Sie sind auf Seite 1von 81

23%4 4% 45 23%4 4%34 $ 47367 677

& + ". #$
77A<
I
734476362 B 474677

!!
" ! #$ %% & '( ( ( '(
) *
'( + #
=
0 +) =
" 362B C " " " ) # # " ## ) 9 5
0 * 734476362B 473
+ ) + * E ) =
" F F + =
" 362B " " + " " *F # " )G " " ) ) #+ E "5
& ++ ) 734476362B 473

6 "/ # " ) " 473674677 / ) ) 8## "+ 9 ". $# )


" ++ * + "%

: +) " " * ) * + ) ; / 9 - ") / ) )


"/ # ) . * %

" ++ / ) "

= * . / + 6 "/ # 6 " +) " ///% "/ # %) %) ./% #$ 6


"/$ # ) > 6 "/ # 6 " +) > " ///% "/ # % + " 9%) -
# ) "/ ) 5
= ) + " 6 + K) %) L + " ; ++ % & + ) ++
9 " " " ///%) %) I " ++ ) #$ " ++ . 6 "/$ # ) >
" ///%)9 %) I " ++ # / ) 5
= ) # ) - <4?@A ; 9# " -
"# !7 4A <? #"B CD " % 7A- <42 A ; 9# " %

#, ) 6 "/ # / ) " - " > " J + + * "


" " " -) 9 - ". " + ) " "$". ) 9 " " . & #$ . " ++ %

0 " # A7 "
E DIN EN 13001-3-5:2013-09 ²(QWZXUI²

Nationales Vorwort
Dieser Norm-Entwurf enthält sicherheitstechnische Festlegungen.

Er beinhaltet die deutsche Fassung der vom Technischen Komitee CEN/TC 147 „Krane - Sicherheit“ im
Europäischen Komitee für Normung (CEN) ausgearbeiteten prEN 13001-3-5:2013

Die nationalen Interessen bei der Erarbeitung werden vom Arbeitsausschuss NA 060-22-02 AA „Krane -
Konstruktion- allgemein“ sowie dem Lenkungsausschuss NA 060-22-10 AA „CEN/TC 147 – ISO/TC 96 –
Krane“ im Fachbereich „Krane und Hebezeuge" des Normenausschusses Maschinenbau (NAM) im DIN
wahrgenommen. Vertreter der Hersteller und Anwender von Krane und Hebezeuge sowie der
Berufsgenossenschaften sind an der Erarbeitung beteiligt.

Dieser Norm-Entwurf konkretisiert einschlägige Anforderungen von Anhang I der EU-Maschinenrichtlinie


2006/42/EG an erstmals im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) in Verkehr gebrachte Maschinen, um den
Nachweis der Übereinstimmung mit diesen Anforderungen zu erleichtern.

Für die Anwendung wird darauf hingewiesen, dass unter dem Begriff „Kran“ alle Maschinen zum zyklischen
Heben oder zum zyklischen Heben von an Haken oder anderen Lastaufnahmeeinrichtungen hängenden
Lasten verstanden werden. Das bedeutet, dass diese Norm auch z. B. für Winden, die diese Definition
erfüllen, anzuwenden ist.

Die im Abschnitt 2 und den Literaturhinweisen zitierten Europäischen Normen sind als DIN EN- bzw.
DIN EN ISO-Normen mit gleicher Zählnummer veröffentlicht.

Für die zitierten Internationalen Normen, sofern sie nicht als DIN ISO-Normen mit gleicher Zählnummer
veröffentlicht sind, gibt es keine nationalen Entsprechungen, außer für:

ISO 4306-1:2007 ähnlich DIN 15001-1:1973-11 und DIN 15001-2:1975-07

Änderungen

Gegenüber DIN SPEC 1186:2010-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Aktualisierung der Normativen Verweisungen und der Literaturhinweise;


b) Aufnahme eines informativen Anhangs ZA über den Zusammenhang dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG.

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Literaturhinweise

DIN 15001-1:1973-11, Krane — Begriffe, Einteilung nach der Bauart

DIN 15001-2:1975-07, Krane — Begriffe, Einteilung nach der Verwendung

2
²(QWZXUI²

CEN/TC 147
Datum: 2013-09

prEN 13001-3-5:2013

CEN/TC 147

Sekretariat: BSI

Krane — Konstruktion allgemein — Teil 3-5: Grenzzustände und


Sicherheitshinweise von geschmiedeten Haken
Appareils de levage à charge suspendue — Conception générale — Partie 3-5 : Etats limites et vérification
d'apititude des moufles à crochet

Cranes — General Design — Part 3-5: Limit states and proof of competence of forged hooks

ICS:

Deskriptoren

Dokument-Typ: Europäische Norm


Dokument-Untertyp:
Dokument-Stage: CEN-Umfrage
Dokument-Sprache: D
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Inhalt
Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................4
Einleitung .............................................................................................................................................................5
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................6
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................6
3 Begriffe, Symbole und Abkürzungen...................................................................................................7
3.1 Begriffe ...................................................................................................................................................7
3.2 Symbole und Abkürzungen ..................................................................................................................8
4 Allgemeine Anforderungen ................................................................................................................ 10
4.1 Werkstoffe ........................................................................................................................................... 10
4.2 Verarbeitung ........................................................................................................................................ 12
4.3 Fertigungstoleranzen ......................................................................................................................... 12
4.4 Wärmebehandlung.............................................................................................................................. 13
4.5 Belastung mit einer Prüflast .............................................................................................................. 13
4.6 Geometrie des Hakenkörpers ............................................................................................................ 13
4.7 Bearbeitung des Hakenschaftes ....................................................................................................... 15
4.8 Hakenmutter ........................................................................................................................................ 16
4.9 Hakenaufhängung............................................................................................................................... 16
5 Statische Festigkeit ............................................................................................................................ 16
5.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 16
5.2 Bemessungsvertikalkraft ................................................................................................................... 17
5.3 Bemessungshorizontalkraft .............................................................................................................. 17
5.4 Biegemoment des Schaftes ............................................................................................................... 18
5.5 Bemessungsspannungen an Hakenkörpern ................................................................................... 22
5.6 Bemessungsspannungen des Hakenschaftes ................................................................................ 23
5.7 Nachweis der statischen Festigkeit von Haken ............................................................................... 24
6 Ermüdungsfestigkeit .......................................................................................................................... 25
6.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 25
6.2 Bemessungsvertikalkraft für die Ermüdungsfestigkeit .................................................................. 25
6.3 Bemessungshorizontalkraft für die Ermüdungsfestigkeit ............................................................. 26
6.4 Bemessungsbiegemoment für die Ermüdungsfestigkeit des Schaftes........................................ 26
6.5 Nachweis der Ermüdungsfestigkeit von Hakenkörpern ................................................................. 27
6.6 Nachweis der Ermüdungsfestigkeit von Hakenschäften................................................................ 32
6.7 Ermüdungsgerechte Konstruktion von Hakenschäften für serienmäßig gefertigte Haken........ 39
7 Verifizierung der Konformität mit den Anforderungen ................................................................... 39
7.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 39
7.2 Verifizierung der Fertigung ................................................................................................................ 39
7.3 Belastungsprüfung ............................................................................................................................. 39
7.4 Probenentnahme................................................................................................................................. 40
8 Benutzerinformationen ...................................................................................................................... 40
8.1 Wartung und Prüfung ......................................................................................................................... 40
8.2 Kennzeichnung ................................................................................................................................... 41
8.3 Sichere Handhabung .......................................................................................................................... 42
Anhang A (informativ) Reihen von Einfachhaken ......................................................................................... 43
A.1 Serie von Einfachhaken des Typs RS/RSN, Maße der Schmiedestücke ...................................... 43
A.2 Serie von Einfachhaken des Typs RF/RFN, Maße der Schmiedestücke ....................................... 45

2
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Seite
A.3 Serie von Einfachhaken des Typs B, Maße für Schmiedestücke ................................................... 47
Anhang B (informativ) Serie von Doppelhaken des Typs RS/RSN und RF/RFN, Maße der
Schmiedestücke .................................................................................................................................. 49
Anhang C (normativ) Grenzwerte der statistischen Bemessungskräfte von Hakenkörpern .................... 51
C.1 Grenzwerte der statischen Bemessungskräfte von Hakenkörpern für Haken des Typs RS
und RF .................................................................................................................................................. 51
C.2 Grenzwerte der statischen Bemessungskräfte von Hakenkörpern für Hakenserien des
Typs B, mit zusätzlichen Werkstoffen ............................................................................................... 52
Anhang D (normativ) Grenzwerte der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit von
Hakenkörpern ...................................................................................................................................... 53
D.1 Grenzwerte der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit von Hakenkörpern für
Haken des Typs RS und RF ................................................................................................................ 53
D.2 Grenzwerte der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit für Hakenserien des Typs
B, mit zusätzlichen Werkstoffen ........................................................................................................ 54
Anhang E (normativ) Berechnung von Hakenkörpern und spezifische Verhältniszahlen der
Lastkollektive ....................................................................................................................................... 55
E.1 Umrechnungsfaktor zur Berechnung des Hakenkörpers mit Hilfe einer Betriebsklasse ............ 55
E.2 Spezifische Verhältniszahlen des Lastkollektivs ............................................................................. 55
E.3 Kollektive, die den spezifischen Verhältniszahlen des Kollektivs zugrunde liegen .................... 56
Anhang F (normativ) Auswahl an Werkstoffgütern für Haken des Typs RS und RF ................................. 58
Anhang G (informativ) Reihen von Hakenschaft- und Gewindeausführungen .......................................... 59
G.1 Serie von Hakenschaft- und Gewindeausführungen mit Rundgewinde........................................ 59
G.2 Serie von Hakenschaft- und Gewindeausführungen mit metrischem Gewinde ........................... 61
G.3 Serie von Hakenschaft- und Gewindeausführungen mit modifiziertem metrischen
Gewinde ................................................................................................................................................ 63
G.4 Hakenschaft- und Gewindeausführungen für Haken des Typs B .................................................. 65
Anhang H (normativ) Biegung gekrümmter Balken ...................................................................................... 67
Anhang I (normativ) Berechnung des Kippwiderstandes der Hakenaufhängung mit
Scharniergelenkverbindung oder Seiltrieb ....................................................................................... 70
Anhang J (informativ) Anleitung zur Auswahl der Hakengröße mit Hilfe der Anhänge C bis E ............... 74
Anhang K (normativ) Bereitstellung von Informationen durch den Hakenhersteller ................................ 76
Anhang L (informativ) Auswahl geeigneter Krannormen für den konkreten Anwendungsfall................. 77
Anhang ZA (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 2006/42/EG ....................................................... 78
Literaturhinweise .............................................................................................................................................. 79

3
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Vorwort
Dieses Dokument (prEN 13001-3-5:2013) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 147 „Krane“ erarbeitet,
dessen Sekretariat vom BSI gehalten wird.

Dieses Dokument ist derzeit zur CEN-Umfrage vorgelegt.

Dieses Dokument wird CEN/TS 13001-3-5:2010 ersetzen.

Dieses Dokument wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die
Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der EU-
Richtlinien.

Zum Zusammenhang mit EU-Richtlinien siehe informativen Anhang ZA, der Bestandteil dieses Dokuments ist.

Diese Technische Spezifikation ist ein Teil der EN 13001. Die anderen Teile sind:

Teil 1: Allgemeine Prinzipien und Anforderungen

Teil 2: Lasteinwirkungen

Teil 3-1: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis von Stahltragwerken

Teil 3-2: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis von Drahtseilen in Seiltrieben

Teil 3-3: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis von Laufrad/Schiene-Kontakten

4
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Einleitung
Diese Europäische Norm wurde erarbeitet mit dem Ziel, als eines der Instrumente für die mechanische
Konstruktion und den theoretischen Sicherheitsnachweis für Krane zu dienen, um den wesentlichen Gesund-
heits- und Sicherheitsanforderungen zu entsprechen. Ferner schafft diese Spezifikation Schnittstellen
zwischen Betreiber (Käufer) und Konstrukteur sowie Konstrukteur und Hersteller von Bauteilen und soll somit
eine Basis für die Auswahl von Kranen und Bauteilen sein.

Diese Europäische Norm ist eine Typs C-Norm.

Die betreffenden Maschinen und Anlagen und der Umfang, in dem Gefahren abgedeckt werden, sind im
Anwendungsbereich dieser Europäische Norm angegeben.

5
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

1 Anwendungsbereich
Diese Europäische Norm ist in Verbindung mit den anderen einschlägigen Teilen der Normenreihe zu sehen.
Insgesamt werden darin die allgemeinen Bedingungen, Anforderungen und Methoden zur Verhinderung von
Gefahren an Haken als Bestandteil sämtlicher Krantypen festgelegt.

Diese Europäische Norm gilt für folgende Hakenteile und Hakenarten:

alle Arten von geschmiedeten Spitzhakenkörpern

bearbeitete Hakenschäfte mit Gewinde-/Mutter-Aufhängung.

ANMERKUNG 1 Die Grundsätze der Europäische Norm sind auch auf andere Arten von Gabelhaken sowie bei der
Ermittlung und Verwendung von Spannungskonzentrationsfaktoren, die für die betreffende Schaftkonstruktion von
Bedeutung sind, anwendbar. Lamellenhaken, die aus einem oder mehreren parallel angeordneten Blechen aus Walzstahl
zusammengesetzt sind, sind nicht Gegenstand dieser Europäische Norm.

Die vorliegende Europäische Norm gilt für Haken aus Werkstoffen mit einer Bruchfestigkeit von maximal
800 N/mm2 und einer Fließgrenze von maximal 600 N/mm2.

Im Folgenden sind signifikante Gefahrensituationen und Gefahrenereignisse aufgeführt, die zu Gefahren für
den Menschen während des normalen Gebrauchs und bei vorhersehbarem Missbrauch führen könnten.
Abschnitte 4 bis 8 dieses Dokuments sind wichtig, um Risiken, die mit nachfolgend genannten Gefahren
verbunden sind, zu minimieren oder zu verhindern:

a) Überschreiten der Festigkeitsgrenzwerte (Fließen, Bruch, Ermüdung);

b) Überschreiten der Temperaturgrenzwerte des Werkstoffs;

c) unbeabsichtigtes Aushängen der Last vom Haken.

Die Anforderungen dieser Europäische Norm sind im Hauptteil des Dokuments beschrieben und gelten für
Hakenkonstruktionen allgemein. Die in den Anhängen A, B und G aufgeführten Bemessungen von
Hakenkörpern und Hakenschäften dienen nur als Beispiel und sind nicht als Anforderungen dieser
Europäische Norm zu verstehen.

Diese Europäische Norm gilt für Krane, die nach dem Datum der Genehmigung dieses Dokuments durch
CEN gefertigt werden, und dient als Referenzgrundlage für Europäische Norm von speziellen Krantypen.

ANMERKUNG 2 Dieser Teil der EN 13001 befasst sich nur mit der Methode der Grenzzustände nach EN 13001-1.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden Dokumente, die in diesem Dokument teilweise oder als Ganzes zitiert werden, sind für die
Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei undatierten Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene
Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments
(einschließlich aller Änderungen)

EN 10002-1, Metallische Werkstoffe Zugversuch Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur

EN 10045-1, Metallische Werkstoffe Kerbschlagbiegeversuch nach Charpy Teil 1: Prüfverfahren

EN 10025-3:2004, Warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen Teil 3: Technische Lieferbedingungen für


normal geglühte/normalisierend gewalzte Erzeugnisse aus schweißgeeigneten Feinkornbaustählen

EN 10222-4:1998, Schmiedestücke aus Stahl für Druckbehälter Teil 4: Schweißgeeignete Feinkornstähle


mit hoher Dehngrenze

6
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

EN 10228-3:1998, Zerstörungsfreie Prüfung von Schmiedestücken aus Stahl Teil 3: Ultraschallprüfung von
Schmiedestücken aus ferritischem oder martensitischem Stahl

EN 10243-1:1999, Gesenkschmiedeteile aus Stahl Maßtoleranzen Teil 1: Warm hergestellt in Hämmern


und Senkrecht-Pressen

EN 10250-2:1999, Freiformschmiedestücke aus Stahl für allgemeine Verwendung Teil 2: Unlegierte


Qualitäts- und Edelstähle

EN 10250-3:1999, Freiformschmiedestücke aus Stahl für allgemeine Verwendung Teil 3: Legierte Edelstähle

EN 10254, Gesenkschmiedeteile aus Stahl Allgemeine technische Lieferbedingungen

EN 13001-1+A1:2009, Krane Konstruktion allgemein Teil 1: Allgemeine Prinzipien und Anforderungen

EN 13001-2, Kransicherheit Konstruktion allgemein Teil 2: Lasteinwirkungen

CEN/TS 13001-3-2, Krane Konstruktion allgemein Teil 3-2: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis
von Drahtseilen in Seiltrieben

EN ISO 4287:1998, Geometrische Produktspezifikationen (GPS) Oberflächenbeschaffenheit: Tastschnitt-


verfahren Benennungen, Definitionen und Kenngrößen der Oberflächenbeschaffenheit (ISO 4287:1997)

EN ISO 12100:2010, Sicherheit von Maschinen Allgemeine Gestaltungsleitsätze


Risikominderung

ISO 965-1:1998, ISO general purpose metric screw threads Tolerances Part 1: Principles and basic data

ISO 4306-1:2007, Cranes Vocabulary Part 1: General

3 Begriffe, Symbole und Abkürzungen

3.1 Begriffe

Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach EN ISO 12100-1:2003 und ISO 4306-1:2007
und die folgenden Begriffe.

