Sie sind auf Seite 1von 45

Einführung

 in  die  Pädagogische  Psychologie  


01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Prof.  Dr.  Benjamin  Fauth    


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

HeuFge  Veranstaltung  -­‐  Übersicht  

• Vorstellung  

• Was  ist  Pädagogische  Psychologie?  

• OrganisaFon  &  Scheinerwerb  

• Beispiel  empirischer  Forschung  

2 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Zu  mir:  
• Studium  der  Psychologie  (Diplom)  und  der  Soziologie/Philosophie  
(Magister)  an  der  Universität  Freiburg  
• IDeA-­‐Forschungszentrum  (Individual  Development  an  Adap:ve  Educa:on  
of  Children  at  Risk)  
• Projekt  IGEL  (Individuelle  Förderung  und  adap:ve  Lern-­‐Gelegenheiten  in  
der  Grundschule)  
• Seit  Oktober  2014:  Juniorprofessor  für  Empirische  Bildungsforschung  am  
Hector-­‐Ins:tut  für  Empirische  Bildungsforschung  in  Tübingen  

3 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Empirische  Bildungsforschung  als  ein  Schwerpunkt  der  


Universität  Tübingen  
• Teilaspekte  der  Empirischen  Bildungsforschung:    
Assessment  –  ExplanaFon  –  Improvement  
-­‐  Diagnose  (PISA  etc.)  
-­‐  Ursachensuche  (z.B.  Gründe  für  hohen/niedrigen  Bildungserfolg)  
-­‐  Interven:on  (Implementa:on  und  Prüfung  von  Änderungen)  

• CharakterisFka  
-­‐  Empirische  Fundierung  („evidence-­‐based“)  
-­‐  Professionalisierung  
-­‐  Interdisziplinäre  Vernetzung    
• Graduiertenschule  LEAD:  Learning,  Educa:onal  Achievement  and  Life  
Course  Development  im  Rahmen  der  Exzellenzini:a:ve  
• Seit  2014:  Hector-­‐InsFtut  für  Empirische  Bildungsforschung  

4 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Zu  Ihnen  

5 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

HeuFge  Veranstaltung  -­‐  Übersicht  

• Vorstellung  

• Was  ist  Pädagogische  Psychologie?  

• OrganisaFon  &  Scheinerwerb  

• Empirische  Datenbeispiele  

6 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Fragen  an  Sie  

• Was  ist  Pädagogische  Psychologie?  

• Welche  Fragen  sollte  diese  Vorlesung    besprechen/klären/  


beantworten?  

• Was  können  Sie  dazu  beitragen?  

 
Sie  haben  dafür  fünf  Minuten  Zeit.  

7 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

DefiniFon    
• Pädagogische  Psychologie  ist  eine    
-­‐  „theoreFsch  orienFerte,  empirisch  betriebene  und  prakFsch  nutzbare  
Wissenscha9“,  die  sich    
-­‐  „mit  interessanten  Fragestellungen  der  Beeinflussung  menschlicher  
Entwicklungs-­‐,  Lern-­‐  und  Erkenntnisvorgänge  beschä\igt“  (Weinert,  1996)  

8 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Fragestellungen  der  Pädagogischen  Psychologie  

• Wie  „funkFoniert“  Lernen?  Wie  kommt  es,  dass  manches  Wissen  


behalten  wird,  anderes  aber  nicht?  

• Wie  können  wir  zuverlässige  InformaFonen  über  Schülerinnen  und  


Schüler,  über  Lehrpersonen  und  über  Unterricht  gewinnen?  

• Was  heißt  es,  wenn  wir  sagen,  dieser  oder  jener  Schüler  sei  besonders  
intelligent?  

• Kann  man  lernen  zu  lernen?  Wie  kann  man  jemandem  das  Lernen  
beibringen?  

9 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Fragestellungen  der  Pädagogischen  Psychologie  

• Wie  kommt  es,  dass  eine  Schülerin  sagt  „Ich  bin  gut  in  Mathe!“?    

• Macht  es  einen  Unterschied,  ob  ein  Schüler  für  eine  gute  Note  lernt,  
oder  weil  ihn  das  Thema  interessiert?  

• Was  macht  guten  Unterricht  aus,  der  psychologische  Erkenntnisse  zum  


Lernen  und  zur  MoFvaFon  berücksichFgt?  

• Welche  Kompetenzen  brauchen  Lehrpersonen  für  so  einen  Unterricht?  

10 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

TheoreFsches  Rahmenmodell  

Lehrperson Unterricht Familie


(Angebot) Strukturelle Merkmale (z.B. Schicht, Sprache, Kultur), Prozessmerkmale
der Erziehung und Sozialisation

Differenzielles Lernpotential
Wissen Tiefen-
Kulturelle Rahmenbedingungen

Motivationales Lernpotential Kognitives Lernpotential


strukturen (z.B. Vorwissen, Intelligenz,
Über- (z.B. Fähigkeitsüberzeugungen
zeugung und Interesse) Selbstregulationsstrategien)

Methoden
Motivation Lernaktivitäten Wirkungen
(Nutzung) (Erträge)
Selbst-
Zeit Informations- Fachliche
regulation
Motivation/ verarbeitung Kompetenz
Anstrengungs-
Wiederholende Fachübergreifende
bereitschaft oder komplexere Kompetenzen
Lernprozesse
Erzieherische
Sozialer Wirkungen der
Austausch Schule

Kontext
Regionaler Schulform, Klassen- Schulklima
Kontext Bildungsgang zusammensetzung Klassenklima
Vgl.Kunter  &  Trautwein,  2013,  S.  17;  in  Anlehnung  an  ähnliche  Modelle  bei  PISA,  Helmke,  u.a.  

11 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Semesterplan    
Datum   Sitzung   Thema  
13.10.   1   Einführung  
20.10.   2   Lernen als Verhaltensänderung  
27.10.   3   Lernen als Wissenserwerb I  
03.11.   4   Lernen als Wissenserwerb II  
10.11.   5   Diagnostik I  
11.11.   6   Diagnostik II  
24.11.   7   Intelligenz  
01.12.   8   Selbstregulation  
08.12.   9   Selbstkonzept  
15.12.   10   Interesse  
12.01.   11   Unterrichten I  
19.01.   12   Unterrichten II  
26.01. 13   Professionelle Kompetenzen von Lehrkräften  
02.02.   14   Qualität von Schule und Soziale Ungleichheit  
09.02. 15 Puffer und Wiederholung
16.02. 16 Klausur  
12 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen
VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Pädagogische  Psychologie  und  Lehramt...  

13 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Pädagogische  Psychologie  als  Wissenscha9  und  Praxis  


•  Zu  hohe  Erwartungen...  
 
•  „Diese  Erwartungen  müssen  aber  enoäuscht  werden,  wo  anstelle  von  
Verstehenshilfen,  HandlungsopFonen  und  allgemeinen  Prinzipien  
konkrete  (und  rezeptarFge)  Handlungsanweisungen  für  pädagogische  
SituaFonen  erhop  werden.“  (Hasselhorn  &  Gold,  2013,  S.  18)  

•  Pädagogische  Psychologie  bietet  kein  „Rezeptwissen“  

•  Aber:  wissenscha9lich  fundierte  HandlungsopFonen  und  ein  verFe9es  


Verständnis  von  Lehr-­‐Lernprozessen  

14 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Falsche  Erwartungen  

PrakFscher  Nutzen?  

"Es  gibt  nichts  PrakFscheres  als  eine  gute  Theorie.“  


Kurt  Lewin  

Rückmeldung einer BA-Studierenden (per Email):


Nun möchte ich Ihnen noch eine konkretere Rückmeldung bzgl.der
Päd.Psych- Vorlesung geben. Unglaublicherweise -da Päd.Psych. sehr
auf den Lehrerberuf ausgerichtet war- profitiere ich momentan enorm von
den Inhalten der Vorlesung im Studium, Praxissemester sowie im Alltag.
Dies alles trotz widriger Umstände (Uhrzeit, Massenvorlesung).
Vielen Dank!

15 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

HeuFge  Veranstaltung  -­‐  Übersicht  

• Vorstellung  

• Was  ist  Pädagogische  Psychologie?  

• OrganisaFon  &  Scheinerwerb  

• Empirische  Datenbeispiele  

16 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Literatur  

• Verschiedene  Lehrbücher  und  Texte  (siehe  einzelne  Sitzungen)  

• Grundlegend:  
Hasselhorn,  M.  &  Gold,  A.  (2013).  Pädagogische  Psychologie.  
Erfolgreiches  Lernen  und  Lehren.  Studgart:  Kohlhammer.  
 
