Sie sind auf Seite 1von 32

NONNOS DIONYSIACA

1.-4. Gesang

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

ERSTER GESANG

Erzähle die Geschichte, Göttin, des Kronion mit der feurigen Flamme, der keuchenden Trauer, der
den Donnerkeil mit Funken als Hochzeitsfackeln brachte, der Blitz wartete auf Semeles Hochzeit;
erzähle die Geburt von Bacchus, zweimal geboren, den Zeus noch feucht aus dem Feuer erhob, ein
Baby, das halb vollständig ohne Hebamme geboren wurde; wie er mit schrumpfenden Händen den
Einschnitt in seinen Oberschenkel schnitt und ihn im Leib seines Vaters, liebem Vater und gnädiger
Mutter, sofort trug, und er erinnerte sich an eine andere Geburt, als sein eigener Kopf sich
vorwölbte, als seine Stirn mit einem Kind schwanger war, und er trug diese unglaublichen,
ungeschliffenen Klumpen, bis Athena in ihrer Rüstung schimmernd heraufstieg.

Bringt mir den Fenchel, klappert mit den Zimbeln, ihr Musen! legt in meine Hand den Zauberstab
von Dionysos, den ich singe, aber bringt mir einen Partner für euren Tanz auf der benachbarten
Insel Paros, Proteus von vielen Wendungen, dass er in all seiner Vielfalt von Formen erscheinen
möge, da ich meine Harfe zu drehen gedenke zu einer Vielfalt von Liedern. Denn wenn er als
Schlange auf seinem kurvenreichen Pfad gleiten würde, werde ich die Leistung meines Gottes
singen, wie er mit dem Efeu-Zauberstab die schrecklichen Heere von Giganten schlug. Wenn er als
Löwe seine stürmische Mähne schüttelt, werde ich Evoi rufen, zu Bacchus auf dem Arm der Rheia
schreien und die Brust der Löwengöttin heimlich abtropfen lassen. Wenn er als Leopard mit einem
stürmischen Sprung von seinen Tatzen in die Luft schießt, so wie ein Meister-Handwerker, so will
ich dem Sohn des Zeus Hymnen singen, wie er die indische Nation mit seinem Team von Schergen,
die die Elefanten ritten, bekriegte. Wenn er seine Figur wie die Gestalt eines Wildschweins macht,
werde ich den Sohn von Thyone singen, liebeskrank für Aura, die wünschenswerte Bootsmännin,
Tochter von Cybele, Mutter der dritten Bacchus-Spätgeburt. Wenn er im Wasser ist, werde ich
singen Dionysos, der in den Busen der Salzflut taucht, wie Lycurgos sich bewaffnete. Wenn er ein
zitternder Baum wird und ein gefälschtes Flüstern anstimmt, werde ich von Icarios erzählen, wie in
der jubelnden Kelter seine Füße in der Rivalität die Trauben zerquetscht haben.

Bringt mir den Fenchel, Mimallons! Auf meinen Schultern an Stelle des gewohnten Mantels bindet,
ich bete, fest über meine Brust ein Kitz, voll von dem Parfüm des maronischen Nektars; und lasst
Homer und die Tiefsee-Eidothea die Haut der Siegel für Menelaos bewahren. Gebt mir die
fröhlichen Tambours und die Ziegenfelle der Trommeln! Aber für andere die doppelklingenden
Pfeife mit ihrer melodischen Süße, oder ich muss meinen eigenen Apollo beleidigen; denn er lehnt
das Geräusch von Atemschildern ab, seit er Marsyas und seine gottverteidigenden Pfeifen beschämt
und jedes Glied des hautbeschreibenden Hirten entblößt und seine Haut auf einen Baum gehängt
hat, um in die Brise zu baumeln.

So komm jetzt, Göttin, beginnend mit der langen Suche und den Reisen von Cadmos.

Einmal auf dem sidonischen Strand zeigte Zeus als hochgehörnter Stier ein amouröses Gebrüll mit
seinem wechselnden Hals und fühlte einen reizenden Nervenkitzel; der kleine Eros hob eine Frau
hoch, wobei seine beiden Arme ihre Mitte umkreisten. Und während er sie hob, an seiner Seite der
Seefahrer stieg, seinen Hals nach unten, verbreitete sich unter dem Mädchen, dass sie ihn besteige,
sank auf die Knie und streckte den Rücken unterwürfig, er hob Europa auf; dann drückte der Stier,
und sein schwebender Huf furchte das Wasser der getretenen Salzflut lautlos mit vorsichtigen
Spuren. Hoch über dem Meer das Mädchen, das vor Furcht pochte, navigierte auf des Bullen
Rücken, unbeweglich, unversetzt. Wenn du sie gesehen hättest, würdest du denken, dass es Thetis
vielleicht war oder Galateia oder des Erderschütterers Bettlerin oder Aphrodite, auf Tritons Hals
sitzend. Ja, seeblaues Haar bewunderte man auf der Fuß-Reise; Triton hörte das wahnsinnige
Drängen von Zeus und brüllte eine Echo-Note zu Cronos' Sohn, mit seiner Muschel ein
Hochzeitslied; Nereus wies auf Doris hin, die Frau, mitgebracht, murmelte Wunder voll Furcht, als
sie den seltsamen Reisenden und seine Hörner sah.

Aber die Jungfrau, eine leichte Fracht für ihr Stierboot, segelte mit einem Horn als Lenk-Ruder
hinüber und zitterte auf dem hohen Heben ihres wässrigen Kurses, während der Wunsch der
Seemann war. Und der kunstvolle Boreas bellte alle ihre zitternden Gewande mit leidigem Atem an,
Liebeskranken gleich in geheimer Eifersucht, pfiff auf das Paar unreife Brüste. Als wenn eine der
Nereiden aus dem Meer spähte und sich auf einen Delphin setzte, schneidend die überschwemmte
Ruhe, die dort ausgeglichen ist, während sie mit einer nassen Hand paddelt und vorgibt zu
schwimmen, während der wässrige Wanderer, der halb gesehen ward, den Rücken zurückbringt und
sie trägt durch die Salzflut trocken, während der Spaltschwanz des Fisches, der durch das Meer
hindurchgeht, die Oberfläche in seinem Kurs kratzt, so hob der Stier den Rücken: und während der
Stier sich streckte, peitschte der Stier den Knechtshals mit seinem bezauberten Gürtel und hob den
Bogen auf die Schulter wie ein pastorales Personal, den Hirten, Heras Bräutigam, Cypris' Gauner,
und trieb ihn zu Poseidons wässeriger Weide. Schande bekam der Jungfrau Wange von Pallas
unglücklich, als sie Kronion von einer Frau geritten erspähte. So nervte Zeus den Kurs mit
wässeriger Furche, aber die tiefe See hat seine Leidenschaft nicht gelöscht. Denn hat das Wasser
Aphrodite nicht durch eine himmlische Haltung gezeugt und sie aus den Tiefen gebracht? So lenkte
ein Mädchen die unerschütterliche Passage des Stiers, und sich selbst, sowohl Pilotin als auch
Fracht.

Man sah dieses mimische Schiff des Meeres, lebendig und flink, ein Achäischer Seemann zog
vorbei, und er schrie auf diese Weise: O meine Augen, was ist dieses Wunder? Wie kommt es, dass
er die Wellen mit den Beinen schneidet und über das kargen Meer schwimmt, dieser Land-Weide-
Stier? Navigation der Erde, ist das die neue Schöpfung von Kronion? Soll die Bauer ziehen eine
wässrige Furche durch die Salzflut tief? Das ist eine Bastard-Fahrt, die ich auf die Wellen schreie!
Sicherlich hat Selene einen widerspenstigen Stier bekommen und verlässt den Himmel, um über die
hohe See zu reisen! Oder nein, die Thetis des tiefen Wassers fährt einen Sportler auf einer
schwimmenden Rennstrecke! Dieser See-Stier ist ein Geschöpf, ganz anders als der Land-Stier, hat
eine fischähnliche Gestalt; muss eine Nereïde mit anderen Blicken sein, nicht nackt jetzt, aber in
langen fließenden Roben, treibt dieser Stier ungezüchtet, um auf den Gewässern zu marschieren,
eine neue Mode dies! Wenn es Demeter mit weizengoldenem Haar ist und den grauen Rücken des
Meeres mit wasserflossenem Ochsenhufen spaltet, dann musst du Poseidon zum Landwirt gekehrt
haben und auf den durstigen Erdboden wandert er, hinter dem Pflug geht er, und Demeters Furche
mit seinem Seefisch abschneidend, geblasen von Landwinden, trampelnd eine Reise auf dem
Boden! Bulle, du bist aus deinem Lande. Nereus ist kein Bullenhirte, Proteus kein Pflüger, Glaucos
kein Gärtner; kein Marschgrund, keine Wiesen in den Wogen; auf dem unfruchtbaren Meer gibt es
keine Bodenbearbeitung, aber die Seeleute schneiden das Schiff-haftende Wasser mit einem Lenk-
Ruder und teilen es nicht mit Eisen; des Erderschütterers Hirsche säen nicht in den Furchen, aber
die Pflanze des Sees ist Seetang, die Seesauce ist Wasser, der Seemann ist der Bauer, die einzige
Furche ist das Schiffskorn, die Angel ist der Pflug.

Aber wie kamst du mit einer Magd? Sind Stiere auch verrückt vor Liebe zu wütenden Frauen? Hat
Poseidon einen Trick gemacht und ein Mädchen unter der Gestalt eines gehörnten Stiers wie ein
Flussgott entführt? Hat er eine andere Handlung getan, um der Bettwäsche von Tyro zu folgen,
genau wie er es schon einmal getan hat, als der wässrige Geliebte mit gefälschten Wellen wie ein
Bastard-Enipeus tröpfelte?
So sprach der hellenische Seemann sein Erstaunen aus, als er vorbeikam. Dann hat das Mädchen
ihre Vereinigung mit dem Stier vorgestellt; und zerriss ihre Haare, brach in klägliche Töne aus:
Taubes Wasser, stimmlose Küste! Sprich zu dem Stier, wenn Vieh hören kann: Gnadenloser,
verschone ein Mädchen! Ihr Küsten, betet, erzählt meinem lieben Vater, dass Europa ihr Heimatland
verlassen hat, auf einem Stier sitzend, mein Renner, mein Seemann, und ich denke, mein
Bettkamerad. Nimm diese Ringe zu meiner Mutter mit, du kriechende Brise. Ach Boreas, ich
zaubere dich, erhalte mich auf deinen Ritzeln in der Luft, wie du deine Athener Braut zertrampelt
hast! Aber bleib, meine Stimme! oder ich sehe Boreas in der Liebe, wie den Stier! So sprach das
Mädchen, als der Stier sie auf den Rücken dahinfuhr.

Da kam Cadmos, der in seinen Reisen von Land zu Land vorbeikam, den niemals stehenden Spuren
des Stieres, der ihm Bruder wurde. Er kam in die blutige Höhle von Arima, als die Berge von ihren
Sitzen gezogen waren und am Tor der unerschütterlichen Olympos anschlugen, als die Götter über
den regenlosen Nil wanderten, wie eine Flucht von Vögeln, die weit außerhalb der Reichweite
seltsame Spur in den Winden des Himmels zeigten, und die sieben Zonen des Himmels wurden
wütend angegriffen.

Das war der Grund. Zeus Cronion war zu Plutos Bett geeilt, um Tantalos zu sehen, jenen verrückten
Räuber der himmlischen Schalen; und er legte seine himmlischen Waffen gut mit seinem Blitz in
einer tiefen Höhle verborgen mieder. Von der Bahn aus stolperten die Blitze, die weiße Klippe war
geschwärzt; versteckte Funken aus einem Feuer-Draht erhitzten die Wasserquellen; Ströme, die mit
Schaum kochten, und Dampf strömten die mygdonische Schlucht hinunter, bis es wieder aufstieg.

Dann nickte er seiner Mutter zu, der Erde, der zillische Typhoeus streckte seine Hände aus und stahl
die schneebedeckten Werkzeuge des Zeus, die Werkzeuge des Feuers; dann breitete er seine Reihe
von rumpelnden Kehlen aus, er schrie wie ein Schrei die Schreie aller wilden Tiere zusammen: Die
Schlangen, die aus ihm wuchsen, winkten über die Köpfe seiner Leoparden hinweg, leckten die
grimmigen Löwenmänner, umgürtet mit ihren lockigen Schwänzen, weise um die Stierhörner,
mischten das Schießgift ihrer langen dünnen Zungen mit dem Schaumspott der Wildschweine.

Jetzt legte er die Ausrüstung von Kronion in ein Moos-Loch des Felsens und verbreitete die Ernte
seiner kletternden Hände in die obere Luft. Und das Bataillon der Hände! Man drosselte Cynosuris
neben der Knöchelspitze des Olympos; einer ergriff die Mähne des Parrhasischen Bären, als die auf
der Himmelsachse ruhte, und zog sie an; ein anderer fing den Ochsentreiber und klopfte ihn heraus;
ein anderer zerrte Phosphoros, und vergeblich unter dem kreisenden Wendeposten klang das Pfeifen
der himmlischen Peitsche am Morgen; er trug die Dämmerung und hielt an im Stier, so dass die
zeitlose, halb vervollständigte Stuten-Jahreszeit ihr Team ruhen ließ. Und in den schattigen Locken
seiner Schlangenhaar-Köpfe wurde das Licht mit Dunkelheit vermischt; der Mond leuchtete am
breiten Tag mit der Sonne.

Noch gab es keine Ruhe. Der Riese wandte sich zurück und ging von Norden nach Süden; er verließ
seinen Pfosten und stand neben dem anderen. Mit einem langen Arm ergriff er den Wagenlenker
und peitschte den Rücken des Aigoceros; er zerrte die beiden Fische aus dem Himmel und warf sie
ins Meer; er schlug den Widder, den Mittel-Stern vom Olympos, der mit gleicher Spitze Tag und
Dunkelheit über die feurige Kugel seines Frühlings-Nachbarn balancierte. Mit nachlaufenden Füßen
tauchte Typhoeus in der Nähe der Wolken auf und verbreitete den weit verstreuten Heerschar
Waffen, er schattierte die helle Ausstrahlung des unbewölkten Himmels, indem er seine verworrene
Armee der Schlangen hervor zog. Einer von ihnen lief direkt an den Rand des Polarkreises und
schiffte auf das Rückgrat der himmlischen Schlange und zischte seine sterbliche Herausforderung
hervor. Einer machte es für Cepheus' Tochter, und mit starren Fingern, die einen Ring so nah wie
der andere drehte, und befürchtete Andromeda, die bereits gebunden war, mit einer zweiten
Bindung unter ihren Banden. Eine andere, eine gehörnte Schlange, umschlang die gegabelten
Hörner des Bullen gehörnten Kopfes der Gestalt wie ihre eigene und baumelte über die Stirn des
Bullen und quälte mit offenen Kiefern die Hyades gegenüber, die wie ein halbmondförmiger Mond
heran reichten. Gift-spuckende Zungen von Schlangen in einem Haufen gürteten den Ochsentreiber.
Ein anderer machte einen kühnen Sprung, als er eine andere Schlange im Olympos sah und um den
Ophiuchos-Arm sprang, der die Viper hielt; dann schlug er seinen Hals und umwickelte seinen
kriechenden Bauch, er füllte einen zweiten Rosenkranz über Ariadnes Krone.

Dann wandte sich Typhoeus an beide Enden und zitterte mit seinen Wirtshäusern am Gürtel von
Zephryos und dem Flügel von Euros gegenüber und zog zuerst Phosphoros, dann Hesperos und den
Atlas herbei. Viele Male im Golf ergriff er Poseidons Wagen und zerrte ihn aus den Tiefen des
Meeres, um zu landen; wieder zog er einen Hengst von seiner Salz-bestreuten Mähne aus der
Unterwasser-Krippe heraus und warf den Vagabunden zum Gewölbe des Himmels, schoß seinen
Schuß auf den Olympos, traf den Wagen der Sonne, und die Pferde auf dem Rennen wimmerten
unter dem Joch. Viele Male nahm er einen Stier in Ruhe von seinem rustikalen Joch und schüttelte
ihn mit einer drohenden Hand, wie er wollte, dann schoss er ihn gegen den Mond wie ein anderer
Mond und blieb auf seinem Kurs, dann eilte er zitternd gegen die Göttin und prüfte mit das
Zaumzeug die weißen Jochbänder der Stiere, während er die tödlichen Pfeife einer vergiften Viper
ausströmte.

Aber die Titanin Mene wollte dem Angriff nicht nachgeben. Kämpfend gegen die Köpfe der Riesen,
wie sie zu ihr gehörten, kümmerten sich viele Narben auf der glänzenden Kugel ihres Stierhorns;
und Silens strahlendes Vieh brüllte erstaunt über die klaffende Kluft von Typhaons Hals. Die
Jahreszeiten unerschrocken bewaffneten die Sternen-Bataillone, und die Linien der himmlischen
Konstellationen in einem disziplinierten Kreis kamen zu dem Kampf. Ein abwechslungsreiches
Heer verärgerte die obere Luft mit Geschrei und mit Flammen: einige, deren Teil Boreas war,
andere mit der Rückseite der Lippen im Westen oder den östlichen Zonen oder den Vertiefungen des
Südens. Die unerschütterliche Versammlung der Fix-Sterne mit einstimmiger Akklamation verließ
ihre Plätze und holte ihre Wandergenossen auf. Die Achse, die durch den Hohlraum des Himmels
hindurchging und in der Mitte aufrecht stand, stöhnte bei dem Klang. Orion, der Jäger, der diese
Stämme der wilden Tiere sah, zog sein Schwert; die Klinge der tyragraischen Sorte funkelte hell, als
ihr Meister zum Angriff bereit war; sein durstiger Hund, der Licht von seinem feurigen Kinn
schoss, sprudelte in seinem hungrigen Hals auf und ließ einen heißen Qualm aus und blies den
Dampf aus den Zähnen gegen Typhaons Tiere anstatt des üblichen Hasen. Der Himmel war voller
Lärm, und als er dem siebenzonigen Himmel antwortete, hob der siebenköpfige Schrei der Plejaden
den Kriegsschrei von so vielen Kehlen; und die Planeten, wie viele wieder ein gleiches Geräusch
knallten.

Der strahlende Ophiuchos, der die riesige schreckliche, schlangenförmige Gestalt sah, aus seinen
Händen, die so stark gegen das Böse waren, schüttelte die grauen Spulen der feuergezüchteten
Schlangen ab und schoss die Wendelraketen, während die Stürme um seine Flammen brüllten, die
Vipern-Pfeile flogen schräg und verfluchten die Luft. Dann ließ der Bogenschütze einen Pfeil
fliegen, der kühne Genosse des fischartigen Aigoceros; der Drache, der zwischen den beiden Bären
geteilt und im Kreise des Wagen sichtbar war, schwenkte die feurige Spur der himmlischen
Wirbelsäule; der Ochse, Erigones Nachbar, Begleiter des Wagen, schleuderte seinen Gauner mit
blinkendem Arm; neben dem Knie des Bildes und seinem Nachbarn, dem Schwan, der
Sternenhimmel der Lyra sang den Sieg des Zeus.

