Sie sind auf Seite 1von 2

ERGÄNZUNGEN UND DARSTELLUNG ADÄQUATER PFLEGERISCHER INTERVENTIONEN

(PFLEGEMASSNAHMEN)

Als Pflegekraft hat der Mann den größten Kontakt zum Patienten und daher ist es sehr wichtig zu
wissen, wie man mit Patienten umgeht, die an bestimmten Krankheiten leiden. Rechtzeitige und
richtige Beziehungen zu Patienten seits Pflegekraft können die Symptome der Krankheit lindern
oder sogar zu einer vollständigen Heilung führen.

Schizophrenie-

Schizophrenie stört das Leben von Patienten und ihren Familien. Schizophreniekranke haben im
Krankenhaus häufig Schwierigkeiten. Schizophrenie ist eine Krankheit, die durch körperliche
Veränderungen wie Krebs oder Herzerkrankungen verursacht wird. Bis heute gibt es keine Heilung
für Schizophrenie, aber eine ordnungsgemäße medikamentöse Behandlung ermöglicht eine
erfolgreiche Kontrolle der Krankheit. Deshalb ist es wichtig, Menschen mit Schizophrenie den
richtigen Ansatz in der Pflege zu geben. Die Patienten beginnen sich seltsam zu verhalten oder
sprechen seltsam und inkohärent. Sie können Halluzinationen haben, was bedeutet, dass sie Dinge
sehen, hören oder fühlen, die nicht wirklich existieren. Manchmal haben sie auch körperliche
Symptome, wenn sie seltsame Positionen einnehmen, in denen sie mehrere Stunden stationär
bleiben können. Daher ist es wichtig, die Behandlung so früh wie möglich zu beginnen. Es ist auch
wichtig, fortgesetzte Exazerbationsepisoden durch fortgesetzte Behandlung zu verhindern, da jede
neue Episode den Patienten weiter schädigt und das Risiko neuer Exazerbationsepisoden erhöht. Da
Pflegepersonen den größten Zugang zu Kranken haben, ist es wichtig zu wissen, wie sie in dieser
Situation handeln sollen.

Multiple Skleroze-

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche und degenerative Erkrankung des
Zentralnervensystems. Schäden können das Gehirn und das Rückenmark betreffen. Multiple Sklerose
schädigt die Myelinscheiden, die Impulse oder Reize zwischen Nervenzellen übertragen. Wo die
Myelinscheide verschwindet, werden Narben Sklerose, Plaque oder Läsion genannt.Obwohl es
derzeit keine "endgültige" Heilung für Multiple Sklerose gibt, können Patienten durch viele
Medikamente unterstützt werden, die eine Verschlechterung der Krankheit und den richtigen Zugang
der Pflegekräfte verhindern. Der Krankheitsverlauf ist schwer vorherzusagen, da Exazerbationen und
Verbesserungen häufig verändert werden. Die rechtzeitige Behandlung des Ausbruchs einer
Behinderung kann jedoch um 20 bis 30 Jahre "verzögert" oder sogar vollständig verhindert werden.
Während des Praktikums pflegte ich selber zwei Menschen mit Multipler Sklerose. Es ist sehr wichtig
zu wissen, wie man sich einrichtet, denn in Situationen, die für sie nicht ''passt', können sie sehr
aggressiv sein. Aber Menschen auch in späteren Stadien können selber viel tun, womit sie auch damit
der Pflegekraft helfen können, indem sie die eigene Ressourcen nutzen. Zusammen mit
verschiedenen Arzneimitteln, die Symptome lindern und / oder die Verschlimmerung der Krankheit
verhindern, helfen mäßige körperliche Aktivität (dosierte Gymnastik mit Pfleger) oder Bewegung mit
Pfleger.

