Sie sind auf Seite 1von 73

Paraphrase des Johannes-Evangeliums

von Nonnos von Panopolis

Übersetzung durch Torsten Schwanke

ERSTER GESANG

Am unaussprechlichen Ursprung der Zeitalter war das Wort,


Unverständlich, unzeitgemäß, zeitgleich mit seinem Vater
Und von gleicher Natur, ein Sohn ohne Mutter, das Wort,
Licht eines aus sich selbst geborenen Gottes, Licht aus dem Licht,
Unteilbar vom Vater, mit ihm auf dem Thron sitzend ohne Ende.
Auch dieses Wort war ein Gott, geboren im Himmel;
Älter als die Welt, leuchtete er von Anfang an neben dem ewigen Gott,
Dem Urheber des Universums. Durch ihn war alles,
Was belebt und unbelebt ist; vor seinem produktiven Wort
War nichts von dem, was ist. In ihm war das angeborene Leben,
Das Leben, das allen teuer ist, das Leben, das alle
Menschliche Vergänglichkeit verewigt und erleuchtet.
In einer verdunkelten Welt breitete sich ein Licht
Über die Erde aus, das mit himmlischen Strahlen leuchtete,
Und die Dunkelheit konnte es nicht begreifen.
Da lebte in einem von Bienen besuchten Wald, inmitten der Berge,
Ein Bürger des verlassenen Hügels, der Herold
Der ursprünglichen Taufe. Sein Name war Johannes,
Der göttliche Regenerator des Volkes. Er war
Ein wahrhaftiger Bote, denn er bezeugte das Licht,
Damit durch die Stimme des einen alle den rechten
Und unendlichen Glauben, die Mutter der Welt, besitzen würden.
Er war nicht das intelligente Licht; aber er musste diesem Volk,
Das bereit war, ihren Gott zu empfangen, ein doppeltes Zeugnis geben,
Indem er zuerst einen prophetischen Mund für alle öffnete
Und sich dann als Vorläufer jenes noch nicht offenbarten Lichts zeigte.
In der Tat war das Wort, der einzige Sohn, zusammen mit seinem Vater
Das wahre und primitive Licht, das den ganzen Menschen reinigt
Und die menschliche Natur, das auf die Erde gekommen war,
Mit einem geistigen Strahl erleuchtend. Plötzlich erschien er
Einer ungläubigen Welt, jener Welt, die ganz gegen ihn war;
Und diese verlorene Welt hat das Kommen des Wortes
Falsch eingeschätzt. Er war den Seinen nahe;
Und sein eigenes Volk, in seiner törichten Blindheit,
Ehrte ihn nicht als Gast. Allen aber, die ihn in der Weisheit
Ihres Herzens und ohne im Glauben zu wanken, aufnahmen,
Gewährte er ein und denselben himmlischen Lohn:
Den, dass sie Söhne des ewig lebenden Gottes genannt wurden,
Söhne, die nicht von fruchtbarer Natur geboren wurden,
Denen der Wille des Mannes nicht das Dasein schenkte,
Die nicht aus der ehelichen Vereinigung von Fleisch
Und Liebe geboren wurden, sondern Söhne Gottes, des Vaters,
Ohne von ihm gezeugt worden zu sein. Und das aus ihm
Selbst geborene Wort wurde Fleisch, Gott und Mensch zugleich;
Er, der vor den Generationen gegangen war, manifestierte sich
Verspätet; und durch eine Art unaussprechliche Kette
Vereinte und umarmte er die göttliche Natur
Mit der menschlichen Natur. Gott, er wollte
Unter den Menschen wohnen; und wir sahen
Mit unseren sterblichen Augen seine Herrlichkeit,
Eine solche Herrlichkeit, wie sie ein einziger Sohn
Von einem Vater erhält, der ihn mit Gnade und Wahrheit erfüllt.
Dieses fleischgewordene Wort - Johannes, der heilige Vorläufer,
Bestätigte es mit diesem treuen Zeugnis: „Von ihm habe ich
Dieses wahre Wort gesprochen: Der nach mir kommt,
Der ist vor mir, denn er war vorher; und wir alle haben
Von ihm diese andere späte Gnade der göttlichen Zeitfülle empfangen,
Im Austausch für seine frühe Gnade. Er war es, der Vater aller,
Der dem Volk durch das Organ Mose das Buch all seiner Gesetze gab;
Und die Gnade ging von Christus aus, und die Wahrheit
Wurde der Welt offenbart. Kein Mensch hat je mit den Augen
Und dem Gesicht den aus sich selbst geborenen Gott gesehen.
Er wurde durch das Wort des eingeborenen Sohnes offenbart,
Der von Natur aus im gewohnten Schoß desselben
Unsichtbaren Vaters vorbereitet wurde, als dessen Gleicher er wandelt“.
Dies ist das Zeugnis, das der treue Johannes,
Der wahre Herold, mit einer fast göttlichen Stimme ablegte,
Als das Volk der Hebräer seine wachsamen Leviten
Und Priester an die Hänge des einsamen Waldes schickte.
Dort wohnte er auf der Flucht vor den Menschen
In einer natürlichen Höhle am Fuße des Berges.
Die versammelten Diener der Sekte fragten ihn mit ein paar Worten:
„Wer bist du? Bist du der Christus?“ Er antwortet ihnen
Und verbirgt oder verleugnet sein Zeugnis nicht: „Ich bin
Nicht der Christus.“ Die Gruppe der hebräischen Gesandten beginnt
Wieder und fragt den Inspirierten: „Wer bist du?“ Bist du
Elias, den Bewohner des Landes Thisbe, der zurückkehren wird?“
Da ruft er: „Ich bin nicht Elias. Ich bin ein Auswanderer von früher,
Und ich werde so spät nicht mehr auf die Erde zurückkommen.“
Kühner sagte dann die Truppe der Priester,
Die sich nicht die Füße gewaschen hatten, zu ihm:
„Bist du nicht der, den sie den göttlichen Propheten nennen,
Der die Zukunft vorhergesagt hat?“ Und er antwortet ihnen
Wieder mit zwei Worten: „Ich bin weder Elias noch der Prophet“.
Die Schar der Gott geweihten Priester sagte immer noch:
„Wer bist du? Denn wir müssen deine Antwort allen Führern
Der Sekte melden, die uns angewiesen haben, unverzüglich
Zu dir zu kommen. Was kannst du diesen
Leicht zu überredenden Menschen über sich selbst sagen?“
Da sprach er das Wort, das Gott im heiligen Buch
Dem Menschen von einst diktiert hatte: „Ich bin
Die Stimme dessen, der zwischen den Felsen der Wüste schreit:
Bereitet den Weg, der dem Universalen Herrscher gebührt,
Und lasst den Weg bereiten, wie der Seher Jesaja in seinem Buch
Mit prophetischer Hand schrieb.“ Nun kam eine neue
Und ungläubige Schar misshandelnder Pharisäer
Und fragte den Mann der Erkenntnis Gottes: Warum taufst du dann?
Was nützt dieses Wasser, um den Menschen zu reinigen,
Wenn du weder Christus vom Himmel bist, noch Elias,
Der Fahrer des Feuerwagens, der ihn mitgenommen hat,
Noch der Prophet Gottes, dessen Geist vom Eifer
Der göttlichen Orakel sprudelt?“ Auf diese Fragen
Antwortet der Mann Gottes wie folgt: „Ich bin zu euch gekommen,
Um mit dem reinsten Wasser zu taufen. Aber der,
Der mir folgen soll, ist heute unter euch, und meine sterbliche Hand,
Unwürdig, seine Fußspitzen zu berühren, ist nicht einmal
Würdig, die Schnur des Schuhs zu lösen, der einen Gott umarmt!“
All dies geschah in der Nähe des heiligen Landes Bethabara,
Auf der anderen Seite des Jordan-Flusses. Aber als
Eine andere Morgenröte, die ihr Licht in die Ferne warf,
Wieder ihren Lauf nahm, begegneten die Augen
Des Johannes dem Jesus vor ihm und erkannten ihn;
Und während er vorbeiging, zeigte er mit erhobenem Finger
Auf die Menge, die dort war: „Siehe, das Lamm
Der Erkenntnis des Gottes, der das Universum erschaffen hat,
Ist in eurer Nähe. Von ihm sage ich: Ein Mann kommt nach mir,
Der lange vor mir war. Meine Augen hatten ihn vorher nicht gesehen.
Aber damit er unter seinem allen unbekannten Antlitz
Den zerstreuten und unbändigen Kindern Israels erscheinen konnte,
Kam ich selbst als Vorläufer seiner unbekannten Gegenwart;
Und ich taufte eine umherziehende Menge, ungläubig und ohne Lehre.“
Dann bezeugte er mit einer Stimme aus seinem inspirierten Mund,
Die eine neugierige Menge bezauberte, dass er den Geist Gottes
Aus der Mitte der Luft herabsteigen sah und, in der Gestalt einer Taube,
Die von dem schnellen Flug ihrer Flügel fortgetragen wurde,
Zu ihm kam und dort stehen blieb: „Ich kannte ihn vorher nicht;
Aber er selbst, als er mich aussandte, um die Menschen zu taufen
Und sie in einer Waschung ohne Geist und Feuer zu regenerieren,
Sagte er mit seiner souveränen Stimme zu mir: Derjenige,
Auf den du den schnellen Atem des intelligenten Gottes herabkommen
Und sich dort niederlassen wirst, das ist derjenige,
Der den in die Finsternis getauchten Menschen Licht geben
Und sie mit Feuer und Geist taufen muss.
Ich habe ihn mit meinen eigenen Augen gesehen
Und mit wahrer Stimme bezeugt, dass dies der Sohn Gottes,
Des lebendigen Vaters ist.“ Sobald die Morgendämmerung
Wieder das Licht brachte, näherte sich der Mann Gottes
Und mit ihm zwei seiner Jünger, die die göttliche Gestalt Christi noch nicht kannten.
Dann sah der erhabene Führer des Wagens, der durch die Luft fährt
Und wie ein irdischer Reisender mit seinen Füßen den Boden betritt,
Und der heilige Johannes sagte erneut mit begeisterter Stimme:
„Seht, wie das Lamm des Gottes des Himmels hervortritt und spricht.“
Von diesem göttlichen Wort des wahren Menschen erleuchtet,
Machten sich die beiden Jünger ohne zu zögern auf den Weg,
Christus auf seinem Weg zu begleiten. Er sieht das mit eigenen Augen,
Und dreht sein Gesicht um und fragt das Paar, das ihm folgt:
„Warum seid ihr hier?“ Auf diese Frage des Herrn antworten beide
Mit einem Wort: „Rabbi (so genannter Lehrer), wo wohnst du?“
Und der Herr antwortete beiden: „Kommt und seht euch das an.“
Denn sie kamen in sein Haus und erfuhren, wo er wohnte,
Und als vertraute Jünger verbrachten sie diesen Tag im Haus Christi
Und in seiner Gesellschaft. Die zweite Stunde im schnellen Kurs
Neigte sich dann dem Ende zu. Einer von denen, die in dem Haus erschienen waren,
In dem sich ein Gott versteckte, war Andreas, ein Bruder des Fischers Simon,
Der einer der beiden Jünger war, denen Christus die Gabe des Herrn gegeben hatte
Der Gastfreundschaft; auf die Stimme des Johannes, die beide gehört hatten,
War er mit seinem Gefährten angekommen, der neben ihm stand,
Und mit einem gemeinsamen und einmütigen Willen waren sie Christus verbunden.
Als Andreas vorausging, begegnete er seinem Bruder Simon,
Der es gewohnt war, mit ihm die fruchtbaren Wasser zu untersuchen,
Und sagte schnell zu ihm: „Bruder, wir haben diesen weisen Messias gefunden,
Den Gottmenschen, den die Juden auf Griechisch Christus nennen.“
Nach diesen Worten bringt er seinen Bruder sofort an den Ort, wo Jesus wohnt.
Christus schaut Simon mit einem friedvollen Gesicht an
Und richtet an ihn diese süßen und tiefen Worte: „Du warst der Sohn von Jona;
Du bist Simon, der Arbeiter des Meeres; ich werde dich Kephas nennen.
Nimm nach dem ersten diesen neuen Namen an, der für andere Menschen Petrus bedeutet,
Und der den alten Namen Simon verdecken wird. Petri Name hat Vorrang;
Denn er ist das Sinnbild eines unzerstörbaren Glaubens.“
Als jedoch die Morgendämmerung kam, um die Ränder des Himmels
Unter ihren tauben Strahlen zu röten, wollte Jesus nach der Nacht
Und ihrer Dunkelheit mit langen Haaren in die fruchtbare Stadt
Der Galiläer hinabsteigen. Als er sich näherte, traf er Philipp,
Und der Meister sagte ihm, er solle sein treuer Helfer und Begleiter
Auf seiner Reise werden: „Folge mir auch, Philipp.“
Nun begrüßte er plötzlich mit einem eifrigen Ohr das Wort,
Das er gerade gehört hatte, und noch vor seiner Stimme gehorchten seine Füße.
Philipp hatte die gleiche Heimat wie Andreas, Bethsaida,
Und dort wohnte auch der furchtlose Simon.
Als Philipp nun Nathanael unter einem Baum mit schönen Zweigen sah,
Suchte er ihn mit folgenden Worten anzuziehen:
„Denjenigen, den der weise Mose, der Herrscher unseres Geschlechts,
In seinem inspirierten Buch bezeichnet hat, den, auf den sich alle Propheten,
Die Ausleger der Zukunft, geeinigt haben, ihn zu bezeugen, haben wir gefunden.
Das ist Jesus, der Sohn des ehrwürdigen Josef genannt wird,
Der in Nazareth wohnt und der Sohn Gottes ist.“
Da kommt der besonnene Nathanael zu Philipp und sagt:
„Kann etwas Gutes aus Nazareth kommen?“ Auf diese Frage antwortet Philipp
Mit ein paar einfachen Worten und ohne Verkleidung. „Komm und siehe.“
Und als Nathanael heraufläuft, weist der Herr die Menge auf ihn hin:
„Siehe“, sagt er, „ein wahres Kind Israels, das niemandem eine Falle stellt
Und keine trügerischen Zeichen zeigt.“ Nathaniel wundert sich
Über diese Worte und antwortet: „Wie kann deine Seele mich erkennen,
Wenn du nicht mein Gesicht siehst? Woher kennst du mich?“
Da ließ der Herr ihn diese Akzente in seiner göttlichen Stimme hören:
„Bevor Philipp dich rief, sah ich dich unter dem Feigenbaum,
Im Schatten seiner hohen und buschigen Zweige ruhend;
Meine Augen und mein Herz hatten dich in deiner Abwesenheit gesehen.“
Nathanael, sofort überzeugt, schlug überrascht mit einer frommen Hand
Auf seine treue Stirn und rief: „Rabbi, erhabener Regulator der himmlischen Sphären,
Du bist der König Israels, du bist der Christus und das Wort, Sohn des ewigen Gottes.
Ich verkünde dich beides als den König der Kinder Israel
Und den wahren Sohn des lebendigen Gottes“. Da stärkte ihn der Herr
Und zog ihn zu einem besseren Glauben: „Du hast geglaubt“,
Sagte er, „denn du hast ein einfaches Wort gehört, und nur weil ich dir gesagt habe,
Dass ich dich am Fuße eines Feigenbaums gesehen habe.
Deine Augen, noch besser gestärkt, werden größere Wunder erleben.
Wahrlich, wahrlich, und lass diese Pracht ein unfehlbares Zeichen für dich sein,
Du wirst sehen, wie sich der Himmel unter göttlicher Anstrengung öffnet
Und die unsichtbaren Räume sich vor der großen Schar der Engel öffnen,
Deren herrliche Flügel ringsum fliegen; dann wirst du sehen,
Wie sie, begierig darauf, dem Menschensohn zu dienen,
Vom Himmel herabsteigen und auf demselben Weg durch die Luft zurückkehren.“

ZWEITER GESANG

Aber als die dritte Morgendämmerung, die eine Hochzeit ankündigte,


Die Felsen mit ihrem Purpur färbte, gab es in der kanaanitischen Ebene
Des fruchtbaren Galiläa eine jener lebensspendenden Verbindungen,
Deren primitiver Ursprung sie sind. Glückliche Vereinigung;
Denn bei dem irdischen Mahl, das für dieses Volk von Sterblichen
Mit langen Haaren zubereitet wurde, war Christus einer der Gäste.
Alle Jünger waren mit ihm dort. Zu diesem Fest war auch
Die jungfräuliche Mutter Gottes Christus gekommen,
Die bei der Geburt eine ewige Jungfräulichkeit bewahrt hatte
Und, ohne am Bett der Männer teilgenommen zu haben,
Eine unbefleckte Hand zum Hochzeitstisch trug.
Schon unter den wiederholten Trankopfern der Trinker
Die duftenden Kannen blieben leer von dem schmackhaften Schnaps.
Schon in der fröhlichen Stube hielten die betrübten Mundschenke,
Die einen Tisch bedienten, an dem der Wein fehlte,
Vergeblich in ihren Händen Becher, ohne zu trinken,
Als die Mutter, die neben ihrem Sohn saß,
Ihm, obwohl er es im voraus wusste, diese unvollendeten Getränke
Des Essens und diese Abwesenheit von Wein anzeigte:
„Diese Hochzeit“, sagte sie zu ihm, „braucht dein Schutzwort,
Weil nicht mehr die Ströme eines köstlichen Weins in sie gegossen werden.“
Und Christus sagte zu ihr: „Frau, was kümmert es mich und dich?
Die letzte Stunde, die für mich vergehen muss, ist noch nicht gekommen.“
Da befiehlt Maria den Dienern, alles zu tun, was Jesus sagen würde.
Es gab sechs solcher Amphoren, die an der Wand angeordnet waren,
Die an ihren Breitseiten zwei oder drei Maß aufnehmen konnten
Und dazu bestimmt waren, aus ihren steinernen Mündern
Das reine Wasser auszugießen, das für die Waschungen der Juden reserviert war.
Sofort drängte Christus die Diener dieses Festmahls,
Bei dem der Durst nicht gestillt wurde, mit einer Stimme,
Die Wein erzeugen würde: „Füllt diese Amphoren mit frischem Wasser!“
Sie füllen sie nacheinander, bis das klare Wasser die Ränder erreicht
Und sie krönt. Plötzlich geschieht ein Wunder. Dieses Wasser färbt sich,
Verändert seine Natur, wird violett, verwandelt seine Schneeflüsse
In Ströme geschwärzter Flüssigkeit, und durch diese Gefäße,
Die Wasser erhalten haben, schwimmt und dringt der köstliche Duft
Des reinsten Weines ein. Der Herr gebietet den Mundschenken
In seinem souveränen Wort: „Schöpft reichlich aus dieser häuslichen Presse
Und bringt all diesen Likör zum Bankettleiter“. Alsbald ziehen sie
Ohne Unterlass; die Becher werden erneuert; und als der Verwalter des Festes
Mit seinen Lippen schmeckt, um diese Flüssigkeit zu erkennen,
Die sich unter den roten Schattierungen des Weines ergießt,
Weiß er nicht, woher sie kommt; aber der Trupp der Mundschenke wusste es,
Sie, die aus den für das Wasser bestimmten Steinkrügen
Diesen ungewohnten Likör entfernt hatten. Dann rief die Person,
Die das Essen bestellte, den neuen Bräutigam aus dem Raum
Und sprach mit ihm wie folgt: „Es ist üblich, zuerst den besten Wein
Zum Einschenken zu wählen; dann, wenn die Köpfe schwer sind
Und die Trunkenheit die Gäste überwältigt, wird später der Wein
Von geringerer Qualität serviert. Aber du, im Gegenteil,
Du hattest diesen hervorragenden Wein zu Hause,
Und du hast ihn zur letzte Stunde aufbewahrt.“ Dieses erste Wunder aus Wein,
Das sich während dieses freudigen Mahles vervielfachte,
Wurde von Jesus an dem Ort namens Kana, der Heimat der Galiläer
Mit unversehrtem Haar, vollbracht. Und so offenbarte er
Den Hebräern bei einem Festmahl, bei dem er ihren Durst löschte,
Seine Herrlichkeit in großem Maße; und unter seinen Jüngern,
Gestärkt im unerschütterlichen Glauben, hörte alles Zögern auf.
Nach dem Hochzeitsfest, bei dem der Wein versagt hatte,
Blieb der Meister nicht lange in dieser Ebene namens Kana.
Aber auf dem Weg zur Stadt Kapernaum am Wasser kehrte er um
Und folgte dem Weg, der hinabstieg, begleitet von seinen Brüdern
Und der Jungfrau-Mutter des aus ihm selbst geborenen Gottes,
Die ihren Sohn nicht verließ; zu ihnen gesellte sich eine Schar
Von zwölf Jüngern, die ihnen auf demselben Weg folgten
Und ihre Prozession bildeten. Aber er blieb nicht lange dort,
Sondern verkürzte die Tage; denn das Passahfest stand vor der Tür,
Und weil er das Opferfest ehren wollte, ging er mit seinen klugen Gefährten
In das fromme Jerusalem hinauf. In dem Gott geweihten Tempel
Fand er Ochsen mit breiten Hörnern, Reihen von Schafen,
Die mit ihrem Fell bedeckt waren, und Tauben
Mit verschiedenen Federkleidern. Er fand auch eine Menge
Von Geldwechslern, die an ihren reichen Schaltern saßen,
Und eine große Anzahl von Händlern, die damit beschäftigt waren,
An der Spitze ihrer Geschäfte zu verkaufen. Dann machte er eine Art Peitsche
Mit Schnüren, die er mit seinen Händen flocht; dann trieb er
Die Ochsenherde wie die Schafherde aus dem Weihrauchhaus,
Und indem er seine Schläge verdoppelte, schlug er auf den heiligen Boden nieder
Und ließ alle Geschäfte der Verkäufer verärgert zurück.
Dann schüttelte er heftig an den Schaltern, die von der Menge umringt waren,
Und schüttete das Geld auf den Boden aus. Und er sagte zu einem Mann,
Der mit Tauben handelte: „Nehmt all das von den Tempelmauern weg,
Und macht das heilige Haus meines Vaters, gequält von Gedanken
Und dem Stachel des Gewinns, nicht zu einem Haus des Verkehrs,
Denn es ist das Haus des Gebets.“ Nun erinnerten sich die Jünger daran,
Dass es im inspirierten Buch Gottes geschrieben steht: „Der Eifer
Um dein göttliches Haus verzehrt mich.“ Da gab ihm die Menge
Eine bedrohliche Stimme: „Welche verschiedenen Wunder
Zeigst du den Hebräern, um zu rechtfertigen solche Taten?“
Und der Herr sprach ein wunderbares Wort zu den Menschen,
Die sich ihm widersetzten, das sie nicht verstehen konnten:
„Zerstört diesen Tempel, und in drei Tagen werde ich ihn wieder aufbauen.“ Aber sie riefen: „Was!
diesen Tempel, den Salomo
Mit so vielen Steinen, mit so vielen Ornamenten baute
Und dessen lange Galerien er in den sechsundvierzig Jahren, die er baute,
In geschwungenen Linien anlegte, würdest du nach solchen Trümmerhaufen
In drei Tagesstunden auf neuen Fundamenten wieder aufbauen?“
Christus sprach in einer Art geheimnisvollen Anspielung
Von dem Tempel seines Körpers, den er am dritten Tag
Auferstehen lassen sollte. Und als er den Schoß des Grabes verließ,
Aus dem es keine Rückkehr gibt, und durch eine Art
Regeneriertes Leben vom Tod zu seiner früheren
Himmlischen Herrlichkeit zurückkehren konnte,
Da erinnerte sie sich daran, dass er seinen Körper ein Haus genannt hatte;
Sie bestätigten die göttliche Sprache des Buches,
In dem Gott gesprochen hatte, und sie glaubten dem Wort,
Das Jesus zu ihnen gesprochen hatte. Dennoch wohnte er in der Nähe
Des zu Ehren Gottes errichteten Tempels und blieb in Jerusalem,
Um das Fest des Passahfestes zu feiern, da das Fest,
An dem die Priester das Lamm aßen, immer mit seinen
Lärmenden Geheimnissen widerhallte. Als viele die Wunder sahen,
Die er vollbrachte, warfen sie ihren blinden Unglauben in den Wind
Und glaubten an den Namen Christi. Aber er vertraute seine Gedanken
Nicht diesen neuen Gläubigen an. Denn er brauchte nicht das Zeugnis
Einer fremden Stimme, um den Verstand der Menschen zu kennen:
Er kannte ihre Werke aus eigener Erkenntnis, und alles,
Was in den Tiefen des menschlichen Herzens verborgen ist,
Ist unter dem stummen Mantel der Stille verborgen.

DRITTER GESANG

Unter der heiligen Rasse der verlorenen Pharisäer


War ein Herrscher der Juden, ein opulenter und gerechter Mann.
Sein Name war Nikodemus. Er kam in der Nacht zu Christus
Und ging vorsichtig und ohne gesehen zu werden.
Ja, es war in der Nacht, als er ein Haus betrat, in dem es Licht gab;
Und indem Jesus diesem treuen Mann den göttlichen Glanz
Der Taufe offenbarte, reinigte er diesen nächtlichen Besucher
Mit seinem Wort. Dieser Mann, den Gott zu überreden begann,
Sagte zu ihm: „Eloquenter Rabbi, der zu uns von Gott spricht,
Wir sehen mit unseren eigenen Augen, dass er dich gesandt hat,
Um die Welt zu lehren und der menschlichen Existenz zu helfen;
Denn kein Sterblicher kann all die Wunder so vieler Art vollbringen,
Die dein rettendes und wunderbares Wort vollbringt,
Wenn er nicht den wohltätigen Gott als seinen Helfer hat.“
Dann sprach Jesus diese Worte, die eine Art Dunkelheit um sich herum hatten:
„Wenn der sterbliche Mensch nach der ersten Qual einer fruchtbaren Geburt
Nicht ein zweites Mal gezeugt wird, kann er das ewige Königreich
Des himmlischen Hofes nicht sehen.“ Nikodemus drückte
Sofort seine Überraschung aus: „Wie kann ein Mann nach seinem Alter,
Nachdem sein Haar bereits weiß geworden war,
Noch die Prüfung einer späten Geburt durchmachen?
Könnte er jemals, ohne Vater, in den primitiven Schoß der Mutter eintreten,
Die ihn geboren und großgezogen hat, und sich so dem fruchtbaren Gesetz
Der erneuten Geburt unterwerfen?“ Um denjenigen zu lehren,
Der andere lehrte, antwortete ihm Jesus: „Wenn der Mann
Nei der Reinigung seines Körpers durch Regenerationsbäder
Nicht sowohl vom göttlichen Geist als auch vom Wasser
Einen zweiten und neuen Ursprung erhält, das geistige Bild der Geburt,
Das er von der Frau erhält, kann dieser Mann nicht
Den himmlischen Lohn kennen, der aus allen Zeiten
In der endlosen Zukunft vorbereitet wurde. Denn alles,
Was auf Erden menschliche Eingeweide trägt
Und vom sterblichen Fleisch geschaffen ist, ist das Fleisch des Menschen;
Aber das Göttliche, gereinigt durch das Wasser
Des aus sich selbst geborenen Geistesbades,
Ist der lebensspendende Geist und wird durch eine Art Gesetz
Außerhalb der Generation zum spontanen Samen einer erneuten Geburt.
Wundere dich jetzt nicht über dieses inspirierte Wort Gottes,
Als ich dir sagte, dass es notwendig sei, die Laufbahn des Lebens
Durch die Erneuerung des Wassers neu zu beginnen.
Der Geist, der durch eine unsichtbare Anstrengung aufgewühlt wird,
Weiß zu blasen, wo er will, und ihr hört in eurer Nähe
Den Klang seiner Stimme, zu der Gott die Luft
Durchströmen lässt, um eure Ohren zu erreichen;
Aber eure Augen können euch weder sagen, woher sie kommt,
Noch wohin sie geht. Dies ist das Bild eines jeden Menschen,
Den der Geist mit einer nassen Flamme gezeugt hat
Und nicht mit einem Staubkorn“. Er sprachs,
Und Nikodemus antwortet: „Wie kann das alles sein?“
Und Christus antwortete auf sein Wort und sagte das Orakel:
„Du bist ein Doktor in Israel, und du weißt es nicht!
Die Bedeutung entgleitet dir, und du weißt nicht, was ich meine.
Wahrlich, wahrlich, nehmt noch dieses feste Zeugnis an:
Was wir als die Wahrheit voller göttlicher Orakel kennen,
Das veröffentlichen wir und säen es mit unseren wahren Lippen
In die rebellischen Ohren der Menschen. Was immer meine Augen
Von meinem Vater, dem Herrn des Himmels, gesehen haben,
Wir lehren euch durch ein Wort, das Erkenntnis und Glauben hat.
Aber der unzerbrechliche Geist der unbezähmbaren Sterblichen
Empfängt mein treues Zeugnis nicht; und wenn ich etwas
Von den eitlen Werken der Erde gesprochen habe,
Sind eure Ohren so ungläubig geblieben,
Wird euer unerfahrener Geist mehr glauben, wenn er
Von den himmlischen und unsichtbaren Elementen hört,
Wenn ich ihm von dem fliegenden Heer und den Werken des Himmels erzähle?
Niemals hat der sterbliche Mensch die unzugänglichen Umrisse der Himmel
Unter seinen Luftfüßen zertreten, außer dem göttlichen
Einzigen Menschensohn, der von der Höhe, seiner Wohnstätte,
Herabgestiegen ist, um seine unsterbliche Gestalt an das Fleisch zu ketten,
Der seine Wohnung im Sternenpalast seines Vaters hatte
Und der von aller Ewigkeit am Firmament wohnte.
Und so wie Mose, der am Straßenrand auf einem verlassenen Felsen stand,
Die Schlange, die Mörderin der Menschen, die sie gebissen hatte,
Aufstellte und sie einer fiktiven Form und Ringen aus Bronze unterwarf,
Do tat es auch der Menschensohn, das Bild der Gestalt der bewahrenden Schlange
Muss vor den Augen der Menschen entstehen,
Um das Leiden der Übel, die sie verzehren, zu besänftigen,
Damit derjenige, der sie im Zustand des aufrichtigen Glaubens empfängt,
Den Frieden des Lebens genießen kann, der die Ehre des Menschen
Im Laufe der unzerstörbaren Zeit sein wird.
Denn der König des Himmels liebte diese wankelmütige
Und vielfältige Welt so sehr, dass er dem ganzen Universum
Das Wort, seinen eingeborenen Sohn, den Wohltäter der Sterblichen,
Schenkte, damit derjenige, der ihn aufnehmen würde,
Unter Verzicht auf die Beweglichkeit seines Glaubens
Und unter freiwilliger Neigung seines Hauptes,
Unter einem unerschütterlichen Glauben in den ewigen Chor
Des himmlischen Lebens eintreten und in einer
Unvergänglichen Wohnstätte unter den Schatten
Des Paradieses wohnen könnte. Nein, Gott hat der Welt
Nicht das Wort seines Sohnes angeboten, um diese Welt
Vor ihrer Zeit zu richten, sondern um das gesamte
Erliegende Menschengeschlecht aufzurichten.
Wer es also durch die Unterwerfung eines beständigen Herzens
Beruhigt und wer seinen blinden Unglauben in den Wind der Luft wirft
Und sich im Glauben stärkt, wird nicht gerichtet;
Wer aber mit entrücktem Blick in das Fleisch des Menschen blickt
Und den Mund gegen Gott aufzutun wagt, der wird gerichtet,
Weil er den Glauben an seine rebellische Seele
Nicht zur Überzeugung zugelassen und seine Meinung
Nicht geändert hat und nicht an den Namen des geliebten Königs,
Des höchsten Sohnes Gottes, des Vaters, geglaubt hat.
Dies ist der Spruch, den diese ungöttliche Welt immer schon verdient hat.
Denn das Licht ist vom Himmel auf die Erde herabgekommen,
Und das bewegte Menschengeschlecht zog die Finsternis seinem Glanz vor;
Dieses Geschlecht begehrte das Licht weniger als die Finsternis,
Denn seine Werke sind mehrdeutig. Denn jeder Mensch,
Der der Nacht würdige Missetaten begeht, hasst das Licht willig
Und geht niemals auf oder neben dem Licht, damit sein Glanz
Nicht die Werke, die er tut, enthüllt, indem er sie
Unter einer geheimnisvollen Stille verbirgt. Er hingegen,
Der sich ganz und aufrichtig der Wahrheit widmet,
Geht von sich aus auf das Licht zu, um die Taten zu offenbaren,
Die er durch den Willen Gottes vollbringt.“ Nach diesen Worten kam Jesus,
Der die Ebenen Galiläas verlassen hatte, in das heilige Land der Juden,
Und dort blieb er mit den Jüngern, die er gerade unterwiesen hatte,
In fremden Häusern; er taufte die verschiedenen Stämme
Der Nachbarländer und wusch den Schmutz aus den Herzen
Der Menschen mit heilsamen Wellen. Johannes selbst gab
Auch der wandernden Menge, die an Gott glaubte,
Die Taufe mit Wasser, in der Nähe von Salem,
Wo die Strömungen tief sind. Dort rollt der breitere Fluss
In seinen ewigen Wellen tatsächlich ein
Für alle ausreichendes Wasser im Überfluss. Eine fromme Schar umgab ihn;
Und indem sie ihre Fehler durch eine weise und späte Buße
Auslöschten, reinigten sie sich im Jordan.
Denn der göttliche Mensch war wegen
Der ehebrecherischen Vereinigung des Königs
Noch nicht in Ketten in die ewig bewachte Wohnstätte
Geführt worden, die zum Tod führt. Es entstand damals
Eine Art Streit über die Sühne zwischen den Jüngern
Des Johannes, die seine Lehren teilten, und einem Hebräer.
Sie liefen eilig zu dem göttlichen Mann, der als Kleidungsstück
Einen hellen Mantel hatte, und richteten folgende Worte an ihn:
„Rabbi, du warst der erste, der den Segen der Wasser verkündete;
Aber er, der mit dir auf der anderen Seite des Flusses war
Und von dem dein prophetisches Wort von Gott gesprochen hat,
Dieser Mann tauft in Nachahmung deines Sühnebades noch viel mehr:
Denn alle Einwohner laufen in Eile hin und her in großer Zahl,
Um an seinen göttlichen Waschungen teilzunehmen.“
Da antwortet der wahre Mensch denen, die um ihn herum sind:
„Kein Mensch kann etwas aus dem Schoß des Himmels empfangen,
Außer Gott gewährt ihm Gnade. Ihr wisst und bezeugt,
Dass ich in der Öffentlichkeit und ohne jede Verkleidung gesagt habe:
Ich bin nicht Christus der Retter, sondern der souveräne Gott
Hat mich vor ihm her gesandt, um seine Wege vorzubereiten.
Wer die Braut hat, der ist der Bräutigam;
Aber bei ihm steht sein treuer Gefährte, der ihn hört, wenn er redet,
Und nimmt seine vertraute Stimme mit einem frohen Ohr auf
Und freut sich in seiner Freude. Mein Vergnügen ist ebenso groß.
Ihm müssen für immer erhabene Ehren sein,
Die immer größer und unsterblich werden, denn er ist Gott:
Fr mich, ein Mensch, muss ich an weniger gemessen werden,
Weil ich einer untergeordneten Rasse angehöre.
Wer von den Höhen der himmlischen Räume gekommen ist,
Der wandelt über alles; wer aber das Blut der Erde in seinen Adern trägt
Und von den Dingen der Erde erzählt, der ist nur ein irdischer Mensch.
Derjenige, der aus der Mitte der Luft, der Wohnung Gottes,
Herabgestiegen ist, veröffentlicht, was er im Himmel gehört hat,
Und niemand gibt sein göttliches Zeugnis zu; aber der Mann,
Der dieses Zeugnis aus göttlichem Mund empfangen hat,
Dieser Mann, der nicht lügt, bestätigt durch sein Wort,
Dass er der einzige wahre Gott ist, der vom Himmel auf die Erde
Gesandt wurde, um der Welt zu helfen und den Tau
Der erblichen Weisheit aus sich selbst auszugießen.
Denn Gott erspart ihm nicht sein Wort, sondern gibt seinem einzigen Sohn
Den Geist, die Quelle der Prophetie, die nie versagt.
Gott, der souveräne Vater, schätzt seinen Sohn
Und hat ihm gegeben, alle Dinge in seinen Händen zu haben.
Und wer aus unfehlbarer Überzeugung glaubt, der wird sich der Ehre
Aus der Höhe erfreuen und das Leben haben,
Den unsterblichen Gefährten der Zeit, der ewig erneuert wird;
Aber der Mensch, dessen Stolz sich weigert, an den Sohn
Des lebendigen Gottes zu glauben, der rächende Zorn
Des Allerhöchsten, um seinen Wahnsinn zu zügeln, geht schon zu ihm.

VIERTER GESANG

Und als der Herr hörte, dass der Feind und die verborgene Gesellschaft
Der Pharisäer, eifersüchtig auf diese inspirierten Reinigungen Gottes,
Beleidigt war, weil er die Verlorenen ans Licht zog, sie mit Wasser taufte
Und mehr Jünger hatte als Johannes (aber das stimmte nicht,
Denn der Herr taufte nicht mit Wasser, sondern nur seine Jünger);
Da verließ er die Stadt der Juden mit ihren hohen Mauern
Und kehrte in die Ebene der wohlwollenden Galiläer zurück,
Um der ungläubigen Raserei der ungläubigen Pharisäer zu entgehen.
Er musste Samaria mit seinen schönen Gewässern durchqueren,
Indem er sich auf der Straße, die auf beiden Seiten
An das Landesinnere grenzt, fortbewegte. Auf diese Weise
Beschleunigte er seinen göttlichen Marsch nach Süden
Und erreichte die antike Stadt des samaritanischen Landes,
Sichar, die auf der Höhe errichtet wurde, wo Jakob
Ein Feld von Reben gepflanzt hatte, das er seinem Sohn Joseph gegeben hatte.
Es gab eine Quelle im tiefen Schoß, und Jakob, nachdem er
Den nassen Boden einer in der Ebene gegrabenen Grube gebaut hatte,
Brachte das Wasser von dort auf den Grund des schlammigen Brunnens.
Dort stoppte Christus seine lange Reise und setzte sich, müde von der Reise,
Um seine Müdigkeit am Straßenrand auszuruhen, wo die Quelle
In der Nähe der Stadt außerhalb ihrer unterirdischen Gänge
Eine reiche Welle an die Bewohner ausströmte. Die sechste Stunde
Hatte den Durst zurückgebracht und ging nun vorüber.
Eine Frau aus Samaria, die ihren üblichen Krug auf der Seite hatte,
Kam zum Brunnen; und der Herr bat sie um Wasser aus diesem Krug:
„Frau von Samaria, ich habe Durst, und da ich in dein Land gekommen bin,
Gib mir zu trinken von dem Wasser, da du gastfreundlich bist.“
Er wurde dann allein gelassen, denn die Truppe, die ihn begleitete,
Sah die Mittagsstunde in den Himmel aufsteigen
Und die Zeit des Essens beschleunigen, war in die Stadt
Nahe der Straße gegangen. Auch die Samariterin fragte ihn neugierig:
„Wie könnt ihr, die ihr wisst, dass ich eine Frau aus Samaria bin,
Mich, die ihr zum akribischen Volk der Hebräer gehört,
Gegen die Sitte und ohne Vorsicht um Wasser bitten?
Was haben eine Samariterin und dein Volk gemeinsam,
Dass du trinken solltest von meiner Hand?
Wenn dein Gesetz dich daran hindert, werde ich respektvoll sagen,
Dass du ein Jude bist, denn Juden vermischen ihr Leben nicht
Mit Samaritern, noch haben sie die gleichen Gesetze.“
Christus antwortete iht mit ein paar zweideutigen Worten:
„Wenn ihr die Gnade des höchsten Gottes kennen würdet,
Seine Gaben, und wer ist es, der euch sagt: Löscht meinen Durst
Mit diesem verfließenden Wasser aus einer irdischen Quelle;
Ihr würdet ihn bereitwillig um ewiges Wasser bitten,
Und er müsste euch den Trank des Lebens geben.“
Nun antwortet die Frau, die dieses Getränk des Lebens nicht versteht:
„Herr, du erstaunst mich. Du trägst weder einen runden Eimer,
Um daraus zu schöpfen, noch ein Seil, um mit einer anderen Hand
Das Wasser zu schöpfen, das an den Seiten dieses Brunnens gesammelt wurde;
Und er ist sehr tief. Wie willst du dann dieses neue
Lebensspendende Wasser aus den Eingeweiden der Erde hervorbringen?
Hast du denn selbst noch etwas anderes zu trinken?
Und würdest du größer sein als unser göttlicher Jakob,
Der Vater des männlichen Nachkommens, von dem wir abstammen?
Er war es, der dem Land Samaria diesen wohltätigen Brunnen gab;
Und er selbst trank dort natürliches Wasser, das für ihn, seine Kinder,
Die Bewohner der Berge und die vielen Herden ausreichte.“
Da weist Jesus diese Frau, deren Geist erwacht, an
Und lässt sie aus der Dunkelheit ins Licht übergehen:
„Wer das Wasser aus der Quelle an den Seiten der Erde trinkt
Oder die aufgeweichte Welle eines aus der Erde geborenen Flusses,
Den wird wieder dürsten: Aber derjenige, dem ich das ewige Wasser
Zu trinken gegeben habe, wird nie wieder dürsten, denn die Flut,
Die aus der Weisheit fließt, wird in seinen Eingeweiden bleiben;
Und dieses Wasser, das aus einer inneren Quelle,
Die die Kraft Gottes aus den Tiefen der Gedanken hervorbringt,
Immer wieder aufsteigt, ist nicht das Wasser eines irdischen Flusses,
Sondern das Wasser des ewigen Lebens.“ Die Samariterin fleht dann
Mit gefügiger Stimme: „Herr, gib mir dieses lebensspendende Wasser,
Das so anders ist als die Quellen der Erde, damit ich nach dem Trinken
Nicht verdurste und nicht hierher komme, um mit großer Mühe
Aus den Tiefen dieses Brunnens zu schöpfen.“ Als Jesus dies hörte,
Wollte er die weise Frau, die viele Männer gehabt hatte,
Auf die Probe stellen und sagte: „Geh, bring deinen Mann mit
Und komm schnell mit ihm aus der Stadt zurück.“
Die Samariterin, die es noch nicht verstand und versuchte,
Ihre vielen Verbindungen zu verbergen, antwortete jedoch
Mit den wahren Worten: „Wie kann ich meinen Mann zu dir bringen,
Da ich keinen Mann habe und nie einen gehabt habe?“
Und Gott tadelt sie so: „Ich weiß, Frau, dass du nach fünf Jahren
Einen sechsten unehelichen Mann hast; denn du hattest fünf Ehemänner nacheinander,
Und der, den du jetzt hast, ist nicht dein rechtmäßiger Mann.
Du hast mir also die Wahrheit gesagt.“ Da antwortete die arme Samariterin
Mit begeisterter Stimme: „Herr, ich weiß, dass du ein göttlicher Prophet bist.
Unsere Vorfahren, als sie diese Berge bestiegen, neigten ihre Köpfe
Vor einem Stein, wo sie Gott mit frommen Worten und Opfern anriefen.
Aber ihr habt einen anderen glücksverheißenden Ort
Auf den Höhen Jerusalems vorbereitet, der durch den göttlichen Willen
Auserwählt ist, und dort müsst ihr auf der Erde knien,
Euch demütig verneigen und vor dem zu Gott erhobenen Altar beten.“
Und der Herr sagte: „Frau von Samaria, glaube mit wahrem Herzen an mich;
Denn die Stunde kommt, die neues Leben ankündigt und Frömmigkeit bringt.
Ihr sollt nicht mehr künstlich an einem zu Gott erhobenen Altar
Auf euren Bergen anbeten, noch sollt ihr in den Tälern Jerusalems
Mit seinen breiten Hügeln das Blut von Stieren
Als Trankopfer ausgießen oder eure Knie auf den Stein drücken und flehen.
Ihn, den ihr in der Unbeständigkeit eurer fehlgeleiteten Herzen
In den Tiefen eures Geistes nicht erkannt habt, ehrt ihr nur durch Hörensagen,
Indem ihr euch eine Art Bild der wahren Tradition schafft;
Aber wir, ihn, für den wir die Geheimnisse der heiligen Altäre einsetzen,
Verherrlichen wir in unseren religiösen Liedern,
Und wir feiern in unseren intelligenten Konzerten
Den aus sich selbst geborenen Gott, wie wir ihn kennen.
Nun kommt die Zeit, die Gott der vernünftigen Anbetung gewidmet hat;
Die Stunde kommt, in der die wahren Eingeweihten alle zusammen
Ihre flehenden Häupter zur Erde beugen werden,
Ihre Häupter auf dem Staub schleifen und sich vor der Wahrheit
Und dem Geist niederwerfen. Denn so will der souveräne Gott Anbeter,
Die, indem sie beide Knie vor ihm beugen und demütig ihr Gesicht
Auf die Erde legen, mit ihren Stimmen den göttlichen Geist
Und die Wahrheit bekennen: Geist, wahrer Gott,
Der die Menschen auf der Erde dazu bringt,
In einer einzigen Anrufung Geist und Wahrheit zu verwechseln
Und den Gott zu verherrlichen, der die ewige Welt geschaffen hat.“
Er sprachs; und, ohne ihn zu verstehen, spricht die Samariterin,
Ohne ihn zu verstehen, zu Christus über Christus und verkündet ihm,
Dass derselbe Retter des Universums, der bereits bei ihr ist,
Eines Tages kommen muss: „Herr, wir haben gehört,
Als wir den Gesetzgeber unseren Vätern sagen hörten,
Dass eines Tages ein göttlicher Messias kommen wird,
Der von den Nationen Christus genannt wird;
Und wenn er gekommen ist, muss er unsere Unwissenheit
Alle Wahrheit lehren.“ Nun bestätigt Christus diese Worte,
Indem er sofort einen stummen Finger ausstreckt,
Der von sich selbst spricht: „Dieser Christus, ich bin der,
Den du hörst und mit deinen eigenen Augen siehst:
Der, dessen Ohren ständig offen gehalten werden.
Ich bin Christus, und niemand darf mir nachkommen.“
Doch Petrus wagte es, obwohl er mutig war,
Weder den Herrn noch sonst jemanden zu fragen,
Was er sucht und warum er zu dieser Frau spricht.
Plötzlich kehrte diese Frau, nachdem sie ihren Krug
Am gastfreundlichen Brunnen eines Gottes stehen gelassen hatte,
In die Stadt zurück und sagte zu allen Einwohnern:
„Kommt und seht den Propheten, den inspirierten Mann Gottes,
Der mir alles gesagt hat, was ich getan habe.
Ist er nicht der, der kommen soll, sagt man, der Sohn
Des edlen Geschlechts Davids?“ Bei dieser Nachricht
Machten sich die versammelten Samariter alle zusammen auf den Weg
Und marschierten schnell aus der Stadt heraus, liefen zum Brunnen
Der nahegelegenen Quelle und eilten mit einem begeisterten
Und einmütigen Herzen zu Gott. Inzwischen,
Bevor die Menge groß geworden war und den Herrn
Mit seinen dichten Bächen umgab, hatten die Jünger zu ihm gesagt:
„Meister, nimm das und iss.“ Aber mit einer Bewegung
Seiner klugen Hand schob er die Nahrung für kurze Zeit schweigend weg.
Dann sagte er: „Ich trage eine andere lebensspendende Nahrung,
Die euer Geist nicht kennt.“ Und sie sagten untereinander:
„Hätte ihm ein Mann aus dem Volk etwas zu essen gegeben?“
Nun richtet der Herr, der seinen Vater schätzt, diese Worte
In einem ganz anderen Sinn an sie: „Meine Speise ist das Wort,
Mein Trank ist das Werk meines Vaters. Meine Nahrung
Soll nur die unveränderlichen Wünsche meines Vaters erfüllen
Und meine göttliche Aufgabe erfüllen. Ihr, die ihr die Jahreszeiten beobachtet,
Sagt ihr nicht mit einem Wort, das allen gemeinsam ist,
Dass der schnelle Marsch der vier Jahreszeiten
Noch einen Schritt davon entfernt ist, die Ernte
Zu den edlen Früchten zu bringen? Nun denn, ihr alle zusammen
Richtet euren Blick auf die Stadt, die vor euch liegt;
Bedenkt, wie die Erde vor gepresstem und gebleichtem Schnee strotzt
Und die Ernte der menschlichen Beredsamkeit einfordert,
Wie endlich die Ähren der Weisheit blühen.
Wenn jemand die Sichel des Wortes auf den Lippen
Und nicht in den Händen hält, um die göttlichen Garben
Aus dem benachbarten Boden zu sammeln, hat er seinen Lohn;
Er sammelt die Früchte der Intelligenz, über die die Zeit nichts tun kann;
Er bewahrt sie für den Vater, den lebendigen Gott,
Damit derjenige, der sät und derjenige, der die göttliche Ernte schneidet,
Sich gleichzeitig freuen kann. Dann bietet er dem Vater
Diesen treuen Tribut an und belohnt den Pflüger und den Schnitter gleichzeitig.
Und daraus ergibt sich der traditionelle und wahre Spruch:
Ein anderer ist der Pflüger, der die Furche mit dem Korn der Saat
Pflügt und bewässert, ein anderer ist der Schnitter,
Dessen Sichel die Ähren fallen lässt. So bereiteten
Die ersten Bauern mit großer Mühe das Land für die Aussaat
Des Getreides vor; und ihr, die ihr weder das Feld gesät
Noch den Obstgarten bewässert habt, ich sende euch,
Damit ihr ohne Müdigkeit zu der Arbeit gelangt,
Wo sie müde waren, und damit ihr die fertige Ernte
Aus eurem Munde holt.“ Damals stärkte eine große Anzahl
Der Einwohner diese leichtgläubige und bewegliche Menge
Auf der unerschütterlichen Basis des Glaubens,
Als sie das Zeugnis dieser Frau empfingen, die ihre Geister geweckt
Und veröffentlicht hatte, dass alles, was sie getan hatte,
Vom Propheten erraten worden war. Als nun die Samariter
In gegenseitigem Einverständnis zu Christus kamen
Und ihn baten, zu Hause zu bleiben, ging der Herr,
Nachdem er sich am nahe gelegenen Brunnen ausgeruht hatte,
Sogleich mit ihnen in die Stadt und blieb dort,
Bis der schnelle Lauf der Zeit zwei Polarlichter vergangen war.
Dann, nach diesen zwei Tagen, hinterließ der Herr sein Wort
In den Ohren der Gläubigen und kehrte trotz der Samariter,
Die ihn zurückhielten, eiligst von dort zurück, von wo er weggegangen war,
Und er kehrte in das Land der Galiläer zurück, die von Christus geliebt wurden.
Aber er lebte nicht wieder in Nazareth; und er selbst bezeugte
Die Wahrheit dieses Sprichworts, dass kein Prophet
In seinem eigenen Land berühmt und geehrt ist.
Trotzdem wurde Jesus, als er in das Land Galiläa kam,
Sobald man ihn von seinen Reisen zurückkehren sah,
Von den frommen Bewohnern prompt willkommen geheißen;
Denn sie hatten mit eigenen Augen gesehen, was sich im Land Galiläa abspielte,
Was er in den Bezirken von Jerusalem getan hatte, als die Stunden,
Die er Gott und den frommen Müttern gewidmet hatte,
Die Freude des heiligen Festes zurückgebracht hatten,
Da sie selbst am heiligen Tag dorthin gegangen waren.
Und Jesus kehrte zurück, um an diesem Ort
Im Land Kana zu wohnen, wo er zuvor das Wasser
Rot gemacht und seine schneebedeckte Farbe
In Weinströme verwandelt hatte. In der Stadt Kapernaum,
Am See, war ein Mann, ein Diener des Königs
Und Hauptmann seiner Truppen, dessen kranker Sohn
Von einem Schmerz, der seine Knie schwächte
Und fesselte, ans Bett gefesselt war. Der zarte Vater
Bedauerte das Böse, das seinen Sohn heimsuchte,
Vielleicht mehr als der Sohn selbst. Sobald er
Von der Rückkehr Jesu wusste, lief er zum Herrenhaus
In Kana und bat den Herrn, die Straße zu nehmen,
Die zur Stadt hinunter und in die Nähe der Stadt führt,
Um zu kommen und seinen kleinen Sohn zu retten.
Zuerst tadelte Jesus ihn und sagte: „Wenn ihr nicht die verschiedenen Wunder
Meines Wortes seht, werdet ihr nicht an mich glauben.“
Sofort, von noch mehr brennenden Tränen überflutet,
Rief der Vater in dem Eifer, der seine Seele verzehrt, aus:
„Herr, beeil dich. Komm von den Feldern Kanas herunter,
Bevor mein Sohn stirbt, denn er braucht dein Wort.“
Da ermutigte ihn der Herr mit dieser lebensspendenden Stimme:
„Geh, und du wirst deinen geliebten Sohn lebendig und wohlauf finden.
Setz dich herzlich an deinen Tisch, wo dein Sohn dein Gast sein wird.“
So spricht der Herr. Plötzlich glaubte der Mann das Wort,
Das Jesus gerade gesprochen hatte, und der Glaube verband sich
Mit der Hoffnung. Als er nun den langen Weg hinunterging,
Gingen seine fröhlichen Diener ihm entgegen. Er fragt sie
Nicht nach dem Gegenstand ihrer Befriedigung; aber er ahnt
Aus dem intelligenten Schweigen ihrer Gesichter, dass sein Sohn lebt.
Da sagen sie alle zusammen zu ihm diese Worte, die ihm sehr lieb sind:
„Zärtlicher Vater, dein Sohn lebt, geht zügig und war noch nie besser.“
Da fragt er seine Diener freudig nach der gesegneten Stunde
Des glücklichen Endes des Leidens und der Heilung.
Und sie sind sich alle einig, ihm zu antworten:
„Die Krankheit hat deinen Sohn gestern verlassen,
Als die siebte Stunde, die ihm das Leben schenkte, vergangen war.“
Da erkannte er durch seine eigene Berechnung dieselbe heilsame Stunde,
Als der göttliche Meister in seiner lebensspendenden Stimme
Zu ihm gesagt hatte: Dein Sohn ist geheilt. Sofort begrüßte er
Den unerschütterlichen Glauben an eine reine Seele
Und unterwarf sich und alle, die er ernährte,
Auf Grund des Zeugnisses dieses Wortes
Dem unbesiegbaren Joch selbst; und er führte sein ganzes Haus
Auf den Wegen der untadeligen Frömmigkeit.
Dies war das zweite Wunder, das die lebensspendende Stimme Jesu
Auf den wunderschön hoch aufragenden kanaanitischen Feldern Galiläas wirkte,
Als er von Judäa in die Stadt der Galiläer zurückkehrte,
Die Stadt der edlen Rasse und des langen Haares;
Das erste war das Wunder des Hochzeitsfestes,
Bei dem das Wasser in langen Zügen getrunken,
Gerötet und in Ströme von Wein verwandelt wurde.

FÜNFTER GESANG

Nun ging Jesus in die Stadt hinauf, die mit dem vielfältigen Glanz
Des Marmors glänzte und stellte ihre Säulen in die Luft.
Dort, wo das Wasser reichlich vorhanden war, befand sich
Ein breites und elegantes Becken, umgeben von einem gewölbten Gürtel
Aus Quadersteinen, mit fünf großen Portiken unter dem gleichen Gebäude.
Dort haben die Kranken, als sie das Wasser heraussprudeln
Und sich aufwühlen sahen, ihre Körper
In diesen sprudelnden Wellen gereinigt und so das bittere Leiden
Ihrer verhärteten Beschwerden, die in dieser Welle gefunden wurden,
Besser als bei den Ärzten, ihre Schmerzen vertrieben.
Damals stand am Brunnen ein noch gebrechlicher Mann,
Der seit seiner grausamen Krankheit dreimal zehn Jahre
Und acht weitere Jahre hatte vergehen sehen. Jesus sah ihn
Bewegungslos auf seinem gewohnten Bett liegen, und er verstand,
Dass seine Glieder, gebunden durch eine fast unheilbare Krankheit,
Ihn dort hielten. Da stellte ihm der Herr mit wohlwollender Stimme diese Frage:
„Willst du geheilt werden?“ Aber der unglückliche Mann,
Der nur schwer zu verstehen war und einen keuchenden Atem
Aus seiner geschwächten Brust ausstieß, antwortete ihm kaum
Mit geschwächter Stimme: „Meister, ich brauche
Eine wohlwollende Krankenschwester; und ich habe niemanden,
Der mir dient, der mich wegnimmt und mich in den heiligen Teich wirft,
Genau in dem Moment, in dem das Wasser der heiligen Quelle anschwillt.
Während ich meinen faulen und unsicheren Fuß schleppe,
Schleppt sich ein anderer, jüngerer und wachsamerer Mensch mit
Und springt schnell in den Teich, wenn die Wellen in der Luft schäumen.“
Da ermutigt ihn der Herr mit seiner lebensspendenden Stimme:
„Steh auf, nimm dein Bett und wandle mühelos.“ Sofort
Springt der Ohnmächtige auf, lehnt sich auf die Füße
Und nimmt im Stehen sein Bett auf dem Rücken,
Durchquert das offene Haus, schüttelt die Knie,
Die er nicht mehr gebrauchen konnte, und trägt die schwere Last
Seines Bettes ohne Ermüdung auf den Schultern.
Es war Sabbattag, und diejenigen, die unter dem eleganten Gebäude
Den Mann bemerkt hatten, den der Herr, der so schnell operiert hatte,
Gerade von einer Krankheit geheilt hatte, die durch sein heilsames Wort
Eingetreten war, fragten den Kranken, welche zwingende Stimme
Ihm befehlen konnte, wegzugehen und sein Bett mitzunehmen.
Er antwortete diesen neidischen Menschen mit Worten des Glaubens
Und der Weisheit: „Er, der mich von dem Bett, auf dem ich lag, aufrichtete,
Sagte mir auch, ich solle es nehmen und gehen.“ Nun fragte ihn
Die stolze Menge der Juden wieder: „Wer ist der, der dir
Diesen leichtsinnigen Befehl gab und zu dir sagte:
Geh weg und nimm dein Bett auf deine Schultern!“
Aber er wusste nicht, wer ihn geheilt hatte. Als Jesus ihn nun
In die Steinmauer des Tempels vordringen sah, erinnerte er ihn
An die alte Sünde, die mit dieser Krankheit bestraft worden war,
Und hielt ihn mit dieser sagenhaften Ermahnung auf:
„Du warst krank, und nun bist du geheilt. Begehe keine zweite Sünde,
Denn du wirst noch schlimmer dran sein.“ Sofort kehrte er
Zu den Hebräern zurück und verkündete der eifersüchtigen
Und ungläubigen Menge prompt, dass es Jesus war,
Der ihn mit seiner inspirierten Stimme spontan heilte
Und ihn, da er der späte Wanderer war, zum ungewohnten Träger
Des Bettes machte, in dem er seine Leiden heilte.
Und deshalb verfolgten die Hebräer in der sinnlosen Wut ihres Herzens
Jesus, weil er es wagte, in einem geweihten Gebäude am Sabbattag
Diese Dinge zu tun und allein das Gesetz zu brechen,
Das jeden zur Ruhe zwingt und will, dass alle menschliche Arbeit aufhört.
Da sagte der Herr stolz zu ihnen: „Der Vater arbeitet bis jetzt
In seiner gewohnten Weise, und ich, sein Sohn, tue mein Werk
In gleicher Weise.“ Da versuchten die Hebräer durch einen hinterhältigen Tod,
Sich von Christus zu befreien, nicht nur, weil er die gesetzliche Feier
Des Tages, an dem die Arbeit verboten ist, nicht respektiert hatte,
Sondern auch, weil er nach diesem heiligen Tag
Den aus sich selbst geborenen Gott als seinen Vater bezeichnet
Und damit seine Herrlichkeit der des Königs des Himmels gleichgestellt hatte.
Da sprach Jesus wie folgt: „Wahrlich, ich sage euch:
Der Sohn kann nichts aus eigenem Willen tun, es sei denn,
Er hat gesehen, wie sein Vater es auch tut; und alle Werke,
Die mein Vater getan hat, tut der Sohn nach dem Bilde Gottes, des Vaters.
Denn der Vater schätzt seinen Sohn; und was immer er tut,
Zeigt er seinem Sohn und wird ihm noch viel mehr zeigen,
Damit ihr die ganze Vollkommenheit seines Tuns sehen könnt.
Und wie der Vater die Leichname nach dem Tod auferweckt
Und den leblosen Körpern der Menschen wieder Leben gibt,
So weckt der Sohn jene auf, die er will, und ebenso erweckt der Sohn jene,
Die er will, und gibt den abgelaufenen Körpern der Menschen
Wieder Leben. Mein Vater will keinen Menschen richten;
Und er hat seinen Sohn gegeben, um später die ganze Menschheit zu richten,
Damit alle den Sohn ehren, wie sein Vater es tut,
Und so sie den Vater, der im Himmel herrscht, verherrlichen.
Wer in der Unbeständigkeit seines Herzens das Wort,
Den Sohn des Vaters nicht ehrt, verachtet auch den Vater.
Nochmals sage ich euch im Zeugnis: Wahrlich, wahrlich,
Wer unser Wort in einer fest überzeugten Seele empfängt
Und an meinen Vater glaubt, der wird an dem kommenden Gericht
Nicht teilhaben; aber er wird durch den Tod hindurchgehen,
Um zu jenem unsterblichen Leben zu kommen,
Das die Zeit nicht mehr vernichten kann. Denn eine Stunde unvorhergesehen,
Und die letzte, eine Stunde später, wird kommen,
Um den Menschen bei der Wiedergeburt zu helfen
Und sie vom Tod zu erwecken. Dann werden die Leichen
Aus den Exerzitien, die keine Rückkehr kennen,
Der einzigen siegreichen Stimme des Todes entfliehen,
Die der geliebte Sohn des lebensspendenden Vaters ihnen
Zu Gehör bringen wird. Wie nun der Vater das Leben besitzt,
Die universale Mutter der Welt,
Von der er zu allen mit rettendem Atem ausgeht,
So hat er seinen Sohn, den universalen Souverän,
Dazu gegeben, das Leben mit ihm zu tragen;
Er hat ihm göttliche Ehren verliehen, die den seinen gleichwertig sind,
Und die Macht, ebenso zu richten, wie er will,
Denn er wird auch der belebende Menschensohn genannt.
Und wundert euch nicht, wenn ich euch für die Zukunft,
Als eine Art göttliches Orakel, angekündigt habe,
Dass in einer letzten Stunde, und diese Stunde ist nicht mehr fern,
Die Toten in der Menge aus den Tiefen jener Gräber auferstehen werden,
Aus welchen niemand mehr zurückkehrt
Und welche der Menschensohn gebären wird,
Das Leben in die göttliche Resonanz des Wortes Christi zu bringen.
Auf seine Stimme hin werden sie einer nach dem anderen kommen,
Um wieder den Boden der Vergangenheit unter ihren
Wiedergeborenen Füßen zu betreten. Diejenigen,
Die im Wettkampf treu und ohne Vorwürfe gekämpft haben,
Werden für ein unsterbliches Leben auferstehen;
Und diejenigen, die die Werke einer von Leidenschaften
Und Raserei verirrten Existenz vollbracht haben,
Werden für das zukünftige Gericht wieder leben.
Ich kann zwar nichts von mir selbst vollenden
Ohne die Teilnahme meines Vaters im Himmel;
Aber ich kann nach dem beurteilen, was ich weiß, und mein Urteil ist wahr;
Denn ich bin nicht gekommen, um mir meine eigene
Herrlichkeit zu verschaffen, sondern die Herrlichkeit meines Vaters.
Ich spreche nicht, um mich selbst zu ehren,
Und wenn ich mein eigenes Zeugnis gebe, würden sie mir nicht glauben;
Und wenn ich mich verkünden würde, wäre mein Wort nicht wahr,
Denn dieses Zeugnis würde aus meinem eigenen Mund kommen.
Ein anderer aber hat sein Zeugnis von mir abgelegt, und es genügt mir;
Denn ich weiß, daß er treu und wahrhaftig ist.
Um die Heiligkeit des Johannes zu hinterfragen,
Die der göttliche Geist mit Prophezeiungen erfüllt hat,
Habt ihr eine Gruppe von Menschen, die zur Anbetung geweiht sind,
Durch die Berge gesandt; und dieses von Gott inspirierte Zeugnis,
Dieses Zeugnis mit einem unerschütterlichen Herzen,
Hat das Wort der Wahrheit unauslöschlich versiegelt.
Aber all dies empfange ich nicht das Zeugnis der irdischen Stimme der Menschen;
Aber ich erkläre euch all dies für die Lehre der Hebräer,
Damit ihr alle zusammen durch die Erleuchtung meiner Reden
Gerettet werdet. Derselbe Johannes, der solch intelligente Funken auslöste,
War die wahre Fackel der Frömmigkeit, die sich der Welt offenbart hat;
Und ihr wurdet im schnellen Verlauf einer verfrühten Stunde
Durch den Glanz seines gewohnten Zeugnisses gereinigt;
Im Lichte dieser Fackel habt ihr euch an diesen
Wunderbaren Wassern gefreut. Denn ich habe ein Zeugnis,
Das der Stimme des Johannes überlegen ist, und ein Orakel,
Das sie übertrifft. Die Werke, die mein Vater mir anvertraut hat,
Erklingen selbst beredt: aus der Tiefe ihres Schweigens
Verkünden sie mich, und der, der mich sendet, wirft einen Ton aus,
Den nichts dämpfen kann. Ihr habt nie die göttliche Gestalt
Des Vaters gesehen, noch seine Stimme gehört, noch sein Wort
In einem überzeugten Ohr gehalten. Aber den, den mein Vater
Vor ihm gesandt hat, um der Welt zu helfen, diesen Gott,
Seinen Sohn, den habt ihr nicht mehr empfangen als den Vater,
Von dem er gekommen ist. Der Vater, der mich vom Himmel aus
Vor ihm gesandt hat, hat mich weder unbekannt
Noch ohne Vorläufer gelassen; aber er hat, indem er mich gesandt hat,
Durch den Mund der Menschen, die von Gott sprechen,
Ein lebendiges, nicht zu leugnendes Zeugnis in dem Buch hervorgebracht.
Konsultiert die Orakel, die in den Büchern eingraviert sind,
Die aus dem göttlichen Mund hervorgingen
Und die euch nach der Abfolge der Zeiten die Hoffnung
Auf ein Leben geben, das nichts verkürzen darf:
Ihre Schriften rufen mein Zeugnis durch ihr offenbartes Wort,
Ein unsterbliches Signalhorn. Und doch beeilt ihr euch,
Die ihr durch diese Schriften, die für sich selbst sprechen,
Angewiesen seid, nicht, freiwillig zu mir zu kommen.
Nein, ich akzeptiere nicht den Ruhm, der von den Menschen kommt.
Aber ich habe euch an eurer Gleichgültigkeit erkannt,
Dass ihr die Liebe des himmlischen Vaters,
Des universellen Königs, nicht spürt. Ich bin gekommen,
Um den Namen meines Vaters in der Welt zu verkünden,
Und ihr habt meinem Vater nicht geglaubt,
Noch habt ihr mich, der Gott ist, aufgenommen.
Wenn ein Feind Gottes, ein Fremder
Und unter einem angeblichen Namen, sich vorstellt,
Dann bewundert und schmeichelt ihr dem unwürdigen Betrüger,
Damit man sagen kann: Sie haben das Gute abgelehnt
Und das Böse angenommen. Wie könntet ihr in mir das Wort
Gottes ehren, ihr, die ihr eure Herrlichkeit voneinander ableitet,
Und die ihr nicht wisst, wie ihr es auf Gott,
Den einzigen universellen Schöpfer, beziehen sollt?
Ihr wartet vergeblich darauf, dass ich meine anklagende Zunge löse
Und eure Unzurechnungsfähigkeit bei meinem Vater anprangere.
Aus der Schrift geht ein weiterer Ankläger gegen euch hervor,
Der Gesetzgeber Mose, der als erster gesprochen hat
Und dem allein euer Glaube gehört. Ja, hättet ihr sein bestimmtes Wort
In eure überredeten Ohren eindringen lassen,
Hättet ihr fest an mich geglaubt, denn dieser göttliche und wahre Mensch
Hat über mich geschrieben. Wenn ihr aber nicht an seine Schrift glaubt,
Die der Welt von Gott selbst gegeben wurde,
Wie könnt ihr dann in eurem noch verhärteten Geist das Wort,
Das ihr aus meinem Mund hört, aufnehmen,
Wenn es nicht niedergeschrieben ist?“

