Sie sind auf Seite 1von 4

Ausblenden

WLE Austria Logo (no text).svg


Fotowettbewerb Wiki Loves Earth 2020: Fotografiere in der Natur und unterstütze
Wikipedia.
Gaskonstante
Zur Navigation springen
Zur Suche springen
Physikalische Konstante
Name Universelle Gaskonstante
Formelzeichen R {\displaystyle R} R
Wert
SI 8.31446261815324 k g m 2 s 2 m o l K {\displaystyle \textstyle {\frac
{\mathrm {kg\,m^{2}} }{\mathrm {s^{2}\,mol\,K} }}} {\displaystyle \textstyle {\frac
{\mathrm {kg\,m^{2}} }{\mathrm {s^{2}\,mol\,K} }}}[1]
Unsicherheit (rel.) (exakt)
Bezug zu anderen Konstanten
R = N A ⋅ k B {\displaystyle R=N_{\mathrm {A} }\cdot k_{\mathrm {B} }}
R=N_{{\mathrm {A}}}\cdot k_{{\mathrm {B}}}
N A {\displaystyle N_{\mathrm {A} }} N_{{\mathrm A}}: Avogadro-Konstante
k B {\displaystyle k_{\mathrm {B} }} k_\mathrm B: Boltzmann-Konstante
Quellen und Anmerkungen
Quelle SI-Wert: CODATA 2018 (Direktlink)

Die Gaskonstante, auch molare, universelle oder allgemeine Gaskonstante R


{\displaystyle R} R ist eine physikalische Konstante aus der Thermodynamik. Sie
tritt in der thermischen Zustandsgleichung idealer Gase auf. Diese Gleichung stellt
einen Zusammenhang zwischen Druck p {\displaystyle p} p, Volumen V {\displaystyle
V} V, Temperatur T {\displaystyle T} T und Stoffmenge n {\displaystyle n} n eines
idealen Gases her: Das Produkt von Druck und Volumen ist proportional zum Produkt
von Stoffmenge und Temperatur. Die ideale Gaskonstante ist dabei die
Proportionalitätskonstante[2]

p V = n R T ⇔ R = p V n T . {\displaystyle pV=nRT\Leftrightarrow R={\frac {pV}


{nT}}.} {\displaystyle pV=nRT\Leftrightarrow R={\frac {pV}{nT}}.}

Da die ideale Gasgleichung auch mit der Teilchenzahl N {\displaystyle N} N statt


der Stoffmenge ausgedrückt werden kann und dann die Boltzmann-Konstante k B
{\displaystyle k_{\mathrm {B} }} k_\mathrm B als Proportionalitätskonstante
auftritt, existiert ein einfacher Zusammenhang zwischen Gaskonstante, Boltzmann-
Konstante und der Avogadro-Konstante N A {\displaystyle N_{\mathrm {A} }}
N_{{\mathrm A}}, die Teilchenzahl und Stoffmenge verknüpft:

R = N A k B {\displaystyle R=N_{\mathrm {A} }k_{\mathrm {B} }} {\displaystyle


R=N_{\mathrm {A} }k_{\mathrm {B} }}

Da beide Konstanten seit der Revision des Internationales Einheitensystems (SI) von
2019 per Definition vorgegeben sind, ist auch der Zahlenwert der Gaskonstante
exakt:

R = 8,314 462 618 153 24 J m o l K {\displaystyle


R=8{,}314\;462\;618\;153\;24\ \mathrm {\frac {J}{mol\,K}} } {\displaystyle
R=8{,}314\;462\;618\;153\;24\ \mathrm {\frac {J}{mol\,K}} }

Bedeutung

Die allgemeine Gaskonstante wurde auf empirischem Weg ermittelt. Es ist keineswegs
offensichtlich, dass die molare Gaskonstante für alle idealen Gase denselben Wert
hat und dass es somit eine universelle beziehungsweise allgemeine Gaskonstante
gibt. Man könnte vermuten, dass der Gasdruck von der Molekülmasse des Gases
abhängt, was aber für ideale Gase nicht der Fall ist. Amadeo Avogadro stellte 1811
erstmals fest, dass die molare Gaskonstante für verschiedene ideale Gase gleich
ist, bekannt als Gesetz von Avogadro.

Die Gaskonstante als Produkt von Avogadro- und Boltzmann-Konstante tritt in


diversen Bereichen der Thermodynamik auf, hauptsächlich in der Beschreibung idealer
Gase. So ist die innere Energie U {\displaystyle U} U idealer Gase

U = 1 2 f R T {\displaystyle U={\frac {1}{2}}fRT} {\displaystyle U={\frac {1}


{2}}fRT}

mit der Anzahl der Freiheitsgrade des Gases f {\displaystyle f} f und davon
abgeleitet die molare Wärmekapazität bei konstantem Volumen C V {\displaystyle
C_{V}} C_{V}

C V = 1 2 f R {\displaystyle C_{V}={\frac {1}{2}}fR} {\displaystyle


C_{V}={\frac {1}{2}}fR}

und die molare Wärmekapazität bei konstantem Druck C p {\displaystyle C_{p}} C_{p}

