Sie sind auf Seite 1von 239

Kriegstagebuch der Seekriegsleitung

1939-1945

Teil A
Band 7
März 1940

Im Auftrag des
Militärgeschichtlichen Forschungsamtes

in Verbindung mit
dem Bundesarchiv-Militärarchiv
und
der Marine-Offi/ier-Vereinigung
Marine-Offizier-Vereinigung

herausgegeben von
Werner Rahn und Gerhard Schreiber
unter Mitwirkung
von Hansjoseph Maierhöfer

SEIT 1789

Verlag E.S. Mittler & Sohn • Herford • Bonn


Signatur der Originalakte im Bundesarchiv-Militararchiv:
Bundesarchiv-Militärarchiv:
RM 7/10

Frühere Signaturen:
Kriegswissenschaftliche Abteilung der Marine
(Oberkommando der Kriegsmarine/Skl)
Kr 29/Chef

Britische Admnalität
Admiralität
Case GE 107 PG 32027

Dokumentenzentrale des MGFA


III M 1000/7

Die Faksimile-Edition wurde ermöglicht durch eine namhafte Unterstützung


des Bundesarchivs und der Marine-Offizier-Hilfe e.V.

CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek


CIP-Titelautnahme

Deutschland deutsches Reich» / Seekriegsleitung:


Kriegstagebuch der Seekriegsleitung 1939-1945 / im Auftr.
Auttr. d.
Militärgeschichtl. Forschungsamtes in Verbindung mit d.
Bundesarchiv-Militärarchiv u.d. Marine-Offizier-Vereinigung
Bundesarchiv-Militararchiv
hrsg. von Werner Rahn
Rihn u. Gerhard Schreiber unter Mitw. von
Hansjoseph Maierhöfen
Maierhöfer. - Herford ; Bonn : Mittler.
NE: Rahn, Werner [Hrsg.l;
[Hrsg.]; HST

Teil A.
Bd. 7. März 1940. - 1989
ISBN 3-8132-0607-6

ISBN 3 8132 0607 6; Warenpruppe


Warengruppe Nr. 21
© 1989 b> by Verlag E.S. Mittler & Sohn GmbH, Herford
Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, Vorbehalten
Einbandgestaltung: Regina Meinecke, Hamburg
Einhandgestaltung:
Produktion: Heinz Kameier
Gesamtherstellung: Hans Kock Buch- und Offsetdruck GmbH, Bielefeld
Gesamtherstellung
Printed in Germany
Hinweise zur Edition
(Ausführlich dazu Bd 1, S. 9-E ff.)

Alle Anmerkungen folgen — heibei fortlaufender Seitenzählung — den Eintragungen


des KTB, wobei die Paginierung durch den Zusatzbuchstaben »A« von derjenigen
des Originals unterschieden wird (z.B. S. 221-A). Auf den Textseiten befinden sich
die Anmerkungsziffern am linken Rand, z.B. (15).
In den Anmerkungen werden primär die schwer lesbaren handschriftlichen Korrek-
turen, Bemerkungen und Ergänzungen aufgelöst. Von Hand vorgenommene Verän-
derungen (in der Regel mit schwarzer Tinte oder Bleistift), die als solche unzweifel-
haft erscheinen, werden jedoch nicht berücksichtigt. Gleiches gilt für die zahlrei-
chen Unterstreichungen etc.
In wenigen Einzelfällen
Einzel fällen enthalten die Aufzeichnungen des KTB Ergänzungen in
Maschinenschrift, die das Format einer Seite sprengen. Sie werden als Fußnoten
wiedergegeben.
Im Originaltext enthaltene Hinweise auf andere Teile des KTB bzw. Aktenbestände
der Ski, soweit diese eindeutig zu identifizieren sind, werden mit genauen Angaben
zum Fundort im Bundesarchiv-Militärarchiv (BA-MA) versehen.
Einen kurzen Kommentar zum Umschlag des Original-KTB enthalten die »Vorbe-
merkungen zur Edition« in Band 1.
Ganz generell ist auf folgende — das KTB mitunter ergänzende — Quelleneditionen
aufmerksam zu machen (vgl. Bd 1 zu den ausführlichen bibliographischen Angaben):

O Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie D: 1937-1941.


C 1957-1941, 13 Bde.
Bde,
Göttingen, u.a. 1950-1970; und Serie E: 1941-1945, 8 Bde, Göttingen 1969-1979
(zit.: ADAP, D bz.w.
bzw. E).
O Hitlers Weisungen für die Kriegführung 1939-1945, hrsg. von Walther Hubatsch,
Koblenz 1983 (zit.: Hitlers Weisungen).
O Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht (Wehrmachtführungsstab)
1940-1945, hrsg. von Perey
Percy Ernst Schramm, 4 Bde, Frankfurt a.M. 1961-1979
(zit.: KIB/OKW).
KTB/OKW).
O Lagevorträge des Oberbefehlshabers der Kriegsmarine vor Hitler 1939-1945.
1939-1945,
hrsg. von Gerhard Wagner, München 1972 (zit.
(zit.: Lagevorträge).
O Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärge-
richtshof, 42 Bde, Nürnberg 1947-1949 (zit.: IMT).
Alle Seiten eines Monatsbandes sind im Original handschriftlich durchnumeriert,
allein auf sie beziehen sich die Angaben in den Fußnoten. Ab November 1939 ent-
halten die Bände des KTB zwischen den Aufzeichnungen zweier Tage häufig mitge-
zählte leere Doppelseiten. Aus Ersparnisgründen werden diese nicht reproduziert,
was jeweils kenntlich gemacht wird.
Bei den Druckvorbereitungen hat es sich herausgestellt, daß von Fall zu Fall einzelne
Seiten der Originalvorlage
Origmalvorlage in der Faksimile-Wiedergabe nur schlecht bzw. kaum zu
entziffern sind. In diesen Einzelfällen werden Abschriften dieser Seiten im An-
schluß an die Anmerkungen abgedruckt.
©aturn
©ntiim Angabe
Eingabe bed
be^ Orteä, SBinb, ©etter,
Octeö, UBinb, ^Betfcc,
unb ocegang,
Seegang, S3cleud)lung,
Öeleud){ung, ©Idih'gfeü
©Iddigfeit ^-orfommniffe
^.orfDmmntffe
>U)täcit ber Üuf»,
Cuft, ©onbjd)cin
9nonbId)cin uftü.
uftu.

Prüf Nr.
Kr. 1
(i) i' -tf.

Nur durch Offizier !

Kriegstagebuic(h
Kriecsta^ebu ch der Seekriegsleitung
Seekrie^sleitun^

l.iAbteilung)
( 1. bteilun^)

EM»! ■ ? ♦

T e i 1 A tee Mn i-.sv.st!
ßi&c!
Chef der Seeiriegsleitung
Cl.ef Seeliriegsleitury Großadmiral Dr.h.c.Haeder
Dr.h.c.Raeder

Chef des Stal es der


See iriessleitung
Set 1 ri egsleitung Vizeadmiral Schnie^ind
Schniewind

Chef der 1.AI teilung


teilunß
Seelllrietäsleituriß
See: riegsleitung Prioke
Konteradmiral Pricke

Heft 7

begonnen: 1.III.1940
abgeschlossen: 31.III.1940

THIS UOCUMENT
POCUMENT K
IS
ADMIRALTY
AßMIRM.TY PROPfcRIY
PROPtRIY
AND l>3
ANU ns RtülSURELl
REGISHRED NUMoE»
NUhbER IS
P G/S> fOX*7/NlD
G/S^OXT/NID

NO MARK OF A ANY
NY KIND
KINO SHOULD 8k'
Bk MAL*
ON II. Bl'» NECLSSAKY XNNOTA
Bur ANY NtCLSSARY A'NNOT A IONS
lONb
‘.HO.IÜ fck M DE HTHkR
LHO.IÜ fct MTHfR ONCN iHt
iHc W®4*
W®<*
MiORD
Mi GR ON A SEPARATE
ORD OR SCi'ARATt S«(M
WM OF PAFER.
fAfER.
O.OMNO lh£
Q.OMNO IHE »UGISUMD
MGISHRIO NcMB.R
Dntiun
Datum Eingabe bce
Slngabc bcä OcteS,
Octed, 5Binb, 5Bcttcc,
?Binb, ^Bettec,
unb Seegang, BeleuAtung,
Beleuchtung, Sid)tigfe'.‘
Sid)ttgfcv‘ 2t 0D r tf ü m
53 in m n t ff
jfe
U^rjeit
Ufjraeit Ouft, 'OBünbfcbein
bec Cuft, SHünblcbetn uftu.
Intimi
'Datum Eingabe t>e£
bce Ortc^,
Orte?, 3Binb, $Bcltcr,
^Bcltcu,
unb <5ecganc|, ^eleudjtimg,
Cccganfl, Beleuchtung, ^iditigtcit
6id)tigfcit 35 o r tf öD m m iü
33 n t (fff ce
Uljv^cit
Ul)i,jeit ber Cu|t,
bec Ouft, 'Jttonb|d)cln
(ntonbfdicin uju).
uiiu

Besondere politische Nachrichten.


llachrichten.

Heute Besprechung 2n amerik.


Besprechungän araerik. Unterstaatssekretär 'Jelles
Welles mit
Ribäe:mtrop
Außenminister Eibae
AuBenminister ntrop und Staatssekretär Weizäcker. Über
Rom wird bekannt, daß die Aussprache
die Besprechungen in Bom
in sehr herzliche c Form stattgefunden hat. Mussolini soll
Lig;e und die berechtigten Forderungen Deut-
die europäische Läge
schlands/Jtaliens eingehend dargelegt und die englisch-franz-
englisch-franz-
Friedensbedingung 5s:n als irrsinnig und unerfüllbar bezeichnet
haben.
Außenminister Koht erklärte im Storting
Norwegischer AjuBenninieter
wurd|e unneutral sein, mit der norwegischen
(29.2.40) es würdje
Schifffijart nach England
SchiifSjart dngland aufzuhören. Wenn die britischen Behör-
norwegisc Uen
den die norwegiscfnen Schüfe
Schiffe zwingen wurden
würden einen Kontroll-
hafen anzulauftn
anzulaufen, so berechtige dies die Deutschen noch nicht
norwegi ächen
dazu, die norwegib chen Schiffe zu versenken. Die Aufrechter-
haltung des Handel s mit England sei für Norwegen lebenswich-
tig.
laulje:inden
Durch die laufje:mden Meldungen über norwegische Schiffsver—
Schiffsver-
luste und die dai.dnrch
.drrch bedingte innere Ablehnung Deutschlands
AbschluB des Handelsvertrages mit Norwegen stark
wttrde der Abschlujß
:m gelang günstiger Abschluß des Vertrages.
gefährdet. Trotzde:im
Norwegsin
Auch in Norwegen tauchen jetzt erneut die Gerüchte auf,
daß die Westmächts von Schweden und Norwegen ein Truppen-
durchmarschrecht nach Finnland verlangen wollen. Jm norwegi-
durchmarcchrecht
Außenminis t|erium
schen Außenminist|e rium wird aber bestimmt erklärt, daß die
Westmächte bishe
Westmkchte keinen diplomatischen Schritt in
ln Oslo
u:nternonimen hätten und auch keine diesbezüg-
oder Stockholm unternommen
liche Anlrwge ein ietroffen sei.Beide Staaten hielten unbedingt
Anfrage ein^etroffen
an ihrer Neutral! tät fest und würden Jeden
Neutralität jeden Versuch der West-
mächte, Truppen ddirch
machte, nrch Norwegen und Schweden zu schicken, mit
rfügung stehenden Mitteln abwehren.
allen ihnen zur _Vsrfügung

ÜicIlrtMaM'c
Wulf(rioMx <tlwlcq*laq<bud]>
Ivticiiflagcbud)>
Ufinldgtu)
Itfmlagtii)
Intimi Eingabe bcö
bca Oitcs,
Öitca, ^Binb,
^Diub, SUcUcv,
QBctlcf,
unb Seegang, 93clcud)limn/
cccgang, 3)clcud)timg, cicbligfcil
Siebtigfeit o cr ft op ni
in in nniffe
i ff e
Ulji'^cil
Uljv^eit Haft, 9]lünb{dictn
ber «uft, 9Hi)nbfci)cin ufu).
ufü).

1.III.

la^ebeeprechung
Lagebesprechung beim 3hef
2hef der Seekreigsleitung.

e r e s
B e s o n d eres Vortrag über Weisung des Führers zur so-
,,
(2) ei^ies Operationsstabes für "Wese^übung
fertigen Bildung ein "Weserübung*. .
Operrtionsstabes ist der kommand.General'des
Als Führer des Ope;
Ale kommand.General des XXI.

((3)
3) Korps, General von ?alkenhorst
Palkenhorst bestimmt.(siehe
bestinunt. (siehe Weisung)
Für die Einzelvo rbereitungen der 3 Wehrmachtsteile sind
Chefß
Chef fl der Stäbe gebL ldet(für Kriegsmarine, Kapitän z.S.Krajlcke)
z.S.Krajtcke)
Ein weiterer Bef 2.hl des Führers bestimmt die Unterstellung
der für die Weserüb ing
Weserubi:ng bestimmten Streitkräfte des Heeres und
der Luftwaffe unter verstärkte:^
verstärkte^ Gen.Kdo.XKI.
Gen.Kdo.XXI. Für die Kriegs-
A-iforderungen an Vorbereitung und Bereitstel-
marine werden die A"
Streitkraft en zusammengefaßt.(Vorarbeiten, Bereit-
lung von Streitkräft
Stellung, Transporte aum, Nachschub, Sicherung, Küstenschutz,
U-bootsjagd(siehe W isung
sang in Akte "Weserübung")
((4)
4)
Diese Weisung st ;llt
sllt damit die erste Anordnung des OKW.
!
, an die Kriegsmarine betreffs Vorbereitung der "Weserübung" dar.

Besondere Peindnachri
indnachri c.h t e n 1.3.40.

Atlantik
England : Am IS.2.
!9.2. ist Kampfgruppe H (wahrscheinlich 2 Krz
mit Zerat."Dainty"
Zerst."Dainty" 'Diamond" in Freetown eingelaufen. Kreuzer
"Dorsetshire" ging nit den Verwundeten von Exeter und Ajax von
Faljilandsinseln nach Simonstown.
den Falklandsinseln
Hooll stehen noch in See.
Warspite und Hooji
lauf; ein Geleitzug von 30 Schiffen mit 2 Zer-
Nachmittags läuft
i:ir nach Westen aus.
störern von Gibralt r
Frank
F r a n k r e i
1 c h
K.O.Spanien meid t verstärkte Bewachung vor spanischen Hafen
Häfen
in denen deutsche Dampfer
Dumpfer liegen.

Jm übrigen keine besonderen Nachrichten.


Xntiim
Datum Eingabe bed
?lnqabc Deä Octeä,
Ortess ®lnb,
fflinb, 'Bettet*,
?Bcttei‘
unb Seegang,
©ecgang, 23cleud)tung,
äVltuditnng, Sid)tigfcit
iSidjticifcil - 3 -
-
Sorfommniffe
?3ortommniffe
UlnjSlt
Utji^cit bet Cufl,
bcc Cujl, 9nonbfd)ein
5Honb|d)tin u(u).
u|m.

Nordsee ;

Hach einer
Nach einer Rott rdamer V-Mann
Rot-fr rdamer Meldung konmien
V-Meinn Meldung engl. Torpedo-
kommen engl. Torpedo-
boote hie
hoote bis in di N'ihe
in di Nähe der
der Banjaard
Banjaard Bank
Bank um
um die
die Zufahrten
Zufahrten

Weeter-und )sterschelde
vor Wester-und
vor )sterschelde zuzu sichern.
sichern.
Die Malteser-Sc: xiffe "Alexandra"und
Malteser-So liffe "Pyr", die
"Alexandra"vmd "Pyr", die in Eeqprg
in Eetjerg

eins laufen
mit Kohlen eing sind, melden,
laufen sind, melden, dafl sie unterwegs
daß sie unterwegs von
von
Pluszeugen erfoLglos
Flugzeugen erfoL angegriffen wurden.
glos angegriffen wurden.

Nachträglich
Nachträglich Auswertung!
Auswertung! Plugzeugträger "Punous" 27.2.
Flugzeugträger "Funous" 27.2.
in See.
in See.

hiffsverluste
hiffsverlus t e

A
A t
t 1
1 an tik
a n t i k

Franz.Dpf. "P.L
Franz.Dpf. "P.L M.15" ( 3715 t) durch Torpedo versenkt,
Engl. Dpf.
Engl. Dpf. "Pyr: ■hus" ( 7 41B
"Pyr •hus" 418 t) an der engl. Westküste
durch Peindeinw.
durch rkung gesunken.
Feindeinw .rkung

N o r d s e e
Nordsee
Italien.Dpf. "ti.rella"
Italien.Dpf. M.. rella" ( 5 340 t) an engl.Ostküste durch
Minentreffer ge
Minentreffer geiunkeni
iunken.
Lettischer Dpf.
lettischer Dpf "Katvaldas"
"Katvaldas" (( 3 206 t) durch
206 t) durch Fliegerangriff
Fliegerangriff
wahrscheinlich
wahrs cheinlich versenkt.
rersenkt.

Streitkräftever ;eilung
Streitkräftever und Tätigkeit
;eilung und Tätigkeit der
der gegnerischen
gegnerischen
((5)) Haupt verbäi.de
Hauptverhände der letzten
letzten Februarwoche
Februarwoche siehe B.-Bericht
Nr.8.
Nr.8.

Besonder
Be sonder

}) Ahnahme
i) Abnahme de:
de:'- englischen U-bootsanzahl im
englischen U-bootsanzahl im Op.Gebiet
0^.Gebiet er-
er-
kennbar, dafür
kennbar, dafür ^instellung
^instellung verschiedener
verschiedener Boote
Boote im
im Geleit-
Geleit-

schütz
schütz England
England No rwegen.
No rwegen.
Jt)
<L) Rege
Rege Tätig!
Tätig! eit der Luftaufklärungsverbände.
eit der Luftaufklärungsverbände.
IMimi
-Intimi 3lngobc bei
Eingabe Ortei, UBinb,
bcö Oilce, $ßinb, bettet,
fetter,
unb oeegang, ^clcudilung,
öeegang, ©idiligfcit
©clcudjtung, ©ichtigfeit in--1 o m ffc
^ D i f ü m in n t f (e
Uljvjcit ßufi, 91]onb|d)cin
bei* l'uft. 9ßonb|d)cin uju).
u|u).

1 .in. 3) Fortsetzung s störungslosen Gtleitzugverkehrs


Geleitzugverkehrs zwischen
Shetlands und No ■we^en
■wegen in schneller Reihenfolge.

4)a)3chlachtschif ’ee noch im Clyde.


4)a^chlachtschif
h)Organisation
b)Organisation der Kreuzer:
Geleitkreuzerges ihwader:
Geloitkreuzerfies ;hwader: unter dem C.C. North Sea:
Arethusa, Pene . ope, Aurora, Birmingham, Edinbourgh,
(Belfast, Shef ’ield
ield in der Werft)
Aufgabe: Geleits :hutz
Auf,;ahe: ihutz Norwegenverkehr.

1.Kreuzer Geschwnder:
Geschwader:
Bdrwi :k,
Norfolk, BArwi k, Devonshire, York, Su^folk(z.Zt.Werft)
Überw i,chung
Aufgabe: Überwt'chung Seeraum England-Jsland.

Northern Patrol- Jeschwader.


Geschwader.
Southampton, Glasgow, Newcastle, Manchester
Überw uchung
Aufgabe: Überw. ichung der nordnorwegischen
nordnurwagisehen Gewässer
Gewisser
(Norwegian co ist patrol)

Jn steigendem l.aße Kirksall als Stiitzpunkt


Maße Benutzung Kirkaall Stützpunkt
der Kreuzer und : ierstörer.
erstörer.

Eigene Lage
Atlantik : Keine besonderen Vorkommnis

Nordsee; "Schlesien^"
Nordsee: "Schlesien)!' hat durch Eisein-
Eieein-
wirkung Steuerbordschraube verloren. M 5
Grundberührungsüdl.
meldet leichte Grundberührung siidl. Helgoland
bei Nebel am 29.2. Jn der letzten Nacht Ein-
satz Fliegerkorps X zum Handelskrieg an der
engl. Ostküste. Es wurden eine Anzahl Treff*1
Treffei
auf Handelsschiffen erzielt.( 1 lettischer
Dampfer versenkt, 2 schwer beschädigt)
F.d.Luft heute kein Einsatz.
©atum Eingabe be3
bcö örtcö, Jßinb/ <fetter,
Orte«, <^inb, S3ettefy
unb Seegang, Beleuchtung,
‘Beleuchtung, Sichtigfeit
Sid)tig(eit 53or!ommniffe
^Sorfommniffe 7
U^rjcit Der i^uft,
ber liuft, 9^ünbfchetn
9}Zonbfchein ufu>.

1,1x1. Ostsee :; Kiel noch völlig vom Eis


blockiert. Jn der westl. und mittleren Ost-
Ost-
see bis Dsrsserort
Darsserort - Moen liegt noch eine
geschlossene Eisdecke, östlich davon nimmt
jedoch das Eis schnell ab.
Keine besonderen Vokomranisse.
Vokommnisse.

U-bootslage;
U 26 läuft ein und meldet die Versenkung von
4 Dampfer mit 17 270 t. Operationsgebiet südl-
Irland, später mittlere Biscaya. Dauer 29.1.
1.3.40.
U 13 vom 16. - 29.2. in der Nordsee tätig,
kehrt ohne Erfolg zurück.
kehrt'
U 60, vom 15. bis 29. 2. in der Nordsee, eben
eben-
falls ohne Ergebnis heimgekehrt.

Jm Operationsgebiet Atlantik:
U 54, 28, 29.
Auf dem Anmarschs
U 32 westl.Shetlands
U 38 nördl. Nordsee
Auf dem Rückmarsch;
Eückmarschs
U 50 Weg IX
Jm Operationsgebiet Nordsee;
Nordsee:
U 20, 62, 63.
Auf dem Anmarsch:
Anmarsch;
U 17 südl. Nordsee.
Bordsee.

H a
H. delskrieg
delskrie« ;
Der heute eing elaufene Dampfer "Wangoni" meldet, daß
da3 er am
28.2. 8sm südlich 2050h1 mit 2 Schuß von einem
südlicb Christiansand um 2050*
unbekannten Fahr!
Fahr:zleug (wahrscheinlich engl.Uboot) erfolglos be-
schossen wurde.
Nach einer es tiischen
tnischen Pressemeldung dpt
ipt die Einschränkung

'IDctifrfldbbc
SMn A S3
Srfn
SDUttruroerfl dDU&tlmHioon'
3Karln<n>crf( QBlUxImiVoooi C&JtmrNobbt (Kruailaocbud))
(tflnlagcii)
(tSitlldfltlt)
gefaltet SHn
gefallet JEHn A 4
4'‘~M« IN
ix 1416/61»
1416/680 »rutfmiV
©ruifftnV
l
®atum
©atum Eingabe be«
beb örte$, 3ömb< fetter,
Örteb, Q.öiub, etter,
mib
mit) Seegang, Beleuchtung, Sichtigfeit
‘Beleuchtung, Sidjtigteit .()■■ ffiBrfommniffc
^orfommnif fc
U^rjeit ber
bev Cu ft, 9^onb|i^ein
Hilft, 9Jioubfd)em ufu).
uftu.

1.111. des russieohen ockadegehietes nördlich von Baltisch Port


russischen B: ockadegebietes
von den Russen w: eder aufgehoben worden, sodaß der freie
Schiffahrtsweg w w. eder um 5 am
sm verengt wurde.
Es liegen ver ver ächiedene
ichiedene Meldungen vor, daß die Mannschaften
neutraler Schifft Englandfahrt unter Hinweis auf die Tor-
Schiff die EnglEindfahrt
pedierungsgefahr
p e di e rang sg e f Eihr ablehnen.

Han delsschiffahrt .

Der deutsche Dpf. "Jthaka


"JthEika ( 1773 t) am 27.2.
bei Batum auf Felsen gelaufen. Dtscher Dpf.
t) geht von Borkum Reede
"Chios" ( 1731 i)
nach Rotterdam Dtscher Dpf."Schleswig Holsteii
Holsteil
( 2 369 t) von Rotterdam nach Hmburg.

Fort de Fram
Frau unterrichtet die französischen Westindleni
Westindieni -
vor dem Auslaufen des deutschen Dampfers Heidel-
streitkräfte voi
Streitkräfte
berg 29.11. und Antillo 1.3. aus Aruba.
Araba. Französische Streit-
kräfte erhalten Befehl zur Aufklärung und Überwachung.

I.III iitjier'
Bericht la üt er seine Besprechung bei Gruppe West in
lachmittiEgB
vachmlttiegs Wilhelmshaven.
Stellvertr.Grupi enbefehlshaber West schätzt das Risiko für
Stellvertr.Grapi
ShetlEmds-Uorwe-
Schlachtschiffui temehmungen über die Linie ShetlEinds-Norwe-
Schlachtschiffur
gen hinaus für E ehr groß(Absperrung des Rückweges auf der
Linie Shetland-1
Linie Shetland-torwegen
orwegen durch überlegene Feindkräfte) ein und
verspricht sich überdies von der Durchführung der Minenunter-
verspricht' Mlnenunter-
nehmung erheblicch
h größeren Erfolg. Ia hat Ansicht der Ski.
Ais druck gebracht, glaubt aber, daß Grappen-
eindeutig zum Ausdruck Gruppen-
befehlshaber nicht
nie ht voll überzeugt worden ist.
Scharnhori t erst am 4.3■ fahrbereit ist und Schlacht-
Da Scharhhon
schiffunternehrm ng dann möglicherweise mit dem Herausbringen
schiffuntemehim
von Lützow iniÄliC's kollidiert, erklärt sich Chef Ski. notge-
Lüttow iniÄK's
drungen mit ein« r erneuten Verschiebung der Schlachtschiff-
Minenunternehmungen in der jetzi-
Unternehmung zu Gunsten von iiinenunternehmungen
gen Neumondperiode einverstanden.
<
®atum beei Ortes!,
Eingabe bcö Orte«, QBiiib,
2öinb, ^Öettev,
^Öettef,
uub
mit) öeegang, 'Beleuchtung, Sicf)tigfcit
Seegang, ^eleucfjtung,
<
0ichtigteit Q3ovtommniffe
93ovfommniffe 8
U^tjeU
U^rjeit ber I2uft,
^uft, ^Dionbfchdu
SRonbfd)cin ufiu.
uju».

(Niederschrift de
derr Besprechung bei
hei Gruppe West siehe
Teil B. V. 112)
(6)

l.III. Besprechung bei l.Skl. mit


Benpreclfljng nit Kapitän zur See
no.ohm.
no.chm. K r a n c k e von Arbeitsstab OKW für
Arbeitsotab OIGV

"V/oserübung".
"Wonerübung".

V/eserübung Nord"aoll
" V/eaerübung lford"3oll gleichzeitig mit

O)
(7) " Weserühung Süd
VicBcrüfffifc Güd (Dänemark) und mit Unternehmung
Untemehiumg "Gelb" statt-
finden. 7. I'lie (ferdlvision
i’Xie ierdivision und Fallschirmtruppen
Fp.llschirmtruppen kommen
koranen in
diesem Falle
diunera Palle vo :‘auosichtlich nicht für "Weaerübung"
:'aussichtlich nieht "Weserübung" in Frage,
Präge,
Grundsätzlich h^ .ut
Grundcätzlicli ut Transportplan
Tranaportplan auf den Vorüberlegungen
Voriiberlegungen der
1. Abt.Ski. auf In der Hafenverteilung ist Tromsö
Tremse fortgelas-
sen,
nen, sodass
oodasfi nach 6 Zerstörer verlegt werden können,
nacl Narvik ß
Schwerpunkt der ersten Operation liegt bei Kriegsmarine und
Schv/eriumkt
Luftwaffe.
Luftv/affe. I. S( etransportstaffel
etransportstaffei soll später nachgeführt
nachgefülirt
werden, sobald Lage
luge in den Häfen geklärt.

Innerhalb der l.Skl. wird ein Arbeitsstab


gebildet, der d e notwendigen Vorarbeiten mit grösster Be-
Cebildet,
f3clilcuni£ung
schlcunigung ad rrnimmt,
iul da der Führer möglicherweise sehr
kurzfristige Po:
lairzfristige Fo: derung auf Durchführung der Unternehmung stell
Erste Überlegun
Ernte ;ten
Uberlegun'icn haben
haben, sich auf folgende Einzelfragen
Finzelfragen zu er—
er-

strecken:
Verfügbare (Materielle bereit-
Verfügbi re Streitkräfte (Katerielle ereit-

ochaft,
schuft, operativ er Einsatz, Sicherung),
Siehexaing), Einschiffung, Überfüh-
mng, aussen
rung, Eindringen in die Häfen, Sicherung der Häfen nach aussen,

Sichenuv nach innen.


erste Sicherung Schnelle Herstellung der operative
Se streitkräfte,
Freiheit der See treitkräfte, Nachschub, Versorgung, Sicherung
des Nachschubes
Hftchschuba Sicherung des Skagerraks durch Minensiaren,
Minenois-ren,
Organisation den Küste, Küstenbefehlchaber Nord und Süd,
Küotenbcfehlshaber ge-
meinsame Spitze
meir.same ?. Organisation der Heimat, Planung für Aüs-
?.’Organisation

rüstung und für


rUrtung die Ausnutzung des Raumes.
dic

//
((8)
8)
i/4-19,1
1
r. /Ri. I 0
p.
©atwm
Qatitm ^liu^abc bc«t Orte«, 91Mnb,
^lii^abe Qüinb, ^Detter,
fetter,
mw
IHR» ßeegaug, <
25clciirf)fmu^ 6id)tii|fcit
öccfloug, ^clcucbtiiiuv 0id)ticifcit -8 ' 23ovfom mniffe
5U)rjcit Der l’uff,
bei* t’iift, 9^oitbfd>ciu u|u>.
9^i)iibfd)cin u|"u».
Datum Eingabe beö
bed Octe£, SPinb, 5
Octc#, SBfnb, ©etter,
Bettccy
unb (Seegang, 33e(eud)tung,
Seegang, ©tdjtfgfci't
©eleuditung, 6fd)tfgfeit ^öocfümmniUe
SJorfommntffe
Uljujeit
1*5 eit ber Cuft,
bec ßuft, ©onbfdjctn
SHonbldjcfn ufti).
ufto.

2.III.

Besonders politische Nachrichten 2.III.

Pjtesse bringt Nachrichten,


Ausländische Prf daß England ab
2.III. alle deutsc
deutschhen Kohlenlieferungen auf See, die
für Italien hesti4mt
hestinr mt sind, anhalten und der Konterbande-
unterzie hhen werdefi.
Kontrolle unterzic werdeyi.
England hat Jtc lien
lien das Angebot gemacht^ihm
gemacht ihm die Gesamt—
Gesamt-
menge Kohlen, die es von Deutschland erhielt, zu liefern
und dagegen Italic nische Erzeugnisse der Schwerindustrie
und landwirtschafl liehe Produkte abzunehmen,

Die beabsichtig te Maßnahme hat stärkste Rückwirkungen


auf die italienisc he Kriegswirtschaft und stellt eine

Erpressung Italiens dar,


glatte Erpressurg das nach dem letzten Bericht
Mar.Attaches
des üar.Attaches or die Wahl gestellt war, entweder Er-
Zeugnisse seiner chwerindustrie (Waffen, Flugzeuge) an
England zu liefen und dagegen englische Kohle einzutauschen
oder überhaupt kei ne Kohlen mehr auf dem Seewege zu erhalten,
Die mit Rücksicht auf Deutschland erfolgte Ablehnung dieses
Planes durch Musst
Müsse lini hat England jetzt zum Anlaß der

angekündigten Erpi essungsmaßr.ahms


angekundigten essungsmaßnahme genommen. Die Seekriegs-
leitung sieht für den Fall, Maßnahme,
daß die Maßnahme tatsächlich
zur Ausführung ko: t,
t, jetzt den geeigneten günstigen Zeit-
Verkündi ng
punkt zur Verkünde des Gesetzes zum Vorgehen gegen den
englischen Export. Sonderstab HWK im OKW. wird von dieser
Auffassung der Sk] in Kenntnis gesetzt.
Auch wenn die praktische
Iraktische Aucwlrkung
Auswirkung des deutschen Gesetzes
z.Zt. noch gering, muß nach Auffassung der Ski. dieser be-
sonders günstige .flfugeriblick
Ajugenblick zur Verkündung des Gesetzes
ausgenutzt werden, um bei den späteren Maßnahmen der weiteren
Wirts cjhaftskriegführung
Handels-und Wirtsc haftskriegführung mit den Möglichkeiten
n£ ch der Lage arbeiteiföiönnen.
des Gesetzes je ne arbeiteif/fcönnen. Auch eine
politisch oder wii tschaftlich notwendig werdende Durchbrechung
der Wirksamkeit des Gesetzes infolge Konzessionen an die

IBrttuflabbf (frclciitlogtbud))
IBclircflabbt {K'rlriiilagebud})
((finlügrn)
((flnlagcn)
Xatum
Saturn Eingabe bcö Ortes,
Slngabi bca Ortcä, 5Binb,
äBinb, QBcttcc,
äücttct,
unb ©eegang,
ötegang, ^öeleiidjtung,
üeleud)tung. 0ld)tigfdt
citbligEeit 53
?? o r 1f0D in m n i f f e
Uftrjcit bei- Ouft,
l'uft, 9Honb[d)ein u|u).
91]onbfd)dn U(ID.

2.III. Neutralen kann ir diesem Palle in Kauf genommen werden/um.


den gegenwärtiger günstigen Zeitpunkt nicht «Ssienutzt
Äütgenutzt wieder
(9)
1assen.
verstreichen zu ijassen

Jn der norweg isehen


Ischen Presse ist in zunehmendem Maße ein
schrittweises Zu:rückweichen
lückweichen vor den englischen Drohungen
erkennbar. Die HiAltung
eltung der Norweger in der Beurteilung der
Seekriegführung i st unter Berufung auf die zahlreichen
Mens c)henverluste
Schiffs-und Kensdhienverluste durch die deutschen Seekriegs-
maßnahmen eindeut 1g
eindeutii,3 gegen
.-.egen Deutschland gerichtet,
Deutschland, gerichtet. (siehe
(siehe
(10) auch Fremde Presee
Frese e Nr.54)

Heute Besprech(ungen
Besprechjungen Unterstaatssekretär Sumner V/elles
Wellee
beim Führer.

Lagebesprechung beim Chef der Seekriegsleitung.

B e c
s o nder e
Der Fall"Wesenibung" wird unter besonderer Berücksich-
tigung der Organ:ii
ti oationsfragen
äationsfragen eingehend durchgesprochen,
durchgesprochen.
Schwierigkeitsän
Die Schwierigkeit KWeserübung1', die
;n der Durchführung der ?Weserübung",
restlopsen
den vollen restlo en Einsatz der gesamten Kriegsmarine erfor-
dert, werden in r Seekriegsleitung voll erkannt. Das
jedoch jetzt aus dem rein militärischen Gebiet
Problem ist jedocfi
hinausgewEjc:häen und zu einer politischen und kriegs-
weit hinausgewfic kriegs—
wirtschaftlichen Prage
Präge ersten Ranges geworden.
Es handelt sic i nicht mehr darum allein, die,
die strategische
Lage Deutschlands zu verbessern und militärische Einzelvor—
teile zu erzielen oder über das Für und Wider der DurChfüh-
rungsmöglichkeiteio der "Weserübung" Gedanken anzustellen
rungsmöglichkeite anzuetellen
und militärische Bedenken geltend zu machen, sondern es
V\/
V-
handelt sich für iie Wehrmacht darum(den politischen Gegeben-
heiten und Notwen iigkeiten blitzschnell Rechnung zu tragen.
£atiim
Saturn Eingabe beg
Singabe becl Orteä,
OctEö, 3B(nb,
5Binb, SBeücc,
2Bettei:,
unb Seegang, 33eleud)tung, ©id)tigfeit
©cleufhtung, Sfdjtfgteft
'AA 53orfommniffe
^orfommnine 10
U^vjcit
Ubväeit bec ßuft,
bet Ouft, 9Tlonbfd)eln
9nonb[d)cin uftü.
ufü).

2■III.
2.III. Die Seekrieg 3äleitung
leitung vertritt daher die Auffassung,
Porderu igen
daß die Forderu ngen der politischen Pührung
Führung an die Wehr-
macht zur Löaun
lösunsj dieses Probleme
Problems unter Einsatz aller zu
Gebote stehende st Kittelh.
Mittelk erfüllt werden müssen. Der Zeit-
puhkt der Durch fi’ührung
punkt uhrung der Weserübung ist noch unbekannt,
8 11
kann aber bei e itsprechender
rtspreohender Entwickluäj^s^^^^l8^En
Entwicklu^l^ ^^^^!^^ die
Wehrmacht heranjt:
herantfc:reten. Die Kriegsmarine ist unter diesen
Umständen entsc xLossen, alle Bedenken bewußt zurückzustel-
entsc iloesen,
len und die auf|t
auf|fc retenden Schwierigkeiten unter Einsatz
aller Kräfte dem Wege zu räumen. Es ist selbstverständ-
daß- dabei die politische Puhrung
lieh, daß-dabei Führung über die sich der
Durchführung de
Durchführung det? "Weserübung" entgegenstellenden Schwierig-
keiten eindeuti5
eindeuti5 unterrichtet wird.

B e s 0o n d :re Feindnachrichten,
Feindnachrichten,

Atlantik
England :
Jm Südatlant .k
k ist neben den bisher festgestellten Kriegs-
schiffen mit etra
etm 10 Hilfskreuzern bzw.Hilfsschiffen zu
ich" meldete am 29.2,,
_[ch" 29.2., daß er einen deutschen
Dampfer aufgebricht
aufgebr icht habe. Der Kreuzerist
Kreuzer ist zur Ergänzung von
Lünition und Auswechslung von Personal nach einem engl. An-
Munition
tillenhafen geg, ingen und soll demnächst nach dem Pazifik
zurückgehen.
zurückgehen
Prankrei c h; Außer Geleitzugfeststellungen und
Frankrei
Meldui^en über ilberwachungstätigkeit
Meldungen Überwachungstätigkeit keine
keine besonderen
besonderen Nach-
Nach-
richten.
Schiff sverluate;
sverluste> Torweg.D.Silja
Norweg.D.Silja
(1 259 t) auf di m Wege von Jtalien
Italien nach Bergen gesunken.
Schwedischer D. Lagaholm
Lagdholm ( 2 818
816 t) wird brennend gemeldet,
(60 sm nördlich der Minch.
Xtatum^
Datum^ Eingabe beö
beS Octcö,
Orteg, 5Bjnb,
©jnb, SBettec,
3Bcttec,
unb
un'b Seegang, Öeleutbtung,
öeegang, 23deutf)fimg, ©fd>tigfdt
©iditigfeft
. ,-
42
,41- 2? D r f D in m n i f ffee
^ÖDrfommntf
U^rjdt
U^rjcit bec £uft, 9]iDnb|rf)cü\ u|u>.
Cuft, 91ionbfd)cin ufw.

Nordsee
N o r d B e e

Der Chef der 1I eimatflotte befindet sich nachm, wahrschein-


lieh in den nicicrdschottischen
rdschottischen Gewässern in See. Vermutlich

stand zur seltje


Stand eeltjemn Zeit ein Gelsitzug
Gelaitzug im Seegebiet zwischen

Scapa ijth,
Eos;ij
Seapa und HOB; th, an dessen Schutz die Flakkreuzer "Calcut-
ta" und "Cairc ", 1 Uboot sowie 4 Zerstörer (darunter wahr-
scheinlich "J' o" \md
und "Jupiter") beteiligt
beteiligt sind. Krz.
Krz.
b effindet
"Sheffield" h findet sich in Rosyth in Reparatur. Beendi-
gung der Werf’i'i Hegezeit
liegezeit voraussichtlich litte
Mitte März.
März,

Der Fuhkau:
punhau:LJ klärung gelingt es durch Entzifferung eines
ifklärung

Punkaprueha df r Admiralität vom 1.3. an Befehlsstellen


Pur-kspruchs
Heimatbere- ch/eine für die Nacht vom 2.zum 3.3. beab-
im Heimatberei
Unt< rnehmung in die
sichtigte Untf dio südliche Nordsee zu erken-
nen, bei der inscheinend
fnscheinend auf 5416 N 0509 Ost, d.h. mitten

im deutschen V'arngebiet auf dem ff


Wegeg 1 eine nicht genannte
Operation dur■i■( hgeführt werden soll. (Jn der Anschrift des
r
Puhkspruchs w'i* rden genannt Chef Heimatflotte,
Funkspruchs Helmatflotte, C.iC.Ports-
C.iC.Ports—

mouth, Rosyth Chef Zerstörer Heimatflotte, 1.u.2.Zerst.


Flottille, 2. .6.U-Flottille, Tender Delphin,Vizeadmiral
di ii ral U-Boote, Flag Office i/c Humber,Harwic(t.
Dover, Vizea dii Humber.Harwicfc.
Inhalt uni. Art des Funkspruchs kann auf eine geplante
Aus Jnhalt
Minenunteraehr nmg
Minenunternehi n
vung geschlossen werden zur Abriegelung des
vermitlfob
venLitlfch U-Booten und Fischerfahrseugen
Fischerfahrzeugen erkundeten

Weg 1.
Eigene Lage
läge 2.3.

N o r d Bs e e
Hör Auf Grund der durch die Funkbeobachtung er-
faßten Feindnachrichten werden von der
Gruppe West sofort 6 Zerstörer zur Einnahme
eines Vorpostenstreifens durch den Weg 1
im Warngebiet eingesetzt. 2 weitere Zerstö-
rer folgen als U-Gruppe.
U—Gruppe. Die gestartete
Luftaufklürunc F.d.Iuft und Flieger-
Luftaufklärung des F.d.Luft Ilieger-
korps X über
Uber der mittleren Nordsee erfaßt
o
um 1830 Uhr in 54° 30' Nord und 2
2°0st
0st

4 Zerstörer mit Kurs 30 Grad.(vermutlich


Scheinkurs l)
!) Die Zerstörer werden Jedoch
anscheinend in der Annahme, daß es sich um
Datum
Qatum Slngobe beä
Singabe be^ Octe^,
Octci?, 9Binb, SDcltcc,
^Binb, UBcttct*,
unb «Seegang, Beleuchtung, <5ld)tigtelt
(Seegang, (5lcl)tigtei't ■"TbA
—/a- Stortommnitfe
53octommntUc 11
Uf)raelt
U^cjcU bec fiuft, 91?Dnb(chcln u|u).
ßuft, 91tonb|d)cln uju).

2,III
2.III eigene Zerstörer handeln könnte^
könnte/ ninflogen.
umflogen.
Südlich davon an der Westgrenze unseres
Warngehietes wird ein feindliches U-boot
mit Kurs 210° gesichtet. Boot taucht bei
Annäherung. Es besteht die Möglichkeit,daß
der Gegner durch unsere Luftaufklärung an
der planmäßigen Ausführung seines Entschlus-
ses gehindert worden ist und sich daraufhin
Minenuntemeh-
zum Abbruch seiner geplanten Minenunterneh-
mung entschlossen hat. Jedenfalls erhalten
unsere Zerstörer auf Weg 1 keine Peindbe-
Feindbe-
rührung .
rührung.

Fliegerkorps X fuhrt
führt verschiedene Handels-
kriegsuntemehmungen an der englischen Ost-
ktiste durchi
küste durch! ,. 1^
.. . »
0200h -0800h zwiBchenvfiead
Handelskrieg zwiwchen Sead und Flamborough
dl)
Head.,sowie mit 1 Flugzeug im Kanal(Flugzeuge des KG 26)
Ergebnis: 1 Dampfer schwer beschädigt
2 Dampfer in Brand geworfen
3 Dampfer Wirkung nicht beobachtet
0200h - 0700
07u0h 3 Flugzeuge, KG 100
1 Dampfer schwer beschädigt.
1650 - 2300 5 Flugzeuge KG 26 zwischen Firth of Forth
und North Forel ^nd. Verschiedene Angriffe auf Vorpostenboote
Forel4nd.
und Lsnpfer. Wii(]■kung
Dampfer. Wii|] Icung nicht beobachtet.
Abwehr über I}umber=
äumber= und Themsemündung durch Scheinwerfer,
Flak und Jäger.
Funkbeobach tü:ng umfaßt verschiedene Meldungen von Trawlern
Funkbeobachtü:
und Dampfern übe
üb« r erfolgte Angriffe.(darunter lettischer D.
Elizabete)

Atlantik : Keine besonderen Ereignisse«


Ereignisse.
Ostsee!8 Kreuzer "Lützow" zu Übungen
Ostsee
in See.
Keine besonderen Vorkommnisse. Luftaufklä-

IDclKrtlabbc (ftclrgiKigcbud))
(Krltgila.i'bud))
(iflnlagtu)
(tflnlagtii)
$atum
Saturn bcö örteö,
Eingabe beß Octe^, 2Binb,
3Binb, ^Bettcc,
SBetter,
\
un$ i' ©cegang, 53eleud)tung
ßeegang, ©eleucfotiing,( 0iä)Jigfcit
©fd)tigfc{t ^orfommniffe
^orfommniHe
U^rjeit bei- Cufl,
Cuft, 9^onb|d)cin
91]onbfd)ein uftu.
ufn).

2.III. rung startet zur Pestatellung


Peststellimg der Eielage:
Eislage:
Weatliche
Westliche und mittlere Oataee
Ostsee geschlossen
mit einzelnen freien Stellen. Sund Fahrrinne.
Flintrinne Festeis. Gr.Belt südlicher Teil
und Kleiner Belt geschlossen.

U-bootslage 2.3.
Atlantik ;: U 52 ausgelaufen ins Ope-
rationsgehiet-rü 50 (Kaptl .Bauer) von Fern-
unternehmung zurück. Boot hat den hervorra-
untemehmung
genden Versenkungserfolg von 36 000 t ( 6
Dampfer, darunter 2 große Tanker) erzielt.
(12) Siehe Kurzbericht B.IV.
Jm übrigen keine Änderungen.

Nordsee
Nor d s e e :!
Jm Operationsgebiet!
U 62, U 63 Uordschottisches
Nordschottisches Gebiet.
U 20, Cross Sand
U 17 Maaß
ü Jaaß Feuerschiff^,
Feuerschiff^.
Bdü. meldet folg; nnde
BdU. mde Operationsabsichten:
U 7, 21, 24, 56 Gebiet Bergen —
- Florö außerhalb Hoheitsge-
Wässer.
U 9 l^ongstone
TJ 22 Aberdeen
U
Pentland Fi •th
U 57 lentland th - Noss Head
U 58 Busta Voe b :w.
;w. Lax Firth (Shetlands)
U 14 Nordhinder 'euerschiff.
Alle Boote re .ne Torpedoausrüstung bis auf ü
U 58, das
T M Durclif ihrung Minenunternehmung erhalt.
K $ für Durchfü erhält.

Handelsschiffahrt .

Dampfer Wang
Wangoo ii berichtet: 28.2. 2050h etwa 8sm südlich
Christiansand be ichossen, mit 2 Schuß 8,8 bzw. 10,5 cm.
icug nicht gesichtet, anscheinend U-boot.
Schießendes Fahr ;eug
Hach Angabe Kapitän kann U-Boot mit 3 Trawlern zusammenge-
Nach zusamnenge-
Xltitum
Xotiim Angabe bee
Slngubc beb Orlcö,
Octcb, ^Btnb,
3Bmb, SBeltee,
üBcttec s
■rt- Boi:fi>mmr «(e
3}orfommr
uni)
imb
Uljvicit
Utjvjcii
©eegang, ffieleuditung,
ceeqang, Beleuchtung, £id)tiateit
bee ßu|t
ber
Siditigteil
ßujt, ’JHunb[cf)ein
31ionb[d)dn uftu.
u[u).
12

2.III.
2.III. arbeitet haben.
arbeitet haben.

1 fir t s chaf tsnachri chten:


Gegnerische WirtSchaftsnachrichten:
Gegnerische

Die frieuensmällig
Die friedenemällig 6
6 Millionen t Kohleneinfuhr
Millionen t Kohleneinfuhr Frankreichs
Prankreiohs
soll auf
soll auf 20
20 Killic
Milli( nen
nen tt gesteigert
gesteigert werden.
werden. Mehrbedarf
Mehrbedarf muß
muß
zusätzlich von
zusätzlich von Enjland
Ent land gefördert
gefördert werden.
werden.

F ol
F ol g e n:
R e n: Stt igerung englischen
Stcigerung englischen Grubenholzbedarfs
Grubenholzbedarfs aus
aus
dem amerikanischei.
dem Kontinent
amerikarischei Kontinent (Iransport
(Transport von
von USA
USA nach
nach außerhalb
außerhalb

Kriegszone liegenc.'en europäischen


Kriegszone liegenc.en europäischen Häfen).
Häfen).
Versuch Englancs,für
Versuch erhöhten Kohlentransport
Englanc s für erhöhten nach Frank-
Kohlentransport nach Frank-
reich^ skandinavisc
reich he Tonnage
skandinavische in kleineren
Tonnage in kleineren Einheiten zu chartern,
Einheiten zu chartern.
r

O/Skl.
O/Skl.

(.,
( 1/SkL
1/SkL
l
7-3
'L Astir II
Astlr II
i

*
7
T
Saturn Eingabe beö
Slnqabc bes Octeö,
Ocleö 5Bfnb, SDcttec,
Jßinb, ffltUtL,
unb Sttqang, s'Beleuchtung,
oeegang, 33eleud)tung, ©id)tigfcit
Siduiqtcit ' 4L -
-'-ft 2?Drfommniffe
D c f o m mniffe
Utjcjeit
Utjrjcit ber üuft,
hilft, 91ionbfd)ein
•JltDnb|d)ein ufm.
u[tü.
Datum
Xntmit Slngabe
älnqube beo
beb Orte*
Ortt^, ®inb,
Binb ®dter,
3ßi.llec
nnb
unb (Seegang, töcleuditimg,
gceaang, 'Bcleurfitung, Slditiqfcil
©idjtigtcü 33orfDmmniffe
^öotfommniffe 13
n()cjcit
lUjrjcit bet Duft,
bcr Cufl, SItonb(ct)cin
9noiib|(btln u|t».
u(>i).

3.in.
3.III.

Besonder politische Nachric&t en.


Nachric&ten.

ischer Q K W Halb
Ajntlicher deu isoher
Amtlicher Jahresbericht über die
Halbjahreshericht
ersten 6 kriegsm i< nate enthält neben den großen Erfolgen
Kriegsminate
der deutschen Se idkriegfuhrung erstmalig die bisherigen
Seikriegführung
Verluste der Kri < gsmarine, die mit 1 Panzerschiff, 2 Zer-
Kriegsmarine,
störer 6 Minensu4h
storer L-und Vorpostenfahrzeugen
Minensu( h-und Vorpostenfahrzei^en und 11 U-booten
angegeben werden
(13)
(13) 'eil B, V, 114.)
(siehe K.T.B., T'
Teil

Italienische Protestnote an England gegen die Behin-


.Italienische
derung der itali <mischen
enischen Schiffahrt und die Abschnürung des
Bezugs deutscher Kohlen auf dem Seewege.

eche Welle in der englischen Presse für


Propagandist! liehe
Ausweitung des K<Konflikts
nnflikts auf andere Kriegsschauplätze
Wareengerfjord,
H’arangerf Narvik
;urvik und Batum müßten als besonders wich-
Jord, 11
untef■ englische Kontrolle kommen !
tige Punkte unte:

B e s o n d e re Feindnachrichten

Atlantik:
Atlantiks
England
Eng 1 a n d ;:
Royal Sovereifj::n
Boyal n stand nach Jünkbeobachtung
Funkbeobachtung 26.2. mit dem
Geleitzug H X 22 westlich Neufundland.
Englische und französische Kriegsschiffe, darunter 2 U-
öst ;lich
boote werden ös ich Montevideo gemeldet,
gemeldet.
Prankrei <c hs
Frankrei h:
Geleitzi,i gfeststellungen keine besonderen Nachrichten.
Außer Geleitz

ffleltutlabb« (Rritjltoackud))
fficllctflabbt (Ktitjilai)cbud))
(Einlagen)
(ttinlogfn)
Stahim Eingabe bcö Octcö, 3Binb,
Slngabc 'IBinb, ^Bettcr,
^Bettev,
Seegang, 93detid)tuug,
©eegang, 53cleud)tung, ©id)tigfei{
Sid)tigfeit ■•48'
-iS- 55 oD cr f üD in in ui f f e
53
U^rjcit bec ßuft,
ber Cuft, 91ionbjd)eln u(u).
91ionbjd)dn u[u).

3.in. Nordsee

Bereitschaft: Lirfienschiff
Bereitsohafts I,irp.enBchiff "Reaolution",daß
"Resolution",daß z.Zt. in der
Werft liegt, soll Reparaturen Mitte März erledigt baten,
haben,
Linienschiff "Mala;aya" soll Ende März bis Mitte April Repa-
"Lala;
durchführeen.
raturen durchführie:
Kreuzer"Enterprii 3" befindet sich z.Zt. ebenfalls in Repara-
Ereuzer"Enterpris
tur.
U-Boote: An der aorwegischen
D-Boote: norwegischen Küste befindet sich z.Zt. nur
ein U-Boot im Geb
GebLL et Lindesnöss.
Lindesn©Bs. Jn der deutschen Bucht stehen
2 U-Boote. Ein Bo atnt im Gebiet Texel.

Schiffsverluste 1:
Schiffsverluate
Brit.D. Cato ( 710 t) an der Westküste durch Mine. Brit.
D. "Sheaf Water" (2730
I2730 t) nach Kollision auf Strand gesetzt.
Brit. D. Albano ( 1 176 t) durch Mine in der Nordsee gesunken.

Eigene La ae 3.III.
Atlant
Atlantik:
1 k: )
Nordsee
Nord s e e :
Keine Ereignisse.
Ost B e e
Ostsee
Eisla*ei
Eislage: Westliche Ostsee unverändert.
Swinemünder Bucht aufgebrochene Fahrrinne. Reeden von Neufahr-
wasser und Gotenhkfen eisfrei.
Ostij ee-Eingänge unverändert. KW Kanal passier-
Kattegatt und Qst
bar. Elbe TreibeiJ1 Schiffahrt
Schiffährt bei Cuxhaven stark behindert,
Weser wenig Treib ;> is. Jade Treibeis, Schiffahrt möglich. Ems
Weser
Schiffahrt unbehi aindert.
Saturn Eingabe bcd
Slngobc bcö Ortcd,
Octeei, ffiinb,
SBinb, ?Bcttcr,
^Bcttcc,
uub
unb ©cegang,
Seegang, Beleuchtung,
Söelencbfung, ©ld)tlgfelt
@fd)t(gfeit ./fa^ 2]ortomminffe
^Dttommnine
mvjcu
UfH'äcit Ouft, 9ni)nb|d)e(n
bec Cuft, 91ii)nb|d)eln ufto.

3.III. UbootslB^ei
Uboo1:sla«e i

a n t 1 k i Unverändert.
A t 1 antik
U 54 (Kaptl. Cutschmann) mußals verloren angesehen
werden. Das Boot ist der Aufforderung zur Bt-Abgabe
Ft-Abgabe nicht
mehr nachgekommeji
nacbgekommeji 21.2.
Französische Erfolgsmeldung vom 27.2.
über Versenkung
Versehlrung ines U-bootes bei Cap Finisterre durch
Zerstörer"3imoun
Zeratörer"Slmoun muß leider auf U 54 bezogen werden. Danach
d\ir h W.B. an die Oberfläche gezwungen, dann
ist das Boot dur
Ist
von dem Zerstöre:
Zerstöre : gerammt und schließlich mit WB endgültig
vernichtet worde i.

Nordsee jt

Jm Operationsgebiet Nordsee stehen U 17 und


U 63; auf Anmarsch ins
ine Operationsgebiet U 7
au
und U 14(
14t auff Rückmarsch U 20 und U 62.

