Sie sind auf Seite 1von 100

D!

T
MI
DV INTERVIEW: Bastille – die britische Indie-Rockband
Oktober/November 6/2019

Oktober
November 6/ 2019 71412
D N 6,90
A N 7,90
CH Sfr 12,50
Benelux N 8,10
I N 9,50
www.recmag.de

VIDEOS & SOFTWARE


AUF DVD
•Video-Lehrgang: Der Sound
der Charts: Kick Ducking
•Video: Top Down Mixing –
schneller oder fauler mixen
•Software: Kilohearts
Toolbox free
recording magazin aufnehmen • mischen • mastern

LIVE-RECORDING
VOCAL-RECORDING + MIXDOWN
So nimmst du die Energie einer Live-Performance auf

DAW STEINBERG SE ELECTRONICS/RUPERT EVENTIDE


NUENDO 10 NEVE DESIGNS RNT H9000
Der neue Der ideale Allrounder für an- Effektprozessor
Industriestandard spruchsvolle Studio-Einsätze der Luxusklasse
Liebe Leser,
Im Studio vor sich hin zu puzzeln
ist das eine, die unverwechselbare
Präsenz einer Live-Performance
einzufangen das andere. In dieser
Ausgabe des Recording Magazins
findet ihr einen Workshop, der
sich mit der hohen Kunst befasst,
überzeugende Live-Performances
aufzuzeichnen und die Magie des
Moments einzufangen. Dabei berücksichtigt unser
Autor alle wissenswerten Infos, sodass ihr gleich
loslegen könnt, im Proberaum oder beim nächsten
Gig. Mehr ab Seite 36.

Die menschliche Stimme nimmt in der Musik ei-


ne zentrale Stelle ein. Im Vergleich zu Instrumenten
wie Schlagzeug, Gitarre, Bass et cetera ist die Stimme
wohl das mächtigste und klangvollste Instrument.
Allein durch den Sound der Stimme erkennen wir
zum Beispiel sehr häufig einen Song wieder. Viele
Musikhörer fokussieren ihre Aufmerksamkeit allein
auf den Klang der Stimme. Richtiges Recording und
Mixing sind im Produktionsprozess daher sehr ent-
scheidend. Mehr ab Seite 50.

Andreas Perband

Habt ihr Fragen, spezielle Wunschthemen


oder Anregungen? Ihr erreicht die Redaktion
per Mail red@recmag.de oder per Telefon 08131-5655-0

www.facebook.com/recordingmagazin

www.recmag.de
inhalt

06 28

Der Sound der Charts Studiobesuch


Kick Ducking Leslie Mandoki im Interview

service workshop
Editorial 3 Live-Recording 36

DVD-Inhalt 6 Live is Life!

Händlerverzeichnis 96
Singer/Songwriter-Aufnahme 44
Vorschau / Anzeigenindex / Impressum 98
So gelingt die Recording-Session

szene Mixdown Vocals 50

News 8 Finde die richtige Stimme

Percussion-Programmierung 56
story
Rasseln aus der Konserve
Interview: Bastille 22
Tanz die Apokalypse!
Tipps & Tricks zu Logic Pro X (6) 60
Interview: Leslie Mandoki 28
Prog-Rock trifft Klassik Quantisierungs-Tools & MIDI-Transformer

4 recording magazin 6/19


inhalt

36 74

Live-Recording Eventide H9000


So fangt ihr die Energie ein! Luxus-Effektprozessor im Test

equipment
RMP-D8
Steinberg Nuendo 10 66
High-End-Vorverstärker 85
Kush Audio AR-1 70

Dev-Core Mixing Station 72

Eventide H9000 74

Native Instruments Komplete Audio 1,2 & 6 MK2 82


Nuendo 10
Rupert Neve Designs RMP-D8 85 Neuer Industriestandard 66
SE Electronics/Rupert Neve Designs RNT 88

SE Electronics V Kick/Beat, V7 X, SE7/8, V Clamp 91

Soundhoops S-Mic101 Snare & S-Mic101 Tom 94

www.recmag.de 5
dvd-inhalt
Der Sound der Charts

Video: Der Sound der Charts

Kick Ducking
In den letzten 20 Jahren hat sich eine
Technik namens Kick Ducking durch-
gesetzt, bei der sich, wie der Name schon
sagt, der Bass „duckt“, wenn die Kick
spielt. Die Lautstärke des Basses wird
verringert, sobald die Kick ertönt.

A
ls vor exakt 15 Jahren der Titel Tracks, die den Effekt nicht zumindest
Fotos: Thomas Foster, Red Rock Production, Andreas Balaskas

„Call On Me“ von Eric Prydz in auf dem Bass anwenden.


die Charts kam und jede Bass- Thomas Foster demonstriert in
drum das gesamte Playback in den einem kurzen Video, wie man Kick
Keller drückte, war der Effekt Kick Du- Ducking mit einem Kompressor um-
cking, oder auch Sidechain Pumping setzt, und zeigt, was Plug-ins können,
genannt, nicht mehr wirklich neu. die extra hierfür entwickelt wurden.
Dennoch fing dieser Effekt an, die
kommerziellen Charts zu erreichen – Weitere Videos auf DVD
bis heute! In aktuellen Produktionen Wir waren zu Gast bei Leslie Mando-
ist dieser Effekt zwar nicht mehr so ki. Der Musiker und Produzent hat
deutlich zu hören, aber wahrschein- uns in seinem Studio am Starnberger
lich gibt es wenig aktuelle Dance- See empfangen. Im Video stellt er das

6 recording magazin 6/19


dvd-inhalt
Der Sound der Charts

Wir waren
zu Besuch
im Studio
von Leslie
Mandoki und
haben mit
ihm über sein
neues Album
gesprochen.

neue Album der Mandoki Soulmates


vor. Neben dem Entstehungs- und
Recording-Prozess des neuen Werks
plaudert er auch über seine Anfänge
und wie er zur Musik kam. Gerade die
Anfangszeit war schwer für ihn – als
Flüchtling ohne Sprachkenntnisse in
einem fremden Land. Leslie Mando-
ki erzählt im Gespräch außerdem von
den Anfängen der Soulmates und von
seinem Leben in den USA.
Im Night-Talk der Masterlab Aca-
demy geht es diesmal um Top Down
Mixing – schneller oder fauler mi-
xen? Toningenieur Andreas Balaskas
spricht mit seinen Gästen Alex Pojda,
Rainer Pandolfi und Henry Kresse
über Methoden und Vorgehensweise Delay, Gain, Limiter und Stereo bieten Im Night-Talk spricht
der neuen Mixing-Art. Die Audioex- eine Basis zur Bearbeitung eures näch- Gastgeber Andreas Balaskas
perten besprechen Vor- und Nach- sten Tracks. Ebenfalls inklusive ist Ki- (unten links) mit Alex Pojda
teile und tauschen Erfahrungen aus. lohearts’ virtuelles Rack Snap Heap. (oben links), Rainer Pandolfi
Damit sollen die kompatiblen Plug-ins (oben rechts) und Henry
Software auf DVD besonders CPU-freundlich sein. Kresse (unten rechts) über
Wir haben die Toolbox Free von Kilo- Die Sammlung lässt sich unter Win- das Top Down Mixing.
hearts auf die DVD gepackt. Darin ent- dows sowie Mac-OS gleichermaßen
halten sind sechs hochwertige Effekt- verwenden. Die Formate VST2, AAX
Plug-ins. Drei-Band-Equalizer, Chorus, und AU werden unterstützt. 

www.recmag.de 7
szene
News

Steinberg Spectralayers Pro 6


Spektrale Audiobearbeitung

I n sechster Generation präsentiert Steinberg Spectra-


layers Pro, das nicht nur optisch durch einen neuen
Anstrich aufgewertet wurde. Das Klangspektrum ist in 2D
runter der Transient Selector. Das Move-Tool erlaubt die
Selektion, Verschiebung und Aktivierung von Layern.
Spectralayers Pro 6 läuft als Standalone-Version und un-
sowie in 3D darstellbar und kann mit 25 verschiedenen terstützt die Schnittstelle ARA-2. Außerdem stehen meh-
Werkzeugen gezielt modifiziert werden. In der Auswahl- rere Restaurationseffekte zur Auswahl. Erhältlich ab: so-
Engine stehen nun neun Werkzeuge zur Verfügung, da- fort, Preis (UVP): 399 EUR, Updates ab 99,99 EUR.

Weitere Infos unter: https://new.steinberg.net

IK Multimedia iLoud MTM


Kalibrierbarer Monitor

N ach langer Ankündigung hat IK Multimedia den neuen kompakten


Studiomonitor iLoud MTM ausgeliefert. Die 100-Watt-Aktivbox ist
mit zwei 3,5-Zoll-Lautsprechern und einem Ein-Zoll-Hochtöner ausgestat-
tet. Ein phasenlinearer Frequenzgang wird zudem versprochen, welcher
der DSP-Steuerung zu verdanken ist. Das hauseigene ARC-System mit dem
mitgelieferten Messmikrofon soll auch eine automatische Kalibrierung
vornehmen können. Das Mikrofon wird dazu mit der Box verbunden,
sodass sich Räume effizient einmessen lassen. Der Übertragungsbereich
des Frequenzspektrums erstreckt sich zwischen 40 Hz und 24 kHz. Die
Zwei-Wege-Box bietet einen maximalen Schalldruckpegel von 103 dB SPL.
Ein geeigneter Ständer ist an der Box integriert. Erhältlich ab: sofort, Preis
(UVP): 349,99 EUR (Stückpreis, zzgl. MwSt.); 699,99 EUR (Paar, zzgl. MwSt.).

Weitere Infos unter: www.ikmultimedia.com

8 recording magazin 6/19


szene
News

Antelope Audio Orion Studio Synergy Core


Audio-Interface aktualisiert

A ntelope Audio hat sein Portfolio mit dem Thunderbolt-fähigen Audio-Interface Orion Studio Sy-
nergy Core erweitert. Intern sind sechs DSP-Prozessoren und FPGA-Chips verbaut. Die Prozessoren
erlauben eine simultane Bearbeitung von 32 FX-Channelstrips zuzüglich der jeweils acht Effekt-Slots.
Das USB-Interface hat Platz für acht Mikrofon- und Line-Anschlüsse. Vier weitere Line-Buchsen kön-
nen ebenfalls für Instrumente genutzt werden. Ein Direct-in zur Umgehung der analogen Vorverstärker
ist zudem vorhanden. Erweiternd kommen zwei ADAT-Ein- und Ausgänge und eine S/PDIF-Schnittstelle
hinzu. Für das Re-Amping, die Line-Signale und Kopfhörer gibt es je zwei Ausgänge. Der maximale Dy-
namikumfang beträgt 130 dB. Ein sattes Effektarsenal mit 50 Synergy-Core-Effekten ist auch an Bord.
Erhältlich ab: sofort, Preis (UVP): 2795 EUR.

Weitere Infos unter: https://en.antelopeaudio.com


szene
News

AKG K371 und K361


Kopfhörerduo für
Recording und
Mobilbetrieb

U m im Home-Studio oder im mobilen Betrieb Auf-


nahmen verlässlich abzumischen, sind professionelle
Kopfhörermodelle unverzichtbar. AKG hat hierfür die zwei
sind für Musikproduktionen, Podcasts oder Monitoring-
Aufgaben konzipiert. Das Frequenzspektrum umfasst den
Bereich zwischen fünf Hz und 40 kHz (K371) beziehungs-
neuen ohrumschließenden geschlossenen Modelle K371 weise 15 Hz und 28 kHz (K361). Als Schalldruckpegel ver-
und K361 veröffentlicht, die über 50 mm große Treiber tragen beide der faltbaren Modelle maximal 114 dB SPL.
verfügen und sich durch eine dynamische Wiedergabe mit Die Impedanz entspricht 32 Ohm. Zu den mit einseitiger
knackigen Bässen auszeichnen sollen. Ein hoher Trage- Kabelführung ausgelegten Kopfhörern werden auch zwei
komfort auch nach mehreren Stunden und bequem wei- austauschbare Kabel mitgeliefert. Erhältlich ab: sofort, Preis
che ovale Ohrpolster werden ebenfalls versprochen. Sie (UVP): 129 EUR (K361); 189 EUR (K371).

Weitere Infos unter: https://de.akg.com

Røde Lavalier Go
Ansteckmikrofon für Sprachübertragung

E in professionelles Ansteckmikrofon für


Sprachübertragung ist für Film- und
Musikproduzenten, Field-Recordler, Vlog-
übertragende Frequenzspektrum erstreckt
sich von 60 Hz bis 18 kHz. Lavalier Go
besitzt eine Kugel-Richtcharakteristik und
ger und Broadcaster bei mobilen Aufnah- soll mit Notebooks, DSLR-Kameras und
men essenziell. Der Mikrofonhersteller Mobilrekordern kompatibel sein. Es ver-
Røde hat hierfür das Lavalier Go konzi- trägt einen maximalen Schalldruckpe-
piert, ein unauffälliges Kondensator-Lava- gel von 110 dB SPL. Ein Windschutz und
liermikrofon mit Miniatur-Kondensator- Transportbeutel als auch eine Krokodil-
kapsel, das sich am Mikrofoneingang des klemme zählen zum Lieferumfang. Erhält-
darauf abgestimmten kompakten Wire- lich ab: sofort, Preis (UVP): 64 EUR (Stück-
less-GO-Senders anbringen lässt. Das zu preis).

Weitere Infos unter: http://de.rode.com

10 recording magazin 6/19


ABO+Prämie
12 Hef
+ Prämte
ab 74
ie
,40 €
Eure Vorteile im Abo
Keine Ausgabe mehr verpassen

bequem nach Hause


und früher als am Kiosk

Vorteilspreis mit ca. 10 %


Ersparnis gegenüber Einzelheftkauf

Prämie als Dankeschön geschenkt


* jeweils 12 Ausgaben bei zwei Jahren
ohne Zuzahlung.
GR

AV
ER

I TY N D
LTS S T Ä
0 1 B L A P T OP Prämie solange Vorrat reicht.
Weitere Prämien zur Auswahl im Shop!

GLEICH WWW.PPVMEDIEN.DE
BESTELLEN! ODER TELEFON 08131 5655-65
szene
News

TB Pro Audio CS-5501


Channelstrip-Plug-in für Mixing-Profis

B asierend auf dem Vorgänger-Plug-in CS-3301 hat der


Entwickler TB Pro Audio den virtuellen Channelstrip
CS-5501 vorgestellt. Das Plug-in bietet je zwei Sieben-Band-
Equalizer und Gate/Expander-Module sowie zwei Limiter
und De-Esser. Letzterer soll ähnlich wie ein dynamischer
Equalizer agieren, der das Signal abhängig vom Sidechain-
Eingang frequenzspezifisch bearbeitet. Mehr Obertöne und
Verzerrungen lassen sich mit der Sättigungsabteilung hin-
zufügen. Zur Abgleichung der Lautheit dient das Modul AB-
LM Lite. Die VU-Sektion mit dem dualen Meter zeigt die Pe-
gelreduktion des Ein- und Ausgangssignals des Kompressors,
De-Essers und Limiters gemäß der Pegelstandards VU, RMS,
Peak und EBU an. Zur Speicherung eigener Einstellungen
gibt es ein Preset-System. Das Plug-in liegt in den Formaten
VST, AU, AAX vor. Erhältlich ab: sofort, Preis (UVP): 59 EUR
zzgl. MwSt.

Weitere Infos unter: www.tb-software.com

Synthesizer – Florian Anwander


So funktioniert elektronische Klangerzeugung

D as Buch „Synthesizer“ von Florian Anwander ist ein umfassendes Stan-


dardwerk über Synthesizer. Es bietet dem Leser einen fundierten und leicht
verständlichen Überblick über die Parameter, die einen Synthesizer-Sound er-
zeugen. Um Synthesizer-Sounds zu erstellen, bedarf es eines fundierten Know-
hows über die Dinge, die im Inneren eines Synthesizers passieren. Ausgehend
von den technischen Grundlagen wie Spannungsquellen und Oszillatoren
geht der Autor zu den Steuerungsmechanismen wie Filtern, Hüllkurven und
Modulationstechniken über. Anschließend werden die Faktoren für die Ent-
wicklung verschiedener Klangarten, wie zum Beispiel Percussion oder Flächen,
erläutert. Schließlich wird die nachträgliche Bearbeitung des erzeugten Materi-
als durch Effekte, Verzerrer et cetera beleuchtet. Auf der beigefügten Audio-CD
erläutert der Autor in Form eines Hörbuchs die wichtigsten Inhalte anhand
von Klangbeispielen. Ausgestattet mit dem Know-how aus „Synthesizer – So
funktioniert elektronische Klangerzeugung“ gelingt es dem Leser, schnell und
gezielt Preset-Sounds anzupassen und eigene Klänge zu entwickeln. Erhältlich
ab: sofort. Preis: 29 EUR.

Weitere Infos unter: www.ppvmedien.de

12 recording magazin 6/19


szene
News

Wave Akademie
Kursstart für Audioausbildungen

D as Berliner Weiterbildungsinstitut Wave


Akademie für Digitale Medien startet am 7.
Oktober 2019 ins Wintersemester für die staatlich
anerkannten, praxisnahen Ausbildungen Sound-
design und Tonmeister/in (Dauer je zwei Jahre), Avid Pro Tools) und Plug-ins sowie die Mikro-
sowie Audio Engineer und Music Producer (je ein fonie werden thematisiert. Zwischen einzelnen
Jahr). Der Beruf des Sounddesigners bedient den Modulen gibt es schriftliche oder praktische
kreativen Bereich, wie zum Beispiel Film- und Leistungskontrollen, die für Zwischen- oder Ab-
Werbevertonung, während sich der Tonmeister schlussprüfungen notwendig sind. Die Dozenten
unter anderem auf die Bereiche Akustik-, Kom- sind erfahrene Tontechniker, die schon mit nam-
positions- und Arrangement-Grundlagen, Post- haften Künstlern zusammengearbeitet haben.
produktion und Mastering konzentriert. Auch Die Ausbildungen der Wave Akademie starten
die Arbeit mit DAWs (Steinberg Cubase, Wavelab, zweimal jährlich, im April und Oktober.

Weitere Infos unter: https://wave-akademie.de


szene
News

Townsend Labs Sphere 1.4


Jetzt mit zehn neuen Mikrofonmodellen

T ownsend Labs hat sein Mikrofon-Modellierungssystem Sphere auf Version 1.4 aktualisiert. Die
Anzahl der Mikrofone wurde um zehn auf insgesamt 30 Modelle ausgebaut. Mit Hilfe des mit-
gelieferten Doppelkapsel-Mikrofons L22 werden Raum- und Distanzinformationen aufgezeichnet,
die zur Nachbildung von Mikrofonklassikern via Plug-in benötigt werden. Neu sind unter anderem
die AKG-Emulationen DN-12A und DN-12E, der Nachbau des Röhrenmikrofons Soyuz 017 als LD-
017T sowie die virtuelle Form der Sennheiser-S-Serie mit dem DN-421N, DN-421S und DN-421B. Für
bisherige Sphere-Anwender ist das Update kostenlos. Hinter dem SD-416 verbirgt sich mutmaßlich
eine Richtrohremulation von Sennheiser. Das Plug-in unterstützt die Formate VST, AU und AAX.
Erhältlich ab: sofort, Preis (UVP): kostenlos (für bereits registrierte Nutzer).

Weitere Infos unter: https://townsendlabs.com

Cordial CCAT 5 PVC


Neues Cat.5e-Kabel
A ls Erweiterung der Dante-Kabel hat Cordial ein Cat.5e-
Kabel entwickelt. Das Ethernet-CCAT 5 PVC besitzt im
Gegensatz zu PUR-Kabeln einen Mantel aus Polyvinylchlo-
rid. Dieses soll wie auch die Kabel mit einem Mantel aus Poly-
urethan (PUR) hochflexibel und robust sein und sich zudem
komfortabel trommeln lassen. Eine robuste Abschirmung
zur störungsfreien Signalübertragung soll gewährleistet sein.
Kabel aus der Kategorie Cat.5e sind für Datenübertragungen
mit einer Bandbreite bis zu 100 MHz optimiert. Sie sind für
Live- und Studio- sowie Indoor/Outdoor-Anwendungen
geeignet. Das konfektionierte CCAT 5 PVC wird sowohl
als Trommel mit 50 oder 75 Metern als auch als Meterware
ab 100 Meter angeboten. Erhältlich ab: sofort, Preis (UVP):
366,40 EUR (50 Meter), 2,80 EUR (Meterware).

Weitere Infos unter: www.cordial-cables.com

14 recording magazin 6/19


szene
News

Focusrite Group übernimmt


Adam Audio
Überraschend verkündet der Audio-
Equipment-Hersteller Focusrite die
Übernahme von Adam Audio, dem
Spezialisten für Studiomonitore. Nach
dem Börsengang im Jahr 2014 ist die
IK Multimedia Modo Drum weiterhin in Berlin ansässige Firma
Adam Audio die erste Akquisition der
Physical-Modeling Drums Focusrite Group und gehört ab sofort
zu den Marken Focusrite, Focusrite
Pro, Novation und Ampify Music. Fo-

N ach der Veröffentlichung des Modo-Bass-Plug-ins will IK Multimedia mit cusrite-Gründer und -Chairman Phil
Modo Drum die Zunft der Drummer beglücken. Das Plug-in vereint die Dudderidge begrüßt diesen Schritt:
Sampling-Technologie mit der Physical-Modeling-Synthese. Es beinhaltet zehn „Zusammen mit Adam Audio können
genreübergreifende Drumkits, die sich im Detail wie beispielsweise die Art der wir nun viel mehr erreichen, indem
Sticks, die Spieltechnik, die Dämpfung und die Position der Schlagfläche in Echt- wir die technischen Barrieren beseiti-
zeit gezielt bearbeiten lassen. Im Round-robin-fähigen Modo Drum ist auch eine gen, die Künstler daran hindern, ihren
wahren Sound zu finden und weiterzu-
Mixersektion untergebracht, um vorab eine passende Akustik der Räumlichkeit
entwickeln.“ Adam Audio will auch in
wie Garage, Studio oder Kathedrale zu wählen. Insgesamt werden 19 Effektpro-
Zukunft hochwertige Lautsprecher und
zessoren wie beispielsweise Distortion, Flanger, Hall und Delay geboten. Diese
Kopfhörer für kreative Tonschaffende
sind aus den T-Racks und Amplitube-Suites entliehen. Die Groove-Sektion ist
entwickeln.
mit 1400 MIDI-Pattern reichlich gefüllt. Das Plug-in unterstützt die Formate VST,
AAX und AU. Erhältlich ab: sofort, Preis (UVP): 399,99 EUR zzgl. MwSt.
Weitere Infos unter: https://focusrite.
com/de, www.adam-audio.com
Weitere Infos unter: www.ikmultimedia.com
szene
News

Mastersounds Radius Two Valve


Zwei-Kanal-Mixer für DJs

D ie britischen Entwickler von Mastersounds haben mit


dem Radius Two Valve einen exquisiten DJ-Mixer vor-
gestellt. Der kleinere Bruder des Radius 4V ist ein hand-
gefertigter Zwei-Kanal-Mixer mit Röhrenverstärkung und
einem Drei-Band-Equalizer. Er besitzt zwei Channelstrips,
die jeweils einen Drei-Band-Isolator mit eigenem AUX-
Send-Anschluss beinhalten. Letzterer ist für die Einbindung
externer Effektgeräte von Vorteil. DJ-Puristen können über
die Cue-Funktion den jeweiligen Kanal über Kopfhörer ab-
hören. Der Dynamikumfang des Mixers beträgt 116 dB.
Neben dem Crossfader gibt es anstatt von Channel-Fadern
für die Lautstärkejustierung Rotary-Regler. Ein VU-Meter ist
pro Kanal ebenfalls integriert. Radius Two Valve ist sowohl
für Clubs als auch für Heimstudios konzipiert. Erhältlich
ab: sofort, Preis (UVP): 1495 GBP.

Weitere Infos unter: https://mastersounds.co.uk

Electra One
USB-MIDI-Controller mit Touchdisplay

M artin Pavlas hat mit dem Electra One einen MIDI-


Controller entwickelt, der sich zur Soundprogram-
mierung oder für Live-Performances einsetzen lässt.
Verbunden wird Electra One via USB-Kabel, um an-
schließend Synthesizer oder Effekte aus dem Rechner zu
steuern. Dies kann wahlweise über die 36 MIDI-Controls
und das Sieben-Zoll-Touchdisplay oder über die 12 na-
menlosen Endlos-Drehregler geschehen, sodass sich bis
zu 216 MIDI-Parameter auf bis zu sechs Seiten kontrol-
lieren lassen. Der Controller verfügt über zwei MIDI-Ein-
und Ausgänge und zwei USB-Ports. Ein Preset-Editor er-
möglicht die Produktion, Editierung und den Download
von Patches. Electra One unterstützt bedingt auch Sys-
EX-MIDI-Nachrichten. Erhältlich ab: Ende November
2019, Preis (UVP): 399 EUR.

Weitere Infos unter: www.electra.one

16 recording magazin 6/19


szene
News

Thomas Foster Musikproduktion


Profi-Tutorials als Podcast

U m sich als Musikproduzent fortzubilden, sind passende


Tutorials sehr geeignet. Diese bietet der Salzburger Pro-
duzent Thomas Foster, der sich seit zwei Jahren mit seinem
Youtube-Channel „Thomas Foster Musikproduktion“ mit sei-
nen 13 000 Abonnenten und monatlich über 100 000 Klicks
steigender Beliebtheit erfreut, erstmals auch im Podcast-For-
mat an. In den Podcasts bekommt man exklusive Inhalte zu
Themen wie Mixdown, Komposition, Urheberrecht und orga-
nisatorischen Dingen. Dank der Moderation mit dem Kaba-
rettisten und Hobby-Musiker Bernhard Baumgartner sollen
die Podcasts nicht nur lehrreich, sondern auch unterhaltsam
und witzig sein. Der Jingle-Produzent, Sounddesigner und
RecMag-Autor („Der Sound der Charts“) gibt aber auch Tipps
für Einsteiger zur besten DAW-Software.

Weitere Infos unter: www.podcast.de/podcast/689884/

YOUR MOMENT –
CAPTURED BY DM-7
Deine Bühne. Dein Song. Nils von
THE HIRSCH EFFEKT benutzt für seine
Live-Performance das neue Mikrofon DM-7
ENDORSER VON
von IMG STAGELINE. Finde jetzt dein
Mic auf www.img-stageline.de/mics
szene
News

Loopmasters Loopcloud 5
Loopcloud aktualisiert

L oopmasters hat sein Cloud-System für die Lage-


rung von Loops und Samples aktualisiert. Loop-
cloud 5 soll als Schnittstelle zwischen Cloud und
DAW mit einer überarbeiteten Bedienoberfläche
glänzen und Splitscreens ermöglichen. Der Einsatz
von Effekten und Sample-Bearbeitungen soll noch
bequemer vor dem Kauf der Samples anzuwenden
sein. Mit Loopcloud Drum und Loopcloud Play
wurden zwei neue Plug-in-Instrumente mit Hunder-
ten von Drumkits, Bässen, Keys und Streichern hin-
zugefügt. Erhältlich ab: sofort, Preis (UVP): Gratis
(Free), 6,99 EUR monatlich (Artist), 10,99 EUR mo-
natlich (Studio), 19,99 EUR monatlich (Professional).

Weitere IWeitere Infos unter: www.loopcloud.com/cloud TC Electronic Finalizer


Professionell mastern

D ie Desktop-Anwendung Finalizer von TC Elec-


tronic setzt sich aus hochwertigen Lösungen
bezüglich Multiband-Kompression, Limiter und
Equalizer-Algorithmen zusammen. Portiert aus dem
hauseigenen System 6000 und um neue Funktionen
Maat Theqblue ergänzt, will Finalizer das Bindeglied zwischen der
Abmischung und dem fertigen Master-Track sein. In
Analoge Klangfärbung

M it dem Plug-in Theqblue haben die Spezialisten von Maat


einen parametrischen Equalizer entwickelt, dessen Al-
gorithmen den Schaltkreisen analoger Hardware detailgetreu
entsprechen sollen. Das Plug-in umfasst im Theqblue6 sechs
Equalizer-Sektionen, während das in Kürze erscheinende
Theqblue12 bis zu 12 Filtereinheiten bieten wird. Für jede der
Sektionen kann aus fünf Typen gewählt werden. Mit Hilfe
von Analyse-Tools wie einem Spektrogramm sollen gezielte
Frequenzbearbeitungen schnell umsetzbar sein. Anhand der Kombination mit dem kostenlosen Cloud-basierten
Auto-Gain-Funktion können bequem A/B-Direktvergleiche Analyser haben Nutzer die Möglichkeit, eigene Songs
durchgeführt werden. Ferner gibt es fünf Modi zur Panorama- hochzuladen und sie mit Hunderten anderen Songs zu
bearbeitung. Das Plug-in unterstützt die Formate VST, AU und vergleichen. Der Analyseservice gibt dann Aufschluss
AAX. Erhältlich ab: sofort, Preis (UVP): 219 USD (Theqblue6), zur Lautheit, Dynamik und zum Frequenzspektrum.
389 USD (Theqblue12). Erhältlich ab: sofort, Preis (UVP): 199 USD.

Weitere Infos unter: www.maat.digital Weitere Infos unter: https://finalizer.com

18 recording magazin 6/19


szene
News

Pro Audio DSP DSM V3


Mastern per Multiband-Sound-Matching

D er Entwickler Paul Frindle, der sich auch schon für


die Entwicklung der SSL-Mischkonsolen der E- und
G-Reihen einen Namen machte, hat gemeinsam mit Pro
Audio DSP das Sound-Matching-Plug-in DSM in Version
3 aktualisiert. Das Mixing- und Mastering-Tool, das nicht
nur die Kompression, sondern auch die Expandierung
von Audiomaterial erlaubt, dient vorrangig der Song-
analyse. So lässt sich ein „Fingerabdruck“ eines Referenz-
songs erzeugen, dessen Klangeigenschaften neben spek-
tralen Inhalten auch bei der Dynamik auf einen eigenen
Mix angewendet werden können. Die Transienten sollen
dabei erhalten bleiben. Das auch für Parallelkompression
einsetzbare skalierbare DSM V3 beinhaltet einen De-Es-
ser und Mastering-Limiter. Der Workflow des VST-, AAX-
und AU-Plug-ins wurde ebenfalls optimiert. Erhältlich
ab: sofort, Preis (UVP): 249 EUR.

Weitere Infos unter: www.plugin-alliance.com

DPA Microphones d:vote Core 4099


Violinist Daniel Weltlinger nutzt DPA

D PA Microphones hat bekanntgegeben, dass der aus-


tralische Violinist, Komponist und Produzent Da-
niel Weltlinger für die Aufnahme und Live-Beschallung
das Instrumentenmikrofon d:vote Core 4099 einsetzt.
Für Weltlinger bietet das d:vote Core 4099 den klarsten,
wärmsten und natürlichsten Klang, den er je bei einem
tragbaren Violinenmikrofon gehört hat. Der Wahl-Ber-
liner ist für seinen Gypsy-Swing, Jazz und experimen-
tellen Sound bekannt. Seit Oktober 2018 hat er für na-
hezu alle Projekte und Studioarbeiten das d:vote Core
4099 verwendet. Die Mikrofonserie ist für Holzblas- und
Akustikinstrumente entwickelt worden und setzt eine
Verstärkertechnologie ein, die Verzerrungen minimiert
und den Dynamikbereich erweitert. Die Mikrofone sind
zu Preisen ab 499 EUR erhältlich.

Weitere Infos unter: www.dpamicrophones.de

www.recmag.de 19
story
Interview: Bastille

Bastille über die Produktion von „Doom Days“

Tanz die Apokalypse!


Mit „Doom Days“ haben Bastille im Juni 2019 ihr drittes Album
veröffentlicht. Im Interview sprechen die Briten über die Produktion
Foto: Piczo

des neuen Longplayers, Recording-Tools und den Reiz von Grime.

22 recording magazin 6/19


story
Interview: Bastille

www.recmag.de 23
story
Interview: Bastille

Eure Musik ist nicht leicht einzuord-


nen. Auch auf „Doom Days“ bedient
ihr euch wieder etlicher Genres.
Will Farquarson: Pop ist ja schwer zu
definieren. Ich nenne das, was wir ma-
chen, immer Indie-Pop, weil so auch
irgendwie das Bandelement mit drin-
nen ist. In einigen Ländern, wie zum
Beispiel den USA oder Australien, gel-
ten wir aber als Alternative-Rockband.
Woanders sieht man uns dann wieder-
um als reine Popkünstler. Als wären
wir die Spice Girls! Gott, was würde

„Mit einem guten


Kompressor braucht es
nicht mehr.“
ich mir wünschen, Teil der Spice Girls
zu sein!
Chris Wood: Das wäre großartig. Aber im
Ernst: Ich glaube, gerade heutzutage
machen diese ganzen Schubladen nur
noch wenig Sinn. Als wir aufwuchsen,
musste man sich CDs kaufen, und die
waren nicht billig. Schon deshalb hat
man sich auf ein Genre beschränkt.
Heute kann jeder Youtube, Spotify und
so weiter nutzen – und da lässt sich su-
per leicht von Pop, zu Metal, Jazz, La-
tin oder wohin auch immer springen.
Das führt dazu, dass Genres weniger

D
Bastille thematisieren in ihrem neuen ie erfolgsverwöhnten Briten wichtig werden.
Album die aktuellen Geschehnisse der von Bastille legen mit „Doom
Gesellschaft. Days“ eine, wie sie selbst sa- Aber es gibt für Kategorisierungen
gen, „apokalyptische Party-Platte“ doch auch noch andere Gründe, oder?
vor. Umweltkatastrophen, Smart- Will: Klar, als ich aufgewachsen bin,
phone-Wahn und politischer Irrsinn: war die Musik, die du gehört hast, Teil
Bastille-Frontmann Dan Smith packt deiner Identität.
textlich die großen dunklen Themen
unserer Zeit an – untermalt von ihrem Mit welcher Musik seid ihr aufge-
bekannten Ohrwurm-Pop. wachsen?
Wir haben Will Farquarson (Bass, Will: Ich bin ein Bassist, also stand ich
Gitarre) und Chris „Woody“ Wood auf Funk. Schändlich.
(Drums) getroffen, um über die Auf- Chris: Das F-Wort!
nahmen zu „Doom Days“ zu spre- Will: Was für ein Klischee, oder? Stell
chen. Weitere Einblicke hinter die Ku- dir vor: Ich besitze eine Level-42-Live-
Fotos: Piczo

lissen lieferte uns Bastilles Produzent CD. Wir haben aber beide auch Rage
Mark Crew. Against the Machine, Red Hot Chili

24 recording magazin 6/19


story
Interview: Bastille

Peppers und so weiter gehört, ameri- INTERVIEW


kanische Bands, die damals angesagt
waren. Producer im Gespräch: Mark Crew zelnen Elemente im Mix nicht um Platz rin-
gen. Das Arrangement darf außerdem nicht
Lasst uns auf „Doom Days“ zurück- Für die Produktion ihres neuen Albums hol- verwirren oder ermüden.
kommen. Wie gestalteten sich die ten Bastille sich Hilfe ins Boot. Co-Produzent
Aufnahmen zu eurem dritten Album? Mark Crew sprach mit uns über seine Arbeit Was ist zurzeit dein Lieblings-Recor-
Will: Ich glaube, die Produktion zu an „Doom Days“ und mehr. ding-Tool?
„Doom Days“ war von allen unseren Mark Crew: Ich weiß gar nicht, ob ich das
Was schätzt du an Bastille? so runterbrechen kann. Ich bin aber im Mo-
Alben die am wenigsten problema-
Mark Crew: Es gefällt mir sehr, mit Bastille ment auf der Suche nach ungewöhnlicheren
tische. Und zwar aus dem simplen
zu arbeiten, weil es nicht wirklich ein Gen- Mikrofonen. Es ist toll, dass man heute ganz
Grund, weil wir uns zum ersten Mal
re gibt, in das unsere Arbeit passen muss. einfach hochqualitative Aufnahmen auch
bewusst Zeit genommen haben. Un-
Wir können viel experimentieren und im mit dem billigsten Equipment machen kann,
ser erstes Album – und das trifft wahr-
Grunde alles ausprobieren, was wir wollen. aber mir macht es trotzdem Spaß, Klänge
scheinlich auf so gut wie alle Debüts
Das macht viel mehr Spaß, als an etwas zu mit alten oder skurrilen Mikros einzufangen.
zu – wurde über mehrere Jahre zusam- arbeiten, das in eine bestimmte Schublade Das ist ein guter Weg, um Tracks interes-
mengeschustert. Das kann man nicht passen muss. santer zu gestalten.
wirklich zählen. Bei unserem zweiten
Album waren wir dann so sehr mit Trotzdem kann man „Doom Days“ pro- Was ist das Wichtigste, das du je übers
dem Touren beschäftigt, dass vieles blemlos als Popmusik bezeichnen. Gibt Produzieren gelernt hast?
unterwegs entstand. Für „Doom Days“ es hier bestimmte Voraussetzungen, die Mark Crew: Vermutlich der Umstand, dass
haben wir uns jetzt aber zum ersten es zu erfüllen gilt? es zwar sinnvoll ist, sich musikalisch auf
Mal sechs Monate freigenommen. Lo- Mark Crew: Ich weiß nicht, ob ich da der etwas zu beziehen und zu wissen, was
gistisch war das ein Traum. richtige Ansprechpartner bin, weil ich doch gerade angesagt ist, dass es aber keinen
Chris: Wenn ich „Doom Days“ in ei- eher in Richtung Indie- oder Alternative-Pop Sinn ergibt, Dinge kopieren zu wollen. Man
nem Wort beschreiben müsste, würde tendiere. Aber klar, ich arbeite schon daran, kann definitiv Erfolg mit einer Produktion
ich es „prägnant“ nennen. Besonders der Produktion eine größtmögliche Chance haben, die zeitgemäß klingt und sich gut
im Vergleich zu „Wild World“, aus zu geben, auch kommerziell erfolgreich zu in eine Reihe mit ähnlichen Künstlern stel-
dem am Ende ein 19-Track-Monster sein. Zur Zeit ist da, würde ich sagen, Ein- len lässt. Aber um sich wirklich abzuheben,
wurde. Die Herangehensweise war fachheit der Schlüssel zum Erfolg. Ein wich- muss man zumindest versuchen, irgendei-
diesmal, 12 Songs zu schreiben – und tiger Faktor besteht darin, dass nichts kom- nen Kniff in die Aufnahme zu bringen. Es
dann noch weitere Stücke nachzulie- plizierter ausfallen darf, als es sein muss. Das ist essenziell, als Produzent etwas Einzig-
bedeutet, man sollte sicherstellen, dass der artiges zu besitzen, denn sonst gibt es ei-
fern, die einige der älteren rauskicken
Song eine unmittelbare Wirkung hat, dass gentlich keinen Grund für einen Künstler,
würden. Es ging darum, immer besser
die Soundauswahl stimmig ist und die ein- mit dir arbeiten zu wollen.
zu werden. Wir waren sehr kritisch.
story
Interview: Bastille

Jeder Takt Musik musste eine Aufgabe dio, mache aber auch Sachen für ande-
erfüllen. Wenn uns das Arrangement re Leute. So läuft es heute eben, wenn
exzessiv erschien, haben wir gekürzt. man die Kosten niedrig halten will.
Die Auftraggeber freuen sich, wenn der
In welchem Studio wurde „Doom Drummer sein eigenes Studio hat und
Days“ eigentlich hauptsächlich aufge- seine Spuren gleich mitliefert.
nommen?
Will: Wir haben jetzt ein nagelneues ei- Einigen Musikern gefällt es ja auch
genes Studio in London. Dan und un- besser, bei sich zu Hause aufzuneh-
ser Produzent Mark Crew betreiben ein men. Zum Beispiel weil sie dann ent-
Label und wollten deshalb ein Studio, spannter sind.
um einen Ort zu haben, wo sie unge- Will: Stimmt. Selbst in unserem eigenen
stört auch für andere Künstler schrei- Studio in London ist es anstrengender,
Auf der Jagd nach dem optimalen Klang ben und produzieren können. Eine um fünf Uhr nachts bei Take 50 vor
setzt die Band auch alte oder Basis für ihr kommendes Imperium anderen den perfekten Gitarrenpart
beschädigte Instrumente ein. sozusagen. Und das Wichtigste: Unser hinbekommen zu müssen, als in Ruhe
Studio hat Fenster! zu Hause vor dem eigenen Laptop zu
sitzen und beim Fernsehgucken aufzu-
Angenehm. Aber macht Tageslicht nehmen.
wirklich einen Unterschied, wenn es Chris: Wenn man aber im kreativen
um das Ergebnis der Arbeit geht? Prozess ist, finde ich es viel hilfreicher,
Will: Es ist auf jeden Fall wohltuender. mit mehreren Leuten im Studio abzu-
Ob es Einfluss auf die Musik hat, die hängen und Ideen auszutauschen.
man macht, weiß ich nicht.
Chris: Von der Fensterfrage mal ganz Sprechen wir noch ein bisschen über
abgesehen: Diesmal konnten wir, weil Equipment: Habt ihr bestimme Recor-
wir so einen großen Live-Room hat- ding-Tool-Vorlieben oder überlasst ihr
ten, alles an einem Ort erledigen. Auf das alles euren Produzenten?
unserem zweiten Album mussten wir, Chris: Ein paar Dinge gibt es da schon.
um die Drums aufzunehmen, noch in Für die Overheads schwöre ich zum
TIPP
ein anderes Studio wechseln. Es gab Beispiel auf Coles-Mikrofone. Wenn
weniger Unterbrechungen, der Work- du ein gutes Drumkit und einen guten
flow wurde reibungsloser. Wir konn- Raum hast, musst du mit diesen Mikros
ten uns auch mehr Zeit nehmen. In eigentlich nichts mehr machen. Fanta-
einem großen Studio läuft halt immer stische Teile! Ein großer Raum ist aber
die Uhr und die Scheine fliegen durch Pflicht. Was mir auch super gefällt, ist,
den Schornstein. Anstatt etwas mitzu- ein Shure SM57 auf den Boden zu rich-
schneiden, das man dann später im ten und heftig zu komprimieren. Das
Computer retten muss, haben wir jetzt klingt alleine abgehört grausam, aber
von Anfang an gut aufgenommen. wenn man es zum Rest der Drums hin-
Und wir konnten zum Beispiel auch zufügt, wird die Aufnahme kerniger
eigene Samples erstellen. und voller. Keine Ahnung warum, aber
es ist so. Eine Art Parallelkompression.
Bereitet ihr manchmal Aufnahmen Will: Für mich gibt es nur ein Tool:
schon bei euch zu Hause vor? Ein Fender Precision direkt ins Pult
Das neue Bastille-Album, „Doom Days“, ist
Chris: Ich bin vor drei Jahren aus Lon- gespielt – etwas Geileres existiert für
am 14. Juni 2019 bei Virgin Records erschie-
nen. Es ist als CD, Schallplatte und Kassette
don weggezogen, seitdem habe ich in Bass-Spuren nicht. Ich kann mich gar
sowie digital erhältlich. meinem Garten ein Studio. Da konn- nicht erinnern, ob wir dieses Mal über-
te ich auch ein paar Overdubs für uns haupt irgendwo einen Amp benutzt
einspielen. Ich arbeite in meinem Stu- haben.

26 recording magazin 6/19


Chris: Mit einem guten Kompressor Chris: Dazu fällt mir noch ein an-
braucht es nicht mehr. deres gutes Beispiel ein: Ash Soan,
ein bekannter Session-Drummer
Will, du spielst auch die meisten aus England, hat diese 15 Zoll brei-
Gitarren ein. Wie sah es hier aus? te und drei Zoll dicke Snaredrum.
Will: Zum Glück besitzt Mark, unser Die stimmt er so, dass sie wie eine
Produzent, Unmengen an Gitarren- Sample-Snare aus den Achtzigern
Gear, auf das wir zurückgreifen kön- klingt. Wenn man darüber nach-
nen. Ich weiß aber ehrlich gesagt denken würde, wie man diesen
nicht mehr, was das alles war. An Sound erreicht, wäre Ashs Methode
eine Geschichte bei der Produktion wohl die letzte, die einem einfällt.
des letzten Albums kann ich mich Will: Wir stellen auch immer wieder
aber noch gut erinnern. Für einen fest, dass ein Fender Rhodes besser
Sound auf „Blame“ haben wir fünf klingt als alles, was wir an Synthesi-
richtig schlechte Boss-Bodentreter zern auffahren.
rausgekramt, die zusammen eine Chris: Ich hatte auch ein altes
Million Jahre alt waren und furcht- Crash-Becken von meinem Tourkit
bar klangen. Doch sie lieferten ge- im Studio – voller Löcher und ver-
nau den passenden Sound für einen bogen, weil Dan und ich während
bestimmten Part. einer Show mal zusammen drauf-
Chris: Es muss halt im Song gut geschlagen haben. Für sich genom-
klingen, auch wenn es im Raum men klingt das Teil furchtbar, aber
keinen Sinn ergibt. Wir haben auch im richtigen Mix liefert es genau
manchmal die Felle der Snaredrum das passende Maß an fiesen Ober-
so locker geschraubt, dass sie zu tönen.

„Es ist fazinierend, was für einen Unterschied es


oft zwischen Raum- und Mikroklang gibt.“

flattern anfingen. Dann wurde Will: Meine grausame, unstimmbare


ein Portemonnaie mit Gaffer-Tape Gitarre und dein Drecksbecken –
draufgeklebt, um das Flattern etwas das ist der ultimative Sound, Leute!
zu begrenzen. Im Aufnahmeraum Chris: Das ist unser Recording-Ge-
klang das furchtbar, aber durchs heimnis.
Mikro kam es echt cool. Will: Apropos „Sound“ – mein Tipp
Will: So ähnlich war das auch mit ei- an alle aufstrebenden Musiker:
ner Akustikgitarre, die ich auf dem Fummelt nicht zu lange alleine
Song „Doom Days“ gespielt habe. an eurem Sound herum, sondern
Eine richtig alte Gitarre, die enorm findet eine Band und schaut, was
tot klingt, weil die Saiten seit dann passt.
20 Jahren nicht gewechselt wurden. Chris: Am Ende interessieren sich
Das ist aber Teil der Faszination an alle für die Vocals und es geht dar-
dem Ganzen, weil man die Gitar- um, ob man den Gesang gut hö-
re deshalb nicht mehr vernünftig ren kann. Keiner gibt einen Scheiß
stimmen konnte. Ein ständiger drauf, wie die Drums oder der Bass
Kampf. Es ist faszinierend, was für klingen. Das Publikum singt keine
einen Unterschied es oft zwischen Drumparts.
dem Raum- und Mikroklang gibt. ¨ Florian Friedman

www.recmag.de 27
story
Interview: Leslie Mandoki

28 recording magazin 6/19


story
Interview: Leslie Mandoki

Interview: Leslie Mandoki

Prog-Rock trifft Klassik


Als erfolgreicher Musikproduzent und Schlagzeuger sowie Kopf der
Foto: Red Rock Production

Jazzrock-Supergroup Mandoki Soulmates hat sich Leslie Mandoki


schon lange einen Namen gemacht. Zur bevorstehenden Veröffent-
lichung seines neuen Albums mit den Soulmates haben wir Leslie
Mandoki in seinem Studio in Tutzing zum Interview getroffen.

www.recmag.de 29
story
Interview: Leslie Mandoki

I
m oberbayerischen Tutzing mit geworden mit dem Titel „Living in the
malerischem Blick auf den Starn- Gap + Hungarian Pictures“. Erzähl uns
berger See befindet sich das Ton- von dem Konzept hinter diesem Al-
studio von Leslie Mandoki. Der Ein- bum.
gang zum Studiogebäude von Red Leslie Mandoki: Es ist ein Album, das
Rock Production wirkt unscheinbar, es – wenn man die heutige Recording-
doch hier gehen Musiker von Welt- Industrie betrachtet – eigentlich gar
rang ein und aus. Für sein Projekt nicht geben dürfte. Denn es ist ein
„Mandoki Soulmates“ versammelt der gesellschaftspolitisch relevantes Kon-
Schlagzeuger und Musikproduzent zeptalbum mit botschaftsschwange-
seit fast 30 Jahren die Top-Musiker des ren Aussagen, das von Musikern zu-
Rock und Jazz um sich. sammen in einem Großraumstudio
Nach zehn Jahren erscheint mit „Li- eingespielt und analog aufgenommen
ving in the Gap + Hungarian Pictures“ wurde. Und es sind viele Solos dabei
im Oktober 2019 ein neues Studioal- – nicht auf vier Takte geschriebene
bum der Soulmates und die Besetzung Solos, sondern wirklich echte Impro-
Leslie Mandoki sagt über sein neues liest sich wieder einmal wie ein Who’s visationen, die miteinander hier im
Album „Living in the Gap + Hungarian Who der Rock- und Jazzmusik: Ian An- Aufnahmeraum stattfanden.
Pictures“, es sei das beste, das er jemals derson (Jethro Tull), Chris Thompson
gemacht habe. (Manfred Mann’s Earth Band), Bobby Passt so ein Album denn überhaupt
Kimball (Toto), John Helliwell (Su- noch in die heutige schnelllebige, oft-
pertramp), Peter Maffay, Al Di Meola, mals hektische Zeit?
„Es ist ein Album, das es Mike Stern, Till Brönner, Cory Henry, LM: Vermeintlich passt so ein Album
um nur einige zu nennen. Selbst der nicht in unsere heutige Zeit, denn es
– wenn man die heutige 2014 verstorbene Jack Bruce, Bassist wird gesagt, die jungen Leute hätten
Recording-Industrie und Sänger der legendären Bluesrock- ein Aufmerksamkeitsfenster von nur
band Cream und Gründungsmitglied wenigen Sekunden und würden sich
betrachtet – eigentlich gar der Mandoki Soulmates, ist posthum nicht für komplexe Ausführungen
nicht geben dürfte.“ wieder mit von der Partie. Über die
Produktion des neuen Doppelalbums
interessieren. Ich finde das unfassbar
arrogant. Es ist arrogant zu sagen, nur
berichtet Leslie Mandoki im Interview. die Leute meiner Generation, also die
heute über Sechzigjährigen, waren
Leslie, dein neues Album mit den Man- so feinfühlig und haben gerne pro-
doki Soulmates erscheint am 11. Ok- gressiven Rock und Jazzrock gehört
tober 2019. Es ist ein Doppelalbum – Emerson, Lake & Palmer, Jethro
Tull, Cream, Supertramp und so wei-
INFO ter. Dass die jungen Leute heutzutage
nicht mehr solche Musik hören wür-
Mandoki Soulmates – Living in the Gap + Hungarian Pictures den, ist einfach falsch.

Das neue Studioalbum der Mandoki Soulmates erscheint am Wie unterscheidet sich „Living in the
11. Oktober 2019 bei Red Rock/Sony Music als Doppel-CD und Gap + Hungarian Pictures“ stilistisch
Premium Box (Doppel-Vinyl mit Doppel-CD). Auch als Download von deinen bisherigen Veröffentli-
und auf Streaming-Plattformen ist das Doppelalbum erhältlich. chungen?
Die Mandoki Soulmates geben vier exklusive Release- LM: Auf dem neuen Album haben wir
Fotos: Red Rock Production

Konzerte zum Album:


versucht, New Prog mit Jazzrock zu
31.10. 2019 – Hamburg, Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
verschmelzen und die Balance zwi-
07.11.2019 – München, Circus Krone-Bau
schen Form und Inhalt zu halten.
08.11.2019 – Dortmund, Konzerthaus Dortmund
Poetisch und künstlerisch schließen
09.11.2019 – Berlin, Konzerthaus Berlin, Großer Saal
wir in diesem Konzeptalbum inner-

30 recording magazin 6/19


story
Interview: Leslie Mandoki

halb von zwei Stunden einen Bogen.


Wenn man sich nur den Titelsong,
„Living in the Gap“, anhört und
anschließend „Young Rebels“ und
„Turn the Wind“ – also die ersten drei
Songs – und danach das letzte Stück
der zweiten CD, „The Torch“, dann
erschließt sich einem schon, worum
es geht – musikalisch und textlich.
Alleine diese vier Songs machen klar,
dass ich versuche, mit meinen jungen
und alten Legenden eine neue Defini-
tion von Prog-Rock und Jazzrock zu
erspielen.

Das hört man. Das Album klingt schon


frisch und jung.
LM: Ja, das hat natürlich auch da-
mit zu tun, dass wir eine ganz junge Mandoki produzierte das Album in seinem Studio in Tutzing (Red Rock Production).
Mannschaft mit in der Band haben.
Cory Henry war ja drei Jahre alt, als es wurde nichts gedoppelt – und das Ist es eigentlich schwierig, die gan-
wir unser erstes Album produziert hört man, diese Frische. Sehr häufig zen Top-Musiker aus der Welt zu ei-
haben. Es ist also eine gewisse Fri- haben wir „first takes“ ausgewählt. nem Studiotermin zusammenzube-
sche da. Und es ist nach zehn Jahren kommen?
das erste Studioalbum ohne meinen Habt ihr also live hier im Studio mit LM: Logistisch ist es schwierig, aber
langjährigen Keyboarder Laszlo Ben- mehreren Musikern zusammen aufge- sonst ist es das nicht. Wir sind eine
cker, mit dem ich schon damals in nommen? Band und wenn ich als Bandleader
Ungarn zusammengearbeitet habe. LM: Ja, klar. Es ist wie eine Live-Band. anrufe, ist das okay. Aber logistisch
Seine Keyboard-Arbeit war etwas ge- ist es schwierig. Meine Jungs, die ha-
setzter, etwas fetter und so war auch Und dann sind Overdubs dazugekom- ben schon zu schwitzen, wenn zum
die Soundgestaltung fetter. Heute ist men? Beispiel ein Musiker nur an einem Tag
es etwas transparenter, flinker, jünger, LM: Ja. Wir haben zum Beispiel mit Zeit hat und alle anderen können da
frischer. Und auf dem neuen Album Overdubs gearbeitet, als Al Di Meola nicht. Aber meine Mitmusiker wollen
ist gar nichts programmiert, nicht mal ein zartes Akustikgitarrensolo über alle können und wenn man das will,
ansatzweise. MIDI fand nicht statt, heavy Elektrogitarren gespielt hat. wird es auch was.

KOSTENLOSE
AKUSTISCHE
DIE BESTEN TOOLS SIND BERATUNG
WARUM GIK ANDERS IST

unplugged. GIK Acoustics Produkte werden nach hohen QUALITÄTSSTANDARDS gefertigt. Wir sind stolz auf unsere INNOVATIVE
und kreative Produktreihe, welche wir stetig erweitern. Die Schallabsorptionswerte unserer Produkte sind unübertroffen.
Die BERATUNG unserer Kunden liegt uns sehr am Herzen! Wir helfen ihnen dabei, die richtigen Produkte für ihren Raum zu
finden, natürlich kostenlos. Ausserdem ist uns BILDUNG sehr wichtig, weshalb auf unserer Webseite zahlreiche informative
Artikel und Videos gefunden werden können. Durch die Greensafe Zertifizierung stellen wir sicher, UMWELT- UND
ABSORPTION DIFFUSION ISOLATION GESUNDHEITSFREUNDLICHE Produkte anbieten zu können. Dies alles zu einem FAIREN PREIS!

PATENTIERT BRANDSCHUTZKLASSE A GREENSAFE


Viele unsere Produkte sind patentiert Wir nutzen natürlich vorkommende und
und werden an der Salford University
IN DEN USA / oder recycelte Rohmaterialien. Alle
Unsere Produkte sind in den USA Klebstoffe sind auf biologischer Basis
in Manchester getestet. unter Brandschutzklasse A eingestuft. hergestellt und frei von Formaldehyd.

“Der klangliche Unterschied nach “Die GIK Acoustics Monster “Wir waren in der Lage, eines
der Installation der GIK Acoustics Bassfalle war das perfekte unserer Studios sehr zeitnah
Produkte ist verblüffend.” Werkzeug, um eine Resonanz in einzurichten und das auch noch
meinem Studio B zu entfernen.” mit großem Erfolg. ”
gikacoustics.de
-Rupert Neve Studio HQ -Bob Katz, Mastering Engineer - Luca Barassi, Abbey Road Institute. Bestellen Sie direkt unter +49 (0) 69 96759110
story
Interview: Leslie Mandoki

LM: Nein, denn wir hatten einen Di-


gitalschritt dazwischen. Wir haben
zunächst analog auf Band aufgenom-
men, aber zur Mischung haben wir die
Aufnahmen auf Pro Tools übertragen.
Außerdem haben wir doch die ein oder
anderen gesanglichen Overdubs und
Chöre hinzugefügt – das wiederum
schon digital. Gesänge müssen auch
nicht unbedingt analog aufgenom-
men werden. Analog bringt klangliche
Vorteile bei der Bassdrum, beim Bass,
bei der Hammond, dem Bösendorfer
oder den Gitarren. Nach der Mischung
sind wir dann zurückgegangen zu ana-
log, auf Halbzoll-Bänder. Von denen
haben wir dann direkt das Schallplat-
Leslie Mandokis Tochter Julia hat einige Neben den Soulmates-Gründungs- ten-Master anfertigen lassen.
der Songs mitgeschrieben. mitgliedern Ian Anderson und Al Di
Meola ist auch das verstorbene Grün- Bist du ein Analog-Fan?
dungsmitglied Jack Bruce auf zwei LM: Sagen wir so: Ich bin ein Fan von
Songs des Albums zu hören. „the best of both worlds“. Natürlich ist
LM: Ja, das hat damit zu tun, dass wir die Digitalbearbeitung viel einfacher,
INFO in unser Analogarchiv gegangen sind. das ist ja klar. Unsere Musik ist sozusa-
Wir haben alle zu „Captain Jack“ auf- gen ein handgeschriebener Liebesbrief
Album Line-up gesehen. Er war ein großer Intellektu- an unser Publikum und die digitale
eller und er war auch der Dienstälteste. Nachbearbeitung ist die Rechtschreib-
• Leslie Mandoki/vocals, drums, percussion
Und alle haben gesagt: „We’re missing korrektur. Die analoge Aufnahmetech-
& udu
• Bobby Kimball/vocals
Jack.“ Wir sind dann ins Archiv gegan- nik hat den unfassbaren Vorteil, dass
• Chris Thompson/vocals gen und haben Aufnahmen gesucht, die Produktion großteils im Kopf statt-
• Ian Anderson/vocals & flute auf denen sein Bassspiel und sein Ge- findet und bei der Aufnahme und nicht
• Jack Bruce/vocals & bass sang zu hören sind, und dann haben bei der Nachbearbeitung. Das ist der
• Peter Maffay/vocals wir akustisch um ihn herum gespielt. Unterschied von analog zu digital. Der
• Nick Van Eede/vocals technologische Unterschied ist eigent-
• David Clayton-Thomas/vocals Ihr habt analog aufgenommen? lich gering. Soundfreaks mag natürlich
• Julia Mandoki/vocals LM: Ja, wir haben analog auf Band auf- die analoge Klangästhetik ansprechen,
• Al Di Meola/guitars genommen. Mick Jagger hat ja schon aber das ist nicht der primäre Aspekt
• Mike Stern/guitars gesagt, wer mit 16 Spuren beim Rock & für mich. Der primäre Aspekt ist die
• Randy Brecker/trumpet & Flügelhorn Roll nicht auskommt, soll nicht spie- Kunst, die beim Aufnehmen entsteht.
• Ada Brecker/tenor & soprano saxophone len. Das wollte ich mir jetzt nicht an-
• Bill Evans/tenor & soprano saxophone eignen. Wir haben schon mit 24 Spu- Was für Mikrofone habt ihr für die
• John Helliwell/tenor, soprano, alto saxo- ren, also Zwei-Zoll-Bändern, gearbei- Aufnahmen verwendet?
phone & clarinet tet. Die Bandsättigung ist einfach die LM: Na ja, wir haben so ziemlich alles,
• Till Brönner/trumpet beste Kompression. Das ist unerreicht. was die Welt bietet. Durch die bedau-
• Cory Henry/Hammond, piano & Rhodes Alles andere ist ein Versuch der Adap- erliche Pleitewelle in den Großstudios
• Simon Phillips/drums
tion davon. haben wir sukzessive sehr vieles auf-
• Tony Carey/vocals, Hammond & piano
gekauft. Unser Mikrofonlager beinhal-
• Jesse Siebenberg/vocals
Wenn ihr auf Band aufgenommen tet so ziemlich alles, was es gibt. Das
• Richard Bona/bass & vocals
habt, ist dann das Master der Schall- ist der Traum eines jeden Tonmeisters
• Steve Bailey/6-string fretless bass
platte auch analog? oder Produzenten. So kann man die

32 recording magazin 6/19


story
Interview: Leslie Mandoki

akademisch optimale Mikrofonierung LM: Bei mir ist es so, dass ich eine sehr Zum umfangreichen Line-up der Mandoki
vornehmen. Und wir haben ja ein ablehnende Haltung dazu habe, „just Soulmates gehören einige der bekanntes-
Großraumstudio, das absolut traum- another record“ zu machen, nur weil ten Musiker des Rock und Jazz.
hafte akustische Grundeigenschaften man das eben so macht oder weil man
hat. Da konnte man wirklich alles op- entsprechende Plattenverträge hat.
timal machen. Ich habe so viele großartige Künstler
gesehen, die nach einer gewissen Zeit
Warum hast du dir mit dem neuen Alben gemacht haben, die nicht mehr
Soulmates-Studioalbum zehn Jahre diese Stärke, diese Strahlungskraft und
Zeit gelassen? künstlerische Aussagekraft hatten wie

S ch ül er -A bo m it
30 % P r e isv or t e il !
Du bist Schüler / Student?
ältst
Mit einer Schulbescheinigung erh
nstiger,
du Recording Magazin 30 % gü
als im regulären Abo.

www.ppvmedien.de +49 8131 565565 bestellung@ppvmedien.de


story
Interview: Leslie Mandoki

frühere große Klassiker. Und ich habe Lake von Emerson, Lake & Palmer an
zu mir gesagt, ich mache kein neues der Akustikgitarre und Jon Lord von
Album, solange ich mich nicht vor Deep Purple an der Hammond dazu.
euch stellen und sagen kann: „Das ist Wir haben natürlich viel geprobt und
mein bestes!“ Und bei diesem kann es kam die Idee auf, eine Begegnung
ich das sagen. Das ist die beste Arbeit, zwischen Klassik und Rock zu machen.
die ich jemals gemacht habe. Aber ich Jon Lord und vor allem Greg Lake ha-
hatte natürlich erst einmal eine Höl- ben mich immer wieder darauf ange-
lenangst davor. sprochen, doch mit Béla Bartók etwas
zu machen. Ich habe mich also mit ih-
Wann hast du mit der Produktion des nen verabredet. Jetzt ist tragischerwei-
Albums begonnen? se zuerst Jon und dann Greg an Krebs
LM: Die Songs waren im Kopf und auf erkrankt. Sie sind heute nicht mehr
dem Papier schon vorher fertig, aber unter uns. Aber mir war klar, dass wir
im Grunde genommen haben wir im das trotzdem machen. Und dann hat
September 2018 angefangen, daran zu Cory mir erzählt, dass John Coltrane,
arbeiten. Mein Ziel war es, das Album Charlie Parker und Miles Davis gesagt
musikalisch konsequent so zu gestal- hätten, der amerikanische Jazz wäre
ten, dass es nicht nach altem progres- ohne Béla Bartók ganz anders. Das war
Leslie Mandoki ist Schlagzeuger/ sivem Rock klingt, sondern wirklich ein wunderbarer Moment.
Percussionist und Kopf der Soulmates. nach neuem. Es sollte kein polares, son-
dern ein – trotz aller Virtuosität – wirk- Wie hast du die Musik von Bartók für
lich gut zugängliches Album werden. „Hungarian Pictures“ adaptiert?
LM: Wir haben die Themen von
Ich denke, dass alles auf dem Album Bartók genommen und kleine Ver-
gut zugänglich ist, zum Teil sogar pop- bindungsstücke dazu komponiert,
pig. „Young Rebels“ beispielsweise ist damit es eine Art Rock-Fluss bekam.
ja richtig radiotauglich. Es musste zudem genügend Freiraum
LM: Das würde mich freuen, wenn die gelassen werden für Improvisationen.
Radiosender das auch so sehen, aber Ich habe es also strukturell neu auf-
ich finde auch, dass eigentlich das gesetzt und, zusammen mit meiner
ganze Album zugänglich ist. Mir ging Tochter, drei zusätzliche Songs kom-
Die Gründungsmitglieder der Mandoki es wirklich darum, Prog-Rock und poniert. Natürlich haben auch die
Soulmates (von links): Jack Bruce, Al Di Jazzrock für die jungen Leute in den Jungs das eine oder andere dazu bei-
Meola, Leslie Mandoki und Ian Anderson. Mainstream hineinzutragen. Als die getragen. Ich habe gesagt: „Passt auf,
Songs standen, mit den Strukturen, das ist das Thema, das sind eure Teile.
den Melodien und Harmonien und Wie würdet ihr das gerne machen?“
allem, was dazugehört, war der zweite Sie haben dann Vorschläge gemacht
Albumteil noch offen. und schlussendlich haben wir eine
46-minütige Struktur geschaffen, in
Der zweite Teil des Doppelalbums, der wir das alles untergebracht haben
„Hungarian Pictures“, basiert auf der – in einem progressiven Rock-Fluss.
Musik des ungarischen Komponisten Zu einer guten Aufnahme braucht es
Béla Bartók. Wie bist du auf die Idee eben ein gutes Konzept, gute Musiker,
gekommen, Bartóks Kompositionen die den richtigen Anschlag haben, die
im Prog-Rock-Stil zu bearbeiten? richtigen Instrumente, den richtigen
LM: 2004 habe ich bei der ZDF-Sen- Raum und großartige Mikrofone.
dung „50 Jahre Rock“ gespielt und
da kamen zu der Standardbesetzung Leslie, vielen Dank für das Gespräch.
der Soulmates unter anderem Greg  Tobias Dirmeier

34 recording magazin 6/19


Guitar Gibson Les Paul –
der Kalender 2020
ISBN 978-3-95512-201-0
19,95 EUR
Guitar Kalender 2020
ISBN 978-3-95512-200-3
19,95 EUR
Guitar Acoustic
Folk-Kalender 2020
ISBN 978-3-95512-202-7
19,95 EUR
DrumHeads!! Kalender 2020
ISBN 978-3-95512-199-0
19,95 EUR
Meisterwerke des Geigenbaus
Kalender 2020
ISBN 978-3-95512-203-4
29,95 EUR
Guitar Riffkalender 2020
ISBN 978-3-95512-195-2
19,95 EUR

Die Musiker-Kalender 2020


DrumHeads!!
Groovekalender 2020
ISBN 978-3-95512-196-9
19,95 EUR
Tastenwelt Wochenkalender 2020
ISBN 978-3-95512-194-5
19,95 EUR

Jetzt gleich bestellen


www.ppvmedien.de +49 8131 565568 bestellung@ppvmedien.de
workshop
Live-Recording

Live-Recording

Live is Life!
Die Energie einer Live-Performance ist
einzigartig, doch wie nimmt man ein
solches Event am besten auf? In diesem
Special bekommt ihr Antworten.

36 recording magazin 6/19


workshop
Live-Recording

Foto: Shutterstock

www.recmag.de 37
workshop
Live-Recording

in einem Rutsch auf. Fehler konnten


nicht korrigiert werden, ein Mixdown
erfolgte in Echtzeit. Ein paar gute Mi-
kros, ein sehr gut klingender Raum
und hervorragende Musiker waren die
Zutaten für die perfekte Tonaufzeich-
nung.
Nach und nach entwickelte sich die
Studiotechnik weiter. Mehrspurband-
maschinen erlaubten Overdubs und
Schnitte, DAWs mit Plug-ins ermög-
lichen heute geradezu chirurgische
Eingriffe in das Material, sogar im
Hobbykeller. Selbst jede Amateurpro-
duktion kann dank Computern durch
wochenlange Detailarbeit inzwischen
auf Hochglanz poliert werden.
Live-Recording ist aber immer noch
up to date. Was gibt es zu beachten,

V
Wer sich für Live-Recording iele Musikliebhaber kriegen wenn ihr eine Live-Aufnahme einer
entscheidet, muss bereit sein, beim Wort „Live-Recording“ Band plant? Wie verfährt man auf ei-
Kompromisse einzugehen. feuchte Augen. Unvergesslich ner Bühne mittlerer Größe, wie man
sind historische Momente der Musik- sie in vielen Clubs vorfindet? Egal, ob
geschichte. Jimi Hendrix’ Performance ihr externer Techniker oder Bandmit-
der amerikanischen Nationalhymne glied seid: Was sind die wichtigen Un-
1969 in Woodstock, Stings Version terschiede zur vertrauten Studioarbeit?
von „Fragile“ nach dem 11. Septem- Die erste Frage ist immer: Warum?
ber, Freddy Mercury und Queen im Weshalb soll der Gig mitgeschnitten
Wembley Stadion 1986, John Coltrane werden? Geht es darum, eine Aufnah-
1961 live im „Village Vanguard“, Pink me zu bekommen, die zur Analyse und
Floyds PULSE-Tour … Irgendetwas ha- Planung der Probenarbeit dient? Soll
ben Live-Aufnahmen, was Studioalben ein Live-Demo her oder gar ein Live-
nicht hinbekommen. Album, welches an die Fans verkauft
Eine Form von Ehrlichkeit, Rauheit, wird?
Ungeschminktheit und der Reaktion Wird eine Filmaufnahme angestrebt,
mit dem Publikum. Sie sind ein Stück spielen optische Kriterien ebenfalls
Zeitgeschichte. Selbst Live-Aufnahmen eine Rolle. XLR-Kabel in Neongelb
anfertigen, das wäre doch etwas, oder? oder ein Wald aus Mikrostativen sind
Am Anfang der Recording-Geschich- bestimmt schlechter als unschein-
te war jede Aufnahme eine Live- bare Clipmikros und schwarze Ka-
Fotos: Shutterstock, Palmer, Stig Ove, Allen & Heath

Aufnahme. Mehrspurverfahren und bel am Drumset. Obwohl es für den


Overdub-Technik gab es noch nicht. Ton vielleicht anders schöner wäre
Für ein professionelles Splitten eurer Man nahm ganze Orchester und Bands (okay, neongelbe XLR-Kabel gehö-
Signale: Palmer Splitbox. zusammen mit Solisten und Vocals ren generell verboten). Nicht ohne
Grund bieten Mikrofonhersteller ihre
Modelle teilweise in verschiedenen
Lackierungen an. Mikroständer und
Mikros in Schwarz sind für Kameras
„unsichtbarer“ und deswegen zu be-
vorzugen.

38 recording magazin 6/19


workshop
Live-Recording

Bei bekannten Bands (zum Beispiel


Pearl Jam oder Black Label Society)
wird es immer beliebter, Fans direkt
am Konzertabend das Konzert via USB-
Stick nach Hause mitzugeben und so
ein paar Euros extra zu verdienen.

Was sind die


Rahmenbedingungen?
Abhängig vom Ziel, das ihr mit eu-
ren Aufnahmen verfolgt, habt ihr ei-
nen unterschiedlich hohen Aufwand,
benötigt anderes Equipment und
peilt verschiedene Qualitätslevel an.
Schauen wir uns mal die typischen
Punkte eines Signalweges an und be-
trachten, wie sich welche Faktoren
auswirken. Es beginnt beim Raum. In
einem Tonstudio findet man kontrol-
lierte und optimierte akustische Bedin- Al Jarreaus „Tenderness“-Aufnahme ist ebenfalls ein Musterbeispiel für gekonntes
gungen vor. Mit Hilfe von Absorbern Live-Recording.
und Diffusoren wird aufwendig die
Raumakustik beeinflusst, Stellwände nen trockenen Aufnahmeraum zu ver- Wie sieht das richtige Setup aus?
separieren einzelne Instrumente, eine wandeln, müsste man die Absorber aus Vielleicht kommt ihr auf die Idee, den
Aufnahmekabine trennt laute Amps Basotec schon LKW-weise anliefern las- Drummer mit Plexiglas oder durchsich-
oder Drumsets von leiseren Vocals. In sen. Mit vier kleinen Modulen kommt tigen Stellwänden (Clearsonic, Hofa-
einer bequemen Regie mit perfektem man hier nicht weit. Wer im Rahmen Akustik …) abzuschirmen. Gerade bei
Abhörplatz und edlen Studioboxen einer Tournee die Möglichkeit hat, TV- , Orchesterproduktionen oder in
beurteilen Tonmeister und Produzent mehrere Gigs mitzuschneiden, kann Kirchen ist das durchaus üblich.
ganz in Ruhe die Performance. Der All- sich dann immer noch die beste Venue Sprecht unbedingt rechtzeitig darü-
tag im Live-Recording sieht leider an- aussuchen. Wenn es ein „One-Nighter- ber, ob das wirklich für alle Beteiligten
ders aus. Gig“ ist, müsst ihr halt mit dem leben, sinnvoll ist. Besonders wenn ein Video
Der Club hat parallele nackte Wän- was an dem Abend möglich ist. aufgezeichnet wird, ist dieser Umstand
de, die für Flatterechos sorgen, die Ein bisschen Einfluss habt ihr bei der nicht unerheblich. Schließlich soll der
Nachhallzeit ist viel zu lang. Eine ek- Platzierung der Instrumente auf der Drummer für das Publikum und für die
lige Raum-Mode treibt dem Bassisten Bühne. Achtet darauf, dass Gitarren- Kameras optisch ins Bandgeschehen
die Schweißperlen auf die Stirn. Die Amps nicht direkt in Richtung der Vo- integriert werden und nicht wie ein
lauten Drums streuen reichlich Signal kalmikros zielen oder die Bläser mög- Goldfisch im Aquarium einfach mit-
in die Backing-Vocal-Mikrofone und lichst nicht neben der leisen Cellistin trommeln. Hinzu kommen mögliche
statt auf dem gemütlichen Produzen- stehen. So reduziert ihr das Überspre- Reflexionen akustischer (durch die
tensofa hockt die Aufnahme-Crew chen. Beim Mixdown könnt ihr Einzel- harten Oberflächen) als auch optischer
auf Bierkisten in einer Ecke. Schlechte signale besser formen und habt mehr Art (Scheinwerferreflexionen). Ich per-
Akustik, Zugluft und Kopfhörer gibt’s Optionen für die Endmischung. sönlich habe mich in neun von zehn
gratis oben drauf. So sieht der Alltag
im Live-Recording häufig aus. Wohl
dem, der einen kühlen Kopf behält.
Live-Recording ist ein Kompromiss-
geschäft. Auf den Faktor Raum hat
man wenig bis gar keinen Einfluss. Um In bestimmten Situationen ist ein
zum Beispiel eine kleine Kirche in ei- Hardware-Recorder – wie der Allen & Heath ICE-16 – einem Laptop vorzuziehen.

www.recmag.de 39
workshop
Live-Recording

keiten beim Mixdown. Auf der anderen


Seite ist eine Heavy-Metal-Combo, die
ihre Instrumente nur sanft streichelt,
mit Gewissheit keine gute Grundlage
für ein gelungenes Recording. Letzt-
lich geht es bei der Aufzeichnung ge-
rade um die Energie, den Schweiß und
den Enthusiasmus der Musiker. Der
goldene Weg liegt häufig in der Mitte.
Die Mikrofonierung für die Re-
cording-Situation ist bei einer Live-
Abnahme nicht wirklich anders. Im
einfachsten Fall nutzt ihr dieselbe Mi-
krofonierung, die auch zur Speisung
des FoH-Pultes verwendet wird. Even-
tuell macht es Sinn, einige zusätzliche
Kanäle einzuplanen, um sich für den
Mixdown im Studio Optionen offen-
zuhalten. Das könnten weitere Mikro-
fone am Drumset (Snare unten, Kick-
Live-Mischen und Live-Recording Fällen immer gegen solche Plexiglas- drum Grenzfläche, Mono-Overhead)
sind nicht dasselbe! käfige entschieden. Wer nicht bereit sein. Bei Signalen wie E-Bass oder Gi-
ist, Kompromisse einzugehen, ist mit tarre ergänzt ihr zusätzlich zu einem
einem Studioalbum besser beraten. mikrofonierten Amp-Kanal noch einen
Übrigens, die Idee, Studio- und Live- trockenen DI-Out fürs Re-Amping – vo-
Recording zu verbinden, ist nicht neu. rausgesetzt, ihr habt genug Kanäle frei.
Viele Künstler luden ein kleines „ex- Vergesst nicht, alle Instrumente zu
klusives“ Publikum zu einem Studio- mikrofonieren, auch wenn ihr sie für

„Reizvoll ist gerade, dass nicht


alles auf Hochglanz poliert ist.“
konzert. Als Beispiel dafür seien Al Jar- die Live-Show eigentlich nicht verstär-
reaus „Tenderness“, Cannonball Ad- ken müsstet. Die laute Trompete oder
derleys „At the Club“, Snarky Puppys die Double-Kickdrum sind vielleicht
„Family Dinner“ oder natürlich die im Club präsent genug, aber wenn ihr
Unplugged-Reihe von MTV erwähnt. da keine Mikros platziert, werdet ihr
Tolle Raumakustik, eine Regie mit op- im Mix Probleme bekommen.
timierten Abhörbedingungen, vorhan-
dene Technik gemischt mit der Energie Welches Equipment?
eines Live-Konzertes, häufig mit paral- Im Studioalltag verwendet man häu-
leler Videoaufzeichnung. Doch zurück fig andere Mikrofone als im Beschal-
zu unserem Live-Recording im Club. lungsbusiness. Großmembrankonden-
Versucht, das Monitoring auf der satoren für die Main Vocals, Klein-
Fotos: Pexels, Shutterstock

Bühne so leise wie möglich zu halten. membraner mit Kugelcharakteristik


Bands mit In-Ear-Monitoring sind hier statt Nieren am Drumset, größere Ab-
klar im Vorteil. Je leiser die Bühne, de- stände zur Schallquelle (zum Beispiel
sto besser die Kanaltrennung der Ein- Mikro fon, Gitarren-Amp). Live wird
zelsignale und desto mehr Möglich- das nur stark eingeschränkt funktionie-

40 recording magazin 6/19


Musik besser
ren, hier solltet ihr dem PA-Techniker
vertrauen und auf bewährte Live-Mi-
Recording-Software aus. Mischpult
und Laptop via USB, Firewire oder
produzieren
krofonierungstechniken setzen. Thunderbolt verbinden, Recording-
Natürlich kann man aber zusätz- Software installieren, Aufnahme star-
lich das Ensemble mit weiteren ten. Kanalnamen und andere Infos
Mikrofonen in seiner Gesamtheit werden automatisch zwischen Pult
aufzeichnen. Verfahren wie Decca- und Software ausgetauscht. Das ist
Tree oder ORTF sind im Klassik - und sehr bequem. Moderne Schnittstel-
Filmscore-Bereich weit verbreitet, len wie Dante finden sich vor allem
eignen sich prinzipiell aber für jede bei Profi-Equipment und sind für
Musikrichtung. Selbstverständlich entsprechende Aufnahmesituationen
gehen auch Verfahren wie XY oder entwickelt worden. Ihr habt nichts
AB. Wer eine Live-DVD in 5.1 plant, dergleichen im Bandbesitz? Fragt
darf natürlich ein paar Surround-Ka- doch mal den örtlichen PA-Verleiher.
näle nicht vergessen. Wenn jetzt alle Ein solches Pult lässt sich auch mie-
benötigten Signale vorhanden sind, ten (zwischen 150 Euro und 250 Eu-
müsst ihr diese von der Bühne zum ro Tagesmiete), allerdings sollte man
FoH-Mixer bekommen. Ganz klas- solche Pulte kennen.
sisch erfolgt dies über ein Multicore-
Kabel oder eine digitale Snake. Am Welches Routing?
FoH-Pult wird der Live-Mix für euer Fehlen eurem Pult die oben genann-
Publikum erfolgen, doch wie erfolgt ten Features, müsst ihr anders vorge-
jetzt die Aufzeichnung? hen. Wenn das FoH-Pult über Direct-
Habt ihr ein modernes Digitalpult, Outs (analog oder digital via ADAT) ISBN 978-3-95512-094-8
könnt ihr in der Regel relativ einfach verfügt, könnt ihr es auf diesem Weg 34,95 EUR
ein Aufzeichnungsgerät anschlie- mit einem Audio-Interface und dem
ßen oder das Digitalpult als Audio- Laptop verbinden. ADAT-Inputs lie- MIT „MODERNE MUSIKPRODUKTION
Interface nutzen. Manche Herstel- gen bei fast allen professionelleren IN DER PRAXIS“ HEBEN SIE IHRE
ler liefern mit ihren Pulten eine Interfaces vor, selten aber für mehr FERTIGKEITEN AUF DAS NÄCHSTE
LEVEL.
Mit zahlreichen Klangbeispielen
auf DVD.
Gehobener Aufwand:
die Drumset-Abnahme.

Jetzt gleich bestellen


www.ppvmedien.de
+49 8131 565568
bestellung@ppvmedien.de
www.recmag.de 41
workshop
Live-Recording

terne Mikrofon-Pre-Amps und zeich-


net so vollkommen unabhängig vom
FoH-Pult die Performance auf.

Worauf zeichnet man eigentlich


auf?
Die Lösung mit einem Laptop wurde
ja schon erwähnt. Achtet dabei aber
auf ein paar Dinge. So sollte der Lap-
top an diesem Abend nur für die Auf-
zeichnung verwendet werden. Andere
Dinge wie Loops, Lichtanlage steuern,
Keyboard-Sounds abspielen oder Fa-
cebook-Fanbetreuung gehören nicht
auf diese Maschine. Ein sauber kon-
figuriertes Betriebssystem ist genauso
Pflicht wie ein Recording-Testlauf zu
Hause.
Empfehlenswert ist die Verwendung
In-Ear-Monitoring bietet nicht als 16 Kanäle. Einer der Hauptunter- eines Hardware-Racks mit ein paar lee-
nur der Band, sondern auch dem schiede zur Arbeit im Home-Studio, in ren Höheneinheiten. Hier könnt ihr
Tontechniker viele Vorteile. dem häufig mit dem Overdub-Verfah- Netzteile, USB-Festplatten, Kopfhörer,
ren aufgenommen wird, ist, dass beim Mehrfachstecker und weiteres Zube-
Live-Recording viele Spuren gleichzei- hör verstauen. Das ist deutlich sicherer
tig getrackt werden. als auf einem wackeligen Biertisch aus
Audio-Interfaces mit mehr als 16 der Backstage. Wichtige Kabelverbin-
Eingängen sind eher selten (wie Motu dungen wie Laptop-Interface, Netzka-
24Ai, Antelope Orion 32+, Universal bel und Hardware-Dongles sichert man
Audio Apollo 16, Apogee Symphony mit Gaffa-Tape. Wer sich diesen Stress
I / O MK2 Tb 16x16 und weitere). ersparen will, findet möglicherweise
Habt ihr keine Direct-Outs, wird es einen Hardware-Recorder (Cymatic
etwas schwieriger. Theoretisch kann Audio uTrack24, Allen & Heath ICE-
man Signale aus den Insert-Buchsen 16, Tascam DA-6400, Joco BBR1MP
des FoH-Pultes abgreifen. Praktisch Blackbox, XI-Machines Recorder.1 und
wird das aber am Veranstaltungsabend andere) interessant.
nicht funktionieren, da man die In- Diese für den Recording-Zweck ent-
serts häufig für Gates oder Kompres- wickelten Geräte bieten bei kompakten
soren verwenden wollen wird. Besser Abmessungen eine hohe Betriebssi-
und professioneller splittet man die cherheit. Wer vor einer Anschaffung
Signale vor dem FoH und speist da- für eine einmalige Aufzeichnung zu-
mit ein zweites Recording-Setup. Von rückschreckt, kann diese Geräte, ähn-
selbst gelöteten Y-Split-Mikrofonka- lich wie die Digitalpulte, von verschie-
beln ist dringend abzuraten. Probleme denen Rental-Firmen leihen.
mit der Phantom-Power, beeinträch- Man sollte sich zumindest über
tigte Signalqualität und Brummen das Thema Redundanz unterhalten.
Fotos: Shutterstock, Pexels

sind hierbei wahrscheinlich. Greift lie- Ist der Konzertabend extrem wichtig
ber auf Splitter zurück, die für diesen (ein einmaliger Stargast, eine beson-
Zweck entwickelt wurden. dere Location, ein Jubiläums-Gig),
Von dort geht ihr in ein zweites Re- muss vielleicht ein Backup-System
cording-Pult oder in hochwertige ex- bereitstehen. Für einen kleinen Club-

42 recording magazin 6/19


workshop
Live-Recording

Gig kann man möglicherweise darauf Backing Vocals, Horn-Section, Atmo-


verzichten. Bei großen Produktionen Mics).
sind allerdings wichtige Geräte dop- Legt Effektkanäle/Aux-Wege an
pelt vorhanden oder es stehen Alter- (Hallräume, Slapback-Delays) und
nativen bereit. Digitale Netzwerke wie mutet nicht verwendete Kanäle.
Madi, AVB oder Dante sind hier von Backing-Chor, Percussionisten oder
Vorteil. Wer sowieso immer nur eine Gastsänger waren nicht bei jedem
Gitarre ohne Ersatzsaiten mit zum Stück dabei? Dann markiert diese Ab-
Gig nimmt, braucht sich über ein re- schnitte und probiert, diese Kanäle zu
dundantes System keine Gedanken zu muten. Ein präsenterer Sound wird
machen, wer mit einem Haufen Er- die Belohnung sein.
satzinstrumenten und Backline-Crew Eventuell müsst ihr die Phasenla-
auf Tour ist, hingegen schon. ge einzelner Signale prüfen. Typische
Hat man den Konzertabend erfolg- Kandidaten sind alle Quellen, die mit
reich gemeistert, geht es im Studio mehr als einem Kanal aufgezeichnet
weiter. Als Erstes müssen die Spuren wurden (Snare top/bottom, Gitarre
in die DAW übertragen werden. Je Mic/DI-Out …). Dreht auch testwei-
nach Aufzeichnung erhaltet ihr beim se die Phasenlage eurer Atmo-Kanäle.
Import nur durchnummerierte Tracks, Vielleicht verbessert das euren Sound,
könnt Kanalnamen automatisch über- vielleicht nicht. Probieren geht hier
nehmen oder sogar direkt das Session- klar über Studieren. Natürlich kann
File öffnen. man im Studio weitere ergänzende
Schreibt euch am Konzertabend si- Spuren und Effekte hinzufügen. Typi-
cherheitshalber die Kanalbelegung auf. scherweise könnte das etwas Extra-Ap-
Das macht es nachher leichter. Anson- plaus sein. Übertreibt es damit nicht.
sten weiß nach zwei Wochen Tournee Es klingt ziemlich peinlich, wenn im Bei Live-Aufnahmen sollte man immer
niemand mehr, ob Tom 1 oder Tom kleinen Indie-Club auf einmal Stadi- auf Übersprechungen achten.
2 auf Kanal 18 geroutet war und wo onapplaus ertönt. Etwas Andicken ist
welches Atmo-Mikro stand. okay, mehr aber bitte nicht.
Euer Frontsänger forderte die Fans
Adäquate Nachbearbeitung des zum Mitsingen auf, doch am Abend
Materials reagierte das Publikum verhalten oder
Logisch, dass bei einem 24-Spur-Mit- ihr habt davon kein klares Signal?
schnitt eines ganzen Konzertes gigan- Dann singt mit der ganzen Band (und
tische Datenmengen anfallen. Ein ein paar Freunden) die entsprechenden
zweistündiges Konzert hat in diesem Stellen im Studio einfach noch einmal
Fall gerne schon einmal über 20 GB an drüber.
Audiodaten. Zeichnet man mit 96 kHz Wer jetzt glaubt, dass man alles pro-
auf, was bei filigraner akustischer Mu- blemlos später ausbessern kann, ist
sik durchaus Sinn macht, wird es nicht nur auf dem Holzweg, sondern
schnell das Doppelte. Ein Import kann verschenkt die große Chance eines
in diesem Fall eine Stunde oder länger Live-Recordings. Reizvoll ist gerade die
dauern. Das ist der Moment, in dem Tatsache, dass nicht alles auf Hoch-
man seine USB-3.0-Festplatten anfängt glanz poliert ist. Selbst wenn also ein
zu lieben. Wort mal nicht perfekt gesungen, ein
Damit der Mixdown zügig von der Gitarrensolo nicht perfekt gespielt ist
Hand gehen kann, solltet ihr als näch- oder ein Drumbreak mal ein klein biss-
sten Schritt ein korrektes Routing und chen wackelt, sollte es euch nicht von
Aufräumen aller Spuren vornehmen. einer Live-Aufnahme abhalten.
Bildet sinnvolle Subgruppen (Drums,  Mark Schwarzmayr

www.recmag.de 43
workshop
Singer/Songwriter-Aufnahme

Singer/Songwriter-Aufnahme

So gelingt die
Recording-Session
Einer der häufigsten Jobs im Studio sind Recording-
Sessions mit Singer/Songwritern. Damit ihr bestens
für eine solche Vocal- und Akustikgitarren-Aufnahme
vorbereitet seid, haben wir für euch die folgenden
Tipps als Guideline zusammengestellt.

44 recording magazin 6/19


workshop
Singer/Songwriter-Aufnahme

Foto: Shutterstock, Montage: K.v.Gaisberg.

www.recmag.de 45
workshop
Singer/Songwriter-Aufnahme

S
o banal es klingt: ein großer Vor- euch Gedanken zur Soundvorstellung
teil bei einer Singer/Songwriter- gemacht habt, versucht, den Raum die-
Aufnahme besteht darin, dass sen entsprechend auszuwählen. Viel-
man es erstmal nur mit einer Person leicht wäre eine Aufnahme in einem
zu tun hat. Gleichzeitig liegt die He- großen Lagerraum oder gar in einem
rausforderung darin, die Performance engen Flur oder sogar im Badezimmer
tontechnisch so einzufangen, dass sie sinnvoll. Natürlich sollte sich auch der
groß und nicht eindimensional klingt. Musiker in der Örtlichkeit wohlfühlen
Die Erwartungshaltung an den Auf- und nicht gezwungen sein, in einer
tritt dieses Musikers ist also sehr hoch, verstaubten Abstellkammer singen zu
da er Gesang und Gitarrenspiel meist müssen.
gleichzeitig vorträgt und diese oft oh-
ne weitere Instrumente zu hören sind. Equipment-Funktionen im Vorfeld
Doch beginnen wir zunächst mit den checken
Vorbereitungen der Session ... Checkt unbedingt mindestens einen
Tag vor der Recording-Session das
Die Optimierung des Equipment, das ihr nutzen wollt. Dazu
Aufnahmeraums zählen die Mikros, Stative, Kabel, Ka-
Auch wenn ihr über kein High-End- nalzüge des Interfaces oder des Misch-
Studio mit teuren Akustikelementen pults und natürlich der Computer
Positionierung und Ausrichtung des und umfangreichem Equipment ver- (oder ein anderes Aufnahmemedium).
Mikrofons haben erhebliche fügt, könnt ihr erstklassige Aufnah- Alles sollte funktionieren.
Auswirkungen auf den Klang. men erzielen. Die wichtigsten Aspekte Im besten Fall habt ihr die Sessi-
einer hervorragenden Produktion sind on schon in eurer DAW angelegt und
die Aufnahmeraumqualität, die Perfor- euch im Vorfeld mit Sänger/in über
mance des Musikers und die sinnvolle den groben Rahmen der Aufnahme-
Mikrofonierung der Signalquellen. Session ausgetauscht. Dabei solltet ihr
Auch Bücherregale oder Couches in folgende Fragen klären:
Räumen mit bestenfalls nicht paral-
„Haltet die Session sauber lelen Wänden (zum Beispiel in einem • Möchte er/sie im Stehen oder im Sit-
und macht regelmäßig Spitzdach im Dachboden) können ei-
nen herausragend gut klingenden Auf-
zen spielen?
• Bringt er/sie selbst eine Gitarre mit?
Backups.“ nahmeraum kreieren. Das Weltklang Vergewissert euch, dass diese in
Studio setzt beispielsweise auf einfache einem guten Zustand ist – mit eini-
Mittel wie Bücherregale zur Diffusion germaßen frischen Saiten!
und Absorption. • Welche Mikros habt ihr zur
Am besten lasst ihr den Musiker sei- Verfügung?
nen Song während der Soundcheck-
Phase an unterschiedlichen Positionen Die Performance perfektionieren
im Raum spielen. Dabei hört ihr ihm Bevor ihr euch mit dem Musiker zu
analytisch zu und überprüft, wo der einer Recording-Session verabredet,
beste Aufnahme-Spot ist und wo eine solltet ihr euch vorher zu einer Probe
Mikrofonierung Sinn macht. Kaum ein treffen, bei der ihr euch ein genaueres
Engineer ist gelernter Akustiker und Bild vom Song und von der Perfor-
kann etwa Raum-Spots mit erhöhtem mance-Qualität des Singer/Songwriters
Bass- oder Höhenanteil errechnen. machen könnt. Es ist ärgerlich und
Fotos: Shutterstock

Man verlässt sich auf sein Gehör. Die- nervenaufreibend, wenn ein Musiker
ses lässt sich nur durch Erfahrungen die aufzunehmende Musik noch nicht
schulen. Seid darüber hinaus auch vor beherrscht und viele Fehler passieren.
allem experimentierfreudig. Wenn ihr Macht ihn bei dieser Probe im Vorfeld

46 recording magazin 6/19


workshop
Singer/Songwriter-Aufnahme

Eine gute Aufnahme hängt mitunter stark von dem Wohlbefinden des Künstlers ab.

darauf aufmerksam, dass er den Song Stehlampen, die man eventuell aus- unglaublichen 40 Euro und reicht bis
noch etwas mehr üben müsse. Seid schalten kann). Seid darüber hinaus hin zu vierstelligen Summen. Größe-
dabei freundlich und weist ihn darauf in guter Stimmung und ein ange- re Musikstudios besitzen meist meh-
hin, dass sich die Kosten für ihn er- nehmer Arbeitskollege. Haltet euch an rere Neumann (U87) Mikrofone, die
höhen, wenn man länger als erwartet die Tugenden Hilfsbereitschaft, Ruhe, im Schnitt bei circa 2500 Euro liegen.
Lasst euch davon nicht entmutigen,
„Probleme auf den Tisch zu bringen hilft in einer denn wie erwähnt, macht eine gute
Aufnahme die Positionierung der Mi-
kreativen Phase nicht sonderlich.“ kros, die Qualität des Aufnahmeraums
und nicht zuletzt die Performance des
aufnehmen und hinterher umfang- Freundlichkeit und lösungsorientiertes Musikers aus.
reich Fehler editieren muss. Der Künst- Denken. Probleme auf den Tisch zu Ein recht erschwinglicher und be-
ler sollte den Text und die Begleitung bringen hilft in einer produktiven Pha- liebter Großmembraner ist das AKG
auswendig draufhaben. Je besser er se nicht sonderlich. C3000 für rund 120 Euro. Auch das
vorbereitet ist, desto mehr kann man Audio-Technica AT 2035 für knapp
den Details wie Emotionen und Into- Die Mikro-Positionierung 150 Euro macht hervorragende Arbeit.
nation in der Session Aufmerksamkeit Es gibt unzählige Mikrofone und Mi- Es funktioniert aber auch mit dy-
schenken. krofonierungsstrategien. Entscheidend namischen Mikrofonen, die aber für
Am Aufnahmetag ist es maßgeb- für euch ist, über welches Equipment Gesang geeignet sein sollten. Dazu
lich eure Aufgabe, eine gute Arbeits- ihr bereits verfügt, was ihr gegebe- zählen das Shure SM57 und SM58,
stimmung zu erzeugen. Versucht, im nenfalls von Kollegen und Freunden AKG D5 oder das Sennheiser e 835-
Rahmen des Möglichen, den Aufnah- leihen könntet oder was ihr euch an S, um nur einige zu nennen, die im
meraum für den Musiker in eine pas- Anschaffungen leisten könntet. Preissegment unter 100 Euro angesie-
sende Location zu verwandeln. Hal- Der allgegenwärtige Recording-Stan- delt sind. Zumal auch vermutlich viele
tet den Raum sauber und aufgeräumt dard für Akustikgitarren und Stimme eurer Kollegen mindestens einen der
und kümmert euch um eine schöne sind Großmembran-Kondensatormi- genannten Kandidaten besitzen und
und flexible Beleuchtung (mehrere krofone. Die Preisspanne beginnt bei ihn euch sicherlich leihen. Wenn ihr

www.recmag.de 47
workshop
Singer/Songwriter-Aufnahme

über mehrere Mikrofone verfügt, dann Experimentiert mit der Aufstellrich-


nutzt eines für den Gesang und positi- tung. Grundsätzlich gilt: Je weniger
oniert es vor dem Mund des Sängers in Mikrofone zur Verfügung stehen, de-
etwas niedrigerer Position. Schließlich sto klarer müsst ihr euch schon im
tendieren Gitarristen, die gleichzeitig Vorfeld über den Endsound des Instru-
singen, dazu, des öfteren einen Blick ments im Mixdown sein. Positioniert
nach unten auf die Gitarre zu werfen, es am besten zentral vor dem Sänger
um die Akkorde zu finden. Also unbe- und der Gitarre. Hört beim Sound-
dingt beim Soundcheck auf die grund- check, ob ihr es bei leiserem Gesang
sätzliche Haltung des Musikers achten eher Richtung Musikerkopf oder bei zu
und dementsprechend einstellen! lautem Gesang Richtung Gitarre aus-
Typisch sind Aufnahmen mit einem richten solltet. Wenn es den Singer/
Mikro vor dem Schallloch und einem Songwriter nicht stört, soll er in ein

„Beim Soundcheck auf die Haltung des Musikers


achten und die Mikros dementsprechend ausrichten.“
weiteren am Griffbrett, circa beim Mikro mit Popp-Schutz singen. Nutzt
zwölften Bund. Die Gitarre strahlt den ihr ein Vocal- und mindestens ein Gi-
Links: Shure SM57, Schall in alle Richtungen ab, jedoch ist tarrenmikro, so ist ein Popp-Schutz für
das universell ein- der breiteste Frequenzbereich vor der das Gesangsmikrofon sinnvoll. Nehmt
setzbare Arbeitstier. Gitarre wahrzunehmen. ihr alles mit einem Mikro auf, so ist der
Mitte: Günstiges Je weiter ihr das Mikro zum Schall- Popp-Schutz meist überflüssig.
Großmembran, das AKG loch hinbewegt, desto höher werden
C3000. die Bassanteile. Je größer die Entfer- Der Kopfhörermix
Rechts: In fast allen nung, desto luftiger und desto mehr Die meisten Sänger bevorzugen einen
großen Studios anzutref- Diffusschall tritt in die Mikrofonmem- Hall auf der Stimme und der Gitarre.
fen, das Neumann U87. bran ein. Meist sollte man sich im Be- Gestaltet den Kopfhörermix so, dass
reich zwischen zehn und 40 Zentime- sich der Musiker wohlfühlt und gut
tern bewegen. hört. Kontrolliert sicherheitshalber,
Das Mikro am Griffbrett soll Fein- ob der HP-Mix ausgewogen und nicht
heiten und die natürlichen Fingerge- viel zu laut oder zu leise ist. Nicht je-
räusche wahrnehmen, um der Gitarre der Musiker hat Studioerfahrung und
mehr Charakter zu geben. Am besten kann genau beurteilen, ob der Mix pas-
positioniert ihr es in zehn bis 30 Zenti- sabel ist oder nicht.
metern Abstand und richtet die Kapsel Sollte der Musiker nicht mit Kopf-
zunächst gerade auf das Griffbrett. hörer spielen können oder wollen,
Experimentiert auch hier mit der ginge das bei einer Singer/Songwriter-
Ausrichtung der Membran auf das Aufnahme sogar in Ordnung. Zwar
Audio-Interfaces: das Behringer Schallloch und in Richtung des Gitar- muss man dann auf eine Aufnahme
UMC404HD (oben) und das Onyx renhalses. Das Mikro am Hals sollte mit Clicktrack verzichten, doch die
Producer 2.2 von Mackie. eher Feinheiten wahrnehmen, da der Performance-Qualität des Singer/Song-
Schallwandler vor dem Schallloch writers hat höchste Priorität. Zumal
Fotos: Hersteller, Shutterstock

schon für Druck und Gesamtklang „zu- ein Clicktrack in diesem Genre nicht
ständig“ ist. Wenn ihr nur ein Mikro zwingend notwendig ist. Etwaige
für die Akustikgitarrenaufnahme habt, Nachbearbeitungen werden aber ohne
dann solltet ihr es zunächst vor dem Clicktrack bedeutend schwerer! Dies
Schallloch in gewohntem Abstand von müsst ihr dem Sänger allerdings auch
zehn bis 40 Zentimetern positionieren. vermitteln.

48 recording magazin 6/19


workshop
Singer/Songwriter-Aufnahme

Der Soundcheck und das Pegeln


Der Soundcheck sollte neben der Mi-
krofonierung und dem Warmspielen
des Musikers natürlich auch tech-
nische Aspekte beinhalten. Der Musi-
ker soll seinen Song zumindest zeitwei-
se mit der gleichen Intensität spielen,
wie er es bei der richtigen Aufnahme
beabsichtigt. Gelingt ihm dies nicht,
bittet ihn einfach, sehr laut Gitarre zu
spielen und etwas ins Mikro zu rufen.
Denn auf audiotechnischer Seite
müsst ihr ständig den Pegel im Blick
haben und auf keinen Fall Clipping
aufnehmen. Beim Einpegeln können
–12 dB (Peak) angesteuert werden,
um noch ausreichend Headroom für
eine nachfolgende Bearbeitung und
das Mastering zu haben. Für etwaiges
„heißes“ Aufnehmen, bei dem man
auf analoger Seite im roten Bereich pe- gen, ob man noch Layer trackt. Viel- Minuten andauern, sofort erledigt.
gelt, solltet ihr euch erst informieren, leicht kann der Sänger Backing Vocals Kurze Pausen werden dem Musiker
in diesem Thema Erfahrung sammeln beisteuern, die er sich vorher überlegt guttun. Macht euch Notizen, welche
und euer Equipment sehr gut kennen. hat. Ihr könnt aber auch in der Auf- Takes zu den besten gehören.
Seid ihr noch Anfänger, ist von dieser nahme-Session gemeinsam mit ihm
Methode zu Beginn abzuraten. Backing Vocals erarbeiten, wenn die Abschluss
Zeit dafür vorhanden ist. Die Maxime für eine erfolg-
Das richtige Interface Denkt auch darüber nach, die Aku- reiche Produktion ist das Er-
Am besten besorgt ihr euch ein Interface stikgitarre zu doppeln oder zusätzliche reichen einer möglichst optimalen
mit mindestens zwei, besser aber vier Stimmen einzuspielen. Dies können Performance des Musikers. Dafür seid
XLR-Eingängen, bei dem eine optische ganz einfache Passagen sein, die zum ihr als Audio-Engineer zuständig. Ver-
Pegelanzeige mit den Farben Grün, Gelb Beispiel im Chorus besondere Mo- sucht, die Wünsche des Singer/Song-
und Rot erkenntlich ist. Die meisten mente erzeugen können. Schlussend- writers möglich zu machen und euch
einfachen Interfaces bieten das. Das lich muss von diesen Layern nichts ge- bestmöglich musikalisch-künstlerisch
Interface ist die Schnittstelle zwischen nutzt werden. Versteift euch nicht zu einzubringen. Verliert nie die audio-
analoger und digitaler Welt. Es wandelt sehr darauf, aber seid offen für Layer- technischen Basics aus dem Auge.
eure reale Performance um, sodass ihr Experimente. Bleibt experimentierfreudig und
die Signale in eurer Audio-Workstation denkt immer daran, dass die Voraus-
im Computer bearbeiten könnt. Ordnung setzung für eine hervorragende Pro-
Geheimtipps im Preisbereich bis etwa Arbeitet mit Backups und sichert die duktion nicht von hochwertigem
110 Euro sind das Mackie Onyx Produ- Session am besten in den Aufnahme- Equipment abhängt. Versucht auf
cer sowie das Behringer UMC404HD. pausen auf einer externen Festplatte. Fachwörter zu verzichten, wenn ihr
Beide Kandidaten sind mit Phantom- Haltet die Session immer ordentlich. mit einem unerfahrenen Musiker zu
speisung ausgestattet, die bei Kondensa- Schmeißt überflüssige Takes direkt tun habt. Geht auch immer davon
tormikrofonen notwendig ist. in den Mülleimer und beschriftet die aus, dass er gewisse Studioabläufe
Spuren kurz und sinnvoll. Nehmt eu- noch nie erlebt hat. Setzt nichts als
Layering ch dafür Zeit, damit ihr hinterher im selbstverständlich voraus und nehmt
Im Anschluss an die Aufnahmen der Mixdown kein Chaos erlebt. Orientiert euch die nötige Zeit, Dinge kurz und
wichtigsten Elemente, Main-Vocals euch an der Zeitmanagement-Regel, einfach zu erklären.
und Akustikgitarre, solltet ihr überle- dass man Aufgaben, die maximal zwei  Tobias Mertens

www.recmag.de 49
workshop
Mixdown Vocals

50 recording magazin 6/19


workshop
Mixdown Vocals

Mixdown Vocals

Finde die richtige


Stimme
Gerade bei Gesangaufnahmen ist die anschließende
Veredelung immens wichtig. In unserem Workshop
erfahrt ihr, worauf ihr beim Vocal-Mixing achten müsst
und wie ihr das Beste aus euren Recordings herausholt.

Foto: Shutterstock, Bearbeitung: K.v.G.

www.recmag.de 51
workshop
Mixdown Vocals

also die Arbeit an den Vocals auch


einen großen Teil eurer Zeit und Auf-
merksamkeit in Anspruch nehmen.
Wichtig für den Vocal-Mix ist, dass
der restliche Mix – quasi das Instru-
mental – zu sehr großen Teilen fertig
gemischt sein sollte. So ist es einfacher,
die Vocals in den Gesamtmix ein-
zupflegen.
Es ist gang und gäbe, dass die Main-
Vocals auf zwei Spuren aufgeteilt wer-
den. Auf diese Weise kann jede Zeile
ausklingen und etwaige Effekte wer-
den besser ineinander verwoben. In
den meisten DAWs lassen sich diese
Spuren auch verlinken, sodass Einstel-
lungen an einer Spur gemacht werden
und automatisch auf die andere über-
tragen werden.

Analytischer EQ
(Störfrequenzen reduzieren)
Wie so oft sollte der analytische EQ-
Einsatz zu den ersten Arbeitsschrit-
ten im Vocal-Mix gehören. Zunächst
sollte reduzierend und analytisch EQ-

D
Auch das Mikrofon nimmt er Vocal-Mix ist in den meisten ed werden.
Einfluss auf die Stimme. Fällen ein besonders wichtiger Sogenannte Störfrequenzen sind die
und gleichzeitig sensibel zu be- engbandigen Frequenzbereiche, die
handelnder Aspekt des Songs. andauernd gleichmäßig zu stark zu
Der Grund dafür liegt hauptsäch- hören sind, unabhängig von der Ton-
lich beim Zuhörer. Die Vocals sind höhe und Anschlagsstärke des Signals.
„Die Vocals sind für für den Konsumenten so ziemlich das Mit einem engkurvigen parametri-
Konsumenten das entscheidende Merkmal für die Be- schen EQ und starker Anhebung fahrt
wertung eines Songs. Die Instrumente ihr langsam mit dem Cursor über das
entscheidende Merkmal.“ Drums, Gitarren, Bass et cetera werden gesamte Frequenzband. Auffällige und
vom Zuhörer meist eher als Gesamt- besonders laute Frequenzen senkt ihr
paket beurteilt und dahingehend be- mit ab.
wertet, ob der Gesamtsound anspricht
Fotos: Getty Images; Waves, Bearbeitung: Tobias Mertens

oder eben nicht. Equalizer


Des Weiteren transportiert die Stim- Sowohl klare als auch geschriene Vo-
me nicht nur durch Harmonie und cals klingen unbearbeitet meist sehr
Rhythmus Emotionen, sondern auch matt und setzen sich im Gesamtmix
durch die Textzeilen. Viele kennen si- nicht deutlich durch. Nichtsdesto-
cherlich aus eigener Erfahrung, dass trotz kann ein Signal im Mix nur dann
man Songs aufgrund des Textes als gut vordergründig in Erscheinung treten,
befand, obwohl einem eventuell die wenn die Präsenzen gut herausste-
Musik nicht gefällt. Dieses Empfin- chen und das vorliegende Material
den kann natürlich auch andersherum damit besonders featuren. Der beliebte
wahrgenommen werden. Somit sollte SSL 4000 E-Channel von Plugin Alli-

52 recording magazin 6/19


workshop
Mixdown Vocals

ance eignet sich auch hervorragend


für die härtere Gangart. Frequenzen,
die besondere Beachtung bekommen
sollten, sind Absenkungen unterhalb
von 130 Hz und Anhebungen bei zwei,
vier und acht kHz. Natürlich muss im-
mer individuell gehört werden, ob die
genannten Frequenzen wirklich die
richtigen sind. Dennoch liegt meist
in diesen Bereichen die Magie für ei-
nen durchsetzungsstarken Stimm-Mix.
Auch wenn unterhalb von 130 Hz
noch Stimmanteile gut hörbar sind,
sollten sie im Gesamtmix abgesenkt
werden, um anderen Instrumenten
den Platz zu lassen.
Durch den Native-Instruments-Solid- sor/Limiter. Eine Attack von 1 ist be- Durch Saturation kann man der Stimme
EQ können Präsenzen besonders betont sonders langsam, eine Attack von ma- das gewisse Etwas verleihen.
werden, da der Algorithmus dieses EQs ximal 7 ist besonders schnell.
den Präsenzbereich gut featuren kann. Der Klangcharakter dieser Kompres-
Der Klang kann allerdings sehr leicht soren ist als brutal und fett zu beschrei-
zu glatt und „Hi-Fi-mäßig“ werden. ben und haucht dem Signal Leben ein.
INFO
Geschriene und laut gesungene Vocals
Kompression bekommen stärkere und knalligere
Natürlich spielt auch die Kompressi- Konsonanten. Es entsteht ein Sound
Über den Verfasser
on eine starke Rolle im Klangbild der von leichter analoger Verzerrung, was Tobias Mertens arbeitet
Vocals. Dynamikunterschiede in der bei Vocal-Screams häufig gewünscht als Musiker, Dozent, Ton-
Stimme sollten in der härteren Musik- ist. Der Attack kann auf 4, die Release- techniker und Songwriter.
richtung schon eher gering gehalten Zeit auf 1 gestellt werden. Er ist als multi-instrumen-
werden. Das Schöne am SSL-Plug-in ist, Mit dem Output-Regler könnt ihr die taler Autor für die Maga-
dass EQ und Kompression gleichzeitig Gain-Reduktion durch die Kompressi- zine DrumHeads!!, Guitar,
zugänglich sind. Eine Ratio von min- on nachregeln. Wie immer solltet ihr Keys, Soundcheck und Recording Magazin
destens 4:1 ist bei geschrienen Vocals den Bypass-Vergleich so durchführen, des PPV-Medien-Verlags aktiv. Mertens ist
angebracht. Die Attack- und Release- dass das Signal mit eingeschaltetem Endorser für Meinl, Tama, Evans, Audix, Roh-
Zeit darf schnell gewählt werden. Am Kompressor ähnlich laut ist wie im ema, Ibanez, Roland, Boss und D‘Addario. Als
besten bewegt ihr den Threshold-Wert Bypass-Modus. Nur so lässt sich ein Live-und Studiomusiker, Audio-Engineer und
hoch und runter, während ihr die Vo- Klangvergleich relativ objektiv ge- Songwriter arbeitete er mit Künstlern und
cals im Gesamtmix anhört. So könnt stalten. Die nun wahrscheinlich stark Bands wie Stahlzeit, Thomas Lang, Lord of
ihr besser bestimmen, ob nur die Laut- betonten Konsonanten und vor allem the Lost, Subway to Sally, Nachtsucher und
vielen weiteren zusammen. Als Musiker und
stärkespitzen oder ein größerer Anteil S/Sch/F-Laute können mit einem breit-
Audio-Engineer arbeitet(e) er für die Studios
der Vocals komprimiert werden sollen. bandig agierenden De-Esser reduziert
Blue Moon Studio, Bishop Audio Productions,
Dies ist natürlich eine subjektive Ange- werden. Hier funktioniert eigentlich je-
Chameleon Studio und Braindead Studio. Er
legenheit. der DAW-interne De-Esser bei etwa acht
ist als Clinician in ganz Europa unterwegs
Um den Charakter der Vocals noch kHz. Am Ende der Kette eignet sich ein
und Dozent an verschiedenen Institutionen in
mehr „in your face“ zu formen, eignet Limiter wie der Waves L1, um die Peaks
Hamburg. Neben der Play-Along-CD-Produk-
sich der Waves CLA-76 oder Native In- der Vocals besser im Griff zu behalten.
tion arbeitet er aktuell mit zwei Metal-Bands
struments VC76. Wichtig zu wissen ist, in seinem Home-Studio und realisiert sein er-
dass Attack- und Release-Zeit intuitiv Distortion auf der Main-Stimme stes Soloalbum.
vertauscht sind. Dies ist nachgeahmt Sowohl bei glatten als auch geschrie- Website: tobias-mertens.de
vom originalen FET-CLA-76-Kompres- nen Vocals ist Saturation eine span-

www.recmag.de 53
workshop
Mixdown Vocals

Der Umgang mit Doubled Vocals


Grundsätzlich ist ein Double einer
Main-Vocal-Spur nahezu identisch
eingesungen. Wenn dies nicht der Fall
ist, kann man sie nicht als Double be-
nutzen oder muss sie mixtechnisch
komplett anders zur Main-Vocal-Spur
bearbeiten.
Eine Möglichkeit ist, die gedoppelte
Spur genauso zu bearbeiten wie die
Hauptstimme. Die gedoppelte Stimme
fettet dann die Stimme an, was zum
Beispiel in einem Chorus sinnvoll ist.
Die Lautstärke sollte aber geringer
sein als bei der Main-Spur. Möglichkeit
zwei ist, die gedoppelte Spur krasser
zu bearbeiten hinsichtlich Verzerrung,
Chorus-Effekt, Delay et cetera. Somit
erzeugt man mit der gedoppelten Spur
mehr Stereobreite und eine Tiefenstaf-
felung.
Gerade im Bereich Metal-Vocals ist
Distortion in den Vocals ein beliebtes
Tool, um die Stimme aggressiver zu
gestalten. Dabei muss man auch be-
denken, dass die Stimme automatisch
mehr mit den verzerrten Gitarren kon-
kurriert. Hier sollte man gegebenen-
falls Feinabstimmungen mit einem
mehrbandigen parametrischen EQ
vornehmen. Ihr könnt die Main-Vocal-
Spuren über mehrere Sends in einen
Distortion-Channel, Room- und einen
Delay-Channel überführen.
Hier einige beliebte Bus-EQs und
Kompressoren: Der Solid-Bus-Comp
Kompressoren geben der Stimme die not- nende Möglichkeit, der Stimme mehr von Native Instruments sorgt für einen
wendige klangliche Dichte. Farbe und Leben einzuhauchen. Es angenehm warmen und klaren Sound.
eignen sich hierfür der Fabfilter Sa- Die Färbung dieses Kompressors ist
Fotos: Brainworx, Waves, Bearbeitung: Tobias Mertens

turn – ein Multiband-Distortion-Plug- eher als „Hi-Fi-mäßig“ oder glatt zu


In – oder auch der Native Instruments beschreiben als zum Beispiel der eher
Driver. aggressivere und pumpende Charakter
Man sollte aber überprüfen, ob es eines CLA-76 von Waves.
musikalisch sinnvoll ist, die gesamte Der SSL Channel von Waves oder
Stimme zu verzerren. Entweder be- Plugin Alliance (Brainworx) beinhaltet
inhaltet das Distortion-Plug-in einen sowohl EQ als auch Kompressor und
Dry/Wet-Regler oder hat eine fre- sorgt für den warmen und vor allem
quenzbeschränkte Verzerrung. Oder analog anmutenden Sound. Der Na-
man fährt die Zerre gegebenenfalls tive Instruments/Softube Passive-EQ
über einen Send-AUX-Weg hinzu. ermöglicht es, Frequenzen moderat zu

54 recording magazin 6/19


workshop
Mixdown Vocals

reduzieren oder hinzuzufahren. Der Automation oder in Audioregion-Be-


Lindell-354E-Multiband-Kompressor arbeitungen einer DAW (wie der Flex-
von Plugin Alliance bringt einen ana- Audio-Pitch mit Gain Reduction; Lo-
logen, fetten und pumpenden Sound. gicX) beheben. Dies gilt natürlich nicht
nur für S-Laute, sondern für sämtliche
Parallelkompression bei den Vocals Buchstaben, Wörter, Textzeilen ...)
Natürlich lassen sich auch die Vocals Bei Fragen und Anregungen kon-
parallel komprimieren. Die für die taktiert mich gern über meine Mail-

„Ein Vocal-Double kann Tiefenstaffelung und mehr


Stereobreite erzeugen.“
Störfrequenzen können mit
Parallelkompression gewünschten Adresse tobiasmertensmusic@gmail. Equalizern ausgeblendet werden.
Chan nel-Ausgänge routet ihr ganz com. Über positives Feedback würde
normal auf den Bus, aber zusätz- ich mich natürlich auch freuen.
lich lenkt ihr sie über einen Send  Tobias Mertens
auf einen AUX-Channel. Legt einen
Kompressor mit kurzer Attack- und
Release-Zeit und vor allem mit hoher
TIPPS
Ratio an. In diesem AUX-Channel
sollten die Vocals extrem kompri-
miert klingen. Effekte sionaler und fast schon mehrstimmig. Die mei-
sten Delay-Effekte verfügen über einen Wet-/
Fahrt diesen Channel mit dem Fader Vocal Widening Dry-Regler, sodass das Delay in die Main-Vocal-
langsam zum Vocals-Bus hinzu und ihr Main Vocals befinden sich mono in der Mit- Channel positioniert werden kann.
werdet merken, wie die Signale noch te. Durch einen dezenten Chorus in einem
brutaler klingen. Meistens kann man AUX-Channel kann ein Spread-Effekt er- Vocal Room
dies aber besser beurteilen, wenn der zeugt werden. Durch den Chorus-Effekt Ein Raum auf der Stimme verändert die Klang-
Grundmix aller Signale (Drums, Gitar- wird das Signal im Klang etwas wärmer farbe, da jeder Raum eine eigene stark indivi-
ren, Bass ...) steht. Geschriene Backing- und meist glatter. Der Chorus sollte subtil duelle Klangfarbe mitbringt. Der Einsatz von
Vocals können gut und gern massiv eingestellt werden. Eine zu hohe Rate oder Raumanteilen erfordert meist mehr Erfahrung
komprimiert parallel hinzugefahren Intensity erzeugt einen zu wabbelnden oder als Delay und Parameter, da hier die Auswahl
werden. robotermäßigen Sound. nicht so unterschiedlich ist. Ihr solltet mit einem
Hall auf der Stimme anfangen.
Automation/Post-Edit Vocal Distortion
Sollten Fragmente der Vocal-Spur auch Unabhängig von der präferierten Verfahrens- Vocal-Bus
im Anschluss der Nachbearbeitung zu weise eignet sich für Distortion das Native In- Der finale Vocal-Bus beinhaltet die verschie-
stark betont oder unbetont sein, könnt struments Dirt Plug-in. Hier den Drive in den denen Vocal-Spuren einer Session. Sollte eu-
ihr auch kurze Teile (Zeilen, Wörter, Channels A und B auf circa 43 Prozent stellen, er Song unterschiedliche Gesangsattitüden
Wortteile, sogar nur Buchstaben) per den „Amount“ zwischen SAT und FOLD regeln. beinhalten – wie geschriene und total klare
Anstatt des Dirts ist auch der SPL Twin Tube Vocals –, eignen sich auch zwei Vocal-Busse. Je
Automation manuell beeinflussen.
hervorragend geeignet für Zerre auf der Stim- erfahrener ihr seid, desto genauer wisst ihr, wel-
Beispielsweise erklingt nicht jedes S
me. Die Möglichkeiten sind hier moderater und che Tools ihr in eurem Vocal-Bus nutzen wollt.
bei der Frequenz des De-Essers, da man
bewegen sich im Bereich der Emulation analo- Schließlich ist es einfacher und zeitsparender,
ein S in unterschiedlichen Frequenzbe-
ger Zerre. in den Bus zu mischen. Das heißt, dass zu Be-
reichen betonen kann.
ginn der Vocal-Mix-Session die Grundelemente
Somit kann es hier und da vorkom-
Vocal Delay (Grund-Plug-ins) eures Busses schon angeschal-
men, dass ein S-Laut nach umfang-
Durch den Delay-Effekt wird eine angenehme tet sind. Vielleicht sind die Parameter noch eher
reichem Processing immer noch zu Stereobreite erzeugt. Gegenüber dem Chorus- moderat eingestellt, doch der Grundcharakter
laut im Gesamtmix durchdringt. Solche Effekt wirken die Vocals vor allem mehrdimen- wird schon vorgegeben.
kleinen Probleme lassen sich gut mit

www.recmag.de 55
workshop
Percussion-Programmierung

Percussion-Programmierung

Rasseln aus
der Konserve
Coole Percussion einfach am PC programmieren?
Geht das überhaupt? Wir sagen: Ja! In unserem
Workshop erfahrt ihr, welche Tipps und Tricks bei
Programmierung und Mixdown hilfreich sind. So
sitzt eure Percussion richtig im Song.
Foto: Shutterstock

56 recording magazin 6/19


workshop
Percussion-Programmierung

www.recmag.de 57
workshop
Percussion-Programmierung

Dass Percussion-Elemente oft un-


verzichtbar sind, erkannten auch die
Hersteller der frühen Drum Machines.
Scheinbar reichte es nicht aus, ein-
fach nur ein Besteck aus Kick, Snare,
Toms, Hi-Hat anzubieten. Legendäre
Modelle von Roland boten deshalb
Handclaps (TR-909), Cowbells, Con-
gas, Claves (TR-808) an. Disco- und
Elektroproduzenten griffen zu. Man-
che Tracks wurden gerade von den un-
verwechselbaren Percussion-Sounds
getragen. Man denke zum Beispiel an
Whitney Houstons „I wanna Dance
with somebody” und seine prominen-

W
as tun, wenn man akuten te Cowbell-Figur.
Mangel an Percussion-In- Probiert es selber aus. Program-
strumenten, Mikrofonen miert ein ganz einfaches „Four-on-
und Aufnahmeräumen hat? Auf zusätz- the-floor”-Pattern. Kick auf Viertel,
liche Percussion im Song schlicht und offene Hi-Hat auf die Offbeats, Snare
einfach verzichten? Nicht nötig. Ähn- auf 2 und 4. Ladet ein einfaches Con-
lich wie es virtuelle Schlagzeuger gibt, ga- oder Shaker-Sample und setzt ganz
bietet der Markt auch virtuelle Percus- beliebig auf einzelne Achtelnoten ei-
sionisten, die in solchen Fällen helfen nen Hit. Das ganze leise zugemischt,
können. Egal ob fertige Loops oder sel- schon kriegt euer Track ein ganz an-
ber programmiert – diese Spuren kön- deres Flair.
nen das Salz auf eurem Track sein. Jetzt sind wir bereits in die Percus-
TIPPS sion-Programmierung eingestiegen.
Der nächste Schritt besteht darin, das
Ganze mit Groove und Leben zu fül-
Software-Tipps EZX ist höher und deckt zusätzlich Bongos,
Cajons, Chimes, Shaker und vieles mehr ab. len. Hierfür gibt es einige Tricks.
Toontrack EZX Latin Percussion (59 EUR) und Insgesamt 56 Instrumente bringt euer virtu-
XLN Audio Session Percussion (90 EUR) sind eller Percussionist mit zur Aufnahme-Session. Quantisierung
Erweiterungs-Packs für die virtuellen Schlag- Jedes Instrument kommt mit passenden Loops Besonders wenn man seine Percussion-
zeuger EZ Drummer (Toontrack) und Addictive im MIDI-Format. Bei Cajon, Congas und Bon- Spuren nicht einspielt, sondern eher
Drums (XLN Audio). Beide Sammlungen ha- gos ist die Auswahl umfangreich und deckt mit der Maus, im Step-Recording oder
ben schon ein paar Jahre auf dem Buckel, er- nicht nur die typischen Latino-Styles wie Bos- einem Controller (zum Beispiel Native
freuen sich dennoch großer Beliebtheit. Zum sa, Samba und Salsa ab. Funk, Hip-Hop sowie Instruments Machine, Abletons Push)
Betrieb braucht man die entsprechende Host- Soul werden gleichfalls versorgt. Die Klein- setzt, sollte man sich um das Mikro-Ti-
Software. Die meisten Produzenten dürften Percussion beschränkt sich auf Basis-Patterns ming kümmern. Kein Percussionist aus
aber inzwischen zumindest eine der beiden wie zum Beispiel Triangel in Achteln oder Fleisch und Blut spielt hundert Prozent
installiert haben. Einfach kann man dann die 16tel-Shaker-Shuffle – als Ausgangsmaterial exakt. Das ist gar nicht gewünscht, der
Add-ons hinzufügen. und unauffälliger Füller im Hintergrund eines Groove passiert „dazwischen”. Pro-
Bei XLN Audio werden 15 Instrumente (Kick, Songs gut einsetzbar. Anpassungen an den biert ein Swing-Feeling bei der Quan-
Caixa Snare, Hi-Hat, Congas, Timbales, Be- MIDI-Figuren führen zu Fill-ins und Breaks.
tisierung aus. Dabei muss nicht hart
cken, Blocks wood/plastic, Tambourine und Die mitgelieferten Grooves beider Kandidaten
Foto: JTMultimidia/Pexels

triolisch wie bei einem 12/8 Beat zuge-


eine Pandeiro) auf die Festplatte verfrachtet. gefallen mir gut, trotzdem sollte man sich ein
hen. Ein leichter Swing von wenigen
Die passende Groove-Sammlung Percussion wenig mit den einzelnen Instrumenten, Stilen
Prozent kann schon reichen, um das
Beats (19,95 EUR) sollte man mitbestellen. und Patterns vertraut machen. So kann man
Der Umfang bei Toontracks Latin Percussion
maschinenhafte Rattern der Spuren in
leichter Variationen programmieren.
einen tanzbaren Puls zu verwandeln.

58 recording magazin 6/19


workshop
Percussion-Programmierung

Ein kleiner Zufallsfaktor von einigen erfasst werden. „Create MIDI Notes” Mixtricks
Ticks verhindert ein repetitives Muster. klicken. Diese MIDI-Datei kann dann Während des Mixdowns kann man
Dabei wende ich eine kleine Zufallsab- im Quantisierungsdialog als Referenz einige Dinge beachten. Somit finden
weichung nicht nur auf einen zweitak- angelegt werden und schon folgt euer die Percussion-Spuren ihren optima-
tigen Loop an, sondern für größere Ab- MIDI-Loop der Audiospur. len Spot im Mix und fügen sich naht-
schnitte (acht bis 16 Takte). Das sorgt Ich verwende selten eine hundert- los ein. Zuerst gehen wir an den EQ.
für das Human-Feel. Nicht selten ver- prozentige Quantisierung. Ein ech- Hier darf beherzt eingegriffen werden.
schiebe ich danach manuell einzelne ter Percussionist würde ja nie immer Zieht Resonanzfrequenzen schmal-
Hits um einige Ticks nach vorne oder exakt dem Drummer folgen. Genau bandig raus.
hinten. So kann ich gezielt bestimme diese kleinen Abweichungen und die Ein Lowcut ist häufig sinnvoll. Somit
Zählzeiten in der Mikro-Time steu- Interaktion zwischen Drums und Per- schafft ihr Platz für Bass und Kickdrum.
ern. Von Laid Back über Swag-Feel bis cussion machen die Musik reizvoll. Ab und zu passe ich den Mittenbereich
treibend ist alles realisierbar. Bei lang- an, um Freiraum für die Lead-Vocals
samen Tempi setzte ich zum Beispiel Dynamik und Varianten zu schaffen.
gerne die Zwei spät. Das erzeugt ein Eine Zufallsabweichung ist bei der Ve- Räumlichkeit und Tiefenstaffelung
schweres, relaxtes Feel – gerade wenn locity auch sinnvoll. Vermeidet, dass gilt es auf der Agenda zu haben. Per-
der Schlagzeuger dies mit seiner Snare jeder Schlag die gleiche Anschlagstär- cussion-Tracks sind selten das Wich-
unterstützt. Generell sollte der Back- ke besitzt. Programmiert eine Binnen- tigste. Platziere sie deshalb gerne wei-
ter hinten im Raum (mehr Hall, etwas
„Bei Timing-kritischen Percussion-Instrumenten ist das Höhenabsenkung) und an extremeren
Panoramapositionen. Mischt man in
Ohr die letzte Kontrollinstanz.“ Surround, sind weitere Möglichkeiten
denkbar. Nicht immer verwende ich
beat aber nicht überbetont werden. dynamik, kleine Abweichungen sind für Percussion und Drums den glei-
Überlasst dem Drummer dieses Revier. menschlich. Ein gutes Sample hat chen Reverb. Oft können ein schepp-
Setzt die Percussion eher dazwischen. mehrere Velocity-Layer, Samples für riger Plattenhall oder ein Prise Band-
Verlasst euch bei der Quantisierung linke und rechte Hand, verschiedene echo das gewisse Etwas ausmachen.
nicht blind auf das Grid. Viele Samp- Spielweisen und Round-Robin-Funk- Zu guter Letzt: Mische deine Percus-
les, besonders wenn sie von Orches- tionen. Nutzt diese Optionen. Dies sion nicht zu laut. Die Hauptelemente
ter-Librarys kommen, haben vorne umgeht den Maschinengewehr-Effekt. eines Mixes wie Melodien, Soli oder
etwas Luft. Der Sample-Start erfolgt Gesang sollten immer im Vorder-
dann leicht verzögert. Einschwing- Kenne die Grenzen grund stehen.
phasen von Trommeln von mehreren Liest man Anleitungen zum Drum-
Millisekunden sind nicht ungewöhn- Programming, heißt es oft: Bedenke, Horizonterweiterung
lich. Bei Timing-kritischen Percus- dass ein Drummer nur zwei Arme Wer sich für Percussions interessiert,
sion-Instrumenten sollte euer Ohr die und Beine besitzt. Berücksichtigt dies kann neben traditionellen Salsa-For-
letzte Kontrollinstanz sein. Wer eine bei der Programmierung (also nicht mationen oder Bollywood-Sound-
Wellenformanzeige nutzen kann (wie Crash, Snare und Tom gleichzeitig). tracks auch moderne Bands wie Snar-
zum Beispiel in Native Instruments Bei Percussions ist mir das egal. Ob ky Puppy oder Klassiker wie „Family
Battery), hat zusätzlich eine optische mein Percussionist in echt zeitgleich of Percussion“ mit Trilok Gurtu und
Kontrolle. Cajon, Conga und Shaker bedienen Peter Giger anhören. So findet ihr
Selbstverständlich sollten die Per- kann, spielt für mich keine Rolle. In bestimmt viele neue Ideen für span-
cussion-Spuren zum Spiel des Schlag- vielen World-Music-Stilen spielen nende Grooves.
zeugers passen – egal ob virtuell oder mehrere Player. Mute-Groups hingegen Als Buchtipp seien unter anderem
von einem Drummer aus Fleisch und sind sinnvoll, also ein offener Schlag „Salsa Guidebook for Piano and En-
Blut. Ein individuelles Quantisie- wird von einem gemuteten gestoppt. semble“ von Rebecca Mauleon, „Die
rungsraster erstellt man zum Beispiel Beim Drum-Programming betrifft Kunst des Rhythmus“ von Peter Giger
in Cubase über Hitpoints. Hi-Hat- dies meist nur die Hi-Hat. In einem und „Percussion Fitness“ von Michael
Spur anwählen, Hitpoints aktivieren Percussion-Setup können mehrere Biewald empfohlen.
und so einstellen, das alle Zählzeiten Mute-Groups parallel existieren.  Mark Schwarzmayr

www.recmag.de 59
workshop
Logic Pro X

Tipps & Tricks zu Logic Pro X (6)

Quantisierungs-Tools
& MIDI-Transformer
Das Thema „MIDI“ ist in vollem Gange. Diesmal geht es
unter anderem um praktische Quantisierungs-Tools und
den MIDI-Transformer. Wieder einmal habe ich in diesem
Kontext interessante Fragen und Diskussionen in verschie-
denen Logic- und Audio-Foren durchforstet und präsentiere
Foto: Shutterstock

euch hier eine Zusammenfassung.

60 recording magazin 6/19


workshop
Logic Pro X

www.recmag.de 61
workshop
Logic Pro X

klickt und eine bläulich eingefärbte


Markierung erstellt. Ihr müsst dabei
beide Regions erwischen, sonst klappt
das Verbinden nicht.
Drückt nun den Shortcut „cmd + J“
und die Regions werden verbunden.
In der Region sollten nun schlagartig
die übrigen Noten der anderen Region
erscheinen. Einerseits ist dieser „Trick“
für das beschriebene Problem sinn-

N
achdem wir uns in den letz- voll, andererseits kann man das Ganze
Verschieben-Modus auf ten Folgen des Workshops mit auch kreativ nutzen, um komplexere
„Überlappung“ stellen. den Grundlagen zu dem The- Arrangements zu kreieren. Wenn ihr
ma MIDI in Logic Pro X sowie im Spe- beispielsweise einen mehrstimmigen
ziellen mit der Piano-Rolle beschäftigt Streichersatz komponieren und jede
haben, geht es in dieser Ausgabe um Stimme zunächst der Übersicht we-
weiterführende MIDI-Themen. gen einzeln in eine Spur schreiben
möchtet, eignet sich dieser kleine Trick
Wie überlagert man mehrere MIDI- ebenfalls sehr gut, um die ganzen Ein-
Regions und deren MIDI-Noten in eine zelspuren in einer kompletten Strei-
einzige? cherspur zusammenzuführen.
Problem: „Ich habe mehrere separate
Regions. In einer ist nur die Hi-Hat, in Kann man das Grid auch in Triolen ein-
einer nur die Snare et cetera notiert teilen?
und nun hätte ich gerne alle Noten in Das Grid (also die optische Raster-
einer einzigen Region, ohne umständ- einteilung des Hauptfensters und der
lich kopieren zu müssen.“ Piano-Rolle) lässt sich sehr einfach
Um beispielsweise zwei MIDI-Regions ändern. Dazu muss man zunächst das
zusammenzuführen, müsst ihr zu- Anzeigefenster auf „Eigene“ schal-
nächst den Verschieben-Modus auf ten. Dies funktioniert, indem man
„Überlappung“ stellen. im Hauptfenster oben mittig auf den
Anschließend schiebt ihr eine der nach unten gerichteten Pfeil klickt, ge-
beiden Regions genau über die ande- drückt hält und dann „Eigene“ wählt.
re, indem ihr mit der linken Mausta- Es lassen sich hier auch andere Einstel-
ste auf die Region klickt und die Taste lungen bezüglich des Anzeigefensters
während des Verschiebens gedrückt machen. Generell empfehlen wir die
haltet. Nun liegen beide Regions über- Einstellung „Eigene“, da hier hilfreiche
Bouncen und verbinden. einander. Informationen direkt ersichtlich sind.
Aber Achtung: Es ist nur eine der bei- Nun wird unterhalb der Tempoanzei-
den zu sehen und vor allem ist nur ei- ge standardmäßig „/16“ angezeigt, was
ne der beiden markiert. Deshalb müsst einer Einteilung in Sechzehntelnoten
ihr nochmals beide Regions markie- entspricht. Klickt nun ganz einfach auf
Fotos: Apple, Bearbeitung: Tobias Mertens

ren, indem ihr im Arbeitsbereich im diese Zahl und ändert das Raster zum
Hauptfenster mit der linken Maustaste Beispiel in „/12“. Nun werden bei je-

Anzeigefenster umstellen. Im Anzeigefenster lässt sich das Grid ändern.

62 recording magazin 6/19


workshop
Logic Pro X

der Viertelnote keine vier, sondern nur


noch drei Einteilungen angezeigt, was
Triolen entspricht.
Das ist unter anderem hilfreich,
wenn man zum Beispiel einen Song im
triolischen Shuffle-Feel zu bearbeiten
hat. Optisch als auch haptisch ist dann
das Arbeiten in einem 16tel-Raster um-
ständlicher, sodass eine triolische Ein-
teilung viel sinnvoller ist. Allerdings
sind diese Einstellungen für die ge-
samte Session global, sodass man nicht
zeitweise mal das eine oder das andere Für die Quantisierung das Region-Fenster über das Informationsfenster aufrufen.
Raster einsetzen kann (zum Beispiel im
Chorus ein triolisches Raster, im Vers kann jede einzelne Note gesondert kann mitunter etwas steril und leblos
ein 16tel-Noten-Raster). quantisieren. Methoden dazu haben klingen. Logic bietet einige Parameter,
wir im vorangegangenen Workshop- die die Quantisierungsintensität etwas
Was ist der Unterschied zwischen Teil 5 umfassend thematisiert. entzerren. So erhält man eine Quan-
Event-basierter und Region-basierter tisierung, die dem menschlichen und
Quantisierung? Wie kann man während der MIDI-Auf- natürlichen Spiel sehr nah bleibt.
Bei der Region-basierten Quantisie- nahme schon quantisieren? Diese Parameter findet man im
rung kann man effizient alle Noten Wenn ihr euch die Quantisierungsar- Hauptfenster, wenn man mit Shortcut
innerhalb einer Region bearbeiten, beit nach dem MIDI-Recording erspa- „I“ den Informationen-Bereich öffnet.
ohne die Piano-Rolle aufrufen zu müs- ren möchtet und ihr vielleicht schon In diesem Fenster gibt es im Bereich
sen. Hier geht es also darum, besonders im Vorfeld wisst, in welchem Noten- „Region“ ein Untermenü namens
schnell und umfangreich zu quantisie- wert ihr einspielen werdet, kann man „Mehr“. Klickt man darauf, so öffnet
ren. Ihr ruft dazu einfach das Informa- Logic zur „Live“-Quantisierung auffor- sich ein weiteres Fenster.
tionsfenster mit Shortcut „I“ auf und dern. Dies funktioniert über die Regi- Hier findet man unter anderem die
öffnet den Region-Bereich. Falls noch on-basierte Quantisierung, die man im folgenden Parameter, die für den ge-
nicht geschehen, markiert mit einem Hauptfenster einstellen kann. wünschten Effekt relevant sind:
einfachen Mausklick die betroffene(n) Öffnet einfach wieder mit Shortcut Q-Stärke: Hiermit kann man die Ge-
Region(s) und wählt dann das Quanti- „I“ den Informationen-Bereich links nauigkeit der Quantisierung entschär-
sierungsraster aus. im Hauptfenster. Dort oben kann man fen beziehungsweise verstärken. Für ge-
Ihr müsst alle Notenwerte kennen, unter „Region“ die gewünschte Quan- wöhnlich beträgt die Q-Stärke in Logic
die in der zu quantisierenden Region tisierung auswählen. Standardmäßig hundert Prozent. Wenn man im leeren
vorliegen. Zudem müssen diese alle ist sie ausgeschaltet. Feld neben „Q-Stärke“ mit der linken
mit dem gewählten Quantisierungs- Mit Mausklick auf das Wort „aus“ Maustaste klickt, diese gedrückt hält
raster funktionieren, da sonst Fehler und gedrückter Maustaste kann man und die Maus nach oben oder unten
entstehen. Hat man beispielsweise ei- nun das gewünschte Quantisierungs- bewegt, werden Prozentwerte angege-
nen 16tel-basierten Drum-Groove als raster wählen. Beim Aufnehmen wer- ben. Im Bereich von 1 bis 100 Prozent
MIDI-Noten programmiert und man den dann alle Notenwerte in diesem kann man die Quantisierung für die
wählt als Quantisierungsraster Ach- Raster korrigiert. gesamten MIDI-Noten der ausgewähl-
tel, so wird der gewünschte Rhythmus ten Region „vermenschlichen“. Dieser
„falsch“ quantisiert. Faktisch ist die Ich möchte meine MIDI-Recordings Parameter funktioniert nur, wenn man
Quantisierung natürlich korrekt, aber gerne etwas quantisieren. Allerdings im Vorfeld einen Quantisierungswert
wir wollten in diesem Beispiel ja ur- nur so, dass sie noch einigermaßen ausgewählt hat.
sprünglich 16tel-Noten behalten. menschlich und echt klingen. Wie geht Q-Swing: Mit „Q-Swing“ lässt sich
Bei der Event-basierten Quantisie- das? ein triolischer Swing-Approach in
rung arbeitet man vorzugsweise in der Nicht immer ist eine vollkommen kor- die Quantisierung einfügen. Wenn
Piano-Rolle oder im Schritteditor und rekte Quantisierung gewünscht. Dies beispielsweise alle Noten korrekt im

www.recmag.de 63
workshop
Logic Pro X

16tel-Raster anliegen, so kann der Q- nau das dabei heraus. Allerdings ist er
Swing-Faktor diese triolisch interpre- begrenzt auf eine hochlaufende oder
tieren und einen swingenden Cha- abfallende Tonfolge. Wenn ihr etwas
rakter rechnerisch quantisieren. Diese Natürlichkeit in Schlagzeugpassagen
Funktion wird auch häufig im Hip- bringen wollt, kann man überein-
Hop- und R&B-Bereich genutzt, um anderliegende Schläge mit „Q-Flam“
die Drum-Parts zu bearbeiten. etwas vermenschlichen, sodass Bass-
Q-Bereich: Bei dem Parameter „Q-Be- drum und Snaredrum beispielsweise
reich“ geht es darum, dass man No- nicht zu hundert Prozent übereinan-
ten innerhalb eines gewissen Bereichs derliegen.
quantisieren lässt. Dieser Parameter ist
Erweiterte Quantisierungs-Tools. etwas schwieriger zu verstehen, kann MIDI-Transformer
aber sehr hilfreich sein. Wenn ihr bei- In den Foren gab es häufig identische
spielsweise einen guten Pianisten via oder ähnliche Fragen wie beispiels-
MIDI aufnehmt und die meisten No- weise „Wie kann ich alle MIDI-Noten
ten sehr nah am „korrekten“ Raster- doppelt so schnell machen?“ oder
wert liegen, können die wenigen viel- „Wie können alle MIDI-Noten die glei-
leicht etwas nicht so „tighten“ Noten che Anschlagsstärke haben?“. Daher
mit „Q-Range“ angepasst werden. Die werden wir im Folgenden den MIDI-
Noten, die schon ziemlich genau – aber Transformer ausführlicher erklären,
eben nicht „Roboter-mäßig“ perfekt der unzählige MIDI-Bearbeitungen er-
anliegen – bleiben unberührt, sodass möglicht.
die Menschlichkeit in der Performance Der MIDI-Transformer lässt sich über
erhalten bleibt. Wählt dazu beim „Q- den Shortcut „cmd + 9“ aufrufen. Al-
Range“-Parameter einen Negativwert ternativ wählt ihr ihn im Menü der
(sinnvoll ist –1/32 oder –1/64 Ticks). Piano-Rolle unter „Funktionen / MIDI
Dies führt dazu, dass alle Noten, die Transformer“ aus. Über letzteren Weg
mehr als eine 1/32- beziehungsweise werden schon Bearbeitungs-Presets
1/64-Notenlänge von der gewünsch- wie „Humanize, „Fester Anschlag“ und
ten Position entfernt sind, quantisiert viele weitere angezeigt.
werden. Gute Musiker-Performances Der MIDI-Transformer bietet um-
bewegen sich immer auf dem Grid bis fangreiche Tools zur Bearbeitung von
hin zu einer Abweichung von maxi- MIDI-Noten. Im Vorfeld müsst ihr die
mal einer 1/32-Note. Wählt man bei Region anklicken und damit einfach
„Q-Range“ einen positiven Wert, so zur Bearbeitung auswählen. Tut ihr
Einteilung der Parameter werden alle Noten quantisiert, die we- dies nicht, so öffnet sich auch der
Q-Flam und Q-Bereich. niger als eine 1/32- beziehungsweise MIDI-Transformer nicht.
1/64-Notenlänge vom Grid entfernt Wenn ihr eine MIDI-Aufnahme
sind. Praktische Beispiele hierfür sind mit MIDI-Noten unterschiedlicher
aber eher selten. Anschlagsstärke (Velocity) vorliegen
Q-Flam: Dieser Parameter macht aus habt, diese aber alle die gleiche Ve-
übereinanderliegenden Noten Arpeg- locity haben sollen, kann der MIDI-
Fotos: Apple, Bearbeitung: Tobias Mertens

gio-Noten (nacheinander folgende Transformer Abhilfe leisten. Natürlich


und nicht überlappende Noten). Wenn funktioniert dies auch mit dem Veloci-
ihr beispielsweise einfache Dreiklänge ty-Tool, das wir in der letzten Ausgabe
im Achtel-Notenwert einspielt und genauer thematisiert haben. Allerdings
diese schon quantisiert habt, könnt lassen sich hier keine Werte eintippen
ihr sie mit „Q-Flam“ hintereinander und ihr werdet gleich merken, dass der
anlegen. Natürlich ist dieser Parameter MIDI-Transformer detailreichere Bear-
kein Arpeggiator, doch es kommt ge- beitungsmöglichkeiten bietet.

64 recording magazin 6/19


workshop
Logic Pro X

Oben links kann man einfach zwi-


schen den Presets wählen, unter de-
nen auch „Fester Anschlag“ zu finden
ist. Wählt dieses Preset aus. Nun könnt
ihr individuell in der Piano-Rolle jede
gewünschte MIDI-Note anwählen und
dann im MIDI-Transformer auf „Nur
anwenden“ klicken. Zuvor müsst ihr
die gewünschte Anschlagsstärke un-
ter „Velocity“ rechts im Transformer-
Fenster als Zahl (numerisch) auf einer
Skala von 0 bis 127 einstellen.
Nutzt man unten rechts den Befehl
„Nur auswählen“, so werden die Ein-
stellungen für alle Noten der ausge-
wählten MIDI-Region angewandt. Will
man dies, so kann man auch direkt auf
„Auswählen und anwenden“ klicken.
Geht man über die Preset-Einstel-
lungen hinaus, kann man noch weit-
aus detailliertere Befehle zur MIDI-Be-
arbeitung angeben. Unten links ist ein
kleines Rädchen-Symbol. Klickt darauf
und wählt „Nicht verwendete Parame- MIDI-Transformer auswählen (oben) und MIDI-Transformer Fenster (unten).
ter ausblenden“ aus. Nun werden weit-
aus mehr Parameter angezeigt. Geschwindigkeit“, „Minimale Ton- Abschluss
Nun könnt ihr die Auswahl spezi- höhe“ und „Maximale Tonhöhe“. Ihr solltet einmal alle Quantisierungs-
fizieren. Unter den Parametern, wie Darüber hinaus ist die Funktion „Hu- möglichkeiten ausprobieren und die
beispielsweise „Tonhöhe“, „Velocity“ manize“ besonders für Drum-Program- beschriebenen Beispiele anwenden.
oder „Länge“, wählt man zwischen mings sinnvoll. Hier kann man „Posi- Manchmal merkt man erst, ob man
acht Unterparametern aus. Wählt man tion“, „Velocity“ und „Länge“ frei va- einen Tipp braucht, wenn man ihn
wirklich praktisch nutzt. Schlussend-
„Kennt man die Notenwerte nicht, können bei falschem lich kommt man meist mit einigen
wenigen Funktionen aus.
Rasterwert Fehler beim Quantisieren entstehen.“ Der MIDI-Transformer hat es in sich
und bietet unzählige Funktionen zur
einen davon, so erscheint unterhalb riieren lassen. Wenn ihr über eine gute detaillierten Bearbeitung von MIDI-
dessen ein weiteres kleines Fenster, Sample-Library wie Get-Good-Drums Events. Mit den obigen Tipps als Hilfe
bei dem man eine Tonhöhe eingeben oder Toontracks Superior Drummer solltet ihr euch umfassend mit diesem
kann. Praktisch bedeutet das, dass ihr verfügt, ermöglicht der „Humanize“- Tool beschäftigen, falls ihr es oft mit
die Velocity-Bearbeitung oberhalb/ Parameter das Programmieren ultra- MIDI-Recordings zu tun habt.
unterhalb eines bestimmten Tons (et- realistischer Drum-Parts. In den folgenden Workshops wird
wa C2) anwenden könnt. So etwas ist Die numerische Einteilung inner- es um die äußert interessanten MIDI-
sinnvoll, wenn man einen Piano-Part halb der Parameter, die standardmä- Tools Arpeggiator, Chord-Trigger, Mo-
mit Bass- und Melodieanteil in einer ßig auf „0 0 0 10“ steht, bedeutet: 0 difier und Modulator gehen.
Spur hat. Die Basstöne haben dann (Takt), 0 (Beats), 0 (bezieht sich auf Über Fragen, Anregungen und Feed-
eine identische Anschlagsstärke. Hier den Rasterwert, meistens 16tel-Noten), back zum Workshop würde ich mich
wäre der Parameter „<=)“ zu wählen. 10 (Ticks). Eine Sechzehntelnote bein- freuen. Kontaktiert mich gerne über
Weitere interessante Presets sind haltet 240 Ticks (1 Tick = 1/3840 eines meine E-Mail-Adresse tobiasmertens-
„Doppelte Geschwindigkeit“, „Halbe Beats). music@gmail.com.  Tobias Mertens

www.recmag.de 65
equipment
DAW

Steinberg Nuendo 10

Der neue Industriestandard


Man kann Nuendo ohne Übertreibung zu den
umfassendsten DAWs auf dem Markt zählen. Dank
zahlreicher Funktionen wie einer weitreichenden
Unterstützung für Mehrkanalton oder einem inte-
grierten ADR-Taker-System hat sich das Flaggschiff-
Produkt von Steinberg vor allem in Filmstudios
längst einen Namen gemacht. Aber Nuendo auf
nur eine Branche zu reduzieren wäre falsch. Und
das neueste Update hat es wirklich in sich …

N
uendo erfreut sich steigender technischen Bedürfnissen in den Be- der Musikproduktion macht Nuendo
Beliebtheit in der Film- und reichen Postproduktion, Game-Audio, eine ausgezeichnete Figur, denn alle
Game-Branche. Immer mehr Rundfunkproduktion, Musikprodukti- aus Cubase bekannten Funktionen
Synchron-, Film-, VR- und Soundde- on oder Virtual Reality gerecht wird. sind ebenfalls in Nuendo enthalten.
sign-Studios entscheiden sich gegen Nuendo arbeitet mit einer High-End- Doch genug der schönen Worte … Mit
den amtierenden Industriestandard Audioengine und Abtastfrequenzen neuen Funktionen wie einem direkten
Pro Tools und setzen stattdessen auf bis hin zu 384 kHz (Cubase: 192 kHz) Import von ADM-Dateien für Dolby-
Steinbergs Flaggschiff, das nunmehr und ermöglicht Surround-Mischun- Atmos-Mischungen oder einer Unter-
von Version 8 auf die aktuelle Versi- gen bis zu 22.2. Gängige Surround- stützung von Dear VR Spatial scheint
on springt und dabei noch nahezu im Formate wie Dolby Atmos oder Auro auch dieses Update wieder vor allem
Preis halbiert wurde. 3D werden dabei unterstützt. die Film- und Game-Branche anzu-
Für die Beliebtheit gibt es gute Grün- Speziell für Sounddesigner wurden sprechen.
de: Nuendo versteht als Medienpro- eigene Plug-ins entwickelt, die den
duktionssystem der Premiumklasse, Arbeitsalltag in der Audio-zu-Bild- Field Recorder Audio Import
das neben Werkzeugen zur Musik- Bearbeitung erheblich erleichtern. Seit Jahren wünschen sich Nuendo-
produktion auch sämtlichen ton- Außerdem kommt Nuendo 10 mit ei- Anwender aus der Postproduktion ei-
ner knapp 1,5 GB großen SFX-Library ne Funktion, die es ermöglicht, das oft
INFO mit allerlei Samples und Spezialeffek- zähe und zeitraubende Sortieren von
Steinberg Nuendo 10 ten in herausragender Qualität. ADR Field-Recorder-Aufnahmen zu verein-
HERSTELLER Steinberg (Automatic Dialog Replacement) und fachen. Mit dem neuen Field Recorder
VERTRIEB Fachhandel Synchronaufnahmen sind mit dem Audio Import wird Steinberg diesem
Online integrierten Taker-System ein Leich- Wunsch gerecht. Es ist nunmehr mög-
INTERNET www.steinberg.net tes für Nuendo, dank Video Overlay, lich, automatisch nach Audiodateien
Take-Listen und Script-Editing. Solche zu suchen, die zu den ausgewählten
PREIS (UVP) Vollversion ab 979 EUR
Systeme müssen üblicherweise zusätz- Events passen. Man wählt verschie-
Updates ab 199 EUR
lich teuer separat zur DAW budgetiert dene vordefinierte Suchkriterien aus
Crossgrade von Cubase 99 EUR werden – eine entsprechende direkte und erhält resultierend eine Liste mit
Crossgrade von Nuendo Live 749 EUR Integration ist einmalig. Und auch in Dateien, die zu den Events passen. Die

66 recording magazin 6/19


So funktioniert
elektronische
Klangerzeugung

ISBN 978-3-941531-70-3
Der neue Field Recorder Audio Importer vereinfacht das Sortieren von Feldaufnahmen.

29,00 EUR
Suchtreffer können in der Liste über-
prüft, vorgehört und bei Bedarf direkt
in das Projekt zur Weiterbearbeitung
eingefügt werden. Gerade für Cutter
kann diese Funktion eine echte Zeiter- In diesem Buch gibt der Autor einen
sparnis bedeuten. leicht verständlichen Überblick über
die Parameter, die einen Synthesizer-
Videoschnitterkennung
sound erzeugen. Ausgestattet mit
Zeitersparnis ist im Produktionsall-
tag stets ein Thema. So kann auch diesem Know-how gelingt es dem
die neue Möglichkeit, Videos auf Leser schnell und gezielt Presetsounds
Bildschnitte zu analysieren, eine en- Die einzelnen Elemente des Channelstrips anzupassen und eigene Klänge zu
orme Arbeitserleichterung sein. Das lassen sich jetzt per Drag & Drop beliebig entwickeln.
funktioniert im Prinzip ähnlich wie verschieben.
die Transientenerkennung der Time-
Warp-Funktion, die man aus Cubase
kennt. Wahlweise lässt sich der kom-
plette Film oder ein ausgewählter Be-
reich mit wählbarer Empfindlichkeit
analysieren. Im Resultat werden die
erkannten Schnitte in Form von Mar-
kern in eine neue oder bestehende
Markerspur eingefügt.

Neue Effekt-Plug-ins POWERED BY


Als weitere Neuheit hat Nuendo 10
drei speziell für das Sounddesign ent-
wickelte Effekt-Plug-ins spendiert be-

Jetzt gleich bestellen


kommen. Der Doppler erzeugt, wer
hätte es gedacht, einen täuschend Der Doppler-Effekt eröffnet neue klang-
echten Doppler-Effekt. Wir alle ken- liche Möglichkeiten und kann einem
nen das Geräusch der Sirene eines Sound Realismus verleihen.
www.ppvmedien.de
+49 8131 565568
bestellung@ppvmedien.de
www.recmag.de 67
equipment
DAW

Verbesserungen in der Arbeitspraxis


Der Fokus auf Zeitersparnis und Ef-
fizienz findet sich in Nuendo 10 in
etlichen Bereichen des Updates. So
überrascht es nicht, das auch die all-
gemeinen Arbeitsabläufe ordentlich
aufgeräumt wurden. Die Bedien-
oberfläche kommt nunmehr deutlich
schärfer und klarer daher und wurde
für hochauflösende Displays opti-
miert. Das Automationsfenster und
das Menü zum Audioexport wurden
deutlich aufgeräumt. In Letzterem
lassen sich jetzt einzelne Optionen
sogar ein- und ausblenden, was für
deutlich mehr Übersicht sorgt. Im
Medien-Browser finden sich inzwi-
schen auch VST-Effekte und lassen
sich von dort aus einfach per Drag
Die neue Möglichkeit, vorbeifahrenden Krankenwagens. & Drop ins Projektfenster ziehen.
Videos auf Bildschnitte Durch die Bewegung des Fahrzeugs Ähnlich wie man es von Studio One
zu analysieren, bietet entsteht die Illusion, die Sirene würde kennt, lassen sich zudem auch Bilder
ebenfalls eine enorme ihre Tonhöhe verändern. Genau dieses der Plug-ins speichern, wodurch es
Arbeitserleichterung. Phänomen lässt sich hier einfach und noch einfacher wird, die gewünsch-
treffend genau nachstellen. Mit weni- ten Effekte in der Liste zu finden.
gen Klicks wird Fahr- und Flugzeugge- Ebenfalls per Drag & Drop lassen
räuschen auf diese Weise eine gehörige sich nun die einzelnen Elemente des
Portion Realismus eingehaucht. Aber integrierten Channelstrips verschie-
auch Synthesizer könnten von diesem ben. Dieser ohnehin bereits sehr
Effekt in vielerlei Hinsicht profitieren. mächtige Bereich wird damit noch
Der zweite Effekt im Bunde ist der effizienter! Besonders gut gefällt mir
Die neue Latenzübersicht Voice Designer. Ob Roboter, Monster persönlich die neue Mixer-Snapshot-
findet sich in jedem oder Außerirdische aus entfernten Ga- Funktion. Mit wenigen Klicks lassen
Kanalzug des virtuellen laxien – das Plug-in versteht es, diesen sich Snapshots der Konsole erstel-
Mischpults. Kreaturen die richtige Stimme zu ver- len und speichern. Damit ist es ein
leihen. Das Fenster bietet eine ausgeklü- Leichtes, verschiedene Mischungen
gelte Auswahl von Pitch-, Morph- und desselben Projektes zu erstellen und
Delay-Effekten und bleibt trotzdem auf Knopfdruck miteinander zu ver-
geradlinig in der Bedienung. So lassen gleichen. Eine entsprechende Funkti-
sich mit wenigen Mausklicks Holly- on ist Standard bei digitalen Misch-
wood-taugliche Stimmeffekte erzeugen, pulten im Live-Bereich und hat es
die sich wirklich hören lassen können. jetzt endlich in die Welt der DAWs
VST-Effekte werden Nummer drei ist der Distroyer, ein geschafft.
nun auch im Media neues Verzerrer-Plug-in. Mittels asym- Das Mischpult selbst wurde um
Browser angezeigt. metrischer Verzerrung lassen sich im eine ausführliche Latenzanzeige er-
Diese können be- Handumdrehen Obertöne sowie analo- weitert. Hier lassen sich genaue Infor-
quem mit einem ge Wärme erzeugen. Monsterstimmen mationen über die Latenzen des Pro-
Mausklick darauf lassen sich dabei genau so gut vere- duktionssystems direkt im Kanalzug
in den Channelstrip deln wie Explosionen, Synthesizer oder anzeigen. Sehr praktisch! Gelungen
gezogen werden. Drums. ist schließlich auch das neue Audio-

68 recording magazin 6/19


equipment
DAW

Alignment-Werkzeug. Es gestattet,
das Timing verschiedener Audioregi-
onen aneinander anzugleichen – in
den Bereichen Filmvertonung, ADR
sowie beim Angleichen von Stimm-
dopplungen und Backing-Vocals eine
weitere Erhöhung der Effizienz. Mit der Snapshot-Funktion lassen sich
verschiedene Mischungen vergleichen.
Neue Funktionen aus Cubase
Natürlich kommen auch Produzenten ARA2-Support und Video
und Tonmeister aus der Musikbranche Mit einem ganz frisch veröffentlichten
nicht zu kurz. Sämtliche Funktionen Zwischen-Update unterstützt Nuendo
aus dem kürzlich veröffentlichten Cu- nunmehr auch das ARA2-Protokoll,
base 10 stehen gleichermaßen auch in mit dem sich Plug-ins wie Melodyne
Nuendo zur Verfügung. Hierzu zählt oder Revoice Pro mit erweiterter Funk- Egal ob Roboter- oder Monsterstimme,
Variaudio 3, die neueste Version von tionalität nahtlos in die Software inte- der Voice Designer macht’s möglich.
Steinbergs hauseigenem Werkzeug für grieren lassen.
die Editierung von Gesangsaufnah- Steinberg hat außerdem angekündigt,
men und zur Tonhöhenkorrektur mo- dass es mit dem kostenlosen Update
nofoner Signale. Mit Funktionen wie 10.2 möglich wird, komplette Filme
Smart Control oder der Möglichkeit, direkt aus Nuendo zu rendern inklusi-
die Tonhöhe automatisch anhand ei- ve allem Ton- und Bildmaterial.
ner Referenzspur anzupassen, ist die-
ses Werkzeug inzwischen eine echte Fazit
Alternative zu solch gängigen Plug-ins Steinberg schafft es, die eierle-
wie etwa Melodyne oder Autotune. gende Wollmilchsau Nuendo noch
Groove Agent SE hat letztlich ein fetter zu machen. Version 10 lie-
Facelift und erweiterte Funktionalität fert eine beachtliche Menge neuer
erhalten. In der neuen Version sind bis Werkzeuge, die das Programm ne-
zu 32 virtuelle Ausgänge umsetzbar. ben dem vollem Funktionsumfang
Erheblich aufgestockt wurde auch von Cubase 10 vor allem für die Ar- Mit Ambidecoder kann Ambisonics-Audio
die interne Loop- und Sample-Library. beit an Bildbearbeitung, Synchron- für diverse Abhören konfiguriert werden.
So gibt es die neuen Pakete Analog anwendungen, Film- und Video-
Techno, Blockbuster, Hip-Hop Vault, spielmischungen noch interessanter darf man sogar ohne Übertreibung
Mystic Spaces und Soul Essembly – machen, als es ohnehin schon war. von einem regelrechten Kampfpreis
insgesamt 2100 zusätzliche Loops Der Hersteller hat sich ganz offen- sprechen. Nuendo 10 fällt immerhin
und One-Shots. Der Faltungshall Re- bar viele Gedanken über effektive Ar- ganze 900 Euro günstiger als die Vor-
verence wurde um 40 neue Presets beitsabläufe gemacht. Dabei ziehen gängerversion aus und bietet damit
erweitert. Darunter finden sich etli- sich die Aspekte Zeitersparnis und ein absolut alternativloses Preis-Leis-
che Vintage-Schätzchen wie die Klas- Effizienz wie ein roter Faden durch tungs-Verhältnis, das die Konkurrenz
siker EMT 140 und EMT 250 sowie viele Werkzeuge in Nuendo 10. Man weit auf Abstand hält.
die Bandechos Echoplex EP2C und kann vor der gelungenen Umsetzung So bleibt Nuendo auch in Versi-
Roland Space Echo. Neu ist zudem nur den Hut ziehen. Mit knapp 1000 on 10 die bestausgestattete digitale
die Unterstützung des MPE-Standards Euro ist Nuendo somit ein Produkt, Audio-Workstation am Markt. Damit
(MIDI Polyphonic Expression). Damit das sich an eine professionelle Klien- ist die Software dem Ziel, der neue
lassen sich Controller wie das Roli Sea- tel wendet. Industriestandard für professionelle
board oder Haken Contiuum direkt in Der Aufpreis zum ebenfalls mäch- Medienproduktion zu werden, einen
Nuendo integrieren. Die Synthesizer tigen Cubase ist in dieser Hinsicht weiteren großen Schritt nähergekom-
Retrologue und Padshop bringen sogar klar gerechtfertigt. In der professio- men.
eigens dafür designte Presets mit. nellen Medienproduktion jedenfalls  Manuel Knigge.

www.recmag.de 69
equipment
Effekt-Plug-in

Kush Audio AR-1

Digitale Röhren-Wärme
Der Altec 436B Kompressor ist eine Vari-Mu-Legende aus den Sechziger-
jahren, die auf Alben der Beatles und Pink Floyd zu hören ist. Kush Audio
hat eine moderne Interpretation dieser Ausnahme-Hardware emuliert,
was hohe Erwartungen weckt. Wir haben genau hingehört.

A
ls Vorbild für das Plug-in von Das AR-1-Plug-in die Kompression ausgeglichen wird.
Kush Audio diente der von Die digitale Repräsentation des AR- Attack und Release sind hier im Unter-
Lisson Grove entwickelte AR- 1 bildet alle Parameter des Originals schied zum Original nicht auf wenige
1 (gefertigt von Unity Audio in Eng- nach, sodass sich das Plug-in identisch feste Werte festgelegt, sondern lassen
land). Wie gewohnt hat Kush Audio zum Original verhalten kann. Kush sich kontinuierlich einstellen und haben
die analoge Schaltung minutiös mit Audio hat jedoch einige der Regler einen deutlich weiteren Regelbereich.
allen Besonderheiten nachgebildet. Er- modifiziert und weiterhin zusätzliche Mit vier Markierungen auf der Skala des
gänzend hat es sich der amerikanische Parameter hinzugefügt, wodurch die Release-Reglers lassen sich aber die ex-
Hersteller nicht nehmen lassen, auch Emulation funktional flexibler als das akten Werte der Hardware anfahren.
neue Funktionen hinzuzufügen, die Vorbild ausfällt. Wie bei aktuellen Kompressor-Plug-
diesen Kompressor im Plug-in-Format Wie bei Vari-Mu-Kompressoren üblich, ins üblich, gibt es einen Mixregler, um
noch vielseitiger machen, ohne dabei hat der AR-1 eine nicht regelbare Kom- bei Bedarf das unkomprimierte Original
dessen speziellen Charakter aufs Spiel pressionsrate von ungefähr 2:1, die sich im Ausgang beizumischen. Per schalt-
zu setzen. allerdings in ihrer Stärke in Abhängig- barem Sidechain-Filter reduziert man
keit von Schwellwert und Eingangspegel schließlich die Reaktion auf tieffrequente
INFO drastisch ändert. Mit dem Output-Regler Signalanteile, während sich per Tone-
Kush AR-1 Kompressor-Plug-in wird das Ausgangssignal für die nachfol- Regler stufenlos entweder die Bässe und
HERSTELLER Kush Audio genden Effekte im Pegel angepasst. Mit Höhen anheben oder die Bereiche um
eingeschaltetem I/O-Link verhalten sich 150 und 800 Hz betonen lassen.
VERTRIEB Kush Audio
die beiden Pegelregler gegenläufig im AR-1 ist als natives Plug-in in den gän-
INTERNET www.thehouseofkush.com
Verhältnis von 1:2, wodurch in der Regel gigen Formaten mit der Ausnahme von
PREIS (UVP) 99 US$ der prinzipbedingte Pegelverlust durch VST3 erhältlich.

70 recording magazin 6/19


equipment
Effekt-Plug-in

Praxiseinsatz Signal an Natürlichkeit und Dynamik der oben beschriebenen Authentizität


Im Handbuch beschreibt UBK, der verliert. Der Tone-Regler entpuppt sich ist der CPU-Bedarf selbst mit aktivem
Kopf hinter Kush Audio, dass für ihn als weitere Geheimwaffe in der Mi- Oversampling moderat, was den Ein-
bei Kompressor-Plug-ins die größte schung, ermöglicht er doch, den Klang satz vieler Instanzen ermöglicht. Die
Diskrepanz zwischen Hardware-Ori- von Einzelspuren brillanter oder ge- mitgelieferten Presets sind praxistaug-
ginal und Emulation das Regelverhal- deckter zu halten und so die spektrale lich und benötigen in der Regel nur
ten ist. Trotz technisch identischer Balance innerhalb der Mischung ganz wenig Feinjustage.
Messwerte reagieren laut Hersteller ohne weiteren Equalizer einzustellen.
nahezu alle digitalen Emulationen zu Außergewöhnliche Ergebnisse er- Fazit
„schnell“, was nach dessen Eindruck zielte ich im Test beim Buckingham Mit dem AR-1 gelingt Kush Audio die
letztlich bei den Transienten zu einer per Sidechain. Das angesagte Pumpen glaubhafte virtuelle Umsetzung eines
Überbetonung der Höhen und gleich- im Playback, getriggert durch die Bass- speziellen und ausgesprochen vielsei-
zeitig zu wenig Energie im Bass führt. drum, scheint hier förmlich zu atmen tigen Kompressors, der sich mit ver-
Aus diesem Grund wurde für den AR-1 und ist regelrecht körperlich spürbar. schiedensten Signalarten und auch
lange an den Regelkurven von Attack Aber nicht nur auf einzelnen Spuren, in der Mischung ausgesprochen wohl
und Release gefeilt, bis sie nicht nur sondern auch im Mixbus weiß der fühlt. Mit diesem Plug-in legt Kush
messtechnisch, sondern auch für das AR-1 zu glänzen. Durch seinen spezi- Audio die Messlatte bei der Emulati-
Ohr identisch klangen. ellen Charakter ist er in der Lage, Mi- on analoger Röhren-Hardware wieder
Im Praxistest ließ sich diese Ziel- schungen deutlich zu verdichten und ein Stück höher. Entsprechend geht
stellung direkt bestätigen. Besonders fett klingen zu lassen, ohne dabei an der Preis von 99 Dollar absolut in Ord-
auffällig ist das äußerst geschmeidige Attack und Druck zu verlieren. Trotz nung.  Nils Hahmann
Verhalten bei der Verdichtung von
Schlagzeugen: Der Anschlag wird
selbst bei kurzer Attack-Zeit kaum an-

NEU
getastet und behält seinen Charakter.
persönlicher Beratung direkt aus dem Fachhandel.
Über 450.000 Spielbände, Methoden und Musikbücher mit

Der nachfolgende Ton lässt sich mit


Hilfe von Threshold und Release aus-
gesprochen musikalisch formen und
nach Geschmack in den Vordergrund

ORIGINELL
oder nach hinten schieben.
Je nachdem, wie man das Gain-Sta-
ging innerhalb des Plug-ins einsetzt,
klingt der AR-1 gutmütig und edel
oder wird richtig böse und dreckig mit

TRANSPARENT
wunderbarer warmer Röhrenverzer-
rung. Steht der Threshold auf Links-
anschlag, wird die Kompression kom-
plett deaktiviert und man kann auf

EINZIGARTIG
einen edlen Röhrenverzerrer mit wei-
chem Übergang in die Sättigung zu-
greifen. Entsprechend lässt sich einer
Rockstimme die nötige Rauheit mitge-
ben oder aber Bässen und E-Gitarren

NOTEN
das nötige Quäntchen harmonische
Obertöne verpassen, die sie groß klin-
gen lassen.
Umgekehrt kann man bei Stimmen
oder Bässen durch das Vari-Mu-Verhal-
ten mit drastischen Pegelreduktionen
von über 30 dB fahren, ohne dass das

www.recmag.de 71
equipment
Mixing-App

Dev-Core Mixing Station

Volle Kontrolle
Apps zur Steuerung von Mischpulten gibt es ja viele, aber
eine App, die gleich mehrere Pulte unterstützt, ist eher
ungewöhnlich. Wir haben die Mixing Station auf Herz
und Nieren getestet und waren positiv überrascht.

T
ablets sind aus unserem Alltag zen würde, ist heute wichtiges Werk- für Android konvertieren, sondern
nicht mehr wegzudenken. Was zeug für Musiker und Tontechniker. diese vielmehr weiterentwickeln, da
viele bei der ersten Veröffentli- Es ist längst Standard, bei Bedarf auch seiner Meinung nach elementar wich-
chung des iPads als Hirngespinst ab- mal eine komplette Show am Bild- tige Funktionen fehlten. Und mit die-
taten, das sich sowieso nie durchset- schirm zu mischen. ser Ansicht war er wohl nicht alleine,
Klar, dass da jeder Hersteller entspre- denn in kürzester Zeit wurde die App
INFO
chend kostenlose Apps für die Misch- so erfolgreich, dass sie schließlich, auf-
Mixing Station
pulte anbietet. Doch leider ist nicht grund der großen Nachfrage auch für
HERSTELLER Dev-Core immer für jede Plattform eine App iOS veröffentlicht wurde.
VERTRIEB Internet, verfügbar. David Schumann von Dev-
App Store (iOS, Android) Core, selbst Programmierer und Ton- Überblick
INTERNET https://dev-core.org techniker, entschloss sich kurzerhand, Das X32 ist nicht etwa das einzige
PREIS (UVP) XM32 Pro 7,99 EUR eine Android-App zur Steuerung der Mischpult, das sich mittels der Mi-
XAir Pro 5,49 EUR beliebten X32-Mischpulte von Behrin- xing Station App steuern lässt. Aktuell
ger zu entwickeln, da von Seiten des fünf(!) verschiedene Mischpulte von
Si Pro 5,49 EUR
Herstellers lediglich iOS unterstützt Herstellern wie Midas, Allen & Heath
GLD Pro 7,99 EUR
wurde. Gleichzeitig wollte er damit oder Soundcraft werden von Mixing
Qu Pro 5,49 EUR
nicht einfach die bestehende iOS-App Station unterstützt. Allein das ist be-

72 recording magazin 6/19


equipment
Mixing-App

merkenswert, es ist keine andere App


bekannt, die so vielseitig ist. Aber kann
sie auch in der Praxis überzeugen?
Öffnet man die App, fragt sie einen
zuerst, welches Mischpult man steu-
ern möchte. Zur Auswahl stehen die
X/M32-Plattform und die Xair-Serie der
Music Group, die Qu- und die GLD-Se-
rie von Allen & Heath sowie die SI-Serie
von Soundcraft.
Die App selbst ist übrigens kosten-
los im App Store erhältlich. Die Gra-
tisversion lässt sich aber lediglich im
Offline-Modus betreiben. Wer die App Dank übersichtlicher Grafiken ist die Bedienung sehr einfach, aber effizient.
mit dem Mischpult koppeln möchte,
muss dies per In-App-Kauf freischal- fekte oder Zuspieler, Makro-Knöpfe, stark. Auch wenn im Vergleich zu den
ten. Zu Testzwecken will ich die App all das lässt sich bei Mixing Station im Midas-Pulten Funktionen fehlen, ist
auf meinem iPad mit einem Midas Handumdrehen einrichten. Mixing Station den Apps der Herstel-
M32 koppeln. Wie auch in der Midas- Aber das ist noch nicht alles. Eines ler dennoch weit überlegen – nicht
App, kann ich hier die IP-Adresse des der absoluten Highlights sind die zuletzt dank der ausgefeilten Custom-
Pultes eingeben und das Pult verbin- Popgroups. Man kennt das von Pro- Layer-Funktion, die auf allen unter-
den. Es geht aber auch schneller über fimischpulten in deutlich teureren stützten Plattformen verfügbar ist.
die Suchfunktion. Mit dieser scannt Preisklassen, dass sich mit einem
die App automatisch nach vorhan- Knopfdruck sämtliche Kanäle inner- Fazit
denen Pulten im Netzwerk. Das ist halb einer DCA-Gruppe anzeigen Trotz der zum Teil gravierenden Un-
bereits ein erstes erfreuliches Feature, lassen. Wer gerne mit DCAs arbeitet, terschiede zwischen den Herstellern
das in der App des Herstellers nicht zu wird dieses Feature lieben. Und wer begeistert die App. Mixing Station
finden ist. Der ganze Vorgang dauert sein Mischpult um ein weiteres Touch- bringt ein ganz neues Level an Flexi-
nur Sekunden und schon bin ich drin. display erweitern will, kann auch bilität und Funktionalität in günstige
Die App scheint erfreulich über- dies tun. Mixing Station lässt sich als Digitalmischpulte und macht diese zu
sichtlich. Wer bereits mit den Apps Display-Erweiterung konfigurieren. mächtigen und professionellen Werk-
anderer Hersteller vertraut ist, findet Wenn man beispielsweise an einem zeugen für den Musikeralltag. Gerade
sich schnell zurecht. Das Design wirkt M32 den Kanal EQ öffnet, wird dieser die Pulte von Behringer/Midas werden
etwas ungewohnt, aber übersichtlich. auch auf dem iPad angezeigt. mit der App zu einer echten Geheim-
Man sieht, dass die App ursprünglich waffe. Dazu kommt, dass das Projekt
von Android kommt, was aber keines- Unterschiede zwischen den Mixing Station noch längst nicht ab-
falls störend ist. Alle gewohnten Funk- Herstellern geschlossen ist und die App ständig
tionen wie EQs, Kompressoren oder Ganz so vielseitig wie mit meinem um neue Features erweitert wird. Eine
auch das Pult-Routing sind da, wo M32 ist Mixing Station mit den Pul- Version für Mac und PC ist bereits in
man sie vermutet. Die App wirkt gut ten von Allen & Heath und Soundcraft Planung.
strukturiert und durchdacht. nicht. Das liegt zum einen daran, dass David von Dev-Core bietet nicht nur
Doch was ist an Mixing Station an- Mixing Station gerade Soundcraft- einen grandiosen Support, sondern
ders als bei der Hersteller-App? Das Pulte erst seit kurzem unterstützt und versucht auch stets, die Wünsche der
Stichwort heißt hier Layout. Das kom- die Apps entsprechend noch nicht User zu berücksichtigen und umzuset-
plette Layout der App ist nämlich an so weit entwickelt sind. Zum ande- zen. Wenn man jetzt noch bedenkt,
die eigenen Wünsche und Bedürfnisse ren sind die Hersteller wohl auch un- dass die App unter zehn Euro kostet,
anpassbar. Und das ist ein unglaublich terschiedlich kooperativ gegenüber kann man dem einfach nur ein „Alle
starkes Feature, denn es gibt kaum Drittentwicklern. Und natürlich un- Daumen hoch“ bescheinigen. Super
etwas, das hier nicht möglich ist. Cu- terscheiden sich die Mischpulte an App, unbedingt kaufen!
stom Fader Layer, extra Regler für Ef- sich in ihrer Funktion zum Teil sehr  Manuel Knigge

www.recmag.de 73
equipment
Effektprozessor

Eventide H9000

Das Effekte-Monster
Es ist Jahre her, dass sich ein Hersteller an einen dedizierten Effektpro-
zessor der Luxusklasse gewagt hat. Eigentlich wähnte man Digitalpionier
Eventide nach dem H8000FW auf neuen Wegen zwischen Gitarrenpeda-
len, API-500- und Eurorack-Modulen. Tatsächlich aber hat der Hersteller
in jahrelanger Arbeit sein bisher aufwendigstes Werk zur Reife entwickelt.

74 recording magazin 6/19


equipment
Effektprozessor

D
er H9000 ist laut eigenen An- 128 Ein- und Ausgänge adressieren.
gaben das bisher ambitionier- Die Algorithmen werden in bis zu vier
teste Audioprojekt des Herstel- sogenannten FX Chains verwaltet, die
lers aus New Jersey in den USA. Und wiederum jeweils bis zu vier Algorith-
tatsächlich ist das neue Flaggschiff men zu noch leistungsfähigeren Ef-
nicht nur sagenhaft leistungsstark, fektkaskaden verketten und jeweils bis
sondern gleichzeitig ein Wechsel auf zu 32 Ein- und Ausgänge adressieren
eine neue Plattform. Schon die tech- können.
nischen Daten sind Ehrfurcht ein- Sämtliche Einstellungen werden in
flößend: Der H9000 arbeitet mit vier Sessions verwaltet, wobei es zusätzlich
ARM-CPUs à vier Rechenkernen, bie- die Möglichkeit von Programmwech-
tet zahlreiche analoge und digitale selabfolgen für den Live-Einsatz in
Ein- und Ausgänge, einschließlich Form von Scenes gibt. Mit dieser Ka-
USB-Audio, MIDI sowie drei Erweite- pazität und dem zugehörigen Routing
rungs-Slots für weitere Schnittstellen erhält man eine Einheit, die das bis-
in Formaten wie Dante oder Madi. Er herige Flaggschiff gleich mehrfach er-
bietet zudem eine Fernsteuerbarkeit setzt. Allerdings sind zum vollen Aus-
über ein Plug-in (VST2, AU, AAX) und lasten der Ein- und Ausgangskapazität
damit eine zeitgemäße Einbindung in besagte ergänzende Erweiterungskar-
die DAW der Wahl. ten zu erwerben. Derzeit ist es mög-
lich, mit Abtastfrequenzen von bis
Rundgang zu 96 kHz zu arbeiten. Das erfordert
Der H9000 birgt auf lüftergekühl- angepasste Algorithmen, was für den
ten zwei Höheneinheiten jede Menge größten Teil der zahllosen Effekttypen
DSP-Leistung sowie analoge und di- gegeben ist. Gleichzeitig wird zusätz-
gitale Schnittstellen. Das Gerät ist in lich an einer weiteren Portierung und
zwei Varianten verfügbar: Die reguläre Aktualisierung bestehender Algorith-
Version kommt mit einem luxuriösen men sowie an einer Echtzeitkonvertie-
Bedienfeld, das mit einem großen rung der Abtastfrequenzen für einen
Farbdisplay ohne Touch-Funktion, gemischten Betrieb gearbeitet.
zugehörigen Softkeys und etlichen
weiteren Bedienelementen inklusive Praxis
wertigem Data-Entry-Rad und Zehner- Für den Start benötigt der H9000 ei-
Tastenblock das geschätzte Design der ne Bootzeit von knapp einer Minute.
Vorgänger in moderner Form fort- Das Gerät selbst ist prinzipiell nach
führt. Alternativ kann man auch zur kurzer Einarbeitung zielsicher be-
„nackten“ Version H9000R greifen, dienbar, wenngleich ich teils doch ei-
die komplett über die Emote-Steue- ne Touch-Funktionalität vermisst ha-
rungs-Software vom Rechner aus be- be. Gleichzeitig sollte man sich nichts
dient wird. vormachen: Die Komplexität des
INFO H9000 muss man sich erarbeiten, vom
Eventide H9000 DSP-Leistung Routing über die Rechnerintegration
HERSTELLER Eventide Die Rechenleistung des H9000 über- bis hin zu den Tiefen der zahllosen
VERTRIEB Sound Service trifft den achtkanaligen H8000FW Effektalgorithmen, die man schlicht
INTERNET www.sound-service.eu in jeder Hinsicht deutlich. Lesen Sie kennenlernen und an die eigenen
hierzu die Statements von Eventide Anforderungen anpassen muss. Hier
PREISE (UVP) H9000 6999 EUR
in den Kästen. Die Kurzversion: Es würde perspektivisch ein System zur
H9000R 4999 EUR
lassen sich bis zu 16 Algorithmen, die Erstellung von Favoriten durchaus hel-
Dante-Expansion 999 EUR allesamt bis ins Detail editierbar sind, fen. Die Effekte sind grundsätzlich in
Madi-Expansion 999 EUR gleichzeitig nutzen und insgesamt Echtzeit manipulierbar und automati-

www.recmag.de 75
equipment
Effektprozessor

Als Plug-in (VST2, AU, AAX) sierbar. Dieser Vorgang erfordert aller- bislang ein automatischer Recall des
lässt sich Emote unter Windows dings ein MIDI-Controller-Mapping. letzten Stands im H9000 bei Aufruf
und Mac-OS direkt in die DAW In vielen Fällen wird man das Gerät einer DAW-Session.
integrieren. sicherlich lieber vom Rechner bedie- Bei der Nutzung als Audio-Interface
nen wollen. Emote wird über Ethernet lässt sich derzeit mit Abtastfrequenzen
oder W-LAN (ein entsprechender Ad- zwischen 44,1 und 96 kHz arbeiten.
apter liegt bei) angebunden, während Die Klangergebnisse sind dabei exzel-
die alte Eve/Net Remote erwartungsge- lent, allerdings liegt die Puffergröße
mäß nicht unterstützt wird. der Treiber fest bei 512 beziehungswei-
Die Software ist übersichtlich aufge- se 1024 Samples.
baut und erlaubt eine vollumfängliche
Fernsteuerung und Datenverwaltung. Effekte im Überfluss
Diese Vollständigkeit ist zur Nutzung Eventide gilt nicht umsonst als Pri-
des H9000R natürlich essentiell, der mus im Bereich der Digitaleffekte. Der
damit prinzipiell auch in den Ma- Hersteller hat sich in den Bereichen
schinenraum wandern könnte. Emote Delay, Nachhall, Pitch Shifting und
arbeitet standalone oder in den gän- komplexen, ungewöhnlichen Sounds
gigen Plug-in-Formaten VST2, AU, einen erstklassigen Namen erarbeitet.
AAX unter Windows und Mac-OS. Wer sich für den H9000 interessiert,
Eine Unterstützung für VST3 steht je- weiß, ihn erwarten digitale Effekte der
doch noch aus. So ist prinzipiell eine absoluten Spitzenklasse. Schon die Be-
Gerätesteuerung direkt aus der DAW trachtung der einzelnen Algorithmen
möglich. gebietet eine ehrfurchtsvolle Verbeu-
Im Test lief die Software allerdings gung vor der Leistung des Herstellers,
noch recht instabil, insbesondere deckt sie doch das gesamte tontech-
beim Laden neuer Sessions. Auch fehlt nische Repertoire ab. Eine wesent-

76 recording magazin 6/19


equipment
Effektprozessor

liche Aufgabe für den Produktstart des INFO


H9000 war neben der Hardware-Ent-
wicklung die Portierung von mehr als Eventide-Entwicklung: Joe Bamberg
1500 vorhandenen Algorithmen auf
die neue Plattform – eine echte Mam- Wie viele Algorithmen kann man gleichzeitig laufen
mutarbeit. Zu den Stärken der H-Serie lassen?
Das Maximum beträgt 16 Algorithmen, die jeweils ei-
zählen seit jeher Algorithmen auf der
nen Rechenkern beanspruchen. Dabei kann jeder Algo-
Basis von Zeitverzögerungen und Ton-
rithmus bis zu acht Ein- und Ausgänge nutzen. Hinzu
höhenveränderungen, die hier nahezu
kommt ein Modus, bei dem ein Prozessor mit vier Ker-
beliebig komplex ausfallen und mit
nen einem übergreifenden Algorithmus zugewiesen
einer exquisiten Auswahl anderer Ef-
werden kann. In diesem Szenario sind dann 32 Ein-
fekttypen bereichert werden können.
und Ausgänge möglich, bei vierfacher Rechenkapazi-
Zugegeben sind digitale Effekte in
tät. Diesen Modus nutzen wir für unsere aufwendigen
Form externer Peripherie heute vie- Broadcast-Algorithmen und möchten sie für komple-
lerorts durch Lösungen im Rechner xere zukünftige Algorithmen einsetzen.
ersetzt worden.
Das eigentliche Kapital guter Ef- Wie viele Ein- und Ausgänge lassen sich im H9000 gleichzeitig nutzen?
fekte sind aber die zugehörigen Algo- Die Standardausstattung des H9000 bietet die folgenden physischen Schnittstellen: Je acht
rithmen, deren Entwicklung Zeit und analoge Ein- und Ausgänge, acht digitale Ein- und Ausgänge (AES, S/PDIF, ADAT) und 16 Ein-
Expertise benötigt. Im H9000 stecken und Ausgänge über USB 2.0. Ergänzend gibt es drei unabhängige, gleichzeitig nutzbare IO-
jede Menge solcher Algorithmen, die Erweiterungen mit jeweils 32 Ein- und Ausgängen. So ergeben sich letztlich bis zu 128 simul-
sich in den meisten Fällen eben nicht tane Ein- und Ausgänge. Pro Prozessor gibt es 32 Ein- und Ausgänge, wodurch sich auch hier
durch Produkte anderer Hersteller insgesamt 128 Ein- und Ausgänge ergeben. Sämtliche Ein- und Ausgänge sind mit einem Router
ersetzen lassen, auch nicht im Plug- verbunden, der jede Quelle mit jedem Ziel verbinden kann und sogar multiple Ziele gleichzeitig
in-Bereich. Zwar hat Eventide selbst adressieren kann. Allerdings ist es derzeit noch nicht möglich, dass der Router multiple Ein-
Plug-ins im Angebot, aber die hoch ge- gänge auf ein gemeinsames Ziel mischt. Diese Funktion soll mit dem nächsten großen Update
schätzten Effekte der Modelle Eclipse, Anfang 2020 verfügbar werden. Etwa Mitte 2020 möchten wir zudem die derzeitige Einschrän-
Orville, H7500 und H8000 sind eben kung aufheben, dass der Ausgang eines Prozessors noch nicht in einen weiteren Prozessor
mehrheitlich nicht im Rechner ver- eingespeist werden kann.
fügbar, sondern der Zaubertrank, den
man nur bei Eventide findet.

Klang
Nicht nur bei der Effektkomplexität
macht Eventide niemand etwas vor,
auch im Hinblick auf die Qualität
gibt es keinen Zweifel. Pitch-Shifting
in jeder Form gehört dabei zu den Pa-
radedisziplinen – von diatonischen
Harmonisierungen mit möglichen
Formantkorrekturen über Verdich-
tungen von Stimmen durch kleine
Verstimmungen bis hin zu virtueller
Mehrstimmigkeit.
Eine weitere Kernkompetenz sind
Effekte auf der Basis von Zeitverzöge-
rungen. So gibt es Delays in wirklich
jeder Ausführung von geradlinigen
Mit der kostenlosen Eventide-Software Vsig lassen sich Algorithmen visuell am
Ping-Pong- über Multitap-Varianten
Bildschirm entwerfen.
bis zu Ergänzungen um Kammfilter,

www.recmag.de 77
equipment
Effektprozessor

per Zufallsfunktion ständig verwir-


beln kann. Auch die Loop-Effekte sind
unbedingt einen näheren Blick wert,
während die Dynamiksektion trotz
mehrbandiger Algorithmen zumin-
Bandpässe, Ringmodulatoren oder dest für mich weniger relevant ist.
Die R-Version des H9000 lässt sich aus- im Rückwärtsbetrieb. Ergänzt man Unerwartet hochwertig ist die Aus-
schließlich über die Emote-Software pro- hierzu Modulationen, erweitert sich wahl gut klingender Pre-Amps und
grammieren und kommt daher ganz ohne der Sprachschatz von Flanger, Cho- Verzerrer. Auch die Funktionen im
Bedienelemente und Display aus. rus, Leslie in beeindruckender Qua- Bereich der Signaldarstellung gefallen.
lität, dicht und transparent. Aus der Wo es für meine Begriffe jedoch noch
Kombination von Delay, Pitchshifter Nachholbedarf gibt, ist der Bereich der
und Modulatoren ergeben sich auch Lo-Fi-Klänge. Zusammenfassend ist
spektakuläre Resonatoren, von me- der H9000 wie schon H8000 oder Or-
tallisch schwingend über Vokalüber- ville ein Rundumschlag, der vor allem
prägungen, Shimmer-Effekte oder gar durch Vielseitigkeit und seine ausge-
selbst spielenden Melodien, die etwa tüftelten Algorithmen punktet.
von einem einzigen Signal angestoßen Man hat hier Zugriff auf eine riesige
werden können. Auswahl an Presets, die voll editierbar
Auch über vielfältige Raumsimu- sind. Selbst wenn man die schiere An-
lationen darf man sich freuen. Ins- zahl der Presets aufgrund der mehrfa-
besondere abgefahrene Kunstklänge chen Bereitstellung für unterschied-
und Effektsounds sind eine perfekte liche viele Kanäle in der Praxis etwas
Ergänzung zu den schönen Räumen relativieren muss, sollte hier wirklich
von Lexicon oder realistischen Raum- jeder dauerhaft bestens bedient wer-
simulationen auf Faltungsbasis ande- den. Hinzu kommt, dass diese Klänge
rer Hersteller. oft nur einzelne Algorithmen darstel-
Für Sounddesigner ist der H9000 len, die sogar noch vierfach verknüpft
ein Traum. Einzelne Algorithmen werden können und in Echtzeit mani-
sind in der Lage, den Sound komplett pulierbar sind. Kurz und gut: Wer hier
umzuformen und allein damit fil- nicht fündig wird, ist selbst schuld!
mische Atmosphären zu erschaffen.
Aber natürlich darf es auch ein wenig Wer braucht so viel Leistung?
weniger abgedreht ausfallen. Auch Als Zielgruppen für den H9000 wür-
die Transformation simpler Samples de ich vor allem Power-Anwender
in Maschinengeräusche, Unterwas- des Orville und H8000 sehen, eben-
serklänge, ringmodulierter Nachhall so wie professionelle Nutzer aus den
und verdrehte Rückwärts- und Filter- Bereichen Postproduktion, Sound-
sounds andere Kuriositäten dürften in design/SFX und der Spielvertonung.
jeder SFX-Abteilung lautstark begrüßt So könnte man beispielsweise unter-
werden, zumal man jeden Sound auch schiedliche Charakter bequem mit ei-

78 recording magazin 6/19


equipment
Effektprozessor

Der H9000 bietet rückseitig vielfältige analoge und digitale Anschlussmöglichkeiten sowie drei Erweiterungs-Slots.

genen Signature-Sounds verfremden, Gleichermaßen darf man auch die extrem niedrigem Klirrfaktor. Dazu
die man hier simultan für mehrere Schnittstellenvielfalt bei entspre- lässt sich der H9000 bei Bedarf als Au-
Kanäle bereithalten kann. Und natür- chendem Bedarf als Killerargument dio-Interface nutzen oder über Madi,
lich sollte Eventides Flaggschiff auch bezeichnen. Hier erhält man nicht Dante und AES/EBU in unterschied-
das Objekt der Begierde für all jene nur das vermutlich leistungsfähigste lichste Umgebungen einbinden.
sein, die einen H8000 immer kaufen Effektgerät aller Zeiten, sondern auch Schließlich spielt der H9000 mit sei-
wollten, es aber nie getan haben. einen achtkanaligen AD/DA-Wandler nem Fokus auf mehrkanalige Anwen-
Die Plug-in-Integration dürfte für der Premiumklasse. Die eingesetzten dungen, etwa in der Filmmischung,
professionelle Anwender in der täg- Bauteile sind von bester Qualität, mit seine Trümpfe voll aus. Hier gibt es
lichen Produktion ein Segen und da- einem Dynamikumfang von über hinreichende Reserven und Effekte in
mit ein weiteres Kaufargument sein. 119/116 dB (AD/DA, A-gewichtet) und Surround bis hin zu perspektivischen

Know-How für Rigger


Jeder Rigger hat sich schon einmal mindestens eine
dieser Fragen gestellt:
Ist das Tragwerk für die Show optimal geplant?
Sind die Deckenhaltepunkte sicher?
Und nicht zuletzt: Tue ich wirklich alles, um meine
eigene Sicherheit zu gewährleisten?
In „Praxis des Riggings“ erklären der Statiker
Michael Lück und der Rigger Chris Böttger alles,
was man über das Handwerk
des Riggers wissen muss!
ISBN 978-3-95512-012-2
39,95 EUR

Jetzt gleich bestellen


www.ppvmedien.de +49 8131 565568 bestellung@ppvmedien.de
equipment
Effektprozessor

tage-Sounds wird man hier eher nicht


finden. Ältere Semester wie Lexicons
480L, ein QRS oder ein TC Electronics
2290 klingen anders, was an den Al-
gorithmen und der Wandlertechnik
liegt. Selbst der hauseigene Orville
klang im Direktvergleich über die glei-
chen Wandler abweichend.
Der H9000 klingt betont transpa-
rent und auf technischer Seite neutral
und recht schlank. Er verfolgt eine
moderne, saubere Klangästhetik, die
man im audiophilen Sinne schätzen
darf, aber umgekehrt auch subjektiv
als Mangel an Charakter bemängeln
könnte. Tatsächlich rückt Eventide
mit dieser Abstimmung ein Stück nä-
Die übersichtlich aufgebaute Software Umsetzungen in Dolby Atmos. In die- her an die Signalbearbeitung im Rech-
Emote erlaubt eine vollumfängliche ser Hinsicht ist das Angebot auf dem ner, wenngleich die Algorithmen und
Fernsteuerung des H9000 und dient der Hardware-Markt ziemlich leer. Umge- die mögliche Komplexität dort in der
Verwaltung aller Einstellungen. kehrt stellt sich mancher vermutlich Regel nicht erreicht werden.
die Frage, ob eine derart geballte La- Und schließlich sollte man von
dung von Effekten nötig ist, insbeson- einem H9000 auch keine identischen
dere wenn es sich um Spezialeffekte Klangergebnisse wie von hochwer-
handelt. Auch hier sei der Bereich tigen Analogeffekten erwarten, wie
Sounddesign genannt: Der H9000 Rolands SDD-320, Echoplex oder
ermöglicht nochmals komplexere Ef- Binson Echorec. Es wäre auch völ-
fekte als seine Vorgänger, da er vier lig falsch, den H9000 in einen Topf
Algorithmen miteinander verketten mit Modeling-Technologie zu wer-
kann. Dazu spielt er seine besonde- fen. Im Gegenteil: Es ist kaum genug
ren Vorzüge auch bei der Bearbeitung zu würdigen, dass sich ein Hersteller
mehrkanaliger Signale aus. für grundsätzlich eigenständige Lö-
sungen entscheidet. Unsere Industrie
Eierlegende Wollmilchsau? ist heute geprägt von einer Flut von
Für ein H9000 entscheidet man sich Produkten, die versuchen, alte Pro-
meines Erachtens nicht in Abgren- dukte schaltungstechnisch oder vir-
zung zu einem leistungsfähigen Rech- tuell zu imitieren. Obgleich mir das
ner oder um seine bewährten Klassi- klanglich durchaus gefällt, kann ich
ker im Rack zu ersetzen. Wer in dieser diese Strategien nicht als fortschritt-
Preisklasse einkauft, wird wissen, dass lich bezeichnen.
auch der H9000 keine allumfassende Eventide hat sich in dieser Hinsicht
Lösung ist. So wird ein Lexicon 960L, stets durch Eigenständigkeit ausge-
System 6000 oder Bricasti M7 deswe- zeichnet. Gleichwohl muss man aber
gen nicht obsolet. Diese Geräte klin- andererseits die gleichen Maßstäbe
gen schlicht anders und legen ihren anlegen und das Fehlen inhaltlicher
Fokus (teils) auf Nachhall, den der Fortschritte zum H8000 rügen. Das
Tony Agnello circa 1973 bei der Arbeit H9000 ebenfalls bemerkenswert, aber wäre dann wohl auch mein derzeit
am Harmonizer H910, dem ersten mit abweichender Klangästhetik of- größter Kritikpunkt: Kaufanreize in
kommerziell verfügbaren analog- feriert, teils auch in Form großartig Form neuer Algorithmen bietet die
digitalen Effektgerät. verfremdeter Hallräume. Auch Vin- neue Plattform noch nicht. Hier darf

80 recording magazin 6/19


equipment
Effektprozessor

man gespannt sein, in welche Rich- INFO


tung sich diese Plattform entwickeln
wird. Spontan könnte ich mir den Ein- Tony Agnello zur Evolution des
satz von Techniken wie Faltung, Mor- H9000
phing und Resynthese vorstellen.
Seit dem H3000 haben wir in unseren großen
Effektprozessor auf DSPs gesetzt, die Audio-
Fazit
daten bekanntermaßen effizient bearbeiten
Das H9000 dürfte das vermutlich lei-
können. Auch die Entwicklung der zugehö-
stungsstärkste Hardware-Gerät aller
rigen Algorithmen fand explizit für diese Si-
Zeiten sein. Eventide schafft hier ei-
gnalprozessoren statt, unter anderem über
ne beeindruckende Basis. Das Gerät
die zugehörige Software Vsig. Die zugrunde
liefert dabei nicht nur eine makellose
liegenden Module wurden über die Jahre für
technische Klangqualität und zahllose
die Rechenarithmetik der Freescale-Prozes-
erstklassige Effekte, sondern auch Re- soren optimiert. Der Nachteil dieses Verfah-
chenkapazitäten, die im Bereich der rens sind die weniger funktionalen Entwick-
19-Zoll-Studioperipherie konkurrenz- lungswerkzeuge, verglichen mit ARM- und 2018 erhielt Ingenieur Tony Agnello
los sind und das System konsequent Intel-Prozessoren. Vor acht Jahren entschie- (zusammen mit Eventide-Mitbegründer
in Richtung Mehrkanalanwendungen den wir uns daher für den Wechsel auf ARM- Richard Factor) den Technical Grammy
und den objektbasierten Einsatz von Gleitkommaprozessoren. Die aktuelle Gene- Award.
Effekten aufbohren. ration dieser CPUs bietet so viele Rechenzy-
Die Stärken liegen derzeit ganz klar klen, dass sie sich für die Audioverarbeitung Zu den weiteren Erwägungen für eine Zu-
einerseits bei den bewährten Algorith- bestens eignen und den Einsatz dedizierter kunftssicherheit gehörte ein modulares
men, in einer deutlich verbesserten DSPs zu großen Teilen obsolet macht. Eine Hardware-Konzept. Einer der Vorteile ist die
Integration in moderne Produktions- der Hauptaufgaben war der einhergehende ständige Verbesserung im Bereich der ARM-
CPUs, die deutlich rasanter als bei DSPs er-
umgebungen sowie in der stark erwei- Wechsel von der Festkomma- zur Gleitkom-
maarithmetik und die entsprechende Migrati- folgt. Wir entschieden uns deshalb, die ARM-
terten Leistungsfähigkeit.
on unserer Algorithmen, die absolut nicht tri- CPUs auf Tochterplatinen unterzubringen, die
Gleichzeitig merkt man dem H9000
vial ist und sich hörbar auf den Klang auswir- sich später gegen schnellere Varianten tau-
an vielen Stellen aber auch an, dass im
ken kann. Faktisch benötigten wir mehrere schen lassen. Ergänzend haben wir modulare
Gerät noch Ressourcen schlummern,
Jahre, um die über 1500 Algorithmen zu kon- Slots für Audioschnittstellen entwickelt, die
die der Hersteller noch zum Leben er-
vertieren (etwa 1500 aus dem H8000 und 50 derzeit mit Dante und MADI bestückt werden
wecken muss. So ist die Algorithmen-
aus dem H9 sowie einige neue Algorithmen). können. Denkbar sind aber genauso ergän-
auswahl derzeit auf Rückwärtskom- zende analoge Schnittstellen, Vorverstärker
Hierzu haben wir eigens eine Hörautomatik
patibilität und nicht auf neue Sounds und andere Audioformate.
entwickelt, die für jeden Einzelparameter und
ausgelegt. Diese ergeben sich aller- Natürlich stellt sich die Frage nach neuen Al-
Parameterkombinationen jedes Algorithmus
dings bereits aus der neuen Verkoppel- gorithmen oder einer Portierung von Physion.
überprüft, ob die Ergebnisse der ARM-CPU
barkeit mehrerer Algorithmen. Auch Das alles findet derzeit nicht statt, da unser
der DSP-Vorgabe entsprechen. Ergänzend
die DAW-Integration sollte möglichst Fokus auf der Komplettierung der Plattform-
war es nötig, die Vsig-Software neu zu pro-
zügig optimiert werden. grammieren – sie ist derzeit im Betastadium. funktionalität liegt. Derzeit gibt es keine
Schon aufgrund seiner Preisklasse Möglichkeit, zwischen FX-Chains zu routen.
ist der H9000 eine Empfehlung für Wir haben diesen Schritt natürlich auch ge- Rechenaufgaben sind bislang nicht über meh-
den professionellen Bereich, insbeson- tan, um zukünftige und insbesondere auch rere ARM-CPUs zu verteilen, obwohl wir uns
dere im Bereich der Post- und Mehrka- komplexe Algorithmen schneller und mit we- das durchaus wünschen. Eine Machbarkeits-
nalproduktion. Im regulären Studio ist niger Aufwand umsetzen zu können. In der studie gibt es bereits in Form eines 22.2-Li-
der Effekt purer Luxus, der allerdings Firmengeschichte hatte die jeweilige Platt- miters und Arbeiten an einer Atmos-Umset-
für die bisherigen Interessenten und form unserer Flaggschiffprodukte stets eine zung. Schließlich wünschen wir uns Verbesse-
Anwender von H8000 kein bisschen lange Laufzeit und wir erwarten, dass auch rungen an der Emote-Software. Das nächste
weniger attraktiv sein dürfte – im Ge- der H9000 für mindestens zehn Jahre unsere Firmware-Update für den H9000 steht für
genteil. Und das kann man sich ent- Entwicklungsbasis bleibt. Wir stehen erst am das Frühjahr 2020 an. Parallel arbeiten wir
und einige Partner an neuen Algorithmen.
weder leisten oder nicht. Anfang.
 Ulf Kaiser

www.recmag.de 81
equipment
Audio-Interfaces

Native Instruments Komplete


Audio 1, 2 und 6 Mk2

Standardgemäß
Die Komplete Audio Interfaces von Native Instruments gehen in die zweite
Runde, mit inzwischen erweiterter Modellauswahl. Wir haben uns angese-
hen, was die kleinen Interfaces und die mitgelieferte Software leisten.

D
ie drei Komplete Audio (KA) Komplete Audio 6 Mk2 scheidet man individuell per Schie-
Interfaces sind allesamt im Komplete Audio 6 hat sich seit seiner beschalter, während die Phantomspei-
handlichen Desktop-Format Einführung 2011 als echter Dauer- sung global aktiviert wird. Das zweite
ausgeführt und kommen in edlem brenner entpuppt. Der Nachfolger Eingangspaar arbeitet mit symmetri-
schwarzen Design. Das große KA6 setzt erneut auf ein stabiles Alumi- schen Klinkeneingängen. Das dritte
Mk2 hat ungefähr die Größe einer hal- niumgehäuse und bietet inzwischen Anschlusspaar ist digital im koaxialen
ben Rack-Breite, während die Modelle sechs Ein- und Ausgänge. S/PDIF-Format ausgeführt.
1 und 2 etwa die Größe einer Postkarte Veränderungen gibt es hauptsäch- Die Line-Ausgänge 1 bis 4 stehen als
aufweisen. lich auf der Ausgangs- und Monitorsei- symmetrische Klinkenbuchsen bereit,
Die Testkandidaten haben viele te: So bietet die neue Version nunmehr die für die Ansteuerung von Analog-
Gemeinsamkeiten: Sie werden allein zwei unabhängig regelbare Kopfhö- Synthesizern oder Beatboxen auch
über USB mit Strom versorgt und sind rerausgänge, die jedoch das gleiche Gleichspannung von ±2 Volt für Steu-
Class-Compliant, laufen also ohne Signal ausgeben, das auch am Haupt- erspannungen und Trigger-Signale aus-
weitere Treiber an PC und Mac. ausgang anliegt. Das Vorhören eines geben können. Line-out 1–2 dient je-
zweiten Stereoausgangs ist leider nicht doch in erster Linie dem Anschluss für
INFO mehr möglich. Dafür lässt sich das Studiomonitore, regelt man deren Pegel
Native Instruments Komplete Monitoring zwischen den Eingängen doch über den dekorativen Drehknopf
Audio 1, 2 und 6 Mk2 1 und 2 sowie 3 und 4 umschalten, die auf der Gehäuseoberseite. Für die Nut-
HERSTELLER Native Instruments sich bei Bedarf und mit möglicher Mo- zung von Synthesizern bietet das KA6
VERTRIEB Native Instruments noschaltung in die Monitormischung Mk2 schließlich auch klassische MIDI-
INTERNET www.native-instruments.com einfügen lassen. Schnittstellen (in, out/thru).
PREIS (UVP) Komplete Audio 6 Mk2: 229 EUR Eingangsseitig findet man zwei
Komplete Audio 2: 129 EUR
XLR-Klinke-Kombibuchsen für Mikro- Komplete Audio 1 und 2
fon-, Line- oder Instrumentensignale. Die beiden kleinen Geschwister verfü-
Komplete Audio 1: 99 EUR
Zwischen Line- und Hi-Z-Pegel ent- gen über Kunststoffgehäuse, sind aber

82 recording magazin 6/19


equipment
Audio-Interfaces

vom Ansatz her nicht nur optisch mit


dem KA6 Mk2 verwandt. Das KA2 bie-
tet die gleichen Ein- und Ausgänge 1
und 2, verzichtet jedoch auf den zwei-
ten Kopfhörerausgang, die Analog-
wege 3 und 4 sowie die S/PDIF- und
MIDI-Schnittstellen. KA1 wiederum
reduziert die Anschlüsse weiter und
beschränkt sich auf unsymmetrische Das Audio 1 bietet als Ausgänge USB und Cinch.
Cinch-Ausgänge. Eingang 1 ist dabei
ein reiner Mikrofoneingang, während Anstatt Kombi-
sich Eingang 2 Line- und Instrumen- XLR-Buchsen
tensignalen widmet. hat das Audio
1 einen reinen
Mitgelieferte Software XLR- und se-
Wirklich spannend ist die Software- paraten Instru-
Ausstattung der drei Audio-Interfaces. menteneingang.
Neben Ableton Live 10 Lite legt Na-
tive Instruments mit Maschine Essen-
tials die Maschine-Software mit vollem
Funktionsumfang, aber abgespecktem
Content bei. Weiterhin gehören Voll-
versionen von Monark und Replika
zum Lieferumfang. Allein diese Software
kostet beim Einzelkauf etwa so viel wie
das KA6 Mk2. Letzteres hat jedoch noch
Traktor Pro LE 3 und das Mod Pack an
Bord. Alle Interfaces schalten zudem bei
der Registrierung Komplete Start, Phasis
und den Solid Bus Comp frei.
Mit dieser üppigen Software-Aus- Die Interfaces
stattung verfügt man über einen voll- haben alle-
ständigen Grundstock für Musikkom- samt ein sehr
positionen und -produktionen mit schickes Design.
Schwerpunkt Beats, Elektro und EDM.
Zudem bietet Native Instruments gün- lich. Sie wurden am Rechner unmittel- Der Mixregler zwischen Eingängen
stige Upgrades auf die jeweiligen Voll- bar erkannt und ließen sich problem- und Host wird bei der Aufnahme in
versionen an. los in das DAW-Setup einbinden. Für der Praxis sicher für das Monitoring
Klangpuristen ist sicher von Vorteil, zum Einsatz kommen, denn die Kom-
Praxis dass alle Modelle Abtastfrequenzen bis plete Audio Interfaces bewegen sich
Die Interfaces sprechen mit ihrer Aus- 192 kHz unterstützen – beim Vorgän- hinsichtlich ihrer gemeldeten und
stattung unterschiedliche Zielgruppen ger war bei 96 kHz Schluss. gemessenen Latenzen eher im Mittel-
an. Das KA 1 ist dabei prädestiniert Verblüfft war ich insbesondere beim feld. Bei 44,1 kHz Abtastfrequenz und
für Singer-Songwriter, aber auch für KA6 Mk2, dass es, trotz Bus-Power, einem Puffer von 32 Samples ergab die
Remixer, während sich das KA 2 für sowohl eine große Anzahl simulta- Round-Trip-Messung unter Live Lite
den Stereo-Live- oder Proberaummit- ner Schnittstellen bietet als auch eine 10 eine Latenz von 7,55 ms. Diese er-
schnitt eignet. Das KA 6 ist universell Speisespannung für zwei Kondensa- höht sich bei 64 Samples auf 8,25 ms
einsetzbar. tormikrofone bereitstellt, selbst wenn beziehungsweise 11,2 ms (128 Samp-
Alle drei Testkandidaten verhielten deren Bedarf nahe an den Maximal- les). Unter Studio One ist die Situation
sich im Test unauffällig und verläss- strom von zehn mA heranreicht. mit 6,8 ms etwas besser (32 Samples

www.recmag.de 83
equipment
Audio-Interfaces

Tests liefen unter Mac-OS High Sierra


Das Audio 6 und Windows 10 mit jeweils iden-
bietet umfang- tischen Ergebnissen.
reiche Anschluss-
möglichkeiten. Klang
Die drei Testkandidaten fallen für ihre
jeweilige Ausstattung selbst ohne die
mitgelieferte Software recht günstig
aus und unterbieten teils Mitbewer-
ber wie die Focusrite-Scarlett-Serie.
Entsprechend überrascht und ange-
tan war ich daher, dass die Eingänge
eine gute Performance hinlegen und
Die beiden Kopfhörerausgänge können unabhängig Mikrofonsignale nuanciert gewandelt
voneinander geregelt werden. werden. Die Detailtreue von deutlich
kostspieligeren Wandlern erreichen
die Interfaces zwar nicht, müssen sich
aber vor den Mitbewerbern keinesfalls
verstecken.
Auch die analogen Line-Ausgänge
entsprechen dem, was in dieser Preis-
klasse aktuell geboten wird. Bei Trans-
parenz und Tiefenstaffelung muss
man kleine Abstriche machen. Bass
und Druck erhält man jedoch sowohl
aus den Line-Ausgängen als auch aus
den Kopfhörerbuchsen. So wird man
beim Remix oder beim Liveset im Club
mit den Komplete Audio Interfaces auf
jeden Fall eine gute Figur machen.
Zusätzlich zu USB und Puffer). Die ungünstigsten Ergebnisse
Phantomspeisung zeigt erhielt ich unter Pro Tools 2019.5, die Fazit
das Audio 6 den MIDI- sich zudem zwischen den Interfaces Native Instruments macht aus der
Status per LED an. noch unterschieden. zweiten Generation der Komplete Au-
So benötigte das KA6 Mk2 bei dio Interfaces gleich eine ganze Fami-
32 Samples Puffer 8 ms und das lie, die sich im kleinen Studio, auf Rei-
KA1/2 9 ms für einen kompletten sen und auf der Bühne wohlfühlt, sind
analogen Rundlauf. Allerdings war die Modelle doch trotz ihrer hand-
erst ein Puffer von 128 Samples ar- lichen Größe umfangreich mit praxis-
tefaktfrei nutzbar, was in Latenzen tauglichen Funktionen ausgestattet.
von 15 beziehungsweise 17 ms re- Der Klang ist für das Preissegment gut
sultierte – Werte, die zumindest bei und wird nur von deutlich teureren
Audioaufnahmen und insbesondere Lösungen übertroffen. Das mitgelie-
beim Spiel virtueller Instrumente eher ferte Software-Paket ist derart um-
grenzwertig sind. Hier liegt der fangreich, dass es die Hardware fast als
schwarze Peter jedoch vermutlich bei kostenlose Dreingabe erscheinen lässt.
Avid. Die erfreulichsten Ergebnisse er- In Kombination mit den attraktiven
zielte ich tatsächlich mit Studio One Preisen fällt daher die Entscheidung
4.5, das auch bei kleinsten Puffern sta- für eines der neuen Komplete-Audio-
bil und ohne Aussetzer arbeitete. Die Modelle leicht.  Nils Hahmann

84 recording magazin 6/19


equipment
Mikrofonvorverstärker

Rupert Neve Designs RMP-D8

High-End-Pre-Amp
Ein Mikrofonvorverstärker von Rupert Neve, der fern-
steuerbar und netzwerkfähig ist, klingt spannend und
weckt hohe Erwartungen. Wir haben uns angesehen
und angehört, was der RMP-D8 zu leisten imstande ist.

D
er Klang von Neve-Geräten ist Ausgang vor dem Wandler. Sie werden wird, wählt man mit einem Taster un-
legendär und lässt das Herz digital gesteuert. ter der LED-Kette.
eines jeden Tonschaffenden Alle Anschlüsse befinden sich auf Den Status der einzelnen Kanäle zeigt
höherschlagen. Insbesondere die ana- der Rückseite. Die acht Mikrofon- und rechts ein OLED-Farbdisplay an. Dieses
logen Schaltungen haben einen be- Line-Eingänge sind als XLR-Klinke- Display ist erfreulich klar und lässt sich
sonderen Charakter, der das Signal Kombibuchsen ausgeführt. Als Aus- dank seines hohen Kontrasts auch aus
immer edler klingen lässt als ohne die gänge stehen entweder vier AES-XLR- ungünstigen Winkeln verlässlich ab-
Neve-Behandlung. Buchsen oder zwei Dante-Ethercon- lesen. Was dort angezeigt wird, wählt
Buchsen zur Verfügung. Für mögliche man über die Taster unter den Aussteu-
Übersicht Firmware-Updates gibt es eine USB- erungsmetern oder mit dem Config-
Der RMP-D8 ist ein achtkanaliger Vor- A-Buchse. Das Netzteil ist redundant Taster. Phantomspeisung, Phase und
verstärker mit integrierten Analog- ausgeführt, es sind also zwei Netzteile Hochpass-Filter aktiviert man für den
Digital-Wandlern. Die analogen Mi- verbaut. Bei Ausfall eines Netzteils läuft gewählten Kanal links neben den Me-
krofonvorverstärker sind am Eingang das Gerät dann trotzdem weiter. Beide tern über eigene Taster, die Verstärkung
übertragerlos, besitzen aber aus klang- Netzteile werden über separate, verrie- über das große Drehrad rechts.
lichen Gründen einen Übertrager am gelbare Kaltgerätebuchsen versorgt. Die LED-Kette ganz links zeigt den
Die Steuerung erfolgt über die Front- Zustand der Netzteile und den Netz-
INFO platte und ist ähnlich strukturiert wie werkstatus an. Die Kette rechts dane-
Rupert Neve Designs RMP-D8 die Frontplatte der Focusrite Red 4 ben visualisiert die aktuelle Sampling-
Mic-Pres. Dominierendes Element sind Rate, die bis zu 192 kHz mit Pull-up
HERSTELLER Rupert Neve Designs
zehn LED-Ketten, von denen acht die und Pull-down betragen kann. Drückt
VERTRIEB Mega Audio
Aussteuerung der Eingänge anzeigen. man den Config-Taster, tippt man
INTERNET www.rupertneve.com
Welcher der Eingänge von den umge- sich durch verschiedene Grundein-
PREIS (UVP) 6249 EUR benden Tastern und Reglern gesteuert stellungen wie die Netzwerkadresse,

www.recmag.de 85
equipment
Mikrofonvorverstärker

So bleibt die Verbindung auch dann


erhalten, wenn eine der beiden Lei-
tungen versagen sollte.
Durch die Implementierung des
Yamaha-Protokolls wird zusätzlicher
Datenverkehr im Netzwerk erzeugt, der
insbesondere im redundanten Modus
zu einer recht hohen Auslastung des
Netzwerks führt. Betreibt man den
RMP-D8 nur an einer Netzwerkbuch-
se, empfiehlt es sich, diese in den Swit-
ched-Modus zu schalten.
Hat man den RMP-D8 einmal im
Dante-Netzwerk eingerichtet, arbeitet
er zuverlässig und vermittelt das Ver-
trauen, das man in ein Gerät im Live-
Einsatz haben muss, um ein Konzert
sicher zu fahren. Eine praktische Funk-
tion ist die Möglichkeit, mittels der
RMP-D8-Software die Bedienung über
die Frontplatte zu deaktivieren, sodass
Fehlbedienungen durch Unbefugte
verhindert werden.
Die Gain-Compensation-Funktion
arbeitet klaglos und ermöglicht so den
Betrieb am FOH- wie am Monitorpult,
Rupert Neve (links) nimmt einen Blick auf das Innenleben des RMP-D8. ohne dass es zu Pegelsprüngen beim
jeweils anderen kommt. Durch die Ein-
die Dante-Konfiguration sowie die Ya- Ingenieur die Verstärkung anpasst, bindung in die Yamaha-Steuerungs-
maha-ID und kann diese bei Bedarf per gleicht der RMP-D8 auf Wunsch auf protokolle ist man in einem entspre-
Drehrad ändern. den duplizierten Kanälen 9–16 Abwei- chenden Setup unabhängig von der
chungen von ± 12 dB aus. Steuer-Software auf dem Rechner.
RMP-D8 im Netzwerk Gesteuert wird der RMP-D8 über ei- Letztere ist momentan noch etwas
Wie oben schon erwähnt ist der RMP- ne Remote-App, die für Windows und unhandlich im Setup, muss man doch
D8 vornehmlich darauf ausgelegt, in Mac verfügbar ist. In der aktuellen Fas- drei bis vier Schritte unternehmen,
einem Dante-Netzwerk genutzt zu sung ist sie recht rudimentär und hat bevor die Verbindung und Steuerung
werden, er kann aber auch in einem noch etwas von einer Entwicklerversi- möglich sind. Ist ein DHCP-Server im
AES67-Verbund verwendet werden. on ohne schicke Bedienoberfläche. Das Netzwerk vorhanden, wird der Pre-
Im Dante-Controller erscheint er Verkoppeln mit dem Rechner erfordert Amp per Discover automatisch gefun-
als reines Eingangsgerät, das Audio- rudimentäre Netzwerkkenntnisse. den. Hat er eine selbst zugewiesene IP-
streams ins Netzwerk einspeist. Adresse, muss man sie zuerst am Gerät
Zunächst wird man sich wundern, Praxis ablesen und manuell eingeben.
dass der RMP-D8 als achtkanaliger Die Einbindung in das Dante-Netz- Dann geht es weiter mit TCP Connect
Vorverstärker sechzehn Dante-Kanäle werk kann sowohl über eine Ethernet- und Recall, um die Verbindung herzu-
anbietet. Dies erklärt sich jedoch durch Leitung als auch zusätzlich redundant stellen sowie den aktuellen Status zu la-
die Möglichkeit, das Gerät im Monitor- über den zweiten Netzwerkanschluss den. Leider ist die Software momentan
Mode gleichzeitig mit einem FOH- und erfolgen. Dafür lassen sich beide Ports noch nicht in der Lage, verschiedene
einem Monitorpult zu verknüpfen. Da- vom Switched-Modus, in dem der Setups zu speichern und an den RMP-
mit es im Monitormix nicht zu Pegel- RMP-D8 das Netzwerk erweitert, in D8 zurückzuspielen, was sehr nützlich
änderungen kommt, wenn der FOH- den redundanten Modus umschalten. wäre. Man könnte dann beispielsweise

86 recording magazin 6/19


equipment
Mikrofonvorverstärker

dafür aber mit etwas mehr Druck in


den unteren Mitten bei perkussiven Si-
gnalen punkten. Er ist in der Lage, das
Eingangsignal mit dem typischen Ne-
ve-Sound zu veredeln. Entsprechend
empfiehlt er sich sowohl im Studio als
auch im Live-Setup, wenn man hohe
Ansprüche hat. Die Konzertbesucher
werden es einem danken.

Fazit
Der RMP-D8 ist ein Spitzen-Mikro-
fonvorverstärker mit ausgezeichne-
Dank der übersichtlichen LED-Anzeige hat man alle Pegel im Blick. ten Wandlern und klanglich über al-
le Zweifel erhaben. Transparenz und
Natürlichkeit treffen auf die Neve-ty-
pische Veredelung des Eingangssignals.
Durch die redundante Ausstattung bei
Netzteil, Netzwerkanschlüssen und das
doppelte Dante-Kanal-Setup mit Gain-
Compensation kann man den RMP-D8
guten Gewissens live einsetzen und
Die zweite Netzwerkbuchse lässt sich als Backup-Verbindung nutzen. gleichzeitig einen hochwertigen Mit-
schnitt machen. Einzig die momentan
für verschiedene Einsätze Presets auf was Klarheit, Transientenverhalten, li- noch etwas rudimentäre Steuer-Soft-
dem Rechner vorhalten. neares Spektrum und die Abwesenheit ware wünscht man sich einfacher im
Was weiterhin verwundert, ist die Tat- von Eigenrauschen anbelangt. Die Un- Setup und ansprechender in der An-
sache, dass das Gerät nicht per Word- terschiede sowohl bei direkt mikrofo- mutung.
clock synchronisierbar ist. So muss man nierten Drums als auch bei Raummi- Alles in allem ist Rupert Neve
die AES-Ausgänge entweder an AES- krofonen in einer großen Kirche, die Designs der Einstieg in die Welt der
Eingänge mit Sample-Rate-Konverter einige Meter Abstand zu Orchester und Audionetzwerke mit Bravour gelun-
am empfangenden Gerät anschließen Orgel hatten, sind minimal. gen. Bei dem, was der RMP-D8 bietet,
oder letzteres auf den RMP-D8 takten, Der RMP-D8 bildet den Raum einen ist der Preis von 6249 Euro gerechtfer-
was spätestens beim Einsatz von meh- Hauch weniger differenziert ab, kann tigt.  Nils Hahmann
reren Neves schwierig wird. Vor diesem
Anzeige
Hintergrund sind die AES-Ausgänge als
praktisches Add-on zu betrachten, um
für einzelne Kanalpaare ein unabhängi-
ges Backup auf einen weiteren Recorder
aufnehmen zu können.

Klang
Vor allen Funktionen und Optionen
ist das Hauptkriterium für ein Premi-
umgerät wie den RMP-D8 der Klang.
Zum Test ist er gegen den DAD AX32/
Avid Pro Tools MTRX angetreten, ei-
nen High-End-Wandler besonderer
Güte. Vergleicht man beide, hört man
sofort, dass sie auf Augenhöhe arbeiten,

www.recmag.de 87
equipment
Röhrenmikrofon

SE Electronics/Rupert Neve Designs RNT

Studio-Träume
Wer kennt ihn nicht: Rupert Neve
– das Urgestein der analogen Stu-
diowelt. Was dabei herauskommt,
wenn Rupert Neve und Siwei Zou,
der Gründer des namhaften Mikro-
fonherstellers SE Electronics, zusam-
men an einem Röhren-Großmem-
branmikrofon arbeiten, verrät euch
unser Testbericht.

W
ie die meisten von euch Lieferumfang Da die meisten Phantomspeisungen
sicher wissen, ist das Röh- Angeliefert wird unser Testkandidat in von Mischpulten oder Mikrofon-
renmikrofon RNT nicht einem großen, farbig bedruckten Kar- Vorverstärkern nicht für die hohen
das erste Ergebnis der langjährigen ton, der durch seine aufschlussreichen Lasten ausgelegt sind, wie sie zum
Zusammenarbeit von Rupert Neve De- Schnittzeichnungen sogar etwas vom Betrieb eines Röhrenmikrofons not-
signs und SE Electronics. interessanten Innenleben des RNT- wendig sind, hat Mr. Rupert Neve
Nach dem aktiven Bändchenmikro- Mikrofons verrät. Ihm entnehmen beim RNT-Mikrofon nichts dem Zufall
fon RNR1 und dem Kleinmembran- wir einen etwa gleich großen schwar- überlassen: In einem massiven grauen
Kondensatormikrofon RN17 über- zen Aluminiumkoffer, der bezüglich Stahlblechgehäuse, das wohl schadlos
rascht uns Rupert Neve nach circa Aufmachung und Stabilität einem von einem Panzer überrollt werden
zehn Jahren der Entwicklung mit dem typischen Road-tauglichen Flightcase könnte, sind sowohl das geschirmte
RNT-Röhren-Großmembranmikrofon, ähnelt. Schon dieses Behältnis ist ma- Netzteil zur Stromversorgung als auch
der Königsdisziplin unter den Studi- kellos verarbeitet, was auf eine edle ein kompletter Neve-Mikrofon-Pre-
omikrofonen. In unserem Praxistest Fracht schließen lässt. Amp mit Steuerung der Membran-
haben wir das RNT-Mikrofon für euch Nach dem Öffnen des Deckels muss- Charakteristik untergebracht.
genau unter die Lupe genommen. ten wir zugeben, dass die Größe des Im linken oberen Eck des Trans-
Im Testbericht lest ihr, was dieses Koffers kein Marketing-Trick ist, son- portkoffers finden wir die stilistisch
Mikrofon so besonders macht und mit dern bei der Menge und Größe des zum Mikrofon passende Aufhän-
welchen Features es aufwartet. Inhalts absolut angemessen erscheint. gung, die auf jedes Standard-Mi-
Das Zentrum des mit Schaumstoff aus- krofonstativ montiert werden kann.
gekleideten Koffers bildet ein sauber Bei der Länge des Galgens sollte
INFO verarbeitetes Holzkästchen mit hoch- man daran denken, dass das Mikro-
SE Electronics/Rupert Neve wertiger Maserung, dessen Deckel fon mit seinem Gewicht von knapp
Designs RNT von einem versteckt eingearbeiteten einem Kilogramm ungefähr doppelt
HERSTELLER SE Electronics Magnetverschluss gehalten wird. Der so schwer ist wie ein übliches Groß-
VERTRIEB Mega Audio Innenraum des Holzkästchens ist mit me mb r a n - Kond e n s ator m i k r ofon
einem dunkelgrauen Schaumstoffbett und daher eine gewisse Hebelwir-
INTERNET www.megaaudio.de
ausgestattet, in dem das 24 Zentimeter kung hat. Bei unserem Test-Setup
PREIS (UVP) 2999 EUR
lange RNT-Mikrofon ruht. haben wir daher den Galgen mit

88 recording magazin 6/19


equipment
Röhrenmikrofon

Zou, die Plakette mit der eingeprägten


Seriennummer.
SE Electronics verwendet nach ei-
genen Angaben sowohl für das Mi-
krofon als auch für die Bodenstati-
on ausschließlich hoch selektierte,
rauscharme Bauteile in der Class-A-
Elektronik. Vor allem aber machen
die beiden Original-Neve-Übertrager
im Mikrofon und in der Bodenstation
einen wichtigen Anteil am Gesamt-
sound aus.
Die hohe Schalldruckverträglichkeit
der Kapsel von 151 dB SPL sowie die
neunstufig umschaltbare Charakteri-
stik von Kugel über Niere bis zur Acht
machen das Mikrofon im Studioalltag
universell einsetzbar. Auch der Akti-
onsradius des fünf Meter langen acht-
Die Köpfe hinter dem RNT: Rupert Neve (links) und Siwei Zou. poligen Anschlusskabels zur Boden-
station ist großzügig bemessen und
einem Notenpult etwas gestützt, um Zusammenstellung und Design sorgt für eine optimale Verbindung.
ein Kippen zu vermeiden. Das RNT-Konzept umfasst die beiden
Das Kaltgeräte-Netzkabel zum An- Komponenten Mikrofon und Boden- Bodenstation: Neve-5088-Pre-Amp
schluss an die Stromversorgung und station, wobei es eine klare Aufga- Die Bodenstation mit fast vier Kilo-
das etwa fünf Meter lange achtpolige bentrennung gibt. Das 240 mm lan- gramm Gewicht (3905 Gramm) ist
Verbindungskabel zwischen Mikrofon ge zylindrische Mikrofon hat einen richtig schwer. Grund dafür ist das
und Bodengerät gehören natürlich Durchmesser von 62 mm und erin- massive Metallgehäuse. Die obere
ebenfalls zum Lieferumfang und sind nert durch seine schlichte Form und Schale bildet den Deckel und die Sei-
im linken unteren Eck des Transport- Größe an die Röhrenmikrofon-Legen- tenwände und ist aus gut drei Milli-
koffers untergebracht. Es ist wirklich de Neumann U47.
erfreulich, dass bei diesem Mikrofon Der Mikrofonkorb besteht aus einem
sogar die Spinne im Lieferumfang V-förmig geschwungenen silbernen
enthalten ist, die meist bei anderen Drahtgeflecht, das zum zusätzlichen
Herstellern als Zubehör extra bezahlt Schutz der Kapsel durch einen Ge-
werden muss. häuserahmen gestützt wird. Der Kap-
Zu bewundern ist auch der Mut von selkopf ist optisch durch eine dezente
SE Electronics und Ruper Neve, ein Kerbe im anthrazitfarbig beschichte-
komplett neues Mikrofonkonzept zu ten Metall-Body abgesetzt. Die Vor-
entwickeln und dem Projekt in un- derseite des Mikrofons kennzeichnen
serer schnelllebigen Zeit ganze zehn ein schwarz-silbernes SE-Logo und die
Jahre zur Reife zu gewähren. Wer die blaue Signatur von Rupert Neve. Auf
Produkte des gebürtigen Engländers der Rückseite ist ein geschlitztes Blech
Rupert Neve kennt, der weiß, dass mit vier Schrauben befestigt, das mit
diese ohne Ausnahme im High-End- einem silbernen feinen Metallgewebe
Bereich der Studiotechnik zu finden hinterfüttert ist, durch das bei Dun-
sind. Das RNT-Röhrenmikrofon von kelheit das Glimmen der handselek-
SE Electronics ist ebenfalls dort anzu- tierten 12AU7/ECC82-Röhre zu sehen
siedeln, wie der Preis von 2999 Euro ist. Darunter befindet sich, unter der Das Metallgehäuse schützt die
deutlich erkennen lässt. blauen Signatur von SE-Chef Siwei Bodenstation vor Schäden.

www.recmag.de 89
equipment
Röhrenmikrofon

sorgt, zum anderen den Mikrofon- sich, dass die Einstellungen zwischen
Vorverstärker. Die Operationsverstär- Niere und Acht am besten klingen.
ker tragen die Bezeichnung 5088 – ein Das Audiosignal klang sehr offen,
Kürzel, welches auch in Rupert Neves detailreich und erstaunlich linear be-
Analogkonsole 5088 und den abgelei- ziehungsweise natürlich. Bei einem
teten Produkten, wie dem RND 5060 Wechsel der „Gain“-Einstellung zeigte
Centerpiece oder dem RND 5059 Satel- sich, dass das Signal bei der +12-dB-
lite, verwendet wird, da auch in diesen Einstellung etwas wärmer klang als
Geräten die mit ±36 Volt versorgten mit der neutralen 0-dB-Einstellung.
OP-Amps massiv eingesetzt werden. Erstaunlich war das klanglich kon-
Wer also bisher aus Budgetgründen stante dynamische Verhalten, das
auf den begehrten Neve-Analogsound auch bei hohen Lautstärken, dank des
verzichten musste, bekommt ihn jetzt großen Headrooms von 151 dB SPL,
mit dem RNT-Röhrenmikrofon zu absolut verzerrungsfrei blieb.
einem relativ günstigen Preis. Im Mix setzten sich die Vocals bes-
ser durch und klangen präsenter als
Praxistest vergleichsweise die Aufnahmen mit
Für unser Test-Setup haben wir den dem TLM103. Die erwartete warme
XLR-Ausgang der Bodenstation direkt Röhrenfärbung des Mikrofonsignals
mit dem Eingang unseres SPL Chan- durch Anhebung der unteren Mitten
nel One Pre-Amps verbunden, dessen blieb jedoch aus. Stattdessen zeigte
EQ ausgeschaltet war. Der Ausgang des sich das RNT auch in den unteren Fre-
Pre-Amps ging dann direkt in unser quenzen sehr ehrlich und linear.
Motu 24 I/O, welches die Analog-Di-
gital-Wandlung des Mikrofonsignals Fazit
übernahm. Das RNT-Röhrenmikrofon ist der
Als DAW setzten wir Cubase 10 ein ideale Allrounder für anspruchsvolle
und speicherten das digitale Signal ab- Studioeinsätze, gleich ob es sich um
Das Röhren-Großmembranmikrofon eige- sichtlich nur in CD-Qualität (44,1 kHz Aufnahmen von Vocals oder Instru-
net sich als Allrounder für das Studio. Sample-Rate), jedoch mit 24 Bit Auflö- menten handelt. Die hohe Schall-
sung. Als Abhöre setzten wir auf un- druckfestigkeit von 151 dB SPL garan-
meter starkem Stahlblech, das in grau- sere Mackie XR824 Professional Stu- tiert ein verzerrungsfreies Klangbild,
grüner Hammerschlagoptik beschich- diomonitore mit einem Frequenzgang das durch Gain- und Charakteristik-
tet ist. Auf der Oberseite befindet sich von 36 Hz bis 22 kHz. einstellungen klanglich optimiert
ein Tragegriff. Um das Mikrofon unter realen Be- werden kann. Ein einstellbarer High-
Die Bedienfront besteht aus mat- dingungen testen zu können, baten Pass-Filter sorgt für die Eliminierung
tiertem, edel wirkendem Aluminium. wir die Sänger/Sprecher von vorhe- von Trittschall oder anderen extrem
Der Drehschalter zur Wahl der Cha- rigen Produktionen nochmals ins Stu- tiefen Frequenzen.
rakteristik ist im selben matten Rot ge- dio und ließen sie die Vocals, die wir Das RNT-Mikrofon wird von SE Elec-
halten, wie wir es von den Geräten aus vorher mit einem Neumann TLM103 tronics in China handgefertigt, trägt
dem Hause Rupert Neve Designs ken- aufgenommen hatten, erneut mit dem jedoch überall die Handschrift des
nen. Links daneben finden wir zwei RNT-Röhrenmikrofon einsingen. Auf Engländers Rupert Neve.
Kippschalter für den Low-Cut-Filter diese Weise hatten wir auch die di- Die in Handarbeit montierten, ab-
(linear, 40 Hz, 80 Hz) und die Gain- rekte Vergleichsmöglichkeit zu einem solut hochwertigen elektronischen
Justierung (–12 dB, 0 dB, +12 dB). „normalen“ Großmembran-Konden- Komponenten und das unbezahlbare
Die RNT-Bodenstation beinhaltet satormikrofon, das für seinen linearen Know-how von Rupert Neve recht-
zum einen das doppelt abgeschirmte Frequenzgang bekannt ist. fertigen den Preis des Mikrofons. Der
Netzteil, welches auch das Mikrofon Bereits bei den Testspuren, die wir echte Neve-Sound war noch nie so
mit dem benötigten Strom für den mit unterschiedlichen Charakteri- günstig!
Betrieb des Röhrenvorverstärkers ver- stikeinstellungen aufnahmen, zeigte  Michael Hennig

90 recording magazin 6/19


equipment
Mikrofone

SE Electronics V Kick, V Beat, V7 X, SE7, SE8, V Clamp

Alles handgemacht!
Bei SE Electronics wird noch alles per Hand gefertigt.
Das zeigt sich auch in der Qualität der hergestellten
Mikrofone. Im Test nehmen wir uns die neuen Drum-
Mikros V Kick und V Beat vor, schauen uns aber auch
weitere Mikros wie das V7 X sowie die Kleinmembra-
ner SE7 und SE8 an.

