Sie sind auf Seite 1von 11

Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

Projektunterricht planen:
Von der Projektidee zum Projektstart

Materialien
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

Inhalt

1. Verlauf des Projektunterrichts

2. Von der Projektidee zur Projektskizze

3. Planungsschritte im Überblick

4. Die Projektskizze

5. Checkliste für die Projektskizze

6. Literaturverzeichnis

2
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

1. Verlauf des Projektunterrichts

Die Frage, was es für den Unterrichtenden heißt, ein pädagogisches Projekt durchzuführen,
beantwortet G. Bruggmann folgendermaßen:

• Die Unterrichtenden initiieren, „leiten und begleiten einen Prozess, in dessen Verlauf
die beteiligten Menschen innerhalb klarer Rahmenbedingungen und in Interaktion
untereinander ihre eigenen Interessen, Fragestellungen, Fähigkeiten, Wünsche und
Befürchtungen einbringen, (er-) leben und reflektieren können.
• Die Projektleitung "hält" die Rahmenbedingungen und ermöglicht und fördert die
Nutzung des Freiraumes.“1

Wenn der Lehrende als Initiator des Projektprozesses sich in der Phase des
eigenverantwortlichen Arbeitens der Lernenden auch weitgehend zurückhält, so heißt das
nicht, dass er nur zusieht, was passiert.
„Dies verlangt eine geschulte Wahrnehmungsfähigkeit und ein erprobtes Repertoire an
Interventionsmöglichkeiten. In kleinen, überschaubaren Projekten oder im projektartigen
Unterricht können Projektleiterinnen und Projektleiter ihre Prozesswahrnehmungsfähigkeit
einüben und verfeinern sowie die Wirkung ihrer Leitung und Interventionen beobachten und
über Rückmeldungen in Erfahrung bringen.“2

Die Begleitung der Projektgruppe erfolgt in allen Projektphasen. G. Bruggmann


unterscheidet folgende Abschnitte bei der Durchführung eines Projektes::

• Einstieg ins Projekt


Rahmensetzung
Wahl des Themas / der Inhalte
Gruppenbildung

• Projektplanung
Zielsetzung & Arbeitsplanung

• Realisation

• Höhepunkt und Abschluss


Präsentation
Bewertung
Kritik und Besinnung

1
Bruggmann,Guido: Einführung in die Projektmethode. www.gute-schule.ch, Ausgabe 2000, S.7
2
ebd.

3
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

Für die Projektmethode sind nach Bruggmann drei Aspekte bzw. „drei Kernpunkte“ zentral
und damit von erheblicher Bedeutung:3

1. Als Voraussetzung:
„Die Projektleitung weiß, was sie will und kann, und sie weiß, was sie nicht will und
nicht kann. Diese Rahmenbedingungen sind allen Beteiligten bekannt. (Stichwort:
Transparenz).“

2. Für den Arbeitsprozess:


„...dass Ziele gesetzt und Arbeiten (Vorgehen) geplant und Standortbestimmungen
gemacht werden.“

„Im pädagogischen Projekt geht es nun darum, dass die Schülerinnen und Schüler
lernen, sich selbst Ziele zu setzen und Wege und Verfahren zu finden, die zu ihren
Zielen führen. Sie sollen mit ihrer eigenen Zielsetzung und Planung Erfahrungen
sammeln können.“ Damit die Zielsetzungen nicht aus dem Blickfeld geraten, wenig
Erfolg versprechende Methoden und Arbeitsverfahren vermieden werden, die das
Ergebnis der Arbeit vermindern oder gar gefährden, müssen während der
„Realisationsphase“ die Arbeitsplanungen und die Zielorientierung regelmäßig
überprüft werden.
G. Bruggmann nennt dieses Projektelement "Fixpunkt" (auch. „Meilenstein“ genannt).
An diesem werde die Arbeit unterbrochen, damit sie von einer anderen Perspektive
bzw. „ höheren Warte“ aus betrachtet werden könne. Der „Fixpunkt“ wird mit den
Entscheidungen über das weitere Vorgehen und die nächsten Teilziele beendet.

3. Für den Abschluss:


Die gemachten Erfahrungen sollen so verarbeitet werden, dass sowohl das
Endergebnis als auch der Arbeitsprozess gleichermaßen kritisch beleuchtet werden.

Vgl. ders., S. 10, 12 und 13

4
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

2. Von der Projektidee zur Projektskizze

Am Anfang steht die Idee. Der Vorschlag eines möglichen Projektthemas kann durch die
Lehrkraft, Mitglieder der Lerngruppe, Außenstehende bzw. andere Institutionen erfolgen.
Thematische Ideen werden aufgegriffen und auf die Projekteignung hin überprüft. Dazu
werden die Ideen entwickelt und entfaltet, wie auch ein Meinungsbild erstellt, um für das
Thema zu sensibilisieren.

Woher die Projektidee stammt, ist letztendlich egal, solange sie vereinbar mit dem
Bildungsauftrag ist und sie in das curriculare Gefüge des Bildungsganges der
entsprechenden Jahrgangsstufe passt.

Wichtig wird damit (wie bei jedwedem anderen Unterricht auch) die Zieldimension:

• Was soll erreicht werden?


• Was soll am Ende gekonnt / gewusst werden?
• Welche Qualifikationen sollen gefördert werden?
• Was soll erlebt werden?
( Durch die verbindliche Projektvorgabe im Lande Bremen wird die Projektidee wohl eher
zu einer Sache der „Profillehrer“, die Zieldimension wohl stärker durch den Lehrplan
bestimmt, ohne dabei auszuschließen, dass auch Schüler und Schülerinnen an der
Ideenfindung beteiligt sein können. Dennoch: Der Projektvorlauf wird im Wesentlichen von
der Notwendigkeit diktiert, ein gemeinsames Thema finden zu müssen. )

„Der Lehrer hat die Verantwortung für die Planung der Selbstplanung.“ (Bastian)
„Die Projektleitung "hält" die Rahmenbedingungen…Die Projektleitung weiß, was sie will und
kann und sie weiß, was sie nicht will und nicht kann.“ (Bruggmann)
Beide Zitate verdeutlichen den Stellenwert der Lehrerrolle und damit die Bedeutung der
Gesamtplanung des Projektes durch die Lehrer und Lehrerinnen. Planung kann als
Fundament der gesamten Projektarchitektur bezeichnet werden.
Mit der Projektskizze wird das Projekt in seiner Machbarkeit überprüft, verbindlich gemacht,
gedanklich durchdrungen, im Ablauf antizipiert. Auf der Grundlage des Themas werden aus
dem Projektziel Teilziele und Aufgaben abgeleitet. Arbeitsschritte und Arbeitsformen werden
geplant und die notwendigen Ressourcen ermittelt. Insgesamt werden Rahmen und Struktur
entworfen, die einen Erfolg wahrscheinlich werden lassen.
Ohne Vorwegnahme von Ziel und Verlauf ein Projekt zu beginnen, heißt, mit einem Flugzeug
zu starten, ohne zu wissen, welche Route es nehmen kann, ob und welchen Landeplatz es
gibt.

5
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

3. Planungsschritte im Überblick

Projektidee

Projektskizze

1 3

• Oberthema finden • Methodenkompetenz und Arbeitstechniken


Berücksichtigen

• Machbarkeit des Themas prüfen • Gruppeneinteilung besprechen

2 4

• Produkt / Ergebnis beschreiben • Zeitrahmen und –rhythmus (Budget und


Aufteilung) bestimmen

• Anforderungsniveau bestimmen • Meilensteine festlegen

• Bewertung absprechen •Ressourcen sicherstellen

•Absprachen im Kollegium treffen

Projektstart

6
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

4. Die Projektskizze…
für Profilprojekte

Vor Beginn der Projektarbeit im Jahrgang 12 -Profilprojekte- müssen sich die Profillehrer
(möglicherweise auch die im gesamten Jahrgang unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer)
zusammensetzen und unter anderem folgende Aspekte klären:

1. Welches sind die am Projekt beteiligten Fächer (und evtl. Kurse)?


Die Themen sind auf ihre Vereinbarkeit mit Lehrplananforderungen hin zu
untersuchen, auch über Anschlussmöglichkeiten im weiteren Unterricht.

