Sie sind auf Seite 1von 5

Fossile Brennstoffe Fluch oder Segen

Ich habe die frage ausgewählt, da vor der Corona Krise die Umweltpolitik eine
wesentliche rolle im Gesselschfftlichen Diskurs eingenommen hat. So wurden in den
Medien oft Klimaproteste, wie fridays for Future gezeigt. An diesen Protesten haben
wir Schüler auch selber teilgenommen. Diese Proteste zeigen den Unmut der
deutschen Gesellschaft an der Klimapolitik der Bundesregierung.

Auf der einen Seite wird der Ausstieg aus der Wirtschaft mit fossilen Brennstoffen
gefordert und auf der anderen Seite um Subventionen für den Abbau Fossiler
Brennstoffe geworben. Beide Seiten haben ihre Argumente ihre Stellungen zu
untermauern. Ich frage mich daher sind fossile Brennstoffe Fluch oder Segen für
unsere Zukunft?

Nun werde ich euch die Gliederung vorstellen:

Wofür brauchen wir Fossile Brennstoffe?

Fossile Brennstoffe sind derzeit weltweit noch die mit Abstand meist genutzten
Energieträger. Fossile Brennstoffe sind wichtige Rohstoffe für drei Bereiche der
Energiewirtschaft zum einen die Wärmegewinnung zum anderen die
Stromerzeugung sowie Kraftstoffe für Transport und den Verkehr. Doch was sind die
Fossilen Brennstoffe?

Welche Fossilen Brennstoffe gibt es?

Fossile Brennstoffe sind:

Steinkohle

Erdgas

Erdöl

Braunkohle

Torf wird als Energieträger jedoch weniger genutzt

Ich werde mich in der Präsentation mit Braunkohle beschäftigen, da diese für die
Energiewirtschaft in deutschland maßgebend ist.

Wie entstehen Fossile Brennstoffe?

Dies möchte ich am selbstgewählten Beispiel der Braunkohle erläutern.

Fossile Brennstoffe sind derzeit noch die wichtigsten Energiequellen weltweit.


Fossile Energieträger sind solche Energieträger, die zu lange vergangenen Zeiten auf
Verrottung von Pflanzen und Tieren zurück zu führen sind. Sie alle
speichern  chemische Energie. Die Energie aus der Sonne ist Antriebskraft für die
Bindung von CO2 aus der Atmosphäre in Pflanzen und weiteren Organismen, die
Photosynthese betreiben. Durch die Bindung von CO2 wird Biomasse aufgebaut,
das ist das was wir wahrnehmen wenn zum Beispiel der Baum wächst. Beim
Absterben des Organismus sind die gespeicherten Energien noch in seiner
Biomasse enthalten. Es folgt die Verrottung, des Organismus ähnlich wie in einem
Moor. Durch Sandschichten die sich im laufe der Jahre über die Verrotteten
Organismen legen und diese Luftdicht verschließen, wird der Verrotungs Prozess
unterbrochen. Durch den Druck den die Sedimente auf die Organismen ausüben
und durch weitere Chemische Prozesse folgt über mehrere Jahre hinweg die
Umwandlung zum Fossilen Brennstoff.

Fossile Brennstoffe sind endliche Ressourcen , heißt es gibt eine Begrenzte


Mengen. Da die Verarbeitung nicht lange dauert, jedoch die Entstehung der
Rohstoffe viel Zeit beansprucht. Viele Fossile Brennstoffe sind pflanzlichen
Ursprungs. Aus diesem Grund befindet sich viel gebundenes CO2 in diesen
Energieträgern. Bei der Verbrennung wird die Energie in form von wärme frei als
Abfallprodukt entstehen außerdem endbundenes CO2.

Diesen Kreislauf möchte ich mit seinen vor und Nachteilen noch einmal Schritt für
schritt für Braunkohle durchgehen.

Wie entsteht Braunkohle

Braunkohle ist das Ergebnis aus einem viele Mio. Jahre langem Prozess. Dieser
Prozess beginnt mit schichten aus Toten pflanzlichen Organismen. Diese Schichten
lagern sich mit der zeit in Gewässern ab und mit den Jahren kommen
Sandschichten darüber welche die Organismen luftdicht verpacken und die
Verrottung unterbinden. Diese Sedimente wachsen und üben Druck auf die
Organismen Schicht aus. In erster Linie Druck und andere chemische Prozesse
komprimieren diese Organismen Schicht. Dies kann man sich wie einen Schwamm
vorstellen der unter einer Steinplatte zusammen gepresst wird, der Druck fördert die
chemische Umwandlung der Organismen in Braumkohle, der Prozess wird
Inkohlung genannt.

Was geschieht der Abbau von Braunkohle?

Im Braunkohlebergbau wird Braunkohle in Deutschland in einer Tiefe von 25 bis


280m abgebaut. Im Tagebau nutzt man Braunkohlebagger, um an die Rohstoffe
heran zu kommen. Kohle aus Ländern wie Kolumbien und Südafrika kann billiger
gefördert werden als Kohle aus dem Innenland, der Grund dafür sind die
Lagerstätten aber auch durch die Lohnstrukturen der Länder und deren
Arbeitsstandards. Damit in Deutschland nicht ausschließlich Kohle aus dem Ausland
bei der Verbrennung zum Einsatz kommt, existiert die Braunkohle Subvention.

Energiegewinnung durch Braunkohle ?

Wie andere Fossile Brennstoffe auch wird Braunkohle verbrannt, um Wärme zu


erzeugen. Dabei entstehen Kohlendioxid, Wasserdampf und andere Gase wie
Schwefeldioxid. Um elektrische Energie zu erzeugen, wird mittels der Wärme
Wasserdampf erzeugt, der wiederum Turbinen antreibt, welche Strom produzieren.
Die Abwärme des Kraftwerks findet im Fernwärmenetz seinen eingesetzt.

Zusammenfassung der beschriebenen Vorteile und Nachteile der Fossilen


Brennstoffe

Die Aufgezählten Stichpunkte, der Tabelle, lassen sich nicht auf alle Fossilen
Brennstoffe gleichmäßig übertragen, sie zeigen aber Grundlegend die bestehenden
schwächen und stärken fossiler Brennstoffe.

Der Vorteil fossiler Energieträger liegt vor allem im Preis. Die Technologien sind
beispielsweise bei Braunkohle so ausgereift, dass diese kostengünstig und effizient
gefördert, aufbereitet und weiterverarbeitet werden können. Dies macht, dass diese
heute vergleichsweise kostengünstig abzubauen und zu transportieren sind. Auch
sind die für die Verbrennung benötigten Technologien - wie etwa Heizkessel - in der
Anschaffung und Wartung deutlich günstiger als etwa Solaranlagen für erneuerbare
Energien. Fossile Brennstoffe sind außerdem sehr Energieeffizient und besitzen
einen hohen Wirkungsgrad. Außerdem bietet der Sektor der Fossilen Energieträger
wie etwa Braunkohle einen hohen Anteil am Arbeitsmarkt in der Gesellschaft in der
Produktion sowie der Verarbeitung.

Der Nachteil Fossiler Brennstoffe Liegt in ihrem Abbau und ihrer Verwendung. Sie
sind sehr schädlich für die Umwelt, auf Grund der entstehenden Gase wie dem CO2
bei ihrer Verbrennung.

Bei der Verbrennung gelangt der zuvor gebundene Kohlenstoff in die Atmosphäre,
was den Treibhauseffekt verstärkt, und erheblich zur Erderwärmung beiträgt.

Ein weiterer Nachteil welcher insbesondere den Abbau fossiler Brennstoffe betrifft
ist, dass bei diesem oft unsauber gearbeitet wird. Grade in Billiglohn Ländern wird
der Arbeitsschutz oft vernachlässigt, was Unglücke zur Folge hat. Außerdem werden
an Land große Waldflächen gerodet um an die Energieträger zu kommen, oder es
gelangen viele Tausende Tonnen Öl durch unsaubere Arbeiten oder Unfälle ins Meer
was sich beides negativ auf die Umwelt auswirkt.

Was die Gesellschaft beachten sollte ist das Fossile Brennstoffe nicht unendlich
verfügbar sind und lange gebraucht haben um uns zur Verfügung zu stehen. Daher
sollte sich die Menschheit umorientieren und erneuerbare Energien Erforschen und
Fördern um die fossilen Brennstoffe nicht zu schnell aufzubrauchen.

Fossile Brennstoffe sind heute Fluch und Segen zugleich. Sie ermöglichen uns eine
zuverlässige Energieversorgung dank erprobter preisgünstiger Technologien.
Außerdem bieten sie vielen Menschen Arbeitsplätze an und sichern ihre Existenz.

Sie wirken sich jedoch schon heute beim Abbau und ihrer Verwendung negativ auf
die Umwelt aus. Der CO2 Kreislauf der Erde kann die entstehende Überproduktion
des CO2s nicht mehr ausreichend Binden in den Bäumen, da schon jetzt große
Flächen verloren gegangen sind. So werden Fossile Brennstoffe auf lange zeit ehr
als fluch zu bewerten sein, da sie erstens nicht unendlich zur Verfügung stehen und
zweitens unserer Umwelt massiv schaden. Daher scheint es schon heute sinnvoller
in Erneuerbare Technologien zu investieren und diese zu erforschen.