Sie sind auf Seite 1von 62

BASF

Stationen ihrer
Geschichte

2010
1865

Die Mehrzahl der in dieser Broschüre genannten BASF SE


EOP 201011 D

Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen Corporate History


der BASF SE bzw. der BASF-Gruppen- und EO/PH
Beteiligungsgesellschaften. 67056 Ludwigshafen
Telefon: +49 621 60-46953
unternehmensarchiv@basf.com
BASF
Stationen ihrer Geschichte
1865 – 2010
Am 6. April 1865 wird in Mannheim die Aktiengesellschaft
„Badische Anilin- & Soda-Fabrik“ gegründet.
Das junge Unternehmen soll Farbstoffe, aber auch die
erforderlichen anorganischen Chemikalien herstellen.
Nachdem der geplante Geländeerwerb im badischen Mannheim
scheitert, entstehen die Fabrikanlagen am gegenüberliegenden
Rheinufer im pfälzischen Ludwigshafen.

1865
Die Entstehung der chemischen Industrie
und das Zeitalter der Farben

Später als in England, Frankreich Der Aufschwung der Baumwoll- 1856 versucht der Engländer
und Belgien beginnt im zweiten industrie führt aber nicht nur zu Henry William Perkin aus Anilin
Drittel des 19. Jahrhunderts die einer beträchtlichen Kapazitäts- ein synthetisches Chinin herzu-
Industrielle Revolution auch in steigerung, sondern liefert auch stellen. Durch Zufall findet er bei
Deutschland. Im Zentrum des in- Impulse für andere Industrie- seinen Experimenten eine vio­
dustriellen Wachstums steht der zweige wie auch die chemische lette Lösung. Auf Seide oder
Eisenbahnbau: 1835 verkehrt Industrie. Bislang eingesetzte Baum­wolle aufgetragen, ergibt
die erste Eisenbahn in Deutsch- Bearbeitungsverfahren wie die sie eine Färbung von bislang
land von Nürnberg nach Fürth. traditionelle Rasenbleiche werden unbekannter Reinheit und Schön-
Die dadurch ausgelöste Nachfra- nun angesichts der produzierten heit: Das Mauvein oder Anilin­
ge fördert die Entwicklung von Mengen zu zeitaufwändig und purpur, der erste synthetische
Bergbau, Eisen- und Stahlindus­ sollen durch effizientere Metho- Teerfarbstoff, ist entdeckt. Über-
trie sowie des Maschinenbaus. den ersetzt werden. Die „che- all in Europa finden daraufhin
Veränderte Rahmenbedingungen mische Bleiche“, zu der man jetzt Chemiker eine ganze Palette
verhelfen der Industrialisierung übergeht, erfordert große Men- neuer synthetischer Farbstoffe.
zum Durchbruch. So entsteht gen Schwefelsäure, kalziniertes Die Entdeckung der Anilinfarb-
beispielsweise mit der Gründung Soda und Chlorkalk. Dies gibt stoffe läutet eine zweite Grün-
des Deutschen Zollvereins 1834 den Anstoß zum Aufbau einer dungswelle in der chemischen
erstmals ein einheitlicher, fast ersten chemischen Industrie, die Industrie ein, die der Teerfarben-
ganz Deutschland umfassender die notwendigen Chemikalien industrie. Der benötigte Rohstoff
Wirtschaftsraum. zum Zurichten und Bleichen zur Steinkohleteer steht nun bedingt
Verfügung stellt. Aber die Textil­ durch die florierende Eisen- und
Eine wesentliche Rolle, insbe- industrie benötigt auch Farb- Stahlindustrie in ausreichender
sondere für die Entstehung der stoffe. Vorhandene Naturfarb- Menge zur Verfügung. Diese In-
chemischen Industrie, spielt die stoffe können den Bedarf inzwi- dustriezweige benötigen nämlich
Textilindustrie, die zur maschi- schen nicht mehr decken. große Mengen an Koks. Bei der
nellen Verarbeitung von Baum- Verkokung von Kohle fallen aber
wolle übergeht. Die Baumwolle als Nebenprodukte Leuchtgas
wird zum wichtigsten Textilroh- und Steinkohleteer an, die wie­
stoff der neuen Zeit. Sie erlaubt der­um die Grundlage für neue
es, die wachsende Bevölkerung Industrien bilden – die Leuchtgas-
preiswert, teilweise sogar mit gewinnung und die Teerfarben­
modischen Abwandlungen zu industrie.
kleiden.
Friedrich Engelhorn, Besitzer einer Arbeitsschutz, Gesundheitsfür-
Leuchtgasfabrik in Mannheim, sorge und der Bau von Werks-
erkennt sehr schnell, welche Mög­ wohnungen begründen die Tradi-
­lichkeiten der in seinem Unter­ tion einer intensiven betrieblichen
nehmen anfallende Steinkohle­ Sozialpolitik. Bereits 1866 wird
teer bietet. Bereits 1861 startet der erste Werksarzt eingestellt.
er die Produktion von Fuchsin, 20 Jahre später zieht die ärztliche
einem roten Farbstoff, und Anilin, Abteilung in die neue Ambulanz
dem aus Steinkohleteer gewon­ auf dem Werksgelände ein.
nenen Ausgangsstoff. Doch ihm
schwebt Größeres vor: ein Unter­ Ludwigshafen ist in der zweiten
nehmen für die gesamte Herstel­ Hälfte des 19. Jahrhunderts eine
lung von den Roh- und Hilfsstoffen der am schnellsten wachsenden
über die Vor- und Zwischenpro- Städte Deutschlands. Die Woh­
dukte bis hin zu den Farbstoffen. nungsnot wird zu einem drängen­
1865 verwirklicht Engelhorn diese den sozialen Problem. Der Bau
bahnbrechende Idee. Am 6. April von Werkswohnungen wurde
gründet er in Mannheim die bereits im Konzessionsgesuch
Aktiengesellschaft „Badische der BASF aus dem Jahre 1865
Anilin- & Soda-Fabrik“. Nachdem erwähnt. Ein Jahr nach Firmen-
der zunächst geplante Gelände- gründung entstehen an der Peri­
erwerb im badischen Mannheim pherie des Werkes, im äußersten
scheitert, entstehen die Fabrika­ Südwesten, vier Häuser. Darin
tionsbauten am gegenüberliegen­ befinden sich Wohnungen und
den Rheinufer im pfälzischen Schlafstätten für Arbeiter.
Ludwigshafen, das damals zum
Königreich Bayern gehört.
Auf dem Weg zur Genehmigung
der Fabrikanlagen: königlich-
bayerisches Schreiben vom
27. April 1865

Die Gründerväter:
Friedrich Engelhorn,
Carl Clemm, August Clemm
und der Bankier
Seligmann Ladenburg

Bescheidener Anfang:
die BASF anno 1866
Die ersten Teerfarbstoffe enttäu­ Heinrich Caro gelingt in Zusam­ 1872 beginnt der Bau der großen
schen aber bald wegen ihrer menarbeit mit den Berliner „Hemshof-Kolonie“ mit insgesamt
mangelnden Wasch- und Licht­ Professoren Carl Graebe und über 400 Wohnungen, in denen
echtheit. Die klassischen Natur­ Carl Liebermann 1869 die erste Werksangehörige zu günstigen
farbstoffe Krapp (Türkischrot) Synthese eines natürlichen Farb­ Bedingungen wohnen können.
und Indigo beherrschen nach wie stoffs: Alizarin, der rote Farbstoff Jedes der Koloniehäuser ist frei­
vor den Markt, können die wach­ der Krappwurzel, hauptsächlich stehend, von Gärten umgeben
sende Nachfrage aus der Textil­ in der Baumwollfärberei einge­ und in vier separate Wohnungen
industrie aber nicht mehr decken. setzt, wird zum ersten weltweiten geteilt. Die Häuser für Arbeiter
Intensive chemische Forschung Verkaufserfolg der BASF. Weitere sind anderthalbstöckig: Jede Woh­
wird deshalb erforderlich. Die neue Farbstoffe wie Eosin, Echtrot nung hat zwei Stuben, eine Kam­
BASF stellt 1868 den Chemiker und Auramin folgen. mer, Küche, zwei Kellerräume und
Heinrich Caro (1834 -1910, Garten. Die Häuser für Aufseher
Chemiker bei der BASF von 1868 und Meister sind zweieinhalb­
bis 1889) als ersten „Forschungs- stöckig: Jede Wohnung hat drei
chef“ ein. Die ersten Forschungs­ Stuben, zwei Kammern, Küche,
arbeiten laufen zunächst noch Kellerraum und Garten. Außer der
in einem Untersuchungslabor in Hemshof­-Kolonie entstehen in
Mannheim. Nach dem Verkauf des den folgenden Jahren auch Wohn­
Anwesens werden die Arbeiten gebäude für Angestellte in un­
in einem Laboratorium neben mittelbarer Nähe des Werks.
dem Haupteingang des Werks,
dem Vorläufer des späteren
Hauptlaboratoriums, weitergeführt.

Aus einem Musterbuch


um 1900: „Alizarinfarben
auf Baumwolle gefärbt“

Die erste Ambulanz auf dem Fabrik­gelände: „Bemerkenswerte Einrich- Soziales Engagement: erste Werks­
tungen des Verbands- und Operationsraumes, Röntgenzimmer, Säle siedlung im Hemshof um 1880;
für Heilgymnastik und medizinische Bäder“, notierte der Königliche Arbeiterwohnküche in der Kolonie
Gewerbearzt von Bayern, Professor Koelsch, anerkennend. Hemshof um 1914
Mit der erfolgreichen Alizarinsyn- Die öffentliche Diskussion um 1876 gelingt es Heinrich Caro,
these hatte die BASF die Tür zum eine Gesundheits- und Sozialfür- einen rein blau färbenden Farbstoff
Weltmarkt aufgestoßen. Noch sorge für Arbeiter in der modernen für Baumwolle synthetisch her­
fehlt allerdings eine eigene Ver­ Industrie beschäftigt auch die zustellen: das Methylenblau. Ein
kaufsorganisation, deshalb ent­ BASF. Zur Absicherung ihrer Jahr später erhält die BASF für
schließt sich die BASF 1873 zur Arbeiter wird 1875 eine Kranken­ Methylenblau das erste Deutsche
Fusion mit den renommierten unterstützungskasse ins Leben Reichspatent für einen Teerfarb-
Stuttgarter Farbenhandlungen gerufen, die allein aus Werksmit- stoff. Aber nicht nur in der Textil­
Knosp und Siegle. Über diese teln Krankengelder bezahlt. industrie, sondern auch in der
Firmen hat die BASF bereits einen Medizin gewinnt das Methylen-
Großteil ihrer Produktionen vertrie­ blau an Bedeutung. Robert Koch
ben, denn beide verfügen über kann damit zum Beispiel in der
weltweite Handelsbeziehungen Tuberkuloseforschung den Tuber­­
mit über 5.000 Kunden. Und sie kelbazillus sichtbar machen.
besitzen eine eigene „Kontroll­
färberei“, eine anwendungstech-
nische Abteilung mit intensivem
Kundenkontakt. Rund um den
Globus werden Verkaufsnieder-
lassungen und -vertretungen auf­
Musterkarte mit
gebaut. In Butirki bei Moskau Färbeproben
und in Neuville-sur-Saône, Frank­
reich, entstehen 1877 und 1878
die ersten Fabrikationsniederlas-
sungen der BASF im Ausland.
Die Stuttgarter Pigmentproduk­
tion von Siegle scheidet 1889
wieder aus; 1970, also rund 80
Jahre später, erwirbt die BASF
die gesamte Siegle-Gruppe, um
den Pigmentfarbenbereich zu
erweitern.

„Filiale“ der BASF in Butirki


bei Moskau um 1890 Titelbild einer Preisliste
Adolf von Baeyer, Chemiker in
Straßburg, gelingt 1880 im Labor
die Synthese des damals bedeu­
tendsten Naturfarbstoffs Indigo.
Die BASF erwirbt zusammen mit
Musterkoffer mit
Farbstoffproben den Farbwerken Hoechst die
Rechte zur Verwertung des Indigo-
Patents und steigt damit in den
Wettlauf um die großtechnische
Synthese des Naturfarbstoffs ein.
Lange Jahre scheitert das Vor-
haben daran, die Ausgangsstoffe
in großer Menge kostengünstig
zu produzieren. Erst zehn Jahre
später entdeckt Professor Karl
Heumann aus Zürich einen ent-
sprechenden Syntheseweg, den
BASF und Hoechst übernehmen.
Allerdings ist die Indigoausbeute
nach diesem Verfahren noch nicht
ausreichend. Eine zweite Syn­
these, die Heumann weitere drei
Jahre später findet, scheint
erfolgreicher. Die BASF erwirbt
auch die Rechte an diesem Ver-
fahren und ebnet damit den Weg
zur großtechnischen Herstellung
von Indigo.

Methylenblau-Marke

Aus dem 1877 gegründeten Kaiser­lichen


Patentamt: Das erste deutsche Farbstoff-
patent schützt das Herstel­lungsverfahren
von Methylenblau.

Die erste Niederschrift der


Indigoformel in einem Brief Adolf
von Baeyers an Heinrich Caro
vom 3. August 1883
In Ludwigshafen am Rhein wird
1882 ein öffentliches Ortsfern-
sprechnetz installiert. Als Teilneh­
mer Nummer 1 geht die Badische
Anilin- & Soda-Fabrik ans Netz.
Dies ist zugleich der erste Telefon­
anschluss in Bayern. 1903 hat das
BASF-interne Netz bereits 300
Teilnehmer, 50 davon sind amts-
berechtigt.

Die BASF im Jahr 1881:


Die Schornsteine rauchen.

1921 sind schon 20 Tele­


fonistinnen in der Telefon-
zentrale beschäftigt.
Im Zusammenhang mit der Mit einem kleinen Drei-Kilowatt- 18 kleinere Laboratorien gibt es
Bismarckschen Sozialversiche- Generator, der zwei Lichtbogen- inzwischen schon in der Fabrik.
rungsgesetzgebung wird 1884 lampen am Rheinkai und im Zumeist sind es aber nur Neben­
bei der BASF die erste Betriebs- Kohlenlager speist, beginnt 1887 zimmer oder gar Schuppen, in
krankenkasse gegründet. Ihre das Zeitalter der Elektrizität auf denen probiert und experimen-
Leistungen gehen weit über dem Werksgelände. Bis 1938 – in tiert wird – keine gute Basis für
die gesetzlichen Bestimmungen diesem Jahr hat die BASF bereits effiziente Forschung, die schon
hinaus. Die neue Kasse stellt 121.000 Kilowatt Generatorleis­ damals im scharfen Wettbewerb
einen großen sozialen Fortschritt tung – ist man bei der Strom­ um nationale und internationale
dar und bringt eine bedeutende erzeugung autark; danach wird Märkte, Patente und Verfahrens-
Verbesserung der materiellen Ab­ zusätzlich Strom von der RWE Know-how erforderlich ist. Die
sicherung der Arbeiterfamilien, Aktiengesellschaft bezogen. Forschung muss straffer organi­
denn in jener Zeit bedeutet eine siert und mit mehr Personal aus­
längere Krankheit des Ernährers gestattet werden; und ein zent­
eine existenzielle Bedrohung. rales Gebäude für die Forschung
wird dringend gebraucht. 1887
wird neben dem Hauptverwal-
tungsgebäude mit dem Bau be­
gonnen. Das neue Gebäude trägt
den Namen „Hauptlaboratorium
der Badischen Anilin- & Soda-
Fabrik“. Gleichzeitig entsteht ein
analytisches Untersuchungs­­
labo­­ratorium und ein Technikum
für Versuche in kleintechnischem
Maßstab. Auch ein eigenes
Patentlaboratorium wird im Haupt­
labor eingerichtet, das von
Heinrich Caro geleitet wird und
in- und ausländische Patent­
fragen bearbeitet.

Das neue Hauptlaboratorium Chemiker im Hauptlabor,


der BASF um 1900: viel Raum 1922
zum Forschen
Zur Herstellung der Anthrachinon- Im Januar 1890 wird mit dem
sulfosäure, der Grundsubstanz Ausscheiden Caros ein „Patent-
der Alizarinfarbstoffe, benötigt die büro“ begründet, die spätere
BASF steigende Mengen rau­ Patentabteilung. In einem entspre­
chender Schwefelsäure (Oleum). chenden Rundschreiben der
Die wichtigsten Anbieter sind Direktion heißt es: „Von heute an
böhmische „Vitriolbrennereien“, wird die Besorgung von Patent­
die den steigenden Bedarf nicht angelegenheiten von Herrn
mehr decken können; Oleum Dr. Glaser unter Unterstützung
wird knapp und teuer. Rudolf des Herrn Anwalt Hecht auf dem
Knietsch (1854 -1906, Chemiker Patentbureau erledigt werden.“
bei der BASF von 1884 bis 1906) Aufgabe der Patentabteilung ist
entwickelt 1888 ein wirtschaft­ die Formulierung, Einreichung
liches Alternativverfahren. Sein und Verteidigung der Patent­
Schwefelsäure-Kontaktverfahren anmeldungen, die Behandlung
macht die BASF zum weltweit der Warenzeichen sowie die
größten Schwefelsäurehersteller Bearbeitung von Patentstreitig-
der damaligen Zeit. Zugleich ist keiten mit Wettbewerbern. Im
Chlorverflüssigung – Skizze
der Weg zum neuen Gebiet der einer großen Erfindung Zeitraum 1877 bis 1888 werden
katalytischen Verfahren eröffnet. im Laborjournal von Rudolf insgesamt 60 aus eigener For­
Knietsch
Rudolf Knietsch gelingt im schung hervorgegangene Patente
gleichen Jahr eine weitere bahn­ in Deutschland angemeldet. In
brechende Erfindung: die Verflüs­ den Jahren 1889 bis 1900 liegt die
sigung des gasförmigen Elements Anzahl der Patentanmeldungen
Chlor. Sie war bislang an der in Deutschland bereits bei 468.
außergewöhnlichen Aggressivität
dieses Stoffs gescheitert. Nun
kann Chlor, ein wichtiger Grund­
stoff in der chemischen Industrie,
in flüssiger Form gelagert, trans­
portiert und verarbeitet werden.
Es wird wegen seiner Reinheit und
leichten Versandfähigkeit in Stahl­
flaschen ein großer Verkaufs­
erfolg der aufstrebenden BASF.

Indigo – „König der Farb-


stoffe“: Das entscheidende
Patent wird 1890 erteilt.

Die Schwefelsäure­anlage
der BASF um 1914
Die Vielzahl der neu entwickelten Im pfälzischen Dannenfels am
Farbstoffe erfordert eine intensive Donnersberg beginnt die BASF
Betreuung und Beratung der Kun­ 1892 mit dem Bau der ersten
den aus der Textilindustrie. Dazu Volksheilstätte Europas für
reichen inzwischen die einzelnen lungenkranke Werksangehörige.
Kontroll- und Betriebsfärbereien 1904 entsteht ein weiteres
auf dem Fabrikgelände nicht mehr Haus in Kirchheimbolanden zur
aus. Im Jahr 1891 wird deshalb Rekonvaleszenz und Erholung.
eine zentrale „Technische Färberei“ In Albersweiler-St. Johann, Pfalz,
gegründet und damit der Grund- öffnet 1914 ein Erholungsheim
stein für die spätere Anwen- für Frauen und Kinder von BASF-
dungstechnik der BASF (AWETA) Arbeitern und -Angestellten seine
gelegt. Pforten. Für die Angestellten der
BASF wird 1920/21 in Kirnhalden,
Eugen Sapper (1858 -1912, Schwarzwald, ein Erholungsheim
Chemiker in der BASF von 1883 zur Verfügung gestellt.
bis 1887 und von 1890 bis 1912)
entdeckt das katalytische
Phthalsäureverfahren. Damit
kann Phthalsäure, die für die Her­
stellung zahlreicher Farbstoffe
benötigt wird, einfacher und
wirtschaftlicher als bisher her­
gestellt werden.

