Sie sind auf Seite 1von 13

Star Wars

Die Erben
der
Jedi-Ritter
Inhaltsverzeichnis:

- Eckpfeiler der neuen Kampagne: Allgemeines, Spielphilosophie, Hausregeln


- Das Leben im Jedi-Praxeum: Hintergrundinformationen, Ausbildung, Alltag
- Der Tempel von Yavin IV und das Yavin-System: Ruine, Basis, Heimat
- Einige Personen des Neuen Jedi-Ordens: eine kleine Auswahl interessanter Gestalten
- Der Kodex des Neuen Jedi-Ordens: the same, but different, but still the same – somehow
- Eine kurze Geschichte der Zeit: was war und was ist. Vorgetragen von S. Hawking.
- Was bisher geschah: Carry on my wayward son, for there'll be peace when you are done

Changelog:
Version Kommentar
v1 Ursprünglicher Release
v2 Hausregeln: Rauchgranaten; Abkürzungen im Zeitstrahl ergänzt; Kapitel ‚Der Tempel
von Yavin IV‘ eingefügt
v3 Korrekturen, Kap. ‚Der Tempel von Yavin IV‘ um das Yavin-System ergänzt; Personen
des Jedi Ordens ergänzt, Kap. ‚Was bisher geschah‘ eingefügt
Eckpfeiler der neuen Kampagne "Die Erben der Jedi-Ritter"
- Startdatum: 16 NSY, modifizierte EU-Timeline

- Angesiedelt in und um die neue Jedi-Akademie (= Praxeum) von Luke Skywalker auf Yavin IV.

- Aufträge im Namen des Neuen Jedi-Ordens, um diesen in der Galaxie zu vertreten und die Jedi
erneut als Hüter des Friedens bekannt zu machen, als auch genügend Möglichkeit für die
Charaktere, sich ihre eigenen Missionen zu suchen, um ihre Wünsche, Ambitionen und Ziele zu
erreichen (aka "Abenteurer-Setting")

- Bekanntschaft aller Spielerfiguren zueinander, zumindest Namen und Aussehen nach.


Interaktionen in der Vergangenheit miteinander (bspw. Missionen o. Erlebnisse) sind jeweils
definiert. (Arbeitsgemeinschaft > Schicksalsgemeinschaft)

- Zwischen den einzelnen Abenteuern soll es „Downtime“-Möglichkeiten für die Charaktere geben,
in welchen sie Offscreen ihren Aktivitäten nachgehen können (wie bei den Zeitsprung-Aktionen)

Hausregeln:
- 5 Dmg in Personal Scale entsprechen 1 Dmg auf Planetary Scale. D.h. um 1 HP eines Fahrzeugs
zu beschädigen müssen 5 Dmg gemacht werden. Somit entspricht auch 1 Armor = 5 Soak und
Breach 1 ignoriert 1 Armor d.h. 5 Soak.
Rechenbeispiel: Man greift ein Fahrzeug mit Armor 1 mit einem Basic-Lichtschwert mit Dmg 6,
Breach 1 an. Breach 1 ignoriert 1 Armor, ein Wurf ergibt 4 Erfolge. Dmg6+4 Erfolge = 10 Dmg,
entspricht 2 Lebenspunkte welches das Fahrzeug verliert. Wären es nur 3 Erfolge gewesen:
Dmg6+3= 9 Dmg entspricht 1 Lebenspunkt, welches das Fahrzeug verliert – die restlichen 4 Dmg
reichen nicht aus es zu beschädigen.
P.S.: Schaden durch Waffen von Fahrzeugen an Fahrzeugen bleibt gleich, d.h. eine Blasterkanone,
welche 3 Dmg (Planetary Scale!) macht, richtet bei o.g. Fahrzeug 3Dmg – 1 Armor = 2 verlorene
Lebenspunkte an. Logischerweise entsprechen dieser 3Dmg in Planetary Scale dann 3*5=15 Dmg
im Personal Scale.