3.1.1
Hakenschaft
Hakenoberteil, mit dem der Haken am Hubwerk des Kranes eingehängt wird

3.1.2
Hakenkörper
unterer, gebogener Teil des Hakens unterhalb des Schaftes

3.1.3
Hakengrund
Unterteil des Hakenkörpers, auf dem das Lastaufnahmemittel aufliegt

3.1.4
Gelenkverbindung der Hakenaufhängung
Merkmal der Hakenaufhängung, das dem Haken Kippbewegungen in Richtung der schrägen Belastungslinie
ermöglicht

3.1.5
serienmäßig gefertigter Haken
Haken, der als Einzelteil oder als Komponente einer Hakenflasche konstruiert, gefertigt und für den Markt
freigegeben wurde und an keinen bestimmten Krantyp oder Anwendungsfall gebunden ist

7
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

3.2 Symbole und Abkürzungen

Tabelle 1 — Symbole und Abkürzungen

Symbole,
Bezeichnung
Abkürzungen
Ad1 Querschnittsfläche des geschmiedeten Schaftes
Ad4 Querschnittsfläche des kritischen Hakenschaftquerschnitts
Av Mindestkerbschlagzähigkeit des Materials
a Beschleunigung
a1 Kreisdurchmesser des Hakengrundes
a2 Hakenmaulöffnung
a3 Höhe der Hakenspitze
bmax Maximalbreite des kritischen Hakenschaftquerschnitts
bref Referenzbreite
C Gesamtzahl der Arbeitszyklen während der Bemessungslebensdauer des Kranes
Ct Relativer Kippwiderstand der Hakenaufhängung
ce Beiwert für die Lastexzentrizität
D Akkumulierte Schädigung (Hypothese von Palmgren-Miner)
d1 Durchmesser des geschmiedeten Schaftes
d3 Gewindenenndurchmesser
d4 Durchmesser des Unterschnitts am Schaft
d5 Gewindekerndurchmesser
eR Abstand der vertikalen Lastlinie von der Schaftmittellinie
F Vertikalkraft
Vertikalkraft am Haken infolge nicht-regelmäßiger oder außergewöhnlicher
FH
Lasteinwirkungen
FRd,s, FRd,f Grenzwert der Bemessungskräfte für die statische bzw. Ermüdungsfestigkeit
FSd,s Bemessungsvertikalkraft zum Nachweis der statischen Festigkeit
FSd,f Bemessungsvertikalkraft zum Nachweis der Ermüdungsfestigkeit
f1, f2, f3 Weitere Einflussfaktoren
fRd Grenzwert der Bemessungsspannung
fy Fließgrenze
fu Bruchfestigkeit
g Beschleunigung durch Schwerkraft g 9,81 m/s2
HSd,s Bemessungshorizontalkraft des Hakens
HSd,f Bemessungshorizontalkraft zum Nachweis der Ermüdungsfestigkeit
h1, h2 Querschnittshöhen des Hakenkörpers
h Vertikaler Abstand vom tiefsten Punkt des Hakengrundes zur Gelenkachse

8
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Tabelle 1 (fortgesetzt)

Symbole,
Bezeichnung
Abkürzungen
Vertikaler Abstand vom tiefsten Punkt des Hakengrundes zum kritischen Querschnitt des
hs
Hakenschaftes
i Index für ein Hubspiel oder Spannungsspiel
I Referenzträgheitsmoment für gekrümmte Balken
Id1 Trägheitsmoment des geschmiedeten Schaftes
Id4 Trägheitsmoment des kritischen Querschnitts des Hakenschaftes
kC Transformationsfaktor für Spannungskollektiv und Betriebsklasse
kh, ks Spannungskollektivbeiwerte
kQ Lastkollektivbeiwert nach EN 13001-1
k5*, k6* Spezifische Verhältniszahlen des Kollektivs, m 5/6
lg Logarithmus zur Basis 10
M1, M2, M3, M4 Biegemomente des Hakenschaftes
M1,f,i, M2,f,i, M3,f,i Biegemomente des Hakenschaftes für den Nachweis der Ermüdungsfestigkeit, Hubspiel i
MSd,s Statisches Bemessungsbiegemoment
m Wert der inversen Steigung der charakteristischen Bemesssungswöhlerlinie
mRC Masse der Hubnennlast
mi Masse der Hakenlast in einem Hubspiel i
N Gesamtzahl der Spannungsspiele / Hubspiele
ND Referenzzahl der Spannungsspiele, ND 2 ! 106
p Gewindesteigung
pa Durchschnittliche Beschleunigungsanzahl je Hubspiel
R Krümmungsradius des Hakenkörpers
Ra Durchschnittliche Tiefe des Oberflächenprofils nach EN ISO 4287:1998
Rz Maximale Tiefe des Oberflächenprofils nach EN ISO 4287:1998
r9 Übergangsradius des Unterschnitts
rth Radius im Gewindegrund
s Länge des Unterschnitts
sh, ss Spannungsverlaufsparameter
sQ Lastverlaufsparameter
t Gewindetiefe
T Betriebstemperatur
u S, u T Kerbtiefen
Winkel

S, T Spannungskonzentrationsfaktoren
! Winkel oder Richtung der Hakenschräglage

9
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle 1 (fortgesetzt)

Symbole,
Bezeichnung
Abkürzungen

n, nS, nT Kerbwirkungszahlen
!2 Dynamischer Beiwert für das Heben einer frei beweglichen Last vom Boden
!5 Dynamischer Beiwert für Änderungen der Beschleunigung einer Bewegung
"n Risikobeiwert
"p Teilsicherheitsbeiwert
"m Allgemeiner Widerstandsbeiwert
"sm Spezifischer Widerstandsbeiwert
"Hf,"Sf Spezifische Widerstandsbeiwerte für die Ermüdungsfestigkeit
#1 Randabstand eines Hakenkörperquerschnitts
$ Beiwert für die Lastkomponente
$h,$s Relative Spannungsspielzahlen
% Beiwert für den Mittelspannungseinfluss
&a Schaftspannung durch Axialkraft
&b Schaftspannung durch Biegemoment
&m Mittelspannung eines Spannungsspiels
&A Spannungsamplitude eines Spannungsspiels
&Sd Bemessungsspannung
Grundwert der Spannungsamplitude für die Ermüdungsfestigkeit eines ungekerbten
&M
Prüfkörpers
&p Gesamtschwingbreite in einem Schwellbeanspruchungszyklus
&W Spannungsamplitude für die Ermüdungsfestigkeit eines gekerbten Bauteils
&Tmax, &T1, &T2 Transformierte Spannungsamplituden
'&c Charakteristischer Wert der Ermüdungsfestigkeit
'&Rd Grenzwert der Bemessungsspannung für die Ermüdungsfestigkeit
'&Sd,i Schwingbreite in einem Hubspiel i
'&Sd,max Maximale Schwingbreite

4 Allgemeine Anforderungen

4.1 Werkstoffe

Der Hakenwerkstoff muss im Fertigerzeugnis über eine ausreichende Duktilität verfügen, um sich plastisch zu
verformen, bevor die Last nicht mehr gehalten werden kann, wobei der für den Einsatz des Hakens spezifi-
zierte Temperaturbereich zu berücksichtigen ist. Nach dem Schmieden und der Wärmebehandlung muss der
Hakenwerkstoff mit einer V-Probe eine Mindestkerbschlagzähigkeit nach Tabelle 2 aufweisen.

10
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Tabelle 2 — Kerbschlagprüfvorgabe für den Hakenwerkstoff

Mindestwert der
Betriebstemperatur Prüftemperatur Kerbschlagzähigkeit Av

T !30 °C !20 °C
!30 °C " T !40 °C !30 °C 27 J
!40 °C " T !50 °C !40 °C

Europäische Normen spezifizieren Werkstoffe und Werkstoffeigenschaften. Dies Europäische Norm enthält
eine bevorzugte Auswahl. Für geschmiedete Haken werden die in Tabelle 3 angegebenen Stahlsorten und
Stahlgüten verwendet. Weitere Einzelheiten sollten der jeweiligen Europäischen Norm entnommen werden.

Tabelle 3 — Bevorzugte Werkstoffe für geschmiedete Haken

Werkstoffnorm Ausgewählte Stahlgüten


EN 10025-3 S275N S420N
S355N
EN 10222-4 P285NH P420NH
P285QH P420QH
P355NH
P355QH
EN 10250-2 S235J2
S355J2
EN 10250-3 25CrMo4+QT 34CrNiMo6+QT
34CrMo4+QT 30CrNiMo8+QT
36CrNiMo4+QT

Es dürfen auch Stahlsorten und Stahlgüten, die nicht in den vorgenannten Normen oder in Tabelle 3 aufge-
führt sind, verwendet werden, wenn die mechanischen Eigenschaften und die chemische Zusammensetzung
durch den Hersteller sichergestellt werden und diese den Qualitätsvorgaben der in Tabelle 3 verwiesenen
Normen entsprechen.

Die mechanischen Eigenschaften (Fließgrenze, Bruchfestigkeit) sind abhängig von der Dicke des geschmie-
deten Hakenkörpers. Als maßgebliche Dicke muss dabei entweder die breiteste Stelle des Hakengrundes
oder der Durchmesser des Hakenschaftes verwendet werden, in jedem Fall aber der größere Wert.

Zum Zwecke der Normierung werden die Werkstoffgüten für geschmiedete Haken in Klassen nach Tabelle 4
unterteilt. Wird der Hakenwerkstoff durch eine solche Stahlgüteklasse spezifiziert, sind die in Tabelle 4
angegebenen Werte für die mechanischen Eigenschaften als Bemessungswerte zugrunde zu legen und als
Mindestwerte durch den Hakenhersteller sicherzustellen.

11
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle 4 — Materialeigenschaften der Stahlgüteklassen

Mechanische Eigenschaften
Stahlgüteklasse Fließgrenze fy Fließgrenze fu
N/mm2 N/mm2
M 215 340
P 315 490
S 380 540
T 500 700
V 600 800

Anhang F enthält eine Auswahl an Materialeigenschaften entsprechend den Stahlgüteklassen von Tabelle 4
für die in Anhang A und Anhang B genannten Hakengrößen. Es dürfen auch andere Stahlgüten verwendet
werden, so lange die Anforderungen nach Tabelle 4 erfüllt und durch den Hakenhersteller garantiert werden.

4.2 Verarbeitung

Fertigungsprozess, Werksprüfungen und Lieferbedingungen müssen den Anforderungen nach EN 10254


entsprechen.

Jeder Hakenkörper muss in einem Stück warm geschmiedet werden. Der makroskopische Faserverlauf des
Schmiedestückes muss der Außenlinie des Hakenkörpers entsprechen. Der Schmiedegrat ist sauber zu
entfernen, so dass die Oberfläche frei von scharfen Kanten ist.

Profilfräsen aus einer Platte ist für geschmiedete Haken unzulässig.

Die Oberflächenrauhigkeit des Hakengrundes im Fertigerzeugnis darf maximal Rz 500 µm betragen. Die
geforderte Oberflächenqualität darf durch Schleifen erreicht werden. Dabei ist darauf zu achten, dass mögli-
che Schleifspuren in Umfangsrichtung bezogen auf den Kreisquerschnitt des Hakengrundes verlaufen.

Nach der Wärmebehandlung ist der Ofenzunder zu entfernen und der Hakenkörper muss frei von schadhaften
Mängeln einschließlich Rissen sein. Der geschmiedete Haken ist mit Hilfe geeigneter zerstörungsfreier Prüf-
verfahren nach EN 10228-3 auf Mängel zu untersuchen. Dabei müssen die Anforderungen der Güteklasse 1
nach EN 10228-3:1998 erfüllt sein.

Schweißen ist in allen Fertigungsstufen unzulässig.

4.3 Fertigungstoleranzen

Die Maßterolanzen für die Schmiedegüte F nach EN 10243-1 müssen eingehalten werden, soweit keine
anderslautenden Festlegungen in diesem Dokument getroffen werden.

Der Kreisdurchmesser des Hakengrundes und die Hakenmaulöffnung dürfen eine Abweichung von [0; 7 %]
vom Nennmaß aufweisen. Die Grenzabweichung der Höhe der Hakenspitze a3 vom Nennmaß beträgt
[!7 %; 7 %].

Die Mittellinie des bearbeiteten Schaftes darf nicht mehr als " 0,02 a1 von der Mitte des Hakengrundes abwei-
chen.

Die Form des Hakens in seiner eigenen Ebene muss so beschaffen sein, dass die Achsen der Materialquer-
schnitte, die durch zwei Flanken eines Querschnittes definiert werden, zwischen zwei parallelen Ebenen mit
einem Abstand von 0,05 d1 liegen.

12
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

4.4 Wärmebehandlung

Geschmiedete Haken werden entweder bei einer Temperatur über dem AC3-Punkt gehärtet und vergütet oder
bei einer Temperatur über dem AC3-Punkt normalgeglüht. Die Anlasstemperatur muss mindestens 475 °C
betragen.

Die Normalglüh- und Anlassbedingungen müssen mindestens so effektiv sein wie die Temperatur von 475 °C
bei einer Haltezeit von 1 h.

4.5 Belastung mit einer Prüflast

Im Rahmen des Fertigungsprozesses können Haken einer Belastung mit Prüflast unterzogen werden. Diese
Prüfbelastung kann sowohl einem erweiterten Qualitätsmanagement als auch der allgemeinen Verbesserung
des Ermüdungsverhaltens von Haken dienen. Wird die Prüfbelastung angewendet, so ist wie folgt vorzuge-
hen:

a) die Belastung mit einer Prüflast erfolgt nach dem Schmieden im Anschluss an die Wärmebehandlung und
Bearbeitung des Schaftes;

b) die Prüfzugkraft muss zwischen Hakengrund und Hakenaufhängungsmutter aufgebracht werden, und
zwar entweder als geradlinige Zugkraft parallel zum Hakenschaft oder entsprechend der Belastung mit
einer Prüflast nach Bild 7:

c) eine durch die Belastung mit einer Prüfkraft hervorgerufene relative plastische Verformung an der
Maulöffnung darf nicht mehr als 0,25 % betragen;

d) werden Haken in Chargen hergestellt, muss die Belastung mit einer Prüflast für jeden einzelnen Haken
der Charge erfolgen;

e) die Höhe der Prüflast ist so zu wählen, dass die Spannung an der Innenfläche höher ist als die Fließ-
grenze des Werkstoffes;

f) im Allgemeinen sollte die Höhe der Prüflast im Verhältnis zum Grenzwert der statischen Bemessungskraft
des Hakenkörpers stehen und innerhalb der Grenzwerte 1,0 FRd,s und 1,2 FRd,s liegen;

g) nach der Belastung mit einer Prüflast muss der Haken mit Hilfe geeigneter zerstörungsfreier
Prüfverfahren auf Mängel untersucht werden. Er darf keine gravierenden Fehler, Mängel oder Risse
aufweisen;

h) Haken, die einer Prüflast belastet wurden, sind mit einem Stempel mit dem Symbol „PL“ direkt neben der
Hakentyp-Kennzeichnung zu versehen.

ANMERKUNG Die Vorteile, die sich aus der Anwendung der Belastung mit einer Prüflast auf das anschließende
Ermüdungsverhalten und den Qualitätsmanagementprozess ergeben, sind nicht Inhalt dieser Europäischen Norm.

4.6 Geometrie des Hakenkörpers

Die Proportionen der Hakenquerschnitte müssen so ausgelegt sein, dass die Spannungen nicht die Spannun-
gen in den kritischen Querschnitten nach 5.5.1 überschreiten.

Der Hakengrund hat die Form eines Kreises. Bei einem Einfachhaken ist darauf zu achten, dass der
Krümmungsmittelpunkt mit der Mittellinie des bearbeiteten Schaftes übereinstimmt. Bei einem Doppelhaken
muss die Kreislinie des Hakengrundes tangential zur Außenkante des geschmiedeten Schaftes verlaufen.

Ein Doppelhaken muss symmetrisch zur Schaftmittellinie sein.

13
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Bild 1 — Hakenmaße

Der Durchmesser des geschmiedeten Schaftes (d1) muss sich folgendermaßen proportional zum Kreisdurch-
messer (a1) verhalten: d1 0,55 a1.

Der Intersektionspunkt zwischen Innenkante und Kreis des Hakengrundes (a1) muss mit der Horizontalen
folgenden Mindestwinkel bilden: bei Einfachhaken ! 60°, bei Doppelhaken ! 90°.

Die vollständige Maulöffnung (a2) — ohne Berücksichtigung des Sicherungsbügels — muss folgendes Ver-
hältnis zum Kreisdurchmesser des Hakengrundes haben: a2 " 0,85 a1. Die effektive Maulöffnung mit
Sicherungsbügel muss mindestens a0 0,7 a1 betragen.

Die Höhe der Hakenspitze (a3) muss mindestens a3 a1 sein.

In den Anhängen A und B werden Beispiele für Hakenkörpermaße aufgeführt, die den Anforderungen dieses
Abschnittes entsprechen.

14
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

4.7 Bearbeitung des Hakenschaftes

Bild 2 — Maße des bearbeiteten Schaftes

Die Länge des Schaftteils mit Gewinde darf nicht weniger als 0,8 d3 betragen.

Das Verhältnis der Gewindesteigung (p) zum Gewindenenndurchmesser (d3) ist wie folgt vorzusehen:
0,055 d3 p 0,15 d3.

Das Verhältnis der Gewindetiefe (t) zur Gewindesteigung (p) ist wie folgt vorzusehen: 0,45 p t 0,61 p.

Der Radius im Grund des Gewindeprofils (rth) darf nicht weniger als 0,14 p betragen. Gewindetypen, bei
denen der Radius im Grund nicht festgelegt ist, dürfen nicht verwendet werden.

Der Schaft muss unterhalb des letzten Gewindeganges mit einer Unterschneidung (mit einem
Durchmesser d4) versehen sein, deren Länge (s) sich zur Tiefe der Unterschneidung wie folgt verhält: s ! 2
(d3 " d4). Die Unterschneidung muss tiefer sein als der Kerndurchmesser des Gewindeprofils (d5), mindestens
jedoch wie folgt: d4 (d5 " 0,3 mm). Die Unterschneidung muss mit einem Profilschleifwerkzeug auf eine
Oberflächengüte von Ra 3,2 µm gebracht werden und darf keine Bearbeitungsspuren und Mängel
aufweisen.

Zwischen dem Gewindeteil und der Unterschneidung muss ein Übergangsradius vorhanden sein. Dieser
Übergangsradius (r9) muss sich zum Durchmesser der Kerbe (d4) wie folgt verhalten: r9 ! 0,06 d4. Die Form
des Übergangsbereiches muss kein ganzes Viertel des Kreises ausmachen.

Der dünnste Querschnitt des bearbeiteten Schaftes (demzufolge d4) muss die Bedingung d4 ! 0,65 d1 erfüllen,
wobei d1 der Durchmesser des geschmiedeten Schaftteils ist. Siehe dazu Bild 1.

Der gesamte bearbeitete Schaftquerschnitt muss einen Radius für jede Durchmesseränderung haben. Der
bearbeitete Querschnitt darf nicht an den gebogenen Teil des geschmiedeten Hakenkörpers heranreichen.

Schraubgewinde müssen den Toleranzvorgaben nach ISO 965-1 (Grobgewindeserie) und der mittleren
Passungsklasse 6g entsprechen.

Anhang G enthält Beispiele für bearbeitete Schäfte und Gewindemaße, die den geometrischen Anforderun-
gen entsprechen.

15
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

4.8 Hakenmutter

Die Werkstoffgüte der Mutter muss der Werkstoffgüte des Hakens entsprechen.

Die Höhe der Mutter ist so zu wählen, dass das Gewinde der Mutter das Gewinde des Hakenschaftes über
die volle Länge abdeckt.

Um ein Lösen der Mutter zu verhindern, muss diese formschlüssig am Schaft gegen Verdrehen gesichert
werden. Beim Sichern ist darauf zu achten, dass die unteren zwei Drittel der Verbindung zwischen Mutter und
Schaftgewinde frei bleiben. Die Sicherung ist so auszuführen, dass eine relative Axialbewegung zwischen
Schaft und Mutter durch Spiel in der Gewindeverbindung möglich ist. Alternativ ist beim Sichern darauf zu
achten, wenn die Mutter mit einem Stift oder einem ähnlichen Befestigungsteil gesichert wird, dass die
tragenden Gewindeflanken von Mutter und Schaft sich direkt berühren und somit eine ungestörte Lastüber-
tragung gewährleisten.

Die Mutter muss wälzgelagert sein und ermöglicht somit dem Hakenkörper, sich um die vertikale Achse zu
drehen. Die Kontaktfläche zwischen Mutter und Lager muss den Anforderungen des jeweiligen Lagers
entsprechen. Es ist darauf zu achten, dass sich die Kontaktfläche im Bereich der unteren Hälfte der Gewinde-
verbindung befindet.

Schraubgewinde der Mutter müssen den Vorgaben nach ISO 965-1 (Grobgewindeserie) und einer mittleren
Passungsklasse von 6H entsprechen. Der Radius im Grund des Gewindeprofils für die Mutter darf nicht
kleiner sein als 0,07 p, wobei p die Gewindesteigung bezeichnet. Gewindetypen, von denen der Radius im
Grund nicht angegeben ist, dürfen nicht verwendet werden.

4.9 Hakenaufhängung

Im Allgemeinen und im Besonderen bei serienmäßig gefertigten Hakenflaschen muss die Hakenaufhängung
zusammen mit dem Hubseil des Seiltriebes so ausgelegt sein, dass sich die Neigung des Hakens beliebig
entsprechend der Schräglage der Lastlinie frei einstellen kann. Ist diese Gelenkigkeit der Hakenaufhängung
nicht gegeben, muss dies in den Konstruktionsberechnungen für den Haken besondere Berücksichtigung
finden. Es ist ebenfalls in den Konstruktionsberechnungen zu berücksichtigen, wenn durch Änderung der
Konfiguration oder der Position der Kran-/Hakenflasche die Gelenkigkeit der Hakenaufhängung möglicher-
weise eingeschränkt ist.

Die gleichen Lasteinwirkungen, wie sie für den Haken definiert wurden, sind bei der Auslegung der Hakenauf-
hängung zu beachten.

5 Statische Festigkeit

5.1 Allgemeines

Der Nachweis der statischen Festigkeit für Haken muss gemäß den Grundsätzen nach EN 13001-1 und
EN 13001-2 erfolgen. Der allgemeine Grenzwert für die Bemessung der statischen Festigkeit ist das Fließen
des Materials.