Heinrich Brunck gilt als


„Vater“ der betrieblichen
Sozialpolitik in der BASF:
1894 widmen ihm „seine“
Arbeiter zum 25-jährigen
Dienstjubiläum eine kunst-
voll gefertigte Ehrentafel.

Liegehalle in Dannenfels,
Europas ältester Lungen­
heilstätte, 1916
Nach 17 Jahren intensiver For­ Aus dem Geschäftsbericht 1898: Aus dem Katalog zur Weltaus­ geben können. Die Arbeiter kön­
schung und Aufwendung von „Unter unseren neuen Fabrika­ stellung 1900: „Die Badische nen von dort durch besonders
18 Millionen Goldmark – mehr als tionen nimmt die wichtigste Stelle Anilin- & Soda-Fabrik ist unbe­ eingelegte Bahnzüge direct nach
das damalige Grundkapital der der künstliche Indigo ein. Die stritten die größte chemische der Fabrik gelangen.“
BASF – gelingt es, den syntheti­ Erwartungen, welche wir, gestützt Fabrik der Welt. Sie beschäftigt
schen Farbstoff „Indigo rein BASF“ auf die hervorragenden Eigen- in Ludwigshafen am Rhein Ende Dezember wird das Gesell­
auf den Markt zu bringen. Die schaften dieses Fabrikats, von der 148 wissenschaftlich gebildete schaftshaus der BASF in Betrieb
BASF hat 1897 das Wettrennen Aufnahme und Absatzfähigkeit Chemiker, 75 Ingenieure und genommen. Es bietet Speise- und
um die Herstellung des „Königs“ desselben glaubten hegen zu dür­ Techniker, 305 kaufmännische Gesellschaftsräume für „Beamte“
der Naturfarbstoffe gewonnen. fen, haben sich in vollem Umfange Beamte. Die Zahl der Arbeiter, (wie die leitenden Angestellten
Ein ertragreicher Markt steht offen; verwirklicht. Die Konsumenten welche im Gründungsjahre der damals in der Industrie hießen),
Indigo muss allerdings schon bald haben sich an der Hand der durch Fabrik, 1865, 30 betrug, ist fort­ eine Bibliothek mit Lesehalle für
der Konkurrenz aus dem eigenen praktische Versuche erzielten dauernd gestiegen, sie erreichte Arbeiter und einen Festsaal. Die
Hause weichen: Die licht- und Resultate bald von den großen am 1. Januar 1900: 6.207.“ betriebliche Sozialpolitik, die
waschechten BASF-Indanthren- Vorzügen des neuen Indigo und hier ihren Ausdruck findet, wird
farben verdrängen ihn zunehmend den Vortheilen seiner Verwendung Im Jahr 1900 entsteht eine so be­schrieben: „Die Leitung der
vom Markt. Mitte der 1960er Jahre überzeugt. Alle Zweifel an der zweite große Werkskolonie. Im BASF hat schon in den ersten
wird Indigo eine Renaissance Identität des synthetischen Pro­ Geschäftsbericht heißt es dazu: Jahren des Bestehens der Fabrik
erleben: Blue-Jeans werden zur dukts mit dem natürlichen, welche „Die Landpreise in der unmittel- die Auffassung gezeigt, daß mit
Kultkleidung einer ganzen erhoben wurden, um der Einfüh­ baren Nachbarschaft der Fabrik der Zahlung des Lohnes und Ge-
Generation. Indigo wird zum rung des künstlichen Indigo entge­ sind auf eine ungerechtfertigte haltes, dessen Höhe sich durch
zweiten Mal eine tragende Säule genzuwirken, mußten verschwin- Höhe getrieben worden und die allgemeinen wirtschaftlichen
des BASF-Farbstoffgeschäfts. den und sind verschwunden.“ gestiegen. Dabei hat das Eingrei­ Verhältnisse bestimmt, ihre Auf­
fen von Speculanten es gera­ gabe gegenüber ihren Arbeitern
dezu unmöglich gemacht, große und Angestellten noch nicht ab­
Complexe zu erwerben. Wir ge­­­schlossen sei […].
haben einen Ausweg gesucht Die Aufgaben, die sich hier boten,
und auch gefunden. Unmittelbar waren man­nigfaltigster Art. Sie
am Bahnhof von Mutterstadt erstreckten sich zunächst einmal
gelegen, welcher mit unserer innerhalb des Betriebes auf Vor-
Fabrik durch die Bahn verbunden kehrungen zur Verhütung von Un-
und nur 8 Kilometer entfernt ist, fällen und auf sanitäre und hygie-
haben wir ein größeres Gut nische Maßnahmen. Die letzteren
(Limburger Hof) erworben, um Ein­richtungen erfuhren dann so-
auf demselben eine Arbeiter­ gleich eine weitere Ausdehnung
kolonie anzulegen, welcher wir nicht nur außerhalb des Betriebes,
eine beliebige Ausdehnung sondern auch auf die Familien-

Titelseite einer Preisliste


aus dem Jahre 1896

Farbstoffetikett für den chinesischen Markt: Etiketten sind für die Vermarktung der
Farbstoffe im Ausland besonders wichtig. Die prächtigen Motive auf den in Pergaminpapier
eingewickelten Blechbüchsen, in denen die Farbstoffe verkauft werden, dienen als
Erkennungszeichen, da viele Endverbraucher in den Exportländern nicht lesen können.
angehörigen und fanden in einer René Bohn (1862-1922,
Fürsorge für das Wohnungswesen, Chemiker bei der BASF von 1884
die Gesundheitspflege, Kranken- bis 1920) entdeckt 1901 einen
behandlung und Krankheitsver- neuen blauen Farbstoff. Indan­
hütung ihren Ausdruck. Diese thren-Blau RS übertrifft den Indigo
Bestrebungen machten aber bei an Wasch- und Lichtechtheit.
einer Pflege des leiblichen Wohl­ Die darauf aufbauenden hochwer­
ergehens nicht halt, sondern be- tigen Indanthren-Küpenfarbstoffe
faßten sich auch mit der Hebung (wasserunlösliche Textilfarbstoffe)
der wirtschaftlichen Lage und erschließen dem Coloristen neue
der Förderung des Gemüts- und Anwendungsmöglichkeiten in Tex­
Geisteslebens. Es wurden Stif­ tilfärberei und -druckerei. Die Ein­
tungen und Fonds geschaffen, führung von Indigo und Indanthren
die dazu bestimmt waren, auch in der Praxis wird durch die Re­
die weiteste Zukunft der Werks­ duktions- und Verküpungsmittel
angehörigen soweit wie möglich „Hydrosulfit konz. BASF“ und
sicherzustellen, ihnen in schwie­ Rongalit, die die Farbstoffe wäh­
rigen Lebenslagen mit Rat und rend des Färbeprozesses in eine
Tat helfend beizustehen und wasserlösliche Form überführen,
damit das Gefühl der Anhänglich­ entscheidend gefördert.
keit an das Werk zu wecken und
zu fördern.“

Die betriebliche Sozialpolitik ist


zunächst gekennzeichnet vom
patriarchalischen Fürsorge-
verständnis der Werksleitung.
Aber schon bald nimmt die BASF
die Forderungen der modernen
Soziallehre auf und zieht Kon­
sequenzen: Nicht in Form eines
Almosens, sondern kraft eines
rechtlichen Anspruchs sollen
Arbeiter in den Genuss der Wohl­
fahrtseinrichtungen kommen.

„Errichtet ihren Beamten und


Arbeitern“: das Gesellschaftshaus Titelseite einer Fabrik-
der BASF, hier 1926 broschüre, 1900
19
1902
Die BASF beginnt um die Jahrhundertwende mit den ersten
Forschungen über den Stickstoff. Nachdem die Arbeiten
von Fritz Haber an der Technischen Hochschule
Karlsruhe die Synthese von Ammoniak, einer Verbindung
aus Stickstoff und Wasserstoff, möglich erscheinen lassen,
ist ein gangbarer Weg aufgezeigt. Bei der BASF übernimmt
Carl Bosch die großtechnische Ausarbeitung des
Verfahrens.
Das Haber-Bosch-Verfahren und das Zeitalter
der Düngemittel

24 Seit Mitte der 1890er Jahre bis


zum Ausbruch des Ersten Welt-
kriegs erlebt Deutschland eine
nahezu ungestörte Phase der
Hochkonjunktur. Elektroindustrie
und chemische Industrie entwi-
Die wirtschaftliche Entwicklung
im 19. Jahrhundert wird begleitet
von einem Bevölkerungswachs-
tum in bis dahin nicht gekann­
tem Ausmaß. Um die Ernährung
der zunehmenden Bevölkerung
Für die BASF beginnt damit ein
neues Zeitalter: bislang eine fast
reine Farbenfabrik, wird das
Unternehmen nun zum Anbieter
von Produkten für die Landwirt-
schaft. Zugleich erschließt sie
ckeln sich in den beiden letzten sicher­stellen zu können, werden sich mit der Ammoniaksynthese
Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts intensive Anbaumethoden in ein ganz neues Gebiet der Che-
zu neuen Führungssektoren. Die der Landwirtschaft erforderlich. mie, das der Hochdrucktechnik.
deutschen Chemieproduzen­ten Justus von Liebig hatte bereits
erreichen bis 1900 einen Anteil 1840 erkannt, dass Stickstoff der Der Ausbruch des Ersten Welt-
von 90 Prozent am Weltfarb- wichtigste Pflanzennährstoff ist. kriegs im Sommer 1914 bringt für
stoffmarkt. Auch bei der Allerdings ist es bislang noch Wirtschaft und Gesellschaft tief-
Entwick­lung neuer Technologien nicht gelungen, das in der Atmo- greifende Einschnitte. Auch die
belegt Deutschland einen Spit- sphäre vorhandene gasförmige chemische Industrie wird Teil der
zenplatz. Eine entscheidende Element in eine in der Land­ Kriegswirtschaft. Nach Kriegs­
Rolle dabei spielt das erfolg- wirtschaft verwertbare Form zu ende kann die deutsche Wirt-
reiche Zusammenwirken von bringen. schaft nicht an den Aufschwung
Hochschulwissen­schaft und auf- der Vorkriegszeit anknüpfen.
strebender Industrie. Schon auf Nachdem die BASF in der Stick- Die junge Weimarer Republik hat
dem Gebiet der Farbstoffe hat stofffrage zunächst unterschied- in ihren ersten Jahren gegen die
sich diese Kooperation für die liche Forschungsansätze verfolgt unmittelbaren Kriegsfolgen,
BASF als sehr fruchtbar erwie- hat, führt schließlich die Zusam- politische Umsturzversuche und
sen und zu zahlreichen bedeu- menarbeit von Fritz Haber, eine Hyperinflation zu kämpfen.
tenden Innovatio­nen geführt. Ein Professor an der TH Karlsruhe, Auch Gebietsabtretungen und
ganz klassischer Fall der Zusam- und Carl Bosch in der BASF zum Reparationsleistungen, die der
menarbeit von Hochschule und Erfolg: 1913 geht im neu errich- Versailler Friedensvertrag for-
Industrie ist die Entwicklung des teten Werk Oppau der BASF die dert, belasten die wirtschaftliche
Haber-Bosch-Verfahrens zur erste Ammoniaksyntheseanlage Erholung.
Herstellung von Ammoniak, das der Welt in Betrieb.
für die BASF ein neues Kapitel
ihrer Geschichte einläutet.
Kohle ist nicht nur Energieträger,
sondern damals auch der wich-
tigste Rohstoff für die Chemie.
Zur Sicherung ihrer Rohstoffbasis
erwirbt die BASF zusammen mit
Bayer und AGFA 1907 die Zeche
Auguste Victoria in Marl bei
Recklinghausen.

Aus dem Geschäftsbericht von


1907: „Stets bedacht auf weitere
Erfinder der Ammoniak­
Fürsorge, haben wir Anfang dieses synthese: Carl Bosch und
Jahres eine Arbeiter-Pensions- Fritz Haber (Foto: ullstein
bild – AISA)
Anstalt ins Leben gerufen, welche,
ohne daß die Arbeiter selbst zu
Beiträgen herangezogen werden,
die Pensionierung invalid gewor-
dener Arbeiter nach bestimmten
Grundsätzen übernehmen wird.
Wir bewilligen ferner unseren
Arbeitern nach 10 Dienstjahren
unter Fortzahlung des Verdiens­tes
und Gewährung einer Zulage
jährlich einen Urlaub von einer
Woche.“

Die BASF um die


Jahrhundertwende
1908: Die Arbeiten von Fritz Alwin Mittasch (1869 -1953,
Haber (1868 -1934, Professor der Chemiker, Leiter des Ammoniak­
Chemie in Karlsruhe und Berlin) laboratoriums von 1912 bis 1932)
lassen die technische Synthese findet nach ausgedehnten Expe­­­
von Ammoniak aus Stickstoff und rimenten 1910 den lang gesuch­
Wasserstoff möglich erscheinen. ten idealen Katalysator für die
Notwendig hierfür sind: hohe Ammo­niaksynthese: aktiviertes
Temperaturen, hoher Druck und Eisen. Für die industrielle Am­
Katalysatoren. Die BASF beginnt moniakherstellung sind umfang-
unter der Leitung von Carl Bosch reiche Pio­nierarbeiten nötig:
(1874 -1940, Chemiker, Vorstands- Neue Stahlarten müssen für die
vorsitzender der BASF von 1919 Konstruktion der Reaktionsöfen Patenturkunde vom 13. Oktober
bis 1925 und der Interessen­ entwickelt und getestet werden, 1908: „Verfahren zur syntheti­schen
gemeinschaft Farbenindustrie neue Konstruktionen der Reak- Herstellung von Ammoniak aus
den Elementen“
Aktiengesellschaft von 1925 bis toren wollen erprobt sein und
1935) mit intensiven Forschungs- spezielle Gas­maschinen und
arbeiten. Kompressoren müssen gebaut
werden.

So schlicht sieht die


Apparatur von Fritz Haber
im Labor aus (Nachbau).
Einstieg in die maschinelle Daten­ Die technische Verwirklichung des Ein Jahr nach dem ersten Spaten­
verarbeitung: BASF ist 1911 einer Haber-Bosch-Verfahrens droht stich beginnt 1913 in Oppau – drei
der ersten Kunden der Deutschen zu scheitern. Die in Beton-Kase­ Kilometer nördlich des Ludwigs-
Hollerith-Gesellschaft AG in Berlin matten untergebrachten neuen hafener Werks – die erste Anlage
und wird unter der Kundennum- Druckbehälter und Rohre bersten zur Synthese von Ammoniak mit
mer 6 geführt. immer wieder. Carl Bosch selbst der Produktion von Stickstoff-
findet schließlich die Lösung: das düngemitteln. Die Jahresproduk-
„Doppelrohr“ mit einem inneren tion: 7.200 Tonnen Ammoniak
Futter aus weichem Eisen und für die Weiterverarbeitung
einem äußeren, Druck tragenden, zu 36.000 Tonnen Ammonsulfat.
aber „durchlöcherten“ Stahlman- Knapp 100 Jahre später liegt die
tel. Dennoch ist noch der Rat BASF-Kapazität in Ludwigshafen
von weiteren Fachleuten gefragt. bei 875.000 Tonnen Ammoniak
Um künftig die wachsenden pro Jahr.
Materialprobleme und die damit
verknüpften Sicherheitsprobleme Das „Vereinshaus“, heute Feier­
zu lösen, wird 1912 in der BASF abendhaus genannt, wird einge­
der erste Materialprüfungsbe- weiht. Mit Veranstaltungsräumen,
trieb der che­mischen lndustrie, Bibliothek, Gastwirtschaft und
der Vorläufer der heutigen Werk- Kegelbahn dient es der Freizeit­
stofftechnik, gegründet. Deren gestaltung der Arbeiterschaft.
Hauptaufgabe ist nach wie vor Zur Eröffnung im April 1913
die Erkennung und Beherr- erscheint die erste Ausgabe der
schung werkstofftech­nischer Werkzeitung.
Probleme in der Apparate- und
Verfahrenstechnik.

Aus dem „Vereinshaus“


der BASF wird später das
Feierabendhaus.

Die neue Fabrik in Oppau um 1914:


Die Ludwigshafener Anlagen Blick in den Material­
scheinen in weite Ferne gerückt. prüfungsbetrieb, 1937
Carl Boschs Wunsch: Düngemittel Im Sommer 1914 beginnt der Fritz Günther (1877-1957, Nach mehreren Erweiterungen der
sollen ebenso gründlich erprobt Erste Weltkrieg. Im Deutschen Chemiker bei der BASF von 1901 Oppauer Ammoniakanlagen ver­
werden wie die Farbstoffe. Reich wird eine umfangreiche bis 1938) entdeckt 1916 das anlasst die Reichsregierung den
Die Kunden sollen eine exakte kriegs­wirtschaftliche Organisati- Textil­hilfsmittel Nekal. Es ist das Bau eines zweiten Großbetriebs.
Gebrauchsanweisung erhalten. on auf­gebaut, die zunehmend in erste synthetische Tensid, das Aus Luftschutzgründen wählt man
Hierzu sind ausführliche Versuche das Wirtschaftsleben eingreift. die Ober­flächenspannung des einen Standort in Mitteldeutsch-
über die Wirkung von Düngemit- Der Weltkrieg macht der jungen Wassers reduziert und die Wasch- land aus. Nach kurzer Bauzeit wird
teln im Boden und auf die Pflanzen Industriegesellschaft zum ersten kraft da­mals üblicher Seifen bereits im April 1917 das zweite
notwendig. Bereits 1914 wird Mal die Ambivalenz vieler Produkte übertrifft. Bis heute werden syn- Ammoniakwerk der BASF in Leuna
die Landwirtschaftliche Versuchs­ auch im Bereich der Chemie deut­ thetische Netzmittel zum Beispiel bei Merseburg angefahren.
station Limburgerhof, unweit lich: Synthetisches Ammoniak im Geschirr- und Waschmittel­ In Oppau beginnt der Bau des
Ludwigshafens, für düngetech- beispielsweise wurde geschaffen, bereich verwendet, ohne sie gäbe Ammoniaklaboratoriums, des
nische und pflanzenphysiolo- um die Ernährung der Mensch- es keinen „Glanz ohne Abtrock- zweiten großen Forschungslabors
gische Untersuchungen eröffnet. heit zu sichern. Angesichts des nen“. Andere Tenside werden der BASF.
Der Grundstein für weltweite Ar- schon Ende 1914 drohenden beispiels­weise bei der Herstel-
beiten auf dem Gebiet der Agrar- Munitionsmangels genießt Ammo­ lung von Dispersionsfarben oder
chemie ist gelegt. niak jedoch höchste Priorität Shampoos gebraucht.
seitens des Staates. Im Oppauer
Werk wird es in Salpetersäure
umgewandelt und anschließend
an die Sprengstoffindustrie wei­
tergeliefert. Chlor und Phosgen,
wichtige Zwischenprodukte
beispielsweise zur Herstellung von
Farbstoffen oder Arzneimitteln,
dienen den Militärs auf beiden
Seiten der Front als Kampfgase.

