glückliche
Vereinigung und ein glückliches Zusammenleben, und die ich vor kurzem tatsächlich durch die rein
belebenden Worte des geheimnisvollen Reisenden gestärkt hatte.“

„Aber ich darf nicht undankbar sein, denn in diesem Zustand bleibt mir noch ein tüchtiger Helfer
übrig, der als Händler von allem das leistet, was in solchen Betrieben die Pflicht der männlichen
Tätigkeit zu sein scheint. Wenn er heute Abend aus der Stadt zurückkehrt und Sie ihn getroffen
haben, werden Sie meine wunderbare Beziehung zu ihm kennen.“

Ich hatte viele Dinge eingeworfen und durch meine Zustimmung zu einem vertraulichen Teil
versucht, ihr Herz mehr und mehr zu öffnen und ihre Rede im Fluss zu halten. Ich vermied es nicht,
das, was noch nicht vollständig zum Ausdruck gebracht worden war, sehr nahe zu berühren; auch
sie kam immer näher, und wir waren so weit, dass bei der geringsten Provokation das gelüftete
Geheimnis ins Wort gekommen wäre.

Sie stand auf und sagte: „Lassen Sie uns zum Vater gehen!“ Sie eilte voraus, und ich folgte ihr
langsam; ich schüttelte den Kopf über die wundersame Situation, in der ich mich befand. Sie zwang
mich, hinten in einen sehr sauberen Raum zu treten, wo der gute alte Mann regungslos in seinem
Sessel saß. Er hatte sich kaum verändert. Ich ging auf ihn zu, er sah mich an, zuerst starrte er mich
an, dann mit lebhafteren Augen; seine Gesichtszüge jubelten, er versuchte, seine Lippen zu
bewegen, und als ich die Hand ausstreckte, um seine ruhende Hand zu ergreifen, ergriff er von sich
aus die meine, drückte sie und sprang auf, wobei er seine Arme gegen mich ausstreckte. „O Gott!“
rief er, „der Knappe Leon! Er ist es, er ist es!“ Ich konnte nicht umhin, ihn an mein Herz zu
drücken; er sank zurück in den Stuhl, die Tochter eilte ihm zu Hilfe, auch sie rief: „Er ist es, er ist
es! Du bist es, Leon!“

Die jüngere Nichte war herübergekommen, sie führten den Vater, der plötzlich wieder laufen
konnte, zurück in die Kammer und wandten sich gegen mich, er sprach sehr deutlich:

„Wie glücklich, wie glücklich! Wir werden uns bald wiedersehen!“

Ich stand da, schaute vor mich hin und dachte, dass Marie zurückgekommen war und mir ein Blatt
Papier reichte, auf dem stand, dass es dasselbe war, von dem ich gesprochen hatte. Sofort erkannte
ich Wolfgangs Handschrift, so wie seine Person aus der Beschreibung gerade zu mir gekommen
war; so manches fremde Gesicht wimmelte um mich herum, es war eine eigene Bewegung im Haus.
Und dann ist es ein ekelhaftes Gefühl, aus der Begeisterung des reinen Wiedererkennens, aus der
Überzeugung des dankbaren Erinnerns, des Erkennens eines wunderbaren Lebensablaufs und was
auch immer für warme und schöne Dinge sich in uns entwickeln mögen, plötzlich in die harte
Realität eines zerstreuten Alltags zurückgeführt zu werden.

Diesmal war der Freitagabend keineswegs so fröhlich und lustig, wie er sonst hätte sein können; der
Händler war nicht mit dem Marktschiff aus der Stadt zurückgekehrt, er berichtete nur in einem
Brief, dass die Geschäfte ihn erst morgen oder übermorgen wieder zurückgehen lassen würden; er
würde bei anderer Gelegenheit kommen und alles mitbringen, was bestellt und versprochen worden
war. Die Nachbarn, jung und alt, die sich wie immer in Erwartung versammelt hatten, machten
mürrische Gesichter; besonders Elise, die ihm entgegengekommen war, schien sehr schlecht gelaunt
zu sein.

