Sie sind auf Seite 1von 78

Einführung

 in  die  Pädagogische  Psychologie  


10:  Diagnos9k,  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Prof.  Dr.  Benjamin  Fauth  


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Ver9efungen  -­‐  Intelligenz  


• Ein  10jähriges  Kind  mit  einem  IQ  von  100  besitzt  die  gleiche  kogni9ve  
Leistungsfähigkeit  wie  ein  20jähriger  mit  einem  IQ  von  100.  
=>  falsch  
• Der  Flynn-­‐Effekt  besagt,  dass  Kinder  heutzutage  weniger  intelligent  
sind,  weil  sie  zu  viel  fernsehen.  
=>  falsch  
• Im  Berliner  Intelligenzstrukturmodell  wird  zwischen  den  Modalitäten  
Inhalt  und  Opera9onen  unterschieden.  
=>  rich9g  
• Nach  dem  Intelligenzmodell  von  CaXell  gibt  es  mindestens  acht  
zentrale  Primärfaktoren  der  Intelligenz,  die  rela9v  unabhängig  
voneinander  sind.  
=>  falsch    

2 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Ver9efungsfragen  zur  Diagnos9k  

• Ein  gutes  Beispiel  für  eine  Intervallskala  sind  Schulnoten.  


=>  falsch  
 
• Im  Bereich  der  Leistungstests  kann  man  Speed-­‐  und  Powertests  
unterscheiden,  wobei  bei  beiden  „maximales  Verhalten“  gefordert  ist.  
=>  rich9g    
 
• In  den  Sozialwissenscha\en  hat  man  es  zumeist  mit  latenten  
Konstrukten  zu  tun,  die  daher  für  eine  Quan9fizierung  zunächst  
opera9onalisiert  werden  müssen.    
=>  rich9g  

3 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Konstrukte  und  Indikatoren  

Konstrukt: Kulturhistorische  
Zu messendes Merkmal Sachkompetenz

Indikatoren:
Realität Texte von Zeit
Itemantworten auf Ratingskalen abbilden geprägt

à  in  den  Sozialwissenscha\en  gelten  die  zu  messenden  Konstrukte  als  


nicht  direkt  beobachtbar  
à  beobachtbar  sind  lediglich  die  Antworten  der  Personen  auf  den  
Indikatoren  (Items)  

4 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Wann  ist  ein  Test  ein  guter  Test?  


 
Die  drei  wich9gsten  Gütekriterien:  

1.  Objek9vität    
2.  Reliabilität    
3.  Validität  

5 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Objek9vität  –  bis  hier  


• Objek9vität  ist  die  Unabhängigkeit  des  Ergebnisses  eines  Tests  vom  
Untersucher  

-­‐  Durchführungsobjek2vität:  Durchführung  eines  Tests  muss  immer  


gleich  sein  –  Instruk2on,  Zeitvorgabe,  etc.  
§  Beispiel:  Testleiter  

-­‐  Auswertungsobjek2vität:  Alle  Auswerter  ermiFeln  dieselben  Werte  


§  Schablonen  
§  Offene  Antworten:  vgl.  PISA-­‐Tests/  Übereins2mmungskoeffizienten  bei  
Videobeobachtungen  

-­‐  Interpreta2onsobjek2vität:  Unterschiedliche  Auswerter  kommen  zur  


selben  Interpreta2on    
§  Ist  78%  viel  oder  wenig?  

6 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Reliabilität  
• Maß  für  die  Genauigkeit/Verlässlichkeit/Reproduzierbarkeit  einer  
Messung  

-­‐  Retest-­‐Reliabilität  (=  Stabilität):  zu  unterschiedlichen  


Messzeitpunkten  wird  ein  ähnlicher  Wert  gemessen  
§  Problem:  Zwischenzeitliche  Veränderung?  

