SANDATA

Die IT-Gruppe

Was das IT-Konzept von morgen verspricht – und was es hält

Als im ausgehenden siebten Jahrhundert der chinesische Dichter und Zen-Meister Han-Shan über den „Weg zu den Wolken“ und die Schwierigkeiten auf dem Pfad zur Erleuchtung schrieb, ahnte er nicht, dass sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts führende IT-Experten genau dieses Themas annehmen würden. Zahlreiche IT-Verantwortliche diskutieren derzeit die Chancen und Risiken, die Unternehmen mit der „IT aus der Wolke“ (Cloud Computing) haben. Denn die Betriebe sehen darin eine Chance, ihre EDV-Kosten zu senken und gleichzeitig deren maximale Leistungsfähigkeit zu sichern. Was verbirgt sich hinter diesem neuen IT-Modell? Welche Vorteile erschließen sich für die Unternehmen? Mit welchen Konsequenzen müssen die EDV-Verantwortlichen rechnen, wenn sie sich für dieses Konzept entscheiden? Einblick in die Wolke Ziel von Cloud Computing ist es, IT-Leistungen in Echtzeit über das Internet bereit zu stellen. Dazu werden weltweit verteilte Dienstanbieter zu einem sogenannten „Grid“ vernetzt, das Software, Rechenleistung und Speicherkapazität zu einem einheitlichen IT-Service verschmilzt. Dank Virtualisierungstechniken werden die Dienste dann hinsichtlich Umfang und Volumen bedarfsgerecht im Unternehmen bereit gestellt. Der Anwender nutzt sie dann wie Strom aus der Steckdose, ohne zu wissen, wo diese tatsächlich erbracht werden. Die Wolke ist hierbei das verbindende Element zwischen allen Netzwerkrechnern, Speichersystemen und Servern. Um die gewünschten Funktionalitäten zu bieten, bedient sich Cloud Computing weiterer Techniken, wie beispiels-

weise dem Grid Computing, dem Hosting, der Virtualisierung und Software as a Service (SaaS). Software aus dem Netz Die Idee, Applikationen aus dem Internet zu nutzen, ist nicht neu. Doch durch Cloud Computing erhält dieses Modell frischen Wind, denn nahezu jeder Hersteller erhofft sich durch Software, die zur Miete im Internet angeboten wird, mehr User und dadurch höhere Einnahmen. Mit drei Argumenten bemühen sich die Anbieter für Cloud Computing die Entscheider von den Vorzügen ihrer ITStrategie zu überzeugen: höhere Performance, einfacher Betrieb und niedrigere Kosten. Darum versprechen die Betreiber außergewöhnlich leistungsstarke und ausfallsichere Rechenzentren, die selbst extreme Lastspitzen abfedern und so die ständige Verfügbarkeit von Daten und Applikationen gewährleisten. Da Prozesse in der Cloud nahezu vollständig automatisiert sind soll die Implementierungszeit für neue Anwendungen sinken. Ebenso sichern die Anbieter den Unternehmen ein Maximum an Flexibilität und Skalierbarkeit zu, wodurch die Komplexität und der Wartungsaufwand in der IT erheblich reduziert werden. Durch die Übertragung der Softwarepflege auf den Dienstleister kann der User in der Cloud schließlich Kosten für Hardware und Personal einsparen. WWWirtschaftlichkeit Das zentrale Argument, das mit dem Cloud ComputingKonzept verbunden wird, ist die Möglichkeit zur Kosteneinsparung. Die Bezahlung für die Dienste orientiert sich am individuellen Umfang und an der Dauer der

www.sandata.net

Darum beschäftigt sich laut der A. Dadurch werden aus Fixkosten variable Kosten. Die Einhaltung gesetzlicher Sicherheits. die viele vor Cloud Computing abschreckt. ob der Fehler beim Anwender oder beim Anbieter existiert. Rechtliche Fallstricke Aufgrund zahlreicher Regelungen gewinnt Compliance immer mehr an Bedeutung. Genau dieses Risiko erhöht sich in der Cloud. Diese Vorschriften (z. Darum ist bei den Entscheidungsträgern die Sorge besonders groß. Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen (wie zum Beispiel Verschlüsselung) können zwar einige Probleme lösen.„Cloud Computing bietet Unternehmen zahlreiche Vorteile. Denn das Übermitteln. Die Effizienzpotenziale. GDPdU. kommt für die meisten Unternehmen nicht in Frage. was die Liquidität des Betriebs und damit die finanziellen Spielräume erhöht. Während dieser Zeit wären sie dann zur Untätigkeit verdammt.” Nutzung. Nutzen sie hingegen die Ressourcen der Cloud. dass Anwender auf Geschäftsreisen oft für mehrere Stunden vom Internet getrennt sind. Allerdings begibt man sich damit auf äußerst unsicheres Terrain. doch damit schwinden Kostenvorteile und die IT wird noch komplexer. So müssen Unternehmen weniger in die eigene und teils sehr teure IT investieren.und Qualitätsstandards beim Cloud Computing muss ein Unternehmen . kann das den Ruin bedeuten. Im Falle eines Netzausfalls stehen die IT-Dienste nicht zur Verfügung – unabhängig davon. die für den Anwender undurchschaubar sind. dass Daten verloren gehen oder in falsche Hände geraten könnten. Oberstes Gebot: Sicherheit Angst vor Datenverlust ist die größte Hürde. Ein weitere Schwachstelle: Die IT aus der Wolke steht und fällt mit dem Zugang zum Internet. die nur in Ausnahmefällen vollständig ausgelastet wird und ansonsten ungenutzt im Rechenzentrum steht. was nur durch intensive und aufwendige Kontrollen ausgeglichen werden kann. denn kein Anbieter will sich heute auf verlässliche Angaben festlegen – Skepsis und Unsicherheit sind daher bei den Entscheidern weit verbreitet. Kann ein Unternehmen für längere Zeit nicht auf seine IT zugreifen. da mit der Verteilung von Anwendungen und der dezentralen Speicherung der Daten auch die Zahl der potenziellen Angriffspunkte steigt. so können sie flexibel auf die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens reagieren. dass Cloud Computing noch im Versuchsstadium steckt. Kearney Cloud Computing Study 2009 jeder dritte IT-Manager derzeit gar nicht mit dem Thema. Offene Fragen bezüglich Sicherheit. die Anbieter der Dienste aus der Wolke in Aussicht stellen sind enorm: Durch die Nutzung der Cloud Services sollen Unternehmen bis zu 25 Prozent der IT-Kosten einsparen können. Verar- beiten und Speichern von sensiblen Informationen auf Systemen. Verfügbarkeit. SOX) haben auch direkte Auswirkungen auf die IT-Infrastruktur. Dabei wird aber auch deutlich. Mit der umfassenden Nutzung externer Dienste durch Cloud Computing verlieren IT-Manager die Kontrolle über die IT-Prozesse. Basel II. B. Bei 85 Prozent der Verantwortlichen ist die Entscheidung bereits gefallen. Compliance oder den rechtlichen Voraussetzungen sorgen hier für Zweifel. Insbesondere geschäftskritische Applikationen für Buchhaltung. Forschung oder Produktion sind nach Meinung der IT-Manager überhaupt nicht für Cloud Services geeignet. Dazu kommt.T. dass in absehbarer Zeit Cloud Computing keine Rolle in der Unternehmens-IT spielen wird.