Ich hatte mich in mein Zimmer geflüchtet und das Blatt in der Hand gehalten, ohne
hineinzuschauen, denn es hatte mich schon insgeheim verärgert, aus dieser Geschichte zu hören,
Wolfgang habe die Verbindung beschleunigt. „Alle Freunde sind so, alle sind Diplomaten; anstatt
unser Vertrauen ehrlich zu erwidern, folgen sie ihren Ansichten, durchkreuzen unsere Wünsche und
führen unser Schicksal in die Irre“, rief ich aus, doch schon bald kehrte ich von meiner
Ungerechtigkeit zurück, indem ich meinem Freund zustimmte, insbesondere in Anbetracht seiner
gegenwärtigen Position, und verzichtete nicht darauf, das Folgende zu lesen.

„Jeder Mensch findet sich von den frühesten Augenblicken seines Lebens an, zuerst unbewusst,
dann halbbewusst, dann schließlich völlig bewusst, immer konditioniert, in seiner Position
eingeschränkt, weil niemand den Zweck und das Ziel seiner Existenz kennt, sondern das Geheimnis
seiner Existenz von des Höchsten Hand verborgen wird, er tastet nur, streckt die Hand aus, lässt los,
steht still, bewegt sich, zögert und eilt, und in vielerlei Hinsicht entstehen all die Fehler, die uns
verwirren.“

„Selbst der besonnenste Mensch im täglichen Leben der Welt ist gezwungen, nur für den
Augenblick weise zu sein, und erreicht deshalb in der Regel keine Klarheit. Selten weiß er mit
Sicherheit, wohin er sich wenden und was er tatsächlich tun sollte.“

„Glücklicherweise sind all diese und hundert andere wunderbare Fragen durch Ihren
unaufhaltsamen Lebensweg beantwortet worden. Fahren Sie in direkter Befolgung der Pflicht des
Tages fort und prüfen Sie die Reinheit Ihres Herzens und die Sicherheit Ihres Geistes. Wenn Sie
dann erleichtert aufatmen und Raum finden, um sich zu erheben, werden Sie sicherlich eine
korrekte Position gegenüber dem Erhabenen einnehmen, dem wir uns in jeder Hinsicht in Ehrfurcht
widmen, um jedes Ereignis mit Ehrfurcht zu betrachten und darin eine höhere Führung zu
erkennen.“

Samstag, den 20.

Tief in Gedanken versunken, auf deren skurrile Verirrungen mich eine fühlende Seele gerne
begleiten wird, ging ich in der Morgendämmerung am See auf und ab; die Hausfrau - ich war sehr
erfreut, sie nicht als Witwe zu betrachten - zeigte sich begehrenswert, zuerst am Fenster, dann an
der Tür; sie sagte mir, dass der Vater gut geschlafen habe, fröhlich aufgewacht sei und mit klaren
Worten eröffnete, dass er im Bett bleiben wolle, mich heute nicht sehen wolle, sondern erst morgen
nach dem Gottesdienst, wo er sich sicherlich recht gestärkt fühlen würde. Sie sagte mir, dass sie
mich heute viel allein lassen würde; es war ein sehr arbeitsreicher Tag für sie, also kam sie herunter
und berichtete mir davon.

Ich hörte ihr zu, nur um sie zu hören, in der Überzeugung, dass sie von der Sache durchdrungen
war, von ihr als konventionelle Pflicht angezogen und mit dem besten Willen beschäftigt. Sie fuhr
fort: „Es ist üblich und vereinbart, dass das Tuch bis zum Ende der Woche fertig ist und am
Samstagnachmittag zum Vertreiber getragen wird, der es durchsieht, misst und wiegt, um zu prüfen,
ob das Werk sauber und einwandfrei ist und ob ihm das Gewicht und die Maße des Materials
geliefert wurden, und wenn sich alles als richtig herausstellt, dann den vereinbarten Weberlohn zu
zahlen. Er seinerseits bemüht sich nun, das gewebte Stück von allen eventuell angebrachten Fäden
und Knoten zu reinigen, es auf feinste Weise zu vertreiben, die schönste, fehlerfreie Seite oben vor
das Auge zu bringen und so die Arbeit höchst akzeptabel zu machen.“

