Sie sind auf Seite 1von 17

Zeitschrift für das gesamte

Familienrecht FamRZ
Ehe und Familie im privaten
und öfentlichen Recht
38. Jahrgang
Herausgegeben von Inhalt
l
toventer-Wr. Ζ f 4 24

1991 Seite
Prof. Dr. Dr. h. c. F. W. Bosch
Richteram BVerfG a.D. Prof. Dr. H. Brox A. Abhandlungen III
Prof. Dr. H. F. Gaul B. Widmung - Nachruf - Dokumentation IV
Richteram OLG a.D. Prof. Dr. H. Göppinger
Prof. Dr. P. Gottwald C. Verfasser von Entscheidungsanmerkungen V
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. W. J. Habscheid D. Besprochenes Schrifttum VI
Richterin am OLG Dr. M.-M. Hahne E. Verfasser der namentlich
Prof. Dr. D. Henrich
Vors. Richteram OLG Dr. G. Kemnade gekennzeichneten Beiträge VI I
Vors. Richteram BGH F. Lohmann F. Stichwortverzeichnis VIII
Vors. Richter am OLG H. Luthin
Kultusminister a.D. G. Gesetzesverzeichnis XCIII
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. P. Mikat H. Verzeichnis der Gerichtsentscheidungen CHI
Rechtsanwalt Dr. G. Schardey (geordnet nach Gerichten und Daten)
Rechtsanwalt Dr. R. Schröder I. Systematisches Verzeichnis der im Jahr 1991
Prof. Dr. D. Schwab veröffentlichten Gerichtsentscheidungen CXXVI
Vors. Richterin am OLG H. Strauß K. Abkürzungsverzeichnis CLXXIV
L. Berichtigungen CLXXV
in Verbindung mit der
Wissenschaftlichen Vereinigung
für Familienrecht e.V. (Bonn)
Gesamtschriftleitung
Prof. Dr. P. Gottwald
Prof. Dr. D. Henrich
Prof. Dr. D. Schwab
Weißenburgstraße 1
8400 Regensburg
Weitere Schriftleiter
Vors. Richteram OLG Dr. G. Kemnade
Moorkamp 76, 3100 Celle
Vors. Richter am OLG H. Luthin
Schilerstraße 9, 4417 Altenberge

Verlag
Emst und Werner Gieseking GmbH
4800 Bielefeld 13, Deckertstr. 30, Postf. 13 01 20
Α. Abhandlungen
(Die Zahlen bezeichnen die Seiten)

App, A I Die Inanspruchnahme eines Pauschbetrages fur Köhler, W. Die normative Kraft des Eigengewichts 26
ein behindertes K i n d zur Minderung der E i n -
Köhler, W. Titulierungsanspruch? 645
koinmensteuerlast 400
Köhler, W. E l f m e t e r s c h i e ß e n oder rote Karte? [Glosse] 1030
App, M. Z u r Anerkennung der Gewinnverteilung bei F a ­
milien-Personengesellschaften 524 Kohleiss, A. Sozialrecht und Unterhaltsrecht 8
Bethke, r.-K. Privilegierte P f ä n d u n g nach § 850d Z P O wegen
Künkel, B. Unterhaltsrecht und Sozialrecht aus der Sicht des
übergeleiteter Unterhaltsansprüche? 397
Familienrichters 14
Bosch, F y . Bundesverfassungsgericht und nichteheliche L e -
Künkel, B. D e r neue § 1610a B G B 1131
* bensgemeinschaft: Gleichbehandlung von E h e
und nichtehelichem Zusammenleben? 1 Leible, St. Probleme der A n e r k e n n u n g ausländischer E h e ­
Bosch, F W. Familien- und Erbrecht als T h e m e n der R e c h t s ­ scheidungen i m vereinten Deutschland 1245
angleichung nach dem Beitritt der D D R zur Liennann, St. D e r Begriff „Ersatzmutter i m Embryonenschutz­
Bundesrepublik Deutschland - verbunden mit gesetz" 1403
einem Vergleich zweier deutscher Familien- und
Luthin, H. Kinderhandel - E i n Beispiel aus der Praxis - 652
Erbrechtsordnungen -
749, 878, 1001, 1370 [wird fortgesetzt] Maurer, H.-U. D i e W i r k u n g vorläufiger Benutzungsregelungen
z u m Hausrat und zur E h e w o h n u n g 886
Bosch, F. W. Z u r Rechtsstellung der mit beiden Eltern zusam­
menlebenden nichtehelichen Kinder - B e m e r ­ Maurer, H.-U. D i e Z u s t ä n d i g k e i t des Rechtspflegers zur E n t ­
kungen aus Anlaß des Beschlusses des Bundes­ scheidung über die G e f ä h r d u n g des W o h l s eines
verfassungsgerichts v o m 7.5.1991 (FamRZ Kindes nach § 180 I I I Z V G 1141
1991, 913 ff.) - 1121
Miesen, D. D e r Unterhaltsanspruch des volljährigen Kindes
Brauckmann, Η. P. Leasing und Zugewinnausgleich 1271 gegen getrenndebende oder geschiedene Eltern
Brötel, Λ. D i e gesetzliche Amtspflegschaft für nichteheliche - Ü b e r s i c h t über die Rechtsprechung - 125
Kinder i m Kontext einer g e m e i n e u r o p ä i s c h e n Transferbelastung der Familie 1025
Oeter, F.
Grundrechtsentwicklung 775
Olroth, Ch. N i c h t in j e d e m Punkt! [Glosse] 155
Coeppiais R. Durchfuhrung und Inhalt der A n h ö r u n g in B e -
treuungs- und Unterbringungssachen 892 y&fwlowski, FL-M. Ü b e r l e g u n g e n zur sogenannten Scheinehe 501
Coester, M. D i e Bedeutung des K i n d e r - und Jugendhilfe­ Pouh, Z . F. Unterhaltsrecht in der S F R Jugoslawien 132
gesetzes ( K J H G ) für das Familienrecht 253
Prinz v. Sachsen D i e vergessene Vormundschaft und Pflegschaft
Dostmann, D. K. Bürgerlich-rechtlicher Einkommensteueraus­
Gessaphe, Κ. A. ü b e r Volljährige 1151
gleich zwischen Ehegatten 760
Reichelt, A. A n w e n d u n g der D N A - A n a l y s e (genetischer
Eisenhetg, ΙΛ Ü b e r Z u s a m m e n h ä n g e zwischen elterlicher E r ­
Fingerabdruck) im Vaterschaftsfestsrellungsver-
ziehung und (zukünftiger) Kindes- und Jugend­
delinquenz fahren 1265
147
Feuerbom, A. Sperrwirkung des § 1593 B G B bei Schadehser- Reiserer, K. Schwangerschaftsabbruch durch Minderjährige
satzklagen wegen fehlgeschlagener Sterilisation v
515 i m vereinten Deutschland 1136

Gleixncr, M. Anrechnungsmethode und trennungsbedingter Ritter, H. D i e humangenetische Abstammungsbegutach­


Mehrbedarf 1011 tung 646

Goebel, F.-M. Kann gegen die W a h l des Antragstellers ein a n ­ Roth, A. D i e aktuelle Bedeutung des Art. 6 V G G fur das
derer Anwalt nach § 121 Z P O beigeordnet w e r ­ R e c h t des nichtehelichen Kindes 139
den? 1271
Sachsen Gessaphe, s. Prinz v. Sachsen Gessaphe, Κ. A. 1151
Grziwotz, H. Pflichtteilsverzicht und nachehelicher Unterhalt 1258 Prinz ν.,Κ.Α.
Grziwotz, H. S c h ü t z e n s w e r t e Interessen der A b k ö m m l i n g e Schade, B. / Position und Verhalten v o n R e c h t s a n w ä l t e n in
des Annehmenden bei der V o l l j ä h r i g e n a d o p t i o n 1399 Schmidt, A. strittigen Sorgerechtsverfahren 649
Gümpcl, U. Nochmals: Z u m Versorgungsausgleich bei A u s ­ Schmeiduch, D. D i e Auswirkungen des Rentenreformgesetzes
landsberührung — E r w i d e r u n g zu R e i n h a r d , 1992 auf den Versorgungsausgleich 377
„Ausländische Rentenanwartschaften i m V e r ­
Schmidt, A. s. Schade, B. 649
sorgungsausgleich - Schwierigkeiten und T ü k -
ken ihrer Bewertung am Beispiel U S - a m e r i k a n i ­ Schmidt, M. D i e A n w e n d u n g der Schlüsselgewalt (§ 1357 I
scher Anrechte", F a m R Z 1990, 1 1 9 4 - 138 B G B ) auf R a t e n k a u f v e r t r ä g e - D i e bisherige
R e g e l u n g nach dem A b z G und die durch das
Fiahn, Chr. D i e Auswirkungen des Betreuungsrechts auf das
Erbrecht " V e r b r K r G neu aufgeworfenen Probleme - 629
27
Hahne, Μ. — M. Gesetz zur Ü b e r l e i t u n g des Versorgungsaus­ Schreiber, L . H. D i e m e d i k a m e n t ö s e Versorgung als Heilbehand­
gleichs auf das Bei trittsgebiet ( V A Ü G ) 1392 lung g e m ä ß § 1904 B G B n. F . i m z u k ü n f t i g e n
Betreuungsgesetz 1014
Heilemann, U. R e n t e n a n s p r ü c h e auf G r u n d einer Ehescheidung
nach dem S G B V I 1254 Schulte, W. K a n n die D ü s s e l d o r f e r Tabelle durch eine stu­
fenlose Quotenberechnung von Ehegatten- und
Henrich, D. Probleme der deutschen Rechtseinheit i m F a m i ­
Kindesunterhalt ersetzt werden? 639
lienrecht 873
Husheer, P. D e r Krankenvorsorge unterhalt - Unterhalts- und Schumacher, U. Rechtsstaatliche Defizite i m neuen U n t e r b r i n ­
versicherungsrechtliche Probleme der Vorschrift gungsrecht 280
des § 1578 II B G B 264 Schwenzer, I. Namensrecht i m Ü b e r b l i c k . Entwicklung -
Kamitani, Y. Z u r R e f o r m des internationalen Familienrechts Rechtsvergleich - Analyse 390
in Japan 284
Smid, St. Vinkulierung des Hausrats an die E h e g e m ä ß
Kemper, R. Eine Lanze für die gesetzliche Amtspflegschaft 1401 § 1369 B G B i m Güterstand der Eigentums- und
Kinze, W. Gutachten und Therapie - Z u r Abhandlung v o n Vermögensgemeinschaft? 512
Spangenberg / Spangenberg in F a m R Z 1990, Spangenberg, E. W i d e r den trennungsbedingten Mehrbedarf 269
1321 ff. — [mit E r w i d e r u n g v. E. Span^enberg, S.
Spangenberg, E. s. Kinze, W. 1029
1029] 1028
Steindorff, C. D i e Kinderanwaltsbewegung in Frankreich 1148
Klingelhöffer, Η. Zugewinnausgleich und freiberufliche Praxis —
zugleich Besprechung des Urteils des B G H v o m Strunk, A. E i n gesamtdeutsch / europäisches, übergeleitetes
24.10.1990, F a m R Z 1991, 4 3 - 5 0 - 882 Quasi-Familienrechtsverhältnis? 653

III
Tiedtke, Κ. Z u r Bindung des ü b e r l e b e n d e n Ehegatten an das Walter, U. Betreuung und elterliche Sorge 765
gemeinschaftliche Testament bei Ausschlagung
Wassermann, P. Die Zwangsvollstreckung gegen Ehegatten nach
der Erbschaft als eingesetzter, aber Annahme als
gesetzlicher Erbe - Zugleich eine Besprechung
§ 744a Z P O 507
des Beschlusses des Kammergerichts vom Westman, P. D i e schwedische vormundschaftsrechtliche G e ­
24.7.1990 (1 W 9 4 9 / 8 9 ) - 1259 setzgebung im Wandel
Ullmann, Chr. Verfassungs- und v ö l k e r r e c h t l i c h e W i d e r s p r ü c h e Wiegand, E. § 1846 B G B als allgemeine E r m ä c h t i g u n g s ­
bei der Ratifikation der U N O - K i n d e r r e c h t e - grundlage des Vormundschaftsrichters für eine
konvenüon 898 zivilrechtliche geschlossene Unterbringung hilf­
Vogel, H. Unterliegen die Kosten für eine Klassenreise der loser Erwachsener? 1022
Bestimmung des Sonderbedarfs? 1134 Zimmermann, W. Das neue Verfahren in Betreuungssachen 270

B. Widmung - Nachruf - Dokumentation


Widmung Spanien
Friedrich W i l h e l m Bosch zu seinem 80. Geburtstag am 2. Dezember Rechtsentwicklungen i m Ausland (C. Inderst) 531
1991 1369
USA
Nachruf
(Vgl. die Abhandlung von U. Gümpel, S. 138, sowie Rezension, S. 31.)
Erhard B ö k e l m a n n f (G. Richter) 156
Dokumentation zum Unterhaltsrecht
Dokumentation (Allgemeines) Konsequenzen aus dem neuen § 1610a B G B ? (D. Weychardt) 782
Formulierung der Z u r ü c k w e i s u n g von Versicherungsleistungen nach Unterhaltsleistungen nach Polen k ö n n e n auch in Zloty und durch Dritte
dem T o d des Versicherungsnehmers (M. App) 38 erfüllt werden (B. Bytomski I M. Bytomski) 783
Achter Jugendbericht / Bericht ü b e r Bestrebungen und Leistungen der
O L G Karlsruhe (16. Z S ) : D i e Selbstbehaltssätze ab 1.1.1991 (mitgeteilt
Jugendhilfe (H. van Eis) 163
von G . Bogs) 1157
Altersgrenze und Ausbildungsfbrderung (mitgeteilt von G . Dauscher) 783
Erste Verordnung zur Festsetzung des Regelbedarfs in dem T e i l des
Das neue Betreuungsrecht zwischen Hilfe und Z w a n g - Bericht über Landes Berlin, in dem das Grundgesetz erst seit dem 3. Oktober 1990
den 2. Vormundschaftsgerichtstag - (B. v. Eicken) 784 gilt (1. Regelbedarf-Verordnung) 408

R e g e l s ä t z e nach § 22 B S H G (Stand: 1.7.1991) 1278 Kindesunterhalts-Tabelle für den Beitrittsteil des Landes Berlin (Stand:
1991) (mitgeteilt von R. Vossenkämper) 408
Dokumentation zum Auslandsrecht
Regelbedarfs-Verordnungen in den Ländern Mecklenburg-Vorpom­
Australien mern, Sachsen-Anhalt sowie i m Freistaat Sachsen (1. Regelbedarfs-Ver­
Ü b e r l e g u n g e n um eine Bewährungsfrist für die E h e von Einwanderern ordnung) 662
in Australien (M. App) 38 Regelbedarfs-Verordnungen in den Ländern Brandenburg und T h ü r i n ­
Rechtsentwicklungen im Ausland (C. Inderst) 531 gen 1157
Gemeinsame unterhaltsrechtliche Leitlinien der Bezirksgerichte M a g ­
Frankreich
deburg und Halle (Stand: 1.10.1991) 1275
Neuere Entwicklungen des französischen Familienrechts - N e u e T e n ­
Chemnitzer Unterhaltstabelle (mitgeteilt von A. Wichorski) 1406
denzen der nichtehelichen Lebensgemeinschaft in Frankreich - (F. Fur-
kel) 36 Fortgeltung der Bremer Tabelle ab 1.1.1991 (W. Gutdeutsch) 292

Rechtsentwicklungen i m Ausland (C. Inderst) 531 Fortgeltung der Bremer Tabelle ab 1.4.1991 (W. Gutdeutsch) 662

(Vgl. auch die Abhandlung von C . Steindorff, S. 1148.) Bremer Tabelle zur Berechnung des Altersvorsorgeunterhalts (Stand:
1.7.1991) (W. Gutdeutsch) 909
Großbritannien
Rechtsentwicklungen i m Ausland (C. Inderst) 531 Dokumentation zum Versorgungsausgleich

(Vgl. auch Rezension, S. 32.) Monatliche B e z u g s g r ö ß e ( § 1 8 S G B I V ) und Grenzwerte im Versor­


gungsausgleich (D. Schmeiduch) 39
Italien
Bekanntmachung der R e c h e n g r ö ß e n für 1991 zur D u r c h f ü h r u n g des
(Vgl. R e z e n s i o n , S. 660.) Versorgungsausgleichs in der gesetzlichen Rentenversicherung 161

Japan Geänderte R e c h e n g r ö ß e n ab dem 1.4.1991? (R. Glockner) 408

(Vgl. die Abhandlung von Y. Kamitani, S. 284, sowie Rezension, Ä n d e r u n g der Bekanntmachung der R e c h e n g r ö ß e n für 1991 zur
S. 661.) D u r c h f ü h r u n g des Versorgungsausgleichs in der gesetzlichen R e n t e n ­
versicherung 530
Jugoslawien
E r g ä n z u n g der Bekanntmachung der R e c h e n g r ö ß e n für 1991 zur
(Vgl. die Abhandlung von Z . F. Pouh, S. 132.) Durchfuhrung des Versorgungsausgleichs in der gesetzlichen R e n t e n ­
Kanada versicherung 908
Gesetz zur Ü b e r l e i t u n g des Versorgungsausgleichs auf das Beitrittsgebiet
Rechtsentwicklungen i m Ausland (C. Inderst) 531
(Versorgungsausgleichs-Überleitungsgesetz - V A Ü G ) 1397
Östeneich
Laufende Rubriken
(Vgl. Rezensionen S. 529, 903, 1406.)
Gesetzgebung (D. Zieroth) 160, 406, 661, 904, 1155, 1277, 1407
Polen Mitteilungen des Statistischen Bundesamtes 409, 662, 1157, 1409
Rechtsentwicklungen i m Ausland (C. Inderst) 531 Veranstaltungshinweise 39, 292, 787, 908, 1032, 1157
Unterhaltsleistungen nach Polen k ö n n e n auch in Z l o t y und durch Dritte Schrifttums-Hinweise 40, 164, 292, 409, 532, 662, 787,
erfüllt weren (B. Bytomski / M. Bytomski) 783
909, 1033, 1158, 1279, 1409
Schweden
Preise und Preisindizes für die Lebenshaltung
(Vgl. die Abhandlung von P. Westman, S. 520.)
42, 166, 294, 412, 5 3 4 , 6 6 6 , 7 9 0 , 9 1 2 , 1035, 1159, 1281, 1411
Schweiz Preisindex für die Lebenshaltung in den fünf neuen Bundesländern
(Vgl. Rezensionen, S. 31, 558.)
412, 534, 666, 790, 912,1036, 1160, 1282, 1412

IV
C. Verfasser von Entscheidungsanmerkungen
(Die Zahlen bezeichnen die Seiten)

\ Bosch, F W. 60 § § 205 I S . 1, III S. 1 R V O , 10 S G B V : K e i n 840 § 606a I Z P O : Internationale Z u s t ä n d i g k e i t für


Anspruch des ne. Partners auf Familienhilfe Ehescheidung ital. Staatsangehöriger

89 §§ 4585c, 138 B G B : Z u r Sittenwidrigkeit eines 1072 § § 281, 606 Z P O : Z u r Verweisung bei Z u s t ä n ­


Unterhaltsverzichts d i g k e i t s ä n d e r u n g als Folge des Beitritts der
DDR
94 § 384 Nr. 1 Z P O : Aussageverweigerungsrecht
des Mehrverkehrszeugen i m Ehelichkeitsan­ 1076 § § 935, 940 Z P O : K e i n e einstw. V e r f ü g u n g auf
fechtungsprozeß Notunterhalt bei Sozialhilfebezug

334 § 1568 B G B : R e l i g i ö s e Ü b e r z e u g u n g als H ä r ­ Hauffe, I. 950 § 1568 B G B : R e l i g i ö s e Ü b e r z e u g u n g als H ä r ­


tegrund? tegrund?