Handelsschiffahrt .
Handelsschlffahrt
Heimgekehrt von Überseet D. "Sao Paulo"
Überseei T. Paulo*
( 4 977 BRI)
BRT) mit 10 000 Ballen Baumwolle.
Verluste; D."Heidelberg" ( 6530 BRT) 2.3.
Verluste:
von brit.Kriegsschiff gekapert und nach
Trinidad eingebracht.
D. Troja 1,3.
1.3. nach Anhaltung durch brit.
Kreuzer von der Besatzung in Brand gesteckt,
(westlich Aruba).
D."Arucas" ( 3 369 BRT) 1.3. aus Aruba ausge-
3.3.
laufen, gibt 3.3. "Position 6320 I«
N 1450 W
T
Sinking rapidly Tor 1154 ".

C/Skl.
%/1.3kl.
.Ski
/f< la
Ia
// ,

I r ii
AST» II
Stafiim
Smtum Eingabe
Slngabe beä OctcS,
Oclc0, 3Bfnb,
®inb, ®eltci-,
©etter,
unb Seegang, ©eleutfjtung,
©eegang, 'Seleucbtung, ©tcbtfgfelt
Sicbtigteit -2 6- ^öocfommntffe
%0rf
U^rjeit
Hljvjeit ber Cuft,
£uft, 91?onbfd)ein
9Honb|d)ein ufro.
uju).
Saturn
Datum Angabe beö ürtetf,
Eingabe Orte«*, 2Binb,
©inb, iffletfec,
UBettec,
unb «Sfegang, ©cleiubtung, Sid)tigfeit
Seegang, 93eleiid)tung, 6(d)tigfeft 53octommniffe
2? o r f o in m n i f f e 15
U^rjeit
Utjcfleif ber Ouft,
L'uft, 9ttDnb(d)ein
Wonbfdjeiu u|u).
ujü).

-
Besondere politisol
politische e Nachrichten:
Hadirichten:
±*2*-
.41 ?-i—
((14)
14) Italienische Protestnote in der Kohlenfrage siehe Aus-
Italien:sehe
landsPressebericht von
vom 4.3.

((15)
15) In Zusamraenhi;
Zusamraenhch n(.g
g mit
ir.it dem "Altmark"-Fall
"Altmark"_lall'berichtet
berichtet die
deutsche Vertretunf
Vertretun; in Norwegen, dass eine Abwehr englischer
Militäralctionen
Militäraktionen dm
dui cch
h Norwegen nicht möglich sei. Seitens der
norwegischen Komraar dobehörden■soll
dobehörden soll ein Verbot vorliegen, ohne
Erlaubnis gegen Üb rmacht
macht zu schiesoen.
schiesnen. Englische Tradition sei
•in der norwegische:
norwegischer Marine stark ausgeprägt, im übrigen fehlt
D’arine
es den Offizieren , ni Schneid, die Ehre ihrer Neutralität wirk-
lieh zu verteidige:
verteidige:
Nncl richten aus Norwegen besagen, dass sich
Weitere Hacl
be: orstehenden Regierungsumbildung ein Kabinett
bei einer evtl, bei
Hambro - Mowinkel l creit
Henbro ereit erklären würde
wurde/ "den Westmächten auf
Grund des Artikels 16 des Vblkerbundpaktes
Völkerbundpaktes das Durchinarschrecht
Durchraarschrecht
zuzugestehen.
Aufruf in i er finnischen Presse an das Volk,zu höchster
Kraft <ntfaltung.mit
Leistung und Kräfte ntfaltung,mit dem Ziel.durchzuhalten.
Ziel.aurchzuhalten. Gerade
A: genblick erv/arte
ira gegenwärtigen Ar
in iinnland grössere Hilfelei-
erwarte Finnland
stung fremder Mächi
Mach'

Italienis ( he
ne Presse bringt übereinstimmende Perichte
Berichte
über bevorstehende deutsche Offensive in
Uber im Westen.

Amerikani che Presse


Anerikani Fresse bringt Intc’view
Interview des Ob.d.H.
Ob.d.M. mit
amerikanischem Rune funkberichterstatter Jordan (siehe Teil B,
((16)
16) 106). In- prview
V., Blatt 10b). erview wird in der amerikanischen Presse
günstig
gilnstig aufgenomme:
aufgenommei

OtlKiHobtic
Wdicitlabbc (KtUarfifljcbtid))
(lultjrfiüjcbnd))
((ilnlagtii)
(IflnlagtiO
Statiun
Datum Angabe beß Octeß, SBinb,
beö Orteä, 9Btnb, SBetfer,
3Bcttec,
utib
unb Seegang, Söclcudjtung,
©ccgang, 53elcud)tung, <5i'd)Kgfeft
0i'd)tigfc(t u
5,5/ 53ocfominniffe
2) o r t o m in n t f f e
lUjvjett
Utjväeit ber 2uft,
Cuft, Wonbldjci»
9ttonbfd)etn ufto.
uf©.

4.3. lagebesprechung
Legebesprechung beim Chef der Geekriegs
Seelcriegä -

leitung:

Besonderes:

Bringende mUndlj
Dringende mündlicc ie Übermittlung des O.K.W.:

Führer hat Durcnf


Durch!' ihrung sämtlicher Vorbereitungen für "Weser-
Übung" so schnell vde
v/ie möglich angeordnet. Planung der Oiera-
Opera-
tion soll bis zum 10.3. (!) bereits abgeschlossen sein, so
dass ab diesem Te ’min
’icin der Führer das Auslaufen
4iöilaulen der Unterneh-
mung mit einer 4- ;ägigen Anlauffrist befehlen kann.”
Die Forderung der politischen Führung muss
Pie
erfüllt werden. P.
D . e ausserordentlich kurze Frist findet ihre
Begründung in der gegenwärtigen politischen Lage, die eine
bevorstehende mil tärische Intervention der Westmächte
Weatmüchte zu
Gunsten Finnlands in kürzester Zeit möglich erscheinen lässt.
lässt,
Ein solches Eingrj;
Eingr : ifen Englands in den finnischr-rusoischen
finnisclj-rusuischen
\
Konflikt würde nu als ein Vorwand zur Erreichung des wahren
strategischen Zie es einer englischen Landung in Norwegen
anzusehen sein, n
n Lr.ilich
L.mlich Abschnürung Deutschlands von der Eisen-
erzzufuhr aus Hdri
Ho egen /Schweden durch Besetzung der nord -
norwegischen
norv;egisehen Erzvo
Erzv rschiffungohäfen
rschiffungshäfen und des nordschwediochen
nordschwedischen
sebä ■fatcr
Erzgebietes, sehn •fster Druck auf Schweden zwecks Fortfall
der gesamten Erzl eferungen an Deutschland,
Deutschland,. Ausbreitung des
Krieges auf Stand
Stand: navien, Entlastung des deutschen Offensiv-
druckes im V/esten
Westen
Die Kürze
Kurze der
dir gestellten Frist macht rück-
sichtslose Einste lung aller Kräfte der Kriegsmarine auf
siclitslose
diese eine Aufgabe
Auf gab« erforderlich. Sämtliche anderen boabsichtig-
beabsichtig-
ten Unternehmungei
Unternehraungei werden von der Seekriegsleitung mit sofor-
tiger Wirkung abgi blasen. (Unternehmung
(Untornehmung "Schleswig",
"Schlesv/ig", Minen-
Unternehmungen de
do Zerstörer, Auslaufen Kreuzer "Lutzow",
'.'LLitzow",
Herausbringen
H Hil sltrouzer ,und
.raujbringen der Hilfskreuzer und Troßsehiffe).
Troßochiffe). Die auslauf-
bereiten Uboote we
v« rdon zunächst
zunäclist zurückgehalten.
Innerhalb der Seekriegsleitung v/i
v/ird
rd auf
Grund der I. V/eisi
V/oisi ng des O.K.W., die im grossen auf den
Üborie ungen dor
bisherigen Üboric Seekriegsleitung aufbaut, die er-
der Sockriegsleitung
Twiiim
Xiitnm älngube beb Ortte,
älnqabe bts Orte«, SBinb,
JBinb, ©eil«',
IBdlet
unb ©eegcmg, ©fftiidjlmfl
(Seegang, Seleuditung, ßid)liqtcii
©iditigfcit -n-
- 15 - ^orfornm inffe
3] D f f i' m in ni ffe 16
lUjv.jcit
lUjvjeit 2uft, 3Tli)nb(d)etn
bcc Duft, ’JRonbldscui uju;
U(ID.

4.3. nte oporntive V/eisui g für die Gruplenkommandos


opcrr.tive Weisui Gru;i;enkommando3 bearbeitet,
J)Q.T Becr
TJer 1)eitcrl:rGi
Üerrlifjitorkrßi muss
nun.'; dabei z
a klein wie möglich gehalten
v/ercloii, da dor
v/ertloii, Erfo] g der Unternehmung weitgehendst vom Grad
der Erfod
clor Überraischung abl iln
ängig
ig ist.
Befel Isorgenisation,
Hinsichtlich der Befe’ lsorganisation, die
bononderer Übei’legu’ g bedarf, wird von der Seekriegs!eitung
beriondorer Überlof^n Seekriegsleitung
zunüohat vorgenehen:
zunäohat
Seooperatioi und operative
I.oitung Seooperatior
Leitung
Gruppe West
BefehlsfUhrung
Befeh] ira \ü
oführung in itraura
V/c ;traun

Operation ir
Leitung Open’atinn Ontoee-Eingän-
0 n t c c c-Bingän-
gen, Kattegat, Skagerrak und opera-
opera- Gruppe Ost
tive Befehl sführung im
in Ootraum
Ostraum (Nach-)
(llach-
schubraum)
schubraun)

dec Ob.d.M.
Bevollmächtigter de: Ob. ö.!.!. : In Trage
Frage kommt Admiral Toohm
Boehm

We tküste:
Befehlshaber der We, Der bisherige B S II.
N. Vizeadmiral
/izeadmiral
/j Schräder.

Befehlshaber der Siidl liste:


Süd küste: zv/eclcnässigerv;eise
zveclcmässigcrv/eise einer der
bisherigen Küstenbefehlshaher.
Küstenbefehlsliaber.

B S H
II : der bisherige F.d.M.,
T.d.M., Kommodore
Rüge.

B S
3 0 : nach Kiel, später vorgeschoben
in den Operationsraum, ihm
Seebefehlshcber:
.unterstellt als Eeebeiehlshaber:
F.d.T.
der F.ö.T.

(17) (Die am
cm 4.3. ausgehenden
suogchcnden Anordnungen siehe Akte "Weserübung").
"Vleserübung").

Feindnachrichten 4.3.:
Besondere Teindnachrichten

Atlantik :

Enoiland;
En.rl'md:
Schlachtschiff "Hood" und "Valiant" in See, sollen am 7.3.
■n
®otum Eingabe bcö Ortcä,
Ocfeä, 5Binb, 5Bettcc,
SBcttcc,
unb
lUjvjcU
U()V5üit
Seegang, sS3e(eud)timg,
©cegang, 23eleud)tmig, ßichtigfeit
bec Cuft,
Ciift, OBonbfdicfn
Sicbtfgteit
9Bünb|d)cin uftu.
uftü.
n-- üvf D m m
2? oi'f in n
uii f f e

4.3.
4.?. Voi'üorpaig
Vertsorcung in Kii Icv/ull
kvmll (?) oder Scapa
Gcapa durchführen !!

Gchlnchtschiff "1: evenße"


Schlachtschiff "I evenge" cteht
steht mit 2 kanadischen Zerstörern
bei dem cm
an 2.3. t uo
us Halifax ausgelaufenen Celeitzug HX 24.

Kreuzer "Hawkins
"Hav/kins erhielt am 2.3. folgende?
folgendes Programm:
n Montevideo für 24 Stunden ohne Brenn
Einlaufe n
"4.3. Einlaufdr
Stoffergänzui
Stoff ergänzm g, Marsch nacli
nach den Falklands zur Purch-
Burch-
führung von 1I ernrnturen,
eparnturen, anschliessend Patrouillen-
tätigkeit ös H1lich
lich des Da
la Pinta
Plata zwischen 30 und 40 S
und restlich 'II, danach Brennstoffergänzung in
westlich 40° W,
Buenos Aires
Duonos

Kreuzer "Dorsetcl
"Dorsetol ire" 2.3. von den Falklnnds
Falklands nach Simonstown.
Simonotown.

Frankreich:

Auf Grund Ubootsr eldung südwestlich Pensarch erfolgt Luft-


ossangelegte.Ubootsjagd
auf klär ung und g:i o
auilJärung ssangelegte -Ubootsjagd mit 15 Einheiten,
darunter zahlreic
zuhlrei< he Zerstörer und Flugzeuge. Erfolgsmeldung
liegt nicht vor.
Der Kapitän
Kapitän eines deutschen Dampfers in Bonanza neidet
meldet
dauernde
dauernde Anv/esenl Bewacnung vor dem Guadal-
Amvesenl eit feindlicher Bewachung
nach’ s die Mündung mit Scheinwerfern ableuchtet,
quivir, die nach
Täglich feindliel
feindlicl je Luftaufklärung.

Nordsee

Der Geleitzug OH 17 (40 Schiffe) hat um


am 3.3. 1700 Uhr Rosyth
Roayth
Norden verl; .ssen.
nach Horden seen. Sicherung durch die Kreuzer "Calfcutta"
und "Edinburgh", 1 Ubootj
Uboot; wahrscheinlich auch Zerstörer. Vor-
aussichtlich '«in
auBsichtlioh wir< der Geleitzug Kirkwall
Kirkvall anlaufen.
Im Vergleich zu den Vortagen nur geringe
Fingt; .tigkeit.
•/ feindliche Flugti tigkeit. Atends
Abends und nachts 2 Flugzeuge
in der Nahe
Nähe der eutschen Küste.
T)ntimi
'Entiim Eingabe Orlce1, SBfnb,
Singabe beö Ocle^, Sellei-,
^Bfnb, ^BeUer,
unb
llijvicit
lUjVieit
©ccgang, ©clcud)tung,
©eegang, 23clcud)tung, (Sidjtigfcit
bec Buff,
ßuff, 9BDnb|d)cfu
6id)tig?cit
9nonbfd>cin u[tu.
ii(n).
is~
£5- Socfommniffe
33 orfommniffe
17

Schiffsverluste:
Sohiffsverluste:

Brit. Dampfer "San Florentino" (12842 t]


t)
nördlich Landsend auf Mine gelaufen,
gelaufen. Brit. D. "Charles F,
F.
Meyer" (10516 t) meldet 25 sra
sn westlich Boulogne torpediert.
("U 28"?) Brit. Trawler
Triwler "B
"Ben
Pn Attow" (156 t) englisclie
englische Ost -
küste nach
kücte nacli Explpäion
Explosion gesunken.
ge3unken. Holl. D. "Rijustroom“
"Rijuotroon" (iGO
(160 t)
südliche Nordsee gesunken.
Hordsee ge sunken. Holl. Küstendampfer "Elziena"
(197 t) getrunken.
gesunken, lichwed.
Iclnved. D. "Lagaholm" (2818 t) schottische
Küste gesunken.
Käste

Eigene Lage 4.5.:


4.3.:

Atlantik :

Keine Ereignisse.

Nordsee :

Wegen Wetterlage muss die Durchführung


Minensuchaufgaben und der Begleit-
von Kinersuchaufgaben
offizierdienst für
fjir die HandelsSchiffahrt
Handelsschiffahrt
eingestellt werden. Seefliegerhorst Bor-
kum, Norderney, List am
ku’n, an Tage wieder ein-
satzbereit.
Nordsee-Eislage weiter gebessert.
Kordsee-Eislage
"U 34" wird nachmittags auf Schillig-Heede
Schillig-Reede
erfolglos von einer Bienheim angegriffen.
Englischer Rundfunk meldet
neidet Versenkung des
Bootes durch Bombentreffer twischen Tun
Turm
und Heck.

Ostsee:

Eislage im allgemeinen unverändert. Durch


die stürmischen Winde v’ird
wird Eis teilweise
gespalten und kommt in Bewegung, daher

WciKitlalibc
WtlKcflBfct" (Kritjtfiagtbud»
ISInlagrn}
((Einlagen)
Saturn 2Ingabc bcö Orteö,
Eingabe Octeö, SBinb,
3Uinb, UBcttcc,
5Bcttcr,
unb ^Seegang,
0ccgang, 33cleud)tung,
Beleuchtung, 0id)Ügfdt
0ld)tigfeit --U
H 33 0 r f i) m m nniffe
53oitonini iHe
lUjvjctt
lU)t'5cit bec Ouft,
beu ßujt, 9nonbfd)cln
SUoiibldjcin u(tD.
u[u).

4«3.
4.3. teilv/eise grössere eisfreie
oisfreie Stellen,
teilweise Pacl.eis.
Packeis. V/eotliche
V/estliche Ostsee
Schiffsverkehr noch ausgeschlossen.
Keine Ereignisse,

Ubootslage :
Ubootolage

Atlantik:

Keine Änderungen.
50"
"U 50 " von Femunternehmung
Pernunternehmung zurück.

Nordsee :

Keine Änderungen.

Handelsschiffahrt:
Handels sohiffahrt:

ferlust: D. "Wolfsburg"
Verlust: "V.olfshurg" gab nach Meldung
Generalkcraulat He
Generalkanulat dcjavik 2.2. SOS-Rufe in der
Re; rkjavik ier Dänenarkstrasse.
Dänemarkstrasse.
Schilf
Schiff (6200 t ir 2.5.
2.3. aus Pemambuco mit Baumwolle ausge-
laiifen.
laufen.

Premde Schiffehrt:
Fremde Schiffahrt:

Dia
Die britische
britische Botschaft teilte sämtlichen
Botschaft teilte sämtlichen
a’nerikaniachen Pe :roleumgeseilschäften
amerikanischen ,roleumgesellschäften mit, dass die Botschaft
vorläufig keine NII ivycerte
wycerte für Öltranaporte
Öltransporte nach Holland, Bel- Bel.
r.ehr ausstellen
gien und Dänemark mehr ausstellen v/erde,
v/erde, um
u... die tfeitt'rver —
die Weiterver —
1
De t -chl- ri' fabzuschneiden.
sclilffung nach Deutschland
scliiffung .bzu.-chncid> n. Die
Die Ölvorräte in
diesen Ländern se nn en reichlich
reichlich imim Hinblick
Hinblick aufauf die
die eigenen
eigenen
Bedürfnisse. Lie Botschaft drohte,
Die Botschaft die britische
drohte, die britische Plotte werde
Flotte werde
nicht von NaVycer begleitete Öltransporte in Kontrollhäfen
au f h ringen.
aufbringen.
X- 1
)
Op 1. tsfcl
bkl. Ae
A 2*>,
3)atum
Datum Angabe bcö
Eingabe Ortes*, SBtnb,
beö OrJetf, ^Pinb, 3Better,
^Bettec,
unb ©eegang, ©cleudjtung,
©deud)tung, ©(d)ti'gtdt
©IdjtigEdt 53octommniffe
53 D c f D m
mntffe 18
Uljricil bec ßuft, U|ID.
9nonb[d)c(n ujtD.
Cuft, ?Ronbfd)dn 'lir
r

.3.
5.3. Lagebesprechung beim Chef der Seekriegs-;
Seekriege-

leitung:
Leitung:

Besonderes:

dei1 "Weserübung"
Besprechung dej' "V/eserüliung" und des
den Entwurfes für die I.
Weisung der Seel
V'eis.ung Seekr:
r: egsleitung. Verschiedene Einzelfragen wer-
den mit Chei
Chef Ski. durchgesprochen: Bedeutung und Umfang der
Kriegsmarinemas
Kr iegsmarinemas sn
sn. hmen,
hnen, Sicherung der Stutzpunkte
Stützpunkte nach

V See zu, Frage der Aufstellung von Geochützen,


Geschützen, sofortiger Zu-
griff auf engliscl e Konsulate, Besetzung der Kabelstationen,
rechtzeitige Benac
Bena< hrichtigung Staatominister
Staatsminister a.D.
a-.B. Quißling,
QuiBling,
Festhalten der eil
eir -und auslaufenden Lanpfer
Dampfer in den zu be -
setzenden Häfen
Häfen, erhalten gegen dänische und norwegische
Kriegsschiffe,
Kriegss.ehifie, Be:
Be etzung zunächst friedlich; nur, wenn Wider-
stand, riickcichts:
rücksichts: oser
oscr Waffeneinsatz.
iVaff eneinsatz. Fragen der Luftsicherung,
sofortiges Verlas: en der Häfen und Fjorde nach Ausschiffung
der Truppenteile it Rücksicht auf feindliche Luftangriffe
und gegnerische
gegnerioche Al operroperationen
sperroperationen erforderlich. Einsatz aller
einsatzbereiten Ul oote als stationäre Sicherung vor den Häfen
(am 10.3. etwa 21 Boote verfügbar). Erklärung von V/arngebieten
vor den Häfen ?, iage der Hinensperren
in.ge Minensperren im Skagerrak. Eigene
Luftlage noch ung i k
..Hart. Hachschub für Luftwaffe sehr erheb -
ilärt. HaChschub
lieh, Bereitstellü: ng der Seetransporteiaffein,
Bereitstellil:ng Seetransportstaffeln, zunächst 3
Seetransportstaffc
Seetransportstaff< ln vorgesehen. Frage der Überfjüirung,
Überführung, Ver-
Seestrieitkräfte. Schwerpunkt der Unternehmung ist
teilung der Seesti’i
der llordraun
Hordraum 1! So iortige
fertige Verfügbarkeit starker Kräfte im Nor-
den erforderlich, Narvik ist der kritische Punkt der Unterneh-
Untemeh-
mung ! 6-8 Zerstoßor
er hierfür versehen,
vorsehen, Rest
Hest der Zerstörer nach
Drontheia. Fernoi
Brontheim. oherung der. Kordgruppen
Fernsi oncrung Noi’dgruppen durch die Schlacht-
Schlaoht-
schiffe erforderl: ch. Schwierigkeit der Rücklaufcperation
schifie Rücklaufoperation wird
nicht verkannti E nsatz der Schlachtschiffe abgesetzt von der
Küste wird jedoch von Ski. für dringend notwendig gehalten.
Auch psychologis cli ist Belassung Schlachtschiffe bei einer der-
] artigen Operation in den Flussmündungen untragbar. -

Lünema:';•k.
Frage DUnema: (Pßfnen, Jütland, Seeland) = "Weserübung
(Pfiynen,
Organisat onsfragen: Bevollmächtigter des Ob.d.M.,
Süd". - Organisat:
Hafenkommandan+en,
Weotki. ste, Admiral der Südküste, Hafenkommandanten,
Admiral der Westki
fBnntfUbbt (Krlcqtflagtbuii))
IDcllcctlobbr {RcfrgftoyttM^)
((iinlaqm)
Datum
2)atum
unb
Eingabe bes Orteä, 3Binb,
Angabe
öecgang,
SBinb, 5ßctter,
öeegang, iöcleudjiung,
SBettcr,
5(cf)tigfett
öclcudjtung, <0ld)tigteit ■■iü-
S- 53ortommntffe
33orfomimuffe
lUjvjcit
lUji-jctt ber Cufl,
bec ßiift, SHoiibldjein
91]onb|d)cin u|o).
iifu).

5.3. Batteriekonnandeu e. Burchaprechen


Batteriekomiandeu Durchaprechen der Dienatanveiaungen»,
Dienatanweioungen..
Aufgaben doa Bevo ImächtiRten
Auxgaben Imächtigten und der .Admirale
Admirale der KUaten.
Küsten,
Frage der G heimhaltunn
trage heimhaltung ! Hur
Nur kleinster Kreis ist mit
den Vorarbeiten z befassen. Frage
I'rage der Versorgung in
ii> Nord-und
Hord-und
Südhäfen.
Sudhäfen.

Die Soekriegslcitung
Seekriegsleitung ist mit
ndit allen Kräften
Kräften-
Vorer' leiten
bemüht, die Vorar eiten für die "Weserübung" bis zum 10.3.
zum Abschluss zu
zura jringen. -Schon
iringen. Schon bei den vorbereitenden Mass-
iedoc 1 infolge der Eislage in Ostsee und KW-Kanal
nahmen muss jedoc KYJ-Kanal
mit Schwierigkeit :ni gerechnet werden, die die Innehaltung des
Termins
kurzfristigen Tor lins unmöglich machen (z.B. Bereitstellung
!S).
des Transportraum iS)
Die sich in der Durchführung der Unter-
nehmung, im Halte i der besetzten Positionen und beconders
besonders für
den Rückmarsch de Seestreitkräfte
Seestreitkrafte in einem vom Gegner beherrscl
erge banden
ten Seeraum ergeh inden Schwierigkeiten
Schwierigkeiten werden
werden von
von der
der See
See -
-
kriegsleitung vol erkannt und werden bei der heutigen Lage-
besprechung nochra iils eingehend durchgecprochen.
nochmals durchgeaprochen.
Die Unternehmung verstößt an sich gegen
alle Regeln der S ekriegslehre. Die
S>ekriegslehre. Die Seeherrschaft
Seeherrschaft in
in dem
dem beab-
beab-
Operait .onagebiet
sichtigten Operat .onsgebiet liegt im Hinblick auf die weit
überlegene englis :he Fiotte
l'iotte eindeutig in der Hand des Gegners,
des-Gegners.
Trotzdem ist die Jeekriegsleijtung
eekriegsleitung der Überzeugung, dass -
Überraschung vor■a «gesetzt
vora isgesetzt - die Überführung der Truppen
erüften, das Eindringen in die Fjorde, die
Seestrei t crüften,
mit den Seestreit
,
Landung in den no :w/egisehen
wegischcn Häfen und die Inbesitznahme der
Hafen
Häfen und Befesti jungsunlagen
jungsanlagen ohne besonders grosse Schwierig-
Schwierig—
rd.
keiten gelingen w,rd.
Das sofortige Auslaufen der Seestreitkräfte
Seestreitkräite
der Landungsuntemehmung.
nach Durchführung der Landungsuntemthmung und
und erster
erster Unter-
Unter-
Stützung der an Lind gesetzten Truppen sowie'nach Brennstoff-
stützung Lmd gesetzten Truppen sowie nach Brennstoff-
ergänzung ist zur Erhaltung der weiteren Operationifahigkeit
Operationsfähigkeit
Fl otte
• der deutschen Flo tte unumgänglich
imumgänglich notwendig.
Als schwierigste Operation ist der Rück-
RUck-
marsch der Nordgr ippen
ippen zu bev/erten,
Nordgr|i; bewerten, bei dem
den beim Durchbrechen,
Durchbrechen
be lerrschten
des vom Gegner be errschten Seegebietes mit 'einem
einem Zusammen-
2)ntmu
Statiim Slngabe be^
beg Orteö,
Orteä, 5ßinb,
5Binb, ©etter,
®ctter,
unb ©eegang, iöeleuAtung,
23eleud)tung, 0id)llgfeit
(SfrfjtlgteU • 93orfommnHfe
■ ^öorfommntff e
U^vjeit ber
bec £uft, WDiibfdjefn ufm.
Cuft, 9nonb|d)cin ufco. 19
1*ZL treffen mit überlegenen
übe rlegenen Poindstreitkrüften
Feindstreitkräften gerechnet wer-
den muss.
raues.

1500 Bespr|echüng
Bespr|e chung bei Chef l.Skl.
l.Slcl. über die Weser -
Übung" unter Tel
Tei[lLnahme
nähme von A I, Gruppe West,
West, A I Gruppe Ost,
A I Flotte, A I BSO, Kapitän zur See K r a n c k e vom
OKW Operationsst
OKY/ Operationset il
ib,
b, Chef 2. Ski., A
2.Ski., I, A II, A VI und den be-
AI,
teiligten Referee ten der 1.Abt.Ski.

Chef L.Skl. gibt erste allgemeine Unterrichtung


über
Uber die politis he Lage, die Forderungen der politischen
Führung, die bis rerigen
lerigen Überlegungen der Ski. und Uber den
gedachten Verlauf der "Weserübung", wie er in den operativen
Weisungen der Sk(L
Wtinungen Skp. seinen Niederschlag finden wird.

1500 Über die B


Fragen
ragen u
der
er "V/eserübung"
"Weserübung" findet
(18) nachmittags Vortrag beim Führer statt,
bei den
dem Chef Ski. pflichtgemäss nochmals
auf die Bedeutung und die Schwierigkeiten
der Operation für die Kriegsmarine hin -
weist. In
v.-eist. Im Einzelnen werden u.a .folgende
Überlegungen zum Ausdruck gebracht:

1.) Bedeutung un 1. Umfang der Operation erfordert volle Kon-


zentration där gesamten Streitkräfte der Kriegsmarine auf
diese Aufgabs.
Aufgab3. Alles muss in den Dienst dieser Sache
gestellt werien.
Daher folgende Forderungen notwendig:
a) Ausfall H srausbringen Troßschiffe so -
rausbringen "Lützow" und TroCschiffe
wie H.S.li
H.S.K
b) Fortfall ier
ler Minenunternehmungen
Minenuntemehmungen Ostküste durch Zer-
störer.
sturer.
Lgbaren Uboote. die auslaufbereit sind oder
c) Alle verf igbaren
werden, z irückgehalten zum Ansatz für "Weserübung".
"Weoerübung".
d) Massnahme i Fall "Gelb" müssen ausfallen oder stark
beschrank
beschränk t werden.
Saturn
Ütatum Eingabe bc^ Octcß
titnqabc bcß Octcö, ©inb, SBetter,
3Binb, Qßctttc,
unb ötcgang, '?cltud)tung,
0ccgang, otditigtcit
Beleuchtung, ©(d)ti'gtc(t -3<r-
-'3V'
S
B D 11 D m m n i ff e
^ßorfommnine
Uf]r',nt
Ufjvacü ber
bec ßuft,
Cufl, 51]onbfd)ein
9Honb|d)tin u(to.
ufto.

Dieses völli -ee StilleRen


TVLeoea Stillegen der "Seökriegführung
"SeOlcriecflihrunR nur zu
vertreten,
vortreten, VJviann
w Durchführung "Weserübung"
^nn Tlurchfuhrun« "Weeerdtung" unumstofllich
unumatöSlich

und bald
ist \ind b^lfl stattfindet.
otattfindet.

2.)
2.) Nach gegliicl :ter "Weserübung"
lisch geglück "WeeerUbung" ist

a) Erzzufuhr aus Narvik zunächst nicht mehr durchzu -

führen Ze itpunkt Wiederaufnahme nicht vorauszusehen,


Seeatrate gische Lage wird etwas besser und weit
b) Seestrate weit-,

räumiger,
räuniger keinesfalls.aber entscheidend zu unseren
keinesfalls.ater

Gunsten g ewandelt
gewandelt (Island, Paroer), da praktische

Ausnutzm: _
Ausnutzungg der günstigen seestrategischen Lage leider
1
- wegen Hang'
vtegen gel
Mang an Seestreitkräften nur sehr bedingt
möglich.

sicher•e Halten aller Positionen in Norwegen ist


c) Das sichere
massivem
bei massj vem Anpacken
Anpaokcn durch England ein Problem, das
erst nacl: langfristigerem Ausbau
nacl langfristigerem Ausbau der
der KUstenverteidi-
ICüstenverteidi-

gung an land und zur


zur See
See und
und in
in der
der Luft
Luft als
als gelöst
gelöst
oetra,c hteen ist.
zu betrachten Die Zahl möglicher Angriffspunkte
gi ons,
ist so gioss, dass sie befriedigend nicht überall
gesicheri
gesichert werden
worden können. Kampfkraft in der Luft
Luit und

La|ftabwehr ist
in der Liftabwehr ist vor
vor allem
allem nötig.
nötig.

Uboott werden für lange Zeit festgelegt sein !

(Handels! rieg
(Handelsl neg muss entsprechend zurücktreten).

3.)Bei
)Bei Ansatz cer Unternehmung wird grösste Sorgfalt bei
Beurteilung Wetterlage für 4-6tägige Dauer voraus-nötig
voraus nötig
sein
aein ! Abgesehen
Abge: eben von Wetterabhängigkeit der Zerstörer an
sich (im Norden) wird unter allen
q] en U-,.
Umständen
t ,n?cn die Lage ver-
werds n müssen,
mieden werdtn dass Unternehmung anrollt, Zer-
störer mit f
'r ansportmannschaften auslaufen und dann nach
panoportmannschaften

3 Tagen am 1-Tage die Luftwaffe erklärt, dass Durchfüh-

aufgeochoben werden muss.


rung Operat: on aufgeschoben

4. ) Ein planmis:
4.) planmäss iger Ablauf der .Transportoperation
.TransPortoperation ist nicht
möglich, we: in England in Erwartung eines derartigen deut-
schen Vorgehens Abwehrmassnahnen
Abwehrmassnahmen durch
dnrch Aufstellung stär-
kerer Soest:-eitk-räfte
Seestreitkräfte vor den Einlaufhäfen getroffen hat.
Intimi
$0*11111 Singabe beä
Eingabe beö Octe«<,
Ode««, ^Blnb,
5P(nb, 'IBeltci*,
'Belteiv
unb
Li nb ©eeganq,
Seegang, iöcleudjtung,
93eleud)ttmg, Slri)tigfelt
6(d)ttgtcit ■bl-
- 3'/- 2? Do r f Do m
53 in m ui
n i ffff e 20
UOrdert ber ßuft, 9Honbfd)ein
SinDnbfd)em iiftD.
tifi».

b.3. 5.)
5. Nach "We raeit" ist
rzeit" ) zunächst
zuniiehst jeder Handela-und
Handels-und Zufuhr-
Zutujir-
Nuch "Wcco
Uh|eer
verkehr Uh mch West-und Nord-Norwegen
r See nach a'bce3toppt.
Iford-Norv/eeen abgestoppt.
Notwendig werdende Unterstützungo-und
Eine evtl, Hotwendig
Ei/ie Unterstützungs-und Fach^
Nach-
sohuhopere
schuboperafttion
ion über
Uber die Ostsee und Bottensee (lulea)
(Lulea)
ist erot
iet erst i ch Änderung der Eislage (IV) möglich.
cli

6. ) Frage der Zivilversörgung


Zivilveroörgung
) Norwegens nach Fortfall
Fräse der jeg-
'lieber
lieber Übi seezufuhr beuarf
bedarf der Klärung.

Besondere politische Nachrichten:

Britischer Blockademinister erklärt, dass


alle deutscjhe
deutsche Kohle, die von Rotterdam aus nach irgend
einem auslcndischen
ausländischen Hafen
Haien exportiert werde, als Bannware
der Beschlagnahme verfalle.
drr

Italienisch - englische Wirtsch^ftsver -


handlungen lauten
laufen weiter. Beide Parteien erhoffen Bei-
legung des Kohlekonfliktes.
USA- Presse bringt unfreundliche Kommen-
tare über cie
die in das Ausland gelangten Meldungen von
maximalen 3IOrderungen
Orderungen Deutsclilands,
Deutschlands, die Ribbentrop in
seiner Unterredung mit Welles angeblich erhoben hiaben
haben
soll. Im ütrigen
ütrignn wird jedoch anerkannt, dass Supper
Summer
Welles in loyalster Form Gelegenheit erhalten hat, in
Berlin den deutschen Standpunkt kennen zu lernen. Die
Bie
Festigkeit Deutschlands bei den.Verhandlungen hat in
USA impeniert. I'er
impchiert. Der von Deutschland erhoffte Sturz
der britischen Seeherrschaft
Seeherrscliaft in diesem Kriege und die
Übernahme cer Seeherrschaft durch Deutschland anstelle
Englands wird jedoch von USA als nicht vereinbar,
vereinbar
mit den amerikanischen Interessen scharf abgelehnt.
(19) (Siehe Auslandspresse und Politische Übersicht).

ffltltcrflobbt (fcrl!s<l«g»bu<b>
Wclltrtlabbt (KtWgtflagcbmi))
(Slnlagm)
(Einlagen)
Dutum
!£a tum Eingabe öcä
beö Octeä,
OL*IC$, UBinb,
SBinb, 3Bclter,
Ußcttcc,
unb ©ccgnng, ©elcudjtung, ©fd}tigtcit
©cegong, S3e[cud)tung, ©id)tlgtcit ~ 3*, ' 35 o r Et o in
33 mmniffe
lUjficit
lUjvjett bcr
ber Cuft, 91]oiib(d)cin ufm.
9Ttonbfd)c{n ufu).

^
5^ Feindnachrichten 5.3.
Besondere Peindnaohrichten

Atlantik:

England:
Bn,rl-jnd;

Eräfteverte ilung:
KräitHverte Nach Funkaufklärung
Innkaufklärung soll Kreuzer

"Berwick" vomn 1. Kreuzergeschwader,


Kreuzergcsclmader, der zur Zeit in der
Dänemarkstrh sse patrouilliert, am 7.3. durch einen
Dänemarkstrisse
Hilfskreuzep abgelöst v/erden
Hilfskreuzer abgedöst y/erden und nach Scapa gehen.
"Yo rllc" soll am 9.3. sein Patrouillengebiet
Kreuzer "York"
ohne Ablösu :ig verlassen und ebenfalls nach Scapa
Ablösung
gehen. Ahch Kreuzer "Norfolk" v/ird'
All6h wird am 7.3. den Clyde
nach Scapa cerlassen. Kreuzer "Devonshire" befindet
sich anscheinend
anschc Lnend noch in Rosyth, "Suffolk" wahrschein-

lich
lieh noch zu' Damit folgen die
ir Reparatur in Clyde. Pamit
schweren Kr uzer den B
Kriuzer Bewegungen
ev/egur.gen der teilweise schon

auf dem Marsch


Mar sch befindlichen Schlachtschiffe. Scapa

wird wieder Hauptstutzpunkt.


Haupistützpunkt. Besonders bemerkenswert
bemerkensv/ert

Zurückholung der teilweise


ist die fas ; gleichzeitige ZurUckholung

auf Patroui .lenfahrt befindlichen schweren


lenfahrt befindlichen schweren Kreuzer
Kreuzer ohne
ohne
gleichzeiti ;e
ce Ablösung, wodurch der Seeraum Schottland -
Island - Gr inland
Inland völlig von schweren
cchv/eren Schiffen ent -

blößt wird.
Die Linienschiffe "Revenge", "Royal Sover-

eign" und Ilalaya" sind auf der Nordatlantikroute


" Malaya" Fordatlantikroute anzu-

nehmen.
meldet:
Marineattachfe Madrid meüdet:

Der spanische Nachrichtendienst


Hechriehtendienst meldet aus

Gibraltar: ; )ie Engländer rechnen gegenwärtig mit


Dia mit Anwe- ..
zwei er deutscher Uboote an der nordafrikanischen
senheit zwe
bezw. spdsp inisehen Küste.
spdspimischen Küste. Besondere Bewachung
Besondere Bewachung der
der
nordafrikan: sehen Buchten Bcnzus,
nordafrihan: Benzus, Cabo Negro, Mündung
und Bahia Alhucemas ist eingerichtet.
Rio Martin \.nd Franz,
Bewachung b< i Chafarinas.
Bev/achung b<i Chafarlnas.

Frankreich:
Funkbeobach’ ung erfasst Meldungen von Geleitzugbewegun-
lunkbeobach’ung Gei eitzugbewegun—

Überwa chungstätigkeit
gen, Üborwac und Luftaufklärung
hungstätigkeit und Luftaufklärung im
im Kanal-
Kanal-
gebiet, we s’ lieber Biscaya
wes-lieber Biscaja und an der spanischen Küste.
2>afmn
Sntiiui Eingabe beä Ortcö, 5Binb,
Angabe bes! ®ettec,
Söinb, ^Betiec,
unb Seegang, Beleuchtung, S(d)tlgtett
Öeleucbtung, Sfcfjtfgfeif -33
-33 53 D i' t D m m n I f} e
^öoctommniffe
21
lUjijcit
lUjvjdt bec Cuft,
ßu[t, SDonbfchein
9HDnb|d)ein ufto.
u[u).

U o r d 3 e e
Nords

"Hood" und "Valiant"


"VaXiant" sollen ihre Versor-
gung am 7.3
EWS am 7.3 ir
in hcann
Scana vornehmen. Die Kampfgruppe ist
in Begleitung
Bogleitu^i,g von Zerstörern der 4., 5. und 8. Zerstörer-
flottille. Die
ie Tatsache der Verlegung der schwereh Echif-
schwereil Schif-
fe nach Scat:a bestätigt die bereits
Sca >a bereite aus der Durchführung
von Brennstoffergänzungen
Brennotil) ffergänzungen von schweren
schv/eren Kreuzern in Sca-
Sce-
pa gezocene Schlussfolgerurg, dass dieser Stützpunkt
gezogene Schlussfolgerung,
nach den le zten Sperrraassnahmen
lenzten Spermasonohmen wieder als sicher
angesehen w rd.
w:.rd.
Darüber hinaus verlangt die um den 10.3.
herum in Sc pa erfolgende auffällige starke Konzentra-
tion von St^ieitkräften im Hinblick auf mögliche eng-

lische Akti <}non


(Jnen gegen Norwegen unter der Begründung von
Unterstützul g;smassnahmen für Finnland die stärkste Be-
Unter stützui|gi
achtnng.
Aus Bergen wird
v/ird die Ansammlung von etwa
20 Schiffen gemeldet. Darunter ein 5000 t-groeser
t-grosser Ameri-
Ameri-
kaner, der :i ach zuverlässiger Quelle grosse Mengen Muni-
ti on zur Um]
tion Urüadung
adung auf englische Schiffe mitgebracht ha-
ben soll. E: wird als auffällig bezeichnet, dass bei der
so]l. EE

derzeitigen Dampferansammlung ungewöhnlich viele eng -


lische Schiefe
SchiJ fe vertreten sind.
Über den Zweck der
cor Erklärung des nord -
schottischer Gebietes unter die Sonderverteidigungs-
Sonderverteidigungs-
vurschrifter
vorschrifter Luftwafienführungsstab Überlegungen
hat der Luftwaffenführungsstab

(20) ,, angestellt, deren Ergebnis im K.T.B. Teil B, V.Blatt


115-zusami?ergefasst
115- zusammen gefasst ist.

Eigene Lage:

Atlantik: Ereignisse.
Keine Ereignisse..

Nordsee: Die Tätigkeit der


ier See-und

Luftstreitkräfte wird durch die stürmische


luftstreitkrüfte
Wetterlage eingeschränkt.
3)nium
X'ntmn Singobe beö
Slngobe bcä Ortcci,
Octctf, 3Binb, ^Bcttcr,
SBcttci*,
unb ©ccgang, ©clcudjlimg, ©tdiligfeh
Seegang, Beleuchtung, Sid)tigteit S oi'f
ü v t o m in
nunntffe
Uljväcit üuft, 31ionb|d)cin
ber Citft, 9]]onb[d)cin U|Iü.
ufu).

35..3
3.. Der llnmpfor
Dampfer "Kiel" wird 20 an
am westlich
Westerland erfolglos von englischen l'luß-
Flug-
zeugen angegriffen.
zcußon
Troßschiff "Altnark"
Tro'lnchiff "Altmark" noch im Joesoing-
Fjord. AinOauien
fjord. Auslaufen wegen Wetterlage
V/etterlage nicht
möglicli.
möglich.

Ostsee : Keine Ereignisse.

Geringe'Besserung der Eislage in der öst-


lichen Ostsee. Gwinemunder
Swinemünder Bucht noch
schwerstes Packeis, westliche Ostsee star-
ke Eispressungen, keine Schiffahrt
Gchiffahrt mög
möß -
lieh.

Uhoptslage
Uhootalage

A t 1 a nt i k :

"U 29
29"" meldet:
l.linenverse ichung durchgeführt, 2 Dampfer (etwa 10 000 t)
Minenverse
in Gebiet
Getiet dandsend
jandsend versenkt.
verseiikt. Bei den Scillys, im Bristol-
Bristo']-
und Georgscanal sehr starker Verkehr, schwache Abwehr.
Abvxhr.
Wetter zur Zeit sehr gut. Boot:tritt
Boot tritt den Heimmarsch an.
Dandsend-Hadio
Landsend-Radio gibt am 5.3. 1813 Uhr:
Admiral Deronport
De ronport verbreitet folgende Warnmeldung an
die Handelsschiffahrt: Das Gebiet im Umkreis von 5 am
sm
:• um
um den Pun ;t 5023 N,
H, 0549 W ist zu meiden (im Bristol-.
Bristol--
Kanal). In dem
den genannten.Gebiet hat der englische Dampfei
"Can Eloreitino" am 4.3. Minentreffer gemeldet.(Verseu-
"San Floreitino" geneidet.(Verseu-
chung durci
duroi "U 29").
Dntum
Datum 21nqabe beb
Eingabe Oute«1, 2P(nb,
beä Octeb, 3Binb, ^Better,
Setter,
unb Seegang, 33eleud)tung,
SJeleudjtung, ©ld)tlgfei't
Sirf)tigfe(t - 'iS'-
- 16 '- 53orfommniffe
33orfomniniffe 22
Utjrjcit ber Üuft,
bec £uft, 91tonbid)dn
SHonbftbdn U{ID.
ufro.

3.3. Im Operntionpge'biet
Operationsgebiet noch "U 23".
28".
Fraglich "U 54".

Auf dem Anmarsch:


"U 52" nördl. Nordsee
"U
"U 52"
52" )
im -<an ) v/ectlieh Irland.
westlich Irland.
"U 58"

Nordsee
Nordsee :

Im Operationsgebiet:
Operationspohiet: "U 17", 63, 14.
Auf
Auf dom
dem Rückmarsch: "U 7".
Von Unternenmun^
Unternehmung zurück: "U 20", 62.

Ilandelskriegführung:
HnndelskiiegfUhrunc:

Hinsichtlich der Behandlung von USA-


Schiffen ergjht an die Front folgende Weisung:
Die Uboote sind in den bisherigen Weisun-
Die- Weioun-
gen für die Führung des Handelskrieges bsrelts
bereits angewiesen
angewiecen
worden,
./orden, USA-Schüfe
USA-Schiffe überhaupt nicht anzuhalten. Aus
politischen Jründen ist es geboten, diese Weisung auch
auf Ubcrwaso
Überwasssrstreitkräfte
3rstreitkrü.fte auszudehnen: "Schiffe der
der
Vereinigten Staaten '. i daher weder
31 . ü 'M sind , e :r -i.-uhalten
anzuhalten noch
. oc auf-
zubrinnen
zubr^r odsr zu versei-krn."
ren öd versenken." (Siehe K.T.B.).
(21)
Handelsschiffahrt:
Handelsschiffahrt

Heimgekehrt
Heimrekehrt: Tankdampfer "Fr.Breme"(10347 BRT)
BET) (19.2.
ab Murmansk) von Übersee zurück.
Verluste: Britische Admiralität gibt SelbstverserJrung
Selbstversenkung
folgender Dampfer
I'ampi'er zur Vermeidung einer Auf-
bringung bekannt: "Wolfsburg" (Bänemark-
"Wulfsburg" (Dänemark-
straose), "Heidelberg",
strasse), "Troja"(Karibisches
Meer), "Arucas"
"Aruoas" (Island).

C/Skl.
C/Scl.
TOclUrKobbt
©riUcHobbc (Ktle(j4loflfDjui))^ ■) l.Skl
l.Skl.
(fflnlagrn)
An
As
, ) Sh
£)ntmu Eingabe bcö Octc^,
öctcö, SBinb, SBeUcr,
^Detter,
unb . ©cegang, Beleuchtung, Sid)tigtelt
Seegang, 93clcud)tiing, Sld)tlgteit -34- 2tortommniffe
-
Hfjfjeit bei Iluft,
bec Cuft, ^Ronbldjein uju>.
SIBonbldjelu u|u>.

(
Saturn
Datum SJngabc beö
Eingabe be^ Octeä,
Octe^, SPfnb,
^Bfnb, 2Bettec,
^Bettet,
unb Seegang, S3cleud)tung, ©id)Hgfeit
Ceegang, iöcleucfjtung, ©IdjHgteit -3?' 53orfommniffe
SJorfommniffe 23
Ufjvftcit
Ulji-jCtt ßuft, 91lDnbf(i)cin
bec 2uft, 9TiDnb|d)dn u|tD.
u|to

6:in.
Beeonder
Besonder poli
politische
tische Nachrichten

Erklärung Chur hills auf Anfrage im Unterhaus, oh ein


Vorgehen gegen i deutschen Erztransport FUS
aus Norwegen von
der Regierung vorfj ereitet sei:"Es
sei.-"Es seien bisher aus politischen
Gründen keine Maßhahmen
luaßhahmen getroffen, um die deutsche Erzzufuhr '
,!
innerhalb der nor veglBchen Hoheitsgewaaser zu uhterbinden. 11
vegischen Hoheitsgewässer

Pres|s'iee spricht von unmittelbar bevorstehender


Englische Presjs
Entsendung von ai irikanisehen
rikanisehen Freiwilligen nach Finnland,
Es würden 3000 Mi in hinübertransportiert (?)

Norwegen und ijänemark


Dänemark haben die Absicht an die Deutsche
heranzv treten zwecks Besprechung über Möglichkei-
Regierung heranzt
ten zur Erhöhung der Sicherheit der norwegischen und däni-
sehen Schiffahrt. Die Aufrechterhaltung der Schiffahrt nach
England wird als eine für die Existenz der Länder lebens-
wichtige Frage a:rUjesehen.
rlftesehen.

lagebesprechurg beim Chef der Seekriegsleitung.


Lagebesprechurg

"Weserübung” und Durch-


Besonderes: Vortuag über die Weisung "Weserübung"
Besonderes!
Sprache
spräche verschie
verschieqi
dener
ener Einzelfragen,
Einzelfragen.
.Jm Besonderen werden folgende Punkte erörtert:
Jm
1) Gewährsmann ai11. Bs Norwegen(Quißling-Anhänger) teilt mit,
daß England UJ d Frankreich
Fraiikreich unter dem Vorwand Finnland
Hilfe zu bring en, von der norwegischen Regierung Stütz-
üchmarsehnecht für ihre Truppen verlangen.
punkte und Du:ilchmarachrecht

1DelirtriaM)t (KrK44liigcbud))
fDtlluflabbc (hriejdlügtbud))
((fliilagtit)
(liliilaflen)
Statum
Datum SIngabe beg
beö OrteÖ,
Orteä, SBinb, SBcttcr,
SBcttcf,
unb Seegang, S3cleud)tung,
©ecgong, 53dcLid)fiLng, ©(djtigfeU
©idjtigfdt 33 o c t o m m ni f f e
SJorfommniffe
lUjrjiMt
Ufjcjcit ber ßuft
bcc Cuft, 9Honb|d)ein
9Tli)nb|d)cin ufm.
uftD.

6.III. Es sei vereinbart worden, daß norweg. Regierung sich offi-


rde, den Alliierten Stützpunkte und Duroh-
ziell weigern we rde:, Durch-
sehreoht zu te
marsobreoht
mar be'willigen, sich aber bei einer vollendeten
einje:m Protest begnügen werde. Mit Wissen und
Tatsache mit einle:
Genehmigung der norwegischen Regierung untersuchten nunmehr
Frank:reich in den norwegischen Häfen die Lande-
England und Fran|k::
und Transportmöi glichkeiten.
Transportmög)!:iohkeiten. Die Pläne der Alliierten
seien Landung mio|torisierte>*Truppen
oltorisierter*Truppen in Stavanger, Drontheim,

(22) eventju'eil in Kirkenäs.


Narvik und eventlu (siehe Handskte:besondere
Kirkenäs.(siehe Handakte besondere
"We serübung".)
Anlagen zur "Wee erübung".)

(23) 2) Auf Grund ge striger


sjtriger Unterredung beim Führer werden
Zerstö|rer vorgeseheh.
für N. 10 Zerstcjri
Der Rest mit "Hipper" für Dr. - Führer legt im Jnteresse
Interesse
der artilleristi,s ohen
chen Unterstützung der Heere
Heerestruppen
struppe.i und
der sofortigen ejusreichenden
ausreichenden Hafensicherung Wert darauf,
j Zerstiöjrer
5rer nach der Ausschiffung noch in N. und.
daß etwa 2 Zerstjö: und
1 Kreuzer in Dr. verbleiben.
Gegen diese Forderung sprechen jedoch wichtige operative
Gründe. Seestre itkräfte können nicht die Aufgabe übernehmen,
der Truppe den Tücken
lücken zu stärken oder Druck auf die Bevölke-
rung auszuüben, Streitkräfte müssen so schnell wie möglich
Freizügig^ t wiedergewinnen und sich zur weiteren
ihre Freizügigkeji
Operationsmögli chkeit vereinigen, zumal große Wahrschein-
lichkeit eines 2usammentreffens
Z usammentreffens mit dem Gegner besteht,
besteht.
3) Auf Grund An:
Aniiorderurg
orderung von Heer und Luftwaffe wird erheb-
lieh mehr Transportraum
portraum benötigt als ursprünglich vorge-
Seekrieg eleitung
sehen. Seekriege leitung hat schwerste Bedenken gegen diese
t ung,die die stärkste Gefahr einer frühzei-
Transportauswei 1urg,die
Vorwamun_ des Gegners in eich
tigen Vorwarnung sich schließt und geeignet
ist die gesamte Unternehmung in Frage zu stellen.
4) dei Häfen durch U-Boote. Vor N. sollen 4 große
Sicherung de
Boote eingesetzt werden.
5) Skagerrak-Sperren soll möglichst in der
Auslegen der Skagerrak—Sperren
ersten Nacht erfc Igen 1I
6) Von jeder Kan pfhandlung ist Abstand zu nehmen. Geleit-
Züge sind nicht anzugreifen. Ein Anpacken von Geleitzügen
züge
Eingabe be^
beö Octeö,
Octe^, 3Blnb, SBcttci,-/,
SBfnb, 3Bcttei
S
«Seegang, 33elcud)tung,
Seegang, S(d)tlgfeit
23e(eud)Uing, Sfd)tigfelt -3?-
- ^ Sortommiuffe
B o c f o in m n i f f e 24
bec Cuft,
£u|t, 9Tionbfd)efn
STtonbfcbeln iifü).
ufta.

könnte nur für Schlachtschiffe


Si hlachtsehiffe in Frage kommen bei zufälligen
Auftreffen
Auf treffen auf (eleitzüge. Keinesfalls auf solche operieren!
operieren!'
Auch auf Rückmarsch sind Kampfhandlungen möglichst zu ver-
meiden. Werden Streitkräfte
ttreitkräfte allerdings taktisch so gebunden,
daß Annahme Gefc
Gef( cht unvermeidlich, dann Gefecht nach tak-
tischen Grundää-
GrundääTzen durchkämpfen unter Anstreben größtmögli-
che Erfolge.
7) Überlegungen erforderlich, für den Fall, daß Engländer
norwegischen Raim besetzen. Möglichkeiten deutscher Gegen-
aktionen ! Sofo5
Sofoa tige Besetzung Dänemarks und Südnorwegens
erforderlich. Sj cherstellung des schwedischen Erzgebietes,
notfalls wenigsl'
wenigsljens mittelschwedische
ans englischer Zugriff auf mittelschncedische
Erzgebiete verhi
verhindern.
ndern.

8) Eislage in de
d« r Ostsee läßt vorerst keine Schiffsbewegungen
zu. Besondere Schwierigkeiten im Großen Belt, dübf
dCbr Sperrbe-
zeichnungen ver1rieben.
veri rieben.

Besprechung bei Chef I.Skl. mit den Vertre-


tern der Gruppen, Flotte, BSO usw. über
"Weserübung11.
Einheitliche Ausrichtung der Auffassungen
und lagebeirteilung.
Dagebarteilung. Eingehende Durchsprache
der heute ausgehenden I.Weisung der Ski.
unter Klärung auftauchender Fragen und un-
terschiedlicher Auffassungen.
AI.Gruppe West äußert starke Bedenken
gegen Passieren des großen Beitos
Beltes bei der
Ausfahrt im Hinblick auf Vorwarnung durch
gegnerischen Agentendienst. Ski. schließt
sich grundsätzli :h diesen Bedenken an. Die Frage, ob Beladung
aller Streitkräf te und Dampfer in der Nordsee möglich ist,
wird von Ski. mi tb OKW geprüft werden. Durchführung erscheint
jedoch sehr fragt ich.
Jedoch
$5öiitm
Staiitm Angabe
Slngabc be«j
beä Ortcä,
Ortcö, SBinb,
5Binb, SDcttcc,
SSBettec,
urib
urib ' Seegang, 33eleud)fung,
^eleudjtung, Slcbti'gfeü
Sid)tigfeit --fth-
w-- 53 o r f o m m n t ff e
^orfoinniniffe
n^rjcit
U^rjeit ber Cuft, 9nonbfd)ein
bec STTonbfdjefn ufto.
ufu).