In der Zwischenzeit kamen viele Weberinnen und Weber aus den Bergen und brachten ihre Waren
ins Haus, und ich sah diejenige, die unseren Harnischmacher beschäftigte. Sie dankte mir sehr
freundlich für das Geschenk, das ich ihr hinterlassen hatte, und erzählte mir mit Anmut: Herr
Geschirrhersteller war bei ihnen und arbeitete heute an ihrem leeren Webstuhl und hatte ihr beim
Abschied versichert: Was er darauf machte, sollte Frau Susanne sofort sehen. Sie ging dann wie die
anderen ins Haus, und ich konnte nicht umhin, die liebe Wirtin zu fragen: „Um Himmels willen,
wie sind Sie denn auf diesen seltsamen Namen gekommen?“ - „Es ist“, antwortete sie, „der dritte,
der mir auferlegt wird; ich habe ihn gerne erlaubt, weil meine Schwiegereltern es wünschten, weil
es der Name ihrer verstorbenen Tochter war, an deren Stelle sie mich eintreten ließen, und doch
bleibt der Name immer der schönste, lebendigste Vertreter der Person.“ - „Ich habe damit gerechnet:
Ein Vierter ist schon gefunden, ich würde Sie Gute-Schöne nennen, soweit es von mir abhing.“ Sie
machte eine süße, bescheidene Verbeugung und verstand es, ihre Freude über die Genesung des
Vaters mit der Freude, mich wiederzusehen, so zu verbinden und zu verstärken, dass ich dachte, ich
hätte in meinem Leben nichts Schmeichelhafteres oder Angenehmeres gehört oder gefühlt.

Die Schöne-Gute, die zweimal und dreimal zum Haus zurückgerufen wurde, übergab mich einem
weisen, unterwiesenen Mann, der mir die Kuriositäten der Berge zeigen sollte. Wir wanderten
gemeinsam, bei schönstem Wetter, durch abwechslungsreiche Gegenden. Aber man kann sicher
sein, dass weder Felsen, noch Wald, noch Wasserfall, noch Mühlen, noch Schmieden, noch
Familien, die künstlich in Holz arbeiten, irgendwelche Aufmerksamkeit in mir erregen konnten.
Inzwischen war die Wanderung für den ganzen Tag geplant, der Bote trug ein feines Frühstück im
Rucksack, und mittags fanden wir eine gute Mahlzeit im Zechenhaus eines Bergwerks, wo sich
niemand so recht einen Reim auf mich machen konnte, da es für fähige Menschen nichts
ermüdenderes gibt als eine leere, partizipatorische Pseudo-Beteiligung.

Aber der Bote, auf den mich der Garnträger eigentlich hingewiesen hatte, verstand mich am
wenigsten, war dennoch voll großem Lob für meine schönen technischen Kenntnisse und das
besondere Interesse an solchen Dingen. Der gute Mann hatte auch von meinen vielen Notizen und
Bemerkungen gehört, und auch der Bergkamerad hatte sich darauf vorbereitet. Lange wartete mein
Begleiter etwas ungeduldig darauf, dass ich meine Schreibtafel, um die er schließlich bat,
herausbrachte.

Sonntag, den 21.

Der Mittag kam fast, bevor ich meine Freundin wiedersehen konnte. In der Zwischenzeit war die
Hausandacht, bei der sie mich nicht dabei haben wollte, abgehalten worden; der Vater war
anwesend gewesen und hatte, indem er die erbaulichsten Worte klar und deutlich hörbar sprach, alle
Anwesenden und sich selbst zu den innigsten Tränen gerührt. „Es waren“, sagte sie, „vertraute
Sprüche, Reime, Ausdrücke und Wendungen, die ich schon hundertmal gehört hatte und die mich
geärgert hatten, wie wenn ich hohle Töne hörte; aber diesmal flossen sie so innig zusammen, ruhig
glühend, rein von Schlacke, wie wir sehen, wie das aufgeweichte Metall den Rinnstein
hinunterfließt. Ich hatte Angst und Sorge, dass er sich in diesen Ergüssen verzehren könnte, aber er
ließ sich fröhlich zu Bette führen; er wollte, so sagte er, sich sammeln und den Gast rufen lassen,
sobald er sich stark genug fühlte.“

Nach Tisch wurde unser Gespräch lebhafter und vertraulicher, aber ebenso spürte ich mehr und
bemerkte, dass sie etwas zurückhielt, dass sie mit beunruhigenden Gedanken kämpfte, genauso wie
sie nicht ganz in der Lage war, ihr Gesicht aufzumuntern. Nachdem ich versucht hatte, sie zu
erheben, gestand ich ehrlich, dass ich eine gewisse Melancholie zu sehen glaubte, einen Ausdruck
der Besorgnis, sei sie häuslich oder geschäftlich, dass sie sich mir gegenüber öffnen sollte; ich wäre
reich genug, um eine alte Schuld ihr gegenüber auf jede erdenkliche Weise zu begleichen.

