Sie sind auf Seite 1von 59

Vorbereitung auf das Abitur 2020

Biologie

2
Inhalt
1. Cytologie ............................................................................................................................................. 5
1.1 Endosymbiontenhypothese .......................................................................................................... 5
1.2 Prokaryoten und Eukaryoten ........................................................................................................ 5
1.3 Bestandteile von Zellen ................................................................................................................. 6
1.4 Aufbau der Bestandteile einer Zelle .............................................................................................. 7
1.5 Endocytose und Exocytose ............................................................................................................ 9
1.6 Bau und Inhaltsstoffe der Zelle ..................................................................................................... 9
1.7 Biomembran................................................................................................................................ 12
1.8 Stofftransport durch Biomembran .............................................................................................. 13
1.9 Lösungen bei Zellen..................................................................................................................... 14
2. Stoffwechsel ...................................................................................................................................... 15
2.1 Enzyme ........................................................................................................................................ 15
2.2 Stoff- und Energiewechsel .......................................................................................................... 16
2.3 Regulation des Stoffabbaus am Beispiel des Blutzuckers ........................................................... 18
3. Neurobiologie ................................................................................................................................... 19
3.1 Bau einer Nervenzelle ................................................................................................................. 19
3.2 Ruhepotential.............................................................................................................................. 19
3.3 Aktionspotenzial.......................................................................................................................... 20
3.4 Erregungsleitung ......................................................................................................................... 21
4. Verhaltensbiologie ............................................................................................................................ 26
5. Genetik .............................................................................................................................................. 27
5.1 Mitose ......................................................................................................................................... 27
5.2 Meiose......................................................................................................................................... 27
5.3 Bau der DNA ................................................................................................................................ 28
5.4 Replikation .................................................................................................................................. 29
5.5 Der genetische Code ................................................................................................................... 29
5.6 Proteinbiosynthese ..................................................................................................................... 29
5.7 Genregulation ............................................................................................................................. 32
5.8 Klassische Genetik ....................................................................................................................... 33
5.8 Gentechnik .................................................................................................................................. 34
5.9 Methoden der Gentechnik .......................................................................................................... 35
6. Ökologie ............................................................................................................................................ 38
6.1 Abiotischer Umweltfaktor ........................................................................................................... 39
6.2 Fotosynthese ............................................................................................................................... 40

3
6.3 Biotische Umweltfaktoren .......................................................................................................... 42
6.4 Populationsökologie.................................................................................................................... 42
6.5 Ökosystem................................................................................................................................... 44
6.5.1 Wald ..................................................................................................................................... 44
6.5.2 See ........................................................................................................................................ 44
6.6 Stabilität und Veränderung von Ökosystemen ........................................................................... 46
7. Immunbiologie .................................................................................................................................. 47
7.1 Abwehrsysteme .......................................................................................................................... 47
7.2 Humorale und zelluläre Immunantwort (Zeichnung).................................................................. 48
8. Evolution ........................................................................................................................................... 51
8.1 Von der Entstehung des Lebens bis hin zur Biodiversität ........................................................... 51
8.2 Die Entstehung der Evolutionstheorie ........................................................................................ 51
8.3 Synthetische Theorie der Evolution ............................................................................................ 52
8.4 Belege für die Evolution .............................................................................................................. 52
8.5 Evolutionsmechanismen ............................................................................................................. 54
8.5.1 Genetische Variabilität ......................................................................................................... 54
8.5.2 Natürliche Selektion - Grundlage biologischer Angepasstheit ............................................. 54
8.5.3 Isolation................................................................................................................................ 55
8.5.4 Adaptive Radiation ............................................................................................................... 56
8.6 Die Stammesgeschichte der Lebewesen ..................................................................................... 56

4
1. Cytologie
1.1 Endosymbiontenhypothese

- die Zellorganellen, Mitochondrien und Chloroplasten, haben sich aus freilebenden Bakterien
entwickelt
- Bakterien wurden von Ur-Eukaryoten durch Endocytose aufgenommen
→ mit verdaut, lebte weiter
- Bakterien und eukaryotische Zelle wurden voneinander abhängig → Endosymbiose

Belege:
→ Größe von Mitochondrien und Chloroplast entspricht der kleinen Bakterien, die von zwei
Membranen umgeben sind
→ beide Zellorganellen enthalten eine eigene ringförmige DNA
→ beide Zellorganellen teilen sich unabhängig von der übrigen Zellteilung
→ beide Zellorganellen verfügen über eigene Ribosomen, die bakteriellen Ribosomen gleichen

1.2 Prokaryoten und Eukaryoten

Prokaryoten
- Organismen ohne Zellkern
- Beispiele: Bakterien und Archaeen
- Merkmale:
- ringförmige DNA, ohne Kernhülle und ohne Proteine, haploid
- zusätzliche ringförmige DNA (Plasmid) bei manchen Bakterien
- mehrschichtige Zellwand aus Murien
- nur kleine Ribosomen, andere Organellen fehlen

Eukaryoten
- haben Zellkern
- Beispiel: Einzeller, Pilze, Pflanzen und Tiere
- Merkmale:
- echter Zellkern mit Kernhülle, diploid
- zahlreiche Organellen mit spezifischen Funktionen
- größere Ribosomen
- in der Pflanzenzelle befinden sich weitere Bestandteile:
- Zellwand mit Cellulose
- Vakuole als Speicher für Reservestoffe oder Endlager für Exkrete
- Chloroplasten und andere Plastiden (Chromoplasten, Leukoplasten)

5
1.3 Bestandteile von Zellen

Bakterienzelle (= Procyte/ Prokayont)

Pflanzenzelle (= Eucyten/Eukaryoten)

Tierzelle

Einzeller

Pilze

6
1.4 Aufbau der Bestandteile einer Zelle

Zellkern (Nukleus)

Bau/Bestandteile Funktion

- Chromatin (DNA + Protein) - Steuerzentrale der Zelle


- Kernplasma - Träger der
- Kernkörperchen (Nukleolus) Erbinformation
- Kernhülle mit Kernpore

Endoplasmatisches Retikulum
Bau/Bestandteile Funktion

- membranumschlossenes - Transport
Hohlraumsystem - Stoffumwandlung
- Zisternen = Hohlräume,
Röhren und Bläschen des ER
- Lumen = Inneres des ER
- raues ER mit Ribosomen
- glattes ER ohne Ribosomen

Dictyosom
Bau/Bestandteile Funktion

- Zisternen (membran- - Bildung der Zell-


umschlossene Scheibchen) membran und Zellwand
- Transport-Versikel - Verpackung von Lipiden
(membranumschlossene und Proteinen aus dem
Bläschen) ER
- GOLGI-Apparat = Summe
aller Dictyosomen einer Zelle

Ribosome Bau/Bestandteile Funktion

- große und kleine - Ort der


Untereinheit, bestehend aus Proteinbiosynthese
Protein und rRNA
- Untereinheiten bei
Eukaryoten größer und
schwerer als bei Prokaryoten
- Polysomen = viele
Ribosomen hintereinander

7
Lysosomen
Bau/Bestandteile Funktion
- in Inneren Enzyme - können Stoffe auflösen
- Lysosomenmembran - Schutz

spezielle Zellbestandteile

Centrosom
Bau/Bestandteile Funktion
- 2 Centriolen - Spindelapparat bei Zellteilung
- 9 x 3 Mikrotubulin

Mitochondrien
Bau/Bestandteile Funktion

- glatte äußere und stark - Kraftwerke der Zelle


gefaltete innere Membran - Bildung von ATP bei der
- Christae = Falten der inneren Zellatmung
Membran - Fettsäure- und
- Matrix (Innenraum) Aminosäureabbau
- DNA
- Ribosomen

Chloroplasten
Bau/Bestandteile Funktion

- äußere Membran - Ort der Fotosynthese


- innere Membran mit
zahlreichen, lamellenartigen
Membransäckchen = Granum
- Stroma-Thylakoide
- Stroma (Matrix)
- DNA
- Ribosomen

8
1.5 Endocytose und Exocytose

Endocytose
- nährstoffreicher Partikel an Zelloberfläche
- Membran senkt sich zu einem Grübchen
- Membrangrübchen vertieft sich und wird als Versikel abgeschnürt

Exocytose
- Stoffe, die nicht im (sekundären) Lysosom abgebaut werden können, werden in Versikel gepackt
- Zelloberfläche befördert
- Versikel verschmilzt mit Zellmembran
Golgiversikel + Abbauenzyme → primäre Lysosome
gekennzeichnet

Endosom + primäre Lysosome → sekundäre


Lysosome

nährstoffreiche Partikel + Abbauenzyme + Endosom


→ Kontakt → Abbau

verwertbare Produkte → Cytoplasma abgegeben


→ für Baustoffoder Energiegewinnung

1.6 Bau und Inhaltsstoffe der Zelle

Inhaltsstoffe
- Kohlenhydrate - DNA/RNA
- Mineralien - Wasser
- Proteine - Farbstoffe
- Fette - Vitamine

Chemische Zusammensetzung
Bestandteile: siehe oben + Fruchtsäure/ Nucleinsäure
Chemische Elemente: C, O, H, N, S, Mg, K, P, Ca, Fe
(Merksatz: Frau Cohns, Magarete, kocht prima CaFe)
Mikroelemente: Cu, Mn, Zn, Mo, Co
Tiere: F, I, Se
Pflanzen: Cl, B

Lipide
- zu den Lipiden zählen verschiedene Stoffe wie Fette und Phospholipide
- besitzen ausgedehnte unpolare Molekülabschnitte
- in unpolaren Lösungsmittel → löslich Bau eines Fettmoleküls
- in polaren Lösungsmittel → unlöslich
Wasserabspaltung
- Alkohol + organischen Säure → Ester (aus Glycerin)
- Bau eines Fettmoleküls:
Ester aus Glycerin (Alkohol mit drei OH-Gruppen) und drei Fettsäuren
- Fettsäuren können gesättigt oder ungesättigt sein (C-C-Einfachbindung oder C=C-Doppelbindung
zwischen den Kohlenstoffatomen)
- Fette bezeichnet man wegen ihres chemischen Aufbaus auch als Triglyceride
9
- wichtige Rolle als energiereiche Speichersubstanz
- Phosphatlipide (z.B. Lecithin) → 2 hydrophobe Fettsäuren mit hydrophilen Molekülabschnitt
verbunden
- Gesamt-Molekül besitzt ein hydrophoben und einen hydrophilen Teil
- im Wasser lagern sich Phospholipide spontan zusammen und bilden kugelförmige Aggregate,
einschichtige Micellen oder doppelschichtige Liposomen

Alkohol + Säure ⇔ Ester + Wasser

Nachweis von Lipiden:

Substanz auf Filterpapier legen/reiben → kurz wirken lassen und gegen Licht halten

Kohlenhydrate
→ Monosacharide (Einfachzucker)
- je nach Anzahl der Kohlenstoffatome1 im Molekül unterteilt man die Monosacharide in Hexose
(sechs C-Atome) und Pentosen (fünf C-Atome)

Aufbau am Beispiel:
- Glucose (Traubenzucker) = Summenformel: C6H12C6

-5 C-Atome + 1 Sauerstoffatom = sechsgliedriger


Ring
-Positionen der C-Atome nummeriert
-Unterscheidung in α- und β- Glucose durch
Stellung der Hydroxy-Gruppe

Hexosen: Glucose, Fructose, Galactose


Pentose: Ribose, Desoxyribose

→ Disaccharide (Zweifachzucker)
-zwei Monosaccharid reagieren unter Wasserabspaltung zum Disaccharid → Kondensation
- entstehende Bindung = glykosidische Bindung
- Beispiele:
- Saccharose (=Haushaltszucker) = Disaccharid aus α-Glucose und β-Fructose
- Maltose (=Malzzucker)
- Laktose (= Milchzucker)

→ Polysaccharide (Mehrfachzucker)
- bestehen aus über 10 bis zu mehreren tausend Monosacchariden
- typische Vertreter: Stärke (Amylose + Amylopektin) und Cellulose

1
Kohlenstoff = C
10
Nachweise von Kohlenhydraten:

1) Stärke
Geräte: RG, Messer, Uhrglasschälchen, Schutzkleidung, RG-Ständer
Chemikalien: Stoffprobe, Iod-Kaliumjodid-Lösung
Durchführung: 1. Stoffprobe auf Uhrglasschälchen
2. darauf Iod-Kaliumjodid-Lösung
Beobachtung: vorher: Stoffprobe = gelb (Banane/Apfel) ; Nachweismittel = gelblich
während: Stoffprobe = fest ; Nachweismittel = flüssig
nachher: etwas Schwarzes setzt sich am Boden ab
Auswertung: Begründung, ob Stärke vorhanden oder nicht...

