Sie sind auf Seite 1von 2

Therapie des Facio-OFalen Traktes nach

Coombes
Doris Woite

Die Behandlungvon Beeinträchti- DieseCharakteristika, die über die


gungender oralenNahrungs- I Ernährung
oro-pharyngealen AbläufedesSchluk-
aufnahme a non-verbale Kommunikation kenshinausgehen, werdenin der Li-
o Lautäußerungen/Sprechen teraturnur sellenerwähnt,während
Ein großerAnteildes Klientelsder
o Mundhygiene insbesondere die pharyngeale Phase
neurologischen (Früh-)Rehabilitation
leidetunterStörungen des facio-ora- I n d i e s e rk u r z e nV o r s t e l l u n w (Larynxelevation etc.) sehr detailliert
g i r d beschrieben wird.
len Traktes,welcheunteranderem schwerpunktmäßig das Thema,,Er-
Schluckstörungen nach sich ziehen. nährung" besprochen. Zur Fazilitation der oben beschriebe-
Oft wird bei diesenPatientenohne nen Faktorendes Schluckens sind
weitereDiagnostik das,,Füttern" brei- Betrachtungsweise der SchIuck- verschiedenste therapeutische,,An-
igerNahrungskonsistenzen oderdas sequenzim Rahmender F.O.T.T. bahnungs-und Grifftechniken" an-
Verabreichen von Flüssigkeiten als Ziel der Therapie wendbar, bei denen jeweils erprobt
des facio-oralen
therapeutisches MittelderWahlprak- Traktesim Bezug
auf die Ernährung werdenmuß,ob und wie angewandt
tiziert. ist im ldealfallnatürlich dieoraleNah- sie dem Patienten, durchSpürenei-
NichtseltenwirdbeidiesenHerange- rungsaufnahme allermöglichen Kon- nes möglichst normalenBewegungs-
hensweisen einegeblockte Tracheal- sistenzen. ablaufes, das Schlucken erleichtern.
kanüleals,,Schutz" vorNahrungsaspi-
rationbei auftretenden Problemen Jedochmüssendie Bewegungsmu-EinigeBeispieleaus der Praxis
mißverstanden. Bei Auseinanderset-ster des neurologischen Patienten
zungmitdemThema,,Dysphagie" bei häufig erst einmal dahingehend be- Theraoieziele und-methoden sindden
einflußt werden, daß überhaupt ein jeweiligen s e n s o - m o t o r i s c h ue n d
neurologischen Patienten stelltder In-
teressiertejedochfest, daß dieses möglichst normales Speichelschluk- perzeptiven Fähigkeiten des Patienten
Vorgehenvölligunzureichend bis hin ken angebahnt werdenkann. angepaßt. So bildetin der Frühphase
zu lebensgefährlichfürden(Früh-)Re- Anstellekompensatorischer d e r n e u r o l o g i s c h eRne h a b i l i t a t i o n
Techni-
habilitandenist. häufigdieadäquateLagerungmitan-
ken werden normaleBewegungsab-
schließender taktilerStimulation des
In den vergangenen Jahrenhat sich läufetazililiert,wobeirelevanteKom- Gesichtesund Mundes(ggf.mit Ge-
dieaufdemBobath-Konzeot basieren- ponentenim ganzen Körperberück- schmacksstimulus) zurFazilitation des
de Theraoiedes Facio-Oralen Trak- sichtigtwerden. Speichelschluckens, Steigerungdes
tes (FOTT)nachCooveesals Behand- EinBeispiel: Beim,,Speichelschlucken" Wachheitsgrades, Ermöglichung der
lungsmethode in der Neurologie eta- pausiert dieAtmung(meistnachInspi- M u n d p f l e g e t c . e i n e nt h e r a p e u t i -
bliert. ration), derKopfwirdin leichteFlektion schenSchwerpunkt. SieheBild1 und
Inhaltliche
Schwerpunkte derF.O.T.T. gebrachtundderUnterkiefer bleibtsta- 2. Unerläßlich ist hierbeidas Einbe-
beineurologischen Patienten sinddie bil,währenddieZungeeinehorizonta- z i e h e nd e r H ä n d e d e s P a t i e n t e n
Themenbereiche: leTransportbewegung vollzieht. (Hand-Mund-Bezug).

Abb. 1 u. 2: ,,Lagerung und Kieferkontrollgriff zur Therapie des facio-oralen Traktes in der Frühphase"
So werdenin der prä-oralenPhase, s o w i e P fl e g e - T h e r a p e u t e na u s
also bevordie Nahrungvom Mund Deutschland, derSchweiz,Dänemark
aufgenommen wird,dafürnotwendige u n d E n g l a n da n . D i e A r b e i tv o n
normaleHaltungs-und Bewegungs- F.O.T.T.lnterna-tional zieltdaraufab,
musterdes gesamtenKörpersfazili- Verständnis undTherapiemöglichkei-
tiert und Körperund Hände,durch ten der komplexen, aberveränderba-
Führenin denProzeßmiteinbezogen, renBeeinträchtigungen desfacio-ora-
sieheBild5. Auchwird beispielswei- len Traktesunsererneurolooischen
se nachjederFlüssigkeits- oderNah- Patientenzu vertiefen.
rungsgabe mehrals ein Schluckfazi- Fernerhat Kay
Coor'/ees als ,,Senior
litiert,da das mehrfache Nachschluk- Instruktorin" begonnenInstruktoren für
kennormalerBestandteil derSchluck- F.O.T.T.auszubilden. 5 Instruktorin-
sequenzist. Erst dadurchwird die
nen,1 Physiotherapeutin und4 Ergo-
Nahrungkomplettin die Speiseröhre
therapeutinnen habensich bereits
transportiert und somit der Rachen qualifiziert und unterrichten nun in
von Speiseresten gereinigt.
fünftägigen Grundkursen, sowieEin-
führungskursen.
F.O.T.T.-lnternational Die vier KurstageumfassendenAuf-
Abb. 3: ,,Stehen als geeignete Aus-
gangs ste llung zur F azilitation gezielter Die Breitedes Spektrums therapeuti- baukursewerdenausschließlich von
Zungenbewegungen" scherIntervention und der oben oe- KayCoorvrees gehalten.
n a n n t e nl n h a l t e
Dietherapeutische Nahrungsgabe er- b e i d e r B e h a n d -
folgt erst, wenn der Patientin eine lungdesfacio-ora-
entsprechende sitzendePositionge- len Traktesmacht
brachtwerdenkann,überausreichend ein gut koordinier-
oraleund pharyngeale Beweglichkeittes Arbeitenvon
v e r f ü g t , s e i n e n S p e i c h e ls i c h e r ärztlichem, pflege-
schlucktundim Ernstfallzueinemef- rischemund the-
00
fektivenHustenmit anschließendemrapeutischem Per- o)
Schlucken kommt.In Bild3 und4 wer- sonalunerläßlich. rn
denBeispiele zurAnbahnung undAll- D i e R o l l e n d e r
tagsübertragung oralerBewegungen M i t g l i e d e r d e s o
dargestellt. F.O.T.T.-Teams ('
Inder Phasedes Kostaufbaus, werden hierbeiin
derzu- J4
nehmenden oralenNahrungsgabe, gilt E i n r i c h tungen, a)
-v
w i e R e h a b i l i t a t i -Abb. 5: F
der GrundsatzQualitätvor Quantität,
je ,,Arbeitin derprä-oralen Phase- geführte SequenT"
wobeiimmerdie Sicherheit des Pati- o n s k l i n i k e n ,
entenimVordergrund steht.Auchwer- nach behandelter o
den die Charakteristika der normalen Patientengruppe und Kompetenzdes Kontaktadressenvon F.O.T.T.- g

Schlucksequenz als Leitbildfür den Personals unterschiedlich definiert. lnternational: L'

Therapieablauf zur Anbahnungnor- Die Zahlder Ergotherapeuten, diesich Sekretariat: HeikeSticher


malerBewegungsmuster genutzt. in diesemGebietengagieren, nimmt Bleichestr. T, o
stetigzu. 4058 Basel/Schweiz c

F.O.T.T.-lnterna-Vorsitzende:Kay Coombes
tional:ZurEtablie- ARCOS,209 b WorcesterRoad,
rungdesinterdiszi- Malvern,
WorcsWR 141SP, England
plinarenGrundge-
dankenshat Kay €
el
Coor'raes, Begrün- I

derindesF.O.T.T.- CD

Konzeptes,1993 s:
eine Interessen- e)
@
gruppeins Leben @
g e r u f e n .M i t t l e r -
'weile e
gehörendie- Anschrift der Verfasserin:
Et
s e r G r u p p e n a - DorisWoite €
mensF.O.T.T.-ln-F.O.T.T.-l nstruktorin €
:>
Abb. 4: ,,Einsatz gezielter Zungenbewegungen zar ternationalErgo-, Kalkhöhenweg 4 4l
Reinigung d.esMundes" Physio-,Sprach- 01768 Reinhardtsgrimma !-?t