Mit einem Lächeln bestritt sie, dass dies der Fall war. „Ich habe“, fuhr sie fort, „als Sie das erste
Mal hereinkamen, gedacht, ich sehe einen dieser Herren, die mir in Triest Kredit geben, und war
zufrieden mit mir, als ich wusste, dass mein Geld vorrätig war, sie könnten es ganz oder teilweise
verlangen. Aber was mich bedrückt, ist ein kommerzielles Anliegen, leider nicht für den
Augenblick, nein, für die ganze Zukunft. Die wuchernde Maschinerie quält und erschreckt mich, sie
rollt sich wie ein Gewitter zusammen, langsam; aber sie hat ihre Richtung genommen, sie wird
kommen und zuschlagen. Mein Mann war bereits von diesem traurigen Gefühl durchdrungen. Man
denkt darüber nach, man spricht darüber, und weder Denken noch Reden können helfen. Und wer
will sich solche Schrecken vorstellen! Denken Sie daran, dass sich viele Täler durch die Berge
schlängeln, wie das, durch das Sie heruntergekommen sind; stellen Sie sich auch das schöne,
freudige Leben vor, das Sie dort in diesen Tagen gesehen haben, von dem Ihnen die gereinigte
Menge von allen Seiten gestern das freudigste Zeugnis gegeben hat; denken Sie daran, wie die
Berge allmählich versinken, die von Jahrhunderten belebte und bevölkerte Trostlosigkeit in ihre alte
Einsamkeit zurückfallen wird.“

„Hier bleibt nur ein doppelter Weg, einer so traurig wie der andere: entweder das Neue für sich zu
ergreifen und seinen Untergang zu beschleunigen, oder sich auf den Weg zu machen, die Besten und
Würdigsten mitzunehmen und ein günstigeres Schicksal jenseits der Meere zu suchen. Einer wie der
andere hat seine Zweifel, aber wer hilft uns, die Gründe abzuwägen, die uns bestimmen sollten? Ich
weiß ganz genau, dass die Idee, Maschinen zu bauen und die Nahrung der Massen zu
beschlagnahmen, in der Nähe erwogen wird. Ich kann niemandem vorwerfen, dass er sich für
seinen eigenen Nächsten hält, aber ich würde mich verächtlich fühlen, wenn ich diese guten
Menschen ausgeplündert sähe, und am Ende sähe, wie sie arm und hilflos umherirren; und sie
müssen früh oder spät umherirren. Sie ahnen es, sie wissen es, sie sagen es, und niemand
entscheidet sich, irgendeinen heilsamen Schritt zu tun. Und doch, woher soll die Entscheidung
kommen? Wird sie nicht allen so schwer gemacht werden wie mir?“
„Mein Bräutigam war entschlossen, mit mir auszuwandern; er diskutierte oft über Mittel und Wege,
von hier zu fliehen. Er schaute sich nach den Besseren um, um sie um ihn zu versammeln, mit
denen er gemeinsame Dinge tun, die er anziehen, mit denen er weggehen wollte; wir sehnten uns,
vielleicht mit zu viel jugendlicher Hoffnung, nach solchen Orten, wo das, was hier ein Verbrechen
wäre, für Pflicht und Recht gelten könnte. Jetzt bin ich in der umgekehrten Situation: die ehrliche
Hilfe, die mir nach dem Tod meines Mannes geblieben ist, in jeder Hinsicht ausgezeichnet, mir in
Freundschaft liebevoll ergeben, ist er der gegenteiligen Meinung.“

„Ich muss Ihnen von ihm erzählen, bevor Sie ihn gesehen haben; am liebsten hätte ich es hinterher
getan, denn die persönliche Anwesenheit eröffnet so manches Geheimnis. Als mein Mann etwa
dreiundvierzig Jahre alt war, schloss er sich als kleiner, armer Junge der wohlhabenden,
wohlwollenden Verspieltheit, der Familie, dem Haus, dem Geschäft an; sie wuchsen zusammen auf
und hielten zusammen, und doch waren sie zwei ganz verschiedene Naturen; der eine war frei und
kommunikativ, der andere gedrückt, verschlossen, hielt sich am geringsten Besitz fest, den er
ergriff, so fromm er auch sein mochte, aber er dachte mehr an sich selbst als an andere.“

