Sie sind auf Seite 1von 430

Thomas Mann

Handbuch
Leben – Werk – Wirkung

Andreas Blödorn /
Friedhelm Marx (Hrsg.)

Verlag J. B. Metzler
IV

Redaktion: Hendrik Otremba

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der
Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten
sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

ISBN 978-3-476-02456-5
ISBN 978-3-476-05341-1 (eBook)
DOI 10.1007/978-3-476-05341-1

Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.


Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist
ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für
Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung
und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

© 2015 Springer-Verlag GmbH Deutschland


Ursprünglich erschienen bei J. B. Metzler’sche Verlagsbuchhandlung
und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH in Stuttgart 2015
www.metzlerverlag.de
info@metzlerverlag.de
V

Inhalt

I. Leben und Autorschaft. . . . . . . . . . . 1 2.25 Herr und Hund (1919) . . . . . . . . . . . . . . . . . 130


2.26 Wälsungenblut (1921) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
1 Biographische Skizze . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 2.27 Unordnung und frühes Leid (1925) . . . . . . . 135
2.28 Mario und der Zauberer (1930) . . . . . . . . . . 137
2 Autorschaft 2.29 Die vertauschten Köpfe (1940) . . . . . . . . . . . 140
(Dichter – Literat – Schriftsteller) . . . . . . . . 7 2.30 Das Gesetz (1943) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
2.31 Die Betrogene (1953) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
II. Werke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 3 Das einzige Drama: Fiorenza (1905). . . . . . 147

1 Romane. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 4 Lyrik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150


1.1 Buddenbrooks (1901) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 4.1 Thomas Mann und die Lyrik . . . . . . . . . . . . 150
1.2 Königliche Hoheit (1909). . . . . . . . . . . . . . . . 25 4.2 Gesang vom Kindchen (1919). . . . . . . . . . . . 153
1.3 Der Zauberberg (1924) . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 5 Essays und Reden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) . . . . . . . 42 5.1 Politisches. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
1.5 Lotte in Weimar (1939) . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Gedanken im Kriege (1914) . . . . . . . . . . . . . . . 155
1.6 Doktor Faustus (1947). . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 Betrachtungen eines Unpolitischen (1918) . . . 156
1.7 Der Erwählte (1951) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Von deutscher Republik (1922) . . . . . . . . . . . . 162
1.8 Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull Deutsche Ansprache. Ein Appell
(1922/1937/1954) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 an die Vernunft (1930) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
2 Erzählungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 Ein Briefwechsel (1937) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
2.1 Vision (1893) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 Vom zukünftigen Sieg der Demokratie (1938) 167
2.2 Gefallen (1894). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Bruder Hitler (1939) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
2.3 Der Wille zum Glück (1896) . . . . . . . . . . . . . 90 Deutschland und die Deutschen (1945). . . . . . 171
2.4 Enttäuschung (1898) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 Deutsche Hörer! (1940–45) . . . . . . . . . . . . . . . 172
2.5 Der Bajazzo (1897) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 Die Lager (1945) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
2.6 Der kleine Herr Friedemann (1897). . . . . . . 94 Warum ich nicht nach Deutschland
2.7 Der Tod (1897) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 zurückgehe (1945) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
2.8 Tobias Mindernickel (1898) . . . . . . . . . . . . . 98 5.2 Ästhetisches, Philosophisches, Kultur-
2.9 Der Kleiderschrank (1899) . . . . . . . . . . . . . . 99 kritisches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
2.10 Gerächt (1899) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Bilse und ich (1905) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
2.11 Der Weg zum Friedhof (1900). . . . . . . . . . . . 103 Versuch über das Theater (1908) . . . . . . . . . . . 181
2.12 Luischen (1900) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Geist und Kunst (entstanden 1909–12) . . . . . 183
2.13 Gladius Dei (1902). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 Der alte Fontane (1910) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
2.14 Das Wunderkind (1903) . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Chamisso (1911) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
2.15 Die Hungernden (1903) . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Goethe und Tolstoi (1922) . . . . . . . . . . . . . . . . 187
2.16 Tonio Kröger (1903). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 Okkulte Erlebnisse (1924) . . . . . . . . . . . . . . . . 189
2.17 Tristan (1903). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Die Ehe im Übergang (1925) . . . . . . . . . . . . . . 190
2.18 Beim Propheten (1904) . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Meine Ansicht über den Film (1928) . . . . . . . . 192
2.19 Ein Glück (1904) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Die Stellung Freuds in der modernen
2.20 Schwere Stunde (1905) . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Geistesgeschichte (1929) . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
2.21 Anekdote (1908). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Theodor Storm (1930) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
2.22 Das Eisenbahnunglück (1909) . . . . . . . . . . . 123 Goethe als Repräsentant des bürgerlichen
2.23 Wie Jappe und Do Escobar sich prügelten Zeitalters (1932) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
(1911) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 Leiden und Größe Richard Wagners (1932) . . 199
2.24 Der Tod in Venedig (1912) . . . . . . . . . . . . . . 126 Schopenhauer (1938) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201
VI Inhalt

Nietzsches Philosophie im Lichte unserer IV. Konzeptionen: Denkfiguren,


Erfahrung (1947) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 Schreibweisen, Motive . . . . . . . . . . 281
Die Entstehung des Doktor Faustus (1949) . . . 206
Versuch über Tschechow (1954) . . . . . . . . . . . . 210 1 Ambiguität und Doppelte Optik . . . . . . . . . 281
Versuch über Schiller (1955) . . . . . . . . . . . . . . 211
5.3 Autobiographisches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 2 Apollinisch/Dionysisch . . . . . . . . . . . . . . . . 283
Im Spiegel (1907) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 3 Bürger/Künstler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
Lübeck als geistige Lebensform (1926) . . . . . . . 214
Lebensabriß (1930) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 4 Christus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
On Myself (1940) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
5 Dekadenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289
Meine Zeit (1950) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
Unitarische Kanzelrede (1951) . . . . . . . . . . . . 221 6 Dilettantismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291
6 Tagebücher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 7 Familie und Genealogie . . . . . . . . . . . . . . . . 292
7 Briefe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 8 Form, Unform, Überform . . . . . . . . . . . . . . 295
9 Geschlecht, Androgynie
und Identität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
III. Kontexte, Bezüge und Einflüsse 237
10 Gewalt und Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
1 Amerika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
11 Heimsuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302
2 Bildende Kunst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
12 Humanität und Lebensfreundlichkeit . . . . 304
3 Deutschland. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
13 Humor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
4 Exil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
14 Ironie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308
5 Gegenwartsliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244
15 Kälte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310
6 Judentum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
16 Kindheit/Alter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312
7 Mittelalter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249
17 Körper, Gesundheit/Krankheit . . . . . . . . . . 314
8 Musik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
18 Kultur vs. Zivilisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
9 Mythos und Mythologie. . . . . . . . . . . . . . . . 253
19 Leitmotiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
10 Naturwissenschaften
und Medizin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 20 Liebe und Erotik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320

11 Neue Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257 21 Männerbilder/Frauenbilder. . . . . . . . . . . . . 322

12 Norden – Süden/Osten – Westen . . . . . . . . 259 22 Märchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324

13 Philosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 23 Maskierung, Entlarvung, Camouflage . . . . 326

14 Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 24 Moderne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328

15 Realismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 25 Ökonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330

16 Religion und Glaube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 26 Phantastik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331

17 Romantik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 27 Schönheit/Hässlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . 333

18 Theater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273 28 Schrift/Schreiben –


Sprache/Stimme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335
19 Tiefenpsychologie und Psychoanalyse . . . . 275
29 Schuld und Rechtfertigung . . . . . . . . . . . . . 337
20 Weimarer Klassik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
30 Text und Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
Inhalt VII

31 Sterben und Tod . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 2 Editionen, Bibliographien,


Forschungsberichte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377
32 Zitat und Montage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344
3 Rezeption und Wirkung in Deutschland . . 379
4 Internationale Rezeption und Wirkung . . 384
V. Neuere Forschungsansätze . . . . . . 347
5 Mediale Wirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388
1 Poststrukturalismus/Dekonstruktion. . . . . 347
6 Forschungsgeschichte. . . . . . . . . . . . . . . . . . 399
2 Intertextualität/Intermedialität . . . . . . . . . . 349
3 Narratologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352
VII. Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405
4 Diskursanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356
1 Zeittafel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405
5 Kulturwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361
2 Siglen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410
6 Gender Studies. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364
3 Autorinnen und Autoren . . . . . . . . . . . . . . . 411
4 Werkregister. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 412
VI. Rezeption und Wirkung . . . . . . . . . 373
5 Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416
1 Nachlass und Archive . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373
IX

Vorwort

Thomas Manns literarisches Werk umfasst die Zeit fragen der spezifischen Autorschaft Thomas Manns.
zwischen 1893 und 1955. Es entsteht im Spannungs- Der zweite Teil bietet neben summarischen Artikeln
feld vielfältiger politischer und gesellschaftlicher zu biographischen Schriften (Tagebücher, Briefe)
Umbrüche Deutschlands, vom Kaiserreich über die erstmals in vollzähliger Form Einzelartikel zum lite-
Weimarer Republik, den nationalsozialistischen Fa- rarischen Werk Manns. Auch die wichtigsten Schrif-
schismus und die Zeit des Exils bis hin zur Nach- ten des essayistischen Werks sind in ausgewählten
kriegszeit. Neben den Brüchen bürgerlicher Existenz Einzelartikeln mit aufgenommen. Auch wenn man
um und nach 1900, zwischen und nach den beiden an dieser Stelle vielleicht den einen oder anderen Text
Weltkriegen, schlagen sich in Thomas Manns Werk des großen essayistischen Werks Manns vermissen
entscheidende kulturelle, politische und soziale As- mag: Für unsere Auswahl war insbesondere die Be-
pekte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nieder. deutung des jeweiligen Essays für Manns literarisches
So setzt sich Mann zum einen mit der literarischen Werk sowie für seine öffentliche Wirkung und Wahr-
Tradition, der Musik Richard Wagners und der Phi- nehmung als Person des öffentlichen Lebens leitend.
losophie des 19. Jahrhunderts auseinander, zum an- Im dritten Teil werden wichtige Kontexte, Bezüge
deren mit der noch ›jungen‹ Psychoanalyse, dem und Einflüsse aufgearbeitet, die für Thomas Mann
Trauma zweier Weltkriege, mit den neuen Gesell- prägend waren. Der vierte Teil stellt unter dem Stich-
schaftsformen (der Weimarer Republik, des Natio- wort »Konzeptionen« Denkfiguren, Schreibweisen
nalsozialismus, der U. S. A., schließlich Nachkriegs- und Motive von Manns Werk vor. Den neueren For-
europas), den neuen Geschlechterordnungen und schungsansätzen im fünften Teil folgen Abrisse zu
neuen Lebensformen sowie den neuen Medien der Rezeption und Wirkung des Werkes im sechsten Teil.
Moderne. Nicht zuletzt bezeugen der Nachruhm des
Autors und die Verbreitung seines Werks (auch in Unser Dank gilt an erster Stelle den zahlreichen Bei-
zahlreichen Übersetzungen und medialen Adaptio- trägerinnen und Beiträgern, die bereit waren, sich
nen) die bleibende Aktualität Thomas Manns bis in dem leitenden Konzept, dem knapp bemessenen
die Gegenwart. Raum und dem engen Zeitplan des Handbuchs an-
Das Thomas Mann-Handbuch will angesichts die- zupassen. Unserem Lektor Oliver Schütze vom Metz-
ses breiten kulturhistorischen Spektrums das Ge- ler-Verlag gilt unser besonderer Dank für kompe-
samtwerk neu vermessen und Grundlagen für die tente Hilfe und Unterstützung, vor allem aber für
Auseinandersetzung mit Manns Werk im 21.  Jahr- seine große Geduld mit den Herausgebern. Ohne
hundert legen. Es wird das frühere, von Helmut Hendrik Otrembas redaktionelle Leitung und Ko-
Koopmann herausgegebene Handbuch nicht erset- ordination wäre dieses Handbuch ebenfalls nicht
zen, sondern, einem anderen Konzept verpflichtet, denkbar – auch dafür unser besonderer Dank. Und
ihm an die Seite treten. Insbesondere neuere For- schließlich danken wir Raphael Stübe, Julius Noack,
schungsperspektiven der letzten 25 Jahre, ihre he- Rena Langenbrunner und Alexander Schmitt für die
terogenen und zum Teil widersprüchlichen Positio- große Hilfe beim Formatieren, Redigieren und Kor-
nen sowie der aktuelle Stand der Thomas Mann-For- rigieren der Beiträge und beim Erstellen der Register.
schung spielen dabei eine besondere Rolle. Neben Für begleitende Gespräche, immer hilfreiche Be-
der bündigen Darstellung neuerer Ansätze werden ratung und aufmunternde Unterstützung seien ins-
Aspekte der Forschung zusätzlich nach Kontexten besondere auch Heinrich Detering, Britta Dittmann
und Konzepten, Denkfiguren und ästhetischen Stra- und Julia Schöll herzlich bedankt. So hoffen wir zu-
tegien thematisch aufgefächert, in denen jüngere letzt, dass das neue Handbuch zu einem Ausgangs-
und ältere Forschergenerationen sowie unterschied- punkt für eine konstruktive und kritische neue Aus-
liche Fragestellungen, Methoden und Perspektiven einandersetzung mit dem Werk Thomas Manns wird.
zu Wort kommen.
Der erste Teil des Handbuchs widmet sich dem Le- Münster/Bamberg, im Juli 2015
ben und der Persönlichkeit des Autors sowie Grund- Andreas Blödorn und Friedhelm Marx
1

I. Leben und Autorschaft

1 Biographische Skizze furt) und verfasste bis 1954 die schon seit 1905 ge-
planten Episoden in Paris und in Lissabon.

Konstanten Der Ehrenstand der Väter


Thomas Mann war Raucher, das ist bekannt. Ein Konstanz und Kontinuität dieses Schaffens haben
Trinker war er jedoch nicht, obgleich er ein Likör- bestimmte biographische Wurzeln. Der frühe Tod
chen zum Nachtisch nicht verschmähte. Er rasierte des Vaters (1891 – Thomas Mann war damals 16
sich sorgfältig und zog sich gut an. Er liebte Hunde, Jahre alt) und der sich daraus ergebende Zusammen-
Kino und Musik. Er publizierte alle seine Haupt- bruch der glänzenden Herkunftswelt hinterließen
werke im S. Fischer Verlag, der ihm traumhafte Pro- eine breite Wunde. Der Vater war Steuersenator der
zente einräumte. Er hatte immer Geld. Vieles blieb in Freien und Hansestadt Lübeck gewesen, also Finanz-
diesem Leben, das sich in wilden Zeiten abspielte, minister eines Gliedstaats des Deutschen Reichs, au-
jahrzehntelang unverändert. ßerdem Inhaber der hundertjährigen Getreidehand-
Auch das dichterische Werk Thomas Manns weist lung Johann Siegmund Mann, die aufzulösen er tes-
eine hohe Konstanz und eine krisenübergreifende tamentarisch anordnete, weil er keinem seiner Söhne
Kontinuität auf. Der Stil ist gleichbleibend gepflegt die Fortführung zutraute. Die Mutter verließ darauf-
und gewisse Grundthemen kehren immer wieder, hin Lübeck, Thomas Mann, vor dem bisher die Ar-
vom 20. bis zum 80. Lebensjahr. Im Tod in Venedig beiter die Mütze hatten ziehen müssen, musste noch
(1912) geht es ebenso wie 40 Jahre später in der Er- über drei Jahre bleiben und erlebte seine plötzliche
zählung Die Betrogene (1953) um die Heimsuchung Verlassenheit als eine Art Ausstoßung aus der bür-
durch die Liebe zu einem schönen Knaben oder jun- gerlichen Gesellschaft. Einerseits war ihm das recht,
gen Mann. Dass die Liebe tödlich und insbesondere der Freiheit halber, die er dadurch gewann – anderer-
dem Künstler verboten sei, ist ein Grundthema vom seits aber versuchte er sein Leben lang, den Eh-
Kleinen Herrn Friedemann (1896) an bis zum Doktor renstand seiner Väter wieder zu erringen. Das gelang
Faustus (1947). Der erkennende »Geist« und das na- ihm auch, aber trotzdem wurde er nie wieder ein
ive »Leben« stehen in einem unaufhebbaren Wider- Bürger, sondern blieb immer ein Künstler, der den
spruch. Die Erkenntnis vernichtet Natürlichkeit, Bürger nur spielte. Er benahm sich wohlerzogen, ob-
Spontaneität und Grazie, wie schon Kleist in seinem gleich er sich zeitlebens ausgeschlossen fühlte.
Essay über das Marionettentheater darlegt. Der Geist
liebt das Leben und muss es doch mit Notwendigkeit Verdrängung der Homosexualität
zerstören. Ins Soziologische transponiert sind es der Das lag nicht nur daran, dass er die Spiele und Intri-
Künstler (Geist) und die Gesellschaft (Leben), die in gen der bürgerlichen Gesellschaft nur allzugut
diesem Widerspruch stehen. Diese Grundkonstella- durchschaute, sondern auch an dem Geheimnis ho-
tion bestimmt in allen möglichen Ausfaltungen so moerotischen Begehrens, das ihn isolierte, lag also an
verschiedene Werke wie Tonio Kröger (1903), Mario der sich daraus ergebenden lebenslangen Verdrän-
und der Zauberer (1930), Joseph und seine Brüder gung der homosexuellen Anteile seiner Triebkonsti-
(1932–1942), Lotte in Weimar (1939) und Doktor tution. Diese Verdrängung ist die wichtigste Kon-
Faustus (1947); überall steht in der Mitte eine Künst- stante. Thomas Mann entschloss sich zu ihr früh,
ler-Figur (der Schriftsteller Tonio Kröger, der Zaube- wohl schon mit 20 Jahren, befestigte sie mit 30 durch
rer Cipolla, der Traumdeuter Joseph, der Dichter seine Heirat und hielt sie sein Leben lang aufrecht.
Goethe, der Musiker Adrian Leverkühn) mit ihrer Mit Ehe und Familie schuf er sich eine Vorzeigewelt.
Hassliebe gegen die ›Gewöhnlichen‹. Besonders Von seiner anderen Welt sprach er nur im Tagebuch
deutlich wird die lange Zeiträume überspannende und auf verdeckte Weise in seinen Dichtungen. Gern
Kontinuität bei den Bekenntnissen des Hochstaplers lässt er dort Frauen von jungen Männern schwärmen
Felix Krull. Die erste Schreibphase dauerte von 1910 – die Frau des Potiphar ist entzückt von Joseph,
bis 1913. Ab Dezember 1950, also fast 40 Jahre später, Madame Houpflé von Felix Krull, Rosalie von
schrieb Mann an der Stelle weiter, wo er 1913 innege- Tümmler (Die Betrogene) von Ken Keaton. Thomas
halten hatte (im Kapitel über Krulls Zeit in Frank- Manns Dichtungen sind auf der einen Seite hervor-
2 I. Leben und Autorschaft

ragend gearbeitete Meisterwerke und befriedigen als den ersten Kreisen der Stadt, die freilich marode war
intellektuelle und ästhetische Leistungen auch seinen und vom vergangenen Ruhm zehrte. Der Vater
sozialen Ehrgeiz, ihr innerstes Feuer mag aber der im wurde als Senator mit ›Euer Wohlweisheit‹ angespro-
Leben versagten Lust geschuldet sein, die im Werk chen. Die Mutter stammte aus einer wohlhabenden
sublimiert wird. deutsch-brasilianischen Kaufmannsfamilie und war
eine stadtbekannte Schönheit. Mit sieben Jahren kam
Das bürgerliche Ethos Thomas auf eine Privatschule, mit 14 dann aufs
Was die Konstanten betrifft, wäre insoweit eine Bio- Katharineum, das altehrwürdige Gymnasium der
graphie rasch geschrieben – gäbe es nicht das Gebeu- Stadt. Schulisch war er freilich ein Tunichtgut,
teltwerden durch die Zeitgeschichte, gäbe es nicht musste die Quarta, die Untertertia und die Unterse-
das essayistische Werk, das davon Zeugnis ablegt. kunda wiederholen und verließ die Schule 1894 ohne
Thomas Mann betrachtet es als seine Bürgerpflicht, Abitur. Nach dem Tod des Vaters 1891 wurde die
zu allen möglichen Fragen öffentlich Stellung zu Firma liquidiert, die Mutter und die fünf Kinder leb-
nehmen. Er hat auch ethisch den Ehrgeiz, ein Bürger ten fortan von den Zinsen des Kapitals. Die Mutter
zu sein – ein Bürger im guten Sinne, geprägt von den verzog nach München, Thomas sollte die Schule in
Idealen der Aufklärung, der seine Verantwortung auf Lübeck beenden und wohnte in Pension bei ver-
sich nimmt. Er hat stets das Bedürfnis, sein Leben schiedenen Lehrern. In diese Zeit fallen die ersten
und Handeln öffentlich zu rechtfertigen. Von Bilse Liebesgeschichten – Schülerlieben zu Armin Mar-
und ich (1906) über die Betrachtungen eines Unpo- tens und Williram Timpe, die sich dann in den fikti-
litischen (1918), Von deutscher Republik (1922), den ven Figuren Hans Hansen (Tonio Kröger) und Pribis-
Briefwechsel mit Bonn (1937) bis zu Warum ich lav Hippe (Der Zauberberg) spiegeln. Auch Mädchen
nicht nach Deutschland zurückgehe (1945) begleiten hat es wohl immer wieder gegeben, aber außer Katia
Rechtfertigungsschriften dieses Leben. Unterstützt hinterließen sie nicht so deutliche Spuren im dichte-
werden sie durch Spiegelungen in großen literari- rischen Werk.
schen Essays wie Der alte Fontane (1910/19), Goethe
und Tolstoi (1922/25), August von Platen (1930), Lei- 1894–1898: Literarische Anfänge
den und Größe Richard Wagners (1933), Dostojewski Im Frühjahr 1894 folgt Thomas Mann der Mutter
– mit Maßen (1945), Nietzsches Philosophie im Lichte nach München. Er lebt dort wie ein Student in
unserer Erfahrung (1947), Versuch über Tschechow möblierten Zimmern und gehört mehr oder weniger
(1954) und Versuch über Schiller (1955). zur Schwabinger Bohème, die damals ihre Blütezeit
erlebte. Er hatte schon als Schüler zu schreiben be-
Religiosität gonnen (in einer von ihm selbst herausgegebenen
Zu den Motiven dieser Rechtfertigung gehört eine Zeitschrift Der Frühlingssturm), aber erst das Schwa-
weitere Konstante dieses Lebens: die protestantische binger Umfeld verhalf ihm zur Professionalität. Sein
Grundreligiosität. Thomas Mann war zwar kein Got- Bruder Heinrich, vier Jahre älter als er und schon ar-
tesdienstbesucher, aber ihm lag an der christlichen rivierter, ist sein erster Lehrer, zuerst sein Vorbild
Prägung, er ließ seine Kinder evangelisch taufen und und bald sein großer Konkurrent. In den Jahren von
sorgte auch bei seinen Enkeln dafür, dass sie getauft 1894 bis 1898 findet er seinen Stil, der von da an ma-
wurden. Wie säkularisiert auch immer sein Chris- kellos bleibt. Die ersten Erzählungen von Rang ent-
tentum war, war es ihm jedenfalls wichtig und er stehen: Der Wille zum Glück (1896), Der kleine Herr
dachte es weiter. Mindestens vier seiner acht Romane Friedemann (1897) Der Bajazzo (1897) und Tobias
haben manifest religiöse Themen (Der Zauberberg, Mindernickel (1898).
Joseph und seine Brüder, Doktor Faustus, Der Er-
wählte). Besonders der Joseph-Roman ist ein bedeu- 1895–1900: Italien und Buddenbrooks
tendes Werk auch für die Theologie und eröffnet eine Von Juli bis Oktober 1895 reist Thomas mit dem Bru-
neue, der Religionskritik Nietzsches gelassen ge- der zusammen das erste Mal nach Italien (Palestrina
wachsene Art von Frömmigkeit. und Rom). Ein zweiter, langer Italienaufenthalt folgt
von 1896 bis 1898 und führt zunächst über Venedig
1875–1894: Sitzenbleiber, Schülerlieben und Rom nach Neapel, dann zurück nach Rom, Pales-
Thomas Mann wurde am 6. 6. 1875 in Lübeck gebo- trina und wieder Rom. Es ist eine für die Geburt als
ren und einige Tage später in der Marienkirche evan- Künstler sehr intensive Zeit, nicht zuletzt durch das
gelisch-lutherisch getauft. Seine Eltern kamen aus Zusammenleben mit dem Bruder. 1897 beginnt in
1 Biographische Skizze 3

Palestrina die Arbeit an Buddenbrooks, wird in Rom dem ein Multimilliardär ein verrottetes Staatswesen
fortgesetzt und in München beendet. Der Roman rettet, wäre ohne die Pringsheims wohl kaum ge-
verdankt seine Erinnerungsschärfe der Distanz und schrieben worden – zumal er in die schwierige Lie-
der Rücksichtslosigkeit, die durch diese Distanz besgeschichte zwischen dem lebensfremden, aber
möglich wurde. Er wird 1900 fertig und erscheint lernwilligen Prinzen Klaus Heinrich und der exoti-
1901 in Berlin im Verlag von Samuel Fischer, dem schen Milliardärstochter Imma Spoelmann unver-
damals erst gut vierzigjährigen Verleger der literari- kennbar auch seine Romanze mit Katia hineinspie-
schen Moderne, der jüdischer Herkunft war. Diesem len lässt.
Verlag blieb Thomas Mann sein Leben lang treu.
1909–1912: Rund um den Tod in Venedig
1900–1905: Paul Ehrenberg, Mary Smith Auf die Eheschließung folgen rasch die ersten vier
und Katia Pringsheim Kinder, Erika (*1905) und Klaus (*1906), Golo
In den Jahren von 1900 bis 1903 spielt sich noch ein- (*1909) und Monika (*1910); Elisabeth (*1918) und
mal eine homoerotische Passion ab, die Liebe zu Paul Michael (*1919) werden als drittes Pärchen mit deut-
Ehrenberg, die viele Jahre später in den Doktor Faus- lichem Abstand folgen. Da Katia 1912 erholungsbe-
tus Eingang findet (dort »Rudi Schwerdtfeger«). dürftig ist, geht sie eine Zeit nach Davos, wo Thomas
Gleichzeitig (1901) entwickelt Thomas Mann wäh- Mann sie besucht. Dieser Besuch wird die Keimzelle
rend einiger Wochen in Florenz eine Neigung zu des Zauberberg, der von 1912 bis 1914 und von 1919
Mary Smith, die fast zu einer Verlobung geführt bis 1924 entsteht. Ursprünglich als parodistisches Sa-
hätte, aber dann doch im Sande verlief. Sollte er aske- tyrspiel zum Tod in Venedig geplant, wuchs das Un-
tisch leben oder sich der Sinnlichkeit hingeben? Das ternehmen sich zu einem 1000-Seiten-Roman aus.
war eine der Fragen, vor denen er stand. Anders als Mit dem Tod in Venedig (1912) hatte sich die Ho-
sein Bruder Heinrich, dessen Roman Die Jagd nach moerotik als Thema zurückgemeldet. Wenigstens li-
Liebe eine erbitterte briefliche Kontroverse über terarisch wollte Thomas Mann in dieser Sphäre leben
›Geist‹ und ›Fleisch‹ auslöst, entscheidet Thomas dürfen, ließ aber seinen Helden Gustav von Aschen-
sich für die Askese. Der Bruderkrieg mit seinen Wir- bach an der verbotenen Liebe sterben. Was er sich als
ren um die Sexualität spiegelt sich in den Gestalten literarische Phantasie gönnte, kam in der Wirklich-
des asketischen Priors (Savonarola) und des sinnli- keit nicht in Frage; in ihr galt es zu repräsentieren.
chen Renaissancefürsten Lorenzo de Medici, den 1914 bezog Thomas Mann mit seiner Familie eine
Hauptfiguren von Fiorenza, des einzigen Dramas, stattliche Villa in München-Bogenhausen mit Aus-
das Thomas Mann von 1903 bis 1905 mit großem lauf zur Isar. Ohne das Geld seines Schwiegervaters
Ehrgeiz und großer Qual verfasste. Es erzielte einen hätte er sie nicht bauen können.
Achtungserfolg, der nicht nachhaltig war. Die zehn
Entwicklungsjahre in der Schwabinger Bohème ge- Vor 1914: Die große Gereiztheit
hen zu Ende, als Thomas Mann 1904 um Katia Aber auch im Wohlstand der Vorkriegsjahre war das
Pringsheim zu werben beginnt, sich im Oktober Leben anstrengend. Alles schien erreicht, aber die
1904 mit ihr verlobt und sie im Februar 1905 heira- Stimmung war gedrückt, Der Tod in Venedig hatte ein
tet. ganzes Jahr Arbeitszeit gekostet, überehrgeizig ge-
plante Projekte, darunter ein Roman über Friedrich
1905–1909: Mit Katia kommt das große Geld den Großen, kamen nicht zustande, Thomas Mann
Katia Pringsheim war damals Mathematikstudentin ließ sich auf Gezänk ein, wie 1910 die müßige Pole-
und vermutlich die beste Partie von ganz München. mik Der Doktor Lessing zeigt. Der Zauberberg wird in
Sie stammte aus einer schwerreichen und hochkulti- Erinnerung an alles das einen Abschnitt »Die große
vierten jüdischen Familie. Ihr Großvater hatte als ei- Gereiztheit« enthalten. Als der Krieg ausbricht, weiß
ner der Eisenbahnkönige des 19. Jahrhunderts ein Thomas Mann gleich: Das wird mein Romanschluss!
immenses Vermögen angehäuft. Ihr Vater war Ma- Das ganze luxuriöse Sanatoriumsleben wird zur ab-
thematikprofessor an der Münchener Universität, gründigen Vorgeschichte des »Donnerschlags«, mit
obgleich er das finanziell gar nicht nötig hatte, und dem der ausgeführte Roman dann tatsächlich endet.
betätigte sich als Kunstsammler und Musikenthusi- Alles erhält ein Gefälle auf 1914 hin, und die sieben
ast. In seiner Erzählung Wälsungenblut (1906) ver- Jahre von 1907 bis 1914 enthüllen sich, ohne dass im
wertet Thomas Mann sogleich die neuen Eindrücke, Roman eine einzige Jahreszahl genannt wird, vom
und auch sein Roman Königliche Hoheit (1909), in Ende her als Handlungszeit.
4 I. Leben und Autorschaft

1914–1918: Befreiungsschlag und Bruderkrieg rungen der politischen Rechten, die 1918 bis 1921
Damit beginnt im Leben eine neue Epoche. Zwar wie Pilze aus dem Boden schossen, stießen ihn hin-
wahrt Mann im dichterischen Werk seine übliche gegen ab. Er achtete den neuen Reichpräsidenten
Kontinuität, aber im essayistischen Werk zollt er der Friedrich Ebert und weinte dem Kaiser keine Träne
Zeit Tribut. Während er sich als Essayist bisher auf nach. Er hielt es mehr und mehr mit der bestehenden
ästhetische und psychologische Fragen konzentriert Macht, und das war nun einmal die Republik.
hatte, rückt nun die Politik mit Macht ins Zentrum.
Thomas Mann wird politisch, wenn auch zuerst auf 1933: Der Schock der Exilierung
der falschen Seite. Er begrüßt den Krieg als Reini- Sehr früh, schon im Sommer 1921, nimmt er von der
gung und als Befreiung von der dekadenten Frie- entstehenden Nazi-Bewegung Notiz und fertigt sie
denswelt. Er reiht sich mit den Gedanken im Kriege als »Hakenkreuz-Unfug« ab (Zur jüdischen Frage,
(Oktober 1914) und anderen Artikeln in die Reihen GKFA 15.1, 436). Von 1926 bis 1933 bekämpft er den
der Kriegsbefürworter ein. Er lässt den Zauberberg Aufstieg der NSDAP mit wachsendem Engagement.
liegen und schreibt von 1915 bis 1918 die voluminö- Zusammen mit seinem Bruder Heinrich und seinen
sen Betrachtungen eines Unpolitischen, ein rhetorisch inzwischen erwachsenen Kindern Erika und Klaus
glänzendes Rückzugsgefecht der mentalen Grundla- mussten sie auf das Schlimmste gefasst sein, als Hit-
gen des Kaiserreichs. Trotz aller fragwürdigen Mei- ler im Januar 1933 zum Reichskanzler gewählt
nungen ist es immer noch Thomas Mann, der da wurde. Heinrich und Thomas verlassen Deutschland
schreibt, kein deutschnationaler Populist, es ist ein noch im Februar, Erika und Klaus im März. Thomas
intellektuell raffiniertes Buch, und so kommt es, dass Mann hatte eigentlich eine Vortrags- mit anschlie-
der große Beifall von rechts ausbleibt, während der ßender Urlaubsreise machen wollen, als die Ereig-
linke und liberale Beifall kopfschüttelnd verstummt nisse in Deutschland und denunziatorische Polemi-
oder ratlos bleibt. Thomas Mann vereinsamt. Mit ken wie der Protest der Richard-Wagner-Stadt Mün-
dem Bruder, der die Kriegsbejahung von Anfang an chen (April 1933) ihn nötigten, ›draußen zu bleiben‹.
bekämpfte, lebt er in tiefem Zwist. Er projiziert die So startete er ohne Vorbereitung ins Exil. Sein Pass
Kriegsgegner England und Frankreich auf ihn. Er war abgelaufen, ihn ohne persönliches Erscheinen
meidet jeden persönlichen Kontakt, bekämpft Hein- des Inhabers zu verlängern waren die deutschen Be-
rich Mann aber öffentlich, ohne seinen Namen zu hörden nicht bereit, und wenn er gekommen wäre,
nennen, in zahlreichen Anspielungen als den »Zivili- hätten sie ihn verhaftet, der Haftbefehl lag bereit. Erst
sationsliteraten«. Erst 1922 wird er sich mit ihm ver- 16 Jahre später sollte er Deutschland wiedersehen.
söhnen; Thomas und Heinrich Mann werden von da Sein Leben scheint zerstört, seine bürgerliche Re-
an Botschafter und Galionsfiguren der Weimarer Re- putation vernichtet, sein Haus verloren, die Kon-
publik sein. stanz aufs äußerste gefährdet. Ganz so schlimm kam
es dann nicht, er hatte trotz hoher Verluste viel Glück
1918–1922: Für die neue Republik im Unglück. Einen Teil des Preisgeldes, das ihm 1929
Das Kriegsende macht eine erneute Umorientierung durch den Nobelpreis für Literatur zugeflossen war,
nötig. Thomas Mann ist verunsichert und experi- hatte er in Schweizer Franken angelegt und konnte
mentiert mit verschiedenen politischen Optionen. auch einen Teil seines Geldvermögens aus dem Reich
Die Münchener Räterepublik spielt sich vor seiner schmuggeln. So sank zwar das Lebensniveau, blieb
Haustür ab. Sein Tagebuch, das seit September 1918 aber erträglich. Die Manns lebten 1933 zuerst in der
(bis 1921 und dann wieder von 1933 bis 1955) er- Schweiz, dann in Südfrankreich, dann bis 1938 wie-
halten ist, zeigt, wie er unter den jeweiligen Tages- der in der Schweiz, die meiste Zeit in gemieteten
einflüssen zeitweise mit der kommunistischen Idee, Häusern.
die  damals noch jugendfrisch war, sympathisieren Nach und nach werden die Joseph-Bibliothek,
konnte, aber am Ende um der Ordnung und Sicher- weitere Bücher und die wertvollsten Möbel durch
heit willen auch eine Militärdiktatur akzeptiert hätte Mittelsleute in die Schweiz geschafft. Die literarische
und der militärischen Zerschlagung des Räte-Expe- Kontinuität in diesen wilden Zeiten gibt der Jo-
riments zustimmte. Trotz aller antidemokratischen seph-Roman, der seit 1926 entstand und dessen erste
Polemik, die er sich in den Betrachtungen eines Unpo- Bände 1933 und 1934 noch in Deutschland erschie-
litischen erlaubt hatte, bewies er Sinn für die Realitä- nen. Thomas Mann stand im Abschnitt »Joseph bei
ten und stellte sich der sozialdemokratisch geführten den Pyramiden«, als die Exilierung eine mehrmona-
neuen Republik rasch zur Verfügung. Die Gruppie- tige Pause erzwang. Ab August 1933 ging es zügig
1 Biographische Skizze 5

weiter, künstlerisch profitierte Mann sogar vom Exil, keine Ruhe. Weit entfernt davon, sich in Kalifornien
weil er eigene Anschauung gewann von der Verstoß- urlaubsgenüsslich zurückzulehnen, äußerte er sich
ung aus der Heimat, eine Erfahrung, die auch sein Jo- gegen Hitler mit aller Kraft und mit allen Mitteln. Es
seph in Ägypten zu machen genötigt war. gelang ihm sogar, direkt ins Deutsche Reich hinein-
zuwirken. Von 1940 bis 1945 konnte er über BBC
1933–1945: Zwölf Jahre Hitler London monatlich eine Radiobotschaft an die deut-
Der S. Fischer-Verlag war gefährdet, weil er als jü- schen Hörer senden. Auch in den Vereinigten Staa-
disch galt, obgleich er inzwischen von Samuel Fi- ten betrieb er eine groß angelegte antifaschistische
schers ›arischem‹ Schwiegersohn Gottfried Ber- Kampagne mit Artikeln und Essays, Reden und Lec-
mann geleitet wurde. Um seinem Verlag nicht zu ture Tours, die viele Tausende erreichten. Er war so
schaden und auch, weil er den Gedanken an Rück- berühmt, dass sogar der Präsident der Vereinigten
kehr noch nicht völlig aufgegeben hatte, verhielt Staaten, Franklin D. Roosevelt, ihn zwei Mal ins
Mann sich von 1933 bis 1936 politisch weitgehend Weiße Haus einlud (1935 und 1941).
still, was ihm viele Mit-Exilierte verübelten. 1936 zog
der Verlag nach Wien um, wo Joseph in Ägypten er- 1945–1952: Zwischen den Stühlen
schien. Beim ›Anschluss‹ Österreichs 1938 floh der Der Kampf gegen Hitler hatte ihn politisch weit nach
Verlag weiter nach Stockholm, wo 1942 Joseph, der links getrieben und die sozialistischen Sympathien
Ernährer herauskam. 1936 öffnete Thomas Mann das aktiviert, die er latent schon immer hatte. Es war frei-
Visier und nutzte bis 1945 alle Möglichkeiten, vom lich ein Sozialismus von oben gewesen, der für Bis-
Ausland aus einen Wirbel publizistischer Attacken marcks Sozialgesetzgebung geschwärmt und das »so-
gegen das nationalsozialistische Deutschland zu füh- ziale Kaisertum« der wilhelminischen Ära gepriesen
ren. Im Dezember 1936 wurde er ausgebürgert, hatte hatte. An das ›Volk‹ glaubte Thomas Mann nie so
zu diesem Zeitpunkt aber bereits die tschechoslowa- recht. Er hätte sich mit dem Stalinismus durchaus ar-
kische Staatsbürgerschaft, die ihm gastfrei gewährt rangieren können, wären da nicht die abscheulichen
worden war, und wird von 1944 bis zu seinem Tod Verbrechen gewesen. Ein Russlandliebhaber war
staatsrechtlich Amerikaner sein. Der Nobelpreis Thomas Mann von langer Hand, ohne allerdings je-
hatte ihn weltberühmt gemacht. Mehrere USA-Rei- mals dorthin gereist zu sein. Als 1945 die kriegsbe-
sen (1934, 1935, 1937 und im Frühjahr 1938) bereite- dingte Allianz zwischen den USA und der Sowjet-
ten im Herbst 1938 den Umzug nach Princeton/New union zerbrach und der Kalte Krieg begann, wurde
Jersey vor, wo eine einflussreiche Gönnerin (Agnes das alles inopportun. Thomas Mann wurde kommu-
E. Meyer) ihm eine Sinekure als Lecturer in the Hu- nistischer Sympathien verdächtigt, geriet zwischen
manities der University of Princeton verschafft hatte. die Stühle und verstummte mehr und mehr. Seinen
Mit wenigen Einzelvorlesungen tat er seiner akade- letzten großen politischen Auftritt hatte er 1949, als
mischen Pflicht Genüge. Er konnte von seinen ame- er anlässlich der Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag
rikanischen Einkünften bald gut leben. Das Vermö- Goethes demonstrativ beide Goethe-Städte, Frank-
gen der Schwiegereltern, denen nach allzu langem furt und Weimar, die eine in der amerikanischen, die
Zögern 1940 gerade noch die Ausreise in die Schweiz andere in der sowjetischen Besatzungszone gelegen,
gelungen war, hatte schon die Inflation von 1923 er- besuchte. Den amerikanischen Geheimdiensten galt
heblich dezimiert, die Übergriffe der Nazis taten ein er als fellow traveller der Kommunisten. Als sich das
Übriges, jedenfalls konnte Familie Mann im Exil Klima weiter vergiftete, betrieben Thomas und Katia
nicht mehr darauf zurückgreifen. Die Stelle in Prin- Mann die Rückkehr nach Europa. Dort kam nur die
ceton wurde bald nicht mehr benötigt. Es zog Tho- Schweiz in Frage. Deutschland erschien ihm ret-
mas Mann nach Kalifornien, wo das Wetter schön tungslos ›verseucht‹, obgleich sich die Reisen dort-
war und wo sich inzwischen eine große deutsche hin mehrten und auch München und Lübeck unter
Emigrantenkolonie gebildet hatte. Er ließ sich in Pa- den Zielen waren. Ende 1952 bezog das Ehepaar
cific Palisades bei Los Angeles eine moderne Villa nach monatelangem Reiseleben zusammen mit Eri-
bauen (1940). Dort entstand von 1943 bis 1947 der ka Mann zwei gemietete Etagen in Erlenbach bei Zü-
große Künstler- und Deutschland-Roman Doktor rich, im April 1954 dann das letzte eigene Haus in
Faustus. Im Februar 1945 ist das 25. Kapitel mit dem Kilchberg am Zürichsee.
Teufelsgespräch fertig geworden; bei Kriegsende im
Mai 1945 steht er im 26. Kapitel.
Das bürgerliche Ethos ließ ihm auch in Amerika
6 I. Leben und Autorschaft

1952–1955: Ehrungen und Nachspiele cher erhalten sind; man kann sie deshalb von Tag zu
Die Schweiz bedeutete schon eine Art Heimkehr, in- Tag miterleben und miterleiden in ihrer Peinlichkeit
sofern war des Lebens Bogen geschlossen, aber und abgründigen Tiefe, obgleich an der Oberfläche
glücklich war Thomas Mann im Alter nicht. Panikat- fast nichts geschieht. Ihr direkter Ableger war der Es-
tacken und depressive Episoden suchten ihn heim. say Die Erotik Michelangelos, doch ging sie als Klima
Nach dem Doktor Faustus glaubte er, nur noch mü- in alle folgenden Arbeiten ein, insbesondere in den
ßige Nachspiele zustandebringen zu können: der Krull-Roman, dessen Held ja ebenfalls eine Zeitlang
Gregorius-Roman Der Erwählte (1952) war ein den Kellner in einem Grandhotel spielt.
Nachspiel zum Faustus, die Erzählung Die Betrogene
(1953) war ein Nachspiel zum Tod in Venedig und die 1955: Tod und Begräbnis
Fortsetzung der Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Thomas Mann starb nach kurzer Krankheit überra-
Krull (1954) war ein Weiterspielen sehr alter, eigent- schend am 12. 8. 1955 im Kantonsspital zu Zürich.
lich erschöpfter Pläne. Dennoch wurde der Krull Katia und Erika waren um ihn. Todesursache war der
noch einmal ein großer Erfolg. Außerdem fängt Tho- Riss der Bauchschlagader, der zu einem schnellen
mas Mann in seinen letzten Lebensmonaten doch und schmerzlosen inneren Verbluten führte. Der
noch einmal etwas erstaunlich Neues, nämlich für Tod, den er so oft literarisch beschworen hatte, kam
das Theater Bestimmtes an: Er macht Notizen und sanft und fast als Freund. Begraben ist Thomas Mann
Exzerpte zu einem Drama Luthers Hochzeit. Was ge- auf dem Friedhof von Kilchberg, mit Blick auf den
schieht, wenn ein Mönch eine Nonne heiratet? Wie Zürichsee und ferne blauende Berge. Zur Bestattung
finden sie heraus aus der Askese zur Sinnlichkeit? kam die DDR mit großem Gefolge, während die
Wie kann der Mönch ein Bürger werden? Das könnte Bundesrepublik unterrepräsentiert war. Es war die
die Fragestellung gewesen sein, und sie würde passen Zeit des Kalten Kriegs. Hermann Hesse schrieb in
zu der Entspanntheit und Gelassenheit, mit der seinem Nachruf: Thomas Mann sei gewachsen mit
Manns Alterstagebücher das Thema Sexualität be- der Zeit. »Was hinter seiner Ironie und seiner Virtuo-
handeln. sität an Herz, Treue, Verantwortlichkeit und Liebes-
Auch an großen Ehrungen fehlte es nicht. Mann fähigkeit stand, jahrzehntelang völlig unbegriffen
hatte eine Audienz bei Papst Pius XII. (1953), er be- vom großen deutschen Publikum, das wird sein
suchte Königin Juliana der Niederlande (1955), er Werk und Andenken weit über unsere verworrenen
kam anlässlich des 150. Todestags von Friedrich Zeiten hinaus lebendig erhalten« (BrHe, 192).
Schiller 1955 mit Bundespräsident Theodor Heuss
zusammen, er erhielt zahlreiche Preise, Orden und
Ehrendoktorate. Er durfte die Goldene Hochzeit er- Literatur
leben und den 80. Geburtstag. »Seltsam festlich ge- Heine, Gert/Schommer, Paul: Thomas Mann Chronik.
räuschvolles Abschnurren des Lebensrestes«, notiert Frankfurt a. M. 2004.
er im Tagebuch (13. 6. 1953). Kurzke, Hermann: Thomas Mann. Das Leben als Kunstwerk
[1999]. München 42006.
Sprecher, Thomas: Thomas Mann in Zürich. Zürich 1992.
1950: Franzl
Vaget, Hans Rudolf: Thomas Mann, der Amerikaner. Leben
Auch die Liebe mit ihren Schmerzen hatte ihn noch und Werk im amerikanischen Exil. Frankfurt a. M. 2011.
einmal heimgesucht. Seine Ehe mit der klugen und Hermann Kurzke
pragmatischen Katia war in ihrer Art vorbildlich und
tat ihm wohl, aber das ganz tiefe Glück empfand er
anderswo. Im Sommer 1950 spielte sich die letzte
dieser tragikomischen Geschichten ab, dieses Mal
vor den verständnisvollen Augen von Katia und Eri-
ka: Franz Westermeier, ein Kellner im Züricher
Grandhotel Dolder, beglückte den Schauenden,
wühlte die Urgründe auf, belebte die Erinnerungen
an Armin Martens und Williram Timpe, Paul Ehren-
berg und Klaus Heuser, eine langanhaltende Ver-
liebtheit aus einem Sylter Sommer von 1927, und be-
schäftigte ihn einige Monate lang. Es ist die einzige
Liebesgeschichte aus einer Zeit, aus der die Tagebü-
7

2 Autorschaft (Dichter – Literat – kalkulierte intertextuelle Palimpseste, nicht ohne sti-


listische Forcierungen, entfalten.
Schriftsteller) Während die Selbstkundgaben des Schriftstellers
seit Mitte der 1920er Jahre vorwiegend im Kontext
politischer und kultureller Anliegen stehen, nimmt
Die mitlaufende Reflexion der eigenen Autorschaft umgekehrt proportional hierzu die Auseinanderset-
(vgl. Ansel/Friedrich/Lauer 2009) umfasst im Werk zung mit intrinsisch-ästhetischen Parametern und
und in der Kunstauffassung Thomas Manns zwei Spannungsfeldern merklich ab, wenngleich dann das
große, bis in die späten 1920er Jahre textkonstitutive Spätwerk mit seinen Spielarten konfessionellen (Der
Problemkreise: einerseits das Verhältnis zwischen Erwählte, 1951) und unzuverlässigen (Felix Krull,
dem autobiographischen Quellen- und Erlebnisma- 1913/1954) Erzählens sowie mit dem nur als Sujet
terial des fiktionalen Schreibens und der hiervon sich umrissenen Komödienstoff von Luthers Hochzeit
absetzenden Inszenierung souveräner, poetisch-iro- (1955) zumindest implizit auch poetologische und
nischer Werkherrschaft (die Polarität von ›Leben‹ gattungsexperimentelle Fragen aufwirft.
und ›Kunst‹); zum anderen die in einen allgemeinen
kulturellen Transformationsprozess der Moderne
Vom Dichter zum Schriftsteller
eingebettete Rivalität von Rollenkonzepten, die für
die Beschreibung der literarischen Produktionsin- »Einen Schriftstellerstand«, der sich als eigene gesell-
stanz zur Verfügung standen und mit der Be- schaftliche Berufsgruppe erfassen und nach außen
griffs-Trias von Dichter, Schriftsteller und Literat be- artikulieren konnte, »giebt es«, so beschreibt Thomas
legt waren (die Polarität von ›Dichtung‹ und ›Litera- Mann im Jahr 1910 die Lage, »vom Journalismus ab-
tur‹). gesehen, bei uns erst seit 30, 40 Jahren, oder nicht
Beide Problemkreise blieben eng an die Etablie- einmal so lange, und so ist es erklärlich, daß seine ge-
rungsphase des Schriftstellers zwischen Jahrhun- sellschaftliche Stellung noch schwankt« (GKFA 14.1,
dertwende und dem Kulturbruch des Ersten Welt- 225).
kriegs gebunden (Honold/Werber 2012). Mithilfe ei- Für dezidierte Erzähler und Romanautoren er-
ner meist in Dichotomien fortschreitenden Selbst- wies sich die mit den Begriffen ›Schriftsteller‹ und
verständigung des Autors und anhand einer teils ›Literat/Literatur‹ einhergehende Erweiterung des
literarischen, teils essayistischen Textreihe, die von formen- und gattungspoetischen Spektrums als stra-
Tonio Kröger (1903) und Schwere Stunde (1905) über tegischer Vorteil. In Thomas Manns Jugend- und
Bilse und ich (1906), die Entwürfe zu Geist und Kunst Aufstiegsjahren hatten die Werke erzählender und
(1907/08), den Tod in Venedig (1912) bis hin zu den erörternder Prosa ihr traditionell nachrangigeres
Betrachtungen eines Unpolitischen (1916–18) und kulturelles Prestige rapide aufzubessern begonnen.
den kleineren autobiographischen Stilübungen der In einer semantischen Übergangsphase etwa zwi-
Übergangszeit von 1918/19 (Gesang vom Kindchen, schen 1890 und 1920 profilierte sich der ›westliche‹
Herr und Hund) reicht, vollzog Thomas Mann die im Begriff der Literatur als ein progressives Konzept,
Akzent mehrfach wechselnde, insgesamt jedoch in mit dem die produktionsästhetischen und medialen
den Konturen sich schärfende Profilierung einer ei- Verschiebungen der Moderne gut erfasst werden
genständigen Auffassung von der eigenen Autor- konnten und mit dem es überhaupt erst möglich
schaft, die im Ergebnis als eine kunstsoziologisch, wurde, zunächst etwa die in der Klassik noch nach-
kreativitätspsychologisch und wirkungsästhetisch rangig gewertete Gattung des Romans (Lämmert
begründete Modernisierung des Dichterbildes zur 1971, 1975), später auch nichtfiktionale Arbeiten wie
Schriftstellerinstanz verstanden werden kann. Dieser Essays, Reisebeschreibungen und Reportagen in den
mit dem Zauberberg (1924) und nochmals mit Dok- Kanon sprachkünstlerisch wertvoller Werke mit auf-
tor Faustus (1947) literarisch nachgestaltete und zunehmen.
überformte Wandel der Autorschaft markiert eine ir- In seiner Antwort auf eine Umfrage knüpft Tho-
reversible Abkehr vom Leitbild dichterischer oder mas Mann 1910 die gesellschaftliche Stellung des
künstlerischer Führung zugunsten einer Position Schriftstellers in Deutschland an die neuen Konzepte
›öffentlicher Einsamkeit‹ und eines ironisch gebro- von Literat und Literatur. Der »Litterat« wird dabei
chenen Habitus des literarisch Unzeitgemäßen, wie als ein »Künstler der Erkenntnis« charakterisiert,
ihn insbesondere die Joseph-Tetralogie (1933–43) welcher »von der Kunst im naiven und treuherzigen
und der Goethe-Roman Lotte in Weimar (1939) als Sinne geschieden« sei durch »Bewußtheit, durch
8 I. Leben und Autorschaft

Geist, durch Moralismus, durch Kritik« – durchwegs dann durch einen ad hoc-Sprachwechsel umzuset-
Tendenzen einer fortgeschrittenen Zivilisationsent- zen, befleißigt sich Thomas Mann brieflich doch ei-
faltung, wie sie derselbe Autor schon wenige Jahre nes gewissermaßen ›französischen‹ Komplimen-
später mit demonstrativer Verächtlichkeit karikieren tierstils, indem er »die Delikatesse, Zärtlichkeit,
würde. Zugleich aber sieht Thomas Mann die stär- geistreiche Sympathie« der Ausdrucksweise des
kere sprach- und begriffsgeschichtliche Verankerung Briefpartners lobend hervorhebt. Nur das Französi-
von »Litteratur« in der Kultur des Nachbarlandes sche schaffe »um literarische Kunst die Atmosphäre
Frankreich und dessen Sprache als eine Ursache oder feinsten Respekts und Wohlwollens«; darum auch sei
zumindest als ein Symptom dafür, dass nicht nur das Literatur »Nationalkunst dort drüben«, jedoch im
Wort, sondern auch die ›Sache‹ Litteratur »in Grunde »bei uns landfremd« (GKFA 22.1, 100 f.). Er-
Deutschland vielleicht niemals in dem Grade hei- staunlich konziliant erweist sich der Autor auch nach
misch werden« könne (GKFA 14.1, 225). Schon diese seinen militanten öffentlichen Stellungnahmen (Ge-
frühe Einlassung Thomas Manns arbeitet demnach danken im Kriege, Friedrich und die große Koalition)
mit an einer kulturtypologischen Distinktion zwi- gegen das Mutterland und die geistige Welt des Zivi-
schen französischem Literatentum und deutscher Li- lisationsliteraten.
teraturfremdheit oder gar Literaturfeindlichkeit, wie Zu dieser Zeit war der ihm höchst ärgerliche (vgl.
sie dann die Betrachtungen eines Unpolitischen wäh- GKFA 22.2, 115) Zola-Essay seines Bruders Heinrich
rend der Kriegsjahre mit deutlich verschobener, noch nicht erschienen, der in der Folge die aggressi-
nämlich antiliterarischer Akzentsetzung fortsetzten. ven und selbstwidersprüchlichen Ausfälle der Be-
Die Herabsetzung einer (auf öffentliche Wirksam- trachtungen eines Unpolitischen gegen Intellektualis-
keit schielenden) bloßen Schriftstellerei hatte im mus und Literatentum hervorrief – ohne an der
Deutschland der Kaiserzeit unter Gelehrten und Selbstpositionierung Thomas Manns auf Seiten des
Künstlern viele Anhänger. Sie erfolgte im Namen ei- Schriftstellertums und der Literatur in der Sache
nes unhinterfragten gattungspoetischen Primats der auch nur das Geringste zu ändern. Für den Erzähler
Dichtung im Sinne des Lyrischen, wobei man gegen- liegt die distinktive Qualität seines Tuns zu anderen
über den im Verbreitungsgrad längst dominant ge- gesellschaftlichen Diskursformen nicht in verspoeti-
wordenen Publikationserfolgen von Roman- und Er- scher Artistik, sie erwächst aus der fiktionalisieren-
zählwerken sowie des Theaters trotzig an der ästheti- den Verwandlung von Redeinstanzen und Haltun-
schen Höherrangigkeit verspoetischer Sprachkunst gen. Und nicht etwa durch die ›fortschrittliche‹ Art
festhielt. Dass sich Thomas Mann noch im Gesang seiner dichterischen Produktivität – nämlich die
vom Kindchen offen die Frage »Bin ich ein Dichter?« prosaisch in Szene gesetzten Figurenwelten und ihrer
vorlegen musste, um sie dann, in selbstironischem jeweiligen ›erzählten‹ Rollenrede – hatte Thomas
performativem Widerspruch, zugleich verspoetisch Mann seine sprachkünstlerische Integrität je aufs
und abschlägig zu beantworten, verweist auf die Spiel gesetzt, sondern allein durch die zeitweilige In-
hartnäckige Residualität der mit dem Dichtungsbe- dienstnahme seiner ›bürgerlichen Person‹ für unmit-
griff einhergehenden gattungskonservativen Hierar- telbar politische Verlautbarungen. Immer dann,
chien, die nur die Poetizität des Lyrischen als eigent- wenn er nicht hinter fremden, vorgeschützten Mas-
liche Domäne des Dichters gelten ließen: »Jener ken agieren konnte, sondern als ›er selbst‹ sprechen
heißt Dichter, der andere Autor etwa, Stiliste / Oder musste – so die in den Kriegsjahren schmerzlich ge-
Schriftsteller; und wahrlich, man schätzt sein Talent wonnene Einsicht –, lief Thomas Mann Gefahr, ge-
nicht geringer. / Nur eben Dichter nennt man ihn gen die Geschäftsgrundlagen seiner eigenen Arbeits-
nicht« (GW VIII, 1068). weise zu verstoßen und missverstanden zu werden.
Selbst unter den Kriegsbedingungen von 1914– Auf einen institutionellen ›Ausgleich‹ zwischen
1918 indes behandelte Thomas Mann, zumindest in publizistischer und ästhetischer Diskurslogik zielte
seinen halböffentlichen, brieflichen Verlautbarun- die bereits über einen längeren Zeitraum und auch
gen, den in ihm selbst nachglimmenden, im Grunde während der Kriegsjahre verfolgte Idee einer Akade-
aber längst entschiedenen Widerstreit zwischen den miegründung deutscher Dichter und Künstler. Es
Rollenmodellen des poetischen Dichters und des verwundere, räumt Thomas Mann ein, ausgerechnet
prosaischen Literaten mit nonchalanter Zweideutig- von ihm, der »für literarisches Vereinswesen absolut
keit. Am 1. 10. 1915 schreibt er an Paul Amann, ge- nicht tauge« und für den »alles […] Wichtige durch
nau genommen könne man »über Literatur eigent- den Einzelnen allein geschieht«, eine solche Initiative
lich nur auf Französisch sprechen«; und ohne dies ausgehen zu sehen (an Kurt Martens, 27. 5. 1914;
2 Autorschaft (Dichter – Literat – Schriftsteller) 9

GKFA 22, 31). Und doch hatte Thomas Mann tat- Rousseaus oder auch Goethes ein neuer Ton des
sächlich schon im Jahr 1910 die Idee einer »Deut- ›Sich selbst wichtig Nehmens‹ in die autobiogra-
schen Akademie« erwogen (GKFA 14.1, 230), nicht phisch grundierte Prosa Eingang gefunden hatte,
zuletzt, um dem seinerzeit konstatierten Defizit an li- dann stand damit sowohl die Souveränität literarisch
terarischer Kultur in der deutschsprachigen Welt mit unabhängiger, künstlerisch autonomer Schöpfungs-
organisatorischen Mitteln abzuhelfen. Da es kaum macht in Frage, als auch das Recht der Literatur auf
einen etablierten Schriftstellerstand, erst recht noch einen von anderweitigen gesellschaftlichen Interes-
nicht eine ständische Interessenvertretung der Auto- sen nicht belangbaren Eigensinn.
ren gab, so das 1910 vorgebrachte Argument, wäre »Wie kann es geschehen, daß ein Künstlertum von
nur eine institutionell geschaffene Vereinigung in der einiger Strenge und Leidenschaft ohne Zaudern ver-
Lage, die Sache der Dichtung in einem weiter gefass- wechselt wird mit dem Wesen und Wirken eines
ten Sinne und die Zwecke ihrer Autoren zu beför- Winkel-Pasquillanten [. . .]?« (GKFA 14.1, 97), ent-
dern. rüstet sich Thomas Mann 1906 in dem Essay Bilse
Schon die theoretische Vorstellung einer solchen und ich. In diesem entschiedenen Einspruch gegen
berufsständischen Vereinigung jedoch gibt dem eine verkürzend realistische Lektüre seines Lübecker
Schriftsteller Anlass zu der konterkarierenden Frage: Gesellschaftsromans Buddenbrooks verwahrt sich
»Ist die deutsche Literatur nicht zu wesentlich anar- der Autor dagegen, mit einem zweitrangigen Skan-
chisch, um eine Akademie zu dulden?« Und sei das dalautor namens Bilse in einem Atemzuge genannt
literarische Schaffen nicht zu sehr auf »Einsiedler- zu werden. Als verbindendes Element beider Auto-
tum gestellt«, »zu wenig ›civilisiert‹ [. . .]?« (an Albert ren war in der Öffentlichkeit eines Lübecker Beleidi-
Ehrenstein, 11. 5. 1915; GKFA 22, 72). Abermals gungs-Prozesses die Neigung zur satirisch-karikie-
führt Thomas Mann gerade jene Aspekte als Hinde- renden Darstellung leicht identifizierbarer sozialer
rungsgründe auf, die er in früheren Überlegungen Charaktere und Umstände ausgemacht worden. Aus
zum Verhältnis von Geist und Kunst bzw. von Litera- diesem Anlass weist Thomas Mann mit einer ins
tur und Dichtertum als phänotypische Kennzeichen Grundsätzliche zielenden Reflexion die Reduzier-
einer zivilisationsliterarischen Betriebsamkeit nach barkeit seiner Werke auf empirischen Klartext weit
dem Bilde Frankreichs benannt hatte; mal eher zu- von sich: »Wenn ich aus einer Sache einen Satz ge-
stimmend (zwischen 1908 und 1910), mal in heftiger macht habe – was hat die Sache noch mit dem Satz zu
Abwehr (ab dem Herbst 1914 vor allem), aber stets in tun? Philisterei . . .« (GKFA 14.1, 101). Was den Autor
einer stabil gegensätzlichen Verteilung. Doch wer- der Buddenbrooks von den Enthüllungsgeschichten
den gegen Ende der Kriegsjahre nicht mehr die tra- jenes Leutnant Bilse qualitativ und kategorial unter-
dierte Gattungshierarchie und die deutsche Dich- schied, so jedenfalls seine Selbsteinschätzung, war
tungsfrömmigkeit als denkbare Vorbehalte gegen die nicht der freizügige Umgang mit autobiographischen
erwogene Literaten-Organisation geltend gemacht, oder sonst wie aufgesammelten Fakten, sondern ihre
sondern ein als zutiefst idiosynkratisch und inkom- literarische Transposition: jener »dichterische Vor-
mensurabel verstandenes Bild von der Schriftstel- gang, den man die subjektive Vertiefung des Abbildes
ler-Persönlichkeit und ihrer Autorschaft, da jede einer Wirklichkeit nennen kann« (ebd.). Erst ein sol-
Form der literarisch darstellenden Mitteilung auf cher künstlerischer Bearbeitungsschritt macht die
radikaler Selbsterforschung und Selbstpreisgabe der Wirklichkeit entlehnten Figuren zu Geschöpfen
gründe und insofern nur wenig gemeinschaftstaug- von Autors Hand.
lich sei. Was es heißen konnte, ein autorschaftliches Ver-
hältnis zu sich selbst zu unterhalten, erprobte Tho-
mas Mann in immer neuen Konfigurationen. Na-
Autorschaft als Selbstkundgabe
hezu unzensiert durchdringen traumhafte narzissti-
Nicht allein in ihrem etablierten Dichter-Status sa- sche Erhöhungswünsche (Wysling 1995; Dierks
hen sich die Schriftsteller der Moderne zunehmend 2003) und korrespondierende Stigmatisierungsbe-
in Frage gestellt. Auch jenes geistige Schöpfertum, dürfnisse (Elsaghe 2004, 143–258) Fiktionen wie die
das ihren Vorgängern über Jahrhunderte hin als her- Hochstaplergeschichte von Felix Krull, die antisemi-
vorbringenden Künstlern den Rang von fast gottglei- tische Inzest-Erzählung Wälsungenblut oder auch
chen second makers gesichert hatte, war in seiner den prätentiösen Hofstaat-Roman Königliche Hoheit
Geltung nicht mehr unantastbar. Wenn mit der (1909), in welchem der ältere Bruder zugunsten des
emphatischen Subjektivität der Lebensdarstellungen zweiten auf den ihm nach der Geburtsfolge zuste-
10 I. Leben und Autorschaft

henden Thron verzichtet (Kontje 2009); in ähnlicher führung und Produktionsweise (auch sie entspre-
Weise macht sich Mann später die biblische Josephs- chen weitgehend den Usancen des realen Verfassers),
geschichte zu eigen. Indes gilt die Verleihung könig- schließlich und fast wie im Nachtrag endlich über
licher Vollmacht und adliger Würde in (und mit- seine Physiognomie, die leibhaften Züge seines Er-
hilfe) der Literatur durchaus nicht der Person, son- scheinungsbildes (für die ein Zeitungsfoto Gustav
dern dem Produzenten, was für die Narzissmus-Pro- Mahlers Pate stand). In näher rückenden Fokussie-
blematik im Werk Thomas Manns durchaus rungen führen diese Belichtungen vom Werk zum
signifikant ist. Die von Goethe übernommene und Leben, um resümierend zu versichern, dass die Kunst
an das alter ego Gustav von Aschenbach delegierte als ein erhöhtes Leben sich »in das Antlitz ihres Die-
soziale Belohnungsfigur der durch »natürliche Ver- ners« eingegraben habe mit den »Spuren imaginärer
dienste« (GKFA 2.1, 568) erwirkten Nobilitierung und geistiger Abenteuer« (GKFA 22.1, 516).
stellt den für Thomas Manns Etablierungsphase cha- Der Handlungsgang setzt diese Autor-Figur nun
rakteristischen Versuch dar, »den Gegensatz von einem Realitätstest aus, führt sie hinaus aus dem Ar-
Leistungs- und Herkunftsprinzip aufzuheben« (El- beitszimmer, zunächst auf einen Spaziergang, der die
saghe 2000, 29). folgende Reise nach Venedig präludiert. Jenes »Fort-
Das Sprachspiel der Autorschaft betreibt unabläs- schwingen des produzierenden Triebwerkes«, das
sige Selbstkundgabe unter dem Schutz der Mas- den Ruhebedürftigen »ins Freie« treibt, entlang der
kerade literarischer Rollenrede. Systematisch wird nördlichen Isarauen und schließlich auf den Fried-
dieses Lebensdrama der Autorschaft an der Figur des hof (GKFA 22.1, 501), ist ein Nachhall der Schreibsi-
erzählten Schriftstellers in Der Tod in Venedig (1912) tuation mit abnehmender Intensität. Im Fortgang
entfaltet (von Matt 1978; Renner 1987). Gustav von des Geschehens ist Gustav von Aschenbach als han-
Aschenbach, dem Protagonisten dieser Novelle, wer- delnde und leidende Figur, als alternder und lieben-
den eine ganze Reihe fragmentarisch gebliebener der Mann zusehends weniger Autor, und eben auch
Projekte Thomas Manns als veröffentlichte Werke immer weniger Meister seiner selbst. Trotz jener »an-
zugeschrieben. Einen Schreibenden zur literarischen derthalb Seiten erlesener Prosa« (GKFA 22.1, 556),
Figur zu machen – wie u. a. bereits in Tristan (1903) die er seiner exaltierten Seelenlage am Lido di Vene-
mit Detlev Spinell geschehen –, bedeutet, jene In- zia noch abringt, ist die Mitteilungsfähigkeit dieses
stanz der Sprachwerdung zu exponieren, die der Schriftstellers am Ende versiegt, sein sprachlicher
Darstellung eigentlich per definitionem entzogen ist. Kontakt mit der Umwelt vollständig zum Erliegen
Das im Tod in Venedig gewählte Verfahren ist die gekommen. Keine Briefe mehr werden gewechselt,
Mehrfach-Belichtung. In immer neuen Anläufen va- keinerlei Bekanntschaft aufrechterhalten, da ist nie-
riiert die Novelle die durch Michel Foucault mand, der von seinem Leidensweg Notiz nimmt. Im
(1969/1988) diskurstheoretisch zugespitzte Frage: Augenblick größter Einsamkeit stirbt Aschenbach
Was ist ein Autor? Die Antworten reflektieren das unbeachtet und hilflos inmitten des abklingenden
durchaus Fragwürdige, unsicher Gewordene des Li- Hotel- und Badebetriebs. Doch als habe die Erzäh-
teraturbegriffs der Moderne; so wird Aschenbach lung auf diesen Punkt nur gewartet, stellt sie nach er-
anfangs als »Schriftsteller« apostrophiert, sodann folgtem Ableben des Schriftstellers umgehend die
dicht aufeinanderfolgend als »Autor«, »Künstler«, denkbar größte Öffentlichkeit her. »Und noch des-
»Schöpfer«, »Verfasser« und »Dichter« (GKFA 22.1, selben Tages empfing eine respektvoll erschütterte
501, 507 f.). Die vom Schriftsteller zum Dichter auf- Welt die Nachricht von seinem Tode. – « (GKFA 22.1,
steigende Skala bildet zwar den tradierten hierarchi- 592). Der letzte Satz der Novelle ist der erste, der ma-
schen Mehrwert des Dichter-Begriffs ab, doch verrät nifest den point of view des Protagonisten überschrei-
sie in der Pluralität ihrer Bezeichnungen der Autor- tet und somit als kontingent autorisiert; von diesem
schaft zugleich etwas von der zeitgenössischen Auf- Zielpunkt aus ist die scheinbare ästhetische Kompli-
lösung und Zersplitterung dieser Dichter-Imago. Die zenschaft von Schriftsteller-Figur, Erzählermedium
Charakterisierung Aschenbachs erfolgt zunächst und realem Autor als Ungleichung zu entschlüsseln.
über sein Œuvre, sodann über seine familiäre Her-
kunft (in der sich mütterliche Künstlerader und vä-
terliche Disziplin verbinden), über die von ihm
geschaffenen Figuren (die allesamt Thomas Manns
publizierten Werken entlehnt sind), seine poetolo-
gischen Prinzipien, seine Tageseinteilung, Lebens-
2 Autorschaft (Dichter – Literat – Schriftsteller) 11

der nur scheinbar paradoxen Formel der »öffentli-


Öffentliche Wirksamkeit und öffentliche
chen Einsamkeit« steht eine letztlich juridische Ar-
Einsamkeit
gumentation, die den Autor als eine zwiefach ver-
In der 1918 entstandenen Vorrede der Betrachtungen fasste Körperschaft begreift. Der literarische Produ-
eines Unpolitischen umschreibt Thomas Mann die zent hat die Eigenschaften einer bürgerlichen Person,
zwiespältige, sowohl lebensgeschichtlich wie publi- und selbstverständlich auch deren physische End-
kationstechnisch definierte Stellung des Autors mit lichkeit, andererseits aber dehnt er sich aus in den
einer analytisch bemerkenswerten Formel: »Sein Le- geistigen Raum seiner literarischen Veröffentlichun-
benselement ist eine öffentliche Einsamkeit, eine ein- gen, die von ihrer ursprünglichen Schreibsituation
same Öffentlichkeit, die geistiger Art ist, und deren losgelöst zu betrachten und deshalb (was hier wert-
Pathos und Würdebegriff sich von dem der bürgerli- frei gemeint ist) als fiktionale Sprachhandlungen
chen, sinnlich-gesellschaftlichen Öffentlichkeit voll- ›unsterblich‹ sind.
kommen unterscheidet, obgleich in der Erfahrung Dem poetologischen Selbstverständnis des ›öf-
beide Öffentlichkeiten gewissermaßen zusammen- fentlich einsamen‹ Autors zufolge sind sowohl die es-
fallen. Ihre Einheit beruht in der literarischen Publi- sayistischen Beiträge unter eigener Verantwortung
zität, welche geistig und gesellschaftlich zugleich ist wie auch die künstlerischen Imaginationen und Dra-
(wie das Theater), und in der das Einsamkeitspathos men innerhalb der fiktionalen Figurenwelt – trotz ih-
gesellschaftsfähig, [. . .] sogar bürgerlich-verdienst- res unterschiedlichen Werkstatus – funktional ver-
lich wird« (GKFA 13.1, 19). gleichbare Spielformen jener doppelten Optik der
Das Doppelspiel der Autorschaft, von dessen phä- Autorschaft. Der geschichtliche Abdruck Thomas
nomenaler Seite die Tod in Venedig-Novelle ausge- Manns als Bürger vierer Zeitalter und Staaten, die
gangen war, ist damit als institutionelle Form erfasst. Amplituden seiner persönlichen Lebensführung als
Die Vokabel »Einsamkeit« widerruft zwar jene natio- Regent oder als Patient, das ist die eine Dimension
nale Gemeinschaft, die Thomas Mann in der Guten des Bildes; die andere aber ist komplementär hierzu
Feldpost und anderen Verlautbarungen von 1914 er- der literarische Stimmführer als Regisseur der er-
träumt hatte, als illusionär; doch beschreibt sie mit- zählten Welt, als ihr stilprägendes und belebendes
nichten eine persönliche oder existentielle Befind- Erzählmedium.
lichkeit, sondern einen Kommunikationsmodus. Die Von einer zweifachen, nämlich persönlich-leibli-
Sprecherposition des Schriftstellers konstituiert sich chen und institutionell-diskursiven Körperschaft des
in der Abwesenheit des adressierten Publikums; im literarischen Autors ausgehend, gelingt es Thomas
literarischen Werk wiederum spricht eine ›geistige‹, Mann um 1920 erstmals, den Schriftsteller-Habitus
eine fiktionale Instanz, die aber dem latenten Autor des inkommensurablen Individuums und seiner sti-
unschwer als dessen Double zugeordnet werden listischen Virtuosität mit den sozialen Anforderun-
kann. Der Vorteil genuin literarischer Selbstpreis- gen eines Standes und seiner Interessenvertretung in
gabe gegenüber dem Experiment als Nationalkolum- Einklang zu bringen. Sein bereits in der Vorkriegs-
nist der »Ideen von 1914« bestand darin, sich im phase und nochmals während des Krieges aufgewor-
Werk als Person gleichzeitig geben und zurückbehal- fenes Projekt einer gesellschaftlichen Institutionali-
ten zu können, mit Thomas Manns Begriffen: »öf- sierung des literarischen Lebens mithilfe der Ein-
fentlich« zu wirken und dennoch »einsam« zu blei- richtung einer deutschen Akademie für Dichtung
ben. konnte erst unter den Auspizien eines nicht mehr
Die literarische Publizität verfügt, indem sie »geis- gattungsnormativ eingeschränkten Verständnisses
tig und gesellschaftlich« zugleich ist, über einen Du- literarischer Produktivität jene öffentliche Resonanz
alismus zweier Existenzformen. Sie gleicht darin je- erlangen, die ihm in den früheren Stadien der Idee
nem Zwei-Körper-Status, der von englischen Juris- verwehrt geblieben war. Thomas Mann publizierte
ten der Tudor-Zeit dem Institut des Königtums und den seinerzeit unrealisiert gebliebenen Aufruf aus
der Person des Monarchen zugeschrieben wurde. An dem zweiten Kriegsjahr (GKFA 15.1, 142 f.; vgl. Kurz-
die einschlägige Untersuchung von Ernst H. Kanto- ke, GKFA 15.2, 56–65) im Rahmen des 1922 erschie-
rowicz (1957), der die Zwei-Körper-Lehre als Denkfi- nenen Aufsatzbandes Rede und Antwort als Bestand-
gur wie als soziale Praxis nachgezeichnet und in ih- teil seiner jüngeren politisch-essayistischen Schrif-
rem analytischen Potential erschlossen hat, kann ten, mit einem Vermerk zum Entstehungskontext
auch eine geschichtliche Theorie der literarischen der darin beschriebenen Pläne. Die Absicht, damit
Autorschaft mit einigem Gewinn anknüpfen: Hinter zur Wiederbelebung der Akademiefrage beizutra-
12 I. Leben und Autorschaft

gen, gelang; denn anders als noch zu Kriegszeiten, als Kantorowicz, Ernst H.: Die zwei Körper des Königs. Eine
tiefe Gräben innerhalb der deutschen Autorenschaft Studie zur politischen Theologie des Mittelalters (The
zwischen national und international Ausgerichteten, King’s Two Bodies. A Study in Medieval Political Theo-
logy). München 1990 (engl. 1957).
zwischen Kriegsbefürwortern und Pazifisten bestan- Kontje, Todd: Der verheiratete Künstler und die ›Juden-
den hatten, ging es nun wieder um die innerliterari- frage‹. Wälsungenblut und Königliche Hoheit als symboli-
sche Vielfalt des Schaffens und die Wahrnehmung sche Autobiographie. In: Michael Ansel/Hans Edwin
gemeinsamer Interessen. Wie sich auf nochmals dra- Friedrich/Gerhard Lauer (Hg.): Die Erfindung des
matisch zugespitzte Weise in der Kontroverse um die Schriftstellers Thomas Mann. Berlin/New York 2009,
387–410.
Benennung der Sektion für Dichtkunst – oder Litera- Lämmert, Eberhard u. a. (Hg.): Romantheorie. Dokumenta-
tur – innerhalb der Preußischen Akademie der tion ihrer Geschichte in Deutschland 1620–1880. Köln/
Künste Ende der 1920er Jahre zeigen sollte, in der Berlin 1971.
Thomas Mann zu den maßgeblichen Initianten einer Lämmert, Eberhard u. a. (Hg.): Romantheorie. Dokumenta-
kulturellen Öffnung gehörte (Jens 1994), hatte sich tion ihrer Geschichte in Deutschland seit 1880. Köln/Ber-
lin 1975.
die Selbstbeschreibung des sozialen Feldes der Au- Matt, Peter von: Zur Psychologie des deutschen National-
torschaft definitiv von dem überkommenen Füh- schriftstellers. Die paradigmatische Bedeutung der Hin-
rungsanspruch des Dichtertums gelöst und unum- richtung und Verklärung Goethes durch Thomas Mann.
kehrbar zugunsten des stärker medienästhetisch und In: Sebastian Goeppert (Hg.): Perspektiven psychoanaly-
soziologisch konturierten, gattungspoetisch neutra- tischer Literaturkritik. Freiburg i. Br. 1978, 82–100.
Renner, Rolf-Günther: Das Ich als ästhetische Konstruktion.
len Begriffes der Literatur verschoben. Auch und ge- »Der Tod in Venedig« und seine Beziehung zum Gesamt-
rade unter den Bedingungen des Exils zeigte sich, werk Thomas Manns. Würzburg 1987.
dass die schriftstellerische Reputation nicht mehr aus Wysling, Hans: Narzißmus und illusionäre Existenzform. Zu
einer poetischen Superiorität abzuleiten, sondern al- den »Bekenntnissen des Hochstaplers Felix Krull«. Frank-
lein aus der diskursiven Verantwortung des Autors furt a. M. 21995.
Alexander Honold
zu gewinnen war. Angesichts der ›amerikanischen‹
Arbeits-Bedingungen der vierziger Jahre trat die
routiniert wahrgenommene Repräsentation zivilisa-
torischer Ideale deshalb in eine arbeitsteilige Ergän-
zungsfunktion zur moderat marktförmigen Publi-
kumsorientierung Manns, dessen literarische Phy-
siognomie nun als diejenige eines Bewahrers von no-
bler deutscher Stiltradition geschätzt wurde.

Literatur
Ansel, Michael/Friedrich, Hans Edwin/Lauer, Gerhard
(Hg.): Die Erfindung des Schriftstellers Thomas Mann.
Berlin/New York 2009.
Börnchen, Stefan/Liebrand, Claudia (Hg.): Apokrypher
Avantgardismus. Thomas Mann und die Klassische Mo-
derne. München 2008.
Dierks, Manfred: Studien zu Mythos und Psychologie bei
Thomas Mann [1972]. Frankfurt a. M. 22003.
Elsaghe, Yahya: Die imaginäre Nation. Thomas Mann und
das ›Deutsche‹. München 2000.
Elsaghe, Yahya: Thomas Mann und die kleinen Unterschiede.
Zur erzählerischen Imagination des Anderen. Köln 2004.
Foucault, Michel: Was ist ein Autor? (Qu’est-ce qu’un au-
teur?). In: Schriften zur Literatur. Frankfurt a. M. 1988,
7–31 (frz. 1994 [1969], 789–821).
Honold, Alexander/Werber, Niels (Hg.): Deconstructing
Thomas Mann. Heidelberg 2012.
Jens, Inge: Dichter zwischen rechts und links. Die Geschichte
der Sektion für Dichtkunst an der Preußischen Akademie
der Künste. Leipzig 21994.
13

II. Werke

1 Romane tagonisten nicht mehr sinngebend einfangen kön-


nen. Manns Buddenbrooks lassen sich damit, wie die
Geschichte der Deutungen eindrucksvoll vorführt,
1.1 Buddenbrooks (1901) auf vielfältige, einander komplex ergänzende und
überlagernde Weise lesen: als bürgerliche Familien-
Thomas Manns erster Roman, sein »meistgelesenes chronik und Generationenroman, als historischer
und meistgeliebtes Buch« überhaupt (Mendelssohn Gesellschafts- und Kaufmannsroman, als »Bankrott
1981, 799), für das er 1929 mit dem Nobelpreis aus- ›protestantischer Ethik‹« (Sommer 1994), als deka-
gezeichnet wurde, erzählt vordergründig die im 19. dente Verfallsgeschichte des Fin de Siècle, als psycho-
Jahrhundert angesiedelte Geschichte vom kurzzeiti- logischer Roman und als ›europäischer Nervenro-
gen Aufstieg und schließlichen Niedergang einer Lü- man‹ sowie, nicht zuletzt, als philosophischer Ro-
becker Kaufmannsfamilie über vier Generationen. man, der die Brüchigkeit tradierter Sinngebungsmo-
Der Roman galt einer Reihe von Interpreten als ver- delle in der Moderne vorführt.
späteter »erste[r] große[r] realistische[r] Roman«
der deutschen Literatur (Auerbach 1946, 459) bzw.
Entstehungs- und Publikationsgeschichte
als »der erste deutsche Gesellschaftsroman« (Wys-
ling, TMHb, 363). Mit den frühen Erzählungen wie Fast drei Jahre arbeitete Mann an seinem ersten Ro-
v. a. Der Tod, Der kleine Herr Friedemann, Der Ba- man, dessen Handschrift (bis auf Bruchstücke, die in
jazzo, Der Weg zum Friedhof, Tonio Kröger und Tris- den Arbeitsnotizen erhalten blieben) während des
tan sind die Buddenbrooks über eine Vielzahl von Er- Zweiten Weltkrieges in München vernichtet wurde.
zählkonstellationen, Themen und Motiven verbun- Nach einigen Vorarbeiten ist der Beginn der eigentli-
den. Zu ihnen gehören u. a. der Gegensatz von Bür- chen Niederschrift auf »Rom / Ende Oktober 1897«
gertum und Künstlertum, die Außenseiterstellung datiert, wo der damals erst Zweiundzwanzigjährige
des am Leben leidenden Helden, das Erzählen auf sich zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit seinem
den Tod hin und die rauschhaft entgrenzende Rolle Bruder Heinrich während ihrer eineinhalbjährigen
der Musik. Der Roman entfaltet sein Niedergangspa- Italienreise aufhielt. Geplant war ein »Roman von
norama der ›Entbürgerlichung‹ jedoch im weiter zweihundert bis zweihundertfünfzig Seiten nach
ausgreifenden, mit einem Geflecht von Leitmotiven dem Muster nordischer Familienromane«, doch das
verbundenen Kontext einer dekadenten Verfallsäs- entstehende Werk hatte »seinen eigenen Willen« und
thetik, die kaufmännischem Niedergang eine ästhe- entwickelte sich, wie Mann 1940 in On Myself erin-
tische Verfeinerung und eine gesteigerte Bewusstheit nert, »zu einem zweibändigen Roman deutscher
an die Seite stellt. Dem zunächst äußerlich noch Bürgerlichkeit« (GW XIII, 137). Der Abschluss des
sichtbaren bürgerlichen Aufstieg der Familie, ihrer Manuskripts erfolgte nach der Fortsetzung der Ar-
patrizischen Repräsentanz, wird dabei eine innere beit 1898 und 1899 in München laut brieflicher
›Aushöhlung‹ und Auszehrung und damit der Ver- Selbstauskunft Manns am 18. 7. 1900 (an Otto Grau-
lust an Vitalität kontrastiert. Der Hang zu Introspek- toff; vgl. GKFA 21, 120; zum Entstehungsprozess im
tion und Selbstreflexion und schließlich Selbstzwei- Einzelnen vgl. GKFA 1.2, 9–101). Nach kurzer, weni-
fel erschweren es den Familienmitgliedern der drit- ger als einmonatiger Umarbeitungszeit konnte Mann
ten und vierten Generation zunehmend, noch wie das Absenden des fertigen Manuskripts als »unför-
einst selbstverständlich, ›naiv‹ und ›praktisch‹ den miges Angebot« (GW XIII, 139) an den Verlag ver-
Geschäftsbetrieb zu führen und äußerlich Haltung melden (an Otto Grautoff, 13. 8. 1900; vgl. GKFA 21,
zu bewahren. Lebensunlust, Zweifel am christlichen 122).
Jenseitsglauben und nervöse Krankheiten gehen da- Einen äußeren Anstoß zu einem »größere[n] Pro-
bei Hand in Hand mit einer geistig-sinnlichen Ver- sawerk« hatte schon am 29. 5. 1897 Manns Verleger
feinerung der Familie, die zuletzt in philosophischen Samuel Fischer gegeben (vgl. GKFA 1.2, 9 f.); erste ei-
und musikalischen Ausschweifungen ihren Nieder- gene Ideenskizzen, die um eine familiäre Verfallsge-
schlag findet. Vor allem in metaphysischer Hinsicht schichte im Rahmen eines vierstufigen Degenerati-
deutet sie auf ein Ungenügen am Leben, das die Pro- onsprozesses kreisten, sind auf das Jahr 1895 zurück-
14 1 Romane

datiert worden (Wysling, TMHb, 363). Am mentlich genannten, aber topographisch und atmo-
20. 8. 1898 schreibt Mann an Grautoff dann bereits sphärisch gut erkennbaren) Lübeck kamen die Erin-
aus Palestrina, er bereite »einen großen Roman« vor, nerungen und Berichte der brieflich angefragten
»der etwa ›Abwärts‹ heißen« solle (GKFA 21, 99). Familienmitglieder sowie die Familienpapiere der
Die Vorbereitungs- und Schreibphase war, wie die Manns hinzu, welche (neben Dokumenten und Ur-
Forschung von Scherrer (1967) und Mendelssohn kunden) u. a. die Generationen zurückreichende Fa-
(1975) bis zur Neuedition und Kommentierung im miliengeschichte chronikartig festhielten (darunter
Rahmen der GKFA (Band 1.2) durch Heftrich/ die chronikalische Übersicht bedeutender Familien-
Stachorski (2002) umfangreich ermittelt und aufge- ereignisse des Ururgroßvaters Joachim Siegmund
arbeitet hat, von in seinen Notizbüchern festgehalte- Mann und die vom Großvater Johann Siegmund
nen Gedanken zum Roman sowie Materialbeschaf- Mann erstellte und fortgeführte Fassung der Chro-
fungen (u. a. Lexikonartikel, Bildvorlagen) und Re- nik, jetzt in GKFA 1.2 abgedruckt). Diese biographi-
cherchen begleitet, welche die eigene Erinnerung an sche Schicht ließ den Roman für Mann selbst zum
die Familiengeschichte der Manns und das Anferti- »Erinnerungs- und Selbsterforschungswerk großen
gen von Kapiteleinteilungen, Handlungsverläufen, Stils« werden (Wysling, TMHb, 366 ff.), das auch
chronologischen Schemata, Stammbäumen und Be- eine »psychohygienische Funktion« zu erfüllen hatte
rechnungen zu Vermögensverhältnissen der Figuren (ebd., 367). Das Biographische dient jedoch lediglich
usw. ergänzten (vgl. den Materialienteil in GKFA als Ausgangspunkt einer geistigen und ästhetischen
1.2). So fragte Mann u. a. seine Mutter Julia Mann, Überformung des Stoffs zum Roman, wie Mann in
seine Schwester Julia und seine Tante Elisabeth Meine Zeit 1950 rückblickend erklärt: »Ich hatte per-
Haag-Mann um Informationen zur Familienge- sönlich-familiäre Erfahrungen zum Roman stilisiert,
schichte und zu Familienrezepten und den verwand- mit der Empfindung zwar, daß etwas ›Literarisches‹,
ten Lübecker Konsul und Kaufmann Wilhelm Marty das heißt Geistiges, das heißt Allgemeingültiges da-
zum wirtschafts- und lokalgeschichtlichen Hinter- ran sei, aber doch ohne eigentliches Bewußtsein da-
grund an (vgl. ebd.). von, daß ich, indem ich die Auflösung eines Bürger-
Im Druck erscheinen konnte der Roman schließ- hauses erzählte, von mehr Auflösung und Endzeit,
lich erstmals in der (gegen den Verleger durchgesetz- einer weit größeren kulturell-sozialgeschichtlichen
ten) zweibändigen Erstauflage bei S. Fischer in Berlin Zäsur gekündet hatte.« (GW XI, 313)
im Oktober 1901 (als Buddenbrooks. Verfall einer Fa- Was Mann hier als Überarbeitungsprozess zu lite-
milie. Roman). Der Absatz der tausend Exemplare rarisch-geistiger ›Stilisierung‹ definiert, verweist in-
der Erstausgabe ging nur schleppend voran; erst mit des auf sein im weiteren Werk stetig verfeinertes Ver-
der deutlich günstigeren, einbändigen 2. Auflage von fahren der »Montage«, das er Adorno gegenüber spä-
1903 begann der beständig zunehmende Erfolg des ter – mit Bezug auf die Darstellung der Typhuser-
Romans und mehrten sich zugleich, wie Mann im krankung Hanno Buddenbrooks – als »eine[] Art
Lebensabriß erwähnt, »die preisenden Pressestim- von höherem Abschreiben« kennzeichnet (an Th.W.
men« (GW XI, 114). Das 100. Tausend war beim Adorno, 30. 12. 1945; Br II, 470). Eben diese Montage
Ende des Ersten Weltkrieges erreicht; nach der Ver- ziele auf »eine[] gewisse[] Vergeistigung des mecha-
leihung des Nobelpreises erschien 1929 (datiert auf nisch Angeeigneten« (ebd.). Über Quellenmateria-
1930) eine nochmals günstigere ›Volksausgabe‹, von lien wie den angesprochenen Lexikonartikel über
der bis Ende 1930 über eine Million Exemplare auf- den Typhus (aus Meyers Konversations-Lexikon von
gelegt wurde. Frühen ersten Übersetzungen ins Dä- 1897, vgl. GKFA 1.2, 673–682) hinaus sind es jedoch
nische (1903) und Schwedische (1904) folgten bis eine Vielzahl philosophischer und literarischer Ein-
1930 weitere elf; bis zum Ende des 20. Jahrhunderts flüsse, die in die Buddenbrooks eingeflossen sind – sei
addierte sich die Zahl der Übersetzungen schließlich es in Form allgemeinerer oder motivischer Anregun-
auf fast vierzig (Potempa 1997; GKFA 1.2, 224). gen oder in Form von Detailübernahmen im Ro-
mantext. Mann selbst hat im späteren Leben bei
wechselnden Gelegenheiten eine Reihe von Hinwei-
Quellen, Einflüsse und intertextuelle
sen zu seiner literarischen »Herkunft und Schulung«
Referenzen
(Moulden 1988, 45 f.) gegeben und dazu, in welchem
Die Geschichte der eigenen Familie war Manns »Ur- literaturgeschichtlichen Kontext er sich und seinen
stoff« des Sujets (GKFA 1.2, 111): Zu seinen Erinne- Roman sehen wollte (nicht selten allgemein v. a. auf
rungen an die Jugend in (dem im Roman nicht na- skandinavische, russische, französische Erzähltradi-
1.1 Buddenbrooks (1901) 15

tionen des 19. Jahrhunderts verweisend); die For- Wunderhorn, eine Reihe von Kirchenliedern und im-
schung allerdings hat davon mit Blick auf den Text mer wieder auch die Bibel.
manchen Einfluss neu und manchen anders gewich- Einige Texte sind dabei als strukturell bedeutsa-
tet (zu diesem und dem folgenden Überblick vgl. den mere Muster und Denkmodelle für Manns Roman
Stellenkommentar in GKFA 1.2, 229–417). Zu unter- erkannt worden. Zu ihnen gehören neben Texten des
scheiden sind daher allgemeinere literarische Kennt- (für Manns Denken und Ästhetik allgemein einfluss-
nisse, Lektüren und Anregungen Manns, zu denen reichen) ›Dreigestirns‹ Wagner (Ring des Nibelungen;
etwa Nietzsches Geburt der Tragödie zählte wie auch vgl. dazu Vaget 1984), Nietzsche (Was bedeuten aske-
(seinen eigenen Angaben nach) Edmond und Jules tische Ideale?) und Schopenhauer (das Kapitel Ȇber
de Goncourts Renée Mauperin, Tolstois Anna Ka- den Tod und sein Verhältnis zur Unzerstörbarkeit
renina und Krieg und Frieden sowie Fontanes Effi unsers Wesens an sich« aus Die Welt als Wille und
Briest, von Texten, die in den Buddenbrooks (explizit) Vorstellung; vgl. dazu Pütz 1975) v. a. Edmond und
zitiert und genannt werden oder auf die (implizit) Jules de Goncourts Renée Mauperin (zu den inhaltli-
verwiesen wird. Weder von Manns eigenen Hinwei- chen Parallelen vgl. Moulden 1988, 47 ff.; Matthias
sen noch von den im Roman selbst enthaltenen Ver- 1986), die Werke der Norweger Alexander Kielland
weisen auf andere Texte kann allerdings per se auf (Garman & Worse, Schiffer Worse, Schnee) und Jonas
deren grundlegende Bedeutung als ›Quelle‹ oder Lie (Ein Mahlstrom, Die Familie auf Gilje; zu beider
manifester ›Einfluss‹ geschlossen werden – und nicht Bedeutung und zu motivischen Parallelen vgl. Moul-
alle dieser intertextuellen Referenzen sind gleicher- den 1988, 50 ff.), Edgar Allan Poes Fall des Hauses
maßen relevant und funktional für den Bedeutungs- Usher (vgl. dazu Detering 2011 u. Lipinski 2011) und
aufbau in Manns Roman. Hans Christian Andersens Märchen (vgl. dazu Maar
Zu den explizit gegebenen Hinweisen gehören zu- 1995). Als weitere Quelle zog Mann zudem Georg
nächst die Lektüren der Buddenbrooks: So liest Tony Brandes’ Hauptströmungen der Litteratur des 19.
Heinrich Claurens Mimili und in E. T. A. Hoffmanns Jahrhunderts zurate.
Serapionsbrüdern, Thomas liest Heine und Schopen- Im Fall einer Reihe weiterer Autoren und Texte,
hauers Welt als Wille und Vorstellung, Kai liest Edgar die in der Forschung immer wieder als für die Bud-
Allan Poes Der Fall des Hauses Usher (und zitiert denbrooks einflussreich identifiziert wurden, besteht
Shakespeares Julius Caesar II) und Bendix Grünlich allerdings kein breiterer Konsens über die Frage, wie
liest der Konsulin aus Walter Scotts Waverley vor. Zu belegbar deren Einfluss bzw. wie weitreichend deren
den im Roman punktuell erwähnten oder explizit Bedeutung für die Buddenbrooks insgesamt sind; zu
bzw. implizit zitierten literarischen Texten gehören ihnen gehören u. a.: Bjørnsons Ein Fallissement, Tols-
aber ferner u. a. auch: Walter Scotts Ivanhoe, E. T. A. tois Anna Karenina und Krieg und Frieden (Grawe
Hoffmanns Kreisleriana und Der goldene Topf, Ovids spricht in diesem Fall von »subtilere[m]« Einfluss auf
Metamorphosen, Boëthius’ Vom Trost der Philoso- den »Ton« von Manns Roman, und nicht auf seinen
phie, Offenbachs Schöne Helena, Grimms Märchen, »Wortlaut«, vgl. Grawe 1988, 80), Fontanes Effi
Uhlands Schäfers Sonntagslied, Wagners Tristan und Briest, Unwiederbringlich und Irrungen, Wirrungen
Isolde, Die Meistersinger von Nürnberg und Lohen- (von denen vermutet wurde, sie könnten v. a. atmo-
grin, Geroks Palmblätter, Chamissos Peter Schle- sphärische Milieu- und Gesprächsdarstellung beein-
mihl’s wundersame Geschichte, J. C. Lavaters Gehei- flusst haben; vgl. ebd. u. Jendreieck 1977, 128), Jens
mes Tagebuch, Fr.A. Krummachers Parabeln, Hebels Peter Jacobsens Niels Lyhne und Frau Marie Grubbe,
Alemannische Gedichte, Blaise Pascals Pensées, Ho- Ibsens Gespenster und Nora oder Ein Puppenheim so-
raz’ Epoden, Goethes Egmont und Faust II sowie sein wie allgemein der Einfluss weiterer von Mann mit
Gedicht Trost in Tränen, Shakespeares Hamlet und den Buddenbrooks in Verbindung gebrachter Dichter
Romeo und Julia, Eckermanns Gespräche mit Goethe, (u. a. Fritz Reuter, Dickens, Bang, Hamsun, Flaubert
Luthers Kleiner Katechismus und Ein feste Burg ist und Turgenjew; vgl. dazu ausführlich Moulden/von
unser Gott, Lope de Vegas Dramen, Heines Buch der Wilpert 1988, 44 f.) sowie weiterer von ihm erwähn-
Lieder, Jonas Lies Ein Mahlstrom, Nietzsches Der Fall ter Vorbilder (u. a. Maupassant, Tschechow).
Wagner, Schopenhauers Die Welt als Wille und Vor- Liegen zu den meisten der als einflussreich be-
stellung, Paul Gerhardts Abendlied, sein Neujahrs-Ge- nannten Autoren und Textquellen oft nur einzelne,
sang und Befiehl du deine Wege, Eichendorffs Aus seltener kollektivierend auf nationale Literaturen be-
dem Leben eines Taugenichts, Schillers Don Carlos, zogene Studien vor (vor Ersterem warnte, der in den
Platens Tristan, die Liedersammlung Des Knaben Buddenbrooks vorliegenden ›Quellenmixtur‹ wegen,
16 1 Romane