Jetzt wechselte Typhoeus zu den Felsen und ließ die Luft, um die Meere zu zerreißen. Er ergriff und
schüttelte den Gipfel des Corycios, der die Flut des Flusses zermalmte, der zu Cicilicien gehörte,
trat Tarsos und Cydnos zusammen in einer Hand zusammen; dann schleuderte er eine Salve von
Klippen auf die gesammelten Wellen der Salzmeers. Als der Riese mit Füßen vorrückte, die in der
heiteren Flut sich hinschleppten, wurden seine nackten Lenden trocken durch das Wasser, das
schwer gegen seinen Mittelschenkel brach und sich aufbäumte; seine Schlangen überfluteten die
Anklage mit Zischen von Salz-geschlagenen Kehlen und spuckten Gift und führte den Angriff auf
das Meer. Dort stand Typhon in dem fischewimmelnden Meer, seine Füße fest in den Tiefen des
weichen Bodens, sein Bauch in der Luft und zerquetscht in den Wolken: das schreckliche Gebrüll
von den Mähnen-Löwen des Riesenkopfes, dem Seelöwen, zu hören lauerte in dem dunklen Golf.
Es war kein Raum in der Tiefe für all seine Phalanx von Leviathanen, da das erdgeborene Monster
ein ganzes Meer bedeckte, das größer war als das Land, mit Flanken, die kein Meer bedecken
konnte. Die Deiche bluteten, die Delfine versteckten sich im tiefen Wasser; der vielfarbige
Tintenfisch, ein Meister des Handwerks, das Weben seines nachlaufenden Netzes von kreuzigen
Knoten, steckte sich schnell auf seinem vertrauten Felsen aus und ließ seine Glieder wie ein Muster
auf dem Stein aussehen. Die ganze Welt war zitternd: die von der Leidenschaft für das Bett der
Schlange hervorgezogene Liebe-verrückte Hölle zitterte unter dem Gott-entweihenden Atem dieser
Seeschlachtschlangen. Die Wasser stapelten sich auf und berührten den Olympos mit abschüssigen
Meeren; als die Ströme hoch waren, fand der Vogel, der niemals vom Regen berührt wurde, das
Meer seines Nachbarn und wusch sich. Typhoeus, der eine Fälschung des Tiefsee-Dreizackes hielt,
mit einem Erdschütteln von seiner ungeheuren Hand, brach eine Insel am Rande des Kontinents ab,
der der Bordstein der Salzflut war, umkreiste ihn und rundete das Ganze wie einen Ball. Und
während der Riese seinen Krieg führte, zogen seine kriechenden Arme den Sternen nahe und
verdeckten die Sonne, als sie den Olympos angriffen und den abschüssigen Fels heraufzogen.

Nach der Grenze der Tiefe, nach dem wohlgelegten Fundament der Erde, bewaffnete dieser Bastard
Zeus seine Hand mit dem Blitzkeil: Das Heben des Zeus war harte Arbeit für das Monster Typhon
mit zweihundert wütenden Händen, so groß war das Gewicht; aber Cronion würde es leicht mit
einer Hand heben. Keine Wolken waren über den Riesen, gegen den trockenen Arm, der Donner
ließ eine stumpfsinnige Note, die vorsichtig ohne Klatschen sich aufbäumte, und in der Dürre der
Luft trat kaum ein durstiger Tau in Schneeflocken auf, ohne einen Tropfen in ihnen; der Blitz war
dunkel, und nur eine weiche Flamme glänzte schamhaft, wie Rauch mit Flammen durchschossen.
Die Donnerkeile fühlten die Hände eines Anfängers, und alle ihre männlichen Flammen waren
unbemannt. Oft schlüpften sie aus diesen vielen Händen und gingen von selbst zu springen; die
Pfeile verirrten sich, es fehlte die vertraute Hand ihres himmlischen Meisters. Wie ein Mann ein
Pferd beschlägt, das das Stück verabscheut, ein Fremder, ein Anfänger, der unruhig ist, einen
unruhigen Esel auspeitschen, wie er es immer wieder umsonst versucht, und das aufsässige Biest
weiß, indem es die wechselseitige Hand eines fremden Fahrers treibt, der wie wahnsinnig
aufspringt, direkt in die Luft zerreißend, mit Hirschhasen, die unbeweglich gepflanzt sind, die
Vorderbeine anhebend und nach vorne schaukelnd, den Hals anhebend, bis die Mähne sofort über
beide Schultern geschüttelt wird, und das Monster hat mit dieser Hand gearbeitet oder, um das zu
heben, den flüchtigen Blitz des Donnerers.

Nun, zu der Zeit, als Cadmos seinen Besuch bei Arima in seinen Wanderungen abstattete, setzte der
Seefahrer-Stier das Mädchen von seinem Nacken, ganz trocken, ans Ufer von Dicte; aber Hera sah
Cronidion mit Leidenschaft erschüttert, und verrückt vor Eifersucht rief sie mit einem wütenden
Lachen:

Phoibos, geh hin und steh zu deinem Vater, oder irgendein Pflüger kann Zeus fangen und ihn zu
seinem erderschütternden Bruder bringen. Ich wünschte, man würde ihn fangen und ihn zum Pflug
bringen! Dann könnte ich zu meinem Herrn schreien: Lerne jetzt zwei Gänge zu tragen, Cupidos
und des Bauern! Du musst wirklich Herr von Weiden sein, mein feiner Bogenschütze, und Hirte
dein Vater, oder Selene kann Cronion unter das Joch stellen, sie kann Zeus' Rücken mit ihrer
gnadenlosen Peitsche schlagen, wenn sie in des Hirten Endymion Bett in Eile ist! Zeus, deine
Majestät! Es ist schade, dass ich dich nicht gesehen habe, dass ich dich eingeräumt habe, als du wie
eine Färse mit Hörnern auf deiner Stirn warst! Du hättest dich zu einem kleinen Stier so geil wie
sein Vater gezüchtet! Schau auf Hermes! Der professionelle Viehtreiber kann denken, er fängt einen
Stier und stiehlt seinen eigenen Vater! Er kann seine Harfe noch einmal deinem Sohn Phoibos
geben, wie den Preis für den Wettstreit. Aber was kann ich tun? Wenn nur noch Argos lebt, der mit
schlaflosen Augen ganz aufleuchtet, so könnte er Heras Wächter sein und den Zeus auf eine
unzugängliche Weide ziehen und seine Flanken mit einem Gauner hinausstoßen!

So weit Hera. Aber Cronion zog seine stiergesichtige Gestalt aus, und in der Gestalt eines jungen
Mannes lief er um das unschuldige Mädchen herum. Er berührte ihre Glieder, löste zuerst das
Leibchen über dem Busen des Mädchens, drückte wie zufällig den Schwellenkreis der festen
Brüste, küsste die Spitze ihrer Lippe und löste dann den heiligen Gürtel der ungebundenen
Jungfräulichkeit, so gut bewacht und zupfte daran. Die Frucht der Liebe ist kaum reif.

Bald schwang ihr Schoß, schnell mit Zwillingsnachkommen; und Zeus, der Mann, ging über seine
Braut mit dem göttlichen Nachkommen in ihrem Leib zu Asterion, einer Gemahlin des reichen
Glücks. Dann stieg der Bräutigam-Bulle vom Olympos mit Sternen an, die er im Frühling wieder
für die Sonne hält, und hockt auf dem Schinken über dem Pfad, während er aufsteigt: halb in das
Meer getaucht, zeigt er seinen rechten Fuß Orion, und am Abend beschleunigt er sein Tempo im
Kreis und geht zu dem Wagenlenker, der mit ihm aufsteigt, um seinen Kurs zu führen. So wurde er
in den Himmeln gegründet.

Aber Typhoeus war nicht mehr da, den Gang des Zeus aufzuhalten. Denn jetzt verließ Zeus Kronion
zusammen mit dem Bogenschützen Eros die kreisende Stange und sie trafen sich in einer
wandernden Suche mit Kadmos inmitten der Berge. Dann entwarf er mit ihm einen genialen Plan
und verschränkte die tödlichen Fäden von Moiras Spindel für Typhon. Und der Ziegenhirte Pan, der
mit ihm ging, gab Zeus dem Allmächtigen Rinder und Schafe und Reihen von gehörnten Ziegen.
Dann baute er eine Hütte mit Matten aus Schilf und setzte sie auf den Boden: er zog Kadmos ein
Hirtenkleid an, damit niemand ihn in Verkleidung erkennen konnte, als er seinen Schein-Hirten in
diesem traumhaften Kostüm gekleidet hatte; er gab dem klugen Kadmos die täuschenden Panflöten,
einen Teil der Handlung, um Typhaon zu seinem Tod zu führen.

Nun rief Zeus den gefälschten Hirten und den geflügelten Regler der Generation, und offenbarte
diesen einen gemeinsamen Plan: Schau lebendig, Kadmos, blase die Flöte und es wird schönes
Wetter im Himmel geben! Verzögerung, und der Olympos ist gegeißelt! Denn Typhoeus ist mit
meinen himmlischen Waffen bewaffnet. Nur das Ägyptische Kap bleibt mir; aber wie wird meine
Ägide mit Typhons Donnerkeil kämpfen? Ich fürchte, der alte Kronos könnte laut lachen, ich bin
schüchtern vor dem stolzen Hals meines herrlichen Gegners Japetos! Ich fürchte Hellas noch mehr,
diese Mutter von Romanzen, was, wenn einer dieser Nation Typhon, den Herrn des Regens oder
den Höchsten, ruft, und er in den Höhen herrscht, meinen Namen zu verurteilen! Werde ein Hirte
für einen Tag bis zur Dämmerung; mache eine Melodie auf deiner Schäferpfeife und rette den
Hirten des Universums, dass ich den Lärm des Wolkensammlers Typhoeus nicht hören muss, den
Donner eines Neuen Zeus, damit ich mit dem Kämpfen mit Donnerkeulen aufhören kann. Nein!
Wenn das Blut des Zeus in dir ist, und die Zucht der Io, vergifte Typhons Verstand durch das
souveräne Heilmittel deiner Pfeife und ihre Melodie! Ich gebe dir reichlich Lohn für deinen Dienst,
zwei Geschenke: Ich werde dich Retter der Welt-Harmonie nennen, und zum Ehemann der Dame
Harmonia machen. Du auch, Eros, Ursprung der Ehe, beuge deinen Bogen, und das Universum ist
nicht mehr zurückhaltend. Wenn alle Dinge von dir kommen, freundlicher Hirte des Lebens,
schieße einen Schuss mehr und rette alle Dinge. Als feuriger Gott bewahre dich gegen Typhon, und
durch deine Hilfe lass die feurigen Donnerkeulen zu meiner Hand zurückkehren. All-Bezwinger,
schlage einen mit deinem Feuer, und möge dein bezauberter Schuss einen fangen, den Kronion
nicht besiegt hat; und möge er Wahnsinn im Geist haben, die bezaubernde Melodie von Kadmos, so
viel wie ich Leidenschaft für die Umarmung Europas hatte!
Mit diesen Worten starb Zeus in der Gestalt des gehörnten Stiers, von dem der Tauros-Berg seinen
Namen hat.

Aber Kadmos stimmte die betrügerischen Töne seiner harmonischen Schilfflöte ab, als er unter
einem benachbarten Baum im Weidenwald lag; er trug das Landkleid eines echten Hirten, er
schickte die tödliche Melodie zu Typhaons Ohren und blies mit den Wangen den weichen Atem.
Der Riese liebte die Musik, und als er diese schwindelerregende Melodie hörte, sprang er auf und
zerrte an seinen Viper-Füßen; er ließ in einer Höhle die flammenden Waffen des Zeus bei Mutter
Erde, um sie zu behalten, und folgte den Tönen, um die benachbarte Melodie der Pfeifen zu suchen,
die seine Seele erfreuten. Dort wurde er von Kadmos in der Nähe der Sträucher gesehen, der sich in
der Felsspalte ängstlich versteckt hatte. Aber das Monster Typhoeus mit dem Kopf hoch in der Luft
sah ihn, wie er versuchte, sich zu verstecken, und winkte mit stimmlosen Zeichen, nicht verstand er
den Trick in dieser schönen Musik; dann hielt er sich dem Hirten gegenüber, er hielt eine rechte
Hand hoch, ohne das Netz der Zerstörung zu sehen, und mit seinem mittleren Gesicht, blutrot und
menschlicher Gestalt, lachte er laut und brach in leere Worte aus:

Warum fürchtest du mich, Ziegenhirt? Warum deckst du deine Augen mit deiner Hand? Eine feine
Leistung, die ich für einen sterblichen Mann halten sollte, bei Kronion! Eine gute Leistung, um
Panpfeifen allein mit dem Blitz zu tragen! Was hast du mit flammenden Donnerkeilen zu tun? Halte
deine Pfeifen alleine, da Typhoeus eine andere Art von Orgel besitzt, der Olympier, der allein spielt!
Dort sitzt Zeus, ohne seine Wolken, die Hände, die sich nichts genommen haben, keines seiner
üblichen Geräusche könnte er mit deinen Pfeifen machen. Lass ihn deine Handvoll Schilfrohre
spielen. Ich komme nicht, wertloses Schilf zu anderen Schilfrohren in eine Reihe zu ordnen, und zu
winken, aber ich rolle Wolken auf Wolken in einen Klumpen und entlasse einen Knall auf einmal
mit Rumpeln am ganzen Himmel!

Lass uns ein Freundschaftsspiel haben, wenn du willst. Komm, du machst Musik und klingst deine
Rohr-Melodie, ich werde meine Donner-Melodie abstürzen lassen. Du bläst unsere Wangen, die alle
mit Wind geschwollen sind, und bläst mit den Lippen, aber Boreas ist mein Gebläse, und meine
Donnerkeulen steigen, wenn sein Atem sie anpeitscht. Ich werde dich für deine Pfeifen bezahlen;
denn wenn ich das Zepter anstelle von Zeus halte und den himmlischen Thron vertreiben will, so
sollst du mit mir kommen; verlasse die Erde, und ich bringe dich in die Himmelsröhren und alles,
mit deiner Herde auch, wenn du willst, sollst du nicht von deiner Herde getrennt werden. Ich werde
deine Ziegen über das Rückgrat von Aigoceros, einer gleichen Rasse, niederlassen; oder in der Nähe
des Wagenlenkers, der die glänzenden Ziegen in Olympos mit seinem funkelnden Arm schiebt. Ich
stelle dein Vieh neben die regnerischen Bullen mit breiten Schultern und mache die Sterne, die in
Olympos aufsteigen, oder in der Nähe der Tauwende, wo Selene ihrem Vieh sendet eine windige
Böe aus ihrer Lebenswärme. Du willst deine kleine Hütte nicht? Statt deiner Büsche lass deine
Herde mit den ätherischen Kitzen blinken: Ich werde sie zu einer anderen Krippe machen, um
neben des Esels Krippe zu leuchten und so gut wie seine. Sei ein Stern selbst anstatt eines Fressers,
wo der Ochsenwagenfahrer gesehen wird; einen Sternen-Bock selbst ausübe und den Lycononier
des Bären fahre. Glücklicher Hirte, sei des himmlischen Typhons Gast am Tisch: Melde dich auf der
Erde heute, morgen im Himmel! Du solltest reichlich Lohn für dein Lied haben: Ich will dein
Gesicht in dem Sternenhimmel des Himmels errichten und dich mit den schwächenden Pfeifen an
die himmlische Harfe anschließen. Wenn du willst, gebe ich dir Athene zur heiligen Braut: Wenn du
dich nicht um Athene kümmerst, dann nimm Leto oder Charis oder Cythereia oder Artemis oder
Hebe zur Frau! Nur frage mich nicht nach dem Bett meiner Hera! Wenn du einen Pferde-Meister-
Bruder hast, der ein Gespann führen kann, lass ihn Helios' feuriges Vier-Gespann nehmen. Wenn du
das Ziegenfell-Kap von Zeus anführen willst, ein Ziegenhirte, werde ich dir auch ein Geschenk
machen. Ich möchte im Olympos marschieren, der nicht für Zeus unbewaffnet sorgt; und was
könnte Athene mit meiner Rüstung machen? Sie ist eine Frau! Siehe, die Eroberung von Typhon
kommt! Du Hirte! Singe den neuen gesetzmäßigen Souverän vom Olympos in mir und du trägst das
Zepter des Zeus und sein Gewand des Blitzes!

Er sprach, und Adrasteia nahm seine Worte bis jetzt zur Kenntnis. Aber als Kadmos verstand, dass
der Sohn der Erde von dem Faden in sein Jagdnetz getragen worden wäre, ein williger Gefangener,
der von dem herrlichen Stachel jener seelenfreudigen Schilfflöte geschlagen wurde, stieß er diese
kunstvolle Rede aus:

Du mochtest die kleine Melodie meiner Pfeifen, als du sie hörtest; sag mir, was würdest du tun,
wenn ich eine Hymne des Sieges auf der Harfe von sieben Saiten schlage, um deinen Thron zu
ehren? Tatsächlich habe ich mich gegen Phoibos mit seiner himmlischen Lyra gegeben und ihn mit
meiner eigenen Harfe geschlagen, aber Kronion verbrannte, um meine feinen Klingeltöne mit einem
Donnerkeil zu verstauben, um seinem geschlagenen Sohn zu gefallen! Aber wenn ich jemals wieder
die schwellenden Sehnen finde, werde ich eine Melodie mit meinen Stacheln schlagen, um alle
Bäume und die Berge und das Temperament der wilden Tiere zu verzaubern. Ich werde Ozeanos
zurückjagen, jene Krone, die sich selbst um die Erde windet, und die Erde, als die Erde sich selbst
entweiht hat, ich werde ihn eilen lassen und seinen Strom auf der gleichen Straße zurückziehen
lassen. Ich werde die Armee der festen Sterne bleiben, und die Rennplaneten und Phaëthon, und
Selenes Wagen-Pol. Aber wenn du Zeus und die Götter mit deinem Blitz schlägst, so lass nur den
Bogenschützen, dass Typhon ihn an seinem Tisch fängt, und ich und Phoibos mögen ein Spiel
haben und sehen, wer bei der Feier des mächtigen Typhons die Leier schlagen wird! Und töte nicht
die tanzenden Pieriden, damit sie die Frauen mit unserem männlichen Lied harmonieren können,
wenn Phoibos oder dein Hirte den fröhlichen Tanz führt!

Er ist fertig; und Typhoeus verbeugte seine blinzelnden Augenbrauen und schüttelte seine Locken:
jedes Haar zerriss Vipern-Gift und durchdrang die Hügel. Schnell kehrte er in seine Höhle zurück,
nahm und brachte die Sehnen von Zeus heraus und gab sie dem schlauen Kadmos als Gast-
Geschenk; sie waren im Kampf mit Typhaon auf den Boden gefallen.

Der betrügerische Hirte bedankte sich für die unsterbliche Gabe; er behandelte die Sehnen
sorgfältig, als ob sie auf die Harfe aufgereiht werden sollten, und versteckte sie in einem Loch im
Felsen, der für Zeus-Riesen-Töter gewiss war. Dann mit verziehenden Lippen stieß er einen sanften
und süßen Atem aus, drückte das Schilf und stahl die Töne und klang eine Melodie, die mehr
zierlich war als je zuvor. Typhoeus stellte alle seine Ohren auf und lauschte der Melodie und wusste
nichts mehr. Der Riese war verhext, während der falsche Hirte an seiner Seite pfiff, als ob er den
Führer der Unsterblichen mit seinen Pfeifen sang; aber er feierte den baldigen Sieg des Zeus und
sang das Schicksal von Typhon für Typhon, der an seiner Seite saß. So erregte er ihn noch mehr
rasend; und wie ein lustiger Jugendlicher, der verliebt ist, wird von leckeren Nervenkitzeln an der
Seite eines Mädchens verhext, und sein Blick auf die silberne Runde ihres bezaubernden Gesichts,
jetzt bei einer verirrten Locke ihres dichten Haares, jetzt wieder rosig, oder er notiert den Kreis ihrer
errötenden Brüste, die durch das Mieder gepresst werden, und beobachtet den nackten Hals, wenn
er sich freut, sein Auge über und über ihren Körper weiden zu lassen, der niemals zufrieden ist, und
wird niemals sein Mädchen verlassen: so hat Typhoeus seine ganze Seele dem Kadmos gegeben für
die Melodie voll Bezauberung.