Ein Hochdruck-Reaktor Die erste Vegetationshalle der


wird in die Ammoniak­fabrik Landwirt­schaftlichen Versuchs­
eingebaut,1921. station Limburgerhof

Färben leicht gemacht: Netzmittel


wie Nekal setzen die Oberflächen-
spannung des Wassers herab und
verhindern das Aufschwimmen der
Garne im Färbebad.
Am Ende des Ersten Weltkriegs, Vertreter der „Beamten“, Ange­ Die Etablierung der ersten deut­ Am 21. September 1921 wird das
1918, ist die führende Position stellten und Arbeiter der BASF schen Republik im November 1918 junge Oppauer Werk von einer
der deutschen Farbenfabriken gründen 1919 einen gemein- führt auch zu Änderungen in der gewaltigen Explosion getroffen.
auf dem Weltmarkt zerstört. samen Ausschuss für Bildungs- Betriebsverfassung. Das bislang Über 500 Menschenleben sind zu
Fabrikati­onsstätten, Tochter-, wesen. 1921 gibt das Landes­ von einem patriarchalischen Ver­ beklagen, Werk und Gemeinde
Beteiligungs- und Vertriebsge- sinfonieorchester für Pfalz und ständnis bestimmte Verhältnis werden schwer zerstört. Das Un­­
sellschaften im Ausland werden Saarland, die heutige Deutsche zwischen Unternehmern und der glück ereignet sich bei einer Lo­
beschlagnahmt, die im Ausland Staatsphilharmonie Rheinland- Belegschaft wird abgelöst durch cke­­rungssprengung des in einem
angemeldeten Patente konfis- Pfalz, zum ersten Mal ein Kon- gesetzlich festgelegte Mitwir- Lagerhaus bevorrateten Dünge­
ziert. Reparationsforderungen zert für Werksangehörige der kungsrechte der Arbeitnehmer. mittels Ammonsulfatsalpeter.
der Siegermächte erschweren BASF. Damit ist der Grundstein Im Juli 1919 wird der erste Tarif­
die wirtschaftliche Er­holung. gelegt für ein heute breit gefä- vertrag in der chemischen In­dus­ Carl Bosch sagt auf der Trauer­
Die BASF wird für mehrere Mo- chertes Programm kultureller trie abgeschlossen, in dem von feier: „Kein Kunstfehler und keine
nate von französischen Trup­pen BASF-Veranstaltungen. Sinfonie- den Gewerkschaften der seit lan­ Unterlassungssünde hat die Kata­
besetzt und ist vom rechten und Kammerkonzerte und viel­ gem geforderte Acht-Stunden-Tag strophe herbeigeführt. Neue,
Rheinufer abgeschnitten. fältige Sonderveranstaltungen festgeschrieben wird. 1920 wird uns auch jetzt noch unerklärliche
bilden ein attraktives Angebot in der BASF der erste Betriebs­ Eigenschaften der Natur haben all
nicht nur für die Mitarbeiter der rat gewählt, der ab 1922 auch unseren Bemüh­ungen gespottet.
BASF, son­dern auch für deren Vertreter in den Aufsichtsrat des Gerade der Stoff, der bestimmt
Angehörige und Bürger von Unter­nehmens entsendet. war, Millionen unseres Vaterlandes
Stadt und Region. Nahrung zu schaffen und Leben
zu bringen, den wir seit Jahren
hergestellt und versandt haben,
hat sich plötzlich als grimmiger
Feind erwiesen aus Ursachen, die
wir noch nicht kennen. Unser
Werk hat er in Schutt gelegt. Aber
was ist das alles im Vergleich zu
den Opfern, die die Katastrophe
gefordert hat! Hier stehen wir ganz
machtlos und ohnmächtig, und
all das Selbstverständliche, was
wir tun können, um die trauern­
den Hinterbliebenen und die
Verletzten zu trösten, ist nichts
im Vergleich zu den Verlusten.“

Die Leuna-Werke bei


Merseburg um 1920

Notlage im Krieg: Die BASF


verteilt Lebensmittel an ihre
Mitarbeiter.
Das Erbe des verlorenen Ersten Das Haber-Bosch-Verfahren er­ Bei Versuchen zur Verbesserung
Weltkriegs: galoppierende In­ möglicht der BASF als erstem der Synthesegasherstellung bei
flation in Deutschland. Ein Dollar Unternehmen den Einstieg in die der Ammoniakerzeugung entdeckt
entspricht 4,2 Billionen Mark. Die vielfältigen Anwendungsmöglich- Fritz Winkler (1888 -1950, Chemiker
Bilanzsumme der BASF beträgt in keiten der Hochdrucktechnik. bei der BASF von 1916 bis 1950)
diesem Jahr 65.733.583.748 Mil­ Sie ist es, die das Bild der Groß­ 1924 das Prinzip der „Wirbel­
lionen Mark. Die BASF will ihre chemie fortan bestimmt. 1923 schicht“. Mit diesem technischen
Mitarbeiter vor den Folgen der gelingt Matthias Pier (1882-1965, Kunstgriff erhält man beim Ver­
aberwitzigen Geldentwertung Chemiker bei der BASF von 1920 koken von feinkörniger Braunkohle
schützen: Sie führt auf dem Höhe­ bis 1949) die Methanolsynthese. ein vorzügliches Brenngas. Das
punkt der Krise 1923 als Zah­ Damit wird erneut ein Rohstoff- Winkler-Prinzip ist auch der Aus­
lungsmittel den „Anilindollar“ ein. monopol der Natur gebrochen: gangspunkt für das 1950 von der
Er wird für kurze Zeit zum begehr­ Der Holzgeist wird durch das BASF entwickelte Wirbelschicht-
testen Geldschein der Pfalz. synthetische Methanol entthront. Röstverfahren von Schwefelkies
Bereits ein Jahr zuvor war es der zur Herstellung von Schwefelsäure.
BASF gelungen – gut 100 Jahre
nach der ersten Harnstoffsyn-
these durch Friedrich Wöhler im
Labor –, Harnstoff in großtech­
nischem Maßstab aus Ammoniak
und Kohlensäure herzustellen.

Fritz Winkler und seine


Skizze einer großen Erfin-
dung: das Prinzip der
„Wirbelschicht“ bei der Ver-
kokung von Braunkohle

Im Oktober 1923 druckt


die BASF ihr eigenes Geld:
den „Anilindollar“.

Am 26. September 1923 ver­­-


Das Oppauer Werk nach lässt der erste Kesselwagen mit
der Explosion von 1921 Methanol die Leuna-Werke.
Die BASF setzt auf ihr Know-how in der Haber-Bosch-
Technologie und erschließt weitere Anwendungsgebiete für die
Hochdrucktechnik: die Kohlehydrierung zur Gewinnung
von synthetischem Benzin und die Produktion von
synthetischem Kautschuk (Buna).
Den äußeren Rahmen bildet die I.G. Farbenindustrie
Aktiengesellschaft, zu der sich 1925 die BASF und fünf
weitere große Chemiefirmen zusammenschließen.

1925
Neue Hochdrucksynthesen

Nach den ersten chaotischen Vom Auf und Ab der Konjunktur Der hohe Grad der Konzentration
Jahren der Nachkriegszeit bleibt auch die BASF nicht ver- erleichtert es den National­­
leiten die Neuordnung der Wäh- schont. Das Unternehmen setzt sozialis­­ten später, die Wirtschaft
rung und die Regelung des in diesen Jahren auf seine Inno- gleichzuschalten und in ihren
Reparationskonflikts durch den vationskraft und konzentriert Dienst zu stellen.
Dawes-Plan 1923/24 eine Phase sich auf die Entwicklung neuer
wirtschaftlicher und politischer Syntheseprodukte auf Basis Für die nationalsozialistische
Stabilisierung ein, die „Goldenen der Haber-Bosch-Technologie: Autarkiepolitik sowie für die Pla-
Zwanziger Jahre“. Auch die Hochdruckverfahren zur Gewin- nungen des Angriffskriegs durch
deutsche chemische Industrie nung von Benzin aus Kohle das Regime spielt die I.G. Farben-
profitiert ganz entschieden von und zur Produktion von synthe- industrie eine wichtige Rolle.
diesem Aufwärtstrend. Der tischem Gummi erscheinen Besonders die neuen Synthese-
jedoch vor allem mit auslän- vor dem Hintergrund der zuneh- produkte Stickstoff, Gummi und
dischen Krediten finanzierte Wirt- menden Motorisierung sehr viel- Benzin erlangen in diesem Zu-
schaftsaufbau bricht zusammen, versprechend. Aber auch andere sammenhang große Bedeutung.
als nach dem New Yorker Bör- Forschungsfelder, wie Kunst- Hohe Investitionen fließen in den
senkrach 1929 die kurzfristigen stoffe oder die Acetylenchemie, Aufbau neuer Hydrier- und Syn-
Auslandskredite aus Deutsch- bringen in den Zwischenkriegs- thesewerke. Auch in den Aus-
land zurückgerufen werden. jahren bedeutende Innovationen bau der Werke Ludwigshafen
Massenarbeitslosigkeit und Ar- hervor. und Oppau wird vorrangig in-
mut tragen mit dazu bei, den vestiert, so entsteht zum Beispiel
Nationalsozialisten den Weg zur Daneben will man aber auch in Ludwigshafen das dritte
Macht zu ebnen. Nach 1933 vorhandenes Rationalisierungs- Bunawerk der I.G. Farbenindus­­
profitiert die Wirtschaft vor allem potenzial in Produktion und Ver- trie. Im Krieg werden die Werke
von der starken Ausweitung der kauf ausschöpfen. Dies, nicht Ludwigshafen und Oppau als
öffentlichen Haushalte. Zu den zuletzt aber auch die Finanzie- kriegswichtige Standorte heftig
Industriezweigen, die einen rung teurer Großprojekte wie bombardiert.
überdurchschnittlichen Produk­ die Treibstoffsynthese, lassen
tionsanstieg zu verzeichnen den Zusammenschluss mit
haben, zählt auch die chemische anderen Unternehmen für die
Industrie. BASF sinnvoll erscheinen.
Die Chemiefirmen folgen damit
einem allgemeinen Trend zur
Konzentration in der deutschen
Industrie, der durch den Ersten
Weltkrieg stark beschleunigt
worden ist.
Andauernde politische Unruhen, Beim Reichspatentamt wird 1926 Benzin aus Kohle: Friedrich Unter Walter Reppe (1892 -1969,
Reparationsverpflichtungen und das Warenzeichen Nitrophoska Bergius war es bereits 1913 ge­ Chemiker, Vorstandsmitglied der
Demontagen, Kohlemangel und eingetragen. Die Wortbestandteile lungen, aus Steinkohle unter BASF von 1952 bis 1957) begin­
Transportprobleme, die französi­ weisen auf die drei wichtigsten hohem Druck und durch Einwir­ nen 1928 die Untersuchungen
sche Besetzung des linken Rhein­ Hauptnährstoffe für Pflanzen hin: kung von Wasserstoff flüssige über katalytische Reaktionen des
ufers und die Errichtung einer Stickstoff (Nitrogenium), Phosphat Reaktionsprodukte zu erhalten. Acetylens unter Druck. Diese
Zollgrenze am Rhein verhindern und Kali. Der Dünger stellt etwas Der BASF-Chemiker Matthias Pier Arbeiten, als „Reppe-Chemie“
die wirtschaftliche Erholung. völlig Neues dar, liegt doch die greift diesen Gedanken auf und bekannt geworden, ermöglichen
Vertreter der chemischen Groß­ Nährstoffkonzentration zwei- bis gelangt in kurzer Zeit zur groß­ den Aufbau zahlreicher orga­
industrie nehmen Gespräche dreimal höher als bei den bislang technischen Ausführung. 1927 nischer Verbindungen und
miteinander auf, um die bereits bekannten Mischdüngern. verlässt der erste Kesselwagen Zwischenprodukte aus einfachen
seit 1916 bestehende lockere mit Autobenzin aus Kohle die Bausteinen durch Reaktionen
Zusammenarbeit zu intensivieren. Ein Jahr später kommt Nitrophoska Leuna-Werke. wie beispielsweise technische
Die notwendige Rationalisierung auf den Markt. Es löst die bishe­ Vinylierung, Ethinylierung, Carbo-
von Fabrikation und Verkauf soll rigen Probleme beim Mischen der nylierung und Cyclisierung. Die
gemeinsam durchgeführt werden. verschiedenen synthetischen Acetylenchemie ist darüber hinaus
So entsteht 1925 durch Fusion Dünger unterschiedlicher Her­ eine der wichtigsten Voraus­
der BASF mit fünf weiteren kunft, denn jedes Düngerkorn ist setzungen für die Entwicklung
Firmen (darunter Hoechst und homogen zusammengesetzt. der Kunststoffe.
Bayer) die I.G. Farbenindustrie
Aktiengesellschaft (I.G. Farben). Im strengen Winter 1928/29 bringt
Der Sitz der Gesellschaft wird die I.G. Farben das erste Frost­
nach Frank­furt verlegt. Die Werke schutzmittel für Automobile,
Ludwigshafen und Oppau bilden Glysantin, auf den Markt. Gegen­
den wesentlichen Teil der Be- über den bis dahin verwendeten
triebs­gemeinschaft Oberrhein, Zusatzstoffen – allesamt nur Not­
eine der ursprünglich vier Be- lösungen – hat es entscheidende
triebsgemeinschaften innerhalb Vorteile: Siedepunkt bei 197 Grad
der I.G. Farben. Celsius, Korrosionsschutz, keine
Entmischung, praktisch keine
Verdunstung und eine für Mittel­
europa ausreichende Gefrier-
punktabsenkung bis minus 25
Grad Celsius.

Verwaltungsgebäude der I.G. Bescheidener Bau, bedeutende Erfindungen:


Farbenindustrie in Frankfurt Hier werden die ersten Entwicklungsarbeiten
am Main auf dem Kunststoffgebiet durchgeführt.
Mit der Styrolsynthese im Werk Die Synthesen von Methanol und
Ludwigshafen bricht 1929 die Harnstoff ermöglichen den Ein-­
Ära der Kunststoffe an. In den stieg in die Chemie der Harnstoff-­
folgenden Jahren beginnen in Formaldehyd-Kondensations­
Ludwigshafen und Oppau, wo produkte. 1931 wird der auf den
bereits 24.442 Mitarbeiter be­ Grundstoffen Harnstoff und
schäftigt sind, auf breiter Basis Formaldehyd basierende Kaurit-
die Arbeiten auf dem neuen Leim in den Handel gebracht. Er
Gebiet von Chemie und Physik: erlangt für die holzverarbeitende
der Polymere. Eine Reihe dieser Industrie und das Holzhandwerk –
Verbindungen wird für die groß­ gerade auch unter dem Aspekt
technische Kunststoffproduktion der Ressourcenschonung – große
erschlossen: polymere Acryl­ Bedeutung. Vor allem das Sperr­
verbindungen (1929), Polystyrol holz, bislang nur Abfallprodukt,
(1930), Polyvinylchlorid (1931), wird zu einem hochwertigen Werk­
Polyisobutylen (1931), Polyvinyl- stoff mit vielen neuen Anwen-
ether (1934), Polyethylen (1937). dungs- und Gestaltungsmöglich-
keiten. Die technisch einwandfreie
Nobelpreis-Urkunde
Herstellung der Spanplatte wird für die Entwicklung der
so ermöglicht. Hochdrucktechnik

Carl Bosch und Friedrich Bergius


erhalten den Nobelpreis für die
Entwicklung der Hochdrucktech-
nik bei der Ammoniaksynthese
und der Kohlehydrierung.

Polystyrolherstellung 1934:
Noch wird das Produkt in
Holzfässer abgefüllt.
Am 30. Januar 1933 wird Adolf Eine bahnbrechende neue Ent­ Öffentlichkeit vor. 1936 gibt es Die seit zehn Jahren intensiv
Hitler zum Reichskanzler ernannt. wicklung gelingt den Forschern im Feierabendhaus eine Premiere be­triebenen Forschungen über
In den folgenden Monaten werden im Werk Ludwigshafen: das Mag­ der besonderen Art: die Auf­ synthetischen Kautschuk führen
die einzelnen Betriebe zunächst netophonband. Das Know-how zeichnung eines ganzen Konzerts zum Erfolg. „Buna“ kann mit
in sozialpolitischen und „welt­ aus verschiedenen Arbeitsge­ auf Magnetband. Sir Thomas seinen Eigenschaften den Natur­
anschaulichen“ Bereichen der bieten verbindet sich auf ideale Beecham dirigiert die Londoner kautschuk ersetzen. 1936 werden
Kontrolle der Partei unterworfen; Weise: Seit 1924 wird in Ludwigs­ Philharmoniker. auf der Internationalen Automo-
der Nationalsozialismus prägt hafen feinteiliges Carbonyleisen- bilausstellung in Berlin die ersten
den Alltag im Betrieb auch in pulver für die Induktionsspulen Buna-Reifen vorgestellt. Im glei­
Ludwigshafen und Oppau. Die von Fernsprechleitungen herge­ chen Jahr wird der Grundstein
Werkbücherei wird „gesäubert“, stellt. Aus der Farbenproduktion für die erste Buna-Fabrik der
die Werkzeitung umgestaltet, stammt die Erfahrung zur Herstel­ I.G. Farben in Schkopau im Kreis
und am 1. Mai nehmen alle lung außerordentlich feiner Dis­ Merseburg gelegt.
Beschäftigten an den Umzügen persionen, und schließlich bietet
teil. „Betriebsappelle“ mit mili­ sich im neuen Kunststoffbereich
tärischem Zeremoniell sind an der die Entwicklung von Folien als
Tagesordnung. Nach dem Verbot Träger an.
der Gewerkschaften sind Arbeit­
geber („Führer des Betriebes“) Im Jahr 1932 hatten die AEG und
und Arbeitnehmer („Gefolgschaft“) die I.G. Farben eine Zusammen-
gemeinsam in der „Deutschen arbeit zur Herstellung eines „Mag­
Arbeitsfront“ organisiert. Damit netophons“ beschlossen. 1934
beginnt eine Entwicklung, die in werden die ersten 50.000 Meter
den folgenden Jahren auch die Band ausgeliefert. Ein Jahr später
I.G. Farben in Verstrickungen mit stellt man die ersten Geräte auf
dem NS-System geraten lässt. der Funkausstellung in Berlin der

Sensation auf der Berliner Funk­


ausstellung 1935: das von der
AEG entwickelte Magnetophon
mit dem neuen Magnetband
aus Ludwigshafen

„Tag der Deutschen Arbeit“


vor dem Feier­abendhaus; Produktion von syntheti­schem
auch die Werkzeitung wird Kautschuk und seine erste An-
„gleichgeschaltet“. wendung: Autoreifen aus Buna
Auf der Weltausstellung in Paris 1939 wird eines der intere­ssan­
erhält die I.G. Farben 1937 neun testen Folgeprodukte der Acetylen-
„Grands Prix“ für ihre Produkte chemie zum Patent angemeldet:
und Verfahren. Darunter sind das Polyvinylpyrrolidon (PVP).
Kohleverflüssigung, Buna und Es wird zuerst als Blutplasma­
Indanthren. ersatz eingesetzt und dient später
in den verschiedensten Anwen-
dungen in Medizin, Pharmazie,
Kosmetik und technischer
Industrie.

Der Beginn des Zweiten Weltkriegs


im September 1939 erzwingt die
Umstellung auf die Kriegswirt-
schaft. In dieses Autarkie- und
Zwangssystem ist auch die
I.G. Farben mit ihren synthetischen
Produkten, besonders Stickstoff,
Gummi und Benzin, eingebunden.
In den Kriegsjahren wird ein erheb­
licher Teil der männlichen Werks­
angehörigen eingezogen. An ihre
Stelle treten dienstverpflichtete
Frauen, Kriegsgefangene und vom Walter Reppe erläutert
NS-Regime insbesondere aus den Syntheseweg von
den besetzten osteuropäischen Polyvinylpyrrolidon.

