Sie sind auf Seite 1von 52

Maher Odeh

Maher Odeh
Ibrahim Tbakhi
Osama Abu Hantash

1|Page
Maher Odeh

1. Vorstellung:
- Mein Name ist ---------, und ich bin der zuständiger Arzt für Sie Heute. Ich
möchte gerne mit Ihnen das Aufnahmegespräsch führen.

2. Persönliche Daten:
- Wie heißen Sie? (Könnten Sie bitte Ihren Name langsam buchstabieren?)
(habe ich Ihren Name richtig geschrieben? Spreche ich Ihren Name richtig aus?)
- Also Herr/Frau ------------------, zuerst würde ich gerne allgemeine Fragen
stellen.
- Wie alt sind Sie?
- Wie Groß sind Sie?
- Wie viel wiegen Sie?

3. Aktuelle Beschwerden:
- Also Herr/Frau -------, was für Beschwerden haben Sie?
- Seit wann haben Sie diese Beschwerden ?

4. Begleitende Symptome:
- Die Schmerzen:
 Könnten Sie bitte mir sagen, wo die schmerzen genau sind?
(wo genau die schmerzen?)
 Haben Sie die schmerzen langsam oder plötzlich begonnen?
 Sind die Schmerzen dauerhaft da, oder gehen Sie auch wieder
weg?
 Könnten Sie bitte die Schmerzen genauer beschreiben, sind die Schmerzen
eher dumpf, stechend, brennend, drückend, pulsierend?
 Strahlen die Schmerzen in andere körperteile aus?
 Wie haben sich die schmerzen im laufe der zeit verändert?
 Wann treten die Schmerzen auf, Tagsüber oder in der Nacht?
 Wann treten die Schmerzen auf, bei Belastung oder in Ruhe?
 Gibt es bestimmte Auslöser für die Schmerzen?
 Gibt es etwas, dass die Schmerzen lindert oder verstärkt?
 Was haben Sie ausprobiert, um die Schmerzen zu lindern?
 Haben Sie Schmerztabletten eingenommen? Hat das Ihnen geholfen?
 Wie stark sind die Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10, wenn 1 sehr leicht
und 10 sehr stark ist?

2|Page
Maher Odeh

 Haben Sie noch weitere beschwerden?


 Haben Sie die gleichen Beschwerden früher gehabt?

 Haben Sie es gemessen?


 Haben Sie es Oral/ Rektal/
aurikulär/ oder axillär gemessen?
 Wie hoch war es?
 Seit wann haben Sie Fieber?
 verläuft es gleichmäßig oder
wellenförmig?
5. Vegetativ Anamnese

1- Haben Sie Fieber? (Ja)


2- Haben Sie einen Schüttelfrost, Nachtsschweiß oder
Schweißausbrüche?
3- wie ist Ihr Appetit ?
4- Hat sich Ihr Appetit in letzter Zeit verändert?
5- Haben Sie in letzter Zeit ab- oder zugenommen? wie Viel? Seit wann?
6- Über welchem Zeitraum haben Sie ( Nummer ) Kilogram ab- oder zu
genommen? passen Ihnen Ihre Kleidung noch?
7- Haben Sie das Bewustsein verloren?
8- war Ihnen schwindelig?
9- Haben Sie Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Durchfall oder
verstopfung?
10- Schlafen Sie gut?
11- Haben Sie Probleme mit dem Stuhlgang oder beim Wasserlessen?
welche? Seit wann?
12- Hat sich die Farbe Ihres Stuhls oder Ihres Urins verändert?

6. Vorerkrankungen
1- Leiden Sie an chronischen Erkrankungen Z.B (Bluthochchruck,
Zuckerkrankheit, erhöhte Blutfettwerte, Gicht)?
2- waren Sie schon einaml Stationär im Krankenhaus ?
3- Sind Sie schon einmal operiert worden?

3|Page
Maher Odeh

7. Medikamente und Allergie


1- Nehmen Sie regelmäßig oder gelegentlich Medikamente ein? welche?
Seit wann? wie stark? wie oft täglich?
2- Haben Sie Ihre Medikammentenliste dabei?
3- Nehmen Sie Pille? (Schlaffmittel, abführmittel)?
4- Für Frauen: Nehmen Sie Empfängnisverhütende (Verhütungspillen)
Pille?
5- Sind in Ihrer Familie Fälle von Allergien oder Asthma aufgetreten?
6- Reagieren Sie Allergisch auf bestimmte medikamente oder etwas
anderes?(Tierhaare, Pflanzen, Penizillin).

8. Impfung und Reise anamnese


1- waren Sie in letzter Zeit im Ausland?
2- Leiden Sie unter einer anstreckenden Krankenheit?
3- Sind Sie regelmäßig geimpft?

9. Noxen:

- Rauchen Sie?
Was rauchen Sie?(Zigarreten, Zigaren oder Pfefen)

Ja Seit wann rauchen Sie?

Wie Viel Zigarreten rauchen Sie pro tag?

Ich habe mit dem - wann haben sie mit dem Rauchen aufgehört?
rauchen aufgehört - wie viele Zigarreten haben Sie damals pro tag
geraucht?
- wie viele Jahren haben Sie zuvor geraucht?

- Alkohol
1- Trinken Sie Alkohol?
2- wie Viel trinken Sie ungefähr?
3- Trinken Sie Täglisch oder nur zu bestimmte anlässen?

4|Page
Maher Odeh

10. Familienanamnese
1- Gibt es in Ihrer Familie (Eltern, Geschwister oder Kinder) wichtige
krankheiten von denen ich wissen sollte?
2- Leben Ihre Eltern noch? woran sind Ihre Eltern gestorben?
3- wie alt war (Ihr Vater / Ihre mutter) als (er/sie) gestorben ist?

11. Soziale Anamnese


- was sind Sie von Beruf?
- wie ist Ihr Famileinstand?
- Haben Sie Kinder? wie Viele? wie alt?
- Haben Sie Geschwister? wie Viele? wie alt?
- Haben Sie Haustiere?
- Wo wohnen Sie? und mit wem wohnen Sie zusammen?
- Haben Sie jemanden, der Ihnen helfen kann ?

12. Sexualität und frauenanamnese :


Darf ich Sie Fragen, ob es schwierigkeiten beim Geschlechtsverkehr gibt ?
< 50 Jahren 50- 55 Jahren > 55 Jahren

- Ist ihre - Haben Sie noch - Haben Sie


Monatsblutung Ihre periode? noch Ihre
regelmäßig? - Ist ihre periode?
- Könnte es sein, Monatsblutung - Wann hatten
dass Sie zurzeit regelmäßig? Sie ihre letzte
Schwanger sind? Periode?
- Verhüten Sie?
- Wie verhüten Sie?

5|Page
Maher Odeh

Pneumologische Anamnese

1. Husten und Auswurf:


 Haben Sie Husten?
 Seit wann haben Sie Husten?
 Hat der Husten Plötzlich oder langsam begonnen?
 Könnten Sie mir bitte den Husten genauer beschreiben? Ist er trocken, oder
haben Sie auch Auswurf bemerkt?
 Was ist die Farbe des Auswurfes? gelblich, grünlich, transparent?
 Was ist die konsistenz des Auswurfes? dünn\ dickflüssig, oder eitrig?
 Haben Sie Blut im Auswurf bemerkt?
 Wann tritt der Husten auf, tagsüber oder in der Nacht?
 Wann tritt der Husten auf, bei Belastung oder in Ruhe?
 Hat sich der Husten in Intensität verändert?
 Haben Sie Hustensaft eingenommen? Hat das Ihnen geholfen
 Leiden Sie unter Hustenattacken?
 Haben Sie Fieber oder Schüttelfrost?
 Haben Sie brustschmerzen/kopfschmerzen/Ohren?
 Haben Sie Atembeschwerden?
 Reagieren Sie allergisch auf Tierhaare, Pollen oder etwas anders?
 Sind bei Ihnen geschwollene Beine, Brustschmerzen gefallen?
 Haben Sie noch weitere beschwerden?
 Haben Sie die gleichen Beschwerden früher gehabt?

2. Fieber mit produktivem Husten


S: -

O:
- Seit wann haben Sie die Beschwerden?

C: (für den Husten und Auswurf)

 Könnten Sie bitte mir den Husten genauer beschreiben? Ist er trocken,
oder haben Sie auch Auswurf bemerkt?
 Was ist die Farbe des Auswurfes? Blutig, gelblich, grünlich, transparent?
 Was ist die konsistenz des Auswurfes? dünn\ dickflüssig, oder eitrig?
 Haben Sie Blut im Auswurf bemerkt?

6|Page
Maher Odeh

A: hier fragen wir über 4 hauptsächliche Erkrankungen (Pneumonie, TB,


Legionelose und Pneumocystis jiveroci) und über die Erkrankungen, die zur
Pneumonie führen).

 Pneumonie und Pneumocystis jivoreci


 Haben Sie Fieber? Wie hoch war es?
- Haben Sie Probleme, Luft zu bekommen? Wann trit die Luftnot auf, bei
Belastung oder in Ruhe.
- Haben Sie Schmerzen beim Atmen? Treten die Schmerzen bei Ein oder
Ausatmen?
- Haben Sie geschwollene Beine in letzter Zeit bemerkt?

* Risikofaktoren von Pneumonie:

*Bakterielle Mandelentzündung oder Grippe :

- Haben Sie Halsschmerzen?


- Hatten Sie in letzter Zeit Gelenk oder Gliederschmerzen?

*GI

- Haben Sie Schmerzen beim Schlucken?


- Haben Sie saueres Aufstoßen bemerkt?
- Haben Sie erbrochen?

*Streptokokken Infektion, die auch Meningits auslösen kann:

- Haben Sie schmerzhafte Lichtempfindlichkeit (Lichtsscheu)


- Haben Sie Neckensteife bemerkt?

*Herpes oder Varizelle (Pneumonie ist eine Komplikation dafür)

- Hatten Sie in letzter Zeit einen Hautausschlag?


*Lungenkrebs (kann Pneumonie auslösen)

- Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert?


- Passt Ihnen alten Kleider noch? Oder sind Sie inzwischen so groß
oder so klein?
- Hat sich Ihr Appetit in letzter Zeit merklich verändert?

7|Page
Maher Odeh

- Sind Sie heiser?


 Legionellose:
- Haben Sie Kopf oder Bauchschmerzen?
- Hat sich Ihr Stuhlgang in letzter Zeit merklich verändert?
- Haben Sie verkrampft? (treten bei der Hyponatriämie)
 TB:
- Haben Sie Nachtschweiß bemerkt?
- Haben Sie Blut im Auswurf bemerkt?
- Haben Sie Vergößerungen Ihrer Lymphknoten bemerkt? Bei
welchem Bereich?

