Sie sind auf Seite 1von 9

23&454&64 % ; 8466746726

' " + . $%
J26378A63#J768

! " " # $ " ! ! " % &'( )


* "$ + , "-- . - ' /-
<
: / . 7 + ++ " D <
! 8A " - E "
F <
F ; + * +G ++ H. H+ E <
! 8A H " - B"

7 / $ " 8464743762 / 9$$ + . ! %$ "


++ " * " + "&

: + ; ; " * * + " " ;/ - / "


/ $ ; . * ; &

++ " / ;
< * . " / + 7 + $ = & ; ++ & ' + " ; ++
///& & > ++ " $% ++ " . 7 /% $ ?
///& & > ++ " ;" $ / @
< + 7 / $ 7! + ///& / $ & & - $ / " " ; @
< ! $ $A
+ B 7: ++ $$7 & 8- #C6#8 !$ . &

$, " 7 / $ / " ; - ? K "+ + *


! - - . + %. . ' $%" " . ++ &

0 $ "3
E DIN 8319-2:2010-09 ²(QWZXUI²

Inhalt Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................3
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................4
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................4
3 Begriffe ...................................................................................................................................................4
4 Allgemeines............................................................................................................................................4
5 Zeitmesstechnische Begriffe................................................................................................................5
5.1 Gang GN ..................................................................................................................................................5
5.2 Gang Gd ..................................................................................................................................................5
5.3 Gänge Gdi ...............................................................................................................................................5
5.4 Mittelwert Gd .........................................................................................................................................5
5.5 Standardabweichung des täglichen Ganges sG .................................................................................5
5.6 Gangänderungsrate A ...........................................................................................................................5
5.7 Gänge G8, G38, G50, G5 ......................................................................................................................6
5.8 Temperaturkoeffizienten C1 und C2.....................................................................................................6
5.9 Gang GF ..................................................................................................................................................6
5.10 Feuchtigkeitsabhängigkeit GF38..........................................................................................................6
5.11 Magnetfeldabhängigkeit GM .................................................................................................................6
5.12 Gang Gn ..................................................................................................................................................6
5.13 Elektrischer Spannungskoeffizient Cu ................................................................................................7
5.14 Laufdauer L.............................................................................................................................................7
5.15 Stoßabhängigkeit des Ganges GSt ......................................................................................................7

6 Anforderungen .......................................................................................................................................7
7 Prüfung ...................................................................................................................................................8
7.1 Messung .................................................................................................................................................8
7.2 Vorbereitung der zu prüfenden Uhr .....................................................................................................8
7.3 Prüflagen ................................................................................................................................................8
7.4 Zulassungsprüfung ...............................................................................................................................8
7.5 Einzelprüfung .........................................................................................................................................9
7.6 Ablauf der Prüfung ................................................................................................................................9
7.7 Prüfzeugnis ............................................................................................................................................9
8 Bezeichnung...........................................................................................................................................9

Tabellen
Tabelle 1 — Zulassungs- und Einzelprüfungen...............................................................................................8
Tabelle 2 — Prüfablauf .......................................................................................................................................9

2
²(QWZXUI² E DIN 8319-2:2010-09

Vorwort
Hochwertige Quarzuhren zeigen nur geringe Gangabweichungen in Abhängigkeit von Lage und Temperatur
gegenüber herkömmlichen Quarzuhren. Sind die temperaturabhängigen Gangabweichungen besonders klein,
so handelt es sich um einen Quarz-Chronometer.

Dieser Norm-Entwurf wurde vom Arbeitsausschuss NA 027-04-01 AA „Schmuck, Uhren, Edelmetalle und
verwandte Produkte“ im Normenausschuss Feinmechanik und Optik (NAFuO) erarbeitet.

Änderungen

Gegenüber DIN 8319-2:1978-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) die Norm wurde den neuen Gestaltungsregeln angepasst;

b) Hinweis auf die RAL 670 wurde gestrichen;

c) DIN 40880 ersetzt durch DIN EN 60086-2 ersetzt;

d) Hinweis, das Armbandchronometer mit dem DIN Prüf- und Überwachungszeichen gekennzeichnet
werden dürfen, wurde gestrichen.

3
E DIN 8319-2:2010-09 ²(QWZXUI²

1 Anwendungsbereich
Diese Norm gilt für Armbandchronometer mit piezoelektrischem Schwingsystem (PES), die üblicherweise mit
Unruhschwingsystem ausgerüstet sind. Sie gilt auch für Kleinuhren, die nicht zum Tragen am Arm
vorgesehen sind und ein piezoelektrisches Schwingsystem (PES) haben.

Diese Norm legt einheitliche Anforderungen für Armbandchronometer mit piezoelektrischem Schwingsystem
(PES) sowie deren Prüfung fest.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

DIN 8236-1, Zeitmesstechnische Begriffe — Anzeige, Gang

DIN 8236-2, Zeitmesstechnische Begriffe — Frequenz, Periodendauer

DIN 8236-3, Zeitmesstechnische Begriffe — Koeffizienten des Ganges

DIN 8236-4, Zeitmesstechnische Begriffe — Prüflagen für Uhren

DIN 8308, Stoßsicherheit bei Kleinuhren — Begriff, Anforderungen, Prüfung

DIN 8309, Antimagnetische Eigenschaften von Kleinuhren — Begriff, Anforderungen, Prüfung

DIN EN 60086-2, Primärbatterien — Teil 2: Physikalische und elektrische Spezifikationen

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach DIN 8236-1, DIN 8236-2, DIN 8236-3 und
DIN 8236-4.

4 Allgemeines
Ein Armbandchronometer mit PES ist eine Uhr, die unter den in dieser Norm definierten Bedingungen geprüft
worden ist. Aufgrund der von einem kompetenten Prüfinstitut festgestellten Übereinstimmung der jeweiligen
Prüfergebnisse mit den Anforderungen dieser Norm (Abschnitt 7) wird ein Prüfzeugnis erteilt, das zur
Kennzeichnung der betreffenden Uhr mit dem Qualitätsbegriff „Quarz-Chronometer“ berechtigt.

Die Uhrwerke von Armbandchronometern mit PES müssen mit einer Werknummer versehen sein, eine
Gehäusenummer kann ebenfalls angebracht werden.

Für die Ausstellung eines Prüfzeugnisses muss eine eindeutige Zuordnung zur geprüften Uhr bestehen.

4
²(QWZXUI² E DIN 8319-2:2010-09

5 Zeitmesstechnische Begriffe

5.1 Gang GN

Der Gang GN ist der bei einer Kurzzeitmessung ermittelte Gang bei der Betriebsspannung UN der Uhr bei der
Temperatur -0 (23 r 1) °C und einer relativen Luftfeuchte  60 %.

GN wird in der Einheit s/d angegeben.

Die Betriebsspannung UN entspricht der Nennspannung der für den Betrieb verwendeten Primärzelle nach
DIN EN 60086-2.

5.2 Gang Gd

Der Gang Gd ist der über die Anzeige der zu prüfenden Uhr über 24 h ermittelte Gang.

Bedingungen nach 5.1.

Gd wird in der Einheit s/d angegeben.

5.3 Gänge Gdi

Die Gänge Gdi (i 1, 2, …, 12) sind die entweder nach 5.1 jeweils in 24stündigem Abstand mit zusätzlicher
täglicher Berücksichtigung eines möglichen Schrittfehlers der Anzeige oder nach 5.2 ermittelten Gänge.

5.4 Mittelwert Gd

Der Mittelwert Gd ergibt sich aus

n
¦
1
Gd Gdi mit n 12 (1)
ni 1

Gd wird in der Einheit s/d angegeben.

5.5 Standardabweichung des täglichen Ganges sG

¦ Gdi  Gd
n
1 2
sG mit n 12 (2)
n 1 i 1

sG wird in der Einheit s/d angegeben.

5.6 Gangänderungsrate A

Die Gangänderungsrate A ergibt sich aus

Gd11,d12  Gd1,d2
A mit tn14  tn2 12 d (3)
tn14  tn2

A wird in der Einheit s/d2 angegeben.