Gebieten nach Deutschland ver­


schleppte Zwangsarbeiter. In dem
1940 vom Ober­kommando der
Wehrmacht in Auftrag gegebenen
Buna-Werk der I.G. Farben in
Auschwitz werden darüber hinaus
KZ-Häftlinge eingesetzt.

Die Werke Ludwigs­hafen


und Oppau im Jahr 1939
Kriegszeiten im Jahr 1940: Eine Großanlage für die Herstel­
Der Tag, an dem das 75-jährige lung von Butindiol aus Acetylen
Bestehen der Firma gefeiert und Formaldehyd nach einem
werden soll, wird zum normalen von Walter Reppe entwickelten
Arbeitstag. Der seit langem Dreistufenverfahren wird 1941
geplante, große Festakt fällt aus. gebaut: die dritte Buna-Anlage der
Duplizität der Ereignisse: Auch I.G. Farben. Sie verbindet die
das 50-jährige Bestehen hatte im bislang auseinander liegenden
Kriegsjahr 1915 nicht gefeiert Werke Ludwigshafen und Oppau.
werden können. Im Juni beginnen Die Buna-Anlage macht den Bau
die ersten Luftangriffe auf die eines dritten Kraftwerks notwen­
Werke Ludwigshafen und Oppau dig: Das kohlebetriebene Kraft­
durch alliierte Bomber. Noch werk Mitte entsteht. Es versorgt
bleiben die Angriffe ohne gravie­ das Werk bis 1999 mit Dampf
rende Auswirkungen auf die und Strom.
Produktion.

Im Werk Ludwigshafen werden


die ersten 20 Tonnen Polyamid
auf der Basis von Caprolactam
erzeugt: Neue Wege für die
Herstellung von Fasern (Nylon
und Perlon) und Werkstoffen
eröffnen sich.

Zur kontinuierlichen Produktion


von Hochdruck-Polyethylen
(Lupolen) entwickeln Ludwigs­
hafener Ingenieure ein neuartiges
Hochdruck-Rohrschlangen­
system.

Zwangsarbeiter im Werk Buna-Anlage: Der Kopf


Auschwitz, 1944 eines Butindiol-Druckturms
wird geschlossen.
In den Jahren 1943/44 kommt
es zu massiven Luftangriffen.
Immer mehr Anlagen werden ge­
troffen, die Produktion nimmt
ab Mitte 1944 drastisch ab und
kommt Ende 1944 fast zum
Erliegen.

Fabriklandschaft in Schutt
und Asche: So sah es nach
dem Krieg am Tor 3 aus.
Nach der Besatzungszeit unter französischer Sequester- 1
verwaltung und langjährigen Verhandlungen um die Entflechtung
der I.G. Farben erfolgt am 30. Januar 1952 die
Neugründung der Badischen Anilin- & Soda-Fabrik AG.
Anfänglich auf ihre Stammwerke in Ludwigshafen und
Oppau sowie die traditionellen Produktionslinien reduziert,
kann die BASF ab den 1950er Jahren am einsetzenden
„Wirtschaftsboom“ teilhaben.
Vom Neubeginn bis ins Kunststoff-Zeitalter

1945
1964
Durch den Zweiten Weltkrieg lie- Am 2. Mai 1949 ergeht seitens Die Politik der ersten Bundesre-
gen weite Teile Deutschlands in der Militärregierung der Befehl gierung unter Bundeskanzler
Schutt und Asche. Innenstädte, zur Teildemontage von Appara- Konrad Adenauer hat von Be-
Wohngebiete, Industrieanlagen turen. Insbesondere die Demon- ginn an eine klare Richtung:
und Infrastruktur sind weitge- tage der Einrichtungen für die Westintegration, Sicherung der
hend zerstört. Die Arbeitslosig- Herstellung von synthetischem Freiheit und schließlich Wieder-
keit ist hoch, die Versorgung der Ammoniak und Methanol, die erlangung der Souveränität der
Bevölkerung mit Lebensmitteln BASF-Innovationen schlechthin, Bundesrepublik.
und Kleidung unzureichend. trifft das Werk schwer.
Zusätzlich zu den Kriegsschäden Auch die BASF will an dem welt-
erschweren alliierte Reparations- Die Währungsreform 1948 bringt weiten konjunkturellen Auf-
forderungen in Form von De- eine erste Stabilisierung. Die im schwung partizipieren und an
montagen zunächst die Lage Rahmen des Marshallplans be- die Weltspitze der Großchemie
der deutschen Wirtschaft. reitgestellten Gelder sind ein zurückkehren. Insbesondere am
wichtiger Impuls für den raschen Wachstum auf dem Kunststoff-
Zwar nimmt bereits im Mai 1945 wirtschaftlichen Wiederaufbau sektor kann die BASF, gestützt
die restliche Belegschaft von der Bundesrepublik. Der einset- auf die Forschungsergebnisse
800 Mitarbeitern auf dem Gelände zende Wirtschaftsboom, der aus der Vorkriegszeit, in führen-
der BASF die ersten Fabrika­ti­ auch von der Identifikation der der Position teilhaben und eröff-
onen wieder in Betrieb. Schnell Deutschen mit der am 23. Mai net sich mit der Entwicklung von
soll auch eine effektive Verkaufs- 1949 neu gegründeten Bundes- Styropor den Weg für erste Pro-
organisation wieder aufgebaut republik Deutschland getragen duktionsstätten im Ausland.
und in die Produktion und For- wird, hält bis in die 1960er Jahre
schung reintegriert werden. an. Wirtschaftsminister Ludwig Dass die BASF hoch hinaus will,
Doch die zum Großteil völlig zer- Erhard gilt als Vater der sozialen zeigt sie auch durch den Bau
störten Fabrikgebäude, Probleme Marktwirtschaft und dieses eines neuen Bürogebäudes. Das
in der Energieversorgung, bei „Wirtschaftswunders“. Zehn Friedrich-Engelhorn-Haus wird
der Beschaffung chemischer Jahre nach Kriegsende steht die bei seiner Fertigstellung 1957
Rohstoffe und Vorprodukte sowie deutsche Wirtschaft wieder auf das erste deutsche Gebäude
die erforderlichen Produktions- eigenen Füßen: 1955 erreicht die mit über 100 Metern Höhe sein.
genehmigungen der franzö- Wachstumsrate den Höchst-
sischen Administration erschwe- stand von 11,7 Prozent. Die Ar-
ren zunächst den Betrieb. beitslosenzahl sinkt 1961 auf
unter ein Prozent, es herrscht
sogar Arbeitskräftemangel.
Bei Kriegsende 1945 ist das Die ersten Betriebsratswahlen Carl Wurster (1900 -1974, Ein neues Arbeitsgebiet wird
Ausmaß der Zerstörung der nach dem Krieg finden 1947 Vorstandsvorsitzender von 1952 1949 erschlossen: Nach dreijäh-
Werke Ludwigshafen und Oppau statt. Die enge Zusammenarbeit bis 1965) in seiner Rede zur riger Prüfung durch die Land-­
enorm: Von 1.470 Fabrikgebäu- zwischen der Vertretung der Neugründung der BASF anläss- wirt­schaft­liche Versuchsstation
den sind 33 Prozent völlig zer- Arbeitnehmer und der Unterneh- lich der ordentlichen Hauptver- kommt das Unkrautbekämpfungs­
stört, 61 Prozent teilbeschädigt mensleitung gerade auch in den sammlung 1954: „Die Jahre mittel „U46“ auf den Markt. Als
und nur sechs Prozent unver- Jahren des Wiederaufbaus führt des Wiederaufbaus vom März selekti­ves Herbizid wird U46
sehrt. Die BASF hat 45 Prozent zu einer Reihe von sozialpoli- 1945 bis zur Währungsreform hauptsäch­lich im Getreideanbau
der gesamten Produktionska­ tischen Regelungen, die 1955 in am 21. Juni 1948 sind wohl eingesetzt.
pazität verloren. Doch nach und einer ersten Betriebsvereinba- die schwersten Jahre in der Ge-
nach werden Gebäude wieder rung zusammengefasst werden. schichte der BASF gewesen.
aufgebaut, laufen Produktionen Die Vertretung der Leitenden Das dabei Erreichte wäre un-
wieder an. Angestellten übernimmt ab 1972 denk­bar ohne die hingebungs-
der Sprecherausschuss. volle Mitarbeit der gesamten
Belegschaft, die unter schwie-
rigen Bedingungen bei völlig
unzureichender Ernährung treu
ihre schwere Pflicht erfüllte.“

Die BASF beschäftigt 1948 be-


reits wieder 21.951 Mitarbeiter.

Die schwere Explosion eines


Kesselwagens im Werkteil Süd
fordert über 200 Menschenleben
und zerstört viele gerade neu
errichtete Gebäude.

Die Südspitze des Werks


nach dem Wiederaufbau 1952
Ein Kunststoff wird 1951 erst- Nach langen Entflechtungsver­ Es gilt aber auch, eine neue Fir­
mals produziert, der den Welt- handlungen wird am 30. Januar menphilosophie zu finden. Lange
markt erobern soll: Styropor. Der 1952 die Badische Anilin- & war Ludwigshafen innerhalb des
weiße Hartschaum besteht zu Soda-Fabrik AG neu gegründet. I.G. Farben-Verbunds hauptsäch­
98 Prozent aus Luft und fesselt Obwohl sich der Firmensitz schon lich Lieferant von Grundprodukten
deren wichtige Eigen­schaft: seit 1919 nicht mehr im badischen und Hersteller von Hochdruck­
die hohe Isolierfähigkeit. Bauin- Mannheim befindet, wird der apparaten gewesen. Die fehlende
genieure und Verpackungstech- traditionelle Firmenname wieder Verwaltung muss aufgebaut
niker sind gleichermaßen be- angenommen und auch noch werden, Arbeitsgebiete müssen
geistert. Der Rohstoff, aus dem lange gelten. Erst 1973 beschließt umstrukturiert, erweitert und neu
die Schäume sind, wird als Dach-, die Hauptversammlung eine Mo­ erschlossen werden. Und schließ­
Wand- und Deckenisolierung dernisierung des Firmennamens lich soll auch der Anschluss an
ebenso gern eingesetzt wie als in „BASF Aktiengesellschaft“. den Weltmarkt gefunden werden.
Verpackungsmaterial für zerbrech­
liches Porzellan oder Tiefkühl­ Geschäftsbericht 1952:
lebensmittel. „Der Wiederaufbau des Ludwigs­
hafener Werkes hat im Geschäfts­
jahr 1952 weiterhin große Fort­
Anfangs entsteht
Styropor in solchen schritte gemacht und nähert sich
Schuhcremedosen. in den wichtigsten Teilen seinem
Abschluß. Der Wiederaufbau
wurde nach einem auf weite Sicht
angelegten Plan durchgeführt und
ermöglichte zugleich eine grund­
legende Modernisierung, die sich
in den folgenden Jahren sowohl
in einem erhöhten Produktions-
volumen wie in sinkenden Produk­
tionskosten ausdrücken wird.“

Leichtgewicht Styropor,
1950er Jahre

„Aniliner“ bei der Arbeit: Vorarbeiter


Rudolf Schuster und Rohrschlosser
Otto Sößer in der Gasfabrik Oppau in
den 1950er Jahren
Gemeinsam mit der Deutschen Geschäftsbericht 1954: Die BASF erwirbt 1955 neue Erho­ Die Synthese von Hydroxylamin
Shell AG wird 1953 in Wesseling – „Wir müssen uns darauf vorbe­ l­ungsstätten für ihre Mitarbei­ter. durch katalytische Hydrierung
am Rhein zwischen Bonn und reiten, uns in naher Zukunft auch Neben den ursprünglichen Er­ho­ von Stickoxid mit Wasserstoff
Köln gelegen – die Rheinische an gewissen fabrikatorischen lungsheimen in der näheren Um­­ erschließt 1956 einen wirtschaft-­
Olefinwerke GmbH (ROW) gegrün­ Projekten im Ausland zu beteiligen, gebung stehen nun auch Häuser li­chen Herstellungsweg für
det, die erste deutsche petro­ um mit der Entwicklung Schritt in Breitnau, Schwarzwald, und Capro­­lactam, das Vorprodukt
chemische Produktionsanlage. zu halten, wobei wir davon aus­ Westerland, Sylt, zur Verfügung. für Poly­amid-Synthesefasern.
Das Unternehmen produziert vor gehen, daß derartige Maßnahmen Strümpfe aus diesem Material
allem den Kunststoff Polyethylen, auf weite Sicht auch unserem Zum ersten Mal nach dem Krieg werden erschwinglich. Die Pro-
der bei der BASF Lupolen heißt. Auslandsgeschäft zugute kom­ nimmt die BASF ihre Produktions- duktion technischer Kunst­stoffe
Erdöl verdrängt die Kohle als men werden.“ tätigkeit im Ausland wieder auf. mit überraschenden Eigen­
Rohstoff für Chemiesynthesen. Zusammen mit der M. Hamers schaften wird ermöglicht. Das
Kohlenwasserstoffe aus Öl haben wird in Guaratinguetá, Brasilien, Ultramid-Sortiment beispiels­
ihre Vorzüge bewiesen. Fortan die Produktionsgesellschaft weise zeichnet sich durch hohe
veredeln die Chemiker Öl, Öl- Companhia de Produtos Químicos Festigkeit und Schmelztem­
deri­vate und Erdgas. Ein neues Idrongal gegründet. 1958 wird peraturen aus und wird für ver-
Zeitalter der Chemie hat in bereits Styropor in kleinen Men- schiedenste Bauteile und
Deutschland begonnen: die Pe- gen produziert. Ein Jahr später Maschinenelemente als hoch-
trochemie. folgt die Herstellung von Natrium- wertiger elektrischer Isolierstoff
hydrosulfit, Rongalit und Kunst- verwendet.
stoffdispersionen. Noch heute
ist Guaratinguetá der größte In Argentinien wird gemeinsam
Standort der BASF in Südamerika. mit argentinischen Firmen die
Sulfisud S.A. gegründet. Sie
nimmt 1959 die Herstellung von
Färberei-Hilfsmitteln wie Hydro-
sulfit oder Rongalit auf.

Musik zum Mitnehmen:


eines der ersten Koffer-
radios aus Lupolen, dem
Polyethylen der BASF

Verkaufsschlager der 1950er Jahre:


Gemeinsam in das Ölzeitalter: Damenstrümpfe aus Nylon/Perlon,
das Kunststoffwerk der ROW Strumpfautomat in Berlin 1953
in Wesseling, 1968 (Foto: ullstein bild)
Als deutliches Zeichen des Der Grundstein für die heutigen Die BASF-Aktie wird Ende 1959 Die BASF ergänzt 1960 ihre Farb­
Wie­deraufbaus und eines Neu- US-Aktivitäten der BASF wird an der Pariser Börse und Anfang stoffpalette und folgt damit der
beginns hat die BASF ein Büro- gelegt. 1958 entsteht die Dow 1960 an den drei Schweizer Entwicklung bei den Textilfasern:
hochhaus von 102 Metern Höhe Badische Chemical Company Börsen Zürich, Basel und Genf Zu den Farbstoffen für Wolle und
errichtet. In Deutschland ist in Freeport, Texas, ein Gemein- eingeführt. Baumwolle kommen Sortimente
1957 das Friedrich-Engelhorn- schaftsunternehmen von BASF hinzu, mit denen sich vollsyn­
Haus der erste Hochhausbau und der Dow Chemical Company. thetische Fasern färben lassen:
mit einer Stahlbetonkonstruktion. Ab 1959 werden Grundchemika­ Palanil und Basacryl. Und die
Außer­gewöhnlich ist das schlichte lien und Faservorprodukte pro­ Entwicklung geht weiter: Sechs
Erscheinungsbild. Die Fassade duziert, später kommen auch Jahre später gibt es die ersten
besteht aus elf Millionen Glas- Fasern hinzu. 20 Jahre später Cottestren-Farbstoffe, mit denen
mosaiksteinchen. Im März be- scheidet die Dow aus dem Joint- Mischgewebe aus Baumwolle
zieht die Verkaufsorganisation Venture aus. und Polyesterfasern gefärbt wer-
das Friedrich-Engelhorn-Haus. den können. 1978 wird das Sorti-
„Die Arbeitsbedingungen sind In Frankreich gründet die BASF ment erweitert mit Farbstoffen,
angenehm, der Betrieb sparsam zusammen mit französischen die sich zum Bedrucken solcher
und die Organisation bei kleinen Partnern die Dispersions Plas­ Misch­gewebe eignen.
Wegen übersichtlich“, heißt es tiques S.A. zur Herstellung von
im Geschäftsbericht. Das BASF- Styropor und Kunststoffdisper­ Das stürmische Wachstum im
Hochhaus wird zum Wahrzeichen sionen auf der Basis von Acryl- Zeitalter des deutschen Wirt­
der Stadt Ludwigshafen. 1996 säureestern. schaftswunders hat den Arbeits­
wird die Fassade durch ein Kleid markt leergefegt. Die Anwerbung
aus Aluminium und Glas ersetzt. von Gastarbeitern beginnt. Im
EG-Land Italien richtet die Bundes­
anstalt für Arbeit 1960 die erste
Vermittlungskommission ein, und
im selben Jahr kommen die
ersten italienischen Mitarbeiter
auch zur BASF. Spanier, Griechen
Jugoslawen und Türken folgen,
aber auch Deutsch-Brasilianer
und Vietnam-Flüchtlinge. Zum
31.12.2009 beschäftigt die
BASF SE Mitarbeiter aus über
70 verschiedenen Nationen.
Die Mehrheit stammt aus der
Türkei, aus Italien und Frank-
reich.

Einst das höchste Haus im Land:


das Friedrich-Engelhorn-Haus der
BASF 1957

Blick in die Färberei der


Standort Freeport in den Anwendungstechnischen
1960er Jahren Abteilung/Textil, 1957
Mit Floranid wird 1961 der erste Die Forschungslaboratorien wer­ Die BASF schließt erstmals das
synthetisch-organische Langzeit- den 1962 neu gegliedert. Kunst­ Gebiet der Formgestaltung in
dünger auf den Markt gebracht. stoff- und Farbenlaboratorium den Rahmen ihrer seit Jahren
stehen jetzt als selbstständige intensiv gepflegten anwendungs-
Einrichtungen neben den beiden technischen Kundenberatung ein
traditionsreichen Forschungs- und schreibt 1963 den Interna­
stätten, dem Hauptlaboratorium tionalen „Luran-Wettbewerb“
und dem Ammoniaklaboratorium. aus. Aufgabe ist der Entwurf
Dadurch können große Arbeits- von Frühstückgeschirr aus dem
gebiete organisatorisch enger thermoplastischen Kunststoff
zusammengefasst werden. Zu­ Luran, um damit richtungswei-
gleich wird die Verbindung der sende Beispiele für die technisch
Forschung zu Produktionsabtei- einwandfreie Verformung von
lungen und anwendungstech­ Kunststoffen zu ästhetisch schö-
nischen Stellen vertieft. nen Gebrauchsgegenständen
Floranid, der zu geben. Die leichte Verarbeit-
„denkende Dünger“
In Japan wird die Yuka Badische barkeit nach dem Spritzgussver-
Company Ltd. gegründet, die ein fahren, hohe Festigkeit und
Jahr später die Produktion von Wärmebeständigkeit machen
Styropor aufnimmt. Sie ist wegen das BASF-Polystyrol-Mischpoly-
der schwierigen Anforderungen, merisat zum Verkaufsschlager für
die der japanische Markt an technische Verwendungen und
ausländische Unternehmen stellt, bei Haushaltsgeräten, sodass die
ein Gemeinschaftsprojekt mit Produktionskapazität für Luran,
einem japanischen Partner. Auf dessen wichtiger Baustein Acryl-
dieser Basis entwickeln sich auch nitril schon im Namen steckt –
die weiteren Aktivitäten der BASF LU(dwigshafen) R(hein) A(cryl)
in Japan. Erst 1988 nimmt eine N(itril) – verdoppelt wird. Ein zwei-
eigene Anlage die Produktion von ter Luran-Wettbewerb folgt 1964.
Hilfsmitteln auf. Seitdem gehen BASF-Kunststoffe
und Design Hand in Hand: der
legendäre Freischwinger von
Verner Panton Chair wurde seit
1970 aus Luran-S der BASF her-
gestellt. Sein Nachfolger ist der
aus Ultradur High Speed der
BASF gefertigte Myto des De­
signers Konstantin Grcic (2007).

