Sie sind auf Seite 1von 284

Kriegstagebuch der Seekriegsleitung

1939-1945

Teil A
Band 3
November 1939

Im Auftrag des
Militärgeschichtlichen Forschungsamtes

in Verbindung mit
dem Bundesarchiv-Militärarchiv
und
der Marine-Offizier-Vereinigung

herausgegeben von
Werner Rahn und Gerhard Schreiber
unter Mitwirkung
von Hansjoseph Maierhöfer

SEIT 1789

Verlag E.S. Mittler & Sohn • Herford • Bonn


Signatur der Originalakte im Bundesarchiv-Militärarchiv:
RM 7/6

Frühere Signaturen:
Kriegswissenschaftliche Abteilung der Marine
(Oberkommando der Kriegsmarine/Skl)
Kr 25/Chef

Britische Admiralität
Case GE 103 PG 32023

Dokumentenzentrale des MGFA


III M 1000/3

Die Faksimile-Edition wurde ermöglicht durch eine namhafte Unterstützung


des Bundesarchivs und der Marine-Offizier-Hilfe e.V.

CIP-Kurztitelaufnahme der Deutschen Bibliothek

Deutschland .Deutsches
«Deutsches Reich> / Seekriegsleitung:
Kriegstagebuch der Seekriegsleitung 1939-1945 / im Auftr. d.
Militärgeschichtl. Forschungsamtes in Verbindung mit d.
Bundesarchiv-Militärarchiv u.d. Marine-Offizier-Vereinigung
hrsg
hrsg. von Werner Rahn u. Gerhard Schreiber unter Mitw. von
Hansjnseph
Hansjoseph Maierhöfen - Herford ; Bonn : Mittler
NE: Rahn, Werner [Hrsg.]; HST

Teil A.
Bd. 3. November 1939. - 1988
ISBN 3-8132
3-8132-0603-3
0603-3

ISBN 3 8132 0603 3; Warengruppe Nr. 21


© 1988 b> by Verlag E.S.
E S. Mittler & Sohn GmbH, Herford
Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, Vorbehalten
Einbandgestaltung: Regina Memecke,
Meinecke, Hamburg
Produktion: Heinz Kameier
Gesamtherstellung: Hans Kock Buch- und Offsetdruck GmbH, Bielefeld
Printed in Germany
Hinweise zur Edition
(Ausführlich dazu Bd 1, S. 9-E ff.)

Alle Anmerkungen folgen — bei fortlaufender Seitenzählung — den Eintragungen


des KTB, wobei die Paginierung durch den Zusatzbuchstaben »A« von derjenigen
des Originals unterschieden wird (z.B. S. 221-A). Auf den Textseiten befinden sich
die Anmerkungsziffern am linken Rand, z.B. (15).
In den Anmerkungen werden primär die schwer lesbaren handschriftlichen Korrek-
turen, Bemerkungen und Ergänzungen aufgelöst. Von Hand vorgenommene Verän-
derungen (in der Regel mit schwarzer Tinte oder Bleistift), die als solche unzweifel-
haft erscheinen, werden jedoch nicht berücksichtigt. Gleiches gilt für die zahlrei-
chen Unterstreichungen etc.
In wenigen Einzelfällen enthalten die Aufzeichnungen des KTB Ergänzungen in
Maschinenschrift, die das Format einer Seite sprengen. Sie werden als Fußnoten
wiedergegeben.
Im Originaltext enthaltene Hinweise auf andere Teile des KTB bzw. Aktenbestände
der Ski, soweit diese eindeutig zu identifizieren sind, werden mit genauen Angaben
zum Fundort im Bundesarchiv-Militärarchiv (BA-MA) versehen.
Einen kurzen Kommentar zum Umschlag des Original-KTB enthalten die »Vorbe-
merkungen zur Edition« in Band 1.
Ganz generell ist auf folgende — das KTB mitunter ergänzende — Quelleneditionen
aufmerksam zu machen (vgl. Bd 1 zu den ausführlichen bibliographischen Angaben):
O Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie D: 1937-1941, 13 Bde,
Göttingen, u.a. 1950-1970; und Serie E: 1941-1945, 8 Bde, Göttingen 1969-1979
(zit.: ADAP, D bzw. E).
O Hitlers Weisungen für die Kriegführung 1939-1945, hrsg. von Walther Hubatsch,
Koblenz 1983 (zit.: Hitlers Weisungen).
O Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht (Wehrmachtführungsstab)
1940-1945, hrsg. von Percy Ernst Schramm, 4 Bde, Frankfurt a.M. 1961-1979
(zit.: KTB/OKW).
O Lagevorträge des Oberbefehlshabers der Kriegsmarine vor Hitler 1939-1945,
hrsg. von Gerhard Wagner, München 1972 (zit.: Lagevorträge).
O Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärge-
richtshof, 42 Bde, Nürnberg 1947-1949 (zit.: IMT).
Alle Seiten eines Monatsbandes sind im Original handschriftlich durchnumeriert,
allein auf sie beziehen sich die Angaben in den Fußnoten. Ab November 1939 ent-
halten die Bände des KTB zwischen den Aufzeichnungen zweier Tage häufig mitge-
zählte leere Doppelseiten.
Doppclseiten. Aus Ersparnisgründen werden diese nicht reproduziert,
was jeweils kenntlich gemacht wird.
©atn»m Angabe befi*
Eingabe OrfeP, tQBinb,
bep Orte«*, 3ßinb, ('JBettcr,
20etter,
iiunb
nt 0ecgang, Beleuchtung,
Seegang, ^eleudjtung, Sich^igteit
Sic^figteit QSorfommniffe
SSorfommniffe
U^rjcit ber
bcr tuft, ^OTonbfdjein
SO^onbfc^cin uftn.
ufu».

tu
(i)
• t/ :

■:h
i: L-lii. - , iI O-M
i' -i > ■!' Prüf. Nr.
,, V ..

ij-i(l 'ftc a
ni(l -H^ ■
:\m i-.cnimo’i; ; 1.
'.me lÄnirvi.;
) ' ■iy
■<. ■:■■■ ■
iir *>?"
n 1 «&.>
/ ' ’

it'iro
irü
r

(
..^'y
",' '
..r-a
v
r
•- 3 Nur durch Offizier t!

e
S^4i5iiM^y5fe- =ä==-§ I=---SsleitiHig
K^iec§“ §o^u2fe=ä=I-i5==I~SsIeitang
THS uOCUMTNT
Thß uOCUMrNT IS
( 1.
1 . Abteilung )
A D^ IFu.L.Y
ADHIR^-LY PROPERTY
rrs RWCISUHED N^MiE«
rrs RuOISItRED NEM»E« H
IS
Ni:)
P G/ 3Ä02.3 //NIC
G/*5o23
5H“U,.D SC-
fOAK
jo AK
. I
. ( c Of
of /NY K
. .
M
"D 5H-U-.D
K’i-'D
,
KC HADI
’T*-
MADl
-T*. ION*
ION«
r. WGR<
VYOA<
Teil
T e i 1 A r^T DtlPJll
P:-r biirüi ß[ii
OF PAPIS,
PAPSIl,
. MB-R

Chef der Seekriegs]eitung: Großadmiral Dr.h.c.


Dr.h.o. Rae
R a e d
der
e r

Chef des Stabes dei


dej
Seekriegsleitung: Konteradmiral Schniewind
ScnnieAind

Chef der 1. Abteillag


Abteiling
Seekriegsleitung:
Sejkriegsleitung: Konteradmiral Fricke

Heft 3
c
Begonnen: 1. November 191
19J
$
Abgeschlossen: 30.
JO. November 191
19^

flsriamMrft ODU«*lni#b#»fn
fUrtiwuHrtt 1DtibtIm<bae«n OTtntrflabbf (Arirflltaftbu©)
TOrflCTriobbt (ftTtt0<(agtbu$) Sfctn A 8
SMn
MO AM Mlf/680 ©rudertt
«. M 1111/6» Cructertl V ((Slnlagen)
(Ulnta#»«) SWn A 4
gefaltet SDht
yi
%
Intimi
X'ntiim ülnqabc beö
'Üliifiübc beö Oitci>.
Oi'k'i1, 'lUinb, 'iüdici',
Sinti, SettiT, S
unö
unb vcccqanq, 'iVlcudmnui,
cecqann, 'Belcudmmq, oidititifcit
öidHiqfcit '2121 or
o r (o
fomm
in n i Ü
ffe
Ul)v,\dt
lU)iv,ctl bcr L'uii,
ber L'uit, Sonbldiciu
'DUonbjdu'in ii(u).
iitu».

illctlcrlldDK' (^^lt4^lü.|(l)ud) ■
IUrtnla4rii.
Skrtttm
®«twm fyngabc bc^
^lit^abc bc$ Örtc^, 7\}inb,
TÜ'inb, fetter,
'JDettcr,
unb
tmb Gccc^aiiq, 93elciid)littni,
Seegang, 93eleucbtnng, 0irf)tigtcif
Siebtigfeit 93orfommniffe
QSorfommniffe
üfotH bcr
ber l’uft,
l’nft, 9^pnbfd)cin
OTpnbfdjcin uftp.
iifn\

Besondere Feindnachrichten 1.11.:


i.n.
i.ii.

Atlantik:

England:
"Despatch" passierte 31.10. Panama -
Krz. "Despatch”
Kanal von Colon naqh Balboa und soll am 1.11. auslaufen. Bestim-
Bestin:-
mung unbekannt.

Linienschiff "Resolution" wird vom B-Dienst


im Kanadabereich fe stgestellt
itgestellt (Übermittelt an Panzerschiffe).

Nach Daventry-Radio nahm 1.11. morgens Kans-


Kana-
dische Station Cam jerdown
derdown den Hilferuf eines Dampfers "oOS
"SOS Uub-
Sub-
1
marine"
marine ed nige hundert Meilen Nordost Bermudas auf.Man
' Position ei
nimmt an, dass es ich um ein englisches Schiff handelt. 4 Cchiffe
Schiffe
amerikar ische
darunter 2 amerikar; dem Wege zur
lache Kriegsschiffe, sind auf den.
Unfallstelle. Ein IIatrouillenboot
atrouillenboot hat die Position
losition erreicht und
nichts gefunden.
gefunden

ochiffsbefragungsdienst Bilbao meldet:


Englische Dampfer aus spanischen Häfen
sammeln sich in Bayonne in Geleitzügen.Eng-
lische Geleitzüge von Gibraltar werden nach
Westen bis Kap St.Vincent von Kriegsschiffen
und Flugzeugen begleitet. Dort Luftaufklärung
Y/esten. Anschliessend sollen
nach Norden und Westen.
die Verbände im weiten Abstand von der por-
tugiesischen Küste ohne Kriegsschifi'geleit
Kriegsschiffceleit
weiterlaufen nach Norden. Sicherung durch
mit 4 Geschützen bewaffnete Dampfer.Sämtli-
che englischer
englischen Dampfer haben Nebelgerät und
Wasserbomben.

Frankreich:

Funkbeobachtung meldet lebhafte Luftauf -


Klärung von Brest nach Westen und in Richtung
Biskaya, wahrscheinlich in Zusammenhang mit

WnrlnftPfrft TPtlbflmdbanf»
Wartnewfrft TVlIbflni^ba»«« ■JWfMfrKnbbf iKrlniMinarMidi)
'TOftlcrnobbr 2>in A 3
$tn
<000 p. TM
fO«yV6, tu UIP CRO Dnirffff
UIISliRfl IV
'PruifrrflV (tflnlrtflnit
(iftnlaorm flffaltft
fltfaltft Tin A 4
2
©atttm
®otum Angabe bce* Orte«, !^öiub,
Qlngabe bc« Werter,
IS5inb, 'JBetter,
unb Seegang, (t3eleud)ftmg,
Seleud)(ung, Si^tigleit
Gid)(igfei( QSorfommniffc
OSorlommniffe
UtjrjcU bcr i’nft,
ber l’nft, OTonb^ein
OTonbl^ein u\w.u[U).

dem am 51.10.
31.10. bei Kap Finisterre
Finieterre atehen-
stehen-
den Geleitzug. Mehrere übootsmeldungen'.
Ubootsmeldungen'.

Nordsee:

Feindmeldungen:
Ausser den üblichen Feststellungen ein-
zelner leichter Einheiten an der Ost-
küste keine Feindireldungen.
Feindmeldungen.
Neue Meldungen aus Norwegen bestätigen
die Zusammenfassung von Dampfern zu
Sammelüberfahrten von der mittelnorwegi-
Sammelüberfährten
schen Küste nach Westen.
Nach Fischerbeobachtungen soll die Be-
wachung zwischen Faroer und Island aus
einzelnen Zerstörern bestehen.

Eigene Lage 1.11.:

Atlantik: ) Keine besonderen


Keine besonderen
Nordsee : j Ereignisse.
Ereignisse.

Ostsee: Auslaufen zweier Minen-


Kinen-
schiffe zum Handelskrieg in der Aalend-
see und Bottensee.

Gruppe Ost ist am 1.11. nach Kiel


verlegt worden und der Station 0 ange-
gliedert. Korn.Admiral Station 0, Admiral
Admi’-tü
Carls , übernimmt die Geschäfte als
Marinegruppenbefehlehaber.
Marinegruppenbefehlshaber.
3
'S'ntum llmiatH- fee Otto?. U'iat, ISoiifr,
t'ci' OvlR ISotter,
mit'
imb Irtciiaiui, T^elcuthtiinii,
llecfliincv Tpclciirtitmui, iliclitiiitcit
>3idiliiifeii o v f o in m
'luu-fom niffe
mniffe
lllirjcit ber L’uff, ^ipubidicin uill'.

1.11.
1.11 Dbootslage
Ubootslage :i

Atlantik: Keine Veränderungen

N o r d Fi e e
Nordsee :: "U 23"
"U 23" Ausgelaufen
Ausgelaufen ins
Cp.-Gebiet Nordsee.
Nordsee,
oonst
Jon st keine Veränderung.

Handelskrieg mit Ubooten:


übooten:

Londoner Rundfunk gilt


gibt die warnungslose
Versenkung des modernen englischen Damp-
fers "Cormona"
"Cornione" (4666
(4 666 t) am 31*10.bekannt.
31.10.bekannt.

Handelsschiffahrt:
Handelsschiffahrt 1.11.
l.li.

Kapitän eines aus Vigo heimgekehrten Damp-


Dump-
fers meldet, das ? er sich vor dem. Auslaufen vom Konsulat eine
Rign c rbat.
Order für Riga bat. Darauf erhfflt
erhffilt er einen mit dem Konsulats
Konsulate
Stempel versehen
versehen ?n
n Handzettel mit dem Text: "Antwort der Eot-
Bot-
schaft auf meine gentrige
gestrige telefonische Anfrage: Für deutsche
Schiffe gelten w sgen
=gen Auslaufens ausschliesslich direkt aus
Deutschland komm jnde
mde Nachrichten^
Nachrichten? Es bedarf der Feststellung,
wie die Botschaft
Botschaf fc zu dieser Auskunft gekommen ist, die sich
verhängnisvoll
verhängnisvol1 a isgewirkt hat, da das Liegenbleiten seir
Liegenbleiben einer sehr
grossen Zahl deu Äscher
tscher Schiffe in Vigo (von insgesamt
insgesamt 36
Schiffen sind bi sher
her nur 8 zum Durchbruch in die Heimat aus-
gelaufen) durch üese
iiese Weisung der Botschaft ihre teilweise
Erklärung findet

Die Gesandtschaft Stockholm bestätigt die


Meldung eines Vertrauensmannes, dass die
Engländer wegen geringer Eigenbestände
schv/edisches
schwedisches Grubenholz zu höchsten Prei-
sen aufkaufen und von Kord-Schweden
Nord-Schweden mit
der Bahn nach Gothenburg und Narvik ab-
transportieren.
norinfwerft 'niltbrltiufbavrii UJrlirrruM'f ('utr.ii<rnnclui(1i)
•JV'rHfrfl.it'hr iHrkfleiinicbiidi) Sin A 3
»in
tom ti.
«H« (I, W
11 Mlit i:sit prnifrrei
14I|! 1:41 rrmferei V (i'ln(aarii)
(tflnliwn) pcfaltft Sin
Gefaltet »in A 4
<Patum
0atum Eingabe bc« Or(c$,
Ortc^, 7lMnb, 'TOefter,
TBettcr,
unt>
iinb 0ccgnng, QBelcudifung, Sicfotiqfeif
6cc(iang, ^elcudituinv Gicfytigfnt Q?orf ommntffc
^orfommniffe
Sl^rjeit
Utjrjeit 'vPiOnbfdicin ufu\
ber l’uft, 'iCRünbidjcin ufu'.

1.11.
i.ii. Die Panzerschiffe im Atlantik erhalten
folgende Unterrichtungen:

1.
i.) Bei Aufnahme von Nschschubschiffen
Nc.chschubschiffen
) Möglichkeit Ange - Bei A
hängt3eins fe indlicher Uboote beachten. Auslaufen beider
hängtseins
Nachschubachi
Nachschubochi ffe ist durch feindlichen Ilachrichtendiennt
erfasst.

2. Zur horthern I itrol gehören


2.) ) 10 Kreuzer der C-und D-Klaase
IG D-Klaose
Zur N
verrautli c h Hilfskreuzer. Bewachungslinie nicht be -
und vermutli
kannt. Bewach ung Dänemarkstrasse wahrscheinlich durch
Hilfskreuzer,
Hilfskreuzer.

(2) C/3K1.
C/3H.
//
l.Skl.
1.3kl.

AsW 2
,T.r,
r.
Dntum
't'flhmi ?(nqnbe bcp
?(nqnbc bce Ockc«,
Orfcc, ‘©mb,
‘JPinb, ©eltcr,
‘üCcttcr,
unb iSccqanq, 93clcud)tunq,
cccqanq, 3?clcud)tunc|, (Sid)Hqfcft
6id)l(gfdt 2?orfommrnffe
33 D r f D m m ui f f c
ber m.
bcr Üuff, ©onbfd)cfn
9T?onbf(bcin ufü).
iifw.

2.11.
Lagebesprechung beim Chef der Seekriegs-
Ceekriegs-
1100 Uhir
leitung.

Besonderes:

.) Vortrag la über vorgesehene Minenoperation


i.)
1 föinenoperation
mit Zerstörern zum Zwecke der Verseuchung der Einfahrten
von Themse und Jumber.
(siehe Anordnungen des Seebefehlshabers
TCest
TTest 1525 A I GKdos.vom 30.10.39)

Chef Ski. mit Unternehmung voll einver-


esonderen TFert
standen, legt ttesonderen Wert auf baldige Durchführung
Thema eunternehnjung.
Themseunterneh! g-

2.) Die Notwendigkeit des laufenden Absuchers


Absuchens
von Wegen
T7egen in der Kordsee macht die Zuteilung aller Kinen-
Hinen-
suchflottillen aus I'-Booten
M-Booten an die Gruppe Test
West erforderlidi.
Die Fischdeimpfer
Fischdampfer der Hilfsminensuchflottillen sind für eine
Aufgaben, z.B. Absuchen von Sperrlücken im Tarn-
Reihe von Aufgeben, Warn-
gebiet innerhalb einer Nacht nicht schnell genug. Da dring-
liche Aufgaben für die Kinensicherung
Minensicherung in der Ostsee z.Zt.
nicht vorlieger, wird die 7.M.S.-Flottille
7.N.S.-Flottille nach Vereinbarung
des Zeitpunktef zwischen beiden Gruppen der Gruppe Test
West
zugeteil.t. Baldige Verlegung ist erwünscht. Es stehen dann
für die Ostsee noch zur Verfügung die l.M.S.-Flottille und
Fischdtmpfern bestehenden 11., 13
die aus PischdEmpfern 1J.. und 15, 17.und
19.M.S.-Flottillen. In der Nordsee sind nach Verlegung der
7.M.S.-Flottille vorhanden:
7.K.E.-Flottille
6., 7. K.S.-Flottille
2., 4., 6., M.S.-Flottille (K-Boote)
(M-Boote)
12., 14., 16, 18. M.S.-Fl£ttille(Hilfsfahrzeuge;
M.S.-Flcttille(Hilfsfahrzeuge)

IRfllrrflnbbt flvtitdjtn'irhiirfi)
VtirtrHaM* fluifiilradchtiih i
{tflnltiticnl
(tflnlatim)
£ntnm
X'niiim Eingabe bcp
‘Jlnqabc beö Ortc^,
Orte«, IPinb,
'ilPinb, Setter,
'IPcttcr,
unb cceqanq, ^clcuditunq,
v?i*cqanq, ^clcudittmq. 6ld>tlfitdt
Sldiligtcit 2t
‘Jl op rv tf o m m
in n
uii f(ff c
UI)r,\ctt
lU)r,\e»t ber 2litt,
2«ft, ^onbldicin u|m.
91]pnb|d)cin IIIID.

2.11. Besondere Feindnachrichten 2.11.

A t 1 antik;
antik:
England:
Engl und:

B-Dienst stellt fest, daß


da3 engl.Marinefunk-
engl.Karinefunk-

stellen an das britische Konsulat in las


Las Palmas über die
dortige sjanisc he Funkstelle Furksprüohe
spanische Funksprüche abgeben, die nach
dem Mnrinecode aufgesetzt und
Marinecode aufgesetzt und mit
mit Marineschlüsseln
Marineschlüsseln über-
über-
schlüsselt sind
sind. Es befindet sich demnach beim britischen
Konsulat Karin enachrichtenpersonal und
Marinenachrichtenpersonal und wahrscheinlich
wahrscheinlich ein
ein

britischer Jf.H.
U.N.p.

Englische Zerstörer sind 31.10. zur üler-

Pemam'ibuco
gänzung in Pemazn'buco eingelaufen.
(übermittelt an Panzerschiffe).
(Übermittelt

neutrale:
Neutrale:
Attache Hio
Rio meldet: Außer gelegentlichem

Inseegehen kleiner Einheiten richtet Brasilien zunächst


Patrouil Lendienst ein. Ü-Boote kriegführender MäcH.
keinen Patröuil Mhctt e

Hafen un i Hoheitsgewässer laut Neutralitätsgesetz


sollen Häfen Seutralitätsgesetz

nur wahrend unbsdingt


während unb sdingt notwendiger Zeit benutzen.

IFrankreich:
rankreich:
Nach Punkbeobachtung
Rach Funkbeobachtung werden z.Zt. Fernauf-
lyautey nach
klärer von Port Lyautey
klarer nach Port
Port Etienne
Etienne verlegt. Die
verlegt. Die
Maschinen sind rör
ror einigen Tagen von der Kestkuste
Westküste Frank-
lyautey Überführt.
reichs nach Port Lyautey überführt. Am
Am 2.11.
2.11. findet Lu/t-
findet Luft-
aufklärung durci
aufKlärung diese Femiufklärer
durca diese Fernaufklärer im
im Kip
Kap Terden-Gebiet
Terden-Gebiet
statt.
Attache Madrid neidet verschärfte U-Bootsgefahr bei den
Kanarischen Ins ln durch französische
franzBsisohe U-Boote (6.Geschwader)
7
'X'otum
Tatum ^Irujabe
31nqabc bet*
beS Orfcp,
Orte?, ‘JPinb,
fPiitb, Selter,
®cttcr,
tinb
unb Gceqanq, 3?eleuditunq,
23cleud)tunq, 6id)l(qfc(t
G(d)Hqfcft 2? o r E D m m n i f f c
^ortommniffc 3
Uf)r,\cit
U^r^eet ßuff, OTonb|tficin
ber Cufl, 9nonbfdicln iifto.
uftD.

.11.
22.11. Nord
Nordsee;

Nach einer am Nachmittag


nachmittag des 2.11*
2.11. fest-
gestellten feirldlichen
feindlichen Luftaufklärung werden im Verlauf
der Nacht zum ?,11.
;.11. der Kreuzer "Newcastle”
"Newcastle" und weitere
agerrak gepeilt, ferner eine Einheit 45 s®
Einheiten im Skagerrak sm
nordwestlich Aorum-Bank.
Acrum-Bank. Es muß angenommen werden, daß es
sich um eine fsindliche
feindliche Aktion zum Abfangen der Deutschland-
Prise "City of Flint" handelt.

Eigene Lage 2.11.

Atlantik: )
,,rlnTri. RPP ?t )J Keine besonderen Ereignisse.
c
Ereignisse,

Ostsee: U-Bootssuche in westlicher Ostsee


weiter ohne Erfolg.
Handelskriegsunternehmung durch
"Tannenberg" und "Hansestadt Danzig" in
der Bottensee westlich 20o0st.
Die Gjedser Sperre wird nach bisherigen
Feststellungen auf dänischer Seite durch
eine 5 m
ni tiefe Fahrrinne umfahren! Es soll
im übrigen der Eindruck bestehen, daß
Sperre nicht scharf ausgelegt ist, da
Schiffe sie gefahrlos passiert hätten.

U-Bootslage:
Atlantik: Keine Veränderungen.
0
"U 26" meldet tjberschreitung
Überschreitung 45°N
45°K 13
13°^.7T.
$ntum
3>afnm ?lnqnbc bcß Octc^,
?lnflabc bcö Crtc^, Stnb,
SBinb, ‘üBcttcr,
2Bcttcf(
unb (Sccqanq, 5?clcud)tunq
(Secganp, 0id)tiqfdt
$3clcutf)tunq,( 6fd)tigfdt ^Dtfommniffe
‘Sorfommniffc
Uf)r$cii bcc 2uft,
btt üuft, 9I]onbfd)cin ufa>.
9Tlcnbfd)dn uftr.

2 ..11. Nordsee:
"D 13" Kehrt von Nordsee-Unternehmung
"U Kordsee-Unternehmung
2urücR.
2urüoK.
"U 57”
57" auf
uuf dem Eüctanarsch.
Hüokmarsch.
"U 59" meldet die Yersenkunf
Versenkung von 2 engl.
Fisohdampfem am 28.10. durch Spreng-
Fischdampfern
patronen und die Torpedierung eines Be-
wachers größeren Typs ähnlich "Agate"
(640 t).

Handelsschiffahrt
U .n i»1 sschiffahrt 2.11.

Tanker "Emmy Friedrich" mit Versorgung


für "Gräf
"Graf Spee" hat sich nach vorliegenden
(3) Meldungen am 24.10. im Caribischen Meer
selbst versenkt, um nicht durch englischei
englischai
Kreuzer "Despatch" aufgebracht zu werden.
(Bericht der Versenkung nach Daventry-
Eadio siehe Heft("Lage Handelsschiffahrt")
Badio
Lage vom 3-11-39.')
läge 3-U*39-)

Nach Verlust des Tankers "Emmy Friedrich"


pee" nur "Dampfer Dresden" noch mit Ver-
ist für "Graf dpee"
sorgung ünterw egs. Auch dieses Schiff wird vom fremden
Unterwegs.‘Auch
Kachrichtendierst
Hachrichtendie r st und angesetzten Seestreitkräften be-
ussichten seines Durchkommens können
schattet. Die Aussichten
wes entlieh günstiger beurteilt werden als b»i
allerdings .wesentlich bei
"Emmy Friedricl",
Friedric die aus dem unter starker feindlicher
Bewachung steh dtlden Golf von Mexiko auszulaufen hatte.
stehcjuden

Aus Santiago de Chile erfährt der "Corriere


delle Sera" vom Lll., daß der deutsche
Dampfer "Dfesden" von Valparaiso aus-
gelaufen'ist und'sich durch die Magellfian-
Magelljian-
straße nach Europa wendet.
Smfutn
£nfimi Eingabe bcö
be$ OvM,
Ortcä, Sinb,
‘JBinb, Getier,
^ßorfommnifle
33 o r f o rn m n i f f e
unb
Utjr^clt
Uljr^clt
©ecqang, 33clcud)tung,
©ccqang, 93eteuthtung, 6fd)tfqfcÜ
Cuft, 5nionb[d)dn
bec ßuft,
6fci)t(gfc(t
9Honb(d)dn uitr.
9

2.11. Prise "City of Flint" setzt ihre Heise an


der noi-wegischefl
noi-negischerl Küste südwärts unter
Geleit norwegischer Kriegsfahrzeuge fort.
Die amerikanische Hegierung
Regierung hat die
deutsche und englische Regierung
Hegierung gebeten,
die Besatzung der "City of Flint" keiner
unnötigen Gefahr aüszusetzen. Amerika be-
fürchtet zwei Köglichkeiten,
Möglichkeiten, entw»der,
entweder, daß
das Schiff gegebenenfalls von der deutschen
Prisenmannschaft in die Luft gesprengt,
oder in einem evtl.Kampf mit englischen
Seestreitkräften versenkt wird.
Seestreitkraften

C/Slfl.
l/Skl.
As
AO

Datum
XJfttuni Slngabc
Eingabe bcö Ocfeö, 5B(nb,
bc$ Ortc^, Sinb, 5Beitec,
©etter,
unb Seegang, ^clcudjlung,
6ftgang, 23clcud)tiing, Sldili'gfcft
Sid)tigfc(t ^DDrEommniffe
^ÖDtfommnt He
Itfjracit
U^rjcit btr Cuft, 91ionb(d«ln
ber ©onb|dicln ufü).
ufto.
M.

•2)atuin
•Datum Angabe bcö
bcs Orte?,
Ortc^, 2Pinb,
5Blnb, ^BctJcr,
5Bettcr,
uni)
unt) ©ecgang, ©clcutblung,
Seegang, 33eleud)tung, ©id)tigtcit
Sldjtigtcft S oD r tf Do m m nnii ffff ec
23 10
10
Hrfteit
SrjcU bcr Cuft, 9Honbfd)cin
ber TOonbfcbdn ufro.
uftö.

.11.
55.11.

J.150
J.130 Besprechung mit A I Gruppe West (Freg.iCapt.
Besprechung; (Freg.K&pt.

Meyer):
I! e y e r ):

1.) Unternehmung W e s t

irägt Absichten der Gruppe zur Frage der


A I Gruppe West “ragt
Unterstützung des
de] Heeresoperaticnen durch die Nordseekrieg-
führung vor.
Zur Abwel r feindlicher Landungsversuche
Landungsverauche sind in
Min ^nunternehmungen
erster Linie Min« nun t er ne Innungen auf der Festlandseite be-
be-
ebsichtigt. Grüne
absichtigt. sätzlich sind felgende voneinander unab-
Grünt sützlich
befehle nden Massnahmen in Aussicht genommen:
hängig zu befehl
Zerstöre: Unternehmungen vor den Häfen mit Minen und
a) Zerstöre
-a)
Sprengbo en.
Ubootsve: Wendung
b) Ubootsve] wendung zum Minen-und Torpedoeinsatz. Ab-
hängig vc
v<t>;n Wetterlage.
Flugzeug erwendung
c) Flugzeug- 59M) zum Einsatz mit 1MA
("He 59'') LMA zur
VerseuchTt:ng der Hafeneinfahrten zwischen den Molen.
Verseuchung

erforderliehei1.
Vorbereitung cn zur Gesamtoperation und alle erforderliche
Die Vorbereitungen
Einzelmassnahmen sind durch getrennte Stichworte anzuordnen
( urch Befehle der Seekriegsleitung zur Aus-
und werden erst t.urch
lösung gebracht.
gebracht
Vbootsmassnahmen sehr'zeitig
Da die Vbootsmassnahnen sehr zeitig anlaufen müssen,
bittet Gruppe VY
iVe t, das für" diese Unternehmungen vorgesehene
Stichwort mindes ens 5 Tage vorher an Gruppe zu befehlen.
Abt.Che ’ l.Skl. erklärt unter Zustimmung zu den
der Gruppe,
Vorschlägen derJGruppe, dass sämtliche Massnahmen vorberei-
vorberei-
tet werden müsse i, dass ihre Auslösung jedoch weitgehend
von der Beurteil
Beurteilung
mg der politischen Lage abhängig ist. Die
Mu;JS
militärischen Ha snahmen
nahmen der Kriegsmarine müssen sich im
übrigen völlig n ich den Heeiesoperationen richten. Neben
den durch fcinenuiterneInnungen
Minenu. iternehmungen örtlich festpelegten
festpelepten Massnahmen
legt l.Skl. besouderen
beso deren Wert auf Vorbereitung der bg.er.lieher.
bweglichen
Operationsmöglic! ikeiten durch Uboote,
Operationsmöglic!ikeiten 3-Bcote, Zerstörer und
Flugzeuge.

G!ni(rUabb< (Antgllagtbud))
IHtllirtlabbr (ftrtfgftogtbud;)
(Sinlagtn)
(tffBUgrn)
M
<
Intimi
3?ntum Eingabe bc? Ortctf,
Slngobc bc^ Ortcc, ?P>nb,
2Pi'nb, 3BcKec,
Setter,
u nb
unb tSeegang, 9?elcud)tung,
«Seegang, 9?clcud)tung, 6id)tlgfeit
«Sidjtigfeit ifoD r ft Do m in
23 m niüi f f| ec
Uliv^cif
Uljvftcit üuft, 91ionb[d*cin
ber Ciift, Tlipnbfd'cin ufto.
u(ro.

3.11.
3.XI. 22.)
,) Die -Beurteilung
Beurteilung der o-Gruj'pen:
ü-Grui-pen:

f
A I Gruppe
Gruppe 7/
West ist betont, dana
dass der Zur.tand
Zustand der S-
S—
Gruppen in keil
Grunpen keit er Weiße
Weise den Erwartungen entspricht,
die in oie gesetzt
sie f.cs aucli in der 'Weisung
tzt wurden und die auch Weisung
der okl,
okl. über < en Einsatz der G-Gruppen
3-Gruppen zum Ausdruck
komir^*v,
korr.rr^v, Der Umb;
Umb uzustand der Fahrzeuge int un-
ist höchst un-
bef riudi
befri i1 cr Umbau ist derart ungeschickt durch-
pond.. J'cr
edi r.end durch-
pe führt, dnes
refuhrt, deEH 1 r.lir zeuge bereits aus grösserer Entfer-
lirzeuge Entfer-
nung als verdathtig
verdä htig zu erkennen sind. Verkleidung der
auff-: ilig, dass von Flugzeugen aus ein-
Waffen so auffällig,
deutige Feststfllung
Festste llung dos
des wahren Charakters der Fahr-
zeuge möglich.
möglich, MG C/30-Jtändo
C/30-ötbndo sichtbar an Deck.Ak-
tionsradius stimmt
tioneradiua sti m'it nicht
rieht mit den Vor
VorÜberlegungen
Überlegungen
der Ski. übere:
übere n.(Nach bisherigen Berechnungen kann
n.(Kach bir-3hcrigen
250C - 3000 sm gerechnet werden).
nur mit 25GC v-'crden). Geschwin-
Geschv/in-
stat-! 12 am,
digkeiten stati sm, wie ureprünglich
ursprünglich vorgesehen,
nur 9 sm.
sm» Gruppe
Grup] West glaubt, dass diese
di.cse Fahrzeuge
erst r.aeh
nach eingehender
eingf hender Erprobung und weiteren Ver-
Ver-
besserungen zui'
ZUJ Einsatz
Einsotz gebracht werden können.
können,
Diese
Diese * ertstellungen
tstellungen sind höchst bedauerlich
und enttäusche! die Erwartungen, die die 3kl.
ökl. auf
Grund der bisherigen G-Gruppen-Vcr-
bisht rigen Angaben in die J-Gruppen-Vcr-
v.endung setzen zu können glaubte. Die Mängel finden
ihre Erklärung in der üusserst
äusserst starken Überlastung
cier Kami urg und
der K.ivi.D. Haml uixd in der Tatsache, dass die ma-
teriellen Vcrbf
Vorbereitungen
reitungen für die 3-Gruppen
G-Gruppen sich zu
dem für•Septemter
für*Scptemt er 1939 noch nicht erwarteten Krierc-
Kriege-
beginn erst im AnfangsStadium befanden.

Weisung
V.eisung der Geekriegsleitung
Seekriegsleitung an Grup-
pen und B.d.U. für den Ansatz von See-
See-
ßtreitkruften
streitkrüften gegen die englische
Holzeinfuhr:
Holzeinfuiir:
11
u..

Trifum
Tnfnm SInqabc bet?
2Inqabe betf Oclc#,
Orte#, 2B(nb,
Wlnb, ^Bcttcc,
“iBefter,
unb
iinb 33clcud)tunq, 6(d)tiqFcit
6ccganq, 23clcud>fim(j, 0(d)tlqPc(t Sorfommniffe
o r E o m m ni f f c 11
^,1
ber l'uff,
bcr Üuft, OTonbfdicin nfeo.
SHToiibfriicin iiftr.

’.ii.
». ii. Zugriffsmögl!chkeit
Zugriffsmöglichkeit in Ostsee
Cstsee in ver-
schärftera Masse unter iVnsatz
schärftem Ansatz aller irgend geeigneten otreit-
Streit-
kräfte. In der Nordsee neben den bisher durchgeführten
kriifte. durchgeführton Masa-
Mass-
L'nte
nahmen kurzfristiger U nternehmungen
ernehmungen gegen Skagerrak und ahd-
Jüd-
Herwegen Versuch zur rilrreichung
rreichung dauernder Zugriffsmöglichkeit
Zugriffsmögli ehkeit
durch Ansatz von Pahrdieugen der S-Gruppen und von Ubcoten.
Fahrz engen Ubcotsn.

((4)
4) (Weisung sic-he
siche Kriegst agebuch Teil C,
Kriegsijngebuch 0, Heft II, l’ordsee).
flordsee).

Besondere Feindnachrichten 3.11.1


3-H-i

Atlant i k
Atlantik:

England;
England:

B-Bienst
B-Dienst meldet
meldet, den Hilfskreuzer "oaloplonaq.”
"Saloplonaa"
Rc ca auf dem Marsch nach Freetown.
am 3.11. bei Kap da Hc Freetov/n. Auch der
Netzleger "Protector" wird auf dem Marsch von Gibraltar nach einem
Haf' n. festgestellt.
westafrikanischen Haft

Nach V-Berioht
V-Berieht aus üpanien
Spanien liegen in Cibral-
Gibral-
tar 3 Fahrgastschiffe
tor Almazona-und Alcantara-Klasse, die angeb-
ang.eb-
lieh am 4. oder 5.11. mit Truppen des marschbereiten Regiments
Wells
-Veils noch
nach Frankreich auslaufen.

(Meldung wird den Ubooten im Atlantik über-


mittelt ).
mittelt).

Mar.Att. Washington meldet Einrichtung regel-


massiger englischer Ge
mässiger Gc leitzüge im -Gartbischen Meer. Sammelpunkt
-Caribischen P4eer.
Kingston Jamrica.
Jamoica. (Be?
(Be eichnung EK J. mit Zahlen). Geleitzüge um-
fassen auch Neutrale, vorwiegend Norweger. In Trinidad finden be-
trächtliche Glverschil
träohtliche Glverschii fangen und Brennstoffergänzungen statt.

"Hepulse,, und "Furious” sind ab 1.11.


"Repulse" i.ii. in den
nordamerikanischen Gev iässern festgestellt.
(übermittelt an Panzerschiffe
(Übermittelt Panzerschiffe).
).

IBclIrrflntbf <-ftrlrq4laqrtmd>'
IDmrrtMbt Mitj#laqthiib’
lÖlnlontn)
l<f Inlnqrn)
T'ntum
£rttum Eingabe bcc Orfcä,
21nqabc Octc<<, ÜPinb, IPcttci,
^Pinb, ‘Jßcttcr,
imb
unb 6ccqnnfl,
cccgnng, 5?clciid)tunq,
Seiend)t»nq, 6(ri)ttgFcit
6id)MgMt 'S oü i‘i' f oD m
m in
m ni
n i ff ff cc
Ufjr^cit Cufl, STlonMdicin
ber ßuft, Wonbfdicin uftu.
ufti).

Funkbeobachtung meldet Abgang Gcleitzug


Punkbeobachtung Celeitzug
3.11»
3.11.
Ilnlifax) am 2.11. ans
H X 7 (Bezeichnung II X - Ilnlifnx) aus Halifax.Ge-
”Resolutior , "Revenge"; "Berwick" und "Emerald",
leit durch "Resolutior "Emerald”,
(übermittelt an
on Panzer chiffe).
Ranze achiffe).

Frankrsich;
Frankreich:
Funkbeobachtung stellt Aufklärunga-
Aufklärungs-
tätigkeit durch Zerat'
tatigkeit er und Flugzeuge im
Zerstcrer i^l und vest-
v.est-
Handels schutz
lieh Brest zum Handel aehutz fest.
Von italienisclier
italienischer oeite v-ird
vird der
Transport von 30C0 oe galesen nuf
30CO Eenlegalescn auf Dampfer "Asie" nach
r>ich
Bordeaux gemeldet.

Nordsee
R o r d s e

B-Meldungm
Nach B-Rleldungm standen leichte Feind-
streitkräfte, dabei di e Kreuzer "Newcastle" und "Glasgov;"
atreitkrefte, "Glasgow" süd
etv/a 100
Süd-Norwegens , weitere Einlieiten etwa
westlich Süd-Norwegers ICO sm öst-
lieh der Fair-Passage
Der englische Rear Adm.Submarines hat
Förth).
i n Aberdure (Firth of Forth).
zur Zeit seinen Sitz in
Nach Meldungen Stockholmer Blätter
Dü mpfer
ist der schwedische Da ipfer "Albania" vor der englischen
Küste mittschiffs von 1 Torpedo,
Küste Torpedo getroffen worden und inner-
halb 3 Minuten gesunk . Es muss angenommen werden, dass cs
es
sich um einen Minentr elfter handelt.

Ostsee :

Seit 6 Tagen liegen keine Meldungen


Festsirellung en von Ubooten vor.
mehr über Festslellunr
Gruppe Ost meldet daher zur Zeit
Grupjie
keine Ubootsgefahr.
4y

X'rttum
X'ntum Eingabe bcö Ortcei, 5Binb, ‘©Etter,
Octc^, ‘JBinb, ?Beftcr,
unb 6ecgang, 33clcud)tung,
6Eegang, 6(d)tigfeit
©dcudjtung, 6id)tlgfeit 33 oD rc ff DD m
2? mmm nn ii ff ff cc 12
n
ber Cuft, ©onbfcbein
OTonbfcbcin ui».
ufto.

;.n.
3-11. 3.11.•
Eigene Lage 3.H»-

Atlantik: )
Nordsee: | Keine besonderen Ereignisse.
Ostsee: )

Ubootslage :

Atlantik:

Im Operationsgebict: 26”,"U 53",


OrerationsAcbict: "U 26”/'U 53"»
"U /tn","ü
"l 42" ,(l1
/tO","U 42'’,( l

45” (?)
"U 45"

Auf Anmari-ic-h:
Anmamob: "U 33" nordwestlich
Sclio ttland.
Gcliottland.
Auf Rückmarsch: "U 34","U
34”,"U 37",
"U 4 6" noi dv/estlich
Schottland.
M
"U
U 25" meldet:
"Kreuzstück für vor-
deres Torpedoluk .
(5) wiihr enn oj.**■i
während Q? r~"\ A.a
±.i
Oeschütztätigkeit
0 es cliiit ztätigkeit
einseitig gebrochen.
Tauchfähigkeit bei bei
tfasserbombeneinWir-
k/asü er bombe nein Wir-
kung in Frage ge-
stellt. Foot tritt
stellt.Foot
den Rückmarsch an.
Otandort nördlich
otändert
Kap Crlegal."
Orlegal."

Nordsee:
Im Operationsgebiet:
Cpcrationsgf’biet: "U 21" Gebiet vor
Firtli of
cf Forth.
"U
"U' 56" )
"U
"b 58"
5?"' )Orkneys.
JC-knevs.
"U
”U 59"
5n" )
"U 51" norwegische
61" nnrwef;i:;.:he
Küste.
Küs te.
u

Datum
X'ntuin Stnqabc be$
^Inqabe be^ Ortc»^,
Orte?, ©(nb,
^(nb, fetter,
‘JPcttcc,
unb Secünnci, 33clettd>tunfl,
0ccqnnq, $3clcud)tunq, 0(d)tlgfdt
©idjKqfcit 2t
2? oD tr f o m
in m
in nuii f f ce
ber 2uft,
bcr ßuft, OTonbfdieln
STlonbftbcln U(ID.
u(tD.

33.11.
.11. Auf Anmarsch: "ll
"U 23" in mittl.Nordsee
Auf Rückmarsch: "U 57".

Hondelskrieg
Hc-ndelskrieg mit Ubooten:

Englisches Flu^r-eug
Flugzeug hat nach Funkbe-
obachtun^r 3.11- 105C Ulir ein deutsches Uboot nördlich der
obachtunjt: 3.11.
an^epriffer . Boot habe getaucht.
Hebriden angepriffer

HandeISF.Chif fahrt:
Handelsschiffahrt:

Prise "City of Flint" v;ird


Irise wird bei dem
^ersuch, entgegen d(
Versuch, m Verbot des begleitenden norwegischen
d< in
äugesund zu ankern, von den Norwegern
R-riegsschiffes vor I augesund
Kriegsschiffes
risenbesatzung rach
festgelegt und die •. risonbesatzung nach Berren
Herren gebracht.
Die Einlegung eines scharfen Frote-
norweg:. schen Regierung ist eingeleitet.
stes bei der norweg:
eteo
Daventrj'-Radio
Davcntry-Radio hat diesen Tatbestand

unii bemerkt dazu, dass das öchiff


bereits gemeldet unt Schiff nunmehr

amerikanische:'■ Führung wieder dahin fahren könne,


unter amerikanische: kür.ne,
v/ohin es ihm belieb ;

i i deutschen Hafen:
Eisenerz-Umschlag in Häfen:

Oktober 1939*
1939: 1 063 436 t, September 39: 832 563 t
Oktober 1938*
1938*: 446 600 t, September 38: 632 100 t.

Besprechungen Io:Jkl. bei Gruppenkom-


mando West und lab bei Gruppenkommando
((6)
6) Ost siehe Teil B,Heft V, Blatt 43.

0/3 ß.
C/S/'I.

1.3kl.
'7
- \
WfllfrUaM'f (hrifa^rnfifharfc'
TPflltrflaM*. (Rrlro<nrtfhurf)''
|5lnlo(irii>
Itinioqr
n-
lumm ^Innabr
Eingabe bcß
be3 Octc.i, JPiiib, ^Bcftcr,
Octcv*, 'JPinb, fflcftcc,
unb1
mit 6ceganq, Beleuchtung,
(Seegang öcleucHimq, 6ld)t(gfe(t
SlriiMatcit 53ort0inmntffc
23orfommntffe
Uljr^cit
Ut|r;cit ber Cuft, 91?Dnb|cbcln u(u).
bec Guft, tnto:ib[c!)cm u[tD.

Politische Hachrichten:
Nachrichten: siehe Politische
4.11.
öbersicht
Übersicht Hr.
Nr. 61.

B e o n d e r e s:

1.) Yersohärfung der rusarsch-finnischen


Verschärfung ruBsleoh-finnisohen läge,
Terhandlungea treten in ein entscheidendes Stadium ein.
Verhandlungett
Hai tun g Rußlands gegenüber finnischer Delegation.
Scharfe Haltung

2.)
2. ÜSA-Repräsentantenhaus nimmt
) unter starkem
Druck der Regi erung die He
Regierung Heutralitätsbill
itralitätshlll mit 71 Stimmen
endgül tig an. Damit die?
Mehrheit endgültig die/ ist Aufhebung des Waffen-
Yaffen-
embargos in Kr aft getreten.
Kraft

3.
3.) Eine noch nicht bestätigte) Meldung be-
aagt, daß Engl
sagt, and die auf der Panamakonferenz
England Panaca^conferenz beschlossene
beschl asene
300 sm amerik. ische Sicherheitszone abgelehnt habe.
amerikapische

Da die bisherigen Versuche zur Dirchführurg


Durchführung
einer einigenraßen
einigenrjaßsn brauchbaren Versorgung deutscher See-
streitkräfte -von
\on Spanien nach den auch Ton
von dort vorliegenden
Berichten bis!er
bist er an dem offenbar mangelnden tfillen
Willen der
Verschiedenen spanischen Stellen gescheitert sind, tritt
die Sejkriegsleitung
Seekriegsleitung an das A.A. mit der Bitte heran, in
dieser Frage tei der spanischen Regierung vorstellig zu
werden. 'Als HE
werden.'Als Houptbinderungsgrund
upthinderungsgrund für ein stärkeres Einsetzen
spanischer Stellen war seinerzeit von Franco das Bestehen
eines gut orgonisierten
org£nisierten englischen Agentennetzes angegeben
worden, das zunächst unschädlich gemacht werden müßte.
Hierfür waren etwa zwei Monate als notwendig bezeichnet
Worden. Es müßte demnach nunmehr
nunmeir damit gerechnet werden, daß
dieses Hindernis beseitigt und die spanische Regierung in
ihren Maßnahme^
Mäßnahmep freier geworden ist.
Es kommt der Ski. darauf an, die grundsätz-
grunisätz-
liche Bereitschaft der spanischen Regierung eindeutig fest-
zustellen und Ihre
ihre Zusicherung zu erhalten, daß sie im Falle

ifutriManrhudi’
tütllcrflabbe (Rrltnltu'irbuclo
(tflnlnitnt
<8 2

£ntitm
£ntum 2Ingobe bcö Ortcö,
Eingabe Orteö, 5Bfnb,
Sinb, ®cttcc,
^Bettet,
unb 6ccgnng, SPclcucbtiing,
«Seegang, 93clciid)tung, ®(d)t(gfeit
©id)tigfeit 2?orfommniffc
53 Drfommntffc
Ul)r^cit
lUjr^ctf ber Puff,
ßuft, Wonbfdidn
91?onbfd)ci'n ufm.
ufto.

. .
4 11
4.11. des Bedarfs auch tatsächlich geneigt ist, durch energische
Maßnahmen den ei |enen
$enen unteren Behörden gegenüber die Durch-
führung der zuges agten Hilfe zu sichern, da die weiteren
Überlegungen nur auf dieser Basis auf gebaut werden könzien.
aufgebaut können.

Lagebesprechung beim Chef der Seekriegs-

leitung.
feitung.

Besonderes:

1.) Die in Zusammenhang mit der Präge


Frage der
völligen Absperr
Absperr* g der westlichen Ostsee gegen einen
Einbruch feindlichher U-Boote und der Steigerung der Wir-
•kungsmöglichkeit
kungsmöglichkeit der deutschen Handelskontrolle angestell-
ten Überlegungen Uber
über die Erweiterung der Sundsperre bis
an die schwedisct
schwedisclle 3 sm-Grenze heran und über die Abriege-
1 eltes durch Minensperren unter Einschluß
lung des Großen E
der HoheitsgewäsE
Hoheitsgewäss er siehe Kriegstagebuch Teil C Heft VI,
a)
(7) Minenkriegführung
Minenkriegführunf
Als diplomatische Vorbereitung der wei-
teren Maßnahmen i st das A.A. gebeten, die schy/edische
schwedische und
dänische Regier ung darauf hinzaweisen,
hinzuweisen, daß der deutschen
Seekriegsleitung Unterlagen jüngsten Datums darüber ver-
liegen, daß feingliche
feind liehe U-Boote sich unter Nichtachtung der
Neutr aoiitätsfegeln
nordischen Reutr I itätsfegeln in den schwedischen und
dänischen Hoheits
Hoheit sgewassern
slgewässern aufgehalten haben. Die Regie-
rungen Schwedens
Schweden und Dänemarks sollen ersucht werden,
v/erden, alle
Maßnahmen zu tref fen,um eine Wiederholung derartiger Vor-
fälle zu verbinde rn.
falle
X'ntum
X'rttiim 9lnqabc Ortcp, ®inb,
5liiqnbc bce Ortctf, 'IPctlcr,
Sinb, 'IPctfcr,
‘Soi'f
^ iMf o m m in ffc
n t (f
unb
uirfi cccqmiq, 33clciiriitimq,
6ccqanq, 23clcuditimq, 6id)tiqfcit
ber Cuft,
bet üuft, 'Jlbnbfdicin
cfd)tiqfcil
'Jllonbfcbcin ufiD.
uftt).
2
114

4«II ■
4.11. 2.) trägt die von Gruppe Test
Ia trägt West beabsichtig-
beabsichtig-
te Durchführun ;; der Operationen für
für das Unternehmen
Unterneti e-, West
t££t
vor. Chef
vor. Chef Ski.
Ski. grundsätzlich einverstanden.

3.) Al
Aij3 Liegeplatz
Liegeplatz für die "Deutschland" und
Ar die
"Westerwald" f ir die erste Zeit
Zeit nach ihrer Rückkehr
Rückkehr in
ein Ort
die Heimat ist ein Ort vorzusehen, der geeignet
vorzusehen, der ist,
geeignet ist,
um einerseits
um einerseits 3ie
iie Tatsache
Tatsache ihrer
ihrer Rückkehr
Rückkehr möglichst
möglichst
lange geheimzu lalten,
geheimzulalten, andererseits
andererseits den
den Schiffen
Schiffen die
die
nötige Ruhe zu gewähren
gewähren und
und sie vor möglichen
sie vor U-Eoots-
möglichen U-Boots-
angriffen sich
argriffen r zu
sicher schützen.
zu schützen. In Frage kommen
In Frage kommen hierfür
hierfür
oderr die Wohlenberger
Gotenhafen ode Wik bei
Tohlenberger Wik bei Wismar.
Wismar.
:chtzeitig darauf
Schiffe sind rechtzeitig darauf hinzuweisen,
hinzuweisen, daß
daß Beur-
Beur-
laubungen zunächst aus Tarnungsgründen
Tarnungs grün den nicht möglich
sind. Die "Deutschland" ist nach Rückkehr umzutaufen
und soll auf Bsfehl
B;fehl des Führers den Namen
Hamen "Lützow"
"Lütrow" er-
halten. Der Zeitpunkt der Namensänderung soll geprüft
halten.
werden. Die Kützenbänder
werden. l'ü tzenbänd“r der "Deutschland"-Besatzung
"Deutschiand"-Besatzung
sind einzuzieh
sind 2n, Besatzung erhält Mützenbänder mit
einzuzieh^n, mit der
der
Aufschrift "Kriegsmarine".

4.) St
o t ation N hat gemeldet, daß augenblicklich
verfügbares Ne tzmaterial zur Absperrung von Elbe und
verfügbares
Jade hinsichtl
Jade Ich Stärke der Netze und Sicherheit der
hinsichtl Ich
Verankerung fü rdie Nordsee nicht ausreichend ist.
Verankerung-fü
N ;ues
ues stärkeres Metz-
Netz- und Bojenmaterial
erfordern h. Bis
ist erforderli Bis zur Neuherstellung
Neüherstellung wird Behelfs-
netz und eine Trossensperre
Crossensperre ausgelegt. Beschleunigte
Beschaffung vo ii Netzen ist eingeleitet.
Io - 4
Intimi
X'ntiun ^Inqabc
2{nqQbc bcö Octc^,
Ortc^, 5Binb, 'üPcItci:,
9Bmb, 2Pc(fcir,
-
unb
»nb Sccqanq, i'clciidilung,
Seegang, ^clcudiUmq, S(d)(igfdt
0id)tiqfcit 53 ei
^ et' f op m m n i f f[ ce
lUjr^cit
lUjrj\cit bec
bcr L'uft,
Puff, 51ipnb(dicin
91?onbfdic(n ufu>.
itfm.

4.11 In einer Sitzung beteiligter Stellen des


1200
Uhr 01 e rko min and o 3 ^rhält
Oberkommandos rh'ilt Chef Ski. Vortrag über den
dnn Stand der
iuilitüri jehen
railitüriuchen ustauschverhandlungen mit Italien und
ustauschverhandlungen
Rußland.
.) Italiener bitten um Überlassung
i.)
1 Oberlaroung von 12
E-Torpedos und einer U-Bootsf euerlei tanla ;c , nov/ie
U-Bootsfouerleitnnlage, sowie um
eingehende Unte richtung ^her 7/irkungsweire deutscher Ge-
über Wirkungsweise
i'echtapis tole. Als Gegenleistung wird Lieferung ein r
iechtnpis
Uetzsperre,
Iletzsperre, de neuesten italienischen Fronttorpedos,
von U-Bootsmin n und U-Bootsdrachen angeboten. Gegen-
leislung wird
leistung ls unzureichend empfunden, Deutschlands
in Deutnchlanda
Haup tf ord erung nach Abgabe von U-Booten und Schaffung
Hauptforderung
von Versorgung, möglichkeitcn
möglichkeiten in italienjsehen
italienischen Hefen
H'ifen
oder Buchten s nd noch nicht erfüllt. Diesbezügliche An-
fragen noch ni
ni> ht eindeutig beantwortet. M V/a
Wa schlägt
schlügt
bei Entgegenkoit:
Entgegenkoi :men Italiens in dieser Hinsicht die Ab-
gäbe von 2 Eto (mehr z.Zt. aus technischen Gründen
(rnehr
übftr Wirkungsweise
nicht möglich) und Unterrichtung über
der Gefechtspi tole an Hand eines Modells
Aodells in Deutsch]^nd
Deutsohl°nd
vor.
Chef Ski. vertritt den Standpunkt, daß
z.Zt. lediglich Italien uns gegenüber verpflichtet ist
und en daher r cht und billig wäre, wenn Italiener auch
ohne Gegenleie
Gegenleis ung unsererseits uns in U-Bootsverkauf
U-Uootsverkauf und
U-Bootsversorgung weitgehende Unterstützung gewährten.
Zunächst liegt noch kein Grund vor,den Italienern im
gegenwärtigen heitpunkt
Leitpunkt Dinge auszuliefern, die uns für
die weitere
v/eitere ICr:.egführung
Kriegführung einen entscheidenden Vorsprung
vor den Feindmächten
Feindmhchtcn sichern. Dies würde
'würde natürlich an-
ders, sobald I ,allen
,alicn aktiv auf unserer Seite in den Krir
Krieg
eintritt. Entscheidung wird zurückgestellt, bis endgül-
tige Antwort I aliens zu den bisher
biaher von Deutschland ge-
stellten Wünscien
Wünschen hinsichtlich U-Bootsankauf und U-Bootr-
U-Boots-
versorgung
2rso.r(.ung vorliegt.
vor. legt.
5

Xnfum
X'nfum 2inqabc bce
Slnqabc bc0 Ortcö, 2Dinb, ‘JBcttcr,
Orteö, ©inb, SeKcr,
tinb
imfe cccqanq, ödcuditimq,
Seccjang, 53clctiditimq, 6id)tiqfeit
©(d)ligfdt ^orfDmmn iffc
‘Bortommniffc
llljrjcii bcc
bcr üufl,
Ouft, fflonMcbcfn
Wonbfdicin u(».
uftö.

4.11. 2-)
?•) Die noch nicht abgeschlossenen Vorhand-
Eie Vprhand-
russis'1 her Delegation
lungen mit russis Delegation lassen ernennen,
erkennen, daß Russen
Hauptforderun, die Kreuzer "Seydlitz"
als Hauptfordenin, "Seydlits" und "Ltitzow" als
russisclic
Gegenleistung für russiscli G Lieferungen an Deutschland ein-

wollen. Jeutschlcnd
tauschen wollen, Jeutschlend soll Weiterbau für Rußland
übernehmen. Hierb i ist jedoch mit größeren Schwierigkeiten
Übernehmen.
Arbeiterfr', j;e und in der Frage der Waffenausrüstung
in der Arbeiterfr
zu rechnen. Weite ? Überprüfungen sind daher erforderlich,
Für die Art der weiteren Verhandlungen ordnet
Chef 5kl.
Ski. an:
a) Grundsätzlich großes Entgegenkommen den Russen gegenüber,
jedoch offene rklörung über Grenze der durch den Krieg
ausgeschö; ften Leistungsfähigkeit des deutschen
voll ausgeschör
Schiffbaues.
b) Abgabe "Seydli z" kommt keinesfalls in Frage;
Fra^e; dagegen
n
können Kreuzer "Lützow"
Lützow" und Flugzeugträger ”B"
"B" dsn
den
Russen angebote-r
angebotm werden.
ward en.
bann nicht : ugegeben
c) Es kann ugcreben werden, daß eigenes militärisch
militärijch
erfor erlichec
dringend erford erliches Bauprogramm durch Abgabe von
■weiteren
v/eiteren Ueubai
Neubai ten oder sonstigen Material- und Moschi-
Maochi-
nenlieferungen an
en Rußland irgendwelche Einschränkungen
erfährt. Waffe; und Gerät können nur insoweit abgegeben
werden, als Ka
Kad;
dazität
azität und Arbeiterbestand ausreichen.
24

X'nttim ?(nqnbc bc^ Ci'lc^,


“Jlnqabc Oitc?, IPinb,
-lUinb, 'JBcttcr,
^Bcttcr,
unb
«nb (Seegang, $3cleud)Uing,
cceqanq, 2?dcnd)tunq, cfdjliqfcll
0{d)tigfcÜ 3] o r Ef o m m ui
ni (f
jfe
Uljr^cU
Ulir^cU ber Puff, Wonbfriicin
bcc 5Upnb|d>citi u[ttv
u|m.

4.11. Besondere Feindnachrichten 4.11*:


4.11.:

A tt, 1 a
ann t i k:
England:
England;
Außer verschiedenen Geleitzugjiieldungen
Geleitzugmeldungen
keine besonderen I achrichten.
schriebten. Die stark gesicherten Geloit-
Gelcit-
züge von Kanada de ten auf Anlaufen der TranSportbewegungen
d cuten Transportbewegungen
kanadischer Truppe nteile.

Frani:rei
Franlirei ch:
Funkbeobachtung meldet 1 Kreuzer, wahr-
scheinlich "Jean ddlce Vienne” von Toulon noch Casablanca
Casablnnca ver-
Gitqraltar
legt, passiert Gi raltar am 6.11. Vermutlich v.’crden
werden außer-
dem 3 U-Boote vom biittelmeer
Mittelmeer nach den Larokko-Stützpunkten
gehen.
Verlegung hängt möglicherweise mit ver-
stärktem Anlaufen von Truppentransporten französischer
stärkten:
Kolonialtruppen zi sammen.
Im Kanal Einsatz mehrerer Einheiten,
darunter ll.Zerst Division zur U-ßootsabwehr
U-Bootsabwehr auf Grund
wiederholter U-Boc tsmeldungen.

N o r d r- e e:
Nordsee:

Der Chef der Heimatflotte befindet sich


3.11. mit mehre ren Zerstörern der 6.Flottille in See im
am 3-11•
Gebiet Orkneys.
Orkneys,
Nach einer V-Mann Meldung soll eins der am 16.10. in Firih
llo.ch Firi.h
of Förth
Forth angegrift snen Kriegsschiffe in halb gesunkenem Zu-
angegrifi enen
stand in Leith li c G
£'en. Es könnte sich um den Zerstörer
"Mohawk”
"Mohawk" handeln.
Roc yth und Scapa treten am 4.11. eine größere
Im Bereich von Ro?
Zahl Minensucher cuf.
quf. Es ist anzunehmen, daß der Gegner ver-
sucht, der Mineng fahr vor der Ostküste
Octküste Herr zu werden, die
Nacht ■vom 3.auf 4.11. und am 4.11.
ihm in der Kacht 4-11. wieder 2
Dampfer gekostet iat,
Hat, hierunter der dänische Frachtdampfer

IDrllti Mobbt (fc'rlrtiilatuburf)'


fBelKttlabbr ftfrlf<5*io(|tbucfji
(Clnlafltn)
f<$ln(aqrn)
u
13 - 7 -

Eingabe beö Orte«*,


21ngabc Orteci, ^Binb,
2Dinb, ©ütiec,
Setter,
$)atum
2)otuiu
unb Seegang, 33dcutf>{ung,
«Seegang, Beleuchtung, ©idjHgteii
Sid)tlgPeit ©ortommniffc
23 D r f D m m n i f{ e 1G
16
UI)V5cit ber m.
bcc Cuft, 9ttonbid)c(n
9npnbfd)e(n u(tD.
ujtD.

4.11
4.11-■ "Kanada" von 11 000 BRT. Der 2.Dampfer war ein Grieche,
der in der Nähe von South Goodwin auf Line
Mine lief,
Die Peilung ein:
eini r Einheit in der Gegend von Utsire läßt
vermuten, daß d e zum Abfangen der deutschen Prise ge-
Laßnah:men noch nicht beendet sind.
troffenen ILaßnaA;

Übersicht über • ie aus dem B-Dienst gewonnenen Erkennt-


nisse über die
niese ütreitkräfteverteilung Ende Oktober und
jtreitkräfteverteilung
r Hauptverbände Englands und Frankreichs
die Tätigkeit d ir
siehe B-Bericht 1.11.39*)
B-Berickt Nr.9/39 (abgeschlossen 1.11.39-)

Besondere Feststellungen:
England:

Heimatbereich: Einsatz des größten Teils Verfügbarer


Streitkräfte im Geleitdienst. Schwere Streitkräfte der
Heimatflotte im Shetland- und Nordschottland-Bereich
Hordschottland-Bereich in
Bereitschaft fü ?r Einsatz im Atlantik oder Nordsee.
Nordsee,
?pulse" und "Furious"
"R ipulse"
Detachierung "E "Purious" in den Atlantik.
In Küstengewässern rege Geleitdienst-
Luftüberw'achung
tätigkeit und U Bootsbekämpfung. Laufende Luftüberwachung
zur Unterstützu ig U-Bootsabwehr.

Atlantik: Stark Geleitzugsicherung bereits weitab von


der Küste. Bild mg von Kampfgruppen zum Schutz eigener
Handelswege und zum Angriff auf deutsche Handelsstörer.
Zusammense
Zusammensetzun aus je 1 Schlachtschiff und 1 Flugzeug-
träger bzw. Sch Lachtschiff und Kreuzer oder nur schweren
Kreuzern.
Hauptkampf ;ruppen:
Südatlantik: "Renown", "Are Royal"
Eoyal" oder "Hermes"
Nordatlantik:
NordatlantLk: ""Repulse",
""Repuloe", "Furious"
"Purious"
: "Revenge", "Resolution"
Indischer }zean:
Dzean: "Lalaya",
"Malaya", ’^Srious"
'^äHrious"
" : "Cornwall", "Eagle".
ZV 8

£ntum
J'rtlitm Angabe beö Ortcö,
Eingabe Ortc^, ?Binb,
5Btnb, ©eitcr,
‘JBetter,
unb oeegang,
Sccflang, 3?clcud)tung,
^dcudjfung, ©jd)tfgFeit
6(d){{qFeit 2?otEDmmiüffc
SorEomm inffc
UJjr^cit bet
bcc Cuft,
tuft, 9nonb(d)cin
9ftonb[d)dn u{to.
uftD.

iai
Ui Kittelmeer: Kehl
Mittelmeer: Mehl ahl der Streitkräfte im östlichen Inittcl-
Mittel-
rneer, teilwei
meer, teilv^eioe Werft
fferf tilberholungen.
Überholungen,
Gibraltar nur scs cfhwach
hwach belegt.

Frankreich:

Kanalgebiet: Überwachung durch leichte Seestreitkräftc und


Flugzeuge.

Atlantik: Sicher:ung
:mg
L und Einholung von Geleit zogen durch
Geleitzügen
schwere Streitkr ifte und Kreuzer schon in großer Entfer-
nung von der Kiis
Ki5s te.
be. Verstärkte Luftaufklärung und Luft-
Sicherung bei Gel eitzügen.
Eingehende Funkair
Funka^.fklarung
fklürung gegen deutsche Atlantik-Uboote.
Auf Grund Ortung Dergebnisse
ergebnisse sofortige Umlegung der Geleit-
zugswege und Ans \tz
xtz der U-Uootsabwehrmittel.
U-Bootsabwehrmittel.
An westafrikanis :her Ki’iste
Küste Verotarkung
Verstärkung der Streitkräfte
unter Inanspruch
Inanspruchhlahme
ahme von Dakar als Hauptstützpunkt.

Mittelmeer: Gele tzugstätigkext.


tzugstätigkeit.

Eigene Lage 4.11.

Atlantik: )
Mords
U o r d s e r- ?) Keine
Kpino besonderen Ereig-
be-onderen Er^ig-
— )) niese.
niese.

Ostsee: Starke Einschränkung der


Sperrbewachungen an Sund und Belte wegen
Wetterlage (Südoststurm).
(SUd o r. t s t urni) .
Fortsetzung Handelskrieg in Aaland-
und Bottensee durch 2 Kinenschiffe,
Minenschiffe, in
Hanö-Bucht durch Vorpostenboote.
Räumarbeiten in Danziger Bucht führen
zu erneuten Minenfeststellungen.
zr 9

X'ntum
Xnlimt Slnijabt bt8
Eingabe
Seegang,
bt« OrtcS,
Orlci fflini),
STOInb, Etiler,
33elcud)ttmg, 6
Sftgang, i^eleud)ltmg,
®tller,
©Idltigteit
ldltiq!eit Dörfern mniffc
“8 o r f p m m n t ff c 17
unb
imb
llfiricit
lllirit'it btc Euft,
bec £uft, 'JTlonbfdjcm
OTonbftbcin ulro.
ulm.

4.11 Ü-Bootsla^e:
U-Bootsla^e:

Atlantik: Keine ylnderungen.


Änderungen.
n
Kordaee:
Nordsee: "U 23
23" auf Anmarsch zur Sonder-
unternehmung Cromarty.
1
"U GO
60"’ ausgelaufen ins Operationsgebiet
Nordsee (norw.Küste).
Sonst keine Veränderungen.

Handelskrieg mit U-Booten:

Daventry-Radio meldet:
Englischer Dampfer "Brandon" (6655 t)
nordwestl.Irland mit Torpedo beschossen,
kein Treffer.
Engl.Dampfer "kerwyn" (3400
Engl. Dampf er "Icerwyn" (5^00 t) im Atlantik
versenkt.
Französischer Frachter "Baoule"
"Buoule" (5874 t)
im Atlantik versenkt.

Besonderes:

1.)
i.) Nach Z^i tungsmeldung scheint in fachmännischen
Hach einer Zeiftungsmeldung fachmänninchen
Kreisen der An sicht
licht Raum gegeben zu werden, daß die deul-
deut
sehen Torpedos eine Verzögerungszündung haben, nachdem
unlingst eine Seitzündung angenommen wurde.

.)
22.) las Anlaufen von U-Booten mit Ausnahme in
Venezuela hat ias
Havariefällen /erboten.
e t.
eingerichtet.
Patrouillendie ist wird nicht eingericht

Handelskrieg der Überwassorschiffe:


Sberwasserschiffe:
Die Prise der "Deutschland" "City of Flint
Bergen. Prisenbesatzung von Norwegen intor-
liegt noch in 3ergen. inter-
niert. Freigab 53 der "City of Flint" an Amerika steht
zu erwarten.
16
10
£aium
Dnfiim Eingabe be^
bc^ Orteä,
Ortcö, ^Dinb,
5Binb, ©ctler,
2Pcttcr,
unb 'Seegang, ©clcucbtung,
Öeegang, ^Beleuchtung, G(d)t(gfdt
Sichtigfeit 2?Dcfommiuffe
üoctommntfle
U^r^eit
U^r^cit ber 2uft, 9Ttünb|cheln ufto.
bet ßuff, 5T?Dnbfd)ein u[©.

4.11. Die Tatsache, daß damit höchst wahrschein-


lieh die Prise de n weiteren Zugriff Deutschlands entzogen
ist, muß als beso
beso. iders bedauerlich gewertet werden, zumal
das Durchkommen d JS
»s Schiffes in die Heimat bei richtigem,
tatkräftigen und verantwortungsbewußten Arbeiten aller
Stellen durchaus möglich
löglich gewesen wäre.
Aus den vorliegenden Berichten (siehe
(8) Kriegstagebuch Te .1
-1 B Heft V Blatt 44 und Teil C Heft VIII)
geht hervor, daß <das
.as Verhalten des erst kurze Zeit in
Haugefiund
Haugesund tätigen Vizekonsuls in Verkennung der Bedeutung
dieses Schiffes u: id
d in falscher Auffassung einer ihm er-
teilten 7/eisung
Weisung zi . einem wesentlichen Anteil den Kißer-
I«lißer-
folg beim Einbrin,
Einbrin ;en der Prise verursacht hat. Auch der
Prisenoffizier ha ■ eich
aich der an ihn gestellten Lage nicht
voll gewachsen ge; eigt. Die Seekriegsleitung zieht aus
den gemachten Ver;
Ver: agern die Lehre, in ihren Weisungen an
deutsche Reichsbe hörden
iiörden und an die Handelsschiffahrt mehr
ei. iee besonders eindeutige und gründliche
als bisher auf ein
Befehlserteilung .u achten.
Der B.d.U. erhält auf Grund der (noch
nicht bestätigten Rachricht vom vorgesehenen Auslaufen
Nachricht
der "City
"Cit.y of Plin
PI in " die Weisung, nach Möglichkeit mit
6lM und weitere.
"U 61" weiter' n Booten erneut auf die "City of Flint"
zu operieren und : iiee nach prisenrechtlicher Anhaltung
in einen deutsche Hafen einzubringen.
Zur nachdrücklichen Vertretung deutscher
Seeinteressen in r orwegischen Häfen ordnet Chef Ski. die
Zuteilung von Res*
Resc rveoffizieren
rveoffizieren der Kriegsmarine zu den
Konsulaten der wi
wiecjhtigen
htigen norwegischen Häfen an. Außer
dieser Teil-Maßnat
Teil-Maßnai me erscheint aber der Aufbau
Aufbcu einer
großzügigen Organ
Organ: sation bei den deutschen Vertretungen
im Ausland zur Un1
Unt erstUtzung
erstützung der Seekriegeleitung
Seekricgsloitung bei
der Durchführung c er Wirtschaftskriegsmaßnahrr.en
Wirtschaftskriegsmaßnahmen notwendig.
2 } 11

Dutum
Qntiim Eingabe
Slngabt beö
bcö Orte#, ?Blnb,
5Plnb, ^Bcttcr,
SBettec,
unb (Seegang, 93eleud)tung,
Seegang, ödetufttung, 6(d)t(gfcft
S(d)t(gfeft ‘Corfommniffe
^Bortommniffe
ber 2uft, 9Jtonbfd)eln
bec ufto.
9Ttonbfd)dn ufm.

4-11: Handelsschiffahrt 4.11.


4.11»

Auffindung von 2 Rettungsbooten des


Dampfers "Poseidon ' an Westküste Irlands bestätigt die bis-
herige Vermutung, daß Schiff sich rechtzeitig vor Anbord-
kommen der englis chen Prisenbesatzung versenkt hat.
Bis zum 13.li.
Eis 15.li. müssen als verloren ange-
sehen werden:
Kriegsausbruch beschlagnahmt 5 Dampfer mit 21 634 BRT
bei KriegsausbrucV
aufgebracht und e Angebracht
ilngebracht 5 " ■"
"3232 777 "
versenkt von eiger er Besatzung 9 "* " 44 150
15Q "n
Insgesamt verlorer : 19 " " 98 561 BRT.
(9) (Namen und Tonnage der Schiffe siehe Teil B Heft VII.

Passierschi Inwesen.
Betr.: Passiersch' inwesen.
Die Gesandt schaft
Schaft Den Haag meldet 29.10.:
"Die holländische Regierung erklärt kategorisch, daß sie
keinerlei Maßnahm'
liaßnahm unterstützt, die eine Unterstützung von
Kriegsmaßnahmen ei ner kriegführenden Macht darstellen könn-
ten. Dazu rechnet sie die Vorschläge, die England den hol-
ländischen Reedere len macht, sich freiwillig unter eine
englische Kontroll zu stellen."
Nach einer niederländischen Pressestimme haben die
britischen Behörd en erklärt, daß mehrere holländische
Reedereien Vereint arungen mit den Engländern getroffen hat-
hüt-
ten, nach der die holländischen Reeder sich verpflichteten,
die Schiffspapiere schon vor Eintreffen der Schiffe nach
England zu senden. In solchen Fällen werde man die Banngut-
Untersuchung auf GGrrund
•und der Papiere schon vor Eintreffen der
Schiffe im Untersu
UntersL chungshafen durchführen können, so daß
die Schiffe nach Ankunft
:unft weiterfahren könnten. Die nieder-
ländische Regierun g äußert sich dazu, daß sie sich für ihr
Teil nicht dazu h ergebe, Verfahrensmethoden
Verfahrensraethoden zu fördern,

fBrilntlibfa (Krligltagcbuib)
'Ss 12

,
X'nfiim ?Jntiabe
Eingabe bcc
bcö Orfcö,
Ortcö, IPinb,
2Pinb, ‘JBctlcr,
‘SBcJIcr,
unb cceqanp, il'clcuditiinti,
«Seegang, ^eleudilung, S(tl>llpfeil
0(d)tigfeit 2? oD r Ef D m m ui f[c
n t ff
ber üuft,
bcr L’nft, i!ltonb(d)c(n
91]onb[d)ein uftü.
u|ti).

■ ix.
4 .11.
4 fe tateilen
von denen man fe? tsteilen müsse, daß sie praktisch auf
Unterstützun?_ der Kriegsmaßnahmen
eine Unterstützung Krie^smaßnahmen einer kriegführenden
auch sein möge, hinausliefen.
Macht, welche es euch

C/ökl.

I plA
I l/Skl.
I
,, l/Skl.
!'■

- II
Qcrttim 9lnflabe bc^ Orfc$,
9Inqrtbe Ortc$, 'lOinb,
Töinb, 'JBettcr,
fetter,
unb Gccgang, Q5clcurf)tung,
Seegang, 93elcurf)fiing, Sirfjtigfcit
Sid)tigfeit 'Sorfommniffe
93 orfommniffe 19
y^rjcit
a^rjclt ber Cnft,
Cuft, 9CRonbfcbem
^onblcftcin uftt).
tifm.

Auf Grund der deutschen Note an die schwedi-


_1LÜ.
sche Regierung, dass Deutschland grundsätzlich
nur die 3 sin
sra Zone als Hoheitsgewässer anerken-
nen und die Minensperre am Sund bis zu dieser
Grenze erweitern würde, bittet schwedischer
Geschäftsträger dringend, vom Minenlegen vor-
läufig Abstand zu nehmen bis schwedische Ant-
wort-Note von deutscher Regierung eingehend
geprüft sei. Marineattache weist ausserdem
daraufhin, dass die erweiterte deutsche Grenz-
angabe noch in die schwedische 3 sm
am Zone hin-
einrage (auf Grund verschiedener Auslegung
der Landbasis, von der aus die 3 sm Grenze
zu rechnen hat).

Dem schwedisch en Wunsch wird Rechnung getragen, die Minen-


schwedischen
sperre wird zi nächst nicht auHgelegt.
zinächst ausgelegt. Als schv^edi sches Ho-
schwedisches
heAtsgewässer werden jedoch in Zukunft von'deutscher Seite
heAtsgcwässer
grundsätzlich nur noch 3 am
sm anerkannt.
(10) iehe auch Kriegstagebuch Teil C,Heft VIII).
(Weiteres ffiehe

V/irtschaftskriegsgruppe
Wirtschaftskriegsgruppe im A.A. (Botschafter
Ritter) beabsichtigt die beschleunigte Durchführung
einer Umsteuei ung des Handels der baltischen Staaten und
Finnlands nacl
nach Deutschland unter weitgehender Ausschaltung
der bisherige!
bisherigei Handelsverbindungen nach England.

Um die Aktion zu unterstützen ist es zweck-


mässig, Hz ndel dieser Staaten nach Ländern ausserhalb
massig, den Handel
der Ostsee unc Schweden (fortgesetzte Reise) möglichst ab-
zustoppen bezv.
zuctoppen bezv weitgehend zu erschweren. Eine scharfe Han-
delskriegführing
delskriegführ g ist dazu erforderlich; die Schiffe sind
schon bei geringstem
gerij:ngstem Verdacht einer fortgesetzten Reise
einzubringen, die Untersuchung und Abwicklung der Schiffe
ist möglichst zu verlangsamen.

t
'Warlnrtt'ftft
WorinfW«rfC ’TPIfbclmtbdrtn TUnifrflnM'f (Jtrk 3>tn
SHn A 3
<000 flB Vt
ipoo W tllfl/flSO
II IB SW 'T'rnrfrr»!
'T'nirfrr»l V «SnliianO Gefaltet ©in
S'in A 4
©otum
©atum Eingabe
Eingabe bc^
bc? Orfc«*,
Orfc^, c:2öinb, TPetter,
2Öinb# TBettcr,
unb
unb Seegang, 93eleHd)fung, Sicfyfigfeit
0ccgang, 95clcncftttmg, ©idbtigfcil QSorfom m ntffc
^orfommiuffc
U^rjcit ber l’uft, ^pnbfdicin itfu».
L’uft, ^mibfdiciii ufn>.

^11. Weisung der Ski. an Gruppen Ost und


West (nachrichtlich Gen.d,Lw.beim
Gen.d.Lw.beim
Ob.d.M.) über Einsatz der Marine-
fliegerverbände im Kampf gegen Eng-
land:
Aufgt ben der Marinefliegerverbände liegt
Sohwerpimlvt der Aufg£
Schwerpunkt
in der Aufklärung übe r der freien See, Beschränkung der
Kampfauf gaben mit zui
Kampfaufgaben Zeit vorhandenen Flugzeugtypen
Plugzeugtypen
Ubootejagd und Ul ootsbekämpfung, sowie gegen einzelne
auf Ubootajagd
überraschend auftretc nde leichte feindliche^ überwasaer-
auftret ende Uberwasser-
Linnats der Torpedos durch M-Staffeln
streitkräfto. LinnatJ
streitkrhfte. U-Staffein gegen
Uberwassorstreitkräf 1 e und feindliche Handelsschiffe unter
ttberwasseratreitkräfl
ganz bestimmten Wette rbedingungen und günstigen taktischen
Gegebenheiten. Einsal z der Mine im feindlichen Küstenvor-
feld unter Ausnutzen taktisch günstiger Wetterlagen und
Tageszeiten in engste r Verbindung mit Fliegerkorps X (im
di) Krier£ stagebuch
Einzelnen siehe Krie. stagebuoh Teil C, Heft
lieft V).

Besondere Feindnachrichten 5.11.:


5.11»:

Atlantik:
Atlantik :

England:
Engl and:
Punkbeobachtun£
Funkbeobachtun^ bestätigt die bisher vermutete Krüf-
Kräf-
teverteilung .engliscl
engliscl er Streitkräfte irn
im Atlantik: (Die unter-
Atlantik:(Die
sstrichenen v.iirc en am 4. und 5.11. erneut bestätigt).
tri ebenen Namen vAirc

Bereich Kanada Westindien:


Wcstindien: .
"Kevenge"
"Revenge" "Resolution’U/
"Resolution'^ "York", "Orion"
"Orion"f,
n
Enterpri, e", "Repulse", "Furious"
"Enterpri; "Furious",
t Zerstörer,
Kanonenbc ote~. "Diomede"
"Diotiede" , "Emerald".

Bei
Bei den Bermudcs
den Bermud;
"Berwick"
"Berv/ick" "Perth", 1 Zerstörer

Westküste MttdlamerikaJ
Mittelamerika:
"Despatch1
©afum
©atum ■iJlnciöbc
^Irt^äbe bc#
bcö Orte^
Ortet«, 'SMtib,
TDinb, QBetter,
'Töctter,
imb
unb 0ceqang, Beleuchtung,
Gcfcjong, 93c(cucf)tung, 6id)tigfcit
Sirfjtigfcit Q3orfommniffc
ai>rscit ^cnbfrljcin ufu*.
ber Cuft, BtonbfAcin ufu».

5.11.
5.X1. Freel own
1
tros",
"Alb; trog* , ”Hermes".
"Hermea" .
Ferrjer "Renov.-r",
Ferrler "Renovvr." , "Heptune",
"Hept-une", "Danae",
Zerjtörer, Kanonenboote,
Zerttörer, Kanonenboote.

Südatlaniik
Südatlanl ik

"Cuijberland", "Exeter" , "Anex"


"Gui^berland", "AjcuLllx
»Acjjilleg", Zergtörer,
"AcHillGs", 2 Zerstörer.

Nordsee
Nord :

Die Abfahrbereits <j:haft


haft eines Erzdampfer-Geleitzuges aus
Westen wird durch Agentonncldüngen
Bergen nach V/esten Agcntenmcldungen aus Bergen
und durch die Fun ]:beobachtung
’:beobachtung des Ansatzes leichter feindli-

Streitkrafte ftir
eher otreitkröfte dieoe Aufgabe bestätigt.
für diese

Bei Orfordness si1 •htete die Aufklärung des Fliegerkorps X


einen Geleitzug m .t 3 Kreuzern, oüd-Düäwestkurs,
Büd-Südwestkurs, sonst keine
Feindstreitkräfte
Feindstreitkrafte an der mittleren feindlichen Ostküste,
Aufklärung wegen ungünstiger
' Wetterlage stark behindert.

Es bestätigt sich , dass der dänische Dampfer "Kanada"(11 000 t)


Kin- ge-
und der griechisc ie Dampfer "Nikolaus" (5 000 t) auf Kin<
r sank ein norwegischer 1300 t-Dampfer vor
sind, Fern 2ür
laufen sind.
dem Eumber, 3ar auch durch Mine.
Humber, offen Dar

Eigene Lage :

Atlantik :
j Keine besonderen
Nordsee /
) Ereignisse.
©ütutn
©atum bc# Orte#, <QJMnb,
Qltigöbc be^
Eingabe 2öinb, fetter,
Q[\3cttcr,
imb
unb 0cegangr 93clcud)tmiiv
Seegang, Gidjfigfcif
93clcud)(img, Siebtigfeif SBrfommniffc
QSovtommniffe
Ü^rjcit
U^r^cit ber L’tiff,
l’tift, SDtoiibfdjcin
SWonbfcbein ufi».
ufn>.

5-11.
5.11- o 8 t 3 e e :

Starke Beeinträchtigung Handelskrieges


und 3icherungaaufgaben
oicherungsaufgaben durch Wetterlage.

Ubootelage
Ubootslage :

Atlantik:
Atlantik:

"U 53*' bisher südwestlich Irland er -


hält Befehl, den Marsch
halt lüarsch nach Süden fort-
zusetzen .

Auf dem Rückmarsch befinden sich


n
"UU 25" Biskaya
34n )
"U 34"
’< Kordsee
nördliche Nordsee
"U 37" (j
M
U 46” im Skagerrak.

Nordsee :

"U 57" von Unternehmung zurück.


"U 23" und "U 21" melden Durchführung
ihrer Ttl-Gonderaufgäbe
TU-Sonderaufgabe im Firth of IJoray
Woray
(Cromarty) bezw. Firth of Forth.
"U 13" meldet nach Rückkehr aus
Operationsgebiet bei Kinnaird Head, dass
',Cairmona,,
es den englischen Dampfer "Cairmona"
4666 t bei I’eterhead
Peterhead durch Torpedo -
schuss versenkt habe. Starker Bewacher-
cchuss
verkehr im Operationsgebiet, starker
Schiffsverkehr auf Feterhead
Peterhead von Norden
und Nordosten, friedensmassige
friedensmässige Befeue-
rung .•
Der zum Abfangen der Prise "City
of Flint" befohlene nsatz der Uboote leidet unter der
insatz
Schlechtwetterlage u :id
id der ^rennstoffknapphei
-^rennstof fknapphei t der heim-
kehrenden Boote. Es können
cönnen nur "U 34" vor dem viogne-Fjord
Gogne-Fjord
und "U
"V 61" vor dem lirs-Fjord (Maretenen) auf
Kprs-Fjord (tlarstenen) auf V/'rrte Stellung
iV/'rteotellung
v.'erden.
eingesetzt werden. ' _ _ _
©atum ■^Inqabc
‘yitqabe bc^ Örfe$,
Orfeä, ^IBinb,
'TOinb, QBcttcr,
QBctter,
unb Gccgang, 93e(cud)tung,
Gfcgang, Gicbfigfert
'Be(cud)ttmg, (5td)(?g?dt 53orfommniffe
33orfommniffe 2211
Ufjrjcit 9?conb[d)cin ufiu.
bcr i’uft, 9?ionbfd>ciri tifn?.

5-n- H andelsschiffahrt
Handelsschiffahrt 5.11.:

Deutscher Dampfer "Togo"


“Togo" (5042 t) wurde
bei Lobito durch französischen U-Kreuzer
"Surcouf" versenkt.
"ourcouf”

In der Sitzung de i'risengerichtes


Brisengerichtes London wurde nach Meldung
aus Antwerpen deutjisches
schea M. "Pomona"
"Pornona" requiriert. Requisition
mit Begründung, da:
da;ss
äs Schiff für Transporte nach England drin-
gend benötigt sei, vmrde
wurde von dem -trisengericht
-t’risengericht gutgeheissen,
Scheinbar Neuerung in der englischen Politik, da dadurch
das Eigentum der chiffe nicht übertragen wird
v/ird und theoretisch
der deutsche Heede
Reede r das Schiff unverändert besitzt.

Auf derselben Sitzung


Sitz ung wurde auch die Requisition des D."Kannah
D."Hannah
Bö'ge" anerkannt. Das
Böge" anerkannt Djas Gericht sprach die Privateffekten der
Mannschaften frei.

C/fckl.

1 .Ski.

Asti/
Asti/ II

//i
/A
h,
!//
<1

3’IarlnMi'frff ‘IBHtHlmdttoi'rn
3f!artnfn>frlt Tr-Ilbtlmdbnt'f l
3>tttcrfJ<iN>cf (ftTUfitUanftud))
f)trf<?c|f<taarbud>) fin
Tin A 3
M)00
WH) (1fl i»
»M Hin.fW
Htfl pw 1>rii(f*tflV
Ttriirf'Tfi Inl-iam)
<Ptnt'»arn) gefällst Tin
gefaltet !3Mn A 4
©atum Eingabe bc^
bc£< OrfcS,
Orfcc!, '2öinb,
'JDinb, '^Detter,
^ctfer,
unb Seegang, ‘Seleudjfimg,
93e(eud)(ung, 6icbfigfci(
Sidjftgfcif 33orfommni
QSotfomimti ffc
U^rjcit Cuff, SO?oiibfc^cin
ber Cnft, SOJonbfdjein ufui.
ufu\
S)atum
©atum fjlnqabc bet«
^Incjabe Ortc^, TQ?int>,
bc^ Ortc£, Tl^inb, Qöfttcr,
fetter,
o T
unb
tmb Gcccjniicj, 93e(cticbtunq,
Gceqang, Gicbligfcif
Q3dcud)!imji, Gicbtigfcif 'Sovfpmmniffe
‘Sovfommniffe /-
L- !-
Sl^rjcit bcr üuft,
ber ???pubicbein ufiP.
L’uft, ^mbidicin »fn>.

6.11. liachri chten:


Politische liachrichten:

Besonderes:
Besonderes:

1.)
1. )
Fort/-anf* d r russisch-finnischen Fortranf der russisch-finnis
Verbandlungen.
bestehen
Russen bes ihre**Forderung auf Einräumen
tehen auf ihre»^Forderung Einrä.umen
eines Stützpunktes
eines 5tut spunktes in der Gegend von Hangö.
flangö. Finnen
wehren sic
weliren sichh nach Kräften gegen die Einrichtung einer
Flottenbasfis
Flottenbas «':uf dem Festland.
is ruf

2.
2.) Hi naiclitli ;h des) Hinsichtlich
Finnatzvillens der Türkei besteht des Einratzvdl
d-r
zur Zeit d -r Eindruck, das: die Türkei trotz des Zu-
satzprotokalls
satzfrotok Dlls (Russland-Klausel) entschlossen ist,
-‘nn erfor
v.-enn erforderlich, an der
Jer lieh, an der Leite
äeite Englands
Englands aucli
auch gegen
zui kämpfen und dass sie bereits jetzt alle
Russland z
notwendige
notwendi fe- ni I/iassnalLmen
Massnahmen dazu trifft (General 7Tveygand
/eygand
üRfehlchaber
ist Befehl Orientarmee und "Be-
’haber der alliierten Cricntarmee
rater der türkischen Regierung"11..
tiirkisehen Rnrifirung"

?.)
7.) England be rinnt, grossziigige
Fnfland grosszügige kommerzielle Massnahmen
Hassnahraen
zu treffen , um die deutnche
deutsche Ausfuhr weitgehend unmöglich
zu machen
eschen (Gewährung von Kredit an Neutrale, Aufkauf
der Produk
der Iroduk tion und Produktionsmittel in neutralen
Ländern, vv irtschaftlicher Bruck).
Landern, Druck).
44.)
.) 6.11. RonfJg ?nz der
Plonf yenz der Oslo-ütaaten
Oslo-ütaaten in
in Kopenhagen
Kopenhagen imd Be-
und Be-
hrndlung v jn
Handlung 3n Ne-utrali tätsfragen. Erörterung
Ncutralitätsfragen. Erörterung, eines
eines Planes
zu einer g
zu g 2ineinsamen
Dmeinsamcn Aktion gegen die Banmvarenliste.

Chef Gkl.
okl. zu Besprechungen beim Gruppenbe-
fehlshaber Ä’est
fehlshaber ’A'est in Wilhelmshaven.
Wilhelmshaven. Besprechun-
Besprechun-
gen über die-Lage, insbosondoic BurAhruchs-
incbosondoic Pur.-bruchs-
operation Panzerschiffe
operation Panzerschiffe und Unternehmung
Unternehmung
West.

^arinftPftft
florlnnrerft WllbdindOflPrn
WllbdinffOn«’« ■TOftlfrflnbbr
'WcHcrMitM'f fÄrlc<»#»oflcbu(ft) ®?n A 3
®tn
bw « «M JIIH i-Hn ^rii(f,r*i v ri'inirtai-io gefaltet Sin
flcfaltcf 3Mn A 4
©nfuttt
®ntum Eingabe bc? Oite^, Töinb, TOeMer,
Ot(c^, TBinb, TÜctter,
unb
»nb <
0ccg<ing, ‘Sclcudjtimg,
0ccgnng, 25cleud)tung, 6id)(igfctt
6id>tigfoit 03 o r f o m m niffc
‘Sorfomm n i ffc
Ufjrjcit
Uljricit l’ufr, ljKcnbfcbcin
ber i’uff ?CRcnbfd)ein uftu.
11(10.

. .
6 11
6.11. Die genaue Überprüfung der Schiffahrts-
möglichkeiten innerha] b .der schwedischen 3
3_sm-IIohei tsgrenzen
sm-Hohoitsgrenzen
theoretjsch
hat ergeben, dass zwai theoretj sch infolge der weitgehend
Betonn i ng und Beprickung der Fahrwasser
durchgeführten Petonm
jlgang die schwedischen Hohe!
Schiffe unter 5 m Tie igang tagewasoer
Hoheitsgewässer
brauch en, dass aber trotzdem in der l'raxis
nicht verlassen braue! Praxis
eine erhebliche Behinc erung der Schiffahrt
üchiffahrt erwartet werden
len, besonders bei ungünstiger V/etter-
Fä] len,
kann und in vielen PaÜ V/cHer-
Ilohei tszone, besonders bei
Heraus+.retcr aus der Hoheitszone,
läge, ein Heraust.retcr
Falsterbo, auch schon von mittelgrossen
mittolgrossen Uchiffen
Schiffen erfor-
derlich värd.
wird. ( si( he Bemerkung !). Die militärischen
sie
cindeut: g vorhanden, sodass die Gkl.
Vorteile sind eindeut: 3kl. v/eiter-
weiter-
hin auf ihrer Förderin g besteht. Nach der Überreichung der
(12) Note (si he Kriegstagebuch Teil C,Heft VIII
schwedischen Kote VIIT )
Mög ichkeiten:
bestehen folgende Mög.
1. der schwedischen Note,
) da Völker-
völker-
rechtlich unbegründet und Vornchicben
Verschieben der
deutschen oundsperre bis an die 3 sm-Grenze.
egenkomiüen an den )
2. ) Unter Ent gegenkommen schwedischen
otandpunk , keine Erweiterung der deutschen
Standpunk
(13) Ha tT.sperrc , jedoch Verlangen rn die BcHvrn-
ftT-trr.sperrc
Hoheitsgewnsser am Südaudgang des
den, ihre Hoheitsgewässer
Sundes (u a. auch die Kogrund-Rinnc)
Kogrund-Rinne) selbst
wirksam a') zusperren mit der Begründung der
berechtig en Interessen des deutschen Reiches
E nbruchsgefahr feindlicher Uboote.
und der E:

In beiden. Fä! len aber grundsätzlich de jure nur


beiden.Fä
3^siii-<1 renze.
Anerkennung der ^..sni-
Da die polit sehen und militärischen Vorteile
in der Durchführung dd' r Möglichkeit 1.) erbDickt
erblickt werden,
,A. im Einvernehmen mit der Ski.
entscheidet sich das . .A.
für diese Möglichkeit Entf3prechende Notifizierung soll
baldmöglichst erfolgen

+) Bemerkung:In diesem Zusammenhang ist bemerkenswert,dass


s_ ihwedische
selbst wohlwollende s^ ;hwedisehe üchiffahrtn-und
üchiffahrts-und Lotsenkreise
zum Ausdruck gebracht haben, dass Deutschland mit der völ-
kerrechtlich nicht ei orderlichen bisherigen Anerkennung der
er ’orderlichen
4 sm
am Zone sich eines
einen ntscheidenden Vorteiles in seiner Han-
delskriegführung begibt
begi )t und dass bei der auf diese 7/njse
»Veise
©atum
©attim •Jlricjabe be?
‘Jln^abe be^ Or(e$,
9rte$, Qöinb,
Töinb, QBcffcr,
QBcUcr,
unb Gccganfl, 93elcu(f)fung,
©ccgaiici, 93eleud)tung, Cidtfigfeit
Gichtigfeit 33orfommniffe
53orfommniffe r 0
il^rjcU
Uljrjcit ber t’uft, '•OZonbfdjcin
bcr 'JJionbfchein iifn).
uftü. L- J

611■
611. lückenhaften Handelsk entrolle die Ostsee für Bannv/arenverkehr
Bannwarenverkehr.und
.und
encliache
englische militari soll 29 Massnahmen offen steht. - Die schwedische
militärisch
Presse beurteilt die lunch
fresse iurch die Rückführung der deutschen Anerken-
Anerker-
nung auf nur 3 sm geages ?haffene
Dhaffene Lage so, dass durch
cliirch ein neu*s
neu* s bis
(14) zar
zur 3 sm^v’iTrgeschoben
sm^vcTrgeschoben ^ss Minenfeld die Durchfahrt, bei Falsterbo
1
sogar für Schiffe mit über 3,5 m(!) ni(! ) Tiefgang wahrscheinlich un-
möglich gemacht v>erde
werde

Besondere Feindnachrichten 6.11.:


6.1i.:

A.tlantik::
A-tlantik

England:
Englandi
Funkbeobaclrtung
Ftmkbeobaciitung ergibt verschiedene genaue
Feststellungen über Jelei
eleitzugbewegungen Gibraltar-Gebiet,
tzugbewegungen im Gibral. clarun
tsr-Gebiet, da rar.
ter f'ine üb'err Trans]'Oi
f-ine Meldung üb Transporte Trujipen.
tc indischer Truppen.

Linienschiff "'..nf.pitc"
"Vorpite" und 2 ÜM^i^itzer-
Bo^pc-itrer-
störcr in Höhe St.Vi
ot.Vi icent auf dem I.inrscJi
Marsch nach Kanalhafen.

Frankreich:
Fra nkreich:

Kreuzer ‘"Algcrie"
‘"Alrcrie" und 3-Uboote von Casablan-
Casablan-
ca nach Toulon.
Toulon? Ablesung
Ahle sung an weatofrikanjscher
westofrikani scher Küste durch Kreuzer
"Jean de Vienne" und 3 andere Uboote.

Nordsee:
Nord

Die om
am F.ll.
B.ll. leid
und 3-11.
3.11. im o eene bi et r*"d-
oeegebiet r”“!-
westlich Norwegens g ^molcleten Feindstreitkräfte
mcldeten Feindstrci tkrllf te ("Glr.sgc?:",
( "Glr.rgcv:",
"Newcastle" und Zers Lörer)
örer) sind am 5.11. in einen Hafen ira im Ro-
syth-Bcreich
syth-Bereich eingela
eingeln jf
f en.
"U
U 21" meldet 1-feindliches Uboot auf der
Doggerbank. Nach B-DLenst
B- DL enst befindet sich der Chef der Heimatflotte,
der Chef des l.Schl htkreuzer-Geschwaders, der Chef des 2.Kreu-
B.Xreu-
zerceschv;nd ers, der ?.d.T.
zergeschwaders, .d .T. Heimat riotte
flotte,, die 6 .Z-Flottille und
6.Z-Floltille
Kreuzer "Edinburgh" m 7.11. nlcht
nich 1. in ocapa,
Gcapa, wahrscheinlich in
3ee.im
See. im Gebiet ITordoc
Nordschottlands.
hottlands.
aSorinewtrft TBlIbtlmlbaoen
3SorintWtrf{
looo ß in UieiSRO
1000(1^ l4tC 6«0'I'nirf.relV
fru<r*r,IV
'TOfllfrflabbc (Jtrlf(j<(oflfbii(f)) ©in
3Mn A 3
(l^lnfoQfn)
((Mnlnarn) gefaltet ©in A 4
©atum bc9 Örfcfl,
Eingabe bei« OrteS, ^Öinb,
'JOinb, QBetfer,
uwb
»Hb Seegang, <93cleud)(ung,
»Seegang, Sidjtigfcit
33cleiid>fuiig/ 0td)figfcif QJorfomnt niffe
QSotfomm niffc
H^rücit i’nft, ‘iWonbfdjein
ber L’iift, 90ti)!ibfcf)ciii ufn>.
ufu>.

6.11. Licene Lage


Eigene 6,11,:
Lafe 6.11.:

Atlantik: , Keine besonderen


Heine besonderen
Ilordsee:
Nordsee: s Ereignisse.
Ereignisse.

Ostsee:
Fortsetzung
Fortcotnung Handelskrieg in
in der
der nörd-
nörd-
lichen Ostsee durch riinenschiffe
Minenschiffe "Tnn-
"Tan-
nenberg" und "il'jnsestnd
nenborg" "Ilsnsestndt t ranzig", ir:
Fan zig" , im
Kattegat durch 11. H
iure]' 11. FjagdflottiIle,
jagdflotti Ile, süd-
lich Flintrinne durch 15.Vorpesten-
15.Vorfoeten-
flottillo.
flottille.

Per ÖQinm.lstab
Her n hrr Luftwaffe
euer als t ab •ior berich-
In Ci’-af f e berich-
tet:
tet :

Aufklitrunroflug
Aufklitrur rn riug eines Flugzeuges der Anfklvlungsgruppe
Aufklärungsgruppe 172
in Höhe Calais infolf
infolg Vcreisena
Vereisens der Atemmasken
AtommnsVen in RCOO
BCCO m
Höhe abgebrochen.

Von Aufklärungsgruppe 122 sind in der Zeit zwischen


zv/iechen 0615
und C700
0700 Uhr 7 Flugz euge
ugc gestartet zur Aufklärung
Atifklärung der Nord-
I!ord-
see (Huche
(Suche nach Gelei ZUft)
zuo)..

Englische Kana1-T ra r s po r t e:
Englisehe Kanal-Transporte:

b«- obachtete starke britische Trrino-


Die seit 10.10.1939 b Trano-
porttätigkeit im ostv
ostv, rtigen Teil des Kanals dauert an.
Sie v'urde inzwischen i; uch im mittleren ^ind
und veotliohen
westlichen
Kanal festgestellt. E wild dornit
wird damit bestätigt, dass diese
f)b rfiihrung
Transporte mit der tib rführung der zv-eiten Welle des
zweiten V/elle
britischen Expedition
Expedition:! heeres nach Frankreich zusammen-
zurammen-
hängen.
©tttUOT
©atum Angabe bc^
Eingabe be^ OrteS, 2Öinb, !<2Better
Orteä, <QBinb, 2öe«er,/
unb Seegang, ‘Beleuchtung,
6eegang, 93e(euc^(ung, Sicfyrtgfeit
©ichtigfeit QSorfommniffe
93orfommniffe
atjracu
a^rjcit tuff, SOZonbfchein
ber ^uft, ^onbft^ein uftn.
24
6.11. Einladehäfen:
Einladehafen:
T'ür
"Tür Tiäterialtfansporl
Tüe teriaitfahsporl e werden
wefden~neL)en
'neben den Häfen der englischen
Südküste auch London (Tilbury-Docks) und die Häfen des Bristol-
Südktiste Eristol-
Kanals, besonders Cai diff und Barrv,
Barrv. herangezogen.
Ansladehäfen:
Ausladehäf en:
Dünkirchen ist als H;ccuptauslatfdehafen
aptausla<(dehaf en in
im ostwärtigen Teil des
Kanals anzusehen. Von 11,10.
11.10. ab sind durchschnittlich täglich
4 Transportdampfer nri
mi t Truppen und Material dort eingelaufen,
Die Einschaltung klei
kiel nerer Häfen als Ausschiffungsplätze hat
bestätigt, Briti sehe Truppen sind u.a. wiederholt in
sich bestätigt.
Fecamp und St. Valero
Valer^ ausgeschifft worden.
Als Ausladehafer im westlichen Frankreich wurde Lorient
erstmalig festgestelü
festgestell t. Die Benutzung dieses Hafens wird ver-
nutlich nur gelegehtl
gelegentl ich bei Verstopfung von St.Nazaire und
Nantes erfolgen.
Es ist*ahzunehn
ist‘ ahzuneixn en, dass die Truppentransporte, beson-
ders im
iin os^v/ärtigen
ostwärtigen E 7, analgebiet,auch einzelschiffsweise,
einzelschiffsv.-eise, unter
Verwendung schneller kleinerer Kanaldampfer vor sich gehen.
Die Ausfahrt aus den Abgangshäfen ist zeitlich so eingerich-
eingerich—
tet, dass die Transpc
Transp rte
te vor Beginn der Morgendämmerung vor
ihrem Bestimmungshaf
Beetimmungshaf stehen (zwischen 4 Uhr und 7 Uhr).

Ubootslage 66.11.
.11. :

Atlantik :

"U 43" läuft ins Operationsgebiet Atlan-


tik aus.

Nordsee:

Keine Veränderungen.

Warinttterft
Rartnttstrfi <ZDI(t<rtn«baetn
«00 «.M uii/cao
mot.M 1416/680 Cndmtv
«taKtmtv
OTetttrflabbf
TOtmtflftbbt (Krltgliogibuib) ^. *#* A
*
•cftttttttmA
fatMUaA
ko
$ötum
©afum Eingabe betf
Angabe bc# örtc^, 'Jßinb, '3'ßctter,
Örtc^, Qöinb, fetter,
tmb
<
Seegang, ‘Beleuchtung,
33cleucf)timg, 6i(^tigtcit
©icbtiflfcit Q3otfommntffc
Q3otfommniffc
a^rjclt
a^rjcit ber Cuff,
Cuft, ‘Iftonbfchem
SCRonbf^em ufip.ufin.

ssohiffahrt :
6.11.
6.11. Ilandelssahiffahrt
Handel

1 Dampfer von Übersee


Überose über
übet Norwegen
Korwef-en
heimgekehrt. Es befinden sich
eich jetzt
noch 14 Gchiffe
üchiffe auf der Heimreise,
i:ü'r''r.
267 Schiffe noch in neutraler Ilüfcr

Bildung eines
»Ines Kontcrbandeausschus^rs
Kont,erbandea,uaechuspm
in französischem
franzÜtBlRcbF”" Aiu’s^nni
Au ni et-fium
unter Leitui.g
Leitung eines Admirals.
(15)
(siehe Teil B,Heft V,"latt
B, Ile ft V, 45).
Blatt 45)«

1956h Fernschreiben (Gkdos)


(GMos) an Gruppe West:
"Besprechung über E,S, Uv ot @ ,si,tattfin-
E.S, für Ubcn'e stattfin-
7
det planmässic
planraässig gemäss 3
3,3kl.
r3kl. Gkdos '3fiC3
'f.C3
Ski. 722 Gkdos".

C/Skl.

II')
lU /„
/ UL
I 'I,
'S
'A
§?atum
S)atum Angabe bc^
'Eingabe örfc#, <(2Öinb,
bcsi Orte#, (
20inb, fetter,
3öctter/
unb
imb 0cegong, <
Seegang, 93clcuct>fung,
33eleudjfung, ©icfytigfcit
Sidjtigfcit '23or!ommniffc
SBortommniffc
U^rjclf
U^rjcit ber i^iift,
ßuft, '•OZonbf^cin
'OTonbfe^etn ufto.
ufu). 25
Politische Nachrichten.
7.II.
T.II.

Besonderes■
Besonderes•
1. 4is
4ig
) Leopold zu
za Besprechungen mit Kö
Belcischer Königin der
Ha^,.£
Kiedrrlande in Ha^
Niederlande .g im Beisein der beiderseitigen Außenminister
z meinsamen Telegramms an die Staatsoberhäupter
Absendun^ eines c
Absendonj;
Enc ands uni
Deutschlands, Eng und Frankreichs, in dom Fel-
dem Holland und Bel-
gien ihre Dienste zur FriedensVermittlung anbieten,
eien
( Irgendwelche Erv;artungen werden in diesen Schritt nicht
Irgendv;elche Erv
gesetzt.)

2. mit dem Keutralitutsgesetz


r g) Neutralitätsgesetz erklärt RooseveU
Eusammenhar
Im Zusammenha Roosevell
in einer Proklamati on eine Kampfzone in europäischen Gewäs ;ern,
Gewässern,
(16) Ju -i.1
Ju
(16) amerikani cchen
die von atnerllcanl hen Schiffen nicht befahren Werden
werden d=
Die Kampfzone beginnt nach den bisherigen ITachrichten
Nachrichten an

der spanischen Küs1


Kus1 , läuft bis 45° Nord
"ord 20°
20 Lest,
Nest, von hier nach
Korden bis 50° Kore
Norden Norc und über 62° Nord
Kord 2° Ost und 60°
G0° Nord
Kord 5 Ost
zur norwegischen KL ste (Bergen liegt demnach außerhalb der Zone)
llepjt ' noch nicht vor.
Amtlicher Text lleqt
Die Tats che der Verkündung einer derartigen Kampfzone
die die amerikanis
amerikani Handelssehiffahrt von den Hauptoperations-
Handelsschiffahrt

gebieten der deuts cjhen Seekri egof'dhrung um England und Frank-


Seekriegsführung
reich fernhält, mu.( von der Ski. sehr begrüßt -werden, da sie
fernl.ält, muL
Möglichkeiten ur VersÄrfung
die llöglichkeiten g-egen Eng-
Verschärfung des Handelskrieges gegen Kng-
land in für uns po ijitisch günstigem Ginne
Sinne erweitert, ohne daß
natirae allein folgenschwere Konflikte mit den
1'aE nähme
sich aus dieser f'ai
müs en.
U.S.A. ergeben mils
de s Ifeutralitütsgesct
V.agli chkeit zur Umgehung des
Die Kögl Neutralitätsgesct: -es
es
bleibt in der 7uku
Zuku rft bestehen; sie wird schon
schon jetzt aus einer
n
Hschricht
Nachricht offenbar,
offenb wonach 9 Schiffe der "" United States Lines "
tvorien sind.Dadurch hä-
in dem Register vor Panama eingetragen worden
l'öglicl kelt, trotz des amerikanischen Neutralitäts-
ben sie die k'öglicl neutralitäts-
gesetzes britische französische und irische Häfen nnzulaufcn.
nnzulaufen.

1100 lagebesTzechunr
Lagebespiechung beim Chef der Seekriegsleitung
Seekriegsleltung

Bcsonderos:
Besonderes:
‘a
©tttum
©afum Angabe
Eingabe bc^ Ortcö, UMnb, (‘Sletfcr,
Ortcä, QBinb, 2öettcr,
unb Seegang, feclcu^ngl
(Bccgaug, Beleuchtung, Sicbtigtcit
Gtdjligfcit 33ortommniffe
93orfommniffe
ber tu ft, ‘iOionbfcbcin
Duft, 9))cubfd)ciu ufto.
uflr
2 -

lr XL c Bestnderee:
7g;
' J! ° Besinderee:

1.) Rückkehr " Deutschland Vortrac la


Vortrar Xa Uber weitere erfor-
über '.veitere
derliche Befehl^
Befehl '.Voisunnen an Panzerschiff und an üruppen
und Weisungen Gruppen
und B.d.U.
B.d.U.:
Befolilsfüliruiv;
Befe :ilsführung für ” Deutscliland
Deutschland ""bis Ab'-nbr-
bis zum Abgabe-
Zeitpunkt eines kurzen Funksondcrsinnalr
zeitpunkt FunksonderSignals vor Passieren En.^c
Enge
Hör1. egen
Shetlands - Hör-
Chetlunds crcn durcli Dkl., anscl
durch Ski., liegend durch Gruppe
anschließend
Test tieren GknAcn
P i ssieren
bzw.nach Pji
TJest bsvv.nach Skagcn durch
dureil Gruppe Ost.Die
Ost.Duc Streit-
Otrcit-
;fohlshabers West sollen so in Bereitschaft
krhfte des Geeb tfehlshubers
krrifte
liefen, daß
liegen, sof|> rtigen Auslaufen in Bedarfsfälle möglich,
dad sofurtifes mönlich.
Zerstörer sind nach
Oerstörer lach den Funksondersignal
Funksondorslrnal der " Deutschland
Deutscliland "
n
n
zur Aufnalme
Aufnahme de Deutschland
de: " Doutsculund in
in Harsch
Harsch zu
zu setzen.Aufnah-
setzen.Aufnah-

/ me bei Ilellwerd n in etwa 50° Uord


Ilellwerdp:n
.len.Im
sicher'rüste .len.
ist sicherzuste Knttegat und
Im Kntterat
Stre . tkrüftc
jagd durch Stre
ja"!
vorzusehen.Luftaufklärun-
Ilord vorzusehen.Luftaufklärung
und Cr.Belt
Gr.Belt verstärkte
tkräftc der Gruppe Ost.
verstärkte U-Boots
U-Boots

(17) he Toll
sr ;he
( Befehl si Teil C ileft
Heft I.Atlantik )

2.) Vortrac Ute:


Vortrag übe Unterstützung der Hoerosoporationou
Henrosoporationen durch
dnrc.'i

liordseekrie -fiihrunr
die üordseekrle fiihrung ar. fand .•.elsiinr
an ’land .7elsnng der Gruppe
Irupi e B.Br.
B.Kr.

219/39-AI Chefs,vom
213/59.AI 5.11.5r.
Chefs vom 5.11.39•
:
Chef i;kl.mit
'kl.nit Oporatlonsanla^e
Operationsanlafe fruncln it7.1ich oin-
frundrh’tr.lich ein-
verstanden .Beso idoro
verstnnden.Beso idere Bcdcnkon
Bedenken bestehen
bestellen ln
in iboroinstir.nunr
iboreinntir.nung
mit der Auffass. inr (lor
Auffass .in/: der Gruppe fest
/.'est nur penon
regen Einsatz von
Luftr.lnen , die nur dann einzusetzen
Luftrlnen einzunet-en sind, wenn ein drinron-
drin~en-
((18)
18) der 7 ■’anr; vorli Jft
Zwang 3gt und keinerlei andere r.ö'-lichkpjt/^c-ol'en
Möglichkeit/^c-obcn
sind.G-kntliehe
sind. rorresehenen Hadnal
öüimtliche vorrosehenen f.'a^nahmen
men können vermittels be-
können Bsrrnittols 1 e-
Gtichw Drte einzeln
sonderer ötichwjrte -»inzeln ausnelöst
aus'elöst werden.Keinesfalls d-rf
d'rf
eine Vaßna’ine ?r Krie/'smarine
Maßnahme d ;r Auswirvune kommen
Kriegsmarine zur Auswirkung -..-cn vor An-
laufen der 'leer ?soperationen.
Ueer isoperationon.

•JBrtttrflnbbf
■Bfliftflnbbf («rif^tnofbiirt») 3)in A 3
RcHnenerft ■TßUbelm^OflOtn
»00 8.3K
WO 8.3« M18/880 ©ni(fer*»V
«>rurt»r»IV fOnlnfln»)
(Clnlnflfii) ßffaltet 3)ln A 4
i
X'nfum
Tnfiiui 2Inqabc
?(n(?abe bc^ Ork^ 2P(nb, <Ißcftcr,
Drtc^,( IPInb, 2DcÜcir,
unb
Linb (Sccqanq,
Sccqnnq, ^3clciidifunq,
H'clcud)funq, Sicbtiqfcü 23 oD rt f o0 m m n it f f e
® ^
2Gu
UI|C,cU
UljCjCil bcr fiift,
Cuft, IRonbichctn ufn).
TRonblchcm u|n).

77.11»
«11« Hit
Hitzung
zuriß der Amts
Amtachefs
chefs beim Ob.d.M«:
Ob.d.M.:

Oberbefehlshaber ßlbt
OberbefehlnhalDer gibt Überblick
über die alir^meine 1 gn
allgemeine L nimmt v.u
pc. und nimrp.t zu bestimmten Fragen des
Orra lisation
Aufbaues und der Orga liaation otell"ng:
1. Aufbau der ’)
1.*) ^rie^n narine mit dem Ziel
Aufbau eines gewissen Ab-
der ^rie^n
eim'S
rchlufsses für
Schlusses f•Ir 1? 1/45 - daher trifft Kriegsausbruch :>p-
1?4 i/45
M -rine
ternber 1939 die 1.1
tember betriebateeh-
rine zu früh, Aufbau und betriebatcoh-
nischer Stand der Flotte noch keineswegs abgeschlossen -
Ausglei b durch die -Luftwaffe
gewisser Ausgleic Luftwaffe erreicht - Fetriebs-
nicherheit der 3e Tstreitkräfte,
nieherheit estreitkrüfte, besonders der modernen
Verbünde noch tei I'.veise
Lweise unbefriedigend, Schwierigkeiten
3chv;ierigLeiten
muss durch vermehirte
rte und energische Ausbildung
Tiusbildung behoben
werden. - Trotz d er
ir Schwierigkeiten und trotz zahlen -
Schwäche hat K-ri
r.üssiger Schwäch
müssiger Kriegsmarine
e/'-isrnörine die ihr gestellten Auf-
oll befriedigender Form gelbst.
gaben bisher in voll gelöst.

2.)
2. Aufstellungen ) der Gruppe Ost, spater auchder
später
Aufstellungen V/est - Aus-
Wirkungen der 3chhoartung der Grupj'e
'v/irkungen Gruppe V.'es
V.'es'tt auf die Vorarbei-
Flottenkojmmandos - Gründe für Revirement
ten des FlottenkoniD.andoa Peviren^ent in der
Besetzung der Füh rerstellen.
(siehe auch Verf ung Ob.d.M«
;ung Ob.d.M. vorn
vom IM.10.39,
IH.lO.’Jü, Kriegstage-
(19) buch Teil B, Heft V, Blatt 46).

3. Organisatorische
3«) ) Fragen:
'ragen: Organisatorische

Auf organisatori chem Gebiet sind noch starke Lücken vor-


organisatorischem vor-
bishp rige Dezentralisation hat sich auf den
hcnden. Die biahe
honden.
Gesaintaucbau der Marine
Oesarntausbau Marine und die Erfüllung von opezial-
öpezial-
nacht eilig auagewirkt.
Forderungen nachl ausgewirkt. Statt Dezentralisation
Dezentralis-ation
Kor zentration erforderlich. Die
ist schärfste Korzentration Din nötige Um-
TJm-
Organisation ist zum 15,11.
15.11. befohlen. Das
Dos Amt B kommt in
Fortfall. ig eines Hauptamtes durch Zusammenfassung
Schaffung
Fortfall, ochaffi
von M V/ehr, imc C zur einheitlichen Führung.
Wehr, G unc Führung:. Verantwort-
lichkeit der unte rstellten
rstellten Amtsgruppenchefs dadurch in
bee ilnträchtigt. lieuorganisation bezweckt
keiner Weise beeinträchtigt.
ein Klarlegung der Verantwortungsverhältnisse
im Gegenteil ein« Verantwortungsverhältnissc
Schaffung S qndeerntab beim OKW zur Führung des Wirt-
öcjnderntab ./irt-
schaft skr lege s.
schaftnkrieges.
(Niederschrift üter
üt er Besprechungspunkte AmtcchefSitzung
Amtschefsitzung im
(( 20)
((20) Einzelnen siehe Kriegstagebuch
riegstagebuch Teil B,IIeft 47).
B,Heft V,Blatt 47).
TOtllttflobbt (^rir4fia<)(builO
IDfdtctlabb' (^^lra^laqt^Ulf^'
Ifflnlaqrnl
Hilnlnqfn)
£atnm
Datum Slnqnbc bcs
5lnqnbc be« Ortcä,
Ortc$, "Binb,
5Binb, 5Be(Jec,
Kelter,
ttnb
unb 0ecganq, ^cleudjiung,
(Seeganq, 53clcud)tunq, <Sid)i(g?c(t
0id)t(g?cft 33 o tr f Do m in
2? n i |f f c
m ui
lUjr^cit bcc ßu[t,
Ouft, OToiiMdjcfn
Woiibfdjcin uftD.
ufto.

7.11. Besondere
-bes andere Feindnachrichten 7.11.:

Atlantik:

England:
Schif rnbev/egungen: "Ajax" 6.11. Euenoc
Schifi'nbewe/gjnran: Buenos
Aires eingelaufen, "C. radcc" Panamakanal Richtung Balboa pas-
"Caradcc"
siert.
Funkbeobachtung meldet 7.11. Linien-
schiff "Resolution"
"Rccolution" ir
iif Geleitschutz oergebiet
oeegebiet v.estlich Irland-
westlich Irland.
Attache Madrid mi+, -'aes
I'adrid teilt mit, i’ass znhl.rei-
zahlrei-
che englische Danj'fer
Bamj'fer unter irjsrhnr
irjs^b.-r Flagge in npanische Hi: pen
spanisehe Kä^en
eingelaufen eni
F.:ni..

Frankreich:

Funkbeobachtung meldet Luftaufklärung


vor Casablanca. Ein fi
französisches
anzösisches Flugboot überfällig.
Vor Vigo-Bucht werden mehr^r^
m^hr^r^ frarzö-
franzö-
sieche g Idet. Bewaffnung Bug-und Heckgeschütz
sische Kanonenboote gemeldet.
und Flak.

Nordsee :

Luftaufklärung stellt in den Hoofden


M
feindliche Zerstörer lindd Ubocte fest. Umfangreicher Fischerei-
betrieb südlich der IIn<
n|defatigable
defatigable Bank.
Die Aufklärung des Fliegerkorps X
im Gebiet de':
deV nöidlich
näitllich en
?n Nordsee beobachtet keinen Gclcitzug-
verkehr. Jedoch' in dde r Bucht*
Bucht' von P-uckle Bq» eine Ansammlung
Nuckle Rc^
von 7-8 Kreuzern gemel riet (Westseite der Shetlands)..
Shetlands). Es ist
nicht ausgeschlossen,
aUsgcachlosaen, aos d^r Gegner diese Bucht als Gtütz-
Lass
purikt fvr dje
punkt für die Einheit
Einheite i der "NorthoT’n
"Northern Patrol" benutzt.
Die Agertennachricht
Agertennachriaht vom Auslaufen
einen Erzdampfer-Gelei fczuges
tzuges aus Bergen bestätigte die Luft-
aufklärung nicht.
aufklärurg
£nhuu
Xotmii
unb
2(nqnbe bsö
SInqnbc
6ceganq,
Octc^, “JBInb,
bcö Ocfc^, “JPInb, “JCcttcr,
0cc(]an(|, äkleutfttunq,
“©etter,
33cleud)limg, 6(d)tlgfe(t
0id)t(nPc(t “ö o r f o m m ni [ f e
23ocfommniffe 27
lUjr^cit
Ubr^cit ber l'uft,
bcr Jiuh, ?f^ünbi(hc(n tifto.
9Tlonbfd)cin uftö.

7.11»
7.11. Konsul in Haugesund teilt mit, dass ein
M
englischer Kreuzer d er "Arethusa"-Klasse
pnclischer Arethusa"-Kla3se am ?.ll. den Versuch
gemacht habe, die Pr|iise
se "City of Flint"•innerhalb der Hoheitc-
gewässer anzuhaltcn.
gewäsaer Nech norwegischen Aussagen sollen am 3*11.
anzuJlT?^ltcn. Mrch %H.
ausser leichten Einh eiten
2iten 4 enclische Kreuzer bei Stadlandet
englische
gestanden haben.

Eigene Lage
Loge 7.11.t
7.11.i

Atlantik:
Atlantiks Keine besonderen Ereignisse.
Elreignisse.
I-Iordsee:
Nordsee:
77est
Die bewaffnete Aufklärung des F.d.Luft 7.'est
sichtete östlich des Waoh 2 Gruppen,
Wash mehrere Zerstörer in ? die
Bom her angegriffen wurden. Erfolge wurden nicht
mit Torpedos und Born
beobachtet. Die Flu[ zeuge wurden von den Zerstörern mit BD
Flu* seuge
(British Destroyer) iingemorst. In den südlichen Hoofden wurde
imgemorst.
1 weiterer Zerstörer mit 1 grösserem Uboot gesehen und ohne Er-
folg angegriffen

Ostsee :

Hand elskrieg:
Handelskrieg; Einsatz Vorpostenboote
beim Virago-Grund un \1 2?ille-Grund Dnmpfer-
Xi lle-Grund bisher ohne Erfolg. Dampfer-
verkehr nur innerhal b Hohei
Hoheitsgev/HSser.
tsgev/HPser. Bisherige -Beobachtungen
haben ergeben, dass Jas Falsterbo-Frhrv/asser innerhalb der 3 sm-
las om-
Grenze offensichtlic i für alle normalerv/eise in der Ostsee lau-
fenden mittleren Dam
Dampp fergi’ösccn
fergröcDcn passierbar sei,
sei. Beobachtungen
über den Verkehr in der
ier Kogrund-Rinne noch nicht abgeschlossen.
abgeschlossen,
id Beobachtung bei Falsterbo und Virago-Grund
Dauernde Bewachung u Td Virago-Crund
sichergesteirt
ist sichergestellt.
Beim Handelskrieg in der nördlichen Ostsee
brachte "Hansestadt Ranzig" bisher 10 Dampfer auf.
lanzig"
Danziger Bucht: Fortsetzung Kinenräum-
Danzi,F~er
arbeiten.
KInensperren
b-inensperren an
an Ostsee-Eingängen:
Ostsee-Eingangen:
Hach der üchlechtwetterlage
Nach Gchlechtwetterlage sind an der
losgerissene Minen angetrieben.
Ostküste von Seeland zahlreiche losgeriasene

TOftttrHobb»
VMirtflaMr (KcUa^loqrbnd))
(Rrlmfiioafbiirf))
(CinlOQfn)
(Cinloqtn)
kl

X'ntuiu
^ntmn Angabe bc^ ürtcö,
Eingabe bcö Octcö, 3Binb,
5Binb, ‘ÜDcttcc,
'Jöcttcr,
unb 0ecgang, ^öclcudjtung,
Seegang, 23elcuditung, 0(d)t(gtc{{
0id)tigfe(t 23
Socfominniffe
D c f D m in n i f f e
Ufjr^cit
H^r^cÜ bcc
bet Cufl,
Cuft, ÜHonbfdicin
9nonbfd)cin ufCD.
tiftP.

7.11. zwiochen Das trup und Stevns-Klint sollen 70 Minen


(Allein zwischen
an^etrieben D«: nen richten Minenwachstation und Minen-
anfretrieben sein. Di
Suchdienst ein) Die EntSendung
Kntsendung eines Referenten der Ü.V.K.
zur Untersuchung dei Ursache und zur Feststellung der
d: e tVege
Minenarten ist in di
Kinenarten Wege geleitet.

Ubootslage 7.11.:

11
Atlantik: "U U 41" ins Operationsgebiet
Operationsgebiei.
Atlantik ausgelaufen.
"U 46"
46” von Fernunternehmung
kommend Kiel eirgelaufen.
Versenkungoziffer: ‘30C0
50C0 t
(von 10 Torpedos 6 Versager!!)

Im Operationsgebiet
Qperationsgebiet befinden sich noch
"U 26"
^6" und "U 5?".
53".
40",MU4?"
Keine Nachricht von "U 40","U4?"
"U 45".
”U 45”.
Auf Anmarsch: "U 33”
33" südöstlich Irland
zur Sonderunternehnurg
Sonderunternehnung Bristol-Kanal.
M
"U
U 43" mittlere Nordsee.
Auf Rückmarsch:n"U
U 25” , "U 34"
34",»"U
"U 37'’.
37”.

Nordsee:
Im Operationsgebiet: U 56,
50, ü
U 60,U 61.
Auf Rückmarsch: U 23, U 58, U 59.
59*
Von SonderUnternehmung
Sonderunternehmung zurück: U 21.

Bisher versenkter Handelsschiffsraum


(soweit vom B-Dienst erfasst) siehe
((21)'
21)) Teil B, Heft V , Blatt 48).
»-h

<
Datum
fcßtum ?lnqabe
Slnqabc beö
beS Octc^,
Octe#, ^Plnb,
?Bfnb, ®cttcc,
3Bcttcr/
unb 6eeqanq, 23ekud)tung,
(Sccqanq, 93cleud)tunq, 6{d)tlgfcit
Sld)tigfcit Dörfern mniffe
53 o r f o m m niffe 3
L. 3
Utjraeii
Ufjr^eti bec ßuft,
bfc Üuft, OTonbfAcin
OTonbfthcin uftto.
ufto.

Handelsschiffahrt 7.11.:
Handelsschiffahrt.
74U

1 Dampfer
Darapfer heimgekehrt
heimgekelirt von Überaee.
Übersee.
2 Dampfer von Übersee big
bis Norwegen .
r
Hapag-Dompfer "New iYork"
ork" (22 500
300 t)
von liurraansk
liurrnansk kommend 7.11. H^ugesund
Hrugesund
Richtung Heimat verlassen.

Erzschiffahrt nach Norwegen


Deutsche Erzschiffotirt ilorv/egen
läuft nunmehr mit 10 Schiffen an. Die bisher ausgelaufenen
Dampfer sind jedoch b •dauerlicherw
-dauerlicherweise
eise ohne Ladung nach Nor-
Kor-
3kl. muss mit ollen
Mac i Ansicht der Ski.
wegen abgegangen. Nae allen Kitteln
Mitteln
versucht werden, die (ohlenausfuhr nach Norv/egen
riorv/egen zu fördern,
die zur Zeit fast aus schliesslich in der Hand Englands liegt !

1545h Abgabe Fernschreiben an Gruppe West


V.’est
zu okl. 722 Gkdos vom 6.11. SSD
SED
"B.Nr. muss heissen 5»Okl.
3.3kl. Gkdos 4205".
4_2C3 ”.

Ski.
Hkl. 745 /39
/59 Gkdos
(wird an Gruppe
Grupfe o'ent inj)?h
kost 1957 11
bestätigt.).
beotätipt.).

O/Skl.
G/Sk.l.
,i 1 .Ski.
1.Ski. P
IM Astd
As td 2

h
IPcUcrflnhht 'Kr<cn(,l(i.|f('Uth'
Ifflnlnarn ■
T'rttnni
Intimi Slngabc be^
Eingabe beö Octe^,
Orteä, Sinb,
®inb, Setter,
itunb
nb oeegang, 93clcud)tung,
oeeganq, 0(d)tigfeit
93clcud)tiing, 0(d)tigfcft 2? n i ffe
53 oD rc ft o m m ui ffc
Uljr^cit
lUjr^cit ber Cuft,
Ouft, 31ipnbfd)ctn
91ionbfd)cin u(m.
ujiD.
'Enütm ?lngab« bce
Eingabe beä Ortc^ ®(nb, ©etter,
Octc^, 2ü(nb, ‘©etter,
unb ©ceganq, 23eleud)timg,
6ceganq, ©eleitd)tung, 6(rf)t(gfc(t
6(rf)t(gPcft ‘Bortommniffe
'Borf ommniffe 29
U^r^cif £uft, OTonbfcbcin
ber l'uft, ufm.
©onbftbcin uf©.

8
8.11.
.11.

1100'1
IlOO Lagebesprechung beim Chef der Seekriegs-

leitung:

Besonderes:

1. ) verschiedene der
Im 3kl.
Hinblick
Ski. auj
unterbreitete
Hinblick aui
d s R.V.M. zur Frage eines Rückrufes der
Überlegungen ät
,, ,
Bremen ' in di
"Bremen” di« Heimat ordnet Chef Ski.
3kl. an, dass die
"Bremen” keine wegs ohne ausdrücklichen Befehl der
"Bremen"
Seekriegelei tur).,g; aus Murmansk zur Fahrt in die Heimat
SeekriegsleiturJ,
auolaufen
auslaufen darf Diese Anordnung ist notwendig, da nur
die Ski. auf G vund
und Überblickes über die Lage im Nord-
Hord-
see-Operations :•aum
aum den günstigsten Zeitpunkt einer
solchen Untern hmung der "Bremen" beurteilen kann.
Bolchen

2. )
4*hlt
ehlt grösste Geheimhaltung
) Chef Ski. über
befi die Zahl
unserer U’boote
U'boote Nummern der vom Stapel laufenden Boote
sind so festzu etzen, dass Rückschlüsse auf die Ge -
samtzahl nicht möglich sind.

.) Aus Berichten > es I.larineattsche


3.) Marineattache’s *c in Tokio, Kapitän
(22) zur See L i e t z m a n n (oiehe
(siehe auch Kriegstagebuch
Kerineatta he's) geht klar hervor, dass Japan nicht
des Marineatta'
die Absicht ha ,, aktiv in den K
Krieg
rieg einzutreten. Wüh-*
Wäh-
rend nach Absc! luss des russisch-deutschen Freundschafts-
Paktes die allfc emeine Stimmung *in
in politischen-und Bevöl-
k erun gs-Kreiset
g s-Kr eis et Japan's gegen Deutschland eingenommen
eingenornmen
war, ist in
iri le zter Zeit unter der Krkenntnis
Erkenntnis der daraus
auch für Japan erwachsenen Vorteile eine ruhigere Beur-
teilung der La,
Ln. ^e eingetreten und der Wunsch nach einer
erneuten Annäh ■r üng an Deutschland unverkennbar.
rüng Die
japanische Mar ne hat stets ‘grösstes
'grösstes Verständnis für
die Lage Deuts hlands gezeigt und ihrem Bestreben, die
Beziehungen zu ' deutschen Marine in der bisherigen herz-
liehen Form v.e ter
te r zu erhalten und zu pflegen, bei vielen
Gelegenheiten lusdruck verliehen. Verschiedentlich ist
dem deutschen ’ ^arineattache
Marineattache versichert worden, dass die
japanische Mar ne bereit sei, Deutschland in jeder Hinsicht

fPcllrtflobbc rfwlrii^lancl’ud))
TOrtlftrlotitf (Rtlfo^tancfruA)
Kflnlaqtnj
Ifflnlaqtnj
£>atuin
Stotuin SIngabc bcö
bcp Octeö,
Octcö, SCinb, SBcttcr,
3Binb, 5Bctter,
unb ßccgang, ©dcud)tung,
6ccgang, 53elcud)tung, ©fdjtfgfelt
6ld)tigfeit 33orf ommniffe
Sorfommniffe
lll)räcit
Uljräcit ber Cuft,
bcr Suft, SHonbldjcin
9Honb|d)dn ufto.
u|tD.

8.11.
6 zu helfen. Deutschl
Deutsehlin d eolle
ird solle konkrete Y/ünsche
Wünsche aussprechen,
Uma tänden erscheint die Möglichkeit gege-
Unter diesen Um?
ben,
ten, Marine-die=Wünsche
der japanischei Marine-die Wünsche Deutschlands zu
folgenden Fragen zu präzisieren:
felgenden
1. Versorgung)
und Versorgung von Hilfsschiffen
von Hilfsschiffen in Ausrüs
■spanischen Häfen.
japanischen
2. Stellung von )Häfen oder Unterschlupf- Zurver
Zurve
in für deutsche Kriegsschiffe und
möglichkeit ;n
Hilfsschiff zu Üheihölungen, Versorgungen und
Ausrüstung
3. übooten.
japanischen Uboo
) ten. Ankau
Anlau
Fühlr ers hierzu muss eingeholt werden.
Genehmigung des Führ

1230 Fernmündlicher Anruf Io bei


sei Gruppe
West (AI),
(Al), dass B.j’r.
B.Kr. im Gkdos-
Fernschreiben 745 Gkdos vom 6.11.
FernSchreiber.
falsch durchgegeben ist und in 4503
umzuändern ist.

nachra.
nachm. Besprechung im A.A. (Botschafter Dr.

Ritter) über Schwarze Listen"


'Schwarze listen" unter Teilnahme von
Vertretern der l.Ab ;.Skl. Besonders aufschlussreich und
Ski. Besondere
Wichtig war die Auf|f assung des A.A. zur Frage der Ein-
Führung von Passiert cheinen. Dem A.A. liegt zur Zeit
führur.g
an der Einfö
nichts er ■. irung eines Fasoierscheiries,
Einf' Iirung Passierscheines, da er
zum mindesten hinsi :htlich
htlich der baltischen Staaten die
W'irtschaftskriegspl^n
Wirtschaftskriegs A.A..durchkreuzen
pl in e des A.A. durchkreuzen würde. Ganz
allgemein hat das A.
.Ai starke Zweifel an der Wirksamkeit
Passierscheinleirssens
eines Pas8ierBcheln)m saens insofern, als es alle Garantie-
erklärungen über de i Verbleib der Waren im neutralen Aus-
erklarungen
land als fragwürdig bezeichnete, gleichgültig wer auch
Erkläru i gen abgäbe
immer diese Erkläruc abgube oder bescheinigte. Das
A.A. hat vielmehr äle Passier-
iie Meinung vertreten, dass Paaaier-
ln den
scheine nur in ällen angebracht wären, wo bestimmte
Mengen von Banngut ach besonderem Abkommen
lach Atkonur°n für den Feind-
T'rtlinn
Tuturn Sinqnbe be$
31nqabe bc^ Octcp,
Orte?, ©inb,
'üPinb, Setter,
iinb
unb Cccqnnq, 53clciKf)lunq, 6id)lfqfcft
eccqanq, 53clciid>tunq, <5fd)tfqtcft ^ D cr Ef o m m n ti f f ce
’S
Ulirjcit
Uljr^cit IJuft, 9Tionbfd)cin
ber Cuft, tifir.
9nonbfd)cin tifm.

T.ll.
0.11. handel fi
haJidel fi r^r^l^n :eien (z.B. däni.reben
irien d;>ni roli Lcbcnninittelr.b-
ebensmittelal-
'■MI) .
r
DH. l i? v.-fji
DH di» v.-eit t re Kntiv;ieVrlunc
Entv;j.ck 1 ung '■'er
der deutrehen
cJeu^rekcr. '7irt.-
*Yirt-
rchaf tr.kr r-^o ni?i o s n r irden
i n^^niaocna
t r. kri irnen noch
nooh nicht vbernclien
vh e r.-K'hen werden kann,
rniiasen Ansirfit der Gkl.
müpsen n?ch Ansicht Gkl . .iedr^r-h
iedr,fd: -!i
dien Vorherej tunken
Vorbereitungen
üb?r
über die Hinführu»'
Dinfühum^ 1
•'en Pasei
”on Pass! pr
erscheinen
t-cheinen hei
bei 1.
l.und
und ''.Abt.
V .Abt.
3Gkl.
kl. zürn
zam Aksiohluc-s
Abschluss :ebracht .verden.
;ebracht werden.

Besondere
jondere Fein tJ nach richten 0.11.:
Feindnachrichten 8.11.:

A t 1 a r
n t i

England:
Enrland:
Funkaufklärung stellt den Geleitzug
E
H X 7, der am
an 2.11. Halifar
Halifax verlassen hat, bereits am West-
aus gan£ ddes
ausgang e n Kanals
?Ia nal s Test.
est. Bei dem Geleitzug "Hesolution".
"Resolution",
Der Geleitzug muaa ni t, eirjf'r
Geleitzng muss einf-r Durchsohni t tsgeschv/indigkeit
Durchschnittsgeschwindigkeit
von 1^1
14 am
f?m den Atlan tischen Ozean pacsiert
passiert liaben.
haben. Edglichcr-
Llöglicher-
v;eise handelt eo
es si :h
h um wichtige kanadische Truppen-und
Materialtransporte.

Auswertung der Funkbeobachtung ergibt,


dass die Kampfgrupp X, bestehend aus 3
5 unbekannten eng-
lischen Einheiten, iarunter
larunter wahrsclieinlich
wahrscheinlich "Royal Sovereign",
Govereign",
der Träger "Hermes" sowie die Flottillcnfuhrer
Flottillcnführer "Terrible"
und "Fnr^ns'jue"
"Far^esnue" am ‘3*10.
Ü.1C. in Dakar eingcilaufcn
eingelaufcn waren.

Mit Rücksicht auf Möglichkeit Auswcichens


Auswciehens
"Graf Spee" in Indi :chen Ozean erhält Panzerschiff
Psnzerschiff folgende
Unterrichtung:
1.) Im
1♦) Ini Indi ? chen r-nzunehmen:
eben Ozean anzunehmen:
Aden-Botn
Aden-Bo n bay: "Molaya",
"Malaya", "Glorious",2 Zerstörer.
Colombo'
Colombo •Gebiet:
Gebiet: "Eagle", "Cornwall","Liverpool".
"Manchester", "Glouccster".
Auoserd wechselnd einige Einheiten der austra-
Ausserd m wechselnd
lischen und oetasiatischen Hilfn-
ostasiatischen Station wie Ililfs-
kreuzer

IHrtUrtloMf (Ncif.K’laqcbud)'
Wflltrflobbf :'Ktfrii#tai;[burf)'
Idinlaqrn)
((finlnqrn)
X'otiim
X'nlum Slngobe
Eingabe bcö Ortcö, 2Binb, Sctfcc,
Ortc^, ®inb, ‘JBcttcc,
unb ©elend)limg, S(d)HgPe(t
Seegang, 5Pcleud)timq, <5ld)ligfclt ^Dorfommniffc
??DrfDm mntffc
nijr^cit
UlKÄCif ber Cuft,
bec Ouft, 9Tlonbfd)c(n tif®.
^onbldjcin uftP.

. .
8.11.
8 11 2.) 6.11. ,l" A
Ajax" in Buenos Aires.
jajj" ;in
»I'Caradoc”
Caracloc" von Colon nach.Balboa.
"Surcouf" im Gebiet Lobito.

Frankreich:

uammeln nach B-
Unbekannte Einheiten aanmeln
Meldungen bei den Kap Werden.

Nordsee:
N o r d r c c :

Funkpeilungen ergeben unbekannte


Funkj^eilun^en Ei n-
an bekannte Ein-
heiten in Richtung Utsire
U tsire und nördlich Borkum. Bei letzter
Peilung muss es eich
sich um ein feindliches Uboot handeln.
B-Dienst•stellt 7.11. abends den Zcr-
B-Dienst'stellt Zrr-
störer "Cossaek" im looyth-Bereich schwer beschädigt fest,
^ooyth-Bereich
Anscheinend auf Mine gelaufen. Zerstörer wird eingeschleppt.
eingeochleppt.
Churchill gibt im Unterhaus den bereits
zurückliegenden Verl .ist des Ubooten
Ubootes "Oxeley"
"Cxelcy" bekannt.

Eigene Lage 8.11.:

Atlantik: Keine besonderen Ereig-


■ nisse.
Nordsee: Wegen Wetterlage (üüdwest-
(öüdwest-
sturm) keine Tätigkeit von Uberwasr-er-
Üb^rwascer-
streitkräfteh. Geplante Zerstörerunter-
nehmung fällt
fallt aus.
Luftaufklärung in der südlichen
Nordsee sichtet vor dem Y/ash einem
einen
Geleitzug aus 17 Dampfern und 6 Zer-
störern, ferner bei Umith
Ömith Knoll ein
Kanonenboot, das ohne Erfolg angegrif-
wi rd.
fen wird.

Feindlinhe Flugtätigkeit
Feindliche FlugtätiEkeit wird
vereinzelt in den Hoofden festgestellt.
X'nfum
X'nfiim SInqobc beö Orte?,
?lnqnbc ‘JPInb, ?Bcttcr,
Ortc^, “JPhib, Scltcc,
unb
[inb 0ceqanq, ©clcudjtunq,
©ceqaiiq, 23cleiid)tunq, ©fd)t{qtclt
©id)HgPc(t 53 ui f f ec
S oD r f o m m ni 31
n()r,\cit
Uljracit ber Puff,
bec 91?onbfd)C!n u(d).
Üti(t, 91?onb(dic(n ufli'.

8.11. In Luftkämpfen geht 1 Maschine "He 115,n’


verloren.
Im ^ebiet Lorkum
Borkum Ubootsjagd auf
geortetes Uboot.

Ostsee :

BoO
BJO erhalt Befehl, alle Mass-
nahmen für sicheres Einbringen des Hapag-
Dampfers "New York"
rork" zu treffen. Uboots-
siciierung im Kattegat erfolgt durch M-
sicherung
Boote und Flugzeuge.

Handelskrieg:
In östlicher Ostsee durch Minm-
Minoi-
sehiffe
schiffe mit Unterstützung von Flugzeugen
keine Ergebnisse. Flugzeuge stellen nur
Schiffe in Ballast fest. Am Sund wird
ein schwedischer Dampfer aufgebracht.

Ubootslage:
Ubootslage :

Atlantik: "U 37" läuft


lauft von Fernunter-
Fer.nunter-
nehmung kommend in Wilhelmshaven
rtilhelmshaven ein.
v
ersenkungsziffer ?5 000 t.
ersenkungsZiffer
11
1? 28" läuft ins Operations-
"U
gebiet Atlantik aus.

Sonst keine Veränderungen.

Wfl Irr Habt* (Kriroflatirbud)!


Wtllttflabbt I K'rlra(lanrbud);
Kfinloqrn)
HFlnlaqrni
Dalum
2taium Slngabc bcö Ortc^,
Angabe ?öinb, Setter,
Ortcü, ^Pinb, ©ctlcc,
unb 6ccgong,
ßeegang, 23elcud)tung,
23clcucf)tung, Sfdilfgfdt
Glcbtigfeit 2? o rc ft Do m m ui
iü f f Ec
lUjr^cit
MIjräcif ber ßufl,
2uft, 9nonbfd)e(n
Sonbfdici'n ufm.
uftp.

8.11. N o r d 8
a e e :

Im Operationapebiet
Operationsgebiet nur noch "U 60",
"U 61"an
6l"an norwegischer
norv;egiocher Küste,
Küste. übrige
Übrige
Boote auf dem Rückmarsch.

Handelskrieg:
Prise "City of Flint" hat Bannware
in Bergen gelöscht. Dis
Die Ladung ist damit
endgültig dem deutschen Zugriff entzogen.
Im Hinblick auf die von Amerika verkündetc
verkündete
für die deutsche 3eeki
8eeki iegführung günstige Kampfzone in europai-
europöi-
sehen bewässern,
Gewässern, die i n Zukunft ein Befahren englischer und
französischer Gewässei durch amerikanische Schiffe aus schließt,
und mit Rücksicht auf die ohnehin geringe Aussicht, die "City
of Flint" mit den wen!
weni gen in der nördlichen Nordsee stehenden
aufbringe n zu können,
Ubooten noch oufbring€ erscheint es zur Vermeidung
unerwünschter Auseinar dersetzungen mit Amerika ratsam, der
amerikanischen Regien; ng mitzuteilen, dass Deutschland mit
Rückkehr des Schiffes nach Amerika einverstanden sei. A.A.
wird über Auffassung £ klunterrichtet. B.d.U. erhält Anwei-
Amvei-
sung, Ubooten Befehl z2 u geben, Schiff unbehelligt zu lassen,
1(23)
'(23) (S^iehe auch Teil C, V.
1 eft VIII).

