Sie sind auf Seite 1von 27

Finite-Elemente-Methode

Finite-Elemente-Methode Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer FH Dortmund 2. Auflage 01.10.2010

Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer FH Dortmund

2. Auflage

01.10.2010

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

I Einführung

1 Einsatzgebiete der FEM

Statik (Verformungen, Spannungen,

)

Dynamik (Eigenfrequenzen, Eigenformen,

)

Strömungsprobleme (Geschwindigkeiten, Drücke,

Stabilitätsprobleme (Knicklasten, Beullasten,

)

)

Temperaturprobleme (Temperaturen, Spannungen,

)

Akustik (Schallverteilung,

)

Crash-Verhalten (Verformungen, Beschleunigungen,

)

Bruchmechanik (J-Integral, K-Faktoren, Rißwachstum,

Umformprozesse

E-Technik (elektrische Feldstärke,

)

Optimierung (Parameter, Form, Topologie,

)

)

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

2 Erwartungen von der FEM

Senkung der Entwicklungszeit

Senkung der Entwicklungskosten

Senkung der Produktionskosten

Einsparung von Material

Frühzeitiges Erkennen von Schwachstellen

Qualitätssteigerung der Konstruktion

Optimierung der Konstruktion

Reduzierung von Versuchsreihen

Flexible Anpassung an Folgekonstruktionen (Modellpflege)

Weiterbildung

Spaß und Interesse an neuen Aufgabengebieten

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

3 Anforderungen und Voraussetzungen, um diese Erwartungen zu erfüllen

Leistungsfähige Software (ABAQUS, ADINA, ALGOR, ANSYS, ANTRAS, COSAR, COSMOS, ISAFEM, LUSAS, MARC, MECHANICA, NASTRAN, NISA, OPTISTRUCT, PERMAS, RADIOSS,

)

Leistungsfähige Hardware (PC, Workstation, Großrechner)

FEM-Theorie Kenntnisse über die Grundlagen

Einarbeitungszeit in die FEM-Software

Ingenieurwissen zur kritischen Beurteilung der Ergebnisse

Modellierungsverständnis (Reale Konstruktion Berechnungsmodell)

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

4 Prinzipielle Vorgehensweise bei der Berechnung eines Bauteils mit der FEM

Ersetzen der realen Konstruktion durch ein Berechnungsmodell (Preprocessor)

Berechnung der Verformungen, Spannungen, Schnittkräfte, Lagerreaktionen usw. unter vorgegebenen Belastungen und Lagerungsbedingungen (FE-Analyseprogramm, Mainprocessor)

Beurteilung der Ergebnisse (Postprocessor)

Gezielte Optimierung der Konstruktion anhand der berechneten Verformungen, Spannungen, usw.

Eventuell erneute Berechnung mit einer modifizierten Konstruktion bzw. einem modifizierten Modell

oder

Fertigung des Bauteils

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5 Ersetzen der realen Konstruktion durch ein Berechnungsmodell

Reale Konstruktion Finite-Elemente-Netz Finite-Elemente-Modell FE-Berechnungsmodell
Reale Konstruktion
Finite-Elemente-Netz
Finite-Elemente-Modell
FE-Berechnungsmodell

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.1 Reale Konstruktion FE-Netz

5.1.1 Wahl der Elementtypklasse

Linienelemente:

Flächenelemente:

Volumenelemente:

Sonstige Elemente:

Auswahlkriterien:

Im Allgemeinen:

Stab, Balken, Rohr, Feder, Dämpfer

z.

B.:

Fachwerke

 

Wellen

Rahmentragwerke

Rohrleitungen

Dreieck, Viereck

z. B.:

Blechbauteile

Karosseriebauteile

Behälter

Gehäuse

Rohrleitungen

Hexaeder, Pentaeder, Tetraeder

z. B.:

Kurbelwellen

Pleuel

Getriebegehäuse

Punktmasse, Starrkörper

Art und Abmessungen des Bauteils Belastung des Bauteils Analysetyp (Statik, Dynamik,

Verlangte Resultate (lokal, global) Rechnerkapazität Modellierungszeit

)