6.III.
Besondere Feindnachri chten

A t 1 an
a n tiki
t i ki
E n K 1 a
Engl n
and
Schiffsbewegun ;en: Linienschiff "Revenge"
SchiffBbewegun;en: "Eevenge" init
mit Geleltzug
Geleitzug
HX24 5.3. südlich der großen Neufundlandbank (43°N 53°W)
Flugzeugträger Eagle ist nicht nach Simonstown
Simonstovm in die
jndern beabsichtigt, am 16.3. zur Eepara-
Werft gegangen, s mdern
inzu^auf en.
tur in Singapore iinzu^auf <:n.
C i]ip
Nordwestlich Ci] p de la Hagrue
Hague wird U-boot gemeldet(U 28 ?)
Luf|ttaufklärung
darauf Ansatz Luf aufklärung und U-bootjagd nördlich 50°
durch englische
dxirch äüdlich 50° durch fremzösische.
französische Streitkräfte,
clärte Warngebiet, 5 sm
Das am 5.3. er klärte
Bas am Umkreis von Punkt .,
5023 N und 0529 W wurde am 7.3. morgens wieder zurückgemacht.

F rankrel
rankrei c hs
hi Keine besonderen Meldungen.

Nordsee :;
SchL.achtkreuzers
Einlaufen des Schl achtkreuzers "Hood“
"Hood" und des Linienschiffes
"Väliant" in Scap 1i am 7.3. 1800‘Uhr
"Valiant" 1800'Uhr bestätigt sich. Zerstörer
Treffpunjr:t 40 sm nordwestlich der Orkneys. Zur glei-
erhalten Treffpunjc glel-
chen Zeit (0800 irgens) ist Flugsicherung vorgesehen. Offen-
bar ist ab 1400 Ufir
er Übungaflak
Übungsflak schiessen beabsichtigt.
Unbekannte Ei: ieit
Leit wird vor dem Hardanga Fjord festgestellt,
möglicherweise in Zusammenhang mit Geleitzug 0H17 oder HN 17. .
Jn den Abendst inden
mden Einflüge englischer Flugzeuge in die
Beutsche (![)
Deutsche Bucht (!|)

Eigene Lag
Lage 6.3.

Atlantik; Keine Ereignisse.


Atlantik:
Nordseet
No r d s e e 1 Englisches Ü-boot,
U-boot, offenbar
Unity meldet 0915h Auslaufen Troßschiff
Altmark nach Osten.
Luftaufklärung des Fliegerkorps X über

Scapa muß wegen Wetterlage abgebrochen


Tnliim
Shilimi Eingabe beö
Slngabe bes Oi'tef»,
Ofteb, ®inb,
iPiiib, ®elt£v,
äBeltcr,
i
unb Seegang, Seleucfelung,
€eegang, Sicleudilung, Sidjtiqfcil
Sldjtigtelt -- f1- 33
2? o r f oD m in n ti ffff e 25
Hfivjcit bet Cuft, SHonblctitin
ber 9Honb|(f)ein II|ID.

6 .III,
.ui, werden.
Nachmittags und abends
ahends Handelskriegführung
HandelskritgfUhrung
Fliegerkorps X mit I KG 26 an
ein der englischen
Ostküste (Themse -Firth of Forth)
Ergebnis 5 Dampfer durch Bombentreffer be-
schädigt, weitere Dampfer angegriffen,Wirkung

(24) jedoch nicht beobachtet.(Siehe auch Luftlage


luftlage
vom 7.3.)
Ostsee:
Ostsees Keine Ereignisse.
Eislage:
Eislage;
Westliches Kattegat; Keine Behinderung
Kleiner Beltigeschloasen.
Beltigeschlossen.
Großer Belt:
Belt; Festeis und schweres Treibeis.
Sundi Packeis,starke Behinderung Schiffs-
verkehr.
Kieler Bucht; fast geschlossen.
Westliche Ostseei
Ostsee: unverändert.

U-bootslage:
U-bootslage;
Atlantik;
Atlantik: )
Eelne
Kelne
Nordsee:
Nordsee; "' ) Änderungjn.
Änderungen.
U 20 meldet nach Rückkehr aus dem Seegebiet
Cross-Sand außer genauen Beobachtungen des
Verkehrs und der Seezeichen die Verse.üning
Versenkung
eines 5 500
£>00 t Dampfers und 4
4- 000 t Dampfers,
ferner 2 Fehlschüsse. Bewachung durch schnel-
le Uotorboote.
Motorboote.
(Kurzbericht siehe Teil B.IV)

Handelsschiffahrt
Verlust:D.Uruguay ( 5846 BRT) meldet 1705h
11

SOS Position 6800 N 1500 W (nördlich Jsland)


Island)
sinke schnell I
Schiff war am 11,2. aus Pernambuco ausgelaufn
ausgelauin

iBtllHtlabbe (fc[lc,j<togcbud))
iBdlcttlabbc (K'tlc,)<tagcbud))
iCInlagin)
(Stnbgin)
$niiim Slngobe bcä Öcteä,
Slngobc Orteö, IBinb,
3Binb, 5Bcitcc,
Setter,
unb Seegang, 93e!eiid)tung,
53eleiid)tung, Sidjtigfeit
Sid)tigteit n-
-u- 2? o cr tf Dü m m nt
2t ntffe
niji-jcit ber Cuft, 9nonb|d)dn
WonbJdjein ufro.
uf®.

6.III. HandtilBkrleKführmw»
HandelBkrieKführuria i

Jn Zusamme nhang wamungslosen Versenkung däni-


nhari^ mit der warnungslosen
scher Fischerfeh rzeuge im Waragebiet
loaragebiet durch M 1 erläßt die

Seekriegsleitun5 über den sofortigen Waffeneinsatz gegen


Seekriegsleitun;

feindliche und neutrale Handelsschiffe innerhalb der deut-

Warngebiejt e folgende Weisung als Ergänzung der bis-


sehen Wamgehiejt
her für die Fühlrung
Fühjrung des Handelskrieges erlassenen Anordnun-
Sen.
&eh.
erklärten
Die bisher e Nord-und Ostsee
rklärten Warngebiete in Hord-und

sind reine Uinenwarngebiete


inenwamgebiete defensiven Charakters. Da
Van
sich die W;
¥aim tung der neutralen Schiffahrt in Überein-
tumng

Stimmung mit dem VIII.Haager Abkommen nur auf die Ge-


Ge-,

du:r oh
fährdung dur|d ll Minen bezieht, ist sofortiger Waffen-
Waffep-
duri
rch
einsatz dur<cti deutsche Streitkräfte gegen die in die-
angetroffenon Handels-und Fisehereifahr-
sen Gebieten angetroffenen Fischereifahr-
zeuge nur z'
z_uge ziluiässig
;ulässig in den Fällen der Ziff.22 und 23
der Weisunge n für die Fuhnng
Führung des Handelskrieges(An-
Waffengewalt,
Wendung von ffaffengewalt, feindliches Geleit, Naohrich-

tenübermitt
tenübermitt gewaltsamer Widerstand, Ft Gebrauch,

3ruppentransporte,
feindliche üjruppentransporte, abgeblendetes Fahren)

insbesondere wenn sie militärisch wichtige Naohrioh-

ten senden oder durch Minenräumen oder Erkundung minen—


minen-
freier Wege im Dienste des Gegners Kampfhandlungen vor-

nehmen.

C/Skl.
11.3kl
.Sk L

f 1
Aatoyii.
ABtoVlIe
Saturn
1)011111! bcö Orte#,
Angabe beö SBhib, UBcllcr,
Octe?, 3Blnb, SBelter,
unb 6eegaug, 33eleud)tung,
(Seegang, 33detid)tung, (5(d)tigfcit
6icf)tigfcft -K' 53orfommntffe
33 o r f o m in n t ff e
Wjvacit ber
bec L'uft, 9Itonbfd)c(n ufiD.
i'ull, 9Tlonbfd)dn iiftD. 27
(26)

7.III. Besonder« politische Nachrichten

1) Lage
La^e im russii ch-finnischen
ch-finniechen Konflikt siehe Auslandspresse.
Russisches Voz-tdringen bei Viborg, wo die Russen auf dem
nordwestlichen Teil der Viborger Bucht einen Brückenkopf
gebildet haben
Gebildet
Die Geriiif'
Serüitihte
:hte über eine schwedische Yermittlungsaktion
Vermittlungsaktion
verdichten si «h.
<h. Innerhalb der finnischen Regierung be-
steht nach wi vor der dringende Wunsch, zu Verhandlungen
mit Rußland zz' . kommen. Nach Havas Meldung sollen von
Rußland berei s folgende Bedingungen gestellt worden sein:
1) Abtretui
Abtretu:L:ig
i:ig der ganzen Karelischen Landenge ein-
schließ ,ich
ich Ladoga-See.
2) Abtretu^ä
Abtretu: ig des Gebietes nordöstlich Ladogasees ipit
9iit
Sortava'
Sortava! a
3) Abtretuijig
t ig der Halbinsel Hango.
Hangö.
Russische Beding;mgen enthalten keinen Hinweis mehr auf eine
"Regierung Kuusint
Kuusink:en und keine Rordermig
Forderung auf PeJ^hmo.

2) Nachricht^ n aus Schweden besagen, daß seitens der


Westmächte
Weetmächte keine neuen beunruhigenden Anzeichen für Kompli-
kationen der Lag
Lag^ vorlögen. Finnland habe offiziell keine
Hilfe verlangt u:
u id Schweden habe -den
den -Vertretern der West-
mächte
möchte erklärt, d i ß ein Durcljnarsch
Durchmarsch fremder Truppen durch
Schweden keinesf.
keinesffelis
als zugelassen würde.

3) Meldung aus England über Abtransport von 16 000 00C Reser-


visten aus Frank: eich nach England zurück, mit der Begründung,
sie wurden
würden als F
F iiiicharbeiter
charteiter gebraucht, (möglicherweise han-
delt es sich um Jereitstellung
iereitstellung von Expeditionstruppen für
Norwegen/Finn]ani
Norwegen/Finnlanl

Wriicitlubbc (feklrgiiagtbud?)
UtHlutlebbt (Ktlcgfiagtbud))
(Einlagen)
[(flnlagm)
$)atum
2)atum Eingabe
SIngabe bce
beß Orieö,
Orteö, Sßinb,
3Biiib, ©etter,
'Better,
unb Seegang, 33clcud)tung,
©ccgang, 93eleud)tung, <Sid)tfgfcU
Sid)tigfclt ■ W- s
3}orfDjnmniffe
Botfüjn mntffe
Uljväctt
UJjvjcit ber ßuft,
bcr Cuft, 91lünbfd)cin
©onbfdjein ufto.
iifti).

7.III. 4) Walles vom 7.


Unterstaatsejekretär ffelles - 9.III.
9.III. zur
zur Infor-
Jnfor-
mation in Paris.

5) Bisher von de'n


n Engländern 16 italienische Kohlendampfer
in den Downs festk ehalten I! Englische Antwortnote an Italien
noch nicht erfolgp
erfolg t Es wird Einigung erwartet unter Verzicht
Juliens auf die
Je^tliene lohlenabfuhr aus Rotterdam.(siehe auch
((27)
27) Nrr .56)
Polit.Übersicht H

3im Chef der Seekriegsleitung.


Lagebesprechung b 2im

1) Besprechung iber "Weserübung"


Erörterung v 3n Einzelfragen.'Chef
Einzelfragen. Chef Ski. lehnt Belassung
eines Kreuzers in Dr. und von Zerstörern in N. nach Truppen-

ausschiffung als invereinbar mit den seeoperativen Notwendig-


invereiribar

keiten ab und wirk


wir 1 Frage
Prage beim Führer erneut zum Vortrag brin-
gen. •

Als Kommandik
Kommandi^ render Admiral und Bevollm.des Ob.d.M. für

N. wird Admiral B ihm vorgesehen.

Für Dauer de Erkrankung des Flottenchefs wird Vizead-

miral LütjÄns ste.


ste- Ivertr.Flottenchef,Konteradmiral Schmundt

stellvertr.B.d.A.

2) Vorgehen M
2) II 1 g sgen
igen dänische Fischeffahrzeuge;
Fischerfahrzeuge:
Vortrag über Meldung des Kommandanten und Stellungnahme
der Gruppe, die i:i
i: i vorliegendem Fall mit dem Verfahren des

Kommandanten einvi
KomiiÄUdanten einvi
erstanden
rstanden ist, jedoch betont, dass das ange-
wandte Verfahren :iicht
:licht zur Regel werden darf. Chef Ski. erklärt
unter Berücksicht gung des tatsächlich beim Kommandanten vor-

handen gewesenen :iindrucks,


ündrucks, sein Einverständnis mit den ge-
troffenen Maßnahme n. Irgendwelche Rückwirkungen von seiten

der dänischen Reg erung werden nicht erwartet. Eine nochmalige


$atiuu
Smhiiii Eingabe be^ Orteä, SBinb,
beö OtrteÖ, ^Binb, ^Bettcc,
©etter,
unb
u nb Sfdjtigfctt
Seegang, 33eleud)tung, ©fdjtfgfcit W- Socfommniffe
Sorfommniffe
Uf)V5cU
lUji-jcit 2u(t, Wünbfcbeln
bcc CufJ, ©t3nbfcf)e(n uflD.
iifü). 28

7.III«
7.III. eingehende Ühe^;
ÜberPrüfung nach Vorliegen des Kriegste^etmohs
Kriegstagebuchs
M I ist
iBi beahsi
beabei dhtigt.

Zur Weisurg des Chefs der Seekriegaleitung


Seekriegsleitung zur
"Weserühung"
"Wesertibung" (' ,Abtl.
Abtl. Skl.Iop 231/40 Gkdos ohefs(vom
chefs(vom
6.März 1940) wird die erste Ergänzung an Gruppen und
Seebefehlshabei verausgabt, (siehe 1.Skl.Iop 252/40 v.7.111.)

Besonder e Feindnachrichten
Feindnachrichten 7.III.
7.III.

A t 1 antik i
Atlantik
England:
England;
Streitkräfte^arte^lmr-«; "Valiant", die
Streitkräfteverteilung: Außer "Hood" und "Valiant",die
sich auf den K •sch nach Scapa befinden, stellt Funkauf-
dem M Punkauf-
klärung nunmehr auch den Chef der Heimatflotte, wahrschein—
klärunj
lieh auf "Rodney " und "ffarspite"
"Warspite" in See fest !1 !
Schlachtkr eiuzer
Sohlaohtkr üzer "Repulse" beabsichtigte am 23.11.
von liymouth
Plymouth ni
m :h
sh Freetown auszulaufen. Von Funkbeobachtung
sind bisher kei rire
ie Meldungen erfaßt. Es muß mit Anwesenheit
des Schiffes in Freetown gerechnet werden,
Gesandtsohp
Gesandtschpift
sft Dublin meldet aus vertraulicher Quelle,
daß vor einiger Zeit ein Tanker und ein Dampfer vor liver-
pool auf Mine
LIine 1L efen und sanken (wahrscheinlich die von
uns erfaßten DDajvipfer, die auf die Verseuchung U 30 liefen).

Frank r e c h;
h:
U-bpotsjagf
U-bpotsjagp im Kanal. Jn der Nacht zum 8.3. Suche nach
rach
einem U—boot
U-boot be
be: Boulogne.Funkbeobachtung erfaßt ferner
Gelei
Geleitzugbewegu:
tzugbewegu:i:igen
t:igen und Luftaufklärung.

Nords e e :;
Horde
Feindliche Bomb;nflugzeuge
Bombfnflugzeuge erhielten am 6.nachmittags die
ungefähre Posit:
Positron
on der fAltmark" und den Befehl,ihre Suche
bis 8° Ost auszi
auezi dehnen.Altmark"
dehnen.•"Altmark" sollte bombardiert werden,
jedoch
Jedoch nur außen
außeihalb
halb der norwegischen Hoheitsgewässer.
Bei der Bombardierung von Ubooten sollte erst einwandfrei
Intimi
Stahint 3(ngabc beö
Eingabe bed Orleö,
Ortes, Sßinb,
SBi'nb, 5Better,
SBettec,
unh 9)eleud)tung, «SiiMgFeit
Seegang, 93c!eud)tung, ©iditigfeit W' ^Drtommniffe
^ o f E o m m ui f f c
U^rjcit ber £uft,
Cuft, 9]iünbjd)em
91ionb(d)ein nfu).
ufü).

7.III..
7.XII.. die Nation^:
Nation^!.lität festgeatellt werden.
lität festgestellt werden. (Hieraus.ist
(Hieraus,ist zu
zu
Bohließen, daß
aohließen, daß feindliche
feindliche Uboote
Uboote in
in KüstennMhe
KüstennMhe den
den Weg
Weg
der "Altma^:■k" üherwachen
"AltmajK■k" sollten,
Überwachen sollten.
Bei oss Sand
Sand wird
0: ’ioss wird ein
ein U-boot
U-boot (wahrscheinlich
(wahrscheinlich

U 14
U 14 ßerneidldet.
)) gemi Idet.

fleleitzugbt wegungen;
Geltltzuflbi we 'un.'jtn;

Nach Meldungen
Nach aus Bergen
Meldungen aus Bergen und
und Haugesund
Haugesund fand
fand

Abfahrt eii.es
Abfahrt eii.es Größeren
größeren Geleitzuges am 6.abends
Geleitzuges am bei
6.abends bei

.Bloroe sta^t,
.Ploroe sta^t,

Schiffsverlus t
Schiffsyerlus t e
e ii
M
Holl.D. "Vet
Holl.D. Ve( ht"
ht" (( '1965
'1965 t)
t) Nordsee
Nordsee gesunken(deutscher
gesunken(deutscher
Luftangrif:
Luftangrif: ?)
?)

Eigene
Eigene Lage
läge 7.III.
7.III.
= s=c==c:s=t=c = =sss= =
s cr:
s:
Atlantik
Atlantik : Keine Ereignisse.
Keine Ereignisse.

Nordsee _ji Aus Aus Oslo wurde mitgeteilt,


Oslo wurde mitgeteilt,
daß
daß "Altma^k"
Altma:’k" in
M
der Nacht
in der Nacht vom
vom 6.zum
6.zum 7.3*
7.3 etwa
etwa 2400 Uhr
im Sandef j((ird eingetroffen
im Sandefjord eingetroffen sei
sei und
und etwa
etwa um
um 0830
0830 Uhr
Uhr

tgemacht habe. Die


an Land fertgemacht Die Überfahrt
Überfahrt fand
fand in
in Begleit
Begleit
tung des
tung des norwegischen
norwegischen Minensuchbootes
Minensuchbootes "Olaf
^Olaf Trygvason"
Trygvason"
und des
und des Zerstörers
Zerstörers "Odinjatatt*'
"Odin^tatt*< und
und wurde
wurde ohne
ohne Zwischen-
Zwisohen-
fall durchGefUhm,.
fall durchs eführt. Schlepper wurden
Schlepper nicht benötigt,ledig-
wurden nicht benötigt,ledig-
lichaim Peiitmachen
lichzum Fei tmachen im Sandefjord. Zur ffeiterfahrt
Weiterfahrt wird
wird
jedoch ein
jedoch ein starker
starker Kopfschlepper
KopfSchlepper benötigt,
benötigt, da bei
bei
schlechtem Wetter
schlechtem Wetter das
das Schiff
Schiff nicht
nicht steuerfähig ist.
steuerfähig ist.

Die Luftaufklärung
Die Luftaufklärung des
des 7.3.erbrachte
7.3 .erbrachte außer
außer einigen
einigen
Handelsseh: ffen
Handelsschi ffen südlich
südlich der
der Dogger-Bank
Dogger-Bank zwischen
zwischen dem
dem

Würngebiet und der Dogger-Bank


englischen Warngebiet Dogger-Bank zahlreiche
zahlreiche
englische Jischdampfer,
englische lischdampfer, die
die unsere
unsere Flugzeuge
Flugzeuge mit MG's
mit MG's
und 22 cm
und Pfuer beschossen.
cm F<uer beschossen. Verluste
Verluste sind jedoch nicht
sind jedoch nicht

eingetretei;.
eingetretei:.
Radstaffel des Fdluft West atartet
Eine Eadstaffel startet
zum Angriff auf Fischdampfer.Erfolge nicht
beobachtet.
Fliegerkorps X
Fliegerkorps führt nachmittags
X führt nachmittags und
und Abends
Abends
$>ntum
Saturn bcd Orte^,
Eingabe bcö Orte?, 5B(nb,
Stffnb, ?Bctter,
unb ©eegang, Scleucbtung,
(Seegang, 53c[end)tung, (5fd)t(gteit
<5id)Hgteit 33 o r f o m m in f f e
Storfommiune 29
lUjrjcii
IUJIJCU ber Hilft, 91]onb(d)ein
WonbfdKiii ufw.
u(tD.

Handelskrieg |an
an der englischen Ostküste.
Ergebnis:Mehrere
ErgebnisiMehrere ( 5 ?) Dampfer schwer
beschädigt bzw. zerstört.
(28) (Jm einzelnen siehe Luftlage)

Ostsee :; Keine besonderen Ereignisse


geringe Besserung der Eislages
Samsö Belt eisfrei, Gr.Belt Schiffahrt mög-
lich, westliche Ostsee noch geschlossen,
Sund schweres Packeis.

U-b ootslage 7.
7.III.
III.
Atlantik; Zur Ausnutzung günstiger
Atlantik:
TJ 52 Befehl,
Angriffsgelegenheiten erhält U
Operationsgebiet Schwerpunkt südwestlich der
Earoer zu verlegen. Vorstöße gegen Northern
Paroer
Patrol sind anheimgestellt. TJ
U 38 soll gleich»;
gleich»:
falls im Raum Shetland- Paroer-Hebriden ope-
rieren.
Jm Operationsgebiet sind ferner:
U
D 32 südwestlich Irland,Anmarsch
Jrland,Anmarsch in Liver-
pool Bucht
ü 28 Westausgang Kanal
U
U 29 südwestlich Irland
Jrland auf dem Rückmarsch.
Nordsee ;:
Jm Operationsgebiet U 14, 63
Auf Rückmarsch U 7.

Handelsschiffahrt;
Handelsschiffahrt:
Dampfer "Seattle" ( 5.3. ab Willemstadt/Holl.
Westindien) von engl.Kriegsschiff angehalten.
Chef der Westindien-Station hat über die Ad-
miralität der Reederei eines engl.Dampfers

fDclIrcflobbc
«DfllrtH ibbt (KricjJiagtbuit))
(Nrl«jilagebud>)
(Cftnlagtiii
(tfinlagfn)
s
$ntum
Staiiuu Slngabc bei
Singabc beä Ortcö, 5Binb, 3Bettcr,1,
2Binb, Settci
unb Seegang, 33cleud)tiing,
öcleudjtung, SidjtigFdf
Std)tigfeit - ircK-
-5>- 2? o i' f o in
^ m inm n t ff e
UOcjcit ber
bec Cuft, 9Tlünb[d)cin
911onb|d)ein ufu).
«fio.

.111.
77.III. Bank für die prompte Meldung über daö
seinen Dank dad
Auslaufen der drei deuteehen Bampfer"Seattle"
deutschen Dampfer"Seattle"
"Vandouver" und " Mimi
"Vanttouver" ilimi Horn" am 5.3, aus
5.3,'aus

Curaoao ausspreohen lassen.


Curacao

R.V.M. hat über Auswärtiges Amt an Botschaft


H.V.M.

Madrid und Konsulat Las Palmas folgenden

Befehl gedrahtet:

"Keine auslaufbereiten Schiffe mehr in die

Heimat schicken. Voraussichtliche Heimkehr


erst im Herbst. Befehl über verderbliche

Ladung folgt."

C/Skl.
C/Sjkl.

1
Ski.
1.:£!cl.
i ’

Asto ZI
%
%
2)nüun
Intimi Eingabe beä
Angabe bed Orte*, ^Binb,
'Binb, 'Ißcücr,
'Bella;,
unb Ceegang,
(Seegang, ^clcudjtimg,
53c(eud)liing, ßid)ligfcil
bei liiiit, s
0ld)tigfciJ
JUonbfd)cin ufu).
iiju).
f3-
- f3~ 53 D c f o m in
SlDcfüin m nniffe
i ff e 31
U()VÄCit bec Uult, 'DUoiibfdja'n

(29)

8.III.
8;III■

Beaondere
Besondere politische Nachrichten

i'nrtgai g d or
Fortgang r schvredischen
schwedischen Vern.ittlangsaktionen
Vermittlungsaktionen im
russisch-firmi sehen
ruesisch-firmi chen Konflikt. Die Meldungen Uber die an-
gekündigten ru osischen
gekürdigten sischen Bedinguirgen
Bedingungen bestätigen sich,
sich.
Nach Meid
Meldfrong
,ng aus Dänemark haben die Westn.ächte
Westmächte von
Schweden und No rwegen das Durchu.arschrecht
Durchmarschrecht auf Grund
§ 16 dei'
der Volke
Völker'rbundssatzungen
bundssatzungen gefordert. Englischer Rund-
funk erklärt, .Vestmächte
iVestmächte seien entschlossen, Finnland in
• größtem Urnfang|e
Umfang e zu helfen, wenn Finnland einen entsprechen-
den AppeLl
Appell an e richten würde.
Jtalienie che Fresse
Presse bringt Nachrichten über angeb-
lieh! englisch- französische Vorbereitungen zur Landui^
licis Landung
Eocpediti onskorps in Skandinavien.
eines Expedit!
•■ Während
7/ährend "Vv on'den
onden skandinavischen Ländern anscl.einend
anscheinend
ein starker D:ruck auf Finnland ausgeübt
ausgeiibt wird, die russi-
sehen Bedingur gen anzunenmen,
anzunehmen, gehen die energischen Be-
mühungen
mühuiigen Engl E nds dahin, Finnland von dem Eingehen auf
Engle:
die russischer Friedensvorschläge abzühalten
abzuhalten unter Hin-
alllernächcter
weis auf in a!lllernächster Zeit
Seit wirksam werdende englische
eiiglische
Unterstützung
Vertrauet smann
sraann aus Narvik meldet, daß England für
ffen nach Finnland freie Durchfahrt über
Truppen und \VA ffen
Narvik verlang
verlant t habe. Gleichzeitig soll England ICristian-
sand an der S3 ildküste als Stützpunkt in Aussicht genommen
haben !

tBfllttflübbc
IDdlcctlabbc ((OrU^Jlo 'tbmi))
(Kritiiila.itbud))
Idlnlasrn)
(Einlagen)
Xnliim
'Datum Slngabc bcö
Angabe beä Ortcö, 5Binb,
SBinb, 5Better,
5Bettcr,
unb • öeegang, ©eleucfjtung,
$öeleud)tung, ©id)t(gfe(t
«Sicfrtfgteft 53 D c f D m m n t f f e
Socfommniffe
U^r^cit
Ul)Cieit ber
bec Cuft,
Ouft, STlonbfrfjein
9Ttonb(d)e(n ufm.
uftD.

8.III.

lagetespreohung bein Chef der Seekriegsleitung.


la^elieaprechuriß Seekriegaleitung.

B e Bs p n d e res

1) Vortrag la über ergänzende V/eisung OICV für


V/eisiing des OKW
"rfeserübung", in der die Notwendigkeit des Transportes
"Weserübung",
starker Kräfte nach "Nienburg" und Schaffung sofortigen
ausreichenden artilleristischen Schutzes für diesen
Hafen erneut besonders hervorgehoben wird.

Ergänzt; ng zur Weisung der Seekriegsleitung für


2) II. Ergänzv

(30)
(30) die "Weserübuig (siehe Ski. Iop252/40 III.Ang.v.8.111.
Akte "V/eserübqr.^g") :
"Weserübr ng")
B e s o n d e r res:
e a i
a) Bisher
Bishei für "Stadthagen" vorgesehene Streitkräfte
"Bren.en", da dort kein'
gehen "Bremen", kein brauchbarer Land-
flugp llatz.
Ijatz. Bzunmier
Brummer soll g.g.P.
in Br. bleiber
b) Besetz mg Kabelstation "Elsfleth"
Besetzung
c) Hansestadt Danzig für Aufgabe "Kopenhagen"
Sclileswig Holstein für Aufgabe "Korsör"
d) Schleswig
( 1^Jnf.Battaillon)
e) Kein kommandierender
kloimr.andierender Admiral für "'Yeserübung
"’Veserabung Süd"
sondern ein Küstenbefehlshaber (Vizeadmiral Mewis)
3) Eislage in der Ostsee macht
.nacht Schiffsbewegungen
Schiffsbtwegungen in der
Ostsee für Weserübung z.Zt. noch völlig
völlig-unmöglich.
- unmöglich. Aus-
wirkung erstreckt sich damit auf sämtliche Materialtrans—
porte und plarmäßigen Bewegungen der Gruppe "Oldenburg".

4) Jn BespreclI uig bei


Besprechung bei Sonderstab
Sonderstab HWK
HWK im
im GKW
OKW wurde
wurde am
am
Pre Pge der
7.III. die Prsge der Verkündung
Verkündung des
des Sondergesetzes
Sondergeeetzes gegen
gegen
Ausfuhr erneut
die englische Ausfuhr erneut überprüft.
überprüft.
Intimi
Statum Slngabc be^
Angabe beö Orteö, 5Blnb,
Sinb, ©etlcr,
ffiettcr,
unb Geegang,
(Seegang, SÖeltutftlung,
©eleucbtung, ©IdjHgtett
©(d)tlgfeU -SSr-
-W- SorfommniHe
Sorfommniffe
lU)i‘5cit bec ßuft, 9nDnb|rf>cfn u[tD.
Hilft, 9nonbfd)cin ufu). 32

8.XII.
OKW und Seekriegsleitung vertreten übereinstimmend
ütereinatimniend
die Auffassung, daß Verkündung erst dann in trage
Frage kommt,
Verhandlungen England mit Italien betn.Kohlenlie-
falls Verkandlrngen
ferungen zu einem negativen Abschluß gekommen.sind. Frage
soll dem Führer nochmals vorgetragen werden.(Führer lehnt
lennt
aus politischen Gründen
Sründen eine Verkündung zum gegenwärtigen
Zeitpunkt ab.)

B e B
s o n d e re Feindnachrichten 8.III.

Atlan
Atl an t i k :

England
Streitkräfteverteilung: "Repulse" ist entgegen der
Strextkräft:.Verteilung:
gestrigen Anmanmie
,e nicht nach Freetown ausgelaufen, sondern
hat am 7.III. nit "Rodney" und "Warspite" sowie 10 Zer-
storem Greenolc k zum Harsch
störem Marsch nach Scapa verlassen,
auffäi lige Maßnahme der Programmänderung der
. Die auffä{l
"Repulse" ist ln
in Zusammenhang mit der allgemeinen Kräfte-
konzentration ln
in Scapa besonders bemerkenswert !
Krz. "Berwtiick"
iok" läuft von der Dänemarkstraße kommend
in Scapa ein.
Royal Sovfe
fpreign 7,III. Halifax eingelaufen.
'jereign eingelaufen,
Kampfgrup p e H (Kreuzer) beabsichtigt 11.3. in 26#Süd
40°W (vor Rio) zu stehen. Die Operationen der Westindien-
ffestindien-
und Südamerika -Streitkräfte sind abgeetellt
abgestellt auf das Aus-
laufen unserer Dampfer aus neutralen Hafen.
Häfen.

F r a n k r e ich:
Ich: Außer U-Bootsjagd in der Seine-
Bucht und vers hiedenen
hiedenen U-Bootswarnmeldungen keine be-
sonderen Fests
Feststellungen.
tellungen.
Word
N o r d s e e :
"Hood" und "Valiant"
Val iant" sind planmäßig 7.III. in Scapa ein-
getroffen. Dur ih
h die Verlegung von.
von; weiteren Schlacht-
weiteren 3 Sohlacht-
schiffen in Ve Bindung
ibindung mit allen einsatzbereiten schweren
Stotmu
£>ötum Eingabe Ortcä, 3Bmb,
2{ngobc beö OcteS, 5Binb, Setter,
SBetter,
’unb
*unb Seegang, 53eleud)tung,
23eleud)lung, SfdilfgfeU
©fditfgfelt
-ft-
-fb-
5] 0o rt tf oD m m
. 2t in n it ffff e
Ufjväcit
Uf)Vjcü ber ßuft
bec ßuft, STIonbfdjcin
9Tlonbfd)ein u(tü.
ufin.

8.III. Kreuzern und me ireren Zerstörerflottillen wird nunmehr


die stärkste Kr iftekonzentration seit Kriegsbeginn in

Scapa vollzogen
Seapa

Die Seekri egsleitung


galeitung sieht als Begründung für die
im jetzigen Aug nblick auffällige Zusammenziehung der

itflotte folgende Möglichkeiten:


britischen Heim »tflotte Möglichkeitens
1) Durch umf assende
issende Sicherungs-und Abwehrmaßnahmen
gegen Ein iringen
dringen von U-Booten und gegen luftan-r
Duftan-r
griffe is b; die Bucht von Scapa nunmehr so erheblich
geschützt worden, daß die rückläufige Verlegung der

Schlachts Dhiffe
Schlachte 2hiffe nach Scapa Flow möglich geworden
ist. Eine solche Verlegung ist seit langem für

die engli sehe Flotte dringend erwünscht, da durch


den Zwang eines Ausweichens nach der Westküste und
die damit verbundene Notwendigkeit, stets mit einem

Teil der ächlachtschiffe in See zu stehen,


Schlachtschiffe die ma-
teriellen und personellen Kräfte der Flotte sehr

stark beafisprucht werden müßten. Ruhige Liegeplätze


sind in d 23sn
n offenen Buchten der westschottischen
Küste nie it vorhanden, die Sicherheit außerdem durch
die Haßm
Haßni en der deutschen Seekriegsführung(U-Boote-
Minen)
tlinen) irk beeinträchtigt.
st ark Unter diesen Umständen
beeinträchtigt.-Unter

muß Scapa noch immer als üester


bester Liegehafen und am
günstigste n gelegener Stützpunkt für den Einsatz der

schweren
senweren 3chiffe gegen deutsche Streitkräfte angese-
Schiffe
i.
hen werde i.

j 2) Der Gelei tzugverkehr auf der Strecke England-Norwegen


^flngenommenj daß seine
hat einen derartigen Umfang ^(Ingenommenjdaß

mit Rücksicht auf erwartete Operationen


Sicherung rait
deutscher Streitkrafte
Streitkräfte nicht mehr durch die Nahälche-
Nahsiche-
rung der Ireuzer und Zerstörer allein übernommen
n,
werden ki:a an sondern den Einsatz der schweren Schiffe
erfordert Scapa liegt daher in jeder Beziehung stra-

tegisch
•tegisch d operativ besonders günstig zum Einsatz
Datum Slngabe bcö
Slngabc bc^ Orte*,
Octce*, Winb,
©inb, ?BeUec,
^Bettcc,
unb Seegang, ^öcleucbtung,
53eleud)tung, ©fdjMgtclt
Sidjttgfcit -r?. ^orfommntne
53 ocfDmmniffe 33
U()i^cU bec ßiift,
Ouft, 91]Dnb[d)£in
9Honbfd)ein iiftu.
u|u).

8.III. der Heimatflotte im Seesehiet


Seegehiet vrestlioh,
westlich, nördlich vmd
und
östlich der Orkr eys/Shetlands.
Orkre,ys/Shetlands.

3) Die englische Admiralität erwartet möglicherweise in


Bie enßlischE
kommender Neumondperiode ein Auslaufen deutscher
der kommendei
Atlantikstreitkräfte,
AtlantikstreJ tkräfte, eine Maßnahme, die mit allen
Mitteln verhi
verhj ndert werden muß.
4) Einehesondere starke Bedeutung erlangt die Konzentration
der schweren Stre.rtkräfte
Streitkräfte im Hinblick
Hinhlick auf die Entwick-
lung im russi
lury russ i|sch-finnischen
sch-finnisehen Konflikt. Die Nachrichten
über eine he Eh sichtigte Unterstützungsaktion der Y,'est-
beabsichtigte West-
mächte für Pi
machte Finnland
nnland und bevorstehenden Landung in Nör-
Kor-
wecem
wegem verdici
verdicl ten sich derart, daß die Verlegung der
schweren Stre
Str< itkräfte nach Scapa in engsteJi/Zusa^men-
engste»/Zusammen-
hang damit gtbracht
han^ e dbracht werden muß. Jn diesem Fall
Pall ist nicht
anzunehmen, <aß Truppenverschiffungen von Soapa
Scapa aus statt-
finden, da d: e Einladungen von Truppen und Material
Materiell nur
in den Häfen der Irischen See und der südlichen West-
küste oder iA
ii. den Kanalhäfen erfolgen werden. Der
Dee Flotte
wird daher :nur
r die Aufgabe zukommen, die Transjorte
Transporte
nach Herweg
Norwegen gegen Vorstöße deutscher Schlachtschiffe
aus der Deutschen Bucht heraus ausreichend
und Kreuzer Aus
zu sichern und
u ild durch Operieren an der norwegischen Küste
jede Ge^enak
Gegenaktion
ion Deutschlands von See her unmöglich
unmöglich zu
giachen.
jachen.
Es muß alio
all o nach Auffassung der Ski. mit der Möglich-
keit gerechnet
berechne t werden, daß der unmittelbare
an.,ilttelhare Anlaß der
auffälligen 1’'erlegung
erlegung aller schweren Streitkräfte nach
Scapa eine in Zusammenhang mit der Finnlandunterstützung
Pinnlandunterstützung
Lani ungsunternehmuiig eme
geplante Lanifungsunternehmung a»e der norwegischen Küste
ist.

eiin
^jjach e
j^Nach rer
er Mitteilung der Londoner Presse und nach
/ausländischen N
Uiachrichten
Achrichten soll die britische Admiralität nun-
mehr ein Abwehniittel
Abwehm:ittel gegen die deutschen magnetischen Minen
(31)
(31)
t
tttdlritltibtx (KTl(43ia,](bud))
Otttuftobbc (luici)j(.i>icbud))
(tiliilaqdi)
?nfum
SDolmu SlngabE
Slngabe bc«
bas Orlm
Ortes, ®inb,
'ffiinb, SBci®
äBtltcc,
vnb
tmb ©Eegang, 33clcuci)timg,
SEegang S^clcutMimg, oMjtigfrtt
©iddigfclt Sf'
--üf'
2] üo ri' fE oD in
5? m m n (f
iffe
Uficjeif ber Cuft,
boc 9Honb[d)cin uim.
Duft, 911onb[d)cin u|a>.

8.III
8.IXI gefunden haben Es seien bereits hunderte von englischen
Schiffen mit eins r antimagnetischen Einrichtung ausge-
rüstet. Ea
Es hande lt
Lt sich um eine um den ganzen Schiffs-
rümpf gelegte Ki:ao
:ab elschleife,
eischleife, die den Magnetismus des
Schiffskörpers dä
d 3 rart neutralisiere, daß eine Zündung
Mine nicht
der Kine hr
hr stattfindet.
Die Nachric ht läßt erkennen, daß die englischen
Abwehrmaßnahmen
Ah .vehn.iaßnahmen den richtigen Weg zur Bekämpfung der Minen-
gefahr zweifellob
gtfahr zweifello 3 erkannt haben. Die Abwehr durch Kabel-
schleifen enl^iric
entpric ht dem deutschen Selbstschutz. Aus der
britischen Press|e
Pressje ist bekannt geworden, daß im November
jI eine unserer lu:
Lu:ft:
f t;mlnen
minen durch sehr geschickte und sachge-
mäße Bergung in änglische Hand gefallen ist. Damit ist
Aix fbau der Magnetmine und ihre Wirkungs-
der technische A
nzelheiten.dem Engländer bekannt geworden,
weise in allen EL nzelheiten.,dem
Die Entwicklung seiner Abwehrmittel ist ihm durch diese
Kenntnis wesentlli
wesentlfi ch erleichtert worden. Wem
Wenn auch nach den
Erfahrung3äen
eigenen Erfahrung’ en bezweifelt werden kann, daß der Gegner
ai lernächster Zeit über ein wirksames
damit schon in ab
gege:
Abwehrmittel geg en
n die Magnetmine verfügt, so ist doch an-
zunehmen, daß in einigen Monaten bis zu einem halben Jahr
die Entwicklung zu einem brauchbaren Minenräumgerät und
zu einem
einen in gewi]s
gewi|s seiuümfang
seru,Umfang wirksamen Selbstschutz der
Schiffe führen kai
ka;nn. Diese Erkenntnis ist besonders wichtig
bei der Beurteil mg der Zweckmäßigkeit einer baldigen
Aufnahme einer g roßzügigen LuftminenVirwendung.
luftrainenverwendung. Der Einsatz
der Luftminen daher nach Auffassung der Seekriegsleitung
auch mit Rücksic it auf die Möglichkeit der Weiterentwicklung
■en des Gegners sobald wie möglich erfolgenj
Abwehrmaßnahi1 ien
der Abwehrmaßnahm

Nach Aussage eine s über holländischem Gebiet notgelandeten


rtf soll zu Beginn oder Mitte kommender Woche
FliegeeijJ
englischen Flieg
ein Großangriff englischer
nglischer Luftwaffe auf Norddeutschland
seijn ( 250 Flugzeuge)
beabsichtigt sei[n
Dutum
X'ntum Eingabe
Slngabe bcsi
beö Orteer,
Octeff, 3Bfnb,
^Blnb, 9Bctter,
5Bettec,
unb (Seegang, 93eleud)timg, @(d)tigfeü
Seegang, ©eleuditung, Sfdjtigfdt $7-
Xf- 2?DcfDmmniffe
53Drtommninc
lUjr^cit
mjrjcit bec ßuft,
bet fiuft ^Hoiibfcbein ufto.
9nonb|d)etn u|u). 34

8.III. Der Meldung kommt gewisse Bedeutung zu, da es sich,hit


sieh^hie:
möglicherweise um
um eine absichtliche
ahsichtliohe Tarnurgenachricht
Tarnungsnachricht
handeln kann zum Zwecke der Verschleierung wirklicher
englischer Argriffsabsichten auf Norwegen
Forwegen mit dem Ziel
einer Unters(iitzungsaktion
Unterstützungsaktion für Finnland. Es wäre auch
möglich, daß gleichzeitig mit einem Vorgehen gegen
Norwegen ein Entlastungs-Großangriff der englischen
Luftwaffe aui
aut die deutschen Flottenstützpunkte und nord-
westdeutscher) Jfnduetrieanlagen
westdeutscherj JTndustrleanlagen geplant ist.

Schiffsbewegungen und Tätigkeit der gegnerischen


(32) Hauptverbände in der ersten Märzwoche siehe
sieh? B-Bericht ITr.9/4C
Nr.9/4C

S o
c hiffsverluste

Brit. D. Cou«|ellor
Counjellor ( 5068 t) an der Nordwestküste
versenkt.

Eigene Lage 8.III.

Atlantik Keine Ereignisse.


Nordsee j> Keine besonderen Vorkomm-
nisse. Fliegerkorps X führt bewaffnete Auf-
durch.Anflug in 6 -
klärung gegen Scapa durch,Anflug
7000 m Hohe.
Höhe. Wegen Sichtverschlechterung
und Vereisung der Scheiben, erfolgloser
Angriff auf Kreuzer und 6 Dampfer angeblich
im Holm Sund (Standortangabe der Ilugzeuga
Flugzeuge
anscheinend falsch.Maschinen haben möglicher-
weise nicht über Scapa gestanden).
1 Ju 88 abgeschoseon.
abgeschossen.

Ski. rechnet damit, daß Scapa jetzt hinsichtlich Luft-


U-boots-und Winenabwehr
Minenabwehr auf einen Höchststand der Abwehr-
Stotiim
‘Dntum Eingabe beö Ortcö,
Slngabc Orte?, 3Binb,
3Biub, 5BcUei-,
3Bcttci*,
ii nb
uni) s
Seegang, ^öc(eud)tuug, Sidiligteit
i3clcud)tung, Sid)ligfcit
Io 9"
leÖ" pörfüinmniffe
3} or f o m m ui f f e
VÜjr^dt
Ufji'ädt ber
bec ßtift,
Ouft, 9Ttonbfd)ein
91ionb|d)cin ufiu.
ufu).

8,III.
8.III. bereitschaft g ebracht
bereitsohaft luft,-
(bracht worden ist. Der Angriff der luftr
waffe auf die ilunmehr
unmehr nach langer Zeit wieder in Scapa
versanmielte\ Ht
versammelte)! imatflotte muß trotzdem unter Ausnutzung
H^imatflotte
günstiger Wett« rverhaltnisse gefordert werden. Der An-
Wett< rverhältnisse
sata von nur 3 Maschinen zum Angriff auf die stark luft-
aata
Sc4;.pa-Bucht wird von der Ski. für unzweck-
verteidigte Sc4:
mäßig gehalten da die Abwehr sich in diesem Falle
Liäßig Palle auf die
wenigen Angreii er konzentrieren kann. Gefordert werden
muß der Ansatz starker Luftverbande
Luftverbände zur wirksamen Zer-
schwer« r feindlicher Kampfeinheiten. Gleichzeitig
Störung soiiwere
störuiig
wird der Ansat von luftminen
Luftminen gegen Scapa überprüft. Ein
Erfolg gegen di e in Scapa liegenden Einheiten würde neben
materii eilen Erfolg möglicherweise entscheidende
dem rein mater:
RUCKWI rkungen 4uf evtl. Pläne des Gegners für eine Beset-
Rückwirkungen
zung Norwegens oder eine Entsendung stärkerer Truppenkon-
tingente zur J i tervention in Finnland hervorrufen, und
J:itervention
damit von auße 3 ordentlicher Bedeutung cein.
sein,
Führu:iigsstab
Der Führui gsstab der Luftwaffe wird von der Auffas-
sung der Ski \nterrichtet.
unterrichtet.

Ostsee : Geringe Besserung der Bes-


Ostsee; E? s-
lage. Westliche Ostsee noch unpassierbar,
iege. unpassierbar.
1
Ostsee)ü
(siehe"Lage Ostsee) .'

U-btotale ’e ;i
ü-bootslage
Atlantik:
A t 1 an t i k )
. )j Kein?
Keine Änderungen.
Nordsee
Nordsee: <

Handelsschiffahrt .

Standortverteil iung der deutschen Handelsschiffahrt 9.III.


Standortvertei] 9.III'
Datum
$atum Eingabe bcö
bcd Orte?,
Octc#, SHtiib,
Sinb, ‘äBcttci-,
^Udtci,
unb ©eeganq, ^clcndjtung,
(Seegang, ^dciid)!muj, <5ld)Hgfctt
(5id>tigfdt Ai- 93 oD i'L' f 0ü in in niffe
ntffe
Utjr&eit
U^r^cU ber liuft, 9Uonbfd)cin
bcr ii(u>.
01iDiibfd)dn ii(u). 35

8.III. Jn der Heimat: (Schlf: e über 1600 BRT) 579 Schiffe = 68,
Norwegenfah: t eingesetzt:
davon in Norwe^enfah:

51 SoMffe
Schiffe mit 139 71
7 t 8 BRT
(davon 13 unter 1600 BRT)

Jn Hollandfahrt eing:setzt:

3 Schiffe mit 5 266 BRT.


3RT.

Jn neutralen Häfen: 219 Schiffe = 25,


davon an der Kette: 24 Schiffe
Für
lür die Heimkehr komin
kommian nicht in Frage:

a) wegen ungünstiger Lage


der Liegehafen
liegehäfen (Mitt :1-,
il-, 73 Schiffe
Schv/arzes, Rotes Meer lers.
Schwarzes,Rotec Pers.
Golf) ( + 5 o.FT)
Sofiider-
b) vorgesehen für Soft
zwecke: 41 Schiffe

Jn See hgiaricehrend:
heimkehrend: 2 Schiffe = 0, 2?5
2$
Bis jetzt heimgekehrt:

114 Schiffe = 12,5 1°


Verloren: ( 2 b.FT)
o.FT)
F.
(+1 F.D.) 49 Schiffe = 6, 0#
0$

Zus. 849 Schiffe =100, 0^


0$

Horwegenfahrt: Jn de ii Vonaten
Korwegenfahrt: Monaten J
Januar/Februar
ai.uar/Februar 1940 sind aus
Norwegen eingeg mgen:
Korwegen

64 Sc liffe mit ca. 360 000 t Eisenerz

17 " Stückgut.

C/Sk

1 .Sk ,L
l(
i l,
A lI
k Astd II
Ast

‘V.
‘VJ

WcimMtatibt (K‘tl(9<laj(buib)
0(tl«itlabb( t^clrj<läiä«bud))
(Stnlagcn)
((Einlagen)
Saturn
Datum Slngabe beä
Eingabe bcs OcteS,
Ortcö, SBinb,
3Binb, 5Bcttec,
3ßcttec,
uub
unb ©ccgang, iöclcudjtiing,
©cegang, ©elcudjtimg, ©td)ligtcU
©id)ttgfe(t -U' SJortommniffe
SJorfommniffe
U^vjcit
Uf)V5Ctt bec
ber Cuft, 9nonb|d)cin
Wonbfd)cin u|©.
ufu).
EniJiiii Eingabe beä Orte?,
Angabe beö Orte*, 5Bmb,
SBinb, iBcttcr,
’Bctlcc,
unb Seegang, ©cleudilung,
©cleudiUing, S(d)tigfeit
Sidjtigfeit -li-
-bi- 2? o r f o m m ntffe
'Borfomm niffe 36
novjcit bet Cuft, 9nonbfd)cin
ber ßuft, u[u).
9nonb(d)ctii ufiD,

■9.III
•9.III

B e e
B on d e r politische
pol it lache Hachrichte
Nachrichte

Reichsaußi! nminister von Rihbentrop zur Unterredung


Beichsaußii
mit Mussolini und Graf Ciano in Rom.

läge
Lage im ssich-finnischen Konflikt siehe Auslands-
presse. (Trotz
Srotz tarkeii
tarken Widerstandes der Firmen
Finnen weiteres
R iissen.
Vorgehen der R Verhandlungen unter schwedischer
Vernuttlung
Vermittlung so len nunmehr offiziell aufgenommen werden,
werden.

Russische Bedi : igungen!


Pachtweis i Abtretung Halbinsel Hangö.

Abtretung Jnselgruppen
ALtretung Inselgruppen im Finnischen Meerbusen

Abtretung Karelischer Landenge einschließlich

Nordküste Ladogasees.
Kordkuste

keine Abt i-etung'von


ITeine ?etung von Petsamo.
Jn der it i.
i,11 enisehen Haltung
lienischen Faltung ist insofern ein
Stellungswechs ;1
:1 eingetreten, als nunmehr auch Jtalien
Italien
Pinn]and
Finnland zur H
N ii
rchgiebigkeit und zur Annahme der ruäsischen
russischen
Pr] Uigen auffordert.
edensbeding ingen
Friedensbeding auf fordert.

Noch kein Abschluß der italienischen


Hoch italienische» - englischen
Kohle nve rhan dl ' uigen.
Kohlenverhandl ingen. Es soll deutscherseits versucht
werden, unter insatz aller Mittel die Kohlenausfuhr
iinsatz Kohlemusfuhr nach
Italien auf deh Landwege so zu steigern,
Jtalien daß Jtalien
Italien
in der Kohlenv
KohTUnv. rsorgung nahezu unabhängig von Eng’and
England wird.

’ülrltcitldbtic
tilrtld Mobbe <lv'i(ti)dtii(|rbud))
(NiifijIliiArfiud))
Kfliildiin»
|(ilnldi|(n)
Datum
$atm» bcö Orteß,
Eingabe bc3 Orteö, 2Binb,
5Binb, SBcttec,
5Bettec,
unb »Seegang, S3c!cud)tung,
Cccgang, Söelembtung, Sidjtigfeit
6id)tlgteit 6^-
,6>f-
^
3] D r f Do m m ui f f e
2]
Uljfjdt
Ut)i'5eit ber 2uft,
bec Ouft, 91ionb|d)cm
91tonbfd)ctn II|Cü.
ufm.

■9.in
•9.in Pranzöijisc he und
Pranzoaische und englische
englische Presse
Presse fordern
fordern sofortige
sofortige
Ausweitung des
Ausweitung das Krieges auf die
die skandinavischen Staaten.

Firmischei Aaßenrninister
pinnischei teilt Schweizer
Außenminister teilt Schweizer Gesandten
Gesandten

mit, daß,
initj wenn russische
daß, wenn russische Forderungen
Forderungen zu
zu hoch
hoch seien,
seien, die
die

Regier■ung
finnische Regier
finnische ung di.e sofortige offizielle
die sofortige offizielle Hilfeleistung
Hilfeleistung

der vVestwächte erbitten


der Westmächte erbitten wurde.Die Hilfe sei
würde.Die Hilfe sei fest
fest zugesagt
zugesagt
worden Rüde sicht
ohne Rüdlc
worden ohne sicht auf
auf die
die zwangsweise Ausweitung des
zwangsweise Ausweitung des

Kriegsschauplal
Kriegsschauplalzzes
es auf
auf den Hordraum.
den Nordraum.

Rorwegieci
Norwegiscl Regieruig
Regierung bittet
bittet um
um baldige
baldige Rückführung
Rückführung

der naeth Deutschland, da die weitere Entwicklung


Altnark nacti
der Altmark

in 44 - nicht abzusehen
- 5 Tagen nicht abzusehen sei und mit
sei und mit neuen
neuen Reutrali-
Neutrali-

täteverletZunge n gerechnet
tat s ve rl e t zung ein werden müsse.
erechnet werden müsse.

Lagebesprechung beim Chef der


beim Chef der Seekriegsleitung.
Seekriegsleitung.
9.in.
h
1100 Besondere^:
Besonderes!

Besp re
Besp chm; g über
re chunl über Stand
Stand Vorbereitungen
Vorbereitungen "Weserdb'ing"
"Weserübung"

Vortrag über Op
Vortrag über rationsbefelO. Kr.1
Op rationsbefehl Hr.1 der Gruppe XXI.
XXI.
(Gen. v.Falkerdiu
(Gen. v. Falkenho rst)
rst) ..

Festlegung dei
Festlegung Kriegsschiffsiieubaaaten nach
der Kriegsschiffsneubauten nach den zu
den zu

((33)
33) Rol atoffzuteilungen
erwartenden Rol
erwartenden ^toffzuteilungen siehe
siehe Klß.
ICTß. Teil
Teil B,V,118.
B,V, 118.

1200 Vortrag Ob. i.U. beim


des Gb.ti.M.
Vortrag des beim Führer:
FüVirer:

Ob.d.H. un
Ob.d.H. terstreicht seine
u ncerstreicht seine Überzeugung, daß Besetzung
Überzeugung, daß Besetzung
durci England
Norwegens duro
Norwegens England möglicherweise kriegsentscVieidend
möglicherweise kriegsentscheidend

gegen id wirken
Deutschla id
gegen Deutschla wirken kann
kann und
und daher
daher Fall"Weserübung"
Fall"'Weserübung"
als dringend
als esehen werden
an, esehen
dringend an werden muß.
muß. Er
Er unterrichtet
unterrichtet im
im

ücrigen Fül er
den Fül:
übrigen den pflichtgemäß über
er pflichtgemäß über die
die besonderen
besonderen
Schv/ierigkeiten
Schwierigkeiten die der
die der Charakter
Charakter der
der Operationen für
Operationen für
Statuiu
Xxitum Slngabe
Eingabe beö
bcö örteä,
Orteä, 3B(nb,
5Dinb, ©etter,
SBcttec,
unb Seegang, 93eleud)tung, Sidjtlgfeit
©ecgang, iöeleuAiung, ©id)tigfeif 53Drfommntne
53Drfommnlffe 37
lUjv&cit
mjvjcit bec Ouft, 91?i>nb|d)cin
9T?onb(d)c(n ufto.

in.
3.XII. die KrieKsii.arii
KrleRsmarii e_ mit sich hrinüt. Rück-
dringt. Datei muß der Eück-
marsch der 5eet
inarsoh trei tkräf te nach Durchführuug
Seet;treitkräfte Durchführung der Landurys'-
Dandungs-
unternehmunt; als
Unternehmung a]ls schwierigste Operation .der gesamten
Operation-der
Weaerühung angtsehen
Weserubung angesehen werden. (Jm Einzelnen
v/erden.(Jm Eilizelnen siehe Nieder-
(34) Ob.d.h. Teil C, Heft VII).
schrift des ObJd.M.

B e 8
s o n dere Feindnachrichten

England; Keine besonderen Nachrichten.