schon Moulden in Ders./von Wilpert 1988, 44), so (Vogt 1995, 26) zentrierte Schicksal der Familie. De-
hat einzig Bohnen versucht, die Spezifizität des ren Generationenfolge stellt das grundlegende Ord-
Mann’schen Montageverfahrens als Konturierung nungsmodell von vier aufeinanderfolgenden Gene-
und Bündelung von Prätexten zu »Bild-Netzen« zu rationen zur Verfügung, wobei die männlichen Prot-
beschreiben, die häufig um zeitgenössisch verbreitete agonisten und Firmenerben nicht nur als »Reprä-
literarische Motivkomplexe zentriert sind, wie sie sentanten bestimmter historischer Zeitabschnitte«
z. B. der Typhus-Tod, die »Melancholie des verfehl- (ebd., 27) figurieren, sondern v. a. die Stadien des un-
ten Lebens« und die »maskenhafte Selbstbehauptung aufhaltsamen Verfalls in ihrer Haltung zum Leben
gegenüber dem Verfallsbewusstsein« über Literatur- verkörpern. Der Unbefangenheit und Unbeküm-
grenzen hinweg in der skandinavischen, russischen mertheit Johann Buddenbrooks kontrastiert das be-
und französischen Literatur der Zeit zwischen 1860 reits zu einem Rollenverhalten stilisierte Gebaren
und den 1880er Jahren darstellen (Bohnen 2002, 62 seines Sohnes Jean, das jedoch erst bei dessen Sohn
u. 65). Auf diese Weise inszeniere Mann in den Bud- Thomas zur nur noch mühsam aufrechterhaltenen
denbrooks den ›Verfall einer Familie‹ intertextuell ›Maske‹ erstarrt und in der vierten Generation, mit
»im Dialog mit der zeitgenössischen Literatur« und Hanno, schließlich gänzlich in die Hingabe an To-
integriere die ›vorgebildeten‹, kursierenden »Bild- dessehnsucht und in die Selbstaufgabe umschlägt.
Netze« in ein »Erzählganzes […], das die Quellen- Der Handlungsgang der elf Teile ist dabei wesentlich
grundlage dieses Dialogs in vielfache Beziehungen durch zentrale Familienereignisse wie Geburt und
auffächert« (ebd., 65). Manns Roman bilde somit um Taufe, Verlobung und Hochzeit, Tod und Beisetzung
1900 »eine Art Querschnitt der europäischen Litera- einerseits und durch die damit zusammenhängen-
tur seiner Zeit […], ein Kondensat der Ideen, The- den Geschicke der Getreidefirma Buddenbrook an-
men und Motive dieser Literatur, die Bilderwelt zahl- dererseits strukturiert.
reicher Werke zu einem durchaus eigenständigen Der erste Teil setzt medias in res führend mit ei-
Ganzen vernetzend« (ebd., 68). Nicht nur in dieser nem szenisch dargebotenen Gespräch der versam-
Hinsicht stellen die Buddenbrooks den vielleicht be- melten ersten drei Generationen Buddenbrook ein:
deutendsten deutschen Roman des kultur- und men- Konsul Johann Buddenbrook und seine Gattin An-
talitätsgeschichtlichen Epochenumbruchs der Frü- toinette, Sohn Johann (»Jean«) und seine Gattin Eli-
hen Moderne dar. sabeth (»Bethsy«) und deren Kinder Thomas, Chris-
tian und Antonie (»Tony«) sitzen an einem Donners-
tagnachmittag des Jahres 1835 im »Landschaftszim-
Aufbau und Inhalt
mer« des neu bezogenen Mengstraßenhauses, »stolz
Buddenbrooks sind in elf Teile mit insgesamt 97 kür- und glücklich in dem Bewußtsein, etwas geleistet zu
zeren Kapiteln unterschiedlicher Länge gegliedert. haben, etwas erreicht zu haben … unsere Firma, un-
Der erzählte Zeitraum umfasst 42 Jahre von Herbst sere Familie auf eine Höhe gebracht zu haben, wo ihr
1835 bis Herbst 1877 und wird chronologisch er- Anerkennung und Ansehen im reichsten Maße zu
zählt. Beginnt der Roman auf dem Höhepunkt fami- Teil wird« (GKFA 1.1, 53). Der darauf geschilderten
liären Glücks, mit der Feier des Einzugs der ersten Einweihungsfeier des neuen Hauses als Exposition
Generation in das neue Haus in der Mengstraße, so und »Ouvertüre« des Romans (Vogt 1995, 13) setzt
legt er in der Folge den Fokus auf die breite Darstel- lediglich der am Ende des ersten Teils zwischen Vater
lung der zweiten und vor allem dritten Generation und Sohn diskutierte »heimliche[] Riß« durch die
der Buddenbrooks. Vor allem Thomas und Hanno Familie (GKFA 1.1, 53) einen Kontrapunkt. Der
und ihrem problematischen Verhältnis zum Leben zweite Teil fokussiert die Jugendzeit der Enkelgene-
sind die längsten der gegen Ende des Romans zuneh- ration und das Sterben der ersten Generation, mit
mend längeren Kapitel gewidmet (u. a. Thomas’ dem unbemerkt »[e]twas Neues, Fremdes, Außeror-
Schopenhauerlektüre und Hannos Schultag), in de- dentliches« ins Haus Einzug hält: »der Gedanke an
nen innere Erlebnisse und Vorgänge abgebildet wer- den Tod […] herrschte stumm in den weiten Räu-
den. Mit »strikte[r] zeitliche[r] Kontinuität« und men« (ebd., 76). Doch Johann nimmt den Tod mit ei-
»strenge[r] räumliche[r] Kohärenz« und »Geschlos- nem »erstaunte[n] Kopfschütteln« (ebd., 77) zur
senheit« (Grawe 1988, 81 f.) erzählt der Roman zwar Kenntnis – und die Jugend, allen voran Tony, verlebt
in einer »Folge von zeitlich auseinanderliegenden »alles in allem, eine glückliche Jugendzeit« (ebd., 99).
Szenen« (ebd., 74), aber »geradlinig[] und direkt« Diese endet für Tony, als ihre Eltern im dritten Teil
(ebd., 76), das um das Haus als das »zentrale Symbol« eine Vernunftehe für sie in die Wege leiten; sie gibt
1.1 Buddenbrooks (1901) 17

schließlich nach und verlobt sich mit dem Hambur- ihm da das Todeskapitel aus Schopenhauers Die Welt
ger Kaufmann Bendix Grünlich, den sie im vierten als Wille und Vorstellung – jedoch nur kurzzeitig –
Teil heiratet. Die aus Geldnöten Grünlichs moti- zur Erkenntnis, dass der Tod »ein Glück« sei und zur
vierte Ehe entlarvt sich jedoch als gezielter Betrug; Hoffnung auf »Heimkehr« und Befreiung vom Leben
Tony kehrt als Geschiedene ins Elternhaus zurück. als »einem unsäglich peinlichen Irrgang« (ebd., 723)
Am Ende des vierten Teils stirbt unerwartet Jean, berechtige. Auch ein Seeaufenthalt in Travemünde
und mit Beginn des fünften Teils übernimmt Tho- kann sein Befinden nicht mehr verbessern, und
mas die Leitung von Firma und Familie. In Amster- schließlich bricht er nach einer Zahnextraktion auf
dam findet er in Gerda Arnoldsen schließlich seine der Straße bewusstlos zusammen. Thomas’ Tod und
Ehefrau: »eine Künstlernatur«, »die Mutter zukünfti- Beisetzung markieren den eigentlichen Abschluss
ger Buddenbrooks« (ebd., 332 f.). Die Jungverheira- der Familien- und Firmengeschichte; der folgende
teten ziehen nach ihrer Hochzeitsreise in ein »klei- elfte Teil inszeniert noch einmal »[e]pilogartig«
ne[s] Haus in der Breitenstraße« (ebd., 326). Tony (Wenzel 1993, 27) das Ende der Buddenbrooks: Nach
verheiratet sich im sechsten Teil ein zweites Mal mit dem Verkauf von Haus und Firma ziehen Gerda und
dem Münchener Hopfenhändler Alois Permaneder, Hanno in eine »kleine[] Villa […] vorm Burgthore«
doch auch diese Ehe zerbricht und sie kehrt als zum (GKFA 1.1, 770). Hannos schließlicher Tod am Ty-
zweiten Mal Geschiedene in ihre Heimat zurück. Äu- phus erscheint nur noch als Folge seines nicht vor-
ßerlich gelingt es Thomas hingegen, Firma und Fa- handenen Lebenswillens: »Ich möchte schlafen und
milie im siebenten Teil auf eine neue Höhe zu brin- nichts mehr wissen. Ich möchte sterben« (ebd., 819).
gen: Er wird Vater und zudem Senator der Stadt – Gerda geht nach seinem Tod zurück nach Amster-
und baut ein neues, größeres Haus. Zugleich aber dam, übrig bleibt von den Buddenbrooks am Ende
verliert er an Zuversicht, und Zweifel machen sich in (nachdem Christian sich mit »Wahnideen und
ihm breit, wenn er an das »türkische[] Sprichwort« Zwangsvorstellungen« schon vorher in »eine An-
denkt: »Wenn das Haus fertig ist, so kommt der Tod« stalt« verabschiedet hat; ebd., 772) einzig die weibli-
(ebd., 473). Seine Sorgen, führt der folgende achte che Seitenlinie: Tony, ihre Tochter Erika und ihre En-
Teil vor, sind nicht unbegründet: Sohn Hanno stellt kelin Elisabeth.
sich als verträumtes, »stilles und sanftes« (ebd., 507),
schwaches Kind heraus und scheint kaum geeignet,
Erzählverfahren, Form und Poetik
einst die Leitung der Firma zu übernehmen; er selbst
ist innerlich müde und ermattet, und der Geschäfts- Fast ein »Verbildungsroman«, der das Muster des
sinn droht ihm abhanden zu kommen. Dem äußerli- Bildungsromans auf den Kopf stellt, indem er die
chen Glanz entspricht im Inneren längst kein starkes »Reifung zum Künstler« in einer »Dissonanz zwi-
Selbstvertrauen mehr, wie sich während der Feier des schen Ich und Welt statt ihrer harmonischen Über-
hundertsten Firmenjubiläums zeigt: Auf deren Hö- einstimmung« enden lässt (Hillman 1988, 64), stel-
hepunkt ereilt Thomas (mit dem Verlust der ›Pöp- len die Buddenbrooks mit ihrer Struktur verschie-
penrader Ernte‹) die Nachricht von einem erhebli- dene Deutungsangebote bereit. Eine gattungspoeti-
chen finanziellen Schaden. Die Abwärtslinie setzt sche Einordnung ist daher aufgrund der »Vielfalt«
sich zu Beginn des neunten Teils – bei »feuchte[m] des Romans und der »Koexistenz der Romantypen«
und kalte[m] Herbstwetter[]« (ebd., 611) – fort, als in ihm nicht eindeutig zu leisten, doch gerade damit
Konsulin Elisabeth an Lungenentzündung erkrankt »überwindet Mann die Eindimensionalität der meis-
und schließlich einen grausamen Erstickungstod ten deutschen Romane des 19. Jahrhunderts« (ebd.,
stirbt. Ihm folgt der Verkauf des alten Mengstraßen- 68). So rückt Manns Roman mit dem Akzent auf der
hauses – ausgerechnet an die konkurrierenden und zerfallenden Einheit der Familie den familiären und
aufstrebenden Hagenströms. Der zehnte Teil präsen- gesellschaftlichen Aspekt zwar in den Vordergrund –
tiert Thomas körperlich und psychisch angeschlagen Mann selbst gab seinen Roman 1926 als repräsenta-
sowie geschäftlich und gesellschaftlich im Abseits: tive »Seelengeschichte des deutschen Bürgertums«
Sein Vermögen gilt in der Stadt »für stark reduziert« aus (GW XI, 383) –, doch bietet Manns Variante des
und seine Firma »für im Rückgange begriffen« (ebd., Familien- und Gesellschaftsromans »keine enge
672). Innerlich ›verarmt‹ und ›verödet‹, kommt der Wechselwirkung zwischen familiärem und öffentli-
von ihm aufrechterhaltene äußere Schein dem »Da- chem Geschehen, zwischen Genealogie und Sozial-
sein […] eines Schauspielers« gleich (ebd., 677). In geschichte« – und lässt sich mit der »vorwiegend am
einem Akt rauschhaft erfahrener Lektüre verhilft Rande der Handlung« platzierten Zeitgeschichte
18 1 Romane

auch nicht als »panoramische[r] Zeitroman« oder als schlechtes sich vor allem darin zeigt, daß die Einzel-
Chronik des 19. Jahrhunderts lesen (Hillman 1988, nen gleichsam ihre Lebensrichtung geändert haben,
66 ff.). Die (mit Nietzsche konnotierte) Psychologie daß es ihnen nicht mehr natürlich ist, nach außen hin
und (mit Schopenhauer konnotierte) Philosophie zu leben, daß sich vielmehr eine Wendung nach In-
des in den Buddenbrooks dargestellten Verfalls hin- nen immer deutlicher bemerkbar macht« (Rilke
gegen sind von der Forschung immer wieder als 1986, 22 f.).
durchgängig strukturierende Grundideen diskutiert Die in der Forschung anfänglich betonte Wirk-
worden, da sie v. a. auch mit einem leitmotivischen lichkeitstreue und die Objektivität der Darstellung in
Beziehungsnetz den Gang der Handlung über die den Buddenbrooks sind nun allerdings nicht nur
einzelnen Teile und Kapitel hinweg in »ungemein durch Tendenzen zur Subjektivierung, Perspektivie-
vielfältigen Reihen- und Kontrastbildungen« (Neu- rung und Innenschau konterkariert: Dem »extrem
mann 2001, 23) in Beziehung setzen. Eingebunden selektiven Charakter« der dargestellten Wirklichkeit
in ein komparativisches Erzählverfahren, bei dem in Manns Roman (Grawe 1988, 74) entspricht auch
auf der Ebene der Figurenbeziehungen »im Porträt eine selektiv-akzentuierende Darstellungsweise, wie
des Sohnes […] zugleich das des Vaters mit anwe- sich insbesondere am ungleichmäßigen Erzählfluss
send« ist (Koopmann 1975, 12), stellt die Verfallsthe- und seinen wechselnden Rhythmen im Verhältnis
matik das alles integrierende Moment der einzelnen von Erzählzeit und erzählter Zeit bemerkbar macht
Themenkomplexe des wirtschaftlich-materiellen, (so spielt etwa der erste Teil an einem einzigen Tag,
biologischen und psychischen Niedergangs dar. während der neunte Teil ein Vierteljahr abdeckt; vgl.
Dem ordnet sich auch das Erzählverfahren bei, inso- dazu ebd., 73). Dabei gilt andererseits zugleich für
fern es von den anfänglich dominant dialogisch ge- die erzählte Zeit des Romans insgesamt, dass »[v]on
stalteten Szenen und einem Erzählen im dramati- jeder neuen Generation […] ausführlicher erzählt
schen Modus im Romanverlauf immer stärker zum [wird] als von der vorangegangenen« (Neumann
monologischen und subjektiven Erzählen aus spezi- 2001, 21). Neben der für Mann kennzeichnenden
fischer Figurenperspektive tendiert (Grawe 1988, 90) ironisch distanzierten Erzählweise (und dem immer
und an den fortschreitend beschleunigten Verfall wieder pointiert eingesetzten Wechsel zu Momenten
auch eine zunehmende interne Fokalisierung kop- pathetischer Gehobenheit und Unmittelbarkeit, vgl.
pelt (Jannidis 2008, 55), mit der die »zunehmende[] Wißkirchen 2010) ist es aber insbesondere der Ein-
seelische[] Vertiefung und Wahrnehmungsschärfe« satz von Leitmotiven, der den oft betonten ›Realis-
sowie die zunehmende »Vereinsamung der Gestal- mus‹ Manns – mit seiner vermeintlichen Liebe zum
ten« erfahrbar wird (Grawe 1988, 87). Die am häu- Detail und seiner Exaktheit im Sachlichen – als einen
figsten eingesetzten narrativen Verfahren dieser In- »maskenhaft[en]« Realismus erweist (Kristiansen,
trospektion, erlebte Rede und innere Monologe, tra- TMHb, 828). Denn nicht nur gibt sich bei genauer
gen dabei nicht nur zur stärkeren Konzentration auf Analyse, wie Rothenberg bereits 1969 gezeigt hat, der
das Innenleben der Figuren im Rahmen einer »Ge- ›Wirklichkeitsgehalt‹ der Buddenbrooks lediglich als
danken- und Wahrnehmungsanalyse« bei (ebd.), »Eindruck großer Wirklichkeitsnähe und -dichte«
sondern sind auch Ausdruck eines Erzählverfahrens und als oberflächlich ›vorgetäuscht‹ zu erkennen
im Übergang zwischen Realismus und Moderne, bei (Rothenberg 1969, 93). Details und Realien stehen
dem die auktoriale (heterodiegetische) Erzähler- vielmehr auch in einem sorgsam konstruierten, um
stimme und der scheinbar ›allwissende‹ Erzählerbe- das Verfallsthema gruppierten Leitmotivgeflecht, das
richt immer wieder ins personale Erzählen aus wech- durch Wiederholungs- und Variationsstrukturen
selnder Figurenperspektive übergehen. Ermöglicht jede Form vordergründiger Wirklichkeit unterwan-
wird dadurch ein »subtile[s] Spiel mit der Erzählper- dert, »so daß die in Zeit, Raum und Individualität
spektive«, das einen »variierende[n] Abstand zum unterschiedenen Phänomene der realistischen Ebene
Erzählobjekt« ermöglicht (ebd., 91) und mit dem schließlich zusammenfallen und in ihrem Identisch-
Wechsel von Nähe und Distanz zum Geschehen sein auf eine jenseits des principii individuationis be-
ebenso die subjektive Perspektivierung des Hand- findliche eigentliche metaphysische Tiefenwirklich-
lungsgeschehens wie auch die (größtenteils ironisch keit verweisen« (Kristiansen, TMHb, 829). Leitmo-
gefärbte) distanzierte Betrachtung des Verfalls er- tive wie die wiederholt auftretenden blauen Adern
laubt. Schon Rilke hat in seiner Rezension der Bud- und Schatten an Kopf, Augen und Hand (bei Tho-
denbrooks als vom Roman »[b]esonders fein beob- mas, Gerda und Hanno) tragen so über weite Stre-
achtet« hervorgehoben, »wie der Niedergang des Ge- cken der Erzählung (und über Generationen) hin-
1.1 Buddenbrooks (1901) 19

weg zur semantischen Verdichtung und Korrelation übergeordneten farbsemiotischen Strukturlinie ko-
mit dem Grundmuster ›Verfall‹ bei (hier in seiner diert: von den herrschaftlich-optimistisch konno-
Konnotierung der mit ihm einhergehenden sinnli- tierten Weiß- und Goldtönen des Anfangsglücks bis
chen Verfeinerung, dabei Sensitivität, Musik und zum Umschlag in ihr Gegenteil am Ende, wenn nach
Tod engführend, vgl. Keller 1988, 136). Diese in den dem Tod des letzten männlichen Erben nur noch
Buddenbrooks erstmals über einen ganzen Roman »schwarz gekleidet[e]« Damen beisammensitzen,
hinweg eingesetzte und mit Bezug auf Wagner ver- um das Ende des ›Hauses Buddenbrook‹ zu besie-
knüpfte Leitmotivtechnik hat Mann später im Zu- geln. Über alle Teile hinweg wird dabei eine innere
sammenhang mit dem Zauberberg (wenn auch in und äußere Verdunkelung erkennbar, die Raumfar-
Abgrenzung von den Buddenbrooks) als der »symbo- ben, Figurenmerkmale und Stimmungen miteinan-
lischen Art der Musik« analog (GW XI, 611) ausge- der verbindet, wenn etwa in der zweiten Generation
geben, wobei »die vor- und zurückdeutende magi- Rot-, Braun- und Grüntöne zunehmen oder sich in
sche Formel« das Mittel sei, einer »inneren Gesamt- der dritten das Attribut ›dunkel‹ vielen Charakteris-
heit in jedem Augenblick Präsenz zu verleihen« tika vorschaltet (aus ›blondem‹ wird ›dunkelblondes‹
(ebd., 603). Haar usw.). Der Verdunkelung der Farben korreliert
Was allerdings im Einzelnen unter ›Leitmotiv‹ dabei ein (in realistischer Erzähltradition des 19.
verstanden sein soll, ist in der Forschung sehr unter- Jahrhunderts stehender und stets mit ›Tod‹ verbun-
schiedlich beantwortet worden und kann zudem dener) Prozess des ›Verstummens‹, der sich in der
zwischen ›Motiv‹, Allegorie und Symbol changieren mit Madame Antoinettes Tod einkehrenden Stille im
(Keller 1988). Ob physiognomische Charakterisie- Haus erstmals manifestiert und sich beständig stei-
rungen (die Hände und Zähne der männlichen Bud- gernd fortsetzt – in der mit Jeans lautlosem Tod ver-
denbrooks), stereotyp und typisierend wiederholte bundenen Stille nach dem Gewitter, in Hannos
oder verbale Charakterisierungen oder sprachliche Schlussstrich unter die Familienchronik, in Thomas’
Wendungen (z. B. das initiale, im Romanverlauf vari- Rückzug in die Introspektion, in der »schweigen-
ierte und in der Schlusswendung noch gespiegelte de[n], verschweigende[n] Stille« nach dem Musizie-
»Was ist das«), Gegenstände (wie die Familienchro- ren Gerdas mit Herrn von Throta (GKFA 1.1, 712),
nik), landschaftliche (Meer) oder räumliche Ele- im musikalischen Verstummen Hannos am Ende
mente (Haus): Die leitmotivische Funktion besteht seiner Klavierimprovisation und schließlich im Um-
in allen Fällen weniger in Charakterisierung und gang des Erzählers mit Hannos Tod, dessen explizite
Gliederung der Einzelelemente als vielmehr im Darstellung ›verschwiegen‹ und durch den lexikali-
Dienst der »epischen Integration« (ebd., 129), indem schen Typhusbericht ersetzt wird. Diese vielfältig va-
die individuelle Einzelerscheinung auf übergreifende riierende Wiederholung von auf den Verfall bezoge-
Zusammenhänge verweist und so ein durchgängiges nen (Leit-)Motiven, Zeichenstrukturen und Seman-
Bezugssystem herstellt, das stets eine »Beziehung tiken ist – Manns eigener Deutung folgend – denn
zum Grundgedanken des Werks« (ebd.), zum Thema auch immer wieder »in musikalischen Termini« be-
des Verfalls, aufweist. Leitmotive werden in den Bud- schrieben worden (vgl. Grawe 1988, 105), bei denen
denbrooks somit semantisch funktional und tragen Motive in kontrastiver oder kontrapunktischer Rela-
eine Erinnerungsfunktion, indem sie im Rückver- tion zueinander stehen, Leitmotive eine rhythmisie-
weis auf Vergangenes einen Abgleich mit der Gegen- rende und gliedernde Funktion erfüllen und Motiv-
wart leisten und dieses im jeweiligen Motivkomplex komplexe als ›Akkorde‹ verstehbar sind. Entschei-
›erinnerte‹ Differenzial zugleich mit Blick auf die Zu- dender als die damit erfolgende metaphorische
kunft im Fortgang der Handlung präsent halten (vgl. Kennzeichnung des Romans als »musikalische Kom-
dazu Wysling, TMHb, 382 u. Blödorn 2005). Zu die- position« (ebd.) ist jedoch, das dahinter stehende
ser Art der in den erzählerischen discours eingefloch- Prinzip eines ›doppelten‹ Erzählens – jene von Mann
tenen Ebene semantisierender Kommentierung des postulierte »doppelte Optik« – sichtbar werden zu
primären Handlungsgeschehens gehört ebenfalls die lassen, mit dem vorgeblich ›realistisches‹, kausal mo-
differenzierte Farbsemiotik des Romans sowie die tiviertes Handlungsgeschehen final-mythisch über-
Strukturlinie der ›Verdunkelung‹ als narrativer Leit- formt wird. Das Erzählen im Roman kommentiert
semantik (Blödorn 2014, 14 ff.; Blödorn 2013, 162 ff.; sich damit nicht nur semantisierend selbst, sondern
Blödorn 2015). Die Verfalls- und Abwärtslinie der markiert zugleich, indem es die individuelle Wirk-
Buddenbrooks wird dabei mittels einer vom Anfang lichkeit des Erzählten als Schein entlarvt, seine ei-
bis zum Romanende dem Handlungsgeschehen gene implizite Poetik: Individuelles steht stets in ei-
20 1 Romane

ner Reihe von dem Geschehen vorgelagerter und psychologisierte Ausformungen eigener Erfahrun-
ihm nachfolgender Wiederholungen bzw. Variatio- gen verstehen (Neumann 2001, 45).
nen derselben Grundstruktur – so, wie die Budden- Die von der provinziellen »Schlüssellochperspek-
brooks auf die Ratenkamps folgen und durch die Ha- tive Lübecks« (von Wilpert 1988, 325) unabhängige,
genströms am Ende ›ersetzt‹ werden. Zur Manifesta- eigentliche (und ausführlich im GKFA-Kommentar
tion der überzeitlich-mythischen Ebene einer dem [1.2] dargestellte) Rezeptionsgeschichte beginnt mit
Schopenhauer’schen ›Willen‹ korrespondierenden ersten Rezensionen noch 1901; bis 1904 erschienen –
Zeitlosigkeit tragen auch bis an die Grenze von intra- trotz des großen Umfangs des Debütromans, der ver-
textuellen Selbstzitaten gehende sprachliche Wieder- gleichsweisen Unbekanntheit seines Autors und dem
holungsverfahren bei, die Motivkomplexe (wie das zunächst schleppenden Absatz, der erst mit der
mit Tod, Vergessen und Betäubung korrelierte Meer) günstigeren einbändigen Auflage von 1903 beschleu-
an identische sprachliche Darstellungsverfahren nigt wurde – immerhin 37 Rezensionen (von Wilpert
koppeln. 1988, 325 ff.; GKFA 1.2, 118). Neben einer durch den
Autor selbst in die Feder diktierten wohlwollenden
Rezension des Freundes Otto Grautoff (Münchner
Wirkung und Rezeption
Neueste Nachrichten, 24. 12. 1901) waren es vor allem
Dass in die Buddenbrooks, bei aller artistischen jene beiden, die spätere Rezeptionsgeschichte verzer-
Überformung des dargestellten Stoffs, gleichwohl rend dominierenden Rezensionen (GKFA 1.2, 121),
»sehr viel angeschaute und miterlebte Realität« aus die frühzeitig reklamierten, »[m]an wird sich diesen
Manns Lübecker Jugendzeit eingeflossen ist (Wys- Namen unbedingt notieren müssen« (Rainer Maria
ling, TMHb, 379) bzw. dass der Roman so gelesen Rilke, Bremer Tageblatt, 16. 4. 1902; vgl. Rilke 1986,
wurde, als sei er im Wesentlichen autobiographisch 21) bzw. der Roman sei ein »unzerstörbares Buch« –
motiviert, bezeugen neben der von Manns Onkel es werde »wachsen mit der Zeit und noch von vielen
Friedrich (dem Vorbild für Christian Buddenbrook) Generationen gelesen werden« (Samuel Lublinski,
in den Lübeckischen Anzeigen aufgegebenen An- Berliner Tageblatt, 13. 9. 1902; vgl. Lublinski 1995,
nonce, in der er seinen Neffen als ›Nestbeschmutzer‹ 140). 1903 urteilte Hermann Derstadt vergleichbar,
diffamierte (vgl. von Wilpert 1988, 322), v. a. die Ent- der Roman gehöre »zu den wenigen unvergänglichen
schlüsselungslisten, die in Lübeck bald nach dem Er- Meisterwerken der deutschen Literatur« (Hermann
scheinen kursierten und mit denen man glaubte, den 1903, 85). Dem stehen allerdings eine Reihe weitaus
einzelnen Romanfiguren ihre real existierenden, weniger enthusiastischer Urteile gegenüber, die Um-
›wahren‹ Urbilder zuordnen zu können (vgl. Dräger ständlichkeit und Überlänge des Romans kritisieren
1993, 21–32). Auf die Empörung derjenigen Lübe- (wie Arthur Eloesser) oder gar wie Hermann Anders
cker, die sich in dem von ihnen als Schlüsselroman Krüger befanden, Buddenbrooks sei »eines der lang-
verstandenen Werk portraitiert sahen, und auf den weiligsten Bücher« und »ein Epigonenwerk« (Krüger
zu dem 1903 erschienenen Roman Aus einer kleinen 1902, 19; vgl. dazu von Wilpert 1988, 326 f., dort auch
Garnison von Fritz Oswald Bilse (für den der Verfas- zu Urteilen weiterer Schriftstellerkollegen Manns
ser vor einem Militärgericht zur Rechenschaft gezo- über dessen Roman u. GKFA 1.2, 118 ff.).
gen und der Beleidigung für schuldig gesprochen In den frühen Rezensionszeugnissen wurden ins-
wurde) hergestellten Zusammenhang im Rahmen ei- gesamt durchaus ambivalente »Strategien« in den
nes Lübecker Prozesses antwortete Mann 1906 in sei- Buddenbrooks erkannt, »die 1901 eine Relationie-
nem Essay Bilse und ich: »Nicht von Euch ist die rung zu modernen und sehr modernen sowie, gleich-
Rede, gar niemals, seid des nun getröstet, sondern zeitig, zu traditionellen und sogar klassischen Strate-
von mir, von mir …« (GKFA 14.1, 110). Denn obwohl gien« nahelegen (Jannidis 2008, 72). Neben dem Ver-
eingestandenermaßen die »Figuren zum Teil nach le- fallsthema sind als ›moderne‹ Elemente u. a. die »Be-
benden Personen gebildet sind« (ebd., 95), sei das züge[] zum Modephilosophen Nietzsche«, »der
Entscheidende der künstlerischen Darstellung die Kaufmannsroman mit seinen modernen skandinavi-
»Beseelung«, »die subjektive Vertiefung des Abbildes schen Vorbildern«, das »Schicksalhafte« der final
einer Wirklichkeit« (ebd., 101). Diese subjektiv ver- motivierten Handlung und die »psychologisch deut-
tieften »Gestalten der Außenwelt«, von Mann »amal- baren Beschreibungen, die in der Tradition zum Na-
gamiert« mit »Möglichkeiten«, die er »in sich selbst turalismus gesehen werden konnten«, hervorgeho-
fand«, lässt Figuren wie Thomas und Christian oder ben worden (ebd.). Andererseits besitze der Roman
Hanno und Kai folglich als komplementär angelegte, eine traditionelle Ebene, die sich v. a. in der »epi-
1.1 Buddenbrooks (1901) 21

sche[n] Darstellungsweise« und im »Chronikarti- (zum Realismus-Problem); Ebel 1974 (zur Integra-
gen« zeige (ebd.). Die »komplexe humoristisch-iro- tion skandinavischer Literatur in den Budden-
nische Erzählhaltung in Verbindung mit der pessi- brooks); Mendelssohn 1975 (v. a. zur Entstehungsge-
mistischen Grundstimmung« jedoch wurde von Be- schichte im biographischem Kontext); Zeller 1976
ginn an als genuine Besonderheit gewürdigt (ebd.). (literatursoziologische Studie zum Begriff des Bür-
Neben dieser ersten Phase der Rezeption durch gertums); Vogt 1983 (2. Aufl. 1995, zu Verfall und So-
die feuilletonistische Literaturkritik spielt die litera- zialgeschichte); Swales 1991 (zu Familie und Sozial-
turgeschichtliche Auseinandersetzung mit Manns geschichte der Buddenbrooks); Rickes 2006 (zu in-
Romanerstling in der ersten Jahrhunderthälfte, so tertextuellen Schlüsseltexten des Romans); Max 2008
hat von Wilpert bilanziert, eine nur »untergeordnete (zu Krankheit, Wissens- und Medizingeschichte).
Rolle«, da sie zunächst lediglich oberflächlich und
inhaltsbezogen sei (von Wilpert 1988, 332 f. u. GKFA
Dekadenz, Psychologie, Philosophie:
1.2, 201) bzw. sich dann als völkisch-nationale Lite-
Deutungsaspekte
raturgeschichtsschreibung während des Nationalso-
zialismus zu propagandistisch gefärbten, krassen Ausgehend vom »Verfall des ›ganzen Hauses‹« (Vogt
Fehldeutungen und Urteilen versteigt und die Bud- 1995, 29 ff.), dem Wegfall des »zentrale[n] familiä-
denbrooks als ›undeutsches‹, ›volksfernes‹ Werk ei- re[n] Bezugspunkt[s] der Buddenbrooks« (Grawe
nes ›kranken‹ Autors abqualifiziert (vgl. dazu von 1988, 82) als ›sicherer Hafen‹ und Zufluchtsort, sind
Wilpert 1988, 334 ff. u. GKFA 1.2, 187 ff.). Ihr voraus- die Aspekte ›dekadenten‹ Verfalls im Einzelnen be-
gegangen waren schon 1906 und 1909 nationalisti- trachtet worden, so zuvorderst der grundlegende, so-
sche und antisemitische Versuche, Mann zu verun- zialhistorisch begründbare Verfall der Einheit von
glimpfen (vgl. ebd.). Dieser Tendenz entgegen er- Haus, Familie und Firma, sodann die Psychologie
schienen allerdings v. a. in den 1920er und frühen des Verfalls in ihrer Kopplung an eine geistige Steige-
1930er Jahren einige durchaus hellsichtige monogra- rung und sinnliche Verfeinerung sowie die damit
phische Studien zu Mann, die einen tieferen Zugang einhergehende körperlich-biologische Seite des Ver-
zum Werk zumindest versuchten und Buddenbrooks falls der lebensschwachen Helden (mit den Stadien
im Kontext der Werkentwicklung Manns verorteten Krankheit, Siechtum, Tod).
(u. a. Brüll 1923, Back 1925, Eloesser 1925, Haven- Décadence-Roman: Mit der Verfallsthematik greift
stein 1927, Peter 1929, Kasdorff 1932, Hamburger Manns Décadence-Roman das im Fin de Siècle
1932; zur Kritik an Eloesser und Havenstein vgl. längst kulturell etablierte Verständnis der décadence
GKFA 1.2, 207 ff.). auf, wie es v. a. durch Paul Bourget und Nietzsches
Nach dem mit dem Nationalsozialismus verbun- Entlarvungspsychologie vorgeprägt ist. Körperliche
denen Bruch in der deutschsprachigen Mann-For- Degeneration, erbbiologisch determinierte Lebens-
schung war es nach 1945 die Aufgabe der neu einset- untauglichkeit und eine zum Geistig-Künstlerischen
zenden literaturwissenschaftlichen Auseinanderset- ausschlagende Sensibilisierung gehen dabei im Ver-
zung mit Manns Roman in beiden Teilen Deutsch- fall Hand in Hand (vgl. Dierks 2002, 138). Stets aber
lands, sich erst einmal »durch den Wust von Polemik ist dabei den Opfern des Verfalls »der immer durch-
und Propagandalügen, von Verzerrungen und Fehl- dringendere[] Blick der Erkenntnis beschert« (Neu-
urteilen zu den Quellen zurückzukehren und ein von mann 2001, 30): Selbsterkenntnis und gesteigerte
Vorurteilen unverstelltes Bild neu zu schaffen« (von Bewusstheit des eigenen Verfalls beschleunigen den
Wilpert 1988, 336). Den seitdem nicht abreißenden Niedergang, wo die Willenskraft des ›Leistungsethi-
Strom von Studien zu den Buddenbrooks in Deutsch- kers‹ abhanden kommt (wie bei Thomas Budden-
land auch nur ansatzweise zu würdigen, ist – wie ein brook) oder doch die künstlerische Fähigkeit zur
auch nur ansatzweiser Überblick über internationale produktiven schöpferischen Gestaltung fehlt (wie bei
Arbeiten – kaum möglich. An für die Mann-For- Hanno, im Gegensatz zu seinem Freund Kai, dem
schung einflussreich gewordenen Monographien Ironie als »die andere Seite des produktiven Geistes«
seien daher – neben dem Verweis auf die für ein lite- zur Verfügung steht – als »schärfste Waffe«; vgl. dazu
rarisches Werk wohl einmalige Tatsache, dass zu den Heftrich 1982, 100).
Buddenbrooks ein eigenes Handbuch existiert (Moul- ›Europäischer Nervenroman‹: Dass der Lebensun-
den/von Wilpert 1988) – lediglich die folgenden Ar- fähigkeit des décadent dabei in der Neurasthenie ein
beiten genannt: Koopmann 1962 (3. Aufl. 1980, Deu- manifestes Krankheitsbild der Zeit um 1900 korre-
tung als ›intellektualer Roman‹); Rothenberg 1969 liert, hat Dierks (2002) ausgeführt, indem er die Bud-
22 1 Romane

denbrooks zugleich als ›europäischen Nervenroman‹ sucht wird, der »Landschaft des Bewußtseinsverlusts
identifiziert. Zum Kontext um die Modekrankheit und der Raum- und Zeitlosigkeit«, der »Landschaft
der geplagten Moderne – die vererbliche, reizbare der Metaphysik Thomas Manns« (Kurzke 1997, 77) –
Nervenschwäche – gehört auch der »Vier-Generatio- der Möglichkeit einer immanenten Transzendenz
nen-Takt in der Entartung« (ebd., 143), den Manns mithin, als Vorstufe und Ahnung eines zuletzt einzig
Roman modellhaft durchspielt und v. a. an den bei- ersehnten Totseins (Blödorn 2015).
den Brüdern Thomas und Christian als Krankheits- Philosophischer Roman: Dass damit jedoch kei-
verlauf dem medizinischen Wissen der Zeit entspre- nesfalls das Erlöstsein vom leidvoll erfahrenen Le-
chend »klinisch exakt« vorführt (ebd., 145). Nicht ben, sondern im Gegenteil die Befreiung zu einer
zuletzt fungiert aber die nervöse Krankheit der Bud- Existenz von überindividueller Kollektivnatur ver-
denbrooks als »Metapher für eine Kulturkrise«, in bunden ist, hat die Deutung der Buddenbrooks als
der das moderne Ich zwischen Selbstbehauptung philosophischer Roman im Gefolge Schopenhauers
und Auflösung zerrieben wird (ebd., 149 f.). zu begründen versucht. Denn unabhängig von der
Leitmotivtechnik und insbesondere die ironische Tatsache, dass Mann erst während des Arbeitspro-
Erzählweise Manns, das mit der »Subtilität des ver- zesses an seinem Roman Schopenhauers Welt als
steckten Spotts« ausgezeichnete »überragende Stil- Wille und Vorstellung gelesen haben will, verweise
merkmal dieses Autors« (Jurgensen 1988, 111), tra- seine eigentümliche Mischung aus Nihilismus und
gen darüber hinaus zur ›Entlarvung‹ der vorder- Humor doch, seiner eigenen Maßgabe folgend, in
gründig-realistischen Geschehnisse als scheinhafte erster Linie auf die »Hoffnungslosigkeit und Melan-
Täuschung bei und stellen das Schicksal der Budden- cholie des Ausgangs« (an Otto Grautoff, 26. 11. 1901,
brooks überdies in einen psychologischen Zusam- GKFA 21, 179 f.). Die Auslöschung der Familie, ihr
menhang, der die überlieferten bürgerlichen Verhal- beinahe unheimliches Ende im Nichts, korrespon-
tensmuster im Zeichen der Familientradition mit diert tatsächlich mit dem im Roman explizit und ein-
dem Unvermögen der Individuen konfrontiert, die- dringlich geschilderten Erlebnis Thomas’, als er im
sen Anforderungen zu genügen. Von Generation zu zweiten Band des Schopenhauer’schen Werkes das
Generation werden die Familienmitglieder immer Kapitel »Ueber den Tod und sein Verhältnis zur Un-
unfähiger, im inneren Einverständnis mit ihrem bür- zerstörbarkeit unsers Wesens an sich« liest. Denn ob-
gerlichen Ethos zu leben. wohl er selbst das Gelesene wieder verwirft, da es
Als (entlarvungs-)psychologischer Roman führen »zuviel ist« für sein »Bürgerhirn« (GKFA 1.1, 722),
die Buddenbrooks dabei andererseits vor, dass der da- und obwohl sein Erlebnis zuletzt durch Theoreme
mit einhergehende Hang zu Selbstbeobachtung, phi- Nietzsches (vom künftigen starken Fortleben im
losophischer Reflexion und künstlerischer Ambition Sohn) überformt wird (vgl. Wysling, TMHb, 372 f.),
bei den Buddenbrooks nicht ins Produktive und Le- so manifestiert sich im Roman durchaus eine über
bensfähige gewendet werden kann (wie dies bei den Individuen stehende Form der ›stehenden Ewig-
Gerda und Kai der Fall ist) und so zu einer irreversib- keit‹, welche die stete Wiederkehr des Immerglei-
len Differenz von äußerer Haltung und ›Maske‹ vs. chen, den unwiderruflichen Wechsel von Aufstieg
innerer Leere und Haltlosigkeit führt. Nicht nur und Verfall, impliziert. Die über vier Generationen
Krankheit und Tod irritieren dabei die einst patri- sich erstreckende Struktur des Verfalls (von der Nai-
zisch-gelassene Bürgerlichkeit der Buddenbrooks vität über Religion und Philosophie zur Kunst) lässt
nachhaltig: Unsicherheit und fehlender Instinkt zie- sich mit Schopenhauer zugleich verstehen als »zu-
hen schließlich missglückte Eheschließungen und nehmende[] Verneinung des Willens«, als vierstufige
geschäftliche Fehlschläge nach sich. Auswege offe- »Entwicklung der Bewusstheit« (Pütz 1975, 448 ff.),
rieren da einzig die »Ersatzdrogen« der Budden- die auch in der Strukturlinie des Romans selbst abge-
brooks, die sich angesichts eines der Familie verge- bildet ist. So steht, dieser Deutung nach, im Mittel-
henden Appetits als Substitut für die bürgerliche Ess- punkt von Manns Interesse zuletzt »die Erkenntnis
kultur anbieten: »Religion, Philosophie und Musik« und die künstlerische Gestaltung einer metaphysi-
(Marx 2007, 53). Der gesteigerten Religiosität Jeans, schen Struktur« (Kurzke 1997, 82).
den philosophischen Anfechtungen Thomas’ und
schließlich den dilettantischen Klavierimprovisatio-
nen Hannos ist eigen, dass sie allesamt Fluchtim-
pulse darstellen, als deren Zielpunkt regelmäßig die
»Betäubung« (GKFA 1.1, 148 u. 696) am Meer ge-
1.1 Buddenbrooks (1901) 23

trastierung von soliden und abenteuerlich-spekulati-


Wissensgeschichte, Medizin, Ökonomie,
ven Geschäftspraktiken« (Schößler 2009, 108) bzw.
Familie, Phantastik: Forschungsperspektiven
der Verfallsgeschichte als »Finanzgeschichte« nach-
Unter den neueren, kulturwissenschaftlich und kom- gehen (Kinder 2013, 25 f.). Manns Roman, so lässt
paratistisch orientierten Untersuchungen der Bud- sich zeigen, transponiert »die spekulative Ökonomie
denbrooks sind v. a. wissensgeschichtliche Ansätze in das ästhetische Feld und entwickelt eine negative
hervorzuheben, die den Roman im Kontext zeitge- Dekadenzpoetik, die die Kunst als Ausbeutung und
nössischer Medizin und Ökonomie sowie im Zusam- nichtige Schöpfung aus dem Produktivitätsdiskurs
menhang mit Fragen nach Generationalität und Fa- ausgrenzt« (Schößler 2009, 133 f.) Aufschlussreich
milie bzw. nach Fiktionstheorie und Phantastik ana- erscheint dabei v. a., dass »Thomas Mann […] über
lysieren. das wirtschaftliche Sujet […] auch die Grenzen der
Vor dem Hintergrund eines gesteigerten Interes- Kunst [verhandelt], genauer: die Gefahr des Spekula-
ses der kulturwissenschaftlichen Literaturwissen- tiven, Unsoliden sowie der rauschhaften, wollüstigen
schaft der 2000er Jahre an Familie, Genealogie und Hingabe« (ebd., 134).
Generationenfolgen wurde zunächst das Porträt der Mit Blick auf die »einander logisch ausschlie-
Familie in den Buddenbrooks in den Fokus gerückt ßen[den]« Erklärungen, die der Roman »für den
(vgl. Robles 2003 u. Erhart 2004). ›Verfall‹ zeigt sich letztlich rätselhaften ›Verfall einer Familie‹« anbietet,
dabei familiär und sinnlich konkret in der »Erosion untersucht Detering (2011, 39) den Status phantasti-
der bürgerlichen Ess- und Feierkultur« und in der scher Elemente in den Buddenbrooks. Im Licht des an
Markierung des Körpers »als Tabuzone der bürgerli- Poe orientierten »Genremodell[s] des haunted man-
chen Gesellschaft« (Marx 2012, 8). Insbesondere sion« bekommen Haus und spukhaft die Budden-
aber auch in ›psychodynamischer‹ Perspektive auf brooks begleitende Figuren (wie der bucklige Lehr-
die vererbten Dispositionen innerhalb der Familien- ling oder Makler Gosch) einen mythisch-dämoni-
genealogie lässt sich die Psychographie eines kom- schen Charakter, der sie als Orte bzw. Boten des
plexen Vater-Sohn-Verhältnisses zwischen Hanno Todes (weit vor den Todesboten im Tod in Venedig)
und Thomas nachzeichnen (Gutjahr 2012). Nicht zu- erscheinen lässt. ›Verfall‹ gerät somit in Manns
letzt aber erweist sich die Familiengeschichte dabei Roman zur Chiffre einer nicht nur im Kontext von
als perpetuiertes Versagen: Aufgrund des »mangeln- Ökonomie, Psychologie, Biologie usw. determinier-
de[n] Vermögen[s]«, richtig zu wählen und sich bei ten, sondern in ihrer ontologischen sowie fiktions-
der Wahl von Kompagnon und Schwiegersöhnen in- theoretischen Dimension zugleich ambivalent in der
stinktsicher zu entscheiden, gehen die Budden- Schwebe gehaltenen Manifestation eines providen-
brooks in der dargestellten zweiten und dritten Ge- tiellen, tödlichen Schicksals (ebd., 37), das in die ver-
neration zunehmend fehl, wenn sie die tradierten meintliche Wirklichkeit bürgerlicher Selbstgewiss-
»Operationen einer arrangierten Ehe« nur noch »un- heit auf ›phantastische‹ Weise und irreversibel irri-
vollständig« anzuwenden vermögen und ihre ›Adop- tierend einbricht. Mit den bei Detering wie auch
tionen‹ »fremder Söhne« somit missglücken müssen bei  Pross (2012) unternommenen Versuchen, das
(Ghanbari 2011, 50 ff.). Verhältnis von »Eindeutigkeit schaffenden Passagen«
In wissensgeschichtlicher Perspektive hat Max und »Leerstellen« sowie Ambivalenzen auszuloten
2008 die biologisch-medizinische Dimension des (ebd., 37), ist dabei zugleich ein Weg beschritten,
Verfalls in einer grundlegenden, u. a. an Dierks an- künftige Analysen stärker den Brüchen und Ambiva-
knüpfenden Studie untersucht, die Degenerations- lenzen in Manns Roman zu widmen – und Budden-
phänomenen, Erscheinungen der Nervosität und an- brooks somit nicht zuletzt auch als literaturgeschicht-
deren zeitgenössischen Krankheitssymptomen wie lichen ›Schwellenroman‹ zwischen realistischer und
der Hysterie nachgeht. Ihre Ergebnisse zeigen darü- moderner Erzähltradition und zwischen kohären-
ber hinausgehend, wie in Manns Roman mit Hilfe tem und ambivalentem Deutungshorizont zu lesen.
der Degenerationstheorie »religiöse Themen […] ex-
emplifiziert werden, indem biblische Geschichte
übertragen und ein bürgerliches Erbsünden-Exem- Literatur
pel erzählt wird« (ebd., 334). Auerbach, Erich: Mimesis. Dargestellte Wirklichkeit in der
Zum Bereich der Ökonomie in den Buddenbrooks abendländischen Literatur. Bern 1946.
haben Schößler 2009 und Kinder 2013 Untersuchun- Back, Hanne: Thomas Mann. Verfall und Überwindung.
gen vorgelegt, die den Rationalitäten in der »Kon- Wien 1925.
24 1 Romane

Blödorn, Andreas: »Vergessen … ist das denn ein Trost?!« Kinder, Anna: Geldströme. Ökonomie im Romanwerk Tho-
Verfall und Erinnerung in den Buddenbrooks. In: Walter mas Manns. Berlin/Boston 2013.
Delabar/Bodo Plachta (Hg.): Thomas Mann (1875– Koopmann, Helmut: Die Entwicklung des ›intellektualen Ro-
1955). Berlin 2005, 11–28. mans‹ bei Thomas Mann. Untersuchungen zur Struktur
Blödorn, Andreas: Farbschattierungen. Bildlichkeit im von »Buddenbrooks«, »Königliche Hoheit« und »Der Zau-
Frühwerk Thomas Manns. In: TMJb 26 (2013), 155–168. berberg«. Bonn 31980.
Blödorn, Andreas: Todessemantiken: Sinneswahrnehmung Koopmann, Helmut: Thomas Mann. Konstanten seines lite-
und Narration im Wandel literarischer Epistemologie des rarischen Werks. Göttingen 1975.
19. Jahrhunderts. 2015. Kurzke, Hermann: Thomas Mann: Epoche – Werk – Wir-
Bohnen, Klaus: Bild-Netze. Zur »Quellenmixtur« in den kung. München 31997.
Buddenbrooks. In: TMJb 15 (2002), 55–68. Kristiansen, Børge: Das Problem des Realismus bei Thomas
Brüll, Oswald: Thomas Mann. Variationen über ein Thema. Mann. Leitmotiv – Zitat – Mythische Wiederholungs-
Wien u. a. 1923. struktur. In: TMHb, 823–835.
Derstadt, Hermann: Thomas Mann: Buddenbrooks. In: In- Krüger, Herrmann Anders: Romane. In: Die schöne Litera-
ternationale Literatur- und Musikberichte, 28. 5. 1903, 85. tur. Beilage zum Literarischen Centralblatt für Deutsch-
Detering, Heinrich: The Fall of the House of Buddenbrook: land. Leipzig, 3. Jg., Nr. 2 (18. 1. 1902), 19.
Buddenbrooks und das phantastische Erzählen. In: TMJb Lipinski, Birte: Romantische Beziehungen. Kai Graf Mölln,
24 (2011), 25–42. Hanno Buddenbrook und die Erlösung in der Universal-
Dierks, Manfred: Buddenbrooks als europäischer Nervenro- poesie. In: TMJb 24 (2011), 173–194.
man. In: TMJb 15 (2002), 135–151. Lublinski, Samuel: Thomas Mann. Die Buddenbrooks. Ver-
Dräger, Hartwig (Hg.): »Buddenbrooks«. Roman und Wirk- fall einer Familie. Roman. Berlin, Verlag S. Fischer. In: Jo-
lichkeit. Bilddokumente. Lübeck 1993. chen Vogt (Hg.): Thomas Mann: »Buddenbrooks«. Mün-
Ebel, Uwe: Rezeption und Integration skandinavischer Lite- chen 21995, 139–140.
ratur in Thomas Manns »Buddenbrooks«. Neumünster Maar, Michael: Geister und Kunst. Neuigkeiten aus dem
1974. Zauberberg. München/Wien 1995
Eickhölter, Manfred/Wißkirchen, Hans (Hg.): »Budden- Matthias, Klaus: Renée Mauperin und Buddenbrooks. Über
brooks«. Neue Blicke in ein altes Buch. Lübeck 2000. eine literarische Beziehung im Bereich der Rezeption
Eloesser, Arthur: Thomas Mann. Sein Leben und sein Werk. französischer Literatur durch die Brüder Mann. In: Ru-
Berlin 1925. dolf Wolff (Hg.): Thomas Manns »Buddenbrooks« und die
Erhart, Walter: Thomas Manns Buddenbrooks und der My- Wirkung. Teil 1. Bonn 1986, 67–115.
thos zerfallender Familien. In: Claudia Brinker-von der Marx, Friedhelm: Die Familie bei Tisch. Thomas Manns
Heyde/Helmut Scheuer (Hg.): Familienmuster – Muster- Buddenbrooks. In: Rüdiger Sareika (Hg.): Buddenbrooks,
familien. Zur Konstruktion von Familie in der Literatur. Houwelandt & Co. Zur Psychopathologie der Familie am
Frankfurt a. M. u. a. 2004, 161–184. Beispiel des Werks von Thomas Mann und John von Düf-
Ghanbari, Nacim: Das Haus. Eine deutsche Literaturge- fel. Iserlohn 2007, 39–57.
schichte 1850–1926. Berlin/Boston 2011. Marx, Friedhelm: Thomas Manns »Buddenbrooks« und die
Grawe, Christian: Struktur und Erzählform. In: Moulden/ Familienromane der Gegenwartsliteratur. Bonn 2012.
von Wilpert 1988, 69–107. Max, Kathrin: Niedergangsdiagnostik. Zur Funktion von
Gutjahr, Ortrud: Beziehungsdynamiken im Familienro- Krankheitsmotiven in »Buddenbrooks«. Frankfurt a. M.
man. Thomas Manns Buddenbrooks. In: Dies. (Hg.): Tho- 2008 (= TMS 40).
mas Mann (= Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse Mendelssohn, Peter de: Der Zauberer. Das Leben des deut-
31). Würzburg 2012, 21–44. schen Schriftstellers Thomas Mann. Erster Teil: 1875 –
Hamburger, Käte: Thomas Mann und die Romantik. Eine 1918. Frankfurt a. M. 1975.
problemgeschichtliche Studie. Berlin 1932. Mendelssohn, Peter de: Nachbemerkungen des Herausge-
Havenstein, Martin: Thomas Mann. Der Dichter und Schrift- bers. In: Thomas Mann: Buddenbrooks. Verfall einer Fa-
steller. Berlin 1927. milie (= Gesammelte Werke in Einzelbänden. Frankfur-
Heftrich, Eckhard: Vom Verfall zur Apokalypse. Über Tho- ter Ausgabe). Frankfurt a. M. 1981, 775–812.
mas Mann. Bd. II. Frankfurt a. M. 1982. Moulden, Ken/von Wilpert, Gero (Hg.): Buddenbrooks-
Hillman, Roger: Zum Gattungstyp. In: Moulden/von Wil- Handbuch. Stuttgart 1988.
pert 1988, 63–68. Moulden, Ken: Literarische Vorbilder und Anregungen. In:
Jannidis, Fotis: »Unser moderner Dichter« – Thomas Moulden/von Wilpert 1988, 41–56.
Manns Buddenbrooks. Verfall einer Familie (1901). In: Neumann, Michael: Thomas Mann: Romane. Berlin 2001.
Matthias Luserke-Jaqui (Hg.): Deutschsprachige Romane Peter, Hans Armin: Thomas Mann und seine epische Cha-
der klassischen Moderne. Berlin/New York 2008, 47–72. rakterisierungskunst. Bern 1929.
Jendreiek, Helmut: Thomas Mann: Der demokratische Ro- Pross, Caroline: Divergente Spiegelungen. Anmerkungen
man. Düsseldorf 1977. zum Verhältnis von Wissen, Erzählen und Poesie im
Jurgensen, Manfred: Die Erzählperspektive. In: Moulden/ Frühwerk Thomas Manns (Buddenbrooks). In: Alexan-
von Wilpert 1988, 109–127. der Honold/Niels Werber (Hg.): Deconstructing Thomas
Kasdorff, Hans: Der Todesgedanke im Werke Thomas Mann. Heidelberg 2012, 29–42.
Manns. Leipzig 1932. Pütz, Peter: Die Stufen des Bewußtseins bei Schopenhauer
Keller, Ernst: Leitmotive und Symbole. In: Moulden/von und den Buddenbrooks. In: Beda Allemann/Erwin Kop-
Wilpert 1988, 129–143.
1.2 Königliche Hoheit (1909) 25

pen (Hg.): Teilnahme und Spiegelung. Festschrift für Horst dann als Buchausgabe bei S. Fischer. Eine Hand-
Rüdiger. Berlin/New York 1975, 443–452. schrift ist nicht erhalten, wohl aber ein umfangrei-
Rickes, Joachim: Die Romankunst des jungen Thomas Mann: ches und offenbar weitgehend vollständiges Konvo-
»Buddenbrooks« und »Königliche Hoheit«. Würzburg
2006. lut von Exzerpten, Notizen und Entwürfen, darunter
Rilke, Rainer Maria: Thomas Manns Buddenbrooks (1902). drei Fragmente einer frühen Fassung (die Wysling
In: Rudolf Wolff (Hg.): Thomas Manns »Buddenbrooks« als ›Urhandschrift‹ deutete). Im Kommentarband
und die Wirkung. 1. Teil. Bonn 1986, 21–23. zur Neuausgabe in der GKFA ist dieses Material in
Robles, Ingeborg: Unbewältigte Wirklichkeit. Familie, Spra- seiner Gesamtheit ediert, als exemplarische Doku-
che, Zeit als mythische Strukturen im Frühwerk Thomas
Manns. Bielefeld 2003. mentation der Arbeitsweise Thomas Manns.
Rothenberg, Klaus-Jürgen: Das Problem des Realismus bei Der Roman wurde zu seinen Lebzeiten in fast 20
Thomas Mann. Zur Behandlung von Wirklichkeit in den Sprachen übersetzt, darunter zweimal ins Englische.
»Buddenbrooks«. Köln 1969. Auch sein populärer Erfolg war beträchtlich: Hatte
Scherrer, Paul: Aus Thomas Manns Vorarbeiten zu den Buddenbrooks zehn Jahre gebraucht, um es bis zur 60.
Buddenbrooks. Zur Chronologie des Romans. In: Paul
Scherrer/Hans Wysling: Quellenkritische Studien zum Auflage zu bringen, so lag Königliche Hoheit bereits
Werk Thomas Manns (= TMS 1). Bern/München 1967, neun Jahre nach der Erstausgabe in 64 Auflagen vor;
7–22. die Verfilmung mit Dieter Borsche und Ruth Leuwe-
Schößler, Franziska: Börsenfieber und Kaufrausch. Ökono- rik gehörte zu den großen Kinoerfolgen der 1950er
mie, Judentum und Weiblichkeit bei Theodor Fontane, Jahre. Dem steht eine bis heute ambivalente kritische
Heinrich Mann, Thomas Mann, Arthur Schnitzler und
Émile Zola. Bielefeld 2009.
Rezeption entgegen, in der nach anfänglicher Zu-
Sommer, Andreas Urs: Der Bankrott ›protestantischer stimmung vor allem liberaler und linker Kritiker und
Ethik‹: Thomas Manns Buddenbrooks. Prolegomena ei- scharfer Ablehnung durch die völkische Rechte die
ner religionsphilosophischen Romaninterpretation. In: Skepsis gegenüber dem als »zu leicht empfundenen«
Wirkendes Wort 44 (1994), H. 1, 88–110. Gewicht des Textes zunahm (GW XI, 573). Thomas
Swales, Martin: »Buddenbrooks«: Family Life as the Mirror
of Social Change. Boston 1991.
Mann selbst bedauerte lebenslang, kaum jemand
Vaget, Hans Rudolf: Thomas Mann und Wagner. Zur Funk- habe den Eigenwert des Romans erkannt – dabei
tion des Leitmotivs in Der Ring des Nibelungen und Bud- seien ohne ihn »weder der Zauberberg noch Joseph
denbrooks. In: Steven Paul Scher (Hg.): Literatur und Mu- und seine Brüder zu denken«, ja: »Königliche Hoheit
sik. Ein Handbuch zur Theorie und Praxis eines kompara- ist eines der Experimente meines Lebens« (ebd.).
tistischen Grenzgebietes. Berlin 1984, 326–347.
Auf den ersten Blick trägt der Plot des Romans
Vogt, Jochen: Thomas Mann. Buddenbrooks [1983]. Mün-
chen 21995. durchaus (und kalkuliert) triviale Züge: Der mit ei-
Wenzel, Georg: Buddenbrooks – Leistung und Verhängnis nem verkümmerten Arm geborene und daher mit
als Familienschicksal. In: Volkmar Hansen (Hg.): Tho- empfindlicher Selbstwahrnehmung und Selbstdiszi-
mas Mann: Romane und Erzählungen. Stuttgart 1993, plin aufgewachsene Prinz eines deutschen Duodez-
11–46.
fürstentums übernimmt von seinem amtsmüden
Wilpert, Gero von: Die Rezeptionsgeschichte. In: Moulden/
von Wilpert 1988, 319–341. Bruder die Regentschaft und erfährt die wachsenden
Wißkirchen, Hans: Buddenbrooks – ein pathetischer Ro- Widersprüche zwischen der Schauspielerhaftigkeit
man? In: Christian Bunners/Ulf Bichel/Jürgen Grote seiner repräsentativen Rolle und der politischen und
(Hg.): Literatur aus dem Ostseeraum und der Lüneburger ökonomischen Rückständigkeit seines an ›romanti-
Heide. Rostock 2010, 10–20. schen‹ Traditionen festhaltenden Landes. Als er sich
Wysling, Hans: Buddenbrooks. In: TMHb, 363–384.
Zeller, Michael: Bürger oder Bourgeois? Eine literatursoziolo- in die Tochter eines amerikanischen Milliardärs ver-
gische Studie zu Thomas Manns »Buddenbrooks« und liebt, gewinnt er für sich selbst die nicht mehr ge-
Heinrich Manns »Im Schlaraffenland«. Stuttgart 1976. glaubte Liebe und für sein Land einen sanften, ›ro-
Andreas Blödorn mantischen‹ Übergang aus einer überaltert feudalen
in eine moderne Gesellschaft, die eine kapitalistische
Grundlegung mit sozialen Rücksichten verbindet:
1.2 Königliche Hoheit (1909) ein für die Liebenden wie für das Land »strenges
Glück« (GKFA 4.1, 399).
Thomas Manns zweiter Roman, zugleich Symptom In Anbetracht der langen Dauer dieses Experi-
und Überwindung einer nach dem Erfolg von Bud- ments (die Entstehung beanspruchte weit mehr Zeit
denbrooks einsetzenden Schreibkrise, wurde 1903 als bei Buddenbrooks) und der damit einhergehen-
begonnen und 1909 veröffentlicht, zunächst als Fort- den mehrfachen Konzeptionswechsel lassen sich die
setzungsroman in Die neue Rundschau (H. 1–9), Eigenheiten des Romans am anschaulichsten im
26 1 Romane

Durchgang durch die Hauptphasen seiner Entste- ches beobachten« (GKFA 2.1, 272 f.). Eben dies zeigt
hungsgeschichte verdeutlichen. die als Vorspiel überschriebene »kleine Scene«, die
Thomas Mann »zu den allerersten Zellen des Orga-
nismus« zählt (GKFA 21, 407). Separiert und unzu-
Künstlernovelle und Fürstenroman
gehörig, erkannt und beobachtet, vorbestimmt und
Von den nach Buddenbrooks erwogenen Vorhaben verdammt: der so skizzierte Künstler ist ohne sein
(darunter der Krull, der Faustus und ein Fried- Zutun von den Menschen ausgeschlossen, »vorbe-
rich-Roman) wurde Königliche Hoheit zuerst reali- stimmt und verdammt«, und man sieht ihm das auch
siert. Der Text entsprang einer Krise: der Angst, so an; er ist stigmatisiert. Erst die überraschend als Ver-
Thomas Mann 1904 (im Essay Gabriele Reuter), »bis gleich eingeführte Figur eines Fürsten wertet das
zum Tode und in die Unsterblichkeit hinein der Au- Bild um in dasjenige einer höchst bevorzugten Exis-
tor eines erfolgreichen Erstlingswerkes zu bleiben« tenz: Aus dem Stigma wird die Erwählung.
(GKFA 14.1, 61). Zugleich sollte der neue Text all jene In den Erinnerungen an seine eigenen Kinder-
autobiographischen Wandlungen in sich aufneh- spiele hat Thomas Mann eine verwandte kindliche
men, die sich in dieser Lebensphase mit einer Inten- Lieblingsphantasie 1904 geschildert: »Ich erwachte
sität und Geschwindigkeit vollzogen wie vielleicht z. B. eines Morgens mit dem Entschluß, heute ein
nie wieder: das Versagen gegenüber den Forderun- achtzehnjähriger Prinz namens Karl zu sein. Ich klei-
gen der bürgerlichen Familientradition und der Er- dete mich in eine gewisse liebenswürdige Hoheit und
folg der Buddenbrooks, die neuartigen Repräsentati- ging umher, stolz und glücklich mit dem Geheimnis
onspflichten und tastenden Rollenspiele, die ge- meiner Würde« (GKFA 14.1, 80). Wörtlich aufge-
schwisterlichen Bindungen zur Schwester Julia und nommen hat Thomas Mann diese Sätze in den zwei-
die Rivalität mit dem Bruder Heinrich; die Liebe zu ten Roman, den er in derselben Zeit vorbereitete, die
Paul Ehrenberg und die Verbindung mit Katia Geschichte des Hochstaplers Felix Krull. Was dort
Pringsheim, die quälende Frage, ob er zum Ehemann aber Größenphantasie bleibt, ist in Königliche Hoheit
und Familienvater tauge, und die Konfrontation des buchstäblich realisiert. Im August 1903 schießen im
Lübecker Senatorensohns mit der gesellschaftlichen siebten Notizbuch die Motive zusammen im (einem
Welt des großbürgerlich-jüdischen Münchner Hau- Puschkin-Gedicht entlehnten) Imperativ der
ses. Das biographische Geschehen verflicht sich mit Selbstanrede, in der auch erstmals der doppelsinnige,
der Entstehung des Romans so eng, dass Thomas als monarchische Anrede und als Benennung einer
Mann 1939 erklärt hat: »gerade der Kritiker von Kö- Daseinsform lesbare Titel erscheint: »Motto zu ›Kö-
nigliche Hoheit wird den biographischen Gesichts- nigliche Hoheit‹: ›Du bist Kaiser (Czar) – lebe al-
punkt kaum entbehren können. Der Roman ist das lein!‹« (Notizen und Entwürfe werden im Folgenden
Werk eines ganz jungen Ehemannes, und, ganz be- zitiert nach den »Paralipomena« in GKFA 4.2, 327–
stimmt von dem persönlichen Erlebnis menschlicher 562; Gliederungsübersicht ebd., 336).
Lebensgründung, umspielt er das Vorzugsthema Im Mittelpunkt steht die Gestalt eines in seiner
meiner Jugend, das Künstlerthema von Einsamkeit Einsamkeit vornehmen und in seiner Vornehmheit
und Außerordentlichkeit [. . .] in dem Geiste heiterer einsamen Prinzen als eines Außenseiters von Geburt
Versöhnung von Strenge und Glück. Sein Inhalt ist – nicht wie im Friedrich-Projekt als historische, son-
die anspielungsreiche Analyse des fürstlichen Da- dern als zeitgenössische Erscheinung. In noch unbe-
seins als eines formalen, unsachlichen, übersachli- stimmter Weise soll er kontrastiert werden mit ei-
chen, mit einem Worte artistischen Daseins und die nem »amer[ikanischen] Geldmann« (GKFA 4.2, 338
Erlösung der Hoheit durch die Liebe [. . .]« (GW XI, u. 347). Am 5. 12. 1903 ist vom Plan einer »Fürs-
574 f.). ten-Novelle« die Rede, »einem Gegenstück zu Tonio
Konzipiert wurde das Werk 1903 als eine neuro- Kröger, das den Titel führen soll: Königliche Hoheit«
mantisch getönte Künstlernovelle. »Einen Künstler«, (GKFA 21, 251). Konzipiert ist sie jetzt als eine déca-
hatte es kurz zuvor in Tonio Kröger geheißen, ersehe dence-Erzählung von der existenziellen Fremdheit
man »mit geringem Scharfblick aus einer Menschen- eines zur Reflexion verurteilten Helden gegenüber
masse. Das Gefühl der Separation und Unzugehörig- dem ›Leben‹. Der Außenseiter ist verklärt zum Fürs-
keit, des Erkannt- und Beobachtetseins, etwas zu- ten – und der Fürst erweist sich doch wieder nur als
gleich Königliches und Verlegenes ist in seinem Ge- neue Variante des Außenseiters.
sicht. In den Zügen eines Fürsten, der in Zivil durch Die für die Entstehungsgeschichte vielleicht fol-
eine Volksmenge schreitet, kann man etwas Ähnli- genreichste Erweiterung erfährt die Grundidee der
1.2 Königliche Hoheit (1909) 27

Einsamkeit durch die Begegnung mit Katia Prings- nes Vaters, der seinen Ästhetizismus und sein eroti-
heim. Mit ihr tritt dem aristokratischen Imperativ sches Begehren gegen dynastische Pflichten durch-
»lebe allein« (GKFA 4.2, 345 u. 371) die Lebensmög- gesetzt und damit zum Verfall von Familie und Land
lichkeit bürgerlicher Bindung gegenüber. Der Autor beigetragen hat. Gequält vom »Bewußtsein [seiner]
hat dieses Erlebnis unmittelbar als Quelle für sein ins selbst« (ebd., 527), verträumt der zarte Held seine
Stocken gekommenes Projekt genutzt. Schon vor der Kindheit in inzestuös getönten Liebes- und To-
Verlobung setzt eine Ausbeutung des Lebensmateri- des-Spielen mit seiner Schwester.
als ein, die Intimitätsgrenzen ignoriert: Von der Ver- Schon hier aber tritt der lyrisch-neuromantische
lobungskorrespondenz sind nur die für das Roman- Ton in Kontrast zur diplomatischen Nüchternheit
vorhaben abgeschriebenen Passagen erhalten geblie- der politischen Gespräche. Unvermittelt erscheint
ben. Selten hat das Wort ›Auto-Bio-Graphie‹, eine so darin auch das Motiv einer »amerikanischen Petrole-
wörtliche Bedeutung erlangt wie in dieser Schreib- um-Nixe«, die »ersehen« sein könnte, »uns zu erlö-
phase. sen« (GKFA 4.2, 539): eine erste Andeutung des Wan-
Bis zur Eheschließung 1905 tritt die Überwin- dels, den das Konzept durch die Begegnung mit Katia
dung der Einsamkeit ins Zentrum der Erzählungs- erfahren hat. Schlagartig fügen sich nun einige in den
pläne, als erotische Bindung des Einzelgängers, als Notizen noch disparate Einfälle zusammen und wer-
Sozialisierung und Einfügung ins Regelrechte. In ei- den zum neuen erzählerischen Kern: Die Kontrastie-
nem Brief an Heinrich Mann vom 23. 12. 1904 wer- rung von europäischem Fürsten und amerikani-
den erstmals die Worte »Strenge« und »Glück« wie schem Millionär und die Idee einer erotischen Sozia-
später am Romanschluss verbunden: »Nie habe ich lisierung verbinden sich zum Plan einer Hochzeit,
das Glück für etwas Leichtes und Heiteres gehalten, die irgendwie märchenhaft, amerikanisch, ökono-
sondern stets für etwas so Ernstes, Schweres und misch rettend sein soll.
Strenges wie das Leben selbst« (GKFA 21, 311). Die Fragmente brechen in jenem Augenblick ab,
Seit 1904 macht sich Thomas Mann auch auf die in dem die Geschwister erstmals einem Mann der
Suche nach unterschiedlichsten literarischen Anre- Unterschicht begegnen: ›Von unten‹ erscheint er in
gungen. Schon früh dürfte er Wilhelm Meyer- jenen Kellergewölben des Schlosses, in denen die
Försters ungemein erfolgreiches, 1903 als Buch er- Kinder sich verirrt haben: ein Bittsteller, der nicht
schienenes Schauspiel Alt-Heidelberg kennengelernt zurück ins Freie finden kann. Mit seiner Frage nach
haben, dessen Figurenkonstellation an diejenige von »irgend einem Ausgange aus dem Schlosse« (GKFA
Königliche Hoheit erinnert und deren Held »Karl 4.2, 562) bricht der Text sinnfällig ab.
Heinrich« heißt; in Herman Bangs Exzentrischen No-
vellen stößt er auf die Erzählung Ihre Hoheit, die Ge-
Naturalistischer Neuanfang
schichte einer vom Glück ausgeschlossenen Prinzes-
sin; Anregungen für die Dialogführung finden sich Nach diesem Scheitern fängt Thomas Mann im Som-
bei Fontane; als Modelle für die Investitur des Prin- mer 1906 noch einmal von vorn an. Jetzt erweitern
zen wie für seine Erniedrigung unter dem Bowlende- sich die Recherchen erheblich. Zeitschriften wie Die
ckel dienen die Schilderungen des ›Apollinischen‹ Woche, Die Zukunft, Velhagens & Klasings Monats-
und ›Dionysischen‹ in Nietzsches Tragödienschrift. hefte, Bücher und Lexikonartikel werden intensiv als
Nach der Hochzeit im Februar 1905 gerät die Ar- Text- und Bildquellen genutzt. Hinzu kommen Bü-
beit erneut ins Stocken. Zwischen September 1905 cher wie die Memoiren der Baronesse Cécile de
und Frühjahr 1906, unterbrochen durch die Geburt Courtot, deren Darstellungen des napoleonischen
Erikas am 9. November, beginnt die Ausarbeitung ei- Zeitalters zunächst für das Friedrich-Vorhaben her-
ner fortlaufenden Erzählung – in drei jeweils von angezogen, dann auch für Königliche Hoheit genutzt
vorn anfangenden, immer umfangreicheren Anläu- werden, Biographien amerikanischer Millionäre,
fen, deren Dimensionen das Novellenformat schließ- Darstellungen der Gebräuche an europäischen Fürs-
lich sprengen (GKFA 4.2, 523–562). Sie markieren tenhöfen usw. Zudem bittet Thomas Mann auch
Höhepunkt und Ende des Versuchs, die Stigmatisie- Sachkundige um Auskünfte zu höfisch-juristischen
rungs- zur Hoheits-Geschichte umzuerzählen. Ge- Detailfragen. Nicht zu Unrecht attestiert er dem so
fangen in der Kälte der Selbstreflexion, erscheint der entstehenden Roman die »Akribie eines Schriftstel-
Prinz hier, anders als im Roman, als träumerisch-de- lers, der durch die naturalistische Schule gegangen
kadenter Melancholiker. Ohne sein Zutun ist er, wie ist« (GKFA 14.1, 242): In erschöpfender Ausführlich-
Hanno Buddenbrook, belastet durch das Erbteil ei- keit erstellt er Verzeichnisse höfischer Rangordnun-
28 1 Romane

gen und Ämter, von denen die meisten im Roman die einzige stigmatisierte Figur. In den Betrachtungen
gar nicht auftauchen, sammelt Exzerpte zu medizini- eines Unpolitischen hat Thomas Mann darauf hinge-
schen Fragen, beschreibt die Konkurrenzverhält- wiesen, dass sein Roman eine ganze Phalanx »aristo-
nisse amerikanischer Trusts und das System der Ei- kratischer Monstren« präsentiere (dazu Detering
senbahnlinien in den USA und interessiert sich für 2005). Stigmatisiert sind alle Hauptfiguren: Imma
das Leben in orientalischen Kolonien (einiges davon und Samuel Spoelmann als Aristokraten des Kapita-
übernimmt er dann in den Krull). lismus und als »Mischung der Rassen« (GKFA 4.1,
Unter diesen Themen fallen zwei besonders auf: 374); Albrecht II. als leidens- und lebensmüder Herr-
Der Nationalökonomie und der Alltagskultur der scher; der Hauslehrer Raoul Überbein als Außensei-
USA gilt neben den Recherchen zu deutschen Duo- ter durch uneheliche Abkunft und körperliche Miss-
dez-Fürstenhäusern der umfangreichste Komplex gestalt; der Kinderarzt Dr. Sammet, der vom Schei-
der neuen Exzerpte und Skizzen. Thomas Mann stu- tern jedes »paritätischen Prinzips« berichtet (GKFA
diert George H. Lorimers Briefe eines Dollarkönigs an 4.1, 33), als Jude. Immas Hausdame, die Gräfin Lö-
seinen Sohn, Andrew Carnegies Empire of Business wenjoul, ist durch sexuelle Gewalterfahrungen trau-
und Gertrude Athertons Roman Rulers of Kings matisiert, der kränkelnde Literat Axel Martini un-
(dazu Schößler 2001), Lebens- und Unternehmens- heilbar vom bewunderten ›Leben‹ getrennt; die Pro-
geschichten von Jay Gould und Louis Potter Hun- letarierkinder im Spital tragen die physischen »Ab-
tington: abenteuernden selfmademen, deren Lebens- zeichen einer niederen und harten Geburt« (GKFA
weise, Tagesablauf, Umgangsformen und Kleider- 4.1, 236) an ihrem Leibe wie der Prinz diejenigen sei-
ordnungen von denen alteuropäischer Fürsten ner hohen und harten Geburt; der irrsinnige, Thomas
ebenso abweichen wie ihre ökonomischen Prinzi- Manns eigenem Colliehund Motz nachgestaltete
pien. Zugleich erhält der Protagonist zu seinem emp- Hund Percy resümiert gleichsam am Ende der Kette
findsamen Seelenleben auch einen mit physiologi- ihrer aller aristokratische Außenseiterstellung. Sie
scher Neugier erkundeten Körper. Dies alles hat Fol- alle erfahren sich als, mit einem Leitmotiv, ein »Mal-
gen nicht nur für das Figuren-Panorama, sondern heur von Geburt« (GKFA 4.1, 91): als »Ausnahmen
auch für die Konzeption des Romans. und Sonderformen [. . .], die in einem erhabenen oder
»Hemmungsbildungen« lautet das wichtigste me- anrüchigen Sinne vor der bürgerlichen Norm ausge-
dizinische Stichwort. Mit der Einführung des Motivs zeichnet sind« und deshalb »gegen die regelrechte
vom verkümmerten Arm ist die Sonderstellung des und darum bequeme Mehrzahl« stehen – so der Jude
Helden übermotiviert: er ist ein sozialer und physi- Sammet, der ebenso programmatisch hinzufügt:
scher Außenseiter, beides von Geburt an. Erkennt er »Der Einzelne wird gut tun, nicht nach der Art seiner
mit Schrecken unter den verkrüppelten Proletarier- Sonderstellung zu fragen, sondern in der Auszeich-
kindern im Spital seinesgleichen, so tritt dagegen das nung das Wesentliche zu sehen und jedenfalls eine
Künster-Leiden an der reflexiven Distanz zu Ich und außerordentliche Verpflichtung daraus abzuleiten.
Welt zurück. Der Held wird naiver und geradliniger; Man ist gegen die regelrechte und darum bequeme
die Züge eines aristokratischen décadent werden re- Mehrzahl nicht im Nachteil, sondern im Vorteil,
duziert. Die Hemmung hat Klaus Heinrich unüber- wenn man eine Veranlassung mehr, als sie, zu unge-
sehbar mit Wilhelm II. gemeinsam. Schon von der wöhnlichen Leistungen hat« (GKFA 4.1, 33 f.). Un-
zeitgenössischen Rezeption wurde das je nach politi- markiert zitiert er damit aus Thomas Manns Essay
scher Einstellung als satirischer Seitenhieb oder als Zur Lösung der Judenfrage (1907). Was dort ambiva-
romantischer Hinweis auf einen im Leiden tapferen lent blieb, wird hier zum identifikatorischen Prinzip.
Kaiser wahrgenommen. Doch dies erklärt allenfalls Das soziale Modell, das Thomas Mann damit aus
die Art der Missbildung, nicht deren Einführung den Maskierungen seines eigenen Ich entwickelt hat,
selbst. In der Schilderung der Geburt bringt der Ro- wird in weiten Teilen der Entstehungsgeschichte sehr
man sie diskret in Verbindung mit der Frage nach viel umfassender auf jüdische Lebensbedingungen
dem »Geschlecht des fürstlichen Kindes« (GKFA 4.1, bezogen als im publizierten Roman. Erscheint Imma
25); der behinderte Körper wird zum auch ge- hier als eine »Farbige« (GKFA 4.2, 467), so war sie in
schlechtlich zu lesenden Symbol eines angeborenen den Entwürfen die Tochter einer aus Deutschland
Außenseiterdaseins. ausgewanderten jüdischen Familie namens »Davids
Das Motiv eröffnet ein umfangreiches Panorama oder Davidsohn« (ebd., 421). Wohl weil eine politi-
unterschiedlichster Erscheinungsformen von Stig- sche Verbindung und Eheschließung eines deut-
matisierung. Denn der Prinz ist nur die erste, nicht schen Fürsten mit amerikanischen Juden einem wil-
1.2 Königliche Hoheit (1909) 29

helminischen Lesepublikum schwerlich glaubhaft zu jedem Sinne. Ich liebe die Gezeichneten, die mit dem
machen war, vielleicht auch wegen des Skandals um Pathos der Ausnahme im Herzen, Alle, von welchen
Wälsungenblut (1906), hat Thomas Mann diesen das Volk in irgend einem Sinne spricht: ›Es sind
Plan aufgegeben und Imma, in Analogie zu seiner schließlich auch Menschen.‹« (GKFA 4.2, 409)
Mutter, als Abkömmling einer kreolischen »Rassen- Thomas Manns Selbstkommentar zufolge finde
mischung« dargestellt, die »deutsches, portugiesi- die »Außerordentlichkeit« und »Einsamkeit« im Ro-
sches, englisches, indianisches Blut« (GKFA 4.2, 467) man »ihre Erlösung, ihren Weg zum Leben und zur
besitze; in den Notizen finden sich umständliche Ge- Menschlichkeit durch die Liebe« (GW XI, 574 f.).
nealogien und Erläuterungen zur rassistischen Ter- Dass er damit keineswegs nur den »ein bisschen po-
minologie. pulär verlogen[en]« Schluss meint (an Heinrich;
Von der jüdischen Konzeption der Figur sind da- GKFA 21, 440), wird auch daraus ersichtlich, dass es
bei die Ähnlichkeiten mit den Zwillingen aus Wälsu- um sehr unterschiedliche Arten von Liebe geht. Spät
ngenblut geblieben; einige Passagen stimmen fast erst erfahren die Leser, dass Überbein und Sammet –
wörtlich überein, nur die Bewertung hat sich ins Po- »in ähnlicher Lage und ebenfalls ein Malheur von
sitive und Solidarische gewandelt. Auch der Haus- Geburt«(GKFA 4.1, 91) – schon seit langem befreun-
lehrer Überbein, der bis unmittelbar vor der Druck- det seien, ja geradezu ein »Bündnis« (ebd., 286) ein-
legung noch den stigmatisierenden Namen »Hutzel- gegangen seien. Weil sie als Außenseiter allesamt »in
bein« (GKFA 4.2, 332 ff.) trug, ist zunächst als jüdi- ähnlicher Lage« (ebd., 91) sind, lernen die Einzelgän-
sche Gestalt konzipiert; sein Vorbild war Thomas ger einander anzunehmen und eine Gemeinschaft zu
Manns Münchner Arzt Maurice Hutzler (vgl. Men- bilden. Was sie verbindet, sind die Erfahrung des Au-
delssohn 1996, Bd. 2, 1191). Die einzige Figur, die ßenseitertums, die daraus abgeleitete »außerordent-
auch im veröffentlichten Text als Jude erscheint, ist liche Verpflichtung« (GKFA 4.1, 34 u. 136) und der
der Arzt Sammet; sein Vorbild war für Münchner Le- Zwang zur Notwehr. Darüber hinaus ist Imma, wie-
ser leicht in dem von Thomas Mann gelegentlich derum dem Vorbild Katia Pringsheims entspre-
konsultierten Arzt Albert Loeb wiederzuerkennen. chend, auch eine Frauengestalt, wie sie bislang nicht
Antisemitische Rezensenten haben den Autor denn in Thomas Manns Büchern stand. Aufmerksam re-
auch als einen »von Juden und Judengenossen be- gistrieren schon Thomas Manns erste Notizen zur
rühmt gemachten« Schriftsteller attackiert, als »Stellung der Frau« (GKFA 4.2, 359 f. u. 433) und
»schöngeistigen Rassepolitiker« jener »Juden und zum »Ideal der Amerikanerin« (GKFA 4.2, 360 u. 433)
Judenknechte«, die doch »an unserem Volk zuschan- soziokulturelle Differenzen der Geschlechterrollen
den werden« müssen (Schmidt-Gibichenfels 1909). im kaiserlichen Deutschland und in den USA. Als
Adolf Bartels kritisierte Königliche Hoheit geradezu einzige Studentin unter Männern und intellektuell
als eine »oratio pro populo iudaico«; es sei »ein Ro- nicht nur dem Prinzen überlegen, provoziert Imma –
man für die literarisch Interessierten unter unseren demonstrativ mit der Durchbrechung einer Militär-
Mitbürgern israelischer ›Konfession‹, wir Deutsche formation vor dem fürstlichen Schloss – wilhelmini-
können mit einem Achselzucken über ihn hinwegge- sche Konventionen und geht, buchstäblich, ihren ei-
hen« (Bartels 1910, 95). genen Weg. Von ›pagenhafter‹ Erscheinung, lebt sie
Mit der Reduktion der jüdisch konnotierten Figu- in Zimmern von »herrenhaftem« (GKFA 4.1, 311)
renkonzepte im veröffentlichten Text geht eine Aus- Luxus und studiert Volkswirtschaft und Algebra.
differenzierung der Außenseiter-Skala einher. Wer- Königliche Hoheit überschreitet mit diesen thema-
den Imma und ihr Vater zum Widerspruch gegen das tischen Weiterungen konzeptionell die Grenzen ei-
Modell ethnisch homogener Nationalstaaten und nes neuromantischen Liebesromans und wird zur
Immas amerikanisch-emanzipierte Züge zur Provo- Bildungs- als Sozialisierungsgeschichte, in deren
kation der monarchistischen Kleinstaats-Gesell- Öffnung für soziale Gegenwartsfragen folgerichtig
schaft, so entzieht sich Überbein der bürgerlichen auch Themen wie Armenfürsorge, Volkswirtschaft,
Ehe und Kleinfamilie; Klaus Heinrich ist körperlich, Sozialpolitik zur Sprache kommen. In diesem Kon-
die Gräfin Löwenjoul psychisch krank, neben sozial text gewinnt auch die Liebe zwischen Prinz und
Deklassierten wie den Proletarierkindern stehen Prinzessin ihre spezifischen Konturen: als die Ge-
Sonderlinge wie Axel Martini. Ein Notizblatt zu Kö- schichte einer gemeinsamen Emanzipation, einer
nigliche Hoheit resümiert das Ergebnis in einer Art Emanzipation zur Gemeinsamkeit. Zwar geht die
Bekenntnis zur Gemeinsamkeit der Außenseiter: Mitleidsfrage, die hier die Erlösung herbeiführt, von
»Ich liebe das Außerordentliche in jeder Gestalt und Imma aus, die das Tabu des verkrüppelten Arms ver-
30 1 Romane

traulich ausspricht. Die Szene zitiert den Schluss der wurde und die Metapher sich zum realen physischen
Novelle Der kleine Herr Friedemann und wendet ihn Stigma konkretisierte. Das dominierende Erzählmo-
vom tragischen Scheitern in ein Gelingen, in dem dell für die Verbindung von verkümmerter Extremi-
sich beide Figuren gegenseitig erlösen. Wo der ver- tät, kalter Isolation und soldatisch-tapferer Haltung
krüppelte Friedemann sich »wie ein Hund« (GKFA aber fand Thomas Mann bei seinem Lieblingsdichter.
2.1, 118) erniedrigt und stirbt (vgl. GKFA 2.1, 117– 1939 machte er seine amerikanischen Leser darauf
119), da darf der verkrüppelte Klaus Heinrich »sich aufmerksam, dass sein Held »mehr an Andersens
gehen lassen« (GKFA 4.2, 438) und kann mit Imma Standhaften Zinnsoldaten als an [Kaiser] Wilhelms
das tätige Leben eines ›strengen Glücks‹ (vgl. GKFA Barock-Gebärde erinnert« (GW XI, 575) – an jenen
4.1, 399) beginnen. So wird aus der allegorischen Helden, der »ebenso fest und sicher« (so ist in seiner
Künstlernovelle der Roman Königliche Hoheit: Am eigenen Andersen-Ausgabe zu lesen) »auf seinem ei-
Anfang stand der einsame Prinz, am Ende steht Klaus nen Beine [stand], als die andern auf ihren zweien«
Heinrich als Volksherrscher, am Anfang der Außen- (Andersen 1887/88, 46), und über den Thomas
seiter als Fürst, am Ende der Fürst der Außenseiter. Mann noch anlässlich seines 80. Geburtstags schrieb:
»Immer habe ich eine Vorliebe gehabt für Andersens
Märchen vom ›Standhaften Zinnsoldaten‹. Es ist im
»Märchen-Roman«
Grunde das Symbol meines Lebens« (BrAM, 796 f.).
Zwar war im Herbst 1907 das Manuskript erst etwa In Königliche Hoheit wird dieses Symbol zum organi-
bis zum Kapitel »Albrecht II.« gediehen, doch Tho- sierenden Zentrum des Romangeschehens, wenn aus
mas Manns Optimismus reichte bereits aus, um im dem einbeinigen Zinnsoldaten der »Prinz mit einer
Auftrag Samuel Fischers einen Ankündigungstext zu Hand« wird (GKFA 4.1, 36) und aus der graziösen
verfassen, der in der Weihnachtsausgabe der Neuen und ebenso standhaften Spielzeug-Tänzerin des
Rundschau 1907 erschien und der vor allem die Frage Märchens Imma Spoelmann.
nach dem Genre-Experiment des Buches themati- »Kleine Schwester«, nennt Klaus Heinrich seine
siert. Als »ein Fürstenroman« sei die Geschichte »ro- Geliebte (GKFA 4.1, 293, 313 u. 370). Dies und wei-
mantisch zwar nur in Hinsicht auf ihre abentheuerli- tere Leitmotive wie die »Meerschaum«-farbene
che Fabel und nicht in irgend einem reaktionären Hautfarbe (ebd., 312), die auch an die »Blässe der
Sinne«, aber sie sei doch »ein Märchen: das Märchen Perlen« erinnert, die »fließende« (ebd., 359) Sprache
von der Form und von der Sehnsucht, von der Reprä- ihrer Augen und ihres Mundes, das »[b]lauschwar-
sentation und vom Leben, von der Hoheit und vom z[e]« Haar, das »von ihrem Scheitel hinab[floß]«
Glück« (GKFA 14.1, 180). Notizblätter wie eine (ebd., 264), der an einen unterseeischen Garten erin-
Skizze der Kapiteleinteilung demonstrieren das Be- nernde Wintergarten in ihrem Schloss »Delphinen-
mühen, die märchenhaften Züge nicht nur einzelner ort« (ebd., 21) und ihr »Kleid aus seegrüner, glänzen-
Motive, sondern auch der Geschehensmotivationen der Seide« (ebd., 224) markieren Imma, dieses
herauszuarbeiten. Waren als Überschriften für das »Feenkind aus Fabelland« (ebd., 324), als eine
achte und neunte Kapitel zunächst »Liebe und Fi- Schwester von Andersens Kleiner Meerfrau (die im
nanz« und »Verlobung« (GKFA 4.2, 504) vorgesehen, Faustus als Leverkühns ›kleine Schwester‹ wieder-
so werden sie nun ersetzt durch »Die Erfüllung« und kehrt). Das »Meerschaum«-Motiv akzentuiert nicht
»Der Rosenstock« (Zur Doppelperspektive auch nur die Figurenkonzeption, sondern auch den Ge-
Hesse 1910, 281–283). schehensverlauf: Da der Prinz die Meerfrau ver-
Ein »Märchen-Roman« (GW XI, 581) hatte sich schmäht, muss sie sich auflösen in ›Schaum auf dem
schon in den Ansätzen zur Frühen Fassung von Meere‹; so bleibt ihr nur der Aufstieg zu den ›Töch-
1906/07 abgezeichnet, mit Anspielungen auf Charles tern der Luft‹, in die luftig-kühle Sphäre eines dritten
Perraults Kunstmärchen von Riquet à la Houppe, der Elements. Auch das wird in Thomas Manns Roman
trotz seiner Hässlichkeit die Königstochter gewinnt, explizit aufgenommen, nun aber umgedeutet zum
auf Grimms Märchen von Hänsel und Gretel, die sich Ausdruck einer emanzipativen Befreiung: Als Stu-
wie die Geschwister Klaus Heinrich und Ditlinde dentin der Mathematik spielt Imma leitmotivisch »in
verirren, und auf »die kleine Meernixe in dem Mär- den Lüften« (GKFA 4.1, 250).
chen«, an die ihr einsames Leben erinnert. Die ent- Meerfrau und Zinnsoldat, die in den Vorlagen zu-
scheidende Wende in der Konzeption des Protago- grunde gehen, können im Roman wunderbar erlöst
nisten und infolgedessen des Romans bestand darin, werden, weil sie integriert werden in ein drittes An-
dass Perraults Märchen beim Wort genommen dersen-Märchen, das strukturbildend adaptiert wird
1.2 Königliche Hoheit (1909) 31

und das die beiden anderen integriert und versöhnt. gen bringen werde und weil wunderbare Vorzeichen
Bereits der kindliche Protagonist, das einsame und die Erfüllung dieser Prophezeiung andeuten – so die
ungeliebte Kind einer narzisstischen Mutter und ei- märchenhaft-mythische Geschehensmotivation. Die
nes schwachen Vaters, lebt in seinem Schloss wie im realistische begründet denselben Geschehensverlauf
Palast »der Schneekönigin, wo die Herzen der Kin- darin, dass die Protagonisten, die sich gemeinsam
der erstarren« (Andersen 1887/88, 463). Das für vom Stigma befreit haben, nun praktische National-
Manns Werk zentrale Motiv der Kälte findet im ex- ökonomie betreiben, eine Anschubfinanzierung
pliziten Rekurs auf Die Schneekönigin erstmals eine durch Immas Vater erwirken und sich Minister Kno-
archetypische Veranschaulichung (dazu Maar 1996): belsdorffs kluge Handhabung des Volksglaubens an
Klaus Heinrich rückt in die Position des kleinen Kay die Prophezeiung zunutze machen. Im legendentypi-
ein, Imma in die der schwesterlichen Gerda, die den schen Wunderzeichen des alten und neu erblühen-
im Schneepalast gefangenen Knaben befreit, weil sie den Rosenstocks ist diese Ambiguität gleichsam kon-
die Kälte der schneeköniglichen Mutter-Welt durch densiert: Er beginnt zu duften, weil sich die Weissa-
die Wärme ihrer Liebe ersetzt und ihn zum erlösen- gung erfüllt – oder weil er endlich umgepflanzt wor-
den Weinen bringt. den ist. Zusätzlich betont wird die Ambiguität
Damit wird im Schnittpunkt der drei Ander- dadurch, dass sein wunderbares Duften am Ende nur
sen-Märchen wieder die zentrale Denkfigur des Ro- im Modus der Hoffnung ausgedrückt wird (dazu Ri-
mans sichtbar: die Solidarisierung der Stigmatisier- ckes 1998).
ten. Dieser Grundeinfall, den Thomas Mann schließ-
lich geradezu als erste Hinwendung zur Demokratie
»Die geistige Wendung zum Demokra-
beschrieben hat, verwirklicht sich narrativ in der
tischen«
Kombination märchen-, am Ende auch legendenhaf-
ter Erzählschemata mit denjenigen eines am Natura- Nach dem Erscheinen der Buchausgabe im Oktober
lismus geschulten psychologischen und sozialen Ro- 1909 (noch während des Vorabdrucks in der Neuen
mans. Ähnliche Verfahren werden sich später, un- Rundschau arbeitete Thomas Mann weiter an De-
gleich komplexer, in Der Tod in Venedig, im Zauber- tails) wurde der Roman weithin vor allem als politi-
berg, in der Joseph-Tetralogie und im Erwählten scher Text wahrgenommen. Auch Thomas Mann
beobachten lassen; eben deshalb hat Thomas Mann selbst hat auf eine solche Lesbarkeit lebenslang be-
seinen zweiten Roman so nachdrücklich als deren sonderen Wert gelegt. Noch 1954 hat er erklärt, in
Vorstufe benannt. Das Erzählverfahren einer funda- Königliche Hoheit habe nichts Geringeres in Rede ge-
mental zweideutigen, zwischen Mythos und Realis- standen als »die Krise des Individualismus, von dem
mus changierenden »doppelten Welt« (zum Begriff schon meine Generation ergriffen war, die geistige
vgl. Martínez 1996) hat er hier zum ersten Mal er- Wendung zum Demokratischen«, und im selben
probt. Jahr bemerkt, »daß einer als Dichter viel früher denn
Zwar werden im Laufe der Entstehungsgeschichte als Schriftsteller Bescheid wissen kann, was die Glo-
die Spuren realer Schauplätze mit Ortsnamen wie cke geschlagen hat. –« (GW XI, 581; 97). Als »tragi-
»Potsdam« (GKFA 4.2, 442, 445, 481 u. 484), »Baden« sche Komödie von der repräsentativen Einsamkeit«
(GKFA 4.2, 471, 538, 545 u. 548), »Königsberg« (GKFA las Ernst Bertram 1909 den Roman, als Parabel »ei-
4.2, 361) getilgt, so dass für die Topographie von ner leergewordenen, nur noch repräsentierend sym-
Klaus Heinrichs Welt nur Schlössernamen wie »Hol- bolischen Macht« (Bertram 1909, 211); im sozialde-
lerbrunn« (GKFA 4.1, 13 ff.) und »Delphinenort« mokratischen Vorwärts wurde die politische Keck-
(GKFA 4.1, 21 ff.) bleiben. Umso überraschender heit des Buches gelobt; Hermann Bahr nannte den
dringt dann mit Immas amerikanischer Welt eine Roman geradezu ein »marxistisches Märchen« (Bahr
Fülle neuartiger Ortsbezeichnungen in die Märchen- 1909, 1807).
welt ein, vom »Broadway« (GKFA 4.1, 298) bis zur Solche Bemerkungen zielen auf die Sozialisierung
›Wall Street‹: Die Begegnung der Kulturen wird zur des Einzelgängers und sein Eintreten in eine Ge-
Konfrontation erzählerischer Schemata und erzähl- meinschaft liebevoller und verpflichtender Bindun-
ter Welten. Klaus Heinrich und Imma werden am gen, auf die im Märchen angedeutete romantische
Ende ein Paar und erretten das Land vor dem Zu- Utopie einer monarchischen Republik im Sinne des
sammenbruch, weil eine geheimnisvolle Zigeunerin Novalis (der dann in der Rede Von deutscher Repu-
vor Zeiten geweissagt haben soll, dass eines Tages ein blik zum Eideshelfer avancieren wird). Von politi-
Prinz »mit einer Hand« (GKFA 4.1, 36) dem Land Se- schen Institutionen und Systemen hingegen ist im
32 1 Romane

Roman allenfalls am Rande die Rede. Aber die Neu- Bahr, Hermann: Königliche Hoheit. In: Die neue Rundschau
gier auf zeitgenössisches Leben im demokratischen 20 (1909), 1803–1808.
Amerika, die satirische Skepsis gegenüber den er- Bartels, Adolf: Thomas Mann und sein neuer Roman König-
liche Hoheit. In: Deutsches Schrifttum 6 (1910), 90–95.
starrten Repräsentationsformen des wilhelmini- Bertram, Ernst: Thomas Mann. Zum Roman Königliche Ho-
schen Deutschland, die Zurückweisung des Antise- heit. In: Mitteilungen der Literarhistorischen Gesellschaft
mitismus, die Suche nach einer Versöhnung von ro- Bonn 4 (1909), 195–217; vgl. GKFA 4.2, 174–178.
mantischen Herrschaftsbildern und den nüchternen Detering, Heinrich: »Juden, Frauen und Litteraten«. Zu ei-
Funktionsweisen ökonomischer Prozesse: dies alles ner Denkfigur im Frühwerk Thomas Manns. Frankfurt
a. M. 2005.
weist auch dann auf eine »geistige Wendung zum De- Hesse, Hermann: Königliche Hoheit. In: März 4 (1910), 281–
mokratischen« hin, wenn Kritiker mit Recht beto- 283.
nen, dass diese Synthese aus Monarchie und Kapita- Kurzke, Hermann: Thomas Mann. Epoche – Werk – Wir-
lismus eher auf »eine Demokratie von oben« hinaus- kung. 4., überarb. u. aktual. Aufl. München 2010.
läuft (Kurzke 2010, 89; kritisch dazu Rickes 1994) Maar, Michael: Geister und Kunst. Neues aus dem Zauber-
berg. München/Wien 1996.
und dass sie vor allem deshalb so reibungslos funkti- Martínez, Matías: Doppelte Welten. Struktur und Sinn zwei-
oniert, weil zwar der Kapitalist importiert wird, nicht deutigen Erzählens. Göttingen 1996.
aber der Kapitalismus. Auch Heinrich Manns Vor- Mendelssohn, Peter de: Der Zauberer. Das Leben des deut-
wurf, das »Volk« habe sich in diesem Roman mit der schen Schriftstellers Thomas Mann. Überarb. Neuausg.
Rolle von »belanglosen Statisten« zu begnügen Frankfurt a. M. 1996.
Rickes, Joachim: Der sonderbare Rosenstock. Eine werkzen-
(BrHM, 141), ist nicht von der Hand zu weisen – trierte Untersuchung zu Thomas Manns Roman »Königli-
wenngleich die Bestätigung der Herrschaft durch che Hoheit«. Frankfurt a. M. 1998.
Akklamation hier erhebliche Bedeutung hat. Ob der Rickes, Joachim: Politiker – Parlamente – Public Relations.
Prinz ›populär‹ ist, entscheidet hier allein der popu- Frankfurt a. M. u. a. 1994.
lus, der sich, in einer bezeichnenden Mischung poli- Schmidt-Gibichenfels, Otto: Ein Vorkämpfer für jüdische
Rassepolitik. In: Deutsche Tageszeitung vom 14. 11. 1909.
tischer und ästhetischer Kategorien, von ihm »darge- Schößler, Franziska: Aneignungsgeschäfte. Zu Thomas
stellt« (GKFA 4.1, 24 u. 47) findet. Auch die eigen- Manns Umgang mit Quellen in dem Roman Königliche
tümliche Wandlung der nicht als Figur fassbaren, Hoheit. In: TMJb 14 (2001), 249–267.
aber auffällig hervortretenden Erzählstimme trägt Wysling, Hans: Die Fragmente zu Thomas Manns Fürs-
zum Eindruck einer ›Demokratisierung‹ des Ro- ten-Novelle. Zur Urhandschrift der Königlichen Hoheit.
In: Paul Scherrer/Hans Wysling: Quellenkritische Studien
mans bei: Spricht aus dem Kollektivsubjekt dieses
zum Werk Thomas Manns. Bern/München 1967 (= TMS
›wir‹ zunächst oft die parodistisch übertriebene 1), 64–105.
Stimme einer ihrem Monarchen devot ergebenen Heinrich Detering
Presse, so wandelt es sich gegen Ende zum ›wir‹ jenes
Volkes, das dem Fürsten zusieht und zustimmt.
Nach den letzten Überarbeitungen hatte der Text 1.3 Der Zauberberg (1924)
für den Autor seine endgültige Gestalt gewonnen;
von nun an ließ er keine Änderungsvorschläge mehr Mit dem 1924 erschienenen Zauberberg konnte Tho-
zu. Zwar kritisierte Heinrich Mann das allegorisie- mas Mann an den Erfolg seines Debütromans Bud-
rende, an eine Szene in Ibsens Kronprätendenten an- denbrooks anschließen. Sowohl die hohen Auflagen-
klingende Gespräch zwischen dem Fürsten Klaus zahlen und zahlreichen Übersetzungen als auch die
Heinrich und dem Künstler Axel Martini; Hof- Menge von Forschungsarbeiten belegen, dass Der
mannsthal empfand sexuelle Anspielungen auf die Zauberberg bis heute zu den bekanntesten und meist
Ehe der Gräfin Löwenjoul als indezent, und Samuel beachteten Werken Manns zählt. Dabei erweist sich
Fischer nahm Anstoß am Freitod Raoul Überbeins. die Geschichte Hans Castorps als hochkomplex. Die
In allen Fällen blieb Thomas Mann bei den einmal sieben Jahre seines Aufenthaltes im Davoser Lun-
gewonnenen Lösungen: Das ›Experiment‹ war abge- gensanatorium werden im Zusammenhang mit einer
schlossen. Vielzahl von Aspekten erzählt (u. a. Philosophie,
Psychoanalyse, Mythologie, Musik, Zeitgeschichte,
Medizin, Biologie) und sind von zahlreichen intra-
Literatur und intertextuellen Bezügen begleitet. Die For-
Andersens Märchen. Gesamt-Ausgabe. Halle a. d. S. [1887/ schung ist weiterhin darüber uneins, ob der auf dem
1888]. Kampffeld des Ersten Weltkrieg endende Roman tat-
sächlich, wie von seinem Autor kommentiert, als
1.3 Der Zauberberg (1924) 33

»europäischer Ruf zum Leben« (GKFA 23.1, 117) zu vom Kindchen (1918) noch zwei Texte, die ihn zum
lesen ist oder nicht. Damit wird nicht zuletzt auch die literarischen Schreiben zurückführen sollten. Die
Frage nach der Relation von literarischem und essay- Wiederaufnahme des Zauberbergs bedeutete zu-
istischem Werk berührt, steht doch der ironisch er- nächst Umstellungen und Überarbeitungen. Auch in
zählten Zauberberg-Geschichte mit im Vagen belas- dieser zweiten Phase entstanden parallel essayisti-
senen Ausgang das während der Entstehungszeit des sche Texte, die einen Bezug zum Zauberberg haben,
Romans erfolgte klar artikulierte Bekenntnis Manns z. B. Goethe und Tolstoi (1921), Von deutscher Repu-
zur Republik gegenüber. blik (1922) sowie Okkulte Erlebnisse (1923).

