Sie sind auf Seite 1von 3

Lektion 4

4.1. Ergänzen Sie die passenden Relativpronomen, wenn nötig, auch die
Präpositionen.

Ein Lesemuffel ist jemand, _________ sehr wenig liest und ________ man nur schwer
für ein Buch begeistern kann.
Eine Leseratte ist jemand, _________ bei jeder Gelegenheit liest und __________ jeder
Autor nur träumen kann.
Rationelle Leser sind Menschen, ______________ ganz gezielt Bücher auswählen.
Und das sind normalerweise Bücher, ______________ sie nur die wichtigsten Teile
lesen.
Pflichtlektüreleser sind meistens Schüler oder Studenten, _________ nur
gezwungenermaßen lesen. Sie müssen oft Bücher lesen, ___________ sie sich gar
nicht interessieren
Ein Wenn-ich-Langeweile-habe-Typ ist eine Person, _________ nur liest, wenn ihr gar
nichts anderes mehr einfällt.

4.2. Ergänzen Sie die passenden Relativpronomen, wenn nötig, auch die
Präpositionen.

Ein guter Autor ist jemand


________ die Sprache der einfachen Menschen spricht.
________ Figuren dem Leser ein Vorbild sein können
________ Bücher Missstände kritisieren und Lösungswege zeigen.
________ den Leser zum Lachen, Weinen und Träumen bringt.
________ Bücher die Menschen politisch „wachrütteln“.
________ man sagen kann, er sei „der Anwalt des kleinen Mannes“
________ Bücher die Leser unterhalten können.
Ein gutes Buch ist meistens das Buch,
__________ uns fesseln kann.
__________ den Leser alles um ihn herum vergessen lässt.
__________ wir Figuren finden, _____________ wir uns identifizieren können.
__________ sich der Autor mit den Problemen beschäftigt, ____________ auch wir,
Leser, zu tun haben.
__________ wir dann lange nachdenken, wenn wir es gelesen haben.
__________ unser Leben verändern kann und __________ wir uns auch Jahre später
erinnern können.

4.3. Ergänzen Sie die Adjektivendungen.

poesievoll___ Novellen in schön____ Kulisse von weltbekannt____ Autoren


ein spannend______ Krimi mit explosiv___ Stoff und geheimnisvoll___ Figuren
ein inhaltsreich___ Sachbuch mit wertvoll______ Information
realistisch___ Werke aus dem neunzehnt____ Jahrhundert
spannend____ Abenteuergeschichten, die Neugier und lebhaft___ Interesse wecken
klassisch___ Romane mit toll____ Zeitkolorit
ein toll___ Kochbuch mit der ganz____ Vielfalt europäisch____ Kochkultur
ein reich bebildert___ Band über viele kulturell____ Fragen von kompetent___ Autoren
das witzig___ humorvoll___ Kinderbuch für klein___ und groß____ Leser
ein spannend____ Drama
ein geheimnisvoll___ Märchen mit schwarz____ Humor und traurig_____ Ende
eine bewegend____ Liebesgeschichte mit leicht___ Humor

4.4. Bilden Sie die Partizipien.

ein Buch, das Menschen fasziniert ein Titel, der viel verspricht
eine Geschichte, die von Anfang an fesselt das Ende, das den Leser enttäuscht
der Krimi, der packt und bis zum Ende „spannt“ das Buch, das gut illustriert ist
der Bilderband, der auch erfahrene Leser anspricht der Roman, der zwei Jahrzehnte
umfasst
die Biografie, die unter die Haut geht das Buch, das meist gelesen wird

4.5. Ergänzen Sie die Adjektivendungen.

Ein schön____ Lebensabend


Im gemütlich__ Seniorenheim „Abendfrieden“ in einem ruhig___ Vorort von Stuttgart
wird dieser bescheiden_____ Wunsch wahr. In hell___ freundlichen Kleinappartments,
zum größt___ Teil mit sonnig___ Balkon und toll____ Aussicht können unsere lieb___
Pensionäre sich so einrichten, wie sie gern möchten – mit ihren eigen___ Möbeln. Allein
ist man bei uns nur dann, wenn man allein sein möchte. Eine aufmerksam___
Krankenschwester und ein erfahren___ Arzt sind immer da, wenn professionell___ Hilfe
gebraucht wird. Wir helfen Ihnen, wenn Sie sich nicht selbst helfen können.

Haus Schlosspension
Privat___ Alten- und Pflegeheim
Unser schön___ Haus liegt in der ruhig____ Stadtmitte von Oberstein. Unser
erfahren___ Personal betreut, pflegt und versorgt alt___ und krank___ Menschen in
einer angenehm___, wohnlich___ Atmosphäre. Unsere hell___ Zimmer sind groß und
haben alle ein klein___ Bad, ein separat____ WC und einen sonnig___ Balkon.

Johanneshaus – Altenheim der evangelisch___ Kirche


Unser Senioren- und Pflegeheim liegt ruhig am malerisch___ Stadtrand von
Saarbrücken.
Die meist___ Bewohner leben in hell___ Zimmern, die speziell für alt___ Menschen
eingerichtet sind. Wir bieten bequem___ 1- und 2-Bett-Zimmer mit eigen___ Dusche,
separat___ WC, Telefon und speziell____ TV-Anschluss. Unser solid___ Haus mit
lang___ Tradition hat alle möglich___ Einrichtungen für eine modern___ Pflege und
bietet zahlreich___ Freizeitmöglichkeiten (interessant___ Vorträge, Videofilme,
gemeinsam___ Busfahrten und Ausflüge, Bibliothek mit großer Bücherauswahl,
Hobbyräume und sogar ein klein___ Schwimmbad).
Das Haus ist offen für privat___ Kunden und für Personen, deren Kosten von der
gesetzlich___ Krankenkasse und vom Sozialamt bezahlt werden. Auch wenn sie keine
täglich___ Pflege brauchen, können Sie in unserem Haus wohnen und sich selbst
versorgen.

4.6. Ergänzen Sie die Präpositionen.

Ältere Menschen sind ______ das schwere Leben gewöhnt. Sie kümmern sich die
ganze Zeit ______ ihre Kinder. Sie freuen sich __________ ihre Erfolge und sind stolz
dar____. Sie fühlen sich verantwortlich ____ alles, was mit ihren Kindern passiert. Sie
machen sich Sorgen ________ sie. Sie interessieren sich _________ alles, was ihre
Kinder machen. Und sie sind _____ zahlreichen Opfern bereit.
Sie wollen wissen, wo_____ sich ihre Kinder in der Freizeit beschäftigen, wer ihre
Freunde sind. Sie denken ständig _____ ihre Kinder, versuchen sie ____ allen
Gefahren zu schützen und tun alles, was ____ ihnen abhängt, damit ihre Kinder
glücklich werden.
Manchmal ärgern sich ältere Menschen _________ junge Generation, sie sind
enttäuscht______ ihrer Kälte und sie sind oft unglücklich _______ Undankbarkeit und
leiden _______ Gleichgültigkeit. Und sie warten monatelang _____ Besuch von ihren
Kindern und beschweren sich nur selten _____ menschlichen Egoismus.
Jugendliche sollten nicht ________ ältere Menschen lachen, sie müssen sie ernst
nehmen, sie achten und respektieren. Sie müssen ihren Eltern und Großeltern dankbar
sein ____ alles, was sie für sie getan haben. Viele Familien wären glücklich dar_____,
wenn sie noch Großeltern hätten. Denn ältere Menschen können ____ ihre Enkelkinder
aufpassen, ihnen ____ ihren Hausaufgaben helfen, _____ ihrem Leben erzählen. Ältere
Menschen gehören ____ uns, ____ unserem Alltag. Das ist unsere Geschichte, ______
der wir lernen können.
Natürlich träumen alte Menschen da_______, dass ihre Kinder und Enkelkinder
glücklich werden. Vielleicht erinnern sie sich _______ ihre eigene Kindheit und
wünschen sich vom ganzen Herzen, dass wir es im Leben besser haben.