D
as Familienunternehmen SE beiden Mikrofone eines Stereosets aus
Electronics hat sich mittler- Hunderten hergestellten Mikrofonen
weile zu einem international ausgesucht werden. Dennoch ist SE
anerkannten Mikrofonhersteller ent- Electronics in der Lage, hochwertige
wickelt. Nicht zuletzt die Zusammen- Produkte zu attraktiven Preisen anzu-
arbeit mit Rupert Neve unterstreicht bieten. Dies ist unter anderem mög-
den Qualitätsanspruch des Unterneh- lich, weil das gesamte Produktdesign,
mens. Im heutigen Test geht es um die das Engineering sowie die Mehrheit
dynamischen Mikrofone V Kick, V der Produktion in der hauseigenen Fa-
Beat und V7 X sowie die Kleinmem- brik stattfinden.
bran-Kondensatormikrofone SE7 und
SE8, die speziell für die Schlagzeugab- Gute Optik und Haptik
nahme gedacht sind. Das Mikrofon Die Gehäuse der Mikrofone bestehen
ist der erste und wichtigste Teil des aus Metall mit einer Zink-Druckguss-
Signalwegs. Diesem Umstand folgend legierung. Die Mikrofone V Kick, V
fertigt SE Electronics alle Mikrofone Beat und V7 X verfügen über einen ab-
und dazugehörige Komponenten mit schraubbaren Federstahlkorb mit inte-
größter Sorgfalt von Hand. Die Liebe griertem roten Windschutz, der die
zur Qualität geht sogar so weit, dass die dahinter befindlichen Komponenten
vor Stoßwirkung schützt und uner-
INFO wünschte Wind- oder Poppgeräusche
SE Electronics V Kick Series reduziert. Die XLR-Anschlüsse sind
HERSTELLER SE Electronics vergoldet, was eine verlustfreie und zu-
verlässige Signalverbindung garantiert.
VERTRIEB Mega Audio
Die Ganzmetallgehäuse sind äußerst
INTERNET www.megaaudio.de
robust und unterstützen eine lange Das SE7/8 kann universell für Aufnahmen
PREIS (UVP) 99 EUR–319 EUR Lebensdauer. Die Mikrofone liegen eingesetzt werden.

www.recmag.de 91
equipment
Mikrofone

Auch hier entkoppelt die interne Kap-


selaufhängung die jeweilige Kapsel ef-
fizient von mechanischen Vibrationen
und Erschütterungen und macht damit
einen externen Shockmount überflüssig.

Robustes Drum-Mikrofon
Vorgesehen für unterschiedliche Si-
gnale mit hohem Bassanteil, ist das
V Kick mit der DMC7 SB-Kapsel aus-
gestattet, die speziell auf die Transi-
enten einer Kickdrum abgestimmt ist.
Die Kapsel mit Aluminium-Schwing-
spule sorgt für einen ausgewogenen
Klang und unterstützt die natürlichen
Resonanzen von Percussion-Instru-
menten. Auf der Rückseite des Mikro-
fons befinden sich ein Voicing- und
ein Frequenzschalter, mit denen der
gewünschte Klangcharakter in vier
Das V Kick: robuster Alleskönner für den Bassbereich. unterschiedlichen Einstellungen an-
gepasst werden kann. Pfiffig dabei ist
gut in der Hand und machen einen neue patentierte Lagerung die Kapsel das integrierte Drehgelenk, das eine
absolut wertigen Eindruck. vom Gehäuse und reduziert dadurch flexible Platzierung des Mikrofons am
Trittschall und andere durch den Ge- Instrument ermöglicht.
Hochwertige Komponenten brauch entstehende Rumpelgeräusche.
Alle dynamischen Mikrofone verfü- Für die Mikrofone V Kick und V Beat Allzweckwaffe V7 X
gen über eine Supernieren-Charakte- wurde die DMC7-Kapsel mit unter- Das dynamische Mikrofon verfügt
ristik, die eine bestmögliche Isolation schiedlicher Abstimmung verwendet. über ein brandneues Akustikdesign.
des jeweiligen Signals von anderen In Kombination mit der speziell auf
Schallquellen unterstützt. den Verwendungszweck abgestimm-
Das Mikrofon V7 X ist mit einer ten Kapsel bietet das V7 X einen sehr
innovativen Aluminium- frischen und offenen Klang und ist
Tauchspule ausgestat- hierdurch bestens für die Abnahme
tet. Hier entkop- jeglicher Instrumente, Gitarren-/Bass-
pelt eine Amps, Drums, Bläser oder auch
Chöre geeignet.
Das V Beat ist für die Verwen-
dung an Snare und Toms kon-
zipiert und versteht sich als
kompaktestes Drum-Mikro-
fon seiner Klasse. Die interne
DMC7 X-Kapsel bietet prinzipi-
ell die gleichen Technologien und
Funktionen wie die im renommierten
Die Kombination V7, wurde jedoch für den Instrumen-
beider Mikros führt teneinsatz angepasst. Durch die optio-
zu einem hervorra- nal erhältliche Halteklammer V Clamp
genden Sound. lässt sich das Mikrofon V Beat kinder-
leicht an Toms befestigen. Hierzu wird

92 recording magazin 6/19


equipment
Mikrofone

die Halteklammer durch vorsichtiges


Dehnen der flexiblen Klammer schnell
und einfach an der jeweiligen Tom be-
festigt, die Höhe beziehungsweise der
Winkel lassen sich durch Lösen der
Feststellschraube und Verschieben des
Metallstabes individuell anpassen.
Aufgrund des transientenreichen
Sounds mit sattem Bass und einem aus-
gewogenen Mittenbereich eignet sich
das V Beat auch bestens als Abnahme-
mikrofon für Gitarrenlautsprecher
oder Blechblasinstrumente.

Hochwertige Ausstattung
Das SE7 ist ein Back-Elektret-Klein-
membran-Kondensatormikrofon mit
Nierencharakteristik. Die hochwertige
interne Kondensatorkapsel ist mit ei-
ner ultradünnen Membran versehen,
die für ein exzellentes Einschwingver-
halten sorgt. Das Akustikdesign wurde
optimiert, zusätzlich dazu verfügt das
SE7 über diskrete Class-A-Schaltkreise,
einen Pad-Schalter, einen schaltbaren
80-Hz-Low-Cut-Filter und einen über-
tragerlosen Ausgang. Diese Kompo-
nenten sorgen für einen sehr großen
Dynamikumfang, gleichzeitig ist das V Beat: dank Shockmount-System ideal für den Einsatz an den Toms.
SE7 das leiseste Mikrofon seiner Klasse.
Durch seine absolut ausgewogene reich und SPL-Handling seiner Klasse. hen. Die hervorragende Off-Axis-Un-
und natürliche Klangqualität eignet Prinzipiell wie der kleine Bruder SE7 terdrückung der DMC7-Kapsel redu-
sich das SE7 als Abnahmemikrofon für ausgestattet, verfügt das SE8 zusätzlich zierte sehr effizient das Übersprechen
viele unterschiedliche Instrumente, über einen schaltbaren 80/160-Hz- anderer Schallquellen.
wie etwa Gitarren, Pianos, Blechbläser Low-Cut-Filter. Das SE8 ist aufgrund Mit einem SE8 für die Hi-Hat und
und natürlich Drums. seiner Charakteristik bestens für die einem SE7-Stereopaar als Overheads
Zum Lieferumfang gehören ein Abnahme von Hi-Hats oder als Over- eingesetzt, waren alle Instrumenten-
Windscreen sowie ein robuster Mi- head-Mikro geeignet. stimmen bestens zu hören und die
krofonclip mit Gewindeadapter – sehr Drums klangen über den gesamten
praktisch. Auch das SE8 ist ein Klein- Fazit Frequenzbereich offen und transpa-
membran-Kondensatormikrofon mit Bei einem Live-Konzert erwiesen sich rent. In der Summe haben die Mikro-
Nierencharakteristik, hier jedoch mit die Probanden als überaus gelungene fone wirklich alles, um Musiker und
einer von Hand gefertigten Kapsel mit Kombination. Das V Kick lieferte ei- Sounddesigner glücklich zu machen.
einem ausgeklügelten Backplate-De- nen grundsoliden Sound mit einem Sie klingen sehr gut, sind für viele
sign. Dieses sorgt für einen perfekt aus- satten Punch. Die V Beats als Tom- unterschiedliche Verwendungen wie
balancierten Klang, ohne jemals bissig Mikrofone und das V7 X als Snare- live oder im Studio geeignet, punkten
oder aggressiv zu klingen. Gleichzei- Mikrofon überzeugten durch eine durch sinnvolle Features sowie ihren
tig ist auch das SE8 eines der leisesten sehr natürliche Soundwiedergabe mit attraktiven Preis und sollten daher auf
Kleinmembran-Mikros der Welt – und einem klar definierten Mittenbereich keinem Einkaufszettel fehlen.
das mit dem höchsten Dynamikbe- und präsenten, unaufdringlichen Hö-  Frank Florack

www.recmag.de 93
equipment
Mikrofon

Soundhoops S-Mic101 Snare & S-Mic101 Tom

Randabnehmer
Wer kennt es nicht: Im Festivalstress bei kurzen
Changeover-Zeiten bleibt oft kaum genug Zeit,
um die Drums ordentlich zu mikrofonieren. Wären
die Mikros doch nur fest in den Drums integriert!
Soundhoops hat aus dem Wunsch vieler Drummer
und Tontechniker Wirklichkeit gemacht.

D
ie Firma Soundhoops ist schon Überblick kostengünstige Alternative zu diesen
länger ein Geheimtipp in der Bisher konnten die Spannreifen von wurde die S-Mic-Serie entwickelt. Die
Schlagzeugszene. Mit ihrem Soundhoops nur in Kombination mit Mikros werden in praktischen Ny-
innovativen Konzept, bei dem die Mikrofonen von Sennheiser, Shure lontaschen geliefert und sind so auch
Mikrofone für Snare und Toms direkt oder Audix verwendet werden. Als im Tourcase vor Stößen sicher. Mit
in einem eigens für diesen Zweck ent-
wickelten Spannreifen befestigt sind,
konnten sie schon mit den Sound-
hoops Pro überzeugen. Jetzt haben
sie mit den S-Mics eine eigens für die
Spannreifen entwickelte Mikrofonse-
rie auf den Markt gebracht. Wir haben
sie mal an den Trommeln angebracht.

INFO
Soundhoops S-Mic 101 Tom/
101 Snare
HERSTELLER Soundhoops
VERTRIEB Soundhoops
INTERNET www.soundhoops.com
Kleine Mikrofone für den
PREIS (UVP) je 149 EUR/149 EUR
Einsatz direkt am Spannreifen.

94 recording magazin 6/19


equipment
Mikrofon

gerade mal 31 Gramm kann man sie


schon als Leichtgewichte bezeichnen.
Standardmäßig wird ein Adapterkabel
auf XLR mitgeliefert. Die passenden
Spannreifen der Pro-Serie kommen im
edlen Black-Chrome-Look, alternativ
sind sie auch im klassischen Chrome-
Finish verfügbar.

Praxis
Die Montage der Soundhoops ist et-
was mühsam, geht aber doch schnell
von der Hand. Wer auf Tour ist, wird
sicher gerne die Zeit investieren, spart
er sich doch beim Gig wertvolle Zeit
bei Auf- und Abbau der Mikrofone. Ist
der Spannreifen einmal montiert, geht
es an die Installation der Mikrofone.
Dazu muss das Mikrofon nur in die
mitgelieferte Gummiaufhängung ge-
schoben werden.
Das ist etwas fummelig, da sich der
Gummiring leicht aus dem Spannrei-
fen lösen lässt. Nichtsdestotrotz ist
die Installation nach ein paar Minu-
ten erledigt. Zusätzlich zu den Mikro-
fonen kommt auch ein Stapel Klettver-
schlussbänder.
Diese sind als Zugentlastung für das
Mikrofonkabel gedacht. Dass dies
auch sinnvoll ist, wird schnell deut-
lich, denn bereits durch das Gewicht Dank der Soundhoops gibt es keine lästigen Mikrofonstative mehr am Set.
des Kabels neigt sich das Mikrofon et-
was nach oben und so von der Mitte
des Fells weg, wo es eigentlich hin- licher, was das Übersprechen betrifft. der Pro-Serie sind sie vor allem für tou-
zeigen sollte. Ist das Kabel erst an der Aber wie so oft ist auch das eine Frage rende Drummer interessant.
Trommel befestigt, hält aber alles so, des Geschmacks, hieran scheiden sich Leider ist die aktuelle Zielgrup-
wie es soll. die Geister. pe des Soundhoops-Konzepts recht
Die S-Mics sind Kondensatormikro- klein. Wer Trommelgrößen außerhalb
fone, was man direkt am Sound hö- Fazit der Standardmaße oder Woodhoops
ren kann. Die Höhen werden klar und Ich kann den S-Mics in jedem Fall ei- spielt, geht leider leer aus. Eine ein-
deutlich abgebildet, die Toms haben nen guten Sound bescheinigen. Wer fache Standardhalterung für die S-
ein klar definiertes Attack. bisher mit den Soundhoops geliebäu- Mics könnte deren Attraktivität noch
Durch die fellnahe Position der Mi- gelt hat, aber vor den Preisen der Mar- deutlich steigern. Dennoch sollte
krofone wird auch viel Sustain der kenmikrofone zurückgeschreckt ist, jeder, der auf der Suche nach gut
Toms abgebildet, was aber keinesfalls hat mit den S-Mics eine attraktive Al- klingenden, aber optisch unschein-
stört. Manch einer mag für sehr laute ternative. Diese Mikrofone sind zwar baren Schlagzeugmikrofonen ist, den
Schlagzeuger dynamische Mikrofone günstiger, brauchen sich aber keines- S-Mics seine Aufmerksamkeit schen-
bevorzugen, sind doch Kondensator- wegs vor ihren Kollegen zu verstecken. ken.
mikrofone von Natur aus empfind- In Kombination mit den Soundhoops  Manuel Knigge

www.recmag.de 95
service
Fachhändler
04109 Leipzig 12621 Berlin 23552 Lübeck 46244 Bottrop-Kirchhellen 63584 Gründau
M. Oelsner Musikhaus Andresen GmbH BACKBEAT MUSIC music’ n more
Musikalienhandlung Mühlenbrücke 1 Hauptstraße 13 Gottlieb-Daimler-Str. 1
Schillerstr. 5 Tel: 0451/290410 Tel: 020 45 / 40 26 80 Tel: 06051/470211
Tel: 0341/9613521 Music Point 28199 Bremen Fax: 020 45 / 40 26 82 www.musicnmore.de
Fax: 0341/9605651 Herrn Klaus-D. Krause F & W Multimedia KG mail@backbeat-music.com 65185 Wiesbaden
musik@m-oelsner.de Alt-Kaulsdorf 18 Verleih und Verkauf www.backbeat-music.com Musik Spezial Shop
04416 Markkleeberg Tel: 030/5301870 Tel.: 0421 6196242 47051 Duisburg RMM GmbH
Fax: 030/64090920 Fax: 0151 50416115 Tonart Kaiser-Friedrich-Ring 88
info@musicpoint-berlin.de info@fuw-multimedia.de Jörg Maier Tel: 0611/300002-300202
www.musicpoint-berlin.de www.fuw-multimedia.de Goldstr. 4 Fax: 0611/379800
17036 Neubrandenburg 29439 Lüchow Tel: 0203/4406446 65232 Taunusstein
Music & More Group GmbH DAS SOUNDHAUS Fax: 0203/4406448 Clevermusic.de
An der Harth 6 Breite Str. 14 /Bösel info@tonart-du.de Mühlfeldstr. 1a
Tel.: 0341/35022-306 Tel.: 05841 70202 www.tonart-du.de Tel.: 06128/246950
Fax: 0341/35022-308 MUSIC-TOWN GmbH Fax: 05841 70193 48153 Münster Fax: 06128/245952
info@musicandmorestore.de Juri-Gagarin-Ring 1 Lindetal-Center info@soundhaus.net info@clevermusic.de
www.musicandmorestore.de Tel.: 0395 58134-0 www.clevermusic.de65549
30167 Hannover
04416 Markkleeberg Fax: 0395 -58134-19 Music Corner- Elevator DJ Mailorder 65549 Limburg
info@music-town.de Gustav-Adolf-Str. 26 Schuckertstr. 28 Musik Sandner GmbH & Co. KG
17235 Neustrelitz Tel: 0511/17011 Tel: 0251 / 60 99 311 Schiede 28-30
Shop2Rock Gbr Fax: 0511/1610637 Fax: 0251 / 60 99 344 Tel: 06431/98330
QuickAudio Robert Hensel, info@elevator.de Fax: 06431/983333
An der Harth 6e klamann@music-cornerhannover.de
Robert Mielke www.elevator.de 66123 Saarbrücken
04416 Markkleeberg Zierker Str. 9 30179 Hannover
Tel.: 0341/35022-306, Fax: 48231 Warendorf Musik Landry GmbH
Tel.: 03981 238333 Peter-Zimmer-Straße 17a
0341/35022-308 Fax: 03981 238331
Kontakt@quickaudio.de Tel: 0681/817777
info@shop2rock.de Fax: 0681/817970
www.quickaudio.de
19053 Schwerin PPC Music landry.musik@t-online.de
Alter Flughafen 7a www.musik-landry.de
Kundeneingang: Eckener Str. 1a Musik Schröder
Tel: 0511/679980 Walgernweg 1 66280 Sulzbach
Music Eggert Fax: 0511/67998599 Tel: 02581/632424 Six & Four GmbH
01099 Dresden Heinrich-Mann-Str./Ecke Mecklenburgstr. info@ppc-music.de Fax: 02581/632299 Im Hessenland 14
MUSIKHAUS KORN 11-13 www.ppc-music.de info@musikschroeder.de Tel: 06897/92494-0
Alaunstraße 13a Tel: 0385/5507887 www.musikschroeder.de Fax: 06897/569769
Fax: 0385/5507495 33602 Bielefeld info@sixandfour.de
Tel.: 0351 56356-71 www.1amusikshop.de
schwerin@musiceggert.de Musik Shop Bielefeld www.sixandfour.de
Fax: 0351 56356-73
www.musiceggert.de Kreuzstr. 35 49479 Ibbenbüren
info@korn.eu 66538 Neunkirchen
Tel: 0521/176464 Musik Produktiv
www.korn.eu 22765 Hamburg Stage & Studio
Fax: 0521/176465 Fuggerstr. 6
01099 Dresden No. 1 Drum +Sound Solution musikshopbielefeld@ Tel: 05451/909-0 Hüttenbergstr. 46
Zoundhouse GmbH & Co KG Hamburg GmbH t-online.de Fax: 05451/909-109 Tel: 06821/919928
Meschwitzstr. 6 Barnerstr. 42 www.musikshop-bielefeld.de info@music-produktiv.de Fax: 06821/919929
Tel.: 0351 3394411 Tel: 040/391067-0 www.musik-produktiv.de info@stage-and-studio.de
Fax:040/391156 40233 Düsseldorf www.stage-and-studio.de
Fax: 0351 8488828
Rainbow Music GmbH 51103 Köln
volker@zoundhouse.de 22767 Hamburg 66740 Saarlouis
Behrenstr. 7
www.zoundhouse.de Musik Markt Saarlouis
Tel: 0211/7334060
Fax:0211/7332421 Deutsche Str. 8
MUSIC STORE professional GmbH Tel: 06831/9665840
Musik Markt Hamburg 41061 Mönchengladbach Istanbulstraße 22-26 Fax: 06831/9665841
SYNTHIECENTER
Königstr. 1-3 Gerds Musikladen Tel.: 0221/8884-0 info@musikmarktsaar.de
Thomas-Müntzer-Str. 4
Tel: 040/355451-0 Franz-Gielen-Str. 4 Fax: 0221/2500 www.musikmarktsaar.de
Tel: 03435/9880-20
Fax: 040/355451-51 Tel.: 02161/182264 noten@musicstore.de
Fax: 03435/9880-29
info@musikmarkthamburg.de Fax: 02161/181812 www.musicstore.de
info@synthiecenter.de
www.musikmarkthamburg.de www.gerdsmusikladen.de 56170 Bendorf 69190 Walldorf
www.synthiecenter.de
20359 Hamburg 41836 Hückelhoven Musikladen Bendorf
10719 Berlin
Roadhouse - Music Rheinstr. 22
Markt 2 Tel: 02622/4344 Session Walldorf
JustMusic Hamburg Tel.: 02433 446444 Fax: 02622/4783 Wiesenstr. 3
JustMusic GmbH
Feldstr. 66 – im Bunker Fax: 02433 446445 www.musikcenter.de Tel: 06227-603-0
Am Moritzplatz
20359 Hamburg andreas@ 60314 Frankfurt info@session.de
Oranienstr. 140 - 142
Tel.: (040) 87 88 89-00 roadhouse-music.com www.session.de
10969 Berlin
Tel.: 030 8877550-0 hamburg@justmusic.de 44135 Dortmund 70736 Fellbach
berlin@justmusic.de www.justmusic.de
Session Frankfurt
www.justmusic.de 21339 Lüneburg Hanauer Landstr. 338
Pro Musik JustMusic Dortmund 60314 Frankfurt Soundland GmbH
Goseburgstr. 27 An der Reinoldikirche Tel: 06227-603-0 Schorndorfer Straße 25
PianoGalerie Berlin Tel: 04131/32101 Friedhof 6-8, 44135 Dortmund info@session.de Tel: 0711/510980-0
Pariser Str. 9 Fax: 040/34171 Tel: (0231) 52 75 52 www.session.de Fax: 0711/510980-99
10719 Berlin
23554 Lübeck dortmund@justmusic.de 60329 Frankfurt soundland@soundland.de
Tel.: (030) 88 77 55-88
Soundhaus Lübeck www.justmusic.de www.soundland.de
info@pianogalerie-berlin.de
www.pianogalerie-berlin.de Bei der Lohmühle 92-96 44379 Dortmund 70191 Stuttgart
Tel: 0451/78947
Fax: 0451/44610
Cream Music
info@soundhaus.de JustMusic Dortmund B. Hummel oHG Sound of Music
www.soundhaus.de music center Dorstfeld Taunusstr. 43 Hans R. Schweizer
Martener Hellweg 40, Tel: 069/234536
44379 Dortmund Schwabstr. 33
Fax: 069/24248948 Tel: 0711/247484
Tel: (0231) 2268822-0 kontakt@cream-music.com
dortmund@justmusic.de www.cream-music.com
www.justmusic.de

96 recording magazin 6/19


service
Fachhändler
74080 Heilbronn 79115 Freiburg 86199 Augsburg 94330 Aiterhofen CH-4052 Basel
Reinhardt & Martin DDD-music Freiburg HOUSE OF SOUND
Das Musikhaus Wiesental Straße 5 Nauenstr. 63
Neckargartacher Str. 94 Tel: 0761/507570 Music-Shop Augsburg GmbH Tel: 0041/61/2811020
Tel.: 07131/48844-0 Fax: 0761/507517 Depotstr. 7 1/3 Piano Werner GmbH Fax: 0041/61/2839540
Fax: 07131/48844-11 info@ddd-music.de Tel: 0821/257280 Keltenstr. 10 info@houseofsound.ch
reinhardt.martin@t-online.de www.ddd-music.de Fax: 0821/2572829 Tel.: 09421/9970-0 www.houseofsound.ch
www.musikhaus-heilbronn.de 80331 München info@musicshop-augsburg.de Fax: 09421/9970-15 CH-4104 Oberwil
74549 Wolpertshausen www.musicshop-augsburg.de michael.werner@music-station.de
Music & Light 89231 Neu-Ulm 96052 Bamberg
professional equipment Musicline24 groove Music-Service GmbH Musik 2000
Frankenstr. 10 Musikhaus Hieber-Lindberg GmbH Memminger Str. 39 Laubanger 18 Mühlemattstr. 25
Tel: 07904/9711-0 Sonnenstr. 15 Tel: 0731/85017 Tel+Fax: 0951/39882 Tel: 0041/61/4014585
Fax: 07904/9711-22 Tel: 089/55146-0 Fax: 0731/85537 Fax: 0951 39882 www.musik2000gmbh.ch
www.music-light.de Fax: 0895514610 info@musicline24.de groove@online.de
kontakt@hieber-lindberg.de www.groove-music-service.de CH-5702 Niederlenz
76149 Karlsruhe www.musicline24.de
www.hieberlindberg.de 96138 Burgebrach/
90459 Nürnberg
80993 München Musik Klier Treppendorf
Rock Shop Bulmannstr. 20
Am Sandfeld 21 Tel.: 0911 43990-0 Musik Produktiv
Tel: 0721/97855-0 JustMusic München Fax: 0911 43990-35 Thomann GmbH Studio / Keyboards AG
rockshop@rockshop.de Hanauer Str. 91 a – am OEZ recording@musik-klier.de Hans-Thomann-Straße 1 Wildeggerstr. 5
www.rockshop.de 80993 München www.musik-klier.de 96138 Burgebrach Tel: 0041/62/885 10 20
Tel: 089 38 3884-0 Tel.: 0 95 46/9 22 30 Fax: 0041/62/ 885 10 21
77731 Willstätt 92331 Parsberg studiokeyboards@
Midiland muenchen@justmusic.de Fax: 0 95 46/67 74
www.justmusic.de info@thomann.de musik-produktiv.ch
Musikinstrumentensoftware www.musik-roduktiv.ch
Gewerbestr. 20 82140 Olching www.thomann.de
Musik Wittl A-1040 Wien
Tel.: 07854 96090 Music Center Olching Hohenfelserstraße 41 99084 Erfurt
office@midiland-pro.de Ilzweg 2 Tel.: 09492 60019 - 0 J & M Musikland
www.midiland-pro.de Tel: 08142/15100 Fax: 09492 60019 - 20 Juri-Gagarin-Ring 27-29
78713 Schramberg Fax: 08142/3788 info@musik-wittl.de Tel:0361/6020950
Mister Musik mcolching@t-online.de www.musik-wittl.de info@musikland-online.de friendly house
Profishop www.music-center-olching.de www.musikland-online.de Favoritenstr.25
93059 Regensburg Tel: 0043/1/503 4 503
Brambach 29 82140 Olching Sound Aktuell CH-4051 Basel
Tel.: 07422/99100 Musikhaus Wörl Fax: 0043/1/503 98 99
Music-Center GmbH office@friendlyhouse.at
Fax: 07422/53263 Roggensteinerstr. 18 Am Gewerbepark A 25
info@mistermusik.de Tel: 08142/18773 Stoffler Musik AG www.friendlyhouse.at
Tel.: 0941/46443-0
www.mistermusik.de Fax:08142/3489 Fax: 0941/46443-29 Theaterstr. 7
info@soundaktuell.de Tel: 0041/61/2259151
www.soundaktuell.de Fax: 0041/61/2259150
www.stofflermusik.ch

Jetzt auch digital lesen!

Hier downloaden Shop


service
Vorschau/Impressum
www.recmag.de, info@recmag.de
erscheint zweimonatlich bei

PPVMEDIEN GmbH
Postfach 57, D-85230 Bergkirchen
Telefon +49 (0) 81 31/56 55-0, Telefax +49 (0) 81 31/56 55-10
www.ppvmedien.de, info@ppvmedien.de
Geschäftsführung: Thilo M. Kramny

REDAKTION
Chefredakteur: Andreas Perband, andreas.perband@ppvmedien.de
Redaktion: Tobias Dirmeier, tobias.dirmeier@ppvmedien.de
Christoph Strauß, christoph.strauss@ppvmedien.de
Redaktionelle Mitarbeiter:Jan-Friedrich Conrad, Simon Dalferth, Nils
Hahmann, Michael Henning, Ulf Kaiser, Chris Lausmann, Stefan Noltemeyer,
Frank Röhrig, Igl Schönwitz, u. a.
Schlussredaktion: Andrea Röder
Marketing: Laura Fiegenschuh, laura.fiegenschuh@ppvmedien.de

ANZEIGEN
Anzeigengesamtleitung: David Kramny, david.kramny@ppvmedien.de
Anzeigenverkauf: Ramona Jänicke, ramona.jaenicke@ppvmedien.de
Anzeigenabwicklung / Produktion: Felix Marquardt, Gesa Wünscher,
Workshop: In-Ear-Monitoring dispo@recmag.de
Büro USA: Joe Statuto
Jeder Musiker benötigt ein gutes Monitoring. Welches Equipment braucht es, um von 603 Haven Lane, Clarks Summit, PA 18411 - USA
Phone: +1 570 5 8747 34; Cellphone: +1 570 6 0411 11
konventionellen Monitorboxen auf In-Ear umzusteigen? Was gilt es zu beachten? Unser jostat@hotmail.com
In-Ear-Workshop zeigt euch den Weg. Büro Japan: Japan Music Trade Co., Ltd., 4th Floor, Gakki-Kaikan,
2-18-21, Soto-kanda, Chiyoda-ku, Tokyo 101-0021
Phone: +81 332 5174 91, Fax: +81 332 5187 44
Büro China: Melanie Xu
MICE CULTURAL DIFFISION (Shanghai) Co. Ltd.
12 F, 15Fl. Yongtai Rd. Pudong, Shanghai, CHINA
Phone: +86 18121212826, olivia126@126.com
Gültig ist die Anzeigenpreisliste Nr. 14 vom 01.01.2019

Test: DPA d:screet Core 6060 & DPA d:fine Core 6066 DRUCK | GESTALTUNG | VERTRIEB | ABO
Druck: Walstead Kraków Sp. z.o.o. ul. Obronców Modlina 11,
Miniaturmikrofone müssen so unauffällig und klein wie möglich sein und 30-733 Krakau, Polen
Art Director: Christoph Zettel
dabei einen guten Sound liefern. DPA hat mit dem DPA d:screet Core 6060 und Layout / Gestaltung: Konstantin Freiherr v. Gaisberg
DPA d:fine Core 6066 zwei wirkliche Winzlinge im Programm. Vertrieb: MZV Moderner Zeitschriften Vertrieb, Ohmstraße 1
85716 Unterschleißheim, www.mzv.de
Tel.: +49 (0) 89/319 06-0, Fax: +49 (0) 89/319 06-113
Abo-Verwaltung und Leserservice:
Nachbestellung von Einzelheften Michaela Trinkl
Test: Plugin Alliance/Brainworx Tel.: +49 (0) 81 31/56 55-65,
bx_console Focusrite SC Fax: +49 (0) 81 31/56 55-965, abo@recmag.de

Plug-in-Emulationen von Focusrite ISA- PREISE | INFORMATIONEN


Copyright bzw. Copyright-Nachweis für alle Beiträge bei der PPVMEDIEN
Hardware gibt es im Gegensatz zu ande- GmbH. Nachdruck, auch auszugsweise, sowie Vervielfältigungen jeglicher Art
ren Neve-Schaltungen deutlich seltener. nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. Für unverlangte Einsendungen
übernimmt der Verlag keine Gewähr. Namentlich gekennzeichnete Beiträge
Umso spannender ist es, wenn mit geben nicht unbedingt die Meinung des Verlages wieder.
Einzelbezugspreis EUR 6,90
einem solchen Plug-in gleich der Klang
Jahresabonnement Inland EUR 37,20
eines ganzen und dazu außerordentlich Jahresabonnement Ausland EUR 37,20 (zzgl. EUR 7,80 Versandkosten)
Schüler- und Studentenabonnement Inland EUR 25,90
raren Mischpults simuliert wird. Schüler- und Studentenabonnement Ausland EUR 33,70 (inkl. Versand)

In der PPVMEDIEN GmbH erscheinen auch die Zeitschriften Guitar,


Guitar Acoustic, Keys, Tastenwelt, Soundcheck, DrumHeads!!, PMA,
Fotos: Shutterstock, DPA Microphones, Brainworx

Das nächste RecMag erscheint am 29. November 2019. Für kurzfristige Themenänderungen aus redaktionellen Gründen bitten wir um Verständnis. Das Musikinstrument, Soundcheck MesseMagazin, LPI Lighting Press
International, Licht + Wohnen, Fliegerrevue, Fliegerrevue X, Aero Daily sowie
die Buchreihen der PPVMEDIEN Fachbuch und der Edition Bochinsky.
Vertrieb für The Strad für Deutschland, Österreich, Schweiz
AUDIOWERK 9 Mega Audio U4 ISSN 1862-5479 | HRB 73930 München

CORDIAL GmbH 13 Monacor International GmbH & Co. KG 17


Digital Broadcast Systems GmbH 25 MUSIC STORE 3, 20, 21
Flyline Music AG 87 Nubert electronic GmbH 27
GIK Acoustics Europe 31 PPVMEDIEN GmbH U3, 11, 33, 35, 41, 67,
Leipziger Messe GmbH 15 71, 79, 97

98 www.recmag.de
MADE IN GERMANY
Jetzt gleich bestellen
www.ppvmedien.de +49 8131 565568 bestellung@ppvmedien.de