Sie sind auf Seite 1von 8

LEKTION 8:

HERZ KOHÄRENZ
In den Meditationen lösen wir unseren Fokus von der materiellen Welt und lenken unsere
Aufmerksamkeit stattdessen auf immaterielles wie Raum und Energien. Gerade anfangs ist
das für viele Menschen ungewohnt, weil sie sich im Alltag meist nur auf die materielle Welt
fokussieren. Auf Projekte, Dinge, Menschen, die Umgebung, den eigenen Körper … all die
Dinge, die wir über unsere Sinne wahrnehmen.

In Stresszeiten sind die körperlichen Sinne noch zusätzlich geschärft und alles, was wir nicht
damit wahrnehmen können - alles Immaterielle also - ist für uns so gut wie nicht existent.
Kein Wunder, dass es etwas Übung braucht, um das Gewahrsein dafür wieder zu schärfen!

Beobachte dich selbst:

Wie viel von deiner Aufmerksamkeit ist täglich auf Dinge, Situationen oder Personen in der
materiellen Welt gerichtet?
Wie viel von deiner Aufmerksamkeit ist auf das Feld der Möglichkeiten gerichtet? Wie viel
fokussierst du dich auf die Welle, die Frequenz eines Potenzials?
Wie viel Aufmerksamkeit widmest du deinem energetischen Zustand?
Erinnere dich: Wenn du deine Energie veränderst, veränderst du dein Leben.

Im Video erläutert Dr. Joe die Gesetzmäßigkeiten der Quantenphysik im Gegensatz zur
Newtonschen Physik. Im Gegensatz zur Newtonschen Physik, in der Dinge vorhersagbar und
berechenbar sind, lässt sich im Quantenfeld nichts vorhersagen – es besteht aus unend-
lichen vielen Möglichkeiten.
Der Beobachter-Effekt zeigt uns auf eindrucksvolle Weise, wie eng Geist und Materie mit-
einander verbunden sind. Die Partikel erscheinen entsprechend der Erwartung des Beob-
achters. Ist der Beobachter weg, werden sie wechseln sie zurück in ihre Wellenfunktion und
werden zu einer Wolke an Möglichkeiten.

69
Aufgabe: Der Beobachter tritt zur Seite

Was passiert wohl, wenn du dein eigenes Leben nicht mehr pausenlos beobachtest und die
Wellen zu den immer gleichen Partikeln kollabierst?
In welchen Lebensbereichen oder Situationen hättest du gern wieder eine ganze Wolke an
Möglichkeiten zur Verfügung?

Schreib dir hier ein oder zwei Erwartungen auf, mit denen du diese Situation(en) bereits
automatisch betrachtest:

Wenn es im vereinheitlichten Feld unendlich viele Potenziale und Möglichkeiten gibt,


könnten da auch ein oder mehrere Möglichkeiten existieren, wie diese Situation sich optimal
lösen könnte?

70
71
ÜBERPRÜFT EUCH SELBST:

72
Schritte ins Quantenfeld

Jedes Mal, wenn du dich in der Meditation von allem Materiellen und Bekannten in deinem
Leben löst, trittst du damit als Beobachter quasi zur Seite und öffnest Raum für unzählige
Möglichkeiten.
Der Fokus auf die grenzenlose Schwärze, den unendlichen Raum, hilft dir den Körper zu
vergessen und zu einem Niemand im Nichts der Zeitlosigkeit zu werden. Das ist das Tor
ins Quantenfeld. Du kannst nichts Physisches dorthin mitnehmen, du kannst nur als reines
Bewusstsein dort sein.

Dr. Joe unterrichtet die Menschen seit vielen Jahren darin, wie sie über ihre Persönlichkeit
hinauswachsen können und als reines Gewahrsein in dieses vereinheitlichte Feld gehen
können und hat die Meditationen optimal darauf ausgerichtet. Je öfter du die Meditationen
praktizierst, desto leichter kannst du dich mit dem vereinheitlichten Feld verbinden.

Das Herz als schöpferisches Zentrum

Im Video hast du erfahren wie Stress nicht nur Inkohärenz im Gehirn, sondern auch im Herz
erzeugt. Das Herz verliert immer mehr an Energie und wenn es zu sehr aus dem Gleichge-
wicht gerät, beginnen die Menschen es innerlich zu verschließen.
Nachdem das Herz unser schöpferisches Zentrum ist, das gemeinsam mit dem Gehirn das
Funksignal erzeugt, über das wir aus dem Feld erschaffen, müssen wir es also zuerst wieder
lernen zu öffnen.

Sobald das Herz wieder Energie zur Verfügung hat und in einen kohärenten Zustand wech-
selt strahlt es ein enorm kraftvolles Magnetfeld aus. Es verstärkt die Kohärenz im Gehirn
sogar noch und verbindet uns noch etwas mehr mit dem Quantenfeld.
Wir fühlen uns mit etwas Größerem verbunden, fühlen uns mit allem und jedem verbun-
den, fühlen uns sicher und frei. Jetzt sind wir in einem schöpferischen Zustand.

Das kohärente Gehirn erzeugt die elektrische Ladung (Gedanken) und das kohärente Herz
erzeugt die magnetische Ladung (Gefühle) und beide zusammen schicken eine klare, kraft-
volle, elektromagnetische Signatur ins Feld.

73
Aufgabe: Welches Signal sendest du aus?

Schau dir deine Notizen aus Lektion 3 noch einmal an, wer du in deinem neuen Ich sein
möchtest. Mach dich ganz vertraut mit den Gedanken und Gefühlen, die du als dieses Ich
denken und fühlen möchtest.

Beobachte dich weiterhin in deinem Alltag und nimm wahr, wenn du in deine alten Gedan-
ken und Gefühle zurückfällst.

Mach dir klar, dass du damit wieder mit deiner alten Realität verbunden bist, anstatt mit
deiner neuen Zukunft und richte dich bewusst neu aus.
Wie lange kannst du nach deiner Meditation in deinem neuen Zustand bleiben?
Wie schnell findest du wieder zurück, wenn du herausgefallen bist?

Feier jeden noch so kleinen Fortschritt!

74
75