Wild,  E.  &  Möller,  J.  (2009).  Pädagogische  Psychologie.  Berlin:  Springer.  
 
Kunter,  M.  &  Trautwein,  U.  (2013).  Psychologie  des  Unterrichts.  
Paderborn:  Schöningh  
 

17 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Scheinvoraussetzungen  

Benoteter  Schein    
Lehramt  neue  Prüfungsordnung  „Bildungswissenscha9liches  Begleitstudium“,  
Lehramt  berufliche  Schulen,  B.A./Diplom/Magister  Erziehungswissenscha9  u.ä.  

• regelmäßige  wöchentliche  Bearbeitung  der  internetbasierten  VerFefungen  auf  


Unipark  plus  Klausur  am  16.02.  
 
!  maximal  2  Fehlzeiten  (zweimaliges  Nicht-­‐Einreichen  der  VerFefung)  
!  3  Fehlzeiten:  Zusatzaufgabe  (AnferFgung  eines  Exzerptes  -­‐  per  E-­‐Mail  bis  15.03.15  
an  nadine.genius@uni-­‐tuebingen.de)  
!  4  und  mehr  Fehlzeiten:  In  diesem  Semester  kein  Scheinerwerb  mehr  möglich  

18 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Scheinvoraussetzungen  

 Teilnahmeschein    
Lehramt  alte  Prüfungsordnung  „Pädagogische  Studien“    
(Studienbeginn  vor  WS  2010/11)  
   
• regelmäßige  wöchentliche  Bearbeitung  der  internetbasierten  VerFefungen  
plus  
• bei  maximal  2  Fehlzeiten  (zweimaliges  Nicht-­‐Einreichen  der  VerFefung):    
 OpFon  1  =  Klausur      
 OpFon  2  =  Exzerpt  zu  jeder  VerFefung/Vorlesung  
 
à   3  Fehlzeiten:  Klausurteilnahme  (Note  mindestens  „ausreichend“)    
à   4  und  mehr  Fehlzeiten:  In  diesem  Semester  kein  Scheinerwerb  mehr  möglich  

 
 
19 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen
VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Internetbasierte  VerFefung  zur  nächsten  Woche  -­‐  Beispiel  


 
Lektüre  zur  VerFefung:  Hasselhorn  und  Gold  (2013),  S.  14  bis  25  (steht  auf  ILIAS)  
 
Trip  die  folgende  Aussage  zu?    
Laut  Hasselhorn  und  Gold  lassen  sich  die  Erkenntnisse  der  experimentellen  
Pädagogischen  Psychologie  unmidelbar  in  konkreten  Unterrichtssitua:onen  der  
pädagogischen  Praxis  nutzen.  

Offene  Frage:  
Stellen  Sie  sich  folgende  SituaFon  vor:  In  der  Klasse  fällt  ein  Schüler  durch  spontane  
Zwischenrufe  auf  –  er  meldet  sich  nicht  bzw.  wartet  nicht  darauf,  dass  er  aufgerufen  
wird.  Was  tun  Sie  und  welches  Verhalten  würden  Sie  in  dieser  SituaFon  vermeiden?  

20 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Scheinvoraussetzungen  
Internetbasierte  VerFefungen:    

• werden  gelesen  und  ausgewertet.    


• insgesamt  müssen  im  Semester  75%  korrekte  Lösungen  erreicht  werden,  
um  einen  Schein  (benotet  und  unbenotet)  zu  erhalten  
• Sie  bekommen  eine  Rückmeldung  bei  nicht-­‐zufriedenstellenden  
Antworten  
• Zwei  mal  nicht  eingereicht:  Scheinerwerb-­‐in-­‐Gefahr  Liste  auf  Ilias  
• Auf  Ilias:  Liste  mit  Anzahl  eingereichter  Ver:efungen  (ständige  
Aktualisierung  ca.  ab  der  5.  Sitzung)  
 

à Exzerpte:      
-­‐  Was?  zu  jeder  Sitzung  wird  die  Literatur  bekanntgegeben  
-­‐  Länge?  zwei  DIN  A  4  Seiten,  1,5  zeilig  
-­‐  Abgabe?  am  Ende  des  Semester  gebündelt  abgeben  
 
21 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen
VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Lernplaworm  Ilias:  hops://ovidius.uni-­‐tuebingen.de/ilias3    