Der Nachweis für die festgelegten kritischen Hakenquerschnitte unter Berücksichtigung der ungünstigsten
Lasteinwirkungen aus Lastkombinationen A, B oder C nach EN 13001-2 sowie der relevanten Teilsicher-
heitsbeiwerte p müssen zur Verfügung gestellt werden. Die Risikobeiwerte n finden nur Berücksichtigung,
wenn es die konkreten Anwendungsfälle oder die entsprechenden Bestimmungen der einschlägigen
Europäischen Krannormen erfordern.

16
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

5.2 Bemessungsvertikalkraft

Die Bemessungsvertikalkraft für Haken FSd,s, die beim Heben der Hakennennlast wirkt, muss wie folgt
berechnet werden:

FSd,s # ! " mRC " g " p " n (1)

) / a ,&
mit ! # max (! 2; --1 0 ! 5 " **%
' . g +$

Dabei ist

!2 der dynamische Beiwert beim Anheben einer frei beweglichen Last vom Boden, siehe
EN 13001-2;

!5 der dynamische Beiwert für Lasten, die durch beschleunigtes Heben erzeugt werden, siehe
EN 13001-2;

a die vertikale Beschleunigung oder Verzögerung;

mRC die Masse der Hakennennlast;

g die Beschleunigung infolge der Schwerkraft g # 9,81 m/s2;

p der Teilsicherheitsbeiwert, siehe EN 13001-2;

p # 1,34 für regelmäßige Lasten (Lastkombinationen A);

p # 1,22 für nicht-regelmäßige Lasten (Lastkombinationen B);

p # 1,10 für außergewöhnliche Lasten (Lastkombinationen C);

n der Risikobeiwert.

Andere Lasteinwirkungen und Lastkombinationen nach EN 13001-2 können Vertikalkräfte am Haken hervor-
rufen, deren Lasteinwirkungen ebenfalls untersucht werden müssen. Die Bemessungsvertikalkraft in diesen
Fällen lässt sich mit folgender allgemeiner Gleichung berechnen:

FSd,s # FH " p " n (2)

Dabei ist

FH die Vertikalkraft am Haken, die durch andere Lasteinwirkung als durch das Heben einer
Nennlast erzeugt wird; z. B. eine Prüflast oder Spitzenlast bei Überbelastung;

p der Teilsicherheitsbeiwert, wie oben beschrieben, siehe EN 13001-2;

n der Risikobeiwert.

5.3 Bemessungshorizontalkraft

Die Horizontalkräfte, die für die Festigkeit von Haken von entscheidender Bedeutung sind, entstehen durch
horizontale Beschleunigungen der Kranbewegungen. Andere horizontale Kräfte, die z. B. durch Wind oder
seitliches Ziehen erzeugt werden, sind zu beachten, wenn diese relevant sind. Es wird angenommen, dass
die Horizontalkraft an der tiefsten Stelle des Hakengrundes einwirkt.

17
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Die Bemessungshorizontalkraft für den Haken HSd,s, die auf horizontale Beschleunigung zurückzuführen ist,
muss wie folgt berechnet werden:

&mRC ' a ' * 5 ' ) p ' ) n #


H Sd,s ( min% " (3)
$C t ' FSd,s h !

Dabei ist

mRC die Masse der Hakennennlast;

a die Beschleunigung oder Verzögerung der horizontalen Bewegung;

*5 der dynamische Beiwert für Lasten, die durch horizontale Beschleunigung erzeugt werden,
siehe EN 13001-2. Für Hakenaufhängungen, die in horizontaler Richtung nicht starr mit beweg-
lichen Kranteilen verbunden sind, gilt *5 ( 1;

)p der Teilsicherheitsbeiwert nach Gleichung (1);

)n der Risikobeiwert;

Ct der relative Kippwiderstand der Hakenaufhängung nach Anhang I;

FSd,s die Bemessungsvertikalkraft nach 5.2 für einen Lastzustand, bei dem HSd,s festgelegt ist;

h der vertikale Abstand vom tiefsten Punkt des Hakengrundes am Hakenkörper zur Gelenkachse.

5.4 Biegemoment des Schaftes

5.4.1 Allgemeines

Bei der Ermittlung des Gesamtbiegemoments des Hakenschaftes ist folgende Lasteinwirkung zu beachten:

a) Horizontalkräfte, siehe 5.4.2;

b) Schräglage der Hakenaufhängung, siehe 5.4.3;

c) Exzentrische Einwirkung der Vertikalkraft am Hakengrund, siehe 5.4.4;

d) Doppelhaken mit jeweils halber Nennlast pro Haken, siehe 5.4.5.

Die Biegemomente, die durch diese Lasteinwirkungen erzeugt werden, sind auf die gleichen Lastkombi-
nationen zurückzuführen, zu denen die Grundlasten oder Betriebsbedingungen, die das Biegemoment
erzeugen, gehören.

5.4.2 Biegemoment bei horizontaler Krafteinwirkung

In diesem Abschnitt wird das Biegemoment des Schaftes beschrieben, das durch äußere horizontal wirkende
Kräfte erzeugt wird. Das Biegemoment M1, erzeugt durch die Bemessungshorizontalkraft HSd,s, muss am
kritischen Querschnitts des Hakenschaftes wie folgt berechnet werden:

M 1 ( H Sd,s ' hs (4)

Dabei ist

HSd,s die Bemessungshorizontalkraft nach 5.3;

hs der vertikale Abstand vom tiefsten Punkt des Hakengrundes zum oberen Ende des dünnsten
Querschnitts des Hakenschaftes.

18
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

5.4.3 Biegemoment bei Schräglage der Hakenaufhängung

Ist das Hubwerk oder der Haken/die Hakenflasche so ausgelegt, dass die Hakenaufhängung unter Last eine
Schräglage einnehmen kann, ist das Biegemoment am Schaft, das durch diese Schräglage verursacht wird, in
den Konstruktionsberechnungen zu berücksichtigen. Eine derartige Schräglage kann z. B. verursacht werden
durch:

a) Unterschiedliche Hubwege von zwei separaten Hubwerksantrieben, die eine Traverse mit Haken aufneh-
men, siehe Bild 3;

b) Schräglage eines Einzelseiltriebs während der Hub-/Senkbewegung, siehe Bild 4;

c) Schräglage eines Kranteils, an dem der Haken starr befestigt ist; oder

d) Schräglage eines Kranteils mit 2 Endanschlägen, die die Hakenflasche in oberster Hubposition erreicht.

Bild 3 — Schräglage des Hakens bei unterschiedliche Hubwegen

Infolge der Schräglage hat die Vertikalkraft eine Kraftkomponente, die senkrecht zur Achse des Haken-
schaftes verläuft. Diese Kraft ist in gleicher Weise wie die Horizontalkräfte zu berücksichtigen. Das
Biegemoment M2, das am kritischen Querschnitt des Hakenschaftes erzeugt wird, verhält sich zur Bemes-
sungsvertikalkraft wie folgt:

M 2 " FSd,s ! hs ! sin( ) (5)

Dabei ist

FSd,s die Bemessungsvertikalkraft nach 5.2, bezogen auf den Zustand mit Hakenschräglage #

die maximale Gesamtschräglage der jeweiligen relevanten Lastkombination;

hs der vertikale Abstand zwischen dem tiefsten Punkt des Hakengrundes und oberem Ende des
dünnsten Teils des Hakenschaftes.

Bei einer Hakenflasche mit Seilausgleich und mehreren Seilsträngen sowie nur einem von der Trommel
ablaufenden Seil führen Hebe- und Senkbewegungen dazu, dass die Hakenaufhängung kippt, wie in Bild 4
veranschaulicht. Die Schräglage wird wie folgt berechnet:

" arctan$Ct h % (6)

19
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Dabei ist

Ct der relative Kippwiderstand der Hakenaufhängung nach Anhang I;

h der vertikale Abstand zwischen tiefstem Punkt des Hakengrundes am Hakenkörper und Gelenkachse.

Bild 4 — Kippen der Hakenaufhängung bei Einzelseiltrieb

Die maximale Schräglage, die damit verbundene Vertikalkraft und das daraus resultierende Biegemoment M2
sind für alle relevanten Kranlastzustände separat zu berechnen.

5.4.4 Biegemoment bei Exzentrizität der Vertikalkraft

Eine Hebevorrichtung ist nicht immer in der Mitte des Hakengrundes angeordnet. Die Abweichung der Verti-
kallast-Wirkungslinie von der Schaftmittellinie erzeugt ein Biegemoment, das wie folgt errechnet werden
muss:

M 3 ! ce FSd,s a1 (7)

Dabei ist

FSd,s die Bemessungsvertikalkraft nach 5.2;

a1 der Kreisdurchmesser des Hakengrundes am Hakenkörper;

ce der Exzentrizitätsbeiwert;

ce ! 0,05.

ANMERKUNG In den Konstruktionsberechnungen kann eine geringere Exzentrizität zugrunde gelegt werden, wenn mit
Hilfe eines formschlüssigen mechanischen Hilfsmittels sichergestellt wird, dass die Hebevorrichtung näher zur Mitte des
Hakengrundes gelangt.

5.4.5 Sonderfall für Doppelhaken

Als Sonderlastfall für Doppelhaken muss angenommen werden, dass die Vertikalkraft zur Hälfte auf einen der
beiden Hakenteile einwirkt, während die andere Hakenhälfte unbelastet ist. In den Berechnungen wird dieser
Lastfall der Lastkombination C zugeordnet.

20
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Für einen Doppelhaken mit einseitiger Belastung lässt sich das Biegemoment M4, das an dem kritischen
Hakenschaftquerschnitt erzeugt wird, wie folgt berechnen:

' -e *$
M 4 1 FSd,s / 2 . %eR . 1 0 hs / h ! / hs / h . min, R )" (8)
& +C t ( #

mit

eR 1 (a1 / d1) / 2

Dabei ist

FSd,s die Bemessungsvertikalkraft nach 5.2 und 2p für Lastkombination C;

d1 der Durchmesser des geschmiedeten Hakenschaftes;

a1 der Kreisdurchmesser des Hakengrundes;

eR der Abstand der vertikalen Lastlinie von der Schaftmittellinie;

h der vertikale Abstand vom tiefsten Punkt des Hakengrundes zur Gelenkachse;

hs der vertikale Abstand vom tiefsten Punkt des Hakengrundes zum oberen Ende des dünnsten
Teils des Hakenschaftes;

Ct der relative Kippwiderstand der Hakenaufhängung, siehe dazu Anhang I.

5.4.6 Bemessungsbiegemoment des Schaftes

Im Allgemeinen muss das Bemessungsbiegemoment am kritischen Hakenquerschnitt MSd,s für Lastzustände,


wie in 5.4.2 bis 5.4.4 beschrieben, wie folgt berechnet werden, und zwar für jede relevante Lastkombination
separat:

- M 1 / M 2 / M 3 !*
M Sd ,s 1 min, ) (9)
+Ct 3 FSd ,s (

Dabei ist

M1 bis M3 die Biegemomente nach 5.4.2 bis 5.4.4;

Ct der relative Kippwiderstand der Hakenaufhängung, siehe Anhang I;

FSd,s die Bemessungsvertikalkraft nach 5.2.

Außerdem ist das Bemessungsbiegemoment entsprechend dem Sonderfall in 5.4.5 in der Lastkombination C
wie folgt zu berücksichtigen:

M Sd,s 1 M 4 (10)

Dabei ist

M4 das Biegemoment nach 5.4.5.

21
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

5.5 Bemessungsspannungen an Hakenkörpern

5.5.1 Lasteinwirkungen

Die Bemessungsvertikalkraft FSd,s wird in zwei Kraftkomponenten unterteilt, die in der Mitte des Kreises des
Hakengrundes symmetrisch an den gegenüberliegenden Seiten der vertikalen Mittellinie in einem
Winkel !!zur Vertikalen einwirken. Siehe dazu Bild 5.

Für den Winkel muss ein Mindestwert von " 45° angenommen werden.

Bei Doppelhaken wird eine gleichmäßige Lastverteilung zwischen den beiden Haken wie in den Lastkombi-
nationen A und B angenommen.

Als Sonderlastfall für Doppelhaken muss angenommen werden, dass die Vertikalkraft zur Hälfte auf einen
Haken einwirkt, während der andere Haken unbelastet ist. In den Berechnungen wird dieser Lastfall der Last-
kombination C zugeordnet.

Die Horizontalkräfte bleiben in den Berechnungen für Hakenkörper unberücksichtigt.

Bild 5 — Lasteinwirkungen am Hakenkörper und kritische Querschnitte für die Berechnung

5.5.2 Verfahren zur Berechnung von Spannungen

Spannungen an den bezeichneten Querschnitten des Hakenkörpers müssen mit Hilfe der in Anhang H
beschriebenen Biegetheorie für gekrümmte Balken, der Finite-Elemente-Methode oder durch Experimente im
Echtmaßstab ermittelt werden. Für die Ermittlung von Spannungen am Querschnitt B eines Doppelhakens
kann jedoch die konventionelle Balkenbiegetheorie verwendet werden.

Die folgenden Abschnitte basieren auf der Biegetheorie für gekrümmte Balken.

5.5.3 Bemessungsspannungen

Die Bemessungsspannungen #Sd in den Querschnitten A und B eines Einfachhakens und in Querschnitt A
eines Doppelhakens müssen wie folgt berechnet werden:

% ' FSd,s ' R ' $1 1


# Sd,s " ' (11)
I 1 & $1 / R

22
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

mit

R " a1 / 2 ! 1

und

#"1 für Querschnitt B eines Einfachhakens;

# " 0,5 $ tan % für Querschnitt A eines Einfach- und Doppelhakens, % " 45°.

Dabei ist

R der Hakenbiegungsradius, der durch den Schwerpunkt des Querschnitts bestimmt wird;

FSd,s die Bemessungsvertikalkraft nach 5.2;

I das Referenzträgheitsmoment des gekrümmten Balkens;

a1 der Kreisdurchmesser des Hakengrundes;

1 der absolute Wert der y-Koordinate an der Innenkante des betreffenden Querschnitts;

%& der Winkel der Lasteinwirkungslinien zur Vertikalen, siehe Bild 5.

Die Größen 1 und I sind spezifische Querschnittswerte, die nach Anhang H zu berechnen sind.

Die Bemessungsspannung für Querschnitt B des Doppelhakens für den in 5.4.5 genannten Sonderfall ist sich
wie folgt zu berechnen:

F F $ (a1 ! d1) $ d1 / 4
' Sd,s " ! (12)
Ad1 I d1

mit

F " FSd, s / 2

Dabei ist

FSd,s die Bemessungsvertikalkraft nach 5.2 und (p für Lastkombination C;

Ad1 die Querschnittsfläche des geschmiedeten Hakenschaftes;

Id1 das Trägheitsmoment des geschmiedeten Hakenschaftes;

d1 der Durchmesser des geschmiedeten Hakenschaftes;

a1 der Kreisdurchmesser des Hakengrundes.

5.6 Bemessungsspannungen des Hakenschaftes

Für die Festigkeitsnachweise von Hakenschäften sind die Bemessungsvertikalkräfte nach 5.2 und die
Bemessungsbiegemomente nach 5.4 zu berücksichtigen. Im Allgemeinen befindet sich der kritische
Schaftquerschnitt in der Unterschneidung direkt unterhalb des Gewindeabschnitts mit einem Durchmesser d4
siehe dazu Bild 1. Die maximale Bemessungsspannung 'Sd,s wird als Nennspannung ohne Spannungs-
konzentrationsfaktoren mit Hilfe der konventionellen Balkenbiegetheorie nach folgender Gleichung berechnet:

FSd,s M Sd,s $ d 4 2
' Sd,s " ! (13)
Ad4 I d4

23
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Dabei ist

FSd,s die Bemessungsvertikalkraft des Hakens;

MSd,s das Bemessungsbiegemoment am kritischen Querschnitt, siehe 5.4.6;

Ad4 die Querschnittsfläche des kritischen Querschnitts des Hakenschaftes;

Id4 das Trägheitsmoment des kritischen Querschnitts des Hakenschaftes.

5.7 Nachweis der statischen Festigkeit von Haken

5.7.1 Allgemeines zu Hakenkörper und Hakenschaft

Sowohl für Hakenkörper als auch Hakenschäfte ist der Nachweis zu erbringen, dass bei relevanten Lastein-
wirkungen nach 5.2 bis 5.4 Folgendes gilt:

fy
! Sd,s $ fRd # f1 " (14)
m " sm

Dabei ist

!Sd,s die maximale Bemessungsspannung im kritischen Querschnitt nach 5.5 und 5.6;

fRd der Grenzwert der Bemessungsspannung;

fy die Fließgrenze des Werkstoffs im Fertigerzeugnis;

f1 der Einflussfaktor für die Betriebstemperatur;

m = 1,1 der allgemeine Widerstandsbeiwert nach EN 13001-2;

sm der spezifische Widerstandsbeiwert für den Querschnitt:

sm # 0,75 für Querschnitt B des Hakenkörpers bei Einfachhaken;

sm # 0,90 für andere Querschnitte.

Liegen keine anderen Daten vor, kann der Faktor f1 unter Berücksichtigung einer Verminderung der Fließ-
grenze bei hohen Temperaturen wie folgt berechnet werden:

f1 # 1 bei %50 °C $ T $ 100 °C

f1 # 1 % 0,25 " &T % 100 ' / 150 bei 100 °C ( T $ 250 °C (15)

Dabei ist

T die Betriebstemperatur in Grad Celsius (°C).

5.7.2 Nachweis für Hakenkörper anhand des Grenzwertes der statischen Bemessungskraft

Entspricht der ausgewählte Hakenkörper Anhang A oder B, lässt sich der Nachweis der statischen Festigkeit
anhand des Grenzwertes der statischen Bemessungskraft nach Anhang C erbringen, und es ist für alle
relevanten Lasteinwirkungen und Lastkombinationen, die in 5.2 spezifiziert sind, nachzuweisen, dass

FSd,s $ f1 " FRd,s (16)

24
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Dabei ist

FSd,s die Bemessungsvertikalkraft nach 5.2;

FRd,s der Grenzwert der statischen Bemessungskraft nach Anhang C;

f1 der Einflussfaktor für die Betriebstemperatur nach Gleichung (15).

ANMERKUNG 1 Zusätzlich wird der Nachweis der statischen Festigkeit für den Hakenschaft nach 5.7.1 erbracht.

Der Grenzwert der statischen Bemessungskraft deckt den Nachweis der statischen Festigkeit für Quer-
schnitte A und B von Einfachhaken und Querschnitt A von Doppelhaken ab. Er wird wie folgt berechnet:

fy I $ 1 % "1 R !
FRd,s & $ (17)
# m $ # sm v $ R $ "1

Für einen Einfachhaken wird der Grenzwert der statischen Bemessungskraft für die beiden Querschnitte A
und B separat berechnet und der kleinere Wert von beiden verwendet.

ANMERKUNG 2 Die Doppelhaken in Anhang B sind so dimensioniert, dass Querschnitt B des Hakenkörpers in Bezug
auf die statische Festigkeit des Körpers nicht maßgebend wird, so dass ein Nachweis für den Sonderfall in 5.4.5 nicht
erforderlich ist.

6 Ermüdungsfestigkeit

6.1 Allgemeines

Der Nachweis der Ermüdungsfestigkeit von Haken ist nach den Grundsätzen von EN 13001-1 und
EN 13001-2 zu erbringen. Die Bemessungslebensdauer eines Hakens muss mindestens der Lebensdauer
des dazugehörigen Kranes oder Hubwerkes entsprechen.

Der Nachweis ist für die spezifizierten kritischen Hakenquerschnitte unter Berücksichtigung der ungünstigsten
Lasteinwirkungen aus Lastkombinationen A nach EN 13001-2 zu erbringen, wobei alle Teilsicherheitsbeiwerte
#p und Risikobeiwerte #n gleich eins gesetzt werden.

Die Spannungsspielzahl für den Nachweis ist anhand der Gesamtzahl der Arbeitszyklen während der
Bemessungslebensdauer des Kranes nach EN 13001-1 zu ermitteln. Im Allgemeinen gilt für den
Hakenkörper, dass ein Hubspiel ein Spannungsspiel erzeugt. Besteht ein Arbeitszyklus aus mehreren
Hubspielen, ist dies beim Zählen der Spannungsspiele zu beachten. Für den Hakenschaft spielt außerdem die
Anzahl der Positionierbewegungen nach EN 13001-1 eine Rolle, wenn die Zahl der Biegespannungsspiele
ermittelt wird.

6.2 Bemessungsvertikalkraft für die Ermüdungsfestigkeit

Die Bemessungsvertikalkraft FSd,f,i für ein Hubspiel i muss wie folgt berechnet werden:

FSd,f,i & '2 $ mi $ g (18)

Dabei ist

'2 der dynamische Faktor beim Heben einer frei beweglichen Last vom Boden, siehe dazu
EN 13001-2;

mi die Masse der Hakenlast für ein Hubspiel i;

g die Beschleunigung infolge der Schwerkraft g & 9,81 m/s2.

25
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

6.3 Bemessungshorizontalkraft für die Ermüdungsfestigkeit

Die Bemessungshorizontalkraft HSd,f,i für ein Hubspiel i infolge horizontaler Beschleunigungen muss wie folgt
berechnet werden:
% mi & a & ( 5 "
H Sd,f,i ' min $ ! (19)
#Ct & mi & g h
Dabei ist

mi die Masse der Hakenlast in einem Hubspiel i;

a die Beschleunigung oder Verzögerung einer horizontalen Bewegung;

(5 der dynamische Faktor für Lasten, die durch horizontale Beschleunigung verursacht werden,
siehe dazu EN 13001-2. Für Hakenaufhängungen, die in horizontaler Richtung nicht starr mit
beweglichen Kranteilen verbunden sind, gilt (5 ' 1;

Ct der relative Kippwiderstand der Hakenaufhängung, siehe dazu Anhang I;

g die Beschleunigung infolge der Schwerkraft g ' 9,81 m/s2;

h der vertikale Abstand zwischen tiefstem Punkt des Hakengrundes am Hakenkörper und Gelenk-
achse.

6.4 Bemessungsbiegemoment für die Ermüdungsfestigkeit des Schaftes

6.4.1 Biegemoment bei horizontaler Krafteinwirkung

Das Biegemoment M1,f,i muss im kritischen Querschnitt des Hakenschaftes anhand der Bemessungshorizontal-
kraft HSd,f,i nach 6.3 nach folgender Gleichung berechnet werden:

M 1,f,i ' H Sd,f,i & hs (20)

Dabei ist

HSd,f,i die Bemessungshorizontalkraft in einem Hubspiel i nach 6.3;

hs der vertikale Abstand zwischen tiefstem Punkt des Hakengrundes und oberem Ende des
dünnsten Teils des Hakenschaftes.

6.4.2 Biegemoment bei Schräglage der Hakenaufhängung

Hierbei sind die Ursachen, die zu einer Schräglage führen, und die Berechnungsmethode analog 5.4.3 zu
berücksichtigen. Für den Nachweis der Ermüdungsfestigkeit muss anhand der Krankonfiguration und des
konkreten Anwendungsfalls entschieden werden, bei welchen Lasteinwirkungen aus Lastkombination A es
sich um regelmäßige Beanspruchungen handelt.

Als Mindestbelastung ist zu berücksichtigen, dass Folgendes regelmäßig in jedem Hubspiel auftritt: Bei einer
Hakenflasche mit Seilausgleich und mehreren Seilsträngen sowie einem einzigen von der Trommel ablaufen-
den Seil führen Hub- bzw. Senkbewegungen zu einer Schrägstellung der Hakenaufhängung. Siehe dazu
Bild 4. Das Biegemoment M2,f,i, das im kritischen Querschnitt des Hakenschafts entsteht, lässt sich wie folgt
berechnen:

M 2, f,i ' FSd, f,i & hs & sin( ) ) (21)

26
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Dabei ist

FSd,f,i die Bemessungsvertikalkraft in einem Hubspiel i nach 6.2;

hs der vertikale Abstand zwischen tiefstem Punkt des Hakengrundes und oberem Ende des
dünnsten Teils des Hakenschaftes;

die Schräglage der Hakenaufhängung nach Gleichung (6).

6.4.3 Biegemoment bei Exzentrizität der Vertikalkraft

Eine Hebevorrichtung ist nicht immer in der Mitte des Hakengrundes angeordnet. Die Abweichung der
Wirkungslinie der Vertikalkraft von der Schaftmittellinie erzeugt ein Biegemoment, das wie folgt zu berechnen
ist:

M 3,f,i " ce ! FSd,f,i ! a1 (22)

Dabei ist

FSd,f,i die Bemessungsvertikalkraft in einem Hubspiel i nach 6.2;

a1 der Kreisdurchmesser des Hakengrundes am Hakenkörper;

ce der Exzentrizitätsbeiwert ce " 0,05.

ANMERKUNG In den Konstruktionsberechnungen kann eine geringere Exzentrizität zugrunde gelegt werden, wenn mit
Hilfe eines formschlüssigen mechanischen Hilfsmittels sichergestellt wird, dass die Hebevorrichtung näher zur Mitte des
Hakengrundes gelangt.

6.5 Nachweis der Ermüdungsfestigkeit von Hakenkörpern

6.5.1 Berechnung der Bemessungsspannung

Der Nachweis der Ermüdungsfestigkeit basiert auf dem akkumulierten Effekt der Schwingbreiten in den kriti-
schen Querschnitten. Es wird angenommen, dass in jedem Hubspiel das Heben der Last vom Boden erfolgt,
so dass der Lastbereich des Hakens zwischen Null und Volllast liegt, wobei die dynamischen Beiwerte
entsprechend berücksichtigt werden.

Die Berechnung der Schwingbreiten ist vergleichbar mit der Berechnung der statischen Bemessungs-
spannungen in 5.5.3, wenn die Bemessungsvertikalkraft für die Ermüdungsfestigkeit aus 6.2 aufgebracht wird:

$# Sd,i " # Sd,s nach Gleichung (11) in 5.5.3, wobei FSd,s " FSd,f,i gesetzt wird.

Dabei ist

i der Index des Hubspiels;

$#Sd,i die Schwingbreite in einem Hubspiel i;

FSd,f,i die Bemessungsvertikalkraft für die Ermüdungsfestigkeit nach 6.2.

6.5.2 Spannungsverlauf im Allgemeinen

Der akkumulierte Ermüdungseffekt des Spannungsverlaufes ist in einem einzigen Spannungsverlaufsparame-


ter sh zusammengefasst, der wie folgt berechnet wird:

sh " kh !% h (23)

27
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

mit

m
1
N ' ( Sd,i $
kh ! % " (24)
N % ( "
i !1 & Sd,max #

und

N
)h ! (25)
ND

Dabei ist
kh der Spannungskollektivbeiwert;

)h die relative Spannungsspielzahl;

i der Index eines Hubspiels;

N die Gesamtzahl der Hubspiele;

ND ! 2 * 106 die Referenzspielzahl;

+(Sd,i die Schwingbreite in einem Spiel i;

+(Sd,max die maximale Schwingbreite;

m!6 die inverse Steigung der charakteristischen Wöhlerlinie.

Die Gesamtzahl der Hubspiele (N) muss der Gesamtzahl der Arbeitszyklen (C) während der Kranlebensdauer
nach EN 13001-1 entsprechen.

6.5.3 Spannungsverlauf anhand der Betriebsklassen

Der Hakenkörper stellt einen Sonderfall dar, bei dem die Spannungsschwankungen nur von den Schwankun-
gen der Hublast abhängen. Dadurch kann der Spannungsverlaufsparameter direkt von den Q- und U-Klassen
aus EN 13001-1 abgeleitet werden und es muss kein fallspezifischer Spannungsverlauf ermittelt und keine
detaillierte Berechnung von sh nach 6.5.2 vorgenommen werden. In den Fällen, bei denen der vorgesehene
Betrieb nur durch die Q- und U-Klassen definiert wird, muss die Berechnung von sh entsprechend der hierin
enthaltenen Beschreibung erfolgen.

Der Spannungsverlaufsparameter sQ wird durch folgende Gleichung definiert:

sQ ! kQ , N / ND (26)

Dabei ist

kQ der Lastkollektivbeiwert nach Tabelle 4, siehe auch EN 13001-1;

N typischerweise muss die Zahl der Arbeitszyklen (C) für einen Haken in Übereinstimmung
mit den U-Klassen aus EN 13001-1 ermittelt werden. Jedes zwischenzeitliche Absetzen der
Last auf dem Boden innerhalb eines Arbeitszyklus muss jedoch wie ein zusätzliches
Hubspiel gewertet und zum Wert von N addiert werden;

ND ! 2 * 106 die Referenzspielzahl.

28
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Der Lastkollektivbeiwert (kQ) lässt sich anhand der inversen Steigung der Wöhlerkurve mit einem Exponenten
von 3 berechnen, während sich die Ermüdung des Hakenkörpers auf eine Steigung m 6 bezieht. Für die
Lastverteilung in einer bestimmten Form kann ein Umrechnungsfaktor ermittelt werden, um eine Verbindung
zwischen Lastkollektiv nach EN 13001-1 und Spannungsverlaufsparameter der Haken herzustellen. Für eine
Betriebsklasse sind Lastverteilungsformen nach Anhang E zu verwenden.

In Fällen, bei denen das Lastkollektiv durch die Klassifizierung nach EN 13001-1 bestimmt wird, ist der
Spannungsverlaufsparameter sh für Hakenkörper wie folgt zu berechnen:

sQ
sh (27)
!k "
6
* m

mit

kQ
k6* 6 (28)
kh

Dabei ist

k6* die spezifische Verhältniszahl des Lastkollektivs. Für die Bemessung des Hakenkörpers sind
gebräuchliche Standardwerte nach Tabelle 5 zu verwenden. Siehe auch Anhang E.

Tabelle 5 — Spezifische Verhältniszahlen des Lastkollektivs k6*

Q-Klasse Lastkollektivbeiwert Faktor k6*


nach EN 13001-1:2004 kQ für m 6
Q0 0,031 3 1,34
Q1 0,062 5 1,27
Q2 0,125 1,20
Q3 0,250 1,14
Q4 0,500 1,08
Q5 1,000 1,00

6.5.4 Grenzwert der Bemessungsspannung für die Ermüdungsfestigkeit

Die Grundannahme besteht darin, dass es sich bei den Wöhlerkurven in log(#)/log(N)-Form um Geraden
handelt, die für alle Werkstoffgüten dieselbe Steigung (m) aufweisen. Das ist eine vernünftige Annäherung im
Bereich der hohen Spannungsspielzahlen, wo die Ermüdungsfestigkeit das maßgebende Bemessungskrite-
rium ist.

Der Grenzwert der Bemessungsspannung für die Ermüdungsfestigkeit am Referenzpunkt ND wird wie folgt
berechnet:

$# Rd f1 % f 2 % $# c (29)

Dabei ist

$#Rd der Grenzwert der Bemessungsspannung für die Ermüdungsfestigkeit;


$#c der charakteristische Wert der Ermüdungsfestigkeit bei einer Spannungspielzahl ND 2 & 106 in
Abhängigkeit vom Werkstoff;
f1 der Einflussfaktor für die Betriebstemperatur nach Gleichung (31);
f2 der Einflussfaktor für die Werkstoffdicke nach Gleichung (32).

29
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Der charakteristische Wert der Ermüdungsfestigkeit !c ist abhängig von der Bruchfestigkeit des Werkstoffs.
Für die Stahlgüteklassen nach Tabelle 4 ist der Wert der Ermüdungsfestigkeit Tabelle 6 zu entnehmen.

Tabelle 6 — Charakteristischer Wert der Ermüdungsfestigkeit von geschmiedeten Hakenwerkstoffen

!c
Stahlgüteklasse
N/mm2
M 170
P 220
S 235
T 280
V 305

Für andere Werkstoffe und in Fällen, bei denen die Stahlgüteklassen keine Anwendung finden, ist der
charakteristische Wert der Ermüdungsfestigkeit !c wie folgt zu berechnen:

13 001
! c # 0,315 " f u " lg (30)
fu

Dabei ist

fu die Bruchfestigkeit des Werkstoffs in Newton pro Quadratmillimeter (N/mm2).

Der Einflussfaktor f1 für die Betriebstemperatur wird wie folgt berechnet:

f1 # 1 & 0,1 " $T & 100 % / 150 wobei 100 °C ' T ' 250 °C (31)

f1 # 1 wobei &50 °C ' T ' 100 °C

Dabei ist

T die Betriebstemperatur in Grad Celsius (°C).

Der Einflussfaktor f2 für die Werkstoffdicke wird wie folgt berechnet:

0,167
- b *
f 2 # ++ ref (( wobei 25 mm ' bmax ' 150 mm (32)
, bmax )

f2 # 1 wobei bmax . 25 mm

f 2 # 0,74 wobei bmax / 150 mm

Dabei ist

bref die Referenzbreite bref # 25 mm;

bmax die maximale Breite im kritischen Querschnitt des Hakenkörpers, siehe Bild 5 in 5.5.1.

30
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

6.5.5 Durchführung des Nachweises

Der Nachweis ist für alle relevanten Querschnitte des Hakenkörpers gesondert vorzunehmen.

Für den Nachweis der Ermüdungsfestigkeit ist nachzuweisen, dass

$ Rd k6 * $ Rd
$ Sd,max " ! (33)
# Hf m
sh # Hf m sQ

Dabei ist

%$Sd,max die maximale Schwingbreite innerhalb des gesamten Spannungsverlaufs;


%$Rd der Grenzwert der Bemessungsspannung für die Ermüdungsfestigkeit %$c nach Gleichung (29);
#Hf der spezifische Widerstandsbeiwert für die Ermüdungsfestigkeit %$c nach Tabelle 7;
m!6 die inverse Steigung der charakteristischen Wöhlerlinie;
sh der Spannungsverlaufsparameter;
k6* die spezifische Verhältniszahl des Kollektivs;
sQ der Lastverlaufsparameter.

Tabelle 7 — Spezifischer Widerstandsbeiwert für die Ermüdungsfestigkeit

Hakenquerschnitt # Hf

Querschnitt A von Einfach- und Doppelhaken 1,35


Querschnitt B von Einfachhaken 1,25

Für die Berechnung mit Hilfe der Klassifizierung nach EN 13001-1 sind die Werte für den folgenden Umrech-
nungsfaktor in Anhang E gegeben:

kC ! k 6 * m sQ (34)

6.5.6 Nachweis von Hakenkörpern anhand des Grenzwertes der Bemessungskraft für die
Ermüdungsfestigkeit

In Fällen, bei denen der ausgewählte Hakenkörper Anhang A oder B entspricht, kann der Nachweis für die
Ermüdungsfestigkeit anhand des Grenzwertes der Bemessungskraft für die Ermüdungsfestigkeit nach
Anhang D erbracht werden. Es ist für alle relevanten Lasteinwirkungen und Lastkombinationen nach 6.2
nachzuweisen, dass

f F f k * FRd,f
FSd,f " 1m Rd,f ! 1 6 (35)
m s
sh Q

Dabei ist

FSd,f der Maximalwert der Bemessungsvertikalkraft für die Ermüdungsfestigkeit nach 6.2;

FRd,f der Grenzwert der Bemessungskraft für die Ermüdungsfestigkeit nach Anhang D;

f1 der Einflussfaktor für die Betriebstemperatur nach Gleichung (31).

31
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Der Grenzwert der Bemessungskraft für die Ermüdungsfestigkeit wird wie folgt berechnet:

f % $ c I % 1 & "1 R !
FRd,f ' 2 % (36)
# Hf v % R % "1

Für Einfachhaken wird der Grenzwert der Bemessungskraft für die Ermüdungsfestigkeit für die beiden
Querschnitte A und B gesondert berechnet, wobei der kleinere Wert von beiden verwendet wird.

6.6 Nachweis der Ermüdungsfestigkeit von Hakenschäften

6.6.1 Allgemeines

Die Spannungsspielzahl wird von der Gesamtzahl der Hubspiele (N) abgeleitet, die der Gesamtzahl der
Arbeitszyklen (C) während der Bemessungslebensdauer des Kranes nach EN 13001-1 entsprechen muss.

In 6.6 werden folgende Symbole verwendet:

N die Gesamtzahl der Kranhubspiele;


pa die durchschnittliche Beschleunigungszahl je Hubspiel nach EN 13001-1;
i der Index für ein Spannungs-/Hubspiel;
ND ' 2 ( 106 die Referenzzahl der Spiele;
m der Wert der inversen Steigung der charakteristischen Bemessungswöhlerlinie;
fu die Bruchfestigkeit des Werkstoffes;
fy die Fließgrenze des Werkstoffes.

6.6.2 Berechnung der Bemessungsspannung

Die Bemessungsspannungen muss an der Unterschneidung des Schaftes direkt unterhalb des Gewindes mit
einem Durchmesser d4 berechnet werden. Siehe dazu Bild 1. Die Grundspannungen werden ohne Span-
nungskonzentrationsfaktoren mit Hilfe der konventionellen Balkenbiegetheorie berechnet. Die folgenden
Gleichungen sind allgemein gültig und werden zur Berechnung der Bemessungsvertikalkräfte und
Bemessungsbiegemomente in 6.6 verwendet:

F
$a F! ' (37)
Ad4

M % d4 2
$b M ! ' (38)
I d4

Dabei ist

$a die (Axial-) Spannung des Schaftes infolge der Bemessungsvertikalkraft;

$b die (Biege-) Spannung des Schaftes infolge des Bemessungsbiegemomentes;

F die Bemessungsvertikalkraft in einem Ermüdungslastspiel;

M das Bemessungsbiegemoment in einem Ermüdungslastspiel;

Ad4 die Querschnittsfläche des kritischen Hakenschaftquerschnitts;

Id4 das Trägheitsmoment des kritischen Hakenschaftquerschnitts.

32
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

6.6.3 Spannungsspiele

Für jedes Hubspiel gibt es zwei Arten von Spannungsspielen, die relevant sind und berücksichtigt werden
müssen:

Spannungsspiel Typ 1: Spannungsspiel, das durch das Anheben einer Last und Absetzen auf den Boden
entsteht, unter Berücksichtigung der Biegespannung als Folge der Schräglage der Hakenaufhängung und
Exzentrizität der Vertikallast. Jedes Spannungsspiel (i) ist durch folgende Besonderheiten charakterisiert:

a) Axialspannung " a1 # " a FSd, f,i ! (Gleichung (37)) mit FSd, f,i nach 6.2;

b) Biegespannung " b1 # " b M ! (Gleichung (38)) mit M # max $M 2, f,i , M 3, f,i % nach 6.4.2 und 6.4.3;

c) Spannungsspiel bei Schwellbeanspruchung von 0 bis " a1 & " b1 , Mittelspannung " m1,i # " a1 & " b1 ! 2 ,
Spannungsamplitude " A1,i # " m1,i ;

d) Gesamtzahl der Spannungsspiele N1 # N .

Spannungsspiel Typ 2: Das Spannungsspiel, das durch horizontale Beschleunigung und daraus resultie-
rendes Lastpendeln entsteht, ist wie folgt zu berücksichtigen:

e) Axialspannung wie in Spannungsspiel Typ 1;

f) Biegespannung " b2,i # " b M 1, f,i ! (siehe Gleichung (38)) mit M 1, f,i nach 6.4.1;

g) jedes Spannungsspiel mit Mittelspannung " m2,i # " a1,i und Spannungsamplitude " A2,i # " b2,i ;

h) Gesamtzahl der Spannungsspiele N 2 # pa ' N .

Für jedes Hubspiel ist die jeweils spezifische Hakenlast zu verwenden.

ANMERKUNG Die Axialspannungen des Spannungsspiels Typs 2 dürfen ohne Berücksichtigung des Beiwertes (2
nach 6.2 berechnet werden.

Parameter pa muss Tabelle 8 entnommen werden.