Entstehung Überlieferung, Textlage


Trotz Parallelen zur ebenfalls im Sanatoriumsmilieu Als autorisierter Text ist der Erstdruck anzusehen,
spielenden Novelle Tristan (1903) war es laut Mann der im November 1924 bei S. Fischer in zwei Bänden
der Davos-Aufenthalt seiner Frau Katia, der die Idee erschien (1. Band: Kapitel 1–5, 2. Band: Kapitel 6–7)
zum Zauberberg als »humoristische[m] Gegenstück« und dessen Druckfahnen von Mann selbst Korrektur
(GW XI, 606) und »Satyrspiel« (GW XI, 125) zum gelesen wurden (vgl. DüD I, 474). Das Manuskript
Tod in Venedig gab. 1912 besuchte er die dort im gilt als verschollen, seit es im Zuge der Emigration
Waldsanatorium zur Kur Weilende, wobei er sich der Manns 1933 an deren Rechtsanwalt übergeben
selbst einen Katarrh zuzog, der vom leitenden Arzt wurde, dieser danach zunächst die Herausgabe ver-
als beginnende Tuberkulose diagnostiziert wurde. weigerte und später erklärte, es sei bei einem Bom-
Daraufhin empfahl man ihm einen sechsmonatigen benangriff verloren gegangen. So sind heute nur we-
Kuraufenthalt vor Ort (vgl. GW XI, 604 f.). Im Ge- nige faksimilierte Blätter des Manuskripts sowie ei-
gensatz zu seiner Romanfigur Hans Castorp ent- nige Abschriften davon erhalten (vgl. Neumann,
schloss sich Mann nach einem Telefonat mit seinem GKFA 5.2, 50), außerdem ein Konvolut ausgeschie-
Hausarzt jedoch zur Abreise. »[D]ie Hörselbergidee dener Blätter (Yale-Manuskript: White 1980). Die im
zu einer knappen Novelle« (GW XI, 125) nahm er Rahmen der Großen kommentierten Frankfurter
mit. Schon bald erwies sich, dass »die Dinge […] ih- Ausgabe 2002 von Neumann vorgenommene Edi-
ren eigensinnigen Willen [haben]« (GW XIII, 148) tion des Zauberbergs (GKFA 5.1) ist der gegenwärtige
und der Stoff mehr als »eine nur etwas ausgedehnte Zitierstandard.
short story« (GW XI, 606 f.) bereit hielt.
Für den Entstehungsprozess lassen sich zwei Ar-
Quellen und Einflüsse
beitsphasen ausmachen: eine erste vom Juli 1913 bis
zum Oktober 1915 und eine zweite vom April 1919 Mit seiner Vielzahl von direkten und indirekten Zita-
bis zum September 1924 (vgl. Neumann, GKFA 5.2, ten, Namensnennungen und Allusionen, aber auch
13–46). Während der ersten Phase schritten die Ar- Kontrafakturen und Parodien erweist sich der Zau-
beiten bis zum Abschnitt Hippe voran. Laut den berberg als »dichtes Kompositionsgewebe« (GKFA
Selbstzeugnissen bildete sich bereits früh das Ge- 23.1, 250). Zu den Quellen zählen sowohl Werke der
samtkonzept heraus – hin zum Schluss mit dem Kunst (Literatur, Musik, bildende Kunst) als auch
»Krieg von 1914«, der »als Lösung hereinbrechen literarisches, philosophisches und essayistisches
[soll]« (DüD I, 454). Gab es schon vorher Unterbre- Schrifttum. Zeitungsartikel und Lexikoneinträge
chungen, so folgt ab dem Herbst 1915 eine mehrjäh- dienten ebenso als Vorlage wie fachwissenschaftli-
rige Aussetzung zugunsten der Betrachtungen eines che, para- und populärwissenschaftliche Schriften.
Unpolitischen (1915–1918). U. a. durch die darin dar- Hinsichtlich ihrer Funktion im Roman können die
gelegte Positionierung zum Krieg und die Auseinan- Quellen in solche, die im Sinne von Wissensquellen
dersetzung mit dem Bruder Heinrich werden für den zur Gestaltung des historischen Kontexts dienen,
Zauberberg vorgesehene Themen aufgegriffen. Inso- und solche (vor allem literarische Quellen), die als
fern sind die Betrachtungen einerseits als Auslage- Prä- und Subtexte fungieren und für den Zauberberg
rung und Entlastung des Romans anzusehen, ande- inhaltlich wie formal strukturbildend sind, unter-
rerseits finden sich auch viele der dortigen Diskus- schieden werden. Einige Quellen sind punktuell für
sionen darin wieder. die Deutung einzelner Szenen bzw. Abschnitte oder
Ehe Mann im Frühjahr 1919 die Arbeit fortsetzte, als Vorlage für bestimmte Figuren von Belang. Was
verfasste er mit Herr und Hund (1918) und Gesang die Quellenlage betrifft, so gibt es zum einen gesi-
34 1 Romane

cherte (d. h. nachweislich benutzte, z. B. belegt durch von Belang, z. B. aus den Romantik-Abhandlungen
den Nachlassbestand des TMA), zum anderen durch von Georg Brandes und Ricarda Huch.
den Autor benannte, schließlich nur aus dem Text zu Den Kontrapunkt zur Romantik stellt der Goethe-
ermittelnde. Bezug dar. Anders als in früheren Werken beruft sich
Die Bestimmung konkreter Quellen ist dabei zu- Mann im Zauberberg deutlich auf ihn, und der Faust
meist schon Interpretation. Dies zeigt sich u. a. bei ist einer der wichtigsten Prätexte des Romans. Neben
dem zumindest für das Frühwerk als Konstante be- weiteren Verweisen auf andere Texte Goethes (z. B.
griffenen »Dreigestirn ewig verbundener Geister« die Wahlverwandtschaften und Wilhelm Meister) fin-
Schopenhauer, Nietzsche und Wagner (GKFA 13.1, den sich Bezugnahmen auf Schiller (z. B. Don Kar-
79). Alle drei sind durch den Roman hindurch prä- los), die innerhalb der Zauberberg-Konzeption dem
sent und berühren die Frage nach der Deutung des Bereich des Klassischen zugeordnet sind.
Gesamttexts, die je nach Fokussierung entweder als Weitere literarische Quellen sind u. a. Heinrich
nietzscheanische Lebensbejahung und rauschhafte Heines Gedichte sowie die Epik des 19. Jahrhunderts
Steigerung oder als Absage an das Leben mit Bezug (Storm, Fontane, Dostojewski, Lew Tolstoi). Eine he-
zu Schopenhauers Willensmetaphysik bzw. als er- rausragende Rolle spielen die bereits im »Vorsatz« des
zählte romantische Rückneigung und Todessehn- Zauberbergs benannten Märchen (v. a. Hans Chris-
sucht im Sinne Wagners vorgenommen werden tian Andersen). Wiederholte Bezugnahmen finden
kann. Unbestritten ist die Bedeutung aller drei für sich zur Odyssee, zur Aeneis und zu Dantes Göttlicher
einzelne Motive und Themen des Romans. So han- Komödie. Auf Petrarca geht u. a. das »Placet experiri«
delt es sich z. B. beim Romantitel wie bei dem u. a. im (vgl. GKFA 5.1, 150) zurück. Neben Bibelzitaten und
Schneetraum verhandelten Antagonismus von -allusionen nimmt der Roman eine ganze Reihe anti-
Apollinischem und Dionysischem um Nietzsche-Be- ker Mythen auf. Prominent sind hierbei der Her-
züge; ebenso verweist der Polyperspektivismus des mes-Stoff und die verschiedenen Unterwelt-Mythen.
Texts auf ihn. Aspekte der Philosophie Schopenhau- Letztere stellen Anknüpfungspunkte zur psycholo-
ers finden sich u. a. in der Figurenkonstellation, in gisch-psychoanalytischen Literatur dar, die ebenfalls
der Leitmotivstruktur und in den Reflexionen zur zu den Quellen zählte. Konkret sind die Schriften Sig-
Zeit wieder. Was Wagner betrifft, so werden nicht mund Freuds zu nennen, vor allem zur Traumdeu-
nur inhaltlich Handlungsstränge seiner Opern paro- tung und Sexualtheorie, zudem finden sich Überein-
diert (Parsifal, Tannhäuser), auch formal gibt es stimmungen mit C. G. Jung (vgl. Hans Castorps
Adaptionen, z. B. durch Stabreim-Imitatio und Leit- Worte nach dem Schneetraum: »man träumt ano-
motivtechnik. nym und gemeinsam«, GKFA 5.1, 746). Auch Analo-
Wagner ist so zwar im Zauberberg stets gegenwär- gien zur Psychosomatiklehre Georg Groddecks las-
tig, wird jedoch nicht namentlich erwähnt, ganz im sen sich feststellen, und es spricht einiges dafür, den
Gegensatz zu anderen musikalischen Werken der Roman auch im Kontext von Johann Jakob Bachofen
Romantik. Zu nennen sind u. a. die Stücke aus Fülle zu lesen (vgl. Riedel 2001, 18). Bei der Darstellung
des Wohllauts sowie Franz Schuberts Am Brunnen des Okkultistisch-Spiritistischen sind – abgesehen
vor dem Tore, das präsent ist bis hin zur Paraphrasie- von Schopenhauer – Carl du Prel und Albert Frei-
rung auf der Handlungsebene. herr von Schrenck-Notzing zu den Einflüssen zu
Die Einflüsse der Romantik sind auch im Hinblick rechnen. Aus der beinahe unüberschaubaren Fülle
auf deren literarische Werke unverkennbar. Der Zau- der Quellen seien als weitere Werke des geistesge-
berberg zitiert direkt oder indirekt u. a. Tieck, Nova- schichtlichen Kontexts noch Ernst Bertrams Nietz-
lis und Eichendorff. Inhaltlich wie formal finden sich sche-Buch und Oswald Spenglers Der Untergang des
verschiedenste Reminiszenzen: So ist es der blau blü- Abendlandes genannt.
hende Grund, der für Hans Castorp zum bedeutsa- Die Arbeitsweise Thomas Manns, konkrete Vorla-
men Ort des Träumens und Erinnerns seiner »Regie- gen zu verwenden und dabei Formulierungen so-
rungs-Zurückgezogenheit« (GKFA 5.1, 1063) wird. wohl zu übernehmen als auch zu modifizieren und
Es ist auch von Bedeutung, dass das Geschehen im dem eigenen Stil anzupassen sowie passagenweise zu
Lungensanatorium spielt – womit die Schwindsucht paraphrasieren, zeigt sich an den Vorlagen für das
und damit jene Krankheit ausführlich thematisiert biologisch-physiologische Wissen besonders deut-
wird, welche zur Handlungszeit als in hohem Maße lich. U. a. Ludimar Hermanns Physiologie-Lehrbuch
romantische und romantisierte galt. Neben den Pri- und Oscar Hertwigs Allgemeine Biologie waren hier
märtexten sind Übernahmen aus anderen Quellen die Quellen.
1.3 Der Zauberberg (1924) 35

Werke der bildenden Kunst stellen ebenfalls Vor- der Formulierung, vgl. GKFA 5.1, 1085) erzählt wer-
lagen für den Zauberberg dar. So ist die Gestaltung den. Parallel zu seinen Erlebnissen und Beschäfti-
der beiden Träume im Abschnitt »Schnee« nach Ge- gungen verläuft seine Krankengeschichte. So geht
mälden Ludwig von Hofmanns vorgenommen. Auch Castorps Faszination für die russische Mitpatientin
nur beiläufig erwähnte Kunstwerke erweisen sich als Clawdia Chauchat, die erst von ihm selbst im Traum
relevant, z. B. der schon in Buddenbrooks vorkom- und anschließend durch die Freud-Paraphrasen des
mende segnende Christus von Thorwaldsen (vgl. Assistenzarztes Krokowski mit seiner Jugendschwär-
GKFA 1.1, 647; 5.1, 46). Dieser ist nicht nur ein wie- merei für Pribislav Hippe identifiziert wird, mit dem
derkehrendes Detail aus dem biographischen Kon- diagnostizierten Ausbruch einer Tuberkulose bei
text, vielmehr wird damit eins der großen Themen ihm (als endogene Reaktivierung) einher. Der erste
des Zauberbergs angesprochen: die fehlende Kreuzi- Teil des Romans (Kapitel 1–5) beschreibt die ersten
gung im Sinne auch einer fehlenden Erlösung seiner sieben Monate seines Aufenthaltes. Dieser ist deut-
Figuren. lich geprägt von der Frage, ob Castorp sich auf das
Zauberberg-Abenteuer einlassen oder nicht doch
besser abreisen soll. Der italienische Mitpatient Lu-
Inhalt
dovico Settembrini, der für Form, Vernunft, Zivilisa-
Der Zauberberg erzählt die Geschichte des »einfa- tion und Aufklärung steht, ist in diesem ersten Teil
che[n] junge[n] Mensch[en]« (GKFA 5.1, 11) Hans als Gegenpart zu jenen Elementen konzipiert, von
Castorp, der nach bestandenem Ingenieursexamen denen Castorp zunehmend vereinnahmt wird und
und vor dem beabsichtigten Eintritt in das Berufsle- die ihn zum Bleiben veranlassen. Zugleich stellt Hans
ben seinen an Tuberkulose erkrankten Vetter Joa- Castorp verschiedene Studien an, die die Frage nach
chim Ziemßen in Davos besucht. Aus dem geplanten dem Wesen des Menschen behandeln und die er so-
Aufenthalt von drei Wochen werden schließlich sie- wohl theoretisch (durch naturwissenschaftliche Lek-
ben Jahre, während der Hans Castorp im dortigen türe) als auch praktisch (durch caritativ geprägte
Sanatorium Berghof »Abenteuer im Fleische und Hinwendung zu den moribunden Mitpatienten) un-
Geist« (GKFA 5.1, 1085) erlebt. Den bei Ankunft ternimmt. Das Kapitel »Walpurgisnacht« beschließt
noch fremden und befremdlichen Sanatoriumsalltag den ersten Teil. Dort kommt es – nach intensivem
macht er sich im Laufe der Jahre ganz zu eigen, so verbalen Austausch in französischer Sprache – zur
dass ihm der Kriegsausbruch 1914, der ihn ins Flach- Liebesbegegnung mit Clawdia Chauchat, welche al-
land zurückholt, zum ›Donnerschlag‹ wird. lerdings nur indirekt über das Verleihen eines Blei-
Castorps Zauberberg-Aufenthalt ist dabei nicht stiftes erzählt wird.
allein im realistischen Sinne als Aussetzung aller Der zweite Teil (Kapitel 6–7) exemplifiziert das zu
Verpflichtungen und Konventionen des bürgerlichen Beginn des Romans Angedeutete: die Änderung der
Lebens zu verstehen. Die Leitmotivstruktur des Ro- Begriffe und das Aus-der-Zeit-Geraten (vgl. GKFA
mans mit ihren Zitaten und Anspielungen sowie die 5.1, 17). Dies erweist sich formal (z. B. durch die grö-
allumfassende Allegorisierung der realistischen ßere und größer werdende Differenz von erzählter
Handlungselemente verweisen darauf, dass es bei Zeit und Erzählzeit) wie inhaltlich. Zum Gegenspie-
seiner Reise um mehr geht: u. a. um Fahrt ins Toten- ler Settembrinis wird nun Leo Naphta: ein für Un-
reich, partielle Enthebung von Zeit und Raum, und Überform stehender Jude und Jesuit mit radi-
Traum bzw. Träume, Konfrontation mit Antagonis- kal-revolutionären Ansichten, welche sich u. a. in der
men (s. u.), dabei vor allem um das Erleben der als Befürwortung von Terror und Kommunismus zei-
dionysisch gedachten ›Bildungs‹-Mächte. Das Er- gen. Die Dispute zwischen Settembrini und Naphta
zählte wird ironisch vermittelt in der Weise, dass die nehmen an Länge und Heftigkeit zu. Sie überfordern
Gültigkeit des Mitgeteilten zwar nicht grundsätzlich nicht nur den als Teil der Diegese anwesenden Hans
negiert ist, aber dennoch vom »Vorsatz« der ersten Castorp, sondern auch den Leser. Fortschreitend ist
Textseite bis zum letzten Satz des Schlusskapitels des- immer weniger ersichtlich, wer welche Position ver-
sen »Fragwürdigkeit« (GKFA 5.1, 9) betont wird. tritt. Castorp entzieht sich zeitweise durch einen
Anklänge an den Bildungsroman (vgl. Neumann Ausflug in den Schnee, bei dem er sich verläuft und
2001, 70 f.), ohne selbst einer zu sein (vgl. Wysling, zwei Träume hat, die den im gesamten Roman the-
TMHb, 420), kommen damit ebenso zum Tragen, matisierten Gegensätzen entsprechen. Der beim
wie für Hans Castorp die Möglichkeiten einer Steige- Aufwachen von ihm formulierte Satz, um der Güte
rung des Einfachen (entsprechend der Ambiguität und Liebe willen dem Tode keine Herrschaft über die
36 1 Romane

Gedanken einräumen zu wollen (vgl. GKFA 5.1, 748), art, Wagners Tannhäuser und Grimmelshausens
galt und gilt als Credo aller auf ›neue Humanität‹ ab- Simplicissimus. Ein Bezug zu Tiecks Runenberg kann
zielenden Zauberberg-Interpretationen, erklärt aber ebenso hergestellt werden, wie der ›Zauberberg‹ An-
nicht, warum Castorp nach diesem Erlebnis noch spielung auf Naturwissenschaft und -mystik glei-
weitere Jahre ›dort oben‹ verbleibt. chermaßen, aber auch auf das Bergwerk und die al-
Joachim Ziemßen verlässt das Sanatorium auf ei- chimistische Tradition ist. So wird bereits mit dem
genen Wunsch zum Dienstantritt beim Militär, fin- Titel das Augenmerk auf die komplizierte Verweis-
det sich jedoch schon bald darauf zum Sterben wie- und Zitatstruktur des gesamten Texts gelegt.
der auf dem Zauberberg ein. Clawdia Chauchat, die Der formale Aufbau ist einerseits durch die Zahl
nach der Liebesnacht mit Hans Castorp abgereist sieben, andererseits durch Dopplungen bestimmt.
war, kehrt in Begleitung Mynheer Peeperkorns zu- Nach dem »Vorsatz« folgen sieben Kapitel, die je-
rück. Dieser kontrastiert mit seiner auf Emotion, weils noch in Abschnitte unterteilt sind – es sind dies
Emphase, Pathos und Effekt angelegten Haltung als 51 an der Zahl bzw. 52, wenn man den letzten typo-
Dionysos-Christus die intellektuellen Debatten Set- graphisch abgesetzten Teil als eigenen Abschnitt be-
tembrinis und Naphtas. Ein nächtliches Bacchanal trachtet. Dann erhält man in der Quersumme von 52
im Kreise der Patientenschaft und ein Ausflug zum die Zahl sieben, analog zur Thematisierung solcher
Wasserfall, der für ihn zum rauschhaften Naturerleb- Zahlenspielereien auf der Handlungsebene (vgl.
nis wird, charakterisieren Peeperkorns Wesen. Da er GKFA 5.1, 1008). Auch Dopplungen finden sich auf
selbst sein Dasein als Scheitern empfindet, wählt er den verschiedenen Ebenen: u. a. bei der Makroglie-
den Freitod als Ausgang, woraufhin Clawdia erneut derung des Romans in zwei Teile, bei der Benennung
abreist. Hans Castorp beschäftigt sich weiterhin mit mehrerer Abschnitte (z. B. »Ewigkeitssuppe und
dem »Rätsel […] des Lebens« (GKFA 5.1, 991), geht plötzliche Krankheit«, »Jähzorn. Und noch etwas
dabei in Entsprechung zur im zweiten Teil des Ro- ganz Peinliches«) bis hin zur Dopplung von Lauten
mans dargestellten Formauflösung aber nicht mehr bzw. Buchstaben bei einzelnen Wörtern (Zauberberg,
empirisch-wissenschaftlich vor, sondern wendet sich Chauchat) (vgl. Crescenzi 2012, 177 f.).
intensiv der von Settembrini einst als bedenklich be- Der Schluss des Romans hingegen zeichnet sich
zeichneten Musik zu (vgl. GKFA 5.1, 175). Ferner ist dadurch aus, dass so, wie das Ende offen erzählt ist,
er bei den vom Erzähler als krankhaften Weg (vgl. auch Siebenzahl und Dopplung nicht mehr anzutref-
GKFA 5.1, 991) benannten spiritistisch-okkultisti- fen sind. Der letzte Absatz des Texts besteht aus sechs
schen Experimenten aktiver Teilnehmer. Die Zau- statt sieben Sätzen. Zudem fehlt dem finis operis (vgl.
berberg-Gesellschaft verliert sich zunehmend in GKFA 5.1, 1085) – eine für literarische Texte unge-
Stumpfsinn und Gereiztheit, welche im Duell zwi- wöhnliche Schlussformel – als Gegenpart das finis
schen Settembrini und Naphta gipfelt. Da Settem- operantis; so wie der »Vorsatz« (vgl. GKFA 5.1, 9)
brini die Satisfaktion verweigert, erschießt sich Na- ohne Nachsatz bleibt. Ironischerweise kann aber eine
phta selbst. Der Ausbruch des Weltkrieges bedeutet Korrespondenz zwischen Text-Anfang und -Ende
die Auflösung der Berghof-Gesellschaft. Der letzte hergestellt werden, wenn die Ambiguität von ›Vor-
Abschnitt beschreibt in Andeutungen Castorp im satz‹ zugunsten der Bedeutung ›Vorhaben‹ (= finis
Kriegsgetümmel, und auch wenn das Ende bezüglich operantis) aufgelöst wird. Dies erweckt den Anschein
seines weiteren Werdeganges als offen erzählt wird, von Geschlossenheit, wo doch tatsächlich der Frag-
waren die zuvor gegebenen Textsignale deutlich ge- mentcharakter überwiegt. Die Anklänge an die ro-
nug, um davon auszugehen, dass er den Krieg nicht mantische Tradition sind hier unverkennbar.
überleben wird. Was die Beurteilung des Erzählers und der Erzähl-
situation betrifft, so ist die Forschung zu unter-
schiedlichen Ergebnissen gelangt. Diese reichen von
Aufbau und Erzählstruktur
der auktorialen Erzählsituation mit persönlichem
Mit dem Titel nimmt der Roman auf jene Texte Be- Erzähler (vgl. den Typenkreis bei Stanzel 2008, nach
zug, in deren Tradition er zu betrachten ist: Wörtlich S. 339) bis hin zur These, dass es sich beim Erzähler
findet sich der »Zauberberg« in Eichendorffs Mar- um Hans Castorp selbst handelt (vgl. Crescenzi 2012,
morbild wie in Nietzsches Geburt der Tragödie. Indi- 174). Eine auf Integration abzielende Analyse nimmt
rekt zitiert wird Goethes Faust (»der Berg ist heute Neumann (2001) vor, der von einer Parodie der auk-
zaubertoll«, Faust I, Vers 3868), außerdem der Ve- torialen Erzählsituation ausgeht. Festzuhalten ist,
nusberg bzw. Hörselberg aus Tiecks Getreuem Eck- dass im Zauberberg das Pathos des Erzählers (pluralis
1.3 Der Zauberberg (1924) 37

narrationis, stellenweise genus grande mit Hexame- wohl Bestätigung des Gesagten im Sinne einer Be-
tern und Stabreim) durch eine Reihe von Unzuläng- kräftigung als auch das Gegenteil durch dessen Zu-
lichkeiten bei der Vermittlung (behaupten, sich ir- rücknahme zu sein.
ren, subjektive Einschätzungen geben) konterkariert
wird (vgl. Neumann 2001, 59 f.). Auch dies erinnert
Historischer Kontext
an die romantische Tradition, ist darüber hinaus aber
auch als modernes Erzählen im Sinne eines »So-oder- Auch beim Verfassen des Zauberbergs galt es für
auch-anders« zu verstehen (Kristiansen 2013, 484 f.). Mann, zu finden statt zu erfinden (vgl. GW XIII, 55).
Strukturbildend für den Zauberberg sind die Ent- So lassen sich für viele der Figuren entsprechende
sprechungen von Inhalt und Form. Die behandelten Vorlagen ermitteln. Je nach Komplexität ihrer jewei-
Themen und Aspekte sind nicht nur auf den ver- ligen Gestaltung sind sie auf unterschiedlich viele
schiedenen inhaltlichen Ebenen des Romans ange- historische Personen zurückzuführen, dabei freilich
sprochen (bis hin zur Travestie auf der Figurenebene immer literarisiert und nicht allein durch realistische
durch die Bildungsschnitzer der Frau Stöhr), son- Details zu erschließen. So werden die Ärzte Behrens
dern werden auch bei der formalen Gestaltung auf- und Krokowski im Text u. a. als antike Höllenrichter
gegriffen. Neben der Zahlensymbolik (Siebenzahl »Minos und Radamanth« bezeichnet (GKFA 5.1, 90).
u. a. bei der Zeit- und Raumgestaltung, Dopplung Zugleich entspricht Behrens in vielen Aspekten
u. a. bei der Figurenkonstellation) und dem analog Friedrich Jessen, dem damaligen Leiter des Davoser
zur Zeitverwirrung sich ändernden Erzähltempo Waldsanatoriums. Krokowski lässt sich in Anbe-
wird z. B. auch der großen Konfusion Castorps ange- tracht seiner vielfältigen Tätigkeiten im Roman auf
sichts der Dispute Naphtas und Settembrinis Rech- mehrere Vorbilder zurückführen, u. a. auf Maximi-
nung getragen, indem deren lange Passagen wörtli- lian Bircher-Benner, Georg Groddeck und Sigmund
cher Rede ohne zuordnende Erzählerkommentare Freud. Darüber hinaus ist er entsprechend seiner Er-
wiedergegeben werden. Auf der Handlungsebene lösungslehre als Christus gestaltet und weist im Aus-
ironisch im Ungewissen belassene Fragen wiederum sehen Züge eines Nazareners auf (vgl. Marx 2002,
werden auch vom Erzähler nicht eindeutig kommen- 87). Behrens hingegen ist als kranker Arzt eine Figu-
tiert: so diejenige nach der Art und Schwere der Er- ration von Nietzsches asketischem Priester (vgl. KSA
krankung Castorps, die zur Beurteilung der Intensi- 5, 372). Dass Leo Naphta Züge von Georg Lukács
tät seines Verhältnisses zu Pribislav Hippe bzw. aufweist und Mynheer Peeperkorns Pathos und
Clawdia Chauchat von einiger Bedeutung ist. Ein- Habitus an Gerhart Hauptmann erinnern, ist ebenso
zelne Wörter und Formulierungen greifen die In- bekannt wie die Tatsache, dass damit jeweils nur ein-
halt-Form-Bezüge ebenso auf. Z. B. exemplifiziert zelne Aspekte der Figuren beschrieben sind. In Ent-
die Wendung »eilende Weile […] [w]eilende Eile« sprechung zu den Inhalt-Form-Bezügen finden sich
(GKFA 5.1, 1004) Zeitthematik und Schopenhau- im Roman auch häufig Hinweise auf die Vorlagen in
er’sches nunc stans. Der nur indirekt erzählte und bis den Namen: so der Vokal-Gleichklang von Katia
auf wenige Ausnahmen im Unbewussten bleibende (Mann) und Clawdia (Chauchat) bzw. Williram
Themenkomplex von Psychoanalyse und Homoero- Timpe und Pribislav Hippe oder die Initialen von
tik (auch hier die Konvergenz von Inhalt und Form: Hans Castorp und Hans Christian (Andersen). Als
keine von Krokowskis im Keller des Sanatoriums Strukturprinzip ist dieses Verweissystem im Zauber-
stattfindenden Analysen wird erzählt; der öffentliche berg vielfach anzutreffen und nicht nur auf die histo-
Vortrag zur Sexualtheorie, der für Castorp einen rischen Bezüge anzuwenden.
Durchbruch ins Bewusste bedeutet, ist jedoch passa- Neben den Figuren sind es weitere Aspekte der
genweise wiedergegeben) wird durch die entspre- Handlungsebene, die sich als realistische Elemente
chenden Symbole (Zigarre, Thermometer, Bleistift) dem historischen Kontext zuordnen lassen. Histori-
vermittelt und dabei wörtlich markiert, wenn die be- sche Details, die die Familiengeschichte Castorps il-
vorzugte Zigarrenmarke des im väterlich-männli- lustrieren, finden sich auch in anderen Texten und
chen Milieu sozialisierten Hans Castorp Maria Man- sind der Familie Mann bzw. der Lübecker Zeit zuzu-
cini ist (mit deutlichem Bezug auch zur religiösen ordnen (Schulbesuch im Katharineum, Gegen-
Ebene). Die Wiederholung der Anlaute (= Mama) ist stände: Taufschale, Schnupftabaksdose). Die Schil-
sinnhaltig, unterliegt dabei aber wie sämtliche Dopp- derungen des Davoser Sanatoriumsalltags im Roman
lungen im Text (auf allen Ebenen, inhaltlich wie for- stimmen in Vielem mit den Erlebnissen Katia Manns
mal) der Ironie, durch die zweifache Nennung so- während ihres Aufenthaltes dort überein oder sind
38 1 Romane

die Eindrücke mehrerer Davos-Besuche Manns. Er- worüber innerhalb der Forschung mittlerweile Ein-
gänzt werden diese um eigene Kurerfahrungen, z. B. vernehmen besteht: dass Der Zauberberg weder ge-
in Riva am Gardasee. Von hier (Varone) stammt auch schlossener Thesen- noch Ideenroman ist und dass
die Vorlage für die Wasserfall-Szenerie, welche zum man nicht von einem festgeschriebenen intendierten
Ort des Peeperkorn-Ausflugs wie des Duells zwi- Sinn ausgehen kann (vgl. Wysling 1988).
schen Settembrini und Naphta wird (vgl. Notb II,
39 f.). Andere Schauplätze können in Entsprechung
Wirkung und Rezeption
zu ihrer Bedeutung notwendig auf keine historischen
Orte zurückgeführt werden. Sie sind ausschließlich Der Zauberberg wurde nach seinem Erscheinen von
literarische bzw. literarisch gefundene wie etwa der Publikum und Literaturkritik sehr gut aufgenom-
blau blühende Grund (vgl. GKFA 5.1, 621) als Remi- men. Zwar finden sich innerhalb des zeitgenössi-
niszenz an die Romantik. schen Feuilletons vereinzelt kritische Stimmen;
Besonderes Augenmerk verdienen jene Stellen im keine davon leugnet jedoch die literarische Bedeut-
Roman, die derart von ihrer historischen Vorlage ab- samkeit des Romans. Die Kritik zielt auf einzelne As-
weichen, dass eine literarische Überformung anzu- pekte. So bemängelt z. B. Diebold (1924) die antithe-
nehmen ist. Dies betrifft z. B. die Anreise, die Hans tische Struktur des Texts im Sinne eines Ideenro-
Castorp entgegen der damals üblichen Streckenfüh- mans, relativiert diese Kritik aber bereits selbst mit
rung über die »Gestade[n] des Schwäbischen Mee- dem Verweis auf die Ironie des Romans. Ähnlich äu-
res« (GKFA 5.1, 11) führt. So wird die Fahrt sowohl ßern andere Rezensenten moderat Vorbehalte, wobei
zum Ritt über den Bodensee als auch zur mytholo- in der Gesamtaussage die Zustimmung überwiegt.
gisch vorgeprägten Fahrt ins Totenreich. Letzteres Auch das Feuilleton der medizinischen Fachpresse
wird nochmals bekräftigt (bzw. mittels Dopplung diskutierte den Roman. Die Kritik der Ärzteschaft
wieder ironisiert) durch eine Flussquerung in Davos war dabei allerdings weit weniger massiv, als es die
selbst. Diese ist nur möglich, weil das Sanatorium im Erwiderung Manns in der Deutschen Medizinischen
Roman auf der anderen Seite des Tals als seine histo- Wochenschrift vermuten lässt (Vom Geist der Medi-
rische Vorlage verortet wird. Die Vertauschung von zin, vgl. GKFA 15.1, 996–1002). Wohl warf man
rechts und links findet sich an weiteren Stellen (vgl. Mann Fatalismus und Zynismus sowie fehlendes
GKFA 5.1, 71), so dass hier weniger von einem Fehler ethisches Pathos und teilweise verunglimpfende
auszugehen ist (vgl. Neumann, GKFA 5.2, 147), son- Darstellungen des medizinischen Personals vor,
dern besser an eine bewusste Gestaltung der Ver- nichtsdestotrotz wurden ihm dabei stets literarische
tauschung topographischer Aspekte (analog zu oben Meisterschaft und beeindruckendes medizinisches
– unten, Höhle – Berg) gedacht werden kann. Wissen attestiert. Willy Hellpach sah die Zustände
Die Frage, ob diejenigen Details, die man mit im Sanatorium gar derart realistisch geschildert, dass
Blick auf den historischen Kontext als Fehler werten er den Begriff der Zauberberg-Krankheit prägte (ana-
müsste, in der Tat als solche anzusehen sind, oder ob log zum Werther-Fieber). Schriftsteller-Kollegen äu-
diese den Sinn des Romans nicht gerade mit konsti- ßerten sich ebenfalls wohlwollend. Auch Gerhart
tuieren, stellt sich bei der Interpretation. Ein Kon- Hauptmann zeigte sich – wiewohl durch die ihm
sens innerhalb der Forschung wird sich hier schwer- nachempfundene Darstellung Peeperkorns irritiert –
lich finden lassen. Selbst die vom Autor selbst im von der Qualität des Romans überzeugt.
Nachgang als Fehler benannte physiologische Be- Der Zauberberg verkaufte sich sehr gut, 1928 war
schreibung der Atmung (vgl. GKFA 5.1, 331) kann bereits die 100. Auflage erreicht. Dass Manns wieder-
mit Blick auf die Tod-Leben-Problematik und die to- holte Nominierung für den Nobelpreis 1929 schließ-
pographischen Vertauschungen im Text als sinnhal- lich zum Erfolg führte, ist im Zusammenhang mit
tig angesehen werden. Zu den vereinzelten Anachro- dem Zauberberg zu sehen – auch wenn der Preis ex-
nismen im Roman (z. B. Titanic-Untergang, Kine- plizit für Buddenbrooks verliehen wurde.
matograph in Davos, Totenbeschwörung Joachims in Nach 1945 dominierte ebenfalls die öffentlich be-
der Uniform des Ersten Weltkriegs) gibt es keine kundete Wertschätzung. Dabei wurde der Roman in
Selbstaussagen Manns, so dass es dem Interpreten Entsprechung zu seiner Offenheit sowohl dem kon-
überlassen ist, eine Deutung vorzunehmen (z. B. im servativen Lager zugeschlagen als auch als Bekennt-
Sinne Schopenhauers als Aufhebung der Zeitkatego- nis zur Republik gelesen. Zudem wurde Der Zauber-
rien oder durch die Interpretation des Zauberbergs berg als Verfallschronik des Wilhelminischen Zeital-
als Traum). Die Vielfalt der Möglichkeiten erweist, ters und dabei auch als Kapitalismuskritik angesehen
1.3 Der Zauberberg (1924) 39

(vgl. Mayer 1984, 132–146). Im Jubiläumsjahr 1975 1967), ein »Zeitroman in doppeltem Sinn« (GW XI,
sind moderat kritische Stimmen vernehmbar: Mar- 611, vgl. Karthaus 1970) sowie »ein Themengewebe,
tin Walser äußerte sich ablehnend gegenüber dem im worin die Ideen die Rolle musikalischer Motive spie-
Zauberberg artikulierten bürgerlichen Habitus, an- len« (GW XI, 611, vgl. Heftrich 1975).
dere Schriftsteller und Intellektuelle demonstrierten Was die auf den historischen Kontext im allgemei-
ihr Desinteresse (vgl. Arnold 1976, 161–203). Heute neren Sinne bezogenen Arbeiten betrifft, so weisen
zählt Der Zauberberg als Roman der klassischen Mo- diese unterschiedliche Akzentuierungen auf. So er-
derne zum Kanon der deutschsprachigen Literatur. schließt Wißkirchen (1986) den historischen Kon-
Seit der ersten Übersetzung ins Englische 1927 ist er text. Deutungen im Hinblick auf die politische Ori-
in viele weitere Sprachen übertragen worden, u. a. ins entierung nehmen z. B. Reed (1985) und Jendreiek
Französische, Italienische, Russische und Japanische (1977) als Bekenntnis zur Republik vor, während
sowie seit kurzem auch ins Chinesische und Arabi- Kurzke (1975) auf die konservativen Elemente im
sche. Text verweist. Aus der Vielzahl der Arbeiten zu den
geistesgeschichtlichen Bezügen seien exemplarisch
zur Nietzsche-Rezeption Pütz (1995) und Joseph
Grundpositionen der Forschung
(1996) genannt, zu Schopenhauer Kristiansen (1978,
Die Forschung zum Zauberberg verweist nicht nur ²1986) und Frizen (1980) sowie zu Freud Dierks
aufgrund der Vielzahl von publizierten Arbeiten, (1995). Dem naturwissenschaftlich-medizinischen
sondern auch durch die Fülle der behandelten The- Kontext wurde durch die Quellenerarbeitung (Vir-
men und methodischen Zugänge auf das außerge- chow 1995) sowie deren Interpretation (Sprecher
wöhnlich hohe Interpretationspotential des Romans. 1996, Max 2013) Rechnung getragen.
In Entsprechung zur Komplexität des Texts, der der Vorrangig auf den Text fokussierte Arbeiten ha-
Großteil der Sekundärliteratur Rechnung trägt, kann ben mit ihren Untersuchungen von Struktur und
ein systematisierender Überblick daher nur eine Zu- Aufbau des Romans wichtige Ergebnisse geliefert.
ordnung nach der gewählten Akzentuierung ohne Grundlegendes zur Leitmotivik hat Bulhof (1966)
Deklarierung von Ausschließlichkeit sein. geschrieben. Reiss (1970) zeigt, auf welche Weise im
Dies im Sinn, ist eine Einteilung in einerseits kon- Text Semantisierungen erfolgen. Der von ihm dafür
textbezogene und andererseits auf den Text fokus- geprägte Begriff ›Allegorisierung‹ (der von der Alle-
sierte Arbeiten möglich. Bei den kontextbezogenen gorie zu unterscheiden ist und der auch Symbole und
Untersuchungen sind sowohl diejenigen Arbeiten zu Metaphern einschließt) ist noch heute Standard in-
nennen, die auf den Autor Mann bezogen sind, als nerhalb der Thomas-Mann-Forschung. Dass nicht
auch solche zum allgemeinen historisch-kulturellen nur eine an Wagner orientierte Leitmotivtechnik
Kontext. Unter den autorbezogenen Arbeiten finden und Polyperspektivismus im Sinne Nietzsches form-
sich zum einen solche, die eine wechselseitige Deu- gebend für den Zauberberg waren, sondern vielmehr
tung von Biographie und Text vornehmen. Diese auch Schopenhauers Willensmetaphysik dessen
sind zumeist älteren Datums und methodisch prob- Struktur prägte, hat Kristiansen (1978/1986) belegt.
lematisch, machen zuweilen aber doch auf für den Er konturiert die abfallende Linie des Romans bis
Text bedeutsame Details aufmerksam. So weisen z. B. hin zur Verneinung des Lebens. Die in der Folge ge-
die Arbeiten von Böhm (1991) und Härle (1986) zur führte Auseinandersetzung mit Kristiansen (vgl.
Homoerotik des Autors Mann auf Elemente des Ro- Koopmann 1983) hat die Forschung in wichtigen
mans hin, die die Forschung davor noch nicht derart Fragestellungen weitergebracht, z. B. im Hinblick
klar zur Kenntnis genommen hat. Zum anderen sind auf das Moderne-Paradigma. Ferner wurde gezeigt,
am Autor orientierte Arbeiten jene, die nach bestem dass an Form und Struktur orientierte Arbeiten
philologischen Verständnis produktionsästhetisch nicht notwendig von der Geschlossenheit des Ro-
vorgehen, indem sie u. a. die Vorarbeiten zum Ro- mans ausgehen (vgl. Gloystein 2001), was auch die
man erschließen und Bezüge zum sonstigen Werk Arbeiten zur Ironie erweisen (vgl. Heller 1959,
Manns herstellen (z. B. de Mendelssohn 1982, Sauer- Kristiansen 2013).
eßig 1974). Darüber hinaus sind jene Arbeiten zu Als weitere Gruppe innerhalb der Zauber-
nennen, die sich bei ihrer Deutung von populären berg-Forschung lassen sich jene Arbeiten bestim-
Selbstaussagen Thomas Manns leiten ließen, z. B. men, bei denen der methodische Bezug zugunsten
dass Der Zauberberg ein Bildungs- und Erziehungs- der Interpretation zurücktritt. Hier sind auf Ge-
roman sei (vgl. GW XIII, 150, vgl. Scharfschwert samtinterpretation zielende Deutungen von Arbei-
40 1 Romane

ten, die einzelne Themen hervorheben, zu unter- ner Erkenntnisse im weiteren Handlungsverlauf er-
scheiden. Vielfach sind Erstere mit dem Begriff des folgt, wird die Synthese allerdings nur angedeutet.
»Alexandrinischen« in Verbindung gebracht wor- Der Lesart einer im Roman dargelegten neuen
den. Dieser wurde erstmals von Heftrich auf den Humanität (Integration aller Aspekte als dem Leben
Zauberberg angewandt. Er bezeichnet das »Spiel mit zugehörig) steht diejenige Lesart gegenüber, die sich
der überlieferten Literatur« (Heftrich 1975, VIII). auf die fallende Handlungslinie stützt. Die Hinfüh-
Heftrich interpretiert den Roman so als komplexes rung zum Krieg, der im Text als Befreiung und Erlö-
Verweisspiel, wobei er die u. a. musikalischen Struk- sung beschrieben ist, wird dabei als Absage an die
turen und die Parallelen zu Goethes Faust darlegt. Schneetraum-Erkenntnis verstanden, das Schlusska-
Bereits Koopmann (1971) führt die philoso- pitel (und damit auch Hans Castorps Geschichte) so
phisch-mythologischen Bezüge an (u. a. Zeit, Her- gedeutet, dass der Tod über das Leben triumphiert.
metik), wobei er den Text immer im Bezug zur »dop- Anders sehen jene auf die neue Humanitat abzielen-
pelten Optik« (im Sinne Nietzsches, vgl. ebd., 28 f.) den Deutungen gerade mit der Schlussfrage des Ro-
sieht. Sandt (1979) deutet den Zauberberg im Bezug mans – ob »auch aus diesem Weltfest des Todes […]
zu Mythos und Symbolik. Dabei sieht sie Castorps einmal die Liebe steigen« werde (GKFA 5.1, 1085) –
Reise u. a. als Zitat des Kreta-Mythos und legt eine die Schneetraum-Erkenntnis wieder aufgegriffen
Fahrt ins Reich der Mütter nahe. Auch Frizen (1980) und im Sinne einer umfänglichen Lebenszugewandt-
zielt darauf, das komplizierte Zitatgeflecht sichtbar heit bestätigt.
zu machen, wobei für ihn die Schopenhauer-Bezüge Der Schnee-Traum Hans Castorps kann zudem
zentral sind. Damit steht er am Übergang zu jenen als mise en abyme des Romans aufgefasst werden
Arbeiten, die einzelne Aspekte hervorheben und da- (vgl. Engel 2009, 433). Da das Schnee-Abenteuer in-
mit einer hochspezialisierten und ausdifferenzierten nerhalb des sechsten Kapitels erfolgt, muss auf der
Zauberberg-Forschung Rechnung tragen. Zu nennen Handlungsebene der zweite, dionysische Traum erst
sind neben den bereits erwähnten Arbeiten zu Philo- noch zu Ende geführt werden, ehe plötzlich der Don-
sophie, Mythologie, Medizinischem und Zeit die Un- nerschlag ertönt und auch der Leser aus der Zauber-
tersuchungen zu Märchen (Maar 1995), Religion berg-Welt herausgesetzt wird (analog zu Castorps
(Marx 2002) und Musik (Vaget 1997). Erwachen, nachdem er »zum Ziele» hin geträumt
hat, GKFA 5.1, 748). Damit vollbringt Der Zauber-
berg als literarischer Text die Syntheseleistung selbst,
Deutungsaspekte
da er das in der Moderne getrennt Gedachte als Be-
Im Hinblick auf die Gesamtaussage des Romans fin- standteile einer Geschichte nebeneinander stellt. Die
den sich sowohl Positionen, die von einer Bejahung Anklänge an Nietzsches Geburt der Tragödie als na-
des Lebens ausgehen, als auch solche, die den Text als men- und strukturgebendem Prätext werden dabei
dessen Verneinung lesen, ferner jene, die die ironi- deutlich. Der Zauberberg selbst ist es jedoch auch,
sche Offenheit betonen. In engem Zusammenhang der diese Deutung zugleich hinterfragt. So wird die
zu diesen Positionierungen ist die Beurteilung der Ironie als »geistige[] Haltung« von Settembrini als
dargestellten Antagonismen zu sehen. Die oppositio- »zur Liederlichkeit« und »zum Hindernis der Zivili-
nellen Dopplungen gesund – krank, klassisch – ro- sation« (GKFA 5.1, 335 f.) führend bezeichnet. Damit
mantisch, Europa (West) – Asien (Ost), apollinisch deklariert der Text selbst seine erkenntnisleitenden
– dionysisch, Form – Un-/Überform, Leben – Tod Strategien als der dionysischen Seite der Unordnung
usw. finden sich von der Handlungsebene (z. B. in und des Todes zugehörig. Die literarischen Gestal-
den Figuren Settembrini – Naphta) über die als mo- tungsmittel der Romantik werden innerhalb des
ralische Leitsätze begriffenen Aussagen (vgl. GKFA Antagonismen-Schemas ebenfalls dort verortet. An-
5.1, 515, 748) bis hin zur Struktur des Romans (2 dererseits führt die Auflösung der Form auf der Text-
Teile). Im Abschnitt »Schnee« thematisiert Hans ebene so weit, dass nicht allein die Eindeutigkeit der
Castorp im Anschluss an seine beiden gegensätzli- Antagonismen in Frage gestellt wird, sondern auch
chen Träume diese Oppositionen. Seine Worte (vgl. der textontologische Status des Erzählten selbst (vgl.
GKFA 5.1, 747 f.) verdeutlichen, dass die Antagonis- Kristiansen 2013, 484). Dass sich der Roman so in
men sich gegenseitig bedingen, nicht ohne einander der Tat als »zu ironisch« (Heller 1959, 250) erweist,
gedacht werden können und daher nur vermeintlich ist als Umschlag in das Gegenteil als Beleg für die
Gegensätze sind. Dadurch, dass Castorp dies schon Ernsthaftigkeit seines Anliegens zu lesen. Die Wir-
bald wieder vergisst und auch keine Umsetzung sei- kung des Zauberbergs vollzieht sich folglich auch und
1.3 Der Zauberberg (1924) 41

gerade dadurch, dass er etwas aussagt, indem er es Koopmann, Helmut: Der klassisch-moderne Roman in
anzweifelt. Deutschland. Thomas Mann, Alfred Döblin, Hermann
Broch. Stuttgart 1983.
Koopmann, Helmut: Die Entwicklung des »intellektualen
Romans« bei Thomas Mann. Untersuchungen zur Struk-
Literatur tur von »Buddenbrooks«, »Königliche Hoheit« und »Der
Arnold, Heinz Ludwig (Hg.): Thomas Mann (= text + kritik Zauberberg«. Bonn ²1971.
7). München 1976. Kristiansen, Børge: Thomas Mann – Der ironische Meta-
Bertram, Ernst: Nietzsche. Versuch einer Mythologie. Berlin physiker. »Nihilismus«, Ironie, Anthropologie in Thomas
1918. Manns Erzählungen und im Zauberberg. Würzburg
Böhm, Karl Werner: Zwischen Selbstzucht und Verlangen. 2013.
Thomas Mann und das Stigma Homosexualität. Würz- Kristiansen, Børge: Thomas Manns Zauberberg und
burg 1991. Schopenhauers Metaphysik. Bonn 21986. (1. Aufl.: Un-
Brandes, Georg: Die romantische Schule in Deutschland form – Form – Überform. Thomas Manns Zauberberg und
(Den romantiske skole i Tyskland). Berlin 1909 (dän. Schopenhauers Metaphysik. Kopenhagen 1978).
1872). Kurzke, Hermann: Wie konservativ ist Der Zauberberg? In:
Bulhof, Francis: Transpersonalismus und Synchronizität. Rolf Wiecker (Hg.): Gedenkschrift für Thomas Mann
Wiederholung als Strukturelement in Thomas Manns 1875–1975. Kopenhagen 1975, 137–158.
»Zauberberg«. Groningen 1966. Maar, Michael: Geister und Kunst. Neuigkeiten aus dem
Crescenzi, Luca: Wer ist der Erzähler des Zauberberg? Und Zauberberg. München 1995.
was weiß er eigentlich von Hans Castorp? In: Ortrud Marx, Friedhelm: »Ich aber sage Ihnen …«. Christusfigurati-
Gutjahr (Hg.): Thomas Mann. Würzburg 2012, 167–182. onen im Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. 2002
Diebold, Bernhard: Thomas Mann: Der Zauberberg. In: (= TMS 25).
Frankfurter Zeitung, 19. 12. 1924. Max, Katrin: Liegekur und Bakterienrausch. Literarische
Dierks, Manfred: Doktor Krokowski und die Seinen. Psy- Deutungen der Tuberkulose im Zauberberg und anderswo.
choanalyse und Parapsychologie in Thomas Manns Zau- Würzburg 2013.
berberg. In: Thomas Sprecher (Hg.): Das »Zauberberg«- Mayer, Hans: Thomas Mann. Frankfurt a. M. 1984.
Symposium 1994 in Davos. Frankfurt a. M. 1995 (= TMS Mendelssohn, Peter de: Nachbemerkungen zu Thomas
11), 173–195. Mann. Bd. 1. Frankfurt a. M. 1982.
Engel, Manfred: Der Dichter als Zeit(krisen)deuter. Tho- Neumann, Michael: Thomas Mann. Romane. Berlin 2001.
mas Manns Roman Der Zauberberg. In: Michael Ansel/ Pütz, Peter: Krankheit als Stimulans des Lebens. Nietzsche
Hans-Edwin Friedrich/Gerhard Lauer (Hg.): Die Erfin- auf dem Zauberberg. In: Thomas Sprecher (Hg.): Das
dung des Schriftstellers Thomas Mann. Berlin/New York »Zauberberg«-Symposium 1994 in Davos. Frankfurt a. M.
2009, 421–434. 1995 (= TMS 11), 249–264.
Frizen, Werner: Zaubertrank der Metaphysik. Quellenkriti- Reed, Terence James: Der Zauberberg. Zeitenwandel und
sche Überlegungen im Umkreis der Schopenhauer-Rezep- Bedeutungswandel. In: Hermann Kurzke (Hg.): Statio-
tion Thomas Manns. Frankfurt a. M. 1980. nen der Thomas-Mann-Forschung. Würzburg 1985, 92–
Gloystein, Christian: »Mit mir aber ist es was anderes.« Die 134.
Ausnahmestellung Hans Castorps in Thomas Manns Ro- Reiss, Gunter: »Allegorisierung« und moderne Erzählkunst.
man »Der Zauberberg«. Würzburg 2001. Eine Studie zum Werk Thomas Manns. München 1970.
Härle, Gerhard: Die Gestalt des Schönen. Untersuchung zur Riedel, Wolfgang: Literatur und Wissen. Thomas Mann:
Homosexualitätsthematik in Thomas Manns Roman »Der Der Zauberberg. In: Archiv für das Studium der neueren
Zauberberg«. Königstein/Ts. 1986. Sprachen und Literaturen 153 (2001), 1–18.
Heftrich, Eckhard: Zauberbergmusik. Über Thomas Mann. Sandt, Lotti: Mythos und Symbolik im Zauberberg von Tho-
Frankfurt a. M. 1975. mas Mann. Bern 1979.
Heller, Erich: Thomas Mann. Der ironische Deutsche. Frank- Sauereßig, Heinz: Die Entstehung des Romans Der Zauber-
furt a. M. 1959. berg. In: Ders. (Hg.): Besichtigung des Zauberbergs. Biber-
Hellpach, Willy: Die Zauberberg-Krankheit. In: Die Medizi- ach/Riss 1974, 5–53.
nische Welt 1 (1927), 1425–1429, 1465 f. Scharfschwerdt, Jürgen: Thomas Mann und der deutsche Bil-
Hermann, Ludimar: Lehrbuch der Physiologie. Berlin dungsroman. Eine Untersuchung zu den Problemen einer
141910. literarischen Tradition. Stuttgart 1967.
Hertwig, Oscar: Allgemeine Biologie. Jena 51920. Sprecher, Thomas: Davos im »Zauberberg«. Thomas Manns
Huch, Ricarda: Die Romantik. Blütezeit, Ausbreitung und Roman und sein Schauplatz. Zürich 1996.
Verfall. Tübingen 1951. Stanzel, Franz K.: Theorie des Erzählens. Göttingen 82008.
Jendreiek, Helmut: Thomas Mann. Der demokratische Ro- Vaget, Hans Rudolf: »Ein Traum von Liebe«. Musik, Homo-
man. Düsseldorf 1977. sexualität und Wagner in Thomas Manns Der Zauber-
Joseph, Erkme: Nietzsche im »Zauberberg« (= TMS 14). berg. In: Sprecher, Thomas (Hg.): Auf dem Weg zum Zau-
Frankfurt a. M. 1996. berberg: Die Davoser Literaturtage 1996. Frankfurt a. M.
Karthaus, Ulrich: Der Zauberberg – ein Zeitroman (Zeit, 1997 (= TMS 16), 111–141.
Geschichte, Mythos). In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Virchow, Christian: Medizin und Biologie in Thomas
Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 44 (1970), Manns Roman Der Zauberberg. Über physiologische
267–305. und biologische Quellen des Autors. In: Thomas Spre-
42 1 Romane

cher (Hg.): Das »Zauberberg«-Symposium 1994 in Davos. legitimen Nachfolger Goethes als deutscher Natio-
Frankfurt a. M. 1995 (= TMS 11), 117–171. nalautor – ein Rollenanspruch, der besonders wäh-
Walser, Martin: Ironie als höchstes Lebensmittel oder: Le- rend des Exils wichtig wird.
bensmittel des Höchsten. In: Arnold, Heinz Ludwig
(Hg.): Thomas Mann (= text + kritik 7). München 1976, Neben dem öffentlichen Habitus erlangt der Kom-
5–26. mentar aus Dichtung und Wahrheit auch persönliche
White, James F. (Hg.): The Yale »Zauberberg«-Manuscript. Bedeutung für Thomas Mann, wenn Goethe an-
Bern 1980 (= TMS 4). merkt, die Patriarchengeschichte habe in seinem
Wißkirchen, Hans: Zeitgeschichte im Roman. Zu Thomas »zerstreuten Leben« die Funktion erfüllt, Geist und
Manns »Zauberberg« und »Doktor Faustus« (= TMS 6).
Bern 1986. Gefühle »auf einen Punkt zu einer stillen Wirkung«
Wysling, Hans: Probleme der Zauberberg-Interpretation. zu versammeln: »weil ich auf keine andere Weise den
In: TMJb 1 (1988), 12–26. Frieden zu schildern vermöchte, der mich umgab,
Wysling, Hans: Der Zauberberg. In: TMHb, 397–422. wenn es auch draußen noch so wild und wunderlich
Katrin Max herging« (Goethe 1986, 155). Während seiner Arbeit
am dritten und vierten Band des Romans spielt die
Beschäftigung mit dem Josephsstoff eine ähnliche
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) Rolle im Leben des Exilanten Thomas Mann: ein Fix-
punkt im Chaos des Weltgeschehens und darüber hi-
naus auch ein moralischer Anker.
Entstehungsgeschichte und Publikation
Die eigentliche Entstehungsgeschichte des Ro-
Wie viele literarische Projekte Thomas Manns war mans ist für die ersten beiden Bände in groben
auch die schließlich rund 2000 Druckseiten umfas- Zügen, für die Bände III und IV recht genau nach-
sende Romantetralogie Joseph und seine Brüder ur- vollziehbar. Nach Vorstudien im Jahr 1925, die u. a.
sprünglich weitaus bescheidener geplant. Noch im in der Lektüre Freuds, Dacqués, Bachofens, Meresch-
Sommer 1926 nimmt Mann an, aus dem Josephsstoff kowskis, Flauberts und der Bibel bestehen, beginnt
würde eine Novelle (Lehnert 1963, 493), im Lebens- Thomas Mann die eigentliche Schreibarbeit im Juni
lauf von 1930 geht er davon aus, die Arbeit an dem 1926 in München, wo die ersten beiden Bände ent-
Romanprojekt sei zu diesem Zeitpunkt »etwa bis stehen. Mann beendet die Arbeit an dem Text, der
zur  Mitte vorgeschritten« (GW XI, 416). Da Tage- später als erster Band unter dem Titel Die Geschich-
buchaufzeichnungen aus dieser Zeit fehlen, lassen ten Jaakobs publiziert wird, vermutlich Ende Okto-
sich die ursprüngliche Inspiration sowie die ersten ber 1930 – eine Aufteilung des Stoffes auf vier Bände
Planungen nicht exakt nachvollziehen, doch schei- zeichnet sich noch lange nicht ab (Fischer 2002, 43).
nen diverse Faktoren als Anstoß für das Mammut- Es ist davon auszugehen, dass Thomas Mann die
projekt gedient zu haben. Im Mai 1922 besucht Tho- Arbeit im Dezember 1930 wieder aufnimmt (im
mas Mann in der Münchner Galerie Caspari eine April 1931 werden bereits Teile des vierten Kapitels
Ausstellung, in der u. a. die Lithographien des Künst- vorveröffentlicht) und im Juni 1932 beendet (vgl.
lers Hermann Ebers zur alttestamentarischen Jo- Fischer 2002, 44). Der erste Band des Romans, Die
sephsgeschichte gezeigt werden – von denen Mann, Geschichten Jaakobs, erscheint am 10. 10. 1933 im S.
nach den Worten des Malers, »vollkommen gefes- Fischer Verlag Berlin. Auch der zweite Band, Der
selt« sei (Sprecher 1998, 236). junge Joseph, kann am 20. 3. 1934 noch im Fischer
Als Thomas Mann 1930 im Lebensabriß Ebers Bil- Verlag publiziert werden, obwohl der Autor nach ei-
der als Inspirationsquelle nennt, verweist er zudem ner im Februar 1933 begonnenen Vortragsreise ins
mit Goethe auf einen weiteren wichtigen Stichwort- europäische Ausland nicht nach Deutschland zu-
geber. Dieser hatte im vierten Buch des ersten Teils rückkehrt und somit als Exilant gilt.
von Dichtung und Wahrheit die Patriarchenge- Den dritten Band, Joseph in Ägypten, der zunächst
schichte aus dem Ersten Buch Moses nacherzählt, als abschließender geplant ist, beginnt Thomas Mann
kommentiert und dabei über die Josephsgeschichte bereits im Juni 1932, lange vor seiner Abreise aus
bemerkt: »Höchst anmutig ist diese natürliche Er- Deutschland. Nach einer kurzen Unterbrechung
zählung, nur erscheint sie zu kurz, und man fühlt durch die Vortragsreise nimmt er die Arbeit an Jo-
sich berufen, sie ins Einzelne auszumalen« (Goethe seph in Ägypten im März 1933 in der Schweiz wieder
1986, 156). Die Bemerkung Goethes, auf die sich auf. Nach kurzer Zeit ist abzusehen, dass auch dieser
Mann wiederholt bezieht, stellt Joseph und seine Brü- Band umfangreicher wird als geplant und geteilt wer-
der in den Kontext der Selbststilisierung Manns zum den muss. Mann beendet den dritten Band im Au-
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) 43

gust 1936, er erscheint am 15. 10. 1936 wiederum im imitieren. Außerdem studiert Thomas Mann Teile
S. Fischer Verlag, der seinen Firmensitz zu diesem der Thora sowie muslimische Varianten der Josephs-
Zeitpunkt bereits nach Wien verlegen musste. geschichte für den Roman. Eine zentrale Quelle be-
Auf den Abschluss des dritten Bandes folgt eine reits aus der Anfangszeit der Arbeit bildet Alfred Je-
mehrjährige Unterbrechung, die Thomas Mann ne- remias’ Das Alte Testament im Lichte des Alten Ori-
ben zahlreichen politischen Publikationen vor allem ents (3. Aufl., 1916), dessen Einfluss bereits im »Vor-
der Arbeit am Goetheroman Lotte in Weimar wid- spiel« des ersten Bandes wirksam wird. Später
met. Nach erneuter vorbereitender Lektüre 1939 und kommen Jeremias’ Buch Die außerbiblische Erlöse-
1940 (u. a. der Mythologie Kerényis und der Thora) rerwartung (1927) und das Handbuch altorientali-
nimmt der Autor das Projekt im August 1940 wieder scher Geisteskultur (1929) hinzu. Aus Micha Josef bin
in Angriff und beendet den vierten Band im Januar Gorions Sammlung Die Sagen der Juden (1919) und
1943. Joseph, der Ernährer erscheint im Dezember dessen Buch Joseph und seine Brüder. Ein altjüdischer
1943 im mittlerweile in Stockholm ansässigen Verlag Roman (1917) übernimmt Thomas Mann diverse
S. Fischer. Details für die Geschichte, die sich im Bibeltext nicht
Die handschriftlichen Manuskripte der ersten bei- finden (siehe Lehnert 1963, 471–474). Ausführlich
den Bände befinden sich heute in der Thomas konsultiert Mann zudem das Buch Die Josephserzäh-
Mann-Sammlung der Beinecke Rare Book and Manu- lung (1921) des Rabbiners Jakob Horovitz sowie Os-
script Library der Yale University, die der Bände III kar Goldbergs Die Wirklichkeit der Hebräer (1925);
und IV im Thomas-Mann-Archiv der ETH Zürich. beide liest er wahrscheinlich 1927 (Lehnert 1966,
In beiden Archiven finden sich zudem diverse Kon- 378, 381). Als Quelle für die islamische Gedanken-
volute mit Notizen und Exzerpten zum Roman, in welt dient ihm u. a. Hans Heinrich Schaeders Die is-
Yale sogar eine eigenhändige Zeichnung Thomas lamische Lehre vom vollkommenen Menschen, ihre
Manns zu Joseph in Ägypten, eine Skizze zur Feste Herkunft und ihre dichterische Gestaltung (1925). Bei
Zel (reproduziert bei Grimm 1992, 49). Ernst Roenau informiert sich Mann über die persi-
schen Varianten der Josephslegende (Die Josephsle-
gende. Den Persischen Dichtern Firdusi und Dschami
Thomas Manns Quellen
nacherzählt, 1923).
Die Quellen für die vier Bände des Josephsromans
sind so umfangreich und divers, dass eine erschöp-
Kulturphilosophie und Mythologie
fende Darstellung nicht einmal dem fast 900 Seiten
starken Handbuch zu Thomas Manns Josephsroma- Eine frühe kulturphilosophische Quelle für die Ro-
nen (Fischer 2002) gelingt. Mann forscht über den manarbeit bildet Edgar Dacqués Urwelt, Sage und
gesamten Planungs- und Entstehungszeitraum hin- Menschheit. Eine naturhistorisch-metaphysische Stu-
weg zu den verschiedensten Aspekten der Josephsge- die (1924), ein Text, der nach heutigen Kriterien
schichte, ihrer Variationen und Quellen, zudem liest wohl der Kategorie ›Mystik‹ oder ›Esoterik‹ zugeord-
er philosophische und literarische Texte, die auf die net würde. An Dacqué mag Thomas Mann gereizt
eine oder andere Weise Eingang in den Roman fin- haben, was er auch die narrative Instanz des Romans
den. Grundsätzlich lässt sich Manns Material folgen- als auktorial-kommentierende Instanz ausführlich
den Kategorien zuordnen (wobei die Grenzen flie- praktizieren lässt: die von keinen fachspezifischen
ßend sind): religiöse Quellen, Kulturphilosophie, Skrupeln behinderte Verbindung von wissenschaftli-
Mythenforschung, Ägyptologie, historische sowie li- cher Erkenntnis und Fiktion sowie die freie assozia-
terarische und künstlerische Quellen. tive Zusammenschau der verschiedensten Mythen.
Wie auch andere Autoren, deren Bücher Mann für
den Roman liest (u. a. Ignatius Donelly: Atlantis die
Religion
vorsintflutliche Welt, 1911), glaubt Dacqué fest an die
In der Phase der Vorstudien zu Joseph und seine Brü- historische Wahrheit des Atlantis-Mythos, der im Jo-
der konsultiert Thomas Mann zunächst die legendäre sephsroman zumindest am Rande eine Rolle spielt
Familienbibel der Manns, eine Luther-Übersetzung. und vor allem im Vorspiel des ersten Bandes von der
Aus dem Buch Genesis (vor allem Gen 37,1–36; Erzählinstanz immer wieder ironisch zum Anfang
39,1–23; 40–50), der wichtigsten Quelle des Romans, aller Dinge erklärt wird.
wird die Erzählinstanz immer wieder wörtlich zitie- Mit den Ideen des Schweizer Juristen und Kultur-
ren und den Tonfall und narrativen Habitus der Bibel philosophen Johann Jakob Bachofen wird Mann zu-
44 1 Romane

nächst durch die von Manfred Schroeter besorgte Thomas Mann astrologische Texte für Joseph und
Ausgabe und vermittels der Einführung von Alfred seine Brüder, etwa Franz Bolls Sternglaube und Stern-
Baeumler vertraut (in dessen Einleitung zu: Der My- deutung. Die Geschichte und das Wesen der Astrologie
thus von Orient und Okzident. Eine Metaphysik der (1926) sowie Heinz Artur Strauss’ Astrologie. Grund-
alten Welt aus den Werken von J. J. Bachofen, 1926). sätzliche Betrachtungen (1927).
Baeumlers bedenkliche Nähe zum faschistischen
Denken evoziert jedoch Distanz auf Thomas Manns
Historische Wissenschaften, Ägyptologie
Seite, der sich immer deutlicher zur von Freud ver-
tretenen aufklärerischen Mythenrezeption und -kri- Die historischen Quellen nutzt Thomas Mann vor-
tik bekennt. Die von Schroeter herausgegebenen nehmlich zur Anreicherung des Romans mit mög-
Schriften Bachofens studiert er ausführlich, wie die lichst zahlreichen, möglichst exakten Details. An
Anstreichungen in seinem Exemplar belegen (Leh- ägyptologischen Quellen sind u. a. Adolf Ermanns
nert 1963, 492 ff.). An Bachofen interessiert ihn be- Aegypten und aegyptisches Leben im Altertum (1923),
sonders die Dichotomie von Vater- und Mutterwelt Ludwig Curtius’ Die antike Kunst (1913) oder Alfred
bzw. Vater- und Mutterrecht, die im Roman als unab- Wiedemanns Das alte Ägypten (1920) zu nennen. In
lässiges Mit- und Gegeneinander männlicher und diesen Texten findet Mann u. a. Informationen über
weiblicher kultureller Kodierungen inszeniert wird, Ägyptens antike Götterwelt, über die Königsgräber,
sowie dessen ägyptologische Studien, etwa zur sym- über Echnaton und die Kunst seiner Epoche; er über-
bolischen Rolle des Mondes oder zur Verschränkung nimmt aus ihnen ägyptische Namen oder die
von Mythos und Herrschaft im antiken Ägypten. Modeerscheinung des altägyptischen Adels, Zwerg-
Thomas Mann informiert sich zudem über Bach- wüchsige an ihrem Hof zu beschäftigen.
ofens Deutung der hellenischen Mythen sowie deren An historischer wissenschaftlicher Literatur kon-
Interferenzen mit der ägyptischen Sagenwelt (J. J. sultiert Mann zudem zahlreiche Texte zur Geschichte
Bachofen: Urreligion und antike Symbole, 1926; zur Israels und Babyloniens, u. a. Fritz Hommels Ge-
Bachofen-Rezeption Manns vgl. Heftrich 1993, Gal- schichte Babyloniens und Assyriens (1885–1888), Ju-
van 1996). Dieses zentrale Moment des Josephsro- lius Wellhausens Israelitische und Jüdische Geschichte
mans, die Querverbindungen zwischen den ver- (1901) und Bruno Meißners Babylonien und Assy-
schiedenen Mythen, findet sich auch im Werk des rien (1920/1925). Er informiert sich bei Manfred
russischen Historikers und Schriftstellers Dmitri Sturmann über althebräische Dichtung (Althebräi-
Sergejewitsch Mereschkowski, das Mann wiederholt sche Dichtung – Nachdichtungen, 1923), bei Johannes
und ausführlich konsultiert (Die Geheimnisse des Os- Hempel über hebräische Frömmigkeitskonzepte
tens, 1924) und aus dem er im Roman teils wörtlich (Gott und Mensch im Alten Testament. Studie zur Ge-
zitiert (siehe hierzu u. a. Marx 2002, 135 ff.). schichte der Frömmigkeit, 1926) und studiert die drei-
Im Verlauf der Arbeit an Joseph und seine Brüder bändige Sittengeschichte Griechenlands (1925–1928)
gewinnt die Kulturphilosophie Sigmund Freuds ei- von Hans Licht (d. i. Paul Brandt). Hinzu kommen
nen immer zentraleren Stellenwert (zu den Anstrei- topographische, archäologische und sprachwissen-
chungen Thomas Manns in seiner Freud-Ausgabe schaftliche Texte zum ägyptischen Kulturraum.
vgl. Lehnert 1963, 478–486). Von Freud übernimmt
Thomas Mann für diesen wie für andere Romane
Kunst
und Essays zahlreiche ideengeschichtliche Topoi zur
Entstehung der Kulturen, zu Totem und Tabu, zur Ein bislang zu wenig beachtetes Anregungsmoment
Sexualtheorie, zum Vater-Sohn-Verhältnis in patri- für die Romankonzeption bilden die beiden Ägyp-
archalischen Gesellschaften, zur kulturstiftenden tenreisen, die Thomas Mann 1925 und 1930 unter-
Rolle von Toten- und Opferritualen sowie zur nimmt (Grimm 1992, 16–24 u. 35–48; Noll 2009,
Traumtheorie. Freuds Texte liefern ihm darüber hin- 128 f.) und die ihn auch in das Gebiet des heutigen Is-
aus grundlegende Einsichten in die psychologischen rael führen (damals britisches Mandatsgebiet).
Funktionen von Mythos und Religion. Im Mai 1936 Chaim Noll vollzieht nach, wie Manns unmittelbare
nutzt Thomas Mann die Festrede Freud und die Zu- Anschauung der Originalorte Eingang in den Ro-
kunft, die er zum 80. Geburtstag Sigmund Freuds in man findet und dessen topographische Symbolik un-
Wien hält, um vor dem Hintergrund der Freud’schen termauert (Noll 2009, 131). Alfred Grimm führt in
Theorie ausführlich über den Josephsroman zu re- seiner Monographie Joseph und Echnaton eindrucks-
flektieren (GW IX, 478–501). Zudem konsultiert voll vor, wie vertraut Mann – durch Anschauung vor
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) 45

Ort, Museumsbesuche, Literatur und Korrespon- Nachkommenschaft und deren Landnahme eingelei-
denz mit Ägyptologen – mit der antiken ägyptischen tet. Den Überlegenheitshabitus des auserwählten
Kunst war und welch direkten Einfluss einzelne Ob- Volkes gegenüber den Nachbarvölkern kommentiert
jekte der bildenden Kunst auf die Figurenzeichnung, die Erzählinstanz kritisch: »Das ist mit Vorsicht auf-
auf architektonische Konstruktionen oder die Dar- zunehmen oder jedenfalls recht zu verstehen. Es
stellung der Hieroglyphenschrift nahmen (Grimm handelt sich um späte und zweckvolle Eintragungen,
1992). die der Absicht dienen, politische Machtverhältnisse,
Der Einfluss der literarischen Quellen auf den Jo- die sich auf kriegerischem Wege hergestellt, in frü-
sephsroman ist so umfassend und vielfach so subtil hesten Gottesabsichten rechtlich zu befestigen. In
umgesetzt, dass eine übergreifende monographische Wirklichkeit war das Gemüt des Mondwanderers
Darstellung noch aussteht. Deutlich erkennbar ist [Abraham] auf keine Weise geschaffen, politische
der Einfluss Goethes, der ästhetischen Schriften Verheißungen zu empfangen oder hervorzubringen«
Schillers und der Texte Kleists. Eine Verbindungs- (GW IV, 13).
linie lässt sich auch vom Josephsroman zu Gustave Die Erzählinstanz ist nicht nur mit einem deutli-
Flauberts Roman Salammbô ziehen, den Thomas chen Wissensvorsprung gegenüber allen anderen
Mann kannte und der mit ähnlichen orientalisti- Quellen ausgestattet, sie weiß auch, was Abraham
schen Projektionen arbeitet (Baskakov 1999). selbst ›in Wirklichkeit‹ dachte, fühlte und tat. Zudem
Neben den genannten Monographien finden sich kommentiert sie die Überlieferung politisch und
in der Handbibliothek Manns für den Roman zahl- moralisch. Dieses narrative Verfahren suggeriert ab-
reiche Artikel aus Zeitschriften und Zeitungen – ins- solute Glaubwürdigkeit und somit jene fiktive Au-
gesamt handelt es sich also um eine beachtliche thentizität, auf die Thomas Mann so großen Wert
Menge an Literatur, die der Autor für die Arbeit am legt. Im Vortrag Joseph und seine Brüder aus dem Jahr
Text studiert. Thomas Mann pflegt einen ebenso in- 1942 berichtet er, wie es ihn erheitert, aber auch mit
tensiven wie freien Umgang mit seinen Quellen: in- Stolz erfüllt habe, dass die Sekretärin, die das Manu-
tensiv insofern, als der Autor die wichtigsten Texte skript der Geschichten Jaakobs abtippte, ihm das Ty-
genau studiert und ganze Passagen fast wörtlich poskript mit den Worten ablieferte, nun wisse man
übernimmt – ein Verfahren, das ihm schon seit der doch, »wie sich das alles in Wirklichkeit zugetragen«
Arbeit an Buddenbrooks vertraut war. Ein spezifi- habe (GW XI, 655). Dies hindert ihn indes nicht da-
sches Erzählverfahren des Josephsromans besteht ran, auch die Autorität seiner Erzählinstanz immer
darin, die Erzählinstanz exakte Detailinformationen wieder ironisch zu untergraben.
vielfach eher beiläufig und en passant berichten zu
lassen, um auf diese Weise narrative Authentizität zu
Die vier Bände im Einzelnen
konstruieren. An anderen Stellen wiederum wird das
eigene Spezialistentum explizit betont, indem die Er- Im Nachhinein erweist sich die Aufteilung in vier
zählinstanz ihre Gelehrtheit und Quellenkenntnis Bände als so plausibel, dass eine andere Ordnung des
ausstellt oder gar gegen die Originalquellen ausspielt, Materials gar nicht mehr denkbar scheint – Heftrich
zumeist nicht ohne ironischen Unterton. Das erle- etwa interpretiert die Tetralogie im Sinne eines Ge-
sene Fachwissen wird somit Teil der histoire wie des samtkunstwerks analog zu Wagners vierteiligem
discours. Ring (Heftrich 1993). Tatsächlich ergibt sich die te-
Der Josephsroman geht insofern frei mit seinen tralogische Struktur jedoch erst im Verlauf der jahre-
Quellen um, als historische Fakten oder wissen- langen Arbeit durch das übermäßige Anwachsen des
schaftliche Lehrmeinungen den Bedürfnissen der ei- Manuskripts jenes ursprünglich als Novelle geplan-
genen Geschichte angepasst und entsprechend abge- ten Textes.
wandelt werden, so etwa im Fall des Anachronismus,
das Geschehen der Josephserzählung in die Regie- Die Geschichten Jaakobs (1933)
rungszeit Amenohphis’ IV. (Echnaton) zu verlegen. Mit dem Beginn des Romans im Kapitel »Vorspiel:
Wiederholt widerspricht die Erzählinstanz bewusst Höllenfahrt« wird deutlich, dass erzählte Zeit und er-
den bekannten Quellen und korrigiert die Überliefe- zählter Raum deutlich mehr umfassen als das, was in
rung in ihrem Sinne. Auch ideologisch greift sie kri- der Genesis über Jaakob und Joseph berichtet wird.
tisch ein: »Die Überlieferung will wissen [. . .]« (GW Thomas Mann unternimmt es nicht nur, die Ge-
IV, 13) wird im »Vorspiel: Höllenfahrt« die Passage schichte Josephs und seines Clans »ins einzelne aus-
über Gottes Verheißung zu Abrahams zahlreicher zumalen«, wie es Goethe vorschlug, vielmehr führt
46 1 Romane

seine histoire weit hinab in die Anfänge der Mensch- ham, Isaak, Jaakob –, wird aus der Perspektive einer
heitsgeschichte: »Tief ist der Brunnen der Vergan- mythischen, achronischen Zeitauffassung nicht nur
genheit. Sollte man ihn nicht unergründlich nen- ununterscheidbar, sondern auch irrelevant. Das
nen!« lautet der berühmte Romananfang, mit dem Konzept der Generation ist hier keines historisch-ge-
die nicht weiter spezifizierte Erzählinstanz darauf nealogischer Abfolgen, sondern beruht auf »Durch-
verweist, dass die Urgründe der Vergangenheit des lässigkeit«. Als ebenso beweglich und »durchlässig«
»Rätselwesens« Mensch das »A und das O« all seines erweist sich das Verhältnis von Gott und Mensch.
Redens bilden (GW IV, 9). Gleichzeitig greift das Er- Abraham, der Gottessucher und Begründer des Mo-
zählte weit über Josephs Geschichte und über die notheismus, hat Gott ›hervorgedacht‹. Gott verdankt
Grenzen der Genesis hinaus bis in die neutestamen- seine Existenz also Abrahams Denken, er ist das Pro-
tarische Heilsgeschichte Jesu und bis in die politische dukt seines patriarchalischen »Sinnens«. Die klassi-
Gegenwart der Entstehungszeit des Romans. sche Hierarchie zwischen Gott und ›seiner‹ Kreatur
Zwar beginnt die Erzählinstanz unmittelbar nach Mensch wird aufgehoben zugunsten des reflektie-
ihrer raunenden Beschwörung der Vergangenheit renden Subjekts. Dem entspricht auf kosmologischer
von Joseph, dem eigentlichen Gegenstand des Ro- Ebene die Idee der »rollenden Sphäre«, in der auf je-
mans, zu erzählen, doch nur, um von diesem Gegen- den Abstieg, jeden »Grubensturz« und jede »Höllen-
wartspunkt der Erzählung aus die Ur-Familienge- fahrt« (wie Jaakob und Joseph sie erleben werden)
schichte Josephs aufzurollen: beginnend mit Abra- Aufstieg und »Haupterhebung« folgen und umge-
ham, dem »sinnende[n] und innerlich beunruhig- kehrt – ein mythisches Muster, das sich mit der Zer-
te[n] Mann« (GW IV, 11), der vor ›Ur‹-Zeiten aus reißung und Wiedererstehung des babylonischen
Uru aufbrach, um zu einem wandernden Gottessu- Tammuz oder des ägyptischen Osiris ebenso erfüllt
cher zu werden. Im Zuge dieses Rekurses auf die Pa- wie in Tod und Auferstehung der christlichen Jesus-
triarchengeschichte werden die zentralen Topoi auf- gestalt. »Oben« und »Unten« befinden sich inner-
gerufen, auf die die Erzählinstanz im Folgenden in halb dieses Weltbildes in unablässigem Austausch
unablässiger Wiederholung zurückkommen wird: und Wechsel, alles Menschlich-Irdische kann gött-
die nomadische Lebensform, die aus dem Monothe- lich werden und vice versa. Auf der philosophischen
ismus der Patriarchen in Form einer unermüdlichen Ebene des Romans korrespondiert diese Theologie
Gottessuche nach dem Einen resultiert; das damit mit der eigenwilligen Version der Schöpfungsge-
verbundene Überlegenheitsgefühl gegenüber allen schichte, welche die Erzählinstanz im Prolog »Höl-
Sesshaften und »Götzendienern« (mit denen man lenfahrt« präsentiert: die Schaffung der Welt als
allenfalls Handel treibt, mit denen man sich aber Wechselspiel zwischen Seele, Geist und Materie (GW
nicht gemein macht); die moralisch begründete Dis- IV, 39 ff.). Gott erschafft die Welt, um dem Chaos
tanzierung vom »äffischen« Großreich Ägypten; die Form und der Seele eine materielle Grundlage zu
Gewissheit der eigenen Auserwähltheit; das Motiv verleihen – eine Vorstellung, bei der Schopenhauer
der Getriebenheit und »Heimsuchung«; die Bedeu- Pate stand (siehe ausführlich Wolters 1998).
tung des »Segens« als Auszeichnung und Last; die Die eigentliche Erzählung der Handlung beginnt
mündlichen Traditionsformen der »Unterweisung« mit einer Szene, in welcher der junge, ausgesprochen
für den weitgehend schriftlos lebenden Clan; der schöne und zudem halbnackte Jüngling Joseph im
ganz eigene und immer an der Idee mythischer Wie- nächtlichen Mondschimmer am Brunnen inszeniert
derkehr orientierte Umgang der Sippe mit der Zeit wird, während er schwärmerisch mit dem Mond
und ihrem Ablauf, den die Erzählinstanz für die ei- kommuniziert – was ihm vom hinzukommenden
gene Narration übernimmt: »Was uns beschäftigt, Vater sofort untersagt wird. Das Gespräch, das sich
ist nicht die bezifferbare Zeit. Es ist vielmehr ihre im Anschluss zwischen dem Vater und seinem ver-
Aufhebung im Geheimnis der Vertauschung von wöhnten Lieblingssohn Joseph entspinnt, bildet den
Überlieferung und Prophezeiung, welche dem narrativen Auftakt zur Rekapitulation der wichtigs-
Worte ›Einst‹ seinen Doppelsinn von Vergangenheit ten Stationen der Geschichten Jaakobs: der Segens-
und Zukunft und damit seine Ladung potentieller betrug am Bruder Esau mit der anschließenden
Gegenwart verleiht. Hier hat die Idee der Wieder- Flucht; Jaakobs »Haupterhebung« durch seinen
verkörperung ihre Wurzeln« (GW IV, 32). Auch Traum in Luz, in dem Gott ihn zum Stammvater des
Nietzsches Idee der ewigen Wiederkehr ist hier er- auserwählten Volkes erklärt; die Dienstzeit bei La-
kennbar (Pütz 2004, 162). ban, dem »Erdenkloß«, der ihn um die jüngere Toch-
Wer nun eigentlich aus Uru auswanderte – Abra- ter Rahel betrügt und erst mit seiner älteren Tochter
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) 47

Lea verheiratet, mit der er somit den Erstgeborenen sondern verkörpert etwas jenseits der Dualität, ein
zeugt; Jaakobs schelmische Formen der Rache am ›Drittes‹.
Schwiegervater bis zur erneuten Flucht und der Mit dieser Konstruktion des ›Dritten‹ ist absehbar,
Rückkehr mit seinem neu gegründeten Clan in die dass sich Joseph eine eigene Rolle jenseits der Kate-
Heimat und somit in die Nähe Esaus; Jaakobs Kampf gorien seines patriarchalischen Clans wird kreieren
mit dem Engel, in dem er den Ehrennamen »Israel« müssen. Dieser Konstruktionsprozess beginnt im
erringt; bis zu dem brutalen Gemetzel, das Jaakobs zweiten Band des Romans und wird vor allem in
Söhne in der Stadt Schekem anrichten und das die Band III und IV fortgesetzt. Damit wird zudem be-
Zwillinge Simeon und Levi ihren Platz in der Erb- reits deutlich, dass Joseph nicht für die Rolle des Fa-
folge kosten wird. Dies alles wird von der Erzählin- milienoberhaupts vorgesehen ist, die er sich vom Va-
stanz schlüssig, wenn auch nur teilweise in chronolo- ter zu erschmeicheln sucht. Denn Joseph ist zwar der
gischer Reihenfolge erzählt. Immer wieder zieht die Erstgeborene der Lieblingsfrau Rahel, doch das Erbe
Erzählstimme dabei die Glaubwürdigkeit der eige- der Patriarchenrolle steht natürlich zunächst einmal
nen Quellen in Zweifel, korrigiert die Überlieferung Jaakobs tatsächlich Erstgeborenem, Ruben, zu, der
und reichert den bekannten Mythos mit psychologi- dieses Recht indes durch sein »Scherzen« mit der Ne-
schen Erklärungen an. benfrau seines Vaters verliert. Auch die nächsten bei-
Die Geschichten Jaakobs bilden die Folie für die den in der Reihe, Simeon und Levi, büßen ihren Platz
folgende Erzählung der Geschichte(n) Josephs. Sie in der Erbfolge ein. Dennoch ist Joseph bei weitem
präsentieren die mythischen Schemata, denen er noch nicht der Kandidat, der an der Reihe wäre.
folgt, und erklären die binäre Kodierung (Sonne/ Der junge Joseph ist der Teil des Romans, in dem
Mond, Raue/Glatte, Ackerbauern/Nomaden etc.) des Joseph am detailliertesten beschrieben wird und der,
patriarchalischen Weltbildes, mit dem er aufwuchs. ebenso wie der vierte Band, wenig äußerliche Hand-
Sie liefern (mit Jaakobs Aufstieg bei Laban) zudem lung aufweist. Die Erzählinstanz charakterisiert Jo-
das Vorbild für die Karriere, die Joseph in Ägypten seph als schön, klug, schriftkundig, eloquent – und
durchlaufen wird – wenn sich diese auch nicht im ausgesprochen eingebildet. Das anmaßende Gerede
Zeichen des göttlich-patriarchalischen, sondern in über seine Träume von der eigenen Auserwähltheit
dem eines weltlichen Segens vollziehen wird. erregt den Hass seiner Brüder, doch selbst in diesem
Hass spiegelt sich noch Josephs Besonderheit (Pütz
Der junge Joseph (1934) 2004, 167). Neben der genauen Figurenzeichnung
Was sich mit der Brunnenszene des ersten Bandes wird ausführlich von Josephs Erziehung berichtet,
bereits andeutete, bestätigt der Beginn des zweiten die – neben den »schönen Gesprächen« mit dem Va-
Bandes: Die Erzählinstanz ist dem Jüngling Joseph ter im nächtlichen Mondlicht – vor allem durch den
heillos verfallen. Der junge Joseph setzt ein mit einer schrift- und mythenkundigen Knecht Eliezer erfolgt.
Eloge auf die menschliche Schönheit im Allgemei- Eliezer selbst übernimmt trotz seiner Stellung als
nen und Josephs androgyne Erscheinung im Speziel- Randfigur insofern eine Schlüsselrolle innerhalb des
len. Als »Schönstes unter den Menschenkindern« Romans, als anhand seiner Gestalt das mythische
werde Joseph in der Überlieferung immer wieder ge- Konzept der »rollenden Sphäre« erläutert wird, das
zeichnet, und wenn die Erzählinstanz diese Formu- nicht nur die kollektive Identität des Jaakobs-Clans,
lierung auch sofort kritisch in Zweifel zieht, ironisch sondern auch das individuelle Dasein Josephs be-
untergräbt und sich selbst immer wieder zu narrati- stimmt (u. a. GW IV, 419 ff.).
ver Sachlichkeit ermahnt, bleibt doch der Eindruck, Diese Zuschreibungen familiär-mythischer Rol-
dass sich die Erzählinstanz performativ, durch den len erfolgt nicht nur von außen, sondern vor allem
Erzählvorgang in die geschlechtlich changierende durch die Person selbst, die mit der Proklamation ih-
Schönheit seines Erzählobjekts verliebt hat: »Mit res »Ich« nicht das eigene, individuelle Selbst meint,
siebzehn, das ist wahr, kann einer schöner sein als sondern die Tradition all derjenigen mitdenkt, die
Weib und Mann, schön wie Weib und Mann, schön zuvor die entsprechende Rolle inne hatten. Indem
von beiden Seiten her und auf alle Weise, hübsch und Eliezer die Geschichte des Ur-Typus Eliezer wieder
schön, daß es zum Gaffen und Sichvergaffen ist für und wieder erzählt, wird die Erinnerung an diesen
Weib und Mann« (GW IV, 395). Die Schönheit Jo- mythischen Typus wachgehalten und zugleich auf
sephs lässt sich geschlechtlich nicht eindeutig klassi- narrativem Wege die eigene Identität konstruiert.
fizieren und fügt sich somit auch nicht glatt in das bi- Eliezer verkörpert somit weniger ein Individuum im
när kodierte moralische Weltbild des Patriarchats, herkömmlichen Sinne als vielmehr eine familiäre In-
48 1 Romane

stitution: Joseph »sah durch ihn hindurch in eine un- ihn und zerreißen das Gewand, das er trägt, in Stü-
endliche Perspektive von Eliezer-Gestalten, die alle cke. Denn in ihrer Seele gärt nicht nur der Hass auf
durch den Mund des gegenwärtig Dasitzenden Ich den überheblichen Liebling des Vaters, sondern auch
sagten, und da man im Dämmer des schattenmächti- das mythische Schema des Zerreißens, das u. a. als
gen Baumes saß, hinter Eliezer aber die hitzig durch- narratives Muster und Mythologem in den Osiris-,
sonnten Lüfte flirrten, so verlor diese Identitätsper- Dionysos- oder Adonis-Mythen enthalten ist.
spektive sich nicht im Dunkel, sondern im Licht . . . « Joseph selbst wird von den Brüdern zwar nicht
(GW IV, 422). Diese Selbst- und Fremdzuschreibung zerrissen, aber »gezaust« (GW IV, 657) und, wie in
einer tradierten mythischen Identität wird vom Sub- der biblischen Quelle, in einen Brunnen geworfen, in
jekt nicht als Verzicht auf Individualität verstanden, dem er drei Tage zubringt, bevor eine ismaelitische
vielmehr versichert die Erzählinstanz, Eliezer sage Karawane den »Stein vor der Höhle« entfernt und
»auf so freie und großartige Weise Ich« (ebd.). Die ihn herauszieht. Diesen Handelsleuten verkaufen die
Zugehörigkeit zum transindividuellen Mythos des Brüder den nun recht schweigsamen Joseph, und
»auserwählten« Volkes verschafft dem Dasein des Juda als ihr Sprecher verlangt dafür »[d]reißig Silber-
Einzelnen weit größere Bedeutung, als jedes persön- linge« (GW IV, 611). Die anachronistischen An-
liche Verdienst es vermöchte. klänge an das Neue Testament sind unübersehbar:
Joseph ist der einzige Sohn Jaakobs, der nicht nur eine dreitägige Karenzzeit in der »Höhle«, das Hin-
eine mythische Bildung durch die Lehren des Vaters wegwälzen des Steins und die symbolische Summe
unter dem »Unterweisungsbaum« (GW IV, 476) er- von dreißig Silberlingen für die Verräter (die ironi-
hält, sondern durch Eliezer auch eine mythologische scherweise von den Kaufleuten heruntergehandelt
Bildung, zudem lehrt ihn der Knecht Lesen und wird). Die heimgekehrten Brüder erzählen dem Va-
Schreiben. Auf dieser Bildung basiert Josephs Son- ter, ein wildes Tier habe Joseph »zerrissen«. Jaakob
derrolle innerhalb des Clans: Er kann als einziger die vergleicht daher Joseph mit einem Schaf (GW IV,
mythischen Schemata rationalisieren und frei über 657, 659), was wiederum auf den Topos des ›Lamm
die damit verbundenen Rollen verfügen – er ordnet Gottes‹ verweist. Auch andere Mythen kommen ins
sich der Erbfolge nicht klaglos unter, sondern sucht Spiel, wenn etwa Jaakob überlegt, ins Totenreich hin-
seine Position zu verbessern, indem er sich bewusst abzusteigen, um den Verlorenen heimzuholen, was
zum Auserwählten stilisiert. Und er entwirft sich sowohl den Orpheus/Eurydike- als auch auf den De-
eine eigene mythische Rolle, die sich neben den ver- meter/Persephone-Mythos anklingen lässt. Der trau-
trauten Mythen auch aus der Tradition anderer Völ- ernde Jaakob gewöhnt sich schließlich an seine
ker speist, etwa den ägyptischen, babylonischen oder Trauer, so der versöhnliche Ausblick am Ende des
griechischen Mythen. Er ist somit als einziges Fami- zweiten Bandes. Er bewahrt den Lieblingssohn als
lienmitglied als Subjekt im modernen Sinne zu ver- bezaubernd schönen und immer siebzehnjährigen
stehen. Auch in seiner Rolle als Schriftführer des Jüngling in seinem Gedächtnis (GW IV, 662).
Clans hält er das Distinktionsgebot, das Jaakob in
Bezug auf kulturelle und religiöse Einflüsse anderer Joseph in Ägypten (1936)
Volksgruppen ausgesprochen hat, nicht ein, sondern Der dritte Band des Romans schildert Josephs Reise
interessiert sich für alles Fremde, für ihm unbe- nach Ägypten, seine Ankunft und den Verkauf als
kannte Sprachen und Sitten – nicht zuletzt für die Sklave in das Haus Potiphars sowie die beeindru-
von Jaakob als »äffisch« (GW IV, 96 ff.) und sittenlos ckende Karriere, die ihm in diesem Haus gelingt, be-
deklarierte ägyptische Kultur. vor er nach einem erneuten Grubensturz einen noch
Die Situation eskaliert, als es Joseph gelingt, vom glänzenderen gesellschaftlichen Aufstieg beginnen
Vater das Brautgewand seiner Mutter Rahel, die wird.
»Ketônet« als Geschenk zu bekommen, jenen Isch- Mit der Karawanenreise gelangt Joseph aus dem
tarschleier, der den zukünftigen Segensträger kenn- Naturraum Palästinas in den Kulturraum Ägyptens
zeichnet und auszeichnet. Der Hass der Brüder, die (Hamburger 1965, 59): Der Schauplatz der ersten
Joseph zuvor schon mit der Erzählung seiner anma- beiden Romanbände war vor allem die Naturland-
ßenden Träume erbost hat, bricht sich Bahn, als Jo- schaft Hebrons und umliegender Gebiete, ein Groß-
seph ihnen in diesem Brautschleier auf dem Feld, wo teil der Szenen spielt sich im Freien ab. Ägypten wird
sie ihre Herden weiden, gegenübertritt und sich prä- hingegen wird als kulturell geformter, auch über-
sentiert. Geschützt durch die momentane Distanz formter Raum erzählt. Das narrative Setting ist in
zum Vater, fallen sie über den Bruder her, verprügeln den Bänden drei und vier sehr viel deutlicher durch
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) 49

städtische Räume, Binnenszenerien und Interieurs wane vorbeizieht, erscheint Joseph, darin der mythi-
geprägt. schen Logik seines Vaters folgend, als Verkörperung
Bevor Joseph an diese hochzivilisierten Orte ge- aller Gefahren, die vom dekadenten, lasterhaften,
langt, durchquert er mit der Karawane der Händler, »äffischen Ägyptenland« ausgehen. Durch seine
die ihn als Sklaven erworben haben, die Wüste, jenen Neugier, seine Offenheit und seine geschlechtlich
grenzenlosen Naturraum, der in der mythischen Lo- ambivalente Position ist Joseph prädestiniert für das
gik Josephs den Eingang in die Unterwelt bildet. Mit Neue, das sich ihm in der Sphinx als weiblich kodier-
»Usarsiph« gibt er sich entsprechend selbst einen tes mythisches Rätsel verführerisch präsentiert. Ehe
»Totennamen« (GW V, 699), der das mythische er sich auf dieses Rätsel einlassen wird, stählt er sich
Schema des Osiris anklingen lässt (Grimm 1993, indes mit all den väterlichen Vorbehalten, die sein
236). Von der städtisch geprägten Zivilisation Ägyp- bisheriges Leben geprägt haben: »Er wappnete sein
tens, ihrer Kultur und Religion erfährt Joseph zu- Herz und gedachte Jaakobs. Neugierssympathie ist
nächst nur durch die Erzählungen der Beduinen ein lockersitzendes Kraut, nur ein Jungentriumph
(GW V, 692 ff.). Den ersten eigenen Eindruck der der Freiheit. Aug in Auge mit dem Verpönten [der
ägyptischen Kultur erhält Joseph an der Wüstenfes- Sphinx], spürt man, wes Geistes Kind man ist, und
tung Zel, an der alle Einreisewilligen zunächst kate- hält’s mit dem Vater« (GW V, 751 f.).
gorisch abgewiesen werden und im Anschluss »die Im Haus des obersten »Wedelträgers« Pharaos,
krittligste Prüfung ihrer Unschuld und Ungefähr- Potiphar, in das ihn die Beduinen als Sklave weiter
lichkeit« abzulegen haben (GW V, 715). Das betont verkaufen, wird Joseph neue Vaterfiguren finden:
xenophobische Ritual ist allerdings mehr inszenierte zum einen Mont-kaw, den bescheidenen und zu-
Kulisse denn reale Abschreckung: Der Offizier Zels, rückhaltenden Hausverwalter, der Frau und Kind
Hor-waz, der den Einreisewilligen »Geschriebenes« verloren hat und Joseph wie einen Sohn behandelt;
abfordert, um die Legitimation ihrer Einreise durch zum anderen den Hausherrn selbst. Potiphar, der
den Beweis ihrer Handelstätigkeit zu bestätigen, prä- von seinen Eltern als Kind kastriert wurde, ist kein
sentiert sich den Fremden nicht als martialischer Patriarch wie Jaakob. Seine zahlreichen Ämter bei
Krieger, sondern als dekadenter Feingeist, der »in Hofe sind lediglich symbolische Ehrentitel, die er
delikater Vorwärtsneigung, gespitzten Mundes, fein ›zum Schein‹ trägt. Und auch als Hausvorstand führt
blinzelnd, liebevoll, selbstgefällig und mit offen- er – nach der patriarchalischen Logik des Textes –
kundigem Genuß« seine militärische Funktion aus- ein bloß symbolisch-scheinhaftes Dasein, ist er doch
schließlich kunstvoll schreibend erfüllt (GW V, 724). durch seine »Verschnittenheit«, als geschlechtliche
Joseph akzeptiert seine neue Rolle als Sklave und »Null« (GW V, 882) nicht in der Lage, seinen eheli-
Diener klaglos als Teil von Gottes Plan. Es scheint, als chen Pflichten nachzukommen und Nachwuchs für
hätte die »Grube«, in die ihn die Brüder geworfen eine Erbfolge zu zeugen. Auch wenn sich Potiphar
hatten, als Ort der Läuterung fungiert. Schnell wird durch seine vermeintliche Geschlechtslosigkeit nicht
jedoch deutlich, dass diese Akzeptanz des Gegebe- in das patriarchalische Schema fügt, erfüllt er als För-
nen auf der tiefen Überzeugung basiert, dass Gott derer und intellektueller Gesprächspartner Josephs
Großes mit ihm im neuen Wirkungskreis Ägypten doch eine wichtige väterliche Funktion.
vorhat. »Wohin führt ihr mich?« fragt Joseph zu Be- Auch am Ende des dritten Bandes wird Joseph es
ginn des dritten Bandes Kedma, einen der Söhne des noch einmal ›mit dem Vater halten‹, wenn er der
beduinischen Patriarchen, der ihn als Slave gekauft Verführungskraft seiner Herrin Mut-em-enet wider-
hat, als bestünde der Zweck der Handelsreise der Be- steht. Thomas Mann widmet der Frau, die das Alte
duinen ausschließlich darin, ihn an seinen neuen Ort Testament nur als ›Potiphars Weib‹ kennt, und ihrer
der Bestimmung zu bringen (GW V, 671). Seine sich über drei Jahre hinweg entwickelnden Leiden-
Überzeugung von der eigenen Besonderheit und schaft für den »Fremdsklaven« Joseph das gesamte
Auserwähltheit wird Joseph für seine Karriere in sechste Hauptstück des Romans (Die Berührte). Die
Ägypten durchaus dienlich sein. Erzählinstanz des Romans charakterisiert Mut-em-
Bevor er sich der Fremde öffnet und sich assimi- enet als eine kühle und rationale Frau, deren wilde,
liert – in einem weit größeren Maß, als dies jemals verführerische und irrationale ›Weiblichkeit‹ erst
ein Mitglied seines Heimatclans gegenüber einer an- durch ihre Verliebtheit geweckt wird. Dem Angriff
deren Kultur getan hat –, versichert sich Joseph aller- der »Mutterwelt«, den ihr Verführungsversuch be-
dings noch einmal der Werte seiner Ursprungsfami- deutet, widersteht Joseph mit seiner sprichwörtli-
lie. Die gigantische Sphinx, an der er mit der Kara- chen »Keuschheit«, indem er die geistige Macht der
50 1 Romane