Eiy;land:
Nordsee
H o r d s e e :s
Chef der Heimi
Heiiinfctflotte "Rodney" befand sich 8.3. um
ttflotte auf "Hodney"
2000*1 30 sm
2000^ SI.I wee blich d.pentland
d.Pentland Pirth.
Firth.
r1 .III. kein schwerer Kreuzer mehr im Seegebiet
Ab 9.III.
She tlands-Grönl and !
Shetlands-Grönl

Während bisher stets. 2 schwere Kreuzer im Operatioi.s—


stets.2 Operations—
gebiet
;ebiet Shetland-Joland-Däneruarkstraße
Shetland-Jsland-Dänemarkstraße standen, wird Krz.
Bej-v/icic nicht,
Berwick iilcht. wie
«ie ursprünglich vorgesehen durch Norfolk,
Uorfolk,
sondern durch e inen Hilfskreuzer ersetzt werden.
?'Ox fol.: und Ber
Norfolk her viele
ivick nach Scapa
-££?• Auch d L*r zweite auf Patrouille befindliche Kreuzer
Kreuzei
11
"York
"York" wird aus seinem Operationsgebiet zurückgezogen und
zv/ar
;war ohne Ersatzstellung.
ErsatLsste] lung. Er ist 9.III. in Scapa Flow.
Plow.
Der ursprünglic
ursprünglicii als als Ablösung für "Devonshios
für York vorgesehene "DevonshirE
geht nach kurzf kurzfristiger
’ristlger Überholung in Rosyth
Überholung in Hosyth nach
nach Scapa.
Scapa.
Mittel lungen vom Daupferkapitänen
Aus Mitteilungen Dampferkapitänen geht hervor,
daß in den Norw
Noi-Wiigen-Gelea,tzügen
ügen-Gelei,trügen vielfach U-Boote in der
Sicherung stehe ij sie werden meist
sie werden meist achtern
achtern aofgestellt.
aufgestellt.
Die voranfahren len Zerstörer sollen laufend Wasserbomben
voranfährenden
werfen.
(35) Meldung vo> ii Reuter über angebliche
angebliche Sicherung
Sicherung gegen
gegen
Kagnetminen: si die K.T.B. Teil B-V,
Magnetminen: B.V, 117.
Datum 2(ngabe beö
Eingabe btö Octcfit,
Ortest, SBiub,
^Biub, 2Bdtci,
^Better,
unb ccegang,
Seegang, Öcleucbtimg,
©clcu^lung, Siduigfeit
Sidm'gfcü ^ oo fi' ft oo in
in in
in iiniffe
tffe
Ufjrjcit
lUjvjcit bec Buft, 9Bonbfd)cin
bcr 3JiDnbfd)cin u|tc.
U|ID.

9.III. SchiffaVerluste
Schiffaverluste Brit.D. Aahley
Ashley ( 1300 t) hei
bei GoKlfin
God#Ln
FeuerscMff SOS Brit.D. Tliurston
Feuerschiff Thurston (3000 t), Franz.Dampfer
"S.H.A4 (2 700 t) nacli
"S.U.A.# nach Kollision gesunken.

Eigene Lage
läge 9.III.

Atlantik:Keine besonderen Ereignisse.


Atlantik;Kelne
Nordsee: Jn den Mittagsstunden
fanden Einflüge feindlicher Flugzeuge statt,
jedoch kam eine Feindberührung von See-
streitkräften nicht zu stände. Jäger star-
teten vergebens. Die eigene Luftaufklä-
rung und der beabsichtigte Torpedostreiien-
Torpedostreifen-
flug konnte nicht durchgeführt werden.
Troßschiff "Altmark" wird unterrichtet,
Troiischiff
daß die frühest mögliche
mögäiiche Rückführung des
Schiffes beabsichtigt ist.

Ostsee:
Kieler Bucht noch immer unveränderte Eis-
lage. Westliche Ostsee wegen Treibeis
noch keine Schiffahrt. Swinemünder Einfahrt
durch Eisbrechertätigkeit
EisbrechertätigKeit eisfrei. —"
Attachd Kopenhagen teilt einen Vorschlag
Attache
des dänischen Marinestabes bezüglich der
Abgrenzung der beiderseitigen Minenkontroll-
fährten nach Beendigung der Eisfrist mit.

TT
-jnota]a/e 9.III.
U-Bootslage tl.Ixl.
Atlantik :
Jm Operationsgebiet: U 28, 32, 38, 53.
U 28 hat Duisahifühirung
PuiiBliiftitiTOiig seine/ Aufgabe voj*-
vo*-
PortÄmouth planmäßig durchgeführt.
Portsmouth durchgefülirt.
U 29 auf dem RUciunaruch
Rückmarsch im Gebiet Shetlands
■ Orkneys.
$ntum
$ntnm ?lnflnbc bc^ Örtcfif,
5(nqnbc bcd Ortei«, Sinb, SBcttcr,
3Binb, üUetter,
imb
unb iSeegan.q, iöclcudjtimg,
©eeganej, (5fd)tigtcU
^öcleudjtimg, i5fd)tigfcit ■ (>'{- ^torfommniffe
51 offDmmniffe 38
111) IV, cit bet ßuft,
bei Cuft, 91tDnbfdicin
9nonb|d)ctn U(UJ.
U|ID.

9.III ■ Nordsee; Jm Op.Gebiet: U 17-, U 63,


63.

Handelsschiffahrt.
Handelsschiifahrt.

An das R V M wird folgende Weisung übermittelt

Die Seekriegsleitung hält es unter den


augenblicklichen Umständen nicht für ratsam,

deutsche Handelsschiffe aus überseeischen

Häfen auslaufen zu lassen.

Der vor!
vor) einiger Zeit der schwedischen Schiffahrt

als sicher empfohlene


enpfohlene Weg entlang der jutisch-friesi-
jütisch-friesi-

schen Rüste
Küste durch die Deutsche Bucht nach Holland wird

z.Zt. von eilnem


einem schwedischen Dampfer erstmalig befahren.

Wirtscnaftskriegsmaßnahmen.
Wirts chaf tskrieg smaßnahmen.

Zur Fra; ;e
e der Durchführung von wirtschaftlichen

Kampf maßnahir e
Kai.pf e:n gegen die Versorgung Englands aus Däne-

kommt di e Denkschrift des Sonderstabs HW2


mark konmt
nark HWK im CKW
OKW

((36)
36) (siehe K.T.B Teil C., Heft XII, Wirtschaftskriegfüh-

rung) toi sj enden Vorschlägen,die vom Führer grund-


zu folg

satzlich gebi lligt sind:


sätzlich gebi »s»—-/^
j»—
((37)
37) Deutsohl,end
1) Deutsch! d kündigt das deutschi/Abkommen
deutsch*^Abkommen einst-

weilen ni cht.

2) Sollte da s englisch-dänische Abkommen in nächster

Zeit von England gekündigt oder durch England sa-


sä-

uerden,
botiert w
Dotiert enden, so enthält sich Deutschland zunächst

aller Ge ualt^mittel
vsalt^mittel und allen ernsten Druckes auf

Dänemark. Jn diesem Falle wird vielmehr zunächst

nur die dja.nlsehe


dlänische Regierung über folgende Punkte

1 tet,
unterric'htet,

VJcIlcrtlabbt (Ntitjflaytbud))
©ttUcHc&bf (Ntiejllätftbufi))
lölnlcjcn)
(fflnlügcn)
Saturn
X'ntum Zugabe bcö
Eingabe beß Ortes,
Orteß, 5Binb,
SBinb, Setter,
5Bettcc,
Ai-
unb
unt) Seegang,
6ecgunfl, 33eIeud)Hnig,
33eleud)tung, Sldjrtgtctt
0ld)tigfeit 5}üctüin inniffe
33 o r f o m m ntffe
Ufjrjcit
Ufjv&cit bcr ßiift,
ber 2»ft, 91ionbfd)ein
91ionbfd)cm ufro.
iifiü.

91X11. a) Beutschlanc
a) Deutschlanc erwarte, daß nach einer Unterbindung
Futtermitl elzufuhr durch England die dänischen
der I'*uttermit1
eferungen an
Ledenamittelld efermigen
lebensmittelli England eingestellt würden

b) Schonung der Maltheserdampfer wurde


würde nach einer
1rist von 10 Tagen aufhören.
angemessenen Irist

c) Beutschlanc
Deutschlanc wäre für den Pall einer Umlenkung
Umlerdcung der
dänisch-englie chen Ausfuhr auf Beutschland
dänisch-engli ibereit, Däne-
Deutschland,bereit, Bäne-
mark auf wirte chaftlichem Gebiete zu helfen,
(inol fizielle Unterrichtung)
(ino:ifizielle

C/Skl
0/ Sk]

i 1. Ski.
K)
{%
^\ II if..-
)/■ , Ast^II

J
)
:'-7>
‘Datum
Datum Angabe
Eingabe be^ Oute?,
öi'te^, 5Uinb,
5Ptnb, ©cttec,
Scüec,
unb (Seegang, 53cleiid)tung,
Geegang, 0id)tigteit
^öcfeucbtung, ß{d)tigtcit ■h'
-h' ^oi'fom mniffe 40
U()V^it bec
bet Cuft,
L'uft, 9nonbfd)eln
9nonb|d)e(n uftu.
ufü).

((38)
38)

10.III

Besonder politische Nachrichten

Die von En;; land in den Downs fest^ehaltenen


festgehaltenen italieni-
sehen Kohlensch: ffe werden freigelassen. Italien seiner-
seits hat sich iedoch
eeits jedoch entschlossen keine Dampfer mehr nach
Rotterdam zu en isenden.
;senden.

Offizielle Aufnahme russisch-finnischer


russicch-finnischer Friedens-
Verhandlungen. äin.Prös.Ry^i
Jin.Präs.Ry^i in Moskau. - Krampfhafte
Bemühungen der (eatiiiächte
Bemdhungen /estmächte die Verhandlungen zu stören
durch plötzlich sehr eindringliche ünterstützungsangebote
Unterstützungsangebote
an Finnland. Na
Na' ;h einer offiziellen Erklärung Chapberlalns
Chamberlains
haben die engli,
engli£ che und französische Regierung Finnland
dahingehend inf armiert, daß sie bereit seien, Finnland
gemeinsam und s )fort unter Ai.wendung
Anwendung aller ihnen zur Ver-
fügung stehendeji Mittel zu helfen, falls diese Hilfe
von Finnland ge ordert würde.

Beurte:' Im»’, der Nachrichten über eine bevorstehende Landung


Beurteilung
der Westmachte
Westmächte n Norwegen!
((39)
39) (Zusammenstell uig
(Zusammenstellui .:ig der Nachrichten siehe K.T.B. Teil B.
V, llff).
1lff).
I. Die Haltung ler 1er englischen und französischen Iresse
Presse
und öffentlichk^
Öffentlichk^ it im Altmark Fall und in der Frage der
Beistandsleistu:■:ig
]g an Finnland zeigt eine sehr wesentliche
Verstärkung der bereits seit einiger Zeit festgestellten
Tendenz zur Ausi'
Aus^itlnriung
ehnung des Kriegsschauplatzes in dem nor-
di sehen Raum. D: e sehr zahlreichen und in letzter Zeit sich
dischen
sehr stark verd:
verd; chtenden Nachrichten über englische Forde-
rungen auf Stüt punkte auf norwegischem Gebiet und Abschnü-
Abschnu-
deutscH1en Erzzufuhr aus dem nordischen Raum ver-
rung der deutscl
■iilciUrtlabtif iluitijaidiKbud))
’Ulcilrttlabbt ; fuirgSlJijcbud)'
|(tinln<ifn)
((tiulnstn)
s
Qatmit
Statmit beä Octcö,
Eingabe beö örtcö, 3Binb,
2Binb, Ußettcr,
^Bettec,
unb
unb'*
Uljcjcit
lUjCjeit
iSecgang,
«Seegang, 53cleud)tung,
Söcleudjtung, ßid)tigfeit
ber Cuft,
bec 2u|t, 9Honbfd)ein
©fd)ligteit
iifw.
9Tlünbfd)cin u|m.
-n-
.'Ii-
S
^B oü c f D m in ni
n t ff e

10.III. ■binden
Iiinden eich
sich sei Ende Februar/Anfang März mit höchst bemerker.i
bemerken
werten Keldunge
Meldungen der Funkaufklärung und des Agentendienstes,

unter denen die plötzliche Vereinigung aller einsatzberei-


ten schweren en^; lischen Streitkräite
Streitkräfte in Scapa Flow,die
aus Norwegen ei:ngetroffenen Nachrichten über bevorstehende:
Landung englisch.er
landung engliscltL'er Truppen und Waffen für Finnland und die
Bitte der norwe,gi
fli sehen Regierung um beschleunigte Rück-
RUck-
führung der "Al
"AI n.ark"
mark" nach Deutschland besonders hervor-
zuheben sind !

II. Meldungei in ihrer Gesamtheit sprechen in sehr ein-


Die Meldungen
deutiger Weise i en der Möglichkeit einer unmittelbar be-
vorstehenden gri ßeren Aktion der Westmächte in Norwegen,
Der Gegner hat weifellos seine Vorbereitungen für eine
Landung in Norwe gen gdtroffen und möglicherweise am 11.III.
gätroffen uhd
beendet.

III. strategd sches Ziel ist die völlige Abschnürung


Sein strategl
ejutschlands aus den
der Erzzufuhr Di'dutschlanös dem nordischen Raum durch

Besetzung der nc rdnorwegischen Erzverschiffungshäfen, der


mittelnorwegiscV
mittelnorwegiscl: e n Häfen Bergen und Stavanger und des nord-
zgebietes sowie,durch Ausweitüng des Drucks
schwedischen Er:Egebietes
auf Schweden dd e völldge
Schweden,(die völlige Abstoppung weiterer Erzlieferungen

aus Schweden.

IV. Die Unternehmung kann nach den vorliegenden Nachrichten


mit kanadischen Truppenteilen und französischen Alpenjägern
durchgeführt werien.
werden. Größerer Transportraum steht in den
englischen Seestreitkräften zur Verfügung. Ziviltransport -
raum wird für eiue
eiie schlagartige erste Besetzung nicht benö-
tigt. Jhre Bereitätellung kann aber auch vor Funk-und Agenten-
aufklärung weitg shend geheimgehalten werden. Möglicherweise
befinden sich gr jßere Nachschubmengen für die ersten Wochen
der Operation au :h
jh bereits auf den Anfang III. Auffallend

zahlreich in norwegischen Gewässern gemeldeten englischen


Handelsschiffen.
Munt Slngube beä Octe^,
Singübe Octe$, SBInb, SBettcr,
^Deller,
unb 'Beleuchtung, 0{d)tlgfclt
Seegang, ißeleuAtung, <5ld)llgfcit StortomnintHc
'S o r f D m m luffe
UfjiieH bcc £uft,
bec Ouft, 91li)nbfd)dii
91]onbfd)cln ufö.
ufto. 41

10.III. y. Der sieht keine UÖGliehkeit


Ber Gegner sicht dem.
Möglichkeit den Krieg auf dem,

i europäischen Kriegsschauplatz
Kris gsschaupj-atz zu gewinnen. Dj.e
Bie Ausweitung
des Kriegsschaup. atzes auf den nordischen Raum zur Abschnü-
rung der deutscht
deutsch! n Erzzufuhr sieht er als eine zwingende

strategische Notvendigkeit
Hotvendigkeit an. Bie
Die Operation muß bald
durchgeführt werc en
wert ein mit Rücksicht auf die bedrohliche lege
läge

Eirmlands ihr
Finnlands (die ihn die Begründung für sein Vorgehen nach außen
hin gibt, mit Rücksicht auf die erwartete und gefürchtete
deutsche Offensive im Westen und auch in Hinblick auf die
jetzt noch deutsche Operationen behindernde Eislage in
Ostsee und Ostsee-Eingängen/^
Ostsee-Eingängen^

■VI.
VI. Die Westmächte haben aus den deutschen Überraschungser—
folgen der letzten Jahre (Österreich, Tschechei,
Tschechel, Memel) zwei-
fellos gelernt
gelernt. Sie brauchen ihren eigenen Völkern und den

neutralen gegenüb er Erfolge-und Prestigegewinn


Neutralen gegenüber Prestigdgewinn und erwarten
möglicherweise geerade
rade von einem überraschenden Vorgehen
in den für die de
deutschen
ätschen politisch-militärischen
politisch-militärischen Maßnahmen
Maßnahr. er.
historisch geword -neu 11
Jden des März" entscheidende Erfolge,
men "Jden
Die
Bie auffällige Zu aammenziehung
äammenziehung der britischen schweren Streit-
kräfte in dem nac i wie vor stark luftbedrohten Scapa zu
einem Zeitpunkt 1 )/l1 .III. läßt in Verbindung mit den übrigen
)/11.III.
vorliegenden
vorliegenden Hach-ichten
Nach'ichten eine
eine Landungsoperation in Norwegen
Landungsoperation in Norwegen
durch ein englisc 1i französisches
französisches Expeditionskorps
Expeditionskorps unter
unter
Teilnahme der ges unten britischen Heimatflotte bereits
bereite in der
Woche vom 11.-1 ''•III.
''.III. durchaus möglich erscheinen,
Biese Möglichkeit einer unmittelbar bevorstehenden Operation
Diese
wird zur Wahreche
Wahrsehe nllchkeit,
nlichkeit, falls der Gegner durch seinen
Agentendienst Kenntnis erhält von irgendwelchen
Irgendwelchen in Beutschland
Deutschland
getroffenen Vorbei eitungen zu einer Besetzung norwegischer
Vorbereitungen
Häfen und Stützpuikte
irkte durch Beutschland.
Deutschland.
Die
Bie sich aus diesen Erkenntnissen ergebenden Folgerungen
führen innerhalb cer Seekriegeleitung zu Überlegungen über
folgende erforderlich werdende Maßnahmen:
Datum
Statum Eingabe be^
beö Ortetf,
Orlcci, SBinb, SBcHcv,
2Bettci-,
unb ©eegang, 53clcud)tung,
Seegang, Öeleudjtung, ©Iditfgfeit
SlcbU'gfcU ^orfommnUfe
2] o r f ü m m n i f f e
U^rjcit
U^vjcit ber ßuft,
Ouft, 911onb|d)eui
9]]onbfd)e(n u|u>.
iifü).

10.III.
U-toote mit langer See-
En- aendung großer U-boote
1) Sofortige Err
ausdauer vor die in Frage kommenden Auasohiffungs-
Ausschiffungs-
und Landeliafi
Landehäfi n in Norwegen: Narvik, Drontheim, Bergen,
zur Abwehr englischer Maßnahmen.
Stavanger zu:’

Bombenangrif:’ie auf die in Soapa liegenden britischen


2) Bombenangrif
Str<eitkräfte
schweren Str Angriffs-
itkrafte unter Einsatz stärkerer Angriffe-
kräfte.

//
//
>53
%',3)> Luftmineneinfatz
Eufti.iinenein^atz in der Bucht von Soapa
Ausfahrten.
Scapa und ihren

Laufende Luf Aufklärung ins Seegebiet Orkneys/Shetlande-


4) laufende Orkneys/Shetlands-
-und über Scapa.
Norwegen und Soapa.

: )ruck auf Schweden, Drohungen Rußlands an


5) Politischer iruck
Norwegen und Schweden.

Nuichricht
6^Bei erster N
S^Bei chricht über englische Landungsaktionen
in Nord-und Testnorwegen:
'festnorwegen:
a. Hinüberwe ?fen
^fen starker Heeres-und Luftstreitkräfte
Südnbjrwegen
nach Südn rwegen zwecks Besetzung Oslo’s^Kristian-
Oslo's^Kristian-
sand und weiterer Häfen nach Lage.
b)r Sofortige Besetzung Dänemarks
Auslegern Skagerrak-Sperre
c. Auslegen
((40)
40) 7, Luftangri ffe auf englische Stützpunkte inj
d. Luftargri in$l Norwegen,
n und Seestreitkräfte
Ausladung sn
Ausladun Seestreitkrafte
starrster politischer Druck auf Schwedeny
e. stärkster Schwedens

OKV/ wird vo :'i;i den eingegangenen Nachrichten über britische


Das OFW
Vorbereitungsm;aß-nahmen und die sich aus der Funkaufklärung
Vorbereitungsm ajß:
ergebenden Erke mtnisse
rmtnisse laufend unterrichtet,
Der BdU wi rd fernmündlich von der Lagebeurteilung
K.einntnis
der Ski. in Ker nitnis gesetzt und angewiesen, die Entsendung
großer Boote, Le sie für die Weserübung vorgesehen waren,
ie
vor die horwegi sehen Weatliäfen
Westhäfen vorzubereiten. Mit entspre-
chendem Befehl der Ski. ist für 11.III. zu rechnen.
cLenderr
CDotum
3)ntum Eingabe beö
be^ Orte#,
Orte?, 5Bmb,
?Binb, ^Beiter,
ScttiT,
}$r- 33 D f f 0 in nini f f e
unb
U()i^eit
(Seegang, 33cleud)tung,
©ccganti, (Sid)Mgtci't
23clcud)tLing, cMtfigfeit
ber Cufr,
Cuft, 9Bonbfd)cin
OBonbldicin u|u).
u[U).
'ÖDi'fomniniffe 42

10.XII
10.III

((41)) Ausgang II};


AusgaiiC Ilf Ergänzung zur Weisung
»Veiaung "Weserübung" an
us 7. (siehe lop 283/40 gkdos Chefs,Akte"Weser-
Gruppen, BdU UB
Übung.")

Besondere Feindnachrichten vom 10.III.

Atlantik/Jndischer Ozean:
Ozeans
England: Lini
Englpnd; enjehiff.Ramillies
Linien schiff Ramillies 8.III. in westaustralischem
Hafen eingelaui
eingelauf in.
;n.
Kreuzer Suss 3X
jx vom Indischen Ozean kommend Port Said
Richtung Mittel: nter
Hichtung neer passiert.

PrarJereich:
Frankreich: Kei
Keipe
ie besonderen Nachrichten.
Nachrichten,
KO Spanien meldet, daß in einem gibraltar Geleitzug
3 norwegische T iriker
inker festgestellt wurden.

Nordsee
Der Pübrtr
Führer der Zerstörer der Heimatflotte befand sich mit
3 Zerstörern am 10.3.
10.3* auf dem Marsch vom Clyde nach Scapa.
An den bisher e rkannten U-Bootspositionen hat sich nichts
geändert. Z.Zt
Z.Zt. befinden sich nur 3 Boote im eigentlichen
Operationsgebieft

SchiffBverluste:
Schiffsverluste:
Schwed.Dampfer
Scliwed.Dampf er Brodin (I960 t) in der Irischen See auf Grund 7
?
gelaufen. Briti scher Dampfer Chevychase ( 2700 t) nach Ex-
plosion in der Uordsee
Nordsee gesunken. Britischer Dampfer BorthAyiö^
BorthA^idit
( 1097 t) auf Mline
iine gelaufen.

IBclUrtlabbr <(ftticqttagcbud))
tBclUctlabbc fcrltg*m9»bud>)
lätnlagm)
{(flntogrn)
Statmu
X'ntuni Eingabe bcö Octeij, Sinb, ^Beiter,
Orteö, 5Binb, ^Beüer,
unb
nnb 55eleud)tung, 0id)tigteit
Seegang, S3e[cud)Uing, Sidiligteit -U-
-U 53 o r f o in mniffe
^orfoin m ui ff c
Ul) IV) cif
nOiViCit bcr Cuft,
ber Ouft, 9nünbfd)dn
STlonbfdjeiii ufu).

10.III.
10.III, Eigene hw.e
glfierig Lage 10.III.

Atlantik;
Atlantik: )

Noi’daee:
Ilordat e: l Keine besonderen
'besonderen Vor-
Ostsee;
Ostsee: kommnisse..
kommnisse

Eislafle;
Elalage; Geringe Besserung der Eislage.
Kiel noch vom Eis eingeschlossen. Westliche

Ostsee teils Scholleneis, teils eisfrei.


Swinemünder Bucht Packeis.
Swinemunder Großer Belt
passierbar I! Lage Ost-
(Jm Einzelnen siehe läge
((42)
42,
see 11.3.)

Bereitschaft für "Weserübung", die für 10.3.


anzustreben war konnte infolge der Eislage ( keine Aus-

laufmöglichkeit aus Stettin, Kiel,


Irufmdglichkeit Pillau, keine Verlegung

Seestreitt räfte in die Einschiffungshäfen,


aller SeestreifrJ: keine Be-

reitstellung de Dampfer der Seetransportstaffeln) bisher

nicht hergestel t werden.


U-Bootslage
U-Bootsla^e 10.III.

Keine Änderungen.

befehl des BdU "Nordsee"


Operations4efehl "Kordsee" und Atlantik Nr.1

sieht die Auf st fllung


Aufst llung von rund 30 Ubooten in folgenden

Gebieten vor;
vor:
(rd = 4
vor Westfj ord
vor Dronthi(im
( im = 2

Seegebiet vor Bergen = 4

Stavang er = 2
vor Stavanf
im Gebiet iJhetlands-Norwegen
Shetlands-Norwegen =6,-

der Orkneys,
östlich de:’ g
= 5

vor dem Sk Agtrrak = 4


nach Sonde ::befehl
-befehl = 3

imgesehen bleiben^Angriff
solle;. zunächst ungesehen
Boote solle], bleiben*Angriff nur
auf feindliche riegsschiffe
riegsschiffe und Truppentransporte freige-

geben.
Datum
Stoiiim Eingabe
Slugabc bcö ^Binb, SBettcc,
beö Orteä, SDfnb, ^Bcttcc,
unb
ii nb Seegang, 93elcud)tiing, 0id)ti'gfdt
©eegang, ÖdcudUung, Sidjtigfcit ??-
•n- ^orfommniffe
SürfDmmntffe 43
Ulji^uü
Mf)i'&cit bec Cuft,
Öcc Bufl, 9Tiünb|d)cin
9Ttonb|d)ein ufo).
iifDo.

10.XII-.
10.III-. Die sich am
auj der "WeaerulDung"
“Weserii'burig" für die U-hoote
U-tioote
ergebenden Auf^a'
Aufga' )en sind
sxnd im Operationsbefehl
Ojerationsbefehl dea
dee BdU
BdD
((43)
43) Stichwort "Hartiro
"Hartm ith" nieder^elegt.(siehe
niederjelegt.(siehe Akte Weserübung).
WeeerUbung).

Handelsschiffahrt 10.III.
Handeloschiffahrt

Motorschiff "Hannover" ( 5 200 t) nach englischer


Rundfunkmelduiig Lurch brit.Kreuzer zwischen Santo Domingo
Rundfurikmeldung
und Put
Puerto
rto Rico unim 7.3. nachts angehalten, von eigener
Besatzung in BraJn
Bra: idd gesteckt und verlassen.

C/Skl
c
L j
fj Sk .
1- Sk.
1-

1 v.) /

Ast
s
Datum
'Datum 3lngnbe
Eingabe beö Ortc3,
Octc^, 5Biub,
5Btnb, ^BcHcu,
iBcttcc,
imb
mib ©cegang,
Seegang, ^3clcud)tung,
©dcuAtung, ©idm'gfeü
SidUigfcit / W' S D c f o in m ui f f c
5?
B D r t o in in n i [ f e
Ufji'^cit ber Piifi,
bce Puft, 91tonbfd)cln ufu>.
91tonbfd)cin u|u).
Imtimi
$atiim Angabe beä
Slngabe OrteS, SBmb,
beö Orte#, SBInb, Setter,
fflettcc,
unb
imb ©eegang, ©eleudjlung,
Beleuditung, ©fdjtlgtclt
©iditigfdl -W'
-W' 2tortommntffe
2?orfommntffe 44
Ufji'äcif
Utjvjeit bec Cuft,
ber ßuit, Sonbfdjdn
9nonbfd)cln ufto.
ulro.

11 .in.
11.XII

Chef Ski. mit Chef I.Aht.Skl. in T/Ilhelms-


V/ilhelms-
haven zu Beapreehunsen
Besprechungen hei Gruppe West.
Weai.

Zur Anweli^-
Abweh: überraschender englischer Landungsaktionen
Isndungsaktionen
Norwegen, m: t denen nach den vorliegenden Fachrichten
in Herwegen, Nachrichten
gerechnet werde n muß,
geiechnet mul, hält die Seekriegsleitur^
Seekriegsleitung die sofcr-
sofor-
tige Entsendun,
Entsendmi;, großer U-Boote vor di_
die norwegischen
norv/egischen Häfen
für erforderli
erfordern h(aiehe
h(siehe lagebeurteilung
Lagebeurteilung vom 10.III.}_
10.III.j_ Eine
Beeinträchtigui ig der Bereitschaft für die "Y/eserübung"
■tritt
tritt nicht ein
ei da der Aktionsradius der Boote (rd. 4
Wochen) die Au.i
Aui dehrnuig
dehnung ihrer
ilirer Operationen für einer.
einen Zeit-
raum erlaubt,
raun, n dem aller Voraussicht nach entweder eine
englische Aktl
eiiglische AIcti in
>n in Uorwegen
Norv/egen durcligeführt
durchgeführt wird, oder aber
die endgültige Entscheidung über Durchführung
Durchführarg der "Weser-
' .tecer-
getrof: ’en wird.
Übung " getrof
?dTJ. ■' md
Der BdU. ind die Gruppe Y/est
YYest erhalten daher folgende
Weiaung(
Weisung( Ski. op 287/40):
237/40):
1. Zur Ab’
Ab' /ehr etwaiger
etv/aiger englischer Absichten Boote
gen'ti!?
(70T)i^jt3 h■ d .TT. Gkdos 0086 Chefs(Operationsbefehl
Chefs(Operaticnsbefehl
Nordse
Uordae 5-Atlantik Hr.1) zu erstens und zweitens
sofort vor den beiden Häfen ar.setsen
ansetzen (Narvik
(Uarvik und
Dronth :im)
im) U 31, U 43, 44,
4'*, 65, zunächst
zunäci.st vor Bergen
und St
3t ivanger
iva'iger aufstellen.

Ungese' lener
Ungeae! .erer Anmarsch und Aufstellung, Funkstille.

Aufgab
Auf gab Angriff und
\ind Meldung gegen etwaige engli-
engli-
sch T
sehe T ■uppentransporte
•uppentransporte
■ und gegen Kriegsschiffe,
die .in
in diesen Hafen
Häfen landen wollen. Kein Handels-
Krieg.
tDrlKittafeb« (Kri<4*tdjtbui^)
iOclldllabbt iKtK.]»la.|fbu(fe)
|(f<nlagrn)
Statum
Intimi Slngabe bcö
Eingabe bcß Ortcö,
Octeä, 2Binb Setter,
3Binb,y 3Bettcc,
unU. ;,
unbi. (Seegang, 23eleud)tung, 6id)ttgfeit
©ccgang, 33eleud)timg, 0id)tigfcit Sfl-- 2tüi;fümmniffe
Sortommniffe
lUji‘5cit
lUjvjeit ber
bcr Üuft, Sonbfdjein
91]onb|d)eln ufu).
ufü).

ii.in
11.in 4. Eigene Op. Ansichten seitlich so zu erwarten, daß
Absichten zeitlich
Op.-Dauer
Op.-Däner i t Boote hierfür noch ausreicht. Bei ei-
^ener Oper;: tion ist
gener Oper;, ist Versorsuna
Versorgung der Boote an den beiden
nördlichen Plätzen vorgesehen.

Pur F;.'11,
Eür den Pi' ,11, daß England tatsächlich zu einem
bevorstehenden Zeitpunkt eine Besetzung Uorwegens
Norwegens vorninunt
vornimmt
um Deutschland die Erzzufuhr aus Schweden abzuschneiden,
und mit seinen laßnahmen
Maßnahmen im norwegischen Ra-vm
Raum unseren ei-
genen Aboichtei
Absichtei dann zuvorkoiimt
zuvorkoirunt oder diese durchkreuzt,
faßt die 1.Skl
I.Skl ihre Überlegungen in einer kurzen Lage-
beurteijiing zu; ammen,
Beurteilung zu: aimr.en, die dem
deir OKW(L)
0KY/(L) als Unterlage für
weitere Ent
Entschl üsse vorgelegt und den Gruppenkommandos
sch'](üsse Gruppenkomiiiandos zur
gebraclht
Kenntnis gebro it wird. Die Lagebeurteilung
Eaßebeurteilung (siehe H.T.B.

(44)
(44) Teil B Heft V, 120 "Handakte
"Kanuakte V/eserubung")
l/eserübung") kommt zu der
Schlußfolgerung daß England bei einem evrt.
evt. Vorgehen gegen
Norwegen anstr^ben wird, sich nicht nur auf Hordnorwegen
Korv/egen Nordnorwegen
zu bcschranlcen,
beschränken, sondern sich auch in den Haupthäfen der
Westldiste
Westküste fest usetzen. Der Besitz dieser westnorwegischen
Häfen kann sici
siel jedoch für England strategisch nur dann .
voll auswirken wenn daiuit Stellur^nahme
damit eine eindeutige Stellungnahme
Schwedens zu Ei ,lands
lands Gunsten zu erwarten steht. Bies
Dies
tritt aber nur ein, wenn den gelandeten englischen Truppen
aktionen von deutscher Seite entgegenge-
keinerlei Gegei Aktionen
stellt werden, Es kommt daher darauf an bei einer Landung
englischer Exp'editionstruppen in Norwegen sofort, wenn
ichzeitig(müglichst
nicht sogar gl eichzeitig möglichst starke Truppenverbände
und Luftkräfte in den südnorwegischen
südnorwegisehen Raum hinüberzuwerfen,
dem Gegner n oglichst
um dein öglichst geringe Bewegungsfreiheit zu lassen,
ihm ein weitere s Vordringen nach Süden zu verwehren und
günstige iusgangsbasrs
eine .günstige .Ausgangsbasis für eine-Angriffeoperation
eine Angriffsoperation
Feindstreitkräfte zu erhalten.
gegen die gelai deten Peindstreitkräfte erhalten,
Die Opera tlonen
Honen des Gegners sowie die schwedische

Hai beeinflußt v/erden


tung werden ferner stark bednflußt
Ha]tung werden durch eine
2>ntum
Intimi Eingabe
Singübe beö
be^ Orteä,
Octe^, ©Inb,
SBInb, SBetter,
imb
unb 0ccgaug, 93elcud)tung,
ßeegaug, S3eleuc})t:mg, 0trf)t(gfctt
0id)tlgteü -*y- 3? D r f o m m n i ff e 45
lUjvicU
lUjVjeH bec
bet ßuft
ßuft, SWonbfdjeln
91]onbfd)e(n ufiu.
ufm.

1.111.
Becetzuiig Däner
Besetzung Däueimarks durch Deutschland, die eine so
starke Umklttiui
ataike Umklainxi erung Schv/edens zur Folge hat, daß Schweden
sich den deutE
sioli deute eben
dien Forderungen, die durch das englische
bedii t sind, kaum wldersctzen
Vorgehen bedii:
Yurgehen widereetzen v/ird
wird und die
englischen Drr ckmaßnahrren
ckmaßnahmen Schweden gegenüber wirkungslos
bleiben.
Bei der eErforderlich
rforderlieh v/erdenden blitzschnellen
Landung in Hoi
landung Hoi)'vyegen
v/egen muß argeatrebt
angestrebt werden, die Streitkräfte
□sov/eit
oweit nach ITcU.Erden
rden vorzuachieben,
vorzuschieben, wie es die Kaßnahmen
Maßnahmen
des Gegners ej
dea e glauben.
lauben.
Die Vorbc
Vorbe reitungen des 0IC.7,
OKW, sowie aller 3 Wehrmacht-
Wehniaeht-
teile müssen ;. uf die Möglichkeit
Möglicheceit einer derartigen sehr
kurzfristigen Norwegen-Operation
Horv/egen-Operation als Folge einer möglichen
englisch-fran: ösischen
englisch-fraus ösiscl.en Landung in Norwegen
Herwegen abgestellt
werden!

B e s o n d e re politische Kachrichten
Nachrichten

Foitgang c er russisch-finnischen Verhandlur^en.


Foifeang der Verhandlungen. Es soll
eine gewisse linigung
1inigung erzielt sein. Schwierigkeiten entste-
hen angeblich umur,i die Frage der Abtretm^
Abtretung Hangös.
Die "dro!
"droiende" Möglichkeit eines russisch-finnischen
ende" Kögliohkeit
FriedensschluEses
Friedei.aschluE ses soll nach Bericht eines Londoner Gewährs-
mannes
mannts in England
Engl and größte Beunruhigung hervorgerufen haben
und möglichere
möglicherweise innenpolitische Kickwirkungen
eise schwere innerpolitische Rückwirkungen
auf England ururdd Frankreich
Frardcreich ausüben.

Zur Frage einer Landungsaktion der Westmächte


Viestnäoi.te in
Herwegen beri chtet
Norwegen chtet ein V-Mann,daß
V—Mann,daß größere französische
Truppenkonting ente,
er.te, angeblich Alpenjäger bereitstür.den
bereitstünden um
über Schottlan
Schottlar d und Herwegen
Norwegen nach Finnland transportiert
zu werden.
Einschiffung vermutlich
erirutlioh in Kanalhäfen
Kanalhtifen beabsichtigt
beabsichtigt.
$ahim
Staiitm Angabe bcä
Slngabc bei Ortcö, 5Binb, 3Bettcr,
Ortcä, ®inb, ®ettcr,
unb i; Seegang, Öeleud)tung, ©ithtigfeit
'öeleurfjtung, SfebtigfeÜ -si-
-äJ/' SorfommntHee
©ortommntff
U^vjeit
lUji-jeit ber Üuft, 9Tionbfd)efn
9Konbfd)cm ufo>.
ujtü.

11.in. Forderung Daladiers hei Besprechung mit Sumner Welles


Wellea

((45)) siehe Polit.tibe psicht Nr.58.


Polit.Ühe rsicht Hr.58.

Empfang de 33 Außenministers von Rihbentrop


Rihhentrop am 10.3.
Besprechung über
Pa^si ! Besprecliung
durch den Pa^st üher die Polenfrage(?) Die
Besprechiingen mi
Besprechungen nu t der italienischen Regierung sollen u.a.
folgende Fragen berührt haben: Lösung des italienischen
tingsbedarfs.
Kohlen-und Rüs t ingsbedarfs. Umfassende Neuregelung des
Verhältnisses z wischen
vischen Italien und Rußland, Verhältnis
Hirkei.
zu den Balkanst aaten und zur Türkei.

dere
B e s o n iere Feindnachrichten 11.3.

England: 3.Krz.Geschw., bestehend aus "Calypso",


"Caledon", "Ca]pletown"
"Caj.pletown" und der"Monitor Terror" steht zu
Übungen bei Al exandrien.
meldet: 46 deutsche gefangene und 16 engl.
Daventry njeldet:
Verwundete von 5S Ajax" und "Exeter" in Kapstadt gelandet.
Verwur.cete
Demnach ist Krz ."Shropshire" in Kapstadt eingelaufen.

Frankreich:
Frankre i c h: Attache Madrid meldet: Am 3.3. stan-
den die franz.U-Boote "Orion " und "Argo" vor Las Palmas.
Der Hafen wurde durch franz.Flugzeuge eingesehen. Spani-
sche Kriegsschiffe waren klar zur Abwehr.

ändischen Dampfer, der 130 sm westl.Quessant


Einem holl ändiechen
Havarie meldet wird eine französische Einheit zu Hilfe ge-
Nachmi ttags stehen 3 franz. pnd
schickt. llachmi
schickt, und 2 englische Zer-
unterste tzt durch Flugzeuge zur Ubootsjagd in dem-
störer unteratt
Störer
selben Gebiet
Nordsee
Kords e _ :
Siche düng des Geleitzuges 0N 19, für die ursp.üng-
Die Sicherung ursprüng-
lieh die Kreuze r "Aurora", "Penelope" und "Kalkutta" vorge-
1
Intimi
3)ntum ?lnqabe beä
beö Orte«
Orte*,, Stilb, Setter,
3Blnb, 'üBetter,
imb
unb ©eeganq, 93elcud)tung,
Seegang, 53elcud)tung, ©idjtigtcit
Std)Hgtcit - £3
- £3 253? o01’r tf üo in
mm in ntui ff
ffe 46
mjrjcit
Uf)VAcit ber ßuft, 9Ttonb|d)cin n|tü.
Buft, 9Bonbfd)cin ufu).

11.in
11.in sehen waren, vfird anderen Einheiten übertragen. Die ge-
nannten Kreuzt r erhalten Befehl in Rosyth zu bleiben,
bleiben.
Prograrjnänaerung ist nicht ersichtlich.
Der Grund für diese Programmänderung
Hotwendigkeit zur Aufrechterhaltung
Er kann in der Notwendigkeit Auf recht erhaltui,g der
Bereitschaft ter Kreuzer erblickt werden,
werden.
Bewacher im Dünkirchen-Bereich werden von Admiral Nord
Hord
laufend über <4as
as Auftreten von U-booten in den Hoofden
ho 11.Küste unterrichtet.
und vor der holl.Küste
Berg ni wird gemeldet, daß dort wieder 25, größten-
Aus Bergt grcßten-
teils mit Hol
Holi beladene Schiffe gesammelt haben.

Schiffsverluste .

Atlantik:
Engl.Dampfer Clan Stuart" ( 5760 t) Zusammenstoß bei
Start Point.

Nordsee:
Hordsee:
Griech.Dampfe ' "Niritos"
"Hiritos" ( 3850 t) Minentreffer
Kinentreffer vor der
Themse.
Dän.Dampfer " dnor"
Dfan.Dampfer ünor" ( 2300 t) Minentreffer an der holländisch:
Küste.
Küsfe.
Engl.Dampfer 'Borthwich"
Borthwick" ( 1 100 t) Explosion an d.höllänü-
d.höllürjü-
sehen Küste.

Eigene Lage 11.3.


11^3^

Atlantik:
A t 1 a n t i k:
Keine besonderen Vorkommnisee.
Vorkommnisse.

Nordsee :
Hordsee
Bei unsichtigem Wetter wird mittags U
P 31
Kaptlt.Habekost)
Kaptlt .Habekost) auf der Jade bei Tonne
Tome 12
(in der Nähe des York Wracks) auf Sehrohrtiefe
Sehrohr+iefe
fahrend von englischem Bomber angegriffen
und versenkt.
TOtlttiHabb« (Ktl«jitoijtbu(S))
WellteMiibbf (K'titgdluiicbud))
((flnlagtn)
(tltnlagtn)
Intimi
Stadim Eingabe beö Ortcä,
Stiigabc Octcö, 3Bint>, ^Bcttci,
3Binb, ^Bcitci,
iiunt)
nt) ©cegang, iöcleiidjtung,
Seegang, iöcleudjtung, 6(d)tigfdt
ßldjtigfcit -«g^-
'IW- SJorfüinmntne
53otfoni in ntffe
UOv^eU ber Ouft,
bec Üliunbfdjein u[u).
Cnft, 5Hi)nbfd)ein ii[u>.

11.in. Bergurysarbüiten
Bergungsarbeiten sind aufgenommen. Genaue Meldungen
stehen noch aus.

Auf Grünendes
Grund^des Einflugs feindlicher Kampfflug-
Kampfflug-
zeuge auf die Jade, der infolge des unsich-
tigen Wetters weder von der Flak noch von
Jägern verhindert werden kann, beantragt
die Gruppe West Sperrballons auf Prähmen
in den Flußmündungen.
(Derart: ge Sperrballons auf Prähmen stehen bei
Borkum in geringer Zahl bereits zur Verfügung.)

Ostsee
Ostsee ;

Keine besoi
besonderen
deren Vorkommnisse.
Vorkonminisee.
Eislage: Nach norweg.Meldung haben sich die
Eiulaga;
Eisverhältnj sse zwischen Gdteborg
Eisverhältni Göteborg und Oslo so sehr Ver-
ver-
bessert, da( die
di e 3 sm Zone größtenteils glatt befahrbar
ist.
Westliche Ostsee: Packeis, teilweise schweres
Treibeis, Vc
Vdrr Pommernküste
Fommerhküste leichie
leichte Eisauflockerung,
Eisauflockerung.
Östliche Osi
Oslsee:
see: Kein Schiffsverkehr geschlossene Eis-
Eis-
decke mit Ri ssen.
Rissen.

Ubootslage:
Ubootslagei
U 38 und 52 erhalten Befehl in das Operations-
OperationS'
gebiet Nordsee zu gehen.
U 52 meldet südlich der Färöers’
Färöers keinen Ver-
kehr und keine Bewacher.
0
U 54 wird zur Standortneldüng
Standortmeldung aufgefordert,
meldet sich nicht ! !
Jm Operationsgebiet Atlantik:
U 28, 32, 38, 52.
Auf de,..
dem Anmarsch:
U 30, 34, 46, 47, 49, 51 durch Weg eins
eine und
zwei.
Auf de.,
dem haohmarsch;
Rückmarsch:
U 29 westl.Warngebiet.
Xmtiim Eingabe beä
bcä OeUß,
Ortes, Sinb,
5Binb, 9Betler,
3Better,
unb Seegang, Söeleucblung,
‘Seegang, 23eleud)tung, Sld)t(gfeit
Sid)tfgEeit -sr- 33 Do cr f oD m m n i f f e 47
Ufji^cÜ
Ufjijeit bcc ßuft,
Cuft, 9nonb[d)e(n
91lDnbfd)ein ufm.
ufi».

11.III Jm OperatlonsKetiiet
OperationsKe'biet Nordsee:
Hordaee» ü
U 63

U 14 von Untemehihunü
Unternehmung zurück und Boot meldet

nach Rückkehr aus seinem Operationsgebiet


im östlichen Kanulaus^ang
Kanalausgang außer wertvollen
navigatorischen Feststellungen die Versen-
500 ts.
kung von 4 Dampfern mit insgesamt 9 50Ü

Handelskrieg i;
K.O.Spanien meldet: Das englische Fahrgast-
schiff "Aquita" fuhr als Norweger getarnt
und wurde daher fälschlicherweise als be-
waffneter norweg.Dampfer gemeldet.
Diese Keldung
Meldung bringt erstmalig die sehr we-
sentliche Feststellung des eindeutigen Miß-
brauchs neutralemAbzeichen für britische
Handelsdampfer !!
Nach Meldung aus dem Haag hat die holl-»Re-
holl-rRe-
gierung durch königliche Verordnung allen
holl.Kapitänen zur Pflicht gemacht, sieh
sich
beim Zusammentreffen mit Kriegsschiffen oder
Kriegsflugzeugen völlig neutral zu verhalten
und vor allem keinen Gebrauch von der FT
F"
zu machen. Die Verordnung wird auf das Ver-
halten des Dampfers"Burgerdijk" zurückgeführl
der torpediert wurde,weil er während des
Bootaussetzens Funktelegramme abgab.

Handelsschiffahrt: Keine besonderen Ver-


Vor-
kommnisse .

ffirtschaftskrlegsmaßnahmen»
Wirtschaf tskriegsmaßnahiaen:
Norwegische Presse beschäftigt sich mit der
englischer Bxportblockade gegen Deutschland und beleuch-
tet das Völkerrechtswidrige dieser Maßnahmen.
England fihre
frhre an, Exportblockade sei Gegenmaßnahme
gegen Deu1schlands
Deuischlands Handelssperre. Wenn man aber den
$nfum
5)ntum Eingabe
2(ngabc bcö Orteg,
Orlcö, 3Bmt>,
2Binb, ?Dcttcr,
2Bctlcr,
unb Seegang, 23eleud)limg,
©eleutfxiing, Slcbti'gfeü
SIcbtigMt -8fe-
-gt- 2? o r f Do m
2t in m n it ffff ec
U^rjcit
Uljvjcit • 2uft, 91?onbfd)eln
ber Cuft, 91?onbfdjt(n iifiü.
uftu.

ii.ui
11.XXI Handelskrieg idnter
nter dem Gesichtspunkt der Wiedervergel-
Wiedervergel-
tung betrachte , dann würden sich für die Neutralen weit-
weit-
gehende Folgei
Folger ergeben. "Wir können kaum die Konsequenzen
ermessen, wem.
weml Deutschland einen systematischen Krieg
gegen den eng: ischen Export, auch wenn er auf neutralen
,Tegen
Schiffen erfolgt, beginnen sollte."

C/S.

g
U( 1.31:1.
/

I«.
AstOy/II .
AstoVII.
■h
Statiim
3)atum Eingabe
Angabe beü
beö Ode«*,
Octetf, 5B(nb,
2B(nb, ^Beltec,
^Bettcc,
unb Seegang, 93cleud)tung,
(Seegang, öcleud)tunq, ©idjllgtell
<5(d)tfgfe(t ■ &}- Socfommniffe
33oi:fommntffe 48
lUjräcit
lUji’äcit ber ßuft, 9nonb(d)e(n ufw.
IJuft, Wonbldjein ufm.

12.III.

Besonder politische Nachrichten:


Nachrichten!

Norwegisch! Note an die deutsche Regierung zwecks

Aufnahme von Y<: rhandlungen über die NögliclJceiten


Verhandlungen Er-
Möglichkeiten zur Er-

Sicherheit
höhung der Si chierheit für die norwegische Schiffahrt.

Der Ab sch uß der russisch-finnischen Priedensverhand-

lungen wird al
lui^en unmittelbar bevorstehend angesehen.
urmittelbar Norwegen

und Schweden u
üb en nach verschiedenen Nachrichten starken
.Den

Druck auf Finh


Pinn! and aus, die russischen Bedingungen anzu-

nehmen, obwohl sie von allen nordischen Staaten als sehr

hart empfunden werden. wächst die Erkermt-


Jn Skandinavien wachst Erkennt-

nie, daß Englai.iid


.nd bei seinen
seinem Ünterstützungsangebot an Piiui-
Pinn-

land nur seine eigenen Interessen im Auge gehabt hat und

die skandinavi chen Länder in seine Pläne einzubeziehen

gedachte. Jm ül rigen wurde unserem Gesandten vom norwe-


gischen Außenm.
Außenm: nister erklärt, daß eine offizielle Forde-

rung aer
der Westmi. chte betr.Durchn.arschrecht
betr.Durchmarschrecht durch Norwegen
bisher noch ni 4ht erhoben worden ist. "Man könne aber nicht
wissen, welche
v/elche Tollheiten England noch unternehmen werde"!
Der Ent
Entsc,:
seit:.lud
luß der finnischen Regierung in Friedens-
Unterhandlungeni mit Moskau zu kommen,
unterhai.dlungei soll gefaßt worden
sein nach der chwedischen Weigerung, fremde Truppen-
transporte paa:
pas: ieren zu lassen.

Daladier (t ibt vor der Kammer Erklärungen ab über die


französische HUlfe
llfe an Finnland. Seit Arfaig
Anfang Dezember bis
heute habe Prar
Frai kreich
kreich 145 Flugzeuge,
Plugzeuge, 496 Gesphütze,
Geschütze, 5000
Maschinengeweh e und sehr viel Munition geschickt. Frank-
Maschinengewehr

reich sei auch bereit, Menschen zu schicken. Ayi


Ay 55.~"'.
.II. (!)
(1)
fUclkcflabtit (•.'dt.jita^rbud})
'UltlictHübbe (K[iv44lai)rbu(b)
((finlagtii)
Statiim
5)ntiim Eingabe beö Orteä,
Orteb, SBinb,
’JOinb, ^Better,
unb
Uljväeit
Utjvseit
Seegang, 93deud)tung, Sldjtigfeit
33eleud)tung, Sld)ligte(t
bec Cuft,
L'uft, SBonbfdjel»
911mib|ci)em ufu).
ufü).
33 o r f o m m ni f f e
33orfommnif(e

12.III.
12.III. En' Scheidung über eine Intervention gefällt wqr-
sei die Err
den. Seit 26.Februar seien franz.Truppen des Expe-
ditionskorj s zur Einschiffung zusammengezogen. Eine
■beträchtli
beträehtli Anzahl von Schiffen habe sich in zwei

großen Häfe
Hält n des Kanals und des Atlantik aufgehalten

zur
und sei zun Auslaufen bereit, bisher sei niemals ein
unmittelbai
uniui ttelbai ier offizieller Aipell
Appell Finnlands an Frankreich
oder Englai
Englat d erfolgt. Er erwarte diesen Appell noch,
Es bedürfe dieses finn.Appells, weil die schwed.und
norweg.Kegi erung sich mit aller Macht der Durchfahrt
norveg.Begl

der alliiei ten Truppen durch ihre Gebiete widersetzten.

Ein Appell Finnlands würde unverzüglich seine Auswir-

kungen habe n!
kungerl
be i der Seekriegaleitung
Die bt Seekriegsleitung vorliegenden Nachrich-
bee tehenden Vermutungen über die Absichten der
ten und bet

Westmäohte finden in dieser Erklärung Daladiers ihre


Westmächte

volle Beste
Bestt tigung. Es muß nunmehr fest damit
daii.it gerech-

net werden, daß

1. di e Westmächte bei Vorliegen einer scheinbaren


egründung ihres Vorgehens grundsätzlich ent-
B egrünlung
thlossen sind,
s ehlossen die norwegische Neutralität

zi Hä-
brechen und Truppen in den norwegischen Hü-

feinii zu landen.

2. di e Expeditionstruppen in England und Frankreicl


Frankreic!
be reite
reits zur Einschiffung bereitstehen und die
Vc rarbeiten für die Landungsoperation tatsächlü
b £ endet sind,
bs einschließlich der Bereitschaft
de r zur Sicherurig
Sicherung der Truppenüberführung
Truppenübeifülirung erfor-

rlichen englischen SeestreitkrkfteI


de rliehen Seestreitkräfte!

Lagebesprechung beim Chef der Seekriegsleitung.


Legebespreehung

Besonderes

I. Bereitschaft zur "Weserübung"


Vortrag la über die Bereitscuaft

a) Eisverhälti isse in der Ostsee erlauben noch keine


Eisverhältr

Verlegung der Seestreitkräfte und der für die Seetrans-


Entmii
Tmtimi Angabe
Eingabe beö Oiteö,
Orteä, 5B(nb,
5Binb, SBcttcu,
5ßctlcc,
unb 53eleud)tung, Sid)tigtcit
Seegang, 93eleud)tung, SidjHgfcit 'SJorfommniffe
' ^Öoctommniffe 49
Ufjv^cit bec 2uft,
bet Ouft, 9T?onbf({)ein
91lDnb|d)eiii ufto.

lä.iii.
lä-XII. portstaffeln erforderlichen Dampfer,
b) Nach einer Meldung des Seebefehlshabers West sind nunmehr
klar:
Jn der Hords|t.e:
Hordslee: Sneisenau, Scharnhorst,Hipper,Karlsruhe,
Bremse, 10 Ze rstörcr,
rstörer, 4 Boote der 6.Torp.Flottille.

^(Marsch nach den Auslaafhhfen


2. Jn der Ostse e:(Marsch Auslaufhäfen jedoch
abhängig vor der Eislage) lützow,
Dützow, Köln, Emden, Konigs-
Königs-
T&ingiaiu.
berg, Tfiingtai
.u.

3. Voraussichtli che Dauer der npeh in der Ostsee einge- .


Eirjheiten nach ihrem Eintreffen in der Nordsee:
frorenen Eirjhi
Carl Peters, Dieter von Roader,Erich
HoBder,Erich Giese,Herram
Siese,Hermann Kur.ne,
Künne,
Hans lüdemarln
Düdemar^n Kondor, Albatros je 5 Tage in Abhängig-
keit vom Eri■g|ebnis
Erge bnis der Probefahrten.
6 Boote der 1.S-Flott.
I.S-Flott. = 3 Tage, 4 Boote der 2.S-Flott.
= 2 Tage.

Seebefel Ishal
4. Der Seebefe! Ishaber
er West rechnet nach allen Erfahrungen
me h:r als 10 voll einsatzbereiten Zerstörern
mit nicht im
für die "We Ejerubung"
ejerübung" vom Zeitpunkt 20.III. ab und ferner
Ausfällejn
mit Ausfälle n durch Maschinenstörungen auf längerem
längerer#
i Seetörn mit hohen Fahrtstufenl!
Fahrtstufen!!