T:

- Tritt der Husten zur bestimmten Tageszeit? Nachts, Morgens oder


Tagsüber?
- Wie hat sich Ihr Beschwerden im Verlauf verändert? Haben Sie sich
verbessert oder verschlechtert?
E:

- Gibt es bestimmte Auslöser für die Beschwerden?


- Gibt es etwas, dass der Husten lindert oder verstärkt?

3. Dyspnoe:
 Seit wann haben sie die Luftnot?
 Hat die Atemnot plötzlich oder langsam begonnen?
 Gab es einen bestimmten Auslöser?
 Wobei besteht die Atemnot: beim Einatmen?/Ausatmen?
 Ist die Atemnot hustenabhängig?
 Tritt die Atemnot nur bei Belastung oder auch in Ruhe auf?
(Belastungsdyspnoe)
 Wie Viele Stufen (treppen) können Sie steigen, ohne Luftnot zu
bekommen?
 Müssen Sie beim Treppensteigen stehen bleiben und Pausen
machen?
 Wie viele Kissen benutzen Sie zum Schlafen? (Orthopnoe)

8|Page
Maher Odeh

 Könnten Sie flach liegen, ohne Luftnot zu bekommen?


(Orthopnoe)
 Müssen Sie nachts aufwachen, weil Sie Keine Luft bekommen?
(paroxysmale nächtliche Dyspnoe).
 Haben Sie weitere Symptome wie Schluckbeschwerden,
Sodbrennen, Abgeschlagenheit, Gelenkschmerzen?
 Tritt dann auch ein Engegefühl in der Brust auf?
 Hatten Sie in der letzten Zeit einen Infekt der Atemwege?
 Haben Sie Wadenschmerzen? (Lungenembolie)
 Wird in Ihrer Umgebung geraucht?
 Leben Sie in der Stadt oder auf dem Land?
 Nehmen Sie Verhütungspillen ein?
 Haben Sie noch weitere beschwerden?
 Haben Sie die gleichen Beschwerden früher gehabt?

9|Page
Maher Odeh

Kardiologische Anamnese

1. Brustschmerzen:
 S:
Könnten Sie mir bitte sagen, wo die Schmerzen genau sind?
(Sagen Sie oder zeigen Sie mir, wo die Schmerzen Am stärksten sind?)
 O:
Seit wann Haben Sie die Brustschmerzen?
haben Sie die Schmerzen plötzlich oder langsam begonnen?
 C:
*Können Sie bitte mir die Schmerzen genauer beschreiben? Sind sie
eher dumpf, stehend oder brennend?
*Haben Sie engegefühl in der Brust?
*Sind die Beschwerden Dauerhaft da, oder gehen sie auch wieder
weg?

 R:
* Strahlen die Schmerzen in andere Körperteile aus (wie in linken Arm
in die Schulter in den Hals in den Unterkiefer)?
 A:
Myokardinfarkt:
*Ist Ihnen Übel? Haben Sie erbrochen?
*Haben Sie kalten Schweiß bemerkt?
*Waren Ihnen Ohnmächtig?
*Ist Ihnen schwindelig

*Parikarditis (Herzbeutelentzündung)
Haben Sie Krankheitsgefühl?
Haben Sie Fieber oder Nachtschweiß bemerkt?

*Lungenenztündung
Haben Sie Fieber oder Schuttelfrost?
Haben Sie Husten? Wenn Ja, haben Sie Auswurf bemerkt? Wenn ja,
welche Farbe und Konsisstenz hat der Auswurf?

*Gasbrust (pneumothorax)
- Ist Luftnot aufgetreten?
-Sind die Schmerzen mit dem Atmen verbunden?

10 | P a g e
Maher Odeh

-Haben Sie einen Unfall?

*Lungenembolie
Haben Sie geschwollene Beine?
Haben Sie bemerkt, dass Ihre Beine rötter als gewöhnlich sind?
Haben Sie Bluthusten?

*Lungenkrebs
Hat sich Ihr Appetit in letzter Zeit verändert?
Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit deutlich verändert? Haben Sie ab
oder zugenommen?
Passen Ihnen noch alten Kleider? Oder sind sie inzwischen so groß
oder so klein?

*GERD:
Haben Sie häufig saueres Aufstoßen?
Haben Sie Schmerzen beim Schlucken?

*Stress (Belastung)
Haben Sie Herzklopfen bemerkt?
Zittern Ihre Hände durch die Schmerzen?

 T:
*Wie Haben sich die Beschwerden im Verlauf verändert? Haben sie sich
verbessert oder verschlechtert?
*Wann treten die Schmerzen auf, Tagsüber oder in der Nacht?
*Wann treten die Schmerzen auf, bei Belastung oder in Ruhe?

 E:
*Gibt es bistimmte auslöser für die Schmerzen?
*Gibt es etwas das die Schmerzen lindert oder verstärkt?
*Sind die Schmerzen Abhängig davon, wenn Sie setzen, liegen oder stehen?
* Gibt es Zusammenhang zwischen die Schmerzen und Essen, Bewegen,
Beugen?
*Haben Sie bereit durch die Schmerzen Nitropräparat eingenommen? Hat
das Ihnen geholfen?
*Haben Sie Säureblocker eingenommen? Hat das Ihnen geholfen?

11 | P a g e
Maher Odeh

 S:
* Wie Stark sind die Schmerzen auf Skala von 1 bis 10, wenn 1 sehr leicht und
10 sehr stark ist?
*Haben Sie wegen der Schmerzen vom Schlafen aufgewacht?

2. Beinschmerzen
S:

- Könnten Sie bitte mir sagen, wo die Schmerzen am stärkesten sind


(genau sind)?
- Haben Sie ein oder beidseitige Schmerzen?

O:

- Seit wann haben Sie die Schmerzen?


- Haben Sie die Schmerzen plötzlich oder langsam begonnen?

C:

- Können Sie bitte mir die Schmerzen genauer beschreiben? Sind sie
dumpf, stechend, pulsierend oder ziehend?
- Sind die Schmerzen dauerhaft da, oder gehen Sie auch wieder
weg?

R:

- Strahlen die Schmerzen in eine Andere Körperteile aus?

A: (PaVk, Zellulitis – Entzündung des Zellgewebes-, TVT, Pumpversagen des


Herzens, Unfall oder Zickenbiss)

 pAVK:
Wie weit können Sie laufen, ohne dass die Schmerzen
auftreten? (Der Patient sagte, dass er ohne Schmerzen 200 m
laufen könne.)
1) Leiden Sie unter Taubheitsgefüh oder Kältgefühl in den
Beinen?
2) Haben Sie Hautgeschwüre an den Beinen? Heilen diese
schlecht ab?

12 | P a g e
Maher Odeh

3) Hat sich die Haut in diesem Bereich verändert?


4) Leiden Sie unter Muskelkrämpfe?

 Zellulitis- Entzündung des Zellgewebes-


1) Haben Sie Fieber?
2) Hatten Sie in letzter Zeit einen Unfall oder Zickenbiss dabei?

 Tief venenthrombose
1) Ist das Bein überwärmt und geschwollen?
2) Haben Sie Brustschmerzen?
3) Ist Bluthusten aufgefallen?
4) Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert?
5) Haben Sie Appetitlösigkeit in letzter Zeit?
6) Haben Sie Herzrasen?
*Beim Frauen:
6) Waren Sie schon einmal schwanger?
7) ist es möglich, dass Sie Schwanger Sind?
8) gab es Komplikationen bei der Schwangerschaft?
9) hatten Sie Fehlgeburt oder Schwangerschaftabbrechen?

 Pumpversagen des Herzens:


1) Haben Sie Probleme Luft zu bekommen? Wenn ja, tritt die Atemnot in
Verbendung mit Belastung oder auch in der Ruhe auf?
2) Müssen Sie Nachts zum Wasserlasen aufstehen?

 Schilddrüsenunterfunktion:
1) Hat sich Ihr Stuhlgang in letzter Zeit merklich verändert?
2) Haben Sie schlechtes Vertragen der Kälte?
3) Leiden Sie unter Schlafstörungen?
4) Haben Sie Haarausfall bemerkt?

T:

1)Wann treten die Schmerzen auf, Bei Belastung oder in der Ruhe?
2) Wann treten die Schmerzen auf, Tagsüber oder in der Nachts? (Tretten die
Symptome zur bestimmten Tageszeit auf? )

13 | P a g e
Maher Odeh

3)Wie haben sich Ihre Beschwereden im Verlauf verändert? Haben sie sich
verbessert oder verschlechtert?

E:

1) Gibt es bestimmte Auslöser für die Schmerzen?


2) Gibt es etwas, das die Schmerzen lindert oder verbessert?

S:

1) Wie stark sind die Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10, wenn 1 sehr
leicht und 10 sehr stark ist?
2) Haben Sie wegen der Schmerzen vom Schlafen aufgewacht?

3. Herzklopfen > Palpitation & Herzrasen > Tachykardie


S:-

O:

* Seit wann haben Sie die Beschwerden?

* Haben Sie das Klopfen langsam oder plötzlich begonnen?


C:

Ist das Klopfen dauerhaft da, oder geht’s auch wieder weg?

Wie lange dauert so ein Anfall?

R:-
T:

- Wie hat sich die Beschwerden im Verlauf verändert? Haben sie sich
verbessert oder verschlecht?
- Wann tritt das klopfen auf, Tagsüber oder in der Nacht?
- Wann tritt das klopfen auf, bei Belastung oder in Ruhe?
E:

- Gibt es bistemmte auslöser für das Klopfen?


- Gibt es etwas, das das Klopfen verstärkt oder lindert?

14 | P a g e
Maher Odeh

A: 4 Hauptsachlich symptome:

- Haben Sie Luftnot?


- Haben Sie Brustschmerzen?
- Ist Ihnen Schwindelig?
- Waren Sie Ohnmächtig?

1) Phäochromozytom
- Sind Ihnen Kopfschmerzen, schweißausbrüche und engegefühl in der
Brust gleichzeitig mit dem Klopfen aufgetreten?

2) Schilddrüsen Überfunktion
- Zittern Ihre Hände?
- Haben Sie in letzter Zeit bemerkt, dass Sie Nervosität, Unruhe oder
Schlafstörungen haben?
- Haben Sie Konzentrationsschwäche?
- Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert? Haben Sie
abgenommen?
- Haben Sie schelchtes Vertragen von Hitze?
- Haben Sie Durchfall?

3) Stress
Müssen Sie Häufig Wasserlassen?

4) Pumpversagen des Herzens


Haben Sie geschowllene Beine?

5) Wechseljahr
- Haben Sie Nachtschweiß bemerkt?
- Haben Sie Regelmäßiger Menstruationszyklus?
- Haben Sie Brust Beschwerden?
- Haben Sie Haarausfall?

6) Essen und trinken


- Haben Sie bemerkt, dass die Aufnahme von bestimmten
Lebensmitteln zum Herzklopfen führt?

15 | P a g e
Maher Odeh

- Trinken Sie zu viel Kaffee?

4. Synkope
O: wann ist die Bewusstlösigkeit aufgetreten?

C: wie lange waren Sie Bewusstlos?

A:

- Allgemeine Fragen:
1) Hatten Sie einen Unfall vor der Bewusslösigkeit?
2) Gab es Warnsymptome (Übelkeit, Kopfschmerzen)?
3) Können Sie sich erinneren, was genau vor dem Anfall passierte?

 1- Hypoglykämie:
- Welche Symptome davon sind Ihnen aufgefallen?
1) Blässe
2) Schwitzen
3) Herzrasen
4) Zittern
5) Heißhunger
- Wann haben Sie zuletzt gegessen/getrunken? Was haben Sie
gegessen/getrunken?
- Ist diese Symptomatik schon häufiger aufgetreten? Wenn ja, seit wann
tritt die Symptomatik auf?
- Haben Sie Sehstörungen? Verschwommenes Sehen oder einen Teil des
Umfelds, den Sie nicht sehen können.
- Müssen Sie häufig auf die Toilette gehen?

 2- Vasovagale Attacke
1) Hatten Sie Schmerzen vor dem Anfall?
2) Haben Sie in letzter Zeit ungewöhnlichen emotionalen Stress?

16 | P a g e
Maher Odeh

 3- MI
1) Haben Sie Brustschmerzen? Oder engegefühl in der Brust?
2) Haben Sie erbrochen? Ist Ihnen Übel?
Haben Sie Atemnot?
 4- Neurologische:
- Ist die Bewusstlösigkeit mit Husten, Wasserlasen oder der
Essenaufnahme verbunden?

 5- Krampfanfall
- Haben Sie verkrampft?

 6- TIA
1) Hatten Sie Lähmungen, Schwäche, Taubheitsgefühl oder Kribbeln an
den Extremitäten?
2) Hatten Sie Sprachstörungen oder Gangsunsicherung?

 7- Hitzschlag
1) Hatten Sie Fieber?
2) Haben Sie vor dem Anfall lange unter der Sonne gestanden?

E: Gibt es bistemmte Auslöser für den Anfall?

17 | P a g e
Maher Odeh

Gastrologische Anamnese:

1. Bauchschmerzen:
 Könnten Sie bitte mir sagen, wo die schmerzen genau sind?
(wo genau die schmerzen?) (Sagen Sie oder zeigen Sie mir, wo die
Schmerzen Am stärksten sind?)
 Haben Sie die schmerzen langsam oder plötzlich begonnen?
 Sind die Schmerzen dauerhaft da, oder gehen Sie auch wieder weg?
 Könnten Sie bitte die Schmerzen genauer beschreiben, sind die
Schmerzen eher dumpf, stechend, brennend, drückend, pulsierend,
kolikartig?
 Strahlen die Schmerzen in andere körperteile aus?
 Wie haben sich die schmerzen im laufe der zeit verändert?
 Wann treten die Schmerzen auf, Tagsüber oder in der Nacht?
 Wann treten die Schmerzen auf, bei Belastung oder in Ruhe?
 Gibt es bestimmte Auslöser für die Schmerzen?
 Gibt es etwas, dass die Schmerzen lindert oder verstärkt?
 Sind Sie abhängig von äußeren Faktoren wie Ernährung, Stress, Wetter?
 Sind die Schmerzen abhängig von der Atmung?
 Was haben Sie ausprobiert, um die Schmerzen zu lindern?
 Haben Sie Schmerztabletten eingenommen? Hat das Ihnen geholfen?
 Haben Sie Magenschutztabletten eingenommen? Hat das Ihnen
geholfen?
 Wie stark sind die Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10, wenn 1 sehr
leicht und 10 sehr stark ist?
 Haben Sie nächtliche Schmerzen, von denen Sie wach werden?
• Assoziierte Symptome
Treten neben den Bauchschmerzen noch weitere Symptome (z. B.
Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen,
Schluckbeschwerden, Sodbrennen) auf?
1) Haben Sie Fieber?
2) Ist Ihnen Übel? Haben Sie erbrochen?
3) Fühlen Sie sich Müde oder abgeschlagen?
4) Haben Sie vermehrte Gelenkschmerzen?
5) Haben Sie Hautveränderung (Rotfärbung oder Geschwürbildung)
bemerkt?
6) Haben Sie Augenerkrankungen wie Entzündungen festgestellt?

18 | P a g e
Maher Odeh

7) Haben Sie in letzter Zeit häufiger Mundfäule bemerkt?


8) Haben Sie Schwierigkeiten und Schmerzen beim Schlucken?

A:
Chronische entzündliche Darmerkrankung/ Kolonkarzinom
- Durchfall:
 Hat sich Ihr Stuhlverhalten in letzter Zeit merklich verändert? Müssen Sie
häufig auf die Toilette gehen?
 Wie oft pro Tag bzw. Pro Woche müssen Sie auf die Toilette gehen?
Wann war das letzte Mal?
 Müssen Sie Nachts zum Stuhlgang aufstehen?
 Haben Sie Schmerzen beim Stuhlgang?
 Leiden Sie unter vermehrten Stuhldrang?
 Hat sich die Farbe des Stuhls verändert? (Schwarztee, Schwarz, weiß
oder Blutig)
 Hat sich die Konsistenz des Stuhls verändert? (wässerig, schleimig, Flüssig
oder dickflüssig)?
 Fühlen Sie sich nach dem Stuhlgang nicht vollständing entleert?

• Gastroenteritis oder Allergien(falls die Durchfall akut ist)


1) Haben Sie beobachtet, dass die Aufnahme von speziellen Lebensmittel zu den
Schmerzen führt?
** Haben Sie bemerkt, dass die Bauchschmerzen nach dem Essen von
fetthaligen lebensmitteln zugenommen haben?
2) Haben Sie in den letzten Stunden etwas speziellen gegessen? Wie Pilze, Eier,
Mayonnaise oder Hünnerfleich?
3) Sind Sie auf bestimmte Lebensmittel allergisch?
 Haben Sie Brustschmerzen?
 Haben Sie gynäkologische Auffälligkeiten (z. B.
Dysmenorrhoe/Regelschmerzen; ausgebliebene Regel)?
 Haben Sie noch weitere beschwerden?
 Haben Sie die gleichen Beschwerden früher gehabt?

19 | P a g e
Maher Odeh

2. Verstopfung:
 Wie häufig haben Sie Stuhlgang pro Tag?
 Wie regelmäßig haben Sie Stuhlgang?
 Wann hatten Sie das letzte Mal Stuhlgang?
 Hat sich die Konsistenz Ihres Stuhl verändert? Hart, fest, weich, schleimig,
dickflüssig, flüssig, wässerig ?( Ist das Stuhl zu hart? Oder weich, aber nur
selten?)
 Haben Sie schwarzen, hellen oder blutigen Stuhl bemerkt?
 War Blut im oder auf dem Stuhl?
 Riecht der Stuhl sehr unangenehm?
 Haben Sie Bleistiftstühle bemerkt?
 Haben Sie Schmerzen beim Stuhlgang?
 Haben Sie das Gefühl, dass die Stuhlentleerung nicht vollständig ist?
 Nehmen Sie Abführmittel, um regelmäßigen Stuhlgang zu haben?
 Leiden Sie zusätzlich unter Bauchschmerzen? Wenn ja, wie lange schon?
 Haben Sie Blähungen, erbrochen?
 Haben Sie ein Wechsel von Durchfall und Verstopfung bemerkt?
 Nehmen Sie (opioide, Antazida, Antidressiva, Diuretika) ein?
 Sind Ihnen Haarausfall, trockene Haut aufgefallen?
 Haben Sie schlechtes vertragen von Hitze?
 Können Sie alles essen?
 Was essen Sie normalerweise?
 Haben sich Ihre Ernährungsgewohnheiten in letzter Zeit geändert?
 Haben Sie noch weitere beschwerden?
 Haben Sie die gleichen Beschwerden früher gehabt?

3. Durchfall:
 Wann hat Ihr Durchfall begonnen?
 Wie häufig müssen Sie auf die Toilette gehen?
 Wie häufig gehen Sie auf die Toilette normalweise?
 Hat sich die Konsistenz Ihres Stuhls verändert? Hart, fest, weich,
schleimig, dickflüssig, flüssig, wässerig ?
 Hat sich die Farbe Ihres Stuhls verändert? blutig, schwarz, teerschwarz,
weiß?
 Sind Auflagerungen wie Blut, Schleim oder Eiter erkennbar?
 War Blut im oder auf dem Stuhl?

20 | P a g e
Maher Odeh

 Haben Sie zusätzlich Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit/


Erbrechen oder Fieber/Nachtschweiß?
 Ist die Stuhlentleerung explosionsartig?
 Haben Sie Schmerzen beim Stuhlgang?
 Werden Sie nachts vom Stuhldrang geweckt?
 Haben Sie unverdaute Nahrungsbestandteile im Stuhl bemerkt?
 Klebt der Stuhl an der Toilettenschüssel? Glänzt er? Sind Fetttropfen im
Wasser?
 Hatten Sie Abgang von Schleim ohne Stuhl?
 Riecht der Stuhl sehr unangenehm?
 Liegt bei Ihnen eine Stuhlinkontinenz (Unfähigkeit, den Stuhl
zurückzuhalten) vor?
 Sind Ihnen Hautveränderungen aufgefallen?
1. Ist der Durchfall vor Kurzem (< 7 Tage) und plötzlich aufgetreten? Wenn ja:

 Waren Sie im Ausland (nicht Österreich oder der Schweiz!)? Hat der
Durchfall bereits dort begonnen?
 Haben Sie in einem Restaurant gegessen? Ein neues, unbekanntes
Gericht?
 Haben andere mit Ihnen gegessen und wurden sie auch krank?
 Haben Sie Medikamente eingenommen, vor allem Antibiotika?
 Haben Sie Haustiere? Sind diese gesund?

2. Haben Sie den Durchfall schon lange? Wenn ja:

 Haben Sie Gewicht abgenommen, fühlen Sie sich geschwächt?


 Haben Sie über längere Zeit Abführmittel eingenommen?
 Hatten Sie je eine Bauchoperation oder Bestrahlung?
 Glauben Sie, der Durchfall könnte etwas mit einer Änderung Ihrer
Lebensgewohnheiten oder der äußeren Verhältnisse zu tun haben?
Ernährung? Medikamente? Stress?
 Ändert sich die Symptomatik im Urlaub?
 Sind Ihnen Nervositat, Unruhe, Hyperaktivitat oder Zittern aufgefallen?
 Haben Sie Herzrasen, übermäßige Schwitzen?
 Ist Ihnen eine Vergrößerung der Schilddrüse aufgefallen?
 Haben Sie den durchfall nach dem Essen bemerkt?
 Haben Sie unverträglichkeit auf Gluten, Laktulose?

21 | P a g e
Maher Odeh

4. Schluckstörung:
 Seit wann haben Sie diese Beschwerden?
 Haben Sie die Beschwerde plötzlich oder langsam begonnen?
 Sind die Beschwerden dauerhaft da, oder gehen sie auch weder weg?
 Brauchen Sie länger zum Essen als früher?
 Haben Sie Schluckbeschwerden bei fester Nahrung oder bei flüssiger
Nahrung oder bei allen Nahrungsformen??
(Die Patientin klagt über dysphagie bei fester/flüssiger/allen
Nahrung/formen).
 Wechsel sie von Mahlzeit zu Mahlzeit?
 Tritt Sie in allen Körperlagen oder nur in Liege auf?
 Haben Sie ein Fremdkörpergefühl im Hals?
 Müssen Sie bei der Nahrungsaufnahme würgen?
 Haben Sie Schwierigkeiten beim Kauen?
 Haben Sie Schmerzen beim Schlucken? (Odynophagie)
 Verschlucken Sie sich häufig?
 Leiden Sie zusätzlich unter Heiserkeit oder Schluckauf?
 Ist Ihnen ein giemendes Atemgeräusch aufgefallen?
 Leiden Sie unter Atemnot während des Essen?
 Leiden Sie unter Schmerzen im Brustkorb bzw. Bauchraum?
 Haben Sie Mundgeruch, Übelkeit, Blähungen, Erbrechen,
Kaffeesatzartiges Erbrechen, Sodbrennen (Saures Aufstoßen)?
 Haben Sie regelmäßig Stuhlgang?
 Vermeiden Sie bestimmte Nahrungsmittel und
Nahrungsmittelkonsistenzen?
 Haben Sie Husten oder Atemnot oder Heiserkeit?
 Haben Sie Herzrasen, übermäßige Schwitzen ? (Hyperthyreose)?
 Ist Ihnen eine Vergrößerungen der Schilddrüse aufgefallen?

5. Erebrechen:
 Seit wann haben Sie das Erbrechen?
 Wie oft haben Sie erbrochen?
 Wann tritt das Erbrechen auf, Morgens oder im Zusammenhang mit der
Nahrungsaufnahme?
 Wie sieht das Erbrochene aus? Gallig, schleimig, blutig?
 Haben Sie unverdaute Nahrungsbestandteile im Erebrochene bemerkt?
 Riecht das Erbrechen sehr unangenehm?

22 | P a g e
Maher Odeh

 Ist Ihnen Projektil Erbrechen aufgefallen?


 Geht es Ihnen besser, als Sie sich erbrochen haben?
 Müssen Sie sauer aufstoßen?
 Haben Sie Kopfschmerzen, Fieber, Nackensteifigkeit?
 Haben Sie Bauchschmerzen, Übelkeit, Verstopfung, Blähungen?
 Hatten Sie Kaffeesatzartiges Erbrechen?

6. Gelbsucht (Ikterus):
- An welchen Körperstellen ist Ihnen eine Gelbfärbung aufgefallen? (Haut/
Augen)?
- Haben Sie bemerkt, dass Ihre Augen gelb geworden sind? Wenn ja, seit
wann?
- Haben Sie die Beschwerde plötzlich oder langsam begonnen?
- Haben Sie eine juckende Haut bemerkt?
- Sind Ihnen Veränderung beim Wasserlassen oder Stuhlgang aufgefallen?
Z.B Farbe, Menge, oder Frequenz
 Hepatitis
1) Haben Sie Fieber?
2) Haben Sie Bauchschmerzen?
3) Haben Sie Übelkeit oder Erbrechen?
4) Haben Sie in letzter Zeit allgemienes Krankgefühls bemerkt?
5) Leiden Sie unter Apettitlösigkeit?
6) Haben Sie in letzter Zeit rohre Lebensmittel gegessen?
7) Haben Sie vor Kurzem mit Menschen, die ähnlichen Symptome haben,
in Kontakt aufgenommen?
8) Hatten Sie in letzter Zeit einen Unfall, in dem Sie Bluttranfusionen
brauchten?
 Bauchspeicheldrüsenkrebs:
1) Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert?
 Hämolytische Anämie:
1) Haben Sie Luftnot?
2) Haben Sie in letzter Zeit etwa spezielles (Bete, Bohne) gegessen?
3) Haben Sie Rückenschmerzen?
4) Haben Sie in letzter Zeit Infektionen durchgemacht?

23 | P a g e
Maher Odeh

Neurologische Anamnese:

1. Transitorische ischämische Attacke/ Schlaganfall


S:
Könnten Sie mir bitte sagen, wo Sie genau die Symptome hatten?

O:
-wie lange dauer so ein Anfall?

- Haben Sie die Symptome plötzlich oder langsam begonnen?

C:-

R:-

A:

- Hatten Sie irgendwo ein Taubgefühl oder Probleme beim Empfenden?


- Hatten Sie irgendwo eine Schwäche oder Lähmung?
- Hatten Sie Sehstörungen (Z.B einen Teil des Umfelds, den Sie nicht sehen
können oder Flimmern vor den Augen)??
- Hatten Sie Hörstörungen? Was ich meine hier, Ohrenklingen oder
Hörverlust?
- Hatten Sie in diesem Anfall eine Sprachstörungen? Z.B stockende,
abgehackte Sprache, oder falsche verwendung der Buschtabe? Oder gar
nicht sprechen Können?
- Hat sich Ihr Gang verändert? Z.B Gangunsicherheit
- Waren oder ist Ihnen Schwindelig? Wenn ja, Können Sie mir beschreiben,
was Sie sich gefühlt haben? Fühlen Sie sich dass Sie ein Karussel fahren?
- Hatten Sie einen Anfall? Unwillkürliche ruckartige Bewegung?
- Ist Ihnen Übel?
- Haben Sie erbrochen?
- Hatten Sie Schluckbeschwerden?
- Hatten Sie Heiserkeit?
- Haben Sie Probleme beim Lesen oder Schreiben oder Rechnen?
- Hatten Sie Probleme, Luft zu bekommen?
- Hatten Sie Probleme, Wasser zu halten?

24 | P a g e
Maher Odeh

- Hatten Sie in letzter Zeit Kopfschmerzen?


- Hatten Sie weitere andere Symptome, Z.b Hautausschlag, Fieber, oder
Veränderung der Urinfarbe?
- Hatten Sie einen Unfall?

T:

- Wie hat sich Ihre Symptome im Verlauf verändert? Haben sie verbessert
oder verschlechtert?
- Wann treten die Symptome auf, Tagsüber oder in der Nachts?

E:

Gibt es etwas, das die Symptome lindert oder verstärkt?

2. Migräne (kopfschmerzen)
Seit wann haben Sie die Schmerzen?

S:

- Könnten Sie mir bitte Sagen, wo die Schmerzen genau sind?


- Haben Sie einseitige oder beidseitige Kopfschmerzen?

O:

- Haben Sie die Schmerzen plötzlich oder langsam begonnen?

C:

- Könnten Sie bitte die Schmerzen genauer beschreiben? Sind sie pochend,
dumpf, stechend, pulsierend oder brennend?
- Sind die Schmerzen dauerhaft da, oder gehen sie auch wieder weg?

R:

- Strahlen die Schmerzen in eine andere Körperteile aus?

25 | P a g e
Maher Odeh

A:
Hirnhaut Entzündung
- Sind Ihnen Nackensteifigkeit, Lichtscheu, Lärmscheu oder Fieber
aufgefallen?
- Haben Sie Rückenschmerzen?
- Hatten Sie in letzter Zeit Kontakt zu infizierten Personen?

1) Migräne oder Masse


- Ist Ihnen Übel? Haben Sie erbrochen?
- Haben Sie dabei halbseitige Sehstörungen (Z.B einen Teil des Umfelds,
den Sie nicht sehen können oder Flimmern vor den Augen)?
- Haben Sie Sprachstörungen?
- Haben Sie Hörstörungen? (Hörverlust oder Ohrenklingen)?
- Haben Sie irgendwo Schwäche, Lähmung, Taubheitsgefühl oder Kribbeln?
- Treten wahrend der Kopfschmerzen Sehstörungen oder neurologische
Störungen wie Lähmungen oder Sensibilitatsstörungen auf?
- Haben Sie Durchfall?
- Leuchten bei Ihnen eine bläue-Gelb Lichtblitze ( wie ein Feuerwerk),
wenn Sie Ihre Augen Schließen?
- Haben Sie Bemerkt, dass ein Teil Ihres Gesicht röter als gewöhnlich ist?
- Hat sich Ihr Gang in letzter Zeit verändert? Z.B Gangunsicherheit?
- Haben Sie verkrampft?

2) Clusterkopfschmerzen
- Haben Sie Augenrötung oder Augentränen?
- Haben Sie Verstopfung Ihrer Nase oder Nasenlaufen?
- Haben Sie vermehrte Schwitzen im Bereich von Stirn und Gesicht?
- Haben Sie Schwellung Ihrer Augenlider bemerkt?

3) Idiopathische Intrakranielle Hypertension


- Ist Ihnen Schwindelig?

4) Erkältung oder Grippe


- Sind Sie erkältet?
- Haben Sie Husten?

26 | P a g e
Maher Odeh

- Haben Sie Halsschmerzen?

5) Flüssigkeitmangel:
-wie viel Wasser trinken Sie pro Tag?

6) Schlafmangel:
- Schlafen Sie gut?
- Haben Sie Konzentrationsschwäche?

7) Phäochromozytom:
- Haben Sie Schweißausbrüche und Herzklopfen bemerkt?

8) Zahnkaries:
-Haben Sie Zahnschmerzen?
9) Unfall
Hatten Sie einen Unfall?

10) Hypophysenadenom:

Sexuelle Gesundheit ist für unser Wohlbefinden sehr wichtig, deswegen frage
ich meine Patienten immer danach, wenn Sie damit einverstanden sind, würde
ich Ihnen ein paar Fragen stellen:

- Haben Sie Libidoverlust?


- Haben Sie Schwiegerigkeit beim Geschlechtsverkehr?
- Für Männer: Haben Sie probleme zur Erektion zu kommen?

T:

-Wie hat sich die Schmerzen im laufe der Zeit verändert? Haben sie verbessert
oder verschlechtert?
- Wie lange dauern die Kopfschmerzen an und wie oft treten sie am Tag auf?
- Wann treten die Schmerzen auf, Tagsüber oder in der Nacht?
-Wann treten die Schmerzen auf, bei Belastung oder in Ruhe?

27 | P a g e
Maher Odeh

E:

- Gibt es bestimmte auslöser für die Schmerzen?


- Gibt es etwas, dass die Schmerzen lindert oder verstärkt?
- Sind die Schmerzen anhängig davon, ob Sie setzen, liegen oder stehen?
- Haben Sie bemerkt, dass Husten zur Verschlimmerung Ihrer Schmerzen
führt?
- Haben Sie bemerkt, dass die Aufnahme vom bestimmten Lebensmittels
zur Schmerzen führt?
- Essen Sie viel Kase oder Schokolade? /Schlafen Sie regelmasig?

Ernahrung (Kase ,Schokolade ,Hunger, Nahrungskarenz)


Genussmittelkonsum(Alkohol, Kaffee, Tabak & Rauchen)
Psycho-soziale Situation( Angst, Stress)
Anderung der Schlafgewohnheiten (bzw. Wechsel des Schlaf-Wachrhythmus)
sowie Schlafmangel
- Haben Sie Schmerztabletten eingenommen? Hat das Ihnen geholfen?

S:

-wie stark sind die Schmerzen von Skala von 1 bis 10, wobei 1 sehr leichten und
10 sehr stärken Schmerzen entspricht?

- Haben Sie wegen der Schmerzen vom Schlafen aufgewacht?

3. Epilepsie:
 Könnten Sie bitte den Anfall geanu beschreiben?
 Wie häufig traten die Anfälle bisher auf?
 Wann kam es zum ersten Mal zu einem Anfall oder den besonderen
Ereignissen? (mehr als 1)
 Sind Ihnen die Krampfanfälle bekannt ?
 Trat der Anfall Morgens, Mittags, Abends oder Nachts auf? (wann ist der
Anfall aufgetreten?)
 War Irgendjemand mit Ihnen?

Vor dem Anfall:

1) Womit waren Sie sich vor dem Anfall beschäftigt?

28 | P a g e
Maher Odeh

2) Können Sie sich erinneren, was direkt vor dem Anfall passierte?
3) Haben Sie vor dem Anfall Sehstörungen, Hörstörung, Kopfschmerzen,
Lähmungserscheinungen, Sensibilitätsstörungen Ohrensausen (Tinnitus)
gehabt?
4) Gab es mögliche Anfallsauslöser? ( Schlafmangel, Alkoholentzug, andere
Krankheiten, ungewöhnliche Stress oder sonstige Besonderheiten) ?
5) Hatten Sie Fieber ?
6) Hatten Sie einen Unfall vor dem Ereignis?

Während des Anfalls:

1) Können Sie sich an Alles erinnerin?


2) Sind Sie dabei auf dem Kopf gestürzt?
3) Was genau trat bei dem Anfall auf? Welche Symptome Sind Ihnen
aufgefallen?
4) Sind die Verkrampfungen nur an einer Extremität? Oder am gesamten
Körper?
5) Wie Lange dauerte diese an?
6) Haben Sie das Bewusstsein verloren?
7) Kommt es zeitgleich mit dem Anfall zu Sprachstörungen, kognitiven oder
affektiven Störungen?
8) Haben Sie sich auf die Zunge oder innere Wangen gebissen?
9) Haben Sie währenddessen unkontrollierten Urin/Stuhlabgang bemerkt?

Nach dem Anfall:

1) Was haben Sie nach dem Anfall gemacht?


2) Haben Sie Ihr Bewusstsein verloren? Oder war Ihnen Schwindelig?
3) Gab es Beschwerden direkt nach dem Anfall? (Harndrang, Stuhldrang,
Kopfschmerzen, Lähmung, Sprachstörungen, Übelkeit/ Erbrechen oder
Verwirrtheit)?

Zurzeit:

1) Haben Sie zurzeit Schwäche in den Armen oder Beinen?


2) Merken Sie zurzeit Sprachstörungen oder Gangstörungen

29 | P a g e
Maher Odeh

4. Lumbale Rückenschmerzen
S:

- Können Sie mir sagen, wo am stärksten die Schmerzen sind?

O:

- Seit wann Haben Sie die Schmerzen?


- Haben Sie die Schmerzen plötzlich oder langsam begonnen?

C:

- Können Sie bitte mir die Schmerzen genauer beschreiben? Sind sie
dumpf, stechend oder Brennend?
- Sind die Schmerzen dauerhaft da oder gehen sie wieder weg?

R:

- Strahlen die Schmerzen an eine andere Körperteile aus?

A:

1) Bandscheibenvorfall
1) Haben Sie eine Fehlbewegung gemacht?
2) Haben Sie Bewegungseinschränkung?
3) Sind Ihre Schmerzen Belastungabhängig oder
Belastungunabhängig?
4) Haben Sie Sensibilitätstörungen/ Gefühlsstörungen?
5) Haben Sie Lähmungen/ Schwäche an Ihrer Extremitäten bemerkt?
6) Haben Sie Blasen oder Mastdarmstörungen? Was ich meine,
unkontrollierter Urinabgang oder Stuhlabgang

2) Osteomylitis
A) Haben Sie Fieber oder Schuttelfrost?
B) Haben Sie Ein Krankgefühl?
C) Haben Sie Appetitlosigkeit?

30 | P a g e
Maher Odeh

3) Prostatkarzinom:
 Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert? Haben Sie zu/ab
genommen?
 Irritative Symptome:
A) Müssen Sie häufig wasserlassen?
B) Haben Sie probleme wasser zu halten? Oder müssen Sie Sofort auf
die Toilette gehen, wenn Sie Harndrang verspüren?
C) Haben Sie schmerzhafte Harnentleerung?
D) Welche Farbe hat Ihr Urin? Klar oder Blutig?
 Obstruktive Symptome:
A) Haben Sie abgeschwächter Harnstrahl bemerkt?
B) Haben Sie Startverzögerung der Harnentleerung?
C) Haben Sie Tropfen nach dem Wasserlassen bemerkt?
D) Haben Sie Überbrechung des Harnstrahls bemerkt?
E) Müssen Sie beim Wasser lassen warten, bis der Harnstrahl sich lost?

4) Anylosierend Spondylitis
A) Haben Sie Bauchschmerzen?
B) Haben Sei Morgen Muskelkater bemerkt?
C) Haben Sie Gelenkschmerzen?

5) Osteoporose:
A) Sind die Schmerzen nach einem leichten oder starken Sturtz
aufgetreten?
B) Essen Sie ausreichend Lebensmittel, die Calcium und Phosphaten
enthalten? (Milch, Milchprodukte, Spinat)
C) Nehmen Sie Vitamin D Supplemente ein?

6) Metastasen vom Gehirn oder Lungen:


1) Haben Sie erbrochen?
2) Haben Sie verkrampft?
3) Haben Sie in letzter Zeit Gangunsicherung?
4) Haben Sie Kopfschmerzen?
5) Haben Sie Probleme Luft zu bekommen?
6) Haben Sie Husten?

31 | P a g e
Maher Odeh

T:

- Wie hat sich die Schmerzen im Verlauf verändert, haben Sie sich
verbessert oder verschlechtert ?
- Treten die Schmerzen zur bestimmten Tageszeiten auf?

E:

- Gibt bestimmte Auslöser für die Schmerzen?


- Gibt es etwas, das die Schmerzen lindert oder verstärkt?
- Sind die Schmerzen abhängig davon ob Sie, gehen, stehen, setzen oder
liegen?
- Bei welchen Tätigkeiten/ Bewegungen kommt es zu Verbesserung/
Verschlechterung?

S:

- Wie Stark sind Schmerzen auf Skala von 1 bis 10, wobei 1 sehr leicht und
10 sehr stark Schmerzen ist?
- Haben Sie wegen der Schmerzen vom Schlafen aufgewacht?

32 | P a g e
Maher Odeh

Unfall
Treppenstuzereignis

Zuerst:

Können Sie Ihre Schermzen ertragen, oder soll ich Ihnen ein Schmerzmittel
geben? Haben Sie Allergien gegen irgendwelchem Schmerzmittel.

S: Wo sind Sie gestürzt?

O: Wann sind Sie gestürzt? Seit wann genau sind Sie gesturzt ?

C: Wie sind Sie gestürzt?

Vor dem Unfall:

1) Können Sie sich erinneren, was direkt vor dem Unfall passierte?
2) vor dem Unfall haben Sie etwas ungwönlich bemerkt? Schwarz vor dem
Augen.
3) Womit waren Sie sich beschäftigt, wenn Sie gestürzt sind?
A) Hypoglykämie:
1) Waren Ihnen schwindelig?
2) Sind Ihnen Zittern, Herzrasen oder Heißhunger aufgefallen?
B) Krampfanfall
1) Haben Sie verkrampft?
C) MI oder vasovagale Attacke
1) Hatten Sie Brustschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen?
D) Sehstörungen: Hatten Sie Sehstörungen?
E) TIA:
1) Hatten Sie lähmungen/ Schwäche/ Sprachstörungen oder
Gangunsicherheit?

Unfall:

1) Aus welcher Stufe sind Sie gestürzt?


2) Wie sind Sie gelindert? Oder aufgekommen? Auf welche Körperteile?

Nachdem Unfall:

1) Haben Sie Ihr Bewusstsein verloren?


33 | P a g e
Maher Odeh

2) Haben Sie kopfverletzungen oder andere Verletzungen?


3) Haben Sie geblutet?
4) Haben Sie Kopfschmerzen oder Sehstörungen?
5) Ist Ihnen Schwindelig
6) Ist Luftnot aufgetreten?
7) Haben Sie Brustschmerzen?
8) Sind Sie auf die Toilette gegangen? Gab Es blut im Harn?
9) Können Sie Ihre Exremitäten bewegen? Haben Sie
Bewegungseinschränkung?
10) Haben Sie Gefühlsstörung oder Lähmungen in Ihrer Extremitäten
bemerkt?
11) Welche Beschwerden haben Sie noch?

