Sie sind auf Seite 1von 2

Die Schaffung der MSP, eine Reaktion auf die "Diskreditierung und auf die mangelnde

Legitimität, welche die Separatisten der Front Polisario erleiden" (chilenische Webseite)

Santiago-Das chilenische Portal "El Siete" hob die Schaffung der sahrawischen
Friedensbewegung (MSP) hervor, betonend, dass es sich um eine "alternative Bewegung" der
Front Polisario und um eine "autonome politische Kraft" handelt.

Die kürzlich im Exil geschaffene „Sahrawi-Bewegung für den Frieden“ (MSP) greift ein, um
„auf die Diskreditierung und auf die mangelnde Legitimität zu reagieren, worunter die
Separatisten der Front Polisario leiden“, schreibt „El Siete“ in einem Artikel über die Geburt
dieser Nachrichtenorganisation.

Die Befürworter der MSP begründeten ihre Initiative damit, dass die Front Polisario
„erschöpft ist und weder die Fähigkeit besitzt, sich selbst zu erneuern, noch den Willen, offen
für Ideen oder neue Initiativen zu sein“, obwohl „alle Initiativen und Bemühungen in diese
Richtung auf die Unnachgiebigkeit und Arroganz einer alten Führung gestoßen sind, die an
Autoritarismus und Nichtdemokratie gewöhnt ist“, heißt es auf der chilenischen Website.

Den Initiatoren dieser Bewegung zufolge "die anhaltende Stagnation und die fehlenden
Aussichten für die Lösung des Problems" der Sahara, kombiniert mit "dem endlosen Exil, der
humanitären und sozialen Krise und der Verschlechterung der Lebensbedingungen" zusätzlich
zu den "Menschenrechtsverletzungen, deren Täter bis heute ungestraft bleiben (…), haben die
Front Polisario diskreditiert und delegitimiert“, so das Portal.

Darüber hinaus "waren die Verankerung der alten Garde in den Machtorganen und ihr
heftiger Widerstand gegen jede Idee von Veränderung oder innerer Erneuerung offensichtlich,
wie die Ergebnisse des letzten Kongresses" der Separatisten aufzeigten, sagte "El Siete",
unter Berufung auf das Gründungsmanifest der sahrawischen Friedensbewegung.

In ähnlicher Weise "wurde das neue politische Projekt mit der Berufung geboren, die
Sensibilitäten und Meinungen wichtiger und unterschiedlicher Sektoren der sahrawischen
Bevölkerung zu vertreten, die sich nicht mit den politischen und ideologischen Positionen und
Projekten der Front Polisario identifizieren", schob die chilenische Medienberichterstattung
bezugnehmend auf das Manifest der MSP nach.

Die Geburt dieser Bewegung ist "eine beispiellose Erfahrung, die mit dem alten totalitären
und radikalen Modell der Front Polisario abbricht", stellt die Webseite die Feststellung auf.

Die Bewegung will "eine politische Option sein, die den friedlichen Weg beschreitet und den
Platz einnehmen will, den sie als neue politische Referenz in der Szene verdient", und sagt,
dass sie von einem "festen und aufrichtigen Willen, positive Einflüsse auszuüben, belebt wird
und durch alternative Ansätze zur Suche nach einer tragfähigen und dauerhaften
Kompromisslösung für die Frage der Sahara einen Beitrag zu leisten.

Für die sahrawische Friedensbewegung ist „die Beilegung des Konflikts (der Sahara), der seit
Jahrzehnten den Frieden, die Integration und die Entwicklung der Völker des arabischen
Maghreb in Gefahr bringt, eine„ historische Notwendigkeit“, um soweit eine „Phase der
Entspannung und des Wohlstands“ zum Wohle der Völker der Region einzuleiten, so die
chilenischen Medien.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com 

Bewerten