Handelsschiffahrt 8.11.:

Eigene Schiffahrt:

Deutscher Dampfer "Uhlenfels" (7603 t)


wird nach Daventry Radio 8.11. von Flug-
zeugträger "Are Royal" aufgebracht und
nach Freetown eingebracht.
3
* "

Tintum
3)ntitm 2(nqabe beg
Slngabe beö Ortcg,
Ortc^, Sinb,
®lnb, 'fficttcc,
‘JBcftcc,
unb 0ceqanq, 33clcud)tunq, ©irf)|{gfdt
Cceganq, Bcfeud)ftmg, ©tcbh'qfcft 23 o r f D m m n i f f ce
53 22
Uljr^cti
UI)r^cÜ ßuft, 91bnbfd)dn
bcr Cuf(, 91bnbfd)c(n uftD.

a.ii
8.11 Die "Asiatic Trmker
Tanker Co." hat die Ab-
sicht, die in portugiesisch Angola
liegenden 4 Schiffe der Woerirann-Linie
Woermann-Linie
an die Kette legen zu lassen.

Washington (Botschafl ) meldet:


"Auf Betreiben ameri>
amerii anischer Schiffahrtsge3ellschaften,die
SJchiffahrtsgesellschaften,die
am Kauf in Ibero-ame
Ibero-amej ikaniechen Häfen
Hafen aufliegenden deutschen
Schiffen interessier sind, hat amerikanische Regierung mit
britischer Regierung Verhandlungen über Anerkennung Eigentums-
Übertragung und Plag/
Flagf enwechsel durch briticche
britische Admiralität
Bnglische R gierung soll amerikanischer Regierung
geführt. Englische
bindende Zusage gegei
geget en haben, dass sie Übergang Eigentums
Handelsschi ffe auf amerikanische Reeder sowie Flag-
deutscher Handelsechi Flog-
genwechsel ancrkenner und Echiffe
Schiffe keiner Hcndelskriegoirassnahme
Handelskriegsmassnahme
unteiv/erfen rausg‘3s>-‘t7,t, dass amer ikai
unteiwerfen werde, vc rsusg*’setzt, iken isehe
ische Regie-
rung Käufer verpflicb
verj.flic te, erworbene
erv/orbene deutsche Schiffe jeder-
zeit auf Anforderung englischer
nglischer Regierung gegen Erstattung
des an deutsche Eiger
Eigej tümer gezahlten Kaufpreises an britische
Behörden abr.ugeben.
u-,geben. I ie amerikanische Regierung soll sich
hiermit einverstander
einverstnndei erklärt hab^n.
haben.
Anhaltspunkte liegen dafür vor, dass auch gewisse
v
ibero-amerikanische : tanten
ibero-amerikanioche tasten Verhandlungen
erhandlungen mit ähnlichem
Inhalt mit englischer
englischem Regierung geführt und englische Klausel
anerkannt haben."
Mach
Nach Mitteilur,
f-iitteilur g einer belgischen Firma nach Hamburg
hat die
di^ portugiesisc>
portugiesiac} e Regierung Verhandlungen über den
Ankauf deutscher Schi
Göhi ffe, die in portugiesischen Häfen
Hafen liegen,
begonnen. Die belgisc he Firma nimmt an, dass diese Verhand«
langen nicht ohne Ker ntnis der Engländer vor sich gehen.
lungen

Schiffahrt:
Neutrale Gchiffahrt:

Auswärtiges Amt teil1


teili 6.11.39
6.11.59 mit:
"Londoner fresse vom 6.11.
"londoner .11. fordert, dass Ausfuhr deutscher
Güter auf neutralen , chiffen
chiifen durch Plockademassnahirien
Flockademassnahmen ver-
hindert werden müsse
müsse, " Korrespondenten neutraler
noutraler Länder v.*ol-
wol-
len visrer, lass ,
bri ische Reglerung
:-JSS brl^iHch« Iterierung bereits
bereits solche
solche Massnahmen
Massnahmen
ftflnM't (fvt(rii^toiirbudi>
tPrNfrMfiM't (RriM

Ifflnlotifn
Ifflnlaarn •
Sl

T'niiim
T'nliim Eingabe bc@
Angabe be$ Orte^,
Ortc^, ?Binb
?Binb,( ‘SDetter,
“iCetter,
unb ßeegang, 5?dcud)tung,
Sccgonfl, Beleuchtung, ©fd)figfdt
6ld)t(gPeit ‘ö
53 oü c11f o m in
m nnit f ft c
Ul^r^cit ber ßuft,
bcc 2uft, OTonbldiciu
5Honbfd)cin ufu).
ufir.

8.11. erwogen hat und al berechtigt ansieht,


aneieht, da Deutschland bei
Hnndelskriegführur g britische und neutrale Schiffe ohne
Hcmdelskriegführur
Unterschied verser kt, ohne für völlige Sicherheit der
Londoner Pressemeldung
zu soi gen. - Nach einer londoner
Besatzungen za
vom ?.ll. wird das britische Ministerium für «Yirtschafts-
»Virtschafts~
kriegführung in d Y/ochen eine dicsbezür.lichc
. nächsten Wochen diesbezügliche
Erklärung abgeben.

Das Auswärtige Amt teilt dazu mit,


dass, falls Englard
Englar d diese Massnahmen durchführt, es damit
Zusi.che langen
gegen die Zusiche ngen verstossen würde, die gegenüber
U.S.A., Japan und Iran gemacht worden sind.

Lebens-
Die Nachrichten von lettischen Lebcns-
mittellifcferungen über Schweden nach England deuten darauf
mittellieferungen
hin, dass Zugriffs möglichkeit hiergegen nur im Finnischen
Meerbusen besteht.

c/aki.
f,
!'■;
l'-'j 1 .okl..
i.tJki..

■1 I?y Asjko 2
'

n
n-
* ' 4.7„
s
7
*7--

$nhim SIngobc bc^


Eingabe Orteö, ®inb,
be$ Ortcö, 2Binb, Setter,
UBctlcr,
unb
utib 6ccgang, 23clcud)fimg, ©(d)t(gfdt
Seegang, 23cleud)tung, S(d)tlgFelt 53(;cfommniffe
^L-rfommniffc ,33
33
lUjr^cit
Uljr^cit bcc
ber Cuff,
fiuft, 9non&fd)dn u[ro.
Sonbftbem ufto.

9.11. Politische Nachrichten:

1. omben-Attentat im Bürgerbräukeller
) 8.11.abends:
8.11.abendR: I in
München nach er Rede des Führers anläßlich Feier des
9.November.

2. ins im Unterhaus siehe


)
) Rede Auslandspresse.
Rede Chamberls

3. ) Steigende Befürchtungen hinsichtlich


Holland/Belgi
eines drohende n Einmarsches von deutscher Seite,
In Holland v/ei den leil-tjberschv/emmungen
Teil-Überschwemmungen angeordnet,
Allgemeine Uri aübesperre
aubssperre ist angeordnet. Meldungen
von umfangreic hen Truppenbev/egungen liegen vor. Sperrung
sämtlicher K.
K ile in Belgien
Bedien für die Schiffahrt, in
teilvve ise Sperrung.
Holland teilwe
Sehr £g eringe Erfolgsaussichten des holländisch-
belgischen Fri edensschrittes.

4.) A.A. hat die dr


dringende
•ingende Bitte ausgesprochen, im gegen-
wärtigen Zeit punkt
I-imkt amerikanische Schiffe zu schonen,
um jede möglic:he
he Spannung mit USA augenblicklich zu
vermeiden.

Aus de i laufend eingehenden Ladungsverzeichnis-


sen der nach Engl and bestimmten dänischen Lebensmittel-
schiffe geht der Ejehr
sehr beträchtliche Umfang dieser durch
das deutsch-dänis ahe
?he Sonderabkommen dem prisenrechtlichen
Zugriff entzogene ai Versorgung Englands hervor. Hach den
aus England vorli egenden Nachrichten muß dieser Zufuhr
jedoch lebensv/ich tige Bedeutung für den Gegner beigemessen
werden. Ski. weis t in einem Schreiben A.A. erneut auf
die s.Zt. von Ski erhobenen schweren Bedenken hin und
uni
bittet um nochmal
nochmallige
ge Prüfung:
Sb - 2 -

T'ntum
X'ntmn 2Imjabe bce
Slnqnbe bcei Orfcc*,
Orte?, ‘JPInb,
?D(nb, Wetter,
5Bcttcr,
unb Ceeqang, SJclcudjiung,
©ccganq, Seiend)tung, <5(d)t(gtcft
©(d)Hqfc(t ® o c f o m m niffe
3?Drtomm niffe
Uljr^cit
Ufjrjcit ber
bcc Cuft,
Üuft, 9nonb|cbe(ji
OTonblcbtin ufro.
u[tD.

9.11. 1. jung
^ing des getroffenen
) ob bei Kündi
Abkommens nicht für Künfli
den Gegner g
g: ößere Schwierigkeiten entstehen als für
Deutschland;j
Deutschland
2. Möglichkeiten
) gefunden sind, die dänische
ob inswische
inzwisohe
Futtermittel Versorgung
rersorgung aus anderen Räumen als aus
England sich jrsustellen;
:raustellen;
3. noch immer entscheidend vonob deutsche
Versorgung )
abh Ingig
Dänemark abhi Lngig ist.

vorm. Russisches Außenkommissariat teilte


durch Verbalnote die Sperrung bestimm-
ter Gewässer der Zugänge zur Kola-Bucht
(24) mit (Näheres siehe Teil C Heft VIII).
VIII),

Besondere Feindnachrichten 9.11.'•


9.11.1

Atlantik:
England:
Funkbeobachtung bestätigt:
"Gumberland",
Kreuzer "Cumberland", "Exeter",
"Exeter”, "Achilles
"Achilles"
ti
im Südatlantik, Kreuzer "Sussex", "Shropshire" im Süd-
afrika-Gebiet. Ubermittelt an "Graf Spee").
’Ubermittelt
Kreuzer "Enterprise" am Westausgang Kanal
in Verbindung m .t Linienschiff "Warspite"
"Y/arspite" und Kreuzer
"Effingham".
Kreuzer "Ajax" ist nach Meldung des
Marineattaches .11#
.11. aus Buenos-Aires ausgelaufen.

yitHfrllabbr (fcciMiraqfburf)'
yiflltrflobbt (K'tirailaqrburf)'
Kftnloqrn)
(fftnloqrn)
-
- 3 -

l
X'rttum 31nfi(ibc
?Inqnbc bcö
bcp Ortet*,
Orte?, ilBinb, 2Bcttcr,
ilPinb, 5Bcttcr, ^
unb Sccqantt, 93clcud)timq,
Sccqanq, ^clcuditunq, cidjtfgPcit
0(d)tiqfcit 2? o r f o m m ni f f ec
33 i,

nijr^cil
lUjr^cit ber 2uft, 5nonbfd)cm
9TConb(dmn ufu).
ufm.

9.11.
9.11» 3 Kre
Kreu:uzer
zer der *'De
"Devonshire"-Klasse
vonshi re "-Klasse sind 7.11*
7.11.
eingelaufen. Kreuzer haben
konune nl Gibraltar ein^elaufen.
von Osten kommen|i
Tarnbemalung. E handelt sich wahrscheinlich um "Devonshire"
n
l■ibrfolk".
"Suffolk" und "i:
"Suffolk” :lbrfolk". Weitere Absichten der Kreuzer
nöglicherweise Geleitdienst im Nord-
noch unbekannt, nöglichery/eise
atlantik.
hten werden an Pcnzerschiffe
(Nachri 2hten Panzerschiffe übermittelt).

Frankreich:
Funkaufklärung stellt Geleitzugbewegungen
fest.

Nordsee:
o r d s e e:

Hungen ließen am 9.11.nachm, einen Kreuzer


Funkpe ilungen
der C-Klasse nö llich der Doggerbank erkennen.
erkennen,
Der Ch ef
Jf der 5.Z-Flottille wurde 200 sm nördlich
gep
der Shetlands g eilt (möglicherweise Geleitzugdienst).
epeilt
-Mann-Meldung soll in Kirkwall 1 Flugzeug-
Nach V -Llann-Meliung
träger stationie rt sein (es kann sich
sieh nur um "Pegasus"
handeln).
handeln)•
Durch Bekanntmachung der engl.Admiralität ist
im Firth of Fort tiri der Südkanal südlich Inshkeith für die
Schiffahrt gesp errt. Alle Schiffe
Schifte werden ferner ersucht,
Informationien zu holen, bevor sie die Breite von
sich Infqrmation
i|üden passieren.
Newcastle nach Si|üdcn
Diese Maßnahmen lassen erkennen, welche Schwie-
rigkeiten dem Ge gner aus der Minengefahr erwachsen,
9.11.
9.11 läuft nach Daventry-Meldung
Daventry-PJeldung wiederum
Limathen Coast) an der Nordostküste Englands
ein Dampfer (Ca:umathen
auf Mine.
u - 4

X^hmt
T'nhmi 5(ntinbc bco
?lnqobc bc^ Orte?, 2Fi'nb, Selter,
?flinb, 'JFctter,
unb
unö 0ceqnnq, ^elcuditunq,
«Sccqcinn, 0(d)t(qfcU
3?cleud>t«nfl, öiditiqfcft 53 Do r f o m m ui
iS niffe
Ul|r,’,rU
Ulir.’jCit ber ßuft, 9T?onbfd)c(n u|u.\
Cuft, OTpnbfriidii u(o>.

9.11.
9.11« Eigene
Eigen e Lage:

Atlantik:
Keine besonderen Ereignisse.
Nordsee:

Ostsee:
Oc+eee:
Westliche Ostsee:
festliche Ostsee; Gruppe Ost meldet Ver-
vollständigung Iletzsperre
Netzsperre bei Kiel-
Friedrichsort .
Priedricbsort.
Einbringung des Dampfers
Dumpfers "New York" unter
U-Bootssicherung durch M-Boote und Flug-
zeuge i*
Fortsetzung Handelskrieg. (1 schv/edischer
Dampfer aufgebracht).

Danziger Bucht: Fortsetzung Räumarbeiten.

Sperrmaßnahinen:
Sperrmaßnahmen:

In gewissen schwedischen Schiffahrts- und


wi ji d
Lotsenkreisen vh. d die jetzige deutsche Sperrlegung am Sund
als eine zu groß
großz2 ügige
iigige Anerkennung des von Schweden gefor-
gelegt und auf die Unzulänglichkeit
derten Anspruchs ausgelegt
rohführung einer wirksamen Handelskontrolle
DIr rchführung
der Sperre zur Di:
hingewiesen. Bei Heranrücken an die 3 en
sm Grenze wurde
würde eine

weit^ bessere Kor trolle erzielt werden können.


weitjt

U-Bootslage:
U-Lootslage:
Atlantik:
Atlantik:
"U 49" läuft ins Operationsgebiet Atlantik
aus.
"U 26" und "Ü 53" werden nunmehr im
Operationsgebiet Mittelmeer vermutet.

YUftlrrHohht
OTrlltrflaMif 'Rrlfa4tanfiuA!
(fcrlfq#lanrbud>)
(5 Inleoin)
((Finloqtn)
6< - 5 -
Tniitm
£nütm ?lnqabc
5lnqabc beö
bcö Ort«*,
Ortc^, ?Dmb,
‘JBInb, 3BcKcr,
®eüer,
imb
ii nb 0cfqanq, 53clcuthtung,
<5cfqanci, 33eleurblunq, 6{tftlfgfc(t
0(d)t(qfc(t 3? Do r f 0D m m ui f f ec
“ö
lUjrflctt
Ufjr^cÜ bcr £uft,
i?uft, 9Tionbfd)dn
WonbfdKi'n uf».
uftD.

(25) }
9-n.
9.11. "U 1
42”^Kommandant’^wlrd
"P 42' ^Komrandant'f^wlrd mit 9.11. endgültig
als vermißt erklärt. Nach einem Brief ei-
nes Besatzungsangehörigen ist .ein
-ein Teil
der Besatzung in Gefangenschaft geraten.
Boot soll im Gefecht mit Zerstörern be-
schädigt und gesunken sein.

Nordsee:
"U 23”
23" von Unternehmung zurück.
"U 56, D
U 58, U 59"aus Operationsgebiet
Orkneys zurückgekehrt.

Handelskrieg:
Kurzbericht des B.d.U. über Unternehmung
"U 97"
"ü 57" meldet:
Dauer: bi: 8.11. Erfolg:
5.10. bis Eifolg: 35305 TS versenkt, darun-
D-Boot falle. Weg nördlich um England. Opera-
ter eine U-Boots:
tionsgebiet südv estlich Irland und westlich Gibraltar.
Gibraltar,
Geringer Verkehi nördlich England und westlich Irland.
4' Grad N und 12 Grad 30 Min.West am 17/18.
Geleitzug auf 4^
Okt. Einzelverkc
Einzelverkdhrhr vor Gibraltar. HorchVerfolgung
Horchverfolgung und
Wasserbomben, Zw samraenarbeit U—Balle
Z isammenarbeit U-Falle mit Schnellbooten,
Luftüben achung südlich Portugal.
Mäßige Luftüberv

Daventry-Radio bringt eine Ialschmeldung;


Falschmeldung;
franz.Dampfs ■:r
daß franz.Dampf< r "San Jose" 500 sm südöstlich Bermudas
von einem feind U-Boot gejagt worden sei. Es handelt
.U-Boot
sieb um die dri ;te derartige Zweckmeldung,
sich die offenbar
das Ziel -erfolg
Terfolg Deutschland Kampfhandlungen in der
amerikanischen Hicherheitszone zuzuschreiben.
X'nttnu
X'tttum ?!nqabc
?inqabc bcs
bcö Orfcd,
Ortctf, 9P(iib,
3P(nb, 'TOcttcr,
Setter,
unb Sceqang,
\5ccqang, 33clcuthtiin£),
^clcud'itunq, ©(d)tiqfcit
©(d)tiqPcit ^ortommiuffc
3}orfommiuffe
Ufjr^ctt
lUjr^cit bcr Ciift,
bec Cuft, 91?onb|diein ufto.
9TIonb|diein uf».

9.11.
9.11 Handele Schiffahrt:
Handelsschiffahrt:
Der deutschen Handelsschiffahrt wird
Her
geschlüsselte W-IIachrlcht Nr.22
folgende geschlüfeselte Hr.22 übermittelt:
üherroittelt:
1. ) Bei And
Position.
2. ) Aussich
Nacht und diesigem Vetter
Hacht Tetter in Engen noch immer günstig.
Bisher hat Feind norwegische Hoheitsgewässer nicht
verletzt.

Aus Amerika wird gemeldet:


N e n Jersey hat 96 Tankschiffe unter Panama-
Standard-Oil, He
flagge gestellt, 9 weitere sollen demnächst folgen,

New York sind eine Anzahl engl.und franz.Schiffe lade-


In Kew
£3imaterial zu verschiffen. Die amerikani-
Krieege
bereit, um Kri
sehen und englis :hen
hen Heedereien
Reedereien sollen sich unter Um-
Neut ilitätsgesetz
gehung der Heut
gehong .litätcgesetz - Bestimmungen
Bestimmungen' dahingehend
geeinigt haben, daß
laß die Amerikaner die Südamerika-Fahrt
der Franzosen und Engläner übernehmen, während
v/ährend sich die
ft'ruher
'rüher nach Südamerika fuhren, nur noch
Engländer, die f|i
auf den Nordatl tik konzentrieren.

Die niederländische
Niederländische Regierung hat den
deutschen Vorschlag, deutsche Handelsschiffe aus Rotter-
dam und Amsterdam durch holländische Lotsen durch das
Wattenmeer und aus dem Wattenmeer zwischen den Inseln
Uattenmeer
Terschelling und Vlieland in die Nordsee
Kordsee herauszubringen,
Gilinden der Landesverteidigung abgelehnt.
angeblich aus Gründen
Marineattachee bemerkt dazu, daß die HolländMÖaer
Der Uarmeattacl Holländiaörer
selbst das Seegett
SeegEtt von Terschelling für ihre eigenen
Schiffe nicht frei heben.
haben. In den ersten Eriegstagen
Kriegstagen haben
sie dort Minensjerren
Kinensjerren gelegt, wobei die Minen in der Eile
wenig Vorschrift smäßig geworfen worden sind, sodaß die
vorschriftsmäßig
Holländer selbst nicht mehr wissen, wo ihre Minen liegen,
liegen.
Es soll bei der niederländischen
Niederländischen Marine jedoch die Absicht
0
bestehen, da3 nenfeld baldmöglichst zu räumen, dann
Minenfeld
Mi
61 - 7 -

Datum
Xtatiim
unb
Eingabe bc^
Angabe bcö Octeö,
Orteä, 2B(nb,
Seegang, Beleuchtung,
©ceqang,
?Dlnb, 9Bctter,
Wetter,
0(d)tlgPe(t
2?clEUtbtung, ©(d)t(g?e(f ’öort'ommniffc
^orfommniffc 36
Ufjrftcit
UffrAcit bec üuft,
bcc ßuft, 9I?onb(d)e(n
Wonbfcheln ufw.
ufro.

9.11.
9.11. wieder neu zu leger und eine Durchfahrtsstraße offen zu hal-
wer t ist, kann nach Ansicht des Marine-
ten. Wenn es so wei Harine-
gereichnet werden, daß von holländischer Seite
attaehes damit gere
Deutschlanc angeregte Frage wieder zurückgekomnen
auf die Beutsehlmc
wird.

Meldung des Marineattaches. Helsingfcrs


Nach einer lleldung Helsingfors finden
gegenwärtig starke Holztransporte, insbesondere an Gruben-
Gruhen-
holz nach Nordfinn and statt mit Weitertransport über Narvik,
In letzter Zeit so: len auch umfangreiche finnische Zellulose-
nac^i Holland und Belgien stattgefunden haben,
Verschiffungen nach
deren Bestimmungen wahrscheinlich England war.

1630 An Panzerschiff "Deutschland" wird über-


FEr-
mittelt, daß dänisches Fischereisch
Fischereischrt
rt z-
boot "Islands Falk" voraussichtlich 10.11.
Faroer Inseln zum Marsch nach Bergen ver-
läßt.

Die Bereitschaftsmeldung
Bereitschaftsnieldung der Gruppe West
enthält folgende z.Zt. außer Eriegsbereit-
Kriegsbereit-
schaft
sch ift liegende Einheiten:
Kreuzer "Hipper" bis 31.12.
" "Leipzig" unbestimnt
unbestimmt
" "Köln" bis 19.11.
Zerstörer "Leberecht Maaß" bis 15.11.
" "Max Schultz" " 4. 1.40
" "Eich.Beitzen"
"Rieh.Beitzen" " 10.11.
" "Erich Steinbrink" " 10.11.
" "Bernd v.Arnim" " 14.11.
" "Wolfgang Zenker" " 9.12.
" "Hans Lody" " 12 .11.
12.11.
" "Paul Jacobi" "" 22.11.
22.11.
5.Torp.Flottille " 15.2.40
Dnfnm
3>ntum Slngobt
2(ngobc be^ Octc^, 5Binb,
2ßinb, SBctkr,
^Bcttcr,
unb Seegang, 33eleud)lung,
Stcgang, ©deudjtiing, Siebtigfdt
©Iditigfdt ^orfommniffc
$orfommni ffe
It^rgcU
Ufyrjeü bec Cuft, 91?onb{d)dn
Sfionbldicfn ufto.
iifu?.

9.11. Zur Frage


Präge der völligen Abriegelung der
westl.Ostsee gegen das Eindringen feindlicher U-Boote wird
dem A.A. folgende Stellungnahme der Ski. übermittelt:
"Nach den der Ski. vorliegenden Meldungen deutscher See-
streitkräfte ist
streitkrafte 33 mehreren feindl.U-Booten gelungen, durch
Ostsee-Eingängfe in die westl.Ostsee einzudringen und sie
die Oatsee-Eingängfe
auch wieder zu ver Lassen. Bie
Die hierbei aufgetretene ernste
Bedrohung der in d 2? a Ostsee übenden deutschen schweren See-
streitkräfte und d es
streitkrafte 3S gesamten Handelsverkehrs darf sich unter
keinen Umständen w Lederholen. Nach Prüfung sämtlicher Möglich-
keiten ist die See kriegsleitung zu dem Ergebnis gekommen, daß
eine Verhinderung des
3es Eintretens feindlicher Uboote in die
Ostsee nur durch e ine vom Grunde bis zur Wasseroberfläche
Minen-
reichende Minen- d Netzsperrung des Großen und Kleinen
Beltes einschl.der dänischen Hoheitsgewässer erreicht werden
kann, Um für den
kannj rmalen Handelsverkehr und die deutschen
Seestreitkräfte Burchfahrt durch die
h weiterhin die Durchfahrt
Meerengen zu ermö et ichen, sind Sperrlücken erforderlich,
Diese nüssen im freien Gewässer liegen,
Biese Sperrlücken missen sodaß
Bewachung du
eine Bev/achung h deutsche Streitkräfte und eine Bekämpfung
Bure hbruch versuchender feindlicher U-Boote
etwa doch den Durc
jederzeit möglich ist.
Um politisch e Rückwirkungen, die sich u.U. auch aus
V erlangen zur Sperrung der norwegischen
einem englischen '?•
Hoheitsgewässer e igeben könnten, nach Möglichkeit auszu-
schließen', muß vei sucht werden, die für notwendig gehaltenen
schließen”,
Sperrvorhaben durc h die Dänen
Bänen aus eigener Initiative heraus
n
n.
lass? n."
ausführen zu lasse

Es würde zweckmäßig sein, die Fühlung


ieser
ser Angelegenheit durch den Marine-
Bänen in c ieE
mit den Dänen
attache in Kopentu gen aufnehmen zu lassen. A.A. wird ge-
Kopenh; .gen
Marines ttache bei der Burchführung
beten, den Marine; Durchführung seines Auftrag

ges politisch zu i nterstützen.


Cf - 9 -

Saturn Angabe beö Orte^


Orfe^, ^Illnb,
5B(nb, SBettcc,
ffiettcc,
iinb
u nb ©«gang, Beleuchtung,
Seegang, ©eleuditung, Slihti'gMt
©ichtfgfelt ©orfommniffe
2?orfommniffe 37
37
lUjr^eit ber £uft,
2uft, 9TIonb|d)ein
9nonbfd)cin ufm.
itfm.

.11.
99.11. Das A.A. stimmt der Auffassung
Aufiassung der Ski.
grundsätzlich zi und bittet, daß die Frage
Präge zunächst
däi ischen und deutschen Marine über den
zwischen der dal
v< rbecprochen
Marineattache vc rbesprochen wird. Marineattache wird
Bespr! chungen in Berlin anwesend sein.'
10.11. zu Bcspri sein.

Gruppe West (A I) wird telefonisch un-


terrichtet, daß im Fernschreiben 745
GKdos. ersten beiden Zahlen der B.Nr.
B.Mr.
(26)
(26) ^2 heißen müssen. (
52 j

Panzerschiff "Deutschland”
"Deutschland" (naehrichtl.
(nachrichtl.
"Graf Spee") erhält mit Ft
Pt 1539 Befehl:
"Anlaufen Basis Nord nur notfalls.
Notwendigkeit Anmeldung durch Skl.bleiht
Ski.bleibt
bestehen."
"bestehen."
In weiteren Funksprüchen
Punksprüchen wird der
"Deutschland" und "Westerwald" die Durch-
steuerung des Großen Beltes und die Lage
des Warngebietes
Warnge^ietes Gjedser Enge übermittelt.

C/Skl.
l/Skl.

7A
M
"
Astp
£nhntt
£nhiiit 31nqabe bcö Ortcö,
SIngabc Öctcö, S(nb, fBefter,
SPettcr,
unb 6eeqang, ©c[cud)tung,
Seegang, 93clcud)tung, 0(d)tlflPcft
6(d)tlqPc(t SJorfommniff
33orfommtuffee
U^r^cit bec ßuft,
2uft, 9nonbfd)eln
9nanbfd)cln ufto.
uf».
Tnliun
£rtfnm ?Inqnbe be«j
51nqabc be^ Orte»?,
Ottc<*, 'Binb,
^Pinb, 2Pcttcc,
'IPcltcr,
O
r O
»0
o o
0
imb
unb 6ccqanq,
Sccqanq, ^clcuditunq,
23clcud)tuncj, ciriiMqfcif
clriUi'qfci'f 2.^ Do r fE o m m nnii f f ec
ü
lUjr^cU
lU)r,\cU bcr
ber l'uft, 9TiDRbfd)cin u(o>.
L'uft, Wonbfdicin uftD.

10.11 Besondere Feindnachrichten 10.11.:

Atlantik
Atlantik::

England:
H
1. Kreuzergeschwader ("Devonehire","Norfolk
("Bevonshire","Norfolk"
und "Suffolk") auf de n Marsch nach dem Kanalgebiet. Schlachtkreuzer
n
HoQdt1 gleichfalls im Kanal festgestellt.
"Hood" festgestelit.
(An Panzerschiffe übermittelt).

Marineattache Buenos Aires meldet folgende


Standortverteilung:
"Cumberland*1
Kreuzer "Cumberland" Buenos Aires
Kreuzer "Exeter" Mar del Plata
Kreuzer "Ajax" Rio de Janeiro
mit einem Hilfskreuzer
(An Panzerschiffe übermittelt).

Im Indischen Ozean haben Linienschiffe


"Malaya" und Flugzeugträger "Glorious" Aden am 10.11. verlassen.
(An Panzerschiffe übermittelt).

Frankreich:

Im westlichen Kanalgebiet wird Geleitzug-


tätigkeit beobachtet
beobachtet, Kreuzer "Jean de Vienne" wird in Begleitung
Flottillenführ er auf dem Marsch von Casablanca nach Dakar
zweier Flottillenfühiii
festgestellt.
festgestellt._
35 Einheiten, wahrscheinlich die Kreuzer
"Algerie" und "Duguay Trouin" und die 10. Flott-Führ.Division
stehen bei den Kap v
^erden.
e rden.

Nordsee :

Englische Admiralität gibt den Verlust des


Hilfsschiffes "Northe
"Northern
rn Rover" bekannt. Es handelt sich vermutlich
um den von "U 59" bei den Orkneys torpedierten Bewacher.

Wdlntlabtif (ftrtrqfioiKt'iiib’
WrllrrFtobtk (R'r(tqi>io(irbud)i
Ifflnl.itfn)
ICInldiun)
X'ntum
T'ntuiu Eingabe bce0 Orte?,
?!nnnbc bc Ortcö, Sinb,
'JPinb, Scücr,
‘©etter,
imb
unb 0ceqanp, ??clciid)tung,
Seegang, 33clcud)tunn, SfcbfigfeÜ
0id)tigfeit LU' f o in
‘Bin' m in
m ui f f c
UfnV,cU ber IJuft,
ßuft, 31tonbfd)ein ufa».
©onbfcbein ufti).

10 .11.
10.11. * Die Luftaufklärung am 10.11.
10.11, ergibt
ousser einem KanonenbD
ouseer Kanonenb 5ot
ot und einem Zerstörer vor dem Waeh
Wash
an der Eüate keinerlei
keinerle Peindstreitkräfte. Auch die Auf -
Feindstreitkräfte.
klärung des Pliegerko ps X stellt keine Feindeinheiten
Fliegerko"-ps
Porth
fest. Firth of Forth var leer; in den Shetlands-Stützpunk-
ten einige leichte St
Stk'
reitkräfte;
eitkra.fte; Scapa Flow und Firth of
Moray konnten wegen W jtterlage
?tterlage nicht eingesehen werden.
Funkaufklärung beobachtet übliche
Uherwachungstätigkeit im Seegebiet Schottland.
üherwachungstätigkeit

Nach englischer Meldung sollen


die Feuer von
ron Jjmuideh
Jjmuidei noch
nach Norden gelöscht sein.

Eigene Lage 10.11.:

Atlantik;
Atlantik: Lagebetrachtung Atlantik
vom 10.11.siehe Kriegs-
(27) tagebuch Teil G,Heft
C,Heft 1,
Atlantik.

Nordsee: Keine besonderen Ereig-


nisse.

Ostsee: Handelskrieg nördlich


Sundsperre führt zur Auf-
bringung von 2 Dampfern.
Räumarbeiten in Danziger
Bucht werden fortgesetzt.

übootslage
Ubootslage :

n
Atlantik: "U
U 53"
33" meldet Aufgabe im
Bristol-Kanal durchgeführt.
Im übrigen keine be-
sonderen Ereignisse.

Nordsee: Keine Vorkommnisse.


X>ntum
Dntnm Eingabe bc^
bc£ Ocletf,
Ortc^, ‘JBInb,
“JBInb, ‘JBcftcr,
'fficttcr,
imb
unb ßecganq, 23c[ei!d)tung,
0ecganq, 53dciuf)tung, 0id)f(qMt
0i'd)Kgte(t 2? oD rc ft oD m
mmm nn ii ff ff ee 29
Utjr^cif
lll)r^cif ber
bcr Hilft,
Üuft, 3T?Dnbfdic(n
Wonbfdjdn uftD.
iiftr».

.11.
10.11.
10 Der deutsche Geschäftsträger Panama
Regi erung von Panama auf Grund der panamerikani-
meldet, dass die Regierung
schen Neutralitatserklji
sehen ärung Ubooten kriegführender Staaten das
Neutralitätserklärung
Einlaufen in die Hoheitsgewässer,
Hohe! tsgewässer, ausgenommen bei höherer Ge-
walt und Havarie, vert oten hat.
verlöten

Hand Isschiffahrt 10.11.:

Eigene Schiffahrt:

Hapagdampfer "New York" (22 337 BRT) von


Holt« nau eingelaufen. Ski. fordert vom R.V.M.
Murmansk kommend Holtdnau
baldige Verlegung des jehiffes
chiffes zur Vermeidung von Ansammlungen
im gefährdeten Kiel
Eiei n.
n ;)ch
ch einem östlichen Hafen.

6 deutsche Dampfer Vigo zur Fahrt in die


Heimat ausgelaufen (s ehe auch Lage Handelsschiffahrt vom 11.11.),
11.11.).

Handel mit Dänemark:

Dem dänischen Aussenhandelsamt wurde mit-


geteilt, dass England in den ersten Wochen des Monats September
nur etwa 42 bis 45^
45$ ddir dänischen Steinkohlen-und
Steinkohlen-imd Kokseinfuhr
deckte; in der zweiten
zweiter Hälfte des Monats September haben jedoch
erhebliche Lieferungen eingesetzt, sodass
sodaso es England inzwischen
gelungen ist, die im dänisch-englischen
panisch-englischen Handelsvertrag von 1935
festgelegte Quote von 80^
80$ Steinkohlen und 65$ Koks als Anteil an
der dänischen Gesamte nfuhr zu erfüllen !! In diesem Zusammenhang
wurde darauf hingewien
hingewienen,
en, dass, da Deutschland neuerdings wieder
die dänischen Ausfuhr
Ausfuhren landwirtschaftlicher Erzeugnisse nach
England uneingeschränkt duldet, gegenwärtig keine grossen Aus-
sichten für eine wesentliche Erweiterung des deutsch-dänischen
Handelsvolumes besteh*!
bestehen n dürften.

Wrtirtflobhr
TOfllftflobbc (Rrirqiipqfbucb'
(fv'rirqi*!aqtl>u(b>
Ifflnloqtn)
(Slnlontn)
1c
~u>

3>ntum
£nimn 5lnqabe bcii
Slnpabe bc^ Octc^,
Orteö, ‘ffii'nb, Setter,
?üinb, Selter,
ii nb Seegang, 9?clciid)timg,
(Seegang, 33clcud)tung, ©idjlfgfei't
0id)tlgfeit ^ o t f oD m m
2? in iü
niffc
Ufjr^cit
Uljr^cit Cuft, 5Ronbf(bcin
ber £uft, Sonbltbcin u|ü).ufu).

10.11 Britische Presse fordert erneut eine


, Ausdehnung der britiscl:
britiscl en Blockade auf die deutschen Exports
auf neutralen Schiffen Diese Angelegenheit hat wachsendes
Interesse im Parlament und in der Presse Englands gefunden,
Intereeae
In politischen Kreisen macht sich die Ansicht immermehr gel-
tend, dass die britiscl
hritiset e Regierung energische Massnahmen ergrei-
fen müsse. Für die Ver nirklichung
Wirklichung eines deutschen Planes, England
zu blockieren, sei die Aufrechterhaltung der deutschen Aus -
fuhr nach Ubersee
Übersee von grundlegender Bedeutung, denn wenn
Deutschland den neutral en Ländern keine Uberseeprodukte an-
bieten könne, sei Deuts
Deut chland auch nicht in der Lage, diesen
neutralen Ländern einer Ausgleich für ihre Handelsverluste
mit England zu verschal fen.

Holländische Nachrichten bestätigen die


bisherigen Meldungen v zunehmendem Grubenholzmangel im eng-
liechen Bergbau, der si ch in verhängnisvoller Weise auf die
englische SteinkohlenfÖ
Steinkohlenfö;rderung auszuwirken beginne. Nach Schat-
Schät-
Bergba-ukreise reiche der gegenwärtige engli-
zungen englischer Bergba-
Zungen
sehe Grubenholzvorrat
Orubenholzvorrat hi
h(öchstens für einen Zeitraum von 4 Mo-
naten. Frankreich komme als Lieferant nur mit ganz geringen
Mengen in Betracht. Ka: da sei zu weit entfernt und könne
zudem von Dezember bis April
A.pril Holz nur über Vancouver ver -
schiffen. So gestalte 8e ich die Holzversorgung Englands zu
einem gerade unlösbaren Problem.

Die Nachrichten beweisen die unbe -


dkgte Notwendigkeit für die deutsche Seekriegführung,
dirgte Seekriegfühxung, mit
den schärfsten und rück^ ichtslosesten Mitteln gegen die eng-
liache Holzzufuhr vorzu Sehen.
lische B.d.U. beabsichtigt n"U
5ehen. B.d.U* U 36"
in den nächsten Tagen z ir Handelskriegführung vor der nord-
norwegischen Küste einz1 isetzen.
xsetzen. Gruppen haben Weisung,zur
Unterbindung der englis ühen
hen Holzeinfuhr alle Möglichkeiten.
aus zunutzen.
auszunutzen.
'b

£)nfum
t)ntum Angabe
Slnqabe beö Octü?,
Orfc#, 'ffifnb,
‘JDfnb, 5Beftec,
©eftcr,
unb ©tegang,
0feqanq, ?3elcurf)fung,
33eleuri)lung, ©tditlgfeft
0ldit(qfe(t 2?orfommniffc
Sorfommniffe
Ufir^cit
U^TftCU bcc Uuft,
btc 91lonbftbe(n uftt».
üuft, 9IlDnbfcbdn uftp. 40
L.O

10.11
nachm. heim Führer:
Vortrag des Ob.d.M. beim

(Siehe Hiederschrijr
Niederschril? t Ob.d.M. vom 10.11. Kriegstagebuch Teil 0,
C,
(28) Heft VII ).

Besprechungspunkte:
Pesprechungspunkte:

1.) Lage
läge in Ost ind Nordsee

2.) Minenoperati
Minenoperatib:
3nen
nen an englischer Küste
3. Weitere Vers :härfung
härfung
)
) des Handelskrieges
4. Wirtschaftli
Wirtschaf tli :he
?he
)
) und militärische Austauschverhandlungen
mit Italien, Russland und Japan.
5. Angelegenheit )
Ar.gelegenheilt City of Flint"
)
66.. Lage betr. )
Deutschland" und "Graf Spee".
(29)

Besprechung mit Marinesttache


Marineattache in Kopen-
hagen (Kapitän zur See Henning
Henning))
bei l.Skl. über die von Ski.
3kl. beabsichtig-
ten Massnahmen zur Sicherung der Ostsee-
(30) Eingänge (siehe Kriegstagebuch Teil C,
Heft III Ostsee).

C/Skl.

l.Skl.
As
/
‘Tninm
Dalum 3tngöbc
3!nqabe bcg
bcö Octeö,
OrteS, 2Binb, Setter,
Si'nb, 5Dctter,
unb (Seegang, 93cleud)tung,
«Seegang, 2lri)t(flfctt
33cletiri)tung, <Sfcbtlgfcft Jtorfommntfte
tftorfommnUfc
Uljrflctt bec Ouft, Woiibfcbeln
91?onbfd>efn ufto.
$>atum
$atum Eingabe bc^
bc$ Ortcä,
Orte#, '2Dinb,
TDinb, 'JGcttcr,
Keffer,
tmb
unb ‘Seleudjtung, Sicbtigtcif
Seegang, Beleuchtung, Siebtigfeit QSovtommniffe
'Sovfommniffe m
41
U^rjclt
U^rjcit l’uft, B^onbfcbein
ber t’uft, ^onbfdjciti ufro.
uftt).

ii.
Besondere Politische Ereignisse.
XI.

.)
1i.) Naohriohtei aus Holland besagen, dass man
Nachrichte: pan in Holland
ulielgien
u.Belgien jeit 7.XI. ernstlich mit deutschem Einfall
Beit
rechnet,Vo'bereitungsmaßnahinen
rechnet,Vo bereitungsmaßnahmen für Überschwennnunt'en
Überschwemmungen

abge Bchlossen. Im Hafen von Potterdam


seien abgeschlossen. Rotterdam werden
bestimmte 3icherungen
Sicherungen getroffen, teilweise erfolgen
ßchiffsverLegungen,
Schiffsver L egungen, ’ wodurch auch deutsche'Hampfer
deutsche' .Dampfer der
Heptun-Fee lerei betroffen sind.
Neptun-Ree

2.) Russisch-Finnische
Russisch-F Lnnische Verhandlungen bisher ohne Erfolg.
Erfolg,

3.) Dänischer ?lan


lan einer gemeinsamen Aktion gegen die
Bannv/arenlLsten
Bannwarenl[i sten ist am Diderstand
Widerstand ßchwedem
Schwedens gescheitert,
das davon eine otörun^ der z.Zt. laufenden Wirtschafts-
ine Storung ‘.Virtsehafts-
r
verhahdlunigen
verhaiidlun 'en mit England
ijngland befürchtet,
befürchtet.
4.) Erllärungenn Churchills im Unterhaus über
Ertlärunge Uber den Seekrieg
siehe Ausl andspresse Nr.5*14.
Auslandspresse IIr.514. England habe entschieden
nd über den deutschen U-bootskrieg gewonnen.
(berhend
die Oberha
In der 4. 8-r ITriegswoche
4.-S- Friegswoche habe die britische Handelsflotte
nur 72 COC
00C t verloren, also weniger als die Hälfte der
Verluste iin
n den ersten 4 Kriegswochen. Die U-bootsab-
’T-boote,verlusto be
rheblich verstärkt. Deutsche U-bootsverluste
wehr sei Erheblich
Utfr^ichtiger
fcjor^i ochät. un, wöchentlich
chtiger Schätzung w-nhontllch 2-4
! Deutscher U-boots-
bau wird Euf
.uf 2 Boote wöchentlich eingeschätzt, deutscher
U-bootsbe:tand
U-bootsbe ICO Boote im Januar 1940
tand etwa 100 194C,( abzüglich
der Verluf
Verlusjte.
te.

11. Besprechung beim Chef der Deekriegsleltung.


Geekriegsleitung.

XI.
Besonderes:

i.)
I.) Auf Grund Ergebnis Desnrechung
esnrechung beim Führer am 10.XI.
1C.XI.
besc ileunigt dir*
sind beschleunigt die notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen
Vorbereitungsraaßnahmer
zur möglichst bald freizugebenden warnungslosen Versen-

adJorincWftft WIlbfimtfbaDtn
‘OTortnmifrff 'löttlfrflnbbf (ttridiiMaiiclmd)) SHn A 3
S)in
4000 6.3»
6.38 H16/6W
1416/680 T>rutfmlV
®rutfcr»l V (tllnfiiflrn)
(ijln(.iflrn) gefaltet 2){n
ßcfaltct 2)tn A 4i
l
©atum
®a<um ‘Eingabe bc^
Angabe bc«< Orte?, 2ßinb, (Hefter,
0rfc$, QBinb, 3öc«er,
imb
unb (Seegang,
0ecgang, ^cleudjtung,
93cleurf)(ung, 0id)ttgfeit
Gidjfigfcit '23orfomtnniffe
33orfommniffe
U^rjcit
Ul>rjeit 9!Jionbfc^ciu uftt».
ber Cuft, 9)Jpnbfd)eiii ufuv

11
ii.. fcnm kimg
kung aller feindlichen Paseagierdampfer zu treffen,
eindlichen Pascagierdampfer treffen.
Die Verschä:
Verschä ’fung
fung ist durch PresaeTeröffentlichung
Fresseveröffentlichung
XI.
übef
ühef Tatsac
Tatsache
ie der Bewaffnung feindlioher Passagier-
Fassagier-
dampfer und ihre Verwendung als Hilfslcreuzer nrona-
propa-
gardaraäßig
gardamäßig -md
md rechtlich vorzubereiten.
Die weitere Verschärfung des Handelskrieges soll
ira
im Einvernehmen
Einvernelimen mit dem Führer ohne öffentliche Prokla-
mation je n.
nach
ach der gegebenen Lage Zug um Zug erfolgen.
Chef .Ski. schlagt als weitere Verschärfung die
•3kl. schlägt
warnungslos«!
warnungslosi Versenkung
Vereenloing aller eindeutig
eincleutir nach England
-öngland
und i-’rankre
Prankre: ch fahrenden oder von dort kommenden Tank-
dampfer vor Chef Ski. einverstanden. Präge
Frage soll dem
Führer im Anschluss an gestrige Unterredung vorgetragen
werden. Fre:
Pre: gäbe Versenlrung
Versenkung kommt jedoch nur innerhalb
der amerikanischen
amerikai.isehen nriegszone
kriegszone um England - Frankreich
in Fra&e. V/<
Weitere
itere Überprüfung dieser .''aßnahmen
; aßnahmen ist
beschleunig- anzustellen.
beschleunig',
2.)
2.) Weisung
7/eisLing des OKW. zur Frage der Unterstützung der Heeres-
operationen
Operationen durch die Seekriegsführung enthält folgende
grundsätzliche Entscheidungen:
a) Keine Ang:
An,‘ ;riffe
xiffe der Kriegsmarine vor Antreten des
de
Heeres,
b) Angriffe zur See gegen Holland erst dann freigebeb^n,
freirebeb$n,
,. wenn Hol!
Hol and von englischen oder französischen
französisehen ötreit-
Streit-
kräften gesetzt
esetzt wird oder auf Grund deutscher ' aßnah-
me. ItRd leistet.
ttRd
c) U-boot SUT ternehmungen gegen belgische Häfen in der
U-bootsur
Nacht "voi
Nacht'Voi Heeresoperation freigegeben. Für
’Uär Oberwas-
Überwas-
serstrei^kräfte
serstreiIkräfte und Flugzeuge jedoch erst ab i\ngriffg-
Angriffs-
zeit des lieeres
Heeres.•
d) holländi
Holländi; che Häfen sind erst auf besonderen Befehl
Eefehl
sperr«;;
zu sperren* dies gilt auch für Sperrung '.'esterscheide
Vesterschelde
unter _In!
(In!
nl auinahm^.
n) aufnahme,.
fnähme,
fnahme^des
des I'achteils,
Nachteils, dass in diesem Fall
(31) auch be
-ifC*
tmzu
ioehey- ^ahrr.’hrser bleibt
FGhrv.'Ar-ser offen bleibt.
®ofum
©afum ^Infjnbc bc?
be^ Or(e^,
Ortc£, "3Binb,
TPinb, fetter,
uub
unb (5ccc|ün<},
0eecian9, 93clctid)funci,
^clciidiftmci, (Siebtigfeif
l
23offommniffe
QSovfomm niffe L2
42
U^rjcit ber L'uft,
t’uft, ^pnbfdjciii
?CRpnbfc^cin u|’n'.
uftiv

11.
ii.
üiber Operationsbefehle des BI)U. /ür
3.) Vortrag la li ^ilr neue '••eile
.'eile
XI. der Atla.ntik
Atlantik iU~boote
iU-boote und für den Ansatz
Ansatz eines U-bootes
gegen die en ;;lisehen
Rüschen Erz- und Jlolzverbindungen
Holzverbindungen nach
Norwegen
Torwegen untf
und Russland:
n
a) "U 2811
U 2e ,,
A-uf gäbe: luinenVerseuchung
TinenVerseuchung vor Swansea, ''TJ
"U 29"
M lt
Haven,("U
vor r.’ilfo rd Haven 33"
t( U 33 Aufgabe nördlich The «'oreland
«^oreland
bereits d urchgefülirt).
orchgefülirt). Angriffe auf alle Nriegs-und
I'.riegs-und.
Ilandelssc liffe, die warnungslos
warnungsloo versenkt werden dürfen,
Handels!:: ieg
llandelskr leg nach Irisenordnung nur außerhalb der
Nordsee. Ausrüstung der Boote: 12 TP.B,
Tordsee. TI-IB, 3G7e, 2 07a.
G7a.
41",♦ "U 4
u
b) U 30" > "Ujj 41" 3 , "U 49
4i", M
49"> « n"U 47 M.: Auf gäbe ;
U 47”Aufgäbe
Handelsk:
Handel sk;TL
:nieg zwischen Irland und Gibraltar,
Gibraltar.- Angriff
auf all fdl. i1riegsschiffe
riegsschiffe (Zerstörer nur bei sicheren
Unterlage n)- warnungslose
v/arnungslose Versenlnmg
Vorsenlamg aller feindlichen
Handels hiffe - Versenkung aller Nchiffe,
ilandelasc .Schiffe, die gemäß
efilen des BDU.versenkt werden dürfen. Außerhalb
: ;t .K. bef c()ilen
Nt.N.bef
llordsee /f egen einwandfrei Neutrale Handelskrieg nach
Nordsee
Prisenord nung - Operieren auf wertvolle Ziele in geleite
tenj /uisat
ten? Ansal z.
jfU43", 'WO"
"U 4 IV ^U43", "U49" zunächst Operationsgebiet "gell
"gelt
(südwest] ich Irland); nach Eintreffen "U 33"
3Q" Gebiet
"blau" (v estlich und südwestlich Portugal). Nach
Hach lintrei
üntrei
fen "U47 ;ebiet "rot" (nordwestlich Pinisterre).
gebiet
Tak1 .lecher
Tak-t. 431'
iecher Führer Kommandant "U 43"
Zur Ausschaltung von Überraschungen hat BJ)U.
BDU.
befohlen dass kein angehaltener Dampfer von Lesa^ungs-
Besaljungs-
angehöri en betreten v/erden
angehörii werden darf. Versenkungen grund-
sätzlich nur durch Torpedo.
c) »U
e) .ilfgabe Handelskrieg an der Nord-
"U 36" Ai
A.L|fgabe Hord- und Westküste
".'estküste
Horv/egen.1
Norwegern IJarwik nach England
Angriff auf den von Ilarwik
laufender Handelsverkehr. Angriff auf feindliche Kriegs-
schiffe Zerstörer nur bei sicheren Unterlagen). Angriff
auf warn'
warn gslos
los zu versenkende ochiffe. Handelskrieg
nach Prii
Pri: enordnung gegen Neutrale,
iieutrale, wenn Anwesenheit des
U-bootes bekannt ist und wenn Annahme, dass es sich
nicht um Dampfer im normalen Tüstenverkehr
Küstenverkehr handelt.

‘J’latltinpfrff Wllbrlini<baprii
OTarlrifrt'frft .‘Ullbdmi'bapfii TOtHotflabbr (<VtiraP<a(irl>ii(1i)
TOeMcrHabbf (.'Vtlfflilaarliiirti) ®in A 3
SHn
4000 tt..W
H..W UIP
mp OSO‘PnicfctflV
PHO <Prnrfftf 1V
((5ln(i,grn) gefaltet Ein
®in A 4
k
f
3)atum
©ötum ‘JInqabc bet*
Qlnqabc bctf Ortet*,
Orfc^, TBiub,
TOinb, fetter,
2Beftcr,
nub
mit' Seegang, ^elcucfofung,
93clcud)timg, Cicfefigfcit
<
Siebfigfeit QJorfom ni niffc
^orfom nutiffc
U^rjelt ber i?itft,
her Cuft, 9Dipnbfd>ein
iDipnbfd)cin iifu».
ufu>.

.
11.
11
XI. Zunächst
Zm Liehst V/artestellunr;
V/artestellunr: vor Oera
dem Mestf
YJestf jord, an-
sc} liesaend V/eiterniarsch in das oeegebiet
scMiessend Gee^ebiet
Nordkap bis Kolabucht. Auftreten überraachend.
Noidkap überraschend.
Bef onderer Ilinr/eis
Ilinr/eia auf Achtung russischer
rusaiacher 12 sn
am
Ho> eitazone
eitszone!!
(Einze Iheiten siehe
(Binzt aiehe (Jperationobefehle
(Jperationabefehle des
dea DDU.
BPIJ.
(32) 1(:, 11, 12. fliehe Akte Ceekrie/r
Nr. 1(>, Geekrieg 59,
39» Heft 4)
21
il
I'nlnm
X'ntum SInqabc bcä
51nqabc bctf Orteö,
Ortc^, 'SBmb,
©Inb, ^Beiter,
®eHcr,
O
unb Cccqaag,
«Sceflang, 93eleud)funq,
Beleuchtung, 6ld)!lqfcit
©ld)tlgPcit ^orfommntffc
53ortommniffe o
0
Uljr^cif
Uf)r^ci( bcc ßuft,
Cuft, 91ionbfd)cin
9T?Dnbfd)cln uftD.

11.11. Besondere Feindnachrichten 11.11.

Atlantik:
Atl antik:
England:

Geleit zugdienst: Linienschiff "7/arspite",


"Tyarspite" ,
Funkverbi i düng mit den Bermudas steht, ist offen-
das in Funkverbin
sichtlich vom Ka}i. Westen zur Einbringung eines Geleit-
Kafi.al nach besten
zuges in Marsch :esetzt.
besetzt.
Marineattache Buenos-Aires meldet Abgang
wöchentliche i. La riata-Geleitzuges für 11/12.11., be-
des wöchentliche:
bev/affneten engl.
stehend aus: 4 - 16 sm schnellen, großen bewaffneten
Fleischdarapfern, 1 Passagierdampfer und etwa 3 Getreide-
dampfern.
Bei den Gibraltar-Geleitzügen handelt cs
sich nach Angabe i der italienischen Marine vor7/iegend
vorwiegend um
von Afrika und S idamerika kommende Schiffe, da jetzt der
größere Teil des engl.Ostasien- und Indien-Handels ums
Kap läuft.
Funkbeobachtung meldet:
Protekf; or am 10.11. an Freetown: Chef des 5«Krz•
Netzleger Protekp 5.Erz.
Geschw. ("Eent", '’Dorsetshire",
''Dorsetshire", "Birmingham"),
"Birmingham")» der bisher
tanfl, befindet sich zur Zeit in Ostindien.
in Ostasien sstanfr
Panzerschiffe erhalten folgende Feind-
unterrichtun
unterrichtung:
1. Ende September vor Mozambique.
ter" ) Krz. "Manches
"Manche 3
’Südafrik a-Hafen Patrouillendienst durch ^fbops.
Vor ‘Südafrik
Tor vpfbops.
Verkp hr zwischen Durban und Kapstadt.
Starker Terkp
2. ■Jrk
Ar ■k Royal"
)) 10.11. wahrscheinlich
"Renown", "A
Freetown
ausgelaufen.
H - 2 -

X’ntum
Tantum Slntiabc bcö
3lnqabc Or(e^, 3B(nb,
beö Ortc^, ©mb, SBcttcr,
©etter, S
unb
ii nb «Seegang,
cccqanq, 'Beleuchtung, (Sld^tigfeü
33dcuri)tunq, 0idMiqfcit 2I?« Do r ft Do m m n i f f c
Uf)r5cit
Uf)r5eit ber Üuft, 9Iiflnb|d)dn
bec Puft, uft».
9T]onbfd>tln uftD.

11.11
ii.ii Pranl:reich:
Frankreich:

Uber den Ausrüstungszustand des Schlacht-


Über
schiffes "Eichel ieun wird gemeldet: Flugzeughalle
"Richel ieu" noch
fertig s<cjhwere
nicht fertig, dhwere Artillerie wird
v/ird bereits montiert,
über Montage Mi1 telartillerie noch nichts verlautet, Frobe-
Mi -tltelartillerie Probe-
beginnet vielleicht im
fahrten beginner ira Hovember,
November, Besatzung 1800
1000
Mann.
Funkaufklärung stellt Kreuzer "Dupleix"
inheiten auf dem Marsch von Port Etienne
mit 2 weiteren IEinheiten
nach Dakar fest Damit stehen an der v/e st afrikanischen
Küste: Gibraltar
Gibraltai 4 Zerstörer zum Überwachungsdienst
Casablanca 2 Torpedoboote, etv/a
etwa 5 U-Boote.
Gebiet Paksr
Daki 2 schwere und 2 leichte Kreuzer, etwa
5 Zerstörer und 8 U-Boote.
Auf den Antiller
Antillen 4 U-Boote (Port
(Fort de France).

Nordsee:
Keine besonderen Nachrichten.

Nachrichten über Neutrale:

In der USA-Kriegsmarine werden


v/erden nach V-Mann-
Uberle gungen
Meldungen Überle ;ungen angestellt, die großen Passagier-
dampfen mit Deckii
dampfer Überbauten zu versehen und als bev^egliche
Deck üüberbauten bewegliche
Sicherheitsinseln
Sicherheitsinse 1H für Geschwaderflüge nach Europa zu ver-
wenden.
Die vermutlich auf der Suche nach deut-
sehen Seestreitk: •äften auf Patrouillenfahrten im Atlantik
eingesetzten USA •Zerstörer
Zerstörer sollen ihre Beobachtungen an

die Engländer üb irmitteln!


- 3 -

Xnliim
Dntum SJngabc be^
21nqabc bcS Ortcji,
Ortcö, ©inb,
9B(nb, "fficMcr,
‘JBcttcr,
unb Sceganq, 33cleud)tung, ©(d)t(gfc(t
Seegang, 93c!cud)tung, 0fd)l(gfc(t ®orfommniffc
2?orEDmmniffe
Ufjrftrit ber fiuft,
ßuft, OTonbfdjdn
WonbfdKln ufto.
ufm.

11.11. Übersicht über die Tätigkeit der briti-


französ schen Verbände vom 1. - 8.11. nach Funk-
sehen und franzos
achen
(33) beohachtungen siel e B-Bericht Nr.10 (Teil B Heft B-Berichte).

Beobach' ungen:
Besondere Beobach';
England:
Engl and:
1.) Verteilung un<
um Tätigkeit der englischen Streitkräfte
bestinu t von Geleitschutzaufgaben und Bekämpfungs-
wurden bestimii'
versuchen der deutschen Panzerschiffe,
Geleitschutz vfurde
vurde allgemein in letzter Zeit erheblich
verstärkt.

2..) An schweren F( indstreitkräften


) befinden sich F(
An schweren z.Zt. nur
"Nelson", "Roc ney" und möglicherweise 1 Schiff der
Gey/ässern bzw. im nördlichen
R-Klasse in sc hottischen Gewässern
Heimatbereich Schlachtkreuzer auf den atlantischen
1
bzw.
Handelswegen bz
zw. westlich des Kanals. Flugzeugträger
im Heimatbere ch nicht mehr festgestellt. Einige
H imatflotte sind abgezogen für Nordatlantik-
Kreuzer der H< Uoröatlantik-
Geleitdienst zw. zum Geleitschutz Westausgang Kanal.

3.)
3. Einrichtung r< gelmäßigen
) Geleitdienstes (etwa rc
Einrichtung alle 2
Norwegen und England durch leichte
zwischeu Nor.vegen
Tage) zwisehen
Streitkräfte er Heimatflotte.

4.) U-Bootsüberwac hung und -Bekämpfung im PCanal in enger


Zusammenarbei
Z us amm e nar b e i mit französischer T.larine
Marine wie bisher.

,) Schwerpunkt b Itischer Seekriegführung jetzt eindeutig


.)
Atlantik Starke Sicherung der Geleitzüge durch
im Atlantik,
Schif: e und Kreuzer über einen großen Teil
schwere Schif des
Teilefes
Atlantikweges teilweise - bei besonders wichtigen
Transporten - bis zur Aufnahme durch Streitkräfte in
europäischen 1Gewässern.
ewässern. Aufnahme durch Zerstörer und
Kreuzer. Seit mdeckung
ndeckung durch schwere Schiffe.

6.) eitere Verst irkung der Südatlantik-Streitkräfte.


Hauptstützpunjcte Freetov/n
Hauptstützpunkte Freetown und Dakar.
- 4 -

Datum
Dnfittu 2Inqabc bcp
5Inqabc bcö Orte#,
Ortc^, ‘JBfnb,
'üBlub, fetter,
2Bcftcr,
unb Sccnanq, 93c(cud)tunq,
Cceganq, ©clcudjlunq, 0(d)t(qfci't
0fd()|{qfc(t 2^Drfom mniffc
5?Drfommntffc
Uljr^cit bcc
ber Cuft,
ßuft, 91ionbfd)c(n
TOonbfdbcln u(u).
II[ID.

11.11 Fraiikreich:
Franknich:

1. ven Aufgaben)
) Nordsee.
in der Kordsee. Kein

2. )
gkeit auf Schiffahrtsweg Frankreich - Gel
te geringer als bisher.
westafrik.Küfcite
weetafrik.Kü tisher. Sicherung durch
U-Boote esten Positionen und unmittelbares Geleit
Ü-Boote auf festen
durch Zerstö -er
er und Kreuzer.

3.) Operative Au: klärung und Uberwachung


Überwachung iim
im Seegebiet
von Dakar - <Jap
ap Yerden
Verden durch Kreuzer und Flottillen-
führer in enber
en^ er Zusammenarbeit mit englischen Frectovm-
Freetown-
Streitkräft
Streitkräfte i.

4.) Im Mittelmee'
Mittelmee ' Geleitdiensttätigkeit.
Geleitdiensttätigkeit

Eigene Lage 11.11.:

Vorkommnisje.
Atlantik: Keine Vorkommnisse.
Zusammenstellung der an "Deutschland"
und '".Yesterwald"
"Westerwald" erteilten Befehle siehe
(34) Teil C Heft I, Atlantik.
Es wird angenommen, daß "Deutschland"
in der Nacht vom 11.zum 12.11. plan-
mäßig die Dänemarkstraße
Danemarkstraße durchstößt.

N o r dI s e e:
Dichter Küstennebel verhindert die Tätig-
keit eigener Überwasserstreitkräfte.

Ostsee:
Handelskrieg führt zu weiteren Dampfer-
Aufbringungen..
Aufbringungen
Dänische Mitteilung besagt, daß in
der Zeit vom 5.-7.11. von dänischen
Sprengkommandos in der Fakse-und Kjöge-
Kjoge-
Bucht 60 Minen unschädlich gemacht wor-

SFrlltrflnbhr 'ftrlcq#loqrt>ud)i
l'JInloqinj
IQInlaqrn)
S7 -
- 5 -
-5
£nftim
Eninm Slngabc bcs
3lnqabe bcö OrtcS, SBinb, Setter,
Octc^, ^Dinb, 2Betlcr,
unb Seegang, ©eleudjtung,
©ecqanq, S3clcud)tunq, S(dit(gfcit
0(d)l(gfcit 53Drtommniffe
‘öoi'fommntffc 45
4 5
lUjrj’jCtf
UI)rr,cit ber 2uft,
bec 2uff, 91?onbfd)c(n
9nonbfd)c(n U[CD.
ii[ro.

11.11. den sind, es sollen noch weitere treibende


Minen vorhanden sein. Aus diesem Grunde
ist dänische SchiffahrtsVerbindung
Schiffahrtsverbindung Kopen-
hagen - Bornholm eingestellt und soll
durch eine Luftverkehrslinie für die
Wintermonate ersetzt werden.
v/erden.

G-Bootslage
Ü-Bootslage 11.11.
Mittelmeer: "U 26", "U 53".
53”.
Atlantik: "U 34"
54" kehrt von Fernunter-
nehmung zurück.
Ergebnis: 26 094 t darunter einen be-
waffneten Bewacher versenkt. 1 Prise ein-
gebracht.
Im Operationsgebiet: "U 53"»
33"> "U 40"(?)
"U 45"(?).
Auf dem Anmarsch:
M
"U 28"
U 28” bei den Shetlands
"U
”U 41" nordwestlich Schottland
"U 43" westlich Schottland
"U 49"
”U mittlere Nordsee.
Auf
h\if dem Rückmarsch: "U 25" mittlere Nordsee.

Nordsee:
N o rd s e e:
Auf Position: "U
”U 6D",
60”, "U 61".

HandelSoChiffahrt
H a.ndelsjchiff ahrt 11.11.:

Von Übersee über Murmansk heimgekehrt:"M.Jller."


Yon
Dampfe rs "Asuncion" aus Las Palmas am 10.11.
Auslaufen Dampf
und sein Standor t am 11.11. wird
v/ird französischen Einheiten
Uber|nittelt
im Atlantik überfnittelt

In einer Besprechung des Marineattaches


Stockholm mit de an schwedischen Marinechef am 9.11. in
der Frage der 5 sm
sra Hoheitsgrenze zeigte Marinechef Yer-
Ver-
ständnis für die Einrichtung eines schwedisch-staatlichen
n - 6 -

s
Saturn
Datum ?Ingabc beö
Eingabe bcö Orte?, 'JPinb,
SDInb, 'SBetter,
Beftcc,
unb
Ufjr^cit
©eegantj, 33tleu({)tunq,
ßeetjanq, ^clcucbtunq, 6ld)tfcj!c{t
Sfd)Kqfcft 33DcEDmmntffc
^Dtfommniffc
ber Cuff,
2tift, 9ttonbfcfic{n
9Ttonbfd)c(n uftD.
ufO).

ii.ii
11.11 Eontrollsystem:
Kontrollsystem: mit deutschen Passierscheinen. Auch der
Vorschlag des I arineattaches,
urineattaches, die Schweden
Schv/eden sollten das
gesamte schwed:
sohwed: sehe Fahrwasser nordöstlich unserer
Sundsperre seihst sperren und mit Hilfe einer Durchfahrts-
lücke joden
jeden Hillbrauch
Killbrauch durch feindliche Ü-Boote
D-Boote oder Han-
delsschiffe mi ; Bannware ausschließen, ist von dem Mari-
nechef zustinmpnd
zustimmi md auf genommen v/orden.
(35)
(35)
(Weiteres SLelfe
stelle auch Kriegstagebuch Teil C Heft VIII).

C/l kl.
ki.
;/,, 1/Ski.
t*/;, 'r-
W!t

tPflkrtluMtf (hrkq^iaqfbiid))
'Micqfloqfbud))
(dinlnqjn j
Idinlnqrnj
VJ
l
Tnfmn
Tntmn 5lnqabc bce
Eingabe bcP Cctce,
Orte?, ‘2Pinb, Setter,
3Pinb, ®L'llcr,
unb (Sceqanq, 3?clcitd)tunq,
Cccganq, $?cleud)tunq, <5(d)M'qfcit
0id)tiqfcit 2? Do tr f D m m nnii f f ec
'S
lU)r,\cif
lUjr^cit ber l'uft.
Hilft, ?liDnb[d>cin
Sonbfdicin uftp.
uftD. u
u

12.11 Lagebesprechung beim Chef der oeekriegs.-


Seekriegs.-

leitung:
Leitung:

Besonderes:

1.) Führer hat grundsätzlich


1. rundsätslich
) dem Antrag Führer
auf Freigabe
hat der
warnungil os
warnungii os(n
in Versenkung oller einwandfrei nach .England
England
und Frankre ch fahrender oder von dort kommender Tank-
schiffe zug stimmt. Schriftliche Weisung folgt vom CKY?.
CKW.

2.) Ia
2. trägt d e Vorüberlegungen
) der Seekriegsleitung
Ia trägt d für
Cperat on der Schlachtschifle
eine Operat Schlachtschiffe vor:
^ht den augenblicklichen Zeitpunkt für die
Ski. si <|ht
kurzfristig« ,
kurzfristig jedoch weiträumige Unternehmung der
Schlochtsch ffe als ausgesprochen günstig an. Von den
englischen
schweren en Rüschen Streitkräften befinden sich zur
n
Zeit nur "Ih
U lson",
Ison“, "Rodney”
"Rodney" und vermutlich 1 Schiff
der R-Klassr
R-Kloss in schottischen Cewässern
Gewässern bezw. im Hei-
motbereich. Keines der augenblicklich im Ueimatbereich
mutbereich. Heimatbereich
befindlichen englischen Grosskampfschiffe läuft Uber
über
23 sm, sodaiiss auch bei einer gewissen maschinellen
sodaü
töranfEiligkeit
Störanfälli eit unserer Schlachtschifle
Schlachtschiffe eine unmittel-
bare Gefahr nicht erblickt werden kann. Aber auch bei
Anwesenheit eines feindlichen Schlachtkreuzers er -
scheint das Risiko einer derartigen Unternehmung ge-
Operation
ring. Die 0^eration wird auf 4-5 Tage veranschlagt.
Strategisches
Strategisch s Ziel der Unternehmung: Druck auf die
feindlichen Nordatlantikwege mit der Absicht, eine
starke Dive: sionswirkung zur Entlastung des Panzer-
schiffes M"G;
G; af 3pee"
Spee" zu erreichen und zu verhindern,
Gegner
dass der Ge gner die Befreiung vom Druck des nunmehr
in die Heim t zurückkehrenden Panzerschiffes "Deutsch-
land" zu we: tgehender Auflockerung seiner Nordatlantik-
Isnd"-
Sicherung, : u Ruhe und Überholung seiner otreitkräfte
Streitkräfte
oder zur we: teren Kräftekonzentrierung im Südatlantik
ausnutzt.
Die den
d <n Schlachtschiffen zu erteilende Aufgabe
ist:

IflrtlrrHat'bf
ffittlcrflobtif (&rirq«toqrbii(h>
ibrlfiinionfbiidi'
Itfinlnomj
Itffnlnnrnj
X'nfuin
X'ofitm Slngabe beä
Eingabe bcö Ortc^, 5Bmb,
Sfnb, ^Detter,
Hefter,
unb
imb Seegang, 93clcuri)tung,
2?clcutf)titnq, S(d)tigfe(t
€id)tigFc(t i'? o r f 0 in in
‘Ziorfom in | f c
mniffc
lUjr^cit ber Cuft,
ßufr, OTonbfdjcln
37ii>nbfd)cfn ttftD.
ufro.

12ai
12,11 Aufrollen der indlichen Überwachung
eindlichen Üterraohung im Seegebiet
zwisehen Paro
zwischen Paroei und IJland,
Island, möglicherweise auch
in der Shetlanc
Shetland:s-Enge
a-Enge und Bedrohung
Hedrohung der gegnerischen
Seeverhindunger
Seeverbindunger im Nordatlantik
Kordatlantik durch scheinbares
scheint -reJ
Durchstossen ir
Durchatosaen diese Seegebiete,
Seegebiete.
Chef Ski erklärt Einverständnis zur vorgp-
vorge-
schlagenen Ope lation,
achlagenen ation, sofern nach Auffassung des See-
3ee-
befehlahabers
befehlshabers A est die Betfiebssicherheit der Schlacht-
schiffe zum gef
geg enwärtigen Zeitpunkt zu einer solchen
Unternehmung au;
aL;oreicht.
sreicht.
Nähere Überlegungen siehe Weisung der See-
(36) kriegsleitung A|l
AI Op. 368/39 Gkdos Chefs, vom 13.11.39.

Besondere Feindnachrichten l?.ll.:


12.11.:

A t 1 a n t ik :

England:
Funkbeobachtung stellt fest:
P-reuzer "Capeto|r/;
-Kreuzer "Cape tor/: Ubootsbegleitschiff "Maidatone",
Ubootabegleitschiff "Maidstone", 1
Kanonenboot, 1 Minensucher
ilinensucher 12.11. IOC sm
am westlich Gase-
CFSE-

blanca mit Kurs 245°.


Im Gebiet Freetown,
FreetOTr. dem Mittelpunkt
südatlantis hen Geleitzugorganisation,
der südatlantis;hen befinden sich:
"Renown",
"Renown”, ""Vrk
^rk Royal" ab 19.10., ausgelaufen 10.11.
"Hermes" ab 30.10.
"Albatros" seit Kriegsbeginn
"Neptune" ab 19.10.
5 Zerstörer der H-Klasse
3
Netzleger ""’rotector"
Ketzleger rotector" seit 11.11.
Hilf skreuze
Hilfskreuze: "Salopian" seit 10.11.
2 Uboote ("
("Ilyde"
lyde" und "Severn")

Frankreich:
Aus verschiedenen Funksprüchen von
Aua
Marine Paris we -den
den einige Geleitzugatandorte
Geleitzugstandorte und Bewegun-
gen bekannt. Anscheinend
An Jcheinend Konvoi’s
Konvoi's mit nur geringer leich-
ter Sicherung.
£ntiim
£fthim Slntiabe
21nf)abt bfö Ortc$,
Ortcg, ‘JDinb,
^Pmb, ©eücc,
Selter,
unb Sceqanq, ?3dcucf)lung,
Sctgang, ^3c(eud)lunq, «SlriiNgfrit
0iti)lfgfcil 2? o r Ef Do m m n it fi f c
'S kl
hl
lUjr^eU
Ul)r^eit ber Cuft, 5nonbfd)ein
bec ufir».
STIonbldjcin ufto.

12.11. Kreuzer "Duplex" mit "Milan"


"Milen" und "Basque"
laufen 12.11. in Dakar
:)akar ein (Übermittelt
(Utiermlttelt an Panzerschiffe).

Nordsee :
Nordsee:

In der "Northern Patrol" befinden sich


am 12.11. Kreuzer der D-Klasse.
Bewegungen
tenegungen des 2.Kreuzergeschwaders wur-
Rosyth-Ber ich festgestelit.
den im Kosyth-Ber festgestellt.
Leichte Streitkräfte auf dem Marsch vom
Westausgang des K;.
Kl..nals nach ßarwich.
Harwich.
Vor dem Number
Humber treten die Auswirkungen
deutscher Minensp
Minenspi: rren in verstärktem Kasse
Masse in Erscheinung.
Die Positionen von 2 gefährlichen Wracks werden bekanntge-
geben.
geten. Ein weitere
Tieiteri r Dampfer gibt nordwestlich des Feuer-
Eeuer-
SCS-oign le. Der englische Dampfer "lespool"
Schiffes oCS-üignn "Desfpool" wird
vor der Humber-Mün durg
düng auf Grund gesetzt.

Eigene Lage 12.11.:

Atlantik: Keine besonderen Eiagnisse.


Eragnisse.
Nordsee: 12.11. abends Auslaufen zweier
Zerstörergruppen unter Führung des F.d.Z.
Zeistörergruppen
zur Minensperrung der Themoeeinfahrten.
Themseeinfahrten.
Ursprünglich gleichzeitig beabsichtigte
Humber-Unternehmung mups
muss wegen Zerstörer-
mongel ausfallen (Notwendigkeit der Be—
mangel Be-
reithaltung von mindestens 4 Zerstörern
für Aufnahme rückkehrender "Deutschland").

Ostsee: Keine besonderen Ereignisse.

Ubootslage :

Atlantik: Keine Veränderungen.


Nordsee: U 61 auf dem Rückmarsch irx
iix
Kattegat. Sonst keine Änderungen.
%
£ntiim
£ntum bcö Ortc^,
21ngabc beo 2Pinb, ©liter,
Octc^, 2Binb, 'üBettcr,
unb Seegang, 33clnitf)timg,
iSccqnng, ^Beleuchtung, 0(d)ligfcit
Sid)ti'gfeit Stört
53 m ni
ü 11 o m in ui f(ff c
Ufjr^cit bet Cuft, 91ionbfd)cin ufiiv
Slionbfcbcin ufti'.

12.11
Handelskrieg :
Handelskriegs

Englischer 14 000 t-Dampfer


t-Eampfer "Pon^ano"
"Ponpano" nach
holländischer Nachricht durch Uboot ver-
senkt .
senkt,

•Handelsschiffahrt:12*11.:
•Handelsschifi'ahrt sl2,ll. :
Eigene Schiffahrt:
Schiffahrt;
nbui|g"1
Dampfer "Meckle nburg* (7800 t) zwischen Irland - Faroer von
englischem Zerstöre:r erfasst. Nach B-Meldung wird ausserdem
Kreuzer "Del'lii"-
"Del^i"- auf "Mecklenburg” angesetzt. Laut Mitteilung
"Mecklenburg"
norwegischen Admirs
Admire Istabes ist Funkspruch
Funkaprueh aufgefangen, dass
Besatzung in die Bo ote geht. Danach kann angenommen werden,
dass Besatzung Schi ff versenkt hat.

Neutrale -Schifiahrt:
-Schiffahrt:
Von den eigenen Vp.-Streitkräften wur-
defr 1*
de* ijn Laufe der le tzten 24 Stunden von Trelleborg inner-
halb der schwedische,
schwedischje n Hoheitsgewäsaer
Hoheitsgewässer 20 Schiffe mit V/est-
West-
kurs und nach Trellp
Trellje borg 30 Schiffe mit Ostkurs beob-
achtet. Innerhalb d 3r
=r dänischen Hoheitsgewässer an der Sud-
Süd-
westkante des Sund- Sperrgebietes wurde nur 1 Motorsegler
festgestellt.

Im Hafen von Trelleborg liegen nach


Funkbeobachtung mit wahrscheinlich für England bestimmter
:he und 1 norwegischer Dampfer.
Holzladung 6 finnis 3he

C/S kl.
j .( j 1 .Ski
l.Skl

As

4 ^"
2L
iL
Xtolimi Slnqobt be$
?lnqabe ?B(nb, ©etter,
beä Ortcö, ‘ffli'nb, ®cttcr,
iiu nb 0eeqang,
Sfeqanq, ©clcutbtung,
©clcurfjtunq, 6(ditlgfcit
6ld)flqtci't 23 o c f D m m nntffc
53orfom i ffc o
■ u
bec 2uft,
ber Puff, ©Dnbfcbdn
ünonbfcbcfn ufm.
uftD.

13.11 Besondere politische ITachrichten 13.11.

französische .tatworten
1.) Englische und )
1. Antworten auf den
Englische undholländisch-
FT iedensschritt
belgischen Fri edensschritt sind ablehnend und versuchen,
Verantworttung
die Verantwor ung für die weitere Entwicklung der Lage
! (37)
(37) Deutschlan d abzuwälzen (siehe Auslandspresse Er.522).
auf Deutschland ITr.522).

2.)
2. )se Entspannung in Äußerlich
Äußerlich gewisse Holland und Belgien,
Belgien.
gewi|s
cjusländischer Alarmmeldungen über bevor-
Dementierung ausländischer
stehenden deutschen
deut schen Einfall; jedoch größte Besorgnis in
Re^ierungskreisen,
belgischen Regi rungskreisen, die der Überzeugung sind,
daß Belgien all es in seinen Kräften stehende getan hat,
alles
um die neutral ität des Landes zu wahren,und keine Wacht-
Neutralität Macht-
besitze,
mittel besitze um sich den englischen Blockademaßnahmen
widersetzer. Amerikanische Nachrichten melden lebhaf-
zu widersetzer
tes Interesse amtlicher amerikanischer Kreise an der
Dnabhängigkeil
Unabhängi gkeil Hollands.

3.)
3. 3che Verhandlungen Russisch-finnr
sehe
Russisch-finnj ) im Augenblick geschei-
geschei-
tert, da Finn]and
Finn] and nicht zum Nachgeben bereit, Rußland
aber auf sein cn Forderungen besteht,
besteht. 7eitere Entwicklung
Weitere

noch nicht ab usehen.

4.) ckversuche Amerikas auf Japan zum Zwecke


Druckversuche
.) Verstärkte Drui
Verhinderung weiterer Anlehnung Japans an Deutschland/
der Verhinderung
Rußland.

China anscheinend bestrebt, Verbindungen mit


- w ..eder
Deutschland-w
Deutschland eder aufzunehmen und Verhältnis besser
zu gestalten
gestalten.
2

X'ntmn
X'rttiim bc^ Octc^,
Angabe bcö Ortc^, 5Binb, '©etter,
5B(nb, SBctlcc,
unb 6ccqang, 93elcud>lung,
Seegang, 33cleud>tung, ©Idjttgfcit
Sld)ligfclt ^otEommniffc
®ocEomm niffc
Uf)r^cit
Ufjr^dt bcc 2uft, 9Tlonbfd)cin
bec uftü.
9Bünb(d)cin u[U).

13.11. Si
Sperrung fir" Sundes:
des run'le3:
Die von uns hei
bei den Schweden angekündig-
angekündic-
te Erweiterung der Minensperre am Sund bis zur 3 sm
i t noch nicht durchgeführt.
Grenze heran ist durohgeführt. In einer
des schwedischen Marinechefs mit dem deut-
Unterredung de
schen
sehen Marineatl ache
sche Stockholm wurde inzwischen der Vor-
schlag erwogen, ähnlich wie
erwogen ähnlich im Weltkriege
wie im Weltkriege eine
eine sch
schwedi-
.’edi—
sehe Sperrung c er Kogrund-Rinne vorzunehmen und die
schwedi scher Schiffe ohne Bannv/aren
Passage schwadj Bannwaren durch eine
schwedische Sp< rrlücke sicherzustellon.
chwedische Sptrrlücke sicherzustellen. Da bei diesem
wirkungsvollere Kontrolle
Vorschlag eine wirkungsvollere Kontrolle des
des Banngut-
Banngut-
verkehrs erreic
Verkehrs ht werden kann, als es bei einem Heran-
erreicht
rücken an die : sm Grenze möglich erscheint, wird dem
X3.il. in
am 13.11. in Berlin
Bt rlin anwesenden Marineattache der Auftrag
b Idmöglichste Durchführung
erteilt, die b;Idmöglichste Durchführung dieses
dieses Vor-
Vor-
äs n Schweden durchzusetzen.
schlages bei den
Schlages

Besondere Feindnachrichten 13.11.:


13.11.*

Atlantik:
' t 1 a n t i k:
an'1:
England:
Engl
Uie Marineattache Washington meldet,
Wie
n Lehsten
soll in den n chsten Tagen ein großer Geleitzug von
H alifax nach Osten gehen. Ladung angeblich
Boston über Halifax
350 Flugzeuge allgemeines Kriegsmaterial und öl.
Öl.
.Lusoicht genommenen
Unter dem in ..uscicht genommenen Geleit
Geleit werden
werden auch
auch
" Repulse" genannt.
"Hood" oder "Repulse" genannt.
Der Funkbeobachtungsdienst erfaßt im
olgende Einheiten:
Nordatlantik folgende
Hordatlantik
*1 - 3 -

X^ntum
£ntum Eingabe bc^
bcö OctEö, 3Binb, ,^Ccttcr,
Octcsi, ©inb, 2ßcticc,
unb
u nb 6ccgang, 33clcud)tung,
Seegang, 6ld)t(gFeit
©elcucfjtung, ©itf)(fgfe(t ?? o r ft oD m m n
ini ffff c 49
^9
lUir^rH
lUjrflcit bec
bcc Cuft, 9nonb(d)cln
5nonb|d)cin ufro.
ufQ).

13.11.
13.11 östlich 40 West:
öatlich West; "Revenge", "Resolution", "Warspite",
"^arspite",
"Effingham", "Eme rald".
Westlich 40°We3t:
v7e 31 li oh40°Te3t: "Repulse",
"Re puls e", "Furious",
"Eurious", "Ent
"Enterprise",
erp rise",
"Kempenfeit".
"Kempenf ebiet Eanada-V^estindien:
elf. Im Sebiet Kanada-Westindien: "Berv/ick",
"Berwick",

"York",
"York”, "Orion", Perth", "Shropshire" (bisher Südafrika),
Südalrika),

5 Zerstörer.
(Übe •mittelt an Panzerschiffe)
Punsercchiffe)

Am Westausgang 7;ird
/jn 7/ird ferner Schlacht-
kreuzer "Hood"
"Hooi" ve itet. Audi
Auci 2 oder 3 der am 10.11. v/estl.
westl.
"Nto rfolks"
Vigo gemeldeten "Njc rfolke" müssen z.Zt. im Uordatlantik
Nordatlantik
angenommen werden
400 sm nördlich der Kap Verden wird
lg von 25 Dampfern durch Funkaufklärung
Geleitz ag
12.11. ein Geleits
festgeotellt. Anse aeinend
festgestellt. ieinend sind Schiffe ohne Kriegsschiff-
geleit zur Sammelf ahrt zusammengefaßt.
Geheimer Meldedienst
Heidedienst Spanien meldet,

angeblich ein auf einer Probefahrt befindliches eng-


daß angeblioh
lisches U-Boot ve rpiißt wird.
lisohes

Frankreich:
Fran’ reich:

Zur Verstärkung der englischen Streit-


krafte im Südatlan tik sollen nach Meldung Marineattache
krtifte Karineattache
Washington fran:zösische Flottillenfuhrer
6 fran|: Flottillenführer im Südatlantik-

dienst eingesetzt werden.


Im Kanal stellt B-Dienst mehrere
Streitkrt fite
leichte Streitkr i]te in See
Gee fest, möglicherv/eise
möglicherweise zum Ein-
satz im Geleitdie:rst
:r st für Truppentransporte.
to - 4 -
- -

Datum
'Datum Angabe bc$
Eingabe bc^ Orte#, ®(n&,
5B(nb, SBcttcc,
?Bettcr,
unb «Seegang,
(Seegang, 23cleud)tung, 6(d)t(gfdt
23elcud)lung, Sfd)tigfeft 23 o r f D m m ui f f c
33DcEDmmiuffc
tttjräctt bec
ber ßuft,
Cuft, SttDnbfdjein
Stnonbfcbdn uftD.
uf®.

Nordsee:
H (siehe auch unter eigene
0 r d 3 e e: (eiehe
Lage "Nordsee")

Im Kanalgebiet
Kanilgebiet v/erden
werden jetzt 8 mittel-
große (1200 - 000 t) Dampfer lei
bei der Durchführung
DurchfIlirung mili-
tärischer Aufg
Mfg ben (vermutlich
(vemutlieh Truppentransporte) be-
obachtet.
otaohtet.
B-Dienst stellte nachträglich
naohträglioh fest, daß
die am 30.10. on "U 56" gemeldeten Schiffe "Nelson",
"Rodney"
"Eodney'' und I^ood"
^oodt sich wahrscheinlich auf den Clyde
hege ben haben.
(Greenock) liegt
(Greenoük)

Eigene Lage 13.11.

Atlantik:
t 1 a n t 1 k:
"Deutschland" gibt 1700 Uhr MGZ.
KGZ. verab-
redetes Eui.ksondersignal
Funksondersignal als Zeichen
für bevorstehenden Durchbruch durch
Shetlands-Norwegen-Passage.
Shetlonds-Nortfegen-Passage.

Die Aufnahme d eses zur Verminderung der leilgefahr


sehr kurzen Fu .ksignals
ksignals auf einer bisher im Atlantik-
verkehr noch n Lcht
icht verwandten Welle muß als eine bemer-
Lcis|t ung des Funkübermittlungsdienstes
kenswerte Leis|t Funkibermittlungsdienr.tes aner-
kannt werden
ksnnt
Zur Aufnahme "Deutschland" läuft
lauft eine
Gruppe von 4 Zerstörern unter Führung
Chef 4 .Zerst.Flottille 13.11.abends
4.Zerst.Flottille
nach Norden aus. Aufnahme auf 58°IT
58°N
beabsichtigt•
beabsichtigt.

UrlhrNobb* >^'rir9<taqrfui(f>>
Ulrlirrflobtvf 'A’rkatlntrbudi)
(Uinlaqdi)
X'nfmn
£ntnm Eingabe bce
91ngabe bc? Ortc^,
Ortctf, Winb, Setter,
®inb, ^Detter,
unb
imb (5ecqanq, ?>dcud)hmq
Cecgong, 3?clcud)tunq,( «2id)ligfeit
0id)tigfeit 2? o r f oD in m n i f f ec
2}
bec Üuff,
bcc üuft, 7!ionbfd)cin
Wonbfdicin U[D.
ufm.

1^.11.
13.11. H o
N o r
r d -s e e:
e e:

1.) Durchführung Kinenunternehraung F.d.Z.


in der Hacht
Nacht vom 12.zum 13.11.
Nach Meldung
Keldung -Gruppe 77
TT e s t konnte
(nürcll.Sperrabschnitt)
Gruppe II (nürdl.Sperrabschnitt)
wegen maschineller Mängel Aufgabe
nicht durchführen und kehrt zurück.
Gruppe I unter Führung
Führu"g F.d.Z. hat
Unternehmung anscheinend planmäßig
beendet. Meldung steht noch aus.

Die T?irlmn[;en
Sie "irlmn^en er deutschen Minen vor der Themse zeigen
bereits ai
sich 'ber'-its 13.vormittags. Im Seegebiet der Hoofden
entwickelt
entaickelt sic
sic} ein erheblicher Funkbetrieb,
ein Funkbetrieb, aus dem
aus dem
drin! ende Schlepperbestellung des Minenkrcuzcrs
eine sehr drin: Kinenkreuscrs
:-vorzuheben ist.
"Adventure" hec-vorzuheben
i.roh Minentreffer erscheint möglich. Auf
Beschädigung d i.rch
Grund Funkteob Achtung
htung muß ferner schwere
schv/ere Beschädigung
des Zerstörer Blanche" vor der Themse angenommen werden,
"Che
da er von "Che: Here" nach seinem Zustand gefragt -wird,
Höre"
Funkmeldung en für
Funkmeld'ingen jfür "Blanche" werden von Basilisk erle-
digt (nach spä er eingehenden Meldungen gibt engl.Admi-
Minenexplosion
Ve:1 lust eines Zerstörers durch Kinenexplosion
ralität den Ver
zu).
zu).
t< rer Auswirkung der Minenverseuchung -wird
In weiLti
In
Rundfunkm! Idung von
nach Rundfunkmi von "North
"North Forland-Radio"
Forland-Radio" die
die Völ-
völ-
der Schiffahrt von den Downs nach Norden
lige Sperrung ker
angeordnet.

2.) Einsatz
2.) Einsatz von 13 Flugzeugen (He 111)
\<
Fliegerkor• >s I
des Fliegerkorps
des X gegen
gegen britische
britische Seestreitkräfte im
Seestreitkräfte im
Seegebiet
See gebiet Shet ands.
Shetkands. Angriffe nur durch 2 Flugzeuge
möglich. Fehlw'irfe
irfe mit
mit 250
250 kg Bomben auf
kg Bomben auf englische
englische
om-Voe, Zerstörung
Kreuzer im Sul .om-Voe, Zerstörung von
von 2
2 Wasserflugzeugen.
Wasserflugzeugen.
- 6 -

Datum
£nhim 3(nqnbc bc£
?(nqflbc bc^ Ortct ?
Ortc(*,, “JPInb,
‘2'Pinb, '2Ucttcr,
'JBcttcr,
unb
unfr 'gccqanq, S>elciid)lunci,
6ctqnnq, 23cleud)tunq, ctd)h'qfcü
6id)Hqfdt 53 D rf fE D m
'S ii i f f c
in m ui
lU|r,’,cit bcr Puft, 9T?onbf(bcin
ber JRonbffbci» ufm.
u(tD.

13.11 Starke Plakalw


Flakabw hr von den Kriegsschiffen und durch Land-
flak.
Beobachtunßen: ira
Beobachtungen: im Sullora
Sullom Voe: 2 Kreuzer, 5 kleinere
Kriegsfahrzeuge, 3 Frachtschiffe, 1
Kriegsf^hrzeuge,
Passagierdampfer;

im Blue Mull
I.lull Sound: 3 Handelsschiffe.

Gegenüber dem geringen unmittelbaren


Treffererfolß iAuß die mittelbare Wirkung
Treffererfolg ilu3 Tlirkun^ dieses ersten
bis zu den She ■ lands-Inseln vorgetragenen Flugzeug-
She-lands-Inscln Plugzeug-
angriffs sehr 1 och eingeschätzt werden.]
smgriffs werden.)

3.) Bis Luftaufklärung des F.d.Luft stellt


3. )
vor der Themse 2 polnische Zerstörer
fest. Beobachtendes Flugzeug, durch
Jäger angegriffen, erhält 60 Treffer(!),
Trpffer(l),
/ v:obei
wobei vom Gegner anscheinend Explosiv-
geschosse verwandt v/erden. Maschine
kehrt glatt zurück.

4.)
4. "M 1^2" sinkt auf dem Listen Tief )
nach Beschädigung durch unbeabsich-
tigten Wasserbombenvmrf
Wasserbombenwurf des Vorder-
mannes. Keine Personalverluste. Ber-
gung ist eingeleitet.

Ostsee:
Verstärkte U-Bootsjagd
D-Bootsjagd im Kattegat
Kat+egat durch
Vorposten-y-Jagdverbände und Flugzeuge
Vorposten-JJ-Jagdverbande
im Hinblick auf bevorstehende Rückkehr
"Deutschland".
Im Handelskrieg am Sund wird
v;ird 1 norw.
Dampfer aufgebracht.

3Btllfrriabbt ffr(tt44laqrbufb)
mtlKtMobbr fftrlcqdlaqfbuth'
(fjlnlaqfnj
l&lnlaqrn)
Qi -
- 7 -
-

'Sotmn
^ntum Slngabe
?lnciabe beö
bcö Octeß,
Ortcö, 2Cinb,
Si'nb, ®cttcr,
Setter,
unb
imb ©ccganfi,
0ccgann, 2Meud)tung,
53cleud)funq, 6fd)tigFc(t
©(d)tiqfc(f 23orfom mntffe
Stortommniffe
llljr^cit
tUjr^cit ber
bcr Puft,
Ouft, SfionbfdKm
9Ifonb(d)cm ufro.

13.11 U-Bootnlare:
P-Bootslare:
Atlantik:
A t 1 . n t 1 k:
"U 29" auocelaufen
ausgelaufen ins Operationsgebiet
Atlantik, zunächst zur Sonderunternehmung
im Bristol-Kanal.
"U 4o"(Kommandant Kaptlt.Berten)
Kaptlt.Barten) wird
mit dem 13.11. als vermißt erklärt.
Im englischen Rundfunk sind bisher 2
Barnen innerhalb der Angaben über die
Hamen
Besatzung "U 42" genannt worden, sodaß
mit dem sicheren Verlust des Bootes unter
teilweiser Rettung der Besatzung gerech-
net vrerden
werden muß.

Nordsee:
IT o r d s e e: Keine Veränderungen.

Handelsschiffahrt 13.11.!

12.11. 5 deutsche Schiffe Vigo ausge-


laufen zur Fahrt in die Heimat. Weitere
2 Damifer
Dampfer von den Azoren ausgelaufen.
Insgesamt sind damit z.Zt. 22 Schiffe
in See auf der Heimfahrt.

Auf Anforderung der Ski. gibt RVK.


RTC.
folgenden Befehl an die deutsche See-
schi ffahrt:
"Die deutschen Dampfer-Kapitäne sind an-
zuweisen, in
Inder
der Ostsee-
Ostsee— und in der
Norwegenfahrt jeden fremden Dampfer, den
sie in den ausländischen Ladehäfen ■^eheu,
^ehen,
festzustellen und beim Einlaufen in den
nächsten deutschen Hafen zu melden.
Außerdem sollen sie jeden fremden Dampfer,
den sie in See treffen, mit Namen, Kurs,
Qi
«1 8
0

'Sflhtm
'Datum Slngäbe bc^
3Innabc bc? Ortc^,
Ock^, 5Binb,
9P(nb, Leiter,
?Bc!Jcr,
unb tSeeganq, ^clciidUunq,
Cccganq, ©clctidilunq, 0ltf)tiqfcit
Sfd)ltqf.cft 53 Do cr tf D m m
25 in nini f f ec
U4r^cit
Ut^r^dt bcc ßuft,
Cuft, SntDiibfcfKin
Sntonbfdnfn iiftü.
u|Q).

15.11
13.11 (JesohT/indigkeit, Uhrzeit
Gesohwindig!:eit, ührzelt und Besteck des
Treffpunkts auf
Treffpunlc+s aufschreiten,
schreiten, damit sie jeder-
zeit in der Lage sind, den Kommandanten
deutscher Kriegsschiffe, die sie ansteu-
ern, einwandfrei Aufschluß üter
em, über die ge-
sehenen fremden Schiffe zu geben.

C/Skl.
.1/ Ski
v,.
I >! U AsX72

■7
/A.

TOnitttlobbf (ftrlrqtfnqrbud))
IBtlftttlabbl (ft'drqaioqtbuA;
Ifflnloqfn)
((fln(oqin)
fr
£ntum
Xnfitm Sinqabe büß
9Jnqabe bcö OctcÖ,
Ortcö, Sinb, ?Bettcc,
“ilDettcr,
unb 6ceqang, 33elcud)tunq,
(Seegang, ©elcucbtimg, 6(d)t(gte(t
Sitbllgfeit 53 o t f D m m n t ff c
2?Dcfommntffc r,?
r 9
Utjtftcit
Uljr^cii ber 2uf(,
2uM, 9Honbfd)dn
TOonbfdjdn ufm.
uftn.

14.11 Beoondei'e Politische Nachrichten 14.11.


Besondei'

i.) Deutsche Ilresce Namen der bewaff-


ijresse veröffentlicht die Hamen
neten feirdlichen
feirdliohen Iassasierdampfer
Fassagierdampfer und beginnt damit
mit der piopagandamäßieen
piopagandamäßigen Vorbereitung der in Ver-
schärfung des Handelskrieges beabsichtigten Freigabe
der feindlichen Passagierdampfer
Fassagierdampfer zum vollen ffaffen-
77affen-
einsatz flr
ftr U-Eoote.
U-Boote.

2.)
2.) Nachri chten mehren sich, daß England neuerdings
Die Nachrichten
Vcr-
Ansprüche auf irische Häfen erhoben hat. Das Ver-
so 11 von der irischen Regierung abgewiecen
langen soll abgewiesen
sein. Hall ung irischen Staatschefs de Valera
Haliung er-
sdoch englishem
scheint jjsdoch engliahera Druck gegenüber nicht fest.
Es besteh! Möglichkeit, daß
besteht Möglichkeit, daß England die Benutzung
England die Benutzung
äfen als Liegeplätze fordert, falls Kriegs-
irischer Fäfen Enegs-
verschärft.
lage sich verschärft.
läge
Di e Frage ist mit dem A.A. zu besprechen,
Die besprechen.
Nach Ansi
Hach Ansicht der Ski.
der Tkl. erscheint
erscheint es
ea zweckmäßig,
zweckmäßig, die
die
((38)
38)
englandfe Endliche Haltung Irlands auszunutzen,
englandfeindliche auszunutsen, um
Nachrichten über
von Irland Nachrichten über evtl.Verteilung
evtl.Verteilung engli-
engli-
Strt itkräfte in
scher Streitkräfte in irischen Hafen zu
irischen Häfen zu erhalten
erhalten
s illschwei^ende Duldung
und die s1illschweigende von Gegenmaßnah-
Duldung von Gegenraaßnah-
deutsche Seekriegführung
men durch deutsche Heekriegführung zu
zu erreichen.
erreichen,
Mögli hkeit der
Die Möglichkeit der 'Abgabe
Abgabe der für uns entscheidend
Wettermeldungen aus
wichtigen Wettermeldungen aus dem
dem irischen
irischen Gebiet
Gebiet
:oil bei c ieser Gelegenheit überprüft werden.
soll

.)
33.) Lage Holl nd und Stand russisch-finnischer Ver-
handlunge
handlunget siehe Politische Übersicht
Uber-icht fr. 71-
Hr. 71.

Gruppe West v;ird über Änderung B.lir.


D.Nr.
(itichwortangabe) in 6603
(Stichv.'ortanga'ie) in 6503 unterrichtet.
unterrichtet.
u(16
X'nlmn
X'ntmn Slnpabc
5(nqabc bc«i
bc? Oclc?,
Orlc?, '51'iitb,
‘üPiiib, ^cttcc,
Scftcr,
unb
imb Gccganq,
Sccnmui, 53c!eudilunq
23clciid)tunq,f ^fd)tigEc(t
0id)tlgfc{t 2? o ri' Ef oD m m nt
53 niffc
lUjv^cit
IKjr^ctf bei ßuft,
ber 2iift, 51?pnb(diclii
Wonbfdidn ufw. ufiü.

14.11 Fernschreiben an Gruppe West


Test und B.d.U.:

1. ) Neue Lageteur
rteilung
eteilung bedingt
) Beschränkung Sofort- Neue
au f Otto Ulla (Ostende U-Boote)
Maßnahmen au: u.U. Otto
luoie
Lucie (Osten de Flugzeuge LMA) und Wilhelm Lucie Teil
Zeppelin gzeuge LMA Westerschelde Teil Zeebrügge).
2. ) Aufgaben Ton i Ulla (Torpcdo-U-Boote
(Torpedo-U-Boote
) Hoofden) bleiben Aufga
bestehen.
3. ) Für Maßnahme n gemäß Gruppe
) West GKdos. 219/33
219/39 A I Für M
(39) vorgesehene U-Boote (Unternehmung Gelb) werden daher
dah“-r
freigegeben für andere Aufgaben zum sofortigen Einsatz
Ermesse n Gruppe bis auf Boote für Otto Ulla und
nach Ermesse
Toni Ulla.
4. ) Die mit 3kl. B.Nr.
B.L'r. 709 GKdos.
) vom 6.11. befohlene Die m
/ vorübergeher de Unterstellung der He 59 mit Besätzun-
Besatzun-
/\ gen (von Gri. ppe Ost unter Gruppe West) wird aufge-
hoben.

vorm. jnp-un.Marine-
Unterredung Ob.d.M. mit Japan.Marine-
attache, Admiral Yendo, dem die Wünsche
Seekriegrleitung für eine
der deutschen Seekriegsleitung
Unterstützung durch Japan zun Ausdruck
gebracht werden:
+
1. Anl:kaufs
An]; U-Boo en,
:aufs von U-Booten,
) Frag
2. jeschaffung
lesohaffung für)
Zwecke der deutschen Nach
II 'c
Handelskrie ührun j,
'ührun
jn Untercchlupfmüglichkcit
5 .) Gewährung v m
5.) Unter.nhlupfmüglichkcit für deutsche
Hanielsst-’r r zum Zwecke der Versorgung und Aus-
Handelsstör'
rüstung.

(40)
(siehc auch Kriegstagebuch Teil C
(siehe G Heft VIII).

fflcllrrflobbc <fcr)»ii*laflthwhi
TPrllrrtlobS'c 'Kclcqrf|nnrbud>i
l<f iidnatn >i
KFinfaixn
_£L 3 »-
- 3
-

3)nlmn
T'ntmn Eingabe bcö Orte?,
Örfc^, 5B(nb,
5Blnb, 2Bcttcr,
SBettcc,
53ocfommniff e
53DcEommntff r 0
unb
Uljv^cit
6cegang, S3dcud)tung, 6{d)t(gte{t
Seegang, 23clcud)tung,
bcc ßuft,
bcr Puft, 9flDnbfd)em
Sfd)t(gfc(t
91ionb|d)dn ufro.
U(CD.
ro 0 )

14.11
14*11 14.11.:
Besondere Feindnachrichten 14.11«:

Atlantik:
Enzian
Engl an d:
Ctandort-
Funkbeobachtung meldet folgende Etandort-
Krz. Achilles" Rio ausgelaufen. Krz."Exeter"
änderun^en: Krz.'
ta-Ctation, zusammen mit "Hermes" und
ikia-Etation,
mit Chef Südamer:jk
"Havocl
Zerstörer "HavocJ wahrscheinlich in Begleitung des La
Plata Geleitzuge in Funkverbindung mit Freetown.
Freetown,
ijbermittelt) .
Spee" i|bermittelt)
(An "Graf Spee”
1 Flugzeugträger, "Argus"?, mit 2 Zer-
VTestausgc .ng
störern TTestausg ng Kanal.
Englische Zerstörer und bewaffnete
bev/affnete Han-
delsschiffe hei Jrland-festgestellt.
bei ]]rland -festgestellt.

Frankreich:

Beobachtungen beschränken sich auf Fest-


Üt erwachungstätigkeit im Kanal und an
Stellungen der Ul
v/estaf rikanische Küste. U-Boote werden westlich Casablanca,
lind nordöstlich der Antillen beobachtet.
südlich Madeira ilnd

Nordsee:

Lebhafter Funkbetrieb im Gebiet Hoofden,


Iloofden,
Rewe? stle und Humber.
und östlich Newc(
Der Chef der 20.Zerst.Div.auf
20.Zerst.Biv.auf Keith rael-
mel-
Harw: ch
det sich in Harw: h an. Im gleichen Seegebiet sind weitere
G-Zerstörer und Burza" beobachtet.
Einige Funkpeilungen zeigten in ein Ge-
biet südwestlich Utsire. Ein feindliches Flugboot zwischen
No:1■w
Shetlands und No:” w egen überfällig. Es muß angenommen wer-
' egen
Auf! lärung der nördl.Ausgänge der Nordsee
den, daß die Aufl
mit zunehmender inter.vetterläge den auf den Shetlands
stationierten Flu,gbooten zugewiesen wird. Vor dem Humber
Btlefi ein griech scher Dampfer auf ein Urack,
stie^S TCrack, weiterhin
v/eiterhin
v/urden in diesem Gebiet Abschlepp-Aktionen an einem Dampfer
wurden Kämpfer
beobachtet.
<n - 4 -

X'atnm
XJafum Slnqabc bcä
?[nga&e bcö Ortc^,
Orte?, 3Plnb,
Sinb, ^Detter,
5PeHcc,
unb
U^r^cit
Ufjr^cit
Cccganq, löclcud)tunq,
Ccegang,
bec
23cIcud)Umq, S(d)(igfdt
ber £uft,
6(d)ligfc(t
Cuft, 9ftonb(chc(n
OToubfcbcln ufro.
ufto.
Dörfern mntffe
^Dcfommntffe

. .
14 11
14.11. Ostende-Eadio h;.t
Ostenae-Eadlo hat eine Kinenwarnung
Minenwarnung beäanntjegeben,
belcanntgegehen, die
rach Antwerpen (Schelde)
die Einfahrten Sich betreffen.

Lage 14.11.
Eigene la.^e

A t 1 a n t
Atlant k: Keine besonderen Er-
eignisse. Luftaufklä-
N o r d s e
rung in Hord-u.Ostsee
Nord-u.Ostsee
wegen Wetterlage nicht
möglich.

Ostsee:

in der Aalundsee
Handelskrieg ln Aalandsee durch
"Hansestadt Danzig",in der Kanö-Bucht
Hanö-Bucht
durch "Kaiser".
Uber bisherige E rfahrungen im Handelskrieg in Aalandsee
Aalandsee
eichtet B.S.O.:
und Bottensee be sichtet
a) Aalandsee:
Aalnndsee:
1.) Außer reg ilmäßig
AuBer ImäBig in frühen Morgenstunden von Osten
nach Soed. 3:rarm
rarm gehendem Verkehrsdarapfer kein Ver-
kehr beobfrlebtet.
beob achtet. Anhaltung
jnhaltung und Untersuchung bei
jetzt elaufener Unternehmung wird angestrebt.
ilaufener Urternehmung
Yon Hordein
:n lebhafter Verkehr durch Oeregrund Fahr-

■wasser i
v/asser erhalb der Hoheitsgewässer
Hoheitsgewacser südv/ärts.
südwärts,
v on Soederhara und Gaevle nach Oüien
Verkehr " Cuien größ-
teh Teils innerhalb der Hoheitsgewässer.
Hoheitsgevässer. Gelegent-
Ve rlassen durch
Hohes Ye lurch von Soederham kommendem
Verkehr i st wahrscheinlich, jedoch nur bei über-
naschende m Auftreten zu fassen.
raschend«;
Sonst kei n Verkehr in der Aalandsee beobachtet,
rster Ueg
Als siche rstor "'eg von finnischen Häfen gilt Teg
7eg
unter de: finnischen Küste und der Aalandsee nach

bj i zum Berührungspunkt der schwedischen


Horden b:
und finnj sehen Hoheitcgewässer.

1
lüftlrrHnMif
JPfllrrdnMif (fvrlraJiaqfbiiif
IGInlanrn)
[Glnlonfni
- 5 -

Xntiun
Tntnni 3lnqabc bce
5lnqabc bcs Ortctv
Orlcö. 'iPinb,
Sinb, 'JBfltfr,
Kelter,
uub
unb cceqanq, 33c!cuchtunq,
93clcucbtunq, eirfitlflfcU
cicbtlqfcit 2? o ri' ft o m nun
T‘ nt ui f f[ c ‘j''+
nijr^cit ber Cuft,
bcr 91?pnb)d>dn uftD.
Cult. WonMd>clii uftö.

14.11.
14.11- 2.)
2. Nach versch edenen
) Aussagen vermitteln Hach
laufend fei-
versch
gende schweil. lsche V/arnstationen
g^nde schwel Viarnstationen Cichtneldüngen
Sichtneldungen über
Ct eitkräfte an alle Häfen: Soederarm,
deutsche 2t
BJo ern-Peuerschiff
Svenska Bjo
Svenaka ern-Feuerschiff und Svenska Hoegarne.

3..) Es besteht erdacht,


) daß Lebcnsnittelverkchr
Lebensmittelverkehr zwischen
zv/isehen
Es besteht
Estland und Schweden auf 1assagierdampfern
1 assagierdampfern erfolgt.

b) Bottensee:
1. ')heitsgewässer
cheitsgev/ässer
) nur deutscher oder neu-H
dcuti-cherAußerhalb
harnt oscr
traler harm: oser Schiffsverkehr.
Verdächtige: ■ Verkehr verläßt Hoheitsgewasser im all-
gemeinen ni
ni' ht.
■ebensrnitteldampfern sofern hier über-
Fassen von ! ,ebensmitteIdampfern
fassen
welch : laufen, nur bei überraschendem Auftre-
haupt welcti
ten möglich und wenn Schiffahrt nicht rechtzeitig
gewarnt ist
f
2. irnstationen
'nsta) ionen sind: Nyhamn,
Ilyhamr., Roedhanm
Finnischeund
Roedliamr. 7T
Lagskaer.

3. ig Handelskrieg
) bis 20 Grad Einschränkui,
Ost läßt
Einschränkui
bisher in Bp ttensee noch kein klares Bild erkennen.

Gruppe Ost meldet mehrere Fälle von


neutralitätswidrigem Verhalten schwed.
schv/ed.
Seestreitkräfte: Versuch schwedischer
Zerstörer^
Zerstörer,bei
bei Lille Grund deutsche
Vorpostenboote bei der Durchführung der
Anhaltung und Durchsuchung neutraler
Dampfer zu stören und sie unter Hin-
weis auf angebliche Flakschießübungen
FlaksehieCübungen
zu verdrängen (außerhalb der 3 sm Zone).
Warnung neutraler Dampfer durch schwed.
Streitkräfte vor deutschen Kriegsschif-
fen. Warnmeldungen schwedischer
schv/edischcr und
6
X'ofnm
X’nlitm Slnnnbc Orfci^, 2Bmb,
21ngabc bc^ Crfc^ ‘JPinb, Setter,
2Pcltcc,
iiunb
nb «ceeqang, Bclcucbtmiq,
occqonq, 53clcutbtunq, 0iriit(gfeit
0id)tigPcit V oD r f op in
^ m m ui
nt f f ec
Uljr^cit
UtirjcU ber Puft,
bcr l'uft, tn?oiibfd)c(n
9nonbfd)ctn iifto.
tiftp.

14.11. finnischer Feuerschiffe und Küstenstatio-


nen heim
beim Auftreten deutscher Handels-
krießsstreitkräfte.
kriegsstreitkräfte.

Do.s schärfstens
Das Verhalten de ' schwedischen Streitkräfte ist schärfstans
zu verurteilen )ie Ski. denkt nicht daran, den Schweden
in dieser Hinsic it irgendwelche Konzessionen zu machen.
Scharfes Vorgehci
Vorgeheji in der Ilandelskriegführung
Handelskriegführung ist weiterhin
erforderlich. So aald
>ald möglich, ist ein Kreuzer zur nach-
drücklichen Unte rstützung der Handelskriegsctreitkräfte
Handelsl:riegsctreitkräfte
und Betonung der Wahrnehmung
7ahrnehmung unserer Interessen einzu-
setzen.
Auf Grund der eingegangonon
eingegangenen Nachrichten
ergeht an Gruppe Ost und B.S.O. folgen-
der Befehl für das Verhalten der deut-
schen Seestreitkräfte:
M
n
l.) Fälle neutr ilitätswidrigen
alitätswidrigen Verhaltens werden auf
diplomatisc iem
icm Kege
Wege verfolgt werden,
werden.
2.)
2. Streitkräft e3 weiter energisch
) sich
auftreten und eich S
nicht von chtsmäßigem Vorgehen abhalten
chtsmäßigcm abhaltcn lassen,
lassen.
Waffengebraluch
?7aff beginnt.
engebrajmch erst, wenn Gegenseite damit beginnt,
Vorwand Schießübungen zurückweisen.
Schi eßübungen bei Lille-Grund zurückweisen,
3. ) Zwischenfällee möglichst sofort
) durch FT melden Z
Eingehende
lassen. Eing ehende Berichte mit genauen Angaben und
protokollarischen
möglichst jriotokollarischen Unterlagen nachreichen.

Im übrigen erhält Marineattache


Marincattache Stockholm
den Auftrag, auf die verschiedenen Fälle
neutralitätswidrigen Verhaltens schv/ed.
Streitkräfte in der Unterredung mit
schwed.Marinechcf
schwed .I.larinechcf hinzuweisen.
40
4nl< - 7 -

Xnhnn
X'ntuni Eingabe bcö
3lnqnbe Ortes, ?Pinb,
bce Ortet!, Heller,
2Plnb, SBcflcr,
unb (5ccqanq, ^PcIcudUiinq, 0(d)t(qfeit
(Secqanq, 93eleud)tunq, 0id)tlqfclt 2? oü rc f o m
'S tu m
in nuii f f| c
nijr^cit bet L'uft,
bcr 9Honbfd)cfn ufto.
£uft, 7Itonb(d>cin

14.11. ü-BootE:lap:e:
U-Bootsla^o:

Atlantik:
Aungelaufen ins
Ausgelaufen ina Operationsgebiet
Operationsgebist Atlan-
tik "U 20"
23" und "U 38".
Im übrigen
übricen keine Veränderungen.
Teränderuncen.
43" im Operationsgebiet
"U 43'’ Operationccebiet südwestlich
südv/estlich
Irland eingetroffen,
eineetroffen, meldet 77affenver-
TTaffenver-
?/endung viegen
v;endung Tetterlage unmöglich.
wegen Wetterlage

Fcrdcee:
Nordsee:
Ins Operationgsgebiet Nordsee laufen
M
aus "0 15"
"U 13 zur fonderunternclunung
fonderunternchnung an
engl.Küste, "U 57"•
57".

Handelskrieg der U-I3oote:


Pandelskrieg Ü-Boote:

Pj sohdampfer "Cresswell"
Pischdampfer "Cressvjell" (275 t) an
der schottische i Küste versenkt (Daventry-Mcldüng).
(Daventry-I.!cldune) .
Nach V-I.Iann-I.lel
V-Iaann-LIel lunß: f ranz. Dampf er "Captaine Edmond
lung: franz.Dampfer
Laborie" (30Q7
(3087 0 Enclischer Trav/ler
;) versenkt. Englischer Trawler "Night
H av/k " soll Kann
Hawk" :chaft des norw.Dampfers "Arne Kjöde"
K ann Schaft
(11000 t) nordvv östlich Hebriden aufgenommen haben.
nordwestlich

Handels,
Handels: chiffahrt 14.11»:

D. Kiel von Übersee


Ubersee heimgekehrt mit
Roheisen, Baumwolle, Kupferbarren u.a.
damit sind jetzt:
in der Heimat 556 Schiffe = 65,4 ^
(davon 13 Schif fe in der
Ilorwegenf ahrt 3inge-
Norwegenfahrt 2inge-
setzt)
in neutralen Ha älfCen
Hä en 248 29,1 i>
23,1 Z
in See heimkeh:
heimkeh nd 23 2,7 $
verloren 21 2,5 f.
£niitm
X'rttmn SIngabe bcö
Angabe beg Ortc^,
Ortes?, ^Dfnb,
5Blnb, 5Bctter,
Selter,
ii nb
unb ©eeganq, ??e[eu(i)tiing,
Seegang, ??cleiid)lung, ©(ditigfcU
©Idiligfcit 2? oD rc f o m m
in nnii f {e
jc
UfjrjeU
ItfjrjcU ber ßufl,
bec Cuft, Wonbfebein
Wonbfd)cm ufu>.
ufir.

14.11 Dampfer "Parana" (6038 BEI)


BRT) ist 13.11.
vvestlloh Patreis-Pjord
westlich Besatsune
Patrel: s-Fjord (Island) von eigener Besatzung
Ai .fhringung durch entl.Ilriegsschiff
versenkt, um Ai.fbrincun;; engl.Ilriegsschiff zu
entgehen.

In der Seit
Zeit vom 4.9. - 13.11. haben die
:’ie
die englische Blockade durchbrechenden
deutschen Schiffe
üchiffe insgesamt 208 7E?3
783 t
Güter aus Übersee eingebracht, darunter

rd. CO
80 000 t Erze
46 000 t Getreide
84 000 t Holz
11 000 t Baumwolle.

C/Skl.
I :!! 1/Okl.
1/Skl.
//■'

• 7<
Ml
Ml

Saturn Slngabc bc6 Octcö, ©inb,


Eingabe Wlnb, ©etter,
?Betlcr,
unb Seegang,
Seegong, Bcteudjtimg,
S3cleud)tung, @ld)tigfcit
0td)t(gfeft 53 D c f o m m nniffe
^ortomni iffe r ^
Uljracit ber Puft, Wonbfd)dn ufto.
Pult, Wonbfdjeln l>0

15.11. Lagebesprechung•beim Chef der Seekriegs--


Seekriegs-

Leitung:
leitung :

Besonderes:

1.) Heue iVeisung des Führers vom 14.11.1939«


Neue i/eigung 14.11.1939*

a) Ira
Im Verlauf Un ernehmung West muss,möglicherweise
muss.möglicherweise mit
Nichtachtung holländischer Neutralität durch Westmächte
gerechnet wer«!
werd en (überfliegen holländischen Raumes, Fest-
Setzung mit T ilkräften in Festung Holland). In diesem
setzung
Fall Gewinnung
Gewinnun möglichst viel holländischen Raumes durch
Deutschland a s Vorfeld für Luftverteidigung erforderlich,
Kriegsmarine lieben bisher weisungsgemäss zufallenden Auf-
gaben: Unters ützung des Heeres bei Besetzung holiändi-
Inselnj- Sperrung holländischer Häfen und Fahrwasser
scher Inseln;*
sowie‘Kampfma
sov/ie ‘ Kampfmau snahmen gegen holländische Flotte'
Flotte* erst auf
Befehl des Füh
Füll:rers.

b) Mit sofortige Wirkung für Kriegsmarine freigegeben:


Y/irkung wird f-ir
Warnungslose Versenkung solcher feindlicher Passa-
Fassa-
((41)
41) gierdanpf r, die als bewaffnet erkannt werden tnaJ
gierdampf tmti
deren Bewofinung
Bewaffnung bekannt ist. Soweit Bewaffnung
bewaffnung
schon jet t bekannt, sind Namen dieser Passagier -
öampfer in der Presse laufend zu veröffentlichen.
dampfer

II, 'Warnung sl ise


II. Warnungs1 •se Versenkung
Versenkung von
von Tankschiffen, die auf
England o er Frankreich fahren und von England oder
Frankreich kommen in einem vom Ob.d.M. festzusetzen-
den begrenzten Gebiet vor den Küsten Englands und
Frankreichs.Ausgenommen einwandfrei als ameri-
Frankreichs .Ausgenommen sind einv/andfrei
kanisch, russisch, japanisch, italienisch oder spa-
((42)
42) nisch erk?
erkc nnte
ante Tankschiffe.

ordne- Überprüfung der unter bestimmte*


2.) Chef Ski. Ordner bestimmtem Voraus-
Setzungen weite
weite: er Kriegsentwicklung gegebenen Möglichkei-
Möglichkei-
ten einer Invas
Invas: on Englands an.
fnhim
'X'ntum 3lnqabc bc^ Crtc^,
3(nqabc Orte?, Winb,
'JPi'nb, ?Bet{ec,
‘JCctfcr,
unb ©ccqnnq, 23clcud)tunq,
Sccqnnq, Söclcucfotiinq, 0id)t(qfci't
©id)l(qPc(t 35 oD r f Do m m n i f f e
5.^
Uljr^ctt
UfjrjeU bcc ßuft,
L'uft, 9TJonb(dicin
WonbfdKin iiftu.
ui tu.

15.11. 3. r beim A.A. die


) Klärung der Besitz- V
Verhältnisse def
der in Schweden internierten polnischen
und d s dort befindlichen polnischen Materials
Uboote xmd
beantragt und ihre Auslieferung an Deutschland gefor-
dert worden. A.A. teilt mit, dass die Besetzung eines
Landes recht, ich noch keine Möglichkeit zur Rückfor-
derung feind! ichen Gerätes von neutralen Staaten bie-
tet. A.A. sc hlägt Jedoch
jedoch vor, deutsche Ansprüche in
dieser Bezi elr
eh'ung bei Schweden bereits anzumelden, um
später auf d ese Ansprüche zurückzukommen. Chef Ski.
stimmt zu.

4. Stand der Hilfskreuzerfrage:


) V

Es sind z- r Zeit in der Aufstellung begriffen:


6 Hilfskreuzer.
Namen:
Hamen: ]fr .1. "Kurmark" _
1fr.1. Nr.
llr.^. "Neumork",
"Heumark",
lir.2.
Iir.2. "Goldenfels" Nr.4. "Santa Cruz"
Nr.5 "Kandelfels"
Nr.7 "Lech"
Ausrüstung: 6-15 cm, 2 Doppelrohre G 7 v
2 - Flugzeuge "Re
"He 114"

Fertigste BsO
lung: 1. 10.12.39
2. 10.12.39
.
33. 30.11.39
4. 20.12.39
5. 5. 1.40
7. 3-40
3.40
(43) (Weittre Angaben siehe Kriegstagebuch Teil B,Heft V,
(Weitere
Blatt .

Da Dampfer "! urmark" und "Neumark" sehr schwierig zu


tarnen sind, behält sich Chef Ski. die endgültige Ver-
Ver-
Wendung der chiffe zur überseeischen Handelskrieg-
führung vor.
Es soll versucht werden, den ersten Hilfskreu-
zer Anfang bi s Mitte Januar ins Operationsgebiet zu
entsenden

IfrttrrMflMif
‘fl'tllfrNnbtit ifVclcq#toqcl'Uchi
M(rq4Ia4tbu[fi i
llflnloqrn >
(lilnlonrn
T>nhim
T'ntiun Eingabe
3fnqabc bcß
bcö Orte«*,
Ortc^, ?B{nb, ©dtcr/
®cltcr,‘
© o r f 0o m m ru r
unb
itnb 33cleud)ttmq, 6lä)((qteU
eccqanq, 33cleud)tung,
©ccqanq, 6(cf)t(qfeU 2} n i f f ce j7
lUjr^cit L'uft, OTonbfdidn
bcr ßuft, 9Ttonb[dK(n u[ü).
ii|tD.

1^.11
15.11 Besondere Feindnachrichten 15-11.:
15.11.:

Atlantik:

England:

Funkheobachtung erbringt Geleitzugtewegun-


Funkbeobachtung Geleitzugbewegun-
gpn an der spanisch en Küste. Geleit durch englische Zerstörer,
gen
Meldeorganisation SE panien meldet 1200 Uhr Geleitzug von 22
Meldeorganioation
Schiffen unter Zer törergeleit Gibraltar nach 'Westen
Westen ausge -
laufen, von Osten kId'omnender
ommender Geleitzug schliesst sich an.
Über die Geleitzüge des A.tlantikv/eges
Atlantikweges lie-
gen folgende Nachri chten der Attache’s Yfashington
Yteehington und Madrid
vor;
Der aus BOE ton bezw. Halifax kommende angekündigte
grössere Geleitzug soll am
um 18.11. 150 sm östlich Boston
Boeton
WE rden. 21 Dampfer. Ladung angeblich bestehend
zusammengestellt we
zusatnengestellt
aus 415 Jagd-und Bc mbenflugztugen,
mbenflugzeugen, 250 schweren Lastkraftwagen,
lonzei wagen,
3CO leichten Ponzei'
3C0 vagen, Öl,
Ol, Weizen, Gefrierfleisch, Automo-
Kriegsmatei ial.
bilden, Kriegsmate^
Englischer Dampferkapitan
Dampferkapitän erzählte Lotsen in Bilbao:
Schiff kam von Chi e, erhielt in Panama Befehl, Kingston anzu-
laufen, ab dort Ge eitzug 46 Schiffe, 3 englische Kreuzer Kurs
auf Wolfsrock. Mit ;elozean englischer Flugzeugträger, 2 engli-
sehe Kreuzer. Bei r'olfsrock
'olfsrock Trennung Geleitzuges nach England
bezw. Brest.
Y/ährend de:'■ gesamten Fahrt fortlaufend Flugzeugauf-
Während de
klärung.
Klärung.

Frankreich:
1renkrexch:
Funkbeobachtung meldet Schlachtschiff "Strass-
bourg" und eine we tere grosse Einheit von Casablanca kommend
vor Oran geankert, Linienschiff '"Paris"
"Paris" mit 1 Uboot und 1 wei-
teren Einheit ICO im westlich Casablanca.
sm
Im Kanalberelch
Kanalbereich stehende 11. Zerstörerdivisior
geht nach Dünkirch :n
n (! ).

IPfllctflobbr ((ultn<<tanrl'ud!>
H*c<lcrt!eMr (ftdtadtaqrhcifO
(diiiloqrn)
Statitm
Edtiim Eingabe beö
bcö OrteÖ,
Octcö, 9Btnb, SBetfer,
2Dinb, SBcttcr,
unb
unt> Seegang, 93dcuditung,
Gccgang, 2?eleud)tung, Gfd)tlgfc(t
6ftf)lfgfc(f SJorfomm niffe
©Dcfommniffc
Ufyrftcit bec fiufl,
£uft, Wonbfdjeln
9nonb|d)e(n ufto.
u(tD.

L5.n. N o,
o,rr d s e e

AugwirknmAen unsere
Auswirkmi^en imsere Minenverseuchun^en:
Minenverseuchunpien:

Englische Admira! ität


itüt gibt Schiffahrtswarnung für das
daa Gebiet
östlich der Linie ongue
ottgue Feuerschiff - Kord
Nord Goodwin-Feuer-
(44) schiff heraus. (5i
(Si e]
eljie euch Kriegstagebuch Teil C, Heft VI,
iie auch
Minenkriegführung). Das von den Engländern erklärte ’ffarngebiet
Warngebiet
vor den Südeinfahrt >n
:n der Themse erfasst das Gebiet unserer
Minenverseuchungen nur teilweise. sodass vom nördlichen Teil
unserer Sperruntern ;hmung I weitere Wirkungen erwartet werden
können.
Usch
Nach englischen resse-und Rundfunk-Verlautbarungen nimmt
rease-und
der Gegner an, dass wir eine grosse Zahl von Minenleger-Ubooten
einsetzen und mit d esen völkerrechtswidrig ausserhalb der
Hoheitsgewässer Min 'en
n legen. Im Zusammenhang hiermit ver-
dient die B-Meldung Beachtung, dass mehrere Zerstörer seit
Uboots-Ube ^achungen
gestern Uboots-Übe '^achungen im Seegebiet Harwich durch -
führen. Es ist nicir.
nich' ausgeschlossen, dass der Gegner die
Durchführung unserer
unsere! Minenunternehmungen mit überwasser -
streitkräften nicht erkannt hat besw. nicht für möglich
hält, und alle Miner Verseuchungen auf Uboote zurückführt,
Hach Daventry-R; dio ist der beim Huraber
Dach Humber auf ein Wrack
'gestossene griechisc he Dampfer "Georgeos" gesunken, des -
gleichen durch Expit
Explc sion
ion der englische Küstendampfer
"Woodtown".

Schiftsbewegungen;
Schiflsbewejungen: "Hood" 14.11. wahr-
Schlachtkreuzer "Hood”
nachmittf gs im Rosyth-Bereich.
scheinlich nachmitt;
Einheiten der "Northern
"Horthern Patrol" be -
nutzen den Clyde unc Tyne als Stützpunkte.
Admiralität teilt an Admiral Dover und
F.d.U. die Bekämpfung und wahrscheinliche
Vernichtung eines grossen Ubootes 15.11.
0250 Uhr bei Dover
Dc>ver mit. Etwa gleichzei-
tig geben französische Eefehlsstellen
Befehlsstellen den
Befehl,Ubootsjagd
Befehl,UbooteJagd im Dünkirchen-Bereich
inzustellen.
einzustellen.
X'nlnm
X'nüiin 9(nqabe tw
9lnqabc bcp Orte?,
Orlc?, ‘2Pinb
“JBinb,/ 'IPcttcr,
'IBcitcr,
za
ln.
r o
unb ^clciidUunq, <5(d)tiqPcit
gccqanq, 3?clciiditunq, 6id)tiqfdt 23 D r f 0 m mntffc
^orfommniffc Jü3
u
lUjr^cit
Uljr^cit bcr l'uft,
ber £uft, 'Ononbfd>c(ii
'HHonbidicin ufü?.
uftp.

15.11. Da sich
aich deutsche Uboote in diesem Gebiet
nicht befinden, besteht Möglichkeit, dass
Gegner ein eigenes Boot bekämpft und
hofientlich vernichtet hat.

Eine Nachricht aus amtlichen dänischen


Kreisen besagt, dass England bei Verschär-
fung der Kriegführung vordringlich die
Ksiser-Wilhelm-Kanals
Ausschaltung des Kaiser-Wilhelm-Kanals
beabsichtige und im übrigen grosse Truppen-
landungen ira
im Hafen vor Hir'tsbalo
Hirxshals plane.

Eigene Lage 15-11*:


15-11.*

Atlantik::
Atlantik

n M
1.) Graf Spee
opee" mel< et aus Indischem Ozean:
"Im Itreise
•'Im Preise um Durban 12 Tage auf allen
T7egen gesucht
Wegen gesucht. Shell" vor Djtlagoa-
ersenkt nur "African Shell” D£lagoa-
Einwandf 1 ei ausserhalb Hoheitsgewäeser. Sonst nur
Bucht. Einwandf:
Neutrale. Gehe ur Überholung Motoren zu "Altmark".
Vor wichtigen Häfen geheime seitlich ver-
schobene Ansteu*
Ansteu« rungspunkte. Diese und V/eg
Weg zum Hafen so
gesichert, dass voller Einsatz. Ausserhalb Ansteuerungs-
punkte fehren-
fahren- a le- Feindschiffe verschiedene Wege weit-
abgesetzt von Fr iedenswegen. Planmässiges Suchen verspricht
dort wenig Erfo g. Finden eines Feindschiffes Zufall.
Von Überholung Maschine abhängig weite-
rer Handelskrie oder Durchbruch Bahia - Freetown bei Neu-
Schlüsselij:
mond. Schlüssel; liittel
ittel Heimat nur bis Ende November. -
Bordflugzeug au gefallen.
gefallen."
Die "Altmark" erhält von "Spee" Befehl,
Trefflinie 4 um 700 sm nach Osten zu verlegen.

Ititllrffinbbr ^ritaflotKbtidt'
TOtllrrtlnbbr
(Ginlaqrn)
T'ntum 2inqabc bco
?!nqabc bcs Ortc^,
Ork$, ?Pinb,
Sinb, ‘ffictfcr,
Setter,
unb cccqanq, 53cleuriitunq
cccgann, S?cleud)tunn,f cicbtiqfcit
©fdjtlqfcit 2} oo rr ff oo m
“ö mmm nnii ff ff ce
lUjr^cit ber 2uft, 91ionb[d)cln
bcr Puft, uftr.
9T?onbfd)cin ufto.

15.11 Ski. nimmt an, dass "Graf Spee" den


"Altmark” zur Aufnahme des fersorgungsschiffes
Tanker "Altmark"
"Dresden" detach ert hatte und sich nunmehr im Gebiet
südlich des Kaps im Südatlantik mit "Altmark" zur Motoren-
B; ennatoff-und
Überholung und B: ennstoff-und Proviantergänzung
Proviantengänzung trifft.
Die dem "Spee" am 21.10. gegebene
Weisung, eine Ve legung des Tätigkeitgebietes in den
Indischen Ozean ,ur Durchführung eines starken überra-
ütosses gegen feindliche Verbindungen auszu -
sehenden Btosses
nutzen, ist in d :r von der Ski. erhofften Form nicht
zur Auswirkung g ^kommen, da bei der sehr geschickten
Organisation des gegnerischen Handelsverkehrs nach der
Meldung des "Spe " wirksame AngriffEmÖgllchkeiten
Angriffsmöglichkeiten nur
unter vollem Ein satz
3atz gegeben waren. Ski. hatte, in Uber-
über-
einstimn.ung mit
einstimmung ler Absicht des
ier der "Spee", Heimkehr des
die Homkehr
Schifies zur grö ?seren Werftüberholung
Schiffes iVerftüberholung für Januar 1940
gehe, :imen und hatte den "Spee" darüber unter-
in Aussicht geho.
richtet, dass mi : Rücksicht auf V/erftliegezeit
Werftliegezeit der
Schlachtschiffe rom 27.11. - 31.12. der Durchbruch ies
les
Schiffes nach de
d 14.1. durch Vorstoss der Schlachtschiffe
unterstützt werd m
;n könne.
Für die Heimfahrt des "Spee" vom
Operationsgebiet Südafrika bis zur Heimat müssen etwa
it werden, so dass "Spee" möglicherweise
4 Y/ochen angeset 5t
schon Anfang Dez mber seinen Rückmarsch anlritt
aniritt und in
Neu$i'ondperiode etwa vom 10,-13-12.
der Zeit der Neufi' 10.-13.12. die
Enge Freetown - Bahia
iahia durchbricht. Falls die Maschinen-
Mnachinen-
Überholung etwa Tage, d.h. etwa bis zum 28.11.
20.11. in An-
sprach nimmt, v/ü.
spruch wü. de "Graf Spee" nur noch eine sehr kurze
Zeit zu einem er. ieuten Handelskriegsvorstoss westlich
er leuten
oder östlich des Kaps zur Verfügung stehen. Eine» Vor-
stoss in den nörd lieben Indischen Ozean kommt bei
Ausführung der A )sicht zur Heimkehr im Januar nicht mehr
in Frage. Die Sk.
Sk!. rechnet nicht damit, dass die jetzige
Motorenüberholun,; eine längere Operationsmöglichkeit,
Motorenüberholun.'
als bisher vorge ) eben,
ehen, ergibt und hält es auch nicht für
richtig, das Pan erschiff von der Heimat aus anzuweisen,
über den Januar rinaus,
linaus, den Handelskrieg fortzueetzen,
fortzusetzen,
da die betriebst
betriebst^! chnischen und militärischen Möglichkeiten
1
40 )
T'nlum 5lnqabc bei*
Eingabe Orte«', IPinb,
bc^ Oiletl, ‘JPinb, ‘fflcttcc;
‘JCcttcr,
tmb
tinb 6rcqanq,
Seegang, ^eteiidjtunq,
Sftdcucfotunq, 6id)tiqfclt
Sid)l(gfcit SJoefommntffe
“ißorfommntffe
lUir^cif ber l'ult, Wonbldjcln
SHonbfdKln ufw.

15 .11.
ai. 3kl. aus nicht hinreichend übersehen werden
von der Ski.
können. Die weit' jren Operationen müssen daher dem Kom-
weiteren
mandanten überlassen bleiben.
Schifies bis zur Grenze seiner
Ein Einsatz des Schifres
Leistungsfähigkeit im Indischen Ozean und im
ira Anschluss
daran eine Entsendung
Entseidung in einen russischen oder japani-
03tasien - eine Möglichkeit, die für be-
schen Hafen in Oitasien
von der 3kl.
sondere Lagen voi Ski. erwogen worden ist -, muss
zur Zeit noch all
als gleichbedeutend mit einem Verzieht
Verzicht
auf das Panzersc iiff
liff für die weitere deutsche Seekrieg-
angesehen werden, da die Verhandlungen mit Japan
führung angesehei
und Russland noep
noen nicht so weit gediehen sind, dass mit
einer wirklichen Unterstützung durch diese Staaten
gerechnet werden und das Panzerschiff sich zur Überholung
in einen ostaoia[tischen
ostasiaftischen Hafen zurückziehen kann. Ein
freiwilliger vVerzicht
erjzicht auf eines unserer voll kampf -
fähigen wertvoll en Panzerschiffe muss im gegenwärtigen
Zeitpunkt jedoch wegen des damit zweifellos verbundenen
erheblichen Pres tigeverlustes und aus reinen militiiri-
militäri-
sehen Gründen ab ?elehnt werden. Die Panzerschiffe müssen
als höchst wirks imes
ames operatives Kampfmittel der gesamten
deutschen Seekri egführung, solange wie möglich, erhalten
bleiben. Ihr Ver Lust
lust darf nur bei starken militärischen
Erfolgen oder gr □ssen
issen strategischen Auswirkungen in Kauf-
genommen werden.

2.). Durchbruchsoperation Panzerschiff


"Deutschlandn ist gelungen. Schiff hat
"Deutschland"
Skagerrak - Kattegat und Grossen Belt
unter Sicherung der Zerstörer.der
Zerstörer, der 4.
Zerstörer-Flottille ohne Zwischenfalle
Zwischenfälle
passiert und v/ird
wird am Südausgang Gr.Belt
durch den Gruppenbefehlshaber Ost,Admiral
Carls , aufgenommen. Schiff läuft
15.11,.
15.11.. abends in Gotenhafen ein und erhält
mit dem Jage der Heimkehr vom Oberbefehls-
haber der Kriegsmarine den Namen "Lützow".
Die Gründe für die Namensänderung sie-
(45) he Kriegstagebuch Teil B, Heft V.
fPtdcrflot'f’f (KriciOaqtbiichi
WtltfcfloMr (KrHrqdloqrbmti!
(Iflnlaqtn)
(tftnlaqcn)
X'ntiim
Intimi 51nqabc bcö
Eingabe Ortc^, 'SJInb,
bc^ Oricö, ’üBinb, 'JBcHcr,
‘Sctfcr,
unö
unb 0ccgang( ?3clcuditunq,
<£ccgang, 0(d^tiqfcit
93elcud)(ung, tcftMqfcit "5 oo rc ff 0o m m n t ff
53 ffe
Ulir.^cit
Uljr^cit bcr ßuft,
ber 9ftpnöfd)dn ufto.
Cuft, 'DTTpnbfdjcln U|Iö.

Tanker "Westerwald" erhält Befehl,


13.11
15.11.
"Heimmarsch antreten durch Grossen
Belt, zunächst Heufahrwasser gehen.
In norwegischen Hoheitsgewässern
keine falschen Abzeichen. Kein
Ke.n Aufent-
halt in norwegischen Häfen, um Unter-
suchung zu vermeiden. Funkstille hal-
ten ."

"Westerwald" meldet mit FT 1200 Uhr


1200
ihren Standort 6361 A E.
r "Westerwald", ihren Standort zu funken,
fi r
Eine Notwendigkeit fi:
EU gegebene
lag nicht vor. Der ai g'egebene Standort liegt bereits 2CO
200 sm
cheint unwahrscheinlich. Möglicherweise
östlich Island und ei scheint
Buchstabenbezeichnung A E mit
liegt Verwechslung de r Buchstabenbezeichnxmg Ost-
mit dem öst-
liegend en Grossquadrat A D
lieh Grönland liegenc vor.

H o r d s e e :
Nordsee

Keine besonderen Vorkommnisse,


lernehmung
1
Zerstörer-Minenur ternehmung
Zur Zerstörer-Minenurft vor den südlichen Themseein-
7 e st folgenden Kriegsbericht:
fahrten gibt Gruppe Ttest
führten
Unternehmung ursprünglich auf 8.11.
Unternehmung,

Zeretc rer für neu befohlene Aufgaben frei


vorverlegt, um Zerstt zu
haben. 8.11. abends bgebrochen wegen Wetterlage. Vor dem Aus-
Maschinenpanne ausgefallen.
w'wegen Iviaschinenpanne
laufen 2 Zerstörer W' 1 Reserve-
Zerstörer eingesetzt
o.ii. kein Auslaufen
9.11. kein wegen Wetter
Auslauten wegen -
Wetter -

läge.
10.11. ausgelaufen. Kurz vorher 1 Zer-

Kinenladur g Maschinenpanne.
störer mit Minenladur Maschinerpanne. Abgebrochen, da Absicht,
Rest der Minenträger auf Südteil zu konzentrieren, führungs-
massig nach Trennung der Gruppen nicht mehr durchzuführen.
11.11. kein Auslaufen wegen Nebel.
12.11. Auslaufen
Auslaufen mit
mit 7
7 Zerstörern.Nord-
Zerstörern.Nord-
we il
teil fällt fort, weil Zerstörer für Sonderaufgaben gebraucht

M'■linentrager
werden. Die beiden Mi]; nenträger der nördlichen Hälfte des Süd-
teiles fallen durch I; aschinenpanne aus. Gruppe kehrt; südliche

Hälfte planmässig
planmässlg erledigt. Aufgabe anscheinend unbemerkt
\4*
Datum Eingabe beö Orte£,
31nqabe be^ Orte^, Slnb,
5D!nb, UBettec,
‘üBcttcc,
CO
unb 6ceganq, ©cleucbtunq,
«Seegang, ©cleud)lung, 6(d)tigfcit
Sid)ligfeit 33Dttommntffe
33Drtommniffe
Ufp^elt bcr £uft,
bec 2uft, 9Ttonb|dicin
STionbfdicin lifo).
ufto.

15.11 durchgeführt. 2 fei udliche Zerstörer und mehrere -^ev/acher


^ev/acher
Rückmars oh durch unsichtiges 'Wetter
gesichtet. Rückmara V/etter begünstigt,
Sperrlage bis 1,2 s: östlich Toague Feuerschiff und 0,7 sm
tfe ilweise durch Dampfer behindert.
nordöstlich Spit, t

Ostsee
Ostsee::

Im Handelskrieg werden nördlich Sund-


sperre 2 weitere Dampfer aufgebracht. Im
übrigen: Keine besonderen Ereignisse.

Ubootslage 15.11.5
15.11.J

Atlantik:

Im Operationsgebiet:
U 53 westlich Gibraltar auf Rück-
marsch.
U 33 )
) im Operationsgebiet südwestl.
U 41
Irland.
U 43 )

Auf dem.
dem Anmarsch;
Anmarsch:
U 49s
49: westl. Hebriden
U 29: mittlere Nordsee.

Auf Grund Meldung "U 43"»


43", dass auf Posi-
tion Gelb
Celb (südwestlich Irland) kein Ver-
kehr und Waffenverwendung wegen Wetterlage
nicht möglich, erhalten U 41, U 43»
43, U 49
Befehl, auf Position Rot (Nordwestecke
Spanien) weiterzumarschieren.

Im Mittelmeer: U 26.

U 38 auf dem Anmarsch ins Operaü


Operati ons-
gebiet nordnorwegische
nordnorv/egische Küste.

IPctltrlfdl'f'c ifulM^lmirhiid'
‘IfltltctlloM'r : fwIcji'iaiifhiHi
lifinlnarn)
HflnlMfii)
Ml
T'ntitm
X'fttum Eingabe bcö Ortep, 2Binb, ^Detter,
Octeci, ©tnb, ^Beiter,
unb Seegang, 93clcud)tung,
SPclcudtfung, S(d)tigfc(t
@{d)tigfcil 5} nun
2* o0 r f oD m m ui
n i f f ce
Uljr^cit ber Cuft,
ßuft, 9TJonbfd)dn
OTonbfthcin ufto.
ufro.

1S11. Nord e e :

Im Operationsgebiet an norwegischer
Küste nur U 60.
Von Unternehmung zurück U 61.
Auf dem Anmarsch zu Operationen: U 15
15» ,
15, U 18, U 19, U 22.
U 57, U 13,

Aufgaben: U 15 SonderUnternehmung vor


Sonderunternehmung
==«======- Lowesstof
Lowesstoftt
U 19 Sonderunternehmung nord -
Östlich
östlich Great Yarmouth
U 13 Operationsgebiet zwischen
Pirth of Forth und New-
Firth
castle.
U 18 )
Seegebiet von Kinnaird
U 22 Head.
He ad.

U 57 Operationsgebiet Nord-
ausgang Kanal.
auegang

Handelskrieg mit Ubooten:

53 meldet Sichten eines Geleit-


U 55
zuges westlich Gibraltar. Boot wird bei
FT-Abgabe eingepeilt und verliert Fühlung,
infolge Ansatz von Flugzeugen und Zerstö-
rern zur Abwehr.

Kurzbericht Unternehmung "U 25"


25” be-
sagt:
"Dauer 18.Oktober
"Lauer >is
)is 13. November Marsch durch Fair-Island
Passage ins Opera ionsgebiet südwestlich Irland. Luftüber-
wachung bis Südsp tze Norwegens. Lufttätigkeit auch bei
tfind. Ku:.rzer
sehr viel Aind. rzer Aufenthalt südwestlich Irland,
Weitermarsch ins Operationsgebiet nordwestlich Finisterre.
In Küstennahe mäs iger neutraler Einseiverkehr.
Einzelverkehr. Angriff
auf einen Geleits
Geleitz g. Treffer auf 2 Dampfern wahrscheinlich,
da Detonationen g( hört. g Sinken wegen Abwehr nicht beobachtet,
Vorzeitig Antritt des Rückmarsches, da wegen Bruch Kreuz-
stück am vord. Toi
To] pedoluk beim Artillerieschiessen Boot
nicht tauchklar f ür
ur alle Tiefen. Geleitzug Quadrat 4951 BF
(Biscaya), Kurs N Ost."
X'nfum
$ntum Octcä, sSBinb,
Slngabc bcö Octc^,
Eingabe 2Dinb, SBettcc,
5Bcttcr,
unb (Seegang,
Seegang, ??deud)tung
9?c(cud)tung,( ©!d)t(gfelt
Sld)ligPeit 33orfommniff e
33orfommntffc
lUjr^cit ber 2uf{,
Puff, Wonbfdjcin
STüonbfdjcfn ufm.
ufto.

