Sie sind auf Seite 1von 2

Zukunft der EU

Einleitung
Wie schon jeder mit bekommen haben sind in viele Menschen gegen den verbleib des
jeweiligen Landes in der EU. Dies sieht man an Beispiel des Brexit gut wie die Menschen
innerhalb der EU gespalten sind. Auch in Frankreich stand die letzte Parlamentswahl unter
dem Motto in der EU bleiben oder austreten. Doch woher kommt dieses misstrauen gegen
die EU? Dies ist die folge von der Asylpolitik der EU, dem Terrorismus in Europa und der
Griechischen Staatsschuldenkrise, deshalb erstellte die Europäische Kommission ein
Weißbuch zur Zukunft der EU.

Weißbuchen der EU
Was ist ein Weißbuch? Weißbücher existieren schon seit dem 16. Jahrhundert und sind
Dokumentsammlungen mit Vorschlägen zur Problemlösung. Solch ein Buch stellt auch der
Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker am 01. März 2017 vor und wies
auf die Probleme der Zukunftsgestaltung der EU hin. Das Buch hat den Namen „Wege zur
Wahrung der Einheit in der EU27“ und skizziert in 31 Seiten, 5 Szenarien wo die EU im Jahre
2025 stehen könnte mit dem Ausgangspunkt das kein weiteres lang die EU verlässt. Die 5
Szenarien sind:

 Szenario 1: Weiter wie bisher


Im ersten Szenario stellt Juncker dar, wenn die EU weiter machen würde wie bisher
machen würde und an ihrem Kurs festhalten würde. Dadurch würden sich alle
Staaten auf die Umsetzung und Aktualisierung der derzeitigen Reformagenda
konzentrieren.
Dies würde 2025 bedeuten: Die EU legt den Schwerpunkt auf Beschäftigung,
Wachstum und Investitionen sowie Investitionen in der Verkehrs- und
Energieinfrastruktur. Die Mitglieder würden militärische und solidaritärische EU-
Einsätze in Drittländern. In der Außenpolitik würde man weiter den Abschluss Der
Handelsabkommen verfolgen. Gesamt betrachtet würde man die selben Erfolge
erzielen aber die tiefergehenden Probleme nicht lösen.

 Szenario 2: Schwerpunkt Binnenmarkt


Dadurch würde sich die EU alleine auf den Binnenmarkt konzentrieren, weil sie in
immer mehr Politikbereichen keine gemeinsame Einigung finden. Dadurch wäre die
Regierung größtenteils entlastet und man würde zu einer Wirtschaftsgemeinschaft
werden.
Dies würde 2025 bedeuten: Der Waren- und Kapitalverkehr würde Reibungslos und
einfacher ablaufen. Jedoch würden die außen-, sicherheits-, umwelt- oder
sozialpolitische Bereiche alleine von den Ländern geführt und man hätte kein
Europäischen Standard. Zusammen Arbeit der EU Länder sinkt.

 Szenario 3: Wer mehr will, tut mehr


Bei diesem Szenario würde wie im Szenario 1 alles weitergehen wie bisher jedoch
gestattet die EU den einzelnen Ländern sich zusammen zu tun. So würden mehrere
Gruppen von Staaten, auch „Koalition der Willigen“ genannt, innerhalb der EU
entstehen. Diese Gruppen würden in Verteidigung, innerer Sicherheit oder
Steuerpolitik gemeinsam voranzuschreiten während die anderen Staaten in Szenario
1 bleiben.
Dies würde 2025 bedeuten: Viele Länder würden sich zusammenschließen, allem
voran wahrscheinlich die Großen EU-Staaten. Es würde eine engere Zusammenarbeit
der Länder ergeben und einen Ausbau in den verschiedenen Interessenbereich. Die
EU Kommission sieht vor das sich 15 Staaten zur Vereidigung zusammenschließen
und einen Grenzübergreifende Polizei einrichten. Dadurch würde auch der
Binnenmarkt gestärkt werden, wenn sich die Industrie Länder eine Harmonisierung
von Steuervorschriften und Steuersätzen bewirken würden. Jedoch würden Länder
die nicht mitziehen wollen oder können zurückbleiben und es entsteht eine „Europa
der verschiedenen Geschwindigkeiten“

 Szenario 4: Weniger, aber effizienter


Die EU konzentriert sich nur noch auf bestimmt Bereiche, um in diesen Bereichen
schnellere und bessere Ergebnisse zu erzielen. Die anderen Tätigkeiten werden von
den Mitgliedstaaten ausgeübt. Dabei wollen sie Versprechen, Erwartungen und
Ergebnisse besser aufeinander abzustimmen
Dies würde 2025 bedeuten: Die EU würde ihre Tätigkeiten auf die Bereiche
Innovation, Handel, Sicherheit, Migration, Grenzmanagement und Verteidigung
beschränken und über die Jahre auch zukünftige Bereiche der Unterstützung der
Dekarbonisierung und Digitalisierung wie zum Beispiel Zusammenarbeit im
Weltraumbereich. Es würde eine einheitliche Europäische Asylagentur und
Gemeinsame Verteidigungskapazitäten geben. Jedoch auf der anderen Seite könnten
wichtige Bereiche wie Beschäftigungs- und Sozialpolitik oder Umwelt- und
Arbeiterschutz vernachlässigt werden, weil ein Land diesem Bereich nicht gewachsen
ist.

 Szenario 5: Viel mehr gemeinsames Handeln


Im letzten Szenario wird skizziert das weder die EU, noch die einzelnen Staaten
alleine, bereit die die kommenden Herausforderungen seien. Deshalb sollte man in
allen Bereichen viel mehr Handeln und dadurch würden eine engere
Zusammenarbeit aller Staaten mit sich bringen. Dies hätte zufolge das Beschlüsse
schneller getroffen werden würden. So wäre auch der Gewinn eines einzelnen
Landes zum Vorteil allen anderen Ländern.
Dies würde 2025 bedeuten: Der Europäische Zusammenhalt wäre gewährt und der
Binnenmarkt würde durch das viele Handel gestärkt werden. Darüber hinaus wäre
eine systematische Zusammenarbeit bei Grenzmanagement, Asylpolitik und
Terrorismusbekämpfung der Fall. Alle Bereiche innerhalb der EU würden gut laufen
und Beschlüsse würden schnell beschlossen werden. Jedoch könnten sich dadurch
Mitgliedstaaten abwenden von der EU, weil es ihnen an der EU an Legalität mangelt.
Außerdem wären die Mitgliedstaaten sehr abhängig von einander.