- Das Morality System wird durch das "narrative" Gesinnungs-System ersetzt

- Neue Waffen:
Rauchgranate: Ranged Light, Dmg N/A, Crit N/A, Short, Enc 1, 40 Cr, Rarity 4, Limited Ammo 1
erzeugt um den Aufschlagort in Range Short einen undurchsichtigen Rauch, welcher auf alle
sichtbasierten Proben 3 Nachteilswürfel gibt. Gilt sowohl in den Rauch rein, als auch heraus. In
diesem Bereich erhalten alle Stealth-Proben 3 Bonus-Würfel. Der Effekt hält 3 Minuten bzw. 3
Kampf-Runden.
Das Leben im Jedi-Praxeum
11 NSY wurde von Luke das Jedi-Praxeum mit dem Anspruch gegründet, die Lehren der Jedi
wieder auferstehen zu lassen und sie als Hüter des Friedens erneut in der Galaxie zu etablieren. Der
Dschungelplanet Yavin IV wurde hierbei als Standpunkt bewusst gewählt, weil er fernab von
jeglicher Zivilisation liegt und somit Fehler der ersten Padawane niemandem schaden konnten, und,
weil die ehemalige Basis der Rebellen in den nun verlassenen Massassi-Tempeln genügend Platz
und eine ausgebaute Umgebung darstellen.
Zum Zeitpunkt der Gründung sind die Jedi seit beinahe 30 Jahren ausgelöscht – Yoda und Obi-Wan
waren die einzigen lebendigen Meister des Alten Ordens, welche Luke treffen konnte, d.h. sein
Wissen über Traditionen, Ausbildung, Inhalte, Formalien etc. ist sehr begrenzt. Vieles davon hat
sich Luke selbst angelesen und zusammen getragen, vieles ist von seiner eigenen Ausbildung
abgeleitet. Die Quellenlage zum Alten Orden ist jedoch dürftig und Wissen dazu nur schwierig zu
finden – schließlich hat das Imperium einiges dafür getan, die Erinnerung an die Jedi und ihre
Praktiken zu tilgen, als auch Machtanwender aus allen Winkeln der Galaxie entweder ins Verderben
zu führen oder zu eliminieren. Der Schritt zur Gründung fiel ihm somit nicht leicht, denn lange
dachte er, dass er nicht bereit wäre – doch irgendwann war es so weit und der Neue Orden entstand.

Die Philosophie des Praxeums ist einfach: Man lernt die Macht durch ihre Anwendung kennen.
Man muss sie spüren und durch sich fließen lassen, damit man Vertrauen in sie bekommt. Das
Training mit der Macht an sich nimmt einen hohen Stellenwert ein und jeder Schüler ist angehalten,
seinen eigenen Zugang zu ihr zu finden. Lernen durch die eigene Erfahrung ist elementar.

Geschichte, Diplomatie, Sport, der Umgang mit der Macht, Lichtschwertkampf und mehr – all das
sind Fächer, in welchen die Schüler des Neuen Ordens unterrichtet werden. In vielen von ihnen
wird man von Meister Luke Skywalker (selbst 16 NSY sieht man, dass er sich bei dem Titel
merklich unwohl fühlt) persönlich angeleitet, die meisten werden jedoch vom Kampfmeister der
Akademie unterrichtet, Meister Kyle Katarn (für euch einfach nur: Kyle).

Lichtschwertkampf wird unterrichtet so gut es geht, doch die reglementierten Techniken sind
größtenteils vergessen oder zumindest unentdeckt, was bedeutet, dass jeder Schüler seinen eigenen
Stil pflegt. Sowohl Angriff als auch Verteidigung werden gelehrt. Weiterhin sind Lichtschwertgriffe
stark individualisiert, Luke unterstützt dies auch und regt es an, damit die Schüler ihre
Persönlichkeit und ihre Herkunft darin widerspiegeln können.

Der allgemeine Umgang im Jahr 16 NSY ist recht ungezwungen. Die Jedi-Meister werden oft von
den Schülern mit Vornamen angesprochen, gelegentlich wird noch ein 'Meister' davor gesetzt, wenn
man besonders respektvoll sein möchte. Ebenso werden Schüler mit ihren Vornamen angesprochen.
Da es immer noch nur sehr wenige Jedi-Meister gibt, ist es üblich, dass mehrere Schüler zugleich
bei einem einzigen Meister unterrichtet werden (etwa so, wie es früher Jünglinge wurden). Diese
'Gruppen' lernen zusammen verschiedene Themen kennen, bekommen Einsichten in neue
Techniken oder Philosophien, und wechseln durchaus einmal den Meister, um andere
Gesichtspunkte kennen zu lernen. Gelegentlich kommt es vor, dass ein Ritter zu einem 'Jedi-
Trainier' wird, d.h. dass er einen fortgeschrittenen Schüler zur Seite gestellt bekommt, mit dem er in
einem bestimmten Thema sein Wissen teilen soll. Dies ist keine Meister-Padawan-Beziehung!

Jedi-Ritter werden die Schüler meist nach einer vergleichsweise kurzen Ausbildung von etwa drei
Jahren. Die einzigen Kriterien sind, dass eine Reihe von „Tests“ bestanden wurden (beispielsweise
indem man sich in Missionen bewiesen hat oder allgemein Reife im Sinne des Jedi-Kodexes zeigt)
und sein eigenes Lichtschwert konstruieren konnte. Der zweite Schritt ist dabei meist der
schwierigere, denn der Zugang zu Lichtschwertkristallen oder zumindest Minen, in welchen diese
vermutet werden, ist meist unklar und wenn nicht, sitzt meistens irgendjemand darauf, wie ein fetter
Fabool auf seinen Eiern, der sie kaum teilen möchte. Aber manche haben Glück. Ihr zum Beispiel!
Ansonsten ist der Übergang von Schüler auf Jedi-Ritter sehr simpel und erfolgt meist in einem
einfachen Gespräch mit Luke – die formellen Riten zum Ritterschlag sind nicht mehr bekannt.

