Sie sind auf Seite 1von 13

Fachthemen

Udo Peil DOI: 10.1002/stab.200710005


Oliver Steiln

Regen-Wind-induzierte Schwingungen –
ein State-of-the-Art Report
Regen-Wind-induzierte Schwingungen (RWIS) können bei gleichzeitigem Auftreten von zurückzuführen waren. Dies führte zu
Regen und Wind entstehen. Betroffen sind vor allem geneigte Seile von Schrägseil- verstärkter Forschungstätigkeit und
brücken, geneigte Hänger von Bogenbrücken oder die Pardunen abgespannter Maste. einer Vielzahl entsprechender Veröf-
Auf der Oberfläche dieser Bauteile läuft das Regenwasser, bedingt durch Schwerkraft fentlichungen.
und Wind, in Form kleiner Rinnsale herunter. Diese Rinnsale stören die Umströmung des Für diesen State-of-the-Art Re-
in trockenem Zustand zylindrischen Querschnitts und verursachen eine veränderte, un- port werden die wesentlichen Veröf-
symmetrische Winddruckverteilung, die zu periodischen, schwingungsanregenden Kräf- fentlichungen zu diesem Problemkreis
ten führt. Durch die Bewegung des Seils und durch die Windkräfte ist die Lage der Rinn- zusammengetragen, um einerseits die
sale auf der Seiloberfläche aber auch selbst periodisch veränderlich. Diese Konstellation Charakteristika der RWIS aufzuzei-
kann zu aeroelastischer Anregung mit großen Schwingungsamplituden führen. RWIS gen und andererseits die unterschied-
können die Lebensdauer der betroffenen Bauwerke erheblich herabsetzen, da die Ein- lichen Theorien zum Anregungsme-
setzgeschwindigkeiten für RWIS deutlich unterhalb der Bemessungswindgeschwindig-
chanismus vorzustellen und so einen
keit liegen und somit eine relativ große Eintretenswahrscheinlichkeit haben. Im vorlie-
Überblick über den aktuellen Stand
genden Report werden die bisherigen Erkenntnisse zu RWIS zusammengetragen und
der Erkenntnisse zu gegeben. Ab-
kommentiert.
schließend werden Maßnahmen zur
Verhinderung der Schwingungen auf-
Rain and wind induced vibrations – a state of the art report. Rain-wind induced vibrations
can occur, when rain and wind simultaneously act, for instance, on the cables of cable- gezeigt.
stayed bridges, on inclined steel hangers of arch bridges or on the backstays of guyed
masts. As a result of wind and gravity, the rainwater forms small rivulets, which flow down 2 Beobachtungen von RWIS
on the surface of these structural members. The rivulets disturb the wind flow around the an Bauwerken
dry cross section and cause a modified unsymmetrical distribution of the surrounding
wind pressure, which leads to periodic exciting forces. Due to the movement of the cable Hikami [1], [2] identifiziert 1986 Seil-
and the wind forces, the position of the rivulets varies on the cable surface. This constella- schwingungen als RWIS, die an den
tion can lead to aeroelastic excitation with large amplitudes. Rain-wind induced vibrations schrägen Seilen der Meiko-Nishi-
can reduce the life cycle of a structure seriously, because the initialising wind velocity of Brücke (s. Bild 1) in Japan während
rain-wind induced vibrations is significantly lower than the design wind velocity and thus der Bauphase auftraten. Er stellt fest,
has a high probability of occurrence. In this paper, the further researches and investigati- daß diese Schwingungen nur zusam-
ons up to now dealing with rain-wind induced vibrations are summed and commented. men mit Niederschlag auftreten. Wir-
belerregte Schwingungen kann er als
Ursache ausschließen, da die beob-
1 Einleitung hatte man solche Schwingungsphä- achteten Frequenzen der Seilschwin-
nomene anderen Ursachen zugeord- gungen deutlich unterhalb der zuge-
Im Jahre 1986 wurden von Hikami [1] net. Nachdem sich diese Erkenntnis hörigen kritischen Windgeschwindig-
Seilschwingungen entdeckt, die er auf verbreitet hatte, stellte man fest, daß keit liegen und die beobachteten
das gleichzeitige Wirken von Regen in der Vergangenheit weltweit viele Schwingungen – im Verhältnis zu wir-
und Wind zurückführte. Bis dahin Schwingungsphänomene auf RWIS belerregten Schwingungen – mit un-

a) b) c) d) e) f)

Bild 1. a) Meiko-Nishi-Brücke, b) Farö-Brücke, c) Elbebrücke Dömitz, d) Fred-Hartman-Brücke, e) Erasmusbrücke Rotter-


dam, f) Rheinbrücke Ilverich
Fig. 1. a) Meiko-Nishi Bridge, b) Faro Bridge, c) Elbe-Bridge Dömitz, d) Fred Hartman Bridge, e) Erasmus Bridge Rotterdam,
f) Rhine-Bridge Ilverich

34 © Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH & Co. KG, Berlin · Stahlbau 76 (2007), Heft 1
U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

gewöhnlich großen Amplituden auf- Mechanik die Bewegungen von


treten. Auch Interferenzeffekte zwi- schwingenden Seilen der Farö-Brücke
schen den einzelnen Kabeln können in Dänemark (s. Bild 1) auf. Die Um-
wegen des großen gegenseitigen Ab- laufbahn der Seilschwingungen hatte
standes als Ursache ausgeschlossen die Form einer flachen Ellipse, deren
werden. An den zwischen 65 m bis Hauptachse leicht geneigt zur Ver-
200 m langen Schrägseilen der Meiko- tikalen steht (s. Bild 4). Langsoe und
Nishi-Brücke mit einem Durchmesser Larsen bemerkten, nachdem die
von 140 mm wurden Schwingungen Schwingungen durch gegenseitige Seil-
festgestellt, die nur an den Seilen auf- Bild 3. Winkeldefinitionen verspannungen unterbunden wurden,
traten, die sich entgegen der Wind- Fig. 3. Definition of angle daß es sich um den von Hikami ent-
richtung neigten. Die Schwingungen deckten Anregungsmechanismus der
traten in einem eng begrenzten Wind- RWIS handelte.
geschwindigkeitsbereich auf, es wurde Matsumoto et al. [4] nahmen die
immer nur eine der 1. bis 4. Eigen- Seilschwingungen von mehreren
form des Seils bei Frequenzen zwi- Schrägseilbrücken in Japan meßtech-
schen 1 Hz und 3 Hz angeregt. Zur nisch auf und führten Windkanalver-
näheren Untersuchung führte Hikami suche an Teilmodellen durch [5]. Da-
aeroelastische Windkanalversuche an bei simulierten sie die Rinnsale durch
einem Teilmodell durch, wobei er das aufgeklebte starre Störstreifen und er-
Seil durch ein Zylinderrohr mit iden- mittelten die aerodynamischen Kraft-
tischem Außendurchmesser wie die beiwerte des Querschnitts in Abhän-
Schrägseile der Meiko-Nishi-Brücke gigkeit von der Rinnsalstellung. Diese
modellierte. Regen wurde durch An- Bild 4. Schwingungsorbit eines Seiles Untersuchungen ergaben, daß die aero-
sprühen des Probekörpers mit Wasser der Farö-Brücke [3] dynamische Instabilität in Abhängig-
simuliert. Die Windkanalversuche be- Fig. 4. Vibration orbit of a stay of the keit vom Anströmwinkel b empfindlich
stätigen die Beobachtung, daß RWIS Faro Bridge [3] auf die Position des oberen künst-
nur in einem begrenzten Windge- lichen Rinnsals reagiert, was auch
schwindigkeitsbereich, hier zwischen Eigenfrequenz der Seilschwingungen. den Beobachtungen von Hikami ent-
9 m/s und 13 m/s, auftreten (s. Bild 2). Der vom Wind angeströmte Gesamt- spricht.
Hikami macht das Verhalten der querschnitt aus Seil und Rinnsal än- Erstmals konnten von Rusheweyh
Wasserrinnsale auf der Seiloberfläche dert sich durch die Rinnsalbewegung et al. [8], [9] im Jahre 1993 RWIS
für die Schwingungen verantwortlich. periodisch, was zu einer veränderten auch an den leicht geneigten Hän-
Durch den Regen entsteht am Seil ein Umströmung und daraus resultieren- gern einer Bogenbrücke nachgewie-
Rinnsal, das aufgrund der Schwerkraft den periodischen Windkräften führt, sen werden. Schon kurze Zeit nach
an der Unterseite des Seils abläuft. Ab die i. allg. schwingungsanfachend sind. der Inbetriebnahme der Elbebrücke
einer bestimmten Windgeschwindig- Das untere Rinnsal hat nach Hikami Dömitz (s. Bild 1) zeigten sich an den
keit bildet sich ein zweites Rinnsal, keine anfachende Wirkung, sondern Hängeranschlüssen Ermüdungsrisse
welches durch steigende Windge- sorgt durch zusätzliche Dämpfung (s. Bild 5).
schwindigkeit immer weiter an die dafür, daß die Schwingungsanregung Bei Untersuchungen im Windka-
obere Seite der Seiloberfläche ge- auf einen schmalen Windgeschwin- nal mit leicht geneigten, künstlich be-
drückt wird. Die Ausbildung eines digkeitsbereich begrenzt bleibt. In den regneten zylindrischen Rohren erga-
oberen Rinnsals wurde in den Wind- nachfolgenden Jahren wurden über- ben sich RWIS auch unter anderen
kanalversuchen nur an den Seilen wiegend an Schrägseilbrücken auf der Randbedingungen als bei den von Hi-
festgestellt, die unter dem Anström- ganzen Welt vermehrt RWIS beob- kami beobachteten Schrägseilen. Die
winkel b = 45° entgegen der Wind- achtet und von verschiedenen Wissen- RWIS traten sowohl bei entgegen der
richtung geneigt waren (s. Bild 3). schaftlern im Windkanal untersucht. Windrichtung geneigten Hängern auf
Die Ursache der Schwingungs- Die Beobachtungen von Hikami wer-
anfachung sieht Hikami in der har- den dabei weitgehend bestätigt.
monischen Bewegung des oberen So zeichnen z. B. Langsoe und
Rinnsals auf der Seiloberfläche in der Larsen [3] 1987 durch eine einfache