„Ich weiß sehr gut, dass er mich vom ersten Mal an im Auge behielt, das durfte er auch, denn ich
war ärmer als er, aber er hielt sich zurück, sobald er die Zuneigung seines Freundes zu mir
bemerkte. Durch ununterbrochenen Fleiß, Aktivität und Loyalität machte er sich bald zu einem
Kameraden in der Branche. Mein Mann hatte insgeheim die Idee, dass er, wenn wir auswanderten,
diesen nutzen und ihm das, was er hinterlassen hatte, anvertrauen würde. Bald nach dem Tod des
ausgezeichneten Mannes kam er auf mich zu, und vor einiger Zeit hat er sich nicht versagt, um
meine Hand zu bitten. Nun aber ergibt sich der doppelt seltsame Umstand, dass er sich immer gegen
die Emigration ausgesprochen hat und uns unbedingt dazu bringen will, Maschinen zu bauen. Seine
Gründe sind natürlich dringend, denn in unseren Bergen gibt es einen Mann, der uns zerstören
könnte, wenn er unsere einfacheren Werkzeuge vernachlässigen und versuchen würde, sich selbst
aufzubauen, indem er sie zusammenbaut. Dieser Mann, der sehr geschickt in seinem Handwerk ist -
wir nennen ihn den Tellerwäscher -, widmet sich einer wohlhabenden Familie in der Nachbarschaft,
und man darf wohl glauben, dass er vorhat, diese zunehmenden Erfindungen für sich und seine
Nutznießer nützlich zu verwenden. Gegen die Gründe, warum ich ihm helfe, ist nichts
einzuwenden, denn es ist sozusagen schon zu viel Zeit versäumt worden, und wenn diesen Gründen
Vorrang eingeräumt wird, müssen wir das auch tun, und zwar ungestraft. Das ist es, was mich
erschreckt und quält, das ist es, was Sie, mein Liebster, mir als Schutzengel erscheinen lässt.“

Ich hatte wenig Trost als Antwort darauf zu sagen, ich musste den Fall so kompliziert finden, dass
ich bat, mich darüber nachdenken zu lassen. Aber sie fuhr fort: „Ich muss noch viele Dinge
eröffnen, damit Ihnen meine Situation noch wundersamer erscheint. Der junge Mann, dem ich
persönlich nicht abgeneigt bin, der aber auf keinen Fall meinen Mann ersetzen und sich meine
wirkliche Neigung nicht aneignen würde“, seufzte sie, als sie sprach, „ist seit einiger Zeit
entschieden dringlicher geworden, seine Vorträge sind ebenso liebevoll wie intelligent. Die
Notwendigkeit, ihm die Hand zu reichen, die Unvorsichtigkeit, an Auswanderung zu denken und
damit das einzig wahre Mittel zur Selbsterhaltung zu verpassen, lässt sich nicht widerlegen, und es
scheint ihm, dass mein Widerstreben, meine Laune der Auswanderung, so wenig mit meinem
übrigen Haushaltssinn übereinstimmt, dass ich in einem letzten, etwas heftigen Gespräch spüren
konnte, dass meine Neigung irgendwo anders angebunden werden muss.“ Sie brachte das letzte nur
mit wenig Zögern heraus und schaute vor sich hin.

Was mir durch den Kopf ging, als ich diese Worte hörte, denken sich alle, und doch muss ich mit
blitzschnellem Denken das Gefühl haben, dass jedes Wort die Verwirrung nur noch verstärken
würde. Aber gleichzeitig war mir, als ich vor ihr stand, klar bewusst, dass ich sie im höchsten Maße
lieb gewonnen hatte und dass ich nun alles, was an vernünftiger, verständlicher Kraft noch in mir
war, aufwenden musste, um ihr nicht sofort meine Hand zu reichen. Ich dachte, sie würde am
liebsten alles hinter sich lassen, wenn sie mir folgen würde! Aber die Leiden der vergangenen Jahre
hielten mich zurück. Sollten Sie eine neue falsche Hoffnung haben, um sie ein Leben lang zu
bezahlen?