Pfad:    
Veranstaltungen  (Magazin)  »  Wintersemester  2015-­‐2016  »  6  Wirtscha\s-­‐  und  
Sozialwissenscha\liche  Fakultät  »  Erziehungswissenscha\  »  Bachelor  Hauppach  
Erziehungswissenscha\  »  Modul  12:  Beifach  Psychologie  »  VL  Einführung  in  die  
Pädagogische  Psychologie  
 
...Bildungswissenscha\liches  Begleitstudium  »  Modul  1:  Grundlagen  des  Lehrens  
und  Lernens  »  VL  Einführung  in  die  Pädagogische  Psychologie  
 
Passwort:  Psychologie    
     
Bei  Anmeldeproblemen  auf  Ilias:    
   
stefan.rieger@ub.uni-­‐tuebingen.de  
   

22 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Internetbasierte  VerFefung:  Wie  geht  das?  


• Wird  mit  Hilfe  von  Unipark,  einer  So9ware  für  Online-­‐Befragungen,  
durchgeführt  

• Bearbeitung  setzt  Fefere  Auseinandersetzung  mit  dem  


Vorlesungsinhalt  voraus,  dür9e  jedoch  bei  regelmäßiger  Teilnahme  
und  Nachbearbeitung  der  Vorlesung  ohne  Probleme  zu  lösen  sein  

• Wöchentliches  Dokument  auf  ILIAS:    


!Fragen  der  internetbasierten  Ver:efung    
àLiteraturangabe  für  das  Exzepert  zu  der  jeweiligen  Vorlesung  
àLink  zu  Unipark:  Einfach  Link  in  die  Browserzeile  eingeben  und  die  
Ver:efung  startet  automa:sch  
 
 
 
23 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen
VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Vorlesung Pädagogische Psychologie

Hier die Fragen zur 1. internetbasierten Vertiefung vom 13.10.2015:

Die Fragen sind AUSSCHLIESSLICH auf Unipark bis zum darauffolgenden Sonntag,
22 Uhr zu beantworten und NICHT PER MAIL nachreichbar!

Link: http://www.unipark.de/uc/Vt1/

Lektüre zur Vertiefung: Hasselhorn und Gold, S. 15 bis 25

1. Welche Aussagen treffen laut der TOSCA-Studie zu?

• Bei den Studierenden an der Universität gibt es in der mittleren Abiturnote


signifikante Unterschiede zwischen Lehramts-Studierenden und Studierenden, die
nicht auf Lehramt studieren.

• Die kognitiven Grundfähigkeiten liegen bei Lehramts-Studierenden an Universitäten


höher als bei Lehramts-Studierenden an Pädagogischen Hochschulen.

2. Trifft die folgende Aussage zu?

• Laut Hasselhorn und Gold lassen sich die Erkenntnisse der experimentellen
Pädagogischen Psychologie unmittelbar in konkreten Unterrichtssituationen in der
pädagogischen Praxis nutzen.
24 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen
VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Internetbasierte  VerFefung:  Wie  geht  das?  


• Der  Bearbeitungszeitraum  erstreckt  sich  jede  Woche  von  Dienstag  10  
Uhr  bis  spätestens  Sonntag  22  Uhr.  

• Der  VerFefung  ist  ausschließlich  mit  Unipark  zu  bearbeiten.  Antworten  


per  E-­‐Mail  oder  in  Printversion  können  nicht  berücksichFgt  werden.  

• Unipark  lässt  immer  nur  100  Teilnehmer  gleichzeiFg  zur  Befragung  zu.  
Es  empfiehlt  sich  daher,  die  Aufgaben  frühzeiFg  zu  bearbeiten,  damit  
nicht  Sonntag  21.55  Uhr  500  Teilnehmer  gleichzeiFg  online  sind.  

• WichFg:  Bei  der  Anmeldung  eine  Mailadresse  angeben,  die  Sie  


regelmäßig  kontrollieren.    

• Bioe  nur  einmal  teilnehmen!  


 
25 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen
 
VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

EvaluaFon  der  Veranstaltung  

• Ist  ein  Element  in  Unipark-­‐Befragung  

• Beantwortung  der  EvaluaFons-­‐Fragen  ist  kompleo  freiwillig!  

 
 
 

26 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Scheinvoraussetzungen  

• Achtung:  Keine  Plagiate!  


à  Diskussionen  untereinander  ok    
à  aber  selbständige  Bearbeitung  am  Computer  

27 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Probleme…?  

• Bei  Fragen  zu  ILIAS  (außer  Anmeldung),  UNIPARK  oder  zur  VL,  die  nicht  
aus  den  bereitgestellten  Dokumenten  und  nicht  von  Kommilitonen  
beantwortet  werden  können:  
 
nadine.genius@uni-­‐tuebingen.de  
 
 
• Noch  Fragen?  

28 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Pause  –  fünf  Minuten    

29 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

HeuFge  Veranstaltung  -­‐  Übersicht  

• Vorstellungsrunde  

• Was  ist  Pädagogische  Psychologie?  

• OrganisaFon  &  Scheinerwerb  

• Beispiel  empirischer  Forschung  

30 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Kurze  Umfrage…  
• Wer  von  Ihnen  ist  bereits  mit  mehr  oder  weniger  negaFven  Vorurteilen  
zum  Lehrerberuf  konfronFert  worden?  

31 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

FOCUS:  Was  hat  Sie  dazu  getrieben,  nach  25  Jahren  als  Gymnasiallehrerin  den  Beruf  an  
den  Nagel  zu  hängen  und  eine  schonungslose  Abrechnung  über  das  System  Schule  zu  
verfassen?  
Marga  Bayerwaltes:  Erschöpfung  und  Wut.  Eine  schonungslose  Abrechnung  ist  es  aber  
keineswegs.  Ich  war  eher  zurückhaltend.  
 
FOCUS:  So?  Wir  lesen  mal  aus  Ihrem  Buch  vor:  „Gerade  der  Lehrerberuf  darf  nicht  
länger,  wie  bisher,  ein  Auffangbecken  für  Studienversager,  Mioelmäßige,  
Unentschlossene,  Ängstliche  und  Labile,  kurz  gesagt  für  Doofe,  Faule  und  Kranke  
sein.“  
Bayerwaltes:  Aber  so  ist  es  doch.  Mit  einer  solchen  Aussage  kränkt  man  natürlich  die  
Ausnahmen,  die  es  selbstverständlich  auch  gibt.  
 
FOCUS:  Worauf  stützen  Sie  Ihr  gnadenloses  Urteil?  
Bayerwaltes:  Auf  Erfahrung.  Von  meinen  ehemaligen  Kollegen  war  zum  Beispiel  nur  
ein  Einziger  in  der  Lage,  meinen  Philosophieschülern  mal  die  RelaFvitätstheorie  zu  
erläutern....            Focus  9/2002,  S.  48  
32 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen
VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Unterscheiden  sich  Lehramtsstudenten  von  


anderen  Studenten  in  ihren  intellektuellen  
Fähigkeiten  und  beruflichen  Interessen?  

33 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

SFchprobe:  TOSCA  Studie  (Köller,  Watermann,  Trautwein  &  Lüdtke,  2004)  

2002 2004
N = 4730 N = 2314
Abiturienten
1756 Studium
Baden-
Württemberg
558 Sonstiges

Leistungs- und Ausbildungssituation


Fähigkeitstest und psychosoziale
Entwicklung
Persönlichkeits- und
Persönlichkeits- und
Interessentests
Interessentests

34 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Abiturnote

0.60

0.40

0.20
Unterschiede in SD

0.00
Lehramt GHRS Lehramt GYM UNI FH/BA
-0.20

-0.40

-0.60

-0.80

-1.00

-1.20

Lehramt: GHRS = Grund-, Haupt-, Real-, und Sonderschullehramt; GYM = Gymnasiallehramt Vgl. Klusmann et al. (2009)
Nicht Lehramt: Uni; FH/BA = Fachhoschule/Berufsakademie

35 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Abiturnote

0.60

0.40

0.20
Unterschiede in SD

0.00
Lehramt GHRS Lehramt GYM UNI FH/BA
-0.20

-0.40

-0.60

-0.80

-1.00

-1.20

GYM = UNI > FH/BA > GHRS Vgl. Klusmann et al. (2009)

36 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Markiervariablen der Intelligenz

0.20

0.10
Unterschiede in SD

0.00
Lehramt GHRS Lehramt GYM UNI FH/BA

-0.10

-0.20

-0.30

-0.40

Vgl. Klusmann et al. (2009)

37 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Markiervariablen der Intelligenz

