Sie sind auf Seite 1von 5

2 Lektion 2

Lektion 2 · Das vereinheitlichte Feld

Das vereinheitlichte Feld

Video 1
Jenseits deiner Sinne und Gedanken
Es geht nicht darum, reich zu werden, eine neue Beziehung oder einen neuen
Job zu kreieren. Sondern es geht darum, wer du bist. In diesem Kurs geht es um
dich. Es ist für dich eine Chance, dich immer wieder daran zu erinnern, wer du als
Persönlichkeit zu sein meinst.
Du wirst zu jemand anderem werden. Und das heißt, du musst hinauswachsen
über Gedanken wie: „Ich kann nicht, es ist zu schwierig, ich bin nicht gut im Medi-
tieren; das dauert viel zu lange; ich mag Dr. Joe nicht …“.
Du musst all diese Gedanken hinter dir lassen. Denn das sind genau die Gedan-
ken, die dich daran hindern, dich auf das Unbekannte einzulassen, Tag für Tag. Du
musst dir dieser Neigungen und automatisch ablaufenden, einprogrammierten
Gewohnheiten bewusst werden, die dich steuern oder dich in ein bestimmtes
Schicksal zerren. Und du musst einen Willen haben, der größer ist als dein Pro-
gramm. Und genau das hast du.
Du musst dir die Emotionen anschauen, die deine Träume von dir ferngehalten
haben und die im Körper als Geist gespeichert sind. Du musst deinen Körper
immer wieder zähmen und zurück in den gegenwärtigen Moment bringen, um
zu einem Niemand ohne Körper zu werden. Zu einem Nichts im Nirgendwo der
Zeitlosigkeit.
Grundsätzlich geht es darum zu sagen:
„Göttliche Intelligenz, die du in mir bist, ich will dich. Du bist das Objekt meiner Auf-
merksamkeit und meiner Zuneigung. Ich werde meine gesamte Aufmerksamkeit auf
dich richten, weil du grenzenlose Möglichkeiten bist. Du bist das grenzenlose Unbe-
kannte. Und ich bin bereit, die Bequemlichkeit meines Leidens für das Unbekannte
aufzugeben. Ich bin bereit, meinen analytischen Geist hinter mir zu lassen.
All das hat mehr oder weniger meine Gedanken wie ein Programm angetrieben. Ich
bin bereit, mein Aussehen, meine Selbstkritik und auch, wie ich in die Welt passe oder
nicht, aufzugeben. Und ich werde jeden Tag mit dir in Kontakt gehen.“

Wenn du dich in das vereinheitlichte Feld begibst, mit ihm in Verbindung trittst
und es wirklich willst, dann beginnst du das Göttliche in dir zu verkörpern. Das ist
das Endprodukt. Und da dies ein Feld ist, welches alle Naturgesetze regelt und
jenseits deiner Sinne existiert, musst du deine Sinne hinter dir lassen. Und wenn
du das machst und diese Überzeugung, diese Leidenschaft hast und mit diesem
Feld interagierst, dann sollte sich in deinem Gehirn mehr Ganzheit einstellen.
Dann solltest du auch im Herzen mehr Ganzheit und Kohärenz erleben. Das Ener-
giefeld um deinen Körper herum sollte dann heller und tiefer sein. Dann bist du
mehr Welle als Partikel. Mehr Licht und Informationen als Materie. Dann verarbei-
tet dein autonomes Nervensystem eine höhere Frequenz.
Ich möchte, dass du nach diesem Kurs das Gefühl hast, ein Mensch ohne Be-
schränkungen zu sein. Ich möchte, dass du danach denkst, dass du mehr mit dei-
ner Zukunft als mit deiner Vergangenheit verbunden bist, weil du dein Gehirn und
deinen Körper so verändert hast, dass sie sich in der Zukunft befinden – anstatt in
der Vergangenheit.

13
Lektion 2 · Das vereinheitlichte Feld

Nenne drei Emotionen, die du in deinem Körper gespeichert hast, die dich davon
abhalten, im gegenwärtigen Moment zu verweilen

! Du musst einen Willen haben, der größer ist als dein Programm.
Und genau den hast du!

Video 2
Den Fluss des Göttlichen erschließen
Wenn du deine Identität, deinen Körper, deine Umwelt und die Zeit hinter dir
lässt und dich nach innen, dem vereinheitlichten Feld zuwendest, fühlst du dich
mit allem und jedem verbunden. Es gibt weniger Getrenntsein und somit bist du
mehr in der Ganzheit. Trennung erzeugt zwei Bewusstseinspunkte. Zwischen dir
und mir ist Raum. Wenn ich mich bewege, muss ich meinen Körper durch diesen
Raum bewegen und erlebe dies als Zeit.
Je mehr du auf Basis der Stresshormone lebst, desto mehr bist du davon über-
zeugt, dass da draußen die Zukunft ist und du dahin musst. Du musst somit
deinen Körper die gesamte Zeit durch den Raum bewegen und das dauert. Doch
wenn du im vereinheitlichten Feld bist und es in diesem Bereich weniger Ge-
trenntsein, weniger Dualität, weniger Polarität und dafür mehr Einssein und mehr
Ganzheit gibt – dann geht es viel schneller, weil es keine Trennung mehr gibt.
Wirst du zu einem körperlosen Niemand im Nirgendwo der Zeitlosigkeit, ziehst
du deine gesamte Aufmerksamkeit von all dem Bekannten ab und richtest den
Blick auf das Unbekannte. Dazu musst du im gegenwärtigen Moment sein. Auf-
merksamkeit bedeutet präsent sein. Nimmst du etwas nicht bewusst wahr, dann
existiert es auch nicht. Wenn du tagtäglich auf Basis der Stresshormone lebst
und deine ganze Aufmerksamkeit auf Materie, Objekte, Dinge, Menschen und
Orte gerichtet hast, weil von dort Gefahr droht – dann engst du deinen Fokus ein.
Somit richtest du keinerlei Aufmerksamkeit auf das vereinheitlichte Feld und es
existiert für dich nicht. Aber es ist da. Dies wurde wissenschaftlich nachgewiesen.
Das vereinheitlichte Feld erlebst du nicht mit deinen Sinnen, denn es ist eine Rea-
lität jenseits der Sinne. Du erfährst es als ein Bewusstsein, ein Gewahrsein. Sobald
du dir dieses Feldes bewusst wirst, sobald du deine Aufmerksamkeit darauf rich-
test, existiert es. Und wenn du es erfährst, werden sich dadurch die Schaltkreise
in deinem Gehirn verändern, denn genau das bewirken Erfahrungen.
Du richtest deine Aufmerksamkeit darauf, bemerkst es und erfährst es. Und das
Endprodukt einer Erfahrung ist eine Emotion. Wenn du eine höhere Emotion
verspürst, schickst du neue Informationen an dich selbst, wodurch neue Protei-
ne erzeugt werden. Die Gene erhalten Signale, Proteine werden produziert, und
Proteine sind für die Struktur und Funktion des Körpers zuständig. Und auf einmal
bemerkst du, dass du bewusster und präsenter bist.

14
Lektion 2 · Das vereinheitlichte Feld

Je mehr du über dich hinauswächst, desto unwichtiger wirst du, weil du weniger
und immer weniger Materie bist. Denn deine Energie wird nicht mehr in deine
Vergangenheit investiert, sondern in deine Zukunft, und der vertraust du mehr als
allem anderen.

› Richte täglich deine Aufmerksamkeit für 5 Minuten auf das vereinheitlichte Feld.
Versuche es als Bewusstsein zu erfahren und verbinde dich damit.

!
Wenn du lange genug im unendlichen, weiten Raum verweilst, als Gewahrsein,
als körperloser Niemand – ohne Gesicht, Namen, Identität … –,
beginnen Gehirn und Körper sich auf natürliche Weise zu verändern. Du bist
im Unbekannten. Du bist reines Bewusstsein.

Video 3
Dein Herz öffnen
Jedes Mal, wenn du im Unbekannten interagierst und du deine neuronalen Schalt-
kreise veränderst, werden dadurch auch deine Gene verändert; es verändert alles.
Zu Beginn einer jeden Meditation erhöhen wir die Energie, indem du mit deiner
Aufmerksamkeit auf dem Zentrum in der Brust verweilst. Du atmest durch dieses
kreative Zentrum ein und aus. Genau hier nimmt die Verbindung zum verein-
heitlichten Feld ihren Anfang. Das ist die Brücke, der Nexus. Hier kommt es zur
Vereinigung von Polaritäten, Dualitäten, Getrenntem oder Gegensätzen; und es
entsteht Ganzheit, Einssein, Liebe. Hier wird aus Polarität Ordnung und Kohärenz.
Je mehr du dein Bewusstsein, dein Gewahrsein, in die Frequenz der Liebes-Ener-
gie steckst, desto stärker ist das Feld, das du erzeugst, um es geschehen zu lassen.
Du wirst diese Energie spüren, denn was immer du aussendest, empfängst du auch.
Und was immer du empfängst, sendest du aus. Denn Aussenden ist Empfangen.
Zu Beginn einer jeden Meditation öffnest du dein Herz, denn um deine Energie zu
verändern, brauchst du eine klare Absicht und eine höhere Emotion.
Alle Gedanken haben eine Frequenz. Wenn du in Gedanken die Intention von
Reichtum hegst, energetisch aber auf Mangel ausgerichtet bist, wie soll sich da in
deinem Leben Reichtum manifestieren? Du musst Tag für Tag deine Energie verän-
dern und dadurch bringst du Energie ins Feld ein.
Diese Energie ist real. Es ist eine mächtige Energie. Und du wirst diese gesamten
Emotionen, die im Körper als Geist gespeichert sind, wie ein Alchemist entzün-
den und in Gold verwandeln, in höhere Emotionen und Energie. Der Körper wird
dadurch von der Vergangenheit befreit.

› Spüre für ein paar Minuten deinen Gedanken nach und spüre, welche Frequenz
diese haben. Wiederhole diese Übung immer wieder.

!
Was immer ihr aussendet, empfangt ihr auch.
Und was immer ihr empfangt, sendet ihr aus.
Denn Aussenden ist Empfangen.

15
Lektion 2 · Das vereinheitlichte Feld

Video 4
In deine neue Zukunft gehen
Wenn du zu einem Niemand ohne Körper, einem Nichts im Nirgendwo der Zeit-
losigkeit wirst, dann kannst du deine Probleme nicht mitnehmen. Du musst über
deine Schmerzen hinauswachsen, um sie zu heilen. Du musst deine Identität
hinter dir lassen, um deine Persönlichkeit zu verändern. Du musst deinen Körper
hinter dir lassen, um ihn zu heilen.
Wenn du an diesen Punkt angekommen bist, dann verweile dort. Nicht als Kör-
per, sondern als Gewahrsein. Und wenn dir dies gelingt, dann bist du nicht dein
Körper. Deine ganze Aufmerksamkeit ist auf die Welle, die Möglichkeit, und nicht
auf das Partikel gerichtet. Du ziehst deine Energie aus diesem Raum und dieser
Zeit ab. Du löst die emotionalen Bande an alles und jeden in deinem Leben. Und
diese Energie kommt zu dir zurück. Sie steht dir zur Verfügung, um dir ein neues
Schicksal zu gestalten.
Deine ganze Arbeit und Mühe, zu einem Niemand ohne Körper, zu Nichts im
Nirgendwo der Zeit zu werden, ist darauf ausgelegt. Du wirst zu einem Niemand
ohne Körper, zu Nichts im Nirgendwo der Zeit und kannst nun zu irgendjeman-
dem mit irgendeinem Körper werden, irgendetwas besitzen, irgendwo zu irgendei-
ner Zeit sein. Du musst also deinen Körper hinter dir lassen, um all das zu tun.

› Gehe in die Meditation und werde dort zu einem Niemand ohne Körper,
zu einem Nichts im Nirgendwo der Zeitlosigkeit.

16