Vaterwelt gegen die durchaus verlockende Bedro- des Romans nicht mehr nur ein philosophisch heller
hung stellt. Konfrontiert mit der Aufforderung seiner Kopf und begabter Schauspieler. Befördert zum
Herrin zum Beischlaf, imaginiert er das »Vaterant- Wirtschaftsminister des Landes und zum symboli-
litz«, ein »Denk- und Mahnbild« aller seiner weltli- schen »Herr[n] über Ägyptenland« (GW V, 1494)
chen wie göttlichen Vatergestalten, in dem sich Jaa- setzt er grundlegende Reformen in Gang, die dazu
kobs Züge mit denen Potiphars und des Hausverwal- beitragen, Ägypten und die kolonialisierten Vasal-
ters Mont-kaw ebenso mischen wie mit dem Antlitz lenstaaten vor einer Hungersnot zu bewahren. Der
Gottes (GW V, 1255). Joseph widersteht Mut-em- Träumer und Deuter von Träumen, der seine Karri-
enets Verführung und zeigt sich somit gegenüber sei- ere in Potiphars Haus bereits hart erarbeitete, reift
nem Herrn Potiphar loyal. Dieser dankt es ihm mit nun endgültig zum »Tatmenschen« (Fischer 2002,
einer Bestrafung, die nur scheinbar eine solche ist: Er 690). Joseph wird am Ende kein Patriarch, aber poli-
überstellt Joseph an das königliche Gefängnis, das tischer und wirtschaftlicher Leiter eines Großreichs
den Ausgangspunkt seiner steilen und glänzenden sowie Oberhaupt einer ›modernen‹ ägyptischen
Karriere am Hofe Pharaos bilden wird. Kleinfamilie.
Neben den theologischen und wirtschaftlichen
Joseph, der Ernährer (1943) Angelegenheiten Ägyptens und Josephs Rolle als po-
Bevor Joseph nach dem erneuten »Grubensturz« litischer Reformer spielt im vierten Band Josephs
diesen noch höheren Aufstieg beginnen kann, ist Herkunftsland und -familie wieder eine bedeuten-
dem vierten Band ein philosophisches »Vorspiel in dere Rolle. Nach dem ausführlichen Einschub der
den oberen Rängen« vorangestellt, das mit dem Ein- Geschichte Thamars – wie schon im dritten Band mit
gangskapitel »Vorspiel: Höllenfahrt« des ersten Ban- Mut-em-enet wendet sich die Erzählung wieder ei-
des korrespondiert. Erneut wird die metaphysische ner zentralen Frauenfigur zu –, die sich in die genea-
Grundlage des Romans rekapituliert, bevor das ei- logische Heilsgeschichte Israels einschaltet, nimmt
gentliche Erzählen beginnt: das Verhältnis Gottes zu die Darstellung des Wiedersehens Josephs mit seiner
anderen Gottheiten, die Beziehung des Einen zu sei- Familie großen Raum ein. Mit Hilfe Mai-Sachmes
nem auserwählten Volk, die Verbindung von Geis- (und der Erzählinstanz) inszeniert Joseph dieses
tigkeit und Materialität sowie das komplizierte Ver- Wiedersehen, zunächst mit den Brüdern, dann mit
hältnis von Gut und Böse, Gott und Semael. Auf An- dem Vater, wie ein von Gott inspiriertes Drama, ein
regung des letzteren, so die Erzählinstanz, wurde der narratives Spiel: »Was für eine Geschichte, Mai, in
Mensch geschaffen, mit dem das Böse in die Welt der wir sind! Es ist eine der besten! Und nun kommt’s
kam (GW V, 1278). Nach einem Kommentar zum darauf an und liegt uns ob, daß wir sie ausgestalten
Neid der Engel auf Gottes Vorliebe für sein Geschöpf, recht und fein und das Ergötzlichste daraus machen
den Menschen, wendet sich die Erzählung wieder Jo- und Gott all unseren Witz zur Verfügung stellen«
seph zu, der auf einem Schiff, ausgestattet mit einem (GW V, 1586).
Empfehlungsbrief seines ehemaligen Herrn, Po- Als Jaakob auf dem Sterbebett seine Söhne zu sich
tiphar, in Pharaos Gefängnis eintrifft, wo er wiede- ruft, um sie zu segnen, überträgt er das Erstgeburts-
rum schnell die Solidarität und Unterstützung einer recht und die Patriarchenrolle auf Juda. Den poe-
Vaterfigur gewinnt: Mai-Sachmes. Joseph wird den tischsten, liebesvollsten, zärtlichsten, aber eben welt-
Gefängnisverwalter später, nach seiner erneuten lichen, nicht göttlichen Segensspruch erhält indes
»Haupterhebung« und Beförderung zum Minister, sein »Geliebtester« und »Bevorzugter«: Joseph (GW
als Verwalter und Ratgeber beschäftigen. V, 1799). Der vierte Band des Romans endet mit dem
Nachdem er seine Fähigkeiten als Traumdeuter Begräbnis Jaakobs, das der Minister Joseph als pom-
bereits im Gefängnis unter Beweis gestellt hat, erhält pösen Staatsakt arrangiert, und mit einer versöhnli-
Joseph schließlich eine Audienz beim Pharao, um chen Geste Josephs gegenüber seinen Brüdern, die
dessen Träume von den sieben fetten und den sieben wiederum auf den Spielcharakter dessen verweist,
mageren Jahren zu deuten. Vor allem aber beein- was gern als ›Schicksal‹ gedeutet wird: »Habt ihr
druckt Joseph den Herrscher mit seinen religions- nicht gehört aus des Vaters Mund, als er mir meinen
philosophischen und mythologischen Kenntnissen, Segen gab, daß es mit mir nur ein Spiel gewesen sei
Deutungen und Andeutungen – jenem Wissen also, und ein Anklang? [. . .] Aber wenn es um Verzeihung
das er in seiner Ursprungsfamilie, im »schönen Ge- geht unter uns Menschen, so bin ich’s, der euch da-
spräch« mit Jaakob und Eliezer erworben, diskutiert rum bitten muß, denn ihr mußtet die Bösen spielen«
und inszeniert hat. Doch Joseph ist im vierten Band (GW V, 1817).
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) 51

Botschaft des Textes in der zeitgenössischen Situa-


Rezeptionsgeschichte
tion lobend betont, während auch die völkische
Die deutschen und europäischen Reaktionen auf den Presse diese Botschaft erkennt und natürlich heftig
Roman im Zeitraum von 1933 bis 1949 stellt ausführ- kritisiert, erhebt insbesondere die kommunistische
lich Wißkirchen dar (1991). Während die ersten bei- Exilkritik den Vorwurf, Die Geschichten Jaakobs sei
den Bände deutlich im Kontext der zeitgenössischen für seine Zeit ein zu unpolitischer Text und somit
Politik gelesen werden, wird bei Erscheinen des drit- »bedeutungslos für die Gestaltung unserer Wirklich-
ten und vierten Bandes immer wieder das Unzeitge- keit« (Wißkirchen 1991, 91 ff., 96). Einige deutsche
mäße des Romans betont, er wird gar als »Relikt aus Kritiker im Exil erkennen die kritische Behandlung
vergangenen Tagen« betrachtet (Wißkirchen 1991, des Mythos durchaus an, so lobt etwa Bruno Frank
86 f.). Für alle vier Teile gilt jedoch, dass bei ihrem das Buch sowohl ästhetisch als auch politisch, andere
Erscheinen die politische Situation sowie das politi- polemisieren jedoch gegen Thomas Mann als politi-
sche Agieren bzw. Nicht-Agieren des Autors die Re- sche Person, die sich zum Erscheinungszeitpunkt des
zeption erkennbar beeinflusst. Kaum eine Kritik ersten Bandes noch nicht öffentlich vom NS-Regime
kann sich davon frei machen. Während Band I und II distanziert und zum Exil bekannt hat (ebd., 97 f.). In
noch in Deutschland rezipiert und kritisiert werden, der europäischen Presse jenseits der Exilgemeinde
erfahren die im Exil erscheinenden Bände III und IV spielt der politische Kontext hingegen keine Rolle
in Deutschland offiziell keine Aufmerksamkeit mehr. (ebd., 99 f.).
Erst 1949 erscheint der letzte Band des Romans auch Trotz der politisch noch angespannteren Situation
hier und es wird noch einmal eine Reihe von Bespre- beim Erscheinen des zweiten Bandes 1934 fällt die
chungen publiziert. Viele Rezensionen zu Joseph, der Kritik insgesamt positiver aus. An der Kritik von
Ernährer münden in eine Kritik des gesamten Ro- NS-affiner Seite hat sich wenig geändert, wieder wird
manprojekts. Eine weitere Auffälligkeit besteht da- die »psychologische Zerfaserung« und der iro-
rin, dass die kritische Rezeption immer wieder deut- nisch-kritische Umgang mit dem Mythos missbilligt
lich durch die Selbstkommentare Thomas Manns (Wißkirchen 1991, 100). Aus den Reihen der jüdi-
zum Josephsroman gesteuert wird, wie Wißkirchen schen Kritik wird der Vorwurf der Blasphemie ge-
anmerkt, der einen wechselseitigen Bezug von »In- genüber der These des Textes laut, Gott sei eine ge-
tention und Rezeption« konstatiert (ebd., 86 f.). dankliche Schöpfung des Menschen (ebd., 102 f.).
Der erste Band, Die Geschichten Jaakobs, erscheint Wieder wird das Buch eher nach außerliterarischen,
nach Vorabdrucken in der Neuen Rundschau am politischen und ideologischen denn nach ästheti-
10. 10. 1933 im (jüdischen) S. Fischer Verlag in Ber- schen Kriterien beurteilt. Auffallend ist jedoch, etwa
lin. Das Buch kommt insofern zur Unzeit, als es so- an der Rezension Eduard Korrodis in der NZZ, dass
fort zwischen die Fronten gerät. Die Exilpresse mo- sich die Literaturkritik außerhalb Deutschlands wie-
niert die Dominanz des Mythischen, was sie an deren derum einer klaren politischen Stellungnahme ent-
Missbrauch durch die NS-Ideologie erinnert. Der hält (ebd., 104 f.).
»völkischen« Kritik ist der Text hingegen nicht my- Der dritte Band, Joseph in Ägypten, erscheint im
thisch genug, sie missbilligt seine Wissenschaftlich- Oktober 1936, nachdem sich Mann seit Beginn des
keit sowie die psychologische und ironische Distanz Jahres in diversen öffentlichen Stellungnahmen ge-
gegenüber dem Mythos. Das »warme Zwielicht des gen das NS-Regime und auf die Seite der Exilanten
Mythos« werde hier durch das »harte Licht der For- gestellt und seine umfassende politische Tätigkeit im
schung« aufgehoben, heißt es etwa in der Kölnischen Exil aufgenommen hat. Der Autor ist mittlerweile
Zeitung. Oder noch drastischer: die schlichte und bekennender Gegner Hitlers und der Nationalsozia-
wunderbar naive Handlung werde durch »wichtigtu- listen, und so zeigt sich die Presse außerhalb
erische Bildungstunke versabbert«, so die Polemik in Deutschlands bereiter, seinem Konzept der »Huma-
Die literarische Welt (Wißkirchen 1991, 89). Erschre- nisierung des Mythos« zu folgen (Fischer 2002, 72).
ckend, dass auch die zeitgenössische bürgerliche Kri- Die kommunistische Exilpresse ist nun positiver ge-
tik in Deutschland auf diese Weise argumentiert stimmt, die englische Presse negativer. Letztere kriti-
(ebd., 93 f.). siert vor allem die Langatmigkeit des Plots, gleichzei-
Von jüdischer Seite erfährt das Buch viel positive tig wird das Buch als Anlass genutzt, politische Kritik
Resonanz, relativiert allenfalls durch theologische an Deutschland zu kommunizieren (Wißkirchen
Vorbehalte, besonders gegenüber der Höllenfahrt 1991, 110). Wißkirchen verweist zudem auf eine
(ebd., 92). Während die jüdische Kritik die politische tschechische Rezension, welche die Affinität des Tex-
52 1 Romane

tes zu Richard Wagner und dessen Ring-Projekt the- Bibel, Mythos, mythische Narration
matisiert (Wißkirchen 1991, 111) – eine Nähe, wel- Die erste und naheliegendste Deutungsfolie, die auf
che die wissenschaftliche Forschung später ausführ- den Roman angewandt wurde und wird, ist diejenige
lich diskutieren wird. von Bibel und Mythos. Neben der Frage nach der Bi-
Der vierte und letzte Band erscheint 1943 in einer bel als Quelle (Noll 2009), nach den verschiedenen
Auflage von 5000 Exemplaren im exilierten S. Fi- mythischen Topoi, die der Text aufgreift, sowie dem
scher Verlag in Schweden. Die deutschsprachige Le- Tonfall und Habitus biblischen Erzählens, steht vor
serschaft erreicht er zu diesem Zeitpunkt kaum, erst allem das Problem im Fokus, an welche theologi-
1949 wird in Deutschland eine Lizenz-Ausgabe des schen und mythologischen Konzepte der Roman an-
Suhrkamp Verlags publiziert (Fischer 2002, 72 f.). schließt oder ob er gar eine eigene mythologische
Während es 1943 nur wenige europäische Kommen- und historiographische Theologie entwirft (u. a.
tare zu dem Buch gibt, beginnt die eigentliche Rezep- Murdaugh 1976, Sauer 1996, Ette 2002, Weimar
tion somit erst 1949. Die deutsche Kritik betont nun 2008). Die Forschung beschäftigt sich mit dem Mo-
aus christlicher Perspektive die zu moderne Behand- notheismus-Konstrukt des Romans und seinem my-
lung des Mythos – kein feuilletonistischer Neuan- thologischem Beitrag zum kulturellen Gedächtnis
fang also, wie Wißkirchen anmerkt (Wißkirchen (Assmann 2006). Diskutiert wird, inwiefern anhand
1991, 112 f.). Erneut wird der Vorwurf laut, der Ro- der Geschichte des Jaakobsclans und Josephs eine re-
man sei unzeitgemäß, allerdings wird er nun nicht ligiöse Entwicklung dargestellt wird und in welcher
mehr aus der aufklärerischen Perspektive heraus er- Form der Fortschrittsgedanke in Mythos und Reli-
hoben. Die wichtigsten Rezensionen stammen von gion hier Raum findet. Gegenstand der Untersu-
Walter Jens und Georg Lukács: Jens charakterisiert chung ist die Überblendung der Mythen verschie-
den Roman als Abschluss einer Epoche, Lukács hin- denster Herkunft, die im Roman stattfindet, sowie
gegen betont dessen Aktualität und sieht den Text die Neuinterpretation des Vertrauten, etwa die Über-
»auf das konkrete Ganze unserer Gegenwart bezo- schreibung des Hermes-Mythos unter ägyptischen
gen« (ebd., 115). Der Roman wird im Kontext eines Vorzeichen oder die Neubelebung des Apoll-Dio-
allgemeinen Humanismus rezipiert, auch im Feuille- nysos-Gegensatzes (Lohmeier 2008, 122 f.). Marx
ton der jungen DDR. Hier wird der Josephsroman fragt nach den vielfältigen Dimensionen der Chris-
nun nicht mehr, wie noch in der Exilkritik, vorwie- tusfigurationen des Romans im Kontext ihrer Ge-
gend antifaschistisch, sondern im Sinne eines Vor- schlechterkodierung, ihrer Androgynisierung, Mes-
läufers der sozialistischen humanistischen Idee gele- sianisierung, Inszenierung, (Selbst-)Stilisierung und
sen (ebd., 116). Politisierung (Marx 2002). Die Forschung unter-
sucht, inwiefern die Säkularisierung des Mythischen,
die der Text propagiert, für einen spezifisch moder-
Deutungsansätze, Forschung
nen Umgang mit dem Mythos steht (Ratschko 2010,
Keiner der publizierten Texte Thomas Manns kann Lintz 2013). Schon früh wurde auch nach der histori-
als unerschlossen durch die Forschung gelten, gleich- schen und soziologischen Dimension des mythi-
wohl erfuhren und erfahren sie in verschiedenen schen Romankonzepts gefragt (Mannesmann 1971).
Zeiten verschieden intensive Aufmerksamkeit. Der Zudem interessiert sich die Wissenschaft immer wie-
Josephsroman oder präziser: die Josephsromane – der für die narratologische Konzeption des Romans
womit schon ein erstes Problem der Forschung be- sowie die Frage, welche Rolle Zeitbegriff und Zeit-
nannt wäre – zählen zu denjenigen Texten Manns, strukturen im zyklischen Erzählen spielen, das der
die während und kurz nach ihrem Erscheinen mit in- Roman thematisiert und gleichzeitig performativ
teressierter Aufmerksamkeit bedacht wurden, im vorführt (Vogel 1970).
Anschluss jedoch ein wenig aus dem Blick der For-
schung gerieten. Zwar erschienen in regelmäßigen Humanismus und Heiterkeit
Abständen Studien zu Joseph und seine Brüder (siehe Immer wieder wurde es unternommen, Joseph und
den Überblick für die Jahre 1937 bis 2000 bei Fischer seine Brüder im Sinne eines humoristischen Huma-
2002, 75–101), doch erst in jüngerer Zeit stieß der nismus zu lesen. Käte Hamburger als eine der ersten
Roman auf ein ausgeprägteres Forschungsinteresse. Vertreterinnen dieser Lesart besteht auf der Diffe-
Seit Beginn der 2000er Jahre erschien eine große renzierung zwischen Humor und Ironie (Hamburger
Zahl von Analysen und Interpretationen aus den 1965, 12) und ordnet den Josephsroman innerhalb
verschiedensten Forschungsperspektiven. des Mann’schen Œuvres der Kategorie humoris-
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) 53

tisch-humanistisch (im Gegensatz zu ironisch-dis- in ihrer Wirtschafts- und Sozialpolitik sowie ihrem
tanziert) zu, wobei sie den Humor des Autors für aufgeklärten Absolutismus erkennbar. Sie teilen zu-
»hintergründiger« hält als seine Ironie (Hamburger dem die Idee einer politisch-humanistischen »Ver-
1965, 18 und 49 ff.; siehe auch Hamburger 1981). Wie antwortungsethik« und die Inszenierung ihrer »sä-
viele Forscherinnen und Forscher ihrer Generation kularen Erwähltheitsrolle« (Nilges 2006, 107 f.). Die
stützt sie sich dabei wesentlich auf Selbstaussagen Selbstinszenierung Josephs rückt ihn wiederum in
Thomas Manns (Hamburger 1965, 15). Beiträge zum die Nähe des Goethe’schen Bildungssubjekts Wil-
Humor des Romans liefern u. a. auch die Analysen helm Meister. Joseph wird zum Dichter des eigenen
von Borchmeyer (1997), Schwan (2004), Leich Lebens, er inszeniert seine diversen Rollen und die
(2008) und Schneider (1999). Schneider analysiert eigene ›weltliche Göttlichkeit‹ vor allem narrativ und
den Roman im Spannungsfeld einer einerseits men- sprachlich (Clerico 2004, 155 f.). An die Idee der In-
schen- und lebensfreundlichen Haltung des Autors szenierung und Theatralität knüpft Marx mit seiner
und dessen vermeintlicher pessimistisch-ironischer These an, indem er den Roman in den Kontext der
»Kälte« andrerseits, wobei er vor allem die Figuren- »Welttheater«-Idee stellt (Marx 2012).
zeichnung in den Blick nimmt (Schneider 1999). Schulze-Berge bezieht sich in ihrer Studie auf die
Wißkirchen liest den Text gar als Unterhaltungs-, Selbsteinschätzung der Erzählinstanz, eine heitere
nicht als gelehrten Wissenschaftsroman (Wißkir- Geschichte zu erzählen und stellt zudem die humo-
chen 2004) und bezieht sich damit nicht zuletzt auf ristische Figurendarstellung sowie den Rekurs auf
die Einschätzung der Erzählinstanz, die Joseph im- Freuds Witztheorie in den Fokus (Schulze-Berge
mer in Bereitschaft sieht, mit der Welt und ihren Be- 2006, 149–152). Josephs hermetische Heiterkeit, sein
wohnern »zu spaßen« (GW V, 1302). »göttlicher Witz«, wie er sich etwa in seinen raffinier-
Den Ausgangspunkt der humanistischen Inter- ten Traumdeutungen manifestiert, beruhe auf der
pretationen des Romans bildet vielfach die Selbstaus- Gewissheit, sich stets im Rahmen eines göttlichen
sage Thomas Manns, er habe es mit Joseph und seine Plans zu bewegen (Schulze-Berge 2006, 161–165).
Brüder unternommen, mit Hilfe der Psychologie Die Überzeugung, auserwählt und gottgesegnet zu
»den Mythos den faschistischen Dunkelmännern sein, gibt Joseph die Gelassenheit, alle Unterneh-
aus den Händen zu nehmen und ihn ins Humane mungen mit spielerischer Heiterkeit anzugehen und
›umzufunktionieren‹«. Sie entstammt einem Brief – im Sinne Schillers – ganz Mensch zu sein, wo er
aus der mythentheoretischen Korrespondenz mit spielt.
Karl Kerényi, in dem Mann die Romanformel »My-
thos plus Psychologie« präzisiert: »Diese Verbindung Politik, Geschichte, Zeitgeschichte
repräsentiert mir geradezu die Welt der Zukunft, ein Bereits unmittelbar nach dem jeweiligen Erscheinen
Menschentum, das gesegnet ist oben vom Geiste he- der Romanteile wurde der Roman im Kontext der je-
rab und ›aus der Tiefe, die unten liegt‹« (GW XI, weiligen zeithistorischen politischen Situation rezi-
651). Diese Art der Segnung verweist natürlich auf piert. Aus der Perspektive aktueller Forschung be-
Joseph, der – neben Jaakob und der Erzählinstanz – deutet dies vor allem, die Tetralogie nicht als mono-
wesentlicher Vermittler der humanistischen und fast lithischen Block zu verstehen, sondern die vier
immer humorvoll kommunizierten Botschaft des Bände nach ihrem jeweiligen Entstehungszeitraum
Romans ist. In diese Interpretationsschiene fügt sich zu differenzieren. Bis heute wird Joseph und seine
auch die Lesart des Textes als Schelmenroman Brüder von den Vertretern einer politischen Lesart
(Hermsdorf 1968). gegen den Vorwurf des Anachronismus, der Zeitent-
Der Humanismus des Romans wird nicht zuletzt rücktheit und Weltfremdheit verteidigt. Der Text,
über dessen Affinität zum Bildungsroman kommu- der auf den ersten Blick so wenig mit seiner zeitge-
niziert. In der Forschung wurde wiederholt darauf nössischen Gegenwart zu tun hat, wird heute als po-
verwiesen, dass die Bildungsgeschichte der Josephs- litischer und kulturtheoretischer Exilroman gelesen
figur eine erkennbare Nähe zum realen Bildungssub- (Wolters 1998, Graf 1999, Schneider-Philipp 2001,
jekt Goethe aufweist (u. a. Nilges 2006). Wie Goethe Giebel 2001, Schöll 2004).
verkörpert Joseph den Typus des »redlichen Mannes Zwar ist die historische Zeit der histoire auch im-
am Hofe«; Thomas Manns selbst spricht 1930 von mer wieder Gegenstand der Untersuchung, in den
Goethe als demjenigen, der, wie Joseph, von oben meisten Deutungen wird indes darauf verwiesen,
und unten gesegnet sei (GW XI, 869). Es werden Pa- dass Thomas Mann das historische Setting (und des-
rallelen in Goethes und Josephs politischer Karriere, sen Anachronismen) für die Konstruktion des politi-
54 1 Romane

schen Gegenwartsbezugs nutzt, vor allem im vierten später, während des Exils entstandenen Teile des Ro-
Band der Tetralogie. In dieser Lesart erscheint etwa mans immer wieder kritisch den Umgang einer Ge-
die Figur Beknechons als Prototyp des Faschisten, sellschaft mit dem Fremden (u. a. Schöll 2013).
Pharao Echnaton hingegen als sein aufgeklärter, aber
schwächlicher Gegentypus. Joseph selbst wird in die Figurenzeichnung, Stereotype, Geschlecht
Tradition des Europäers und Weltbürgers Goethe ge- Immer wieder waren und sind die mythologischen
stellt oder in seiner Funktion als Wirtschaftspolitiker Konstruktionen des Textes Gegenstand der For-
in Joseph, der Ernährer mit dem amerikanischen Prä- schung. Dies bezieht sich zum einen auf die kosmo-
sidenten Roosevelt als Erfinder des New Deal vergli- logische Ebene, auf den Kreislauf der »rollenden
chen (u. a. Siehoff 1996; Vaget 2011, 149–155). Auch Sphäre«, auf Mond und Gestirne – Thomas Mann
die philosophischen Exkurse des Romans, besonders nannte den Roman einen Ausflug in die »Mond-
das »Vorspiel in Oberen Rängen« über das Verhältnis schein-Welt des alten Orients« (BrB 146). Zum ande-
von Geist und Materie sowie Idealismus und Materi- ren meint es die Ebene der erzählten Gottheiten
alismus, mit seinen Anklängen an Schopenhauer (Nimrod, Osiris, Tammuz, Adonis, Isis, Hermes,
und Nietzsche, werden im Kontext der Ideologie des Christus, etc.). Die mythologische Sicht auf den Text
›Dritten Reiches‹ neu gedeutet. Aus der Perspektive bezieht sich auf das, was Mann im Vortrag Joseph und
der Exilliteraturforschung lässt sich nach dem Zu- seine Brüder (1942) die »Geburt des Ich aus dem my-
sammenhang von Metaphysik und Politik fragen thischen Kollektiv« nennt (GW XI, 665). Damit gilt
(u. a. Wolters 1998; Hartwich 2002, 163 ff.), nach der das besondere Augenmerk der Figurenzeichnung
Ironie als moralischem Gestus und dem geistigen und ihrer Einordnung in die genealogische Ordnung
Potential, das der aufgeklärte Mensch in Manns Ro- des Textes. Lohmeier deutet die Figuren als »typolo-
man der »Heimsuchung« des Faschismus entgegen- gische Muster der Beziehung von Ich und Kollektiv«
zustellen hat. Darüber hinaus ist der Einfluss des Exils und verweist auf Josephs besondere Freiheit inner-
auf die kultursoziologische Konstruktion des Textes halb des Clans (Lohmeier 2008, 119, 127). Joseph ist
Gegenstand der Forschung, etwa der Kontext von ein Subjekt, das sich als solches wahrnimmt und be-
Identität, Assimilation und Fremdheit (Schöll 2004) greift, er entwirft sein mythisches »In-Spuren-Ge-
oder die Zeichnung jüdischer Figuren, die man kri- hen« bewusst und gestaltet es kreativ. Problematisch
tisch lesen kann (Marquardt 2003). Klüger nimmt erscheint aus postkolonialer und gendertheoreti-
Thomas Mann – allerdings nur für den Josephsroman scher Perspektive an den Figurendarstellungen des
– gegen den Vorwurf der Reproduktion antisemiti- Romans deren symbolische Charakterisierung über
scher Klischees in Schutz, wenn sie anmerkt: » Hier das Aussehen: der schöne Joseph mit kleinen Ma-
sind die Juden nicht länger geistige Krüppel, Fanati- keln, der verfettete und effeminierte Potiphar, die
ker und gescheite Narren, sondern sind eben Vertre- Verführerin Mut-em-enet mit ihrem geschlängelten
ter der Menschheit« (Klüger 2008, 128). Mund, Josephs keusche und mädchenhafte Ehefrau
Der Kontext des Exils kann auch zu Fehlinterpre- Asnath – diese Bilder bergen das Risiko orientalisti-
tationen führen: Das Kapitel »Die Feste Zel« des ers- scher, antisemitischer und sexistischer Klischees.
ten Hauptstücks von Joseph in Ägypten erscheint prä- Während einige Forscher diese stereotypen Kodie-
destiniert, im Hinblick auf die xenophobischen Ab- rungen des Äußeren in den Fokus ihrer Untersu-
wehrrituale in den Exilländern ab 1933 gedeutet zu chung stellen, proklamiert etwa Hartwich explizit:
werden. Die Feste Zel wird in der Forschung immer »the text avoids the cultural stereotypes of Orien-
wieder mit Ellis Island in Verbindung gebracht, dem talism« (Hartwich 2002, 156). Diskussionswürdig ist
Sitz der berüchtigten Immigrationsbehörde der USA in diesem Zusammenhang auch die vermeintliche
vor New York. Das Kapitel entstand allerdings nicht Mittler- und Synthesefunktion der Josephsfigur,
im Exil, sondern noch 1932 in München und somit die – darin stimmen Erzählerkommentar und Selbst-
zu einem Zeitpunkt, an dem Thomas Mann Ellis Is- kommentar des Autors überein – im Sinne des »dop-
land allenfalls aus Berichten oder der amerikani- pelten Segens« antritt, die Gegensätze zu vereinen
schen Literatur gekannt haben kann (auch 1938 bei und zu versöhnen. Joseph, so wird am Ende des drit-
seiner Immigration in die USA musste Thomas ten Bandes deutlich, schlägt sich im Zweifelsfall
Mann als privilegierter Exilant das Verfahren auf allerdings klar auf die Seite des Geistes, der männlich
Ellis Island nicht durchlaufen). Für eine spätere kodierten Ratio, der »Vaterwelt«. Die »Mutterwelt«
Überarbeitung dieses Kapitels liefert das Quellenma- bleibt als unterlegene, unverständliche, unvernünf-
terial keinen Hinweis. Gleichwohl thematisieren die tige Sphäre weitgehend im Dunkeln. Kristiansen
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) 55

weist darauf hin, dass Joseph Erotik und Sexualität und alle ironisch kommentiert, sondern durchaus
weitgehend meide, die Synthese des Geschlechtli- auch selbst zum Objekt der Ironie wird, vor allem
chen in seiner Androgynie also eine bloße »Pro- aufgrund seiner »wissenschaftlichen Übergenauig-
grammerklärung« sei. Der »anthropologische Synthe- keit« (Löwe 2010). Wie Thomas Mann diese übereif-
segedanke« sei als ein Postulat zu verstehen, tatsäch- rige Präzision der Erzählinstanz narrativ inszeniert,
lich erweise sich der Segen »von unten« im vermeint- zeigt nicht zuletzt die aus heutiger Sicht im Fachvo-
lichen Doppelsegen jedoch immer wieder als Fluch kabular veraltete, gleichwohl beeindruckend genaue
(Kristiansen 2013, 419 ff.). Auch das Selbstbewusst- Studie von Hans Arens zu einem Satz aus dem Jo-
sein Thamars, die sich bewusst in die Genealogie der sephsroman, der 347 Worte umfasst (Arens 1964).
Segensträger einschaltet, ändert nichts daran, dass Im Kontext der Narratologie stellt sich zudem die
diese Teil einer patriarchalischen Ordnung ist, in der Frage nach der Selbstreferentialität des Textes, seiner
Ehefrauen Tauschobjekt und Ware sind und ein Erst- narrativen Wiederholungsstruktur, die den Mythos
geborener (Ruben) all seine Rechte verliert, wenn er erzählt und ihn zugleich performativ, erzählend kon-
es wagt, die Vormachtstellung des Patriarchen durch stituiert. Der Roman thematisiert den Mythos, kom-
ein sexuelles Verhältnis mit dessen Nebenfrau in mentiert ihn und ist zugleich selbst Teil der mythi-
Frage zu stellen. schen Reproduktion durch Erzählen. Nicht zuletzt in
diesem Punkt bezieht sich Mann mit seinem Roman
Erzählstruktur, Narratologie auf Richard Wagner. Die Forschung hat daher wie-
Meinungen und Wertungen werden im Text durch derholt und ausführlich auf die Verbindungslinien
Figurenrede, meist aber durch die Erzählinstanz ge- zwischen dem Josephsroman und Wagners musik-
äußert, die wiederum kaum eine direkte Rede des dramatischem Erzählen im Ring hingewiesen (Hef-
Romanpersonals unkommentiert lässt. Die Figuren trich 1993, Kirschbaum 2010).
selbst erfüllen ihre Rolle als narrative Instanzen oder
– wie im Fall Jaakobs – als narrative Autoritäten sehr Psychoanalyse
bewusst und umsichtig. Jaakob als Patriarch erzählt Ein wohl etablierter Zweig der Thomas-Mann-For-
die Geschichte des Stammes Israel in Form von Ge- schung betrachtet dessen Texte vor dem Hinter-
schichten, die unablässig wiederholt und somit nar- grund der Theorien Sigmund Freuds, so auch im Fall
rativ die mythische Identität der Familie konstruie- der Josephsromane. Da der Autor sich ausführlich
ren. Im Fall von Josephs Erzählen handelt es sich we- mit Freuds Theorien auseinandergesetzt hat, geht es
niger um eine Konstruktion familiärer Geschichte weniger darum, ihn selbst zum Objekt der Analyse
als ›Geschichtetes‹, als ein endloses Übereinander- zu machen, als vielmehr um die kulturphilosophi-
schichten von Narrativen, als vielmehr um ein ästhe- schen Auswirkungen seiner Beschäftigung mit der
tisches Sprechen im engeren Sinne. Joseph erzählt Psychoanalyse auf den Text. Freud hatte in Der Mann
»schön«, er erzählt um des Erzählens willen, nicht als Moses und die monotheistische Religion den jüdi-
Vermittler der Tradition und Patriarch, sondern als schen Monotheismus gegen den ägyptischen dahin-
Künstler. gehend abgegrenzt, dass dieser durch das Bilderver-
Die sich unablässig einschaltende, ebenso aus- bot einen entscheidenden kulturellen Fortschritt ge-
schweifende wie ironische Erzählinstanz, die narra- genüber der ägyptischen Theologie darstelle, bedeute
tive Struktur des Textes und die narratologische er doch »eine Zurücksetzung der sinnlichen Wahr-
(Selbst-)Positionierung des Autors und seiner Er- nehmung gegen eine abstrakt zu nennende Vorstel-
zählstimme bilden einen zentralen Bereich der For- lung, einen Triumph der Geistigkeit über die Sinn-
schung zum Josephsroman. Hier rückt vor allem die lichkeit, strenggenommen einen Triebverzicht mit
Erzählinstanz in den Fokus, die gern von sich selbst seinen psychologisch notwendigen Folgen« (Freud
als »wir« spricht, deren Identität aber nicht geklärt 1992, 114). Diese Konstruktion einer Entwicklungs-
wird – Swensen deutet sie als Engel (Swensen 1994). linie des geistigen ›Fortschritts‹ und der gedankli-
Neben der Frage, wer erzählt und wessen Stimme chen Abstraktion als Triebverzicht nimmt Thomas
hier zu hören ist, wird die ausufernde Gründlichkeit Mann im Roman auf (Le Rider 2008), indem er die
der Erzählinstanz analysiert, ihre Korrekturen an sinnliche Welt Ägyptens gegen die strenge Geistig-
Mythos und Überlieferung und der selbstreferenti- keit der patriarchalischen Welt Israels deutlich ab-
elle Habitus ihres Auftretens in Form von Selbstkom- grenzt und Joseph nicht nur geistig, sondern auch
mentaren und Selbstironie. Löwe weist darauf hin, durch Keuschheit gewappnet mit der ägyptischen
dass die Erzählinstanz des Romans nicht nur alles Kultur konfrontiert.
56 1 Romane

Clerico argumentiert in ihrer Deutung des Jo- benszauber und Todesmusik. Zum Spätwerk Thomas
sephsromans mit Freud und Lacan und analysiert Manns. Die Davoser Literaturtage 2002. Frankfurt a. M.
vor diesem Hintergrund den Zusammenhang von 2004, 51–65.
Sprache und Begehren im Roman (Clerico 2004, Ette, Wolfram: Freiheit zum Ursprung. Mythos und Mythos-
165–182). Sie vollzieht unter dem Vorzeichen der kritik in Thomas Manns Josephs-Tetralogie. Würzburg
2002.
Psychoanalyse die Ich-Bildung Josephs nach und Fischer, Bernd-Jürgen: Handbuch zu Thomas Manns »Jo-
geht seinem Narzissmus auf den Grund. Im Kontext sephsromanen«. Tübingen/Basel 2002.
psychoanalytischer Theorie rücken natürlich auch Freud, Sigmund: Der Mann Moses und die monotheistische
die Träume und deren Deutung im Roman in den Religion. Schriften über die Religion. Frankfurt a. M. 1992.
Fokus, die Riedel in den Zusammenhang des mythi- Galvan, Elisabeth: Zur Bachofen-Rezeption in Thomas
Manns »Joseph«-Roman. Frankfurt a. M. 1996.
schen Denkens stellt (Riedel 2013), außerdem die Giebel, Maria: Erzählen im Exil. Eine Studie zu Thomas
Konstruktionen von Geschlecht und Sexualität. Manns Roman »Joseph und seine Brüder«. Frankfurt a. M.
Dierks fragt nach dem Verhältnis von Leidenschaft 2001.
und Keuschheit im Roman. Im Fall der wahnhaften Goethe, Johann Wolfgang: Aus meinem Leben Dichtung und
Liebe Mut-em-enets kommt er zu dem Schluss, dass Wahrheit. Hg. von Klaus-Detlef Müller. Frankfurt a. M.
1986 (= Sämtliche Werke. Briefe, Tagebücher und Ge-
diese (verhinderte) Liebesgeschichte dem homo- spräche. Vierzig Bände. I. Abteilung: Sämtliche Werke,
sexuellen Erzählschema aus Tod in Venedig folge Bd. 14).
(Dierks 2004, 53 f.). Er liest Joseph und seine Brüder Graf, Julia: Leidenschaft und Nüchternheit. Zeitgeschichte in
als Zeugnis Mann’scher Introspektion, als eine Form Thomas Manns Roman »Joseph und seine Brüder«. Bonn
der Selbst(psycho)analyse. 1999.
Grimm, Alfred: Joseph und Echnaton. Thomas Mann und
Das ursprünglich schon aus Thomas Manns Essay
Ägypten. Mainz am Rhein 1992.
Der alte Fontane (1910/1919) stammende Diktum Grimm, Alfred: Osarsiph. Joseph-Metamorphosen con va-
von der Verbindung von »Mythus und Psychologie« riationi. In: TMJb 6 (1993), 235–244.
(GW IX, 32) zeugt von Manns frühem Interesse an Hamburger, Käte: Der Humor bei Thomas Mann. Zum Jo-
einer aufgeklärten, kritischen und an der Psychoana- seph-Roman. München 1965.
Hamburger, Käte: Thomas Manns biblisches Werk. Der Jo-
lyse geschulten Behandlung des Mythos, die seine
seph-Roman. Die Moses-Erzählung »Das Gesetz«. Mün-
mythologische Position vom ersten Band des Jo- chen 1981.
sephsromans an prägt. »Mythus und Psychologie« ist Hartwich, Wolf-Daniel: Religion and culture: Joseph and his
die Formel, auf die Mann auch in seinen Selbstaussa- Brothers. In: Ritchie Robertson (Hg.): The Cambridge
gen zu Joseph und seine Brüder immer wieder zu- Companion to Thomas Mann. Cambridge 2002, 151–167.
rückkommt – und unter der sich die zahlreichen Fa- Heftrich, Eckhard: Geträumte Taten. »Joseph und seine Brü-
der«. Über Thomas Mann. Bd. III. Frankfurt a. M. 1993.
cetten des in vier Bänden erzählten Romans, so über- Heftrich, Eckhard: Matriarchat und Patriarchat. Bachofen
haupt möglich, am ehesten auf einen Nenner bringen im Joseph-Roman. In: TMJb 6 (1993), 205–221.
lassen. Heißerer, Dirk: »Musische Verschmelzungen« (I). Die Li-
thographien zur Joseph-Legende der Bibel (1922). In:
Alexander Krause (Hg.): »Musische Verschmelzungen«.
Thomas Mann und Hermann Ebers. Erinnerungen, Illus-
Literatur trationen, Briefe. München 2006, 95–105.
Hermsdorf, Klaus: Thomas Manns Schelme. Figuren und
Arens, Hans: Analyse eines Satzes von Thomas Mann. Düs-
Strukturen des Komischen. Berlin 1968.
seldorf 1964.
Kirschbaum, Dorothea: Erzählen nach Wagner. Erzählstra-
Assmann, Jan: Thomas Mann und Ägypten. Mythos und Mo-
tegien in Richard Wagners »Ring des Nibelungen« und
notheismus in den Josephsromanen. München 2006.
Thomas Manns »Joseph und seine Brüder«. Hildesheim
Baskakov, Alexej: Vom Realismus zur Moderne. Die Darstel-
2010.
lung des antiken Orients in »Salammbô« von Gustave
Klüger, Ruth: Thomas Manns jüdische Gestalten [1990]. In:
Flaubert und »Joseph und seine Brüder« von Thomas
Heinrich Detering/Stephan Stachorski (Hg.): Thomas
Mann. Würzburg 1999.
Mann. Neue Wege der Forschung. Darmstadt 2008, 118–
Borchmeyer, Dieter: Heiterkeit contra Faschismus. Eine Be-
131.
trachtung über Thomas Manns Josephsromane. In: Petra
Krause, Alexander (Hg.): »Musische Verschmelzungen«.
Kiedaisch/Jochen A. Bär (Hg.): Heiterkeit. Konzepte in
Thomas Mann und Hermann Ebers. Erinnerungen, Illus-
Literatur und Geistesgeschichte. München 1997, 203–218.
trationen, Briefe. München 2006.
Clerico, Mona: Welt – Ich –Sprache. Philosophische und psy-
Kristiansen, Børge: Thomas Mann – der ironische Metaphy-
choanalytische Motive in Thomas Manns Romantetralogie
siker. »Nihilismus«, Ironie, Anthropologie in Thomas
»Joseph und seine Brüder«. Würzburg 2004.
Manns Erzählungen und im Zauberberg. Würzburg 2013.
Dierks, Manfred: »Mit der Mutter schläft jeder«. Die Psy-
Le Rider, Jacques: Joseph und Moses als Ägypter. Sigmund
choanalyse im Joseph. In: Thomas Sprecher (Hg.): Le-
Freud und Thomas Mann. In: Peter-André Alt/Thomas
1.4 Joseph und seine Brüder (1933–43) 57

Anz (Hg.): Sigmund Freud und das Wissen der Literatur. ohne Zweifel? Aspekte der Sprache bei Thomas Mann.
Berlin/New York 2008. 157–167. Würzburg 2013,148–162.
Lehnert, Herbert: Thomas Manns Josephstudien 1927– Sauer, Paul Ludwig: Gottesvernunft. Mensch und Geschichte
1939. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 10 im Blick auf Thomas Manns »Joseph und seine Brüder«.
(1966), 378–406. Frankfurt a. M. 1996.
Lehnert, Herbert: Thomas Manns Vorstudien zur Josephs- Schneider, Wolfgang: Lebensfreundlichkeit und Pessimis-
tetralogie. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft mus. Thomas Manns Figurendarstellung. Frankfurt a. M.
7 (1963), 458–520. 1999.
Leich, Karin: Zu Humor und Bewusstsein in Thomas Schneider-Philipp, Sybille: Überall heimisch und nirgends.
Manns Joseph-Roman. In: Tina Hoffmann u. a. (Hg.): Thomas Mann – Spätwerk und Exil. Bonn 2001.
Humor. Grenzüberschreitende Spielarten eines kulturellen Schöll, Julia: »Eine ethische Erfüllung meines Lebens«.
Phänomens. Göttingen 2008, 119–146. Thomas Manns Joseph und seine Brüder als moderner
Lintz, Katja: Thomas Manns »Joseph und seine Brüder«. Ein Migrationsroman. In: Literatur im Exil. Hg. von der
moderner Roman. Frankfurt a. M. 2013. Ortsvereinigung Hamburg der Goethe-Gesellschaft in
Lohmeier, Anke-Marie: »Gottesvernunft«: Über Thomas Weimar e. V. Dößel 2013, 32–57.
Manns Joseph und seine Brüder und über den Vergleich Schöll, Julia: Joseph im Exil. Zur Identitätskonstruktion in
als Methode herauszufinden, was Humanität ist. In: Mo- Thomas Manns Exil-Tagebüchern und -Briefen sowie im
nika Schmitz-Emans/Claudia Schmitt/Christian Win- Roman »Joseph und seine Brüder«. Würzburg 2004.
terhalter (Hg.): Komparatistik als Humanwissenschaft. Schulze-Berge, Sibylle: Heiterkeit im Exil. Ein ästhetisches
Festschrift zum 65. Geburtstag von Manfred Schmeling. Prinzip bei Thomas Mann. Zur Poetik des Heiteren im
Würzburg 2008, 117–128. mittleren und späten Werk Thomas Manns. Würzburg
Löwe, Matthias: Narrativer Angstschweiß. Zur ästhetischen 2006.
Funktion erzählerischer Emotionalität im Joseph-Ro- Schwan, Werner: Hermetische Heiterkeit in Thomas Manns
man. In: literaturkritik.de, http://www.literaturkritik.de/ Josephsroman. In: Olaf Hildebrand/Thomas Pittrof
public/rezension.php?rez_id= 14190 (3. 11. 2014) (Hg.): ». . .auf klassischem Boden begeistert«. Antike-Re-
Mannesmann, Sigrid: Thomas Manns Roman-Tetralogie zeptionen in der deutschen Literatur. Freiburg/Breisgau
»Joseph und seine Brüder« als Geschichtsdichtung. Göp- 2004, 433–448.
pingen 1971. Siehoff, John-Thomas: Josephs »New Deal«. Präsident
Marquardt, Franka: Erzählte Juden. Untersuchungen zu Tho- Franklin Delano Roosevelts Politik in Thomas Manns Jo-
mas Manns »Joseph und seine Brüder« und Robert Musils seph, der Ernährer. In: New Germanic Review 11 (1996),
»Mann ohne Eigenschaften«. Münster/Hamburg/London 74–88.
2003. Sprecher, Thomas: »Musische Verschmelzungen«. Der Ma-
Marx, Friedhelm: »Ich aber sage ihnen . . .« Christusfigurati- ler Hermann Ebers und Thomas Manns Joseph-Roman.
onen im Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. 2002. In: TMJb 11 (1998), 235–240.
Marx, Friedhelm: Welttheater. Eine religiös-ästhetische Swensen, Alan J.: Gods, Angels, and Narrators: A Metaphy-
Deutungsfigur in Thomas Manns Joseph-Romanen. In: sics of Narrative in Thomas Mann’s »Joseph und seine Brü-
Thomas Sprecher (Hg.): Zwischen Himmel und Hölle. der«. New York 1994.
Thomas Mann und die Religion. Die Davoser Literatur- Vogel, Harald: Die Zeit bei Thomas Mann. Untersuchungen
tage 2010. Frankfurt a. M. 2012, 85–98. zu den Romanen »Der Zauberberg«, »Joseph und seine
Murdaugh, Elaine: Salvation in the Secular. The Moral Law Brüder« und »Doktor Faustus«. Münster 1970.
in Thomas Mann’s »Joseph und seine Brüder«. Frankfurt Weimar, Peter: Die doppelte Thamar. Thomas Manns Novelle
a. M./München 1976. als Kommentar der Thamarerzählung des Genesisbuches.
Nilges, Yvonne: Goethe in Ägypten: Der redliche Mann am Neukirchen-Vluyn 2008.
Hofe. Weimar in Thomas Manns Josephsromanen. In: Wißkirchen, Hans: »Hauptsache Unterhaltung!« Thomas
Udo Bermbach/Hans Rudolf Vaget (Hg.): Getauft auf Manns Joseph-Roman als »Fest der Erzählung«. In: Tho-
Musik. Festschrift für Dieter Borchmeyer. Würzburg 2006, mas Sprecher (Hg.): Lebenszauber und Todesmusik. Zum
93–114. Spätwerk Thomas Manns. Die Davoser Literaturtage
Noll, Chaim: »Staub und Steine waren verklärt«. Biblischen 2002. Frankfurt a. M. 2004, 35–50.
Landschaften in Thomas Manns Josephsromanen. In: Wißkirchen, Hans: Sechzehn Jahre. Zur europäischen Re-
Merkur 717 (2009), 126–135. zeption der Roman-Tetralogie Joseph und seine Brüder.
Pütz, Peter: Joseph and His Brothers. In: Herbert Lehnert/ In: Ders. (Hg.): »Die Beleuchtung, die auf mich fällt, hat
Eva Wessel (Hg.): A Companion to the Works of Thomas . . . oft gewechselt.« Neue Studien zum Werk Thomas
Mann. Rochester/NY 2004, 159–179. Manns. Würzburg 1991, 85–145.
Ratschko, Katharina: Kunst als Sinnsuche und Sinnbildung. Wolters, Dierk: Zwischen Metaphysik und Politik. Thomas
Thomas Manns »Joseph und seine Brüder« und Hermann Manns Roman »Joseph und seine Brüder« in seiner Zeit.
Brochs »Der Tod des Vergil« vor dem Hintergrund der Tübingen 1998.
Auseinandersetzung um die Moderne seit der Frühroman- Julia Schöll
tik. Hamburg 2010.
Riedel, Wolfgang: Mythische Denkformen im Josephsro-
man. Eine Miszelle. In: Katrin Max (Hg.): Wortkunst
58 1 Romane

1.5 Lotte in Weimar (1939) durch die prekäre, zunehmend national votierende
Wagner-Vereinnahmung problematisch erscheint.
Thomas Manns Goethe-Roman erzählt von einem Der literarischen Identifikation mit Goethe ist aller-
marginalen Ereignis, das sich im Herbst 1816 in dings gleichfalls von Anfang an Selbstkritik einge-
Weimar zugetragen hat: Die verwitwete Hofrätin schrieben. Den vorläufigen Höhepunkt dieses Iden-
Charlotte Kestner, geb. Buff, Vorbild der Lotte in tifikationsprozesses bildet Manns Rede zur Wie-
Goethes Roman Die Leiden des jungen Werthers der-Eröffnung des Goethe-Hauses in Frankfurt im
(1774), trifft mit ihrer Tochter in Weimar ein, um Mai 1932: »Ja, ich habe ihn [Goethe] geliebt von jung
ihre Schwester, aber wohl auch Goethe selbst nach auf, [. . .] mit einer Liebe, die die höchste Steigerung
langen Jahren wiederzusehen. Von dem offenbar der Sympathie, die Bejahung des eigenen Selbst in
recht kühl verlaufenen Besuch am Frauenplan ist ab- seiner Verklärung, Idealität, Vollendung war. [. . .] Er
gesehen von Briefen Charlottes und ihrer Tochter war das Vor-Bild in einem anderen und letzten Sinn,
Clara wenig überliefert; Goethes Tagebuch hält un- das Ur-Bild, das Über-Bild, das eigene Wesen ins
ter dem Datum des 25. 9. 1816 lediglich »Mittags Ri- Vollkommene projiziert, die Möglichkeit einer Liebe
dels und Madame Kestner« fest. Diese unspektaku- und Hingebung überdies, in der das Persönlichste
läre Begebenheit phantasiert Thomas Mann aus, in- mit dem Allgemeinen verschmolz [. . .].« (GW X,
dem er die Hofrätin sogleich nach ihrer Ankunft in 328)
eine Kette von Gesprächen verwickelt, die aus- Dieser Verschränkung von »Vor-Bild« und »Ur-
nahmslos um Goethe kreisen. Damit offeriert der Bild« verleiht Goethe einen mythischen Rang, wie
Roman eine Vielzahl divergierender Goethebilder, ihn Mann schon in den späten 1920er Jahren, ange-
bevor er Goethe selbst in einem langen inneren Mo- regt durch die mythischen Studien im Kontext des
nolog zu Wort kommen lässt. Erst im achten Kapitel Joseph-Projekts, mehrfach reklamiert: »Goethes Le-
findet das Wiedersehen am Frauenplan statt; der Ro- ben u Gestalt ist durchaus geeignet, zum Mythos zu
man schließt mit einem (allerdings imaginären) werden, und als mythische Figur wird er vielleicht
letzten Gespräch zwischen Charlotte und Goethe einmal jenen göttlichen Bekriegern u Besiegern des
am Abend vor ihrer Abreise. Chaosdrachens zum Verwechseln gleichen, von de-
nen früheste menschliche Überlieferung uns in Keil-
schrift erzählt« (GKFA 15.1, 1081), schreibt er 1926
Entstehungsgeschichte
in der Rede Die geistigen Tendenzen des heutigen
Die ab 1933 erhaltenen Tagebücher Thomas Manns Deutschlands. In den Zeiten des Chaos kommt
erlauben eine präzise Rekonstruktion der Entste- Manns Goethe eine unverkennbare politische Be-
hungsgeschichte des Goethe-Romans, dessen Nie- deutung zu, die sich bis in den Goethe-Roman fort-
derschrift sich über drei turbulente Jahre, vom schreibt.
11. 11. 1936 bis zum 26. 10. 1939, erstreckt. Manns li- Zur engeren Vorgeschichte des Romans gehört
terarische und essayistische Auseinandersetzung mit das Projekt einer Goethe-Biographie, das Mann sich
Goethe hat allerdings eine deutlich längere Vorge- 1930 im Vorgriff auf das Goethejahr 1932 vornimmt.
schichte. Bereits 1908 notiert sich Mann: »Hof- In einem Brief an Ernst Bertram vom 29. 12. 1930
mannsthal betrachtet sich ohne weiteres als eine Art deutet er an, was ihn reizen könnte, die Arbeit am Jo-
Goethe. Sympathisches daran. Größere Verpflich- seph-Roman zugunsten eines Goethe-Buchs zu un-
tungen, Strengeres Leben.« (Notb II, 178) Diese Er- terbrechen. Eine biographische Auftragsarbeit zum
scheinungsform einer produktiven Goethe-Rezep- Goethe-Jahr 1932 sei ihm durchaus nicht fremd:
tion macht sich Mann (wie andere zeitgenössische »Ansätze dazu liegen vor in Goethe und Tolstoi, im
Schriftsteller) zunehmend selbst zu eigen, indem er Nachwort zu den »Wahlverwandtschaften« und an
sich in Goethe spiegelt. Das lässt sich bereits an der anderen Stellen. [. . .] Wäre der Augenblick, vom
Venedig-Novelle ablesen: Die im Tod in Venedig ge- Jahre ganz abgesehen, nicht vielleicht gut und richtig
schilderte »Tragödie des Meistertums« (GKFA 22, 92 gewählt, dem deutschen Volk wieder einmal dies
u. 95) reflektiert sowohl die eigene dichterische Le- Bild aufzurichten? [. . .] Ich werde meine ganze Nai-
bensform wie auch (ungleich verschleierter) die vität aufbieten müssen, um es nicht mit der Angst zu
hoffnungslose Liebe des alten Goethe zur jungen Ul- bekommen, und, der Bildungsvoraussetzungen für
rike von Levetzow. Als künstlerische Orientierungs- ein solches Werk in argem Grade ermangelnd, wird
größe gewinnt Goethe für Mann in dem Maße an Be- mir nichts übrig bleiben, als aus Erfahrung zu reden,
deutung, wie ihm die Anlehnung an Richard Wagner – über Goethe aus Erfahrung: eine mythische Iden-
1.5 Lotte in Weimar (1939) 59

tifikations-Hochstapelei, mit der vielleicht die Brü- verändert und prägt (Vaget 2001, 60 f.). Immer wie-
cke vom Joseph zum Goethe geschlagen wäre« (BrB, der unterbricht Mann die Arbeit am Goethe-Roman
171 f.). Der auch von Verlagsseite (zunächst Knaur, zugunsten politischer lectures (Vom zukünftigen Sieg
dann S. Fischer) forcierte Plan kommt aus verschie- der Demokratie; Dieser Friede; Achtung, Europa!; Das
denen Gründen über erste konzeptionelle Überle- Problem der Freiheit) und Vorträgen über Wagners
gungen nicht hinaus. Die damit verbundenen, inten- Ring, Schopenhauer, über den Zauberberg und über
siven Goethe-Recherchen und -Lektüren gehen Goethes Faust: vgl. Tb 26. 10. 1939). Trotz dieser zu-
dann allerdings zunächst in die Goethe-Essays des sätzlichen Projekte und der damit verbundenen Vor-
Jubiläumsjahrs 1932, später in das Romanprojekt tragsreisen wächst das Manuskript stetig, ob nun in
ein. Bereits in den Essays zeichnet sich ab, dass Mann der Schweiz, in Holland, London, Schweden, auf
im Unterschied zu den meisten akademischen Fest- dem Atlantik oder schließlich in Princeton: Substan-
rednern des Jahres 1932 eine (politisch opportune) tielle Zweifel, das »Bewußtsein der Erstarrung u.
mythische Vereindeutigung Goethes vermeidet (von Versteifung« (Tb 2. 7. 1939), verzeichnet das Tage-
der Lühe 2010, 144 f.). Er schreibt ihm zwar eine buch nur für die Konzeption des in mehrfacher Hin-
Vielzahl mythischer Rollen zu, akzentuiert aber be- sicht heiklen 7. Romankapitels, in dem Goethe selbst
reits im Titel die genuin ›bürgerliche‹ Lebensform zu Wort kommt. Die letzten beiden Kapitel entstehen
Goethes (Goethe als Repräsentant des bürgerlichen unter dem Eindruck des Kriegsbeginns, teilweise auf
Zeitalters; am 18. 3. 1932 in der Preußischen Akade- einer letzten, nicht ungefährlichen Europareise,
mie der Künste in Berlin) und weist ihn programma- schließlich in Princeton, New Jersey. »Auch dies ge-
tisch als Schriftsteller, nicht als Dichter aus (Goethes tan«, notiert Mann am 26. 10. 1939 nach Abschluss
Laufbahn als Schriftsteller, am 21. 3. 1932 in Wei- des Manuskripts in sein Tagebuch.
mar). Bereits 1937 waren Vorabdrucke einzelner Kapitel
Im Umfeld seiner Goethe-Studien stößt Mann in vor allem in der Exil-Zeitschrift Mass und Wert
diesen Jahren auf den »Novellen- oder Theaterstoff erschienen. S. Fischer ließ den Roman bereits ab
des Besuches der alten Lotte Buff-Kestner in Wei- Frühsommer 1939 (also noch vor Abschluss des
mar« (Tb 19. 11. 1935). Noch bevor der 3. Band der Manuskripts) in Holland setzen; eine substantielle
Joseph-Tetralogie abgeschlossen ist, wird dieser ›No- Korrektur der Druckfahnen kam aufgrund der po-
vellenstoff‹ virulent: »Ging abends wieder dem Ar- litischen Turbulenzen in den folgenden Monaten
beitsplan Goethe – Lotte Kestner nach und fand nach nicht zustande. Dementsprechend enthielt der am
anderer einschl. Lektüre die Geschichte des leicht 27. 11. 1939 in Schweden erschienene Erstdruck des
grotesken späten Weimarer Wiedersehens in dem Romans zahlreiche sinnentstellende Fehler, die in
Buch von Teilhaber auf. Bewegung«, notiert Mann späteren Nachdrucken der Stockholmer Ausgabe
am 23. 3. 1935 in sein Tagebuch (vgl. auch Tb nur teilweise korrigiert wurden. Erst die von Frizen
6. 2. 1935 u. 31. 12. 1935). Die ersten »vorbereiten- besorgte Neu-Edition im Rahmen der GKFA bietet
de[n] Notizen zur Goethe-Novelle« (Tb 25. 8. 1936) durch den Rückgriff auf die in der Bibliotheca
folgen denn auch nur zwei Tage nach dem Abschluss Bodmeriana erhaltene Handschrift eine verlässliche
von Joseph in Ägypten, am 11. 11. 1936 hält Mann im Textgrundlage.
Tagebuch fest: »Schrieb die erste Seite der Erzählung
›Lotte in Weimar‹.« (Tb 11. 11. 1936) Die Geschichte
Quellen
wächst sich (wie so oft) recht schnell zum Roman
aus; ihre Niederschrift fällt in die turbulenteste Le- Manns biographisches Interesse für den alten Goe-
bensphase Manns und wird immer wieder unterbro- the reicht zurück bis zur Lektüre von Johann Peter
chen. Gleich in den ersten Monaten gibt er mit seiner Eckermanns Gesprächen mit Goethe in den letzten
brieflichen Antwort auf die Aberkennung der Dok- Jahren seines Lebens im Jahr 1897 (vgl. GKFA 21, 95).
torwürde der Universität Bonn seinem Widerstand Für einschlägige Erzählprojekte wie die Schiller-No-
gegen das nationalsozialistische Regime im Brief- velle Schwere Stunde (1905) und den Tod in Venedig
wechsel mit Bonn öffentlichen Ausdruck. Mann ver- (1912), schließlich die Goethe-Essays der 1920er
liert seine deutsche Staatsbürgerschaft und wandert Jahre (Goethe und Tolstoi u. Goethes Wahlverwandt-
schließlich 1938 vom Schweizer Exil, wo er die Nie- schaften) nutzt Mann bereits die Biographie von Al-
derschrift des Romans begonnen hat, mit seiner Fa- bert Bielschowsky (Goethe. Sein Leben und seine
milie in die USA aus. Dieser Abschied von Europa Werke. 2 Bde. München, 8. Aufl. 1905), Biedermanns
bildet eine Zäsur, die nahezu alle Lebensbereiche fünfbändige Sammlung Goethes Gespräche, Fried-
60 1 Romane

rich Wilhelm Riemers Mitteilungen über Goethe, den tatsächlich über Goethe »aus Erfahrung« reden (vgl.
von Chamberlain herausgegebenen Briefwechsel mit BrB 172).
Schiller und Hans Gerhard Gräfs Goethe über seine Um den Roman auch in den Details genau zu ma-
Dichtungen (vgl. Hansen 1993, 234–242; GKFA 15.2, chen, ist Mann auf weitere biographische und kultur-
263 f.). Das Vorhaben, selbst eine Goethe-Biographie historische Studien angewiesen. Im Laufe der Entste-
zu schreiben, erweitert diese Sammlung um ein- hungszeit kommen unzählige, durchaus heterogene
schlägige Forschungsliteratur, die im Vor- und Um- Werke der Goethe-Philologie hinzu, die ihm aller-
feld des Jubiläumsjahres 1932 eine kleine Konjunk- dings im Chaos der transatlantischen Reisen nicht
tur verzeichnet. Neben das schon für die Schiller-No- immer zur Verfügung stehen und ihn mitunter – wie
velle genutzte Buch Wilhelm Bodes über Goethes Le- Eugen Kühnemanns Goethe-Biographie von 1930 –
benskunst (4. Aufl. 1905) treten jüngere Titel, unter durch ihre Huldigungsoptik abstoßen: »Eigentümli-
ihnen die (von der institutionalisierten Goethe-Phi- cher Widerstand gegen die verhimmelnde Interpre-
lologie rasch marginalisierte) psychoanalytische Stu- tation, das Aufdonnern und auf dem Bauch liegen«,
die Goethe. Sexus und Eros von Felix A. Theilhaber. notiert er am 6. 11. 1936 in sein Tagebuch (Tb
Hier findet Mann den »Novellen- oder Theaterstoff 6. 11. 1936). Ein Teil dieser bunten Goethe-Biblio-
des Besuches der alten Lotte Buff-Kestner in Wei- thek hat sich im TMA Zürich erhalten; die beste,
mar«, der bereits 1933 eine »produktive Ausschau« kommentierte Übersicht bietet Frizen (GKFA 9.2,
bildet (Tb 19. 11. 1933): 69–126). Zugleich geht der Roman mitunter recht
»H. E. R. Belani (Ludwig Häberlin) erzählt in sei- frei mit den gesammelten Daten um und versteht es,
nem Buch Goethe und sein Liebesleben: ›An einem den Habitus philologischer Gelehrsamkeit parodis-
schönen Maientage 1816 erschien die alte Charlotte tisch außer Kurs zu setzen (Nebrig 2013).
Buff, die Frau Kestners, in Weimar (also die unsterb-
liche Geliebte seiner Wetzlarer Wertherzeit). Char-
Aufbau
lotte ward natürlich zur Tafel geladen und erschien
dabei in auffallend jugendlicher Toilette, nämlich in Der Roman setzt zwar mit der historisch verbürgten
einem weißen Kleide mit roten Schleifen, wie sie an Ankunft der 63-jährigen Charlotte Kestner, geb. Buff
dem Tage getragen, wo Goethe sie vor vierundvierzig in Weimar ein, um dann aber den eigentlichen
Jahren zum ersten Male gesehen. Fluchtpunkt des Besuchs, das Wiedersehen mit Goe-
Er seinerseits hatte dies längst vergessen, und als the, über viele Kapitel hinauszuzögern. An die Stelle
Charlotte ihn endlich darauf aufmerksam machte, einer novellistischen oder gar theatralischen Hand-
gestand er offen, daß er sich dieses Umstandes auch lung tritt bis auf weiteres eine Kette von Goethe-Deu-
nicht im mindesten mehr erinnerte. tungen aus dem unmittelbaren Umfeld des Dichters.
Charlotte, welche sich, nachdem Goethe ein welt- Sobald die Ankunft der Hofrätin in der Residenz-
berühmter Mann geworden, geschmeichelt gefühlt stadt die Runde gemacht hat, stellen sich durchrei-
haben würde, wenn er die Leidenschaft, die er früher sende Neugierige, Vertraute, Verehrer und Familien-
für sie gehegt und gegen welche sie sich damals so ab- angehörige ein, die das »Urbild[]« (GKFA 9.1, 24) der
lehnend verhalten, jetzt abermals laut bekannt hätte, Lotte kennenlernen und zugleich ihr Verhältnis zu
fühlte sich durch sein zurückhaltendes Wesen ver- Goethe klären wollen: Durch diese Erzählregie offe-
letzt und kehrte, in ihren Erwartungen schmerzlich riert der Roman eine Vielzahl divergierender Per-
getäuscht, eher in die Heimat zurück als sie ur- spektiven auf den längst weltberühmten Autor, den
sprünglich beabsichtigt hatte. Selbst die Erinnerung Vater, den Vertrauten, den Gesellschaftsmenschen
an sie war ihm gleichgültig geworden.‹« (Theilhaber Goethe, bevor er selbst im siebten Kapitel das Wort
1929, 288 f.) erhält. Der Gesprächsreigen wird durch Mager, den
Neben dem von Theilhaber rekapitulierten novel- Empfangskellner des »Elephanten«, eröffnet, der der
listischen Kern des späteren Romans gibt das von von der Reise erschöpften Charlotte an ihrem An-
ihm entworfene Psychogramm Goethes den ent- kunftstag immer neue Gäste zuführen wird. Mager
scheidenden produktiven Impuls. Dass Goethe als nimmt die Hofrätin in seiner Werther-Begeisterung
degenerierter, sexualneurotischer und kalter Künst- als »eine vom Schimmer der Poesie umflossene und
ler erscheint, korrespondiert Manns eigenen literari- gleichsam auf feurigen Armen zum Himmel ewigen
schen Reflexionen von Autorschaft und künstleri- Ruhms getragene Persönlichkeit« (GKFA 9.1, 18)
scher Lebensform im Frühwerk. Mit Theilhabers wahr. Von dieser empfindsamen, quasireligiösen
psychoanalytischer Perspektivierung lässt sich nun Form der Goethe-Verehrung stößt sich der Roman
1.5 Lotte in Weimar (1939) 61

schon in der Eröffnungsszene ab. Das zweite Kapitel durchweg verkrampfte Gäste in angestrengter Hei-
zeigt dagegen eine Spielart professioneller Promi- terkeit zeigt. Der Roman endet nicht mit dieser
nentenjagd, verkörpert durch die umtriebige irische Desillusionierung. Das letzte Kapitel schildert ein
Zeichnerin Rose Cuzzle, die Charlotte nur porträtie- zweites, allerdings imaginäres Treffen der beiden auf
ren will, um sich mit dieser Trophäe Zutritt zum der Rückfahrt von einem Theaterbesuch, das zwar
Frauenplan zu verschaffen. alle prekären Aspekte Goethes aufnimmt, aber ver-
Ungleich substantieller und radikaler sind die söhnlich endet. Mager, der Lotte aus der Kutsche
Einlassungen Riemers, der direkt im Anschluss das hilft, hat das letzte Wort: »Werthers Lotte aus Goe-
Gespräch mit Charlotte sucht, weil er in ihr eine the’s Wagen zu helfen, das ist ein Erlebnis – wie soll
Wahlverwandte, ein unfreiwilliges Opfer Goethes ich es nennen? Es ist buchenswert.« (GKFA 9.1, 446)
sieht. Er selbst jedenfalls, das lässt seine Rede erken-
nen, hat seinen eigenen Lebensplan vollkommen in
Wirkung und Rezeption
den Dienst Goethes gestellt – der ihm dieses Lebens-
opfer nicht hinreichend zu danken scheint. Riemer Während der Kriegsjahre gelangen nur wenige Ex-
rückt bei aller Bewunderung jene prekären Aspekte emplare der Stockholmer Erstausgabe von 1939 ille-
Goethes in den Blick, die Mann schon in seinen Goe- gal nach Deutschland. Die publizistische Resonanz
the-Essays des Jubiläumsjahres akzentuierte: »eine im deutschsprachigen Raum beschränkt sich zu-
eigentümliche Kälte, einen vernichtenden Gleich- nächst vor allem auf Exilzeitschriften, und sie fällt
mut« (GKFA 9.1, 88) als verstörende, ja teuflische weitgehend positiv aus. Mehr als 20 englischspra-
Kehrseite des Göttlichen. Mit Adele Schopenhauer chige Rezensionen bis Ende 1940 spiegeln den Erfolg
kommt im vierten Kapitel eine Vertreterin der nächs- der englischen Übersetzung des Romans (vgl. GKFA
ten Generation im Gesprächszimmer des »Elephan- 9.2, 134–142). In Deutschland setzt die eigentliche
ten« zu Wort, die auf dem Gebiet der Literatur längst Wirkung von Lotte in Weimar erst nach Kriegsende
»neue Götter« (GKFA 9.1, 144), die Romantiker Uh- ein. Neben einer von Bermann Fischer in den USA
land und Hoffmann etwa, kennt und verehrt. Sie will gedruckten Sonderausgabe für deutsche Kriegsge-
Charlotte dazu bewegen, ihren Einfluss bei Goethe fangene in den Gefangenenlagern sind 1946 in den
geltend zu machen, um die drohende Mesalliance Besatzungszonen zunächst Exemplare der Stockhol-
zwischen August von Goethe und Ottilie von Pog- mer Ausgabe, dann (ab Oktober) der im Suhrkamp
wisch zu verhindern. Die Vorgeschichte dieser Ver- Verlag erscheinenden Lizenzausgabe erhältlich.
bindung, an der eher dem Vater Goethe als dem Die Rezeption in der westdeutschen Literaturkri-
Sohn gelegen zu sein scheint, gibt die im fünften Ka- tik fällt allerdings mit politischen Anwürfen von Sei-
pitel eingeschaltete Novelle »Adele’s Erzählung«, be- ten der sog. Inneren Emigration zusammen. Dass
vor als letzter in der Reihe der Besucher August von Mann im August 1945 in einem Brief an Walter von
Goethe das Gesprächszimmer betritt. Seine Mission, Molo öffentlich erklärt hatte, warum er nicht nach
Charlotte im Namen des Vaters mit ihrer Verwandt- Deutschland zurückkehren könne, zieht eine Pole-
schaft zu einem Mittagessen einzuladen, weitet sich mik nach sich, die auf die (verspätete) Wahrneh-
aus zu einem Gespräch über die prekäre Balance zwi- mung des Goethe-Romans ausstrahlt. Selbst verhal-
schen Lebensopfer und Selbsterhaltung im Umfeld ten positive Würdigungen des Romans wie die von
eines großen Menschen. Egon Vietta stellen den amerikanischen Einschlag
Das siebente Kapitel springt chronologisch zu- des Goethe-Bilds, mithin die Entfremdung Manns
rück, indem es den am Ankunftstag erwachenden von der deutschen Kultur, heraus: »Je vorurteilsloser
Goethe in den Blick rückt, von dem bis dahin schon wir uns mit Thomas Mann in die Menschlichkeit
aus allen denkbaren Perspektiven die Rede war. Am Goethes einlassen, desto erstaunlicher hebt sich der
Ende des langen, fast ununterbrochenen inneren amerikanische Kontinent hinter dem Schatten dieses
Monologs erfährt Goethe von Charlottes Ankunft Goethe ab.« (Vietta 1946, 5) Was der Roman an pre-
und betreut seinen Sohn August mit der Einladung, kären menschlichen Seiten Goethes zeigt, steht quer
die er im sechsten Kapitel bereits überbracht hat. Im zum einsetzenden Goethe-Kult der unmittelbaren
achten Kapitel kommt es dann zu dem von Charlotte Nachkriegszeit. Frank Thiess etwa, einer der schärfs-
erhofften Wiedersehen im Rahmen einer Tischge- ten Kritiker Manns auf Seiten der sog. Inneren
sellschaft am Frauenplan: ein enttäuschendes Ereig- Emigration, reklamiert in seiner Erwiderung auf
nis, das ihr auf der einen Seite einen kalten, versteif- Manns Rundfunkrede Goethe als den »heller als je
ten, desinteressierten Goethe, auf der anderen Seite strahlenden Stern deutscher Weltgeltung« (Mann
62 1 Romane

[1946], 8). Für derartige kulturimperialistische Kom- das Buch zugleich auf eine Zentralfigur der deut-
pensationsversuche ist Manns Goethe-Roman schen Erinnerungskultur. Allein die (entstehungsge-
durchaus nicht anschlussfähig. schichtlich entscheidende) psychoanalytische Per-
Dabei wird ausgerechnet die Romanpassage, in spektive steht einer schlichten Mythisierung Goethes
der Manns Goethe den Deutschen vorwirft, dass sie entgegen, wie sie Mann spätestens seit den frühen
sich »jedem verzückten Schurken gläubig hingeben« 1930er Jahren kritisch beobachtet. Und schließlich
(GKFA 9.1, 327), im Rahmen der Nürnberger Pro- gewinnt Lotte in Weimar der von Mann mehrfach va-
zesse am 27. 7. 1946 vom britischen Chefankläger riierten Künstlerthematik neue Aspekte ab, indem
Lord Hartley W. Shawcross als Diktum Goethes über hier zum einen erstmals ein alter Künstler im Mittel-
die Deutschen zitiert. Auf entsprechende Anfragen punkt steht, zum anderen neue erzählerische For-
stellt Mann dem britischen Botschafter gegenüber men der Perspektivierung erprobt werden.
richtig, dass dies seine eigenen Worte waren, aber
dass Goethe sie durchaus gesprochen haben könnte: Autorschaft und Exil
»[…] although he [Goethe] never spoke them, he Unter den Erfahrungsbedingungen des Exils erhält
might well have done so.« (GKFA 9.2, 169–172 u. das Projekt des Goethe-Romans einen unverkennbar
611 f.) politischen Einschlag. Der Beginn der Niederschrift
Die ostdeutsche Rezeption des Romans ist weni- fällt in die Zeit, in der Mann im Briefwechsel mit
ger polemisch ausgerichtet. Georg Lukács’ enthusias- Bonn seine Gegnerschaft zum nationalsozialisti-
tisches Urteil (anlässlich des 70. Geburtstags von schen Regime öffentlich macht und seine deutsche
Thomas Mann) sieht in Manns Goethe »die progres- Staatsbürgerschaft verliert, die letzten Kapitel
siven Kräfte des deutschen Bürgertums« (GKFA 9.2, schreibt er bereits auf dem amerikanischen Konti-
156) verkörpert und stellt (wie die meisten sozialis- nent. Die vielzitierten Sätze aus dem Interview, das
tisch imprägnierten Besprechungen des Romans) Mann bei seiner Ankunft in den USA der New York
Manns literarische Goethe-Nachfolge nicht substan- Times gab: »Where I am, there is Germany. I carry
tiell in Frage. my German culture in me.« (22. 2. 1938 New York
Aus dem amerikanischen Exil beobachtet und Times; vgl. Koopmann 1993) lassen sich durchaus
kommentiert Mann die Debatte um seinen Roman auch auf das Goethe-Projekt beziehen, an dem er seit
im Tagebuch; gelegentlich schaltet er sich brieflich Ende 1936 arbeitet. Der Goethe des Romans jeden-
ein. Ab 1947 gerät die politische Wahrnehmung des falls reflektiert über Deutschland und die Deutschen,
Goethe-Romans allerdings in den Schlagschatten als wäre er ein Zeitzeuge der nationalsozialistischen
der Auseinandersetzung mit dem Doktor Faustus. Gewaltherrschaft. Und er nimmt gleichfalls für sich
Die Empörung über Manns psychoanalytisch inspi- in Anspruch, in Zeiten eines kollektiven Nationalis-
rierte Entlarvungsoptik lässt in dem Maße nach, wie mus das eigentliche Deutschland zu repräsentieren:
die Idee des Nationaldichters Goethe ihren mythi- »Daß sie den Reiz der Wahrheit nicht kennen, ist zu
schen Glanz verliert. beklagen, – daß ihnen Dunst und Rausch und all ber-
serkerisches Unmaß so teuer, ist widerwärtig, – daß
sie sich jedem verzückten Schurken gläubig hinge-
Deutungsaspekte und Forschungs-
ben, der ihr Niedrigstes aufruft, sie in ihren Lastern
perspektiven
bestärkt und sie lehrt, Nationalität als Isolierung und
Lotte in Weimar ist Manns erstes Buch des Exils. Dass Roheit zu begreifen, – daß sie sich immer erst groß
es in den USA, mithin in denkbar weitester Entfer- und herrlich vorkommen, wenn all ihre Würde
nung von Weimar und Deutschland, beendet wurde, gründlich verspielt, und mit so hämischer Galle auf
stellt schon die zeitgenössische Literaturkritik her- Die blicken, in denen die Fremden Deutschland sehn
aus, oft genug um damit den deutschen Nachkriegs- und ehren, ist miserabel. Ich will sie garnicht versöh-
lesern die (vermeintlich) verzerrte, verfälschende nen. Sie mögen mich nicht – recht so, ich mag sie
Perspektive auf den Nationaldichter Goethe begreif- auch nicht, so sind wir quitt. Ich hab mein Deutsch-
lich zu machen. Tatsächlich reflektiert der Roman tum für mich – mag sie mitsamt der boshaften Philis-
die Exilerfahrung des Autors und die damit verbun- terei, die sie so nennen, der Teufel holen. Sie meinen,
dene Revision seines schriftstellerischen Selbstbilds: sie sind Deutschland, aber ich bins, und gings zu
Dem historischen Sujet ist – wie in vielen histori- Grunde mit Stumpf und Stiel, es dauerte in mir. Ge-
schen Romanen der Exilliteratur – ein aktueller, poli- bärdet euch, wie ihr wollt, das Meine abzuwehren, –
tischer Subtext unterlegt. Als Goethe-Roman zielt ich stehe doch für euch. Das aber ists, daß ich zum
1.5 Lotte in Weimar (1939) 63

Repräsentanten geboren und garnicht zum Märty- einer mythischen Führerfigur aufgehöht wird, desto
rer; für die Versöhnung weit eher, als für die Tragö- entschiedener revidiert Mann sein eigenes, durchaus
die.« (GKFA 9.1, 327) mythisch geprägtes Goethe-Bild der 1920er Jahre.
Wie sehr dieser Goethe-Monolog von der Gesprächsweise, insbesondere aus der Perspektive
Deutschland-Wahrnehmung der 1930er Jahre im- Riemers, entfaltet der Roman eine Vielzahl von my-
prägniert ist, lässt sich an den empfindlichen Reak- thischen Vergleichsgrößen. Wie schon in Manns Ju-
tionen der zeitgenössischen Literaturkritik ablesen, biläumsessays von 1932 wird Goethe u. a. mit Zeus,
die nach Kriegsende in Deutschland erschienen. mit Jesus, mit Narziß und mit Proteus verglichen: In
Dass Manns Goethe als von den Deutschen isolierter ihrer Vielstimmigkeit und Widersprüchlichkeit ste-
Autor spricht, ist Manns eigener Exilerfahrung ge- hen diese Vergleichsgrößen quer zu den mythischen
schuldet (vgl. Lehnert 1987). Sie kontaminiert die Vereinnahmungen Goethes, die Mann 1932 in Wei-
Denkfigur auktorialer Repräsentation mit der des mar und Berlin beobachten konnte (vgl. Neumann
Märtyrertums und verleiht dem Außenseitertum des 1997). Julius Petersen etwa, Berliner Ordinarius und
Dichters eine politische Brisanz, wie sie früheren Vorsitzender der Goethegesellschaft, nahm in seiner
Künstlerfiguren im Werk Manns nicht zukam. Nicht Rede den Umstand, dass die Weimarer Festtage zum
durch die Verschmelzung mit, sondern durch die 100. Todestag Goethes in die Karwoche fielen, zum
Distanzierung vom Kollektiv erscheint Goethe als Anlass, einen bizarren Auferstehungsglauben zu be-
Nationalautor. Er avanciert zur »Identifikationsfigur schwören. Manns Kommentar im Bericht über seine
für die deutsche Emigration nach 1933 […], selbst Goethereise von 1932 ist eindeutig: »Ich hörte die
wenn er Deutschland nie aus politischen Gründen Rede des Prof. Julius Petersen, des Germanisten und
verlassen musste.« (Schöll 2002,178) Dementspre- Literaturhistorikers der Berliner Universität. Das Er-
chend will Lotte in Weimar auch als kritischer freulichste war der Gesang der Thomaner aus Leip-
Deutschlandroman gelesen werden, der in Zeiten zig. Ich habe sie zum ersten Mal gehört in ihrer Rein-
des radikalen nationalsozialistischen Antisemitis- heit und Nuanciertheit. Ihr Gesang war mir lieber als
mus‹ das Schicksal der Deutschen mit dem der Juden die ganze Rede.« (GW XIII, 73). Lotte in Weimar dis-
in Verbindung setzt: »Unseliges Volk, es wird nicht tanziert sich auf andere Weise von den politischen
gut ausgehen mit ihm […].Was gilts, das Schicksal Goethe-Mythen der 1930er Jahre. Legt man die Zu-
wird sie schlagen, weil sie sich selbst verrieten und schreibungen des Romans übereinander, ergeben
nicht sein wollten, was sie sind; es wird sie über die sich solche Gegensätze wie Selbstopfer und Men-
Erde zerstreuen wie die Juden, – zu Recht, denn ihre schenopfer, Passion und Selbstverliebtheit, Souverä-
Besten lebten immer bei ihnen im Exil, und im Exil nität und Nihilismus, »Liebe und Verachtung«
erst, in der Zerstreuung werden sie die Masse des (GKFA 9.1, 58), Sympathie und Kälte (vgl. Marx 1997
Guten, die in ihnen liegt, zum Heile der Nationen u. 2002, 208–229), mithin eine durch und durch wi-
entwickeln und das Salz der Erde sein . . .« (GKFA 9.1, dersprüchliche, genuin moderne Lebensform und
335) Dass Mann diesen Vergleich zwischen Deut- Autorschaft (Frizen 1998).
schen und Juden aus Goethes Gesprächen entnimmt Aus der Joseph-Tetralogie wandern Denk- und
(vgl. GKFA 9.2, 629 f.), schmälert nicht seinen durch- Deutungsfiguren des Mythos wie das Bachofen’sche
aus brisanten politischen Nebensinn (vgl. Elsaghe Konzept des Mutterrechts (Schöll 2002) oder das
2004, 303 f.; Kontje 2011, 96). Modell des mythischen Spurengangs (Elsaghe
1998/1999) in das Romanprojekt ein; inwiefern die
Erinnerungskultur: Mythos und Psychologie Idee mythischer Wiederkehr und Wiederholung hier
Manns literarische Auseinandersetzung mit Goethe auf die Probe gestellt und dekonstruiert wird, bedarf
als literarischer, nationaler und mythischer Orientie- noch einer genaueren Untersuchung. Wie die Jo-
rungsfigur schreibt sich in die deutsche Erinne- seph-Tetralogie verbindet der Goethe-Roman My-
rungskultur der 1930er Jahre ein. Die Erfahrungen, thos und Psychologie, indem er sich die psychoana-
die er im Rahmen des Gedächtnisjahrs 1932 mit der lytische Optik der Goethe-Studien von Felix A.
offiziellen, national eingefärbten Goethe-Erinne- Theilhaber und anderen zu eigen macht (vgl. Siefken
rungspolitik macht, gehen ab 1936 in das Romanpro- 1981, 156; Lehnert 1987, 42 f. u. Frizen in GKFA 9.2,
jekt ein, das gegen die Verzerrungen und Vereindeu- 10 f., 21 f., 119–121). Der Gesprächsreigen im Emp-
tigungen des Goethe-Bilds im Umfeld des National- fangszimmer des »Elephanten« offeriert psychologi-
sozialismus Einspruch erhebt. Je angestrengter Goe- sche Entlarvungen und Erklärungen der (im wörtli-
the innerhalb der nationalen Erinnerungskultur zu chen Sinne) außerordentlichen Lebensform Goethes
64 1 Romane

(Pietzcker 2012), als wären die Besucher schon durch sich von früheren poetologischen Denkfiguren im
das Säurebad der Psychoanalyse gegangen. Mit »de- Werk Manns vor allem dadurch, dass sie das Alter als
mokratischer Ironie«, so Mann im Tagebuch (Tb Problem und als künstlerische Herausforderung
26. 10. 1939), wird hier der Goethe-Mythos des 20. ernst nimmt.
Jahrhunderts ins Humane transponiert und dekon-
struiert. Dichtung und Wahrheit; Fakten und Fiktion
Lotte in Weimar unterscheidet sich auch darin von
Alter, Größe, Genialität früheren Künstlertexten Manns, dass erstmals ein
Mit dem 67-jährigen Goethe stellt Mann einen alten historischer Künstler im Mittelpunkt steht. Dieses
Künstler in den Mittelpunkt, der längst auch sein Le- Vorhaben erfordert umfangreiche historische Stu-
ben als Kunstwerk begreift und durch den unverhoff- dien, auch wenn es von Anfang an zum Romankon-
ten Besuch seiner Jugendgeliebten von den Wirkun- zept gehört, das historisch Überlieferte mit eigenen
gen seiner Kunst eingeholt wird. Darin unterscheidet Erfahrungen zu verschränken oder gar zu ver-
sich der Roman signifikant von Manns früheren schmelzen. Kurz vor Abschluss des Manuskripts
Künstlertexten. Selbst der frühzeitig gealterte Gustav spielt Mann mit dem Gedanken, die in den Roman
von Aschenbach der Venedig-Novelle erscheint als eingetragene Gelehrsamkeit und Genauigkeit nach
Figur der Lebensmitte, als Figur des ›Alterns‹, nicht dem Vorbild der Noten und Abhandlungen Goethes
des Alters. Der Goethe-Roman dagegen ist gleich in zum West-östlichen Divan durch die »Noten-Beigabe
mehrfacher Hinsicht ein Alterstext: Er führt, so die eines Germanisten« (Tb 25. 7. 1939) transparent zu
novellistische Ursprungsidee, zwei Alte nach langen machen. Dennoch geht Lotte in Weimar nicht im
getrennten Lebensjahren wieder zusammen: Der Be- Gattungsprofil des trad. historischen Romans auf
such »der alten Lotte Buff-Kestner in Weimar« (Tb (Frizen, GKFA 9.2, 176 f.) Schon der Titel reflektiert
19. 11. 1933) provoziert Erinnerung und Revision das Verhältnis von Wirklichkeit und Fiktion, indem
der eigenen Jugend aus der Distanz des Alters. Leit- er die Differenz zwischen der Romanfigur Lotte und
motive wie das »Zittern des Kopfes«, das sogleich an der historischen Charlotte Kestner verwischt. Die
der angereisten Hofrätin auffällt (GKFA 9.1, 12) und 63-jährige Hofrätin verwechselt sich im Verlauf ihres
das sie immer wieder zu kaschieren sucht, stellen den Besuchs immer wieder mit der Romanfigur Lotte:
körperlichen Verfall der Protagonistin aus. Auch der Ihr Besuch in Weimar gilt demjenigen, der ihr vor
lange innere Monolog Goethes, der mit der (durch- mehr als 40 Jahren eine zweite, literarische Identität
aus provokativen) Wahrnehmung einer unverhofften zugeschrieben hat, die sie seither begleitet, mit Stolz
morgendlichen Erektion einsetzt, hält mit der erfüllt und verstört. Durch diese Konstellation treibt
Selbstansprache »Brav, Alter! So sollst du, muntrer der Roman auf die Spitze, was zum poetologischen
Greis, dich nicht betrüben« (GKFA 9.1, 283) das kör- Problem des historischen Romans gehört: das Ver-
perliche Alter präsent. Während Charlotte in diesem hältnis zwischen Wirklichkeit und Fiktion und ihre
Alten den Geliebten ihrer Jugend wiederzuentde- wechselseitigen Rückkopplungen und Interferenzen.
cken versucht, wird er von den jungen, romantisch Der ambitionierten, durch umfangreiche Quel-
affizierten Künstlern um Adele Schopenhauer längst lenstudien absicherten Genauigkeit stehen bewusste
als Vertreter einer abgelebten Generation wahrge- Ungenauigkeiten gegenüber, die den Roman an die
nommen. Das Wechselspiel von Jugend und Alter Gegenwart seiner Entstehungszeit anschließen. Dass
imprägniert nicht nur die körperliche Präsenz der etwa Charlotte Kestner nicht, wie historisch ver-
Figuren, sondern auch die dem Roman eingeschrie- bürgt, bei ihren Verwandten, sondern im »Elephan-
benen Kunstreflexionen: Der Goethe-Monolog im ten« Quartier nimmt und dort zum Opfer einer
siebten Kapitel entwirft das Alter als künstlerische »Neugiersbelagerung« wird (GKFA 9.1, 65), ruft in
Lebensform. »Größe ist nur beim Alter« (GKFA 9.1, den 1930er Jahren Bilder von Adolf Hitler auf, der
292), will der alte Goethe wissen. Aber ihm ist zu- bei seinen Weimarbesuchen regelmäßig im
gleich bewusst, dass die Wertschätzung des Alters »Elephanten« abstieg, um dort von seinen Anhän-
dem eigenen Lebensalter geschuldet ist: »Du wirst gern auf den Balkon seines Zimmers gerufen zu wer-
alt, so wirst du ein Alter und siehst allenfalls mit den. Lottes Aufenthalt im »Elephanten« erscheint
Wohlwollen, aber geringschätzig auf die Jugend he- dementsprechend als eine Art literarischer Hausbe-
rab, das Spatzenvolk.« (ebd.) Die Goethe zugeschrie- setzung, die sich gegen die nationalsozialistische
bene Revision von Genialität, Produktivität und Vereinnahmung Weimars richtet.
Größe (vgl. Frizen 2004; Baier 2011) unterscheidet
1.5 Lotte in Weimar (1939) 65

Perspektivierung, Intertextualität Hansen, Volkmar: »Lebensglanz« und »Altersgröße« Goe-


