Sie sind auf Seite 1von 3

Strafrecht AT

Meinungsstreit: Ist der Täter wegen des


Vorsatzdeliktes zu bestrafen, der den Erfolg
beim ersten Akt herbeigeführt zu haben meint,
wenn der Erfolg in Wahrheit erst durch den
zweiten Akt eintritt?
Strafrecht AT
Theorie Inhalt der Theorie Contra
dolus- ja, Täter wollte den Erfolg herbeiführen als er den Erfolg
generalis- und hat dies auch getan herbeiführen wollte, hatte er
Lehre jedoch keinen Vorsatz
(gegen Simultanitätsprinzip
Versuchsl Tat ist in Teilakte aufzuteilen: versuchte Taterfolg ist trotzdem nach
ösung Vorsatzdelikt und Fahrlässigkeitsdelikt dem Willen des Täters
eingetreten, soll ein
nachlässig handelnder Täter
milder bestraft werden?
außerdem: künstliche
Trennung der Tat
Vollend- nach Irrtum über Kausalverlauf:
ungslösun unbeachtliche Abweichung zwischen
g (h.M.) dem vorgestellten und dem tatsächlichen
Kausalverlauf → vollendete Vorsatzdelikt
beachtliche Abweichung → kein Vorsatz
Strafrecht AT

Das könnte Ihnen auch gefallen