Sie sind auf Seite 1von 2

Marokkanische Sahara: Sezessionspropaganda in den USA enthüllt das verborgene

Gesicht regionaler Konflikthändler (El Khalfi)

Rabat-Die Verteidigung der Sezession in der marokkanischen Sahara in den Vereinigten


Staaten enthüllt das verborgene Gesicht regionaler Konflikthändler, deren Interesse nicht
darin besteht, sie zu schlichten, sondern sie als Quelle zugunsten der Söldner einzuspeisen
und aufrechtzuerhalten, sagte der ehemalige Minister und offizieller Sprecher der Regierung,
Mustapha El Khalfi.

In einer Analyse, die in der wöchentlichen Freitagausgabe von Challenge veröffentlicht


wurde, trat Herr El Khalfi die Rückkehr zu einem Artikel an, der am 10. August 2019 von
David Keene in der amerikanischen Zeitschrift „The American Spectator“ unter dem Titel
„Afrikas letzte Kolonie“ veröffentlicht wurde, Artikel, der in den Vereinigten Staaten die
Abspaltung der marokkanischen Sahara gegen eine Subvention von 30.000 Dollar pro Monat
vom algerischen Staat verteidigt und einen korrupten Journalisten im Dienste des Projekts zur
Abspaltung Marokkos anprangerte.

"Wir stehen vor einem konkreten Vorfall, der einen korrupten Journalisten im Dienste des
Projekts zwecks der Abspaltung Marokkos anprangert, während er Selbstbestimmungsslogans
verkündet und ausdrücklich von der algerischen Regierung finanziert wird", betonte El
Khalfi, daran erinnernd, dass der Artikel damals auf der Website des Justizministeriums
erschien und Daten von Lobbyunternehmen über ihre Aktionen im Ausland beinhielt.

In diesem Artikel plädiert David Keene für den separatistischen Vorschlag, der die
marokkanische Sahara als Afrikas letzte Kolonie darstellt, und sammelt seine Vorwürfe zur
Verteidigung seines Freundes John Bolton ein, des ehemaligen nationalen Sicherheitsberaters
in der Administration von Trump, und seine Bemühungen dafür zugunsten der Sezession, fuhr
Herr El Khalfi fort.

Es ist in der Tat ein Artikel voller Unwahrheiten, der die Unwissenheit seines Autors und
seine Voreingenommenheit aufzeigt, stellte El Khalfi die Bemerkung auf , darauf verweisend,
dass er schrieb, dass der Plan Baker, den Marokko ablehnte, 1997 vorgeschlagen wurde,
während es in 2003 war.

"Zusätzlich zu der offensichtlichen Tendenz Algeriens und der Front Polisario, Bakers erste
Resolution vom Jahr 2001, die Marokko annahm und die von Algerien und den Separatisten
abgelehnt wurde, völlig zu ignorieren. Keene führte nur auf, was Marokko sich weigerte, ihm
das Scheitern des UNO-Plans zur Lösung des Konflikts zuzuschieben", schrieb er weiter.

Was Boltons Verteidigung anbelangt, so geht es darum, die Position des letzteren in seiner
Rede vor der Stiftung Heritage wiederaufzubeleben, worin er die Tendenz ankündigte, Druck
den Vereinten Nationen gegenüber auszuüben, um das Scheitern der Mission der MINURSO
zu beheben, der Organisation, welche damit betraut wurde, das Referendum und die
Beschleunigung der Lösung des Konflikts zu beobhuten, den er als Versuch einer Revolte
gegen die internationale Tendenz auslegte, um eine seit 2001 angenommene politische
Lösung als Alternative zum alten Referendumsplan zu erzielen, der aufgrund der Unfähigkeit
der Vereinten Nationen, die Wählerliste zu bestimmen, zum Scheitern verurteilt wurde, was
laut den im Mai 2001 und in 2003 an den Sicherheitsrat gerichteten Berichte des
Generalsekretärs der Vereinten Nationen bestätigte wurde, immer Herrn El Khalfi zufolge.

Er verweist darauf, dass Bolton trotz des Artikels in der einflussreichen republikanischen
Zeitschrift einen Monat nach der Veröffentlichung des Artikels vom Präsidenten Donald
Trump dem Amt enthoben wurde, betonend, dass seine Abreise als dunkler Tag für die
separatistische These betrachtet wurde.

In diesem Zusammenhang erinnert er daran, dass Bolton, als er im April 2018 zum nationalen
Sicherheitsberater ernannt wurde, die Entscheidung des Sicherheitsrates in der Frage der
marokkanischen Sahara, anstelle eines Zeitraums von sechs Monaten einen
Diskussionszeitraum von sechs Monaten direkt beeinflusst hat, um sie zur Diskussion zu
stellen, zwecks dessen Marokko gegenüber Druck auszuüben.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com