541 § 839 B G B : Verpflichtung des Standesbeamten Henrich, D . 109 § 1613 B G B : Ü b e r r a s c h u n g s m o m e n t unerheb­


zur u n v e r z ü g l i c h e n Vornahme der Trauung im lich für U n r e g e l m ä ß i g k e i t des Bedarfs - Erstat­
Falle lebensgefährdender Erkrankung tung von Sonderbedarf für Vergangenheit nur,
w e n n rechtzeitige Zahlungsaufforderung nicht
568 § 530 B G B : Ehebruch kein grob undankbares möglich
Verhalten g e g e n ü b e r den Schwiegereltern
362 Art. 1 ff. M S A : K e i n e Inlandszuständigkeit für
951 § 1568 B G B : R e l i g i ö s e Ü b e r z e u g u n g als H ä r ­ Sorgerechtsregelung betr. türkisches K i n d
tegrund?
441 § 1361b B G B , Art. 14, 18 E G B G B , 12 I Genfer
1186 § 569a II B G B : Analoge A n w e n d u n g des E i n ­ F l ü c h t l i n g s k o n v e n t i o n : Anwendbares R e c h t
trittsrechts i.S. des § 569a II B G B auf den Partner bei Wohnungszuweisung unter asylberechtig­
einer ne. Lebensgemeinschaft ten ä t h i o p i s c h e n Ehegatten
Bracken, R. 433 § § 823 ff. B G B , 176 S t G B : Schmerzensgeld bei 1086 § § 55a I I , I I I S. 2 österr. E h e G , 177 I österr.
sexuellem M i ß b r a u c h von Kindern A B G B : Pflegschaftsgerichtliche G e n e h m i g u n g
Brehm, W. 356 § 1629 III B G B : Z u r Zwangsvollstreckung des der gemeinsamen Obsorge nicht Voraussetzt!ag
kindesbetreuenden Elternteils bei i m Schei­ für einvernehmliche Scheidung
dungsverfahren erwirkter einstw. Anordnung - 1191 Art. 137, 162 türk. Z G B : R e g e l u n g der B e n u t ­
Z u r ü c k w e i s u n g der Vollstreckungserinnerung zung der E h e w o h n u n g w ä h r e n d des Getrennt­
durch Rechtspfleger lebens türk. Ehegatten richtet sich nach türki­
Dannau, /. 552 § § 2289, 2287 B G B : Kein Wirksamwerden schem Heimatrecht
einer beeinträchtigenden V e r f ü g u n g von Todes 1362 Art. 236 § 1 E G B G B , § 2353 B G B : Innerdeut­
wegen durch formlose Einwilligung des durch scher beschränkter Eigenrechtserbschein
Erbvertrag Bedachten - Arglisteinwand
1469 § 1671 B G B , Art. 1, 3 M S A : Z u r B e g r ü n d u n g
Dezott, E. 628 §§ 11 III S. 1 N r . 5 B A f ö G , 1610 II B G B : eines inländischen g e w ö h n l i c h e n Aufenthalts
Voraussetzungen für die Verpflichtung der E l ­ eines Kindes
tern zur Finanzierung eines wirtschaftswissen­
Kimminich, O . 1331 § § 18 G V G , 47 ff. P S t G : Berichtigung des
schaftlichen Studiums im A n s c h l u ß an eine
Familiennamens eines Diplomatenkindes und
Banklehre
Immunität
Diener, G. 211 § 323 II Z P O : Präklusion zu erwartender T a t ­
Knops, K.-O. 843 § § 280, 1360a I V B G B : Schadensersatz bei
sachen bei Abänderungsklage
Nichtleistung des P r o z e ß k o s t e n v o r s c h u s s e s
Franke, K. 953 § 1578 I S. 1 B G B : (Keine) B e r ü c k s i c h t i g u n g
Luthin, H. 361 § 1671 V B G B : Umgangspflegschaft des J A
von Einkommensverbesserungen nach T r e n ­
nung der Ehegatten 472 § 1634 B G B : A u s s c h l u ß der Umgangsbefugnis
schon bei erheblicher Belastung durch v o m
§ 1361 I B G B : Keine Beeinflussung der eheli­
(10jährigen) K i n d nicht gewollten Kontakt
chen Lebensverhältnisse durch Studium, dessen
Fricke, D. / FrickeJ. 941 § 13a I F G G : Detektivkosten (der Pflegeeltern)
Aufnahme zur T r e n n u n g der Ehegatten führte 1084
- Auslandszulagen als unterhaltsrechtlich rele­ zwecks Vollzugs einer Herausgabeanordnung
vantes E i n k o m m e n selbst bei Notwendigkeit nur ausnahmsweise zu
erstatten
813 § 1361b II B G B : Vergütungsanspruch i m Falle
des trennungsbedingten Auszugs des E i g e n ­ 1100 § 1711 II B G B : Voraussetzungen einer U m ­
Garhes, M. gangsbefugnis (echte Anteilnahme; keine sach­
tümerehegatten
fremden Motive; längeres Zusammenleben der
Geis, M.-E. 1284 §§ 564b I, 1896 ff. B G B : K e i n e Offenbarungs­ Eltern)
pflicht betr. E n t m ü n d i g u n g bei A b s c h l u ß eines
Wohnraummietvertrages Philippi, P. 1426 § § 623, 628 Z P O : Vorabentscheidung i m V e r ­
bundverfahren
Gottwald, P. 94 § 384 Nr. 1 Z P O : Aussageverweigerungsrecht
Rasch, Η 928 § § 394, 1629 I I I B G B : Aufrechnung des R A
des Mehrverkehrszeugen i m Ehelichkeitsan­
gegen Auszahlungsanspruch auf Kindesunter­
fechtungsprozeß
halt, der in Prozeßstandschaft erwirkt wurde
95 § 114 Z P O : Keine P K H bei einfacherem, billi­
Reiff, P. 553 § § 2325, 1061 B G B : Pflichtteilsergänzung u n d
gerem und schnellerem Verfahren i m Ausland
Nießbrauchsvorbehalt
581 § 328 I N r . 4 Z P O : K e i n e Vollstreckbarerklä­
Schulze, J. 98 § 623 I Z P O : Z u r Abtrennung v o n Folgesachen
rung eines engl. Urteils bei Verurteilung des
Stiefvaters zu Unterhaltsleistungen an sein Stief­ Weychardt, D. 993 § § 1 0 1 S G B V , 1578 B G B : Unterhaltsleistungen
kind und Anspruch auf Familienkrankenhilfe

V
D. Besprochenes Schrifttum
(Die Zahlen bezeichnen die Seiten, in Klammern der Rezensent)

Albers: s. Baumbach 34 Jayme: Methoden der Konkretisierung des ordre public im Internatio­
nalen Privatrecht (Kunz) 527
Appell: s. Kersten 289
Jonas: s. Stein 158
Arens / Spieker: M a ß g e b l i c h k e i t des Steuerrechts für familienrechtliche
A n s p r ü c h e (App) 904 Kahn / Kamerman (Hg.): C h i l d Support - From Debt Collection to
Bank / Brachmann / Kreikebohm / Schmidt: Rentenreform 1992 ( R R G Social Policy (Martiny) 33
'92) (Schmeiduch) 404 Kamerman: s. Kahn 33
Bassenge /Herbst: F G G / R P f l G . Kommentar, 5. Aufl. (Gottwald) 903 Kanzleiter: s. Kersten 289
Baumbach (f) / Lauterbach (f) / Albers / Hartmann: Z i v i l p r o z e ß o r d n u n g Kersten / Bühling / Appell / Kanzleiter: Formularbuch und Praxis dier
mit Gerichtsverfassungsgesetz und anderen Nebengesetzen, 48.
Freiwilligen Gerichtsbarkeit, 19. Aufl. (Keilbach) 289
Aufl. (Braun) 34
Kitagawa: s. Coing 661
Baumgarten-Wey mar / Tewes / Wolff: V o m R e c h t am K i n d (Luthin) 530
Klaus: Ärztliche Schweigepflicht (Walter) 1406
Bernat: Rechtsfragen medizinisch assistierter Z e u g u n g ( R . Z i m m e r ­
mann) 657 Klein: s. Maunz 158

Beulke: s. Schaffstein 1405 Klicka: Bestimmtheit des Begehrens bei Leistungsklagen (Ballon) 529

Bianca (Hg.): L a comunione legale (Jayme) 660 Klinger / Kunkel: Sozialdatenschutz in der Praxis. Fälle und L ö s u n g e n

Bitburger Gespräche: s. Gesellschaft f. Rechtspolitik ... 402 (Ollmann) " 1405

Bohnsack: Generation, Geschlecht und M i l i e u (Künzler) 36 Krause, H. D.: Family L a w , 3. Aufl. (Zimmermann) 31

Bosch (Hg.): Neuere E n t w i c k l u n g e n i m Familienrecht (Lipp) 656 Krause, W.: Ausländisches R e c h t und deutscher Z i v i l p r o z e ß (Gottwald) 782

Brachmann: s. Bank 404 Kreikebohm: s. Bank 404

Bühling: s. Kersten 289 Kuchinke: s. Lange 159

Coing (Hg.): Diejapanisierung des wesdichen R e c h t s (Gottwald) 661 Künkel: s. Rahm 30, 289

Davis / Murch: Grounds for D i v o r c e (Henrich) 32 Kunkel: s. Klinger 1405

Eekelaar / Piarl: A n Aging W o r l d . Dilemmas and challenges for law in Landau (Hg.): D e r W e r t der Haushaltsarbeit (Walter) 290
social policy (Klie) 403 Lange / Kuchinke: Lehrbuch des Erbrechts, 3. Aufl. (Leipold) 159
E h e und Familie in der Verfassungsordnung: s. Gesellschaft f. R e c h t s ­ Lauterbach: s. Baumbach 34
politik 402 Leibholz / Rinck / Hesselberger: Grundgesetz für die Bundesrepublik
E h e - und Familienrechtliche Entscheidungen: s. Hlutze 34 Deutschland. Kommentar an Hand der Rechtsprechung des B u n ­
Ell: Psychologische Kriterien bei der R e g e l u n g des P e r s ö n l i c h e n U m ­ desverfassungsgerichts, 6. Aufl., 14. - 16. Lief. (Otto) 157
Leipold: Lex fori, Souveränität, Discovery. Grundfragen des Inreniafip-
gangs (Luthin) 1153
nalen Zivilprozeßrechts (Gottwald) 404
Fasching: L e h r b u c h des ö s t e r r e i c h i s c h e n Z i v i l p r o z e ß r e c h t s , 2. Aufl.
Leipold: s. Stein / Jonas 158
(Lindacher) 903
Leuthäuser: s. Halmburger 529
Festschrift fur Baumgärtel: s. Prutting 1403
Ludwig: s. Halmburger 529
Festschrift: 175 Jahre Oberlandesgericht Oldenburg. 1814 Oberappel­
lationsgericht - Oberlandesgericht 1989 (Fischer) 403 Maunz /Schmidt-Bleibtreu / Klein / Ulsamer: Bundesverfassungsgerichts­
gesetz. Kommentar, 11. L i e f (Becker) 158
Frey: D i e Sicherung des k ü n f t i g e n Zugewinnausgleichs (v .Heintschel-
Melber: s. Hluze 34
Heinegg) 1274
Moritz: D i e (zivil-)rechtliche Stellung der Minderjährigen und H e r a n ­
Fundheft für Arbeits- und Sozialrecht, B d . 35: 1989 (Reichel) 291
wachsenden innerhalb und außerhalb der Familie (Coester) 902
Fundheft für Zivilrecht, B d . 35: 1989 ( R e i c h e l ) 291
Müller / Traxel: Steuerratgeber für Geschiedene und getrenntlebende
Gesellschaft für Rechtspolitik Trier (Hg.): Bitburger G e s p r ä c h e . Jahrbuch
Ehegatten (App) 530
1988. E h e und Familie in der Verfassungsordnung (Hufen) 402
Münzberg: s. Stein / Jonas 158
Grunsky: s. Stein / Jonas 158
Murakawi: s. Coing 661
Hailbronner: Ausländerrecht. E i n H a n d b u c h , 2. Aufl. (Hufen) 406
Murch: s. Davis 32
Halmburger / Halmburger / Leuthäuser / Ludivig: Familienunternehmen.
Mußgnug (Hg.): Rechtsentwicklung unter dem Bonner Grundgesetz
R e c h t , Steuer (App) 529
(Becker) 656
Hangartner / Volken (Hg.): Alimenteninkasso i m Ausland: D i e Schaffung
und Vollstreckung schweizerischer Unterhaltstitel (Baumann) 659 Näf-Hofmann: Das neue E h e - und Erbrecht i m Zivilgesetzbuch, 2. Aufl.

Hartmann: s. Baumbach 34 (Frank) 658

Hausmann: Nichteheliche Lebensgemeinschaften und V e r m ö g e n s a u s ­ Nörr: s. Coing 661


gleich (Schwenzer) 526 Oberlandesgericht Oldenburg: s. Festschrift 175 Jahre ... 403
Hegnauer: G r u n d r i ß des Kindesrechts und des ü b r i g e n Verwandtschafts­ Oberloskamp: Kindschaftsrechdiche Fälle für Studium und Praxis,
rechts, 3. Aufl. (Knöpfel) 31 3. Aufl. (Walter) 1404
Henrich: B G B - F a m i l i e n r e c h t . Fälle und L ö s u n g e n nach höchstrichterli­ Oppermann: s. Coing 661
chen Entscheidungen, 3. Aufl. (Lipp) 403 Padovini: Rapporto contrattuale e successione per causa di morte [Ver­
Herbst: s. Bassenge 903 tragsverhältnis und Erbfolge] (Jayme) 660

Hesselberger: s. Leibholz 157 Pajardi: L a separazione personale dei coniugi nella giurisprudenza [Die
persönliche T r e n n u n g der Ehegatten in der Rechtsprechung]
Hirano: s. Coing 661
(Jayme) 781
Hinze / Melber: E h e - und familienrechtliche Entscheidungen (in Ö s t e r ­
Palandt: Bürgerliches Gesetzbuch, 50. Aufl. (Reichel) 1030
reich - E F - S l g . ) , B d . X X I I I , B d . X X I V , B d . X X V , Registerband
zu den B ä n d e n I - X X ( R u m m e l ) 34 Piarl: s. Eekelaar 403

Hüppi: Straf- und zivilrechtliche Aspekte der Kindesentziehung gem. Proskauer: Wege und U m w e g e - Erinnerungen einer Rechtsanwälten
Art. 220 S t G B - mit Schwergewicht auf den Kindes entfuhrungen (Trebesch) 290
durch einen Elternteil (Coester) 659
Prutting (Hg.): Festschrift für Gottfried Baumgärtel zum 70. Geburtstag
Huffmann: D i e Erfassung der Familie i m Zivilrecht (Lipp) 1152 (Gottwald) 1403

Diejapanisierung des westlichen R e c h t s : s. Coing 661 Putzo: s. Thomas 1154

VI
tüahm ( t ) · ' Künkel (Hg.): Handbuch des Familiengerichtsverfahrens, 16. Smid: R e c h t s p r e c h u n g - Z u r Unterscheidung von R e c h t s f ü r s o r g e und
u. 17 Lief. ( B r ü g g e m a n n ) 30, 289 Prozeß (Gottwald) 1273

Ramm: Jtgendrecht. E i n L e h r b u c h (Luthin) 1153 Soergel (f) / Sieben (f) (Hg.): Bürgerliches Gesetzbuch mit E i n f ü h r u n g s ­
gesetz und Nebengesetzen. B d . 2: Schuldrecht I (§§ 241-432),
R.echtswis:enschaftliche Fakultät der Universität Freiburg/Br. (Hg.): 40 Jahre
12. Aufl. (Bergerfurth) 1404
Grurdgesetz (Becker) 656
Soergel (f) / Siebert (f) (Hg.): Bürgerliches Gesetzbuch mit E i n f u h ­
Reinicke: Der Zugang des Minderjährigen zum Z i v i l p r o z e ß (Pieroth) 1153 rungsgesetz und Nebengesetzen. B d . 6: Sachenrecht (§§ 854-1296,
fcinck: s. Leibholz 157 W E G , E r b b a u V O , SchiffsG), 12. Aufl. (Bergerfurth) 35

Rohs / Wedewer: Kostenordnung. Kommentar, 3. Aufl., 16. Lief. Spieker: s. Arens 904
(Schwab) 1154 Staudigl: s. Wendl 658
Sakamotc: Rechtskräftige Entscheidung und Nachforderung in U n t e r ­
Stein / Jonas: Kommentar zur Z i v i l p r o z e ß o r d n u n g , bearb. v. Grunsky,
halts- und Schadensersatzsachen in Japan (Gottwald) 661
Leipold, Münzberg, Schlosser u. Schumann, 20. Aufl., 11.-16. Lief.
Salzgeber Familienpsychologische Begutachtung (Klenner) 528 (Lindacher) 158
Schaßten / Beulke: Jugendstrafrecht, 10. Aufl. (Walter) 1405 Stern (Hg.): 40 Jahre Grundgesetz - Entstehung, B e w ä h r u n g und inter­
Schellharrmer: D i e Arbeitsmethode des Zivilrichten, 10. Aufl. (Walter) 291 nationale Ausstrahlung (Becker) 656