-­‐  Paralleltest-­‐Reliabilität:  mit  „vergleichbaren“  Testhäl^en  wird  ein  


ähnliches  Ergebnis  erzielt  

-­‐  Interne  (innere)  Konsistenz:  Homogenität  des  Tests  –  


Zusammenhang  der  einzelnen  Items  untereinander  

7 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Skala  „Gewissenha\igkeit“  (NEO-­‐FFI)  


Gewissenhaftigkeit- Items
a. Ich halte meine Sachen ordentlich und sauber.
b. Ich kann mir meine Zeit recht gut einteilen, so dass ich meine Angelegenheiten Interne
rechtzeitig beende.
Konsistenz = .775
c. Ich bin kein sehr systematisch vorgehender Mensch. ( - )

d. Ich versuche, alle mir übertragenen Aufgaben sehr gewissenhaft zu erledigen.

e. Ich habe eine Reihe von klaren Zielen und arbeite systematisch auf sie zu.

f. Ich vertrödele eine Menge Zeit, bevor ich mit einer Arbeit beginne. ( - )

g. Ich arbeite hart, um meine Ziele zu erreichen.

h. Wenn ich eine Verpflichtung eingehe, so kann man sich auf mich bestimmt verlassen.

i. Manchmal bin ich nicht so verlässlich oder zuverlässig, wie ich sein sollte. ( - )

j. Ich bin eine tüchtige Person, die ihre Arbeit immer erledigt.

k. Ich werde wohl niemals fähig sein, Ordnung in mein Leben zu bringen. ( - )

l. Bei allem, was ich tue, strebe ich nach Perfektion.


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Validität  
• Validität  (Gül9gkeit)  ist  das  Ausmaß,  in  dem  ein  Test  das  misst,  was  er  
zu  messen  vorgibt  –  Güte  der  Opera9onalisierung  

-­‐  Inhaltsvalidität:  wird  angenommen,  wenn  ein  Verfahren  zur  Messung  


eines  bes2mmten  Konstrukts  alle  Aspekte  dieses  Konstrukts  
ausreichend  erschöp^    
§  z.B.  Kulturhistorische  Kompetenz  sollte  alle  drei  Bereiche  (Sach-­‐,  Methoden-­‐  und  
Orien2erungskompetenz)  umfassen  

-­‐  Kriteriumsvalidität:  Test  sollte  mit  einem  Kriterium  einen  hohen  


Zusammenhang    (z.B.  Korrela2on)  aufweisen  
§  Zusammenhang  zwischen  Kulturhistorischer  Kompetenz  und  Schulleistungen  

-­‐  Konstruktvalidität:    
§  Konvergente  Validität:  Zusammenhang  mit  „ähnlichem“  Test  
§  Diskriminante/divergente  Validität:  niedrigerer  Zusammenhang  mit  „anderem“  
Konstrukt  (KHK  ≠  Intelligenztest  ≠  Historisches  Faktenwissen)  
 

9 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Ver9efungsfragen...  
 
Überlegen  Sie  sich  drei  Beispiele  für  diagnos9sche  Verfahren  (darunter  
mindestens  ein  Fragebogen  und  ein  Leistungstest)  und  beschreiben  Sie  
möglichst  konkret,  wie  Sie  für  diese  Verfahren  Objek9vität,  Reliabillität  
und  Validität  prüfen  würden.    

10 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Nebengütekriterien...  
• Normierung  
-­‐  Repräsenta2vität,  für  verschiedene  Personengruppen  (Alter,  Geschlecht,  
Bildung)  
 
• Vergleichbarkeit  
-­‐  Vorhandensein  von  Parallelteseormen  

• Ökonomie  
-­‐  Durchführungszeit,  Material,  als  Gruppentest  durchführbar,  einfache  
Auswertung  

• Nützlichkeit  
-­‐  Besteht  Bedürfnis  für  den  (neuen)  Test?  

• Tesmairness:  
-­‐  Keine  Benachteiligung  von  Personengruppen  

11 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Heu9ge  Veranstaltung  -­‐  Übersicht  

• Rückblick  und  Einleitung  

• Psychologische  Diagnos9k:  Beispiele  

• Psychologische  Diagnos9k:  Objek9vität,  Reliabilität  und  Validität  

• Psychometrie:  MiXelwert,  Standardabweichung,  Korrela9on  

12 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Testergebnisse  verstehen  und  verwenden  

• Die  drei  häufigsten  Fragen:    


-­‐  Was  bedeutet  in  PISA  der  Mi#elwert  von  500  und  die  
Standardabweichung  von  100  Punkten?  
-­‐  Was  bedeutet  es,  dass  Intelligenz  und  Schulleistung  zu  rund  .50  
korrelieren?  
-­‐  Was  ist  sta5s5sche  Signifikanz?  