2. Welche Stunden sollen für das Projekt genutzt werden?


Projekte können als Block oder nur in den zwei Projektstunden im Jg. 12
durchgeführt werden. Die Projektarbeit verläuft jedoch nicht kontinuierlich, sondern
hat in der Durchführung eine Belastungsspitze am Beginn und dann wieder im letzten
Drittel der Arbeitsphase. Einige Schritte lassen sich nur bedingt beschleunigen, wie
z.B. die zur Orientierung wichtigen Interviews, für die Termine gemacht werden
müssen. Dasselbe gilt z.B. für eigene Produktionen von Musik, Kunst, Theater im
Aufgabenfeld I, von empirischer Sozialforschung im AF II, von Experimenten im AF
III.

3. Wie fügt sich das Projekt in die Termine der Oberstufe ein?
Kursfahrten, Klausurenschienen, Ferien, Abiturstoff, Arbeitsvorhaben in anderen
Kursen, Exkursionen beeinflussen die zeitliche Planung. Auch die Bereitschaft der
beteiligten Kollegen hängt von ihrem Stundenplan ab - sind sie anwesend, sind es die
eigenen Stunden, können sie mit den Projektstunden verrechnet werden?

4. Welche schulischen Ressourcen stehen zur Verfügung bzw. werden parallel


beansprucht?
Zu denken ist u.a. an: Computerräume, Laptops für Recherchen, Beamer für die
Präsentationen, Bibliothek, Gruppenarbeitsräume, Kopierer, Kunst-, Musikräume,
naturwissenschaftliche Sammlungen, Ausstellungsräume, Geld… und nicht zuletzt an
Räume und Publikum für die Präsentation.

5. Erfordert das Thema methodische und theoretische Voraussetzungen, die nicht im


Projektverlauf erworben werden können? Welche Handlungsformen sollen möglich
sein? Welches Material soll bereitgestellt werden, welche Hinweise gegeben werden?

7
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

6. Die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer haben einige Vorgaben zu machen:


Der Arbeitsauftrag muss die Produktionen beschreiben, die am Ende fertig sein
sollen, wie ein Vortrag, ein Referat, ein Essay, ein Arbeitsbericht, ein Rollenspiel,
eine experimentelle Demonstration u.a.m. Dazu muss angegeben werden, welche
Anforderungen an die Qualität oder Komplexität der Ergebnisse gestellt wird. Die
Bewertungsmaßstäbe werden z.T. vorgegeben, z.T. verhandelbar sein. Dasselbe gilt
für die Termine und Anforderungen an die Zwischenergebnisse, mit denen im
Projektverlauf Auskunft über den Stand der Arbeiten gegeben wird.

5. Checkliste für die Projektskizze

• Oberthema finden • Welchen Beitrag zur Bearbeitung können die einzelnen


Fächer leisten?

• Ist das Thema den beteiligten zwei oder drei Fächern


methodisch zugänglich?
Eignet sich das Thema z.B. für gestalterische Aufgaben
wie sie im AF I typisch sind, für empirische
Sozialforschung (z.B. Befragungen) im AF II oder im AF III
für Experimente?

• Machbarkeit des Themas • Wie ist die Quellenlage?


prüfen • Sind die untersuchten Phänomene zugänglich?

• Sind die Anforderungen von Schülerinnen und Schülern


erfüllbar?

• Ist das Projekt, falls es außerhalb der Schule verankert


ist, hinreichend verbindlich mit den Beteiligten zu
vereinbaren?

8
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

• Produkt / Ergebnis • Was soll wie präsentiert werden? (Aus welchen


beschreiben Elementen und Formen (z.B. Vortrag, Text, Kolloquium,
Prozessbericht) soll die Präsentation bestehen?)

• Wie umfangreich sollen die Teile ausgearbeitet sein und


wie viel Zeit soll / darf die Präsentation beanspruchen?

• Anforderungsniveau • Welcher Level des forschenden Lernens (Fragestellung,


bestimmen Recherche, Informationsverarbeitung und Präsentation)
soll erreicht werden?

• Bewertung absprechen • Welche Qualitätsmaßstäbe (Verarbeitungstiefe,


Angemessenheit der Präsentationsformen usw.) werden
angelegt?

• Welcher Bewertungsmodus (Lehrer-/Schüleranteil,


Gewichtung der Präsentationselemente, Einzel- /
Gruppenbewertung) wird zugrunde gelegt?

• Methodenkompetenz und • Welche Methodenkompetenz benötigen Schülerinnen und


Arbeitstechniken Schüler allgemein und in den beteiligten Fächern (z.B.
berücksichtigen Schreibformen, Fotografie, Konstruktion von Fragebögen,
Protokolle von Experimenten)?

• Wieweit beherrschen sie die Entwicklung eigener


Fragestellungen, Eingrenzung des Untersuchungsthemas,
Recherche, Modellbildung, Rhetorik etc.?

• Welche erforderlichen Arbeitstechniken (z.B. Zitat,


Quellenangabe, Mitschrift, Exzerpt usw.) werden benötigt
und müssen zur Verfügung stehen?

9
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

• Gruppeneinteilung • Welche Gruppengröße wird angestrebt (3 – 5


besprechen Schülerinnen in der Regel)? Wie finden sich die
Gruppenmitglieder (Zufallsprinzip, Themenbezug,
Zuweisung, Eigenzuordnung)?

• Wie finden die Gruppen ihr Thema? Wird es methodisch


erschlossen? Wird die Fragestellung noch im Kurs
erarbeitet?

• Zeitrahmen und –rhythmus • Wann soll das Projekt beginnen, wann soll es
(Budget und Aufteilung) enden?
bestimmen • Welcher zeitliche Umfang wird der
Projektdurchführung zugewiesen?

• Wie wird das Zeitbudget verteilt?

• Meilensteine festlegen • Wann werden Zwischenberichte und / oder -ergebnisse


vorgestellt bzw. abgegeben?

• Wann wird ein Plenum im Kurs veranstaltet?

• Wie ist der Organisationsrahmen zu gestalten, der die


überprüfbare Teilnahme an der Arbeit sicherstellt?

• Ressourcen sicherstellen • Welche Ansprüche werden an die schulische Ausstattung


gestellt, wie z.B, Raum-, Material- und Geldbedarf?

• Welches Material, welche Geräte (z.B. Papier, Computer,


Kopierer, Telefon, Beamer, Stellwände, Bücher) müssen
zur Verfügung stehen?

• Wie kann der Zugang dazu gewährleistet werden?

• Absprachen im Kollegium • Welche Absprachen sind mit Kolleginnen und Kollegen


treffen notwendig, z.B. über Klausuren-, Stundenpläne, Arbeit
„am anderen Ort“, Präsentationstage, Raumnutzung usw.

10
Moderatoren für Unterrichtsentwicklung Team GyO Projektunterricht planen

6. Literaturempfehlungen und …

1. Bastian, Johannes, Das Projektbuch. Theorie –


Gudjons, Herbert (Hrsg.) Praxisbeispiele – Erfahrungen.
Hamburg 1984

2. Bastian, Johannes, Das Projektbuch II. Über die


Gudjons, Herbert (Hrsg.) Projektwoche hinaus – Projektlernen
im Fachunterricht. Hamburg 1993

3. Detjen, Jachim Schule als Staat, in:


Gegenwartskunde. Heft 3/1994,
Opladen 1994

4. Dewey, John Demokratie und Erziehung.


Weinheim 1993

5. Dewey, John, Der Projekt-Plan. Grundlegung und


Kilpatrick, William H. Praxis. Weimar 1935

6. Frey, Karl Die Projektmethode.


Weinheim 1995

7. Gjons, Hebert Handlungsorientiert lehren und lernen.


Bad Heilbronn 1994

8. Hacke, Bernd Projektunterricht in der Praxis.


Wien 1994

9. Hänsel,Dagmar (Hrsg.) Handbuch Projektunterricht


Weinheim 1997

11