Wernick Aphasie-
Aphasie ist eine Störung, bei der eine Person nicht sprechen kann, obwohl sie die Sprache vollständig
beherrscht. In bestimmten Fällen von Aphasie kann eine Person Probleme mit bewusster Aktivität,
Verständnis der Umwelt, Konzentration und Gedächtnis haben. Patienten haben eine eingeschränkte
Fähigkeit, Wörter auszudrücken und zu verstehen und was sie in der Natur darstellen. Diese Störung
wurde durch eine Schädigung des Hirnstamms verursacht. Jeder Fall von Aphasie bringt eine
spezifische Entwicklung der Verbesserung der Sprachfähigkeiten und des Sprachstatus mit sich.
Leider kommt eine vollständige Wiederherstellung sehr selten oder fast nie vor. Das heißt nicht, dass
du aufgeben musst. Jeder Fall zeichnet sich durch ein spontanes Fortschreiten der Sprechfähigkeiten
und der Sprache aus, dank kontinuierlicher Übung und ständiger Sprecharbeit. Daher ist der
Fortschritt zwar vorhanden und garantiert, er hängt jedoch von der Komplexität des Einzelfalls, der
vorherigen Situation und der Einbeziehung des Sprachbereichs ab. In diesem Zusammenhang ist es
wichtig, Sprachtherapien und Sprachübungen durchzuführen und dem Patienten eine ruhige und
komfortable Umgebung zu bieten. Die Arbeit mit Aphasiekranken sollte eine vereinfachte
Kommunikation mit Gesten und Mimikry beinhalten, damit der Patient versteht, was auf ihn
übertragen wird. Natürlich kann die Pflegekraft auch zeichnen oder skizzieren, da die
Wortvisualisierung das Verständnis der verbalen Kommunikation erheblich erleichtert. Der
Fortschritt ist kontinuierlich, anspruchsvoll und erfordert eine individuelle Herangehensweise an
jeden Patienten, ist jedoch sichtbar und realistisch zu erwarten.

Demenz (Menschen im fortgeschrittenen Alter):

Demenz ist ein Begriff, der eine Gruppe von Symptomen anzeigt, von denen der Gedächtnisverlust
am ausgeprägtesten ist. Neben der Gedächtnisstörung gibt es andere Symptome, die zu einer
stärkeren Beeinträchtigung der kognitiven Funktion und einer zunehmenden Abhängigkeit des
Patienten von Umwelthilfe führen. Sprachstörungen, die Unfähigkeit, komplexe erlernte Aktionen
auszuführen, und die Unfähigkeit, Objekte mit erhaltenem Sehvermögen zu identifizieren, können
ebenfalls auftreten.

Wenn eine reversible Ursache für Demenz festgestellt wird, sollte die Behandlung so bald wie
möglich begonnen werden, da reversible Ursachen mit der Zeit auch irreversibel werden können.

Beispiele:

Die Pflegekraft ermutigt zur Positive Stimmung als Form der Interaktion

Die Haltung und Körpersprache der Pflegekraft ist eine Form der Kommunikation, durch die Sie Ihre
Gefühle und Gedanken vermitteln, die manchmal mehr als Worte sind. Positive Stimmung und
höfliche Herangehensweise, bei der Gesichtsausdruck, Tonfall und körperliche Berührung ein Gefühl
der Liebe vermitteln.

Stellen Sie vor dem Gespräch sicher, dass Sie alle Quellen begrenzen, die möglicherweise Lärm
verursachen. Die Patienten mit Name anzusprechen, mit nonverbalen Hinweisen, und manchmal hilft
Berührung dabei, die Person auf Sie und die Nachricht zu konzentrieren. Wenn die Person sitzt,
senken Sie sie auf die Höhe ihres Blicks und halten Sie kontinuierlich Augenkontakt.

Es ist wichtig, auf nonverbale Zeichen und Körpersprache zu achten und angemessen zu reagieren.
Die Pflegekraft sollte sich bemühen, auf die Bedeutung des Gesagten durch Entschlüsselung und auf
die Gefühle zu hören, die im Wort selbst enthalten sind. Seldin Smajic, 2020