2) Glucose
Geräte: siehe Stärke + Brenner
Chemikalien: Fehling Ⅰ + Fehling Ⅱ (Fehlinsche-Lösung), Stoffprobe
Durchführung: 1. Probe in RG geben
2. Fehling Ⅰ + Fehling Ⅱ hinzufügen (gleiche Menge)
3. erwärmen
Beobachtung: Stoffprobe Lösung
vor: Apfel/Banane F.Ⅰ = blau und F. Ⅱ = farblos → zusammen dunkelblau
während: von blau zu braun/ziegelrot
nachher: ziegelroter Niederschlag
Auswertung: Apfel: Glucose, keine Stärke
Banane: Glucose, keine Stärke

3) Cellulose
Geräte: siehe oben
Chemikalien: Chlor-Zink-Iod-Lösung + Stoffprobe
Durchführung: Lösung auf Stoffpapier
Beobachtung: vorher:
während:
nachher: wenn Schwarz-Färbung dann Cellulose

Eiweiße
Aufbau: große kettenförmige Moleküle; Grundbausteine sind die Aminosäuren
1 zentrales Kohlestoff-Atom
1 Wasserstoff-Atom
1 Aminosäure
1 Carboxy-Gruppe
1 organischen Rest

- man unterscheidet Aminosäuren mit polaren und unpolaren Rest


- Aminosäuren mit polaren Rest → neutral, saure und basische Aminosäuren
- Verknüpfung zweier Aminosäuren führen zum Dipeptid
→ Reaktion zwischen Carboxy-Gruppe einer Aminosäure mit Aminogruppe einer
anderen Aminosäure unter Wasseraustritt → Peptidbindung
- ab etwa 100 Proteinen spricht man von Proteinen
- Vielfalt der Proteine durch verschiedene Reste der einzelnen Aminosäuren und deren
Abfolge bestimmt
- lineare Abfolge der einzelnen Aminosäuren, die Aminosäurefrequenz, wird als
Primärstruktur bezeichnet

11
Funktion:
- Katalyse chemischer Reaktionen (Enzyme) - Transport
- Bewegung (z.B. Aktinfilamente im Muskel) - Immunität (Antikörper)
- Gerüstsubstanz (in Haut und Haar) - Nährstoff

Nachweise von Proteinen:

1) Biuretreaktion
Geräte: RG, Schutzkleidung, RG-Halter, Brenner
Chemikalien: Stoffprobe, Kupfer-Ⅱ-Sulfat-Lösung, NaOH-Lösung
Durchführung: 1. Probe in RG
2. 4-5 Tropfen Kupfer-Ⅱ-Sulfat hinzufügen
3. 2 ml NaOH-Lösung
4. schwach erwärmen → wenn vorhanden = rot, violette Färbung

2) Xanthoprotein-Reaktion
Geräte: siehe oben
Chemikalien: Stoffprobe, konzentrierte Salpetersäure
Durchführung: 1. Probe in RG
2. Salpetersäure hinzufügen
3. vorsichtig erwärmen → wenn vorhanden = gelbe Färbung

1.7 Biomembran

- grenzen Zellen bzw. Zellorganellen nach außen hin ab


- kein unkontrollierter Stoffaustausch möglich
- Entstehung von abgegrenzten Reaktionsräumen → Kompartimente

Membranaufbau:
- bestehen aus Lipiden, Proteinen, und wenigen Kohlenhydraten
- Membranlipide = Phospholipide, die einen hydrophilen und hydrophoben Teil besitzen
- in Doppelschicht angeordnet: hydrophilen Teil nach außen zum Wasser
hydrophoben Teil nach innen → Lipid-Doppelschicht
- Anordnung nach Fluid-Mosaik-Modell
→ Biomembran besteht aus mehr oder weniger Phospholipid-Doppelschicht, in der Proteine
mosaikartig angelagert sind
- Proteine können sich in Membran frei bewegen; schwimmen unregelmäßig verteilt
- periphere Proteine: sind lose an Membranoberfläche gebunden
- integrale Proteine: dringen unterschiedlich tief in die Lipid-Doppelschicht ein und können
Tunnelproteine bilden
Skizze:

12
1.8 Stofftransport durch Biomembran

Passiver Transport

einfache Diffusion
- Transport von Molekülen durch halbdurchlässige2 Membran
- bewegliche Teilchen verteilen sich gleichmäßig ihm zur Verfügung stehenden Raum = Diffusion
- diffundieren von Bereich mit hoher Konzentration in Bereich mit niederer Konzentration, bis zum
Konzentrationsausgleich
- je fettlöslicher ein Molekül, desto schneller diffundiert es

Osmose
- einseitig gerichteter Diffusionsvorgang durch eine semipermeable Membran
- Konzentrationsausgleich zweier Flüssigkeiten oder Gase durch eine semipermeable Membran
(- wenn etwas den Durchgang in die Membran hindert dann Osmose)

Kanalvermittelte Diffusion
- schlecht fettlösende Moleküle können mithilfe von integral Proteinen und einem Kanal
transportiert werden
- durch Kanalproteine können verschiedene gelöste Moleküle und Ionen von einer Membranseite zur
anderen diffundieren

Carriervermittelte Diffusion
- passende Proteine in der Membran
→ räumliche Struktur ändert sich so, dass dabei das gebundene Molekül durch die Membran
geschleust wird
→ solche für bestimmte Moleküle spezifischen Moleküle nennt man Carrier

→ es wir mit dem Konzentrationsgefälle, heißt von hoher zu niedriger Konzentration, transportiert

2
halbdurchlässig = semipermeabel
13
Aktiver Transport

aktiver primärer Transport


- für den Carriertransport entgegen eines Konzentrationsgefälles müssen Zellen Stoffwechselenergie
bereitstellen
- Energie wird benötigt, um den Stoff gegen den Konzentrationsgradienten zu befördern

aktiver sekundärer Transport


- Molekül wird mit höherer Konzentration (wie Carrierproteine) durch Membran transportiert
→ eigentlich passiv
- aber: es gibt ein mittransportiertes Molekül, das entgegen dem Konzentrationsgefälle
mittransportiert wird
→ aktiv

aktiver Protonenpumpen gekoppelter Transport


- durch Kanalproteine werden Proteine durch Membran transportiert
- gleichzeitig werden andere Proteine mit Energie zurück gepumpt/geschleust
→ Konzentrationsgefälle bleibt aufrecht

→ es wir entgegen dem Konzentrationsgefälle, heißt von niederer zu hoher Konzentration,


transportiert mit Energie

Tipp: immer Kugelkonzentration beachten

1.9 Lösungen bei Zellen

Hypotonische Lösung
- hypotone = unter (grie.)
- Lösung mit geringem osmotischer Druck als Vergleichslösung
- Lösung in der Zelle höherer Druck: Wasser diffundiert → Zelle wird voller und schwillt an

Hypertonische Lösung
- hypertone = über (grie.)
- Lösung mit höherem osmotischen Druck als Vergleichslösung
- Lösung in der Zelle → Zelle verliert Wasser
- Grund: H2O Konzentration höher als umgebendes Medium → Zelle schrumpft

Isotonische Lösung
- Lösung mit gleicher Konzentration → Konzentrationsgleichgewicht
- in der Zelle sind genauso viele gelöste Teilchen, wie in der Lösung
→ diffundieren die Wasserteilchen aus der Zelle durch die Biomembran in die Lösung und
umgekehrt → Druck in der Zelle gleichgroß
- isotonischer Zustand = Idealzustand

14
Plasmolyse
- Schrumpfung/ Zusammenziehen der Protoplasten einer pflanzlichen Zelle

Deplasmolyse
- Vorgang der Plasmolyse rückgängig machen
- Wasser diffundiert in der Zelle → Protoplasten vergrößern sich (Konzentration als Vergleichslösung)

2. Stoffwechsel
2.1 Enzyme

Enzyme sind Biokatalysatoren, die während einer chemischen Reaktion nicht verbraucht werden. Sie
beeinflussen die Reaktionen. Enzyme setzen die Aktivierungsenergie herab (→ schneller).

enzymatische Reaktion = Schlüssel-Schloss-Prinzip:


→ Substratmolekül + Enzym = Substrat-Enzym-Komplex
1. Substrat bindet sich an einen bestimmten Abschnitt des
Enzyms, an das aktives Zentrum
2. Substrat hat passende Form für Enzym
→ Enzym = substratspezifisch
aktive Zentrum lässt nur ganz bestimmte chemischen
Reaktionen zu → Enzym = reaktionsspezifisch
3. Substrat-Enzym-Komplex zerfällt → Produkt und Enzym
freigesetzt

Einfluss von Temperaturen

RGT-Regel:
Eine chemische Reaktion läuft bei einer Temperaturerhöhung um 10 Kelvin 2-3mal schneller ab.
→ gilt bis zum Temperaturoptimum

→ niedrigen Temperaturen = langsame katalysierende Reaktion


→ Temperatur-Optimum = Reaktion mit max. Geschwindigkeit
→ hohe Temperaturen = Denaturierung der Enzyme

Einfluss von pH-Wert


→ jedes Enzym hat ein spezifisches pH-Optimum
→ Enzyme sind nur in einem bestimmten pH-Bereich aktiv, da an der Ausbildung des aktiven
Zentrums eines Enzyms meist geladene Aminosäurereste beteiligt sind
- können bei extremen pH-Werten ebenfalls denaturieren
Einfluss von Schwermetallen
→ Schwermetalle sind giftig
→ die Wirkung von Schwermetallen auf die Enzyme sind nicht reversibel
→ Schwermetallione könne Disulfitbrücken aufbrechen, die Proteine und Enzyme stabilisieren
→ dadurch wird Enzymstruktur gestört bzw. zerstört
→ kann zum Verlust der enzymatischen Aktivität führen

15
Enzyme im Verdauungstrakt

Enzym Funktion
Mundhöhle Mundspeichelenzym Kohlenhydratverdauung
↓ → Amylase → Umwandlung mit Enzym von
Speiseröhre Stärke in 2fachzucker (Maltose)
Magen des Magensaftes (Pepsin → Eiweißverdauung
↓ spaltet Proteine)
Zwölffingerdarm
Dünndarm Maltase, Amylase, Erepsin... Verdauung

2.2 Stoff- und Energiewechsel

Stoffaufnahme → Zelle → Stoffabgabe

Umwandlung

Assimilation Dissimilation
(aufbauende Prozesse) (abbauende Prozesse)

Fotosynthese Chemosynthese Atmung Gärung

Atmung = vollständiger Abbau energiereicher organischer Stoffe in energiearme anorganische Stoffe


unter Freisetzung von Energie
Gärung = unvollständiger Abbau energiereicher organischer Stoffe in energiearme anorganische
Stoffe unter Freisetzung von Energie (Zucker wird vergoren → Alkohol entsteht)

Zellatmung im Überblick
Voraussetzung: Nahrungsaufnahme - Verdauung - Transport über Blut zu den Zellen
Beispiel: Oxidation von Glucose

Teil der Energie wird als chemische Energie n Form von ATP gespeichert und kann so für
energieverbrauchende Reaktionen der Zelle genutzt werden; auch wir NADH+H+ gebildet

Reaktionsgleichung für den Prozess der Atmung: C6H12O6 + 6 O2 → 6 CO2 + 6 H2O + Energie

4 Teilschritte des Glucoseabbaus:


1. Glykolyse
2. oxidative Decarboxylierung
3. Citratzyklus
4. Atmungskette

16
1. Glykolyse

- wichtigster Abbauweg der Kohlenhydrate im Stoffwechsel


- im Cytoplasma → C6-Körper werden in mehreren Reaktionsschritten in
2-C3-Körper umgewandelt
- Endprodukt = 2 Pyruvat (C3) (2 Moleküle BTS)
- beim Abbau von Glucose wird Energie freigesetzt, die in Form von ATP
gespeichert wird
- zusätzlich entsteht NADH+H+ → bei diesem Vorgang wird Energie
freigesetzt
- pro Molekül Glucose → 2 ATP Moleküle
2 NADH+H+ Moleküle

Bilanzgleichung der Glykolyse:


Glucose + 2 NAD+ + 2 ADP + 2 P
→ 2 Pyruvat + 2 NADH + H+ + 2 ATP

vereinfachte Darstellung

2. oxidative Decarboxylierung (in Mitochondrienmatrix)

- Sauerstoff → C3-Körper unter Abspaltung eines CO2-


Moleküls an Coenzym A angelagert
→ C2-Einheit die entsteht = Acetyl-Coenzym A
- nach Abspaltung folgt eine Oxidation
- dabei wird Energie freigesetzt, die für die
Umwandlung von NAD+ zu 2 NADH+H+ helfen

3. Citratzyklus (in Mitochondrienmatrix)

- C2-Einheit (Acetyl-Coenzym A) reagiert mit C4-Körper


(Oxalacetat) → C6-Körper (Citrat)
- 2 CO2 Moleküle können Zyklus verlassen
- die weiteren Schritte dienen der Regeneration des
C4-Körpers zum Akzeptormolekül Oxalacetat
- auch das zweite Molekül Pyruvat durchläuft den
Citratzyklus
- damit wurden 6 Kohlenstoff-Atome eines Glucose-
Moleküls vollständig zu 6 CO2-Molekülen
oxidiert
→ dabei bilden sich 6 NADH+H+, 2 FADH2 und 2 ATP
(= sind Stoffe zur Energiegewinnung/ -speicherung)

17
4. Atmungskette (innere Mitochondrienmembran)

- Beteiligung von 2 kleinen Molekülen und 4 großen


Multienzymkomplexen
- Moleküle als Elektronentransporter
(Abgabe/Aufnahme von Elektronen)
→ Redoxsysteme
- Elektronen werden von NADH+H+ und FADH2 über
Redoxsysteme zum Sauerstoff transportiert
(- System aber schrittweise)
- wird ein Elektron abgegeben → Energie freigesetzt
→ Protonen aus Matrix in Intermembranraum gepumpt

- wegen unterschiedlicher Ladungstrennung


→ elektrochemischer Gradient (Energiespeicher)
-Protonen können nur durch bestimmte Ionenkanäle laufen → befinden sich in Enzymen → ATP-
Synthasen
- elektrochemischer Gradient lässt Energie an Membran frei
→ aus ADP + Phosphat → ATP → oxidative Phosphorylierung

2.3 Regulation des Stoffabbaus am Beispiel des Blutzuckers

18
3. Neurobiologie
3.1 Bau einer Nervenzelle

Details?