Mischung aus mehreren Elementtypen

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.1 Reale Konstruktion FE-Netz

5.1.2 Elementtypklasse: Typische Bauteile

Typisches Bauteil mit Linienelementen:

Typische Bauteile Typisches Bauteil mit Linienelementen: Typisches Bauteil mit Flächenelementen: Typisches Bauteil

Typisches Bauteil mit Flächenelementen:

Bauteil mit Linienelementen: Typisches Bauteil mit Flächenelementen: Typisches Bauteil mit Volumenelementen: - 8 -

Typisches Bauteil mit Volumenelementen:

Bauteil mit Linienelementen: Typisches Bauteil mit Flächenelementen: Typisches Bauteil mit Volumenelementen: - 8 -

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.1 Reale Konstruktion FE-Netz

5.1.3 Elementtypklasse: Zuordnung zur Mechanik

2. Auflage, Wintersemester 2010 5.1 Reale Konstruktion ⇒ FE-Netz 5.1.3 Elementtypklasse: Zuordnung zur Mechanik - 9

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.1 Reale Konstruktion FE-Netz

5.1.4 Geometriemodell

Modellierung des Bauteils durch

 

Definieren,

Kopieren,

Skalieren,

Rotieren,

Spiegeln

von

Geometrie-Koordinatenwerten

Punkt,

Geometrie-Linien-Elementen

 

Linie,

Bogen,

Kreis,

Spline,

Geometrie-Flächen-Elementen

Oberfläche,

Geometrie-Volumen-Elementen

Volumen

und / oder

Übernahme der Konstruktionsdaten

aus Zeichnungen, aus CAD-Dateien, von Modellen

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.1 Reale Konstruktion FE-Netz

5.1.5 Festlegung des Finite-Elemente-Typs

Linienelemente:

Flächenelemente:

Volumenelemente:

Sonstige Elemente:

Stab, Rohr, Balken, Feder / Dämpfer, Kontakt

Schubblech, Scheibe, Platte, Schale, Laminat, Ebene Verzerrungen

Rotationssymmetrie,

Volumen

Punktmasse,

Massenmatrix,

Starrkörper,

Steifigkeitsmatrix,

Gleitlinie

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.1 Reale Konstruktion FE-Netz

5.1.6 Elementeigenschaften

Stab

Querschnittsfläche,

Rohr

Torsionsträgheitsmoment Innen- / Außendurchmesser

Balken

Querschnittsfläche,

Feder / Dämpfer

Flächenträgheitsmomente, Torsionsträgheitsmoment Federsteifigkeit,

Kontakt

Dämpferkonstante Anfangskontakt,

Schubblech

Steifigkeit, Reibung Dicke

Scheibe

Dicke

Platte

Dicke

Schale

Dicke

Laminat

Material,

Ebene Verzerrungen Punktmasse

Orientierung, Dicke Dicke Masse,

Massenmatrix

Trägheitsmomente Matrixelemente

Steifigkeitsmatrix

Matrixelemente

Gleitlinie

Steifigkeit, Reibung

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.1 Reale Konstruktion FE-Netz

5.1.7 Verwendeter Werkstoff und Materialverhalten

Materialkennwerte:

Steifigkeiten E, ν, G Temperaturkennwerte Zulässige Spannungen Dichte

Isotropes, orthotropes oder anisotropes Materialverhalten

Linear-elastisches oder nichtlineares Materialverhalten

z. B.:

Werkstoff: Stahl, isotrop

Analysetyp: Statik, linear-elastisch:

E = 210 000 N/mm 2 , ν = 0.3

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.1 Reale Konstruktion FE-Netz

5.1.8 Vernetzung

Unterteilung der Geometrie-Elemente in Finite Elemente bzw. direkte Vernetzung mit der gewünschten Feinheit

Manuell:

Automatisch:

Direkt:

Im Allgemeinen:

Vorgabe von Unterteilungen für jedes Geometrie-Element und Vernetzung der Geometrie-Elemente

Vorgabe einer gewünschten Finite-Element- Kanten-Länge oder einer Mindestelementanzahl und automatische Vernetzung eines Gebietes