Die Ski. vermag dieser bedauerlich geringen Einschät-


zung der Zer
Zerstörer
störer nicht in vollem Umfange beizutreten,
da die von den
d|en Zerstörern geforderten Geschwindigkeiten
bei normalen Ablauf der "Weserübung" keineswegs ausser-
gewöhnlich hohe
gewdhnlich blohe Beanspruchungen erfordern. Falls Aus-
fälle eintreten,
eintre ten, wird zunächst nicht mit Totalausfkllen,
Totalausfällen,
sondern nur mit Geschwindigkeitsbeschränkungen
Geschvändigkeitsbeschräjikuiigen gerechnet
werden müsseetn,
n, die die plaijnäßige
planmäßige Durchführung der "Weser-
Übung" zwar erschweren, aber nicht entscheidend beeinträch-
tigenwerden
tigen'werden
II. Jn einer Un
Untterredung
erredung Generaloberst Keitel mit O/Sk-1'.
C/Skl. über
die "Weserüb ing"
ang" wird die Frage eines längeren Verblei-
bens der Flo ttenstreitkräfte im nördlichen Raum besprochen
Flottenstreitkräfte
Generalfeldn erschall Göring hat In einem Gespräch beim
Generalfeldmarschall
Führer angeregt, die Seestreitkräfte-,solange
lührer SeeBtreitkräfte.,solange in den
Xntnm
Qatitm Eingabe beö Ortcö,
Slnaabe bcö 5Binb, 3Bcttcr,
Orteö, 5Bmb, ^Beiter,
unfe ^!.
unt» • ?. ©cegang,
Seegang, 53deud)tung,
’Bcleudilung, ©id)t(gfeit
SldiKgteit 71t. 33orfomm niffe
SJorfommniffe
Uljvjfit
U^vjeit bcr
ber Üuft,
i!uf[, 9nonbfd)ein
9lfDiiblMii ufto.
u[m.

12.III
12.III, Häfen zu "belae
belaf sen, bis die Luftwaffe zur Beherrschung

des für den Ri ckmarsch zu durchfahrenden


ckmarsch zu durchfahrenden Seeraumes
Seerauraes zum
zum
Einsatz stärki
stärkerer
rer Kräfte in der Lage sei, sodaß das
Risiko des Rückmarsches
Rü(jkmarsches stark vermindert würde!

. Die Seeki:
Seekriegsleitung
iegsleitung muß es grundsätzlich ablehnen,
ahlehnen,
andere als see strategische und
und seeoperative
seeoperative Grundsätze
Grundsätze
für den Rückmersch
Rückmf,:rsch der Seestreitkräfte zur Geltung zu

bringen. Selbi
Selb! tverständlich bleibt eine Unterstützung

des Rückmarsei
Rückmarsches
i
.es durch möglichst starke Kräfte der Luft-
Waffe im höchc
waffe hoch! ten Grade erwünscht und notwendig, es wäre
jedoch falsch eine solche Unterstützxmg
Unterstützung als mit Sicher-
heit vorhandei.
vorhandei in Rechnung stellen',
stellehczuzu wollen, da Wetter-

läge und nich-


lage vorherzusehende Schwierigkeiten
Schwierigkeiten und Zwischen-
Zwisohen-
fälle den Eine
Eins atz der Luftwaffe
Luitwaffe gerade dann in Frage
Präge stel-
len können, w<
wc nn er zur Unterstützung der Seestreitkräfte
gtraric dringend
geivnlc dringe nd benötigt würde.

Kit
Mit dem Generalstab
$eneralstab der Luftwaffe wird in dieser
Frage nochmali
Präge nochmal Fühlung genommen werden,urtter
werden,unter Feststellung
der tatsächlich
tatsächli ( h im Hordraum
Kordraum vorhandenen
vorhandenen Anzahl
Anzahl der
der Luft-
Luft-
Streitkräfte, deren Stärke nach den bisher vorliegenden
streitkräfte,
Hachrichten m: t 3 Staffeln am W-Tage, und 3 Kampfgruppen
Nachrichten
und 1 Stuka G:uppe
G::uppe nach spaterer
späterer Verlegung, in Anbetracht
des Umfanges <(.er
er Aufgabe als kaum ausreichend bezeichnet
werden muß, wobei
w,(bei noch zweifelhaft erscheint, ob ein
massiver Einsatz
Eins,^tz dieser Luftstreitkräfte im Hinblick auf
(46)
(461 den nachfolgen
nachfolgenden
den Pall aw 'rgr
Fall Gelb überhaupt «H? ^ - eteheri
"si^ie-n
wird.

XIX.
III. Nach Mitte:.
Kitte lung des Ob.d.L. wird die PliegerdiVision
Fliegerdivision

Pall Gelb die Aufgabe der Verminung der vorgesehenen


9 im Fall
Gebiete für d
d: e bisher die Seeluftwaffe eingesetzt war,

übernehmen.
Datum
Dntum Slngabe
SIngabe bed Ortee1, UPinb,
beö Octesif, 9Binb, ^Bcttcr,
®et(ec,
unb ©eegang, 33cleud)tung, ©idjtigtcit
©clcuditung, ©icfotigfrit - Q4
Ql - 33orfommntffe
^ottommntffe 50
Utjrjcit
UljvjcU bec Cuft,
ßuft, 9nonb|d)ein
91bnb|d>eln u(u).
iifto.

12 .III
12.II]

Besondere Feindnachrichten 12.III.

Atlantik i
England : I inienschiff Malaya steht als Fernsicherung
Fernsicherun^
hei dem Gelei tzug
tzvig HX 26 ( 10.3. Halifax ausgelaufen)
Nachsicherun^ u.a. durch 2 U-Boote.
Nachsicherun':
f^ldet aus New York, daß die "Queen Mary" durch
V= Mann mi.^Idet
Ti}'ennuiigswände
Aushau der Ta}' ennungswände durch alle Eecks
Decks Jilar
Jclar gemacht
wird für den Transport von Flugzeugen von den U.s.A. nach
England.

Frankreic h 1i
Außer Geleitsugfeststellungen
Geleit: ugfeststellungen und Beobachtungen
Beohachtungen von
Üherwachungsl ufttätigkeit keine besonderen Nachrichten.
Überwachungslufttätigkeit

Nordsee 1i
Der Gelei-zug
Gelei'zeig ON 19 wird 13.III. vormittag im Geleit
von 2 Kreuzern und von Zerstörern
Zerstörern, der 4.Z-Flottille
4-. Z-Flottille
östlich der Shetlands stehen.
"Edii bu^gj;, ist nach Durchführung einer Geleitaufgab«
Kreuzer "Edinburgh Geleitaufgah«
eir^ etroffen.
in Scapa ein^
Nach eine]' Kapitänsmeldung (durch Funkspruch)
Funksrruch) sollen
vor dem Sognffjord am 11.3. nachts eine größere Anzahl
engl.Dampfer zur Anker gelegen haben. Ferner meldet er,daß
nach Bericht anderer Kapitäne vor Petsamo ein feindlicher
Flugzeugträgi r mit 50 Flugzeugen auf Kufen gelegerjhaben
Flugzeugträg«
soll. Diese Flugzeuge sollen mit in Amerika ausgebildeten
finnischen P: loten durch Katapultstart nach Finnland
überführt werden.

Schiffsverluste;
Brit.Damp:
Brit .Darap: 'i'er Clan Stuart ( 5670 t), nach Zusammen-
stoß bei Star t Point gesunken. Holl.Tankdampfer"Eulota"
( 6236 t) au.
auf dem Wege nach Curacao nach Explosion gesunken

I
Wklittflobbe
Wclkctlobbc (Kcifglifljtbulb)
(Kr(ti)<iagcbiid))
(Qlnlagrn)
Ittlnlagm:
Saturn
Intimi Slnqabe
Slngabc bc« öclco, SBmb,
be« Ortes, SBinb, Selter,
SBettcr,
unb Seegang,
©cegang, 'IHIeudjIunq,
SJeleuditung, Sidjligteil
Utji'jcit bee Buft,
ber
Sidjligteit
Oidt 91]Diib|d)eiu
Sonbfdiein ufm.
u(tn.
»a- 33orfommniffe
Swrfommniffe

12.III,
12.III. Brit.D. "Garden! a" ( 3700 t), brit,Trawler,"Halifax"
brit.Trawler,"Halifax" nach
Explosion an der
dei Ostküste gesunken(Möglicherweise Auswirkung
Unternehmung Sei iff 11.)

E i g ene
Big Lage:

Atlantik: Keine besonderen Ereignisse,


siehe U-boitslage.
U-botttslage.

Hör
ü o r d s e e :

Meldung BdU über Verlust von U~


Meldung' U' 31 siehe K.T.B.,V, 116.
Bombenangriff ert
erfiolgte bei diesigem Wetter und Wolkenhöhe
etwa 200 m aus eltwa
e twa 30 m Höhe. Boot ist gefunden und bezeich-
net. Keine Lebens zeichen
seichen mehr. Bergungsarbeiten voraussicht-
lieh 2-3 Wochei
Wochea

(Wi-i
QVJ
(47) Sc-,iff ;Tr.11
Schiff Nr.11 ( Kafoti4;.Bg,tzendahl)
Ka atlt Biätzendahl) n.eldet
meldet Durch^tthrung
Durchführung Minen-
aufgabe nordöstlL
norddstlL ch der Goodwin-Sände etwa auf den South
Palls. Das Schiff lief als Este getarnt ohne Störungen durch
die holl. Höheitpigewässer, traf bei günstigem Wetter am
10. abends im Op rationsgebiet ein und wr.rf
warf dort von 2130 Uhr
bis 0030 Uhr 146
146, EMC und 144 Sprengbojen. Der Rückmarsch
erfolgte planmäB
planmäß L g ohne Störungen. Jn den holl.Hoheitsgewüsser:
holl,Hoheitsgewässer;
wurde Bewachung lurch .Plugzeuge
Flugzeuge und lebhafter Dampferverkehr
beobgehtet.
beobachtet.
Schiff hat it seiner Unternehmung bei der geringen
Eigengeschvri. ndig ceit von 6 - 7 sm die ihn
Eigengeschwindig ihm gestellte Aufgabe
hervorragend dur ihgeführt
hgeführt und seine Minen an einer besonders
günstigen und vi 1 befahrenen Stelle geworfen. Es kann schon
heute mit dem Ve ■lust
lust von 3 Dampfern gerechnet werden.

Feindliche Bomber flogen am frühen nachmit-


tag in die Deutsche Bucht ein und bewarfen
erfolglos eine Vorpostenrotte auf dem Weg
£fttum Slngflbe be^ Örteö,
Eingabe beö SBfnb, 3Betlcc,
Orteä, 5Bfnb, 5Bettcr,
unb
Ufji'jeH
öelcudjtung, Sfd)ti'gfcit
Seegang, 93eleiid)tung,
bcc ßuft,
Sidjtigfeil
ßuft 9IlDnb(d)eln
9Bünbfd)dn ufto.
ti|tD„
-73
-? 3-
- 2? o r f o m m n i f f e
9] 51

12.III. bla^i auf der Breite von List.


blau

Torpedostreife mit einer Kette Torpedoflug-


Torpedoetreife
zeuge ohne Ergebnis, da Angriffomöglichkei-
Angriffemöglichkei-
ten sich erst bei fortgeschrittener Dunkel-
heit ergaben. Angriff daher ohne Erfolg.

Ostsee;
0 •■t L e e : Eislage weiterhin sehr sohwie-
schwie-
rig.

Schiffsverkehr .n der westlichen Ostsee westlich Rügen -


Moen ist noch g schlossen. Die Schiffal.rt
t.Ioen Schiffahrt von Swinemünde
Swtnen.ünde
nach Horden
Korden und nach Osten ist mit Eisbrecherhilfe oder
Voranfahrt star' rer
er Schiffe bis zur Danziger
Danzlger Bucht möglich.
Ausfahrt
Aasfahrt aus de ’ Ostsee durch den Sund noch nicht möglich,
Vor Pillau Eislt
El slt'ge
e sehr ungünstig.

Linienschiffe im Eisbrecherdienst tätig.


"Schlesien" soll versuchen nach Osten durch-
zubieohen.
zubrechen. "Schleswig-Holstein" soll Mecklen-
Mecklen-
burger Bucht aufbrechen.

tl-Bootslage
U-Bootslage 12.3.

.. t 1 . n t i k ;
Atlantik
U 29 von erfolgreicher Unternehmung
Unternehmuiig zurück.
U 28 meldet Versenkung eines neutralen Tan-
kers, steht westlich Irland, hat den Rück-
marsch angetreten.
U 32 hat Aufgabe durchgeführt(Verseuchung
von Liverpool). Jn der Irischen See und im
Georgs-ICanal wenig Verkehr, starke Bewachung
Seorgs-ICaual Bewachung.
Ein Fehlschuß, drei Versager, ein Dampfer
versenkt. Standort südwestlich Irland.
Im Op.Gebiet ferner U 38, U 52
Jm
Auf dem Anmarsch!
Anmarsch;
U 46 1 in das Seegebiet vor dem
||
U 49
49 j< Westfjord.
U 47 )
$nfuin
Xafiim 2Ingabe bei*
2lngabe bcd Orte#,
Orfeö, SBmb,
2Biub, 2BcIier,
2BcUcr,
unb
Ufjvjcit
Ui)i'5cit
Seegang, Beleuchtung,
23deud)tung, Sid)tigfeit
bec Cuft,
Cuft 9Ttonb[d)eln
©(d)tfgEeü
SnTonbfdjem ufii>.
ufu).
n- 2? oDi’fü
rEDm in m n ti f f e

12.III
ins Seegebiet Drontheim.
See^ebiet vor Drontholm.

H o r d s e e ;: Keine Änderungen.

Handelsschiffahrt:
Handelsechiffahrt:

Naoii
Hach einem Be
Beiijicht aiis Ciudad Irujillo:
icht aus Trujillo:
"Wie der 4.0fi izier der "Hannover" Baer erklärte,
ericlärte, erfolgte
Veraenlcuii^
die Veisenkuni des Schiffes durch die Besatzung, nachdem
franz.Zert törer unter Verletzung des Internat.Rechte
ein franz.Zer Internat.Rechts

in die dominii
dominil anischen Hoheitsgewässer
Hoheitsjewasser eingelaufen
ein^elaulen war

"Hanne ver"
und die "Ilamu aufgefordert hatte stoppen,
zu stippen.
(Daventry-Rad: o meldet am 12.3.
(Eaventry-Radio 1300 Uhr) "Deutscher D,

"Hannover" (5( 00 BRT),


(5(00 der letzte Woche nach Aufbringung
AufUringung

BJ Satzung in Brand gesetzt,


von eigener B« heute als Prise
in nichtgenam
nichtgenaru tej| Hafen eingeschleppt.")

Wirtschaftskriegsmaßnahinen:
Wii tschaftskri egsi..aßnalijiien:

Bericht (.es
i.es Sonderstabs
Sonderstahs HWK heim
beim OKW über die
Auswirkungen einer
Auswir.cungen <iner Nichtachtung
Hichtachtong der norwegischen Neutrali-

tät durch Eng:


tat Eng!.and,
and, des dadurch hervorgerufenen deutschen

Handelskriegen in den norwegischen Gewässern


Handelskriege Oewässem und einer

Nichtachtung ner
(.er schwedischen Hoheitsgewässer
Hoheitsgewasser durch Deutsch
(48)
(48) land als Oege
Gege-imaßnahme
imaßnahme siehe K.T.B.Teil 0, Heft XXX.
XIX. Wirt-
schaftskriegführung
schaf tskriegfii ihrung..

ht kommt zu folgenden
Der Beri :ht folgei.den Vorschlägeii:
Vorschlägen:
r Nichtachtung
1) Von ein :r Hichtachtung der schyiedischer.
schwedischen Neutralität
iutscliland wird als Gegenmaßnalime
durch D iutschland Gegenmaßnahme gegen die
Verletz ing der norwegischen Hoheitsge'.msser
Hoheitsgewässer durch
di'rch
England abgeraten.(A.A.)
ab,geraten. (A.A.)
2) Zur Unt irbindung
rblndung des Banngutverkehrs
Bamgutverkehre von der Ostsee
nacli ErÄland
nach En;land in Schweden gibt es andere, noch nicht
erschöpTte,praktische Mittel, als die Sperrungder
erschöp:te,praktische
schwedischen Hoheitsgewasser.
Hoheitsgewässer. Es wird in erster
Linie versucht,
virsucht, ähnlich wie mit den baltischen
Saturn
Xmtum Stnqabe beä
älngabc bei Orteq,
Octe£, *ihb,
atinb, SBctlec,
iBtlleir,
unb
Ufjraelt
Seegang, Söeleudilung,
öeeqang, Snt(eud)tung, Sidjllgtcit
ber Cutt,
btr
Sidjtlgtcit
Cufl, Situnbfdiciii
9T(ünb[d)dn ii|ro.
ii|n).
2?orfommniffe
53orfomimitffe 52

12.III. Staaten, den ges unten Schiffverkelir


Schiffverkehr in und aus der Ostsee
dem deutschen ßi
Gee .eitocheinsystem
-eitscheinsystem an
ai unterstellen.
Als Dnickin:
Drunkmli ;tel hierfür hietet
bietet sich die durch den
Wegfall der Acht'
Acht mg der norwegischen Hoheitsgewässer itt
in
Skagerrak nunmeh
SKagerrak nunmehj? mögliche Absperrung oder Kontrolle(Minen
Kontrolle(üinen((
Sees treitkräf te) der aus der Ostsee und den westschwedischen
Seestreitkräfte)
Häfen nach der Hbrdsee
Hafen Schiffahrt.
Nbrdsee gehenden neutralen Schiffahrt,
Damit kann äinerseits
jinerseits England zunehmend getroffen wer-
den, andererseits entfällt eine wirtschaftliche Mehrbelastung
Deutschlands in ier Hilfeleistung für die auf die erstreite
erstrebte
Orientierung zur deutschen Wirtschaft
V/irtschaft angewiesenen Ostsee-
Ostsee-
1ändeh-.
länder-.

C/S.'
C/S.*; , (

-1
X) 1. Ski

4:
Aato Ä.1
Asto AI

SDtiUrflnbfct (K(ic4«m9tbud))
IDctltrflabbt (Ktlf8«lagcbud))
Itfinlagtn)
((fiiilagcnt
SJatiim
$atum Eingabe beö
bcö Orteö,
Ortcö, 3Binb,
SBi'nb, 3Bcttcr,
^Bcltcr,
unb Seegang, löefeiidjlung,
53eleud)tung, <5td)tfgtdl
StdjHgtcit -‘Hs ^ 53 o tr f o m
SM tn inni
in n i ffff e
lUjcjcit
lUjcjeit bee Cuft,
bet ßuft, 9Bonbfd)ein
9Tli)nbfd)c(n iiftD.
nfto.
Saturn Eingabe be^
Slngabc beö Octc^
Octcb, Sfnb,
3Biiib, ^Beiter,
5Be(tcr,
unb
lUjvicit
Uljvjcit
Seegang, 33cleud)fiing
(Seegang, ©deudnung,y 6(d)tig!eit
bec Cuff,
ber
Sid)ligtdt
ßiifl, 9Bünbj(f)cfn
9Tlunb(d)em nftü.
ulm.
n- ^ÖDcfominniffe 53

13 »III
13.111
s o n d e
B e 8 ce
i’e politische Nachrichten
Uachrichten

12.III. Absclil
Abschi iß dee russisch-finnisohen Konfliktes auf
dec rusdisch-fiimischen
der Grundlage 1er sowjetrussischen Friedensbedingurgen.
ier Friedensbedingungen.
Einstellung der
de L- Kampfhandlungen
Kar.pfhandlungen 13.III. 1200 Uhr. Einzel-
heiten über den
dei Friedensschluß
Priedensschluß und Wortlaut des Friedens-
Priedens-
((49)) Vertrages und Protokolls siehe Auslandspressebericht
vertrages
vom 13. und 14.III.)

Der Moskau
Der .er Frieden wird in der gesamten Welt als
KoskarLer

diplomatischer Sieg Deutschlands und als starken Pi-estige-


diplomatischer Prestige-r
Verlust der
Verlust der itmächte empfunden, der selbst in der Peind-
Feind-
presse als
presse als sol
sol :her zugegeben wird. Jn England und Frank-
reich wird
reich wird die
die ens" ebliebene Unterstützung der Westmachte
ausgebliebene Westmächte
an Finnland
an Ernnland m lupnehr allein der Verantwortlichkeit Schwe-
nilufnmehr

dens und
dens und ilorweg
Norwejt ins
ens zugeschoben, die einem Durchmarsch
alliierter
alliierter ipenverbände durch ihre Länder Widerstand
entgegengesetz t hätten.
. entgegengeaetz|t

Für die deutsche Gesamtkriegführung


Gesamtkriegfuhrung bedeutet der
rus s i s ch-Fi nni sehe Friedensschluß
russisch-Pinn: FriedensSchluß einen noch nicht ab—
ab-
Gewirjrn.
sehbaren Gewir tu Die ihrer unmittelbar bevorstehenden
Durchführung b1 a:
Durcnführung arrenden Westmächte zur Landung
irrenden Pläne der Westnächte
in Norwegen mi dem strategischen Ziel der
aer Abschneidung
Alschneidung
Erzzuführ aus dem nordischen Raun
der deutschen ErzZufuhr Raum sind durch—
kreuzt und für
fdi die nächste Zeit zunichte gemacht worden,
Die Seekiji
Seekip.iegsleitung
-egalcitung glaubt unter diesen Umständen
■ß eine militärische 'Aktion
nicht daran, da•ß Aktion der Westmächte
ch endgültigem Friedensschluß zum gegen-
in Norwegen na cli gegen—
wärtigen
Warti Zei unkt
gen Zei'tp .nkt noch zur Durchführung gebracht wird,
vermut|e t, daß England,sofern es sein stretegisches
sondern vermutle
Ziel im Nordr - womit zweifellos gerechnet werden muß -
rhält, für seine Operation einen günstigeren
noch aufrecht erhält,
Zeitpunkt abzuvwarten gezwungen ist. Bis zur Ratifizierung
abzu|.varten

IBtilrrtlaDbr (Arfogltegtbild))
iOrtlcttlabbc (ftrltgfttdgtbmi))
(tflnlogcn)
(tflnlagtn)
$atmn
$ötnm Angabe
Eingabe bcö
beä Orteö, SBinb,
3Binb, 5Better,
SBcttec,
unb öeegang,
©eegang, ^cleudjiung,
©clcudjtung, 6id)tigfdt
©fdjtfgteft 2?DrfDmmntffe
2? D r f o mm n i ff e
ber
bec Ouft, Sfllonbfdjcin
91]onbfd)dn ufii).
ujii).

13.III des russisoh-finn: sehen Konflikts in 3 Tagen hleiben aller-


Aktionen de ■ Westmächte
dings AIctionen Westmäohte noch im Bereich der Möglich-•
Mögli'ch-
keit !I Die Nachri Frankreich und die
l’aohri hten aus England und FraiJkreich
Bewegungen der en; lisehen
lischen Plottenstreitkräfte
Flottenstreitkräfte bedürfen daher
in den nächsten T
T^gen
igen ganz besonderer Beachtung.

Lagebesprechung beim Chef der Seekriegsleitung.

1) Der Verlust von U 31 mit


fflit seiner gesamten'
gesamten Besatzung und dartth
darüb:
hinaus 10 Werf ;-und
i-und Kotorenspezialisten
Motorenspezialisten wird von der See-
kriegsleitung lesöhders
lesöriders bitter empfunden. Die bedauerliche
Feststellung, daß' die Jade in unmittelbarer Nähe von
Schillig und W: Ihelmshaven gegen derartige Flugzeugangrif-
fe bei entspre c}hender
(}hender Wetterlage keine Sicherheit zu bie-
zw: ngt zu allen Maßnahmen, die eine Wiederholving
ten vermag, zw: Wiederholung
solcher Erfolg«
Erfolgt zumindest stärkstens erschweren. Die Bereit-
Bereit•
Stellung von S;.],] errballons auf Prähmen ist beschleunigt
in Angriff zu i ewnen.
ehmen. Die Bildung von U-bootsgeleitflottil-
len zur Flak-M: nen-und U-bootssicherung ist erforderlich
dif Wege geleitet.
und wird in di<
2) Luftwaffe planl in den nächsten Tagen, günstige Wetter-
vorausgest tzt, Angriff auf Scapa mit stärkeren Luft-
läge vorausges«
Kräften. Dem vc n der Ski. für erforderlich gehaltenen LM-
kräften.
jj i
Einsatz über Sc apa ist grundsätzlich vom Gen.Stab der Luft-
Luft-
I zugestimrii t worden. 10-Maschinen(He 111) der Staffel
waffe zugestimn
!• Steln(9.
Stein(9. PI.Di ■cision) sollen in den nächsten Tagen klar zu'
Fl.Di Vision) zu:
Einsatz sein.
i
3) Vortrag über S 1 and"Weserübung".
and"Weserübung".
Führer hat Engeordnet Vorarbeiten für "Weserübung" mit
Rücksicht auf curch russisch-finnischen Friedensschlüß ver-
nl eint
änderte Lage ni cht zu überhasten, sondern in Ruhe zum Ab-
Ab—
brin£ en unter besonderer Berücksichtigung der
Schluß zu brin;
Tarnung I!
Intimi
$ntmn 9[ngabü bei
Stngabe beö Orteä,
Octeö, SBinb,
3Binb, ©eilet,
^Detter,
unb (Seegang,
Seegang, 93eleucf)tung,
Söeleuibtung, (Sfdjn'gfcU
Sld)ligteil ?9- 53Drfommniffe
3] o c f 0 m ni n i f f e
lUjVidt
Hlji'jcit ber Cuft, 3ttünbfd)efn
bet ßufl, OniJnb(d)ein iifO).
u(U). 54

13.III Der von Grupi


Grupje teantracte Tausch Emden - Königsberg
e West beantragte
wird genehraif
genehmift,t, da Kriegsbereitschaft der Emden infolge
Ausbildungss"■and
Ausbildungss and der Kadetten nur beschränkt. Über Ver-
halten beim
heim 1ijinmarsch
inmarsch und vor der "Weserzeit" (Ausweich-
bewegungen b<
be i Ausfällen und Fahrtbeschränkungen)
EahrtbeSchränkungen) sowie
über die Ver'
Ver" eilung der Zerstörer für "Nienburg" und
(50)
(50) "Detmold" erg
erg((ht
ht eine Weisung an die Gruppen(siehe
(Jruppen(siehe Akte
"Weserübung",)
"Weeerübung " )
Chef Sk]
Ski äußert sich in Zusammenhang mit der Präge
Frage
der Sicherurj
Sicherung der Flotte durch die lufiwaffe
Luftwaffe erneut über
die
die zwingende Notwendigkeit des
den beschleunigten Rückmarsches

((51)
51)
Ejder
;der Seestreü krafte
i
-.'■ung".
nach der
kräfte nach der Landungsoperation
bung". Siehe Zusammenstellung
lüber
Landungsoperation der

Zusammenstellung der
ber diese P^Jage
der "Weser»

der Überlegungen
"Weser-,
Überlegungen der
der Ski.
Ski.
Fi iage in K.T.B. Teil B. 120 (Handakte Weser-
Übung).
übung).

Das Guts
Gutschten
chten des Untersuchungsausschusses über die
Vorgänge in cer Nacht vom 22/23.11 bringt die Seekriegslei-
tung zu der Iberzeugung,
tberzeugung, daß der Verlust der beiden Zer-
störer"Max Schultz" und "Leberecht Maaß" ausschließlich
durch Bomben des
des eigenen
eigenen Flugzeugs
Flugzeugs 11 HJM
HJM der
der 4/K.G.26
4/K.G.26
herbeigeführt
herbei geführt wurde. Gutachten des Untersuchungsausschusses
und Meldung des Chefs der Seekriegsleitung hierzu an den
((52)
52) Führer siehe Kriegstagebuch Teil B Heft V, Blatt 119.
Die Folgerungen aas dem unglücklichen Verlust der
beiden Zerstörer
Zerstö rer sind gezogen worden. Die Feststellung der
Tatsache, daß die Vernichtung der Zerstörer mit ihren sehr
großen Personalverlusten
PersonelVerlusten auf die Kampftätigkeit eines '
eigenen Flugz
Flugzäuges
:uges zurückzuiühren
zurückzuführen ist, ist zutiefst be-
dauerlich. Un
Uni1 doch muß es für Führung und Truppe, beson-
— -i j
ders für die ’erstörerbesatzungen selbst,als gewisse Be-
SerstörerbeSatzungen
ruhigung empf rnden werden, daß der Verlust nicht der er-
folgreichen K
Kimpfwirkung
unpfwirkung des Gegners zuzuschreiben ist,
dessen Luftst ’eitkräfte
eitkräfte bisher den Beweis besonders guter
Treffsicherhe ■ t nibch nicht geliefert haben. Jn dieser
Erkenntnis we den die über die Vorfälle am 22.11.
22.n. zu
zu unter-

richtenden ZerstörerbeSatzungen,
Zei-störerbesatzungen, die die bisherigen
bisherigen'zahl-
zahl-
3)nfum
5)nhim Eingabe bcö
beä Ortes,
Orte^, 3Binb,
SBinb, ^Better,
3Bcttcr,
unb •; 33eleud)tung, ©idilighft
Seegang, ^Bcleudjtimg, ©id)tigtcit MO- -■
-- 490-
StorEomm
^ i) v f 0 m in niffe
1U)t'5cU
Uf)V5cit ber Üuft,
üuft, 9Honb(d}eln
Sffionbfdjeln u[U).
U(Iü.

13.HI
13.III reichen schwif ricen Zerstörerunternehnun"en
schwx :rigen Zerstörerunternehmungen geßen
gegen die
englische Ost: [üste
niste ohne jede feindliche Gegenwirkuni
Gegenwirkung
Verl iste
und ohne Verl(i ste in hervorragender Weise durchgeführt
durch^eführt
haben, die be -denden Zerstörerverluste als bedauerliche
Katastrophen ev/erten und ihre weiteren Aufgaben im tr^di-
Katastronhen lewerten trndi-
tionellen Drai;. ifgängergeist
ifgängergeict und ungebrochener Kampfmoral
erfüllen.

Be sonde re Feindnachrichten

Atlantik/Jndischer Ozean.
England
Ehgland
Sjireitkrji:ifteverteilung:
Streitkrji: .fteverteilung; Kreuzer "Birmingham" beab-
a.n 1 3. aus Portftmouth
sichtigt am PortSmouth auszulaufen und wird
wahrscheinlic!
wahre cheinlic: i einem Kreuzergeschwader
Kreuzergesch.wader in den nordschot-
sern zugeteilt.
tischen Gewäs jern
“Suss£sx"
Kreuzer “Suss x" , bisher in Ostindien bzw. Ostasien pas-
siert 14.3. G: -braltar
.braltar nach Westen und geht nach Liverpool.
liverpool.
Ablösung für "Sussex" wahrscheinlich "Colombo"."Eagle"
und "Cornwall am 12.3. von Colombo nach Singapur in See
"Ea£ le" soll dort in die Werft gehen.
gegangen "Es;
Frankreich; K 0.Spanien meldet:
Frankreich: meldet; Ein Linienschiff der
Bretagne-Klas ie, KAlgerie" ein Kreuzer diJT
se,;Algerie" df$r Gloire-Klasse
Flottii: .enführer haben Gibraltar nach Westen passiert
und 4 Flottil
han
Vermutlich hai delt es sich um die schon mehrfach beobachte#
. idelt beobachte^
de r an der westairikanischen
4?e Ablösung d'!
^e westafrikanischen Küste stehenden
Streitkrafte.
französischen Streitkräfte.
U-boctsmel<L ungen und U-bootsjagd bei Cap de la Hajue,
U-bootsmeld.ungen
icilly-Jnseln und nordwestlich Bayonne.
westlich der ücilly-Jnseln

Nordsee
N o r d s e e
Die Admiralität
Admira: ität stellte am 12.3. nachmittags mit sofort!
ger Wirkung d:
d e 1., 7., 12.Zerstürerflottille
12.Zerstörerflottille und 4 weitere
Zerstörer unter
untur de» Befehl des Chefs der Heimatflotte.
$ntum
5)ntiim Angabe be^
Eingabe beg Orlc?,
Oitce*, ©inb,
SBinb, ^Bettec,
Setter,
unb ©cegang,
Seegang, 33cleud)tung,
93eleitd)fung, Sidjttgfelt
6id)ti'gfcit - 'fo-j-
- ^orfommniffe
53Drfominniffe 55
lUjr^cil
Uljr^cU ber Cuft,
Ouft, 9BoHb|d)ctn
9Bonbfd)cin ufro.
itfü).

13.III
13.IXI Die duralt
damit e rreichte Yerstärinuig
Verstärkung der Zerstörerstreit- ‘’
Heiraa tflotte ist im Zusammenhang mit den übrigen •■
kräfte der Heima
Maßnahmen der en;
eu;jlischen
lischen Seestreitkräfte
Seestreitkrafte und der Konzentra-
tion der Heimat:
Heimatfl
fLotte
Lotte in Scapa besonders bemerkenswert,
Außer diese n
ü Feststellung gelingt es der Funkaufklärung
wiederum, durch Entzifferung englischer Furiksprüqhe
Funksprüche die neue
Dislokation der englischen U-boote zu erfassen und damit
eine er
enlsr
lg* aus 3e sprochen^
ausges prochen/ auffällige
t.uffällige imd
und höchst wichtige
Feststellung zu treffen:
treffen: Jm Gegensatz zur bisherigen U-boots-
Verteilung in de r Nordsee sind am 13.3.
13.3- insgesamt 15 engli-
sei
sehee U-hoote
ü-hoote /
t d. h.doppelt bis dreifach soviel Boote wie bis-
her,auf
her, aul Warteete
Warteste llung oder auf dem Anmarsch im Gebiet des
Skagerraks, nör'dlich und nordöstlich unseres Warngebietes und
irjder
irlder inneren Di
Deeutschen
ätschen Bucht eingesetzt. Z
2 weitere Ü-Bocte
U-Boote
■befinden
befinden sich ai
au
uff dem Marsch von Rosyth nach NO. Offenbar
sind damit alle für die Nordsee z.Zt. verfügbaren U-boote
zum Ansatz gelarjg
gelar g t. Der Grund für diesen massierten Ansatz
der D-boote kann
kam im Zusammenhang mit den übrigen Nachrichten
und Feindmaßnahn een
n nur in folgenden Möglichkeiten gesehen^
gesehen#
werden:
1) entweder hande
hande::1t
lt es sich um eine Flankensicherung für die
vom Segnen
Gegner be
be- absichtigte Landungsoperation großen Umfanges
in Norwegen z ur Abwehr deutscher Gegenstöße,
2) oder der Gegr er hat Kemtnis
Kenntnis von irgendwelchen Vorbereitun-
gen deutscher
deutscher|sseits
:eits und befurchtet
befürchtet eine deutsche Operaficn
Operation
gegen den no: 'egischen Raum.
Jm ersten ija!■Ile muß die Maßnahme als "Nachflamme^
ija:.Ile "Nachflamne^ bewer—
tet werden, da .ch dem nunnehr
nunmehr erfolgten Friedensschluß zwi-
zwi-,
sehen Rußland urJd
unld Finnland kaum mit einer Sofortmaßnahme
Sofor.tmaßnahme des
Gegners gerechnet wird. Es muß abgewartet werden, ob die Ad-
miralität, die z .T. noch auf dem Anmarsch befindlichen Boote
nunmehr zurückrut
nurinehr zurüokrulf'en läßt.

Meldung des Admiralstabs in Oslo über Sperrgebiet bei


Dünkirchens Nach den "Hotices
Dünkirchen: "Notices to Mariners" Nr.559 ist die
1
Einfahrt nach Düikirchen zwischen 20 56‘1 und2023,24''
8' 56'
18'
°'\ 24,,
IDcihrtlabbr If'tlcältagtbud»
SrflrrHabtf (KtlcjJtag'bud))
(<flnld|(n)
(tf(nlagrn)
$ntum Eingabe bcö Ortes, SBinb,
Angabe 5Binb, 5Bcttcr,
Setter,
unb ©eegang, ^clcudjtung, <5itl)tigfeit
Seegang, 93clcud)tung, ©id)tigfcit - tn-
- m- 2?DrfDnun niffe
53 o r f o in in in ffe
bcc 2uft, 91lDnbfd)cin
ber 91ionbfd)ein ufto.
ufu).

13.III östlicher läng*


Lün.'t verboten.

Eigene Lage 13-3-


13.3*

Atlant! k:)Keine
kQKeine besonderen Ereig-

Nordsee i; < nisse.


niese.

U 30 meldet einen vergeblichen Angriff


auf ein großes englischen
englisches U-boot in der

mittleren Nordsee.

0 B t s e e i Allgemeine leichte Verbesse-


Ostsee:

rung der Eislage, Jedoch


jedoch noch starke Eis-

barren und Packeis besonders im Fehmarn Belt


und Gjedser-Enge. Pillau noch blockiert.
Eisbrecher"3tettin"
Eisbrecher^Stettin" von Osten kommend Eis-

barren in Gjedser-Enge
Gjedser-Erge durchbrochen und von
Westen kommende "Schlesien" nach Osten ge-
S.
nommen. "Schlesien" soll Kreuzer "Lützow" «.
"Emden" ,die zur Schraubenauswechslung und .
Reparaturen noch ins
ine Dock gehen müssen, sowi

"Nordmark" am 14.3. nach Westen nach Kiel


bringen."Schleswig-Holstein" ohne Schwierig-
keit in Lübecker-Bucht eingedrungen und bis
Travemünde und Neustadt vorgestoßen.
Schiffahrt;i Auf
Schiffahrt Au:! Grund der aufg eb röche ne n Faljrinnen
aufgebrochenen Fahrrinnen hat

Dam;vifer anlaufen lassen. Mit


Gruppe Ost Dampfer Kit Umspringen
Umspriiigen des Win-
des auf N und :(0
;(0 am 14.3»
14.3. muß jedoch mit Zurücktreiben des

Eises unter df:


di Küsten und neuer Eiserschwerung gerechnet
werden.
U-Bootslage 13.III.
13 .III.
A t 1 a n 't ’i ki
k:
U}2 'tritt nach erfolgreicher Durcl.fiil.rung
UJ2 Durchführung

seiner Minenaufgabe
Minenaufgabs vor Liverpool den Rück'
Rück-

marsch an.

(53)
(53) U 29 eingelaufen.Kurzbericht siehe K.T.B.
Teil B,IV.
Datum 2lngabe bcef
Angabe bc£( Orte3, 213{nb, ^Detter,
Orteä, ^Binb, 3Bettec,
unb ©eegang,
Seegang, Öeleucbtung, 0(d)t(gFeü
93eleud)tung, ©(d)t(gPeit ^3- 53Drfommniffe 56
Ut) vielt bec ßuft,
2u[t, 9Hi)nb|d)e(n ufm.
9nonbfd)eln uftü.

13.III Boot (Kaj-tl.SohuhE-r'^t)


(Kaptl.Schuhar^t) hat Sperrat^abe
Sperrat%ahe im
Bristol-Kanal wie vorgesehen in der Keumond-
Heumond-
zeit erfolgreich durchgeführt(12 T M B)
und außerdem 3 Dampfer mit 24 559 BHJ)
BEI ver-
senkt! Das Boot hat damit erneut eine ganz
hervorragende Leistung erzielt.

Nordsee:
o r d s e e ; Jm Operationsgebiet U38j
U38, 52,
63.
Auf dem Ara
Anmarsch:
arsch;
zum Iffestfjordj
Westfjord: U 46, 47, 49, 51,
nach Drontheimi
rach Drontheim: U 30, 34.

Hardelsscl-lf fahrt 13.


Handelsschiffahrt III.
13.III.
Verlust: D.Eschersheim gerät 160011
h
2 sm
am
von Hirsthals in Verlust. Ursache unbekannt.

emde Handelsschiffahrt:
ende

England: Englis :he Presse berichtet, daß England jetzt


Eu’.land:
Bai(i;prograiTjn
sein größtes Baiji;Programm für die Handelsschiffahrt in Angriff
nehme. Alle neu: ubauenden
nenme. ubauenden Schiffe erhalten Geschütze, Vertei-
digungsmittel u::id einen "Atwehrgürtel"
"Abwehrgürtel" gegen magnetische
Minen !
Eine Mitte lung des parlamentarischen Sekretärs der Ad-
miralität im Un ;erhaus zeigt die angespannte Arbeitslage
in den Häfen vo:
vo i South Barry,Cardiff.Newport),
Soutli Wales (Swansea, Barry, Cardiff,Newport),
in denen die Do ;kmöglichkeiten
kmöglichkeiten den gesteigerten Anforderungen
nicht nachkommeji können, und laßt
läßt die Verzögerui^en
Verzögerungen erkenne^
die durch die m itwendigen
twendigen Wartezeiten verursacht werden, trotz,
dem offenbar st tliche
tliche Arbeiten, die'
die nicht unbedingt ein
Eindocken erfor^'
erfor^ ern, auf den normalen Liegeplätzen erledigt
werden!
Statmii
Saturn Ortc^, Söinb,
Eingabe bcö Ortcä, 3Binb, ©cttec,
^Bcttci:,
»nb
unb
U^vjcit
lUji-jcit
Seegang, S3elcud)lung,
33eleud)tung, SiAtfgEeit
ber ßuft,
bec üuft, 91]onbfd)efn
Sid>M'gfelt
9Tlonb|d)ein ufu).
u|n).
- 'in-
'tmr ^öoefommnine
Sovtommniffe

13 .in.
13.III. andische Hardelsschiffsverlustä
Holland; Holl ändisohe Handelsschiffsverluste seit Beginrii
Beginn/
des Krieges v erden mit 23 Schiffen zu fast 100 000 BRT.
angege'ben.
angegeben

C/S.

1 .Ski
W
// ,
i' \lg/'
'» E
r1
n Astq,
Asto
/, ’ll
^ k
%
Xntum
'Datum Eingabe Oi-tec1, ^Pinb,
Slngabe be^ Orte^, 5Binb, 'Bettcc,
Setter,
unb ©eegaiifl, Söclcudjümg, <5id)t(gtcÜ
Seegang, 33cleud)tung, 0fd)Hgteft JH-
't&5- 5?ütfDinmntffe
53orfommn(ffe
Ufjrjcit
Utjrjeit bei: Üuft,
ber Cuft, 3nonb[d)cin
91ionb[d)cin U|CD.
u(u). 57

14.III.

Besondere politische K ach richten


Nachrichten

1) Sowjetrussisc
Sowjetrussis ch h-finnischer
-fimiischer FriedensSchluß
Friede ns Schluß steht weiter
im LlittelpuiJct
Mittelpunkt der politischen Ereignisse und der ganzen
Weltöff entlicl li1skeit. Besonder#/ deprimierender Eindruck
in Frankreich, wo es zu ai scharfen Angriffen gegen die Poli-
tik Daladiera koinmt, dessen Stellung durch die letzten
Daladiers kommt,
Ereignisse stt rk erschüttert wordenwerden ist.
(54)
(54) (Jm Einzelnen siehe Polit.Übersicht und Auslandspresse)

2)Norwegisches JAußenministerium
ußenministerium hat mitgeteilt, daß im
Hinblick auf c as Ausbleiben einer englischen Antwort auf
die norwegiscl en Vorstellungen im "Altmark-Fall", eine
rfderung auf Beantwortung an London erhoben
energische Fo rderung
soll. Aus taktischen
werden soll, takticchen Gründen wolle Norwegen jedoch
dan.it warten l1 iE
damit i s großschiff
broßschiii Altmark die norv/eg.Gewässer
norv;eg.Gewässer
habt
verlassen hab Beschleunigung der Überführung in die
Heimat wird e ]rieten.
beten.

3) Norwegisch* r Außenminister Koth weist im Rundfunk die


Norwegischi
Behauptung Da adiers zurück, Norwegen habe Durchmarscher-
laubnis verwe: gert. Eine offizielle Anfrage bei Norwegen
sei erst am 1:
1 .III. spät abends gestellt werden, als der
Friedensvertrig in Mockau
Friedensvertr^g Moskau bereits unterzeiennet
unterzeichnet war. Koth
•■wandte
wandte sich fc
fe rner gegen die Vorwürfe, daß Norwegen zugünste
gegen seine Neutralität verstoße.
Deutschlands (legen

IBcltcrtlabbt
SCtlltrNatibf (Kiit.jtflagfbud))
(Ktlrj«ia9«biiij)
(tflnlagtn)
lutnlagtn]
Xtttnm
$ntum Eingabe bcö Orteö, Sinb,
bcs örteö, 5Bctter,
3Binb, 5Bcttci:,
tlnb
tinb Seegang, Beleuchtung, ©idjHgfcit
6eegang, öclcudjtung, Sid)tigfeit . MX,-
m- 35ottommn(ffe
^ÖDttommniffe
1U) vielt
lUjijeit bec ßuft,
bei- 2uft, 9flonbld)e(n
9Ttonb|d)e(n u|tD-
ufco.

14.III 4) Finnische Regierung hat am 12.III. hei Norwegen und ■


Schweden an jefragt, oh
ungefragt, ob die Regieruiigen
Regierungen bereit seien,
die Möglich
Möglichrceiten
leiten der Errichtung eines Verte^Jungsbünd-
Verteldungsbünd-
nisses der B Nordischen Staaten zu untersuchen. Schrte-
Schtfe-
Noiwiegen haben ihre grundsätzliche Bereitwillig-
den und Norwi
keit erklärt
(Ein solches Bündnis wird voraussichtlich auf den stärk-
stark-
Widers tiend
ken Widerst; and R.ifllands scheitern1!).
Rußlands stoßen und daran scheitern'!).

Lagebespreciung
Lagebesprec nung beim Chef der Seekriegsleitung

Besonderes:

1) 1-Ivl
h-M Einsatz: Diee Ski. ist nach wie vor der Auffassung,daß
Einsatz; Di.
LM=Einsatz an der englischen
jedes weitere Varten mit dem IM=Einsatz
Ostkuste ein schwerer Fehler ist und nicht mehr verantwortet
werden kann. Eä kann nach englischen Pressenotizen keinem
Zweifel mehr unterliegen, daß der Engländer in den Besitz
gelangt ist
einer Luftmine gelangt ist und
und seine
seine Abwehr
Abwehr nach
nach genauer
genauer
Kenntnis der t cchnischen Eigenart dieser Mine beschleunigt
technischen
aufbaut.
aufbaut, ?otokopie über Pressenotiz und Lichtbild aus
(SIIJE hetokopie
(sielr

(55) infang III. K.T.B. Teil C, Heft VI)


der Times von 4nfang
Mit dem Oc.d.L.
i .d.L. soll Frage nochmals besprochen werden,
nachdem Ob.d.L.
Ob.d.L selbst seine grundsätzliche Einstellung
gegeb ien Einverständnis für IK-Verwendung
mit dem gegebeien IJM—Verwendung in Scapa
ßcapa
"G :1b" bereits durchbrochen hat. Bei
und im Fall "Gelb" Beä weiterer
Ablehnung durc i Ob.d.L. wird Chef Ski. die Notwendigkeit
1J-Einsatzes
des baldigen L .[-Einsatzes erneut beim Führer zum Vortrag
bringen.

ir"Weserubnng" si
2) Besprechung üb ;r"Weserübung"
loffversoigung der im nördlichen Raum
Die Brennp toffversorgung
stehenden Stre Ltkrüfte
tkräfte erscheint durch die re"htzeitige
rechtzeitige
j "Nienburg"(Jan
Verlegung von 2 Tankschiffen nach "NienburJj" Wellern,
(Jan Wellen,
Kattegatt) mit 15300 t «awl Brennstoif
Brennstoff gesichert,da auch
Datum
£>afm» Eingabe
Slngabe beß
bes Orteß, 3Binb, 2Bettcc,
Octee, 5Dinb, ^Beticc,
unb
lUjv^eU
Wwit
Seegang, 33eleud)tung, Sidjh'gfcit
53cleud>tung, ©icfjligtcit
Cuft, 51bnbfd>dn
bec ßuft, 91tünb[d)ctn uftü.
ufm.
55orfommniffe
55 Drfommntffe 58

14.III
14.XII bei voller Pul
Fül ung aller 10 Zerstörer noch 2/3 Füllung
für die SohlaEl ■tschiffe vorhanden bleibt. Ein
Schlael itschiffe Bin weiterer
Tanker soll nai(ih
h “Detmold"
"Detmold" verlegt werden für "Hipper" und
4 Zerstörer. AiLilch
Luch hier bleibt reichlich Brennctoff
Brennstoff für evt.
Schlachtschiff! rgänzung übrig!
Frage eim
Die Präge eins r Einstellung des Troßschiffes "Dith..
"Dithmarschen"
arschen''
als weiteres V< rsorgungsfahrzeug und als Transrerter
Transporter für
""Weserübung"
ffeserübung" nteht Zusammenhang mit den Absichten
teht in engem Zucammenliai^
der Ski. über <;ie Atlantik-Kriegführung, die nach Ansicht
c.ie Atlantik-Kfiegführm.g,
Ski. trotz Wesi rüburig nicht aus dem Auge verloren werden
WeSS! rdbuhg
darf. Dithmarsc hen bleibt deshalb grundsätzlich als Eeserve-
Dithmars (fhen Reserve-
troßschiff für "Lützow" vorgesehen und steht im Hotfall
Hctfall als
Eransportfahrz 4ug
‘i'ransportfahrz ( ug für "Weserübung" noch zur Verfügung.

B e s o ndere Feindnachrichten
Feindnachrichten.

Atlantik:
England:
Streitkräf tf
ti Verteilung: der Chef des 2.Krz.Geschw.
2.Erz.Geschw. auf
"Galatea" und rz.
"lalatea" beäbsichtigen am 14.3. in
rz. "Aurora" behbsiehtigen den
in den
Clyde einzulauf ’en. Mit der Umgruppierung dar Befehlsbefugnis-
einzulau]''en.
se im Heimatb ■eich hat möglicherweise
möglicherrreise der Chef des 2.Krz.
2.Erz.
Bel’ehl
Geschw. den Bei ehl über die Operationen zur Einholung der
■ liich Schottland übertragen bekommen.
Geleitzüge wes 'lieh
na
Geleitzugdie t: Geleitzug
jeleitzugdlc nst: Geleitzv^; H X 29 beabsichtigt am
an 2.4.
auszuliufen Reisemarsch über 4515 N,
Halifax auszulqi K, 4000 W, etwa
4848 N, 2000 W etwa 4808 N, 1545 W. Auf der letzten Posi-
tion soll Aufntsjhme
ishme durch Streitkräfte des Heimatbereichs
erfolgen.

F r a n k r e
P h:
c h; Keine besonderen Nachrichten.
Eeine

H o r d s e e
Arethuse nach Ecapa, 12.3. Scapa
capa, Edinburgh 12.3. ausgelaufen,
Scapa ausgelaufen.
16/17.3. Eintre ffen auf dem Tyne.
Keine we
Eeine iueren Meldungen
weiteren Meldungen über
über den
den Einsatz der U-Boote.
Einsatz der U-Boote.
Statuta
Statum Eingabe bcö Orteö,
Ortcä, 5Binb, SBetter,
"Better,
unb Seegang, 'öeleud)(ung,
Öclcudjtiing, ©iditigFdt
0id)(igfeit - 'ID'!
'M" — Hürtommniffc
?? D r E o m m n i f f e
Ufjujcit bcc
bec ßuft,
Cuft, 9nojibfd)£(n
Bonbfdjein u|iü.

14.III North Hind3


Hinds r Feuerschiff eingezogen.
StreitkrUf tteverteilung
Streitkräf everteilung und Tätigkeit der gegnerischen
gegnerischen-

(56) Hauptverbänäe 3
Hauptverbände B-Bericht Nr.10/40.
10.III. siehe B-Berlcht
IS0
Danach haben sic
si oh
h am 10.III. in Scapa bezw. im engeren
Scapa Bereich b sfunden:
funden:
tschiffe(Rodney,Valiant(HoodjRenownjRepulse,)
5 Schlach tsch 2ffe(Ro dney,Valiant,Ho o d,Renown,Repuls e,)

4 schwere Kreuzer(Devonshire,Berw-'
Kreuzer(Deyonshire,Berwick,York,Norfolk,)
ck,York,Norfolk,)

3-4 lei ohte Kreuzer

25 - 30 Zerstörer
Zerstörer.

iini Clyde vermutet.


Warspite wird i
Nelson ) unbekannt,möglicherweise noch in der
Barham )
Werft.
Queen Elizabeth

Royal Sovereign
Malaya
lialaya Nordatlantik Geleitdiei^t.
Celeitdienst.
Revenge

Ramillies Australien.

Lüste: Der aiä


SchiffsVerluste:
Schiffsver am 4.3*
4.3. torpedierte englische
Tanker "Charles Meyer"
lieyer" ( 11000 t) konnte in einen englischen
Hafen eingeschl oppt unversehrter La-
eppt werden, angeblich mit unverse’nrter
düng.

Eigena Lage!
Lage:

Atlantik:
Keine besonderen Ereignisse.
Nordsee:
Nordsee;

Herstellung der Bereitschaft für Weserübung


Weserilbung
wird weiterhin durch Ostsee-Eislage verhinÜÄ-
verhind®
Einsatzbereite Streitkräfte
Streitkröfte noch nicht aus-
"Weserübung".Zer-
reichend für Durchführung "Weserubung".Zer-
störer teilweise wegen kleinerer Reparaturen
und Ausfälle^
Auslälleii nicht fahrbereit.
Eingabe beö Ofte^,
Ortc^, Slnb,
©fnb, ^Bcttcc,
'Bettet*,
(Seegang, Söeleucfotung,
Söcleudjfung, 0(d)ligt'dt
©fdjtfgfcit - 'iOCj. 53oi;fommniffe
Soffommniffe 59
ber L'uft,
Cuft, 9]lonbfd)ctn
91ionb[d)dn iifu>.
II(ID.

Gegenmaßnahmen gegen die gegnerische


U-bootsaufStellung
U-hootsaufStellung siehe U-bootslage.
U-hootslage.

-r
Nj n, x\yl-
AuswJ ■■kung
v "Jn . Auswi kUiTg der Minenunternehmung von Schiff Nr. 11
(Kaj-tit.Betze
(■Kaptlt.Betz e idahl) sind nach den bisherigen Meldungen
mit großer Wa We. nrscheinlichkeit
irscheinlichkeit 8 Schiffsverluste mit rd.
16000 BRT etretenl Damit hat die nach vielerlei
etreten!
ScJiWierigkeit n doch noch zustande gekommene Ausführung
Schwierigkeit
des Planes, ühiff 11 zum Einsatz zu bringen, und ihre ei.er-
ihiff ener-
gische Durchf ihrung-.
ihrungi Koimiandanten einen sehr
durch den Kommandanten
■beachtlichen Srfolg
'beachtlichen irfolg erzielt. Die Seekrdegsleitung ist
nach wie vor ler Auffassung, daß der Einsatz derartiger
umgebauter Ha idelsdampfer große Erfolge verspricht und
Ha: cdelsdampfer
daher weiter /erfolgt werden soll. Die Erfolgsaussichten
dararti en Unternehmung stehen nach Ansicht der
einer dararti
Ski. in einem durchaus günstigen Verhältnis zu dem Risiko
eines Totalve rlustes, bei dem noch dazu große Aussichten
zur ütettung
Ufettung d 2ärr Besatzung vorhanden sind,
Niederschrift über die Verwendung Schiff 11 und ihre
Vorgänge siehe
sieh; KhB.
KTB. Teil C
0 Heft VI.

Ostsee : Verbesserung der Eislage.


Verbesserung der Eislage.
Hafeneinfahrtlen
Haf eneinf alirt 2 n nur mit Eisbrecherhilfe passierbar. Jm
freien Seerau
Seerauni. der westlichen
vrestlichen Ostsee noch starke Eis-
Eis-
schwierigkeiten.
schwierigkeite: n. Pillau-Memel noch blockiert. Gr.Belt
durch Fahrrinne
Fahrrin|niie passierbar.
passierbar.
"Enden", "Datzow"
"Emden", "Dützow" in Swinemünde^beide
Swinemünde(.beide Sciiiffe
Schiffe müssen
zur Herstellung
Herstellurng ihrer Fahrbereitschaft noch in Kiel decken.
docken.
Dauer etwa 3 Tage.
Tage.
"Schlesien"
"Schles.1 en" konnte nur bis Arkona gelengen.hat
gelangen,hat dort
beschädigter
mit beschädig|t Schraube geankert,
;er Schraube geankert, geht
geht 15.3.nach
15.3.nach Swine-
Swine-
münde .
münde.
Gruppe Ost schlägt auf Grund der auf abseh-
bare Zeit noch äußerst schwierigen Eislage
in der Ostsee vor, alle Seestreitkräfte für
"Weserübung" von der Nordsee auslaufen zu
"Wtserübung"

tBrUcrttabbt (ftrfrgttagtbud))
WtllcrNabbt (ftritäfiagtbud))
(Einlagen)
{Sintogtn)
2>ntuiu
Efltiim Eingabe
Slngabe beö Outcö, SBinb,
beß Ouleö, ^Binb, SBcttcc,
SBctfcr,
imb
unb ©eegang, iöclcudjtung,
©eegong, öclcudjlung, oid)tigfci't
ßid)tigfcit - /‘ff'
Mr- 53 Do r Ef üo m m
in nnif
i| f e
lUjv^cit bec Cuft 91ionbfd)cin ufto.
bcr ufu).

,,
14.III. lassen, einschließlich der Gru^?e"01denbu^g.
Gruppe"01denburg.*

Hach Rücks
Ruck prache mit OFW/firuppe
OKW/Gruppe XXI wird diesem Vor-
schlag nicht s lattgegcben.
Ijattge'geben. Da Durchführung"uresexlibung"
Durchführung"Weserü.bung"
z.Zt. nicht uni;
unniiittelbar
ittelbar bevorstehend, bleibt es vorerst
hei den gegeher
gegehei en Befehlen, d.h. Einschiffungshafen für
"Oldenburg" -G:
-Gnijuppe
uppe bleibt Swinemünde.
Swinemunde. Mit zunehmender
Besserung der lislage
1islage wird gerechnet,sodaß Schiffsbewegun-
Schiffabewegun-
gen bis zum Zel tpunkt der "Weserübung" voraussichtlich wiedei
wieder
unbehindert.

H-bootslage 14.3*
14.3«

Atlantik:
Atlant! ki Keine besonderen Vorkomm-
nisse .
U 43 und 44 laufen aus.

Nordsee Zur U-bootsjagd gegen die


vorm Skagerracl
Skagerrach und nordöstlich unseres Warngebietes befind-
englisch en U-boote werden folgende Boote eingesetzt:
liehen ergllscl
U 7, 9,.20, 24, 56, 57,.59, 19.

Aufgabe ge m. "Op.Befehl des


gf [m. dee BdU
Bdll Nordsee Nr.20"

"Angriff auf di e gern. fdl. U-boote und etwa sonst gesioh-


gesich-
Peindstrei tkräfte. Operationsgebiete gem.Peindstand-
tete Feindstrei gem.Feindstand-
orte. Die Gtbie te umfassen einen Kreis von 12 sm Radius
Gebi e|te
um die genannt Gegners1.1 (siehe Karte
U-bootsstandorte des GegnersV(siehe
der fdl. Stande
Standidrte
rte K.T.B. Teil B, lieft
Heft V, 121)
(59)
U-bootsverlustei
U-bootsverluste;
Feindliche Presse und Rundfunk geben die
Anzahl der versenkten deutschen U-boote mit
mehr als 50 Boote an. Nach Schätzung
Schützling Chur-
chills seien seit Beginn des Krieges wöchent-
lich 2-4 Boote versenkt worden.
3)nhim
Tamm Slngabe beä Ortt‘5,
älngabc bes Ottes, ®inb, Weiter,
-IBiiib, ffietler,
unb
tmb
Hljtjcit
llljtjcit
Seegang, 33cleud)timg,
ßeegang,
,bet
öclcuditung, Sltbllgteil
Eufl, Slionbfdiein
btt Euft,
Sfdjllgfeit
üiiünbfdKin u|lu.
tiftu.
Soi'fomminffe
53oi’fommniffe 60

U.III.
U.XII. Handel 3schiffahrt 14.III.
Hände] 14.111.

Zum Unte 3gang


rgang des D."Esohersheim" am 13.3. bei
D. "Eschersheim" air. hei Hirst-
hals wird g smeldet,
jmeldet, daß Schiff auf ein unhekanntes
unbekanntes Wrack
gestoßen un i gesunken sei. Besatzung hie
bis auf Kapitän,
1.Offizier ind 1 Heizer geborgen.

Freipde
Fregide Schiffahrt:
5cnif fahrt:

Engli □ ’he Beurteilung der bisherigen Tankschiffe-


Englische Tankschiffe-
(6m
(60) verluste delrL’ Westmächte siehe Fremde Presse Nr.64.
Verluste de Kr.64.

C/Skl.
C/Sl/1.

>Vlff Ski.
/> l

Astq/ll.
Astq/TI.
J
Datum
®atum Ülngabe
?lngQbe bcö
btö Ortee,
Ortes, 3Binb, 'IBcttcc,
2Better,
unb'
unb ’ Seegang, 'öcleucbtung,
ceegang. S^cleuditung, ©IdUlgfeit
ölditiqtetl
-
~ / 1/| 1 -
/1dl ■
Mbcfom
3] D t f o m m ntffe
n i ff e
Ufjvjeit bec Üuft,
bcr Cn(t, 9Tionbid)ein
9Honb[d>ein ufto.
u[tt>.
Stafiim
£ntum Angabe be^ Orte?,
Singabe bcß Orlci?, 5Püib,
5Pinb, ^Beller,
3Better,
unb
lUjrjcit
IWjCjett
©cegang, SJeleudjtung,
Seegang,
bec
33cleud)tung, (5id>ligfeit
üuft 91ionbfd)ei'n
ber i»uft,
Sid)t{gfeit
Wonbfdjcm ufu).
iifii).
^3-
-- ^V3- 'P o c f D m m in f f e
5}ocfommntffe 61

15.III.
B e 8s o n d 35re
r e politische Kachrichte
Nachrichte

Erster Eindruck des russisch-finnischen


russisch-finnischen Friedensschlusses
Friedensschlusses hei
hei
Neutralen:
den Neutralen!
in den Nordischen
ln nordischen Staaten:
Staaten: Große Erleichterung,
Erleichterung, jedoch
Jedoch Sorge
Sorge
vor der weiteren EEn
;n|twicklung
itwicklung und vor einem zu starken politi-
sehen Druck Rußlandjs auf Skandinavien.
Skandinavien,
Jn der Türkeii
Türkei: Zwe ifel
i fei an der Einsatzbereitschaft der West-
nächte.Besorgnisse vor einem russischen Druck, der sich Jetzt
mächte.Besorgnisse jetzt
ohne Ablenkung auf die Türkei auswiiken
auswirken könnte. Bedenken vor
di e Agre ssinsabsichten
Bindung an die ssinsabsi chten der
der Westmächte
Westmächte auf
auf dem
dem
Balkan. Hoffnung, daß Finnlandfriede erster Schritt zur fried-
liehen europäischer Neuregel.img.
Heuregelwrig.
Jn den USA:
VSA: Frieders Schluß wird als eindeutig schwerer Prestige-
Verlust der Westmäqhite verzeichnet und im Hinblick auf russi-
sehe Unterstützung als tatsächlicher Gewinn für die weitere
Kriegführung Deuts chlands bewertet. Günstiger Eindruck der
Unterredung des Ful
Fül rers mit Welles.

Ve r t r aue ns manr aus Norwegen meldet, daß norwegische


Vertrauensraanr
Regierungsn.itgliedt r trotz russisch-finnischen
Regierungsmitgliede russisch—finnischen Friedensschlusses
Cnaii.berlain-Eri 1 ärurg
und Chamberlain-Erlt ärung noch mit Möglichkeit bevorstehenden
bevorstehendan
plötzlichen ei^lisqhen
englis hen Vorstoßes gegen Narvik und Kiruna-Erz-
gebiete rechnen.

IBclIrctlabbt (K'rliiJra^rbuii))
IBcltcctlftbbr
(Ifliilugtn)
(Ifln lagen)
Staturn
Saturn Angabe Orteä, SBinb,
Singabe beö OrteÖ, 5Binb, 5Better,
Setter,
unb •• Seegang,
©ecgang, 55eleud)tung,
53dcud)tung, ©(d)tigfeit
©(d)Hgfeit 53 o r t D m m n i f f e
53ortommntffe
ber Cuft, Sonbfcbein
91ionb|d)cin ufu).

15 .111.
15.III.
lagebeeprechung
Is^ebeepre ■beim Chef der Seekriegsleitung.
chmy beim Seekriecsleitung.

1) OKW rechne ; nicht mehr mit einer Heuaufrollung


Heuanfrollung des

iktes und glaubt in ZusaLjnenhang


Finnland-Konf .iktes
Pirmland-Konf Zusammenhang damit
zunächst nich an ein Vorgehen Englands gegen Norwegen,

igründuhg für ein solches Vorgehen durclji


nachdem die B<fegrunduhg
Friedensschluß vorerst in Fort-
den russisch-: innischen FriedensSchluß

fall gekommen ist. Führer ist jedoch davon überzeugt,

daß England s •in


dal in strategisches Ziel der Abschnürung
Absclmürung der

deutschen Erz ufuhr nicht aufgeben, sondern in abaeh-


abseh-
barer Zeit un er Nichtachtung der neutralen Hoheitsge-

wässer zunächfc
Wässer zunächst t die deutsche Erzschiffahrt an der norwe-

gischen Küste zu unterbinden versuchen wird. Die Möglich-.-


Möglich-,
Nor-
eineo sp iteren Vorgehens der Westmächte gegen NEr-
keit eines

! setzung der wichtigsten Häfen und Stützpunkte


wegen unter B sestzung
bleibt weiter iin'bestehen.
iin.bestehen. Nach der Auffassung des Führers

wird daher de nordische Raum mit seiner für beide Krieg-


sheidenden Interessensphäre ein ständiger
führende ents heidenden
(61) Unruheherd bl iiben. Führun^Tunter diesen
iben. Die politische Führun^!*unter

feäi i die Durchführung der "Weserübung" nach wie


Umständen hfA,

vof für notwe uig und besteht auf der Forderung,


n^twe idig die Vor-

bereitungen f ir die "Weserübung"


f Ir soweit zum Abschluß zu

bringen, daß ■in


•in Anlaufen der Unternehmung jeder Zeit
in kürzester rist
r: st möglich ist. Die "Weserübung" würde
wurde

vj] dem Fall "Gelb"


dann kurz vor zur Durchführung
Durchiührung kommen.
kommen, ,

Entsprec iend
lend den Anordnungen des OKW und der Gruppe

XXI. für den Sofortfall" ergeht von der Ski. die"Weisung

(62) fall".(siehe
für den Sofor ;fall". (siehe Akte Weserübung) Dabei wird von

eitung ungeordnet,
der Seekriegs eitung angeordnet, Stichwortbefeh]
daß auf den Stichwortbefehl
W-: serübung"
"Sofortfall W'iserübung" sämtliche einsatzbereiten Streit-
als Einechiffuijgshäien
kräfte in die ais Einschiffungshäfen für die "Weserübung"
vorgfesehenen Stützpunkte
vorgesehenen zu verlegen sind. Die Streitkräfte

sind in kurzf •istiger


ästiger Bereitschaft zu halten. Alle weiteren
Befehle über inzuschiffende
inzuacliiff ende Truppenteile,Auslaufzelten,
Truppenteile, Auslauf zelten,

Ausschiffungsiäfen,
Ausschiffangslläfen, Verlegung von U-Booten usw. müssen
Statum
Datum Eingabe bcö
Angabe Orteö, 5Cinb,
bcä Orteä, SBinb, SBcttcc,
2Dcttci-,
unb ßecgang, 33elcud)tung,
6ecgang, söclcudjtung, (Si'djM'gfett
0id)Hgfcit -/■/«r-
rr- S D r t o m m ui ff e
^öorfommiuffE 62
nfyrjeit
IHjVjcU Cuft, 9RDnbfd)dn
bec 2uft, 9TlDnbfd)ein iifu).
uftu.

15.III je nach den voi


vo^ liegenden Feindnachrichten als Führun£sn.a3-
Führungsmaß—
nalme
nahine erteilt verden.
erden. Das Auslagen
Auslegen der Minensperre im
Skagerrak ist j| lanmäßig vorzueehen.
vorzusehen.
Die Sohlac
Schlac litschiffe
htschiffe werden im Sofortfall zum kurz—
kurz-
fristigen 'Irans
Irans pox’t
port möglichst starker Xrhfte
Kräfte vorauscicht-
voraussicht-
lieh gleichxal]
gleichfall s zur Durchführung der Landungsunternehmung
lardui.gsunternehmuug
herangeaogen wi^rden
qrden i.iüssen.
müssen.
2
2)) Vortrag la ühe Weisung dec
Weisut^j des Führers mit grundsätzlichen
Anordnungen üb
übe r Befehlsführung
Befohlsführung und Befehlsverhältnisse
Befehlsveriiältnisce
bei der "Wesert■iijbnng
"ffeseri hung ".
(Führer u.Ob.Bc
u.Ob.Btif ¥irA/Abt.L 22094/40 vom 14.III.
d.V/ehrm. WFA/Abt.L
f.d.Wehrm.
siehe Jicte We erübuiig.)
Akte Wes erübung.)

3) Vertrag
Vortrag über
über’ Aä
Ai ordi,un 0en des OKffl
Ordnungen OKW betr. "Politische und Ver-
betr."Politische
waltungsmaßnaim en im Fail
waltur^smaßnalu, Fall "Y/eserübung" Aj:te"Weoe'ütung1
"Weserübung" (siehe Akte"Weserübung

4) Vortrag über Bt
Be fehl Nr.
;tr. 1 des Korn.Admiral (Sonderstab
(Sonderstc.b Adjiiiral
Adjiiral
Boehm) vom 13.
Boenm) 13.1 II. (siehe Akte "Weserübung")

5 )3rappe
)Gruppe West me] det, daß Schiff 16 (ICmdt
(Emdt Kapt.z.S.Kogge)
aus] aufbereit a af
auslaufbereit der; Jade.
if der
Entsendung wirc
wird für nächste Woche
Woche in Aussicht genommen.

Erlcundunge i beim
Erkundunge beini Verb.Offz.
Vtrb.Offz. beim Ob.d.I. betr. des
Luftminenei
Luf neat ■jes
t ninenei nsal ;es führen
füliren zu folgendem Ergebnis:
1) Fol,
Folgende
.e.tqe Mi
Uii i ;nträ;<er-Flun;zeuge
;nträi<er-FlUi,zeu.re sind klar:
15.111. 1]1 Flugzeuge He 111/11
111/H 4
17.DU.
17.EU. 1 3 »
24.111.
1.IV. 31 >y d.h. 1 Gruppe He 111/ H 4.
ko.imien 111] Ju 88
Hierzu kommen S8 der Staffel Stor|j,
Storjj, die in der ersten
Hälfte April aufau 1 eine Gruppe verstärkt v/ird.
wird, sodaß Mitte
April 2 Gruppen alo als Minenträger klar sind.
l.iiai best
I.Mai liest ihen
dien 3 Minenträger Gruppen bei der 9.Flieger-
division ( 2 Gr Ile
He 111/H 4, und 1 Gruppe Ju 88)
Püi- den so
lür so. 'ortigen
ortigen Mineneineatz
Mineneinsatz sind 3 Staffeln ver-
fügbar: Staffel Stein(He 111) Staffel Story (Ju 89),
88), und 8ee-
See-
fliegerstaffel i/506.
Fliegerstaffel
$>ntum
Intimi Eingabe beä
bcö Ortcö, 5Binb, 2Betlcr,
9Binb, ©etter,
unb ©ccgang,
Seegang, 33clcud)lung, ©IdWigfdt
Öclcudjtung, Skhtigteit - 116'
vb' 53 o r t o in m n i f f e
^orfommniffe
Uljvjcit
Uljfjcit bcr
ber L'ult,
Giift, 91lonbfd)ein
Sltonbfcbein ufu).
ttfii)

15.III. 2) Luftroinenl
Luftuiinenl
Für Genera Lstah
Fär Lstali der I.uftwaffe
Luftwaffe ist hei
bei seiner erund-
grund-
Ah 1.lelHiiaS
siitzlichen Ali
sätzlifilien sofurtJ.-en L-M
Lehnung des sofortigen L-H Einsatzes weniger
Fi’a^e der Hinenträ.'.,er-FIu,xgeu^e
die Fra^e Hiiienträfier-FIugzeuge als die Luftminen-
läge sel’ost
la^e seihst m iß
ißgebend,
0ebcnd, die vom Ob.d.I.
Ob.d.L. nach wie vor
unzureich nd hezeiclmet
als unzureieli bezeiclmet wird. Demgegehüber
Demgegthüber vertritt
die Seekriegs Leitung die Auffassung, daß die verfügbaren
LIvi-Zahlen wel
v/ei t ausreichend sind(um
UM unter Berücksichtigung
ent spre oliende 1 Wetterlagen einen laufenden Minen-Einsatz
ei.tsijreehende
mit den verfü baren Flugzeugen durchzufuliren.
durchzuführen.
Di^ Minenz ihlen
Die Minenffl Ihlen der Kriegsmarine sind am 16.111.;
U’A
LilA 268 2Z iwachs im März 150, im April 200
LMB
LIiB 286 " " " 150, im April 200

Chef Genst. d ir sr Luftwaffe steht auf dem Standpunkt, daß,


falls Marine glaubt,
jlaübt, daß durch die Minenabwehr der Eug-Eng-
Länder die Wi ■ksamkeit
lander ksamkeit der Mine in absehbarer Zeit ausge-
werd ;n
schaltet v/erd än kann,
kaiüi, eine neue Lage entsteht(und
und dann
entsprechend ehaiidelt
ehandelt v/erden
'Werden müßte. Falls dies jedoch
nicht
m der1 FaltL
clit der Fal L ist, hätte sich an der bisherigen Lage
nichts geänder
geände ztt und der Mi.ieneinsatz
iiineneinaatz sollte daun
dann begonnen
v/erden, wenn ir r aueb
auch dureli .ehUten werden
duroligehalten v/erden könnte,
konnte, aller-
dings nicht e rst ost am 1.8. wie bisher vorgesehen , sondern
wesentlich fr iher,
hier, also etwa
etv/a am 1.5.

Chef Ski. vird bei tiächstem


nächstem Vortrag beim Führer ver-
suchen(eine
eine Ä
k iderung
ideruug der bisel|higen
biseü|higen Fülirerentscheidm-g
Führerentscheidung
LM- linsatzee
betr. des Lü- Einsatzes herbeizuführen..
berbeizuführen.

B e s o n d e re Feindnachrichten

Atlantik;
Aixv-ntik;
nscliiff "V/arspitc"
England; Lini inschiff "V/arspite" und
u.id 4 Zerstörer beab-
siclitigen am 16.3. von der
sichtigen der Westküste durch d<£ Minch nach
Scapa zu gehe ii.
Kreuzer "Suss ix", der sich bereits etwa 150 sm westlich
"Sussläx",
befo :id, erhält Befehl, nach Gibraltar zurückzu-
Quessant befand,
(friessant
'Dntiini
Statiim Octctf,1, Sinb, ^Beiter,
Eingabe bc^ Ortcfi 9Bctlci’,
unb Seegang,
©cegang, 93cleud)tung,
93clcud)iung, 6(d)Hgfcft
S(d)tigtcit - -uy-
-Hf- o f f D m m n t f fe
^fccfommntf fe
Uijr^cU
U^rjeit 9nonb[d)cln iiftD.
bei- Cuft, 9l?Dnb|rf)e!n
bec ufm. 63

15.teil.
15.1CII • kehren
kehren und
und v/eitere Befehle abzuwarten.
weitere Befehle ahzuwarten.
V-Iaann meldet:Die
V-Mann meldet:Die Passa^ierdampfer "Queen Mary"
Passagierdampfer "Queen Mary" und "Norman-
und "Norman-
die" liegen
die" liegen zjr Beladung in
zir Beladung in New
New York.
York. Beladung geschieht
Beladung geschieht

unter strengster
unter s U’öngs ter Bewachung
Bewachung und
und Geheimhaltung (Flugzeuge ?)
Geheimhaltung(Flugzeuge ?)

F r
F r aa n
n k
k rr ee ich;
ich: Au5er
Außer Geleitzuglewegungen, U-hoots-
Geleitzugbewegungen, U-boots-
jagd und
jagd und Luft
Luftaufklärung keine besonderen
Aufklärung keine hesonderen Feststellungen.
Feststeilungen.

Nordsee
Nordsee

Ü
Ü
Die
Di e Funkbeohs
Funkbeoba htung
die liücksciilii
die Rückschlü se
htung erfaßt
se auf
erfaßt 2
auf die
2 sehr
sehr wichtige
die englischen
wichtige Nachrichten,
Nachrichten,
erglisehen Vorbereitungen
Vorbereitui^en zur
zur
Besetzung Nor
Besetzung Nor «egens bfijw. Entsendung
vegens bg£w. Entsendui^ von
von Truppen
Truppen fdr
für
Finnlaiiü zul
Finnland zul sen:
sen:
1) Die
1) Die englie
englis che U-bootsaufsteilung in
che U-bootsaufStellung in der
der Nordsee
Nordsee
vorn Skager
vom Skage rak und in
cak und in der deutschen Bucht
der deutschen Bucht wird
wird aufge-
aufge—

lockert
lockert Fi
EL n
n Teil
Teil der
der Boote befindet sich
Boote befindet sich air
am 15.III.
15.III.

wieder auf dem


wieder auf Rückmarsch nach
dem Rückmarsch nach ihren
ihren Ausgangshäfen.
Ausgangshäfen.

Aus dieser
Aus dieser Feststellung
Fe ststellung kann
kann geschlossen
geschlossen v/erden,
werden, daß
daß
durch
durch den
den unerwarteten
une rwarteten finnischen
finnischen Friedensschluß
Friedensschluß ein
ein
Aufschub der
Aufschub der ;eplsnten
;eplanten Operationen
Operationen eirgetreten
eingetreten ist.
ist.

2) Dem E-Dien
2) Dem E-Die itt gelingt ferner diedie teilweise
teilweise Entzifferung
Entzifferung
eines am
eines am 11 .III.
.III. 1437
1437 Uhr von der
Uhr von der Admiralität
Admiralität an
an Chef
Chef
d.Heimatfl itte,
d.Heimatfl otte, die
die Stationseheis Portbmouth,Scapa,
Stationschefs Porthmouth,Scapa,
Plymouth, Jore,und
Plymouth, (ore.und Clyde, sowie an
Clyde, sowie an 1.u.2.Krz.Geschwader
1,u.2.Krz.Geschwader
(63)
(63) ei teilten Befehlaf
erteilten Befehlt betr. "Plan R
betr."Plan R 3",
3", (siehe
(siehe Ft.KTB
Ft.KTB Teil B,
Teil B,
V,122) aus
V,122) aus dem
dem folgendes
folgendes entnommen
entnommen wird:
wird:
a) Die Maß
a) Die •lahmen zu
Maß nahmen zu Truppenverschiffm.gen größeren
Truppenverschiffungen größeren
Umfanges ss ind
Umfanges getroffen und
Lnd getroffen und beendet.
beendet. Die
Die Transporte
Transporte
sind ferti
sind ferti, organisiert. Truppen
organisiert. Truppen teilweise
teilweise eingeschifft,
eingeschifft,
teilweise dar
teilweise dar zur
zur Einschiffung.
Einschiffung. Transporte
Transporte sollten
sollten
oifensicht LL.ich
offensicht von den
.ich von den Kanalhäfen
Kanalhäfen an
an der
der Westküste
Westküste nach
nach
Norden .lauf
Norden laufen.en.

b) Transpo
b) te erhalten
Transpo te durch den,
erhalten durch den, vermutlich
vermutlich bis
bis zur
zur
Klärung de
Klärung de politischen Lage geltenden Überbrückungs—
Überbrückungs—
tBclKrtlabbt
iBclIctHabbt (&i'ici)<lagcbud))
(&rltg4lagtbud))
((flnlogtn)
(Qlnlagm)
Intimi
Staturn Eingabe bcss s
bcö Ortcö, 3Btrib,
Binb, SBcücr,
5Bcttcr,
unb • s
Seegang, ÜJdcudjttmg,
©eegang, 33eleiid)tung, ©id)iigfe(t
©id)ligEc(t -Mt'
■ w- ^ oDi’i-fvo
fom ni in ui
niffe
U ()v,\cit bei Buft,
bei' Ouft, 9Bonb[d)eiii
91ionbfd)ein ufro.
ufio.

15.III. ■befehl neue Bsreitschaftsfristen(


■btfehl Eoreitschaftsfristen( 48 Stunden, 96 Stunden,

80 Stunden). Die Bewegungen der Kreuzer Galatea mit


dem Chef des ?.Krz.Geschwaders
2.Krz.Geschwaders und des Krz. "Aurora"

stehen mit den Transporten in Zusammenhang.


Zusaim.ienlian^.
Beide P-'riksprüohe
Furiksprüche deuten zunächst auf einen Aufschuh
Aufschub

ivTalinahuen.
englischer Maßnahmen.
Ein völlig
völliges
äs Abhlasen
Ahblasen der Korwegen-Uperation,
Norwegen-Operation, an deren

grundsätzlicher
grundsktzll ch är Planung nicht
mcht mehr
me^.r zu zweifeln ist, ist
ans
aus den lunksprüchen
Funksprüchen nicht erkennbar. Die deutschen Über-
legungen und Dperationsvqrbereitungen müssen dieser Er-
Dperationsvcrbereitungen

Kenntnis Rechiuhg tragen.


kenntnis tragenj

Niicht
Jn der 1 icht vom 15/16.III. Einflug englischer Flug-
zeuge von 4 rschiedenen Bon.benstaffeln
rschitdenen Bombenstaffeln in die Deutsche

Bucht.

Marl'ne
Marine AAtttache
tache Den Haag meldet auf Anfrage, daß
folgendes GebL
Geb L et von der holländischen Schiffahrt als

gefährlich ge:
ge n:
nie
lieden
den wird:

54 25 Nord
Kord

Ost

54 Nord
2f Kord
1
3° 4 11' Ost
),3'Nord
53° 4 3,3’Kord
53
Ost
J
53'J 4f,3’Nord
4f,3'Kord
3
3 2 33
2 Ost

Gebiet liegt iuf der Doggerbank, wo in letzter Zeit bereits


Minen-
zweimal von d i r Luftaufklärung angeblich englische Hinen-

leger festges ;ellt wurden.


Dntnin
CDntinii Eingabe beö
bed Octeä,
Orteä, 2Dinb, ©etter,
3B(nb, ^Bcttec,
unb (Seegang,
Seegang, 33eleud)tung,
53eleud)(ung, ©fd)t(gfeit
0(d)tfgfeH ■-///, 53 D r t D m m n i f f e
Sorfommniffe 64
bec Cuft,
bec Ouft, 9Ri>nbfd)efn
©ünbfcbein ufü).
ufü).

15.III.
15.III. Schiffaverlu
Schiff sverlu. ite;
i te; Griech.il.
Griech.D. Flora
Flora (( 2980
2980 t) von Südwales
t) von Süawales

nach USA
nach USA übe:'fällig.
übe fällig. Schwed.Dämpfer
Schwed.Dan.pfer Noma
Koma (( 1022
1022 f)
t)

überfällig, ((riech.D.
überfällig. Panagiiothis( 3575
(rriech.D. Panagtiothis( 3575 t)
t) 55 sm
am südwestl,
südwestl,
Dungeneß auf;;
Dungeneß aufgelaufeh.
elaufeh. 10.III.
10.III. im
im Geleitzug
Geleitzug HX
HX 26
26 2
2 Dampfer
Dampfer
kollidiert, einer
kollidiert, iner gesunken.
gesunken.

Eigene
Eigene Lage
läge 15.III.
15.III.

Atlantik;
A t 1 Keine Vorkommnisse.
n t . k; Keine Vorkommnisse.

Nordsee
X o r d s e e ;; U-bootsjagd
U-bootsjagd durch
durch Flugzeuge
Flugzeuge
und U-boote
und U-boote bisher
bisher ohne
ohne Erfolg.
Erfolg.

Fliegerdi ison X:
Fliegerdi-Hson X: morgens
morgens Wetteraufklarung
Wetteraufklärung im
im Gebiet
Gebiet
der Orkneys.
der Orkneys. Vormittags FUsgjraufklärung
Vormittags Fliegeraufklärung gegen
gegen feindl.
feindl.
Vorpostenstri itkräfte westlich
Vorpostenstrfitkräfte westlich des
des Warngebiets.
Warngebiets. Jm.Qua-
Jm Qua-
drat 6816
drat 6816 eii. Minenleger von 2000 -
ein Minenleger - 2500t
2500t und
und ein
ein ,Vorp.
Vorp.
Boot.
Boot. Mehrer« Fischerfahrzeuge, Ergebnislose Gefechts-
Mehrerf Fischerfahrzeuge,

berührung mi'
berührun; mi englischen Jägern. Auf Grund
englischen Grund Aufklärungs-
meldungen(Na'(Jhmittags
meldungei^Nat Gefechtsvorstoß ins
hrattags Gefechtevorstoß ins Seegbbiet
Seegbbiet süd-
süd-
östlich der
östlich gerbank. Angriff auf ein kleines dänisches
der loggerbank.

Fischerboot rit
Fischerboot liit dänischer
dänischer Flagge und
und Bomben und
und MG-Angriff
auf einen
auf einen däi:lachen Dampfer von 400
däi Ischen 400 t. Das Fischerboot
wird versenk“
wird versenki .
Die Ski
Die vermag für
Ski. .vermag für dieser
dieser Art
Art Angriffshanilutgen
Angriffshandlungen
der operativt
der operativenn Luftwaffe
Luftwaffe auf
auf einwandfrei
einwandfrei dänische
dänische Fahrzeuge
Fahrzeuge
im freien
im freien Se« gebiet außerhalb
See gebiet außerhalb des
des Küstenstreifens
Küstenstreifens vor
vor der
der

englischen Ki .ste
englischen ,
ste kein
kein Verständnis aufzubringen.i
Verständnis aufzubringen.3

Ostsee :
"Hessen",
"Hessen", Schlesien und
Schlesien und Schleswig-Holstein
Schleswig-Holstein
sowie Eisbrecher
sowie "Wal" und
Eisbrecher "Wal" und "Ganter"
"Ganter" im
im Eis-
Eis-

brecherdienst
brecherdienst in der Ostsee
in der Ostsee eingesetzt.
eingesetzt.
Schiffahrtsmöglichkeiten durch
Schiffahrtsmöglichkeiten durch Eis noch stark,
Eis noch stark
behindert.
behindert, Einlaufen nach Swinemünde,
Ei nlaufen nach Swinemünde, Pillau und Memel
Pillau und Memel
nur mit
nur mit Eisbrecherhilfe.
Eisbx echerhilfe. Großer
Großer Belt Treibeis, Kl.Belt
Belt Treibeis, EL.Belt

noch gtschlos
noch geschlossen.
Statuui
Statimi Eingabe be^
beö Ortc^,
Oclci*, 5Binb,
2Blnb, 3Bcttec,
Scttet, S
unb}
unb; Seegang, iBefeurfjtung,
33cleurf)tung, Sicbtigfelt
Sitbtigfeit -■nt)-
-•13«' 21 D c f o in in ui f f e
©orfommniffe
lUjrjcit
U^r^cit bec Cuft, 3Honbfd)cin
ber ßuft, 91]onbfd)ein iifiu.
ufu>.

15.III U-bootalage 15.III.


U-bootslafle
Atlantik! Keine Änderungen.
Atlantik;
Nordsee;
Mordeeei
Jm' Op.Gebiet
Jm Ü
U 38, 52, 47, 49.

Das Schicki
Schicksal
al von U 63 (Oberlt.z.S. lorentz) ist ungewiß.
Mit seinem Verlust muß gerechnet werden. Jn diesem
Kit
Zusammenhai ß verdient die englische
Zusammenhar g ei^jlische Rundfunkmeldung Be-
achtung, wi
achturitj, qnach ein deutsches U-boot von einem briti-
wcnach
schen Sohle
sehen Schlepper
ppen durch Wasserbomben und Geschützfeuer
an der sehe
schcttischen
ttischen Nordostküste
Nordostkuste vernichtet worden ist.

Auf dem Anmarsch ins Operationsgebiet Nord-


see bezw. auf Positionen zur U-bootsJagd:
U-bootsjagd:
U 7, 9, 20, 24, 56, 57, 59, 19.

Handelsschiffahrt:
Handelssehiffahrt:
Eigene Schilfahrt;
Schiffahrt!
Verluste;
Verluste: D.Ia
D.La Coruna ( 7 414 BRT) 3.II.von
3.II«von
Rio ausgelaufen, 13.III. von britischem Kriegsschiff
bei Island angehalten. Von eigener Besatzung in Brand ge-
steckt und versenkt.
Fremde Schiffahrt:

Aus Lissabdn wird gemeldet;


gemeldet! Ein Tankschiff,
Taidccchiff, das unter
amerikanischer Flagge in Lissabon eintraf, wechselte
hier die Besatzung und lief unter franz.Flagge wieder
aus. Nach Aussagen einiger Seeleute sollen in U.j3.A.
U.S.A.
Schwierigkciten auftreten, amerikanische Seeleute für
Schwierigkeiten
Tankschiffe nach Großbritannien oder Frankreich an-
zuhemem. Han
Man soll den Seeleuten versprochen haben, nur
bis Lissaben zu fahren, wo Wechsel der Besatzung und der
Flagge erfolgt.

C/Skl. /,I

1.Ski.
l.äkl.
Asto i:
I
Datum
'Datum SUngabc bcö
Slngabc beö Oite^
Oute^, 3Binb,
Sinb, üBcttcv,
üBcttcr,
imb
ii nb 6ecgang, 33cleiid)tung, 0td)tigfcit
Seegang, ©cleurfjtmig, SfdjHgtclt -/tu- 2]Drtommniffe
93 öd o m m n i f f e
65
11lji7)Cit ber ßuft,
l'uft, 9nonbfd)ciu
9Tlonb|d)du u{u).
ufu).

■16.III.
Ib.III.

Besondere politische Nachrichten

liq.uid3 erung d es russisch-finnischen Krieges, Rückwir-


Liquidierung
kungen auf die Eim
künden otellung der Neutralen und Nachrichten
Eir stellung
über Bundnispläne
Bündnispläne der nordischen Staaten siehe Auslandspresse
und politische Nacji
Hacfcnrichten.
arichten.

Gerüchte über Regierungskrise in England und Praikreich


Frankreich in-
folge heftiger Kri
Kr:Ji]tik
tik an der bisherigen inaktiven Kriegführung,
Meinungeverschiede nheiten zwischen Chan.berlain
Meinungsverschiede Chamberlain und Churchill,
sowie zwischen Dal adier und Reynaud.
Chamberlain-R'^gierung
Cnamberlain-Riegierung wird Untätigkeit und Mangel an
Jnitiati-me, vorgewc
JnitiatitrÄ. vorgewic rfen.

Be sonde re Feindnachrichten 16.III.

Atlantik;
Atlantik:
England :; Kl z.Sheffield beabsichtigt am 17.3. aus den dem
Clyde auszula\ifen. - Krz.Sussex soll 17.3. gegen 0600'^ in
Gibraltar eintrefi
eintreff en.
lunkbeobachte
Funkb e ob ach tr ng erfaßt verschiedene Geleitzugbewegungen.

WdltiMubbc (Kilcqi'laij(bud)'
WtllttrioMic (vrkiiiJloijrbud))
((ilnlagdi)
[Utiilagciu
Saturn
$)atum Eingabe beö örtcö,
Ortcö, 5Bfnb,
5Blnb, ^Detter,
5Beüeir,
unb Seegang, 93clcud)lung,
©cegang, 53cleud)tung, SfdjtigfeU
Sidjtigfeft 1U'
m,'
^ocfommniffc
® 0 r f o in m n i ff c
U^rjcit
Htji-jcit ber ßuft,
2uft, tnbnbfd)cin
'Jltonbfdjcin ufto.
uftD.

16.III. Für den in einj)g


Pur eini)e er Zeit zu erwartenden Geleitzug
ßeleitzug SI
SL 25 wird
ein Marschweg jjestgelegt,
i e etgelegt, der westl. der Kap Verdiecheh
Verdischeh
Kanarischei
und Kanariscliei Jnseln und etwa 240 am weatl.
westl. Kap Vilano
nach England vidrläuft.

Britische A'
Ac.qmiralität Landsend Radio folgende
m:iralität gibt von Bandsend
Schiff ahrtawarrju
ahrtswarrju:ng:
Britische Acc
Aciimiralität übernimmt
übeminar.t keine Verantwortung,
Verantworti^ng,
rät jedoch vw estl. von Lundy zu bleiben und sich bei
Patrouillenc ampfer in Höhe von Helwig-Feuerschiff zu
melden.
neiden.
Es handelt dich
ch um eine Warnung vor dem minenverseuch-
ten Gehiet
tem Gebiet bei
hei Swunsea.
Swansea.

Erankrei c h : Keine besonderen Nachrichten.


Prankrel

Neutrale Aus Wilmington (USA) wird der im Rahmen


des Versuchsbau anes der USA-IJarine
planes
Versuchsbair ple USA-Marine erfolgte Stapellauf
U-Bootsjägers gemeldet, der "zur
ersten 110 Fuß langen U-BootsJägers
:A des
Abwehr von Magnetminen einen Eichenkiel " besitze.

Nordsee :>
"Barham" wird im Punkbild
Linienschiff "isarhan" Funkbild wieder beobachtet,
beobachtet.
alpin, der Umdisponierung stehen jetzt noch
U-Bootslage: Niajjh
U-Bootslege:
Book e im Gebiet Skagerrak-Deutsche Bucht auf
8 englische Boolt
Wartestellung
Wartestellung.
Am Vormittag und Abend verschiedene Einflüge von engl.
Aufklärern und Jombern in die Deutsche Bucht. Bombenab-
H ihe Dampfer "Lina Fieser"
wurf Hubergat N Fisser" ohne Wirkung.

Jm Zusammenh ing mit Luftangriffen des Fliegerkorps X.


Zusammenhkng X
h h
we r len von 1947 - 2058 6 Meldungen des
gegen Scapa wer
Furkwuchschiffe
Punkwachschiffe abgegeben,
"Scapa" über deutsche Flugzeuge abgegeben.
1
Von 2114 - 2132 erneuter Fliegeralarm im Scapa-Bereich.
Scapa-üereich.
Intimi
$ntum Eingabe beö
bcö Orteä,
Ortcß, 3Binb,
3Btnb, 9Bclteiv
©cttci',
4Vb - 'Borfommiüffe
33 o r f o m m n t f f e
unb
Ufivjeit
Uf)V5eit
S3eleud)tung, Sidjtigfcit
Seegang, 93ele»d>tung,
bec Cuft,
ber
©fd)tigtelt
ßuft, ^Hojibfcbeln
9nonbfd)e(n u(tD.
II|ID.
-
66

16.III. Marineministerium
Dänische a3 Marinemild
DaniscLs steriuiii warnt die Schiffahrt
vor einem neu
neup n Minenfeld, das die südlichen Seile
Teile der
Do^gerbank
Doggerbank uni das Fahrwasser südlich der Doggerbank
Doggerbank;
zu umfasaen
umfassen as Dheine.
heine. (siehe Mitteilung Mar.Att.Den Haag
vom 15.III.)

S c hiffsverluste

Franz.D. Louisee Margueritte ( 318 t) SOS bei den Scilly


Islands, D.'^i
D."Sjknow" am südl. Nash Point nach
know" 16.3. 5 sm
Explosion gesinken,
ges:inken, Jugosl. D. "Slawa" (4 512 t) 17.3.
V/estküste
an der Westkü;ate gesunken. Brit. Dampfer "Melrose" (1600 t)
nach Explosio:
Explosioi in Nordsee gesunken. Brit.Trawler "Peri/ot"
"Perijot"
auf Mine gelaufen.
gelaifen. Brit.Trawler "Maida" Minentreffer gesun-
ken.

Eigene L Lage 16.3.


_ i ! _ _a_g_e_ l6:3:
Atlantik: Keine Vorkommnisse.
Atlantik;
Nordsee ;: Schiff 21 wirbln der helgclän«
Helgolän<
der Bucht von 2 engl. Flugzeugen vergeblich
angegriffen.
U-bootsjagd ergebnislos.
Fliegerkorpss ft.
FllegerkorT L. fülirt
führt den seit mehreren Tagen beabsichtig-
ten Angriff g !|ngen Scapa durch. Nach Wetteraufklärung
Wetteraufklarung Oe-
Je-
fechtsvorstoB gegen die Orkney-Jnseln durch 18 Ju 88 und
fechtsvorstoS
16 He 111 ( 5 Flugzeuge wegen techn.
techn.Störungen
Störui^en Auftrag vor-
ver-
zeitig abgebn leben.
ichen.
IQSO^und 2010*1 lauf
Angriff zw sehen 1950^und tauf die in Scapa liegen-
Vi Vi
nheiten und zwischen 2000h und 2040
den Flottenei iheiten 204Ch auf die
Flugplätze Ki ukwalli,
rkwalli, Stromness, und Earthouse.
tuttmii
Tintiim Eingabe beö
Stngabe bcö Ortcß, 5Binb, SBctter,
Octeö, SBinb, 5Bctler,
u nb
unb Seegang, 33clctid)limg,
^cleudjtung, ©ichtigfcit
Siditigfcit - W'
^ Do r f D in
mmntffe
lUjvjdt Cuft, Snonbidiciii
bec ßuft, 9Bonb(d)ein ufw.
u(in.

16.III.
16.III Ergebnis nacli
Erfiebris nach Meldungen der Luftwaffe;
Luftwaffe!

(2
(2 Treffer au: einem Schlachtschiff
1 Treffer au Schlachtschiff oder Schlachtkreuzer
1 Treffer au Schlachtkreuzer
1 Treffer au: schweren Kreuzer
Bombenwürf' i in unmittelbarer Höhe
2 Bombenwürfi; Nähe weiterer Schlacht-
schiffe,sodaß mit Beschädigungen gerechnet wird,

Sämtliche Tm
Trc ffer mit 1000 kg Bomben erzielt !
in;;gesamt
Flugplätze mit iti::gesamt 140 SD 50 und '20 Schüttkästen
Brandbomben an^eß:
Brandboiriben angeg: iffen.
iffen. Starke Brandwirkungen beobachtet.
eigeheli Verluste^
Keine eigeneJi'

(64) Luftwaffe siehe Kriegstagebuch Teil C,


Bericht der Luitwuffe Y.
Heft V.

f Fliegerk?) rps X. hat mit den erfolgreichen Angriffen


Das FliegerkJ)
auf Scapa eine ga^i:z hervorragende Leistung vollbracht. Die
Ergebnisse im Ein: einen lassen sich vorerst nicht nachprüfen,
Nach den vorliege iden Berichten ist an einigen schweren und"
und’
mittleren Beschäd
Beschäd: gungen von Schlachtschiffen oder schweren
Kreuzern nicht zu zweifeln. Das von 2 - 1000 kg. Bomben getrof-
gotrof-
fene Schiff muß f.:
fi i:r
r längere Zeit als gefechtsunfähig
geiechtsunfähig angespro-
chen werden. (Die britische Admiralität gibt lediglich die
leichte Beschädigi|i:
Bfcschädigi|i:ng eines Schiffes
ng eines Schiffes zu)
zu)
Überraschend ist bei dem Angriff die unerwartete, nicht

ausreichende Flak ■a
und Jagdabwehr in Scapa,
rid Jagd&bwehr die es unserem

Angriffsverband e ^öglichte,
Ai-griffsverbanc :-möglichte, die Angriffsaif^abe
Angriffsaü^abe ohne Verluste

durchzuführen.
durchzufuhren.

Es kann noch nicht übersehen werden, ob die britische

Heimatflotte in de r erneut bestätigten Erkenntnis von der


Luftbedroljii■ung
starken luftbedrolfii.ung dieses Stützpunktes Scapa als Dauer-
liegeplatz nunmeh:
lie/erlatz meiden und sich wieder in die Häfen und
Westki^iste absetzen wird.
Buchten der Westkif.:
^Jrn iFnteresse
^Jm Nordseekriegführung und des Herausbrin-
ffnteresse der Nordseekriegfuhrung

gens deutscher St:


St eitkräfte in den Atlantik muß mit allen
Mitteln versucht 1werden,
Kitteln rden, den britischen Seestreitkräften den

Aufenthalt in dem Shetlands-Norwegen aus der


das Seegebiet Shetlands-Herwegen
Xatum Angabe Oitcf1, 3Bhib,
beö Orte#,
Eingabe bed 5Binb, UBcffcr,
Setter,
unb 23c!eud)tung, ©(djtigfcft
(Seegang, ^cleudjtung, ßidjtigfcit "'tlS' Iwrfommruffe
SJorfom mruffe
Ufyi’Acit ber ßuft,
2uft, 9T?Diibfd>cui
91?onbfd)cln ufü).
ufto. 67

16.III Planke stärke tena


Planlce tens tedrohenden
Bedrohenden Orkney-Stützpurilct,
Orkney-Stützpunkt, zu verlei-
den. Die Ski. bedauert, da.!
daß es nicht gelungen ict,
ist, gleich-
zeitig mit den Bombenaiigi iff aucl
Bombenangriff q. e tui't^.iie
auch die Luftmine inir der
iv,:m Einsatz zu
Soapa Bucht zr zu bringen,
bringen, wovon möglicherv/eise
möglicherweise
weitere große
greße Erfolge zu erwarten gevresen v/ären.'J
gewesen wären.')

unverändert,
Ostsee : Eislage unverändert.
üjedser Enge z.Zt. nicht passierbar,
Sjedser
Pelmiarn chwierig . Durcüoinnen
Fehmarn Belt t chwierig. DurcMcommen nach Swinemünde
z.Zt. nicht ;ir.
z.2t. mc „lieh.
glich. Großer Belt eisfrei. Vor Pillau starkes
(65) (Treibeis. (Jra
Treibeis. (Jrn Einzelnen siehe Lage
läge Ostsee 17.III.)

H-Bi otolage:
U-Bootslage:
Atlantik:
Die auf aem Marach nach Narvik
dem Harsch i.arvik befindlichen
Boote U 47, U 49 v/erden vom BdlT
BdU auf der
Höhe von Stadtlandet angehalten und erhal-
Wartet'üfllungen.
ten Wartelrallungen.
Sonst keine Änderungen.
üordsee: Haph
Nordsee: Gaqh Auslaufen von U 1 und 2 stehen
nunmehr 10 kleine Boote im Cp.Gebiet
Op.Gebiet der
Nordsee/Skagerrak:
Hordsee/Skagerrak:
U 7, 9, 20, 24, 56, 57, 59, 19, 1, 2.

Ha velc-^h-Iiui.rt!
Haridelsschlfi'ahrt:
D. Santos (5943
( 5943 BRT) 13.1. ab Rio,im
Pio,im Heimat
angekom.ien.
hafen angekommen.

C/SkjL.
C/Skt.
1!// . Ski.
11.Ski.
fV

; Ast# II
Astir ii
'7
SBttifrflo&l)« (K'citgfiagcbud))
Wciutflabtx (KtlfgiiagtSudj)
(tflnldgtn;
Itflnlagtn)
s
Statum
Trntiuu Eingabe bcs
be«5 Outeä,
Orteä, 5Binb,
JBinb, Kelter,
Setter,
unb öeegang, 93eleud)tung,
©eegang, ^öelcuditung, 0id)ttgtcit
©idjtigfcit - Ui}' ^ ü r t o m nini ff c
Uljv^eit ber ßujt,
bec Cu Wonb|d)cin uftü.
ft, 91lonb(d>cin u(ß).
Intimi
Datum Stnaabe bce
Slngabe beb Ocleb,
Octeb, ®inb,
äülnb, ®ettEi:,
®el!er,
mib
unb Seegang, S3e[eud)tung,
Stegann, öelEiicbtung, Sldjtlgfeit
ötrfjlfgtEit
"ft?-
-'iiif- 33orfommiuffe
55Drfommntffe
tUjricit bec üuft,
bEE Suft, SniDnbfdjcin
fUJDiibfdjEhi U|ID.
ii|n). 68

17.III.

Besonder e politische
poli-tische Nachricht

Panaraerika -Präsident lejt


Panauerika legt namens der 21 amerikanischen
Repuhliken bei
Republiken hei Jer
ler britischen Regierung wegen
Regieruii^ Protest ein we^en
Verletzung der imerikani
amerikanischen
sehen Neutralitätszone
Heutralitätszone in Verbin-
düng mit Selbstkn
dunü Selhs t/-ersehkung
ersenkung deutschen Dampfers Wakama
Wäkama am 12.11.

U)«Ucttlui»b( (Ktlc iiiugcbtid))


Wdldtliibbc (K(l(i|diay(biid>)
(ti ln lug di)
((flnlagrn)
Statiim
25ntum Angabe beß
bcö Orteö,
Octcß, SBinb,
5Btnb, SBetter,
SBcttcr,
unb , ©eegang, Söeleudjtung,
©cegang, 0id)tigfdt
53eleud)tung, ©idtfigtett -- nn
na •- SJürtommniffe
53orfDmmntffe
UOrjeil ber Huft,
ßuft, Snonbfdjdn
9nonb(d)dn uftr».
u|ü).

17.III. Besonder Feindnachrichten 17.III.

Atlantik:
Funk'beo'baehtung
.]ikbeobacVitun^ eifaiJt
erfaßt verschiedene Geleitzug—
Geleitzug-
beweg1 ingen.
hewesungen.
englisch: Pressenachricht behauptet, daß jetzt im
Eine englisch!
steigenden Maße heutrale,
neutrale, besondj's
besondfrs norwgische emd
und auch
italienische Dam;i]ifer
ipfer an britischen Geleitzugen
Geleitzügen teilnehmen.

Prankrei
Prankre i h__.: Franz. Einheiten werden darüber unter-
h
richtet, daß um 3 Uhr ein Gevtsches
deutsches TT-boot
U-boot etwa 25 am
sm
nördl1nh
ncrdl T.andsen gestanden habe. JA
1 oh Landsen Jn französischen Karinekrei-
Marinekrei-
sen verlautet, d;
sea d, I Beweise für Versenkung zweier deutscher
zten Tagen
Uboote in den le uzten Ta^en vorhanden würer.
wären. Meldung ist un-
zutreffend.
Jm übrigen ke: ne besonderen Feststellungen.

Nordsee
il o r d n & e :
huftauflcl'irung
Luftaufklärung F' iegerkorpa X sichtete an der engl. Küste
P iegerkorps
hol e des Firth of Forth 1 Kreuzer (vermutlich
2 U-boote, in llöl
Effingham) und 1 Minenleger von etwa 4 000 t.
Eifingham)
Hach einer V-i ,aan
,ann Meldung patroullieren englische Kriegs-
üei Strecke Vaidö-Bäreninsel-Jaland.
fahrzeuge auf de
Fahrzeuge Varüö-Bäreninsel-Jsland.

ScVil . ’fe
Schi f sverluste:
v ei 1 acte:
'Sa: nt Annaland"
Holl.E. "Sa:
Holl.D. Aiinaland" (2 250 t) in der Hordeee
llordsee
IJinentreff er
Minentreffe r jCSl
gesi nken.
nicen. Fx-anz.D.Astree
Franz.D.Astree ( 2150 t) und franz.
iugi
D. "Capitain Augi stin" ( 3 130 t) östlich Tongue SOS.
fntuiii
Sntiiiu älnqabe bes
älngabe beb Orteo äBlnb, (Kelter,
Orteö, ®inb, ®.lter
unb ©eegnng, S^eleiubtung,
eeeqanq, Sid)ligfcil
Hljijcit bcc
SBelembtung, eicbllatdl
üuft, 91!Dlib|(f)ein
ber fiufl, 9nüiib|ti)cin ufm.
ufttt.
3}i>rfommruffe
35ortommnif}e 69

E i g ene
Big Lage 17.3.
17 .3.

( )
(66) Atlantik:
A t 1 antik: Sielie
Siehe U-Lootslage.
U-hootslage.

:i o0 r d 3s e e : U-boots^agd
II im Seegehiet
U-bootsjagd im Seegebiet
südlich 54° 40' H und östlich
N und östlich des
des deutschen
deutschen
V/arngebietes ohne Erfolg.
Warngebietes
3 He 115 der Staffel 3/506 nachm. Torpe-
Torxe-
aer englischen Ostlmste.Zwischen
dostreife an der Ostlcüste. Swischen
Flamborough Ilead
Head und Tynemouth bei sehr
günstigen Wetterverhältnissen, erfoLglcse
erfolglose
Eampfer bei Schußentfernung
Angriffe auf 2 Dampfer Schufertfemni^g
500 - 600 m.
u.
Fliegerkorps X Gefechtsvorstoß in Richtung
Peterhead mit 6 Flugzeugen. Mehrere Vorposten-
Vorpcsten-
boote angegriffen. 1 Boot vernichtet. Ver-
schiedentlich Gefechtsberührung mit engli-
schen Jägern(Spitfire).
Weitere Kaiidels)
Handels! riegsvorstöße und Wirkungserkundung
Wirkungserlcundu-*^ Orkneys
v/egen We
müssen wegen V/el terlage
tcrlage abgebrochen werden.
Hei düng des Fliegerkorps X., daß die vom An-
Auf Grund Sie] An-
griffeflug geger Scapa in der Lacht
griffsflug Rächt vom 16./17.3. zurück-
kehrenden Elugzt
Flugzo uge durch Kriegsschiffsflalc stark beschos-
beschos—
sen worden seie
seiei sind von Gruppe West genaue Feststellungen
erfolgt, die eij
eii wandfrei ergeben, daß im gesamten Bereich
bereich
des Küstenbefeh]shabers
Kustenbefehü shabers Ostfrieslando
Ostfrieslands einschl.
einschl. W'haven
W'haven und
und
Jade weder vom I and noch von
and noch Kriegsschiffen geschossen
von Kriegsschiffen geschossen wor—
wor-
den ist. Es ist lediglich an verschiedenen Stellen mit
Scheinwerfern g£ leuchtet worden, wenn
geleuchtet wenn der
der ES Austausch
Austausch nicht
nicht
sofort erfolgte
erfolgte.
Möglichorweic
Mögliche rwei e sind Sfezial-Artillerieschießübungeu
Sfezial-Artillerieschießübungen Schiff
36 für Plakbesc)
Flakbescluß gehalten worden.
uß gehalten worden
Tu mm
Stahim Slnqobt beö Orteö,
Eingabe Orltb, SBlnb, -JBctlir
3B(nb, ^Bcttcc,
'unb!
’unb' Seegang, sScleudilung,
ceeqang, ßiibllgtcit
J3eIeud)lung, Slcbtlgfcit -'tw- 53ot:fommniffe
Sorfommntffe
UJjvjeit
Uljricit btt Stift,
ber Sfionbfttjelit ufiu.
Otift, 9nonbfd)e(n ufu).

Ostsee ;Geringe
:Geringe Verbesserung der Eis-
las;e. Kieler Buc it eisfrei, Felunarn
läge.-Kieler Fehmarn Belt Treibeis, Gjedser
Enge starkes Pac.iIceis
Enje fceis (unpassierbar). Danziger Bucht Treibeis,
sohv/e res Packeis. Sund Schiffahrt nicht wesent-
vor Pillau schv;e
lieh behindert
tehindert :>r.
ir. Belt stellenweise starkes Treibeis,
Durchfahrt behii dert.
'Uez Kiel-Swi
Weg emünde wegen Sperrung Gjedser Enge nicht
Kiel-Swf i:remünde
passierbar.

U-bootslage 17.III.
Atlant! g :
Atlantik
D 28 auf dem RücKmarsch,
U Rückmarsch, meldet feindlichen
leichten Kreuzei mit nordwestl.Kurs nördlich der Shetlands.
U 32 meldet nördlich der Hebriden Hicht-
Nicht-
Zünder auf 5000 t Dampfer, viel Verkehr, einzelne Bewacher.
zünder

Ali der norwegischen Küste:


An
de,ii Marsch nach Harvik:
Auf dem Ilarvik: 40,
46, 51,
Drontheim:
Vor Drontheims 30, 34,
Vor Stadtlandet: 47, 49,
Seegebiet vor Bergen: 43, 44, 38, 52.

