Sie sind auf Seite 1von 1

Wenn Sie tatsächlich eines der Museen von Florenz besuchen möchten, dann entscheiden Sie sich für

die Galleria degli Uffizi, die Uffizien.


Die Galerie der Uffizien, im historischen Zentrum von Florenz  sind ein wahres Meisterwerk. Die ist eine
bezaubernde Stätte, in der einige der schönsten Kunstwerken aus dem 14. Jh. und der Renaissance
aufbewahrt sind. Dank seiner wertvollen und beeindruckenden Gemälden und Statuen sind die Uffizien
eines der bekanntesten und meist besuchten Museen der Welt.

Der Beginn der Uffizien war die Sammlung von Francesco I. de' Medici, der die zweite Etage des
Gebäudes gewidmet ist.
Francesco I. sammelte zu seinem persönlichen Genuss, und es war Herzogin Anna Maria Luisa de'
Medici (letzte Repräsentantin des Hauses Medici), welche die Sammlung zu einem "öffentlichen
und unveräußerlichen Gut" erklärte und sie für immer der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Heute sind die Uffizien eines der wichtigsten Museen der Welt, welches Dank neuer Akquisitionen
stets wachst.
Geschenke von Sammlern, private Spenden, diplomatischer Austausch, dynastische und kirchliche
Erbschaften, Schirmherrschaften, Kunst- und Kunsthandwerksgenossenschaften lassen den Uffizien
immer neue Schätze zukommen.

Der Rundgang durch die Uffizien beginnt im zweiten Stock, Man erreicht die Sammlungen über das
Eingangsvestibül Der Rundgang erstreckt sich zunächst über die Säle 1 bis 45

Von dort geht es weiter in den ersten Stock, wo die Säle 46 bis 93 zu finden sind..
Der erste Stock ist nach Themen unterteilt: Die blauen Säle mit „ausländischer Malerei“ (Säle 46
bis 55), die roten Säle ((55 bis 66, wobei die sogenannten Ademollo-Säle in 62 und 63
untergebracht sind), der Verone sull’Arno, die Säle der Maniera moderna (68 bis 88) und die
Caravaggio-Säle (90 bis 93)

Die Gemäldesammlung der Uffizien enthält einige der größten Meisterwerke der Kunstgeschichte -
darunter Werke von Giotto, Simone Martini, Piero della Francesca, Beato Angelico, Filippo Lippi,
Botticelli, Mantegna, Correggio, Leonardo, Raffael, Michelangelo und Caravaggio.
Die Sammlungen der deutschen, niederländischen und flämischen Malerei mit darunter Werken von
Dürer, Rembrandt und Rubens sind ähnlich wichtig.

Einer der Ausstellungsräume des Museums enthält einige der berühmtesten Gemälde Botticellis,
von denen zwei absolute Meisterwerken sind Der Frühling und die Geburt der Venus.
Die Geburt der Venus ist das Symbol des Museums, und zeigt die aus dem immer neu entstehenden
Meerschaum geborene Göttin.
Ihre zarte Schönheit stellt den Gipfel der Reinheit und spirituellen Gnade dar, welche die
neuplatonischen Ideale reflektieren.