Anwälten. Erfüllt das Land. dass das Modell heute noch lange nicht ausgereift ist. eine Anwendung über die Cloud zu beziehen. Dabei kann dieses Offenbaren schon dadurch zustande kommen. Einige Analysten bezweifeln sogar. Denn speichert oder verarbeitet ein Unternehmen personenbezogene Daten. bewusst sein dass • SaaS-Software nur beschränkt nach individuellen Wünschen angepasst werden kann. • Abschreibungen und die damit verbundenen Steuervorteile wegfallen. IT-Leistungen wie aus einer Wolke zu beziehen. Er besagt. zeigen. dass es weniger Arbeit macht. in Ausnahmefällen sogar eine Straftat. Darüber hinaus sollten sich IT-Entscheider. Eine besondere Rolle beim Cloud Computing spielt der Datenschutz. Nutzt dieser seinerseits weitere Dienste aus dem Internet. der beispielsweise in den USA nicht erreicht wird. so begeht der Anbieter eine Ordnungswidrigkeit. Denn das Bundesdatenschutzgesetz verlangt von dem Land. Das Konzept. verschiedenen Versicherungen und Abrechnungsstellen kann das Offenbaren eines fremden Geheimnisses nach Paragraph 203 Strafgesetzbuch mit Freiheitsentzug bestraft werden. die nur mit hohem Personalaufwand zu bewältigen sind. Darum halten sich die meisten . dass sich der Anwender regelmäßig davon überzeugen muss. wodurch jedoch weitere Schwierigkeiten entstehen. als sie auf einen neuen physischen Server zu implementieren. Dadurch entstehen für den Anwender zusätzliche Kontrollaufgaben. birgt also eine Reihe von Nachteilen und Risiken. so müsste der IT-Verantwortliche auch diese Subunternehmer überprüfen. Für bestimmte Berufsgruppen ist diese Speicherung bei einem Cloud-Anbieter unter Umständen sogar bei Strafe verboten: Bei Ärzten. die das Cloud Computing mit sich bringt. die sich für Cloud Computing interessieren. in das die sensiblen Daten übertragen werden. muss es die strengen Vorgaben von Paragraph 11 Bundesdatenschutzgesetz (Auftragsdatenverarbeitung) beachten. ein „angemessenes“ Datenschutzniveau – in der Praxis wird hierbei der deutsche Sicherheitsstandard als Maßstab gewählt.C L O U D CI ON MG P U T aber nicht nur von seinem unmittelbaren Service-Anbieter verlangen. dass der Dienstleister Zugriff auf die Daten bekommt und diese ohne weiteres einsehen kann – selbst wenn er sich vertraglich zur Geheimhaltung verpflichtet. in dem sich die Daten befinden diesen hohen Anspruch nicht. dass der Dienstleister (durch technische und organisatorische Maßnahmen) den Schutz der Daten hinreichend gewährleistet. Wirtschaftsprüfern. werden die Cloud Computing Prozesse oft weltweit verteilt. Grenzenlose Daten Da das Internet keine Landesgrenzen kennt. Sicherheit und Datensicherheit beim Cloud-Anbieter nur mit ausreichend hohem Knowhow durchführbar ist sowie • der Wechsel des Cloud-Anbieters oder die Migration auf eigene Systeme mit erheblichem Aufwand verbunden sein kann. • IT-Abteilungen aus Angst davor. • mangelnde Transparenz der Kosten den Nachweis der Wirtschaftlichkeit erschweren. überflüssig zu werden das Thema häufig blockieren. Die private Wolke Die zahlreichen Schwierigkeiten. wie Informationen über Kunden oder Mitarbeiter bei einem Dienstleister. • die notwendige Überprüfung der Funktionalität.

der Virtualisierung von Desktop-Systemen sowie der flexiblen Bereitstellung aller Applikationen auf einer zentralen Infrastruktur entsteht.sandata. Planung und Umsetzung ganzheitlicher und dynamischer IT-Infrastrukturen. Das Private Cloud Modell ist in diesem Zusammenhang der optimale Weg für die IT. die von Unternehmen gefordert wird. Dadurch erzielt das Unternehmen einerseits hohe Effizienzvorteile und erfüllt andererseits die strengen Auflagen für den Datenschutz. Das Ergebnis ist eine sogenannte „Private Cloud“. Sicherheit und Kontrolle. So profitieren die Kunden der SanData von Kosteneinsparungen und genießen gleichzeitig die Flexibilität. das Cloud Computing Konzept mit der traditionellen IT im Rechenzentrum zu verbinden. leistungsfähiger Software und dem optimalen Knowhow. die durch eine konsequente Konsolidierung der Server-Landschaft. Unsere Technologie-Partner Weitere Informationen unter www.net . die die Anwender von ihnen erwarten. Auf diesen Trend hat die Branche bereits reagiert und versucht nun. Die SanData Berater sind auf die Realisierung unternehmenskritischer Plattformen spezialisiert. die Infrastruktur an die Anforderungen von Unternehmen und Anwendungen anzupassen. die zuverlässig und hochverfügbar die IT-Dienste erbringen.Unternehmen zurück und lassen ihre Daten weiterhin auf den eigenen Servern. Dabei setzt das Nürnberger Systemhaus auf bewährte Lösungen aus herausragender Hardware. Die SanData IT-Gruppe ist einer der führenden Experten für Konzeption.