0.20

0.10
Unterschiede in SD

0.00
Lehramt GHRS Lehramt GYM UNI FH/BA

-0.10

-0.20

-0.30

-0.40

GYM = UNI = FH/BA > GHRS Vgl. Klusmann et al. (2009)

38 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Mioelwertprofile  der  beruflichen  Interessen  


1 Lehramt PH Lehramt Uni Uni FH/BA

0.8

0.6

0.4

0.2

-0.2

-0.4

-0.6

Praktisch- Intellektuell- Künstlerisch- Sozial Unter- Konven-


-0.8 technisch forschend sprachlich nehmerisch tionell

Vgl. Klusmann et al. (2009)

39 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

 
 
„Gerade  der  Lehrerberuf  darf  nicht  länger,  wie  bisher,  ein  Auffangbecken  
für  Studienversager,  Mioelmäßige,  Unentschlossene,  Ängstliche  und  
Labile,  kurz  gesagt  für  Doofe,  Faule  und  Kranke  sein.“  
Marga  Bayerwaltes,  Focus  9/2002,  S.  48  
 
Befunde  zu  Persönlichkeitsunterschieden:  
• NeuroFzsmus:  ?  
• Gewissenha9igkeit:  ?  
 
       

40 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

 
 
„Gerade  der  Lehrerberuf  darf  nicht  länger,  wie  bisher,  ein  Auffangbecken  
für  Studienversager,  Mioelmäßige,  Unentschlossene,  Ängstliche  und  
Labile,  kurz  gesagt  für  Doofe,  Faule  und  Kranke  sein.“  
Marga  Bayerwaltes,  Focus  9/2002,  S.  48  
 
Befunde  zu  Persönlichkeitsunterschieden:  
• NeuroFzsmus:  GYM  =  UNI  =  FH/BA  =  GHRS    
• Gewissenha9igkeit:  GHRS  =  GYM  =  UNI  <  FH/BA  
 
       

41 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Lehrer-­‐Beruf  als  Profession  


Also:  Angehende  Lehrkrä9e  bringen  gute  intellektuelle  Voraussetzungen  
mit…  
ABER:    müssen  viel  lernen,  auch  und  gerade  in  theoreFscher,  
pädagogischer  und  fachdidakFscher  Hinsicht  –  und  zwar  mehr,  als  das  
bislang  der  Fall  ist  (vgl.  Sitzungen  Professionelle  Kompetenzen)  

„Studierende  des  Lehramts  für  Gymnasien  konzentrieren  sich  –  teils  


durch  die  Studienordnungen,  teils  durch  ihre  persönlichen  Interessen  
bes:mmt  –  stärker  auf  die  Fachstudien  und  erledigen  die  
erziehungswissenscha\lichen  Studien  gleichsam  „nebenbei“;  diesem  Teil  
des  Lehramtsstudiums  wird  wenig  Niveau,  Pres:ge  und  Wirksamkeit  
zugesprochen“    
(Terhart,  2008,  S.  761)  

42 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Hausaufgabe  
• Bioe  bearbeiten  Sie  die  erste  internetbasierte  VerFefung!  

43 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

 
 
Danke.  
44 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen
VL  01:  Au9akt  und  Organisatorisches  

Psychologisches  Rahmenmodell  

Lehrperson Unterricht Familie


(Angebot) Strukturelle Merkmale (z.B. Schicht, Sprache, Kultur), Prozessmerkmale
der Erziehung und Sozialisation

Differenzielles Lernpotential
Wissen Tiefen-
Kulturelle Rahmenbedingungen

Motivationales Lernpotential Kognitives Lernpotential


strukturen (z.B. Vorwissen, Intelligenz,
Über- (z.B. Fähigkeitsüberzeugungen
zeugung und Interesse) Selbstregulationsstrategien)

Methoden
Motivation Lernaktivitäten Wirkungen
(Nutzung) (Erträge)
Selbst-
Zeit Informations- Fachliche
regulation
Motivation/ verarbeitung Kompetenz
Anstrengungs-
Wiederholende Fachübergreifende
bereitschaft oder komplexere Kompetenzen
Lernprozesse
Erzieherische
Sozialer Wirkungen der
Austausch Schule

Kontext
Regionaler Schulform, Klassen- Schulklima
Kontext Bildungsgang zusammensetzung Klassenklima
Vgl.Kunter  &  Trautwein,  2013,  S.  17;  in  Anlehnung  an  ähnliche  Modelle  bei  PISA,  Helmke,  u.a.  

45 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen