Sie sind auf Seite 1von 4

Thema: Digitale Medien/Welten Colegio Goethe Asunción

Arbeite in Word, und stelle die fertige Aufgabe als PDF in Schoology.
Quelle:
https://www.internetworld.de/social-media/big-data/daten-sammeln-soziale-netzwerke-
1448765.html

Diese Daten sammeln soziale Netzwerke


Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist
tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu
können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.

Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten.
(Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn)

Wenn du nicht für einen Dienst bezahlst, dann bist du selbst das Produkt. Diese vielzitierte
Aussage im Zusammenhang mit Online-Diensten und Apps ist nicht ganz von der Hand zu
weisen.
Viele Dienste im Netz sind nur vordergründig kostenlos. Tatsächlich zahlt man für die
digitalen Dienstleistungen mit seinen Daten. Der Großteil der werbefinanzierten sozialen
Netzwerke habe in den Datenschutzvereinbarungen oder Nutzungsbedingungen geregelt,
dass bestimmte personenbezogene Daten gesammelt werden, sagt Julian Graf von der
Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.
"Das können ganz allgemein Name, Adresse oder Geburtsdatum sein" - also in der Regel
Informationen, die die Nutzer bei der Anmeldung eingeben. "Das können aber auch
weitergehende Informationen über das konkrete Nutzungsverhalten sein" - etwa wer mit
wem wie oft Kontakt hat.

Diese Daten nutzt Facebook


Thema: Digitale Medien/Welten Colegio Goethe Asunción

Facebook zum Beispiel nutzt unter anderem folgende Daten, um möglichst auf den Nutzer
zugeschnittene Werbung anzuzeigen: Informationen aus dem Konto wie Geschlecht, Alter,
Standort und genutzte Geräte, Informationen über die Aktivität wie mit "Gefällt mir"
markierte Seiten, Informationen von Werbekunden und Marketingpartnern, die diese
bereits außerhalb von Facebook über die Nutzer haben sowie Informationen aus Facebook-
Marketing-Lösungen, die auf externen Webseiten und Apps eingebunden sind.
"Viele größere Anbieter zeigen in den Einstellungen, welche konkreten Daten wann und wie
gesammelt wurden", sagt Verbraucherschützer Graf. Bei Facebook können Nutzer etwa
unter "Einstellungen/Werbeanzeigen" einsehen, welche werberelevanten Seiten sie mit
"Gefällt mir" markiert oder mit welchen Werbetreibenden sie interagiert haben.
Unter "Deine Informationen" ist in Kategorien zu sehen, welche Attribute das Netzwerk dem
Nutzer zuschreibt - etwa "Von der Heimatstadt entfernt", "Vielreisende" oder "Enge Freunde
von Personen, die in einer Woche Geburtstag haben". Die Nutzer können hier auch angeben,
zu welchen Dingen sie keine Werbung angezeigt bekommen wollen. Unter "Einstellungen für
Werbeanzeigen" lässt sich personalisierte Facebook-Werbung auch ganz ausschalten.

Das speichert Twitter


Ähnlich bei Twitter: Unter "Einstellungen und Datenschutz/Deine Twitter-Daten" sehen die
Nutzer genau, welche Informationen der Kurznachrichtendienst gesammelt hat. Unter
"Interessen von Twitter" finden sich dem Nutzer zugeschriebene, werberelevante
Kategorien. Personalisierte Werbung wird unter "Datenschutz und
Sicherheit/Individualisierung und Daten" deaktiviert.
Generell können Nutzer bei jedem Anbieter, der deutschem Datenschutzrecht unterliegt,
die über sie gespeicherten Daten und deren Nutzungszweck anfordern.

Cookies
Nicht nur die Aktivität innerhalb der Netzwerke lässt sich verfolgen. Unter anderem über
die sogenannten Cookies wird das Surfverhalten von Nutzern teils auch
webseitenübergreifend ausgewertet und für personalisierte Werbung genutzt. Wer das
verhindern möchte, sollte Drittanbieter-Cookies in den Browser-Einstellungen sperren,
rät Graf. Außerdem kann es sinnvoll sein, datenhungrige Dienste oder Netzwerke isoliert in
einem eigenen Browser zu nutzen.
Thema: Digitale Medien/Welten Colegio Goethe Asunción

Auch wenn es praktisch ist: Absehen sollte man vom Einloggen bei dritten Diensten mit
dem Benutzernamen und Passwort eines bestehenden Kontos, rät das
Verbraucherschutzportal "Mobilsicher.de".

Autor(in)dpa

Suche Synonyme oder Umschreibungen für die schwarzmarkierten Wörter:

a) Die großen Internetdienste: wichtige Internetanbieter.


b) Datenkraken bezeichnet: Wikipedia

c) Dienst: Dienstleistungen 

d) Dienstleistungen: Dienst

e) Werbefinanzierten: marketing

f) Datenschutzvereinbarungen: Codierung

g) Nutzungsbedingungen: soziale Begriffe

h) Verbraucherzentrale:

i) Nutzungsverhalten:

j) auf den Nutzer zugeschnittene Werbung:


k) Werbekunden: Inserent
l) Marketingpartnern: Werbepartner
m) Einstellungen: Gestaltung
n) Verbraucherschützer: öffentlicher Verteidiger
o) Werbetreibenden: Inserent
p) personalisierte Facebook-Werbung: marketing in Facebook
q) ausschalten: ausmachen
r) Kurznachrichtendienst: Nachrichtendienst
s) zugeschriebene: unterlegen
t) werberelevante: wichtig für das Marketing
u) Nutzer: Benutzer
v) deutschem Datenschutzrecht unterliegt: Deutsche Datenschutzgesetz
w) gespeicherten Daten: verschlüsselte Daten
x) Nutzungszweck: Verwendungszweck
y) Aktivität innerhalb der Net: Aktivität im Netz
Thema: Digitale Medien/Welten Colegio Goethe Asunción

z) Surfverhalten: Suchverhalten
aa) personalisierte Werbung: personalisierte marekting
bb)Drittanbieter-Cookies in den Browser-Einstellungen sperren: konfigurierte Sperre
cc) datenhungrige Dienste: Datendienst
dd)Absehen: nachbilden
ee) Einloggen bei dritten Diensten: Melden Sie sich bei einer anderen Plattform an
ff) Verbraucherschutzportal: ursprüngliches Konto

Welche Aussagen sind richtig? Korrigiere die falschen.

a) Datenkraken sind Onlinebetriebe, die Informationen über Netzwerke sammeln. R


b) Wenn ein Online-Produkt nichts kostet, kostet es dich wahrscheinlich deine Information. R
c) Im Netz sind viele Leistungen in Wirklichkeit gar nicht kostenlos. R
d) Die meisten Dienstleistungen im Netz sammeln nur die Information, die man selber beim Anmelden angibt.
R
e) Facebook sammelt Information, die ihm hilf, die passende Werbung für jede Person zu finden. R
f) Man kann die Funktion personalisierte Werbung bei Facebook nicht abmelden. F
g) Twitter hat auch eine Funktion, die die Werbeinteressen der User sammelt. R
h) Am besten ist es, wenn man Cookies sperrt. R
i) Cookies können nur im entsprechenden Netzwerk Information über den User sammeln. F
j) Man sollte nicht bei verschiedenen Anbietern denselben Usernamen und dasselbe Passwort

benutzen. R