SECHSTER GESANG
Und einige Zeit später überquerte er in einem Boot
Mit vielen Rudern den Tiberiassee in den Wellen,
Die ihn vom Nachbarland trennten. Er wurde von der Menge verfolgt,
Die Zeuge war von den Wundern, die seine Stimme bei der Heilung
Der grausamen Krankheiten, die den menschlichen Körper befallen,
Zu vollbringen pflegte. Und als er die einsame Straße nahm,
Die in das Hügelland führte, kam er zu dem Berg mit den hohen Gipfeln
Und setzte sich inmitten seiner Jünger, die einen Kreis um ihn bildeten.
Die große Feierlichkeit, die die Hebräer das Passahfest nennen, rückte näher.
Er erhob seine Augen, und durch die Bäume des Waldes sah er
Eine große und seltsame Menschenmenge um sich versammelt,
Die den ganzen Weg dorthin gegangen war. Da sagte er
Zu Philipp, der neben ihm saß: „Wo sollen wir Brot kaufen,
Sag mir, genug für so viele?“ So verbarg er seine Absicht
Und testete Philipp, der es nicht erraten konnte,
Denn nur er wusste, was er tun wollte. Philipp, besorgt,
Drückte sein Erstaunen aus: „Brote im Wert von hundert Denaren
Würden nicht ausreichen, um diese Menge wie Sandkörner zu befriedigen,
So dass jeder sein eigenes kleines Stückchen haben würde.“
Dann gab einer der Gefährten, die bei Gott waren,
Eine gute Nachricht. Es war Andreas, der Bruder von Simon,
Dem Seemann und Fischer. Er kündigte eine Mahlzeit an
Und sagte zum Herrn: „Hier ist ein Knabe, der fünf Gerstenbrote hat,
Mit ein paar Fischen aus dem nahen Meer, die beide gebacken sind.
Aber was sollen sie sein, geteilt unter einer so kompakten
Und gefräßigen Menge?“ Aber Jesus sagte zu seinen eifrigsten Gefährten:
„Lasst sie sich in Reihen auf den Boden setzen, und zwar alle zusammen.“ Und da war ein dickes
Gras,
Und dieser Schwarm von vermischten Gästen setzte sich auf den Boden.
Die Zahl war insgesamt fünftausend. Eine Reihe lehnte sich
An die andere; denn sie hatten sich an diesem Tisch,
Auf einer grünen Wiese liegend, in Ordnung gebracht.
Christus nahm die fünf Gerstenbrote, dankte seinem Vater, dem Ewigen,
Und brach sie mit der scharfen Anstrengung seiner beiden Hände,
Die sich zusammengefügt hatten, und opferte sie allen.
Er tat das Gleiche für die beiden Fische und gab den Gästen zu essen,
So viel sie wollten. Als die Menge ihren Hunger an dem übervollen Tisch gestillt hatte,
Sagte Jesus zu seinen eifrigen Jüngern: „Sammelt so bald wie möglich
Auf einmal die Reste nach dem Essen ein, damit nichts verloren geht.“
Dann bringt die Gruppe seiner Gefährten, die in seinem Dienst aktiv sind
Und ständig hin und her gehen, in ihren runden Händen Brotlaibe,
Die sie zu einem Haufen aufhäufen, auf dem grünen Gras,
Die Trümmer der zu viel verstreuten Speise sammelnd
Und so lange suchend, bis sie statt der fünf Laibe
Die breiten Seiten von zwölf Körben mit dieser Mischung gefüllt haben.
Viele von denen, die dieses Wunder gesehen haben,
Erzählten anderen, was Christus getan hat, um die Menge
Zu ernähren und das Mahl zu ehren, bei dem das Brot
Von selbst wiedergeboren wurde: „Dies ist der wahre Prophet,
Der uns verkündet wird, von dem gesagt wird,
Dass er kommen wird, um die ewige Welt zu regieren.“
Aber der Herr, dessen intime Kenntnis die geheimen Gedanken
Ihrer Herzen kennt und der weiß, dass die Menge
An diesen selben Ort kommen will, um ihn mitzunehmen
Und zum König zu machen, geht durch den Wald hinauf
Zu dem verlassenen Felsen auf dem Gipfel des Berges.
Als dann die Dämmerung das Nahen der Dunkelheit ankündigte,
Rannten seine Jünger zum nahen Meer, und indem sie sich in ein Boot,
Einen schnellen Wasserwagen, warfen, segelten sie
Zum gegenüberliegenden Ufer, um zur Stadt Kapernaum zurückzukehren.
Doch schon mit ihrem schwarzen Schleier hatte die Dunkelheit
Die ganze Erde bedeckt und ließ die Sterne leuchten,
Die die vielfältige Oberfläche seines Gewandes bedeckten.
Christus hatte sich noch nicht zu seinen ungeduldigen Jüngern gesellt.
Bald, unter der Anstrengung des Sturms, wuchs und schwoll
Die Meeresströmung um sie herum an, und die Seeleute schnitten
Mit ihren langen Rudern durch die Wellen,
Die durch die gegensätzlichen Winde aufgeworfen wurden;
Schließlich, als sie fünfundzwanzig oder dreißig Fußlängen
Auf dem Meer zurückgelegt hatten, sahen sie Christus
Auf den Wellen laufen und um einen Fuß vorrücken,
Den die Wellen nicht benetzten. Sie schaudern und schreien;
Aber Jesus sagt zu seinen erstaunten Jüngern: „Werft eure Ängste
Vor den Stürmen weg; ich bin der Christus, und ich weiß,
Wie man leicht auf den Wassern reist.“ Und sie wollten ihn
In ihre Mitte nehmen; denn das Meer tobte, und es gab keinen Hafen;
Aber das Boot, so schnell wie gedacht, ohne Hilfe von Rudern oder Wind,
Durch eine Welle Gottes, kam von selbst an das ferne Ufer.
Als die Morgendämmerung kam und die Schatten
Den Rand der Schatten zu berühren begannen
Und der Felsen von Tiberias zu erröten begann,
Erkannte die Menge, die vor dem Meer und an seinen schönen Stränden stand,
Das Boot als Symbol der Gegenwart Gottes.
Dass auf dem heiligen See nicht viele Boote
Auf den geschlagenen, nassen Ufern der Wellen zusammen standen,
Sondern nur eines, das nicht zur Schifffahrt benutzt worden war;
Und dass Jesus nicht mit seinen Jüngern eingeschifft war,
Um das Meer zu überqueren, sondern dass sie ohne ihn
Zum gegenüberliegenden Ufer gefahren waren.
Dann fuhren sie mit anderen Booten vom Ufer des Tiberias aus
Auf dem Seeweg zu dem Ort zurück, wo die Menge
An einem grünen Tisch sitzend das wunderbare Brot gegessen hatte,
Als die himmlische Hand des Herrn, nachdem er seinem Vater,
Dem Souveränen Universalen, gedankt hatte, es verteilte.
Dort fanden sie weder Christus, den Meister des Lebens,
Noch die Jünger, die ihm nachfolgten, und nahmen die Boote
Wieder in die Hand, um die schäumende Welle mit ihren Rudern
Zu bleichen und in die Stadt Kapernaum zurückzukehren.
Als sie dann Christus bei sich jenseits des lärmenden Meeres fanden,
Umringten sie ihn und sagten mit schüchterner Stimme:
„Herr und Meister, wie bist du denn hierher gesegelt?“
Wer es versteht, die Menschen von den vorübergehenden Mahlzeiten
Wegzuziehen und sie zu einem lebensspendenden Fest zu bewegen,
Jesus, der soll diese Zurechtweisung hören?
„Ich weiß, was ihr hier sucht: Es geht nicht um die Wunder,
Die ihr erlebt habt und die mein Wort bei den Kranken zu wirken pflegt;
was euch anzieht, ist der Wunsch, jene wunderbaren Brote wieder zu sehen,
Die ihr euch beim übervollen Mahl an meinem Tisch gefüllt habt.
Lasst die Erinnerung an diese Nahrung, die so bald
Von den wehenden Winden verdorben wird,
Von den wehenden Winden weggetragen werden
Und eilt stattdessen zu jener bleibenden Mahlzeit
Der ewigen Tafel, die nur der lebensspendende
Menschensohn anbietet, derjenige, den Gott der Vater
Mit seinem Siegel versiegelt hat.“ Da hat das jüdische Volk,
Der Freund der Fragen, ihn so befragt: „Sag uns,
Was müssen wir tun, um die göttlichen Werke so zu erfüllen,
Wie es Gott gefällt?“ Und der Herr antwortete ihnen:
„Habt den wahren Glauben und nehmt den auf, der zu euch gesandt wurde,
Wenn er sich offenbart.“ Und das Volk antwortete:
„Welches Zeichen gibst du unseren Wünschen,
Dass wir vor den Augen der Werke Gottes glauben sollen?
Was wirst du tun, das unseren Vätern gleichkommt?
Denn unsere Väter ernährten sich von unvergänglicher Speise
Aus der Luft in den Felsen der Einsamkeit,
Das Manna wurde so gefeiert; und so steht es geschrieben:
Er gab das Brot des Himmels einer unzähligen Menge zu essen
Ohne Unterlass.“ Da sagte Jesus zu diesem Volk,
Um ihren Stolz zu unterdrücken: „Es war nicht Mose,
Der euch einst in den Felsen der Einsamkeit das süße Brot
Der Luft zu essen gab, sondern mein Vater, der euch vom Himmel
Ein viel besseres Brot, das wahre Brot der Wissenschaft, zu euch schickt,
Denn dies ist das Brot, das von der Höhe herabkam
Und der ganzen Welt das Leben gab, das allen so teuer ist.“
Auch das jüdische Volk sagte zu ihm: „Herr, dieses Brot der Luft,
Von dem du sagst, es sei das wahre Brot des Lebens, gib es uns zu essen.“
Da öffnete der Herr seinen göttlichen Mund und brachte
Von seinen gnadenerfüllten Lippen diese Worte hervor:
„Ich bin das unvergängliche Brot des Lebens;
Kein Sterblicher, der zu mir kommt, wird je hungern;
Und wer mich in unerschütterlichem Glauben erhält,
Wird nie dürsten, solange auf ihrem gefühllosen Gang
Die Zeit durch die unendliche Reihe von Generationen hindurchgeht.
Aber, wie ich euch bereits gesagt habe, seht ihr mit euren Augen
Die Wunder, die durch meine Stimme gewirkt werden,
Und ihr glaubt nicht an meinen Vater! Jeder Mensch,
Den mein Vater mir geschenkt hat, wendet seine Schritte auf mich zu
Durch die Inspiration Gottes: und ich werde die Menschen,
Die mit neuem Glauben zu mir kommen, nicht nur nicht von mir abwerfen,
Sondern ich werde sie mit Freude empfangen; denn ich bin
Nicht vom Himmel gekommen, um meinen Wunsch zu erfüllen,
Sondern den Wunsch meines Vaters. Jetzt ist es der Wunsch
Meines Vaters, des Universalen Souveräns, dass ich keinen von denen,
Die er mir gegeben hat, verliere, sondern dass ich sie
Aus der dunklen Behausung der Toten zurückrufe,
Wenn der letzte Tag kommt; und es ist der Wille meines Vaters,
Des strahlenden Vaters, dass alle, die mich wohlwollend anschauen,
In die ewigen Chöre des zukünftigen Lebens eintreten
Und dass ich sie auferwecke und auferstehen lasse,
Wenn das süße Licht dieser höchsten Aurora erscheint.
Mein Fleisch ist das wahre Brot des Lebens,
Und mein Blut ist der wahre Trank davon. Der Mensch,
Der mein Fleisch und Blut zusammen schmeckt, ruht in mir,
Und ich werde ihn nie mehr verlassen; von ihm getragen
Und ihn tragend, werde ich ihm eine treue Wohnung sein;
Und so wie der Vater des Lebens mich gesandt hat,
Um die Welt zu retten, so lebe ich nach dem Willen meines Vaters,
Der im Himmel regiert, und zwar in gleicher Weise und in gleichem Zustand,
Wird der Mensch, der sich von meinem Körper ernährt, von mir leben.
Dieses Brot des Lebens ist das unvergängliche und wahre Brot des Lebens;
Es ist nicht wie die süße Speise, die eure Väter früher
An den Felsen der Wüste aßen, als sie verbannt
Und auf den Rückzugsgebieten der Berge umherwandernd starben.
Jeder Mensch auf Erden, der dieses wahre Brot isst,
Wird das Leben genießen, so lange ein langes Haar
Und ein langer, üppiger Bart das Haupt des Chronos versilbert.“
Das lehrte Jesus in dem schönen Tempel von Kapernaum
Mit seinen starken Mauern. Viele der Jünger, die ihn hörten,
Sagten in ihrer törichten Torheit und ihrem Zorn:
„Die Worte, die er spricht, sind sehr hart zu uns,
Wer könnte ihn so reden hören?“ Christus verstand sofort
Durch sein eigenes Wissen, dass der ihn begleitende Trupp sich abwandte
Und das Murren der zügellosen Zungen vor ihm verbarg,
Und teilte dann den perversen Jüngern diese Worte mit:
„Diese Rede erregt euren Unglauben. Was werdet ihr also tun,
Wenn ihr erfahrt, dass ihr den Menschensohn
In die himmlischen Villen zurückkehren seht,
Von wo er gekommen ist, und ihr ihn dort neben seinem Vater leuchten seht?
Es ist der Geist, der das Leben in allen Dingen erhält.
Die menschliche Natur des irdischen Fleisches ist von einer anderen Art
Und dient keinem Zweck. Der inspirierte Verlauf der Worte,
Die ich an dich richte, ist zugleich Geist, Leben und wahres Orakel.
Es gibt aber Menschen, die sich von ihrer eigenen Torheit irreführen lassen
Und nicht daran glauben.“ Denn er wusste, wer der Mann war,
Dessen wankelmütiger Geist seinen Glauben
Dem wandernden Atem der Meere überließ, und wer
Der Mann mit der Krankheit und der Leidenschaft für das Gold war,
Der es den Juden überbringen sollte. Dann fügte der Herr hinzu:
„Darum kann, wie ich euch schon gesagt habe, kein Mensch
Freiwillig zu mir kommen, wenn er nicht von Gott geliebt ist
Und die Gnade der Güte meines Vaters empfängt.“
Bei diesen Worten, unsicher und seine Schritte zurückhaltend,
Kehrte die Truppe seiner Anhänger, die von weit her gekommen waren, um;
Und in der Unbeständigkeit ihrer Zuneigung folgen sie nicht mehr
Wie zuvor Christus nach. Beim Anblick dieses sich verschiebenden
Und bewegenden Trupps, der sich von ihm löste
Und die umherziehende und fremde Menge mit sich zog,
Sagte der Herr zu seinen zwölf Jüngern, die treu geblieben waren:
„Und ihr, wollt ihr nicht eilen und euch den Fremden anschließen?
Und sind die einheimischen Jünger wie diese falschen Freunde?“
Petrus aber, der Simon genannt wird, sagte zu ihm:
„Zu wem sollen wir gehen, und wer hat besser als du
Die herrlichen Quellen der Worte des ewigen Lebens?
Erleuchtet durch die beredten Bücher unserer Väter
Glauben wir fest und einmütig, dass du allein der Heilige Gottes bist.“
Und der Herr antwortet auf den Glauben des Petrus
Mit diesen gnädigen Worten: „Ist es nicht so,
Dass ich alle Gedanken der Menschen kenne,
Dass ich dich aus der ganzen Zahl ausgewählt habe?
Und doch gibt es unter euch einen Feind, einen Verräter,
Der den Jüngern bekannt ist und den die Nachwelt
Einen zweiten Satan nennen wird.“ Er bezog sich auf ihren üblichen Gast,
Judas Ischariot, den natürlichen Sohn von Simon,
Dem Vater von vielen. Denn er war es, der Jesus
Dem Tod übergeben sollte, der zum Leben führt;
Und er war der einzige der Zwölf, den die Liebe
Zum Gold in ihrer trügerischen Falle überraschte.

SIEBENTER GESANG

Und doch hörte der Herr nicht auf, in Galiläa zu wohnen


Und in seinen gnädigen Schritten durch das Land am Meer zu gehen;
Er wollte das heilige Land der Juden nicht besuchen,
Weil sie ihn in verräterischen Fallen zu vernichten suchten
Und den Tod des Gerechten wünschten. Das universelle Fest,
Das Laubhüttenfest genannt wird und das jedes Jahr gefeiert wird,
Rückte immer näher. Seine angeblichen Brüder,
Vie vier Söhne Josephs, kamen, um Christus
Mit ihren einstimmigen Bitten zu bedrängen:
„Geh von hier weg und eile in das Grenzgebiet von Judäa,
Damit deine Jünger, die ein wankelmütiges
Und ungläubiges Volk zu dir zurückbringen,
Selbst ihren ursprünglichen Glauben finden,
Wenn sie die Werke gesehen haben, die durch dein
Mächtiges Wort gewirkt werden; denn der Mensch arbeitet
Seine Taten nicht im Verborgenen und stiehlt sie auch nicht
Unter der undurchdringlichen Finsternis des Schweigens,
Wenn er entschlossen wünscht, dass sie der Öffentlichkeit
Bekannt gemacht werden. Wenn du Wunder verschiedener Art vollbringst,
Dann gib diese Wunder, damit alle sie sehen können.“
Das waren ihre eitlen Worte. Ungläubige wie die anderen,
Obwohl sie die Brüder Christi, des höchsten Meisters, waren,
Hatten sie selbst den Weg des wahren Glaubens verlassen;
Und der Herr gab ihnen diese Art von Antwort:
„Meine Zeit ist noch nicht gekommen, und eure läuft noch frei und klar.
Nicht ihr seid es, die in den Anfällen ihres gewöhnlichen Wahnsinns
Eine neidische Welt hassen kann, sondern ich bin es,
Den sie hassen und schamlos vertreiben, weil meine Stimme,
Die sie nie verschont, sie wegen ihrer gewöhnlichen Sünden
Und ihrer Taten, die ich als gesetzeswidrig verkünde, zurechtweist.
So geht nun hin und nehmt an der Freude dieses lärmenden Festes teil;
Aber ich will weder die Feierlichkeit der Hütten ehren
Noch an diesen heiligen Zeremonien teilnehmen,
Denn meine Zeit ist noch nicht gekommen.“ So sagte er,
Er habe den frommen Aufenthalt der Galiläer nie
Mit dem Haar unangetastet gelassen. Und als seine Brüder
Zum Tempel hinaufgingen und das Fest begann,
Kam er später und heimlich. Dennoch fragten die Juden ihn
Mit freundlichem Eifer: „Wo ist er hingegangen? Wo ist er?“
Und in dem Gemurmel der Menge liefen ununterbrochen tausend Worte über ihn.
Viele sagten, mit einer Stimme, die ein inspiriertes Zeugnis ablegte:
„Er ist ein weiser Mann und wirkt die größten Wunder.“
Andere versammelten sich, um zu argumentieren,
Dass er kein Weiser sei, kein wahrer Weiser,
Sondern dass er die versammelte Menge
Mit verführerischer Sprache in die Irre führe.
So sprach man miteinander, und niemand wagte es,
Offen zu ihm zu sprechen, noch sich mit einer kühnen
Und aufrichtigen Stimme an die Öffentlichkeit zu wenden;
Denn sie fürchteten die Juden. Gegen Abend,
Als die Hälfte der Zeremonien des Festes erreicht war,
Ging Jesus zum Tempel hinauf und begann,
Die unter dem herrlichen Gebäude versammelten Menschen
Zu unterrichten. Unter den Juden bewunderten
Die vernünftigen Leute ihn, und sie fragten sich gegenseitig:
„Wo kamen denn die Worte der Schrift so spontan von ihm her?
Woher kennt er die Buchstaben, die ihm nie gezeigt wurden?
Und wie kann er sie kennen, ohne sie gelernt zu haben?“
Auf diese Fragen antwortet der Herr mit seiner göttlichen Stimme:
„Diese Lehre, so verschiedenartig, ist nicht meine,
Sondern die des Vaters, der mich gesandt hat. Dank meiner Lehre
Kann jeder Mensch nach Belieben erkennen, ob es sich
Um ein himmlisches Geschenk Gottes handelt,
Oder ob ich in meiner Sprache Worte zu hören gebe,
Die von mir kommen. Wer stolz seine Verdienste verkündet
Und sich selbst zum Zeugen seiner Weisheit macht,
Der sucht nur seine eigene Herrlichkeit;
Wer aber den Willen des Gottes, der ihn gesandt hat, tut,
Der ist untadelig; er wandelt auf dem Weg der Wahrheit,
Und es ist nichts Ungerechtes in ihm.“ Der Herr antwortete ihnen wieder:
„Hat euch Mose nicht einst ein Gesetz gegeben, das Mord bestraft?
Und wo haben die Winde dieses Wort des Allerhöchsten weggeweht?
Keiner von euch hält das Gesetz ein, denn ihr wollt mich alle heimlich töten.“
Und die Menge sagte zu ihm: „Ein Dämon der Luft treibt deinen Geist
In den Wahnsinn. Wer wünscht dir denn den Tod?“
Darauf spielte Jesus auf das kluge Gesetz an,
Das der Priesterschar befiehlt, die als Beschneidung
Bekannte versteckte Zeremonie im Kreis durchzuführen:
„Ich habe nur eine einzige Handlung getan“, sagte er,
„Und diese göttliche Handlung, ihr alle, die ihr davon überrascht wurdet,
Werft mir vor. Doch Moses hat euch das Gesetz der Beschneidung vererbt!
Und dies war keine Gabe von Mose, sondern eine Gabe eurer Väter;
Und siehe, um dieser primitiven Tradition zu entsprechen,
Unterwerft ihr die Neugeborenen einem blutigen Eisen,
Wenn der übliche Anbruch des siebten Tages der Woche anbricht.
Wenn nun ein Mann unter dem üblichen Messer
Diese heilige Wunde erhält, damit die Gesetze des Mose,
Die nicht sicher sind, nicht gebrochen werden,
Warum erhebt ihr alle Zorngeschrei und Drohungen gegen mich,
Wenn ich zu einem eingefleischten gelähmten Menschen komme,
Weil ich diesen Mann am Sabbattag in allen Gliedern geheilt habe,
Nicht mit einem scharfen Eisen, sondern mit einem Wort der Hilfe?
Richtet nicht nach dem Aussehen, das in euren sterblichen Augen offenbar wird,
Sondern richtet nach der Gerechtigkeit. Haltet euch an das wahre Gesetz,
Damit ihr nicht die alte Figur der Gerechtigkeit vorzieht.“
Nun sagten einige Bürger der heiligen Stadt Jerusalem:
„Ist es nicht der, den unser Volk in großer Zahl
Unter dem mörderischen Schwert zu vernichten sucht?
Und doch lässt er in Gegenwart des ganzen Volkes
Sein gewohntes Wort wieder öffentlich und ohne Angst zu Wort kommen.
Könnte es sein, dass in der Stimme all derer, die diesen Gott bekennen,
Sowohl die Herrscher der Stadt als auch ihre Mitbürger,
Erkannt hätten, dass er tatsächlich der Christus ist?
Aber wenn der Herr Christus wird kommen, niemand kann wissen,
Woher er kommt, und das wisst ihr von ihm.“ Inmitten der Pracht
Des Tempels ließ Jesus diese Worte erklingen:
„Ja, ihr kennt mich in der Tiefe eures Herzens
Und in der Überlegenheit eures Geistes; ihr wisst, woher ich komme,
Auch wenn euer Schweigen es verbirgt; denn ich bin nicht von mir selbst
Hierher gekommen, sondern mein Vater hat mich gesandt;
Und ich weiß, dass ich von ihm gekommen bin
Und dass er mich gesandt hat.“ Nun waren viele eilig und aufgeregt,
Jesus etwas zu tun und ihn zu ergreifen. Aber keiner von ihnen wagte es,
Eine unmenschliche Hand an ihn zu legen, denn sein Vater hatte
Die Stunde seines freiwilligen Todes noch nicht festgesetzt.
Dennoch glaubten viele der versammelten Menge an ihn,
Und sie huldigten ihm einmütig und sagten:
„Wenn der Herr Christus jemals kommt, um das Volk zu retten,
Wird seine rettende Rede größere Wunder wirken als seine Werke?“
Die ungläubige Gesellschaft der perversen Pharisäer hörte
Diese Gemurmel von der plappernden und unbeherrschten Menge,
Die sich über sie beklagte. Nun schickten die Priester
In ihrer Eifersucht ihre Diener, um diesen unerreichbaren Jesus
In die Hand zu bekommen. Und da sprach der Herr,
Als er die kommende Stunde eines von ihm selbst gewählten Endes
Voraussagte, einige obskure Worte zu ihnen:
„Ich habe nur noch kurze Zeit, um bei euch auf Erden zu bleiben,
Und ich werde bald zu dem Vater, der mich gesandt hat, aufbrechen.
Ihr werdet mich dann in eurer Unbeständigkeit suchen;
Ihr werdet mich suchen und nicht mehr finden.
Denn ihr habt nicht die Kraft, euren Fuß auf den Weg zu tragen,
Den ich gehen werde.“ Und so sagten sie sich gegenseitig,
Mischten sich unter die Leute und fragten: „Wohin will er
In einer Weile gehen, wenn er hier rauskommt? Will er
In die nahegelegenen Städte gehen, wo die Heiden
Ausgebreitet sind, um die Kinder der Griechen selbst
Die Gesetze seiner Lehre zu lehren? Was ist das für eine Sprache,
Die er vor all diesen Menschen spricht: Ihr werdet mich suchen,
Ihr werdet mich wiedersehen wollen; ihr werdet mich nicht finden,
Und es ist nicht erlaubt, dass eure Begierden
Auf dem unerreichbaren Weg, auf dem ich gehe, umherwandern.“
Als aber der letzte Tag der Feier des Festes kam,
Stand der Herr an den schönen Säulen des Tempels
Und rief mit seiner ergreifenden Stimme zu den Juden:
„Wer Durst hat, der komme zu mir und trinke das Wasser,
Das meine Quelle bewahrt; denn jeder Mensch, der Glauben hat,
Wird gerettet werden. Nun, wie das alte Wort Gottes gesagt hat,
In den Eingeweiden dieses Mannes werden die Ströme der Weisheit
Den lebendigen Strom von selbst wegrollen,
Und intime und göttliche Wellen werden immer wieder hervorbrechen.“
So prophezeite er die Pracht des universalen Geistes,
Der später in die Seelen ausgegossen werden würde,
Die ihn unter der zerstreuten Generation von Gläubigen
Empfangen wollten. Denn die zukünftige Erscheinung Christi,
Der neben dem Thron seines Vaters saß, hatte noch nicht
Im menschlichen Verständnis Wurzeln geschlagen.
Viele von denen, die ihn gehört haben, verkündeten diesmal laut,
In großer Zahl und übereinstimmend, aus einem Mund,
Der völlig überzeugt war: „Dies ist der wahre Prophet,
Den die Schrift bestimmt hat.“ Einige, unfähig zu argumentieren,
Wiederholten: „Dies ist wirklich der Herr Christus.“
Die anderen, die ihrer Argumentation im Glauben Karriere machten,
Berichteten von den im Buch der Weisheit eingravierten Sätzen:
„Muss der Herr Christus vom Ufer des Galiläischen Meeres zu uns kommen?
Das ist nicht das, was das göttliche Orakel uns vorhergesagt hat.
Christus, der aus dem königlichen Blut des alten David hervorgehen soll,
Wird sich den Juden unter seinem Namen in der Heimat,
In der David lebte und die er mit dem Klang seiner Leier belebte,
In Bethlehem, wo die Schafe weiden, vorstellen.“
Und diese verschiedenen Debatten teilten sich weiterhin die Menge.
Aber viele törichte Männer, aufgewühlt durch die Ungerechtigkeit
Der Führer des Volkes, versuchten, Jesus unversehens zu ergreifen,
Aber es gelang ihnen nicht, denn er hatte noch nicht in jene letzte Stunde eingewilligt,
Die ihm den Tod bringen sollte. Die weisen Diener kehrten
In Verwunderung zu den feindlichen Priestern Gottes zurück.
Sie sagten: „Warum bringt ihr ihn nicht mit?“
Und diese unfehlbaren Vollstrecker grausamer Notwendigkeit
Antworteten weise: „Kein Mensch hat je solche Worte gehört.“
Da rief die unverschämte Gesellschaft der unversöhnlichen Pharisäer aus:
„Wollt ihr euch auch täuschen lassen, und wird euer fehlgeleiteter Verstand
Seinen Erfindungen Glauben schenken? Glaubt einer der Herrscher
Oder aufgeklärten Pharisäer an ihn? Es ist dieser böse und verfluchte Pöbel,
Dieser Schwarm von Menschen, von Landstreichern,
Die das Gesetz missachten und verrückt werden.“
Doch Nikodemus nähert sich, tadelt sie alle
Und richtet in seiner tadelnden Stimme diese unpassenden Worte
An diese unpassende Gesellschaft: „Das göttliche Gesetz der Juden
Erlaubt keine Verurteilung in der Hitze des Grolls,
Bevor der Richter nicht die Verteidigung des Angeklagten
Mit eigenem Mund gehört und durch seine eigene Aussage
Die ihm zugeschriebenen Tatsachen erkannt hat.“
Da rief die Gesellschaft der geschworenen Pharisäer,
Die sich gegen den untadeligen Nikodemus wandten, ihm zu:
„Bist du auch aus galiläischem Blut? Wenn du die Schrift in aller Ruhe liest,
Wirst du sehen, dass der Prophet nicht aus Galiläa kommen darf.“