Direkte Generierung von Finiten Elementen

Mischung aus manueller, automatischer und direkter Vernetzung

FE-Netz

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.2 FE-Netz FE-Modell

5.2.1 Belastung

Idealisierung und Definition der Belastung des Bauteils

Lastfall:

Belastungsangabe:

Belastungsart:

Belastungstyp:

einzelner Lastfall Kombination von Lastfällen

Knotenbezogen

Elementbezogen

Geometriebezogen

Statisch - Dynamisch Stationär - Nichtstationär Linear - Nichtlinear

Einzelkraft

Einzelmoment

Linienlast

Flächenlast

Eigengewicht

Verformung

Geschwindigkeit

Beschleunigung

Temperatur

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.2 FE-Netz FE-Modell

5.2.2 Randbedingung

Idealisierung und Definition der Lagerung des Bauteils

Randbedingungsfall:

Randbedingungsangabe:

Randbedingungstyp:

Lagerungsfall

Knotenbezogen

Geometriebezogen

Einspannung Gelenkig gelagert Verdrehfest Symmetrie Antimetrie Frei Einzelne Freiheitsgrade

FE-Modell

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

5.3 FE-Modell FE-Berechnungsmodell

Weitere Angaben zur Durchführung der Berechnung

Analysetyp:

Statik Eigenfrequenzen und Eigenformen Transiente Schwingungserregung Harmonische Schwingungserregung Beulen Optimierung Nichtlineare Statik Nichtlineare Transiente Erregung Stationäre Wärmeübertragung Instationäre Wärmeübertragung

Spezifikation des Lastfalls

Spezifikation des Randbedingungsfalls

Umfang des Ergebnisausdrucks

Angaben zum Restart

FE-Berechnungsmodell

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

6 Prinzipielle theoretische Vorgehensweise am Beispiel der „Scheibe“ in der Statik

6.1 Differentialgleichungen für das Kontinuum

E

(

ε +ν⋅ε

x

y

)

σ =

x

1 −ν

2

E

(

ε +ν⋅ε

y

x

)

σ =

y

1 −ν

2

τ xy

= G⋅γ

xy

Elastizitätsgesetz:

σ x , σ y , τ xy :

Spannungen

ε x , ε y , γ xy :

Verzerrungen

E:

Elastizitätsmodul

ν:

Querkontraktion

G:

Schubmodul

Verzerrungs - Verschiebungs - Relation:

ε = u ′ x ε = v & y γ =&+ ′ u v
ε
= u ′
x
ε =
v
&
y
γ =&+ ′
u
v
xy

σ′+τ& + =

x

xy

f

x

0

σ′+τ & + = x xy f x 0 σ & +τ′ + = y xy

σ& +τ′ + =

y

xy

f

y

0

[ ]´ :

[

]

:

u, v:

Ableitung nach x

Ableitung nach y

Verschiebungen

Gleichgewicht:

f x , f y :

Volumenkräfte

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

6 Prinzipielle theoretische Vorgehensweise am Beispiel der „Scheibe“ in der Statik

6.2 Prinzip der virtuellen Verrückungen (P.d.v.V.):

δA A

i

a

Virtuelle innere Arbeit:

δA = σ t ⋅ δε dxdy

i

∫∫

T

Virtuelle äußere Arbeit:

∫∫

T

T

r

δA = f δu dxdy + σ t ⋅ δu ds

a

r

mit:

σ: Spannungsvektor

ε: Verzerrungsvektor

f:

u: Verschiebungsvektor

t: Scheibendicke

( ) r :

δ( ): virtuelle Größe

Lastvektor

Randgröße

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

6 Prinzipielle theoretische Vorgehensweise am Beispiel der „Scheibe“ in der Statik

6.3 Klassische Finite-Elemente-Methode

Deformationsgrößenverfahren:

Die Unbekannten im aufzustellenden Gleichungssystem sind Deformationen (hier: Verschiebungen u in x-Richtung und v in y-Richtung)

also:

Elimination aller Verzerrungen und Schnittkräfte mit Hilfe der Verzerrungs - Verschiebungs - Relation und dem Elastizitätsgesetz

und:

Einführung von „Ansatzfunktionen“ für die wirklichen und für die virtuellen Verschiebungen im P.d.v.V.

Daraus folgt das lineare Gesamtgleichungssystem:

S⋅u = F
S⋅u = F

mit:

S:

Gesamtsteifigkeitsmatrix

u:

Gesamtverschiebungsvektor

F:

Gesamtbelastungsvektor

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

6 Prinzipielle theoretische Vorgehensweise am Beispiel der „Scheibe“ in der Statik

6.4 Ansatzfunktionen für die Verschiebungen u (ξ, η)

Bilinearer Ansatz, QUAD4:

u (ξ, η) = c 1 + c 2 ξ + c 3 η + c 4 ξη

Quadratischer Ansatz, Serendipity, QUAD8:

u (ξ, η) = c 1 + c 2 ξ + c 3 η + c 4 ξ 2 + c 5 ξη + c 6 η 2 + c 7 ξ 2 η + c 8 ξη 2

Quadratischer Ansatz, Lagrange, QUAD9:

u (ξ, η) = c 1 + c 2 ξ + c 3 η + c 4 ξ 2 + c 5 ξη + c 6 η 2 + c 7 ξ 2 η + c 8 ξη 2 + c 9 ξ 2 η 2

Kubischer Ansatz, Serendipity, QUAD12:

u (ξ, η) = c 1 + c 2 ξ + c 3 η + c 4 ξ 2 + c 5 ξη + c 6 η 2 + c 7 ξ 3 + c 8 ξ 2 η + c 9 ξη 2 + c 10 η 3 + c 11 ξ 3 η +

c

12 ξη 3

Kubischer Ansatz, Lagrange, QUAD16:

u (ξ, η) = c 1 + c 2 ξ + c 3 η + c 4 ξ 2 + c 5 ξη + c 6 η 2 + c 7 ξ 3 + c 8 ξ 2 η + c 9 ξη 2 + c 10 η 3 + c 11 ξ 3 η + c 12 ξη 3 + c 13 ξ 2 η 2 + c 14 ξ 2 η 3 + c 15 ξ 3 η 2 + c 16 ξ 3 η 3

1 3 ξ 2 η 2 + c 1 4 ξ 2 η 3 + c
1 3 ξ 2 η 2 + c 1 4 ξ 2 η 3 + c
1 3 ξ 2 η 2 + c 1 4 ξ 2 η 3 + c
1 3 ξ 2 η 2 + c 1 4 ξ 2 η 3 + c
1 3 ξ 2 η 2 + c 1 4 ξ 2 η 3 + c

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

7 Prinzipieller Ablauf eines FE-Programms

Start2010 7 Prinzipieller Ablauf eines FE-Programms Knotenkoordinaten Elementeigenschaften Materialkennwerte

Knotenkoordinaten Elementeigenschaften Materialkennwerte Finite Elemente Belastungen Randbedingungen
Knotenkoordinaten
Elementeigenschaften
Materialkennwerte
Finite Elemente
Belastungen
Randbedingungen

Ermittlung der Elementsteifigkeitsmatrizen

Randbedingungen Ermittlung der Elementsteifigkeitsmatrizen Ermittlung der Gesamtsteifigkeitsmatrix Aufbau des

Ermittlung der Gesamtsteifigkeitsmatrix

Ermittlung der Gesamtsteifigkeitsmatrix Aufbau des Belastungsvektors Einbau der Randbedingungen

Aufbau des Belastungsvektors

der Gesamtsteifigkeitsmatrix Aufbau des Belastungsvektors Einbau der Randbedingungen Lösung des linearen

Einbau der Randbedingungen

Aufbau des Belastungsvektors Einbau der Randbedingungen Lösung des linearen Gleichungssystems Ausgabe der

Lösung des linearen Gleichungssystems

der Randbedingungen Lösung des linearen Gleichungssystems Ausgabe der Deformationen Berechnung und Ausgabe der

Ausgabe der Deformationen

Lösung des linearen Gleichungssystems Ausgabe der Deformationen Berechnung und Ausgabe der Spannungen Ende - 22 -

Berechnung und Ausgabe der Spannungen

EndeLösung des linearen Gleichungssystems Ausgabe der Deformationen Berechnung und Ausgabe der Spannungen - 22 -