3.2 Ruhepotential

Definition: Membranpotenzial, welches erregbare Zellen im nicht erregten Zustand aufweisen.

Skizze:

Nervenzellen codieren ihre Informationen für die Weiterleitung über längere Strecken in Form eines
Binärcodes.
→ 0 = Ruhepotenzial
→ 1 = Aktionspotential

zelluläre Rahmenbedingungen
Ionen: ...sind elektrisch geladene Teilchen
- Ionen mit positiver Ladung = Kationen (Kalium-Ionen (K+), Natrium-Ionen (Na+), Calcium-
Ionen (Ca2+))
- Ionen mit negativer Ladung = Anionen (Chlorid-Ionen (Cl-), Protein-Anionen(A-))

Spannung/Potenzial: Elektrische Spannung entsteht dadurch, dass man unterschiedliche


elektrische Ladungen unter Einsatz von Arbeit (Energie) trennt.
→ getrennte Ladungen haben Bestreben, sich auszugleichen
→ elektrische Potenzial = elektrische Spannung
→ Einheit = Volt

Bau der Nervenzellmembran: - Lipiddoppelschicht der Nervenzellmembran ist für geladenen


Teilchen undurchlässig
- Ionen können Membran nur mit speziellen Ionenkanälen passieren
→ Membranproteine (ringförmig; mittig ist 1 Pore für Ionen)
- markantes Merkmal = Natrium-Kalium-Pumpe

19
Ionenverteilung an einer ruhenden Nervenzelle:
- an unerregter Nervenzelle = Ionen ungleich verteilt
- intrazellulär3 sind Kalium-Ionen und Protein-Anionen

- extrazellulär4 sind Natrium- und Kalium Ionen

Potenzial an einer ruhenden Nervenzelle:


- Elektrode in extrazellulärer Flüssigkeit und Elektrode
in das Innere der unerregten Nervenzelle
→ Spannung kann gemessen werden
(ca. -70mV) = Ruhepotenzial

3.3 Aktionspotenzial

Skizze:

Ablauf eines Aktionspotenzials5

1. Ruhepotenzial
- potential bleibt gleich
- ungleichmäßige Verteilung von Ionen

2. Schwellenwert
- Spannungsgesteuerte Kanäle werden geöffnet
- Ladung nach innen
- keine Veränderung, wenn unterschwelliger Wert

3. Depolarisierung
- exponentieller Anstieg bis maximal Wert
- Alles-oder-Nichts-Prinzip6
- wenn überschwelluger Reiz, dann maximale Depolarisierung
- spannungsgesteuerte Natrium-Kanäle öffnen sich → Natrium strömt in die Zelle → das Innere der
Zelle ist positiv

4. Repolarisierung
- nach maximaler Öffnungszeit (1 bis 2 Millisekunden) schließen sich Natrium-Kanäle
- Kalium-Kanäle öffnen sich → Kalium-Ausstrom → Membranpotenzial nähert sich dem
Ruhepotenzial (Repolarisation)
-Kalium-Kanäle schließen sich

3
innerhalb der Nervenzelle
4
außerhalb der Nervenzelle
5
vorrübergehende, charakteristisch verlaufende Änderung des Membranpotenzials aufgrund überschwelliger
Reize
6
Alles-oder-Nichts-Gesetz der Erregung = Eine Erregung, die das Schwellenpotential überschreitet, löst stets
die Bildung eines Aktionspotentials mit immer gleicher Intensität aus.
20
5. Hyperpolarisierung
- durch lange Öffnungszeit der Kalium-Kanäle strömen mehr Kalium-Ionen heraus, als zur
Wiederherstellung zum Ruhepotenzial notwendig
→ negativer Potenzialwerte als bei Ruhepotential (Hyperpolarisation)

6. Ruhepotential
- alle Kalium-Kanäle geschossen
- überschüssiges Kalium diffundiert weg
- Membranpotenzial = Ruhepotenzial

3.4 Erregungsleitung

Die kontinuierliche Erregungsleitung (Axon ohne Markscheide)

Natriumpumpe
→ Erregung wird durch das Axon mittels einer fortlaufenden Bildung des Aktionspotentials
weitergeleitet
→ es muss an jeder Stelle des Axons eine Depolarisation stattfinden
die Abnahme eines Membranpotentials durch mechanische, chemische oder elektrische
Einwirkungen

Die saltatorische Erregungsleitung (Axon mit Markscheide)

Myelinscheide
Spannungsgesteuerte Natriumpumpe

→ ein Aktionspotential kann nur an den nicht isolierten Ranvierschen Schnürringen gebildet werden
→ die Erregung "springt" innerhalb des Axons von Schnürring und überbrückt die nach außen hin
isolierenden Myelinscheiden

21
Erregungsübertragung Nerv-Muskel Neuromuskuläre-Synapse

- Motoneuronen leiten Signale aus dem Zentralnervensystem an Muskeln und bewirken so eine
Kontraktion
- dieses erfolgt an speziellen Kontaktstellen, den Synapsen
→ Synapse zwischen Motoneuronen und Muskelfasern = motorische Endplatte

- gibt keinen direkten Kontakt zwischen präsynaptischer Membran (Membran eines Endköpfchens)
und der postsynaptischen Membran (Membran der Muskelfaser)
- dazwischen liegt synaptischer Spalt
- Erregung wird mithilfe eines Neurotransmitters (Überträgerstoff) übermittelt
→ Spalt wird überbrückt → chemische Synapse
1. Aktionspotential erreicht Endknöpfchen → elektrische Impulse
2. durch Spannungsänderung öffnen sich die Calciumkanäle und Ca+ Ionen strömen ins
Endknöpfchen
3. Versikel, welche mit Neurotransmitter (hier ACH) gefüllt sind werden zur Membran
transportiert
4. dort verschmelzen die Versikel mit der präsynatischen Membran und der Neurotansmitter
gelangt durch Exocytose in den synaptischen Spalt
5. diese Neurotansmitter geladen durch Diffusion zur postsynaptischen Membran und binden
dort ein spezifischen Rezeptormolekülen (hier: Na-Ionenkanäle öffnen sich sobald 2
Moleküle ACH gebunden werden)
6. Rezeptor und Ionenkanäle sind so miteinander verbunden, dass sich die Ionenkanäle öffnen
sobald ein Rezeptor genügend Neurotransmitter gebunden hat
7. Einstrom von Na+ Ionen in die postsynaptische Membran
→ positive Depolarisation in Dendriten der Muskelfaser
→ überschreitet die Depolarisierung einen bestimmten Schwellenwert, öffnen sich
schlagartig Spannungsgesteuerte Natrium-Ionenkanäle
→ zusätzlicher Einstrom von Na+ Ionen verstärkt Depolarisierung, sodass ein Aktionspotential
entsteht und der Muskel dehnt sich aus
→ Erregung des Motoneurons wurde auf die Muskelfasern übertragen

→ an den motorischen Endplatten wird nun der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt


→ Enzym Acetylcholinesterase, welches sich im synaptischen Spalt befindet, spaltet Acetylcholin in
unwirksames Acetat und Cholin
→ ursprüngliche Ionenverteilung wird wiederhergestellt

22
Synapsen

erregend hemmend
Neurotransmitter bewirken Öffnung der Natrium Neurotransmitter bewirkt die Öffnung von
Ionenkanäle Chlorid-Ionen-Kanälen
↓ - einströmende Chlorid-Ionen hyperpolarisieren
Einströmen von Na+ Ionen bewirkt die postsynaptische Membran
Depolarisierung der postsynaptischen Membran → es entsteht ein hemmendes postsynaptische
→ es entsteht ein erregendes postsynaptisches Potential (IPSP)
Potential (EPSP) - wird mit den EPSPs verrechnet und erschwert
- welches sich durch Ionenströme entlang der so die Bildung eines Aktionspotentials am
Membran ausbreitet Axonhügel
- dabei schwächt es ab

- nur wenn am Axonhügel ein bestimmtes


Schwellenpotential übersteigt, wird dort ein
Aktionspotential ausgelöst
→ treffen in kurzen Abständen mehrere an
derselben Synapse ein, ist das postsynaptische
Potential zwischen einzelnen Aktionspotentialen
noch nicht abgebaut
→ dann addiert sich das jeweils folgende
Potential zu dem noch vorhandenen, sodass en
viel höheres EPSP entsteht als bei einem
einzelnen Aktionspotential
= zeitliche Summation
EPSPs addieren sich auch, wenn sie gleichzeitig
durch mehrere Synapsen an unterschiedlichen
Stellen des Neurons entstehen
= räumliche Summation

Vom Reiz zum Sinnesorgan

Reize: akustisch Temperatur Reiz elektrisch magnetisch


mechanisch olfaktorisch (Geruch) visuell (chemischer Reiz)

Bau des Wirbelauges

23
Fotorezeption/Fototransduktion
- Fotorezeptoren in Netzhaut → wandeln Lichtenergie in elektrische Signale um
- Lichtsinneszellen sind im Dunkeln (unerregten Zustand) depolarisiert
Grund: besondere Natriumkanäle in Zellmembran des Außensegments (im Dunkeln geöffnet)
→ es strömen also ständig positive Ladungen ein → Dunkelstrom
+ + + +
- Na -Einstrom wird durch Na (K Pumpen und K -Ausstrom) ausgeglichen im Innensegment
- bei Belichtung → Na+ Kanäle schließen (im Außensegment)
→ vermindert Dunkelstrom, weil weniger positive Ladung ins Stäbchen kommt
→ Membranpotential = negativ (Hyperpolarisierung)
- Licht auf Fotorezeptor → molekulare Kettenreaktion in Membran des Außensegments
- Lichtreiz wird verstärkt → Ionenkanäle schließen (Erregungskaskade)
→ Lichtenergie in elektrische Erregung (Signaltransduktion)
Erregungskaskade:
1. Schritt: Absorption von Licht durch Rhodopsin
Aufnahme von Licht bewirkt Isomerisierung von Retinal
(aus cis-Retinal → trans-Retinal) → angeregter Zustand
aktiviertes Rhodopsin zerfällt schnell, löst aber...
2. Schritt: ...Erregungskaskade aus
angeregte Rhodopsine lösen 100te Transducinmoleküle aus
→ Verstärkung des Lichtes

Phospodieterase: Transducin aktiviert Enzym


→ Enzym spaltet Moleküle
→ Na+-Kanäle werden offen gehalten (im Außensegment)
- Verstärkung der Erregung kann Rhodopsin viele Ionenkanäle schließen
- Regeneration: Lichteinwirkung → Rhodopsin zerfällt in Opsin und Retinal
→ Rhodopsin muss neu synthetisiert werden

laterale Hemmung
- Informationsverarbeitung durch Kontrastverstärkung durch laterale Hemmung
→ Erregung von benachbarten Fotorezeptoren wird verrechnet (Grenzlinien zwischen hellen
und dunklen Flächen betont)
- jeder Fotorezeptor wird stark angeregt, sodass es der Belichtung entspricht
→ Erregung wird auf Bipolarzellen übertragen
→ gleichzeitig hemmt jeder Fotorezeptor die Bipolarzelle der benachbarten Rezeptoren
→ hemmende Wirkung umso größer, je stärker ein Fotorezeptor selbst erregt ist

Hormone
- sind chemischen Signalstoffe (in kleinen Mengen wirksam)
- von Hormondrüsen ins Blut oder Lymphe abgegeben → endokrine Drüse
- werden durch Blut durch den ganzen Körper geleitet, können aber nur an einem bestimmten
Wirkungsort Zellen beeinflussen
- Zielzellen besitzen passende Rezeptoren für jeweilige Hormone
- Bindung von Hormon und Rezeptor → für Zielzellen ein Signale mit bestimmte Reaktion als Antwort
- Signalübermittlungen über Hormone ist langsamer als über Nervenimpulse
→ hängt von Fließgeschwindigkeit des Blutes ab

24
- Hormon wirkt länger als Nervenimpulse
→ Hormon für anhaltende Prozesse
Reaktion durch Reize für kurzen Prozess
- Enzyme in Leber und Nieren sind verantwortlich für Hormonwirkung
- 3 Stoffklassen der Hormone
- Peptidhormone (Insulin, Glukagon und Erythropoietin) → hydrophil
- Aminosäurederivaten (Adrenalin und Melatonin) → hydrophil
- Steroidhormone (Cortisol, Östrogen und Testosteron) → lipophile
- lipophile Hormone können Zellmembran direkt durchdringen und sich an Rezeptoren im
Cytoplasma anlagern → Hormon-Rezeptor-Komplexe (Genaktivierung)
-hydrophile Hormone können Zellmembran nur durch Schlüssel-Schloss-Prinzip passieren
→ Hormon-Rezeptor-Komplexe (Enzymaktivierung)
- wichtige Drüsen: - Schilddrüse - Hypophyse
- Bauchspeicheldrüse - Nebenniere
- Hypothalamus - Eierstöcke/ Hoden

Informationsverarbeitung

somatisches Nervensystem7

vegetatives Nervensystem8

Informationsverarbeitung: Stress

Definition Stress:
Allgemein versteht man unter Stress lebenswichtige Anpassungsreaktionen eines Lebewesens auf
körperliche, emotionale oder soziale Belastung.

7
versorgt Skelettmuskulatur und teilweise innere Organe
8
versorgt alle inneren Organe und ist durch Willen nicht beeinflussbar [Unterteilung in Sympathikus (steuert
Kampf-oder-Flucht-Reaktion) und Parasympathikus]
25
4. Verhaltensbiologie
Verhalten = agieren bzw. reagieren auf äußere und innere Reize
(aktive Bewegung, Körperhaltung, Abgabe/Verarbeitung von Signalen, Zustände)

vier Fragen
1. nach unmittelbaren oder proximaten Ursachen
2. nach der Entwicklung des Verhaltens
3. nach Überlebenswert des Verhaltens
4. nach Entstehung des Verhaltens im Laufe der Stammesgeschichte

Methoden
→ Beobachtung und Beschreibung
→ Protokollierung (mit Papier und Bleistift, Video/Film)
→Katalog der arttypischen Verhaltensweise → Ethogramm
(→ Erweiterung: Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit anderen Arten im Lebensraum- und weise)

Experimente
Labor- und Freilandexperimente

Ziele
- Heim-/Nutz- und Zootiere → artgerechte Haltung
- Projekte des Artenschutz erfolgreich durchführen
- Verhalten der Tiere einschätzen

Geschichte der Verhaltensbiologie


- Jahr 1905 → Iwan Pawlow → Reflexkettentheorie
- Anfang 20 Jahrhundert → Behaviorismus → Burrhus F. Skinner
→ Verhalten durch Umwelteinflüsse
- 1973 → Konrad Lorenz, Nikolaas Tinbergen, Karl von Frisch → Verhalten ist angeboren
- letztes 20 Jahrhundert → Fitnessmaximierung (erfolgreiche Wiedergabe der eigenen Gene)

26
5. Genetik
5.1 Mitose

Prophase
- Chromatinfäden spiralisieren und verkürzen sich → Kondensation
→ typische x-förmige Chromosomenstruktur bildet sich
- Spindelapparat bildet sich an den Polen aus

Metaphase
- 2-Chromatid-Chromosome lagern sich in Äquatorialebene an
- Mikrotubulin des Spindelapparats setzen sich an Centromeren an

Anaphase
- Verkürzung der Spindelfaser
→ 2-Chromatid-Chromosome werden am Centromer getrennt
→ 1-Chromatid-Chromosomen, der jeweils zu den Polen gezogen wird

Telophase
- Zellkern wird neu gebildet (Nucleolus)
- 1-Chamtid-Chromosomen entspiralisiert sich → Chromatidfäden
- Zellmembran bildet sich aus, die später die Tochterzellen trennt

- nach der Telophase folgt die Interphase


- Kreislauf beginnt von vorn mit dem Ziel G0-Phase9 zu erreichen
Chromosomen bestehen aus 2-Chromatiden → 2-Chromatid-Chromosome
→ gemeinsame Einschnürrungsstelle → Centromer
- Spindelapparat besteht aus zwei Centriolen

5.2 Meiose

- findet ausschließlich in den Keimdrüsen statt


- Ergebnis: 4 erbungleich haploide Zellen (23 Chromosomen)

1. Reifeteilung
Prophase
- Paarung der homologen Chromosomenpaare
- Chromatinfäden kondensieren und spiralisieren sich
- Überkreuzung der Chromosomen (Chiasma)
- 4 Chromatide der 2-Chromatid-Chromosome → Tetrade
- langsame Auflösung der Kernmembran

Metaphase
- Chromosomenpaare lagern sich in Äquatorialebene an
(- 2-homologe-Chromatid-Chromosomen an Zellpolen)

Anaphase
- 2-homologe -Chromosome werden zu den Polen gezogen
(23-2-Chromatid-Chromosomen an Zellpolen)

9
G0-Phase = Ruhephase, in dieser Phase findet keine Zellteilung statt
27
Telophase
- erste Zellteilung
- jeweils 23-2-Chromatid-Chromosome
- Chromosomen entspiralisieren sich wieder

2. Reifeteilung

Prophase
- Kondensation und Spiralisierung der Chromatinfäden

Metaphase
- 23-2-Chromatid-Chromosome lagern sich in Äquatorialebene an

Anaphase
- Chromatiden trennen sich entlang des Centromer
- 1-Chromatid-Chromosomen entsteht → wird zu den Polen gezogen
- jeweils 23-1-Chromatid-Chromosomen entstehen → haploider Satz

Telophase
- Zellkern neu gebildet
- Chromosomen entspiralisieren sich → Chromatinfäden
- Zellmembran bildet sich → Trennung Tochterzellen
→ 4 Tochterzellen mit einem haploiden Chromosomensatz

Vergleich Meiose und Mitose


Mitose Meiose
Chromosomenzustand in 1-Chromatid-Chromosomen 1-Chromatid-Chromosomen
Tochterzelle
Art der Fortpflanzung ungeschlechtlich geschlechtlich
Ausgang des Chromosomensatz 2 Tochterzellen (Autosomen) 4 Keimzellen (Gonosomen)
Anzahl der Teilungsphasen 1 2

5.3 Bau der DNA

Wortherkunft: DNS = desoxyribonucleic acid


DNA = Desoxyribonucleinsäure
DNA gehört zu einer der vier großen Gruppen von Biomolekülen → Nucleinsäure
→ Makromoleküle bestehen aus unzähligen Bausteinen → Nucleotide
Nucleotide → Zusammensetzung: 1. Phosphorsäurereste
2. Pentose (Monosaccarid) → Desoxyribose
3. Nucleobase (= Nucleinbase)
Nucleobasen: Purinbase: Guanin und Adenin
Pyrimidinbase: Thymin und Cytosin
- Purin- und Pyrimidinbasen verhalten sich, aufgrund der räumlichen Struktur komplementär
→ eine Purin- und eine Pyrimidinbasen = Basenpaar, dass durch Wasserstoffbrückenbindungen
verbunden ist
- Basenpaarregel: Adenin und Thymin → 2-H+-bindungen
Guanin und Cytosin → 3-H+-bindungen
- Nucleobase + Zucker + Phosphatreste = Nucleotide

28
Doppelhelix nur am 3' Ende kann
(Doppelstrang bzw. weiter aufgefüllt
2 Einzelstränge) werden

Gen: Abschnitt der DNA, der die Information zur Synthese eines bestimmten Proteins codiert und
damit die Struktur und Funktion erblicher Merkmale bestimmt
Sequenz = Reihenfolge (T, C, G, A) → Codierung unserer DNA

5.4 Replikation

Die Replikation ist die Verdopplung der DNA, dabei wird sie semikonservativ verdoppelt.
1. Das Enzym Topoisomerase entwindet die Doppelhelix.
2. Das Enzym Helicase spaltet die Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den organischen Basen.
3. Die Primase setzt Primer, die in 5'- 3' Richtung gesetzt werden.
4. Diese Stücke zwischen den Primer werden neu synthetisiert auf der einen Seite wird durch das
Enzym Polymerase. Auf der anderen Seite wird durch die Polymerase Nucleotide aufgefüllt
und auch synthetisiert.
5. Diese Stücke nennt man Okazaki-Fragmente.
6. Das Enzym Ligase verbindet die einzelnen Stränge mit Esterbindungen.
7. Das Enzym RNaseH entfernt die Primer aus der neu synthetisierten DNA.

5.5 Der genetische Code


- besteht aus Basensequenzen der DNA
- verschlüsselte Abfolge von Aminosäuresequenzen, die letztendlich Proteine bilden
- ein Basentriplett (= Codon) verschlüsselt genau eine Aminosäure
- verschiedene Basentripletts können ein und dieselbe Aminosäure codieren → diese Eigenschaft
nennt man degenerieren
- es gibt zwischen Basentripletts keine Lücken
- 64 Möglichkeiten, da es vier Nucleobasen gibt, die jeweils zu dritt zusammengefasst werden können
Der Prozess, bei dem der genetische Code entschlüsselt wird und letztlich Proteine entstehen, nennt
man Proteinbiosynthese.

5.6 Proteinbiosynthese

Transkription

Ort: Eukaryoten in Nucleus Ergebnis: Kopie der DNA erstellen


Prokaryoten im Cytoplasma
- DNA wird in RNA umgeschrieben, um später weiterverarbeitet zu werden
- DNA = Erbinformation von Genen
- RNA = Arbeitskopie der DNA

29
DNA RNA
Desoxyribose Ribose
Nucleobase: Adenin, Guanin, Cytosin, Thymin Nucleobase: Adenin, Guanin, Cytosin, Uracil
Doppelstrang Einzelstrang

Prokaryoten
1. RNA-Polymerase setzt sich an Promoter (am Einzelstrang der DNA-Doppelhelix) an
2. Promoter besteht aus einer bestimmten Basensequenz der DNA
→ signalisiert der RNA-Polymerase den Beginn der Synthese der RNA
3. RNA-Polymerase entspiralisiert die DNA-Doppelhelix, indem die Wasserstoffbrückenbindungen
zwischen den Basenpaaren spaltet
4. RNA-Polymerase + Nucleotide = erstellen Kopie (die frei im Zellkern sind)
→ Kopie des 5' - 3' - Strangs → mRNA Strang
5. Nucleotide lagern sich entsprechend der Basenpaarregel am codogenen Strang an
6. Terminator (= spezielle DNA-Sequenz) zeigt Ende des Kopiervorgangs an
7. RNA-Polymerase löst sich vom DNA-Strang ab
8. mRNA schnürt sich ab
9. entstraubte DNA-Stränge setzen sich wieder zu Doppelhelix zusammen

Eukaryoten
-DNA enthält Sequenzen, die für die Codierung des Genprodukts nicht erforderlich sind
- Gen: Exons = ausgedrückte Region; codierten Abschnitt
Introns= dazwischenkommende Region; nicht codierte Abschnitte

1. Introns und Exons werden zunächst transkribiert → prä-mRNA


2. Introns werden aus der prä-mRNA herausgeschnitten;
Exons werden zusammenhängend zur mRNA verknüpft → Spleißen
3. am 5' Ende wird ein besonders Nucleotid (= methyliertes Guanin) aufgesetzt → cap-Struktur
4. am 3' Ende wird eine Sequenz angefügt (250 Adenin Nucleotide) → Poly-A-Schwanz
→ reife mRNA im Cytoplasma

30
Translation
Ort: Cytoplasma bzw. am Ribosomen
Ergebnis: Synthese der Primärstruktur der Proteine

-mRNA als Vorlage um die Aminosäuresequenz zusammenzusetzen, die das spätere Protein bildet
- ein Basentriplett codiert dabei genau eine Aminosäure
Ribosomen: - komplexe Gebilde mit einem Protein- und RNA-Anteil
- kleine- und große Untereinheit
Untereinheit: drei spezifische Stellen, die von der mRNA in 5'-3' Richtung durchläuft
→ Aminoacyl-Stelle (A-Stelle)
→ Polypeptid-Stelle (P-Stelle)
→ Exit-Stelle (E-Stelle)
tRNA (= transferRNA) → kleeblattartige Struktur; 3' Ende, eine Stelle an der die Aminosäuren
anhaften können

1. Initiation
- die kleinere Untereinheit des Ribosoms wandert auf mRNA entlang, solange bis sie auf das
Startcodon trifft
- das Startcodon wurde gefunden
- spezielle Proteine (Translations-Initiationsfaktoren) helfen
- das erste t-RNA-Molekül mit entsprechenden Anticodon (UAC) und der passenden Aminosäure
(Met) an die A-Stelle des Ribosoms heranzuführen
- am Startcodon befindet sich: Ribosom, t-RNA-Molekül und Aminosäure Methonin

2. Elongation
- Elongationsfaktoren (= spezielle Proteine) überprüft, ob Start-t-RNA mit richtiger Aminosäure an
Codon der mRNA gebunden ist
- wenn ja, rückt mRNA weiter zur P-Stelle
- das nächste Basentriplett wird dann abgelesen vom Ribosom; tRNA lagert sich mit passenden
Anticodon an A-Stelle des Ribosoms an
- wenn ja, Elongationsfaktoren lösen Bindung zwischen Aminosäure und Start-t-RNA
- Aminosäure (Met) der Start-t-RNA wird mit der Aminosäure der zweiten tRNA zu einem Dipeptid in
der A Stelle verknüpft
- wenn ja, dann rückt die Start-tRNA von P- zu E-Stelle
- das tRNA-Molekül mit der Aminosäurekette rückt zur P-Stelle
- Ribosom bewegt sich in 5'-3' Richtung der mRNA
- ganzer Vorgang wird wiederholt
→ eine immer länger werdende Polypeptidkette (= Kette aus vielen Aminosäuren)

31
3. Termination
-Ribosom trifft auf Stoppcodon → Translation beendet
- Stoppcodone: Uracil-Guanin-Adenin (UGA)
Uracil- Adenin-Adenin (UAA)
Uracil-Adenin-Guanin (UAG)
- ein R-Faktor (= spezifisches Molekül) bindet sich an Stoppcodon und löst Bindung zwischen
Polypeptidketten und der tRNA Kette wird freigesetzt
- Polypeptidkette wird in vorgesehenen Raumstruktur gefaltet
- Protein ist vollständig synthetisiert und einsatzbereit

Vergleich der Transkription bei Prokaryoten und Eukaryoten

5.7 Genregulation

Der Begriff Genregulation beschreibt die Steuerung der Genexpression bei Prokaryoten und
Eukaryoten. Genexpression meint Transkription und Translation sowie deren Auswirkung auf die
Zelle.