Das Tragen der traditionellen Jedi-Roben ist keine Pflicht (höchstens zu sehr offiziellen Anlässen,
und selbst da setzten sich Freigeister wie Kyle Katarn gerne darüber hinweg), erfreut sich aber
dennoch bei einigen Schüler großer Beliebtheit.
Auch das Lichtschwert an sich mag als Symbol für die Jedi wichtig sein, doch gelten hier keinerlei
Einschränkungen. Sollte sich ein Schüler mit einer anderen Waffe sicherer fühlen, etwa einem
Blaster, oder einer regulären Klinge, so wird einfach diese benutzt.

Die Anwesenheit der Jedi ist relativ fluktuierend – viele von ihnen sind auf Missionen unterwegs,
entweder im Auftrag des Ordens oder aufgrund persönlicher Belange. Nach wie vor gilt, dass die
Macht die Jedi auf ihre eigenen Missionen führt, um ihren Willen somit erfüllen zu lassen. Die
persönliche Freiheit und die damit einhergehende Verantwortung sind zentrale Punkte im
Miteinander des Praxeums.

Einige Grundsätze der Lehren:


- Das Lichtschwert ist ein Werkzeug, keine Waffe.
- Der Einsatz der Macht ist nicht die erste Reaktion in jeglicher Situation.
- Nicht jeder kann oder will gerettet werden.
Der Tempel von Yavin IV und das Yavin-System