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

8 Literatur zur Einführung in die FEM

Adam

BASIC-Programme zur Methode der finiten Elemente,

Finite Elemente Analyse für Ingenieure, Hanser-Verlag,

Bathe

Teubner-Verlag, 1986 Finite-Elemente-Methoden, Springer-Verlag, 1986

Fröhlich

FEM-Anwendungspraxis, Vieweg-Verlag, 2005

Fröhlich

FEM-Leitfaden, Springer-Verlag, 1995

Groth

FEM-Anwendungen, Springer-Verlag, 2002

Hahn

Methode der finiten Elemente in der Festigkeitslehre,

Heim Klein Knothe / Wessels Link

Akademische Verlagsgesellschaft, 2. Auflage, 1982 FEM mit NASTRAN, Hanser-Verlag, 2005 FEM, Vieweg-Verlag, 5. Auflage, 2003 Finite Elemente, Springer-Verlag, 1991 Finite Elemente in der Statik und Dynamik,

Mayr / Thalhofer

Teubner-Verlag, 3. Auflage, 2002 Numerische Lösungsverfahren in der Praxis,

Müller / Rehfeld / Katheder Rieg / Hackenschmidt

Hanser-Verlag, 1993 FEM für Praktiker, Expert-Verlag, 2. Auflage, 1995

2000

Schwarz

FORTRAN-Programme zur Methode der finiten

Schwarz

Elemente, Teubner-Verlag, 1981 Methode der finiten Elemente, Teubner-Verlag, 1980

Steinbuch

Finite Elemente – Ein Einstieg, Springer-Verlag, 1998

Steinbuch

Simulation im konstruktiven Maschinenbau,

Steinke

Fachbuchverlag, 2004 Finite-Element-Methode, Cornelsen-Verlag, 1992

Steinke

Finite-Elemente-Methode, Springer-Verlag, 2004

Zienkiewicz

Methode der finiten Elemente, Hanser-Verlag, 2. Auflage, 1984

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

9 Prinzipielle Durchführung einer FEM-Berechnung

Berechnung der Verformungen und der Spannungen eines Zugstabes mit Bohrung

9.1 Zugstab mit Bohrung:

eines Zugstabes mit Bohrung 9.1 Zugstab mit Bohrung: 9.2 Geometrie-Modell: Ausnutzung der Doppel-Symmetrie - 24 -

9.2 Geometrie-Modell:

Ausnutzung der Doppel-Symmetrie

eines Zugstabes mit Bohrung 9.1 Zugstab mit Bohrung: 9.2 Geometrie-Modell: Ausnutzung der Doppel-Symmetrie - 24 -

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

9 Prinzipielle Durchführung einer FEM-Berechnung

Berechnung der Verformungen und der Spannungen eines Zugstabes mit Bohrung

9.3 Materialkennwerte:

Stahl, isotrop, Anwendung im linear-elastischen Bereich:

Elastizitätsmodul:

Querkontraktionszahl:

E = 210 000 N/mm 2 ν = 0.3

9.4 Elementeigenschaften:

Dicke:

t = 5 mm

9.5 Finite-Elemente-Netz:

E = 210 000 N/mm 2 ν = 0.3 9.4 Elementeigenschaften: Dicke: t = 5 mm

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

9 Prinzipielle Durchführung einer FEM-Berechnung

Berechnung der Verformungen und der Spannungen eines Zugstabes mit Bohrung

9.6 Belastungen:

konstante Linienlast am rechten Rand
konstante Linienlast am rechten Rand

9.7 Randbedingungen:

Symmetrieachsen am linken und unteren Rand
Symmetrieachsen am linken und unteren Rand

Finite-Elemente-Methode

Skript zur Vorlesung von Prof. Dr.-Ing. Wilfried Fischer, Fachhochschule Dortmund, 2. Auflage, Wintersemester 2010

9 Prinzipielle Durchführung einer FEM-Berechnung

Berechnung der Verformungen und der Spannungen eines Zugstabes mit Bohrung

9.8 Verformungen:

9.9 Spannungen:
9.9 Spannungen: