Sie sind auf Seite 1von 34

Universität Leipzig

Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie

Vorlesung Allgemeine Zoologie

Marc Schönwiesner

Vererbung

1
Vererbung (I)

- Natur der Erbsubstanz


- DNA-Replikation
- Genetischer Code
- Transkription und Prozessierung der RNA
- Translation (Proteinsynthese)
- Informationsfluss

2
Gregor Mendel (1822-1884) – Begründer der Genetik

3
Gregor Mendel (1822-1884) – Begründer der Genetik

Entdeckte die Regeln der Vererbung.


Erkannte dass Eigenschaften durch unveränderliche „Dinge“ auf
die nächste Generation übertragen werden.
Entdeckte rezessive und dominante Eigenschaften.
Erkannte dass Vererbung mathematischen Regeln folgt.
Mendel’s Arbeit wurde erst 1900 ernst genommen, 16 Jahre
nach seinem Tod und 34 Jahre nach Publikation

4
Selektive Züchtung

5
Selektive Züchtung

1900 2000

6
Mendel‘sche Regeln

Lila + Weis => Lila*


Lila* + Lila* => 3 Lila, 1 Weis

BB + bb => Bb
Bb + Bb => BB, Bb, bb

7
Schlußfolgerung

Die Vererbung jedes Merkmals wird durch etwas bestimmt (Gen),


das vom Elternteil zum Nachkommen unverändert weitergegeben
wird. (Gene 'mischen' sich nicht.)
Für jedes Merkmal wird ein Gen von jedem Elternteil vererbt.
Obwohl ein Merkmal in einem Organismus nicht auftaucht, kann
das Genvorhanden sein, so dass das Merkmal in einer
zukünftigen Generation wieder auftreten kann.

8
Schlußfolgerung

Für jedes Merkmal wird ein Gen von


jedem Elternteil vererbt.
Obwohl ein Merkmal in einem
Organismus nicht auftaucht, kann
das Genvorhanden sein, so dass
das Merkmal in einer zukünftigen
Generation wieder auftreten kann.

9
Hardy-Weinberg Gleichgewicht

10
Was ist ein Gen

11
Was ist ein Gen

12
Das Hershey-Chase
Experiment:

DNA = Erbsubstanz

13
DNA Macrostruktur

14
DNA Macrostruktur

Eukaryonten Prokaryonten

15
DNA Macrostruktur

16 Schwarzer et al. Nature (2017)


DNA Macrostruktur

Eukaryonten

17
DNA Macrostruktur

18
Was ist ein Gen

19
Reis

E.
Maus coli
Fruchtfliege
Mensch 20,000

Genzahlen

20
21
DNA Struktur => Funktion

Watson & Crick Nature (1953)


DNA Replikation

Spaltung des Doppelstranges Bindung komplementärer Basen

Trennung der Stränge


-> zwei Doppelstränge

22
Beweis der semikonservativen
DNA-Replikation durch
Meselsen & Stahl (1957)

23
Details – Richtung der DNA Synthese

24
Der gentische Code

25
Transkription

26
RNA

- Prä-RNA wird „gereift“ (splicing, Kappe, AAA-)


- Aktiver mRNA Transport aus dem Kern
- mRNA Transportsystem (Postleitzahlen in UTR)
- Aktiver Abbau -> Regulierung von Genexpression,
Abwehr von RNA Viren
- mRNA kann enzymatisch wirken -> RNA Welt?

27
Translation
AS hier!

28
Ribosom

29
RNA-Protein Translation in Python

30
RNA-Protein Translation in Python
def translate(seq):
table = {
'ATA':'I', 'ATC':'I', 'ATT':'I', 'ATG':'M’, 'ACA':'T', 'ACC':'T', 'ACG':'T', 'ACT':'T',
'AAC':'N', 'AAT':'N', 'AAA':'K', 'AAG':'K’, 'AGC':'S', 'AGT':'S', 'AGA':'R', 'AGG':'R',
'CTA':'L', 'CTC':'L', 'CTG':'L', 'CTT':'L’, 'CCA':'P', 'CCC':'P', 'CCG':'P', 'CCT':'P',
'CAC':'H', 'CAT':'H', 'CAA':'Q', 'CAG':'Q’, 'CGA':'R', 'CGC':'R', 'CGG':'R', 'CGT':'R',
'GTA':'V', 'GTC':'V', 'GTG':'V', 'GTT':'V’, 'GCA':'A', 'GCC':'A', 'GCG':'A', 'GCT':'A',
'GAC':'D', 'GAT':'D', 'GAA':'E', 'GAG':'E’, 'GGA':'G', 'GGC':'G', 'GGG':'G', 'GGT':'G',
'TCA':'S', 'TCC':'S', 'TCG':'S', 'TCT':'S’, 'TTC':'F', 'TTT':'F', 'TTA':'L', 'TTG':'L',
'TAC':'Y', 'TAT':'Y', 'TAA':'_', 'TAG':'_’, 'TGC':'C', 'TGT':'C', 'TGA':'_', 'TGG':'W',
}

protein = ""
if len(seq) % 3 == 0:
for i in range(0,len(seq),3):
codon = seq[i:i+3]
protein += table[codon]
return protein

31
Informationsfluss in biologischen Systemen

Zentrales „Dogma“: Reverse Transkriptase

32
Informationsfluss in biologischen Systemen

Transposons
(Springende Gene)

33
Informationsfluss in biologischen Systemen

Typisch: DNA -> RNA -> Protein

Aber auch:
1) RNA-RNA Poymerase (RNA -> RNA)
2) Reverse Transkriptase (RNA -> DNA)
3) Inteine (Protein -> DNA)
4) Prionen (Protein -> Protein)
5) Transposons
5) Epigenetics
34