Sie sind auf Seite 1von 1

Ekklesia (Antike)

Die Ekklesia (altgriechisch ἐκκλησία ekklēsía) war eine Volksversammlung in den Städten (poleis) des
antiken Griechenlands. Ihre Zusammensetzung und politischen Befugnisse waren in den Städten
unterschiedlich ausgestaltet. Neben ekklesia kamen auch weitere Bezeichnungen vor.

Eine Versammlung der wehrfähigen Männer ist schon bei Homer erwähnt. Eine besondere Bedeutung als
Träger der Volkssouveränität erhielt die Ekklesia in den demokratischen Städten des 5. und 4. Jahrhunderts
v. Chr. Volksversammlungen bestanden in den Poleis auch noch in hellenistischer und römischer Zeit fort,
waren aber in ihrer Bedeutung gegenüber den Ratsgremien eingeschränkt. Die Versammlungen fanden meist
in Theatern statt, teilweise wurde für die Ekklesia auch ein eigener Versammlungsort angelegt, das
Ekklesiasterion.

Athen
Zur Zeit der attischen Demokratie war die Ekklesia der oberste Souverän Athens. Zu ihr wurden alle
männlichen Vollbürger, die mindestens 18 Jahre alt waren, durch einen Keryx (κῆρυξ „Herold“) eingeladen.
Das Stimmrecht erhielten sie allerdings erst nach Ableistung von zwei Jahren Wehrdienst. Im 4. Jahrhundert
v. Chr. waren in Athen vierzig Volksversammlungen pro Amtsjahr vorgeschrieben. Die Ekklesia fand in der
Frühzeit auf der Agora, seit der Zeit des Kleisthenes in der Pnyx, seit dem späten 4. Jahrhundert v. Chr. im
Dionysos-Theater statt. Von den ca. 35.000 bis 40.000 Vollbürgern der klassischen Zeit nahmen im Schnitt
wohl gegen 6000 teil; diese Zahl galt auch als Quorum für wichtige Entscheidungen. Frauen, Metöken und
Sklaven durften nicht teilnehmen. Die Ekklesia wurde von der Bule (βουλή boulé „Rat der 400“, später
„Rat der 500“) beraten, die die Beschlüsse letztlich ausführte.

Literatur
Jochen Bleicken: Die athenische Demokratie (= UTB 1330). 4., völlig überarbeitete und
wesentlich erweiterte Auflage. Ferdinand Schöningh, Paderborn u. a. 1995, ISBN 3-8252-
1330-7, S. 190–216.
Dorothee Haßkamp: Oligarchische Willkür – demokratische Ordnung. Zur athenischen
Verfassung im 4. Jahrhundert. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-
534-18809-8, v. a. S. 17–23.
Gerhard Schrot: Ekklesia. In: Der Kleine Pauly. Band 2: Dicta Catonis bis Iuno. Druckenmüller,
Stuttgart 1967, Sp. 222–224.

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ekklesia_(Antike)&oldid=198970045“

Diese Seite wurde zuletzt am 17. April 2020 um 12:21 Uhr bearbeitet.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und
zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser
abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser
Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.