15.11 Handelsschiffahrt 15.11.


15.11 •:i

An die in Betracht kommenden auswärtigen


Vertretungen des Heiches
Keiches wird folgende
W-Nachricht Nr.
W-Dachricht Mr. 103 ausgegeben:
"l) Sämtliche 10 10. aus Vigo ausgelaufenen Schiffe heim-
"1)
gekehrt. Ins t e samt heimkehrten
heirakehrten seit 3»9*
3.9* 89 Schiffe,
Auslauf( n zuerst möglichst’ einige Tage Täuschungs-
2) Nach Auslauf(:
kurse steuerr
Dänemarks" rasse an Eisgrenze häufig Nebel,
3) In Dänemarks' Nebel.
in See IEntkommen
4) Wenn In ntkommen unmöglich, Schiff versenken,
Engländer ha"
ha' bisher stets B
Besatzung
esatzung aus Booten auf-

genommen
5) Engste Stell 4n
dn nachts passieren."

Nach Angaben R.V.M. (Min.Hat


(Min.Rat Coupette)
belaufen sich d:
dj laufenden Unkosten für die in ausläni-
auslärdL-
sehen Häfen lieg-
lie ^enden
;enden deutschen Schiffe monatlich auf rd.
HM
RM 1 300 000,— in Devisen, wovon auf die für Versorgungs-
zwecke vorgeseh ^nen RM 400 000,— ent-
dnen Schiffe monatlich HM
fallen.
Diese Tatsache beweist
bev/eist eindeutig die
Notwendigkeit dlles zu versuchen, um die in ausländischen
Häfen liegenden Schiffe in die Heimat zurückzuholen, da
die Schiffe sic
sic] im Ausland selbst aufzehren, bei Ver-
kauf an neutrale Rechnung aber mit Sicherheit der Fracht-
Frecht-
raumtonnage des Gegners zugute kommen bezw. über kurz
oder lang vom.G ejgner, der dem Ankauf durch die Neutralen
nur unter diese!
diese: Bedingung zustimmt, durch Kauf oder Be-
schlagnahme erw drben
erben werden.

Dampfer "Leander" (8.11. ab Vigo) vom


Gegner aufgebracht.

Nach Meldung eines Dampferkapitäns wur-


den während seiner Liegezeit in Narvik,
(29.10.)
(29*10.) 18 englische Dampfer (!)
/UH
£>otnm
^ntutn SIngabc be#
?(ngabc Octe#, 5B(nb,
beci Octe^, “JBInb, ?Bcttcr,
?Bcttcc,
unb Scegann, ©cleucblunq,
6ccgang, 6id)tfgtc(t
Söcleucbtung, 6ld)tigtdt 2?DrEommiuffE
‘J? D r f D m m n i f f c
U^r^ctt
Uljr^ctt bcr 2uft,
ber Cuft, Wonbftbcfn
Wonbfcbcin ufro.
ufw.

15 .11.
15.11. mit 200
2G0 000 t Erz abgefertigt. Eine
weitere Meldung besagt, dass 15 engli-
sche Dsmpfer
Dampfer mit überwiegend Erzladung
15
15.11.. .
11 bei
bei Florö auf Zusammenstellung
Florö auf Zusammenstellung
zum Geleitzug warteten,
Die Entsendung 1^ n Ubooten gegen die nördlichen Erz-und
Die
Holztransporte wird zu einer besonders dringlichen Forderung
5kl. Der B.d.U wird auf die Notwendigkeit des beschleu-
der Ski.
der
nigten Ansatzes von Ubooten im Operationsgebiet Nord hinge-
wiesen, "U 38" v^ird in Anbetracht der Dringlichkeit der Auf-
wiesen.
gäbe entgegen dem bi sher vorgesehenen Operationsbefehl vom
gäbe
B.d.U. als erstes Bc ot gegen die englischen Holz-und Erz-
transporte von Murms nsk und Narvik nngesetzt. "U 36" soll in den
nächsten Tagen folge n.
Es wäre zv/eifel] os erwünscht, den
zweifeli 08 den ersten Schlag
Schlag gegen
gegen
diese lebenswichtige n Seeverbindungen des Gegners nicht nur
mit einem oder zwei sondern mit wenigstens 4-5 Booten gleich-
zeitig zu führen. De r Ansatz
Ansatz verspricht bei der
der noch geringen
Abwehr des Gegners diesem Seegebiet
oeegebiet vollen Erfolg. Die
grosse Entfernung de s neuen Operationsgebietes von der Heimat-
verlangt jedo i h den Einsatz von grossen Booten, die
basis verlangt
basis
geringer zur Zeit verfügbaren Anzahl nur unter
infolge der geringer
infolge
Dur chführung der Aufgaben im Atlantik zur
Verzicht auf die Din
Verfügung stehen wür den.
wü ] d Ein Verzicht auf
en. Ein auf die
die Operations
Operations -
-
möglichkeit im Atla:itik
dtik auf den Haupthandelswegen Englands
und Frankreichs ers (heint jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt
nicht tragbar, da ss e den Gegner in kürzester Frist zur Be~
Be-
n Auflockerung seines durch den Geloit-
ruhigung und völlig tt Gelcit-
ge }Jenimten
Zugverkehr stark ge ijermnten Handelsverkehrs befähigen und eine
erhebliche Entlastuih
Entlastun g.seines Y/irtschaftslebens mit sich brin-
gen würde. Die Grun< linie für den Ubootseinsatz bleibt zur
Zeit:
1) Erzielung s t;
tf rker Beunruhigung des Gegners an vielen
seines Handelsverkehrs unter
Brennpunkten seines unter Schwer-
grosser Uboote
punktbildung grosser Uboote im
im Atlantik.
Atlantik.

2) Ansatz gross r Uboote zur planmässigen


planmäsoigen Minenverwen-
düng an der englischen
mglisehen Y/eotküste.
Westküste.

TDHIttHobbf (fttlfodoqfbmf)'
TTrlitrMobbt (Krfrnfliiqrhuiti’
(<5liilnqrn>
(CJinlaqrn)
X'nfmn
Uotlllll SInqabc bce Octctf,
21nqabc bcff 5Pinb, Setter,
Ortet?, ^Ptnb, ‘JPetter,
unb 0ccqnnq, 53cleiiditiinq,
6ccqanq, 2?eleud)tiinq, 0ld)Hqfc(t
Sidjtiqfcft 23 D r f D m m n i f f e
2? oz
lU)r,\cit
n(|r,\cit ber L'uft, jHtpnbfdicfn ufa».
lluft, WonbfdKin uftt'.

15.11 3) Ansatz aller verfügbaren kleinen Boote zur offen-


Minenv'-1 rwendung an der englischen Küste und
siven Minenv*
zum Angriff ruf
mf gegnerische Kriegsschiffe vor ihren
Stützpunkten sowie auf Geleitzüge.

4) Ansatz neben der Atlantikverwendung noch verfügbarer


Boote gegen <i ie nördlichen Handelsverbjndungen
Handelsverbindungen von
Murmansk und Narvik.

nachm In Besprechung (Ic) mit dem A.A.


A.A, wer-

(46)) den folgende Ei:izelfragen


Einzelfragen behandelt:
1) Verschärfung des Seekrieges gegen England. Stellung-
nahme des A.A. zur Denkschrift Ski. Hinweis, dass
dast'
Einzelfragen vom Sonderstab ^7/K im OKW mit A.A. be-
sprochen wer len.
2) Frage der Fr?igabe
Freigabe des w&rnungslosen
wcrnungslosen Schusses auf
f iindlichen bewaffneten Passagierdampfer
a) alle feindlichen
b) alle fjindlichen
f ?indlichen und neutralen nach England
oder Frankreich fahrenden oder von dort kommen-
den Ta ikschiffe.

3) Frage der Be rvutzung irischer Häfen durch englische


Seestreitkrä ’te
te und Forderung der Ski. an Nachrich-
tenbeschaffuti g und Y/ettermeldungen aus Irland,
tenbeschaffufr

4) widrige
vidrige 'Völkerrechts
Übergriffe schwedischer Kriegs-
’Völkerrechts
schiffe gege i deutsche im Handelskrieg eingesetzte
Streitkräfte

3) Handelskrieg in der Ostsee. Verhinderung der noch


5)
immer in sta 'kem
'kern Umfange laufenden "fortgesetzten
Reise".

6) Überlegungen der Ski. zur Erklärung eines Warnge-


bietes bei P ^terhead
terhead zum Ansatz von Ubooten für war-
nungslosen S huss.
(47) (siehe näher “■ Erläuterungen im Kriegstagebuch Teil C,
Heft VIII).

’BirHccNoMr (ftrlMtlaoflmdi'
WfiKrHoM’r
IQInlnqrn)
|(5ln(aqrn)
uc
^6
Ttafiint
X'nfum Eingabe bcö Ortcö, ^mb,
beß Orte^, 'JBtnb, 'üDcltcr,
‘fficUcr,
imb
unb 6ccgnng, $3deud)limg,
Seegang, 53clcud)timg, SldjHgPeit
eidjtigfclt 2.^ D c f D m m ni
ui f f(ee
lUjr^ctf
Uljr^ctt ber Ouft, 91]onb[d)cin
91biibfdiciii u(ü>.
ufnx

15.11. Auf Grund der Erfahrungen der Uboote


Xuf
und den neuen Erke mtnissen
mtniesen der TVA wird den Panzerschiffen
Torpeäoseh iss
für den Torpedoaeh rss befohlen:
1) Tiefeneinst ellung
sllung für Schuss mit A Z
2 mindestens
2 m geringe als Zieltiefgang.
Zieltiefgang,
2) Tiefeneinst sllung
llung nicht flacher als 3 m, bei See
und Dünung Iber Stärke 3 mindestens 4 m.
■J)
3) bei Verwend mg A Z Schnellschuss gesperrt.

Flottenkommando beantragt Ersatz 1.


S-Flottille
-Flottille während Werftliegezeit durch
die in der Ostsee befindliche 2.3-
2.S- Flot-
tille. Gruppe Cst
Ost glaubt auf die 2.3-
2.S-
Flottille nicht verzichten zu können,
da sie der einzige kampfkräftige,schnelle
Flottillenverband für Ubootsbekämpfung
und Sicherung in Ostseeingängen
Cetseeingängen und für
schnellen Ansatz im Kattegat gegen über-
raschendes Auftreten feindlicher Streit-
kräfte ist, zumal im Gegensatz zur Kord-
Nord-
see ihre Verwendung in
in Ostsee und Katte-
gat auch im Winter
./inter bei den meisten
Gelegenheiten möglich sei.
Die Ski. sieht in] Augenblick noch keine Notwendigkeit,die
2.3-Flottille in die Nordsee zu verlegen. Eine Notwendig-
2.S-Flottille
keit hierzu ist jedoch
Jedoch bei der Durchführung der Unter-
nehmung West
.Test gegeben. Die Entscheidung wird daher je nach
weiterer Entwicklung der Lage getroffen werden.

C/ Ski.
3kl.

vt
bu.
l.Skl.
1.Ski.
o 2
X'niiim
X'ntum ?lnqabc bcö Orte?,
$Inqabc Orlc^, 3Bliib,
5Blnb, ^Bclfec,
®cHcr,
unb Sfcqang, 35clcurf)(img,
0ccgang, Scleucbfuiiq, ©fcbllgtcü
©MKgtcÜ 2? oD rc f D in
mm in n i f[ f{ec
nijr^cU
Uljr^cit bcr Cuft, 91?onbfd)cin
ber uftt1.
JRonbfdKfn uftr.
C3
C3

16.11 Politische Nachrichten:

Besonderes:

1. USA getroffene Kriegszonen-Begelung


) Die von der
Kriegszonen-Regelungde
hat in neu ijralen L:;ndern grosse Beunruhigung hervor-
Iralen Ländern
gerufen. Hc lland erhebt Einspruch gegen Einbeziehung
dor
der hollänc ischen Gewässer in das Sperrsonengebiet;
Sperrzonengebiet;
auch Irlanc beantragt weiteres Anlaufen irischer Häfen
durch ancri
o.nerj kanische
konische Schiffe.

2. I^onterbandekontrolle
) soll ab 20.11.
coli Britische
dahin-
Gehend ver
gehend verr chärft werden, dass
das'' Waren, deren Empfänger
nicht in de n Schiffspapieren aufgeführt ist, der ^-ofor~
rpfor-
tiren Besc? larrnahrae
laanahme verfallen.

Erklärung: ^ ir Simon im Unterhaus, England habe die


3.) Erklärung
feste Ahsi
Absicht,
c|ht, auch weiterhin die belgische und hollän-
Neui ralität zu respektieren. Gleichzeitig
dische Neu1 Gleichzeitig'erfolrt
erfolrt
Hinv/eis au:
Hinweis deutsche Truppenröassierungen
Truppenmacsierungen an der hollön-
hollän-
dischen und belgischen Grenze.

4. ndische
: nd Provinzregierungen geben
lische ) zum Zeichen
Sämtliche :
ihres Proter tec
tes gegen die englische Indienpolitik ihren
Rücktritt bc kannt. v^iederholt in verschärfter Form
:annt. Ghandi v/iederholt Form
die Forderur g auf Unabhängigkeit.
Forderui .g

5. Auftreten
) der Burenbewegung in Schärferes
Südafrika
Schärfere
.unter Fuhn. ng General Hertzogs-Forderung nach
Fühn, mg noch Trennung
der.Politil : Südafrikas von der englischen.

6. En-tWicklung
) des russisch-japanischen Verhält-
Günstige EIL
nisses. Au: .sichten
sichten für eine russisch-japanische Vcr-
Vor -
ständigung verstarken
verstärken sich.

7. ndigt Naphta-Vertrag
) mit Italien.
Russland k‘:
Nachrich-
k
ten über a.^igebliche
j|igebliche russisch-italienische Entfremdung
infolge st rkerer Interessengegensätze auf dem Balkan,
(48) (s. politi che Übersicht Nr. 73).
X'ntum
ütatum Eingabe bcö Octcö, ?Binb, ‘JBcftcc,
Ortc^, ?B(nb, Scftcc,
unb Cccqang, 93cleud)tung,
«Seegang, SöclcuAtimq, 0(d)t(gPcit
Sfrf)flgfdt Socfommiünc
2« D r f D m m n t f (c
Ufjrftcit ber Üuft,
i'uft, Sfflimbfdjdn
91Umb[d)c(n uftr».
uftD.

,11.,
16.
vorm. Mxagsrir, V/eiruA/r
Auaßiäjis Weisung an A VI betr. Vorbereitun."
Vorbereitung
Transportmittel für
far Wattenmeer. Gleichseiti-
VZ-ttenneer. Gloic'izeiti-

ge Unterstützung OKU Cen.otab


re Gon.Stab l.Abt. über
dieselbe Frage:
Frace:

Keutralitäts1 erletsung
Im Falle Heutralitäts’ erletzunß seitens Feincfetaaten
Feinrfetaaten in Belgien
Bel-ien
Bel;; len
Einmarsch in Bel
wird Einnarsch ien unvermeidlich. Güd^ipfel Hollands
unTerraeidllch. Auch Süd^-iufel

w rden. Mit Möglichkeit


muss durchschritten p KöjrJichkeit Eingreifens Hollands

bezv:. Besetzun-
bez''/. Hollan ds von der Seofront
Besetzung Hollan: Scofront durch
^uroh England und Frsnk-
Fran!--
muss gerechnet ’ 'erden,
reich nus' erden, zunächst für Luftangriffsverbände,
Luftrnrriffoverbsnd»,

dann aber auch für Te: Ikrüfte des Heeres. Im Interesse Luftver-
In Luftvcr-
teidigung Flanken ehutz
teidisung und Flanken: nu ■1 anf;estrebt
eh.itz des Heeres nus angestrebt verden,
möglichst viel hollän: isches Gebiet zu besetzen. Unterstützung
hollan: ischcs Unterrtützun,"

der Heeresoperationen geschieht von See her durch Aufstellung ge-


eigneten Streitkräfte die da.s
ds.3 Eingreifen feindlicher Seestreit-
Secstreit-

kräfte in den Erdkamp: verhindern. Zur Unterstützung Heeresmasn-


Heeresmäsz-

nohmen zur Beretzunr


nahmen Benetzung lioll
Aolländischer hries"',Ti-’rinc
^indischer Inseln stellt Kriegsmarine
Transport Heerestrupri
Heerestrupr, n vom ■ ber das Wat-
von Festland auf die Inseln über V.'at-
tenmeer sicher. Schif ahrtoabteilung A
Sehif:'ahrtoabteilung VI trifft
A VI trifft in
in Zusammenarbeit
Zu-anmenarbeit
Tran: portabteilung die
mit Heer GenStab Tran:portabteilung die not'.vendi-en Vorbereitungen,
notnendi en Vorbereitunsen.
Auf Ausnutzung Klein: ihiffsmaterial an
Kleins::hiffonaterial an holländischer Küste wird
holländischer Küste ’.vird
hingewiesen. llung genügender
Bereitst llung
hingewieoen. Bereitst: genügender Zahlen
Zahlen geeigneter
geeigneter Fahrzeuge
Fahrzeuge
auch in deutschen Häf: n. Fersonelle
Häf:n. Personelle Besetzung durch wattenlnmdiges
Besetzung durch v;auten1rundiges
Personal.

Besprechung Mar.Att.
ftar.Att. Stockholm, Eon+er.ad
Konternd -
miral 3
S t e f f a n mit schwedischen
sdffivedischen Marine
’Jarine
Chef über Burehführung
Durchführung Sundsperrung.
Sundsrprrung. Es .wird
wird
vorgeochlagen, Vervollständigung der Sperre
vorgeschlagen,
am Sund durch schwedische Sperrmassnahmen in
schwedischen HoheitsgeSssern
Hoheitsgewässern mit Sperrlucke
Sperrlücke
für schwedische Kriegsschiffe und schwedische
Handelsschiffe, für die die schwedische Re-
gierung die Gev/ähr
Gewähr übernimmt, dass sie keine
Bannware an Bord fahren. Neutrale Schiffe
müssen durch deutnehe
deutsche Sperrlücke.
Deutschland erkennt grundsätzlich nur
5 sm Hoheitozone an, ist jedoch bereit,bei
Am
Ddiiim
Xmtum Angabe beS
bcö Orte#, ?Plnb
Sinb,/ Setter,
‘fficücr,
unb Seegang,
6cegang, S3clcud)tung, S(d)t(gfc(t
23cleu<f)tunq, ©ld)|{gtcit ® o rc tf D m m n i fffe
53 fc c:
G44/,
u
U()r^ci< ber Pu
Üuft, 9T?onb[d)e(n ufro.
ft, SIlDnbfdjdn u|tt>.

16,11.
16.11. sclrvedisehen Sperrunr
Durchführung der sclrvedirachen Sperrung
neinem Rechte, •zunächst
von raeinem -zunächot keinen Ge -
brauch zu machen, sondern de facto den
schwedischen Anspruch auf 4 sm zu adhten.

Besondere Feindnachrichten 16.11.:

Atlantik :

England:

ScMffsbewegmigen: Funkaufklärung stellt fest:


Fluftzeugträge :• 11"Argus"
Flugzeugträge Argus" (15.11. westlich des Kanals) tritt
(19.11.
in Verbindune Capetown" im Funkbild auf. Da dieser an der
Verbindung mit " Oapetown"
westafrikanischen
westafriIranischen K äste
iste steht, kann vermutet werden,
'"erden, dass "Argus"
Freetown befindet.
sich auf dem Marsch nach Freetov.ai
Kreuzer "Berwick", bisher in kanadischen
Gewässern, ist 14.1 ' . in Portsmouth eingelaufen.
Geleitzug II
Geleitsug H X 9 auf dem Marsch Ha ifax -
Beeleitfah: 'zeuge
England. Begleitfah •zeuge von Westen her übernehmen das Geleit
5
Nord und 29
bis 43° ITord West und werden in diesem.
diesem Gebiet von Einhei-
Eihhei-
ten der Western App: ■oaches abgelöst.
App ’oaches ab ge löst.
Hach Radio Rom sind Schlachtkreuzer ^Rerulse"
ITach "Rcrulse"
und "Renown" an der kanadischen Küste gesichtet worden.
Mar.Att. Madrid meldet Geleitzug
Mar.A.tt. Geleitsug von 15
19
Bedecki i g durch 1 Kreuzer und 2 Zerstörern 15.11.
Gchiffen in Eedecku
vormittags'in
vormittags Gtbraltarstrasoe.
*in der G . braltarstrasse.

Frankreich:
Hach Funkbeobachtun - ankerten
Hoch anlzerten 19.11.
15.11. abends 2 Kreuzer, 2
un i 5 Zerstörer zur 3rennstoff-und
Flottillenführer un Provianter-
Brennstoff-und Provinnter-
gänzung vor Casabla
günsung Casabla: ica.
a. Zwischen Casablanca und Kar
Ka.r Sparte!,
Spartel wer-
ver-
den 2 französische Jboote, im Seegebiot 600 sm westlich
v/estlich Kantes
Hantes
4 frans. Uboote zur Durchführung von Übor-a
übcrwachungs-und
chungs-und Auf2:lürung
Aufklürungs-
festgestel Ht.
aufgaben festgestelLt.

WfllrrHobbr (Krlta^(a<i(l>iuh'
IPfiifrHflbhr (krUqtfiaqtbtKb'
ILjiiiioncn i
ft?

Intimi
X'ntum Slnqobc bcö Octcö,
Eingabe beö Orteö, ©inb,
5Binb, ‘JBcttc'r,
Scftcft
unb 6ccgong, SBelcuAtung, ©(d)tigtdf
Sccgonq, 3Mciid)tunq, 0id)tiqüc(t ©ocfommniffc
21 o r f o m m n i f f c
\Umc\t bcc Ouft,
Cuft, 91?cnbfd)cm
tfncnbfd)dn uftD.

16.11
16,11 Nordsee

Enclischcr Gpleitzuß
Ennlioohor Geleitzuß FU 37
FM 16.11. pbenls
abends
Stari ort wird
vor Hartlepool. Stard v:ird an 2. Kreuzerßcschvjader
Kreuserßoschvfader und 4.
Zerstörer-i'lo'ttille mitßeteilt.
Zerstörer-Flottille mitgeteilt.
!
Chef Heimatflotte 15.11. aben
aben?G s im Shetland-
Shetland-
Gebiet in See.
"U 13"
18" meldet verdächtigen Fischkutter
Fischlcutter und
Ubor t Westkante
ein feindliches Ubo V/esthante unseres V/arngehieter.
Warnreiiietes vor der
Mitte den
des V'eßes
Weges 2.
2
Nach V-.Mann-Mcldunß
ITach V-Mann-fie 1 düng aus Kopenheacn
Kopenhagen sollen
Ict sten
Engländer in den Ict:
Enpländer jten Tagen
Taren von Skagen
Skaßen in allgemeiner
allßemeiner Richtung
Vinp;a - Feuerschiff eine tiefstehende Sperre ausgelegt
Vinga auscoleßt haben(?).
h,aben(?).

Westliche
Viert? ichc Ostsee: 1600 Uhr Ubootsalar-
Ubootsalarm
■ffor
#or Schleimünde.
Schleim'inde. Ubootsjjagd
Ubootsjagd ohne Ergebnis,
Errebnis.
ges ilohteten
Die von "T 111" ßes ichteten Torpodolaufbahnen können auf Als
Zielschiff für T 5 fahrende "Schlesien" gerichtet gewesen sein.
Ski. hat keinen Grur d,an der Tatsache der Anwesenheit feindlicher
Uboote in der -vestl
westli ichen Ostsee zu zweifeln.
.lohen zweifeln, Der
her Ansatz aller
verfügbaren Abwehr iittel
verfürbaren ttel gegen die möglichcrv/ei-.e
möglicherweise schon seit der
irr
letzten Ubootsmeldu:
letstln Ubootsmeldu’ d.h. seit ■ /■
' } auf günstige Angriffs-
i(
16

gelegenheit lauernd
ßeleßenheit Uboote ist dringend erforderlich. D Die
I JTot-
Ilot-
Wendigkeit
wendißkeit zur bescdleunigten wirksamen
:hleunigten
bescl wirksgjnen Absperrung der Ostsee-
Cotree-
Beweis gestellt. Die Mar.Attache’s
Eingänge ist erneut unter Bereis Mar.Attache's in
Stockholm und Kopenl agen werden über
Uber die Dringlichkeit
Dringlich.keit der deut-
nacl sofortiger Sperrung von Sund und Belten
sc' en Forderung nach
unterrichtet (siehe 17.11.)

Eigene Lar;e
Lage 16.11.:

Atle.nt ik:
A.tlantik: )
} Keine .besonderen
besonderen
Nordnoe:
Nord oec: ) Erci^iione.
10-ci.ftnione.
424
J2A

3)ntum
Datum bc3 Orte#,
Eingabe be^ Ortc^, 5B(nb,
9P(nb, ÜBctfec,
®cttcc,
unb
tinb Seeganq, 33elcud)tunq,
«geegang, 23cleurf)tunf|, ß(d)t(gFdt
0id){lqfcit ©orfommntffe
^orfommniffe
ber Cuft,
bcr l'uft, Sfltonbftbdn |CD.
Wonbltbcin Uufto. b b
ob
Utjräctt
U^r^cit

16.11 Ostsee :'• Fortsetzung: des Handelskrie-


Fortsetzung
ges . Erneute Behinderung deutscher Handels-
kriegführung durch schwedischen Zerstörer
und Wachboot.
Weitere Aufbringung von Dampfern.

Ubootslage 16.11.:
16.11.i

Atlantik:

Keine besonderen Vorkommnisse.


JJ 47 läuft ins Operationsgebiet Atlantik
aus.

J 41 meldet 160 sm westlich von Brest


Dampfer "Hopestar" (5267 t) gejagt und
ohne Ergebnis mit Torpedos
lorpedoc beschossen.(Fehl-
schüsse oder Versager ?)
vermisst ansunehmende
nunmjir als verminst
Über das nunmiir ansunelimende "U 45" liegt eine

Meldung von 11"U 46"


U 46 ,,
v or. Danach hat "U 45" am 10. gefunkt:

3 grosse abgeblende te 15 sm laufende Dampfer vernichtet. Jage


3266/3335 BE..
den vierten. Quadrat 3266/3355 B E ..
Ec besteht die Möglichkeit, dass es sich bei
Es
diesem vierten Dampf "Stonepool" gehandelt hat, der am
Dampl er um “Stonepool"
13.10. in
13.10. in Zuoamnenhs
Zusamnenhc ng mit Ubootsbekämpfung im Funkbild in
Erscheinung getreter ist und vom gegnerischen Funkdienst lo-
erwähnt v/urde.
bend er-.vähnt wurde.

Hordsce:
Nordsee:

Keine Änderungen.
Keiiie

Handelsschiffahrt 16.11.:

Führer ordnet die Rückkehr des Dampfers


Daße e.s erlaubt.
"Bremen" an, sobald Lage

tf'rlkrflirtt'r (ftElfnitoiittudii
IDdlEctlattK fh'ilraiMoicl'udi'
(Qinlanrn)
|9inUi)tn>
{2-L
{n

Statum
®ntnm Angabe bcö
Eingabe beö Ortcä,
Orlcö, ?Binb,
^üinb, SCcttcr,
©etter,
unb 6eegang, iPcIcutbtung,
Seegang, 53elcud)fung, Slrf)t(gfclt
6fd)t(gfeit 25 D r11f DD m in
^3 m nnii f f c
U^rjcit
lUjrjdt ber 2uft, ©onbftbein
bec OTonbfd)ein U(ED.
ufto.

16.11.
if.ii. Über umfassende Arbeiten, die von den Schwe-
den zur Vertiefung rer
er 3 sm-Rinne bei Falsterbo beabsichtigt sind,
sind
berichtet eine schvn dische Zeitiing
Zeitung vom 9.11.. Danach soll eine
7 m-Rinne
m-Rirme im Laufe c es nächsten Jahres fertiggestellt werden,
Allerdings müssen d zu nicht nur Baggerungen an den Sandbänken
vorgenommen, sonderr
senden auch Sprengungen zur Schaffung einer Durch-
fahrt an einem Untea
Unteivv.7asser-RUcken
asser-Rücken von Kalkstein durchgeführt
werden,
vyerden, der an eine:
einei Stelle die fra-liehe
fragliche Rinne sperrt. Die
Rinne, die rund um I älsterbo
sterbo innerhalb der 3 sm-Grcnze
DIG sm-Grenze ausge-
prickt ist, hat gege:nwärt
nwärtig
ig bei Mittelwasser nur eine Tiefe
von 5 m und kann ni c ht von Fahrzeugen mit einem grösseren Tiefv
Tief-r
gang als 4,5 m passj-
passj>ert werden.
Der Kopenhagener Rundfunk berichtet am 16.
J\^eutschland sich geweigert habe, die echwedi-
11., dass, nachdem I| schwedi-
sehe 4 on-Grenze
sm-Grenze an?:
anz erkennen, eine Reihe von Schiffen in Trclle-
borg ihre Ladung re
redju
duaziert
.iziert habe, um innerhalb der 3 sm-Grenze
rn-Grenze
ihre Fahrt unter dei schwedischen
chwedischen Küste fortsetzen'
fortpetzen zu können.

Der Rumänische Seedienst


Seediennt hat die Beförderung
deutscher Sendungen des Durchfrachtverkehrs von der Donau nach
Häfen der Ägäis und des
Hafen ies Mittelmeercs abgelehnt, so dass zur Zeit
keine Möglichkeit me hr besteht, Ausfuhrgüter aus Deutschland
über Rumänien mit Sc kiffen
hiffen rumänischer Nationalität nach Grie-
chenland usw.
usv:. zu bei
be: ördern. Die Engländer sollen 2 Schiffe des
rumänischen Seedien
Seedien:: tes mit Einfuhrgütern nach Deutschland und
der Slowakei aufgeh:
aufgebi cht und gezwungen
geswungen haben, die Ladung in Mal-
ta zu löschen.

Der englische Minister für Schiffahrt hat


laut Daventry-Radio n
m 15.11. bekanntgegeben, dass von 3070
im* Kon roy
Schiffen, die im*Kon /oy geleitet wurden, bisher nur 7 verseifet
v/orden wären.

Schiffsbewe'aingen in Eismeerhäfen:
Schiffsbewegungen
Beobachtungen, die j 2doch
Ddoch nicht vollständig sind, ergaben,
dass der weitaus grö
grü iste Schiffsvorke'|i,p ■•vS
inte Anteil des Schiffsverkehrs ■ v.f die
Norweger entfällt. 5
S Hiiffahrtsweg
ihiffahrtsv/eg führt in der Regel von Ar-
changelsk
ciionge 1 sk bezw. Mum, ■nsk Uber
I.'urm -.nsk über Henningsvaag
Honningsvaag (liähe
(Nähe Hordkap)
ITordkap) und
Lödingcn
Lödingen (Lofoten) n Teil
ich Ha.rvik
Narvik oder Borgen, von wo die Schiffe
'Dntiiin
X'rttitm 2Ingabe beö
Eingabe be^ Ortet*,
Ortc^, Sinb,
“JPinb, Setter,
jiBcttci',
unb 0ceqang,
gceqang, 23eleurfilimq,
53cleuchlunq, 6icfitigMt
(SichfigFeit 2*0
3} o rc Ef o m m ui {f
ffc
lUjr^cit
lUjr^cif 2uft, 9Honb|d)cin
bcc I?u{t, 9I?Dnbfd>cin «fw.
U(CP.

iC.n
IC.]] teilweise
teilv/eise unter ■eleit nach England bezv.\
Geleit bezv.’. Hollandhäfen
^ehen. ladur : -* besteht
flehen. Die Le.dur bcrteht fast auscchlienslich
auszchlieaclich aus Holz,
Erfasst
Erfasr.t v/ur
wur en im Zeitraum Oktober bis Anfang Hovem-
ber 1939 folgend j; Schiffe, bei denen zum
her zun Teil wiederholte
Verschiffungen
Verschiff ung en f; rtgectellt v.airden.
f jotgectellt

15
35 englirch
englisch Schiffe
1 diiniocho ?3 Schiff
dänische
4 estnisc
eatniech Schiffe
3 finnir ch:
finnia ch :■ Schiffe

3 griechia
griechi :he
:he Schiffe
1 ko11andi ■•chcs
holländi 3ehes Schiff
9 letti ch 23 Schiffe
lettir.
10
18 norv/egi :he
norv/egici he Schiffe
4 schv; edi :he
r chv/edi he Schiffe
5 rueairch
runs.irc h 2 Schiffe.
Hit
Mit Beginn Icr Vereisung
Voreieung des
dec V/eisscn
V/eieocn Heeren
Meeren ab Hitte
litte
muna e in
November muss i n Ab
Absinken
sinken des Verkehrs,
Verl:ehrr; erwartet werden,
werden.
Ermittlungen üb den Umfang der noch zu erwartenden Holzaus-
Holsr.us-
fuhr aus Murmancf1I:1 sind
nun Murmans cind eingelegtet.
eingeleitet.

Funksender
Funknender Tokio meldete Auslaufen dcut-.

scher Dampfer.
Da aus dem Helden
Melden deutscher Schiffebewegun-
Schiffsbewegun-
;
schwerv.’ieger dLNachteile
gen schv/erv.’ieger üt.Nachteile fi
für r die betreffenden Schiffe
ent: ;teilen können ,
itehen könner sollen die befreundeten Neutralen gebe-
gehö-
ten werden, dera rt
derr ige Meldungen zu unterlassen.
rtige

Tankschiff "Wester.vald " wird unterricht


"Vi-Bsterv/ald" et
unterrichtet
über
Uber Aufnahme durch Ctreitkrafte
Streitkräfte Gruppe
Ost nördlich.
nördlich Warngebiet Grosser Belt und
WellenSchaltung
Wellenschaltung in Heimatgewassern.
Heimatgewässern. Schiff
soll bei Schultz-Grund Standort melden.

abends Unterrichtung Gruppe West über Änderung


B.ITr.
B.tTr. in 7803 (SticKrortangabe).
(SticKvortangabe).

1:1.
l.Skl.
1.Ski.

■ * .
n<t
<
Tniiiiu
X'nfutti Eingabe beö
bcö Ortc^,
Ortes, ‘JDftib,
2Bfnb, SPeHer,
5Pcttcr,
unb 0ecqatig, ^clcudilung,
<Sccqaiig, ^3c!cud)tung, Sid)tipfdl
0(d)t(gfdt DrfDmm
2t orte in n
uit f f c
Ufjr^cit
Ufjrjcit ber £uft,
bcc Cuft, 3]?DnMd)c(n
Wünbfdjei'n uftr.
uftp.
Intimi
Qdtum 2Inqabe be#
Slnqnbc bc^ Ortet?, ‘JPtnb, IBcfter,
Ortc$?, Stnb, ®cttcr,
unb Seeqann, 93cleud)tunq,
Seeqanq, 25c[niri)tunq, 0(d)tiqfc(t
<5(d)tiqfcÜ Sorfomm
2? o r f o m m nniffc
iffe G7
u7
lUjr^clt
Ufjr^eit ber Cuft,
bcr L'uft, 9Hi)nbfd)c{n
91tonb{d)cln ufto.

17.11
Politische Hp.chri
ITp.chrichten
claten :

(49) Lp.^e in Belgien siehe Politische Übersicht Nr. 75.


,) La/^e

.)) 17.11. Ta^unn


Taßunft de s Obersten Kriegsrates der Westmüchte
Yfentmachte unter
Teilr.o.lnne Chamb
Teilno.line Chamh rlain^,
r 1 ain’s, Nnlifax,
Iln 1 ifax, Shetficld,
Sheffield, Kingoley
Kings 1 ey Wood,
Y/ood,
Daladier, G-amel
Gamel n, Darlan, Veuillenin
Veuillemin über kombinierten Einsatz
der französisch«^:
französisch^:n und britischen Streitkräfte und enge Zusammer
Zusanmer
arbeit auf den
arheit der Lufttätigkeit, Hunitionsherstcllung,
ebiete den Ihinitionsherstellung,
ijnd Lebensmittelversorgung,
Rohstoff-, Öl- lind Lebensnittelversorgung, Schiffahrts-und
Schiffalirts-und
Wirt s chn.f
Wirts chaft t skri
skr i ie {führung
führung (siehe auch Auslandspresse).
Auslandspresce). Bilduns
Bildung
von 6 Exfikutiv-P
Exfeitiv-P omitee's
omitee^ für Luftfahrt, Aufrüstung Rohstoff-
Pohstoff-
bcSchaffung und Öl, Lebensmittel,
beschaffung Seetransport, Blockade.
Seetranrjport,

) Stellung der no indischen


ifdischen Staaten zu Deutschland siehe Politische
Übersicht ITr.
Nr. 77^ Besonders bemerkenswert
benerhensivert die ungünstige ein-
deutig gegen Bei tschland
tschiend gerichtete Stimnung
Stimmung in Schweden
(besonders in Hr ndeiskreisen
ndelskreisen und der Arbeiterschaft) und
dO^ sehr gutejJ
dfl^ gutejl /j
Arbeiten
rbeiten der englischen Propaganda und Spionage
in nordischen Lj
L; ndern.

1100"'
1
Lagebesprechung beim Chef der Seekriegsleitun{
Seekriegsleitmif

Besonderes:

In Hinblick auf die anhaltende Ubootsgefahr in der westlichen


1.) Im
Ostsee ordnet CP
Ci ef Ski. an, dass Gruppe Ost alle Vorbereitunger
völli gen Absperrung der Belte durch Auslegen
trifft zur völligen Ausleg en einer
Minensperre mit Sperrlücke für eigene Streitkräfte. Falls
Palls die
von den Dänen geforderte Sperrung nicht im Sinne der For-
derung der Ski. durchgeführt wird oder unerwünschte Verzögerunf
Verzögerung
erleidet, wird die Sperrung ohne weitere Rücksichten durch
unsere eigenen treitkräfte erfolgen.

2.) Vortrag über die Vorüberlegungen der Ski. zur Frage der Er-
klärung eines Tel:
To:il-Warngebietes an der nordenglischen Küste
(Peterhead - Fiith of Förth).
Forth).
vorliegenden
Die vor! Nachrichten deuten daraufhin, dass
iegenden Pla.chrichten
England "im Begi
Begiiff
iff ist, sich einen "War channel" längs
seiner Ostküste
Ostldiste zu .schaffen
schaffen und durch langgestreckte Flanken-
sperren und Erkl irung von Warngebieten seinen für ihn sehr
fflrlicrNobhr (fi'rtfQfllaqtbud))
WfllfrFlobbf (h’Hrqltoqtbud)!

(Sinlaqcn)
(Slnlaqtn)
X'ntmn
Intimi Eingabe bcff
2Inqnbc bcö Orte?,
Orlcp, ’2Pinb,
'JPinb, Getier,
Setter,
unb Seegang, 3?cleud)tung,
S?clcud)tung, Siebtigfeit
cldbtigfeU Dörfern mniffe
‘Jtorfomm inffc
Ufjr^cit ber Cuft, STIonbfdjcln
9Tionb[d)dn uftD.
ufro.

17.11. bedeutenden Sch:


Sch ffahrtsweg
ffahrteweg unter der Küste zu erhalten und
mb glich zu sichern. Es muss daher die Auf-
soweit irgend mo Aul-
gäbe der deutsch en Seekriegführung sein, diese Absicht
•des Gegners zu durchkreuzen und
urd den Weg unter der Küste
kr: egswichtigen Häfen der Einwirkung
und in seine kr" Einv/irkurg deut-
scher Kriegsraa: nahmen zu unterstellen.
Übe Biegungen
Die übe:Jlegungen der Seekriegsleitung
Seekrieg;leitung gehen auf
ruf
die Erklärung e es
3S V/arngebietes
Vfemgebietes vor der Küste von
Kinnaird Head bi
bj St. Abbs Head (Lage etwa Kinnaird Head
Hee.d bv
0° 30'jo' w, St. Alb D Head bis 1° 350
W, st. 30 W). Das Warngebiet
v;ichtni gen
würde die wicht r; en Häfen von Aberdeen, Llontrose,
I.Iontro"e, Dundee
und den 3?irth Forth mit Edinburgh und ^feith abschliessen,
Firth oi Förth abschlBsscn.
Eine tatsächlich
tatgüchlicijee Minenverwendung
Kinenvorwendung irst
ist vorerst noch nicht
beabsichtigt, de gegen ist durch Einsatz von Ubooten mit
dadgegen
das Au
E-Torpedos da A|u sliegen von Minen vorzutäusehen,
vorzutüusehen'.
Eik Mrung
lärung eines' solchen Wornrebietes
Die Erklär Warngebietes
(nähere Erltiuter
Erläutern:u:.ng siehe Kriegstagebuch Teil C, Heft
(50)
(50) Kinonlcriegführ■ung)
VI Minenkriegführ ung) ist abhängig zu machen von der Ge-
im Einzelnen von den Beobachtungen der zur
samtläge und ira
Secgebiett von Kinnaird
Zeit im Secgebieft Kihn"ird Head eingesetzten Uboote
"U 18" und "U 222 Sie kommt voraussichtlich nicht vor
dem 1.12. in Ere
ln Fra ge.

Besondere Feindnachrichten 17.11.:


17.11.’•

Atlantik:

Enrland:
England:
Geleitzua:smeldun
Geleitzugsmeldun :en:
Noch Aus 3age
Hach age des Kapitäns eines norwegischen
Dampfers erfolgt Zusammenstellung der Geleitzüge
Gelcitzüre England
- U S. A 130 sm vestlich
'.'eotlich von Kirkwall. Zwischen Irland
v/är 3 ständige
und Kirkwall war tändige Kontrolle durch englische
Kriegsfahrzeuge.
V-Mann neidet, dass kanadische Flugzeuge in
in
Zusammenarbeit m Lt englischen Kriegsschiffen ständig in
eingesc fczt
Atlantik eingese tzt v/erden.
werden.
ftahim
Xtahtm Angabe beä
Eingabe bcö Orte?,
Orte#, 9B(nb,
‘flUnb, BJetlcr,
Setter,
unb ©ceganq, 93cleud)(ung,
Gteganp, 3?eleiid)fung, (Sfcfotfgteft
(Sld)tfqfe(t Sorfommniffe
33 o r f o m m n t f f c
ber fitifJ,
bec Cuft, Sonbfd)c(n
9Konb(d>cin ufro.
iifro. C8
G8

1-7 ■l'1
1-7.11 IT^ch
IT Meldungr
ach Meidun Mnr.Att. Madrid soll 24.
Mp.r.Att. oder.25.11.
^röGGerer Koir
gröGcerer i Gibraltar auslaufen.
Geleitzug [I1 X 9 westlich Biscaya unter Geleit Iran-
fran-
zödischer Uboo
zoeischer ITboe te und leichter Streitkräf.te.

Frankreich:
Prankreich:

Ein französisches Linienschiff ("Provence"?)


17.11. 0000 Uh|r eincelaufen.
Uhfr Casablanca eingelaufen.
Komnandant 6. Geschv;o.der
Kommandant Geschwader fordert von
■^rine I.Iprokko
Dienststelle I-t ‘^rine 10. und 19.11. Aufklü-
Marokko für 18. Aufklä-
nmg Seegebiet Casablanca - Gibraltar in‘
rung in' 50 sm Abstand
von der Küste, vermutlich für Bewegung grösserer Einhei-
ten.

Nord
N o r d

llcimatflotte, der bereits am


Chef der Hcimatflotte,
r
16.21.
16.31. in er, befindet sich 17
^?r. 17.11.
.11. nachm, in der
Minch.
Kreuzern schwaders mit
Der Chef des 2. Kronzeugeschwadern
1l|7.
J-Zerstörern 1’7. abends in Hosyth.
Rosyth.
Feindliche Aufklärer 17.11. in grosser
r
Wilhjelmshavcn.
Höhe über V. i 1 l^e 1 mshavcn. Kein Bombenabwurf, Flakabwehr
ohne Erfolg. K
Ilugzeuge
Flugzeuge geben Aufldäinrngsineldungcn
Aufklärungsmeldungcn über
dev Streitkräfte. Meldvmgen
: tsche Streitkr.üfte.
gesichtete der' Meldungen ungenau.
Schiffstypenbe:Zeichnungen entsprechen nicht der tat -
=Zeichnungen
sächlichen Dis
sä.chlichen lokation.
Di ^lokation.
Daventry-Meldung gibt die erfolgreiche
Daventry-Mcldüng
r H
Aufklärung übe2|r N W -
- Deutschland bekannt. Wichtige
V/ichtige
Flottenstützpunkte seien fotografiert worden.
Luftaufklärung Luftflotte 2 führt Auf-
Dünkirchen durch und stellt starken Dampfer-
klärung bei Diinkirchen
Gebiet Dover - Calais fest, auch 2 Kriegs-
verkehr im Getiet
;/ gesich!: tet.
schiffe gesicl:
Fliegerkorps X sichtet in Nord-Shetland
* lugboote,
2 Kreuzer, 4 Flugboote, in Lerwick nur Dampfer. Scapa
eir gesehen.
wird nicht eirjgcsehen.
Tätig]:e±t der engli-
Übersicht über die Tätiglcett
sehen
schen und frar sösischen Hauptverbände
fra.rjzö^isehen Haiiptverbände vom 8.-15.11.
(51)
B-Bcric! hrfc Hr.
siehe B-Boric.wt
siche Nr. 11/59.
Kfinloiun >
X'ntum
Datum 2lngabc bc^
Eingabe bcö Orteö,
OrteS, SBinb, SBetfcc,
5üinb, 5Bcttcr,
unb Seegang, Bdeudjtung,
0ccgang, Sidjtfgfclt
©elcudjtung, 6(d)tfgfcÜ ^orfommniffe
53 orfDmmntffc
U^r^eit
U^r^dt bec Üuft,
ber 2uft, 2Ronbfd)dn
Wonbfd)c(n ufro.

17.11. Besonderes:

England:
1.
1. )
te besteht zur Zeit nur aus "Nelson",
"Rodnejd',
"RodHey", "Hpod",
"Hood", 2. Kreuzergeschwader und 3. und
8. Zerstör' erflottille. Teilweise Durchführung von
Zerstö:üferflottille.
5onderauf{;;aben. - Einsatz "Hood" für Geleitdienot,
Sonderauf^;. Geleitdienst,
Einsatz Ka
Kr euzer "Sheffield" und '"Belfast" im Dienst
der North?:
Northt m
rn Patrol.

2.
2. )
g der Überwachung)des Seegebietes Island -
Pr.ro er - hetlands. Einsatz von Kreuzern, Zerstörern
Pr.roer
und Hilfs chiffen. Plugzeugträger
Flugzeugträger "Pegasus" in Ghet-
Shct-
. landberei dh.
3. )
usbau Geleitzugdienst in der ITordsee.
Nordsee. An-
Steuerung: punkte an englischer Ostkürte
Ostküste Kinnaird
Head und lirth of Portli.
Forth. Sicherung in erster Linie
durch Zenrtörer.
störer. Starke Störung der Schiffahrt an -an
der Küste
Küste durch deutsche Minenverseuchungen. Siche—
Siche-
rung im HcHr rwich - Themnegebiet
Themsegebiet durch Zerstörer,
(G-ldfisr.e und polnische Burgas).
(G—Klasse

4. Nboote in Y/arteStellungen
üboote Wartestellungen
)
) Seegebiet von
Borkura, G]<
Borkum, 81 .gerrak, Südwestlrtiste
Südwectküste Norwegens. Vor Auc-
Auo-
gang
f^ang Yr’eg
Weg 2 Y/prngebiet
V/prngebiet (?).

5. k:c weiterhin stark)


gesicherter Geleitzug-
verkehr, E[lnholUng Geleitzüge durch Heimatstreitkräfte
etwa von 4 3 N 29° W an. Luftsicherung während des
etwa
ganzen Atl mtikweges.
6. der Streitkräfte ) Siidatlantik
im Nord-und Südatlantik
siehe K.^rt
Kort 3 zura B_Bericht.
zum B-Bericht.

7. sr )
3r Abzug von Streitkräften
) aus dem Mittel-
raeer
meer (Zur 5eit nur noch 1 LinienscMff,
Linienschiff, 3 kleine
Kreuzer un
Kreuzer un i1. einige kleinere Einheiten) sowie
sov/ie aus
Ostasien (( ’.ur
Ostasien zur Zeit nur noch 1 Kreuzer !!))
Frankreich
Frankreich: Ü3
ü terv.'nchungs-,
erwochungs-, Ubootsjagd-und Geleitt-’itig-
Geleittätig-
bLLahor.
keit v/ie b iher. Stärlcere
Stärkere Konzentrierung a.uf
auf das
Dpkargebie 3 .
Dpkargebiefc
m
Dnfmtt
Dntiiin Slnqabe be^ Ortet*,
2lnqabe Orfc^, ®{nb,
?B(nb, Setter,
^Bcttec,
unb
unb Seegang, 23cleud)tunq,
©ccganq, ©cleudjtung, ©ld)tlgfeit
S(d)tigfeit 53 D t f D m m n i ff e
33octDmmninc C9
Uljr^cit
U^rjcit ber 2uft, Sonbfcbdn
9Honbfd)dn uf».
uftD.

17.11 Eigene Lage 17.11.

Atlantik:

Tankschiff "Westerwald" teilt deut-


schem Konsulat Dron'theiin
Lrontheim mit, dass das
Schiff durch ein norwegisches Torpedo-
boot bei Hcstwik (Insel Hidra) angehalten
worden ist. W. hat den Konsul gebeten,
an Bord zu kommen und einen norwegischen
Lotsen mitzubringen.
Schiff hatte von S! 1. Befehl, die neutralen norwegischen
Ploheritogewäsner zu benutzen und als Handelsschiff aufzutreten,
Hohwitogev/äsner
Untersuchung
Unterouchung des Sc hiffes durch Norweger ist daher nicht ohne
weiteres anzunelmer . Es steht zu hoffet}
hoffa} dass das Schiff plan-
plsn-
Weit drmarsch
massig seinen Weite rmarseh antreten kann.
kenn.

Nordsee:

17.11. nachmittags Anlaufen Sperrunter-


nehmung 5. Zerstörer-Division Nordeinfehr-
Hordeinfehr-
ten Themsemündung planmässig.
Übersicht über Standorte und Kriegsbe-
reitschaft der Zerstörer von IS. 11. siehe
((52)
52) Kriegstagebuch Teil B Blatt 49.

Ostsee:

1730 Uhr Ubootsalarm von Kreuzer "Emden"


1750 Hhr
westlich Fehmarn. 3 Torpedolaufbahnen ge-
Hboots.iagd bisher
sichtet. Sofortiger Ansatz Fboots.jagd
ergebnislos.
Durch Gruppe Ost wird Ostsee westlich
Gjedser für Übungen Scestreitkräfte
SccStreitkräfte gesperrt.
Marineattachd's Stockholm und Kopenhagen er-
Marineattachi’s
fo' gende V/eisung:
halten von Ski. fo Weisung:
Am 16.11. und am 17.11. sind erneute Uboote-
Os see und zwar auf Linienschiff "Schlesien" vor
angriffe in der Orr
Schleimunde
Schleimünde und au Kreuzer "Emden" südlich von Kjclsnor
ICjelsnor fest-
gestellt worden. B tte sofort dortige Marine auf die sich hier-
aus ergebende äuss rste Dringlichkeit der Entscheidung über
aus3 erste Uber

IPcIIrrnoMt fKricgdaqrhiii!))
tBnirrflabbt
((finlaofn)
jljinhqfn)
.Datum
.'Datum Angabe bcS Ortcö,
Eingabe bcö OrteS, Sinb,
2ßmb, ©etter,
SBcttcc,
unb Seegang, S3c[cud)tung,
23clcud)tung, S(d>tlgfeit
<S(d)tlgfe(t Sorfommniffe
SSorfommniffe
nfjrfleit
ntjrfteii ber 2uft,
I?uft, 3]tDtibfd)e(n uftD.
©onbfdicin uft».

17.11. Sperrung von Sunc und Belten hinsuweisen


nnd hinzuweisen und zu
au fragen, wann
spätestens dort lX eabsichtigte Sperren liegen können, da ons t
r.ons
3

eigene deutsche I. azrnahncn


assnahinen unerlässlich.
Fortsetzung Handelskrieg im Seegehiet
Seegetiet
Hanöhueht und Östlicher
Hanötmoht östlicher Ostsee durch
Minenschiffe "Kaiser" und "Hansestadt
Minennchiffe
Danzig“. Aufbringung von 9 Dampfern.

U b o t o 1 a g e
Ubootolage

Atlantik:

Im Operationsgebiet
Atlantik: U 28, U ^3',
33, U 41,
U 43, U 49.
TJ
U 53 auf dem Räck-
Rück-
marrch.
marsch.

Im llittelmeer
Mittelmeer (?): U 26
Auf dem Anmarsch: U 29, U 47.
U 29 Gtandort Chef
erhält vom B.d.U. Standort
Ileimatflotte im Gebiet Horth-Minch
Heimatflotte Horfi-Minch über-
mittelt .

Nordsee:

Lovestoft durchge-
U 15 meldet Aufgabe vor Lov-estoft durehre-
führt..
führt
u'20 Oondcrunternehmung.
U 20 ausgelaufen zur Sonderunternehmung.
Im übrigen keine Ändenmgen.
Änderungen.

Handelskrieg der Uboote:


Ubootc:

Auf Grand erteilter Genehmigung des


Aiif Grund
Führers wird nach Überprüfung der Massnah-
Führers"wird
men durch A.A. fol-ende
folgende RrschärfuÄ
Verschärfung des
Handelskrieges befohlen:
Sofortiger voller Waffeneinsatz
V/affcneinsatz gegen
a]le einviandfrei feindlichen Passagier
alle einwandfrei Peesagier -
X'nfum ?(nqabc bcö
?[nnabc bcp Orte?,
Orfctf, 2Utnb, ‘SBefter,
‘iBcttcr,
unb
imb (Sccqanq,
Seccianq, 23clcud)tunq, 6id)tiqfc(t
^clcmfttunq, 6ld)tlqfelt 'S orfommntffe
‘Sorfommniffe '' 1
f)
llfjr^cü
Ufjr.’jCü bcr Hufl,
ber l'uft, tmonbldicfn
^nonbfdufn ufu>.
11(1».

17.11.
17.111 dampfer,
dampf er, deren Bewaffnung erkannt wird,
dereii Bowaffnrni.^
oder deren Bewaffnung bereite bekannt iet,
ir-t
:
f: r Uboote freirer;eben.
wird fär freiae/^eben.
Vervollständigte Liste der bewaffneten
feindlichen Passagierdampfer
Pas Gradier dampf er wird in beson-
derem Fernschreiben an B.d.U. übermittelt.

n
"U 53
“U 55" meldet 17.11. mittags: Geleitzug
.10 Pp.hrzeuge, Geleit 5 Zerstörer, 60 sm
10 Fp.hrzeuge,
Roca, Kurs 5°, Fahrt 0 am,
westlich Cap da Hoca, sm,
Formation 4 Kolonnen. Boot wird von fran-
Peilstellen geortet und von
zösischen Peilstellcn vo2i Admi-
behält die Fühlung und
ralität gemeldet. Es behalt
OyOO Uhr . Boot bekommt
18.11. 0100
meldet erneut 10.11.
n
von B.d.U, Mitteilung, dass n"U
B.d.U. I.Titteilunr, U 41
41" und "U 43"
"Ü 4ö"
18.13.. mittags im Seegebiet Finisterre sein
18.11.
können.
Izönnen.
B.d.U. erhält von Ski. Weisung über
Erprobung Basis ITord.
Ski. hält die Erprobung der Basis
durch das in den nächsten Tagen auslaufende
"U 36" für dringend erwünscht. Versorgungs-
gut für Ölschiff "Phönizia" in Murmansk
geht mit Fischdampfer 22.11. ab nach Mur -
raansk.
mansk.
(Höherer
UT-iln rer Befehl siehe Kriegstagebuch
Teil B, Heft V, Blatt 50).

Handelsschiffahrt 17.11.’.
Handeisschiffahrt 17.11.:

Verlust: Barapfer "Rheingold" 5055 £RT


Dampfer ^RT
21.9. ab Bahia, muss als verloren betrachtet
werden, damit steigen die deutschen Handels-
schiff nverluste auf 23 Schiffe = 2,7
schiffnverluste

UlflifrNafcf'f hrlrq^loqfburf);
(('inlaatn)
3tahim
£ntum ?!nc)abc bco
5Jnqabc bcä Ortcö,
Orfc^, 'üPlnb,
®(nb, ®c(tcr,
Hefter,
unb 53c[cud)tung, €(d)ifgfdt
Seegang, 53c[cud)timn, 6fd)Hgfeif
nfjr^cif
llbr^cii 5Konbfd}dn ufin.
ber Cuff, SliPiibfchdn ufio. 23 o r f o ui m iiuii fffc
Sh'rfom fc

17.11 Die Versenljuns


Versen!ruii/; des .englischen Dampfers
des’.enrlicehen Danpfere
"Afrika Ghell" duroh"Spee" hat im Gesam-
Shell" durch"Spee" Gesam-

ten Nachrichtendienst
Hachrichtenclienat der Welt grosses
GroaacF Auf-
sehen erregt.
cehen erreGt. Es wird
v;irJ behauptet,
beha.uptet, dass die
daejsclic
VeraenJcung
Versenkung innerlialb
innerhalb der Iloheitsgev/äor.nr
Iloheitsgewäsccr
erfolgt tot.
ist. "Gpee", der den Nachrichten-
"Spee",
offensichtlich mit verfolgt hat,
dienst offennichtlich
meldet, dass
d-nsc "Afrika Shell"
Ghell" 7 am
om vor
der Küste gesprengt vmrde
Eiinte gcspi-oret wurde nrd
und nfeter
später ~e
-e -
trieben sei.
SJnfitm ?lnqabe bcö
?lnqabc bcä Ortc£,
Ortet?, ‘JPInb,
‘ffifnb, ®cltcr,
^Better,
unb 6ecqanq, Ü?clctid}{unq,
©ccqantj, Sid)tiqFdt
23dcud>tunq, 6(d)tfgMt 2} o r f Do m m nru(ff f e
23
Ufjr^cU
Uljr^cü bcc ßuft,
ber 2u|t, Snottbfdjcin
?nonbfd>c(n ti(tD.
ufto. 71

18.3.1
18.3.1. Lagebeoprechung beim Chef der Seekriegs
Lagebesprechung Seekrieg's-

leitung:

Besonderes:
Besonderes

1.
1.) Vortrag la )
übe Vortrag
Unternehmung la übe
der Schlachtschiffe gemäss des
auf Grund Weisung der Seekriegsleitung aufgestellten Opera-
tionsbefehles de Seebefehlshabers West.
Y/est. Unternehmung soll
21.11. anlaufe n. Gleichseitige Unternehmung Handelskriegs-
am 21.11,
gruppe Am
Äm Skager: *ak
ak ist vorgesehen.
Chef Ski. m t beabsichtigtem Verlauf der Operation voll
einverstanden.
(Im einzelne n siehe 21.11. und Operationcbefehl
Opere/tionsbefehl See
Sec -
befehlnhaber Wes
befehlshaber ).

2. Der Ergänzung
2.) ) de Der Ergänzung
Themse-Sperrung
Themne-Sperrmif; durch de
L.M.A.-Verseuchungen,
l.H.A.-VerEeuchimren,
wie von Gruppe V/
W st
et vorgesehen, v/ird
wird vom Chef Ski. zugestinmt.
zufrestinrt.

3.)
3.) Im
IIP mehrfa.chen schärfstens
Hinblick auf die mehrfachen cchärfstens abzulehnenden St"-
St?-
rungen
runfien der rechtih,ässigen deutschen Handelskriegführung
rechtilässifen Handelnkriecführun^ in der
Ostsee durch sch/'
Ostree edische Seestreitkräfte
schmedische Scertreitlird.fte und Flugzeuge
Fluaseuac ist
int
erneuter energisscher
eher Protestschrjtt
Protestschritt dec
des A.A. bei der schv/e-
schwe-
e
dischen Reßieruni;
Regierung erforderlich. EntcpPechender
Entsprechender Antrag c
gehtht
an A.A.

4.) Kommandant Panz* chiff "Deutschland"


Tanze -schiff "Doutscliland" (Konteradmiral Wenreker)
Wenneker)
meldet sich zur -Berichterstattung
ienchterstattung Liber
über Ablauf Panzerschiffs-
Panzerscliiffr-
Operation und be ;ondcre
ondere Erfahrungen:
Erfalirunc;en:
Ausfahrt Deutschland" planmässig ohne
'Deutschland" olme Feindberührung.
FeindberUhrunr;.
Politisch beding ;es Abr.etzen
Absetzen im ersten Teil der Operation "'ar
war
militärisch nach ;eilig
eilig und verhindert die zum
zura derzeitigen
derzeitiren
Zeitpunkt noch mii
m iglichen
glichen Erfolce
Erfolge gegen
fieven einzeln fahrenden feind-
liehen Handelsve: ■kehr.
kehr. Durchstoss
Durchztoss "Deutschland" in Mittel -
Wes- ;indienroute
atlantik auf V/eo indienroute brachte nicht den erwünschten
unmittelbaren Er: ■ol<r.
big. Kein Verkehr angetroffen, da engli-
ennli-
scher Verkehr we:
v/e: teotcehend
testgehend umgeleitet
umpieleitet und auf Geleitzüge
Geleitzü^e
mit unbekannten ]Routen
outen umgestellt. Neufundlandbank und Nord-
um^estellt. Neufundlajidbank
atlantik-Weg
atlantik-V/ee; nur Neutrale;
Heutrale: kein Engländer. Gehr
Sehr schlechte
solilechte

WftlftHabl’f (Krirqftaqcbucb^
(fMtqflaqtburf)!
(fflnlaqfr)
(fflnlaqrn)
3>ntitm
X'ntum 21nqabc bcö
Slnqabc Ortctf, l?Binb,
bcß OrtcS, 2Pinb, ‘JBettcr,
Getier,
unb Scegonq, 23clcud)tung, Sidjtlgfei't
Seegang, 6ld)lfgfcit 5? 0oi'r f oD m m nii iff
2} i f {cc
<
lUjr^cit
lUjr^ctt bcc Cuft, 91ionbfd)dn
bec i)llonbfd>e(n u|m.
uftt».

18.11.
18.11. beeinträ chtigt stark die HandelskriogBührung.
Wetterlage "beeintrü Handelskriogführmig.
Brennstoff-und Provi
Provji antergönzungen
antergäuzungen an der Küste Grün-
lands. Basis G-rönlo
landsj. G-rönl tid hinsichtlich
hinnichtlich Wetterlage und völlig
ungestörter und unble
unbe merkten Unterschlupfmöglichiceit
Unterschlupfmöglichlceit ideal
als Versorgungsplat (auch für ITboote
Versorgungsplat3z .(auch Uboote geeignet). Rückmarsch
planmässig.
"Westerwald"
"Vt'esterwald gut bewährt
bev/älirt als Versorgungsschiff.
Unft erstützung
Anerkennenswerte Un(fc erstütsung durch vorzügliches
vorzi'.gliches Arbeiten.

((54)
54) x (Eingehende Er
"Deutschla id
buch der "Deutschl id"M
f ahrungs atz s wertung siehe Kriegstage-
Erfahrungsauswcrtung
und Kriegstagebuch Teil C,Heft
CjHcft I).
Kr i ege tage-

Besondere Feindnachrichten 18.11.:

Atlant,
A ik
t 1 a n t. i k :

England:

Von V/ecten
Westen kommender Geleitzug (v/ahr
(wahr -
scheinlich II X 9 ) xahrscheinlich unter Geleit von "Resolution"
wahrscheinlich
Zer; ;törern
mit Kreuzer und Zer: störern steht 18.11. 1000 Uhr 950
350 sm westlich
Ge eitzug trifft vermutlich (von Boston kommend)
La Rochelle. Der Ge
19. abends vor dem Bristol-Kanal ein. Kann 20.11. abends
in Liverpool sein, odass mit Ausladen des Transportes am 21.
früh gerechnet werdi:
v/erdA:n kann. Luftwaffe will versuchen, Erlaub-
nis zum Angriff zu irwirken,
nie rwirken, da es sich um den ersten bedeiit-
bedeut-
Flugzeugtran port aus U.S.A. handelt.
samen Flugzeugtran,
"Norfolk",
Westlich des Kanals wird Kreuzer "ITorfolk",
Westkanal 2 Hilf kreuzer von der Funkbeobachtung erfasstT
im Wectkanal
Flugzeugträger "Argus" läuft mit 2 Zer-
Zcr-
störern Gibraltar ai
aii:s nach Osten.
Nach Meldungen der K.O. Spanien wird Patrou-
illendienct Gibralt; r meistens von 2 englischen und 2 franzö-
illendienst Gibraltc
sisehen Zerstörern i ersehen,' gelegentlich ausserdem Kanonen-
sischen
w rden von Schnellbooten bis Kap Spartel
boote. Geleitzüge w?
begleitet. Hafensi
Hafensicl; erung von'Gibraltar wurde verstärkt, Ein-
fahrten durch je 9
fährten 3 I etze gesichert.
Xtotiim
Xiotum Angabe be3
bc§ Ode#, ?P(nb, ‘JBefter,
Ortc£, ?Plnb, SBettec,
f o
unb ©eeganq, 23eleud)tung,
Seegang, ©ld)Kgfc(t
33cleutf)tung, ß(d)h'g!cit 23
33 oD cr f Do m m ^''* f c / •-
Uf^eit
U^r^cit ber £uft,
Cuft, WoHbfcbcfn
9nonb(d)cln u|».
ui®.

18,11,
18.11. Frankreich: Keine besonderen Meldungen.

Norde e e
Nords

Fie
Die durch Funkbeob.^chtimG
Fun]:beobachtung fest^estellten
Schiffsbev/ocungen uid
Schiffsbev/ccungen uJid der ausser^ewohnlich
auGsercewöhnlich ntar’ e, teilweise
r.tar’.e,
dringende Fimlcverkelir
ir deuten auf erhebliche Störungen
Störunren des
Themse-Verkehrs durch unsere Ilinenverseuchun^en.
Minenverseuchun^en. Flottillen-
,,
führer"Keith
führer"Keith"undund einire
eiiiire G-SerstÖrer
G-Serstörer befinden sichre cce bi et
sich^uee/rebiet
Thcnce
Thence - Harwich. Mi iensuchtätipkeit moderner Minensuch
Mj.nensuchtäti^keit Mincnsuch -
streitkräfte wird an
Streitkräfte oi der englischen
onclischen Güdostlcüste
Güdostküste beobachtet.
Nach einer V-Mann-Meldung
V-Mann-Mcldung ist der Edinburgh-Kanal (Themse)
geschlossen. Schiff-
Schiffi werden auf dem.
den nördlichen Weg
V/eg (Black-
deep) Sunk-Feuersch: .ff
ff und von dort Kurs Ost verwiesen. Es
ist ansunehm.en,
ansunehmen, das
das: die Warnung schon vom 17. oder früher
stammt, codass
sodass die ’ .etzten deutschen Sporrur.tcme Jimunen
Sperrur.temejimunaen
sich darauf noch nif.ht
sich niL^ht aus^ewirkt
ausrewirkt haben.
Gchiffe aus den Fowns
Schiffe Dov/ns sollen östlich
r
der Linie Nord-Goof|.v,
Nord-Goo^|v'in in -r
T Kentish Knock
ICnock - Punk-Fcuerschiff
Sunk-Fcuerschiff
bleiben.
Bei der augenblicklichen I.Iincnla.re
Mincnlage
ist zu erwarten, da s sehr bald weitere Eins ehr än]om f;cn des
Einschränürungen
Themse-Verkehrs fol ■cn.
:cn. Gegen
Gecen Mittag läuft westlich der
(No d) ein englischer Dampfer auf Mine. Eine
Long—Sand-Tonne (No:
Lonr-Sand-Tonne
entsprechende V/nrnm
V/nrnjir Idun^
Idung wird von Funkwachschiff
Fmikwachcchiff "Scapa"
an alle verbreitet.

20 om nördlich Borlrum
Borlmm wird ein engli-
en^rli-
sches ITboot
Uboot ^emelde
semelde . Die Beobachtungen bestätigen laufend
die nach Funkaufklö.
Ihinknufklö: un^
ung und Entzifierun.^sdienst
Entzifferungsdienst anr;enonnencn
angenonr.iencn
feindlicJien Uboots- ärtestellmifen
feindliclicn artestellungen nördlich Borkum Norderney,
Borluun - Norderney
sowie westlich der :! litte unseres V/rrnnebietes.
V/arngebietes.

Ost

Ein in Flensburc ein^etroffeuer däni-


Flensburg eingetroffencr
scher Motorserler
Motorsegler neidet,
me dass tuer
^r am 17.13
fhr ra^lai)rtum
17.11 . um 1440 Uhr si;d-
süd-
Datum
X* nt tun SIngabc bes
Eingabe beö Octc^,
Octcö, 'JBinb,
5Blnb, ©etter,
?Ccttcr,
unb 6eegang,
©eeganp, S5clcud)tung,
23clcud)tung, <S(d)t(gfe(t
6fd)t(gFdt 23 o r f o m m nntffc
Dörfern i fft
lU)r$cit ber Huft,
bcc Puft, 9I?pnbfd)ein
31lonbfd)c(n uf©.
ufto.

18.11. lieh von Algen


Alsen bei ler Einfahrt in die Elenrburger
Flensburger Forde
Förde
auf kürzeste Entferlr
Entferjriung ein halbgetauchtes Uboot unbekannter
imbekennter
Hationalität genehe: habe. ll
Nationalität geoehe: pch Feststellungen bei B.d.U.
Np.ch
und E.K.K. komirt
kommt ke.Hji eigenes
eigenes Uboot in Frage.
Uboot in Frage.

Eigene Lage 18.11.:

Atlantik :

Keine besonderen Vorkommnisse.


Vorkonmniase.
(Siehe Handelskrieg mit Ubooten)
Ubonton)

An Panzerschiff "Graf S^ee" wird zur Tinte


Ilnto
richtung übermittelt:
Ubemittelt: "Offizieller Beginn
V/alfa.ngsaison in der Antarktis an 6.12.;
Walfangsaison
EoOte ist schon
mit Eintreffen einzelner BoOte
vorher zu rechnen."

Nordsee :

H.acht vom 18.11.


In der N^cht 13.11. zum 19.11.
planmässige Durchführung Zerstörerminen-
nlanmässige Zcrstörerminen-
unternehmung Sperraufgabe III, Number
unternehnung lluraber -
mündung mit 3 Zerstörern.

Durch die in letzter Zeit ohne Stö-


durchgeführtfesi dinenunternehmungen
rung durchgeführten linenunternehmungen der Zerstörer
Zerst'irer an der
Ortkiigte England
Ostküste Englands isstt erreicht worden:
1. 3Z der beiden Zugänge
) zur Themse durch
200 Grundm inen
288 Inen
2. )
des Nord-Südweges
Z deSiftnrd-Südweges an der englischen
Ki^pe in G 3gend
Küste Hunber durch 130 Grundminen
gend Number Grundninen
3. )
Z der Humbermündung durch 70 Grundminen.\
Die unr.lttelbr.i
unmittelbaree Wirlning
WirJamg durch Minen-
WinciB
troff™ konnte biohe
treffer bishe ’ in vielen Fällen
Füllen mit Sicherheit, in nn-
an-
V'ahr ;cheinlichkeit
deren mit hoher Wahr •cheinlichkeit bestSnt
bestimmt werden. Dass in dem
houßtsäc ilich neutrale Schiffe
Trefferbild hauptsäc Scliiffe in Erscheinung treten
findet eine Erklärun, darin, dass England die eigenen
ei-anen Schiffs-
Schiffe-
/J'
/J7

Datum
tjatnrn SIngabe brs
Eingabe bcei OrttJ,
Orte#, ®lnb,
SPinb, ©etter,
ffiellcc,
unb
unt 6eeganq, 93cleud)tunq,
ec^gang, äMciufttung, 6(d)tlgfe(t
6ld)tlgttll 33ocfommntffe
^Borfommntffe 73
nfirjclt ber ßuft,
bEt Cufl, ©onbfdicfn
OTonbldieln ufto.
u[tD.

jLSJbl möglichst nicht bekannt gibt und damit gleich-


Verluste mößllohst
zeitig
zeiti/j die Schiffahrt als von der deutschen Seekrieg-
clie neutrale Sohiffahrt Geekriet;-
führung hauptsächl herausstellt,
hauptsächl: ch getroffen herausstellt.
angEenoinmen
kann ang
Es hann nonmen werden,
v;erden, dass mindestens eine ebenso
grosse Zahl englis eher Schiffe durch Minentreffer vernichtet
englischer
sind.
Die mittelh jre Wirkung ist
mittelbjire int schwer bestimmbar, da sie
sich aus den verscl|L:iedensten Faktoren zusammennetzt.
verschiedensten zusomnensetzt. Sie i-t
ist
ifiöher als die unmittelbare.
aber fraglos noch höher
z.|.. die Themse (London) l/4 der gesamten
So nimmt z..'
Einfuhr auf.
Die Häfen c er Ontküste
Ostküste spielen vor allem für die
krie gs entscheide nd n Rohstoffe der ProduktionsgüterIndustrie
kriegsentschcidendon ProduktionsgüterinduE-trie
(Eisenerze, Holz) •unind das Mineralöl eine wichtige Rolle. In-
1
Spezialisiemt;ng dieser Häfen bedeute
folge Spezialisierung bedeute’• eine etwaige Um-
Un-
leituhg
leitung des Verkeh
Verkehrs'3 eine besondere Erschwerung.

(/ Soweit ge ;nerische Massnahmen in Auswirkung unserer


gegnerische
eigenen Grundminen" erwendung erkennbar geworden sind, berechtigen
Ornndmiren'■erwendung
sie zu den Schluss , dass der Gegner durch dieses Mittel und die
dem Schlüsse,
Ansatz s überrascht ist. Das Reagieren des Gegners
Form seines Ansatzes
-
auf diene Überrasch.ung
Überraschung tritt in Erscheinung als Warnung der
Schiffahrt vor eine
einern bestirnten
bestimmten Gebiet, wo nachweisbar Verlu-
Vorlu-
ste, offenbar veru: sacht durch Minentreffer, entstanden sind,
Es ist b eher
sher in keinem Falle beobachtet, dass der
Gegner nach einer gewissen Zeit, wie dieses zum Beispiel vor
nc ürlich zu erwarten^
Il einem Hpfen als n; erwarten/^ wäre, das Gebiet nach
fre i befahrbar erklärt hätte.
Abnuchen wieder frei
Absuchen

Es muss angenommen werden, dass der Gegner auf die


Abwehr von Grundmi^i.en nicht bezw. noch nicht hinreichend vor-
Grundmi&cn
bereitet ist, um ra
ra: t einer wirksamen Bekämpfung dieser Gefahr
zu beginnen. Misst man das. Maß der Bedrohung des Gegners an
unseren eigenen So: ■■gen
gen der Grundminenbekämpfung, so gewinnt
r chtiges Bild, welche Waffe wir mit der
man ein ungefähr r:
Grundmine
Grundraine in der Ha nd haben. Es muss daher mit allen uns zu
Hji.nd
Gebote stehenden M: tteln (einschliesslich bevorzugter Roh -
Stoffzuteilung und Fertigung) angestrebt werden,
werden, diesen Vor-
Vcr-
teil der deutschen Seekriegfühnmg mit rücksichtsloser Schärfe
auszunutzen.
auszurutzen.
WcilftNot-br (RrftdOitqrburfi)
TOrltctfloMir (Krlcnitnqtbud))
(fflnlaqrn'
(Qf(nlaq«n>
X'atrnn
Saturn Slngabe bcö Orte«?,
Eingabe Öcfeä, ?Binb, SBcttcr,
'3'Bi'nb, ?Dcttcc,
unb
unb
Ubr^cit
6ccganq, S3eleutf)tung,
Seegang, ©clcudjhmg, Sid)t(gfe(t
bcc 2uft, 9]tonb[d)dn
©IdjHgfeft
Wonbfdicin ufm.
ufro.
23 o r f o m m n i f ffee
53orfDmmnif

18.11. Die Neuartigkeit des Seekriegsmittels


Eie Ueuartigkeit Seekriepomittels der Grundraine
Grundmine m-'d
und der
Mangel
Manpel an wirksa
wirkaa nen Mitteln des Gegners zu ihrer Abwehr machen
die Drage
Prape berech igt, ob es richtig war, dieses Kampfmittel
schon zum gegenwirtigen
peaenv irtigen Zeitpunkt einzusetzen,
einsusetzen, oder ob es
zweckmässiger ge vesen wäre, mit einem überraschenden Einsatz
sv.’eckmäscif;er gevesen
bis zum Zeitpunk;
Zeitpunk J der Möglichkeit
MöglichJceit einer Massenverwendung
Massenverv/endung zu
TU
warten. Die
Eie Seek’iegsleitung
See] "iegsleitung glaubt aus folgenden Gründen von
diesem
diesen Kampfmitt?1
Kampfmitt ;1 schon von Kriegsbeginn an Gebrauch machen
zu müssen:
1.) Das
Bas Vorhände:
Vorhardensein
isein von Grundminen beim Gegner war zwar
nicht bekenn;,
bekann angenormen v/erden,
immerhin musste jedoch angenommen werden,
dass auch de ’ Gegner
Geghär auf
a if diesem Entwicklungsgebiet
Entwicklungsgebict seit
dem V.'eltkrie
Weltkrie ^ee wesentliche Fortschritte
Portschritte gemacht hatte,
sodass die G }fahr
:fahr bestand, dass er uns eines Tages in der
Grundminenve .w/endung
Wendung zuvor kam und uns den Einsatz dicsc-
diese-
Waffe
Vaj^e damit :esentlich
eccntlich erschweren würde.
würde,
2.) Die Entv/ickl' mg der Kriegslage ist nicht vorauszusehen.
Eie Entwickl
Grundsütslic Li war zu fordern,
Gn.indsätzlic das Kricgonittcl
Kriegsmittel der Crmid-
Grund-
mine, solang*
solanr: die Gelegenheit bestand, sie überhaupt
an den Gegne ’ heranzutragen, zum
zun Einsatz zu bringen,
Dies galt' in sbesondere
Eies besondere für die Verwendung der Grundmine
Grundmino
durch Uboote da keineswegs feststand,
festst,and, ob diese Möglich-
M"glich-
keit in ab
abse ibarer
barer Zeit infolge der starken Ubootsabwohr
des Gegners noch gegeben war.
3.) Das
5.) Eas Bestrebe:
Bestrebe:: des Gegners,durch ausgedehnte Flankensporren
Flankensrcrron
und V/arngebi
V.'n.rngebiete
te seine Küste gegen
geeen jeden Zugriff unserer-
unsere--
seits zu schlitzen
schützen und seinen Küstenweg
Küsterweg damit zu sichern,
ist unverkennbar. Es musste damit gerechnet werden, dass
bei längerem Abwarten eine Möglichkeit, die Gruidminc
Gruidmino
durch Überwasserstreitkräfte
Überwasserstreitkrüfte an die englische Küste
lüste her-
■■ und zwar bis in die Flussmündungen hinein -
anzubringen ••
nicht mehr_
mehr bjstand.
bestand.
Der gegenwär
4.) Eer f;ir einen stärkeren Minenein-
ge'-enwä* ;ige Zeitpunkt für
satz
atz durch Zerstörer
Z rstörer erschien im Hinblick auf die Über-
legungen zu ;iner weiteren Verschärfung des
;iner--Weiteren dos Wirt -
Hchaftskrieg1 )ss gegen England besonders günstig, da die
weitgehende i törung
;örung des Handelsverkehrs
Handelsverkelirs an der Ostkörto
Ostkiiste
und in der Themse gSlignet
geeignet ist, die neutralen Gtaaten
StaatWn
von einem we teren Handelsverlcelir.
Handclpiver]:elir. mit England überhaupt
abzuschrecken.
abzus chrecken.
/•-

X'nlnni
X)nlnni Slnqabc
SInqabc bcc Octc?,
Oftct*, Stnb,
‘üFiiib, Scftcr,
‘üBcftcr,
unb 0ccqanq, 23clctiditunq
(Sccqanq, 2^clcuditunq,( cIcbtiqFcif
cid)t(qfcil 2? oD r fE o in
m m in
ui f f c
Ufjr^eit
Uljrjcit bcr i'uff,
l'iiff, 91?Dnbfd)c(ii
Wonbfdidn ufro.

18.11.
18.11. Kennynie
5.) Auch bei Kennl:nie, der Eigenart der Mine kann
]cann erwartet'
werden, dass
v/erden, dacs wenn der Gegner
Geener tatsächlich völlir;
völlig unvor-
bereitet durch
durcl . die nicht räumbare Grundmine
Grundnine getroffen ist,
lindere
eine längere eit vergeht, bis ihn die frontreife Entwick-
lung einen gec
f;e igneten rLäumgerätorj
R0.umgerrS.tcs gelungen ist. Diese Zeit
Seit
v'ird so lanc
v'irä ingeschätst, dass der Gegner in der Z-.vischen-
Sv/ischen-
zeit durch ve 'stürkten
r.nit stärkten Einsatz aller
o.ller Möglichkeiten
MöglichJceiten der
Minenverwenduij,g schwere Verluste erlitten inid
Minenverwendui und sein liandels-
Handels-
d' n neutralen einen starken,
verkehr mit d' r;usserst
starl'.en, für ihn äusrorst
empfindlichen Hückgang
enpfindlichen R'ickgang erfahren hat.

Luftaufklärung der südlichen Nordsee


ITordsce er-
cr-
hä3.t au
hält ausser
ras er mit französischen SerstUrcr-
Zerstörer-
Feindfühlung, sichtet
Flugzeugen keine. Fcindfuhlung,
jedoch zahlreiche Fisch.da.mpfer und sonstigen
Danrf
Dampf e
ervcrkelir.
rv e r]-: e hr.

Eine Rotte "Ile 115" wird 18.11.


10 sm westlich
v/estlich Ha
He Ider wahrscheinlich durch holländisches
Flugzeug angegri fen. Angriff wird du^ch
durch drei Fcuerstös.se
Feuerstösse
erwidert und nach
nacl Gce zu abgedreht. Vorfall einwandfrei ausser
haJ.b holländisch' r■ IbheitGgewässer.
ha.lb holländischf Ibheitsgev/ässer. Von Ob.d.L. ist verc.n-
veran-
Luftr;ttache schärfste VerwaJirung
lasst, dass Luft Verwahrung gegen Angriff
erhebt und dazug
dazuga setzt, dass Möglichkeit der Verletzung der
holländischen Leu
11c tralitä.t
tralität durch britisches Flugzeug vor-
liegen kann.

0
Ostsee
s t e e :

Ubootsjagd in der Kieler Bucht durch Ujagd-


streitkräfte und Flugzeuge brachte bisher
keine v/eiteren
weiteren Ergebnisse.

LIinenschiffe
Beim Handelskrieg durch Minenschiffe
mit Unterstützung durch Seeluftwaffe treten
erneute Störungen ein durch neutralitäts-
widriges Verhalten schwedischer Zerstörer.
widrigen
WdffrNobt'r (Krltqiloqrbnrf))
I'atiitn
Intimi Slngobt bcö
Slnqabc beö Orte#,
Ortcö, ‘TOinb,
Stnb, ^Detter,
Setter,
unb ©ceganq, 2?eleurf)tung,
öeegang, 6ld)t(gfc(t
93elcuditunq, 6id)tfcjfeit 55octDm
“B o r f o m m niffc
Ufjr^cit bec Cuft,
bcc 91?Dnb|d)c(n ufm.
ßuft, 91]onbfd)cin

18.11. 53 Walfangboote
V/alfangboote werden als U-Jäger
M
"Hans”, IdaM, "Karl"
"Hans", "Ida", "Karl" für
flr Ostseeverwendunr
Or.tseeverwcndimg
in Dienst gestellt.

Zu den deutschen Forderimgen


Forderungen hin-
sichtlich der v ölligen Sperrung der Belte haben die däni-
.ing und Regierung sich nach Meldung des
sehe l!nrineleit|ii
n^rinelei 1:-'..mg
M A-ttnche1 s Z
ar. Attache*
Mp.r. K openhagen sehr verständnisvoll geäussert.
geäuss.ert.
Die dänische Mr■rrine
ine ist besonders danlbar
dankbar (Iber
über die Belia”d-
Beha^d-
lung der Angele genheit und darüber, dass der dänischen
Marineleitung ö:
d:ie Möglichkeit gegeben wurde, von sich aus
Regierupng heranzutreten. Grundsätzlich sind die
an ihre Regierut'
Dänen bereit,
bereit di
d ie
L Sperren in der von uns gewünschten Forn
auszulegen. Es ist eine vierfache, voll wirksame Trcpnen-
Treppen-
sperre vorgeseh en unter besonderer Gewähr einer sicheren
Dau e r c p e rnmg.
Danersperrimg. Sperrung Gr.Belt soll an
am 20.11. beginnen,
beginnen.
Als Sofortinassnh
Sofortrnass ihme Sper-
ahme bis zur Wirksamkeit der gesamten Gper-
re wird Dänemar':
Dänemarl: je eine Gruppe kleiner Torpedoboote
in den dänischen Hoheitsgev/ässern
lloheitsgev/ässern im Gr. und Kl. Bel.t
Belt zur
Bev/achung
Bewachung gegen getauchte Uboote eins.etzen.
einnetzen.
schwedischen
Hinsichtlich der schv/edi sehen
Sperrung am Sun rl•1 lauten die Berichte des Mar.Attach^'
Mar.Attach£' s
zimächst LitCalls günstig. Schwedischer
gleiclhjfalls
zunächst gleich Gchwedi scher Marinechef
Marine che!
erklärt Bereitw'illigkeit,
erkl.ärt V/iinsche^inzugehen,
illigkeit, auf deutsche Wünsche^inzugehen,
Ro ierung
Schwedische Re iening hat beschlossen, eine operre
Sperre südlich
Fnlsterbo
Fplsterbo bis !i
1 deutsche Sundsperre
Sundnperre heran auszulegen,
Schv/e dis eher Ge sandte
Schwedischer sandte will deutsche Regierung am 19.11.
unterrichten. Ihere Einzelheiten bleiben abzuwarten.
II-ihere

Ubootslage 18.11.:

Atlantik: Keine Änderungen.

"U 35"
55" ausgelaufen
ausgcl.aufen ins Operations-
gebiet. "U 49" meldet 150 sm
cm südwestlich
Fastnet Fächerschuss auf 3 Dampfer (Tan-
Fantnet
Dutum
$ntum ?lngobc bcö
?lnqabe beö Ortc^,
Octctf, 5Binb,
5ß[nb, ®cttcr,
ScHer,
unb Ctegang,
©tfqang, ©eleudjlung,
53eleud)tung, Gfditfgfdt
©fchffgfeft Sorfommiuffe
Mortem m ni ffc /5
Ufjr^cü
«fjrjcit bcr 2uU, Wonbfdjdn
btt 9Honb(d)dn ufro.
ufw.

18.11 leer
ker und Transporter) Fehlschuss an-
wegen Schlechtv/etter
scheinend v;e£.en Schlechtwetter (WGVf
(WSW 5,
diesig).

irr1••er
"U 53" hält noch in: er Fühlung an Geleit-
zug y/estlich
v/estlich Cap Villano. Boot erhält
neiden,
von B.d.U. Befehl, häufiger zu melden,
hio
bis "U 41" und "U 43" herangeführt sind
und spätestens am
an 19. morgens selbst an-
nn-
sugreifen. Boot wird nach B-Dicnnt
zugreifen. B-Bienst -
mcldung rms
.-ms die inend von Flott 111
Flo ttil ei ,'f''
1 e) fv:.hror
hrer
Volta gesichtet.

Nordsee
IT o r d s e e :

"U 15" läuft nach planmä.sciger


plannässiger Durch -
.führung Minenunternehnung
.fiihrung Minenunternehmung in Wilhelms-
haven ein.
6GM tritt vom Op.-Gebiet an norwegi-
"U 66"
Heimmarsch a.n.
scher Küste Hcimmarsch an.
"U 22" (Operationsgebiet bei Kinnaird
Head) meldet Versetzung
Versedung eines Dampfers
und 2 Fehlschüsse.

Handelsschiffahrt
Handelsschiff ahrt 18.11.:
18.].1.:

1 Dampfer von Übersee heimgekehrt,


1 Dampfer (das bereits verloren gemeldete
M. "Togo") von Übersee bis Norwegen
Herwegen ge-
kommen. Dampfer "Trifels" am 14.11. an-
scheinend durch französische Einheit
aufgebracht.
Die zwei
zv:ei derzeit in der Northern
Petrol
Pntrol diensttuenden Kreuzer dos Kreuzorgeschwaders
des 2. Kreuzcrgeschwaders
ind zusammen nit
mit einigen älteren D-Kreutzern
D-Kreuzern auf der Linie
nach Island zu eingesetzt. Es scheint, dass gerade diese
Enge in der leisten
le zten Zeit auf Grund der sich häufenden Mel-
düngen
dungen über da;
da:; Auslaufen deutscher Dampfer aus neutralen
T'ntimi
I'ntnm 31nqabc bc^
^Inqabc be^ Octeö, 5Pinb, ,?PcUcr,
Octc^, ^Pinb, 5Pcttcr,
unb Cecqang, S3c(eud)timti,
6ceqang, 93clcud)tunn, öIcbMqfcft
6ld)t(qfc(t 53 DD r f D m m n i f f c
2?
UI)Tj\etl bcc Cuft,
ßufl, 9Hc*nbfd)dn
?iT]pnbfd)e(n uftt».

18.11.
10.li. Atlantikhäfen "b
b sonders eingehend und sorgsam
cor.^snn über-
wa cl it vmrd
v/aclit G . Di 3 Bc’,vacliung
välrde. Bcv/nchung der Dänemarkstrasce
Dänemarks trän se erfolgt
durch Hilfskreu
Hilfr-3kreii scr,
er, durch v/elche
welche einige deutsche Dampfer
aufgebracht vmritlen,
len, sofern sich diese nicht selbst bei
Auf br i nciui^s ^ef ihr versenkten.
Aufbrincimgs^ef yersenkten.
Lßkeit der in der ITcathcrn
Die Tätilgkeit ITorthern Patrol ein/^e-
ein^e-
oetsten Einlieit 3n
c*etaten ?: wird weitgehend durch eine Duftauf
Luftauf -

klrirunc unterst ltzt


klä.rung oo\7ohl Gec
itztr die sowohl (aebiete nach den Farocrn
Geeaebiete
als auch nach d ir norwegischen Küste zu
dIpr su überwacht.

N cch Meldunc
N^ch Meldung B
H E I.I v/erden die beiden
ersten isländis :hen Fischdampfer 20./l
isla.ndis 3hen 1.11. in Curdiavcn
20./Gl.11. Cu::haven
eintreffen. V/ei fcere
bere 6 Ficclidampfer werden erwartet. Damp-
ß Ficchdampfer
i\m{:, über Kattegat, Cu"d
fer haben Anwei ninf-, Gir d und KW-Kanal
IGV-Kanal
nach Cuxhaven z
s .ij cehen.
ßehen.

Es ist dsmit
damit su
zu rechnen, da.ss
dass die dies-
jährige Kortoffelraicsernte
Kortoffelmissemte inir. England su
zu
stärkeren Einfuhren aus Dänemark und Ontsce-
strahieren Ostsee-
randstaaten zwinren
swinren wird.

Da. Dänemark selbst Kartoffeln a.us-


s.us-
führt, ist dahe r: bei etwaigen Kartoffellieferungen
ICartoffellieferun^en der
Randstaaten nac i Dänemark stets zu vermuten, dass die
HondStaaten
Wo V-irklic ikeit für England bestimmt ist. Erfahrunnc-
re in ’.Virklic
Ware Erfeiirungc-
gemäss beginnt zvfei-
lie englische Kartoffeleinfuhr in der zr'ei-
Hälfte' des
ten Hälfte Tovember.
Tovomber.

Konsul Trondhein
Trondheim teilt telefonisch mit:
"Troßschiff "Westerwald" in nomvegi-
nonve^i-
sclien
schen Hoheitsgewässern ungehalten
anaehalten durch
norwegisches Torpedoboot. Bei Anbordkonmen
Kommando wird Eev;o.ffnung
Bewaffnung des Schiffes fest-
gestellt und Forderung auf Durchsuchung des
Schiffes erhoben. Ka.pitän"Vösterwald"lehnt
Ka.pitän"Vßsterwald"lehnt
Datum
3)ntum Eingabe bei?
SIngabe beö Otk#,
Octc^, ‘iPinb, ©etter,
^Binb, ?Bcttcc,
unb 0ceqanq, Södeuditung,
(Sceganq, 23cleucbtiinq, ©(d)l(gFc(t
0ld)ttqFe(t 33 o r Et Do m m n i fffc
fc 76
Ufjr^eit
Hfjr^ett ber fiuft,
bcc Cuft, trnonbfd)c(n ufro.
©Dnbftbcin ti(CD.

IC.11.
18.11. diese ab und weist darauf hin, dass
Bewaffnung nur zur Verteidigung diene.
Geschütze könnten nicht voraus cchiessen.
schiessen.
Konsul Nolda
ITolda macht ebenfalls geltend,
dass in ähnlicher Form bewaffnete englische
Handelsschiffe von ihm bereits mehrfach
in norwegischen Gewässern gesehen worden
wären. Trotzdem wird Forderung auf Durch-
waren.
suchung aufrecht erhalten. Vorher dürfe
Schiff nicht weiterfahren. Kapitän "Wester-
wald 11 will zunächst Weisung von Seckriegs-
wald"
leitimg
leitung haben. Schiff ist enpfongsklar,
enpfangsklar,
darf aber nicht senden.

Norwegischer Aussenninirter
norwegischer Ausr:enninirter er3:lärt
erklärt deut-
sehern Gesandten dass norwegische negierung
Regierung auf Durchsuchung
be Stehen
des Schiffes bc fchen müsse und diese notfalls erzwingen
j werde. Gesandte •* hat Aufschub dieser Massnahme verlangt, bis
; Unterrichtung d jutscher
rutschen Regicmmg
Ivegicrimg erfolgt ist.

An "Westerwald"
i\n "Y/csterwald" ergeht
ergeh.t folgender Funk -
spruch:
"Westerwald" ist Staatsschiff im
Dienste Kriegsmarine. Deshalb jede Durch-
suchung ablehnen. Sofortige ungehinderte
Weiterfahrt
Y/eiterfahrt verlangen. Gesandtschaft Oslo
unterrichtet norwegische Regierung.
Seckricgrleitung".
Seekricgsloitung".

Gleichseitig erfolgt cntsT'rechender


Gleichzeitig cntrurochonder
deutsc'!'.on Gesandtschaft Oslo,
Schritt der deutschen
die unter Hinweis
Hinv/eis auf Staatssc’iff-Cha-
otaatssc' iff-Chr-
"V/estcrwold" ihre sofortige
rakter der "Westerwald"
Freila.ssung fordcrt.
Freilassung fordert.
Daraufhin erhält "Westerwald" die Er-
laubnis, ihre Reise fortzusetzen.
fortzusetsen.

C/Skl.I C
%
Jtrttum
$ntum Slngabe bcg
SJngabe beö Ortci?,
Ortc^, 3Binb,
Sinb, SBetter,
Scftec,
unb Seegang, 33c(cud)tung,
©ccgang, Beleuchtung, Stcbtlgfeft
6(cbt(gfeft ©Dctommniffe
©orfommruffe
U^rjcit
llfjrjcit bec £u{t,
bcc Cuft, 9Uonbfd)e(n
911onbfd)cin ufto.
u(tD.
.ins
'Entiun
Datum ?lnqabc
Slngabe beö Octc^, 3B[nb,
2P(nb, ©cttec,
?Bcttcc,
unb
nfjr^cit
6ccqanq,
6ecgang, öclcucfjlunq,
ber
6(d)t(qfdt
©rlcmftlung, 6fcf)lfgWt
bcr Cuft,
2uff, Snottbfdjcfn
SRonbfdjdn ufto.
»Iro.
ffe
33orfDmmniffe
53ocfommni 77

19.11. lagebeoprechung beim Chef der Seekriego-


Lagebesprechung
13-11-

leitung:

Besonderes:

Ski. stellt Heranziehung "lützow"


Chef 3kl. "Lützow" für Unternehmung der
: ,ur Erwägung; Er
Schlachtschiffe i;ur Br sieht den Vorteil einer
Teilnahme darin, dass Panzerschiff als Püickhclt
Kückhalt der leichten
Kreuzer mit dies ;n
in zusammen einen Verbund
Verband bildet, der jeder
Kreu ■.erkonbination
feindlichen Kreu: crkombinalion gewachsen wäre, was für die
Tätigkeit der le .chten Streitkräfte von
Ton besonderer Bedeutung
sein würde.
Gruppe Ost wird hierzu um Prüfung gebeten,
ob Panzerschiff 'ich l:isst, vor
Jich in Operation noch eingliedern lässt,
allem im Hinblic : auf Bedarf für Ubootcsicherung.
Ubootosicherung.
"Lützorf1 (Gotenhafen) erhält Befehl, Ge -
"Lützatf
fechts- und Fahrbereitschaft in dem Umfange
fcchts-
aufrecht zu erhalten, dass kurzfristige
kurzfrioti~e Un-
ternehmung durchgefiihrt
durchgeführt werden kann und
Zeitpunkt des Klaraeins
Klarseino sowie Einschränkun-
gen der Gefechtsbereitschaft zu melden.

Antwort "Liitzov?"
"lützow" besagt: "Klar ab 19.11.
besagt:"Klar
0800 Uhr. Höchstfahrt 24 sm, da ein Haupt-
motor ausgefallen".

Auf Grund Mitteilung der Gruppe «pst,


West, dass
1
P-nzcrschiff
Panzerschiff er
ers t am
m 23.11. früh auf der Jade zu sein braucht,
um zur Aufnahme äer Schlachtschiffe am Schluss der Operation
verfügbar zu sei erhalt
erhält "Lützow" fernschriftlich Befehl,
Kitteljran Fnhrocreitcchnft
mit allen Mittelp Fahrbereitschaft wiederherzustellen. Erfcr-
Erfor-
derlichenfalls i stt beabsichtigt, nötiges Werftpersonal
dsrlichcnfalls Wcrftpersonr.l so -
fort in Marsch etzer..
Li setzen.