Tabelle 8 — Durchschnittliche Anzahl der horizontalen Beschleunigungen pa

Anwendungsfall pa

1. Vorgänge, bei denen horizontale Lastbewegungen regelmäßig in jedem Arbeitszyklus stattfinden 8

2. Sonderfälle mit niedriger Geschwindigkeit und kurzen Wegen, bei denen die horizontalen
2
Bewegungen stets durch einen Signalgeber überwacht werden

3. Verwendung einer besonderen Lastpendelregelung im Antriebssystem für die Horizontalbewegung 2

4. Alle sonstigen Anwendungsfälle und serienmäßig gefertigte Haken, bei denen der Anwendungsfall
4
nicht bekannt ist

33
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

6.6.4 Grundwert der Ermüdungsfestigkeit des Materials

Der Grundwert der Ermüdungsfestigkeit des Materials bei einer Mittelspannung von Null ( m ! 0) und einer
Referenzlastspielzahl von ND ! 2 000 000 lässt sich anhand der Bruchfestigkeit des Werkstoffes wie folgt
berechnen:

M ! 0,45 " f u (39)

6.6.5 Geometrisch bedingte Spannungskonzentrationsfaktoren

Bei den hierin beschriebenen Faktoren handelt es sich um den Spannungskonzentrationsfaktor #, und die im
Endergebnis erhaltene Kerbwirkungszahl $n. Beide Werte müssen separat für die Flanke und den Gewinde-
grund mit Hilfe der Gleichungen aus Tabelle 9 berechnet werden. Zum Nachweis der Ermüdungsfestigkeit des
Schaftes ist der Maximalwert der beiden Faktoren $n zu verwenden.

ANMERKUNG Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei dem Gewinde um ein eingängiges Gewinde handelt.

Tabelle 9 — Kennzahlen zur Berechnung von Spannungskonzentrationsfaktoren

Flanke Gewinde

Mittlerer Gewindedurchmesser d e d e ! 0,6 " d 3 % 0,4 " d 5

Kerbtiefe uS !
&d e ( d 4 ' uT !
&d e ( d 5 '
2 2
1 1
)! )!
Beiwert ) uS uT
2% 4" 2% 4"
r9 rth

2 " &1 % ) ' 2 " &1 % ) '


Beiwert * *! *!
r9 rth

Stützfaktor n n ! 1 % * " 10
&
( 0,33 % f y 712 '

Geometrischer Spannungs- konzentrationsfaktor # S (Gleichung 40) # T (Gleichung 41)

Kerbwirkungszahl $n ! # S $n ! # T
n n

1,1
#S ! 1 % (40)
2
r9 r 0 r -
0,22 " % 2,74 " 9 " ..1 % 2 9 ++
uS d4 / d4 ,

0,3 0,2 0,1 3


0 p - 0u - 0 p - 0d - 1
# T ! 1,8 " .. ++ " .. T ++ " .. ++ " .. 4 ++ " (1 % ) (41)
/ d5 , / rth , / uS , / d5 , r r 0 r -
2
0,22 " th % 2,74 " th " ..1 % 2 th ++
uT d5 / d 5,

Die geometrischen Symbole in Tabelle 9 und den Gleichungen (40) und (41) entsprechen denen in Bild 2. Die
Fließgrenze fy in der Gleichung für n muss in Newton je Quadratmillimeter (N/mm2) einzusetzen.

34
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

6.6.6 Ermüdungsfestigkeit von gekerbten Schäften

Die weitere Berechnung ist für den kritischeren der beiden Schaftquerschnitte bestimmt. Der Grundwert der
Ermüdungsfestigkeit des Materials wird auf einen vergleichbaren Wert in Bezug zu den am Schaft wirkenden
Nennspannungen reduziert.

+M
+ W ) f1 ( (42)
% 1 "
## * n ' &1
$ f 3 !

mit

Ra f
f 3 ) 1 & 0,29 ( lg ( lg u (43)
0,4 200

Dabei ist

+,M der Grundwert der Ermüdungsfestigkeit des Materials;

*n der Maximalwert von *nS und *nT;

f1 der Einflussfaktor für die Betriebstemperatur nach Gleichung (31);

f3 der Einflussfaktor für die Oberflächenrauigkeit;

Ra die Oberflächengüte in Mikrometern (µm) innerhalb der Grenzwerte 0,4 µm - Ra - 3,2 µm;

fu die Bruchfestigkeit des Materials in Newton pro Quadratmillimeter (N/mm2), fu . 300 N/mm2.

ANMERKUNG Der Beiwert zur Verringerung der Materialfestigkeit mit zunehmendem Durchmesser findet in diesem
Dokument keine Anwendung. In den Konstruktionsberechnungen werden die tatsächlichen Materialeigenschaften für den
effektiven Durchmesser verwendet.

6.6.7 Einfluss der Mittelspannung

Die vorgenannten +W -Werte gelten für reine Wechselspannungen bei einer Mittelspannung gleich null.
Hakenschäfte gehören zu der Art von Bauteilen, bei denen zu beachten ist, dass mit größer werdender
Mittelspannung eine Verringerung der Ermüdungsfestigkeit eintritt. Der Einfluss der Mittelspannung ist in der
Prinzipskizze eines Smith-Diagramms in Bild 6 dargestellt. Das Diagramm hat folgende charakteristische
Werte:

a) Die Ermüdungsfestigkeit +W wird für die Mittelspannung +m ) 0 festgelegt;

b) die obere Grenzlinie im Diagramm wird durch den Einflussfaktor µ der Mittelspannung bestimmt;

c) die Spannungsamplituden bei einer entsprechenden Mittelspannung müssen innerhalb der unteren und
oberen Grenzwerte des Diagramms liegen.

35
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Bild 6 — Smith-Diagramm und Umwandlung der Spannungsamplitude

Die obere Grenzlinie des Diagramms wird durch die Annahme bestimmt, dass bei einer Schwellspannung der
Gesamtwert des Spannungsausschlages auf p ! 1,7 W begrenzt ist. Nach dieser Regel wird der Einfluss-
faktor der Mittelspannung nach EN 13001-1 wie folgt berechnet:

% ! tan($ ) ! W " 1 ! 0,176 5 (44)


1,7 # W 2

ANMERKUNG Die Einflussfaktoren für die Mittelspannung % und $ entsprechen den Faktoren %1 und $1 von
EN 13001-1, so dass $ in diesem Dokument immer als positiver Wert angenommen wird.

6.6.8 Transformation von Spannungen für eine konstante Mittelspannung

Die Spannungsamplituden mit den entsprechenden Mittelspannungen nach 6.6.3 werden in eine
Spannungsamplitude mit gleichem Einfluss auf die Ermüdung transformiert, wobei nach der in EN 13001-1
beschriebenen Methode vorgegangen wird. Die Transformation in ein Spannungsspiel mit einer Mittel-
spannung gleich Null erfolgt nach folgender Gleichung:

Spannungsspieltyp 1: T1,i ! A1,i '%& m1, i (45)

Spannungsspieltyp 2: T2,i ! A2,i '%& m2, i (46)

Dabei ist

T1,i, T2,i die transformierten Spannungsamplituden bei Mittelspannung Null;

% der Einflussfaktor der Mittelspannung.

Die Transformation von A,i zu T,i wird in Bild 6 dargestellt.

36
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

6.6.9 Spannungsverlaufsparameter im Allgemeinen

Der akkumulierte Ermüdungseffekt des Spannungsverlaufes aus allen Spannungsspielen wird in einem
einzigen Spannungsverlaufsparameter ss zusammengefasst, der wie folgt berechnet wird:

ss " k s ! s (47)

mit

1 (N . 1 +
m N
. 1 T2,i +
m%
ks "
N / pa ! N 0
! & ,,
T1,i
& i "1 - 1 T max
)) / pa !
*
0 ,,
1
))
*
#
#
(48)
' i "1 - T max $

und

N / pa ! N
s " (49)
ND

Dabei ist

1Tmax der Maximalwert der transformierten Spannungsamplituden 1T1,i und 1T2,i;

ks der Spannungskollektivbeiwert für den Hakenschaft ;

s die relative Spannungsspielzahl;

i der Index für ein Hubspiel;

N die Gesamtzahl der Hubspiele;

m"5 die inverse Steigung der charakteristischen Bemessungswöhlerlinie.

6.6.10 Spannungsverlaufsparameter anhand der Betriebsklassen

Der Hakenschaft stellt einen Sonderfall dar, bei dem das Ausmaß der Spannungsänderungen direkt
proportional zu den Schwankungen der Hublast ist. Aus diesem Grund kann der Spannungsverlaufsparameter
direkt von den Q- und U-Klassen nach EN 13001-1:2004 abgeleitet werden, statt einen spezifischen Span-
nungsverlauf und eine detaillierte Berechnung nach 6.6.9 zu nutzen.

Der Lastkollektivbeiwert (kQ) wird anhand der inversen Steigung der Wöhlerlinie mit einem Exponenten von 3
berechnet, während eine Steigung von m " 5 für die Ermüdungsfestigkeit des Hakenschaftes zugrunde gelegt
wird. Für die Lastverteilung in einer bestimmten Form kann ein Umrechnungsfaktor ermittelt werden, um eine
Verbindung zwischen Lastkollektiv nach EN 13001-1 und Spannungsverlaufsparameter des Hakenschaftes
herzustellen. Für eine Betriebsklasse sind Lastverteilungsformen nach Anhang E zu verwenden.

In Fällen, bei denen die Betriebsklasse anhand der Q- und U-Klassen nach EN 13001-1:2004 festgelegt wird,
muss der Spannungsverlaufsparameter wie folgt berechnet werden:

ss " k s ! s (50)

mit

(. 1 +
m
.1 +
m%
1 kQ &, T1,max #
ks " ! ) / pa ! ,, T 2,max ) (51)
1 / pa k * m
5 2 3 &,- 1 T max
'
)
* - 1 T max
)
* #
$

N
s " ! 21 / pa 3 (52)
ND

37
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

und

kQ
k5 * 5 (53)
k5

Dabei ist

kQ der Lastkollektivbeiwert nach Tabelle 10;

!T1,max,!T2,max die Maximalwerte der transformierten Spannungsamplituden der Spannungsspiel-


typen 1 und 2;

N die Gesamtzahl der Hubspiele. Normalerweise muss bei einem Haken diese Zahl der
Zahl der Arbeitszyklen (C) gleichgesetzt werden, die für den Kran anhand der U-Klasse
nach EN 13001-1:2004 festgelegt wird. Jedes zwischenzeitliche Absetzen der Last auf
dem Boden innerhalb eines Arbeitszyklus muss jedoch wie ein zusätzliches Hubspiel
gewertet und zum Wert von N addiert werden;

k5* die spezifische Verhältniszahl für das Lastkollektiv. Für die Bemessung des Haken-
schaftes sind gebräuchliche Standwerte nach Tabelle 10 zu verwenden. Siehe auch
Anhang E.

Tabelle 10 — Spezifische Verhältniszahlen des Lastkollektivs k5*

Q-Klasse nach Faktor k5*


Lastkollektivbeiwert kQ
EN 13001-1:2004 für m 5
Q0 0,031 3 1,28
Q1 0,062 5 1,22
Q2 0,125 1,17
Q3 0,250 1,12
Q4 0,500 1,07
Q5 1,000 1,00

6.6.11 Durchführung des Nachweises

Zum Nachweis der Ermüdungsfestigkeit ist nachzuweisen, dass

!W
! T max # (54)
$ Sf " m ss

Dabei ist

!Tmax der Maximalwert der transformierten Spannungsamplitude innerhalb des Gesamtspan-


nungsverlaufes;

!W der Grenzwert der Bemessungsspannung für die Ermüdungsfestigkeit nach Gleichung (42);

$Sf 1,35 der spezifische Widerstandsbeiwert der Ermüdungsfestigkeit für Hakenschäfte;

m 5 die inverse Steigung der charakteristischen Bemessungswöhlerlinie;

ss der Spannungsverlaufsparameter.

38
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

6.7 Ermüdungsgerechte Konstruktion von Hakenschäften für serienmäßig gefertigte Haken

Die folgenden Berechnungsannahmen sind als Mindestwerte für die Bemessung der Hakenschäfte von
serienmäßig gefertigten Haken mit fertigem Schaft zu verwenden:

a) Der Grenzwert der Bemessungskraft für die Ermüdungsfestigkeit von Hakenkörpern muss als Bemes-
sungskraft für die Ermüdungsfestigkeit des Hakens zugrunde gelegt werden;

b) die Anzahl von Schaftbiegespielen infolge horizontalen Lastpendelns beträgt pa 4;

c) zur Berechnung der horizontalen Ermüdungsbemessungskraft nach 6.3 wird für die horizontale Be-
schleunigung a 0,2 m/s2 und !5 1 gesetzt;

d) für den Kippwiderstand der Hakenaufhängung wird eine auf den Hakengrund einwirkende Horizontalkraft
angenommen, die einem Wert von 2 % der Vertikalkraft entspricht.

7 Verifizierung der Konformität mit den Anforderungen

7.1 Allgemeines

Die Verifizierung der Konformität mit den Anforderungen nach Abschnitt 5 und Abschnitt 6 muss anhand von
Konstruktionsberechnungen erfolgen.

Die Bemessungsannahmen, z. B. der vorgesehene Betrieb und die vorgesehene Nenntraglast des Hakens,
müssen mit den entsprechenden Bemessungsparametern des dazugehörigen Kranes übereinstimmen. Die
Konformität ist durch ingenieurtechnische Bewertung zu verifizieren.

Alle Verifikationen nach Abschnitt 7 müssen dokumentiert werden und sind Bestandteil der technischen
Dokumentation. Siehe dazu auch Anhang K.

7.2 Verifizierung der Fertigung

Die Fertigungskonformität muss durch Einhaltung einer schriftlichen Spezifikation des Hakenfertigungs-
prozesses verifiziert und durch den Hersteller dokumentiert und zertifiziert werden.

Die Konformität mit den Anforderungen an Maße und Werkstoffe muss durch Messungen und Prüfungen
verifiziert werden. Die Ergebnisse müssen durch den Hakenhersteller aufgezeichnet und aufbewahrt werden.

Die Probestücke für Zug- und Kerbschlagprüfungen müssen in Längsrichtung vom oberen Teil des Haken-
schaftes entnommen werden, bevorzugt in einem Abstand von einem Drittel des Radius von der Schaft-
oberfläche. Alternativ dazu können, wenn z. B. der Schaft zu klein ist, die Prüfungen auch mit einer
Materialprobe durchgeführt werden, die aus derselben Materialschmelze stammt und der gleichen Wärme-
behandlung ausgesetzt war. Die Durchführung der Materialzugprüfung muss nach EN 10002-1 erfolgen. Die
Kerbschlagprüfung muss nach EN 10045-1 durchgeführt werden.

7.3 Belastungsprüfung

Zusätzlich zu 7.1 sind die statische Festigkeit und die allgemeine Integrität des Hakens durch eine Belas-
tungsprüfung zu prüfen.

Der Haken muss entweder als eigenständiges Bauteil oder zusammen mit dem dazugehörigen Kran bzw.
Hubwerk einer Belastungsprüfung unterzogen werden.

Bei der Bauteilprüfung muss die Prüflast dem Grenzwert der statischen Bemessungskraft des Hakens
entsprechen. Die Aufhängung zwischen Hakenschaft und Prüfeinrichtung muss der geplanten Aufhängung in

39
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

dem dazugehörigen Kran oder der dazugehörigen Hakenflasche entsprechen. Die Lastanbringung am Haken
muss so erfolgen, dass eine resultierende Lasteinwirkung am Haken nach Bild 7 erzeugt wird.

Erfolgt die Prüfung zusammen mit dem Kran, müssen die gleichen dynamischen und statischen Prüflasten
wie beim Kran verwendet werden. Die Aufhängung zwischen Hakenschaft und Kran muss dieselbe oder die
gleiche sein wie in dem vorgesehenen Betrieb. Die Lastanbringung am Haken muss entweder nach Bild 7
oder, wenn der Kran einzig und allein für einen konkreten Anwendungsfall verwendet wird, nach dem
Lastanschlag dieses Anwendungsfalls erfolgen.

Bild 7 — Aufhängung einer Prüflast am Haken

Die Prüflast muss symmetrisch auf zwei gleiche am Hakengrund aufliegende Seilschlingen einwirken, die
einen Winkel von 90° einschließen, wie in Bild 7 dargestellt ist. Bei einem Doppelhaken ist die Prüflast gleich-
mäßig auf die beiden Hakenhälften zu verteilen.

Ein Haken muss der Prüflast ohne übermäßige plastische Verformung standhalten. Das Maß der Maulöffnung
ist vor und nach der Prüfbelastung unter Verwendung der spezifischen Messpunkte (1) in Bild 8 zu messen.
Eine plastische Verformung darf 0,15 % nicht überschreiten. Nach der Prüfung muss die Hakenoberfläche
einer geeigneten zerstörungsfreien Prüfung unterzogen werden. Hakenkörper und Hakenschaft dürfen keine
Risse oder Abplatzungen an der Oberfläche aufweisen.

7.4 Probenentnahme

Die Werkstoffprüfungen und Prüfbelastungen sind entweder an jedem einzelnen Haken oder auf Basis einer
Fertigungscharge durchzuführen.

Bei Haken mit einer maßgebenden Dicke von 150 mm oder mehr müssen sämtliche Prüfungen an jedem
einzelnen Haken durchgeführt werden.

Bei Haken mit einer maßgebenden Dicke von weniger als 150 mm genügt es, jede Charge zu prüfen. Die
maximale Chargengröße muss der Zahl der Haken entsprechen, die aus der gleichen Materialschmelze oder
demselben Walzblock gefertigt werden können und der gleichen Wärmebehandlung unterzogen werden.

8 Benutzerinformationen

8.1 Wartung und Prüfung

Der Haken ist in den Wartungs- und Prüfungshandbüchern des jeweiligen Kranes als eigenständiges Thema
zu behandeln.

40
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

In dem Wartungshandbuch muss als Minimalanforderung auf die Wartung der folgenden Teile eingegangen
werden:

a) Axiallager unterhalb der Mutter;

b) Kreuzkopfgelenk.

In dem Prüfungshandbuch müssen als Minimalanforderung folgende Punkte betrachtet und die jeweiligen
Prüfungsintervalle und Rückweisungskriterien angegeben werden:

c) Verformung (Maulöffnung) des Hakenkörpers;

d) Verschleiß des Hakenkörpers;

e) Prüfung der Oberfläche auf Mängel, Risse und Korrosion, wobei die Hakenaufhängung zum Zwecke der
Inspektion des Hakenschaftes demontiert wird;

f) Verdrehsicherung der Mutter;

g) Hakenmaulsicherung, falls vorhanden.

Die zulässige Verschleißtiefe des Hakenkörpers an der tiefsten Stelle des Hakengrundes beträgt 5 % der
Nennhöhe des Hakenkörperquerschnitts h2 in Anhang A. Die Verschleißflächen müssen fließend in die an-
grenzenden Flächen übergehen. Sie dürfen keine scharfen Riefen und Kanten oder andere Oberflächenfehler
aufweisen.

8.2 Kennzeichnung

Der Hakenkörper ist mit einer dauerhaften Kennzeichnung nach Position 2 in Bild 8 zu versehen, die folgende
Informationen enthalten muss:

a) Hakengröße und Hakenform unter Verwendung einer eindeutigen Identifikation, z. B. Hakennummer nach
Anhang A oder B

b) Werkstoffbezeichnung durch Angabe des Symbols der Güteklasse nach 4.1 oder eine andere dokumen-
tierte Bezeichnung

c) Nummer der Bezugsnorm oder Bezugsspezifikation

d) soweit zutreffend, Kennzeichnung der Belastungsprüfung nach 4.5.

BEISPIEL Ein Haken, der die Anforderungen dieser Europäischen Norm erfüllt, dessen Größe und Form der
Nummer 12 in Anhang A entspricht und der aus dem Werkstoff P gefertigt wurde, sollte folgende Kennzeichnung erhalten:

RS12 – P – EN 13001

Zusätzlich darf der Haken mit einer Bezeichnung oder einem Symbol versehen werden, das auf den Hersteller
verweist. Der Hakenkörper selbst darf keine Kennzeichnung enthalten, die Hinweis auf die Last oder
Betriebsklasse gibt.

41
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Bild 8 — Kennzeichnung eines Hakens

Der Haken ist mit einer dauerhaften eingeprägten Kennzeichnung zu versehen, die nach Punkt 1 in Bild 8
angebracht wird. Die jeweiligen Maße y oder y1 und y2 sind festzuhalten und der Hakendokumentation
beizufügen.

ANMERKUNG Das Lastaufnahmemittel, an dem der Haken befestigt ist, wird als Kranbauteil mit Angabe der Masse
der Nennlast und der dazugehörigen Betriebsklasse entsprechend den Anforderungen der einschlägigen Krannorm
gekennzeichnet.

8.3 Sichere Handhabung

Das Benutzerhandbuch für den jeweiligen Kran oder den Haken bzw. die Hakenflasche als eigenständiges
Bauteil muss mindestens auf folgende Punkte einer sicheren Handhabung eingehen:

a) freie Beweglichkeit der Gelenkverbindung der Hakenaufhängung (Scharnier), das dem Haken ermöglicht,
sich während der Lastschwingung ohne Behinderung in Lastrichtung auszurichten, d. h. vertikal oder bei
einem Pendeln der Last mit einer Schräglage;

b) Anleitungen zum Verzurren der Last am Haken, wobei der Winkel zwischen den Seilschlingen maximal
90° betragen darf;

c) Formvorgabe für das Lastanschlagmittel zur Vermeidung von Schäden an der Oberfläche des Haken-
grundes;

d) die beiden Hakenhälften eines Doppelhakens müssen symmetrisch und gleichmäßig belastet sein;

e) ist das Hakenmaul mit einem Sicherungsbügel versehen, muss dieser nach Anbringen der Last problem-
los schließen;

f) Temperaturgrenzen des Hakens.

42
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Anhang A
(informativ)

Reihen von Einfachhaken

A.1 Serie von Einfachhaken des Typs RS/RSN, Maße der Schmiedestücke

Legende
Bezeichnungen: RS ohne geschmiedete Nase für Sicherungsbügel
RSN mit geschmiedeter Nase für Sicherungsbügel

Bild A.1 — Symbole für Maße von Einfachhaken mit konkaven Flanken

43
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle A.1 — Maße der Schmiedestücke für Einfachhaken in Millimetern (mm)

Einfach- a1 a2 a3 b1 b2 d1 e1 e2 h1 h2 r1 r2 r3 r4 r5 r6 r7 r9 e3 f1 f2 f3 g1 r8 L
haken Nr.

006 25 20 28 13 11 14 60 60 17 14 2 3 32 53 53 27 26 34 52 14,5 - - 6,5 - 100

010 28 22 32 16 13 16 67 68 20 17 2 3,5 35 60 60 31 30 40 60 16,5 - - 7 - 109


012 30 24 34 19 15 16 71 73 22 19 2,5 4 37 63 63 34 33 44 63 18 - - 7,5 - 115
020 34 27 39 21 18 20 81 82 26 22 2,5 4,5 40 71 71 39 37 52 70 20 - - 8.5 - 138

025 36 28 41 22 19 20 85 88 28 24 3 5 43 75 75 42 40 56 74 22 - - 9 - 144
04 40 32 45 27 22 24 96 100 34 29 3,5 5,5 46 85 85 49 45 68 83 25 - - 10 - 155

05 43 34 49 29 24 24 102 108 37 31 4 6 48 90 90 53 48 74 89 26 - - 10,5 - 167


08 48 38 54 35 29 30 115 120 44 37 4,5 7 52 100 100 61 56 88 100 29 - - 12 - 186

1 50 40 57 38 32 30 120 128 48 40 5 8 55 106 106 65 60 96 105 31 - - 12,5 - 197


1.6 56 45 64 45 38 36 135 146 56 48 6 9 60 118 118 76 68 112 118 35 - - 14 - 224
2.5 63 50 72 53 45 42 152 167 67 58 7 10 65 132 132 90 78 134 132 40 - - 16 - 253

4 71 56 80 63 53 48 172 190 80 67 8 12 71 150 150 103 90 160 148 45 - - 16 - 285


5 80 63 90 71 60 53 194 215 90 75 9 14 80 170 170 114 100 180 165 51 - - 18 - 318

6 90 71 101 80 67 60 218 240 100 85 10 16 90 190 190 131 112 200 185 57 - - 18 - 380
8 100 80 113 90 75 67 242 268 112 95 11 18 100 212 212 146 125 224 210 64 - - 23 - 418
10 112 90 127 100 85 75 256 286 125 106 12 20 65 165 236 163 140 250 221 - 46 26 23 12 452

12 125 100 143 112 95 85 292 316 140 118 14 22 70 185 265 182 160 280 252 - 53 34 28 16 510
16 140 112 160 125 106 95 325 357 160 132 16 25 80 210 300 204 180 320 280 - 58 35 33 16 582

20 160 125 180 140 118 106 370 405 180 150 18 28 90 240 335 232 200 360 330 - 68 45 33 20 653
25 180 140 202 160 132 118 415 455 200 170 20 32 100 270 375 262 224 400 360 - 74 45 38 20 724

32 200 160 225 180 150 132 465 510 224 190 22 36 115 300 425 292 250 448 400 - 80 45 38 20 796
40 224 180 252 200 170 150 517 567 250 212 25 40 130 335 475 326 280 500 447 - 93 55 42 25 893
ANMERKUNG Maße gemäß Hakenserien nach DIN 15400 Maße zur Anleitung

44
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

A.2 Serie von Einfachhaken des Typs RF/RFN, Maße der Schmiedestücke

Legende
Bezeichnungen: RS ohne geschmiedete Nase für Sicherungsbügel
RSN mit geschmiedeter Nase für Sicherungsbügel

Bild A.2 — Symbole der Maße von Einfachhaken mit geraden Flanken

45
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle A.2 — Maße der Schmiedestücke für Einfachhaken in Millimetern (mm)

Einfach- a1 a2 a3 b1 b2 d1 e1 e2 h1 h2 r1 r2 r3 r4 r5 r6 r7 r9 e3 f2 f3 g1 r8 L
haken Nr.

10 112 90 127 100 85 75 256 286 125 106 12 20 65 165 236 163 140 250 221 46 26 23 12 460

12 125 100 143 112 95 85 292 316 140 118 14 22 70 185 265 182 160 280 252 53 34 28 16 525

16 140 112 160 125 106 95 325 357 160 132 16 25 80 210 300 204 180 320 280 58 35 33 16 595

20 160 125 180 140 118 106 370 405 180 150 18 28 90 240 335 232 200 360 330 68 45 33 20 665

25 180 140 202 160 132 118 415 455 200 170 20 32 100 270 375 262 224 400 360 74 45 38 20 735

32 200 160 225 180 150 132 465 510 224 190 22 36 115 300 425 292 250 448 400 80 45 38 20 810

40 224 180 252 200 170 150 517 567 250 212 25 40 130 335 475 326 280 500 447 93 55 42 25 905

50 250 200 285 224 190 170 575 635 280 236 28 45 150 370 530 363 315 560 485 100 55 42 25 990

63 280 224 320 250 212 190 655 710 315 265 32 50 160 420 600 408 355 630 550 108 60 45 25 1 120

80 315 250 358 280 236 212 727 802 355 300 36 56 180 470 670 460 400 710 598 113 60 45 25 1 270

100 355 280 402 315 265 236 827 902 400 335 40 63 200 530 750 516 450 800 688 130 70 50 30 1 415

125 400 315 450 355 300 265 920 1 020 450 375 45 71 230 600 850 579 500 900 750 138 70 50 30 1 590

160 450 355 505 400 335 300 1 035 1 145 500 425 50 80 250 675 950 654 560 1 000 825 147 70 55 30 1 790

200 500 400 565 450 375 335 1 150 1 275 560 475 56 90 285 750 1 060 729 630 1 120 900 154 70 55 30 2 048

250 560 450 635 500 425 375 1 280 1 430 630 530 63 100 320 840 1 180 815 710 1 260 980 164 70 60 30 2 305

ANMERKUNG Maße gemäß Hakenserie nach DIN 15400 Maße zur Anleitung

46
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

A.3 Serie von Einfachhaken des Typs B, Maße für Schmiedestücke

Bild A.3 — Symbole der Maße für Einfachhaken

47
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle A.3 — Maße der Schmiedestücke für Einfachhaken in Millimetern (mm)

a1 a2 a3 b1 d1 e1 e2 h1 h2 r1 r9 r10 r3 r4 r5 r6 e3 f2 r8 g1
Einfach-
haken Nr. 0,75 0,60 0,93 0,93 0,12 0,30 0,92 1,00 1,25
(1) a1 a1 a1 a1 a1 a1 a1 a1 a1

B 0.8 26 20 26 16 17 47 31 24 24 3 18 13 8 24 26 32 41,8 19,7 5,2 5,2


B 1.6 37 28 37 22 23 66,5 44 34 34 4 26 18 11 34 37 46 59,1 27,7 7,4 7,4
B 2.5 46 34 46 28 28 83 55 43 43 6 32 23 14 42 46 58 73,8 34,7 9,2 9,2
B4 58 44 58 35 33 105 70 54 54 7 41 29 17 53 58 72 93,4 43,6 11,6 11,6
B5 65 49 65 39 38 118 78 60 60 8 46 32 20 60 65 81 105 48,8 13 13
B 6.3 73 55 73 44 44 139 88 68 68 9 51 13 22 67 73 91 124 54,9 14,6 14,6
B8 83 62 84 50 50 151 100 77 77 10 58 18 25 76 83 104 134 62,4 16,6 16,6
B 10 92 69 92 55 55 167 110 86 86 11 64 46 28 85 92 115 149 68,9 18,4 18,4
B 12.5 103 77 104 62 60 187 124 96 96 12 72 52 31 95 103 129 166 77,4 20,6 20,6
B 16 117 88 117 70 65 212 140 109 109 14 82 58 35 108 117 146 189 87,7 23,4 23,4
B 20 131 98 132 79 75 237 157 122 122 16 92 66 39 120 131 164 211 98,5 26,2 26,2
B 25 146 110 146 88 85 264 175 136 136 18 102 73 44 134 146 182 235 110 29,2 29,2
B 32 159 119 160 95 90 288 191 148 148 19 111 80 48 146 159 199 256 119 31,8 31,8
B 40 173 130 173 104 105 314 208 161 161 21 121 86 52 159 173 216 279 130 34,6 34,6
B 50 191 143 191 115 115 346 229 178 178 23 134 95 57 176 191 239 308 143 38,2 38,2
B 63 205 154 205 123 125 372 246 191 191 25 144 102 62 189 205 256 331 154 41 41

Maße gemäß Hakenserie BS 2903. Maße zur Anleitung

ANMERKUNG 1 Spalte 2 gibt das Verhältnis der Maße zum Maß a1 an.
ANMERKUNG 2 Nase für Sicherungsbügel ist optional.
ANMERKUNG 3 Typische Maße des bearbeiteten Schaftes nach Anhang G.
ANMERKUNG 4 Länge des Hakenschaftes „L“ passend zum Anwendungsfall.

48
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Anhang B
(informativ)

Serie von Doppelhaken des Typs RS/RSN und RF/RFN,


Maße der Schmiedestücke

Legende
Bezeichnungen: RS ohne geschmiedete Nase für Sicherungsbügel
RSN mit geschmiedeter Nase für Sicherungsbügel

Bild B.1 — Symbole der Maße für Doppelhaken

49
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle B.1 — Maße der Schmiedestücke für Doppelhaken in Millimetern (mm)

Doppel- a1 a2 a3 b1 d1 f1 r1 r2 r3 f2 f3 r4 r5
H e g L
haken Nr.
05 34 27 44 22 24 130 27 3 3 36 80 20 12 10 6 1,6 165
08 38 30 49 26 30 150 33 4 3 41 83 22 12 10,5 6 1,6 183
1 40 32 52 28 30 158 36 4 3,5 44 96 22 14 12 7 1,6 195
1.6 45 36 59 34 36 183 43 5 4 51 100 28 14 12,5 7 1,6 222
2.5 50 40 65 40 42 208 50 6 4,5 58 112 30 14 14 7 1,6 250
4 56 45 73 48 48 238 60 7 5,5 67 124 33 23 16 10 2,5 280
5 63 50 82 53 53 266 67 8 6,5 75 143 40 23 16 10 2,5 312
6 71 56 92 60 60 301 75 9 7 85 160 44 23 18 10 2,5 375
8 80 63 103 67 67 337 85 10 8 95 182 48 23 18 10 2,5 415
10 90 71 116 75 75 377 95 11 9 106 192 54 27 23 12 3 450
12 100 80 130 85 85 421 106 12,5 10 118 210 60 27 23 12 3 510
16 112 90 146 95 95 471 118 14 11 132 237 69 36 28 16 4 580
20 125 100 163 106 106 531 132 16 12,5 150 265 75 36 33 16 4 650
25 140 112 182 118 118 598 150 18 14 170 315 86 45 33 20 5 715
32 160 125 205 132 132 672 170 20 16 190 335 94 45 38 20 5 790
40 180 140 230 150 150 754 190 22 18 212 375 104 45 38 20 5 885
50 200 160 260 170 170 842 212 25 20 236 420 120 56 42 25 6 965
63 224 180 292 190 190 944 236 28 22 265 460 131 56 42 25 6 1 090
80 250 200 325 212 212 1 062 265 32 25 300 515 144 56 45 25 6 1 235
100 280 224 364 236 236 1 186 300 36 28 335 575 157 56 45 25 6 1 375
125 315 250 408 265 265 1 330 335 40 32 375 645 178 68 50 30 8 1 550
160 355 280 458 300 300 1 505 375 45 36 425 725 198 68 50 30 8 1 745
200 400 315 515 335 335 1 685 425 50 40 475 800 218 68 55 30 8 1 998
250 450 355 580 375 375 1 885 475 56 45 530 875 240 68 55 30 8 2 250
ANMERKUNG 1 Hakengrößen 50-250 bevorzugt mit geraden Flanken. Maße zur Anleitung
ANMERKUNG 2 Maße gemäß Hakenserie nach DIN 15400.

50
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Anhang C
(normativ)

Grenzwerte der statistischen Bemessungskräfte von Hakenkörpern

C.1 Grenzwerte der statischen Bemessungskräfte von Hakenkörpern für Haken des
Typs RS und RF
Tabelle C.1 — Grenzwerte der statischen Bemessungskräfte in Kilonewton (kN)
Gültig für Temperatureinflussfaktor f1 1 (T ! 100 °C)

Einfachhaken, Typ RS und RF Doppelhaken, Typ RS und RF


Haken Haken
Stahlgüteklassen Stahlgüteklassen
Nr. Nr.
M P S T V M P S T V
006 4,0 5,9 7,1 9,3 11,2 – – – – – 006
010 5,9 8,6 10,4 14 16 – – – – – 010
012 7,8 11,5 14 18 22 – – – – – 012
020 10,3 15 18 24 29 – – – – – 020
025 11,7 17 21 27 33 – – – – – 025
04 18 26 32 41 50 – – – – – 04
05 21 31 37 49 58 18 27 32 42 51 05
08 30 45 54 71 85 27 40 48 63 75 08
1 37 54 65 85 102 32 47 56 74 89 1
1.6 51 75 90 119 142 47 69 83 109 131 1.6
2.5 73 107 129 169 203 65 95 115 151 181 2.5
4 104 153 184 242 291 95 139 167 220 264 4
5 132 193 233 307 368 117 171 206 272 326 5
6 165 242 292 384 460 148 216 261 343 412 6
8 208 305 368 484 580 187 274 331 435 522 8
10 257 377 455 599 719 234 342 413 543 652 10
12 324 474 572 753 904 295 433 522 687 825 12
16 414 607 732 963 1 156 367 538 649 854 1 024 16
20 520 763 920 1 210 1 452 459 672 811 1 067 1 281 20
25 660 967 1 166 1 535 1 841 583 855 1 031 1 356 1 628 25
32 832 1 219 1 471 1 935 2 322 739 1 082 1 305 1 718 2 061 32
40 1 032 1 512 1 824 2 400 2 880 935 1 369 1 652 2 174 2 609 40
50 1 308 1 917 2 313 3 043 3 651 1 184 1 734 2 092 2 753 3 304 50
63 1 644 2 408 2 905 3 822 4 587 1 471 2 155 2 599 3 420 4 104 63
80 2 075 3 040 3 667 4 826 5 791 1 846 2 705 3 263 4 294 5 153 80
100 2 630 3 854 4 649 6 117 7 341 2 335 3 422 4 128 5 431 6 517 100
125 3 334 4 885 5 893 7 754 9 305 2 923 4 282 5 166 6 797 8 156 125
160 4 167 6 105 7 364 9 690 11 628 3 695 5 414 6 531 8 593 10 311 160
200 5 257 7 702 9 292 12 226 14 671 4 688 6 868 8 285 10 901 13 081 200
250 6 575 9 634 11 622 15 292 18 350 5 857 8 581 10 352 13 621 16 345 250

51
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

C.2 Grenzwerte der statischen Bemessungskräfte von Hakenkörpern für Haken-


serien des Typs B, mit zusätzlichen Werkstoffen

Tabelle C.2 — Grenzwerte der statischen Bemessungskräfte FRd,s in Kilonewton (kN)

Gültig für Temperatureinflussfaktor f1 1 (T ! 100 °C)

Einfachhaken, Typ B

Haken Stahlgüteklassen zusätzliche Werkstoffe Haken


Nr. Nr.
fy
M P S T V FRd,s
N/mm2

B 0.8 6,6 9,7 11,7 15,4 18,5 13,2 B 0.8


B 1.6 13,0 19,0 22,9 30,1 36,2 25,9 B 1.6
B 2.5 21,3 31,1 37,6 49,4 59,3 42,5 B 2,5
B4 33,2 48,6 58,6 77,2 92,6 66,4 B4
B5 41,1 60,2 72,7 95,6 115 430 82,2 B5
B 6.3 52,6 77,1 93,0 122 147 105 B 6.3
B8 67,4 98,8 119 157 188 135 B8
B 10 83,2 122 147 194 232 166 B 10
B 12.5 104 152 184 242 290 208 B 12.5
B 16 134 197 237 312 374 250 B 16
B 20 169 248 299 394 473 315 B 20
B 25 210 308 372 489 587 392 B 25
400
B 32 247 362 437 575 690 460 B 32
B 40 294 431 520 684 821 547 B 40
B 50 359 527 635 836 1 003 669 B 50

B 63 414 606 731 962 1 154 770 B 63

52
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Anhang D
(normativ)

Grenzwerte der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit


von Hakenkörpern

D.1 Grenzwerte der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit von Haken-


körpern für Haken des Typs RS und RF

Tabelle D.1 — Grenzwerte der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit FRd,f in Kilonewton (kN)
Faktoren f2 und Hf, Temperatureinflussfaktor f1 ! 1 (T " 100 °C)

Einfachhaken, Typ RS und RF Doppelhaken, Typ RS und RF


Haken Haken
Stahlgüteklassen Stahlgüteklassen
Nr. Nr.
M P S T V M P S T V
006 2.1 2.7 2.9 3.4 3.8 – – – – – 006
010 3.1 4.0 4.2 5.1 5.5 – – – – – 010
012 4.1 5.3 5.6 6.7 7.3 – – – – – 012
020 5.4 6.9 7.4 8.8 9.6 – – – – – 020
025 6.1 7.9 8.4 10 11 – – – – – 025
04 9.2 12 13 15 16 – – – – – 04
05 11 14 15 18 19 11 14 15 17 19 05
08 15 19 21 25 27 16 20 22 26 28 08
1 18 23 25 29 32 18 23 25 30 33 1
1.6 24 31 33 40 43 26 33 36 43 46 1.6
2.5 33 43 46 55 60 35 45 48 57 62 2.5
4 47 60 64 77 84 49 64 68 81 88 4
5 58 75 80 95 104 60 77 83 98 107 5
6 71 92 98 117 127 74 96 102 122 133 6
8 88 113 121 144 157 92 119 127 152 165 8
10 107 138 147 176 191 113 146 156 186 202 10
12 132 170 182 217 236 140 181 193 230 251 12
16 165 214 228 272 296 170 220 235 281 306 16
20 204 264 282 336 365 209 271 289 344 375 20
25 255 330 352 420 457 261 338 361 430 468 25
32 321 416 444 529 576 324 420 448 534 582 32
40 398 516 551 656 715 402 520 555 662 721 40
50 505 654 698 832 907 508 657 702 837 911 50
63 635 821 877 1 045 1 139 631 817 872 1 039 1 132 63
80 801 1 037 1 108 1 320 1 438 792 1 025 1 095 1 305 1 421 80
100 1 016 1 315 1 404 1 673 1 822 1 002 1 297 1 385 1 650 1 798 100
125 1 288 1 666 1 780 2 121 2 310 1 254 1 623 1 734 2 066 2 250 125
160 1 609 2 082 2 224 2 650 2 887 1 585 2 052 2 192 2 611 2 844 160
200 2 030 2 627 2 806 3 344 3 642 2 011 2 603 2 780 3 313 3 609 200
250 2 539 3 286 3 510 4 182 4 556 2 513 3 252 3 474 4 139 4 509 250