ZWEITER GESANG

Und so blieb Kadmos Agenorides dort am Knöchel des Weidenwaldes und zog seine Lippen auf den
Gipfeln der Pfeifen hin und her, als vorgetäuschter Ziegenhirte; aber Zeus Kronion,
unausgesprochen, ungekrümmt, kroch geräuschlos in die Höhle und bewaffnete sich mit seinen
vertrauten Bränden ein zweites Mal. Und eine Wolke bedeckte Kadmos neben seinem unsichtbaren
Felsen, damit Typhoeus diesen schlauen Plan nicht erlernen konnte, und der geheime Dieb der
Donnerkeulen könnte den Waffenträger töten. Aber der ganze Riese wollte mehr und mehr von der
verhexenden Melodie mit ihrem leckeren Nervenkitzel zu hören. Wenn ein Seemann das süße Lied
der Sirene hört und von der Melodie verhext wird, wird er zu früh in ein selbstgewähltes Schicksal
geschleppt; nicht mehr spaltet er die Wellen, nicht mehr, wo er das blaue Wasser mit seinen Rudern
schlägt, die jetzt nicht vertraut sind, aber in das Netz des melodischen Schicksals fällt, vergisst er
ganz, glücklich zu sein, sich nicht um die sieben Sternenhirten und den Birkenkreuz kümmernd: so
das Ungeheuer, das durch den Atem jener betrügerischen Melodie erschüttert wurde, begrüßte die
Wunde der Pfeifen, die seine Eskorte zum Tode war.

Aber jetzt war die Schilf-Atem-Melodie verstummt, und ein umhüllender Schatten der Wolke
umhüllte den Flöter, als er seine Melodie abschnitt. Typhoeus stürmte mit der Wut der Schlacht in
die Höhlen der Tiefe, und suchte mit eiligem Wahnsinn, für den windkräftigen Donner und den
Blitz unnahbar; mit erforschendem Fuß jagte er den feuergeschossenen Schimmer des gestohlenen
Blitzes und fand eine leere Höhle! Zu spät lernte er die Handwerks-Entwürfe von Kronion und die
subtilen Machenschaften von Kadmos: die Felsen umher, als er auf den Olympos sprang. Während
er eine schiefe Strecke mit einem scharfen Fuß zerrte, spuckte er Giftdämpfe aus dem Hals; die
Bergströme waren geschwollen, als das Ungeheuer Brunnen aus den Viperfischborsten seines hohen
Kopfes ergoss; als er marschierte, sank die feste Erde, und der feste Boden von Zilizien schüttelte
sich unter den Drachenfüßen bis zu ihren Fundamenten; die Flanken des zerklüfteten Tauros
stürzten mit einem krachenden Lärm, bis die benachbarten Pamphylischen Hügel vor Angst tanzten;
die unterirdischen Höhlen bebten, die felsigen Landzungen zitterten, die verborgenen Orte
schüttelten sich, das Ufer schlüpfte weg, als ein Stoß seines erdschütternden Fußes den Sand löste.

Weder die Weide noch wilde Tiere wurden verschont. Raubende Bären machten eine Mahlzeit für
die Kiefer von Typhaons Bärenköpfen; Körper von Brust-borstigen Löwen wurden von den
klaffenden Klauen seiner eigenen Löwenköpfe verschluckt; seine schlangengleichen Kehle
verschlang die kalten Formen der erdigen Schlangen; Vögel der Luft, die durch den unberührten
Raum fliegen, dort trafen die Nachbarn, um sie in ihrer Kehle zu verschlucken, er fand den Adler in
seinem Haus, und das war das Essen, das er am meisten liebte, weil er der Vogel des Zeus genannt
wird. Er aß den pflügenden Ochsen, und hatte kein Mitleid, als er den glatten Hals blutig von den
Jochbändern sah.

Er machte die Flüsse zu Staub, als er das Wasser nach seinem Essen trank und die Truppen von
Naiaden aus den Flussbetten schlug: Der Najade der Tiefen machte sich auf den Weg, als wäre der
Fluss eine Fahrbahn, bis sie stand mit den trockenen Gliedern, sie war eine Nymphe, die Kreatur
der wässerigen Weisen, und als das Mädchen kämpfte und einen Fuß nach dem anderen auf das
durstige Bett des Stromes stieß, fand sie ihre Knie in einem schlammigen Gefängnis fest am Boden.

Der alte Hirte, der Angst hatte, das mannigfaltige Gesicht dieses verrückten Ungeheuers zu
beschwören, ließ seine Pfeifen fallen und lief davon; der Ziegenhirte, der die breite Wut seiner
Waffen sah, warf sein Schilfrohr in den Wind; der fleißige Pflüger streute nicht den neu
geschlagenen Boden mit dem Korn, das hinter ihn geworfen wurde, noch bedeckte er es mit der
Erde, noch schnitt er mit dem Erdschütteln das Land, das bereits von Typhon gefurcht wurde, aber
ließ seine Ochsen los. Die Höhen der Erde wurden entblößt, als die Rakete des Monsters sie
spaltete. Er befreite die flüssige Vene, und als sich die Kluft öffnete, blinzelte der untere Kanal mit
überschwemmten Quellen, strömte das Wasser unter dem unbedeckten Busen des Bodens aus, und
Felsen wurden aufgeworfen und aus der Luft in sintflutartigen Schauern fallend verborgen ins Meer,
das Wasser zu trockenem Land zu machen, und die rächenden Massen der Erde verwurzelten sich
fest wie die Fundamente der neugebauten Inseln. Die Bäume wurden von den Wurzeln von der Erde
erhoben, und die Frucht fiel unzeitgemäß auf den Boden; der frischblühende Garten wurde
verwüstet, die rosigen Wiesen verdorrten; der Westwind wurde von den trockenen Blättern der
Wirbeln der Zypressen geschlagen. Phoibos sang ein Klagelied in beklagenswerten Tönen um seine
verwüstete Iris, zwang ein trauriges Lied und beklagte sie viel bitterer als um seine Trauben von
Amycläischen Blumen, als der Lorbeer an seiner Seite geschlagen wurde. Pan in Angst erhob seine
gefallene Kiefer; Athene erinnerte sich an Moria, sie stöhnte über ihren zerbrochenen Olivenbaum,
die attische Nymphe, die ihr eine Stadt brachte. Paphia weinte auch, als ihre Anemone in den Staub
gelegt wurde, und trauerte lange über die duftenden Blütenblätter ihrer Rosette im Staub, während
sie ihr weiches Haar zerriss. Deo trauerte über den halbgewachsenen Mais und zerstörte nicht mehr
die Ernte. Die Hamadryaden beklagten den verlorenen Schatten ihrer langjährigen Bäume.

Eine Hamadryade sprang aus dem geklammerten Schaft eines buschigen Lorbeers, der mit ihrem
Wachstum gewachsen war, und ein anderes Mädchen, das aus ihrer Kiefer trat, erschien neben ihrer
Nachbarin, der verbannten Nymphe, und sagte: Lorbeer-Hamadryade, so schüchtern wegen des
Heiratsbettes, lass uns beide eine Straße nehmen, damit du Phoibos nicht siehst, damit ich keinen
Pan sehe! Waldmänner, vorbei an diesen Bäumen! Fälle nicht den geplagten Busch der
unglücklichen Daphne! Schiffsmann, rette mich! Schneide keine Holz aus meiner Kiefer, um etwas
zu machen, das die Wogen der Aphrodite fühlen kann, der Königin des Meeres! Ja, Holzfäller, gib
mir diese letzte Gnade, schlage mich mit deiner Axt anstatt meiner Trauben und treibe unserer
unverheirateten Athene keusche Bronze durch meine Brust, damit ich sterbe, bevor ich heirate, und
gehe zum Hades eine Jungfrau, noch eine Fremde dem Eros, wie Daphne!

Mit diesen Worten entwarf sie ein provisorisches Röckchen mit den Blättern und bedeckte den
Kreise ihrer Brust mit diesem grünen Gürtel, der den Oberschenkel auf den Oberschenkel drückte.
Die andere sah sie so niedergeschlagen und antwortete so: Ich fühle die Angst, die in einer Jungfrau
geboren ist, weil ich von einem Lorbeer geboren wurde, und ich bin wie Daphne verfolgt. Aber
wohin soll ich fliehen? Soll ich mich unter einem Felsen verstecken? Nein, die Blitze sind zu Asche
verbrannt, die Berge, die beim Olympos geschleudert wurden; und ich zittere vor deinem lustvollen
Pan, der mich wie Syrinx verfolgen wird, ich werde selbst gejagt, bis ich eine andere Echo werde,
um die Hügel zu schlagen und die zweite Rede. Ich werde diese Trauben nicht mehr verfolgen; ich
werde meinen Baum verlassen und in den Bergen leben, die noch halb zu sehen sind, wo Artemis
auch jagt, und sie liebt ein Mädchen. Koch Cronion gewann das Bett von Kallisto, indem er die
Form von Artemis vorgab! Ich werde in die brillante Tiefe stürzen. Was ist die Ehe mit mir? Doch
im Meer jagte der Erderschütterer die Asterie in dem Wahnsinn seiner Leidenschaft. O, dass ich
Flügel zu fliegen hatte! Ich werde die Höhen durchqueren und die Straße nehmen, die die Winde
der Luft reisen! Aber vielleicht sind Rennflügel auch nutzlos: Typhoeus erreicht die Wolken mit
hochkarätigen Händen!

Aber wenn er mich durch Gewalt zwingen wird, werde ich meine Gestalt ändern, ich werde mich
mit den Vögeln vermischen; fließend wie Philomele, ich werde die Schwalbe, lieb dem Zephyr im
Frühjahr, Vorbotin der Rosen und des blumigen Tau, schwatzhafter Vogel, der ein süßes Lied unter
den Fliesen singt, schlägt über ihr Nest mit tanzenden Flügeln. Und du, Prokne, nach deinen
bitteren Leiden, du kannst um deinen Sohn mit traurigen Tönen weinen, und ich werde um meinen
Bräutigam stöhnen. Herr Zeus! lass mich nicht verschluckt werden, oder der wütende Tereus auf
dem Flügel möge mich jagen, wie Typhoeus! Luft, Berg, Meer, ich kann nichts von ihnen betreten:
Ich werde mich tief in der Erde verstecken. Nein! Die Wasserschlangen der Viperfischfüße des
Monsters kriechen in die Höhlen der Unterwelt, spucken Gift! Möge ich ein Brunnen des Wassers
im Land sein, wie Comaitho, die ihr neu fließendes Wasser mit ihrem Vater Cydnos vermischt, nein,
nicht an die Geschichte mich anzupassen, denn ich muss dann mein jungfräuliches Wasser mit den
Ausgängen eines Liebesmädchen vergleichen. Aber wohin soll ich fliehen? Soll ich mich mit
Typhon vermischen? Dann werde ich einen Sohn wie den Vater tragen, einen Ausländer, vielfältig!
Lass mich einen anderen Baum sein, und gehen von Baum zu Baum, der den Namen einer
tugendhaften Magd trägt; möge ich niemals anstelle von Lorbeer diese ungebundene Pflanze
nennen, die Myrrha ihren Namen gab. Ja, ich flehe dich an! Lass mich einer der Heliaden sein, die
neben dem Strom der Trauer, Eridanos, sind: oft werde ich von meinen Augenlidern Bernstein
fallen lassen; ich will meine Blätter verbreiten, um mich mit den knechtliebenden Trauben meiner
benachbarten Pappel zu umschlingen und meine Jungfräulichkeit mit reichlichen Tränen zu
beklagen, denn Phaethon wird nicht meine Klage sein. Verzeih mir, mein Lorbeer; ich schrumpfe
aus einem anderen Baum nach dem Baum meines ehemaligen Gehölzes. Ich werde auch ein Stein
sein, wie Niobe, diese Wandrerin möge mich auch bemitleiden, ein stöhnender Stein. Aber warum
ist die Form mit dieser unzerkleinerten Zunge? Sei gnädig, Leto! Verderbe den Gott-trotzigen
Namen einer Nymphe, zu unglücklich, um eine Mutter zu sein!

Während sie sprach, hatte Phaethon sich abgerundet und wandte seinen Wagen in die Scheune: Die
stille Nacht sprang von der Erde in die Luft wie ein hochstreckender Kegel und wickelte den
Himmel in einen Sternenhimmel, die Unsterblichen bewegten sich über den wolkenlosen Nil, aber
Zeus Kronion auf den Brauen von Tauros erwartete das Licht der Frühe.

Es war Nacht. Wächter standen in der Schlange um den Olympos und die sieben Zonen, und
sozusagen aus dem Gipfel der Türme kamen ihre nächtlichen Alarme; die Anrufe der Sterne in
vielen Zungen wurden alle ins Ausland getragen, und die Drehung des Mondes erhielt das
knarrende Echo von Saturns Ausgangspunkt. Jetzt hatten die Jahreszeiten, die Hüterinnen der
Oberluft, die Mägde von Phaethon, den Himmel mit einem langer Strang von bedeckenden Wolken
wie einen koronale Kranz gekrönt. Die Sterne hatten die atlantische Stangen der unantastbaren Tore
geschlossen, damit nicht ein heimlicher Trupp den Himmel betreten würde, während die
Gesegneten weg waren: statt dem Lärm der Pfeifen und die vertraute Flöte die Brise pfiff eine
Melodie mit ihren Flügeln durch die Nacht. Der alte Ochsenhund war mit schlafenden Augen auf
der Hut, in der Gesellschaft mit der himmlischen Schlange des Arkadischen Bären, die von einer
Höhe nach einem nächtlichen Angriff von Typhon ausschaute: der Morgenstern sah den Osten an,
der Abendstern den Westen, und Cepheus, der die Südtore zum Bogenschützen verließ,
patrouillierte selbst die regnerischen Tore des Nordens.

Wachfeuer waren überall herum: denn die lodernden Flammen der Sterne und die nächtliche Lampe
der unruhigen Selene funkelten wie Fackeln. Oft schossen die Sternschnuppen, die durch die Höhen
vom Olympos mit den windgepeitschten Wirbeln aus dem Äther sprangen, die Luft war mit
Flammen über Kronion; oft tanzte der Blitz, drehte sich wie eine Trommel um und zerriss die
Wolken, während er durchschoss, die unsichere Brillanz, die hin und her läuft, jetzt verborgen, jetzt
leuchtend, im abwechselnden Schaukeln; und der Komet drückte in den Haufen die langen Strähnen
seiner gewebten Flamme und machte ein zerlumptes Licht mit seinem haarigen Feuer. Streunende
Meteore schienen auch, wie lange Sparren, die sich über den Himmel erstreckten und ihre langen
Brände als Verbündete des Zeus schossen; und der Kamerad des Regens, der Bogen von Iris, ließ
viele Farben in eine abgerundete Schiene und leuchtete unter den Lichtschächten, Phaethon
gegenüber, und mischte Bleiches mit Dunkelheit und Licht mit rosiger Röte.

Zeus war allein, als Viktoria ihn tröstete und die hohen Pfade der Luft mit ihrem Schuh zählte. Sie
hatte die Form von Leto; und während sie ihren Vater bewaffnete, machte sie ihm eine Rede voller
Vorwürfe mit fröhlichen Lippen: Herr Zeus! stehe als Champion deiner eigenen Kinder auf! Lass
mich niemals sehen, wie Athena sich mit Typhon vermischt, die den Weg eines Mannes mit einer
Magd nicht kennt! Mach nicht eine Mutter aus der Unmutigen! Kämpfe schwinge deinen Blitz, den
feurigen Speer vom Olympos! Sammle noch einmal deine Wolken, Herr des Regens! Denn die
Fundamente des standhaften Universums schütteln sich schon unter Typhons Händen: die vier
gemischten Elemente sind geschmolzen! Deo hat auf ihre Ernten verzichtet. Hebe hat ihren Becher
verlassen, Ares hat seinen Speer hinuntergeworfen, Hermes hat seinen Stab fallen gelassen, Apollo
hat seine Harfe weggeworfen und die Gestalt eines Schwans angenommen und ist auf den Flügeln
geflogen und hat seine geflügelten Pfeile hinter sich gelassen! Aphrodite, die Göttin, die die Ehe
bringt, ist gegangen, und das Universum ist ohne Samen. Die Unannehmlichkeiten der Harmonie
sind aufgelöst: Denn der kühne Eros ist in Panik geflohen, hinterlässt seine generativen Pfeile, er
der Verehrer der Bräute, er der All-Meister, der Ungemeisterte! Und dein feuriger Hephaistos hat
sein Lieblings-Lemnos verlassen und zieht widerspenstige Knie an, schau, wie langsam er seinen
unruhigen Kurs zieht! Siehe ein großes Wunder: ich bedauere deine Hera, obwohl sie mich sicher
genug hasst! Was ist dein Plan, um wieder in die Versammlung der Sterne zu kommen? Möge das
niemals sein, ich bete! Auch wenn ich eine Titanin genannt werde, ich wünsche keine Titanen-
Herren vom Olympos, sondern dich und deine Kinder. Nimm deinen herrlichen Donnerkeil und die
keusche Artemis. Wie? halte ich die Jungfrau für einen Bräutigam, der keine Geschenke, sondern
nur Gewalt anbietet? Was, ist die Spenderin der Geburt da, um die eigene Geburt zu sehen? Wird sie
zu mir die Hände ausstrecken, und was für eine gnädige Eileithyia will ich denn, die Schützin, wenn
Eileithyia selbst im Kindsbett ist?

Und sie sprachs. Und der Schlaf, der seinen schattigen Flügel schlägt, schickte alle atmende Natur
zur Ruhe; aber Kronion allein blieb schlaflos. Typhoeus streckte seinen trägen Rücken aus und lag
schwer auf seinem Bett und bedeckte seine Mutter Erde; sie öffnete ihren breiten Busen, und
lauernde Latten wurden in einer grinsenden Kluft für die schlangen Köpfe ausgehöhlt, die in den
Boden sanken.

Die Sonne erschien, und der viel-bewaffnete Typhoeus brüllte für den Kampf mit allen Zungen aller
Kehlen und forderte den mächtigen Zeus heraus. Diese klangvolle Stimme kam, wo das Wurzel-
Bett des Ozeans den Kreis der Welt umgibt und seine vier geteilten Teile, die ganze Erde
koronetisch mit umkreisendem Band umgürtet; wie das Monster sprach, das, was der Armee seiner
Stimmen antwortete, war nicht eine konkordante Echo, sondern ein Schrei von schreienden
Geräuschen: Als das Ungeheuer ihn mit all seinen mannigfaltigen Formen angriff, klingelte das
wandernde Gebrüll der Löwen, das Grunzen der Eber, das Herablassen des Viehs, das Zischen der
Schlangen, das kühne Schreien der Leoparden, die Kiefer der Bären, die Wut der Hunde. Dann, mit
seinem fast menschgeformten Kopf, schrie der Riese Drohungen gegen Zeus:

Zerschmettert das Haus des Zeus, o meine Hände! Schüttelt das Fundament des Universums und die
Gesegneten mit ihm! Brich die Grenzen vom Olympos, dem selbstdrehenden, göttlichen! Ziehee auf
die Erde die himmlische Säule, lass Atlas erschüttern und weg fliehen, lass ihn das Sternengewölbe
vom Olympos niederwerfen und fürchte nicht mehr seinen kreisenden Kurs, denn ich werde nicht
zulassen, dass ein Sohn der Erde mit geschnitzten Schultern gebeugt wird, während er den
umlaufenden Zwang des Himmels beschreitet! Nein, lass ihn die andern Götter endlos belasten und
gegen die Gesegneten kämpfen! Lass ihn die Gesteine abbrechen und mit den harten Schüssen das
hungrige Gewölbe, das er einmal getragen hat, lass die schüchternen Horen, die Mägde der Sonne,
fliehen unter den Bergen! Mische Erde mit Himmel, Wasser mit Feuer, Meer mit Olympos, in
einem Wurf der Verwirrung!