5
E DIN 8319-2:2010-09 ²(QWZXUI²

5.7 Gänge G8, G38, G50, G5

Die Gänge G8, G38, G50 und G5 werden bei Bedingungen nach 5.1 oder 5.2, jedoch bei den Temperaturen
-1 (8 r 1) °C; -2 (38 r 1) °C; -3 (50 r 1) °C und -4 (5 r 1) °C ermittelt.

G8, G38, G50 und G5 werden in der Einheit s/d angegeben.

5.8 Temperaturkoeffizienten C1 und C2

Die Temperaturkoeffizienten C1 und C2 des Ganges ergeben sich aus

G8  Gd G38  Gd
C1 C2 (4)
-1  -0 -2  -0

C1 und C2 werden in der Einheit s/(d u K) angegeben.

5.9 Gang GF

Der Gang GF ist der nach 5.1, jedoch bei einer Temperatur von (38 r 1) °C und einer relativen Luftfeuchte von
9023 % und bei geöffnetem Gehäuse gemessene Gang.
5.10 Feuchtigkeitsabhängigkeit GF38

Die Feuchtigkeitsabhängigkeit errechnet sich aus

GF38 GF  G38 (5)

GF38 wird in der Einheit s/d angegeben.

5.11 Magnetfeldabhängigkeit GM

Der magnetfeldabhängige Gang GNM1 wird nach 5.1 gemessen. Anschließend wird die Uhr nach DIN 8309,
4.2.2 dem Magnetfeld ausgesetzt. Danach wird erneut nach 5.1 der magnetfeldabhängige Gang GNM2
gemessen.

Die Magnetfeldabhängigkeit errechnet sich aus

GM GNM2  GNM1 (6)

GM wird in der Einheit s/d angegeben.

5.12 Gang Gn

Der Gang Gn ist der bei der verminderten Betriebsspannung Un der Uhr sowie bei einem Innenwiderstand der
Spannungsquelle von Ri 20 : und bei Bedingungen nach 5.1 ermittelte Gang.

Gn wird in der Einheit s/d angegeben.

Die verminderte Betriebsspannung Un entspricht der Endspannung der für den Betrieb verwendeten Primär-
zelle.

6
²(QWZXUI² E DIN 8319-2:2010-09

5.13 Elektrischer Spannungskoeffizient Cu

Der elektrische Spannungskoeffizient Cu ergibt sich aus

GN  Gn
CU (7)
UN  Un

Cu wird in der Einheit s/(d u V) angegeben.

5.14 Laufdauer L

Die Laufdauer ist die bei Bedingungen nach 5.1 ermittelte Laufdauer L in der Einheit a (Jahr) und ergibt sich
aus

Q
L mAh u 0,1 (8)
a I I
 1u B
µA 5 mA

Dabei ist

Q ist die Ladungsmenge der verwendeten Rundzelle unter den durch die Uhr gegebenen Entladungs-
bedingungen;

I ist der mittlere Betriebsstrom ohne Zusatzeinrichtung;

IB ist die Summe der Ströme der Zusatzeinrichtungen (z. B. Beleuchtung, Wecker), die aus derselben
Rundzelle gespeist werden.

ANMERKUNG Für die Zusatzeinrichtungen wird eine Betriebsdauer von ungefähr 20 s pro Tag angenommen. Es
wurden für das Jahr 10 000 Stunden eingesetzt.

5.15 Stoßabhängigkeit des Ganges GSt

Die Uhren werden hinsichtlich der Stoßabhängigkeit nach DIN 8308, Abschnitt 4, geprüft. Für die Gang-
messungen gilt 5.1.

Der Stoßeinfluss errechnet sich aus

GSt GSt2  GSt1 (9)

6 Anforderungen
Tabelle 1 enthält die Anforderungen für die Zulassungs- und Einzelprüfung (siehe 7.4 und 7.5). Zusätzlich
enthalten die Tabellen 1 und 2 die Anforderungen für die Zulassungsprüfung.

Die Funktionen von Zusatzeinrichtungen, z. B. Kalender, müssen sichergestellt sein.