RücKsich
Mit Rücksich auf gewisse Einschränkung der Dringlichkeit
"Weserübung" un
"Weserubung" und im Hinblick auf die durch die Luftangriffe
auf Scapa einge retene lägeLage erhalt
erhält der BdU folgende Weisung:
1) '.Yeisung
Weisung Weserübung bleibt bestehen,
2) Einsat
Eincat auf 2 Boote vor Harvik
Narvik und 2 Boote
vor Dr Juitheim beschrankt.
Dr ontheim beschränkt. Aufgabe wird auf Bekäigfur
Bekänjfun,
von GeGel eitzügen in diesen Gebieten ausgedehnt,
Hoheit^gewässer
Hoheit ewässer streng achten.
achten,
3) Einsat restlicher 6 Boote nach Weisung Gruppe
iavon mindestens 4 Boote an nordschottischer
West, lavon
Küste ur Ausnutzung der durch Luftangriffe erziel-
Aub'awincungen.
ten Au wirkungen.
Zunäch t keine Freigabe weiterer Boote für Aufgaben
4) Zunächä
außerh lb
,1b Wtserübung.
Weserübung.
Sntimi
Ütatiim Singobc beb
Eingabe bcö Octeb,
Octef*, ®inb, fflfttet,
5Binby ^Beller, S
unb Seegang, ©eleucijtung, Sidiligtcil
93deud)tung, Sicfjttgfci't "/3V- 2?Bor
o r fbmin
o m in nuif
iffe 70
lUjrjcif bec i'uft,
ber Üutt, Snonbfchehi
9Iti)iib|dieln ii|m.
n|u>.

Vom BdU we aden


ifden daranfhin
daraufhin noch am 17.3* mittags U 33,
38,
4^ mit Höehstfahrt
43, 44, 47, 4‘ Höchstfahrt in das Gebiet westlich
der Orkneys ei tsandt. Die Boote 30, 34, 46, 51 erhalten
Freigabe des Jngriffs
Angriffs auf Geleitzüge außerhalb 4 sm Hoheits
Hoheits-
gewässer.
U 52 wird 4.ie
(.iie Bewachung sämtlicher Einfahrten von
Bergen üb er tri’4gen.
Ubertn 4gen.
Von den be: der Großen Fischenbank
Fischentank stehenden kleinen
Booten werden U 19 und U 57 vor den Oatausgang
Ostausgang des
Pentland Firtli befohlen. Der Angriff auf alle wertvollen
Ziele wJ
wird fn. igegeben.
rd fri
Jm Or•
Jm Geb et Nordsee/Skagerrak nördlich und östlich
Op. Geb
des Warngebie ;es
es bleiben:
U 7, 9, 20 24, 56, 59, 1, 2.

Handelsschiffahrt .

Jn der Borwegenfahrt
Horwegenfahrt sind z.Zt. einge-
setzt: 69 Sch: ffe mit 234 477 BRT.
(Davon 16 unter 1600 BRT.)
Konsulat Haugesund meldet am 17.3.:
17.3•:
"l,l J "Ho
"1.1. "Homberg",
nberg", 123B
1238 BRT, bei Feierstein (südlich Stavanger)
16.März gegen 1400 Uhr von einem englischen Flugzeug mehr-
mals umkre:
umkreist
st innerhalb
innex’halb norwegischer Hoheitsgewässer."
Hoheitsgewässer.
wirfl1 unterrichtet).
(Ausw.Amt wir

0/Ski.
Sl^l.
Ski.

/
Mi ,

Aste II
Astb
. U

fDtllntlabbt
fBcltcrtlabbr (Aritflilügtbad))
(KcitgJlaatbud))
(ijlnlogtn)
(Ifinlagcn)
Stafum
Saturn Slngabe
Slngabc bcs
bes Orteö,
Octeö, 5Btnb,
3Binb, ^Beiter,
SBcücr,
unb
lUjvjcit
öeegang,
Seegang, 53efeud)lung,
53eleiid)limg, 6i'd)tigfett
0fd)ligEeü ^
- m-
1U- ©orfommniffe
2?ürfüm mntffe
IUJVJCü ßuff, 5Bonbfd)chi
bcc Buft, 9Bonbfd)dn ufm.
ufto.
Datum
S)atum Eingabe beö
be«( Octc^,
Octe£, 5Ptnb,
^Pinb, ©cttcc,
'IBettci:,
unb ©cegang, 53cleud)tung, ©fd)Hgfc(t
S5clcud)tun(j, <5fd)lfgfcft ^^53_
53. 33orfDmmniff£
^öortommniffe 71
Uljvjcit
UfjVÄCit liuft, 9Honbfd)dii
ber Hilft, Wonb(d)cin uf®.
u(tD.

18.III.
18.III- SeekrJ.egslf itune
Chef Seekrlegslf xtung niil- CUe-f I.Slcl. in Kiel und
mit. Chef
Plensharg zu Be preohan^ea
Plenshurg Be sieht ißum der Fähnriche.
preeirangen und zur Besichtigung

Besonder e p olitisehe
olitische Nachrichten

Zusajixientref. en Hitler - Mussolini


Zusammentref llussolini auf dem Brenner!
(67)
(67) (Gerüchte üh r Inhalt der Besprechungen siehe Auslands-
presse)

Eeciermigsum Bildung in Frankreich wird als dicht hevor-


Regierungsum
((6S)
68) stehend hezeicihpet. Zur Lage in Frankreich
Frarlcreich siehe Polit.
Übersicht Nr.65 Ziffer 2.
(jhersicht

betont den Neutralitäts-


Rumänischer Außenminister Gafencu Betont Heutralitäts-
Runärienjs
willen Rumänien^ - Aussöhnung König Carola
Carols mit der "Eiser-
"Eiser—
nen Garde".

Aus sicherer Quelle wird bestätigt,


Bestätigt, daß die Westmächte
im Falle einer Landung
Landung in
in Norwegen
Norwegen nicht
nicht nur
nur Narvik,
Narvik, sondern
sondern
ckcndinavische
auch andere sk ndinavische Hafenplätze zur Besetzung vorge-
sehen hätten!

IDtlUrllabbt
WdUrtlabbc (Kriegliagtbud))
(K'rltgiiagtbud))
[Uliriag«»)
(Cinlagtn)
Fnium
2)nfum SIngabi bes
Slngabe bcä Ocleb,
Ortes SBinb,
fflinb, fflcltef,
IBcltci-,
unb ©cegang, Bslcuditimg,
Steaang ©eleudituiig, Sidjliafcit
©idjligtdt -m-
-"W- 3}
53 in'
o r ft o m
in in ni
ui f f e
llljijeit
llMjeit bec 2uft, BBonbfdidn
btc Buft, 9I!onb[d)Eiii u(o).
ufw.

18.III Abschluß ei nes Geheimen Schiffahrt—und


Sciiiffal rt-und Handelsabkomi.iens
Handelsabkommens
zwischen Ectlano
Estland und Deutschland,
Deutschland.
Handels ab 1c o mme n regelt den estnischen Außenhandel mit neutraß«.
Handelsabkommen neutral
Ländern nach Wa:
ländern Warje:
ingruppen, Mengen und Werten. Keine Bindun-
irsngruppen,
gen gegenüber Ru
Ruißland,
3lland, Litauen und Lettland. Verpflichtung
Estlands zur Auf ;abe jeden Handels mit den Feindländern!
Peindländern!
ilm
ifrn Schiffahrtsab commen
comr.ien wird die Einrichtung des Geleitschein-
Systems für es
estnL sche Schiffe geregelt. Scnaffung
Schaffung Geleit-
scheinstelle beija
beijn Marineattachd Estland.
Marineattache in Estland,
Das AbkoiTime
Abkommepi ist für Deutschland äußerst günstig und

stellt einen len dar, auf dem Wege der deutschen


en Fortschritt dar,auf

Einflußnahme auf die Wirtschaften der neutralen Ostseestaaten,


Ostseestaäten.
Der mit Let
DetLL and bereits abgeschlossene Handelsvertrag
soll gekündigt w ;rden
srden und unter Anpassung an das deutsch-
estnische Abkomir
Abkoimn in
n neu abgeschlossen werden. Mit Litauen
1
laufen die Verhak'
VerhaKidlungen
dlungen

Besondere Feindnachrichten 18.III.

Atlantik ::
England
Streitkräfteve •teiluiig:
•teilung: Krz. Norfolk,
llorfolk, der ursprünglich erst
Clyrde
am 29.3. im CI, eintreffen
de eintreff en sollte, befindet sich anscheinei
schon jetzt im Clyde-Gebiet. Es besteht die Möglichkeit,
daß das Schiff am
an 16.3. bei dem deutschen Luftangriff be-
schädigt worden und anschließend sofort nach dem Clyde ver-
legt worden is
Krz.Galatea (mit Chef 2.Krz.Geschwader) und Aurora
sind am 16.3. wahrscheinlich
^wahrscheinlich vom Clyde nach Scapa gegangen.

Krz. Birmingham 18.3. Scapa eingetroffen.


Das U-Boots-llutterschiff d.a.6 am
U-Boots-Mutterschiff Maidstone, da$

14.3. aus Freetown auslief, traf am 17.3. im


Gibraltar Bereich ein und wird am 23.3.
23.3* in
den Heimat-Bereich eintreten.
Jm übrigen werden
i erden einige Geleitzugbewegungen festgestellt
Xntum
Dntum Angabe beä
Eingabe beb Ortea, ®inb, 5Betlee,
Octeß, lOtnb, übetlet
unb eeegang, iPeltuditung, <£|[f)tlgtcit
Seegang, ^Beleuchtung, Slehtlgfelt -,/ 3s-_
/3S"- Sorfommniffe
?3Dcfommiuffe 72
llfwcit
Uljvjdt bec £uft, ■HJonbjAein u|n>.
£ufl, SUunblAein u|m.

18.XII Prankrel o h ;: Keine iDesonderen


'besonderen Haehrichten.
Kaehrichten.

II o r d s e e
Kord

ie engl.Admiralität
gibt c.ie
Am 17.3. 31^ engl.Admiralität gegen 2230 Uhr eine
Wari'jmchrioht tjb
Wanmachricht er ein gefährliches Minenfeld in 5-1021'
ifbDer 21' 1<
H
nO
2U01' Ost.
und 2°01' Oat.
dt r Tätigkeit Scliiff
^Auswirkungen der
(_Auswirkungen Hr.ll.J
SclJLff Hr.ll.J
Aus Bergen wirc gemeldet, da3
Wirt gemeldet, daß 40
40 Schiffe
Schiffe größtenteils
größtenteils
mit Holz
Hola beladen, an der Sammelstelle
sammelstelle liegen, Auslaufen
wahrs cheinlich 18.III. nachts.

Oeneralko xi ulat in Bergen meldet:


Generalko
, 15.III. eintrale n aus England Dampfer Meteor der Bergenske
15.III. eintrale
Dampskibsselskt b mit angeblich 300 Mannschaften teils Eng-
Bampskibsselske
länder, teils Ijranzosen.
I^ranzosen.
Wie verlaute t eht Meteor, der von England gechartert,
MM
sein soll, zurt ck, um weitere Mannsenaften
Mannschaften zu holen,
Es ist anzur ehmen, daß es sich hier um Hachlaufbewegun-
anzu rehmen, llachlaufbewegun-
gen von Preiwiil igentransporten für Finnland handelt. Mar.
Attache Oslo wi r
Attachä d um nähere Feststellungen ersucht.
rd

Schiffsverluste:
Albijone
Brit.D. Albio:ne ( 2 468 t) am Eingang zum Bristol-Kanal
in Braid
Brand gerate
gerateni.. Brit.D. Tiberton ( 5 225 t) seit 1 Monat
Jtafi.D.
überfällig. Jtal .D. Tino Primo ( 4 853 t) an engl. 30.-
S0.-
Enp2 o sion auseii.anaergebrochen
Küste nach Explo auseinandergebrochen und gesunken.

Runldiunk
Londoner Ritnld Hude berichtet, daß Belohnungen für Kach-
Nach-
richten über di a3 feindliche Seekriegsführurg
Seekriegöführung av.sgesetzt
ausgesetzt
werden. Bivilis
Zivilis ten, die Meldungen über deutsche Minen machen
können, erhalte i 1 - 5 Pfund. Für rmagnetische
agnetico'. .e Mixen
Minen v.erüer
werden
die Belohnung
Belohnungen erhöht■
erhöht. Für Informationen, die zur Kaperung
Kapexmng
oder zur Verni itung eines feindlichen Kriegsschiffes füh-

ren, werden von der brit.Admiralität 1 000 Pfund gezahlt.


Statinn
Intimi Eingabe be3
beä OcteÖ,
Orteö, 9B(nb,
SBinb, SBcttec,
2Bcttec,
S
unb
lUjtäcIt
Seegang, Beleuchtung,
$)eleud)tung, ©fAHgtdt
ber Cuft,
CufJ, SltDnbfdjein
©iebtigfeit
9]ionbfd)eln ufm.
ufu).
- 4'bio - ©ortommnine
B o r f o m m n t ff e

18.III. E i
Big eneLag
lag 18.III.
16.III.
Atlantik:
Atlant i k: Keine Vorkora.inisse.
Vorkommnisse.
Nordsee :Wegen Wegen Wetterlage kein Ein-
satz der Luftstreitkräfte.
16. Vorp.Gruppe erhält von Gruppe West An-
satzbefehl gegen dänische Fischerkutter
im und v/estlioh les Warngebietes. Auslaufen 18.III.
Für
Pur das Verha L ten ist folgende Weisung
V/eisung erteilt:
1. Abceblendete
Abgeblendete ischkutter
isehkutter im
ihi Warngebiet sind zu versenken,
Besatzungen n ich Uöglichkeit
Möglichkeit retten,
2. Fischkutter t gesetzten Lichtern in.
im Warngebiet zur
Untersuchung nach Borkum einbringen.
3- Fischkutter
3. Fisclikutter a ^crhalb
iBerhalb des Warngebiets in Entfernung
bis 15 - 20 s.i I«, II, II«, ein-
sii in der Nähe der Wege I, Iä,
bringen.
Fahrzeuge faht
fahtien tags getarnt, nachts ungetarnt!

0 s t s e
Lei
Bei den Ost-bis Südostwinden der letzten 24 Stunden haben
sich die Eisverh iltnisse bic
bis auf die Lage unter der ^ß?st—
pat-
küste von Schles/ig
zig v/esentlich gebessert.
Kieler Bucht 'eringes
jeringes Treibeis, Fehmarn-Belt nur für star-
ke Schiffe passi srbar.
:rbar. Gjedser Enge unter der deutschen Küste
eisfrei. Einfahrt
eisfrei; Einfaiu-t Swinemünde unbehindert.Danziger Bucht Treib-
eis . Einlaufen P .Hau nur mit Eisbrecherhilfe, Sund und
Gr.Belt Treibeis aber jassierbar.
passierbar,
Dampf e rb ewegu: igen der Transportstaffeln "Weserübung" sind
Danpi’fcrbewegu
im
irn Gange. Eishil b ä durch Schlesien, Hessen, Schiff 23 und
die Eisbrecher " Janter", Wal, Stettin.
Lützow, Emden und llordmark
Lützcw, Hordmark auf den.
dem Marsch von Swinemünde
nach Kiel.
Datum Slngabe
Eingabe be^
bc^ Ortc^,
Octe^, 9B(nb,
5Binb, SfBetteir,
3Bettcr,
33Drtommniffe
33 D r f o m m n t U e
unb
imb
Ufjrjeit
Utjrjett
6cegang,
Seegang, ©cleudjtung,
5öeleud)fung, <5(d)tlgtc(t
0ld)tigfclt
ber Cuft, Sltonbldjcln
9Tlonb(d)cin u|m.
ufu).
--/?>■-
73

18
18.III.
.III. Ü-Iiootsla^e 18. III.
ü-bootala^e 18.III,
Atlant 1 k
Atlantik

Rückirarsch: U 28,
Auf Rückmarsch: U 32.

Auf dem Anmarsch ins Seegehiet westlich


d.Orkneys: U 47, 49, 43i 44, 38-
d.Orhneys:
Vor Harvik:
I'arvilc: 46, 51,

vor Drontheim: 30, 34,


Vor Bergen: 52.

K o r d s e e:
Nordsee:

Vor dem Pentland Pirth: U 57, 19

Zur U-bootsjagd nördlich des Warngebiets:


War.-gebiets:
U 1, 2.
Auf dem Anmarsch ins U-bootsJagdgebiet:
U 3, 4.
Auf dem Rückmarsch: U 7,9, 20, 24, 56, 59.
Aut

Handelsschiff a:.rt':
ahrt':

Einlauf enddr Di
Einlaufenddr Di'aiipfer "Lira Pisser" meldet, daß er am 16.3.
lanpfezr "Lina

j B Hub £rt
0845 Uhr im
0045 ert Gat
Sat von einem engl. Flieger(Bristol Blen-

heim lype) einer Höhe von ca. 300 m mit einer Bombe von
Type) aus qiner
ca. 250 kg ange, riffen worden.ist.
worden iot. Die Bombe detonierte in
einem Abstand
Abstai.d vc n ca. 80 m querab
guerab vom Schiff. Wassersäule
ca. 20 m Höhe.

8/Ski.
£Ekl.
kl.

Ast II
/I
11)
fBttltdlabbt (KHtjtflagcbud})
fBctlttriutiDc {K’c(ta4tfl9ebu«b)
lüinlugfni
((Smlagcn)
Saturn
$ntmn Eingabe bes Orteä, 5Binb,
bee Octcö, SBcttcr,
SBinb, Setter,
unb ©eegang, 33cleud)timg, 6id)tigfdt
Seegang, 33e!eud)tung, S(d)tfgfdt -4H'
rtt' 53ocfommntffe
Socfommniffe
llfjvjeit Cuft, Wonbfdjein
ber 2uft, 91ionb|d)etn u|ro.
ufto.
Datum Eingabe beö Orteei,
Stngabe Orte£, 3Bfnb,
5Btnb, 5Detter,
üBettcr,
unb Seegang,
©eegang, 25eleud)fung/
iöcleiidjtung, »5id)ttgfeü
ßid)tigfei't 2]orfümminffe
53ürfüin mniffe
Utji^cit
Ufyr&cit ber ßuft,
bcr 9]tonb(d)dn u(iü.
L'uft, 91ionb[d)c(n »fiu. 74

19.III.

Besondere politische Nachrichten

Gesamte amsl.
Gesem.te 3l ändische Presse steht irr.
im Zeichen der Be-
pitle ■M
sprechuni; ^litle
sprechung iJussolini,
ussolini, die zu den v.'ildesten
wildesten Gerächten
Geinichten
Anlaß gibt.
Anla3
Nach den dej:
de r Oeekriegsleitung
Seekriegsleitung bisher vorliegenden Nach-
richten ist die Besprechung in sehr herzlichem Tone geführt
und in sehr posi tivem Sinne abgeschlossen worden,
Amerilc. Unt
Araerik. Uni erstaatssekretär Welles, der seine Abfahrt
wegen der Unten edung Hitler-Mussojini
Hitler-NussoJini verschoben hatte,
wird 20.III. an Bord des "Conte di Savoia" nach New York
zurückkehren. Ex
zurack^ehren. Ei erklärte vor seiner Abreise aus Rom, es
seien ihi.i
ihm entge,
entge en anders lautenden Gerüchten von keinen
keinem
der Kriegführenc
Kriegführend en l'riedensvorschläge
Priedensvorschläge unterbreitet worden
u.id er habe auci
. und auch seinerseits keinerlei Anregungen in diesem
Sinne gegeben!

Chan.berlair
Chamberlair Erklärung in.im Unterhaus siehe Auslandspresse
vom 20.III. Er tl ezeichnet den deutschen Luftangriff auf
Scapa Flow als nr. ißlungen. Es sei nur ein Kriegsschiff, kein
Schlachtschiff t eschädigt worden !
Jm übrigen enthält die Erklärung eine Darlegung der
englischen Haiti ng im russisch-finnischen Konflikt und eine
Aufzählung der Versprochenen
AafZahlung ersprochenen und geleisteten Hilfe an Pinnland
Finnland
England wisse je tzt, daß Deutschland, bei Durcldfunrung
Durchführung der
geplanten englie
englis ch-franzosischen
ch-französischen Eapedition
EKpedition durch Schweden
und Norwegen, di ese beiden Länder für den Fall
Pall ihrer Zu-
Stimmung
stimii ung zum Dui chnarsch
chmarsch mit seiner Intervention bedrohte.

iOclUrtlabbt
SBrtUtMobt»* (Kcltgitagrbud))
(KtUgftogrbud))
ISInlogtn)
(Qtnlagcn)
£>nfmu
iDntum Angabe bce
Eingabe Örte£, SBinb,
bcß Orteö, SBtnb, SBcttec,
5Bdter,
unb Seegang, 93clcud)tung,
0ccgang, SJeleudjtung, <5icf)t{gfe[t
0id)tigfeit '4¥<K-
'/l'fO'- ^prfoinmiuffc
95 o r f o in m n i f f e
ber Cuft,
bcc Buff, 9ftonb[d)cin
911onbfd)dn ufu).
ufm.

e al
19.III.
19.III. England 2 l VJ
gelang daher au dem Schluß, daß es bereit
sein müsse, eii.e Truppennacht vorzusehen, daß
eiilie solche Truppenmacht
für1 den Pall eines deutschen Angriffs in
es Schweden fü;
seiner Verteid: 3 un^ beistehen könnte.
gung
Die auf die 4err ßrunulage
Grundlage berechnete Expeditionsstärke
betrug unjefähr
betru" ungefähr 100 000 Mann vollausgerüsteter
vollaus3erüsteter und bewaff-
neter Truppen, Es seien Pläne ausgearbeitet
aus3earbeitet worden, nach
denen die landi
Landi nß
ng dieser Truppen i* März be3innen
beginnen und
noch vor Ende Ipril
ipril beendet sein sollte.

Ea :ebesprechun, bei..i
Lagebesprechung beim Cnel
Chef der Seekri e.ialeita .
Seekriegsleitung.

Besondei
B_ esondei es e s
1) Fraje
1) derMIIi Einsatzes": Generalfeidmarschall
Präge dec"!! Generalfeihiarschall hat sich
auf Grund dt
de r erneuten Anfrage der Seekrisgsleltung
Seekriegsleitung wie-
gegen die LM-Verwendung
derum jegen Eil-Verwenduiig durch die ICriegamarine
Kriegsmarine
aussesproche
ausgesprochen,n, bevor de (äe operative Luftwaffe zum Y/affen-
beftlhigt sei. Ausgeno.anen
einsatz befehigt Ausgenommen bleibt bei dieser
Stellungnohr e des Ob.d.L. der LM-Einsatz in Scapa und
Stellungnahme
11 M
bei Pall Ge 3b".
Fall"Ge]|b .
Ab heate
heute so solII1 nach Mitteilung der Gruppe West'ffest die
Stei
Staffel Ster n mit 8 - 10 He 111. H 4. klar sein zum EML1I
Einsatz gege n Scapa. Yfetterlage
Wetterlage jedoch heute ungünstig,
Zusa-m-eni assung der Beurteilung der Präge
Zusammeni Frage des LM- LH-
m
(69) Einsatzes vcm in 19.III. siehe Kriegstagebuch Teil C Heft VI VT
lünenkriegfi vjhrung. Die Seekriegsleitung ko.unt
Minenkriegfihrung. kommt dabei
zu folgender Schlußfolgerui^p
folgendei Schlußfolgerung
a) Vorhände
Vorhandener r Minenbestand und zu erwartender Nachschub
s ofnrtige Eröffnung und Durchhalten
machen sofortige L.K.-
Durcirhalten L.M.-
Kriegfühl
Kriegfühiung ung bei laufender Steigerung des Einsatzes
möglich.
b) Vorgesehe:ner ner L.M.-Einsatz in Scapa und im "Pall Gelb"
Vierden Ge ;ner
v/erden ner auf Gefahr in übrigen Häfen aufmerksam
machen, seine eine Abwehr gegen Flugzeuge verstärken und
damit we rlden bei weiterem Zeitverlust für 'Veiterdurch*-
werlden Weiterdurch*-
$ntum
Stotiim Eingabe beö
be^ Octeä,
Orteä, 2Dinb,
SBinb, SBcftcr,
5Bctter,
s
unb Seegang, Beleuchtung,
93eleud)tung, <5(d)tfgfeit
0fd)t(gfeft ■ jtfj. BorfDinmniffe
53ortommntffe
ttfjriclt
Uljrjcit ßuft, 9Hi)nbfd)cfn
bec Üuft, 9Hünbfd)C!n ufü).
u(ü). 75

19.III. fulirunj
führuiy L.M. Einsatzes günstige Möglicljkeiten
MöglieMceiten ungenutzt
gelassen.

c) Erkenntnis d ; s Gegners über Prinzip der möglichen liinen-


läinen-
atwehr
abwehr zwii^j
zwing ; zu raschem Handeln.
Handeln,
d) Einsatz nari
mari leeigener L.H.
L.M. mit Staffel des F.d.L. West
ist reine Se ikriegsmaßnahme,
ikriegsmaßnahrne, die luftkriegführung
Luftkriegführurg nicht
■berührt,
berührt, woh
woh: . aber die Blockadeerfplge gegen England
bereits jetz ;: fühlbar verstärken wird.
wird, Besonders
besonders wichtig
i in eine.n
einem Zei ;punkt,
punlit, wo durdh
durch Bindung aller Über—und
Unterwassers :reitkräfte
ireitkräfte der Kriegsmarine für "Weserübung"
übrige Seekr .egführung
egführung praktisch eingestellt.

Gruppe
Iruppe V/est
West erhält Weisung, im Einvernehmen mit Kern—
rhält die '.Veisung, Kom-
mandant Schi
Schief Hogge) günstige Gelegen-
’f 16 ( Kapt.z.See Rogge)
heit zum Aus!
Aus..aufen
aufen des Schiffes auszunutzen.

Besondere Feindnachrichten 19.III.

A t 1 a n t i k:
England;
Er^>lai d;
Streitkräftever- eilung: Ark Royal 19.3. von Portsmouth nach
Strext..räftever»eilui^:
Portland.
Lalaya
Malaya beim ((eleitzug
eleitzug HX 26 auf dem Harsch
Marsch nach England.

Frankreich: Keiie
Keil e besonderen Meldungen.
LIeldungen.
Mord
H o r d s e e

Am 19.3. nachm, verlassen nach Funkbeobachtung folgende


folgerde
Einheiten die Buclt von Scapa Flow.
Schlachtschiffe: Henown,
Renown, Repulse, Rodney, Warspite,Valiant
Warapite,Valiant
Kreuzer: Norfolk und Birmingham.
Nach den FinJcnachi
Funknachrichten
ichten muß ferner mit der Möglichkeit gerech-
net werden, daß Hood, Nelson und Barham sich schon im Bereich
des Clyde befinden.

Diese Meldungen der Funkaufklärung lassen Zweifel entstehen


über die tatsächlichen Treffererfolge der operativen Luftwaffe
Statimi
Datum Stngabc
Eingabe bcö Octed,
Octc«*, Sinb,
UBinb, SBcltcc,
5Bctter,
unb Seegang, ©clcutbUiug,
©cegang, öeleudjtung, ©friirtgtcü
©IdUi'gfcit 'AH-
-/1H- oi'fo in nntt ff
LH’ f D m m ffe
Ufji'jcit
Ufji'^cU ber Cu|t
bcr Ouft, 91]onb|d)cin
91]onb(d)cln u|tu.
u[u).

19.III am 16.III. Wem auch durch die


di§ Aualaufraeldury
Aualaufmeldung noch nicht
"bewiesen ist, qaß l'reffer
tewieaen l’reffer auf Schlachtschiffe nicht
erhielt
erzielt wurden so muß zumindest festgestelltiestaestellt werden,
daß ein völlis
völlig r Ausfall von Schlachtschiffen offenbar
nicht ein^etrel
eingetre1|'en ist. Es besteht daher die Möglichkeit,
1
daß die Bomben 1irefferreffer nicht auf Schlachtschiffen, sondern
auf Kreuzern e ^zieltizielt worden sind.
U 47 sichtet 1c 1fiiOO
100
1 Uhr 3 feindliche Schlachtschiffe
Ulir Schlachtschilfe etwa
30 sm nordwestl der Orkneys, mit nordwestl. bis nördl.Kurseh
nördl.Kurseß
Die Pülilung
Fühlung gir gii g nach 20 OOUhr
OOÜhr verloren. Vermutlich han-
delt es sich dle Gruppe, der aus Soapa
die Scapa ausgelaulenen
ausgelaufenen
le inds t re x tkräi
Feindstrei te, die die Bereitschaftsstellung
tkrä:ite, ßereitschaftsstellung in See
als erste bezi 4hen cjhen soll.
Geleitzugverkel r in der Horhsee:
deleitzn.ryerkei Horcisee: Das Auslaufen größerer
Geleitzüge von Bergen und.Skagenund. Stagen nach Y/esten
Ytesten in der Nacht
zum 19 3. bzw. ab 19.3- abends wird gemeldet. Jm
vom 18. zuin
Berten Geleitzi), sollen sich 7 bewaffnete engl. Dampfer
Bergen Geleitzifj
befunden haben ein großer Teil der Dampfer soll Flugzeug- Flugzei^-
teile aus amer:Jkanischen Dampfern geladen haben. Meldung
vnxrde von ande rer Seite bestätigt.
wurde

Einflüge c er englischen Luftwaffe in qie clie Deutsche


erfo' glosen Bombenangriffen auf U-Jäger und
Bucht mit erfo;
Vorp.Boote.
h h
von' 190011 - 0200
Abc( ndstunden von'1900
Jn den Ab 0200*1 laufend Einzel-
anflüge gegen 4 ordfriesische Jnseln Bombenangriff auf
tyordfriesische
Hörnur,. Etwa 2C
Hörnum. 2( 0 Bombenabwürfe,
Bombenabv/urfe, meist Brandbomben.
( Siehe eigene Lage).

Eigene Lage 19.III.


Atlantik : Keine Vorkommnisse.
Atlantik: Vorkor.jimisse.
Nordsee : Englischer Bombenangriff
Sylt, Durchführung als rollende Einzel-
auf Sylt.
1925^1 bis 0242 Uhr. 23 Bomben-
angriffe von 1925*
anflüge . Schwerpunkt der Angriffe Flieger-

horst Hörnum. Keine ernsten Betchadigungen.


Beschädigungen,
außer einem Volltreffer im Krankenrevier 1
14 utlllll
(itlllll ^(nqnbe
^(uqabe bca
beö Octcef,
Olle?, 5üinb,
Winb, ^DcUct,
Sdtci',
S
imb
unb 0ccqanq, iVlettdjhmn,
<5ccganq, 33c!eud)timq, cidjHqfcit
0id)tiqtcit - 19-3- I? o tlifo
Ü f ü in
mm in nuii ffff er
UI)V,\ci< bei- l'uft, Wonbfdictn
bcc fitift, 91iünbfd)cln ufto.
iiftu. 76

19.III Keine Personalverlucte(


l-ersona]vei-luste( 3 Verletzte).
Bisheriges Ergebnis der klalcubv/ehr:
Flalcabwehr: 1-2
fdl. Abschüsse. Meldung der Küotenfliegergruppe
Küstenfliegergruppe Hörnum siehe
170)
(70) SAeßsTagebuch
l£rießsta;;ebuch .'eileil 3,
B, Heft V, 123.
daniscli' ■T
Hach dliniscli r 'Meldung
Meldung haben verscliiedene
verschiedene englisclie
englische
Anflüge auf dän -SCiies
sc es Gebiet stattgefünden.
stattgefunden. An der westjüti—
v/estjüti-
scheu Küste sinu
sehen sin l mehrere Brandbomben abgeworfen
abgev/orf en svorden.
worden.
Der Angriff uer er englischen lAi-ftwaffe,
Luftwaffe, der als Ery^ideiiing
Lrwiöeruiig
auf
a f den deutsch r.r, :r; Bombenangriff auf Scapa l'low
I'lov/ gedacht war,
kann als völlig miillungen v/erden. Es
mißlungen bezeichnet werden. L’s ist jedoch
zuzugeben und a! eo Grundlage der Beurteilung derartiger
Angriffe
/Angriffe zu nein len, daß der Mißerfolg des Angriffs weniger
der dei tsc en 1'
deutschen 1’ alc-und
ak-und Jagdabwehr
Jagdabv/ehr als einem ausgesprochenen
ausgesprocl.e .en
Glüclcszufall zu.
Glückszufall zu Hso’nrieben
esehrieben werden muß.
Der 3ombenab\
üombenao' rurf
urf als solcher ist den englischen Fliegern
engli ichen Pliegern
gelungen. Die V ’effsicherheit
•effsicherheit und das Bombenkaliber dagegen
wäre
warenn raangelliaf
mangelhaf . EcEs ist anzunelmen, schwereren
anzunehmen, daß bei schwererer,
Bombenl:alibern und
bombenlralibern bei weniger Glück in der frefferlage
ml Dei Trefferlage erheb-
lieber
Hoher Schaden uuf
; uf den,
dei» Fliegerhorst eingetreten wäre.

0 s _t_ _s _e__e
e__e :
Eislage i,.ii... Einzelnen siehe Lage
lege Ostsee 20.3.
Dei'
Der Weg
7/eg von Swi iemüniie
temünue nacli
nacht Kiel ist fast unbehindert,
unbeliindert, so-
so—
lange die gegen!
gegenv'ürärtige V/etterlage anlmlt.
tige i/etterlage anhält. Östlich von Rügen
liegt
11 egt aber noch ein Packeisgürtel, der zur Zeit für schwache
Schiffe nicht
niciit pi .asierbar
sierbar ist. 3er Der Weg von Svviremünde
Swinemünde nach
Osten ist cbenff
ebenfi 11s
Hs im großen iniu und ganzen
gaiizen unbehindert.Durch-
falirt durch
fal.rt durcli Sunt
Sum und Großen Bc-lt Belt durch Eisstauungen und
imd Eis-
drift nac.L
diift nac.' Hordt
i.ordt ni stark behindert.
behir.dert.
"Lützow" ui ■de "Emden" in Kiel eingetroffen."Schlesien"
"Lutzow" eingetroffen."Sclilesien"
mit Preußen,
rreulL-n, Köih'iii ligin
ijin Luise, Brummer, 15.H.S.Flott,
15.1'. J.Flott. und Zer-
Ser-
störer
stO'i'er "Künne " und "X.üdeiiiaini"
"lüdeiiann" auf dem Marsch von Swlnemürde
Sv/inemünde
r.ac’i Kiel,
nach Kiel. './egei
’,/e0e star.rei, 1 aclceisgürtel östlich
starken Paclceisgürtel 03i.lic}i Stubbenkammer
Stubbenl^ammer
müssen Serstörei
Zerstürei nacli
nach Sv.'incinitlile
Swinemünde zurück.
1tl(lkrNaM>(
'lU(llcc(lu^^l' <i luii4Jiji)tbiid)
Kiic4»!i)i)(t>ud))
(liiiilo.itii,
Statum
Statut» Eingabe beö
bcö Orteö, SBinb, SBcttcc,
5Better,
unb Öccgang, 53elcud)tiing,
ßeegang, <5id)tigMt
93eleud)tung, ©ld)Hgtdt -m- 23 o r f o m mniHe
Stortom mntffe
llfjcjcit
lUjr^cit ber Cuft, SHonbldjeht
bec ßuft, ufto.
9]]onb[d)cin uflD.

19.III
19.IXI U—’bootlr.ge
U-bootlage 19. III.
19.III.

Keine Änderungen.

Atlantik :
westlich Orkneys: U 47, 43, 44, 38
49, 43,
Norwegen:

vor Narvik: U 46, 51

vor Drontheim: U 30, 34.


Bergen: U 52
vor Berßen:

Nordsee:
Pentland Pirth: 57.
Firth: U 57» 19
lüittl.Nordsee:
Uittl.Nordsee: U 1, 2.
Auf Anmarsch: 3>
U 3. 4.

Handeloschiffahrt 19.III.
Handelsschiffahrt

D. Emsriff 16.3. vor der Ems


Ens von engl.
encl.
Flugzeug erfolglos
Flucze’ic erfolßlos mit Bomben angegriffen.

D. Santos (heimgelcehrt
(heimsekehrt von Übersee)meldet:

0
Am 26.1. 1700 Uhr iuf 9047'H(?)
47'N(?) und 34° 47' W vom französi-

schem Hilfskreuzer "Charles Plumier" angehalten und nach

Unterscheidungssij
Unterscheidunßssi,gjial, Art der Ladung, woher und wohin befragt.
"Bygöa" getarnte D."Santos" gibt
norwegisch^ r Dampfer "Byg&a"
Der als norwegische

an, 4(ich
n ich i;ew
von Kapstadt r New York
York zu
zu fa-.ren.
fahren. Fr
Er erhielt
erhielt Erlaubnis,
Erlaubnis,
die Fahrt fortzuse ;zen.
zen. Wurde nochmals
nochmale von dem Hilfskreuzer

umfahren, verl^ungte, daß Flagge gedippt würde.Der


der verie-i wurde.Der Hilfs-

kreuzer hatte vo3rh; r schon Boote klargemacht.

C/Sk
C/Sk.
1.Ski.
3
h
ft
/) ' Asuo II
AsttS

'>/
Iintimi
Tntum Olnqabe beb
älngabe bes Ocle^, SUnb, ®ellec,
Oclt? ®mb, äBtlltc
unb Seegang, 93c(eml)lung, \£id)tfnMl
igecpanq, (öcltudilung, 6id)ligtell 2?otfommniffe
SJorfommntffe
Ulirjcit
Uffticji bec Cufl
£ufl, SUbnbldiem n(u).
'JTlDnb[d)cm u(U). 78
(71)
(71)

20.III.
20.III

B e s o n d e re politische Nachricht
Nachrichten
en

Regierung Dal
Re^ierun^ Daladier
adier zurückgetreten.
zuruckgetreten. Bisheriger Finanz-
Pinanz-
minister Reynauc mit der Neubildung
Ueuhildung der Regierung
^Regierung beauftragt
heauftragt
Biltung
Versuch zur Bilciung eines Kabinetts der nationalen Einigung,
Einigung.
Reynaud gilt aui
aut ausgesprochen deutsch—feindlich und wird
als größter Krit shetzer des zurückgetretenen Kabinetts be-
te-
isi_ stets
zeichnet. Er is stete für die engste Verbindung zwischen
Frankreich
Tt ankreich und England eingetreten.

Chamberlain irklärt
Chamberluin Erklärt in der Debatte im
in. Unterhaus, daß
keine Beweise fiir
fi|r eine Verletzung der norwegischen Neutrali-
tat durch Deutsi
Dexitsi hland vorzubringen seien. Die englixhe
englinhe Marine
und Luftflotte hätten die norwegischen Küsten ständig darauf-
hin beobachtet, V/enn
Wenn die englische Flotte auch nur ein einzi-
ges Eal
Hai deutsch Kriegsscniffe
Kriegsschiffe bemerkt hätte, so würde sie
nicht gezögert )iahen,
haben, in die Hoheitsgewässer
Hoheitsgewäaser einzudringen
und ein solches Schiff anzugreifen.

Schwedischer Außcnmirister
Außenminister soll erklärt haben, daß
Rußland seine b: sherigen Widerstände gegen die Befestigung
der
der Aulands-Jnsf.ln
Aalands-Jns i ln1 aufgegeben und gleichzeitig erklärt habe,
daß es in Norden ropa keine weiteren
daj v/eiteren territorialei
territorialen Ansprüche
' mehr erhebe.

Nach englisch
tngliscl(ie.er
r Pressemeldung bestätigt die türkische
Regierung EmLli
amtli (< h daß zwischen den Westmächten und der
Türkei in Alepp
(Türkei Aleppo geheime Staatabesprechungen
Staatsbesprechungen abgehalten Wer-
den als Vorbere tung für evtl, notwendig werdende 2usa~jnen-
Zusammen-
arbeit.
anbeit.
IDfittctluMk
IBtllcctlabbt (hrk^Odjctiuii))
dMicqdlagtbiid))
(Iftnldjcn)
(Urlnlajtn)
Datum
‘Entum Angabe beö
Eingabe beä Octcö,
Orie3, SBinb, Setter,
•unb Seegang, 93e[eud)tung,
33eleitd)tung, Siditigfelt
ßld)tigfeit ■AH-t-
•5] Storfoniiniuffe
o f f o in in n i (f e
Ufjrjcit
U^r^ctt ber
bec ßuft,
2uft, 91^onbId)cin
9^onb|d)cin ufiu.
iiftu.

20.III. Nach PresseiLußerunsen


Presse iiußerungen lehnt Sowjetunion ein Verteidi-
gungshündnis d(
^ungobündnis nordischen Staaten ah., da ein solches
ds r noraischen
Bündnis gegen ( ie Sowjetunion gerichtet wäre und im
Gegensatz zum üj-uusisch-finnisehen Priedensvertrag stünde.
sisch-finnischen Friedensvertrag

Besondei
Besonder Feindnachrichten

Atlantik;
A t 1 • a n t i 'c:
England:
England; Streil
Streilkrafteverteilung; Boyal Sovereign als
kräfteverteilung: Royal
Geleitsicherung für Gelejtzug
Geleitzug HX 28 hat 18.3. Halifax
verlassen.
1
2 engl. Hilfski
Hilfskijeeuzer
iuzer hatten am 19.3«
19.3* südwestlich der
Hehriden einen Zusammenstoß. Einer der beiden befand sich
Hebriden
Marsch nach dem Clyde, vom Patrouillendienst kom-
auf dem harsch Icon»
mend.
der Flotte:
Liegeplätze uer
Als Liegeplät zee der engl.Flotte
engl.Hotte an der Westküste Schott-
Schott-
v/erden ge neldet: die geschützte Bucht zwischen der
lands werden
Jnsel Arran und Holy Jsle auf 5532 K
N und 0506 Wj das loch
Loch
■dlich von der Bute Jnsel 5550 II
Striven eben nö rdlich IT 0503 V/.
W.
Beide Buchten 1 Legen
egen an der Einfahrt zum Clyde. Außerdem
werden genannt Ankerplatz
ünkerplatz vor Oban 5623 H
N und 0530 VT
W und bei
Kyle-Akin auf 5
5M7
717 N und 0540 W. Hyle-Akin
Eyle-Akin liegt im Loch Alsl'
Alsl

r a n k r e i c h: Hordv/estlich
Frankrei
F Nordv/estlich Kap
Kup Ortegal wird irrtüm-
licherweise ein deutoches
deutsches U-boot gemeldet und anschließend
3 franz. und 2 ;ngl.Zerstörer,
ngl.Zerstörer, die sich in der Nähe
Mähe befanden,
zur U-bootsjagd angesetzt.
Sonst keine besonderen Nacnrichten.
Nachrichten.

Nordsee ;:
Nordsee

■band^ bezeichnet mit PA 4 - Forces^an der


Ein Minenwurfve :-band^
Statimt
Intimi Eingabe beö
Angabe bcö Orteö, SDinb,
SBinb, ^Beller,
9Better,
ii nb
unb Seegang, öelcudjtung,
©ccgang, 33eleud)tiing, <5id)tigfdt
©id)tlgfeü 33orfDmmniffe
53 o c f o m m n t f (e
79
lUjijeit
Ufjvjcit bcc Cuft,
bec Buft, 91?onbfd)c(n
91]ünbfd)etn ufü).
uftu.

20.XII.

schottische Küste erhielt am 19.3.Befehl, abends auszu-


laufen, um n 20.3. 0730 Uhr mit ilinenlegen
Minenlegen zu beginnen,
Aufgabe v;irl
wirf jedoch wegen Wetterlage später um 1 fag
Tag
verschoben.
Der Chef de
de$ 2.KieuzergeschT;aderB
2.KreuzerKe3chwaders teilt am 19.3. 1800 Uhr
der Admiral
Admiral: tat und den Chefs in Scapa, Rosyth,Heimat-
Rosyth,Heinat-
flotte/ U-Boo te und Zerstörer mit, daß Aufgabe .(^zw-Plan)
ilotte .(bzw.Plan)
"D U " um v/f
w<: itere 24 Stunden verschoben worden ist.
Es ist nieh
nich bekannt, um welche Aufgabe es sich handelt,
Eine Sichen^
Sichererngsaufgabe
ngsaufgabe ist nicht ausgeschlossen, da für
Chef 2.Kren:
2.x:reu: ergeschwuder
ergeschwader mit Galatea und Aurora vor 4
lagen frans;, Ortsicherungsaufgaben
l'agen l'ransj ortsicherungsaufgaben vorgesehen waren,
Galatea, Ars thusa, Penelope, und Aurora verlassen mit
6 Zerstören am Abend
Äsend des 20-3.
20.3. Scapa, Southampton trifft
am 22. dort ein.
an
■Die
Die Kreuzer "Edinbourgh" und "Newcastle"
"Uewcastle" sollen in
Kürze in die Werft gehen, sie waren am 18.3. in Scapa
Kurze
eingetroffer
eingetroffei
Jm Laufe des Vormittags erfolglose Bombenangriffe
gegen Vorpoe
Vorpo,dtenboote.
tenboote.

Schiffsverluste:

Brit.D. Barst
Barst'hell
h®!! ( 4 972 t) südöstlich von Portsmouth
bombardiert, Holl.D. Phobos ( 7 412 t) 5 sra sm östlich
Godwin auf Btfctine.
Godv/in ivfine. IJorw.
Norw. D. Svinta ( 1260 t) und Schwed.
D. "Utklipp ( 1600 t) aus Geleitzug durch Bomben ver-
senkt.

Eigene Lage:
Atlantik! Keine Ereignisse.
Nordsee ; Keine Tätigkeit der Überwas-
Übfernes-
serstreitkräfte. Verschiedene erfolglose
feindliche Bombenangriffe auf Vorpostenboote.
Luftaufklärung erbringt verschiedentlich
Gefechtsberührung mit englischen Fischdampfen
Pischdampfen
auf der Doggerbank.
Saturn
Stahtm SIngabc beö OrteS,
Eingabe Ortcö, SBmb,
SBInb, SBctter,
unb Seegang, Beleuchtung, SidUigfeÜ
^Bclcurf)lung, ©iefortgteft -/(Sv--
MSV-- 2Jorfominniffe
^orfommniffe
IHjrjeit
Ufyr&eit ber 2 uft, SHonbldiein
Cuft, Sllonbfdicin ufu).
u{u>.

20.III Ein FD offenbar durch Treffer in der Nähe

des Schiffes zum Sinkei^ebracht.


zun Sinkerfoebracht.

Torpedostreife ohne Ergebnis.

Fliegerkorps
’t'lie, .erkorps X abends Angriff auf den etwa

60 sm südostwärts Shetlands gemeldeten Geleit


Geleit.

zug. Auf Grund Fühlungshaltermeldungen


Fuhlungshaltermeldungen der

Aufklärung Ansatz von 26 Maschinen dey KG 26.

14 Fahrzeuge im
ira Geleitzug angegriffen. Mehre-
re 250 kg - 50 kg - Bombentreffer erzielt.

Geleitzug zersprengt.
Goleitzug

Brfolgsmeldung des Fliegerkorps X


Hach Erfolgsmeldung
sind 6-8 Schiffe so schwer beschädigt, daß
ihr Sinken oder ihre Zerstörung angenommen
werden kann. Weitere Dampfer leicht beschädi
beschädigt

Flakabwehr.Von
Beim Geleitzug Jagd-und Flakabwehr. Von Flak-

kreuzern und K-Booten


M-Booten starke Abwehr durch
mittlere und leichte Flak. 1 fdl.Jäger abge-
1 eigenes Flugzeug vermißt,

c Das Heranführen

halten und der


schossen.
Heranfuiiren der KampfStreitkräfte FUhlung-
Kampfstrei Ucräfte durch gutes Fuhlung-

Ingriff selbst mit seinem sehr guten Erfolg


ingriff
stellen eine ne ie hervorragende Leistung des Fliegerkorps X.

dar.
Geleitzu^ war auf der Fahrt von Norwegen nach Eng-
Der Goleitzu^,

land. Nach Art


Hach ler Trefferwirkung und der Detonationen
ter
angenommen werden,
kann an^enoumen daß sich im Geleitzug Dampfer mit
1 tioneausrüsfc;ung( von an
Munitionsausrüsfc'
Kur amerikanischen
erikanischen Schiffen in Norwegen
Horwegen
(72) ■jtu. -A— .-j
f72) übernommen) -^uU^.
ühernomnen)
0
Flugzeug der Korpsführungskette
Ein Flußzeug Korpsführuijgskette Fliegerkorps X greift

Kanal südlio
im Kai.al an
südlic! i Brighton den Dampfer Barshell erfolgreich an.

Kurzbericht des Fliegerkorps X siehe Luftlage v.21.3.


Britische Aid n:iralität
dn: iralität gibt Versenkung bezw.BeSchädigung
bezw.Beschädigung
einiger neutral sr Dampfer (Schweden, Norweger) zu, leugnet
Beschidigung
aber jede Besch idigung oder Verluste britischer Schiffe.
'Datum
Tmfiim beö Ort
Angabe beb cd, Sinb, ©etter,
Octcb, 'IDrtter,
unb ßecgang, 93cleud)lung,
Seegang, öcleu^tung, ©(d)tigteit
©(d)l(gfdt pip
5? D rc tf Di) m m n i ffff e
tUjrftcit
lUjfjcü bec L'uft,
Hilft, 91tonb|d)rtn iifü).
91]onb|d)cfn ufu). 80

20.III
20.III ÜLer den
Über den vor
vor iinigen
iinitjen Tagen
laßen in
in Bergen
Berßen einßetroffenen Trans-
eingetroffenen Trans-
port franzöai
port französi icher Truppen in
icher Truppen in Stärke
Stärke von
von angeblich
anßetilich etwa
etwa
300 Mann
300 kann wird
wird aus Bergen gemeldet,
aus Bergen gemeldet, daß
daß es
es sich
sich um
um 50
50 -
-
100 franzüsis:he
100 Offiziere und
französis:he Offiziere und Mannschaften
Mannschaften (Alpenjäger)
(Alpenjäger)
handelt, die Tür
handelt, die für Finnland
Finnland vorgesehen
vorgesehen waren
waren und
und -nunmehr
nunmehr

nach Fraukrci>h
nach zuruck befördert
Frankrei:h zurück werden sollen.
befördert werden sollen.

Ost s e e
Ostsee
E i ss 1
E i 1 a g e
a K e Schiffahrtsveg von
Schiffahrtsweg von Kiel
Kiel durch
durch Fehmarn
Fehmarn
Belt und
Belt Gjedä er
und Gjeds er Enge brs Swinemunde
Enge bis ist unbehindert,
Swinemünde ist unbehindert,
Der V/eg
Der Weg von vinemünue nach
S vinemünde
von S nach Osten
Osten hat
hat besonders
besonders vor
vor der
der
Buch|t teilweise
Danziger Buch|t
Danziger teilweise noch Eisschwierigkeiten. Schiff-
noch Eisschwierigkeiten. Schiff-
fahrtsweg dur
fahrtsweg h Sund
dur 3h Sund und
und Belt wird, abgesehen
Belt wird, abgesehen von
von der
der

noch idcht
noch nicht üb srprüften läge
üb srprüften Lage der Minensperren, durch
der Minensperren, durch Eis
Eis
nur noch
nur noch weni
weni behindert, lehrt
behindert. Fahrt durch
durch K.ff.Kanal
K.ViT.Kanal unbehln-
uribehin-

dert, im östl
dert, im üstlLichen
chen Teil
Teil zweigleisiger
zweigleisiger Verkehr
Verkehr möglich,
möglich,
Jn der
Jn der Oje
Oje ii ser Enge ist
ser Enge ist der
der Sperrlotsendienst
Sperrlotsendienst mit Lot-
mit Eot-
stndamifern wi
sendampfem Wieder aufgenommen worden.
eder aufgenommen worden. Der
Der Einsatz
Einsatz von
von Ver-
Ver-
setzkuttern ii st
setzkuttern wegen der
st wegen der Eisgefahr
Eisgefahr zur Zeit noch
zur Zeit noch nicht
nicht
möglich.
möglich
U-bootslage:
U-bootslage: Keine Änderungen.
Keine Änderungen.
Die östlich
Die der Orkneys
östlich der Orkneys stehenden
stehenden Boote
Boote
wurden auf
würden auf den
den von der Luftwaffe
von der gemeldeten
Luftwaffe gemeldeten
angegriffenen Geleitzug
Jf. angegriffenen Geleitzug angesetzt.
angesetzt.

Handelsschiff ahrt ..
Handelsschiffahrt

Fremde Schiffla..rt:
Fremde Schifffahrt:

Spanische Presse bringt


Spanische Presse bringt längere
längere Ausführungen,
Ausführungen, die
die die
die

zunehmende Y/e
zunehmende Y/e Lgerung neutraler SchiffsteSatzungen,
Lgerung neutraler briti-
Schiffsbesatzungen, briti-

sehe Häfen
sehe Hafen ans'
anz-ulaufen, behandeln. Hiernach
ü) aufen, behandeln. Hiernach sollen
sollen viele
viele
Hafen in
Häfen in Port igal, Spanien
Port rgal, und anderen
Spanien und anderen Ländern
Ländern mit
mit strei-
strei-
ker.den Matns 2n
kenden Matros n überfüllt
überfüllt sein.
sein.

UJ'llcrtlabbt
OWItrrHabb« (Kricflliagcbud))
(Krfigllogiluili)
(Einlagen)
Statiun
Datum Slngabe beö
Eingabe bes Orteö,
Outeß, SBinb, ^Bettec,
5Bett£c,
unb ©eegang, S3clcud)tung, 6fd)tigteü
93dcud)tung, 6fd)iigtcft "4SX ■-
"45% 530o r tf oD m
3.1 ni in nnii f f e
Ufjrjeit
Utjcjcit bec Cuft
ber Ouft, 91]onb{d)cfii
9Ttonbfd)dn ufu>.
ufto.

20.III. Holländische Nachrichten heBaGen,


hesagen, daß die
Einstellung der Kohlentransporte
Kohlentranaporte nach Jtalier
über Hotterdara
uher Rotterdam idr
für die holl.-Hheln.Schiff-
holl.-Rhein.Schiff-
fahrt Geradezu
geradezu verheerende Folgen
PolGen habe.

Y/irt schaf tskrieGsmaßnahraen.


WirtscBti tskriegsmaßnahmen.

Brit. Minister für Wirtschaftskrieg Cross, erklärt auf


Anfrage im Unte rhaus), da im Schwarzen Meer eine Konter-
handekontrolle nicht voihanden
vorhanden ist, so ist es nicht möglich,
den Transport %^ oi-
on Öl,
'.l, das
aas für
f..r Deutschland bestimmt i^t.
he il oCi.land hestxii..t ist,
über das Schwai ze Meer zu verhindern. Den Regeln der Konven-
üoer
tion von Montn4ux
e|ux zufolge dürfen Kriegsschiffe von Krieg-
führenden die I ardanellen nach dem Schwarzen Meer nicht
durchfahre n.
durchfahren.

C/Skl.
1. £ kl
1 .Ekl

' l,
H. ./-
./
/ Asto
Aeto
'I
‘l
Intimi
Datum Eingabe beß Octci?, ^Dlub,
bcö Ortefi, 5IMnb, ifficttec,
?Bctter,
unb ©cegang, Beleuchtung,
öeeganfl, 0ld)tigfcit
Bdeud)tung, ©(d)tigfdt - -iss:-
-7 ST- 33
5? oD r ft oD m m
in n ti ff e
Uljvicit
1U) Vielt ber ßuft, SllDnbfdicin
bec 9TlDnb|d)cin ufm.
ufu). 82
(73)
(73)

21.III.

Besondere p olitische
]> Nachrichten

Britische Antwor auf die italienische Protestnote hetr.Unter-


Betr.Unter-
Bindung der ital: enischen ICohlenzufuhr
Kohlenzufuhr aus Rotterdam,
(74)
(74) Auszug siehe Bre:
Fre:i^ide
nde Presse(Karinenachrichten)
Presse(Marinenachrichten)

Aus verschiedene
verschiedene^! keldunjeu
Meldungen der Abwehrstelle
Ahwelirstelle Kiel (9.III.)
ergibt sich:
Verstärkung der !lüstehbefestigungen
Verstarkun,» Küstenbefestigungen zwischen Oslo und
Stavanger, die m: t großer Beschleunigung durchgefuhrt
durchgeführt wird,
Als Ergebnis ler Grenzherichterstattung
Grenzberichterstattung wird gemeldet:
Erkundung
Erkundury durch länischesjOffizierkommandos
iänischesjOffizierkommandos an den Hauptver-
Greti ze-Sondtrhurg
kehrsstraßen Greil ze-Sonderburg und Grenze-Apenrade hei
bei den
anwohnenden Baue n und Bestandsaufnahme der vorhandenen
lar.dwirtschaf
landwirtschaftli
tli
;hen Geräte. Offiziere haben den Bauern
:hen
■ auf ihre Braten
Prägen lach dem Zweck der Bestandsaufnahme die
| eindeutige Antwo t erteilt, daß alt
die Geräte im Falle
Balle eines
;
Einmarsches deut jeher Truppen für die Errichtung, von Straßen-
sperren requirie t werden würden.