13 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

M  und  SD  
• MiXelwert  =  arithmetrisches  MiXel  =  DurchschniX  
• Standardabweichung  =  Standard  Devia9on  =  Streuung    

14 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

MiXelwert  und  Standardabweichung    


Merkmale, die „normalverteilt“ sind
•  Mittelwert (Mean)
•  Standardabweichung (Standard Deviation, SD)

15.87% 15.87%

15 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

MiXelwert  und  Standardabweichung    


Merkmale, die „normalverteilt“ sind
•  Mittelwert (Mean)
•  Standardabweichung (Standard Deviation, SD)

15.87% 15.87%

16 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Verteilung  der  erreichten  Werte  im  Wissenstest  

Mittelwert = 78
Standardabweichung = 9.7
N = 126
VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Verteilung  der  erreichten  Werte  im  Wissenstest  

Mittelwert = 78
Standardabweichung = 10
N = 126
VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Korrela9on  
• Der  Korrela9onskoeffizient  (meist  mit  „r“  abgekürzt)  ist  ein  Maß  für  
den  Grad  des  linearen  Zusammenhangs  zwischen  zwei  Merkmalen.    

• kann  Werte  zwischen  −1  und  +1  annehmen  

• Bei  einem  Wert  von  +1  (bzw.  −1)  besteht  ein  vollständig  posi9ver    
(bzw.  nega9ver)  linearer  Zusammenhang  zwischen  den  betrachteten  
Merkmalen.  

• Wenn  der  Korrela9onskoeffizient  den  Wert  0  aufweist,  hängen  die  


beiden  Merkmale  überhaupt  nicht  linear  miteinander  zusammen.    

19 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Veranschaulichung  von  Korrela9onskoeffizienten  

Illustration: Klaus Berger


20 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen
VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

KHK  und  Deutschnote  

r = .44

21 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

KHK  und  „Testbarometer“  

r = .38

22 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

„Testbarometer“  

23 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Hinweis    

• Vorsicht  bei  Korrela9on  und  Kausalität!  

• Zwei  Probleme:  Richtung  des  Zusammenhangs  und  mögliche  


DriXvariablen  

• Bsp.:  Eiskonsum  und  Tote  durch  Ertrinken;  Storchenpopula9on  und  


Geburtenrate  

24 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Deskrip9ve  Sta9s9k  !  Inferenzsta9s9k  

Deskrip9ve  Sta9s9k:  
• Beschreibung  der  S9chprobe  
• Verteilung  der  Variablen  in  der  Gruppe  der  untersuchten  Personen  

25 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

S9chprobenbeschreibung  

Stichprobe: N = 254 Studierende


Alter M = 21,7 (SD = 3,4)

Geschlecht 81,5 % weiblich, 17,3 % männlich, 0,4 % anderes


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Altersverteilung  

27 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Deskrip9ve  Sta9s9k  !  Inferenzsta9s9k  


Inferenzsta9s9k:  
Nutzung  der  S9chprobe  für  Rückschlüsse  auf  die  Popula9on  
(Grundgesamtheit)  
• z.B.  Sonntagsfrage:  
-­‐  S2chprobe  von  ca.  1000  Personen  
-­‐  Rückschluss  auf  die  Popula2on  der  Wahlberech2gten  in  Deutschland  

• z.B.  PISA:  
-­‐  S2chprobe  von  ca.  5000  Schülerinnen  und  Schüler  
-­‐  Rückschluss  auf  die  Popula2on  aller  15-­‐jährigen  Schülerinnen  und  
Schüler  in  OECD-­‐Ländern  

28 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Markiervariablen der Intelligenz

0.20

0.10
Unterschiede in SD

0.00
Lehramt GHRS Lehramt GYM UNI FH/BA

-0.10

-0.20

-0.30

-0.40

GYM = UNI = FH/BA > GHRS Vgl. Klusmann et al. (2009)

29 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2013 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Defini9on  Sta9s9sche  Signifikanz  


• Unterschiede  zwischen  Messgrößen  in  der  Sta9s9k  heißen  sta9s9sch  
signifikant,  wenn  die  Wahrscheinlichkeit  den  ermiXelten  oder  einen  
noch  extremeren  Unterschied  zu  finden,  obwohl  in  Wahrheit  kein  
Unterschied  vorhanden  ist,  nur  gering  (üblicherweise  <  5%)  ist.  
(m.A.W.:  das  Ergebnis  wahrscheinlich  nicht  zufällig  zustande  
gekommen  ist)  
-­‐  Damit  weist  Signifikanz  auf  einen  möglichen  Zusammenhang  
zwischen  den  Messgrößen  hin.  
-­‐  Dennoch  muss  ein  solcher  Zusammenhang  nicht  zwingend  
vorhanden  sein.  Auch  Unterschiede,  die  sta2s2sch  signifikant  sind,  
können  zufällig  sein.  
-­‐  Sta2s2sche  Signifikanz    sagt  nichts  über  die  Größe  (bzw.  
Effektstärke)  eines  Zusammenhangs  aus!  