Ich will die vier Winde zwingen, auch als Sklaven zu arbeiten; ich peitsche den Nordwind, ich blase
den Süden an, ich floh den Osten; ich werde den Westen schlagen mit einer Hand. Ich werde Nacht
mit Tag mischen; Ozeanos, mein Bruder, soll sein Wasser zum Olympos mit großherzigem Hals
bringen und über die fünf parallelen Kreise aufsteigen, da er die Sterne überfluten wird; dann lass
den durstigen Bären im Wasser mit der Deichsel des Wagens wandern!
Brüllt, meine Stiere, schüttelt den Kreis des Äquators am Himmel, brecht mit euren gekerbten
Hörnern die Hörner des feurigen Stiers, euer eigenes Gleichnis! Lasst Selenes Vieh ihre wässrige
Straße wechseln, fürchtend das schwere Fressen meiner Köpfe! Lasst Typhaons Bären weit und
breit seinen grimmigen klaffenden Kiefer und sorgt euch um den Bären vom Olympos! Lasst
meinen Löwen dem himmlischen Löwen begegnen und ihn von dem Pfad des Tierkreises
abbringen! Wenig kümmere ich mich um Zeus, mit nur wenigen Blitzen, um ihn zu bewaffnen! Ah,
aber meine Schwerter sind die verrückten Wellen des Meeres, die Tore des Landes, die Insel-
Schluchten; meine Schilde sind die Hügel, die Klippen sind meine Brustpanzer unzerbrechlich,
meine Hellebarde sind die Felsen und die Flüsse, die den verächtlichen Donnerkeil stillen werden.
Ich werde die Ketten von Japetos für Poseidon halten; und um auf den Kaukasus aufzusteigen, wird
ein anderer und besserer Adler die blutende Leber zerreißen, die immer wieder von Hephaistos zum
Feurigen wächst, denn das Feuer war das, für das Prometheus die Verwüstungen seiner selbst
wachsenden Leber erlitten hat. Ich werde das Gegenstück zu den Söhnen von Iphimedeia bringen,
und ich werde den faszinierenden Sohn von Maja in einem unverschämten Glas halten, Hermes
befreite Ares aus dem Gefängnis, und er wurde selbst ins Gefängnis gebracht! Lasst Artemis die
Unberührte brechen das Siegel ihrer Jungfräulichkeit und sie wird die erzwungene Gemahlin von
Orion; Leto wird ihre alte Bettwäsche für Tityos ausbreiten, und mit Gewalt in die Ehe ziehen. Ich
werde den mörderischen Ares von seinen zerlumpten Wolken streifen, ich werde den Schlachtherrn
binden und ihn abführen und ihn zum Mörder machen, den Gentleman; ich werde Pallas tragen und
sie zu Ephialtes bringen, endlich verheiratet; dass ich Ares als einen Sklaven sehen kann, und
Athena als eine Mutter.

Kronion soll auch den spinnenden Himmel des Atlas heben und die Last auf müden Schultern
tragen, da soll er stehen und das Lied bei meiner Hochzeit hören und seine Eifersucht verbergen,
wenn ich Heras Bräutigam sein werde. Fackeln dürfen bei meiner Hochzeit nicht fehlen. Der helle
Blitz wird aus sich selbst kommen, um eine selbstgebackene Fackel der Brautkammer zu sein;
Phaethon selbst anstelle von Kiefernfackeln, die im Licht ihrer eigenen Flammen entfacht werden,
wird seine Ausstrahlung in den Dienst von Typhoeus, dem Bräutigam, stellen; die Sterne werden
ihre Brautfunken über den Olympos als Lampen zu meiner Liebe streuen, die Sterne, Lichter des
Abends! Meine Dienerin Selene, Endymions Bettkameradin, zusammen mit Aphrodite, der
Freundin der Ehefreuden, soll in meinem Bett liegen; und wenn ich ein Bad will, werde ich in den
Wassern des sternenklaren Eridanos baden. Kommt jetzt, ihr kreisenden Jahreszeiten! Ihr bereitetet
das Bett des Zeus, baut jetzt die Laube der Liebe für Typhoeus; ihr auch, Leto, Athenaia, Paphia,
Charis, Artemis, Hebe, erhebe die Form des Ozeanos seine verwandten Wasser für Typhon den
Bräutigam! Und bei dem Bankett meines Tisches, mit dem Brautfohlen Apollo, soll Typhoeus statt
Zeus feiern.

Ich sehne mich nach keinem Fremden, denn Uranos ist mein Bruder, ein Sohn der Erde wie ich; der
Sternen-geschmückte Himmel, den ich regieren werde, der Hafen, in dem ich leben werde, kommt
zu mir durch meine Mutter. Und der Kannibale Kronos? Ich werde noch einmal zum Licht, ein
weiterer Bruder, um mir in meiner Aufgabe zu helfen, aus dem unterirdischen Abgrund; ich werde
diese beschränkenden Ketten brechen und die Titanen in den Himmel zurückbringen und unter
demselben Dach am Himmel die Zyklopen, die Söhne der Erde, niederlassen. Ich werde mehr
Feuerwaffen machen; denn ich brauche viele Donnerkeile, weil ich zweihundert Hände zum
Kämpfen habe, nicht nur ein Paar wie Kronion. Ich werde eine neuere und bessere Art von Blitzen
haben, mit mehr Feuer und Blinken. Ich werde einen weiteren Himmel hoch aufbauen, den achten,
breiter und höher als der Rest, und erfülle ihn mit helleren Sternen; denn das Gewölbe, das wir
neben uns sehen, reicht nicht aus, um den ganzen Typhon zu bedecken. Und nach diesen
Mädchenkindern und dem männlichen Nachkommen vom fruchtbarem Zeus werde ich noch eine
mehrfache Generation neuer Gesegneten mit zahlreichen Hälsen sehen. Ich werde die Gesellschaft
der Sterne nicht nutzlos und ungewohnt verlassen, aber ich werde mich männlich an die Frau
anschließen, damit die geflügelte Jungfrau mit dem Ochsenhund schlafen und für mich
Sklavenkinder züchten kann.

Also schrie er; Kronion hörte es und lachte laut auf. Dann klopfte der Lärm der Schlacht auf beiden
Seiten. Eris war Typhons Begleitung im Krieg, Victoria führte Zeus in die Schlacht. Keine Herden
von Rindern waren die Ursache dieses Kampfes, keine Schafherden, das war kein Streit um eine
schöne Frau, kein Kampf um eine Kleinstadt: der Himmel selbst war der Anteil am Kampf, das
Zepter und der Thron des Zeus lag auf dem Knie des Sieges als Preis des Kampfes.

Zeus, der die Wolken zerschmettert, schlug ein donnerndes Gebrüll am Himmel und richtete den
Ruf an Enyo, dann trennten sich Wolken auf seiner Brust in einem Haufen als Schutz gegen die
Raketen des Riesen. Auch war Typhoeus nicht schweigsam: seine Stierköpfe waren selbstklingende
Trompeten für ihn und schickten einen Lärm, der den Olympos wieder klappern ließ; seine
Schlangen vermischten sich nach Ares' Pfeifen. Er befestigte die Reihen seiner hochkletternden
Glieder und schirmte mächtigen Felsen mit Felsen ab, bis die Klippen eine ununterbrochene Mauer
von Zinnen machten, als er sich selbst in Gestalt einer langen Schlange umkreist. Es sah aus wie
eine Armee, die sich auf den Kampf vorbereitete; denn Seite an Seite drückte Tor hart auf Tor,
Leiste auf Leiste, und hoch in den Wolken eine gewundene Kante schob andere; schroffe Hügel
waren Typhons Helme, und seine Köpfe waren in ihren Käfern versteckt. In dieser Schlacht hatte
der Riese tatsächlich nur einen Körper, aber viele Hälse, aber Legionen von Waffen, unzählige,
Löwenrachen mit gut geschärften Reißzähnen, Haarborsten von Vipern, die über den Sternen
aufstiegen. Die Bäume wurden von Typhaons Händen verdoppelt und gegen Kronion geworfen, und
andere feine Laubwälder der Erde, aber alle diese unwillig verbrannte Zeus zu Staub mit einem
Funken vom Donnerkeil geworfen in schwerem Wurf. Viele Ulmen wurden gegen Zeus mit dem
ersten enormen Platanen und Salven der weißen Pappel geschleudert; viele Gruben waren in die
Erdflanke eingebrochen.

Der ganze Kreislauf des Universums mit seinen vier Seiten wurde gepeitscht. Die vier Winde, die
mit Kronion verbündet waren, erhoben sich in den Luftsäulen des düsteren Staubes; sie schwollen
die wölbenden Wellen an, sie peitschten das Meer, bis Sizilien zitterte; die Peloriden-Ufer klirrten
und die Kämme vom Ätna, die libyschen Felsen brüllten prophetisch von den kommenden Dingen,
das pachynische Vorgebirge stürzte unter der westlichen Welle ab. In der Nähe des Bären die
Nymphe vom Athos jammerte über ihre thrakische Schlucht, der Wald von Makedonien brüllte auf
dem Pierischen Grat; die Fundamente des Ostens wurden erschüttert, in den duftenden Tälern des
assyrischen Libanon stürzte es.

Ach, und von Typhaons Händen waren verdunkelte Feinde gegen die unermüdlichen Donnerkeulen
von Zeus. Einige Schüsse gingen an Selenes Wagen vorbei und schossen durch die unsichtbaren
Abdrücke ihrer bewegten Stiere; andere, die mit scharfen Peitschen durch die Luft wirbelnd, die
Winde bliesen durch Gegenblasen. Viele streunende Schüsse von den unverwundbaren
Donnerkeulen des Zeus fielen in die einladende Hand des Poseidon, der von seinem
erddurchbohrenden Dreizack nichts spürte; der alte Nereus brachte die Salz-einweichenden-
Schrauben an die Furt des Kronionmeeres und widmete sie als Opfergabe Zeus.

Nun bewaffnete Zeus die beiden grimmigen Söhne von Enyalios, seine eigenen Enkel, Pfad und
Terror, seine Diener, die unzertrennlichen Wächter des Himmels: Er richtete sich mit Blitzen auf,
Terror, den er mit dem Donnerkeil stark machte, erschreckte Typhon. Viktoria hob ihren Schild und
hielt ihn vor Zeus: Enyo konterte mit einem Schrei, und Ares machte einen Lärm. Zeus, der die
Stürme mit seinem Aegis-Brustpanzer streichelte, stürzte von der hohen Luft, setzte sich in den
Zeitwagen der Zeit mit vier geflügelten Rossen, denn die Pferde, die Kronion zogen, waren das
Gespann der Winde. Jetzt kämpfte er mit Blitzen, jetzt mit Stürmen; jetzt griff er mit Donnern an
und schenkte nun versteinerte Massen von gefrorenem Hagel in vollendeten Schauern, Wasserfälle
brachen dick auf die Köpfe des Riesen mit scharfen Schlägen, und die Hände wurden dem Monster
durch die gefrorenen Salven der Luft wie durch ein Messer abgeschnitten. Eine Hand rollte in den
Staub, schlug durch den eisigen Schnitt des Hagels; sie ließ nicht die Felsblöcke fallen, die sie hielt,
sondern kämpfte sogar, während sie fiel, und schoss über den Boden in selbstfahrenden Sprüngen,
eine Hand, die verrückt geworden war! Als wollte er noch das Gewölbe vom Olympos schlagen.

Da stieg der Herrscher des Himmels über seine feurige Schraube auf und ging von dem linken
Flügel der Schlacht nach rechts, das viel-bewaffnete Ungeheuer eilte zu den wässrigen Strömen; er
verflocht seine Fingerreihe in eine lebendige Matte und hob seine geräumigen Handflächen, er hob
aus der Mitte der winterlichen Flüsse das Wasser, wie es aus den Bergen herabströmte, und warf
diese losgelösten Pakete gegen den Blitz. Aber die ätherische Flamme brannte mit lebendigen
Funken durch das Wasser der Ströme, die sie schlugen; das durstige Wasser kochte und dampfte,
und seine flüssige Essenz vertrocknete in der roten heißen Masse. Ja, das ätherische Feuer zu
löschen, war der Plan des kühnen Riesen, armer Narr! Er wusste nicht, dass die feuerflammenden
Blitze und elektrischen Blitze die Nachkommen der Wolken sind, von wo aus die Regenschauer
kommen!

Wieder schneidet er gerade die Abschnitte der Sturzböden ab und entwirft die Zerstörung des Zeus,
den kein Eisen umwinden kann. Die Felsmasse kam zu Zeus herab, aber Zeus blies einen leichten
Hauch aus dem Rand seiner Lippen, und dieser sanfte Atem wandte den wirbelnden Gipfel beiseite
mit all seinen hochragenden Felsen. Das Ungeheuer brach mit der Hand ein abgerundetes
Vorgebirge von einer Insel ab, und der Aufstieg für den Angriff umkreiste ihm immer wieder den
Kopf und er warf es auf das unbesiegbare Gesicht des Zeus; dann zog Zeus den Kopf zur Seite und
wich dem zackigen Felsen aus, der zu ihm kam; aber Typhon traf den Blitz, als er seinen heißen
Zickzackweg passierte, und sofort war der Fels an der Spitze weiß und mit Rauch geschwärzt, es
gab keinen Fehler daran. Ein dritter Fels, den er geworfen hat; aber Kronion fing ihn in voller
Karriere mit der flachen unendlichen offenen Hand, und durch eine spielerische Umdrehung des
Handgelenks schickte er ihn zurück wie einen hüpfenden Ball zu Typhon. Der Felsvorsprung kehrte
mit einer luftigen Umdrehung auf seinem Heimweg zurück und schoss von selbst den Schützen. Ein
vierter Schuss, den er schickte, höher als zuvor: der Fels berührte die Querschlangen des
Ägyptischen Kaps und zerteilte sich. Einer, den er fliegen ließ, stürmte, der Fels flog, aber ein
Donnerkeil schlug ihn, und halb verbraucht, flammte er auf. Die Klippen konnte der Regen nicht
durchbohren; aber die geschlagenen Hügel wurden von den Regenwolken in Stücke zerbrochen.

So hielt der unparteiische Enyo zwischen den beiden Seiten, zwischen Zeus und Typhon, ein
Gleichgewicht, während die Donnerkeile mit bebenden Schüssen sich wie Tänzer des Himmels
hielten. Kronion kämpfte voll bewaffnet: in dem Kampf war der Donner sein Schild, die Wolke
seine Brustplatte, er warf den Blitz wie einen Speer; Zeus ließ seine Donnerkeile aus der Luft
fliegen, seine Pfeile stießen Feuer aus. Denn schon aus dem unterirdischen Abgrund wurde ein
trockener Dampf, der um die Erde stieg, von der Erde in die Höhe geblasen, und in der Wolke
komprimiert, wurde in der feurigen Speiseröhre erstickt und die schwangere Wolke wurde erhitzt.
Denn die lauernde Flamme, die sich in die Flucht verkrümmte, um zu kämpfen, um einen
Durchgang zu finden, über dem Rauch kriechen die feuernden Wolken in ihrer Qual, die den
mittleren Pfad suchen; die Brände wagen sich nicht nach oben, denn der Blitz, der aufspringt, wird
von der feuchten Luft, die in regnerischen Tropfen gebadet ist, zurückgehalten, die die kochende
Wolke überflutet, aber der untere Teil ist ausgetrocknet und gleitet und das Feuer läuft mit einer
Schranke hindurch. Als der weibliche Stein von dem männlichen Stein getroffen wird, bringt ein
Stein auf dem anderen eine Flamme zur Geburt, während er zerdrückt und geschlagen wird,
produziert aus sich einen Funken: So entbrennt das himmlische Feuer in Wolken und Murmeln
werden zermalmt und geschlagen, aber aus erdigem Rauch, der natürlich dünn ist, werden die
Winde hervorgebracht. Es gibt noch einen schwimmenden Dampf, der aus den Gewässern gezogen
wird, da die Sonne, die mit ihnen feurig ist, mit feurigen Strahlen murmelt und sich durch die
kochende Luftspur hinzieht. Das verdichtet und erzeugt den trüben Schleier; dann schüttelt sich die
dicke Masse durch den dünneren Dampf, löst die feine Wolke wieder in einen Regenfall auf und
kehrt zu ihrem natürlichen Zustand des Wassers zurück. Das ist der Charakter der feurigen Wolken,
mit ihrer Zwillingsgeburt von Blitzen und Donner zusammen.

Zeus Vater kämpfte weiter: Er erhellte und schlug sein vertrautes Feuer gegen seinen Gegner,
durchbohrte seine Löwen und schickte einen feurigen Wirbelwind vom Himmel, um das Bataillon
seiner unzähligen Hälse mit ihrem Babel von Zungen zu schlagen. Zeus warf seinen Bolzen, eine
Flamme verbrannte die unendlichen Hände des Monsters, eine Flamme verbrauchte seine zahllosen
Schultern und die gesprenkelten Stämme seiner Schlangen; die Klingen des Himmels schneiden die
unzähligen Köpfe ab; ein wütender Komet traf ihn vor der Stirn, um einen dicken Buschstoß zu
entladen, und verzehrte das Haar des Monsters. Typhons Köpfe standen in Flammen, die Haare
fingen Feuer; mit himmlischen Funken schweigen die zischenden Tressen, die Schlangen
schrumpfen, und in ihren Kehlen wurde die Giftspucke getrocknet. Der Riese kämpfte weiter: seine
Augen wurden in dem düsteren Rauch zu Asche verbrannt, seine Wangen wurden mit Frost
geweißt, seine Gesichter mit Schneeschauer geschlagen. Er erlitt den vierfachen Zwang der vier
Winde. Denn als er flackernde Augen zum Sonnenaufgang machte, erhielt er den feurigen Kampf
der benachbarten Wesen. Als er auf das stürmische Klima des arkadischen Bären blickte, wurde er
von dem kühlen Frost des winterlichen Wirbelwinds geschlagen. Als er die kalte Explosion des
schneebedeckten Boreas gemieden hatte, wurde er von den Salven von Nassem und Heißem
zusammen durchgeschüttelt. Als er auf den Sonnenuntergang schaute, gegenüber der
Morgendämmerung des grimmigen Ostens, zitterte er vor Enyo und den westlichen Stürmen, als er
das Geräusch von Zephyr hörte, der seine Frühlingszeitpeitsche knackte; und Notos, der heiße
Wind, um den südlichen Fuß des Steinbocks herum, peitschte die Luftgewölbe, die gegen Typhon
eine glühende Flamme mit dampfiger Hitze führten. Wenn wieder der regnerische Zeus einen
wässrigen Sturz hinunterstieß, badete Typhoeus seinen ganzen Körper in den störungsfreudigen
Schauern und erfrischte seine betäubten Gliedmaßen nach den erstickenden Donnerkeilen.