7
E DIN 8319-2:2010-09 ²(QWZXUI²

Tabelle 1 — Zulassungs- und Einzelprüfungen

Benennung Prüfarta Größe Einheit Anforderung Abschnitt

Mittelwert des täglichen Ganges (E)/(Z) Gd s/d 0,3 d Gd d 0,1 5.4


Standardabweichung des täglichen Ganges (E)/(Z) sG s/d sG d 0,05 5.5
Gangänderungsrate (E)/(Z) A s/d2 0,003 d A d 0,003 5.6

Gang bei der Temperatur 5 °C (Z) G5 s/d b 5.7

Gang bei der Temperatur 50 °C (Z) G50 s/d b 5.7


Temperaturkoeffizient (E)/(Z) C1 s/(d u K) 0,04 d C1 d 0,13 5.8
Temperaturkoeffizient (E)/(Z) C2 s/(d u K) 0,06 d C2 d 0,04 5.8
Feuchtigkeitsabhängigkeit (Z) GF38 s/d 0,3 d GF38 d 0,3 5.10
Magnetfeldabhängigkeit (Z) GM s/d 0,05 d GM d 0,05c 5.11
Elektrischer Spannungskoeffizient (Z) CU s/(d u V) 2,0 d CU d 2,0 5.13
Laufdauer (Z) L a L ! 1,0 5.14
Stoßabhängigkeit (Z) GSt s/d 1,0 d GSt d 1,0 5.15
a Zulassungsprüfung (Z) und/oder Einzelprüfung (E) (siehe 7.4 und 7.5)
b Uhr darf nicht stehenbleiben
c Uhr darf während der Prüfung nicht stehenbleiben

7 Prüfung

7.1 Messung

Das Messsignal muss nach der Reguliereinrichtung abgenommen werden. Die relative Messunsicherheit des
–7
Ganges muss kleiner als 10 sein.

7.2 Vorbereitung der zu prüfenden Uhr

Vor Beginn der Prüfung muss die Uhr mindestens 24 h gelaufen sein.

Die zu prüfende Uhr muss mindestens 2 h vor und während der jeweiligen Prüfung unter den angegebenen
Bedingungen betrieben werden.

7.3 Prüflagen

Die zu prüfende Uhr wird in der Prüflage Zifferblatt oben (Kurzzeichen CH) geprüft, sofern keine andere Lage
vorgeschrieben ist.

7.4 Zulassungsprüfung

Die Zulassungsprüfung (Typprüfung, Bauartprüfung) umfasst die Ermittlung aller Größen; sie wird an zehn
Uhren desselben Kalibers durchgeführt.

Eine erneute Zulassungsprüfung ist durchzuführen, wenn die Konstruktion oder Teile des geprüften Kalibers
abgeändert wurden.

Alle Uhren müssen die Prüfung bestehen.

8
²(QWZXUI² E DIN 8319-2:2010-09

7.5 Einzelprüfung

Jede einzelne Uhr wird einer Prüfung zur Ermittlung der Größen Gd, sG, A, C1 sowie C2 und der Zusatz-
einrichtungen unterzogen.

7.6 Ablauf der Prüfung

Vor den Messungen nach Tabelle 2 erfolgt die Überprüfung der Zusatzeinrichtungen.

Tabelle 2 — Prüfablauf

Prüfungstage Temperatur
Zu messende Größe
(Wochentage) (- r 1) °C
1. bis 10.
23 Gd1 bis Gd10
(Fr bis Mo)
11.
8 G8
(Mo/Di)
12.
38 G38
(Di/Mi)
13.
23 Gd11
(Mi/Do)
14.
23 Gd12
(Do/Fr)
GNM1, GNM2
15. 23
G N, G n , I

16. 5 G 5
16. 50 G50
17. 38 G38
17. 38 GF
17. 23 GSt1; GSt2

7.7 Prüfzeugnis

Für die Zulassungs- und Einzelprüfung werden Prüfzeugnisse ausgestellt.

8 Bezeichnung
Bezeichnung eines Armbandchronometers mit piezoelektrischem Schwingsystem (PES)

Quarz-Chronometer DIN 8319-2 — A