ACHTER GESANG

Und Christus sagte mit seiner Stimme und erhob die Menge:
„Ich bin das Licht einer Welt, der es fehlt. Wer mir mit treuem Herzen folgt,
Wird nie einen Schritt in Finsternis und Schatten verlieren,
Sondern er wird leuchten, denn er wird das feste Licht des wahren Lebens
In sich haben.“ Und das verleumderische Volk der Juden
Schrie mit zorniger Stimme: „Siehe, in deiner anmaßenden Sprache
Zeugst du von dir selbst; darum ist es kein guter Beweis für dich.“
Da antwortete er ihnen und goss aus seinem ewigen Mund Ströme von Gott aus:
„Wenn ich selbst durch mein Zeugnis zu meiner Ehre wirke,
So ist mein Wort ein wahres Zeugnis für mich; denn ich allein weiß
Zwei Dinge: woher ich gekommen bin und wohin ich gehe.
Und ihr wisst weder, wo ich herkomme noch wer ich bin.
Da ihr meine sterbliche Gestalt seht, richtet ihr nach menschlichem Fleisch
Und in Unwissenheit; und ich richte nicht, noch unterwerfe ich
Irgendeinen Menschen meinen Urteilen. Wenn ich aber urteilen würde,
So wäre mein Urteil, das in rechter Weise entscheiden würde,
Genau und untadelig: denn ich bin nicht allein in der Abwägung
Der Taten, und ich habe mit mir, mir zu helfen, meinen Vater,
Der alles von oben herab regiert. In euren Gesetzen steht im Buch der Weisheit,
Das das Wort Gottes ist, geschrieben: Das Zeugnis zweier Personen ist wahr.
Es ist daher ein akzeptabler Beweis für mich selbst, da dieses Zeugnis
Mir und meinem Vater gemeinsam ist.“ - „Wer ist denn der Vater,
Der dich ins Leben gerufen hat?“ fragten ihn die Juden,
Und er antwortete: „Euer trotziger Geist kennt weder den Sohn, der kommt,
Noch den Vater, der ihn gesandt hat. Wenn ihr fest im Willen seid,
Mich zu kennen, werdet ihr auch meinen Vater innig kennen.“ An dem Ort, der Schatzkammer
genannt wird,
Gab der Herr diese göttlichen Lehren den Menschenmengen,
Und dort kamen die Bürger in großer Zahl,
Um verschiedene Gaben zu bringen. Aber niemand griff nach ihm;
Denn die höchste Stunde, die Gott für seinen Tod bestimmt hatte,
War noch nicht gekommen. Der Herr sprach zu ihnen:
„Ich gehe meinen Weg; aber ihr alle, die ihr
Auf euren törichten Wegen verloren seid, werdet nach dem Alter
Nur ein furchtbares Ende haben, und euer Haar wird in der Sünde weiß werden.
Wo immer ich hingehe, mit Doppelschritten, haben eure
Eiligen Füße keine Kraft zum Greifen.“ Bei diesen Worten
Wird das hebräische Volk, das so kühn und dumm ist, aufgeregt
Und verbreitet beleidigende Rhetorik: „Was denn?
Willst du durch einen Strick oder durch ein mörderisches Schwert
Durch deine eigenen Eingeweide sterben?“ Jesus antwortet
Dieser unverschämten Menge mit Worten, die sie widerlegen,
Indem sie seinem prophetischen Mund entfliehen:
„Ihr seid die Bewohner des unterirdischen Abgrunds;
Ihr seid von unten, und ich bin von oben. Ihr seid
Das Geburtspech dieser Welt, die so wenig wert ist,
Denn ihr seid von irdischem Blut; und ich wurde
In unendlicher Herrlichkeit als ein Fremder auf dieser Welt geboren,
Wo ich keinen sterblichen Vater hatte. Ich bin ein Fremder in der Welt
Und ein Bürger des Himmels. Aber ich habe euch gesagt,
Dass ihr durch eine Art vorweggenommenes Schicksal
Mit euren gleichen Illusionen und beladen mit Sünde,
So alt wie ihr seid, unter die Erde hinabsteigen werdet;
Und wenn ihr nicht anerkennt, wer ich bin und wer mein Vater ist,
Werdet ihr voll eurer Gottlosigkeit sterben.“
Das hochmütige Volk der Juden, dem die Fragen gefallen, sagte dann:
„Wer bist du?“ Und Jesus rief: „Der, den ich euch am Anfang erklärt habe.
Ich habe viel zu sagen und zu beurteilen: aber der, der mich
Zur Menschengeneration gesandt hat, ist wahrhaftig,
Und alles, was ich wirklich von ihm gehört habe,
Wiederhole ich in dieser törichten Welt.“ Die Menge begriff nicht,
Dass er von seinem Vater sprach; und Jesus sagte erneut
Mit seinen göttlichen Lippen: „Wenn ihr in euren
Abscheulichen Plänen den Menschensohn erhöht habt,
Dann werdet ihr begreifen, dass ich nichts tue als Gott,
Der Vater, und wie mein Vater mir geboten hat, spreche ich,
Damit durch mich der Allmächtige offenbar werde;
Und er hat mich nicht allein gelassen, weil ich sorgfältig tue,
Was ihm gefällt in der Zeit, die er geboten hat.“ Bei dieser Sprache
Beugten sich viele unter das unzerstörbare Joch des Glaubens.
Und Jesus sagte zu der neu bekehrten Menge: „Wenn ihr an mich glaubt
Und der Führung meines Wortes treu bleibt, werdet ihr bald selbst
Den wahren Weg sehen, der Gott gefällt, und euer Glaube an die Wahrheit
Wird euch von der Knechtschaft befreien.“ Die Hebräer riefen dann
Mit einhelliger Stimme aus: „Wir sind vom edlen
Und unabhängigen Blut Abrahams, unseres Vaters,
Des üppigen Herrschers unserer Rasse, und wir haben nie
Einem Menschen gedient oder unser Haupt vor ihm gebeugt.
Wie ist es dann, dass du zu uns sagst: Ihr werdet frei sein,
Wenn ihr die Wahrheit erfahrt, und dann werdet ihr
Die Ruhe der Unabhängigkeit genießen?“ Jesus unterwies
Und widerlegte diese stolze Menge folgendermaßen:
„Jeder Mensch, der Sünde begeht und seine Seele verlässt,
Wird zum Sklaven der Sünde, und der Sklave der Sünde
Wird nie im ewigen Palast wohnen. Dort,
In seiner väterlichen Wohnung, wohnt der lebensspendende
Und vollendete Sohn, solange in ihrer langsamen Laufbahn
Die Zeit ungerührt vergeht. Und wenn der Sohn,
Indem er die traurige Knechtschaft von euch verjagt, kommt,
Um euer Haar mit den Kronen der Unabhängigkeit zu schmücken,
Werdet ihr die Ketten, die euch an die Sünde fesseln, lösen
Und zurückweisen, und ihr werdet endlich den Genuss
Der wahren Freiheit erlangen. Ihr seid der Same Abrahams,
Des Gerechten, und doch, ich weiß, ihr sucht den Tod
Auf mich zu bringen, denn mein Wort ist nie in eure Seelen eingedrungen.“
Da antworten die Hebräer und wiederholen: „Abraham ist unser Vater
Und unser Ursprung.“ Und Jesus weist sie zurecht
Und antwortet ihnen mit diesen Worten: „Wenn Abraham,
Der Herrscher eures Geschlechts, in euch weise Kinder gezeugt hätte,
Hättet ihr die Werke eures göttlichen Vaters Abraham getan.
Aber ihr seid eine gottlose Generation.
Wenn ein verräterischer Mord eure blutigen Hände beschmutzt,
Verleugnet ihr durch genau diese gegensätzlichen Taten eure Herkunft.
Abraham hat kein solches Vergehen gegen Gott begangen;
Aber ihr sucht das Werk eines heimtückischen Vaters zu tun.“ Da rief die waghalsige Menge der
Hebräer erneut aus:
„Wir sind nicht von einer zügellosen und unrechtmäßigen Vereinigung.
Wir erkennen nur einen Vater an, den lebendigen Gott.“
Und Jesus sagte zu der Menge, die ihm zuhörte: „Wenn ihr alle den Gott,
Der im Himmel wohnt, als euren Vater hättet, würdet ihr alle
Die unzerstörbaren Bande einer starken Freundschaft mit mir stärken,
Der denselben Vater hat; denn ich komme hierher, von Gott selbst gesandt,
Und wie könnt ihr meine Stimme, die er inspiriert hat,
Nicht erkennen? Es liegt nicht in euch, meine Sprache jemals zu verstehen:
Ihr seid die feindseligen Kinder eines unglücklichen Vaters,
Des feindlichen Teufels, und ihr alle versucht,
Die leidenschaftlichen Pläne dieses stolzen Vaters zu verwirklichen.
Von Anfang an und von der Gründung der Welt an war er
Immer mörderisch; und nie ist er innerhalb der Herrschaft
Des göttlichen Gesetzes geblieben, weil in ihm keine Wahrheit war.
Nun schmeichelt und streichelt er mit verführerischen Worten
Und spricht seine eigene Sprache, denn ihr wurdet als Lügner
Eines lügenden Vaters geboren und seid hartnäckig in euren perversen Sitten.
Ich habe es euch ganz klar gesagt, und ihr habt meinem Wort nicht geglaubt.
Welcher Mann unter euch könnte mich beschuldigen, sündigend zu sein?
Und wenn ich die Wahrheit sage, warum glaubt ihr meiner Lehre nicht?
Jeder vernünftige Mensch, der seinen Geist auf den
Aus sich selbst geborenen Gott richtet, hört mit Freude
Auf die himmlische Sprache des lebendigen Gottes.
Aber was euch betrifft, so beeilt ihr euch nicht, das Wort Gottes zu hören,
Denn ihr seid nicht die erneuerten Kinder
Des lebensspendenden Vaters.“ Über diese Worte wurde
Die rücksichtslose Menge der Hebräer wütend
Und ließ diese beleidigenden Worte entgehen: „Wir klagen dich
Nicht unangemessen und ohne Grund an, denn wir wissen,
Dass du dich für Gott unter den Samaritern, wo du gelebt hast,
Mit der lauten und wilden Peitsche des Teufels hingegeben hast.“
Und Jesus antwortete diesem widerspenstigen Volk:
„Ich habe nicht die lärmende und rasende Peitsche des Teufels benutzt.
Vielmehr ehre ich fromm meinen Vater, den Gott, der das Leben schenkt.
In eurem Wahnsinn richtet ihr mir stachelige Vorwürfe an.
Nein, ich suche meine Herrlichkeit nicht: wer sie für mich sucht,
Wohnt hoch über den Wolken und vermehrt sie täglich,
Und er ist der Richter über alles. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:
Wer meine Worte, die Worte Gottes sind, empfangen
Und im unantastbaren Heiligtum seiner Seele bewahrt hat,
Wird niemals die Bitterkeit des Todes spüren, solange die Zeit vergeht.“
Und das Volk schrie: „Jetzt erkennen wir, wie besessen du
Von dem Stachel eines perversen Dämons
Und seiner umherirrenden Wut bist. Abraham, so groß er ist,
Hat den Tod erlitten, und die Propheten konnten
Der unausweichlichen Geburt des Todes nicht entgehen:
Und du wagst in der stolzen Vermutung, die du mit deinen Drohungen vermischt,
Zu behaupten, dass ein Mensch, wenn er sich an deine Gebote hält,
Den Tod nicht kennen wird. Bist du denn besser
Als unser Vater Abraham, der gläubige Fromme,
Der dem Schicksal ebenso wenig entkommen konnte
Wie alle Propheten? Sag: Welchem unserer Vorfahren
Bist du gleichgestellt?“ Und Jesus antwortete ihnen
Mit seiner inspirierten Stimme: „Wenn ich mich selbst preise
Und meine anmaßende Sprache mein Lob erhöht,
Werden meine Worte nichts nützen. Es ist mein Vater,
Der mich verherrlicht, der mich zu den Menschen gesandt hat,
Um die Welt in Ordnung zu bringen. Und er ist es,
Den ihr unangebracht euren Gott nennt. Was mich betrifft,
So kenne ich ihn; und wenn ich sagen sollte, dass ich ihn nicht kenne,
So würde ich auch den Namen des Lügners verdienen,
So wie ihr ihn verdient.
Aber ich habe ihn gekannt, ja, ich habe ihn gekannt;
Und wie er mir befohlen hat, tue ich das in meinen festen
Und unflexiblen Praktiken. Der Herrscher eures Geschlechts,
Euer Vater, Abraham, Gott inspirierte ihn, er wollte
Meinen Tag mit allen Wünschen seiner Seele sehen;
Und er sah ihn und freute sich.“ Das jüdische Volk
Antwortete ihm erstaunt mit lauten Schreien: „Warum hast du
Im schnellen Lauf der Zeit noch nicht die fünfzigste Jahreslinie erreicht
Und hast den alten Abraham gesehen!“ Und er sagte:
„Bevor Abraham geboren wurde, habe ich existiert.“
Sofort stürzte sich die unverschämte und rasende Menge
Mit Steinen bewaffnet auf ihn und versuchte, ihn,
Noch während er sprach, mit der Flut dieser scharfen,
Mörderischen Steine zu überwältigen. Aber Jesus entgleitet
Ungesehen auf den Umwegen des Tempels und schlüpft
Mit einem stummen Fuß aus der Mitte der Menge
Und entfernt sich unbemerkt von der Steinigung.

NEUNTER GESANG

So entkam er; und als er vorbeikam, sah er einen Mann


Am Straßenrand sitzen, den die Stunde seiner Geburt
Noch pochend gesehen hatte und der blind aus dem Leib
Seiner Mutter herauskam. Der Mann ging hin und her
Mit geschlossenen, kompakten, vereinten Augen
In seinem Gesicht, das die Natur nicht vollendet hatte
Und dem es an Licht fehlte. Eine mit ihm geborene Dunkelheit
Bedeckte seinen seltsamen, geschwollenen, augenlidlosen Augapfel.
Die Zeit, die fruchtbare und regulierende Autorin des Lebens,
Hatte nie ein Kind von solcher Blindheit zur Welt gebracht.
Die Gesellschaft der Gefährten, die Jesus nachfolgten,
Stellte ihm dann diese Frage: „Meister, sag deinen Jüngern,
Die dich fragen: Wer ist schuld daran? Ist es dieser Unglückliche,
Der gesündigt hat, oder seine Eltern? Die Geburt
War sehr unmenschlich für ihn, denn er brachte eine Blindheit
Aus dem Leib seiner Mutter mit.“ Da wies Jesus sie
Mit einer Stimme, die die Wahrheit bezeugt, an:
„Dieser Mann tat weder Bosheit noch Sünde, auch seine Väter nicht.
Aber er hat an dem Unglück, das von Gott zu ihm kommt, Anteil gehabt,
Damit durch ihn die Werke Gottes, des Vaters, des Wohltäters,
Offenbar werden. Und wir haben die Pflicht, die Werke
Des lebendigen Gottes zu tun, solange es noch Tag ist:
Die Finsternis der Nacht ist nicht weit entfernt.
Wenn sie kommt, wird der Mensch nicht mehr in der Lage sein,
Seine Arbeit zu tun. Darum will ich sie tun, solange es Tag ist;
Denn ich bin das Licht der dunklen Welt, solange ich noch in ihr wandle“,
Sagte er, und aus seinem göttlichen Mund wirft der Herr
Einen weißen Abschaum auf die ausgetrocknete Erde,
Der das Übel heilen wird. Dann knetet er diesen Schaum
Mit dem Staub des Bodens und komponiert so
Einen leuchtenden Schlick. Dann salbt er das
Der Sicht beraubte Gesicht mit diesem feuchten Schlamm;
Eer schafft darin einen Blick, den die Natur
Nicht zu vervollständigen vermochte. Auf dieses Gesicht
Ohne Pupillen zeichnet er zwei Kreise, in deren Mitte
Er die Schlehen platziert, und durch eine neue Kunst
Perfektioniert er zwei Augen mit Hilfe desselben irdischen Schlammes,
Aus dem der Mensch hervorgegangen ist. Schließlich sagt er
Mit seiner göttlichen Stimme: „Geh nun in die Nähe,
Um dein Gesicht zu baden, wo sich Siloam mit all dem Wasser
Seiner Quelle ergießt, dieses Wasser, dessen Name im Voraus
Zu sagen scheint, dass du dorthin geschickt werden musst.“
Bei diesen Worten Christi eilt der Blinde zur Quelle,
Wo er aus der Vertiefung seiner Hände die Welle zieht,
Die ihm das Augenlicht wiedergibt; dann wäscht er
Im Wasser des Brunnens das Gesicht, das die Dunkelheit verlassen hat.
Nun, während er die Konturen der gerade für ihn geschaffenen
Augen abwischt, genießt er plötzlich die Helligkeit des Tages,
Die ihm die Natur nicht geben konnte. Endlich betrachtet er
Die Strahlen einer ungewohnten Sonne; er hat gebadet,
Ist zurückgekehrt und beginnt nun, alles zu betrachten.
Als nun die Fremden, die vorbeikamen, bemerkten,
Dass er die entstehenden Pupillen seines Gesichtes bewegte
Und zum Funkeln brachte, wandten sie sich an ihre Nachbarn
Und fragten die Menge, die ihn kannte: „Ist das nicht der Blinde,
Der durch die Stadt ging und bettelte, der den Passanten die Hand reichte
Und sie ausstreckte?“ Und sie alle antworteten unterschiedlich:
„Er ist es.“ - „Nein, er ist es nicht, nur sieht er ihm ähnlich.“
Und er sagte: „Das bin definitiv ich.“ Bei diesen Worten
Fragte ihn die Menge der Juden mit neugieriger Stimme:
„Und wie haben sich deine anhängenden Augen geöffnet?“
Und der geliebte Mann Gottes antwortete ihnen wie folgt:
„Er, der Christus genannt wird und den die Menge Jesus nennt,
Hat mir die Augen geöffnet. Er hat aus seinen Lippen
Einen wirksamen Schaum ausgeworfen, ihn
Mit den Fingerspitzen auf den Boden geknetet,
Aus seinem Speichel einen Sumpf gemacht
Und meine Augen damit gesalbt; dann befahl er mir,
Zu der Stelle zu gehen, wo Siloam fließt. Ich näherte mich der Quelle;
Ich badete den Kreis meiner erloschenen Augenlider
In seinem heilsamen Strom: und sofort genoss ich das Licht,
Das ich nie gesehen hatte.“ Nun fragten ihn
Die unverschämten Hebräer in ihrer Wut: „Dieser hier, wo ist er?
Wo ist er?“ Und vorsichtig antwortet er ihnen: „Ich weiß es nicht.“
So eilt die Menge, um den blinden Mann zu den feindlichen Priestern zu führen.
Es war in der Woche, am siebten Ruhetag, als Christus
Diesen Schlick bildete und Licht für diese Augenlider schuf,
Aus denen er die Wolken der Blindheit verbannt hatte.
Der Trupp der verhärteten Pharisäer fragte den blinden Mann,
Wie er sein Augenlicht wiedererlangt habe,
Und er antwortete ihnen unerschrocken: „Er legte
Einen wunderbaren Sumpf auf mein Gesicht
Und zog mir die Augen aus, und ich wusch diesen Sumpf
Im Wasser des nahe gelegenen Brunnens, und jetzt kann ich sehen.“
Unter den unversöhnlichen Pharisäern riefen nun viele Neider aus:
„Der ist nicht von Gott, der die heiligen Gesetze mit Füßen tritt
Und die Regel der Ruhe des siebten Tages nicht beachtet.“
Andere hingegen sagten alle zusammen: „Wie konnte ein Sterblicher
Und ein Sünder all diese verschiedenen Wunder vollbringen?“
Und in dieser Debatte wurde die lärmende Menge
In zwei Gefühle geteilt. Der Tumult der Diskussion war groß,
Und sie alle sagten zu dem Blinden: „Was denkst du?
Welches Urteil wirst du darüber fällen?“ Da, fest in seinem Glauben,
Antwortete der neue Seher mutig, dass er ein göttlicher Prophet sei.
Aber die Menge wollte dem wahren Wort dessen,
Der, nachdem er blind war, das Augenlicht erhalten hatte, nicht glauben,
Es sei denn, die ungläubigen Priester riefen den Vater
Und die Mutter des Hellsehers als Zeugen auf.
Und sie befragten die beiden mit eifersüchtigem Groll:
„Ist dieses Kind von euch, das aus dem Leib seiner Mutter
Blind gekommen sein soll?
Wie hat er später sein Augenlicht wiedererlangt?“
Die erschrockenen Eltern, die mit Vorsicht täuschten
Und ihre Gedanken verschleierten, antworteten:
„Wir wissen, dass der, der seine Augen wieder benutzt hat,
Wirklich unser Sohn ist; wir wissen auch von seiner Mutter,
Dass er, als er auf die Welt kam, noch von der Geburt pochend,
Und bevor er die Milch kostete, blind war.
Aber wie öffneten sich seine beiden Augen auf beiden Seiten,
Und wer trieb die Wolke der Finsternis von seinen Augenlidern?
Wir haben es nicht gelernt, und wir dürfen uns keine Vorwürfe machen.
Aber er ist da, er weiß es; ihn müssen wir fragen,
Was seine Eltern nicht wissen. Er ist kein Kind mehr,
Und seine Jugend braucht keinen Dolmetscher.
Er wird sich wahrheitsgemäß erklären, denn er hat das Alter erreicht,
In dem das Wachstum vollendet ist und man ihm vertrauen kann.“
So äußerten sich die feinsinnigen Eltern aus Furcht vor den Juden:
Denn diese Rasenden, neidisch auf die unnachahmlichen Werke des Herrn,
Hatten mit der gefügigen Menge vereinbart, dass,
Wer Christus erkennen oder ihm diesen Namen geben würde,
Von dem Heiligtum, in dem Gott angerufen wird,
Ausgeschlossen bleiben würde. Deshalb hatten die Eltern
Des blinden Mannes zu den Hebräern gesagt:
„Fragt den jungen Mann, der alles weiß; ihr braucht seine Eltern nicht.
Er ist sehr fähig, eure Fragen zu beantworten;
Denn er ist in einem geeigneten Alter
Und ausreichend fortgeschritten.“ Doch der Vater des Blinden,
Der die neuen Augen und die jüngsten Blüten auf dem Gesicht
Seines Sohnes beobachtete, sprach darüber mit Bewunderung,
Aber im Verborgenen, um nicht von einer feindlichen Menge
Gehört zu werden. Was den Mann betrifft, der lange Zeit hier
Und dort blind herumgelaufen war, so baten ihn die Priester
In einem Anfall von Eifersucht, zu ihnen zu kommen,
Und sagten zu ihm: „Danke, Kind, dem Gott,
Der im Himmel herrscht, der dich gerettet hat
Und dem du dein Augenlicht verdankst. Der, dem du Ehre schuldest,
Ist ein der Sünde ergebener Mann.“ Aber er antwortete mutig:
„Ich habe nicht anerkannt, dass er ein Sünder ist.
Ich weiß nur eines im tiefsten Inneren meiner Seele:
Dass ich vom Tag meiner Geburt an blind war
Und jetzt sehen kann.“ Dann befragte ihn die Menge der Hebräer so:
„Sag uns, was hat er dir mit diesem Moor angetan, das so wirksam ist,
Und wie hat er die Wolken deiner Blindheit vertrieben?“
Und er sprach mit freier und unerschütterlicher Stimme zu ihnen:
„Das habe ich schon gesagt; habt ihr es denn nicht gehört?
Warum wollt ihr es nochmal hören? Ist es Gott,
Der an euren Seelen arbeitet? Und werdet ihr selbst
Falsche Jünger Christi vom Himmel aus werden?“
Sofort beleidigen sie ihn und sagen: „Du bist der Jünger
Dieses Gesetzesbrechers. Was uns betrifft, so sind wir die Anhänger
Unseres göttlichen Vorfahren, des Gesetzgebers Moses,
Und Diener seines Wortes. Diesen kennen wir nicht.“
Er sagte: „Es ist in der Tat ein größeres Wunder,
Dass er euch unbekannt geblieben ist, und doch hat er mir die Augen geöffnet.
Wir wissen, dass Gott der Vater alle Dinge lenkt
Und nicht auf die Stimme des Sünders hört. Wer aber die Werke
Der Frömmigkeit tut und die göttlichen Gebote mit reiner Seele erfüllt,
Der wird von Gott erhört, der seinen Gebeten unverzüglich nachgibt.
Da die Zeit in ihrer fruchtbaren Vielfalt ihren Lauf nimmt,
Hat man nicht gehört, dass jemals jemand einem Mann
Licht gegeben hat, dessen völlig geschlossenes Auge
Nie sein Gesicht erleuchtet hat, und der in der Stunde
Seiner Geburt ein Blinder aus dem erzeugenden Schoß auftauchte.
Wäre der König des Himmels nicht gewesen, hätte er
Ein solches Wunder nicht allein vollbracht.“
Da misshandelten ihn die Priester mit diesen beleidigenden Worten:
„Du musst ganz im Schoß der Sünde geboren und aufgewachsen sein,
Du, der uns beleidigt und mehr wissen will als die heiligen Doktoren.“
Und sie verfolgten ihn mit einem einstimmigen Schrei
Und vertrieben ihn aus dem Tempel. Und Jesus hörte mit einem Ohr,
Zu dem alles kam, dass er von den stolzen Priestern
Ausgestoßen worden war, und als er ihm begegnete, sprach er zu ihm:
„Glaubst du und ehrst du den Sohn des himmlischen Königs?“
Und er sagte: „Herr, wer ist der, den du mich zu ehren bittest?“
Und Jesus sagte: „Du hast ihn mit eigenen Augen gesehen,
Und er ist derjenige, der jetzt zu dir spricht.“ Und er sagte:
„Herr, ich glaube.“ Und indem er den Kopf auf den Boden legte,
Beugte er seine Schultern vor den göttlichen Füßen
Und küsste seinen glänzenden Schuh. Als Jesus dieses weise Wort hörte,
Sagte er: „Für diese Unterscheidung bin ich
In diese bewegende und unvernünftige Welt gekommen.
Ja, ich bin gekommen, um ein doppeltes
Und ungleiches Urteil zu fällen, damit diejenigen,
Die das Licht der Morgendämmerung noch nicht gesehen haben,
Wenn sie blind sind, mit ihren Augen sehen können,
Und wenn sie hellsichtig sind, ihr Augenlicht verlieren.“
Dann kam die Gruppe der Pharisäer, die Jesus nachfolgten, und sagte:
„Was! Täuschen uns unsere Augen, und sind wir selbst blind?“
Und Jesus antwortete ihnen und tadelte sie für ihren Unglauben:
„Hätte die Dunkelheit das Licht in euren Augen bedeckt,
Hätte ich gesagt, dass ihr eure Sünde nicht kennt;
Aber jetzt, da ihr dieses Licht seht, habt ihr euch selbst in die Irre geführt.
Ihr seid eher blind im Geist als im Sehen,
Und die Menschen, in denen die Sünde bleibt,
Benutzen ihr Augenlicht vergeblich.“

ZEHNTER GESANG

„Wahrlich, wahrlich, und dieses Wort sei


Ein unzerbrechliches Zeugnis für euch: Wer über die Tür
Eines vollkommen geschlossenen Schafstalles springt,
In dem die Schafe eingeschlossen sind, oder darin eintritt,
Von weitem kriechend, unsichtbar und durch irgendeinen schiefen Eingang,
Der ist ein Dieb, der als Dieb handelt. Wer aber mit hoch erhobenem Haupt
In die Herde kommt und sich nicht abwendet, der ist der Hirte,
Der die Schafe weidet. Es ist vor seinen Fußstapfen,
Dass der Hirte der Türen sie weit öffnet. Seine Schafe,
Die ihn kennen, springen beim Klang seines Wortes um ihn herum;
Er ruft sie mit seiner gewohnten Stimme vor dem Eingang,
Um sie zur Weide zu führen; er führt die Eiligen aus dem Stall,
Bringt sie alle heraus, und wenn er die ganze Herde versammelt hat,
Kommt er an ihrem Kopf vor, um sie zur Weide zu führen.
Diese Herde aus abwechslungsreichem Vlies folgt ihm
Mit einem treuen Fuß und geht hinter ihm,
Bis sie die taufrische Wiese erreicht haben. Seine Schafe
Hören nicht auf den Passanten, noch haben sie gelernt,
Der ungewohnten Stimme des fremden Hirten, der sie ruft, zu gehorchen,
Sondern sie entfernen sich von dem falschen
Und eindringenden Hirten.“ Das war das Gleichnis des Herrn.
Das Volk zögerte bei dieser Rede und verstand in dem,
Was es gerade gehört hatte, die verborgene Bedeutung
Der göttlichen Sprache nicht; so sprach Jesus
Diese erklärenden Worte: „Ich bin die Tür für alle
Gastfreundlichen des riesigen Schafstalles, der die Herden enthält.
Alle, die mit verstohlenem Fuß vor mir kamen, waren listige Diebe;
Und die Herden hörten nicht auf den Klang ihrer räuberischen Stimmen.
Ja, ich bin die Universaltür, die die Schafe sicher macht.
Wer durch meine Tür geht, betritt den Schafstall,
Kommt herein, kehrt zurück, findet dort immer Weide
Und wird dort ewig leben; aber der unsichtbare Dieb
Schleicht sich nie in den Schafstall, außer um zu stehlen,
Ohne gesehen zu werden, und um die Kehlen der Schafe
Unter einem gnadenlosen Messer zu verlieren
Oder aufzuschlitzen. Was mich betrifft, so bin ich
Von meinem Vater gekommen, um meine Herden zu retten,
Und damit sie durch eine Art ständigen Lohns
Das zukünftige Leben erhalten, das die Zeit nicht verkürzen kann,
Und damit sie mehr haben; denn ich bin der gute Hirte.
Der gute Hirte, der auf seine Herden achtet, verschont sein eigenes Leben nicht;
Aber er macht es zu einem Lösegeld für seine Schafe.
Der Mietling ist kein Hirte. Wenn er den feindlichen Wolf,
Den Fänger der Lämmer, kommen sieht, läuft er weg,
Flieht, versteckt sich und lässt sofort die Schafe, die auf der Weide sind,
Ohne einen Schäfer zurück; ja, er flieht und versteckt sich,
Denn er kümmert sich wenig um die Schafe,
Die nicht seine sind; und deshalb wird er ein Mietling genannt.
Dann kommt der listige Wolf mit seinem verzehrenden Hunger
Und zerstreut die Schafe in Abwesenheit des Hirten.
Ich bin der gute Hirte, und ich führe eine gute Herde.
Ich kenne meine Schafe, und im Gegenzug erkennen sie mich
Als ihren gewohnten Hirten. Wie mein Vater mich kennt,
So kenne ich meinen Vater; und ich bin bereit, meine Seele
Für meine Schafe hinzugeben. Es gibt zweifellos, ja,
Es gibt andere Herden, fremde und viele,
Die nicht zu dieser gleichen Herde gehören, die Gott besucht.
Diese habe ich die Pflicht, zum Gehorsam
Gegenüber meiner Stimme zurückzurufen, und es soll
Auf beiden Seiten nur ein einziger Schafstall sein,
Der Einem Hirten gehört; und genau aus diesem Grund
Schätzt mich mein Vater, denn für meine Schafe werde ich
Meine Seele anbieten, bis ich sie zurückbringe
Und dann in mich zurückrufe. Denn kein Gesetz kann es mir nehmen,
Weder der Lauf der Zeit, die unbesiegbare Weltsiegerin,
Noch gar die unwiderstehliche Notwendigkeit;
Aber ich werde es willig und aus freiem Willen aufgeben,
Und bald danach werde ich es wieder aufnehmen.
Ich habe die Kraft in mir, und ich habe dieses Gebot von meinem Vater,
Dem Meister aus der Höhe, erhalten, dass ich es verlassen
Und es der Reihe nach wieder aufnehmen muss.“
Als die Menge der Hebräer diese Worte hörte,
Waren sie immer noch gespalten. Viele schrien laut:
„Was immer er dort sagt, lasst es von den Winden der Stürme
Weggetragen werden. Er ist in dämonischer Macht
Und im Delirium: Überlasst ihn seinem Wahnsinn!
Warum wollt ihr auf einen Narren hören?“
Andere, alle zusammen, antworteten mit diesen Schreien:
„Diese weisen Worte sind weder von einem Narren
Noch von einem Mann im Delirium. Hätte der Dämon
Der Finsternis dem Blinden jemals die Augen öffnen können?“
Doch die feierliche Stunde war wieder gekommen;
Und das Volk feierte das jährliche Gedenken an den Tag,
An dem Salomo, nachdem er die Fundamente seines Gebäudes
Mit seinen schönen Säulen gelegt hatte,
Das alte Gesetz eines frommen Festes einführte.
Es war die Zeit des Winters und des Frostes;
Der Herr lehrte im Inneren des heiligen Tempels,
Indem er auf dem wunderbaren Kopfsteinpflaster
Des göttlichen Portikus ging, der den Namen Salomos,
Des Oberhauptes des Volkes, trägt. Die frenetischen Hebräer
Versammelten sich am selben Ort, umringten Christus
In einem Kreis und sagten wie wahnsinnig zu ihm:
„Wie lange willst du durch deine Worte unseren Geist in die Irre führen?
Wenn du wirklich der Christus bist, sag es offen allen,
Die hier versammelt sind. Warum versteckst du deinen Namen?“ Und Jesus antwortete ihnen allen
zusammen:
„Viele Male, ja, viele Male habe ich es euch gesagt,
Und ihr glaubt meiner Sprache nicht. Die Werke, die ich tue,
Indem ich die Kraft meines Vaters anrufe, sind meine Zeugen.
Ihr beredtes Schweigen spricht und drückt sich den Menschen
In einer Form aus, die für ihre Augen sichtbar ist;
Aber eure Augen sehen nie, noch versteht euer Verstand;
Denn ihr seid nicht von der bereitwilligen Rasse meiner Schafe.
Meine Herden leihen dem Klang meiner Stimme ein williges Ohr
Und folgen ihrem Führer; ich kenne meine Schafe,
Und ich werde allen zusammen das ewige Leben geben,
Das kommen wird; und von der ganzen Herde
Soll kein Schaf verloren gehen, solange die Zeit
In den Himmelsgewölben ihren kreisförmigen Lauf nimmt.
Niemand soll mir meine kluge Herde aus den Händen reißen;
Denn mein Vater, der mir meine Schafe zum Führen gegeben hat,
Steht über allen Dingen. Ich und mein souveräner Vater,
Wir sind eine einzige, angeborene Natur, die Eine Wurzel in sich trägt,
Aus der die unendlichen Pflanzen dieser Welt entsprungen sind.“
Auf diese Worte des Herrn stürmt die Menge herein
Und reißt in ihrem Zorn der Steinigung die Steine vom Boden,
Um Jesus in jenen Zügen zu überwältigen, die
Aus den Sturzbächen geboren wurden. Er antwortet
Mit diesen Vorwürfen: „Ich habe euch in großer Zahl
Von meinem Vater, dem Allerhöchsten, die guten Werke gelehrt,
Die ich gelernt habe: für welches dieser göttlichen Werke
Wollt ihr mich züchtigen, wenn ihr euch mit Steinen bewaffnet,
Um mich anzugreifen?“ Und die Menge antwortete:
„Es ist kein gutes Werk, dass unsere zornigen Bürger sich hier versammeln,
Um dich zu überwältigen und dir ein Gewand aus diesen Steinen zu machen;
Sondern wegen deines verbrecherischen Mundes,
Wenn du, indem du in der irdischen Generation,
Deren Same du bist, selbst sterblich, behauptest, dass du Gott bist.“
Christus wiederholt und richtet an dieses feindliche Volk
Diese unumstößlichen Worte: „Steht nicht ausdrücklich
Im Buch eures Gesetzes: Ich sagte: Ihr seid Götter!?
Was ist, wenn gewisse Menschen der Erde,
Denen erst dann das göttliche Wort als Traum kam,
Durch den Text eures Gesetzes als Götter bezeichnet werden,
Und wenn das Orakel der Schrift niemals vergeblich ist,
Eben dieses Wort, das der Allerhöchste der Welt gegeben hat
Und das er mit dem heiligen Siegel seiner reinen Hand versiegelt hat,
Verkündet ihr ihn als einen Lästerer, weil er sich selbst
Den Sohn des lebendigen Gottes nennt!
Wenn ich die Werke des Vaters, des Meisters des Lebens, nicht tue,
Glaubt niemals an mich; aber wenn ich mich
Durch ein lebensspendendes Wort meines Vaters, des Ewigen,
Als würdig erweise, glaubt an die Werke, die eure Augen bezeugen,
Damit ihr wenigstens durch das inspirierte Wort Gottes wisst,
Dass mein Vater in mir ist und dass ich, obwohl ich in eurer Mitte erscheine,
Untrennbar von meinem Vater und unlösbar mit ihm verbunden bin.“
Dann versuchten einige törichte Männer, Jesus zu ergreifen,
Aber sie konnten nicht. Er entkam ihren gottlosen Händen
Durch einen schnelleren Lauf und zog sich in die Ebene
Jenseits des Jordans zurück. Und die eilende Menge
Begleitete ihn auf seiner Reise; und in ihrem Glauben sagte
Einer zum anderen: „Johannes, dessen Wort wahr ist,
Hat kein Wunder geschehen lassen, dass die Menge,
Die auf ihn schaute, es sah; aber was immer er
Von ihm sagte, wir sehen es in der Tat, und unsere Augen täuschen uns nicht.“
Nun glaubten viele an diesem Ort an den Sohn Gottes
Wegen seiner unnachahmlichen Werke.

ELFTER GESANG

Nun gab es einen Mann namens Lazarus,


Der im Inneren von Bethanien, dem berühmten Dorf
Von Martha und Maria, an Fieber erkrankt war.
Es war die gleiche Maria, die die Gastgeberin Gottes
Mit schönem Haar genannt wurde, die dem Herrn die Füße
In einer flüssigen und wohlriechenden Essenz wusch
Und sie mit ihren Zöpfen abwischte. Ja, diese schönhaarige Dienerin Gottes,
Die so zart schien, ließ das Wasser, das gerade
Die unsterblichen Füße gebadet hatte, in die Locken ihres Haares eindringen.
Es war ihr Bruder, dessen schwerelose Knie im Moment
Unter dem brennenden Schauer der Krankheit zitterten.
Die beiden Schwestern, die ihn schmachtend, abgemagert vom Übel,
Das seine Knochen verschlang, und dem Tod nahe sahen,
Sandten diese gemeinsame Botschaft an den König, der den Schmerz vertreibt:
„Lazarus, den du liebst, seufzt in grausamen Schmerzen;
Komm zu deinem Freund.“ Bei diesen Worten rief der Herr aus:
„Die Stunden des Fiebers haben das Übel noch nicht auf den Punkt gebracht.
Durch diesen Mann wird Gottes geliebter Sohn noch einmal
Mit unsterblichen Ehren verherrlicht.“ Jesus liebte Martha und Maria,
Gastfreundliche Frauen, und Lazarus mit einer Art
Liebevoller Verbundenheit. Und als er die Nachricht erhielt,
Wo er sich befand, dass Lazarus, gefesselt in seinem Bett durch ein Übel,
Das seine Glieder fesselte, dem Tod nahe war,
Ließ er die Aura, die ihm das Ende bringen sollte, heraus,
Und nach diesen paar Tagen sagte er zu seinen Jüngern:
„Lasst uns in das berühmte Land der Juden zurückkehren.“
Die Jünger sagten zu ihm, als sie ihn festhielten: „Meister,
Die verzweifelten Bürger von Judäa haben gerade erst versucht,
Dich zu steinigen, und du willst dorthin gehen,
Wo die Bewohner dir feindlich gesinnt sind?“ Aber Jesus
Beschwichtigte die einmütigen Beschwerden und Ängste
Der Gefährten, die mit ihm lebten, und sagte zu ihnen:
„Gibt es nicht zwölf Stunden im Kreis des Tages?
Der Reisende verletzt seinen Fuß nicht durch Stöße
Oder Ausrutschen in der Morgendämmerung auf der Straße,
Aber wer es liebt, in der Dunkelheit der Nacht zu gehen,
Der geht einen trügerischen Weg.“ Nach diesen Worten
Sagte er zu seinen Jüngern, die ihn nicht mehr aufhielten:
„Der liebste unserer Gäste, Lazarus, schläft
In einem erzwungenen und verfrühten Schlaf;
Ich werde hingehen und ihn wecken.“ Die Jünger, die diese Worte
Nicht verstanden, sagten: „Wenn Lazarus schläft, wird er geheilt werden.“ Aber Jesus meinte, dass
man in einem Grab schläft,
Das mit Tränen besprengt ist, wenn man gerade gestorben ist,
Dass man im Todesschlaf nicht mehr spricht und nie wieder zurückkommt.
Und vergeblich erwarteten die Jünger, den geliebten toten Mann
Auf seinem Bett, in seinem Haus, in einem süßen
Und vorübergehenden Schlaf zu finden. Dann sagte der Herr
Mit barmherziger Stimme deutlich zu ihnen: „Es war
Der gewöhnliche Tod, der Lazarus in diesen anderen
Erbarmungslosen Schlaf versetzte. Ich freue mich für euch,
Dass ich nicht bei ihm war, als sich das Ende seines Schicksals näherte,
Damit der Glaube zu euch kommt, wenn ihr einen Toten
Nach seinem Leben lebendig wandeln seht,
Wieder am Tisch sitzend und Christus wieder
Gastfreundschaft gewährend. Aber lasst uns zu ihm gehen.“
Bei diesen Worten war Thomas, der einen Doppelnamen trägt,
Da er auch Didymus genannt wird, gerührt
Und ließ die versammelten Jünger voller Reue und Tränen
Diese Worte hören: „Lasst uns zu diesem lieben Freund gehen,
Um in seiner Liebe zu sterben und sein Schicksal zu teilen.“
Aber der Herr ging spät in das Dorf, das er kannte,
Und fand Lazarus tot und auf dem Staub des Grabes liegend,
Wo man vier Tage lang getrauert hatte. Bethanien ist etwa
Fünfzehn Stadien von der Stadt Jerusalem entfernt.
Eine Schar von Juden war wegen der Nachbarschaft dorthin gegangen
Und besuchte das gastfreundliche Haus von Martha und Maria,
Um sie zusammenzubringen und ihnen ihr Beileid zum Tod
Ihres Bruders auszusprechen, ein gewohnter Trost,
Der oft die Anfälle bitterer Trauer lindert
Und den bevorstehenden Schmerz zerstreut.
Als Martha die Nachricht vom Kommen des Herrn hörte,
Lief sie ihm entgegen, während Maria, zurückgezogen im Inneren des Hauses,
In traurigem Schweigen ihre Trauer zum Ausdruck brachte.
Martha kam zu Christus und sagte schluchzend zu ihm:
„O Seliger! Wärst du hier gewesen, als das Übel Lazarus verzehrte,
Wäre mein Bruder nicht gestorben. Aber ich weiß in meinem Herzen,
Dass dein Vater dir schon jetzt alles gewährt, was du von ihm verlangst.“
Und der Herr sprach zu ihr: „Dein Bruder wird auferstehen.“
Auf diese Worte der unsterblichen Stimme antwortete Martha:
„Ich kenne und kenne nicht die Auferstehung,
Aus der er am letzten Tag für immer auferstehen wird.“
Da sprach der Erlöser diesen inspirierten Satz: „Ich bin
Leben und Auferstehung. Wer an mich glaubt,
Obwohl er ein lebloser Körper war, wird auferstehen,
Und der Mensch, der Glauben in seinem Herzen hat,
Wird in der Ewigkeit der Zeit nicht mehr sterben. Glaubst du,
Dass das, was ich hier sage, wahr ist?“ Und sie sagte:
„Herr, ich erkenne es an. Und ich glaube auch, dass du,
Christus, der Sohn des befreienden Gottes bist
Und das Wort, das in diese Welt gekommen ist.“
Nach diesen Worten lief sie los, um ihre Schwester Maria zu rufen,
Und flüsterte ihr heimlich ins Ohr: „Der Retter, der lehrt,
Ist gekommen und fragt nach dir.“ In diesem Moment
Machte sie sich, schneller als Worte, auf den Weg,
Pochend vor Schmerz und Freude: wie der Wind richtete sie
In ihrem Delirium ihren Kurs auf Christus, der nicht weit weg war.
Alle Menschen im Haus der Klägerin, die ihre Trauer
Mit mitfühlenden Worten milderten, den Schmerz trösten,
Der wach lag, und Maria so schnell, schweigend
Und aus sich heraus rennen sahen, folgten ihr alle
Und begleiteten sie, in dem Glauben, dass sie mit der Leiche
Ihres Bruders, in Tränen gebadet, wie es ihre Gewohnheit war,
Zu seinem Grab gehen würde, um ihn wieder zu betrauern,
So sehr vermisst. Der Herr war noch nicht in die weiten Höfe
Des Hauses eingetreten; aber bewegungslos an der Stelle,
Wo Martha ihm begegnet war, hatte er Halt gemacht;
Und als Maria kam, stöhnend an derselben Stelle,
An der Jesus seinen Gang unterbrochen hatte,
Bewegte sie sich bei seinem Anblick bis in die Tiefe ihres Herzens,
Warf sich niedergeschlagen zu Boden und beugte sich
Zu den göttlichen Füßen, die sie mit den Tränen ihres Kummers
Und ihrer Reue benetzte. Dann wollte sie sprechen; aber,
Von Schluchzen übermannt, konnte ihre Stimme kaum aussprechen:
„O Seliger, wärst du hier gewesen, wäre Lazarus nicht gestorben.“
Beim Erscheinen der stöhnenden Maria und der Kinder der Juden,
Die sie mit ihrer kürzlichen Trauer und ihren von Tränen
Durchtränkten Wangen begleiteten, zitterte der Herr im Geist
Seines Vaters und rief: „Zeig mir, wo du ihn hingelegt hast.“
Und sie sagten: „Komm und sieh dir das an.“ Da stöhnte Jesus selbst,
Und mit Augen, die nie weinten, vergoss er ungewohnte Tränen.
Viele von denen, die ihn gesehen haben, sagten sofort:
„Seht, wie er Lazarus liebt, auch wenn er nicht mehr ist!“
Und andere antworteten: „Wer mit Hilfe eines heilsamen Moores
Blinde Augen öffnete, konnte nicht ein solches Werk tun
Und dafür sorgen, dass dieser Tote nicht am Tod
Teilgenommen hätte?“ So sagten sie, wie Jesus,
Der in seinem traurigen Herzen Mitleid hatte, auf dem Weg eilte
Und zum Grab eilte. Unter dem Hohlraum eines Gewölbes
Befand sich eine unterirdische Höhle, in der ein Stein
Von der Breite des Grabes als Türöffnung diente,
Und er passte auf allen Seiten in die Leere des Monuments.
Dann befahl Jesus der gefügigen Menge: „Legt den Stein weg,
Der das Grab verschließt.“ Aber Martha, die Schwester des Toten, rief:
„Lass den Stein, der als Tür dient, wo er ist. Wenn du sie öffnest,
Gibt es unangenehmes Ausatmen, denn die Leiche liegt seit vier Tagen im Grab.“
Jesus sagte zu Martha, die weinte: „Habe ich es euch nicht schon gesagt?
Wenn ihr das Siegel des besonnenen Schweigens auf euren Lippen bewahrt,
Mit aufrichtigem Glauben und ohne doppelte Gedanken,
Werdet ihr die lebensspendende Herrlichkeit des Gottes des Himmels sehen.“
Da nahmen sie den Stein weg, und der Herr blickte zu den Sternen auf
Und sprach zu seinem Vater: „Ich danke dir, o Vater, weil du mich gehört hast.
Ich weiß in meinem Herzen, dass du immer auf die Stimme deines Kindes hörst;
Aber ich spreche für dieses Volk, das vor mir steht, damit sie
Mit festerem Glauben glauben, dass du es bist, der mich gesandt hat,
Wenn sie mit ihren Augen den Toten sehen, der aus dem Grab springt,
Festgebunden und aus dem Staub aufsteigt.“ Er sprachs;
Dann rief er mit einer Art durchdringender Stimme:
„Lazarus, komm raus und komm.“ Das Geräusch,
Das die Leichen erweckte, belebte plötzlich
Den unempfindlichen Körper des Toten in seinem Schweigen.
Er rief dem leblosen Mann zu; der Tote zitterte, stand auf
Und rückte mit seinen eingewickelten Füßen auf den Boden.
Er rief den leblosen Menschen an, und aus dem Schoß der Schatten
Hörte der Tote ihn, entkam den höllischen Abgründen,
Kehrte zurück und sah nach dem Ende seines Schicksals
Später ein anderes wunderbares Leben für ihn beginnen.
Der König der Abgründe, der alles zähmt,
Konnte diesen Leichnam nicht zähmen und suchte ihn vergeblich
Am nahen Ufer der Lethe. Bald hatte der Tote
Seine Stimme wiedergefunden, er stand mit unflexiblen Knien
Auf den Beinen und hatte immer noch nur den blinden Impuls,
Seine Schritte vor sich her zu lenken. Sein Körper war von Kopf bis Fuß
Fest unter den Leichenbinden eingewickelt; ein brennender Schweiß
Lief ihm über das bedeckte Gesicht, denn sein Kopf war
Von jenem Schleier aus Leinen umgeben, der
In der syrischen Sprache das Leichentuch genannt wird.
Der Herr befahl der staunenden Menge, die sich um ihn herum drängte:
„Lasst den Toten los und lasst ihn frei gehen.“ Bei diesen Worten
Brach die Menge alle zusammen sofort die verschlungenen Bande
Der Verbände auf oder löste sie, löste die Glieder des Wickels, der sie band;
Und der Tote kehrte in seinen gewöhnlichen Schritten
Am fünften Tag in sein Haus zurück. Viele der Juden,
Welche die Wohnung von Martha und Maria während der Trauerzeit
Besucht hatten, glaubten an den Sohn Gottes,
Denn sie hatten mit eigenen Augen das unglaubliche Werk gesehen,
Das der Herr getan hatte, indem er Lazarus aus der Dunkelheit
Des Grabes auferweckt hatte, und war so schnell aus der Gegend
Der Toten zurückgekehrt. Viele von ihnen, die zu den feindlichen Priestern
In die Stadt zurückkehrten, erzählten der Menge
Der ungläubigen Pharisäer von den Werken des Herrn.
Die törichten Pfaffen versammelten sich in einer lärmenden Versammlung,
In der der Ältestenrat in voller Anwesenheit die erste Reihe besetzte;
Und einer sagte zum anderen: „Was sollen wir tun? Dieser Mann,
Unser Widersacher, vollbrachte die größten
Und vielfältigsten Wunder. Wenn wir ihm erlauben,
Solche Wunder zu vollbringen, wird das Volk nicht mehr bei uns sein;
Es wird allein an ihn glauben und ihn begleiten.
Ja, sie werden ihn alle begleiten. Dann werden die Römer kommen
Und unser ganzes Volk, Nation und Land auf einmal einnehmen.“ Es gab einen ungerechten,
scharfsinnigen Mann
Namens Kajaphas, der in seiner Eigenschaft als Hohepriester
Dieses Jahres den Vorsitz des Festes führte
Und diese verräterischen Worte an die Juden richtete:
„Ihr wisst nicht, wie ihr in euren unerfahrenen Köpfen
Irgendeinen zweckmäßigen Gegenstand finden könnt,
Noch denkt ihr darüber nach, was das Beste ist:
Dass es gut ist, dass Ein Mensch für ein ganzes Volk stirbt
Und dass um seinetwillen unsere ganze Nation
Nicht in den Untergang rennt. Durch den Tod eines Mannes
Wird der ganze Staat gerettet.“ Dieser prophetische Mann
Aber sprach nicht so von sich selbst: da ihm aber die Sorge
Um die Opfer anvertraut war und er der Hohepriester des Jahres war,
Sagte er auch voraus, ohne es zu wissen, dass Christus
Für die jüdische Nation sterben sollte, freiwillig und sühnend;
Und nicht nur für diese jüdische Nation, sondern dass
Die in der ganzen Welt zerstreuten Kinder Gottes
Eins werden könnten. Von diesem Moment an,
Der das Prinzip des Bösen war, beschlossen
Die unmenschlichen Pfaffen in Übereinstimmung
Mit der listigen Gesellschaft der verhärteten Pharisäer,
Jesus zu töten. Der Erlöser erschien jedoch nicht mehr
In der Öffentlichkeit unter den Hebräern. Er zog ruhig
Durch das heilige Land Judäa und kam von dort aus
In die Nähe der Bergregion der Wüste in eine Stadt,
In der er wohnte und seine Jünger bei sich hatte.
Sie heißt Ephraim. Und aus den weiten Weiten des Landes
Zogen viele der Juden, die sich am Rande der Wüste befanden,
Nach Jerusalem hinauf, wo das Fest gefeiert wurde,
Um sich vor dem Tag des lärmenden Festes
Durch göttliche Versöhnung zu reinigen. Viele suchten
Den Propheten Jesus in dem nach Weihrauch duftenden Tempel.
Sie sprachen miteinander über seine Abwesenheit,
Und die Menge sagte: „Denkt darüber nach. Was denkt ihr?
Dass dieser Mann nicht an dem Fest teilnehmen kann,
Das gerade begonnen hat?“ Denn die ungläubigen Pfaffen hatten,
Wie die listige Gesellschaft der stolzen Pharisäer,
Dem Volk diesen Befehl gegeben: „Wer ihn durch die Stadt gehen sieht
Oder von ihm hört, muss die Menge der Pharisäer benachrichtigen,
Damit ihre Sekte, ihm feindlich gesinnt, ihn ergreifen und töten kann.“

ZWÖLFTER GESANG

Aber nachdem er die Wüstenstraße verlassen hatte,


Die in die fruchtbare Gegend führte, ging Jesus weiter,
Ohne das gewohnte Dorf zu erreichen. Er kam nach Bethanien,
Wo er Lazarus bereits aus dem Grab auferweckt hatte
Und wo ihm seine Stimme seine Seele zurückgab.
Er kam nach Bethanien, als nur noch sechs Tage bis zu dem Fest blieben,
Das der Stundenkreis zurückgebracht hatte. Dort wurde das Festmahl vorbereitet,
Und Martha servierte in ihrer liebevollen Eile den großen Tisch.
Einer der Gäste war auch Lazarus, der vor den Augen aller
Als Gespenst wieder auftauchte. Maria mit den schönen Haaren
Nahm drei Maße einer einbalsamierten Essenz aus reinster Narde,
Brachte eine glänzende Vase, die mit der Flüssigkeit gefüllt war,
Und salbte damit die göttlichen Füße des Herrn während des Essens.
Dann, auf dem Boden liegend, trocknete sie den öligen Likör
Unter ihrem üppigen Haar, dessen herrlicher Duft
Sich überall verbreitete und das ganze Haus berauschte.
Der verräterische Judas, der Jesus an die unreinen Juden ausliefern sollte,
Sagte dann mit neidischer Stimme: „Warum nicht
Für dreihundert Denare oder vielleicht sogar mehr,
Ein solches Parfüm verkaufen und dann das Geld den Armen geben,
Die es brauchen, und es nicht in den Wind und in den Staub werfen?“
Er sprach so in seiner Niedertracht, nicht dass er sich
Um die Bedürftigen kümmerte, die er misshandelte,
Sondern nur, weil er ein Dieb und Sklave des Reichtums war.
Er hatte die Truhe, in der das Geld war, und als schlechter Wächter
Nahm er für seinen Geldbeutel, so viel er wollte.
Aber Jesus sagte mit einem Wort, das ihn aufhielt,
Zu seinem Mörder: „Mache dieser Frau keinen Vorwurf
Wegen ihrer Gabe; sie wird sie behalten, um meine Leiche zu begraben,
Wenn die blutige und traurige Stunde meines Begräbnisses kommt.
Ihr habt immer viele bedürftige Menschen zur Hand, wenn ihr sie sucht,
Aber schaut schnell zu mir, denn ihr werdet mich nicht immer
Bei euch finden.“ Die gläubige Judenmenge in der Nähe der Stadt
Hatte den Klang von Jesu Rückkehr und seine Ankunft im Dorf,
Wo Marthas Haus stand, wo er gewohnt war,
Seine göttlichen Schritte hin zu tragen und zu wohnen, mit Freude begrüßt.
Eine große Schar, die auf seinem Weg immer größer wurde, eilte herbei,
Nicht nur, um Jesus, den Bewahrer des Lebens, zu sehen,
Sondern auch Lazarus selber, den diese lebensspendende Stimme
Wieder angezündet und aus dem Schoß der Toten zurückgebracht hatte.
Die unverschämten und eifersüchtigen Priester
Sowie die glühende Gesellschaft der Pharisäer versuchten,
Lazarus in sein dunkles Grab zurückzuschicken
Und den Rückkehrer aus dem Grab einen zweiten Tod erleiden zu lassen,
Als er kaum aus dem ersten herausgekommen war;
Da man ohne Zweifel sagen konnte, dass Lazarus dem Tod
Entgangen war, aber nicht die Priester. Sie versuchten,
Diesen Mann zu ergreifen, weil er die unschuldige Ursache war,
Die die Menge der Juden, als sie die Wohnung von Bethanien besuchten,
An den Sohn Gottes, den König, der vor dem Tod rettet, glauben ließ.
Als die Morgendämmerung am Horizont erschien
Und die Dunkelheit der Nacht zerrissen hatte, lief die Menge,
Die zum Fest in der Nähe gekommen war, bei dem Lärm,
Dass Jesus das heilige Dorf für den Aufenthalt in Jerusalem verlassen sollte,
Ihm entgegen, entblößte die hohen Palmen in den dichten Obstgärten
Von ihren Zweigen und ließ dann, indem sie ihre blassen Zweige
In die Luft hielt, diese einmütigen Schreie mit frommem Mund vernehmen:
„Gesegnet und gepriesen sei der König von Israel,
Der im Namen des unsterblichen Schöpfers kommt!“
Jesus, umgeben von der doppelten Prozession, die ihm hier und da vorausging
Und ihm auf dem Weg folgte, ging durch die Menge,
Zügellos einen Esel führend, einen geduldigen Reisenden.
Er saß auf dem Rücken dieses ungewohnten Trägers, um zu tun,
Was Sacharja gesagt hatte: „Tochter einer Mutter im hohen Berg,
Zion, fürchte dich nicht; siehe, dein großzügiger Lehrer
Kommt zu dir mit dem Sohn einer Eselin,
Der seiner Mutter folgt.“ Und das hatten die Jünger zuerst nicht verstanden,
Aber als der Herr seine souveräne Gestalt wiedererlangt hatte,
Erinnerten sie sich, dass all diese Dinge im Buch der Weisheit
Geschrieben standen und dass sie ihre Erfüllung erhalten hatten.
Bald bezeugte das Geschrei des ganzen verwirrten Volkes,
Dass Jesus vom Grab den Lazarus wieder gerufen hatte,
Und mit einem Wort, das ihn wieder zum Leben erweckte,
War er am vierten Tag wieder auferstanden. Aus diesem Grund
Liefen alle zu Christus, um den Sohn Davids, den Retter der Toten, zu feiern.
Da berieten sich die Pharisäer untereinander und sagten:
„Welchen Vorteil haben wir davon? All diese Welt der vielen Arten
Ist in einer zusammengepfercht, und unser mörderisches Geflecht ist nutzlos.“
Unter den zahlreichen Zuschauern waren auch einige Griechen,
Die gekommen waren, um die Wunder des Festivals zu sehen.
Als sie die Geschichte von Jesus hörten, kamen sie zu Philippus und sagten:
„Wir sind gekommen, um den Christus zu sehen.“
Sofort läuft Philippus los, um seinen Mitbürger Andreas zu benachrichtigen,
Und sofort eilt Andreas in freundlicher Sprache mit Philippus herbei
Und wiederholt es Christus, der antwortet: „Die Stunde kommt bald,
Und es ist fast Zeit, dass der weise Menschensohn verherrlicht wird.
Wahrlich, wahrlich, und dieses Wort sei euch ein sicheres Zeugnis:
Wenn das Weizenkorn auf die gespaltene Erde fällt,
Um empfangen zu werden, bleibt es, wenn es nicht stirbt,
Dort vergeblich ohne Keim, nutzlos, ohne Anbau
Und ohne Notwendigkeit einer Sichel; sobald es aber dort stirbt,
Vermehrt es in Überfülle das Brot, das Leben gibt.
Wer seine vergängliche Seele liebt, der verliert sie,
Wenn er seine trügerische Hoffnung auf die Freuden der Welt setzt;
Wer aber seine Seele hasst, der hält sie fest und frei
Von dem gemeinen Los für die Zeit, die nicht endet.
Wer an mich glaubt und mir dient, mein Vater von seinem Thron aus
Wird wissen, wie er ihn belohnen wird. Wer mir dient
Und auf meine Gebote vertraut, wird mir folgen und mich nicht verlassen,
Sondern wiederkommen und mir dort dienen, wo ich wohne.
Nun ist mein Herz beunruhigt, soll ich es sagen?
Meine Seele quält mich. Vater, rette mich
Vor dieser unerbittlichen Stunde, deren Gedanke mich überwältigt.
Aber nein: da ich zu dieser schweren Stunde willig und ohne Zwang komme,
Verherrliche deinen Sohn.“ Dann kam eine Stimme vom Himmel:
„Ich habe dich zuvor verherrlicht, und jetzt werde ich dich wieder verherrlichen.“
Die Menge, die hier und da stand und lauschte, mit den Ohren hörend.
Erschrocken über das Krachen dieser Luftstimme
Riefen sie aus, dass aus der Mitte der Himmelsfalten
Der laute und schallende Klang des Blitzes gepoltert habe,
Während andere behaupteten, im Gegenteil,
Dass in dieser vollkommenen Nachahmung der himmlischen Stimme
Ein Engel zu ihm gesprochen habe, als er sich Jesus näherte.
Nun sagte der Herr zu dieser staunenden Menge:
„Nicht für mich ist dieser Lärm gemacht worden, sondern für euch
Ist diese Stimme vom Himmel gekommen, die den Donner wiedergibt.
Dies ist nun das göttliche Gericht dieser Welt.
Bald wird der Souverän dieser schuldigen Welt verbannt werden;
Und wenn ich mich über die breiten Wege der Erde erheben werde,
Werde ich euch alle zu mir in die Räume des Himmels ziehen.“
Er sagte dies, um den Tod zu kennzeichnen,
Mit dem der Retter der Völker zu einem anderen Leben sterben muss.
Die Menge antwortete ihm einstimmig: „Wir haben oft
In der Heiligen Schrift gelesen, dass Christus zur Sorge
Um alle Dinge ewig bleibt. Woher nimmst du dann diese obskure Sprache,
Dass du, wenn du einmal von den Seiten der Erde entkommen
Und in den Himmel gekommen bist, uns alle von der Erde zu dir ziehen wirst,
Nachdem der erlauchte Menschensohn verherrlicht worden ist?
Sag uns, wer es ist, den deine Stimme fast unverständlich
Den weisen Menschensohn nennt.“ Und Jesus sagte für uns alle:
„Für eine sehr kurze Zeit wird das Licht der Luft noch bei euch sein.
Geht in seiner Helligkeit auf geradem Weg, zuversichtlich
Und ohne zu wandern, während es leuchtet, bevor euch
In seinem dunklen Wirbelwind die Dunkelheit überfällt.
Wer nachts mit unsicherem Fuß geht, kommt in die Irre,
Weil er den gewundenen Weg, auf dem er geht, nicht kennt.
Solange ihr das Licht seht, glaubt mit einem vernünftigen Herzen
An das Licht, damit ihr Kinder von strahlendem Glanz werdet.“
Nach all diesen Worten verließ der Menschensohn, der Spender des Lebens,
Die kluge Menge der Juden und ging in den Untergrund.
Und doch glaubte nach so vielen Heilungen,
Die nicht nur vom Hörensagen gelernt, sondern von den Augen
Bezeugt wurden, niemand mehr. So war zu überprüfen,
Was Jesaja in einem prophetischen Orakel sagt: „Herr,
Wer hat denn nach solchen Werken deinem Wort geglaubt,
Und wem wurde der Arm Gottes, des universalen Vaters, offenbart?“
Und deshalb konnten sie den göttlichen Glauben nicht zugeben,
Denn Jesaja hatte in seinen Vorhersagen erneut gesagt:
„Er hat ihre Augen, die Zeugen meiner Werke sind, ausgelöscht;
Und aus ihrem Geist, der aufrecht ging, hat er einen blinden Wanderer gemacht,
Damit sie nicht mit dem Herzen verstehen, nicht mit den Augen sehen
Und sich nicht zu mir bekehren. Aber ich werde diese Toren
Und Sünder retten, und ich werde sie mit meinem rettenden Wort heilen,
Wie ein Arzt, der nützliche Heilmittel anwendet, ohne Eisen zu benutzen.“
So hatte Jesaja mit seinem inspirierten Wort geschrieben,
Denn mit den durchdringenden Augen seiner Seele hatte er zuvor
Die Herrlichkeit des Herrn gesehen; und deshalb hatte er
Dieses göttliche Orakel, den Vorboten der Zukunft, prophezeit.
Zweifellos glaubten einige Männer, die Führer der Juden,
Die Lichter der stolzen Versammlung, während sie
Ein intelligentes Schweigen hielten, fest an den Sohn Gottes
Wegen seiner wunderbaren Werke. Aber um der gefürchteten Eifersucht
Der Pharisäer zu entgehen, offenbarte nicht einer von ihnen
Seine Gedanken öffentlich; denn dann war der innige Glaube
Eines jeden in seiner Seele verborgen, unbemerkt, zitternd und erstickt
In einer tiefen Stille. Und alle zogen die Gunst der Menschen
Auf der Erde der strahlenden Herrlichkeit des Gottes vor,
Der der einzige Große war. Doch Jesus rief in dem
Mit Weihrauch parfümierten Tempel aus: „Wer die Reden empfängt,
In denen ich von Gott spreche, glaubt nicht an mich,
Sondern an den Vater, der mich gesandt hat. Und wer mich
Mit seinen menschlichen Augen sieht, der sieht auch meinen Vater.
Ich bin das Licht vom Himmel in dieser dunklen Welt;
Ja, ich bin das Licht vom Himmel, damit derjenige,
Der mich verherrlicht und mich im unerschütterlichen Glauben bewahrt,
Niemals in der Finsternis bleibt. Wer nun mein Wort, das Gott diktiert,
Empfängt und nicht unter dem Siegel
Einer unvergänglichen Seele bewahrt, den werde ich nicht richten,
Denn ich bin nicht gekommen, um diese Welt in ihren Irrtümern zu richten,
Sondern um sie zu retten. Wer mich verwirft
Und in seiner Anmaßung die inspirierten
Und lebensspendenden Maximen meines Wortes verwirft,
Der hat einen Richter, der ihn richten wird; denn dasselbe Wort,
Das ich spreche, wird seinen Unglauben anklagen
Und ihn verurteilen im Laufe der letzten und späten Morgenröte,
Wenn alle zum Gericht erwachen werden.
Ich spreche sonst nicht von mir selbst. Aber ich habe von Gott, meinem Vater,
Einen guten Befehl erhalten, zu den Menschen alles zu sprechen,
Was ich ihnen zurufen will, und ich habe meine Rede von ihm erhalten.
Ich weiß daher, dass der Auftrag, den ich von diesem Vater,
Dem universalen Souverän, erhalten habe, das zukünftige Leben ist,
Der untrennbare Begleiter der Zeit in ihren ewigen Revolutionen;
Und alles, was ich euch lehre, wie mein Vater mir gesagt hat, sage ich euch.“

DREIZEHNTER GESANG

Und bevor das Passahfest kam, bevor der Altar angezündet wurde,
Wusste Jesus, dass die Stunde gekommen war, in der er
Diese Welt verlassen und in den Himmel zurückkehren sollte,
Um mit dem Allerhöchsten, seinem Vater, zu strahlen,
Denn nachdem er seine Gefährten, die am Anfang immer
An seiner Seite waren, geliebt hatte, liebte er sie auch am Ende;
Und beim abendlichen Abendessen wollte er sie brüderlich
Am vorbereiteten Tisch bedienen. Der dämonische Feind
Hatte Judas' Mordrausch durch die Verlockung des Gewinns
So angestachelt, dass er es wagte, Christus, der ihn ernährte,
Den Juden zu übergeben und den Preis seines Todes zu empfangen.
Jesus wusste in seinem Herzen, dass der Allmächtige
Die Kontrolle über alles, was ihn betraf, in seine Hände gegeben hatte,
Und dass er, wie er zuvor von Gott und vom Himmel gekommen war,
Durch ein gegenseitiges Gesetz in den Himmel und zu Gott zurückkehren musste.
Von da an versetzt er sich in die Lage, die Gäste zu bedienen,
Steht auf, verlässt den Tisch in einer Kutsche,
Zieht die glänzenden Tuniken aus, die er trägt,
Und wickelt einen Leinengürtel um seine Flanken
Und befestigt an ihnen jenes raue und fremde Tuch,
Das die Zunge des Tibers Leinen nennt und das dazu dient,
Die Feuchtigkeit von seinen Füßen zu wischen;
Dann goss Christus reichlich Wasser in die Mulde eines Beckens
Und war damit beschäftigt, die Füße seiner geliebten Gefährten zu waschen,
Wobei er von einem zum anderen und vom ersten zum letzten ging,
Beginnend mit Simon und endend mit seinem eigenen Mörder.
Als er nun vor Simon, dem Älteren, stand und seine beiden Füße ergriff,
Zog der sie scharf zurück, unterbrach Jesus, und, seine Augen
Drückten liebevollen Respekt aus, hielt er ihn an und sagte
Mit energischer Stimme: „Was! Herr, du, der du allen befiehlst,
Du würdest deinem Diener die Füße mit deinen Händen waschen!“
Jesus, von Gott inspiriert, wandte sich an Simon, der sich setzte,
Mit diesen freundlichen Worten: „Was ich jetzt tue, indem ich euch
Meinen Dienst leihe, könnt ihr jetzt nicht verstehen,
Aber ihr werdet es später verstehen.“ Und Petrus antwortete
Und verdoppelte seinen schmeichelhaften Widerstand:
„Du wirst mir in aller Ewigkeit in der kommenden Zeit nicht die Füße waschen.“
Und der Herr sagte: „Du sollst nie deinen Anteil bei mir haben,
Wenn ich dich nicht mit dem Wasser wasche, das meine Hand ausgießt.“
Dann sagte Simon mit einem Herzen voller Glauben:
„Ah! Ich bitte dich, Herr, bitte wasche nicht nur meine Füße,
Sondern auch meine Hände und meinen ganzen Kopf.
Ja, sogar meinen ganzen Körper, wenn du willst.“
Und Jesus fuhr fort: „Der Mensch, der in dem neuen Wasser gebadet hat,
Braucht nur den Staub vom Weg zu seinen Füßen abzuwischen,
Denn sein ganzer Körper ist rein. Und ihr selbst habt den Geist
Frei von der Sünde des Menschen, aber nicht alle von euch.“
Denn er wusste vorher, wer ihn den Juden ausliefern,
An seine Feinde verkaufen und mit seinem Tod
Einen Handel abschließen sollte. Und deshalb sagte der Herr
Zu den Jüngern, die ihm nahe waren: „Ihr habt einen sündenfreien Geist,
Aber nicht alle von euch.“ Und sobald Jesus, der selbst so rein war,
Den Kreis seiner zwölf Gäste erschöpft und die Füße seiner Mitknechte
Am Tisch fromm gewaschen hatte, nahm er seine Kleider in die Hand,
Kehrte an seinen Platz zurück und legte den Ellbogen seines Arms
Auf das Ende des brüderlichen und runden Tisches
Und sagte zu den Jüngern: „Erkennt auch euch selbst,
Was ich getan habe, indem ich euch meinen Dienst leihe.
Ihr nennt mich zu Recht mit dem Doppelnamen Herr und Meister.
Ihr sagt es gut, und ihr irrt euch nicht. Ich bin in der Tat, wie ihr sagt,
Der eine und der andere. Wenn ich, der Meister und der Führer,
Eure Füße durch dieses reinigende Bad in wohltätiger Absicht
Gereinigt habe, dann ist es gerecht, es muss zugegeben werden,
Dass ihr selbst, durch mein Beispiel belehrt,
Die freundlichen Füße der Anderen wascht. Dieses Beispiel wird
Für euch zur Lehre, so dass ihr selbst die intelligente Handlung,
Die ich getan habe, abwechselnd und in einer Art
Gegenseitigkeit ausführt, in genauer Nachahmung
Dessen, was euer Führer euch gezeigt hat.
Der Knecht steht nicht über dem Herrn,
Und der Gesandte kann demjenigen, der ihn sendet, nicht überlegen sein.
Wenn ihr all diese Dinge der Vernunft unterwerft
Und euer Geist mit euren Werken konkurriert, werdet ihr glücklicher leben.
Ich habe euch nicht gesagt, dass ihr alle ein weiteres Reinigungsbad braucht.
Ich habe nur für einen von euch gesprochen.
Denn ich selbst weiß wohl, welchen untadeligen und treuen Menschen
Ich mich angeschlossen habe. Aber, wie das Lied
Der prophetischen Leier sagt, ein unsensibler Mann,
Unersättlich nach Gold, der mein Brot gegessen hat,
Erhebt einen gierigen Fuß gegen mich und beleidigt mich
An meinem Tisch, den er teilt. Ich sage euch schon und im Voraus,
Was eines Tages geschehen muss, damit, wenn der Lauf
Der nahenden Zeit alles erfüllt haben wird, ihr euch daran erinnert,
Dass mein altes Wort und meine prophetische Stimme
Euch die Zukunft vorausgesagt haben. Wahrlich, wahrlich,
Dieses Wort soll euch ein festes Zeugnis sein:
Wer den Knecht, den ich sende, aufnimmt
Und ihn wohlwollend ansieht, der nimmt mich auf;
Und wer mich aufnimmt, den Gott gesandt hat,
Der nimmt auch den Vater auf, der aus sich selbst geboren ist
Und der mich sendet.“ Nach diesen Worten an seine Jünger
Rief der Herr, der von der beredten Wucht des himmlischen Geistes
Hinweggefegt wurde und seinen prophetischen Mund löste,
Mit einer begeisterten und unaufhörlichen Flamme brannte,
Als er selbst bezeugte: „Einer von euch, meine lieben Gefährten,
Wird mich verraten. Ein verräterischer Freund, der unter meinem Dach lebt,
Muss mich opfern,“ sagte er, und die Jünger sahen sich alle zusammen
Mit traurigen Augen an. Auch verlegen suchten sie schweigend,
Um wen es sich handeln könnte. Einer von ihnen,
Der dem liebevollen Meister nahe stand, lag sozusagen an seiner Brust.
Petrus wandte sich an ihn und fragte ihn in der beredten Stille,
Wer die Person sei. Dann, ermutigt durch die Zärtlichkeit des Herrn,
Warf er sich scharf auf diese unbefleckte Brust und flüsterte in sein Ohr:
„Wer ist es?“ Und Christus sagte: „Der, dem ich das Brot gebe,
Das meine Hand in Wein taucht, der verrät mich.“ Und alsbald tauchte er
Das Ende eines Brotes in einen mit Wein gefüllten Becher
Und gab dem unverschämten Judas das Brot,
Das einen mörderischen Geizkragen enthüllte.
Aber kaum hatte man diese übernatürliche Speise empfangen,
Da ergriff der Teufel, der Diener der Ungerechtigkeit,
Der taub die Leidenschaft des Reichtums säte, den Mann ganz und gar,
Und Christus gab ihm einen Befehl, den er verstand, und sagte zu ihm:
„Was du tun musst, tu es schnell.“ Keiner der Gäste verstand dieses Wort
In dem verborgenen Sinn, dass sie gerade gehört hatten.
Einige von ihnen dachten, dass Jesus dem Judas,
Der die Geldkiste trug, mit diesen obskuren Worten befohlen hatte,
Die notwendigen Dinge zur Vorbereitung des Festes zu überbringen
Oder den Armen, die ihr Leben suchen würden, Almosen zu geben.
Nach der Mahlzeit, bei der er gerade das Brot aus der Hand Gottes selbst
Erhalten hatte, ging dieser Mann, betrunken von der Wut des Gewinns,
In der Nacht weg. Dann, nach den Exerzitien des zwölften Gastes,
Sagte Jesus, der von Gott inspiriert war, zu den übrigen elf:
„Nun hat der Menschensohn unsterbliche Herrlichkeit erlangt;
Und der aus sich selbst geborene Gott hat seine Herrlichkeit in ihm empfangen.
Wenn nun Gott der Vater in ihm verherrlicht wird,
Wird Gott der Vater auch den Sohn verherrlichen.
Meine Kinder, ich habe nur noch wenig Zeit mit euch,
Und die Sprache, die ich zu den Hebräern gesprochen habe,
Spreche ich immer noch zu euch und wiederhole sie
Mit meinem gewohnten Mund. Ihr werdet lange danach trachten,
Mich zurückkehren zu sehen; aber es ist nicht erlaubt,
Dass ihr mit mir dorthin geht, wohin ich gehe,
Und auf meinem undurchdringlichen Weg wandelt.
Dies ist das letzte Gebot, das ich euch allen befehle:
So wie ich euch alle mit gleicher und untadeliger Zärtlichkeit
Geliebt habe, besiegelt eine fromme Freundschaft zwischen euch;
Und bindet den Bund der Eintracht in einem unauflöslichen Band zusammen,
Damit jeder Mensch, wenn er sieht, dass ihr euch gegenseitig wertschätzt,
Weiß, dass ihr in einer Art göttlichem Band seid,
Inspirierte Jünger Christi, des Erleuchtenden.“
Und als Christus gesagt hatte, dass er weit weg gehen würde,
Hörte Simon dieses Wort und sagte mit streichelnder Stimme zu ihm:
„Herr, warum hast du es so eilig, und wohin willst du gehen?“
Auf die Frage des Petrus antwortete Jesus: „Wohin ich auch meinen Fuß zuerst setze,
Ihr dürft mir nicht folgen, noch mir in den Weg kommen.
Aber wenn die richtige Zeit kommt, kommst du später zu mir.“ -
„Warum“, sagte Simon, „kann ich nicht, indem ich schnell hinter dir herlaufe,
Den Staub deines unzugänglichen Weges treten?
Ich würde gerne meine Seele für dich geben.“
Da antwortete Jesus dem Petrus, indem er zu ihm sagte,
Was er bei weitem nicht erwartete: „Würdest du deine Seele
Sofort für mich aufgeben? Und doch wirst du dreimal
In den grausamen Prüfungen einer Nacht Christus verleugnen,
Bevor der Hahn, dessen Stimme erwacht, seinen gebeugten Nacken
Erhoben und sein hohes Krähen gesungen hat.“

VIERZEHNTER GESANG

„Lasst eure Gedanken nicht wanken oder euch beunruhigen.


Aber glaubt an Gott und an mich, und vereint
In derselben göttlichen Ehre den Sohn und den Vater.
In der Wohnung meines Vaters, des Allerhöchsten,
Sind viele Wohnungen geordnet. Wäre mein Hof,
Der für alle gastfreundlich ist, nicht groß und weit gewölbt,
Hätte ich euch nicht gesagt, dass ich vorwärts gehe,
Um euren Aufenthalt dort vorzubereiten und euch
Einen neuen und würdigen Platz in seinen großen Räumen zu schaffen.
Nach dieser göttlichen Schwelle des Palastes, der mich erwartet,
Werde ich zurückkehren, um euch in das unsterbliche Haus zu bringen,
In dem ich wohne und dessen ewige Bewohner ihr mit mir sein werdet.
Ihr selbst kennt meinen Weg.“ Und zu diesen Worten rief Thomas,
Seine Eltern nannten ihn Didymus, da die achte Morgendämmerung
Der Beschneidung in seiner Kindheit ans Licht kam:
„Herr, wir haben noch nicht gelernt, wo du deine Schritte machen wirst;
Wie können wir die Entfernung eines unbekannten Weges kennen?“
Und Jesus antwortete, um diesen Jünger, der es liebte, zu verstehen,
Zu unterweisen: „Ich bin das Leben, die Wahrheit und der richtige Weg.
Ja, ich bin das Leben und die Lebensart.
Kein Erdenbewohner kann zu meinem Vater kommen,
Wenn er nicht durch mich seine Schritte zu Gott lenkt.
Denn der Sohn ist der direkte Weg zum Vater.
Hättet ihr mich in den erklärenden Worten erkannt,
In denen ich zu euch von Gott spreche, hättet ihr auch den Vater in mir,
Den höchsten Souverän, erkannt, und hättet ihr
Den Allerhöchsten verstanden, hättet ihr ihn schon gesehen.“
Dann versuchte Philipp, Jesus mit seinen Worten zu erweichen:
„Lehrer, zeige deinen Jüngern deinen Vater, und das wird uns genügen.“
Nun sagte Jesus, der in sterblicher Gestalt die göttliche Natur
Untrennbar vom unsichtbaren Vater hielt: „Was! Philipp,
Ich bin schon so lange hier, ich habe mit euch allen gelebt,
Und du hast mein Gesicht nicht gesehen? Jeder Mensch,
Der mich gekannt hat, kennt auch den unsterblichen Vater.
Glaubt ihr denn nicht, dass ich mit meinem Vater vereint bin,
Und dass er mich besitzt, weil ich mit ihm in einer Form eins bin?
Wie fragst du mich dann, wenn du versuchst,
Uns auf irgendeine Weise zu spalten: Zeig mir den Vater;
Wenn er es ist, den du siehst, wenn du mich anschaust?
Wenn das Wort aus meinem Herzen entweicht, spricht mein Vater,
Der in mir wohnt, auch gemeinsam und handelt.
Ihr habt diesem Satz, in dem ich euch gesagt habe,
Dass mein Vater in mir ist, noch nicht Glauben geschenkt,
So wie ich selbst untrennbar mit meinem Vater verbunden bin.
Ich spreche und er handelt. Wenn ihr mir nicht glaubt,
Glaubt nur der Sprache meiner Werke: sie werden euch überzeugen,
Dass es eine untrennbare, durch ein Band verstärkte Verbindung
Zwischen dem Sohn, der im Vater wohnt, und dem Vater,
Der in seinem Sohn ist, gibt. Wahrlich, wahrlich,
Und dieses Wort sei euch ein sicheres Zeugnis:
Jeder Mensch, der meinen Glauben unerschütterlich festhält,
Soll nach meinem Beispiel selbst die Werke tun,
Die ich tue, und noch größere Wunder wirken,
Denn ich sehne mich danach, zu meinem Vater zu gehen,
Wo ich nicht verfolgt werden kann. Was immer ihr von meinem Vater,
Dem Allerhöchsten, verlangt, wenn ihr meinen Namen anruft,
Das werde ich ausführen, damit der Vater in seinem Sohn
Unvermischte Herrlichkeit empfange. Ja, wenn ihr mich
Um etwas bittet, das ich von meinem Vater, dem Allerhöchsten,
Durch die Anrufung meines Namens erhalten kann, werde ich es erfüllen.
Wenn ihr euch mit mir im Bund der treuesten Freundschaft vereinigt,
Haltet alle meine Gebote gut in euren Herzen;
Und ich werde meinen Vater bitten, den Paraklet
Vom Himmel herabzubringen, ein anderes Mit-Wesen Christi,
Das ihm gleich ist, unveränderlich und Wahrheit spendend,
Das diese unbeständige Welt nicht begreifen kann,
Denn das menschliche Auge hat das Prinzip einer solchen Flamme,
Nämlich den Geist Gottes, des Vaters, nie gesehen.
Ihr allein sollt die göttliche Gestalt dieser unbemerkten Gestalt erblicken,
Denn er wird unter euch bleiben, euer Gefährte sein
Und eure Seelen zu seiner Wohnung machen.
Nein, ich lasse euch nicht als Waisen zurück,
Auch nicht ohne die himmlische Hilfe, die mir zur Verfügung steht;
Ich werde bald zu euch zurückkehren. Noch eine kleine Weile,
Und die ungläubige Welt wird die Form, die ich als Opfer darbringe,
Nicht mehr sehen, nur ihr werdet mich sehen, da ich noch auf Erden lebe,
Und da ihr alle durch mich auch auf Erden lebt.
An diesem Tag werdet ihr selbst erkennen, dass ihr in mir seid,
Wie ich in meinem Vater bin, und dass ihr und ich eins sind.
Wer mein Gebot tut und es in seinem Herzen hat, der liebt mich,
Und in seiner göttlichen Liebe wird er von Gott, meinem Vater, geliebt werden.
Ich werde ihn auch mit gleicher Zärtlichkeit umgeben,
Und ich werde ihm sogleich die göttliche Gestalt meines Körpers offenbaren.“
Da antwortete ein anderer Judas, der Sohn des Jakobus,
Und nicht der unverschämte Iskariot, dem Herrn Jesus:
„Herr, warum willigst du ein, deine Gestalt nur deinen Jüngern zu offenbaren
Und nicht den Augen der Welt?“ Jesus antwortete für die Lehre
Dieses wohlmeinenden Mannes: „Jeder Mensch, der mich liebt
Und mich über alles verherrlicht, hält meine Gebote
In dem unantastbaren Heiligtum seines Herzens.
Und diesen weisen Menschen, mein Vater wird ihn lieben;
Und so werden sowohl mein Vater als auch ich,
Wenn wir so in das Haus des einen Menschen kommen,
Uns dort niederlassen und selbst gründen unsere Wohnung,
Und wir werden uns in diesem menschlichen Palast,
Der mit dem Wort ausgestattet ist, niederlassen;
Aber wer mich nicht liebt, vernachlässigt meine Stimme
Und lässt sie vergeblich von den Winden des Vergessens fortgetragen werden.
Nun ist diese Sprache, die ich gesprochen habe, nicht meine,
Sondern die Sprache meines Vaters, der mich vom Himmel gesandt hat,
Um der Welt zu helfen. All diese Dinge habe ich zu euch geredet,
Während ich noch unter euch auf der Erde bin; wenn aber der Paraklet kommt,
Wird er euch alles lehren; sein Wort wird euch leiten,
Und er wird euch alles, was ich gesagt habe, ins Gedächtnis rufen.
Ich hinterlasse euch den Frieden, den Beschützer des Lebens;
Ich gebe dir den Frieden, meinen untrennbaren Gefährten,
Nicht wie die wankelmütige Welt es gewohnt ist, ihn euch zu geben:
Nicht auf diese Weise möchte ich euch dieses Geschenk anbieten,
Um es allgemein zu machen. Lasst weder Mühe noch Furcht
Eure Seele erschüttern! Ihr habt soeben meine Stimme gehört,
Die verkündete, dass ich in den Himmel zurückkehren werde,
In diesen Palast mit den weiten Gewölben,
Eine sternenklare Behausung, wohin mein Vater mich ruft.
Wenn ihr also den unauflöslichen Bund der Freundschaft
Mit mir geschlossen hättet, würden eure Füße vor Freude hüpfen,
Und ihr würdet mein Glück teilen, wenn ich die Erde verlasse,
Um endlich den Vater zu finden, der mich gesandt hat.
Denn der Vater, der Universale Souverän, ist größer als ich.
Und ich habe euch dieses inspirierte Orakel schon lange im voraus gesagt,
So dass, sobald die Zeit in ihren beweglichen Revolutionen es erfüllt hat,
Ihr euch an dieses Wort von gestern erinnern werdet,
Und wie aus einem Mund, der der Zukunft vorausging,
Ich es euch verkündete. Ich werde euch nicht mehr viel sagen,
Denn der stolze Herrscher der ewigen Welt wird unerwartet erscheinen.
Er kommt und hat keinen Anteil an dem, was ich vorhabe,
Sondern nur, dass die Welt, die mich sehen wird, lernen kann
Und lernt, dass ich meinen Vater liebe, und dass ich all das,
Was er mir durch sein leitendes Wort befohlen hat,
Sorgfältig beobachten kann. Steht auf, und lasst uns hier verschwinden.“

FÜNFZEHNTER GESANG

„Für diese Welt, die wiedergeboren wird, bin ich


Der Weinstock des Lebens, und mein Vater ist der Gutsverwalter.
Bei jeder Ablehnung des schönen Laubes,
Der die Traube nicht hervorbringen kann, schneidet er sie ab;
Aber derjenige, dessen Frucht schon variiert und sich verdunkelt,
Mein Vater, der Bauer des Daseins, löst sie von den gerade gewachsenen Reben,
Um die Größe der Traube zu erhöhen. Nun, so wie ihr durch das Wort,
Das ich gesprochen habe, geläutert seid, bleibt ihr selbst
In meinen wiedergeborenen Stamm eingegliedert.
Ja, bleibt in mir eingearbeitet, ihr Nachkommen der Welt.
Wie die Rebe niemals produzieren kann, wenn sie nicht in ihrem Strauch steckt,
So werdet ihr, wie die tausend Reben des Weinstocks, nicht die Kraft haben,
Die Frucht Gottes reifen zu lassen, wenn ihr nicht selbst
In mir eingegliedert bleibt. Ich bin der sprechende Weinstock,
Und ihr alle zusammen seid seine Nachkommen,
Ausgestattet mit Stimme und beladen mit der Frucht der Weisheit.
Wer sich fest mit mir verflechtet und in mir bleibt,
Der lässt die ewig blühende Frucht des Glaubens wachsen
Und sich vermehren, und nicht eine magere Ernte.
Wer aber nicht in unsern Pferchen bleibt, der wird abgehauen
Und verstoßen werden, und wie der Weinstock,
Der die ganze Zeit auf der Erde liegt, wird er dort verwelken
Wie der verdorrte Weinstock. Und die Diener des Himmels
Werden es einsammeln und ins Feuer werfen;
Und es wird mit einer brennenden Flamme verzehrt werden,
Weil es die Stängel meines Weinbergs verlassen hat.
Wenn ihr in mir bleibt und die Flut meiner Stimme
Eure Herzen durchdringt und unaufhörlich tränkt,
Wird euch alles, was ihr euch wünscht und von meinem Vater erbittet,
Vollkommen gewährt werden. Und es ist meinem Vater
Eine hohe Ehre, dass durch das Wort lebensspendend von Gott
Ihr die glückliche Frucht des Glaubens hervorgebracht habt.
So werdet ihr meine wahren und unveränderlichen Jünger werden.
Wie mein Vater, der Allerhöchste, mich geliebt hat,
So habe ich euch durch eine Art ununterbrochene Kette geliebt.
Und ihr werdet euch in meiner Liebe verewigen,
Wenn mein Gesetz, das in eure wachsamen Ohren eindringt,
Immer unter dem Schutz eurer Herzen bleibt,
Um dort unaufhörlich das innige Band unserer Zuneigung zu festigen;
Was mich betrifft, so halte ich mich treu an den Willen meines Vaters
Und bleibe immer im Genuss seiner väterlichen Zärtlichkeit.
All diese Dinge, die ich euch sage, die sicher sind,
Sage ich aus Freundschaft zu euch, damit sie eure Freude sind
Und damit in euch auch meine Freude versiegelt und erfüllt wird.
Der wichtige Zweck meiner Vorschriften, die weder in die Irre führen
Noch täuschen, ist, dass ihr alle einander lieben sollt,
So wie ich euch geliebt habe. Ich kenne keine größere
Oder gar gleichwertige Liebe als die, die das Leben,
Das allen so lieb ist, für die Erlösung der Mitmenschen
Und für ihre Befreiung darbringt. Ihr werdet alle meine Freunde sein,
Wenn ihr die lebensspendenden Befehle ausführt, die ich euch gebe.
Ich werde euch nicht länger meine Diener nennen.
Der Sklave weiß nicht, was der Meister tut;
Nein, der Sklave weiß es nicht. Aber ich habe euch meine Gefährten genannt,
Denn was auch immer die himmlische Stimme
Meines geliebten Vaters mich hat hören lassen,
Ich habe es euch allen offenbart. Nicht ihr habt mich
Aus menschlichen Erwägungen ausgewählt,
Sondern ich habe meine Jünger erkannt.
Unter vielen intelligenten Menschen habe ich euch, die treuesten, auserwählt;
Und ich habe euch zu meinen Mitarbeitern gemacht,
Damit ihr kommt, um die Ernte zu vermehren,
Und damit euer Same ewige Frucht bringt. Was ihr durch eure Gebete
Erbitten werdet, indem ihr meinen Namen anruft,
Wird mein Vater, der Allerhöchsten, tun. Ich spreche im Namen Gottes
Und bitte euch durch ein weises Wort, die Bande
Einer unauflöslichen Freundschaft untereinander zu bewahren.
Wenn die anmaßende Welt euch in ihrem schwankenden Geist hasst,
Wisst ihr, ihr seid Zeugen dessen, was auf Erden geschehen ist,
Dass sie mich beschuldigt, mich noch mehr beleidigt
Und mich zuerst gehasst hat. Und wenn ihr, wie die Männer des Jahrhunderts,
Das schuldige und betrügerische Leben der Welt angenommen hättet,
Hätten sie euch in eurer Unbeständigkeit als ihre Freunde aufgenommen
Und euch wie ihre eigenen behandelt. Aber gerade weil ihr
Die Fehler der menschlichen Generation, die Sorgen und Umwege
Des Jahrhunderts nicht kennt, habe ich selbst eure Intelligenz
Aus dieser verlorenen Welt herausgehoben. Sie hassen euch,
Weil ihr ein illegitimes Produkt und ihrer Generation fremd seid.
Vergesst in euren unveränderlichen Meditationen nie das vernünftige Wort,
Das ich euch hören ließ: Der Sklave ist nicht besser als sein Herr,
Noch derjenige, der geschickt wird, besser als der, der ihn schickt.
Hat das Menschengeschlecht mich bedroht und verfolgt,
So wird es euch auch in Zukunft verfolgen. Wenn sie mein Wort
In den Tiefen ihrer Herzen bewahren und verbergen,
Werden sie auch eure Sprache im Inneren ihrer Seelen bewahren.
Das ist es, was die Bösen und Eifersüchtigen euch fühlen lassen werden
Wegen eurer Treue zu meinem Namen, denn sie kennen weder mich
Noch den Vater, der mich gesandt hat. Wäre ich nicht von meinem Vater
Mit der lebensspendenden Sendung gekommen, allen Menschen
Den Weg der Frömmigkeit zu zeigen, hätten sie nicht
Diese schuldigen Gedanken der Rache gehabt;
Erleuchtet haben sie jetzt keine Entschuldigung mehr
Für ihre Fehler und ihre Torheit. Die Bösen, ganz erfüllt
Von ihren verbrecherischen Verwünschungen, die mich hassen,
Hassen auch meinen Vater, den souveränen Gott, den Schöpfer der Welt.
Hätte ich nicht in ihrer Gegenwart Werke getan, die kein anderer tun konnte,
Als ich ihre Augen als Zeugen hatte, hätten sie nicht versucht,
Mich im Gegenzug für ihre Schlechtigkeit bestrafen zu lassen.
Jetzt sehen sie; und sie hassen mich und meinen Vater, den Allerhöchsten.
Aber dies soll rechtfertigen, was die göttliche Prophezeiung des Mannes
Mit der erhabenen Leier im geschriebenen Gesetz sagt:
Sie hassten mich aus freien Stücken. Wenn nun der Geist Gottes
Von ferne kommen wird, der von dem intelligenten Vater ausgeht,
Jener Geist, den ich selber von meinem Vater zu euch senden werde,
Wird er mich den Menschen im höchsten Grad verkünden;
Und im höchsten Grad werdet auch ihr das erleuchtete Zeugnis
Eures Wortes für mich hören lassen. Denn ihr, meine Jünger,
Seid von Anfang an, da ihr anwesend seid
Und mit mir übereinstimmt, Zeugen all meiner Werke gewesen.“