Als nun der Sohn mit gefrorenen Salven von gezackten Hagelkörnern geißelt wurde, wurde auch
seine Mutter, die trockene Erde, geschlagen; und sie sah die steinernen Kugeln und die eisigen
Punkte, die in das Fleisch des Riesen eingebettet waren, das Zeugnis seines Schicksals, sie betete
zum Titan Helios mit unterwürfiger Stimme: sie erbat von ihm einen roten heißen Strahl, dass sie
mit ihrem Heizfeuer das versteinerte Wasser schmelzen konnte. Zeus siegte, indem er seine
Freundlichkeit über den gefrorenen Typhon goss. Sie selbst schmolz er mit seinem gequetschten
Körper; und als sie sah, wie seine Legion von hochkarätigen Händen rundum verbrannte, bat sie
einen der stürmischen Winterstöße, eines Morgens zu kommen, damit er Typhons übermächtigen
Durst durch seine kühle Brise abschrecken könnte.

Dann hat Kronion den gleichmäßig ausgeglichenen Strahl des Kampfes geneigt. Aber die Erde, die
Mutter, hatte ihren Waldschleier mit der Hand abgeworfen, und war damals traurig, Typhaons
Rauchköpfe zu sehen. Während seine Gesichter schrumpfen, gingen die Knie des Riesen unter ihm;
die Trompete des Zeus blies, den Sieg mit einer Rolle des Donners vorauszusagen; unten fiel
Typhoeus hochaufgehobene Gestalt, betrunken mit dem feurigen Wein vom Himmel, mit einer
Kriegswunde von etwas mehr als Stahl, und legte sich mit dem Rücken auf die Erde, seine Mutter,
und streckte seine schlangengleichen Gliedmaßen in den Staub und brachte eine aufstoßende
Flamme hervor. Kronion lachte laut und verspottete ihn so in einer Flut von Worten aus seinem
spöttischen Hals:

Einen feinen Verbündeten hat alte Kronos in dir gefunden, Typhoeus! Die Erde konnte diesen
großen Sohn für Japetos kaum hervorbringen! Ein lustiger Champion der Titanen! Die Donnerkeile
von Zeus verloren bald ihre Macht gegen dich, wie ich sehe! Wie lange wirst du warten, bevor du
deine Quartiere in den unzugänglichen Himmeln aufnimmst, du Betrüger? Der Thron vom Olympos
erwartet dich: Nimm die Roben und Zepter des Zeus, Gott-trotzender Typhoeus! Bring Astraios
zum Himmel zurück; wenn du es wünschst, lass Eurynome und Ophion in den Himmel
zurückkehren, und Kronos im Zug dieses Paares! Wenn du das Gewölbe von Sternen betrittst, lass
den schlauen Prometheus seine Ketten verlassen und mit dir kommen; der kühne Vogel, der
herzhafte Mahlzeiten aus der Leber macht, soll ihm den Weg zum Himmel zeigen. Was wolltest du
durch deinen Aufstand gewinnen, als um Zeus und den Erderschütterer hinter deinem Thron zu
sehen? Nun, hier hast du Zeus hilflos, nicht mehr Zepter-Träger vom Olympos, Zeus, Sammler
seiner Donner und seiner Wolken, hielt nicht mehr das Blitz-Feuer göttlich oder den vertrauten
Donnerkeil, sondern eine Fackel für Typhaons Laube, Bräutigam der Kammer von Hera, der Braut
deines Speers, die er mit Zorn nahm, eifersüchtig auf dein Bett, hier hast du den Erderschütterer mit
ihm, aus dem Meer gerissen zu einem neuen Platz anstatt den tiefen Kellner an deinem Tisch, kein
Dreizack in der Hand, aber einen Becher für dich, wenn du durstig bist! Hier hast du Ares zu einen
Pagen, Apollo ist dein Lakai! Schick zum Sohn von Maja, den Gesandten des Königs, um den
Titanen deinen Triumph und deine Herrlichkeit im Himmel zu verkünden. Aber lass den Schmied
Hephaistos zu seiner regelmäßigen Arbeit in Lemnos kehren, und er kann eine Halskette machen,
um deine neu verheiratete Braut zu schmücken, ein echtes Kunstwerk, in blendenden Farben, oder
ein feines Paar brillante Schuhe für die Füße deiner Frau, oder er kann einen anderen olympischen
Thron aus glänzendem Gold bauen, damit deine golden-thronende Hera lachen kann, weil sie einen
besseren Thron hat als du! Und wenn du die unterirdischen Zyklopen mit Sitz im Olympos hast,
mach einen neuen Funken für einen verbesserten Donnerkeil. Wie für Eros, der deinen Verstand
durch wahnsinnige Hoffnungen des Sieges verhext, kette ihn mit der goldenen Aphrodite in
Goldketten und klemme mit Ketten von Bronze Ares ein, den Gouverneur von Eisen!

Die Blitze versuchen zu entkommen, und es wird nicht bleiben Enyo! Wie konnte man einem
harmlosen kleinen Blitz nicht entkommen? Wie war es mit all diesen unzähligen Ohren, der du
fürchtetest, einen kleinen regnerischen Donner zu hören? Wer hat dich so groß gemacht? Wo sind
deine Waffen? Wo sind deine Welpen? Wo sind die klaffenden Löwen, wo ist das schwere Gebrüll
deiner Kehlen wie das Rumpeln des Erdbebens? Wo ist das weit entfernte Gift deiner
Schlangenmähne? Hast du nichts mehr mit dem Kranz von serpentinischen Borsten? Wo sind die
Brüder deiner Bullenmündchen? Wo sind deine Hände und ihre Salven von steilen Felsen? Gehst du
nicht mehr die maßlosen Kreise der Sterne? Ist der vorspringende Stoßzahn deiner Eber nicht mehr
bleich, nass mit einer Fülle von schaumigen Tüchern? Komm jetzt, wo sind die stopfenden
Kinnbacken des Wahnsinns?

Sohn der Erde, gebe den Söhnen des Himmels Platz! Denn ich habe mit einer Hand deine Hände
besiegt, zweihundert Kräfte stark. Lass die Dreier-Landspitze Sizilien Typhon ganz und ganz
erhalten, lass sie ihn ganz unter ihren steilen und hohen Hügeln zermalmen, mit den Haaren seiner
hundert Köpfe, die miserabel im Staub gefesselt sind. Dennoch, wenn du einen übertriebenen
Verstand gehabt hättest, als du den Olympos selbst in deinen unpraktikablen Ambitionen
angegriffen hast, werde ich dir einen Grabstein, vermessener Elender, bauen, und ich werde auf dein
leeres Grab gravieren diese letzte Nachricht: Das ist das Schloss von Typhoeus, dem Sohn der Erde,
der einst den Himmel mit Steinen erhob, und das Feuer des Himmels verbrannte ihn.

So verspottete er die halb lebende Leiche des Sohnes der Erde. Dann brachte der zizilische Tauros
einen siegreichen Lärm auf seiner steinigen Trompete für Zeus den Allmächtigen hervor, während
Cydnos zickzack auf seinen wässrigen Füßen tanzte und Euoi weinte in rollendem Brüllen für den
Sieg des Zeus, Cydnos in der Mitte sichtbar, als er die Flut auf Tarsos goss, die dort gewesen war,
seit er dort selbst gewesen war. Aber die Erde zerriss ihre felsige Tunika und lag dort traurig; anstatt
der Traurigkeit der Trauer, ließ sie die Winde ihre Brust schlagen und schälen ein Wappen für eine
Locke; so schneidet sie die Strähnen von ihrem waldbedeckten Kopf ab, wie im Monat des
Blätterns, sie riss Gruben in ihre Wangen; die Erde weinte, als ihre Flusstränen in den
geschwollenen Strömen der Hügel rollten. Die Stürme, die von den Scharen von Typhaon rauschen,
peitschen die Wellen und beeilen sich, die Schiffe zu verschlingen und die geschützte Ruhe zu
reiten. Nicht nur die Schwänze, die in sie eindringen, aber oft über dem Lande fegt ein Sturm von
Staub und überwältigt die Kulturen, die fest und aufrecht auf den Feldern wachsen.

Die Natur, die das Universum regiert und ihre Substanz wieder erschafft, schloss die klaffenden
Lücken in der zerbrochenen Oberfläche der Erde und versiegelte noch einmal mit dem Band der
untrennbaren Schreinerei die Inselklippen, die von ihren Betten gerissen worden waren. Nicht mehr
war es unter den Sternen. Denn Helios ersetzte den weggeschleppten Löwen, der aus dem Pfad des
Tierkreises hinausgegangen war, neben dem Mädchen, das die Getreideähre hält; Selene nahm den
Krebs, der jetzt über die Stirn des himmlischen Löwen kroch, und zog ihn gegen den kalten
Steinbock zurück und füllte ihn dort.

Aber Zeus Kronion vergaß Kadmos den Meistersänger nicht. Er zerstreute die Wolke der Finsternis,
die ihn überschattete, und rief ihn an und sprach auf diese Weise: Kadmos, du hast die Tore vom
Olympos mit deinen Pfeifen gekrönt! Dann werde ich selbst deine Braut mit der eigenen Harfe des
Himmels feiern. Ich werde euch zu Ares und Cythereia machen! Götter sind Gäste bei deinem
Hochzeitsfest auf Erden! Ich werde dein Haus besuchen, was willst du mehr, als den König der
Gesegneten zu sehen, der deinen Tisch berührt. Und wenn du die Fähren des Lebens auf einem
ruhigen Meer überqueren willst und den unsicheren Strömungen des Zufalls entkommst, so sei
vorsichtig, dass du Ares nicht beleidigst, Ares wird wütend, wenn er seiner Brut beraubt ist. In der
Nacht der Nächte befreie den Blick auf die himmlische Schlange, und opfere auf dem Altar, der in
deiner Hand ein Stück duftender Serpentinen hält; und rufe den olympischen Schlangenhalter an,
der brennt im Feuer, ein Horn des illyrischen Hirsches mit vielen Zinken, damit ihr allen bitteren
Dingen entfliehen könnt, die die verworfene Spindel der verteilten Notwendigkeit für dein
Schicksal gesponnen hat, wenn die Fäden der Parzen gehorchen!

Lass die Erinnerung an deinen wütenden Vater Agenor, fürchte dich nicht um deine wandernden
Brüder; denn sie alle leben, wenn auch weit auseinander. Cepheus reiste in die Gebiete des Südens,
und er hat Gefallen an den Cephenen von Äthiopien gefunden; Thasos ging nach Thasos, und Cilix
ist König über die Ziliker um den schneebedeckten Berg des hoch-spitzen Tauros; Pineus kam mit
aller Geschwindigkeit zum thrakischen Land. Was ihn betrifft, so werde ich ihn mit seinen tiefen
Minen des Reichtums stolz machen und ihn als Ohnmacht nach Oreithyia und zum Thrakischen
Boreas als prophetischen Bräutigam der Girlanden-gekränzten Kleopatra führen. Für dich ist der
Faden der Parzen gleich mit deinen Brüdern. Sei König der Kadmäer und lass deinen Namen deinen
Leuten. Gib die rückseitigen Kreise deines wandernden Weges auf und verzichte die unruhige
Schiene des Stiers; denn deine Schwester ist durch das Gesetz der Liebe an Asterion von Dicte, den
König vom korybanthischen Ida, verheiratet worden.

So viel werde ich selbst für dich voraussagen, den Rest werde ich Phoibos übrig lassen. Und jetzt,
Kadmos, machst du deinen Weg zum Mittelnippel der Erde und besuchst die Sprecherin von Pytho.

Mit diesen Worten entließ Zeus Kronion den Sohn von Agenor und drehte schnell seinen goldenen
Wagen zur Runde der ätherischen Sterne, während Viktoria an seiner Seite das Gespann ihres Vaters
mit der himmlischen Peitsche trieb. So kam der Gott noch einmal zum Himmel; und um ihn zu
empfangen, warfen die stattlichen Horen die himmlischen Tore auf und krönten den Himmel. Mit
dem Zeus, der siegreich war, kamen die anderen Götter nach dem Olympos, in ihrer eigenen Form
kamen sie wieder, denn sie verließen die geflügelten Gestalten, die sie übernommen hatten. Athene
kam in den Himmel unbewaffnet, in zierlichen Roben, Ares wandte sich Comus zu und Viktoria
sorgte für Gesang; und Themis zeigte der verblüfften Erde, der Mutter der Riesen, die Beute des
Riesen zerstört, eine schreckliche Warnung für die Zukunft und hängte sie hoch im Vestibül vom
Olympos auf.

DRITTER GESANG

Der Kampf wurde bis zum Ende des Winters beendet. Orion erhob sich und zeigte mit seinem
wolkenlosen Gürtel die glitzernde Oberfläche seines Schwertes. Nicht mehr waren die Schritte
gefroren, die die Bullen unter dem Kreisen nur gewaschen hatten. Nicht mehr in der Region der
durstigen Bärin, der Mutter des Regens, war das versteinerte Wasser, das von kalten Füßen
durchquert wurde. Nicht mehr spürte der Massageter wütende Furchen auf dem gefrorenen Istros,
peitschte sein Migrationshaus und reiste über den Fluss mit seiner Spur von Holzrädern. Denn
schon war die wimmelnde Jahreszeit, die Vorhut von Zephyr, die tauenden Brisen von der
platzenden Blütenpflanze gekommen; der vollstimmige Herold, der Frühlingsgruß, der
Müßiggänger, die klappernde zwitschernde Schwalbe, hatte sich gerade gezeigt, die Menschheit
von ihrem Morgenschlaf zu befreien; die Blüte, klar von ihrer duftenden Scheide, lachte, badete in
dem lebenden Tau des Frühlings.

Am frühen Morgen, als Aurora die Dunkelheit gespalten hatte, kam Kadmos von den gehörnten
Gipfeln des hohen Tauros entlang der Safranschluchten von Cilicien herunter. Das Segeln war jetzt
in der Saison, Kadmos war in Eile; sie zogen die Zerstörer des Schiffes vom Land. Der Mast hob
den Kopf hoch und schlug die obere Luft, die fest stand. Eine leichte Brise machte sanft plätschern
das Meer mit dem Atem des Morgens, der summte: Alles an Bord! Bald krümmte er die
wankelmütigen Wellen mit seinen Böen und gewahrte den wässrigen Tanz des Delphins, der
Trommel der ruhigen Ruhe. Die verwobenen Seile pfiffen mit einem schrillen Zischen, die
Vorstürme summten in dem erfrischenden Wind, das Segel wurde großbauchig, durch den
unheiligen Sturm gezwungen. Die ruhelose Flut war gespalten, dann fiel sie zurück zu ihrem Platz;
das Wasser schwoll und schäumte, das Schiff sprang über die Tiefe, während der Kiel die
stürmischen Wellen mit einem schallenden Spritzen schlug, und das Ende des Lenkungs-Ruders
erzielte die weißgekrönten Wogen, wo das Schiffs-Bug die kurvige Rückseite des Meeres spaltete.

An der zehnten kreisenden Dämmerung nach dem friedlichen Wendepunkt des Frühlings wurde
Kadmos von Winden von Zeus über ein wellenloses Meer getragen; aber als er den trojanischen
Kanal der wasserreichen Helle spaltete, führte ihn ein heftiger Wind über einen brüllenden
Durchgang nach Samos, gegen den kampfgerührten Scamandros, nicht weit von Sithonien, wo
Harmonia (noch eine Jungfrau) ihn sicher erwartete. Dort begleitete die prophetische Brise sein
Schiff an die thrakische Küste, durch der griechischen Rhea Verordnung. Die Matrosen freuten sich,
die schlaflose Flamme der samischen Fackel zu sehen, und zogen ihre Segel ein, als sie an Land
kamen; dann ruderte das Schiff in Richtung der wellenlosen Verankerung, dass sie das glatte Wasser
mit den Spitzen ihrer Ruder bewegten und unter den Schutz des Hafens rannten. Ein Loch, das
durch eine felsige Klaue gebohrt wurde, erhielt die Häupter der Schiffe und hielt sie unbeweglich,
und die geschwungenen Zähne der Zügel des Schiffes wurden in den nassen Sand tief unter dem
Wasser verkeilt, als die Sonne unterging. Am Ufer, nach dem Abendessen, verbreiteten die Männer
ihre Paletten auf dem Sand ohne Bettwäsche; die Augen der armen Gefährten waren schwer, und
der wandernde Schlaf kam mit stillem Schritt auf sie zu.

Aber als der Flügel der roten, feurigen Eos ankam, kratzte die Dämmerung, die die Gipfel des
schroffen Teukrischen Ida von unten herabschleuderte, die Morgendämmerung weg und zeigte sich,
den Hafen beleuchtend, erleuchtete das schwarze Schwellen des gegenüberliegenden Meeres, dann
breitete sich Kypris aus aus einer ruhigen Ruhe, wo kein Schiff segeln konnte, denn sie wollte
Harmonia zu ihrer Genossin machen. Schon der Vogel des Morgens schneidet die Luft mit lautem
Schreien; bereits die behelmten Banden der Wüstenjagd-Corybanten schlugen auf ihren Schildern
im knossischen Tanz und sprangen mit rhythmischen Stufen, und die Ochsen hämmerten unter den
Schlägen des Blechs, als sie sie in Rivalität herumwirbelten, während die Doppelflöte Musik
machte, und beschleunigte die Tänzer mit der rollenden Melodie rechtzeitig zu den umgrenzenden
Schritten. Ja, und die Bäume flüsterten, die Felsen bebten, die Wälder hielten Jubiläum mit ihren
intelligenten Bewegungen und ihrem Schütteln, und die Dryaden sangen. Gruppen von Bären
schlossen sich dem Tanz an, überspringen und drehen sich von Angesicht zu Angesicht; Löwen mit
einem Gebrüll aus rauen Kehlen imitierten den triumphierenden Schrei der Priester der Kabeiroi,
gesund in ihrem Wahnsinn! Die schwelenden Pfeifen klingelten zu Ehren von Hekate, göttlicher
Freundin von Hunden, jene einzelnen Pfeifen, die die Kunst des Hornpolierers in Kronos‘ Tagen
erfunden hat.

Die lärmenden Korybanten mit ihrem klingelnden Lärm erweckten Kadmos früh am Morgen; die
sidonischen Seeleute auch, mit seinem Einverständnis, hörten die niemals stille Ochsenhaut im
Morgengrauen, erhoben sich von ihren rasselnden Kieselpaletten und ließen das Salz
zurückgeschlagen vom Ufer, ihrem Bett. Kdmos verließ das Schiff und seine Gefährten und machte
sich zu Fuß auf einen Spaziergang, um die Stadt zu finden. Als er in das Haus von Harmonia ging,
wurde er von Peitho, der Dame der Brautkammer, begrüßt. Sie hatte die Form einer sterblichen
Frau, und wie eine Hausfrau trug sie ein Gewicht gegen ihren Busen an ihrem Arm, einen
abgerundeten Silberkrug, den sie an der Quelle mit Getränk gefüllt hatte: eine Vorstellung von
Sachen, die kommen, da sie den Bräutigam durch die altehrwürdige Sitte mit dem Leben-gebenden
Wasser im Bad vor der Ehe reinigte. Er war jetzt in der Nähe der Stadt, wo in hohlen Gruben
Bündel von verschmutzten Kleidern von den weiblichen Füßen getreten werden, in der Emulation
getreten. Peitho bedeckte Kadmos mit einem dunklen Nebel von den Fersen zum Kopf und führte
ihn durch die nicht-sehende Stadt auf der Suche nach der gastfreundlichen Halle des Königs und
führte seinen Weg durch das Kommando Paphias. Dort war ein Vogel, der unter dem zarten
Schatten eines grauen Olivenbaums hockte, es war eine Krähe, sie öffnete ihren lauten Schnabel
und begeisterte den jungen Mann, dass der Bräutigam zu seiner Braut Harmonia mit dem
träumenden Fuß ging. Sie flatterte mit ihren Flügeln und sammelte ihn ein:

So ist Kadmos ein Baby oder nur ein Anfänger in der Liebe! Eros ist schnell, und weiß nichts von
langsamen Bräutigamen! Verzeihe mir, Peitho, dein Kadmos tändelt, Aphrodite ist immer in Eile!
Heißer Eros ruft dich, Bräutigam, du gehst wie eine Echol, und warum? Du bist ein schöner
Nachbar für den charmanten Adonis! Du bist ein netter Landsmann für die Mädchen von Byblos!
Nein, ich liege falsch: Du hast den Fluss von Adonis nie gesehen; du blicktest nie auf den Boden
von Byblos, wo die Grazien ihre Heimat haben, wo die assyrische Kythereia tanzt, und eine Athene,
die nicht keusch ist! Peitho ist deine Führerin, nicht Artemis, Peitho, die Freundin der Ehefreuden,
die Amme des Babys Eros! Lass deinen Müßiggang, genieße Harmonia und verlasse Europa mit
ihrem Stier! Eile, und Electra wird dich willkommen heißen; aus ihren Händen genügend du wirst
beladen mit einer Ladung verheirateter Liebe, wenn du den geschäftlichen Teil der Freuden nach
Aphrodite verlässt. Sie ist die Tochter der Zyprioten, die deine Brautkammer bewacht, eine weitere
Kypris für dich, sie zu empfangen. Du wirst der Krähe danken, und du wirst mich den Vogel der
Ehe nennen, den Propheten der Liebe! Nein, ich liege nicht falsch, Kypris hat mich inspiriert;
Paphia hat mir meine Hochzeit gegeben, obwohl ich Athenas Vogel bin!

Mit diesen Worten versiegelte sie ihren gesprächigen Schnabel, ein stiller Zeuge jetzt. Kadmos ging
die kurvenreiche Landstraße entlang; und als der allwissende Hof des Königs auf der Höhe kam,
wies er hohe Säulen auf, und Peitho zeigte mit einem Finger auf die entsprechenden Worte in ihrem
Kopf, und durch diesen stimmlosen Herold zeigte sich das Haus der glänzenden Kunst, und dann
erhob sich die Göttin in einer sterblichen Form in den Himmel mit geflügelten Schuhen.

Dann überblickte Kadmos das Haus mit vorsichtigem Blick: das meisterhafte Werk von Hephaistos,
das der fleißige Gott einmal für Electra als Braut gebaut hatte, und verschönerte es mit vielen
Ornamenten in der feinen myrinischen Kunst von Lemnos. Der ganze Palast war neu. Eine
unverschämte Schwelle, die gut geschmiedet war, war davor. Doppeltüren mit hohen Säulen
öffneten sich in ein Vestibül reichlicher Teppiche, und eine Kuppel überspannte das Dach mit einem
abgerundeten Kopf in der Mitte. Die Wände standen mit geschnitzten Steinen, die in Weißzement
von der Schwelle bis zum inneren Ende gelegt wurden. Vor dem Haus in der Nähe des Hofes war
ein Gehege, weit verbreitet, vier Hektar Bäume, schwer mit frischen Früchten. Männliche
Handflächen streckten ihre Blätter über die weiblichen Handflächen und verpfändeten ihre Liebe.
Der Birnbaum, der mit Birnen wächst, alle Zeitalter mit herrlichen Früchten, flüsterte in der
Morgenbrise, und mit ihren baumelnden Trauben schlagen auf dem Poller Im Wachstum üppige
Olivenbäume hart durch. In der Brise des Frühlings bewegt die Myrte ihre Blätter durch den
widerwilligen Lorbeer, während der duftende Wind des Morgens das Laub der grünen Zypresse
fächelte. Auf dem Feigenbaum, der Mutter der Süßigkeiten, und dem saftigen Granatapfel wurden
rote Früchte, reiche purpurrote Früchte, und der Apfelbaum blühte in der Nähe mit Äpfeln. Auf den
gelehrten Blättern von Apollons trauriger Iris war sie mit vielen pflanzenwachsenden Worten
bestickt; und als Zephyr durch den blumigen Garten atmete, wandte Apollo einen kurzen Blick auf
seinen jungen Schatz, seine Sehnsucht niemals zufrieden; wenn er die von der Brise geschlagene
Pflanze sah, erinnerte er sich an die Qual und zitterte vor Angst, der Wind, so eifersüchtig einmal,
könnte ihn auch in ein Blatt verwandeln. Wenn es wahr ist, dass Apollo einmal mit den Augen
weinte, die niemals weinten, sehend, dass der Junge sich in den Staub wandte, und das Muster dort
auf der Blüte verfolgte sein eigenes Ach auf der Iris, und so die Tränen von Phoibos.

Das war der schattige Garten. Hart hindurch ein Bach in zwei Rinnen geteilt; daraus zogen die
Leute ihr Trinken, daraus zerschneidet der Gärtner das Wasser in viele geschwungene Kanäle und
trug es von Pflanze zu Pflanze: Ein Strom kicherte an der Wurzel eines Lorbeers, als ob Phoibos
eine zarte Melodie für seine Daphne singen würde.

Im Inneren standen gut geschmiedete Goldjungen auf vielen Säulen aus Stein und hielten Fackeln
vor den Banketts, um ihnen abends Licht für ihr Dessert zu geben. Vor den Toren standen Hunde,
die auf dieser Seite standen, und zwar nicht echt und doch intelligent, alle modellierten, stille
Kunstwerke, die mit klaffenden Kehlen knurrten; dann, wenn ein Mann kam, von dem sie wussten,
würde der goldene Hund mit dem silbernem Hund mit Schwellung des Halses vor ihm bellen. Als
Kadmos vorüberging, schickte Echo ein Geräusch wie ein Willkommen für einen Gast und wedelte
mit der freundlichen Gestalt eines künstlichen Schwanzes.

Während Kadmos sein Gesicht und seine Augen umdrehte, um den königlichen Garten zu
übersehen, und die Skulpturen und die ganze Schönheit des Saals mit seinen Gemälden und hellen,
funkelnden Edelsteinen zu sehen, hatte die Emation den Marktplatz verlassen und die Streitigkeiten
des Volkes, und saß herrlich auf dem Rücken eines Kuriers mit gewölbtem Hals. Er war Herr von
Samothrake, dem Sitz von Ares, nachdem er das königliche Haus von Electra, seiner Mutter, geerbt
hatte. Zu dieser Zeit war er alleiniger König und hielt die Zügel der Souveränität, die seinem Bruder
Dardanos gehörte, der seinen Heimatboden verlassen hatte, und wanderte auf den Boden des
Kontinents gegenüber. Dort hatte er den Staub vom Ida mit einem Pflug geschlagen und die
Grenzen von Dardania, der befestigten Stadt, die seinen Namen trug, markiert. So trank er das
Wasser von Sieben Strömen und die Flut von Rhesos und ließ das Erbe und das Zepter der Kabeiroi
seinem Bruder.

Dieser Dardanos, der Bruder von Emathion, war einer, den das Bett des Zeus gezeugt hatte, den die
Gerechtigkeit zu der Zeit, in der die Horen in die Villa von Königin Electra gerannt waren, mit dem
Zepter des Zeus und dem Gewand der Zeit, pflegte und umsorgte, und die Angestellten vom
Olympos, um die unauflösliche Herrschaft der ausonischen Rasse zu prophezeien. Die Horen zogen
das Baby auf; und durch ein unwiderrufliches Orakel des Zeus verließ der Knabe, der gerade die
Blume der wiederkehrenden Jugend sprengte, das Haus von Electra, als zum dritten Mal eine Flut
des Regens die Gründung der Welt mit hoch aufragenden Wogen überschwemmt hatte.

Ogygos bezeugte die erste brüllende Sintflut, als die Luft durch die hochkletternden Gewässer
schnitt, als die ganze Erde unter der Flut verborgen war, als die Spitzen der thessalischen Felsen
bedeckt waren, als der Gipfel des Pythischen Felsens in der Nähe war, die Wolken der Höhe wurden
in der schneebedeckten Flut gebadet. Es gab eine zweite Sintflut, als stürmische Gewässer den
Kreislauf der runden Erde in einer wütenden Flut bedeckten, als alle sterblichen Menschen
umkamen, und Deucalion allein mit seiner Genossin Pyrrha in einer hohlen Arche, die die
wirbelnde Flut der unendlichen Sintflut schnitt, ging auf seiner wütenden Reise durch die Luft übers
Wasser.

Als es das dritte Mal von Zeus regnete, überflutete es die feste Erde und bedeckte die Hügel, und
sogar die unversetzten Hänge von Sithonia mit dem Berg Athos selbst, dann Dardanos, der durch
den Strom der erhobenen Flut schnitt, landete auf dem alten Berg von Ida, sein eigener Nachbar.

Es war sein Bruder Emathion, Herrscher des schneebedeckten sithonischen Landes, der den
lärmenden Marktplatz verließ und vor dem Blick des Helden erstaunt stand. Denn die in ihm
angeborene jugendliche Gnade vermischte die Männlichkeit und die Schönheit mit einer schönen
Form. Der Fürst war erstaunt über so edle Blicke; denn die Augen der klugen Könige sind
instinktive Herolde, obwohl das Ohr es nicht hören kann. Er empfing den Gast mit einem
Willkommen; dann, während Electra sich um ihn bemühte, stellte er einen reichen Tisch von feinem
Essen zur Verfügung, der seinen Gast mit freundlicher Adresse schmeichelte, der nichts zu
wünschen übrig ließ: denn es war ein prächtiges Fest. Aber Kadmos bückte seinen Hals auf den
Boden und verbarg die Unruhe vor den Begleitern und berührte kaum das Bankett. Er saß
gegenüber der gastfreundlichen Dame, aber knapp stehlend einen Blick auf sie, die diente sich mit
einer bescheidenen und schüchternen Hand.

Als sie es hielten, klangen die Atemzüge des korybantischen Ida nacheinander; die Hände der
Spieler über den rätselnden Lauf des Tunnelrohres, und die Finger schlagen ihre Melodien in
Kadenzen, tanzen und drückten den Klang; die klaren Becken in den unverschämten Paaren
schlugen klingende Schläge, die in Kadenzen mit den Sätzen von Schilfrohrflöten liefen; die Harfe
selbst mit ihren sieben Streichern, die unter dem Bogen gezwungen wurden.

Aber nach dem Bankett, als Kadmos genug von der Bistonischen Flöte hatte, zog er sich näher an
die Königin, die ihn mit großer Neugier befragte. Er verließ das Fieber seiner traurigen Seewege
und sprach von seiner illustren Abstammung: Die Worte gossen sich in unaufhörlicher Strömung
wie ein Brunnen aus seinen offenen Lippen.

Geliebte Dame, warum fragst du mich also nach meinem Blut und Zucht? Ich vergleiche die
schnelllebigen Generationen des sterblichen Menschen mit den Blättern. Manche lassen die wilden
Winde über die Erde, wenn die Herbstsaison kommt; andere lassen wachsen die Waldbäume im
Frühjahr auf ihren buschigen Köpfen. Das sind die Generationen von Menschen, kurzlebig: man
reitet den Lebensverlauf, bis der Tod ihn in die Tiefe bringt; man blüht noch, nur um Platz einem
anderen zu geben: denn die Zeit bewegt sich immer wieder auf sich selbst zu, sich ändernde Form,
wie es vom grauen Alter zut Jugend fließt.

Aber ich werde dir meine Abstammung mit ihren edlen Söhnen erzählen. Es gibt eine Stadt, die für
Pferde berühmt ist, und Heras Wohnsitz, der Mittelpunkt der Insel der Tantaliden. Dort zeugte ein
Mann eine Tochter und eine schöne Tochter, Inachos, berühmter Bürger des Landes der Inachier.
Ein Tempel war er und brütete über die schrecklichen Riten, die die Stimme des göttlichen
Stadtinhabers sprachen, der Chef und Älteste in der Praxis ihrer Mysterien: ja, er weigerte sich,
seine Tochter zu Zeus zu führen, Herrn der Götter, Führer der Sterne, alles aus Ehrfurcht vor Hera,
zu der Zeit, als sich ihr Gesicht veränderte und sie zu einer klappernden Kuh wurde; als sie mit der
Herde zur Weide gezogen war; als Heras schlaflose Argos ihre Hirtin zu diesem Kalb machte,
entdeckte Argos sie, mit unerschütterlichen Augen bedeckt. Er sollte die gehörnte Braut des Zeus
sehen, Zeus, den das Auge nicht sehen kann. Zur Weide ging das Mädchen Io, das in den Augen
ihres geschäftigen Gesichts zitterte, und dann von der Gliedmaßen Graziee durchbohrt wurde, und
erreichte den Golf des Ionischen Meeres mit reisenden Hufen. Sie kam so weit wie Ägyptos, mein
eigener Fluss, den mein Volk Neilos namentlich genannt hat, denn Jahr für Jahr, dass die wässrige
Gemahlin die Erde mit neuem Schleim durch ihre schlammige Flut bedeckt, sie kam so weit wie
Ägyptos, wo nach ihrer Kuhform nachher er das vom Himmel geordnete hornige Bild abstellte,
wurde sie eine Göttin von fruchtbarem Erntegut, als die Frucht aufging, die Frucht der ägyptischen
Demeter, mit starkem Horn Io, duftender Dampf wird von duftenden Brisen umgeweht.

Dort brachte sie Epaphos, den Berührer des Zeus, hervor, so genannt, weil der göttliche Bettler mit
liebenswürdigen Händen die unverletzten Brüste des Kuhkindes von Inachos berührte. Epaphos, der
Gott-gezeugte, war Vater von Libyen; zu Libyens Laube kam Poseidaon auf seinen Reisen und
wanderte bis Memphis auf der Suche nach Epaphos' Mädchentochter. Dort empfing das Mädchen
den Weisen der Tiefe, jetzt ein Reisender auf dem Lande, und brachte Belos, den libyschen Zeus,
den Hausmann meiner Familie hervor. Und nun ist es die neue Stimme des Zeus Asbystes, die der
durstige Sand in der Wahrnehmung hervorbringt, gleich der chaonischen Taube. Belos war Vater
einer zahlreichen Kinderfamilie, so viele wie fünf: Phineus und Phönix, die ins Ausland gingen; mit
ihnen wuchs Agenor auf, der von Stadt zu Stadt flog und zu jeder wiederum gehörte, ein Mann von
instabilem Leben, mein Vater, er reiste nach Memins, nach Memphis, nach Assyrien, nach Theben.
Dann waren da der weise Aigyptos, der auf ägyptischem Boden lebte, unglücklicher Vater vieler
Kinder, die alle diese Herden von kurzlebigen Söhnen waren; und Danaos, der ins Ausland ging, der
seine Töchter gegen diese Familie bewaffnete, und zog ein Hochzeits-Wort hervor, als die
Heiratskammern mit Blut der ermordeten Bräutigame gerötet wurden, und mit geheimen
Schwertern auf bewaffneten Betten, Enyo, das Weibchen, Ares, das Männchen, nackt und hilflos.

Nein, aber Hypermnestra war mit diesem Brautverbrechen unzufrieden. Sie stieß die Befehle ihres
Vaters weg, dieser schlechte Vater! Sie ließ die Winde seine Worte wegtragen und hielt ihre Hand
sauber von Blut und Stahl: diese zwei vollbrachten eine ordentliche Ehe. Aber unsere Schwester in
ihrer jugendlichen Blüte wurde von einem kühnen Vagabund-Stier weggeworfen, wenn Stier er
wirklich war; aber ich weiß nicht, wie ich es glaube, wenn Stiere die Ehe mit einer Frau begehren.
Und Agenor schickte mich zusammen mit meinen Brüdern, um unsere Schwester und den wilden
Räuber des Mädchens zu verfolgen, die die Bastard-Reisenden über ein wellenloses Meer stoßen.
Darum bringt mich meine zufällige Reise hierher.

Das war die Geschichte von Cadmos im Klosterpalast; die Worte ergossen sich aus seinen beredten
Lippen, als er den Stachel der Bedrohung eines Vaters erzählte, wenn er auf seine Kinder drängen
würde, und dem gefälschte Stier, der Tyrischen Brandung, dem Räuber der sidonischen Braut, der
reiste, ohne die Braut zu fangen, keine Nachricht von dem Braut.

Als Electra das hörte, antwortete sie mit Worten des Trostes: Mein Gast, lass Schwester und Land
und Vater in den Strudel von Vergesslichkeit und unermüdlichem Schweigen! Denn das ist die Art
und Weise, wie das Leben der Männer läuft und Ärger und Schwierigkeiten bringt; da alle, die aus
sterblichem Leib geboren sind, Sklaven sind, um die Spinnenden zu beschwören. Ich bin Zeuge,
Königin, obwohl ich bin, wenn ich jemals eine dieser Plejaden geboren wurde, der sieben Mädchen,
die unsere Mutter einmal unter ihrem Herzen in den Wehen getragen hat, siebenmal, als sie
Eileithyia an ihrem Bett angerufen hatte, um die Geburten zu erhellen, ich bin Zeuge! Denn mein
Haus ist weit von meinem Vater; keine Sterope ist in meiner Nähe, keine Maia meine Begleiterin,
noch Schwester Celaino neben mir an meinem Herd; ich habe die Schwester von Taygetes
Lacedaimon nicht an die Brust gezogen und hielt den fröhlichen Jungen nicht auf meinem
schätzenden Arm; ich sehe das Haus von Alcyone nicht hart, oder höre Merope selbst ein
herzzerreißendes Wort sagen! Hier ist etwas, worüber ich noch komme, in der Blüte seiner Jugend
hat mein eigener Sohn sein Zuhause verlassen, gerade als der Daunen auf seiner Wange waren, ist
mein Dardanos ins Ausland gegangen, um den Busen des idaischen Landes zu umfassen; er hat den
Phrygischen Simoeis mit dem erstarren Erntegut versehen und das fremde Wasser des Flusses
Thymbrios getrunken. Und an der Grenze Libyens leidet mein Vater immer noch die Not, der alte
Atlas mit den schulternden Schultern verbeugte sich und hielt das siebenzonige Gewölbe der
Himmel.

Und immer noch mit diesen großen Leiden füttere ich eine angenehme Hoffnung, durch die
Versprechungen des Zeus, dass ich mit meinen anderen Schwestern von der Erde zum Sternen-
Sturm übergehen werde und im Himmel selbst einen Stern mit meinem sechs Schwestern bewohne.
Dann beruhigst du auch deine eigenen Sorgen. Unvorhergesehen ist für dich auch der schreckliche
Faden des Schicksals, der unbeweglich ist, der rollt den Wirbel deines wandernden Lebens, und das
Siegel ist gesetzt. Hab ein Herz, im Exil die unerschütterliche Münze der Notwendigkeit zu
ertragen, und füttere die vorherrschende Hoffnung, dass die Dinge kommen, die kommen sollen,
wenn Io mit dem ersten Samen deiner Rasse verwurzelt ist, wenn du aus Libyens Poseidons Blut in
deiner Familie etwas bekommen hast. Bleib unter Ausländern wie Dardanos, da machst du es wie
zu Hause! Wohne in einer Stadt von Fremden wie dein eigener Vater Agenor, wie Danaos, deines
Vaters Bruder. Denn ein anderer Mann, der auch seine Heimat auf dem Rücken trug, war ein
himmlischer Keim aus dem Zeus, der Byzas genannt wurde, der das siebenköpfige Wasser des
selbstgezeugten Nils getrunken hatte, das benachbarte Land bewohnte, wo allein das Bosporos-Ufer
das Wasser durchquert, das von der Inachischen Färse durchquert wurde. All denen, die da wohnten,
zeigte er ein Licht, als er den Hals von diesem wütenden Stier beiseite gebeugt hatte.

So sprach sie und zeerschlug die Sorgen des Kadmos. Aber Vater Zeus schickte seinen schnellen
Boten, Maias Sohn, auf ausgestreckten Flügeln zu Electras Haus, damit er dem Kadmos die schöne
Harmonia für die Harmonie der Ehe anbieten könnte, jene Jungmutter vom Himmel, die Ares, der
Frauen-Dieb, in geheimer Liebe mit Aphrodite zeugte, die Mutter hatte sie nicht gepflegt, sie
schämte sich des Babys, das seine eigene Geschichte vom verstohlenen Bett erzählte; aber weg von
dem Busen des Himmels trug sie den Säugling, der in ihrem Arm lag, in das Pflegehaus von Electra,
als die Kinderbetts-Horen gerade ihr Baby noch nass gemacht hatten, als ihre Brüste fest und
geschwollen waren mit dem sprudelnden weißen Saft. Electra empfing die Bastard-Tochter mit
gleichen Rechten und trat dem neugeborenen Mädchen auf einer Brust mit ihrem neugeborenen
Emathion bei, der mit gleicher Liebe gehalten wurde, und pflegte ihre zwei verschiedenen
Säuglinge in ihrem Arm. Als eine zottige Löwin der Wildnis, Mutter von zwei jungen
Säuglingsjungen im Dschungel, mit ihrem milchigen Tau passten die Zwillingszitzen zu den beiden
Kindern, und sie gibt ihren Zwillingskindern jedem einen Anteil an ihren Zitzen und leckt ihre Haut
und dene Nacken noch haarlos, pflegte die jungen Geburtshelden mit gleicher Sorgfalt: so Electra
dann mit liebevoller Brust Pflege-Mutter, Mutter von Neugeborenen, dem Jungen und dem
Mädchen, und schätzte sie mit gleicher Sorgfalt. Oft drückte sie sie mit offener Hand und liebte
ihren Bräutigam und sein Mädchen, auf dieser Seite und das, was den Saft von ihrer reichen Brust
absog; und sie setzte auf die Knie den männlichen Jungen mit dem weiblichen Mädchen und ließ
die Falte ihres abgesenkten Gewandes heraus, um den Oberschenkel aufzuschließen, der weit von
dem benachbarten Oberschenkel getrennt war; oder singende Lieder für einen Schlafzauber, lullte
beide Babys ein, um mit der Kunst der Mutter zu schlummern, während sie ihren Arm umschlang,
der den Hals der Kinder umgab, ihr eigenes Knie zu ihrem Bett machte, flatterte die Klappe ihres
Kleidungsstückes, das die beiden Gesichter fächelte und hielt die Kleinen kühl und löschte die
Pfeile der Hitze, als der handgemachte Wind seinen Atem gegen sie ausströmte.

Während Cadmos in der Nähe der klugen Königin saß, kam in das Haus Hermes in der Gestalt eines
jungen Mannes, der unvorhergesehen, ungehobelt war und dem Türhüter mit dem Kopf seines
Räubers entging. Über sein rosiges Gesicht auf beiden Seiten Haarlocken aufgedeckt hingen lose.
Eine leichte Blüte von Röte unten lief um den Rand seiner runden Wangen auf beiden Seiten,
frische junge Haare neu gewachsen. Wie ein Herold hielt er seine Stange wie gewöhnlich.
Gewickelt in die Wolke von Kopf bis Fuß, mit dem Gesicht unsichtbar, er erreichte den reichen
Tisch, als das Essen zu Ende war. Emathion sah ihn aber nicht in der Nähe, und auch nicht
Harmonia selbst und Cadmos, noch die Gesellschaft, den Männern zu dienen; nur die
gottesfürchtige Electra empfing Hermes, den beredten. In eine Ecke des Hauses führte er sie
überrascht, um seine Geheimnisse zu erzählen, und sprach in der Sprache der Menschen:

Gutes sei mit dir, Schwester meiner Mutter, Bettlerin von Zeus! Die meist gesegnet von allen
Frauen, die danach sein werden, weil Kronion die Herrschaft der Welt für deine Kinder bereithält,
und dein Vorrat wird alle Städte der Erde steuern! Das ist der Lohn deiner Liebe. Und zusammen
mit Maia, meiner Mutter, sollst du mit den sieben Sternen in dem Himmel scheinen und deinen
Kurs mit Helios laufen und mit Selene aufsteigen. Der Freund der Kinder, ich bin Hermes, einer
deiner eigenen Familie, beflügelter Gesandter der Unsterblichen. Vom Himmel bin ich von deinem
Bettgefährten geschickt worden, dem Beschützer der Gäste, der in den Höhen herrschte, im Namen
deines gottesfürchtigen Gastes. Dann gehorchst du auch deinem Kronion und lass deine Tochter
Harmonia mit ihrem Cadmos als seine Braut gehen, ohne um Brautgeschenke zu bitten. Gib diese
Gnade dem Zeus und den Gesegneten; denn wenn die Unsterblichen in Not waren, rettete dieser
Fremde sie alle durch seine Musik. Dieser Mann hat deinem Bettgefährten in Schwierigkeiten
geholfen, dieser Mann hat den Tag der Freiheit für den Olympos eröffnet! Lass dein Mädchen dich
nicht mit mütterlichem Stöhnen verzaubern, sondern gebe sie in die Heirat mit Cadmos, unserem
Erlöser, in Gehorsam gegen Kronion und Ares und Cythereia.

VIERTER GESANG

Wenn du die vierte Stunde über die Tiefe verfolgst, wirst du sehen, wie Harmonia zusammen mit
ihrem geliebten Cadmos segelt.

Mit diesen Worten fuhr Hermes fort, seine leichten Flügel zu fächern, und die Wohnung seiner
ausgedehnten Schuhe ärgerte ihn so schnell wie die Winde des Himmels in ihrem Kurs. Auch die
thrakische Dame, die Pilotin der Cabeiroi, war nicht gehorsam. Aber sie hatte Respekt vor dem
Zeus und schob ihre ausgedehnten Finger mit einer bedeutenden Bewegung zu Ares' ungebundener
Tochter, sie winkte Harmonia durch diese kluge Nachahmung der Rede. Der andere spannte den
antwortenden Glanz von ihren Augenlidern und sah die Runde von Electras Gesicht unermüdlich,
wie er wie stille Herolde wacht, die schwere Last einer neuen unausgesprochenen Not.

Das Mädchen sprang auf und folgte ihrer Mutter in ihre hochgebaute Kammer. Ihre Mutter rollte
den Bolzen einer Kammer, die mit vielen Riegeln versiegelt war, und überquerte den Türstein: ihre
Knie zitterten unruhig in liebender Angst und Furcht. Sie fing an und hob die Hand des Mädchens
und den rosigen Arm mit ihrer eigenen schneeweißen Hand, man könnte fast sagen, dass du die
weißarmige Hera mit Hebes Hand gesehen hast.

Aber als sie mit ihren karminroten Schuhen den Boden erreichte, erreichte sie die weiteste Kurve
des prächtigen Raumes. Atlas‘ Tochter setzte das traurige Mädchen auf einen schönen Stuhl; dann
sank sie ihrerseits auf einen silberglänzenden Hocker und erklärte Kronions Botschaft an das
ungläubige Mädchen und erklärte alles, was sie von dem olympischen Herold wusste, der in
menschlicher Gestalt verkleidet war, von der Jungfrau von dieser Heirat mit dem viel wandernden
und instabilen Ehemann, diesem Obdachlosen unter ihrem Dach, was sie hörte, das erklärte sie, sie
hätte keinen Fremden, und lehnte alles ab, was die Gattin des Kadmos Zeus antwortete, dem Vater
seines Vaters, sie würde lieber einen ihrer eigenen Stadt als Ehemann haben, und weg mit einem
solchen Mann und einer Hochzeit ohne Hochzeitsgeschenke! Dann umklammerte sie die Hand ihrer
Pflegemutter mit ihrer eigenen Trauerhand, die in Tränen gebadet war, brach in vorwurfsvolle Rede
aus:

Mutter mein, was hat dich besessen, dein eigenes Mädchen abzulegen? Bringst du deine eigene
Tochter zu einem Aufstiegskollegen? Welches Geschenk wird dieser Seemann in meine Hand
legen? Wird er mir das Schiffsmesser für den Brautpreis geben? Ich wusste nicht, dass du dein
eigenes Kind hältst, das arme verbannte Mädchen, für die Ehe mit einem Vagabunden, du, meine
freundliche Amme! Ich habe andere, um mich zu lieben, und bessere, von unserer eigenen Stadt:
Warum muss ich einen Bettler mit leeren Händen haben, nackt und bloß, einen fremden
Vagabunden, einen Ausreißer von seinem Vater? Aber du wirst sagen, er hat deinem Mann Kronion
geholfen. Warum hat der Mann nicht von Zeus eine olympische Ehrengabe bekommen, wenn er
tatsächlich Verteidiger des Olympos ist, wie du sagst? Warum hat Hera nicht die Zeugin des Zeus,
die Jungfrau Hebe zum Meister des Zeus gesandt? Dein Ehemann Zeus, der in den Höhen regiert,
braucht keinen Cadmos. Kronion verzeihe mir, der göttliche Hermes hat gelogen, was er über Vater
Zeus gesagt hat. Ich weiß nicht, wie ich glauben kann, dass er den wütenden Ares, den Piloten des
Krieges, vernachlässigt hat, und rief einen sterblichen Mann an, um Partner im Spiel zu sein, er, der
Meister der Welt und des Himmels! Hier ist ein tolles Wunder, er hat alle Titanen in der Grube
eingesperrt und wollte dann Cadmos, um nur einen zu zerstören! Du weißt, wie mein Vater
verheiratet war, zwei waren seine Schwestern. Zeus, der Vater meines Vaters, besaß das Bett seiner
Schwester Hera, durch die Familienregel der Ehe; sowohl die Eltern von Harmonia, Ares und
Cythereia, die ein Bett bestiegen, waren von einem Vater, ein anderes Paar von Blutsverwandten.
Was für eine unglückliche Notwendigkeit! Schwestern können einen Bruder zum Bettler haben, ich
muss einen verbannten Mann haben!

Als sie sprach, wischte ihre Mutter in Not die Regentropfen von diesem trauernden Gesicht:
zwischen zweien zerrissen, sie bemitleidete Harmonia und schrumpfte vor den Drohungen des Zeus
zusammen.

Aber jetzt die listenreiche Aphrodite ihren Körper in den herzverzaubernden Cestus-Gürtel kleidete
und in der Liebesrobe der Überzeugung, als sie in Harmonias duftende Kammer trat. Sie hatte ihr
himmlisches Gesicht abgenommen und eine Form wie Peisinoë, ein Mädchen der Nachbarschaft,
angezogen. Wie in der Liebe mit Cadmos und leidend an einer verborgenen Krankheit, mit nur
wenig Helligkeit in ihrem blassen Gesicht, verjagte sie die Dienstmädchen; und als Harmonia allein
war, saß sie an ihrer Seite und sagte wie in Schande mit betrügerischer Zunge:

Glückliches Mädchen! Was für ein fremder Mann im Haus! Was für ein Mann, um dich zu ärgern,
die meist gesegnete der Frauen! Was für einen schönen Betrachter wirst du sehen, dass kein anderes
Mädchen solch einen gewonnen hat! Sicherlich kommt sein Blut aus Assyrien! Das muss sein
Zuhause sein, neben dem Fluss des bezaubernden Adonis, denn dieser schöne junge Mann kam aus
Libanon, wo Cythereia tanzt. Nein, ich liege falsch! Ich glaube nicht, dass irgend ein sterblicher
Leib Cadmos gezüchtet hat; nein, er ist von Zeus entsprungen und er hat seinen Vorrat verdeckt! Ich
weiß, woher dieser junge Olympier kommt. Wenn der Titan Atlas jemals Electra als Maias
Schwester gezeugt hat, hier ist Cousin Hermes ohne Flügel als Ehemann für Harmonia gekommen.
Dann haben wir Hymnen an Cadmilos gesammelt! Er hat nur seine himmlische Gestalt verändert
und doch heißt er Cadmos. Oder wenn er ein anderer Gott in menschlicher Gestalt ist, dann ist
Apollo Emathions Gast in diesem Haus.

Weltweit berühmtes Mädchen, du bist gesegneter als deine Mutter für olympisches Verlangen und
olympische Ehe! Hier ist ein tolles Wunder! Zeus, der Allweise, verwandelte Electra im Geheimen.
Apollo selbst wünscht Harmonia im Licht! Glückliches Mädchen, der Weitschütze hat dich
gewünscht! Ich wünschte nur, dass Apollo eifrig für die Ehe auch mit Peisino sein würde! Ich sage
nicht Nein zu Apollo, wie Daphne, ich kann es dir sagen! Ich fühle mich nicht wie Harmonia! Nein,
ich werde mein Erbe und Haus verlassen und die Eltern, die ich liebe, ich gehe auf Reisen zur Ehe
mit Apollo! Ich erinnere mich an eine Schnitzerei wie er. Denn ich bin einmal mit unserem Vater in
das Haus des Orakels gegangen, und da sah ich das pythische Bild; und als ich deinen Vagabund
sah, dachte ich, ich sah die Statue von Phoibos wieder an diesem Ort.

Aber du wirst sagen, Phoibos hat ein goldglänzendes Diadem. Cadmos ist Gold an seinem ganzen
Körper! Wenn du willst, nimm alle meine Leibeigenen, unzählige, für ihn, ich werde all mein Gold
und Silber in deine Hände legen, ich gebe königliche Gewänder des Tyrischen Meeres und das Haus
meiner Väter, wenn du willst; akzeptiere, wenn ich es wagen würde, es zu sagen, mein Vater und
meine Mutter auch, akzeptiere alle meine Wartefrauen und gib mir nur diesen Mann für meinen
Bettgenossen!
Maid, warum zitterst du? Du wirst die See im Frühjahr über das schmale Wasser segeln, aber mit
dem schönen Cadmos werde ich den unendlichen Ozeanstrom im Winter durchqueren! Zittere nicht
an der schwersten, brillanten Schwellung, denn die Last der Liebe wird auf dem Salz von der
Aphrodite-Tochter sicher gehalten. Maid, du hast Cadmos, suche nicht den Thron von Olympos! Ich
wünsche nicht den glänzenden eyrthraischen Stein der Inder, noch den ganz goldenen Baum der
Hesperiden, ich erfreue mich nicht an dem Bernstein der Heliaden, so viel wie eine schattenhafte
Nacht, in der dieser Mann Peisinoë in seinen Armen halten wird. Wenn du deine Abstammung von
Ares, von Aphrodite, bedenkst, hat deine vorsorgliche Mutter für dich eine Ehe gefunden, die ihrer
würdig ist. Ich habe nie eine solche Blume gesehen; der Frühling selbst blüht in Cadmos durch das
Geschenk der Natur. Ich habe seine Rosenfinger-Hand gesehen, ich habe seinen Blick gesehen, der
süßen Honig destilliert hat, die Wangen seines Liebesgesichtes sind rot wie Rosen; seine Füße
gehen funkelnd, rötlichbraun in der Mitte und wechselnde Farbe an den Enden in glänzenden
Schnee; seine Arme sind lilienweiß. Ich werde die Haare übergehen, oder ich kann Phoibos
provozieren, indem ich den Farbton seiner Therapnaischen Iris beschuldige. Wenn er seine vollen
Augen mit ihrem herzglänzenden Blick bewegte, war es der Vollmond mit funkelndem Licht; als er
seine Haare schüttelte und seinen Hals entblößte, erschien der Morgenstern! Ich würde nicht von
seinen Lippen sprechen; aber die Überredung wohnt in seinem Mund, die Fähre der Lieben, und
gießt die Honig-süße Rede. Ja, die Grazien bewirtschaften seinen ganzen Körper: Hände und Finger
glänzen, um zu urteilen, oder ich kann an dem Weiß der Milch schuld sein.

Akzeptiere mich als deine Begleiterin, Unglückliche mich! Aber wenn ich die rechte Hand des
Jungen berühre und seine Tunika streichle, kann ich bequeme Medizin für meine geheime
Krankheit finden. Ich sehe seinen Nacken nackt, oder drücke einen Finger wie unbewusst, während
er sitzt; ich könnte gern sterben, wenn er nur eine willige Hand in die Kugel meines Schoßes
schlüpfen ließe und meine beiden Brüste drücken und seine geschlossenen Lippen auf meine
Lippen halten würde, um mich mit putzenden Küssen zu erfreuen. Aber wenn ich den Jungen noch
in den Armen halten könnte, werde ich auch nach dem Acheron den Schatz von meinem eigenen
freien Willen und mit Entzücken auch inmitten der vielen Klagen mich dem Allwissenden von
Lethe übergeben. Ich werde den Toten mein Schicksal erzählen, um Mitleid und Neid in der
gnadenlosen Persephoneia zu wecken; ich werde diese Gnaden-Atem-Küsse für Frauen unglücklich
in der Liebe lehren, die an diesem schönen Feuer gestorben sind, werde die Toten eifersüchtig
machen, wenn Frauen immer noch Paphia in Lethe nach ihrem Schicksal ihre Huld gönnen.

Ich werde mit dir gehen, wenn du willst, auch als deine Begleiterin, ich zittere nicht vor fremden
Wanderungen. Hartherziges Mädchen, sei die rechtmäßige Frau für Cadmos; ich wäre ein
Zimmermädchen für euch beide, Harmonia und Ehemann. Aber wieder zittere ich vor dir, damit
nicht einmal Zorn und Eifersucht für dein Bett erwache, du sollst es verbergen, denn selbst Hera,
Göttin bist du und Königin der Himmel, die stört Zeus, seine Bastardfrauen auf Erden. Sie war
wütend auf Europa und quälte die wandernde Io; sie verschonte nicht einmal Göttinnen; weil seine
Mutter wütend war, verfolgte Ares Leto mit Kindern in ihren Geburtswehen. Wenn du nicht
eifersüchtig bist, mich zu einer Medizin für meinen Wunsch zu nehmen, gib mir diesen Bettler für
eine Dämmerung, ja ich flehe dich an, für den Weg einer Nacht auch; wenn du es gnädig machst,
töte mich mit deiner eigenen Hand, dass ich es aus der Erfüllung von diesem immer Nacht und Tag
erfahre, gefüttert in den geheimen Orten meines Herzens, dieses mächtige, unerbittliche Feuer!

Sie sagte es, und mit ihrem Gürtel fuhr betäubt Harmonia zu ihrer Reise, gestochen wie mit einem
Moskito, und jetzt gehorsam zu begehren. Sie änderte ihre Meinung, und mit geteilter Absicht
wünschte sie, den Fremden zu haben und in ihrem eigenen Land zu leben. So mit dem Stachel im
Herzen, sprach sie:

Ah weh mir, wer hat mein Herz verändert? Rette dich, mein Land! Lebe wohl, Emathion und mein
ganzes Haus! Abschiedsgrotten der Cabeiroi und Corybantische Klippen; ich werde nie wieder die
schwelenden Gesellschaften der Hekate, meiner Mutter, mit ihren Fackeln in der Nacht sehen. Lebe
wohl, Jungfrau, ich heirate meinen süßen Cadmos! Artemis, sei nicht schockiert, ich überquere die
Schwelle der blauen Salzflut. Aber du wirst sagen, die Tiefe ist erbarmungslos; ich kümmere mich
nicht um die verrückten Stöße, lass Harmonia und Cadmos zusammen ertrinken, und das Meer
meiner Mutter kann uns beide empfangen. Ich folge meinem Jungen und rufe die Göttinnen an, und
die mit ihnen verheiratet sind! Wenn mein Bettler mich auf den Sonnenaufgang bringt, werde ich
verkünden, wie Orion die Aurora liebte, und ich werde mich an das Spiel von Cephalos erinnern;
wenn ich in den nebligen Sonnenuntergang gehe, ist mein Trost Selene selbst, die für Endymion auf
Latmos das gleiche Gefühl hat.

