Sie sind auf Seite 1von 520

Kriegstagebuch der Seekriegsleitung

Teil A
Band 68
1. bis 20. April 1945
mit einem ergänzenden Dokumentenanhang
für den Zeitraum vom 21. April bis 22. Mai 1945

Im Auftrag des
Militärgeschichtlichen Forschungsamtes

in Verbindung mit
dem Bundesarchiv-Militärarchiv
und
der Marine-Offizier-Vereinigung

herausgegeben von
Werner Rahn und Gerhard Schreiber
unter Mitwirkung
von Hansjoseph Maierhöfer

SEIT 1789

Verlag E.S. Mittler & Sohn • Berlin • Bonn • Hamburg


Signatur der Originalakte im Bundesarchiv-Militärarchiv:
RM 7/71

Frühere Signaturen:
Kriegswissenschaftliche Abteilung der Marine
(Oberkommando der Kriegsmarine/Skl)
Kr-/Chef-

Britische Admiralität
Case GE 168 PG 31740

Dokumentenzentrale des MGFA


III M 1000/68
IHM

Die Faksimile-Edition wurde ermöglicht durch eine namhafte Unterstützung


des Bundesarchivs und der Marine-Offizier-Hilfe e.V.

Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Deutschland deutsches
<Deutsches Reich> / Seekriegsleitung:
Kriegstagebuch der Seekriegsleitung 1939-1945 / im Auftr. d.
Militärgeschichtl. Forschungsamtes in Verbindung mit d.
Bundesarchiv-Militärarchiv u.d. Marine-Offizier-Vereinigung
hrsg. von Werner Rahn u. Gerhard Schreiber unter Mitw. von
Hansjoseph Maierhöfen - Berlin ; Bonn ; Hamburg : Mittler.
NE: Rahn, Werner [Hrsg.]; HST

Teil A.
Bd. 68. April 1945.-
1945. - 1997
ISBN 3-8132-0668-8

Diese KTB-Ausgabe ist auf säurefreiem Papier gedruckt


und entspricht den Frankfurter Förderungen
Forderungen zur Verwendung
alterungsbeständiger Papiere für die Buchherstellung.

ISBN 3 8132 0668 8; Warengruppe Nr. 21


© 1997 by Verlag E.S. Mittler & Sohn GmbH, Berlin, Bonn, Hamburg
Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, Vorbehalten
Einbandgestaltung: Regina Meinecke, Hamburg
Einbandgestaltung
Produktion: Alexandra Busch
Gesamtherstellung: Hans Kock Buch- und Offsetdruck GmbH, Bielefeld
Printed in Germany
Hinweise zur Edition
(Ausführlich dazu Bd 1, S. 9-E ff.)

Alle Anmerkungen folgen — bei fortlaufender Seitenzählung — den Eintragungen


des KTB, wobei die Paginierung durch den Zusatzbuchstaben »A« von derjenigen
des Originals unterschieden wird (z.B. S. 221-A). Auf den Textseiten befinden sich
die Anmerkungsziffem am linken Rand, z.B. (15).
In den Anmerkungen werden primär die schwer lesbaren handschriftlichen Korrek-
turen, Bemerkungen und Ergänzungen aufgelöst. Von Hand vorgenommene Verän-
turen.
derungen (in der Regel mit schwarzer Tinte oder Bleistift), die als solche unzweifel-
haft erscheinen, werden jedoch nicht berücksichtigt. Gleiches gilt für die zahlrei-
chen Unterstreichungen etc.
Im Originaltext enthaltene Hinweise auf andere Teile des KTB bzw. Aktenbestände
der Ski, soweit diese eindeutig zu identifizieren sind, werden mit genauen Angaben
zum Fundort im Bundesarchiv-Militärarchiv (BA-MA) versehen.
Einen kurzen Kommentar zum Umschlag des Original-KTB enthalten die »Vorbe-
merkungen zur Edition« in Band 1.
Ganz generell ist auf folgende — das KTB mitunter ergänzende — Quelleneditionen
aufmerksam zu machen (vgl. Bd 1 zu den ausführlichen bibliographischen Angaben):

O Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie D: 1937-1941, 13 Bde,


Göttingen, u.a. 1950-1970; und Serie E: 1941-1945, 8 Bde, Göttingen 1969-1979
(zit.: ADAP, D bzw. E).
O Hitlers Weisungen für die Kriegführung 1939-1945, hrsg. von Walther Hubatsch,
Koblenz 1983 (zit.: Hitlers Weisungen).
O Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht (Wehrmachtführungsstab)
1940-1945, hrsg. von Percy Emst Schramm, 4 Bde, Frankfurt a.M. 1961-1979
(zit.: KTB/OKW).
O Lagevorträge des Oberbefehlshabers der Kriegsmarine vor Hitler 1939-1945,
hrsg. von Gerhard Wagner, München 1972 (zit.: Lagevorträge).
O Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärge-
richtshof, 42 Bde, Nürnberg 1947-1949 (zit.: IMT).

Alle Seiten dieses Monatsbandes sind im Original handschriftlich durchnumeriert.


Bei der Druckvorbereitung des Bandes hat es sich herausgestellt, daß einzelne Sei-
ten der Originalvorlage doppelt gezählt bzw. nicht mitgezählt waren. Diese Fehler
wurden korrigiert, was an den entsprechenden Stellen durch Anmerkungen erläu-
tert wird. Die Titelseite des Originals ist bei diesem Band nicht vorhanden, sie
wurde für die Edition rekonstruiert.
Die Aufzeichnungen der 1. Abteilung der Seekriegsleitung für den Teil A des KTB
brechen am 20. April 1945 ab. Als Ersatzüberlieferung für den Zeitraum vom
21. April bis 22. Mai 1945 sind daher nach den Anmerkungen ab Seite 323-A fol-
gende Aufzeichnungen und Dokumente aufgenommen worden:
Ab Seite 323-A im Anhang I:
»Kriegstagebuch des Oberbefehlshabers der Kriegsmarine vom 21. April bis
1. Mai 1945«.
Ab Seite 347-A im Anhang II:
»Ergänzende Lagebeiträge und Dokumente für den Zeitraum vom 21. April bis
22. Mai 1945«.
Weitere Einzelheiten zur Auswahl und Überlieferung dieses Quellenmaterials wer-
den in einer »Vorbemerkung« zum jeweiligen Anhang erläutert.

* * *

Bei der Druckvorbereitung der nunmehr abgeschlossenen Edition des Kriegstage-


buches der Seekriegsleitung 1939-1945 (Teil A) haben ab 1988 zahlreiche Mitar-
beiterinnen und Mitarbeiter des Verlages, der Druckerei und des Militärgeschicht-
lichen Forschungsamtes engagiert mitgewirkt. Oft mußten kurzfristig große
Hindernisse überwunden werden, um alle überlieferten Seiten des Originals lesbar
zu gestalten und durch Anmerkungen zu erschließen. Für dieses große Engage-
ment möchten die Herausgeber an dieser Stelle noch einmal danken. Dieser Dank
gilt im Verlag E.S. Mittler & Sohn vor allem den in den vergangenen Jahren für
die Produktion verantwortlichen Damen und Herren Stephanie Achilles, Alexan-
dra Busch, Robert Johannes und Heinz Kameier, in der Hans Kock Buch- und Off-
setdruck GmbH (Bielefeld) Herrn Hermann Ellersiek und im Militärgeschichtli-
chen Forschungsamt Frau Angela Becher, Frau Gaby Juris, Herrn Dr. Arnim Lang,
Herrn Dr. Wolfgang Michalka und Herrn Obermaat Robert Thoms.
Abschließend gilt unser Dank und Respekt den Damen und Herren, die von 1939
bis 1945 in der Seekriegsleitung am KTB mitgewirkt und diese wichtige Quelle
zur Geschichte des Zweiten Weltkrieges in einer Form überliefert haben, die letzt-
lich die entscheidende Grundlage für die jetzt abgeschlossene Faksimile-Edition
gebildet hat. In diesem Sinne gilt unser Dank den beiden Sekretärinnen der 1. Ski,
Frau Ilse Rechner
Pechner (Bonn) und Frau Ursula Schiele (Kiel) sowie Herrn Kapitän zur
See a.D. Werner Pfeiffer (Kiel), von August 1942 bis Kriegsende I b der 1. Ski, für
vielfältige und wertvolle Auskünfte.
Die Herausgeber
[Rekonstruktion des fehlenden Titelblattes]

Prüf-Nr. 1
Prüf~Nr

Offizier !
Nur durch Offizie

Kriegstagebuch der Seekriegsleitung

(1. Abt.)

Teil A

April 1945

Chef der Seekriegsleitung: Admiral Meisel

Chef der 1. Abt. Ski. : Konteradmiral Meyer

Heft: 68

begonnen : 1.4.1945

abgeschlossen: 20.4.1945
Tag Ort
Vorkommnisse
V orkommnisse
Uhrzeit Wetter
- 1 -

Tag Ort 7h 13 DCCL.fi


7kl3 :.T h
DCC1.M ;.T k

Uhrzeit Wetter VoADiMa^eLTY V Y frCPERTY


frOPCRTY
AND rrs R5 O»:YIUD N.M::a ;S
RüGä;LR:D iS
Phtfrfuc /; :.D
»O MAXX
NO HAXX c;
X Cr NY K >0
VO SH'U*.: f:: H L
*-L
CN rr. ä'JT
aur /.Nr ;..c
JT /.N7 s;
Sy .. ,
i..C s;... A .■ r..
.* T.. i«
wo,-
1-4.45
I-.4-4? Lagete3prechung
Xagebesprechung käk£
ä slO^U:
sl63Ö: &hr
Utir «CF P/MF^.
=^£Ü fcoha =J ±ri: S3 siüis yü ir» iä a»A
(i)

i)
I) Bei -Torfrag
Bei Vortrag Ostlags;
Ostlage i

a 2 in
2 in den
den letzten
letzten Tagen
Tagen eingetretene
eingetretene Hohrkre-
Eohrkre-
pier, r
pieri r auf den Zerstörern
auf den Zerstörern mit
mit 15
15 cm Geschützen
cm Geschützen
habe:. zur
habei. zur Sperrung
Sperrung größerer
größerer Munitionsmengen
Munitionsmengen ge-
ge-
führ
führ" ; es
es sind
sind deshalb nur noch
deshalb nur noch ca.
ca. 450
450 Schuß
Schuß
für ;J.eerstörer
für im Raum
rstörer im Raum Danzig
Ranzig -
— Gotenhafen
Gotenhafen vorhan-
vorhan-
den.
den.

Die nötigen
Die nötigen Maßnahmen
Maßnahmen zur
zur Abstellung
Abstellung der Ver-
der Ver-
sager und
sager und Einleitung
Einleitung des
des Nachschubs
Nachschubs werden
werden getrof-
getrof-
fen.
fen.

b
b "Prinz Eugen"
"Prinz Eugen" hat
hat bei starker russ.
bei starker Lufttätig-
russ. Lufttätig-
keit 22 Bombentreffer
keif Bombentreffer erhalten,
erhalten, deren Schäden
deren Schäden mit
mit

Bordijiitteln zu
Bordijitteln beheben sind.
zu beheben sind.

Her Vorschlag
Der Vorschlag des
des MOK
MOK Ost,
Ost, zur Verblockung
zur Verblockung
der Odermündung
der Odermündung Bocks
Docks aus
aus Stettin
Stettin zu
zu verwenden,
verwenden,

wird von
wird von Chef
Chef 3kl
3kl nicht
nicht gebilligt.
gebilligt.

Grund hierfür
Grund hierfür ist
ist besonders
besonders der
der bereits
bereits
erwähn-
erwähn-

H.nweis
e H. von Chef
nweis von Cnef Mar.Rüst
Mar.Rust auf
auf dieallgemein an—
an—
gespEnnte Bocklage
gespEnnte und die
Docklage und die neuerlichen Verluste
neuerlichen Verluste
von Docks
von Bocks durch
durch Luftangriffe
Luftangriffe in
in Hamburg.
Hamburg.

Chef Ski
Chef Ski bespricht
bespricht deshalb
deshalb fernmündlich mit dem
fernmündlich mit dem
03 MCE
03 IKK Ost,
Ost, daß
daß mit
mit allen
allen Mitteln versucht werden
Mitteln versucht werden
soll,
soll, noch Docks
noch Bocks aus
aus Stettin
Stettin herauszuholen,
herauszuholen, selbst
selbst
auf cie Gefahr hin,
hie Gefahr hin, daß
daß sie
sie beim
beim Transport
Transport durch
durch
Eeincbsschuß
Eeinc an Stellen
beschuß an Stellen versenkt
versenkt werden, die nicht
daftu
dafiü vorgesehen
vorgesehen sind.
sind.

II) Bei Vortrag


Bei Vortri.g Mittelmeerlage:
Hittelme;rla-'e:

Adm.z.b.V. Südost
Adm.z.b.V. Südost hat
hat gemeldet,
gemeldet, daß
daß •■ auf
auf
Grüne der
Grüne der letzten lagemeldung des
letzten lagemeldung des Heeres
Heeres folgende
folgende
?üh:imn;igsmaßnahmen
?üh: gsmaßnshnen befohlen
befohlen hat:
hat:
- 2 -
- -

Ort
Orb
Vorkommnisse
W etter
V/

1) Yerlegung des PersonaTbiiros


TerleAdria - Ägäis zum
22lA.d.O.
A.d.O.
2) Verlegung
Yerlegung der Abwelirstelle
Atwehrstelle Adria - Ägäis zum
MOK Ost.
3) Etiolcfiüirung
Rückführung der Intendantur nahst
natst Material bis auf
Friesach.
die notwendigste Reserve nach Friesach.. j

4) Yärlegung
Verlegung des Gerichtes nach Linz.
linz.

Bas übrige Personal und der Kraftfahrzug ver-


bleiben aus militärischen Gründen bis auf weiteres in.
in
Kiffer.

III) Aflni. On;


Adm. Qu;

Yortrag über Kohlenverteilung für Kriegsmarine


und feefehl
Befehl zur Zerstörung der Yerhehrsanlagen
Verkehrsanlagen im
Reicnsgebiet bei Peindeinbruch gemäß Ausführungen
Eeicnsgebiet
i
unter Besonderes.

IY)
IV) I I a / l/Skl;
:i Ber Ob.d.M. hat entschieden, daß die Sperrunter-
Sperrunter--
nqhmen "Hummerschütz"
nehmen "Hummerschutz" entfallen sollen, weil durch
diese Sperren eine entscheidende Behinderung des
Gegners bei Einbruch in die Beutsche Bucht nicht zu |j
erwarten ist. Angesichts des Mangels an luft-
Luft- und l
Seestreitkräften, welche die Säumversuche
Seestreithräften, Räumversuche des Gegners
hindern könnten, ist die Planung zwecks Ersparnis ;
von Brennstoff einzustellen.
I

V)
Y) 'C hef 3/Skli
Chef 3/Skl;
I
ijWeitere
Weitere V-Mannmeldungen über geplante Bandung
Landung
im Raum Horddeich sowie über einen angeblichen russ.
Handstreich auf Bomholm sind argefallen.
arg efallen.
J-ag Ort
Ulirzeit Vv'etter
Wetter Vorkommnisse 6

L-JL-AI VI) Heereslage


Helerealage a»
(2) ^Weaten:
w L
Weaten;
j Am Niederrhein
Hiederrheln stieß
stieS der Feind
Peind weiter nach
Nordwesten und Norden vor und drang in lochem
Nordweaten Lochern ein.
In proenlo wird gekämpft. Aua
Aus Lüdinghausen ver-
gehender Feind
Peind erreichte die Gegend von Münster.
liünster.
südl. nähert sich der Gegner auf breiter
Weiter aüdl.
Front
Pront Drensteinfurt. Im Angriff auf das Huhrge-
Rührge-
biet drangen Panzerspitzen in das Stadtgebiet
von Buer und Oberhausen ein.
Aus dem.Sauerland
dem Sauerland nach Norden vorgehend drang
derj Feind bis Geseke und lippstadt
der Lippstadt südl. Paderborn
vor:.1 Nach Osten gerichtete feindl. Angriffe wurden
vor
bei Scherfede und Warburg
beij War bürg abgewiesen.
abgewieaen.

j Im Raum von Fulda wird erbittert gekämpft.


Bei Aschaffenburg konnte der Feind seinen Maia-
Bei Hain-
bruckenkopf erweitern und im Maintal vorgehend
brückenkopf
i Elingenberg nehmen. Im 7orstoß
Klingenberg Vorstoß über Miltenberg
i1 erreichten Feindspitzen
Peindspitzen Freudenberg und Wertheim.
l
tI
Im Main-Neckargebiet wird südwestl.
aüdwestl. Würzburg,
sowie um lauberbischoffsheim gekämpft. Neckarge-
münd ging verloren. Aus Heide
Heidt .berg stoßen die
Amerikaner nach Süden vor.
Nördl. Speyer und nördl. Germersheim über-
schritt der Gegner den Rhsin und bildete Brücken-
köpfe .
Balkan;
Balkan:
Dis Bntwicklung
Entwicklung der Lage in Ungarn
Hngam und der
Ostmarlc zwingt zur Abgabe
Ostmark Abgabe'von
"von Truppen aus dem
dsm
Balkanraum und zu einer grrßräumigen Zurücknahme
derj Front bis zur Linie Insel
Insel.. Pag - Bihac - Dvor -
Bjelovar. Nach Räumung von Serajewo ist die
Syrjnienfront in eine Zwischenstellung
Syrmienfront Zwischenatellung Brod - Miholjs
Miholjg
a.d.Drau zurückzunehmen. Diese Absetzbewegung
Absetzbeweg-mg hat
- 4 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse

1-.4.45 aus schließlich


iohließlioli nach, deutschen militärischen Gesichts
Gesichte-
ten zu erfolgen ohne Rücksicht auf das Verhalten
P'iun St-:ten
kro atischer Verbände und politischer Schwierigkeiten
I
ln Kroatien.
in Kroatien.

Ost
Zwischen Drau und Plattensee erzielte der Peind
tieCe Einbrüche,
tiefe über die Einzelheiten noch nicht
vorliegen und stieß weit in die Nordflanke der
vorLiegen
2.Pp.Armee hinein.
2.Pz.Armee

Peindangriffe
Nördl. des Plattensees wurden die Peindangriffn
an der
er Grenzstellung ostw. Heiligenkreuz aufgefangen
An der Raab wurde der Brückenkopf Eiaenburg
Eisenburg geräumt[
geräumt;
Im Tbrstoß
Vorstoß Richtung Graz nahm der Peind St. Gotthard
Südl.
Südi Steinamanger lief eine ung. Division zum
ind über und schloß sich sofort dem russ. Angriff
Peiid
Pe
an.

Lage eingetreten.
Südl. Wien ist eine krisenhafte läge
1
Der Gegner steht vor Wiener Neustadt, Angriffe auf

den Ort wurden abgewehrt.

Ein tiefer Einbruch starker Panzerkräfte entlang


der Westuferstraße des Neusiedler-Sees bildet eine j
ernste
em äte Gefahr für die Sperrfront beiderseits Oeden-
bur;. Dort konnte
bur konnte der Peind,nachdem die Reste dreier
SS-Pz.Divisionen zunächst alle mit zahlreichen Panzbm
SS-lPz.Divisionen
gef ihrten Peindangriffe abgewiesen hatten, un
g2f in er- j
neu tem Angriff die seit über 3 Wochen in schwersteni
schwersten
Kämpfen stehenden eigenen Kräfte durchbrechen und
bis Oedenburg und Moerbisch durchstoßen. Die südlich
snburg eingeschlossenen Teile einer SS-Pz.Div.
Oed :nburg ;:
kämpfen sich nach Nordwesten durch.
I
Nördlich der Donau konnte der in Richtung

Tyrhau-Pystian angreifende Peind westl. der Waag |


die eigene Abwehrfront durchbrechen, wurde jedoch
durch schnell umgruppierte eigene Kräfte in der

e aufgefangen.
Tiefe
Tie

Im Kampfraum in den Beskiden gingen gegen emeui;


erneut
- 5 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorli ommmsse
Vorkommnisse

11-4.45
-4-45 vorstDßendsn
vorstDlBendsn Pelnd
Peind einige Orte verloren.

Im
DE Kampfraum Schwarz-^aaser
SoliwarOTaaser und Loalau
loelau setzte
der Gegner seine Versuche,auf
Versuche^auf Mähr.Ostrau durchzu-
durchzu—
hlieben ihm wesentliche Er-
stoßea, fort, jedoch hliehen
folge versagt.

Jachdem am Morgen im Schwerpunkt der feindlichen


nachdem
Angriffe zwischen Oder und Jägemdorf die eigene
Front durch den wiederum mit starken Kräften, ins-
besondere
besoniere Panzer*,
Panzer^, angreifenden Feind aufgerissen
wordea war, konnte im laufe des Nachmittags unter
wordei
schweren Kämpfen und unter Abwehr zahlreicher panzer-
unterstützter Angriffe eine neue, stützpunktartige
a^l
^^-1 aufgebaut werden.
werden, Eamlt
lamit wurde der Feind wiederum
am angestrebten Durchbruch verhindert.

Hach 4-atündigem
4-stündigem schwersten Trommelfeuer gelang
dem Peind
Feind an der Westfront der Festung Breslau im
Angriff mit 3 Divisionen ein Einbruch, um den noch
gekäm pft wird.
gekämpft

Der über 6 Wochen lang anhaltende Kampf der


Verteidiger von Glogau hat am 31.3. sein Ende ge-
fund :U. Die auf engstem Saum
funden. Haum zusammengedrängte
zusummengedrängte
Besät zung hat Befehl, in Nacht
Besatzung Naoht 31.3./L.4.
31.3.A.4. nach Ver-
schuß der letzten Munition in kleinen Gruppen nach
Nordwesten und Südwesten auszubrechen. Sie hat in
über 6 Wochen lang anhaltendem Kampf unter Führung
ihres Kommandanten, des schlesischen Nitterkreuz-
Ritterkreuz—
trägeirs,
rs, Oberst Graf zu Rulenburg,
Eulenburg, den wichtigen
Oderü
Oderübergang
bergang für den Feind gesperrt und 2 feindl.
Schüi
Schützendivisionen
zendivisionen und 1 Pz.Korps gebunden.

In Westpreußen setzte der Feind mit 150 Panzern


und eiineia
ineia aufs höchste gesteigerten Munitionseinsatz
seine Großangriffe fort. An der Oxhöfter Zäupe
Kämpe konnten
die Nüssen
Rassen ihre Einbrüche nach schwerem Trommelfeuer
etwas erweitern.

B.-36.
36. Za beziehen vom Vordracldaser der Krlepramrlne J. J. Anilin ln Glüclcatadt.
B. (neu) Za beziehen vom Vordrncldazer der pteeamarlno J. J. AnaTuUn ln Giückatadt.
AuflieferungtiWar: Wilhelmah-reu // Elel
' ' Aoalieforumwltttfiir! Klei // Üutoulmfeu
üuU.nhafea // Pari. // Utreuüt
Uuvaut t/ Oslo
Oslo // Reval.
6

Tag Ort
YVc Vorkommnisse
V orkommniäse
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter

1.4.45 Jn der Danziger


JXL Banziger Eront
Front stand unser dortiges Armee-
korps in schwerstem verlustreichem JCampf
Kampf um die Western
platte und Zitadelle. Am Ahend
plattei Eeind nach |j
Abend konnte der Feind
schwerstem vernichtenden Axtl.Feuer
Artl.Feuer den Widerstand
der s:.ch den ganzen Tag verbissen wehrenden Besatzung
hrechon
brechen und nahm Westemplatte und Zitadelle. Stidl. der
Banziger Weichsel setzte der Feind unter erdrückender !|
Danziger
Feuerüberlegenheit, von zahlreichen Panzern und
Feueriberlegenheit,
Schlaehtfliegem unterstützt, seine Angriffe fort und1
warf die sich zäh wehrenden eigenen Kräfte bis zu
2 km jtach
jiach Osten zurück. Harte Kämpfe der zur Schließung
entstandener Frontlücken halten an.

In Kurland wurden westl. Mitau divisionsstarke An-


An-
griffe unter hohen blutigen Verlusten für den Feind ^
abgeschlagen.

Besonderes

Betr.'O'straum:
I) Betr.'Ostraum: ;
i\ •
a)iAdm. östl. Ostsee meldet Einsatz der Kampfgruppe
in der Nacht zum 2/4. vor der Ozhöfter
Oxhöfter Kämpe infolge j
dort äußerst gespannter Lage,
läge, die längeres Halten als
als!
für 48 Stunden unwahrscheinlich macht. Abtransport ;
des wertvollen Materials und nicht benötigten Personals
läuft:mit allen Mitteln.
läuft;mit ’
i I
In der kommenden Nacht soll ferner die Minenver-
Minenver- 1
seuchung westl. Neufahrwasser
Keufahrwasser und das Auslegen von
Femz4ndungsminen vor Bohnsack erfolgen. Anlaufen von j
FemzÜndungsminen
Neufahrwasser wird wegen Feindbeschusses vom 2/4. abend
Neufaiirwasser
J
|1

an wahrscheinlich nicht mehr möglich sein, so daß


Dmlagerung auf den Weichseldurchstich angelaufen ist
Umlagerung
- 7 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorko

1>4.45 Da aioh
Ife sich eia
ein aeuer
neuer Sohwerpuakt
Schwerpunkt für dea
den Eiasatz
Eingata
voa Seeatreitkräftea HW-lich
von^Seeatreltkräften HW-lioh Königgberg
Eöaigaberg ahzeichnet,
abzeichaet,
siad
sind Maßaahmea
MaJBnahmen zum Preiräumen
M Preiräumea von
voa Beachieflungawegen
Besohießuagswegea
vor Pi
PiU.au elageleitet. Ahachließend
•Llau eingeleifet. Abachließead weiat Adm.
-öatl.
-östl )ataee
Jstaee darauf hin,
bia, daß Vorauasetzung
Vorauasetzuag für daa
Halteni voa
Halten, von Samlaad
Samland die auareiohende
auareicheade Muaitioaieruag
Munitionierung
der Heereatruppen
Heereatruppea und
uad für Heia außerdem beschleunigte
beschleuaigte
Zuführ mg der beaatragten
Zuführung beantragten aohwerea
schweren Infanteriewaffen
lafaateriewaffea
4 „4.
ist.

b) idm.
Idm. öatl.
östl. Oataee
Ostsee meldet folgernde
folgende Maßnahmen
Unteratützung der H.Gr. Kords
zur Unterstützung Hord:
H
l) laufender
la.ufander HUatensohutz
Küstenschutz der 30 sm
am langen Nehrung
bei Tag uad
be|L und Nacht kräfte- und breanatoffmäßig
brennstoffmäßig
nicht durchführbar.

2) Wegen der Kampfbindung in der westl.


neatl. Banziger
Danziger
Bucht mit Zuführung von Verstärkungen
Veratärkungen vorerst
vorerat
Der Abzug von
nicht zu rechnen. Ber voa 2 AP'a
AP's aua Bibau
aus libau
wird geprüft.

3) Heko
Meko Adm. östl.
öatl. Ostsee
Oataee führt bei Nacht und
uad taga-
tags-
über bei unsichtigem Wetter VP-Bienst im Kaff
Kaff^
uurch, unterrichtet Heeresgruppe über durch Vor-
durch,
marsch, Geschwindigkeit uad
und länge der Nacht be-
dingte Eindringtiefe,
Eiadriagtiefe, stellt ES und
uad Stem-Alsrm-
Stern-Alarm-
signal sicher, meldet Absichten an Adm. öatl.
östl.
Ostsee, «ags
Jags bei Plugwetter
Flugwetter kein VP-Bienst, da
sonst erfahrungsgemäß nicht eng und stark genug
besetzt und Nachbarboote nicht schnell genug zur
(3) Zttschlagen^was zweifellos erstrebens-
Stelle^um Zuschlägen,was
wert..
wert

4) Geien
Gg^en Bandung sofort SAT-Gruppe einsetzen; er-
scheint diese zur Bekämpfung nicht ausreichend,
fordert Heeresgruppe unter Berücksichtigung der
Heeresbelange
Hedresbelange von westl. Banziger Bucht und der
kunitionslage Kampfgruppe bei Adm. östl. Ostsee an.'
Nunitionslage an

I
- 8

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

1-4.45
1.4.45 o) Süx
c) Für die luftaufklkrunc
Luftaufklärung gegen möglicherweise
geplante russische landungen hat OED
OKX Füstb. folgendes
befohlen
bef ob len:

""1.)
1.) Lfl 6 führt etwa 14-tägig Aufklärung Inseln ösel!
und Dagoe
Eagoe sowie Häfen
Eäfen in Einnenbusen
Finnenbusen westlich J|
Heval durch.
Linie Helsinki - Reval

2.) Lfl 1 führt, soweit Betriebsstoff- und Abwehrlage


es zulaesen,
zulassen, Aufklärung Eäfen
Häfen im Finnenbusen
Einnenbusen ost-
wärts Linie Helsinki - Reval durch. Tagaufklärung
lagaufklärung
anstreben."
anstreben

a) In Gotenhafen sind folgende Zerstörungsnaßnahmen


d) Zerstörungsmaßnahmen
durchlgleführt worden:
durchgeführt

1.
1 .) 64 113 im Hafenbecken und
) Ansteuerung ausgelegt. 64

.) 7 erblockung der Einfahrt)


22. des Yachthalens durch 'Ve
einen OT-Bagger, der Hafenbecken I und II durch
je einen Dampfer und des Vorhafens durch "Gneisenau"
"Gneisenäu''
I
sowie der Einfahrt durch "Zähringen".
3.)
3. Alle Wellenbrecher sind )
nachhaltig zerstört, All
ebenfalls
benfalls die Eräne
Kräne in allen Hafenbecken sowie
die Pieranlagen in Hafenbecken I, II, V, VI und
¥11.
VII.
I
II) Betr. Westraum:
a) Zur Präge
Frage der Zerstörung der Ubootsbunker im
Kordssebereich hat EOE
Kordsäebereich MOE Hord
Kord folgendes gemeldet
gemeldet:

"Es sind Zweifel aufgetreten, ob Ubootsbunker


(Valeitin, Pin^:
(Valentin, Firüf zwei usw.)im Bereich KOE
MOE Hord
Kord als
militirische Objekte gemäß neuemPührerbefehl
neuem Führerbefehl
(OEüI 3kl Aäm.
(OEM Alm. Qu II MOB
K03 1019/45 Gkdos.) zu zerstören
sind. Polgende
Folgende Gründe sprechen dagegen:

1.) Pir
F ir v/irksame Zerstörung erforderliche Sprengmittel
iehen kaum zur Verfügung und müssen anderen Ob- i
s fcehen
j :kten entzogen v?erden.
y;erden. '
ii
- 9 -

Tag Orb
Ort
L'luzeit
L luzeit "Wetter
Wetter Vorkommnisse

2. ) Bukker
Bunker a
a
Verteidigung sehr geeignet.
vejrteidi-gung

3. 3?ur Feind
) Pür Pein
li 3hieit
:hkeit gegeben, daß sie unzerstört wieder in
:enen Besitz kommen. Auf Zerstörung Ailantik-
ei jenen Atlantik-
bekannt, aus ähnlichen Gründen
bunker wurde;soweit bekannt,aus
verzichtet. Vorschlag im Ernstfälle nur Innenein-
richtung zu zerstören. Entscheidung erbeten."

Ob.d.M..
Es bedarf der Entscheidung des Ob.d.K..

b) jlKW
LEW übermittelt folgende Unterrichtung:

IsJ Pührerbefehl
"1) Iml Führerbefehl vom 31.3.
51.3. an OB
OE West befohlen, daß
Versorgung Angriffskräfte im Bereich H.Gr. E mit
Munition und Betriebsstoff durch Gen.Qu in Ver-
Kunition
OEM sofort auf Seeweg (Zuidersee) sicher
bindung mit CEE siche:
zuktellen. BarUberhinaus
zu'stellen. Darüberhinaus wird erforderlich, sofor-
tige Überlegungen enzustellen,
anzustellen, Uber
über Versorgung
Festung Holland im Pall
Pestung Fall völligen Abschließens
Landverbindung.
Lajndverbindung.

2) Hoilland
Holland benötigt nach Übermittlung Gen.Qu. für
Verpflegungsstärke von 150.000 Mann
Hann und rd. 7.£00
7.600
Pferden monatlich etwa 30.000 t, d.h. täglicher
Durchschitt von rd. 1000 t, davon rd. 600 t
Durchscnitt
Sohle für lebenswichtige
lebensveichtige Pumpstationen. Hach ilit-
Mit-
teilung Genstd.H./ Gen.Qu. bei Se
Seetransportchef
etransportohef
unabhängig von noch bestehender Landverbindung
urjabhängig Bandverbindung
sofortiges Anlaufen Versorgung über See gefor-
dert
(j
.
Seetransportchef soll auf Schv/ierigkeiten
Schwierigkeiten zu-
sätzlicher Versorgung über See, insbesondere auf
Mangel an Geleitbooten hingewiesen
hirgewiesen haben. Heue
Aufgabe würde Abzug von Geleitbooten aus Ostsee,
zJT. ZU Lasten
zll. zu Basten Versorgung K.Gr.
H.Gr. Hord
Bord und Kurland
erfordern. W.P.St. (Op (LI)
(LI) erhielt Weisung, sich
dafür einzusetzen, daß

B,. 36,
36. (neu) Zaa bazlBhcn Vordmcldajcr der Krleffsnmrtna
bariahen vom VordiTJcklajop Krlegsmarlno J. J. Aucrustin la Glückstadt.
Amrustin In
Auslielenmsslaser; Wühelrasbaven /I Kiel / Qotonhafen
.aaliefeningsJaffer; WilhelmshaTea Gotonhafen Din A 3
-10
-.10 -

Tag Ort
Orb
V orkommnisse
Y nrkommni.qsa
Uhrzeit
Ulixzeit Wetter

1.4.45 Djauxend Versorgung für Festung Holland über See


a) kaufend
beschleunigt wird.
beschleunigt

b) tfersorgung H.G-r. Kord


Versorgung H.Gr. Nord und Kurland trotz Abzugs
4urch Geleitboote im bisherigen Umfang
curoh TSafang aufreoht-
aufrecht-
rhalten werden kann.
erhalten
1 ach Auffassung Op (M)
(k) ist Versorgung Holland
usschlaggebendi» von
eussohlaggcbendJut von lösung
lösung Brennstoffrage
Brennstof frage (Kohl
(Kohl
und Treiböl) abhängig. Abgesehen von relativ
enig Handelsschiffen, die für Versorgung be-
venig
rötigt, erfordert Aufgabe im fraglichen Seege-
1iet große Anzahl von Sicherungsstreitkräften,
ies besonders, falls Gegner Durchstoß nach Ems-
cies
ijündung gelingt. Stellungnahme Ski unter Unter-
lündung
ichtung über unmittelbare Abmachungen zwischen
iichtung
kl bzw.
£kl buw. Seetransportchef
Seetransportohef und Genstb.d.H.'/
Genstb.d.H."/ Gen.Q
irr
etf' n
(4) ird gebeten.
vird gebeten."
Hierzu hat Adm. Qu VI bereits an Genstb.d.H.
folgende Stellungnahme gegeben:

15)
(5) "Hachschub über See schiffsraummäßig';
"Hachsohub sohiffsraummäßig'( Jeüoch
Jedoch
ungiinstig beeinflußt durch Fehlen von geeigneten
ungünstig
Häfeju an mittelholländischer Küste und starke Feind
Häfen
Bunkerkohlenfrage prekär. Zur Verfügung
einvirkung. Bunkerkohlenfr^.ge
stehen außerdem einige geeignete Motorschiffe, die
stefcen
aus Ostland-Hachschub herausgezogen werden müßten.
Hachschub durch Binnenschiffe mit Einladehäfen TTese
Hachsohub Tfeser
Oldenburg, Emshäfen kann sofort anlaufen. Ausreichen
Ausreichen'
der Binnenschiffsraum steht zur Verfügung. Durch-
sschnittsdauer
chnittsdauer 77eser-Zwollegebiet
TTeser-Zwollegebiet muß mit 10 bis 12
Tagen veranschlagt werden. Bisher geringe Feirdein-
Feindein'
wirlAmg auf Kanalsystem. Reisedauer für Hachschub
vürkung Hachsohub
über See theoretisch kürzer, praktisch jedoch in-
folge3 Wegesperre, Vetter-
fol, Wetter- und Feindlage kaum schnel-
sohnel-
ler als Binnennachschub, da
da-Binnenweg
Binnenv/eg kleine und
kleinste
kiel nste Schiffsgefäße nutzbar macht, außerdem
größeree Risikoverteilung. Bei genügender Brennstoff-
groß
Zuteilung
zute ilung monatlich 3000 ts Kohle und 250 cbm.

(6)
(6) ?68J äl-Hgc^ggh^b^,Monatlich
hub^,|2Iionatlich zu erwartende Deistung
Leistung
- II
li -
Tag Ort
Ulirzeit
Uhrzeit Wetter Y orkommnisse
Vorkommnisse
0

1-4.45
1-4.45 c) DEL Ftistb. erbittet infolge des Befehls an ZG
DKL Ptistb. KG 30
zum e
erneuten
.euten Einsatz von hüsteln
ilistaln gegen die Schleusen
von Antwerpen
An teerpen einen Fachmann
Fachmann zur Beratung des KG 30
bei de
der Durchführung des Angriffs.
!r Burohführung

Ski veranlaßt sofort Chef Kar.Vfehr,


Kar.Yfehr, den bereits
in diep
dieser
er Angelegenheit befaßten Oberbaurat Burmeister
mit entsprechenden
ent sprechenden Unterlagen
Unterlagen beschleunigt
beschleunigt zum
zum KG
EG 30
30
zu entlsenden.
entsenden.

d) Adm.z.b.V. fordert Chef Mar.Rüst


Kar.Rüst und Chef Mar.Wehi
Uar.Wehi
auf, ia
in Hinblick auf die Bedrohung des nordwestdeutscher
ncrdwestdeutscher
Raumes umgehend zu prüfen, welche
welche. lagen
Lager und Arsenale
im Bereich des MOZ
KOK Hord
Kord für die weitere Kampfführung
unentbehrlich und deshalb im Raun
Raum bleiben müssen,
welche Bager
Lager dagegen aufgelockert
auf gelockert und welche geräumt
werden können. Ergebnis der Prüfung ist dem Ob.d.K.
Ob.d.M.
zu mel
meinen.
ien.

e) OB MOZ
MOK West
7/est hat an alle Pestungskommandanten
Festungskommandanten im
Westen folgenden Funkspruch gemacht:
gemachts

Durch demnächst zugeführte Verfügung neue^


Richtlinien über Auswertung
.Auswertung Heimatpost aus Festungen
erlassen. Fekos werden aus ihnen zugehenden Brief-
tezten
texten ersehen, in welchem Umfang und zum Teil mit
welcherr Erbitterung Thema besseren Lebens Offiziere
welche
und ungleichmäßiger Verteilung Lasten Einschließung
behandelt. Jmmer
Immer wieder Auffassung zum Ausdruck,
daß Ke
Meldungen
Ldungen keinen Zweck, weil durch Machtbefug-
Kachtbefug-
nisse pffz.Korps
-ffz.Korps unterdrückt. Halte es für äußerst
gefahr lieh, derartige Keinungen
gefähr Meinungen schwären
schwären-zu
zu lassen,
bis in kritischem Augenblick zum Ausbruch kommen
und alle bisherigen Anstrengungen vereiteln können.
Hier b'ärechtig^e
frechtigte Vorwürfe müssen vielmehr, wie in
Heimat gesehenen,
geschehen, weggeschafft werden, der auch
M 3inung
nach !J 5inung einfachen Hannes zu objektiver Trü—
bung f .Ihrt
ihrt und Hichtmeldenden
lichtmeldenden persönlichen Rück—
schläg m
schlag ;n sussetzt.
aissetzt. Derartige Maßnahmen 3e-
Haßnahmen muß bei 3e-
lastun;,
lastun5, die. Offz.Korps durch 20.7. und Invasion
12

Tag | Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit I
Uhrzeib Y»retter
Wetter

1.4.45 schon erfahren, in


ln Form gebracht werden, die nicht
ttäfi |Mißtrauensvotum
jMißtrauensvotum gegen Offz.Korps birgt und als-
Schwächezeichen gewertet werden kann. Sie ist daher
mit 'Aufforderung zur positiven Mitarbeit an Verbes-
Terbes-
serungen in Festungen zu koppeln. Jn allen Kestungen
Vestungen
ist iBefehl in etwa Öt-^age
f£i-£age entsprechender Form
Vorm durch
durch!
(7)
Fekq zu veranlassen und bekanntzugeben. Mit Bearbei-
Peko
tung Meldungen über Mißstände
liißstände ist Offz. in jeder Be-
Be-
untadelige*4, Lebensführung zu beauftragen. Ls
ziehung untadelige*'’Lebensführung Da-
mit soll nicht kriegsgerichtliche Verfolgung jeder
Meldung veranlaßt werden, sondern objektive Prüfung
und igegebenenfalls
:gegeber.enfalls kriegsgerichtliche Ahndung fest-

gestellter Mißstände.
MiSstands. Jn allen Bällen Binsender »i4-
Linsender säii
(8) Unterschrift Bearbeiters Mitteilung über Ergebnis
Untersohrift
machen. Pekos mir persönlich dafür verantwortlich,
daß Meldungen auf Grund genannten Befehls nicht zu
Maßnahmen gegen Meldenden führen (wenn nicht bewußt
gelogen)und daß Mißstände
Hißstände ohne Rücksicht auf Person
aufgeklärt, abgestellt und geahndet werden. Bin mir
darüber klar, daß befohlene Maßnahme bei manchem Offs
Off
Bedenken erregen wird. Trotzdem halte ich sie für
unerläßlich, um weitgehend geschwundenes Vertrauen
zun vjieder hsrzustellen.
zum Offz.Korps 7/ieder herzustellen. Bei Ahndung
festgestellter Verstöße dabei auch Rücksicht aif be
be-
schränkte Zahl Offz. nicht ausschlaggebend. Wenige,
aber tadelfreie Offz. sind stärkerer Rückhalt der
Rührung als größere Zahl, die nicht Vertrauen Truppe
besitzt. Jn manchen Bälle
Palle Verstöße aufgedeckt, bei
denen kriegsgerichtliche Verfolgung (15 Gruppen un-
klar, felgen)
folgen) überhaupt oder im bisherigen Dienst-
grad verwirkt hat. Jn diesen Bällen Antrag auf Ent-
lassung und Wiedereinbsrufung
Wiedereinberufung in den der beabsich-
tigten 'Wiederverwendung
Wiederverwendung entsprechenden Dienstgrad
stellen. Gemaßregelte Offz. bleiben grundsätzlich
in Festung und werden weder versetzt noch zurückge-
zogen. Über Zahl Vorschläge und Meldungen und Bewäh-
rung Maßnahme ist nach 1 Monat durch PT
FT kurz zu be-
richten. Erlassene. Befehle und Kamen Beauftragter
- 13 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter 'l 1

1•4.45 Ii
1-4.45 mir vprle
vorlegen.
sen. Befeiil:
Befehl: Festung im wesentlichen aif
I eigene Hilfsmittel angewiesen. Jeder mu3muH helfen be-
stehende Einrichtungen verbessern, unsere Mittel
Mißstände abzustellen. Jn Hei-
voll huszuschöpfen, Hißstände
mat sehr gute Erfahrungen mit zentraler Prüfung
von Vorschlägen und Meldungen
Mel Jungen gemacht. Entsprechend
dort seit Monaten bewährten Verfahren befehle ich:
Jeder. Soldaten kann unmittelbar bei mir, ohne Un-
Jeder:Soldaten
terrichtung oder Einschaltung irgend welcher Vor-
ter einreichen: a) Vorschläge Uber
gesetzter über Verbesse-
rungeA
rungen aller Art auf technischem, wirtschaftlichem
Uber Kißstän-
oder militärischem Gebiet. b)Meldungen über Mißstän-
de ,di ! er beobachtet oder von denen er glaubhaft
gehör :; hat. Bearbeitungsvorschläge zu a) geschieht
durch Fachreferenten
Pachreferenten meines Stabes. Eie
3ie Bearbeitung
Ermit ;lungen
Srmit lungen zu b) durch einen von mir beauftrag-
ten 0:’fz. (Eichter).
(Richter). Art der Erledigung wird von
mir selbst überwacht. Einsender erhält Mitteilung
darüber, ob Vorschlag verwertbar. Bei besonderen
Verbe
Verbe: serungen behalte ich mir Auszeichnung oder
offen .liehe
liehe Belobigung vor. Bei Meldungen über Hiß-
Miß—
stände erhält Einsender Ilachricht,
Hachricht, was auf Meldung
veranlaßt. Bei Untersuchung gemeldeten Zustandes
wird sein
£jein Harne nicht preisgegeben, auch wenn Mel-
dung aif Jrrtum beruht, erfolgt keine Bestrafung,
Bestrafung,^
es sei denn, daß Einsender bewußt gelogen hat.
Anonyme Eingaben werden nicht bearbeitet."
f) Hach Meldung des Seelcommandanten Hasaire
Seekommandanten St. Hazaire
unters tützt der dortige Eestungskommandant
Festungskcmmandant den bereits
gestellten Antrag, das auf Befehl des MOE West zur
Versorgung
Versoigung der Gironde-Festungen
Gironde-Eestungen zu entsendende
M-Boo1 35 in St. Hazaire zu belassen.

10E West antwortet heute hierauf, daß die Abgabe


dieses Bootes wegen bevorstehenden Feindang
Eeindangsiffes
.fffes
auf d^e Gironde erforderlich ist. Bas
Pas Versorgungs—
Versorgungs-
unterrehmen soll daher gemäß Vorschlag des A.dm.
unternehmen Adm.
AtlantikkUste durchgefuhrt
Atlantikküste durchgeführt werden.

Za
B. SR
B wv. V /
kozlehen vom
Tom| \ynhA]m«h>Y«n
AnaHaramngmltyar;
AnallafamnymJiyftr
Vordracklazcr
Yordmcklayop /Ider
TTt«|Krleremnrlno
Krlezsmarlno
TT|wi //
J. J. Amroatln
Aucrusttn In
ln GlQckatadt.
Glückstadt. Bin A 3
H -
- 14

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhxzeit
Ulirzeit Wetter

1.4.45
1-4.45 g) Der Destungskoonandaat
g) Festungskomaandan-fc Diialcirch.en
Dürdcirohen hat einen
Funkst?,
Sunispruch
iruoh an den OB MOE
MOK West gemacht, in dem er
meldet,
melde daS er die Verteidigung seiner Festung
t daB vor-
Destung vo.
ratsm.ißig auf das Jahresende ahstellt,
ratsmißig abstellt, ohne vorerst
zu 'wissen,
sen, ob und wie es gelingt. Auf jeden Dali
Fall sind
die V rpflegungssätze in Dünkirchen äußerst gering
Verpflegungssätze gering,
Der F stungskommandant bittet deshalb um Unterrich-
Pästungskommandant Unterrich
tung, ob die Gesamtlage das Abstellen der Verteidigung
tung
auf e Lne weniger lange Zeit rechtfertigt, damit er
eine
(9) ^f^e^eUenf
^^e^ehenf alls anders .disponieren
disponieren kam.
kann.

DB MOE Ost hatihm folgende Antwort erteilt:


)B

"Bageentwicklung weder militärisch noch politisch


vorai Zusehen, daher möglichst langes Durchhalten
bei Elirhaltung
rhaltung der Kampfkraft und Gesundheit der
Trupp 53 anstreben."

III) Allge
a) Der Befehlsbereich des OB West ist infolge
Weiterentwicklung der Bandlage abermals erweitert
wordei. Einzelheiten s. 7625/45 Gkdos. in KTB B V.

b) Auf einen Antrag des OB West auf Erteilung


Srfeilung von
Wehrmichtsbefugnissen
Wehrnichtsbefugnissen hat Chef OZW
OXW folgendes geant-
worte t:

Eührerbefehl vom
'Gemäß Führerbefehl 7.9.44 kann OB West alle
in se
seinem
Lnem Befehlsbereich verfügbaren Kampfkräfte
und Mittel der Wehrmachtteile und Waffen-SS sowie
der Gliederungen und Verbände außerhalb der Wehrmacht
einse tzen. Übertragung dieser Vollacht auf die 03
OB der
Heere ägruppen. ist bei derzeitiger Bage
läge zweckmäßig.
Neue besondere Wehrmachtsbefugnisse zur Erfassung
oesondere
von W iffen sind nicht erforderlich."

0) Um 1950
1930 Uhr rief der Adjutant des Ob.d.M.
aus d im F.H.Qu.
E.H.Qu. an upd
ujid übermittelte
Übermittelte den Befehl des
(10)
(10) Ob.d.M., die 2. Har.Inf.Div.
Mar.Inf.Div. beschleunigt abmarsch-
berei ; zu halten, da ihr
ihr Einsatz im Westraum vorge-
sehen ist.
- 15 -

Tag Ort
Vorkommnisse

1.4.45 MOE Kord


Nord erhält durch
daroh KR-Blitz
ZS-Blxtz daher folgende
Anweisung:
Anweisupg:
"2. Mar.Inf.Div.
Uar.Inf.Div. beschleunigt
hesohleunigt abmarschbereit
abmarsohtereit
halten. Einsatz im VTestraum vorgesehen. Weitere Befehle
folgen.

Ubootskrieg
Dbootskrieg
dl)
(ID

Ats
AtJ:s dem Kurzbericht von ü
U 1022 geht die Terstjgjgung
Vers®—ung
von 2 Schiffen
chiffen hervor, die bei einem Jer-Eächer
Jer-Kächer auf
ein Gel
Geleiteit von 2 Frachtern und 2 Geleitfahrzeugen er-
folgt ist;
: st 2 verschiedene Sinkgeräusche wurden
v/urden gehört.
gehört,
Des vfe
v;e teren wurde in JLE
AE 4758 ein U-Jagdfahrzeug
D-Jagdf ehr zeug ver-
senkt.
At 10/5.
Ac. 10/3. wurde das Boot bei einem Angriff auf eine
Suchgn.ppe bei schwerem. Seegang an die Oberfläche
Suchgrippe
geworfs n, mit Bordwaffen beschossen .und
geworfen, und anschließend
mit Kalos
7?a' os verfolgt, so daß es den Rückmarsch wegen der
erlittenen
erlittd nen Schäden antreten mußte.

luftkrie
(12)

G4gän
gön die gestrigen Tageseinflüge gegen Mittel-
und Süddeutschland
Süc.deutschland haben 76 eingesetzte. Jäger 21
sichere
sichert und 4 wahrscheinliche Abschüsse erzielt. 12
eigene: Flugzeuge gingen verloren.
Sacht griffen 80 Kampfflugzeuge
Ii. der vergangenen Hacht
aus Italien die Stadt Graz an; es entstanden größere
Brände in der Stadt.
16

Tag Ort
Uhrzeit Vetter Vorkommnisse
i

i
A d
T- - 5 Heute bei Tage über dem Reichsgebiet nur geringer
Feindeinsatz; der eigenen Einsatz erfolgte hauptsäch-
lieh an den Fronten der feindlichen Einbrüche.
lich

Aus dem Süden haben 500 Bomber Marburg und Raum


Wien angegriffen. Die schwerwiegenden Schäden entstan-
den an jVerkehrsamlagen.
jVerkehrsanlagen.

An der Ostfront wurden bei 194 eigenen und


1.550 Feindeinsatzen
Feindeinsätzen 18 feindliche Flugzeuge abgeschos-
sen. Breslau wurde durch 14 Flugzeuge und Lastensegler
mit 6 ts Munition versorgt.

Lage Ostasien.

Der Japan. Har.Att. hat eine Niederschrift über


japan. Mar.Att.
seine Ausführungen
Ausfünruagen über die Ostasienlage anläßlich
seines 'kürzlich
kürzlich gehaltenen Vortrages beim Ob.d.M. in
Koralle vorgelegt.

(13) Ausfertigung befindet sich in KTB C XV.


ZV.

Chef Ski,
(14)
m\/ +17^1.

•y ■
I
Tag OH
Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
V orkommnisse 13

2.4.45
2.4-.45 Lagebesprechung bei Chef Ski. 1030 Uhr.
ühr.

E / 1/Skl.:
1/Skl■:
■a
a)) HO
HClI Word
ITord hat beantragt, für den P.d.Schnell LHB-
LKB-
Hinen mit V.Y
Ilinen TO freizugeben, deren geringste Einstellung
sich auf 20 läge Tage beläuft r(es handelt sich um die glei-
oben Einen,
chen Hin e:m, die seinerzeit vom P.d.Schnell mit ViY
TO 80-120
60-120
Tage gev/Drfen
ge vjprfen sind).
SkL schlägt vor, das Verzögerüngswerk
Ski. Verzögeruhgswerk ganz aus-
zubauen, v/eil in der jetzigen Lage HinenMinen gebraucht vver-
wer-
den, die sofort v/irksam
wirksam sind. Von diesen Hinen sind noch
70 vorhaiden.
vorhai'.den.
Che■f Ski. ist einverstanden.
Chef
b) MOEC
b) MCK Kord hat ferner vorgeschlagen, die ZE in
Zukunft auch bei den Hinen fortzulassen, die außerhalb
der feindlichen
feLndJl ichen Geleitwege geworfen werden.
B.
B. i.U.
•U. und A.d.K. haben hiergegen keine Bedenken,
Ch ef Ski. entscheidet, daß diese Angelegenheit
Ch
dem Ob.c
Ob.d •:M.
•M. vorzulegen ist, der seinerzeit Auslegen
der Hinein
Minen mit ZE befohlen hat.

II) Adm. Qu;


Qu =
a) Admiral Niederlande meldet erhebliche Einschrän-
kungen
kun6en der Y/erftleistungen
V;erftleistungen in seinem Bereich infolge von
Energie-! und Strommangel.
Energie- Stronnangel.
b) Fvhrungsstab
Fthrungsstab Hordküste
Kordküste hat beim OKW
OEff beantragt,
die norc-
nord- und westfriesischen Inseln zu Pestungen
Festungen zu
erklären. Eas
Das OEM hat diesem Antrag zugestimmt, weil
auch obre
ohne vollendeten Ausbau diese Inseln bis zum letz-
ten Manr gehalten werden müssen.
Chef Ski; ist hiermit einverstanden.
Tag Ort
V orkommniase
orkonmmisse
Uhrzeit Wetter

2.4.45 c) D r Antrag des hOZ nCH Kord,


Hord, die üboots'ouiücer
ücoots'ounker in
Jiorc Seehäfen nicht zu sprengen, ist genäS Ent-
den li'ort 3nt-
scheid;u; .g C'nef
seheidi Cnef -Ski. den Ob.d.il.
Siel, des Ob.d.i:. vorzuiegen.

III) c:
c: ef
ex 5/Skl.:
3: e ersten s.uf
I): auf S-3ooten in der Ostsee zur Erpro-
M
bung eiigebauten
b-ong 3erlin"-Geräte haben gute Erfolge
ei^.g ebauten "3erlin"-3'eräte
gebrach’;;; so sind z.3. die mit
gebrach nit "diesen
'diesen 'Gerät ausgerüste-
eusgerüste-
ten Schnellboote
Schn ellbo'ote bei dichtem
dichten Hebel nit hoher Fahrt
i-Iebsl mit Pahrt
auf den Geleit-,vegen
Geleitwegen gelaufen, da sie sämtliche zahl-
reich^ :.n
reicht n der Sähe
Hähe der Wege ankernden
c-nkernden Pahrzeuge
Falirzeuge rscht-
recht-
zeitig 'Erfassen
seitig rfassen konnten.
konnten,

IV) Heeresl.;g;e
Heeresl £ej

Westen:
'Vesten:

Ii[. Holland stieß stärkerer. Feind durch unsere


unzusan
unzusam ns ieerhängenden
nhängencen Stützpunkte und nahm im in Vorgehen
nach Ko
nach. ITo: denen Zutphen, Kengelo
Hengelo und Grone.;;, lanit zeiohiiet
Gronau. Damit zeichnet
sich di .Absioht einer Abschnürung
A-bsicht Abschnür-.;ng Hollands ab.
' Di r Hauptstoß der Engländer sielt
Ei zielt anscheinend
P.ichtun,
?. Brenen-Hannover. Zwischen HneLne
ich tun, Bremen-Hannover. Hheine und Hünster
hünster
übersch: ■
Übersoll;^-itt
ritt der Feind den Dortmund-Üäas-Easiel
Dortnrund-Ems-Kanal und geht
in brei er Front auf den leutoburger
-leutoburger V/ald vor.
vor, Südl.
3üdl.
Hheine
3h Uberv/and er die £iis.
e ine überwand Ems. ün Hünster und Bielefeld
Um Münster
;vird ge kämpft, während Gütersloh sich noch in eigener
wird
Kand be: indet.
Di s Ruhrgebiet
D: Huhrgebiet ist nunmehr vom Feinde umfaßt.
umfaßt,
Hör'(|.eh
Von Kore. .Ihlen und greift Hamm an.
eh nahm der Gegner Ahlen
Von Süd drückt der Feind gegen und über die Sieg vor
und 'sti < ß bis Berleburg vor. Die läge in Soest ist
vuigekläi t, Lippstadt fiel in Feindeshand.
ungelclä: Peindeshand.
II Kampfgebiet der Werra und Fulda drang der Feind
Ir
in Kass 1 ein. Schwere Straßenkämpfe sind entbrannt,
25 Panzi r wurden abgeschoäsen.
Tag Ort
Uhrzeit Wetter orkommnisse
Y orkommniase
14

2.4.45 Aus dem Haom


Raum Hersfeld sind die Amerikaner bis
in den Raum
R|um von Eisenach vorgestoßen. Über die Röhn
Sisenach vorgesioßen.
sind sie im Vorgehen
Vorgenen auf iieiningen.
'leiningsn. Um Rülda
Pülda wird
v/ird immer
noch gekämpft, im Raum Schlüchtern, '3ad
gek, mpf-t, auch in 'Bad Or’o,
Orb,
Gelnhaus '■n
Gelnhausi n hat sich
sich hei wechselvollen Kämpfen
bei vvechselvollen Kämpfen die Lage
die Lage
nicht en
entscheidend
scheidend geändert.
j|! Maingebiet dringt

I diingt der Gegner auf dem Sordufer
JTordufer
des Plus;:es
Flus es über Stadtprozelten erneut auf lehr
Lohr vor und
erreicht.! im Angriff-von Westen den Raum
erreicht Kaum von Würzburg..
Würshurg..
I
I-'t Odenwald wurde der Feind bei Bad Mergentheim
abgewies m,
n, konnte jedoch weiter nsscl;
wsstl; Osterburken
(a. dd.. B .senba’.mstrecke
senbahnstrecke Würzburg,
Y/ürzbarg, Stuttgart)
Stuttgart) sowie
sowie
im JT-ecka
H-ecka:-tal Kaum nördl. Eaa
tal den Raum Bad Wimpfen erreichen,
erreichen.
In der Rheinebene stieß der Gegner bis V/iesloch
Y/iesloch
und Bruchsal durch.

Italien
X talien

Anhaltende Gefechtstätigkeit an kl. St-


3t- Bernhardt,
ein -vorgeschobener
ein-vorg •schobener Stützpunkt, dessen nur zugst-arke
zugstarke Be-
satzung -r Beindangriffe
Feindaugriffe in Eatl.Stärke zunächst abgewie-
sen hatt;,
hatt:, ging verloren.
Ap der Südfront auflebende
An Stoß und Späh-
trupptät gksit.
gkeit.

Osten:

vischen
einen Brau
Drau imd
und Raab
Saab drängte der Feind den
eigenen
jenen (ibsstzbewegungen
»bsstzbewegungen scharf nach. Im Kaum
Raum Bisenburg
Fisenbure
erwsiterlte
erweiterte der Gegner seine Brückenköpfe über die Raab
und drang
dranj mit einer Panzerspitze bis Feldbach (40 km
ostw. Gr 3z) vor. Südl. Ödenburg vorerreichte der Feind
die Semmeringstraße südl. Keunkirchen. Von überlegenen
Panzerkr iften v/urde
Panzerkraffen wurde das I. SS Pz.Korps auf "Wiener Ksu-
auf'Wiener Neu-
stadt unä
und den Leitha-Absciinitt
leitha-Absc’nnitt zuriiekgeworfen.
zurückgeworfen.
llprdl. der Donau drangen die Sowjets Vinter
Hdrdl. unter Aus-
nutzung |von
von Lücken bis zu den kleinen Karpaten vor und
Tag Ort
Uhrzeit
THuzeit Vorkommnisse
V orkommnisse
"Wetter
Wetter

2.4.45 nahmen I,federn


Mbdern und Thyrnau;
Ihyrnau; Die zwischen der Waag
V/aag und
der Neutra stehenden eigenen Kräfte wurden auf Drei-
st ad 1-rLudanice
1-r lud anice zurückgedrängt.

In Schlesien gelang es trotz der sstarken,


tarken,
durch drei eng zusa.euaengefaßt'e
zusanmengefaßte Schützenkorps mit
ast massier
ter Artl. Unterstützung und Luftwaff=n-3insatz
Luftwaffen-3incats vorge-
tragenen
tragenen Angriffe dem Feinde nicht, südostw. Ratibor
an die Olsa- und Oder-Brücken
Oder-Drücken vorzustoßen. Alle Angrif-
fe wurden noch ostw. des Flußabschnittes unter hohen
beiderseitigen Verlusten aufgefangen. Auch westl. der
Oder blieb der Feind trotz zahlreicher Angriffe der
weiter angsstrebte
angestrebte Durcrbruch
Durchbruch nach Süden versagt.
legen die West- und Südwestfront der Festung
Breslau führte der Feind trotz gestriger hoher Aus-
fälle, unterstützt von starker Artl. und massierten
luftwaffenkräften, erneut heftige Angriff, die zum
Teil zu einigen geringen Einbrüchen
^Einbrüchen führten. Durch
eigene Gegenangriffe konnte das verlorengegangene Ge-
lände teilweise wiedergewonnen werden.
In ’.V'estpreußen
W'estpreußen setzte der Feind seine heftigen
Kämpfe fort. In d,er
Kampfe der Oxthöfer
Oxthbfer Kempe gingen Eichenberg
und Gotenhof in schweren Kämpfen mit 80 Feindpanzern
verloren.
Istw.
3stw. Danzig kam es, nachdem es in der Nacht
gelungen war, wieder eine zusammenhängende Front zu
bilden, erneut
srneut zu schweren Kämpfen. An der Front von
Praust urrden
v/jirden alle F.;indsngriffe
Feindangriffe acgewiesen.
abgewiesen.
lemäß 31.3- treten grundsätz-
maß Führerbefehl vom 31.3.
liche Änderungen
Änierungen der Befehlsverhältnisse ein. Heeres-
gruppe H3rd
Nord wird abbefördert, die 2. und 4. Armee
v/erden OIH
werden OiH unmittelbar unterstellt."Die
unters teilt."Die 2. Armee hat
wsitsrhiia Heia, Oxhöfter Kempe und Danziger V/erder
weiterhi Werder
zu halte
haltei.
i. Die Benutzung der Häfen Gotenhafeii
GotenhafeA und Dan-
zig ist dadurch
iadurch dem Gegner weiterhin unmöglich zu ma-
chen.""
chen.
Die auf der frischen Nehrung, in Königsberg
und Saml
Samlmd
md eingesetzten Verbände sind unter dem AOK 4
zusammen ufassen. Die 4. Armee hat die jetzigen Stel-
zusammenjufassen.
lungen zx
z x halten. Für die erfolgreiche Verteidigung
Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
15

2.4•45
2.4*4-5 von Königsberg ist der sichere Besitz ider frx-schen
fri-schen
ilehrun,;
Hehrang und des'jetzt
des'jetzt gehaltenen
gehaltenen Teiles
Teiles von
von Samland
Sa~land
von ausschlaggebender Bedeutung."
In Kurland führte der Beind einen Großangriff
Ir.
iint er i ins
unter atz neuer Kräfte ncrdvvestl.
insatz ncrdwestl. Dohlen
Doblaa fort.
Bei erbitterter Gegenwehr mehrerer stehengeblie-
bener tützpunkte
tener ützpunkte drückte der Feind die dünne Siche-
rungsl .nie unter Ausnutzung seiner zahlenmäßigen überle-
genhei ; in dem Y/aldgelände auf ■• die
den unübersichtlichen V/aldgelände
"Burg" ■•Stellung- zurück.
"Burg"-)-Stellung-
ifsch Führ erbe fehl von
hach Führerbefehl vom 51.3. bleibt
bleiht Aufgabe der
Heeresigruppe,
;ruppe, den Kurländischen Eauia
Baum zu halten,-um
halten,, um
den Ge fner
gner die Benutzung der 3curländisehen
kurländischen Häfen zu
verv/eh en, durch die Bedrohung der tiefen Flanke
verwehren,
des Gegners
Ge, ;ners starke Feindkräfte auf sich zu ziehen
da.durch den in das entscheidende Stadium getretenen
und dadurch
Kampf äif Reichsboden zu entlasten. '"Dazu
iuf deutschen Heichsboden
ist er sonderlich,
orderlich, daß die derzeitige KZI weiterhin
gehabt ;n wird.
gehal-t wird."

B e s o n d e

I) Betrifft: 0 s t r a u m
n
a)
i) MOK
liOK Ost men et, daß "Z 34"
)st meHet, 54" zum Geschützaustausch
(v/eg ;n'Rohrkrepierer) hach '(Testen
(wegen'Rohrkrepierer) Y/esten entlassen wurde
und lurch
Lurch "Paul Jacobi" ersetzt wird.
"T 2!"
2 S" wird gegen "T 56"
36" aisgetauscht.

Am 1.4. morgens standen für Landzielbeschuß


Isndzielbeschuß
noch zur Verfügung:
28 cm 404 Schuß
20,5 cm
20,3 223
225 "
15 cm (für "lützow")
"Lützow") 450 "
15 cm (für Zerstörer) 250 "
12,7 cm 115 "

B. 38. (neu) mKSÄ, ^ «.


Din A 83
II
Tag Ort
V orkomnmisse
orkonmmisse
Uhrzeit Wetter

2.4.45 '.Veiterer
'iVeiterer liaohsohu’o
iiaciisohub an 20,5
20,'5 cm-und 15 cm-
oa-
Mxmit: on wird in den nächsten Tagen erwartet
I.Iunit:

b) MOK
h) HOK Oi
0: t meldet für die Sperrung der Häfen im Bereich
der westlichen Ostsee folgende Absichten:
a) Saltnitz:
Sahnitz: Sperriegel
Sperriegel'75
75 UEA
USiA und 50 E3 vor Mole und
Ha: eneinfahrt, 20 Alarmeinschaltriinen
Alarmeinschaltminen (KMB) in
Ha:'6
Ha:’eeneirrfahrt
eneinfahrt und Innenhafen 20 RI£E
EHE Verseucnunr.
Verseuchung.
b) St:
Strrlsm.a:
alsund: Zwei Sperrierel,
Sperriegel, je 120 OMA
UMA und je 60
HB nördl. und südl. Stralsund, 20 Alarmeinschalt-
mineen
en (BUB)
(KL3) im Häfen, Verseuchung Hafenrinne und
Zii £gelgraben mit ‘15
Zi( '15 RMA/HMK.
BMA/RtlH.
c) Wa. nemünde: Spe'rriegel
Sperriegel vor Einfahrt 100 OMA
UMA und 50
EB 20 Alarmeinschaltninen
R3 Alarmeinschaltminen (HEB)
(EMB) in Hafeneinfahrt,
30 EHE
BME Verseuchung Innenhafen 20 KMA
EMA und 20 1MB
EMB
Ve^ seuchung Eahrvasser
Ver Fahrwasser nach Eostock.
Rostock.
d) Wismar:
Y/i^mer: Sperriegel
Sjerriegel V/ischendorf/Hüh
Y/ischendorf/Hiüc 90 TJMA
UiiA und 40
HB Verseuchung Haarwasser
Fahrwasser 10 EIvIA
E1IA und 10 LMB,
LuB, 20
Al ijrmeinschaltainen
irmeinschaltminen (EM3)
(EL1B) in Hafeneinfahrt.
Grund:
Srund: ätzliche Genehmigung und Zuteilung 80 KMB
KI.IB mit
00( 0
20 00( U FF-Sabel,
EE-Xabel, 325 OMA,
HMA, 260 RB,
EB, 50 EHE, 45 EMA
und 3C 1EB
LIIB hiermit beantragt.
Hach C enehaigung
enehmigung Festlegung
Eestlegung Einzelheiten Planung
Plan'ong durch
Admir £l \7estl. Ostsee snan Ort und Stelle. Bereit-
stellxng Sperrmittel
g gesamter Sje rrmittel in Kiel beabsichtigt,
Baldmc glichst durch Spezialpersonal Sperrschule
ausler en Alarmeinschaltminen mit C-Dampfer. Auslegen
ausla:
übrige r Minen alariuir.äßig
übrig« Befehl.“
alarmmäßig auf besohderai Befehl.'

Ski. entscheidet hierzu v/ie folgt:


'Mit Planung grundsätzlich einverstanden,
einverstanden. ünter
Unter
Kennzeichen "Otto 132" v/erden zugeteilt: 80 KHB
KMB für
abhängige Sperren, 325 OHA,
UHA, 260 EB, 50 EHE,
BME, 45 EMA,
30 EHE.
IME. Palls
Falls eine der zugeteilten Minenarten nicht
verfügbar, Austausch gegen andere für gleichen Zweck
geeignete in unmittelbarem Zusammenwirken zwischen
MOK Ost und Sperrinsp.
labelZuteilung für abhängige Sperren erfolgt -
fabelZuteilung
^3
Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
VorkommnisEe 16

2.4.45
2-4.45 durch Skl/Adm Qu X
Skl/Adm Qu I cc gesondert
gesonderl

c) Aänir;1 Skagerrak hat


1 Skagerrak hat unter Berücksichtigung der
in le
in le zter Zeit befohlenen
zter Zeit befohlenen größeren
größeren Sicherurgs-
Sicherungs-
ahstäi de
ahstäi für unsere
de für unsere ilinen
Minen und in Anbetracht
und in Anbetracht der
der
gerint en
gerinf en zur
zur Verfügung
Verfügung stehenden Sperrmittel Kea-
stehenden Sperrmittel Keu-
vor sei
vor läge für die Sperren 33 und 35 im
sei .läge im Skagerrak
gemacht
geiaaciit

hat Einve
4-QÜ^ Os t hat Einverständnis zu der
rs-tändnis zu der vor
vorgelegten
gelegten
(15) Planur
Planur ; ävr-siige
ik'~9iagesprechen
sprechen und
und darauf
darauf hinge/mesen,
hingev/iesen, daß
daß
nach iuslegen
nach uslegen dieser
dieser Sperren
Sperren weitere
v/eitere Minen
kinen ohne
ohne
xinfanf£ reiches Ereiräumen
umfan« Breiräumen nur
nur westlich unseres V'am-
',7am-
gebie 1es
gebie es im
im freien
freien Wasser
Wasser gelegt
gelegt werden
werden könnei.
könnei
Kierm:
nierm: wären längere An- vuid Abmarschwege und
und Abaarschwege and damit
i rhöhung der Gefährdung des Y/urfverbandes
eine 1rhöhung Wurfverbandes ver-
Ver-
bunder
bünde! . Admiral Skagerrak wird angewiesen, Stellung- Stellung-
nähme
nahme hierzu und gegebenenfalls Vorschläge einzu- einzn-
reicht n.
reichs n.
£.inzelnsiten siehe 690/45 Chefsache im ZT3
Einzelheiten KTB
C VI.
VI, '
(16)

II.)
II. ) Betrii ft: fi oo r
Betrij f r d
d r
r a ü xa
a u m

Seekdt. Oslcfjoid
Oslofjord hat ’Einzelmeldung
'Einzelmeldung über den
Luitar griff durch 60 Moskito—Elugzeuge
IiUitar IIoskito—Blugzeage auf Hafen und
(17) Y/erft
i/'erft Sandefjord
Sandefjord am. 2.4.45
am. 2.4. abds.. vorgelegt.
45 abds vorgelegt.
Ausfertigung ist im KTB
.Ausfertigung KT3 0
C II a abgelegt.

III.)
III.) Betrii 'I! e s träum.
Betrifft: Wes

a)
a) Zun Frage der
Zur Erage der Versorgung
Versorgung von
von Holland
Holland über
über See
See hat
hat
ilOl ■hord folgende
UOI -ftord Stellungnahme vorgelegt:
folgende Stellungnahme vorgelegt:
"1. )) Durchsccnittlicher täglicher Ifachsclxübbedarf
Durcnscnnittlicher täglicher Ifachschübbedarf
Eollai draum
Kollai für Heer
draum für tmd KM
Heer und KM rund
rund 400 t Bedarf
400 t Bedarf
steigt bei
steigt bei Aktivierung
Aktivierung Kampfes.
Kampfes.

2. ) Hach laufendem Abzug Sicherungsstreitkrefte


Sicherangsstreitkräfte
aus Hordseeraum
aus reichen dieses
Nordseeraum reichen dieses gerade
gerade für
für Ge—
Ge-

leitaufgabe innerdeutscher
leitaufgabe Bucht und
innerdeutscher Bucht nach
und nach
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

2-4.45
2.4.45 angekündigten völligen Ausfall Kohlenzulieferungen
auch; hierfür nicht mehr aus.
auch a.us. Seenachschub nach
!^ ji
Holland nicht ausführbar,
aisführbar, daher ohne Rückführung
Eückfiihrung
Gele'itstreitkräfte aus Osten nicht durchführbar.
Geleitstreitkräfte
Bleibt Möglichkeit ungeschützte Y/attenfahrt
Bleijbt Wattenfahrt zu ver-
suchen, sofern Schiffsraum zur Verfügung gestellt
wird!.
wird;.
3. ) Adm.j Edl. verfügt f
über rund 2000 t Kohle, die bei stärkster Eationie-
Rationie-
i
rung; höchstens vier Wochen
Y/ochen reichen.
4. ) Y/ie mit MOK Kord G ff
gemeldet, wird Kampfkraft Seekriegsbasis Holland-
raum
raum nach Unterbrechung Landverbindung in kürzester
Zeit:
Zeit; zum Erliegen kommen, axif
auf geringe Abwehrkraft
Hollandraumes wurde von KOK Xoi-d
Hollandraomes Kord laufend hinge.vie-
hingewie-
sen,|
sen.j Zuführung von Kampfeinheiten und Infanterie-
waffen trotz ständiger Bemühungen bisher nicht
gelungen und such
auch nicht mehr zu er .'arten.1'
erwarten."
Ob.d.M, folgende Auf-
Ski. meldet daher dem Ob.d.AI.
■ as
assung
sung feur
zur Genehmigung und YYeitergabe
Weitergabe an OICY/:
OKW:
"1 Skl.j rechnet auf Grund bisher vorliegender Unterla-
"1.
gen Seetransportchef damit, dal
daß geforderte Nachschub
menge auf Binnenweg vorbehaltlich ausreichender
BrennstoffZuteilung sichergestellt werden kann.
Traneportleistung voraussichtlich auch noch erfüll-
Trsneportleistung
i
bar,! falls Gegner bis Raun Zwolle durchstoßen soll-
te. Vorsorgliche Versorgung Heeresgruppe K mit Muni-
tion und Treibstoff befehlsgemäß eingeleitet.
2. Bei Ausfall Binenweg mit Möglichkeit der Verlagerung
wesentlicher Nachschubmengen auf YTattenweg
Wattenweg nicht
zu rechnen. Nähere Angaben folgen nach Eingang an-
geforderter Unterlagen.

3. Versorgung auf Seeweg (Außenweg) erst in letzter


Linio, sofern Transportleistung gen.
Liniä, gern. Ziff. l.und 2.
nicht ausreicht. Risiko muß bereits bei derzeitiger
jr
JC
Tag
T«s Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse 17

2.A.45
2.4.45 läge unter Berücksichtigung Jahreszeit (kürzer '.ver-
wer-
elende
dende Mächte) als außerordentlich hoch angesehen
werden, besonders da hinreichende Sicherung durch
See- und.
und LuftStreitkräfte
Luftstreitkräfte nicht gestellt werden kann.
Zuführung von Sicherungstreitkräften aus anderen
Bereichen nicht möglich, da überall bereits aufs
äußerste angespannt.- Palls
Balls Gegner Durchbruch bis
Emsmündung gelingen sollte, mit Erliegen jeder-ITach-
Ensnündung jeder-Hach-
schubmiöglichkeit nach Holland auf Seeweg in Kürze
schubsöglichkeit
G
&
zu rec
rechnen,
hnen, da egner anstreben wird, baldmöglichst
Verbin düng mit besetzten Stützpunkten über See auf-
Verbindung
zunehc
zune Ben.
en.

4. Erste Voraussetzung für Erfüllung geforderter liach-


Uach-
schubl
schubleistung
eistung ausreichende Brennstoffmenge (Kohle,
Heiz- und Treiböl), die gegebenenfalls auf Kosten
Heiz
sonsti
sonstiger
ger Schwerpunktaufgaben gestellt werden muß.

Ergänzende Stellungnahme folgt baldmöglichst nach


Eintrejffen angeforderter Unterlagen.
Unterlagen."

b) Der Ob.c.M.
Ob.c • H. hat in Ergänzung seiner Befehle zur Zer-
störun, und Lähmung von Seehäfen für Jade und Weser
störung
folgende Anweisung gegeben:
folgend^

"1.) In Haxen
!äfen Wilhelmshaven,
bilhelmshaven, Wesermünde,
Jesermünde, llordenham,
Kordenham,
Brat'ke und Helgoland sind im Palle notwendiger
Brake
Rärmung, wie für Bmden
Rätmung, Emden bereits befohlen, Hafenan-
lug en und Schleusen nachhaltig zu zerstören, zu
verjblocken und zu verminen. Praktische Vorberei-
veiblocken
turg en hierzu können schon jetzt .soweit
turgen ,soweit erforder-
erfcrder-
lic h, -möglichst unauffällig anlaufen.

2.) Die Häxen


Häj.en Bremen, einschl. Kleinhäfen an Unterlauf
V/es
Y/e er von Bremen bis einschl. Elsfleth und der
Elv.ßlauf der Weser
Elißlauf 7/eser unterhalb Bremen, sind wirksam
zu verminen und zu verblocken. Verladeeinrichtungen
und Kräne sind zu zerstören. Prakt. Vorbereitungen,

B, 36. (nen)
B. (neu)
Tag Ort
V orkommnisse
orkomnmisse
Uhrzeit
TTbjzeifc Wetter

2.4.45 soweit erforderlich, werden hiermit freigegehen.


soweii
Von Sjr engung der Kaimauern
ÜTaimauern ist abzusehsn.
ahzusehsn.

3. 1ijsbunker,
steml'er, als letzte
)U-Boo Widerstandszentren Eafen-
verteilet:
verte idigung,
igung, sind nicht zu sprengen. Inneneinrich-
Irmeneinrich-
tung ia t jedoch zu zerstören.

4. wortung
'Ortung für Vorbereitung
)Verani und Durchführung aller
K aß nah men insgesamt trägt MOK
Kaßnat liOK Kord.
Word. 'Sie
Sie ist im ein-
seiner auf die örtlichen Bereuchsbefehlshaber
zelner Bereichsbefehlshaber in der
XU zu übertragen. Hamen der verantwortlichen Offiziere
XH
sind : melden. Auf Skl.Adm.Qu II B.ITr.
BJ@r. 1103/45 gKdos
v. 26 3., Abschnitt A, wird hingewiesen.
55.. )]?Ur • di e Wahl des Zeitpunktes
)?Ur für Beginn der Zerstörung
Zerstörun;
di
und VE Ve rblockurgsnaSnahnen
rblockungsmaßnahmen gilt als Richtlinie, daß
die Ai s:uutzung
nutzung für die eigene Verteidigung bis
bis zum
letzte
Let ;tenn den Vorrang hat vor der Sicherstellung rest-
loser Zerstörung.
6. )Für di e lähmungs-
Lähnungs- und ZerstörüngsmaCnahmen
Zerstörungsmaßnahmen in Werften
Befehle 1
We rkstätten gelten die bereits erlassenen Befehle.l
und Wer

c) KOK
üOX Y/esi
7/est meldet an den Lufttransportchef folgenden,
aufs schärfste gekürzten üonatstransportbedarf
Llonatstransportbedarf zur
Versorgung der West-Pestungen:
West-Destungen:
Dünkirchen 20 t
Kanalinseln
Xanalinseln 4. t
Lorient 6 t
St
St.Hazaire
.ITazaire 6 t
Le
La Rochelle 6 t
Gironde-Restungen
Gironde-Bestungen 8 t.
?ür die vom
70m Cb.d.ll.
Cb.d.LI. befohlene Ausrüstung der Atlantik-
Stützpun
3tützpun!cte
kte für U-Boote und die Instandsetzung von
"S 118" -varden
"3 verden weitere 6 t gebraucht, so daß die Ge-
samtsumm
samtsumme 56 t beträgt. Der Einsatz einer Ju 252
ist auß ejrdem für die Postversorgung notwendig.
außelrdem
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 18

22.4.45
.4.45 IV..) All
A 1 1 g
g e n e i n e sS

a) Die Unterrichtung des OlCff


0107 Uber
über die' Lage an Rhein und
an der Tfestfront lautet:
ö er Westfront

"D
"1) An Niederrhein
ITiederrhein von Ennerich stieS
stieß Feind nach NW
117/
und H
N in Richtung Lochen
lochen und Gronau vor, letz-
teres feindbesetzt. Eigene Abvjehrfront auf Li-
nie Enschede-Gronau-Rheine.
Enschede-Gronau-Rhe ine.
Feindangriff S Ibbenbueren abgeschlagen. SUdwestl.
Südweetl.
Ibbenbueren hat Gegner Dortcund-Ens-Lanal Über-
Dortnund-Ens-Lanal über-
schritten. Münster v;ird von S5 und S'.V
Künsten wird SW angegriffen.
Abwehr fdl. Angriffe S’.7
SW Dielefeld.
Sielefeld. Feind in Reck-
linghausen eingedrungen. 7/eitersr
7/eiterer Vorstoß nach
/Testen und Horden.
Osten, Angriff auf Hamm von Westen

2) S7T
SW und 0 Siegen Feindangriffe abgewiesen, in
Siegen Straßehkämpfe. Fdl. Pai
Siägen Paizervorstoß
zervorstoß zwischen
Hassel und Marburg
Kassel Harburg auf Hofgeismar. Starke An-
griffe auf Kassel -ro
-von Testen und Südwesten
n Westen Süd'.vesten
abgewies.en. Angriffe werden
abgewiesen. v/erden fortgesetzt. l'T',7
KW
Eisenach fdl. Panzerspitze nach ETTFW eingedreht.
ReL chensachsen.
Feind im Vorgehen auf Reichensachsen.

VT Schmalkalden konnte Feind nicht weiter nach


55)) W
Osten Vordringen. Zwischen Fulda und Gelnhausen
Abwehr fdl. Angriffe, Schwerpunkt bei Schlüch-
Bal^d Orb feindbesetzt, weiterer Vorstoß
tern, Ral^d
von da nach HO. Feind verstößt
vorstößt aus Saum
Raum VTertheim
Wierthe im
in Richtung Lohr und Richtung Ochsenfurth.
Ochsenfarth.
SY/ 3ad Uergentheim
SW Mergentheim Artl.-Feuer.
Artl.-Teuer. Starker Feind-
druck aus Bruclcsal
Bruchsal nach Osten.-
Csten.-

4 Oberrhein keine neuen Erkenntnisse.

) Beurteilung: weiteres Feindbestreben nördl.


55)
Niederrhein engl. Hordflanke zu festigen, um
Hiederrhein
nach NO
HO in Norddeutsche Tiefebene Richtung
Bremen vorzustoßen.-
Je
Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnis so
Yorkommnisso

g-4.45 Festigung der Einschlie2ungsfront


Pestigurg Einschlisßungsfront des Euhrge-
■bieies
bietss und damit der H.Gr.B unter gleichzeitigem
gleichzeitige;
Versuch, mit starken liräften
Kräften in Raum Kassel
nach 110
ITO Gelände zu gewinnen.-
Bemerkenswert kühnes Peindvorgeheu
Bemerkens'.vert Feindvorgehen birgt gleich
gleich-
zeitig für Gegner Inkaufnahme erheblicher
Schwächepunkte, die für eigene Kampfführung
zweifellos günstige Chancen bieten. Eigene
Gegenmaßnahmen
GegenmaSnahmen im Anlaufen. Auswirkung abhängig
Anlza;fen. Aus’.virkung
von Zeitgewinn."
2e itgewimi."

t)
TJ) Chef Mar Wehr hat an 30.3.45 Aufstellung einer
Dringlichkeitsliste für die Erfüllung der vor-
liegenden Personeiforderungen
Personalforderungen beantragt.
Hierzu hat Adn
A.dn C.u
Qu II folgende Reihen-
folge festgelegt:

1) Sabotageschutz Herwegen
2) Bomholra
Bomholm
3) Kü
Eli s t enau
enaufb
fb au
4) Marine-Infanterie-Ersatz-Battl.
Marine-Ijifanterie-Ersatz-Battl.
5) Sonderalotion
Sonderalction Dänemark
6) 3. Marine-Infanterie-Div.
j?) Bordbedarf einschl.
i7) einsohl. H-Verbände
K-Verbände
S) Aufstellimg
Aufstellmig ven
von 6 Eestungs-
Festungs- bzw. Insel-
bataillonen,
cmgliederung der S.St.A'n
Umgliederung S.ot.A'n Niederlande,
Austausch des Flak—Hilfsoersonals
Flak-Hilfspersonals
9) M
und Marine-Panzer-Jagd-Brigade
I.iarine-Panzer-Jagd-Brigade
10) Verstärkung der Bordflak
11) 2 Insel-Kompanien für Helgoland

Hierzu hat der Cb.d.M.


Cb.d.H. gestern entschie-
den:
1) Aufstellung von 6 Festungs- bzw. Inselbatail-
lonen durch 2. Ad.®,
Ad.K. sofort.

2) Gestellung von 2400 Mann durch 2. A.d.H. für


S.St.A'n Kiederlande
Niederlande nach näherer V/eisung
Weisung
KOK Eord.
MOK Nord.
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit \V etter
Wetter 19

2.4.45 3) Austau
3) sch des für Erdkampf nicht geeigneten Hilfs-
Austausch Hilfa-
person ‘,1s im ilordseebereich
personhls iTordseebereich in Höhe von zunächst
1800 IdöT)ferL KOK Hord.
Zusacnenarbsi mit Z10K
Kjönfen in Zusacmenarbsit Kord .

ei lang
s tel
4) Auf st' lung von Straßenbau-Bataillonen
Straßenhau-Eataillonen unter Anwendung
der ge ... 3) freiv/erdenden
freiwerdenden Kriegsgefangenen und Ein-
gliede rung dieser Bataillone in die Festungspionier-
Einhei ten.
en.
Ot.d.r.!. zu den übrigen
Die Entscheidung des Ob.d.M.
Punkten s teht
:eht noch aus.

c) Chef Ski . drahtet an Chef des Stabes Ob.d.M.


Cb.d.M. folgende
Anregung

"Ski. h£ t auf Grund lageentwicklung besonderen Befehl


für ges amte Kriegsmarine über Behandlung Geheir.saohen
Geheinsachen
(Akten, Druckschriften, Dokumente usvt.)
usw.) für erfor-
derlich
derlicl Kach
Each gültigen Vorschriften sind alle Gehetm-
Gehet m-
Sachen u vernichten, wenn Gefahr besteht, daS daß sie in
PeindeE hand fallen. Es erscheint netwendi; diese P.e-
notwendig, diese Re-
gelang dahingehend zu ergänzen, daß Akten, Druck-
gelimg
schrif en und Dokumente von besonderem oder einmaligem
einmaligen
Viert, '■ enn Möglichkeit der Verbringung in ungefähr-
Wert,
detes I eichsgehiet nicht mehr besteht, nach Entschei-
düng de s verantwortlichen Offiziers - wenn notwendig
uSerachtlassung gültiger Versohlußbefehle
unter i ußerachtlassung Verschlußbefehle -
sici erzustellen sind, daß sie feindlichem Zugriff
so siet
entzöge n, daß aber ihre spätere Ausnutzung für die
Kriegst i srine gewährleistet ist. K-wird
Kriegs:. L>v/ird um weitere
Veranlaissung gebeten."
Veranla:

d) 3/3kl.
d) Unterrichtet die
3/3kl. mterrichtet die Frontstellen
Prontstellen über
über Feindbeurtei-
Feindbeurtei-
lung Gsnst.d.H.
Gsnst.d.K. betr. Westfront. Ausfertigung befindet
((18)) sich im KTB D 8 a.

lag« -Unterrichtung APHQu:


3) Aus Lagi!
Tag Ort
Uiirzei
Uhrzeit:
1
Wetter
"Wetter
V orkommnisse

2.4.45 Der Führer hat auf vordringlichen Abtranspor


Abtransport
av/erverv/undeten aus dem
der Sc iwerverivundeten den ost- und westpreuSischen
hingewiesen; es soll verhindert werden, daß
Raun hingevviesen;
Leichtverwundete auf Kosten der Schwerverwundeten
leichtverwundete
den Platz auf den Transportschiffen benutzen. AFHQu
hat hi erzu geneidet, daß für die Verladung der Schif
Schiffe
der Qt artiermeister der Heeresgruppe Hord
Nord verantwort
lieh i st.
IiOK Ost
I.I0K Cst und Skl/Adn
Skl/Add Qu VI werden hierüber
unterifichtet.
unterifiohtet.

Ubootskrieg .
Ubootskrie

"U 843" ist aus Ostasien in Bergen einge-


laufei
laufet
Zur Zeit befinden sich 6 "IX C"-3oote
C"-Boote auf der
dei-
Ausni rssch
Ausm ch zur nordamerikanischen Ostküste. Es ist be-
nordanerikanischen Ostk’iste.
absic} tigt, mit
absicl nit diesen Booten den Versuch zu machen,
Ei, gland-Anerika-Geleitweg anzugreifen, da aus
den Er.,
V-IIam,-Meldungen bekannt geworden ist, daß der Gegner
V-Hanr,
die S cherung im Atlantik erheblich geschwächt hat.
Durchführung
rchführung dieser Absicht sollen dis
Hach ])ur die Boote
einze! n in die amerikanischen Küstengowässer weiter-
gehen

Luftkrieg .

In der vergangenen Nacht außer 70-80 feindl.


achtjägem keine Angriffstätigkeit
Fern-I; achtjägerh AngriffStätigkeit gegen das
Re ich
Tag Ort
Uhrzeit
Ulirzeifc Wetter
Vorkommnisse 20

2.4-.45 Am Tage griffen 900 Feindjäger


FeindJäger im west-
deuidchen
deutdchen Raum hauptsächlich Flugplätze an, auf
denerj geringe Schäden entstanden.
Der eigene Einsatz erfolgte wie am 1.4.
hauptsächlich gegen die feindlichen Angriffsspitzen
bei rjeidelherg
hei IJeidelberg und Uurzburg.
TCürzburg.
Aus dem Süden
SUden haben 600 amerikanische Bomber
Graz und den Donau-Raum
Gras Donau-Saum angegriffen. Der Angriff
auf C raz ist wiederum schwer und
-und beschädigte vor al-
lem qie Eisenbahnanlagen.
Aus Ungarn griffen heute 675 russische Flug-
Plug-
zeuge an mit Schwerpunkt gegen '.Yiener
zeugd Wiener Seustadt.
Reustadt.
An der Ostfront hält sich der beiderseitige Einsatz
in den normalen Grenzen.
CKD-Führstb. hat mit sofortiger Wirkung
CZIi-Führstb. "(irkung
neue Einsatz-Grenzen zv/ischen
zwischen Luftflotte 6, Luft-
flotte 1 und lw.Kdo.
Lw.ICdo. Ostpreußen festgesetzt.
Für Fernaufklärung, Sicherungsaufgaben und
U-Ja^d in der Ostsee bleibt wie bisher Luftflotte 6
verantvfortlich. Diesbezügliche Wünsche
verantwortlich. '.'Unsche sind von Luft
flot’ie 1 und liw.Edo.
flotue Lw.Kdo. Ostpreußen an Luftilottt.
Luftflotte. 6
5
weiterzuleiten.
weit^rzuleiten.
KOS. Ost und Frontstellen werden
üOE v/erden hierüber
unterrichtet. Einzelheiten siehe 7776/45 gEdos
(19) in den
dtu Akten bei I L.
1.

Chef/Ski.

+ /i/fi
3i
Tag Ort
Uhrzeifc
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
Tag Ort
'Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 21

Lagebesprechung bei Chef


Lag^bespreoliimg Cbef Ski 1030 Uhr.

I) Idm.
1dm. Q.u:
Q.u;

a) Der Ob.d.K.
Ob.d.M. hat entschieden, daB die 2. Mar.Div.
daß Har.Div.
eine
sine Jlak-Kompanie bekommen soll,
usätzliche fflak-Kompanie die
z>iin
bis zi m Abmarsch heute Vormittag zugeführt nerden
sollt . Die Kompanie muß
muB aus dem Bereich des KOK
MOK
Nord cdurch
urch Abzug von liakpersonal
Klakpersonal und Waffen aus
Ki.ste gestellt werden,
der Ki}, kann aber deswegen keines-
r
falls zu diesem kurzfristigen ’T erminklar sein.

b) Qb.d.H. hat Instandsetzung "Emden"


Der Qb.d.K. "Emden” zu
Gunst n der tlboote
Christ TJboote weiter verzögert.

c) Vortrag über Zerstörungsbefehl


' Nordsee des
Ob. d. 1 . 2/4.).
von gestern (s. KT3 2/4-.).

II)
II) Ghef 4/Ski:
Qhef 4/Skl:

Von den noch fertig werdenden 2 Funkfernscheib-


ton
zügen soll ‘einer tum KOK
MOK Süd nach Levicoj er kann
in
nur ir Straßentransport befördert werden und braucht
dazu drheblichen Brennstoff. $
(Etwa 1 $ der ganzen

monatlichen Zuteilung für die Kriegsmarine).

Ski ist der Auffassung, daß die Verlegung in-


folge |der immer bedrohlicher werdenden Lage auf dem

Nachrljchtensektor trotz dieser Schwierigkeiten er-


Nachrichtensektor
folgen muß, weil sonst die Gefahr besteht, daß nach
Ausfall von Drahtverbindungen eine unzureichende Ver-
Ver-

bindung mit dem KOK


I.IOK Süd
Sud entsteht. Die Angelegenheit
ist zi^r
zur Entscheidung dem Ob.d.K.
Ob.d.il. vorzutragen.
Tag Ort
V orkonmmisse
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

Hl!
III] Heereslage :
Westen,
'Vesten.
An der holländischen Grenze drang der ?eird
.An
in I'ordhorn ein, Bentheim konnte gehalten -wer-
7<er-
den,
den. über den Bortmund-Hnis-Hsnal
Dortmund-Hms-Hanal vorgehend
Yorgehend nshr
nähr
dar Feind Hheine
der Bheine und fühlte gegen Osnabrück
vor. Die Garnison vo'n Hünster
Hinster schlug den von
allen Seiten anstürmenden Feind ab. Eie kämp-
fe im Raum Bielefeld halten an, der Gegner
sucht sich Heben,vege
ITebemvage über den Kamm des Teuto-
burger Waldes
.Valdes zu öffnen.
Im Kampf um des
das Industriegebiet sind Feind-
kräfte in Hamm eingedrungen. Lünen und P.eckling-
hausen wurden aufgegeben. Eer
Der feindliche Druck
im Gausrland
Sauerland nach Westen
V/esten und von Süden über d-ie
die
Sieg hält an.
Im Kampfgebiet der Y.'eser-Fulda-V/erra
iVeser-Fulda-'.Verra nahm
der Gegner Trendelburg -IC
- IC km südlich Karls-
hafen an der ’Jeser
'Weser - „ Um Kassel värd
?;ird weiter-
weiter -
erbittert gekämpft.
In Thüringen wurden
-.vurden Feindkämpfe bei Ssch-
Esch-
wege, Eisenach, Suhl, Zella-Hehlis gemeldet.
Zella-Kehlis
Die Standorte von. i'einingen
Eie S'einingen und
uni Eisenach
Bisenech halten
hslter
diese Städte.
Zwischen der Fulda und dem Kain soll der
Sinn-Abschnitt gehalten vöerden,
Sinn--s.bschnitt werden, eine Sicherungs-
linie ist im .'.ufbau.
Aufbau.
Im Kaingebiet
Idaingebiet drang der Feind nunmehr auch
mainaufwärtsgehend auf Lohr vor. Die wechsel-
mainaufv7ärtsgehend
vollen Kämpfe bei Tmrzburg und Ochsenfurt hal-
ten an.
Zwischen-Idain und Kecker veränderte sich
Zwischen-Kain
die Lage wenig. Bad Wimpfen
'/impfen ging verloren.
In der Fiheinebene
P,heinebene sind Kämpfe mit dem wei-
ter auf Karlsruhe drückenden Feind im Gange.
Die Fsindabsichten
Feindabsiohten werden dahin beurteilt,
das Kasse auf Bremen
daB die englischen Armeen mit Masse
Tag Orb
Orfc
Uhrzeit
TJhrzeit Wetter
V orkommnisse
Vorkommnisse
22

5.4.45 ■■ Hamburg
Hanitiur3 Vorgehen Werden
«erden und mit
r.it Teilkräften
Holland absohnürsn,
abschnürsn, '.Tährend
-.vahrend der Schwerpunkt
des amerikanischen Vorstoßes auf
au? Hannover
und den Heum
Raum Eegdeburg
Magdeburg - Leipzig hinzielt.
Südlich des Thüringer Y/aldes
Waldes und im 'Tainge-
Hainge-
hiet werden nur Abdeckungskräfte
jibdeckungskräfte angenom-
sngenom-
nen.
men. Jm Südwesten des Reiches zielt der
feindliche Vorstoß auf die Aufrollung der
noch bestehenden Cber-Rheinfront
Ober-Rheinfront und Gewin-
nung des vmrtteabergischen
württenbergischen Tndustrieraumes
Industrieraumes
hin.
Lin.

htalien:
Ltalien:

Auf
jiUf der Landzunge ostwärts des Comac-
Oomac-
uhio-Sees standen die eigenen Kräfte während
chio-Sees
i,es ganzen Tages in schweren und wechselvol-
ues
len
Len Kämpfen gegen den mit Pz.UnterStützung
Pz.Unterstützung
und besonders starkem pausenlosen Luftwaf-
feneinsatz- angreifenden Gegner. Trotz gleich-
fensinsatz-
zeitiger Landung 3 hm
km hinter der Front hiel-
■;en am Abend noch immer einzelne starke
ten
Stützpunkte ihre Stallungen,
Stellungen, während die An-
griffsspitzen am Kanal
/Canal zum Stehen gebracht
werden konnten. Der Feind erlitt hohe bluti-
ge Verluste.

listen:
(;sten:

ilördlich der Drau führten starke Feind-


nördlich
nngriffe zu wei-teren and
ungriffe und tiefan
tiefen Einbrüchen, die
eine Zurücknahme der Front hinter die Kür er-
forderlich machen.
Jm Raum Fürstenfeld -
T Steinamanger warfen

unsere Pz.Divisionen
Pz. Divisionen die Sowjets auf die Eeichs-
grenze zurück.
Jm Kampfraum südlich V/ien
Wien hielten die schwe-
ll: en Abwehrkämpfe mit
rät weit überlegenen Feind-
hräften an. Wiener Keustadt
Lräften Neustadt ging verloren.
Desgleichen konnte der Feind mit Angriffs-
upitzen bis in den Raum 15 km südlich Wien
ipitzen 7/ien
y
Tag
TaS Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

3>4.45 vordringen.
jlTördlioh der Donau lag
jlTördlich leg der Schwerpunkt der Ah-Ab-
wehrlpräfta an den Paß-Straßen über die kleinen Kar-
wehrkräfta
pathen. Dar Dar Feind konnte nach geringem Bodengewinn
Bobenge,vinn
aufgefangen werden, Jm Raum ICremmnitz
Kremmnitz bis lleusohl
1-Ieusohl
lebte die feindliche Gefechtstätigkeit auf. aif.
Jn den Beskiden setzte Feind zwischen Straße
ln
Deutschendorf, F.osenberg
Dautschendorf, Eosenberg und Polhora seine Angriffe
weiter fort und konnte infolge der mangelnden Kampf- KsmpfL-
kraft der Ungarn zahlreiche Einbrüche
Sinbrüche erzielen.
!Jn Schlesien faßte der Gegner seine Kräfte nörd.
iJn
lieh Oderberg zusammen, durchbrach die Front und
überschritt die Oder an zwei Stellen, ^uch kuch im Raun
Raum
Troppau wird erbittert gekämpft.
|! ln
Jn 7/estpreußen setzte der Feind seine Angriffe
in den alten Schwerpunkträumen mit stärkster Artl.-
UnterStützung bei besonders hohen :v!un.Aufwand
nun.Aufwand und
starkem Ez.-Einsatz-in unverminderter Stärke fort.
An der Westfront der Gxhöfter Kämpe Kampe gewann überlege-
ner l'eind, von starken Pz.Kräften unterstützt, wei-
ter nach Osten Boden.
Auch im Danziger V/erder
jiuch 7/erder wurde schwer gerungen,
ln wechselvollen Kämpfen wurden Einbrüche beider-
seits der Danziger Y/eichsal
Weichsel abgeriegelt. Der Aufbau
einer neuen Abwehr front etwa 2 km hinter der bishe-
Abwehrfront
rigen Hü hxü, ist im Gange.
iln Kurland Fortdauer der örtlichen Kämpfe im
:ln
1
Raum'nordwestlich
Raum nordwestlich Dohlen.
i
i

i
TaS
Tag Ort
Uiirzeit
Ulirzeit Wetter Vorkommnisse
23
f

Besonders
Besonderes

I) 3atr. Ostraum:

a) Gegen 1700 Ohr


Uhr findet der bisher schwerste
Luftangriff auf Hafen und Stadt Kiel statt. Heben
Luftengriff Neben
erheblichen
erheb ichen Zerstörungen in den W erften, die Jedoch
Werften, jedoch
diesmal über das der Scinvere
Schwere des Angriffs entsprechend
varmuaete
vermutete Ausmaß
AusmaB nicht hinansgehan,
hinausgahen, wird die Stadt
Mnrinelandanlsgen sehr schwer zerstört. Einzelheit®:
und Mirinelandanlagen Einzelheitj
s. Ta^es'lase.

b) An den erst kürzlich ausgelegten Augustns-


b] Augustus-
Sperrcn sind am 19.und 20/3. bei starkem Südwind
Sperrun
nahezu Sgitstdetonationen von Minen beobachtet
nahez^ 170 Selbstdetonationen
worden.
I
M0K Ost hat hierzu folgendermaßen Stellung ge-
nommen:

IHonhpeilungen deuten in erster Linie auf neu


"Honhpsilungen
ene Sperre "jiugustus"
geworfene "augustus" hin. Hach
Nach hiesigen Un-
terlagen '19.3. . .
19 3 ruhiges Wetter, Windstärken
7/indstärken 2-3
^.n diesem Tage Detonation durch See-
aus SO - S. .r.n
gang demnach nicht zu klären. Am 20.3»
20.3. Windstärken
6 - 9iS
9|S - W, so daß Detonation der mit Reißleine
EMC (liefeneinstellung
versehenen BMC (Tiefeneinstellung 2 m) durch See-
gang •möglich, wenn auch nach Erfahrung Westraum
gang-möglich,
in diesem Umfang noch nicht festgestellt, aller-
dings bei
lei durchschnittlich tieferem Minenstand.
Einenstand.
I
Wetterunterlegen 19.3.
Wettefunterlagen 19*3. erscheinen
erscheinen fraglich.
fraglich. Adm.
Adm.
Skagerrak nachprüfen.
^ Einbruch feindlichen
Einbruch feindlichen Räum-
Räum-
verbahdes unwahrscheinlich. Erfahrung: Tiefeneln-
verbandes Tiefenein-
stalljing 2 m mit Psißleine
stelljing Reißleine zu flach, daher für
1
"ileroj1 Tief
Tiefeneinstellung
eneinstellung 3 m. Da Einbruch feind-
lichen Räumverbandes nicht ganz ausgeschlossen^
!
£ei Wiederholung Ansatz Luftaufklärung notwendig.
iei
a) KOK Herwegen
6) Norwegen gebeten, sicherzustellen, daß
Sofort-Eernschrei-
Detonations-Beobachtungen durch Sofort-Fernschrei-
i
KOK Ost, Adm. Skagerrak, Gen.d.Lw»
ben a i MOK Gen.ü.Lw. Dänemark,

Za
Za 1
x>.
B SßSfi
00. fnen^
OU. fneil^ baxlshan vom WUhelmriiaTWi
Vordmcldagsr der / GotanhaXoa1JT..J.
Kriegsmarine
AQiUeI#rangiü««;TTmi«lio*h»Ten/KW/GotanhAlea
AniüoXemngalageri VoMmcldaeer /fler
KleiKriejsmarino J.J. Atunirtinln
ATurostinln OlOcfaUdt.
GlQcistadt.
Din A 3
3*
Tag Ort
Y
V orkommmase
orkommnisse
Uhrzeit Wetter

.
33.4.45
4.45 8.S
8.t}.ciierungs-Division
cherungs-Dirision gegeben werden.
werden,
b) Gen.d.Lw. Dänemark um zeitgerechten -Ansatz
.Ansatz
nuf eufklärung
Luf aufklärung gebeten, da .Aufklärung Detonations-
urs che wichtig.
wichtig, Feindliche Kinenräumstreitkräfte
feindliche Einenräumstreitkräfte
könji en h.E. durch eigene Luftaufklärung, auch
kön^ euch falls

der in
dar m Einsatz zeitlich nach Detonationsbeobachtung
erfh
erf t Igt, wegen großer Entfernung englischer Stütz-
n
.puu
purikt werden»n
: :t e auf Rückmarsch erfaßt werden.

Diese sehr bedauerlichen Vorkommnisse


Torkommhisse werden
sofip rt an
sof<t> an. Mar.Rüst / S Wa
iTa .und
und Sperrinspektion über-
mit elt; nach Ansicht Ski, die noch durch die An-
gab n der Eührungsstellen erweitert und erhärtet
wer
ward4 en muß, liegt der Grund für diesen Versager
wahr scheinlich darin,
wairf daß die ReißlsinStd Sr auf
Reißlsinfftdor
m Tiefe
2 m. liefe eingestellten Minen bei starkem Seegang
zur Selbstdetonation geführt haben. Ob die flache
Ein$ tellung von 2 m,
Ein:i die wegen
wegen des sehr
sehr, hohen
Unt rschnitts und derAbsicht,
Unt. auch die flachgehenden
eng, ischen
eng: isehen Handelsboote im Skagerrak zu treffen,
:hlt worden ist,
gew ii.lt an den Selbstdetonationen mit-
sch.i.lai
soh' ig ist,
cig werden,
muß ebenfalls eingehend geprüft werden

XI)
II) 3eti Hordraum:
Nordraum:

Zur Studie "Birkhahn" wird der Cb.d.M.


Cb.d.E. durch
3kl vrie
Ski wie folgt unterrichtet:
,r
"A.A. WK
MQK Herwegen OK53 / W.E.
Norwegen hat zu CK3 W.F. St. op 88590/45
voml5.3» nachfolgende Stellungnahme an
Chefs. vomlJ.J.
Ski, Vf.B.N.
nachrichtlich W.B.N. übermittelt:

1. Grundsätzliche Stellungnahme:

a) Möglichkeit Abzug wird, bestimmt durch

Schiffsraum, und Eohlenfrage.


Schiffsraum Kohlenfrage.

b) Falls
falls Westlofoten
Nestlofoten vom Heer geräumt werden

müsssn-dort stehen bleibende Batterien


Müssen-dort
zur Rundumverteidigung ausreichenden Inf
Inf.,
Schutz bekommen.
39
Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzeifc Wetter
Vorkommnisse
24

2. Uitar diesen Vor&aaaetzungen


Uiter diesaa Voraiiaae-tzungen folgende 5
3 Gruppen
i i Reihenfolge EntbehmlichJceit
ii Entbehrlichkeit zum Abzug vorge-
^hlagan:
ihlcgan:
Bettr. ostw. Lyngenfjord bis auf gut ausgebaute
ausgobaute
Lyngen. C4 HER).
Battr. Eyngen. HKB).
Einzelne entbehrliclie
entbehrliche InnenfJord-Batterien.
EZB'en, und zwar Tomasjordnes, Grundreisa,
(4 HER'en,
Prestmasaeen).
SaltTikneset, Prestmasoeen).
Batterien der LofotenTerstärkung
Hatterien Lofotenverstärkung aus "Kordlicht’'
"Hordlicht"
iffiCB' en, 8 HER'en].
(5 HER'an, HEB'en) .
3. Transport für einfache Eahrt
Fahrt Nord-Süd einschließlic
Sicherungsstreitkräfte
.cherungsstreitkräfte Insgesamtr
Insgesamt:
G.000 Tonnen und 5 Sioherungs-
3 Dampfer von 5 - 6.000 Sicherungs-
fehrzauge.
Kristiansand-Süd 2000 Tonne
Brennstoffbedarf bis Eristiansand-Süd
Kohle, Kiel 2.500 Tonnen Eohle.
Eohle, bis Eiei Kohle. Bei
Bai kleine-
ren Batteriezahlen entsprechend weniger.
Diirch Abzug 2. c) entsteht Gefahr enger Blockade
4. Dilrch
Wiistfjord durch Überwasserstreitkräfte,
Wnstfjord Überwasserstreitkräfte. ('^erhinde-
Plerhinde-
ring Zufuhr und Behendej-uj^g
rimg TTbootseinsatz).
Behinderung Ubootseinsatz).

5~. Rischeste
5“. Ri scheste Entscheidung erforderlich, da Einbau
Batterien zu 2. c) noch weiterläuft.
N; ch Ansicht M0K
6. N: E0E ist wegen allgemeiner Kohlenlage
Eohlenlsge
Möglichkeit Abtransport von Batterien zweifelhaft.
Koglichkeit

7. Über
Ül er Einsatz freiwerdender
freiwerde.nder Batterien in Süd- und
Mittelnorwegen
Ilittelnorwegen folgt weiteres.
X3.N. hat vorstehende Stellungnahme mit folgen-
dem Zusatz
lusatz an 0K3f
OEüf gegeben:
Belassen der unter 2. ’c) gemeldeten Batterien
auf Vestlofoten
V estlofoten ist AQK
AQE dringend erwünscht.
ervün'cht. Dabei
solU e'selbst
e“ selbst nur loser Inf.-Schutz der Battr. -in
Kauf genommen werden. Durch Anwesenheit der insgesamt
Eauf
13 Eistenbatterien
Kiatenbatterlen auf Westlofoten
tfestlofoten bliebe dort für
den jfeind beachtenswerte Abwehr. MOE
M0K hält Inf.Schutz
Tag Ort
Vorkommnisse
Yorlxommnlsse
Uhrzeit
Ulirzeit Wetter

5.4.45 von mindestens 1 Zug je Battr. für erforderlich.


erforderlicii* Bittö
Bitt
Marinevertreter bei OKü
OKilf entsprechend anvreisen.
anweisen.
B. Hach.

I
Hach iAbstimmung
jAbstimmung mit MDK Horwegen
Herwegen und im Einvernehmen
Ski Adm. Qji
mit Shl (^ji 17
BT ist beabsichtigt, auf Vorgang
Vorgang;
/j
H.E.St. Op 88590/45 Chefs. Ziff. 3
OBS /' lä.E.St. 3. nachfolgend ä5

Stellungnahme Ski zu übermitteln.:


1. Ski stimm
vom. 22.3. (W.B. Horwegen
vom Norwegen 29/45 Chefs, vom 22.3.)
Ziff. 2. a) und b) unter der Einschränkung zu, daß
Abtransport mit Rücksicht auf geringen Kampfwert
erst vorgesehen, wenn lebenswichtige Trans-
porte gesichert. - Einsatz freiwerdender Batterien
zur Ausfüllung der durch frühere Abzüge ("Tanne"
und 11 Battr. gern. OKH
OBS / W.E.St. Op (H) Xa
la
10162/44 Gkdos. vom 22.8.44) und Hichtlieferung
Nichtlieferung
von Marine-Küstenbatterien entstandenen Lücken
der Verteidigung Süd- und Mittelnorwegens beab-
sichtigt.
2. Abzug 5
1
gemäß Vorschlag MOB
HCK'Körwegen
Norwegen Ziff. 2. c)
cj kann Ski
nicht zustimmen, da hierdurch entscheidende Schwä-
chung der Verteidigung Raum Harvik
Narvik eintreten würde
Auch Herauslösen einzelner Batterien nicht möglich
da andernfalls geschlossenes Verteidigungs-System
Verteidigungs-System,
unterbrochen wird. —' Notwendigkeit
Hotwendigkeit ausreichenden
Inf.Schutzes für den Ball,
Pall, daß Eeeres-Einheiten
von "est-Lofoten
“est-Lofoten abgezogen werden, wird besonders
unterstrichen:
3. Abzug aus "Hordlicht" zurückgeführter
Abzug Karine- au
Elak-3atteilen nicht möglich, da zum Schutz
Elak.-Batterien
UbbotsStützpunkte Bogenbucht, Ramsund und Kolbotn
Kmlbotn
eingesetzt.
iI
4. Sonstige personelle Kräfte
Sonstige
gegenüber Stand
Oktober 1944 (vor "Birke“-Bewegung) nur unwesent-
unwesant-
lich erhöht (etwa 800_IIöpfe),
800 Köpfe), Verminderung nicht
vorgesehen.
f
Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzeifc Wetter Yorkommnisse
Vorkommnisse
25

5.4.45 C. Zus.tinLunc
Zus.timEung Qb.ö.JI.
Ot.d.M. za
zu Ziff,
Ziff. B. und urur.ittelbere
unmittelbare
Weitlerleitung an OK®
Weitjerl&itung OEB / W.S.St.
W. E. St. erbeten."
erbaten.

III) Betr.~ Ule^traumt--


^gstraum^-
a) 2ur
Zur Irage der Veraorgung
Versorgung von
Ton Holland über See
hat läCi}
läCE Hord
Kord folgende weitere Vorschläge
forschlage gemacht:
"1) fei
"l) Versorgung
sorgung über See setzt Erna in eigener Hand voraus
-voraus
Elbe-^eser bis Beider
da Strecke Elbe-Öeser ISO sm)
Helder (rund 150
nur in 2 Eachtmärschen
Heshtmärschen mit Zwischeneinlaufen
Borkum
Bor kum zu überbrücken.
2) Unt er Voraussetzung gern. Ziff. 1) enzustreben,
Unter anzustreben,
jetzigen
3e1 zigan Transportweg von Delfzijl durch Kanäle
auirechtzuerhalten,
aui rechtzuerhalten, da z.Zt.
z. Zt. sicherster und wirt-
wirt-
schaftlichster. Zusätzlich 1000 t pro Tag sind mit
vorhandenen Laderaum zu'bewältigen.
zu bewältigen.

Vo: schlage:
5)) Vorschläge:
a) Bei Unterbrechung B
Bahn-
ahn- und Straßenverkehr nach

Bmden Seetransport von Elbe-Weser


Emden Elbe-Ueser nach Eelfzijl
und weiter durch Kanäle.

b) Seetransport Eibe-Beser
Elbe-Weser bis Helder, dort Um-
| ladung zum Binnentransport.

i c) jidit
iblit Kümos auf Weg Hellrot bis Borkum und weiter
iauf YJettenweg
lauf Wattenweg bis Terschelling - Helder, hiervon
jedoch ebgereten,
ebgeraten, da stark Wetter- und Tiden-
abhängig, damit schlecht unter Kontrolle und
zeitlich unbestimmt. Außerdem keine geeigneten
seitlich geeignetren
jflechgehenden
: flachgeLenden Sicherungsfahrzeuge mit ausreichen-
[derI
der Bewaffnung gegen Jabos.
4) Zeit und Brennstoffbedarf:
a) Zu Ziff, 3) 5) a): 1 bis 2 Tage über See plus
durchschnittlich 10 bis 12 Ta-
ge durch Kanäle, einschl, Ein-
und Ausladen Strecke Belfzijl
Delfzijl
- Utrecht gerechnet. Bei 1000 t
zusätzlicher Ladung monatlicher

B.
B. 3ß
UV. (nen^
uv. iI
Za
Za
bözlabcn
bözlahcn vom Vordrackloser
Vordmckloffer der Kriegsmarine J.
Aualielerun^slagertWiliielmahaven/Klel/Gotcnhaion'
AnsUefmmgslagerj'WUhelmahaYea/KIel/GoUsnhttlim' J,
J. AmrristiiiJnGlilclastadt,
AmrnstiiLJn GlückBtadfc, Din A 3
Bin
Tag Ort
Vorkommnisse
Y orkommnisse
Uhrzeit Wetter

3.4.45 Mehrbedarf 330


530 cbm Treiböl oder
3.00.0
3ßOO t Kohlen. (Finschl» F.ückfahrt
(Einschi. Rückfahrt
der Leä'e-
Lade- und Schlepptonnage,)
Schlepptonnage.)
t>) Zu
b) tiE 3 Tage über See plus 3 Tage
Zi_ff« 3_)_bj_: 2_ bis 3 Tage über See plus 3 Tage
Helder Utrecht, zusätzlich monatlich
110 cbm Treiböl für kürzere Strecke
Einnentransport-od er 1000 t Kohle,
Kohle.
o) Zu 2 iff. 3
c) )c):
3)o): Brennstoffmehraufwand ab Ens
Brennstoffmehraufwand ab Ems etwa
etwa
wie Ziff. 4) a) Zeit 5 bis 6 Tage
je nach Uetterlage.
Je
Gel eite über See nur verfügbar bei S.Sichdiv. 6 bis
Für Ge}
5) iFür
7 I'I-Eoc
Ii-Boc "ts
t0 35,
35> 5 bis 6 E-Boote
K-Boote 40 als Sperrgeleit und
Sichen ng und 6 bis 8 Fischdampfer
Sichert Flak-Jager 11
Fischdsmpfer bzw. Flak-Jäger 11..
TP-Fl; als Geleitboote, deren laufender Einsatz Jetzt
VP-Fli jetzt
schon fi ür vordringliche Aufgaben erforderlich , Eol-
Hol-
lend-ljE chschub ohne Rückführungen an Ost abgegebener
lanä-Ke
Kräfte
ICräf te daher nur möglich unter Zurückstellung oder Ter-
Ver-
zögerung
zöger
rungg übriger Aufgaben. Auße_äem
AuJ3e_äen folgende neue
dringli che Aufgaben: Fortsetzung "Brutus" und Klarmachen
Kmfl ■Adm.Uboote
von Emd Adm.Uboote geforderten üboots-Übungsgebiet
Üboots-Übungsgebiet bei
Eelgolsi)ido
Eslgola id.
6) Bei durchschnittlich
6) durt.hschnittlich 20
20 Tage
Tage Einsatz je Monat
Einsatz Je Monat Brenn-
Brenn-
5) 7 M-Boote
stoffbe larf für Boote gern. Ziff. 5) BI-Boote 33
35 und
4 Flak
Flab räger 4000 cbm Eeizöl
Heizöl (Kärzkontingent
(Karzkontingant 2500,April
gekürzt auf 1200 cbm) 6 ty-Boote
Ji|-Boote 40 und 4 TP-Boote 3400 1
Kohle, )is
:is Jetzt
jetzt zugesagt für Sicherung Eohlentrenspor—
te nach Osten 300 t im Monat),
7) Tonnage:
Tonnage :uteilung
Stellung für Transportstrecke über See möglichst
so, da£
daß die Koche
üoche ein Geleit mit 6 bis 7000 t Ladung
durchzu:
durchzuführen
'ühren wegen Risikoverteilung möglichst verteilt
auf 2 b: .ss 4 kleine Dampfer.
Lempfer. Karschfahrt
Earschfahrt nicht
nicht unter
unter
11 big ' 2
il sm.
8) Zusammeifassend: Ausschlaggebend für Versorgung Eolland-
Zusammen:.fassend: ausschlaggebend
festung erster Linie Brennstoff— bzw. Kohlezuteilung so
wie Ems
Uns in eigener Eand,
Hand, in zweiter Linie Zuführung Sich
rungsstr
rungsstreitkräfte,
eitkräfte, wenn
v/enn vorhandene nicht ausreichen."
Tag Ort
Uhrzeifc Wetter
Yorkommnisse
V orkommnisse 26

3.4.45 OiOJ/wrst wird durch Adm.Qu.II


b) OiCW/WTSt Adm.Qu. II unterrichtet,
de£ ds
d r Ob.d.K.
Ob.d.li. der Erklärung der friesischen Jn-
Jn~
sein u
2 U Festungen gemäß Antrag des Führungsstabs
Kordki^
HordkiJ,ste zugestimmt hat«

c)
o) Gemäß Entscheidung in Lagebesprechung vom
2.4. c£ rgeht folgendes Fernschreiben:
Fernschreiben an MOZ Nord
ITord
bezügl ich des Mineneinsatzes durch den F.d.Schnell:
bezug!
n" 1) us im Eollandraum
Hollandraum vorhandenen LKB
LM3 Verzöge-
I ungswerk ausbauen, Minen als sofort wirksam
einsetzen.
€insetzen.
2) I eiteinrichtung für. Minen, die neben den Ge-
üjeitwegen
eitwegen fallen, kenn
kann eingestellt werden bis
zu
u 6 Wochen Dauer.
3) tfnter
Inter Kennzeichen "HO 108" werden zugeteilt
00 LKB,
OC LMB, die z.Zt.
z.Zt» von Luftwaffe an Kriegsmä-
Kfiegsmä-
ine abgegeben werden« KOK Nord
Kord steuert Kach-
Ksch-
chub für F.d.Schnell nach Holland so, daß
on diesen 500 LH3
LEB die Anzahl der aus Sonder-
ommando 32 vorweggenommenen in Wilhelmshaven
V/ilhelmshaven
erfügbar bleiben für evtl, anfallende Ter-
Ver-
lockungsmeßnshmen im deutschen Raum«
lockungsmaßnahmen Raum» 7/eite-
er Kinennachschub abhängig von Fertigung, für
ie Material für noch etwa 1600 Minen vorhan-
le
en, die jedoch wegen Transportschwierigkei-
en nur äußerst stockend läuft,"

d) 3:ä.Sich«
Bid.Sich» erhob am 29.3.
29.3» Einspruch gegen an-
geblich
gebli Hiederlande beabsichtigte/
<th von Adm Niederlande beabsichtigte^ -.ußer-
diens' 1 Stellung
diens- VP-Flottillej weil
ellung der 8» und 14. TP-Flottillej
diese Maßnahme im Hinblick auf den Erafteir.angel
Eräftemangel
und düfee dauernd steigenden Verluste in der Ostsee
unzweckmäßig
unzwe kmäßig sei,

ifcOK Kord antwortet heute hierauf .folgendes:


IfOK

.ußerdienststellung
ußerdienststellung 8. und 14. VP-Flottille
TP-Flottilla
noch nicht beabsichtigt.Vorprüfung Einsatz Besat-
zung ;:n Land nur für Fall äußerster Verschärfung
Kohlenlage
ICohlenlage eingeleitet. Tritt solche ein, wird
sie s{ch
sich nach Unterrichtung durch I.Skl für alle
Tag Ort
V orkommnisse
orkommnissQ
Ulirzeit
Uhrzeit Wetter

.4.45
35.4.45 Sish|rungsstreitkräfte in gleicher 7/eise
Sich.jrangsstraitkräfte V/eise euswirken.
Bitte vor Antragstellung an Ski künftig erst Rück-
frage an KOK Norä
Norfl stellen."

IV) Allgemeines:

aj
a] Der Führer hat folgenden Befehl an die Heeres-
gruppen und AOK's gegeben:
Grupien

|"Jch betone täglich, daß Angriffe in die Flanken


durchgebrochener Feindengriffe
Feindangriffe schnell und stark zu
führen sind, um die Schwäche des Feindes auszunutzen.
r
Es ist jedoch völlig abwegig, daraus, zu schließen,
daB:Angriffe, sei es, wo es wolle, vorzeitig, d.h,
daß'Angriffe,
vor Versammlung
Yersammlung ausreichender Kräfte geführt werden
werde-n
dürfen. Roch
Hoch unmöglicher und auf das schärfste zu
verurteilen sind Jjedochzeitlich
edoch zeitlich vorgestaffelte Teil-
angriffe "zur Verbesserung der Ausgangsstellung" odei
Geländeteiü
zur Inbesitznahme von angeblich wichtigen Gelandete!]
Derartige Vorangriffe, die nur die Angriffsabsicht
verraten und unverzügliche Gegenmaßnahmen des Feindes
auslösen, verbiete ich grundsätzlich. Ich werde ein
Überschreiten dieses Verbotes .künftig auf das schärf-
ste ahnden, nachstehend gebe ich nochmals die für
jeden Angriff geltenden Grundsätze zur Kenntnis:

1. ) Unbe
und aller Vorbereitungen-,
Vorbereitungen: bis zum Losbrechen des
Hauptangriffs. Kit dem Gelingen der Geheimhaltung'
Geheimhaltung:
steht und fällt jeder Angriff,
Argriff, sei es im Bewegungs—
Bewegungs
oder im Stellungskrieg.

2. ) Zusam
Zusa
der Kräfte unter Eingehen größten Risikos an den
anderen Frontabschnitten.

p.) Schnellste Versammlung der Angriffskräfte. Je


Je
früher ein Angriff geführt wird, dester größer
ist stets und überall die Erfolgsaussicht. Der
Abschluß der Versammlung sowie der Bevorratung
Tag Ort
Ulirzeit
TJlirzeit Wetter Vorkommnisse 27

müssen, aber
ater abgewartat
abgewartet werden.

4.) Schärfste Schwerpunktbildung. Verzettlung der


ingriff skr äfte führt stets zum Elßerfolg.
jaTgriffskrafte Eißerfolg. Vorstehender
Befehl ist allen Kommandeuren bis zum Divisionskomman-
sinschließlich und allen Generalstabsoffizieren
deur einschließlich
unversüglich bekannt zu geben und immer wieder aufs
unverzüglich
ainzuhämmern.n
neue sinzuiiäiniiiQrii."
b) llacn
llaci Mitteilung des Chefs des Stabes des Ob.d.M.
hält der Cb.c.ll.
Cb.c.H. eine ergänzende Regelung betr.
bstr. Be-
Von Geheimsachen
handlung von Ggheimsachen euf
auf Grund der augenblicklichen
Lage nicht für erforderlich.

OKS erläßt folgende Verfügung des Führers


c) OES Kührers bezüglich
der Treibstoffzuteilungen
TreibstoffZuteilungen für die Sehrmachtteile:

"Erneute schwere Einbrüche in die Treibstoffertigung


zwingen weiterhin zu geringstaiBetriebstoffzuteilungen
geringstsiBetriebstoffzuteilungen
an die Sehrmachtteile.
Wehrmachtteile. Diese werden sich in den nächsten
Märzzuteilung halten.
Monaten günstigstenfalls in Höhe der Eärzzuteilung
Ausschließlicher Verbrauch dieser geringen Mengen für
reine Kampfainsätze
Kacpfainsätze muß weiterhin gefordert werden.
Ich befehle daher:

1) Elüssig-Kraftstoff ist auf dem Lande bei allen Sehr-


»ehr-
machtteilen und der Waffen-SS nur noch einzusetzen für
Eahrzeuee, die unmittelbar dem Kampf (wie Panzer,
Fahrzeuge,
Sturmgeschütze, Panzerjäger, Zugmaschinen usw.)
Eür Kraftfahrzeuge der Eührung
dienen. Für Führung und der Ver-
sorgung darf Elüssig-Kraftstoff
Flüssig-Kraftstoff nur noch in Ausnahme-
fällen verbraucht werden, wenn Durchführung der Fahrt
weder jvon einem Generatorfahrzeug, noch von einem
Bespannfahrzeug übernommen werden kann und unbedingt
erforderlich ist.

2) Die Wehrmachtteile
Währmachtteile und Waffen-SS ziehen unverzüglich
I
die hiernach erforderlichen organisatorischen Eol-
Fol-
gerun|en - und stellen ihre schnellste Durchführung
gerungen
sicher. Dabei wird in Kauf genommen, daß die
$
Tag Ort V orkonunnisse
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

..^
3 4 4 Solmel Ligkeit operstiirer
Scimel operativer Bewegungen schneller Verbände
und motorisierter Einheiten absinkt. Beabsichtigte
Durchfahrung ist mir über Chef OKU
Durchführung OEDT zu melden.

3) Kriegs aarine und Luftwaffe legen für den Betriebsstoff


verbrauch
werbraach der schwimmenden bzw. fliegenden Einheiten
entsp r achende
jchende Dringlichkeitsfolgen fest.
4) Ich erwarte,
ersarte, daß die Oberbefehlshaber
Überbefehlshaber der Luftwaffe un<.
unt.
Ganeralstabes des Heeres,
Kriegsnarine, der Chef des Generalstabes
der ReLchsführer SS und der Oberbefehlshaber des
Ersatz leeres dies nur noch mit durchgreifenden Ein-
schränningen lösbare Problem meistern helfen."
schränsxngen
Hier ju
su hat Aäm_
Adm. Q.U III mitgeteilt, daß es imApril
möglich s5in
ssin wird, den Hachschub
Nachschub entsprechend den zuge-
teilten Emtingenten
Kjntingenten durchzuführen; es ist jedoch mög-
licherweise
licherwei se mit Verzögerungen der Auslieferung bei Treib-
öl zu rec men. Nach
Hach der heutigen Lage wird für Mai eine
Kürzung b;i 5Q £ und bei Treiböl von 60 $
b :i Heizöl von 50 # gegen-
dem.ipril
über dem April eintreten müssen. Diese Kürzungen sollen be
den Kontiigentsträgern je nach der Dringlichkeit ihrer
Aufgaben ibgestuft werden.
d) In iirgänzuDg
lirgänzung des Eührerbcfehls
Eührerbefehls betr. Zerstörungen
OKU folgenden Befehl:
im. Reichsgebiet erließ GEH
"Unbeschadet des Eührerbefshls,
"ünbitschacet Eührerbefehls, der grundsätzlich
Zerstörung aller Anlagen, die dar Eeind für die Eort-
setzuhg seines Kampfes nutzbar machen kann, festlegt,
setzuüg
kann es in Slnzelfällen
Sinzelfallen aus operativen Gründen zweck-
mäßig sein, sich bei Brücken auf eine nachhaltige Unter-
brechung zurbaschränken.
zu-:baschränken. Dies kommt in Bgtracht,
Betracht, wenn
baldige Rückgewinnung der Brücke mit großer Wahrschein-
lichkeit :n Aussicht steht und ihre schnelle Wiederher-
stellung 1ür eigene Zwecke erforderlich ist.
Die Iieeresgruppen
eeresgruppen bzw. auf deren Anordnung die
heben in
Armeen, hsben ln jedem
jadern Einzalfall zu entscheiden, ob
Zerstörung oder nachhaltige Unterbrechung durchzuführen
iurchzuführen is
Tag Ort
TJhrzeit
Ulirzeit Wetter
Vorkommnisse
Yorkommnisso 28

3.»5 e) ji/Skl unterricht


unterrichtet
et die Fnontstellen über ffeind-
Jeind-
beurte:
heurte: lang des Lw.rüstb. tom 2/4., aus der benerken's-
Lw.Iüsth. TTOIII bemerkens-
wert i::t,
i:it, daß Xw^Süs'tb.
Lwirüstb. die Abwehrmeldungen über angel-
sächsische Landungabsichten in der Nordsee durch die
sächsiucha
unvollständige L3-Aufklärung
LB-Aufklärung der englischen Qstküste
als niqht
nicht bestätigt ansieht.

Luftkrieg.

der vergangenen Nacht herrschte lebhafte Neind-


Beind-
tätigke it über den s
tätigkdit Seegsbieten
eegebieten der Ostsee-Eingänge
und dei Deutschen Bucht; GQ60 Kosquitos
Ncsquitos haben Berlin
sngegr jjffen, 10 weitere mit Bumerang-Eührung die Stadt
angsgrjjffen,
Magdebü:rg.
Magdeburg.
Ul er Argriff
bl Angriff auf Eiei
Kiel durch über 700
?00 amer-ik.
Bomber am Nachmittag ist berichtet; die Personal-
Eersonal-
verlusl e blieben erfreulich gering.
Verluste
¥cj n den übrigen Fronten nichts Besonderes.
Vcln
nw.Edo.
Lv; •Kdo. Ostpreußen wurde gemäß Yerfügung
Verfügung des
OEL von. 27/3.
OBL 2?/3. einsatzmäßig und truppendienstlich dem
CICL unmittelbar
CEL unn ittelbar unterstellt.

Chef Si, .
Si.11.

km
/ 'A
(/ !/
■t- y//Ki
m 1
'M
i &

(20)
I Tag
Tag Ort
Vorkommnisse 29
Uhrzeit Wetter

4.4.45 la^etjespreciouig Ski 1030 Uhr.


lagetesprecliung bei Chef Shl Ohr.

X) Bei Yortrag
Tortrag I West;

Tn der vergangenen Hacht hat wiederum ein


Argr:.ff engl. Seestreitkräfte auf ein Geleit
Angriff Qeleit an der
südws stnorwegischen Küste stattgefunden, bei
hei dem
die ( igenen Verluste erfreulich gering geblieben
sind: während das begleitende Uboot anscheinend
irfolg gekommen ist.
zum llrfolg

II) I B / l/Skl:
IS/ l/Skli
Vortrag über den Vorschlag des HOK Ost zur
sur
Verlegung der geplanten Skagerrak-Sperren (s. Meldung
K1 2/4.)
im X”B
Chef Ski mtscheidet
aitscheidet hierzu, daß HOK
MOK Ost, welches
grundsätzlich der Absicht des Adm. Skagerrak zuge-
stimnt hat, die notwendigen Maßnahmen mit dem gering-
sten Arbeitsaufwand und möglichst hoher Sicherheit
unter eigener Verantwortung durchführen soll.
Es ergeht daher folgendes Fernschreiben:
"Mit Absichten MOK
HOK Ost einverstanden. Um vor-
bereitenden Arbeitsaufwand geringstmöglich zu halten
Sperrlagen entsprechend Vorschlag HOK
MOK Ost wählen,
da vm
von Lagen
lagen gemäß Planung Adm. Skagerrak bei höhe-
Bisiko kein wesentlicher Vorteil zu erwarten."
rem Kisiko

III) Heereslage
Hefereslage :

Westen:

Aus llymwegen
Hymwegen drang der Feind bis zum Niederrhein
Hiederrhein
und in den Raum hart südwestlich Amheim vor.
Im Vorgehen auf die Linie Bremen - Emden
Enden drang
der Gegner bis lingen
Lingen vor und bildete einen Brücken-
kopf bei Bramsche über den Weser-Ems-Kanal.
Tag Ort
Y
V orkommnisso
orkommnisse
Uhrzeit;
Ulirzeit Wetter

4-4.45
.4-4.-.A5 An der mittleren Weser erreichte
erraichte der Feind
Peind nach
Inbeisitznahme von Herford den Baun
Inbesitznahme Saun von Bad Oeynhausen
Oeynh&usei

Durch Verlust von Paderborn, Beckum, Hamm ist


die letzte Verbindung mit dem Ruhrgebiet verloren
geg:aagen und die H.tJr.
gegangen H.Gr. B somit dort eingeschloasen.
eingeschlossen,
Angiiffe
Angiji
iffe von allen Seiten auf das Buhrgebiet
Ruhrgebiet wurden
im wesentlichen
miiesentlichen abgewehrt, Übersetzversuche über
den Rhein nordwestl. Leverkusen
DeverkUsen abgeschlagen.

In Thüringen
Ihüringen stieß der Peind
Feind Uber
übei Sisenach,
Bisenach,
welches er nach heftigem Kampf nehmen konnte, bis
Gothja vor.
Gotha

Um JCeiningen
Meiningen wird weiter gekämpft, desgleichen
im Industriegebiet von Suhl - Zella-Jäehlis.
Zella-Mehlis.

Zwischen Werra und Hain


Main hat sich die Lage bei
nur schwächerem Feinddruck
Peinddruck anscheinend geiestigt.
gefestigt.
Bad Soden ging verloren.

Main drang der Gegner bis Karlstadt vor und


Am Hain
wurde dort abgewiesen. In Würzburg wurden die eigene;;
wurds eigenen
Kräfte auf das Ostufer des Main zurückgenommen. Bei
Bei-
derssits
derseits der Stadt überschritt der Feind
Peind den Fluß
Pluß
mit Schlauch- und Sturmbooten. Bei Qchsenfurt ver-
laufen
lauf än eigene Gegenangriffe bisher erfolgreich.

In der Rheinebene halten die Kämpfe mit dem sic};


sich
Karl ä.iruhe nähernden Feind
Karlsruhe Peind an.

Italien;

Die Kampfhandlungen am Comechio-See sind wieder


abgeflaut. Mit
Hit Verlust der Masse von 2 Aufklärungs-
abteilungen
abte Hungen und 1 Batl. bei den vorgestrigen Kämpfen
muß gerechnet werden.

Osten

Zwischen Drau und Raab hält der Druck des Feinds


Feinde
am Ra
im Rriume
:ume westl. Groß-Kanischa-und nördl. in unvermin
unvermin
dert ;r
ir Stärke an.
Tag Ort
Wetter
Vorkommnisse 30
Uhrzeit

.4-.45
44.4.45 /wischen Eaah
Zwischen Raab und Heusiedler-See verstärkte der
Feind seinen Angriff im Raum Feldbach.
Heind Peldhach. Hordwestl. des
Heusif dler-Sees und südl.
Heusi( slidl. Hien
T7ien stoßen schnelle Ver-
bände mit Hauptstoßrichtung auf Hien
Wien unter gleich-
zeitig er Rührung
Führung starker Abschirmungsangriffe nach
Westen. Her
Westei.. Rer Feind
Reind drang in Baden ein. Hördl. des
Heusie dler-Sees wurde die Grenzschutzstellung an
mehreren Stellen durchbrochen.

/wischen Donau
Zwischen Bonau und Waag setzte der Reind
Feind seine
Angrii fe zur Gewinnung von Freßburg
Angrü Preßburg und der Faßhöhen
Paßhöhen
der kleinen Karpathen
Xarpathen fort. Die
Rie starken Angriffe gegen
die FE
RE Freßburg führten zu tiefen Einbrüchen in
stung Preßburg
den iineren
irneren Ring der Festung.
Re stung. Die
Rie Rage
läge ist infolge
mangelnden Kampfwertes der Besatzung sehr gespannt.

Zti
;m slowakischen Gebirge wurden die eigenen Stütz-
punkte weiter nach Horden zurüclcgedrückt.
punktE zurückgedrückt.

Während
vahrend in Schlesien der Reind
Feind zwischen Kranstadt
und Jagemdfof
JE ;emdrof an zahlreichen Stellen nur mit schwä-

chere:. Pz.Kräften
Fz.Kräften zum Angriff antrat, setzte er seinen
Rurchlruchsangriff
Durchl ruchsangriff an der Oder südl. Ratibor mit
starken Kräften fort. Trotz zahlreicher eigener An-
starkEn
griffs
griffe gelang die Bereinigung des Reind-Brückenkopfes
Feind-Brückenkopfes
auf de
demm Westufer der Oder nicht. Besonders starkes,
den gsnzen
genzen Tag über anhaltendes Artl.Reuer
Artl.Feuer und die
Feindes verhinderten durch-
luftüterlegenheit des Reindes
schlagende Gegenmaßnahmen.

(^egen die West-Front,


Gegen West-Rront.der
der Festung
Eestung Breslau griff
Fe ind weiterhin mit starken Kräften, von Panzern
der Reind
und Aitl.
Ai tl. aller Kaliber unterstützt, unter Schwer-
punktbildung
punktt ildung beiderseits der Bahnlinie Breslau, Rissa
Lissa
an. Fe indliche Panzerrudel
Reindliche Fanzerrudel mit begleitender Infanterie
stieße n bis zum Rlughafen
stießen Flughafen Gandau vor. Eier wurde
weiteres Vordringen in schweren, verlustreichen Kämpfen
zunäch st verhindert.
91
T^g
Tag Ort
Uhrzteit Wetter Vorkommnisse

4•4.45
4.4.45 Im Bereioii
Bereich, der H.GT.
H.Gr. Weichsel verlief der Tag
lag
ohne besondere
Besondere Kampfhandlang.
Kampfhandlung.
i
In Westpreußen setzte der Feind seine schweren
geöen die Ozhöfter Kämpe fort und drängte
Angriffe gegen
unsere Truppen weiter auf engem Raum zusammen. Die
Westfront verläuft nunmehr dort über Kreftfelde,
Kämpehau. Mit Abtransport des schweren Materials nach
Heia als Vorbereitung für die Räumung der Oxhöfter
Kämpe jwird begonnen.
|

In Danziger Werder wurden durch erneutes Trommel-


Trommel-
feuer jnördl.
inördl. der Ranziger
Danziger Weichsel eigene Teile stark
angeschlagen. Die Reste halten noch am Westufer in
einzelnen Brückenköpfen. Überlegener Feind drückte
südl. ;'der
her Danziger Weichsel in erbitterten Kämpfen
die eigenen Kräfte bis 1,5 hm
Km zurück. Ein Feindvorstoß
im Raum Praust wurde abgeschlagen.
abgeschlagen, Müg^enthal
Müggenthal ging
verloren.
I

In Kurland Fortdauer des Kampfes am bisherigen


Schwerpunkt ohne Änderung der Gesamtlage.

Besonderes .

I) Betr. Ostraum:
a) Kiel wurde bei Tage durch einen erneuten Luft-
angriff, diesmal vor allem im Südteil der Stadt,
erheblich betroffen. Einzelheiten s. Tageslags.
Tageslage.

b) ;Genstb.d.H. hat im Auftrag des Führers der


2.Armee in Westpreußen folgenden Kampfauftrag gegeben:
i
•'Im Hinblick auf die inzwischen fortgeschrittene
"Im
i
Entwicklung der Lage wird befohlen:

ii
I!
Ta Ort
ührzeit
TJhrzeit- Wetter
Vorkommnisse 31

4.-4.45
4.4*45 1.
1.) Der Führer fordert,
) daß die Oxhöfter Kampe
Der Führer
zu fordert,
Gunsten
Gun iten der Verteidigung von Heia erst dann-
dann ge-
raunt wird, wenn die Llasse
Masse des schweres Geräts
zuruokgeführt
zur ickgeführt ist.

2.) Die Verteidigung der


2. ) Putziger Kehrung macht klare
Die Verteidigung de
Schwerpunktbildung und engste Zusammenarbeit mit
der Kriegsmarine erforderlich. Der
Per Einsatz klein-
kal:.briger Geschütze (2-5 cm) erleichtert die
Bekämpfung von landungsversuchen.

3. )
3.) Der Kampf im Danziger Der Kampf
Werder ist nach Verlust des im Danzig
Gebietes um westl. Ileufähr
ITeufähr nunmehr so zu führen,
Hehrung gehalten
daß der Anschluß an die Frische Nehrung
wird.

4.) Entscheidend bleibt


4. ) trotz angespannter Munitions-
Entscheidend bleibt
und Verpflegungslage die unbedingte Notwendigkeit
Hotwendigkeit
der Fesselung starker Feindkräfte. Dieser Forderung
haben alle Anstrengungen der Armee zu-entsprechen.''
zu-entsprechen."

Inzwischen ist jedoch vom Genstb. am 3/4. der


2.Armee befohlen worden, mit dem Abtransport einsatz-
fähiger Geschütze und Marineflak von der Oxhöfter
Kämpe nach Kela
Eela sofort zu beginnen.

c) Folgender weiterer Befehl für die KampffUhmmg


Kampfführung
in Westpreußen ist von Genstb.d.H.
Genstb.d.E. übermittelt worden:
i
"Die
"D: e Gesamtkriegslage macht es erforderlich, daß
auch un
unier
er den schwierigsten Verhältnissen der Kampf
in Westpreußen
Y/estpreußen fortgesetzt wird. Jeder Tag erfolg-
erfolg-
reicher Verteidigung bindet starke Kräfte des Gegners,
die äam:.t
dam: t von der Entscheidung an der Oder abgehalten
abgahalten
werden. Von dieser ausschlaggebenden Bedeutung des
Kampfes der 2.Armee muß jeder Kommandeur und die
Dieser- Erfolg allein recht-
Truppe durchdrungen sein. Dieser
fertigt!! schon alle Opfer. Bei der Durchführung der
fertigt
Abwehrschlacht kommt es besonders darauf an, die starke
Wirkungjder Schiffsartillerie geschlossen an den
WirkungJder
Brennpunkten zur Geltung zu bringen. Der Kampf beider-

B, 38. (neu)
B. SO. Zn bozlohan
bazlslira vsm Vordrucklaffer der Krietrsmarlno
vem Vordmeldaffer
AnallcXerungwlftgcr{WUhfllmaharen
Angnstln.ia GlQcltgtadt.
Kclepsmarlno 1J. J. AaiTO3tla.in_Glüclg^dj. Din A 3
Pm
AmUolenugiloggg t Wilüttlmah. v en // Kiel
Klei // Gotenbalen
Gotenbalcn
53
Tag Ort
TJhxzeit
Uhrzeit Wetter V orkommnisse

4.4.45
4.4.45 sei ;s der Weiohselnündung
WeichselEündung ist so zu führen, da3
daS
die jetzige Stellung und damit die Verbindung zum
Prii::chen
Fri:: chen Haff gehalten wird. Zwingt die läge zu
Proj:
Eroi itverkürzungen
Verkürzungen und zum Heraxisziehen
Herausziehen von Eräften,
Kräften,
ist es richtiger, die Weichselmündung zu sperren,
ale
als die Verbindung vom Haff aufrecht zu erhalten.
In ( iesem Palle kann also das Gebiet ostwärts der
Wei <psel aufgegeben werden. Beabsichtigte Ksmpffüh-
Weichsel Kampffüh-
nrn^
runi im einzelnen ist zum 4.4.45 zu melden. Befehle
für die Versorgung ergehen gesondert."