Der Vielzahl »perspektivischer Brechungen« in der thes in Lotte in Weimar. In: Ders. (Hg.): Interpretationen:
Wahrnehmung Goethes entspricht eine »Enzyklopä- Thomas Mann. Romane und Erzählungen. Stuttgart 1993,
228–269.
die der Erzählhaltungen« (Neumann 2001, 137), die Heftrich, Eckhard: Lotte in Weimar. In: TMHb, 423–446.
den Roman von früheren Erzählformen Manns Kontje, Todd: Lotte in Weimar. In: Ders.: The Cambridge In-
deutlich abhebt. In diesem Kontext ist Lotte in Wei- troduction to Thomas Mann. Cambridge 2011, 91–96.
mar ein narratologisches Experiment, das die ganz Koopmann, Helmut: Lotte in Amerika, Thomas Mann in
unterschiedlichen Erzählperspektiven nebeneinan- Weimar. Erläuterungen zum Satz »Wo ich bin, ist die
deutsche Kultur«. In: Heinz Gockel/Michael Neumann/
der stellt oder auch verschränkt (Pietzcker 2012, Ruprecht Wimmer (Hg.): Wagner – Nietzsche – Thomas
254–256). Neben den (moderaten) Einschaltungen Mann. Festschrift für Eckhard Heftrich. Frankfurt a. M.
und Wertungen einer auktorialen Erzählinstanz folgt 1993, 324–342.
der Roman den Wahrnehmungen der Perspektivfi- Lehnert, Herbert: Dauer und Wechsel der Autorität. Lotte
gur Charlotte Kestner, es gibt nahezu neutral darge- in Weimar als Werk des Exils. In: Internationales Tho-
mas-Mann-Kolloquium 1986 in Lübeck. Bern 1987 (=
botene dialogische Partien, mit »Adele’s Erzählung« TMS 7), 30–52.
(nach dem Vorbild der Wahlverwandtschaften) eine Liebrand, Claudia: Im Kabinett der Spiegel. Masken- und
eingeschaltete Novelle, im letzten Kapitel schließlich Signifikantenspiele, Memoria und Genre in Thomas
ein Abschiedsgespräch, das allenfalls durch einige Manns Lotte in Weimar. In: Stefan Börnchen/Claudia
wenige erzählerische Signale als Halluzination der Liebrand (Hg.): Apokrypher Avantgardismus. Thomas
Mann und die klassische Moderne. München 2008, 266–
Hofrätin, mithin als »Geistergespräch« (so Mann im 298.
Brief an Hatfield vom 28. 5. 1951: GKFA 9.2, 758) er- Marx, Friedhelm: »Die Menschwerdung des Göttlichen« –
kennbar wird (Elsaghe 2004, 314 f.). Zum erzähltech- Thomas Manns Goethe-Bild in Lotte in Weimar. In:
nischen Versuchsterrain gehört nicht zuletzt das TMJb 10 (1997), 113–132.
»Gemurmel« Goethes (Tb 24. 9. 1939) im siebten Marx, Friedhelm: »Ich aber sage Ihnen…« Christusfiguratio-
nen im Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. 2002 (=
Kapitel, mit dem Mann an entsprechende, genuin
TMS 25), 197–229.
moderne Erzählexperimente von Arthur Schnitzler Nebrig, Alexander: Thomas Manns Lotte in Weimar und
oder James Joyce (mit dessen Ulysses Mann aller- der Dienst am Dichter. In: Ders.: Disziplinäre Dichtung.
dings nur über Sekundärstudien vertraut war) an- Philologische Bildung und deutsche Literatur in der ersten
schließt (vgl. Liebrand 2008). Beinahe jede Passage Hälfte des 20. Jahrhunderts. Berlin, Boston 2013, 211–
246.
dieses inneren Monologs nimmt authentische Goe-
Neumann, Michael: Thomas Mann: Romane. Berlin 2001,
the-Worte auf und überführt sie in ein mehrstimmi- 132–141.
ges intertextuelles Feld, das die Differenz zwischen Neumann, Thomas: ». . .fast ein Frühstück bei Goethe«.
Goethe-Zitat, Selbstzitat und Zutat beinahe vollstän- Thomas Mann und die Goethe-Woche in Weimar. In:
dig verwischt. TMJb 10 (1997), 237–247.
Ohl, Hubert: Riemers Goethe. Zu Thomas Manns Goe-
the-Bild. In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 27
(1983), 381–395.
Literatur Pietzcker, Carl: Heiteres Spiel mit dem Sog der Ambivalen-
Baier, Christian: Zwischen höllischem Feuer und doppeltem zen. Psychoanalytischer Versuch zu Lotte in Weimar. In:
Segen. Geniekonzepte in Thomas Manns Romanen »Lotte Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse. Freiburger lite-
in Weimar«, »Joseph und seine Brüder« und »Doktor raturpsychologische Gespräche 31 (2012), 231–258.
Faustus«. Göttingen 2011, 75–176. Schöll, Julia: Goethe im Exil. Zur Dekonstruktion nationa-
Elsaghe, Yahya: Zu Thomas Manns ›mythischer‹ Selbstiden- ler Mythen in Thomas Manns Lotte in Weimar. In: TMJb
tifikation mit Goethe in Lotte in Weimar. In: Jahrbuch des 16 (2003), 141–158.
Wiener Goethe-Vereins 102/103 (1998/1999), 157–177. Schöll, Julia: Geschlecht und Politik in Thomas Manns Exil-
Elsaghe, Yahya: Lotte in Weimar. In: Ritchie Robertson roman Lotte in Weimar. In: Dies. (Hg.): Gender – Exil –
(Hg.): The Cambridge Companion to Thomas Mann. Schreiben. Würzburg 2002, 165–182.
Cambridge 2002, 185–198. Siefken, Hinrich: Goethe »spricht«. Gedanken zum sieben-
Elsaghe, Yahya: Thomas Mann und die kleinen Unterschiede. ten Kapitel des Romans Lotte in Weimar. In: Eckhard
Zur erzählerischen Imagination des Anderen. Köln, Wei- Heftrich/Helmut Koopmann (Hg.): Thomas Mann und
mar, Wien 2004, 309–337. seine Quellen. Festschrift für Hans Wysling. Frankfurt
Frizen, Werner: »Wiedersehn – ein klein Kapitel«. Zu Lotte a. M. 1991, 224–248.
in Weimar. In: TMJb 11 (1998), 171–202. Siefken, Hinrich: Thomas Mann. Goethe – »Ideal der
Frizen, Werner: Goethe spricht. In: Thomas Sprecher (Hg.): Deutschheit«. Wiederholte Spiegelungen 1893–1949.
Lebenszauber und Todesmusik. Frankfurt a. M. 2004, 67– München 1981.
88.
66 1 Romane

Siefken, Hinrich: Thomas Mann’s Novel Lotte in Weimar – a Notaten übernahm er die Figur des syphilitischen
»Lustspiel«? In: Oxford German Studies 11 (1980), 103– Künstlers »als Dr. Faust«, der sich dem Teufel ver-
122. schreibt.
Theilhaber, Felix A.: Goethe. Sexus und Eros. Berlin-Grune-
wald 1929. Diesen Werkplan hatte er »immer als mein letztes
Mann, Thomas/Thiess, Frank/von Molo, Walter: Ein Streit- [Unternehmen] betrachtet« (Tb 21. 3. 1943), wobei
gespräch über die äußere und die innere Emigration. Dort- er, wie so oft, an Wagner dachte, der 1845, als er
mund o. J. [1946]. Wolframs Epos las, Parsifal sogleich zu seinem letz-
Vaget, Hans Rudolf: Thomas Mann, der Amerikaner. Leben ten Werk bestimmte. In diesem Sinn erklärte er: »Es
und Werk im amerikanischen Exil 1938–1952. Frankfurt
a. M. 2001. wird mein Parsifal« (DüD III, 8). Er kehrte damit zu
Vietta, Egon: Lotte in Weimar. Zu Thomas Manns Roman. seinem ureigensten Thema zurück, der »Seelenge-
In: Die Zeit. 9. 5. 1946, 5 f. schichte des deutschen Bürgertums« (GW XI, 383).
Von der Lühe, Irmela: Lotte in Weimar: Thomas Manns Angesichts der jüngsten Geschichte durfte der Ro-
Goethe zwischen Dichtung und Wahrheit. In: TMJb 22 man nicht die Goethe’sche Version des Faust-Mythos
(2009), 9–21.
Von der Lühe, Irmela: »Der große Mann ist ein öffentliches zum Muster nehmen, sondern die originale der
Unglück.« Pathos und Komik in Thomas Manns Goethe- Lutherzeit, in der Faustus zur Hölle fährt.
Verehrung. In: Hans Richard Brittnacher/Thomas Koeb- Die Deutschland-Thematik lastete schwer auf
ner (Hg.): Vom Erhabenen und vom Komischen. Über eine dem 1933 aus Deutschland Ausgestoßenen. Im Früh-
prekäre Konstellation. Würzburg 2010, 143–151. jahr 1943 ließen sowohl die persönlichen als auch die
Von der Lühe, Irmela: »Opfer einer Fascination«. Die Frau-
engestalten in Lotte in Weimar. In: Thomas Sprecher
historischen Umstände die fällige Auseinanderset-
(Hg.): Lebenszauber und Todesmusik. Frankfurt a. M. zung mit dem zum Outcast gewordenen Herkunfts-
2004, 89–104. land und seiner Kultur als unumgänglich erscheinen,
Wysling, Hans: Thomas Mann in den Spuren Goethes. In: zumal im Lichte seines Selbstverständnisses: »Wo ich
Eckhard Heftrich/Thomas Sprecher (Hg.): Hans Wysling bin, ist Deutschland« (Ess IV, 440). Am 2. 2. 1943 ka-
zum Gedenken. Frankfurt a. M. 1998, 28–42.
Friedhelm Marx
pitulierte die 6. Armee in Stalingrad; damit war das
Ende »Großdeutschlands« eingeläutet. Zudem hat-
ten im Januar 1943 Roosevelt und Churchill in Ca-
sablanca das Kriegsziel der Alliierten festgelegt: »un-
1.6 Doktor Faustus (1947) conditional surrender«. Dies bedeutete u. a., dass es
in den Augen der Welt nur ein Deutschland gab und
Doktor Faustus erzählt von dem Leben Adrian Lever- alle Unterscheidungen zwischen einem faschisti-
kühns, einem fiktiven deutschen Komponisten, der schen und antifaschistischen Deutschland hinfällig
aus faustischem Ehrgeiz und Hochmut mit dem Teu- waren. Zu dieser Erkenntnis rang sich schließlich
fel paktiert, um sich in den Stand zu setzen, geniale, auch der Faustus-Autor durch: »Es ist von anderen
bahnbrechende Werke hervorzubringen. Es ist in des Völkern zuviel verlangt, daß sie zwischen Nazitum
Wortes mehrfacher Bedeutung Thomas Manns und dem deutschen Volk säuberlich unterscheiden«
»Schmerzensbuch« (DüD III, 103) geworden. In sei- (GW XI, 1109).
nem innersten Kern handelt es von der tragischen Schon vor Abschluss des Joseph teilte er Agnes
Verkettung von deutscher Musik und deutscher Ka- Meyer mit, er denke gelegentlich an eine »Künst-
tastrophe. Der Roman stieß bei seinem Erscheinen ler-Novelle, die vielleicht mein gewagtestes und un-
überwiegend auf Ablehnung; es ist sein umstrittens- heimlichstes Werk werden wird« (BrAM, 374). Ge-
tes Werk geblieben. wagt und unheimlich musste ihm erscheinen, was
der Eigenwille des noch gestaltlosen Werkes zu for-
dern schien: die Verschränkung der Faust-Fabel mit
Konzeption und Genese
dem »Enigma Deutschland« (DüD III, 306). Dies zog
Nach Abschluss des Joseph und dessen epischer die Neukonzeption der Faust-Figur als Musiker nach
Nachgeburt, Das Gesetz, wandte sich Mann im März sich, da die Musik sich zur repräsentativen Kunst der
1943 dem seit langem (Tb 1. 9. 1933) angedachten Deutschen entwickelt hatte und dem »Dritten Reich«
Projekt eines Deutschland-Romans zu, das zunächst als Aushängeschild und zur kulturellen Legitimie-
in den überschaubaren Dimensionen einer Novelle rung diente. Somit war die Geschichte Deutschlands
angegangen werden sollte – einer »Faust-Novelle«. zur Geschichte der deutschen Musik in Beziehung zu
Eine diesbezügliche Idee war bereits 1904 im Notiz- setzen.
buch (Notb II, 107, 121 f.) vorgemerkt. Aus diesen Am 27. 4. 1943 war nach umsichtigen Vorarbeiten
1.6 Doktor Faustus (1947) 67

und nach viel »concipierender Träumerei« (DüD III, neuen Musik zur Verfügung; sie handelt von Schön-
8) die Konzeption des Romans soweit gediehen, dass berg und der Zwölftonmusik. Mann vertiefte sich in
er davon seinem Sohn Klaus und tags darauf Agnes die Schrift, wobei er »die eigentümlichste Affinität«
Meyer Mitteilung machen konnte. Nun stand fest, zu der hier beschriebenen und philosophisch reflek-
dass die Teufelsverschreibung zum Zweck der »Geni- tierten Schwierigkeit dieser Musik empfand. Der ge-
alisierung« und »das Politische, Fascistische« und suchte, zur »mitdichtende[n] Einfühlung« (GKFA
damit »das traurige Schicksal Deutschlands [. . .] ver- 19.2, 648) fähige Helfer war gefunden. Fortan fun-
quickt« waren (DüD III, 8). gierte Adorno in allen die Musik betreffenden Fra-
Der Roman war jedoch noch weit davon entfernt, gen als Ratgeber, wie die insgesamt 33 im Tagebuch
konkrete Gestalt anzunehmen. Offenbar war aber belegten Begegnungen bezeugen.
der Schreibdruck, der von dem nahen Ende Deutsch- Die Reise, zu der Mann Anfang Oktober 1943 auf-
lands ausging, so stark, dass Mann am 23. 5. 1943 brach, führte ihn zunächst nach Washington, wo er
vorzeitig mit der Niederschrift begann, obgleich der den zweiten seiner Vorträge an der Library of Con-
avisierte Werkplan noch große weiße Flecken auf- gress zu halten hatte. Seine Ansprache The War and
wies. In gewissem Sinn knüpfte er dort an, wo er vor the Future, weitgehend identisch mit dem Essay
dem Joseph aufgehört hatte. Der reaktionäre Geist, Schicksal und Aufgabe, ist als ebenso aufschlussreich
der im Zauberberg aus der ahnungsvoll konzipierten zu betrachten wie der spätere Vortrag Deutschland
Naphta-Figur spricht, konnte, auf diverse Stimmen und die Deutschen. Wie in der späteren Rede postu-
verteilt (Schleppfuß, Breisacher z. B.), in seiner aktu- liert Mann eine Doppelnatur Deutschlands à la Jekyll
ellen Virulenz neu verhandelt werden. Auch der Ge- and Hyde. Das böse und das gute Deutschland sind
danke, dass die geistig-seelische »Rückneigung« ihm identisch, wofür er das Beispiel Richard Wagner
(GKFA 5.1, 989) der Deutschen zur Musik der Ro- anführt. Der springende Punkt des Vortrags wie des
mantik »politisch verdächtig« (ebd., 168) sei, hatte Romans ist die Frage: »Wie war es möglich, daß
sich 1933 auf schmerzliche Weise bestätigt, als der [Deutschland] in den Zustand geriet, in dem wir es
Protest gegen seine Wagner-Rede die »nationale Ex- heute sehen« (GW XII, 921)? Die spekulative, durch-
kommunikation« (GW XIII, 91) bewirkte. Von da- aus originelle Antwort auf diese zentrale Frage lenkt
her ist der Faustus-Roman in weit höherem Maße den Blick auf den verborgenen Nexus von Musik und
eine Fortschreibung des Zauberberg als gemeinhin Politik: Der »frevelhafte Gedanke der Welterobe-
wahrgenommen. Darüber hinaus beschäftigte den rung« ist als Ausdruck des deutschen »Universalis-
Zauberberg-Autor schon seit den Betrachtungen der mus« (GW XII, 929) zu begreifen, der seine gültigste,
aus der Musikidolatrie hervorgegangene Gedanke, ursprünglich reine Ausprägung in der Musik fand.
dass Deutschland als die »Verwirklichung seiner Dieser Universalismus wurde im 19. Jahrhundert mit
Musik« (GKFA 15.1, 294) zu begreifen sei. dem Machtfaktor verknüpft und auf die Politik trans-
Die Niederschrift des Romans nahm gut dreiein- poniert. Dem deutschen Streben nach Weltbeherr-
halb Jahre in Anspruch und wurde in vier Etappen schung liegt derselbe faustische Hochmut zugrunde
zurückgelegt. Die erste Strecke bis zum 9. 10. 1943 wie dem Streben des faustischen Künstlers nach mu-
zeitigte die ersten acht (und den Anfang des neun- sikalischer Hegemonie. Damit rückte die anstößigste
ten) Kapitel, die von Leverkühns Herkunft, von Kai- These des Romans in den Blick: Deutschland ist den
sersaschern und den ersten Musikerlebnissen erzäh- Weg in die Katastrophe nicht im Gegensatz zu der in
len. Das Kapitalereignis dieser ersten Etappe war die der Musik gipfelnden deutschen Kultur gegangen,
Bekanntschaft mit Theodor W. Adorno, durch den sondern im Geist ihres Universalismus, der in sei-
die Musikthematik die nötige fachliche Fundierung nem Superioritätswahn zu Weltmachtstreben ver-
erhielt. kommen war. Dass ein solcher Gedanke nicht aus
Adorno hatte den von ihm verehrten Autor am der Luft gegriffen war, belegt der denkwürdige Satz
29. 3. 1943 bei Max und Maidon Horkheimer per- Arnold Schönbergs, dass mit der »Entdeckung« der
sönlich kennengelernt (Vaget 2011). Als bekannt Dodekaphonie »die Vorherrschaft der deutschen
wurde, dass dieser einen Musikroman schreibe, Musik für die nächsten hundert Jahre gesichert« sei
überbrachte er ihm ein Buch mit einschlägiger The- (Vaget 2006, 412).
matik: Eingebung und Tat im musikalischen Schaffen Bis zur zweiten Unterbrechung im Frühjahr 1945
(1939) von Julius Bahle. Zwei Wochen später, am entstanden die Kapitel 9 bis 26. Sie erzählen zunächst
21. 7. 1943, stellte er dem Faustus-Autor den ersten von dem weiteren Bildungsgang Leverkühns, seinem
Teil seiner noch unveröffentlichten Philosophie der Entschluss, Theologie zu studieren, sodann von sei-
68 1 Romane

ner Hinwendung zur Musik, von den ersten Kompo- »Auch das gab es in Deutschland, auch das hat es im-
sitionen und dem sogenannten Teufelsgespräch, mer gegeben« (ebd.).
dem intellektuellen Herzstück des Doktor Faustus. Der andere, den Roman erhellende Aspekt dieser
Das Gespräch findet in Palestrina statt, wo Thomas Rede ist Manns »Solidaritätserklärung [. . .] mit dem
Mann und sein Bruder Heinrich 1895 und 1897 den deutschen Unglück« (DüD III, 309). Fern davon, sich
Sommer verbracht hatten. Es handelt sich um ein äs- als Amerikaner von Deutschland selbstgerecht zu di-
thetisch und theologisch profundes Selbstgespräch, stanzieren, statuiert er: »Man hat zu tun mit dem
in dem Leverkühn den Teufel in wechselnder Gestalt deutschen Schicksal und deutscher Schuld, wenn
halluziniert, während dieser, gleichsam zur Ratifizie- man als Deutscher geboren ist.« Kritik an Deutsch-
rung ihres Paktes, ihm seine Situation in ihrer gan- land ist somit auch Selbstkritik, die ihrerseits den
zen Ausweglosigkeit auseinanderlegt. Unter der Be- Willen zu einer schonungslosen »Selbstprüfung«
dingung, dass er nicht lieben darf, werden Lever- (GW XI, 1128) voraussetzt. Diese radikal autobio-
kühn 24 Jahre genialischer Produktion gewährt, wo- graphische Dimension des Romans ist in der Preis-
nach er das Opfer der Paralyse wird. Geschlossen gabe von Lebensgeheimnissen fassbar (dem gleich-
wurde der Pakt, als er sich im Glauben an die geniali- geschlechtlichen Begehren) und in der Bloßstellung
sierende Wirkung der Krankheit absichtlich mit Sy- von Familienmitgliedern (der Mutter, der beiden
philis infizierte. Zu diesem Ende sucht er in Kapi- Schwestern und des kleinen Enkelsohns Frido) sowie
tel 19 jene »Esmeralda« auf, der er in einem Leipziger nahe stehender Lebensgefährten wie Ida Herz und
Bordell begegnet war. Hans Reisiger.
Leverkühns Genialisierung zeigt sich zuerst in Nach dem Aufenthalt an der Ostküste, der wegen
Kapitel 22, in dem er historisch stringent die Weiter- der in New York und Chicago veranstalteten Feiern
entwicklung der symphonischen Musik zur Zwölf- des siebzigsten Geburtstags sechs Wochen dauerte,
tonmusik postuliert. Diese musiktheoretischen Aus- kehrte Thomas Mann am 21. 7. 1945 zum Hauptge-
führungen, die sich ganz auf Adorno stützen, sind so schäft zurück. Nun entstanden bis zur nächsten Un-
luzide gehalten, dass die meisten Musikinteressier- terbrechung die Kapitel 27 bis 34, in denen die Karri-
ten, darunter auch Komponisten (z. B. György Li- ere des genialisierten Komponisten weiter verfolgt
geti), die weithin verpönte neue Musik Schönbergs wird. Leverkühns Entwicklung ist eingebettet in ei-
und seiner Schule zuerst aus dieser Darstellung ken- nen Münchner Gesellschaftsroman, deren Protago-
nen lernten. Entscheidend jedoch für die mentali- nisten in Kapitel  23 eingeführt wurden. Sie rücken
tätsgeschichtliche These des Romans ist die Motiva- nun, da Leverkühn sich in die Abgeschiedenheit von
tion des deutschen Tonsetzers: Leverkühn will »der Pfeiffering zurückgezogen hat, in den Vordergrund.
Zukunft den Marsch schlagen« (GKFA 10.1, 355); er Zum Jahresende 1945 entschloss sich Mann,
will führen und beansprucht Hegemonie im Reich Adorno Einblick in die bis dahin vorliegenden 33 Ka-
der Musik. pitel zu gewähren und ihn zu bitten, bei der Ausar-
Im Mai 1945, drei Wochen nach der Kapitulation beitung von Leverkühns fiktiven Hauptwerken – ei-
Deutschlands, hielt Mann seinen dritten Vortrag in nem apokalyptischen Oratorium, einer Faustus Kan-
der Library of Congress über Germany and the Ger- tate, einem Violinkonzert und einigen Kammerwer-
mans – auch dies ein »essayistischer Ableger des Ro- ken – ihm zur Hand zu gehen. Der »Wirkliche
mans« (DüD III, 308). Darin wird erklärt, aus wel- Geheime Rat« (GKFA 19.1, 573) bewährte sich ein-
chen Gründen ein authentisch deutscher Faust Mu- mal mehr; er lieferte brauchbare Stichworte und
siker zu sein hat. Und die für den Roman verbindli- machte konkrete Vorschläge, die Mann dankbar ein-
che Ein-Deutschland-These wird hier dahingehend arbeitete. Das dreigeteilte Kapitel 34, ein Höhepunkt
präzisiert, dass das böse Deutschland das »fehlge- des Romans, illustriert den künstlerischen Erfolg ih-
gangene gute« (GW XI, 1146) sei. Dies hat weitge- rer Zusammenarbeit. Der erste Teil beschreibt in ver-
hende Implikationen, auch die, dass das fehlgegan- blüffenden musikalischen Details die von Dü-
gene Deutschland zu dem »Guten«, das in seiner Ge- rer’schen Holzschnitten inspirierte »Apocalypsis
schichte reichlich vorhanden ist, zurück finden kann. cum figuris« – eine wie im Rausch und unter Hoch-
Mann verweist dazu auf Tilman Riemenschneider, spannung entstandene, atonale Hervorbringung, die
»dem meine ganze Sympathie gehört« (GW XI, ein »Resumé aller Verkündigungen des Endes«
1134 f.), weil er, anders als Luther, im Bauernkrieg für (GKFA 10.1, 520) darstellt. Mit diesem Werk setzt
die Unterdrückten Partei ergriff und zum »Kämpfer« sich Leverkühn an die Spitze der musikalischen
wurde »für Freiheit und Recht« (GW XI, 1135). Avantgarde. Der zweite Teil schildert die fragwürdi-
1.6 Doktor Faustus (1947) 69

gen Diskussionen der Intellektuellen des Krid- liche Besserungen mit der laufenden Arbeit einher-
wiß-Kreises; der dritte reflektiert über die Beziehung zugehen. An einigen Kapiteln musste mehrmals
zwischen Leverkühns Musik und dem republik- nachgebessert werden, z. B. Kapitel 8 mit den Vorträ-
feindlichen und anti-humanistischen Geist jenes gen Kretzschmars. Weitere einschneidende Eingriffe
Kreises. stellen die Kürzungen des Manuskripts dar, für die er
Die dritte Unterbrechung erlitt die Romangenese, Tochter Erika freie Hand ließ. Sie sollte die »böse[n]
als im März 1946 ein lebensbedrohendes Lungen- Längen« (Tb 8. 6. 1946) tilgen, die er bei der Wieder-
karzinom entdeckt wurde und Thomas Mann sich in aufnahme der Arbeit nach der Krebsoperation be-
Chicago einer schweren Operation unterziehen merkte. Das ›Wotanskind‹, vertraut mit des Vaters
musste. Abergläubisch legte er seine Erkrankung innerstem Sinnen, erleichterte das bis dahin vorlie-
»dem Werk zu Last [. . .], das wie kein anderes an mir gende Manuskript um über 40 Seiten. Dieser ersten
gezehrt und meine innersten Kräfte in Anspruch ge- Streichaktion fiel u. a. in Kapitel 12 »ein ganzer Pro-
nommen hat« (GKFA 19.1, 411). Nach zweieinhalb- fessor mitsamt seinem Kolleg« (GKFA 19.1, 560) zum
monatiger Pause und der erstaunlich raschen Erho- Opfer, wodurch die Bedeutung der beiden verbliebe-
lung kehrte er am 12. 6. 1946 zum Hauptgeschäft zu- nen Professoren, Kumpf und Schleppfuß, umso kla-
rück. Die verbleibende Erzählstrecke von 13 Kapiteln rer hervortritt.
wurde relativ rasch zurückgelegt. Schon am Die Veröffentlichung des Romans erfolgte am
29. 1. 1947 meldet das Tagebuch in dürren Worten: 17. 10. 1947 bei Bermann-Fischer in Stockholm. Die
»Schrieb um ½ 12 Uhr die letzten Worte des ›Dr. Stockholmer Ausgabe wurde nun ein weiteres Mal
Faustus‹. Bewegt immerhin.« gekürzt, wiederum von Erika in Zusammenarbeit
Diese Kapitel führen in enger thematischer Ver- mit dem Vater. Die schlankere Version erschien 1948
knüpfung die drei dominanten Erzählstränge zu in Wien, wohin der Verlag inzwischen umgezogen
Ende: den Künstlerroman, den Münchner Gesell- war. Erst mit dieser zweiten Streichaktion kam die
schaftsroman und den Deutschland-Roman. Der Genese des Romans an ihr Ziel. Die Wiener Fassung
Künstlerroman Leverkühns kulminiert in der gro- ist der Leittext der Neuedition in der GKFA von
ßen, auf dem alten Faustbuch basierenden sympho- Wimmer/Stachorski, die in ihrem Kommentar über
nischen Kantate »Dr. Fausti Weheklag«, die mit der die Streichungen Rechenschaft ablegen.
neuen Methode der Komposition mit zwölf Tönen
geschrieben ist, um sogleich in den geistigen Zusam-
Quellen
menbruch abzustürzen. Der Gesellschaftsroman
nimmt gegen Ende hin einen melodramatischen Thomas Mann hat in der Entstehung über seine Quel-
Charakter an und findet in der Ermordung von Le- len und die die Genese begleitende Lektüre selbst
verkühns Liebhaber Rudi Schwerdtfeger in der Stra- Auskunft gegeben. Seither hat die Forschung (Berg-
ßenbahn seinen schockierenden Höhepunkt. Der sten, L. Voss u. a.) die Kenntnis der Quellen beträcht-
Deutschland-Roman endet im militärischen Zusam- lich erweitert. Bemerkenswert ist vor allem ihre He-
menbruch, der Zerstörung der deutschen Städte und terogenität. Herangezogen wurden neben dem
der in ihrer Wirkung unabsehbaren moralischen Volksbuch vom Doctor Faust (Hg. Robert Petsch) ein-
Kompromittierung Deutschlands. Für Letztere steht schlägige ältere Literatur, wie z. B. Der Hexenham-
zu Beginn des 46. Kapitels der Bericht über die »ent- mer, sowie je nach Bedarf wissenschaftliche Abhand-
ehrende Bloßstellung« (GKFA 10.1, 697) Deutsch- lungen, gelehrte Aufsätze, Lexikonartikel, Biogra-
lands nach der Befreiung der Konzentrations- und phien und Autobiographien sowie Zeitungsartikel.
Todeslager. Eine kurze »Nachschrift« schildert die Für die Musikthematik bediente sich Mann nicht nur
letzten, in geistiger Umnachtung verbrachten Jahre der Schriften Adornos, sondern er las auch die Erin-
Leverkühns, der am 25. 10. 1940 stirbt. Der Bericht nerungen von Igor Strawinsky, die Instrumenten-
über sein Begräbnis in seinem Geburtsort Oberbu- lehre von Fritz Volbach, Schönbergs Harmonielehre
chel mündet in ein Gebet: »Gott sei euerer armen sowie Bücher von Paul Bekker, Ernest Newman,
Seele gnädig, mein Freund, mein Vaterland.« (GKFA Ernst Krenek, Hermann H. Wetzler, Willi Reich u. a.
10.1, 738) Auch die in einem Faust-Roman unerlässliche Theo-
Die Entstehung des Doktor Faustus verlief keines- logie erforderte ›Exaktheiten‹. Zu diesem Zweck
wegs so geradlinig, wie es die hier vorgelegte Skizze wandte er sich an Paul Tillich, der ihn brieflich über
oder des Autors eigener Bericht erscheinen lassen. den typischen Gang eines Theologiestudiums und
Schon früh begannen Umarbeitungen und nachträg- die Lehrmeinungen der Hallenser Theologie ins Bild
70 1 Romane

setzte. Für die Debatten unter Leverkühns Komilito- den Gestalten, obwohl eng befreundet, sind höchst
nen stützte sich Mann auf »eine […] Jugend-Zeit- unterschiedlich angelegt: hier der ehrgeizige, von
schrift aus der Wandervogel-Sphäre« (GKFA 19.1, faustischer Dämonie umwitterte und nach Suprema-
461). Von zentraler Bedeutung für das Geschichts- tie strebende Künstler; dort der ganz und gar undä-
bild des Faustus-Autors war Erich von Kahlers Buch monische, exemplarisch bürgerliche Humanist und
Der deutsche Charakter in der Geschichte Europas Chronist. Gleichwohl bewahren sie ein Geheimnis –
(1937). In einem Artikel zu Kahlers Sechzigstem be- »das Geheimnis ihrer Identität« (GKFA 19.1, 474).
zeichnete er es als »die Standard-Psychologie des Mit diesem zweifachen Selbstporträt reflektiert
Deutschtums« und die »Quelle, an die man gehen Mann auf das Janusgesicht seiner eigenen Existenz.
sollte« (GW X, 504). Auch dieser Artikel stammt aus Der Bekenntnischarakter des Buches ist darüber
der Werkstatt des Romans. Mann erklärt sich hier ei- hinaus darin zu sehen, dass der Leverkühn-Figur ne-
nig mit Kahler in der Distanzierung von dem unter ben dem Faust-Mythos auch der Mythos Nietzsche
Emigranten modisch gewordenen Patriotismus, der zugrunde gelegt wurde. Angesichts der fundamenta-
alles »was Schuld und Sühne heißt«, von Deutsch- len Bedeutung Nietzsches für die eigene Schriftstel-
land »abwehren möchte« (GW X, 503). lerschaft darf eine solche fiktionale Anverwandlung
Die Vielfalt der Quellen sollte jedoch nicht verges- sehr wohl als gerechtfertigt gelten. Markante Züge
sen lassen, dass sich die moralisch-politische Subs- Leverkühns sind aus der Biographie Nietzsches
tanz des Romans aus eigener Erfahrung speist. Ein übernommen: die geographische Herkunft, das geis-
Indiz dafür ist der Rückgriff auf die eigenen Famili- tige Milieu der Jugend, die intellektuelle Frühreife,
enmitglieder für den Münchner Gesellschaftsroman. die syphilitische Ansteckung, der Krankheitsverlauf,
Besonders aufschlussreich ist die Charakterisierung die Ecce Homo-Pose, die Jahre der Umnachtung,
der fiktiven, in »Deutschlands Mitten« platzierten schließlich das Todesdatum.
Stadt Kaisersaschern, deren geistige Lebensform, wie Die Zeitstruktur weist ebenfalls eine »doppelte
aus der Washingtoner Rede von 1945 hervorgeht, Zeitrechnung« auf (GKFA 10.1, 366). Leverkühns
identisch ist mit der Vaterstadt Lübeck. Wie für den Lebenslauf erstreckt sich von 1885 bis 1930, dem Jahr
Nietzsche-Vortrag von 1947 gilt auch für den Roman seines Zusammenbruchs. Die laufende Chronik
die Formel »im Lichte unserer Erfahrung«. Der Ro- Zeitbloms, seine regelmäßigen Einschaltungen zu
man ist nicht zuletzt darin das Resultat einer be- den Kriegsereignissen von 1943 bis 1945, bringen die
kenntnishaft-kritischen Selbstprüfung, dass er Bi- Endphase des »Dritten Reichs« in den Blick. Mit Ab-
lanz zieht aus Manns Erfahrung als umstrittener pub- sicht übersprungen werden der rauschhafte Sieges-
lic intellectual während der Inkubationsperiode des zug der Hitler-Bewegung und die ersten zehn Jahre
Nationalsozialismus. Seine Verteidigung der Weima- der Nazi-Herrschaft. Demnach kann das Verhältnis,
rer Republik seit 1922 gegen die Republikfeinde von in dem die Laufbahn des deutschen Tonsetzers zur
Rechts intensivierte seinen politischen Lernprozess deutschen Katastrophe steht, nicht als Parallele auf-
und lieferte ihm, wie die Publizistik und die Briefe gefasst werden. Vielmehr fungiert die Lebensge-
aus den letzten Jahren der Republik zeigen, eine zu- schichte Leverkühns als Präfiguration der mentalen
nehmend kritische Perspektive auf München, die Verfassung, die den Sieg des Nationalsozialismus er-
»Stadt Hitlers« (GW XIII, 288), wie denn auch die im möglicht und Deutschland auf den Weg in die Katas-
Exil gewonnene Außenansicht von Deutschland an trophe gelenkt hat. Die vollkommene Organisation
Schärfe und Präzision zunahm. In diesem Sinn ist seiner Zwölftonmusik deutet auf die Volksgemein-
Manns persönliche Erfahrung als Deutscher als das schaft des ›Dritten Reichs‹ voraus; das Streben nach
mächtigste Movens des Doktor Faustus anzusehen. musikalischer Suprematie verweist auf Deutschlands
Trachten nach politischer Suprematie in Europa und
der Welt. Auch hier gilt, was bei der Vorstellung der
Struktur
Stadt Kaisersaschern zu lesen steht, »daß, wer da
Die erzähltechnisch entscheidende Maßnahme war Wind säet, Sturm ernten wird« (GKFA 10.1, 56). Der
die Einführung einer fiktiven Erzählerfigur. Der »Riesenrausch, den dies immer rauschbegierige
Grundriss des Romans weist somit ein bipolares Volkswesen sich an dem nationalsozialistischen Gift-
Muster auf, das bereits in der frühen Novelle Der fusel trank« (GW XII, 945 f.), ist vorgezeichnet in
Wille zum Glück (1896) zur Anwendung kam: hier den ekstatischen Schaffensphasen, die der Teufel ver-
der Künstler und seine Biographie, dort der seine spricht: »Große Zeit, tolle Zeit, […] in der es hoch
Schreibarbeit kommentierende Biograph. Die bei- und überhoch hergeht« (GKFA 10.1, 336). Deutsch-
1.6 Doktor Faustus (1947) 71

lands Katastrophe ist somit die Folge eines in fausti- Rezeption


schem Hochmut eingegangenen Pakts mit den dä-
monischen Kräften des Irrationalismus und der Bar- Als ihm die gespannt erwartete erste Reaktion auf
barei. Die davon ausgelöste »Katastrophendynamik« Doktor Faustus zu Gesicht kam – von Max Rychner
(GKFA 10.1, 438) ist selbstverschuldet. in der Zürcher Wochenzeitung Die Tat – war Mann
Der historische Gehalt des Romans ist damit kei- von dem Niveau und der Wärme der Besprechung so
neswegs erschöpfend bezeichnet. Das Leben des bewegt, dass er meinte, nun könne dem Roman
deutschen Tonsetzers hat tiefe Wurzeln in der deut- »nicht mehr viel passieren« (Br II, 562). Es sollte aber
schen Mentalitätsgeschichte, die über die vielfach noch sehr viel passieren. Nach den ersten freundli-
thematisierten kulturellen Ikonen Luther, Dürer und chen Zeugnissen gewannen Kritik und Ablehnung,
Faust hinabreichen bis ins frühe Mittelalter. Der mit- in reflexhafter Abwehr von Manns vermeintlichen
telalterliche, »dem Geiste der Neuzeit ins Gesicht« Thesen über Deutschland und die Deutschen, die
(GKFA 10.1, 58) schlagende Charakter der als emble- Oberhand.
matisch deutsch konzipierten Stadt Kaisersaschern In den ersten zwei Jahren allein erschienen drei-
»behauptet sich gegen den Fluß der Zeit« (ebd.) und hundert Besprechungen. Kein anderer Roman hat
lebt als latente seelische Epidemie fort. Leverkühns seither eine Resonanz von solcher Breite und Intensi-
Musik ist keine »Allerweltsmusik«, sondern »Musik tät erzielt. Früh schon und seither immer wieder
von Kaisersaschern« (ebd., 125); wo er ist, »da ist wurde die sorgfältig registrierte Faustus-Rezeption
Kaisersaschern« (ebd., 330). Der früheste Fixpunkt Gegenstand von eigenen Untersuchungen (Blume
in der historischen Perspektive des Romans ist die 1956; Fetzer 1996; Goll 2000; Wimmer, GKFA 10.2),
problematische, innerlich zerrissene Gestalt des weil ihre Bedeutung über das Schicksal dieses Buches
Kaisers Otto III, von dessen schlüsselhafter Be- weit hinaus reicht: Sie illustriert die Einstellung der
deutung Kahler in Der deutsche Charakter handelt. Deutschen zu den Exilanten und damit auch zu dem
Das erklärt, warum Otto III, der in Aachen begraben jüngst Erlebten. In der Tat stellt die kritische Auf-
liegt, in den Dom von Kaisersaschern umgebettet nahme dieses Buches ein aufschlussreiches Kapitel
wurde, um diesem fiktiven Gemeinwesen den Na- dar nicht nur in der Wirkungsgeschichte Thomas
men zu geben. Manns, sondern auch in der deutschen Mentalitäts-
Unter Berufung auf Leverkühns (beziehungsweise geschichte.
Dürers) magisches Quadrat und Manns gelegentli- Zu bedenken ist dabei, dass das Buch auf höchst
cher, spielerischer Zahlenmystik ist immer wieder ungünstige Rezeptionsbedingungen traf. Manns Er-
versucht worden, die Struktur dieses Musikromans klärungen 1945, warum er der Aufforderung der sog.
in Analogie zu der Komposition mit zwölf Tönen zu Inneren Emigration zur Rückkehr nicht Folge leisten
interpretieren. Solche Versuche haben zu keinen könne, ließen ihn unversöhnlich und als »Deserteur
überzeugenden Ergebnissen geführt. Auch in Doktor vom Deutschtum« (Br II, 562) erscheinen. »Deutsch-
Faustus bedient Mann sich eines leitmotivischen land und die Deutschen« erschien kurz vor dem Ro-
Verfahrens, das er seit Buddenbrooks praktizierte, man und vertiefte diesen Eindruck. Man war mit
wie z. B. an dem Motiv der Kälte abzulesen ist, aber dem Wiederaufbau befasst, dessen offenbar unerläss-
auch des Lachens, der Vergiftung, der Lieblosigkeit liche Begleiterscheinung das Beschweigen der Ver-
und an dem Motivkomplex Kaisersaschern. gangenheit war. Zwar fanden Kritik und Ablehnung
Auch der oft bemühte Begriff der Montage taugt des Nationalsozialismus nach 1945 weitestgehende
nur bedingt zur Kennzeichnung der Erzählstruktur. Zustimmung, aber Mann hielt sich bei den geläufi-
Thomas Mann selbst brachte »das Prinzip der Mon- gen Erklärungen – der Weltwirtschaftskrise, den
tage« immer wieder zur Sprache, z. B. gegenüber Versailler Verträgen – nicht auf, sondern stellte boh-
Adorno (BrAd, 18), um damit seine Anleihen bei rende, tiefer reichende Fragen. Wäre er lediglich als
Schönberg oder Adorno zu erklären und zu rechtfer- Kritiker der Hitler-Herrschaft wahrgenommen wor-
tigen. Doch geht er dabei von einem ungebräuchli- den, wäre der Roman wohl konsensfähig gewesen.
chen und fragwürdigen Begriff von Montage aus. Doch Doktor Faustus und das Korpus der essayisti-
Denn Montage, wie sie in der modernen Literatur schen Begleitschriften artikulieren in der Tradition
praktiziert wird, verlangt, dass die eingearbeiteten Nietzsches und Heines eine harsche, unwillkom-
Texte in ihrer Heterogenität belassen werden, wäh- mene Deutschland-Kritik, der man sich unter der
rend sie in Doktor Faustus nahtlos in die wagnerisie- Nachwirkung von zwölf Jahren Propaganda und aus
rende Textur verwebt sind. Gründen des Selbstschutzes nicht stellen wollte.
72 1 Romane

Hingegen durfte der Faustus-Autor in der marxis- die »Idee Gottes« und die »Stimme der Wahrheit«
tischen Welt nicht zuletzt aufgrund seiner Kritik am keinen festen Platz in der Welt dieses Autors haben
Anti-Kommunismus auf eine geneigte Aufnahme und ein heilloser Relativismus herrsche. Vor allem
zählen. Hier hatte Georg Lukács eine zukunftswei- die »metaphysisch verbrämte Kriegsschuldthese«
sende Deutung aufgezeigt, als er statuierte, der »tra- wird entschieden zurückgewiesen. Zwar spricht
gische Held« des Romans habe »den Weg zu Marx Holthusen vom »tragischen Geheimnis jedes
[. . .] gefunden«. In diesem Sinne haben Hans Mayer Emigrantenschicksals«, doch diesem besonderen
und andere das Werk als eine Generalabrechnung Emigranten wird angekreidet, dass er »nicht an
mit der »spätbürgerlichen Dekadenz« erklärt, die je- ›Wahrheit‹ glaubt, sondern an Partei«, womit offen-
doch ohne Bindung an die progressiven Kräfte der bar Manns Parteinahme für den Westen gemeint
Geschichte ohnmächtig war, dem Faschismus zu war. Ganz ähnlich argumentierte auch Hans
wehren. Es gab auch Einspruch, z. B. von Ernst Fi- Schwerte, der Klage führte über die parodistische
scher, wie Lukács ein Bewunderer Manns. Fischer Destruktion abendländischen Geistes; diesem Den-
beanstandete, dass der Roman die revolutionär-pro- ken zufolge waren die glaubenslosen Künstler vom
gressive Tradition wie den Vormärz, den Bauern- Schlage Thomas Manns die eigentlichen »Vorheizer
krieg und Thomas Müntzer unterschlage. Sehr im der Hölle«. Schwerte hatte, was erst viel später ans
Gegensatz zu der emphatisch christlichen Kritik Licht kam, unter seinem richtigen Namen Schneider
wird in der marxistischen Deutung dem Roman eine in der Uniform der SS Kriegsdienst geleistet. Auch
Deutschland-freundliche Perspektive attestiert und Holthusen war ein SS-Mann der ersten Stunde.
sein Autor wird als »tragischer Patriot« (W. Harich) Manns Neudeutung des Faust-Mythos wird von
gewürdigt. Als Marxist – und damit als Antifaschist Holthusen als »theologischer Nonsense« abgetan.
per definitionem – wähnte man sich der Auseinan- Dass in dieser christlichen Pose politische Motive
dersetzung mit dem eigenen Anteil an der Katastro- den Ausschlag gaben, erhellt aus dem durchgehen-
phe enthoben. den Bemühen, dem Faustus-Autor das Recht abzu-
Will man in dem Wirrwarr der erregten, oft man- sprechen, über Deutschland zu urteilen. Holthusen
gelhaft informierten Stimmen die Spreu vom Weizen nimmt Zeitbloms Reaktion auf Buchenwald kurzer-
scheiden, so bietet sich der Merkur, die neu gegrün- hand für Manns eigene und weist den Gedanken weit
dete »Deutsche Zeitschrift für europäisches Den- von sich, dass durch die Nazi-Verbrechen »unsere
ken«, als ein besonders zeittypisches Zeugnis an. Der ›tausendjährige Geschichte widerlegt‹« sei und »›als
Merkur, dessen Mitherausgeber Hans Paeschke kein Irrweg erwiesen durch dieses Ergebnis.‹ [. . .] Denn
Sympathisant des Faustus-Autors war, brachte zu- der Sinn der Geschichte eines Volkes bleibt offen bis
nächst 1948 die Abkanzelung Thomas Manns durch zum jüngsten Gericht.« Man beruft sich auf das Ge-
einen Kritiker-Debütanten, Walter Boehlich, der richt am Ende der Zeit, um in der Gegenwart den
dem Roman ein völliges Misslingen bescheinigte – Gerichtstag über sich selbst zu vertagen und sich zu
»ein einziges Scheitern«. Mann habe »zu hoch gegrif- ersparen.
fen« und sich »an einen Stoff gewagt, dem er nicht Von den Thomas-Mann-Kritikern des Merkur ha-
gewachsen sein konnte«. Er belässt es aber nicht bei ben Paeschke (1975) und Holthusen (1975, 1983)
diesem Verdikt und fügt – Goethe zitierend und da- ihre Ansichten zu Mann und seinem Deutsch-
mit seinerseits zu hoch greifend – den verräterischen land-Roman revidiert. Von Boehlich ist keine Revi-
Satz hinzu, das »Dritte Reich« sei eine »Epoche der sion seiner Aburteilung überliefert. Als langjähriger
Weltgeschichte gewesen und Thomas Mann kann sa- Lektor des Suhrkamp Verlags saß er an den Schalthe-
gen, er sei nicht dabei gewesen«. Demnach wäre das beln der sogenannten »Suhrkamp culture«, die sich,
Dabeigewesensein die letzthinnige Legitimation für von den Mitexilanten Adorno und H. Mayer abgese-
jegliche Kritik an Deutschland. Damit landete Boeh- hen, in einer generellen Thomas-Mann-Feindschaft
lich, selbst Opfer von Verfolgung, im Lager der Inne- gefiel.
ren Emigration, die dem Exilanten ebendies vorhielt. Unter den Kritikern, die sich auf ihr Christentum
Im Jahr darauf veröffentlichte der Merkur aus der beriefen und noch heute berufen, dominiert die Ab-
Feder von Hans Egon Holthusen »Die Welt ohne lehnung. Man redete sich ein, Mann habe Deutsch-
Transzendenz. Eine Studie zu Thomas Manns ›Dok- land das »Todesurteil« (Curt Hohoff) gesprochen,
tor Faustus‹ und seinen Nebenschriften.« Es ist die was jede weitere Auseinandersetzung eigentlich er-
berühmteste und aufschlussreichste Thomas-Mann- übrigt. Dass aus christlicher Sicht auch eine positive
Kritik der Nachkriegsjahre. Holthusen moniert, dass Deutung möglich ist, beweist das Beispiel Reinhold
1.6 Doktor Faustus (1947) 73

Schneider; in seiner einfühlsamen Besprechung kon- Nietzsche herkommenden Moderne in Deutschland


statiert er, dass Mann und sein Werk zutiefst von ei- (Lehnert 1991); im Vergleich zu der von Joyce exem-
nem »christlichen Humanismus« geprägt sind. plifizierten literarischen Moderne (Schmidt-Schütz
Wie Holthusen, der dem Faustus-Autor die theo- 2003; Schmitz 2009); in ihrer Nähe zur Frankfurter
logische Kompetenz absprach, greifen viele Kritiker, Schule (Wißkirchen 1986; Borchmeyer1994; Bahr
denen Thomas Mann als Gesamterscheinung zuwi- 2007), und im Lichte psychoanalytischer, semioti-
der war, einen Teilaspekt heraus, um an dessen an- scher, kulturwissenschaftlicher und gendertheoreti-
geblicher Insuffizienz das Misslingen des Ganzen zu scher Paradigmen (Elsaghe 2004; Börnchen 2006;
demonstrieren. Da die im Roman beschriebene Kontje 2011). Ein fundamentaler Aspekt des Prob-
Neue Musik in Deutschland weitgehend unbekannt lems wurde bereits in dem berühmten Streit mit
war, konnte es nicht ausbleiben, dass Manns Musik- Schönberg manifest. Der Komponist, besorgt um
verständnis in Frage gestellt wurde: Das im Roman seinen Nachruhm, veranlasste den Faustus-Autor,
ausgebreitete »immense Wissen« verberge »eine tie- dem Roman ein Addendum beizufügen, in dem er-
fere Ignoranz« und »Ahnungslosigkeit vom Wesen klärt wird, dass nicht der fiktive Adrian Leverkühn,
der Musik« (W. Abendroth); Doktor Faustus sei der sondern Arnold Schönberg der eigentliche Erfinder
Beweis, dass Mann nun ein »Gegner« der deutschen der Zwölftonmusik sei. Der Streit hatte seine wohl
Musik sei (W. Dirks). Weit verbreitet war auch das tiefste Ursache in den unterschiedlichen Vorstellun-
Unbehagen an den intellektuellen Anforderungen gen von künstlerischem Schaffen. Während Schön-
des Romans: »Er ist so klug, daß man mißtrauisch berg einem vormodernen, religiös fundierten Begriff
wird« (M. Delbrück). Dieses Misstrauen speist sich von Kreativität verpflichtet blieb, praktizierte Mann
aus den Klischees der Anti-Moderne und ihrer Dä- eine moderne Art von »höherem Abschreiben«
monisierung des sogenannten »Anorganismus«: »Es (BrAd 19), die der Frage des geistigen Eigentums
fehlt bei ihm das organische Wachstum, die Fleisch- eine untergeordnete Bedeutung beimisst und allen
werdung des Wortes, das Gefühl des Schöpfungsak- künstlerischen Wert nicht auf das Erfinden, sondern
tes«, das angeblich bei Ernst Jünger zu finden sei auf das Finden legt, auf die Beseelung des Gefunde-
(ebd.). nen und seine Funktionalisierung in einem neuen
Letztlich jedoch war und ist die Kritik an dem Ro- Bedeutungsraum.
man und die Ablehnung seiner Implikationen für Schon vor Abschluss des Werkes warnte sein Sohn
Deutschland und die Deutschen psychologisch und Klaus, dass er wegen Saul Fitelberg, dem aus Paris an-
politisch motiviert. Aus der Sicht der Deutschen, die gereisten, sein Judentum geistreich ins Spiel bringen-
die Hitler-Herrschaft zunächst bejaht und schließ- den Konzertagenten, auf den Vorwurf des Antisemi-
lich die Opfer und Entbehrungen des Krieges erlebt tismus gefasst sein müsse (Tb 18. 8. 1946). Das
hatten, war es unstatthaft, den Emigranten die Deu- Thema blieb lange Tabu, bis Schwarz, Klüger u. a. es
tungshoheit über die jüngste Vergangenheit zu über- energisch in den Vordergrund rückten. Die jüdi-
lassen, noch dazu einem, der Amerikaner geworden schen Figuren (z. B. Breisacher, Nackedey, Rosen-
war. stiel) sind in der Tat mit den antijüdischen Stereoty-
pen des Frühwerks gezeichnet. Auch scheint hier ein
»kurioses, antisemitenreines Deutschlandbild« (Klü-
Grundpositionen der Forschung
ger 1994, 44) vorzuliegen. Das ist umso bedenkli-
Die Forschung zu Manns Deutschland- und Musik- cher, als der Antisemitismus gerade im deutschen
roman entfaltete praktisch von der ersten Stunde an Musikleben grassierte. Mann ließ sich jedoch nicht
eine immense Aktivität. Philologie, Kommentierung beirren und verteidigte sich mit dem Hinweis, dass
und Interpretation haben eine umfangreiche Sekun- seine Gestalten »Kinder ihrer Epoche« sind; im Üb-
därliteratur produziert. Gleichwohl wäre es abwegig, rigen sei der Roman ebenso »anti-deutsch» (GKFA
den Roman für ausinterpetiert zu erklären (Koop- 19.1, 559) wie antisemitisch.
mann 1989, 5). Weitgehend erschlossen ist das Ein- Auch der Erzähler und Chronist ist als Kind seiner
zugsgebiet der Quellen, ebenso das zeit- und musik- Zeit gezeichnet. Die judenfeindlichen Stereotypen
geschichtliche Bezugfeld. Nach wie vor im Brenn- sind ganz und gar ihm anzulasten; sie gehören zu der
punkt steht die Frage des Modernismus, des Antise- mit Zeitblom abgegoltenen, kritischen Rechenschaft
mitismus und der Gnade. über Manns eigene Befangenheit in anti-jüdischen
Der spezifische Modernismus des Romans lässt Stereotypen. Die Erkenntnis, dass das Land Lever-
sich vielfach bestimmen: in Relation zu der von kühns und Zeitbloms so antisemitenrein nicht ist,
74 1 Romane

wie es den Anschein hat, legte Mann dem franzö- nend empfand« (GW XI, 303). In seinem letzten Ro-
sisch-polnischen Juden in den Mund, der unwider- man, dem aus dem Doktor Faustus hervorgegange-
sprochen statuiert, dass Deutschland »essentielle- nen Erwählten, wird schließlich die souveräne Macht
ment anti-sémitique« sei (GKFA 10.1, 590). Aller- der Gnade selbst für den extremsten Sünder in neu
dings muss er diese harte Wahrheit auf französisch gewonnener Altersheiterkeit beschworen.
aussprechen; sie gehört zu der Außenansicht des Exi-
lanten, von der sich die Deutschland-Kritik des Ro-
mans herschreibt. Literatur
Die Frage der Gnade löste bereits mit Adorno Abel, Angelika: Musikästhetik der klassischen Moderne:
Streit aus, dem, der Entstehung zufolge, das Ende der Thomas Mann, Theodor W. Adorno, Arnold Schönberg.
Faustus-Kantate nicht trostlos genug sein konnte München 2003.
(GKFA 19.1, 537 f.). An dieser Stelle traten die philo- Bahr, Ehrhard: Weimar on the Pacific. German exile culture
and the crisis of modernism. Berkeley 2007.
sophischen Differenzen, die während ihrer denk-
Bergsten, Gunilla: Thomas Manns Doktor Faustus. Untersu-
würdigen Zusammenarbeit unter Verschluss gehal- chungen zu den Quellen und zur Struktur des Romans
tenen wurden, ans Licht. Der Kompromiss, auf den [1963]. Tübingen 21974.
sich die beiden angeblich einigten, ist recht besehen Blume, Bernhard: Perspektiven des Widerspruchs. Zur Kri-
keiner, da Mann sich über Adornos Einwände hin- tik an Thomas Mann. In: Germanic Review 31 (1956),
176–190.
wegsetzte und die Faustus-Kantate mit der Formel
Borchmeyer, Dieter: Musik im Zeichen Saturns. Melancho-
»Hoffnung jenseits der Hoffnungslosigkeit« (GKFA lie und Heiterkeit in Thomas Manns Doktor Faustus. In:
10.1, 711) und dem hohen g des Cellos, einer Chiffre TMJb 7 (1994), 123–167.
der Gnade, ausklingen lässt. Das Thema der Gnade Börnchen, Stefan: Kryptenhall. Allegorien von Schrift,
wird immer noch kontrovers diskutiert. Eine Mehr- Stimme und Musik in Thomas Manns »Doktor Faustus«.
zahl der Interpreten sieht den Roman in endzeitli- München 2006.
Dahlhaus, Carl: Fiktive Zwölftonmusik. Thomas Mann und
cher Trostlosigkeit enden und betont, dass das dem Theodor Adorno. In: Jahrbuch 1982. Deutsche Akademie
ursprünglichen Faust-Mythos eingeschriebene Ver- für Sprache und Dichtung (1982), 33–49.
dikt der Verdammnis erneuert wird. Eine Minder- Elsaghe, Yahya: Thomas Mann und die kleinen Unterschiede.
heit (Vaget 1987, Gockel 1988) argumentiert, dass Zur erzählerischen Imagination des Anderen. Köln 2004.
dem Roman ein Subtext einverwoben ist, der im Fetzer, John F.: Changing Perceptions of Thomas Mann’s Doc-
tor Faustus: Criticism 1947–1992. Columbia, SC 1996.
Sinne der theologischen »felix culpa« die Möglich- Fischer, Ernst: Doktor Faustus und die deutsche Katastro-
keit der Gnade für Leverkühn, für Deutschland offen phe. Eine Auseinandersetzung mit Thomas Mann. In:
lässt. Die Plausibilität dieser Deutung kommt nur Ders.: Kunst und Menschheit. Wien 1949, 37–97.
dann in den Blick, wenn unterschieden wird zwi- Gockel, Heinz: Faust im Faustus. In: TMJb 1 (1988), 133–
schen dem vorgeschobenen Erzähler und dem ei- 148.
Goll, Thomas: Die Deutschen und Thomas Mann. Die Rezep-
gentlichen Erzähler – zwischen Mann und Zeitblom. tion des Dichters in Abhängigkeit von der politischen Kul-
Der vorgeschobene Erzähler bleibt in Unkenntnis tur Deutschlands 1898–1955. Baden-Baden 2000.
dessen, was der eigentliche Erzähler über seinen Heftrich, Eckhard: Doktor Faustus: die radikale Autobio-
Kopf hin den Lesern signalisiert. Dazu gehört nicht graphie. In: Beatrix Bludau u. a.(Hg.): Thomas Mann
nur die geheime Identität des Künstler-Helden mit 1875–1975. Vorträge in München, Zürich, Lübeck. Frank-
furt a. M. 1977, 135–154.
seinem Biographen, sondern auch die des Ge- Holthusen, Hans Egon: Die Welt ohne Tranzendenz. Eine
nie-spendenden bösen Engels mit der anonymen, Studie zu Thomas Manns »Doktor Faustus« und seinen
selbstlosen Förderin von Leverkühns Karriere, Frau Nebenschriften. Hamburg 1949.
von Tolnas mit der als Esmeralda designierten und in Joseph, Erkme: Nietzsche im Doktor Faustus. In: Thomas
Leverkühns Musik verewigten Prostituierten (Os- Sprecher/Hans Wißkirchen (Hg.): »und was werden die
Deutschen sagen??« Thomas Manns Roman »Doktor
wald 1948). So ist der exoterisch entfalteten Erzäh- Faustus«. Lübeck 1997, 61–112.
lung von Schuld und Verdammnis ein esoterischer Klüger, Ruth: Katastrophen. Über deutsche Literatur. Göt-
Gnadendiskurs einverwoben. tingen 1994.
Auch vom Werk-Kontext her ist ein Sog zur Gna- Kontje, Todd: Thomas Mann’s World. Empire, Race, and the
denthematik hin zu konstatieren. Über den manifes- Jewish Question. Ann Arbor, MI 2011.
Koopmann, Helmut: Doktor Faustus – eine Geschichte der
ten Gnadendiskurs des Romans hinaus kommt
deutschen Innerlichkeit? In: TMJb 2 (1989), 5–19.
Mann in dem kurz danach entstandenen Vortrag Koopmann, Helmut: Doktor Faustus. In: TMHb, 475–497.
Meine Zeit auf die Erfahrung der Gnade zu sprechen, Kropfinger, Klaus: Thomas Manns Musik-Kenntnisse. In:
»deren Nähe man im Leben schon manchmal stau- TMJb 8 (1995), 241–279.
1.7 Der Erwählte (1951) 75

Kropfinger, Klaus: ›Montage‹ und ›Composition‹ im Faus- Voss, Lieselotte: Die Entstehung von Thomas Manns Roman
tus – Literarische Zwölftontechnik oder Leitmotivik? In: »Doktor Faustus«. Dargestellt anhand von unveröffent-
Werner Röcke (Hg.): Thomas Mann. Doktor Faustus lichten Vorarbeiten. Tübingen 1975.
1947–1997. Bern 2001, 345–367. Wimmer, Ruprecht: Doktor Faustus und die Juden. In:
Lehnert, Herbert/Pfeiffer, Peter C. (Hg.): Thomas Mann’s Manfred Dierks/Ruprecht Wimmer (Hg.): Thomas
»Doctor Faustus«. A Novel at the Margin of Modernism. Mann und das Judentum. Die Vorträge des Berliner Kollo-
Columbia, SC 1991. quiums der Deutschen Thomas-Mann-Gesellschaft.
Lühe, Irmela von der: »Es wird mein Parsival«: Thomas Frankfurt a. M. 2004, 149–162.
Manns Doktor Faustus zwischen mythischem Ezählen Hans Wißkirchen: Zeitgeschichte im Roman. Zu Thomas
und intellektueller Biographie. In: Werner Röcke (Hg.): Manns »Zauberberg« und »Doktor Faustus«. Bern 1986.
Thomas Mann. Doktor Faustus 1947–1997. Bern 2001, Hans Wißkirchen: Verlorene Liebe. Das Deutsch-
275–292. land-Thema im Doktor Faustus. In: Thomas Sprecher/
Lukács, Georg: Die Tragödie der modernen Kunst. In: Hans Wißkirchen (Hg.): »und was werden die Deutschen
Ders.: Thomas Mann. Berlin 1953, 45–103. sagen?« Thomas Manns Roman »Doktor Faustus«. Lü-
Mayer, Hans: Buch des Endes (Doktor Faustus). In: Ders. beck 1997, 179–207.
(Hg.): Thomas Mann. Frankfurt a. M. 1984, 270–327. Hans Rudolf Vaget
Osterkamp, Ernst: »Apocalypsis cum figuris«. Komposition
als Erzählung. In: Werner Röcke (Hg.): Thomas Mann.
Doktor Faustus 1947–1997. Bern 2001, 321–344.
Oswald, Viktor A.: Thomas Mann’s Doktor Faustus: The 1.7 Der Erwählte (1951)
Enigma of Frau von Tolna. In: Germanic Review 23
(1948), 249–253.
Scherliess, Volker: Zur Musik in Doktor Faustus. In: Tho-
Die dem Gregorius Hartmanns von Aue nachgestal-
mas Sprecher/Hans Wißkirchen (Hg.): »und was werden tete Geschichte des aus Geschwisterinzest geborenen
die Deutschen sagen??« Thomas Manns Roman »Doktor Fürstenkindes Gregorius (Grigorß), der auf dem
Faustus«. Lübeck 1997, 113–151. Meer ausgesetzt, von Fischern gefunden und in ei-
Schmidt-Schütz, Eva: »Doktor Faustus« zwischen Tradition nem Kloster erzogen wird, der als Jüngling den
und Moderne. Eine quellenkritische und rezeptionsge-
schichtliche Untersuchung zu Thomas Manns literari-
Mönchshabit mit der Ritterrüstung vertauscht und
schem Selbstbild. Frankfurt a. M. 2003. auf aventiure auszieht, unwissentlich seine Mutter
Schmitz, Jens: Konstruktive Musik. Thomas Manns »Doktor aus kriegerischer Belagerung befreit, heiratet und
Faustus« im Kontext der Moderne. Würzburg 2009. nach der Aufdeckung dieses zweiten Inzests auf einer
Schwarz, Egon: Die jüdischen Gestalten in Doktor Faustus. Felseninsel siebzehnjährige Buße tut, um an deren
In: TMJb 2 (1989), 79–101.
Ende durch göttliche Gnade zum »sehr großen
Schwerte, Hans: Die Vorheizer der Hölle. Zu Thomas
Manns »archaischem Roman«. In: Die Erlanger Universi- Papst« berufen zu werden, nun seinerseits seine sün-
tät, 14. 6. 1951, 1–2. dige Mutter zu begnadigen und aller Welt Segen zu
Schwöbel, Christoph: ». . .alles ist und geschieht in Gott, be- spenden – diese mittelalterliche Legende bildet die
sonders auch der Abfall von ihm. . .« Theologisches in Grundlage von Thomas Manns vorletztem Roman
Thomas Manns Doktor Faustus. In: Thomas Sprecher/
Der Erwählte. Der Roman erschien 1951 als Einzel-
Hans Wißkirchen (Hg.): »und was werden die Deutschen
sagen??« Thomas Manns Roman »Doktor Faustus«. Lü- band innerhalb der Stockholmer Gesamtausgabe der
beck 1997, 153–178. Werke Thomas Manns; um den amerikanischen Ur-
Stern, Guy: Thomas Mann und die jüdische Welt. In: heberschutz zu sichern, war zuvor eine kleine Auf-
TMHb, 54–67. lage von 60 nummerierten und signierten Exempla-
Tiedemann, Rolf: »Mitdichtende Einfühlung«. Adornos ren in New York publiziert worden. Als Erzähler er-
Beiträge zum Doktor Faustus – noch einmal. In: Frank-
furter Adorno Blätter 1 (1992), 9–33. scheint der in St. Gallen weilende Mönch Clemens
Travers, Martin: Thomas Mann, Doctor Faustus and the der Ire, der sich als »Verkörperung« des über den
Historians. The Function of ›Anachronistic Symbolism‹. Zeiten und Sprachen waltenden »Geistes der Erzäh-
In: David Roberts/Philip Thomson (Hg.): The Modern lung« vorstellt.
German Historical Novel. New York 1991, 145–159. Angesiedelt in einem ›in die Luft gespielten‹ (vgl.
Vaget, Hans Rudolf: ›German‹ Music and German Catast-
rophe. A Re-Reading of Doctor Faustus. In: Herbert Leh- Brief an Ida Herz, 10. 9. 1951; DüD III, 401) Idealmit-
nert/Eva Wessell (Hg.): A Companion to the Works of telalter, ist der Roman wie die Joseph-Tetralogie be-
Thomas Mann. Rochester, NY 2004, 221–244. stimmt durch ein amplifizierendes »Genau-Ma-
Vaget, Hans Rudolf: Seelenzauber. Thomas Mann und die chen«, das jedoch weniger einer Realitätsfiktion als
Musik. Frankfurt a. M. 2006. vielmehr einer Ausstellung des fiktionalen Spiels
Vaget, Hans Rudolf: Thomas Mann. In: Klein, Richard u. a.
(Hg.): Adorno-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. dient. Als »Thomas Manns Mittelalter-Parodie« (Sta-
Stuttgart/Weimar 2011, 218–222. ckmann 1958) verfremdet der Roman seine Vorlage
im Sinne eines variierenden »Gegengesangs«, der
76 1 Romane

nicht der Verspottung der religiösen Rede dient, son- sondern um Parzival. Über Wagner hinaus zurück zu
dern ihrer Ermöglichung: »Ein Werkchen wie dieses den mittelalterlichen Dichtungen geht Thomas
ist Spätkultur, die vor der Barbarei kommt, mit fast Mann schon im Entwurf zu einem Tristan-Film
fremden Augen schon angesehen von der Zeit. Aber (GKFA 3.1, 143–151; anders Mertens 2012).
wenn es das Alte und Fromme, die Legende parodis- Im XXXI. Kapitel des Doktor Faustus, dessen
tisch belächelt, so ist dies Lächeln eher melancho- »Echo«-Passagen auch die Einbeziehung mittel-
lisch als frivol, und der verspielte Stil-Roman, die hochdeutscher Dichtungssprache schon erproben,
Endform der Legende, bewahrt mit reinem Ernste komponiert Adrian die Gregoriuslegende als Pup-
ihren religiösen Kern, ihr Christentum, die Idee von penspiel-Oper (vgl. Versuch über das Theater; GKFA
Sünde und Gnade« (Bemerkungen zu dem Roman 14.1, 123–168) nach der Fassung der Gesta Roman-
»Der Erwählte«; GW XI, 687–691). orum. Bereits während der Arbeit am Musikroman
Der Roman geht aus dem Faustus hervor: »Gewis- sei er, so Thomas Mann in der Entstehung des Doktor
sermaßen dichte ich am Faustus fort, indem ich, auf Faustus, mit dem Gedanken umgegangen, den Stoff
der altdeutschen Linie weiter zurückgehend, den Leverkühn »eines Tages wegzunehmen« (GKFA 19.1,
mittelhochdeutschen ›Gregorius‹ noch einmal er- 516). Der Erwählte setzt sich dann deutlich von der
zähle« (an Agnes E. Meyer, 28. 4. 1948; BrAM, 703). fiktiven Vertonung ab, indem er Leverkühns »auflö-
Zwar schreibt Thomas Mann an Paul Amann: »Nach sender Travestie« (GKFA 10.1, 465) eine ›bewah-
dem ›Faustus‹ zu etwas Neuem anzusetzen, fiel mir rende‹ Parodie entgegenstellt (vgl. Stachorski 2014
sehr schwer« (26. 6. 1948; BrA, 68). Einmal gefun- und den Brief an Werner Weber vom 6. 4. 1951; DüD
den, wurde das Konzept jedoch relativ rasch, von Ja- III, 383). An die Stelle der die Figuren durchschauen-
nuar 1948 bis Oktober 1950 ausgeführt (vgl. DüD III, den und ihre Triebkräfte entlarvenden Ironie (und
349 u. 372). Die frühesten Notizen zur Gregoriusle- Tonio Krögers »Erkenntnisekel«) tritt eine humoris-
gende finden sich bereits im 1894/95 geführten tische Duldsamkeit, die dem schroffen Gegensatz
Münchner Collegheft (Schmidlin/Sprecher 2001). von Trieb und Geist eine heikle, aber praktikable
Zwar hat Thomas Mann es früh verlegt und erst nach Versöhnung entgegensetzt. Auf den kaum aufgehell-
Abschluss des Romans wiedergefunden; die frühe ten Pessimismus der Teufelsbundgeschichte folgt (in
Berührung mit der mittelalterlichen Dichtung aber einer Zeit des sich zuspitzenden Kalten Krieges und
hat nachhaltig gewirkt. Das gilt auch für Hartmanns zahlreicher Anfeindungen aus Deutschland) die Hei-
Erec und Iwein (denen Thomas Manns Gregorius die terkeit der Heiligengenlegende: »Das Komische, das
Ideale des Rittertums entnimmt), Gottfrieds Tristan Lachen, der Humor erscheinen mir mehr und mehr
(dem er seinen Beinamen »Der Trauerer« verdankt) als Heil der Seele« (an Agnes E. Meyer, 10. 10. 1947;
und Wolframs Parzival. BrAM, 687). Damit knüpft Thomas Mann an die Hu-
Das Modell des wunderbaren Glockenläutens im mor-Konzeption der Joseph-Romane an.
Eingangskapitel findet sich in den Betrachtungen ei- Die Abgrenzung zu Leverkühn zeigt sich auch in
nes Unpolitischen (1917), wo das Morgenläuten der der Wahl der Hauptquelle: Anstatt auf die Gesta Ro-
römischen Glocken am Ende des ersten Aktes von manorum stützt sich Thomas Mann auf Hartmanns
Hans Pfitzners Oper Palestrina (die einen von Gott Legenden-Roman, um im Sinne der bewahrenden
begnadeten Komponisten als ›Erwählten‹ feiert), Parodie auch mit der Sprache der Vorlage in einen
ebenfalls schon sehr wortgewaltig geschildert wird produktiven Dialog treten zu können. Den mittel-
(GKFA 13.1, 446 f.). Der Roman stellt damit gleich zu hochdeutschen Text erarbeitete er sich in Hermann
Beginn die Erzählkunst als gleichrangig neben die Pauls Ausgabe von 1882. Dennoch erbat er von dem
Musik und verteidigt am Ende des ersten Kapitels Berner Mediävisten Samuel Singer eine Neuüberset-
mit humoristischem Nachdruck die Würde der Pro- zung, mit der dieser seine Assistentin Marga Bauer
sadichtung gegen die Verstradition (vgl. GW VII, beauftragte; das von Thomas Mann mit Anstreichun-
14 f.). Räsonierend entfaltet werden mittelalterliche gen und Randnotizen versehene Typoskript ist im
Philosophie, Theo- und Anthropologie dann im TMA erhalten.
Zauberberg; Heinrich von Eickens Mittelalter-Studie Die Konzeption des Vorhabens stand von Beginn
dient als Quelle dort wie hier (vgl. Makoschey 1998). an fest: »daß ich die Geschichte, die [. . .] so lange,
Zwar gibt es Anspielungen auf Werke Richard Wag- verzweigte Wurzeln in der Tradition hat, gern mit
ners, doch es dominiert die für diese Lebensphase ty- modernen Prosa-Mitteln noch einmal erzählen
pische Distanz (vgl. Richard Wagner und kein Ende; möchte, als fromme Grotesk-Legende, vielleicht
Ess VI, 144–146): Nicht mehr um Parsifal geht es, durch den Mund Eines, der vor Hartman [sic] lebt,
1.7 Der Erwählte (1951) 77

eines irischen Mönches [. . .]. – Was mich anzieht ist chologisch modellierten Außenseitergestalten (von
ein internationales, deutsch-französisch-englisches Tonio Kröger bis Joseph), die ein angeborenes Stigma
Mittelalter« (An Singer, 13. 2. 1948; DüD III, 350; vgl. in Zeichen besonderer Erwählung umdeuten und
Wimmer 2012). Implizit wird das Vorhaben damit damit zu Künstlern ihres eigenen Lebens werden,
auch in politische Dimensionen gerückt: Das über- und legt die Herausarbeitung der im Stoff enthalte-
nationale Mittelalter ist lesbar als stilisiertes Bild ei- nen Ödipus-Bezüge eine psychoanalytische Deutung
nes europäischen Deutschland, wie Thomas Mann es nahe (vgl. Makoschey 1998, 168–205), so werden
als Gegenmodell zu dem von den Nationalsozialisten doch auch die typologischen Verweisungszusam-
angestrebten deutschen Europa in Reden und Auf- menhänge mittelalterlicher Hermeneutik entfaltet:
sätzen dieser Jahre immer wieder beschwört. Dabei als Entsprechungen von Vorzeichen und Erfüllungen
steht der Roman einerseits der religiösen Neuorien- innerhalb des Romans selbst, aber auch in seiner Be-
tierung der Nachkriegsliteratur nahe, setzt sich aber ziehung zu biblischen Prätexten. So weist der ver-
andererseits von deren politisch restaurativen Ten- meintlich kontingente Umstand, dass der ausgesetzte
denzen entschieden ab. Grigorß 17 Tage auf dem Meer treibt, voraus auf die
Der die Narrativik der Nachkriegsgermanistik in- 17-jährige Klosterzeit und die ebenfalls 17 Jahre dau-
tensiv beschäftigende »Geist der Erzählung« (vgl. ernde Buße auf dem Stein. Dass er als Ritter den
Werle 2012) zeigt sich von Beginn an vor allem als Fisch im Wappen führt, erinnert an sein Aufwachsen
ein Geist der Sprache und der Sprach-Mischung: bei Fischersleuten, nimmt aber zugleich seine Erhe-
»Das Schweben der Sprache im Uebernationalen hat bung zum Papst in der Nachfolge des Fischers Petrus
für mich einen besonderen Reiz [. . .]. Ein Schweizer voraus. So wie Joseph durch zahlreiche Textsignale
Germanist soll zornig geurteilt haben, das Deutsch als Präfiguration Christi erscheint, so steht Gregorius
des Faustus sei gar kein Deutsch mehr. Er wäre noch in enger, nun jedoch ganz demütiger Nachfolge Jesu,
zorniger, wenn er wüsste, daß ich das garnicht un- von der Geburt aus einer »Mutter-Jungfrau« bis zu
gern höre« (an Agnes E. Meyer, 22. 5. 1948; BrAM, dem das Palmsonntagsgeschehen imitierenden Ein-
704). Sprachliche und historische Anachronismen zug des Büßers in Rom auf einem weißen Esel. In
werden dabei bewusst aufgesucht. Dazu gehören die Sünde empfangen und in potenzierte Sündhaftigkeit
komische Durchmischung von Mittel- und Neu- geraten wird er zum Inbegriff des erlösten Büßers,
hochdeutsch mit lateinischen, altfranzösischen, eng- der nun selbst seinen Mit-Sündern die erlösende
lischen Wendungen, der Wechsel von Prosa und Gnade spendet.
Reimpaarversen, gegensätzlichen Stilniveaus, kalku- Mit diesem »Gehen in Spuren« und mit dem zwei
lierte Anachronismen wie das Fußballmatch auf der Tief- und Todespunkte durchschreitenden Lebens-
Klosterinsel, ja noch der Klang der Glockenmusik. weg variiert der Roman auch die Lebensgeschichte
Damit und mit der komplementären Erweiterung Josephs und die Läuterung des Narziss zu tätiger
um Ödipus- und den von Karl Kerényi bezogenen Menschenfreundlichkeit. Dass dabei die Gnade
Erdmutter-Mythos öffnet sich auch der Zeithorizont Buße, mindestens jedoch Sündeneinsicht voraus-
abermals ins Menschheitliche. setzt, zeigt die auch sonst zu beobachtende Sympa-
Insofern der »Geist der Erzählung« aus der Spra- thie Thomas Manns für katholisch-tridentinische
chenvielfalt auf eine Sprache »über den Sprachen« Auffassungen. (Von seiner Privataudienz bei Pius
und damit auf das Pfingstwunder verweist und in- XII. schickt er eine Postkarte der Laterankirche mit
dem er Erzähler und Leser, bis zur abschließenden der Notiz: »Hier, umseitig, residierte Gregorius.«; Br
Gebetsbitte, als Gemeinschaft konstituiert, präsen- III, 293).
tiert er sich als narratives Analogon des Heiligen Indem er aus der christlichen Überlieferungen ei-
Geistes. Das erstreckt sich auch auf die Konstruktion nen sozial, politisch und psychologisch verstande-
des Geschehens. Einerseits erscheint es vorbestimmt, nen Humanitätsappell ableitet, hält er zugleich am
und der ›inspirierte‹ Geist der Erzählung weiß das; Christentum fest – in ebenjener theologisch-anthro-
andererseits unterliegt dasselbe Geschehen dem er- pologischen Ambivalenz, die er im Erscheinungsjahr
gebnisoffen erscheinenden Handeln der Figuren. Ei- des Romans vor der Unitarian Church proklamierte:
nerseits ist es mythisch-providentiell, andererseits als Verbindung der Ehrfurcht vor dem heiligen Ge-
(deutlich unter dem Einfluss der Schriften Siegmund heimnis, »which lies at the bottom of all human exis-
Freunds stehend) realistisch-psychologisch moti- tence«, mit der »applied Christianity« eines men-
viert; der Text ist so Legende und Roman zugleich. schenfreundlich-sozialen Pragmatismus (Detering
Gehört Gregorius also in die Reihe der sozialpsy- 2012, 295–297). Insofern in der Entfaltung dieses
78 1 Romane

Gedankens im Legendenroman das parodistisch-hu- Wysling, Hans: Thomas Manns Verhältnis zu den Quellen.
moristische Erzählen selbst religiöse Dignität ge- Beobachtungen am Erwählten. In: Paul Scherrer/Hans
winnt, nimmt Thomas Mann kunstreligiöse Impulse Wysling (Hg.): Quellenkritische Studien zum Werk Tho-
mas Manns. Bern/München 1967 (= TMS 1), 258–324.
seines Frühwerks wieder auf und deutet sie um (Rie- Heinrich Detering/Stephan Stachorski
ger 2015). Damit leugnet das Werk von Anfang an
seinen Schein-Charakter keineswegs, sondern expo-
niert ihn vielmehr. Entgegen Adornos im Doktor 1.8 Bekenntnisse des Hochstaplers
Faustus aufgegriffener These, dass das (Alters-) Felix Krull (1922/1937/1954)
Kunstwerk am Ende den Schein abwirft (vgl. GKFA
10.1, 84), beansprucht Thomas Manns Kunstwerk Entstehungsgeschichtlich kommt den Bekenntnissen
seine besondere Dignität, indem es sich zu Spiel und des Hochstaplers Felix Krull im Werk Thomas Manns
Schein bekennt. eine Sonderstellung zu. In den ersten Jahren des 20.
Jahrhunderts konzipiert, wurden sie erst nach jahr-
zehntelanger Unterbrechung 1954 beendet. Der Ro-
Literatur man bildet so einen Rahmen um Manns ganzes Œu-
Bennewitz, Ingrid: Wenig erwählt. Frauenfiguren des Mit- vre .
telalters bei Thomas Mann. In: TMJb 25 (2012), 59–73.
Bronsema, Carsten: Thomas Manns Roman »Der Erwählte«. Künstlerroman
Eine Untersuchung zum poetischen Stellenwert zu Spra- Ein Hauptziel des Romans war die Darstellung der
che, Zitat und Wortbildung. Diss. Osnabrück 2005.
»unwirklich-illusionären Existenzform« des Künst-
Detering, Heinrich: Das Werk und die Gnade. Zu Religion
und Kunstreligion in der Poetik Thomas Manns. In: lers (GW XI, 122). Die Künstler-Bürger-Thematik
Niklaus Peter/Thomas Sprecher (Hg.): Der ungläubige war keine nur ästhetisch-intellektuelle Frage, son-
Thomas. Zur Religion in Thomas Manns Romanen. dern für Thomas Mann, der sein Ich als »anders« und
Frankfurt a. M. 2011 (= TMS 45), 149–166. besonders erfuhr, die entscheidende Frage seiner
Detering, Heinrich: Thomas Manns amerikanische Religion.
Existenz. Zentral für das Künstlerbild um 1900
Theologie, Politik und Literatur im kalifornischen Exil.
Frankfurt a. M. 2012. wurde Nietzsches Kritik. Im 389. Aphorismus des
Eicken, Heinrich von: Geschichte und System der Mittelal- Willens zur Macht hat Nietzsche den Künstler als de-
terlichen Weltanschauung [1887]. Stuttgart u. a. 1913. generierten Neurotiker dargestellt. Er zog die Ver-
Makoschey, Klaus: Quellenkritische Untersuchungen zum bindung des Künstlertums zum Kriminellen. Schon
Spätwerk Thomas Manns. »Joseph, der Ernährer«, »Das die Romantik hatte die These aufgestellt, dass Genie
Gesetz«, »Der Erwählte«. Frankfurt a. M. 1998 (= TMS
42). und Irrsinn verschwägert seien.
Mertens, Volker: Mit Wagners Augen? Thomas Manns ›mit- Auf die Verbindung zwischen Künstlertum und
telalterliche‹ Werke: »Tristan«-Film und »Der Erwählte«. Kriminalität wird in Manns Frühwerk wiederholt
In: TMJb 25 (2012), 129–143. angespielt, in Buddenbrooks oder in Tonio Kröger.
Rieger, Hannah: »Diese altersgraue Legende«. Thomas Wenn der Künstler nun im Lichte des Krimi-
Manns »Der Erwählte« zwischen Christentum und
Kunstreligion. Würzburg 2015. nell-Hochstaplerischen betrachtet werden sollte,
Schmidlin, Yvonne/Sprecher, Thomas (Hg.): Thomas Mann. handelte es sich also nicht um reine Travestie, und
Collegheft 1894–1895. Frankfurt a. M. 2001 (= TMS 24). die Bekenntnisse waren auch keine völlig neue »Ab-
Stachorski, Stephan: Thomas Mann, die deutsche Schuld wandlung des künstlerischen Einsamkeits- und
und Der Erwählte. In: TMJb 27 (2014), 79–94. Scheinbarkeitsproblems ins Kriminelle« (GW XIII,
Stackmann, Karl: Der Erwählte. Thomas Manns Mittelal-
ter-Parodie [1958]. In: Helmut Koopmann (Hg.): Tho- 147), wie Mann 1940 schrieb. Hochstapelei ist nicht
mas Mann. Wege der Forschung. Darmstadt 1975, 227– nur ein Mittel zur Kunst, sondern gehört zu ihrem
246. Wesen. So sah es jedenfalls Thomas Mann, der sich
Warning, Rainer: Berufungserzählung und Erzählerberu- selbst zu den Hochstaplern zählte: »Was ich treibe, ist
fung. Hartmanns Gregorius und Thomas Manns Der Er- eine Art von harmloser Hochstapelei [. . .]. [. . .] [V]
wählte. In: Deutsche Vierteljahresschrift für Literaturwis-
senschaft und Geistesgeschichte 85 (2011), 283–334.
ielleicht bin ich gerade hiermit und auf diese Weise
Werle, Dirk: Thomas Manns Erwählter und die Erzähltheo- ein − Dichter« (BrAM, 417).
rie der 1950er Jahre. In: Euphorion 106 (2012), 439–464.
Wimmer, Ruprecht: Schwer datierbares Mittelalter. Epoche Hochstapelei in Leben und Literatur
und Zeit in Thomas Manns Erwähltem. In: TMJb 25 Hochstapelei belebte um 1900 ohnehin weitherum
(2012), 99–114.
die Literatur. Heinrich Mann, Frank Wedekind, Her-
man Bang, Otto Julius Bierbaum, Richard von Schau-
1.8 Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (1922/1937/1954) 79

kal, Carl Sternheim, Oscar Wilde und andere haben wie Distanzierung. Sie entspricht in umfassendem
Hochstapler- und Abenteurerfiguren, Komödianten Sinn seinem Verhältnis zur Tradition, »welches zu-
und Parvenus geschaffen. 1899 brachte der englische gleich liebevoll und auflösend ist« (GW XI, 415).
Schriftsteller E. W. Hornung den populären Dieb
Raffles hervor. In Frankreich ließ Maurice Leblanc Autobiographie
1907 den Meisterdieb und Hochstapler Arsène Lupin Indem Felix Krull von seinen Leben berichtet, paro-
folgen, dann kam der kriminelle Verwandlungs- diert er die Memoiren-Literatur des 18. Jahrhun-
künstler Fantômas. Raffles und Lupin war gemein, derts, ja setzt eine viel längere Ahnenreihe fort. »Be-
dass sie Sympathie erzeugten, indem sie nicht mit kennend« stellt sich ein wahrhaftiger Hochstapler in
Gewalt, sondern mit List vorgingen. Mit ihnen eta- die Nachfolge der großen confessores des Abendlan-
blierte sich der Typus des Gentleman-Diebs auch in des: Augustinus, Rousseau, Cellini, Casanova, Goe-
der Literatur. the, Nietzsche, Flaubert, Tolstoi, Strindberg. Thomas
Mann hat Autobiographie immer als protestantisch
Schopenhauer, Wagner, Nietzsche, Goethe empfunden und auch in diesem Sinn vom »Pro-
1951 meinte Thomas Mann, »am meisten ›Schopen- testantismus des Hochstaplers« gesprochen (Tb
hauer‹« stecke von allen seinen Werken im ersten 14. 9. 1918). Luther hatte, wie man es im 19. Jahrhun-
Teil des Krull, im »Buch der Kindheit« (DüD I, 323). dert sah, das Individuum in die Selbstverantwortung
Schopenhauers Willensmetaphysik grundiert den gestellt und es in die Pflicht genommen, sich selbst zu
Roman in der Tat aufs Stärkste. Im Zeichen seiner Il- prüfen. Das Bedürfnis danach, sich über sich selbst
lusionsthematik steht der ganze Motivkomplex von klarer zu werden, ist aber eher psychologisch als reli-
Täuschung und Verführung, des Betrügens und des giös zu erklären.
mundus vult decipi (Betrogen-sein-Wollens). Aber Stilistisch neu war die Ich-Form. Das autobiogra-
auch im späten Krull tritt die schopenhauerische Ge- phische Spiel erhöhte das Risiko des Autors, mit Er-
dankenwelt stark hervor, etwa im Nachtzug-Ge- zähler und Figur verwechselt zu werden. Seine Auf-
spräch mit Professor Kuckuck, in dem sich Schopen- gabe war, kenntlich zu machen, dass nicht er schrieb,
hauer sogar äußerlich zu erkennen gibt. Kuckucks sondern der Erzähler Krull. Dieser hatte seinen Stil
Evolutionstheorie ist eng verknüpft mit Schopen- und das stilistische Versagen zu verantworten. Nicht
hauers Naturphilosophie. neu hingegen war die konfiterische Dimension des
Auch die anderen ›Kirchenväter‹ Thomas Manns, Schreibens als solche. Thomas Mann war ein sehr au-
Wagner und Nietzsche, haben auf den Krull kräf- tobiographisch verfahrender, immer auch um das ei-
tig  eingewirkt. Wagner-Mythen, -Szenen, -Motive, gene Ich kreisender Schriftsteller. Im Krull ging es
-Formulierungen, wagnerisierende Stabreime sind ihm nicht um Selbstquälerei und Selbstzerfleischung
im Krull allgegenwärtig, im frühen wie im späten. nach pietistischer Schule. Die Selbsterforschung
Wenn Mann um 1909 seine Bindung zu Wagner lo- diente dem Selbstbildnertum, der Identitätskonstitu-
ckern, ja seine Abhängigkeit in eine Liebesbeziehung ierung im kreativ erinnernden Rückblick. Natürlich
der Souveränität überführen wollte, so bedeutete gewann so jedes ›Bekenntnis‹ den Einschlag von Fik-
dies, dass er sich der Philosophie Nietzsches annä- tion, dies aber im Dienste jener höheren Wahrheit,
herte. Nietzsche stand, im Gegensatz zu Schopen- die Goethe in Dichtung und Wahrheit propagiert
hauer, für einen vitalistischen Glücksbegriff und für hatte. Dessen Lebensbeschreibung wurde auch des-
Lebensbejahung. Als Gegenfigur zu Wagner baute halb zwingend zum direkten, eng befolgten Muster.
Mann zudem Goethe auf. Goethe stand für Größe, Der Erzähler imitiert Goethes Stil, seine ausladende
Würde, überzeitliche Geltung, weltweiten Ruhm. An Syntax, den Hang zu Sentenzen. Goethe legitimierte
der monumentalen Vaterfigur kam ein deutscher aber auch die Selbstgefälligkeit: Sie konnte ebenso
Schriftsteller, der Nationaldichter werden wollte, Triebfeder sein für autobiographisches Schreiben
nicht vorbei. Seit dem frühen Krull markieren alle wie Wahrheitsliebe.
Werke Thomas Manns bestimmte Stufen der Nähe Thomas Mann gab sich keine besondere Mühe,
zu Goethe. Auch zu Goethe aber war das Verhältnis sich im Krull zu verstecken. Schon beim Konzipieren
bei aller Liebe ambivalent. Einerseits liebte Mann die der Geschichte hielt er deutlich genug fest, er sei
Sphäre der Klassizität, andererseits parodierte er sie. »manchmal überrascht, was ich dabei aus mir her-
Beides ging durchaus zusammen. Denn Parodie ist aushole« (GKFA 21, 436). Das frühe Fragment,
bei ihm der doppelgesichtige Ausdruck seiner künst- meinte er 1930 sogar, sei »in gewissem Sinn das Per-
lerischen Haltung überhaupt, zugleich Aneignung sönlichste« (GW XI, 122 f.). Tatsächlich ist kein Ro-
80 1 Romane

man direkt-autobiographischer als Thomas Manns Manolescu eine − für einmal nicht tragische, son-
letztes Werk, dieses ins Gauklerisch-Komödianti- dern komische − Abwandlung der Künstler-Ge-
sche transponierte Vexierbild seiner eigenen Exis- schichte. Manolescu stellte Nietzsches Künstlerbild
tenz. Das beginnt bei Äußerlichkeiten wie dem eige- auf den Kopf. Er war kein Künstler mit den Mitteln
nen Geburtsjahr, der Aversion gegen die Schule, dem des Betrugs, sondern machte umgekehrt den Betrug
ruhmlosen Schulabgang, dem frühen Verlust des Va- zur Kunst. Handwerklich konnten die Memoiren als
ters, der Auflösung des väterlichen Geschäfts, und es »Thatsachen- und Fabel-Gerippe« (GKFA 21, 193)
geht weiter mit dem Wegzug aus der Heimatstadt, dienen. Sie lieferten eine Fülle von Figuren, Hand-
der Bühnenlaufbahn der Schwester, der Vorliebe für lungen, Szenen, Motiven, Themen, Realien, die eine
Badeorte oder der Abneigung gegen das Militär. Am brauchbarer als die andere. Schließlich bot Mano-
Schluss steht Thomas Mann vor dem Papst wie Krull lescus Muster Aussicht auf hohe Publikumswirk-
vor Dom Carlos. samkeit. Seine Memoiren sind in den frühen Be-
Aber das Autobiographische beschränkt sich kenntnissen denn auch auf Schritt und Tritt wieder-
nicht auf einzelne Episoden und Gewohnheiten. Der zufinden.
Krull ist Autobiographie in einem viel tieferen Sinn.
Zahlreiche Wesenszüge und Verhaltensmuster des Vorarbeiten und Pläne
Hochstaplers entsprachen jenen des Schriftstellers: Die ersten erhaltenen Notizen zum Krull-Projekt
der Wunsch, von aller Welt bewundert und geliebt zu stammen vermutlich aus dem Jahr 1905. Weitere
werden (und dies jeden Tag gezeigt zu bekommen), Einträge folgen 1906 in den nächsten Notizbüchern.
die ständige Anstrengung und Anspannung, und Gleich am Anfang von Notizbuch 9 steht die Idee des
dann das Hochstaplerische als solches: Nicht das Rollenwechsels (Notb II, 148): Dieses für die Hand-
sein, was die Leute vermuten, nicht dort sein, wo sie lung zentrale Motiv, dass eine Person für eine andere,
einen wähnen, immer auch ein anderer, immer mehr an deren statt eine Reise unternimmt, damit jene un-
sein, als man scheint, das gehörte genuin zur beweg- tertauchen kann, lehnt sich an die 1906 erschienene
lichen Existenz des Schriftstellers. Antibürger- Erzählung Die Weltreise des kleinen Tyrnauer des ös-
lich-romantisch im Gleichnis leben, ein Doppel- und terreichischen Dichters Jakob Julius David an.
Vielfachleben führen, das bedeutete, immer über ei- Thomas Mann legte eine umfangreiche Material-
nen Ausweg und Fluchtweg zu verfügen, immer ei- sammlung an, mit Hunderten von Zeitungsartikeln,
nen Rest an Ungebundenheit und Freiheit zu si- Reportagen, Fotos, Reisemagazinen etc., und ord-
chern. Hierin waren Erzählfigur und Autor eins. nete sie in thematischen Dossiers. Neben die Notiz-
bücher und Materialdossiers traten zahlreiche bellet-
Georges Manolescu ristische Bücher, naturwissenschaftliche Werke und
Auch wahrhafte Hochstapler publizierten nach 1900 Lexika. Nicht immer waren die Materialien das Re-
ihre Lebensgeschichten selbst. Hervorzuheben ist sultat bewusster Suche; mehrheitlich oder sogar
der rumänische »Jahrhundert-Hochstapler« Georges überwiegend wurde vielmehr zum Material, was sich
Manolescu, der 1905 seine Erinnerungen in zwei Bü- zufällig im Netz der Werkidee verfing und zur Schaf-
chern unter die Leute brachte: Ein Fürst der Diebe fung von realistischem Schein geeignet schien.
und Gescheitert. Aus dem Seelenleben eines Verbre- Auf einer Notiz hielt Thomas Mann 1910 den Auf-
chers. Die Lektüre von Manolescus Memoiren riss der geplanten Erzählung fest: »Felix Krull wird
brachte für Thomas Mann nicht nur eine Anregung, mit 20 Jahren Kellner, lernt mit 21 Jahren den jungen
sondern auch eine Bestätigung, ein vielfaches Wie- Aristokraten kennen, an dessen Statt er reist. Kehrt
dererkennen eigener Gedanken und Impulse. Sein mit 22 zurück. Arbeitet bis 27 als Hoteldieb. Von 27
Werkplan profitierte davon in mehrfacher Hinsicht: bis 32 im Zuchthaus. Heirat mit 34. Gerät mit 39 wie-
Strukturell war das Manolescu-Muster mit seinem der in Untersuchungshaft und wird von Polizisten an
Ich-Erzähler die Maske, unter der Autobiographie das Sterbebett seiner Frau begleitet. Flucht aus dem
möglich wurde. Der Ich-Erzähler hatte auch stilisti- Untersuchungsgefängnis und Entweichung nach
sche Konsequenzen, nämlich »die noch nie geübte England« (Notizblatt F 560). Felix Krull hätte also
autobiographische Direktheit, die mein grobes Mus- eine einjährige Weltreise unternehmen sollen. Von
ter mir nahelegte« (GW XI, 122). Zudem ließ Mano- Lissabon aus wäre er in den Spuren von Manns
lescus fast durchwegs unfreiwillige Ironie, sein anti- Schwiegermutter Hedwig Pringsheim-Dohm gegan-
quierter Sprachstil die Parodie nicht nur zu, sondern gen. Sie war im November 1907 zu einer Reise nach
forderte geradezu dazu auf. Thematisch ermöglichte Argentinien aufgebrochen, um dort ihren Sohn Eric
1.8 Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (1922/1937/1954) 81

in Buenos Aires zu besuchen, und stellte Mann da- (Notb II, 148). Felix hat seinen Namen aus eigener
nach ihr Reisetagebuch zur Verfügung. Kraft − ein so dicht unter die Glückssonne gestellter
Held konnte gar nicht anders heißen. Krull ist ein
Das Buch der Kindheit märchenhaftes Glückskind, und er weiß es. Er ist im
In den ersten Wochen des Jahres 1910 befand sich »Wonnemond« geboren und hält sich für einen
Thomas Mann noch in der Konzeptionsphase. Nach Götterliebling, »ein Gunstkind der schaffenden
dem 17. Februar begann er endlich mit dem Schrei- Macht und geradezu von bevorzugtem Fleisch und
ben. Im Sommer 1911 lag vermutlich das ganze Buch Blut« (GKFA 12.1, 57). Dass er ein Sonntagskind war,
der Kindheit vor. Da der Krull als Novelle geplant ge- lehnte sich nicht an den historischen, wohl aber an
wesen war, fehlt dem frühen Manuskript eine Kapi- den mythischen Goethe an, und daneben auch an
teleinteilung. Thomas Mann selbst (vgl. GW XI, 450). Dabei ist
Der Erzähleingang ist schon das Ende: Krull, der Felix nicht nur der naive Hans im Glück, sondern
mit sich selbst beginnt, mit Geburt und Herkunft, hat auch Soldat − das Glück fällt ihm nicht nur zu, es will
alles schon hinter sich. Er steht am Ende seines öf- auch errungen werden.
fentlichen Wirkens. Gleichzeitig verlängert und Mit dem Krull erarbeitete sich Mann einen neuen
amplifiziert er es eben durch sein Erzählen. Es gibt Glücksbegriff. Nicht mehr der Tod war, im Sinne
vom Spieler zum Erzähler im Doppelsinne keinen Schopenhauers, das Glück − wie es noch in Budden-
Sprung. Dieser lobt den Helden, der er war, wie er brooks geschrieben stand −, sondern, im Sinne
den Erzähler lobt, der er ist. Er ist des Spiels nicht Goethes, das Leben. Im Krull war Glück nicht mehr
müde. Mit seinem schiefen Wahrheitspathos und der das Privileg der anderen, zu denen die Sehnsucht
ewigen captatio benevolentiae führt er bruchlos fort, hin- und aufblickte; glücklich war hier der Held
was der Held einst tat − er hochstapelt fröhlich wei- selbst. Krulls Glückskindschaft wurde dann von Jo-
ter. seph, dem schönen Schelm und Gottesschalk, über-
Schon sein Vater Engelbert ist ein Schaumschlä- nommen und weiterentwickelt.
ger, Verpackungskünstler und Etikettenschwindler, Und wie später der junge Joseph ist auch Felix von
der den Sekt panscht, ein fallierender Unternehmer überirdischer leiblicher Schönheit. Zur Wohlgestalt
ohne Arbeitsethos, ein dem Genuss ergebener Schür- trägt alles bei: Haut und Haare, Zähne und Finger-
zenjäger und Viertelsfranzose von Grazie. Felix nägel, Augen, Beine und Stimme, der rheinländische
spricht indes immer nur gut von ihm und ahmt sein Tonfall. Überdurchschnittlich sind auch die Leistun-
Täuschen willig nach. Aber er hebt sich von ihm auch gen seiner Sinne, so das Hörvermögen. Alle Welt
ab. Denn anders als dieser ist er diszipliniert und wil- liebt Felix Krull, am meisten aber liebt er sich selbst.
lensstark; nie würde er seinem Leben selbst ein Ende Diese Liebe und Leibvergötterung ist unbegrenzt, er
setzen. kritisiert sich nie und schämt sich nie. Krulls Nar-
Im zweiten Kapitel werden die Motive des Schlafs, zissmus öffnet Verbindungen zu mannigfachen Mo-
Glücks, Narzissmus, der Leibesschönheit und Auser- tivfeldern. Die Liebe zu sich selbst ist zugleich Liebe
wähltheit, Kindlichkeit, Einsamkeit und der Andro- zur ganzen Welt, von der man wiedergeliebt sein
gynie eingeführt. Wie Hanno Buddenbrook besitzt will. Mit ihr verbunden sind der Glaube an Anders-
Felix Krull eine außergewöhnliche »Begabung zum artigkeit und Auserwähltheit und die exklusive
Schlafe« (GKFA 12.1, 14). Seine »metaphysische Er- Liebe zum Ebenbürtigen. Denn damit einher geht
quickung durch den Schlaf« (Notizblatt F 594) ent- die selbstgewählte Distanz und Einsamkeit. Der sich
spricht Thomas Manns »mystischem Glauben an die selbst liebt, braucht keine Freunde, er genügt sich
Kraftquellen der Nacht und des Schlummers« (an S. selbst.
Fischer, 22. 12. 1903; Fischer 1989, 404). Wörtlich Zeitlebens ist Krull »Kind und Träumer« (GKFA
lässt er Felix Krull aus seinen eigenen Bekenntnissen, 12.1, 63). Dies gilt auch für seine erotischen Verhält-
der essayistischen Improvisation Süßer Schlaf von nisse: Krull bleibt, von der »Ammenbrust« (ebd., 60)
1909, abschreiben (vgl. GKFA 14.1, 202 f.; GKFA 12.1, bis zum »königlichen Busen« (ebd., 444), ein »Brust-
14). Für die dann auch im Zauberberg und in Joseph kind[]« (ebd., 207) − und alle Geliebten sind älter:
in Ägypten abgewandelte Morpheus-Thematik, die Genovefa, die wie alle Prostituierten Manns nicht-
zu Novalis und Wagner zurückführt, hat Mann so- deutsche Rozsa, bei der er einen Liebeskursus absol-
wohl psychoanalytisches als auch metaphysisches viert, Madame Houpflé, Maria Pia Kuckuck. Ist diese
Vokabular verwendet. bewahrte Kindlichkeit nun ein Protest gegen die
Krulls Vorname stand schon Anfang 1906 fest Welt hartgesottener Erwachsener, Rettung der Kind-
82 1 Romane

lichkeit in der Wüste der adulten Jahrzehnte? Es das Künstlertum und wird so zum Sprachrohr des
scheint weniger Defizit zu sein als Qualität: Denn Autors.
Krull nimmt an der Erwachsenenwelt sehr wohl teil. Bei Schimmelpreester darf Felix sich verkleiden.
Daneben bleibt er auch Kind − wie jeder Künstler. Natürlich stellt die Verkleidungskunst eine Voraus-
Im zauberischen Zwischenbereich der Uneindeu- setzung des Hochstaplerberufs dar. Aber sie greift
tigkeit liegt auch Krulls Typ: »Seidenweiches Haar, auch ins Metaphysische: Die Änderung des Äußeren
blond, graublaue Augen, fesselnder Gegensatz zu der befreit für kurze Frist von der Last der Identität und
goldigen Bräune der Haut. Unbestimmt, ob blond Festgelegtheit. Die Maskierung scheint die eigene
oder brünett von Erscheinung«, lautet eine Notiz Existenz ins Verfügbare zu weisen.
(Notizblatt F 551). Als Hermaphrodit verkörpert Das fünfte Kapitel gilt dem Theaterbesuch in
Krull die erotische Utopie jenes einstigen heilen Zu- Wiesbaden und der schopenhauerischen Illusions-
stands. Über Krulls Körper − und seine vor dem thematik. Felix lässt sich im Theater nicht genießend
Zollbeamten betonte geteilte oder doppelte Nationa- gehen und kunstverzaubern, sondern beobachtet.
lität − hinaus wird Androgynie zum Leitmotiv. Im- Mit demselben Erkenntnisinteresse wird er wach
mer wieder begegnet das Prinzip des Doppelten, des und distanziert auch im Pariser Zirkus sitzen. Er stu-
Doppelwesens und Doppelbildes, das dem »Doppel- diert die Wirkung und wie man sie herstellt, denn im
leben« (GKFA 12.1, 264) der Hochstaplerexistenz Schauspieler Müller-Rosé, dem schweinsäugigen
entspricht. Operettenbonvivant und unerreichbaren Urbild be-
Schon als Kind träumt Krull von sozialer Erhö- zwingender Leichtigkeit, steht Krull sich selbst ge-
hung, von Größe, Macht und Herrschaft über die genüber. Der Protagonist ist histrionisch-proteushaft
Menschen, von Bewunderung und Liebe, Vornehm- verkleidet und täuscht. Aber das Publikum will ja
heit und Reichtum. Man kann diese Erhöhungs- Schein und ›Lüge‹. Besondere Ansprüche an die Ver-
träume als Kompensation katastrophischer Erfah- führungskunst stellen sich nicht, wo solche Ent-
rungen lesen: von Schulversagen, sozialer Ächtung schlossenheit vorherrscht, sich zum Glück und Ende
und Einsamkeit. Krull spielt das Prinzenspiel, er gibt in die Flamme zu stürzen; von Verführung und Be-
das Wunderkind. Im Pariser Hotel durchläuft er eine trug kann im Grunde gar nicht mehr gesprochen
Karriere. Dann wird er scheinbar Adliger, und zu- werden. Krulls Theater-Erfahrung ist beispielhaft.
letzt steht er vor dem portugiesischen König. Aus Sie steht für Welterfahrung, denn Krull theatralisiert
Krulls Sicht ist der ›Aufstieg‹ Korrektur: Der gesell- das Leben und nimmt alle Welt als Bühne.
schaftliche Rang wird dem Adel seiner Natur gleich- Dann folgt, wie in Wilhelm Meister und in Dich-
gestellt. Im Gegensatz zu Joseph ist sein Werdegang tung und Wahrheit, der Gang hinter die Kulissen, der
jedoch kein wirklicher Aufstieg. Adliger wird Krull Abstieg in Müller-Rosés Garderobenhölle. Dort wird
nicht, er spielt dies bloß vor. Seine »Nobilitierung« der rothaarige Schauspieler nietzscheanisch abge-
geschieht nur zum Schein und auf Zeit. Aber immer- schminkt. Das Publikum hat kein Interesse daran,
hin: Als Schauspieler hat er lange Erfolg. Dabei war- ihn in seiner ordinären Hässlichkeit zu sehen. Für
tet er nicht, bis das Leben ihn nach oben schaukelt, er Felix aber, der von der barocken Predigt Schimmel-
führt die Chancen selbst herbei. Tätig setzt er den preesters über das Wesen der Natur kurz zuvor auf
Traum um in Schein. Und Schein ist Welt. diese Erfahrung eingestimmt worden ist, stellt es ein
Eine vielschichtige Figur ist auch Krulls Pater initiatorisches Urerlebnis dar. Er wird desillusioniert
Schimmelpreester. Manches wird im Unklaren gelas- und lernt so die Gesetze der Illusionierung kennen.
sen, so die Umstände seines Verschwindens aus Köln Müller-Rosé, der bezeichnenderweise einen deutsch-
(wegen homosexueller Vorkommnisse?) oder ob welschen Doppelnamen trägt − und was für einen −,
ihm der Professorentitel tatsächlich zukomme. Er wird zugeschrieben, was Nietzsche an Wagner kriti-
weiß jedenfalls ein Scheitern hinter sich. In Eltville sierte. Die Leistung des Künstlers besteht in der Voll-
ist er Außenseiter. Er wird zum Mönch und ›Pries- kommenheit des produzierten Scheins. Kunst ist
ter‹, der auf Geselligkeit weitgehend verzichten muss. Zauber und Täuschung, ihr Boden aber ernüch-
Von seiner Kunst ist weniger die Rede als von seinem ternd. Hinter dem »Traum- und Musterbild« ver-
Künstlertum. Er beherrscht den Kunstschwindel und birgt sich eine unappetitliche, vulgäre Existenz. So
wird so zum Komplizen Engelbert Krulls. Gleichzei- entlastet Müller-Rosé Felix Krull, denn was über ihn
tig distanziert er sich von dessen Verpackungsbe- gesagt wird, kann bei Krull, dem eine so krude Ent-
trug. Wie sich am Phidias-Motiv zeigt, reflektiert er larvung nicht stünde, unausgesprochen bleiben.
1.8 Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (1922/1937/1954) 83

Unterbrechung 1911–1912 hauers Leidensphilosophie, Protestantismus und fri-


Wahrscheinlich lag das ganze erste Buch vor, als es derizianischem Soldatentum. Ein Held war in den
zur ersten Zäsur kam. Am 26. 5. 1911 reisten Thomas Augen Thomas Manns, wer der Schwäche Größe ab-
und Katia Mann nach Italien. Der Aufenthalt in Ve- trotzte. Dies gilt auf seine Weise selbst für Krull:
nedig führte vermutlich sogleich zur Arbeit am Tod Auch er reklamiert für sich Zartheit, Affinität zu Lei-
in Venedig, welche ein Jahr in Anspruch nahm. den und Krankheit und einen Heroismus der Schwä-
che. Er spricht von seinem »schwierige[n] und ge-
Zweites Buch fährliche[n] Leben« (GKFA 12.1, 62), das nach einer
Ab Juli 1912 arbeitete Thomas Mann wieder am »strenge[n] und angespannte[n] Führung« (ebd., 63)
Krull. Felix sinkt zum Zuhälter und Dieb ab, bevor er verlange, und rückblickend hält er fest, »kriegerische
umso glanzvoller auferstehen und, unter kluger Ver- Strenge, Selbstbeherrschung und Gefahr« seien sei-
meidung von Irrwegen und Sackgassen, ans Licht ne »hervorstechendsten Merkmale« gewesen (ebd.,
der sozialen Blüte drängen wird. 126). Nur weil er sich weigert, in ein »plump tatsäch-
Felix Krull stammt nicht aus Kaisersaschern, son- liches Verhältnis« einzutreten, wird er nicht Soldat,
dern aus dem zum Erzbistum Mainz gehörigen Elt- sondern Hochstapler, der aber soldatisch leben muss.
ville. Er ist der erste und einzige katholische Held im Diese Haltung entsprach Manns eigener Situation,
Werk Thomas Manns. Seine Konfession spielt indes der als Schriftsteller und repräsentative Existenz ›im
keine große Rolle. Während Mutter und Schwester Gleichnis‹ lebte.
»eifrige Katholikinnen« (GKFA 12.1, 73) sein sollen,
ist sein eigener Glaube lau und flau, undogmatisch Die große Unterbrechung 1913–1950
und ohne jeden praktischen Bezug. Wesensmäßig ist Im Juli 1913 begann Thomas Mann mit der Arbeit
er nach der Absicht des Autors ein »Protestant« (Tb am Zauberberg und räumte den Krull vom Schreib-
14. 9. 1918). Mit seinen Sinnen, vor allem dem Ge- tisch. Es lagen die ersten fünf und das wohl unvollen-
ruchssinn, steht er der katholischen Kultur immer- dete sechste Kapitel des zweiten Buches vor. Was
hin nahe, und auch seine Augen sind Medien sinn- führte zu dieser im Rückblick epochalen Unterbre-
lich-sehnsüchtiger Vereinigung. Die Etablierung chung? Weshalb blieb, anders gefragt, Thomas Mann
und Konsolidierung der »Pension Loreley« in der nun schon zum zweiten Male stecken? Einige der
Groß- und Goethestadt Frankfurt a. M. macht ihn möglichen Gründe hat er selbst benannt: Zum einen
zum Beobachter der schönen Welt. Wie schon beim meinte er, im vorhandenen Teil »schon alles Wesent-
Pralinendiebstahl genießt er jene Augenlust, die liche gegeben« zu haben (GKFA 22, 491). Ein weiterer
nach Nietzsche den Rauschzustand des apollini- Grund war das Problem der stilistischen Äquilibris-
schen Traumkünstlers ausmacht. Noch muss es beim tik. Krulls Schreibstil war schwierig: Da musste im
Studium der Salons und der Kutschenszenen blei- Ton zwar zu hoch gegriffen werden, aber auch nicht
ben. Noch sind die Schaufenster und Glastüren Mau- wieder zu sehr; da musste der richtige Ausdruck aufs
ern. Noch ist Krull ausgeschlossen. Präziseste verfehlt werden, denn in der Verfehlung
Das fünfte, das Musterungskapitel, ist eines der lagen Komik und Erkenntnis. Die zweischneidige
berühmtesten geworden. Krull simuliert und entgeht Mischung aus Unbildung, euphemistischem Schwin-
dem Militärdienst. Dies ist das Gesellenstück auf del, Direktheit, preziösem Schnörkel und dem aufge-
dem Weg zur Hochstapler-Meisterschaft. Auch Man- setzten Pathos der Beichte stellte außergewöhnliche,
olescu hatte das Schauspielern vor dem Spiegel ge- ermüdende Anforderungen. 1923 schrieb Thomas
übt, und auch er hat erfolgreich simuliert. Dass es ein Mann sodann, er sei damals vielleicht auch stecken
Epilepsieanfall ist, der vorgetäuscht wird, geht ver- geblieben, weil er »den extrem individualistischen,
mutlich auf den Mailänder Psychiatrieprofessor Ces- unsozialen Charakter des Buches als unzeitgemäß«
are Lombroso zurück, der glaubte, eine epileptoide empfunden habe (ebd.). Hinzu kam zudem eine ge-
Veranlagung beim Kriminellen wie beim Genie fest- wisse Ratlosigkeit über die weitere Gestaltung der
zustellen. Hauptfigur. Krull sollte ein Künstler sein, ja. Aber
Trotz der Fahnenflucht gehört Felix zu den ›Mili- was für ein Künstler? Die Antwort fiel weiterhin
taristen‹ und ›gespannten Helden‹ Thomas Manns, nicht einfach, was mit Manns im selben Jahr bekun-
als deren Muster er den heiligen Sebastian und Hans deter »Unfähigkeit« zusammenhing, »mich geistig
Christian Andersens Standhaften Zinnsoldaten ange- und politisch eigentlich zu orientieren« (GKFA 21,
geben hat. Sie kennzeichnete eine Mischung aus 535). Bevor die Hauptfigur neue Konturen gewinnen
Nietzsches Lehre vom asketischen Priester, Schopen- konnte, musste er sich selbst neu positionieren.
84 1 Romane

Schließlich ergab sich mit dem Zauberberg ein neues, dert werden. Bis 1948 besaß Krull noch die etwas zu
anziehendes Vorhaben. An Abbruch war nicht ge- kurzen Beine Goethes. Sie wurden nun verlängert −
dacht. Thomas Mann hielt das Krull-Konvolut, vor Madame Houpflé präsentiert Felix Hermesbeine
Handschrift, Notizen, Drucksachen, Bilder, zusam- von vollkommenem Maß.
men und führte es durch alle Stationen seines Lebens Auch persönlich stand Thomas Manns nicht mehr
mit sich. dort, wo man ihn 1911 zu situieren hat. Er war Re-
präsentant geworden, zuerst der geistige Repräsen-
Vorabdrucke tant der Weimarer Republik, dann jener des deut-
Nachdem schon seit 1911 erste Bruchstücke erschie- schen Exils. Auch dieses blieb, worauf Koopmann
nen waren, folgte 1922 das ganze Buch der Kindheit, wiederholt hingewiesen hat (vgl. Koopmann 2005,
500 nummerierte Exemplare im Wiener Rikola-Ver- 14 ff.), im späten Krull nicht ohne Spuren. Ob Tho-
lag. Die mit sechs Original-Lithographien von Oskar mas Mann den Krull-Stoff benutzt hat, um in Felix
Laske versehene Luxusausgabe kannte − wie das Ma- ein triumphales Selbstporträt zu schaffen, den Ideal-
nuskript der ja als Novelle geplanten Erzählung − typus des glücklich-sieghaften Exilanten, der aus je-
noch keine Kapitel-Einteilung. 1929 erschien das der Not eine Tugend, aus jedem Müssen ein Wollen,
Buch der Kindheit erneut bei der Deutschen Ver- jedem Zwang eine Freiheit macht und der sich glück-
lags-Anstalt, mit einem Umschlag von Emil Preeto- lich auf ewiger Wanderschaft begreift, wissen wir
rius. Erstmals wurde für diese Ausgabe eine Kapi- nicht. Aber als solcher kann er gelesen werden. Krull
teleinteilung vorgenommen. 1937 folgte eine um das kennt weder Geld- noch Pass-Sorgen, kommt überall
erste bis fünfte Kapitel des zweiten Buchs erweiterte hin, spricht alle Sprachen der Welt, und wird in der
Fassung beim Amsterdamer Exil-Verlag Querido, Fremde, in der er sich sofort zu Hause fühlt, nicht er-
1948 dann eine Neuausgabe. niedrigt, sondern gegen alle Voraussetzungen und
Umstände immer nur erhöht. Vor allem empfindet er
Späte Arbeitsphase den zeitweisen Verlust der Identität nicht als Verlust,
Zwei Weltkriege gingen über das frühe Fragment sondern als Befreiung und Erfrischung.
hinweg. Viel kam in der dekadenlangen Phase der Krulls Steigerung von der Goethe-Parodie zur
Latenz dazu: die intensive Beschäftigung mit der Psy- Hermes-Figuration bedeutete keine Abwendung von
choanalyse und vor allem das zwischenzeitliche Goethe. Im Gegenteil: Thomas Mann las in den Jah-
Werk, insbesondere der Joseph, der zur künstleri- ren 1951 und 1952 immer wieder in Dichtung und
schen Hauptfrage des Wiederbeginns wurde. Denn Wahrheit, und die Fortführung des Krull überhaupt
der Gedanke, jemals den Krull fortzuführen, wurde stand auch im Zeichen seiner imitatio Goethes. Wie
Mann erschwert, weil ihm »die Figur des Krull durch dieser mit dem Faust seinem Lebenswerk Geschlos-
den Joseph überholt und übertroffen schien« (DüD I, senheit verliehen hatte, konnte das Thomas Mann
365). Vor dem von ihm selbst erhobenen Vorwurf, nun auch mit dem Krull erreichen. Dessen Anleh-
sie sei zu leicht, versuchte Mann die Geschichte stoff- nung an Faust II verlieh ihm mehr Gewicht und wei-
lich zu retten, indem er Umgewichtungen vornahm: tere Bedeutung. Dabei ließen sich das Felix- und das
Das Kriminalistische verliert zunehmend an Bedeu- Luzifer-Motiv ungezwungen verknüpfen, auch weil
tung, dafür wird der Hochstapler zum Hermes-Kind, Faust und Felix über das Einsamkeitsmotiv schon in-
zum mythischen Hochstapler erhöht. Hermes war seit nerlich verwandt waren.
je Thomas Manns Lieblingsgott − als Kind hat er ihn Am 26. 12. 1950 schrieb Thomas Mann zum ers-
selbst gespielt (vgl. GKFA 14.1, 81). Das Hermes-My- ten Mal nach fast vier Jahrzehnten wieder am Krull.
thologem bot nun gleich mehrere erzählerische »[I]ch bin neugierig, ob man die Naht spüren, den
Chancen (Wysling 1982, 254 ff.): Es »steigerte« Felix Stilbruch bemerken wird. Ich habe mich bemüht, ihn
Krull und ließ ihn hinter Joseph nicht völlig zurück- möglichst wenig merken zu lassen und den alten Ton
bleiben. Und es erlaubte Mann, im Signum der Le- festzuhalten gesucht«, meinte Thomas Mann 1954
benseinheit zu zeigen, wie sich sein Leben seit je auf (GW XI, 530). Das konnte indes nur bedingt gelin-
das Hermes-Mythologem zubewegt hatte. Hermes gen. Das Erzähltempo wird langsamer, die Zeitspan-
war recht einfach in die schon bestehende Werk- nen werden verkürzt, die Kapitel ausgedehnt. Die
struktur einzufügen, denn vieles erwies sich bereits Handlungen werden noch stärker reduziert; an ihre
im Buch der Kindheit günstig angelegt – Felix war Stelle treten vermehrt Gespräche. Exkurse beulen
dort schon Kind, Dieb und Schelm. Was die körperli- sich aus. Stoff und Wortschatz erfahren eine starke
che Schönheit betrifft, musste allerdings leicht geän- geographische und historische Ausweitung.
1.8 Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (1922/1937/1954) 85

Nicht leicht ließ das Späte sich dem Frühen an- ckel, Edgar Dacqué, Lincoln Barnett, James Jeans,
schließen. Der späte Krull entsteht unter der Bedin- Maurice Maeterlinck) auch die halbe Kultur- und
gung der Reduziertheit, der körperlichen und seeli- Geistesgeschichte: Novalis, Schopenhauer, Freud,
schen Mattigkeit, dem Entsetzen vor der Unproduk- Goethe, Wagner. Schließlich ist diese mythologische
tivität. Man mag über die Berechtigung von Manns Götterdämmerung auch ein Gespräch zwischen Va-
Skrupeln streiten. Sie zeigen jedenfalls aber, wie ter und Sohn, zwischen Gott und Gotteskind, in der
wach und scharf sein künstlerisches Gewissen wei- christlichen wie der griechisch-mythologischen Fi-
terhin war. guration. Zuletzt hat Thomas Mann in Kuckuck, dem
szientifischen Magier und Weltmärchenerzähler,
Drittes Buch sich selbst dargestellt und parodiert. Seine nächtli-
Nachdem Thomas Mann das erste Kapitel des dritten chen Causerien stellen in mehrfachem Sinn letzte
Buchs abgeschlossen hatte, schrieb er einen »Cir- Fragen. In dem vermeintlich heitersten Roman
kus-Nachtrag« und beschloss, das sehr lang gewor- Manns ist es vielleicht das philosophisch dichteste
dene Kapitel aufzuteilen. Im Cirkus Stoudebecker Kapitel, und gleichzeitig »eine Rekapitulation fast al-
trifft Krull auf weitere Künstlerfiguren, Akrobaten ler Hauptthemen und -motive von Thomas Manns
und Clowns, und vor allem auf Andromache, die Lebenswerk« (Wysling 1996, 289). Kuckucks Lehren
hoch über dem Festen und Gegründeten das vivere gipfeln in der Allsympathie. Sie ist im Wesentlichen
pericolosamente übt. Nun steigt Krull zum Kellner erotisch, Allbejahung und symbolische Vereinigung
auf, als der er von Anfang an geplant war. Ein reales mit dem All. Das Sein verdiene Sympathie, und zwar
Vorbild für Eleanor Twentyman, der er aufwarten wegen seiner Vergänglichkeit. So wird die Welt in all
darf, war die junge Amerikanerin Cynthia Sperry, ihrer Nichtigkeit wertvoll. Das Gesellschaftliche ist
der Thomas Mann im Sommer 1945 begegnet war. In hier ins Ontologische amplifiziert, und wer Schein
dem ›flirt‹, der sich ergab, spiegelte er dann ein wenig erzeugt, entspricht also nur dem illusionären Cha-
Goethes Altersliebe zu Ulrike von Levetzow. In der rakter der ganzen kosmischen Festveranstaltung.
ursprünglichen Fassung der Twentyman-Episode Eine großartigere Annahme und Bejahung von
wurde Krull nicht nur von der Tochter erotisch be- Krulls Wesen kann es nicht geben, er fährt, wie einst
drängt, sondern auch von deren Eltern. Erika Mann bei Genovefa, mit Begeisterung »gen Himmel«, und
bat ihren Vater eindringlich um das Fallenlassen die- nicht wirklich getrübt wird sein Narzissmus durch
ser Teile, denn nach dem englischen Trio wäre die die Erkenntnis, dass seine eigenen Hochstapeleien
Steigerung im Doppelbild von Mutter und Tochter gegen den grandiosen Trug des Seins doch etwas ab-
Kuckuck kaum mehr möglich gewesen. Thomas fallen.
Mann schrieb daraufhin die Szene um. Das letzte Kapitel, das vom Stierkampf handelt,
Seit 1947 erwog Mann, den Krull in die Nachfolge schließt strukturell an die Müller-Rosé-Begegnung
des Abenteurer- und Schelmenromans zu stellen. Im im ersten und die Zirkus-Episode im zweiten Buch
Januar und Februar 1951 las er Grimmelshausens an: Jedes Buch bietet eine andere Form von Schau-
Simplicissimus erneut »sehr angelegen« (Tb 12. 1. spiel. Auch der Stierkampf ist Theater und Zirkus,
1951). Die Picaro-Tradition verschaffte dem Roman kein Sport, sondern Kult, Religion, Weihe, Prozes-
neues Gewicht. sion, Opferspiel.
Im vierten Kapitel kommt die Geschichte zu ei- Damit war es getan. Am 26. 12. 1953 hält das
nem ihrer Kernelemente. An Marquis de Venosta Tagebuch mit unübersehbarer Ambivalenz fest:
wird die Idee der Vertauschbarkeit durchgespielt. »Schloß das III. Buch und damit den ›Ersten Teil‹ der
Krull übernimmt für ein Jahr die Identität des Mar- Krull-Memoiren ab. Etwas ist getan, wieviel es nun
quis: Namen, Titel, Handschrift, Lebensgeschichte, wert sei.« Zum Weiterschreiben fand Thomas Mann
Verwandtschaft. So geht die Reise los. Professor An- den Antrieb nicht. Nach der Richtung, die die Erzäh-
tonio José Kuckuck, auf den Felix Krull auf der Fahrt lung genommen hatte, hätten die alten Pläne kaum
nach Lissabon trifft, ist eine der vielschichtigsten Fi- mehr tel quel umgesetzt werden können. Gemäß ei-
guren in Manns Werk überhaupt. Er ist ein Aufklärer nem Brief Erika Manns vom 22. 9. 1967 an Hans
und Mentor mit außergesellschaftlichem Standort, Wysling (Erika Mann, Bd. 2, 190) soll ihr Vater ge-
ein gesteigerter Schimmelpreester mit Sternenaugen. plant haben, Krull in der Nachfolge der historischen
Er schaut und durchschaut. In Kuckuck und seinen Hochstapler Serge Alexandre Stavisky und Ivar
Lehren steckt neben der Naturwissenschaft (den Kreuger zu einem Hochstapler von geschichtlicher
Physikern und Biologen Paul Kammerer, Ernst Hae- Mächtigkeit aufsteigen zu lassen. Krull hätte dem-
86 1 Romane

nach in Europa eine ähnliche Wirksamkeit entfalten leuchteten Sprache und Stil des Romans, auch die Er-
sollen wie Joseph in Ägypten. zählerfigur. Einige Autoren stellten den Krull in die
Das Buch wurde am 27. 9. 1954 ausgeliefert. Tradition des Bildungs-, des Künstler- und vor allem
Schon im Januar 1955 erschien die dritte Auflage. In des Picaro-Romans. Helmut Jendreieck setzte ihn in
der DDR erschien 1955 im Aufbau-Verlag eine Li- Beziehung zu Goethes Faust. Eva Schiffer unternahm
zenzausgabe. Auch sie wurde glänzend verkauft. Die es 1982, Manuskript und Druckfassung philologisch
Kritik entsprach der animierten Empfänglichkeit des zu vergleichen und die Veränderungen zu interpre-
Publikums. Alle großen Zeitungen und Zeitschriften tieren.
im deutschen Sprachraum besprachen den Roman. Der Zürcher Archivleiter Hans Wysling, der seit
Sie verfassten nicht nur Publikumsrezensionen, son- den späten 1960er Jahren wichtige Einzelstudien
dern suchten den Roman auch geistesgeschichtlich zum Krull vorgelegt hatte (vgl. u. a. Wysling 1996),
einzuordnen. Im Jahr 1955 folgte die englische Über- bündelte sie 1982 in seiner Untersuchung Narziss-
setzung Confessions of Felix Krull, confidence man. mus und illusionäre Existenzform. Seine psychoana-
Auch sie wurde in den USA und in England im All- lytisch orientierte, auf den Materialien basierende
gemeinen sehr gut aufgenommen. Der Tenor ging Studie war bei ihrem Erscheinen das opus magnum
dahin, es sei »the most readable of Thomas Manns’ der Thomas-Mann-Forschung überhaupt. Ihre Tie-
many books« (A different Mann, in: Cleveland News, fenbohrung bildete den schlagenden Beweis dafür,
1955). dass dieser Roman kein Leichtgewicht war, sondern
von unübersehbarem literarischem, psychologi-
»Fortsetzungen« durch Dritte schem und mythologischem Reichtum.
1958 veröffentlichte der F. A. Herbig-Verlag den Ro- Mechthild Curtius (1984) ging den erotischen
man War ich wirklich ein Hochstapler?, in dem ver- Phantasien nach. Thomas Sprecher (1985) unter-
sucht wurde, die Fäden des Fragmentes weiterzu- suchte den Einfluss Goethes und seiner Autobiogra-
spinnen. Beim Autor handelte es sich um Walter phie auf den Roman. In der Folge erschienen meh-
Thomas, den ehemaligen Propagandareferenten des rere für den Schulgebrauch gedachte Arbeiten. So
Gauleiters von Wien Baldur von Schirach. Thomas lieferte Werner Frizen 1988 eine konzise und souve-
musste sich dann auf Druck des S. Fischer Verlags räne Interpretation des Romans. Schon vorher hatte
und der Erben verpflichten, das Buch umzuschrei- er in mehreren Aufsätzen die Bezüge des Romans zu
ben und alle Namen und Orte, die im Krull vorkom- Richard Wagner herausgestellt. Verschiedentlich
men, zu eliminieren. Bei der 2. Auflage 1962 verwen- stellte Helmut Koopmann den Krull als Exilroman
dete er das Pseudonym Hans Peter Dorn. vor und betonte auch den Einfluss Heinrich Manns
1961 veröffentlichte der Wiener Autor Robert auf das Werk. Neue Erkenntnisse stammten aus der
Neumann, der sich den Ruf eines ›Meisterparodis- Edition der späten Tagebücher. Sie ließen weitere au-
ten‹ erworben hatte, im Verlag Kurt Desch die Erzäh- tobiographische Einflüsse auf den Roman erkennen,
lung Olympia. Es war keine eigentliche Fortsetzung, insbesondere jene des Kellners Franz Westermeier
vielmehr die parodistische Lebensbeichte der im Zürcher Grand Hotel Dolder 1950, welcher James
Schwester Felix Krulls. Auch bei Neumanns Buch, Northcote-Bade, Jens Rieckmann und Thomas Spre-
das sich gut verkaufte, kam es zu einer juristischen cher nachgingen. 1995 kam es in Lübeck zu vermut-
Auseinandersetzung, die damit endete, dass Neu- lich dem ersten Kongress zum Krull.
mann einige Zeilen umschreiben musste. Malte Herwig untersuchte erstmals umfassend die
naturwissenschaftlichen Quellen des Romans. Yahya
Zur Forschungsgeschichte Elsaghe widmete sich dem Krull in zahlreichen pro-
Der Krull ist bei weitem nicht so häufig untersucht vokativ-kreativen Einzelstudien. In aufsässig ge-
worden wie etwa der Zauberberg oder der Doktor nauer, ideologiekritischer, psychoanalytisch interes-
Faustus. Erst nach und nach kam es zu einer ›Verwis- sierter Lektüre spürte er den dem Dichter vielleicht
senschaftlichung‹ der Rezeption. Die ersten Arbeiten selbst kaum bewussten Vorurteilen, zum Beispiel in
in Europa und den USA widmeten sich unterschied- rassenbiologischer, geschlechtlicher, konfessioneller
lichen Themen. Zu den untersuchten Motiven gehör- oder nationaler Hinsicht, nach, an denen er und sein
ten Humor, Moralität und Betrug. Eva Schiffer wies gesellschaftliches Umfeld teilhatten und die in seine
auf den Einfluss von Manolescus Memoiren bei der Figurenzeichnung Eingang fanden. Anlässlich des
Entstehung des Romans hin; auch Herbert Lehnert 50-Jahr-Jubiläums des Erscheinens des Krull 2004
untersuchte dessen Genese. Mehrere Arbeiten be- galt dem Krull wieder ein Kolloquium der Deutschen
1.8 Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (1922/1937/1954) 87

Thomas-Mann-Gesellschaft. Gleichzeitig kam es zu zählwerk. In: Stefan Börnchen/Claudia Liebrand (Hg.):


der Ausstellung Szenen einer schönen Welt. Die Aus- Apokrypher Avantgardismus, Thomas Mann und die klas-
stellung folgte den Reisestationen Krulls: Eltville, sische Moderne. München 2008, 225–242.
Elsaghe, Yahya: Thomas Mann und die kleinen Unterschiede,
Frankfurt, Paris und Lissabon. Thematische Schwer- Zur erzählerischen Imagination des Anderen. Köln u. a.
punkte bildeten die Entstehungsgeschichte, Auto- 2004.
biographie, Narzissmus, Hochstapler, Sexualität, Fischer, Samuel/Fischer, Hedwig: Briefwechsel mit Autoren.
Mythologie, Kriminalität, Naturwissenschaft, Phi- Hg. von Dierk Rodewald u. Corinna Fiedler. Frankfurt
losophie und das Reisemotiv. Zu sehen waren Manu- a. M. 1989.
Frizen, Werner: Thomas Mann, Bekenntnisse des Hochstap-
skriptseiten und Arbeitsmaterialien wie Zeitungs- lers Felix Krull. München ²1995.
ausschnitte, Artikel aus Illustrierten und Reise- Gerigk, Horst-Jürgen: »Die Reize des Inkognitos«. Felix
prospekte, Bücher und Notizblätter. Eine Doku- Krull in komparatistischer Sicht. In: TMJb 18 (2005),
mentenmappe enthielt die Faksimiles ausgewählter 123–139.
Materialien und ein Katalogheft mit einem Essay von Grabowsky, Dennis: Vorzugskind des Himmels: Aspekte der
Ironie in Thomas Manns »Felix Krull«. Marburg 2008.
Helmut Koopmann (2005). 2006 stellte der Schrift- Herwig, Malte: Bildungsbürger auf Abwegen, Naturwissen-
steller Martin R. Dean Felix Krull »als Modell welt- schaft im Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. 2004.
läufigen Erzählens« dar. Untersucht wurde ferner die Koopmann, Helmut: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix
Struktur der Ironie in dem Roman (Grabowsky Krull. In: TMHb, 516–533.
2008). Herwig, Malte: »Nur in der Jugend gestielt«. Die langen
Wurzeln des Felix Krull. In: TMJb 18 (2005), 141–158.
2007 fand Thomas Mann Anschluss an den Dis- Koopmann, Helmut: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix
kurs der Animal Studies mit Cha Kyung-Hos Studie Krull. In: Katalogheft zur Sommerausstellung »50 Jahre
Karnevaleskes Tier-Werden: das Ende des Menschen Thomas Manns Felix Krull, Szenen einer schönen Welt«.
in Thomas Mann »Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Lübeck 2005, 6–18.
Krull«. Weiterhin an dem Roman verhandelt wurden Mann, Erika: Briefe und Antworten. Hg von Anna Zanco
Prestel, 2 Bde., München 1984–1985.
Themen wie Homosexualität, Narzissmus und Pan- Northcote-Bade, James: »Noch einmal also dies«: Zur Be-
erotismus, die Figur des Erzählers, Krulls Verhältnis deutung von Thomas Manns ›letzter Liebe‹. In: TMJb 3
zu Geld und Luxus, die Literarisierung des Essens in (1990), 139–148.
dem Roman. Im Jahr 2012 veröffentlichte Holger Pils Pils, Holger: »Thomas Manns geneigte Leser«. Die Publikati-
eine umfassende Darstellung der Publikationsge- onsgeschichte und populäre Rezeption der »Bekenntnisse
des Hochstaplers Felix Krull« 1911–1955. Heidelberg
schichte und populären Rezeption des Romans. Im
2012.
selben Jahr erschien der Roman im Rahmen der Rieckmann, Jens: »In deinem Atem bildet sich mein Wort«.
GKFA, herausgegeben von Thomas Sprecher und Thomas Mann, Franz Westermeier und die Bekenntnisse
Monika Bussmann. Diese Ausgabe enthält neben des Hochstaplers Felix Krull. In: TMJb 10 (1997), 149–
dem gesicherten Text erstmals einen Stellenkom- 165.
Schiffer, Eva: Zwischen den Zeilen. Manuskriptänderungen
mentar, Essays zu Entstehung, zur Textlage oder zur
bei Thomas Mann. Transkriptionen und Deutungsversu-
Rezeption, Materialien und weiterführende Litera- che. Berlin 1982.
turangaben. Seidlin, Oscar: Picaresque Elements in Thomas Mann's
Work. In: Modern Language Quarterly, vol. 12, 2 (1951),
183–200; dt. »Pikareske Züge im Werke Thomas Manns«.
Literatur In: Germanisch-romanische Monatsschrift 5 (1955), 22–
40.
Cha, Kyung-Ho: Karnevaleskes Tier-Werden: das Ende des Sprecher, Thomas: Felix Krull und Goethe. Thomas Manns
Menschen in Thomas Mann Bekenntnisse des Hochstap- »Bekenntnisse« als Parodie auf »Dichtung und Wahrheit«.
lers Felix Krull. In: Norbert Otto Eke (Hg.): Tiere, Texte, Bern u. a. 1985.
Spuren. Berlin 2007, 221–250. Sprecher, Thomas: Bürger Krull. In: BlTMG 27, 5–25.
Curtius, Mechthild: Erotische Phantasien bei Thomas Mann. Sprecher, Thomas: Der göttliche Jüngling. Anmerkungen
»Wälsungenblut«, »Bekenntnisse des Hochstaplers Felix zu Thomas Manns ›letzter Liebe‹. In: BlTMG 29, 25–46.
Krull«, »Der Erwählte«, »Die vertauschten Köpfe«, »Jo- Wysling, Hans: Narzissmus und illusionäre Existenzform.
seph in Ägypten«. Königstein/Taunus 1984. Zu den Bekenntnissen des Hochstaplers Felix Krull. Bern
Dean, Martin R.: Der Flügelschlag eines brasilianischen u. a. 1982.
Schmetterlings: Felix Krull als Modell weltläufigen Er- Wysling, Hans: Wer ist Professor Kuckuck? Zu einem der
zählens. In: Manfred Papst/Thomas Sprecher (Hg.): Vom letzten ›großen Gespräche‹ Thomas Manns. In: Sprecher,
weltläufigen Erzählen: die Vorträge des Kongresses in Zü- Thomas/Bernini, Cornelia (Hg.): Ausgewählte Aufsätze
rich 2006, Frankfurt a. M. 2008 (= TMS 38), 73–79. 1963–1995. Frankfurt a. M. 1996, 285–309.
Elsaghe, Yahya: Apokryphe Juden und apokryphe Antise- Thomas Sprecher
mitismen in Thomas Manns späterem und spätestem Er-
88 2 Erzählungen

2 Erzählungen Frauenhand (1852) nennt Paul Requadt einen weite-


ren, überaus plausiblen Bezugstext (Requadt 1966),
während Michael Wieler (1996) Heinrich Manns
2.1 Vision (1893) Gedicht Die Hand (1892) als Quelle ausmacht.
Vision erzählt von einem namenlosen Ich, das sich
Als im Sommer 1893 die Schülerzeitschrift Der Früh- an eine einstige Geliebte erinnert, als es abends eine
lingssturm. Monatsschrift für Kunst und Litteratur das Zigarette entzündet. Prompt erscheint ihm diese Ge-
Druckhaus Max Schmidt in Lübeck verließ, begann liebte als heftig begehrtes Traumbild, jedoch nur
Thomas Manns Laufbahn als Schriftsteller. Als ›Paul fragmentarisch: als vom Körper losgelöste Hand, die,
Thomas‹ gab der achtzehnjährige Mann die Zeit- auf einem festlich geschmückten Tisch ruhend, ei-
schrift heraus und veröffentlichte hier erste literari- nen »Krystallkelch« umfasst. Macht und Begrenzung
sche Texte, darunter die Erzählung Vision. Seit dem des männlichen Blicks regulieren das phantastische
Erstdruck im Frühlingssturm, Doppelausgabe Juni/ Geschehen, das von starken Affekten begleitet wird.
Juli 1893, sind einige Neudrucke erschienen. Sie rei- Die zunehmende ikonische Dichte, der ein paratakti-
chen von den Erzählungen (1958) bis zur Großen scher Satzbau entspricht, beschleunigt das Tempo
kommentierten Frankfurter Ausgabe (2002 ff.). Über der Erzählung. Dabei wird das Unsagbare des sexuel-
die Entstehungsgeschichte ist nicht viel bekannt, au- len Akts im Bild ausgedrückt. Als das »Kunstwerk
ßer dem Jahr der Niederschrift: Mann schrieb Vision des Zufalls«, »gemalt von der Phantasie«, sich
1893, möglicherweise unter dem Arbeitstitel Far- schließlich auflöst, ändert sich die Affektlage des
benskizze (vgl. Reed 2004, 9). Ichs: Was ihm vormals als erhabenes Gefühl der
Gewidmet ist Vision dem »genialen Künstler, Her- »Liebe«, gemischt mit »grausamer Wollust«, er-
mann Bahr« (GKFA 2. 1., 11), zu dessen Einfluss sich schien, ist nun zum Anlass einer Rührung verdünnt
Mann selbst bekannt hat (vgl. Reed 2004). Passend (GKFA 2.1, 12).
zur narrativen Ausrichtung von Vision diskutierte Formal teilt sich Vision in einen selbstreflexiven
Bahr in den Bänden Zur Kritik der Moderne (1890) ersten Teil und die eigentliche Halluzination, die im
und Überwindung des Naturalismus (1891) literari- Stile einer Geistererscheinung mit entsprechendem
sche Zugänge zum Erotisch-Sinnlichen sowie eine »Schauder« ausgestaltet ist (ebd., 11). Dazu passt,
neuartige, dem Naturalismus entgegengesetzte dass die Wahrnehmung des Protagonisten, der zu-
›Kunst der Nerven‹; parallel zur Entstehung einer gleich als Erzähler dient, als »[f]ibrisch, nervös,
neuen Psychologie forderte er eine mystisch-mär- wahnsinnig« bezeichnet wird (ebd.). Die Eingangs-
chenhafte Kunst. Neben dieser vom französischen passage reflektiert Medium und Darstellung des Tex-
Symbolismus beeinflussten Kunsttheorie bieten die tes. So benennt die Erzählerfigur die Requisiten für
Motive der weißen Mädchenhand und der eroti- einen Schreibakt: Es ist das »weißgelbe Löschpapier
schen Epiphanie im Traum literaturgeschichtliche der Schreibmappe« (ebd.), das die Kulisse bildet, vor
Bezugspunkte, zunächst zur deutschen Romantik. der geraucht, geträumt und geschrieben werden
Vision ist als neuromantischer Text gewertet worden kann. Die Bezeichnung des Traumbilds als »Kunst-
(Lieb 2011). Intertextuelle Bezüge bestehen v. a. zur werk« rückt es in die Nähe des erzählten Kunstwerks,
romantischen Motivik des Traums, der Phantasie des literarischen Textes selbst. Unterdessen bekennt
und der begehrten, aber unerreichbaren Geliebten. sich die Erzählerfigur emphatisch zur Phantasie als
So ist das Motiv der geträumten Geliebten in der frü- imaginatio, die eng mit dem Motiv des Blicks ver-
hen Lyrik Heines dominant, näher kommt Vision je- knüpft ist.
doch einer Erzählung von E. T. A. Hoffmann: In Das Die Rezeption von Vision stellt ein Forschungs-
öde Haus (1817) bricht sich die erotische Phantasie desiderat dar. Der Text wurde zumeist als Archiv für
Bahn, als der Held im Fenster eines Hauses »die blen- Motivkomplexe erachtet, die wiederholt in Manns
dend weiße, schön geformte Hand eines Frauenzim- Œuvre auftauchen: die halluzinative Vision, die etwa
mers [gewahrte]«. An dieser Hand, die eine »Krys- im Kleiderschrank und im Tod in Venedig wieder-
tallflasche« hält, funkelt »ein Brillant mit ungewöhn- kehrt, der Zigarettenrauch im Zauberberg etc. (vgl.
lichem Feuer« (Hoffmann 1985, 169). Theodor Reed 2004, 11–14, Galvan 2011).
Storms Immensee (1849) führt die Motivik zumin- Die Erzählung verdankt Bildern und bildkünstle-
dest teilweise vor, wenn Reinhard die Hand von Eli- rischen Verfahren grundlegende Anregungen. Vi-
sabeth betrachtet und sie als Medium eines gehei- sion produziert ähnlich unscharfe und phantastische
men Schmerzes interpretiert. Mit Storms Gedicht Bilder, wie der Rauch einer Zigarette es vermag: In
2.2 Gefallen (1894) 89

seiner Unschärfe liegt die Pointe des Rauchs. Er bil- Hoffmann, E. T. A.: Das öde Haus. In: Ders.: Sämtliche
det nebulöse Formen aus und motiviert die titelge- Werke. 6 Bde. Hg. von Wulf Segebrecht/Hartmut Steine-
bende Vision. Deren Bild erscheint konsequent cke. Frankfurt a. M. 1985 ff., Bd. 3, 163–198.
Lieb, Claudia: »Ein Geschlecht läuft neben uns her, seltsam
rauchähnlich: Im »Dunkel verschwimmend« hat es gebildet, die Blicke dunkel und verzehrend«. Oskar Pa-
»weiche[] Konturen«, will »schwinden« und ver- nizzas Hoffmann-Rezeption und die Münchner Neuro-
flüchtigt sich endlich (GKFA 2.1, 12). Der Text ver- mantik. In: E. T. A. Hoffmann-Jahrbuch 19 (2011), 90–
weist damit auf ein Paradigma der Jahrhundert- 112.
wende, das in Fotographie und bildender Kunst an- Ohl, Hubert: Ethos und Spiel. Thomas Manns Frühwerk und
die Wiener Moderne. Eine Revision. Freiburg i. Br. 1995.
zutreffen ist: Künstler wie Eugène Carrière und Panizzo, Paolo: Ästhetizismus und Demagogie. Der Dilettant
James Whistler, aber auch Vertreter des Symbolis- in Thomas Manns Frühwerk. Würzburg 2007.
mus arbeiten mit flüchtigen Konturen und diffusem Requadt, Paul: Jugendstil im Frühwerk Thomas Manns. In:
Licht, mit »Effekten des Verwischens und der Un- Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und
schärfe«, so dass die Bildsujets fast unkenntlich wer- Geistesgeschichte 40 (1966), 206–216.
Rosselit, Jutta: Zwischen Bahr und Freud. Überlegungen zu
den (vgl. Ullrich 2003, 30). Thomas Manns Prosaskizze Vision. In: Hans Wißkirchen
Andererseits hat die Evokation von Bildern eine (Hg.): »Die Beleuchtung, die auf mich fällt, hat…oft ge-
schriftreflexive Dimension. So produziert die Ziga- wechselt«. Neue Studien zum Werk Thomas Manns.
rette des Protagonisten »Rauchschriftzeichen, […] Würzburg 1991, 9–25.
über die einen Leitfaden zu verfassen« er »fast ent- Ullrich, Wolfgang: Die Geschichte der Unschärfe. Berlin
2003.
schlossen war« (GKFA 2.1, 11). Diese Selbstbeschrei- Wieler, Michael: Der französische Einfluss. Zu den frühes-
bung des Textes dient als mise en abîme der Er- ten Werken Thomas Manns am Beispiel des Dilettantis-
zählung. Umgekehrt scheint die Bildbeschreibung mus. In: TMJb 9 (1996), 173–188.
»[n]icht groß: klein. Auch kein Ganzes eigentlich, Claudia Lieb
aber doch vollendet« (ebd., 12) nicht nur die eigentli-
che Vision zu charakterisieren, sondern auch den
Text Vision selbst. Der Titel, Vision, lässt sich folglich 2.2 Gefallen (1894)
nicht nur auf das halluzinierte Bild der Geliebten be-
ziehen, sondern kennzeichnet auch das Konstrukti- Thomas Mann schrieb die Novelle als Neunzehnjäh-
onsprinzip der Erzählung. Bild und Text stehen sich riger im Sommer 1894 während seiner ersten
gegenseitig Modell. Münchner Monate, als er als Volontär bei der Süd-
Obwohl Vision den Übergang zwischen Bild und deutschen Feuerversicherungsbank tätig war. Vorar-
Sprache zu erkunden und die medialen Grenzen zu beiten datiert die Forschung in den Lübecker Winter
verwischen sucht, gehen dem offenbar keine explizit 1893/94 (Vag 144). Erstgedruckt wurde die Novelle
aufgerufenen Bildwerke voraus. Der Text betont viel- 1894 im November-Heft der Münchner Gesellschaft,
mehr, dass er eigene Bilder zu evozieren in der Lage der führenden Zeitschrift der Naturalisten, in der be-
ist. Mit ihnen wird teils die ornamentale Optik des reits im Vorjahr ein frühes Gedicht Manns erschie-
Jugendstils bedient, teils unterstehen sie einer nen war. Das einzige zeitgenössische Rezeptions-
Farbsymbolik, die Unschuld mit Weiß, sexuelle Ver- zeugnis von Richard Dehmel, der dem jüngeren Au-
führung und Vereinigung hingegen mit Rot konno- tor am 4. 11. 1894 einen »warmherzigen und ermuti-
tiert. genden Brief« schrieb (GW XIII, 134), ist ambivalent.
Von der Literaturwissenschaft wurde Manns erste Neben Lob und Ermunterung steht hier Dehmels
Erzählung selten wahrgenommen. Die wissenschaft- fachliche Kritik (Br Au, 142 f.), die Mann, vielleicht
liche Rezeption von Vision umfasst Studien zum Ju- aus gekränktem Autorenstolz, dazu bewogen hat,
gendstil (Requadt 1966), zur Wiener Moderne (Ros- den Text zu Lebzeiten aus dem publizierten Gesamt-
selit 1991, Ohl 1995) und zum Dilettantismus (Wie- werk auszuschließen. Er wurde posthum im Erzäh-
ler 1996, Panizzo 2007). lungsband der Stockholmer Ausgabe (1958) nachge-
druckt, später in GW (1974) aufgenommen. Die dem
Erstdruck folgende Textfassung in GKFA 2.1 stellt die
Literatur impressionistisch anmutende ursprüngliche Inter-
Galvan, Elisabeth: Der Kleiderschrank und seine Folgen. In: punktion – mit vielen Gedankenstrichen – wieder
TMJb 24 (2011), 119–132. her.
Aus dieser frühen Novelle entwickelt sich die Er-
zählkunst Thomas Manns. Ihre Kennzeichen sind
90 2 Erzählungen

das polyperspektivische Erzählen (vgl. Engeler 2005) genthaler 2009, 182 f.). Besonders wichtig ist der
gegen die Sprachkrisenstimmung der Zeit, der kom- kontrafaktische Bezug auf die naturalistische Novelle
positorische Beziehungssinn, die Liebe zur Selbstaus- fast gleichen Titels von Hans Schliepmann, Gefallen!
sage (Vag 35). Zugleich steht die Novelle unter dem (1893). Die naturalistisch verhandelte Sozialkritik
Einfluss zeitgenössischer Literaturdebatten; der Au- werde in Manns Novelle zur Psychologie der Deka-
tor beruft sich auf die »Wiener Symbolistenschule« denz und zur Dilettantismus-Kritik modernisiert
(GW XIII, 132) und setzt sich kritisch mit der sozia- (Vaget 1975; Kamla 1993).
len Fragen der »Frauenemanzipation« (GKFA 2.1,
14) und der Idyllisierung der freien Liebe auseinan-
der (Lehnert 2010, 16 f.). Die zentrale Anregung ver- Literatur
dankt sich Hermann Bahr: »Die Überwindung des Engeler, Tihomir: Der stille Beobachter Thomas Mann:
Naturalismus« (so der Titel von Bahrs Schrift von Überlegungen zu einem sozial-revolutionärem Auf-
1891) gelingt Mann, indem das Thema der »ètats schrei in Manns Erzählung Gefallen. In: Zagreber germa-
d’âme« – der erotischen »Seelenstände« – an die neue nistische Beiträge 14 (2005), 15–29.
Finck, Jean: Thomas Mann und die französische
Psychologie mit ihren deterministischen und dialek-
Fin-de-siècle-Literatur. In: Revue des Langues Vivantes
tischen Merkmalen angeschlossen wird (Vaget 25 (1969), 5–22.
1975). Lämmert, Eberhard: Doppelte Optik: Über die Erzählkunst
Die Novelle erzählt von der Enttäuschung einer des frühen Thomas Mann. In: Klaus Rüdiger (Hg.): Lite-
ersten Liebe. Ein naiver Student muss entdecken, ratur, Sprache, Gesellschaft. München 1970, 50–72.
Kamla, Thomas A.: Thomas Mann’s Gefallen: Ètats d’âme
dass seine Geliebte, die schöne, aber launische Thea-
and the Bahrian New Psychology. In: German Quarterly
terschauspielerin Irma Weltner, für Geld die Nacht 66 (1993), 510–523.
mit einem älteren Herrn verbracht hat. Das Motiv Larsson, Kristian: Masken des Erzählens, Studien zur Theo-
des Liebesfalls bekommt durch den soziologischen rie narrativer Unzuverlässigkeit und ihrer Praxis im
Aspekt des Künstlerprekariats einen Doppelsinn. Frühwerk Thomas Manns. Würzburg 2011.
Von erzähltechnischer Bedeutung (Lämmert 1970) Lehnert, Herbert: Thomas Manns erste Novelle: ein Experi-
ment des Modernismus. In: Heißerer, Dirk (Hg.): Tho-
ist die Verzahnung dieser Binnengeschichte mit der mas Mann in München V: Vorträge 2007–2009. Doku-
Rahmenhandlung, einem Herrenabend, bei dem ein mentation. München 2010, 1–24.
Maler, ein Arzt, ein Nationalökonom und der Ich-Er- Mergenthaler, Volker: Der ›eigentliche‹ »Einsatz dieser
zähler über die »Vorurteile[] der Gesellschaft« debat- mächtigen Schriftstellerschaft«. Überlegungen zur au-
tieren (GKFA 2.1, 15). Dieses Thema wird im Binnen- torgenetischen Entwertung von Thomas Manns »unrei-
fem Früchtchen« Gefallen. In: Michael Ansel (Hg.): Die
wie im Rahmenteil der Novelle ästhetisiert und zu- Erfindung des Schriftstellers Thomas Mann. Berlin/New
gleich psychologisiert: durch Naturmotive (der Flie- York 2009, 161–190.
der, der Frühling), den erzählten Raum (das bizarre Scharfschwerdt, Jürgen: Thomas Mann und der Bildungsro-
Maleratelier, das Wohnzimmer der Schauspielerin), man. Eine Untersuchung zu den Problemen einer literari-
die Anspielungen auf Goethes Faust (die mephisto- schen Tradition. Stuttgart 1967.
Schröter, Klaus: Thomas Mann in Selbstzeugnissen und Bild-
phelische Kritik der »Regie da oben«, GKFA 2. 1., 15; dokumenten. Reinbek 1964.
vgl. Reed, GKFA 2.2, 22) und nicht zuletzt durch ei- Vaget, Hans Rudolf: Die literarischen Anfänge Thomas
nen unzuverlässigen Erzähler (Larsson 2011, 109– Manns. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 94 (1975),
111). 235–256.
Gefallen hat der Forschung, die sich lange Zeit an Vaget, Hans Rudolf: Vision, Gefallen, Gerächt. In: TMHb,
553–556.
dem sentimentalen Erzählton störte, dennoch besser Michael Braun
gefallen als dem Autor, der sich mehrfach kokettie-
rend über sein »schreiend unreife[s], aber vielleicht
nicht unmelodiöse[s] Produkt« (GW XI, 101 und
GW XIII, 134) geäußert hat. Eine Reihe von Beiträ- 2.3 Der Wille zum Glück (1896)
gen hat die Einflüsse untersucht, die von der realisti-
schen Novellistik des 19. Jahrhunderts (Storm, Mau- Noch unter dem Eindruck seiner ersten Italienreise,
passant, Turgenjew), von Goethe (u. a. Scharf- die er von Juli bis Oktober 1895 mit seinem Bruder
schwerdt 1967, 28–31), Paul Bourget (Schröter 1964, Heinrich unternommen hatte, schrieb Thomas
35 f.; dagegen Finck 1969, 16 f.), Heinrich Mann Mann im Dezember Der Wille zum Glück. Die Er-
(Lehnert 2010) sowie von der Ikonographie des bür- zählung erschien 1896 in drei Teilen in der Sati-
gerlichen Kulturmilieus um 1900 ausgehen (Mer- re-Zeitschrift Simplicissimus (1. Jg., H. 21–23). 1898
2.3 Der Wille zum Glück (1896) 91

wurde sie in den Erzählband Der kleine Herr Friede- dem Text) schnell zu Ende: Wenige Absätze beschrei-
mann aufgenommen. ben seine Rückkehr nach Deutschland und seinen
Außer den Erlebnissen seiner Italienreise verar- Tod »am Morgen nach der Hochzeitsnacht« (GKFA
beitet Thomas Mann in der Erzählung das Motiv der 2.1, 70). Kunst ist bei Paolo Ergebnis von Sublimie-
›Blutmischung‹ als autobiographisches Element: Der rung, die Erfüllung seines (eigentlichen) Strebens
Maler Paolo Hofmann, Protagonist der Erzählung, bedeutet den Tod. Die Erzählung durch den Freund
entstammt der Verbindung eines deutschen Planta- allerdings verhilft dem am Leben Gescheiterten »zu
genbesitzers in Südamerika mit einer »Eingebore- einem dauerhaften Sieg über das Leben und den Tod
ne[n] aus gutem Hause« (GKFA 2.1, 50). Das Motiv [. . .] – in der Literatur« (Blödorn 2006, 280).
ist für Thomas Manns Selbstverständnis als Künstler Eine der wenigen überlieferten Reaktionen ist die
von Bedeutung und kehrt bei späteren Künstlerfigu- Albert Langens, des Verlegers des Simplicissimus, der
ren wie Hanno Buddenbrook, Tonio Kröger oder den Text für »eine ernsthafte und kluge Arbeit« hält,
Gustav von Aschenbach wieder. Auch die Namens- aber dem jungen Schriftsteller den Rat gibt, seine
gebung deutet eine nur leicht verschleierte Identifi- »Kunst fester und intensiver zu gestalten« (GKFA 21,
kationsfigur an: Paolo ist die lateinische Form von 67). Jenseits der Herausarbeitung zentraler Themen
Thomas Manns erstem Vornamen Paul und im für Thomas Manns folgende Texte (die Integration
Nachnamen Hofmann ist der Familienname ›Mann‹ von Kunst in das Leben, die Verbindung von Krank-
enthalten. Darüber hinaus weist der Protagonist mit heit und Künstlertum), betrachtet insbesondere die
diesem Namen auf den Maler Ludwig von Hofmann, jüngere Forschung das Leiden Paolos unter dem As-
dessen Kunst Thomas Mann bereits »von Jugend pekt der Fremdheit. Die körperliche Schwäche des
auf« (GKFA 22, 34) liebte, wie er 1914 in einem Brief »sujet mixte« (GKFA 4.1, 168) spiegle einen inneren
an den Maler schreibt. Zwiespalt, hervorgerufen durch die gemischte Ab-
Thomas Mann reiht sich mit dieser Erzählung in stammung (vgl. Nyemb 2007, 48). Darüber hinaus
den Kontext der literarischen Moderne ein (vgl. Vag wird auch die Darstellung des Judentums, verkörpert
62). Der Titel – oft mit Friedrich Nietzsche in Ver- in der jüdischen Familie von Stein, in diesem Licht
bindung gebracht – ist zurückzuführen auf ein Zitat betrachtet (vgl. Elsaghe 2000).
über Balzac aus Georg Brandes’ Romantische Schule
in Frankreich (vgl. Notb I, 49). Nietzsche fungiert im-
merhin als der entscheidende Impulsgeber: Das Literatur
Thema des ›Willens‹ und der Dekadenz, der Aus- Birnbacher, Dieter: Nietzsche und Schopenhauer zur
druck von Leidenschaft in Tiermetaphern und ›Fernstenliebe‹. In: Marta Kopij/Wojciech Kunicki (Hg.):
schließlich die Wendung »Pathos der Distanz« Nietzsche und Schopenhauer: Rezeptionsphänomene der
(GKFA 2.1, 51) sind auf ihn zurückzuführen (vgl. Wendezeiten. Leipzig 2006, 307–319.
Blödorn, Andreas: Perspektivenwechsel und Referenz. Zur
Reed, GKFA 2.2, 27). Nicht zuletzt tritt über diese
Metaphorik des Todes in Thomas Manns frühen Erzäh-
›Fernstenliebe‹ auch Arthur Schopenhauer auf den lungen. In: Ders./Søren R. Fauth: Metaphysik und Mo-
Plan (vgl. Birnbacher 2006, 312). Im Text genannt derne. Von Wilhelm Raabe bis Thomas Mann. Wuppertal
wird dann aber Heinrich Heine, der sowohl geistes- 2006, 253–280.
geschichtlich als auch in Thomas Manns intellektuel- Elsaghe, Yhaya: Die imaginäre Nation. Thomas Mann und
das ›Deutsche‹. München 2000.
ler Entwicklung als Vorläufer Nietzsches gelten kann
Hansen, Volkmar: Thomas Manns Heine-Rezeption. Ham-
(vgl. Reed, GKFA 2.2, 28; Hansen 1975, 82). burg 1975.
In Der Wille zum Glück erzählt ein Freund in no- Nyemb, Bertin: Interkulturalität im Werk von Thomas
vellistischer Knappheit über drei Stationen die Mann. Zum Spannungsverhältnis zwischen Deutschem
Künstlerbiographie des Malers Paolo Hofmann. und Fremdem. Stuttgart 2007.
Ausgestattet mit einer schwachen Physis und einem Wucherpfennig, Wolf: Die Enttäuschung am Leben, die
Kunst, die Macht und der Tod. Thomas Manns Frühe Er-
starken Willen strebt er nach dem, was ihm verwehrt zählungen. In: Ortrud Gutjahr (Hg.): Thomas Mann.
bleiben muss: nach Erfüllung in der (körperlichen) Würzburg 2012, 119–141.
Liebe oder, um das für die frühen Erzählungen typi- Silvia Tiedtke
sche Schema zu verdeutlichen: Ein »krankhaft verfei-
nerter und innerlich zutiefst gefährdeter Mensch
[. . .] sehnt sich nach der Wunschlosigkeit« (Wucher-
pfennig 2012, 129). Als ihm endlich die Hochzeit mit
Ada von Stein gewährt wird, geht es mit ihm (und
92 2 Erzählungen

2.4 Enttäuschung (1898) von einer Spracharmut ausgehe, währenddessen der


Fremde an dem über die Erlebnisqualität der Wirk-
Im Oktober 1896 hielt sich Thomas Mann während lichkeit hinausweisenden Reichtum der Sprache
seiner zweiten Italienreise für drei Wochen in Vene- leide. Im Kontext der Sprachkritik steht auch das
dig auf, dem Schauplatz seiner Erzählung Enttäu- vom Enttäuschten abgewandelte Zitat aus Heinrich
schung. Noch im November in Neapel (Vag 63) oder Heines Gedicht Erklärung (1827). Reents (1995) deu-
im Dezember in Rom (Reed, GKFA 2.2, 40) verfasst, tet die Erzählung in Hinblick auf Schopenhauers
wurde die Erzählung erstmals 1898 im Novellenband Desillusionismus, indem er (wie Wysling 1991) eine
Der kleine Herr Friedemann veröffentlicht. Der Vordatierung der Mann’schen Schopenhauer-Rezep-
Schreibanlass mag ein ›Wettstreit‹ mit Heinrich tion annimmt. Eine prominente Referenz zu Goethes
Mann gewesen sein (Vag 64), der an einer gleichna- Werther (1774) stellt ein direktes Zitat dar: »Was ist
migen Novelle schrieb. Ob hingegen der verschol- [. . .] der Mensch, der gepriesene Halbgott?« (GKFA
lene Text Begegnung von 1895 (an Otto Grautoff, 2.1, 84). Werthers Gefühlsintensität dient als Nega-
17. 1. 1896; GKFA 21, 64) eine Grundlage für die Er- tivfolie zur Charakterisierung des Enttäuschten als
zählung war, ist ungesichert. resigniert und erlebnisfrei (Neymeyr 1997, 236; wei-
Wie im Tod in Venedig ist die Lagunenstadt in Ent- tere Werther-Parallelen vgl. ebd.). Gleichfalls auf
täuschung bereits jener Ort, den Thomas Mann spä- Goethe und die Italienische Reise (1816) bezieht sich
ter in einem Brief an Erika und Klaus als zweideutig Rudolph (1991). Im Sinne von Nietzsches Deka-
und »voller Heimatlichkeit« bezeichnet (25. 5. 1932; denz-Begriff zieht der Enttäuschte eine Krisenbilanz
GKFA 23.1, 632). Ein namenloser Ich-Erzähler sieht klassischer Ästhetik in Form einer Replik auf die
auf dem Markusplatz mehrmals einen »sonderbaren Architektur des Markusplatzes, die der Erzähler in
Herrn« (GKFA 2.1, 79), der ihm schließlich als Er- Anlehnung an Goethe beschreibt. Weiterhin legt
zähler zweiten Grades seine von allgemeiner Desillu- Rudolph eine Deutung mit Hermann Bahrs Kon-
sionierung geprägte Lebensgeschichte berichtet. An- zept der Nervenkunst nahe (ebd., 43; kritisch zum
hand von fünf Beispielen (ein Hausbrand, die Kunst, Bahr-Bezug Orlik 1997). Die Wörter laufen dem
die Liebe, ein Sturz, der Tod), veranschaulicht der Fremden »das Rückenmark« (Reed, GKFA 2.2, 83)
Fremde eine Opposition zwischen dem begrenzten herunter, worin das brüchige ästhetische Rezep-
Erleben von Realität und der versprochenen Unend- tionspotential des Enttäuschten liegt.
lichkeit durch die Sprache (zur rhetorischen Gestal- Zur kaum beachteten populären Rezeption von
tung der Rede vgl. Neymeyr 1997; 2013). Mit dem Enttäuschung gehört Peggy Lees Lied Is That All
Ende der Binnenerzählung schließt auch die Rahme- There Is? von 1969. Das von Jerry Leiber und Mike
nerzählung. Stoller geschriebene Musikstück folgt strukturell
Bis heute werden in der literaturwissenschaftli- dem literarischen Vorbild (beginnend mit dem
chen Forschung die angesichts des geringen Textum- Hausbrand), und der Refrain rekurriert auf die wie-
fangs zahlreichen intertextuellen Bezüge diskutiert, derholte Frage des Fremden: »Das ist das Ganze?«
zumeist in Hinblick auf Nietzsches Sprachkritik (GKFA 2.1, 82).
(erstmals ausführlich dazu Geißler 1966). Eine figu-
rative Reminiszenz an den Philosophen ist der Ent-
täuschte selbst (Wolff 1957, 12). Bezugstexte Nietz- Literatur
sches sind Über Wahrheit und Lüge im außermorali- Baumgart, Reinhard: Das Ironische und die Ironie in den
schen Sinne (1873; kritisch zur Mann’schen Rezep- Werken Thomas Manns. München 1964.
tion Reents 1995, 210), die Passage über die Dichter Geißler, Rolf: Die verfehlte Wirklichkeit. Thomas Manns
in Also Sprach Zarathustra (1883–85) sowie Jenseits Erzählung Enttäuschung. In: Wirkendes Wort 16 (1966),
323–329.
von Gut und Böse (1886). Letztere Schrift wird vom
Heller, Erich: Thomas Mann. Der ironische Deutsche. Frank-
Fremden deutlich aufgerufen durch die Verteufelung furt a. M. 1959.
»große[r] Wörter für Gut und Böse, Schön und Häß- Lehnert, Herbert: Thomas Mann und die deutsche Literatur
lich« (GKFA 2.1, 81). In Zusammenhang mit dem seiner Zeit. In: TMHb, 137–163.
sprachkritischen Aspekt der Erzählung wird des Öf- Neymeyr, Barbara: Der Traum von einem Leben ohne Ho-
rizont. Zum Verhältnis zwischen Realitätserfahrung und
teren ein Vergleich zu Hugo von Hofmannsthals Ein
Sprachskepsis in Thomas Manns Erzählung Enttäu-
Brief (1902) gezogen (Baumgart 1964, 19; Heller schung. In: Deutsche Vierteljahresschrift für Literaturwis-
1959, 293; Lehnert, TMHb, 143). Dagegen argumen- senschaft und Geistesgeschichte 71 (1997), 217–244.
tiert jedoch Neymeyr (1997, 228), dass Lord Chandos
2.5 Der Bajazzo (1897) 93

Neymeyr, Barbara: Die rhetorische Inszenierung der gebuchform« (ebd.) bezeichnet). Der Erzähler ist ein
Sprachskepsis. Ein literarisches Paradoxon in Thomas etwa dreißigjähriger Junggeselle, der in Form eines
Manns Erzählung Enttäuschung – im Vergleich mit der fiktiven autobiographischen Manuskripts auf sein
Sprachkritik bei Goethe, Hofmannsthal und Nietzsche.
In: Katrin Max (Hg.): Wortkunst ohne Zweifel. Aspekte bisheriges ›Bajazzoleben‹ zurückblickt. Berichtet
der Sprache bei Thomas Mann. Würzburg 2013, 18–43. wird die Geschichte eines typisch Bourget’schen Di-
Orlik, Franz: Das Sein im Text. Analysen zu Thomas Manns lettanten, der den vitalen Pragmatismus seiner kauf-
Wirklichkeitsverständnissen und ihrem Wandel. Würz- männischen Vorfahren nicht fortzuführen weiß und
burg 1997. sich so von klein auf einem bloß ästhetischen Rollen-
Reents, Edo: Von der Welt als Vorstellung zur Welt als
Wille. Schopenhauer und Thomas Manns Enttäuschung. spiel und einer rastlosen Lektüre von Romanen und
In: TMJb 8 (1995), 209–240. Theaterstücken hingibt, ohne jedoch selbst künstle-
Rudolph, Andrea: Zum Modernitätsproblem in ausgewähl- risch produktiv zu werden. Nach dem Tod beider El-
ten Erzählungen Thomas Manns. Stuttgart 1991. tern liquidiert er die väterliche Firma, begibt sich auf
Wolff, Hans M.: Thomas Mann. Werk und Bekenntnis. Bern eine sechsjährige Reise durch Südeuropa und lässt
1957.
Wysling, Hans: Über Thomas Manns unveröffentlichte No- sich nach seiner Rückkehr schließlich in einer mittel-
tizbücher. In: TMJb 4 (1991), 119–135. deutschen Residenzstadt nieder. Dort führt er wei-
Florian Lehmann terhin ein mehr oder minder passives Genussleben.
Die ungebundene Lebensweise wird jedoch von ei-
nem permanenten »böse[n] Gewissen« (GKFA 2.1,
2.5 Der Bajazzo (1897) 157) begleitet, das als Restbestand der bürgerlichen
Herkunft die Entwicklung einer kohärenten Identität
Bei dem Bajazzo handelt es sich um eine überarbei- und die Integration in ein antibürgerliches Bohè-
tete Fassung der früheren, nicht erhaltenen Novelle me-Milieu verhindert. Als ihn bei dem Versuch, die
Walter Weiler. Diese hatte Thomas Mann 1895 ge- bürgerlich-gewöhnliche Anna Rainer in ein Ge-
schrieben und über Richard Dehmel der Zeitschrift spräch zu verwickeln, ein Anfall von Nervosität und
Pan zur Veröffentlichung angeboten. Nachdem die peinlicher Unsicherheit überkommt, steigert sich
geplante Publikation jedoch aus unbekannten Grün- seine Selbstdistanz zu einem unverhohlenen Selbste-
den im Sande verlaufen war, schrieb Mann während kel. Diese schon zu Beginn der Erzählung erwähnte
seines Rom-Aufenthaltes im Winter 1896/97 den Abneigung vor der eigenen Existenz bestimmt auch
Text um und publizierte ihn im September 1897 in noch die Schreibsituation des erzählenden Ichs. Er
der Neuen Deutschen Rundschau sowie 1898 in der »werfe«, so bemerkt der Erzähler am Ende des Tex-
Novellensammlung Der kleine Herr Friedemann. Das tes, »die Feder fort – voll Ekel, voll Ekel!« (ebd., 158).
Titelwort ›Bajazzo‹ bezieht sich auf die italienische Das Schreiben, besonders im Sinne der autobiogra-
Bezeichnung ›pagliaccio‹ (Possenreißer, Clown), die phischen Selbstanalyse, erfährt damit zunächst eine
um 1900 vor allem durch Ruggero Leoncavallos pessimistische Deutung: Anstatt eine souveräne
Oper I Pagliacci (1892) einige Popularität erreichte. »Überlegenheit« (ebd., 120) zu erzeugen, wie der Er-
Problemhorizont der Novelle ist der um 1900 stark zähler noch anfangs erhofft, intensiviert es die ohne-
diskutierte ›Dilettantismus‹, der als ein Inbegriff von hin schon vorhandene Überreflexivität. Dennoch
Dekadenz, Willensschwäche und unauthentischer bleibt zu überlegen, ob das fiktive Manuskript letzt-
Nachahmungssucht v. a. von dem französischen Kul- lich nicht doch als ein Kunstwerk und damit als eine
turanalytiker und Romancier Paul Bourget analy- Überwindung dilettantischer Unproduktivität aus-
siert wurde. Wie besonders die Essays Ein nationaler gestellt wird.
Dichter (1896) und Kritik und Schaffen (1896) nahe- Ein breites öffentliches Interesse hat Der Bajazzo
legen, hat Mann Bourgets Schriften vor und während bis heute nicht gefunden. Die Novelle sei »durch zu
der Arbeit am Bajazzo rezipiert. Zudem zeigen sich viel Reflexionen langweilig«, hieß es in einer zeitge-
Einflüsse von Goethes Die Leiden des jungen Werther, nössischen Rezension der Münchner Neuesten Nach-
Eichendorffs Aus dem Leben eines Taugenichts und richten (vgl. Vag 68), und Mann selbst bezeichnete sie
Turgenjews Tagebuch eines überflüssigen Menschen. bereits in den 1920er Jahren als »nicht mehr recht
Wie man aus einem Brief Manns an Otto Grautoff präsentabel« und »namentlich durch ›Tonio Kröger‹
erfährt, erbrachte die »gründliche[] Umarbeitung« überholt« (an Alfred Knopf, 19. 4. 1927; DüD I, 25).
(BrGr, 82) der Novelle in erster Linie einen Wechsel Dagegen hat die literaturwissenschaftliche For-
von der ursprünglich heterodiegetischen in eine ho- schung die besondere Eindringlichkeit betont, mit
modiegetische Erzählperspektive (von Mann als »Ta- der der Bourget’sche ›Dilettantismus‹ im Bajazzo äs-
94 2 Erzählungen

thetisch reflektiert wird (Vag 68; Stoupy 1994, 310– mutung zu, dass Der kleine Herr Friedemann aus der
314; Panizzo 2007, 138–155). Besonders jüngere Bei- Überarbeitung einer 1894 entstandenen Novelle mit
träge haben zudem die im Kontext des Frühwerkes dem Titel Der kleine Professor hervorgegangen ist.
auffällige homodiegetische Erzählperspektive her- Wie Mann an Grautoff schreibt, wurde dieser nicht
ausgestellt und die dadurch inszenierte Doppelung überlieferte Text weder vom Herausgeber der Zeit-
von erlebendem und erzählendem Ich (Szendi 1995; schrift Pan, Richard Dehmel, noch von der Berliner
Neymeyr 2003). In diesem Zusammenhang beleuch- Zeitschrift Moderne Kunst zur Veröffentlichung an-
tet Blödorn auch die Rolle des fiktiven Schreibaktes genommen (vgl. GKFA 21, 46 u. 56). Das scheint
zwischen grüblerischer Introspektion und schöpferi- Mann zum Anlass genommen zu haben, die Erzäh-
scher Selbsttherapie (Blödorn 2007). Höpfner zeigt lung grundlegend zu überarbeiten. In welches Ver-
schließlich inhaltliche und ästhetische Bezüge zu Le- hältnis beide Texte letztlich zu setzen sind, ob es sich
oncavallos Oper I Pagliacci auf und diskutiert das bei der verschollenen Erzählung Der kleine Professor
Verhältnis von autobiographischem Bekenntnis und um eine Vor- oder Urfassung von Der kleine Herr
intertextuellem Zitat in Manns Novelle (Höpfner Friedemann handelte, lässt sich nicht mehr klären,
1997). konkrete Selbstzeugnisse Manns zu dieser Frage feh-
len.
Die Briefe an Grautoff lassen indes auch den
Literatur Schluss zu, dass die Friedemann-Erzählung von
Blödorn, Andreas: Gestörte Familien – verstörte Helden. Grund auf neu konzipiert und geschrieben wurde:
Zum Zusammenhang von Fremdbestimmung und Am 23. 5. 1896 berichtet Mann, er arbeite »an einer
Selbstheilung in Thomas Manns Der kleine Herr Friede- neuen, gänzlich psychopathischen Novelle« (GKFA
mann, Der Bajazzo und Tonio Kröger. In: Rüdiger Sareika 21, 75). Es gilt allgemein als gesichert, dass es sich bei
(Hg.): Buddenbrooks, Houwelandt & Co. Zur Psychopa-
dieser neu geschriebenen Erzählung um Der kleine
thologie der Familie am Beispiel des Werks von Thomas
Mann und John von Düffel. Iserlohn 2007, 11–37. Herr Friedemann handelte. Der Abschluss der Erzäh-
Höpfner, Felix: Kunst als Wahrheit über den Künstler. Zum lung wird auf den Herbst 1896 datiert, Mann schickte
konzeptionellen Charakter von Thomas Manns früher das Manuskript an die Redaktion der im S. Fischer
Erzählung Der Bajazzo. In: Germanisch-romanische Mo- Verlag erscheinenden Neuen deutschen Rundschau.
natsschrift 47 (1997), 166–173.
Die Zeitschrift galt als Forum für die Literatur der
Neymeyr, Barbara: »Genialer Dilettantismus« und »philo-
sophische Vereinsamung«. Zur Außenseiterproblematik europäischen Moderne und war daher ein begehrter
in Thomas Manns Erzählung Der Bajazzo. In: Michael Publikationsort für den jungen Autor (vgl. On Myself
Braun/Birgit Lermen (Hg.): Man erzählt Geschichten, [1940] in GW XIII, 135). Die Redaktion nahm den
formt die Wahrheit. Thomas Mann – Deutscher, Europäer, Text zur Veröffentlichung an, so dass er im Mai 1897
Weltbürger. Frankfurt a. M. 2003, 139–166. (8. Jg., H. 5) erstmals publiziert wurde.
Panizzo, Paolo: Ästhetizismus und Demagogie. Der Dilettan-
tismus in Thomas Manns Frühwerk. Würzburg 2007. Für die schriftstellerische Existenz Manns war die
Stoupy, Joëlle: Maître de l’heure. Die Rezeption Paul Bourgets Erzählung insofern entscheidend, als der verant-
in der deutschsprachigen Literatur um 1890. Frankfurt wortliche Redakteur der Rundschau, Oscar Bie,
a. M. 1996. Mann nach der Lektüre des Manuskripts aufforderte,
Szendi, Zoltán: Die Psychologie des bösen Gewissens. Tho- dem Verlag alle seine Texte zu schicken (vgl. Le-
mas Mann, Der Bajazzo. In: Studien zur Germanistik 3
(1995), 7–33. bensabriß [1930] in GW XI, 104). Schon ein Jahr da-
Vaget, Hans Rudolf: Der Dilettant: eine Skizze der Wort- rauf, 1898, erschien bei S. Fischer der erste Sammel-
und Bedeutungsgeschichte. In: Jahrbuch der Deutschen band mit Erzählungen Manns, der den Titel Der
Schillergesellschaft 14 (1970), 131–158. kleine Herr Friedemann trug und neben der Titeler-
Jens Ole Schneider zählung noch Der Tod, Der Wille zum Glück, Enttäu-
schung, Der Bajazzo und Tobias Mindernickel
enthielt. Die bis zum Lebensende bestehende Ver-
2.6 Der kleine Herr Friedemann (1897) bindung des Autors mit dem S. Fischer-Verlag wurde
demnach mit der Friedemann-Erzählung begründet.
Die Erzählung hat im Vergleich zu anderen Texten Die Exposition der Erzählung umfasst die ersten
des Frühwerks eine komplizierte Entstehungs- und fünf der insgesamt 15 Kapitel. Hier werden die Le-
Publikationsgeschichte. Manns briefliche Äußerun- bensumstände und die Entwicklung des Protagonis-
gen gegenüber dem Lübecker Schulfreund Otto ten Johannes Friedemann bis zur Erzählgegenwart
Grautoff aus den Jahren 1894 bis 1896 lassen die Ver- geschildert, in der er 30 Jahre alt ist. Geboren als
2.6 Der kleine Herr Friedemann (1897) 95

Sohn des noch vor Friedemanns Geburt gestorbenen gegenwart wird durch die Ankunft des neuen Be-
niederländischen Konsuls in einer »alten, kaum mit- zirks-Kommandeurs von Rinnlingen und seiner
telgroßen Handelsstadt« (GKFA 2.1, 88), die die Züge Frau eingeläutet. Nach einer ersten flüchtigen Begeg-
Lübecks trägt, erleidet Friedemann im Säuglingsalter nung Friedemanns mit Gerda von Rinnlingen wird
einen von der alkoholkranken Amme verschuldeten bereits deutlich, dass ihre besondere erotische Wir-
Unfall, infolgedessen seine körperliche Entwicklung kung die Kontrolle seiner Leidenschaften erschwert;
stark beeinträchtigt ist: »mit seiner spitzen und ho- das erste nähere Aufeinandertreffen findet nicht zu-
hen Brust, seinem weit ausladenden Rücken und sei- fällig im Theater statt, wo sie während einer Lohen-
nen viel zu langen, mageren Armen« hat er das Er- grin-Aufführung nebeneinander sitzen. Friedemann
scheinungsbild eines »Verwachsenen« (ebd., 89). kann der unmittelbaren Nähe Gerda von Rinnlin-
Der Unfall ist die narrative Legitimation für das Er- gens nicht standhalten: Nachdem sie »ihn ohne eine
zählen einer in Manns Frühwerk häufiger zu finden- Spur von Verlegenheit« (ebd., 101) betrachtet hat
den Außenseitergeschichte. Schon Friedemanns und sich ihre Köpfe in großer Nähe begegnet waren,
Kindheit ist von mangelnder sozialer Integration verlässt Friedemann fluchtartig das Theater. Die Er-
und Einsamkeit geprägt, weil er körperlich nicht schütterung seiner auf Gleichmaß gestimmten Exis-
dazu in der Lage ist, an den Spielen seiner Altersge- tenz wird vom Erzähler ausführlich geschildert: Am
nossen teilzunehmen. Die daraus resultierende Duft einer Rose etwa, der symbolhaft für sein kon-
»Traurigkeit« (ebd., 90) wird schon in der Kindheit trolliertes Affektverhalten gestanden hatte, kann er
durch Gewöhnung sublimiert. Nach der enttäusch- sich nun nicht mehr erfreuen (vgl. ebd., 103). Nach
ten Schwärmerei für ein gleichaltriges, »blondes, dieser als Wendepunkt dargestellten Begegnung
ausgelassen fröhliches« Mädchen (ebd.) wird diese führt Friedemann ein weiteres Zusammentreffen mit
Gewöhnung abgelöst durch den festen Entschluss, Gerda herbei, besucht sie in ihrem Haus und fühlt
seine Leidenschaften zu kontrollieren, um die unwei- sich dort »einem kaum merklichen grausamen
gerlich aus ihnen folgende Enttäuschung zu vermei- Spott« ihrerseits ausgesetzt (ebd., 108), auf den er mit
den: »›[…] Ich will mich niemals wieder um dies al- einem Gefühl ohnmächtiger Wut reagiert. Gerda
les bekümmern. […] Ich bin fertig damit. […]‹« von Rinnlingen wird in diesen Begegnungen aus
(ebd., 91) Die folgenden Jahre als junger Erwachse- Friedemanns Perspektive als eine Person von starker
ner, die den Eintritt in das Berufsleben und den Tod Ausstrahlung geschildert, die diese Wirkung gleich-
der Mutter bringen, sind für Friedemann von äuße- sam kaltblütig gegen ihn einsetze, um sein emotiona-
rer Gleichförmigkeit und innerer Zufriedenheit ge- les Gleichgewicht zu zerstören. Wegen dieser narrati-
prägt; auch wenn er sich große Leidenschaften ver- ven Perspektivierung ist es letztlich eine Interpreta-
sagt, schöpft er Zufriedenheit aus den »Freuden, die tionsfrage, ob die Bewertung ihres Verhaltens allein
ihm zugänglich waren« (ebd.). Der Erzähler bezeich- Friedemanns Deutung geschuldet ist. Auch nach
net ihn deshalb als Epikuräer, der sich weniger auf dem Ende dieser Begegnung fühlt sich Friedemann
die Erfüllung einer Sehnsucht hin orientiert, als die von Gerda beherrscht und äußert in einem inneren
Sehnsucht selbst zu genießen versteht (vgl. ebd., 92). Monolog erstmals Suizidgedanken (vgl. ebd., 111).
Allein Friedemanns Interesse für das Theater wird in Bei einer acht Tage später stattfindenden Abendge-
der Exposition als eine Leidenschaft geschildert, de- sellschaft im Haus der von Rinnlingens wird Friede-
ren emotionale Wirkung er nicht kontrollieren kann: manns äußere Erscheinung als stark verändert be-
im Theater »konnte sein ganzer kleiner Körper ins schrieben. In der Schlussszene der Erzählung beglei-
Zittern geraten.« (ebd., 93) Die Exposition endet da- tet Friedemann Gerda in den Garten des Hauses, wo
mit, dass Friedemann an seinem dreißigsten Ge- er ihre Frage, ob er ein glückliches Leben führe, ver-
burtstag in die Zukunft blickt, die er mit der gleichen neint und sein mühsam errungenes Lebensglück als
gemäßigten inneren Haltung erwarten will. Wäh- »Lüge und Einbildung« bezeichnet (ebd., 117).
rend der Erzähler die psychischen Zustände des Pro- Nachdem sie seine körperliche Annäherung zurück-
tagonisten mit großer Detailliertheit schildert, legt er gewiesen und ihn mit einem »stolzen, verächtlichen
auf die äußeren Lebensumstände weniger Wert und Lachen« zu Boden geschleudert hat, nimmt sich
ist mitunter nicht im vollen Sinne allwissend, etwa Friedemann das Leben, indem er sich in den Fluss
wenn er über Friedemanns Geschäftstätigkeit nur zu fallen lässt.
sagen weiß, dass dieser »irgend ein kleines Geschäft Mann hat die Erzählung schon im Kontext ihrer
übernahm, eine Agentur oder dergleichen« (ebd.). Veröffentlichung Grautoff gegenüber als wichtigen
Die zeitlich nicht näher gekennzeichnete Erzähl- Einschnitt in seiner Werkbiographie bezeichnet, weil
96 2 Erzählungen

er mit diesem Text zu einer literarischen Darstel- renzierte und komplexe intertextuelle Verweisstruk-
lungsform gefunden habe, die es ihm ermögliche, tur der Erzählung interpretiert Vaget als Reaktion auf
»mich künstlerisch auszuleben«: Es sei, »als wären das um 1900 virulente Problem der sogenannten
mir jetzt erst die Mittel gegeben, mich auszudrücken, Sprachkrise: Das Modell mimetischen Erzählens
mich mitzuteilen…« (an Otto Grautoff, 6. 4. 1897; wird im literarischen Diskurs um 1900 als nicht
GKFA 21, 89). Im selben Brief wird auch von den mehr produktiv wahrgenommen, weil es aus Sicht
häufig zitierten »diskreten Formen und Masken« ge- der Autoren nicht mehr geeignet ist, dem gestiege-
sprochen, »in denen ich mit meinen Erlebnissen un- nen Komplexitätsgrad der Weltwahrnehmung ge-
ter die Leute gehen kann« (ebd.). Diese Formulie- recht zu werden. Laut Vaget reagiere Mann auf dieses
rung ist – im Zusammenhang mit dem vom Autor Problem, indem er literarische Traditionen und For-
betonten besonderen poetologischen Stellenwert der men spielerisch variiere und parodiere (vgl. Vag 35).
Erzählung (vgl. auch On Myself in GW XIII, 135 f.) – Das Motiv der über ein kontrolliert-gemäßigtes Le-
in der Forschung häufig zum Anlass genommen ben hereinbrechenden Leidenschaft, das sich bei
worden, den Text autobiographisch zu deuten und – Mann nicht allein in der Friedemann-Erzählung fin-
wie das gesamte Frühwerk – als maskierte Form der det (vgl. dazu On Myself in GW XIII, 135), wird auf
Selbstaussprache zu interpretieren (vgl. etwa Vag das von Friedrich Nietzsche in seiner Schrift Vom
35). Die Friedemann-Erzählung wird in dieser Deu- Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik (1872)
tungstradition – ebenfalls unter Rückgriff auf briefli- zur Deutung der modernen Kultur verwendete Ge-
che Äußerungen des Autors an Grautoff (vgl. GKFA gensatzpaar ›apollinisch‹ vs. ›dionysisch‹ zurückge-
21, 79) – als Ausdruck sublimierter Sexualität ange- führt: Der auf eine gemäßigte Gefühlskultur ge-
sehen (vgl. Vag 56). Diesen Ansatz haben auch neu- stimmte (›apollinische‹) Charakter wird von den
ere Arbeiten weiter verfolgt, wenn – ausgehend von nicht zu bändigenden (›dionysischen‹) Leidenschaf-
einer Studie Böhms (Böhm 1991) und mit Hilfe der ten heimgesucht und kann diese widerstreitenden
seit 1975 zugänglichen Tagebücher – Strukturmerk- Kräfte nicht zu einer stabilen Identität vereinen (vgl.
male des Frühwerks als Strategien zur camouflierten Kurzke 2010, 58). Eine zusätzliche intertextuelle Di-
Darstellung von Homosexualität gedeutet werden mension hat Maar erschlossen, wenn er zahlreiche
(vgl. etwa Detering 1994). Gerda von Rinnlingen Textdetails in der Friedemann-Erzählung auf Mär-
steht in dieser Lesart dann für einen vergeblich be- chen von Hans-Christian Andersen zurückführt.
gehrten männlichen Liebhaber, weshalb die Erzäh- Maar zeigt, dass wichtige Strukturelemente mit den
lung gerade nicht wörtlich zu nehmen sei, mithin Märchen Die kleine Seejungfrau, Die Eisjungfrau und
nicht die Geschichte einer vergeblichen Liebe zwi- Die Schneekönigin identisch sind (vgl. Maar 1995,
schen Mann und Frau zum Inhalt habe (vgl. Böhm 142 f.).
1991, 180). In einer dekonstruktivistischen Auswei- In jüngster Zeit wird der wissensgeschichtliche
tung dieser Interpretation geht Lange-Kirchheim da- Kontext der Erzählung und seine Bedeutung für de-
von aus, dass sich eine buchstäbliche Lektüre der Ge- ren Interpretation diskutiert. Besonderes Interesse
schichte geradezu verbiete und die Erzählung mit finden hier die anthropologischen Diskurse um
Hilfe der auf die ›eigentliche‹ Bedeutung verweisen- 1900, die von der monistischen Position dominiert
den Camouflage-Signale den Leser auffordere, die werden, dass der Mensch als eine ausschließlich von
heteronormative Geschlechterordnung zu hinterfra- seiner physischen Komponente gesteuerte Kreatur
gen (vgl. Lange-Kirchheim 2008, 190, 205). Die Un- zu begreifen sei. Für Kristiansen geht diese Position
eigentlichkeit des Dargestellten betont auch Larsson, auch in der Friedemann-Erzählung auf: Dass der In-
geht dabei aber von einer narratologischen Perspek- tellekt von der Triebnatur des Menschen vollständig
tive aus und kann zeigen, dass die narrativen Strate- dominiert werde, sei für Mann zur »absoluten Wahr-
gien v. a. dazu dienen, die »Triebkräfte und Motivie- heit« geworden (Kristiansen 2003, 424). Auch Bro-
rungen der Figuren« (Larsson 2011, 173) zu verber- koff sieht den Tod Friedemanns als das Resultat von
gen. »fühllosen Naturgesetzen« (Brokoff 2012, 9), die
Intertextuelle Bezüge hat v. a. Vaget herausgestellt, Schilderung dieses naturgesetzlichen Ablaufs sei zu-
wenn er Friedemann und seine Haltung des gemä- dem an die Erzählerinstanz gebunden und damit zur
ßigten Lebensglücks auf die Figuren Gieshübler und Textaussage erhoben. Aus einer problemgeschichtli-
Wüllersdorf aus Theodor Fontanes Roman Effi Briest chen Perspektive heraus zeigt Schneider demgegen-
(1896) zurückführt, den Mann im Jahr seines Er- über, dass die Erzählung zwar den anthropologi-
scheinens gelesen hatte (vgl. Vaget 1975). Die diffe- schen Diskurs um 1900 aufgreife, durch den Einsatz
2.7 Der Tod (1897) 97

perspektivierender Inszenierungsstrategien die Lö- In Tagebuchform berichtet der Ich-Erzähler, ein


sungsangebote der zeitgenössischen Anthropologie neurasthenischer Graf, von der Erwartung seines be-
ihrerseits aber als unzulänglich problematisiere (vgl. vorstehenden Todes. Die für das Frühwerk typische
Schneider 2014, 108, 123). Außenseiterfigur weiß, dass sie am 12. Oktober ster-
ben wird. Mit seiner Tochter Asuncion (spanisch für
›Mariä Himmelfahrt‹), deren portugiesische Mutter
Literatur bei der Geburt starb, lebt der Graf in einem am Meer
Böhm, Karl Werner: Zwischen Selbstzucht und Verlangen. gelegenen Haus. Die größte Angst des Erzählers, der
Thomas Mann und das Stigma der Homosexualität. Un- Tod könnte »etwas Bürgerliches und Gewöhnliches
tersuchungen zu Frühwerk und Jugend. Würzburg 1991. an sich haben« (GKFA 2.1, 72), wird bestätigt, als die-
Brokoff, Jürgen: Sozialbiologie und Empathieverzicht. Tho- ser ihn verfrüht aufsucht und sich »wie ein Zahn-
mas Manns frühe Novellistik und die Poetik des ›kalten‹
arzt« (ebd., 77) benimmt. Enttäuscht schickt der Er-
Erzählens. In: Stefan Börnchen/Georg Mein/Gary
Schmidt (Hg.): Thomas Mann. Neue kulturwissenschaftli- zähler ihn fort. Als kurz darauf seine Tochter stirbt,
che Lektüren. München 2012, 3–16. nimmt er an, es sei seine Schuld. Dass der Graf letzt-
Detering, Heinrich: Das offene Geheimnis. Zur literarischen lich auch umkommt, steht zu vermuten, bleibt aber
Produktivität eines Tabus von Winckelmann bis zu Tho- offen.
mas Mann. Göttingen 1994.
In der Forschung wird Der Tod allenfalls im Kon-
Kristiansen, Børge: Die »Niederlage der Zivilisation« und
der »heulende Triumph der unterdrückten Triebwelt«. text anderer Mann’scher Erzählungen mit Todesmo-
Die Erzählung Der kleine Herr Friedemann als Modell tiv erwähnt. Vaget nennt die Erzählung gar »eine der
der Anthropologie Thomas Manns. In: Orbis Litterarum schwächsten Arbeiten« des Frühwerks (Vag 60),
58 (2003), 397–451. weist ihr aber eine Funktion als Stilübung für das
Kurzke, Hermann: Thomas Mann. Epoche – Werk –  Wir- durch Nietzsche inspirierte Dekadenz-Motiv zu. So
kung. 4., überarb. u. aktual. Aufl. München 2010.
Lange-Kirchheim, Astrid: Maskerade und Performanz – klingt in der Bemerkung des Grafen, »niemand
vom Stigma zur Provokation der Geschlechterordnung. [sterbe] unfreiwillig« (GKFA 2.1, 75), das Postulat
Thomas Manns Der kleine Herr Friedemann und Lui- aus der Götzen-Dämmerung (1889) an, »[m]an geht
schen. In: Stefan Börnchen/Claudia Liebrand (Hg.): Apo- nie durch Jemand Anderes zu Grunde, als durch sich
krypher Avantgardismus. Thomas Mann und die klassi- selbst« (Nietzsche 1999, 135). Der kränkliche Graf
sche Moderne. München 2008, 187–224.
Larsson, Kristian: Masken des Erzählens. Studien zur Theo- folgt, indem er den Tod herbeisehnt, Nietzsches Rat
rie narrativer Unzuverlässigkeit und ihrer Praxis im an die Décadents, sich aus freiem Willen ›selbst ab-
Frühwerk Thomas Manns. Würzburg 2011. zuschaffen‹ (ebd.). Nach Ohl (1995, 63) fungiert der
Maar, Michael: Geister und Kunst. Neuigkeiten aus dem Décadent in der Erzählung vornehmlich »als Ver-
Zauberberg. München 1995. führer zum Tode« einer anderen Figur, hier der eige-
Vaget, Hans Rudolf: Thomas Mann und Theodor Fontane.
Eine rezeptionsästhetische Studie zu Der kleine Herr nen Tochter. Ohl zieht weiterhin Parallelen zur Tris-
Friedemann. In: Modern Language Notes 90 (1975), 448– tan-Novelle (1903), der Todesphilosophie Schopen-
471. hauers und zur Todesmystik in Wagners Tristan und
Jens Ewen Isolde (1865; siehe dazu auch Schneider 1999, 164).
Thomas Mann selbst zufolge ist der literarisch ver-
mittelte Tod eine Möglichkeit »zum Leben zu gelan-
2.7 Der Tod (1897) gen« (an Heinrich Mann, 13. 2. 1901; GKFA 21, 154).
Blödorn (2005, 253) liest deshalb die frühen Erzäh-
Die Erzählung Der Tod entstand zwischen August lungen als mit den Buddenbrooks (1901) »korrespon-
und September 1896. Den Anlass bot ein Wettbe- dierende narrative Experimente« einer Erzählstrate-
werb der Wochenzeitschrift Simplicissimus, in der gie, die den todesbedrohten Figuren ein »poetisches
Thomas Mann bereits den Willen zum Glück (1896) Fortleben« sichert. Thomas Mann steht somit in ei-
publiziert hatte. 300 Reichsmark wurden als Preis- ner Tradition der »Nekrosemiotik« des späten Rea-
geld ausgesetzt »für die beste Novelle, in der die sexu- lismus, wo der Tod oftmals metaphorisch als »Tod im
elle Liebe keine Rolle spielt« (Ausgabe vom Leben« dem physischen Sterben vorweggenommen
5. 9. 1896). Seine »Tagebuchnovelle« (an Otto Grau- wird (ebd., 259). Den Einfluss von Jens Peter Jacob-
toff, 27. 9. 1896; GKFA 21, 78) gewann zwar nicht, sen auf das Mann’sche Frühwerk untersucht Linke
wurde jedoch in der Ausgabe vom 16. 1. 1897 abge- (2008, 177 ff.) und weist diesen auch für den Tod
druckt. Sie erschien zudem 1898 im Novellenband nach. In der Erzählung erscheint die Figur des Arztes
Der kleine Herr Friedemann. Dr. Gudehus als Reminiszenz an den Hauslehrer
98 2 Erzählungen