Wir hatten beide eine Zeit lang geschwiegen, als Elise, die ich nicht hatte kommen sehen,
unerwartet vor uns erschien und um Erlaubnis bat, den Abend im nächsten Hammerwerk verbringen
zu dürfen. Dies wurde ohne Zögern erlaubt. Inzwischen hatte ich mich zusammengerissen und
begann allgemein zu erzählen, wie ich all dies auf meinen Reisen längst herannahen sah, wie der
Drang und die Notwendigkeit zur Auswanderung von Tag zu Tag zunahm; aber ein solches
Abenteuer blieb immer das gefährlichste. Unvorbereitetes Wegstürmen bringt eine unglückliche
Rückkehr; kein anderes Unternehmen erfordert so viel Vorsicht und Führung wie dieses. Diese
Überlegung war ihr nicht fremd, sie hatte viel über alle Umstände nachgedacht, aber am Ende
sprach sie mit einem tiefen Seufzer: „Ich habe immer gehofft, in diesen Tagen Ihrer Anwesenheit
hier Trost durch vertrauliche Erzählungen zu finden, aber ich fühle mich schlechter vorbereitet als
zuvor, ich fühle ganz tief, wie unglücklich ich bin.“ Sie hob ihre Augen zu mir, aber um die Tränen
zu verbergen, die aus ihren schönen, guten Augen sprudelten, drehte sie sich um und ging ein paar
Schritte weg.

Ich möchte mich nicht entschuldigen, aber der Wunsch, diese wunderbare Seele zu zerstreuen, wenn
nicht, um sie zu trösten, so doch zu zerstreuen, brachte mich auf die Idee, ihr von der wunderbaren
Vereinigung mehrerer Wanderer und abreisender Menschen zu erzählen, in die ich seit einiger Zeit
eingetreten war. Plötzlich hatte ich mich so weit herausgelassen, dass ich mich kaum hätte
zurückhalten können, als mir klar wurde, wie leichtsinnig mein Vertrauen gewesen sein könnte. Sie
beruhigte sich, war erstaunt, erheitert, entfaltete ihr ganzes Wesen und fragte mit solcher Neigung
und Weisheit, dass ich ihr nicht mehr ausweichen konnte, dass ich ihr alles beichten musste.

Gretchen trat vor uns hin und sagte: Wir sollen zum Vater kommen! Das Mädchen wirkte sehr
nachdenklich und verdrießlich. Als sie ging, sagte das gutaussehende Mädchen: „Wir wollen zum
Vater kommen. Elise hat für heute Abend Ferien, du kümmerst dich um die Geschäfte.“ - „Du
hättest ihr nicht Ferien geben sollen“, sagte Gretchen, „sie gibt zu viel Geld aus; du kümmerst dich
mehr um die Schelmin als billig ist, vertraust ihr mehr, als es richtig ist. Jetzt höre ich, dass sie ihm
gestern einen Brief geschrieben hat. Sie hat Ihr Gespräch mitgehört, jetzt wird sie ihn treffen.“

In der Zwischenzeit bat mich ein Kind, das bei ihrem Vater geblieben war, mich zu beeilen. Der
gute Mann war unruhig. Wir traten ein; er saß aufrecht im Bett, fröhlich, sogar verklärt. „Kinder“,
sagte er, „ich habe diese Stunden in ständigem Gebet verbracht, nichts von Davids Danksagung und
Lobpreis ist von mir unberührt geblieben, und ich füge mit gestärktem Glauben von mir aus hinzu:
Warum hofft der Mensch nur in der Nähe? Er muss handeln und sich selbst helfen, er muss in die
Ferne hoffen und Gott vertrauen.“ Er nahm Leons Hand, und damit die Hand seiner Tochter, und
indem er sie ineinander verschränkte, sagte er: „Dies soll kein irdisches Band sein, sondern ein
himmlisches Band; so wie Bruder und Schwester einander lieben, vertrauen, nutzen und helfen, so
uneigennützig und rein, wie Gott euch hilft!“ Als er dies sagte, sank er mit einem himmlischen
Lächeln zurück und ging heim. Die Tochter fiel vor dem Bett hin, Leon neben ihr, ihre Wangen
berührten sich, ihre Tränen vereinten sich auf seiner Hand.

