Sie sind auf Seite 1von 2

Die Marokkanität der Sahara ist tatsächlich und rechtlich bestätigt (Jurist)

Rabat-Die Marokkanität der Sahara ist trotz der Manöver Algeriens und der Front Polisario
irreversibel, sagte Me Hubert Seillan, Anwalt am Pariser Berufungsgericht.

"Die Sahara ist marokkanisch und kann nichts anderes sein", sagte er in einem Interview mit
dem Programm "Sahara-Debatte" auf dem elektronischen Portal "Sahara-Question".

Dem französischen Juristen zufolge ist die Marokkanität der Sahara tatsächlich und rechtlich
bestätigt, wie seine ins Englische übersetzten Arbeiten „Die marokkanische Sahara: Raum
und Zeit“ und „Die Politik gegen das Gesetz“ entwickelte Analysen belegen.

Ich, Seillan, erinnerte mich an die Dynamik der Einweihung der Generalkonsulate in
Laâyoune und Dakhla im Dezember 2019 und stellte in diesem Sinne in den Mittelpunkt, dass
Algerien „der einzige Staat unter den 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen fungierte,
der auf die Einweihung der Konsulate in der marokkanischen Sahara reagierte, anlaufend, die
afrikanischen Staaten anhand Pressemitteilungen und Erinnerungen an Botschafter
einzuschüchtern.“

Algerien rechnte damit, dass der Sicherheitsrat diese Dynamik eindämmen werde, indem es
den Versuch unternahm, am Vorabend des Briefings, das der Rat am 9. April 2020 der Frage
der marokkanischen Sahara gewidmet habe, Druck auszuüben, daran erinnernd, dass das
Exekutivorgan der Vereinten Nationen jedoch dann der algerischen Haltung kaum Interesse
schenkte.

Gesundheitlich gesehen, ich, Seillan begrüßte die kolossalen Anstrengungen Marokkos, sich
der Pandemie des neuen Coronavirus (COVID-19) zu stellen, und sah darin ein „vorbildliches
Management“, das von mehreren Staaten, von den internationalen Medien und von sozialen
Netzwerken begrüßt werden musste.

Der Anwalt hob daher drei Schlüsselelemente hervor, die Marokko es möglich gemacht
haben, die Herausforderung der Pandemie zu meistern, nämlich die „Zentralisierung im
Rahmen der Königlichen Vision getroffenen Entscheidungen“, den „sozialen Zusammenhalt“
und eine „gezielte Politik in Bezug auf die massiven Überprüfungen sowie das Raster vom
Territorium“, wodurch die Ausbreitung des Coronavirus eingeschränkt werden durfte.

Me Hubert Seillan, Präsident der Stiftung Frankreich-Marokko für Nachhaltige Entwicklung,


sprach in einem Bürgerprogramm über die Sahara, eine demokratische und offene Plattform,
die ein ruhiges und leidenschaftliches Licht auf die Frage der marokkanischen Sahara lenken
sollte.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten