Sie sind auf Seite 1von 2

Didaktik I Reflexionen

Paula Pinto

18 Oktober 2019

Heute haben wir gelernt, dass die Fähigkeit und die Fertigkeit leicht verwechselt
werden können, und es ist sehr wichtig der Unterschied zu kennen. In Bezug auf die
Sprachhandlung, alle Menschen haben die Fähigkeit eine Sprach zu lernen, weil es ein
Bedürfnis ist, wenn sie Kinder sind und ihre Muttersprache erkennen, aber zum
Beispiel mit Fremdsprachen es ist anders, man muss die Fertigkeit der neuer Sprach
haben, um es zu benutzen, es braucht eine Vorbereitung und Training.

23 Oktober 2019

Ich fand ziemlich interessant, dass der GER die erste zwei Niveaus als Niveaus für
Touristen berücksichtigt, während die B1 und B2 Niveaus ja für Lernende, die die
Sprache für akademische und Reflexionszwecke verwenden möchten, gedacht sind. 
Zusätzlich möchte ich sagen, dass mit meinem eigenen Referat ich bemerken konnte,
wie wichtig sind die Medien im Unterrichtsplanung. Es ist sehr notwendig, dass das
Material klar und kurz ist, um die Lernenden ihn zu verstehen. Das Lernziel kann nicht
erreicht werden, wenn die Studenten das Thema nicht so gut kennen.

25 Oktober 2019

Ich würde sagen, dass die Einzelarbeit und die Partnerarbeit immer in jedem Unterricht
einführen sollen. Sie sind komplementär und sehr hilfreich, um
die Lernenden Kenntnisse zu verfügen und überprüfen, besonders wenn es um die
Binnendifferenzierung geht. Wenn die Lernenden arbeiten zusammen, können die
schnelle, die langsame helfen, und dann, wenn die ganze Gruppe Einzelarbeit,
können die langsamen Lernenden was gelernt wurde, wiederholen.

30 Oktober 2019

Es notwendig ist, der Unterschied zwischen DaF und Da2 wissen. Es ist nicht das
gleiche eine Unterrichtsstunde für Leute, die schon in einem deutschsprachigen
Land wohnen, vorbereiten, als eine Unterrichtsstunde für Lernenden die weit von
Europa leben, planen. Kontexte sind wichtig, sie helfen uns zu wissen, was brauchen
unsere Lernenden und wie können wir sie leiten, um die Lernziele zu erreichen.

01 November 2019

Da mein Hauptinteresse darin besteht, Grundschüler deutsch zu unterrichten, war die


Sitzung von heute sehr nützlich für mich. Ich habe schon einige Erfahrungen als ich mit
kleiner Kinder gearbeitet und kann nur aber alles, was die Lehrerin gesagt habe,
stimmen. Kinder sind offen für das Lernen, aber es ist einfacher Lernziele zu erreichen
durch das Spielen. Es ist sehr wichtig, sie überrascht zu haben (die Kinder), spielen mit
ihnen, sich selber an ihre Rolle stellen. Wenn man mit Kinder arbeitet, soll man nicht so
viel an die Regeln der Sprache achten, d.H. Nicht so viel Wörter an der Tafel
schreiben, sondern machen, dass die Lernenden die Welt mit ihrer eigenen fünf Sinne
erforschen.

06 November 2019
Bevor Alex Referats, konnten wir ein bisschen über das Thema der letzten Sitzung, Ich
habe mit Alex gesprochen und fand interessant, was er gesagt hat, Kreativität ist
notwendig nicht nur für die Planung einer Unterrichtsstunde für Kinder. Als Lehrende,
sollen wir das Interesse unsere Lernende immer aufwecken.
Es ist wichtig zu wissen, welches Modell besser ist für unsere Zielgruppe, während das
lineares Modell am besten pass für unsere Erwachsene Lernenden, könnte dieses
Modell sehr schwierig um zu folgen sein für die kleinen Kinder.

08 November 2019

Das Video, das wir geschaut haben, zeigte mir einen kleinen Überblick von welche
meine Bewegung im Raum sollen sein und welche meine Haltung gegenüber den
Teilnehmer sein müssen während meiner Unterrichtsstunde. Ich konnte beobachten,
dass, auch wenn die Lernenden die Angabe nicht so gut verstanden konnten, als
Lehrende können wir andere Hilfsmittel benutzen. Zum Beispiel: Mimik, Gestik, oder
mit anderer Wörter die Angabe erklären, sodass können die Lernenden besser
verstehen. Ich finde es also wichtig, Selbstvertrauen zeigen. Lernende werden mich
nicht ernst nehmen, wenn ich nicht sicher bin, was ich im Moment sage.