53
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

D.2 Grenzwerte der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit für Hakenserien


des Typs B, mit zusätzlichen Werkstoffen

Tabelle D.2 — Grenzwerte der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit FRd,f in Kilonewton (kN)

Faktoren f2 und Hf, Temperatureinflussfaktor f1 ! 1 (T " 100 °C)

Einfachhaken, Typ B

Haken Stahlgüteklassen zusätzliche Werkstoffe Haken


Nr. Nr.
fu
M P S T V FRd,f
N/mm2

B 0.8 3,5 4,5 4,8 5,7 6,2 5,2 B 0.8

B 1.6 6,8 8,8 9,3 11,1 12,1 10,3 B 1.6

B 2.5 10,9 14,1 15,0 17,9 19,5 16,5 B 2.5

B4 16,4 21,2 22,6 27,0 29,4 24,9 B4

B5 19,9 25,8 27,5 32,8 35,7 620 30,2 B5

B 6.3 25,0 32,3 34,5 41,2 44,8 37,9 B 6.3

B8 31,3 40,6 43,3 51,6 56,2 47,6 B8

B 10 38,1 49,3 52,6 62,7 68,3 57,8 B 10

B 12.5 46,7 60,4 64,5 76,9 83,7 70,9 B 12.5

B 16 58,9 76,3 81,5 97,1 106 90,0 B 16

B 20 72,9 94,4 101 120 131 111 B 20

B 25 89,0 115 123 147 160 136 B 25

B 32 103 134 143 170 185 625 158 B 32

B 40 121 157 167 199 217 185 B 40

B 50 145 188 201 239 261 222 B 50

B 63 165 214 229 272 297 253 B 63

54
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Anhang E
(normativ)

Berechnung von Hakenkörpern und spezifische Verhältniszahlen der


Lastkollektive

E.1 Umrechnungsfaktor zur Berechnung des Hakenkörpers mit Hilfe einer Betriebs-
klasse
Tabelle E.1 — Umrechnungsfaktor kC k6* 6 sQ

Q-Klassen Q0 Q1 Q2 Q3 Q4 Q5

kQ(3) 0,0313 0,0625 0,125 0,25 0,5 1,0


Faktor k6* 1,34 1,27 1,20 1,14 1,08 1

U-Klassen C [Spiele]
U0 16 000 5,34 4,51 3,79 3,21 2,71 2,24
U1 31 500 4,77 4,03 3,39 2,87 2,42 2,00
U2 63 000 4,25 3,59 3,02 2,56 2,16 1,78
U3 125 000 3,79 3,20 2,69 2,28 1,92 1,59
U4 250 000 3,38 2,85 2,40 2,03 1,71 1,41
U5 500 000 3,01 2,54 2,14 1,81 1,53 1,26
U6 1 000 000 2,68 2,26 1,90 1,61 1,36 1,12
U7 2 000 000 2,39 2,02 1,70 1,44 1,21 1,00
U8 4 000 000 2,13 1,80 1,51 1,28 1,08 0,89
U9 8 000 000 1,89 1,60 1,35 1,14 0,96 0,79

E.2 Spezifische Verhältniszahlen des Lastkollektivs


Die Darstellung der Verteilungen mit diskreten Werten kann als Lastkollektiv oder kumuliertes Kollektiv
dargestellt werden. In Bild E1 werden beide Verteilungsfunktionen dargestellt.

a) Kollektiv, wobei n die relative Anzahl von b) kumuliertes Kollektiv


Zyklen mit der Amplitude q ist: !n 1

Bild E.1 — Diskrete Verteilungen

Verteilungen in Form von stetigen Funktionen können als Dichtefunktion oder als kumulierte Dichtefunktion
dargestellt werden. Bild E.2 zeigt beide Varianten der Darstellung von Verteilungen, die durch stetige Funk-
tionen beschrieben sind.

55
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

1 1
a) Dichtefunktion, wobei n( q ) ! 1 b) Kumulierte Dichte, wobei N ( q ) ! n( q ) " dq
q0 q

Bild E.2 — Stetige Verteilungsfunktionen

ANMERKUNG Während n(q ) die relative Anzahl von Spielen mit einer Amplitude q angibt, bezeichnet der Summen-
wert N (q ) die Spielzahl mit Amplituden größer als q.

Der Spannungskollektivbeiwert km lässt sich anhand der Dichtefunktion oder kumulierten Dichte wie folgt
berechnen:

1 1
km ! q m " n " dq ! q m " dN
q0 0

Für die spezifischen Verhältniszahlen des Kollektivs (siehe 6.5.3) ergibt sich somit

kQ m k3
km* ! m !
km km

E.3 Kollektive, die den spezifischen Verhältniszahlen des Kollektivs zugrunde liegen
In Fällen, bei denen das Lastkollektiv des Kranes nur durch die Q-Klasse definiert wird, muss eine Form der
Lastverteilung, wie in Tabelle E.3 dargestellt, angenommen werden. Folglich lassen sich die in Tabelle E.2
angegebenen spezifischen Verhältniszahlen des Kollektivs ableiten, die für die Berechnung des Spannungs-
verlaufsparameters sh für den Haken zu verwenden sind.

Tabelle E.2 — Spezifische Verhältniszahlen des Kollektivs

Q-Klasse nach Lastkollektivbeiwert Faktor k5* für Faktor k6* für


EN 13001-1:2004 kQ m!5 m!6
Q0 0,0313 1,28 1,34
Q1 0,0625 1,22 1,27
Q2 0,125 1,17 1,20
Q3 0,25 1,12 1,14
Q4 0,5 1,07 1,08
Q5 1 1 1

Tabelle E.3 enthält die zugrunde liegenden Dichtefunktionen und kumulierten Dichtefunktionen für
Tabelle E.2.

56
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Tabelle E.3 — Zugrunde liegende Dichtefunktion und kumulierte Dichtefunktion

Klasse Dichtefunktion Kumulierte Dichtefunktion


Q0, Q1

(1 q )3 (1 q %
4
n " 4! N(q) " && ## oder q( N ) " 1 (1 q0 ) ! 4 N
(1 q0 )4 ' 1 q 0$

4 01 q m 11
0 1 q0 m 1 2 1 q0 m 13 1 q0 m 1 4 - für Klasse Q0: q0 " 0,028
k( m ) " !. 3! 13! +;
)1 q0 *4
/. m 1 1 m12 m13 m 1 4 ,+ für Klasse Q1: q0 " 0,185

Q2

(1 q )2 (1 q %
3
n " 3! N ( q ) " && ## oder q( N ) " 1 (1 q0 ) ! 3 N
(1 q0 )3 ' 1 q 0$

3 01 q m 11 1 q0 m 1 2 1 q0 m 13 -
0
k( m ) " !. 2! 1 + ; für Klasse Q2: q0 " 0,277
)1 q0 *3 ./ m 1 1 m12 m 1 3 +,

Q3

1 q 2
n " 2! (1 q %
(1 q0 ) 2 N ( q ) " && ## oder q( N ) " 1 (1 q0 ) ! N
' 1 q0 $

2 0 1 q m 11 1 q0 m 1 2 -
k( m ) " !. 0
+ ; für Klasse Q3: q0 " 0,394
)1 q0 *2 ./ m 1 1 m 1 2 +,

Q4

1
n"
1 q0 1 q
N( q ) " oder q( N ) " 1 (1 q0 ) ! N
1 q0

1 1 q0 m 11
k( m ) " ! ; für Klasse Q4: q0 " 0,545
1 q0 m 11

57
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Anhang F
(normativ)

Auswahl an Werkstoffgütern für Haken des Typs RS und RF

Stahlgüteklasse Maß
Haken- gebende
Nr. M P S T V Dicke
mm
006 13
010 16
012 19
020 21
025 22
04 27
05 P420NH 34CrMo4+QT 34CrNiMo6+QT 29
08 35
S235J2 S355J2 P355NH
1 38
1.6 45
2.5 53
4 63
5 71
6 80
8 90
10 100
12 36CrNiMo4+QT 112
16 125
20 140
P285QH
25 25CrMo4+QT 160
32 180
40 30CrNiMo8+QT 200
50 224
P420QH
63 250
80 280
34CrNiMo6+QT
100 315
S355J2 P355QH
125 355
160 400
36CrNiMo4+QT
200 450
250 500

58
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Anhang G
(informativ)

Reihen von Hakenschaft- und Gewindeausführungen

G.1 Serie von Hakenschaft- und Gewindeausführungen mit Rundgewinde

Legende
1 Hakenschaft
2 Hakenmutter

Bild G.1 — Symbole der Maße für Hakenschaft und Gewinde

59
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle G.1 — Maße von Hakenschaft und Gewinde in Millimetern (mm)

(d1) Gewinde- d3 d4 d5 r9 rth rp (D1)


p s t m (D)
bezeichnung

60 Rd 50 6 50 6 42 43,4 4 20 1,33 0,92 3,3 45 50,6 44


67 Rd 56 6 56 6 48 49,4 4 20 1,33 0,92 3,3 50 56,6 50
75 Rd 64 8 64 8 54 55,2 4 25 1,77 1,23 4,4 56 64,8 56
85 Rd 72 8 72 8 62 63,2 4 25 1,77 1,23 4,4 63 72,8 64
95 Rd 80 10 80 10 68 69,0 6 30 2,21 1,54 5,5 71 81 70
106 Rd 90 10 90 10 78 79,0 6 30 2,21 1,54 5,5 80 91 80
118 Rd 100 12 100 12 85 86,8 6 40 2,65 1,84 6,6 90 101,2 88
132 Rd 110 12 110 12 95 96,8 6 40 2,65 1,84 6,6 100 111,2 98
150 Rd 125 14 125 14 108 109,6 8 45 3,10 2,15 7,7 112 126,4 111
170 Rd 140 16 140 16 120 122,4 10 50 3,54 2,,46 8,8 125 141,6 124
190 Rd 160 18 160 18 138 140,2 10 55 3,98 2,77 9,9 140 161,8 142
212 Rd 180 20 180 20 156 158,0 12 60 4,42 3,07 11,0 160 182 160
236 Rd 200 22 200 22 173 175,8 12 70 4,86 3,38 12,1 180 202,2 178
265 Rd 225 24 225 24 196 198,6 12 80 5,31 3,69 13,2 200 227,4 201
300 Rd 250 28 250 28 217 219,2 15 90 6,19 4,30 15,4 225 252,8 222
335 Rd 280 32 280 32 242 244,8 18 100 7,07 4,92 17,6 250 283,2 248
375 Rd 320 36 320 36 278 280,4 20 110 7,96 5,53 19,8 280 323,6 284

ANMERKUNG Die Maße der Hakenmutter (D und D1) und der Durchmesser des geschmiedeten Schaftes (d1) dienen
nur zur Anleitung. Die Bearbeitung des Schaftes und das Gewinde sind für alle Größen und Typen von
Schmiedestücken anwendbar, wenn diese den Anforderungen dieser Europäischen Norm entsprechen.

60
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

G.2 Serie von Hakenschaft- und Gewindeausführungen mit metrischem Gewinde

Legende
1 Hakenschaft
2 Hakenmutter

Bild G.2 — Symbole der Maße für Hakenschaft und Gewinde

61
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle G.2 — Maße von Hakenschaft und Gewinde in Millimetern (mm)

Gewindebezeichnung d3 p d4 d5 r9 s rth t m

M 10 1,5 10 1,5 7,5 8,16 1,0 5 0,21 0,92 9


M 12 1,75 12 1,75 9,0 9,85 1,2 6 0,25 1,07 11
M 14 2 14 2 11,2 11,55 1,4 6 0,28 1,23 14
M 16 2 16 2 12,5 13,55 1,2 7 0,28 1,23 15
M 20 2,5 20 2,5 16,6 16,93 1,6 8 0,35 1,53 18
M 24 3 24 3 20,0 20,32 2,0 9 0,42 1,84 22
M 30 3,5 30 3,5 25,4 25,71 2,0 11 0,49 2,15 27
M 33 3,5 33 3,5 28,4 28,71 3,3 11 0,49 2,15 33
M 36 4 36 4 30,0 31,09 2,0 12 0,56 2,45 32
M 39 4 39 4 33,8 34,09 3,9 12 0,56 2,45 39
M 42 4,5 42 4,5 36,2 36,48 3,0 13 0,63 2,76 36
M 45 4,5 45 4,5 38,5 39,48 3,0 13 0,63 2,76 40
M 48 5 48 5 41,6 41,87 4,8 15 0,70 3,07 48
M 52 5 52 5 45,6 45,87 5,2 15 0,70 3,07 52
M 60 5,5 60 5,5 53,0 53,25 6,0 17 0,77 3,37 60
M 68 6 68 6 60,3 60,64 6,8 18 0,84 3,68 68
M 72 6 72 6 64,3 64,64 7,2 18 0,84 3,68 72
M 80 6 80 6 72,3 72,64 8,0 18 0,84 3,68 80
M 90 6 90 6 82,3 82,64 9,0 18 0,84 3,68 90
M 100 8 100 8 89,9 90,19 10,0 24 1,12 4,91 100
M 110 8 110 8 99,9 100,19 11,0 24 1,12 4,91 110

62
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

G.3 Serie von Hakenschaft- und Gewindeausführungen mit modifiziertem metrischen


Gewinde

Legende
1 Hakenschaft
2 Hakenmutter

Bild G.3 — Symbole der Maße für Hakenschaft und Gewinde

63
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle G.3 — Maße von Hakenschaft und Gewinde in Millimetern (mm)

(d1) Gewinde- d3 d4 D5 r9 rth (D1) (rth2) (t2)


p S t m (D)
bezeichnung

60 ATS 52 5 52 5 46 46,587 10 15,41 1,083 2,71 43 52,361 47,670 0,361 2,35

67 ATS 56 5,5 56 5,5 50 50,046 11 18,41 1,191 2,98 48 56,396 51,237 0,397 2,58

75 ATS 64 6 64 6 57 57,505 12 21,48 1,299 3,25 54 64,433 58,804 0,433 2,81

85 ATS 72 6 72 6 65 65,505 14 26,48 1,299 3,25 61 72,430 66,804 0,430 2,81

95 ATS 80 7 80 7 72 72,422 16 29,55 1,516 3,79 67 80,505 73,938 0,505 3,28

106 ATS 90 7 90 7 82 82,422 19 34,55 1,516 3,79 77 90,505 83,938 0,505 3,28

118 ATS 100 8 100 8 91 91,340 20 37,61 1,732 4,33 85 100,577 93,072 0,577 3,75

132 ATS 110 8 110 8 101 101,340 22 42,61 1,732 4,33 96 110,577 103,072 0,577 3,75

150 ATS 125 10 125 10 113 114,175 25 46,82 2,165 5,41 106 125,722 116,340 0,722 4,69

170 ATS 140 10 140 10 128 129,175 28 56,82 2,165 5,41 120 140,722 131,340 0,722 4,69

190 ATS 160 12 160 12 146 147,010 32 62,95 2,598 6,50 134 160,866 149,608 0,866 5,63

212 ATS 180 12 180 12 166 167,010 36 72,95 2,598 6,50 154 180,866 169,608 0,866 5,63

236 ATS 200 14 200 14 183 184,845 40 77,16 3,031 7,58 170 201,000 187,876 1,01 6,56

265 ATS 225 14 225 14 208 209,845 45 92,16 3,031 7,58 192 226,010 212,876 1,01 6,57

300 ATS 250 16 250 16 230 232,680 50 101,36 3,464 8,66 211 251,155 236,144 1,155 7,51

335 ATS 280 16 280 16 260 262,680 56 121,36 3,464 8,66 240 281,155 266,144 1,155 7,51

375 ATS 320 18 320 18 298 300,515 63 137,50 3,897 9,74 268 321,199 304,412 1,299 8,39

ANMERKUNG Die Maße der Mutter und der Durchmesser (d1) des geschmiedeten Schaftes dienen nur zur Anleitung.
Die Bearbeitung des Schaftes und das Gewinde sind für alle Größen und Typen von Schmiedestücken anwendbar,
wenn diese den Anforderungen dieses Dokuments entsprechen.

64
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

G.4 Hakenschaft- und Gewindeausführungen für Haken des Typs B

Bild G.4 — Symbole der Maße für Hakenschaft und Gewinde

ANMERKUNG Die Länge des Unterschnitts s wird vom Absatz des Schaftes bis zum letzten vollen Gewindegang
gemessen.

65
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Tabelle G.4 — Maße von Hakenschaft und Gewinde in Millimetern (mm)

Haken d2 Gewinde- d3 d4 d5 r9 rth r11


p s t m
Nr. bezeichnung
B 0.8 15 M14 2 14 2 11,25 11,55 1,5 6 0,28 1,23 2 14
B 1.6 20 M20 2.5 20 2,5 16,63 16,93 2 7,5 0,35 1,53 2 20
B 2.5 25 M24 3 24 3 20,02 20,32 2,5 9 0,42 1,84 3 24
B4 30 M30 3.5 30 3,5 25,41 25,71 3 10,5 0,49 2,15 3 30
B5 35 M33 3.5 33 3,5 28,41 28,71 3,5 10,5 0,49 2,15 4 33
B 6.3 40 M39 4 39 4 33,79 34,09 4 12 0,56 2,45 4 39
B8 45 M42 4.5 42 4,5 36,18 36,48 4,5 13,5 0,63 2,76 5 42
B 10 50 M48 5 48 5 41,57 41,87 5 15 0,7 3,07 5 48
B 12.5 55 M52 5 52 5 45,57 45,87 5,5 15 0,7 3,07 6 52
B 16 60 M60 5.5 60 5,5 52,95 53,25 6 16,5 0,77 3,37 6 60
B 20 70 M68 6 68 6 60,34 60,64 7 18 0,84 3,68 7 70
B 25 80 M72 6 72 6 64,34 64,64 8 18 0,84 3,68 8 72
B 32 85 M80 6 80 6 72,34 72,64 8,5 18 0,84 3,68 9 80
B 40 100 M 90 6 90 6 82,34 82,64 10 18 0,84 3,68 10 90
B 50 110 M100 8 100 8 89,89 90,19 11 24 1,12 4,91 11 100
B 63 120 M110 8 110 8 99,89 100,19 12 24 1,12 4,91 12 110
ANMERKUNG 1 Das Maß e1 ist in A.3 erklärt.
ANMERKUNG 2 Die Länge des Unterschnitts s wird vom Absatz des Schaftes bis zum letzten vollen Gewindegang
gemessen.

66
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Anhang H
(normativ)

Biegung gekrümmter Balken

H.1 Grundgleichungen zur Spannungsberechnung

Die nachfolgend berechneten Spannungen stellen echte primäre Zugspannungen im Querschnitt eines
gekrümmten Balkens dar, die aus der Elastizitätstheorie abgeleitet werden und auf der Annahme basieren,
dass der Werkstoff kein plastisches Verformungsverhalten aufweist.