SECHZEHNTER GESANG
„Und ich sage euch im Voraus all diese unfehlbaren Vorhersagen,
Damit euch nicht der Stachel des kühnen Unglaubens in den Sinn kommt.
Sie werden euch aus dem Tempel vertreiben, in dem Gott angerufen wird.
Aber was! die Zeit ist nah, in der jeder in seinem Geist
Euch mit einem tödlichen Eisen opfern würde, im Glauben,
Dass er so seinen Gehorsam gegenüber Gott bezeugt
Und dass er Ihm gefällt, indem er Menschen
Wie abscheuliches Vieh schlachtet und so den Gräuel
Des Menschenopfers mit dem Blut von Stieren gleichsetzt.
Das ist es, was die Gottlosen, besessen von blinder Wut,
Euch leiden lassen wird, denn sie kennen weder den Sohn
Noch den Vater, den König des Himmels.
Nun habe ich euch all diese Dinge gesagt, damit ihr,
Wenn die Zeit nahe ist, meiner Worte gedenkt,
Die die Orakel der Zukunft angekündigt haben.
Und all diese Dinge, die ich prinzipiell wusste, verbarg ich
Im Geheimnis meiner Seele, ohne sie durch meine Stimme zu enthüllen,
Solange ich euer Begleiter auf Erden blieb. Nun aber
Verlasse ich die Erde; endlich kehre ich zu meinem Vater im Himmel zurück,
Und keiner von euch, der neben mir sitzt, soll mich fragen:
Herr, wohin gehst du, und wohin willst du gehen?
Aber siehe, weil ich euch diese Dinge erklärt habe,
Hat viel schmerzliche Reue eure ganze Seele erfüllt.
Und doch habe ich euch eine unbestreitbare
Und offensichtliche Wahrheit gesagt. Es ist besser für euch,
Dass ich weggehe und in den Himmel zurückkehre.
Denn wenn ich nicht zurückkehre, von wo ich gekommen bin,
Wird der Geist des lebendigen Gottes niemals zu euch kommen.
Und wenn ich weggehe, werde ich ihn selbst vom Himmel
Auf die Erde schicken. Sein Kommen wird die ungläubige Welt
Der Gottlosigkeit anklagen, sowohl nach der Gerechtigkeit
Als auch nach dem Gericht: zuerst die Gottlosigkeit,
Weil sie mich alle missachtet haben; dann die heilige Gerechtigkeit,
Weil ich zu meinem Vater zurückkehre und ihr mich nicht mehr
Unter den Menschen wohnen sehen werdet. Schließlich
Wird nach dem Racheurteil der stolze
Und feinsinnige Herrscher der Welt gerichtet.
Ich hätte euch noch viel mehr zu sagen; aber ich weigere mich,
Denn ihr könnt nicht mehr hören. Wenn der Paraklet kommt,
Wird er alles lenken; er wird sich euch auf den Kopf legen
Und euch auf den Weg aller Wahrheit führen,
Denn er wird nichts von sich sagen, was er nicht gehört hat.
Was er hört, verkündet er; er wird euch allen zusammen
Das Ende der kommenden Dinge vorhersagen.
Von meinem Vater kommend, wird er mich ehren und verherrlichen,
Denn er wird von unserem Erbe die vorzeitigen Orakel empfangen,
Die er euch bezüglich eurer Zukunft offenbaren wird.
Denn nach irgendeinem primitiven Gesetz muss alles,
Was mein Vater besitzt, irgendwann einmal mir gehören.
Deshalb habe ich euch gesagt, dass er euch durch Anleihen
Aus unserem göttlichen Erbe das Ende der Dinge verkünden würde.
Ihr habt nur noch sehr wenig Zeit, mich mit euch in dieser Welt zu sehen;
Aber ihr habt auch nur noch sehr wenig Zeit, bevor ihr
Mich wieder sehen werdet. Dann werde ich
Durch die Räume der Luft zu meinem Vater gehen.“
Da sagten die Jünger, indem sie in der Tiefe ihrer Seele
Eine Emotion unterdrückten, die ihre Stimmen
Manifestieren würden, die zum Mund kamen
Und mit ihrem Schweigen rangen: „Was ist die Bedeutung dieses Wortes,
Das er gerade gesprochen hat: Ihr habt nur wenig Zeit,
Sehr wenig Zeit, um mich mit euch in dieser Welt zu sehen;
Und ihr habt auch nur wenig Zeit, um mich wieder zu sehen,
Bevor ich zu meinem Vater gehe?“ Jesus aber wusste,
Dass sie Angst hatten, und als sie mit ihm sprechen wollten,
Ging er vor ihren klugen Verstand und sprach zu ihnen wie folgt:
„Wie fragt ihr euch untereinander und miteinander,
Warum ich euch gesagt habe, dass ich bald von euren Augen weggehen
Und ihr mich nach kurzer Zeit wieder sehen werdet?
Wahrlich, wahrlich, und dieser Schwur sei ein sicheres Zeugnis:
Ihr werdet klagen und jammern, und die Welt wird sich
In ihrer Raserei über den Angriff freuen. Aber bald
Wird der ergreifende Schmerz eurer Trauer und eures Bedauerns verschwinden.
Denn die schwangere Frau wälzt in ihrem Herzen
Ihren Kummer und ihre Angst vor den scharfen Schmerzen der Geburt;
Sie schaudert vor den grausamen Wehen. Aber
Sobald sie geboren hat, wirft sie die schreckliche Last
Des immer größer werdenden Leidens ab und erinnert sich nicht mehr
An ihre vergangenen Leiden; denn ein neuer Mensch
Ist gerade aus ihrem Leib gesprossen und ist
In dieser erneuerten Welt erschienen. Ihr seid wie diese Frau,
Die kurz vor der Geburt steht; auch ihr werdet eure Seele
Zuerst mit Schmerzen tränken, die nichts ertrinken kann.
Aber wenn ich euch wieder sehe, wird euer Herz wieder lächeln,
Und diese Freude wird in euch unveränderlich sein,
Die später zu euch kommen wird, die wird euch niemand
Für alle Ewigkeit vorenthalten. Und an diesem Tag werdet ihr
Eure ersten Fragen, um alles zu wissen, nicht mehr an mich richten;
Denn was immer ihr mit der Stimme des Gebets bittet,
Wird euch von meinem Vater unfehlbar befriedigt werden.
Bis jetzt habt ihr von ihm nicht die kostbare Gabe gesucht,
Die Werke des Lebens zu tun; aber bald werdet ihr seine Gunst erflehen,
Und was immer euch gefällt, werdet ihr von meinem Vater,
Dem König des Himmels, empfangen, damit eure Freude voll befriedigt wird.
Jetzt spreche ich zu euch in umständlichen und unklaren Worten:
Aber die göttliche Stunde wird kommen, und sie ist fast nahe,
Wenn ich, nachdem ich alles offen von meinem Vater gehört habe,
Kommen werde, um auch auf verschiedene Weise alles zu verkünden,
Wenn auch in einem offenen Wort, auf direktem Weg
Und nicht durch ein zweideutiges Orakel. An diesem Tag
Werdet ihr häufig und heilig zu Gott beten, und dann
Werde ich nicht mehr, wie in der Vergangenheit,
Das gewohnte Wort aussprechen: Ich werde für euch
Zu meinem Vater, dem lebendigen Gott, sprechen.
Nein, weil der Allerhöchste, dessen heilige Liebe
Der meinen zu meinem Vater antwortet, euch spontan liebt,
Weil ihr selbst, fest im Glauben, in gleicher Übereinstimmung
Und durch einen weisen Bund, gebunden mit dem Wort,
Dem Sohn Gottes, die Knoten der göttlichen Liebe habt,
Und weil eure Sprache bezeugt hat, dass ich vom Vater,
Dem Gott, dem Meister des Lebens, komme. Ja, ich bin
Vom Vater gekommen; ich habe mich unter die Welt gemischt;
Ich verlasse diese Welt voller Ungerechtigkeit,
Und kehre schnell zu dem Vater zurück, der mich gesandt hat.“
Als die Jünger durch diese Worte belehrt wurden, riefen sie aus:
„Nun ist deine Sprache klar, und du sagst uns nicht
Diese geheimnisvollen Worte von komplizierter Bedeutung,
Die eine zweite Interpretation erfordern. Heute haben wir gelernt,
Dass du keine menschliche Stimme brauchst, um dich zu warnen
Und zu befragen, und deshalb erklären wir ohne zu zögern,
Dass du in diese Welt gekommen, der Sohn
Des himmlischen Gottes, und dass du Christus bist.“
Jesus antwortet dann mit der Prophezeiung des Zukünftigen:
„Was! Kaum hat er sich bekehrt, schon glaubt ihr meinem Wort!
Und doch nähert sich die Zeit, in der ihr euch zerstreuen werdet,
Indem jeder nacheinander in sein eigenes Haus flieht
Und mich allein lässt. Wenn aber die Menge der Feinde kommt,
Bin ich nicht allein, auch wenn meine Jünger fliehen;
Denn mein Vater bleibt bei mir und verlässt mich nicht.
Und all diese Dinge habe ich euch gesagt, damit ihr euch bemüht,
Einen ewigen Frieden in mir zu bewahren. Inmitten des Lärms der Welt
Werdet ihr in Sorge und Drangsal leben; aber leidet und vertraut.
Ich bin stärker als die Menschen, ich habe diese Welt überwunden.“

SIEBZEHNTER GESANG

Und unmittelbar nach diesen Worten blickte Jesus zum Himmel auf
Und sprach zu seinem Vater: „O Vater, verherrliche deinen Sohn noch mehr,
Damit dein Kind in dir seinen himmlischen Vater finde,
Denn du hast ihm das Steuer der ganzen Menschheit gegeben.
Ich habe mir gewünscht, all jene zu versammeln,
Denen du dich bereits selbst zur Sorge um das göttliche
Und ewige Leben hingegeben hast, damit sie in dir
Den einen Gott, die Hoffnung der Welt, und Jesus,
Deinen Christus, den du auf die Erde gesandt hast, erkennen.
Denn ich habe dich hier auf Erden verherrlicht
Und mit deinem Willen das Werk vollendet, das du
Mir zu tun gegeben hast. Verherrliche mich also, mein Vater,
Deinerseits mit jener gewohnten Herrlichkeit, die ich einst bei dir hatte,
Als dein göttliches Wort noch nicht den Grundstein der Schöpfung gelegt hatte.
Ich habe deinen Namen unter den Menschen verkündet,
Die du aus der Welt genommen hast, um sie deinem Sohn anzuvertrauen.
In den Augen dieser verblendeten Erde sind sie dein geworden,
Und du hast sie gelenkt, du hast sie mir gegeben,
Und durch eine Art unveränderliches Gesetz haben sie dein Wort treu gehütet.
Dein Wort erklärte auch, dass alles, was du mir gegeben hast,
Von dir kommt, denn ich habe ihnen deine
Lebensspendende Sprache gegeben. Sie selbst haben dein Wort,
Direktor des Geistes, liebevoll aufgenommen. Sie haben gelernt,
Dass ich von dir gekommen bin; und ihre unwiderlegbaren Gedanken
Wurden in dieser Wahrheit bestätigt, dass du es warst,
Der mich auf die Erde gesandt hat. Für diese stabilen Menschen
Und nicht für diese ganze verlorene Welt, o mein Vater,
Bitte und bete ich für jene, die du deinem Sohn gegeben hast.
Sie gehören dir, denn alles, was du hast, ist
für mich,
Da alles, was ich habe, dir gehört. Mit der Hilfe solcher Verbündeten
Verbreitet sich meine Herrlichkeit und wächst im Universum.
Aber sie sind in der Welt, und ich verlasse die Erde und kehre zu dir zurück.
Halte meine Jünger im gleichen Geist und fern vom Bösen,
Wenn sie als erste gegen die Gewalt des Dämons,
Unseres Gegners, kämpfen. Ja, Heiliger Vater, bewahre sie
In demselben Geist fern von allem Bösen,
Damit sie alle zusammen eins sind wie wir.
Als ich mit ihnen in der Welt war, hielt ich sie von allen Angriffen fern,
Und keiner von ihnen kam in der gefährlichen Raserei der Gottlosigkeit um,
Außer dem teuflischen und verderblichen Sohn des Todes,
Damit sich das Wort des Buches des Gesetzes erfüllte.
Und jetzt, Vater, nach meinem irdischen Aufenthalt werde ich zu dir kommen.
Und ich habe ihnen all diese Dinge erklärt, damit sie immer
Die Freude an meinen fertigen Werken miteinander tragen.
Ich habe ihnen dein göttliches Wort gegeben;
Aber die neidische Welt hat sie gehasst, weil sie
Von einem göttlichen Vater kommen, und sie sind wahre Bürger
Des Himmels und falsche Bürger der Welt; so wie ich selbst
Ein Fremder auf dieser Welt bin, der nicht das sterbliche Produkt
Irdischer Vereinigung ist. Ich bitte dich, o Vater,
Diese Gesellschaft meiner Mitmenschen keineswegs
Aus der unendlichen Welt zurückzuziehen, sondern sie
Durch deine unaufhörliche Wachsamkeit vor den Gefahren der Teufelsfallen,
Dem Prinzip des Bösen, zu schützen. Heilige meine Jünger
Mit deinen göttlichen Reden. Läutere sie alle
Mit den intellektuellen Strahlen der Wahrheit: Wahrheit ist dein Wort.
Und für sie alle zusammen, den Ersten unter ihnen,
Widme ich mich, damit sie von deinem gleichen
Lebensspendenden Wort gereinigt werden, und damit sie,
Gebadet und getränkt mit dem geistigen Feuer,
Durch die Heiligung der Wahrheit unbefleckt herauskommen.
Nicht für sie allein nehme ich deine Gunst an, sondern für all jene,
Die, indem sie die Torheit der Gottlosigkeit in den Wind schlagen,
Den wahren Glauben aus ihrem Mund empfangen werden,
Damit alle, versammelt, eins sind wie wir. Wie du in mir existierst,
O mein Vater, so existiere auch ich in dir; und wir sind
Untrennbar miteinander verbunden, damit sie selbst,
Nachdem sie ein Körper geworden sind, alle in uns existieren,
Und damit die von Menschen geschaffene Welt weiß,
Dass du mich auf die Erde gesandt hast, um die ganze Generation
Der Menschen zu erlösen. Ich habe ihnen, indem ich es von dir hielt,
Die Ehre mitgeteilt, dass wir alle in uns eins geworden sind,
Damit, wie du und ich ein und dasselbe sind, auch sie
In uns eins werden können, und wie du in mir, mein Vater, existierst,
So möge ich in meinen Mitmenschen ebenso mitgerissen werden
Und ihnen allen gemeinsam sein. Dann wird die verhärtete Welt
An der Lehre ihres Wortes erkennen, dass du mich gesandt hast,
Um derselben Welt zu helfen, die mich gesehen hat,
Und um das menschliche Leben zu erlösen, und dass du,
Wie du deinen Sohn geliebt hast, auch seine Mitmenschen liebst.
O Vater, ich wünsche, dass diejenigen, die du mir gegeben hast,
Selbst dort wohnen, wo ich wohne, damit sie alle mit ihren sterblichen Augen
Meine erhabene Macht sehen können, dieses Geschenk, das von dir zu mir kommt,
Denn du hast mich lange vor der Gründung dieser dunklen Welt geschätzt.
O du, Vater, gerechter Retter der Existenz des Menschen!
Die Welt, mein Vater, hat dich nicht gekannt. Ich aber,
Mit dir geboren, habe dich gekannt, und diese weise Gesellschaft
Meiner frommen Helfer hat dich gelehrt; denn ich habe ihnen
Die Geheimnisse deines Wortes offenbart, und ich werde sie
Wieder offenbaren, damit sie dich viel mehr kennenlernen
Und damit ich, das Gesetz meines Liebeslebens
In sich selbst, auch in sie hineingetragen werde.“

ACHTZEHNTER GESANG

Und als Jesus all das gesagt hatte, ging er zielstrebig


Auf der gegenüberliegenden Straße vorbei,
Wo unter den breitstämmigen Zedern der wandernde Regen
Sein wütendes Wasser rollt und den schnellen Lauf des Flusses
Der Schluchten anschwellen lässt. In der Nähe befindet sich
Ein üppiger grüner Garten. Der Herr kommt dort an und betritt ihn,
Als ob er in seinem gewohnten Paradies wandeln würde,
Das immer mit duftenden Bäumen geschmückt ist.
Der unverschämte Judas kannte dieses mit Pflanzen verzierte Gehölz,
Weil Jesus, wenn er auf seinem schattigen und einsamen Weg lief,
Hier oft anhielt, und auch die Jünger standen dort versammelt
In seinen Fußspuren. Dann Judas, dem die Priester
Eine Kohorte von Soldaten gegeben hatten, begleitet
Von einer großen, mit Knüppeln bewaffneten Truppe,
Aufgeregt durch die Pharisäer, die ersten Autoren des Bösen,
Der perfide Judas, kamen mit Waffen und Fackeln in diesen üblichen Garten.
Die Männer, die mit ihm gingen, trugen in ihren Händen
Nacheinander den Behälter, der das Licht, das er enthielt,
Vor dem Wind bewahren sollte, ein Gehäuse, in dem
Der alte Schöpfer in einem Kreis Schilfrohr sammelte,
Das häufig und abwechselnd unzusammenhängend war.
Dort, sich mit ihr drehend und in der Mitte platziert,
Lässt die Fackel, die nebenbei aus diesem Schutzraum heraus
Ihre vielfache Helligkeit wirft, von oben einen sprunghaften Glanz aufleuchten,
Der in tausend Strahlen unterteilt ist: ein Bild sehr ähnlich
Einer sternenförmigen und schnellen Kugel. Jesus,
Der aus einer angeborenen Wissenschaft die Herannahung
Des Prozesses kannte, verließ den Garten, lief spontan
Und ohne Furcht und fragte diese Armee von Kriegern sanft:
„Welchen Mann sucht ihr, und wen wollt ihr verhaften?“
Die Kohorte antwortete: „Es ist Jesus, der Bewohner von Nazareth,
Nach dem wir alle fragen.“ Der unverschämte Judas hatte sich
Zum Führer der Feinde gemacht, der für einen schändlichen
Und erbärmlichen Gewinn den Sohn Gottes, die Hoffnung der Welt, verkauft hat.
Er übergab den Sohn Gottes; und wie Jesus ohne Brustpanzer und Schwert
Ein Wort zu der Menge sprach, das die Macht zerbrach,
So fielen diese kriegerischen Soldaten von selbst nahe beieinander nieder,
Beugten sich in den Staub, verneigten sich und wurden vom Orkan
Dieser unbewaffneten Stimme niedergeschlagen. Jesus fragte
Ein zweites Mal leise: „Wer seid ihr denn alle zusammen,
Dass ihr nicht aufhören wollt?“ Und die Feinde antworteten
Mit dem gleichen Schrei: „Es ist Jesus, der Christus,
Der Bewohner von Nazareth, nach dem wir fragen.“
Dann sagte Jesus mit sicherer Stimme: „Ich bin Jesus, der Christus,
Der Bewohner von Nazareth, ich bin Jesus von Galiläa.
Wenn ihr nur meinetwegen kommt, lasst die Gesellschaft
Meiner Gefährten ungehindert nach Hause zurückkehren.“
So sollte sich immer erfüllen, was Christus einst
Zu seinem Vater, dem lebendigen Gott, gesagt hatte:
„Ich habe nichts von dem verloren, was du mir gegeben hast.“
Simon, der in der Nähe war und ein Schwert hatte, zog es kühn
Und schlug einen Mann im Dienste des unbesiegbaren Priesters
Und schnitt ihm mit seinem Schutzeisen das rechte Ohr ab.
Der Name des so verwundeten Dieners war Malchos.
Jesus ermahnte Petrus mit freundlicher Stimme:
„Keinen Zorn“, sagte er, „steck dein Schwert wieder in die Scheide.
Warum sollte ich nicht bereitwillig von dem kostbaren Kelch trinken,
Den mein Vater mir gegeben hat?“ Dann fesselten der Hüter
Des heiligen Tempels, der Anführer der tausend Mann
Des heiligen Bataillons und die Menge all dieser
Bewaffneten Männer mit ihrem unmenschlichen Hauptmann
Den unschuldigen Jesus in grausame Ketten, und am Abend
Brachen sie lautlos auf, um ihn in das Haus des Hohepriesters
Hannas zu führen. Das war der kühne Schwiegervater des Kajaphas,
Der der Hohepriester des Jahres war und der, eifersüchtig auf Christus,
Zum Volk der Hebräer dieses unheilige Wort gesagt hatte:
„Es ist gut, dass ein Mann für alle stirbt und dass
Eine weitverbreitete Verleumdung nicht für einen Mann
Das ganze Volk der Juden verliert.“ Die Soldaten,
Die Jesus wegführten, kamen in Scharen an,
Und weit hinter ihnen folgte Simon mit einem anderen jungen Jünger,
Den sein sündiges Gewerbe dem Hohepriester bekannt
Und vertraut gemacht hatte. Er begleitete Christus in diesen Hof,
Der einen Gott empfangen hat. Petrus, der seinen Gang
Verlangsamt hatte, war außerhalb der Umzäunung geblieben;
Und der andere Jünger Christi ging durch den Palast,
Ging hinaus, sprach mit der Magd, die die Tür bewachte,
Und führte Petrus an der Hand in die Räume des großen Hofes.
Die Schwellenwächterin sah Petrus mit frecher Zunge seitlich an
Und sagte, als er sich näherte: „Bist du nicht auch ein Jünger Christi?“
Und Simon antwortete mit einer Stimme der Furcht:
„O Frau, ich bin nicht einer der Jünger, die Christus begleiten.“
Nun wärmte sich das Volk des Hohepriesters,
Arbeiter oder Diener, die alle zusammen standen,
In einem Kreis und fächelte die Kohlen auf.
Das schwach leuchtende Licht, das die Feuerstelle
Mit einem schwachen Funken erleuchtet hatte,
War dabei zu erlöschen. Die Nacht war dunkel und schlecht.
Die Winde wehten und kühlten die Erde ab. Darum suchten die Knechte das Feuer:
Unter ihnen stand Petrus, schweigend und unbekannt.
Aber der langbärtige Hohepriester Hannas streichelte
Das Ende der gewohnten Bewegung mit seiner Hand;
Und während er seine verlängerten Zöpfe entrollte,
Befragte er Jesus kurz über die intelligenten Männer,
Die er zu seinen Jüngern gemacht hatte, und über die Heiligkeit seiner Lehre.
Jesus antwortete ohne Rührung und mit lauter Stimme:
„Ich sprach öffentlich vor einer Menge, die es liebte,
Mich zu befragen, unter freundlichen Gewölben,
An der Kreuzung selbst, wie in dem Tempel, in dem Gott angerufen wird
Und wo die verschiedenen Nationen sich versammeln.
Ich habe nichts versteckt oder schüchtern verheimlicht.
Warum fragst du mich dann das? Sieh dich um.
Hier sind alle Zeugen meines Wortes. Sie alle haben
Die verschiedenen Bedeutungen meiner Sprache gekannt,
Wie ich sie dem gläubigen Volk der Hebräer vorgehalten habe.“
Als er diese Worte sagte, schlug ein brutaler Knecht
Mit seiner unverschämten Hand auf die göttliche Wange und sagte:
„So antwortest du dem Hohepriester?“ Und Jesus,
Der diesen Knecht zurechtweist, sagte ein letztes Mal:
„Wenn ich böse, leichtfertig oder gedankenlos gesprochen habe,
Dann lass deine Stimme es mir beweisen und räche dich;
Wenn ich es aber richtig gesagt habe, warum schlägst du mich dann?“
Doch Hannas schickte Jesus, gefangen in den Netzen
Einer mörderischen Verfolgungsjagd, mit den Händen
Durch eine doppelte Kette auf dem Rücken gefesselt,
Zu seinem fanatischen Schwiegersohn; und während er
Von einem Priester zum anderen ging, wärmte sich Simon,
Immer noch unsicher, im Stehen an der Feuerstelle,
Die die Kohlen endlich wieder angezündet hatten.
Die Diener des Priesters, die sich ebenfalls wärmten,
Fragten Simon, einen Neuankömmling in einer fremden Miene:
„Bist du nicht selbst einer der Gefährten Christi?“
Auf die Frage der Diener antwortete Simon erneut, leugnete es
Und sprach diese unwahrhaftigen Worte: „Ich bins nicht.“
Da beschuldigte ihn einer der Anhänger des Hohepriesters,
Ein Verwandter desjenigen, zu dem Simon in dieser Nacht gekommen war,
Um ihm sein rechtes Ohr mit dem Schwert abzuschneiden,
Und sagte: „Wie! bist du nicht ein Diener Christi?
Habe ich dich nicht mit ihm im Garten gesehen, wo die Bäume stehen?“
Und Petrus begann erneut ein drittes Mal, Jesus
Sein übliches Wort zu verweigern, und alsbald krähte der Hahn.
Aber die anklagende Menge, die das Haus des Kajaphas verließ,
Eilte lärmend zum Palast des höchsten Statthalters
Und schleppte Jesus mit sich, der auf diesen Tod,
Aus dem das Leben hervorgehen sollte, vorbereitet war.
Sie fürchteten sich, ihre Schritte in die lärmende Halle zu tragen,
Aus Angst, sich dort zu verunreinigen, denn sie wollten rein bleiben,
Um das Passah zu essen, und sie blieben draußen. Narren,
Sie sahen nicht, dass sie mit der Ausführung eines solchen Mordes
Selbst das heilige und schützende Asyl der Gesetze entweihten.
Sofort ging Pilatus aus dem Saal und befragte die Priester
Und fragte nach Pflicht und Sitte nach Beweisen für das Verbrechen:
„Welche Anklage erhebt ihr gegen diesen Mann?
Gibt es eine ausreichende Todesursache? Weshalb ist er schuldig?
Und welche Anklage erhebt ihr gegen ihn?“ Da riefen
Die verleumderischen Priester: „Hätte er nicht große Verbrechen begangen,
Hätten wir ihn nicht gewaltsam zu dir gebracht;
Noch würden wir ihn in deine Hände geben, um ihn zu bestrafen,
Einen Unschuldigen.“ Pilatus, der ihren Hass sofort erkannte,
Weigerte sich, mit seinem eigenen Mund ein Urteil gegen Christus zu sprechen:
„Nehmt ihn“, sagte er, „und richtet ihn
Nach den traditionellen Gesetzen eures Gesetzesbuches
Und unter den üblichen Strafen.“ Aber der unverschämte Mob sagte:
„Wir haben kein Recht, jemanden zu töten.“ So war das Wort des Herrn
Zu verifizieren, als er prophezeite, welchen Tod er sterben sollte.
Bald ließ Pilatus diese listige Menge an den Toren zurück,
Kehrte in die Halle der Gerechtigkeit zurück, rief Jesus zu sich und fragte ihn:
„Bist du denn der König der Juden?“ Und als er diese Frage stellte,
Als ob er sie nicht verstand (und doch hatte sein göttlicher Geist sie verstanden),
Fragte Jesus ihn: „Wenn du mich König der Juden nennst,
Sagst du das von dir selbst, oder haben es dir andere gesagt?“
Und der Gouverneur antwortete: „Ich? Bin ich auch ein Jude?
Dein Volk und deine Priester bringen dich ohne Erklärung zu mir,
Damit ich dich verurteile. Sag dir selbst, was du getan hast.“
Und der Herr antwortete: „Meine königliche Macht
Erstreckt sich nicht über die Erde. Ich bin kein Passagier auf dieser Welt.
Wäre meine Souveränität von hier, wenn sie von der Welt wäre,
Hätten meine Minister einen bewaffneten Kampf geführt,
Damit ich nicht in jüdische Hände falle. Aber nein,
Meine königliche Macht ist nicht von hier.“ Und Pilatus sagte:
„Dann bist du also ein König?“ Jesus antwortete: „Ich bin
Nur geboren und gekommen, um eines zu tun:
Um den Menschen ständig die Wahrheit zu bezeugen, die alle suchen.
Wer das Joch der Wahrheit tragen will, der gehorcht
Der Wahrhaftigkeit meiner Stimme.“ Pilatus, überrascht, fragte wieder:
„Was ist schon Wahrheit?“ Und als er sich sofort von seinem Sitz erhob,
Ging er hinaus aus der Halle; dann, durch dieses Urteil von vielen Seiten,
In dem er wiederum die Tempeldiener beschuldigte,
Sagte er zu der zornigen Menge: „Ich sehe nichts Schuldiges
An diesem Mann. Ich kann keinen einzigen Vorwand finden,
Der ausreicht; aber es ist ein alter Brauch unter euch,
Dass ich euch jedes Jahr einen freilasse und einen Gefangenen
Aus seinen Ketten befreie. Wollt ihr denn den König der Juden
Von den Ketten befreien, die ihr ihm auferlegt habt?“
Und die Hebräer riefen einmütig, mit einem Geschrei,
Das weit entfernt widerhallte: „Nicht den, von dem du sprichst,
Sondern Barabbas.“ Der war ein zum Tode verurteilter Revolutionär.

NEUNZEHNTER GESANG

Unter den gedankenlosen Schreien dieser wütenden Münder


Übergab der Statthalter den Rebellen aus seinen Fesseln dem Volk,
Verzichtete auf Rute und Peitsche und geißelte Christus
Mit abwechselnden blutigen Schlägen auf seinen Körper.
Dann ergriff das Heer der Feinde Jesus und beschimpfte ihn.
Die Stängel des Stacheldorns waren ineinander verschlungen,
Und das Haupt des Königs war mit dieser falschen Krone umgürtet.
Er war mit dem Mantel bekleidet, der unter dem Funken
Des sidonischen Meeres künstlerisch leuchtete,
Ein Symbol des Königtums selbst inmitten der Trauer.
Dann beugten sie sein Knie um ihn herum zu Boden
Und begrüßten ihn, indem sie den Kopf jener Art
Von lügnerischem Namen beugten, Herr,
Der dem Gebet vorausgeht; und jeder kam der Reihe nach,
Um mit einer abwechselnden Hand auf die Oberfläche
Seiner Wange zu schlagen. Da ging Pilatus entschlossen
Aus seinem Palast hinaus, und als er zu der törichten Menge zurückkehrte,
Sagte er: „Siehe, ich führe diesen Mann zu euch hinaus, damit ihr ihn erkennt;
Und ich, der ich ihn mit einem untadeligen Gewissen verurteile,
Habe nichts Verwerfliches an ihm gefunden.“ Und als Jesus
Für unschuldig befunden wurde, ging er sofort aus dem Palast
Und trug auf seinem Haupt die Krone aus Stacheldornen
Und den purpurnen Mantel, der mit dem Blut einer Muschel gefärbt war.
Dann sagte Pilatus wieder zu den Neidern: „Siehe, vor euch steht
In seiner Unschuld der Mann, dessen Kleid ihr gerade gewechselt habt.“
Und als die ungerechten Priester und ihre unmenschlichen Diener ihn sahen,
Riefen sie in der Ferne: „Lass ihn kreuzigen und vor aller Augen aufstellen,
Mit seinen Füßen und Händen mit scharfen Nägeln gefesselt.“
Dann wandte sich Pilatus mit dieser vernünftigen Rede an die Menge:
„Fügt ihr ihm diese Qualen zu; denn ich finde keine Todesursache in ihm.“
Und die verzweifelten Priester riefen Pilatus zu:
„Es gibt eine Überlieferung unserer Väter,
Die von den Gesetzgebern in unser Buch geschrieben wurde,
Und sie hat Gesetzeskraft: Dieser Mann muss die Todesstrafe
Für seine Gottlosigkeit erleiden, weil er sich selbst den Sohn Gottes,
Des ewigen Vaters, genannt hat.“ Als der Richter
Diese präzise Denunziation hörte, zitterte er, eilte zurück
In den öffentlichen Saal und richtete seine gewohnte Frage
Ein zweites Mal an Jesus: „Wer bist du denn, und woher kommst du?“
Aber der Herr hielt mit gesenktem Haupt seine Augen auf den Boden gerichtet
Und öffnete seinen Mund nicht, sondern tauschte nur Schweigen
Gegen diese Worte des Pilatus aus. Pilatus war wütend und rief:
„Antworte mir! Weißt du nicht, dass ich zwei Kräfte über dich habe:
Dich zu kreuzigen oder dich nach meinem Willen freizulassen?“
Und Jesus nahm diesen stolzen Scherz auf und sagte:
„Von dir selbst hättest du kein Recht über mich,
Wenn es dir nicht von oben herab gewährt worden wäre.
Und deshalb hat der Mann, der mich verhaftet und verraten hat,
Eine größere Sünde in seiner Seele.“ Pilatus versuchte dann in seinem Urteil,
Jesus von der Anklage zu entfernen und ihn von der Todesstrafe
Zu begnadigen. Aber die stürmische Menge rief mit tausend Stimmen:
„Wenn du ihn ungestraft abweist, bist du kein Freund des Caesars,
Der unser einziger König ist; denn wer sich fälschlicherweise
König nennt, wird mit diesem verlogenen Namen zum Feind
Des Caesar.“ Aus Angst vor dem, was er hörte, führte Pilatus
Jesus sofort aus den hohen Gewölben der Halle heraus
Und kam und setzte sich auf einen neu gepflasterten Mosaikplatz,
Der vom Pflaster den griechischen Namen Lithostrote übernahm,
Den die Einheimischen aber in ihrer syrischen Aussprache Gabbata nannten.
Es war dann der sechste Tag, der Vor-Sabbat genannt wird;
Und die dritte Stunde, die den Tod bringen sollte, rückte näher.
Pilatus rief den Hebräern von seinem steinernen Sitz aus zu:
„Siehe, euer Monarch steht vor euch, bekleidet mit dem königlichen Gewand.“
Und die Leute antworteten mit einhelliger Stimme:
„Nimm ihn, kreuzige ihn mit schändlichen Qualen. Er soll vergehen,
Von Nägeln in der Luft gehalten, auf dem Holz ausgestreckt
Und von allen vier Gliedern zum Tode gezogen.“ Pilatus
Sagt wieder vor all diesen Leuten: „Wer? Ich?
Ich soll ihn an den Baum nageln und euren König durchbohren?
Ihn soll ich durch diese Qual vernichten?“
Und aus ihrem heuchlerischen Mund riefen die Priester aus:
„Wir erkennen keinen neuen König, keinen
Von ihm selbst ernannten König, den Rom nicht gekrönt hat.
Wir haben keinen König außer Caesar, dem Herrscher der Welt.“
Dann, unter dem unaufhörlichen Geschrei der Menge,
Überlässt Pilatus, ob er will oder nicht, Christus der Sünde dieses Todes.
Sofort beeilen sich die unverschämten Priester, die dieser Tod erfreut,
Jesus zu ergreifen; und alle eintägigen Sterblichen
Machen sich auf einmal zu den Mördern des unsterblichen Christus.
Bald trägt Jesus selbst sein Kreuz und geht ohne zu zittern
Auf eine freiwillige Bestimmung zu, bis er den Ort erreicht hat,
Der Kalvarienberg genannt wird, der den Namen des Hauptes von Adam,
Dem ersten Menschen, trägt und den die syrische Sprache Golgatha nennt.
Dort, auf die vier Äste des auf dem Boden liegenden Holzes
Legen die Vollstrecker ihn gerade hin und fixieren
Seine ausgestreckten Hände auf jeder Seite
Mit einer Eisenspitze gewaltsam; dann durchbohren sie sie
Mit einem einzigen, riesigen Nagel, der zwei Enden
In einem Paar durchbohrt, und halten die Füße gefaltet
Unter dieser unzerstörbaren Kette übereinander.
Dann fügen sie die gleichen Qualen zwei Schächern in der Nacht zu,
Die sie auf die gleiche Weise an ein Kreuz binden,
Einen nahe dem anderen, und Jesus in der Mitte.
Dann schrieb Pilatus für alle sichtbar diese Inschrift,
Die in lateinischer Sprache Inri genannt wird
Und die in geschickt gezeichneten Buchstaben sagt:
„Hier ist Jesus, Jesus von Galiläa, der König der Juden.“
Viele ausländische Hebräer traten vor, um diesen Titel zu lesen,
Denn der Ort, an dem die Kreuzigung stattfand, war ein Hügel
In der Nähe der Stadt, und dieselbe Hand hatte ihn künstlerisch
In Latein, Syrisch und Griechisch geschrieben.
Die versammelten Priester richteten dann dieses Gebet an Pilatus:
„Schreibe nicht, dass er König der Juden ist, sondern
Dass er mit verlogener Stimme sagte: Ich, König Jesus, bin
Der Herrscher der Juden.“ Pilatus sagte daraufhin
Und tadelte die Grausamkeit dieser Männer:
„Was ich geschrieben habe, habe ich gut geschrieben.“
Die Henker des Todes, nachdem sie Jesus bewegungslos
Und ganz auf das Kreuz gelegt hatten, hoben es auf
Und teilten an Ort und Stelle das wunderbare Gewand des Königs,
Des Sohnes Gottes, und diese glänzende Tunika,
Die von Kopf bis Fuß, von oben bis unten nahtlos gewebt worden war.
Sie trafen diese gegenseitige Vereinbarung zwischen sich:
„Lasst uns nicht dieses rote Gewand zerreißen, das nicht genäht wurde
Und das gut die Form eines fremden Wunders trägt;
Lasst uns mit unseren Knöcheln spielen. Sie werden uns sagen,
Wer der Gewinner sein wird, und durch das Los werden wir
Alle ohne Frage wissen, wem es gehört“. So sollte später überprüft werden,
Wie der Hymnus zu Ehren Gottes auf der Leier wiederholt worden war:
„Meine unmenschlichen Mörder, die sich versammelt haben,
Um gegen mich zu kämpfen, haben meine Kleider unter sich aufgeteilt;
Und in ihrer Gier nach Beute haben sie das Los gezogen,
Wer sie tragen soll.“ Das waren die Taten des Heeres
Dieser ungerechten Männer. Aber ans Kreuz kamen die Jünger
Und Maria, die Mutter Gottes, des Christus;
Uit ihr kam eine gleichnamige Maria, ihre Verwandte,
Und Maria Magdalena, die Freundin der Tränen.
Als Christus diese Mutter sah, die einen Gott für einen Sohn hatte,
Und den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter:
„O meine Mutter, Freundin der Jungfräulichkeit, siehe,
Dein Sohn ist auch eine Jungfrau.“ Dann sagte er zu dem Jünger:
„Und du, Freund der Jungfräulichkeit, hier ist die Jungfrau,
Die deine Mutter sein wird, ohne dich geboren zu haben.“
Und von jener raschen Stunde an führte der Jünger
Die Jungfrau der göttlichen Ausgeburt in sein Haus,
Um mit ihr zusammen zu wohnen. So hatte er eine Mutter,
Die ihn nicht gezeugt hat, so wie sie einen Sohn hatte,
Ohne ihn zu gebären, ohne ihn zu heiraten. Nun wollte Jesus,
Als er erkannte, dass alles, was kommen sollte, gerade vollendet war,
Das, was noch zu tun war, vor dem Ende beschleunigen,
Und er sagte zur Menge: „Ich habe Durst!“
In der Nachbarschaft stand ein Krug voller Essig.
Alsbald nahm ein Mann, der ihn gehört hatte, einen Schwamm,
Der in den Tiefen des Unterwasserabgrunds geboren war,
Und füllte ihn mit dem beißenden Getränk; und indem er ihn
Mit dem Wasser des Meeres tränkte, befestigte er ihn am Ende
Eines langen Schilfrohrs; an der Stelle am Ende dieses Stabes
Errichtete er den wandernden Schwamm, er überreichte
Diesen tödlichen Essig und dieses Salz des Meeres,
Das sich noch immer verändert, dem König,
Der dafür die süße und schmackhafte Fülle eines göttlichen Brotes geben sollte.
Nachdem er endlich die Bitterkeit und den Säuregehalt
Dieses Getränks empfangen hatte, sprach Jesus am Ende seines Lebens
Sein höchstes Wort aus: „Es ist vollbracht!“
Und dann beugte er sein Haupt und gab bereitwillig dem Tod nach.
Als es die Abendstunde war, die der Feierlichkeit,
In der das Lamm gegessen wird, vorausging und diese ankündigte,
Liefen die ungestümen Priester zum Haus des stolzen Statthalters
Und versammelten sich, um Pilatus zu bitten,
Dass dem göttlichen Jesus und den beiden mit ihm
Hingerichteten Menschen nach drei Tagen ihre Glieder
Mit Eisen gebrochen werden sollten, damit die Leichen
Nicht ans Kreuz genagelt blieben, wenn der siebte Tag kam;
Denn der siebte Tag war die unbeschreibliche Morgenröte,
Die allen Hebräern heilig ist, deren Feier durch ihr Gesetz gelehrt wird.
Und die Schändungsgesellschaft kam herbei und brach dem ersten Schächer
Die beiden steifen Beine mit einem vernichtenden Eisen
Und schlug auch mit dem Schwert die beiden Füße des anderen,
Der noch am Kreuz war, sie beschleunigten das Schicksal
Dieses zweiten Verbrechers. Als sie aber Jesus erlöschen sahen,
Brachen sie ihm nicht seine beiden Beine, wie es ihre Gewohnheit war,
Denn er war tot. Aber ein Soldat rannte herauf und schlug
Diese kostbare Flanke mit dem Eisen seines langen Speeres.
Aus dieser Wunde in der Flanke strömten zwei Flüssigkeiten aus:
Erst Blut, dann göttliches Wasser. Der Mann, der ihn sah,
Bestätigte dieses unerschütterliche Zeugnis mit seiner Stimme,
Und wir wissen, dass von diesem Mann mit ehrlichem Herzen
Das Wort fest ist und nicht täuscht. All dies wurde nun getan,
Um das Orakel zu rechtfertigen, das im Voraus
Die Unverletzlichkeit dieses Körpers verkündet hatte,
Indem es sagte, dass keiner der Knochen seiner Glieder
Abgetrennt oder gebrochen werden würde.
Und dieses andere Wort ist auch geschrieben, das vom Propheten
Gesprochen wurde: „Sie werden ihre Augen auf denjenigen werfen,
Den sie verwundet haben; und als Gegenleistung für die Schärfe des Speeres
Wird er später die Strafe verhängen.“ Josef kam dann
Heimlich zu Pilatus, denn er fürchtete die Juden.
Er war plötzlich selbst ein eifriger Nachfolger Christi geworden
Und hatte klugerweise die Milch des wahren Glaubens
Aus diesem göttlichen Mund gesaugt. Da kam er zu Pilatus,
Der in seinem Palast kniete, um ihn anzuflehen,
Und forderte von ihm den göttlichen Leichnam.
Bereitwillig übergab er den noch lebenden Toten
Diesem frommen Träger, und Joseph, der Diener der Toten,
Ging still zum Kreuz. Dort trieb er mit den Stacheln
Des getriebenen Eisens die scharfen Doppelnägel,
Die ihn durchbohrt hatten, aus dem Holz und befreite so
Den Leichnam, den er abends auf seinen von einem Gott
Belasteten Schultern ablegte. Auch Nikodemus stellte sich vor
(Derselbe, der heimlich nachts in das Haus Christi gekommen war).
Er hatte die einbalsamierte Myrrhe und die Aloe
Aus dem Golf von Eritrea, ein Auswurf des Schilfs
Des Indierlandes, in einer Menge von einhundert Litern bei sich.
Dies ist der Name, der dieser Art von Maß gewidmet ist.
Und sie gürteten den Leichnam der Toten mit leichten Tüchern
Und wickelten ihn mit ihren Händen ein und umwickelten ihn mit Streifen,
Wo sie die Düfte verflochten, nach den Regeln,
Die die Hebräer für die Bestattung befolgten. Neben dem Grabhügel,
Auf dem die Barbarengruppe Jesus gekreuzigt hatte,
Befand sich ein Garten; und in diesem Garten in der Nähe,
Unter einem aus der Erde gegrabenen und nicht errichteten Felsen,
Befand sich ein neu fertiggestelltes Grab, das mit einem Meißel geschnitten wurde.
In diesem Grab aus schönen Steinen hatte noch kein Toter
Platz auf dem Sand der Erde gefunden, und die Dämpfe
Der Bäume des Gartens, die die Luft erfrischen, reinigten auch das Grab.
Hier trug der fleißige Josef Jesus auf den Schultern liegend
Und legte den Leichnam auf dieses Steinbett, der dort nicht bleiben,
Sondern nach drei Tagen im Schoß des Grabes wiederbelebt werden sollte.
An diesem in der Erde verwurzelten Denkmal tat Joseph
Sein Werk ohne Zeugen; denn der Tag des Sabbatabends war zu Ende
Und kam in der Nacht vor dem von den Hebräern gefeierten Fest
Zu seinem Gefolge. Dann, ohne überrascht
Oder gesehen zu werden, kehrte Joseph in sein Haus zurück.

ZWANZIGSTER GESANG

Als die Morgendämmerung den Tag nach dem Sabbat ankündigte,


Ging Maria Magdalena, die Freundin der Tränen, früh zu dem Grabmal,
Als der Morgenstern, der in der Nacht erscheint,
Ein unmerkliches Licht auf die verdunkelte Erde warf.
Sie sah den Stein von der Türschwelle abgelöst,
Ein gewaltiges Gewicht auf den Boden verschüttet;
Und sie sah das Grab leer, wo Josef den Herrn Jesus
In einem bescheidenen Bett auf den Sand gelegt hatte.
Dort blieb die nächtliche Reisende stehen, in ihrem Schoß
Die Düfte der Trauer tragend. Sie berührt dieses verlassene Bett
Und versucht, den verlassenen Leichnam des Grabes zu salben.
Aber sie findet ihn nicht und eilt zum Haus zurück.
Sie übermittelte die Nachricht von dem leeren Grab an Petrus,
Der es nicht wagte, seine Augen zu erheben, und an den anderen Jünger,
Den der Herr liebgewonnen hatte. Sie sind zusammen geblieben.
Als die Nachricht kam, eilte Petrus im Rausch nach draußen,
Um sich zu erkundigen, und der andere Jünger folgte ihm zum Grabmal.
Die beiden begannen, die Straße entlang zu laufen.
Dieser Jünger, der leichter war und schneller lief als Petrus, lief vor ihm her,
Näherte sich ihm, stand auf und schaute auf das Grab.
Er sah mit seinen prüfenden Augen deutlich die weißen Tücher,
Die in der Gruft auf dem Boden lagen, und das leere Monument.
Obwohl er schnell lief, hatte er keine Zeit, es zu betreten;
Denn schon Simon, der ihm folgte und hinter ihm kam, betrat es schnell.
Er sah auf dem Boden des Grabes
Die übereinanderliegenden Leinentücher und diese Gürtel des Kopfes,
Um die Haare, die die Syrer im Volksmund das Leichentuch nennen,
Zusammenzudrücken und zu straffen. Es war nicht
Mit den anderen Leinentüchern des Grabes verbunden,
Sondern in seiner Länge zusammengefaltet, an einer Stelle, wenn auch getrennt.
Der Jünger, der als erster am Grabmal ankam, betrat schließlich
Das Innere der Höhle, die mit dem Meißel eingeritzt wurde.
Er sah den Stein genau wie die Öffnung des Grabes,
Der Deckel passte sich der Vertiefung des Eingangs an;
Er sah das Haarband, die Tücher, die auf der Erde lagen,
Und er glaubte fest daran, dass der Tote aus dem Schoß der Erde
In den Himmel geflogen war. Denn die beiden Jünger Christi
Hatten noch nicht gelernt, was die göttliche Leier
In ihrem harmonischen Lied gesagt hatte: Dass bald nach dem Tod,
Aus einem nur drei Tage dauernden Schlaf erwachend,
Der Herr, die Schwelle verlassend, von der man nicht zurückkehrt,
Und unter den Ketten des unflexiblen Schicksals auftretend,
So bald wieder in den Schoß der Sterne aufsteigen sollte, fern von den Toten.
Nach einem solchen Schauspiel kehrten die beiden Gefährten
Tief verwundert nach Hause zurück und verließen schweigend das Grab,
Aus dem die Trauernden geflohen waren. Magdalena blieb dort allein,
Ihr Gesicht überschwemmt von brennenden Tränen
Und Reue für einen lebenden Mann. Als sie nun über den Toten weinte,
Der nicht weit von ihr sprach, sah sie durch die Tür zwei Engel,
Die plötzlich erleuchtet wurden: einen zur Rechten,
Wo die Spitze des Kopfes Christi ruhte, der aus den Augen
Seiner göttlichen Gestalt Funken sprühte, und den anderen
Zur Linie hin, wo die Füße des belebten Leichnams gewesen waren,
Die das schneeweiße Weiß seines Gewandes zum Leuchten brachten.
Die beiden Engel im Inneren des Grabes fragten sie:
„Frau, warum stöhnst du?“ Und Maria Magdalena antwortete ihnen:
„Weil die Entführer nachts heimlich kamen, um den Körper meines Herrn
Wegzunehmen, und ich kann nicht erraten, wo sie ihn hingebracht haben.“
Als sie sich umdrehte, sah sie diesen Jesus, den sie beweinte,
Sie sah ihn am göttlichen Grab stehen, ohne zu wissen,
Dass es der Christus war, und er sagte wie ein Fremder,
Der durch den Garten gegangen war, zu der Klägerin Magdalena:
„Frau, warum weinst du? Sag, was suchst du hier?“
Maria, die glaubte, in ihm den Mann zu sehen, der den Garten pflegte,
Sprach zu ihm wie folgt: „Wenn du es warst, der den Leichnam
Von diesem Grabmal entfernt hat, dann sag, wohin du ihn gebracht hast,
Und ich werde ihn dort abholen.“ Dann sagte Jesus mit lauter Stimme:
„Maria!“ Sie dreht sich um und sagt: „Meister!“
Und als sie im Begriff war, ihre Hand an die unsterblichen Gewänder zu legen,
Hielt Gott sie mit folgenden Worten auf: „Rühre nicht meine Gewänder an,
Denn seit meinem Tod bin ich noch nicht zu meinem Vater zurückgekehrt.
Sag aber meinen Brüdern und Schwestern, meinen Jüngern,
Dass ich zu meinem Vater, der euer Vater ist, gehe
Und zu meinem Gott, der euer Gott ist, zurückkehre.“
Maria flog, um den zwölf im Haus versammelten Jüngern
Dieses Zeugnis zu geben, und erzählte ihnen allen,
Dass sie gesehen hatte, wie Christus seiner Kleider beraubt wurde,
Der irdischen, unter einer Art Mantel leuchtend, das Werk Gottes,
Und dass er in seiner schillernden Pracht all diese Dinge zu ihr gesagt hatte.
Als nun die Finsternis gekommen war, um die ganze Erde zu verdunkeln,
Und wo die Jünger wohnten und sich versteckten
Und die Türen mit starken Schlössern verschlossen waren,
Erschien Christus in ihrer Mitte, so schnell wie ein Flügel oder ein Gedanke;
Und umringt von seinen Gefährten sagte er: „Friede sei mit euch!“
Dann, nach diesen Worten, so kurz und unerwartet, zeigte er
Den versammelten Jüngern seine Füße und Hände,
Die mit Nägeln durchbohrt waren, wie die Wunde an seiner Seite.
Sofort, als ihr Meister endlich zurückkehrte, brachen die Jünger
In Freude aus; und der Herr sagte wieder kurz zu ihnen:
„Friede sei mit euch! Wie mein Vater mich in die vier Teile der Welt gesandt hat,
So sende ich euch.“ Nach diesen Worten öffnete er
Seine lebensspendenden Lippen und sagte zu den Jüngern,
Indem er einen Atemzug aus seinem göttlichen Mund ausatmete:
„Empfangt den Heiligen Geist. Die Menschen, denen ihr
Ihre Gottlosigkeit auf Erden vergeben habt,
Jene Last des Irrtums, die in die Irre führt,
Werden auch im Himmel Amnestie für ihre Sünden finden;
Und diejenigen, deren Sünden ihr noch immer ohne Sühne zurückhaltet,
Werden unter der Kette der schuldhaften Werke ihres Lebens bleiben.“
Thomas war allein nicht unter den zurückgezogenen Jüngern,
Als Jesus durch die Luft zu ihnen kam und wie ein vom Wind
Getragener Herrscher spurlos über die Straße ging.
Seine Gefährten erzählten alle Thomas, dass sie gerade den Herrn gesehen hatten.
Und er gab ihnen mit seinen kühnen Lippen diese ungläubige Antwort,
Denn sein langsamer Geist brauchte stärkere Beweise,
Um zu ihrer Aussage zu gelangen: „Wenn ich seine Hände nicht sehe,
Wenn ich meine Fingerspitze nicht in das Loch stecke,
Das die Nagelköpfe gegraben haben, wenn ich meine rechte Hand
Nicht in den Schlitz in seiner Seite lege, werde ich niemals glauben.“
Nun, nach dem aufeinanderfolgenden Licht der achten Morgenröte,
Wurden die Jünger, Organe Gottes, wieder in demselben Haus versammelt,
Alle zusammen und im Verborgenen, aus Furcht
Vor dem schrecklichen Zorn der Juden. Thomas
Mit dem Doppelnamen, der Didymus heißt, saß bei ihnen
Und war ein Mitglied der Versammlung, als plötzlich
Christus in das Haus kam, mit seinen Füßen schnell wie der Wind
Und ohne Flügel. Er erschien mitten unter seinen Jüngern,
Die ihn umgaben, und sagte zum dritten Mal diese gewohnten Worte:
„Friede sei mit euch!“ Dann, alle anderen beiseite lassend,
Antwortete er Thomas, der vor ihm stand, und richtete diese
Direkten Worte an ihn: „Freund, gib mir deinen Finger hier,
Damit ich diesen untadeligen Zeugen in die Löcher,
Die die Nägel gemacht haben, legen kann. Hier sind meine beiden Hände.
Strecke deine rechte Hand zu meiner Seite aus, damit du
Meine Wunde erkennst und deinem Trotz entsagst;
Sei mir mehr und doppelt treu, da du gleichzeitig gesehen und berührt hast.“
Thomas, endlich erleuchtet, antwortete der Reihe nach:
„Du bist mein Herr und mein Gott.“ Dann tadelte Jesus Didymus
Für seine Unentschlossenheit und fügte hinzu: „Du glaubst,
Nachdem du mich gesehen hast und um Überzeugung
Von deinen Augen
Gebeten hast. Viel glücklicher sind die, die, ohne gesehen zu haben,
Mehr Glauben haben und ihre Augen nicht brauchen!“
Jesus vollbrachte noch viele weitere Wunder
In der Gegenwart seiner jetzt gebildeten Jünger
Und er manifestierte sich in verschiedenen Werken.
Aber in diesem Buch, das er soeben geschrieben hat,
Um von Gott zu sprechen, hat der wahre Zeuge,
Der all dies verfolgt hat, sie freiwillig in Schweigen versetzt.
Und alles, was er in dieser Schrift bezeugt hat, ist,
Dass ihr mit rettendem Glauben glauben könnt,
Dass Jesus der Christus, der Sohn des Vaters,
Des ewig lebenden Gottes ist; und dann, getreu diesem Glauben
Durch die Gnade der himmlischen Macht,
Wird das göttliche Leben in der Ewigkeit euer Lohn werden.

EINUNDZWANZIGSTER GESANG

Das dritte Mal, als Christus seinen Jüngern


Seine unsterbliche Gestalt offenbarte, war jenseits
Des berühmten Meeres von Tiberias; und so zeigte er sich selbst.
In einem abgelegenen Haus befanden sich Petrus, der früher Simon hieß,
Der weise Andreas, der Bruder, der Sohn seiner Mutter,
Die beiden lebhaften Söhne des Zebedäus, die am Meer lebten,
Und mit ihnen Thomas mit dem Doppelnamen.
Es gab auch Nathanael und zwei andere Jünger, die Gott treu waren.
Wie sie zusammen waren, sagte Simon, der Meister der Netze, zu ihnen:
„Ich werde wie immer hinausgehen und die Wellen jagen.“
Und die Fischer, seine Gefährten, antworteten ihm:
„Wir werden auch mit dir in die Stille des Meeres
Und in das Gewerbe der Sünder gehen.“ Also rannten sie aus dem Haus,
Um zum Meer zu gehen. Dann stiegen sie in ein Boot
Und stießen zum nahegelegenen See ab. Aber die ganze Truppe
Sah die ganze Nacht nichts kommen unter ihren mühseligen Händen,
Und Simon, der mit seinen beiden Armen das leere Netz
Immer wieder herauszog, trauerte. Als Aurora
Mit den Rosenstrahlen die Dunkelheit zerrissen hatte,
Stand Christus auf den schönen Kieselsteinen des Strandes
Und kam früh am gewohnten Ufer an, als ob er das Meer
Für seine Nahrung in Anspruch nehmen würde.
Als die Jünger ihn sahen, wussten sie nicht, dass er bei ihnen war.
Er fragte die Sünder, die es gewohnt waren, auf den Wellen zu leben:
„Kinder und Diener des Wassers, habt ihr etwas von dem,
Was im Meer schwimmt, und was es dort gebiert und wächst?“
Die Jünger antworteten ihm, dass sie nichts hätten.
Der Herr antwortete: „Wirf die Netze, die du vorbereitet hast,
Zur Rechten deines Schnellbootes ins Meer und breite sie weit
Über das fischreiche Wasser aus.“ Sofort treiben sie
Ihre Netze zusammen und ziehen den wandernden Wasserschwarm,
Der von selbst in die Maschen gefallen ist, diese Fische,
Fröhliche Tänzer der Tiefe, in sich hinein.
Dann, unter dieser reichlichen Ladung, die ihnen
In den Tiefen der Wellen folgte, hatten sie keine Kraft mehr,
Die von einer solchen Menge beschwerten Netze zurückzuziehen.
Da sagte der Jünger, den der Meister geliebt hatte und der dort war,
Zu Simon, der von seiner Suche in den Tiefen des Wassers
Ganz nass geworden war: „Es ist der Herr.“ Simon beeilte sich plötzlich,
Sein geschickt genähtes Kleidungsstück an seine Flanken zu binden,
Um sich mit einem Leinenmantel zu bedecken, der schon gut erprobt war;
Dann zog er sich auf seine Hüften jenes lederne Seemannshemd an,
Das auf seine Oberschenkel fällt und mit dem die Fischer
Unter seinen Falten das verstecken, was nicht gesehen werden darf;
Denn er war nackt, um das Netz besser ans Ufer zu schleppen.
Sofort springt er ins Wasser; und überquert eine vertraute Straße,
Rudert mit den Händen, hält den Kopf über die Wellen,
Die er mit seinen abwechselnden Füßen hinter sich schlägt.
So erreichte er das besuchte Ufer Gottes, wo Jesus
Angehalten hatte, um auf ihn zu warten. Seine anderen Gefährten
Kamen alle im selben Boot und schleppten das Netz,
In dem die Beute lag, hinter sich her im Wasser.
Sie mussten keine große Entfernung zurücklegen,
Um an Land zu gelangen, sondern einen Raum
Von etwa zweihundert Ellen, unter der Kraft der Wellen;
Denn die tosenden Winde schäumten am Strand
Und tränkten das nahe Ufer mit dem Tau.
Als sie zum Strand am Ufer hinaufgingen,
Der nicht nass war, fanden sie eine Feuerstelle,
Wo die erloschene Flamme nur noch Rauch hinterlassen hatte,
Und dann, auf der Oberfläche der Kohlen liegend,
Einen darauf gebackenen Fisch und schließlich frisches Brot.
Der Herr befahl seinen Jüngern: „Bringt nun die Fische
In so unterschiedlichen Farben, wie ihr sie gerade gefangen habt,
In die Tiefe des Wassers, wo sie sich ernähren.“
Simon begann zu rennen, und mit nassen Füßen kam er
Bald darauf zu sich, zog mit seinen beiden Handgelenken
Das Netz voller liegender Fische, die in ihren flinken Sprüngen
Noch immer sprangen. Simon beugte sich zurück
Und zog dieses Meeresband müde aus dem Wasser;
Es waren hundert und dreiundfünfzig Fische, die kamen,
Um sich mit ihm zu verbinden und zu vermischen.
Und doch, mit einer solchen Last überladen,
War das Netz im Meer nicht gerissen. Der Herr
Stellte ihnen den langen Fisch, den er mitgebracht hatte,
Den gekochten Fisch und das frische Brot vor,
Und befahl seinen Jüngern: „Kommt und esst wieder
Um den gleichen Tisch herum diese unerwartete Speise,
Die euch unser gewohntes Meer gibt.“ Keiner der Männer,
Die zu dieser Zeit bei den Jüngern waren, wagte es,
Den Herrn direkt anzusehen und ihn zu fragen:
„Wer bist du?“ Der furchtlose Simon selbst enthielt sich des Verhörs,
Denn er wusste aus der Nähe, dass er der König Jesus war.
Und so war es, dass Jesus sich allen seinen Jüngern zum dritten Mal,
Seit er die unterirdische Behausung verlassen hatte, zeigte,
Und dass er nach dem göttlichen und vorübergehenden Todesschlaf
Aus dem Schoß der Schatten zurückgekehrt war.
Er nahm diese Mahlzeit an den Ufern des fischreichen Meeres
Von Tiberias ein, das er kannte. Nach diesem Festmahl,
Bei dem der Fisch ganz frisch war, wandte sich Jesus,
Die anderen Gäste beiseite lassend, an Simon, der bei ihm war,
Mit diesen göttlichen Worten: „Simon, legitimer Spross
Deines Vaters Johannes, liebst du mich mehr
Als deine Gefährten alle zusammen?“ - „Ja, Herr“,
Antwortete Simon, „du weißt selbst in deinem Herzen,
Wie sehr ich dich liebe; und ich brauche es dir nicht zu sagen.“
Dann befahl der Herr dem Petrus aus seinem heiligen Mund:
„Weide für mich weise Lämmer unter deiner festen Hand.“
Da fragte Jesus Petrus erneut: „Simon, aus dem Samen Johanns,
Von den edlen Söhnen, liebst du mich allein mehr
Als alle deine Mitmenschen zusammen?“
Und der Menschenfischer antwortete seinem König ein zweites Mal:
„Ja, mein König. Und du, Zeuge meiner Gedanken, weißt,
Welche zärtliche und unsägliche Liebe ich für dich habe.“
Dann gab der Herr den Meditationen des Petrus die gleichen Worte:
„Führe die klugen Herden meiner Schafe.“ Schließlich
Sagte Jesus die gleichen Worte zu ihm: „Simon, Sohn
Eines gottesfürchtigen Vaters, Johanns, ist es wahr,
Dass du mich mehr als alle anderen liebst?“
Nun antwortete der furchtlose Petrus, der dreimal
Von dieser Frage geplagt wurde: Liebst du mich mehr
Als alle deine Mitmenschen, mit bestürzter Stimme:
„Herr der Welt, du weißt alles, was ich denke;
Deshalb weißt du, wie stark und unerschütterlich die Liebe ist,
Mit der ich dich liebe.“ Und Gott sagte: „Weide meine Schafe
Und meine Lämmer im Himmel. Petrus, als du jung warst,
Hast du immer deinen Gürtel genommen und deine Schritte dorthin gelenkt,
Wohin du wolltest. Jetzt, wo du älter wirst,
Streckst du deine Hände zur Gewalt aus. Fremde
Werden dich fest fesseln und dich dorthin bringen, wo du nicht hin willst.“
Und so sagte seine prophetische Stimme den Tod voraus,
Durch den Simon den Herrn verherrlichen sollte.
Dann sagte er: „Folge mir.“ Simon aber,
Der mehr als einen Gedanken hatte, drehte sich um
Und schaute zurück und sah, denn ein gleicher Schritt folgte ihm,
Den geliebten Jünger des Herrn, der während des Abendmahls
Des Königs, des Sohnes Gottes, seitlich über seine Brust gelehnt,
Ihn gebeten hatte, da er es wusste, zu sagen, welcher Mann
Ihn dem unheiligen Hass der Juden ausliefern sollte.
Als Petrus ihn sah, fragte er: „Und was soll aus diesem Mann werden,
Meinem Kameraden?“ Und der Herr sagte zu ihm:
„Wenn ich will, dass er hier bleibt, bis ich wiederkomme,
Was kümmert es dich dann? Was dich betrifft, folge mir.“
Von da an kam der vermessene Lärm, der mit leiser Stimme
Unter seinen Brüdern und Gefährten lief, dass dieser Jünger,
Der nicht erreicht werden konnte, das gewöhnliche Ende
Des Lebens nicht sehen würde. Aber Jesus hatte nicht gesagt:
„Er wird nicht sterben.“ Er hatte nur gesagt:
„Wenn ich will, dass er hier bleibt, bis ich wiederkomme,
Was kümmert dich das, und warum fragst du?“
Das ist es, was dieser selbe Jünger und Gefährte bezeugt und bestätigt,
Was diese übernatürlichen Werke betrifft,
Dass er sie nicht durch vage Geräusche gelernt hat,
Sondern dass er sie mit seinen eigenen Augen gesehen hat;
Und da er sie kannte, hat er sie in dieser
Dem Herrn gewidmeten Schrift festgehalten.
Was die anderen mehrfachen Wunder betrifft,
Die Jesus vollbrachte, so urteilte dieser wahre Zeuge,
Dass es angemessen sei, sie zum Schweigen zu bringen.
Sie sind so beschaffen, dass, wenn ein Mensch
Sie nacheinander aufschreiben würde,
Es so viele dieser neuen Bücher gäbe,
Dass meiner Meinung nach diese Welt selbst, so wunderbar
In ihrer Unendlichkeit, sie nicht enthalten könnte.

ENDE