T:
Wie häufig sind Sie gestürzt? Haben Sie dabei schon einmal verletzt?

 Andere Beschwerden Analyse.

Verkehrsunfall

Zuerst:

Können Sie Ihre Schmerzen ertragen? Oder soll ich Ihnen ein Schmerzmittel
geben? Haben Sie Allergien gegen irgendwelchem Schmerzmittel?

S:

Wo hatten Sie den Unfall?

O:

Wann Hatten Sie den Unfall?

C:

1) Können Sie bitte mir sagen, was genau passierte?


2) Haben Sie damals einen Schutzhelm getragen? (Sicherheitsgurt
angelegt beim Autounfall)
3) Wie Hoch war Ihre Geschwindigkeit?

34 | P a g e
Maher Odeh

 Im Autounfall:
A) Waren Sie der Fahrer oder Beifahrer?
B) Waren Sie alleine?

Vor dem Unfall:

1) Können Sie sich erinneren was genau vor dem Unfall passierte?
2) Haben Sie vor dem Unfall Alkohol getrunken?
3) Welche Beschwerden hatten Sie vor dem Unfall ( vom Oben nach Unten)
A. Waren Ihnen Schwindelig?
B. Verkrampft, Sehstörungen, Lähmungen oder Sprachstörungen?
C. Schmerzen, Engegefühl in der Brust oder Schwitzen ?

Unfall:

1) Im Fahrradunfall: wie sind Sie aufgekommen, auf welche Körperteile?


2) Im Autounfall:
welche Körperteile wird beim Unfall gestoßen?
Was passierte mit den anderen Fahrgäste?

Nachdem Unfall:
Allgemein:

1) Haben Sie Ihr Bewusstsein verloren? Wie lange waren Ihnen


Ohnmächtig?
2) Haben Sie kopfverletzungen oder andere Verletzungen?
3) Haben Sie geblutet? Woher? Kleine, normale oder große Menge?
4) Haben sie Quetschung, Prellung oder blutende Wunde bemerkt?
5) Sind Ihnen Schmerzen, Schwellung oder Blutspuren irgendwo in Ihrer
Körper aufgefallen?
ZNS:

1) Haben Sie verkrampft?


2) Haben Sie erbrochen?
3) Haben Sie Lähmungen oder Schwäche an Ihren Extremitäten?
4) Haben Sie Sehstörungen?
5) Haben Sie Kopfschmerzen?

35 | P a g e
Maher Odeh

Atemsystem und Kreislauf:

1) Ist Luftnot aufgetreten?


2) Haben Sie Husten?

Harn:

1) Sind Sie nach dem Unfall auf die Toilette gegangen? Gab Es Blut in der
Ausscheidung?

Bauch:

1) Haben Sie Bauchscmherzen oder Schmerzen an der linken Schulter?


2) Sind Ihnen Hautveränderung des Bauchs aufgefallen?

Knochen

1) Haben Sie Knochenschmerzen?


2) Haben Sie Gefühlsstörungen an den Extremitäten?
3) Gibt es Bewegungseinschränkungen?

Welche Beschwerden Haben Sie noch?

Wann wurde bei Ihnen die Wundstarkkrampf Impfung zum letzten Mal
aufgefrischt.

36 | P a g e
Maher Odeh

Karzinom

Lymphknotenvergößerungen.
S:

1) Ist einer oder sind mehrere Lymphknoten geschwollen?


2) Wo befindet sich die Schwellung?

O:

1) Wann haben Sie die Schwellung erstmals bemerkt? Wie?


2) Haben die geschwollenen Lymphknoten langsam oder plötzlich
angeschwollen?

C:

1) Sind sie scmherzhaft oder schmerzlos?


2) Sind die Vergrößerungen dauerhaft da oder gehen sie wieder weg?
3) Sind Ihnen Hautveränderungen aufgefallen?

A:

 Lymphom/Leukämie
- B-Symptome:
1) Haben Sie Fieber? Wie hoch war Ihre Temperatur? Und wie lange
besteht sie schon?
2) Haben Sie ungewollt an Gewicht verloren? Wie viel Kilogram und in
welchem Zeitraum?
3) Haben Sie Nachtsschweiß?
4) Leiden Sie unter Appetitlösigkeit?
5) Fühlen Sie sich abgeschlagen oder müde?
6) Haben Sie Juckreiz? Wo?
- Symptome der Leukämie (Anämie, Thrombozytopenie und Neutropenie).
1) Ist Ihnen Blutungsneigung aufgefallen?
2) Bekommen Sie schnell blaue Flecke?
3) Leiden Sie häufig unter Infektionen?
4) Ist Luftnot aufgetreten? Haben Sie verschwommenes Sehen? Ist Ihnen
Hautblässe aufgefallen?

37 | P a g e
Maher Odeh

- Risikofaktoren:
Wurden Sie schon einmal Strahlung ausgesetzt?
 Infektion:
1) Haben Sie Mandelentzündung? Oder Halsschmerzen?
2) Haben Sie Husten?

- Tochtergeschwülste:
- Von der Brust:
Tritt Flüssigkeit aus Ihrer Brust aus? Welche Farbe hat die Flüssigkeit?
Einseitig oder beidseitig.

- Von der Schilddrüsen:


1) Haben Sie schlechtes Vertragen von Kälte?
2) Haben Sie Schlafstörungen?
3) Haben Sie Verstopfung?
4) Haben Sie Haarausfall bemerkt?
5) Ist Ihnen eine Vergrößerungen der Schilddrüse aufgefallen?

- Von der Ösophagus:


Haben Sie Schluckbeschwerden?

 Sexuelle Gesundheit:
Sexuelle Gesundheit ist für unser Wohlbefinden sehr wichtig, deswegen
frage ich meine Patientin immer danach, wenn Sie damit einverstanden
sind, würde ich Ihnen ein paar Fragen stellen:
1) Sind Sie schon sexuell Aktiv?
2) Sind Ihre Sexuallpartner Männer, Frauen oder beides?
3) Haben Sie risikoreiches Verhalten bezüglich HIV oder andere Sexuelle
übertragbare Infektionen? z.B Drogenmisbrauch, häufig
Partnerwechsel, ander sexuelle übertragbare Infektion.
4) Haben Sie auf HIV oder andere sexuelle übertragbare Infektion testen
lassen?

T:

Wie hat sich die Schwellung im Verlauf verändert? Haben sie sich
verbessert oder verschlechtert?

38 | P a g e
Maher Odeh

Infektion
1. Borreliose
S: Wo haben Sie die Rötung bemerkt?

O: Wann haben Sie die Rötung bemerkt? Wie?

C: Ist die Rötung Juckreiz? Brennend?

R: Ist die Rötung vom Ausgangsort an einen anderen Ort gewandert?


A:

1) Haben Sie Fieber? Wie hoch war es ?


2) Sind Ihnen Kopfschmerzen, Muskel oder Gelenkschmerzen aufgefallen?
3) Sind Ihnen eine Lymphknotengrößerung aufgefallen?
4) Haben Sie Lähmungserscheinungen oder Sensibiltätstörung bemerkt?
5) Leiden Sie unter Konzentrationsstörung, Gedächtnisstörung oder
Schlafstörung?
6) Haben Sie einen Zickenbiss bemerkt?
7) Sind Ihnen andere Hautveränderungen aufgefallen?
8) Sind Sie in Ihrem Beruf oder in Ihrer Freizeit häufig in Waldgebieten
unterwegs?
9) Haben Sie in letzter Zeit Infektionen durchgemacht?

T:

1) Wie hat sich Ihre Beschwerden im Verlauf verändert? Haben Sie


verbessert oder verschlechtert?

39 | P a g e
Maher Odeh

2. Infektiöse Mononukleuse (Pfeiffer- Drüsenfieber)


O:
Seit wann haben Sie die Beschwerden?
Haben Sie die Beschwerden plötzlich oder langsam begonnen?
C:
Können Sie bitte die Scgmerzen beschreiben? Sind sie dumpf, stechend oder
brennend?
Sind die Beschwerden dauerhaft da, oder gehen Sie wieder weg?
R: strahlen die Schmerzen in eine andere Körperteile aus?
A:
- Haben Sie Fieber, wer hat Ihre Temperatur gemessen?
- Haben Sie Kopfschmerzen?
- Wie fühlen Sie sich in allgemein? Leiden Sie unter Müdigkeit?
- Haben Sie Halsschmerzen?
- Haben Sie Schluckbeschwerden?
- Haben Sie Appetitlösigkeit?
- Haben Sie weitere Symptome wie Mundgeruch?
- Müssen Sie häufig Flüßigkeit trinken?
- Haben Sie Ausschlag im Bereich Ihrer Schleimhäute bemerkt?
- Haben Sie Hautausschlag (papeln) ,der vor allem an den Armen und am
Körperstamm auftritt?
- Haben Sie Husten?
- Haben Sie probleme, Luft zu bekommen?
- Haben Sie Bauchschmerzen?
- Hat Sich die Farbe Ihrer Ausscheinungen verändert?
- Hat sich die Farbe Ihres Urins verändert?
- Hatten Sie schon Bluttransfusion?
- Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert?
- Haben Sie Nachtschweiß ?

T:
- Wie hat sich Ihre Symptome im Verlauf verändert? Haben sie verbessert oder
verschlechtert?
- Tritten die symptome zur bestimmten Tageszeiten auf?

E:
-gibt es bestimmte auslöser für die Schmerzen?

40 | P a g e
Maher Odeh

Gibt es etwas, das die Schmerzen lindert oder verstärkt?


S:
-wie stark sind Ihre Beschwerden auf Skala von 1 bis 10, wobei 1 sehr leichten
und 10 sehr stärken symptom entspricht?
-haben Sie wegen Ihrer Symptome vom Schlafen aufgewacht?

Sexuall:
Sexuelle Gesundheit ist sehr wichtig für unser Wohlbefinden, deshalbe frage ich
meine Patienten immer danach, wenn Sie damit einverstanden sind, würde ich
Ihnen ein paar Fragen stellen:
- Sind Sie schon sexuell aktiv?
- Sind Ihre Partner Männer, Frauen oder beides?
- Wie viele Partner haben Sie insgesamt in Ihrem Leben?
- Haben Sie risikoreiches Verhalten bezüglich HIV gehabt? Z.b Drogen misbrauch,
häufig Partner Wechsel, risikoreiche Partner oder andere sexuelle Übertragbare
Krankheit?
- Haben Sie schon sexuelle Übertragbare Krankheit?
- Haben Sie Auf HIV oder andere sexuelle Ütragbare infektion testen lassen?
Möchten Sie das?
- Wie schutzen Sie sich vor HIV oder anderen sexuellen Ütragbaren infektion?
- Wie verhüten Sie eine Schwangerschaft?
- Haben Sie schon Anal oder Oralsex ?

Am Ende Dieses Teils:


Haben Sie sonst noch etwas Ungewöhnlich bemerkt?
Fällt Ihnen in diesem Zusammenhang etwas ein, dass Wichtig sein Könnte?

41 | P a g e
Maher Odeh

3. Herpes zoster
S:
- Wo sind die Hautveränderungen? Im Gesicht oder am Stamm?
- Ist diese Rötung ein oder beidseitig?

O:
1) Wann haben Sie diese Veränderungen bemerkt?
2) Wie Haben sie diese Veränderung bemerkt?
3) Seit wann bestehen die Schmerzen?

C:
1) Ist die Rötung schmerzhaft oder schmerzlos?
2) Wie lassen sich die Schmerzen charakterisieren?
3) Wie sieht die Rötung aus? Wie Gürtel?
4) Ist es mit Pusteln oder Bläschen beglietet?

R: Ist die Rötung von Ausgangsort an einen anderen Ort gewandert?

A:
1) Haben Sie Fieber?
2) Haben Sie Nachtschweiß?
3) Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert?
4) Hat sich Ihr Appetit in letzter Zeit merklich verändert?
5) Haben Sie eine Lymphknotengrößerung bemerkt?
6) Haben Sie Rückenschmerzen?
7) Haben Sie Kopf oder Gliederschmerzen?
8) Haben Sie Lähmungserscheiunungen im Gesicht bemerkt?
9) Haben Sie Sensibilitätsstörung in der betroffenen Seite bemerkt?
10) Leiden Sie unter Müdigkeit?
11) Haben Sie in letzter Zeit Infektionen durchgemacht?
12) Haben Sie mit erkrankten Menschen in letzter Zeit kontaktiert? Die ähnlichen Symptome haben?
- Dann die Beschreibung von Schmerzen.

T:
- Wie hat sich Ihre Symptome im Verlauf verändert? Haben sie verbessert oder verschlechtert?

Vorerkrankungen:
Wurden Sie früher mit Windpocken angesteckt?

42 | P a g e
Maher Odeh

Urologie

Allgemeine Anamnese über die Beschwerden:


1- Seit wann haben Sie die Beschwerden?
2- Wie häufig müssen Sie auf die Toilette gehen?
3- Müssen Sie auch Nachts auf die Toilette gehen? Wie häufig?
4- Haben Sie kleine, normale oder große Urinmegne pro Ausscheidung?
5- Haben Sie weitere Symptome beim Wasserlassen wie:
A) Schmerzen beim Wasserlassen
B) Unwillkürliches Wasserlassen?
C) Veränderung der Urinfarbe?
D) Müssen Sie sofort auf die Toilette gehen, wenn Sie Urindrang verspüren?
1) Hatten Sie Fieber?
2) Bevor Sie solche Symptome haben, wie häufig müssen Sie normaleweise auf die Toilette
gehen? Wann war das?
3) Haben Sie Unterbauch Schmerzen?

A) Psychogene Dysdipsie:
1) Wie viel Liter Flüssigkeit trinken Sie pro Tag?
2) Was trinken Sie?
3) Trinken Sie vor dem Schlafen gehen viel?

B) Diabetes Mellitus:
1) Haben Sie vermehrt Durst und Hunger?
2) Fühlen Sie sich häufig müde oder erschöpft?
3) Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert?
4) Leiden Sie unter Sehstörungen?
5) Sind Ihnen Hautveränderungen aufgefallen? Hautveränderungen wie:
 Frunkulose (Entzündung mehrer Haarbälge)
 Juckreiz
 Verzögerte Wundheilung
6) Haben Sie Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Gliedern?
7) Leiden Sie unter Schmerzen in den Beinen? (Belastungabhängig oder
Belastungunabhängig)?

43 | P a g e
Maher Odeh
8) Haben Sie Hautgeschwüre an den Beinen? Heilen diese schlecht ab?

C) Diabetes Insipidus (entdeckt)


1) Hatten Sie einen Unfall, in dem Sie Ihren Kopf gestoßen haben?
2) Haben Sie verkrampft?

D) Hyperparathyreoidismus (Hyperkälzemie):
1) Haben Sie Schmerzen in der Nierengegend?
2) Haben Sie Oberbauchbeschwerden?
3) Ist Ihnen Übel? Haben Sie erbrochen?
4) Hat sich Ihr Stuhlgang in letzter Zeit merklich verändert?
5) Leiden Sie unter Knochenschmerzen? Hatten Sie in letzter Zeit Knochenbrüche?
6) Fühlen Sie sich häufig depressiv verstimmt?
7) Leiden Sie unter Konzentrationsschwierigkeit?
8) Leiden Sie unter Muskelschwäche?

E) Stress
- Haben Sie in letzter Zeit ungewöhnlichen Stress?

F) Hyperthyreose
1) Haben Sie Herzrasen bemerkt?
2) Haben Sie schlechtes Vertragen der Hitze?

1) Prostatkarzinom:
 Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert? Haben Sie zu/ab genommen?
 Irritative Symptome:
A) Müssen Sie häufig wasserlassen?
B) Haben Sie probleme wasser zu halten? Oder müssen Sofort auf die Toilette gehen, wenn
Sie Harndrang verspüren?
C) Haben Sie schmerzhafte Harnentleerung?
D) Welche Farbe hat Ihr Urin? Klar oder Blutig?
 Obstruktive Symptome:
A) Haben Sie abgeschwächter Harnstrahl bemerkt?
B) Haben Sie Unterbrechung des Harnstrahls bemerkt?
C) Haben Sie Tropfen nach dem Wasserlassen bemerkt?
D) Haben Sie Startverzögerung der Harnentleerung?
E) Müssen Sie beim Wasserlassen warten, bis der Harnstrahl sich lost?
44 | P a g e
Maher Odeh

Müdigkeit

O: Seit wann haben Sie die Beschwerden?

C: Ist die Müdigkeit dauerhaft da oder gehen Sie wieder weg?

A:

Allgemein:
- Haben Sie Fieber?

Anämie:

- Haben Sie in letzter Zeit Hautblässe bemerkt?


- Ist Luftnot aufgetreten ?

Schlafapnoe:

- Schlafen Sie gut?


- Vie viel Stunden Schlafen Sie täglich?
- Haben Sie Schwierigkeiten einzuschlafen oder durchzuschlafen?
- Schnarchen Sie beim Schlafen?
- Hat ihr Bettpartner ein lautes Schnarchen bei ihnen bemerkt?
- Tretten Atempausen (Atemaussetzer) ein, die zu einem unruhigen Schlaf führen?
- Wie oft wachen Sie in der Nacht auf?
- Fühlen Sie sich nach dem Schlafen ausgeruht?
- Leiden Sie unter morgendlichen Kopfschmerzen?
- Haben Sie eine Leistungsminderung bemerkt?
- Haben Sie Schwierigkeiten sich zu konzentrieren?

Leukämie:

 Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert?


1) Haben Sie Blutungsneigung festgestellt?
2) Haben Sie Sehstörungen?
3) Sind Ihnen eine Lymphknotengrößerung aufgefallen? Sind sie Schmerzhaft?

45 | P a g e
Maher Odeh
4) Leiden Sie unter Knochenschmerzen oder Gelenkschmerzen?

DM: wir haben über Polyurie, Gewicht gefragt.

1) Haben Sie vermehrt Durst und Hunger?


2) Müssen Sie häufig Wasserlassen?
3) Haben Sie Sehstörungen? Wie Verschwommenes Sehen oder Doppelsehen.

Stress

1) Hatten Sie in letzter Zeit ungewöhnlichen Stress

A) Schilddrüsenunterfunktion/überfunktion:
1) Hat sich Ihr Stuhlgang in letzter Zeit verändert?
2) Haben Sie schlechtes Vertragen von Hitze oder Kälte?
3) Haben Sie Herzrasen bemerkt?
4) Haben Sie Haarausfall bemerkt?
5) Zitter Ihre Hände?
6) Haben Sie Heiserkeit in Ihrer Stimme bemerkt?

Klimakterische Symptome:

1) Haben Sie Ausbreitung von plötzlicher Hitze Welle über Gesicht und Oberkörper bemerkt?
2) Haben Sie Nachtschweiß?

T:

1) Wie hat sich Ihre Beschwerden im Verlauf verändert, hat die Müdigkeit sich in Ihrer Intensität
verändert? Hat sie zugenommen?
2) Wann genau trett die Müdigkeit auf? Besteht sie den ganzen Tag?

E:

Gibt es bestimmte Auslöser für die Müdigkeit?

Gibt es etwas, das die Müdigkeit verstärkt oder lindert?

46 | P a g e
Maher Odeh

Depression: fragen Sie zuerst diese 2 Fragen, wenn die Antworten darauf Ja sind, Dann fragen Sie die
restlichen Fragen.

A) Fühlten Sie sich im letzten Monat häufig niedergeschlagen, traurig bedrückt oder Hoffungslos?
B) Hatten Sie Im letzten Monant deutlich weniger Lust und Freude an Dingen, die Sie sonst gerne Tun?

Wenn Ja führen Sie durch:

S: Sleep wir haben darüber gefragt.

A: Anhedonia,

1) Haben Sie in letzter Zeit das Interesse oder die Freude an wichtigen Aktivitäten (Familie, Beruf und
Hobby) verloren?
2) Hatten Sie in den letzten zwei Wochen fast ständig das Gefühl, zu nichts mehr Lust zu haben?

G: (Guilty) Schuldig.

1) Machen Sie sich häufig Selbstvorwürfe?


2) Fühlen Sie sich häufig Schuldig für alles? Was geschieht?

E: Energie

1) Haben Sie Ihre Energie verloren?

C: Concentration ( Konzentration), bedeckt.

A: Appetit

1) Hat sich Ihr Appetit in letzter Zeit merklich verändert?

P: Psychomotor

1) Leiden Sie an fehlendem Selbstvertrauen?


2) Fühlen Sie sich so Selbstsicher wie sonst?

S: Suizid

1) Sehen Sie die Zukunft schwärzer als sonst?