Der Tempel von Yavin IV


Die Tempelanlagen der Massassi auf Yavin IV haben eine lange, verborgene Geschichte, welche zu
großen Teilen von Dunklen Machtanwendern und Sith beeinflusst ist. Im Jahr 16 NSY ist der
Großteil davon jedoch vergessen, nicht bekannt oder zumindest nicht mehr aktuell, da der Mond des
abgelegenen Gasriesen schon lange verlassen ist und selbst lange vergessen war. Der letzte
Zusammenstoß mit einem der ehemaligen Eigner der Anlage, wenn auch „nur“ in Geisterform,
geschah 11 NSY (vgl. Zeitstrahl) und forderte viele Leben, sowohl von Jedi als auch Zivilisten.
Doch die meiste Zeit ist es ruhig auf Yavin IV, auch wenn viel von den Anlagen noch verborgen
geblieben und unerforscht ist – die Aktivitäten des Ordens beschränken sich die meiste Zeit auf die
ehemalige Rebellen-Basis.
Der große Tempel selbst ist eine massive Stufenpyramide aus Stein (auch genannt: Zikkurat) mit
mehreren außenliegenden Terrassen. Im Inneren verborgen sind mehrere bewohnbare Etagen,
welche zu Zeiten der Rebellion gereinigt und wiederaufgebaut wurden, um darin ein modernes
Kommandozentrum einzurichten: Unterkünfte, Hangars, Besprechungsräume, Trainingsräume,
Abwehrsysteme und vieles, vieles mehr. Die untersten Stockwerke wurden als Raumschiff-Hangars
und Garagen für Gleiter benutzt, die mittleren Stockwerke als Wohnbereiche, Proviantlager,
Baracken, Konferenz- und Briefingräume, Sensoreinheiten und anderes. Die oberen Stockwerke
beinhalteten das eigentliche Oberkommando, Einsatzzentralen, Sicherheitsanlagen,
Geheimdienstbereiche und ausgebaute Medi-Stationen. Die oberste Kammer behielt ihr
ursprüngliches, beeindruckendes Aussehen und wurde für die wenigen Feiern genutzt, welche sich
die Rebellen während ihres kurzen Aufenthaltes auf dem Mond erlauben konnten.
Die Basis selbst stellte genügend Platz bereit, um mehrere tausend Soldaten, Stabsoffiziere,
Techniker und Versorgungsmannschaften zu beheimaten. Bis zu vier Sternjäger-Squads,
normalerweise X-Wings und Y-Wings, so wie mehrere Transportschiffe konnten untergebracht
werden. Weitere Landeplätze waren nahe der Anlage im Dschungeldickicht versteckt. Eine
Energiestation war in einem separaten Gebäude eingebaut, etwa einen Kilometer von der Basis
entfernt. Der Hauptgenerator gehörte ursprünglich zu einem Sternzerstörer und wurde kurzerhand
von den Rebellen ausgebaut und nach Yavin IV gebracht. Hilfsgeneratoren und eine redundante
Energieversorgung wurde jedoch im Tempel selbst noch eingebaut.
Nachdem Yavin IV als Rebellenbasis aufgegeben wurde, verfiel die Anlage in einen Winterschlaf,
welcher 11 NSY jäh unterbrochen wurde, als die Neue Republik (=NR) die Nutzung als Jedi-
Tempel bewilligte. Derzeit (16 NSY) ist ein Großteil der Anlage zwar immer noch eingestaubt und
ungenutzt, aber zumindest noch einigermaßen in Schuss. Die Kapazitäten sind bei weitem noch
nicht ausgereizt und es könnten noch viele, viele Jedi und Personen am Tempel mehr Platz finden.
Die derzeitige Aufteilung entspricht in etwa der zur Zeit der Rebellion – unten die Hangars und die
Technik, in der Mitte Räume für die Schüler, Ritter und anderes Personal, so wie Räume für
Unterricht, Besprechungen und die tägliche Versorgung des Praxeums. Die oberen Stockwerke
beinhalten Schulungs- und Technikräume, so wie die Quartiere der Meister und die
Sicherheitszentrale. Auch Lukes private Gemächer und sein Büro befinden sich hier. Im obersten
Stock finden zeremonielle Anlässe statt, wie etwa die Begrüßung von neuen Schülern, allgemeine
Zusammenkünfte oder der Empfang von hohen Gästen.
Das Yavin-System
Das Yavin-System, welches vom namensgebenden Gasriesen Yavin Prime dominiert wird (nicht zu
verwechseln mit dem Zentralgestirn des System, das auch Yavin heißt!), liegt weit weg von großen
Handelsplätze in einem abgelegenen Sektor namens ‚Gordian Reach‘ inmitten der trans-
hydianischen Grenzgebiete im Äußeren Rand. Insgesamt wird Yavin Prime von 26 Monden
umkreist, zu historischer Bedeutung hat es jedoch nur sein vierter Mond geschafft (siehe Kap. Die
Tempel von Yavin IV).
Das System rückte erst vor kurzem in den allgemeinen Fokus der Galaxie, vor allem mit der
Schlacht von Yavin (0 VSY): in einem epischen und eigentlich aussichtslosen Kampf besiegen die
Truppen der Allianz die Flotte des Imperiums und zerstören den Ersten Todesstern. Was bei den
Rebellen jedoch nur für kurze Zeit Freude auslöst, wird schnell die größte Evakuierungs-Mission
der Allianz bis zu diesem Zeitpunkt. Das Hauptquartier wird geräumt, so gut wie alles
mitgenommen und nach Hoth verlegt. Der Rest der Geschichte der Rebellion ist bekannt (vgl.
Zeitstrahl). Die Geschichte des Yavin-Systems ist jedoch mit dieser Schlacht nicht vorbei, denn das
System sollte in den kommenden Jahren mehr Leben erfahren als je zuvor!
Direkt nach der Schlacht von Yavin wird durch das Imperium eine Blockade über den gesamten
Sektor verhängt und mit aller militärischen Gewalt durchgesetzt. Das Wrack des Todessterns (oder
besser: seine groben Einzelteile) werden von imperialen Truppen so gut wie möglich zusammen
getragen, damit geheime Technologien keinen Feinden in die Hände fallen kann – oder zumindest in
die falschen oberen Extremitäten. Nach mehreren Monaten wird die Flugsperre wieder aufgehoben
und der Sektor erfährt einen nie gekannten Zustrom:
Durch die Verbreitung von Nachrichten über den Planeten, seine Beschaffenheit und vor allem
seinen vierten Mond, zieht es Gas-Abbauer und -Schürfer (auch genannt: Prospektoren) in die
Atmosphäre von Yavin Prime, um sich dort auf die schwierige Suche nach den wertvollen Corusca-
Steinen zu machen, welche sich im Kern des Gasriesen bilden. Die Minen-Gilde unterhält zu
diesem Zweck mehrere Stationen im Orbit des Hauptplaneten, so wie mehrere Abbaustätten auf
Yavin IV selbst.
Entdecker und Forscher folgten kurz darauf, welche sich für Yavin Prime und die zahlreichen und
gut versteckten Tempelanlagen auf Yavin IV interessierten, in der Hoffnung das ein oder andere
Geheimnis zu lüften.
Schlussendlich wurde auch die kriminelle Unterwelt auf das System aufmerksam, denn wo es
exotische Wildtiere in den Dschungeln zu fangen, Spice zu schmuggeln und wertvolle Edelsteine zu
stibitzen gibt, da kann durchaus der ein oder andere Credit verdient werden.
Das Imperium sollte am Ort seiner bis dato größten Niederlage also durchaus Profit machen
können, und das Yavin-System reihte sich in eine lange Schlange von Systemen ein, welche zu
diesem Zweck bereitwillig wirtschaftlich ausgebeutet wurden.
Diese Aufbruchsstimmung hielt bis zum Kampf gegen Kriegsherren Zsinj an, nach dessen Tod das
Gebiet des Gordian Reach unter die Kontrolle der NR kam. Die Konzessionen für Betriebe,
Unternehmen und Projekte vor Ort waren zwar noch vom Imperium ausgestellt worden, doch beließ
es die NR beim Status Quo und kassiert seitdem die Abgaben und Steuern.
Nachdem der Sektor nun zwischenzeitlich durch den Neuen Jedi Orden und mehrere Kämpfe
heimgesucht wurde, hat sich diese „Gasgräber-Stimmung“ etwas abgekühlt und die Besucher des
Systems konzentrieren sich mehr auf ihre eigenen Geschäfte als die der anderen. Und natürlich
wirft man auch immer ein Auge auf die Cronau-Sensoren, denn auch wenn die Hydianischen
Handelsroute noch ein gutes Stück entfernt ist – direkt dahinter lauert das Restimperium.
Weiterhin existieren im Yavin-System noch zwei weitere Himmelskörper: Fiddanl und Stroiketcy.
Fiddanl ist der sonnennächste Planet, aufgrund seiner Hitze vollkommen unwirtlich, tektonisch
instabil, giftig für fast alle Lebensformen und nur mit schwierig zu erreichenden Ressourcen. Dies
macht ihn zu einem gänzlich uninteressanten Planeten für jede Minen-Gilde mit Verstand. Der
Name „Fiddanl“ stammt von einem beliebten Vornamen für Haustiere der Nuiwit.
Der Planet Stroiketcy ist mehr ein Komet, welcher im Orbit Yavins gefangen ist und besteht beinahe
komplett aus gefrorenem Wasser. Seine flüchtige Atmosphäre (und im Sommer ein Großteil des
geschmolzenen Wassers) verpassen ihm einen variierenden Schweif, welcher ihm auf seiner
elliptischen Bahn zwischen Fiddanl und Yavin Prime beständig folgt. Der Abbau des hoch-reinen
Wassers und von Erzen hat vor kurzem begonnen und das Geschäft scheint derzeit zu brummen.
Das Wort „Stroiketcy“ stammt aus der Muttersprache der corelliansichen Entdecker des Planeten
und bedeutet so viel wie „der Geschweifte“.