Einer der fünf prämierten Ent-


würfe des Luran-Wettbewerbs
stammt aus Paris.

Blick in ein Labor der Bestimmung von Farbton


1960er Jahre: Noch fehlt und Farbstärke von Textil-
„Kollege Computer“. färbungen, 1962
Die BASF am Rhein bekommt Ein neuartiges, selektiv wirken­ Neue Wege im Umweltschutz:
1964 ein Zweigwerk am Meer: des Mittel zur Bekämpfung von Nach langen Versuchen mit ver-
Die BASF Antwerpen wird gegrün­ Unkraut in Rüben kommt 1964 schiedenen Ofentypen werden
det. In kurzer Zeit entwickelt unter der Bezeichnung Pyramin die ersten beiden Drehrohröfen
sie sich zum zweitgrößten euro­ in den Handel. zur Verbrennung von Rückstän-
päischen Verbundstandort der den aus der chemischen Produk-
BASF. Der günstige Zugang zu „Wissenschaftliche Aufklärung tion in Betrieb genommen. 2010
den Roh­stoffquellen und die gute chemischer und physikalischer sind insgesamt sechs Öfen in
Logistik zu den Kunden in Über- Prozesse, Vorausberechnung Betrieb, die einen wichtigen Be-
see för­dern diese Entwicklung. technischer Anlagen, Ermittlung standteil des Entsorgungskon-
Produziert werden Düngemittel, optimaler Fahrweisen chemischer zepts der BASF darstellen.
Faser­vorprodukte, Kunststoffe Prozesse, Durchführung schneller
und Chemikalien. kaufmännischer Abrechnungen
und administrativer Aufgaben,
Datenverarbeitung für die Doku­
mentation“ – so werden bei der
Einweihung des ersten Rechen-
zentrums der BASF die neuen
Aufgaben der Lochkartenstelle
beschrieben. Und auch die Tech­
nik ist neu: Die letzten Tabellier-
maschinen werden ersetzt durch
elektronische Großrechner.
Zwischen diesen beiden Bildern
liegen 35 Jahre: BASF Antwerpen
1968 und 2003.

Lochmaschinensaal im Rechen-
zentrum der BASF um 1964
1965
Zu ihrem 100-jährigen Jubiläum 1965 ist die BASF bereits auf
dem Weg zum transnationalen Unternehmen:
Eröffnung von Produktionsstandorten
Mit der
im Ausland und weiteren Investitionen in den USA
verstärkt die BASF ihre Präsenz in hoch entwickelten Industrie­
Absicherung
ländern und Märkten weltweit. Die
der Rohstoffbasis und die Erweiterung der
Produktionspalette mit verbrauchernahen und höher
veredelten Produkten gewinnen an Priorität.
Der Weg zum transnationalen Unternehmen

Bis Mitte der 1960er Jahre hält Schon frühzeitig erkennt die Dies wirkt sich bei der BASF vor
der Wirtschaftsboom in Deutsch- BASF die Notwendigkeit von In- allem im Kunststoffbereich, im
land an. Doch dann schlittert die vestitionen im Bereich Forschung Raffineriesektor und in der Lack­
Bundesrepublik 1967 zum ersten und Entwicklung, insbesondere chemie aus. Der Nachfrage­
Mal in eine Rezession. Das Brutto­ auf dem Kunststoffgebiet, und rückgang, auch bedingt durch
sozialprodukt schrumpft um 0,2 widmet sich verstärkt der Verbes­ Geldentwertung und Abbau von
Prozent statt wie bisher um acht serung der Stoffeigenschaften. Lagerbeständen bei den Kunden,
Prozent pro Jahr zu wachsen. Die Erkenntnisse aus der Aufklä- wird durch Produktionsdrosse-
Statt eines Mangels an Arbeits- rung von Gesetzmäßigkeiten der lung, die Rohstoffknappheit durch
kräften gibt es nun einen Mangel Kunststoffchemie sollen neue Kontingentierung der Verkaufs-
an Beschäftigung. Öffentlich Werkstoffe mit spezifischen Ei- mengen angepasst. Kurzarbeit
wird gefordert, der Staat solle genschaften, also Kunststoffe soll langfristig die Arbeitsplätze
umdenken und aktiv auf die nach Maß, ermöglichen und das sichern.
Wirtschaftsentwicklung Einfluss Kunststoffsortiment modifizieren.
nehmen. Schließlich vollzieht die Durch ihr breites Produktport­
Regierung überfällige Reformen. Im Oktober 1973 erlebt die Welt- folio, die Präsenz auf allen Welt-
Das Investitionsprogramm und wirtschaft die tiefste Krise seit märkten, der steten Innovations-
Stabilitätsgesetz der Großen der großen Depression von 1929. kraft der Forschung sowie eine
(Parteien-) Koalition führen wieder Ursache hierfür ist die gedros- solide Finanzlage kann die BASF
zu Vollbeschäftigung und Hoch- selte Erdölproduktion, die Preis­ die wirtschaftlichen Schwan-
konjunktur. erhöhungen beim Rohöl, aber kungen, die die einzelnen Arbeits-
auch bei Mineralölprodukten so- gebiete und Regionen unter-
Durch Ausdehnung der Arbeits- wie petrochemischen Rohstoffen schiedlich stark treffen, meistern.
gebiete und den Erwerb wich- nach sich zieht und bis in die Die Erweiterung sowie engere
tiger Tochter- und Beteiligungs- Mitte der 1980er Jahre andauert. Verflechtung des Produktionsver-
gesellschaften vergrößert die bunds ermöglichen die bestmög-
BASF-Gruppe ihr Tätigkeitsfeld liche Nutzung der Einsatzstoffe
und rundet ihr Produktportfolio über vielfältige Synthesewege.
weiter ab. Der ausgedehnten Dies erhöht die Wertschöpfung
internationalen Betätigung trägt auf vielen Veredelungsstufen und
die BASF durch Straffung der stärkt die Widerstandskraft des
Auslandsorganisationen Rech- Unternehmens gegenüber struk-
nung: Vertriebs- und Produktions­ turellen Schwankungen.
firmen werden zu leistungs­
fähigen Gesamtgesellschaften
zusammengeschlossen.

1989
„Die Gründer der BASF wußten Im Fokus der Unternehmens- Nach anderthalbjähriger Bauzeit Die Deponie Flotzgrün am Rhein
von Anbeginn: Man kann mit strategie steht zunehmend die nimmt 1966 die Magnetband­ bei Speyer wird in Betrieb genom­
Farbstoffen und anderen hoch­­ Vorwärtsintegration hin zu hoch fabrik in Willstätt bei Kehl am men. In dieser geordneten und
wertigen chemischen Produkten veredelten Produkten. Im Jubi­ Rhein den Betrieb auf. Dort wer- kontrollierten Deponie lagert die
auf lange Sicht nur dann erfolg­ läumsjahr erwirbt die BASF mit den Audio- und Video-Kassetten, BASF Aktiengesellschaft inerte
reich konkurrieren, wenn man die der Glasurit-Werke M. Winkel­ Speichermedien für die EDV Feststoff-Abfälle.
dazu nötigen Ausgangsstoffe und mann AG eines der größten sowie Druck­platten für das gra-
Vorprodukte weitgehend selbst Unter­nehmen der europäischen phische Gewerbe hergestellt.
herstellt, der Forschung die Tür Lack­industrie. Der erste Schritt
öffnet und für sie Mittel bereitstellt. hin zu einem verbrauchernahen In Barcelona wird die BASF
Damit schufen sie ein Programm, Markt ist getan. Eine wertvolle Española S.A. gegründet. Sie
dem die BASF 100 Jahre lang treu Ergänzung erfährt das Produkti- nimmt 1969 in Tarragona die
geblieben ist und das zu ihrem onsprogramm von Glasurit Produktion von Styropor auf.
Erfolg wesentlich beigetragen hat.“ 1967 durch die Über­nahme der Heute zählt Tarragona zu den
So fasst Carl Wurster im Jubilä­ Dr. Beck & Co. AG. Dieses Unter- wichtigsten Standorten der
umsjahr 1965 die ersten 100 Jahre nehmen ist auf die Herstellung BASF in Europa. Dort werden
der BASF zusammen. Das Jubi­ von Isolierlacken und Isolations- Dispersionen, Katalysatoren,
läumsjahr markiert zugleich den werkstoffen (heute nicht mehr Pflanzenschutzmittel sowie
Beginn eines neuen Stadiums im Produktportfolio) für die Elek- UP-Harze (bzw. Resins) herge-
in der Unternehmensgeschichte: troindustrie spezialisiert. Durch stellt. Seit 2004 betreibt die
Die BASF weitet sich internatio- eine Mehrheitsbeteiligung an BASF in Tarragona in einem
nal aus, indem sie neue Produk- der Herbol-Werke Herbig Haar- Joint-Venture eine Propan­de­
tionsstandorte im In- und Aus- haus AG 1968 nimmt die BASF hydrierungsanlage. Mit einer
land aufbaut oder erwirbt und so Industrie- und Bautenlacke in jährlichen Produktionskapazität
mit ihren Produktionen näher an ihr Programm auf. Zwei Jahre von 350.000 Tonnen Propylen
die Märkte heranrückt. später verstärkt sie ihr Engage- ist sie eine der größten weltweit.
ment im Pigment- und Druck-
Die BASF stellt ihre Energieversor­ farben­bereich durch den Erwerb
gung am Standort Ludwigshafen der Firmen Siegle und Kast +
sicher. Das BASF-Kraftwerk Marl Ehinger. Mit diesen Akquisitionen
nimmt seinen Betrieb auf. Es er­ legt die BASF den Grundstein
zeugt bis 1990 aus Ballastkohle für die heutige BASF Coatings
der Zeche Auguste Victoria Strom, GmbH. Bei Fahrzeugserien-
der über das Netz der Rheinisch- und Autoreparaturlacken zählt
Westfälischen Elektrizitätswerke die BASF Coatings zu den Top
zum Werk Ludwigshafen durch­ drei der Welt.
geleitet wird.

Untertageabbau in der
Zeche Auguste Victoria
um 1965

Direkter Kontakt zum


„Im Reiche der Chemie“: Kunden: Glasurit-Lacke
100 Jahre BASF im Einsatz bei VW
Phthalsäureanhydrid, ein wichtiges Die BASF erwirbt 1968 die Nyloprint, eine von der BASF ent­
Vorprodukt für Weichmacher, Nordmark-Werke GmbH, Ham­ wickelte fotopolymere Druckplat-
wird 1967 nach einem neuen, burg. Das seit 1927 bestehende te für den Hochdruck, wird in
wirt­schaftlich günstigen Verfahren Unternehmen der pharmazeu­ den Markt eingeführt. Die neuen
hergestellt. Die Produktion kann tischen Industrie produziert Druckplatten erweisen sich
nun kontinuierlich betrieben wer­ Medikamente gegen Störungen gegenüber den herkömmlichen
den und anstelle von Naphthalin des Zentralnervensystems, Blut-, Klischeematerialien bald als
als Rohstoffbasis wird jetzt Herz- und Kreislaufveränderungen überlegen. 2002 stellt die BASF
o-Xylol eingesetzt. Heute ist die und Infektionskrankheiten. Damit Drucksysteme GmbH eine Neu­
BASF der führende Hersteller beginnen die Aktivitäten der BASF entwicklung für den Buchdruck
für Phthalsäureanhydrid. auf dem Gebiet der Arzneimittel. vor, die den direkten Datentrans-
fer auf die Druckplatte zulässt,
Ebenfalls 1967 nimmt die BASF und 2003 eine spezielle Druck-
Australia Ltd. die Herstellung von platte für den Wertpapierdruck.
Styropor auf. Heute produziert 2004 verkauft die BASF das Ge-
die BASF unter anderem auch schäft mit Drucksystemen. Die
Dispersionen in Australien. in einem Grenzbereich zwischen
Chemie und Technologie liegen-
den Aktivi­täten hatten sich mehr
und mehr von der Chemie und
damit den Kerngeschäften ent-
fernt.

Die BASF beschäftigt in diesem


Jahr weltweit 86.428 Mitarbeiter.

Werbung für BASF-


Magnetophonbänder,
1962
Phthalsäureanhydrid-Anlage:
in der Mitte der freistehende
Abgas­kamin aus Palatal, davor
die Abgaswäsche

Magnetbandfabrik Willstätt:
1966 wird die Produktion
auf­genommen.
Bernhard Timm (1909 -1992, schafft uns die Verbreiterung des Die BASF erwirbt die Wyandotte Erweiterung des Sortiments der
Vorstandsvorsitzender der BASF Unter­baus die Voraussetzungen, Chemicals Corporation, Wyan­ Konstruktionswerkstoffe: In der
von 1965 bis 1974) 1969 vor um auch in den höheren Stock- dotte, Michigan, und baut damit 1969 zusammen mit der Degussa
Jubi­laren: „Nach einer erfolg- werken unseres Chemiegebäudes ihre US-Aktivitäten stark aus. Die gegründeten Ultraform GmbH
reichen und in der Geschichte der jene Kraft zu entfalten, die zum Hauptwerke betreibt die Gesell­ wird 1971 die Produktion von
Indust­rie wohl einmaligen Wieder­ Beste­hen im immer härter wer- schaft in Wyandotte, Michigan, Acetal-Copolymerisat aufgenom-
aufbauleistung, die zunächst denden Konkurrenzkampf erfor- und Geismar, Louisiana. Die Pro­ men. Ultraform eignet sich für
natur­gemäß vor allen Dingen dem derlich ist.“ duktionsprogramme der BASF alle Einsatzzwecke, in denen
Werk Ludwigshafen diente, hat und der neuen Tochter ergän­zen Steifig­keit, Maßhaltigkeit und
sich BASF in den letzten Jahren Der Zusammenschluss mit der sich in idealer Weise: Die starke gutes Reibungs- und Verschleiß-
zielstrebig zu einer weltweiten Wintershall AG, einem der ältesten Position des Unternehmens verhalten eine große Rolle spie-
BASF-Gruppe entwickelt. Zu dem deutschen Erdöl- und Erdgas­ bei chemischen Grundstoffen len, zum Beispiel bei Duschköp-
großen Schwerpunkt Ludwigs­ produzenten, sichert der BASF wie Ethylen- und Propylenoxid fen und Maschinenelementen.
hafen mit seiner starken zentralen ab 1969 den Zugang zu eigenen und in der Polyurethanchemie
Forschung, seinen vielseitigen petrochemischen Grundstoffen. bietet die Möglichkeit, unter
Betrieben mit reicher Erfahrung, In einer Erklärung der Vorstände Ver­wendung von BASF-Know-
seinem Ingenieurwesen und der beider Firmen heißt es: „Durch how eine Veredelungschemie mit
neu aufgebauten Verkaufsorga­ das Zusammenwirken beider ertrag­reichen Folgeprodukten,
nisation sowie mit allen Hilfsein­ Unternehmen und die Koordi­ wie beispielsweise Pflanzen-
richtungen sind zahlreiche neue nierung der von den Raf­finerien schutzmitteln und organischen
Betriebsstätten an anderen Orten her gegebenen Möglichkeiten Zwischen­­produkten, aufzubauen.
und Beteiligungsgesellschaften mit den Anforderungen, die
mit anderen Partnern hinzu­ge­ die chemische Industrie als Wei- Der zeitgleiche Erwerb der
kommen. […] Damit haben wir terverarbeiter an ihre Roh­stoffe Elastomer/Elastogran-Gruppe
die einzigartige Möglichkeit stellt, wird ein Höchstmaß an in Europa (1971 zu 100 Prozent)
gewonnen, uns auf dem langen wirtschaftlichem Nutzeffekt er- eröffnet der BASF den Weg in
Wege der Veredelung einfacher zielt. Durch die vereinigte Kapi­ das Gebiet der Polyurethane –
Rohstoffe zu hochwertigen che­ talkraft beider Firmen können geschäumte Kunststoffe, die
mischen Erzeugnissen jeweils Chancen der Ölgewinnung und breite Verwendung vor allem
diejenigen Betriebsbedingungen -verarbeitung rascher und wir­ im Fahrzeugbau sowie im Sport-
auszu­suchen, welche optimale kungsvoller ausgenutzt werden.“ und Freizeitbereich finden.
Erträge versprechen. Überdies

Erdöl-Abfüllung bei der


Wintershall AG, 1970

Ultraform in Playmobil
hat sich seit über 30 Jahren
bewährt.
Die Wintershall- und die Salzdet- Die erste Ölkrise löst 1973 lang Nach 17 Jahren Forschung und Kläranlage mit dem so genann­
furth-Gruppe fassen 1970 ihre anhaltende Turbulenzen in der Planung geht im Dezember 1974 ten Verfahren der Nitrifikation.
Geschäftsinteressen im Bereich Weltwirtschaft aus. Auch die BASF die erste Kläranlage am Standort Damit hat die BASF ihre jährliche
Kali- und Steinsalz in der neu bekommt bei Rohstoffeinkauf, Ludwigshafen in Betrieb. Sie hat Stickstoffeinleitung deutlich ge-
gegründeten Kali und Salz AG Produktion und Energieversorgung eine biologische Reinigungsstufe senkt. Im Jahr 2004 beträgt sie
(K+S) unter dem Dach der BASF ihre Auswirkungen zu spüren. und ist Hauptbestandteil eines 856 Tonnen, 2001 sind es noch
zusammen. Zu ihr gehören 14 ausgeklügelten Wasserkonzepts 3.500 Tonnen. Um dies weiter
Kali- und Steinsalzwerke in der mit getrennten Kanalsystemen zu reduzieren, schreibt die BASF
Bundesrepublik Deutschland. Kali für Schmutz- und Kühlwasser und 2004 ihre Selbstverpflichtung
und Steinsalz sind für die BASF- Vorreinigern in zahlreichen Betrie­ zur Stickstoffreduktion fort. Mit
Düngemittelproduktion von gro- ben. Mit einem Investitionsauf- Erfolg: 2010 liegt die Stickstoff-
ßem Interesse. wand von 500 Millionen Mark ist einleitung in den Rhein bei 270
eine der größten Anlagen in Euro­ Tonnen.
Der Lohn für mehr als zehn Jahre pa entstanden. Mit ihrer Kapazität
Forschungs- und Entwicklungs- könnte die Kläranlage Abwässer Ein weiterer wichtiger Schritt
arbeit: Großanlagen für die Produk­ von sechs bis sieben Millionen in der Unkrautbekämpfung:
tion der Vitamine A und E gehen Menschen reinigen. Neben den Im Getreide und vor allem in den
in Betrieb. Weitere Produkte für Schmutzwässern aus dem Werk großen subtropischen Kulturen
die Ernährung – beispielsweise Ludwigshafen werden auch die Soja und Reis kontrolliert Basa-
verschiedene Carotinoide – kommunalen Abwässer der Städte gran Unkräuter, die bislang sehr
kommen nach und nach hinzu. Ludwigshafen und Frankenthal schwer zu bekämpfen waren.
sowie der Gemeinde Bobenheim- Dabei bietet Basagran einen zu­
Roxheim gereinigt. sätzlichen Vorteil: Um der Boden­
erosion im Mittelwesten der
Seither wird die Kläranlage stän­ USA oder in Brasilien Einhalt zu
dig verbessert und nachgerüstet. gebieten, wurde dort eine pflug­
In den 1990er Jahren beschäftigen lose Anbautechnik entwickelt, bei
Im polarisierten Licht:
Mikroskop-Aufnahme eines sich die BASF-Abwasserexperten der Basagran in Kombination mit
Vitamin-A-Acetat-Kristalls mit dem Abbau von Ammonium – anderen Unkrautbekämpfungs-
einem Stoff, der zur Überdüngung mitteln eine wichtige Rolle spielt.
von Gewässern führen kann. Die
BASF verpflichtet sich 1995 frei­
willig, ihre Stickstoffemissionen
in den Rhein um 50 Prozent zu
verringern. Seit 2001 arbeitet die

Eine der größten in


Europa: die Kläranlage
der BASF, 1989
Das Engagement im Pharmabe- Der Landeshafen Nord wird Bei den Rheinischen Olefinwerken von 1,175 Millionen Tonnen pro
reich wird auf eine breitere Basis 1976 eingeweiht. Als Umschlag- GmbH (ROW) in Wesseling, ge­ Jahr und ist weltweit Marktführer
gestellt: Die BASF übernimmt platz für brennbare Flüssigkeiten meinsame Tochter der BASF und bei Reinacrylsäure und Acryl­
1975 die Mehrheit an der Knoll wie Naphtha, Methanol und unter der Deutschen Shell AG, geht säure­estern. Zu den bekanntes­
AG (1981 zu 100 Prozent). Neben Druck verflüssigte Gase ist er für 1977 eine zweite Anlage zur Her­ ten End­produkten auf der Basis
Arzneimitteln gehören Pharma- die BASF von zentraler Bedeu- stellung des Kunststoffs Polypro­ dieser Acrylmonomere gehören
Wirkstoffe, Feinchemika­lien, tung. Im Jahr 2009 legen 2.423 pylen in Betrieb. Ihre Besonder- Polymerdis­persionen für Kleb-
Artikel für den Krankenhausbe- Schiffe am 140.000 Quadratme- heit: das neue, von der BASF stoffe, Anstrich­mittel und die Pa-
darf und Hygieneartikel zum ter großen Hafenbecken an und entwickelte Gasphasenverfahren. pierveredlung; weiterhin Super­
Produk­tionsprogramm der Knoll- 2,5 Millionen Tonnen Güter wer- Es ist äußerst umweltfreundlich absorber für Baby­windeln und
Gruppe, die ihr Stammwerk in den umgeschlagen. und erlaubt die Herstellung von andere Hygiene­produkte, Vlies-
Ludwigshafen hat. Polypropylen-Typen mit hoher stoffe, Kunststoffe, Fasern und
Steifigkeit und Härte, die sich gut Chemikalien für die Wasserauf-
für technische Teile eignen. bereitung.

In Ludwigshafen wird eine Anlage Produktionsbeginn in Indonesien:


zur Herstellung von 90.000 Tonnen Die BASF stellt hier zunächst Mag­
Acrylsäure pro Jahr auf der Basis netbandkassetten sowie anorga­
von Propylen in Betrieb genom­ nische Pigmente und Pigment­
men. Bis dahin stellte die BASF präparationen her. In den folgen­
das außerordentlich wichtige und den Jahren wird die Produktion
vielseitige chemische Ausgangs- in verschiedenen Arbeitsgebieten
produkt nach dem Reppe-Prozess der Chemie erweitert, vor allem
her, bei dem Kohlenmonoxid im Bereich der Dispersionen und
und Wasser an Acetylen angela- Prozesschemikalien.
gert werden. Der Verfahrensent-
wicklung, die sich schon seit
vielen Jahren intensiv mit der kon­
trol­lierten katalytischen Oxidation
organischer Verbindungen mit
Luft befasst, ist damit ein weiterer
Durchbruch gelungen. Dem tech-
nischen Fortschritt folgt der wirt-
schaftliche Erfolg: 2010 hat die
BASF eine Acrylsäurekapazität

Versorgt das Stammwerk der BASF


mit Rohstoffen: der Landeshafen Nord,
2009
Die BASF erwirbt 1978 die Dow Matthias Seefelder (1920 - 2001, Eine der größten Einzelinvesti­
Badische Company, Williamsburg, Vorstandsvorsitzender von 1974 tionen der BASF in Ludwigshafen
Virginia, zu 100 Prozent. Sie ver­ bis 1983) 1980 bei der Haupt­ nimmt ihren Betrieb auf:
breitert damit die Basis für den versammlung: 400 Millionen Mark kostete der
weiteren Ausbau der Chemie- „Wir verabschieden uns aus den Steamcracker, der aus Rohbenzin,
Aktivitäten und des damals siebziger Jahren mit einem guten auch Naphtha genannt, die
bedeutenden Fasergeschäfts Ergebnis, aber dennoch war es Schlüsselprodukte Ethylen und
in Nordamerika. ein wirtschaftlich turbulentes Jahr­ Propylen erzeugt. Der Steam-
zehnt. Im Rückblick erkennen cracker wird zu zwei Drittel per
wir, wie tiefgreifend sich doch die Schiff und zu einem Drittel per
Rahmenbedingungen für unsere Pipeline mit Naphtha versorgt.
Aktivitäten verändert haben. Auch
das Unternehmen hat sich im Die BASF gründet in Südkorea mit
letzten Jahrzehnt stark gewandelt. Hyosung ein Gemeinschaftsunter-
So haben wir die Sicherung mit nehmen. 1982 nimmt es die Pro­
Rohstoffen und Grundprodukten duktion von Styropor und 1985 die
gezielt ausgebaut und zugleich in von Polystyrol auf. 1988 wird ein
die entgegengesetzte Richtung Gemeinschaftsunternehmen für
der Höherveredelung und der ver­ die Herstellung des Polyurethan­
brauchernahen Produkte konse­ Vorprodukts MDI gegründet. Im
quent investiert. Aus dem enger Jahr 2010 produziert die BASF
werdenden Wachstumsspielraum in Südkorea an vier Standorten
in den traditionellen Industrielän- und beschäftigt rund 1.100 Mit-
dern ergab sich für uns die Not­ arbeiter.
wendigkeit zu einer verstärkten
Internationalisierung, um unter
anderem unser Know-how welt-
weit zu nut­zen. Da wir davon aus­
gehen, daß sich diese Trends in
den achtziger Jahren eher noch
verstärkt fort­setzen werden,
haben wir uns zu einer Weiterent­
wicklung unserer Organisation
entschlossen. Als dominantes
Ordnungsprinzip soll danach die
weltweite Produktverantwortung
durchgängig gelten.“

Faszination der Technik:


Steamcracker in Ludwigshafen
Entwicklung des BASF-Riech­ Die BASF überträgt 1983 den Ungarn ist 1984 das erste euro­ Um ihre Position auf dem wichti­
stoffsortiments: In Ludwigshafen Vertrieb ihrer Produkte für die päische Staatshandelsland, in gen nordamerikanischen Markt
gehen 1982 Anlagen in Betrieb, Landwirtschaft in Irland der dem die BASF investiert. Die von zu stärken, tätigt die BASF 1985
die nach eigenem Verfahren Citro- neu gegründeten Tochtergesell- der BASF Gruppengesellschaft große Akquisitionen: Von Celanese
nellal, Citronellol und Hydroxy­ schaft BASF Ireland Ltd., Clonee Elastogran GmbH zusammen mit erwirbt sie das Arbeitsgebiet
citronellal herstellen. Sie sind Be­ bei Dublin. Bereits seit 1926 ist ungarischen Partnern gegründete Faserverbundwerkstoffe; durch
standteil von Duftkompositionen, die BASF auf der grünen Insel Kemipur GmbH produziert Poly­ die Übernahme von American
die bei der Parfümierung von vertreten. urethan-Komponenten. 1991 über­ Enka verdoppelt die BASF ihre
Seifen und Waschmitteln einge­ nimmt die Elastogran GmbH die Faseraktivitäten, die sich ganz auf
setzt werden. Mehrheit. Im selben Jahr wird die den nordamerikanischen Konti­
BASF Hungaria Kft. als eigen­ nent konzentrieren. Beide Arbeits­
Die BASF übernimmt von der ständige Vertriebsgesellschaft gebiete werden damals als äußerst
dänischen Firma Grindsted die gegründet. zukunftsträchtig eingeschätzt.
Vitaminfabrik in Grenaa und
ergänzt damit die Palette der Der Erwerb von Inmont bedeutet
schon bestehenden eigenen den entscheidenden Schritt zur
Vitaminproduktionen. Erschließung des nordamerika-
nischen Lack- und Druckfarben-
marktes.

Zum Jahreswechsel 1985/86 wer­


den die BASF-Aktivitäten in Nord­
amerika in der neuen Gruppen-
gesellschaft BASF Corporation
zusammengefasst. 2009 erwirt-
schaften rund 16.000 Mitarbeiter
einen Umsatz von über neun
Milliarden Euro.

Standort am Seehundstrand: Die


Synthetische Fasern
in Nahaufnahme BASF übernimmt das Werk Seal
Sands, Teeside/Großbritannien,
von der Firma Monsanto. Die
Anlagen produzieren Faservor-
produkte und Spezialkunststoffe:
Basis für die BASF-Marken
Ultramid, Luran und Terluran.

Vielzweck-Fermentations­anlage:
Mit Hilfe von Mikroorganismen werden
Prüfung von Duftkompositionen natürliche Riech- und Aromastoffe
im Labor, 1991 sowie Vita­mine hergestellt, 1987.
Ziel moderner Personalpolitik ist Fortschritte in der Biotechnologie: Die BASF erwirbt 1988 das Ar­ 1989 wird die neue Umweltzent­
die bessere Vereinbarkeit von Synthetisches Vitamin B2 wird in beitsgebiet Polymerdispersionen rale des Werks Ludwigshafen in
Familie und Arbeitswelt. Mit dem der Medizin und Tierernährung von der kanadischen Polysar Ltd. Betrieb genommen. Hier laufen
Programm „Eltern und Kind“ er­ eingesetzt. Es gleicht Defizite im mit Produktionsstätten hauptsäch­ die Informationen von insgesamt
möglicht die BASF Aktiengesell- Tierfutter aus und bewirkt dessen lich in Nordamerika. Polymerdis­ 46 Messstationen zusam­men.
schaft ab 1986 ihren Mitarbeitern, bessere Ausnutzung. Bislang persionen werden als Bindemittel In den Luftmessstationen werden
nach der Geburt eines Kindes die wurde es nach einem klassischen eingesetzt zur Herstellung von Immissionen, Winddaten und
Arbeit für längere Zeit zu unter­ chemischen Verfahren produziert. gestrichenen Papieren und Kar­ weitere meteorologische Daten
brechen. Im Anschluss an diese Die BASF entwickelt 1987 eine tons sowie von Vliesstoffen, gemessen, um die jewei­lige Im-
„Berufspause“ garantiert sie dem biotechnologische Methode, darüber hinaus zur Teppichrücken­ missions- und Ausbreitungssitu-
betreffenden Elternteil einen nach der aus pflanzlichen Ölen beschichtung, für Kleb- und ation im Werk und in der Umge-
Arbeitsplatz, der mit der früheren in einem einzigen mikrobiolo­ Anstrichstoffe, in der Leder- und bung zu ermitteln. Gemessen
Tätigkeit vergleichbar ist. Bis 2010 gischen Schritt direkt Vitamin B2 Textilherstellung, der Bauindustrie werden luftfremde Stoffe wie
baut die BASF ihr Engagement hergestellt wird. Neue biotech­ und einer Vielzahl von Spezial­ Schwefeldioxid, Stick­oxide, Koh-
stetig aus: Kinderkrippen und nologische Verfahren werden anwendungen. Die BASF, die welt­ lenmonoxid, Ozon, Staub und
-betreuung, Ferienprogramme, auch zur Herstellung natürlicher weit zu den größten Herstellern organisch gebundener Kohlen-
eine Tagesmüttervermittlung, ein Geschmacksstoffe entwickelt, von Polymerdispersionen gehört stoff. Die Kühlwasser­abläufe in
Elternnetzwerk, Seminare für Wie- die als Lebensmittelzusatzstoffe und über ein breites Sortiment den Rhein werden hier ebenso
dereinsteiger, Firmenzuschläge zum Beispiel in Getränken und verfügt, war mit diesen Produkten beobachtet wie das Toxi­meter
zur Altersversorgung der Eltern, Milchprodukten steigende Nach­ in Nordamerika bisher kaum im Zulauf der Kläranlage, das
betriebliche Teilzeitregelungen, frage finden. Mit Hilfe von bio- und präsent. bei Gefahr Alarm gibt. Auch die
flexible Arbeitszeitmodelle sowie gentechnologischen Verfahren Messwerte der Lärmüberwa-
die Möglichkeit des Home Office wird auch auf dem Gebiet der Eine Großinvestition für den chung innerhalb und außerhalb
erleichtern die Vereinbarkeit von Arzneimittelsynthesen geforscht. Umweltschutz: Die Rauchgas­ des Werksgeländes werden in
Familie und Beruf. entschwefelungsanlage für die Zentrale übertragen. Die Um-
das kohlebetriebene Kraftwerk weltzentrale ist rund um die
Mitte der BASF in Ludwigshafen Uhr für Mitarbeiter und Nachbarn
geht nach einem Investitions­ bei auf­tretenden Umweltproble-
aufwand von über 200 Millionen men über das Umwelttelefon
Mark in Betrieb. Der zweite Teil 0621 60-4040 erreichbar und
Biotechnologie macht
es möglich: Synthe- der Rauchgasreinigung, die geht jedem Hinweis nach.
tisches Vitamin B2 Anlage zur Stickoxidreinigung,
wird in einem einzigen
Schritt hergestellt.
kommt 1990 hinzu.

Die BASF Corporation in Rund um die Uhr besetzt:


Nordamerika: die Umweltzentrale der BASF
Werk Geismar 1988 in Ludwigshafen 1989
1990
Die Zeit um die Jahrtausendwende steht bei der BASF im
globalen Präsenz und der Stärkung
Zeichen der
des Kerngeschäfts: Durch stetige Optimierung des
Produktportfolios, die Ausweitung der Präsenz in Asien und
die Stärkung des technologischen Wissens, der technischen
Innovationskraft des seit
Perfektion sowie der
der Gründung bewährten Verbundprinzips baut sie
ihre Wett­bewerbsfähigkeit weiter aus.
Mit Nachhaltigkeit in das neue Jahrtausend

2010
In der politischen Wende 1989/
90 und den sich öffnenden
Märkten in der ehemaligen DDR
sowie in Osteuropa erkennt die
BASF frühzeitig neue Wachs-
tumschancen. Sie erwirbt in
Prinzipien für international agie-
rende Unternehmen in seine Leit-
linien auf und tritt dem Globalen
Pakt (Global Compact) der Ver-
einten Nationen bei.
Zwar ist die BASF im Spezial­
chemiegeschäft von der konjunk-
turellen Entwicklung nicht so
stark abhängig und durch ihr Pro-
duktportfolio breit aufgestellt,
aber auch sie bleibt von der Welt-
den neuen Bundesländern den Zum Ende des ersten Jahrzehnts wirtschaftskrise nicht verschont.
Standort in Schwarzheide. des neuen Jahrtausends wird Insbesondere die Automobil­
Zunehmend verstärkt die BASF nicht nur die BASF, sondern die branche, das Bau- und Textilge-
ihre globale Präsenz durch In­­ Wirtschaft weltweit, vor neue werbe aber auch die Petro­
vestitionen in den wachsenden Herausforderungen gestellt: Der chemie sind betroffen.
Märkten in Süd- und Ostasien. In 15. September 2008 geht als der
Kuantan, Malaysia, und Nanjing, „schwarze Montag“ in die Ge- Doch die BASF beweist Stärke
China, werden Verbundstandorte schichte ein: Der Insolvenz­an­trag in der weltweiten Wirtschafts­krise
aufgebaut. der US-amerikanischen Invest- und schafft sich mit schnellem
mentbank Lehman Brothers, her­ und entschlossenem Handeln
Bei all ihren Auslandsaktivitäten beigeführt durch kreditfinanzierte Freiräume für die aktive Zukunfts-
verfolgt die BASF die Devise: Massenspekulationen, leitet eine gestaltung.
global denken, lokal handeln. Finanzmarktkrise ein, die sich
Gemeinsame Werte und Über- durch die Vernetzung der Wirt-
zeugungen stehen im Vorder- schaften nicht nur global auswei­
grund, doch werden die Unter- tet, sondern auch auf die Real-
nehmensleitlinien auch an wirtschaften übergreift. Der Ab-
spezifische lokale und kulturelle satzmarkt bricht ein, die weltweite
Gegebenheiten angepasst. Ölnachfrage sinkt erstmals seit
25 Jahren. Sechs große Noten-
Die BASF verpflichtet sich dem banken senken die Leitzinsen,
globalen Leitbild der nachhalti­gen um die Panik an den Börsen ein-
und zukunftsträchtigen Entwick- zudämmen. Viele Regierungen
lung (Sustainable Development) schüren milliardenschwere Ret-
und dem Prinzip des verantwort- tungs- und Konjunkturpakete. Im
lichen Handelns (Responsible November 2008 ist Deutschland
Care). Das Unternehmen nimmt offiziell in der Rezession.
die von den Vereinten Nationen
und der Internationalen Arbeits-
organisation (ILO) aufgestellten
Hans Albers (1925 -1999, Die BASF wird als erstes auslän- Die Wintershall AG vereinbart In Ludwigshafen nimmt die BASF
Vorstandsvorsitzender von 1983 disches Unternehmen vom japa- mit dem sowjetischen Konzern 1991 ein neues Ökologie-Labor
bis 1990), Auszüge aus der nischen Wirtschafts­mini­ste­rium Gazprom, dem größten Gas­ in Betrieb. Seine Aufgaben um­
An­sprache anlässlich des 125-jäh­ MITI (Ministry of International produzenten der Welt, die gemein­ fassen unter anderem biologisch-
rigen Bestehens der BASF im Trade and Industry) in eine For- same Vermarktung von Erdgas ökologische und umweltanaly­
Jahr 1990: schungskooperation einbezogen. aus der damaligen UdSSR. Dazu tische Untersuchungen von
„‚Chemie für die Zukunft‘ ist nur gehören Planung, Bau und Be- Einzelsubstanzen, Produktionen
möglich, wenn wir klare Ziele Die BASF erweitert ihr Portfolio trieb neuer Erdgasfernleitungen und Abwässern.
haben, den Wandel um uns herum um die Magnet­band-Aktivitäten und Erdgasverteilernetze sowie
bejahen und bereit sind, ihn mit­ der Agfa-Gevaert-Gruppe und der gemeinsame Vertrieb von Das Ende des Kohlezeitalters:
zugestalten. […] Die BASF stellt ordnet ihr Geschäft mit Magnet- Erdgas in Westeuropa. Im Rah- Die Kohlezeche Auguste Victoria
sich mit ihrer Präsenz in zukunfts­ produkten neu. 1991 bringt sie men dieser Aufgabe investiert in Marl, die seit 1907 die BASF
trächtigen Märkten auf die Anfor­ Produktion und Vertrieb ihrer die Wintershall über vier Milliar- mit Kohle belieferte, wird an die
derungen des wachsenden und Bänder, Kassetten und Disketten den Mark in den Bau der „Mitte- Ruhrkohle AG verkauft.
sich ändernden Bedarfs ein. […] in eine neue Tochtergesellschaft, Deutschland-Anbindungsleitung“
Wir stehen in der Pflicht, durch ver­­ die BASF Magnetics GmbH, ein. (MIDAL), der „Sachsen-Thüringen-
antwortungsvolles Handeln zu Erdgas­leitung“ (STEGAL) sowie
beweisen, daß Chemie und Natur Die BASF übernimmt das Syn­ des Erdgasspeichers Rehden.
keinen Gegensatz darstellen, son­ thesewerk Schwarzheide AG in
dern eine Einheit bilden. Dies trifft der Niederlausitz. Die neue BASF-
insbesondere auf den Umwelt- Tochter, die als BASF Schwarz-
schutz zu, bei dem wir in Eigen­ heide GmbH firmiert, stellt Poly­
ver­antwortung durch unsere urethan-Grundprodukte und
welt­weite Kompetenz an innova- -Spezialitäten her. In den folgen-
tiven Lösungen arbeiten.“ den zehn Jahren werden rund
zwei Milliarden Mark in die Sanie- Eine weitere Investition
Im Rahmen der Internationalisie- rung, Modernisierung und Erwei- in den Umweltschutz:
das Ökologie-Labor
rung wird seit November 1990 terung des Standorts investiert.
die BASF-Aktie auch in Tokio an Im Rah­men einer „Ansiedlungs-
der damals größten Börse der initiative“ lassen sich seit 1998
Welt notiert. Damit unterstreicht auch Fremd­firmen am Standort
das Unternehmen sein Engage- nieder, die im Verbund mit der
ment im pazifischen Wirtschafts- BASF Schwarzheide GmbH
raum mit Japan als Schwer- arbeiten.
punkt. 1999 zieht sich die BASF
von der Börse in Tokio zurück.

Haupttor des Standorts


Schwarzheide 1991 und 2005
In Nanjing wird 1992 die erste Im Zuge der Privatisierung der Die BASF Antwerpen nimmt
Anlage der BASF in China einge­ ostdeutschen Kaliindustrie fusio- 1994 einen neuen Steamcracker
weiht, die in Eigenregie geplant niert 1993 die BASF-Tochter in Betrieb. Mit einem Investitions­
und mit einem chinesischen Kali und Salz AG (K+S) mit der volumen von 1,3 Milliarden Mark
Partner gebaut wurde. Sie pro­ Mitteldeutschen Kali AG (MdK) ist der Cracker die größte Anlage,
duziert ungesättigte Polyester­ zur Kali und Salz GmbH. An deren die bis zu diesem Zeitpunkt
harze (UP-Harze), die vor allem Stammkapital hält K+S 51 Pro- gebaut wurde. Der Steamcracker
im Boots- und Behälterbau ein­ zent, 49 Prozent liegen bei der vervollständigt den Produktver­
gesetzt werden. 1996 verkauft die Treuhandanstalt als Eigentümerin bund und sichert die Eigenversor-
BASF ihre Anteile an der Jinling- der MdK. Die Fusion ermöglicht gung mit petrochemischen Roh-
BASF Resins Co. Ltd. standortübergreifende Rationali- stoffen.
sierungen und Strukturanpas-
In Yokkaichi, Japan, wird eine sungen für die jetzt gesamtdeut-
Anlage zur Produktion von Tetra­ sche Kaliindustrie. Im Zuge der
hydrofuran (THF) und Polytetra­ Weiterentwicklung ihres Portfo-
hydrofuran (PolyTHF) gebaut. lios trennt sich die BASF bis zum
Diese Produkte sind Ausgangs­ Ende der 1990er Jahre von ihrer
stoffe für Kunststoffe und Mehrheitsbeteiligung.
elastische Spandex-Fasern –
beispielsweise zur Herstellung Die BASF verleiht auf Beschluss
von hochwertigen Strumpfhosen des Vorstands erstmals einen
und Freizeitbekleidung. „BASF-Innovationspreis“. Er soll
sichtbar machen, dass das Unter­
nehmen Innovationen einen hohen
Stellenwert einräumt und inno­
vative Mitarbeiter besonders
an­erkennt. 1993 werden die Ent- Steamcracker der
BASF Antwerpen
wicklungen des Getreide­
fungizids Opus und der Palio-
crom-Effektpigmente prämiert.

Spandex-Fasern aus dem


BASF-Grundstoff PolyTHF Kommt mit nur 125 Gramm
sorgen für die dauerhafte Wirksubstanz pro Hektar aus:
Elastizität vieler Textilien. das Getreidefungizid Opus.
1995 weiht die BASF ihren neuen Jürgen Strube (geb. 1939, Ihr Geschäft mit Pflanzenschutz- Die BASF gründet zusammen
Standort Altamira in Mexiko ein. Vorstandsvorsitzender von 1990 mitteln stärkt die BASF weiter mit Hoechst das Joint-Venture
Produziert werden dort zunächst bis 2003) bei der Hauptversamm- durch eine Akquisition: Von der Targor, in das beide Unternehmen
Dispersionen, Prozesschemi­ lung 1996: „In Asien wachsen Sandoz AG erwirbt sie einen Teil 1997 ihr Geschäft mit dem Kunst­
kalien, Styropor und Farbstoffe. wir am stärksten, ganz einfach des weltweiten Geschäfts mit stoff Polypropylen einbringen.
Der neue Standort zeichnet sich deshalb, weil die Konjunktur­ Maisherbiziden. Damit steigert Die Gesellschaft hat ihren Sitz in
durch seine günstige Lage im musik hier besonders laut und die BASF ihren Umsatz mit Pflan­ Mainz, Produktionsstandorte
NAFTA-Raum aus. mitreißend spielt. Wir werden zenschutzmitteln insbesondere finden sich in Deutschland, den
dabei mitspielen und wollen auch in Nordamerika. Niederlanden, Großbritannien,
künftig einen Platz in der ersten Frankreich und Spanien.
Stimme einnehmen. Das sehen Quantensprung im Kampf gegen
auch unsere Kunden nicht anders Mehltau: Nach rund 13 Jahren Auf dem BASF-Gelände in Lud­
und bauen ebenfalls ihre Position intensiver Forschungs- und Ent- wigshafen wird das Gas- und
in China, Korea und Indien auf. wicklungsarbeit gelingt mit Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD-
Für uns bedeutet das nicht nur die der Markteinführung des Mehltau- Anlage) angefahren. Die mit Erd­
Chance, die BASF durch frühen Fungizids Brio der Durchbruch gas betriebene Anlage der RWE
Einstieg im asiatischen Markt ganz zu einer völlig neuen fungiziden Aktiengesellschaft kann gleichzei­
vorn stabil zu verankern, sondern Wirkstoffklasse, den Strobilurinen. tig Dampf und elektrischen Strom
es bedeutet auch die Verpflich- erzeugen und erreicht eine Ener­
tung, unsere wichtigsten Kunden gienutzung von fast 90 Prozent.
beim Aufbau ihres Asiengeschäf­ 2006 geht das Kraftwerk in
tes nicht allein zu lassen.“ BASF-Besitz über, wird aber wei-
terhin von der RWE betrieben.
In Kuantan, Malaysia, plant die
BASF zusammen mit dem malay- Die koreanische Unternehmens-
sischen Staatsunternehmen gruppe KOHAP übernimmt die
PETRONAS eine der weltweit weltweiten Magnetbandaktivitäten
größten Anlagen zur Produktion der BASF.
von Acrylmonomeren. Die neue
Anlage ist auch Grundstein für
einen BASF-Verbundstandort in
Kuantan.

Produktionsstandort der
BASF im mexikanischen
Altamira

Ressourcenschonung durch neueste


Technologie: das Kraftwerk Süd in
Ludwigshafen
Die BASF Corporation, New Die BASF ist eines von 16 Grün­ Zusammen mit ihrem schwedi­ Nach dreijähriger Entwicklungs-
Jersey/USA, und die FINA Inc., dungsmitgliedern der Stiftungs­ schen Partner, dem Saatguther- zeit stellt die BASF als eines der
Dallas, Texas/USA, beginnen initiative der deutschen Wirtschaft steller Svalöf Weibull, gründet die ersten Unternehmen der chemi­
1998 gemeinsam in Port Arthur, „Erinnerung, Verantwortung und BASF ein eigenes Unternehmen schen Industrie die sogenannte
Texas, den Bau des weltweit größ- Zukunft“, die im Februar 1999 ins für die Forschung auf dem Gebiet „Ökoeffizienz-Analyse“ vor. Diese
ten Steamcrackers auf Naphtha- Leben gerufen wird. Die beteilig­ der Pflanzenbiotechnologie: neue Methode ermöglicht es,
Basis. Der Steamcracker entsteht ten Unternehmen bringen als die BASF Plant Science GmbH. den Lebensweg eines Produkts
auf dem Raffineriegelände der Geste der Versöhnung finanzielle An dem neuen Unternehmen ist oder Herstellungsverfahrens von
FINA und wird von der BASF be- Mittel in diese humanitäre Stiftung die BASF mit 85 Prozent, Svalöf der „Wiege bis zur Bahre“ zu
trieben. Seit ihrer Inbetriebnahme ein, um noch lebenden ehemali­ Weibull mit 15 Prozent beteiligt. analysieren und somit Ökonomie
im Dezember 2001 versorgt die gen Zwangsarbeitern und anderen Das Unternehmen betreibt welt­ und Ökologie miteinander in Ein­
An­lage über Pipelines die Verbund­ Opfern des NS-Regimes zu hel- weit Forschung bei den beiden klang zu bringen. Erfasst werden
standorte der BASF in Freeport, fen. Darüber hinaus sollen über Partnern, in verschiedenen Joint- der Verbrauch von Rohstoffen
Texas, und Geismar, Louisiana, einen „Zukunftsfonds“ Projekte Ventures sowie in Forschungs­ und Energie, Emissionen und die
mit Propylen und Ethylen sowie zur Völkerverständigung gefördert kooperationen mit Universitäten. verschiedenen Möglichkeiten
anderen Grundprodukten. werden. Neben ihrer humanitären Durch dieses Engagement sollen der Wiederverwendung und Ent­
Zielsetzung strebt die Stiftungs­ neue Geschäftsfelder im Agrar- sorgung von Produkten. Falls ein
Zusammen mit Shell gründet die initiative einen um­fassen­den, dau­ und Ernährungsbereich erschlos­ Produkt sich als nicht ökoeffizi-
BASF die Elenac als Gemein- erhaften Rechts­frieden für alle sen werden, wie beispielsweise ent oder optimierbar erweist,
schaftsunternehmen zur Ethylen­ Unternehmen an, der auch ihre Pflanzen, die unempfindlicher wer­den Alternativen gesucht.
produktion. Hierin vereint wer- ausländischen Mutter-­bzw. Toch- gegen Kälte oder Trockenheit
den unter anderem die ROW terunternehmen einbezieht. Die sind oder Omega-3-Fettsäuren Eine Konfektionierungsanlage für
sowie die Polyethylen-Pilotan- BASF zahlt 110 Mil­lionen Mark in zum Schutz vor Herzkreislauf­ Ultramid und Ultradur geht in Pasir
lagen und -Forschung der BASF. den Fonds ein. Im Juli 2000 wird erkrankungen enthalten. 2008 Gudang, Malaysia, in Betrieb.
Im Oktober 2000 führen BASF die Abschlusserklärung zur Grün- übernimmt die BASF alle Anteile 2005 wird die jähr­liche Produkti-
und Shell ihre bisherigen Firmen dung der Stiftung „Erinnerung, an der BASF Plant Science. onskapazität von 30.000 Tonnen
Elenac, Targor und Montell zu Verant­wortung und Zukunft“ un- auf 45.000 Tonnen erweitert.
einem Joint-Venture für Poly­ terzeichnet.
olefine unter dem Namen Basell
zusammen.

Die Börsennotierung der BASF-


Aktie wird von der Nennbetrags-
aktie (à 5 und 50 DM) auf die
nennbetragslose Stückaktie um­
gestellt. Damit wird die spätere
Umstellung des Grundkapitals
auf den Euro erleichtert.

BASF Plant Science: Forschung beim


Joint-Venture SunGene in Gatersleben
(Sachsen-Anhalt), 1999
2000 vereinbart die BASF mit BASF gehört im Juli 2000 zu den Zur Verbesserung der Wett­ Abbott Laboratories Inc., lllinois/
der American Home Products Gründungsmitgliedern der Initia­ bewerbsfähigkeit legt die BASF USA, übernimmt zum März 2001
Corpo­ration (AHP) die Übernah- tive „Global Compact“ der Verein- ihre Textilfarben-Aktivitäten mit das Pharmageschäft der BASF.
me des Pflanzenschutzgeschäfts ten Nationen. Unter dem Dach denen der DyStar zusammen,
der AHP. Die BASF verdoppelt so der Initiative arbeiten Nichtregie- einem Joint-Venture zwischen Durch den Erwerb des Vitamin-
den Um­satz ihres weltweiten Ge- rungsmitglieder (NGOs), Unterneh­ Bayer und Hoechst. Mit dem für geschäfts der Takeda Chemical
schäfts im Bereich Pflanzen- men, internationale Wirt­schafts- die Jeans-Färbung benötigten Industries Ltd., Japan, wird die
schutz. und Arbeitnehmerver­tretungen Farbstoff Indigo und der Palette BASF zum zweitgrößten Vitamin­
sowie Wissenschaft und Politik an Küpen-, Dispersions- und hersteller der Welt. Auch heute
Im Juni werden zum ersten Mal gemeinsam an verantwortungs- Reaktivfarbstoffen wird das bis­ ist die BASF einer der führenden
BASF-Aktien an der New York bewussten Wachstumsstra­te­ herige DyStar-Sortiment komplet­ Her­steller von Vitaminen für die
Stock Exchange (NYSE) gehan­ gien. Mit der Unterzeichnung tiert. Die neue DyStar Textilfarben Human- und Tierernährung welt-
delt. Damit ist BASF am damals ver­pflich­tet sich die BASF, Prinzi­ GmbH & Co. Deutschland KG mit weit.
größten Finanzplatz der Welt prä- pien des Global Compact aus Hauptsitz in Frankfurt wird damit
sent. Im September 2007 erfolgt den Bereichen Menschenrechte, zum weltgrößten Anbieter für Als eines der ersten Unterneh-
das Delisting. Arbeitnehmerbeziehungen, Um- Textilfarben. Der Anteil der BASF men gründet die BASF im Juni
weltschutz und Bekämpfung von beträgt 30 Prozent, Bayer und einen Nachhaltigkeitsrat. Er sorgt
In Kuantan, Malaysia, dem ersten Korruption zu fördern und um­ Hoechst halten jeweils 35 Prozent. gruppenweit für die Umsetzung
BASF-Verbundstandort in Asien, zusetzen. Des Weiteren führt die des Leitbilds der nachhaltig zu-
nehmen die ersten Anlagen die BASF im Rahmen des Global kunftsverträglichen Entwicklung,
Produktion auf. Mit den drei Compact Partnerschaftsprojekte Sustainable Development.
Wertschöpfungsketten Acryl­ mit Ak­teuren des öffentlichen
monomere, Oxoalkohole und Sektors und/oder NGOs durch. Unter dem Motto „Fit for the Fu-
Butandiol ist der malaysische ture“ tritt im Juli eine neue Orga­
Verbundstandort wichtiger ni­sationsstruktur der BASF in
Bestandteil der strategischen Kraft. Mit 38 regionalen und zehn
Ausrichtung der BASF in der globalen Geschäftseinheiten wird
Region Asien und Pazifik. die Kundennähe weiter verbessert
und die Marktpräsenz gestärkt.
Die BASF und ihr Kooperations-
partner SINOPEC erhalten von der Eine Produktionsanlage für F 500,
chinesischen Regierung grünes einer neuen Klasse der Strobil­
Licht für den Bau eines petro- urine, geht im September 2001 in
chemischen Verbundstandorts in Schwarzheide in Betrieb. Der ver-
Nanjing. Durch dieses Projekt, besserte Pflanzenschutzwirkstoff
dessen Grundsteinlegung 2001 gegen Pilzkrankheiten findet sich in
erfolgt, wird die BASF zum größ- Produkten wie Opera‚ Cabrio und
ten ausländischen Chemie­inves­ Comet. Eine zweite F 500-Anlage
tor in China. wird im April 2010 eingeweiht.

Der Verbundstandort in Kuantan, F 500-Anlage in


Malaysia, wächst, 2004. Schwarzheide, 2001
In Shanghai, China, fällt 2002 der Unter dem Motto „Standort Am Standort Ludwigshafen wird Der weltgrößte Erdgasproduzent
Startschuss zum Bau eines inte- Zukunft hier & jetzt!“ startet in 2003 ein neues Logistikzentrum Gazprom, Russische Föderation,
grierten Produktionskomplexes Ludwigshafen das Projekt zur in Betrieb genommen. Es ist und die BASF-Tochter Wintershall
für Polytetrahydrofuran (PolyTHF) Sicherung und strategischen Europas größtes Chemieterminal gründen das Joint-Venture
und Tetrahydrofuran (THF). Wei­terentwicklung des BASF- zum optimierten Versand ver- Achimgaz. Das Gemeinschafts-
Die neue Anlage ist zum Zeit- Stammwerks. Ein wichtiges pa­ckter Produkte und löst rund 50 unternehmen soll Erdgas fördern,
punkt ihrer Inbetriebnahme 2005 Kennzeichen ist die Einsetzung kleinere Außenlager in Ludwigs­ das im Urengoy-Feld in West­
mit einer Kapazität von 60.000 eines Werksleiters für den Stand- hafen und Mannheim ab. Damit sibirien lagert.
Jah­res­tonnen PolyTHF die größte ort Ludwigshafen. Nach drei wird die Region um 25.000 Lkw-
weltweit. Jahren Laufzeit wird das Projekt Durchfahrten pro Jahr entlastet. In Ludwigshafen wird eine neue
2005 erfolgreich abgeschlossen. World­scale-Anlage zur Herstel­
Mit der Ellba Eastern (Pte.) Ltd., Das Kostenniveau des Produkti- Durch den Erwerb des Insektizids lung hochreiner Methansulfon-
einem 50:50-Joint-Venture von onsstandorts Ludwigshafen wird Fipronil sowie ausgewählter Fun­ säure in Betrieb genommen. Das
Shell und BASF, geht in Singapur dauerhaft um 480 Millionen Euro gizide zur Behandlung von Saat­ vor allem in der Elektronikindus-
die damals größte Anlage zur pro Jahr gesenkt. gut von Bayer CropScience stärkt t­rie verwendete Produkt wird nach
Produktion von Styrol und Propy- die BASF ihr Produktportfolio im einem neuen, von der BASF ent­
lenoxid in Asien in Betrieb. In Hamina, Finnland, geht eine Bereich Pflanzenschutz weiter. wickelten Verfahren hergestellt,
neue Anlage für Polymerdispersi­ das nahezu emissionsfrei arbeitet.
Die BASF stärkt ihre Stellung auf onen in Betrieb, in der vor allem BASF übernimmt von Honeywell,
dem Weltmarkt im Bereich Acryl- Streichfarbenbinder für die USA, das Geschäft mit techni­ Zum ersten Mal gibt die BASF
säure und Folgeprodukte durch Papier­industrie in einem abwas- schen Kunststoffen. Im Gegen­ langfristige und weltweit gültige
die Inbetriebnahme der damals serfreien Verfahren hergestellt zug gibt das Unternehmen seine Umwelt- und Sicherheitsziele
weltweit größten Produktionsan- werden. Polyamidfaser-Aktivitäten an bekannt und berichtet über die
lage für Superabsorber in Ant- Honeywell ab. Zielerreichung.
werpen. Im März 2010 wird die
einmillionste Tonne Superabsor-
ber produziert. Insgesamt verfügt
die Anlage über eine Jahreska-
pazität von 175.000 Tonnen.

Technische Kunststoffe der BASF:


Ultradur und Ultraform schützen den
Duschkopf vor Kalkablagerungen.

Papierveredlung: Polymerdisper­sionen
verleihen Papier ein edleres Aussehen
und machen es bedruckbar.

Gas für Europa: Über 5.000 Kilo­


meter legt das russische Gas aus
Sibirien zurück, 2004.
Dr. Jürgen Hambrecht Im rumänischen Sighisoara startet Im Januar 2005 erwirbt die BASF Gemeinsam mit acht weiteren
(geb. 1946, Vorstandsvorsitzender die BASF-Tochter Wintershall die von der Merck KGaA, Deutsch- Unternehmen gründet die BASF
seit 2003) 2004 zur weiterentwi- Gasförderung gemeinsam mit land, das weltweite Geschäft mit die „Wissensfabrik – Unterneh-
ckelten Strategie des Unterneh- Romgaz. Die Gemeinschaft för- Elektronikchemikalien. Damit men für Deutschland“. Ihre
mens: dert täglich mehrere zehntausend wird die BASF ein führender beiden Schwerpunkte sind Bil­
„Unserem Weg in die Zukunft Kubikmeter Erdgas. Anbieter von Elektronikchemika­ dung und die Förderung von
haben wir einen Namen gege- lien für die rasch wachsende Existenzgründern.
ben: BASF 2015. Der BASF-Schaumstoff Basotect Halb­leiter- und Flachbildschirm­
An vier strategischen Leitlinien wird unter anderem als Meister industrie. Die BASF ist das angesehenste
wird künftig jeder von uns seine Proper Magischer Schmutzradie­ Chemieunternehmen der Welt.
tägliche Arbeit ausrichten: rer von Procter & Gamble auf den Die BASF beginnt mit dem Auf­bau Zu diesem Ergebnis kommt eine
- Wir verdienen eine Prämie auf europäischen Markt gebracht. eines regionalen Shared Service Umfrage des US-amerikanischen
unsere Kapitalkosten. Für die hervorragende Zusammen- Center in Kuala Lumpur, Malaysia. Wirtschaftsmagazins „Fortune“.
- Wir helfen unseren Kunden arbeit und Innovationsfähigkeit Dieses übernimmt Dienstleis­
erfolgreicher zu sein. wird die BASF von Procter & tungen in den Berei­chen Finanz- Die BASF und Shell Chemicals
- Wir bilden das beste Team der Gamble ausgezeichnet. Heute und Rechnungs­wesen, Informa­ verkaufen ihr 50:50-Joint-Venture
Industrie. kommt Basotect auch als feuer- tionstechnologie und Personal Basell, einen weltweit führenden
- Wir wirtschaften nachhaltig für sichere und umweltfreundliche für BASF-Gruppengesellschaften Hersteller von Polyolefinen.
eine lebenswerte Zukunft. Akkustikdämmung zum Einsatz. in 15 Ländern der Region Asien,
BASF ist ‚The Chemical Company‘. Pazifischer Raum. In Berlin startet
Mit BASF 2015 werden wir das Am Standort Ludwigshafen nimmt die BASF den Aufbau des europä­
weltweit führende Unternehmen die BASF ihre neue World­scale- ischen Shared Service Center,
der chemischen Industrie bleiben. Anlage für Citral mit einer Kapa­ der BASF Services Europe GmbH.
Mit diesem Versprechen und zität von 40.000 Jahrestonnen
Anspruch gehen wir selbstbewusst in Betrieb. Das Feinchemie-
in die Zukunft. Unsere Marke, Zwischenprodukt bildet den Aus­ Funkenflug: Arbeiter schweißen
unser neu gestaltetes Logo und gangsstoff für die Herstellung die ersten beiden Teilstücke der
künftigen NEGP zusammen.
das neue Designkonzept sind der Vitamine A und E, für Caro­
Ausdruck dieser weiterentwickel­ tinoide sowie Aromachemikalien
ten Strategie.“ und ist ein Schlüsselbaustein der
BASF-Feinchemie.
Die BASF erwirbt Foam Enter­
prises, USA, und verstärkt damit BASF, Bayer und Hoechst ver­
ihre Polyurethan-Systeme für Hart­ kaufen ihre Beteiligung am Frank­
schaumanwendungen, die unter furter Textilfarbstoff-Hersteller
anderem für die Dach- und Wand­ DyStar an den Finanzinvestor
isolierung, für Tiefkühlräu­me, Platinum Equity, USA.
den Bootsbau und Sanitäranwen-
dungen genutzt werden.

Im Pekinger Schwimmstadion wird der


Die Citralanlage in BASF-Spezialschaumstoff Basotect als
Ludwigshafen, 2004 Schallschutz eingesetzt, 2009.
Das neue, hocheffiziente Gas- Die BASF ergänzt ihr Portfolio. ergänzt damit ihr Harzportfolio BASF, Huntsman sowie ihre
und Dampfturbinen-Kraftwerk Ziel ist der Erwerb von Geschäf- um wasserbasierte Technologie. chinesischen Partner feiern die
am Standort Ludwigshafen geht ten, die noch stärker kunden­ Damit wird die Marktpräsenz Inbetriebnahme des integrierten
offiziell ans Netz. Die Anlage er- orientiert sowie innovations- und des Unternehmens vor allem in Produktionskomplexes für Iso­
zeugt 480 Megawatt Strom und wachstumsgetrieben sind: Nordamerika verstärkt. cyanate im Chemiepark Shanghai,
650 Tonnen Prozessdampf pro China. Es handelt sich um das
Stunde. Es ersetzt das 1999 still- Die Akquisition der Engelhard Die BASF eröffnet ihr erstes For- zweitgrößte Investitionsprojekt der
gelegte Kohlekraftwerk Mitte. Corporation, des führenden An- schungszentrum für Nanotech- BASF in China. Die Isocy­anate
bieters von Materialien für die nologie in Asien. Bis Ende 2009 MDI und TDI sind wichtige Vor-
Zusammen mit dem chinesischen Katalyse und Oberflächenvere- fließen rund 16 Millionen Euro produkte bei der Herstellung von
Unternehmen SINOPEC weiht delung, im Juni 2006 ist die in das BASF Global Research Polyurethanen.
die BASF ihren neuen inte- größte Übernahme in der Unter- Center Singapore, dessen
grierten Verbundstandort in nehmensgeschichte der BASF. Forschungsschwerpunkte mittler- Die BASF und The Dow Chemical
Nanjing, China, ein. Auf dem 220 Das in Iselin, New Jersey/USA, weile die drei Bereiche nano- Company legen den Grund­stein
Hektar großen Werksgelände am ansässige Unternehmen leistete strukturierte Oberflächen, Orga- für die Produktion von Propylen-
Jangtse-Fluss haben unter Ver- mit der Erfindung des Drei- nische Photovoltaik sowie oxid (PO) auf Basis von Wasser-
wendung modernster Technolo- Wege-Katalysators, der 1976 zur Printed Electronics umfassen. stoffperoxid (HP) in der weltweit
gie ein Steamcracker sowie neun Marktreife gelangte, einen we- ersten HPPO-Anlage am BASF-
nachgeschaltete Downstream- sentlichen Schritt zur Entwick- Toray BASF PBT Resin Sdn. Bhd., Standort in Antwerpen, Belgien.
Anlagen planmäßig den Betrieb lung von Fahrzeugkatalysatoren. ein 50:50-Joint-Venture der BASF Propylenoxid ist ein wichtiges
aufgenommen. Der neue Stand- Durch den Zusammenschluss Aktiengesellschaft und Toray Vorprodukt für die Polyurethan-
ort stellt bis dahin die größte Ein- der beiden Unternehmen wird Industries Inc., Japan, nimmt am Industrie.
zelinvestition der BASF in ihrer die BASF ein weltweit führender Verbundstandort Kuantan,
Geschichte dar. Die Gesamtin­ Anbieter im dynamisch wachsen- Malaysia, planmäßig seine World­ Die BASF wird erneut in den
vestitionen beider Partner betra- den Katalysatorenmarkt und ex- scale-Anlage für die Produktion renommierten Climate Leadership
gen 2,9 Milliarden US-Dollar. pandiert gleichzeitig in Wachs- von Polybutylenterephthalat (PBT) Index aufgenommen. Dieser
tumsmärkte wie Spezialpigmente. in Betrieb. Index beinhaltet Unternehmen, die
Die Bauarbeiten für die Nordeuro­ sich durch besondere Leis­tungen
päische Gaspipeline (NEGP) Von der Degussa AG, Deutsch- Mit dem Programm Generations@ im Umgang mit dem Klima­
beginnen. Damit nimmt das von land, übernimmt die BASF deren Work (ab 2006) und dem globa- wandel und bei der Verringerung
Gazprom, BASF und E.ON ge­ weltweites Bauchemie-Geschäft. len Projekt Diversity + Inclusion von Treibhausgasen auszeichnen.
grün­dete deutsch-russische Ge­ Dazu gehören Produktions­ (ab 2008) stellt sich die BASF dem
meinschaftsunternehmen, die standorte und Vertriebszentren demographischen und gesell-
North European Gas Pipeline in über 50 Ländern sowie ein For- schaftlichen Wandel.
Company, seine Arbeit auf. Im schungs- und Entwicklungszen-
September 2006 eröffnet die trum in Trostberg, Deutschland.
Gesellschaft unter dem neuen Außerdem schließt die BASF die
Namen Nord Stream AG ihren Übernahme des Harzspezialis­ten
Unternehmenssitz in der Schweiz. Johnson Polymer B.V. ab und
Testzentrum für Katalysatoren in Union,
New Jersey/USA: Durch die Integration von
Engelhard in die BASF sollen die einzigartigen
Erfahrungen und Technologien beider Unter-
nehmen in vollem Umfang genutzt werden.

Im Januar 2005 liefert BASF-YPC


Co. Ltd. die ersten 20 Tonnen Methyl-
acrylat an Kunden aus.
In Freeport, Texas, startet 2007 Die europäische Chemikalien­ Die BASF setzt Zeichen in der Im März wird der Verkauf des
eine neue Anlage für die Pro­ verordnung REACH tritt in Kraft. Chemieindustrie: 2008 wird die Standorts Seal Sands in Nord­
duktion von Superabsorbern mit Sie soll die Registrierung, Bewer- Umwandlung in eine europäische england an INEOS Nitriles, dem
einer Kapazität von 180.000 tung und Zulassung chemischer Aktiengesellschaft rechtskräftig. weltweit größten Anbieter von
Tonnen ihren Betrieb. Zugleich Substanzen regeln mit dem Ziel Dieser Schritt soll das „Bekenntnis Acrylnitril und Acetonitril, ver-
wird die Kapazität der Anlage in der Sicherstellung eines hohen zu Europa“ unterstreichen. Das kündet.
Antwerpen, Belgien, von 60.000 Schutzniveaus für die mensch- Unternehmen firmiert seitdem als
auf 175.000 Tonnen erhöht. liche Gesundheit und die Umwelt. BASF SE (Societas Europaea). Die BASF wird als weltweit bestes
Zudem sollen alternative Test­ Chemieunternehmen im Dow
Ein neuer Standort für Polyure- methoden gefördert werden. Die Die BASF legt im Februar als Jones Sustainability Index für
than-Spezialitäten wird in Pudong, BASF wird bis 2018 rund 4.000 erstes Unternehmen weltweit herausragende Leistungen in der
China, eröffnet: Die BASF Poly­ Stoffe registrieren. eine umfassende CO2-Bilanz vor, Umsetzung von Nachhaltigkeit
urethanes Specialities (China) laut der BASF-Produkte dreimal ausgezeichnet.
Co. Ltd. stellt eines der drei Die BASF verkauft den Hauptteil mehr Treibhausgasemissionen
wichtigsten Innovationszentren ihres Prämixgeschäfts an die nie- einsparen können, als bei der Pro-
der BASF in Asien dar. derländische Futtermittelgruppe duktherstellung, Anwendung
Nutreco. und Entsorgung emittiert werden.
Für die Berechnung der Treib­
BASF und Monsanto wollen im haus­gasemissionen wird der ge-
Bereich Forschung und Entwick- samte Lebenszyklus der BASF-
lung sowie bei der Vermarktung Produkte analysiert.
von Pflanzenbiotechnologie lang-
fristig zusammenarbeiten. In die Zudem bekräftigt die Ernennung
Entwicklung von stresstoleranten des ersten BASF-Klimaschutz-
und ertragreicheren Kulturpflan- beauftragten die Bedeutung des
zen sollen insgesamt 1,5 Milliar- Klimaschutzes für das Unter­
den US-Dollar fließen. nehmen.

3:1 für mehr Klimaschutz: Das Null-Kosten-


Haus der Luwoge im Ludwigshafener Stadtteil
Pfingstweide zeigt, dass energieeffizientes
Bauen und Modernisieren nicht nur technisch
machbar, sondern auch wirtschaftlich ist.
Im Februar 2009 erfolgt der Die BASF reagiert schnell und Die Hauptversammlung der BASF Die BASF kündigt im Juni die
Spatenstich für die Erweiterung entschlossen auf die Wirtschafts- stimmt im April 2010 der Um- geplante Übernahme des Spezial­
der Anlage für die Biokunststoffe krise: Anlagen werden vorüber­ stellung von Inhaber- auf Namens- chemieunternehmens Cognis,
Ecoflex und Ecovio am Standort gehend stillgelegt, die Produktion aktien zu. Monheim am Rhein/Deutsch­land,
Ludwigshafen. Die Polymerwerk- gedrosselt, geplante Wartungs­ an. Cognis ist ein führender, welt­
stoffe kommen bei der Produk­ arbeiten vorgezogen. Dieses Spar- Nach über 13 Jahren des Wartens weit tätiger Hersteller von inno-
tion von Tragetaschen und Bio- programm wird durch flexible erfolgt im März die Zulassung für vativen Lösungen und Produkten
müllbeuteln sowie für Lebensmit- Arbeitszeitmodelle ergänzt. den Anbau der gentechnisch opti- auf Basis nachwachsender Roh-
telverpackungen zum Einsatz. mierten Stärkekartoffel Amflora stoffe für den Ernährungs- und
Mit Ecoflex und Ecovio gehört die Im September erfolgt der Spaten- durch die Europäische Union. Gesundheitsmarkt sowie für die
BASF zu den weltweit führenden stich für die Vergrößerung des Amflora produziert reines Amylo- Kosmetik-, Wasch- und Reini­
Anbietern auf dem Gebiet der Verbundstandorts Nanjing. pektin, eine unter anderem für ihre gungsmittel­industrie.
bio­abbaubaren und biobasierten Für die Erweiterung des Steam­ außerordentliche Klebewirkung
Kunststoffe. crackers, den Bau von zehn neu- geschätzte Stärkeart, die indus- Die BASF-Gruppe beschäftigt
en sowie den Ausbau von drei be- triell insbesondere in der Papier-, weltweit rund 105.000 Mitarbeiter.
Im April 2009 wird die Übernah- stehenden Anlagen will die BASF Garn- oder Klebstoffindustrie Das Portfolio reicht von Chemika-
me der Ciba-Holding AG, Basel/ 1,4 Mrd. US-Dollar investieren. Verwendung findet. lien, Kunststoffen und Verede-
Schweiz, rechtskräftig. 2010 führt lungsprodukten bis hin zu Pflan-
die BASF ihre beiden Schweizer Im russischen Portovaya wird im zenschutzmitteln, Feinchemika­
Standorte BASF Schweiz AG in April mit einem Festakt der Bau- lien sowie Öl und Gas. Die BASF
Wädenswil und die Baseler Ciba beginn der Pipeline Nord Stream ist in mehr als achtzig Ländern
AG zur BASF Schweiz AG mit Sitz eingeleitet. mit Gesellschaften vertreten.
in Basel zusammen. Sechs Verbundstandorte und
In Guaratinguetá, Brasilien, wird rund 380 weitere Produktions-
eine neue Anlage für Natrium­ standorte beliefern Kunden aus
methylat, ein Schlüsselprodukt nahezu allen Branchen mit Pro-
für die effiziente Produktion von dukten. Der Verbund in Ludwigs-
Biodiesel, mit einer Kapazität von hafen ist der größte zusammen-
60.000 Tonnen jährlich gebaut. hängende Chemiestandort der
Welt, der einem einzigen Unter-
nehmen gehört. Die BASF ist an
den Börsen Frankfurt, London
und Zürich notiert.

Oberflächenstruktur der
Stärkekartoffel Amflora

Einkaufstasche aus dem Arbeiten an der Nord


Biokunststoff Ecovio der BASF Stream-Pipeline
Das BASF-Logo im Wandel der Zeit

Das Stuttgarter Pferd und das Das „BASF-Ei“ war seit 1922 ein- 1952 wurde das Traditionszeichen
Amtssiegel Ludwigshafens (ein getragenes Warenzeichen, fand der BASF, Pferd und Löwe, in
aufrecht stehender bayerischer aber nur für Düngemittel Verwen- leicht veränderter Form registriert:
Löwe, der ein Schild mit einem dung. Es blieb bis zum Ende Neu waren die Buchstaben BASF
Anker hält) zieren das erste Fir- des Zweiten Weltkriegs in der ur- in der Krone oberhalb der beiden
menzeichen der BASF. Das Signet sprünglichen Form bestehen. Wappenschilder sowie die Jah-
wurde 1873 nach der Fusion mit Ab 1955 wurde es in vier anstatt reszahl 1865. Dieses Signet
den Stuttgarter Firmen Knosp bislang zwei Felder aufgeteilt, mit wurde bis in die 1960er Jahre
und Siegle geschaffen. einem Ährenkranz um die untere benutzt.
Hälfte.

Nur ein Jahr später, 1953, gab Als „Brikett“ wird das seit 1968 Seit 1968 gab es Überlegungen,
sich die BASF ein neues Signet, ver­wendete Firmenzeichen be- die „Schnörkel der Gründerzeit“
das aus vier schmalen Hohl- zeichnet, das die vier Buchstaben zu beseitigen. 1973 änderte die
blockbuchstaben bestand. Es – nun negativ und in Normal­ Badische Anilin- & Soda-Fabrik
wurde erstmals im Bericht über schrift – auf einem schwarzen AG ihren Firmennamen in BASF
die Neugründung verwendet und Block zeigt. Aktiengesellschaft. Im Interesse
mehrere Jahre parallel zu Pferd von Corporate Identity und Cor-
und Löwe genutzt. porate Design wurde seit 1986
gruppeneinheitlich ein neues Fir-
menzeichen verwendet.

Im März 2004 präsentiert sich die Hinzugefügt wird außerdem der


BASF mit einem neuen Erschei- Claim „The Chemical Company“.
nungsbild und neuen Farben. Dieser macht deutlich, dass
Dem Schriftzug BASF werden die BASF das weltweit führende
zwei sich ergänzende Quadrate Chemieunternehmen ist.
vorangestellt. Sie stehen für Part-
nerschaft und Zusammenarbeit,
für den weltweiten Erfolg.
BASF
Stationen ihrer
Geschichte

2010
1865

Die Mehrzahl der in dieser Broschüre genannten BASF SE


EOP 201011 D

Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen Corporate History


der BASF SE bzw. der BASF-Gruppen- und EO/PH
Beteiligungsgesellschaften. 67056 Ludwigshafen
Telefon: +49 621 60-46953
unternehmensarchiv@basf.com