2) Haben Sie Pläne für die Zukunft?
3) Geht es Ihnen schlecht, dass Sie über den Tod nachdenken, oder daran, dass sie besser wäre tot zu
sein?
4) Haben Sie versucht, sich anzutun?
47 | P a g e
Maher Odeh

 Schilddrüsenüberfunktion:
- Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert? Haben Sie abgenommen?
- Hat sich ihr Appetit in letzter Zeit verändert? (Gesteigerter Appetit)
- Haben Sie in letzter Zeit bemerkt, dass Sie Nervosität, Unruhe oder Schlafstörungen haben?
- Zittern Ihre Hände?
- Haben Sie Herzrasen bemerkt?
- Haben Sie Konzentrationsschwäche?
- Haben Sie schelchtes Vertragen der Hitze?
- Haben Sie Durchfall?
- Haben Sie Haarausfall bemerkt?
- Sind Ihnen Schwitzen, Schlaflösigkeit, Feuchtwarme Haut aufgefallen?

 Schilddrüsenunterfunktion:
- Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert? Haben Sie zugenommen?
- Hat sich ihr Appetit in letzter Zeit verändert?
- Hat sich Ihr Stuhlgang in letzter Zeit merklich verändert? Haben Sie Verstopfung?
- Haben Sie schlechtes Vertragen der Kälte?
- Leiden Sie unter Schlafstörungen?
- Haben Sie Haarausfall bemerkt?
- Sind Ihnen Kältegefühl, Müdigkeit, trockene Haut aufgefallen?
- Haben Sie verlängerte Monatsblutung ?
- Haben Sie verminderte Libido?

 Gibt es in Ihrer Familie häufig Schilddrüsenerkrankungen?

 Diabetes Mellitus:
Haben Sie vermehrt Durst und Hunger?
Fühlen Sie sich häufig müde oder erschöpft?
Hat sich Ihr Gewicht in letzter Zeit merklich verändert?
Leiden Sie unter Sehstörungen?
Sind Ihnen Hautveränderungen aufgefallen? Hautveränderungen wie:
 Frunkulose (Entzündung mehrer Haarbälge)
 Juckreiz
 Verzögerte Wundheilung
Haben Sie Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Gliedern?
Leiden Sie unter Schmerzen in den Beinen? (Belastungabhängig oder Belastungunabhängig)?

48 | P a g e
Maher Odeh

1. Wenn der Patient nach der Ursache Ihrer Beschwerde fragt:


- Ich kann das noch nicht mit sicherheit sagen, aber es könnte auch eine --------- sein, deshalb machen wir weitere
Untersuchungen zur bestätigung.

2. Was werden Sie für mich machen:


Also, als Erstes werde ich Sie körperlich untersuchen, dann werde ich Blut abnehmen
und eine Röntgenaufnahme veranlassen, danach bespreche ich Ihre Beschwerden mit
meinem Oberarzt und schließlich komme ich zurück und teile Ihnen mit, was zu tun ist.

3. Wenn der Patient vielmals unterbricht oder nach etwas fragt, was wir nicht wissen (z.B
Etiologie oder so)
- Gute Frage Frau Müller! Aber darf ich Sie bitten, dass wir unser Gespräch zu Ende
führen und nachher beantworte ich sehr gerne Ihre Fragen? Einverstanden?
- Wären Sie so nett, jetzt auf Ihre Bechwerden zu fokussieren ?

4. Wenn der Patient Schmerzen hat (drei Schritte sind ganz wichtig: erkennen, verbalisieren
und Empathie zeigen)
- Frau Müller, ich merke, dass Sie Ihre Schmerzen nicht mehr ertragen können. Könnten
Sie die Schmerzen noch ein Bisschen aushalten, bis unser Gespräch zu Ende ist oder soll
ich Ihnen jetzt Schmerzmittel geben?
(der Patient sagt meistens: nein danke. Es geht. Wie ich gesagt habe, das Ziel hier ist hier
die Beurteilung Ihrer Reaktion und Empathie)
- Ganz lieb! Auf jeden Fall wäre das besser für die Diagnose.

5. Wenn Der Patient Angst hat (drei Schritte sind ganz wichtig: erkennen, verbalisieren und Empathie
zeigen)
- Frau Müller, ich habe das Gefühl, dass Sie mit Ihren Gedanken woanders waren.
Vielleicht haben Sie Angst?
- Das kann ich gut verstehen. Aber machen Sie sich keine Sorgen! Sie sind in guten
Händen und unser Team wird alles machen, damit Sie wieder gesund werden.

6. Wenn Krebs in der Familie vorliegt und der Patient hat Angst davor
- Na ja! Das kann ich gut verstehen. Aber ich möchte Sie beruhigen, weil Krebs nicht
100% erblich ist. Außerdem gibt es manche Faktoren, die dagegen sprechen, wie Ihr
Alter......
- Man sollte nicht nur an die schlimmste Ursache denken. Um erhrlich zu sein, ist Krebs
nicht 100% ausgeschlossen, aber Ihre Beschwerde könnte auch viele andere Gründe
haben. Ich rate Ihnen, dass Sie möglichst positiv denken.

7. Wenn der Patient sauer wird:


- Frau Müller, bitte beruhigen Sie sich? Ich muss möglichst viele Informationen

49 | P a g e
Maher Odeh
von Ihnen sammeln, damit ich am Ende eine richtige Diagnose stellen kann. Wir tun alles für Sie, was wir
können. Ich bitte Sie um Verständnis!

8. Wenn der Patient den Oberarzt oder Chefarzt bestellt


- Frau Müller, das kann ich gut verstehen. Natürlich jeder wünscht sich die beste
Betreung. Aber Sie sind in guten Händen. Wir arbeiten immer als Team und besprechen
nicht nur Ihren Fall, sondern viele Fälle aus anderen Abteilungen auch. Da gibt es viele
Fachleute aus verschieden Fachrichtungen und wir diskutieren miteinander und dann
entscheiden, was das Beste für Sie ist.

9. Wenn der Patient die stationäre Aufnahme oder die Behandlung ablehnt
- Davon kann Ich Ihnen nur abraten. So etwas könnte gefährlich oder sogar
lebensbedrohlich sein. Natürlich kann ich gut verstehen, dass Ihre Familie und Arbeit
wichtig sind. Aber Ihre Gesundheit ist noch wichtiger.

10. Wenn ich was nicht so gut verstehe


- Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann meinen Sie mit " …. " , dass ??
- Könnten Sie mir das vielleicht mit anderen Worten erklären ?
- Wären Sie so nett und würden Sie das noch mal wiederholen , bitte ?

11. Entschuldigen Sie bitte Frau/Her........., aber lassen wir uns bitte am Ende darüber sprechen, damit ich ein
aktuelles krankheitsbild von ihnen bekome.

12. Wenn Patient fragt: Kann ich zur Hause gehen oder muss ich hier bleiben?
Leider kann ich Ihnen noch nicht versprechen, wir müssen weitere untersuchungen machen.

Verabschiedung:
Also Frau/Herr ........., Ich bin fertig mit meinen Fragen, das war alles von meiner Seite. Möchten Sie noch etwas
ergänzen oder haben Sie noch weiter Fragen an mich?
- auf wiedersehen!

50 | P a g e
Maher Odeh

 Angst = Panikattacke
 Appetitlosigkeit = (Inappetenz)
 Atemnot= Dyspnoe
 Bewusstlosigkeit= (Koma)
 Blähungen= Flatulenz, Meteorismus
 Blässe (Gesichtsblässe, Hautblässe, Fahlheit)
 Blau anlaufen= Zyanose
 Blut im Stuhl (Blutstuhl, Rektalblutung, Analblutung, Teerstuhl, Meläna)
 Blut im Urin (Hämaturie)
 Bluthusten (Hämoptyse)
 Blutiges Erbrechen (Hämatemesis)
 Brustschmerzen: Thoraxschmerzen- thorakale Schmerzen
 Durchfall (Diarrhoe)
 Durst (Polydipsie)
 Enge Pupille
 Fieber (Pyrexie)
 Gefühlsstörungen in Armen oder Beinen (Sensibilitätsstörungen, Taubheitsgefühle)
 Gelbsucht (Ikterus)
 Gelenkschmerzen (Arthralgie)
 Geschwollene Beine (Beinödeme)
 Gewichtsabnahme (Kachexie)
 Gewichtszunahme (Adipositas)
 Haarausfall (Alopezie)
 Hautausschlag (Exanthem)
 Hautblasen
 Hautknoten
 Hautpusteln
 Hautschuppen
 Hautveränderungen
 Heiserkeit
 Herzrasen (Tachykardie)
 Herzschmerzen (Brustenge, Angina pectoris)
 Herzstolper/ Herzklopfen (Palpitation)
 Hörverlust
 Juckreiz (Pruritus)
 Kälteempfindlichkeit (Kälteintoleranz)
 Kopfschmerzen (Cephalgie, Migräne, Cluster-Kopfschmerzen)
 Körper
 Krampfanfall (Epilepsie)
 Lähmungen (Parese)
 Lichtscheue (photophobie)
 Lymphknotenschwellung (Lymphadenopathie)
 Menstruationsbeschwerden
 Müdigkeit (Abgeschlagenheit)
51 | P a g e
Maher Odeh
 Mundgeruch (Halitosis, Foetor ex ore)
 Muskelschmerzen
 Muskelschwäche (Muskelhypotonie)
 Nachtschweiss (nächtliche Hyperhidrose)
 Nasenbluten (Epistaxis)
 Ohnmacht (Synkope)
 Ohrenschmerzen (Otalgie)
 Ohrgeräusche, Ohrensausen (Tinnitus)
 Potenzstörung (Impotenz,Erektile Dysfunktion)
 Rotes Auge (Augenrötung, Konjunktivitis, Bindehautentzündung)
 Schluckstörungen (Dysphagie)
 Schmerzen beim Wasserlassen (Dysurie)
 Häufiges Wasserlassen (Pollakisurie)
 Harnverlust (Urininkontinenz)
 Polyurie
 Nykturie
 Harndrang
 Schmerzen im Arm, Händen
 Schmerzen im Bein, Fuss
 Schmerzen beim schlucken (odynophagia)
 Schnarchen (Rhonchopathie)
 Schwindel (Vertigo)
 Schwitzen
 Sodbrennen (Saures Aufstossen, Magenbrennen, Reflux)
 Sprachstörungen (Aphasie)
 Übelkeit (Nausea)
 Erbrechen= Emesis
 Vaginale Blutung
 Vergesslichkeit (Demenz)
 Vermindertes Wasserlassen (Oligurie, Anurie)
 Verstopfung (Obstipation)
 Wasser im Bauch (Aszites)
 Wasseransammlung (Ödem)
 Weite Pupillen
 Zahnschmerzen

52 | P a g e