Die Tempelanlage auf Yavin IV zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs als Rebellenbasis
Einige Personen des Neuen Ordens
Luke Skywalker:
Der Meister und Gründer des Ordens gilt als der Held des Bürgerkrieges und der
NR, nicht nur aufgrund seiner Rolle im Kampf gegen den Imperator, sondern auch
wegen seiner stetigen Unterstützung der Republik darüber hinaus. Luke gilt (jetzt)
als ruhig, geduldig und allgemein sehr weise, wobei ihm der Idealismus seiner
Jugend geblieben ist. Manche nennen das auch naiv. Er ist darum bemüht, die Jedi
wieder in der Galaxie zu etablieren und ist oft auf Mission im Namen der Republik
unterwegs, um den Frieden (so weit existent) aufrecht zu erhalten.
Kyle Katarn:
Der frühere Sturmtruppler desertierte, weil das Imperium seinen Vater – einen Jedi
– ermorden ließ, und war eine Zeit lang als Söldner tätig, bevor er aus
Überzeugung in die Dienste der Allianz eintrat. Nachdem er zur Dunklen Seite
gefallen war, konnte er dennoch umkehren und wurde von Luke ausgebildet.
Zwischenzeitlich muss auch er sich als Meister und sogar Kampfmeisters der
Akademie ansprechen lassen, auch wenn er beides nicht ausstehen kann und
bevorzugt nur bei seinem Vornamen genannt wird. Kyle ist unauffällig und
bescheiden, wobei er als bester Kämpfer des Ordens gilt. Sein trockener Humor,
gepaart mit scharfer Logik und einem Herzen am rechten Fleck, machen ihn zu
einem großartigen Lehrer und noch besseren Freund.
Corran Horn:
Vor seiner Zeit in der Rogue Staffel und maßgeblich bester Pilot der Allianz
(über das zweite streitet man sich gerne), war der Corellianer als Ermittler lange
Teil der Corellianischen Sicherheitsbehörde. Nachdem er erst spät von seinen
Kräften erfuhr und seine Frau 11 NSY entführt wurde, trainierte er, um sie zu
retten, im Praxeum als einer der ersten dort unter Luke. Er verließ das Praxeum
im Streit mit Luke über die Geschwindigkeit der Ausbildung. Nach der Rettung
seiner Frau kehrte er jedoch zurück und setzte seine Ausbildung fort.
Zwischenzeitlich zählt er zu den besten Jedi-Rittern und bildet Schüler im
waffenlosen Kampf und Selbstverteidigung aus. Es ist bekannt, dass Corran ein
starkes Ego hat, welches ihm gelegentlich als Arroganz ausgelegt wird. Ein
eiserner Wille (auch genannt „Rechthaberei“) und der Antrieb zu andauernder
Selbstverbesserung lassen ihn hierbei als strengen aber angesehenen Lehrer des
Praxeums auftreten.
Mara Jade:
Maras Leben ist so aufregend wie vielseitig und es sprengt jeden Rahmen, alles
aufzuzählen. Sie diente in ihrer Vergangenheit als sog. „Hand des Imperators“
(machtaffine, imperiale Agenten) und zählte lange zu den rachsüchtigen Feinden
Lukes, bis dieser sie von ihrem Weg abbringen konnte. Sie trainierte bis zur Exar-
Kun-Krise im Praxeum, verließ dann aber Yavin IV aufgrund ihres etwas rebellischen
Charakters und auch, weil Luke ihr nicht wirklich noch etwas beibringen konnte. Sie
schlug daraufhin eine Karriere im „Import-Export-Geschäft“ ein. Hin und wieder
schaut sie im Praxeum vorbei, einerseits wegen gelegentlicher Zusammenarbeit mit
dem Orden und andererseits, weil sie wohl Gefallen an Luke gefunden hat. Stolz,
effizient und voller Hingabe – dies sind die Eigenschaften mit denen man Mara am
ehesten beschreiben kann. Man will sie lieber zur Verbündeten haben, als zum Feind.
Kam Solusar: Er ist der Sohn eines ermordeten Jedis. Zur Zeit des Imperiums kam er in
Gefangenschaft und wurde dort so lange gefoltert, bis er zur Dunklen Seiten übertrat.
Nachdem er von Luke bekehrt wurde, etablierte sich eine große Freundschaft zwischen
beiden. Nun vertritt er Luke zumeist, wenn dieser nicht im Tempel ist und ist ansonsten
für die Verwaltung der Akademie zuständig. Er unterrichtet neue Schüler im
Lichtschwertkampf. Auch wenn er oft ernst und humorlos auftritt, so kümmert er sich
doch um jedes Problem der Schüler und Ritter mit ganzem Herzen.

Tionne: Sie ist eine ehemalige Künstlerin und Musikerin, welche als Historikerin und
Chronistin des Ordens fungiert. Als Jedi-Ritter ist sie immer bestrebt Artefakte oder
Wissensfragmente zu bergen und reist dazu auch oft an entfernte Orte. Ihr Wesen kann
manchmal etwas schräg, unbefangen und enigmatisch wirken, da sie das Universum einfach
aus einem anderen Blickwinkel sieht. An der Akademie lehrt sie Geschichte und trainiert
mit den Schülern Techniken der Macht.

B3-RT4: Egal ob gesplitterter Knochenbruch oder nur aufgeschürftes Knie, B3-RT4 (genannt
„Berta“) kümmert sich schonungslos und effizient um ihre Patienten, bis diese wieder auf
ihren unteren Extremitäten wandeln können. Manch einer mag B3 fehlende Empathie und
Mitgefühl, Erbarmungslosigkeit, Kälte oder autistisches Kalkül unterstellen – aber sind das
nicht die Eigenschaften, welche einen guten Arzt ausmachen? In B3s Opto-Rezeptoren auf
jeden Fall. Nichtsdestotrotz genesen 95% der Patienten dank ihrer makellosen Pflege wieder
bis aufs Vollste, auch wenn ihre Methoden rau und ruppig erscheinen mögen. Unter dem
ganzen kalten Eisen schlummert also doch irgendwie ein… lauwarmer Prozessor.

Kyp Durron: Das „Enfant terrible“ des Neuen Jedi Ordens. Er wuchs als Zwangsarbeiter in
den Gewürzminen von Kessel auf, wurde von Han Solo gerettet und kam als Teenager 11
NSY an die Akademie – als einer der ersten Schüler unter Luke. Im gleichen Jahr wurde er
vom Sith-Geist Exar Kuns verführt (vgl. Zeitstrahl) und ermordete unter dem Einfluss der
Dunklen Seite mehrere Milliarden Einwohner im Carida-System, indem er mit einer
Superwaffe des Imperiums eine Supernova einleitete. Nachdem der Sith-Geist von den
Schülern der Akademie besiegt wurde und Kyp feststellen musste, dass unter anderem sein
totgeglaubter Bruder unter seinen Opfern war, ergab er sich und kehrte zur Hellen Seite
zurück. Der Regierungsrat der NR erkannte an, dass der Kriegsverbrecher Kyp Durron unter
dem Einfluss der Dunklen Seite gestanden hatte und überstellte ihn an Luke, welcher über
ihn richten sollte. Dieser verlangte von ihm Sühne, indem er der Galaxie als Jedi Frieden
bringen sollte – und so durfte er (interessanterweise) seinen Platz behalten, da Luke
überzeugt war, dass er wieder auf den rechten Pfad kommt. Damit war die Sache
abgeschlossen, kein weiterer Prozess, keine weitere Strafe. 12 NSY wurde er zum Ritter
ernannt. Tja.
Kyp ist instabil, oft aufbrausend, zornig und ungeduldig. Alles geht ihm zu langsam. Am liebsten
würde er das Imperium (welches er abgrundtief hasst) noch hier und heute vernichten. Seine kühne
und zuweilen impulsive Art machen ihn zu einer Anlaufstelle für Schüler und Ritter im Orden,
welchen die Lehren von Luke zu träge und passiv sind. Sein enormes Machtpotential, gepaart mit
seinem Ehrgeiz, bringen den Orden regelmäßig in Schwierigkeiten – und sind ein gefundenes
Fressen für jeden, welcher aus den neuen Jedi eine Bedrohung konstruieren will. Seine Streitereien
mit Luke über den Führungsstil der Akademie sind auch immer wieder Themen innerhalb des
Ordens. Derzeit baut er eine eigene Jägerstaffel auf, mit welcher er auf eigene Faust (zum
Missfallen von Luke und der NR) Kriminalität bekämpfen will.
Der Kodex des Neuen Jedi-Ordens:
Der Jedi-Kodex des Neuen Ordens wurde von Luke überarbeitet, angepasst und wird in folgender
Form gelehrt:

Jedi sind die Hüter des Friedens in der Galaxie.