Bigum in Niels Lyhne (1880). In Königliche Hoheit lich-scheue, hagere Mindernickel in einer zwar ärm-
(1909) taucht der Name Gudehus erneut als Bezeich- lichen, aber fleißigen Umgebung als soziale Außen-
nung für einen Mörder auf. Die Rezeption von Jacob- seitergestalt präsentiert, die von den Nachbarn wie
sens Roman könnte zudem das Motiv des Kindstods vom Erzähler als gescheitert und unterlegen wahrge-
als Bedingung für den Tod des Helden inspiriert nommen wird. Schon der Name »Minder«-nickel
haben; es kommt auch im Doktor Faustus (1947) vor spielt darauf an. Überlegen kann er sich nur ange-
(Schneider 1955). sichts Schwächerer fühlen, wie eine Szene zeigt, in
der ein ihn hänselndes Kind sich verletzt, woraufhin
Mindernickel sich seinem Peiniger tröstend zuwen-
Literatur det. Im zweiten Teil der Erzählung kauft er sich spon-
Blödorn, Andreas: Perspektivenwechsel und Referenz. Zur tan einen Hund, den er nur so lange lieben kann, wie
Metaphorik des Todes in Thomas Manns frühen Erzäh- dieser sich ihm unterwirft und als Leidensgenosse an
lungen. In: Andreas Blödorn/Søren R. Fauth (Hg.): Me- seiner Seite steht, notfalls verprügelt Mindernickel
taphysik und Moderne. Von Wilhelm Raabe bis Thomas das übermütige Tier, um dessen Lebensfreude zu un-
Mann. Festschrift für Børge Kristiansen. Wuppertal 2005,
terbinden. Im dritten Teil spitzen sich die Konflikte
253–280.
Linke, Daniel: »Ganz nordisch gestimmt. . .«. Jens Peter Ja- zu. Als der Hund sich versehentlich schwer verletzt,
cobsens Einfluss auf das Frühwerk Thomas Manns. Mar- wird er von Mindernickel aufopferungsvoll gepflegt.
burg 2008. Als der Lebens- und Übermut des Hundes neu er-
Nietzsche, Friedrich: Götzen-Dämmerung. In: Colli, Gior- wacht, verfällt der missgünstige Mindernickel in Wut
gio/Montinari, Mazzino (Hg.): Sämtliche Werke. Kriti-
und verletzt den Hund absichtlich. Das Tier stirbt,
sche Studienausgabe in 15 Bänden. Bd. 6. München 1999,
55–161. und Mindernickel bleibt weinend allein zurück.
Ohl, Hubert: Ethos und Spiel. Thomas Manns Frühwerk und Der Erzähler signalisiert von Beginn an morali-
die Wiener Moderne. Freiburg i. Br. 1995. schen Abscheu gegenüber den als »schändlich« be-
Schneider, Rolf: »Zu den beiden frühen Erzählungen Tho- zeichneten Vorgängen (GKFA 2.1, 181). Er gibt sich
mas Manns (Der Tod; Der Wille zum Glück)«. In: Aufbau als bloßer Beobachter, der auf Mutmaßungen über
11 (1955), 796–797.
Schneider, Wolfgang: Lebensfreundlichkeit und Pessimis- Mindernickels Leben und Charakter angewiesen ist.
mus. Thomas Manns Figurendarstellung. Frankfurt a. M. Die bewusste Verletzung des Hundes bezeichnet er
1999 (= TMS 19). als »etwas so Unverständliches und Infames, daß ich
Florian Lehmann mich weigere, es ausführlich zu erzählen.« (GKFA
2.1, 191)
Mit dem Vornamen des Protagonisten bezieht sich
Thomas Mann auf das sechste Kapitel des biblischen
2.8 Tobias Mindernickel (1898) Buches Tobias: »Tobias zog dahin, und sein Hündlein
lief mit ihm.« (Tob 6,1; Lutherübersetzung) Hier fun-
Die Erzählung Tobias Mindernickel entstand im giert der Hund als Bote des Lebens. Das Motiv der
Sommer 1897 in Rom (vgl. die Briefe an Otto Grau- entzündeten Augen kann als Anspielung auf die Er-
toff vom 21.7. und 20. 8. 1897; GKFA 21, 96 und 99), blindung des biblischen Tobias gelesen werden, dem
wurde im Januar 1898 in der Neuen deutschen Rund- Gott wie Hiob Leiden auferlegt. Mindernickels Jagd-
schau erstmalig veröffentlicht und im Mai desselben hund trägt den Namen des erdverbundenen, jagd-
Jahres in dem Band Der kleine Herr Friedemann ab- liebenden Jakobsbruders Esau, der, um den Segen
gedruckt. Ob sie auf einen älteren Plan zurückgeht, betrogen, als zu kurz Gekommener zurückbleibt. Bi-
lässt sich nicht feststellen (vgl. dazu Reed, GKFA 2.2, blische Anklänge werden auch in Mindernickels
83 f. und Vag 70). Sprache deutlich: er verwendet die Formel »Sieh«, hat
Mit Tobias Mindernickel erzählt Thomas Mann die mit dem Hund »Erbarmen«, findet »Wohlgefallen«
Geschichte eines Außenseiters, wie in den im selben an ihm und teilt mit ihm das Brot, wobei aufgrund
Zeitraum entstandenen Erzählungen Der kleine Herr unglücklicher Umstände Blut vergossen wird. Zu-
Friedemann (1896), Der Bajazzo (1896/97) und Lui- gleich gibt die Erzählung ein Beispiel für Thomas
schen (1897). Mindernickel lässt sich ebenso terrori- Manns Interesse am Thema des Hundes, das er mit
sieren wie später der »bleiche[], bartlose[] Mensch«, Perceval in Königliche Hoheit, vor allem in Herr und
die »Puppenliese« und die »Schirmmadame« (GKFA Hund und in späteren Werken vertiefen wird.
1.1, 70) in Buddenbrooks. Die Erzählung bezieht sich auf das explizit auch
Im ersten Teil der Erzählung wird der schwäch- auf Tiere ausgedehnte Mitleidsethos Schopenhauers
2.9 Der Kleiderschrank (1899) 99

und auf Nietzsches Pervertierung dieser Ethik. Der Larsson beschäftigt sich aus narratologischer Per-
Text exemplifiziert Nietzsches Vorstellung, dass die spektive mit der Erzählung. Handele es sich auf den
zu kurz Gekommenen mit allen Mitteln danach ersten Blick um eine neutrale, auktoriale Instanz, so
trachten, sich am Leben zu rächen. In § 369 der Mor- moralisiere der Erzähler zunehmend. Indem er seine
genröthe heißt es: »Das sind mir stolze Gesellen, die Verständnislosigkeit explizit ausstelle, entstehe der
[. . .] immer erst Andere brauchen, die sie anherr- Eindruck der narrativen Inkompetenz.
schen und vergewaltigen können [. . .], um sich auf Kassner sieht Mindernickel als ein »handgreifli-
einen Augenblick über die eigene Erbärmlichkeit zu ches Abbild« Schopenhauers (Kassner 2012, 53 f.).
heben! – Dazu hat Mancher einen Hund [. . .]« (KSA Der Hund sei eine Allegorie für den weltentrückten
3, 244). Mindernickels Wille zur Macht kann sich Philosophen und den authentischen Dichter. Im Ge-
nur am unterlegenen Wesen demonstrieren; nur ge- gensatz zu Königliche Hoheit schildere die Erzählung
genüber dem Schwächeren kann er sich sadistisch das Versagen dieser Allegorie: Der Protagonist ge-
behaupten. Dabei prallt die dionysische Lebenslust winne aus seiner gefühlten Hundeexistenz keine po-
des Hundes auf Mindernickels Lebensschwäche und etische Kraft, er spiegele sich lediglich »in der Krea-
führt zur Tötung des Tiers. tur als Allegorie seines Leids« (ebd., 58), der Hund
Die Erzählung wurde bisher nur im Zusammen- sei also die Allegorie der Melancholie.
hang mit dem Band Der kleine Herr Friedemann re-
zensiert (eine Übersicht bietet Vag 73 f., vgl. auch
Reed, GKFA 2.2, 526–528). Eine knappe Zusammen- Literatur
fassung der Forschungsdebatte bis 1984 findet sich Kassner, Jonathan: ›Vita Canina‹. Der Hund als Allegorie in
bei Vaget (Vag 71 f.). Bis dahin wird die Erzählung Thomas Manns Tobias Mindernickel. In: Stefan Börn-
meist unter dem Aspekt von Nietzsches Kritik an chen/Georg Mein/Gary Schmidt (Hg.): Thomas Mann.
Schopenhauers Mitleidsethik abgehandelt. Vaget Neue kulturwissenschaftliche Lektüren. München u. a.
2012, 53–64.
sieht sie als Darstellung der dämonischen Nachtseite
Larsson, Kristian: Masken des Erzählens. Studien zur Theo-
der wohlanständigen Bürgerlichkeit und verweist auf rie narrativer Unzuverlässigkeit und ihrer Praxis im
Nietzsches Entlarvung des Mitleids als Ausdruck des Frühwerk Thomas Manns. Würzburg 2011, 86–89.
Willens zur Macht. Mit Esau erscheine erstmals in Maar, Michael: Das Blaubartzimmer. Thomas Mann und die
Manns Werk ein Hund als »Verkörperung des unre- Schuld. Frankfurt a. M. 2000.
Zimmermann, Rolf Christian: Der Dichter als Prophet. Gro-
flektierten, vitalen Lebens« (Vag 71).
tesken von Nestroy bis Thomas Mann als prophetische
Zimmermann analysiert die Erzählung ausführ- Seismogramme gesellschaftlicher Fehlentwicklungen des
lich mit Blick auf das Verhältnis von Realismus und 20. Jahrhunderts. Tübingen/Basel 1995.
Groteske. Er sieht die frühen Erzählungen als »erbar- Maren Ermisch
mungslosen Blick auf die totgeschwiegenen Frag-
würdigkeiten« der bürgerlichen Gesellschaft (Zim-
mermann 1995, 73). Indem Esau das Mitleid Min- 2.9 Der Kleiderschrank (1899)
dernickels ablehne, seinen Lebenswillen behaupte
und die Genossenschaft verweigere, löse er die Ge- Nachdem er aus Italien nach München zurückge-
walt erst aus. Trost gewähre nicht mehr gemeinsames kehrt war, schrieb Mann Der Kleiderschrank vom 23.
Leid, sondern die Machtdemonstration gegenüber bis zum 29. 11. 1898 (vgl. Notb I, 142). In Lebensab-
einem Unterlegenen. riß (1930) berichtet er, dass seine Wohnung in der
Maar verfolgt die Motivkette der getöteten Hunde Schwabinger Marktstraße 5, die er im Oktober 1898
in Manns Werk, die sich über das Hundeopfer im Jo- bezogen und mit rot lackierten »Korbfauteuils«
seph bis zur Ermordung des Hanegiff im Erwählten möbliert hatte, dem Fremdenzimmer der Erzählung
ziehe. Wichtig ist ihm dabei die Verbindung von Modell gestanden habe (GW XI, 104 f.). Viktor Mann
Wollust und Blutvergießen bzw. dem völligen Kon- (1949, 156) ergänzt: »Thomas öffnete einen ziemlich
trollverlust einer Person. ordinären Schrank, der seiner Wirtin gehörte, und
Reed stellt Mindernickel in die Reihe der unglück- zeigte uns lachend, daß die fehlende Rückwand
lichen Sonderlinge in Manns Werk (GKFA 2.2, 82 f.); durch eine Rupfenbespannung ersetzt war.«
die Erzählung sei aber die einzige, in der die Psyche Mit dem Untertitel »Eine Geschichte voller Räth-
des Außenseiters ausführlich im Rückgriff auf Nietz- sel« wurde Der Kleiderschrank am 10. 6. 1899 in der
sches Willen zur Macht und die damit verbundene Zeitschrift Neue deutsche Rundschau zum Druck ge-
Perversion des Mitleids beleuchtet werde. bracht (Reed 2004, 91). Leicht gekürzt erschien der
100 2 Erzählungen

Text erneut in Manns zweiter Erzählsammlung Tris- die Perspektive des Protagonisten und eine davon
tan (1903). unterschiedene Erzählerstimme.
Der Kleiderschrank bedient sich verschiedener li- Der Kleiderschrank gliedert sich in vier Teile, von
terarischer Anspielungsfolien. Offensichtlich zählt denen die Ankunft im Bahnhof und ein Spaziergang
das Werk E. T. A. Hoffmanns dazu: Die Hauswirtin des Protagonisten die ersten bilden, gefolgt von des-
erscheint dem Protagonisten als »eine Figur von sen Ankunft im Haus mit dem Fremdenzimmer.
Hoffmann« (GKFA 2.1, 198). Dass Mann sich mit Dort erlebt van der Qualen am Abend die erste Be-
dem romantischen Autor beschäftigt hat, ist seit 1897 gegnung mit dem Mädchen im Schrank, woraufhin
belegt (vgl. GKFA 21, 95). Tatsächlich weist der Klei- eine Reflexion des Erzählvorgangs den Text be-
derschrank Analogien zur Prosa Hoffmanns auf: die schließt. Die darin gemachten Andeutungen auf se-
Überbetonung optischer Medien (Fenster, Spiegel) xuelle Übergriffe durch van der Qualen relativieren
und optisch motivierter Geschehnisse, die physiog- sich durch Hinweise auf eine mögliche Traumse-
nomische Beschreibung der Hauptfiguren, der Topos quenz. Die Erzählung folgt einer Kreisstruktur und
der geträumten Geliebten und schließlich das Motiv betont ihre eigene narrative Unsicherheit.
des Kleiderschranks als Ort einer phantastischen Gero von Wilpert (1994, 367 f.) sieht zwei Erzäh-
Animation. Als Subtexte kommen Hoffmanns Don lungen als Fortschreibungen des Kleiderschranks an,
Juan (1812) und das Kunstmärchen Nußknacker und nämlich Kurt Münzers Das Geheimnis des Kleider-
Mausekönig (1816) in Betracht (Dierks 1972, Lieb/ spinds (1908) und Günter Kunerts Nachgetragene
Meteling 2003, Galvan 2011). Zu nennen sind ferner Wahrheit (1986). Ferner nennt er Mynonas (d. i. Sa-
Heinrich Manns Erzählung Das Wunderbare (1897, lomo Friedlaenders) Erzählung Der Schöpfer (1920):
vgl. Banuls 1986), Dostojewskis Die Wirtin (1847, Auch hier dient ein Kleiderschrank als Schwelle, mit-
vgl. Dierks 1972), Tausendundeine Nacht sowie die tels derer ein Alltagsgeschehen ins Erotisch-Phantas-
Mythen von Charon (vgl. Hatfield 1950) und von tische kippt. Generell fügt sich der Der Kleider-
Narziss und Echo. Ein intermedialer Bezug ergibt schrank in eine Tradition literarischer Phantastik ein,
sich zu dem bekanntesten Film der Brüder Lumière: die als Münchner Neuromantik bezeichnet werden
L’arrivé d’un train en gare de La Ciotat (1896, vgl. kann (vgl. Lieb 2011).
Lieb/Meteling 2003). Hinzu treten biographische Die Erzählung verdankt dem Eisenbahndiskurs
Spuren. Das Reiseziel Italien, Manns Schwabinger (Schivelbusch 2002) wichtige Anregungen: Kosmo-
Wohnung und zwei Wahrzeichen von Lübeck, Hols- politismus und panoramatisches Reisen, körperliche
tentor und Puppenbrücke: Sie alle gingen kraft einer Ermüdung und Irritationen der raumzeitlichen
semiotischen und topographischen Neuordnung in Wahrnehmung. Sie werden – ironisch distanziert –
den Text ein. So deuten die Kulissen der namenlosen zur Bedingung einer selbstreflexiven ästhetischen
Stadt zwar auf Lübeck, dies widerspricht aber der Erfahrung: Parallel zur Alltagsuntauglichkeit des rei-
Reiseroute Berlin – Rom und weist den Ort als phan- senden Protagonisten, der sich in Unkenntnis von
tastischen aus. Zeit und Raum bewegt, scheint der pragmatische
Als sein Schnellzug in einer unbekannten Stadt Gebrauch von »Laut« und »Buchstaben[]« außer
Halt macht, erwacht der todkranke Albrecht van der Kraft gesetzt (GKFA 2.1, 195). Derart werden realis-
Qualen und entschließt sich, seine Reise nach Flo- tische Referenzen gekappt, während ein artifizieller,
renz zu unterbrechen. In der Stadt mietet er bei einer mit Literatur und Kunst konnotierter Raum entsteht,
mysteriösen alten Frau ein Fremdenzimmer nebst der sich zunehmend verschachtelt.
Kleiderschrank. Bald wird der Schrank zum Schau- Dem Schleusencharakter des Bahnhofs als Tor zur
platz einer erotisch grundierten Geistererscheinung: Stadt entspricht der Kleiderschrank als geheimnis-
Abends findet sich dort eine nackte Kindfrau ein, die volle Passage, die den Weg zum phantastischen In-
dem Protagonisten Geschichten erzählt oder aber nenraum des Protagonisten freigibt. Beide Portale
von diesem missbraucht wird – sofern van der Qua- spielen auf andere Künste und Medien an: Während
len das ganze Geschehen nicht geträumt hat, wäh- das Bahnhofsgeschehen als Panorama im Zugfenster
rend er in seinem Zugabteil schlief. Diese letzte Wen- erscheint, kommt im theatral markierten Raum des
dung wird im abschließenden Erzählerkommentar Hotelzimmerschranks eine Handlung mit kinemato-
erörtert, ohne dass sie eindeutig behauptet würde. graphischen Anleihen zur Aufführung (Lieb/Mete-
Aus der daraus resultierenden Ununterscheidbarkeit ling 2003). Demgegenüber simuliert die in »Nebel«
von Traum und Wirklichkeit bezieht die Erzählung (GKFA 2.1, 196) getauchte Stadt eine in Fotographie
ihre Spannung. Vermittelt wird das Geschehen durch und Malerei gepflegte Ästhetik der Unschärfe, deren
2.10 Gerächt (1899) 101

sprachliches Pendant die rhetorische obscuritas (Ver- 2.10 Gerächt (1899)


dunkelung) ist. Das Thema perspektivisch gelenkter
Wahrnehmung wird vielfach variiert, ebenso wie das Die novellistische Studie entstand im Juli 1899 und
Thema literarischer Selbstreflexion, das vom Requi- wurde erstmals im Simplicissimus vom 11. 8. 1899
sit des »Schreibtisch[s]« (ebd., 200) bis zur ›Erzäh- publiziert, während Thomas Mann dort als Redak-
lung in der Erzählung‹ reicht. teur beschäftigt war. Über die weiteren Entstehungs-
In der Forschung wurde der Text als früher Beleg umstände ist wenig bekannt, jedoch lässt sich auf-
für Manns Schopenhauerrezeption gelesen (Dierks grund von Thomas Manns spärlichen brieflichen
1972, Banuls 1986), ansonsten aber auch als Beispiel Selbstbewertungen davon ausgehen, dass es sich um
der zeitgenössischen Fin de Siècle- und Dekadenzli- eine Gelegenheitsarbeit gehandelt hat, die bis zum
teratur, die van der Qualen als Décadent und Dilet- Erscheinen der Buddenbrooks seinen Namen ins Ge-
tant ausweist (Dimpfl 1985, Wieler 1996). Vor die- dächtnis der Leserschaft rufen und die eigene Fi-
sem Hintergrund ist auch die motivische Verbin- nanzlage aufbessern sollte. In den erhaltenen briefli-
dung von Krankheit, Todesnähe und Kunst zu sehen, chen Äußerungen beurteilt er die »minderwert-
deren Gegenpol die Verknüpfung von Leben und hig[e]« Novelle äußerst kritisch (an Kurt Martens,
Eros bildet. 4. 8. 1899; GKFA 21.1, 110; vgl. auch an Richard Deh-
mel, 31. 8. 1899; ebd.). Allem Anschein nach han-
delte es sich in diesem Falle nicht um Koketterie, hält
Literatur Thomas Mann doch an seiner kritischen Einschät-
Banuls, André: Phantastisch Zwecklos? Essays über Literatur. zung permanent fest: Zu Lebzeiten wird die Erzäh-
Zum 65. Geburtstag hg. von Wolfgang Zimmer/Ma- lung nicht nachgedruckt, obwohl sie ursprünglich im
rie-Louise Roth. Würzburg 1986. Novellenband Der Weg zum Friedhof (später unter
Dierks, Manfred: Studien zu Mythos und Psychologie bei dem Titel Tristan realisiert) erscheinen sollte (vgl. an
Thomas Mann. München 1972.
Heinrich Mann, 13. 2. 1901; GKFA 21.1, 155). Erst
Dimpfl, Monika: Wirklichkeitsmodelle als Bezugssysteme
literarischer Verständigung in Josef Ruederers Das Gans- posthum erfolgten mehrere Nachdrucke, angefangen
jung und Thomas Manns Der Kleiderschrank. In: Günter bei den Erzählungen (1958) bis hin zur GKFA.
Häntzschel u. a. (Hg.): Zur Sozialgeschichte der deutschen Während ein Großteil der Forschung die Quellen
Literatur von der Aufklärung bis zur Jahrhundertwende: der Erzählung in biographischen Begebenheiten
Einzelstudien. Tübingen 1985, 97–121.
sucht und vage Parallelen zu Leben und Bekannten-
Galvan, Elisabeth: Der Kleiderschrank und seine Folgen. In:
TMJb 24 (2011), 119–132. kreis des jungen Thomas Mann zieht (vgl. z. B. Wins-
Hatfield, Henry: Charon und der Kleiderschrank. In: Mo- ton 1981, 174; Lederer 2004, 74), verweist Stoupy auf
dern Language Notes 65 (1950), 100–102. den deutlichen Einfluss zweier Erzählungen Paul
Lieb, Claudia/Meteling, Arno: E. T. A. Hoffmann und Tho- Bourgets aus dem Band Cruelle énigme (Stoupy 1996,
mas Mann. Das Vermächtnis des Don Juan. In: E. T. A. 102). So erfährt das Motiv einer rein geistigen, je-
Hoffmann-Jahrbuch 11 (2003), 34–59.
Lieb, Claudia: »Ein Geschlecht läuft neben uns her, seltsam doch durch plötzliche Eifersucht des Mannes gestör-
gebildet, die Blicke dunkel und verzehrend«. Oskar Pa- ten Freundschaft zwischen Mann und Frau aus Ami-
nizzas Hoffmann-Rezeption und die Münchner Neuro- tié de femme ebenso eine Variation wie die in Ancien
mantik. In: E. T. A. Hoffmann-Jahrbuch 19 (2011), 90– portrait entworfene Figur der russischen Intellektu-
112. ellen mit androgynem Erscheinungsbild. Die Be-
Mann, Viktor: Wir waren fünf. Konstanz 1949.
Schivelbusch, Wolfgang: Geschichte der Eisenbahnreise. Zur schäftigung Thomas Manns mit der Literatur Bour-
Industrialisierung von Raum und Zeit im 19. Jahrhundert. gets in der Entstehungszeit seiner frühen Erzählun-
Frankfurt a. M. 2002. gen ist durch mehrere Briefe belegt (vgl. z. B. an Otto
Wieler, Michael: Dilettantismus – Wesen und Geschichte. Grautoff, 17. 1. 1896, GKFA 21.1, 66, und 17. 2. 1896,
Am Beispiel von Heinrich und Thomas Mann. Würzburg GKFA 21.1, 73). Thomas Mann selbst hatte das Motiv
1996.
Wilpert, Gero von: Die deutsche Gespenstergeschichte. Motiv weiblicher Emanzipation und Intellektualität –
– Form – Entwicklung. Stuttgart 1994. ebenso wie die Figur des Anselm – bereits in der frü-
Claudia Lieb heren Erzählung Gefallen eingeführt. Die Fragestel-
lung lässt sich zudem einbetten in eine zeitgenössi-
sche Debatte um genderspezifische Intelligenz und
die Option rein geistiger Beziehungen zwischen
Mann und Frau, wie sie etwa im literarischen Werk
Ibsens (z. B. Rosmersholm) oder Gerhart Haupt-
102 2 Erzählungen

manns (z. B. Einsame Menschen) reflektiert wird (vgl. demann und Der Tod in Venedig (Stoupy 1996, 105).
Reed, GKFA 2.2, 96 f.). Darüber hinaus findet – typisch für Thomas Manns
Die Novelle erzählt von der Begegnung des »gim- Frühwerk – auch die Kunst Richard Wagners Erwäh-
pelhaften« zwanzigjährigen Protagonisten mit der nung, welche, in der Wirkungsabsicht Tristan äh-
zehn Jahre älteren russischen Intellektuellen Dunja nelnd, zur Herstellung einer »zerebrale[n] Erotik«
Stegemann. Obwohl der Protagonist seinen »zügel- dienen solle (de Mendelssohn, 1982, 24). Wiegmann
los[en]« (GKFA 2.1, 204) erotischen Trieben in der interpretiert die abendliche Gesprächssituation auf-
Regel durchaus nachgibt, fasziniert ihn die Idee einer grund der Position der beiden Figuren, bei der sich
ausschließlich geistig-platonischen Beziehung zu ei- der Protagonist auf einer Chaiselounge liegend der
ner Frau, die er mit der extrem androgyn und kör- aufrecht sitzenden Dunja mitteilt, als eine Art psy-
perlich wenig reizvoll beschriebenen Dunja einzuge- choanalytisches Gespräch, bei dem der Protagonist
hen versucht. Nachdem er Dunja im abendlich-wein- ja tatsächlich zuvor verdrängte Empfindungen und
seligen Gespräch seine »prononcierte[n] Abneigung, Gedanken zulässt (vgl. Wiegmann 1982, 72). Dane-
die ich körperlich dir gegenüber empfinde« (GKFA ben findet der Aspekt der Androgynie gerade in der
2.1, 207), offenbart hat, kontert diese mit dem Be- jüngeren Forschung größere Beachtung: Wird Ge-
kenntnis einer früheren erotischen Beziehung zu ei- rächt einerseits als Beispieltext für »eine regelrechte
nem Mann, was zu einem Umschwung in der Hal- Mode der Androgynität« ab der zweiten Hälfte des
tung des Protagonisten führt: Seinen plötzlichen se- 19. Jahrhunderts herangezogen (Dahlke 2006, 59),
xuellen Annäherungsversuchen begegnet die Intel- untersucht Luft den Aspekt der Janusköpfigkeit der
lektuelle jedoch mit kühlem Spott, woraufhin er Androgynie Dunja Stegemanns unter Verweis auf
– nachdem er sich, wohl als Akt der Erkenntnis, »mit die »latente homoerotische Disposition« des Ich-Er-
der Hand vor die Stirn« (GKFA 2.1, 210) geschlagen zählers und entsprechender »biographische[r] Gege-
hat – zu Bett geht. So kann der Titel Gerächt durch- benheit« bei Mann (Luft 1998, 47, vgl. auch die bio-
aus mehrdeutig sowohl als die Rache der verschmäh- graphischen Lesarten von Winston 1985 und Lede-
ten Dunja an dem in mehrfachem Sinne unterlege- rer 2004). Larsson schließlich verweist auf die für
nen Protagonisten als auch auf der Metaebene als die Mann typische Bipolarität von »Geist und Leben, In-
Rache »der verleugneten Sinnlichkeit an der ver- tellektuellem und Emotionalem«, welche jedoch le-
meintlich rein platonischen Geistigkeit« (Vag 148) diglich – und dies mache das »vermeintlich Origi-
verstanden werden. Erzählstrukturell ergibt sich eine nelle dieser Geschichte« aus – im Inneren des Prota-
Nähe zu den ähnlich konzipierten Erzählungen Ge- gonisten eine Spannung herstellen, bei der konventi-
fallen und Anekdote: Der eingangs angedeutete no- onsfreien und aufgeklärten Dunja hingegen
vellentypische Rahmen eines Gesprächs wird nicht problemlos koexistieren können (Larsson 2011,
geschlossen, auch ist die Erzählsituation nicht ein- 114).
deutig klar: Wird im einleitenden Satz der Rahmen-
handlung das Gespräch Anselms durch einen extra-
diegetischen Er-Erzähler vermittelt, kommt es da- Literatur
nach zu einem erzählstrukturellen Wechsel zur auto- Dahlke, Birgit: Jünglinge der Moderne. Jugendkult und
diegetischen Binnenerzählung, deren namentlich Männlichkeit in der Literatur um 1900. Köln u. a. 2006.
nicht genannter Protagonist möglicherweise Anselm Larsson, Kristian: Masken des Erzählens. Studien zur narra-
sein könnte. tiver Unzuverlässigkeit und ihrer Praxis im Frühwerk Tho-
mas Manns. Würzburg 2011.
Zeitgenössische Reaktionen konnten nicht ermit-
Lederer, Wolfgang: Love in Society: Thomas Mann´s Early
telt werden, und auch in der neueren Forschung fin- Stories. In: Lehnert, Herbert (Hg.): A Companion to the
det der Text meist lediglich am Rande Erwähnung. Works of Thomas Mann. Rochester, NY 2004, 73–94.
Dabei wird die Novelle vor allem im Kontext be- Luft, Klaus Peter: Erscheinungsformen des Androgynen bei
kannterer Erzählungen aufgegriffen und zumeist un- Thomas Mann. New York u. a. 1998.
Mendelssohn, Peter de: Nachbemerkungen zu Thomas
ter Verweis auf die Verwandtschaft der beiden intel-
Mann. Bd. 2. Frankfurt a. M. 1982.
lektuell überlegenen Frauenfiguren Dunja Stege- Stoupy, Joëlle: Thomas Mann und Paul Bourget. In: TMJb 9
mann und Lisaweta Iwanowna als eine Art Vorstudie (1996), 91–106.
und -übung für Tonio Kröger gelesen (vgl. z. B. Wins- Winston, Richard: Thomas Mann. Das Werden eines Künst-
ton 1985, 174). Stoupy rückt den Text hingegen hin- lers 1875 bis 1911. München/Hamburg 1985.
sichtlich der Motivik des Ausbruchs zuvor geleugne- Kathrin Erbacher
ter Sinnlichkeit in die Nähe von Der kleine Herr Frie-
103

2.11 Der Weg zum Friedhof (1900) Literatur- und Kulturzeitschriften – fast durchweg
wohlwollend besprochen wird. An Der Weg zum
Die kleine Erzählung wird im Spätsommer 1900 Friedhof hebt man dabei vor allem »Humor«, »See-
gleich nach Abschluss der Arbeit an den Budden- lenkunde« und »Symbolik« hervor (Vag 81); Mann
brooks fertig gestellt, um, wie Mann später selbst for- selbst stellt in seinem Lebensabriß das besondere Ge-
muliert, »die Freuden des Fertigwerdens [. . .] so- fallen Ludwig Thomas an der Erzählung heraus.
gleich noch einmal zu kosten« (GW XI, 620). Am Die Forschung hat den Text nur am Rande zur
20. 9. 1900 wird sie in der Münchner illustrierten Kenntnis genommen, in den einschlägigen Beiträgen
Wochenschrift Simplicissimus abgedruckt – als in- wird er kaum einmal erwähnt. Er gilt als »Nebenar-
zwischen fünfte kleinere Arbeit, die Mann hier un- bei[t]« (Kurzke 2010, 44) oder als eine Art Zwischen-
terbringt. Im Bucherstdruck erscheint der Text mit form, in der sich bereits vorgeprägte oder später
nur geringfügigen Änderungen 1903 in der Novel- noch auszuarbeitende Motivkomplexe, Figurenty-
lensammlung Tristan im S. Fischer Verlag. Ur- pen und Konfliktkonstellationen finden – von der
sprünglich von Mann als Titelnovelle vorgesehen, ist Konzeption der Außenseiterfiguren (Wolff 1957)
er innerhalb der veränderten Bandkonzeption (vgl. über die Verfahren psychologischer Entlarvung bis
dazu Mendelssohn 1970, 290) doch noch immer an hin zur Erzählfigur der biblischen Gerichtsrede
die erste Stelle gesetzt und Arthur Holitscher gewid- (Marx 2002). Mit letzterer wird dem Text die Einfüh-
met. Bis 1921 wird der Text in dieser Form in mehre- rung des biblisch inspirierten Einspruchs gegen das
ren Auflagen publiziert, 1922 erscheint er dann in- ›Leben‹ in das Werk zugesprochen, so dass er als Be-
nerhalb der Gesammelten Werke bei S. Fischer im ginn einer »Versuchsreihe« (Marx 2002, 35) um
ersten der beiden Novellenbände. Möglichkeiten der Ausgestaltung von Prophetenfi-
Die Erzählung greift einen Problemkomplex auf, guren gelten kann. Relativ eigenständig erscheint die
der in den Buddenbrooks zum ersten Mal ausführlich forcierte Zuspitzung zur Groteske, die den »Simpli-
ausgearbeitet worden war, um ihn in der Form der cissimus-Faktor« der frühen Erzählungen in »Rein-
short story zu verdichten und zugleich zu modifizie- form« ausgebildet zeigt (Vag 81) und die mit Blick
ren: den Gegensatz zwischen ›starkem Leben‹ und auf den Autor schon früh als eine Möglichkeit zur
›schwachem Außenseiter‹. Der Protagonist Lobgott Selbst- und Werkdistanzierung gedeutet wurde
Piepsam, alkoholkrank, arbeitslos und durch den (Lehnert 1969).
Tod seiner Familie gänzlich vereinsamt und verbit-
tert, trifft auf dem titelgebenden Weg zum Friedhof
mit einem lebensfrohen, falsch fahrenden Radfahrer Literatur
zusammen. Piepsams Empörung über diesen Regel- Kurzke, Hermann: Thomas Mann. Epoche – Werk – Wir-
verstoß steigert sich bis zu einem tobsuchtartigen kung. 4., überarb. u. aktual. Aufl. München 2010.
Anfall, in dem er Welt und Gott anklagt und ver- Lehnert, Herbert: Thomas Manns Erzählung Das Gesetz
flucht; am Ende bricht er leblos zusammen und wird und andere erzählerische Nachspiele im Rahmen des
Gesamtwerkes. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Litera-
in einem Krankenwagen abtransportiert. Der den
turwissenschaft und Geistesgeschichte 43 (1969), 515–
Text strukturierende Gegensatz wird dabei nicht nur 543.
durch Figurencharakteristik (Piepsam vs. Radfah- Marx, Friedhelm: »Ich aber sage Ihnen . . .«. Christusfigurati-
rer), sondern auch durch Raumsemantik (Weg zum onen im Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. 2002.
Friedhof vs. belebte Chaussee), eine explizit kom- Mendelssohn, Peter de: S. Fischer und sein Verlag. Frankfurt
a. M. 1970.
mentierende und den Leser adressierende Erzählin-
Wolff, Hans M.: Thomas Mann. Werk und Bekenntnis. Bern
stanz und durch subtile Fokalisierungswechsel profi- 1957.
liert. Über diese Erzählverfahren erhält der Einzelfall Madleen Podewski
allgemeine Relevanz, und Radfahrer und Piepsam
werden auf eine Weise zu Figurationen von ›Leben‹
und ›Tod‹ allegorisiert, die zugleich impliziert, dass
das Wissen um die Todeshaltigkeit des ›Lebens‹ dem
›Leben‹ unzugänglich bleibt.
Die zeitgenössische Kritik nimmt den Text im
Rahmen des Novellenbandes wahr, der sehr breit ge-
fächert – d. h. in der lokalen und in der nationalen
Tagespresse, in populären Wochenschriften und in
104 2 Erzählungen

2.12 Luischen (1900) Goethe’schen Strukturmerkmal der Novelle folgen,


sondern gleich mehrere.
Die bissige Gesellschaftssatire Luischen wurde 1897 Die Forschung hat zudem darauf hingewiesen,
in Rom geschrieben und erschien 1900 erstmalig dass die Ehe zwischen Rechtsanwalt Jacoby und sei-
in der Zeitschrift Die Gesellschaft. Offensichtlich ner Frau Amra einer »sadistisch-perverse[n] Ver-
wurde die Erzählung zuvor sowohl von der Jugend suchsanordnung« (Weinzierl 1994, 14) gleicht. Auf
als auch vom Simplicissimus abgelehnt (BrGR, 100, der einen Seite die sinnliche und schöne, aber wenig
20. 8. 1897). 1903 nahm Thomas Mann die Erzäh- intelligente Amra: Inkarnation einer zerstörerischen
lung in den Tristan-Band auf. Hermann Hesse be- femme fatale, die Mann mit klischeehaften jüdischen
merkt 1904 in seiner Rezension des Bandes, dass Attributen charakterisiert. Auf der anderen Seite der
von den Novellen »nur die eine, Luischen, dauernd fettsüchtige Rechtsanwalt Jacoby, dessen Körperfülle
unbefriedigt läßt« (Hesse 1972, 435). Im Fahrwasser dem Leser mit allerlei Tiervergleichen möglichst
dieser Kritik stieß die Erzählung auch in der Fol- unappetitlich vor Augen geführt wird. Darüber hin-
gezeit häufig auf Ablehnung – Kurt Meyer spricht aus zeichnet sich Jacoby durch einen völlig devoten
1933 von der »peinlichsten Novelle Manns« (Meyer Charakter aus, dessen hündische Züge von seiner
1933, 33) – oder auf »eine Verschwörung des Schwei- Frau ohne Umschweife in Worte gefasst werden:
gens« (Weinzierl 1994, 11). Erst die jüngere Tho- »›Ja –! Ja –! Du gutes Tier –!‹« (GKFA 2.1, 165).
mas-Mann-Forschung hat die exquisite Komposi- Amra lebt im Ehebruch mit dem jungen Musiker
tion und den literarischen Wert klar herausgearbei- Alfred Läutner, dessen kompositorisches Talent als
tet. Mann selbst erkennt in Luischen einen Fortschritt »ein wenig zu populär« beschrieben wird, als dass,
seines schriftstellerischen Ausdrucksvermögens, wie was er hervorbringt, »zur ›Musik‹ hätte gerechnet
er in einem Brief an Otto Grautoff vom 21. 7. 1897 werden können« (GKFA 2.1, 165 f.). Allerdings hat-
ausführt: »Neuerdings passiert es sogar, daß ich bei ten seine Kompositionen stets »eine kleine, originelle
passender Gelegenheit den Gang der Handlung un- Stelle[,] [. . .] eine kleine nervöse Wirkung, [. . .] die
terbreche und anfange, mich im Allgemeinen zu äu- sie auch für ernsthafte Kenner interessant machte«
ßern, wie z. B. in Luischen, wo ich eine kurze ernst- (ebd., 166). Eine ebensolche Wirkung hat Läutner
hafte Rede gegen den gecken- und mimenhaften Ty- auch in seiner Neukomposition des Couplets einge-
pus des kleinen modernen ›Künstlers‹ halte« (GKFA baut, dass Jacoby während eines Frühlingsfestes, das
21, 96). seine Gattin Amra ausrichtet, zu singen genötigt
Die in fünf Kapitel untergliederte Erzählung weist wird. Jacoby willigt erst nach anfänglicher Weige-
deutliche Konstruktionsparallelen zum fünfteiligen rung in den skandalösen Vorschlag seiner Gattin ein,
Dramen-Schema von Gustav Freytag auf (vgl. Wich bekleidet mit einem rotseidenen Kleid und einer Pe-
1976, 216). Reed hat als erster auf Iwan S. Turgenjews rücke der versammelten Gesellschaft Luischen vor-
1871 verfasste Novelle Frühlingsfluten als den inter- zusingen – zu allem Überfluss am Klavier begleitet
textuellen Referenztext der Erzählung hingewiesen von Amra und ihrem Geliebten. Läutners Komposi-
(Reed 1964, 318). Wich hat bemerkt, dass Thomas tion ist durchsetzt von immer komplizierter werden-
Mann in keinem späteren Werk mehr »einen derart den Dissonanzen, die schließlich »in einem durch
extremen Modernismus, d. h. eine derart krasse Wagner’sche Verweigerung der erwarteten Auflö-
Überschreitung der bis dahin gültigen ästhetischen sung bewirkten Überraschungsübergang gipfeln«
Normen prätendiert« (Wich 1976, 215). Diese Über- (Robles 2006, 58). Dieser überraschende Übergang
schreitung findet gleich auf mehreren Ebenen statt: löst bei Jacoby einen Erkenntnisprozess über die
Da ist zunächst die erstaunliche Konstellation der wahren Verhältnisse seiner Ehe aus, der ihn tot zu-
Ehepartner mit dem Rechtsanwalt Christian Jacoby sammenbrechen lässt.
und seiner Frau Amra, die schon im Einleitungssatz Konnte sich Jacoby die Idee seiner Frau, bei dem
präludiert wird: »Es giebt Ehen, deren Entstehung Frühlingsfest »als Chanteuse mit einem rotseidenen
die belletristisch geübteste Phantasie sich nicht vor- Babykleide« (GKFA 2.1, 170) aufzutreten, zunächst
zustellen vermag« (GKFA 2.1, 160). Als Überschrei- noch als »einen Scherz, eine Mummerei, einen un-
tung muss weiterhin der gesellschaftlich akzeptierte schuldigen Spaß« (ebd., 173) schönreden, so be-
Ehebruch Amras begriffen werden sowie schließ- kommt die tatsächliche Umsetzung seiner Mas-
lich die Art und Weise, wie diese ihren Gatten vor kerade eine gänzlich andere Stoßrichtung: »Ein wei-
aller Augen hinrichtet. Luischen hat insofern nicht tes, faltenloses Kleid aus blutroter Seide, welches bis
nur eine unerhörte Begebenheit, wollte man dem zu den Füßen hinabfiel, umgab seinen unförmigen
2.12 Luischen (1900) 105

Körper, und dieses Kleid war ausgeschnitten, sodaß Allgemeinwillen aufkündigt (vgl. Bischoff 2012,
der mit Mehlpuder betupfte Hals widerlich freilag. 349).
Auch die Ärmel waren an den Schultern ganz kurz Freilich wäre es zu jenem Akt der Selbstbehaup-
gepufft, aber lange, hellgelbe Handschuhe bedeckten tung im Tode kaum gekommen, wenn Amras Lieb-
die dicken und muskellosen Arme, während auf dem haber nicht auf die Idee gekommen wäre, »inmitten
Kopfe eine hohe, semmelblonde Locken-Coiffüre eines vulgären und komischen Machwerkes durch
saß, auf der eine grüne Feder hin und wieder wankte« ein plötzliches Kunststück der hohen Musik zu ver-
(ebd., 177 f.). Seit der Veröffentlichung der Tagebü- blüffen« (GKFA 2.1, 179). Die Verweigerung der kon-
cher Thomas Manns in den 1980er Jahren werden ventionellen Auflösung, jener Umschlag der Tonar-
insbesondere seine frühen Texte immer wieder auf ten induziert zugleich einen Umschlag der Erkennt-
latente Homosexualitätssignale hin untersucht. So nis und lässt sich insofern als Augenblick der Epipha-
lässt sich auch die hier zitierte Szene dahingehend in- nie begreifen. Die Metaphorik, mittels derer der Text
terpretieren, dass Jacoby von seiner Ehefrau gezwun- jenes unerwartete Moment der Einsicht zu illustrie-
gen wird, mittels des transvestitischen Kostüms seine ren sucht, ist der ästhetischen Kategorie des Erhabe-
Homosexualität öffentlich preiszugeben – sich also nen zuordnen: »Es war eine vollkommen verblüf-
»in dieser Maske zu demaskieren« (Lange-Kirch- fende Überrumpelung, eine jähe Berührung der
heim 2008, 206). Auch Detering hat darauf hinge- Nerven, die den Rücken hinunterschauerte, es war
wiesen, dass diese Verkleidung sich nicht länger mit ein Wunder, eine Enthüllung, [. . .] ein Vorhang, der
den Zeichen einer infantilen Regression begnügt, zerreißt . . .« (GKFA 2.1, 179). Die überraschende,
sondern vielmehr durch ein »Ensemble kultureller aber letztlich minimalistische musikalische Geste,
Codes einer grell überzeichneten Männer-Weiblich- die im Grunde nur eine Rückung um einen Halbton
keit« (Detering 2005, 28) das sexuelle Unvermögen von Fis-Dur nach F-Dur darstellt, weist voraus auf
des traurigen Helden ebenso deutlich macht, wie sie jenes berühmte VIII. Kapitel des Doktor Faustus, in
ihn als erbärmliche Künstlerkarikatur persifliert. dem Wendell Kretzschmar der Frage nachgeht, »wa-
Das Grauen, das sich im Publikum ausbreitet, ist ver- rum Beethoven zu der Klaviersonate opus 111 kei-
ständlich, angesichts des sich »mühsam von einem nen dritten Satz geschrieben habe« (GKFA 10, 78 f.).
Bein auf das andere« werfenden Rechtsanwalts, der Die Antwort Kretzschmars wird auch hier aus einer
seine Impotenz allzu deutlich ausstellt, wenn er »mit kleinen musikalischen Erweiterung des Grundthe-
kraftlosen Armen beide Zeigefinger emporhob« mas, einem hinzukommenden cis, entwickelt, dessen
(GKFA 2.1, 178). Erst durch die Maskerade einer fal- berührende Wirkung und epiphanische Qualität
schen Weiblichkeit offenbart sich somit, dass Jacobys ebenfalls auf die Kategorie des Erhabenen hinweist.
Männlichkeit prekär ist. Als das ausgeschlossene Indem hier wie dort der Text über ein spezifisches
Dritte durchkreuzt er die biologische Geschlechter- Detail einer musikalischen Komposition reflektiert,
ordnung. und zwar ein Detail, das die epistemisch fassbare
Dass ein solcher Auftritt die Dimension des bloß Form der Komposition als Form auf spezifische
Peinlichen oder der Blamage übersteigt (Verweyen Weise transzendiert, thematisiert sich implizit der
sucht Luischen als einen besonders dramatischen Text in seiner Textualität selbst (vgl. Mein 2012).
Fall von Blamage zu fassen, was nicht durchgehend Diese Selbstthematisierung der Form tritt auch in
überzeugt [vgl.Verweyen 2009] und eher durch die Luischen in ein spezifisches Verhältnis zum Inhalt
existenzielle Kategorie der Scham zu fassen wäre), und bietet so Einlasspunkte für dekonstruktivisti-
wird vor allem durch den jähen Tod Jacobys ersicht- sche Lektüren.
lich. Deutet alles im Verhalten Jacobys darauf hin,
dass er sich seiner eigenen Existenz schämt, so lässt
sich die Scham, die seinen Tod begleitet, durchaus Literatur
als Initiationsmoment eines positiven Ich-Bewusst- Detering, Heinrich: »Juden, Frauen und Litteraten.« Zu ei-
seins interpretieren. Bezeichnenderweise nämlich ner Denkfigur beim jungen Thomas Mann. Frankfurt
ist Jacoby nach der musikalisch initiierten Erkennt- a. M. 2005.
nis in der Lage, die Blicke aus dem Publikum zu er- Hesse, Hermann: Schriften zur Literatur. Bd. II. Berlin 1972.
Lange-Kirchheim, Astrid: Maskerade und Performanz –
widern, wohingegen er zuvor jedem direkten Blick
vom Stigma zur Provokation der Geschlechterordnung.
auswich. Insofern lässt sich der Tod Jacobys auch als Thomas Manns Der kleine Herr Friedemann und Lui-
einen Akt der Selbstbehauptung begreifen, der das schen. In: Stefan Börnchen/Claudia Liebrand (Hg.): Apo-
Herrschaftsverhältnis zwischen Individuum und
106 2 Erzählungen

krypher Avantgardismus. Thomas Mann und die klassi- christliche Jüngling im Kunstladen. (Psychol. Vor-
sche Moderne. München 2008, 186–224. studie zum Savonarola)« (Notb I, 182). Weitere Quel-
Mein, Georg: »Melodisch getröstet. Die Musik und das Er- len sind Pasquale Villaris Geschichte Girolamo Sa-
habene im Doktor Faustus«. In: Stefan Börnchen/Georg
Mein/Gary Schmidt (Hg.): Thomas Mann. Neue kultur- vonarola’s und seiner Zeit (1868, orig. 1860; vgl. Brief
wissenschaftliche Lektüren. München 2012, 401–432. an Heinrich Mann v. 8. 1. 1901; GKFA 21, 149), der
Meyer, Kurt: Die Novellen Paul Heyses und Thomas Manns. das titelgebende Zitat entnommen ist (bei Savona-
Eine vergleichende Stiluntersuchung. Leipzig 1933. rola allerdings »gladius Domini«; vgl. Reed, GKFA
Reed, Terence James: Mann and Turgenev – A first Love. In: 2.2, 114); zu nennen ist außerdem Jacob Burckhardts
German Life & Letters 17, No. 4 (1964), 313–318.
Robles, Ingeborg: Ähnlichkeit und Differenz in Thomas Die Kultur der Renaissance in Italien (1860; vgl. Brief
Manns frühen Erzählungen. In: TMJb 19 (2006), 51–70. an Heinrich Mann v. 25. 11. 1900; GKFA 21, 137). Im
Verweyen, Georg: Literarische Blamagen. Darstellung und Unterschied zu Fiorenza ist Gladius Dei jedoch nicht
Funktion eines peinlichen Topos in der deutschsprachigen im Florenz des Quattrocento angesiedelt, sondern im
Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts. Berlin 2009. München der Entstehungsgegenwart. Der Epochen-
Weinzierl, Ulrich: Die »besorgniserregende Frau«. Anmer-
kungen zu Luischen, Thomas Manns »peinlichster No- hintergrund ist damit nicht die Renaissance selbst,
velle«. In: TMJb 4 (1994), 9–20. sondern ihre Wiederkehr im modischen ›Renaissan-
Wich, Joachim: Groteske Verkehrung des »Vergnügens am cismus‹ um 1900 (vgl. Buck 1990; Riedl 2005). Der
tragischen Gegenstand«. Thomas Manns Novelle Lui- vielzitierte Eingangssatz der Erzählung, »München
schen als Beispiel. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Lite- leuchtete« (GKFA 2.1, 222), leitet eine Schilderung
raturwissenschaft und Geistesgeschichte 50 (1976), 213–
237.
der bayerischen Hauptstadt als ›zweites Florenz‹ ein
Georg Mein (vgl. Frühwald 1980), und wie Florenz im München
der Jahrhundertwende wiederkehrt, so findet der
Prediger Savonarola seinen Nachfahren im Jüngling
2.13 Gladius Dei (1902) Hieronymus, der gegen den sinnenfrohen Ästheti-
zismus des Münchner Kulturlebens aufsteht. Aus
Die Erzählung steht im Zusammenhang mit Thomas dieser Orts- und Figurenanlage lässt sich der thema-
Manns Italienerfahrungen der Jahre seit 1895, sie tisch-kompositorische Kern ableiten, der mit den
entstand nach der Rückkehr von einer Florenz-Reise Begriffen des Imitats, der Wiederholung, der Repro-
im Mai 1901 im Herbst desselben Jahres. In Florenz duktion zu benennen ist und zum komisch-parodis-
lernte Mann die Engländerin Mary Smith kennen, tischen Verfahren Manns hinführt. Schon an der er-
der der Text gewidmet ist. Am 18. 11. 1901 las er eine zählerischen Anlage ist dies zu erkennen. Der Ort
Fassung im Münchner Akademisch-dramatischen der Handlung, über den sich »strahlend ein Himmel
Verein, der im Text selbst vorkommt, anscheinend von blauer Seide« spannt (GKFA 2.1, 222), figuriert
erfolgte im Mai 1902 eine Überarbeitung (vgl. Post- als Theaterraum, ausstaffiert mit den Kunstproduk-
karte an Paul Ehrenberg v. 22. 5. 1902, Reg I, 02/16). ten des Münchner Ästhetizismus. Im Zentrum dieser
Die Erzählung erschien sodann am 12. und narrativen Inszenierung der Kunststadt liegt das
19. 7. 1902 in der Wiener Zeitschrift Die Zeit und »Schönheitsgeschäft« M. Blüthenzweigs, das zum
wurde im folgenden Jahr in den Erzählungsband Anlass für den theatralischen Auftritt des Hierony-
Tristan aufgenommen. Den engeren Bezugsrahmen mus wird. Die Dominanz der Theatermetaphorik
von Gladius Dei bildete die Arbeit am Drama Fio- verdeutlicht die subtile Verknüpfung des Schwert-
renza, als dessen thematische An- oder Auslagerung motivs aus dem Titel mit dem Verweis auf die jungen
der Prosatext zu verstehen ist. Zentrale Figur ist hier Münchner, »die das Nothung-Motiv pfeifen« (ebd.),
wie dort der Dominikanerprior Girolamo Savona- am Textbeginn: Das religiös-symbolische Schwert
rola (1452–1498), der im Florenz des späten 15. Jahr- Gottes wird widergespiegelt im Theater-Schwert No-
hunderts als sittenstrenger Widersacher der Medi- thung aus Wagners Ring des Nibelungen. So wird
ci-Herrschaft auftrat. Manns Interesse an dieser Fi- auch die pathetische Suada des Hieronymus am Ende
gur wurde von Nietzsche geleitet, mit dessen Genea- der Erzählung ironisch transformiert zu einem Teil
logie der Moral er Savonarola als ›asketischen des ›Gesamtkunstwerks‹ München – nur in einer
Priester‹ las, wobei Nietzsche zugleich auf den Selbst- Lesart, die die Komik der Erzählung übersieht, ist sie
widerspruch des Asketen verwies und damit die psy- ein moralischer Gegenentwurf. Zu der theatralen
chologische Spur legte, in der Mann seine ambiva- Komponente tritt in intermedialer Erweiterung das
lenten Savonarola-Bilder konstruierte. Der erste erzählte Bild, die Ekphrasis, hinzu. Stein des Ansto-
Hinweis auf Gladius Dei datiert auf 1898: »Der ßes ist die fotographische Reproduktion einer Ma-
2.13 Gladius Dei (1902) 107

donnendarstellung jüngsten Datums in der Auslage die Anordnung im ökonomischen Kontext der Aus-
der Blüthenzweig’schen Kunsthandlung. Hierony- lage, des Schaufensters, zusätzlich Bedeutung als
mus bewältigt die vom Bild ausgehende (erotische) Ware und Fetisch verleiht (Schuhmacher 1997; Weg-
Attraktion durch eine ironische Sublimation, nach mann 2008; Lieb 2010; ferner Neymeyr 2011). Hin-
der er sich zum Propheten wider den Amoralismus gewiesen wurde überdies auf den zeitgenössischen
berufen fühlt. Von Moses- und Christus-Allusionen Hintergrund der gegen die moderne Kunst gerichte-
begleitet, schildert der Text den Auftritt des Mönchs ten ›Lex Heinze‹ im Kaiserreich (Füssel 1994). Irri-
und seine Savonarolas ›Feuer der Eitelkeiten‹ aktua- tierend und im Rahmen von Manns Gesamtwerk in-
lisierende Forderung an den Kunsthändler, das In- terpretationsbedürftig bleibt der »handgreifliche An-
ventar seines Geschäfts dem Feuer zu übergeben tisemitismus« in der Charakterisierung der Blüthen-
(vgl. Marx 2002). Blüthenzweig lässt den Mönch am zweig-Figur (ausführlich Elsaghe 2000, Zitat ebd.,
Ende von seinem Packer Krauthuber aus dem Ge- 156).
schäft befördern (dessen animalische Körperlichkeit
an ähnliche Figuren des Frühwerks wie Christian Ja-
coby in Luischen oder den Kaufmann Klöterjahn in Literatur
Tristan erinnert). Die Erzählung endet mit der Vi- Buck, August (Hg.): Renaissance und Renaissancismus von
sion vom am Himmel drohenden Schwert Gottes, Jacob Burckhardt bis Thomas Mann. Tübingen 1990.
das das Strafgericht gegen den ›ruchlosen‹ Schön- Elsaghe, Yahya: Die imaginäre Nation. Thomas Mann und
heitskult eröffnet – oder, in Manns ›doppelter Optik‹, das ›Deutsche‹. München 2000.
Frühwald, Wolfgang: ›Der christliche Jüngling im Kunstla-
mit einem frühsommerlichen Gewitter nach dem
den‹. Milieu- und Stilparodie in Thomas Manns Erzäh-
Münchner Föhn. lung Gladius Dei. In: Günter Schnitzler (Hg.): Bild und
In den frühen Rezensionen wurde zunächst dis- Gedanke. München 1980, 324–342.
kutiert, welche Position für oder wider den Ästheti- Füssel, Stephan: Thomas Manns Gladius Dei (1902) und die
zismus dem Text abzulesen sei (Überblick bei Vag, Zensurdebatte der Kaiserzeit. In: Gerhard Hahn (Hg.):
Zwischen den Wissenschaften. Regensburg 1994, 427–
103; Reed, GKFA 2.2, 111 f.) In der älteren Forschung
436.
standen Quellen und Anlage der nach München ver- Lieb, Claudia: Window-shopping. Fetishistic Transactions
setzten Savonarola-Figur im Mittelpunkt (Stockum in Fictional Prose of the ›Münchner Moderne‹. In: Philo-
1962; Wolf 1970), sodann wurde der Blick auf das logie im Netz (52) 2010, 35–49.
Komisch-Parodistische des Textes gerichtet (Wich Marx, Friedhelm: ›Ich aber sage Ihnen . . .‹. Christusfiguratio-
1972, Frühwald 1980). Die theatrale Komponente nen im Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. 2002.
Neymeyr, Barbara: Theatralische Inszenierung im Medium
wurde dargelegt (Frühwald 1980), dies auch im Kon- der Satire. Zur narrativen Dramaturgie in Thomas
text von Manns um Aufführungssituationen grup- Manns Erzählungen Gladius Dei und Beim Propheten. In:
piertem Erzählen (Vaget, TMHb) sowie im Gen- Germanistische Mitteilungen 37/1 (2011), 51–71.
re-Zusammenhang der »Milieusatire« (Neymeyr Pegatzky, Stefan: Das poröse Ich. Leiblichkeit und Ästhetik
2011). Während die Quellen für den Savonarola-Be- von Arthur Schopenhauer bis Thomas Mann. Würzburg
2002.
zug als gesichert gelten dürfen, wird nach der Vorlage Riedl, Peter Philipp: Epochenbilder – Künstlertypologien.
des Madonnenbildnisses weiterhin gesucht. Grund- Beiträge zu Traditionsentwürfen in Literatur und Wissen-
legend in die ikonographische Tradition der Ve- schaft 1860 bis 1930. Frankfurt a. M. 2005.
nus-Madonna einzuordnen (Frühwald 1980), sind Schuhmacher, Klaus: »Brüder der Schmerzen«. Zur Krise
vorgeschlagen worden Franz von Stuck: Die Sünde, des geschriebenen Bildes um 1900. In: Volker Kapp u. a.
(Hg.): Bilderwelten als Vergegenwärtigung und Verrätse-
Edvard Munch: Madonna, Gabriel von Max: Ma- lung der Welt. Berlin 1997, 195–216.
donna (vgl. Reed, GKFA 2.2, 119), außerdem Arnold Stockum, Theodor C. van: Savonarola, die historische Ge-
Böcklin: Venus Genitrix (Pegatzky 2002) sowie – stalt und ihre doppelte Spiegelung im Werke Thomas
nicht zeitgenössisch – Bartolomé Esteban Murillo: Manns. In: Ders. (Hg.): Von Friedrich Nicolai bis Thomas
Madonna con bambino (Turck 2003). Als literari- Mann. Groningen 1962, 320–333.
Turck, Eva-Monika: Das Vorbild der ›Madonna mit Kind‹
scher Vorläufer ist die Novelle Madonna von Max in der Novelle Gladius Dei von Thomas Mann. In: Ger-
Grad (1896) namhaft gemacht worden (Vag 100 f.). manisch-Romanische Monatsschrift 53/2 (2003), 241–
Große Beachtung ist stets dem dominanten Themen- 247.
kreis von Nachahmung und Imitation geschenkt Vaget, Hans Rudolf: Die Erzählungen. In: TMHb 534–618.
worden; jüngere kulturwissenschaftliche Zugänge Wegmann, Thomas: Erzählen vor dem Schaufenster. Zu ei-
nem literarischen Topos in Thomas Manns Gladius Dei
haben hieran anschließend den Schwerpunkt auf das und anderer Prosa um 1900. In: Internationales Archiv
fotographisch reproduzierte Bildnis gelegt, welchem
108 2 Erzählungen

für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 33/1 (2008), nis zwischen Erzählinstanz und Figuren. Zu Beginn
48–71. der Erzählung überwiegt zunächst die Außensicht:
Wich, Joachim: Thomas Manns Gladius Dei als Parodie. In: Bibi wird als in weiß gekleideter, damenhafter Knabe
Germanisch-Romanische Monatsschrift 22 (1972), 389–
400. beschrieben, es fällt der Hinweis auf ein »Geschäfts-
Wolf, Ernest M.: Savonarola in München. Eine Analyse von geheimnis« (GKFA 2.1, 396) des Impresarios, und es
Thomas Manns Gladius Dei. In: Euphorion 64 (1970), werden Vermutungen über das Publikum mit
85–96. »Leutehirnen« (ebd., 397) angestellt. Die erste In-
Bastian Schlüter trospektion offenbart die Sicht des Künstlers auf die
Situation: Bibi weiß um den Unterhaltungscharakter
des Konzerts und erlebt doch selbst beim Musizieren
2.14 Das Wunderkind (1903) »dieses prickelnde Glück« (ebd., 398), wobei Musik
mit einem »lockende[n] Meer« (ebd.) verglichen
Der Text ist im November und Dezember 1903 als wird, das gleichermaßen gewaltig und beherrschbar
Auftragsarbeit für die Weihnachtsausgabe der Neuen erscheint. Das ›Außenseitertum‹ (vgl. Kurwinkel
Freien Presse verfasst worden und dort erstmals am 2005, 14) des Künstlers wird ebenfalls dadurch un-
25. 12. 1903 erschienen. Titelgebend wurde er eben- terstrichen, dass nur er den wahren Zugang zur Mu-
falls für den Novellenband Das Wunderkind. Novel- sik zu finden und die »Stelle, wo es nach Cis geht«
len, der 1914 im Fischer-Verlag verlegt wurde und bis (GKFA 2.1, 402) als entscheidendes Moment zu er-
Kriegsende eine Auflage von 60.000 Exemplaren er- kennen weiß. Im Verlauf des Konzerts steigt die Fre-
reichte. Mann selbst bezeichnete im Rückblick Das quenz der Figurenintrospektionen deutlich an und
Wunderkind als liebste Skizze unter seinen »kleinen offenbart die wesentliche Gemeinsamkeit aller im
Sachen« (vgl. BrB, 8). Als einflussnehmendes Ereig- Publikum befindlichen Figuren: die Auseinanderset-
nis gilt der Besuch eines Klavierkonzertes des acht- zung mit dem Künstler im Abgleich mit dem eigenen
jährigen ›Wunderkindes‹ Joris Margaritis (1895− Selbst. Dabei nehmen das eigene Wissen und Erle-
1953) im Sommer 1903 in München. Daneben ben, die eigene Vergangenheit, eigene Belange oder
könnte ein Beweggrund auch die eigene, im Wandel Wünsche Einfluss auf die Bewertung. Ein alter Mann
begriffene Situation als Autor sein, denn mit zuneh- vergleicht Bibi mit dem »Jesuskind« (ebd., 402) und
mendem Erfolg nach Buddenbrooks veränderte sich eröffnet damit eine religiöse Sichtweise. »Ein junges
Manns Verhältnis zur Gesellschaft und veranlasste Mädchen, das [. . .] sich in einem gespannten Alter
ihn offenbar, den Kontrast zwischen Künstler und befindet, in welchem man sehr wohl auf delikate Ge-
Publikum zu problematisieren. danken verfallen kann« (ebd., 403), bringt eine mit
Im Zentrum steht das Konzert des jungen, grie- dem Künstler verbundene sexuelle Komponente ins
chischen Klaviervirtuosen Bibi Saccellaphylaccas − Spiel, deren Relevanz von anderer Seite durch den
der ›Hüter des Schatzes‹ −, ohne dass der Text darü- Kuss des Impresarios am Ende des Konzerts unter-
ber hinaus eine markierte Ereignishaftigkeit etab- strichen wird. Eine Klavierlehrerin bemängelt die
liert: Es geschieht nichts Unvorhergesehenes oder Spieltechnik des Pianisten und kritisiert seine feh-
Unerhörtes, keine der Figuren bricht ein Verbot oder lende Unmittelbarkeit; ein Kritiker wiederum kon-
handelt ordnungswidrig. Im Gegenteil halten sich statiert mit Blick auf den Künstlertypus eine »Charla-
alle Beteiligten an die impliziten Rahmenbedingun- tanerie« (ebd.) und moniert den Einsatz von »Be-
gen eines Konzertabends. Allein die Präsentation des geisterungsmittel[n]« (ebd., 405), die er als gänzlich
Wunderkindes als hervorgehobener Künstlertypus »unkünstlerisch« (ebd., 405) auffasst.
erscheint von ereignishaftem Charakter; abzulesen Folglich werden zwei Wahrnehmungssphären dif-
ist dies an der multiperspektivisch umgesetzten Re- ferenziert. Die erste Sphäre stellt die Apperzeption
flexion der Konstitution, des Auftretens und der von Kunst dar, die nicht alleiniges Kunstverständnis,
Funktion des Künstlers. sondern vor allem auch Leidenschaft für Kunst vor-
Die Darstellung des etwas mehr als eine Stunde aussetzt. Die zweite formieren der Fokus auf den
umfassenden Geschehens gliedert sich in drei unge- Künstler und das Bedürfnis nach Regulation des je-
trennte Abschnitte: die Stille im Saal und die Vorstel- weils eigenen Verhältnisses zu ihm. Die zentrale Pro-
lung des Wunderkindes, das Konzert selbst und das blematik ergibt sich aus der Selbstreferenz der Rezi-
Konzertende mit Applaus und abschließenden Ein- pienten: Das Mädchen etwa bemerkt die Leiden-
zelszenen. Bemerkenswert erscheint die Gestaltung schaft in der Musik, wendet sich dann aber dem Ver-
der narrativen Vermittlung mit Blick auf das Verhält- mittelnden zu. Auch der Hinweis der Klavierlehrerin
2.15 Die Hungernden (1903) 109

offenbart einen Zugang zur Musik, sie hebt dann je- des Künstlers. Kurwinkel bindet Androgynität in
doch auf eine Kritik des Künstlers − nicht der Musik den Zusammenhang einer antithetischen Struktur
− ab. Und auch der Kritiker konzentriert sich auf ein und erfasst das Wunderkind im Motiv des positi-
Bibi, gleichwohl er durchaus auf den unkünstleri- ven Außenseiters. Larsson erkennt eine »besondere
schen Charakter des Konzerts verweist: Er durch- Form der (autodiskursiven) Unzuverlässigkeit«
schaut aber nicht den (künstlerischen) Inhalt der (Larsson 2011, 142). Diese macht er fest an der dar-
Darbietungen, sondern lediglich die (sensationsha- gestellten Ironisierung der Künstlerfigur, welche »im
schende) Darbietung selbst. überführten Sinne die Tendenz bestimmter Autoren
Zwar gelingen die jeweiligen Regulationen des der Moderne [umfasst], sich selber mit religiösen
Verhältnisses; es kommt zu keinem inneren oder äu- Vorzeichen zu inszenieren« (ebd.). In eine vergleich-
ßeren Konflikt. Das Grundproblem bleibt aber den- bare Richtung argumentiert Marx, der sich mit dem
noch bestehen: Die Rezipienten dringen nicht bis zur Konnex zwischen Künstler und Heiligen befasst.
Kunst durch, ihnen bleibt das ›Glück‹, das Bibi wi- Mann nutze »die heilsgeschichtliche Folie der Weih-
derfährt, vorenthalten − mehr noch, der Künstler (= nachtsgeschichte samt Anbetung der Könige« (Marx
der ›Hüter‹) substituiert hier Kunst (= den ›Schatz‹), 2002, 58); im Rahmen dieser ›ironisierten Anbetung‹
er selbst wird zum Wahrnehmungsobjekt. Dabei fal- deute er aber an, »daß die einseitige, quasi-religiöse
len »kontradiktorische Attribute« (Kurwinkel 2005, Verehrung des Künstlers auf einem Mißverständnis
3) ebenso ins Auge wie seine paradoxale und ambi- beruht« (ebd., 59). Orlik prononciert den biographi-
valente Charakteristik: Er ist eine androgyne Figur, schen Hintergrund und vertritt die These, dass der
ein erwachsenes Kind, ein teuflischer Heiland, ein Text und der thematisierte »Kontrast zwischen Wun-
geschwisterlicher Liebhaber, ein falscher Aristokrat. derkind und den ›Leuten‹« (Orlik 1997, 54) als
Der Künstler selbst wird also als Zeichen inszeniert, »Raum für theoretische Reflexionen« (ebd., 57)
das subjektiv gedeutet wird und die Apperzeption dient. Mann gestalte seine eigene gesellschaftliche
von Kunst überlagert. Allerdings konzipiert Mann Position als Autor, die sein literarisches Schaffen ge-
ebenso den Einblick in ebendiesen Vorgang, indem fährde und exemplifiziere so ein »Verfahren der lite-
er den Leser an beiden Sphären teilhaben lässt. Da- rarischen Wirklichkeitsbewältigung« (ebd., 64).
mit wird ein Zugang zur Kunst auf extratextueller
Kommunikationsebene geschaffen und demnach ein
Moment der geschachtelten, ästhetischen Auseinan- Literatur
dersetzung reflektiert, die möglicherweise auf epoch- Kurwinkel, Tobias: Positives Außenseitertum: Thomas
ale Künstlerauffassungen referiert und diese als Manns Wunderkind als Geliebter Apolls. http://www.
Missverständnis bloßzustellen versucht. thomasmann.de/sixcms/media.php/471/Das%20Wun-
Vaget bespricht vier Rezensionen von Ernst Heil- derkind.pdf (15. 04. 2015).
Larsson, Kristian: Masken des Erzählens. Studien zur Theo-
born, Franz Leppmann, Kurt Pinthus, Arnold Zweig
rie narrativer Unzuverlässigkeit und ihrer Praxis im
(Vag 124 ff.), die sich jeweils mit dem Novellenband Frühwerk Thomas Manns. Würzburg 2011.
aus dem Jahre 1914 auseinandersetzen. Trotz eben- Marx, Friedhelm: »Ich aber sage Ihnen…«. Christusfigurati-
falls positiver Stellungnahmen (Pinthus, Zweig) deu- onen im Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. 2002.
tet die zeitgenössische Kritik die Texte des Bandes als Orlik, Franz: Das Sein im Text. Analysen zu Thomas Manns
Wirklichkeitsverständnissen und ihrem Wandel. Würz-
Rückschritt gegenüber der zwei Jahre zuvor erschie-
burg 1997.
nenen Novelle Der Tod in Venedig. Parkes-Perret, Ford B.: Thomas Mann’s Novella Das Wun-
Das Wunderkind nimmt einen eher geringen Stel- derkind. The Androgynous Artist. In: Colloquia Germa-
lenwert in Manns Gesamtwerk ein und hat eine ana- nica 25/1 (1992), 19–35.
lytische Auseinandersetzung nur in größeren Zu- Stephan Brössel
sammenhängen erfahren. Mit Blick auf die For-
schung sind fünf wesentliche Deutungsaspekte her-
vorzuheben: Parkes-Perret hebt auf die Androgynität 2.15 Die Hungernden (1903)
des Künstlertypus ab und stellt Bezüge zu Friedrich
Nietzsche her: Mann »already demonstrates a high Thomas Mann verfasste Die Hungernden im Sommer
degree of sophistication in his use of myth« (Par- 1902 als »eine Art Vorstudie« (GKFA 21, 408) zu To-
kes-Perret 1992, 33). Er rücke so Androgynität ins nio Kröger. Spätestens im Oktober desselben Jahres
Zentrum seiner Kunstkonzeption hinsichtlich der muss die kurze Erzählung abgeschlossen gewesen
Erfahrung von Kunst (im Text) und der Ontologie sein, wenn Mann in einem Brief an die Ehren-
110 2 Erzählungen

berg-Brüder schreibt, dass sie Carl offenbar »so narrativen Modi der erlebten Rede und des inneren
gruuslich mißfallen« habe (GKFA 21, 219). Die Hun- Monologs geschildert werden. Dennoch ist die ›Stu-
gernden erschien erstmals 1903 in der Zeitschrift Die die‹ nicht gänzlich personal erzählt, sondern kon-
Zukunft und wurde in einer veränderten Fassung in trastiert die Innensicht Detleffs immer wieder mit
die Sammlung Der kleine Herr Friedemann und an- dem ironischen Blick einer auktorialen Erzählin-
dere Novellen (1909) aufgenommen. Die erhaltene stanz (Feulner 2010, 61 ff.).
Handschrift entspricht allerdings nicht dem Erst- Innerhalb der Forschung wird zunächst die auto-
druck, sondern beinahe gänzlich der Version der biographische Dimension der Erzählung betont: So
Buchausgabe, weshalb aller Wahrscheinlichkeit nach liegt der Szenerie im Festsaal vermutlich ein gemein-
zwei Handschriften existierten, von denen jedoch samer Ballbesuch mit den Brüdern Ehrenberg zu-
eine verschollen ist (Reed, GKFA 2.2, 252 ff.). grunde (Notb II, 48); der ›kleine Maler‹ lässt sich als
Als mögliche Prätexte werden von Seiten der For- literarisches Pendant zu Paul Ehrenberg deuten und
schung Iwan Turgenjews Tagebuch eines überflüssi- die Figur der Lilli als dessen spätere Ehefrau Lilly
gen Menschen (1850) genannt, dem jenes Gefühl der Teufel (Gremler 2002, 123 f. und Wysling 1967, 33).
»Überflüssigkeit« (GKFA 2.1, 372) entlehnt sein Die Vorlage für die Episode mit dem Arbeiter oder
könnte, das den Protagonisten umtreibt, sowie Her- Bettler liefert eine Notiz zu Die Geliebten (Notb II,
man Bangs Erzählung Von der Liebe (1899), zu der 41). Terence Reed liest diese Begegnung zudem als
sich zahlreiche Parallelen hinsichtlich Szenerie und literarische Verhandlung des Konflikts zwischen
Personenkonstellation ausmachen lassen (Gremler Thomas Mann und seinem Jugendfreund Otto
2003, 120). Grautoff, der dem mittlerweile erfolgreichen Schrift-
Wie in zahlreichen frühen Erzählungen Thomas steller die eigene Mittel- und Perspektivlosigkeit vor-
Manns besteht auch hier im Gegensatz von Kunst hielt (vgl. die Briefe an Grautoff vom August und
und Leben das entscheidende Movens des Erzählens: September 1900; GKFA 21, 122–128). Die Verteidi-
Detleff, ein sensibler Literat, beobachtet auf einem gung Detleffs, er gehöre als Künstler ebenfalls zu den
Ball, wie sich seine Angebetete Lilli mit einem ›klei- ›Hungernden‹, lässt sich somit auch als (wenngleich
nen Maler‹ unterhält. Er fühlt sich vom gewöhnli- kaum überzeugende) Solidaritätsbekundung Tho-
chen Leben der beiden unbeschwerten ›Menschen- mas Manns gegenüber Grautoff verstehen (Reed
kinder‹ ausgeschlossen und betrachtet deren unge- 1991, 65).
zwungenes Gespräch zunächst eifersüchtig aus der Zentral ist weiterhin die Frage nach dem Verhält-
Distanz, um das Fest schließlich – allerdings nicht nis zu Tonio Kröger: Einerseits finden sich zwischen
ohne die Hoffnung, Lilli könnte ihn aufhalten – zu den beiden Texten zahlreiche, teils wörtliche Über-
verlassen. Auf der Straße begegnet er einem ver- einstimmungen (vgl. GKFA 2.2, 254–262) sowie
wahrlosten Mann, der ihn, den augenscheinlich große thematische Ähnlichkeiten. So nimmt Die
wohlhabenden Festbesucher, abschätzig zu mustern Hungernden die zentrale Problemkonstellation der
scheint. Detleff fühlt sich von diesem verächtlichen längeren Nachfolge-Erzählung bereits vorweg: Der
Blick missverstanden, zählt er sich doch selbst zu den neidischen Sehnsucht des Künstlers nach dem nai-
›Hungernden‹, den Ausgestoßenen der Gesellschaft. ven, trivialen, unbewussten Leben, von dem ihn Re-
Aus dem Bedauern über diesen ›Irrtum‹ des Frem- flexion und Erkenntnis absondern, steht sein Drang
den erwächst Detleff die schopenhauerische Er- entgegen, jene ›gewöhnlichen‹ Menschen aus der
kenntnis, dass alles, auch die eigene Sehnsucht nach Distanz heraus als künstlerisch zu formendes Mate-
dem unreflektierten, gewöhnlichen Leben, ein Irr- rial zu begreifen (Larsson 2011, 127). Auf der ande-
tum sein könnte. Der Text schließt mit einem Ver- ren Seite eröffnet Die Hungernden in der Begegnung
weis auf das Johannes-Evangelium, dessen Forde- mit dem Fremden jedoch eine deutlich von Tonio
rung nach brüderlicher Nächstenliebe den Künstler Kröger abweichende »Alternativlösung« (Vag 149 f.):
eigentümlich bewegt, allerdings, wie der Erzähler Während Tonio sich schließlich zu einer distanzier-
ironisch vermerkt, nicht in der Begegnung mit dem ten Liebe zum gewöhnlichen Leben bekennt, über-
bedürftigen Mann, sondern erst in der Einsamkeit brückt Detleff die Kluft zwischen Kunst und Leben
seines Zimmers, »unter seinen Büchern, Bildern und mithilfe der Philosophie Schopenhauers, nach der
still schauenden Büsten« (GKFA 2.1, 380). alle Menschen »Geschöpfe des friedlos leidenden
An äußerer Handlung geschieht in Die Hungern- Willens« (GKFA 2.1, 380) sind. Die Gleichsetzung
den wenig, der Fokus des Erzählens liegt auf den Be- von physischem und psychischem ›Hunger‹ sowie
wusstseinsvorgängen des Protagonisten, die in den die metaphysisch begründete Nivellierung sämtli-
2.16 Tonio Kröger (1903) 111

cher Klassenunterschiede wurden Thomas Mann als brochen und zieht sich bis in den Herbst 1902. Im
»zynische« Haltung oder gar als »vollkommene Ah- Februarheft 1903 der Neuen Deutschen Rundschau
nungslosigkeit [. . .] gegenüber sozialen Dimensio- wird der Text erstmals veröffentlicht, im selben Jahr
nen« zur Last gelegt (Leibrich 1974, 57 und Ohl 1995, erscheint mit der Aufnahme in den Novellenband
107). Derlei Einschätzungen lassen jedoch außer Tristan auch die erste Buchausgabe.
Acht, dass der Text selbst die Wahrnehmung Detleffs Die autobiographischen Einflüsse – Jugend und
ironisch unterläuft, indem er ihn seine neue Haltung Schulzeit in Lübeck – bilden eine erste Schicht, die
der Brüderlichkeit und Nächstenliebe wiederum in dann durch intertextuelle Bezüge literarisch über-
der artifiziellen Abgeschiedenheit seines Zimmers formt wird. Wysling hat darauf hingewiesen, dass am
gewinnen lässt (Marx 2002, 56 und Feulner 2010, Anfang das Erlebnis mit dem Mitschüler Armin
62 f.): Die Erzählinstanz distanziert sich somit selbst Martens steht, der das Vorbild für die Figur des Hans
von ihrer durchaus problematisch gezeichneten Hansen abgegeben hat, und dass dieses Jugenderleb-
Künstlerfigur. nis in der späteren Entstehungsgeschichte durch das
auf den Winter 1900/1901 zu datierende Ehren-
berg-Erlebnis überlagert wird (vgl. Wysling 2008,
Literatur 52). Gemeint ist die sehr intensive Freundschaft zum
Feulner, Gabriele: Mythos Künstler. Konstruktionen und De- Maler Paul Ehrenberg, die durchaus von sublimier-
konstruktionen in der deutschsprachigen Prosa des 20. ten homoerotischen Elementen geprägt war.
Jahrhunderts. Berlin 2010. Zentrale Einflüsse gehen von der Philosophie
Gremler, Claudia: »Fern im dänischen Norden ein Bruder«. Nietzsches und Schopenhauers aus, auf die im Text
Thomas Mann und Herman Bang. Eine literarische Spu-
immer wieder rekurriert wird. Für die wehmü-
rensuche. Göttingen 2003.
Larrson, Kristian: Masken des Erzählens. Studien zur Theo- tig-heimatliche Stimmung ist der Storm-Einfluss be-
rie narrativer Unzuverlässigkeit und ihrer Praxis im deutsam, den Manns Novelle als »Widerhall« aus-
Frühwerk Thomas Manns. Würzburg 2011. stellt (Strowick 2012). Storms Novelle Immensee ist
Leibrich, Louis: Thomas Mann. Une recherche spirituelle. ein wichtiger Bezugstext, und aus seinem Gedicht
Paris 1974.
Hyazinthen wird die berühmte Gedichtzeile »Ich
Marx, Friedhelm: »Ich aber sage Ihnen. . .« Christusfiguratio-
nen im Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. 2002 möchte schlafen; aber du mußt tanzen« (GKFA 2.1,
(= TMS 25). 259) zitiert. Von großer Bedeutung ist auch der Ein-
Ohl, Hubert: Ethos und Spiel: Thomas Manns Frühwerk und fluss der russischen Literatur, vor allem Tolstois,
die Wiener Moderne. Freiburg i. Br. 1995. Dostojewskis und Turgenjews.
Reed, Terence James: Einfache Verulkung, Manier, Stil: die Der Text ist in neun unterschiedlich umfangrei-
Briefe an Otto Grautoff als Dokument der frühen Ent-
wicklung Thomas Manns. In: Eckhard Heftrich/Helmut che Kapitel gegliedert. Die ersten beiden Abschnitte
Koopmann (Hg.): Thomas Mann und seine Quellen. Fest- schildern die Jugend Tonio Krögers in seiner an der
schrift für Hans Wysling. Frankfurt a. M. 1991, 48–65. Ostsee gelegenen Vaterstadt. Lübeck ist hier das Mo-
Wysling, Hans: Zu Thomas Manns ›Maya‹-Projekt. In: Paul dell und das graue Patrizierhaus, in dem der Held
Scherrer/Hans Wysling (Hg.): Quellenkritische Studien aufwächst, hat im Haus der Großeltern Thomas
zum Werk Thomas Manns. Bern 1967 (= TMS 1), 23–47.
Marie Gunreben Manns, dem heutigen Buddenbrookhaus, sein Vor-
bild. Der junge Tonio Kröger ist ein Außenseiter.
Seine ganze Liebe gilt dem blonden und blauäugigen
Hans Hansen, der in allem sein Gegenteil ist: Die
2.16 Tonio Kröger (1903) Verkörperung des unreflektierten, aber gesunden
Lebens. Diese Liebe bleibt eine vergebliche, ebenso
Die wohl berühmteste Novelle Thomas Manns hat ei- wie die zu der blonden Ingeborg Holm, die in der
nen autobiographischen Kern: Im September 1899 Tanzstunde nur aus der Ferne geliebt wird. Am Ende
reiste Mann von München nach Dänemark. In Lü- des Kapitels verlässt Tonio Kröger seine Vaterstadt.
beck machte er Station. Aus diesem Nukleus erwuchs Der dritte Abschnitt, der Tonios exzentrisches Leben
die Geschichte von Tonio Kröger. Ende 1899 finden im Süden und seine Entwicklung zum Künstler er-
sich erste Hinweise und schon der endgültige Titel in zählt, dient als Vorbereitung für das gedankliche
seinem Notizbuch. Dabei gilt für den Entstehungs- Zentrum der Novelle, das große Gespräch mit der
prozess: »Jugenderinnerungen und Literatur bewe- Künstlerin Lisaweta in München. Zu Recht wurde
gen sich aufeinander zu« (GKFA 2.2, 127). vielfach angemerkt, dass es sich dabei eigentlich um
Die Arbeit am Text wird immer wieder unter- einen dialogisierten Monolog handelt.
112 2 Erzählungen

In diesem vierten Abschnitt geht es um eine nicht in Gelassenheit zu etwas Ganzem geschmiedet.
Selbstvergewisserung des Literaten Tonio Kröger, die Sein Herz lebte. . .« (ebd., 300). Am Urlaubsort, im
stark autobiographisch gefärbt ist. Tonio ist jetzt An- achten Abschnitt, kommt es dann plötzlich zu der
fang dreißig und schon ein bekannter Künstler. Seine Begegnung mit dem Leben. »Da geschah dies auf
Literatur basiert auf der strikten Trennung von Kunst einmal: Hans Hansen und Ingeborg Holm gingen
und Leben. Sein Credo lautet: »Das Gefühl, das durch den Saal. –« (ebd., 306) Sie sind es nicht wirk-
warme, herzliche Gefühl ist immer banal und un- lich; zwei dänische Feriengäste rufen die Erinnerung
brauchbar […]« (GKFA 2.1, 270). Gegen diese ästhe- an die Jugend wach und werden so zu Repräsentan-
tizistische Kunstphilosophie, die nicht nur im Werk ten des Lebens. Tonio Kröger erkennt, dass er die
Manns damals eine große Bedeutung hatte, sondern Liebe zu diesem Leben immer verdrängt, aber nie
eine der dominierenden Strömungen der Literatur überwunden hatte (ebd., 311). Im neunten und letz-
um 1900 war, führt Lisaweta ein Gegenmodell ins ten Abschnitt fasst er seine neue Kunstphilosophie
Feld. Sie ruft die »reinigende, heiligende Wirkung in einem Brief an die Freundin Lisaweta zusammen.
der Litteratur« (ebd., 275) auf und bezieht sich dabei Er sieht sich als einen Künstler, der das Bürgerliche
auf die Tradition der russischen Literatur. Tonio ge- nicht verleugnen will. Programmtisch heißt es daher:
steht gegen Ende des Gespräches, dass er recht ei- »Ich stehe zwischen zwei Welten, bin in keiner da-
gentlich das Leben liebe und fährt dann zur Erläute- heim und habe es infolge dessen ein wenig schwer«
rung fort: »[D]as Normale, Wohlanständige und Lie- (ebd., 317). Dennoch gilt für sein zukünftiges Schrei-
benswürdige ist das Reich unserer Sehnsucht, ist das ben, dass er von einem Literaten zu einem Dichter
Leben in seiner verführerischen Banalität!« (ebd., nur durch seine »Bürgerliebe zum Menschlichen, Le-
278). Lisaweta stellt darauf die Diagnose: »Sie sind bendigen und Gewöhnlichen« (ebd., 318) werden
ein Bürger auf Irrwegen, Tonio Kröger, – ein verirr- kann.
ter Bürger« (ebd., 281). Der Schluss des neunten Kapitels nimmt unverän-
Der fünfte Abschnitt berichtet von der Absicht dert den Schluss des ersten Absatzes wieder auf:
Tonios, eine Reise nach Dänemark zu machen. Kaum Nachdem er die Liebe zum Leben, zu den Blonden
verholen kommt dabei der Plan zum Ausdruck, über und Blauäugigen, gestanden hat, heißt es: »Schelten
die Heimat in den Norden zu fahren. Er stellt den Sie diese Liebe nicht, Lisaweta; sie ist gut und frucht-
Wendepunkt der Geschichte dar: Die Entfernung bar. Sehnsucht ist darin und schwermütiger Neid
von den Anfängen im Norden hat ihre größtmögli- und ein klein wenig Verachtung und eine ganze keu-
che Distanz erreicht und es beginnt eine Wiederan- sche Seligkeit« (ebd.).
näherung – freilich angereichert durch die als Künst- Was wie eine leitmotivisch geprägte Rückkehr
ler inzwischen gemachten Erfahrungen, hinter die zum Anfang wirkt, ist es nur auf den ersten Blick. Die
weder Tonio noch der Text zurückfallen können und Sehnsucht nach dem naiven Leben steht jetzt in der
wollen. komplizierten Balance eines Künstlertums, das an ei-
Der sechste Abschnitt ist durch zentrale Leitmo- nem hohen ästhetischen Qualitätsmaßstab festhält,
tive, etwa den Spaziergang über den Mühlenwall, aber den ständigen Versuch unternimmt, dies mit
den Tonio zu Schulzeiten mit Hans Hansen unter- der Wirkung auf ein großes und nicht exklusives Pu-
nommen hat und nun alleine wiederholt, mit dem blikum in Einklang zu bringen.
ersten und zweiten Kapitel eng verknüpft. Er geht Vaget (Vag 116 ff.) und Reed (GKFA 2.2, 132 ff.)
dieselben Wege und macht dieselben Beobachtun- haben die umfangreiche zeitgenössische Rezeption
gen wie in seiner Jugend. Dennoch ist ihm die Stadt beschrieben. Sie betonen dabei, dass die unmittel-
fremd geworden. Im väterlichen Haus befindet sich bare Kritik den Text fast durchgängig lobt. Schon Va-
die Volksbibliothek, und da er keine Papiere bei sich get weist jedoch darauf hin, dass dieses Lob nicht auf
hat, wird er sogar kurz für einen flüchtigen Verbre- einer genauen Analyse der handwerklichen Qualitä-
cher aus München gehalten. ten beruht, sondern sich auf den autobiographischen
Der siebte Abschnitt schildert die Schiffsreise zum Charakter des Textes bezieht. Tonio Kröger wird von
Urlaubsziel in Dänemark. In Gestalt eines verse- Beginn an fast durchgängig als ein Selbstporträt Tho-
schmiedenden Kaufmanns erlebt Tonio, wohin es mas Manns gelesen. Ein weiteres Merkmal der zeit-
führt, wenn das Leben zu unvermittelt in Kunst um- genössischen Kritik ist, dass Tonio Krögers Brief, der
schlägt: zum Dilettantismus und sogar zur Schreib- am Schluss des Textes ehrlich zwischen Geist und Le-
hemmung. Er will über das Meer schreiben, aber das ben, Verstand und Gefühl zu vermitteln versucht,
Gedicht »ward nicht fertig, nicht rund geformt und größtenteils einseitig als eine Konversion des deka-
2.16 Tonio Kröger (1903) 113

denten Buddenbrooks-Autors verstanden wird. So Hinzuweisen ist auf die Tatsache, dass die Ver-
schreibt Karl Muth in der Zeitschrift Hochland 1904, schränkung von Autobiographie und Literatur im
man könne nun die Hoffnung hegen, »daß Thomas Falle des Dualismus von Kunst und Leben als vor-
Mann als der zur Zeit bedeutendste Vertreter eines herrschende Interpretationsfolie ein Problem nach
bis zum Widersinn überspannten Kunstbegriffs in sich zog: Man folgte hier, wie auch in anderen Berei-
der Dichtung vielleicht auch der erste sein wird, diese chen der Forschung, vorschnell der Autorintention
Richtung zu überwinden« (zit. n. Schröter 2000, 40). und geriet in die Gefahr, die von Thomas Mann aus-
Mann hat seine Novelle zeitlebens als etwas sehr gelegten Spuren unreflektiert zu übernehmen.
Persönliches verstanden. So unterzeichnete er einen Vielleicht weist Franz Kafka die Richtung für ei-
Brief an die Brüder Ehrenberg vom 8. 2. 1903 mit nen neuen Blick auf den Text, der seine Verankerung
»Euer Tonio Kröger« (Br. III, 442). Dabei vergaß in der Literatur der beginnenden Moderne stärker
Thomas Mann bei aller Wertschätzung des Textes hervorheben müsste. Bei ihm heißt es über den Ge-
und trotz der autobiographischen Bezüge niemals gensatz von Geist und Leben: »Denn das Neue des
den kategorialen Unterschied zwischen Wirklichkeit Tonio Kröger liegt nicht in dem Auffinden dieses Ge-
und Dichtung. Dies wird deutlich gegen Ende seines gensatzes (Gott sei Dank, daß ich nicht mehr an die-
Lebens, als er einen Brief aus Lübeck erhält, der vom sen Gegensatz glauben muß, es ist ein einschüchtern-
traurigen Schicksal des Armin Martens berichtet. In der Gegensatz), sondern in dem eigentümlichen
seinem Tagebuch vermerkt Thomas Mann dazu am nutzbringenden [. . .] Verliebtsein in das Gegensätzli-
19. 3. 1955 mit Verweis auf Tonio Kröger: »Das Denk- che« (zit. n. Vag 121).
mal für den früh Gestorbenen und Verdorbenen, der In diesem Sinne wäre eine Spur weiterzuverfolgen
keine andere Bestimmung hatte, als ein Gefühl ein- und auf die Interpretation der Novelle in Gänze an-
zuflößen, das zum bleibenden Gedicht werden zuwenden, die Detering pointiert formuliert hat. Er
sollte« (Tb X, 328). geht aus von der Szene, in der Tonio die Tanzstunde
In der Forschung ist immer wieder der starke au- des Herrn Knaak über sich ergehen lässt und auf-
tobiographische Bezug betont worden, der auch für grund seiner Unaufmerksamkeit bei der Quadrille in
die literarischen Schwächen des Textes verantwort- die falsche Gruppe gerät. In den zugespitzten Worten
lich gemacht wird. So wird etwa betont, dass der Mit- des Tanzlehrers bekommt die Szene ihre eigentliche
telteil, das Gespräch zwischen Tonio und Lisaweta, Bedeutung: »Kröger ist unter die Damen geraten!«
eigentlich ein Monolog sei, in dem Mann seine Über- (GKFA 2.1, 259). Und er scheucht, unter dem Geläch-
legungen zum Verhältnis von Kunst und Leben und ter der anderen, »Fräulein Kröger« zurück in die re-
zum Ästhetizismus der Zeit um 1900 zum Ausdruck gelmäßige Reihe. Detering schreibt zu Recht: »Ge-
habe bringen wollen. Was dabei weitgehend überse- rade in ihrer Beiläufigkeit demaskiert und entlarvt
hen wurde: Im Versuch des Textes, das normale und die Episode den bis dahin nur irgendwie ›unmännli-
wohlanständige Leben der Bürger in die Kunst zu in- chen‹ Helden unwiderruflich als einen Effeminier-
tegrieren, ohne dass diese zum pathetischen Kitsch ten« (Detering 2005, 20). Im Gespräch mit Lisaweta
gerät, sondern im Gegenteil ihre künstlerische Qua- taucht später die Frage auf, ob der Künstler »über-
lität wahren kann, wird der Ursprungsort einer gan- haupt ein Mann« (GKFA 2.1, 271) sei. Die Antwort
zen Reihe von Syntheseversuchen sichtbar, die bis in hat der Text hier schon gegeben: Er ist es eben nicht.
das Spätwerk Manns reichen und wichtige große Ro- So verstanden rückt der Gegensatz von Geist und
mane entscheidend geprägt haben. Dabei wird der Leben aus der Abstraktheit der Intertextualität in ei-
frühe Dualismus immer mehr mit den historischen nen ganz konkreten Bezugsrahmen. Der autobiogra-
Erfahrungen Manns aufgeladen. In Königliche Hoheit phische Kontext bekommt damit eine viel intensi-
etwa ist es der Dualismus von »Hoheit und Liebe« vere Bedeutung, denn Thomas Mann verhandelt in
(GKFA 4.1, 399), der am Ende im strengen Glück zur der Novelle ein Lebensproblem, das sich vom
Deckung gelangt. Der Zauberberg kennt Hans Frühwerk bis an sein Lebensende zieht: Es ist die
Castorps Traumsynthese: »Der Mensch soll um der Übersetzung seines homosexuellen Begehrens in Li-
Güte und Liebe willen dem Tode keine Herrschaft ein- teratur, das Ästhetisch-Werden einer ganz spezifi-
räumen über seine Gedanken« (GKFA 5.1, 748). Und schen Verliebtheit, die auch den Tonio Kröger schon
in den Joseph-Romanen zeichnet sich der Held als prägt (vgl. dazu auch Blödorn 2006). Eine solche Les-
eine große Synthesefigur vor allem dadurch aus, dass art des Textes geht über die ausgelegten Spuren hin-
er den Segen von oben und unten in seinem Handeln aus und weist hin auf das ›Nutzbringende‹ dieses Ge-
vereinen kann. gensatzes. So gesehen ist er von Kafka vielleicht nicht
114 2 Erzählungen

zufällig mit dem »Verliebtsein« in Zusammenhang schollen, aber als Faksimile erhalten (vgl. Elster
gebracht worden. 1920).
Die seit der Geburt ihres Sohnes lungenkranke
Gabriele Klöterjahn trifft im Sanatorium Einfried
Literatur ein, wo sie den Schriftsteller Detlev Spinell kennen-
Blödorn, Andreas: Von der ›Queer Theory‹ zur Methode ei- lernt und von ihm dazu verführt wird, einen Auszug
nes ›Queer Reading‹: Tonio Krögers verquere ›Normali- aus Wagners Oper Tristan und Isolde am Klavier zu
tät‹. (Queer Studies). In: Tim Lörke/Christian Müller spielen, was zu einer starken Verschlechterung ihres
(Hg.): Vom Nutzen und Nachteil der Theorie für die Lek- Gesundheitszustandes führt. Es kommt zu einer
türe. Das Werk Thomas Manns im Lichte neuer Literatur-
Konfrontation zwischen Spinell und Gabrieles Ehe-
theorien. Würzburg 2006, 129–146.
Detering, Heinrich: »Juden, Frauen und Litteraten«. Zu ei- mann, der inzwischen mit ihrem Sohn angereist ist.
ner Denkfigur beim jungen Thomas Mann. Frankfurt Gabriele stirbt, Spinell flüchtet in der Schlussszene
a. M. 2005. vor dem kleinen Anton Klöterjahn.
Dittmann, Britta: Auswahlliteratur zu Tonio Kröger. In: Der Titel der Erzählung zeigt bereits an, dass die
Walter Mayr/Hans Wißkirchen (Hg.): Thomas Manns
Grundidee vom dominanten Wagner-Bezug überla-
»Tonio Kröger«. Wege einer Annäherung. Heide 2003,
108–112. gert wurde. Tristan ist dabei weniger als Name des
Schröter, Klaus: Thomas Mann im Urteil seiner Zeit. Doku- männlichen Protagonisten von Wagners Oper zu
mente 1891–1955. Frankfurt a. M. 2000. (= TMS 22) verstehen – dass nicht das Paar im Titel steht, kann so
Strowick, Elisabeth: Exzentrik von Wahrnehmung. Thomas gedeutet werden, dass es nicht um persönliche Liebe
Manns wehmütige Mimesis an Theodor Storm. In: Stefan geht (vgl. McConnell 1998, 285) –, sondern als be-
Börnchen/Georg Mein/Gary Schmidt (Hg.): Thomas
Mann. Neue kulturwissenschaftliche Lektüren. München reits damals geläufiger Kurztitel für die Oper selbst,
2012, 167–189. aus deren Klavierauszug Gabriele im achten Ab-
Wißkirchen, Hans: 100 Jahre Tonio Kröger – oder: Sieben schnitt der Erzählung das Vorspiel, den zweiten Auf-
Gründe, warum wir Thomas Manns Novelle auch heute zug und den Schluss des dritten, Isoldes Liebestod,
noch lesen. In: Walter Mayr/Hans Wißkirchen (Hg.): spielt. Die »Burleske« erweist sich als Umsetzung der
Thomas Manns »Tonio Kröger«. Wege einer Annäherung.
Heide 2003, 7–27. satirischen Aufforderung Nietzsches in Der Fall
Wysling, Hans: Dokumente zur Entstehung des Tonio Krö- Wagner, die Wagner’schen Mythen ins Moderne und
ger. In: Paul Scherrer/Hans Wysling (Hg.): Quellenkriti- Bürgerliche zu übersetzen (vgl. Vag 86), wobei sich
sche Studien zum Werk Thomas Manns. Frankfurt a. M. die Parodie auch gegen den Ring des Nibelungen rich-
2008. tet (vgl. Kaiser 2001) und damit zwar auch Wagner
Hans Wißkirchen
trifft – die Wirkung der Musik auf die »Magenner-
ven« der Rätin Spatz (GKFA 2.1, 351) entspricht der
in Nietzsche contra Wagner beschriebenen entner-
2.17 Tristan (1903) venden Wirkung von Wagners Musik –, vor allem je-
doch den zeitgenössischen Wagnerkult des dekaden-
Die Grundidee zu der Erzählung ist einer vor 1900 zu ten Ästhetizismus. Als Vorbild dieses Wagnerismus
datierenden Notizbucheintragung zu entnehmen: diente insbesondere der 1899 in deutscher Überset-
»Novelle Das zarte junge Mädchen, das es mit Gewalt zung erschienene Roman Triumph des Todes von
durchsetzt, ihren Bewerber, einen robusten Mann zu Gabriele D’Annunzio (vgl. Vag 86 f.). Als weiterer
heiraten, ein robustes Kind zur Welt bringt und Prätext, der die Verbindung von Musik und Tod the-
stirbt« (Notb I, 86). Am 13. 2. 1901 berichtete Tho- matisiert, kann E. T. A. Hoffmanns Erzählung Rat
mas Mann seinem Bruder Heinrich von einer »Bur- Krespel genannt werden.
leske«, die für einen von S. Fischer geplanten Novel- In der äußeren Erscheinung Detlev Spinells sah
lenband in Arbeit sei und »wahrscheinlich ›Tristan‹ sich Arthur Holitscher porträtiert, was zu der grund-
heißen wird. (Das ist echt! Eine Burleske, die ›Tris- sätzlichen Rechtfertigung Manns in Bilse und ich
tan‹ heißt!)« (GKFA 21, 155). Da sich der Band ver- (1906) führte, er habe einem schriftstellerischen »Ty-
zögerte, wurde die Erzählung zunächst für die Neue pus« die »Maske eines Literaten, den ich kannte«,
Deutsche Rundschau vorgesehen, wo sie indes »als verliehen, sich in dieser Gestalt aber selbst gezüchtigt
ungeeignet« abgelehnt wurde (Reed, GKFA 2.2, 216). (GKFA 14.1, 103). Damit spielte er auf das Ibsen-
Schließlich erschien 1903 bei Fischer Manns zweiter Motto des Novellenbandes Tristan an: »Leben heißt
Novellenband mit Tristan als (an zweiter Stelle ge- – dunkler Gewalten / Spuk bekämpfen in sich. /
druckter) Titelerzählung. Die Handschrift ist ver- Dichten – Gerichtstag halten / Über sein eigenes
2.17 Tristan (1903) 115