ßchilken:Gerichtsverfassungsrecht (Brehm) 1273 Tewes: s. Baumgarten- Weymar 530


jßchliepkcrte: Entwicklungen des Erbrechts zwischen 1933 bis 1953 Thomas / Putzo: Z i v i l p r o z e ß o r d n u n g mit Gerichtsverfassungsgesetz und
(Schubert) 405 den Einfuhrungsgesetzen, 16. Aufl. (Bergerfurth) 1154

^Schlosser:*. Stein / Jonas 158 Traxel: s. Müller 530

ißchmelz: D e r Verbraucherkredit (Walter) 291 Ulsamer: s. Maunz 158


jSchmid: Die Entstehung der güterrechtlichen Vorschriften i m B ü r g e r ­ Volken: s. Hangartner 659
lichen Gesetzbuch unter besonderer B e r ü c k s i c h t i g u n g der sozialen
Vollmer: Genomanalyse und G e n t h e r ä p i e (Schick) 526
Stellung der Frau (Schubert) 780
Waldner: D e r Anspruch auf rechdiches G e h ö r (Maurer) 781
\$chmidt:%.Bank 404
Wedewer: s. Rohs 1154
^Schmidt-Bleibtreu: s. Maunz 158
Wendl / Staudigl: Das Unterhaltsrecht in der familienrichterHchen Praxis,
Schneidet: Streitwert-Kommentar fur den Zivilprozeß, 8. Aufl. ( R ö ß l e /
Sprinz) 35 2. Aufl. (Künkel) 658

Schröder: D i e Wertermittlung des Anfangs- und E n d v e r m ö g e n s beim Wieacker: R ö m i s c h e Rechtsgeschichte ( Z i m m e r m a n n ) 29


i Zugewinnausgleich (Bergerfurth) 1404 Wittschier: D i e Partei Vernehmung in der zivilprozessualen Praxis
(Maurer) 782
^chumatm: s. Stein /Jonas 158
Wolff: s. Baumgarten- Weymar 530
ßeidl: Familienrecht, 2. Aufl. (Dörr) 30
Zöller: Z i v i l p r o z e ß o r d n u n g mit Gerichtsverfassungsgesetz und den E i n ­
jShionots. Coing 661 fuhrungsgesetzen, mit Internationalem Z i v i l p r o z e ß r e c h t , K o s t e n ­
Siebert (|): s. Soergel 35, 1404 anmerkungen, 16. Aufl. (Luthin) 1032

E . Verfasser der namentlich gekennzeichneten Beiträge


(Die Zahlen bezeichnen die Seiten)

A = Abhandlung; Β = Buchbesprechung; D = Dokumentation; Ε = Entscheidungsanmerkung; Ν = Nachruf; W = W i d m u n g

App, M. 38 D , 38 D , 400 A , 524 A , 529 B , 530 B , 904 Β van Els, H. 163 D


Ballon, O J . 529 Β Feuerborn, A. 515 A
Baumann, P. 659 Β Fischer, D. 403 Β
Becker, HJ. 158 B , 656 Β Frank, R. 658 Β
Bergerfurth, B. 35 B , 1154 B , 1404 B , 1404 Β Franke, K. 953 Ε
Bethke, F.-K. 397 A Fricke, D . 941 Ε
Begs, G . 1157 D FrickeJ. 941 Ε
Bosch, F. W. 1 A , 60 E , 89 E , 94 E , 334 E , 541 E , 568 E , 749 A , 878 A , Furkel, F. 36 D
951 E , 1001 A , 1121 A , 1186 E , 1370 A
Garbes, M. 813 Ε
ν. Bracken, R. 433 Ε
Geis, M.-E. 1284 Ε
Brauckmann, Η. P. 1271 A
Gleixner,M. 1011 A
Braun, J. 34 Β
Glockner, R. 408 D
Brehm, W. 356 E , 1273 Β
Goebel, F.-M. 1271 A
Brötel, A. 775 A
Gottwald, P. 94 E , 95 E , 404 B , 581 E , 661 B , 661 B , 782 B , 840 E ,
Brüggemann, D. 30 B , 289 Β 903 B , 1072 E , 1076 E , 1273 B , 1403 Β
Bytomski, B, 783 Ό Grziwotz, H. 1258 A , 1399 A
Bytomski, M. 783 D Gümpel, U. 138 A
Coeppicus, R. 892 A Gutdeutsch, W. 292 D , 662 D , 909 D
Coester, M. 253 A , 659 B , 902 Β Hahn, Chr. 27 A
DamrauJ. 552 Ε Hahne, Μ. - M. 1392 A
Dauscher, G . 783 D Haufe, 1. 950 Ε
Degott, E. 628 Ε Heilemann, U. 1254 A
Diener, G 211 Ε ν. Heintschel-Heinegg, B. 1274 Β
Dörr, C. 30 Β
Henrich, D. 32 B , 1 0 9 E , 362 E , 441 E , 873 A , 1086 Ε , 1191 E , 1362 E ,
Dostmann, D. K. 760 A 1469 Ε
ν. Eicken, B. 784 D Hufen, F. 402 B , 406 Β
Eisenberg, U. 147 A Husheer, P. 264 A

VII
Zeitschrift für das gesamte 38. Jahrgang März 1991

Familienrecht
^pesamtschriftleitung:
Professor Dr. P. Gottwald
Begründet von Friedrich Wilhelm Bosch

Professor Dr. D. Henrich Weitere Schriftleiter:


Professor Dr. D. Schwab Vors. Richter am OLG Dr. G. Kemnade, Moorkamp 76, 3100 Celle
i/eißenburgstraße 1, 8400 Regensburg Richter am OLG H. Luthin, Schilerstraße 9, 4417 Altenberge

Die Bedeutung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG)


für das Familienrecht
Von Prof. D r . Michael Coester, Göttingen

Übersicht VI. Adoption

A. Einleitung
VII. M i t w i r k u n g des Jugendamts i m gerichtlichen Verfahren
B. Grundfragen
D. Resümee
I. Kind-Eltern-Staat
1. D e r Ansatz des K J H G £. A n h a n g : D i e G e l t u n g des K J H G i n d e n n e u e n B u n d e s l ä n d e r n
2. Stellungnahme

II. Rechtliche Stellung und H a n d l u n g s f ä h i g k e i t des Kindes i m ein­


zelnen

1. Das K i n d als Leistungsberechtigter


A. Einleitung
2. Handlungsberechtigung des Kindes
Das „Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilfe­
a. Z u r S o z i a l r e c h t s m ü n d i g k e i t , § 36 S G B I
rechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz-KJHG)" v o m 26. 6. 1990
b. Anregungs- und B e r a t u n g s m ü n d i g k e i t , § 8 I I , I I I K J H G 1
ist am 1. 1. 1991 i n Kraft getreten ). Es ersetzt i n vollem
III. Eltern und sonstige Erziehungsberechtigte 2
Umfang das J W G v o n 1922 ), verändert aber auch Vorschriften
des B G B , FGG, SGB, JGG und anderer Gesetze.
C. E i n z e l n e Sachbereiche
Die lange Geschichte der Jugendhilferechtsreform, die
I. Kindesschutz
damit ihr Ende gefunden hat, ist bekannt, sie soll hier nicht
1. Jugendhilferechtlicher Ansatz 3
nachgezeichnet werden ). Die Arbeiten zum jetzigen K J H G
a. Grundkonzeption des K J H G
erhielten ihren A n s t o ß durch die Regierungserklärung des
b. Ausnahmen
Bundeskanzlers v. 18. 3. 1987, ein erster Referentenentwurf lag
2. Die Bedeutung des K J H G fur den bürgerlich-rechtlichen
i m August 1988 vor. Weitere E n t w ü r f e i n schneller Folge und
Kindesschutz
T e x t ä n d e r u n g e n bis zur Verabschiedung kennzeichneten den
a. Grundsätzliche Bedeutung
wechselvollen und i n seinem Erfolg bis zuletzt fraglichen
b. Familienschutz und Kindesschutz
c. Vormundschaftsrichterliche Anordnung v o n Hilfsmaß­
nahmen? 1
) B G B l 1990 I 1163. D a s K J H G ist - wie bereits das J W G - T e i l des
Sozialgesetzbuches, seine N o r m e n bilden dessen 8. B u c h . D i e korrekte
II. Partnerschafts- und Umgangsprobleme
Zitierweise lautet also „§ 1 S G B V I I I " . A u s G r ü n d e n der A n s c h a u l i c h ­
1. Partnerkonflikte keit w i r d i m folgenden j e d o c h die Bezeichnung „ K J H G " bevorzugt.
a. Konflikthilfe In den fünf neuen B u n d e s l ä n d e r n sowie in O s t - B e r l i n ist das K J H G
bereits am 3. 10. 1990 in Kraft getreten ( A n l . I z u m Einigungsvertrag,
b. Reorganisationshilfe K a p . X , Sachgebiet B : Jugend, A b s c h n . I I I N r . 1 ( K J H G ) Z i f f k)
2. Umgangsfragen i. V . mit A r t . 3 des Einigungsvertrages). Z u inhaltlichen M o d i f i z i e r u n ­
gen des Gesetzes fur diese Länder s. unten E . (Anhang).
III. Nichteheliche Kindschaft 2) Zuletzt i. d. F . v. 25. 4. 1977, B G B l I 633, 795; letzte Ä n d e r u n g durch
das I P R - G e s e t z v. 25. 7. 1986.
IV. Beistandschaft
3
) Kurzdarstellung in B T - D r u c k s . 11/5948, S. 41; s. auch Wiesner, F a m R Z
V. Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht 1985, 225 f.; Rüfner, N J W 1991, 1 f.; Wiesner, F u R 1990, 325 ff.

FamRZ 1991, Heft 3 253


4
Reformprozeß ). Das K J H G bedeutet nicht nur einen wesentli­ vormundschafts- oder familiengerichtlicher Eingriffe in das
chen Markstein auf dem Gebiet der Familien- und Sozialpolitik elterliche Sorgerecht. N i m m t man den aus dem Subsidiaritätsl
und stellt nicht nur die Jugend- und familienbezogene Lei­ prinzip folgenden Vorrang gesellschaftlicher Selbsthilfe (freie
stungsverwaltung des Staates (endlich) auf eine adäquate nor­ Jugendhilfe) vor öffentlichen Leistungen (§ 4 KJHG) hinzu;
mative Grundlage: Es konkretisiert auch die i m Grundgesetz ergibt sich damit ein „zweifacher Nachrang von öffentlicher
verankerte staadich-gesellschaftliche Verantwortung für Fami­ Jugendhilfe", d. h. sowohl gegenüber der elterlichen Erzie­
lie (Art. 6 I GG, Förderungsgebot) und Kinder (Art. 6 I I S. 2 hungskompetenz wie auch gegenüber nichtstaatlicher, gesell-:
GG, Wächteramt) und ist damit eng verzahnt mit dem b ü r g e r ­ schaftlicher Hilfe fur die Familie.
lichen Familienrecht. I m folgenden Beitrag geht es nicht u m Aus dieser Grundkonzeption der Gesetzesbegründung wird;
eine umfassende jugendhilferechtliche Darstellung und W ü r d i ­ fur die Position des Kindes gefolgert, daß i h m (unterhalb
gung des neuen Gesetzes, sondern u m seine Sicht aus dem § 1666 B G B ) ein subjektives öffentliches Recht auf öffentliche
spezifischen Blickwinkel des Familienrechtlers: Welches sind Jugendhilfeleistungen nicht zustehen könne ). Hilfe für das 9

seine unmittelbaren und auch mittelbaren Auswirkungen auf K i n d bedeutet demnach primär Hilfe fur die Eltern bei der
das Familienrecht, wie v e r t r ä g t es sich m i t den familtenbezoge- Betreuung und Erziehung des Kindes ). Die Sicherung und 10

nen Vorgaben der Verfassung? Verbesserung der Lebensbedingungen der Kinder in unserer'
Auch auf diese begrenzte Fragestellung ist hier eine e r s c h ö p ­ Gesellschaft sind zwar der zentrale Gesetzeszweck, Rechtspoli­
fende A n t w o r t nicht m ö g l i c h . Geboten werden k ö n n e n nur tik und Rechtstechnik gehen aber i m Hinblick auf A r t . 6 I I S. 2
erste Eindrücke und Befunde, eine gewisse Subjektivität bei G G getrennte Wege: Die rechtspolitische Zielgruppe „Kinder"
Auswahl und Gewichtung ist unvermeidbar. Ausgeklammert erscheint nach der Entwurfskonzeption als nur mittelbar;
bleibt überdies ein Zentralbereich des Jugendhilfe- wie des begünstigt; was dem K i n d zugute k o m m t , stellt sich diesem alsi
11
Familienrechts: die Pflegekindschaft - ihr w i r d in dieser Zeit­ Reflex staatlicher Elternhilfe dar ).
5
schrift ein gesonderter Beitrag gewidmet sein ).
2. Stellungnahme
Der allgemeine Erziehungsprimat der Eltern ist in A r t . 6 IIj
B. Grundfragen
S. 1 GG festgeschrieben, ein eigenständiger, das Elternrecht]
6
I. Kinder )-Eltern-Staat teilweise beschränkender Erziehungsauftrag des Staates bestehd
nur fur den schulischen Bereich (Art. 7 GG). Die staatliche]
Der Streit um einen eigenständigen Erziehungsauftrag des
Wächterfunktion g e m ä ß A r t . 6 II S. 2 GG bezieht sich nicht aufj
Staates hat die Reformbestrebungen v o n Anfang an und bis
7
die Gewährleistung optimaler Entwicklung§bedingungen für^
zuletzt begleitet ). Steht der Staat - bildlich gesprochen - 12
jedes K i n d , sondern ist auf Gefahrenabwehr begrenzt ), kann:
„hinter" den primär zur Erziehung berufenen Eltern (Art. 6 I I
also keine eigenständige öffentliche Erziehung oberhalb der in;
S. 1, 2 GG) und kann die Kinder, abgesehen v o m Schulbereich
§ 1666 B G B definierten Gefährdungsgrenze legitimieren. Die;
(Art. 7 GG), nur „ d u r c h " die Eltern erreichen, d. h. m i t ihrer
grundsätzliche Achtung des elterlichen Erziehungs- undi
Zustimmung oder bei ihrem Ausfall bzw. Versagen, oder kann
Bestimmungsvorgangs i m K J H G , vorbehaltlich v o r m u n d ­
er generell und konkurrierend „öffentliche Erziehung" anbieten
schaftsgerichtlicher Eingriffe i n das elterliche Sorgerecht,
nach dem Maßstab des gesellschaftlich fur gut, notwendig und
erweist sich deshalb als verfassungsrechtlich gebotener Aus­
kindeswohlgemäß Gehaltenen? Die Kritiker der ersten Auffas­
gangspunkt des Gesetzes. Folgerichtig sorgt das K J H G auch fur
sung sehen in dieser eine elternrechtsorientierte Zurücksetzung
eine inhaltliche Gleichschaltung öffentlicher und privater Erzie­
der kindlichen Rechte und Entwicklungschancen; die Kritiker
hung, sowohl generell hinsichtlich Erziehungsziel und
der zweiten Auffassung furchten staatliche Einmischung i n die
Familienerziehung und eine staatlich gesteuerte Entfremdung
der Kinder von ihren Eltern. 4
) A l s wesentliche Materialien sind zu nennen: Referentenentwurf v. 5. 8.
1988 ( B M J F F G ) ; v. M ä r z 1989; v. 20. 6. 1989 (alle drei E n t w ü r f e
1. Der Ansatz des KJHG u n v e r ö f f e n t l i c h t ) ; R e g E v. 2 9 . 9 . 1989, B R - D r u c k s . 503/89 = B T -
D r u c k s . 11/5948 v. 1. 12. 1989; Stellungnahme des Bundesrats v. 1. 12.
Die Grundkonzeption des K J H G k o m m t in der B e g r ü n ­ 1989, B T - D r u c k s . 11/5948, S. 123 ff.; G e g e n ä u ß e r u n g der Bundesregie­
dung zum Regierungsentwurf besonders deutlich zum Aus­ rung v. 7 . 1 2 . 1989, B T - D r u c k s . 11/6002; B e s c h l u ß e m p f e h l u n g und
8 Bericht des B T - A u s s c h u s s e s fur Jugend, Familie, Frauen und G e s u n d ­
druck ). I h m zufolge g e h ö r t es zu den verfassungsrechtlichen
heit v. 21. 3. 1990, B T - D r u c k s . 11/6748; G e s e t z e s b e s c h l u ß des B u n d e s ­
Vorgaben, daß eine m i t dem Elternrecht konkurrierende Erzie­ tags v. 20. 4. 1990, B R - D r u c k s . 267/90 ( e n d g ü l t i g e Gesetzesfassung).
hungskompetenz des Staates nicht besteht. Der elterliche 5
) V g l . auch Lakies, ZfJ 1990, 545 ff.
6

Erziehungsvorrang (Art. 6 I I S. 1 GG) bezieht sich nicht nur auf ) D a s K J H G unterscheidet feinsinnig zwischen Kindern, Jugendlichen,
j u n g e n V o l l j ä h r i g e n und j u n g e n Menschen ( § 7 1 K J H G ) , sieht aber
die familiale Erziehung, sondern die Gesamtheit aller erzieheri­
selbst A u s n a h m e n von dieser Begriffsbildung vor ( § 7 I I - I V K J H G ) .
schen Einflüsse auf die Kinder. D e m g e m ä ß ist der kindliche A u s sprachlichen G r ü n d e n w i r d in diesem Beitrag „ K i n d " als O b e r b e ­
Erziehungsanspruch p r i m ä r und i n v o l l e m Umfang von den griff für m i n d e r j ä h r i g e Personen gebraucht.
7
) V g l . nur die D i s k u s s i o n in D A V o r m 1980, 433 ff; Bosch, F a m R Z 1980,
Eltern zu gewährleisten. D i e Grenzen des eine öffentliche
849/854 ( „ V e r g e s e l l s c h a f t u n g der Erziehung"); andererseits Wiesner,
Erziehung z u r ü c k d r ä n g e n d e n Elternprimats sind i n §§ 1666, Z R P 1979, 285 ff. m. w . N . ; zuletzt Rummel, ZfJ 1990, 294 ff.
1666 a B G B (und verwandten Vorschriften) als einfachgesetzli­ 8
) Z u m folgenden vor allem B T - D r u c k s . 11/5948, S. 42, 45, 46, 47, 52, 68,
che Konkretisierung des staatlichen W ä c h t e r a m t s (Art. 6 I I S. 2 115; 11/6002, S. 5; anders der Bundesrat, B T - D r u c k s . 11/5948, S. 131,
146.
GG) niedergelegt. Unterhalb der Eingriffsschwelle von § 1666 9
) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 47.
B G B ist eine eigenständige Interessenwahrnehmung des K i n ­ , 0
) Kritisch deshalb Kiehl, Z R P 1990, 90 ff.: Das K J H G sei eher einj
des durch das Jugendamt ausgeschlossen, i n diesem Bereich „ E l t e r n h i l f e g e s e t z " (97), ein „erziehungsorientiertes Familienhilfege- j
setz" (99).
bleibt der Staat darauf beschränkt, die Familie zu unterstützen,
") Kritisch Oberloskamp, ZfJ 1990, 260/263 f.
d. h. den Eltern bei ihrer Erziehung partnerschaftliche Hilfe 12
) BVerfGE 24, 119, 144 f. = F a m R Z 1968, 578; 34, 165, 184 = F a m R Z
anzubieten. Unmittelbare E i n f l u ß n a h m e auf das K i n d ist der 1973, 181 (LSe); 60, 79, 94 = F a m R Z 1982, 567; N J W 1986, 3129, 3131;
BayObLG, ZfJ 1990, 313, 314; L G Berlin, F a m R Z 1988, 1308, 1311 ff.;
öffentlichen Jugendhilfe nur eröffnet aufgrund elterlicher
Staudinger/Coester, B G B , 12. A u f l . , § 1666 R z . 67 (erscheint Anfang
(jederzeit widerruflicher) E r m ä c h t i g u n g oder auf der Basis 1991).