Prokaryoten: Eukaryoten:
Als Prokaryoten werden Lebewesen bezeichnet Unter Eukaryoten werden Lebewesen
die keine Kernhülle um ihre DNA haben. verstanden, deren DNA von einem echten
→ schwimmen im Zellinneren Zellkern umgeben ist.

Operon-Modell
- Fancais Jacob und Jaques L. Monod → 1961→ Modell
- Modell beschreibt, wie die Enzymregulation eines Bakteriums der Art Escherchia coli aussieht
- Operon-Modell → auch auf Prokaryoten übertragbar → zeigt, wie die Strukturgene, aus denen sich
das Operon zusammensetzt, an- bzw. abschaltet werden können

Substratinduktion
- Escherchia coli → Ernährung → Glucose
- Lactose→ Verfügung → nach Bedarf werden Enzyme synthetisiert, die Lactose abbauen

A)
- Regulator codiert die genetische Info zur Synthese des Repressors
- sobald Repressor synthetisiert → aktiv
- setzt sich an Operator an
- RNA-Polymerase muss stoppen und kann DNA und Strukturgene nicht
mehr ablesen (Transkription der DNA wird verhindert, da Operon +
Repressor = Blockade)
- da Strukturgene Infos zur Synthese von Lactose abbauenden Enzymen
enthalten → lac-Operon
- Gene codieren Proteine, die für den Abbau und Transport von Laktose
verantwortlich sind

32
B) - wenn Lactose als Energiequelle eintritt
- mithilfe des Regulators → Repressor-Protein bilden
- Lactose setzt sich am Repressorprotein → Strukturänderung des Repressors → inaktiv
- kann nicht zum Operator gelangen
- RNA-Polymerase → macht Arbeit weiter bzw. synthetisiert weiter
- Strukturgene weiter ablesen/transkribieren und Enzyme für Lactoseabbau bilden
→ Substrat (Lactose) für die Hemmung des Repressor-Proteins verantwortlich → Substratinduktion

5.8 Klassische Genetik

Gregor Mendel → Kreuzungsversuch an Erbsen


→ dominant rezessiver Erbgang (ein Merkmal dominant, ein Merkmal rezessiv)

1. Mendelsche Regel (= Uniformitätsregel)

Kreuzt man zwei reinerbige Individuen einer Art, die sich ich Bezug aus ein Merkmal unterscheiden,
so sind die Nachfahren der 1. Generation in Bezug auf dieses Merkmal alle gleich (= uniform).

2. Mendelsche Regel (= Spaltungsregel)

Kreuzt man die Mischlinge der 1. Generation untereinander, so treten in der nächsten Generation
auch die Merkmale der Elterngeneration in einem festem Zahlenverhältnis wieder aus. Beim
dominant-rezessiven Erbgang erfolgt die Aufspaltung = in Genotyp 1:2:1 und in Phänotyp 3:1.

Rückkreuzung → mischerbig wird mit rezessiven Teil gekreuzt

33
3. Mendelsche Regel → Merkmale werden unabhängig weiter vererbt.

intermediäre Erbgang
→ beide Merkmale dominant oder rezessiv
→ Beispiel: rot x weiß = rosa

Mutation und Modifikation


Mutation Modifikation
Veränderung des Individuums
Veränderungen treten auf im... Genotyp Phänotyp
Treten in F-Generation wieder Ohne Einfluss auf den Genotyp;
aus, wirken auch auf werden nicht vererbt
Phänotypausbildung ein
Bedeutung für die Individuen nützlich → Überlebenschance Anpassung an bedeutende
wächst Umweltbedingungen
indifferent → ohne Bedeutung
schädlich → kann zum Tod
führen

Stammbäume mit Erbgang


- autosomal-rezessiver Erbgang
- dominant- rezessiver Erbgang
- intermediäre Erbgang

5.8 Gentechnik

Bau und Vermehrung von Viren

Bakterien können von Viren infiziert werden → Bakterienphagen


Aufbau T-Phagen
- Viren: genetisches Material RNA oder DNA
Proteinhülle = Capsid
Kugel- oder Stäbchenförmige Gestalt
- T-Phagen: -Kopf, Schwanz, Endplatte
- Capsid = Viereckstruktur → DNA
- Schwanz= hohler Stift von Kontraktilen
Proteinscheide umgeben
- Endplatte → Spikes und lange Schwanzfäden
→ Anheftung an bakterielle Zellwand
Viren = kein eigener Stoffwechsel
= Virenvermehrung in Wirtszelle

34
lytischer Zyklus
→ Adsorptionsphase = Phage über Schlüssel-Schloss-Prinzip an bakterielle Zellwand
→ Interjektionsphase = Phage injiziert DNA über kontraktile Schwanzfäden in die Zelle
→ Latenzphase = größte biochemische Aktivität nachweisbar
→ Synthesephase = -bakterieller Syntheseapparat hilft die Infos der Phagengene in Genprodukt
umzusetzen
- Hüllproteine, Phagen-DNA und Schwanzfäden → synthetisiert
→ Reifungsphase = Bestandteile zu vollständige Phagen werden zusammengelagert
→ Freisetzungsphase = Phagen-DNA ist codiert → Enzym → Zellwand des Bakteriums aufgelöst
→ Zelle platzt → neue infektiöse Phase frei
lysogener Zyklus
- injizierte Phagen-DNA kann in Bakterienchromosom eingebaut werden → Prophage
- Prophage → bei Zellteilung der Wirtszelle mit der Bakterien DNA verdoppelt und an Tochterzelle
weitergegeben werden
- Wirtszelle → Stress oder Strahlung oder Chemikalien → Prophage wechselt in lytischen Zyklus über

Rekombination und Gentransfer von Viren


Konjugation: Rekombinationsvorgang bei Bakterien, der zur Übertragung von genetischem
Material führt, wobei die Zellen zeitweilig über eine Plasmabrücke miteinander
verbunden sind
Transduktion: - Genübertragung zwischen den Phagen, aber auch zwischen Zellen mithilfe von
Phagen möglich ( Phage = Gen-Taxi)
- nach Infektion→ Chromosomenfragmente der Wirtszelle können in die Phagen-DNA
eingebaut werden
- neue Wirtszelle wird infiziert (DNA gelangt in neue Zelle) und durch Rekombination
wird diese eingebaut

5.9 Methoden der Gentechnik

- zentrales Werkzeug der Gentechnik sind Restriktionsenzyme

→ spalten den DNA-Doppelstrang im Inneren


und wirken wie biochemische Scheren
→ schneiden nur an bestimmten Stellen;
komplementärer Strang (von einem DNA-Strang) wird in
umgekehrter Richtung gelesen (Palindrom)
→ schneiden glatt (blunt ends) oder versetzt; versetztes Schneiden
→ ein kurzes Stück ragt heraus
zum zusammenlagern (sticky ends)
→ sticky ends verbinden sich über schwache Wasserstoffbrückenbindungen
→ Ligase verknüpft die Enden durch eine stabile Elektronenpaarbindung

35
Methoden des Gentransfers
Vektoren
- Transfer von Fremd-DNA in einen Organismus erfolgt über Vektoren (Gen-Taxi) mithilfe von
Plasmiden
- Fremd-DNA und Plasmid wird mit gleichenRestriktionsenzym behandelt
- zufällige Paarung zwischen den klebrigen Enden verschiedener DNA-Fragmente
→ rekombinantes Plasmid → wird in Bakterie geschleust (= Transformation)
Selektion
- hilft beim herausfinden, welche Bakterienzelle das gewünschte rekombinante Plasmid
aufgenommen hat
- Nutzung von Plasmide, die Resistenzgenen für die Antibiotika Ampicillin und Tetracyclin enthalten
1. Bakterien auf Nährboden mit Tetracyclin
→ nur Wachstum bei Bakterienkolonien mit Plasmid
2. Übertragung des gleichen Koloniemuster
mit einem Samtstempel auf einen Nährboden mit Ampicillin
→ Bakterien mit zerstörtem Ampicillin-Gen können
nicht wachsen
3. Vergleich der Koloniemuster identifiziert gesuchte
Kolonien mit rekombinanten Plasmid
4. Vermehrung

PCR =Polymerasekettenreaktion
→ Verfahren zur Vervielfältigung kurzer DNA-Basensequenzen in vitro (Reagenzglas)

1. Denaturierung: Erwärmung auf 95°C führt zur Trennung der DNA-Doppelhelix in zwei
Einzelstränge.
2. Hybridisierung: An die beiden Einzelstränge lagern such bei etwa 69°C zwei zuvor
synthetisierte DNA-Primer an.
3. Polymerisation: Beim Temperaturoptimum der Taq-Polymerase (72°C) erfolgt nun DNA-
Synthese. Dabei wird von den Primern ausgehend jeweils ein neuer Strang in
Richtung von 5' nach 3' durch die Taq-Polymerase gebildet.

Nach erneuter Erwärmung wird die Replikation abgebrochen und die DNA-Stränge liegen wieder als
Einzelstränge vor und der Zyklus wiederholt sich.

Gelenktrophothese
- Moleküle lassen sich voneinander trennen und Bandmuster sichtbar werden
-Moleküle mit ähnlicher Größe lassen sich in Banden bilden, da sie sich in etwa gleichweit durch die
Gelmatrix bewegen
- Verfahren eignet sich zum Vergleich von genetischem Material
Aufbau Abbildung:
- Gelmatrix, die von Molekülen durchwandert werden kann
- Gelmatrixfeld elektrisch aufgeladen
- Kathode (negativ geladen), Anode (positiv geladen)
Ablauf der Gelenktrophothese
- durch Größe und Stärke unterschiedliche geladen
und daher weiter oder kürzer in Gelmatrix bewegt
- Gel beeinflusst Ladung und Bewegung
- auf diese Weise lagern sich ähnliche Moleküle zusammen
→ Banden
- DNA in Matrix gebracht (DNA aufgrund Phosphatnegativ
mit Anionen geladen → Aniode)

36
Anionen (negativ) in Richtung Anode (positiv)
Kationen (positiv) in Richtung Kathode (negativ)

Transgene Tiere und Pflanzen

Transgene Tiere erhält man...


- Fremdgen in befruchtete Eizelle eines Spendertiers
- zumeist Mikroinjektion
- wenn väterliches und mütterliches Vorkern noch verschmolzen
- bei Verschmelzung Fremdgen in Genom der Zygote
- nach weiteren Zellteilungen Embryo in Leihmutter → Entwicklung transgenes Tier

- Produktion von Medikamenten in tansgenen Tieren → Gene Pharming

Grüne Gentechnik = Anwendung gentechnischer Verfahren in Pflanzenzüchtung


Beispiel: Bt-Mais
- erste transgene Pflanzen
- Bt-Gen aus Bacillus thuriugienisis eingesetzt in Genom
- Bt-Gen codiert ein Toxin → umweltschonendes Material

Antisense-Technik

37
6. Ökologie
öko = Haus + logie = Lehre = Lehre vom Naturhaushalt

Ökologie ist die Lehre bzw. Wissenschaft von den Wechselwirkungen der Organismen untereinander
und der Organismen zur unbelebten Umwelt.
Umwelt ist die Gesamtheit der materiellen und energetischen Einflüsse auf das Lebewesen.
a) gesamte Umwelt = Umgebung
b) wirksame Umwelt = direkter Einfluss auf Organismen

biotische Umweltfaktoren abiotische Umweltfaktoren


Nahrung Biozönose Temperatur
Konkurrenz Niederschlag
Feinde Wechselwirkun Luftfeuchtigkeit
Parasiten g Licht
Symbiose Boden
Biotop Wind

Biotop = bestimmter Lebensraum


Biozönose = Lebensgemeinschaft im Lebensraum

Allgemeine Toleranzkurve und Toleranzbereich mit Fachtermini

Stenökie und Euryökie


Zusätzlich lassen sich Toleranzbereiche durch die Termini stenök und euryök für weite Toleranz
klassifizieren.

Tiere mit einem stenöken Toleranzbereich sind Tiere im euryöken Toleranzbereich können
kaum in der Lage Schwankungen des große Schwankungen des Umweltfaktors
Umweltfaktors zu ertragen. ertragen.

38
6.1 Abiotischer Umweltfaktor

Temperatur
homiotherm: Tiere mit gleichbleibender Körpertemperatur
endotherm: Körperwärme wird selbst erzeugt (gleichwarm)
poikilotherm: Körpertemperatur wechselt je nach Umgebungstemperatur
ektotherm: können Körperwärme in geringen Maßen selbst produzieren
Winterschlaf: Körperwärme auf konstanten Wert → viel Energie
Winterruhe: tiefer und langer Schlaf aus dem Tiere leicht aufwachen können;
Körpertemperatur sinkt um weniger Grade
Kälte- und
Winterstarre: bei sehr tiefen Temperaturen; eher poikilotherme Tiere
Frostresistenz: Fähigkeit, extreme Kälte zu ertragen

Bergmann-Regel
Homiotherme Tiere einer Art sind in kalten Regionen größer als in warmen Gebieten.

Allen-Regel
Bei homiothermen Tieren sind Körperanhänge, wie Ohren, in kälteren Gebieten kleiner als bei
verwandten Arten in wärmeren Gebieten.
(sehr große Oberfläche ist besser zum abkühlen, wenn klein dann wärmer)

Wasser
Bedeutung Wasser
- Dipol - Dissoziation
- Lösungsmittel - hohe Verdampfungswärme
- hohe Kohäsion (Ferntransport) - Hydrationsfähigkeit, kann andere Stoffe umhüllen

Einfluss des Wassers auf Lebewesen


→ Tiere
- Körperflüssigkeit ist notwendig zum Leben
- Gewinnung durch Trinken oder Aufnahme über die Haut
- Trockenlufttiere: unabhängig von Umwelt gegenüber Feuchtigkeit
Grund: trockene, schuppige Haut; Chitinpanzer
- Feuchtlufttiere: große Umweltabhängigkeit gegenüber Feuchtigkeit
Grund: dünne, schleimige Haut; kaum Verdunstungsschutz
→ Pflanzen
- wechselfeuchte Pflanzen: Wasserhaushalt variiert mit Umgebungsfeuchtigkeit (Algen, Pilze)
- eigenfeuchte Pflanzen: unabhängig von aktueller Luftfeuchtigkeit

Blattquerschnitt Wurzelquerschnitt

39
Wasserhaushalt der Zelle
- Konzentration der Außenlösung, die im Kapillarraum der Zellwand ist, ist geringer als die des
Zellsaftes
→ Vakuole ist prall gefüllt und Zellsaft übt Druck aus
→ Cytoplasma gegen die Zellwand gedrückt (Turgordruck - Wasser strömt ein + Zucker =
Ausdehnung)
→ Gegendruck von der Zellwand (Wanddruck)
- Wanddruck verhindert Volumenzunahme der Vakuole und Einstrom von Wasser
- da Konzentration der Außenlösung sehr gering ist, hängt Turgordruck, bei guter Wasserversorgung
der Zelle, nur von der Konzentration des Zellsaftes ab
→ Messung durch osmotischen Druck (Konzentration des Zellsaftes)
Skizze:

Einkeimblättrig: überall verteilte Leitbündel; z.B. Gräser


Zweikeimblättrig: im Kreis sind Leitbündel angeordnet; z.B. alle Kräuter, Sträucher

Sonnenblätter und Schattenblätter

Sonnenblätter Schattenblätter
- bilden ein mehrschichtiges Palisadengewebe - reduziertes Palisadengewebe mit großen Zellen
mit vielen Chloroplasten und wenigen Chloroplasten
- Lichtsättigung (max. an Fotosyntheseleistung) - Lichtsättigung (max. an Fotosyntheseleistung)
- erreichen Lichtsättigung bei höheren - Schwachlicht = Vorteil
Lichtintensitäten → bei sehr geringer Lichtintensität
- im Starklicht - fotosynthetisch leistungsfähiger → Lichtkompensationspunkt + positive
→ höhere Nettofotosyntheserate Nettofotosyntheserate
(- Blätter sind kleiner, weil sie dann weniger H2O
abgeben können)
→ Gesamtfotosyntheseleistung wird optimiert durch Schattenblätter, die niedrige Lichtintensität und
Sonnenblätter, die viel/hohe Lichtintensität nutzen können

6.2 Fotosynthese
Ausgangsstoffe: - CO2 (Umwelt) Produkte: - Sauerstoff
- Sonnenlicht - Glukose
- Wasser (Wurzel)

Fotosynthese = endotherm

6 𝐶𝑂! + 6 𝐻! 𝑂 + 𝐿𝑖𝑐ℎ𝑡𝑒𝑛𝑒𝑟𝑔𝑖𝑒 → 𝐶" 𝐻#! 𝑂" + 6 𝑂!

6 𝐶𝑂! + 6 𝐻! 𝑂 + 𝐿𝑖𝑐ℎ𝑡𝑒𝑛𝑒𝑟𝑔𝑖𝑒 ← 𝐶" 𝐻#! 𝑂" + 6 𝑂!

Atmung = ektotherm
↙ ↘
Lichtreaktion Dunkelreaktion

40
lichtabhängige Reaktion
-P680 erhält Elektronen von Wasser
- Enzym an Innenseite der Thylakoidmembran übernimmt Fotolyse; bindet Wassermoleküle und
entzieht 2 Elektronen; 2 O → O2 + 2 H+
- Protonen in Thylakoidinnenraum freigesetzt
- Elektronen an P680 → Elektronenlücke gefüllt → für neue Anregung bereit
- durch Lichteinwirkung Elektronen auf höheres Energieniveau → an Elektronentransport weiter
(Plastochinion → Lytochron-b/ f-Komplex→ Plastocyanin); Elektronensog nimmt zu, Energie
des Elektronen nimmt ab → Energiegefälle; "bergab" transportiert
- am Ende in Elektronenlücke des P700+
- durch Lichteinwirkung Elektronenabgabe an primäre Elektronenakzeptor
- Abgabe an Redoxsystem Ferredoxin
- Elektronen werden mit Protonen auf NADP+ übertragen; mit NADP+-Reduktase entsteht NADPH + H+
→ Reduktase verringert Protonenkonzentration im Stoma; Erhöhung im Thylakoidinnenraum durch
Fotolyse
Abbildung:

Lichtunabhängige Reaktion (= Calvin Zyklus)


- im Stroma der Chloroplasten wird aus CO2 + H2O → C6 H12 O6
1) - Einbau CO2 in organisches Molekül (Fixierung)
- CO2 wird an Ribulose-1,5-biphosphat gebunden
- Zwischenprodukt aus 6 C-Atomen ist instabil und zerfällt in 2 Moleküle 3-Phosphoglylerat
2) - Reduktion von 3-Phosphoglylerat zu Glycerinaldehyd-3-phosphat und Glucosebildung
→ benötigt Produkte der lichtabhängigen Reaktion: NADPH + H+ liefert Elektron und ATP
Energie von 12 im Calvin-Zyklus gebildeten Glycerinaldehyd-3-phosphat werden 2 zur
Glucosebildung genutzt
3) - Regeneration des Akzeptormoleküls
-10 restliche Glycerinaldehyd-3-phosphat zur Bildung von 6 Molekülen Ribulose-1,5-
biphosphat; ATP-Verbrauch

41
6.3 Biotische Umweltfaktoren

Symbiose
Beziehung zwischen artverschiedenen Lebewesen zum wechselseitigen Nutzen.

Beispiel:
Pilz → CO2 + Mineralstoffe → Alge
Alge → Fotosyntheseprodukt → Pilz

Konkurrenz
Wettbewerb zwischen Individuen um unbegrenzt verfügbare Ressourcen.

intraspezifische Konkurrenz (gleicher Art)


interspezifische Konkurrenz (unterschiedlicher Art)
Konkurrenz um Nahrung, Raum, Geschlechtspartner

Parasitismus
Beziehung zwischen Organismen verschiedener Arten (Parasit und Wirt), die nur dem Parasiten
nutzt, dem Wirt hingegen schadet.

Ektoparasiten = ausgebildete Körperteile (z.B. Zecke)


Endoparasit = Körperteile stark reduziert (z.B. Bandwurm)
Pflanzen = Vollparasit = keine Fotosynthese (z.B. Nessel-Seide)
Halbparasit = betreibt Fotosynthese (Mistel)

Angewandte Schädlingsbekämpfung (biologische Schädlingsbekämpfung)

Vorteile Nachteile
- intaktes Ökosystem - fremde Arten aus anderen Ländern importiert,
→ keine Schädlinge übermäßig vorhanden, da um innerhalb der Gewächshäuser Blattläuse zu
Räuber und Beute gleich groß ist töten
→sind ausgebrochen (z.B. tötet ausländischer
Marienkäfer die Einheimischen)
- keine Belastung für Böden Asiatische Arten = schneller und aggressiver
→ einheimische werden verdrängt
- kein Auftreten von Resistenzen

6.4 Populationsökologie

Populationswachstum
Population = Gesamtheit der Individuen einer Art in einem bestimmten Gebiet/Bereich
Populationswachstum = Verlauf der Zeit eine Population
exponentielles
Wachstum (E) = Wachstum einer Population im bestimmten Zeitraum verdoppelt
→ nur bei guten und unbegrenzten Ressourcen möglich (Idealbedingungen)
→ begrenztes Ressourcenangebot → Konkurrenzkampf/druck (Zahl der Fressfeinde steigt)
→ Sterberate > Geburtenrate
logistisches Wachstum (L) = Geburtenrate = Streberate
Kapazitätsgrenze (K) = Lebewesen von Ressourcen abhängig
→ Populationen wachsen über diese hinaus → völliger Zusammenbruch oder Schwankung K-Grenze

42
Fortpflanzungsstrategie
r-Strategie = Arten, die bei der Fortpflanzung aus eine hohe Reproduktionsrate setzen, jedoch
wenig in die Aufzucht ihrer Jungen investieren
k-Strategie = Lebewesen, das seine Energie vorwiegend in die Sicherung der eigenen Existenz
und in die Brutpflege investiert, hat wenige, aber Konkurrenzstarke
Nachkommen

Regulation der Populationsdichte


Populationsdichte = Individuenzahl von Population schwanken oft periodisch
Einfluss durch:
Dichteabhängige Faktoren Dichteunabhängige Faktoren
- Infektionskrankheiten - Temperatur
- Nahrungsmenge - Nahrungsqualität (Schadstoffe im Wasser)
- Raum - Räuber, die sich von anderer Beute ernähren
- Populationsdichte
- Boden
- nicht ansteckende Krankheiten

Lokta-Volterra-Modell
1. Individuenzahl von Räuber und Beute
→ schwanken bei Konstanten Bedingungen periodisch
2. bei unveränderten Umweltbedingungen bleiben Mittelwerte der Populationsgrößen von
Räuber und Beute konstant (→ über längere Zeit)
3. gleich starke Verminderung von Räuber und Beute
Voraussetzungen
- Feind ernährt sich nur von einer Art der Beute
- Beute findet stets genug Nahrung
- Erhöhung der Populationsdichte der Beutetiere führt zu keiner dichteabhängigen
Einschränkungen durch die Umwelt
→ Modell ist aufgrund der Vereinfachung nur auf bestimmte Beziehungen im Ökosystem
übertragbar → Relation von Beute und Räuber von Bedeutung

43
Ökologische Nische
- Gesamtheit der Ansprüche einer Art an die biotischen und abiotischen Umwelt (kein Ort)
- Habitant nur Teil der Nische → Wald bietet Mix aus abiotischen und biotischen Faktoren
→ wenn Art Faktoren nutzt, dann wir Nische in Anspruch genommen
- Nischenraummodell → Verdeutlichung komplexer Zusammenhänge zwischen Art und
Umweltbedingungen
- fundamentale Nische → Berücksichtigung nur von physiologischer Potenzen ohne interspezifische
Konkurrenz
- reale Nische → fundamentale Nische mit interspezifischen Konkurrenz
- zwei konkurrierende Arten nur koexistieren, wenn sie verschiedene reale Nischen haben
→ Nischendifferenzierung
- Konvergenz → ähnliche ökologische Nischen, jedoch nicht Artenverwandt
→ Stellenäquivalenz = auf unterschiedliche Kontinenten gleiche/ähnliche ökologische Nische

6.5 Ökosystem
Ökosystem = Gesamtheit von Biotop und Biozönose

6.5.1 Wald
Schichten des Waldes
Kronenschicht → Baumschicht
Stammschicht ↗
Strauchschicht
Krautschicht
Moosschicht
Wurzelschicht

Organismengruppen (Abbildung)
1. Produzenten = aus anorganischen Stoffen werden organische Stoffe produziert
→ Fotosynthese
2. Konsumenten = Umwandlung körperfremde organische Stoffe in körpereigene Stoffe
→ Energieumwandlung
3. Destruenten = Umwandlung organischer in anorganischen Stoffen (Mineralisation)

Bedeutung Wald
- Rohstofflieferant - Staubfilter - Lebensraum -Nahrungsquelle - CO2 in O2
- Freizeit

6.5.2 See
Gliederung des Sees

44
Organismengruppen am Beispiel
Produzent = Phytoplankton → Grün- und Kieselalgen
Konsumenten = Primärkonsument → Zooplankton → Wasserflöhe und Mückenlarven
Sekundärkonsument → Karpfen oder Libellenlarven
Destruent = Bakterien, Pilze oder Würmer

Nährschicht → mehr Licht → Fotosynthese → Assimilation10 >Dissimilation11


Kompensationsschicht → Ausgleich Fotosynthese und Zellatmung → Assimilation = Dissimilation
Zehrschicht → weniger Licht → Assimilation < Dissimilation

Zustände eines Sees im Jahresverlauf

Sommer
- aufgrund der Temperaturunterschiede → Schichten im See
- Empilimnion = obere Schicht
- Hypolimnion = Tiefenschicht
- 4°C = höchste physikalische Dichte → warmes Wasser oben
- Empilimnion-Metalimnion-Hypolimnion→ relativ stabile Schichten
→ Sommerstagnation (behindert Austausch von gelösten
Gasen in Wasser und den Mineralstoffen zwischen
der oberen und unteren Schicht)
Herbst
- Oberfläche kühlt sich ab
- Herbstwinde → Durchmischung Wasser → Vollzirkulation12
Frühjahr
- Eisschmelzen im Frühjahr → Wasser erwärmt sich
- Durchmischung auf einheitliche Temperatur (4°C) → Vollzirkulation

Winter
- kältere Temperaturen → lagert sich kälteres und weniger dichtes
Wasser im oberen Bereich ab → Winterstagnation
- See friert zu

oligotrophe Seen: - wenig Phytoplankton


→ in Nährschicht nur wenig Biomasse produziert
→ weniger Abbau von toter Biomasse
→ Sauerstoffverbrauch gering und Sauerstoffkonzentration hoch
eutrophe Seen: → hohe Produktion der Biomasse in Nährschicht
→ tote Biomasse in Zehrschicht verbraucht gesamten O2
Faulschlamm: unzersetztes Material

10
Assimilation =Umwandlung aufgenommener körperfremder Stoffe in körpereigene (Fotosynthese)
11
Dissimilation = Abbau der durch Assimilation aufgebauten körpereigenen Stoffe (Zellatmung)
12
Vollzirkulation = mineralstoffreiches und sauerstoffarmes Tiefwasser in Nährschicht durchmischt sich mit
sauerstoffreiches und mineralstoffarmes Oberflächenwasser
45
6.6 Stabilität und Veränderung von Ökosystemen

Wald
- nach Kahlschlag → Kraut- und Grasflur (müssen nicht mit Bäumen und Mineralien und Wasser
konkurrieren)
- Straucharten (leben auch und überwachsen die Gräser und Kräuter) → Gebüschvegetation
- Pionierwald (durch angetragene Samen, durch z.B. Vögel; wachsen langsamer als Gräser, aber
schneller als Bäume)
- Klimaxwald (Bäume bleiben über viele Jahrzehnte bestehen)
→ beeinflusst durch: Sturm, Dürre oder strenger Frost
→ Absterben von Bäumen → Vegetation von vorn

Klimax = Endstadium der Sukzession (Hochmoor)


Fließgleichgewicht = zwischen Bildung und Verbrauch von Biomasse
Sukzession = zeitliche Abfolge verschiedener Lebensgemeinschaften an demselben Ort

primäre Sukzession: Lebewesen auf freier Fläche (vulkanischer Boden)


sekundäre Sukzession: Restbestand der Arten der vorherigem Lebensgemeinschaft (Wald nach
Sturm)
See
Sukzession im See = Verladung (nicht umkehrbar, in Zeitraum von Jahrzehnten)
1. unzersetztes Material durch mehr Biomasse an Uferzone
→ Faulschlamm → wird immer mehr
2. organische Stoffe oder Mineralstoffe werden im See rein
transportiert → Vorgang (Faulschlamm) verstärkt, durch
Schilf und wurzelnde Pflanzen, die zur Seemitte hin wachsen
3. See wird durch mehr Faulschlamm flacher
4. Schilf- und Seggentorf führt zum zuwachsen + Buchwaldtorf
→ Flachmoor
5. Verlandung kann bis Buchwald fortschreiten
6. durch viel Niederschlag → Flachmoor zu Hochmoor
→ kaum zersetzte Reste → dichter werdende Schicht von
Torfmoos
→ extrem mineralstoffarmer Standort → wenig LW

46
7. Immunbiologie

Bakterienzelle Virus

7.1 Abwehrsysteme

}
1. die Haut
2. die Schleimhäute erste Verteidigungslinie (passive Barriere)
3. Sekrete der Haut und Schleimhäute

4. Entzündungsreaktion
5. phagocytierende Leukocyten } ()
zweite Verteidigungslinie
(aktiver Abwehrmechanismus)

unspezifische Immunabwehr
- richtet sich gegen alle Körperfremden Stoffe
erste Verteidigungslinie
1. Haut → Säureschutzmantel
2. Schleimhäute → sondern Sekrete ab, die Enzyme enthalten, die bakterielle Zellwände
angreifen und zerstören können
3. Magen → stark saurer Saft
zweite Verteidigungslinie
1. weiße Blutkörperchen (Leukocyten)

Verletzung des
Symptom Eiter
Gewebes

Fresszellen
Histamin wird von (Makrophagen)
Mastzellen freigesetzt zerstören Bakterien
und Zelltrümmer

Blutplasma,
Erweiterung von
Granulocyten und
durchlässigen
Leukocten treten in
Blutkapillaren
das Gewebe ein

47
Spezifische Immunabwehr

= erworbene Immunabwehr, die bei großer Anzahl von körperfremden Stoffen


- charakteristische Merkmale:
- Spezifität (bestimmte Stoffe)
- Reaktionsfähigkeit (typische Reaktion)
- Gedächtnis (Abwehr erkennt „wer schon da war“)
- körperfremde und körpereigene kann unterschieden werden

Bau eines Antikörpers

Die Spezifität der Antikörper

7.2 Humorale und zelluläre Immunantwort (Zeichnung)

48
Humorale Immunantwort

1. B-Zell-Rezeptoren + Antigen → sind verankert


an B-Lymphocyt
2. gebundene Antigene werden durch B-
Lymphocyten phagocytiert und gespalten
→ Antigenfragmente setzen sich auf MCH-II-
Proteine
3. antigenpräsentierende Makrophagen aktivieren
die T-Helferzelle
4. T-Helferzelle + T-Zell-Rezeptor
→ Anlagerung an antigenpräsentierende B-
Lymphocyten
→ Cytokine (Aktivierungsproteine) werden
abgegeben
5. B-Lymphocyten reifen zu Plasmazellen
6. durch Zellteilung entstehen Klone aus
Plasmazellen
7.geben viele Antikörper ab, die die gleichen
Epitopbindungsstellen haben wie Rezeptoren

8. andere Plasmazellen werden zu B-Gedächtniszellen, diese ziehen sich in Lymphknoten zurück,


damit sie bei erneuter Infektion schnell handeln können

zelluläre Immunantwort

1. Virus gelangt in die Zelle c Spaltung in Fragmente, die an Oberfläche präsentier werden
2. T-Killerzelle + T-Zell-Rezeptor → Bindung an infizierte Zelle
3. T-Helferzelle geben Cytokine ab → aktivierte T-Killerzelle
4. aktivierte T-Killerzelle geben Perforine ab, die die Zellmembran durchlöchern und den Zelltod,
Apoptose, hervorbringt (Verhinderung der Vermehrung des Virus)
5. es gibt eine Verstärkung der Immunantwort durch mehrere Zellteilungen der T-Killerzelle und
einen Zellklon → vermehrte Tötung des Virus
6. Differenzierung aktivierter T-Killerzellen in T-Gedächtniszellen
→ ermöglichen schnellere Immunantwort bei erneutem Kontakt

49
Autoimmunerkrankung
Immunsystem → Unterscheidung von körpereigenen und körperfremden Antigenen
→ wenn Störung, dann attackiert das Immunsystem die körpereigenen Strukturen
→ Schädigung von Strukturen der körpereigenen Gewebe und Organe
→ Auslöser: genetische, hormonelle, psychische Einflüsse oder Viruserkrankungen
- Immunzellen, die für Autoimmunerkrankung verantwortlich sind → autoreaktive Zellen
- Antikörper setzten sich an körpereigene Strukturen = Autoantikörper
- Menschen → autoreaktive B- und T-Lymphocyten aus Stammzellen des Knochenmarks gebildet
- autoreaktive T-Lymphocyten werden bei Reifung im Thymus gezielt getötet
→ Immunsystem bekommt Selbsttoleranz
- durch Botenstoffe + zirkulierende Regulatorische T-Zellen → Hemmung
- Beispiel: Diabetes Typ 1

Allergien
- Fehlreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Stoffe (Pollen, Hausstaub, Tierhaare)
- übersteigerte, extreme Form der Reaktion
- Stoffe, die allergische Reaktion auslösen → Allergen
- Symptome sind sehr verschieden, betreffen unterschiedliche Organe (Schleimhaut, Haut,
Atemwege, Magen-Darm-Trakt)
- amaphylaktischer Schock → kann zu lebensbedrohlichen Versagen des Herz-Kreislauf-
System führen
- Sensibilisierung: erfolgt beim wiederholten Kontakt bei Allergenen (Allergie entstehen)

Markrophagen → Allergenfragmente → T-Helferzelle → B-Lymphocyt


→ Plasmazellen → Antikörper → Mastzellen → Histamin → an
Rezeptoren von Körper → Schwellungen bei Krankheiten

Immunschwächekrankheit AIDS

- Zielzellen der Infektion = Makrophagen und T-Helferzellen


- sie besitzen als Rezeptor das CD4-Protein auf ihrer
Oberfläche
- Virusprotein GP-120 an Rezeptor → Verschmelzung Virus-
und Zellmembran
- RNA und virale Enzyme gelangen in die Körperzelle
- Reverse Transkriptase macht aus einsträngiger RNA
doppelsträngige DNA → Retrovirus
- Integrase baut virale DNA in menschliche DNA ein
- Transkription führt zur viralen RNA
- verlässt Kern und wird in ein Vorläuferprotein translatiert
- Protease schneidet einzelne Virusproteine heraus
- virale RNA + Virusprotein = HI-Virus

50
8. Evolution
8.1 Von der Entstehung des Lebens bis hin zur Biodiversität

Artenvielfalt: System der Lebewesen


↙ ↘
Künstlich Natürlich
System nach willkürlich gewählten Einteilung der Organismen von gemeinsamen
Unterscheidungsmerkmalen (Farbe, Größe...) Merkmalen, verwandtschaftliche Beziehungen,
evolutionäre Entwicklungen

8.2 Die Entstehung der Evolutionstheorie

Ausgangssituation: bis zum 18. Jahrhundert glaubten die Menschen, alle Arten von Lebewesen
wurden durch einmaligen Schöpfungsprozess geschaffen

Lamarcks Theorie Darwins Theorie


Beobachtung 1: Beobachtung 1:
Urzeugung einfachster Lebewesen Potentiell exponentielles Populationswachstum
(Schlamm → Fliege) ↓
↓ Beobachtung 2:
Beobachtung 2: Stabilität der Population
Lebewesen lassen sich in einer Stufenleiter anordnen ↓
(Fossilien → Menschen) Beobachtung 3:
↓ Begrenztheit der Population
Schlussfolgerung A: ↓
Fortschritt (Zunahme an Komplexität) Schlussfolgerung A:
↓ „Kampf ums Dasein“
Annahme 1: (Konkurrenz zwischen den Individuen um Ressourcen)
innerer Trieb zur Vervollständigung ↓
↓ Beobachtung 4:
Annahme 2: Einzigartigkeit des Individuums
Umweltveränderungen führen zu veränderten ↓
Bedürfnissen, Beobachtung 5:
veränderte Bedürfnisse führen zu Verhaltensänderung Erblichkeit eines Großteils der individuellen Unterschiede
↓ ↓
Beobachtung 3: Schlussfolgerung B:
Veränderung von Eigenschaften durch Gebrauch bzw. Unterschiedliche Überlebens- und Fortpflanzungschancen
Nichtgebrauch (natürliche Selektion)
(Organe/Gliedmaßen werden gebraucht/nicht gebraucht) ↓
↓ Schlussfolgerung C:
Annahme 3: Durch viele Generationen hindurch: Evolution
Vererbung erworbener Eigenschaften

Schlussfolgerung 3:
Evolution

Cuviers Theorie
Katastrophentheorie → Durch Naturkatastrophen seien Lebewesen ausgelöscht, und anschließend in
dem betreffenden Gebiet neue Arten erschaffen worden.

51
8.3 Synthetische Theorie der Evolution

Population: Gesamtheit der Individuen einer Art in einem bestimmten Lebensraum

→ basierend auf Darwins Selektionstheorie, erweitert


um Erkenntnisse aus anderen biologischen
Bereichen, insbesondere der Genetik
→ die Evolutionsfaktoren Mutationen,
Rekombination, Gendrift, Isolation und
Selektion bewirken eine Änderung des
Genpools
→ Änderungen des Genpools können zu einer
Artenumwandlung und/oder einer
Artenaufspaltung führen

8.4 Belege für die Evolution

Belege aus der Paläontologie


Fossilien: ... sind erhalten gebliebene Reste oder Spuren ausgestorbener Lebewesen
vergangener Erdzeitalter
Leitfossilien: ... die für bestimmte Gesteinsschichten charakteristisch oder dort häufig sind
Beispiel: Trilobiten

verschiedene Arten von Fossilien:


Mumifizierung → Mamut
Einschlüsse → Fliege in Bernstein
Inkohlung → aus dem Holz von großen Wäldern wurde Stein- und Braunkohle
Abdruck → negativer Abdruck der Außenseite
Versteinerung → Einschluss mit Sediment darüber → Steinkern eines Seeigels
Knochenfunde → Mumien im Moor

Belege aus der Biogeografie


Wallace-Linie
Wallace → zog Grenze zwischen Bali und Lombock
→ Arten und Geografie verändern sich
→ Inseln waren vorher verbunden → ähnliche Arten
→ Artenvielfalt auf Insel kleiner als auf Festland → Arten stammen vom Festland ab
→ natürliche Selektion

52
Belege aus der vergleichenden Betrachtung von Anatomie und Morphologie
homologe Organe
Homologie13 (grie. homologein: übereinstimmen)
Homologiekriterien:
1. Kriterium der Lage (Aufbau)
2. Kriterium der spezifischen Qualität (gleiche Bestandteile)
3. Kriterium der Stetigkeit (Ursprungstyp, Struktur)
→ Merkmale, die Arten von einem gemeinsamen Vorfahren geerbt haben, bezeichnet man als
Homologien.
→ durch unterschiedliche Lebensbedingungen auseinanderentwickelt
→ Entwicklung homologer Organe nennt man Divergenz

analoge Organe
Analogie14 (grie. analogos: entsprechend)
→ Anpassung an ähnliche Lebensbedingungen
→ unterschiedliche Grundstruktur, aber vergleichbare Funktion
Konvergenz: Anpassungsähnlichkeiten bei verschiedenen Arten als Folge vergleichbarer
Umweltbedingungen

Belege aus der Molekularbiologie


Die verwandtschaftliche Nähe verschiedener Arten basiert auf der Ähnlichkeit ihrer DNA-Sequenz.
DNA-DNA-Hybridisierung:
1. Schmelzen der DNA: DNA-Doppelstränge werden durch erwärmen getrennt
2. Hybridisierung: Einsträngige DNA verschiedener Arten paart sich an komplementären Abschnitten
3. Schmelzpunktbestimmung: - Erwärmen führt zur Trennung der hybridisierten Stränge
- durch differenzierte Schmelzpunkte lassen sich Rückschlüsse auf die
verwandtschaftlichen Nähe ziehen

13
Homologie = Ähnlichkeit aufgrund von Übereinstimmung im Grundbauplan von Organen
Ähnlichkeit von Merkmalen aufgrund gemeinsamer Abstammung und damit ähnlicher
genetischer Ausstattung
14
Analogie = Ähnlichkeit aufgrund ähnlicher Umweltbedingungen; Funktionsgleichheit trotz unters.
stammesgeschichtlicher Herkunft

53
8.5 Evolutionsmechanismen
8.5.1 Genetische Variabilität

Selektion Genpool Isolation


einer
Population

Rekombination Mutation Gendrift


Variabilität einer Population - neue Gene und Allele Zufällige Änderung der
wird bei diploiden Organismen entstehen durch Mutation Allelfrequenz/Häufigkeit
durch Rekombination erhöht. - Mutation = spontan,
→ Flaschenhalseffekt
verursacht durch: ungerichtet, keine gezielte
- durch Katastrophe kann der
Antwort auf bestimmte
1. zufälliger Verteilung Großteil einer Population
Umwelteinflüsse
väterlicher und mütterlicher vernichtet werden
Chromosomen während der → Genommutation: - wenige Überlebende sind
Meiose -Anzahl der Chromosomen/ Basis für neue Population
(interchromosomale Chromosomensätze verändert
→ Gründereffekt
Rekombination15) sich
- Ursprungspopulation wird
2. Crossing-over16 während der → Chromosomenmutation: nicht vernichtet
Meiose - Veränderung der Struktur - kleiner, repräsentativer Teil
(intrachromosomale einer Population gründet neue
→ Genmutation/
Rekombination17) Population
Punktmutation:
(für weit entfernte Gebiete von
Rekombination → neue Allel- - Veränderung ganzer Gene
Bedeutung)
kombination → neue
Merkmalskombination

8.5.2 Natürliche Selektion - Grundlage biologischer Angepasstheit

Selektion: → „prüft“, welches Individuum in einer gegebenen Umwelt mehr oder weniger
angepasst ist und sich fortpflanzen kann
→ ist ein Prozess, der die genetische Variabilität verringert
- Individuen mit großer reproduktiven Fitness18 haben es besser (begünstigt)
→ Fähigkeit, mehr Nachkommen als andere zu erzeugen
- Ursachen für unterschiedliche Fitness: Lebenserwartung; Fortpflanzungsrate;
Fähigkeit, einen Geschlechtspartner zu finden;
Generationsdauer

15
Durchmischung des Erbguts als Folge der zufälligen Anordnung und Paarung homologer Chromosomen im
Verlauf der Meiose.
16
Vorgang in der Meiose, bei der die homologen Chromatidenstücke ausgetauscht werden.
17
Durchmischung des Erbguts in Folge von Crossing-over im Verlauf der Meiose.
18
Fitness (engl. Angepasstheit, Tauglichkeit)
54
Selektionsfaktoren
↙ ↘
Abiotische Faktoren Biotische Faktoren
→ Temperatur → Fressfeinde und Beute
→ Gifte → Parasiten
→ Wind → Konkurrenten

- Einfluss, den die Umwelt über die Selektionsfaktoren auf eine Population ausübt = Selektionsdruck

Selektionsformen:
1. richtende oder transformierende Selektion:
→ Verschiebung der Merkmalshäufigkeit innerhalb einer Population
2. stabilisierende Selektion:
→ verringert die genetische Variabilität der Population, ohne die Häufigkeit des
Durchschnittsmerkmals zu ändern
3. aufspaltende oder disruptive Selektion:
→ Teile einer Population sind unterschiedliche Bedingungen ausgesetzt
→ verschiedene Entwicklung

8.5.3 Isolation

... Evolutionsfaktor, der den Genfluss zwischen Individuen oder Populationen einer Art verhindert

Neubildung von Arten:

1. Allopatrische Artbildung
→ Population wird räumlich getrennt (geografische Isolation oder Separation)
→ Tochterpopulationen entwickeln sich so unterschiedliche, dass keine fruchtbaren Nachkommen
möglich sind (= reproduktive Isolation19 )
2. Sympatrische Artbildung
→ innerliche Barriere durch Veränderung der Allelen
3. Polyploidisierung
→ Vervielfältigung eines Chromosomensatzes

Präzygotische Barrieren → Habitationsisolation (selbes Biotop, verschiedener Habitant)


→ Verhaltensisolation (bspw. verschiedene Paarungssignale)
→ zeitlich Isolation (bspw. unterschiedliche Paarungszeit)
→ mechanische Isolation (bspw. Begattungsorgane passen
anatomisch nicht zueinander)
→ gametische Isolation (nach Paarung; molekulare
Erkennungsmuster passen nicht zur Keimzelle)
Postzygotische Barrieren → Hybridsterblichkeit (Embryo stirbt kurz nach der Geburt)
→ Hybridsterilität (unfruchtbar)
→ Hybridzusammenbruch (weniger F2-Nachkommen)

19
Fortpflanzungsisolation
55
8.5.4 Adaptive Radiation

„Unter adaptiver Radiation versteht man in der Evolutionsbiologie die Auffächerung einer weniger
spezialisierten Art in mehrere stärker spezialisierten Arten durch Herausbildung spezifischer aktiver
Anpassungen an vorhandene Umweltverhältnisse. Damit verbunden ist eine Verschiebung der
ökologischen Nische bei denjenigen Varietäten bzw. genetischen Variationen die neue Merkmale
aufweisen...“

Gründerpopulation sucht neuen Lebensraum



Lebensraum hat Nahrung und keine Feinde → schnelle Vermehrung

innerartliche Konkurrenz um Nahrung und Fortpflanzungspartner (= Selektionsdruck)

Alternativen müssen gesucht werden, die Tiere die Alternative finden, haben Selektionsvorteil

Anpassung an Lebensraum = ökologische Nische20 (Vorgang der Einnischung)

Separation
→ haben keinen Grund Nische zu verlassen
→ Bildung einer Teilpopulation, bilden sich unabhängig von Gründerpopulation weiter

Ursachen dafür, dass Evolution in andere Richtung geht (Gendrift, Rekombination, Mutation)

Unabhängige Weiterentwicklung
Reproduktive Isolation21

keine innerartliche Konkurrenz bei Aufteilung von Arten/Tochterpopulationen
→ Koexistenz

Beispiel: Darwinfinken

8.6 Die Stammesgeschichte der Lebewesen

chemische Evolution (Chemosynthese)

Modellexperiment von Miller


- Gase werden elektrischen Ladungen ausgesetzt
→ Methansäure und Aminosäuren
- nächstes Experiment
→ Temperatur und Gaszusammensetzung
abgewandelt
→ Bausteine von Nukleinsäuren,
Kohlenhydrate und Fette
→ vorher müssen die Bedingungen für Experiment
geschaffen sein

20
Teil des Lebensraum, wo noch keiner ist
21
Erbmaterial hat sich verändert; können sich nicht mit der Ursprungspopulation kreuzen (unfruchtbare
Nachkommen)
56
Die Evolution der Zelle
Endosymbiontenhypothese
- die Zellorganellen, Mitochondrien und Chloroplasten, haben sich aus freilebenden Bakterien
entwickelt
- Bakterien wurden von Ur-Eukaryoten durch Endocytose aufgenommen mit verdaut, lebte weiter
- Bakterien und eukaryotische Zelle wurden voneinander abhängig → Endosymbiose

Entwicklung der Wirbeltierklassen


Säugetiere

Vögel

Reptilien Entwicklung der


Wirbeltierklassen
Amphibien

Fische

0 200 400 600

Brückentiere (= Mosaikformen)
→ Bezeichnung für eine Übergangsform, die Merkmale verschiedener Tiergruppen in sich vereint
Beispiel: Meerjungfrau

weitere Beispiele:
1. Brückenechse
Herkunft: Neuseeland
Eigenschaften von Kriechtier und Amphibie
Kriechtier: Kopf, Rumpf, Schwanz = Gliederung, Fortbewegung = kriechend, trockene Haut mit
Hornschuppen, Schläfenbogen ist typisch
Amphibie: wechselwarm, lebt in kühlen Klima

2.Quastenflosser
Herkunft: Wiederentdeckung Südafrika und indischer Ozean
Eigenschaften von Fisch und Amphibie
Fisch: Schuppen, Eiablagerung im Wasser, Flossen
Amphibien: hat Lunge, Beine

3. Archaeopteryx
Vogelmerkmal: Flügel, Vogelarmskelett mit 3 Fingern, Federkleid
Reptilienmerkmale: Zähne mit Schnabel, Schwanz mit verlängerter Wirbelsäule, kleines Brustbein
ohne Kramm

57
Methoden der Altersbestimmung
Radiokarbonmethode (C-14-Methode)
- viele Elemente haben unterschiedliche Neutronenanzahl
- Element Kohlenstoff: stabiles Isotop C12
instabiles Isotop C14 (instabiler Kern, radioaktiv)
- C14 zerfällt unter Abgabe von radioaktiver Strahlung
- nach 5740 Jahren ist die Hälfte aller ursprünglichen Atome zerfallen (Halbwertszeit)
- Neubildung und Zerfall von C14 stehen im stabilen Gleichgewicht
- während der Fotosynthese nehmen Pflanzen 14 CO2 auf
- Tiere nehmen 14C-Isotop durch Nahrung auf
- nach dem Tod: -kein 14 CO2 wird aufgenommen
-das 14C-Isotop zerfällt weiterhin
- durch kurze Halbwertszeit nur kurze Zeiträume geeignet

Grenze bei 50.000 Jahren, weil die Restmenge an 14C so


gering, dass die nachweisgrenze erreicht ist

weitere Methoden:
- relative Altersbestimmung
- Bestimmung anhand von Leitfossilien (müssen
allerdings vorher bestimmt werden)
- Kalium-Argon-Methode
- Gesteine der Fossilien werden untersucht

Die Evolution des Menschen

Körperteile Affe Mensch


Unterschiede Gang gekrümmt aufrecht
Gliedmaßen stärker ausgebildet schwach ausgebildet
Wirbelsäule S-Form SS-Form (doppel S)
Knochen stärker ausgebildet schwach ausgebildet
Beckenwirbel Rippen halten Becken + Darmbein für
Eingeweide Eingeweide
Gemeinsamkeiten Gleiche Anzahl, Form und Anordnung von Knochen

Die Stammesgeschichte der Menschen


5 Millionen Jahre - Grabenbruch (Rift Valley)

4 Millionen Jahre - Gattung der Australopithecinen
↙ ↘
3 Millionen Jahre - Gattung Parantgropus 3 Millionen Jahre - Gattung Homo

2,4 Millionen Jahre Homo habilis und Homo ergaster (Afrika)
↙ ↘
Homo sapiens und Homo neanderthalensis (Europa) Homo erectus (Asien)

58
Vorteile aufrechter Gang in der Savanne

- aufrechter Gang kann als Anpassung an die sich ändernde Umgebung angesehen werden
- Vorteile: - konnten Beute und Feinde früh und schnell im hohen Gras erkennen
- zwei Beine = energisch günstig
- bei Nahrungssuche = größere Strecken zurücklegen
- geringe Behaarung = Arme und Beine frei für Materialien oder Nahrung, die
getragen werden musste

- Zunahme des Großhirns


→ Verbesserung der kognitiven Fähigkeit durch...
1. neue Probleme bei der Nahrungssuche mussten in Savanne gelöst werden
2. viele Herausforderungen, die das Leben in größeren sozialen Gruppen mit sich
brachten → Entwicklung

Herkunft und Vielfalt der modernen Menschen

Out-of-Africa-Theorie Multiregionale Theorie


- Homo sapiens vor rund 200.000 Jahren durch - mehrfache, unabhängige Entwicklung des
Artumwandlung aus Homo ergaster in Ostafrika Homo sampiens vor etwa 1 Mio. Jahre in vielen
entstanden Teilen der Erde aus regionalen Populationen von
- Ausdehnung über die ganze Welt, dabei Homo ergaster
Verdrängung aller frühen Populationen von - Neandertaler als Vorfahre
Homo erectus einschließlich Neandertaler
→ ist unstrittig

Geistige und kulturelle Entwicklung des Menschen

Kultur = Weitergabe nichtgenetischer Informationen durch Verhalten, insbesondere


durch den Vorgang des Lehrens und Lernens
kulturelle
Traditionen = Übergang von Informationen von einer Generation zur nächsten auf
nichtgenetischem Weg

Grundlage der Sprachentwicklung = Veränderung im Gehirn und im Mund- und Rachenraum

59