Die unten genannten Gleichungen entsprechen der Grundfunktion für gekrümmte Balken und sind auf ein
analoges Problem der Spannungsverteilung im Querschnitt des gekrümmten Teils des Hakenrundkörpers
anwendbar. Die Bezeichnungen beziehen sich auf Bild H.1. Für einen gekrümmten Balken mit Vollprofil wird
das Referenzträgheitsmoment wie folgt berechnet:
!%2
y 2 # b( y )
I$ dy (H.1)
y
"%1 1 !
R
Dabei ist
y der Abstand in radialer Richtung, gemessen vom Schwerpunkt des Querschnitts; wird als positiv
zwischen Schwerpunkt und äußerer Bogenfläche des Querschnitts und als negativ zwischen innerer
Bogenfläche und Schwerpunkt des Querschnittes angenommen;
b die Querschnittsbreite an einem Punkt y;
R der Krümmungsradius der Schwerpunktachse des gekrümmten Balkens an dem betrachteten Quer-
schnitt;
%1 der absolute Wert der y-Koordinate am Innenradius;
%2 der absolute Wert der y-Koordinate am Außenradius.

Bild H.1 — Symbole zur Berechnung der Biegung von gekrümmten Balken

67
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Die maximale Zugspannung im gezeigten Querschnitt ergibt sich an der inneren Bogenfläche und wird wie
folgt berechnet:
F #R# 1 1
! $ # (H.2)
I 1" 1 R

Dabei ist
F die Kraft, die senkrecht zur Schnittebene des Querschnitts wirkt und durch den Krümmungs-
mittelpunkt geht;

R der Krümmungsradius der Schwerpunktachse des Hakenrundkörpers im betrachteten Querschnitt;

1 der absolute Wert der y-Koordinate an der inneren Bogenfläche;

I das Referenzträgheitsmoment im Querschnitt nach Gleichung (H.1).

ANMERKUNG Die Gleichung (H.2) stellt einen kombinierten Effekt von direkter Zugkraft und Biegemoment dar. Die
Gleichung ist nur in dem Fall gültig, wenn die Kraft, die die Biegung verursacht, durch den Krümmungsmittelpunkt des
Balkens geht. Bei einer derartigen Lastkonfiguration fällt die neutrale Faser mit dem Schwerpunkt des Querschnitts
zusammen.

H.2 Näherungswert für das Referenzträgheitsmoment

Das Referenzträgheitsmoment eines gekrümmten Balkens kann wie folgt ausgedrückt werden:
& 2

%y
2
I $ k # Iz $ k # # b( y ) # dy (H.3)
" 1

Dabei ist

Iz das konventionelle Trägheitsmoment des Querschnitts um die z-Achse;

k der Umrechnungsfaktor in Abhängigkeit von der Form des Querschnitts und der relativen
Krümmung; siehe Bild H.2.

68
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Legende
1 Rechteckiger Querschnitt
2 Kreisförmiger und gerundeter Querschnitt
3 Trapezförmiger Querschnitt
mit 0,45 bmin/bmax 0,55, wobei bmax die größere Innenkantenbreite des Querschnitts und bmin die kleinere
Außenkantenbreite des Querschnitts darstellt.
Für Querschnitte von Haken des Typs B, kann für k der Wert k ! 1,05 für Querschnitt A und B in Bild 5
eingesetzt werden.

Bild H.2 — Faktor k für eine Auswahl von Querschnitten

69
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Anhang I
(normativ)

Berechnung des Kippwiderstandes der Hakenaufhängung mit


Scharniergelenkverbindung oder Seiltrieb

I.1 Allgemeines

Der Kippwiderstandsbeiwert Ct des Hakens stellt die Reibung in der Hakenaufhängung dar, die einer Schräg-
stellung des Hakens entgegenwirkt. Es handelt sich dabei nur um eine Kenngröße der Aufhängung, deren
Wert unabhängig von äußeren Lasteinwirkungen ist. Der Beiwert Ct lässt sich mit der Gleichung (I.1) wie folgt
berechnen:

M
Ct (I.1)
F

Dabei ist

Ct der Kippwiderstandsbeiwert des Hakens;

M das Moment, das der Kippbewegung des Hakens entgegenwirkt, siehe Bild I.1;

F die auf den Haken einwirkende Vertikalkraft.

Legende
! ist die Richtung der Kippbewegung

Bild I.1 — Allgemeine Darstellung des Kippwiderstandes des Hakens

70
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

I.2 Scharniergelenkverbindung des Hakens

Bild I.2 — Hakenaufhängung mit Scharniergelenkverbindung

Bei einem Seiltrieb behält die Hakenaufhängung ihre horizontale Lage, wenn der Haken entlang der Lastlinie
kippt. Der Kippwiderstandsbeiwert wird wie folgt berechnet:

M
Ct ! ! " dh (I.2)
F 2

Dabei ist

dh der Durchmesser der Gleitfläche des Scharniers;

" die Reibung im Scharnier mit folgender Annahme:

" ! 0,1 für Lagerbuchsen mit Spezialbeschichtung ohne Fettschmierung;

" ! 0,25 für nachgefettete Lagerbuchsen aus Bronze/Stahl;

" ! 0,4 für Stahl/Stahl-Gelenke ohne Fettschmierung;

" ! 0 (null) für Scharniere mit Wälzlagern.

Da der Kippwiderstand für die Ermüdung des Hakenschaftes von Bedeutung ist, stellen die Reibungszahlen
langfristige Werte dar, die in der Praxis zu erwarten sind. Das ist zu beachten, wenn die Reibungswerte
empirisch ermittelt werden sollen.

I.3 Gelenkigkeit einer Hakenaufhängung durch einen Seiltrieb mit Seilausgleich

Aufgrund der großen Vielzahl von möglichen Konfigurationen soll hier nur ein Beispiel angeführt werden, das
sich auf die Berechnung des Widerstandsbeiwertes für ein Seilsystem mit acht Seilsträngen bezieht.

Bei einem Seiltrieb mit Seilausgleich, wie er zum Beispiel in Bild I.3 dargestellt ist, ergeben sich infolge von
Verlusten an den Seilrollen Unterschiede in den Zugkräften in den einzelnen Seilsträngen, wenn sich eine
Schräglage der Hakenaufhängung einstellt, z. B. infolge einer auf den Haken wirkenden Horizontalkraft.

Bei dem Seiltriebbeispiel werden folgenden Annahmen zugrunde gelegt:

a) symmetrische Anordnung zur Hakenmittellinie;

71
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

b) gleiche Seilrollen mit Ausnahme der Mittelrolle, deren Wirkungsgrad sich von dem der anderen unter-
scheidet

Legende
die Richtung der Schräglage
h der Abstand des Hakengrundes zur Gelenkachse
H die Horizontalkraft, die zu einer Schräglage führt.

Bild I.3 — Beispiel für einen Seiltrieb

Durch eine Schräglage der Hakenaufhängung ergibt sich an Seilstrang Nr. 1 die Maximalkraft und an Seil-
strang Nr. 8 die Minimalkraft. Das Verhältnis der Seilkräfte ist in Tabelle I.1 angegeben.

Tabelle I.1 — Seilkräfte bei Schräglage

Seil Nr. (i) 1 2 3 4 5 6 7 8


Seilkraft
Ri
R1 " ! R1 " 2 ! R1 " 3 ! R1 " B ! " 3 ! R1 " B ! " 4 ! R1 " B ! " 5 ! R1 " B ! " 6 ! R1

Dabei ist

R1 die Kraft an Seilstrang Nr. 1, das äußere Seil an der tiefer liegenden Seite des Seiltriebs;

" der Wirkungsgrad einer einzelnen Rolle, siehe CEN/TS 13001-3-2;

"B der Wirkungsgrad der mittleren Rolle.

72
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Die Gleichgewichtsbedingung in vertikaler Richtung setzt voraus, dass die Summe der Seilkräfte gleich der
auf den Haken einwirkenden Vertikalkraft ist. Daraus können wir Gleichung (I.3) für Seilkraft R1 ableiten:

F
R1 # 2 3 3 4 5 6
(I.3)
1" " " " B! " B! " B! " B!

Dabei ist

F die auf den Haken einwirkende Vertikalkraft.

Die anderen Seilkräfte Ri werden mit Hilfe der Gleichung (I.3) und den Gleichungen in Tabelle I.1 abgeleitet.
Die Kräfte Ri, kombiniert mit den Abständen ei, erzeugen ein Drehmoment um die vertikale Mittelachse.
Dieses Moment wird entsprechend Gleichung (I.4) abgeleitet:

8
M# $ Ri ! ei (I.4)
i #1

Dabei ist

ei die horizontale Koordinate des Seils (i) von der Mitte der Hakenaufhängung. Die Koordinaten werden
als positive Werte an der tiefer liegenden Seite der Hakenaufhängung angenommen. Siehe Bild I.3.

Durch Einsetzen der Werte aus Tabelle I.1 und Gleichung (I.3) in Gleichung (I.4) erhalten wir letztendlich den
Kippwiderstand Ct für diesen spezifischen Seiltrieb, d. h.

Ct #
% &
M eB ! 1 " ' B ! 5 ' B ! 6 " eA ! 2 " 3 ' B ! 3 ' B ! 4
#
% & (I.5)
F 1" " 2 " 3 " B ! 3 " B ! 4 " B ! 5 " B ! 6

Dabei ist

eA , eB die horizontalen Abstände der Seilrollen von der Mitte der Hakenaufhängung. Siehe Bild I.3.

73
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Anhang J
(informativ)

Anleitung zur Auswahl der Hakengröße mit Hilfe der Anhänge C bis E

J.1 Allgemeines

Wenn Hakenkörper nach Anhang A oder B verwendet werden, können die Nachweise für die statische Festig-
keit und Ermüdungsfestigkeit der Hakenkörper mit Hilfe der in Anhang C und Anhang D angegebenen Grenz-
werte der Bemessungskräfte erbracht werden.

Zusätzlich ist der Sicherheitsnachweis für bearbeitete Schäfte der gewählten Ausführung entsprechend den
Anforderungen von Abschnitt 5 und Abschnitt 6 durchzuführen.

Alle Bewertungen, ausgewählten Werte und Schlussfolgerungen hinsichtlich der fallspezifischen Lasten und
Beiwerte dienen lediglich als Beispiel und sind nicht als allgemeine Anleitung zu verstehen.

J.2 Fallbeschreibung

Für den folgenden Fall wird ein Haken mit einer Mindestgröße gewählt:

a) Masse der Nennlast des Kranes/Hakens: mRC 50 t

b) Maßgebender Sicherheitsbeiwert !" !2 1,21

c) Betriebstemperatur für den Haken: T 150 °C

d) Maßgebender Lastfall regelmäßige Lasten: #p 1,34

e) Risikofaktor bei normalem Kraneinsatz: #n 1

f) Verwendung eines Einfachhakens nach Anhang A

g) Verwendung der Stahlgüteklasse T

h) Die Verwendung des Kranes wird durch folgende Klassifizierung festgelegt: Spielzahl nach Klasse U5 und
Lastkollektivklasse Q4

J.3 Nachweis der statischen Festigkeit

Ausgangspunkt ist die in Gleichung (16) gegebene Bedingung. Der Einflussfaktor f1 für die Betriebstemperatur
wird nach Gleichung (15) berechnet:

f1 1 & 0,25 ' $T & 100 % / 150 0,916 7 (J.1)

Der zumindest erforderliche Grenzwert der statischen Bemessungskraft für den Haken lässt sich mit Hilfe der
Gleichungen (1) und (16) ermitteln, d. h.:

FSd,s !2 ' mRC ' g ' # p ' # n 1,21' 50 ' 9,81' 1,34
FRd,s * 868 (kN) (J.2)
f1 f1 0,916 7

74
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Dann wird der entsprechende Haken der Spalte für die Stahlgüte „T“ aus Tabelle C.1 entnommen. Die Haken-
nummer 16 ist mit einem Grenzwert der statischen Bemessungskraft FRd,s 963 kN belegt und erfüllt somit
die Anforderung von Gleichung (J.2).

J.4 Nachweis der Ermüdungsfestigkeit

Ausgangspunkt ist die in Gleichung (35) gegebene Bedingung. Der Einflussfaktor f1 für die Betriebstemperatur
wird nach Gleichung (31) berechnet:

f1 1 # 0,1 $ !T # 100 " / 150 0,967 (J.3)

Der Wert für den Transformationsfaktor kC ist in Anhang E im Schnittpunkt von Reihe U5 und Spalte Q4
angegeben.

kC k6 * 6 sQ 1,53 (J.4)

Der zumindest erforderliche Grenzwert der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit des Hakens lässt
sich anhand der Gleichungen (18) und (35) ermitteln, d. h.:

FSd,f . 2 $ mRC $ g 1,21$ 50 $ 9,81


FRd,f - 401 %kN& (J.5)
,k * ) f1 $ kC 0,967 $ 1,53
f1 $ * 6 '
* m sQ '(
+

Dann wird der entsprechende Haken der Spalte für die Stahlgüte „T“ aus Tabelle D.1 entnommen. Die Haken-
nummer 25 ist mit einem Grenzwert der Bemessungskräfte für die Ermüdungsfestigkeit FRd,f 420 kN belegt
und erfüllt somit die Anforderung von Gleichung (J.5).

J.5 Endgültige Auswahl des Hakens

Die Auswahl des Hakenkörpers muss den Konstruktionskriterien sowohl für die statische Festigkeit als auch
für die Ermüdungsfestigkeit entsprechen. Folglich ist der größere der aus Gleichung J.3 und J.4 resultieren-
den Haken zu verwenden. In diesem Fall entspricht die Minimalgröße eines Einfachhakens nach Anhang A
der Hakennummer 25 und Stahlgüteklasse T.

Bei der endgültigen Auswahl des Hakens, die von den Konstruktionsdetails des Schaftes abhängt, sind auch
die Ergebnisse der Berechnungen nach Abschnitt 5 und Abschnitt 6 zu berücksichtigen.

75
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Anhang K
(normativ)

Bereitstellung von Informationen durch den Hakenhersteller

Der Hakenhersteller ist verpflichtet, die folgenden Informationen für die technische Dokumentation des Kranes
bereitzustellen:

Bereitstellung von Informationen durch den Hakenhersteller


Hersteller
Rückverfolgbarkeits-Code des Herstellers
Serien- oder Losnummer des Hakens / Fertigungsdatum
Allgemeines
Einfach-/Doppelhaken
mit oder ohne Sicherheitsbügel
Hakenmasse in Kilogramm (kg)
Kennzahl der Hakengröße und Norm für Maße von Schmiedestücken
Hakenlänge L in Millimeter (mm)
Kennzahl der Hakengrößen und Norm für Schaftmaße (bei Lieferung des Hakens mit
Maße
fertig bearbeitetem Schaft)
Maßzertifikat
Hakenmaulmaße: y, y1, y2 in Millimeter (mm)
Güte und Norm
Werkstoffzertifikat
Werkstoff
Zertifikat über Wärmebehandlung
Werkstoffzertifikat für fertiges Schmiedestück
Art des Fertigungsprozesses / Beschreibung
Zertifikat über zerstörungsfreie Prüfung
Fertigung
Zertifikat über Belastungsprüfung (soweit zutreffend)
Zertifikat über Prüfbelastung, soweit durchgeführt
Grenzwert der statischen Bemessungskraft des Hakenkörpers in Kilonewton (kN)
Fakultative Grenzwert der Bemessungskraft für die Ermüdungsfestigkeit des Hakenkörpers in
Angaben Kilonewton (kN)

76
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Anhang L
(informativ)

Auswahl geeigneter Krannormen für den konkreten Anwendungsfall

Gibt es eine Produktnorm in der folgenden Liste, die zur Anwendung passt?
EN 13000 Krane — Fahrzeugkrane
EN 14439 Krane — Sicherheit — Turmdrehkrane
EN 14985 Krane — Ausleger-Drehkrane
prEN 15011 Krane — Brücken- und Portalkrane
EN 13852-1 Krane — Offshore-Krane — Teil 1: Offshore-Krane für allgemeine Verwendung
EN 13852-2 Krane — Offshore-Krane — Teil 2: Schwimmende Krane
EN 14492-1 Krane — Kraftgetriebene Winden und Hubwerke — Teil 1: Kraftgetriebene Winden
EN 14492-2 Krane — Kraftgetriebene Winden und Hubwerke — Teil 2: Kraftgetriebene Hubwerke
EN 12999 Krane — Ladekrane
EN 13157 Krane — Sicherheit — Handbetriebene Krane
EN 13155 Krane — Lose Lastaufnahmemittel
EN 14238 Krane — Handgeführte Manipulatoren
EN 15056 Krane — Anforderungen an Spreader zum Umschlag von Containern
JA NEIN
Verwenden Sie die Norm direkt sowie die
angegebenen Normen

Verwenden Sie folgende Normen:


EN 13001-1 Krane — Konstruktion allgemein — Teil 1: Allgemeine Prinzipien und Anforderungen
EN 13001-2 Krane — Konstruktion allgemein — Teil 2: Lasteinwirkungen
Krane — Konstruktion allgemein — Teil 3-1: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis
prEN 13001-3-1
von Stahltragwerken
Krane — Konstruktion allgemein — Teil 3-2: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis
CEN/TS 13001-3-2
von Drahtseilen in Seiltrieben
Krane — Konstruktion allgemein — Teil 3-3: Grenzzustände und Sicherheitsnachweis
CEN/TS 13001-3-3
von Laufrad/Schiene-Kontakt
Krane — Konstruktion allgemein — Teil 3-5: Grenzzustände und Sicherheitshinweise
CEN/TS 13001-3-5
von geschmiedeten Haken
Krane — Sicherheit – Konstruktion – Anforderungen an die Ausrüstungen — Teil 1:
EN 13135-1
Elektrotechnische Ausrüstungen
EN 13135-2 Krane — Ausrüstungen — Teil 2: Nicht-elektrotechnische Ausrüstungen
EN 13557 Krane — Stellteile und Steuerstände
Sicherheit von Kranen — Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen — Teil 2:
EN 12077-2
Begrenzungs- und Anzeigeeinrichtungen
EN 13586 Krane — Zugang
Krane — Einrichtungen zum Heben von Personen — Teil 1: Hängende
EN 14502-1
Personenaufnahmemittel
Krane — Einrichtungen zum Heben von Personen — Teil 2: Höhenverstellbare
EN 14502-2
Steuerstände
EN 12644-1 Krane — Informationen für die Nutzung und Prüfung — Teil 1: Betriebsanleitungen
EN 12644-2 Krane — Informationen für die Nutzung und Prüfung — Teil 2: Kennzeichnung

77
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
prEN 13001-3-5:2013 (D) ²(QWZXUI²

Anhang ZA
(informativ)

Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den


grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 2006/42/EG

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das CEN von der Europäischen Kommission
und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, erarbeitet, um ein Mittel zur Erfüllung der grundlegenden
Anforderungen der Richtlinie nach der neuen Konzeption 2006/42/EG bereitzustellen.

Sobald diese Norm im Amtsblatt der Europäischen Union im Rahmen der betreffenden Richtlinie in Bezug
genommen und in mindestens einem der Mitgliedstaaten als nationale Norm umgesetzt worden ist, berechtigt
die Übereinstimmung mit den in Tabelle ZA aufgeführten Abschnitten dieser Norm innerhalb der Grenzen des
Anwendungsbereichs dieser Norm zu der Annahme, dass eine Übereinstimmung mit den entsprechenden
grundlegenden Anforderungen der Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften gegeben ist.

WARNUNG — Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere
Anforderungen und weitere EU-Richtlinien anwendbar sein.

78
E DIN EN 13001-3-5:2013-09
²(QWZXUI² prEN 13001-3-5:2013 (D)

Literaturhinweise

[1] EN 614-1+A1:2009, Sicherheit von Maschinen — Ergonomische Gestaltungsgrundsätze — Teil 1:


Begriffe und allgemeine Leitsätze

[2] EN ISO 12100:2010, Sicherheit von Maschinen — Allgemeine Gestaltungsleitsätze — Risikobeurteilung


und Risikominderung (ISO 12100:2010)

[3] DIN 15400, Lasthaken für Hebezeuge — Mechanische Eigenschaften, Werkstoffe, Tragfähigkeiten und
vorhandene Spannungen

[4] BS EN 1677-5+A1:2001, Einzelteile für Anschlagmittel — Sicherheit — Geschmiedete Haken mit


Sicherungsklappe — Güteklasse 4

79