Ich.« (zit. n. Vag 73) Dadurch wird freilich verdeckt, Anspielung auf niederdeutsch ›Klöten‹: Hoden) an-
dass die Figur Spinells mehrfach kodiert ist: Er ist zusprechen, und wie dieser Gedankenpunkte als Stil-
nicht nur eine Figuration der eigenen Schriftsteller- mittel einsetzt (vgl. Stenzel 1966). Andererseits wird
existenz Manns – etwa darin, dass ihm die Worte Spinell darin denunziert, dass sich der Erzähler drei-
nicht »zuströmen« und man den Eindruck erhält, mal mit unbestimmtem Artikel (»ein Schriftsteller«)
»daß ein Schriftsteller ein Mann ist, dem das Schrei- auf ihn bezieht, bevor er zu Beginn des vierten Ab-
ben schwerer fällt als allen anderen Leuten« (GKFA schnitts mit seinem deutlich jüdisch markierten Na-
2.1, 358) –, sondern es ist auch ein satirischer Bezug men und Äußeren vorgestellt wird. Auch in seiner
auf Peter Altenberg (vgl. Barker 2007, 449) sowie – in gleichermaßen zweifelhaften künstlerischen wie se-
der Beschreibung der Ausstattung von Spinells Ro- xuellen Potenz drücken sich zeitgenössische antise-
man (vgl. GKFA 2.1, 328) – auf Stefan Georges Publi- mitische Stereotype aus (vgl. Barker 2007, 444). Dies
kationspraxis erkennbar. Es handelt sich daher, auch betrifft außerdem die Konfrontation mit Klöterjahn
in den zahlreichen Jugendstilelementen der Erzäh- aus Anlass von Spinells Brief, in der die Opposition
lung (vgl. Vag 89), um eine Selbstinszenierung Leben – Kunst sich im Gegensatz von Mündlichkeit
Manns im literarischen Feld, indem er seine Konkur- und Schriftlichkeit äußert. Spinells gemalte Hand-
renz »nachahmt, überbietet – und in der Überbie- schrift ist als scheiternder Assimilationsversuch zu
tung ridikülisiert« (Lörke 2010, 68). dechiffrieren: Klöterjahn erkennt die ›Wahrheit‹ des
Aus der Grundidee der Verbindung des zarten jüdischen Körpers hinter der Lüge der Schrift (vgl.
Mädchens mit einem robusten Mann einerseits und Elsaghe 2004, 70). Seine Verlesung »unaussprech-
der Figur des Literaten, der sie zur Kunst verführt, liche[]« statt »unauslöschliche Vision[en]« (GKFA
andererseits entsteht die Opposition Kunst – Leben, 2.1, 364 f.) ist bezeichnend: Für Klöterjahn lässt sich
die das Frühwerk Manns dominiert und in Tristan in nur das aussprechen, was einen Wirklichkeitsbezug
den Figuren so deutlich hervortritt, dass sie hier als aufweist (vgl. Burgard 1986, 443), die Kunst erscheint
schematisch bezeichnet wurde (vgl. Burgard 1986, umgekehrt als wirklichkeitsfremder Raum der Phan-
441 u. 444). Die Kunst erscheint als lebensfeindlich, tasie.
das Leben als kunstfeindlich. Sowohl Anton Klöter- Die Positionen von Kunst und Leben werden da-
jahn Senior als auch Junior sind typologische Vertre- her durch den Erzähler wechselseitig relativiert und
ter des Lebens, mit Anspielungen auf die ›blonde ironisiert, wobei die Figur Gabrieles von der erzähle-
Bestie‹ Nietzsches. Spinell tritt als dekadenter Rächer rischen Ironie weitgehend ausgenommen ist. Zentral
der im Leben zu kurz Gekommenen auf, unterliegt ist die Musiknarration im achten Abschnitt, die die
aber am Ende in der Konfrontation mit dem kleinen »Verlaufskurve eines Liebesaktes« annimmt (Valk
Klöterjahn. Gabrieles Vater zeigt in seiner Neigung 2011, 56) und in der sich – vor allem in der Verwen-
zur Kunst bereits Dekadenzsymptome (vgl. GKFA dung des Pronomens der ersten Person Singular (vgl.
2.1, 339). Gabrieles Tod ist indes doppelt determi- GKFA 2.1, 352) – die klar konturierte Sprecherin-
niert: Zum einen wird ihre Tuberkulose-Erkrankung stanz auflöst. Gabriele hat keine Distanz zur Musik.
auf die Geburt ihres Sohnes zurückgeführt (vgl. Sie kann spielen, versteht sie aber nicht, während es
GKFA 2.1, 325), zum anderen gelangt die Krankheit bei Spinell umgekehrt ist: »Er erklärte es ihr, leise
nach zwischenzeitlicher Besserung im Sanatorium und kurz« (ebd.). Diese Erklärung wird vom Erzäh-
erst durch das Musizieren zum tödlichen Ausbruch. ler nicht wiedergegeben, der Leser muss sie sich aus
Im Wissensdiskurs der Zeit deutet dies auf eine indi- der Narration erschließen, so dass der Erzähler wie-
viduelle tuberkulöse Prädisposition hin, so dass Spi- derum zwischen den Figuren steht, halb ›spielt‹ (bzw.
nell lediglich ihre Verdrängung aufhebe (vgl. Max in der indirekten Darstellung des Gesangs selber
2006, 207 f.). Eine Schuldzuweisung an Klöterjahn ›singt‹), halb erklärt. Die implizit zu erschließende
wird umgekehrt dadurch relativiert, dass nur dieser, Erklärung zielt auf die Willensphilosophie Schopen-
und nicht Spinell, bei Gabrieles Blutsturz ein »war- hauers: In der Musik dargestellt und als deren Wir-
mes, gutes, menschliches und redliches Gefühl« auf- kung erzeugt wird die Auflösung des principium indi-
bringen kann (GKFA 2.1, 368). viduationis, die Lösung der »Fesseln des Raumes und
Zwischen den Positionen der Kunst und des Le- der Zeit« und das Verschmelzen von »Du« und »Ich«
bens steht daher der Erzähler mit seinen wechseln- in »erhabener Wonne« der »Nacht der Liebe« (ebd.).
den Wertungen. Einerseits zeigt er sich darin als Diese – der Askeseforderung Schopenhauers wider-
Komplize Spinells, dass er sich wie dieser weigert, sprechende – Affirmation wird konterkariert durch
Gabriele mit ihrem Ehenamen Klöterjahn (mit der den gespensterartigen Auftritt der Pastorin Höhlen-
116 2 Erzählungen

rauch, »die neunzehn Kinder zur Welt gebracht hatte Literatur


und keines Gedankens mehr fähig war« (ebd., 354) Barker, Andrew: »Bloß aus Lemberg gebürtig«. Detlev Spi-
und so die zerstörerische Wirkung des Lebenswillens nell, the Austrian Jewish Aesthete in Thomas Mann’s
vor Augen führt. Erlösungsmetaphysik und Lebens- Tristan. In: The Modern Language Review 102 (2007),
tortur werden dadurch in Parallele gesetzt (vgl. Kris- 440–450.
Burgard, Peter J.: From Enttäuschung to Tristan. The Devo-
tiansen 2013, 93). Affirmiert wird daher nicht die
lution of a Language Crisis in Thomas Mann’s Early
Kunst Wagners, auch nicht Gabrieles und erst recht Work. In: The German Quarterly 59 (1986), 431–448.
nicht Spinells, sondern diejenige des Erzählers, der Cölln, Jan: Gerichtstag der Literatur. Zur selbstreflexiven
allen Positionen zum Recht verhilft, sie dadurch Konzeption von Thomas Manns Erzählsammlung Tris-
wechselseitig relativiert und ihren Beschränkungen tan. Sechs Novellen. In: Jahrbuch der Deutschen Schillerge-
sellschaft 45 (2001), 320–343.
doch immer wieder verhaftet ist. Die Kunst ist letzt-
Elsaghe, Yahya: Judentum und Schrift bei Thomas Mann.
lich nicht die Alternative zum Leben, sondern er- In: Manfred Dierks/Ruprecht Wimmer (Hg.): Thomas
möglicht die »Lesbarkeit des Lebens«, die als Auf- Mann und das Judentum. Die Vorträge des Berliner Kollo-
gabe an den externen Beobachter, den Leser, dele- quiums der Deutschen Thomas-Mann-Gesellschaft.
giert wird, so dass die Novelle als »Bildungsexperi- Frankfurt a. M. 2004 (= TMS 30), 59–73.
ment« bezeichnet werden kann (Kablitz 2002, 115). Elster, Hanns-Martin (Hg.): Tristan. Thomas Mann. Dres-
den 1920.
Die komplexe Positionierung des Erzählers und Hobby, Blake G.: Translating Music and Supplanting Tradi-
die wirkungsästhetische Struktur der Erzählung er- tion. Reading, Listening and Interpreting in Tristan. In:
schließen sich nur bei einer genauen narratologi- Nebula 2 (2005), H. 4, 85–105.
schen Analyse (vgl. Roßbach 1989; Klugkist 1995). Kablitz, Andreas: Jenseits der Décadence. Thomas Manns
In der neueren Forschung wird Mann in Tristan eine Tristan. In: Rainer Warning/Winfried Wehle (Hg.): Fin
de Siècle. München 2002, 89–122.
Überwindung der Décadence-Ästhetik zugestanden Kaiser, Hartmut M.: Intertextuelles Spiel mit Wagner-Ana-
(vgl. Cölln 2001; Kablitz 2002), die zeitgenössische logien: Thomas Manns Burleske Tristan und Der Ring des
Kritik war in dieser Frage gespalten (vgl. Vag 74–79 Nibelungen. In: TMJb 14 (2001), 189–211.
u. 88 f.) und wertete zumeist den im selben Band ent- Klugkist, Thomas: Glühende Konstruktion. Thomas Manns
haltenen Tonio Kröger höher, in dem ihm eine »Neu- »Tristan« und das »Dreigestirn« Schopenhauer, Nietzsche
und Wagner. Würzburg 1995.
bestimmung seiner Künstlerschaft« gelungen sei Kristiansen, Børge: Thomas Mann – Der ironische Metaphy-
(Vag 87). Die am Schluss des Tristan stehende Frage siker. Nihilismus, Ironie, Anthropologie in Thomas Manns
nach dem Verhältnis von ästhetischer Ambivalenz Erzählungen und im »Zauberberg«. Würzburg 2013, 63–
und moralischer Verpflichtung (vgl. Hobby 2005, 95.
101 f.) bleibt im Text offen und kann nur in der Re- Lörke, Tim: Bürgerlicher Avantgardismus. Thomas Manns
mediale Selbstinszenierung im literarischen Feld. In:
zeption beantwortet werden. TMJb 23 (2010), 61–75.
Mediale Umsetzungen reduzierten die Komplexi- Max, Katrin: »Gott sei Dank, daß es nicht die Lunge war!«
tät. Dies gilt sowohl für Alfred Kubins Umschlag- Krankheitskonzepte in Thomas Manns Tristan als Ele-
illustration der Erstausgabe (GKFA 2.2, 248), mit der mente kulturellen Wissens. In: Tim Lörke/Christian
Mann unzufrieden war und in der man den Sieg Müller (Hg.): Vom Nutzen und Nachteil der Theorie für
die Lektüre. Das Werk Thomas Manns im Lichte neuer Li-
Klöterjahns über Spinell ins Bild gesetzt sah (vgl. teraturtheorien. Würzburg 2006, 197–211.
ebd., 247), als auch für die vermeintlich ›werkge- McConnell, Winder: Detlev Spinell und die ›Kunst‹ der
treue‹ Fernsehverfilmung durch Wolfgang Patzschke Projektion. Bilder der Verzweiflung in Thomas Manns
und Herbert Ballmann zu Manns 100. Geburtstag Tristan. In: Andrea Bartl u. a. (Hg.): »In Spuren gehen…«
1975 (vgl. Wessendorf 1998), die schon dadurch in- Festschrift für Helmut Koopmann. Tübingen 1998, 279–
300.
terpretiert, dass die jüdische Markierung Spinells eli-
Roßbach, Bruno: Spiegelungen eines Bewußtseins. Der Er-
miniert wurde. Im Nachweis dieses – selbst in Klug- zähler in Thomas Manns »Tristan«. Marburg 1989.
kists close reading (1995) nicht erkannten und im Stenzel, Jürgen: Zeichensetzung. Stiluntersuchungen an
Kommentar der GKFA verschwiegenen bzw. gezielt deutscher Prosadichtung. Göttingen 1966, 106–116.
ignorierten (vgl. Reed, GKFA 2.2, 230) – diskursiven Valk, Thorsten: Dekadente Tonkunst. Strategien der Mu-
siknarration in Thomas Manns Tristan-Erzählung. In:
Kontextes durch Elsaghe ist der deutlichste Fort-
Der Deutschunterricht 63 (2011), H. 3, 46–56.
schritt der jüngsten Forschung zu sehen. Wessendorf, Stephan: Thomas Mann verfilmt. »Der kleine
Herr Friedemann«, »Tristan« und »Mario und der Zaube-
rer« im medialen Wechsel. Frankfurt a. M. u. a. 1998.
Bernd Hamacher
2.18 Beim Propheten (1904) 117

2.18 Beim Propheten (1904) Die Proclamationen gelten als ebenso antirationa-
les wie antidemokratisches Pamphlet, das für die
Beim Propheten handelt von einem »Novellist[en]« strikte Unterordnung unter einen »Christus Impera-
(GKFA 2.1, 409), der eine private Dichterlesung in ei- tor Maximus« (Derleth, 61) plädiert. Inwieweit Der-
ner am Rande einer Großstadt gelegenen, bohème- leths literarische Visionen auf eine Realisierung ab-
haften Dachstubenwohnung besucht. Rezitiert wer- zielen, ist in der Forschung umstritten (vgl. Beßlich
den »Predigten, Gleichnisse, Thesen, Gesetze, Visio- 2000, 137). Mann jedenfalls zitiert daraus fast wört-
nen, Prophezeiungen« (GKFA 2.1, 415) des selbst lich, radikalisiert Derleths Positionen allerdings
nicht anwesenden ›Propheten‹ Daniel, die »größen- durch Auslassungen (vgl. ebd., 136). Neben den Pro-
wahnsinnig-verstiegen, in einer Grausamkeit und clamationen hat die Forschung eine Reihe weiterer
Weihe mischenden Sprache ein militantes Christen- intertextueller Verweise herausgearbeitet, etwa zu
tum verkünden, das der Verderbtheit der Welt den verschiedenen Schriften Nietzsches (vgl. Neymeyr
Krieg erklärt« (Beßlich 2000, 134). Der Text ist im 2004, 189–191) oder zur Bibel (vgl. ebd., 181; Elsaghe
Frühjahr 1904 als Auftragsarbeit für die Wiener Neue 2004, 261 f.). Darüber hinaus haben Bezüge zwi-
Freie Presse entstanden und am 22.5., in der Pfingst- schen Beim Propheten und anderen Erzählungen
nummer, publiziert worden. Thomas Mann bezeich- Thomas Manns, Gladius Dei und Fiorenza, sowie
net ihn in einem Brief vom 2. 4. 1904 an Kurt Mar- Doktor Faustus Beachtung gefunden (vgl. z. B. Kolbe
tens als »unglaublichen Schmarrn«, den er »in 1 ½ 1987, 169 f.).
Tagen zusammengeschmiert« (GKFA 21, 276) haben Der im Erstdruck vorhandene Untertitel ›Skizze‹
will. Dieser Selbsteinschätzung zum Trotz liegt eine entfällt in nachfolgenden Ausgaben. Doch diese gat-
von der Forschung immer wieder beachtete und spä- tungstypologische Zuordnung ist dem Aufbau des
ter von Mann wohlwollender beurteilte Skizze vor. Textes angemessen. Denn es liegt nicht allein ein
Denn er nimmt sie nicht nur in seinen Erzählungs- »Mangel an plastischer Handlung« (Spelsberg 1972,
band Das Wunderkind von 1914 auf, er empfiehlt sie 71), sondern zudem ein spezifisches Verhältnis von
auch 1947 Joseph Warner Angell für dessen Thomas Erzählzeit und erzählter Zeit vor: »Die erzählte Zeit
Mann Reader (DüD, 220). währt bei einer Erzählzeit von neun Seiten zweiein-
Biographisch geht der Text auf den Besuch einer halb Stunden [. . .], wobei nach einem halbseitigen
Lesung bei dem Stefan-George-Jünger und dem Zir- Vorspann fünfeinhalb Seiten für die Ankunft der
kel der ›Kosmiker‹ (vgl. Faber 1994) angehörenden Gäste, zwei Seiten für den eigentlichen Vortrag und
Schriftsteller Ludwig Derleth (1870–1948) am eine Seite für das Ende der Veranstaltung verwandt
1. 4. 1904, einem Karfreitag, in dessen Münchner werden« (Beßlich 2000, 134). Die Zeitstruktur ver-
Wohnung zurück, an der neben Manns zukünftiger deutlicht, dass der Beschreibung des Interieurs und
Schwiegermutter Hedwig Pringsheim u. a. Franziska der Charakterisierung der Gäste inklusive des No-
von Reventlow, Karl Wolfskehl und Ludwig Klages vellisten eine ebenso wichtige Bedeutung wie den
teilnahmen. Es war eine von drei Lesungen, auf de- Proclamationen selbst zukommt. Die Beschreibun-
nen Derleth sein Werk Proclamationen (1. Fassung gen der Dachstubenwohnung realisieren diese als
1904, 2. Fassung 1919) vortrug oder vortragen ließ. eine »Abweichungsheterotopie« im Sinne Foucaults,
Denn am 1. 4. empfing Derleths Schwester Anna Ma- in der Vergangenheit (z. B. in Form der Porträts)
ria, die mit ihm die Wohnung teilte, die Gäste, und und visionär beschworene Zukunft nebeneinander
die Proclamationen wurden von dem Schweizer Ger- existieren (vgl. Wacker 2013, 119). Insbesondere
manisten Rudolf Blümel vorgelesen. Von den anwe- durch die Kommentare des Novellisten wird diese
senden Personen wird eine Auswahl relativ leicht Heterotopie auf einen »lächerlichen Illusions- und
entschlüsselbar in die Fiktion transportiert, Mann Kompensationsraum« (ebd., 119) reduziert. Die
porträtiert sich selbst in der Figur des ›Novellisten‹ Charakterisierungen der Gäste dienen vor allem
(vgl. Neymeyr 2004, 182; Marx 1998, 52). Abgesehen dazu, diese ebenfalls der Lächerlichkeit preiszuge-
von den Bezügen zwischen Mann und dem ›Novel- ben: Sie reagieren auf den Vortrag nicht mit Protest
listen‹ fand bislang vor allem die Fiktionalisierung oder Witz, sondern mit »geradezu andächtigem Re-
Franziska v. Reventlows Beachtung, deren tendenzi- spekt« (Zimmermann 1995, 105). Der Novellist
ell abfällige Charakterisierung (vgl. GKFA 2.1, 413) schließlich ist diejenige Figur, aus dessen Sicht zu-
Elsaghe dazu veranlasst hat, Mann als »antifeministi- nehmend das Geschehen geschildert wird. Aller-
schen Agenten und Vollstrecker der patriarchalen dings sind seine kritischen Kommentare nicht mit
Ordnung« (Elsaghe 2004, 273) zu kritisieren. der Position des Textes zu identifizieren, weil sie ver-
118 2 Erzählungen

schiedentlich ironisch gebrochen werden (vgl. Ney- nis« (Beßlich 2000, 142) zur Kunst auch zu bewun-
meyr 2004, 183). dern, ein anderer.
Im Zentrum der Untersuchungen zu Beim Pro-
pheten steht die Frage nach der Positionierung der
Skizze gegenüber Daniels Prophezeiungen. Die ins- Literatur
besondere von der älteren Forschung vertretene Hy- Beßlich, Barbara: Wege in den »Kulturkrieg«. Zivilisati-
pothese, dass der Text sich eindeutig vom gleichsam onskritik in Deutschland 1890–1914. Darmstadt 2000.
präfaschistischen »Cäsarenwahn des Propheten« Derleth, Ludwig: Proclamationen. In: Ders.: Das Werk. 6
(Marx 1998, 54) distanziert, wird mit der binär Bde. Hg. von Dominik Jost in Verbindung mit Christine
Derleth. Bd. 1: Das Frühwerk. Bellnhausen 1971, 43–89.
strukturierten Ordnung des Textes begründet, die
Elsaghe, Yahya: Thomas Mann und die kleinen Unterscheide.
sich in der Raumkonstruktion – es handelt sich um Zur erzählerischen Imagination des Anderen. Köln/Wei-
eine am Rande einer Großstadt gelegene, also mar/Wien 2004.
ex-zentrische Dachstubenwohnung, an der Lächer- Faber, Richard: Männerrunde mit Gräfin. Die »Kosmiker«
liches oder Verrücktes geschieht – oder der kontras- Derleth, George, Klages, Schuler, Wolfskehl und Franziska
von Reventlow; mit einem Nachdruck des »Schwabinger
tiven Figurenkonstellation manifestiert: Dem esote-
Beobachters«. Frankfurt a. M. 1994.
rischen und elitären Propheten steht der dem Leben Kolbe, Jürgen: Heller Zauber. Thomas Mann in München
zugewandte Novellist entgegen (vgl. Weiss 1977, 1894–1933. Berlin 21987.
488–490; Spelsberg 1972, 70; Wiegmann 1992, 153), Kreuzer, Helmut: Die Boheme. Beiträge zu ihrer Beschrei-
der Daniels »gefährliche[m] Unfug« (Vaget, TMHb, bung. Stuttgart 1968.
573) nichts abgewinnen kann. Demgegenüber wird Marx, Friedhelm: Künstler, Propheten, Heilige. Thomas
Mann und die Kunstreligion der Jahrhundertwende. In:
vor allem in neueren Studien die ambivalente Hal- TMJb 11 (1998), 51–60.
tung des Textes gegenüber den »Verzückungen einer Neymeyr, Barbara: Militanter Messianismus: Thomas
ekstatisch ästhetisch-fundamentalistischen Dich- Manns Erzählung Beim Propheten im kulturhistorischen
tung« (Beßlich 2000, 145) betont. Marx benennt als Kontext. In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 25
ein Indiz für diese Ambivalenz das Verlangen des (2004), 179–198.
Spelsberg, Helmut: Thomas Manns Durchbruch zum Politi-
Novellisten nach einer »Schinkensemmel« (GKFA schen in seinem kleinepischen Werk. Untersuchung zur
2.1, 416), durch das zwar die Lesung, zugleich aber Entwicklung von Gehalt und Form in »Gladius Dei«,
auch diese Figur der Lächerlichkeit preisgegeben »Beim Propheten«, »Mario und der Zauberer« und »Das
wird: Denn das ihr dreifach zugeschriebene »ge- Gesetz«. Hamburg 1972.
wisse[] Verhältnis zum Leben« (GKFA 2.1, 409, 414, Vaget, Hans Rudolf: Die Erzählungen. In: TMHb, 534–618.
Wacker, Gabriela: Poetik des Prophetischen. Zum visionären
418) äußert sich hier in einem doch recht gewöhnli- Kunstverständnis in der Klassischen Moderne. Berlin/
chen Verlangen (vgl. Marx 1998, 55). Für die ambi- Boston 2013.
valente Haltung dem Prophetischen gegenüber Weiss, Walter: Konkurrierende Ansätze sprachlicher Be-
spricht weiterhin die Konstruktion des Interieurs. schreibung und Deutung. Angewendet auf die Erzäh-
Obwohl Mann eine erstaunlich präzise Beschrei- lung Beim Propheten von Thomas Mann. In: Beatrix Blu-
dau/Eckhard Heftrich/Helmut Koopmann (Hg.): Tho-
bung der Derlethschen Wohnung (vgl. Kreuzer mas Mann 1875–1975. Vorträge in München – Zürich –
1968, 164) in seiner Skizze vorlegt, weicht er bei der Lübeck. Frankfurt a. M. 1977, 484–499.
Präsentation der in der Wohnung ausgestellten Por- Wiegmann, Hermann: Die Erzählungen Thomas Manns. In-
träts, u. a. mit der Hinzufügung zweier Antagonisten terpretationen und Realien. Bielefeld 1992.
der Renaissance, dem Borgia-Papst Alexander VI. Zimmermann, Rolf Christian: Der Dichter als Prophet. Gro-
tesken von Nestroy bis Thomas Mann als prophetische
und dem für seine asketische Lebensweise bekann- Seismogramme gesellschaftlicher Fehlentwicklungen des
ten Savonarola, entscheidend von der realen Vorlage 20. Jahrhunderts. Tübingen/Basel 1995.
ab. Dem Propheten werden auf diese Weise »zwei Christof Hamann
konträre Spielarten der zeitgenössischen Nietz-
sche-Rezeption« (Marx 1998, 56) zugeschrieben,
wobei insbesondere letztere, die Lebensform Savon-
arolas, auch zu Manns »Orientierungsgrößen« 2.19 Ein Glück (1904)
(ebd., 57; vgl. Kolbe 1987, 169) in dieser Zeit zählt.
Die ex-zentrische Bohème-Welt der Lächerlichkeit Ein Glück entstand 1903 als Auftragstext für Die neue
preiszugeben und sich von ihr zu distanzieren, ist Rundschau, die um Beiträge von Verlagsautoren für
somit ein zentraler Aspekt der Skizze, eine gewisse die erste Ausgabe unter neuem Namen im Januar
Nähe zu ihr zuzugeben, ja ihr »absolute[s] Bekennt- 1904 gebeten hatte; dort erfolgte der Erstdruck. 1914
2.20 Schwere Stunde (1905) 119

wurde die ›Studie‹ dann in den Erzählband Das weist auf das Drama Fiorenza, das Königsschloss auf
Wunderkind aufgenommen. Königliche Hoheit. Der Erzählgestus schafft Distanz
Kurt Martens, der sich als ›Avantageur‹ im Text zum Geschehen und lenkt auf diese Weise vom per-
wiederfindet (vgl. Martens 1921, 126), hatte die An- sönlichen Bezug Manns ab: Er verarbeitet im The-
ekdote, auf die die »Casino-Novelle« (Notb II, 86) zu- menkomplex um Liebe, Sehnsucht, Eifersucht, Neid
rückgeht, an Mann herangetragen. Erzählt wird eine und (Selbst-) Verachtung seine homoerotisch ge-
Episode aus dem Offiziersmilieu – die Ereignisse ei- färbte Freundschaft mit Paul Ehrenberg (siehe
ner Tanzveranstaltung, an der neben den Militärs Kurzke 2002, 132–150).
und ihren Ehefrauen auch die Mädchen der durch Bereits Manns Zeitgenossen heben vor allem den
die Lande ziehenden Gesangstruppe ›Wiener gesellschaftlichen Aspekt der Erzählung hervor. Bei
Schwalben‹ teilnehmen. Die beschwörende Erzäh- Franz Pfemfert ist 1911 die Rede vom Gesellschafts-
lerstimme lenkt die Aufmerksamkeit und die Sympa- bild im Hintergrund (vgl. Vag 137). Auch Reiß und
thie des Lesers von Anfang an auf Baronin Anna, die Karthaus weisen in den 1970er Jahren auf die Reprä-
Gattin des schneidigen und dem Leben zugeneigten sentationsfunktion der Typendarstellungen hin: Es
Rittmeisters Baron Harry. gehe um Kritik an der Wilhelminischen Gesellschaft,
Die Erzählung steht im Rahmen des ›Geliebten/ die im Leiden der Baronin Anna individualisiert und
Maja-Komplexes‹ (Notb II, 41–90), einem nicht aus- verkörpert sei (vgl. Karthaus 1972, 99; Reiß 1975,
geführten Projekt, dessen Motive Thomas Mann aber 68 f.). Ansonsten findet die Erzählung vergleichs-
in anderen Texten aufgreift (u. a. in Tonio Kröger, Die weise selten Behandlung in der Forschung, die sich
Hungernden oder Fiorenza). Vor allem im Doktor der negativen (Selbst-)Einschätzung des Autors an-
Faustus verarbeitet er Elemente, z. B. in der Ermor- zuschließen scheint. Der Erzählgestus sei besonders
dung Rudi Schwerdtfegers durch Ines Rodde-Instito- zum Schluss hin in seiner »Preziosität und Sentimen-
ris. Das ›Rache-Motiv‹ klingt in abgemildeter Form talität nur schwer genießbar« (Vaget, TMHb, 573).
bereits in Ein Glück an. Zentrales Thema des Gelieb-
ten/Maja-Komplexes ist der Dualismus von Geist
und Leben, in dem Anna sowie der Avantageur der Literatur
Seite des Geistes zuzuordnen sind. Ihnen gegenüber Karthaus, Ulrich: Die geschichtsphilosophische Son-
steht nicht nur Baron Harry, sondern auch die nenuhr. Methoden der Literatursoziologie. In: Der Deut-
Schwalbe Emmy, der Harry vor versammeltem Pub- schunterricht 24 (1972) H.6 , 86–101.
likum seinen Ehering an den Finger steckt. Emmy je- Kurzke, Hermann: Thomas Mann. Das Leben als Kunst-
werk. Eine Biographie. Frankfurt a. M. 22002.
doch stößt ihn zurück und überreicht Anna den Ring
Martens, Kurt: Schonungslose Lebenschronik 1870–
mit der Bitte um Verzeihung. In diesem Augenblick, 1900. Wien 1921.
auf den der Text zuläuft, scheint das im Titel ge- Reiß, Gunter: Herrenrecht. Bemerkungen zum Syndrom
nannte ›Glück‹ auf: In der gleichgeschlechtlichen Be- des Autoritären in Thomas Manns frühen Erzählungen.
gegnung eröffnet sich die Utopie einer momenthaf- In: Wiecker, Rolf (Hg.): Gedenkschrift für Thomas Mann
1875–1975. Kopenhagen 1975, 67–93.
ten möglichen Überwindung des Dualismus.
Vaget, Hans Rudolf: Die Erzählungen. In: TMHb, 534–618.
So recht zufrieden war Mann mit dem Ergebnis Silvia Tiedtke
seiner Auftragsarbeit nicht, er schrieb in mehreren
Briefen, sie sei ihm »ausgerutscht« (GKFA 21, 240).
Angesichts positiver Rückmeldungen beschwerte er
sich: »Alle haben Genuß daran, nur ich nicht« (ebd.). 2.20 Schwere Stunde (1905)
Zumindest die Gestaltung des Genres hielt er für ge-
lungen: »[E]s ist wirklich einmal eine Skizze, wäh- Thomas Mann schrieb die kleine Erzählung im März
rend das Meiste, was unter diesem Namen geht, bloß 1905 für eine Sondernummer des Simplicissimus, die
schlechte Novelle ist« (ebd., 255). Der Charakter der zu Schillers Geburtstag am 9. 5. 1905 erschien; sie
Auftragsarbeit als »nebensächliche und eilige kleine wurde seit 1908 wiederholt in Sammelwerken nach-
Sache« (ebd., 257) klingt durch die Erzählerstimme gedruckt.
hindurch an, die im »Fluge gleichsam«, »im Vorü- Thomas Mann hat für seine »psychologische Stu-
berstreichen« (GKFA 2.1, 381) Zeit für die kleine die« (so seine Bezeichnung; vgl. GKFA 21, 318) zum
Episode findet. Nur leicht verschlüsselt flicht Mann ersten Mal nach den Buddenbrooks ausführlich
denn auch Hinweise auf seine eigenen aktuellen lite- Fremdmaterial genutzt; in Notizbuch 7 steht unter
rarischen Projekte ein: Die Nennung von Florenz »Anschaffen« das 1905 gerade erschienene Buch
120 2 Erzählungen

Schiller – Intimes aus seinem Leben. Von Dr. Ernst len« bereite, steht in einem Brief an Richard Schaukal
Müller (Notb II, 111). Aber vor allem hat er das Mar- vom 10. 4. 1905 (GKFA 21, 318); und dass es direkte
bacher Schillerbuch des Schwäbischen Schillervereins Beziehungen zwischen Fiorenza und der Schil-
zu Rate gezogen, in dem sich u. a. Essays von Schil- ler-Studie gibt, zeigt im Übrigen der Satz Lorenzos di
ler-Kennern wie Erich Schmidt, Oskar Walzel und Medici in III,7: »Der Mühelose wird nicht groß. […]
Berthold Litzmann befanden; genauer hat er wohl Die Hemmung ist des Willens bester Freund« (GKFA
den Aufsatz von Adolf Hofmeister über Schillers Idee 3.1, 123), denn der ist unzweifelhaft auf Schiller ge-
von seinem Dichtberuf gelesen, außerdem Oskar münzt – in der Wiener Zeitung Die Zeit erschien am
Walzels Beitrag Schiller und die bildende Kunst; er hat 23. 4. 1905 in der Beilage Die Schiller-Zeit ein gleich-
auch Briefe Schillers verwendet, auf die er im Marba- lautender Aphorismus Manns: »Die Hemmung ist
cher Schillerbuch stieß. des Willens bester Freund, / Den Helden grüß’ ich,
Schiller (sein Name wird allerdings in der Novelle der Friedrich Schiller heißt« (GKFA 14.1, 83). Aber
an keiner Stelle genannt) hat zu sehr später Stunde an hier grüßte Thomas Mann sich gleichsam auch
seinem Wallenstein-Manuskript gearbeitet; er hält selbst. An Katia Pringsheim schrieb er vor dem
inne, zweifelt am Gelingen seines Werkes. In die 28. 8. 1904 über seine »Hemmung«: »Es hat noch
Schilderung des Arbeitszimmers und des zuweilen niemals ›gesprudelt‹, und es würde mich mißtrau-
unruhig hin und hergehenden Schiller und seiner isch machen, wenn es das thäte. Nur bei Damen und
Gestik mischt sich in einer Art inneren Monologs Dilettanten sprudelt es, bei den Schnellzufriedenen
Schillers Urteil über sein eigenes Werk – »Eine Nie- und Unwissenden, die nicht unter dem Druck und
derlage. Ein verfehltes Unternehmen. Bankerott« der Zucht des Talentes leben. Denn das Talent ist
(GKFA 2.1, 421) – mit Rückblicken auf seine Jugend- nichts Leichtes, nichts Tändelndes, es ist nicht ohne
zeit und mit Gedanken über Sittlichkeit und Leid, Weiteres ein Können. In der Wurzel ist es Bedürfnis,
Gesundheit und Talent, die eigene Ungenügsamkeit ein kritisches Wissen um das Ideal, eine Ungenüg-
und die »Lasten und Leistungen« (ebd., 424), über samkeit, die sich ihr Können nicht ohne Qual erst
»das eigene Wesen und Künstlertum« (ebd., 426) schafft und steigert« (GKFA 21, 299). Thomas Mann
und über »Zucht und Selbstüberwindung« (ebd.) hat das fast wörtlich in seine Schiller-Studie aufge-
und schließlich über »Arbeiten! Begrenzen, ausschal- nommen, und so steht es auch im siebten Notizbuch
ten, gestalten, vollenden, fertig werden…« (ebd., (Notb II, 109). Dieses enthält im Übrigen weitere
428). Es ist die Geschichte des Schiller’schen Leidens Zeugnisse für die Schwierigkeiten, mit denen er sich
an seinem Werk. Am Schluss aber dann der über das konfrontiert sah. So heißt es etwa: »Bei einer schwe-
nächtliche Geschehen hinausreichende Hinweis, ren, mißglückenden Arbeit: Zuweilen starre Ver-
dass das »Leidenswerk« am Ende fertig wurde, und: zweiflung. Auch verzweifelte Heiterkeit, der Über-
dass es »auch gut« (ebd.) wurde. muth der Hoffnungslosigkeit« (Notb II, 111), und in
Thomas Manns Studie ist gegen die strahlenden einer anderen Notiz ist von seinem Gram und seinen
Schillerbilder gerichtet, die sich 1905 überall fanden. Qualen die Rede. In unmittelbarer Nachbarschaft
Schiller erscheint als Leidender, Kranker, der an sei- findet sich als Menetekel der Satz: »Tragik. Jemand,
nem Werk verzweifelt, der mit den strukturellen Pro- der dem Lebensglück entsagt, um Kunst daraus zu
blemen seines Wallenstein nicht fertig wird und der machen und dann doch nichts fertig bringt. Furcht-
hinter und neben sich immer den »Anderen« hat, bare Verzweiflung« (Notb II, 111).
Goethe, der es so viel »leichter« hatte, der in seiner Schillers Sorgen waren Sorgen, die Thomas Mann
klaren Welt »unmittelbar« die »besonnten Dinge bei selbst hatte; in seiner Studie entwirft er am Beispiel
Namen nannte« (ebd., 426). Schiller aber weiß sich des Leistungsethikers Schiller zugleich sein eigenes
groß in seiner Schwäche, will auch darin »das eigene Psychogramm. Dazu gehört bei allem Leiden aber
Wesen und Künstlertum gegen das des Anderen zu auch Selbstliebe; er lässt Schiller nicht zufällig von
behaupten und abzugrenzen« suchen. seinem »Künstleregoismus« sprechen, »jener Lei-
Thomas Mann hat seine Studie aber nicht nur ge- denschaft für sein Ich, die unauslöschlich in seiner
gen die herrschende Verherrlichung Schillers ange- Tiefe brannte«. Doch zugleich geht es Mann um
schrieben; was Schiller in seinem Selbstgespräch Grundsätzliches: um die im Brief vom 5. 12. 1903 an
sagt, hatte auch mit ihm selbst zu tun – es waren die Heinrich aufgekommene Frage, was den Schriftstel-
Schwierigkeiten mit dem unmittelbar vorausgegan- ler an sich bestimme. Dazu zählen der »Wille zum
genen Fiorenza-Drama, die sich hier niederschlugen. Schweren« (GKFA 2.1, 426), Zucht und Selbstüber-
Dass Fiorenza ihm »ganz unbeschreibliche[] Qua- windung, Leistung, Ehrgeiz und die Sehnsucht des
2.20 Schwere Stunde (1905) 121

Künstlers nach »Form, Gestalt, Begrenzung, Körper- sieht in der Schiller-Novelle, diesem »Stimmungs-
lichkeit«. Im Hintergrund spielen zudem noch Über- bild mit novellistischem Gepräge« (Sandberg 1965,
legungen hinein, wie sie sich in dieser Zeit für den al- 53), ebenfalls eine Studie zum Typus des »Sentimen-
lerdings nie geschriebenen großen Essay über Geist talikers«, der »sich intensiv mit den Voraussetzungen
und Kunst, der so etwas wie ein Selbstbestimmungs- und Bedingungen seines Schaffens« auseinander-
essay werden sollte, ansammelten. setzt (ebd., 51); die Erzählung reflektiere die Schwie-
Thomas Manns Schiller-Studie wurde im Allge- rigkeiten, den Dichter gegen den Schriftsteller abzu-
meinen freundlich aufgenommen; Richard Schaukal grenzen, den kritisch erkennenden und den schöp-
berichtete er am 13. 5. 1905: »Über meine kleine fenden, intuitiven Künstler jedoch als gleichrangig
Schiller-Studie habe ich viel Gutes gehört, auch aus zu betrachten. Dabei sei die Nietzsche-Orientierung
dem Publicum. Ein ganz Naiver schrieb: ›Sie haben des Autors nicht zu übersehen. Sandberg kann im
es verstanden, mir und jedenfalls einem anderen Übrigen nachweisen, dass in dieser Schiller-Studie
Durchschnittsmenschen Schiller menschlich so »nahezu jeder Satz der handlungsarmen Skizze auf
nahe zu bringen, wie er selbst es nie vermocht hat‹. eine Vorlage« zurückgeht (ebd., 53). Reed hat darauf
Was will ich mehr?« (GKFA 21, 321 f.). Heinrich aufmerksam gemacht, dass bei Thomas Mann hier
Mann gegenüber erwähnt er am 17. 1. 1906 Schiller erstmals das Prinzip der später »Montage« genann-
im Zusammenhang mit seinem eigenen Versuch, ten Aneignung und Bearbeitung eines umfangrei-
›Größe‹ darzustellen: »Mein ›Schiller‹ ist ein kleiner, chen Quellenmaterials zu beobachten sei; hier sei
›Fiorenza‹ ist ein größerer vorläufiger Ausweis über nicht wie in den Buddenbrooks blockmäßig ein Arti-
den Erfolg dieser Studien auf dem Gebiete des Hel- kel aus einem Konversationslexikon übernommen,
denthums« (GKFA 21, 344). Im Lebensabriß von sondern das außerordentlich zahlreiche Material in
1930 erinnerte er sich, dass »die sehr subjektive einen »einzigen dynamisch fortschreitenden inneren
Schillerstudie ›Schwere Stunde‹, die ich zum hun- Monolog« verschmolzen worden (Reed, GKFA 2.2,
dertsten Todestage des Dichters für den ›Simplicissi- 290). Zugleich habe Thomas Mann, Nietzsche fol-
mus‹ schrieb«, bei »Langen und den Seinen« großen gend, sich »in Lage und Leidenschaft Schillers« ein-
Anklang gefunden hatte. Auch Ludwig Thoma hat gefühlt; dessen Darstellung als »leidender und über-
seinerzeit »diese kleine Arbeit des Jüngeren und so windender Dichter« habe den Sinn gehabt, »der
anders Gearteten« begrüßt (GW XI, 106). Als Mann Schilderung eine symbolische Gültigkeit für die ein-
1955 seinen Versuch über Schiller anging, erinnerte er samen Nöte alles Schöpfertums zu verleihen« (ebd.,
sich in einem Brief an die Redaktion des Sonntag an 292). Auf einen besonderen Aspekt der Schiller-Stu-
die »Knapp-Skizze von damals« – aber wer wisse, ob die hat Koopmann aufmerksam gemacht: Hinter
sie »nicht frischer, inniger, glücklicher, bleibender« dem Schatten Goethes werde auch der Schatten
gewesen sei als jener Versuch (Br III, 380). In diesem Heinrichs sichtbar; der Satz »Nur bei Stümpern und
selbst ist noch einmal die Rede von Goethes Nähe, Dilettanten sprudelte es, bei den Schnellzufriedenen
vom Wallenstein und »von Schillers einsamen Näch- und Unwissenden, die nicht unter dem Druck und
ten. Es ist nicht zu sagen, welche Mühe und Not die der Zucht des Talentes lebten« (GKFA 2.1, 424) dürfte
Bewältigung des Monstre-Werkes ihn gekostet hat auf den Bruder gemünzt sein, dem er zwei Jahre zu-
[…]«. Und dann folgt das »Schwere Stunden!« (GW vor vorgehalten hatte, zu den ›Schnellfertigen‹ zu ge-
IX, 913): aus der einen Stunde in der frühen Schil- hören (vgl. GKFA 21, 246). So setze sich Schiller nicht
ler-Skizze sind hier viele geworden, Stunden, die ihm nur mit Goethe auseinander, sondern Thomas Mann
sein Drama »oft genug als verfehltes Unternehmen« auch mit seinem Bruder Heinrich: der Leistungsethi-
vorgehalten hätten (GW IX, 914). ker Thomas Mann definiere sich am Beispiel Schil-
Die Schiller-Studie hat, gemessen an Arbeiten lers auch durch den Gegensatz zu seinem Bruder, ge-
über andere Novellen Thomas Manns, nur mäßiges gen den er auch hier das eigene Wesen und Künst-
Interesse gefunden. Doch man hat schon früh gese- lertum zu behaupten und abzugrenzen versuche
hen, dass sein Schiller-Porträt auch ein Selbstbildnis (Koopmann 2005, 161–164).
enthielt; Witte hat bereits 1956 darauf hingewiesen
und gezeigt, dass Thomas Mann sich schon in der
Schweren Stunde mit Schiller als sentimentalischen Literatur
Dichter im Gegensatz zum naiven Typus charakteri- Koopmann, Helmut: Thomas Mann – Heinrich Mann. Die
siert habe. Sandberg, dem wir die gründlichste Stu- ungleichen Brüder. München 2005.
die über Manns Beziehungen zu Schiller verdanken,
122 2 Erzählungen

Sandberg, Hans-Joachim: Thomas Manns Schiller-Studien. Illusionen charakterisiert. Darüber hinaus ist vor al-
Eine quellenkritische Untersuchung. Oslo/Bergen/Trom- lem die Binnenerzählung geprägt von Nietzsches
sö 1965, 31–59. Vorstellung der Bipolarität einer apollinischen Welt
Witte, William: Thomas Mann and Schiller. In: German Life
& Letters 10 (1956–1957), 289–297. der Erscheinungen sowie der Durchbrechung dersel-
Helmut Koopmann ben durch dionysischen Rausch. Schließlich finden
sich Elemente der buddhistischen Erkenntnislehre,
deren Grundidee Thomas Mann im Notizbuch no-
2.21 Anekdote (1908) tierte: »Alles Leiden wurzelt im Willen, stammt aus
dem Willen: denn der Wille ist die Wurzel des Lei-
Symptomatisch für den Kenntnisstand über die Ent- dens.« (Notb II, 167).
stehung der kurzen Erzählung ist der Hinweis von de Strukturell ist die kurze Erzählung gegliedert in
Mendelssohn: Ȇber die Skizze Anekdote wissen wir die novellentypische Rahmenhandlung einer Abend-
rein gar nichts, außer daß sie am 2. 6. 1908 in der von unterhaltung, die durch einen unbestimmten
Hermann Hesse mitherausgegebenen Zeitschrift Wir-Erzähler wiedergegeben wird, sowie die Bin-
›März‹ erschien und von Thomas Mann in seine Ge- nenhandlung, die als erzählte Anekdote durch einen
sammelten Werke nicht aufgenommen wurde« (de namenlosen Erzähler dieser geselligen Runde zum
Mendelssohn 1982, 51). Rekonstruieren lässt sich Besten gegeben wird. Ist im Rahmengespräch unter
nur, dass die Episode ursprünglich als Material dem anderem vom »Schleier der Maja« als »schillern-
großen Maja-Roman zugeordnet war – eine detail- de[m] Blendwerk« die Rede, führt die Geschichte der
reiche Handlungsskizze zur Anekdote findet sich be- »himmlische[n]« (GKFA 2.1, 464) Angela Becker
reits im Notizbuch von 1906 (vgl. Notb II, 156). Der diese Themen leitmotivisch in der Binnenhandlung
geplante Gesellschaftsroman wird jedoch nicht ge- fort. Aus unbekannter Fremde stammend gelingt es
schrieben, das Schopenhauer’sche Täuschungs- und dieser Frau durch ihr liebliches Äußeres sowie ihr
Illusionsmotiv hingegen in verschiedenen kleineren einnehmendes Wesen, die gesamte Gesellschaft der
Arbeiten sowie im Krull-Fragment aufgegriffen (vgl. ungenannten Stadt, in die sie ihr Gatte Ernst Becker
Wysling 1967, 39). Dass Thomas Mann den Ma- einführt, für sich zu gewinnen. Obwohl sie, so die
ja-Stoff – den er später Gustav von Aschenbach in subtile Andeutung des Erzählers, niemals am hell-
Der Tod in Venedig als fertiges Romanprojekt unter- lichten Tage, sondern stets nur im Schleier »künstli-
schob – für sich selber fallen ließ, mag verschiedene chen Lichts und der geselligen Erwärmung« (GKFA
Gründe gehabt haben; möglicherweise wollte er eine 2.1, 466) anzutreffen sei, bleiben die gesellschaftliche
direkte Konkurrenzsituation zu Bruder Heinrich auf Bewunderung für Angela sowie der Neid aller auf
dem Feld des Gesellschaftsromans vermeiden (vgl. den einfachen und etwas farblos wirkenden Ernst –
Koopmann 2005, 102 und Kurzke 2005, 187). Selbst- hier sprechen beide Namen Bände – auch nach zehn
zeugnisse aus der Entstehungs- und Erstpublikati- Jahren ungebrochen. Die Anekdote gipfelt in einer
onszeit liegen nicht vor, jedoch äußerte sich Mann ei- Enthüllungsszene während einer feierlichen Gesell-
nige Jahre später im Brief an Wolfgang von Weber schaft im Hause der Beckers, die im Gegensatz zur
milde über die Erzählung: ». . .bitte schön, die ›Anek- zeitraffenden Struktur der Anekdote nahezu zeitde-
dote‹ ist ganz harmlos und drollig. Ich habe nichts zu ckend ausgeführt wird: Von einem alternden Jungge-
erinnern« (Postkarte vom 17. 10. 1924; Reg. 24/128). sellen von neidvollen Glückwunschbekundungen für
Zu Lebzeiten Thomas Manns erfolgten keine Nach- seine »herrliche, gnädige Frau« (ebd., 467) über-
drucke, erst 1958 wird der Text in die Erzählungen schüttet, enthüllt Becker das Bild einer »Hölle von
der Stockholmer Gesamtausgabe, später in GW und einer Ehe« (GKFA 2.1, 468) und entlarvt seine Frau
GKFA aufgenommen. vor versammelter Gesellschaft als boshafte Gaukle-
Direkte Quellen für die Entstehung der Handlung rin: Betrügerisch, »falsch, verlogen und tierisch grau-
lassen sich nicht ausmachen, möglicherweise gab es sam« (ebd.) sei diese und habe es nur verstanden, sich
Anregungen durch Erlebnisse oder Erzählungen im in künstlichem Licht in Szene zu setzen und alle zum
Bekanntenkreis (vgl. de Mendelssohn 1982, 51). Al- Narren zu halten. Nach diesem Ausbruch begibt sich
lerdings finden sich die für Manns Werk konstituti- Becker – trotz offensichtlicher geistiger Gesundheit –
ven Einflüsse Schopenhauers und Nietzsches hier in in eine Nervenheilanstalt, um anschließend gemein-
ausgeprägter Form, so insbesondere das Schopen- sam mit der Gattin in eine andere Stadt zu verziehen.
hauer’sche Bild des »Schleiers der Maja«, das die Er- Wie auch bei den frühen Erzählungen Gefallen und
scheinungswelt als Blendwerk der Täuschungen und Gerächt wird der einleitend geöffnete Rahmen der
2.22 Das Eisenbahnunglück (1909) 123

Gesprächssituation abschließend nicht geschlossen. oberflächlichen Ästhetizismus einerseits, die Ausei-


Die Anekdote endet mit dem Verweis auf den Umzug nandersetzung mit dem genuin artifiziellen Charak-
der Beckers und wird nicht weiter kommentiert. ter der Kunst andererseits (vgl. Wiegmann 1982,
Weder zeitgenössisch noch in der Forschung fand 174).
der Text größere Beachtung, wobei sich der Großteil
der Arbeiten zu Anekdote auf den Nachweis des ide-
ellen Einflusses Schopenhauers und Nietzsches kon- Literatur
zentriert: So werden »Blendwerk« und »Schleier« als Dumschat-Rehfeldt, Denise: »Zufuhr neuen Blutes«. Vam-
eben jene entlarvt, wodurch von der »Süßigkeit der pirismuslektüren von Erzählungen Thomas Manns. Würz-
Sehnsucht« am Ende lediglich die »Bitterkeit der Er- burg 2013.
kenntnis« bleibt (GKFA 2.1, 464). Liest Klugkist die Klugkist, Thomas: Sehnsuchtskosmogonie. Thomas Manns
»Doktor Faustus« im Umkreis seiner Schopenhauer-,
Handlung der Binnenerzählung als bloße Veran-
Nietzsche- und Wagner-Rezeption. Würzburg 2000.
schaulichung der Schopenhauer’schen Idee der Welt Koopmann, Helmut: Thomas Mann – Heinrich Mann. Die
der Illusion und Täuschung (Klugkist 2011, 25), wird ungleichen Brüder. München 2005.
andererseits der Aspekt der Illusionsdurchbrechung Kurzke, Hermann: Thomas Mann. Das Leben als Kunstwerk.
durch den dionysischen Rausch, im Falle Beckers Frankfurt a. M. 2005.
Larsson, Kristian: Masken des Erzählens. Studien zur Theo-
wohl eher eine Raserei, im Sinne Nietzsches betont
rie narrativer Unzuverlässigkeit und ihrer Praxis im
(Larsson 2011, 116 und Reed, GKFA 2.2, 344 f.). So Frühwerk Thomas Manns. Würzburg 2011.
zeichnet die Erzählung mit der Offenlegung des welt- Mendelssohn, Peter de: Nachbemerkungen zu Thomas
lichen Illusionscharakters sowie der »Blamage der Mann. Bd. 2. Frankfurt a. M. 1982.
Sehnsucht« (GKFA 2.1, 464) bereits eine Linie zum Reents, Edo: Zu Thomas Manns Schopenhauer-Rezeption.
großen Schopenhauer-Essay von 1938, in dem die Würzburg 1998.
Wiegmann, Hermann: Die Erzählungen Thomas Manns. In-
Sehnsucht als »eine Fopperei, verursacht durch Vor- terpretationen und Realien. Bielefeld 1992.
stellung« (GW IX, 552; vgl. Reed, GKFA 2.2, 344) ent- Wysling, Hans: »Zu Thomas Manns ›Maja‹-Projekt. In: Paul
larvt wird. In ihrem Leben in Vortäuschung und Scherrer/Hans Wysling: Quellenkritische Studien zum
oberflächlichem Schein ist Angela Becker zudem als Werk Thomas Manns. Bern/München 1967 (= TMS 1),
verwandte Figur zum Hochstapler Felix Krull zu 23–47.
Kathrin Erbacher
identifizieren, wobei dort nicht nur die Art der Ent-
larvung, sondern auch der Illusionserzeugung – im
Krull als spezifische Fähigkeit des Künstlers – variiert
wird (vgl. Wysling 1967, 39). Als faszinierend-fremd- 2.22 Das Eisenbahnunglück (1909)
artige Frauenfigur mit musischem Talent steht sie zu-
dem in der Nähe zu Gerda Arnoldsen, späterer Bud- Die etwa zwölfseitige Novelle entstand 1908 im Auf-
denbrook. Diese Fremdartigkeit, verführerische trag der Neuen Freien Presse (Wien). Nach dem Zei-
Schönheit und starke sexuelle Triebhaftigkeit referie- tungsabdruck vom 6. 1. 1909 erschien der Text noch
ren außerdem auf die typische – und hier durch die im selben Jahr in der Neuauflage der Novellensamm-
Verknüpfung mit sadistischer Grausamkeit und Ver- lung Der kleine Herr Friedemann, schaffte es aber
meidung von Tageslicht zum Vampirischen zuge- nicht, wie ursprünglich geplant, in die Novel-
spitzte – Figur der femme fatale, wodurch zudem eine len-Sammlung Das Wunderkind aus dem Jahr 1914
Parallele zur neun Jahre zuvor publizierten Erzäh- (vgl. Vaget, TMHb, 571 f.). 1922 erschien der Text
lung Luischen gezogen werden kann, die eine ähnli- dann im ersten Band der Novellen und 1958 schließ-
che Konstellation der ungleichen und dysfunktiona- lich in der Stockholmer Gesamtausgabe (Erzählun-
len Ehe aufweist (vgl. Dumschat-Rehfeldt 2011, 113). gen). Im Todesjahr Manns 1955 wurde von der Deut-
Neben der Bipolarität von Sein und Schein, Illusion schen Grammophon Gesellschaft zusammen mit
und Desillusionierung wird auch der bei Thomas Das Wunderkind eine im Jahr zuvor produzierte und
Mann elementare Gegensatz von Leben und Kunst von Mann selbst eingesprochene Tonaufnahme des
aufgegriffen: So wird die Schönheit des vitalen Le- Textes auf Schallplatte veröffentlicht.
bens als Kontrast zum Künstlertum, hier in der Vari- In Manns Text berichtet der Erzähler von einer
ante des schönen trügerischen Scheins, aufgebaut, Bahnreise anlässlich eines öffentlichen Auftritts als
der durch seine Offenlegung Erkenntnisekel auslöst. Schriftsteller, die er im Nachtzug von München nach
Darin manifestiert sich zudem eine künstle- Dresden zwei Jahre zuvor unternommen habe und
risch-selbstreflexive Skepsis gegenüber einem rein während der es zu einer Entgleisung kam. Im Text
124 2 Erzählungen

wird aus Sicht des Ich-Erzählers der Hergang des Un- »Etwas erzählen? Aber ich weiß nichts. Gut, also ich
glücks sowie seine Wahrnehmung der anderen Pas- werde etwas erzählen« (GKFA 2.1, 470) –, um dann
sagiere geschildert, beschreibt er doch ihren Umgang den Grund der Reise transparent zu machen: Er ist
miteinander und ihr Verhalten vor und nach dem von »Förderern der Literatur« (ebd.) nach Dresden
Unglück. Die kurze Geschichte ist dabei in einem eingeladen. Im Koffer trägt er ein Manuskript mit
durchgängig ironischen Ton verfasst, der die Brisanz sich, ein »Konvolut« (ebd.). Korreliert man die be-
des Unglücks rückblickend mäßigt und gleichzeitig schriebene Zugreise mit Manns wirklich vorgenom-
eine Folie bildet, um die Haltung des Erzählers zum mener Zugreise 1906, handelt es sich dabei um den
Staat und zu den bürgerlichen Schichten abzubilden. im selben Jahr begonnenen Roman Königliche Hoheit
Der Bericht des Eisenbahnunglücks konstruiert so – der Umfang des Romans kommt zu diesem Zeit-
im Rückblick einen Versuchsaufbau, in dem die ge- punkt aber noch keinem stattlichen Konvolut gleich,
sellschaftliche Ordnung vorübergehend aufgehoben wie Kurzke herausstellt. Dennoch will sich Mann
ist, um die geschilderten Beobachtungen als Meta- »als einer präsentieren, der ein solches Konvolut hat.
phern gesellschaftspolitischer Strukturen und ihrer [. . .] Er stilisiert sich zum Selbstsicheren und Erfolg-
staatlichen Ordnung aufzustellen: Die beschriebe- reichen, den auch etwas so Elementares wie ein Ei-
nen Passagiere sind hochmütig, der Schock des Un- senbahnunglück nicht aus der Bahn werfen kann«
glücks aber sorgt dafür, dass sie die Fassung verlie- (Kurzke 2001, 188).
ren, der Staat, repräsentiert durch den Schaffner, ver- In der Schilderung der Ereignisse wird zunächst
liert die Kontrolle und gewinnt sie zurück, womit er eine Skepsis gegenüber der Technik zum Ausdruck
zugleich seine Glaubwürdigkeit vor dem Erzähler gebracht, die sich in einem Reisefieber äußert und
zurück erlangt. sich im Unglück bestätigt. Das Unglück selbst führt
Diese Perspektive hat Tradition: Mann befindet zu einem Kontrollverlust aller Betroffener, der eine
sich mit dem Motiv der Entgleisung, im Falle des Ei- vorübergehende Aufhebung der Verhältnisse und
senbahnunglücks der eines Zuges, in Gesellschaft von Hierarchien innerhalb des Zuges erzeugt und das
Aischylos, Euripides, Ovid, Goethe und Fontane, ambivalente Verhältnis des Erzählers zum Staat ver-
wobei Letztgenannter in seiner doppelten Überfor- deutlicht, begrüßt dieser nach deutlich geäußerter
mung des Unglücks besonders hervorzuheben ist. Skepsis gegenüber den Autoritäten doch am Ende
Auch in der bildenden Kunst ist die Entgleisung – in deren Wiederherstellung der Ordnung. Der Schaff-
früheren Fällen das Unglück des Pferdegespanns und ner wird dabei eindeutig als Repräsentant des Staates
später des Automobils – epochenübergreifend zu dargestellt, und das Unglück wird Metapher für des-
entdecken, findet sich motivisch bei Michelangelo, sen Souveränitätsverlust angesichts einer Katastro-
Moschino, Rubens, Tintoretto, Stubbs, Moreau (vgl. phe höherer Macht: »Ein anderer Beamter kommt
Glasner 2009, 185 f.). Das gerade in der literarischen daher – er hinkt daher [. . .], der unwirsch wachsame
Moderne populäre Motiv (vgl. Lieb 2009) speist sich Schaffner von heute abends, der Staat, unser Vater«
im Falle Manns durch ein persönliches Erlebnis, das (GKFA 2.1, 477 f.).
die Erzählung mit einer Zeitverzögerung von etwa Die Nähe der Erzählung zu persönlichen Erleb-
zwei Jahren anstößt: So erlebte der Autor 1906 selbst nissen des Autors ist besonders auffällig, auch wenn
ein Zugunglück am eigenen Leibe. Die kurze Novelle derlei Bezüge sich durch Manns Gesamtwerk ziehen.
reflektiert damit eine Erfahrung Manns und ruft im Zwischen dem Erlebnis der Entgleisung und der Ver-
Motiv der Entgleisung gleichzeitig die Geschichte arbeitung in der Geschichte liegen etwa zwei Jahre:
des Phaeton-Mythos auf, lässt er im Eisenbahnun- Am 1. 5. 1906 fuhr Mann um 19 Uhr im Nacht-
glück doch »ebenso unauflöslich wie musterhaft Hy- schnellzug auf der Strecke von München nach Dres-
bris und Unfall miteinander verschmelzen« (Glasner den. Als der D21 Regensburg passiert hatte, ereignete
2009, 185). sich das Unglück. Um 21:30 Uhr fuhr der Zug auf-
Der Aufbau des Textes folgt dabei der Chronolo- grund eines Weichenfehlers auf einen vor ihm ste-
gie der Ereignisse, tritt aber immer wieder aus der henden Güterzug auf, was die Entgleisung zur Folge
Dokumentation des Geschehens heraus, um die Um- hatte (vgl. Kurzke 2001, 187 f.).
stände zu schildern, die zur Reise und gar zur Entste- Neben den beschriebenen Beobachtungen und
hung des Textes führten. So verweist der Erzähler zu- Gedanken zeigt sich in Das Eisenbahnunglück eine
nächst bescheiden auf die Zweckmäßigkeit des Tex- Angst vor dem Verlust seiner Manuskripte, die für
tes, macht aber gleichzeitig selbstbewusst deutlich, Mann erst nach der schlagartigen Flucht ins Exil
wie leicht ihm das Erzählen auf Zuruf doch fällt – 1933 wieder konkrete Relevanz gewinnen sollte –
2.23 Wie Jappe und Do Escobar sich prügelten (1911) 125

doch schon zu diesem frühen Zeitpunkt scheint er Literatur


sich des Wertes seiner Arbeit gewiss. Sein ambivalen- Füllmann, Rolf: Eisenbahnunglücke. Technik als Schicksal
tes Verhältnis zum Staat tritt diesbezüglich in einer auf Schienen in Novellen vom Wilhelm Schäfer, Paul
Mischung aus Verlustangst und Vertrauen auf: »Das Ernst und Thomas Mann. In: Dieter Petzold (Hg.): In-
ist der Staat, unser Vater, die Autorität und Sicher- klings. Jahrbuch für Literatur und Ästhetik. 25. Band.
Köln 2007, 202–207.
heit. Man verkehrt nicht gern mit ihm, er ist streng,
Glasner, Peter: Entgleisungen im deutschen Kaiserreich.
er ist wohl gar rauh, aber Verlaß, Verlaß ist auf ihn, Das Eisenbahnunglück von Thomas Mann. In: Christian
und dein Koffer ist aufgehoben wie in Abrahams Kassung (Hg.): Die Unordnung der Dinge. Eine Wissens-
Schoß« (GKFA 2.1, 472). Dieses Vertrauen wird und Mediengeschichte des Unfalls. Bielefeld 2009, 185–
durch das Unglück zunächst gebrochen, der gute 211.
Honold, Alexander: Frivole Kollisionen. Die Klassengesell-
Ausgang der Ereignisse und die Unversehrtheit des
schaft im Schlafwagen und das Déjà-vu-Erlebnis des Ei-
Manuskripts relativieren den Bruch aber wieder (vgl. senbahnunglücks. In: Stefan Börnchen/Georg Mein/Gary
Larsson 2011, 108). Schmidt (Hg.): Thomas Mann. Neue kulturwissenschaftli-
Das Eisenbahnunglück gehört ohne Zweifel zu che Lektüren. München 2012, 193–212.
Manns selbstreflexiven Texten, spiegelt sich hier laut Kurzke, Hermann: Thomas Mann. Das Leben als Kunst-
Vaget doch das hohe Selbstbewusstsein des repräsen- werk. Eine Biographie. München 2001.
Larsson, Kristian: Masken des Erzählens. Studien zur Theo-
tativen Schriftstellers Thomas Mann, das sich auch in rie narrativer Unzuverlässigkeit und ihrer Praxis im
der im Text vorherrschenden Selbstironie zeigt (vgl. Frühwerk Thomas Manns. Würzburg 2011.
Vaget, TMHb, 574). Durch den stark ironischen Ton Lieb, Claudia: Crash. Der Unfall der Moderne. Bielefeld
lässt sich aber laut Larsson festhalten, dass sich in der 2009.
Erzählung eine transparente ›Konstruiertheit‹ findet, Vaget, Hans Rudolf: Novellen. Das Wunderkind. In: TMHb,
571–575.
die trotz des authentischen Bezugs der Geschichte Hendrik Otremba
offenbart, dass es sich um Dichtung handelt. Diese
Erkenntnis führt ihn zu einer neuen, flexiblen Kate-
gorie von Autorschaft: »[M]etaphorisch kann von ei-
nem ›Autor-Auge‹ gesprochen werden, das unter den 2.23 Wie Jappe und Do Escobar sich
Instanzen Autor, Erzähler und Figur distribuiert ist« prügelten (1911)
(Larsson 2011, 108).
Füllmann bringt die Novelle auch in ihrer deutli- Die Erzählung entstand als Auftragsarbeit für die
chen Ironie mit den zeitlich vor- und nachgelagerten Neue Freie Presse zwischen dem 16.11. und dem
Texten von Wilhelm Schäfer (Im letzten D-Zug-Wa- 11. 12. 1910. Aus ungeklärten Gründen erschien sie
gen, 1907) und Paul Ernst (Das Eisenbahnunglück, jedoch erst im Februar 1911 in den Süddeutschen
1922) in Zusammenhang, und attestiert allen drei Monatsheften (Jg. 8, H. 2). 1914 wird die Erzählung
Texten eine politische Metaphorik, in der »die Be- dann in die Buchausgabe Das Wunderkind. Novellen
troffenen aus ihrem bürgerlichen, z. T. staatstragen- aufgenommen.
den Rollen fallen, ja – um vom Unfallort fort zu ge- Mit ihrem Schauplatz Travemünde knüpft die Er-
langen – sogar die Klasse wechseln dürfen« (Füll- zählung zum einen an Jugenderinnerungen Thomas
mann 204). Der Zug wird hier also zu einem Ort, der Manns an (Vag 139; de Mendelssohn 1996, 1410),
in der Entgleisung die unterschiedlichen Passagiere zum anderen werden hierdurch die Travemün-
auf Augenhöhe bringt – außerhalb des Zuges gelten de-Episoden aus den Buddenbrooks aufgerufen. Über
die gewohnten Hierarchien. In der Sorge um das Ma- das erneute Auftreten des Tanzmeisters François
nuskript zeigt sich dabei, dass das Werk dem Autor Knaak aus Tonio Kröger besteht eine weitere Verbin-
wichtiger ist als das eigene Leben (vgl. ebd., 205). Am dung zum frühen Werk. Darüber hinaus kann
Ende jedoch ist die Ordnung wiederhergestellt, und Johnny Bishop, der vom Ich-Erzähler bewunderte
auch das Manuskript – das geschriebene Wort – junge Halb-Engländer, als »Präfiguration Tadzios«
überlebt, stellt sich gar über die dämonisierte Tech- (Vag, 129) aus Der Tod in Venedig gelesen werden.
nik. Beide sind androgyn, tragen einen Matrosenanzug
und werden als ideale Knabenfiguren mit Amor bzw.
Eros verglichen.
Die sehr spärliche Forschung konzentriert sich im
Wesentlichen auf zwei Aspekte der Erzählung: auf
die Homoerotik als Schaffensimpuls (Vag 139; Böhm
126 2 Erzählungen

1991) und auf die politische Dimension (Winston (Brief vom 10. 2. 1915 an Albert Ehrenstein, GKFA
1982, 261; Parkes-Perret 1995). Elsaghe betrachtet 22, 57). In den Betrachtungen eines Unpolitischen
die Erzählung zudem vom Blickwinkel eines histori- wird »das große England« als »außereuropäische
schen Sportdiskurses aus und zeigt, dass sie »ein frü- […] Macht« bezeichnet, die Mann politisch kriti-
hes Stadium jenes spielkulturellen Verdrängungs- sierte, jedoch für seine Malerei, Literatur und vor al-
prozesses ab[bilde], in dessen Verlauf die neuen, bri- lem den »schönste[n] und stolzeste[n] […] ästheti-
tischen Sportarten – Fußball, Tennis, Golf oder eben zistische[n] Jungfrauen-Schlag« (GKFA 13.1, 468 f.)
Boxen – das ›deutsche‹ Turnen […] ablösten.« (El- bewunderte.
saghe 2013, 36) Auf den stark strukturierten und for-
mal geschlossenen Aufbau der Erzählung geht Wieg-
mann ein. Literatur
Auch wenn Mann die homoerotische Kompo- Böhm, Karl Werner: Zwischen Selbstzucht und Verlangen.
nente bestritt (Brief vom 14. 6. 1952 an Frank Donald Thomas Mann und das Stigma Homosexualität, Untersu-
Hirschbach, Br III, 262), spricht der Text eine andere chungen zu Frühwerk und Jugend. Würzburg 1991.
Sprache: Die Beschreibung der Knabenkörper ist Elsaghe, Yahya: Wie Jappe und Do Escobar boxten – oder
sich doch nur prügelten? Sport in Thomas Manns Er-
deutlich sexuell konnotiert, die als Ideal empfundene
zählwerk. In: Sonja Klimek/Julian Reidy/Markus Wink-
»fein[e]« und »kindlich[e]« (GKFA 2,1, 482) Körper- ler (Hg.): Die Literatur als Spiel. Fribourg 2013, 18–48 (=
lichkeit Johnnys wird durch den Ich-Erzähler lobend Colloquium Helveticum 43/2012).
in Kontrast zu seiner eigenen schambehafteten, da Mendelssohn, Peter de: Der Zauberer. Das Leben des deut-
stärker entwickelten Körperlichkeit gesetzt. Durch schen Schriftstellers Thomas Mann. Bd. I: 1875–1905.
Überarb. u. erw. Neuausg. Frankfurt a. M. 1996.
den Faustkampf zweier älterer Kontrahenten wird
Parkes-Perret, Ford B.: Wie Jappe und Do Escobar sich prü-
der Erzähler mit einem Männlichkeitsideal von gelten: »Ein Nichts von einer Geschichte« ? In: The Ger-
»Kraft und Mut« (ebd., 482) konfrontiert, das er ver- manic Review 70 (1995), 138–144.
achtet, von dem er sich jedoch auch angezogen fühlt. Wiegmann, Hermann: Die Erzählungen Thomas Manns. In-
Im Traum erlebt der Ich-Erzähler den Kampf am ei- terpretationen und Realien. Bielefeld 1992.
genen Leib als ein entgrenzendes und erschütterndes Winston, Richard: Thomas Mann. The Making of an Artist
1875–1911. New York 1982.
Erlebnis – so wird auch Aschenbach im Tod in Vene- Miriam Albracht
dig träumen. Im Kontrast zu den Kämpfern steht das
grotesk-weibliche Auftreten des Schiedsrichters
Knaak, der mit seiner geschlechtlichen Uneindeutig-
keit den Argwohn der »männlich gesinnten Jugend« 2.24 Der Tod in Venedig (1912)
(ebd., 491) erregt und dem ohnehin schon lächerli-
chen Kampfgeschehen zusätzlich etwas Artifizielles Mit dem Tod in Venedig erreicht Thomas Manns Re-
verleiht. An Johnny, Knaak, Jappe und Do Escobar flexion über das Verhältnis zwischen Kunst, Geist
reflektiert der Erzähler somit unterschiedliche und Leben einen Höhepunkt. Mindestens seit 1905
Männlichkeitsdiskurse. finden sich in den Arbeitsheften Notizen, die später
Die klischeehaft-ironisch ausgeführten National- in die Konzeption der Novelle eingehen. Zu ihrer
charaktere der Figuren sowie die Schlusspointe der Vorgeschichte gehören u. a. jene vom Autor geplan-
»eigentümlichen Überlegenheit des englischen Nati- ten, aber nicht ausgeführten Werke, die in der Fik-
onalcharakters« (ebd., 500) verweisen auf die politi- tion den Ruhm des Protagonisten Gustav von
sche Dimension der Erzählung. Der Kampf zwischen Aschenbach begründen: Maja, Ein Elender, der
dem Deutschen Jappe und dem Spanier Do Escobar, Friedrich-Roman sowie Geist und Kunst. Auf den Ge-
bei dem der Engländer Johnny als außenstehender danken, eine venezianische Novelle zu verfassen,
aber überlegener Beobachter fungiert, lässt sich als kommt Mann nach einer Ferienreise an die nördli-
Metapher für die Krise zwischen Deutschland und che Adria im Spätfrühling 1911, die ihn zunächst auf
Spanien lesen, die sich ab 1884 bis zum Ersten Welt- die Insel Brioni vor der istrischen Halbinsel führt, wo
krieg 1914 zuspitzte. (vgl. Parkes-Perret 1995, 139) er am 18. Mai vom Tod Gustav Mahlers erfährt, und
So erwägt der Erzähler, dass die Kontrahenten aus ei- schließlich vom 26. Mai bis zum 2. Juni in die Lagu-
ner Lappalie in »ihrer Ehrenhaftigkeit einen Kriegs- nenstadt. Im am Lido von Venedig gelegenen Hôtel
fall« (ebd., 485) machen. Thomas Mann sprach 1915 des Bains begegnet er dem jungen Baron Wladyslaw
denn auch rückblickend davon, dass die Erzählung Moes, der ihn zur Figur des polnischen Knaben Tad-
»eine gewisse harmlose Aktualität erlangt« habe zio inspiriert. Am selben Ort entsteht die »Auseinan-
2.24 Der Tod in Venedig (1912) 127

dersetzung« mit Richard Wagner für die Wiener Burckhardts Griechische Kulturgeschichte und Fried-
Zeitschrift Der Merker, welche die klare Forderung rich Nösselts Lehrbuch der griechischen und römi-
nach einer »neue[n] Klassizität« enthält (GKFA 14.1, schen Mythologie.
304). Rückblickend führt Mann die Konzeption aller Was die Gestaltung des Textes betrifft, so bedient
Haupt- und Randfiguren im Tod in Venedig auf die sich Mann einer Reihe von Quellen unterschiedli-
zufälligen Begegnungen und Eindrücke aus diesem cher Provenienz. Das für die Erzählung grundle-
Urlaub zurück (GW XI, 124). Die literarische Umset- gende Schema der Wiederkehr des Verdrängten ba-
zung der Reiseerlebnisse beginnt sofort nach der siert nachweislich auf der Freud’schen Studie über
Rückkehr nach Deutschland. Bereits in einem Brief Jensens Gradiva (Dierks 1990). Außerdem schöpft
vom 18. 7. 1911 an Philipp Witkop ist von einer »No- Mann aus August von Platens Venezianischen Sonet-
velle« die Rede, welche als »ernst und rein im Ton, ei- ten und bezieht sich motivisch auf die Venedig-Lite-
nen Fall von Knabenliebe bei einem alternden Künst- ratur des Fin de Siècle, in der die Lagunenstadt zum
ler behandelnd« beschrieben wird (Br I, 90). An ihr Schauplatz des ästhetischen Diskurses der décadence
arbeitet Mann bis zum Juli 1912, unterbrochen durch wird, z. B. in Il Fuoco von Gabriele D’Annunzio (Gal-
Vortragsreisen und einen Besuch seiner Frau im Sa- van 2007) oder in La Mort de Venise von Maurice
natorium in Davos. Barrès. Als mögliche Bildquelle für die Strandszenen
Der Tod in Venedig wird zuerst 1912 in der Neuen ist Sandro Botticellis Geburt der Venus zu nennen.
Rundschau gedruckt (23. Jg., Oktober- und Novem- Die Informationen über die Cholera exzerpiert
berheft). Es folgen eine bibliophile Ausgabe in der Mann aus einem Brockhaus-Lexikon seiner Zeit.
Reihe der sogenannten ›Hundertdrucke‹ des Münch- Der Tod in Venedig besteht aus fünf Kapiteln. Eine
ner Hyperionverlags von Hans von Weber (1912) Anlehnung an das klassizistische Modell der fünfak-
und eine Buchausgabe im Fischer Verlag (Februar tigen Tragödie ist dabei plausibel (Kurzke 2010), zu-
1913). Sind die Abweichungen vom Erstdruck im mal Thomas Mann selbst den tragischen Charakter
Fall der Fischer-Ausgabe minimal, so sind sie es im der Novelle hervorhebt (GKFA 22, 94).
Fall des Hyperion-Drucks deshalb nicht, weil er eine In seinem 53. Lebensjahr ist Gustav von Aschen-
frühere Textfassung enthält. bach ein arrivierter Schriftsteller: Er kann sowohl
Die Sehnsucht eines alternden Mannes nach ei- beim breiten als auch beim elitären Publikum Erfolg
nem jungen Menschen ist kein Novum in der Litera- vorweisen. Seine literarische Laufbahn wird als ein
turgeschichte. Thomas Mann selbst führt den ur- mühsamer »Aufstieg zur Würde« dargestellt (GKFA
sprünglichen Plan der Novelle mehrmals auf das 2.1, 512), wobei er seine Charakterschwächen durch
Faible des alten Goethe für Ulrike von Levetzow in strenge Disziplinierung und eine auf Produktivität
Marienbad zurück (u. a. Brief an Paul Amann vom ausgerichtete Existenz kompensiert. »Durchhalten«
10. 9. 1915; GKFA 22, 94; GW XIII, 148). Im Tod in (ebd., 509) lautet das Motto dieses Leistungsethikers,
Venedig wird diese menschlich-allzumenschliche bis er eines Tages, bei einem Spaziergang, an der
Konstellation allerdings zu ihrer mythischen Urform Trambahnhaltestelle vor einem Münchener Friedhof
hochstilisiert. Die antike Knabenliebe ist dabei Vor- auf eine fremde Gestalt aufmerksam wird, die in ihm
bild und Vorwand zugleich. Manns Hauptquellen zu eine plötzliche Reiselust auslöst. Diese Sehnsucht
diesem Thema sind Platons Dialoge Gastmahl und nach der Ferne steigert sich ins Halluzinatorische, er
Phaidros, die er in der Übersetzung von Rudolf Kass- träumt von einer tropischen Wildnis. Als erstes Rei-
ner liest, wie auch Plutarchs Erotikos, der ihm wo- seziel wählt er eine Insel an der istrischen Küste, um
möglich in einer 1911 erschienen Edition vorlag. Ein bald darauf seine Reise nach Venedig fortzusetzen.
moderner Nachtrag zu diesem Diskurs findet sich in Die Lagunenstadt erreicht Aschenbach vom Meer
Georg Lukács’ Essay Sehnsucht und Form, der eben- aus auf einem Dampfer. Dort fällt ihm in einer
falls 1911 erscheint und aus dem Mann wichtige For- Gruppe von jungen Gesellen ein übertrieben jugend-
mulierungen übernimmt. Von paradigmatischer Be- lich gekleideter Greis auf, dessen laszive Haltung in
deutung für die Motivstruktur der Novelle ist der Ge- ihm Ekel erregt. In Venedig angekommen, wird er
gensatz zwischen dem Apollinischen und dem Dio- wider seinen Willen von einem Gondoliere zum
nysischen, wie ihn Friedrich Nietzsche in seiner Lido gerudert, der vor der Bezahlung der Überfahrt
Abhandlung über Die Geburt der Tragödie aus dem aber unerwartet verschwindet: Wie sich bald heraus-
Geiste der Musik konzipiert. Andere Quellen zum stellt, hat er keine Lizenz. Im Hotel fällt sein Blick auf
Griechentum sind Erwin Rohdes Psyche. Seelencult eine Gruppe von polnischen Halbwüchsigen, insbe-
und Unsterblichkeitsglaube der Griechen, Jakob sondere auf einen außerordentlich schönen Jungen,
128 2 Erzählungen

dessen Namen, »Tadzio«, er ausgehend von den zweck«, sondern nur »Hilfsmittel und geistige Zu-
klanglichen Eindrücken einer ihm fremden Sprache flucht des Erlebenden« (GKFA 22, 94). Am Härtesten
für sich selbst rekonstruiert. Die klimatischen Ver- trifft diese Parodie jede heroische Vorstellung des
hältnisse in Venedig sind allerdings so ungünstig, Künstlertums, die z. B. im George-Kreis, wo die Ver-
dass Aschenbach den Versuch unternimmt, aus der götterung der schönen Knabengestalt zum poeti-
Stadt zu fliehen. Am Bahnhof ändert er jedoch plötz- schen Prinzip erhoben wird, zu der Zeit noch
lich seinen Entschluss und lässt sich zurück ins Hotel herrscht.
chauffieren. Er kann sich nicht mehr von Venedig Gleichwohl wird der Novelle heute keiner mehr
trennen, so sehr fasziniert ihn bereits die schöne Ge- einen kanonischen Rang absprechen wollen. Seit
stalt Tadzios. 1913 ist sie in mehr als 40 Sprachen übersetzt wor-
Der Alltag am Strand scheint dem Schriftsteller den. Literarisch wirkt der Tod in Venedig in Wolfgang
neue Kräfte zu geben: Es gelingt ihm sogar, »andert- Koeppens Roman Der Tod in Rom (1954) nach. Fer-
halb Seiten erlesener Prosa« zu schreiben (GKFA 2.1, ner zeigt sich seine literarische Wirkung in der Wie-
556). In Wirklichkeit besteht seine Hauptbeschäfti- deraufnahme, Variation und ironischen Brechung
gung allerdings darin, Tadzio zu beobachten und von klischeehaft verfestigten Motiven in Werken un-
heimlich durch die Gässchen der Stadt zu verfolgen, terschiedlicher Art, etwa in der Kurzgeschichte The
aus denen ein seltsamer Karbolgeruch quillt. Tat- Prussian Officer (1914) von David Herbert Lawrence,
sächlich wütet in Venedig eine Cholera-Epidemie, im Gedicht Die Erdbeeren in Venedig (1974) von Jür-
aber die Behörden enthalten die Nachricht der Seu- gen Theobaldy, in Judith Hermanns Erzählung Ac-
che den Touristen vor, und genauso die Bevölkerung, qua alta (2003) oder in By Nightfall (2010) von Mi-
wie Aschenbach nach dem Gespräch mit einem Stra- chael Cunningham.
ßensänger feststellt, der eines Abends mit einem Der Tod in Venedig wurde mehrmals zum Gegen-
bunten Musikantenensemble ins Hotel einbricht. Die stand der Buchillustration. Der ersten »Bilder-
Wahrheit erfährt er später von einem Angestellten mappe« mit neun farbigen Lithographien von Wolf-
eines englischen Reisebüros, doch trotz der Gefahr, gang Born hat Mann ein eigenes Vorwort beigefügt
die ihm und der polnischen Familie droht, fasst er (GKFA 15.1, 348–350). Luchino Viscontis Film Morte
den Entschluss, Venedig nicht zu verlassen. Alles a Venezia (1971), Benjamin Brittens Oper Death in
Verdrängte kehrt dann im »furchtbaren Traum« ei- Venice (1973) und die Ballettinszenierung als ›Toten-
ner dionysischen Orgie wieder (ebd., 582). Aschen- tanz‹ von John Neumeier (2003) gehören zu den
bach lässt sich schließlich vom Friseur des Hotels ein wichtigsten Adaptionen der Novelle.
letztes Mal verjüngen, bevor er, durch die Einnahme Aschenbachs Leidenschaft ist von Anfang an eine
von überreifen Erdbeeren infiziert, am Strand vor visuelle – »[s]eine Begierde ward sehend« (GKFA 2.1,
dem Objekt seines Begehrens stirbt. 504). Der fotographische Apparat, der am Ende der
Die Novelle wird schon in der frühen Rezeptions- Novelle »herrenlos« am Strand liegt (GKFA 2.1, 590),
phase mit Beifall aufgenommen. Es fehlt zwar nicht ist eine Allegorie seiner Haltung als Beobachter bzw.
an kritischen Besprechungen: Alfred Kerr beschul- als ewig »Schauende[r]« (ebd., 530, 534, 592), der
digt den Autor, die Päderastie für das gebildete Bür- beim Anblick der schönen Gestalt stirbt, die ihn zu
gertum akzeptabel zu machen, während Kurt Hiller Tode gefesselt hat. Der Schriftsteller, ›[d]er die
und Carl Busse ihm moralische Enge und konzeptio- Schönheit angeschaut mit Augen‹, kommt nicht zum
nelle Schwäche ankreiden. Doch die meisten Rezen- Handeln. Tadzio bleibt ihm fremd und fern bis zu-
senten reagieren positiv auf das heikle Sujet und wür- letzt. Die Tragödie spielt sich also im Inneren des
digen die Meisterschaft (Julius Bab), die subtile Ba- Protagonisten ab, das schon am Anfang nach der Be-
lance der Gegensätze im Charakter Aschenbachs gegnung mit dem Fremden am Nördlichen Friedhof
(Bruno Frank, Hermann Broch), den psychologi- »eine seltsame Ausweitung« erfährt (ebd., 504), sich
schen Tiefblick (Hedwig Dohm, Richard Zimmer- dann in Anwesenheit des begehrten Objektes
mann) und die klassische Ausstrahlungskraft des fei- »spannt[]« (ebd., 571), bis es mit dem Tod erlischt.
erlichen Erzähltons (Wilhelm Alberts). Allerdings Währenddessen durchläuft die Figur Gustav von
sieht sich Mann durch derartige Auslegungen »aufs Aschenbach mehrere Transformationsphasen: Der
Plumpste mißverstanden« (an P. Amann, 10. 9. 1915; »Alternde« (ebd., 515) wird zum »Enthusiasmier-
GKFA 22, 94). Ist die Klassizität im Tod in Venedig te[n]« (ebd., 554), »Berückten« (ebd., 560), »Verlieb-
doch wesentlich »parodistisch« intendiert (an J. Pon- te[n]« (ebd., 565), »Verwirrte[n]« (ebd., 567), »Be-
ten, 6. 6. 1919; GKFA 22, 294), nämlich kein »Selbst- törte[n]« (ebd., 566), »Starrsinnige[n]« (ebd., 577),
2.24 Der Tod in Venedig (1912) 129

»Fiebernden« (ebd., 586) und schließlich zum »Hin- 1973), auf den mythischen Überbau und auf die An-
abgesunkenen« (ebd., 592). lehnung an die platonische Auffassung der Liebe
Die Erzählung ist über weite Strecken auf Aschen- (z. B. Renner 1987). Ihre Wurzeln im europäischen
bachs Innenwahrnehmung konzentriert, was dem Dekadentismus und Ästhetizismus wurden aufge-
Ganzen eine konstitutive Ambiguität verleiht: zeigt und durch die Aufdeckung intertextueller Be-
Aschenbach sieht die Dinge mit einem ›entstellten‹, züge immer deutlicher konturiert.
die Realität prä- und deformierenden Blick, so dass Die von Georg Lukács initiierte sozialgeschichtli-
die im Text dargestellte Wirklichkeit jederzeit auch che Deutungsperspektive knüpft die innere Verfalls-
als subjektive Vorstellung gedeutet werden kann. geschichte des Protagonisten an die allgemeine Krise
Hinzu kommt, dass dieser höchst unzuverlässige, ja der bürgerlichen Kultur im 20. Jahrhundert an.
›schwankende‹ Erzähler (Brune 2006) dazu neigt, Aschenbach, der ein Werk über Friedrich II. von
den Gegenstand seiner Beobachtungen mytholo- Preußen schreibt, verkörpert durch seine Haltungs-
gisch zu verklären. Zuerst identifiziert er den polni- moral beispielhaft die Ideale des untergehenden Wil-
schen Knaben mit dem »Dornauszieher« (GKFA 2.1, helminismus. Als mindestens gleich bedeutsam er-
530), dann mit »Phaidros« (ebd., 555) und schließ- weisen sich die literaturpsychologisch angelegten In-
lich mit Hermes Psychopompos (vgl. ebd., 592). terpretationen (Widmaier-Haag 1999). Aus psycho-
Tadzio ist also im Grunde nichts anderes als analytischer Sicht stellen die fiktiven Figuren
Aschenbachs Denkbild, in dem alle Dimensionen Projektionen von innerseelischen Konflikten dar, ge-
der Sinnlichkeit, der Kunst, des Gefühls und der Er- nauso wie sich Aschenbachs Welt als das Ergebnis
kenntnis konvergieren. Bei Platon, auf den sich der Sublimierung latenter Triebkräfte begreifen lässt.
Aschenbach bezeichnenderweise in seinen letzten Dabei spielt sowohl die Aufnahme des medizini-
Stunden beruft, wird die Schönheit als ein Umweg schen Diskurses über die Neurasthenie als auch jene
beschrieben, der über die Erotik zur Erkenntnis der Nietzsche’schen Denkfigur vom ›asketischen
führt. Ist die Schönheit »göttlich und sichtbar zu- Priester‹ eine wichtige Rolle (Dierks 2012).
gleich«, so ist sie auch der einzige »Weg des Künstlers Die neuere Forschung beschreitet unterschiedli-
zum Geiste« (ebd., 588). Aber gerade in diesem Um- che Wege, indem sie den Akzent auf die Intertextua-
weg besteht die Tragik von Aschenbachs Schicksal. lität (z. B. Schmitt 2006), auf die Einbettung der No-
Als Künstler und als Mensch, der in einem dekaden- velle in die Tradition des ›Dionysischen‹ (Fusillo
ten Zeitalter lebt, glaubt er an das »Wunder der wie- 2007), auf das Verhältnis von Innen- und Außenper-
dergeborenen Unbefangenheit« (ebd., 513) – eine spektive (z. B. Gumbrecht 2008) und auf die Mecha-
Sichtweise, die diese Figur stark in die Nähe des Äs- nismen der auktorialen Selbsterfindung setzt
thetizismus rückt, fasst er doch die Kunst als »ein er- (Jahraus 2009). Der Homoerotik-Komplex wird in
höhtes Leben« (ebd., 516) und die poetische Form als seiner gesamtkulturellen Dimension aufgefasst und
ein Absolutes auf, das ihrem Wesen nach »unsittlich« als literarische Aufarbeitung eines Tabus (z. B. Dete-
und gar »widersittlich« sein kann (ebd., 514). Dieses ring 1994) oder aber als das Resultat eines spezifi-
Ideal einer absoluten, vom Leben und von der Moral schen Beobachtungsstandpunktes analysiert (Tobin
abgetrennten Kunst führt Aschenbach letztendlich 2012, Koné 2012). Besonderes Augenmerk gilt dabei
aber nur »zum Rausch und zur Begierde«, also »zum der Verschränkung von subjektiver Wahrnehmung
Abgrund« (ebd., 589). Sein Untergang hat also zu- und symbolischer Perspektivierung im Spiel zwi-
nächst eine poetologische Valenz, die kulturkritisch schen Eigenem und Fremdem, Pathologischem und
und politisch relevant wird, sobald man ihn in den Phantastischem, Selbstillusion und Faszination
geschichtlichen Kontext einbindet. (Blödorn 2011).

Grundzüge der Forschung


Literatur
Auf die homoerotische Komponente, das Leitmotiv Bahr, Ehrhard: Thomas Mann. Der Tod in Venedig [1991].
der Todesboten, die Ambivalenz der Erzählinstanz Stuttgart 2005.
und sogar auf die Einfügung von hexametrischen Baron, Frank/Sautermeister, Gert (Hg.): Thomas Mann: Der
Elementen in die Prosa der Novelle ist die Forschung Tod in Venedig. Wirklichkeit, Dichtung, Mythos. Lübeck
2003.
bereits früh aufmerksam geworden (vgl. Bahr
Blödorn, Andreas: »Wer den Tod angeschaut mit Augen«.
1991/2005, Shookman 2003). Eingegangen wurde Phantastisches im Tod in Venedig? In: TMJb 24 (2011),
u. a. auf ihren neuklassischen Hintergrund (Vaget 57–72.
130 2 Erzählungen

Brune, Carlo: »In leisem Schwanken«. – Die Gondelfahrt sung. In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 17
des Lesers über Thomas Manns Der Tod in Venedig. (1973), 432–454.
(Poststrukturalismus). In: Tim Lörke/Christian Müller Vaget, Hans Rudolf: Der Tod in Venedig. In: TMHb, 580–
(Hg.): Vom Nutzen und Nachteil der Theorie für die Lek- 591.
türe. Das Werk Thomas Manns im Lichte neuer Literatur- Widmaier-Haag, Susanne: Es war das Lächeln des Narziß.
theorien. Würzburg 2006, 23–47. Die Theorien der Psychoanalyse im Spiegel der litera-
Detering, Heinrich: Das offene Geheimnis. Zur literarischen turpsychologischen Interpretationen des »Tod in Venedig«.
Produktivität eines Tabus von Winckelmann bis Thomas Würzburg 1999.
Mann. Göttingen 1994. Francesco Ross