Jedi benutzen ihre Kräfte zum Verteidigen und Beschützen.
Jedi respektieren alles Leben, in jeder Form.
Jedi dienen anderen, anstatt über sie zu herrschen, zum Wohle der Galaxie.
Jedi versuchen sich durch Wissen und Training zu verbessern.
Eine kurze Geschichte der Zeit: [SPOILER! Duh!]

VSY = Vor der Schlacht von Yavin; NSY = Nach der Schlacht von Yavin

18 VSY – Eine Gruppe von Jedi-Überlebenden, Aufrührern, Kriminellen und Rebellen schaffen es
zusammen mit Bail Organa die gefangene Mon Mothma aus den Händen des Imperiums zu
befreien. Sie bilden zukünftig das sogenannte Rebellennetzwerk.

3 VSY – Die "Allianz zur Wiederherstellung der Republik" wird offiziell aus verschiedenen
Rebellen-Organisationen, Planeten und Gruppierungen gegründet.

0 VSY – Alderaan wird auf Befehl Wilhuff Tarkins vernichtet. Luke Skywalker zerstört den Ersten
Todesstern in der Schlacht von Yavin.

3 NSY – In der legendären Schlacht von Hoth erhält die Allianz eine vernichtende Niederlage.

4 NSY – In der Schlacht von Endor wird der Zweite Todesstern zerstört. Der Imperator wird durch
seinen bekehrten Schüler, Anakin Skywalker, getötet. Dieser stirbt ebenfalls und gilt ferner als
rehabilitiert, obwohl seine Verbrechen nicht vergessen wurden.
Die Allianz proklamiert sich als Neue Republik (=NR). Mon Mothma wird zur ersten Staatschefin
gewählt.
Das Imperium wird in relativ kurzer Folge erst durch den ehemaligen Großwesir Sate Pestage
regiert, dann mittels eines Putsches von "Regentin" Ysanne Isard, der vormaligen Leiterin des
Imperialen Geheimdienstes. Währenddessen spalten sich immer mehr Moffs, (Groß-)Admiräle und
Gouverneure vom Imperium ab, um ihre eigenen Reiche und Einflusssphären zu begründen.

6 NSY – Coruscant wird durch die NR erobert. Vor allem im Norden der Galaxie (u.a. um Ketaris,
die Leere von Chopani) bilden sich eigene, kleine, imperiale Zusammenschlüsse unter sog.
"Warlords". Bekanntestes (und stabilstes) von ihnen ist das sog. Pentastar Alignment in den Neuen
Territorien, welches den Idealen des Imperiums treu ergeben bleibt.

7-8 NSY – "Kriegsherr" Zsinj, vormals Großmoff, versammelt viele imperiale Loyalisten hinter
sich und erobert große Teile des galaktischen Nordens, um das Imperium unter seiner Kontrolle
wiederherzustellen. Nachdem er die NR oft bedrängt hat, stirbt er in der Schlacht von Dathomir
durch die Hand Han Solos. Viele seiner Gebiete werden durch die Republik befreit, doch
insbesondere im "Slice" spalten sich viele Regionen ab. Sie bleiben für sich und unabhängig.

9 NSY – Großadmiral Thrawn kehrt aus den Unbekannten Regionen zurück und versammelt einen
Großteil der Imperialen hinter sich. Mittels ausgeklügelter Hit-And-Run-Taktiken erobert er den
gesamten Norden, Teile des Kerns und große Teile des südlichen Outer Rims und versetzt die Flotte
der NR in Angst und Schrecken. Er wird auf dem Höhepunkt seiner Kampagne durch seinen
Leibwächter ermordet, woraufhin die Expansion des Imperiums schlagartig gestoppt wird.

10-11 NSY – Der Imperator lebt. Mittels Sith-Mystik und Klontechnik ist er zurückgekehrt und
bringt die Schlagkraft dem Imperiums zurück. Durch einen Angriff aus dem Kern schlägt er die NR
überraschend, während Admiral Ackbar und die Flotte der Republik die Reste von Thrawns
Gebieten am Rand zurück erobern. Die Regierung der NR wird von Coruscant evakuiert und der
Kern beinahe kampflos aufgegeben. Übermäßig beschwingt durch die Erfolge, kommt es zur sog.
Imperialen Meuterei, einem „Bürgerkrieg“ zwischen Regierungsrat, Moffs, Flottenkommandeuren,
der Inquisition (ja, die gibt's noch!), COMPNOR und dem ISB um Einfluss im Imperium. Palpatine
unternimmt nichts, um das gegenseitige Morden aufzuhalten – er will die Schwachen hierdurch
aussortieren. In dieser Zeit fällt auch Luke Skywalker unter dem Einfluss Palpatines an die Dunkle
Seite, wird jedoch von Leia Organa Solo und Han Solo gerettet. Über Onderon wird der Imperator
gestellt und besiegt. Diesmal endültig, so scheint es zumindest.

11 NSY – Auf Yavin IV wird von Luke das sogenannte Jedi-Praxeum errichtet und gleichzeitig der
Neue Jedi-Orden begründet. Hiermit löst er das Versprechen gegenüber Obi-Wan und Yoda ein, sein
Wissen weiter zu geben und die Jedi wieder aufleben zu lassen. Die Anfangszeit ist jedoch von
einigen schweren Katastrophen erschüttern. Mehrere Schüler sterben, weil sie zur Dunklen Seite
fallen oder durch den Geist der mächtigen Sith-Lords Exar Kun verführt werden, welcher in den
Ruinen der Massassi-Tempel haust. Das Ergebnis seiner Umtriebe ist unter anderem die Zerstörung
des gesamten Carida-Systems durch Kyp Durron, einem Schüler, welcher der Dunklen Seite
verfallen war. Der Geist wird jedoch besiegt und der Aufbau des Ordens wird weiter voran
getrieben.
Die Staatschefin der NR, Mon Mothma, tritt aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen von
ihren Ämtern zurück und empfiehlt Leia Organa Solo als ihre Nachfolgerin. Der Senat der NR folgt
dieser Empfehlung und wählt kurz darauf Leia zur Staatschefin der Neuen Republik.

12 NSY – Die Anführer der zwölf größten imperialen Fraktionen werden bei einem Treffen von
Admiralin Daala ermordet, welche hierdurch deren zersplitterte Gebiete hinter sich mit Gewalt
vereint. Die Zeit der „Warlords“ ist somit beendet. Ihre militärische Kampagne aus dem Tiefen
Kern gegen die NR erweist sich jedoch als ineffektiv und nach einer demütigenden Niederlage bei
Yavin IV, bei welcher sie durch die vereinten Kräfte der Jedi und der Neuen Republik geschlagen
wird, gibt sie ihren Rang auf. Ihr Nachfolger als Anführer des sog. "Restimperiums" wird Admiral
Gilad Pellaeon, ehemaliger Schüler Thrawns, welcher den nun semi-vereinten imperialen
Gruppierungen zusammen mit dem "Rat der Moffs" vorsteht. Mit ihm endet die Expansionsphase
des Restimperiums – sie ziehen sich in den Norden zurück und verschanzen sich. Ihr Hauptplanet
wird Orinda; die kontrollierten Gebiete umfassen die Expansionsregion im Norden bis etwa zur
Hydianischen Handelsstraße.
Es gibt immer noch Scharmützel und gelegentlich Eroberungsversuche, doch steht auf der einen
Seite ein geschwächtes, aber stark konzentriertes Restimperium, auf der anderen Seite eine
überlegene, aber weit verteilte Neue Republik – keiner von beiden kann den anderen bis jetzt
dauerhaft niederringen und es herrscht eine Art Gleichgewicht.

14 NSY – Die "Jünger Ragnos' ", eine Gruppierung von Dunklen Jedi und abtrünnigen Imperialen,
versuchen den Sith-Lord Marka Ragnos wiederzubeleben. Der Neue Jedi-Orden stellt sich ihnen
jedoch entgegen, wobei insbesondere die Jedi-Schüler Rosh Penin und Jaden Korr eine Sonderrolle
spielen: Penin fiel unter den Einfluss der Dunklen Seite und wurde von Korr gerettet, welcher
ebenso den auferstandenen Geist von Marka Ragnos vernichtete. Die "Jünger Ragnos' " wurden
zerschlagen und die Bedrohung dauerhaft gebannt. Korr wird hierfür zum Jedi-Ritter.

16 NSY – Die Gegenwart. Der Orden von Luke ist immer mehr am aufblühen. Neben ihm gibt es
nun ein paar andere, welche ebenso den Rang eines Meisters erreicht haben und die Ausbildung am
Praxeum unterstützen. Immer mehr Machtaffine jeglichen Alters und aller Spezies werden nach
Yavin IV gezogen, um dort ihre Ausbildung zu einem Hüter des Friedens anzutreten. Langsam kehrt
das Vertrauen in die Jedi zurück und die Galaxie wird sich wieder bewusst, dass der Orden eine
Instanz ist. Doch auch Fragen nach Kontrolle, Effizienz oder ganz einfach dem Sinn werden laut
und beherrschen die Gedanken derer, welche mit Misstrauen und Skepsis auf das Erstarken der Jedi
reagieren.
Es ist also eine Zeit des Auf- und Umbruchs, in welcher eine Reihe von Helden ihr Schicksal
wahrnimmt, als Erben der Jedi-Ritter aufzutreten und hinauszugehen in die Galaxie.
Was bisher geschah – Schlaglichter eures bisherigen Werdegangs

Bisher haben die Erben der Jedi-Ritter …

… ein gefährliches Amulett auf der Citadel Station eliminiert.

… Ruinen auf Yavin IV erforscht und sich der Dunkelheit gestellt.

… die Völker der Quarren und Mon Calamari miteinander versöhnt.