Sie sind auf Seite 1von 12

Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung

Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.


Datum: 11.07.2014

Seminarunterlagen – Teil 2

Software und Signalanalyse

Themen
- Software CFC COM1
- Software CFC NET
- Aufzeichnung und Aufbereitung der Flammensignale mit dem CFC /CFC COM1
- Multiple Aufzeichnung
- Auswertung der Flammensignale

Kontakt
Michael Thomas, Prokurist, BFI Automation GmbH
m.thomas@bfi-automation.de
02102 – 9682 – 33

Seite 1 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Software CFC COM1

Diese Software dient zur Kommunikation mit dem Kompaktflammenwächter CFC 1000 – 4000 und
ermöglicht eine Analyse der Flammensignale und Einstellung der Parameter. Die Verbindung zwischen
PC/Laptop und CFC wird mittels IR-Datenkabel hergestellt. Zur Analyse und Einstellung braucht der CFC
nicht geöffnet und der Brenner nicht zwingend abgestellt werden.

Seite 2 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Einstellen lassen sich folgende Parameter:

- Ein- und Ausschaltschwellen der Amplitudenbewertung


- Ein- und Ausschaltschwellen der Frequenzbewertung
- Verstärkung / Empfindlichkeit
- Sicherheitsabschaltzeit für Betrieb
- Einschaltverzögerung
- Stromfenster
- Stromstartwert
- Aktivierung / Deaktivierung der Frequenzbewertung
- Sprache

Analyse und Speicherfunktionen

- Amplitudenbewertung
- Frequenzbewertung
- DC-Rohsignalbewertung
- Analogausgang
- Statusinformationen
- Frequenzhistogramm (siehe unten)
- Softwareparameter speichern/laden
- Archivierung der Flammenrohsignale
- Fehlerspeicher

Die Histogramm-Funktion der Frequenzbewertung ermöglicht eine Aussage über die Stabilität der
Flamme. Je gleichmäßiger die Flamme brennt, desto schaler ist der abgedeckte Frequenzbereich.

Seite 3 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Software CFC NET

Die CFC-NET Software dient zur übersichtlichen Darstellung der Flammenrohsignale von maximal 64
angeschlossenen CFC 3000 / 4000. Die Busfähigkeit wird durch den Konverter 5012, bzw. 6012 erreicht.

Kesselübersicht

Die Software stellt bis zu 16 Brennersignale in einer Übersicht dar. Die Zuteilung auf die gewünschten
Spalten erfolgt durch die Adresseneinstellung am Konverter 5012/6012. Im Konfigurationsmenü lassen
sich Adressen ein- und ausblenden, wodurch sich Brennergruppen wie unten veranschaulicht darstellen
lassen. Die zu vergleichende Flammeninformation wird für alle Brenner zeitgleich ausgewählt.
Signalabweichungen einzelner Brenner werden durch die enge Darstellung schnell erkannt.

Seite 4 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Software CFC NET

Einzelbrenneransicht

In der Einzelbrenneransicht stehen folgende Funktionen zur Verfügung:

- Analysediagramme in Echtzeit
- Anzeige der CFC Parameter Schaltschwellen, Empfindlichkeit, Ein-/Ausschaltzeiten
- Aktivierung des Datenloggers
- Anzeige des Fehlerspeichers
- Anzeige der Gerätestatus
- Anzeige des Kommunikationsstatus
- Parametrierung der CFC mit Sicherheitsschlüssel

Seite 5 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Flammenüberwachun
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Aufzeichnung und Aufbereitung der Flammensignale mit dem CFC /CFC COM1

Das Flammensignal wird durch den Kompaktflammenwächters CFC in die Einzelinformationen Amplitude,
Frequenz und DC-Rohsignal zerlegt und mit der Software CFC COM1 zur Anzeige gebracht.

Funktion Software können Flammenrohsignale aufgezeichnet werden und stehen zur


Mit der Datenlogger-Funktion
Analyse zur Verfügung. Die Daten werden im platzsparenden Textformat gespeichert und benötigen ca. 3
MB Speicherplatz pro Stunde. Pro Sekunde werden 20 bis 25 Messungen Datensätze zum Computer
übertragen.

Seite 6 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Flammenüberwachun
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Die Logfiles können mit einer Tabellenkalkulations-Software


Tabellenkalkulations Software (z.B. Excel) geöffnet und aufbereitet werden.

Zum Vergleich
leich mehrerer Aufzeichnungen lassen sich die entsprechenden Flammeninformationen (z.B.
Frequenzsignal) aus den jeweiligen Logfiles in eine neue Tabelle kopieren.

Seite 7 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Flammenüberwachun
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Sind die Informationen in einer neuen Tabelle zusammengeführt, lassen sich diese in einem Diagramm
miteinander vergleichen.

Durch den Datenlogger lassen sich Verbrennungszustände archivieren, die unter Umständen zu einem
späteren Zeitpunkt nicht mehr nachgestellt werden können (z.B. Kaltstart, besondere Brennstoffe, etc.).
Zudem können diese Daten leicht für Berichte aufbereitet werden.

Multiple Aufzeichnung

Für die gleichzeitige Aufzeichnung mehrerer Flammensignale kann ein einzelner PC/Laptop verwendet
werden (entsprechende Anzahl an CFC, Datenkabel und freien COM/USB-Anschlüssen
COM/USB Anschlüssen vorausgesetzt).
vorausgesetzt)
Nach der Softwareinstallation muss der Software-Ordner
Software Ordner dazu in verschiedene Ordner auf der Festplatte
kopiert werden. Die jeweiligen „CFC-Com
„CFC 1.exe“ können separat ausgeführt
geführt werden. In jeder CFC COM1
Software ist der entsprechende COM-Port
COM auszuwählen.

Seite 8 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Auswertung der Flammensignale

Analyse-Beispiel 1: Frequenzprofil eines Brenners bei unterschiedlichen Verbrennungsarten

Testmessung

Die oben dargestellte Messung wurde 2006 in einem indischen Kohlekraftwerk (Ropar Thermal Power
Station) aufgezeichnet.

Signalverlauf

Der Feuerraum wurde nach Revision mit Schweröl aufgeheizt. Die charakteristische Frequenz des Ölfeuers
lag zwischen 140 und 160 Hz. Zirka 2 Minuten nach Start der Messung wurde Kohle mit einem Ascheanteil
von mehr als 50% in die Ölflamme getragen. Die Kohle reduzierte die Mischgeschwindigkeit der Ölflamme
um ca. 20 Hz, so dass sich eine Modulationsfrequenz der Mischflamme von ca. 120 bis 140 Hz einstellte.
Nach weiteren 11 Minuten wurde das Öl-Stützfeuer abgestellt. Die Modulationsfrequenz reduzierte sich
auf 40 – 60 Hz. Nach ca. 1 Minute riss die Flamme ab, so dass nur noch unverbrannter Kohlestaub in den
Feuerraum eingetragen wurde. Die Hintergrundstrahlung wurde durch den unverbrannten Kohlenstaub
moduliert, die Frequenz lag unterhalb von 30 Hz.

Festlegung der Schaltschwellen

Anhand der Aufzeichnungen können die CFC-Schaltschwellen für die Frequenzbewertung hertzgenau
festgelegt werden:

Schaltschwellen
Frequenzbewertung EIN AUS
Konfiguration des CFC zum reinen Öl-Flammenwächter 100 Hz 80 Hz
Konfiguration des CFC zum Öl-/Kohleflammenwächter 40 Hz 30 Hz

Seite 9 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Analyse-Beispiel 2: Frequenzprofil dreier Brenner beim Start einer Gasturbine

Im direkten Vergleich der Frequenzprofile mehrerer Brennkammern werden prozessabhängige


Beeinflussungen der Flamme sichtbar, deren Ursachen sich nach Abgleich mit den Anlagenparametern
beschreiben lassen. Die Analyse der Flammenrohsignale erhöht das Verständnis über die
Zusammenhänge zwischen Brenner- bzw. Anlagenparametern und deren Auswirkung auf den
Verbrennungsprozess.

Seite 10 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Analyse-Beispiel 3: brennerlastabhängiges Frequenzprofil - Max Weishaupt GmbH

Seite 11 von 12
Seminar: Grundlagen der Flammenüberwachung
Ort: EdeA | Essent Productie Geleen B.V.
Datum: 11.07.2014

Notizen

Seite 12 von 12