Bild 5. Ermüdungsriß an den Hänger-


anschlüssen der Elbebrücke Dömitz
Bild 2. Schwingungsamplituden in Abhängigkeit der Windgeschwindigkeit [1] Fig. 5. Fatigue crack at the hanger of
Fig. 2. Vibration amplitudes depending on wind velocity [1] the Elbe-Bridge Dömitz

Stahlbau 76 (2007), Heft 1 35


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

als auch bei Hängern, die in Wind- fassern liegen Aufzeichnungen und kraft mit der Torsionsfrequenz des Sei-
richtung geneigt waren. In Abhängig- Videos vor, die starke Seilschwingun- les. Bei benachbarten Torsions- und
keit von der Windgeschwindigkeit gen bei mittleren Windgeschwindig- Biegefrequenzen tritt somit eine Kopp-
waren sowohl Querschwingungen als keiten und moderatem Niederschlag lung mit dem zuvor beschriebenen
auch Schwingungen in Windrichtung zeigen. An der Funksendestelle Neu- Effekt auf.
zu beobachten. harlingersiel, die mittlerweile abgebaut Ein erstes analytisches Modell
Main und Jones [12] zeichneten wurde, traten so starke Schwingun- entwickelte Yamaguchi 1990 [20]. Er
über einen Zeitraum von 16 Monaten gen auf, die die Besatzung zu einem modifizierte ein Berechnungsmodell
die Seilbeschleunigung sowie die me- Verlassen der Funkstelle veranlaßten. für Gallopingschwingungen an Tele-
teorologischen Bedingungen an meh- kommunikationskabeln mit einem
reren Seilen der Fred-Hartmann- 3 Mechanische Modelle zur etwa achtförmigen Querschnitt
Brücke in Houston auf (s. Bild 1). Die Beschreibung von RWIS (Bild 7), in dem er dem Gallopingmo-
Meßtechnik ermöglichte die Auf- dell einen weiteren Freiheitsgrad für
zeichnung von 5 Minuten langen Meß- Die Kenntnis des Anregungsmecha- die Rinnsalbewegung hinzufügte. Das
schrieben bei Überschreiten eines nismus bildet die Grundlage für eine mechanische Modell besteht daher aus
Schwellenwertes der Windgeschwin- numerische Simulation Regen-Wind- einem ebenen Schwingungssystem mit
digkeit. Die Auswertung erfolgte für induzierter Schwingungen. Mehrere zwei Freiheitsgraden (s. Bild 8), das
1-Minuten-Zeitfenster. Starke Schwin- Forscher haben Modelle entwickelt unter Annahme der quasistationären
gungen wurden nur in einem be- oder bestehende Modelle um zusätz- Streifentheorie eine Belastung aus dem
grenzten Geschwindigkeitsbereich bei liche Effekte erweitert. Die nachfol- anströmenden, laminaren Wind er-
moderatem Niederschlag gemessen. gende Darstellung der Rechenmo- fährt. Die Schwingung des Seils wird
Bild 6 zeigt die Standardabweichun- delle ist sowohl chronologisch als durch die Bewegung des Kreisquer-
gen der Beschleunigungsverläufe in auch nach zunehmendem Detaillie- schnitts in y-Richtung dargestellt,
Abhängigkeit der Windrichtung. RWIS rungsgrad der Modelle sortiert. Die während sich das Rinnsal auf der Seil-
mit großen Amplituden traten meist Windkräfte auf das Seil oder das oberfläche in Umfangrichtung bewegt.
in einem schmalen Windrichtungs- Rinnsal werden bei allen bisher ent- Die Bewegungsgleichungen (Glei-
sektor auf, was die Feststellungen von wickelten Modellen nach der quasi- chung (1) und (2)) für die beiden Frei-
Hikami stützt. stationären Streifentheorie beschrie- heitsgrade werden stark vereinfacht,
Weitere Beobachtungen und ben. Die unterschiedlichen Bezeich- Rückstell- und Dämpfungskräfte z. B.
Messungen an Seilen von Schrägseil- nungen der Modellparameter wurden infolge der Adhäsion des Rinnsals auf
brücken stellen Geurts und van Staal- zum Zwecke der leichteren Vergleich- der Seiloberfläche bleiben ebenso un-
duinen [15] 1999 an der Erasmus- barkeit vereinheitlicht. Auf eine de- berücksichtigt wie die Seildämpfung.
brücke in Rotterdam (s. Bild 1) und taillierte Darstellung der Formeln und
Schwarzkopf an der Rheinbrücke Il- deren Herleitungen wird hier verzich-
verich [16] vor. Schwarzkopf instal- tet, da dies den Rahmen des Reports
lierte Beschleunigungsaufnehmer an überschreiten würde.
den Schrägseilen der Brücke und wer- Hikami [2] sieht, wie bereits be-
tete alle Schwingungsereignisse sowie merkt, die Ursache der Instabilität al-
die meteorologischen Daten wie Wind- lein im Verhalten des oberen Rinn-
geschwindigkeit, -richtung und Re- sals. Er vermutet zwei Möglichkeiten
genmenge über einen Zeitraum von der Anregung:
17 Monaten aus. a) Ein aus zwei Kreisen unterschiedli-
Auch an abgespannten Masten chen Durchmessers bestehender Quer- Bild 7. Achtförmiger Querschnitt mit
wurden RWIS beobachtet. Den Ver- schnitt (8-Querschnitt) (s. Bild 7), ähn- unterschiedlichen Durchmessern
lich dem eines Seiles mit Rinnsal, hat Fig. 7. Figure-8 cross section with dif-
für bestimmte Windangriffswinkel ei- ferent diameters
nen negativen Gradienten für den
Liftkraftkoeffizienten und kann daher,
dem Den Hartog-Kriterium zufolge,
zu Gallopingschwingungen angeregt
werden. Hikami erklärt das Auftreten
von RWIS in einem gegenüber dem
klassischen Galloping begrenzten
Windgeschwindigkeits- und Frequenz-
bereich mit einer Stabilisierung durch
Bild 6. RMS-Werte der Seilbeschleuni-
die Bewegungen des Rinnsales auf der
gung in Seilebene des Seils AS 23 der
Fred-Hartman-Brücke bei moderatem
Oberfläche.
Regen in Abhängigkeit der Windrichtung b) Als weitere Möglichkeit sieht Hi-
Fig. 6. RMS-values of in-plane accele- kami die Kopplung von Torsions- und
ration at stay AS 23 of the Fred Hart- Biegeschwingung. Durch das Rotie-
man Bridge under moderate rain de- ren des 8-Querschnitts um die eigene Bild 8. Modell nach Yamaguchi
pending on wind direction Längsachse verändert sich die Lift- Fig. 8. Model by Yamaguchi

36 Stahlbau 76 (2007), Heft 1


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report
.. . .
my + ky = Fy (j, j, y) (1) des Systems. Die Ergebnisse sind in 2y 2y

.. . . den Bildern 9 und 10 dargestellt.


Ij = M (j, j, y) (2) V V
Bei Yamaguchis Modell ist die 2y 2y

Gleichung (1) ist die Bewegungsglei- Schwingungsfrequenz des Rinnsals li- V V


chung des Seiles in y-Richtung. Darin near abhängig von der Windgeschwin-
bedeuten m die Seilmasse, k die Steifig- digkeit, während die Schwingungsfre- 0
keit und Fy die Luftkraft in Querrich- quenz des Seiles unabhängig von der 90°
..
tung. y und y sind die Seilverschie- Windgeschwindigkeit ist. In Bild 9 sind 80°
bung und die Seilbeschleunigung die Schwingungsfrequenzen der beiden
70°
senkrecht zur Windanströmrichtung. Bewegungen bei etwa 10 m/s gleich.
unstable
Gleichung (2) beschreibt die Oszilla- Um die 10 m/s ändert sich die aero- with
Rivulet
60°

tion des Rinnsals auf der Bauteilober- dynamische Dämpfung der Seilbewe- 50°
fläche. Auf das Rinnsal wirken ledig- gung stark und nimmt negative Werte 40°
lich die eigene Trägheitskraft, die sich an (s. Bild 10), was zu einem instabi-
aus dem polaren Trägheitsmoments I len Verhalten des Seiles führt. Vergli-
des Rinnsals multipliziert mit der chen werden die aerodynamischen without unstable
.. Rivulet
Rinnsalbeschleunigung j ergibt, und Dämpfungen in Bild 10 mit denen, die
0
die Luftkraft M ein. Eine Kopplung Hikami experimentell im Windkanal 15° 30° 45°
der beiden Bewegungsgleichungen ist ermittelt hat.
nur über die quasistationären Luft- Im Modell von Yamaguchi wird Bild 11. Ergebnisse von Windkanal-
versuchen von Matsumoto et al. [5]
kräfte M und Fy gegeben, die von der das tatsächliche Schwingungsverhal-
Fig. 11. Results of wind tunnel tests by
momentanen Lage und Geschwindig- ten durch die Vernachlässigung wich- Matsumoto et al. [5]
keit des Rinnsals sowie von der Verti- tiger Terme in der Rinnsalbewegungs-
kalgeschwindigkeit des Seiles abhän- gleichung nicht hinreichend genau
gen. Die Auswirkung der Seilbeschleu- dargestellt. dynamische Instabilität in Abhängig-
nigung auf die Rinnsalbewegung wird Matsumoto et al. [5] sehen für das keit vom Anströmwinkel b entschei-
nicht berücksichtigt. Auftreten RWIS zwei Faktoren als ur- dend beeinflußt (s. Bild 11).
Die Ermittlung der benötigten sächlich bei geneigten und schräg an- Matsumoto et al. unterscheiden
aerodynamischen Kraftbeiwerte wurde geströmten Seilen an. Erstens entsteht drei verschiedene Auftretensarten von
in Windkanalversuchen an einem Zy- bei in Windrichtung geneigten Seilen RWIS. Sie können demnach sowohl
linder durchgeführt, auf den ein zwei- im Nachlauf eine Axialströmung längs in einem begrenzten Geschwindig-
ter Zylinder mit 0,1-fachem Durchmes- des Seils, die auch bei trockenen Wit- keitsbereich als auch ab einer be-
ser als künstliches Rinnsal angebracht terungsbedingungen schon allein für stimmten Einsetzgeschwindigkeit in
wurde. So entstand ein achtförmiger Seilschwingungen verantwortlich sein einem unbegrenzten Geschwindig-
Querschnitt, bei dem durch Drehen kann. Matsumoto et al. erzeugten keitsbereich auftreten. Der erste Typ
um die Längsachse die Stellung des durch ein Gebläse auf der Leeseite ei- wird in Bild 12 durch den schwarzen
künstlichen Rinnsals zum Wind verän- nes Zylinders eine Axialströmung, die Kreis und der zweite durch den wei-
dert wurde. Yamaguchi brachte die li- im Windkanal zu einer Winderregung ßen Kreis gekennzeichnet. Der Dop-
nearisierten Luftkräfte auf die linke des Modells führte. Der zweite wich- pelkreis stellt den hybriden Typen der
Seite des Gleichungssystems und er- tige Faktor für die Entstehung von ersten beiden dar. Welche der drei ver-
hielt so ein gekoppeltes, lineares Glei- RWIS ist die Ausbildung des oberen schiedenen Typen auftritt, hängt dabei
chungssystem, das mit Hilfe einer Ei- Rinnsals. Durch Windkanalversuche von der Rinnsalstellung und von dem
genwertanalyse gelöst werden kann. Er mit Hilfe von künstlich aufgeklebten Anströmwinkel b ab. Ein Modell zur
berechnet die Schwingungsfrequenzen Störstreifen fanden sie heraus, daß Berechnung von RWIS wurde von
und die aerodynamische Dämpfung die Lage des oberen Rinnsals, die aero- Matsumoto nicht veröffentlicht.

Bild 9. Änderung der Schwingfrequenz in Abhängigkeit der Bild 10. Modale aerodynamische Dämpfung in Abhängig-
Windgeschwindigkeit keit der Windgeschwindigkeit
Fig. 9. Variation of frequency depending on wind velocity Fig. 10. Modal aerodynamic damping depending on wind
velocity

Stahlbau 76 (2007), Heft 1 37


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

Die quasistationäre Quertriebskraft


berechnet sich aus der Luftdichte r,
der Windgeschwindigkeit v, dem Seil-
durchmesser D, der Länge des Seilele-
ments DL und dem aerodynamischen
Kraftbeiwert für die Quertriebskraft
CL. Die aerodynamischen Kraftbei-
werte wurden aus den Windkanalver-
suchen von Matsumoto an einem Zy-
Bild 12. Schwingungstypen nach Verwiebe linder mit Störstreifen (s. Bild 13)
Fig. 12. Exciting mechanisms by Verwiebe übernommen und linearisiert. Das ent-
wickelte FE-Modell auf der Basis ei-
Für Verwiebe [10] ist die periodi- Querschwingung anfacht. Zur Initia- ner Gallopinganregung wurde genutzt,
sche Querschnittsänderung durch die lisierung der Schwingungen und Aus- um schwingungsmindernde Maßnah-
oszillierende Bewegung der Rinnsale lenkung der Rinnsale ist eine seitliche men an der Erasmusbrücke rechne-
in Umfangsrichtung des Zylinders Störung erforderlich. risch zu überprüfen.
entscheidend für die Anregung. Ge- Beim dritten Anregungsmecha- Geurts und van Staalduinen
steuert von der Schwingbewegung des nismus nach Typ 2.2 ist das Seil seit- stellten ein Jahr später (1999) eine ge-
Seiles schwingen die Rinnsale auf- lich geneigt, und es befindet sich le- schlossene Lösung vor, mit dem Ziel,
grund ihrer Massenträgheit ebenfalls diglich ein Rinnsal auf der unteren in der Entwurfsphase einer Brücke
auf der Zylinderoberfläche und ver- Seite des Seils. Das Rinnsal führt zu- eine Abschätzung über die Größe der
ändern den Gesamtquerschnitt und nächst zu einem initialisierenden Auf- benötigten Seildämpfung zu bekom-
damit die resultierende Luftkraft. trieb des Seiles. Durch die Bewegung men [15]. Dabei betrachten sie einen
Wenn die Luftkraft der Schwingrich- des Seiles wird das Rinnsal verflacht, Einmassenschwinger. Die Luftkräfte
tung gleich gerichtet ist, wird positive und es bewegt sich entgegen der Seil- basierten wieder auf einer Gallopin-
Arbeit geleistet. Das Schwingungssy- bewegungsrichtung auf der Seilober- ganregung mit den aerodynamischen
stem erfährt dadurch einen Energie- fläche. Dadurch ergibt sich eine ver- Kraftbeiwerten nach Matsumoto. Der
eintrag, und eine Schwingung wird änderte Druckverteilung und ein Seilneigungswinkel und die Windan-
angefacht. Verwiebe unterscheidet drei Quertrieb entsteht, der eine Schwin- strömrichtung wurden in dem relati-
verschiedene Anregungsmechanismen: gung anfacht. Gleichzeitig ändert sich ven Windangriffswinkel mit berück-
Eine Schwingung in Windrich- auch der Widerstand periodisch, so sichtigt.
tung nach Typ 1 (s. Bild 12) kann an- daß auch eine Schwingung in Wind- Bild 14 gibt die Ergebnisse aus
gefacht werden, wenn sich die in richtung hervorgerufen wird, diese je- der analytischen Berechnung von
Windrichtung wirkende Widerstands- doch mit deutlich kleineren Amplitu- Geurts und van Staalduinen an einem
kraft in der Eigenfrequenz des Seiles den als bei den Querschwingungen. Seil der Erasmusbrücke wieder. Man
ändert. In diesem Fall ordnen sich Geurts und van Staalduinen erkennt, wie durch die ansteigende
beide Rinnsale seitlich an der Seil- (1998) [14] berechneten mit Hilfe ei- Seildämpfung der für RWIS kritische
oberfläche an und bewegen sich sym- nes klassischen Gallopingmodells die Geschwindigkeitsbereich zu größeren
metrisch im Takt der Seilschwingung. RWIS an der Erasmusbrücke. Sie ver- Windgeschwindigkeiten hin verscho-
Dadurch verschieben sich die Ablöse- nachlässigten also im Gegensatz zu ben wird. Da ab einer Windgeschwin-
kanten der Strömung, und der Wider- Yamaguchi die Bewegung des oberen digkeit von 20 m/s bisher keine RWIS
stand des Querschnitts ändert sich Rinnsals. Die Rinnsalbewegungen hat mehr beobachtet wurden, reicht nach
periodisch in der Seileigenfrequenz nach Geurts und van Staalduinen bei Bild 14 eine Seildämpfung von 0,5 %
und facht eine Schwingung an. niedrigen Schwinggeschwindigkeiten an dem untersuchten Seil aus, um
Die Schwingungsanfachung in zunächst ein Ansteigen des Liftgra- RWIS zu verhindern. Die Graphik
Querrichtung nach Typ 2.1 erklärt dienten zur Folge. Dies führt zu einer zeigt aber auch, daß dieses Modell
Verwiebe durch die periodische Än- Reduktion der kritischen Windge- den für RWIS typischen, begrenzten
derung der Quertriebskraft. Bei einem schwindigkeit. Mit steigenden Ampli-
Seil, das gegen die Windrichtung ge- tuden nimmt der Einfluß der Rinnsal-
neigt ist, wird eine Querschwingung bewegung auf die Liftkraft jedoch ab.
angeregt, indem sich die Rinnsale Das begrenzte Windgeschwindig-
nicht mehr symmetrisch auf der Seil- keitsband der RWIS gegenüber dem
oberfläche bewegen. Während ein klassischen Galloping begründen sie
Rinnsal auf eine seitliche Position ge- mit dem Abtropfen des Rinnsals bei
drückt wird, befindet sich das andere hohen Windgeschwindigkeiten.
in der Nähe des Staupunktes. Auf- Geurts und van Staalduinen reg-
grund der sich dadurch ausbildenden, ten die Seilelemente eines FE-Mo-
unsymmetrischen Druckverteilung um dells der Erasmusbrücke durch eine
den Querschnitt entsteht eine perio- zeitabhängige Quertriebskraft F nach Bild 13. Liftkraftkoeffizienten in Ab-
dische Quertriebskraft, die durch die Gleichung (3) zu Galloping an. hängigkeit des Windangriffwinkels [5]
Bewegung der Rinnsale im Schwin- Fig. 13. Lift coefficients depending on
1 2
gungstakt gesteuert wird und eine F(t ) = - rv DC L (t )DL (3) angle of attack [5]
2

38 Stahlbau 76 (2007), Heft 1


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

Robra [24] baute auf dem Zwei-


freiheitsgrad-Modell von Yamaguchi auf
und erweiterte dieses um einen weite-
ren Freiheitsgrad für die Seilschwin-
gungen in y-Richtung (s. Bild 16). Das
Verhalten des oberen Rinnsals wird
durch ein Feder-Dämpfer-Modell dar-
gestellt. Durch Wahl von Federsteifig-
keit und Dämpfung am Rinnsal kön-
nen die gewünschten Amplituden der
Rinnsalbewegung und die Phasenver-
schiebung zwischen Seil- und Rinn-
Bild 14. Berechnete Schwingungsamplituden in Abhängigkeit der Windgeschwin-
salverschiebung eingestellt werden.
digkeit und der Seildämpfung an einem Seil der Erasmusbrücke [15]
Fig. 14. Calculated amplitudes of vibration depending on wind velocity and cable Angeregt werden die Rinnsalschwin-
damping at a stay cable of the Erasmus Bridge [15] gungen durch die Trägheitskräfte der
Seilbeschleunigung und durch die Träg-
heitskräfte der Rinnsalmasse selbst.
Das ebene Modell erweiterte Robra
auf die Berechnung einer schwingen-
den Saite im Raum nach linearer
Theorie, indem er in den Steifigkeits-
ausdrücken der Bewegungsgleichun-
gen des Seiles einen verformungs-
abhängigen Anteil berücksichtigte.
Dieser Anteil nach der Theorie II.
Ordnung trägt der zusätzlichen Rück-
stellkraft des Seiles Rechnung, die
sich aus der Seilauslenkung ergeben.
Die Seilschwingungen aus der nume-
rischen Berechnung werden in den
Bild 15. Modell nach Wang und Xu Bild 16. Modell nach Robra Bildern 17 und 18 dargestellt. Man
Fig. 15. Model of Wang and Xu Fig. 16. Model by Robra sieht, daß die Schwingungen nach
dem Einschwingvorgang in x-Rich-
Geschwindigkeitsbereich wegen des kanal bestimmt haben. Im Gegensatz tung viel geringer sind als die Schwin-
zugrunde liegenden Gallopingmo- zum Modell von Yamaguchi ist das gungen in y-Richtung.
dells nicht richtig wiedergeben kann. Rinnsal frei von der Wirkung einer Cosentino et al. [25] stellten eben-
Wang und Xu verglichen ein Sy- Windkraft. Die Bewegung des Rinn- falls ein Modell mit drei Freiheitsgra-
stem mit einem Freiheitsgrad [21] mit sals wurde hierbei nicht nur durch die den vor (s. Bild 19). Im Unterschied
dem mechanischen Modell nach eigenen Trägheitskräfte sondern auch zum Modell von Robra wirken Luft-
Bild 15 mit zwei Freiheitsgraden [22]. durch die Trägheitskräfte aus der Seil- kräfte auf das obere Rinnsal ein. Im
Die Luftkräfte auf das Seil berechne- beschleunigung sowie einer Dämp- Windkanal untersuchten Cosentino
ten sie aus aerodynamischen Kraft- fungs- und Rückstellkraft auf das et al. die Wasserverteilung durch Mes-
beiwerten, die Gu et al. [23] im Wind- Rinnsal gesteuert. sung des elektrischen Widerstandes

Bild 17. Berechnete Seilschwingungsverläufe in x-Richtung Bild 18. Berechnete Seilschwingungsverläufe in y-Richtung
[24] [24]
Fig. 17. Time history of computed cable vibrations in x-di- Fig. 18. Time history of computed cable vibrations in y-di-
rection [24] rection [24]

Stahlbau 76 (2007), Heft 1 39


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

Bild 19. Modell nach Cosentino Bild 20. Modell nach Nahrath
Fig. 19. Model by Cosentino Fig. 20. Model by Nahrath

von auf der Oberfläche des beregne- Hilfe der Stabilitäts- und Verzwei- die stabile untere Lage eines Pendels
ten Zylinders angebrachten Me- gungstheorie (s. Bild 24). Abhängig und Lage B die instabile obere Gleich-
talldrähten. Durch spezielle Druck- von der Windgeschwindigkeit hat das gewichtslage. Der Verlauf der Lösung
sensoren gelang ihnen die Messung System zwei, vier oder sechs mögliche A über der Windgeschwindigkeit zeigt,
der Druckverteilung um den beregne- stationäre Lösungen für die Positio- daß je stärker der Wind bläst, um so
ten Zylinder. Cosentino et al. werte- nen der beiden Rinnsale. Für kleine weiter wird das untere Rinnsal leewärts
ten die zeitlich schwankende Druck- Windgeschwindigkeiten bis ca. 8 m/s gedrückt. Die instabile Lage B rückt
verteilung durch eine umfangreiche existieren zwei stationäre Lösungen, mit steigender Windgeschwindigkeit
statistische Analyse aus und leiteten A und B. Interpretiert man die Rinn- immer weiter aus den Wind. Für Wind-
anschließend daraus die nötigen Pa- sale als Pendel, dann ist die Lage A geschwindigkeiten größer als 8 m/s er-
rameter zur Ermittlung der Kraft auf geben sich zwei bzw. vier weitere sta-
das Rinnsal und auf das Seil ab [26], tionäre Lösungen, C und D. Fixpunkt
[27]. C und D-2 sind wie Punkt B instabile
Nahrath geht ebenfalls vom Mo- Knotenpunkte, Lösungen D-1 und D-3
dell von Yamaguchi aus und ent- sind Fokuspunkte. Einzig mögliche
wickelte daraus einen Dreimassen- Lösung für ein stabiles oberes Rinnsal
schwinger mit vier Freiheitsgraden [29]. sind also die stationäre Lösungen D-1
Er modellierte das obere und das un- und D-3. Der Einfluß der Seildämp-
tere Rinnsal als fußpunkterregte Pen- fung auf das Stabilitätsverhalten wurde
del und beschrieb die Kräfte, die auf untersucht (s. Bild 25).
die Rinnsale wirken, vollständig (s. Bild Die Ergebnisse der Stabilitäts-
20). Der Scherwiderstand zwischen Bild 21. Rotierender Zylinder unter Be- analyse werden nachfolgend mit den
Rinnsal und Seiloberfläche geht als regnung Resultaten aus Windkanalversuchen
Dämpfung in die Pendelgleichungen Fig. 21. Rotating cylinder under artifi- von Saito et al. [36] verglichen. Es er-
mit ein. Der Scherwiderstand wurde cial rain gibt sich eine Stabilitätskarte, in der
auf Grundlage von Versuchen be- die Stabilitätsbereiche in Abhängig-
stimmt, die Dreyer [30] an einem ro- keit von den Seildämpfungsgraden
tierenden Zylinder unter künstlicher und der Windgeschwindigkeit aufge-
Beregnung ermittelt hat (s. Bild 21). tragen sind. Die Stabilitätskarte in
Aus der Auslenkung des Rinnsals in Bild 25 läßt sich in drei Bereiche un-
Abhängigkeit der Rotationsgeschwin- terteilen:
digkeit konnte auf die Scherkraft zwi- – Gebiet, in dem keine stationäre
schen Rinnsal und Rohroberfläche Lösung D existiert (grau hinterlegt)
geschlossen werden (s. Bild 22). – stabiler Bereich ohne Schwingungs-
Nahrath berücksichtigt das anregung
Schwingungsverhalten der Seile durch – instabiler Bereich periodischer
eine nichtlineare Theorie der schwin- Schwingungen.
genden Saite. In Windkanalversuchen In dem Bereich, in dem keine
wurden die aerodynamische Kraft- stationäre Lösung D existiert, kann
beiwerte in Abhängigkeit der beiden sich kein oberes Rinnsal entwickeln.
Rinnsalpositionen (s. Bild 23) ermit- Dieser grau hinterlegte Bereich reicht
telt und daraus die Luftkräfte nach Bild 22. Ausgelenktes Rinnsal am ro- unabhängig von der Seildämpfung bis
quasistationärer Theorie berechnet. tierenden Zylinder zu einer Windgeschwindigkeit von
Nahrath [29] untersuchte die Fig. 22. Shifted rivulet on rotating cy- ungefähr 8 m/s. Ein zweiter Bereich
stationären Lagen der Rinnsale mit linder ergibt sich für große Windgeschwin-

40 Stahlbau 76 (2007), Heft 1


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

Bild 25. Stabilitätskarte-Einfluß der Seildämpfung [29]


Fig. 25. Stability diagram-influence of cable damping [29]

Bild 23. Aerodynamische Kraftbeiwerte [29]


Fig. 23. Aerodynamic coefficients [29]

Bild 26. Strömung um eine Kugel [19]


Fig. 26. Flow around a sphere [19]

Bild 24. Stationäre Rinnsallagen nach Nahrath [29] Bild 27. Strömung um eine Kugel mit Stolperdraht [19]
Fig. 24. Stationary positions of rivulets by Nahrath [29] Fig. 27. Flow around a sphere with a tripwire [19]

digkeiten und/oder hohe Seildämp- fung auf einen Wert von 0,8 % der Durch die periodische Bewe-
fungen. In diesem stabilen Bereich kritischen bzw. einer Scruton-Zahl gung der Rinnsale um ihre Gleichge-
existiert zwar ein oberes Rinnsal, es von ca. 60 die Schwingungen verhin- wichtslage verschieben sich die Rinn-
findet jedoch keine Schwingungsan- dern. Bei sehr kleinen Seildämp- sale über die Ablösekante hinaus. In
regung statt. fungsgraden kann es zu chaotischen diesem Fall stellt sich der Effekt des
Aus dem Verlauf der Hopfver- Schwingungen kommen. Stolperdrahtes nicht ein. Der Um-
zweigungen für die stationäre Lösung Seidel und Dinkler [18] sehen schlag vom unterkritischen in den
D ergibt sich der dritte, instabile Be- die Wirkung der Rinnsale ähnlich der überkritischen Bereich und umge-
reich. Für beide stationäre Lösungen eines Prandtlschen Stolperdrahtes. kehrt erfolgt also immer beim Über-
D-1 und D-3 sind die Stabilitätskur- Durch die Anordnung des Stolper- schreiten der Ablösekante. Der Wi-
ven dargestellt. Es wird deutlich, daß drahtes vor der ursprünglichen Ablö- derstand ändert sich dadurch sprung-
es zu einer Schwingungsanregung nur sekante wird ein Umschlag der Strö- haft in der Eigenfrequenz des Seiles,
in einem begrenzten Geschwindig- mung vom unterkritischen in den und es wird eine Schwingung ange-
keitsbereich kommt. Dieser kritische überkritischen Bereich bei einer we- facht. Bewegen sich die Rinnsale
Windgeschwindigkeitsbereich wird mit sentlich geringeren Reynoldszahl be- symmetrisch auf der Seiloberfläche,
wachsender Seildämpfung immer wirkt (s. Bild 26 und 27). Im überkri- treten Schwingungen in Windrich-
kleiner. Ab einer bestimmten kriti- tischen Bereich begünstigt die Turbu- tung auf (s. Bild 29 a)). Bei einer un-
schen Seildämpfung treten keine lenz in der Strömung ein schnelleres symmetrischen Anordnung der bei-
Schwingungen mehr auf. In Überein- Wiederanlegen der Strömung und da- den Rinnsale kann es auch zu einer
stimmung mit Versuchsergebnissen mit eine Verringerung des Wider- Anregung in Querrichtung kommen
würde eine Erhöhung der Seildämp- standswertes (s. Bild 28). (s. Bild 29b)). Befindet sich nur ein

Stahlbau 76 (2007), Heft 1 41


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

Rinnsal auf der Seiloberfläche, werden


Schwingungen in beiden Richtungen
angeregt (s. Bild 29c)).
Seidel und Dinkler [18] stellten
ein ebenes Modell als Dreimassen-
schwinger vor (s. Bild 30) und ent-
wickelten daraus sechs gekoppelte
Differentialgleichungen. Zwei Diffe-
rentialgleichungen beschreiben die
translatorischen Bewegungen des Seils,
die anderen vier Differentialgleichun-
gen werden zur Beschreibung der
translatorischen Rinnsalbewegungen
herangezogen. Der wesentliche Un-
terschied zu den bisher diskutierten
Modellen liegt jedoch in der Ermitt-
lung der aerodynamischen Beiwerte.
Wie oben bereits dargestellt, begrün-
deten Seidel und Dinkler den Anre-
gungsmechanismus durch einen Strö-
mungsumschlag vom unterkritischen
in den überkritischen Bereich in Ab-
hängigkeit der Rinnsallage. Die Druck-
verteilung an einem Zylinder im un-
terkritischen Bereich wurde im Wind-
kanal gemessen, die Druckverteilung
für den überkritischen Bereich ent- Bild 29. Schwingungsanregung nach Seidel und Dinkler [18]
nahmen sie der Literatur. Durch die Fig. 29. Excitation mechanism by Seidel and Dinkler [18]
Integration der Drücke über den
Zylinderumfang berechneten sie die
aerodynamischen Beiwerte für den Rinnsalform der schwingenden Rinn- Im Unterschied zu den zuvor ge-
Widerstand und Quertrieb. Zur Initia- sale auf Basis vereinfachter Navier- nannten Modellen, beschrieb Dreyer
lisierung der numerischen Berechnung Stokes-Gleichungen (s. Bild 31) und die dreidimensionale Schwingung des
müssen die anfänglichen stabilen La- führte eine dreidimensionale Be- durchhängenden Seils auf Basis fini-
gen der Rinnsale bekannt sein. Diese schreibung der Seilschwingungen ein. ter Differenzen vollständig (s. Bild 33).
wurden mit Hilfe einer Gleichge- Durch die Berücksichtigung aller auf Dreyer untersuchte auch in einem er-
wichtsbetrachtung tangentialer Kräfte die Rinnsale einwirkenden Kräfte, sten Schritt die Auswirkungen der
am Rinnsal beim ruhenden System einschließlich der Adhäsion zwischen Turbulenz, in dem er für seine Modell-
unter Windanströmung berechnet. Luft, Wasser und Seiloberfläche, ge- rechnungen ein turbulentes Windfeld
Dreyer [30] führte die Arbeiten lang eine Prognose von Rinnsalform erzeugte. Das im Windkanal produ-
von Nahrath fort. Er ermittelte die und -position (s. Bild 32). zierbare Integrallängenmaß (ca. 15 cm)

Bild 28. Widerstandsbeiwerte in Abhängigkeit der Rey- Bild 30. Modell nach Seidel und Dinkler
noldszahl bei einer Kugel [19] Fig. 30. Model by Seidel and Dinkler
Fig. 28. Drag coefficients of a sphere depending on the Rey-
nolds number [19]

42 Stahlbau 76 (2007), Heft 1


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

Bild 31. Rinnsal an einer schiefen


Ebene [30]
Fig. 31. Rivulet on an inclined plane Bild 33. Kräfte am herausgeschnittenen Seilelement [30]
[30] Fig. 33. Forces on a cut-out cable element [30]

der Turbulenz liegt aber etwa in der in höheren Eigenformen ist möglich. mehr definiert ist.
gleichen Größenordnung wie der Zy- Die maximalen Schwingungsamplitu- Der Erregerkraftbeiwert Cerr,d
linderdurchmesser (10 cm). Eine maß- den Y ermittelte Schwarzkopf für die zur Berechnung der dynamischen
stäbliche Verkleinerung des Seilquer- Grundschwingungsform eines genera- Windkraft auf das Seil wurde im
schnittes mit Störlippe, die die sehr lisierten, gelenkig gelagerten Einfeld- Windkanal bestimmt, als der Wert,
flachen Rinnsale modelliert, ist nicht balkens nach folgender Gleichung: der zur maximalen Auslenkung bei
mehr möglich. Die durchgeführten Einwirkung unterschiedlicher Wind-
Versuche erlauben deshalb keine hin- 1 d geschwindigkeiten und Windrichtun-
Y = C err,d ◊ v red ◊◊ (4)
reichend gesicherte Aussage über die Sc p 2 gen gehört. Der Erregerkraftbeiwert
Turbulenzauswirkung auf RWIS. In Darin bedeuten Cerr,d der Erregerkraft- für ein Seil mit 100 mm Durchmesser
Bild 34 sind die Auswirkungen der beiwert, Sc die Scruton-Zahl, d der Cerr,100 wird aus Bild 35 abgelesen
Modell-Turbulenz auf die RWIS dar- Seildurchmesser, und vred = v/f · d ist und mit folgender Gleichung auf an-
gestellt. Man erkennt, daß mit stei- die sog. reduzierte Windgeschwindig- dere Durchmesser umgerechnet:
gender Turbulenzintensität die Ampli- keit. Dabei ist f die Eigenfrequenz des
2
tuden der Schwingungen abnehmen, Seils. Für die Windgeschwindigkeit Ê 100 ˆ
C err,d = C err,100 ◊ Á ˜ (6)
bei hohen Turbulenzgraden treten wird die jeweils betrachtete eingesetzt. Ë d ¯
keine Schwingungen mehr auf. Als sog. kritische Windgeschwindig-
Schwarzkopf [16] stellte ein em- keit bezeichnet Schwarzkopf jene, bei In Bild 36 sind die Ergebnisse des Mo-
pirisches Modell zur Abschätzung der der die maximalen Amplituden auftre- dells für das Beispiel der Fred-Hart-
maximalen Schwingungsamplituden ten. Diese kritische Windgeschwindig- mann-Brücke dargestellt. Die ge-
von RWIS vor. Er wertete eigene keit kann in Abhängigkeit der Eigen- punktete Kurve stellt die Einhüllende
Windkanalversuche und Messungen frequenz und des Seildurchmessers der gemessenen Schwingungsampli-
an der Rheinbrücke Ilverich aus und wie folgt ermittelt werden: tuden eines Seils der Fred-Hartman-
leitet daraus einfache Berechnungs- Brücke dar. Die in [13] angegebenen
2 ◊ f + 11
formeln ab. Die Schwingungen wur- v krit = ◊d (5) RMS-Werte der Verschiebungen wur-
110
den an einem beidseits gelenkig gela- den zur Abschätzung der maximalen
gerten oder eingespannten Stab unter Größere Werte der Windgeschwin- Amplituden unter Voraussetzung ei-
Voraussetzung einer Schwingung in digkeit als die sog. kritische Windge- ner harmonischen
__ Schwingung mit
der ersten Eigenform untersucht. Die schwindigkeit dürfen nicht eingesetzt dem Faktor ÷ 2 vergrößert. Die durch-
Berücksichtigung von Schwingungen werden, da das Modell hierfür nicht gezogene Kurve zeigt die berechneten

Bild 32. Rinnsalform und -positionen [30] Bild 34. Auswirkungen der Windturbulenz [30]
Fig. 32. Rivulet shape and position [30] Fig. 34. Influence of the wind turbulence [30]

Stahlbau 76 (2007), Heft 1 43


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

Schwingungen wenige Monate nach


der Inbetriebnahme zum Anriß der
Hängeranschlüsse geführt.
Grundsätzlich bestehen zwei
Möglichkeiten, das Auftreten großer
Schwingungsamplituden zu vermei-
den. Zum einen kann der Energieein-
trag in das Schwingungssystem durch
eine Störung des freien Rinnsals redu-
ziert werden, indem z. B. die Seilober-
fläche profiliert wird. Hierdurch kann
sich das Rinnsal entweder nicht richtig
ausbilden oder es läuft in gesteuerten
Bild 35. Erregerkraftbeiwerte in Abhängigkeit des Neigungswinkels [16] Bahnen, ohne dabei die Winddruck-
Fig. 35. Coefficients of exciting forces depending on inclination angle [16] verteilung um den Querschnitt ungün-
stig zu beeinflussen. Zum anderen
können die Amplituden durch das An-
bringen von Störseilen oder Schwin-
gungstilgern gedämpft werden.

4.1 Oberflächengestaltung

Oberflächenprofilierungen sind ko-


stengünstig, unkompliziert ausführ-
bar und verändern das Erscheinungs-
bild des Bauwerks nur geringfügig.
Axiale, spiralförmige und andere Pro-
filierungen wurden bereits auf ihre
Wirksamkeit überprüft. Die axiale
Profilierung verhindert die Bewegung
der Rinnsale in Umfangsrichtung.
Deren Wirksamkeit wird unter ande-
Bild 36. Vergleich zwischen den berechneten und gemessenen Amplituden an
dem Seil AS1 der Fred-Hartman-Brücke rem in [7], [28], [32] aufgezeigt. Bei
Fig. 36. Comparison of calculated and measured amplitudes of stay AS1 of the spiralförmigen Profilierungen soll das
Fred Hartman Bridge Regenwasser an die Unterseite des
Querschnitts geleitet werden und
Schwingungsamplituden nach dem und -form an einem zweidimensiona- dort abtropfen. Zu der Wirksamkeit
Modell von Schwarzkopf. Man er- len Modell dargestellt werden kann. gibt es jedoch unterschiedliche Mei-
kennt, daß das Modell die Physik des Auf einen einheitlich verteilten Was- nungen [11], [28], [33]. Andere Profi-
Vorganges nicht beschreibt. Es treten serfilm über den gesamten Zylinder- lierungen werden ebenfalls im Wind-
auch außerhalb der Ein- und Aussetz- umfang wirken Winddruck und -rei- kanal untersucht [32] und bereits an
geschwindigkeiten Schwingungen auf, bung, die Erdbeschleunigung, die der Tatara-Brücke in Japan praktisch
die mit wachsender Windgeschwin- Oberflächenspannung zwischen Luft umgesetzt [34] (s. Bild 38).
digkeit quadratisch ansteigen. und Wasser sowie die Seilbeschleuni- Flamand [28] behindert das Ab-
In [16] wird das Verfahren als an- gung ein. Beim ruhenden Seil bilden fließen des Wassers in axialer Rich-
wendbar für Durchmesser in den sich die Rinnsale kurz vor den Ablöse- tung mit Hilfe von Abtropfringen, die
Grenzen von 70 bis 200 mm bezeich- kanten der Luftströmung (s. Bild 37). Rinnsalbildung kann so unterbunden
net. Dieser Hinweis ist nach Einschät- Diese Ergebnisse stimmen überein mit
zung der Verfasser mit Vorsicht zu be- den Rinnsalpositionen, die Lemaitre
trachten, da bisher nur Durchmesser et al. an einem Zylinder, der mit einem
von 110, 125 und 160 mm untersucht Milchfilm benetzt wurde, im Windka-
wurden. Eine Extrapolation bei empi- nal beobachtet haben. Berechnungen
rischen Modellen führt immer in un- von RWIS mit diesem Modell wurden
gesicherte Parameterbereiche. bisher nicht publiziert.
Eine numerische Simulation zur
Ermittlung der Rinnsallagen an einem 4 Maßnahmen zur Verhinderung
zylindrischen Körper veröffentlichen von RWIS
Lemaitre et al. [31]. Sie entwickeln
mit Hilfe der Navier-Stokes-Glei- Die RWIS können die Lebensdauer
chung eine partielle Differentialglei- und die Gebrauchstauglichkeit des
chung vierter Ordnung, mit der die Tragwerks massiv beeinträchtigen. Bei Bild 37. Rinnsalausbildung
zeitliche Entwicklung der Rinnsallage der Elbebrücke Dömitz haben die Fig. 37. Formation of the rivulets

44 Stahlbau 76 (2007), Heft 1


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

werden durch Kolbendämpfer unter- in Abhängigkeit der Windgeschwin-


drückt [35] (s. Bild 40). digkeit mit unterschiedlichen Seil-
Zur Dimensionierung der Dämp- dämpfungen am Beispiel eines Seiles
fer kann das Modell von Dreyer zur der Erasmusbrücke in Rotterdam.
Hilfe genommen werden. Bild 41 zeigt Die maximalen Schwingungsamplitu-
beispielhaft die maximalen Amplituden den nehmen mit zunehmender Seil-
dämpfung ab, bei einem Dämpfungs-
maß des Seiles von x = 0,008 treten
keine RWIS mehr auf.

5 Zusammenfassung und Ausblick


Bild 38. Seilprofilierung an der Tatara- RWIS stellen eine Gefahr für den Be-
Brücke [30]
stand eines Bauwerks dar. Zur Be-
Fig. 38. Surface roughness on the ca-
bles of the Tatara Bridge [30]
stimmung der Lebensdauer ist die
Kenntnis über die Anzahl der auftre-
tenden Spannungsschwingspiele essen-
werden. Ein wesentlicher Nachteil der tiell. Es wurden die Anregungsphä-
Oberflächenprofilierung liegt in der nomene, die unterschiedlichen Mo-
Erhöhung der Kraftbeiwerte des Seil- delle zur Beschreibung RWIS und
querschnitts und der damit verbunde- Möglichkeiten zu ihrer Reduktion oder
nen Erhöhung der Windlasten. Des Verhinderung dargestellt.
weiteren können bei schräger Anströ- Bild 39. Flüssigkeitsdämpfer an der Ein derzeit noch offenes Pro-
mung die profilierten Seile anfällig für Elbebrücke Dömitz blem ist der Einfluß der Windturbu-
Fig. 39. Dash pots at Elbe-Bridge
Gallopingschwingungen werden. lenz auf die Schwingungsanregung.
Dömitz
Zwar wurden im Windkanal bereits
4.2 Störseile erste Untersuchungen zu diesem Ein-
fluß durchgeführt. Es zeigte sich da-
Störseile wurden bereits häufiger ein- bei, daß die Turbulenz die Schwin-
gesetzt, um RWIS und andere Seil- gungsamplituden reduziert. Wegen
schwingungen zu verhindern [3], [8], der Maßstabsproblematik zwischen
[14]. Sie eignen sich besonders für dem Seil mit Rinnsal und der im
den Soforteinsatz bei bestehenden Windkanal erzeugbaren Turbulenz-
Bauwerken, da sie ohne großen Auf- größe sind die Ergebnisse jedoch al-
wand nachträglich installiert werden lenfalls als Trend deutbar.
können. Störseile verbinden die Derzeit laufen am Institut für
Schrägseile untereinander, führen zu Stahlbau der TU Braunschweig weiter-
einer Verstimmung des Systems und gehende Untersuchungen zum Einfluß
erhöhen zusätzlich die Struktur- der natürlichen Turbulenz auf RWIS,
dämpfung. Die Störseile sollten dabei Bild 40. Kolbendämpfer an der Eras- um die offenen Fragen zu klären. Es
einen geringen Durchhang aufwei- musbrücke wird ein portabler Versuchsstand ge-
sen, so daß ein nichtlinearer Effekt Fig. 40. Hydraulic damper at Erasmus baut, der eine weitgehend freie Positio-
zum Tragen kommt. Bei Schwingung Bridge nierung eines schwingend aufgehäng-
in eine Richtung strafft sich das Hilfs- ten Kreiszylinders zum Wind erlaubt.
seil, das benetzte, schwingende Seil Der schwingende Kreiszylinder kann
0,75
wird im Bereich des Hilfsseils ge- mit unterschiedlichsten Massen und
stützt. Bei Schwingung in die Gegen- auch Dämpfungen versehen werden.
max. Amplitude xd 3 [m]

richtung entspannt sich das Hilfsseil, 0,5


Durch künstliche Beregnung können
das benetzte Seil wird kaum noch ge- unterschiedliche Regensituationen si-
stützt. Durch diesen nichtlinearen muliert werden. Der Versuchsstand
Vorgang wird die Resonanzspitze ge- 0,25 wird nach Fertigstellung dem natürli-
kappt, die Schwingungsamplituden chen Wind an unterschiedlichen Stan-
sind gering. dorten ausgesetzt, so daß unterschied-
0
0 5 10 15 20 liche Turbulenzintensitäten untersucht
4.3 Schwingungstilger -- [ m ]
Windgeschwindigkeit u 0 s
werden können.
Bild 41. Maximale Schwingungsampli-
Wirksam gegen Schwingungen gene-
tuden mit verschiedenen Literatur
rell sind Schwingungsdämpfer. Bei Seildämpfungsgraden an der Erasmus-
der Elbebrücke Dömitz wurden bei- brücke in Rotterdam [30] [1] Hikami, Y.: Rain vibrations of cables
spielsweise Dosendämpfer gegen die Fig. 41. Maximum vibration amplitu- of cable-stayed bridges. Journal of Ja-
RWIS angebracht [8] (s. Bild 39), die des with different modal damping at pan Association of Wind Engineering
Schwingungen an der Erasmusbrücke the Erasmus bridge Rotterdam [30] 27 (1986), pp. 17–28.

Stahlbau 76 (2007), Heft 1 45


U. Peil/O. Steiln · Regen-Wind-induzierte Schwingungen – ein State-of-the-Art Report

[2] Hikami, Y, Shiraishi, N.: Rain-wind ced Stay- Cable Vibrations, Procee- tion. Wind and Structures 6 (2003),
induced Vibrations of Cables in Cable dings of the 11th International Confe- pp. 485–498
Stayed Bridges. Journal of Wind En- rence on Wind Engineering, Lubbock [26] Cosentino, N., Flamand, O., Ceccoli,
gineering and Industrial Aerodynamics 2003, pp. 2133–2140. C.: Rain-wind induced vibration of inc-
29 (1988), pp. 409–418. [14] Geurts, C. P. W, Vrouwenvelder, T., lined stay cables. Part I: Experimental
[3] Langsö, H. E., Larsen, O. D.: Gene- van Staalduinen, P., Reusink, J.: Nu- investigation and physical explanation.
rating Mechanisms for Cable Stay Os- merical Modelling of Rain-Wind-Indu- Wind and Structures 6 (2003), pp. 471–
cillations at the Farö Bridges. Procee- ced Vibration: Erasmus Bridge, Rotter- 484.
dings of the International Conference dam, Structural Engineering Interna- [27] Cosentino, N.: Rain-wind induced
on Cable-stayed Bridges, Bangkok, tional, 1998, pp. 129–135. vibration of stay cables. Dissertation
1987, pp. 1023–1033. [15] Geurts, C. P. W. , van Staalduinen, Università degli studi di Bologna, 2002.
[4] Matsumoto, M., Yokoyama, K., Mi- P. C.: Estimation of the effects of rain- [28] Flamand, O.: Rain-Wind induced
yata, T., Fujino, Y., Yamaguchi, H.: wind induced vibration in the design vibration of cables. Journal of Wind
Wind-induced cable vibrations of ca- stage of inclined stay cables. Procee- Engineering and Industrial Aerodyna-
ble stayed bridges in Japan. Procee- dings of the 10th International Confe- mics 57 (1995), pp. 353–362.
dings of Japan-Canada Joint Workshop rence on Wind Engineering, Copenha- [29] Nahrath, N.: Regen-Wind-induzierte
on Bridge Aerodynamics, 1989. gen, 1999, pp. 885–891. Schwingungen. Dissertation Technische
[5] Matsumoto, M., Shiraishi, N., Shi- [16] Schwarzkopf, D.: Regen-Wind-in- Universität Braunschweig, 2003.
rato, H.: Rain-wind induced vibration duzierte Schwingungen – Grundlagen [30] Dreyer, O.: Regen-Wind-induzierte
of cables of cable-stayed bridges. Jour- und ein Berechnungsmodell. Disserta- Seilschwingungen in laminarer und tur-
nal of Wind Engineering and Industrial tion RWTH Aachen, 2004. bulenter Strömung. Dissertation Tech-
Aerodynamics 41–44, 1992, pp. 2011– [17] Schwarzkopf, D., Sedlacek, G.: Re- nische Universität Braunschweig, 2005.
2022. gen-Wind-induzierte Schwingungen – [31] Lemaitre, C., Hémon, P., de Langre,
[6] Matsumoto, M., Saito, T. Masahiko, Ein Berechnungsmodell auf der E.: Thin water film around a cable sub-
K. Hiromichi, S., Nishizaki, T.: Res- Grundlage der neusten Erkenntnisse. ject to wind. 4th European Conference
ponse characteristics of rain-wind in- Stahlbau 74 (2005), S. 901–907. on Wind Engineering. J. Náprstek & C.
duced vibration of stay-cables of cable- [18] Seidel, C., Dinkler, D.: Phänomeno- Fischer. Prag 2005. Beitrag #276.
stayed bridges. Journal of Wind En- logie und Modellierung Regen-Wind- [32] Kobayashi, H. Minami, Y., Miki,
gineering and Industrial Aerodynamics induzierter Schwingungen. Bauinge- M.: Prevention of rain-wind induced
57 (1995), pp. 323–333. nieur 79 (2004), S. 145–154. vibration of inclined cable by surface
[7] Matsumoto, M., Yamagishi, M. Aoki, [19] Meier, G. E. A. (Hrsg): Ludwig processing. Proceedings of the 9th In-
J., Shiraishi, N.: Various mechanism of Prandtl, ein Führer in der Strömungs- ternational Conference on Wind En-
inclined cable aerodynamics. Procee- lehre. Braunschweig: Vieweg 2000. gineering, New Dehli, 1995, pp. 753–
dings of the 9th International Confe- [20] Yamaguchi, H.: Analytical study on 785.
rence on Wind Engineering, New growth mechanism of rain vibrations. [33] Bosdogianni, A., Olivari, D.: Wind-
Delhi, 1995, pp. 759–770. Journal of Wind Engineering and Indu- and rain-induced oscillations of cables
[8] Lüesse, G., Ruscheweyh, H., Ver- strial Aerodynamics 33 (1990), pp. 73– of stayed bridges. Journal of Wind En-
wiebe, C., Günther, G. H.: Regen-Wind- 80. gineering and Industrial Aerodynamics
induzierte Schwingungserscheinungen [21] Xu, Y. L., Wang L. Y.: Analytical 64 (1996), pp. 171–185.
an der Elbebrücke Dömitz. Stahlbau study of wind-rain- induced cable vi- [34] Miyata, T. Yamada, H., Fujiwara, T.,
65 (1996), S. 105–114. bration: SDOF model. Journal of Wind Hojo, T.: Wind-resistant design of ca-
[9] Ruscheweyh, H., Verwiebe, C.: Re- Engineering and Industrial Aerodyna- bles for the Tatare bridge. IABSE Re-
gen-Wind-induzierte Schwingungen von mics 91 (2003), pp. 27–40. ports 79 – Long span High rise Struc-
Hängern einer Stabbogenbrücke. Ta- [22] Wang, L. Y. und Xu, Y. L.: Analyti- tures, IABSE Symposium, Kobe, 1998.
gung der Windtechnologischen Gesell- cal study of wind-rain induced cable [35] Reusink, J. H., Kujipers, M. L. J.:
schaft, Berichte 4, 1995, S. 227–240. vibration: 2DOF model. Wind and Dämpfer gegen Regen-Wind-induzierte
[10] Verwiebe, C.: Neue Erkenntnisse Structures 6 (2003), pp. 291–306. Schwingungen der Schrägseile an der
über die Erregermechanismen Regen- [23] Gu, M., Xu, Y. L., Liu, C. J., Xiang, Erasmusbrücke. Stahlbau 67 (1998),
Wind-induzierter Schwingungen. Stahl- H. F.: Wind tunnel study of response S. 768–775.
bau 65 (1996), S. 547–550. characteristics of cables with artificial [36] Saito, T., Matsumoto, M. & Kita-
[11] Verwiebe, C., Ruscheweyh, H.: Re- rivulet, Proceedings of the Internatio- zawa, M.: Rain-Wind excitation of cables
cent research results concerning the nal Conference on Advances in Struc- of cable-stayed Higashi-Kobe bridge
exciting mechanisms of rain-wind-in- tural Dynamics, Elsevier Science, and cable vibration control. Proceedings
duced vibrations. Journal of Wind En- Vol. 2, 2000, pp. 1479–1486. of the Conference of cable-stayed and
gineering and Industrial Aerodynamics [24] Robra, J.: Regen-Wind-induzierte suspension bridges, Deauville, 1994,
74–76 1998, pp. 1005–1013. Schwingungen von Schrägkabeln und pp. 507–514.
[12] Main, J. A., Jones, N. P.: Full-scale Hängern – Ein Rechenmodell zur Vor-
measurements of stay cable vibration. hersage und Maßnahmen zur Verhin- Autoren dieses Beitrages:
Proceedings of the 10th International derung. Dissertation Technische Uni- Prof. Dr.-Ing. Udo Peil
Conference on Wind Engineering, Co- versität Wien, 2003. Dipl.- Ing. Oliver Steiln
penhagen, 1999, pp. 963–971. [25] Cosentino, N., Flamand, O., Ceccoli, Institut für Stahlbau
[13] Zuo, D., Jones, N. P.: Interpretation C.: Rain-wind induced vibration of inc- Technische Universität Braunschweig
of Observed Damper Performance in lined stay cables. Part II: Mechanical Beethovenstraße 51
Mitigating Wind and Rain- Wind Indu- modelling and parameter characterisa- D- 38106 Braunschweig

46 Stahlbau 76 (2007), Heft 1