Der Helfer rannte in diesem Moment herein, wie erstarrt über der Szene. Mit wildem Blick, seine
schwarzen Locken schüttelnd, schreit der wohlgeformte junge Mann auf: „Er ist tot; in dem
Augenblick, in dem ich mich dringend auf seine wiederhergestellte Sprache, mein Schicksal,
berufen wollte, um über das Schicksal seiner Tochter zu entscheiden, des Wesens, das ich nach Gott
am meisten liebe, dem ich ein gesundes Herz wünschte, ein Herz, das den Wert meiner Neigung
spüren konnte! Für mich ist sie verloren, sie kniet neben einem anderen! Hat er Sie gesegnet?
Beichte es!“

Das glorreiche Geschöpf war aufgestanden, Leon war aufgestanden und hatte sich erholt, da sagte
sie: „Ich erkenne dich nicht mehr, den sanften, frommen, plötzlich so wilden Mann; du weißt, wie
sehr ich dir danke, wie sehr ich an dich denke.“

„Es ist hier nicht die Rede von Dank oder Gedanken“, sagte er, „hier geht es um das Glück oder
Unglück meines Lebens. Dieser seltsame Mann beunruhigt mich; ich traue mich nicht, ihn
abzuwägen, wenn ich ihn ansehe; ich kann frühere Rechte nicht unterdrücken oder frühere
Bindungen brechen.“

„Sobald Sie in sich selbst zurücktreten können“, sagte die gute Frau, schöner denn je, „wenn man
mit Ihnen wie gewohnt und wie immer sprechen kann, werde ich Ihnen bei den irdischen Resten
meines verklärten Vaters sagen, dass ich von diesem Herrn und Freund nichts anderes erkenne als
das, was Sie kennen, gutheißen und teilen und woran Sie sich erfreuen müssen.“

Leon schauderte tief in seiner Seele, alle drei standen still, stumm und nachdenklich für eine Weile;
der junge Mann ergriff als erster das Wort und sagte: „Der Moment ist zu wichtig, um nicht
entscheidend zu sein. Es ist nicht leichtfertig, was ich sage, ich hatte Zeit zum Nachdenken, das
heißt, zum Hören: Der Grund, warum Sie mir Ihre Hand verweigerten, war meine Weigerung, Ihnen
zu folgen, wenn Sie aus der Not oder aus Laune heraus gehen würden. Hier erkläre ich also vor
diesem gültigen Zeugen feierlich, dass ich Ihrer Auswanderung kein Hindernis in den Weg legen,
sondern sie fördern und Ihnen überall hin folgen will. Gegen diese Erklärung, zu der ich nicht
gezwungen wurde, die aber durch die seltsamsten Umstände beschleunigt wurde, fordere ich Ihre
Hand zur Heirat.“ Er streckte sie aus, stand fest und sicher da, die beiden anderen zogen sich
überraschend und unfreiwillig zurück.

„Es ist ausgesprochen“, sagte der junge Mann ruhig und mit einer gewissen frommen Majestät,
„dies soll geschehen, es ist zum Besten von uns allen, Gott hat es gewollt; aber damit Sie nicht
denken, es sei Eile und Laune, wissen Sie nur, dass ich um Ihretwillen auf Berge und Felsen
verzichtet und gerade jetzt alles in der Stadt in die Wege geleitet habe, um nach Ihrem Willen zu
leben. Aber jetzt gehe ich allein, Sie werden mir die Mittel dazu nicht verweigern, Sie haben immer
noch genug übrig, um es hier zu verlieren, wie Sie befürchten und zu Recht fürchten. Denn ich habe
mich endlich überzeugt: Der künstliche, arbeitende Schlingel ist ins obere Tal geflüchtet, dort stellt
er Maschinen auf, Sie werden sehen, wie er alle Lebensmittel mitnimmt, vielleicht rufen Sie, und
nur zu bald, einen treuen Freund zurück, den Sie vertreiben wollten.“

Noch peinlicher ist, dass sich drei Menschen nicht so leicht gegenüberstehen konnten, alle
zusammen in der Angst, einander zu verlieren, und im Moment nicht wissen, wie sie sich
gegenseitig erhalten können.

Leidenschaftlich entschlossen eilte der junge Mann zur Tür hinaus. Auf die kalte Brust ihres Vaters
hatte die Schönheitsgöttin ihre Hand gelegt: „Man sollte nicht auf etwas in der Nähe hoffen“, rief
sie aus, „aber in die Ferne, das war das sein letzter Segen. Wenn wir Gott vertrauen, jeder auf sich
selbst und auf den anderen, wird alles gut werden.“