30 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Geschlecht  und  Werte  im  Wissenstest    

t(122) = 1.32
p = .19 (n.s.)
VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Selbstregulierte  Ver9efung  

• Selbstregulierte  Ver9efung:  
-­‐   Hesse  &  Latzko  (2009).  Diagnos2k  für  Lehrkrä^e.  Kapitel  2.3.  

• Exzerpt  (bzw.  freiwillige  Ver9efung)  


-­‐   Schrader  (2008).  Diagnoseleistungen  von  Lehrkrä^en.  

• Texte,  Fragen  und  Link  auf  ILIAS.    

32 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

33 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Heu9ge  Veranstaltung  -­‐  Übersicht  

• Rückblick  

• Persönlichkeitsunterschiede  

• Lernstrategien  und  Selbstregula9on  

• Förderung  der  Selbstregula9on  

34 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Disku9eren  Sie!  
 
Eltern  verzweifeln:  „Mein  Kind  ist  s9nkfaul  –  dagegen  ist  kein  Kraut  
gewachsen!“  

• S9mmt  das?  

35 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Vorbemerkung  
Kogni9ve  Voraussetzungen:  
Allgemeine  Lernpsychologie  vs.  differen9elle  Lernpsychologie  
 
Allgemeinpsychologische   Differen9elle  Psychologie  
Modellvorstellungen  zum  Lernen  
» Wie  geschieht  Lernen?     » Warum  lernen  bes2mmte  Schüler  
» Was  ist  das  Gedächtnis?     mehr  dazu  als  andere?    
» Wie  gelangen  Informa2onen  vom   » Wie  unterscheiden  sich  
Kurzzeitgedächtnis  ins   Schülerinnen  und  Schüler?  
Langzeitgedächtnis?   » Sagen  Persönlichkeitsunterschiede  
» Warum  „vergessen“  wir  manches   Schulleistungen  vorher?    
Gelerntes?   » …  
» …  
In den letzten Wochen Heute

36 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2010 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Persönlichkeit  
• „Persönlichkeit“:  Rela9ve  stabile  Tendenz,  in  ähnlichen  Situa9onen  mit  
ähnlichen  Gedanken,  Verhaltensweisen  und  Gefühlen  zu  reagieren.    

• Beschreibung  von  Persönlichkeitseigenscha1en  

• Entwicklung  von  Modellen  


-­‐  Theore2sch  
-­‐  Empirisch  –  z.B.  lexikalischer  Ansatz  (17.953  Wörter  für  
Persönlichkeitseigenscha^en  in  Websters  Dic2onary;  Allport  &  
Odbert,  1936)  

• Big  Five:  Fünf  zentrale  Persönlichkeitseigenscha\en  


-­‐  OCEAN:  Openness,  Conscien2ousness,  Extraversion,  Agreeableness,  
Neuro2cism  
37 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen
 
VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Wie  sehen  Sie  sich  selbst?  


-3 -2 -1 0 1 2 3

Rammstedt, B., Koch, K., Borg, I., & Reitz, T. (2004). Entwicklung und Validierung einer Kurzskala für die Messung der
Big Five Persönlichkeitsdimensionen in Umfragen. ZUMA Nachrichten, 55, 5–28.

38 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Die  Big  Five:  Offenheit  


Personen  mit  einer  hohen  
Ausprägung  zeichnen  sich    
durch  hohe  Wertschätzung  
für  neue  Erfahrungen  aus,  
bevorzugen  Abwechslung,    
sind  wissbegierig,  krea9v,  
phantasievoll  und  
unabhängig    
in  ihrem  Urteil.  

39 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Wie  sehen  Sie  sich  selbst?  


-3 -2 -1 0 1 2 3

40 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Die  Big  Five:  Extraversion  


Personen  mit  einer  hohen  Ausprägung  sind  gesellig,  ak9v,  gesprächig,  
personenorien9ert,  herzlich,  op9mis9sch  und  heiter.  Sie  mögen  
Anregungen  und    
Aufregungen.  

41 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Wie  sehen  Sie  sich  selbst?  