Stark england 'reundliche


reundliche Äußerungen des amerikanischen
Präsidenten Roes
RoeS'i velt, der sich besonders lebhaft für Flug-
Plug-
Zeuglieferungen großen Umfanges an die Westmuchte
Y/estmächte einsetzt,
Keine Bedenken^m
Bedenkeny ai ich die modernsten Flugzeugtypen
Blugzeugtypen nach England/
Frankreich auszu 'Uhren.
'(ihren.

Wcllcrtlabbt (Ntkjitostbudj)
WdltctloMc (Kritjtiajcbud))
((finlagrn)
(tftntugrn)
Sntmn 3lnijnbe
Slngabe beä
bes Orteb,
Orlcö ®mb,
ffiinb, ®ett£t,
SBettci-,
, unb 6ecgang, ffieltudjtung,
Secgonq, öelcudjtunn, eidjligtdl
Sldiliqteit ■.-/ft-
•/Jfc- . SJorfommnfffe
^ürfommiuffe
Ufjvjcit ber ßuft,
bcr Cu ft 9]iünb[d)cin
’Jlti'nbfdtcin tifro.
uftt>.

21.III. lagebesprechun" b iim


Lagebesprechung lii.i Chef der Seekriegsleitung.
Seehriegsleitung.

B e
B e s
s o n d
d e r e
Vortrag Oberregie:-ungsrat Dr.Jng.Hagemann
Oberre^ie:-un^arat Dr.Jng .Hasemunn über
Uber die Beurtei-
Beurtei-

lung der englisch':n Schutz-und Abwehriiiaßnahmen


englische:n Schutz-und Abwehrmaßnahmen gegen
cegen die
die
deutsche Magnetmi:
Majnetmiueie.
1) Schutz der Sch:
Jcl .f fe
ffe
Gegner ist mit der Verle^uiy
Gejner Verlegung von Eabelschleifen
Kabelschleifen tun
um den
Schiffskörper zwe fellos auf
aui dem richtigen Wege.
'liege. Mit 3utver-
Kit gutver-
legten Schleifen
lebten st ein etwa 50 prozentiger Schutz zu er-
ct

Vy/
zielen.
ziel

o-? ^^
Der großzügigen Verwendung dieses Schutzmittels stellen
en. Der großzügigen Verwendung dieses Schutzmittels stellen
«•U jedoch r. _ r, i , ...
sich große Schwierigkeiten entgegen.(Kabel, Elektr.
Leistungen, Arbei-
Arbei’ skrafte,
skräfte, Fachleute) ier
Her deutsche Stand des
Eigenschutzes kenn
Eigerschutzes kann vom Gegner erst in etwa 1-11/2 Jahren
erreicht werden.

Gegner erreich'
erreich’ die Schutzwirkung
die Schutzwirkung durch
durch Überkompensation,
Überkompensation,
^ie auf die jetzt verwandte Hinen-Magnetzündung
Kinen-Kagnetziindung aufbauende
Schutzwirkung wirc jedoch hinfällig durch
jedoch hinfällig durch eine
eine von
von deutscher
deutscher
Seite mögliche Uminderung
Umänderung des "Big" durch Umpolen der Magnet-
nadeln. Abänderung durchzuführen.
ist etwa in 4 Wochen durchzufahren. Bei
Verlasse n der Überkompensation^ werden sich für den
Zwang zum Verlasst

Gegner große Schwi


.Gegner SchwJ erigkeiten ergeben.

2) Entwicklung vor
vs; Raumgeräten.
Raui .geraten.
Möglichkeiten!
Möglichkeiten: Nachzuschleppende starke Magnete
Uachzuschleppende

Kabelgeräte
Sperrbrecher.
Hach Nachrichten versucht Gegner sowohl die
Nach vorliegenc en Uachrichten <Jß

Herstellung von ne chgeschleppten Magneten,


nechgeschleppten als auch die Her-
richtung von Sperrbrechern.
Spenbrechern. Mit großer Wahrscheinlichkeit kon-

sich dei
zentriert sreh der Engländer besonders auf
Engländer besonders auf die
die Sperrbrecher-
Sperrbrecher-
abwehr ■
abv/chr.

Herstellung vor
vor Magneten und Kabelgeräten besonders schwierii
schwierig
Spezialkabel(schleppfest)( große seemännische Schwierigkeiten,
opezialkabel(schleppfest)

Sonderkonstruktior en.

Mit Möglichkeil,
Mögliclikeii daß Gegner
Gegner bis
bis zum
zum Ence
Ende dieses Jalrrta ein ■■
dieses Jahres

iochbarcs Gegermdttel
brauchbares Gegenmittel entwickelt hat,
haj;, E.uß
muß gerechnet werden.
beä Orteö, Slnb,
Eingabe beö 5Binb, SBcttei',
^Bcttei',
(Seegang, 33elcud>tung,
Beleuchtung, ©Idjligteit
©fd)tfgfeit --/S'jt-
-'fff- 55orfDmmnlffc
'Botfommniffe
bec ßuft,
2uft, Sftonbfcbefn
9nonb|d)ein uftn.
ufl». 83

Hcrriohturi£ ron Sperrtreehem


Herrichtung Sperrbrechern einfacher, Anlrirgjng
Anbringung
cklunj’en um geeignete Schiffe zur Erzielung
Kabel längGV/: .cklungen
von Kabellängsw
m. ignetischen Voraus-und Seitenwirkung.
ctarken m.
einer starken Ceiter.wirkung. Beträcht-
liehe Räun.wirlai:
liche Räumwirku. ig jedoch nur heibei grölen.
großem Aufwai.d mißlich
Aufwand möglich
( 300 kvmtt,
kwatt, 10 - - 12
12 km
km Kabel
Kabel mit über daumenstarkem
mit über daunenstarkem Kupfer-
Kupfer-
q.uersclmitt.)
querschnitt .)
wirft in absehbarer Zeit ( 1/4 - 1/2 Jahr) mit
Trotzdem wirEl
hrauchh Iren Sperrbrechern gerechnet werden
einigen brauchbaren werden müssen,
müssen.
Gegenmittel lurch Deutschland: zunächst, der Zafclkontakt
Zählkontakt
und der Verböge
Verhöge 7ungskontal:t.
Tungskontakt.
Vorau&sichtl.. ch vri.rd
Voraussicht! wird Gegner die Absicht haben, die Räum-
geräte vor den [äf-en,
gerate läfen, die Sperrbrecher im Elußnimdangen^-•
Flußmündungen,.-- -~*
freien Seeraum iuf den Sehiffahrts-und
Schiffahrts-und Auslaufwegen zum
Einsatz zu brinj; en.
Da unbekann iat, vreit die Entwicklung beim Gegner
ist, wie weit
fortgeschritten ist, muß als spätester Termin für eine plan-
mäßige Aufnahme großzügiger Entwicklung von Abwekrmaßnakren
Abwehrmaßnahmen
beim Gegner der Ifovember
Hovember 1939 angesehen werden, da zu dieses:
diesem
Zeitpunkt dem G^
Gf gner eine Euftnine
Luftmine mit Sicherheit in die
Hand gefallen i it. Unter Berücksichtigung dieses Termins
muß bereits im . Lpril/Mai
ipril/l/ai mit dem Einsatz von mehr oder
eder
weniger wirksamn
weniger wirksam^:n Abwehrmitteln des Gegners gerechnet werden.
Daher Folgerungen:
1) Zunächst T/ei
V/ei erwerfen wie bisher, da der magnetische
Eigenschutz nie ijials vollkommen werden kann und schon in un-
vollkommener Au; fnhrung
führung noch längere Zeit bis zu größerer
praKtiacher Verwendbarkeit benötigt.
praktischer
2) Schon jetzt edoch dazu übergehen:
we:J.ger t ef und
a) weniger und
b) empfindlic
empfindlii her zu werfen.
2i)) Sofortige!'
Sofortiger Bi "Big'.1
jinn der Umpolarbeiten des "Big’.'
Be ginn
4) Sobald umgep
ungepccIter
Iter "Big" zur
sur Verfügung steht, Verwendung
Mischu:l)g
einer Mischui g der versoliiedenen
verschiedenen Sorten von Minen.
liinen.
5) Sofortige Fre igabe des Lufthiineneinsatses,
Luftmineneinsatzes, um möglichst
viele der voihandenen
vo 1 nandenen L.M.'s
L.ll.'s noch zur Wirkung zu bringen.
Die Fiage
Frage de Kaohbaun öglichkeit der Kagnetzündung
Uachbaumöglichkeit Eagne t Zündung und
Anwendung derarljiger
derarljißer Magnetaiuen
Magnetminen gegen Deutschland wird
®ntmn
Xtitmu Slngnbe bce
be6 Orlcä,
Ortee, ®inb, 'Beltcc,
äBtlicc
unb
unti Seegang. 9)elciirf)lmig,
Seegang, SöcleucbUmg, Siditigteit
Sidiligteit "ISt-
' -!St - ^ oin'r f ü m in n i(ff
ffe
IKjvJllt
lUjrjcit ber Cn[I,
bcr Ciifl, 91ionb|d)ein
ODanbldicin u(tt).
U|U>

21.III dahin beantwe


beantw; rtet,
rtet, daß
daß Gegner
Gegner bis
bis zur
zur Großheretelluns
Großherstellung
niindestens
mindestens 1 volles Jahr benötigt !

( )
(77) (V/eitere Ein elheiten siehe Kriegstagebuch Teil C, VI')
(Weitere

B e s o n d < re Feind
Fei nd nach richten.

Atlantik:
England : Sch! voraussiclitlich Ende
Sch achtschiff Hood soll voraussichtlich
Marz nach dem Mitte:
März Mitte! meer gehen.
Die Schnelldampfer "Queen Mary" "Maurgtania"
"Maur£tania" und "Queen Eliza-
beth" haben New Yorlt
York mit
mit versiegelter
versiegelter Order verlaseen. Es
Order verlassen. Es wird
wird
angenommen, daß sie als Truppentransporter für die australische
australische-
Armee auf dem Wege nach dem nahen Orient eingesetzt werden solle:
Mittelmeer
M i t t e 1 m e e r Netzleger Protector soll am 24.3.
24.3- in Rosyth
übernehmen und
Sperrmaterial übernihmen una am 4.4. von dort nach Gibraltar und
Malta in See gehen,
gehen. Es ist demnach urjt
and - vermutlich im Zusammen-
hang mit der allgemeinen
allgem ; inen Beurteilung
Beurteilung der
der politischen
politischen Lage
Lage im
im
Mittelmeer - im Apr: 1 anscheinend eine Erneuerurig
Erneuerung der Verstar-
Verstär-
kung der Sperren vo
icung Gibraltar und Malta vorgesehen,
vorgesehen.
Frankreich j Außer Geleitzugbewegungen und U-boötawam-
U-bcbtewam-
meldungen keine besp nderen Nachrichten.
Hentrale ::6
Zentrale 6 r größte Teil der aus Übersee heimkehrenden
Norweger vers\icht
Horweger versricht dt r Kontrolle in Tirkwall
ICirkwall dadurch zu entgehen,
daß er dicht nördli :hh der Faroer vorbeigeht.
Nordsee :
x(ach Furkbeobachtuni
Nach si.ch am 20.III. noch folgende
Fuhkbeobachtun; befanden sich
Einheiten im Scapa 3ereich:
Bereich:
"Rodney", "Valiant",
"Valiant" "Warspite", "Renown", "Repulse", "Berwick",
"Berr/ick",
'B: imingham", "Ediribu^h",
"York", "Norfolk", 'Birmingham", "Edinbu^jh", "Manchester", "New-
"Hew-
castle", "Aurora", "Galatea",
'Galatea", "Penelope", "Arethusa" und etwa
30 Zerstörer.
Jm Patrouillendiens|t:Devonshire,
Patrouillendiens t:Devonshire, Glasgow, Southanipton
Glasgow,Southampton
Jn Rosyth: Sheffield,
Sheffielt, Belfast und eine Anzahl Zerstörer.
Xnliim
'Dutum Angabe
Sfnaabc beb
bcö Oeteb,
Orte?, Ibiiib, Scttcv,
iPinb, IBclIcl'
unb Seegang, 33eleud)tung, Sidjtigtcit
S5eleud)lung, Sidjligteit 33orfommntffe
^Oorfommniffc
Uljfäcit
lllivjcil bec Cufl.
ber ßuft, 9Ttonb(d)c(n
911onb[d)cm u|t«.
n|U).
<57- 84 -

21.III Jiu Laufe de B nachmittags und Abends


Jm Ahends laufend englische
Einflüge mit 3ijomhenahwürfen
Einflüße ombenabwürfen uria
und Tiefangriffen. Keine Erfolge
Pro;>1 aganda stellt Luftangriff auf Sylt als be-
Britische Proi he-
deutendste Kar;pfhandlung zur Luft seit Kriegsbeginn
deutende te Kail; Kriegsheginn heraus
bezeichne' ihn als "schlagartige Erwiderung auf
und Lezeichne" aaf den
deutachen Luf" ;angriff
deutschen ngriff auf Scapa Flow";die völlige Zerstö-
Fluss rfritzpuhktes
rung des Flugs tützpunktes Sylt" wird angenommen,
Tätigkeit < eeir gegnerischen Streitkräfte vom 10. - 17.3.
(78) PuhkLeohicbtung
nach Funkbeobic htung siehe B.-Bericht Nr.11/40.

Schi ffsverluste
ff sverluste

"Ti|:ssan Star" ( 11000 t) bei Beachy Head


Brit.E. "Ti.ssan
Brit.D.
Lombardiert,
bombardiert, län.t.l.
$Un.Ll. "Algier" ( 1554 t) im Atlantik tor-
pediert. An d( r schottischen Ostkuste als gesunken gemel-
det dänischer
dänischer]!.. Minsk ( 1230 t),
t),"Bothal"
"Bothal" ( 2100 t) und
"Wiking" ( 11!
11500 t), Burch Luftangriff beschädigt verrden^
t),Burch wurden^
bekanntgegeban;
Lekanritgegebm i Brit.D. "Northern Coast" ( 1200 t) ,Horw.
,N°rw.
D. Erling Lin(.oe"(
Line. oe"( 1280 t)

Eigene Lage

Atlantik : Keine besonderen Vor-


kommnisse .
Nords e e
Nordsee Außer
Abißer den feindlichen Luft-
angriffen auf Vorpostenstreitkräfte keine
argriffen
besonderen Vorkommnisse. Luftaufklärung des
F.d.Luft führt
führt-im
im ßebiet
Oebiet der Dcggerbank
Doggerbank ver-
gebliche Angriffe auf englische Pischdampfer
Fischdampfer
durch, deren Besatzung Stahlhelm trug und sic
mit M.G. zur Wehr
Y/ehr setzte. Tcrpedostreife mußt
wegen Wetterlage ausfallen.
Ostsee :
Eislage siehe Lage
Loge Ostsee.
Der Weg Kl
Kiet-Sv
d-Sv inemönde
inemünde ist unbehindert bis auf zeitweilige
Treibeisschwiqrigkeiten
Treibeisschwi« rigkeiten nördlich Arkona. Der Weg Swinemundfe
Swinemündfe
IBcikrtluMt
IBdlrrMabtx (KtitglMgrbnd))
(K[i<9«iag(bud>)
(Stnlag
(Cinlagtit)
rn)
&ntum
X'ntmn Eingabe bcö Ortc$,
Angabe OctcS, tBinb,
5Binb, 5Bdtcc,
9Btltcc,
s
unb
unb.
lllnjeit
Seegang, 83eleud)t»ng,
93e(cud)tung, ©fd)Hgfeft
Sfd)t(gfe(t -'tiO---
-'Mf W of f o in in nif(e
Borfom niffe
bec fiuft,
IMift, SRonbfdjcin
9Hcnbfd)cin n|ü).
u(u>.

21.III.
21.XII. -Ostpreußen is1 unbehii.dert
unbehindert bla
bis auf örtliche Schwierigkei-
Schwi erißkeir

ten vor OotenliE


Gotenlu fen und vor Memel. Der Weg durch GiuBelt
Gr.Belt
und Sund ist pt
'and ssierbar,
ps sr-ierbar, ungeklärt ist hier aber noch die

Minenlase an de
Mincnlape dt n Spex-ren.
Sperren. Die Handelsschiifahrt
Handelsschiffahrt in der Ost-
see wird am 21
ste 3. freigegeben werden,
werden.
Schiffs\ erlegungen für
Die Sohiffs\ für "Weseriibung"
"Weserübung" werden fortge-
setzt.

Ubootslage:
Ubootsla.^e:

Keine besonderen Ereignisse.

U 19 tritt Rückmarsch vom Pentland


Pcntland Eirth
ELrth
an.
U 22 ) Anmarsch ins
auf dem Ani.arsch ine
ü 21
U < Op.Gebiet Nordsee.

Handelsschiffahrt 21.III.
ilandelssehiifahrt

Verlust: Dampfer Heddernheim ( 4950 t)

2252 Uhr durch englisches U-boot 8 sm östlic!


östlicl
angehalten und versenkt.
Skagen ang-halten

C/Skl.
i.sia..
1 . Sk 1

i
V,
H, /
/f A.st
Ast

%
Datum Eingabe be«$
Stnqabc bc^ Oftctf,
Ottc^, 9B(ub
©Inb,( IDcltet*,
fBdlciv
uii nb
nt> ©ceqanq, ©eleudjtuiiq,
<Sceqanq, S3eleiid)tuiin, ©l(t)llqfcll
fSld)tiflfc(l Ui-.
- itb- 21 D c f D m m n i f f e
^oefommniHe 86
b6
Ufj^cit
Uf)i(\eit ber Cuft, 91tDnb|d)f(n
Wonbfdjelu ufm.ulii).

(79)

22.III.

itl&clie
Ische llßoh richten
Ifachrl chten

Heue französische Regierung unter Paul Reynuud


Neue Reynaud ist gebildet,
Regieruijgserklhru
Regierungserkläru igg siehe Auslaiidsi.reEse;
Auelandspresses
"Frankreich ist i i einen totalen Krieg verwicleLt.
"Prankreicli verwicld-t. Ein mäciiti-
mäehti=
ger, organisierte
organisiertetc und entschlossener Feind setzt alle Kriegs-
mittel ein, um zu triumphieren. Er hatliat die Unterstützung
durch den Verrat ier iov/jetunion
Sov/Jetunion und trägt den Kampf mit
einem Zeistdrungs
Zerstörung enie in alle Gebiete,
lebiete, das wir
v/ir nicht verken-
nen und das otv/as
etv/as Grandiobec
Grandioses und gleichzeitig Hassenswertes
Hasser.sv/ertes
hat. Dieser Krieg ist ein totaler Krieg. Siegen heißt alles
4
retten, unterlieg enn heißt alles verlieren.
verlieren.^ '
Die Vertrauen
Vertrauens fra^e
frage wird mit nur 260
26ö gegen 156 Stimmen
hei 111 Stimnent
Stimment;hi.
haltungen
Itungen angenommen!
innerhalb des Kabinetts
Innerhalb Jabinetts Bildung eines Kriegsausschusses,
Kriegsansschusses,
der aus dem Hin.I
Uin.IEfräs.,
räs., dem Vizeministerpräs., Kolonialmlniater,
Kolonialminister,
Pinanzminis ter, II ochademinister
Finanzminister, ockademinister und Minister
Uinister für die nationale
Verte idigung(Dala|ddier)
Verteidigung(Dala ier) besteht und dreimal in der V/oche
Woche zusam-
zussm-
mentreten soll.

lagebesprechung beim
lagebesprechu’ig Leim Chef der Seekriegsleitung.

Besondere
1) Pul.rer
Führer hält ai Durchführung "Weserübung" fect.
fest,
Er erkennt an
anddererseits
ererseits die sich bei weiterem Vfarten
Warten ergeben-
den dchv/ierigk
Schwieri, eiten
siten für die Kriegsmarine, deren gesamter!'
gecar.tezf'
Streitkräfte in ihrer Aktivität völlig lahmgelegt sind,
Ski. soll cdjaher
S»cl. aher Lc^e
Lage überprüfen, um dem Führer Vorechlä-
Vorschlä-
ge zu machen, «e1che
»elche Möglichkeiten
I.Iögliclweiten zur Durchführung
DurclrfüiiruTg von
Seekriegsiaaßnajl-
Seekri egsiocßnalamen
Simen sicli
sich trotz Bereitschaft für Weserübung
ergeben.
Die liüglici
hügiici ceiten für irgendwelche Operationen sind

tßdlcitlabbc (hik<t««9rt<uA)
Qtalcttkbtif (Kt1c4»ti>4«budii!'
iQ.nls
lÜtnliOjcni
jtr:
35ntnm
3)ntmii Angabe
Slngabc beä 2Bmt>, ©etter,
bcs Ortes, SBinb, Setter,
nnb
mib cccgauq,
'Seegang, iöeleudjtiing, Sid)h'gtcif
Sßelcmijttmg, eid)tigtcit
Uljv^L*it ber
brr Cuft,
Suft, 9Uüiibfd)dn
SHmibfclietii uju>.
iijia.
" 11^- "B o i'i‘ f o in m
5] in ui
n t ffff ec

22 .III
22.111 iiulBerst
äußerst yerin^;
gering Da der Zeitpunkt
Da der rjeitpunlct für
für die
die V/eserübung
Weserübung von der
von der
politische.;! VU]
politischen run
l''ü} •rung llcilt genannt werden kann,
| ‘niclit jenarmt werden kann, sieht sich
sieht sich
die ükl außer
die Ski. aujer Stande,
Stande, die
die inin ihrer
ihrer Bereitschaft
Bereitschaft sehr ern-
sehr ern-
pfinäliclien Ze
pfindlichen sterer für
Ze sterer für liinenunternehmungen
liinenunternehmungen oder
oder für
für Han-
Han-
del s.criessvor;
delslcri ;üße anzusetzen
egsvors ;oße ansusetsen oder
oder den
den U-bootcn
U-booten die
die Aufnah-
Aufnah-
me des
me des Handels
I-.andels .1 ie0es freizugeben.
.rieges frei zugeb en. Auch
Auch Schlachtschiff vors to-
Schlachtschiffvorstö-
ße können
ße können z.Zt
z.Zt da keinerlei
da keinerlei Zerstörersicherung verfügbar
Zerstörersicherung verfügbar
ist, und
ist, und mit
mit Hi cksicht auf
nt..cksicht auf eine
eine im
im gegenwärtigen Zeitpunkt
gegenwärtigen Zeitpunkt
ungünstige Ausv ■’irlaing
ungünstige Ausv irkutig einer Alarmicriin" der
einer Alarmierung der englischen
en;;liochen
Heimatflotte, ilicht durcligeführt
Heimatf'lotte, iacht weiden.
durchgeführt werden.
Dagegen siel t t die
die 3kl.
3kl. in
in der
der nächsten
nächste.n Ifeumondperiode
Heurnondperiode
(Anfang April)
(Anfang Apiil) die
die letzte
letzte I.logli clikeit zum
Möglichkeit Herausbrii^en
zum Herausbringen
der Hilfskreuz
der Hilfskreuzt rr und
und des
des Kreuzers
Kreuzers lützow
Lützow in
in den
den Atlantik
Atlantik
und glaubt
und glaubt in
in
< er Entsendung
er Entsendung dieser
dieser Schi.ffe
Schiffe die
die einzigste
einzigste
I.iaßnalime zu
ilaßnalime zu erl ennen,
iinen, die be-i
die bei Aufschub
Aufschub der
der "ffeaerübung"
"Weserübung"
zunächst
zunächst zurzur Dt
Di rchführmig
rehfiihrung gebracht
gebracht v/erden
werden kann.
kann. Die
Die "Lützow"-
"lützow"-
Unternelu.'.ung vri.
Unternehmung v/i. rde
ide in
in diesem Falle jedoch
diesem Palle jedoch anders
anders verlaufen
verlaufen
als ursprüngli
als ursprüngliccli h von
von der Ski. beabsichtigt.
der 3kl. beabsichtigt. Eine
Eine Sicherung
Sicherung
des lierausbrini
des Uerausbiii^eens •ns des
des Lützow
Lützow durch
durch die
die Schlachtschiffe,
Schlachtschiffe,
v/ie es von
wie es von der
aer 3kl.
Ski. für
für richtig
richtig gehalten
gehalten würde,
wurde, kommt
kommt vor
vor
der "Weserübung
der "Vfeserübuiv "11 niin
nicht in B’rage.
Frage. Das Herausbringen wird
Das Herausbringen wird
sich dalier
sieh daher a.n
anc iee operativen Absichten der
operativen Absichten der Gruppe
Gruppe ’.Vest
West hal—
hal—
ten müssen'j?dat Schiff
ten müssen^?da£ Schiff einzeln fahrend ohne
einzeln fahrend ohne Schlachtsehiff-
Schlachtschiff-
Sicherung ausle
Sicherung ausla ufen
ufen lassen wollte.
lassen wollte.
Die Absiclite
Die Absichte nn der
der Ski.
Ski. werden dem Führer
wei’den dem Führer zum
zum Vortrag
Vortrag
gebracht v/erder
gebracht werdet
Die grundsät
Die liehe Anordnung
gnjndsät liehe Anordnung der
der Ski.
Ski. für
für das
das baldige
baldige
Herausbringen der
Herausbringen der Hilfskreuzer ist bereits
Hilfskreuzer ist bereits ergangen,
ergangen.
)
2) Chef 3kl.
Chef Ski. •teillalltt zur
zur üuerlegung, ob eine
Überlegung, ob eine Erklärung
Erklärung des
des
VJarngebieffes in Skagerrak
Warngebietes und das Auslegen
äkagerrak und Auslegen der
der Minensperren
Minensperren
schon vor
schon vor der
der ’u'Je serübung
erübiuig zweckmäßig
zweclnnäßig ist zur Sicherung gegen
englisclie Vorsttü ß6
englische Vors ins Skagerrak
ß& ins Skagerrak und
und zum
zum Schutz
Schutz der
der deutschen
deutschen
l.-or egen-Schifi a.1:.rt.
lfor.;egen-Schifi >rt.
Die kra^'e v/i
Die Präge v/i rd überprüft werden.
rd überprüft v/erden.
$atum
3>ntmu beei Orteä,
Singübe beö Orleö, SBinb, SBellec,
SBelter,
unb Seegang, 93eleud)tung,
S3cleiid)tung, i5ld)tlgfeit
6Id)tigfei'f '
-faS- iBorfommnine
IBorlommntffe 87
bec 2u|t, SÜDnbfdjeln
bet 2uft, 9nonbfd)ein ufi».
u(ii).

22.III. Besondere Feindnachrichten 22.III.

Atlantik ;
En^land; Kre izer "Norfolk" soll im Clyde Reparaturen
Lry:lf.ud:
durchfüliren. Urlaubstörn etwa 4 Wochen Dauer. FuTikbeo^-
durchfahren. Funkbeo#'-
Pachtung sch
schließt
Liefit auf 2 Monate Reparaturzeit.
Hach dies ;r werden, daß
:r Feststellung kann angenommen werden;
"Norfolk" ei
"Horfolu:" eiis
is von den am 16.III. in Scapa durch Bomben-
Bor.ben-
treffer sei™
schwer
:r beschädigten Schiffe ist.
Geleitzug
Geleitzugjewegungen
jewegungen werden von B-Dienst
E-Dienst erfaßt.

Frankreich: Ceine besonderen Nachrichten.

Neutrale: lfa;h
Heatrale: Ja :h Aussagen eines portugiesischen V-Manns
V-Hanns
haben die po
po'tugies.Eapitäne
tugies.Kapitäne Anweisung erhalten, sich engl
Geleitzügen licht anzuschliessen.
anzuachliessen. Es ist den Offizieren
untersagt, A igaben über Schiffsbewegungen
Schiffsbev/egungen an die Krieg-
Krieg-
führenden we
v/e .terzuleiten.
-terzuleiten. Die engl. Regierung soll eine
Verordnui^ ■lassen haben,
Verordnung e -lassen h?ben, nach der sämtliche Offiziere
fremder Staa ;sangehörigkeit
;sangehürigkeit aus dem engl.Schiffsdienst
zu entlassen seien.
Nordsee
Nor d s e e :
Nach fernmon
fernmün llicher Mitteilung Mar.Attache Oslo und tele-
grafischer B
Bestätigung
istätigung durch Gesandten sollen sich am
22.3. etwa 0‘)30
0')30 Uhr eine größere Zahl(etwa 18) feindlicher
Kriegsschiffe (Kreuzer, Zerstörer) westlich Egersund
Kriegsschiff.: Rgersund in
Küstennahe gezeigt haben.
Die Ueldutg
Meldung findet
'indet eine gewisse Bestätigung in dem Auftre-
ten von 2 feendlichen
fe ndlichen Zerstörern zwischen lister
Lister und
lindesnäs, d:.ee den Dampfer "Neuenfels", der in Ballast
auf der Ausri ise nach Narvik ist, bis in die Hoheitsgewäs-
ser hinein( 1 sm von Land) verfolgten und anschließend
Dampfer ankerte im Ross-Fjord
nach Westen ibdrehten. Der Das.pfer
und setzte Rtise fort, nachdem Zerstörer verschwunden
waren.
Ferner meldet
meldel "U2", südlich Kristiansand in den Abendstun-
den das Sichljen eines schweren Kreuzers(oder Flugzeugträ-
gers) mit mehreren Zerstörern etwa 20 sm südlich
£ers)
Statum
Saturn bc^ Orteö,
Eingabe beö OrleS, 5B(nb, ©etter, ■c

unö Seegang, s
6eegang, S3eleud>tung,
öeleurf)tung, Sicbtigfeit
©fditfgfdt -%(.■
-'lU- 53 0 r t D m m n t f fe
^tortommniffc
Ufjvjeit ber £u[t,
Cuft, tn?onb|d)ein ufu>.
91ionb{d)ein u[ü). tr

22.III. Kristiansand m:
ra: t hoher Fahrt auf östlichem Kurs. Das Boot
Boot-
Mlh..ung
konnte die Füh. un^ nicht aufrechterhalten.

Pisolidampf r "Kordland"
Der Fiachdanpf "Hordland" meldete 21.3- durch F.T. das
me: ireren engl.Zerstörern
Sichten von ine' eryl. Zerstörern bei
hei Hustadviken(nördl.
IIustadviken(nördl.
Molde), wo der Dampfer auch von einem Zerstörer innerhalb
tiolde),
Hoheitsgew. isser verfolgt wurde. Ferner wurde der
der Hoheits'jew
Dampfer "Derinfl je" am 21.3.' innerhalb der Hoheitsgewässer
"Derinije" Hoheitsgewhsser
bei
hei Ob^restad ran
ron engl. Flugzeug mehrfach umflogen.
P Lugzeug soll den Engländer abgedrängt haben.
Norwegisches Flugzeug haben,
Die vorlieg änden Uacnrichten
vorliej mden Nachrichten geben noch kein klares
Bild über die iewegungen der leichten feindlichen Streit-
kräfte, zumal iie eigene Luftaufklärung wegen V/etterlage
Wetterlage
Es handelt sich offenbar um einen Vor-
nicht starten cann. Ec
stoß zur Hände Lskriegführung ins Skagerrak und an die
Lande Ls’kriegführung
südnorwegische Küste, verbunden mit der Absicht, eine
starke Demonst 'ationswirkung zu erzielen. Da bisher nur
Demonst^ationswirkung
Bäästigunk der deutschen Dampfer,
eine Bäastiguui jedoch noch keine
Aufbringung od r Versenkung durch Überwasserstreitkräfts
od^r Überwasserstreitkräfte
lorwegischen Hoheitsgewässer stattgefunden
innerhalb der lorviegischen
hat, bestent d jr Eindruck, daß ein eindeutiger Befehl
besteht dir
der britischen Admiralität zu einem gewaltsamen Vorgehen
gegen die
uie deut sehe Schiffahrt
deutiche Scniffahrt innerhalb der norwegischen
Gewässer noch licht erteilt worden ist. Das Verhalten des
Sewässer
Gegners muß je loch als "Vorspiel" zu derartigen Maßnahmen
naßnahmen
und zur volli
völli, n Nichtachtung der norwegischen Neutralität
gewertet
gewertet werde
nichtt ausgeschlossen, daß auf Grund irgendwelcher
Es ist nicht
Agentenmeldung
Agentenireldungin
2n die Sorge vor deutschen militärischen

rwegischen Raum oder die Erwartung des Aus-


Maßnahmen im norwegischen Aus—
laufens von Hi Lfskreuzern oder Hilfsschiffen mitbestimmend
Hilfskreuzern
für die äugen'iblicklichen Unternehmungen englischer Streit-
augenblicklichen Streit-
kräfte und die anscheinend sehr lebhafte Tätigkeit der
englischen Du:ftwaffe an der norwegischen Küste sihd.
Luftwaffe
Difc'Versenk
DieiVersenk ing des Dampfers "Heddernheim'"
"Heddernheim " östlich
durch e in
Skagen durcli
Skalen Ln U-boot deutet daraufhin, daß dem Engländer,

llo twe.idigkeit
endlich die Ko twendigkeit und Möglichkeit eines Vorgehens

gegen
jegen die deutsche Erzschiffahrt im Skagerrak klar geworden
ntiim SJnciabe bcfi
^inqabe bcs Orlci*,
Ottcc*, 5Pinb,
5Binb( 'Bcttcr,
'IBcltec,
unb (5eegniifl, SJcletidjtung,
Secganq, 23clejiid)lung, £{d)tigfcit
ctcbtiqfcil -U}'
'u}- S o i’ f o in m
^orlom in nnii f(ff e
Ifjrjeit
IfWif Ifuft, 3T?onbfd)cin
bcc i'uft, uftü.
9HDnbfd)cin ufm. 88

a.iii
ist, eine Maßrahme,
Maßrahrne, mit der von deutscher Seite längst
gerechnet weruen
werden mußte,
maßte, zumal seit über 2 üonaten
Monaten der
gesamte Erzveilehr
Erzveiicehr infolge der Exslage
Eislage in den/Ostsee-Ein-
gängen über das
des Skagerrak durch die Nordsee
Kordsee geleitet werden
Y/erden
mußte und dadurch einem energischen Zugriff des Gegners
offen stand.. lie bisherige völlige Jnaktivxtät
Jnaktivität des Gegners
mußte daher seit längerer Zeit völlig unverständlich
erscheinen.

Eigene Lage 22.III.

Atlantik : Keine Ereignisse.


Ho r d s e e : Eine Luftaufklärung oder der
Ansatz von Luftkampfverbänden auf Grund der
eingehenden Meldungen vom Auftreten feindli-
cher liberwxsserstreitkräfte
Überwasserstreitkräfte an der Südspitze
Sädsjitze
Norwegens war wegen Wetterlage nicht möglich
Horvegcns
Jedoch erhielten insgesamt 7 U-Boote (U 1,
2, 3, 4, 21, 22, 52) neue Angriffsstellungrn
Angriffsstellungen
zwischen Skudesnas
Skudesnäs und Ryvingen.

Ostsee
c'elmi:rn-Belt, Kieler-Bucht,Gjedser Enge eisfrei,
Eislage: Pelmu
Weg Kiel-Swine
Kiel-Swine]mündelinbehindert.
münde Unbehindert. Östlich von Rügen liegen
noch dichte zu
zuj;sammenhängende Eisfelder, sodaß die Ostküste
von Rügen in iiiiiindestem
i!indestere 10 sm Abstand umgangen werden muß.
Der Weg Swineii
Swinei ünde-Pillau
ünde-Iillau ist unbehindert, der Westteil der
Danziger Buchl
Duchl und Gotenhafen zur Zeit durch Packeis
Rackeis blockiei
Jm K.W.-Kanal ist von Holtenau bis Brunsbüttel der zweiglei-
sige Verkehr .fgenommen.
fgenommen.
Troßschiff "Altmark" mit Schlepperhilfe aus dem Sendet-
Sande^-
^joi’d ausgelauf
^jord ausgelaui:en.Schiff 1745h1 Paternoster mit ei-
en. Schiff passiert 1745*
gener Kraft ut
geuer ur; ioll übsr
über Köllen
Hüllen den großen Belt ansteuern
und nördlich dier
isr dänischen Sperren zunächst ankern. Dänische
fitritrrtlobtu
Htcllatlobtic (Ktitullogcbiid))
(Kcicoltuijtbud))
(Ifinlagcn)
(lilnlügtn)
3)ntmu
S)ntum Angabe
Eingabe bes
beä Ortcä, Sinb, ?Betiec,
5Better,
^unb ©eegang, 93eleud)tung, ©id)tigtcit
©ecgang, 23clcud)tung, ©idjtfgtdt - tki ■
-WS' 53 o c f o in mniffc
53oi:fom mntffe
lUjrjeit
Uljrjcit bcc fiuft,
bec 2uft, DTlonbfdjcin
9Honb|d)cin ufiD.
U|ID.

22.III. Sperrtezeichnun; ist noch nicht wieder ausgelegt,


Sperrtezeiohnun;
Luftaufkläru ig für "Altmark" wegen Wetterlage nicht
luftautkläru
möglich.
IB.U-Jagdgru
13 "U-Jcgdgru ipe
jpe ausgelaufen zum Marsch durch Sund in das
Las 3-Skagen.
Sperrgebiet Läs -Skagen.

U-bootslage 32.III.

Atlantik;
Atlantik:
Die Boote westlich der Orkneys (U 44, 43,
49, 38,
36, 47) erhalten Befehl mit 10 am
sm Marsch-
fahrt Vorpostenstreifen einzunehmen von
9660 AE nach 7870 AP (östlich der Paroer -
nördlich der Shetlands)
vor Marvik:
Tarvik: U 46, 51
vor Dronthcim:U
Drontheim:U 30, 34,
vor Bergen: U 52
auf dem Rückmarsch aus dem Atlantik:U
Atlantik:!! 28,32.

Nordsee
I! o r d s e e :;
U 57 ö'stl.
östl. d. Orkneys.
U 1, 2, 3, 4 an der sudnorwegischen
südnorwegischen Küste
und im Skagerrak zum Vorgehen gegen engli-
sche Streitkrafte
Streitkräfte und zuir
zum Schutz der eigenen
Handelsschiffahrt.
Auf dem -Anmarsch
Anmarsch ins Operationsgebiet:
südlich lindesnäs:
Lindesnäs: U 21, 22.
Auf dem Rückmarsch: U 19.

Handelsschiffahrt
Handelsschiffahr .

Verluste: Über
Uber < tie
e Versenkung des Dampfers Heddernheim 8sm
(
östlich Skagen wird
rd von,
vom Uarineattachd
Marineattachd Kopenhagen gemeldet:
D."Heddernheim" durch das engl.Uboot C 59 versenkt. Boot
Warnungs; ichuß
schoss V/arnungs chuß vor den Bug und erklärte der Mannschaft,
daß der Dampfer innerhalb 15 Min.versenkt würde.
würde. Nach
Hach 5 Min.
Min% t

zweiter Warnung .schuß


zv/eiter ischuß und nach 15 Min. Versenkung durch
$)ntum
Tmtiiin Stngabe bcö Octeä,
Eingabe Octe^, 5B(nb,
3B(nb, 5Detter,
^ßettcr,
u nb
unb 93eleud)tung, 0ld)Hgtcit
Seegang, 93e[eud)tung, (5fd)tigfeit _-stxj- 53orfDmmniffe
^orfommnine 89
tlfjrseit
IKjrjeit 2uft, 91]ünb[d)e(n
bec Cuft, 91lDnbfd)e[n ufö).
u|tD.

22.III
22.III, Torpedo auf 400 m
rn Abstand. Bein
Beim Anhalten des Dampfers
gab Kapitän hunkspruch
Punkspruch ab, daß
da3 er von engl.Üboot
engl.Uboot ange-

halten mirdfc
würdfc Puhkspruch vmrde
l'unkspruch vfurde von Lotsenstation Skagen

aufgenoimnen
aufgenonmien die daraufhin Lotsenkutter aue,schickte,
ausschickte, der

Rettungsboo ;e nach Stagen


Skagen schleppte. Engländer versuchten,

Kapitän an Bord zu nehmen, nahmen, im Glauben, es sei

der Kapitän ,den


den ersten Maschinisten mit, der als einzi-

ger Uniform trug. (D.Heddernheim 4 947 BRT, 10 Kn.,


192 ,
Baujahr 192I Unterweisen
Unterwasser Reederei A. G.Bremen,
A.G. Bremen,17.3• ab
Drontheim m: t Erz nach Heimat ausgela'ifen.
ausgelaufen,
Wo st hat daraufhin folgende '.Veisung
Gruppe Wo Weisung anddie
Handelsschi 'fährt
Kandelsschi 'fahrt erteilt:
"Feindliches U-boot östlich Skagen<*Hoheits-
Skagen«(Hoheits-
gewässer zur Überquerutig
gevvässer Überquerung Kattegat erst
südlich Läse
Läsö verlassen".

Fremde Hundeisschiffahrt:

Überblick über
1) die engl: sehe Handelsschiffahrt im Kriege,Transport-
kapazitä';,
kapasitäu, Charterungen, lleubaulage
Heubaulage
2) die Handelsflotten Skandinaviens, Hollands und

Griechenlands und ihre Bedeutung für die Ein-und Aus-


Griechen:.snds

fuhr GrollbrihMtniens
Grolibritaaniens

3) die deutschen prisenrechtlichen Maßnahmen in den ersten

(80) 5 Kriegsnonaten siehe "Fremde Handelsschiffahrt


HändeIsschiffahrt »
"

Bericht der 3.Abt.Ski. Nr.5/40


Kri5/40 vom 21.III.40.

C/ Ski.
. Ski.
3kl.

/: Aste/ Hi
Aswiiar
I

'1 .
1:
Datum
Intimi Slugobc
3lii()abc beö Ortet*,
Ortc$J, SBinb,
3Biub, 3Bcttcr,
3Bettcr,
uijb
unb Seegang, 33elend)Imig,
33cleud)!img, <5iditigtcit
Sid)tigfeit •■ V{(>
V^b V üo r fo
f D m m n i f f ce
U Ijrjcit
lU)rjeit ber Cuft,
bec 9]lDnb|d)e(n u{tü.
Ouft, 91]onb[d)ci'n tiftt).
'Saturn
Saturn Eingabe beä Orte^, 5Binb,
^Plnb, ^Bettec,
■ 33 D rdf oD m m nini ffff Ee
. unb
UI)V(\L’it
©ecgang, 33eleud)tung,
Seegang, 93eleurf)tung, 61d)tigte(t
bec Cuft,
l'uft, 91bnb|d)cin
©id)tigfdt
91tonb(d)dn iiftD.
ufro.
90

23.III

Besondere p o 1 i tische Nachrichten

vorliege iden Nachrichten wird in Norwegen nicht


Nach verließe
Hach
mehr angenommen, daß die Frage einer Landung der Westmäch-
iYestmäch-
te in nächster Z sit
2it akut werden
vierden könnte. Es wird allerdings
nicht verkannt, laß die Unterhindung
Unterbindung der deutschen Erzbezüge
Erzhezüge
Schweden und Norwegen und der deutschen Schiffahrt nach
aus Schv/eden
Murmansk seit la.igem
langem Gegenstand der Überlegungen der West-
tfest-
mächte sind. Die norwegische Regierung scheint jedoch der
mäciite
Auffassung zu sein, daß ein völkerrechtswidriges Vergehen
Vorgehen
in den norwegischen Hoheitsgewässern
Hoheitsgewüssern im gegenwärtigen Zeit-
bei den Westmächten schweren Bedenken begegnen
punkt auch hei
würde, auch wenn
wurce, v/enn es sich nur um eine Störung der deutschen
Schiffahrt durch mehr oder weniger regelmäßige Angriffe
in den norwegischen Hoheitsgewässern
Hoheitagewässern handelt. Die Norweger
wurden
würden sich im ücrigen
übrigen jedem,Versuch zu einer Verletzung
ihrer Hoheitsgew ässer energisch widersetzen(??)
Hoheitsgewässer wid£rsetzen(??)

.
2. Sach
Hach Bericht der deutschen Gesandtschaft in Bukarest
hat liin.lrüs. Ts tarescu erneut den festen Entschluß der
Hin.Präs. Ta
Regierung zum
zurr, Aus druck gebracht, durch gesetzliche Maßnah-
1,’aßnah-
men den Wirt chatftsvertrag
Wirtschalftsvertrag mit Deutschland restlos durchzu-
fuhren.
führen.

Lagebesprechung beim Chef der Seekriegsleitung.

Besonder
Besprechung über Stand der Weserübung.
Am Herausbringe der"Lützow" in den Atlantik wird grund-
sätzli ch festgel
festgeh ulten.
alten. Abspalten der "Lätzow"
"Lützow" aus der
"Weserübung" und Ersatz
"Weserubung" Grsatz durch"Blücher" wird geprüft. Ski.
(81) sieht keine Bede iken
iken | h^ütoov^
Lutnow für diese Aufgabe einzuspannen.

lötiltttUbbt (Rrlrjdostbinl))
lUclicrtlobbc (Micgtflojtbud))
(ifinlcignu
lifinlngtn)
5)atum Eingabe bcö OrteS,
Örteö, SBinb, Setter,
^Bettcc,
unb
U^rjeii
Ufjrjeit
öccgang, 53eleud)tung,
©eegang, 53elcud)tung, ©idjtfgtcit
bec Cuft, Sonbfd>eiu
ber
0(d)tigfcit
91?onbfd)ciii ufm.
u|U).
-JU-
-l'H. Stortommniff
2? o r f D m in in f f e

23.ui-
23.III- 2. Englische Haup -Eunkschlüsselverfahren
-Eunlcschlüsselverfahren haben am 22.III.

chlüs s elv/e
S clilüs eIwe chs d 1 vorgenommen.
vorijeno men. Für 10 - 14 Tage
la^e muß mit

Ausfall des Ei)


Eli hlicks
blicks unserer Funlcbeobachtung
Funlcbeohachtun^ gerechnet

werden!

d r Bereitstellung der II.


Die Frage d<
hie IT.Welle
Welle der Hilfs-
Hilfe-

kreuzer in Zus i mmenhang


Zusdjimmenhang mit^uer
mit^der llotwendigkeit
Notwendigkeit der Zuruck-
Zurück-

einigf r HSIC'S
Stellung einig* HSK'S wegeh,'Instandsetzung
wegeh/Jnstandsetzung des Kreuzers

"Leipzig" ist 20.III. beim Ob.d.U.


Ob.d.M. erneut zum Vortrag
gekommen.

ei) gehenden Hachprüfungen


Nach den eil
Hach Nachprüfungen müssen 3 Hilfskreu-
Kilfskreu-

ser zu Gunsten des


zer "Kreuzers Leipzig" aufgegeben werden,

auidertn
wenn auf der a: deren Seite das Ubootbauprogramm ungekürzt

durchgeführt w*
durchgefuhrt W'4rden
rden soll. Ob.d.M.
Ob.d.U. ordnet an, daß an dem

U-bootsbauprog ^-amiii
U-boctsbauprog ramm nichts geändert werden soll. Die andere

Lösung - einer weiteren Zurückstellung der


mögliche Lösung

"Leipzig" Gi4nsten
zu G*linsten der HSK'®.
HSK’». wie es von der 1.Abt.Ski.
unter Berücksi chtigung
(htigung der großen Wirkungsmöglichkeiten

der Hilfskreuz*
Hilfskreuzf r im Atlantik und Jnd.Ozean gegenüber

besch:jj-ähkten
den sehr besch ofänkten Einsatzmöglichkeiten des Krz.Leipzig

für erwünscht tehalten


gehalten wird, lehnt Ob.d.M. ‘ab.
ab. Er beur-

teilt die Wir■in


ki ng
ngsmöglichkeit
smöglichkeit der Hilfakreuzer
Hilfskreuzer und die

Möglichkeit, s: e herauszubringen und anzusetzen ungünsti-


sJ

ger als die 1. ikl.,


kl., während er andererseits den Wert der

kleinen Kreuze besonders im Hinblick auf eine mögliche

s« estrategischen Lage Deutschlands,


Änderung der s: höher

einschätzt
einschatzt.
Nach dieser Entscheidung werden von der II.Welle der
ml t Sicherheit fertigjnur:
Hilfskreuzer mi fertig^ur: (Schiff 45) Ems

(Eyssen) und S 1 eiermark.


]haft ist Fertigstellung Schiff 97.
Koch zweife Ihaft
Noch
Saturn
Statiim Singabe bes Orteä,
Eingabe beö Octeö, 3ßinb,
3Binb, 3Bettci*,
fetter,
ii nb
unb Seegang, SBeleuibtung, ©Idjttgfeit
©ecgang, Seleucbtung, 6id)t(gfelt -^3_
- 53orfommniffe
. ©orfommntffe
lU)tädt
tlt)i'äcü bec 2uft,
Cuft, 9nonb|d)e(n ufto.
Sllonblcfiein u[tD. 91

gj.III-
23.111- Besondere Feindnachrichten.

Atlantik:
A t 1 a n ti k:
England:
E n Ke ne besonderen Nachrichten.
1 a n d: Ke:
V-Mann in Las Jalmas meldet:
V-Kann
englische Dampfer
,3111 1.3. war der englioche
„am Bampfer "Richmond Castle" im
Bas Schiff war ringsherum mit einem starken Kabel um-
Hafen. Das
u
das als Mi ilenschutz dienen sollte.
gehen, dac

Prankreic
F L
r a n k r e i c h
Geleitzu^bevregungen
Außer Geleitzu,; Flugtätigkeit keine besonderen
evregungcn und Flugtütigkeit
Nachrichten.

Heut
e u t r a- 1 e: t SA-Fahrgastschiff"President
SA-Fahrgestschiff"Iresident Fillmore"
(15575) auf Fahrt von Baltimore nach Le Havre teilv/eise
teilweise
vollgelaufen
voll 0elaufer und ,uf
uf Grund geraten. Ursache
UrsacLe((ob Sabotage uder
oder
Unfall ungekläi’t.
ungek'lart. Das
Bas Schiff ist im Februar 1940 auf Panama-
Schiffsregister ulut erinnen.
ertragen.

Nordsee :
h
0900*1 werden
0900 von einem deutschen Dampfer südwestl. Lindes-
Bampfer südweotl. Lindeo-
näs 6 feindliche : erstürer
erstörer mit westl.Kursen gemeldet. Weitere
Meldungen
Ueldungen von den in der Vornacht an der Südspitze
Sudspitze Norwegens
Feindslreitkräften blieben aus, zumal eine Luft-
gemeldeten Feindsl
aufklärung wegen iger Wetterlage in der Beutschen
Deutschen Bucht nicht
geflogen v/erden
werden kcjr
kc rinte.
Hach Meldungen des Dgmpfers
Nach Bgripfers "Nordland" wurde dieser in der
Gegend von Hustad von den Zerstörern "H 67" und "H 64"(?) mehr-
dei HoheitsKewasEer
fach innerhalb der Hoheitsgewässer bis auf 700
700 m von der Küste
belästigt und bedi
bedr ängt. (siehe 22.III.)
Das Verhalten des norw.Torpedoboots"Troll"
Bas norw.Torpedoboots"Troll" und geschicktes
Manövrieren des KauitUns
Ke p itäns haben dazu beigetragen, eine Kaperung
zu verhindern. An der gleichen Stelle vrurde
wurde der Frachtdanpfer
Frachtdampfer
"buropa" (mit Er
"Luropa" Erzl adung südwärts) belästigt.
zludung belästigt,
Ein norw. Torpedob bot setzte Signal QEL = sie befinden sich
forpedob oot
Hoheitsgewässe i - worauf der Engländer abdrehte,
in Hoheitsgewässer ab,drehte.
Deutscher Bampf
Beutsclier Dampf r "Edmund Hugo Stinnes 4" wird in der Nacht
Statmn
$ntum Eingabe bei
bcö Ortetf,
Oclcö, fBinb,
Ußinb, 5Bcttcu,
SBcttec,
unb 'i3cleud)tung, Sidiligfcit
Seegang, ^clcudjlung, ©ictoti'gfeü -.-fff- 2?Drfüinmntfft
^ortommniffe
U()v’5cit
Ufjvjcit bec Cuft,
Onft, 91iDnb[d)c(n
9Donb(d)ein iifiu.
u\vo.

en;f jli sollen


en/Qi selben
23.ui-
23.III- EUUI .T -S’dö'f’ dniäc:-.einend
EUiii 24.111. vo i.'TJ-BöoT «macheinend in aen
den dünlsehen
dänischen
Hoheil's^ewäQse rn
Hoheitsyewässe n angegriffen imd und funkt 303.
50S. nähere
Nähere
t'ieldmi^en fehl -jn
lieldunsen n noch.
Ußchrlc ;ter
3? e Kachric
Die :ten von dein laufenden Auftreten englischer
Streitlci’äfte 0. ai der norwegischen Küste und die Meldungen
StJ'eitt:rUfte
über ihi ialL ten innerhalb der norwegischen Koheitsge-
ihr Verl ’.a Hoheitsge-
treffer suse.„iiiien
Wässer -trexfev zusa/.imen mit feindlichen Presneiiußerungen,
Presseäußerungen,
in denen auf dc ie jiotv/endiglceit
Hotv/endigkeit und die bestehende Absicht
V/estir.ächte hingewiesen wird, die norwegischen
der Y/estmäohte ncrwegischen Hoheits-
iii c f1 jnehr
Gewässer nie.
gev/Usser mehr zu achten, im Hinblick auf atgeb] iche
angebliche
lieuti alitütsverletsungen
laufende lieutx alitätsVerletzungen Deutschlands.
noch ist bei
lioeh oei den Vorgängen der letzten Tage eine Auf-
deute cher
brinßun^ deuti
brincurio Gtreitkrüfte nidit
oher Dampfer durch englische Streitkräfte nürt
erfolßt. 3s
erfolgt. ha adelt sich hier nach Ansicht der Ski.
Es li; 3kl. jedoch
zweifellos ui.i xn.i einen
.:;irien Auftakt zu einer bevorstehenden Hicht-
aehtunß der nc ir /egiscliea
achtung 'egischen Jjeutralität.
Neutralität. Zu welchem Zeitpunkt
eine solche ttic f.i£ Iruhrne
Inahme von englischer
englific: er 3eite
Seite beabsichtigt ist,
kann noch nicljaicl tfc ar’-xor-
»rktan t werden.
werde.u Die
Dis- Ski. rechnet
reclaiet mit
mi t der
Mö, ;liclxl:eit ei ncc
ili),"lichkeit naine bevorstehenden
ncs nahe bevorstehenden englischen Vorgehens
an-jeder teten Ui
in der anreäet' lü chtung und hält die in mehreren
füllen erfolg 1 e belästiguifj
Fällen Belästigung deutscher Fahrzeuge in den
norwegischen 1 bhevts
oheitsgewässern
;ewässern für politisch,
ijolitisch, militärisch
militäri sch
Propaganda stisch
und propajttüEdü ti.scli vorbereitende Maßnahmen der engli-
sehen liriegfül rung.•
ICriegfül rung
Da der l’ü hrer grundsiitzli
grundsätzlicheil entschlossen
eiitoahl oose-ii ist, an der
"V/eserübun,;" e sin ulaal ten, ist nach Auffassung
"Y/eserü’oung" 13 esbulialten, Aufiassüng der See-
kriegsleitung eine baldige DuroUfülirung
kriegaleitung Durchfühlung der Unternelamung
Unter nein,mng
erforderlicli.

tt;. gs! und abends Ki


llaclnni tt<-
IfMhini Einflüge
"flüge englischer Flugzeuge
in die Deutscl ,ee Bucht.
liuclit. Keine Bonbenabv/ürfc.
Boiibenabwürfe.
Stotiim
Intimi Eingabe beß
Angabe Orte«*, s?Binb,
beä Ortc0, lPinb, UBetter,
'Bettel,
imb
unb Seegang, 33cleud)timg,
igecgang, 33cleud)tung, cidjtigtcit
Sidjtigfcit -JW-
-w- Ü oocf
r f omin
o in in ui ff e
uiHe 92
g2
U()iv>cit ber üult,
bei 91ionb|d)cin u[u>.
߻it, 91lonb|d)Ctn II(ID.

23 «III
23-III