254 FamRZ 1991, Heft 3


rmethode (§§ 1 I , 9 N r . 2, 11 I , 14 I I S. 1, 22 I KJHG) wie auch öffentlichen Rechts des Kindes auf Erziehung oder Jugendhilfe­
per konkret von den Personensorgeberechtigten festgelegten 18
leistungen ) ist deshalb unschlüssig. Einem Gesetz, dessen
Grundrichtung der Erziehung (§ 9 N r . 1 KJHG). zentrales Anliegen die Verbesserung der Lebenssituation und
Auch i m Lichte von A r t . 6 I GG (FamilienfÖrderung) sowie Entwicklungsbedingungen v o n jungen Menschen ist und das
19
[rechts- und gesellschaftspolitischen E r w ä g u n g e n erscheint ein die Subjektivität des Kindes hervorheben w i l l ) , hätte es wohl
jjugendhilfegesetz, das nicht auf (potentiell verdrängende) K o n ­ angestanden, das K i n d auch als Rechtsträger in den Mittelpunkt
kurrenz öffentlicher Erziehung zur Familienerziehung zielt, zu rücken. Scheinbar geschieht dies auch in § 8 SGB I und § 11
sondern zunächst auf die Ausschöpfung, Stützung und Refunk- K J H G ( = SGB V I I I ) , aber es handelt sich dort nur u m eine
tionalisierung der familialen Betreuungs- und Erziehungskom- potemkinsche Fassade: Subjektive Rechte gewährt weder die
20
petenz, als richtige A n t w o r t auf die Entwicklungsprobleme eine noch die andere N o r m ) . Auch erscheint es wenig
13
jjunger Menschen i n unserer Gesellschaft ). Sie ist auch die konsequent, wenn elterliche wie öffentliche Erziehung zwar
nichtige A n t w o r t auf eine Praxis mancher J u g e n d ä m t e r , bei der der Achtung und F ö r d e r u n g kindlicher Eigenständigkeit und
sich zu eilfertig der „Schutz des Kindes vor den Eltern" vor Selbstbestimmungsfahigkeit verpflichtet sind (§ 1626 I I B G B
einen familienzentrierten Hilfsansatz schiebt ). 14
sowie die oben zitierten Vorschriften des KJHG), der elterliche
Bestimmungsprimat aber bis zum 18. Geburtstag unangetastet
Die Problematik w i r d besonders deutlich bei den „Hilfen
bleibt.
jzur Erziehung" (§§ 27 ff. KJHG). Diese setzen tatbestandlich
Immerhin hat das K J H G die Ausblendung des Kindes als
^konkrete Erziehungsdefizite in der Familie voraus, ohne daß die
Rechtsträger i m einzelnen auch nicht durchhalten können, wie
[Gefährdungsgrenze des § 1666 B G B erreicht sein m u ß (§ 27 I
zu zeigen sein w i r d .
iKJHG). Ziel der Hilfe ist also positive Erziehungskomplettie-
jrung (präventiv schon: § 16 KJHG), nicht aktuelle Gefähr­
15
dungsabwendung ). Lehnen die Eltern eine angebotene und
geeignete Hilfe nach §§ 27 ff. KJHG ab, m u ß das K i n d sich I I . Rechtliche Stellung und H a n d l u n g s f ä h i g k e i t
(damit abfinden wie mit allen anderen ungeschickten und des Kindes i m einzelnen
nachteiligen Verhaltensweisen der Eltern, die noch keine
16
Gefahrdung des Kindeswohls begründen ). Wer meint, hier 1. Das K i n d als Leistungsberechtigter
%iüsse doch an den Eltern vorbei „geholfen" oder eingegriffen Die bei konkreten Erziehungsdefiziten vorgesehenen „Hil­
werden, m u ß zum einen die negativen Auswirkungen einer fen zur Erziehung" k ö n n e n ausschließlich Personensorgeberech­
Verletzung der familialen Integrität einberechnen und sollte tigte beanspruchen (§ 27 I K J H G ) . Eine ähnliche Bestimmung
zürn zweiten bedenken: Ungeachtet aller Meinungsverschie­ war noch i m RegE (§ 7 I) für Jugendhilfelcistungen generell
21
denheiten ist das, was „schädlich" und „gefährdend" ist, vorgesehen ), ihr Wegfall nach Widerspruch des Bundesrats
22
wesentlich eher der Erkenntnis und dem Konsens zugänglich sollte jedoch keine Ä n d e r u n g i n der Sache bedeuten ) -
als das, was „ g u t " oder „optimal" ist. Eine Kindeswohlgefähr- entgegen der V e r h e i ß u n g der §§ 8 S. 1 SGB I und 1 I KJHG
dung i . S. des § 1666 B G B fordert „ n u r " die Feststellung i n sollte das K i n d also nicht generell Leistungsberechtigter wer­
ersterem Sinne (Kindeswohl als „negativer Standard"), w ä h ­ den.
rend die Feststellung eines Erziehungsdefizits i . S. von § 27 I Unangemessen ist dies auch unter d e m Aspekt, d a ß die „Hilfen zur
K J H G notwendig ein Idealbild „richtiger" Kindeserziehung E r z i e h u n g " z w a r p r i m ä r die F a m i l i e s t ü t z e n und refunktionalisieren sollen,
und -entwicklung voraussetzt, an dem die konkrete Situation alternativ aber auch - falls dies nicht m ö g l i c h ist - auf V e r s e l b s t ä n d i g u n g des
23

gemessen w i r d (Kindeswohl als „positiver Standard"). I n Jugendlichen, d. h. seine L ö s u n g v o n der Familie zielen ). E i n A n s p r u c h der
E l t e r n auf Emanzipationshilfe fur ihre K i n d e r wirkt verkrampft.
unserer Gesellschaft besteht aber ein breites Spektrum von
Erziehungsauffassungen und -modellen; die diesbezügliche Allerdings finden sich einzelne Vorschriften, aus denen das
Verhaltens- und Wahlfreiheit innerhalb weiter Vertretbarkeits- B e m ü h e n deutlich w i r d , die Rechtssubjektivität des Kindes
grenzen ist Teil der Freiheitlichkeit unseres gesellschaftlichen dennoch zu betonen. Z u einer eigenständigen Berechtigung
Gesamtsystems. Die elterliche Interpretation des Kindes wohls ohne Rücksicht auf die Haltung der Eltern fuhren darauf
ist der staatlichen grundsätzlich vorrangig. W ü r d e n sich dem- zielende Bestimmungen aber regelmäßig nicht: § 8 I S. 2 KJHG
I gegenüber die positiven Standards einer öffentlichen Erziehung b e g r ü n d e t nur eine Hinweispflicht auf schon bestehende Ver-
durchsetzen (wer legt sie fest?), bedeutete dies nicht nur eine
Majorisierung (und damit Verarmung) pluralistischen Erzie­
13

hungsverhaltens. Gibt es vielmehr eine offiziell „richtige Erzie­ )


Z u m - hä uf ig u n t e r s c h ä t z t e n - B e d ü r f n i s nach Gemeinschaft, nach
Geborgenheit i n i n t e r m e d i ä r e n G r u p p e n vgl. Glendon, T h e N e w Family
hung", läge es zudem auch nahe, die Ablehnung staatlicher and the N e w Property, 1981, S. 227 ff.; dazu Coester, F a m R Z 1982, 856.
Ergänzungsangebote als kindesschädigend einzustufen und - 14
) V g l . Wiesner, F a m R Z 1983, 1086/1090.
15
4
entsprechend den bekannten Fällen der medizinischen oder ) D e r Einsatz der Hilfen zur G e f ä h r d u n g s a b w e n d u n g g e m ä ß §§ 1666,
17 1666 a B G B ist damit nicht ausgeschlossen, vgl. unten C . I . 2. a.
psychiatrischen BehandlungsVerweigerung bei § 1666 BGB ) - 16
) B T - D r u c k s . 11/6002, S. 5.
durch vormundschaftsgerichtliche Eingriffe zu korrigieren. 17
) BayObLG, F a m R Z 1984, 929/930; F a m R Z 1984, 933/934; F a m R Z 1988,
748; KG, F a m R Z 1970, 491/492; F a m R Z 1972, 646; OLG Hamm,
• T r o t z des demnach berechtigten Grundansatzes läuft das F a m R Z 1968, 221 f.; vgl. Staudinger/Coester [Fn. 12], § 1666 R z . 80-82,
K J H G jedoch Gefahr, das K i n d m i t dem Bade auszuschütten, 114-116 m . w . N .
18
) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 47.
d. h.: die individuelle Rechtsposition des Kindes übermäßig 19
) V g l . B T - D r u c k s . 11/5948, S. 47 s o w i e noch unten I I .
zurückzudrängen. Die Unterscheidung zwischen Rechtsinha­ **) Z u m Inhalt der „ s o z i a l e n Rechte" des S G B - A T , zu denen auch § 8 S G B
berschaft und Ausübungsfähigkeit scheint den Gesetzes Verfas­ I g e h ö r t , vgl. Blei, Sozialrecht, 6. Aufl. 1988, S. 29; z u m b l o ß e n
sern nicht geläufig gewesen zu sein - durch Zuweisung von Leitnormcharakter des § 1 I K J H G vgl. B T - D r u c k s . 11/5948, S. 47.
Kritisch zu diesen „ S c h e i n r e c h t e n " des Kindes Kiehl, Z R P 1990, 94/95.
Rechtspositionen an das K i n d selbst w i r d der Elternprimat Für echte A n s p r u c h s n o r m e n (im Gegensatz zur h. M . zu § 1 J W G )
noch nicht verletzt, er kann erst eingeschränkt sein durch Münder, N J W 1988, 389/390 m . w . N .
2 1

E i n r ä u m u n g von eigenständigen Handlungsmöglichkeiten des ) D a z u B T - D r u c k s . 11/5948, S. 9, 50.


^ V g l . B T - D r u c k s . 11/5948, S. 126; 11/6002, S. 2, 5.
Kindes oder der Jugendhilfe-Träger. Der Hinweis auf den 2 i
) Z u r Realität der Erziehungsbeistandschaft (jetzt § 3 0 K J H G ) vgl.
elterlichen Erziehungsprimat zur Versagung eines subjektiven Moritz, Z f J 1989, 399/403, 405.

FamRZ 1991, Heft 3 255


fahrensrechte; das i n § 8 I I K J H G statuierte „Recht", sich an das Freizeitangeboten i m Rahmen der allgemeinen Jugendarbeit^
Jugendamt zu wenden, ist m i t keinen inhaltlichen Befugnissen ( § 1 1 KJHG), werden die Jugendhilfe-Träger v o m v e r m u t l k
24
oder A n s p r ü c h e n verbunden ). Soweit Selbständigkeit und chen Einverständnis des Personensorgeberechtigten ausgehen
34
Verantwortungsfähigkeit der Kinder zu beachten sind (§§ 1 I , 8 können ).
I S. 1, 9 N r . 2, 11 I , 14 I I S. 1, 22 I KJHG), w i r d nur, wie N u r zwei Aspekte k ö n n e n an dieser Stelle vertieft werden:
e r w ä h n t , die öffentliche Erziehung der elterlichen Erziehung in die „Sozialrechtsmündigkeit" des Kindes g e m ä ß § 36 SGB Ii
Ziel und Methode gleichgeschaltet, über eine Anspruchsbe­ und die „Beratungsmündigkeit" g e m ä ß § 8 I I I KJHG.
rechtigung ist nichts ausgesagt. W o dem K i n d ausnahmsweise
Rechtsansprüche e i n g e r ä u m t werden, bestehen diese regelmä­ a. Z u r Sozialrechtsmündigkeit, § 36 SGB I ) 35

ßig i m Rahmen v o n den Eltern gebilligter Leistüngsverhältnis- Die Geltung des § 36 SGB I m i t der M ü n d i g k e i t s g r e n z e von
se (so bei den „Hilfen zur Erziehung" die Beratungs-, 15 Jahren i m Rahmen des KJHG m ü ß t e , da das neue Jugendhil-i
Informations- und Beteiligungsrechte des Kindes g e m ä ß § 36 I ferecht (wie das JWG) rechtssystematisch zum Besonderen Teil
S. 1, 3 K J H G sowie die Annexrechte auf Unterhalt und des SGB gehört, eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.
25
Krankenhilfe, §§ 39, 40 KJHG) ). Dennoch gab es zum J W G insoweit Meinungsverschiedenheit
Fraglich i n ihrer Bedeutung bleiben die zahlreichen Soll- 36
ten ). Nachdem das K J H G aber nun v o n vornherein als Buch}
Vorschriften des Gesetzes, die nur oder auch das K i n d als des SGB konzipiert worden ist ( i m Gegensatz zur nur fiktiven;
Leistungsadressaten nennen ( § § 1 1 1 S. 1, 13 I , I I I , 141, 161 S. 1, Z u o r d n u n g des JWG) und die Bedenken gegen seine sachliche
26
28 S. 1, 30, 35, 36 I I S. 2, 37 I S. 4 KJHG) ). Nach den Z u g e h ö r i g k e i t ζ. T . gegenstandslos geworden sind (Wegfall
Vorstellungen der Gesetzesverfasser b e g r ü n d e n diese V o r ­ der Eingriffstatbestände i n die elterliche Sorge), k ö n n e n an der
schriften generell eine rechtliche Verpflichtung der Jugendhilfe- Maßgeblichkeit des S G B - A T keine grundsätzlichen Zweifel
27
T r ä g e r ) . E i n subjektiv-öffentliches Recht der E m p f ä n g e r (also mehr bestehen.
auch des Kindes) auf die anzubietenden oder zu gewährenden § 36 SGB I ist auch nicht durch eine generelle Sonderrege­
Leistungen soll dem jedoch offenbar nicht entsprechen, wie lung i m KJHG, wie sie i n früheren E n t w ü r f e n noch vorgesehen
sich aus dem Gesamtzusammenhang der Gesetzesbegründung 37
war, verdrängt ). Das Recht des Kindes g e m ä ß § 8 I I KJHG,
ergibt wie auch - fur die „Hilfen zur Erziehung" - als sich „an das Jugendamt zu wenden", ist kein Antragsrecht i m
28
Gegenschluß aus § 27 I des Gesetzes selbst ). technischen Sinne und auch sonst nicht mit bestimmten
Hier w i r d man aber differenzieren müssen. Jedenfalls i m 38
Befugnissen verknüpft ). Die Gesetzes Verfasser sind folgerich­
Bereich des staatlichen Wächteramts ( A r t . 6 I I S. 2 GG), also in tig v o n der Anwendbarkeit des § 36 SGB I ausgegangen, diese
Fällen, i n denen eine aktuelle Kindesgefährdung vorliegt und Vorschrift soll zu den „Verfahrensrechten" gehören, auf die
durch eine i m K J H G vorgesehene Jugendhilfeleistung abge­ Jugendliche nach § 8 I S. 2 KJHG ausdrücklich hinzuweisen
wendet werden kann, ist es kaum vorstellbar, daß zwar der 39
sind ). E i n Vorschlag des Bundesrats, die Anwendbarkeit von
J u g e n d h i l f e - T r ä g e r einseitig leistungsverpflichtet, das gefähr­
dete K i n d aber nicht insoweit forderungsberechtigt sein soll.
I m Grunde beschränkt sich diese Wertung nicht auf die Soll- 24
) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 51, w o die rein „ o p t i s c h e " Funktion der
Vorschriften des Gesetzes, die (auch) das K i n d als Leistungs- Regelung eingeräumt wird.
s
2) D a ß auch der Unterhaltsanspruch nach § 39 I S. 1 K J H G dem Kind
empfanger nennen. Soweit der Staat als parens patriae zum
zusteht, erscheint m i r vor allem i m H i n b l i c k auf außerfamiliäre E r z i e ­
Schutz gefährdeter Kinder aufgerufen ist, m u ß dem stets ein hungshilfen unabweisbar.
Rechtsanspruch des Kindes auf Jugendhilfeleistungen, die generell 2 6
) Z u den „beteiligten Personen" i. S. § 37 I S. 4 K J H G m u ß i m Hinblick
i m K J H G vorgesehen sind, entsprechen ( A r t . 1, 2,6 I I S. 2 GG). a u f seine Rechtsstellung g e m ä ß § 36 I , II K J H G auch das K i n d g e h ö r e n .
2 7
) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 58, 59, 60, 119 f.; so erklärt sich auch die
In diese verfassungskonforme Lesart des Gesetzes fugen sich Herabstufung einiger kostenintensiver Leistungen (§§ 17, 20, 41 K J H G )
die drei Vorschriften des K J H G ein, nach denen Jugendhilfelei­ z u K a n n - B e s t i m m u n g e n fur eine Ü b e r g a n g s z e i t bis 1995, vgl. A r t . 10
K J H G und B T - D r u c k s . 11/5948, S. 119 f. V o n vornherein nicht als
stungen „an den Eltern vorbei" erbracht werden k ö n n e n : §§ 8 Verpflichtung ist aber § 24 K J H G zu verstehen, Gesetz und B e g r ü n d u n g
I I I (Beratung des Kindes ohne Kenntnis des Personensorgebe­ sind insoweit m i ß v e r s t ä n d l i c h , kritisch Bundesrat, B T - D r u c k s . 11/
rechtigten), 42 (Inobhutnahme) und 43 K J H G (Herausnahme 5948, S. 130.
^ Z u r rechtlichen Qualifizierung der Sollvorschriften vgl. einerseits
aus Pflegestelle oder Heim). Sie alle k ö n n e n als legitime
29
Oberloskamp, ZfJ 1990, 260/263, 268; andererseits Preis, Z R P 1990, 90,
A u s ü b u n g des staatlichen W ä c h t e r a m t s begriffen werden ), 91.
folglich entspricht der Handlungsbefugnis des Jugendhilfe- M
) I m einzelnen unten C . I. 1. b.
T r ä g e r s i m konkreten Fall ein Leistungsanspruch des Kindes ). 30 3°) D i e Formulierungen in § 8 I I , I I I K J H G deuten d e m g e g e n ü b e r auf eine
Ermessensleistung.
31
) V g l . B T - D r u c k s . 11/5948, S. 126 (Bundesrat); 11/6002, S. 2 (Bundesre­
gierung).
2, Handlungsberechtigung des Kindes 32
) BGHZ 29, 33/36 = F a m R Z 1959, 200; BGH, N J W 1964, 1177; N J W
Inwieweit das minderjährige K i n d eigenständig rechts w i r k ­ 1972, 335/337; O L G Hamm, F a m R Z 1983, 310; BayObLG, FamRZ
sam handeln kann, ergibt sich aus den allgemeinen Rechtsvor­ 1987, 87/89; grundlegend jetzt Belling, F u R 1990, 68 ff.
33
31
) Liegt der Tatbestand des § 35 S. 1 K J H G objektiv vor, w i r d die
schriften ). I m rechtsgeschäftlichen Bereich sind somit V e r w e i g e r u n g der demnach notwendigen Hilfe aber w o h l häufig auf
§§ 104 ff., 1629 B G B maßgeblich, fur A n t r ä g e auf Jugendhilfe­ mangelnder E i n s i c h t s f ä h i g k e i t des K i n d e s beruhen.
leistungen und deren Inanspruchnahme die Sondervorschrift *) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 50 f.
3 S
) Z u m Inhalt dieser Vorschrift s. Coester, F a m R Z 1985, 982 ff. m. w . N .
des § 36 SGB I . I m tatsächlichen Bereich sind die zur E i n w i l l i ­ x
) Bejahend Fieseier/Herborth, Recht der Familie und der Jugendhilfe, 1985,
gungsfähigkeit Minderjähriger i n höchstpersönlichen Fragen S. 120; Wiesner, Z R P 1979, 285/290; Oberloskamp, ZfJ 1990, 260/262; mit
entwickelten Grundsätze zu beachten (etwa bei Drogenproble­ elterlicher Z u s t i m m u n g : Moritz, Jura 1980, 347 ff., 397 ff., 401; Jura
32 1984, 113 ff., 126; ablehnend Jans/Happe, Vorb. § § 4 - 2 3 J W G
men) ). Hieraus kann auch ein Vetorecht einsichtsfähiger
A n m . 4 C a.
Jugendlicher (etwa gegen eine v o n Eltern und Jugendhilfe- 37
) V g l . B T - D r u c k s . 8/2571, § 7 R e g E ; dazu Wiesner, Z R P 1979, 285/290.
T r ä g e r vereinbarte sozialpädagogische Behandlung, § 35 ») B T - D r u c k s . 11/5948, S. 51; s. noch unten b.
3 9
33
KJHG) folgen ). I m ü b r i g e n unterliegen A u ß e n k o n t a k t e des ) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 51; fur den Bundesrat vgl. ebenda S. 126. M i t
der verfahrensrechtlichen Qualifikation ist die in § 36 S G B I geregelte,
Kindes der elterlichen Kontrolle nach den Grundsätzen und i n begrenzte T e i l m ü n d i g k e i t von Jugendlichen j e d o c h nicht erschöpft, vgl.
den Grenzen des § 1632 I I B G B . Dabei, insbesondere bei Coester, F a m R Z 1985, 982 f. m . w. N . , s. noch unten F n . 44.

256 FamRZ 1991, Heft 3


I 36 SGB I fur die Jugendhilfe ausdrücklich auszuschließen ), 40
nen G r u n d s ä t z e n allein antrags- und entscheidungsbefugte
|st nicht weiter verfolgt worden. gesetzliche Vertreter scheidet n a t u r g e m ä ß aus. Die Zwischen­
Allerdings fragt sich, welche Bedeutung § 36 SGB I entfal­ schaltung eines Pflegers (§ 1909 I S. 1 B G B ) ist v o m Gesetzge­
len soll, wenn - nach der Konzeption der Gesetzes Verfasser - ber offensichtlich nicht gewollt, sie w ü r d e dem Normzweck
laicht das K i n d , sondern die Personensorgeberechtigten Inhaber (unvermittelte, informelle Beratung; Senkung der Zugangs­
sder i m K J H G g e w ä h r t e n Leistungsberechtigungen sind. D a ß schwelle) zuwiderlaufen. Also bleibt nur, das anspruchsberech­
41
jaamit die Vorschrift inhaltlich leer läuft ), kann nach der tigte K i n d u n a b h ä n g i g v o n seinem Alter auch als a u s ü b u n g s b e ­
49
dargestellten Diskussion i m Gesetzgebungsverfahren nicht rechtigt anzusehen ).
angenommen werden. Andererseits findet der rechtspolitische
2
Vorschlag v o n Oberloskamp* ), Kindes- und Elternantrag glei­ ΠΙ. E l t e r n und sonstige Erziehungsberechtigte
chen Rang zuzuerkennen und i m Konfliktfall das V o r m u n d ­
schaftsgericht (wohl entsprechend § 1628 BGB) entscheiden zu Hinsichtlich der zum Leistungsempfang berechtigten Perso­
lassen, i m geltenden Recht keine Stütze: Nach § 36 I I S. 1 SGB I nen, die fur das K i n d sorgen, n i m m t das K J H G Differenzierun­
jsetzen sich die Eltern durch. Dogmatisch stimmig w ä r e die gen vor, die auf den ersten Blick nicht leicht zu durchschauen
lAnerkennung eines Rechts 15j ähriger Kinder zu beantragen, sind. Der farblose Begriff des „gesetzlichen Vertreters" w i r d
Baß der Jugendhilfe-Träger den Sorgeberechtigten eine Jugendhil- vermieden, da es bei der Jugendhilfe u m personale Belange des
(feleistung anbietet (wobei die Annahme in deren erzieheri­ Kindes und oft mehr u m die tatsächlichen als die rechtlichen
schem Ermessen läge) ). § 36 SGB I erschöpft sich dann darin,
43 Verhältnisse geht.
fdas Anregungsrecht des Kindes g e m ä ß § 8 I I KJHG zu einem Soweit es auf die rechtliche Kompetenz ankommt, spricht das
JAntrags- und Antragsverfblgungsrecht ab Erreichung des Gesetz v o m „Personensorgeberechtigten" i m bürgerlich-rechtli­
ft5. Lebensjahres aufzuwerten; eine Disposition über die Lei­ chen Sinne (§ 7 I N r . 5 K J H G ; v g l . §§ 21, 23 I I , 43 KJHG; vor
stungsansprüche des Personensorgeberechtigten ist dem K i n d allem auch die „Hilfen zur Erziehung" sind zentral dem
44
|edoch nicht möglich ). Dies entspricht der Bedeutung des § 36 Personensorgeberechtigten zugeordnet, §§ 27 I , 36, 38 KJHG).
SGB I i m Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung, Hierunter fällt auch der minderjährige, nur Personensorgebe­
^soweit Kinder i m Rahmen der „Familienhilfe" des § 205 R V O rechtigte Elternteil, Meinungsverschiedenheiten m i t dem
|tiur mitversichert sind, der Leistungsanspruch aber den versi­ gesetzlichen Vertreter des Kindes werden g e m ä ß § 1673 I I S. 4
cherten Elternteilen zusteht ). 45
(ab 1. 1. 1992: S. 3) B G B aufgelöst.
Das sachlich Unbefriedigende dieser Lösung w i r d dann Oft g e n ü g t es für die G e w ä h r u n g von Jugendhilfe aber
46
gemildert, wenn man - wie oben vertreten ) - i m Bereich des auch, d a ß faktische, wenngleich v o m Personensorgeberechtig­
staatlichen W ä c h t e r a m t s generell einen Leistungsanspruch des ten gebilligte ErziehungsVerhältnisse zwischen einem Erwach­
Kindes bejaht. Dieser kann v o m mindestens 15jährigen K i n d senen und dem K i n d bestehen: Als „Erziehungsberechtigter"
^eigenständig geltend gemacht werden. Allerdings k ö n n e n die kann (außer dem Personensorgeberechtigten) jede volljährige
beantragten Hilfen einschneidend die familiäre Situation und Person Jugendhilfe erlangen, „soweit sie aufgrund einer Ver­
die faktische Eltern-Kind-Beziehung berühren (etwa H e i m u n ­ einbarung m i t dem Personensorgeberechtigten nicht nur v o r ­
terbringung, § 34 KJHG, oder intensive sozialpädagogische ü b e r g e h e n d und nicht nur für einzelne Verrichtungen Aufga­
{Einzelbetreuung, § 35 KJHG). Dabei ist jedoch zu beachten, ben der Personensorge w a h r n i m m t " ( § 7 1 N r . 6 KJHG). V o m
(daß der gesetzliche Vertreter des Kindes v o m Kindesantrag zu „Erziehungsberechtigten" i n diesem Sinne ist i n §§ 14, 16, 22
benachrichtigen ist (§ 36 I S. 2 SGB I) und gemäß § 36 I I S. 1 I I I , 25, 28 und 42 K J H G die Rede. Unter die gesetzliche
SGB I die T e i l m ü n d i g k e i t des Kindes beseitigen, d. h. dessen Definition fällt ohne weiteres auch der nichteheliche Vater, der -
Antrag z u r ü c k n e h m e n kann. Dann bleibt fur K i n d und Jugend­ mit oder ohne Lebensgemeinschaft m i t der M u t t e r - das K i n d
amt nur der Weg über das Vormundschaftsgericht (§ 1666 betreut. Es kann sich aber auch u m Nicht-Elternteile handeln
BGB). (arg. e § 16 I S. 1 KJHG), etwa den Stiefelternteil i n einer
Eine Sonderregelung besteht für die einstweilige Inobhut­ Zweitehe oder den nichtehelichen Lebenspartner des Personensor­
nahme durch das Jugendamt ( § 4 3 KJHG). Sie geht den geberechtigten. Hierin liegt keine gesetzgeberische Aufwer­
dargelegten Grundsätzen vor ). 47 tung „faktischer Familien", sondern schlicht eine undogmati­
sche Konzentrierung auf die tatsächlichen Bedürfnisse des
Kindes, auf die Sicherung und F ö r d e r u n g seiner Entwicklungs­
b. Anregungs- und Beratungsmündigkeit, § 8 I I , I I I
möglichkeiten i m Rahmen der vorgegebenen personalen Fami­
KJHG
lienstrukturen. Daraus folgt, daß auch der (nicht generell
Weder allgemeinen bürgerlich-rechtlichen G r u n d s ä t z e n definierte) Begriff der „Familie" i n §§ 3 1 , 34 K J H G nicht i n
noch denen des § 36 SGB I unterliegen die Rechte nach § 8
KJHG. Das „Recht", sich an das Jugendamt zu wenden (§ 8 I I
KJHG), bedeutet inhaltlich ohnehin nur faktische Informierung <°) B R - D r u c k s . 503/1/89 zu § 7 K J H G - E .
des Jugendamts und Ä u ß e r u n g von Wünschen (wie auch früher
41
) V g l . Oberloskamp, ZfJ 1990, 260/266: „. . . stellt sich die Frage . . .
eigentlich gar nicht mehr".
schon möglich), es kann nicht an Mündigkeit und Altersgren­ 42
) Z f J 1990, 260/266.
zen gebunden sein. Gerade fur das K i n d unter 15 Jahren ist dies 43
) Moritz, Z f J 1989, 399/405; weitergehend offenbar Kiehl, Z R P 1990, 94/
der einzige Weg, das Jugendamt v o n gefährdenden U m s t ä n d e n 96, der aus der Auslegungsvorschrift des § 2 II S G B I ein eigenes
A n t r a g s - und Empfangsrecht des Jugendlichen herleiten w i l l .
in Kenntnis zu setzen und dabei staatliche W ä c h t e r m a ß n a h m e n M

48
) D a m i t erweist sich die verfahrensrechtliche Einstufung des § 36 S G B I
„ v o n Amts wegen" auszulösen ). durch die Gesetzesverfasser (oben F n . 39) fur den B e r e i c h des K J H G i m
E r g e b n i s doch als vertretbar.
Gleichermaßen ergibt sich für die Beratung ohne Kenntnis 4S
) D a z u m . N . Coester, F a m R Z 1985, 982/985.
des Personensorgeberechtigten (§ 8 I I I KJHG) aus der Sache *) I I . 1.
selbst, daß eigenständige Grundsätze fur die sozialrechtliche 47
) V g l . unten C L L b.
48

Handlungsfähigkeit des Kindes bestehen müssen. Die i m ) V g l . B T - D r u c k s . 11/5948, S. 51.


49
) Versteht man § 8 I I I K J H G nicht als a n s p r u c h s b e g r ü n d e n d e N o r m ,
Gesetz umschriebene Beratungsnotwendigkeit kann auch bei e r g ä b e sich ü b e r § 8 I I K J H G dasselbe Ergebnis. Z u m Inhalt des § 8 I I I
Kindern unter 15 Jahren vorliegen, aber der hier nach allgemei­ K J H G n o c h unten C . I . 1. b.

FamRZ 1991, Heft 3 257


rechtlichem, sondern in psychosozialem oder pädagogischem stände i n die elterliche Sorge, i m Einzelfall erforderliche
Sinne zu verstehen ist. Beschränkungen des Sorgerechts können nur noch über § 1666
56
Gelegendich w i l l das Gesetz aber auch gerade die Eltern des BGB erfolgen ). Damit entfallen die lästigen und fruchtlosen
Kindes erfassen. Es spricht dann v o n „Eltern", „Elternteil", Abgrenzungsstreitigkeiten, wie sie sich zum Verhältnis von
„ M ü t t e r n und V ä t e r n " (vgl. §§ 17, 18, 19, 20, 92 V KJHG). §§ 57, 64 J W G zu § 1666 B G B entwickelt hatten, gerichtlich
Hierbei m u ß die rechtliche, nicht die biologische Elternschaft angeordnete Erziehungsbeistandschaft und Fürsorgeerziehung
maßgeblich sein (erfaßt sind also auch Adoptiveltern); ebenso­ gehören der Vergangenheit an.
wenig wie die nur-biologische Elternschaft (ζ. B . Eltern nach Diese Konzeption ist - entgegen Zweifeln des Bundesrats ) 57

Drittadoption des Kindes) g e n ü g t eine lediglich psychosoziale - zu begrüßen: Auch bei schwergefährdeten Kindern (Beispiel
50
Elternstellung (etwa bei Pflegeeltern) ). O b die „Eltern" Inha­ des Bundesrats: 13jähriger Brandstifter, 12jähriger Autodieb)
ber der Personensorge sind oder nur (rechtmäßig) für das K i n d g e n ü g t zum Schutz des Kindes als Eingriffsnorm § 1666 B G B ,
sorgen, ist regelmäßig unerheblich. So ist beispielsweise zum Schutz der Allgemeinheit ist das Jugendhilfegesetz aber
Betreuungs- und Haushaltshilfe bei Ausfall des kindesversor­ nicht der richtige O r t .
genden Elternteils (20 I KJHG) auch i n der nichtehelichen
Lebensgemeinschaft zu g e w ä h r e n , gleich, ob der nichteheliche b. Ausnahmen
Vater als Hausmann ausfällt oder die M u t t e r als Hausfrau - in Ohne Rücksicht auf die elterliche Zustimmung und ohne
diesem Fall ist der berufstätige nichteheliche Vater bei der vormundschaftsgerichtlichen Eingriff nach § 1666 B G B kann
51
Versorgung des Kindes zu unterstützen ). das Jugendamt nur handeln in den Fällen der §§ 8 I I I , 42 und 43
Zweifelhaft ist die Rechtslage allerdings i n zwei Fällen: KJHG.

1. Der nicht m i t der M u t t e r zusammenlebende nichteheliche Die Beratungsmöglichkeit ohne Kenntnis des Personensor­
58

Vater betreut v e r e i n b a r u n g s g e m ä ß allein die Kinder und fällt geberechtigten (§ 8 I I I KJHG) ) w i r d gerechtfertigt m i t dem
krankheitsbedingt aus: Ist er ein „alleinerziehender Elternteil" Hinweis auf das Urteil des BVerfG zur Schweigepflicht von
59

i . S. des § 20 I I KJHG? Der Gesetzgeber geht davon aus, daß Schülerberatern ). Demnach können Kinder in Problemsitua­
„kein anderer Elternteil entlastend zur Verfügung steht" ). 52 tionen geraten, i n denen sie erfahrungsgemäß nur dann die
Hier ist aber p r i m ä r die sorgeberechtigte Mutter berufen, sich dringend benötigte Hilfe aufsuchen, wenn sie erwarten können,
der Kinder anzunehmen - v o n ihrer diesbezüglichen Unfähig­ daß die Eltern nichts davon erfahren. I m unauflöslichen K o n ­
keit ist die Hilfe nach § 20 I I K J H G jedoch nicht abhängig. flikt zwischen dem elterlichen Informations- und Bestim­
Offenbar hat man nur an den „alleinerziehenden Personensor­ mungsrecht und gebotenem Schutz gefährdeter Kinder m u ß
geberechtigten" gedacht. Andererseits geht es dem Gesetz hier das Elternrecht zurückweichen. § 8 I I I KJHG stellt sich also
gerade u m den (einstweiligen) Verbleib der Kinder i m bisheri­ dar als Kindesschutzvorschrift in A u s ü b u n g staatlichen W ä c h ­
gen Haushalt. Dies k ö n n t e eine Erstreckung des § 20 I I KJHG teramts; m i t der Beratung i m konkreten Fall w i r d in das
auf den alleinerziehenden, aber nicht sorgeberechtigten Eltern­ elterliche Sorgerecht weder rechtlich noch faktisch eingegrif­
teil rechtfertigen. fen, vielmehr besteht es aufgrund der dargestellten Rechtskolli­
sion punktuell nicht. Sorgfalt ist allerdings geboten bei der
2. I n vorstehendem Fall lebt der Vater m i t einer Partnerin
Beurteilung, wann „durch die Mitteilung an den Personensor­
zusammen (faktisch oder rechtlich Stiefmutter der Kinder).
geberechtigten der Beratungszweck vereitelt w ü r d e " (§ 8 I I I
M u ß p r i m ä r diese bei Ausfall des Vaters einspringen? Der Fall
KJHG). Nach dem monitum des BVerfG gibt es kein generelles
liegt zwischen den beiden Absätzen des § 20 KJHG. Μ . E.
Schweigerecht bei „problematischen Themen" (ζ. B. Drogen,
sollte § 20 I I K J H G angewendet werden, angereichert durch die
Schwangerschaft). Es bedarf stets der Einschätzung der k o n ­
analoge Anwendung des Abs. I N r . 2: I m Rahmen dieser
kreten familiären Verhältnisse (geordnet? grundsätzliches Ver­
Erforderlichkeitsprüfung k ö n n e n die individuellen U m s t ä n d e
trauen zwischen Eltern und Kind?) und der Feststellung einer
flexibel berücksichtigt werden.
konkreten Gefährdung des Kindes, falls die Eltern informiert
Eindeutig nur der Personensorgeberechtigte alleinerziehende 60
w ü r d e n ) . Das Jugendamt w i r d den schmalen Grat zu suchen
Elternteil ist jedoch b e g ü n s t i g t i n § 19 K J H G (Unterbringung haben zwischen pauschaler Verdrängung der Eltern einerseits,
i n Eltern-Kinder-Einrichtung). zu engherziger Auslegung des Schweigerechts andererseits m i t
der Folge, daß die von der N o r m beabsichtigte generelle
C . E i n z e l n e Sachbereiche Senkung der psychologischen Zugangsschwelle fur Kinder
nicht erreicht w i r d .
I . Kindesschutz §§ 42, 43 KJHG eröffnen dem Jugendamt die Möglichkeit
unmittelbaren Handelns zum Schutz des Kindes in E i l - und
1. Jugendhilferechtlicher Ansatz
a. Grundkonzeption des KJHG 50
) W e r rechtlich nicht Elternteil ist, kann aber „ E r z i e h u n g s b e r e c h t i g t e r "
i m v o r e r w ä h n t e n Sinne sein.
Ziel der Gesetzesreform war die „ A b l ö s u n g des eingriffs- 51
) Als Korrelat haften zusammenlebende Eltern g e m ä ß § 92 V K J H G als
und ordnungsrechtlichen Instrumentariums des geltenden Gesamtschuldner für den Kostenbeitrag g e m ä ß § 91 I N r . 3 K J H G .
52

Gesetzes durch ein modernes, präventiv orientiertes Leistungs­ ) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 60.


53
) B T - D r u c k s . 11/5948, S . l .
gesetz, das Eltern bei ihren Erziehungsaufgaben unterstützt und 54
) O b e n B . I.
jungen Menschen das Hineinwachsen i n die Gesellschaft 55
) B T - D r u c k s . 11/5948 i m A n s c h l u ß an den 7. Jugendbericht, B T - D r u c k s .
53
erleichtert" ). Die grundsätzliche Respektierung des elterlichen 10/6730, S. 7.
56
54 ) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 46, 66 f.
Erziehungsprimats ) bis zur Gefährdungsgrenze des § 1666 57
) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 130; vgl. § 8 des Bundesratsentwurfs v. 1979,
B G B bedeutet, daß der Jugendhilfe i n diesem „Normalbereich" B T - D r u c k s . 8/3108.
nur helfende, stützende und fördernde Funktionen zukommen 58
) V g l . oben II. 2. b.
59

k ö n n e n . Intendiert ist ein „ S t r u k t u r w a n d e l des Jugendamts von ) BVerfGE 59, 360/384 = N J W 1982, 1375 = F a m R Z 1982, 570 (LSe),
55
betreffend § 13 II des Bremischen Schulverwaltungsgesetzes.
einer eingreifenden B e h ö r d e zu einem Partner der Familie" ). ω
) BVerfG, a. a. O . ; für die Übertragbarkeit auf § 8 I I I K J H G s. Oberlos­
D e m g e m ä ß verzichtet das K J H G auf eigenständige Eingriffstatbe­ kamp, ZfJ 1990, 260/267.

258 FamRZ 1991, Heft 3


^Notfällen. Die elterliche bzw. vormundschaftsgerichtliche Ent- überlanges Experimentieren m i t immer neuen Hilfsansätzen, so
fscheidungskompetenz w i r d nicht i m Grundsatz aufgehoben, daß das K i n d i m M o m e n t des letztlich unabweisbaren Eingriffs
68
f|wohl aber als Voraussetzung jugendamtlicher Handlungsbe­ bereits irreparabel geschädigt ist ). Für die angemessene
rechtigung. Dafür ist der „erste Z u g r i f f des Jugendamts i m Abgrenzung von Kindesrecht ( A r t . 1, 2, 6 I I S. 2 GG) und
jhachhinein unverzüglich durch elterliche Zustimmung oder Elternrecht (Art. 6 I , I I S. 1, I I I GG) bietet nun das K J H G
fvormundschaftsgerichtliche Entscheidung zu legitimieren. Orientierungspunkte. Hat sich zur G e f ä h r d u n g s a b w e n d u n g eine
JAuch hier handelt es sich um Ausübung staatlichen Wächter- Herausnahme des Kindes als notwendig erwiesen, so betont das
^amts, bei der ein begrenztes zeitliches Z u r ü c k t r e t e n des elterli­ Gesetz zunächst die - sich aus dem Verhältnismäßigkeitsgrund­
chen Bestimmungsrechts aus Gründen effektiven Kindesschut- satz ergebende - Pflicht des Staates, i m Wege der „ N a c h s o r g e "
izes gerechtfertigt ist. § 42 I I KJHG bietet dem bedrängten K i n d alles daranzusetzen, die Herkunftsfamilie zu refunktionalisieren
69
(„Selbstmelder") das Jugendamt als erste und fursorgende (§§ 37 I S. 2, 3; auch 33 S. 1, 34 N r . 1 KJHG) ). Diese Pflicht
Zufluchtsstätte an. Die nicht primär verwahrende, sondern vor bindet nicht nur als sozialrechtliche das Jugendamt, sie g e h ö r t
allem sozialpädagogische Funktion des Jugendamts bleibt aber auch noch zu dem dem Vormundschaftsrichter durch §§ 1666,
auch erhalten, wenn das K i n d dem Jugendamt von Dritten 1666 a B G B zugewiesenen Verantwortungsbereich: M i t einem
zugeführt w i r d (§ 42 I I I KJHG). N u r um sofortige Gefahrban- trennenden Eingriff sind die Möglichkeiten und Modalitäten
nung geht es dagegen bei § 43 (Herausnahme aus gefährdender von Hilfen fur die Herkunftsfamilie zu e r w ä g e n und m i t dem
Pflegestelle oder Heim). Jugendamt abzusprechen (vgl. § 50 I , I I KJHG).
Gelingt jedoch die Rekonstituierung der Herkunftsfamilie
2. Die Bedeutung des KJHG für den bürgerlich-rechtli­ „innerhalb eines i n Hinblick auf die Entwicklung des Kindes
chen Kindesschutz oder Jugendlichen vertretbaren Zeitraums" nicht ( § 3 7 I S. 2
KJHG), „so soll m i t den beteiligten Personen eine andere, dem
a. Grundsätzliche Bedeutung
Wohl des Kindes oder des Jugendlichen förderliche und auf
Vormundschaftsgerichtliche Eingriffe in die elterliche Sorge
Dauer angelegte Lebensperspektive erarbeitet werden" (§ 37 I
g e m ä ß § 1666 sind i m Hinblick auf Art. 61—III G G gebunden an
S. 4 KJHG). Für diesen Fall ist auch der Vollzeitpflege und der
den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, sie sind erst zulässig,
Heimerziehung der alternative Z w e c k zugewiesen, dem K i n d
wenn es dem Staat nicht gelingt, das elterliche Versagen durch
61
eine neue Lebensform außerhalb der Herkunftsfamilie zu bieten
helfende und unterstützende M a ß n a h m e n auszugleichen ). Für
oder vorzubereiten (§§ 33, 34 KJHG). Die vorrangig auf
besonders einschneidende Eingriffe ist dies seit dem SorgeRG
Rückführung des Kindes i n die Herkunftsfamilie zielende
in § 1666 a B G B verdeutlicht. 70
Aktivität des Staates hat also ihre Richtung diametral zu ändern ).
Dieser Vorschrift m i t ihrem Verweis auf vorbeugende Der i m Gesetz angesprochene „vertretbare Zeitraum" w i r d
„öffentliche Hilfen" fehlte bislang der Unterbau durch ein auch in der E n t w u r f s b e g r ü n d u n g nicht konkret bezeichnet, er
zeitgemäßes jugendhilferechtliches Leistungssystem; die hängt v o m Einzelfall, insbesondere auch v o m Alter des Kindes
Jugendhilfepraxis hatte sich schon lang von der veralteten ab. Immerhin verweist die B e g r ü n d u n g auf die wissenschaftli­
normativen Grundlage des JWG lösen müssen, u m effektiv sein chen Erkenntnisse zur kindlichen Zeitperspektive ), das Gesetz 71

zu k ö n n e n . § 1666 a B G B war deshalb zunächst kaum mehr als ist tendenziell gegen überlange „ S c h w e b e z u s t ä n d e " zu Lasten
62
eine „Reformruine" ), ihre Bedeutung in der vormundschafts- des Kindes gerichtet.
63
igerichtlichen Praxis dementsprechend gering ). Das i m KJHG Diese Regelungen des K J H G sind familienrechtlich bedeut­
-entfaltete Netz gesellschaftlicher und öffentlicher Leistungen sam zum einen für die Frage, ob und wann nach erfolgter
liefert nunmehr die „Substanz" zum Programmsatz des Herausnahme eines Kindes aus einer Familie (oft nur unter
§ 1666 a B G B ; hier ist konkretisiert, was Familie und Kinder i n Beschränkung des elterlichen Aufenthaltsbestimmungsrechts)
bedrängten Situationen an staatlicher Hilfe und U n t e r s t ü t z u n g weitere, die neue Lebenssituation des Kindes fundierende
vor und anläßlich eines vormundschaftsgerichtlichen Eingriffs
vormundschaftsgerichtliche M a ß n a h m e n i n Betracht zu ziehen
erwarten dürfen. Die als milderes Mittel vorrangigen „öffentli­
sind. D e m g e m ä ß w i r d die h . M . zur Eingriffsschwelle i n § 1748
chen Hilfen" sind i m wesentlichen in §§ 11-40 K J H G niederge­
B G B zu ü b e r d e n k e n sein: Wer diese h ö h e r ansetzt als i n § 1666
legt, m i t ihnen m u ß sich auch der Vormundschaftsrichter
vertraut machen, u m die Erforderlichkeit und Verhältnismä­
ßigkeit eines ins Auge gefaßten Sorgerechtseingriffs beurteilen
61
64 )
BVerfG, F a m R Z 1968, 578/584; F a m R Z 1982, 567/570.
zu k ö n n e n ) . 62
)
Simitis, F S M ü l l e r - F r e i e n f e l s , 1986, S. 579, 609; kritisch auch Wiesner,
ZfJ 1981, 509/517, 524; Rünz, D i e E n t s c h e i d u n g s m ö g l i c h k e i t e n des
b. Familienschutz und Kindesschutz Vormundschaftsgerichts g e m ä ß § 1666 a B G B , D i s s . M a i n z 1988,
S. 156.
Wie schon erwähnt, folgt aus A r t . 6 GG die Pflicht des ω
) Hervorzuheben j e d o c h BVerfG, F a m R Z 1982, 567 ff.; BayObLG,
Staates, die Abwendung einer Kindesgefährdung vorrangig F a m R Z 1990, 1132/1134; 1985, 100/101; D A V o r m 1983, 381 ff.; L G
„über die Familie" und nicht „gegen" sie anzustreben. Hierin Berlin, F a m R Z 1988, 1308 ff.; AmtsG Moers, ZQ 1986, 113/115 f.
M
) Hinsichtlich der einzelnen Leistungen u n d Hilfen ist auf jugendhilfe-
liegt grundsätzlich auch keine Einschränkung des individuellen
rechtliche Spezialliteratur z u verweisen; v g l . auch Rufner, N J W 1991, 1/
Kindesrechts, sondern seine interessengerechte V e r w i r k l i ­ 4.
65
chung ). Das Prinzip „Hilfe vor E i n g r i f f war auch fur den 65
) Staudinger/Coester [ F n . 12], § 1666 R z . 3, § 1666 a R z . 1 m. w . N .
66
Gesetzgeber des KJHG richtungsweisend ). Dennoch gibt es V g l . vorstehend 1.
67
) V g l . Goldstein/Freud/Solnit, Diesseits des K i n d e s w o h l s , 1982, S. 92, 116,
theoretisch und i n konkreten Einzelfällen einen Punkt, an dem 117.
die Leistungsfähigkeit familienkonformen Kindesschutzes «*) A u s f ü h r l i c h und m . w . N . Staudinger/Coester [ F n . 12], § 1666 R z . 133,
erschöpft ist, an dem zwischen Elternrecht und Kindesrecht 134, 140; § 1666 a R z . 4-6.
69
) V g l . Zenz, K i n d e s m i ß h a n d l u n g u n d Kindesrechte, 1983, S. 152, 243,
entschieden werden m u ß . Es gehört zu der zentralen Verant­
256 f., 261; Salgo, Pflegekindschaft u n d Staatsintervention, 1987, S. 90;
wortung der Vormundschaftsgerichte, die delikate Balance zu Wiesner, F a m R Z 1985, 225/227; BayObLG, Z f J 1983, 308/311; O L G
finden zwischen zwei denkbaren Fehltendenzen: einerseits Hamm, D A V o r m 1986, 804/807.
70
) V g l . B T - D r u c k s . 11/5948, S. 75.
vorschnellen Eingriffen i n die Familie aus den „ R e t t u n g s p h a n ­ 71

67
) Goldstein/Freud/Solnit, Jenseits des K i n d e s w o h l s , 1974, S. 33 ff.; Zenz,
tasien" professioneller Kinderschützer heraus ), andererseits Gutachten z u m 54. D J T ( M ü n c h e n 1982) A 49, 50.

FamRZ 1991, Heft 3 259


B G B bei anhaltendem Eiternversagen, verurteilt alle Kinder (§ 17 I N r . 1, 2 KJHG). Dabei differenziert das Gesetz nicht
72
„zwischen" beiden N o r m e n zu dauerhafter Elternlosigkeit ). zwischen verheirateten und unverheirateten Eltern - v o m
77

Z u m zweiten meine ich, d a ß der Grundgedanke in § 37 I Kindesinteresse her ein legitimer Ansatz ).
S. 2, 4 K J H G nicht nur für die sozialrechtliche „ N a c h s o r g e "
gilt, sondern übergreifend die dem K i n d zumutbare „ D u l ­ b. Reorganisationshilfe
dungsgrenze" bezeichnet, ab der bei unerquicklichen Entwick­ Erweist sich Trennung oder Scheidung i m Einzelfall als
lungsbedingungen v o m familienstützenden zum „familienfu- unvermeidlich, richtet sich die staatliche Hilfe auf die angepaßte
galen", individuell das K i n d schützenden Ansatz übergegangen Neuordnung der Eltern-Kind-Beziehung. W ä h r e n d sich § 17 I
werden m u ß . Rechtsdogmatisch enthält die Bestimmung einen N r . 3 K J H G noch auf diesbezügliche Beratung beschränkt,
Beitrag zum Gefährdungsbegriff des § 1666 I B G B : Nachtei­ bietet Abs. I I weitergehende U n t e r s t ü t z u n g bei der Erarbeitung
lige, aber zeitweilig noch hinnehmbare Erziehungssituationen eines einvernehmlichen Sorgerechtskonzepts an. I n den Hilfs­
k ö n n e n auf längere Dauer das K i n d unzumutbar schädigen, ansatz des § 17 K J H G sind auch die Erziehungsberatungsstellen
sich also zu einer Kindesgefährdung i.S. des § 1666 B G B einbezogen (§ 28 S. 1 KJHG). Adressaten sind die Eltern, die
aus wachsen. Die zeitliche Grenzlinie auch fur staatliche Hilfs­ privatrechtlich gebotene Einbeziehung auch der Kinder (vgl.
und Stützungsversuche vor der Herausnahme des Kindes und §§ 1626 I I , 1671 I I I S. 2 B G B ; 50 b FGG) ist durch die
damit die Tragweite von § 1666 a I B G B sind entsprechend Grundregel i n § 8 I S. 1 KJHG gesichert.
§ 37 I K J H G zu konkretisieren. Damit schiebt sich bei verheirateten Eltern neben, genauer
vor den bürgerlich-rechtlichen Interventionsansatz der §§ 1671,
c. Vormundschaftsrichterliche Anordnung von Hilfs­ 1672 m i t dem Inhalt justizieller Sorgerechtsentscheidung ein
maßnahmen? zweiter, der sozialrechtliche, hilfeleistende Interventionsansatz.
Die Befugnis des Vormundschaftsgerichts, öffentliche H i l ­ Das Gesetz zieht die Konsequenz aus den gefestigten Erkennt­
fen als zur G e f ä h r d u n g s a b w e n d u n g geeignetes, milderes M i t t e l nissen des BVerfG, wonach (1) die Familie auch nach Schei­
73
anzuordnen, war nach altem Recht umstritten ). Die Frage dung als psycho-sozialer Verband (mit dem K i n d als Binde­
bleibt bedeutungsvoll, wenngleich i m neuen Bezugsrahmen glied der geschiedenen Eltern) fortbesteht, (2) die gemeinsame
des K J H G . Z w a r betont das Gesetz i n § 50 die eigenständige vorrangige Verantwortung der ehelichen Eltern sich auch
Aufgabe des Jugendamtes, es ist nicht nur „Helfer des V o r ­ gerade darauf erstreckt, das Kindeswohl in der Scheidungssi­
mundschaftsgerichts". Andererseits sind Jugendamt und V o r ­ tuation und für die Folgezeit zu wahren, (3) ein gemeinsamer
mundschaftsgericht gemeinsam der staatlichen Wächteraufgabe Elternvorschlag vermutlich für das K i n d die beste Lösung
gemäß Art. 6 I I S. 2 GG verpflichtet. Die mit § 1666 a B G B bedeutet, und (4) die Erhaltung und Förderung der gefühlsmä­
v o m Gesetzgeber angeordnete V e r s c h r ä n k u n g gerichtlicher ßigen Kindesbindung an beide Elternteile dem Kindeswohl
S c h u t z m a ß n a h m e n m i t dem System öffentlicher und privater 78
dient ). N i m m t man die zum Kindesschutzrecht getroffene
74
Sozialleistungen für Kinder und Familien ) m u ß notwendig Aussage hinzu, daß bei A u s ü b u n g des staatlichen Wächteramts
bedeuten, daß das Prinzip der Gewaltenteilung allein noch kein vor Eingriffen zunächst versucht werden m u ß , helfend und
A r g u m e n t fur das Jugendamt sein kann, Leistungsanordnungen unterstützend auf Wiederherstellung v e r a n t w o r t u n g s b e w u ß t e n
des Vormundschaftsgerichts abzuwehren. Lediglich Eingriffe 79
ElternVerhaltens hinzuwirken ), so w i r d deutlich, daß der
in der Verwaltung zugewiesene Ermessensbereiche sind unzu­ Gesetzgeber m i t §§ 1671, 1672 B G B dem verfassungsrechtli­
lässig. Hieraus folgt: chen Auftrag des A r t . 6 GG bisher nicht voll g e n ü g t hatte. § 17
Soweit das Gesetz dem K i n d oder dem Personensorgebe­ K J H G füllt diese Lücke und ist daher i n seiner Bedeutung nicht
80

rechtigten einen Rechtsanspruch auf Leistung gewährt (aus­ hoch genug einzuschätzen ).
drücklich §§ 18, 21, 23 I I S. 2, 27 ff., 36 I , 39 I , 40 KJHG), kann Sachlich ist die staatliche Hilfe nicht nur auf den äußerlichen
der Vormundschaftsrichter deren tatbestandliche Vorausset­ Erfolg einer elterlichen Vereinbarung gerichtet, sondern dar­
zungen eigenverantwortlich und m i t Bindungswirkung fur das über hinaus auf eine bestimmte Qualität der elterlichen E i n i ­
Jugendamt beurteilen und die Leistungen gegebenenfalls gung, nämlich „eine dem W o h l des Kindes . . . forderliche
anordnen. O b aus den zahlreichen Soll- Vorschriften des Gesetzes Wahrnehmung der Eltern Verantwortung" nach Trennung oder
ein Rechtsanspruch resultiert, kann i n diesem Zusammenhang Scheidung (§ 17 I N r . 3 KJHG). Was darunter zu verstehen ist,
dahinstehen. Jedenfalls b e g r ü n d e n diese Vorschriften eine läßt der Gesetzeswortlaut (im Gegensatz zu früheren E n t w ü r ­
75
Regelverpflichtung der öffentlichen Jugendhilfe-Träger ), so daß fen) offen, w i r d aber i n der B e g r ü n d u n g zum RegE unter
eine vormundschaftsrichterliche Leistungsanordnung nicht i n
V e r w a l t u n g s f r e i r ä u m e eingreift, sondern nur eine ex lege
bestehende Handlungspflicht konkretisiert. Die Anordnungs­
befugnis endet erst bei den ein jugendamtliches Ermessen 72
) V g l . Staudinger/Coester [ F n . 12], § 1666 R z . 140 m. w . N .
73
76
b e g r ü n d e n d e n Kann-Vorschriften ). ) V g l . Wiesner, Z f J 1981, 509/512 ff.; Rünz [Fn. 62], S. 127-156 (ableh­
nend); bejahend AK-Münder, § 1666 a R z . 8; e i n g e s c h r ä n k t auch Salgo,
Pflegekindschaft [Fn. 69], S. 94-96.
74
) D a z u Simitis, in: Goldstein/Freud/Solnit, Diesseits des Kindeswohls
[Fn. 67], S. 178 f.; Salgo, Pflegekindschaft [Fn. 69], S. 93 m. w . N . ;
I L Partnerschafts- u n d U m g a n g s p r o b l e m e Rünz [ F n . 62], S. 111 f.
75
) O b e n bei F n . 27.
1. Partnerkonflikte 76
) Z u denen bis 1995 auch § § 17,20, 41 K J H G g e h ö r e n , vgl. Art. 10 K J H G .
^ D a ß staatliche Leistungen auch zur Aufrechterhaltung nichtehelicher
a. Konflikthilfe Lebensgemeinschaften bereitgestellt werden, sollte nicht irritieren: D i e
Hilfe gilt i m Kindesinteresse der „Gemeinschaft", nicht dem ehelosen
Das K J H G setzt m i t Β e r a t u n g s a n g e b o t e n zutreffend schon
Status. D i e C h a n c e n der Legitimierung werden durch Partnerschafts-
bei Partnerkonflikten der Eltern an, da dem K i n d am besten m i t hilfe eher e r h ö h t .
Wiederherstellung der elterlichen Harmonie gedient ist (vgl. 78
) BVerfGE 24, 119 ff. = F a m R Z 1968, 578; 31, 194 = F a m R Z 1971, 421;
§ 1568 B G B ) . P r i m ä r zielt die Jugendhilfe deshalb auf Konflikt­ 59, 360 ff. = F a m R Z 1982, 570 (LSe); 61, 358 = F a m R Z 1982, 1149 ff.
79
) BVerfGE 24, 119/145 = F a m R Z 1968, 578.
b e w ä l t i g u n g und - schon i m Vorfeld - auf unterstützende ^ U m so bedauerlicher, d a ß auch diese Soll-Vorschrift bis 1985 zur
Beratung für den Aufbau partnerschaftlichen Familienlebens Ermessensleistung herabgestuft wurde, vgl. A r t . 10 I Ziff. 1, 2 K J H G .

260 FamRZ 1991, Heft 3


%x
Berufung auf das BVerfG ) konkretisiert: A m günstigsten fur I I I . Nichteheliche Kindschaft
jdas K i n d ist der weitere Erhalt positiver Beziehungen zu beiden Die Pflichten des Jugendamts zur Vorbereitung der Vater­
filtern und dementsprechend der aktuellen Verantwortung schaftsfeststellung und U n t e r s t ü t z u n g der Mutter anläßlich der
ibeider Eltern. Dieses inhaltliche Ziel staatlicher U n t e r s t ü t z u n g (bevorstehenden) Geburt eines nichtehelichen Kindes (bisher
u n d F ö r d e r u n g ist von der Gestaltung der rechtlichen Sorgezu­ § 52 I I , III JWG) finden sich nunmehr i n § 18 I I , III KJHG.
ständigkeit prinzipiell unabhängig, es kann auch i m Rahmen
82
Z u r gesetzlichen Amtspflegschaft (§§ 1706, 1709 B G B )
jjder Alleinsorge eines Elternteils erreicht werden ). Es findet
ergeben sich jugendhilferechtlich keine sachlichen Ä n d e r u n ­
|edoch seinen optimalen und auch äußerlichen Ausdruck in 92
gen ). Hinsichtlich der umstrittenen Frage der Amtspflegschaft
ieinem verantwortungsvoll erarbeiteten Kooperationsplan als
für ausländische Kinder mit gewöhnlichem Aufenthalt in der Bundes­
^Grundlage fortgeführter gemeinsamer Sorge fur die Kinder. 9
republik *) ist jedoch zu beachten: Diese Kinder sollten nach den
D e m g e m ä ß w i r d aas gemeinsame Sorgerecht geschiedener Eltern i n
ersten Entwürfen zunächst v o n der Amtspflegschaft ausge­
der E n t w u r f s b e g r ü n d u n g ausdrücklich als Idealziel für jugend- 94
nommen werden ). Spätere E n t w ü r f e kehrten jedoch zu einer
hilferechtliche B e m ü h u n g e n nach § 17 K J H G hervorgeho­
83
dem § 40 I J W G entsprechenden Regelung zurück, die n u n ­
ben ). Diese Wertung des Gesetzgebers m u ß ausstrahlen auf die
mehr i n § 1709IS. 1 BGB (i. d. F. ab 1. 1. 1991) untergebracht
rechtliche Einstufung des gemeinsamen Sorgerechts i m Rah­
ist. O b hierin eine gesetzgeberische Stellungnahme i m Streit
men des § 1671 B G B , sie zeichnet gleichzeitig der geplanten
84
u m die Bedeutung des § 40 I J W G gesehen werden sollte,
Reform dieser Vorschrift ) den Weg vor. Sie beeinflußt
wurde von Bundesregierung und Bundesrat kontrovers beant­
insbesondere den Diskussionsstand u m das Regel-/Ausnahme­
wortet, man einigte sich darauf, die (damals noch) ausstehende
verhältnis v o n gemeinsamer und Alleinsorge sowie u m die
Vorlageentscheidung des BGH zu diesem Thema abzuwarten
Bindungswirkung eines Elternvorschlags zugunsten gemeinsa­ 95
und maßgeblich sein zu lassen ). I m Ergebnis hat sich also der
men Sorgerechts g e m ä ß § 1671 III S. 1 B G B , sie m u ß aber auch
Gesetzgeber des K J H G zur Amtspflegschaft für ausländische
zu einer Einstellungs- und Verhaltensänderung vieler Juristen
85
Kinder nicht eigenständig geäußert.
(Richter wie Rechtsanwälte) i m Sorgerechtsverfahren fuhren ). 96
Nachdem die Entscheidung des BGH nunmehr vorliegt ),
Die primäre Stoßrichtung staatlicher Intervention bei Schei­
kann die (vom Gesetzgeber „ b l a n k o " akzeptierte) Rechtslage i n
dung ist, i n Konkretisierung verfassungsrechtlicher Erkennt­
der Sache wie folgt skizziert werden: Die Amtspflegschaft fur
nisse, nunmehr i n § 17 KJHG festgelegt, daran sind auch die
86 ausländische Kinder bestimmt sich kollisionsrechtlich nicht
Organe der Rechtspflege gebunden ). I m Ergebnis findet sich
nach A r t . 24 E G B G B , sondern nach der Sondervorschrift des
die justizielle Sorgerechtsentscheidung zwischen beiden Eltern,
§ 1709 I S. 1 B G B . Die demnach maßgebliche Voraussetzung,
noch v o m Sorgerechtsgesetz 1980 als normativer Regelfall
staatlicher Intervention konzipiert, zurückgestuft zu einem
daß deutsches Sorgerechtsstatut gilt, ist nicht über Art. 3 MSA
zu beurteilen (Heimatrecht des Kindes), sondern nach A r t . 20 I I
Notverfahren bei hoffnungslos zerstrittenen Eltern.
E G B G B (gewöhnlicher Aufenthalt des Kindes). I m Ergebnis
stehen also alle Kinder m i t g e w ö h n l i c h e m Aufenthalt i n der
2. Umgangsfragen Bundesrepublik, u n a b h ä n g i g v o n ihrer Staatsangehörigkeit, ex
Nach § 1 8 I V KJHG haben nichtsorgeberechtigte Elternteile lege unter der Amtspflegschaft deutschen Rechts.
einen Anspruch auf Beratung und U n t e r s t ü t z u n g bei der 81
) BVerfGE 61, 358/374 = F a m R Z 1982, 1179/1182.
87
A u s ü b u n g des Umgangsrechts ). I m v o r e r w ä h n t e n § 17 KJHG 82
) Jopt, F a m R Z 1987, 875/884; Fthenakis, A r c h . soz. A r b . 1986,174 ff., 187.
ω

war v o m Umgangsrecht nicht die Rede. Dennoch gehört das ) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 58.
M

4
) V g l . Bundesjustizminister Engelhard, in: Limbach, D i e gemeinsame
Umgangsrecht auch in den Normbereich dieser Vorschrift, Sorge geschiedener E l t e r n i n der Rechtspraxis, 1989, V o r w o r t ; Strempel,
denn es ist notwendiger Teil eines „einvernehmlichen Konzepts Gemeinsame Sorge geschiedener E l t e r n - Rechtstatsachen u n d gesetzli­
für die Wahrnehmung der elterlichen Sorge" (§ 17 I I KJHG) ). 88 che Regelung, 1989, S. 13-15; ein u n v e r ö f f e n t l i c h t e r Gesetzesentwurf ist
der Praxis zur Stellungnahme zugeleitet w o r d e n .
Das bedeutet: U n t e r s t ü t z u n g und Beratung bei einvernehmlichen 8 5
)
Ü b e r w i e g e n d w i r d den E l t e r n bisher der Gedanke an gemeinsames
ι Umgangsregelungen erfolgen nach § 17 KJHG, die individuelle Sorgerecht „ a u s g e r e d e t " , v g l . Limbach [Fn. 84], S. 49, 52; Finger, D R i Z
U n t e r s t ü t z u n g des Umgangsberechtigten nach § 18 I V 1985, 91/95; Magnus/Dietrich, F a m R Z 1986, 416/419; vgl. auch Luthin,
89 F a m R Z 1984, 114/116.
KJHG ). Allerdings sollen auch in diesem Fall die Bestrebun­
* ) Z u m ganzen ausfuhrlich Staudinger/Coester [ F n . 12], § 1671 R z . 21-27,
gen des Jugendamts auf Vermittlung zwischen den Partnern 41, 158 ff. m. w . N . , 168.
90
gerichtet sein ). 8 7
) Z u eng demnach die P a r a g r a p h e n ü b e r s c h r i f t , die n u r v o n A u s ü b u n g der
Personensorge spricht.
M

O b das Umgangsrecht aus § 1634 oder § 1711 B G B folgt, ) A u c h i m Fall des „ g e m e i n s a m e n Sorgerechts" fur das in Deutschland
vorherrschende „ R e s i d e n z m o d e l l " , vgl. Limbach [ F n . 84], S. 25 f.; Bal­
bleibt gleich. Leistungsberechtigt dürfte entgegen dem W o r t ­
loff/Walter, F a m R Z 1990, 445/451.
laut des § 18 I V KJHG („bei der A u s ü b u n g " ) auch der 8 9
) Dies folgt auch aus dem Gesamtkontext des § 18.
\ nichteheliche Vater vor Anordnung des Umgangsrechts durch *>) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 59 unter H i n w e i s auf § 1 7 1 1 I V B G B .
91
) Z u m Umgangsrecht des K i n d e s de lege lata vgl. Staudinger/Peschel-
das Vormundschaftsgericht sein.
Gutzeit [Fn. 12], § 1634 R z . 23-25; Staudinger/Coester [Fn. 12], § 1618 a
R z . 36, 37; vgl. auch D . Schwab, F a m R Z 1990, 932 if.; de lege ferenda
I m übrigen berührt die weitgehende Ausklammerung des vgl. A r t . 9 I I I des U N - Ü b e r e i n k o m m e n s ü b e r die Rechte des K i n d e s ,
Kindes als Leistungsberechtigter in diesem Zusammenhang beson­ T e x t in Z g 1990, 577 ff
ders schmerzlich. Auch i n der Sicht des K J H G erscheint das 92
) Z u r Amtspflegschaft u n d V o r m u n d s c h a f t sogleich n o c h unten V .
93
) D a z u umfassende N a c h w e i s e bei Palandt/Heldrich, B G B , 50. A u f l . 1991,
K i n d noch allein als Objekt elterlichen Umgangsrechts. D a ß
A r t . 20 R z . 11; Oberloskamp, F a m R Z 1990,1 ff; Henrich, Internationales
dem K i n d als Hauptbetroffenen von elterlichen Umgangsstrei­ Familienrecht, 1990, S. 316 f. Für die neuen deutschen Länder und das
tigkeiten kein Hilfsanspruch zusteht, m u ß als grobes V e r s ä u m ­ ehemalige O s t - B e r l i n beachte A r t . 2301 E G B G B i.d.F. des Einigungsver­
trages. D a z u etwa Adlerstein/Wagenitz, in: Schwab ( H g . ) , Familienrecht
nis bezeichnet werden. Die Erkenntnisgrundlagen, die zur
und deutsche E i n i g u n g , Bielefeld 1991, S. 102; Siehr, a . a . O . , S. 106;
Regelung i n § 17 I I KJHG (vorstehend 1. b.) gefuhrt haben, Schwab, a.a.O., S. 129.
hätten a u ß e r d e m den Gesetzgeber veranlassen müssen, dem 9 4
) § 38 I S. 2 ReflE v . 5. 8. 1988; § 42 I S. 2 R e g E M ä r z 1989.
95

Gedanken eines Umgangsrechts auch des Kindes und seiner ) V g l . B T - D r u c k s . 11/5948, S. 91 f., 141; 11/6002, S. 9.
%
) B e s c h l u ß v. 2. 5. 1990, F a m R Z 1990, 1103 ff; vgl. V o r l a g e b e s c h l ü s s e
(zunächst jugendhilferechtlichen) Konsequenzen nahezu­
des OLG Karlsruhe, F a m R Z 1989, 889 und 896; Coester-Waltjen, ZfJ
91
treten ). 1990, 641/643 f.