-3 -2 -1 0 1 2 3

42 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Die  Big  Five:  Verträglichkeit  


Personen  mit  einer  hohen  
Ausprägung  sind  altruis9sch,  
mimühlend,  verständnisvoll  und  
wohlwollend.  Sie  neigen  zu  
zwischenmenschlichem  Vertrauen,  
zur  Koopera9on,  zur  Nachgiebigkeit,  
und  sie  haben  ein  starkes  
Harmoniebedürfnis.  

43 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Wie  sehen  Sie  sich  selbst?  


-3 -2 -1 0 1 2 3

44 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Die  Big  Five:  Neuro9zismus  


Personen  mit  einer  hohen  
Ausprägung  neigen  dazu,  nervös,  
ängstlich,  traurig,  unsicher  und  
verlegen  zu  sein  und  sich  Sorgen  um  
ihre  Gesundheit  zu  machen.  Sie  haben  
häufiger  unrealis9sche  Ideen  und  sind  
weniger  in  der  Lage,  auf  
Stresssitua9onen  angemessen  zu  
reagieren.      

45 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Wie  sehen  Sie  sich  selbst?  


-3 -2 -1 0 1 2 3

46 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Die  Big  Five:  Gewissenha\igkeit  


Personen  mit  einer  hohen  Ausprägung  sind  ordentlich,  zuverlässig,  hart  
arbeitend,  diszipliniert,  pünktlich,  penibel,  ehrgeizig  und  systema9sch.    
Sie  grenzen  sich  ab  von  nachlässigen  oder  gleichgül9gen  Personen.  

47 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Wie  sehen  Sie  sich  selbst?  


-3 -2 -1 0 1 2 3

48 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Gewissenha\igkeit  

• Gewissenha\igkeit  korreliert  mit  Schulleistungen  (vgl.  Lüdtke,  Trautwein,  


Nagy  &  Köller,  2004)  
-­‐  TOSCA-­‐Studie  (Abiturienten)  
-­‐  Korrela2onen  von  r  =  .10  bis  r  =  .30  
-­‐  (Kontrolle  von  kogni2ver  Fähigkeit,  Schulform  etc.)    

• Stabilität  
-­‐  Korrela2on  von  .50  bis  .70,  je  nach  Zeitraum  und  Alter  
-­‐  Stabilität  wächst  mit  zunehmendem  Alter  
-­‐  Maturitätsprinzip:  güns2ge  MiFelwertsveränderung  
-­‐  Entscheidend:  Lebensereignisse  

49 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

TOSCA-­‐2002-­‐Studie  
Persönlichkeitsentwicklungen  bei  Abiturienten  innerhalb  von  zwei  
Jahren  nach  dem  Abitur  
Abnahme % Keine Zunahme %
Veränderung %

Neurotizismus 14 81.5 4.5

Extraversion 3.6 91.6 4.8

Offenheit für 1.5 94.2 4.3


Erfahrung
Verträglichkeit 1.9 91.8 6.3

Gewissen- 4.1 80.8 15.2


haftigkeit
Lüdtke, O., Trautwein, U. & Husemann, N. (2009). Goal and personality trait development in a transitional
period: Assessing change and stability in personality development. Personality and Social Psychology Bulletin,
35, 428-441.

50 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Bedeutung  für  pädagogische  Kontexte  


• Einengung  der  Handlungsmöglichkeiten  (Erwartungseffekte)  
-­‐  „Faule“  Schüler  
-­‐  „Engs2rnige“  Schüler  
-­‐  „S2lle“  Schüler  

• „Posi9ve  Persönlichkeitsveränderung“  als  pädagogisches  Ziel?  


-­‐  Lernerfahrungen  in  sozialen  Kontexten  
-­‐  Manipula2on  vs.  „Persönlichkeitsbildung“  

• Offenheit  und  Gewissenha\igkeit  besonders  zentral  für  


Leistungsentwicklung  (Lüdtke  et  al.,  2004)  

51 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Heu9ge  Veranstaltung  -­‐  Übersicht  

• Persönlichkeitsunterschiede  

• Lernstrategien  und  Selbstregula9on  

52 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Psychologisches  Rahmenmodell  

Lehrperson Unterricht Familie


(Angebot) Strukturelle Merkmale (z.B. Schicht, Sprache, Kultur), Prozessmerkmale
der Erziehung und Sozialisation

Differenzielles Lernpotential
Wissen Tiefen-
Kulturelle Rahmenbedingungen

Motivationales Lernpotential Kognitives Lernpotential


strukturen (z.B. Vorwissen, Intelligenz,
Über- (z.B. Fähigkeitsüberzeugungen
zeugung und Interesse) Selbstregulationsstrategien)

Methoden
Motivation Lernaktivitäten Wirkungen
(Nutzung) (Erträge)
Selbst-
Zeit Informations- Fachliche
regulation
Motivation/ verarbeitung Kompetenz
Anstrengungs-
Wiederholende Fachübergreifende
bereitschaft oder komplexere Kompetenzen
Lernprozesse
Erzieherische
Sozialer Wirkungen der
Austausch Schule

Kontext
Regionaler Schulform, Klassen- Schulklima
Kontext Bildungsgang zusammensetzung Klassenklima
Vgl.Kunter  &  Trautwein,  2013,  S.  17;  in  Anlehnung  an  ähnliche  Modelle  bei  PISA,  Helmke,  u.a.  

53 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Selbstkontrolle  und  Belohnungsaufschub    (Walter  Mischel)  

Durch  Selbstkontrolle  unterbindet  man  ein  Verhalten  in  der  Gegenwart,  


um  in  der  Zukun\  etwas  besseres  zu  erreichen  =  Belohnungsaufschub  
(‚delay  of  gra9fica9on‘)  

hXp://www.youtube.com/watch?v=Y7kjsb7iyms  
 
 

54 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Übung  
 
Welche  „Tricks“  wenden  Sie  an,  um  …  

…sich  für  das  Lernen  zu  mo9vieren  und  bei  Mo9va9onsproblemen  „am  
Ball“  zu  bleiben?  

…besonders  effek9v  zu  lernen?  

55 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Selbstreguliertes  Lernen:  Defini9on  und  Bedeutung    


• Wer  hat  die  Verantwortung  für  Steuerung  und  Kontrolle  von  
Lernprozessen?    
 
Fremdsteuerung  !  Selbststeuerung  

• Defini9onen:    
-­‐  Lernformen  werden  als  selbstgesteuert  bezeichnet,  bei  denen  „der  
Handelnde  die  wesentlichen  Entscheidungen,  ob,  was,  wann,  wie  
und  worauyin  er  lernt,  gravierend  und  folgenreich  beeinflussen  
kann“  (Weinert,  1982,  S.  102).    
-­‐  In  der  Lage  sein:  Lernziele  selbstständig  zu  setzen,  Strategien  zur  
Zielerreichung  auszuwählen  und  einzusetzen,  Mo2va2on  
aufrechtzuerhalten,  Zielerreichung  zu  bewerten  (Artelt  et  al.,  2001)  

• Komponenten:  Kogni2v,  metakogni2v,  mo2va2onal-­‐voli2onal  


 

56 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Selbstreguliertes  Lernen  
 
• Erlernbare  Kompetenz,  keine  Persönlichkeitseigenscha\!  
 
• Im  Verlauf  einer  Bildungskarriere  werden  selbstgesteuerte  
Lernprozesse  immer  wich9ger.    

• UnmiXelbare  Bedeutung  für  lebenslanges  Lernen  

• Selbstregula9on  ist  Ziel  und  MiXel!  

57 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

FallvigneXe  

58 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Modelle  der  Selbstregula9on  

Schichten-/ Prozessmodelle
Komponentenmodelle
à  Fokussieren
à Fokussieren auf auf den
verschiedene Ebenen Prozess
der Regulation der Regulation

59 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Drei-­‐Schichten-­‐Modell  der  Selbstregula9on  nach  Boekaerts    

Regulation des Selbst

Regulation des Lernprozesses


Regulation des
Verarbeitungsmodus
Selbst reguliertes Lernen Wahl
kognitiver Strategien

Gebrauch metakognitiven Wissens


zur Steuerung des
Lernprozesses

Wahl von Zielen und Ressourcen

Boekaerts (1999). International Journal of Educational Research

60 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Drei-­‐Schichten-­‐Modell  der  Selbstregula9on  nach  Boekaerts    

»  Ebene der kognitiven


Prozesse
»  Wissen über
aufgabenspezifische
Strategien: Lernstrategien
und Lernstile, z.B.
Oberflächen- vs. Tiefen-
strategien
»  Bsp. WAS kann ich tun, um
den Inhalt eines Textes zu
behalten?

Boekaerts (1999). International Journal of Educational Research

61 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Au•ereitung  fürs  Langzeitgedächtnis  (Enkodierung)    

 
  Kurzzeit-­‐    
Sensorisches   Gedächtnis/   Langzeitgedächtnis  
Gedächtnis   Arbeits-­‐      
  gedächtnis  
 
Prozesse:  
-­‐  Interpre9eren  (z.B.  Textaufgabe  verstehen)  
-­‐  Selegieren  (z.B.  wich2gste  Argumente  herausfinden)  
-­‐  Organisieren  (z.B.  Schaubilder  erstellen)  
-­‐  Elaborieren  (z.B.  Beispiel  überlegen)  
-­‐  Stärken  (Wiederholen)  
-­‐  Generieren  (z.B.  Lernen  aus  Beispielen)  
 
(Renkl,  2009,  S.  10f.)  
62 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2010 Universität Tübingen
VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Lernstrategien:  Funk9onale  Einteilung  (vgl.  Hasselhorn  &  Gold,  2013)  


• Mnemonische  Strategien:  Merkhilfen,  die  helfen,  neue  Informa9onen  im  
Arbeitsgedächtnis  zu  halten  
-­‐  z.B.  Wiederholen  von  Informa2onen  
-­‐  z.B.  Loci-­‐Methode:  Begriffe  werden  mit  Orten,  die  an  gut  bekanntem  Weg  
liegen,  verknüp^  

• Strukturierende  Strategien:  Interne  Verknüpfungen  des  Lernmaterials  


-­‐  Selek2eren  (Reduk2on  auf  das  Wesentliche)  und  Organisieren  
-­‐  z.B.  Mind-­‐Maps  und  Exzerpte    

• Genera9ve  Strategien:  Tieferes  Verständnis  herbeiführen  


-­‐  Elaborieren  (z.B.  eigene  Beispiele  finden)  und  Verknüpfen  mit  bereits  
Gelerntem  
-­‐  z.B.  Analogienbildung,  Selbstbefragung    

63 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Beispiele  aus  VigneXe  

64 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Drei-­‐Schichten-­‐Modell  der  Selbstregula9on  nach  Boekaerts    


»  Wissen über eigenes
Wissen und
Lernverhalten
»  Planung,
Überwachung und
Korrektur des
eigenen Denkens
und Handelns im
Hinblick auf
angestrebte
Lernziele
»  Bsp. WIE kann ich
kontrollieren, ob ich
die Hauptaussagen
eines Textes wirklich
verstanden haben?
Boekaerts (1999). International Journal of Educational Research

65 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Au•ereitung  fürs  Langzeitgedächtnis  (Enkodierung)    

 
  Kurzzeit-­‐    
Sensorisches   Gedächtnis/   Langzeitgedächtnis  
Gedächtnis   Arbeits-­‐      
  gedächtnis  
 
Prozesse:  
-­‐  Interpre9eren  (z.B.  Textaufgabe  verstehen)  
-­‐  Selegieren  (z.B.  wich2gste  Argumente  herausfinden)  
-­‐  Organisieren  (z.B.  Schaubilder  erstellen)  
-­‐  Elaborieren  (z.B.  Beispiel  überlegen)  
-­‐  Stärken  (Wiederholen)  
-­‐  Generieren  (z.B.  Lernen  aus  Beispielen)  
-­‐  Metakogni9ves  Planen,  Überwachen,  Regulieren  
(Renkl,  2009,  S.  10f.)  
66 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2010 Universität Tübingen
VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Metakogni9ve  Strategien  (vgl.  Hasselhorn  &  Gold,  2013)    


1.  Planung  
-­‐  Ziele  
§  Primäres  Ziel:  z.B.  Text  durcharbeiten  
§  Sekundäres  Ziel  (Effizienzziel):    mit  nur  zehn  Minuten  Aufwand  die  
internetbasierte  Ver2efung  abarbeiten  
§  Konkrete  Ziele  sind  gut  
-­‐  Auswahl  von  Strategien  und  Festlegung  von  Reihenfolge    

2.  Überwachung  
-­‐  Ist-­‐Soll-­‐Diskrepanz  beobachten  und  gegensteuern  

3.  Bewertung  
-­‐  Ziel  erreicht?  
-­‐  Strategien  brauchbar?  

67 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Beispiele  aus  VigneXe  

68 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Drei-­‐Schichten-­‐Modell  der  Selbstregula9on  nach  Boekaerts    

»  Zielhierarchien
aufbauen
»  Ressourcen (die
notwendig zur
Zielerreichung
sind) kontrollieren
»  Kontrolle
motivational-
volitionaler
Prozesse
»  Bsp. WARUM soll
ich diesen Text
überhaupt lesen?

Boekaerts (1999). International Journal of Educational Research

69 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Regula9on  des  Selbst    


SRL  is  the  fusion  of  skill  and  will  

-­‐  Mo2va2onale  Orien2erungen:    


§  Hohes  Selbstkonzept/Interesse  und  posi2ve  Emo2onen  (siehe  nächste  
Vorlesungstermine)    

-­‐  Voli2onale  Merkmale  der  Handlungssteuerung:  


§  „Angemessen  eingesetzte  voli2onale  Kontrolle  hil^  Personen,  das  zu  tun,  was  sie  
tun  wollen,  indem  sie  ihre  kogni2ven,    emo2onalen  Prozesse  zielführend  
regulieren“  (Corno  &  Kanfer,  1993,  S.  303)  
§  Abschirmung  gegen  konkurrierende  Inten2onen  

-­‐  Ressourcenmanagement:  
§  Anstrengung,  Konzentra2on  (internal)  
§  Lernumgebung,  soziale  Ressourcen  (external)  

70 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Beispiele  aus  VigneXe  

71 | Einführung in die Pädagogische Psychologie – SS 2012 © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Prozess-­‐Modell  von  B.  Schmitz  (vgl.  Schmitz,  Landmann  &  Perels,  2007)  

Präaktionale Aktionale
Phase Phase

Postaktionale
Phase

72 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Prozess-­‐Modell  von  B.  Schmitz  (vgl.  Schmitz,  Landmann  &  Perels,  2007)  

Präaktionale Aktionale
Phase Phase
Ø  Handlungsvor-
bereitung/Handlungs-
planung
Ø  Aufgabenanalyse: Was
ist zu tun?
Ø  Ziele definieren und Postaktionale
Strategien zur Phase
Zielerreichung
auswählen
Ø  Herausbildung selbst-
motivierender Über-
zeugungen
73 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen
VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Prozess-­‐Modell  von  B.  Schmitz  (vgl.  Schmitz,  Landmann  &  Perels,  2007)  

Präaktionale Aktionale
Phase Phase

Ø  Lernhandlung und


deren Überwachung
Ø  Einsatz von
Ø  Lernstrategien
Ø  Metakognitiven
Postaktionale Strategien
Phase Ø  Volitionalen
Strategien („am
Ball bleiben“)
Ø  Selbstbeobachtung
Ø  Lernergebnis entsteht

74 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Prozess-­‐Modell  von  B.  Schmitz  (vgl.  Schmitz,  Landmann  &  Perels,  2007)  

Präaktionale Aktionale
Phase Phase

Postaktionale
Phase

Ø  Bewertung der erbrachten Leistung (Evaluation)


Ø  Soll-Ist-Vergleich
Ø  Ergebnisursachen: Hindernisse, erfolgreiche Strategien
Ø  Bildung von Vorsätzen, Schlussfolgerungen etc.
75 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen
VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Wich9ge  Unterscheidung  

Selbstregulation

Selbstregulation als Selbstregulation als


Persönlichkeits- erlernbare
eigenschaft Kompetenz
! „Gewissenhaftigkeit“ !„Selbstregulation“

76 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

Literatur  
 

• Wiederholung  und  Ver9efung:    


-­‐  Hasselhorn  &  Gold  (2013,  Kapitel  2.3).    

• Selbstregulierte  Ver9efung:  
-­‐  Glaser  &  Brunstein  (2008).  Förderung  selbstregulierten  Schreibens.  In  
Schneider  &  Hasselhorn  (Hrsg.),  Handbuch  der  Pädagogischen  
Psychologie  (S.  371-­‐380).  Gö{ngen:  Hogrefe.    
 
Literaturempfehlung  zum  Thema  Persönlichkeit:  Asendorpf  (2009).  
Persönlichkeitspsychologie  –  für  Bachelor.  Berlin:  Springer.  

• Exzerpt:    
-­‐  Gollwitzer  (1999).  Implementa2on  Inten2ons.  American  Psychologist.    

77 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen


VL  08:  Persönlichkeit  und  Selbstregula9on  

 
 
Danke.  
78 | Einführung in die Pädagogische Psychologie © 2012 Universität Tübingen