Solche Worte, die das Mädchen in aussichtslosen Klagen ausgesprochen hatte und nicht
zurückhalten konnte, da wurde ihr Verstand mit dem Stachel der Begierde verwüstet. Mit Tropfen
der Trauer war ihr Gesicht nass, als sie Electras Hand und Augen, ihre Füße und Kopf und Brust
und Emathions Augen mit schamlosen Lippen küsste, obwohl er ihr Bruder war. Sie umarmte alle
ihre Mägde und streichelte, um die Reihen der leblosen Türen rundherum, ihr Bett und die Wände
ihrer Jungfraunschaft zu beklagen. Das letzte Mädchen nahm und küsste den Staub des Bodens
ihres Landes.

Und dann nahm Electra Harmonia bei der Hand, unter dem Zeugen der Eskorte der Götter, und
nahm sie zu Kadmos, als sein Fräulein, wischte die strömenden Schauer aus ihrem Gesicht. Am
frühen Morgen erhielt der Reisende die Cyprische Tochter mit einer alten Wartefrau und verließ das
Haus und hatte als Geschenk der Königin einen Diener, der ihn durch die Stadt zum Meer führte.

Als Luna das Mädchen sah, das mit einem Fremden allein am Ufer über dem Meer stand und unter
feurigem Zwang kochte, machte sie Cypris in spöttischen Worten vor: So machst du Krieg auch
gegen deine Kinder, Cypris! Nicht einmal die Frucht deines Leibes wird durch den Stachel der
Liebe verschont! Bist du nicht zu dem Mädchen, das du getragen hast, hartherzig? Welches andere
Mädchen kannst du dann zuschanden machen, wenn du dein eigenes Kind in Leidenschaften
hineinziehst? Dann musst du auch wandern, mein Schatz. Sag zu deiner Mutter, Paphia, Phaëthon
verspottet dich, und Selene bringt mich zu Schanden. Harmonia, liebevolles Exil, überlasse Mene
ihren Bräutigam Endymion und sorge für deinen vagabundierenden Kadmos. Sei bereit, so viel
Mühe zu ertragen, wie ich sie habe, und wenn du vorsichtig bist mit der Liebe, die Angst hat,
erinnere dich an die geliebte Selene.

Während sie sprach, eilte Cadmos mit seinen Gefährten über das Ufer. Er löschte die
zurückspringenden Planken des anspruchsvollen Schiffes und schüttelte das Segel in die milde
Frühlingsbrise und führte das Fachwerk-Seeschiff über die Meer-Schwellen, und machte die beiden
Seile schnell zu einem Zapfen, der die Laken gleichermaßen nach Schiffsform verriegelte in
Phoinischer Mode: denn er wusste von seinen Vätern die traditionelle Kunst der Seemannschaft. Er
blieb am Steuer-Ruder, aber er hielt das Mädchen, Harmonia, das unberührt saß, mit dem Kumpel,
seinem Begleiter, als er sah, dass Fremde an Bord kamen, als Passagiere, die die Matrosen dann mit
dem Fahrpreis aufnahmen. Einer der Passagiere, der diese beiden sah, vermischte seine Stimme mit
Bewunderung, als er sanft sagte: Dieser Seemann sieht aus wie die Liebe selbst! Kein Wunder, dass
die Aphrodite des Meeres einen Seemann hat. Aber Eros trägt Bogen und Pfeil und hebt einen
Feuerbrand, er ist ein kleiner Knabe mit Flügeln an ihm; und das sehe ich, dieser ist ein sidonischer
Kerl. Vielleicht ist das der schlaue alte Dieb, Ares, der bei dem Kumpel sitzt und Aphrodite in den
Libanon aus Thrakien trägt, wo er gestern Abend segelte. Sei gnädig, Mutter der Liebe! Schicke mir
einen folgenden Wind in einer wellenlosen Ruhe über deiner Mutter Meer stürmisch!

Das war die Art von Dingen, die die Reisenden zu sich selbst sagten, und sahen Harmonia aus dem
Augenwinkel an.
So beendete Cadmos seine Reise nach Hellas, mit der inspirierten Stimme in seinem Geist, die wie
ein Moskito stechend war; und das inspirierte Wort des Zeus lief in den Ohren unbestechlich und
tauchte in ihn ein. Dort sollte er allen Hellenen neue Geschenke vorlegen und sie die Rettungskunst
von Danaos, den Meister, Danaos, den Wasserbringer, vergessen lassen, denn was tat er für die
Achäer, wenn er einmal den Boden mit seinen unverschämten Gruben gegraben hätte mit
Spitzhacken und Picken an der überschwemmten Mulde der klaffenden Erde und löschte so den
Durst von Argos? wenn er die Schritte von ihren Füßen für seine staubigen Leute nass machte und
einen Bach aus den tiefen Höhlen aufzog, als die Freude des Fremden?

Aber Cadmos brachte Geschenke von Stimme und Gedanken für alle in Hellas; er machte
Werkzeuge, um die Klänge der Zunge zu wiederholen, er vermischte sonant und consonant in einer
Reihenfolge der verbundenen Harmonie. So rundete er ein junges Modell des Sprechens ab, denn er
hatte die Geheimnisse der erhabenen Kunst seines Landes, ein äußerster Eindringling in die
Weisheit Ägyptens, gelernt, während Agenor neun Jahre in Memphis wohnte und das hunderttorige
Theben gründete. Dort drückte er die Milch der heiligen Bücher unbeschreiblich aus und zerkratzte
sie und kratzt sich mit der hinteren Hand und verfolgt ihre abgerundeten Kreise. Und er zeigte die
Evischen Geheimnisse des Osiris, des Wanderers, des ägyptischen Dionysos. Er lernte die
nächtliche Feier ihrer mystischen Kunst und deklamierte die Zauberhymne in der wilden
Geheimsprache und unterzog ein schrilles Halleluja. Während er ein Junge im Tempel voller
Steinbilder war, hatte er die Inschriften kennen gelernt, die von den Künstlern tief in die Wände
gehängt wurden. Mit viel nachdenklichem Denken hatte er den flammenden Bogen der unzähligen
Sterne gemessen und den Weg der Sonne und das Maß der Erde gelernt, indem er die miteinander
verbundenen Finger seiner flexiblen Hand verwandelte. Er verstand die wechselnden Kreisläufe der
Luna, wie sie zurückkam und wieder zurück, wie sie ihre zurückkehrende Gestalt in drei Kreisen
verändert, neu-glänzend, halbmonden und glänzend mit vollem Gesicht; wie ihre Pracht jetzt
berührt, jetzt schrumpfte zurück, an demr männlichen Ofen des Vaters wird Helios zur Geburt ohne
Mutter geboren, wenn er verletzt das Vaters selbstbewusstes Feuer jemals wieder angezündet.

Das war Cadmos. Schnell machte er sich auf die Achaischen Städte und verließ seine Seefahrt. Mit
Harmonia vermittelte er einen Schwarm von seewandernden Begleitern, Reisende auf dem Lande,
in Pferdekutschen und beladenen Wagen, auf dem Weg zu den Orakel-Heiligtümern umdrehend.
Dann erreichte er Delphi und fragte ein Orakel vom Nabel der niemals stillen Pytho; und die
pythische Achse, die von sich selbst spricht, spricht Früchte des Sinnes, die im Hohlton klingen:

Cadmos, umsonst reist du mit wandernden Schritten herum und herum. Du suchst einen Stier, der
jetzt schon immer gekalbt hat. Du suchst einen Stier, den kein Sterblicher weiß, wie man ihn findet.
Verzeihe Assyrien und nimm eine irdische Kuh, um deine Mission durchzuführen; suche nicht nach
einem Stier von Olympos. Europas Bräutigam, kein Treiber weiß, wie man ihn treibt; er ist auf
keiner Weide, keiner Wiese, gehorcht keinem Stachel, wird von keiner Peitsche bestellt. Er weiß,
wie man den zierlichen Gurt von Cypris tragen darf, nicht das Jochband des Pfluges; er belastet
seinen Hals für die Liebe allein und nicht für Demeter. Nein, lass dein Bedauern für deinen
tyrischen Vater übergehen und bleibe bei den Ausländern; man fand eine Stadt mit dem Namen der
ägyptischen Theben als dein Zuhause, an der Stelle, wo die Kuh des Glücks sinken und ihren
Schwanzfuß ausruhen wird.

So sprach er die wilde Stimme der Pythia: die Gräber von Parnassos zitterten, als sie das Geräusch
ihres Nachbarn Phoibos hörten; Castalia markierte es, und ihr inspiriertes Wasser sprudelte in
orakelhaften Rillen.

Der Gott sprach: und Cadmos machte Platz. In der Nähe des Tempels sah er eine Kuh und ging
neben ihr, als sie ging. Seine Männer folgten und machten ein klares Tempo, gleich dem langsamen
Huf der unbesiegbaren Kuh, lahme Diener. Auf dem Weg, Cadmos fand von der Straße einen
heiligen Ort auffällig; der Ort, an dem die pythische Hand auf einem Hügel die neunköpfige
Schlange des Drachenrückens bemerkte und das tödliche Gift der Cirrhaischen Schlange schlief.
Dann verließ der Wanderer die Köpfe vom Parnassos und trat auf den benachbarten Boden von
Daulis, woher er die Geschichte hörte, die ich von der stummen Philomela und ihrem redenden
Kleid hörte, das Tereus verunreinigte, als Hera, die Königin der Ehe, ihr den Rücken zu der
Hochzeit machte, die Berge ohne Hochzeitstänze; wie das Mädchen über die unbedeckte Palette der
Braut auf der gemeinsamen Straße trauerte; wie das Mädchen ohne Zunge beklagte diese thrakische
Vergewaltigung; und wie die stimmlose Echo ihre Tränen kopierte und auch stöhnte und die Bett-
freudige Jungfrau Philomela beklagte, als das Blut ihrer Jungfrau mit dem roten Strom von ihrer
neu abgeschnittenen Zunge vermischte.

Er sah auch die Stadt Tityos, wo dieser kühne Sohn der Erde, der durch die blätterreichen Wälder
von Panopeus marschierte, das heilige Gewand von Leto hob und Gewalt versuchte. Er setzte einen
Schritt auf Tanagras Boden; und von Coroneia zu dem Boden von Haliartos, kam er in die Nähe der
Stadt Thespiai und Plataiai in seinen tiefen Schluchten und Aonia auf dem Boitotischen Boden.
Dies ist der Ort, an dem Orion, der liebenswürdige Sohn der Erde, von dem Skorpion, der dem
hartherzigen Bogenschießen geholfen hatte, so niedrig wie er war, getroffen wurde, er war in der
Tat, den untersten Rand der Tunika der Unmündigen zu heben, der Göttin, beim Kriechen langsam
kam der irdische Schrecken, er schlug den Gegner seines Gegners und durchbohrte ihn mit eisigem
Stachel.

Er durchquerte das Land von Chaironeia, wo der Huf der Kuh beim Schneiden des silbernen
Staubes geweißt wurde, und nach den vielen Kreisen des felsigen Weges schüttelte er den weißen
Schmutz von seinen staubigen Füßen ab. Dann gab der Orakelhuf der Kuh nach, und sie sank auf
den Boden, der die Stadt voraussagte. Da nun die göttliche Äußerung aus der pythischen Höhle
erfüllt war, brachte Cadmos die heilige Kuh neben einen Altar, der mit Weihrauch rauchte, und
suchte nach einem Bach des Quellwassers, dass er seine dienenden Hände reinigen und das reine
Wasser über das Opfer gießen konnte; denn noch gab es keine Weinpflanzen in den Gärten, um die
zarte Frucht ihrer reifen Ernte zu zeigen.

Es blieben seine Füße neben der Drachenzucht der Dirce und er stand erstaunt, als er die Schlange
sah, Ares' Kind, von einer Seite erscheinen und den Quell mit einer scharfen Spule umgürten. Die
Schlange verängstigte die große Gesellschaft, die dem Cadmos folgte, indem sie mit den blinkenden
Kiefern unter die Brust stürzte, einen anderen mit einem blutigen Zahn zerrte und eine andere
lebendige Leber zerriß, als sie den Kampf zeigte und ihn tot ließ: eine raue Mähne, aus dem dicken
Kopf, lief unordentlich über den Hals. Einen anderen erschrak sie, die über die Glieder des Mannes
sprang, lief ein anderes Kinn unwiderstehlich hinab, um sein Auge mit Gift-Tau zu schlagen, und
verdunkelte den funkelnden Schimmer der abschließenden Kugel. Einen fing sie am Fuß und hielt
ihn in den Kiefern, zerriss ihn mit ihrem Biss, spuckte den grünen Schaum aus den Zähnen auf den
Körper des Künstlers, und das grünliche Gift erstarrte den Körper wie Stahl. Ein anderer keuchte
unter den Schlägen der Kiefer, und die Membranen des Gehirns schlugen sich aus dem Kopf an den
giftigen Bissen, während ein Strom von Materie durch die durchnässten Nasenlöcher aus dem
schmelzenden Gehirn rann.

Dann riss sich der Drache um Cadmos herum, schlang seine Beine hoch und band ihn in gefährliche
Bindungen; dann hob er seinen Körper hoch über ihm mit einem fahrenden Schauer seiner Glieder,
schoss auf den runden Mittelschlitz seines Ochsenschildes. Der Mann mit den Beinen, die von
diesen schrägen Ringen umschlossen wurden, war durch das schwere Gewicht der langen Schlange
erschöpft, eine schreckliche Last! Aber der müde Träger stand immer noch aufrecht, bis die
Schlange ihn zu Boden schleppte und ihren grausamen Mund öffnete. Das Ungeheuer klapperte,
und das blutige Portal seines rohen Halses gähnte breit, es wandte den Kopf zur Seite und schüttelte
mit schüttelnder Kapuze seinen Hals rückwärts und streckte sich hoch über die Mitte seiner Spulen.
Als aber Cadmos fast erschöpft war, näherte sich Athena und schüttelte den Aegis-Schild mit dem
Gorgonen-Kopf und den scharfen Haaren, der Prognose des Sieges; und die Nation-musternde
Gottheit rief laut zum verblüfften Mann:

Cadmos, Helfer und Verbündete von Zeus, dem Gigantenmörder in der Schlacht! Hast du Angst,
wenn du nur eine Schlange siehst? In diesen Kämpfen vertraute Kronion auf dich und brachte einen
niedrigen Typhon mit all dem Schock der Köpfe, und jeder eine Schlange! Zittere nicht mehr vor
dem Zischen von den Zähnen der Kreatur. Pallas bietet sich dir an! Der eherne Ares soll seinen
Reptilwächter nicht neben mörderischem Dirce-Quell retten. Aber wenn er getötet wird, nimm die
schrecklichen Zähne des Geschöpfes, säe den Boden mit dem knusprigen Mais, ernte die Viper-
Ernte der Krieger-Riesen, die Bataillone des Erdgeborenen in einer gemeinsamen Zerstörung, und
lass nur fünf am Leben: Lass die Ernte des Gesäten sprießen bis zur herrlichen Frucht für Theben,
die sein wird.

Mit diesen Worten ermutigte Athena den unzufriedenen Cadmos, und dann spaltete sie die Äther-
Tiefen mit dem Windfuß, bis sie das Haus des Zeus betrat. Aber Cadmos, wo er auf der trockenen
Erde stand, hob einen abgerundeten Grenzstein des breiten Bauernlandes, eine felsige Rakete! Und
mit einer geraden Besetzung des Steins zertrümmerte er die Spitze des Drachenkopfes; dann zog er
ein Messer aus dem Oberschenkel, das er durch den Hals des Monsters schnitt. Die vom Körper
abgetrennte Kapuze lag auseinander, aber der Schwanz bewegte sich immer noch und rollte im
Staub, bis es seine vertrauten Ringe wieder aufgewickelt hatte. Da lag der Drache auf dem Boden,
tot, und über die Leiche wütend schrie Ares in schweren Zorn. Durch seinen Zorn war Cadmos dazu
bestimmt, seine Glieder in eine kräuselnde Gestalt zu ändern und einen merkwürdigen Aspekt des
Drachengesichts an den Enden des illyrischen Landes zu haben.

Aber das wurde lange danach geweiht. Jetzt sammelte er die Frucht des Todes in einem Helm aus
Bronze, die grimmige Ernte des Kiefers der Kreatur. Dann zog er auf dem Lande den humpelnden
Pflug von Pallas von ihrem heiligen Ort in diesen Teilen und pflügte eine Schlachtfurche in die
helle Erde und säte lange Schlangen der Giftzähne. Dort wuchs die selbst gelieferte Ernte von
Riesen hervor: Ein Schuss mit hohem Kopf schüttelte die Oberseite einer Brust; einer mit
vorspringendem Kopf streckte eine schreckliche Schulter über die offene Erde aus; ein anderer
beugte sich über dem Boden bis zum Mittelnippel, einer stieg wieder aus dem Boden halb fertig und
hob einen Boden-bewachsenen Schild; ein anderer schüttelte eine nickende Feder vor sich und
zeigte noch nicht seine Brust; während er sich langsam von den Flanken seiner Mutter herab hob,
zeigte er den Kampf gegen den furchtlosen Cadmos, der in Rüstung gekleidet war, in der er geboren
wurde. O was für ein tolles Wunder! Eileithyia bewaffnete ihn, den die Mutter noch nicht
hervorgebracht hatte! Und da war einer, der seinen Bruder-Speer geworfen hatte, fummelnd und
halb sichtbar; einer, der den ganzen Körper leicht in das Licht zog, ließ aber seine Zehen
unvollendet in dem Boden stecken.

Cadmos war für alle, die Athenas Unterlassung nicht vernachlässigten. Er erntete die Stoppel der
Riesen, die immer wieder auftauchten. Einen schlug er mit dem Wind-Speer über der Brust, traf
einen auf den breiten Hals durch das Schlüsselbein, das die Knochen der haarigen Kehle scharrte,
einen anderen zerrte er mit einem Stein, während er bis zum Bauch säte. Das Blut der schrecklichen
Riesen floss in Flüssen; Ares‘ Schlitz in der Schlucht färbte seine Glieder mit Purpur, und Victorias
Robe wurde mit purpurnen Tropfen gerötet, während sie neben der Schlacht stand. Ein anderer
zeigte den Kampf, und Cadmos trieb sein Schwert durch seinen verwandten Schild von Ochsenhaut,
auf den kleinen Rücken. Die Schlachtung blieb nicht aus: Als die Riesen mit dem Schwert
geschnitten und geschlagen wurden, sprudelte ein tödlicher Auszug aus blutigem Tau hervor.

Dann hob er durch den klugen Rat von Pallas einen Stein hoch über den Köpfen der Riesen; und
sie, betrunken vor Lust auf Enyo, gingen wild mit kriegerischer Wut vor und zerstörten sich
gegenseitig mit dem Stahl ihrer Cousine, und fanden Beerdigung im Staub. Einer kämpfte mit
einem anderen: mit rötlicher Zacke wurde die Oberfläche des Schildes durchnässt und entdeckt und
verdunkelt, als ein Riese starb; die Ernte dieses Feldes wurde von der Bruder-Mordklinge eines
erdgebundenen Messers geschoren.