Sie sind auf Seite 1von 63

125/200/250/300 SX, MXC, EXC

BEDIENUNGSANLEITUNG OWNERS HANDBOOK MANUALE D’USO MANUEL D’UTILISATION MANUAL DE INSTRUCCIONES 2003 Art.Nr.
BEDIENUNGSANLEITUNG
OWNERS HANDBOOK
MANUALE D’USO
MANUEL D’UTILISATION
MANUAL DE INSTRUCCIONES
2003
Art.Nr. 3.210.49
04/2002

DEUTSCH

WICHTIG

LESEN SIE DIESE BEDIENUNGSANLEITUNG GENAU UND VOLL- STÄNDIG, BEVOR SIE DIE ERSTE AUSFAHRT UNTERNEHMEN. SIE ENTHÄLT VIELE INFORMATIONEN UND TIPS, DIE IHNEN DIE BEDIENUNG UND HANDHABUNG ERLEICHTERN WERDEN.

BEACHTEN SIE IN IHREM EIGENEN INTERESSE BESONDERS JENE HINWEISE, DIE WIE FOLGT GEKENNZEICHNET SIND:

ACHTUNG

WERDEN DIESE HINWEISE NICHT BEFOLGT, BESTEHT GEFAHR FÜR LEIB UND LEBEN !

!

VORSICHT

!

BEI MISSACHTUNG DIESER HINWEISE KÖNNEN TEILE DES MOTOR- RADES BESCHÄDIGT WERDEN, ODER DAS MOTORRAD IST NICHT MEHR VERKEHRSSICHER.

1

Bitte tragen Sie unten die Seriennummern Ihres Fahrzeuges ein

Fahrgestell-Nummer

Motor-Nummer

Schlüssel-Nummer

Händlerstempel

Motor-Nummer Schlüssel-Nummer Händlerstempel D IE KTM S PORTMOTORCYCLE AG BEHÄLT SICH DAS R ECHT VOR
Motor-Nummer Schlüssel-Nummer Händlerstempel D IE KTM S PORTMOTORCYCLE AG BEHÄLT SICH DAS R ECHT VOR
Motor-Nummer Schlüssel-Nummer Händlerstempel D IE KTM S PORTMOTORCYCLE AG BEHÄLT SICH DAS R ECHT VOR
Motor-Nummer Schlüssel-Nummer Händlerstempel D IE KTM S PORTMOTORCYCLE AG BEHÄLT SICH DAS R ECHT VOR

DIE KTM SPORTMOTORCYCLE AG BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, AUSRÜSTUNG, TECHNISCHE ANGA- BEN, FARBEN, MATERIALIEN, DIENSTLEISTUNGSANGEBOTE, SERVICELEISTUNGEN UND ÄHNLICHE DINGE OHNE VORHERIGER ANKÜNDIGUNG UND OHNE ANGABE VON GRÜNDEN ZU ÄNDERN BZW. ERSATZLOS ZU STREICHEN, SOWIE DIE FERTIGUNG EINES BESTIMMTEN MODELLS OHNE VORHERIGE ANKÜNDIGUNG EINZUSTELLEN.

DEUTSCH

2

Lieber KTM-Kunde

Wir möchten Sie recht herzlich zu Ihrer Entscheidung für ein KTM Motorrad beglück- wünschen.

Sie sind nun Besitzer eines modernen sportlichen Motorrades, das Ihnen bestimmt viel Freude bereiten wird, wenn Sie es entsprechend warten und pflegen. Vor der ersten

Inbetriebnahme sollten Sie unbedingt diese Bedienungsanleitung sorgfälltig durchle- sen, um mit der Bedienung und den Eigenschaften Ihres neuen Motorrades vertraut zu werden, auch wenn das Ihre wertvolle Zeit in Anspruch nimmt. Nur so erfahren Sie, wie Sie das Motorrad am Besten für sich abstimmen und wie Sie sich vor Verlet- zungen schützen können. Außerden enthält das Handbuch wichtige Informationen über die Wartung des Motorrades. Das Handbuch entsprach zum Zeitpunkt der Druck- legung dem neuesten Stand dieser Baureihe. Kleine Abweichungen, die sich aus der konstruktiven Weiterentwicklung der Motorräder ergeben, sind jedoch nie ganz auszu- schließen. Die Bedienungsanleitung ist ein wichtiger Bestandteil des Motorrades und muß beim Weiterverkauf an den neuen Eigentümer übergeben werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß die im Kapitel „Wartungsarbeiten an Fahrge- stell und Motor“ mit * gekennzeichneten Arbeiten von einer KTM Fachwerkstätte durchgeführt werden müssen. Wenn solche Wartungsarbeiten im Zuge eines Wettbe- werbseinsatzes notwendig werden, müssen diese von einem ausgebildeten Mechaniker vorgenommen werden.

Verwenden Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit nur Ersatzteile und Zubehörprodukte, die von KTM freigegeben sind. Für andere Produkte und daraus entstandene Schäden übernimmt KTM keine Haftung.

Bitte beachten Sie unbedingt die vorgeschriebenen Einfahrzeiten, Inspektions- und Wartungsintervalle. Deren genaue Einhaltung trägt wesentlich zur Erhöhung der Lebensdauer Ihres Motorrades bei. Lassen Sie die Wartungsdienste unbedingt von einer KTM-Fachwerkstätte durchführen, damit Sie den Garantieanspruch nicht verlie- ren.

Offroad Motorradfahren ist ein wunderbarer Sport und wir hoffen natürlich, daß Sie ihn in vollen Zügen genießen können. Jedoch - er birgt Potential für Probleme mit der Umwelt wie auch für Konflikte mit anderen Personen. Verantwortungsvoller Umgang mit dem Motorrad sorgt aber dafür, daß diese Probleme und Konflikte nicht auftau- chen müssen. Um die Zukunft des Motorradsports zu sichern versichern Sie sich, daß Sie das Motorrad im Rahmen der Legalität benutzen, zeigen Sie Umweltbewußtsein und respektieren Sie die Rechte anderer.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Fahren !

KTM SPORTMOTORCYCLE AG 5230 MATTIGHOFEN, AUSTRIA

Beilagen: Ersatzteilkatalog Motor & Fahrgestell

KONSTRUKTIONS- UND AUSFÜHRUNGSÄNDERUNGEN VORBEHALTEN.

© by KTM SPORTMOTORCYCLE AG, AUSTRIA

Alle Rechte vorbehalten

DEUTSCH

WICHTIGE HINWEISE BETREFFEND GEWÄHRLEISTUNG UND GARANTIE

Die KTM Sportmotorräder sind so konzipiert und konstruiert, um gängigen Beanspruchungen bei regulärem Wettbewerbseinsatz standzuhalten. Die Motorräder entsprechen dem derzeit gültigen Reglements und Katego- rien der obersten internationalen Motorsportverbände.

Voraussetzung für fehlerfreien Betrieb und die Vermeidung von vorzeitigem Verschleiß sind die Einhaltung der in der Bedienungsanleitung genannten Wartungs-, Pflege-, und Abstimmungsvorschriften von Motor und Fahrwerk. Schlechte Fahrwerkabstimmung kann Beschädigungen und Brüche an Fahr- werkskomponenten hervorrufen (siehe Kapitel Fahrwerk-Grundeinstellung prüfen).

Die in der „Schmier- und Wartungstabelle“ vorgeschriebenen Servicearbeiten müssen unbedingt in einer KTM Fachwerkstätte durchgeführt und im Kun- dendienstheft bestätigt werden werden, da sonst jeglicher Garantieanspruch verloren geht.

Es sind die in der Bedienungsanleitung genannten Kraft- und Schmierstoffe bzw. Betriebstoffe mit gleichwertigen Spezifikationen nach Wartungsplan zu verwenden.

Bei Schäden und Folgeschäden, die durch Manipulationen und Umbauten am Motorrad verursacht wurden, kann keine Gewährleistung beansprucht werden.

Die Benutzung der Motorräder bei extremen Einsatzbedingungen, z.B. stark schlammiges und feuchtes Gelände, kann zu überdurchschnittlichem Ver- schleiß von Komponenten wie etwa Antriebsstrang oder Bremsen führen. Dem zufolge kann eine Wartung bzw. der Austausch von Verschleißteilen bereits vor erreichen der Verschleißgrenze laut Wartungsplan notwendig sein.

DIE MODELLE SX/SXS UND MXC SIND NICHT FÜR DIE BENUTZUNG AUF ÖFFENTLICHEN STRASSEN ZUGELASSEN. Die Modelle EXC sind nur in unveränderter homologierter (gedrosselter) Ver- sion für den Straßenbetrieb zugelassen. Ohne diese Leistungsbeschränkung (also entdrosselt) sind diese Modelle nur für den Geländebetrieb, nicht jedoch für den Straßenverkehr zugelassen. Die Modelle EXC sind für Geländesport-Ausdauerwettbewerbe (Enduro) kon- zipiert und nicht für überwiegenden Motocross Einsatz geeignet.

und nicht für überwiegenden Motocross Einsatz geeignet. Im Sinne der internationalen Qualitätsmanagement-Norm ISO

Im Sinne der internationalen Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001 wendet KTM Qualitätssicherungsprozesse an, die zu höchstmöglicher Produktqualität führen.

3

DEUTSCH

4

INHALTSVERZEICHNIS

 

Seite

Seite

LAGE DER SERIENNUMMERN

.

. Motor-Nummer, Motor-Typ (125/200)

Fahrgestell-Nummer

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.5

.5

.5

Federvorspannung der Gabel ändern (SX)

Federvorspannung des Federbeines ändern

Schwenklager für PDS

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.24

.24

.24

Motor-Nummer, Motor-Typ (250/300)

.

.

.

.

.5

. Kettenspannung kontrollieren

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.25

 

Kettenspannung korrigieren

.25

BEDIENUNGSORGANE

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.5

Kettenpflege

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.26

Kupplungshebel

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.5

Kettenverschleiß

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.26

Handbremshebel

Kontrollampen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.5

.6

Grundsätzliche Hinweise zu den KTM Scheibenbremsen 27

.28

Leerweg am Handbremshebel einstellen

Elektronischer- Tacho

.

.

.

.

.6

Bremsflüssigkeitsstand vorne prüfen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.28

Kurzschlußtaster (SX)

.

.

.

.

.7

Bremsflüssigkeit vorne nachfüllen

.

.

.

.

.

.

.

.

.28

Kombischalter (EXC)

.

.

.

.

.7

Bremsklötze vorne kontrollieren

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.28

Lichtschalter (EXC USA)

Blinkerschalter

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.7

.7

. Grundstellung des Fußbremshebels ändern

Bremsklötze vorne erneuern

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.29

.29

Not-Aus-Schalter (Australien)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.7

Bremsflüssigkeitsstand hinten prüfen

.

.

.

.

.

.

.

.

.29

Tankverschluß

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.8

.8

Bremsflüssigkeit hinten nachfüllen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.29

Kraftstoffhahn

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Bremsklötze hinten kontrollieren

.

.

.

.

.30

Choke

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.8

.8

.9

Bremsklötze hinten erneuern

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.30

Schalthebel

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Vorderrad aus- und einbauen

.

.

.

.

.30

Kickstarter

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Hinterrad aus- und einbauen

.

.

.31

Fußbremshebel

.

Seitenständer

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.9

.9

. Speichenspannung kontrollieren

Reifen, Reifenluftdruck

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.32

.32

. Druckstufendämpfung der Gabel

Lenkungsschloß

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.10

.9

Abstand des Magnetsensors einstellen

Scheinwerferlampe tauschen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.33

.33

 

.10

Kühlsystem

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.34

Zugstufendämpfung der Gabel Druckstufendämpfung des Federbeines (SX)

. Druckstufendämpfung des Federbeines (MXC, EXC)11

.10

Kühlerabdeckung für niedrige Temperaturen

Kühlflüssigkeitsstand kontrollieren

Kühlsystem befüllen/entlüften

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.34

.34

Zugstufendämpfung des Federbeins (SX, MXC, EXC)11

.

.

.

.

.35

Luftfilter reinigen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.35

ALLGEMEINE TIPPS

UND

WARNHINWEISE

.

.

.

.

.

.

 

ZUR

.12

. Grundstellung des Kupplungshebels ändern

Auspuffanlage

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.36

.36

INBETRIEBNAHME DES MOTORRADES Hinweise zur ersten Inbetriebnahme

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.12

Ölstand der hydraulischen Kupplung prüfen

.

.36

Einfahren

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.12

Entlüften der hydraulischen Kupplung

.

.

.

.

.

.36

 

Vergaser einstellen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.37

FAHRANLEITUNG

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.13

Schwimmerkammer des Vergasers entleeren

.38

Überprüfungen vor jeder Inbetriebnahme

.13

Schwimmerniveau prüfen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.38

Startvorgang bei kaltem Motor

.

Abhilfe bei abgesoffenem Motor

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.14

Getriebeölstand kontrollieren (125/200)

.39

Startvorgang bei warmem Motor

.

.

.

.

.

.

.14

.14

. Getriebeölstand kontrollieren (250/300)

Getriebeöl wechseln (125/200)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.39

.39

Anfahren

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.14

Getriebeöl wechseln (250/300)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.39

Schalten, Fahren

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.14

Abbremsen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.15

REINIGUNG

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.40

Anhalten, Parken

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.15

Tanken, Kraftstoff

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.15

KONSERVIERUNG FÜR DEN WINTERBETRIEB

.40

SCHMIER- UND WARTUNGSTABELLEN

.

.

.

.

.

.

.16

LAGERUNG

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. Inbetriebnahme nach der Stilllegung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.40

.40

WARTUNGSARBEITEN AN FAHRGESTELL UND MOTOR20

 

Steuerkopflagerung prüfen und nachstellen

.

.

.

.20

TECHNISCHE DATEN - FAHRGESTELL (125/200)

 

.

.42

Lenkerposition ändern

.21

. Staubmanschetten der Telegabel reinigen

Telegabel entlüften

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.21

.21

TECHNISCHE DATEN - MOTOR (125/200)

.44

Fahrwerks- Grundeinstellungen zu Fahrergewicht 22

TECHNISCHE DATEN - FAHRGESTELL (250/300)

 

.

.46

. Statischen Durchhang des Federbeines ermitteln .22

Federbein abstimmen und Feder prüfen

.22

.

.

.

TECHNISCHE DATEN - MOTOR (250/300)

 

.48

Fahrtdurchhang des Federbeines ermitteln

.

.

.

.

.22

Grundeinstellung der Telegabel prüfen

 

.23

STICHWORTVERZEICHNIS

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.50

Federvorspannung der Telegabel ändern (SX)

.23

Federvorspannung der Telegabel ändern MXC/EXC23

.

.23

Gabelfedern tauschen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

SCHALTPLÄNE, VERGASEREINSTELLBLÄTTER .Anhang

DEUTSCH

DEUTSCH 1 A LAGE DER SERIENNUMMERN Fahrgestell-Nummer Die Fahrgestell-Nummer ist auf der rechten Seite des
DEUTSCH 1 A LAGE DER SERIENNUMMERN Fahrgestell-Nummer Die Fahrgestell-Nummer ist auf der rechten Seite des
DEUTSCH 1 A LAGE DER SERIENNUMMERN Fahrgestell-Nummer Die Fahrgestell-Nummer ist auf der rechten Seite des
1 A
1
A
DEUTSCH 1 A LAGE DER SERIENNUMMERN Fahrgestell-Nummer Die Fahrgestell-Nummer ist auf der rechten Seite des

LAGE DER SERIENNUMMERN

Fahrgestell-Nummer

Die Fahrgestell-Nummer ist auf der rechten Seite des Steuerkopfrohres ein- geschlagen. Notieren Sie sich diese Nummer auf Seite 1

Motor-Nummer, Motor-Typ (125/200)

Motornummer und Motortyp sind an der linken Motorseite unterhalb des Kettenritzels ingeprägt. Notieren Sie sich diese Nummer auf Seite 1.

Motor-Nummer, Motor-Typ (250/300)

Motornummer und Motortyp sind an der rechten Motorseite vor dem Kick- starter eingeprägt. Notieren Sie sich diese Nummer auf Seite 1.

BEDIENUNGSELEMENTE

Kupplungshebel

Der Kupplungshebel 1 ist am Lenker links angebracht. Mit der Einstell- schraube A kann die Grundstellung des Kupplungshebels verändert werden (siehe Wartungsarbeiten).

Handbremshebel

Der Handbremshebel befindet sich am Lenker rechts und betätigt die Vorderradbremse.

5

1 2 6 DEUTSCH
1
2
6
DEUTSCH
1 2 6 DEUTSCH Kontrollampen Die grüne Kontrollampe 1 leuchtet bei eingeschaltetem Blinker im Blinkrhythmus.
1 2 6 DEUTSCH Kontrollampen Die grüne Kontrollampe 1 leuchtet bei eingeschaltetem Blinker im Blinkrhythmus.
1 2 6 DEUTSCH Kontrollampen Die grüne Kontrollampe 1 leuchtet bei eingeschaltetem Blinker im Blinkrhythmus.
1 2 6 DEUTSCH Kontrollampen Die grüne Kontrollampe 1 leuchtet bei eingeschaltetem Blinker im Blinkrhythmus.

Kontrollampen

Die grüne Kontrollampe 1 leuchtet bei eingeschaltetem Blinker im Blinkrhythmus. 1 leuchtet bei eingeschaltetem Blinker im Blinkrhythmus.

geschaltet ist.1 leuchtet bei eingeschaltetem Blinker im Blinkrhythmus. Die blaue Kontrollampe 2 leuchtet, wenn das Fernlicht ein-

Die

blaue

Kontrollampe

2

leuchtet,

wenn

das

Fernlicht

ein-

Elektronischer Tacho

Das Display des elektronischen Tachos wird aktiviert, soabald der Motor gestartet ist und das Motorrad in Bewegung ist. Der Motor muss gestartet werden, damit der Tacho vom Generator mit Strom versorgt wird. Um das Dsiplay zu aktivieren muss ein Impuls vom Radsensor kommen, das Vorderrad muss dazu mindestens 1 Umdrehung machen.

TEST Zum funktionstest des Displays leuchten kurz alle Anzeigesegmente auf.

WS Die Anzeige wechselt und es wird kurz der Umfang des Vorderrades in Mili- meter angezeigt. Wenn sich das Vorderrad nicht dreht wird automatisch in den Anzeigemo- dus SPEED/H gewechselt. Wenn sich das Vorderrad dreht wird automatisch in den Anzeigemodus SPEED/ODO gewechselt.

Anzeigemodus SPEED / H (hours) Wenn Sie anhalten und vom Radsensor keine Impulse mehr kommen, wechselt der Anzeigemodus von SPEED/ODO automatisch auf SPEED/H. H zeigt die Betriebstunden an. Der Betriebstundenzähler beginnt zu zählen, sobald der Motor gestartet wird. Der angezeigte Wert kann nicht gelöscht werden. Bei den KTM Offroad-Motorrädern sind die Wartungsintervalle teilweise in Betriebstunden angegeben, der Betriebstundenzähler ist hier sehr hilfreich.

Anzeigemodus SPEED/ODO Im Modus SPEED/ODO wird die Geschwindigkeit und die zurückgelegten Kilometer angezeigt. Wenn das Vorderrad zum Stillstand kommt, wird automatisch in den Anzeigemodus SPEED/H gewechselt. Wenn sich das Vorderrad 1 Minute lang nicht dreht, erlischt die Anzeige im Display.

HINWEIS:

Als Zubehör ist ein Tripmaster-Schalter erhältlich, der den elektronischen Tacho um folgende Funktionen erweitert:

2x Tripmaster 2x Stopuhr für Rundenzeiten Durchschnittsgeschwindigkeit Höchstgeschwindigkeit Uhr Anzeige in Meilen

DEUTSCH

1
1
3 2 A B C
3
2
A
B
C
4
4
DEUTSCH 1 3 2 A B C 4 5 Kurzschlußtaster (SX) Mit dem Kurzschlußtaster 1 wird
5
5

Kurzschlußtaster (SX)

Mit dem Kurzschlußtaster 1 wird der Motor abgestellt. Beim Betätigen wird der Zündstromkreis kurzgeschlossen.

Kombischalter (EXC)

Der Lichtschalter hat 2, bzw. 3 Schaltstellungen

A = Licht aus (das Licht läßt sich nicht bei allen Modellen ausschalten)

B = Abblendlicht ein

C = Fernlicht ein

Mit dem Taster 2 wird das Horn betätigt. Der rote Kurzschlußtaster 3 dient zum Abstellen des Motors. Taster gedrückt halten, bis der Motor stillsteht.

Lichtschalter (EXC USA)

Bei

eingeschaltet.

diesem

Modell

wird

der

Scheinwerfer

mit

dem

Zugschalter

4

Blinkerschalter

Der Blinkerschalter ist eine extra Einheit und wird am Lenker links montiert. Der Kabelstrang ist so ausgelegt, daß für Einsätze im Gelände die gesamte Blinkanlage abgebaut werden kann. Die Funktion der restlichen elektrischen Anlage bleibt dabei erhalten.

Blinker linksder restlichen elektrischen Anlage bleibt dabei erhalten. Blinker rechts Not-Aus-Schalter (Australien) Der

Blinker rechtselektrischen Anlage bleibt dabei erhalten. Blinker links Not-Aus-Schalter (Australien) Der Not-Aus-Schalter 5

Not-Aus-Schalter (Australien)

Der Not-Aus-Schalter 5 befindet sich neben dem Gasdrehgriff. Er ist in erster Linie als Sicherheits- oder Not-Aus-Schalter gedacht und sollte normalerweise eingeschaltet sein.

In dieser Stellung ist der Zündstromkreis kurzgeschlossen, der laufende Motor stirbt sofort ab, der stehende Motor springt nicht an.gedacht und sollte normalerweise eingeschaltet sein. In dieser Stellung ist der Zündstromkreis freigegeben, der

In dieser Stellung ist der Zündstromkreis freigegeben, der Motor kann gestartet werden.ist der Zündstromkreis kurzgeschlossen, der laufende Motor stirbt sofort ab, der stehende Motor springt nicht an.

7

1 8 DEUTSCH
1
8
DEUTSCH
1 8 DEUTSCH   OFF ON RES SX MXC EXC 2 2,3,4,5 (6) N 1 T
 

OFF

ON

RES

SX

SX
SX

MXC

MXC
MXC
MXC

EXC

2
2
2,3,4,5 (6) N 1
2,3,4,5 (6)
N
1

Tankverschluß

Öffnen: Tankverschluß gegen den Uhrzeigersinn drehen.

Schließen: Tankverschluß aufsetzen und im Uhrzeigersinn festschrauben. Tankentlüftungsschlauch 1 knickfrei verlegen.

Kraftstoffhahn

OFF In dieser Stellung ist der Kraftstoffhahn geschlossen. Es kann kein Kraftstoff zum Vergaser fließen. ON Bei Betrieb des Motorrades ist der Drehgriff in Stellung ON zu bringen. Nun kann Kraftstoff zum Vergaser fließen. In dieser Stellung entleert sich der Tank bis auf die Reserve.

RES Die Reserve wird erst dann verbraucht, wenn der Drehgriff in Stellung RES gebracht wird. Tanken Sie so bald als möglich Kraftstoff nach und vergessen Sie nicht den Drehgriff wieder in Stellung ON zu drehen, damit Sie auch das nächste mal die Reserve zu Verfügung haben.

Reserve beim 9-Liter Tank

1,3

Liter

Reserve beim 11-Liter Tank

1,7

Liter

Choke

Wenn man den Chokeknopf 2 bis zum Anschlag nach oben zieht, wird im

Vergaser eine Bohrung freigegeben, über die der Motor zusätzlich Kraftstoff ansaugen kann. Dadurch ergibt sich ein "fettes" Kraftstoff-Luftgemisch, wie es beim Kaltstart benötigt wird. Wenn man den Chokeknopf nach unten drückt, wird die Bohrung im Vergaser wieder verschlossen.

Schalthebel

Der Schalthebel ist am Motor links montiert. Die Lage der Gänge ist aus der Abbildung ersichtlich. Die Neutral- oder Leerlaufstellung befindet sich zwischen dem 1. und 2. Gang.

DEUTSCH

DEUTSCH 1 Kickstarter Der Kickstarter ist am Motor rechts angebracht. Der Oberteil ist schwenkbar. Fußbremshebel Der
DEUTSCH 1 Kickstarter Der Kickstarter ist am Motor rechts angebracht. Der Oberteil ist schwenkbar. Fußbremshebel Der
1
1
DEUTSCH 1 Kickstarter Der Kickstarter ist am Motor rechts angebracht. Der Oberteil ist schwenkbar. Fußbremshebel Der

Kickstarter

Der Kickstarter ist am Motor rechts angebracht. Der Oberteil ist schwenkbar.

Fußbremshebel

Der Fußbremshebel befindet sich vor der rechten Fußraste. Die Grundstel- lung kann Ihrer Sitzposition entsprechend angepaßt werden (siehe Wartungsarbeiten).

Seitenständer

Seitenständer mit dem Fuß auf den Boden drücken und mit dem Motorrad belasten. Achten Sie auf festen Untergrund und sicheren Stand. Wenn Sie mit dem Motorrad im Gelände fahren, kann der hochgeklappte Seitenstän- der zusätzlich mit dem Gummiband 1 gesichert werden.

Lenkungsschloß

Mit dem am Steuerkopf angebrachten Schloß ist die Lenkung versperrbar. Zum Versperren Lenkung ganz nach rechts einschlagen, Schlüssel anstecken, nach links drehen, eindrücken, nach rechts drehen und abziehen.

!

VORSICHT

!

LASSEN SIE DEN SCHLÜSSEL NIE IM ABSPERRSCHLOSS STECKEN. WENN SIE DIE LENKUNG NACH LINKS EINSCHLAGEN KANN DER SCHLÜSSEL BESCHÄDIGT WERDEN.

9

2 10 DEUTSCH
2
10
DEUTSCH
3
3
1 2
1
2
3
3
2 10 DEUTSCH 3 1 2 3 6 4 5 Druckstufendämpfung der Gabel Die hydraulische Druckstufendämpfung
6 4
6
4
5
5

Druckstufendämpfung der Gabel

Die hydraulische Druckstufendämpfung bestimmt das Verhalten beim Einfe-

dern der Gabel.Nehmen Sie die Schutzkappe 1 ab. Der Dämpfungsgrad der Druckstufe kann mit den Einstellschrauben 2 am unteren Ende der Gabelbeine verstellt werden. Drehen im Uhrzeigersinn erhöht die Dämpfung, drehen gegen den Uhrzeigersinn verringert die Dämp- fung beim Einfedern. STANDARD-EINSTELLUNG:

Einstellschrauben bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn drehen

dem Gabeltyp entsprechende Anzahl von Klicks gegen den Uhrzeigersinn zurückdrehen.

Typ White Power 1418X725

20

Klicks

Typ White Power 1418X735

22

Klicks

Typ White Power 1418X736

20

Klicks

Zugstufendämpfung der Gabel

Die hydraulische Zugstufendämpfung bestimmt das Verhalten beim Aus- federn der Gabel. Der Dämpfungsgrad der Zugstufe kann mit den Einstellschrauben 3 ver- stellt werden. Drehen im Uhrzeigersinn erhöht die Dämpfung, drehen gegen den Uhrzeigersinn verringert die Dämpfung beim Ausfedern. STANDARD-EINSTELLUNG:

Einstellschrauben bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn drehen

dem Gabeltyp entsprechende Anzahl von Klicks gegen den Uhrzeigersinn zurückdrehen.

Typ White Power 1418X725

20

Klicks

Typ White Power 1418X735

20

Klicks

Typ White Power 1418X736

20

Klicks

Druckstufendämpfung des Federbeines (SX)

Das Federbein der SX Modelle verfügt über die Möglichkeit, im Low- und Highspeed Bereich die Druckstufendämpfung getrennt abzustimmen (Dual Compression Control). Die Bezeichnung Low- und Highspeed ist auf die Bewegung des Federbeins beim Einfedern bezogen und nicht auf die Fahrtgeschwindigkeit des Motorrades. Die Low- und Highspeed Technik arbeitet übergreifend. Von langsamer bis normaler Einfederungsgeschwindigkeit des Federbeines wirkt in erster Linie die Lowspeed Einstellung. Die Highspeed Einstellung zeigt ihre Wirkung beim schnellen Einfedern. Drehen im Uhrzeigersinn erhöht die Dämpfung, drehen gegen den Uhrzeigersinn verringert die Dämpfung.

Standardeinstellung Lowspeed:

Einstellschraube 4 mit einem Schraubendreher bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn drehen.

Dem Federbeintyp entsprechende Anzahl von Klicks gegen den Uhrzeigersinn zurückdrehen.

Typ White Power 1218X756

17 Klicks

Standardeinstellung Highspeed:

Einstellschraube 5mit einem Ringschluüssl bis zum Anschlag gegen den Uhrzeigersinn drehen.

Dem Federbeintyp entsprechende Anzahl von Umdrehungen im Uhrzeigersinn zurückdrehen.

Typ White Power 1218X756

2 Umdrehungen

ACHTUNG

DIE DÄMPFEREINHEIT DES FEDERBEINES IST MIT HOCHVERDICHTETEM STICKSTOFF GEFÜLLT. VERSUCHEN SIE NIE DAS FEDERBEIN ZU ZERLEGEN ODER WARTUNGSARBEITEN SELBST DURCHZUFÜHREN, SCHWERE VERLETZUNGEN KÖNNTEN DIE FOLGE SEIN. LÖSEN SIE DAHER AUCH NIE DIE SCHWARZE VERSCHRAUBUNG 6(24MM).

DEUTSCH

2 1
2
1
3 4
3
4

Druckstufendämpfung des Federbeines (MXC, EXC)

Bei den MXC und EXC Federbeinen kann die Druckstufendämpfung (beim Einfedern) eingestellt werden (Mono Compression Control). Der Dämpfungsgrad läßt sich mit der Einstellschraube 1 einstellen. Ver- wenden Sie dazu einen Schraubendreher. Drehen im Uhrzeigersinn erhöht die Dämpfung, drehen gegen den Uhrzeigersinn verringert die Dämpfung.

STANDARD-EINSTELLUNG:

Einstellschraube bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn drehen

dem Federbeintyp entsprechende Anzahl von Klicks gegen den Uhrzei- gersinn zurückdrehen.

Typ White Power 1218X757

17

Klicks

Typ White Power 1218X759

17

Klicks

ACHTUNG

DIE DÄMPFEREINHEIT DES FEDERBEINES IST MIT HOCHVERDICHTETEM STICKSTOFF GEFÜLLT. VERSUCHEN SIE NIE DAS FEDERBEIN ZU ZERLEGEN ODER WARTUNGSARBEITEN SELBST DURCHZUFÜHREN, SCHWERE VERLETZUNGEN KÖNNTEN DIE FOLGE SEIN. LÖSEN SIE DAHER AUCH NIE DIE VERSCHRAUBUNG 2 (24MM).

Zugstufendämpfung des Federbeines (SX, MXC, EXC)

Der Dämpfungsgrad der Zugstufe kann mit der Einstellschraube 3 (REB) verstellt werden. Drehen nach rechts erhöht die Dämpfung, Drehen nach links veringert die Dämpfung beim Ausfedern.

STANDARDEINSTELLUNG:

Einstellschraube bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn drehen

dem Federbeintyp entsprechende Anzahl von Klicks gegen den Uhrzei- gersinn zurückdrehen.

Typ White Power 1218X756

28

Klicks

Typ White Power 1218X757

28

Klicks

Typ White Power 1218X759

26

Klicks

ACHTUNG

DIE DÄMPFEREINHEIT DES FEDERBEINES IST MIT HOCHVERDICHTETEM STICKSTOFF GEFÜLLT. VERSUCHEN SIE NIE DAS FEDERBEIN ZU ZERLEGEN ODER WARTUNGSARBEITEN SELBST DURCHZUFÜHREN, SCHWERE VERLETZUNGEN KÖNNTEN DIE FOLGE SEIN. LÖSEN SIE DAHER AUCH NIE DIE VERSCHRAUBUNG 4 (15MM).

11

DEUTSCH

ALLGEMEINE TIPPS UND WARNHINWEISE ZUR INBETRIEBNAHME DES MOTORRADES

Hinweise zur ersten Inbetriebnahme

Vergewißern Sie sich, daß die Arbeiten der „FAHRBEREIT- STELLUNG“ (siehe Kundendienstheft) von Ihrem KTM

12

Händler durchgeführt wurden.

Lesen Sie vor der ersten Fahrt die gesamte Bedienungsanlei- tung aufmerksam durch.

Machen Sie sich mit den Bedienungsorganen vertraut.

Stellen Sie den Kupplungshebel, den Handbremshebel und

den Fußbremshebel in die für Sie angenehmste Stellung.

Gewöhnen Sie sich auf einem leeren Parkplatz oder im leichten Gelände an das Handling des Motorrades, bevor Sie eine größere Ausfahrt machen. Versuchen Sie auch einmal möglichst langsam und im Stehen zu fahren, um mehr Gefühl für das Motorrad zu bekommen.

Unternehmen Sie keine Geländefahrten, die Ihre Fähigkei- ten und Erfahrung überfordern.

Halten Sie während der Fahrt den Lenker mit beiden Händen fest und lassen Sie die Füße auf den Fußrasten.

Nehmen Sie den Fuß vom Bremshebel wenn Sie nicht brem- sen wollen. Wird der Fußbremshebel nicht freigegeben, schleifen die Bremsklötze ununterbrochen und die Bremse wird überhitzt.

Ein Beifahrer darf nur mitgenommen werden, wenn Ihr Motorrad dafür ausgerüstet und zugelassen ist. Der Beifah- rer muß sich während der Fahrt an den Haltebügeln oder am Fahrer festhalten und die Füße auf den Soziusfußrasten lassen.

Nehmen Sie keine Veränderungen am Motorrad vor und verwenden Sie immer „Original KTM Ersatzteile”. Ersatzteile von anderen Herstellern können die Sicherheit des Motorra- des beeinträchtigen.

Motorräder reagieren empfindlich auf Veränderung der Gewichtsverteilung. Wenn Sie Gepäck mitnehmen, befesti- gen Sie es möglichst nahe an der Fahrzeugmitte und vertei- len Sie das Gewicht gleichmäßig auf Vorderrad und Hinter- rad. Überschreiten Sie keinesfalls das höchstzulässige Gesamtgewicht und die Achslasten. Das höchstzulässige Gesamtgewicht ergibt sich aus folgenden Gewichten:

Motorrad betriebsbereit und vollgetankt

Gepäck

Fahrer und Beifahrer mit Schutzkleidung und Helm.

Beachten Sie die Einfahrvorschriften

Einfahren

Auch noch so fein bearbeitete Flächen an den Motorteilen haben rauhere Oberflächen als Teile, die schon längere Zeit aufeinander gleiten. Jeder Motor muß daher einlaufen. Aus diesem Grund darf der Motor während der ersten 500 Kilome- ter bzw. 5 Stunden nicht bis an seine Leistungsgrenze beansprucht werden. Einfahren mit geringer, jedoch wechselnder Belastung.

!

VORSICHT

!

WÄHREND

VOLLASTFAHRTEN.

DER

ERSTEN

500

KILOMETER

BZW.

5

STUNDEN

KEINE

ACHTUNG

– ZIEHEN SIE SICH FÜR DIE FAHRT ENTSPRECHEND AN. CLEVERE KTM- FAHRER TRAGEN STETS EINEN HELM, STIEFEL, HANDSCHUHE UND EINE JACKE, EGAL OB ES SICH UM EINE TAGESREISE ODER NUR UM EINE KURZE AUSFAHRT HANDELT. DIE SCHUTZKLEIDUNG SOLLTE AUFFÄLLIG SEIN, DAMIT SIE SCHON FRÜH VON ANDEREN VERKEHRSTEILNEHMERN GESEHEN WERDEN. DER BEIFAHRER BRAUCHT SELBSTVERSTÄNDLICH AUCH ENTSPRECHENDE SCHUTZKLEIDUNG

– SCHALTEN SIE AUF IHREN FAHRTEN IMMER DAS LICHT EIN, DAMIT SIE VON DEN ANDEREN VERKEHRSTEILNEHMERN FRÜH GESEHEN WERDEN.

– FAHREN SIE NICHT NACH ALKOHOLKONSUM

– VERWENDEN SIE NUR ZUBEHÖRTEILE, DIE VON KTM FREIGEGEBEN SIND. FRONTVERKLEIDUNGEN KÖNNEN ZUM BEISPIEL BEI HOHEN GESCHWINDIGKEITEN DAS FAHRVERHALTEN DES MOTORRADES NEGA- TIV BEEINFLUSSEN. KOFFER, ZUSATZTANKS USW. KÖNNEN SICH DURCH DIE GEÄNDERTE GEWICHTSVERTEILUNG EBENFALLS NEGATIV AUF DAS FAHRVERHALTEN AUSWIRKEN.

– VORDER- UND HINTERRAD DÜRFEN NUR MIT REIFEN GLEICHARTIGER PROFILGESTALTUNG BEREIFT SEIN. REIFENFREIGABEN BEACHTEN!

– NACH 30 MINUTEN FAHRZHEIT UNBEDINGT SPEICHENSPANNUNG PRÜFEN. BEI NEUEN RÄDERN VERRINGERT SICH DIE SPEICHENSPANNUNG INNERHALB KURZER ZEIT. WIRD MIT LOCKEREN SPEICHEN WEITER- GEFAHREN, KÖNNEN SPEICHEN REISSEN, WAS ZU UNSTABILEM FAHR- VERHALTEN FÜHRT (SIEHE SPEICHENSPANNUNG KONTROLLIEREN)

– BEFOLGEN SIE DIE VERKEHRSVORSCHRIFTEN, FAHREN SIE DEFENSIV UND VORAUSSCHAUEND UM GEFAHREN MÖGLICHST FRÜH ZU ERKENNEN.

– PASSEN SIE DIE FAHRTGESCHWINDIGKEIT DEN VERHÄLTNISSEN UND IHREM FAHRKÖNNEN AN

– FAHREN SIE VORSICHTIG AUF UNBEKANNTEN STRASSEN BZW. IN UNBE- KANNTEM GELÄNDE.

– IM GELÄNDE SOLLTEN SIE STETS MIT EINEM FREUND AUF EINEM ZWEITEN MOTORRAD UNTERWEGS SEIN, DAMIT SIE SICH IM FALLE VON SCHWIERIGKEITEN GEGENSEITIG HELFEN KÖNNEN.

– ERNEUERN SIE DAS HELMVISIER BZW. DAS BRILLENGLAS RECHTZEITIG. BEI GEGENLICHT IST MAN MIT ZERKRATZTEM VISIER ODER ZERKRATZ- TER BRILLE PRAKTISCH BLIND.

– LASSEN SIE DAS MOTORRAD NIE UNBEAUFSICHTIGT SOLANGE DER MOTOR LÄUFT.

ACHTUNG

DIE SX MODELLE SIND NUR FÜR 1 PERSON KONSTRUIERT UND AUSGE- LEGT. EIN BEIFAHRER DARF NICHT MITGENOMMEN WERDEN.

– DIESE MODELLE ENTSPRECHEN AUCH NICHT DEN GESETZLICHEN BESTIMMUNGEN UND SICHERHEITSNORMEN. DER BETRIEB AUF ÖFFENTLICHEN STRASSEN UND AUTOBAHNEN IST GESETZWIDRIG.

– BEDENKEN SIE BEI FAHRTEN MIT IHREM MOTORRAD, DASS SICH ANDERE MENSCHEN DURCH ÜBERMÄSSIGEN LÄRM BELÄSTIGT FÜHLEN.

DEUTSCH

FAHRANLEITUNG

DEUTSCH F AHRANLEITUNG Überprüfen vor jeder Inbetriebnahme Beim Betrieb muß das Motorrad in technisch einwandfreiem
DEUTSCH F AHRANLEITUNG Überprüfen vor jeder Inbetriebnahme Beim Betrieb muß das Motorrad in technisch einwandfreiem
DEUTSCH F AHRANLEITUNG Überprüfen vor jeder Inbetriebnahme Beim Betrieb muß das Motorrad in technisch einwandfreiem
DEUTSCH F AHRANLEITUNG Überprüfen vor jeder Inbetriebnahme Beim Betrieb muß das Motorrad in technisch einwandfreiem
DEUTSCH F AHRANLEITUNG Überprüfen vor jeder Inbetriebnahme Beim Betrieb muß das Motorrad in technisch einwandfreiem

Überprüfen vor jeder Inbetriebnahme

Beim Betrieb muß das Motorrad in technisch einwandfreiem Zustand sein. Im Interesse der Fahrsicherheit sollten Sie sich zur Gewohnheit machen, am Motorrad vor jeder Inbetriebnahme eine allgemeine Überprüfung vor- zunehmen. Folgende Kontrollen sollten dabei durchgeführt werden:

1 GETRIEBEÖLSTAND KONTROLLIEREN Zu wenig Getriebeöl führt zu vorzeitigem Verschleiß und in weiterer Folge zur Zerstörung von Zahnrädern und Schaltungsteilen.

2 KRAFTSTOFF Kraftstoffmenge im Tank prüfen und beim Schließen des Tankverschlußes den Tankbelüftungsschlauch knickfrei verlegen.

3 KETTE Eine lockere Kette kann von den Kettenrädern fallen, eine stark abgenützte Kette kann reißen und mit einer ungeschmierten Kette tritt unnötiger Verschleiß an Kette und Kettenräder auf.

4 REIFEN Reifen auf Beschädigungen prüfen. Reifen mit einem Schnitt oder einer Beule müssen erneuert werden. Die Profiltiefe muß den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Der Luftdruck ist ebenfalls zu prüfen. Wenig Profil und falscher Luftdruck verschlechtern das Fahrverhalten.

5 BREMSEN Funktion prüfen und Bremsflüssigkeitsstand im Vorratsbehälter kontrol- lieren. Die Vorratsbehälter sind so dimensioniert, daß auch bei abgenütz- ten Bremsklötzen kein Nachfüllen erforderlich ist. Fällt der Bremsflüssig- keitsstand unter den Minimalwert, deutet dies auf Undichtheiten im Bremssystem bzw. total abgenützte Bremsklötze hin. Lassen Sie das Bremssystem in einer KTM-Fachwerkstätte überprüfen, da mit einem Bremsversagen zu rechnen ist. Der Zustand der Bremsschläuche und die Bremsbelagstärke müssen ebenfalls kontrolliert werden. Leerweg am Handbremshebel und am Fußbremshebel kontrollieren.

ACHTUNG

WENN SICH DER WIDERSTAND AM HANDBREMSHEBEL BZW. FUSSBREMSHEBEL SCHWAMMIG ANFÜHLT, IST AM BREMSSYSTEM ETWAS NICHT IN ORDNUNG. LASSEN SIE DAS BREMSSYSTEM IN EINER KTM FACHWERKSTÄTTE ÜBERPRÜFEN, BEVOR SIE MIT DEM MOTORRAD FAHREN.

6 SEILZÜGE Einstellung und Leichtgängigkeit aller Seilzüge prüfen.

7 KÜHLFLÜSSIGKEIT Kühlflüssigkeitsstand bei kaltem Motor prüfen.

8 ELEKTRISCHE ANLAGE Scheinwerfer, Schlußlicht, Bremslicht, Blinker, Kontrollampen und Horn bei laufendem Motor auf Funktion prüfen.

9 GEPÄCK Falls Sie Gepäck mitführen, ist die Befestigung zu prüfen.

13

14 DEUTSCH
14
DEUTSCH
14 DEUTSCH Startvorgang bei kaltem Motor 1 K raftstoffhahn öffnen 2 Zündung einschalten 3 Getriebe auf
14 DEUTSCH Startvorgang bei kaltem Motor 1 K raftstoffhahn öffnen 2 Zündung einschalten 3 Getriebe auf
14 DEUTSCH Startvorgang bei kaltem Motor 1 K raftstoffhahn öffnen 2 Zündung einschalten 3 Getriebe auf
14 DEUTSCH Startvorgang bei kaltem Motor 1 K raftstoffhahn öffnen 2 Zündung einschalten 3 Getriebe auf

Startvorgang bei kaltem Motor

1 Kraftstoffhahn öffnen

2 Zündung einschalten

3 Getriebe auf Leerlauf schalten

4 Kaltstarthilfe (Choke) betätigen

5 Kein bis maximal 1 / 3 Gas geben und Kickstarter über den vollen Weg kraftvoll durchtreten.

ACHTUNG

– ZIEHEN SIE ZUM STARTEN DES MOTORS IMMER FESTE MOTORRADSTIEFEL AN, UM VERLETZUNGEN ZU VERMEIDEN. SIE KÖNNTEN VOM KICKSTARTER ABRUTSCHEN ODER DER MOTOR KANN ZURÜCKSCHLAGEN UND IHREN FUSS MIT GROSSER WUCHT NACH OBEN SCHLEUDERN.

– KICKSTARTER IMMER KRAFTVOLL ÜBER DEN VOLLEN WEG DURCHTRETEN UND DABEI KEINESFALLS GAS GEBEN. KICKSTARTEN MIT ZU WENIG SCHWUNG UND EIN GEÖFFNE- TER GASDREHGRIFF ERHÖHEN DIE RÜCKSCHLAGGEFAHR.

– STARTEN SIE DEN MOTOR NICHT IN EINEM GESCHLOSSENEN RAUM UND LASSEN SIE IHN DORT AUCH NICHT LAUFEN. AUSPUFFGASE SIND GIFTIG UND KÖNNEN ZU BEWUSTLOSIGKEIT ODER ZUM TODE FÜHREN. SORGEN SIE BEIM BETRIEB DES MOTORS STETS FÜR AUSREICHENDE BELÜFTUNG.

!

VORSICHT

!

DREHEN SIE DEN KALTEN MOTOR NICHT HOCH. DABEI KANN ES ZUM MOTORSCHADEN KOMMEN, WEIL SICH DER KOLBEN SCHNELLER ERWÄRMT UND DADURCH AUSDEHNT ALS DER WASSERGEKÜHLTE ZYLINDER. MOTOR IMMER VORHER WARMLAUFEN LASSEN BZW. MIT GERINGER BELASTUNG WARMFAHREN.

Startvorgang bei warmem Motor

1 Kraftstoffhahn öffnen

2 Zündung einschalten

3 Getriebe auf Leerlauf schalten

4 Ca. 1 / 2 Gas geben und Kickstarter über den vollen Weg kraftvoll durch- treten

Abhilfe bei „abgesoffenem” Motor

1 Kraftstoffhahn schließen

2 Motor mit Vollgas starten. Wenn nötig Zündkerze herausschrauben und trocknen

3 Wenn der Motor läuft, Kraftstoffhahn wieder öffnen

Anfahren

Kupplungshebel ziehen, 1. Gang einlegen, Kupplungshebel langsam freige- ben und gleichzeitig Gas geben.

ACHTUNG

– KONTROLLIEREN SIE BEVOR SIE LOSFAHREN IMMER, OB DER HAUPT- BZW. SEITEN- STÄNDER BIS ZUM ANSCHLAG NACH OBEN GESCHWENKT IST. WENN DER STÄNDER AM BODEN STREIFT, KANN DAS MOTORRAD AUSSER KONTROLLE GERATEN.

– WENN SIE BEABSICHTIGEN IM GELÄNDE ZU FAHREN SOLLTEN SIE DEN SEITENSTÄNDER ZUSÄTZLICH MIT DEM GUMMIBAND AM LUFT-FILTERKASTEN SICHERN.

Schalten, Fahren

Der 1. Gang, mit dem Sie jetzt fahren, stellt den Anfahr- oder Berggang dar. Wenn die Verhältnisse (Verkehr, Steigung) es erlauben, können Sie in höhere Gänge schalten. Dazu Gas wegnehmen, gleichzeitig Kupplungshebel ziehen, nächsten Gang einlegen, Kupplungshebel freigeben und Gas geben. Wurde der Choke betätigt, ist dieser nach dem Erwärmen des Motors abzustellen. Nach dem Erreichen der Höchstgeschwindigkeit durch volles Aufdrehen des Gasdrehgriffes, diesen auf 3 / 4 Gas zurückdrehen; die Geschwindigkeit verrin- gert sich kaum, der Kraftstoffverbrauch geht jedoch stark zurück. Geben Sie immer nur so viel Gas wie der Motor gerade verarbeiten kann - brüskes Aufreißen des Gasdrehgriffes erhöht den Verbrauch. Zum Zurückschalten Motorrad nötigenfalls abbremsen und gleichzeitig Gas wegnehmen. Kupplungshebel ziehen und niedrigeren Gang einlegen, Kupp- lungshebel langsam freigeben und Gas geben bzw. nochmals schalten.

ACHTUNG

– NACH EINEM STURZ IST DAS MOTORRAD WIE VOR JEDER INBETRIEBNAHME ZU ÜBER- PRÜFEN.

– EIN VERBOGENER LENKER IST IMMER ZU ERNEUERN. KEINESFALLS DEN LENKER RICHTEN, ER VERLIERT DADURCH SEINE STABILITÄT.

DEUTSCH

! VORSICHT

!

– HOHE DREHZAHLEN BEI KALTEM MOTOR WIRKEN SICH NEGATIV AUF SEINE LEBENSDAUER AUS. SIE FAHREN DEN MOTOR AM BESTEN IM MITTLEREN DREHZAHLBEREICH EINIGE KILOMETER WARM, ERST DANN SOLLTE DER MOTOR VOLL BELASTET WERDEN.

– SCHALTEN SIE NIE VON VOLLGAS IN EINEN KLEINEREN GANG. DER MOTOR WIRD DABEI ÜBERDREHT UND KANN BESCHÄDIGT WERDEN. AUSSERDEM KANN DURCH DAS BLOCKIEREN DES HINTERRADES DAS MOTORRAD LEICHT AUSSER KONTROLLE GERATEN.

– WENN BEI LÄNGEREN TALFAHRTEN DER MOTOR OHNE GAS MIT- LÄUFT, MUSS ZWISCHENDURCH MEHRMALS GAS GEGEBEN WERDEN