C p = 3 2 f R . {\displaystyle C_{p}={\frac {3}{2}}fR\,.} {\displaystyle


C_{p}={\frac {3}{2}}fR\,.}

Auch außerhalb der Thermodynamik von Gasen spielt die Gaskonstante eine Rolle,
beispielsweise im Dulong-Petit-Gesetz für die Wärmekapazität von Festkörpern und
Flüssigkeiten:

C p f e s t ≈ C V f e s t = 3 R {\displaystyle C_{p_{\,\mathrm {fest} }}\approx


C_{V_{\,\mathrm {fest} }}=3R} {\displaystyle C_{p_{\,\mathrm {fest} }}\approx
C_{V_{\,\mathrm {fest} }}=3R}

Spezifische Gaskonstante
Spezifische Gaskonstante und molare Masse[3] Gas R s {\displaystyle R_{\mathrm
{s} }} R_{{\mathrm {s}}}
in J·kg−1·K−1 M {\displaystyle M} M
in g·mol−1
Argon, Ar 208,1 39,95
Helium, He 2077,1 4,003
Kohlenstoffdioxid, CO2 188,9 44,01
Kohlenstoffmonoxid, CO 296,8 28,01
trockene Luft 287,1 28,96
Methan, CH4 518,4 16,04
Propan, C3H8 188,5 44,10
Sauerstoff, O2 259,8 32,00
Schwefeldioxid, SO2 129,8 64,06
Stickstoff, N2 296,8 28,01
Wasserdampf, H2O 461,4 18,02
Wasserstoff, H2 4124,2 2,016

Division der universellen Gaskonstante durch die molare Masse M {\displaystyle M} M


eines bestimmten Gases liefert die spezifische (auf die Masse bezogene) und für das
Gas spezielle oder auch individuelle Gaskonstante, Formelzeichen:

R s , R i , R s p e z = R M . {\displaystyle R_{\rm {s}},R_{\rm {i}},R_{\rm


{spez}}={\frac {R}{M}}.} {\displaystyle R_{\rm {s}},R_{\rm {i}},R_{\rm
{spez}}={\frac {R}{M}}.}

Beispiel an Luft
Die molare Masse für trockene Luft beträgt 0,028 964 4 kg/mol[4]. Somit ergibt sich
für die spezifische Gaskonstante von Luft:

R s , L u f t = 8,314 46 J / ( m o l ⋅ K ) 0,028 964 4 k g / m o l = 287,058


J k g ⋅ K {\displaystyle R_{\mathrm {s,Luft} }={\frac {8{,}314\;46\;\mathrm {J}
/(\mathrm {mol} \cdot \mathrm {K} )}{0{,}028\;964\;4\ \mathrm {kg} /\mathrm
{mol} }}=287{,}058\ \mathrm {\frac {J}{kg\cdot K}} } {\displaystyle R_{\mathrm
{s,Luft} }={\frac {8{,}314\;46\;\mathrm {J} /(\mathrm {mol} \cdot \mathrm {K} )}
{0{,}028\;964\;4\ \mathrm {kg} /\mathrm {mol} }}=287{,}058\ \mathrm {\frac {J}
{kg\cdot K}} }

Die thermische Zustandsgleichung für ideale Gase ist dann:

p V = m R s T {\displaystyle p\;V=m\;R_{\mathrm {s} }\;T} p\;V =


m\;R_\mathrm{s}\;T

wobei m die Masse ist.


Einzelnachweise
Der Wert ist als Produkt zweier exakter Werte ebenfalls exakt, wird aber bei CODATA
nur mit den ersten zehn geltenden Ziffern, gefolgt von Punkten angegeben. Die in
der Infobox angegebenen Ziffern sind alle geltenden.
Wolfgang Demtröder: Experimentalphysik 1: Mechanik und Wärme. 6. Auflage. Springer,
2013, ISBN 978-3-642-25465-9, S. 266.
Langeheinecke: Thermodynamik für Ingenieure. Vieweg+Teubner, Wiesbaden 2008, ISBN
978-3-8348-0418-1

Günter Warnecke: Meteorologie und Umwelt: Eine Einführung. Google eBook, S. 14,
eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.

Kategorien:

Physikalische KonstanteThermodynamikChemische Größe

Navigationsmenü

Nicht angemeldet
Diskussionsseite
Beiträge
Benutzerkonto erstellen
Anmelden

Artikel
Diskussion

Lesen
Bearbeiten
Quelltext bearbeiten
Versionsgeschichte

Suche

Hauptseite
Themenportale
Zufälliger Artikel

Mitmachen

Artikel verbessern
Neuen Artikel anlegen
Autorenportal
Hilfe
Letzte Änderungen
Kontakt
Spenden

Werkzeuge

Links auf diese Seite


Änderungen an verlinkten Seiten
Spezialseiten
Permanenter Link
Seiteninformationen
Wikidata-Datenobjekt
Artikel zitieren

Drucken/exportieren

Buch erstellen
Als PDF herunterladen
Druckversion

In anderen Sprachen

Dansk
Ελληνικά
English
Español
Français
Hrvatski
Italiano
Nederlands
Русский

Links bearbeiten

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Mai 2020 um 18:22 Uhr bearbeitet.


Abrufstatistik · Autoren

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“
verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener
Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser
abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen
Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den
Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Datenschutz
Über Wikipedia
Impressum
Entwickler
Statistiken
Stellungnahme zu Cookies
Mobile Ansicht

Wikimedia Foundation
Powered by MediaWiki