Sie sind auf Seite 1von 4

MIN2556G/2018/Ausgabe 3

Ein-/Ausgangsmodul
IOX SA 103 W–I AC
Technische Daten

Technische Änderungen vorbehalten. Alle Werte beziehen sich auf 24 V,


+25 °C und 50 % rel. Luftfeuchte, wenn nicht anders angegeben.

Betriebsspannung (Vmin–Vmax) 17–35 V DC


Protokoll 5–13 Vss

Einschaltstrom 1,1 mA

Ruhestrom 700 µA

Max. Stromaufnahme LEDs Ein 5,2 mA pro LED


Max. Stromaufnahme LEDs 700 µA
deaktiviert
Relaisausgang Kontaktbelastung 5 A bei 30 V DC oder 250 V AC
Spezifikation Kurzschlussisolator Informationen zum Kurzschluss­
Produktübersicht isolator siehe Datenblatt MIN2090G
Betriebstemperatur – 40 °C bis + 70 °C
Produkt Ein-/Ausgangsmodul
Luftfeuchtigkeit 0 % bis 95 % rel. Feuchte
Art.-Nr. 925941 (ohne Eis- und Kondensatbildung)
Digitales Kommunikations- XP95
Vibration, Schlag, Stoß EN 54-17 & EN 54-18
protokoll mit FMZ 5000
Normen EN 54-17, EN 54-18

Produktinformation Zulassungen
CPR 0832-CPR-F2369
Das Ein-/Ausgangsmodul IOX SA 103 W-I AC überwacht einen oder VdS G218040
mehrere Schließerkontakte, die mit einem einzigen Aderpaar Abmessungen (H x B x T) 60 mm x 150 mm x 90 mm
verbunden sind. Es bietet zusätzlich einen spannungsfreien
Wechsler-Relaisausgang zum Umschalten der Netzspannung. Gewicht 301 g

• Schnellere Installation durch vereinfachte Verkabelung


• FailSafe Modus
EMV-Richtlinie 2014/30/EU
Das Ein-/Ausgangsmodul IOX SA 103 W-I AC entspricht bei Ver-
• Zwei Eingangskanäle wendung gemäß diesem Datenblatt den grundsätzlichen Anfor-
• Rote LED = Alarm derungen der EMV-Richtlinie 2014/30/EU.
Eine Kopie der Konformitätserklärung ist auf Anfrage erhältlich.
• Gelbe LEDs = Fehler
• Integrierter bidirektionaler Kurzschlussisolator Bauproduktenverordnung 305/2011/EU
Das Ein-/Ausgangsmodul IOX SA 103 W-I AC entspricht den
• Umschaltung möglich 5 A bei 30 V DC oder 250 V AC
grundsätzlichen Anforderungen der Bauproduktenverordnung
305/2011/EU. Eine Kopie der Leistungserklärung ist auf Anfrage
FailSafe-Modus erhältlich.
Im FailSafe-Modus aktiviert das Ein-/Ausgangsmodul IOX SA
103 W-I AC bei fehlender Ringleitung oder fehlendem Protokoll Anschluss
den integrierten Relaisausgang, ohne dass eine entsprechende Abbildung 2 zeigt den Anschluss des Moduls. Die Installationshinwei-
Anweisung durch die Zentrale erfolgt. Der FailSafe-Modus wird se zu diesem Produkt sind in der Installationsanleitung 39215-286G
über einen DIL-Schalter ausgewählt und mit dem Analogwert 17 zu finden. Tabelle 1 enthält Details zu den Statusanzeigen des Moduls
angegeben. von den normalen Betriebsanzeigen bis zu Fehlermeldungen.
Mechanische Ausführung Kompatibilität mit FMZ 5000
Das Ein-/Ausgangsmodul IOX SA 103 W-I AC wird mit dem Um Kompatibilität mit der FMZ 5000 sicherzustellen, ist das
neuen Frontplatten-Gehäuse geliefert (siehe Abb. 1). Installation Modul in MxSysCon, wie in Tabelle 2 beschrieben, zu konfigu-
ist mit der mitgelieferten Dose als Aufputzmontage oder als rieren. Die ausführlichen Hinweise in der Installationsanleitung
Unterputzmontage möglich. 39215-286G sind hierbei zu beachten.

1
Minimax GmbH & Co. KG
23840 Bad Oldesloe
Ein-/Ausgangsmodul

Tabelle 1 Statusanzeigen Tabelle 2 Kompatibilität mit FMZ 5000


Legende LED-Status Bezeichnung Geräteadressierung Konfiguration in MxSysCon

Blinklicht grün Kommunikationsabfrage Produktbezeichnung Art.-Nr.


Poll/ISOL
Dauerlicht gelb Isolator aktiv Gemäß Tabelle 1 IOX 875 W-I AC IOX 875 W-I AC 905561
Dauerlicht rot Eingang aktiv
IP1, IP2
Dauerlicht gelb Eingangsfehler

Dauerlicht rot Relais aktiviert


RLY
Dauerlicht gelb Relaisfehler

Hinweis: Es können nicht alle LEDs gleichzeitig in Betrieb sein.

Abbildung 1 Ein-/Ausgangsmodul IOX SA 103 W–I AC – Maßzeichnung


60 mm

90 mm
150 mm

150 mm

Abbildung 2 Ein-/Ausgangsmodul IOX SA 103 W–I AC –


Überwachung von Widerstandswerten (Standardmodus) – Anschlussplan
N L
NO

RLY
COM

L Relaiskontakt
5 A bei 30 V DC
CLASS II
RELAY RATING: 5A, 30V dc
LOOP VOLTAGE: 17-35V dc
INPUT TRIGGER RESISTOR: 1k
END-OF-LINE RESISTOR: 20k
QUIESCENT CURRENT: 700µA

oder 250 V AC
NC

or 250V ac
N

N ONLY INSTALL
USING A SUITABLE
N

BACK BOX
L- L+
L-

IP2 ADDRESS
IP-

L+

0
POLL / ISOL
IP+

N/O
Polarität
Eingangs- IP1
beachten
IP-

kontakt 1
L+

N/O
IP+

1
2
4
8
16
32
64
128
FS
LED

20k EOL 1k
L-

Eingangs-
kontakt L- L+
20k EOL 1k Ringleitung

Bei Betrieb in Systemen mit XP95- oder Discovery-Protokoll können EN54-13 Typ 2 Geräte angeschlossen werden. Sollen EN54-13 Typ 1 Geräte
angeschlossen werden, müssen diese direkt neben diesem Modul installiert werden, ohne einen Übertragungsweg gemäß EN54-13.

2
39215-286G/Ausgabe 2

Installation

Ein-/Ausgangsmodul IOX SA 103 W-I AC 1 2


Installationsanleitung

Art.-Nr. Produktbezeichnung
925941 Ein-/Ausgangsmodul IOX SA 103 W-I AC

Technische Informationen i Bohrlöcher, soweit erforderlich. ! Die Schrauben nicht überdrehen.

Technische Änderungen vorbehalten. Alle Werte beziehen sich auf 24 V, + 25 °C

3 4 5
und 50 % rel. Luftfeuchte, wenn nicht anders angegeben.

Betriebsspannung 17–35 V DC
GEFAHR!
Ruhestrom 700 µA
STROM-
Einschaltstrom 1,1 mA SCHLAG!
Relaisausgang 5 A bei 30 V DC
Kontaktbelastung oder 250 V AC Dieses Schild weist auf die
Stromaufnahme LED 1,6 mA pro LED Gefahr einer gefährlichen
Max. Strom Ringleitung 1A Spannung und eines Strom­
schlages hin, durch den es Die Sollbruchstellen entfernen
(Icmax; L1 Eingang/Ausgang) zum Tod, zu schweren Ver­ i und Kabelverschraubungen
einsetzen, wo erforderlich.
! Die Schrauben nicht überdrehen.
Betriebstemperatur –40 °C bis 70 °C letzungen oder signifikanten
Feuchtigkeit 0 % bis 95 % RH (ohne Eis- Schäden kommen kann.

Zulassungen
und Kondensatbildung)
EN 54-17 & EN 54-18
Vor der Durchführung von
Arbeiten am Geräteinneren 6 7 8
die Stromversorgung aus­
schalten. 126

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Weitere technische Daten enthält das Datenblatt MIN2556G, das auf Anfrage 0

128

FS

LED
erhältlich ist.

16

32

64
1

8
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Das 8. Segment muss auf „0“ einge­ Vor der Inbetriebnahme ist die Ver­
i Siehe Tabelle 1 ! stellt sein, um die Kompatibilität mit ! kabelung zu überprüfen. Anschalt­

Tabelle 1
Adressierung der FMZ 5000 zu ermöglichen. hinweis siehe Abb. 1.

XP95-Systeme (FMZ 5000)


1 9 10
2
3
4 Adresseinstellung
Segment

5
6
7
8 Auf „0“ (bei einer Einstellung auf „1“ wird ein Fehlerwert ausgegeben)
FS Aktiviert den FailSafe-Modus (gemäß BS7273-4 für Feststellanlagen geeignet)
Die Ausrichtungs­
LED Aktiviert/deaktiviert die LED (außer die Isolator-LED) i markierungen beachten.
Achtung!
Beispiel für die Adresseinstellung
!
Das Ein-/Ausgangsmodul IOX SA 103 W-I AC ist nur bei Montage in einem
wetterfesten Gehäuse für den Einsatz im Freien geeignet. Es ist dafür
konzipiert, Spannungen von bis zu 250 V umzuschalten und muss mit aller
gebotenen Vorsicht von Fachleuten installiert werden. Das Netzteil vor
Arbeitsbeginn isolieren. Dieses Gerät ist ungeeignet für den Betrieb an Orten,
an denen Kinder zugegen sein könnten.

LED-Statusanzeige
Dauerlicht rot Relais aktiviert Hinweis:
101 RLY
Dauerlicht gelb Störung
Es können nicht alle
LEDs gleichzeitig in
Betrieb sein.
0 1 0 1 0 0 1 1 0 POLL/ Blinklicht grün Kommunikationsabfrage
ISO Dauerlicht gelb Isolator aktiv
1
1 2 3 4 5 6 7 8 Dauerlicht rot Eingang aktiv
IP
= 1 2 4 8 16 32 64 128 Dauerlicht gelb Eingangsfehler
0

1 Inbetriebnahme
1 2 3 4 5 6 7 8 Die Installation muss konform nach den örtlichen Bestimmungen ausgeführt werden. Dieses
Produkt muss in einem Bereich installiert werden, zu dem nur entsprechend geschulte und
ausgebildete Fachleute mit der entsprechenden Autorisierung Zugang haben.

Wartung
Die Außenabdeckung muss mit einem flachen Schraubendreher oder einem ähnlichen
Werkzeug entfernt werden.

Anschlussbeispiel Fehlerbehebung
Vor der Überprüfung der Einzelgeräte auf Fehler muss sichergestellt werden, dass die Sys­
temverkabelung fehlerfrei ist. Erdungsfehler in Datenleitungen oder bei der Verkabelung
im Schnittstellenbereich können zu Kommunikationsfehlern führen. Viele Fehler entstehen
durch einfache Verkabelungsfehler. Alle Anschlüsse am Gerät prüfen.

Abb. 1 Überwachung von Widerstandswerten (Standardmodus) Problem Mögliche Ursache


Keine oder fehlende Reaktionen
Falsche Adresseinstellung
Fehlerhafte Ringleitung-Verkabelung
Fehlermeldung Falsche Eingangsverkabelung
N L
Falscher Abschlusswiderstand eingebaut
Relais funktioniert nicht Verdrahtungsfehler
NO

Konfigurationsfehler (Ursache/Wirkung)
RLY
Analoger Wert instabil Doppelte Adressvergabe
COM

L Relaiskontakt Ringleitung-Datenfehler, Datenfehler


5 A bei 30 V DC MAINS SWITCHING
Daueralarm Verdrahtungsfehler
CLASS II
RELAY RATING: 5A, 30V dc
LOOP VOLTAGE: 17-35V dc
INPUT TRIGGER RESISTOR: 1k
END-OF-LINE RESISTOR: 20k
QUIESCENT CURRENT: 700µA

oder 250 V AC INPUT/OUTPUT UNIT


Falscher Abschlusswiderstand eingebaut
NC

SA4700-103APO
Konfigurationsfehler
N Isolator-LED aktiviert Kurzschluss in der Ringleitung-Verkabelung
or 250V ac
N

ONLY INSTALL
USING A SUITABLE
L- L+ Verpolung der Verkabelung
N

BACK BOX

Zu viele Geräte zwischen den Isolatoren


L-

IP2 ADDRESS
IP- IP+

N/O
L+

0
POLL / ISOL

Eingang Polarität
IP1
Kontakt beachten Kompatibilität mit der FMZ 5000
IP- IP+

N/O 1
L+

Eingang
Das Modul in MxSysCon wie folgt konfigurieren, um die Kompatibilität mit der FMZ 5000
1
2
4
8
16
32
64
128
FS
LED

20k EOL 1k
L-

Kontakt
L- L+ zu ermöglichen:
20k EOL 1k Ringleitung

Adressierung Konfiguration in MxSysCon


Produktbezeichnung Art.-Nr.
Siehe Tabelle 1 IOX 875 W-I AC 905561

Bei Betrieb in Systemen mit XP95- oder Discovery-Protokoll können EN54-13 Typ 2 Geräte
angeschlossen werden. Sollen EN54-13 Typ 1 Geräte angeschlossen werden, müssen Minimax GmbH & Co. KG
diese direkt neben diesem Modul installiert werden, ohne einen Übertragungsweg 23840 Bad Oldesloe
gemäß EN54-13. www.minimax.de