Sie sind auf Seite 1von 5

SIMATIC

Hotfix 11 (K5.5.4.11) zu STEP 7 V5.5 SP4 Programmiersoftware für SIMATIC


S7 / M7 / C7

Security-Hinweise:
Siemens bietet Produkte und Lösungen mit Industrial Security-Funktionen an, die den sicheren
Betrieb von Anlagen, Systemen, Maschinen und Netzwerken unterstützen.

Um Anlagen, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es


erforderlich, ein ganzheitliches Industrial Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich
aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen
von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts.

Der Kunde ist dafür verantwortlich, unbefugten Zugriff auf seine Anlagen, Systeme, Maschinen und
Netzwerke zu verhindern. Systeme, Maschinen und Komponenten sollten nur mit dem
Unternehmensnetzwerk oder dem Internet verbunden werden, wenn und soweit dies notwendig ist
und entsprechende Schutzmaßnahmen (z. B. Nutzung von Firewalls und Netzwerksegmentierung)
ergriffen wurden.

Zusätzlich sollten die Empfehlungen von Siemens zu entsprechenden Schutzmaßnahmen


beachtet werden. Weiterführende Informationen über Industrial Security finden Sie unter

http://www.siemens.com/industrialsecurity

Die Produkte und Lösungen von Siemens werden ständig weiterentwickelt, um sie noch sicherer
zu machen. Siemens empfiehlt ausdrücklich, Aktualisierungen durchzuführen, sobald die
entsprechenden Updates zur Verfügung stehen und immer nur die aktuellen Produktversionen zu
verwenden. Die Verwendung veralteter oder nicht mehr unterstützter Versionen kann das Risiko
von Cyber-Bedrohungen erhöhen.

Um stets über Produkt-Updates informiert zu sein, abonnieren Sie den Siemens Industrial Security
RSS Feed unter

http://www.siemens.com/industrialsecurity

Installations- und Benutzungshinweise


Diese Hinweise sind Aussagen in anderen Dokumenten in der Verbindlichkeit übergeordnet.
Bitte lesen Sie die Hinweise sorgfältig durch, da für Sie wichtige Informationen für die Installation
und Nutzung von Hotfix 11 zu STEP 7 V5.5 SP4 enthalten sind.
Achten Sie bitte beim Ausdrucken dieser Datei darauf, dass die Ränder bei DIN
A4-Hochformat links und rechts auf etwa 25 mm Breite eingestellt sind.

Inhaltsverzeichnis

Installationshinweise
1 Lieferumfang
2 Hardware-Voraussetzungen
3 Software-Voraussetzungen
4 Installation

Benutzungshinweise (Release Notes)


1 Neuerungen und Änderungen gegenüber früheren Versionen
1.1 Was ist geändert gegenüber der Version STEP 7 V5.5 SP4?

Installationshinweise
Die Installationshinweise enthalten wichtige Informationen, die Sie für die Installation des Hotfix
benötigen. Lesen Sie diese Hinweise bitte vor der Installation.

1 Lieferumfang

Der Lieferumfang des Paketes umfasst:


Hotfix 11 (K5.5.4.11) für das Softwarepaket STEP 7 V5.5 SP4 (Bestellnummer der DVD-Version:
6ES7 810-4CC08-...)

2 Hardware-Voraussetzungen

keine Änderung gegenüber STEP 7 V5.5 SP4

3 Software-Voraussetzungen

STEP 7 V5.5 SP4

4 Installation

4.1 Installation von Hotfix 11 zu STEP 7 V5.5 SP4

Voraussetzung für die Installation dieses Hotfixes ist eine bereits installierte Version STEP 7 V5.5
SP4.
Vor Start des Setups beenden Sie bitte alle Applikationen (z. B. STEP 7, MS-Word usw.), da Ihr
PG/PC nach Abschluss der Installation zur vollständigen Eintragung aller Systemvariablen neu
hochgefahren werden muss.

Starten Sie die Datei "*.exe" von Hotfix 11 zu STEP 7 V5.5 SP4. Bedienungshinweise werden
Ihnen im Laufe des Setups gegeben. Das Laufwerk, auf dem Sie die Software Hotfix 11 zu STEP 7
V5.5 SP4 installieren, wird automatisch anhand der installierten STEP 7 Version ermittelt.

Benutzungshinweise (Release Notes)


Diese Hinweise sind Aussagen in den Handbüchern und der Online-Hilfe in der Verbindlichkeit
übergeordnet.
1 Neuerungen und Änderungen gegenüber früheren Versionen
1.1 Was ist geändert gegenüber der Version STEP 7 V5.5 SP4?

HW Konfig
 Bei der Registrierung von ungültigen Adressen via Kommandoschnittstelle wird eine
Exception ausgegeben.
 Die CiR-Fähigkeit nach einem "Speichern unter > Mit Reorganisation (langsam)“ wurde
verbessert.
 Das Laden einer CBA-Konfiguration wurde verbessert.
 Der Download der CiR-Konfiguration für DP-CPs wurde verbessert.
 Das Öffnen von Projekten wurde beschleunigt, speziell für Hardwarekonfigurationen mit
vielen PROFIBUS Stationen.
 Die Installation und Verwendung von GSDML-Dateien, die Geräte ohne virtuelle
Submodule definieren, wurde wieder ermöglicht.
 Die Projektierung von Geräten, die mittels GSDML-Datei eingebracht werden und sehr
viele Meldungen haben, wurde verbessert.
 Die Überprüfung des Adressbereichs bei PROFINET IO wurde verbessert, speziell bei
Projekten, die Shared-Devices enthalten.
 Die Plausibilitätsprüfung wurde im Hinblick auf die maximale PROFINET IO-Datenmenge
bei der S7-300 verbessert.
 Die Funktion "Gehe zu E/A-Baugruppe" wurde für Baugruppen mit Submodulen
verbessert.
 Die Überprüfung des Adressbereichs bei Projekten mit IE-PB-Link-Geräten wurde
verbessert.
 Die Konsistenzprüfung in der Hardware Konfiguration wurde in Bezug auf die
Zeitsynchronisation bei H-Systemen verbessert.
 Die Projektierung von fehlersicheren Verbindungen wurde verbessert.
 Die Projektierung eines Instanz-DBs von FM350-1 und FM350-2 Baugruppen in der
Hardware-Konfiguration wurde für PCS 7-Projekte entfernt.
 Die Funktion "Speichern unter > Mit Reorganisation (langsam)" wurde verbessert und am
Ende der Funktion wird der Dialog immer geschlossen.
 Das Umprojektieren von MRP-Konfigurationen wurde verbessert.
 Das Laden von redundanten Konfigurationen wurde verbessert.
 Die Übernahme der Einstellungen im Register "Diagnosepuffer" wurde wiederhergestellt.
 Die Funktion "Ausgabestand ändern" für PROFINET-Geräte wurde verbessert. Die
Funktion ist nun auch bei GSDML-Dateien mit Parametern vom Datentyp String möglich.
 Überschreitet ein Systemdatenbaustein die Größe von 64 KByte, wird nun eine
entsprechende Fehlermeldung ausgeben.
 Der Aufbau von Online-Verbindungen in Konfigurationen mit SINAUT-Baugruppen wurde
verbessert.
 Die Übernahme der Remanenz werte bei den CPU-Parametern wurde verbessert.
 Die Funktion 'Upload' von Konfigurationen bei einer S7-400 wurde verbessert.
 Die Prüfungen im Konsistenzcheck wurden verbessert, speziell für Konfigurationen, die die
Option "gepackte Adressen" verwenden.
 Die Prüfungen im Konsistenzcheck für die Verwendung der X5- und X8-Schnittstellen der
CPU 410 wurden verbessert.
 Nach einer Bearbeitung von Hardware über SIMATIC PDM werden bis zum Abschluss der
PDM-Bearbeitung keine Bedienungen in HWKonfig entgegengenommen.
 Das Übersetzen von großen WinLC-Projekten mit der Option "Web-Diagnose" wurde
verbessert.
 Das Übersetzen von Projekten mit der Baugruppe CP 343-1 Advanced und der Option
"Web-Diagnose" wurde verbessert.
 Die Prüfung von Attributen in GSDML-Dateien wurde erweitert.
 Ab diesem Hotfix: Die Eingabe von Bit-Adressen bei einem IE/AS-i Link ist auch für
Adressen größer als 1000 Byte möglich.

NCM
 Der Export von WinCC-Variablen vom OPC Server für SNMP-Konfigurationen wurde
verbessert.
 Die Projektierung von ASi-Modulen wurde verbessert.
 Das Verhalten von DP/ASI-Link-Baugruppen nach Stationswiederkehr beim Betrieb an
einem PROFIBUS CP443-5 wurde speziell für Analog ASi-Slaves verbessert.

NetPro
 Sind beim Übersetzen der Konfiguration Teilprojekte nicht verfügbar, weil diese zum
Bearbeiten ausgelagert wurden, werden daraus resultierende Meldung nicht mehr als
Fehler sondern nur als Warnungen ausgegeben.
 Die Projektierung von S7 H-Verbindungen für H-CPUs im Einzelbetrieb wurde verbessert.
 Die Cir-Fähigkeit wurde verbessert, besonders nach dem Ausführen der Funktion "Laden
der markierten Station".
 Die Projektierung von fehlertoleranten S7-Verbindungen wurde verbessert.
 Die Migration eines OPC-Servers V6.x nach V8.1.1 wurde verbessert.
 Die Übernahme von nicht-spezifizierten Verbindungen aus bestehenden Altprojekten ist
nun wieder möglich.
 Ab diesem Hotfix: Beim Übersetzen der Konfiguration wurden nicht notwendige
Warnhinweise entfernt, speziell bei Konfigurationen mit OPC und nicht getroffener
Sprachauswahl.

SIMATIC Manager
 Die Performance beim Archivieren von Multiprojekten wurde verbessert.
 Die Funktion "Speichern unter > Mit Reorganisation (langsam)" wurde für Projekte
verbessert, die nicht installierte Optionspakete enthalten.
 Bei der Verwendung von SIMATIC Logon wird der aktuelle Benutzer nur dann in die
Projektadministratoren-Gruppe eingetragen, falls dieser nicht bereits Mitglied einer Gruppe
ist, die Administratoren-Rechte auf das Projekt hat.
 Zum Archivieren bzw. Dearchivieren kann auch 7-Zip genutzt werden.
 Die Funktion "Bausteinvergleich" wurde für den Vergleichstyp "ONLINE/Offline" mit der
Option "einschließlich SDBs" verbessert.
 Die Funktion "Bausteinvergleich" wurde für den Vergleichstyp "ONLINE/Offline" bei
Bausteinen mit Multi-Instanzbausteinen verbessert.
 Ab diesem Hotfix: Die Funktion "Speichern unter mit Reorganisation (langsam)" wurde für
Projekte mit PC-Stationen verbessert.
 Ab diesem Hotfix: Werden Benutzer in einem Teilprojekt gelöscht, werden diese bei der
Übernahme auf das gesamte Multiprojekt auch in den anderen Teilprojekten gelöscht.

KOP/AWL/FUP-Bausteine programmieren
 Die Umschaltung der Darstellung von KOP/FUP nach AWL und zurück wurde im Hinblick
auf die Verwendung von L-Merkern verbessert.
 Die Verwendung von SFBs als Multiinstanzen in Bausteinen wurde verbessert.
 Das Arbeiten mit anderen Windows-Applikationen während einer
Bausteinkonsistenzprüfung wurde verbessert.
 Die Funktion "Gehe zu > Verwendungsstelle" für einen geöffneten Datenbaustein im
KOP/FUP/AWL-Editor wurde verbessert.

Systemfehler melden
 Die Verwendung von Textbibliotheken, die einen Punkt im Dateinamen tragen, ist nun
möglich.
 Ab diesem Hotfix: Die Funktion "Systemfehler melden" kann auch für Konfigurationen mit
einer CP 343-1-Baugruppe genutzt werden.
 Ab diesem Hotfix: Die SFM-Funktionsbausteine wurden im Hinblick auf eine
Zykluszeitüberschreitung der CPU verbessert.

Druckfunktion
 Das Problem mit der Signatur beim Drucken, speziell von CFC Plänen, wurde behoben.

Topologie-Editor
 Die Anzeige der Kabellängen in der tabellarischen Online-Ansicht des Topologie-Editors
wurde verbessert.
 Die Anzeige des Tooltips bei Dokumentationslinien wurde verbessert.

Projektieren von Meldungen


 Beim Kopieren von meldefähigen Bausteinen bzw. CFC-Plänen werden immer neue
Meldungsnummern vergeben.
 Ab diesem Hotfix: Die Nutzung von Referenzen auf eine Textbibliothek bei Meldungen
wurde verbessert.

Webserver
 Die Anzeige der Netzwerktopologie im Webserver der CPU wurde verbessert.

CPU Melden
 Die Anzeige der Meldungen von GSDM-basierten PROFINET-Geräten wurde verbessert.

Unterstützte Virtualisierungsplattformen
 Zusätzlich zu den in der Liesmich-Datei zu STEP 7 V5.5 SP4 getroffenen Aussagen zu den
Virtualisierungsplattformen wird darauf hingewiesen, dass es bei den Online-Funktionen
von STEP 7 Einschränkungen geben kann.

Besonderheiten zum Betriebssystem MS Windows 7


 Zusätzlich zu den in der Liesmich-Datei zu STEP 7 V5.5 SP4 getroffenen Aussagen zum
Betriebssystem MS Windows 7 wird darauf hingewiesen, dass für die Bearbeitung von
Projekten die Windows 7-Standardeinstellungen für die Benutzergruppe "Benutzer"
notwendig sind. Abweichungen von der Standardeinstellung können zu einer
eingeschränkten Funktionalität von STEP 7 führen.