FamRZ 1991, Heft 3 261


Ähnliches gilt fur die gesetzliche Amtsvormundschaft, bei der Ersatzlos weggefallen ist die vormundschaftsgerichtlich^
die bisherige Regelung i n § 51 J W G durch einen Zusatz i n Unterbringungsmöglichkeit gemäß § 1838 BGB, der Gesetzi
§ 1791 cl S. 1 BGB ersetzt worden ist. Diese Vorschrift m u ß - geber trug damit der K r i t i k insbesondere von D. Schwab an
105
wie § 1709 I S. 1 B G B - als kollisionsrechtliche Sonderregel dieser Vorschrift Rechnung ).
g e g e n ü b e r A r t . 24 E G B G B angesehen werden. D a m i t erhalten
Zur gesetzlichen Amtsvormundschaft und -Pflegschaft finden sich
alle Kinder m i t g e w ö h n l i c h e m Aufenthalt i n der Bundesrepu­
die bisherigen Regelungen der §§ 37 ff. J W G jetzt (zum Teil
blik, die bei Geburt nicht unter elterlicher Sorge stehen
modifiziert) in §§ 55, 56 KJHG. Dabei sind die Befreiungen, die
(maßgeblich: deutsches Recht, A r t . 20 I I E G B G B ) , automatisch
dem Jugendamt als Amtsvormund oder -pfleger zustehen, neu
das Jugendamt zum A m t s v o r m u n d g e m ä ß §§ 1773, 1791 c
gefaßt und erweitert worden (§ 56 I I KJHG). Der ersatzlose
B G B . A u f das Heimatrecht des Kindes k o m m t es ( i m A n s c h l u ß
Wegfall des § 3 8 I I I JWG (Befreiung g e m ä ß §§ 1852-1854
an den BGH) nur i m Rahmen konkreter S c h u t z m a ß n a h m e n
BGB) bringt keine Rechtsänderung, er beseitigt nur die Paral­
i . S. v o n A r t . 1, 3 M S A an.
lelnormierung zu § 1857 a B G B .

Die Anlage v o n Mündelgeld ist nun auch auf Sammelkon­


I V . Beistandschaft
ten des Jugendamtes zulässig (§ 56 I I I S. 1 KJHG). U m den - i n
Auch nach neuem Recht besteht der Dualismus v o n b ü r g e r ­ der Praxis oft i n sein Gegenteil verkehrten - Vorrang der
lich-rechtlicher (§§ 1685, 1690 B G B ) und jugendhilferechtli- Einzelvormundschaft und -pflegschaft zu verstärken, hat das
cher Beistandschaft fort - a u f h e b u n g s w ü r d i g w ä r e auch eher Jugendamt nunmehr jährlich die weitere Notwendigkeit der
97
erstere gewesen ). § 30 K J H G sieht die Erziehungsbeistand­ Amtsvormundschaft oder Amtspflegschaft zu überprüfen und
98
schaft als „Hilfe zur Erziehung" ( § § 2 7 ff. KJHG) vor ), das Ergebnis dem Vormundschaftsgericht mitzuteilen (§ 56 I V
daneben haben alleinerziehende Elternteile nach § 18 I K J H G KJHG).
(früher § 51 JWG) einen U n t e r s t ü t z u n g s a n s p r u c h . Auch für die
v o m Vormundschaftsgericht nach §§ 1685, 1690 B G B ange­
ordnete Beistandschaft ist das Jugendamt „zuständig", d. h. es V I . Adoption
benennt und berät die Beistände, i m Fall des § 1690 ü b e r w a c h t I m Verfahren zur Ersetzung der elterlichen Einwilligung in
es sie auch (§ 53 I V S. 1 K J H G , ersetzend §§ 47, 47 a I I I J W G ) . eine Adoption war die vorgeschriebene Rechtsbelehrung der
Gemeinsam ist beiden Beistandschaften das Freiwilligkeits­ Eltern durch das Jugendamt bislang nur in § 1748 I I S. 1 B G B
prinzip, die Zwangsbeistandschaft g e m ä ß §§ 57, 68 I I I J W G ist verankert - in § 51 I KJHG findet sich jetzt die jugendhilfe-
abgeschafft. Entsprechend vorstehenden Ausfuhrungen (I.2.c.) rechtliche Parallelnorm. Die weiteren Absätze des § 51 KJHG
kann das Vormundschaftsgericht jedoch Erziehungsbeistand­ ersetzen §§ 51 a, b J W G m i t einer Neuerung: Zwar hat das
schaft nach § 30 K J H G anordnen, wenn die Eltern kooperations­ Jugendamt die Eltern weiterhin darüber zu beraten, wie die
99
w i l l i g sind ), das Jugendamt diese Hilfe aber nicht fur n o t w e n ­ Adoption vermieden und der Verbleib des Kindes i n der
dig hält und die vormundschaftsgerichtliche A n o r d n u n g sich Herkunftsfamilie gesichert werden könnte. I m Stadium des
als geeignete „öffentliche Hilfe" i . S. des § 1666 a B G B dar­ Ersetzungsverfahrens nach § 1748 B G B ist die Beratung aber
stellt. Das Freiwilligkeitsprinzip bleibt dabei gewahrt. Z u häufig obsolet, B e m ü h u n g e n u m Refunktionalisierung der
beachten ist schließlich, daß i n Gefährdungsfällen (§§ 1666, Familien haben viel früher anzusetzen, sie sind zu diesem
1671 V S. 1 B G B ) eine der Zwangsbeistandschaft ähnliche Zeitpunkt regelmäßig schon endgültig gescheitert. Entspre­
Gestaltung erreicht werden kann durch die Anordnung einer chend der „Richtungsänderung" staatlicher Intervention i n
106
Aufsichtspflegschaft™). hoffnungslosen Fällen ) kann das Jugendamt nach § 51 I I S. 2
K J H G deshalb von der Beratung absehen, wenn eine Heraus­
Beide Beistandschaften beschränken grundsätzlich nicht das
nahme des Kindes aus der Familie der Adoptionsbewerber i m
elterliche Sorgerecht, sind also sorgerechtsergänzend (Ausnahme: 107
Kindesinteresse ohnehin ausscheidet ).
§ 1690 B G B ) . W ä h r e n d nach dem B G B jedoch nur (zumindest
teilweise) alleinsorgeberechtigte Elternteile einen Beistand Anzumerken bleibt, daß nunmehr auch das Adoptionsvermitt­
beantragen k ö n n e n , kennt § 30 K J H G diese E i n s c h r ä n k u n g lungsgesetz, obwohl nicht zur Jugendhilfe gehörig, als Teil des
101
nicht ). Dafür setzt diese Hilfe tatbestandlich ein konkretes SGB gilt, A r t . 2 N r . '3 KJHG ). Damit hat auch dieser 108

Erziehungsdefizit i n der Familie voraus (§ 27 I KJHG), w ä h ­


rend dem Vormundschaftsrichter bei einem Antrag nach
102
§ 1685 B G B eine Z w e c k m ä ß i g k e i t s p r ü f u n g verschlossen ist ).
97
) V g l . Gemhuber, Familienrecht, 3. Aufl. 1980, § 52 I I 1.
98
) D a z u Moritz, ZfJ 1989, 399 ff. m. w . N .
V . Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht .*) V g l . BayObLG, D A V o r m 1983, 381 ff.
10
°) O L G Hamm, F a m R Z 1973,148/150; OLG Köln, F a m R Z 1971, 186/188;
Die jugendhilferechtlichen Ergänzungsvorschriften zum O L G Oldenburg, D A V o r m 1980, 37; Gemhuber [ F n . 97], § 56 II 4
Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht sind zum T e i l ins m . w . N . ; Staudinger/Coester [Fn. 12], § 1666 R z . 138, § 1671 R z . 194,
103 .195.
K J H G ü b e r n o m m e n worden ), i m ü b r i g e n entfallen. Aus dem 101
) Diese Hilfe ist deshalb g e g e n ü b e r § 1631 III B G B vorrangig, vgl.
Bestreben heraus, Parallelregelungen i n B G B und i m Jugend­ MünchKomm/Hinz, B G B , 2. Aufl., § 1631 R z . 29.
hilferecht abzubauen, sind auch BGB-Vorschriften entfallen: 102
) L G Göttingen, D A V o r m 1983, 315; L G Hamburg, D A V o r m 1984, 418.
103
) §§ 47 I , 47 a, 47 d J W G = § 53 I—III K J H G , mit Modifikationen.
§§ 1849 und 1850 (inhaltlich: § 53 I , I I I KJHG). I m Wege der 104
) V o n der landesrechtlichen E r m ä c h t i g u n g des § 53 J W G w a r kein
Anpassung wurde § 1851 a B G B zu Abs. I I I des § 1851 B G B . Gebrauch gemacht worden.
105
) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 116; vgl. MünchKomm/Schwab, § 1838 R z . 1,
Zur Vereinsvormundschaft enthält § 54 K J H G nunmehr eine 10.
104
bundeseinheitliche. Regelung ), die inhaltlich den Vorschriften 106
) O b e n bei F n . 70.
ü b e r Betreuungsvereine (§ 1908 f B G B i . d. F. des Betreuungs­ 107
) Z u materiellrechtlichen Konsequenzen des K J H G für § 1748 s. oben bei
F n . 72. I m ü b r i g e n irritiert, daß der Gesetzgeber in § 1748 II S. 1 B G B
gesetzes, i n Kraft ab 1. 1. 1992) nachgebildet ist. D i e b ü r g e r ­
den V e r w e i s auf das J W G ü b e r s e h e n und stehengelassen hat.
lich-rechtliche Parallelvorschrift des § 1791 a B G B wurde ent­ m
) Eingefugt durch den B T - A u s s c h u ß fur Jugend, Familie etc., B T -
sprechend a n g e p a ß t . D r u c k s . 11/6748, S. 62, 83.

262 FamRZ 1991, Heft 3


ί
Verwaltungsbereich Anteil am allgemeinen sozialrechtlichen E . Anhang: Die Geltung des KJHG
Datenschutz. in den neuen Bundesländern
I m Bereich der früheren D D R gilt das K J H G schon seit dem
V I I . M i t w i r k u n g des Jugendamts 115
3. 10. 1990 ), allerdings m i t inhaltlichen Abweichungen und
i m gerichtlichen Verfahren besonderen Ü b e r g a n g s v o r s c h r i f t e n , die den vorgefundenen
Statt in § 48a J W G finden sich die gerichtlichen A n h ö r u n g s - Rechts- und Verwaltungsstrukturen Rechnung tragen wollen.
fpflichten nunmehr i n den neuen §§ 49 (Vormundschaftsgericht) Hierzu g e h ö r e n vor allem das noch weitgehende Fehlen freier
jund 49 α (Familiengericht) FGG. Ergänzend dazu ist die Funk­ Leistungsträger, der noch zu leistende U m - und Ausbau der
t i o n des Jugendamts i m gerichtlichen Verfahren in § 50 KJHG öffentlichen Jugendhilfeträger, die den westlichen Ländern
geregelt. M i t dieser Vorschrift sollte die eigenständige Position noch nicht entsprechende Finanzkraft der neuen Länder sowie
des Jugendamts hervorgehoben werden (nicht nur Hilfsorgan die bisherige Betrauung des „ O r g a n s der Jugendhilfe" m i t
109
fdes Gerichts) ), allerdings entspricht der Anhörungspflicht des Funktionen, die i m bundesrepublikanischen Recht dem V o r ­
16
Gerichts g e m ä ß §§ 49, 49 a FGG eine Mitwirkungspflicht des mundschafts- oder Familienrecht zugewiesen sind' ).
110
Jugendamts (§ 50 I S. 2 KJHG) ). Insbesondere i n Verfahren
nach §§ 1666 oder 1671 V S. 1 B G B ist - i m Hinblick auf So werden ü b e r die i n A r t . 10 K J H G genannten Vorschrif­
111
§ 1666 a BGB ) - die Pflicht des Jugendamts bedeutsam, über ten der §§ 17, 20 und 41 hinaus viele weitere Hilfsangebote bis
der Familie bereits angebotene und erbrachte Leistungen zu z u m 3 1 . 12. 1994 v o n Soll- zu Kann-Leistungen, also Ermes­
informieren und auf etwa vorhandene weitere Hilfsmöglichkei­ sensleistungen herabgestuft (§§ 16 I S. 1; 18 I , I I 1. Hs., I I I , I V ;
ten hinzuweisen. Die bislang mehr auf den Status quo und die 191; 21 S. 1; 23 I I I , I V ; 25, 27 I I I S. 2). § 3 7 I I S. 1 1. Hs.
^äußeren Verhältnisse konzentrierten Jugendamtsberichte ) 112 ( U n t e r s t ü t z u n g v o n Pflegepersonen vor Aufnahme des Kindes)
jwerden sich deshalb künftig intensiver m i t den Rekonstitu- ist v o n einer Anspruchsnorm zu einer schlichten Pflichtleistung
117

. tionsmöglichkeiten der Familie beschäftigen müssen ). 113 geworden ). Der Anspruch auf Hilfen zur Erziehung
(§§ 27 ff.) w i r d unter einen noch weitergehenden Vorbehalt
Z u r Unterbreitung eines Entscheidungsvorschlags ist das gestellt ). 118

Jugendamt nicht verpflichtet, es hat aber erzieherische und


\ soziale Gesichtspunkte zur Entwicklung des Kindes einzubrin­ Weitere Sonderregeln betreffen die Kontinuität bestehender
119
g e n ^ 50 II KJHG). Pflege- und Heimverhältnisse ), die Organisation der öffentli­
120
chen Jugendhilfe ) sowie die Ü b e r f ü h r u n g bisheriger Jugend­
§ 50 I I I KJHG schließlich verpflichtet das Jugendamt zur amtsfunktionen auf die Gerichte ). 121

Anzeige an das Gericht, wenn es dessen Einschreiten zur


A b v/ehr von Kindeswohlgefährdungen fur erforderlich hält. Die vorübergehende Einschränkung sozialrechtlicher
Die unerfreuliche, aber w o h l unvermeidliche Doppelrolle des G e w ä h r l e i s t u n g e n für das Gebiet der früheren D D R mag ein
Jugendamts als Hilfs- und Anzeigeinstitution ist damit beibe­ Gebot der Notwendigkeit gewesen sein. Sie stößt jedoch auf
halten. U n v e r s t ä n d n i s , soweit das neue Recht hinter Standards z u r ü c k ­
122
fällt, die bisher i n der D D R galten ). U m so mehr w i r d es nun
darauf ankommen, den öffentlichen Jugendhilfeträgern i m
D. Resümee östlichen Deutschland den (ihnen ungewohnten) Begriff der
Trotz seiner rechtssystematischen Verankerung i m Sozial­ „ E r m e s s e n s l e i s t u n g " zu vermitteln, insbesondere den ü b e r das
recht ist das neue Jugendhilferecht stärker m i t dem bürgerlich- „ N i c h t - M ü s s e n " hinausgehenden Verbindlichkeitsgrad v o n
1
rechtlichen Familienrecht verflochten als das J W G . Es ist kein Kann-Vorschriften.
Sonderrecht m i t Polizeicharakter für Randgruppen der Gesell­
schaft und setzt auch nicht „öffentliche Erziehung" gegen ein
114
als kindesbeschränkend verstandenes Elternrecht ). Die Funk­
tionen des Staates gegenüber der Familie sind i n A r t . 6 G G 1 0 9
) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 87.
nicht auf ein „ N a c h t w ä c h t e r a m t " beschränkt, das KJHG k o n ­ n o
) B T - D r u c k s . 11/5948, S. 138 (Bundesrat).
kretisiert i n zeitgerechter Form die leistende, präventive Kompo­ 1 ! 1
) Z u r G e l t u n g dieser Vorschrift auch bei § 1671 V S. 1 B G B vgl. OLG
nente staatlicher Verantwortung fur (alle) Familien und Kinder. Düsseldorf, F a m R Z 1988, 1195.
152
) Rabaa, D a s K i n d e s w o h l i m Elternkonflikt, D i s s . , Berlin 1985, S. 100;
Insoweit ist das K J H G Teil eines funktional verstandenen
Lidle-Haas, D a s K i n d i m Sorgerechtsverfahren bei der Scheidung, 1987,
Oberbegriffs „deutsches Familienrecht". S. 122 ff.
1 1 3
) V g l . B T - D r u c k s . 11/5948, S. 87 f.
1 1 4
Aller Einzelkritik ungeachtet ist der gesetzliche Grundan­ ) V g l . Zenz [Fn. 69], S. 49.
1 1 5
) O b e n F n . 1.
satz, Kindeshilfe primär über die und in der Herkunftsfamilie zu 1 1 6
) Eingriffe u n d M a ß n a h m e n i m B e r e i c h v o n Vormundschaft und Pfleg­
versuchen, rechtspolitisch zu begrüßen. Das gilt auch für die schaft, der § § 1634, 1711 und des § 1666. Z u r Ü b e r l e i t u n g dieser
Bestrebungen, das familiäre Subsystem „ E l t e r n - K i n d " auch Z u s t ä n d i g k e i t e n a u f die Gerichte v g l . Einigungsvertrag A n l . I K a p . X
Sachgebiet Β A b s c h n . III N r . 1 Ziff. h).
über den Zerfall des anderen Subsystems „Partnerbeziehung" 1 1 7
) Z u r Rechtsnatur der Soll-Vorschriften v g l . oben bei F n . 75.
ι hinaus zu bewahren. Gleichzeitig zu begrüßen ist aber auch der 1 1 8
) N r . 1 Ziff. b) a. a. O . ; vgl. d e m g e g e n ü b e r den für die W e s t - L ä n d e r
\ entschlossenere Ansatz, das „Kindesrecht auf Familie" notfalls geltenden Vorbehalt in A r t . 10 II K J H G .
1 1 9

außerhalb der Herkunftsfamilie zu verwirklichen - er m u ß als ) N r . 1 Ziff. c), d) a. a. O .


12
° ) N r . 1 Ziff. e), f ) , g), i) a. a. O .
Pendant gesehen werden zum vorgelagerten, ebenso entschlos- 1 2 1
) Siehe oben F n . 116.
senen Hilfsansatz fur die Familien. Insgesamt ist das neue 1 2 2
) Zutreffende K r i t i k bei Grandke, D t Z 1990, 321 ff./323 hinsichtlich des
Jugendhilferecht weder als Fremdkörper noch als Bedrohung, U n t e r s t ü t z u n g s a n s p r u c h s (werdender) unverheirateter M ü t t e r (bis
31. 12. 1994 nur noch Ermessensleistung, § 18 II K J H G i. d. F . v o n
sondern als Bereicherung des Familienrechts anzusehen.
N r . 1 Ziff. a) cc) a. a. O ) .

FamRZ 1991, Heft 3 263