Da infolge der schwierigen Hachrichtenverbinr-


Pa HachrichtenverbinT
dur^
dun^cen
en nicht sicher ist, ob das HOK Ost dem Adm.
öst] Ostsee schnell genug entsprechende Unter-
rio;d.txmg zukommen lassen kann, gibt Ski unmittelbar
richtung
an Adm.
-dm. östl. Ostsee folgenden Punkspruch:
Funkspruch:

"Chef Gen.Stab hinweist in Befehl für weitere


Eamif:'führung Heer in Westpreußen
Kamjfführung WestpreuJBen auf Notwendigkeit,
stai:ke Wirkung Schiffsartillerie geschlossen an
staike
Br er n;ipunkten zur Geltung zu bringen."
Brernpunkten

c) Genstb.d.H. hat an alle beteiligten Dienst-


stell'en folgendes Pemschreiben
stellen Pernschreiben gerichtet:

"läge erfordert Beschleunigung der Brsatzzu-


füh: ng für E.Gr. Kurland mit allen verfügbaren
führung
Mit-tjeln. Hierzu wird befohlen:
Mitteln.

1.)
1. Ob.d.S. wird gebeten, im
) Einvernehmen mit H.Gr. Ob.
Weichsel einen Sammelraum in Gegend westlich
iwinemünda festzulegen, in das für die H.Gr.
öwinemünde
Kurland bestimmte Personal auch dann zugeführt
ind abgestellt werden kann, wenn z.Zt. kein aus-
md
reichender Schiffsraum vorhanden ist. Ein Ab-
ätellen von Ersatztransporten für H.Gr. Kurland
Ln den Aufkommensorten hat zu unterbleiben.

2.) OHM und Heimatstab Skandinavien


2. ) werden gebeten, OHM
.irsatztranspcrte aus diesem Kaum
.irsatztransporte Raum so rechtzeitig
Ln Richtung auf die Einladehäfen abzurufen, daB
daß

auch bei unvorhergesehener rascher Se^eltstellung


$ef®itstellung
sr-
Ort
Tag
Ulirzeit
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse
32

4-4-45 von S chiffsraum Ersatzpersonal in ausreichendem


Schiffsraum
Tfofanjg
Umfang inin den
den Einladehäfen zur Verfügung steht.

3.) H.Gr. Kurland stellt einen


einen Verbindungs-Offz.
Verhindungs-Cffz. zum
tstab Skandinavien, der die Wünsche der H.Gr.
Eeimatstab
Eetma
chtlich der Dringlichkeit der Ersatztransporte
hinsichtlich
binoi
enri'.ttelt.
übermittelt.
übe.

.) OKH
4.) OEM w .rd gebeten, bei der Zuführung von Personal
/ird
wi:

zur E .Gr. Kurland Schiffstransportraum


Schiffatransportraum aller Art
(einschließlich
(eins auszunutzen.H
chließlich Versorgungsschiffsraum) auszunützen.

Die Kriegsmarine wird, soweit es ihre Mittel er-


lese Aufgabe unterstützen.
lauben, diese
Xauben,

II)
IX) Betr. Kor
Hoddraumi
draum:

Hacb
Nach der Besprechung des Ob.d.M.
Ob.d.M, mit Gen.Xt. Winter
hat das CKW
OKW folgende Entscheidung bezüglich des Einsatzes
der Marine-Alarmeinheiten in Herwegen
Norwegen gefällt:

"Gemäß Eührerwelsung
"Genuß Eührerweisung 40 sollten Stützpunkte nach
hach
Kräftemessung, Ausrüstung und Bevorratung so kampf-
Eräftemessung,
kräftig sein, daß sie in der läge sind, sich längere Zeit
Da
auch gegen überlegenen Gegner verteidigen zu können. Da
Marineküstenbatterien
Marineküs tenbatterien als Schwerpunkt Küstenverteidigung
Küstenverteidigong
Mannschafts-Pehlstände haben,
so starke Mannschafts-Eehlstände haben, daß
daß obige
obige Bedin-
Bedin-
gungen
gun 0en erfüllt und sogar teilweise vorhandene. Waffen

nicht mehr besetzt werden können und für ausreichende


Infanterieschütz fehlt,
Verteidigung unerläßlicher Infanterieschutz
können Marine—Alarmeinheiten
Harine-Alarmeinheiten I
X Heer nicht mehr zur Ver-
werden« Alarmeinheiten II stehen nach
fügung gestellt werden.
Zerstörung eigener Anlagen bzw. falls für betr. Dienst-
stellen keine Marineaufgaben mehr vdrliegen, zur Ver-
fügung Territorialbefehlshabers. Hach
Nach Ansicht Kriegs-
marine h
hatt Entscheidung OKW
OZW / W.E.St.
W.P.St. Gkdos. 002420/45
v. 30.3. Ziff. 3.) auf Aufgaben Kriegsmarine weitreichende
Folgen, da Wehrmachtbefehlshaber Herwegen
Polgen, Norwegen die ihm mit
Vorgang erteilten Vollmachten bis zu Territorialabschnitt-
befehlshalbem
befehlshabem delegieren kann und wird. Hechtzeitige
Rechtzeitige
Tag Ort
Uhrzeit
Ulirzeit Wetter Y orkommnisse
Vorkommnisse

4.4.45
4 »4.4-5 Zuführung InfanteriesctLutzes
Zuftüirung Infanterieschutzes für
für Batterien
Batterien für
für Kampf
Kampf
im Küstenvorfeld
im ist voraussichtlich
KUstenvorfeld ist voraussichtlich nicht
nicht sicherge-
sicherge-
stelit. Küstenbatterien
stelit. Küstenhatterien und
und besonders
besonders Uarine-Küsten-
Marine-Küsten-
batterien sind
batterien sind jedoch bei
bei Schwäche
Sclmäche Luftwaffe, laufenc
la\ifenc

Schwäche Heerestruppen und Abzug von Sicherungsstreil


Schwäche Sicherungsstreit
kräfjen ausschlaggebender
kräf-;en ausschlaggebender Kaktur
Faktor für
für erfolgreiche
erfolgreiche
Verteidigung Norwegens und
Verteidigung und nur
nur gesichert,
gesichert, wenn
wenn Batteijie-
Battei
Stützpunkte sich
stützpunkte sich gemäß
gemäß Führerweisung 40 II
XI Ziff. 6.)
längere Zeit auch
längere auch gegenüber überlegenem
überlegenem Gegner
Gegner halten
halten
können.
können. Deshalb wird beantragt, unter Hinweis
Hinweis auf
auf
entscheidende Bedeutung Küstenbatterie in
entscheidende in jetziger
jetziger
läge [und Erfahrungen im Westen,
Lagejund Befehl OKTf 002420/45
OKW 002420/45
Gkdos. vom
Gkdos. vom 50/3.
30/3. Ziff.
Ziff. 3.)
3-) dahingehend abzuändem,
dahingehend
daß Alarmeinheiten I
daß I normal Kriegsmarine zur Verfügen,
Verfügui<
stehen undnur insoweit
stehen insoweit dem
dem WEH
WEN von
von MOK
MOK Nord
Kord für
für
anderweitigen Einsatz
anderweitigen Einsatz zur
zur Verfügung
Verfügung gestellt
gestellt werden,
werden,
als sie
als sie für
für unmittelbare
unmittelbare Zwecke
Zwecke der
der Kriegsmarine
Kriegsmarine nicht
nicl.'

benötigt werden."
benötigt werden."

III)
III) Betr.
Betr, Westraum;
Westrpnnn

a) MOK
a) IIOK Kord
Nord hat als
als Fuhrur.gsmaßnahme
Führungsmaßnahme befohlen,
befohlen,
daß 8
daß 8 Boote
Boote der
der S.Vpfl,
S.Vpfl, verstärkt
verstärkt durch
durch 4
4 Boote
Boote
der 20.Vpfl.
der sofort auf die Ems verlegen sollen und
dort einsatzmäßig
dort einsatzmäßig dem Admiral Deutsche Bucht bzw.
5.Sich.Division unterstellt werden.
5.Sich.Division

14. Ypfl.
14. Vpfl. ist nach vollem
-vollem Auf bunkern stillzuleg^n
stillzule
und soll
und soll für
für kurzfristige
kurzfristige Verlegung in die Deutsche
Deutsche
Bucht vorbereitet bleiben.
Bucht bleiben. Die
Die Besatzungen
Besatzungen sollen
sollen
entsprechend Vorschlag
entsprechend Vorschlag A.dm.
Adm. Niederlande
Niederlande für
für den
den
landkampf bereitgestellt werden; Entscheidung
Landkampf Entscheidung
über | endgültigen Einsatz
überjendgültigen Einsatz' erfolgt
erfolgt später
später und
und kann
kann
von Adm.
von Adm. Niederlande
Niederlande in
in dringendem
dringendem Fall selbstän-
dig getroffen
dig getroffen werden.
1
Tag Ort Vorkommnisse 33
Uhrzeit Wetter

4.4.45
.4.45 b) Der Pesuungslcommandant Gironde-Stid,
Der Pestungskonmandant Gironde-Süd, Oberst
Sonntag, der größte Verdienste um Haltung und Durch-
haltevermögen seiner Pestung
Festung hat, ist gestern bei
einem Kraftwagemmfall
einen tödlich venmglüclct;
£raftivagenunfall -tcSdlioli verunglückt; z'.mächst
zunächst
ist Pr
x&t Prag.Kapitän
3g.Kapitän von Berger mit seiner Vertretung
■beauftragt worden, nachdem der Jestungskommandant
Pestungskonnandant
Gironde-Kord von sich aus den Befehl über beide
Gironds-Kord
Gironde-Festungen Übernommen
Girond3-Pestungen übernommen hatte.

Aus
Axs mitgehörtem Punkspruch
Funkspruch an das UCK West
ist zu Entnehmen, daß über
Heer die Befehletinrung
Befehlsführung in den
Girondfe-Festungen schon seit längerer Zeit ein Streit
Girondla-Bestungen
zwischen Gircnde-ITord
z'.visehen Gironde-Kord und Süd entszenden
entstanden ist.

IV) Betr. SLdraum:


Südraum:

Folgende Versorgungsmeldung des UOK


Ptlgende KOK Süd wird
zur Beleuchtung der Hachschubverhältnisse
Kachschubverhältnisse nach
Italien angeführt:

»1)' Kraftstoffversorgungslage
"1) | unverändert. Heizölver-
sorgung Westküste weiterhin sichergestellt. Ost-
sergung
küste immer noch äußerst angespannt,
angespannt. nntspannung
Entspannung
*■ in-Versorgungsla &e für Treiböl durch Eintreffen
in!Versorgungslage
Pebruar-Zuweisung,
Februar-Zuweisung, so daß Durchfünrung
Durchführung kriegs-
Icriegs-
wichtiger operativer Aufgaben wieder möglich.
Otto-Versorgung schwimmender Einheiten
Finheiten durch
erhebliche Kontingentskürzung gleichbleibend, da
äußerst schwierig. Restbestände sind als Sperr-
bestände für Z-Uaßnahmen
Z-Maßnahmen festgelegt.

o) Fortdauernde
Portdauemde Schwierigkeiten in Zuführung notwen-
2)'|
diger Verpflegung für Genua, Spezia, Venedig,
iniolge Streckenzerstörungen, BKW-Raun
infolge LKW-Raun und
iind Brenn-
stof
stoffmangel.
fmangel. Ebenfalls aus gleichen Gründen Ent-
nahme aus dem Land schwierig. Pür
Für blaue Einklei-
dung Marineeinheiten Bestände nicht vorhanden. Ab-
holung von "Chemitz" wird angsstrebt.
angestrebt.

Z)
3) Huniticns- und 7/affenlage
ilunitions- Waffenlage unverändert.

_ , . Zn
Zn Haziahsn vom
bazJohan rom YordmctLigar
Yordructla^r der
der Kriegsmarine
Kriernnariiia J.V. AtuntatIaJH_SlQ^odi''
J. J. AmTOstIn_iu_GiaÄstadi,
Din A 3
B, 38. (neu)
B, 30. AoaUeierongalagcr;
An.i^fiTT^ngiiligBrj Wilbelmiliavea
yyilhelmthAvea / Kiel / GotenhaXoa
GotenWoa
5$7?
Tag Ort
Uhrzeit Wetter V orkommnisse
Y

4.4.45 4) a) ttal. Westküste läge unverändert.


Ctal. unverändert,
t) Adria:
idria: Peindla^e
Seindlage unverändert. Umfangreiche
Stilldgungen
Stillegungen des Transportverkehrs infolge fast
völliger Erschöpfiang
fälliger Erschöpfung Betriebsstoffvorräte.
Betriehsstoffvorräte. Durch
Verlust 2 groSer
großer Dampfer (Kohlenbrenner) empfind
ticher
Lieber Ausfall Schiffstonnage, der besonders
für Strecke Venedig - Triest empfindlich. Ab-
iransport Arsakohle im Überlandverkehr mit Bahn,
daneben Kleinschiffstransporte
Kleinschiffstränsporte bis Piume.
c) Binnenschiffahrt: Infolge Brennstoffmangel Fahr-
zeuge teilweise stillgelegt. Starke Zunahme Buft-
Duft--
angriffe auf gesamtes Einsatzgebiet mit großen
ingriffe
Verlusten an Schiffsraum. Hierdurch Deistungs-
Xeistungs-
rückgang."

Y)
T) Allgemsinesi
Allgem;ines:

a) Die Unterrichtung des OKW


OK77 über die Westlage
lautet:
lautet

"1) H.Jr. H: Keine wesentlichen Veränderungen. Bingen


durch Peindvorstoß
Feindvorstoß genommen, Angriffe auf Planke
Flanke
abbbjewiesen.
gewiesen. Abriegelungsfront Teutoburger-Wald ver--
scciiedentlich
Jiiedentlich durchbrochen, Osnabrück verloren,
Feind steht vor Minden. Eigene schwache Vertei-
PeLnd
dijungsfront Weser.

2) E.Jr.
H.Jr. B: Siegen gagen
gegen fdl. Angriffe gehalten-,
ostwärts tiefe Einbrüche nach Horden. Südl. Kassel
st orke Kämpfe bei Hessisch-Bichtenau gegen nach NO
stirke HO
vo rdringenden Peind.
Feind. Von Eisenach starker Feind-
Peind-
■stoß auf Autobahn bis Gotha,
vo i’stoß (genommen)
(genommen).• Von
Süllen und Südwesten geht Feind
Süden Peind gegen Mühlhausen vor
Sc imalkalden feindbesetzt. Schwere Kämpfe um Suhl
So
uni Zella-Mehlis.

3)
5) Sc.iwächere
Schwächere fdl. Angriffe nördl. Bohr, Würzburg
stark
st irk angegriffen. Weitere Kämpfe Baum
Kaum Ochsenfurt.
Au: Heilbronn und Neckars-Ulm
Heckars-Ulm starke Angriffe von
Horden
No den abgewiesen. Fraiz.
Praiz. Angriffe i;ördl.
ivördl. Karls-

ruhe
Sl
Ort
Tag
Uhrzeit
Uhxzeit Wetter
V
Y orkommnisse 34

4.4.45 imte starken Eeindverlusten


unte:’ zurückgevjorfen.
Peindverlusten zurückgeviorfen.

Beur eilung: Britisehe


4) Beurteilung: Britische Absicht, Stoß gegen Bremen
und Hamburggeht aus Beuteunterlagen hervor. Fdl.
Maßnahmen
Maßni.Ahmen deuten auf Fortsetzung
Bortsetzung fdl. Stoßes
Richtung
Rieh'. rung Erfurt und weiter nach Osten hin. Beäb-
Beab-
sichtigter
sich igter Durchbruch auf Stuttgart."

A
b) Auf Grund der Entwicklung der Gesamtkriegslage
sind na ;h Mitteilung des Adm.z.b.?.
na:h Adm.z.b.V. einschneidende
Auswirt):ingen auf die Aufgaben der Kriegsmarine in
Auswirk mgen
Rechnun zu stellen. Dies ist nicht nur im Absinken
Rechnung
der Heu Dauzahlen und der immer schwieriger werdenden
Heuoauzahlen
irlage begründet, sondern vor allem in dem Al-
Reparat rrlage Ab-
ler Brennstoffzuteilungen, durch die die Auf-
sinlcen ier
sinken
gaben ii
ih See absinken müssen und außerdem Versuchs-,
Erprobuigs-
Erprobuh,igs- und Ausbildungsbetrieb eingeschränkt werden
muß und kann.

Di 2 Kriegsmarine muß sich daher gedanklich darauf


Dis
einstelLen,
einst elL en, daß namhafte Teile des Bordpersonals als
Alarmeiiheiten
Alarmei iheiten im Bandkampf
Landkampf einzusetzen sind. Der
Ob.d.U.
Ob.d.il. hat daher angeordnet, daß dieser Einsatz für
sämtlic:ie Bordeinheiten vorzubereiten ist; ein ent-
sämtlicie
spreche ider Befehl soll
soll' sofort durch Ski ausgearbeitet
ausgearoeitet
Ob.d.Ii. vorgelegt werden.
und dem Ob.d.U.

Besonders
Be sonders wird
'«ird darauf hingewiesen, daß diese über-
Über-
legunge a und Planungen einem besonderen Geheimschutz
legungen
unterliegen
unterli gen müssen.

Ada.
.da Qu II
Ai IX hat daher an den Adm.z.b.V.
Adm.z.b.Y. einen ent-
ent-
sprechenden
spreche iden Vorschlag gemäß Chefs. 679 gemacht, der
(21) in K1B 3 V abgelegt ist.
Tag Ort
V orkonmmisse
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

4.4.45 Utootakrieg
Ubootakrieg

!3el dem bereits erwähnten Angriff englischer


Bei
Seestteitkräfte an der südwestnorwegischen Küste hat
SeeStreitkräfte
das zur Sicherung eingesetzte U 299 in AH 3196 einen
3er-jkcher auf den angreifenden Zerstörerverband
Ser-Bacher
geschossen und nach 95 Sekunden 2 Torpedodetonationen
Hach dem Tauchen des Bootes wurden Sinkge-
gehört. Nach
B Sinkgs-
i
räu:;che in nächster Nähe
rausche Hähe wahrgenommen, so daß die
Versenkung von mindestens einem Zerstörer vermutet
wird.

Luftkrieg .

Über den schweren neuerlichen Angriff auf Kiel


ist berichtetj
berichtet; vom 3/4. wird nachgemeldet, daß
daB
10.000 Minen und Sprengbomben auf Kiel abgeworfen
j|
sind.'

Weitere erhebliche Beindtätigkeit herrschte


V/eitere
Hordwestdeutschland und dem Raum Brfurt.
über Nordwestdeutschland
2.550' angelsächsische Jäger betätigten sich in Süd-
2.550: Süä-
deutschland und Mitteldeutschland.

Aus dem Süden waren nur 200 Jagdflugzeuge im


Raum Augsburg - Regensburg - Pilsen
Bilsen eingesetzt, die
geringere Verkehrs- und Gebäudeschaden angerichtet
haben.

iln
'In Italien und Südfrankreich sind die wichtig-
vlchtig-
sten Bäfen
Häfen am 1/4. durch Luftbild erkundet, worden,
;daß sich auffällige Besonderheiten daraus
ohne daß
ergaben.
i
6o
Tag
Uhrzeit
Ort
Wetter
Vorkommnisse 35

.4.45
44.4.45 sind
D:.e Einsatzmeldungen des heutigen Tages s'ind
wegen heitungsstörungen
:leitungsstönmgen nicht eingegangen.

Ah der Ostfront lag der Schwerpunkt des eigenen


Ai
bei der Versorgung von Breslau,
Einsatzes wiederum hei
das 70 ts Munition erhielt. Im übrigen hei
bei 142
eigenen und 345 Feindeinsätzen
Eeindeinsätzen 7 Abschüsse erzielt.

Am 3/4. erfaßte ein Flugboot um 0440 Ohr


Uhr ein
Uooot etwa 20 sm ITJ-lich
Uboot M-lich Riahöft
Rishöft und griff es mit
Bordwaffen und 6 Bomben an; Erfolg konnte wegen
Duhkellieit
Dunkellleit nicht ausgemacht werden.

Chef Ski.
Ski

ihm/
W;
I SWyV
a^t/


n
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter
11
Tag Ort
Uhrzeit
Uxirzeit ■Wetter
etter
Vorkommnisse 36
I
!

:r
Iia e'besprech.ung "bei
lagebespreoiiung bei Chef Ski 1030 Uhr.
5-4.4.5
5-4.45

i) T E
B / l/Skl:

■I0Z Ost hat nunmehr vorgesehlagen,


302 vorgeschlagen, das Aus-
legen weiterer Sperren im Skagerrak nach dem Unter-
nehme a "Nero"
nehme! "Kero" einzustellen
einzmtellen mit folgender Begründung:
»1. Einsohneidende Kürzung
"1. Einschneidende Kürzung Brennstoffkontingente
Brennstoffkontingente
macht
mkcht Verzicht auf operative Aufgaben notwendig,
deren Nutzeffekt nicht im Einklang mit Brenn-
stoffverbrauch unter Beurteilung derzeitiger
lege.

2. laher Absicht: Nach Durchführung "Nero" geplant


ab 5.4.':
a!b 5.4.' Uinenuntemehmungen
Hinenuntemehmungen Skagerrak abbrechen.
F.d.Minsch. mit "Ostmark", "Lothringen",
Verlegung B.d.Hinsch.
"jhinz" nach Ostsee. Einsatz Minenschiffe im
"jliinz"
müchtlingstransport,dabei auf Ostmärschen Werfen
von Uboots-Abwehrsperren siehe unter Ziff. 3.
3*
Brennstofferspamis erreicht durch:
Erennstofferspamis

e)) Für
Bür Minenschiffe werden andere ungünstigere
Eeizölverbraucher aus Flüchtlingstransport
Blüchtlingstransport
herausgezogen.

bi) Infolge hoher


noher Geschwindigkeit Minenschiffe
fI-! wesentlich höherer Nutzeffekt hinsichtlich
!i lonnageumlauf.

c) Stark bewaffnete Hinenschiffe mit hoher Ge-


schwindigkeit benötigen wesentlich geringere
i schwindigkeit
j Sicherung.

3. ziur Ostmärschs Minenschiffe Werfen


3ur Ausnutzung Ostmärsche

I
tt-Abvv ehr sperren nördl. Tiefwasser,veg 5B
U-Abwehrsperren 58 in ver-
I mutlich Hauptanmarschrichtung russ. Uboote beab-
sichtigt.
aichtiet. Hierzu Verwendung Bestandes 4.000 BMF 2MB
I
SiVinemünde.
Swinemünde. Bereitstellung 300 EHE I Einstellung
Einstellung
30 m OE. vorsorglich befohlen. Sperrplanungen
werden nach grundsätzlicher Genehmigung vorge-
legt.

B
B,tlft
■ 30. (neu)
00.(T-IOTIN ZaZa beziehenvom
bäzlabon vomVordrockla^sr
Vordrucklagerderdergrlcggroarlna
Kriegsmarine J.
J. J. Angnstln_to_Glllckstadt.
Aiurastln Jii_G]actatadi, 8
Din A S
AüBiMeronaalaaBEj
AtisilcIerungalager; WlHitümabarca Kiel /I Gotenhilea
WUhelmahaven // Kid Gotenbafen
^3
Tag Ort
V orkommnisse
orkomnmisse
Uhrzeit
TJlirzeit Wetter

5.4.4i
5.4.45 4.
4. ISigehend Enischeiutmg
Uiigehend Bntsoheidung erbeten, da Verlegung Uinen-
dn llinen-

schiffe
äch-iffe unmittelbar nach.
nach Durchführung
Durchföhrung "Bero"
"iiero"
beabsichtigt."

Chef Ski ist der Auffassung, daß diesem An-

trag zuzustimmen ist; er v(ird


Yfird daher im Wortlaut

an de:m
in Ob.d.H.
Ob.d.M. zur Entscheidung übermittelt
Übermittelt mit fol-
fol-
gend :m
jm Zusatz von Ski:

"Ski stimmt dem Vorschlag 120K


KOK Ost zu. Hach
Bach Aus-
legei Sperre
legern "Hero" (südlichste der Sperren in
im Ost
Ost-
teil des Wamgebietes) gewisser Abschluß der Sperr-
leguigen erreicht. Weitere Verstärkung des Gebietes
legu.gen
v/ürdp: zahlreicheJfÄ neue Unternehmen mit hohem Brenn
v/ürd Brenn
stoffverbrauch und wegen jetzt längerer Tagesdauer
erhörter Eliegergefahr erfordern,
erhüiter ohne s-chnell
s-ehnell
wesentliche
wese.itliche Verstärkving
Verstärkung Verteidigungskraft Ostseezu-

gäng : zu erreichen. Erfahrungsgemäß nur w


wenige
enige Unter'
Unter
nehm :n in einer Eeuncndperiode
Beunondperiode durchführbar, Schiffe
lieg :n aus Wettergründen
V/ettergründen und wegen Schwierigkeit
Mine:machschubs
Mine: machschubs längere Zeit zwischen Operationen

still und sind nicht voll ausgenutzt. Ihr Einsatz im


Skag:rrakverkehr
Smag :rrakverkehr kommt wegen
\7egen Fehlens
Pehlens geeigneten lade

gesciirrs und Laderäume für Truppentransporte nicht

in Präge.
Frage. Daher von.IIGE
von.KOK Ost vorgeschlagener Einsatz
bei (derzeitiger Lage h.E.
derzeitiger beste Ausnutzung der Minen'
schiffe
sch

II)
II) Chef Ski:

Das Plottenkcmmando
Flottenkommando hat darauf hingewiesen,
daß infolge
jafolge der starken Ausfälle an Reparatur- und
rgungsmögliohkeiten von festen Küstenplätzen au:
Vers jrgungsmöglichkeiten
imme.r
imne T dringender die Porderung
Forderung auf Reparatur- und
Troß schiffe erhoben wird, mit denen die Erhaltung
Kriegsbereitschaft der Schiffe und geringfügige
der Ariegsbereitscnart
Eep: ■aturen unabhängig-von
Reparaturen unabhängig von der'Küste
der Küste möglich sind.

beantragten Forderungen
Eine Befriedigung dieser beantragen

'lotte Yjird
der flotte wird sehr schwierig sein, weil der
Tag Ort
TJIirzeit
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 37

:5.4.45
4.45 Eaup-tteil
Eaup' iteil derartiger Schiffe mit entsprechenden Ein-
richtungen
rieh' ;Tingen sich beim Kdr. Adm.
Adn. Dboote
üboote befindet und
:.ZtJ größtenteils im Horriegenraun
z.Zt ITor7?egenraun eingesetzt ist.

Trotzdem sind durch l/Slcl


l/Skl und Adm. Qu alle
Möglichkeiten
Kögl: .chkeiten durchzuprüfen, der Flotte in dieser
Angelegenheit
Arge! .egenheit zu helfen.

III) Adm. Qu:


Qu;

Chef Adm. Qu hat an einer Sitzung beim Ob.d.M.


'Chef
teilienommen, in der eine Untersuchung erfolgte
teilgenommen,
bezüglich der Äußerung des Oberbefehlshabers Füstab
Hördi'üste, Gen.Fm. Busch, bei der Kriegsmarine säßen
ITördküste,
zu vielejvor
.ele^Yor allem junge Leute herum.

Her gesamte Personaleinsatz wurde eingehend


Der
durclgeprüft; bis auf die zu hohen Zahlen von
durchgeprüft;
Offijiiersanwärtem waralles Personal zu kriegsnot-
Offiziersanwärtern
wend:.gen Zwecken eingesetzt. Bei den Cffizieran-
wärtum sollen 6.000 nunmehr abgegeben werden, weil
wärtom
sie infolge der Verringerung des Heubauprogramms
voraussichtlich nicht gebraucht werden. Die
Pie Abgabe
Heer, zum anderen Teil an
erfolgt zum Teil an das Eeer,
die ^arine-Inf.Divisionen und schließlich zur Auf-
Offiziersanwärter-Kompanien. Ausbildung
stellung von Offiziersanwärter-Zompanien.
von (pffiziersanwärtem
Offiziersanwärtern wird in Zukunft in ver-
Maße fortgesetzt.
ringertem Kaße

IV) Chef 5/Ski;


3/Ski:

Die Amerikaner haben eine landung


Landung in Burma an
j nakan-Front gemacht.
der jirakan-Front
Tag Ort
V orkommnisse
Uhrzeit Wetter

5.4.45
5-4-45 7) Heereslage
V) Heerealage t;
Westen:
Zwisciien Hheine
Zwisch.en Rheine und Arnheim
Amheim gewann
geviann der
Reind hei wachsendem deutschen Widerstand nur
Peind
jwenig
wenig Gelände, lediglich hei
bei Zutphen konnte er
jeinen
einen kleinen Brückenkopf über den dortigen Ab-
;schnitt
schnitt bilden. Um Lingen
Bingen und südl. Ueppen wird
jhart gekämpft.
Hach Inbesitznahme des Teutoburger Waldes
drang der Feind bis Lübbecke am Wichengebirge
und bis Minden vor. Detmold und lemgo
Lemgo werden
:unkämpft.
unkämpft. Münster ging endgültig verloren.
! Im Kampf
Sampf um das Ruhrgebiet verstärkt sich
jder Feinddruck an der Word-
|der Kord- und Ostfront. An der
jSüdfront wird weiterhin um Siegen zäh gekämpft.-
gekämpft..
In Thüringen dauern die Kämpfe in den Räume na
ivon Mühlhausen, Eisenach, Gotha, Langensalza,
Ruhla, Ohrdruf an. Schmalkalden,7 Suhl und Zella-
!
Kehlis gingen verloren.
Mehlis
Zwischen Werra und Main halten die Kämpfe
am Sinn-Abschnitt an.
Im Main-Gebiet wurde Aschaffenburg vom
Feind genommen, in Würzburg wechselten erfolg-
reiche eigene Gegenangriffe mit schweren Feind-
angriffen. Auch im Raum Ochsenfurt v;ar
war die eigene
Kampfführung
KampfFührung erfolgreich.
Zwischen Keckar
Heckar und Rhein gingen in ver-
lustreichem Ringen Schwaigern und Eppingen ver-
loren. Heilbronn wurde durch Gegenstoß wieder-
i
genommen.
i

In Karlsruhe drang der Feind von Horden ein


und nahm die Stadt bis auf den Südteil in Be-
1
sitz .
Tag Ort
Ort

Uhrzeit Wetter
V orkomninisse
Vorkommnisse
38

5-4.45 Osten:
Osten.

Vfestl. des Plattensees wurde die Verteidigung


Yfestl.
hintjer den Mur-Abschnitt zurückverlegt. Heftige
Peiniangriffe gegen den stark verkleinerten Mur-
Brückenkopf wurden abgewehrt.

Räunung des Brückenkopfes und die Umgrup-


Die Räumung
pieiung der freiwerdenden Kräfte nach
pierung nach. Horden ist
eingeleitet.

Ostw. Graz wurde Feldbach


Beldbach wieder genommen.

Tin
Im Raum westl. Steinamanger und von Wiener
Heustadt konnte der Peind nur noch wenig im Gebirge
Heudtadt
Boden gewinnen.
gewinnen• Über Baden drang der Gegner in Rieh—
Rich-
tun| St. Polten unter Umgehung von Talsperren etwas
tung
Die in Richtung Wien geführten panzerunter-
stü^zten Durchbruchsangriffe wurden an den süd-
stülzten
lichen Vorstädten abgewiesen.

Ostw. des Heusiedler-Sees nahmen die Russen


Bruik a.d.leitha.
Brudk a.d.Ieitha.

.Hördl. der Donau ist die läge


Lage in Preßburg
Preßturg
ungeklärt. Der Beind
Peind konnte die eigene Truppe auf
breiter Pront auf die Westausgänge der kleinen
Karpathen zurückdrängen.
zurückdräng-en.

| In
Im Waag-Tal ging Pystian verloren.

Zwischen der niederen Tatra und den Beskiden


muß nunmehr die Pront nach Westen zurückgenommen
werden. Die Absetzbewegungen verlaufen planmäßig.

In Schlesien stellte der Peind seine aus dem


Raui Ratibor - Jägerndorf geführten Angriffe gegen
Raum
dasjMähr.Ostrauer Industriegebiet ein und versuchte,
lediglich unter Heranführung weiterer Kräfte seine
kleinen Brückenköpfe auf dem Westufer der Oder
südi. Ratibor zu erweitern. Dort sind schwere
Kämpfe im Gange.
Kampfe

■R
B. 36. (neu)
üo. vmsu; Za bszlohon
b«z!»hon vom Vordruck]aztrr
vom Wühetoabavea
Atullelerting^iftger;
der
Vordmcila^CT /der Ericirsmarlne
KielKrletsmarine
J. J. Aagnatln^to^GIQckstadt,
11I. Anjru3ttn_Jn GIÜduTtadU Din
Diu A 3
Amlief cm ng^lager; WUhekaahaven / Kiel // Goteahaien
Gotcahafea
Tag Ort
Y
V orkommnisse
orkommiiisse
Uhrzeit
Ulirzeit Wetter

5.4-.45
5.4.45 ({■egen die Westfront der Festung Breslau trat der
(J-egen
Seind
Peind erneut nach,
nach starker Feuervorbereitung mit Panzeij-
Panzexl-
und S(.
Sc.iüachtfliegerunterstützung
ihlaolitfliegerunterstützung in Richtung Stadtkerr
zum Alu
An,griff
.griff an. Rach
Bach schweren Kämpfen gelangen dem Feind
gegen den hartnäckigen Widerstand der Besatzung ge-
ringe Einbrüche.
m Raum Stettin wurde ein Feindstoßtrupp an der
ia
Autobahnbrücke abgewiesen. Feindliches Störungsfeuer,
auch Schweren Kalibers, im Raum des Festungsbereiches
hi Westpreußen setzte der Feind seine GrcSangrifl
: ji Grcßangrifi
gegen die Oxhöfter Kämpe und ostw. Banzig
Danzig in unver-
minde.’ter Stärke fort und fühlte auf der Putziger
minderter
Behruig gegen die EKB
Hehruig EK1 seit langem wieder mit einzelner
Panze:?n vor. In schweren Kämpfen wurde die gesamte
Psnze.m
Front auf der Oxhöfter Kämpe weiter gegen das Heer
zurüccgedrückt. BrückenkopfbeSatzung auf das Ostufer
des FLußdurchbruches vom Jahr 1940 zurück. Mit Panzen.
Panzern.
unterstützte Angriffe südl. der Weichsel wurden abge-
schlagen. Ein
Bin eigener Gegeixazi^rlfi
Cegenamgriff blieb unter hohen
eigen
eigenfenin Verlusten liegen.
Cm
m Kaum
Raum Königsberg nimmt das feindliche Artl.Feue
Artl.Feus
auf einzelne Befestigungsanl.gen
Befestigungsanlagen stark zu.
In
Cn Kurland weiteres Abflauen der Kämpfe zu örtlicher
Bedeutung.
Bedeu tung.

Besonderes

I) Bebr.
Be br. Ostraum:
Cstraum;

a) UVO
HVO bei Genstb.d.H. übermittelt folgenden
Befehl des Genstb.d.H. an die 2.Armee:
Tag
Tag
Ulirzeifc
Uhrzeifc
Ort
Wetter
Vorkommnisse 39

5-4.45 "Der Abtransport von einsatzfähigen


einsatzfälligen Geschützen
Geschätzen
und Kar-I'lah
Kar-Slak von der Oxhöfter Kämpe nach Heia' ist
■beschleunigt fortzusetzen. Endgültige Entscheidung
beschleunigt
über eine Räumung der Oxhöfter Kämpe zu Gunsten der
Verteidigung von Heia wird erst nach Eingang einer
Meldung getroffen, aus der die Zahl der nach Heia
überführten
Überfahrten und die Zahl der noch auf der Oxhöfter
Kämpe befindlichen Geschütze hervorgeht."

Der Befehl wird durch Fernschreiben an Adm.


PI an Adm. östl. Ostsee weiterge-
Qu VI und durch FI
geben

b) Auf eine bei l/Skl nicht näher bekannten An-


frage des Adm.z.b.V. an Adm. Qu VT,
VI, wie die läge
Tage
bezüglich BrennstoffVersorgung
bezügp.ich Brennstoff Versorgung bei der Durchführung
der s|eetransportaufgäben
Seetransportaufgäben ist, antwortet Adm. Qu VI
VT
heute wie folgt:

"1) Hinter Voraussetzung, daß tatsächlich Dänemark-


kohle
ohle zur Verfügung, Durchführung unter Ziff.
1 bis 3 befohlener Dringlichkeit
Dringlichreit ohne Einschrän-
kung für einen Monat möglich.
kiurg

2) Ealls
lalls Dänemarkkohle nicht verfügbar, nachstehende
Maßnahmen
.ßn^hmen erforderlich:

a)
:) Stillegung Kohlennachschubschiffe Reikosee.
Beladene Schiffe führen einmaligen Einsatz
durch.
b|) Sofort Einstellung langfristiger Transporter
b)
und Schiffsreparaturen. 'Kurzfristige Repara-
turen von neun Transportern werden zu Ende
geführt (Rsserveschiffe).
(Esserveschiffe).
c)
:) Für Nachschub
Eachschub zur Verfügung 15 Kohle7
7, 15
Treiböl-, 6 Heizöl-Schiffe.
Heizöl-Schiffe,
d) Wegen hohen Brennstoffverbrauchs Stillegung
Transporter "Tübingen", "Wiegand", "RO 22"
Tag Ort
Vorkommnisse
V orkomminsse
Uhrzeit
TJhrzeit Y/etter

5.4.45
5-4-.45 Pliichtllngsschiffe "Jlerkator",
(Kohle), riiiciitlingsschiffe "Merkator", "Urgund:.
"Ilrgund:.
Belfino", H 27, "Walter Rau"
(Kohle), "Antonio Delfino",
! (Eeizöl), laz.Schiffe"Peretoria", "Gen; San
Martin" (Heizöl), "Ubena" und "Rer
"Der Deutsche"
(Kohle_)nach nächstem Einsatz. Mit zugewiesenen
flüssigen Betriebsstoffen: Etwa drei Einsätze
SwinenUnde,
Hachschübschiffe mit Stützpunkt SwinemUnde,
I zwei Einsätze großer laz.Schiffe mit Stützpunkt
I]Kopenhagen
Kopenhagen monatlich möglich. Ausnutzung Each-
Kach-
i Schubschiffe
schubschiffe auf Rückreise für Verwundete und-
i
j|Flüchtlinge.
Flüchtlinge.

e)iNachschubforderung März für Heeresgruppe Nord


e);Hachschubforderung Kord
|und
I und Kurland täglich etwa 3-000
3.000 ts nicht voll
. erfüllt. Wegen Transportschvjierigkeiten
TransportschYfierigkeiten (Bahn-
IjUnterbrechung)
Unterbrechung) 1t. Heimatstab Skandinavien nach
|grober Schätzung für April täglich mit etwa
| 1000 bis 1500 to Nachschub
!1000 Hachschub zu rechnen, davon
jUmschlag etwa 300 to Swinemünde, 250 to Greifs-
|Umschlag
Iwald / Wolgast, 250 ts Stralsund, 450 ts Rostock
!
250 ts Wismar. Als Ausweichhafen Lübeck 500 ts.1
'250

II) Betr.
Be'tr. Westraum:
n)
a) Nach
Hach Eingang weiterer Meldungen des MOK
M0K Nord
Hord
zur Versorgung Hollands auf dem Seewege wird
folgende Ergänzung zu der Meldung l/Skl I op
637/45 Gkdos.Chefs.
GIcdos.Chefs. vom 3/4. an den Ob.d.M. ge-
geben:

"li• Zusätzliche Nachschubmenge


"1 Hachschubmenge vcn
von täglich 1.000 ts
'■ auf Binnenweg mit vorhandenem Laderaum zu be-
'■(
I wältigen, auch falls Zvjolle-Gebiet
Z'/volle-Gebiet feindbe-
fsindbe-
! setzt. Da Binnenweg z.Zt. sicherste und wirfc-
wirt-
I' schaftlichste
schaftlichs.te Transportmöglichkeit, wird Aus-
I nutzung angestrebt, solange Lage irgend g.e-
ge-
!
I stattet.
Ort
Tag
T»g
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 40

5.4.4-5 2.) a) Bei Unterbrechung Bahn- und Straßenverkehr


nach Emden
Enden möglichst Beibehalten Nachschub-
weges gern. Ziff. 1. unter Heranführung Ysr-
Ver-
sorgungsgüter im Seetransport von Elbe - Neser
Ueser
nach Delfzijl.

b) Falls
t) Halls Anlaufen Delfzijl nicht mehrmöglich oder
Kanalsystem nicht mehr befahrbar, Seetransport
Elbe - Weser
Ueser nach Helder, dort Umleitung zum
Binnentransport.

c) Wattenweg für größeren Nachschubtransport


o) Hachschübtransport unge-
eignet, da stark wetter-
wetten- und tidenabhängig,
ferner geeignete flachgehende Sicherungsfahr-
zeuge nicht verfügbar.

) Geieitstreitkräfte nur in sehr beschränktem Umfang


vorhanden (2 US-,
HS-, 1 YP-Elottille)
VP-Elottille) und bereits jetzt
für vordringliche Seekriegsaufgaben im Bereich
KOK Kord
Hot Nord voll eingesetzt (dringendste Hinenräum-
aujfgaben,
aulfgaben, Sicherung Kohlentransporte, Sektions-
uni
unli U-Geleite usw.) Sicherung Seenachschub Holland
daher nur unter Zurückstellung anderer Aufgaben
j des HOK Nord
Kord möglich. Zur bestmöglichen Ausnutzung
• weniger vorhandener Geleitfahrzeuge im Halle
Falle Ziff.
2.j a) und b) wird angestrebt, Seetransport in
wöbhentlich einem Schnelltransport mit 6 bis 7-000
wööhentlich
tsj Iiadung, möglichst auf kleinere Dampfer verteilt,
zusammenzufassen.
1I

4.) Strecke Elbe - Weser bis Helder (rd. 190 sm) bei
jetziger Jahreszeit nur in 2 Hachtmärschen mit
Zwüschenanlaufen
Zwdcchenanlaufen Borkum zu Uberbrücken.
überbrüoken. Daher Be-
sitz Ems-Uündung
Ems-Hündung Voraussetzung für Versorgung
Heiland
Holland auf Seeweg."

b) [Auf
[AUC Grund des Hührerbefehls,
Führerbefehls, nach welchem
Eührungsstab Kordküste
Führungsstab Nordküste in seinem Bereich die Weser-
verteikigung mit allen Mitteln zu verstärken und hierzu
verterdigung

Za
Zu b«zi«h«n vom Vordmcklaffar
btxlalini Tom Vordracklagar der Kriegsmarine 1J. J. Ammatln
J.-J. ln QIQchgtadt»
AugP3tIn_Jn GIQctgtadt. Din A 3
B. 30. (neu) AoftUelarungakctr
Aoalleterangalacvrii WlUxoimiharen // Klal
KU1 // Gotenhafen'
QuUnlufan
Tag Ort
V orkommnisse
orkommniase
Ulirzeit
Clirzeifc Wetter

5.4.45 die E.steiiverteiaigu.--g


K-lstenverteidigung westlich, der 7/esermiindung
T/esermündung im
Einvernehmen mit dem MOK
Binve:nehmen 11CK Nord
Kord zu schwachen
schwächen hat,
hat 1IQK
MQK Nord
Kord folgende Anweisungen erteilt:

"l.)
"i.: S ämtliche dem MOK
Sämtliche MOE Kord
Nord in den letzten lagen in
<em
t.em Großraum
GroSraum Emden zur schwarpunktmä3igen
schwerpuhktmäßigen Kusten-
Küsten-
’-erteidigung
erteidigung zugeftihrten
zugefiihrten Ausbildungseinhelten
Ausbildungseinheiten des
leeres und der Waffen-SS werden ah sofort zum
]leeres
Einsatz in eine neue Weserlinie mit rechter Be-
grenzung an die Küstenzone und linker
linier Begrenzung
hei Yerden
Terden wieder zurückgeführt. Zu diesen Ein-
leiten gehören auch der Stab des Gen.Edos.
Gen.Xdos.
Itns-Zorps sowie der Div.Stab z.b.V.
Ems-Korps z.b.Y. 1?2
172 (bisher
fingesetzt
ingesetzt als E.V.A.
K.Y.A. Groningen).

2.) Das
Eas Marineoberkommando
Hariueoberkommando Nordsee
Hordsee hatte nach der
bisherigen Kampfanweisung
Eampfanweisung den Auftrag, die Küsten
nit seinen Kräften so lange zu verteidigen, bis
iiit
aus der liefe des Raumes
;.us Saumes Kräfte des Heeres zuge-
führt werden könnten. Nach
:’ührt Kach der augenblicklichen
Eage da2 eine
- iage ist jedoch nicht damit zu rechnen, daß
Zuführung von entsprechenden Heereskräften in
üuführung
t.bsehbarer Zeit durchgeführt werden kann. Bas
£.bsehbarer Das
KOK ist jetzt darauf angewiesen, das Küstengebiet
EOK
vestlich der Weser mit den ihm zur Verfügung
stehenden Kräften zu verteidigen.

3.) I.'it
I. it den z.Zt. vorhandenen schwachen -Kräften,
Kräften, welche
welc|he
entsprechend der Dage
Entsprechend Bage nicht wie ursprünglich
Vorgesehen mit Eront
Front zur Küste sondern außerdem
rjit'
it‘ Front
Eront zum lande
Bande gegen den sich aus dem Süden
nähernden
ähernden Feind
Eeind zu verteidigen haben, ist eine
Nachhaltige Verteidigung des gesamten cstfriesi
zachhaltige ostfriesi-
chen Raumes einschließlich des im
in Bereich lie-
lie
enden holländischen Raumes nicht mehrmöglich. Füjr
Et
cie in diesem Raum eingesetzten Iruppen besteht
lediglich die Möglichkeit, sich auf die Band
estungen Emden und Whaven zurückzukämpfen und
lese zu verteidigen. Her
iese Der augenblickliche Stand
Tag Ort
Wetter
Vorkommnisse 41
Ulirzeit
Uhrzeit

5^•.4.45
4-4,5 der Ievorratung
3 evorratung dieser Festungen mit Munition,
tlunitionj sowie
der rroch
ch sehr lückenhafte Ausbau der Landfronten
machen eine Verteidigung dieser Festungen jedoch
machän
nur i ür befristete Zeit möglich.

4. Uni we nigstens die Festung


4.) ) Um Ver-
W'haven in die neue wenigstens
teidigungslinie
taidi),ging slinie mit einzubeziehen, hat das MOK
Nordsee
Nord ee dem Führungsstab
Fünrungsstab Nordküste vorgeschlagen,
die :reue
eue Verteidigungslinie im Raum nördl. Varel
diese
an d: ese änzulehnen.
anzulehnen. Prüfung der Frage wurde zuge-
sichs rt.
sich«

5. ) Purc4 Durch den Fort


hängl die Seekriegsbasis im niederländischen Raum
in ds r Luft. Die Sinengung
Einengung der Heimatseekriegs-
Herabmindung des Ein-
basis wird eine wesentliche Herabmindang
sätze s der zur Verfügung stehenden Seekriegsmittel
zur Folge haben. Dazu muß darauf hingewiesen werden,
daß e s nach den bei Antwerpen gemachten Erfahrungen
dem Feind in kurzer zZeit
den eit möglich sein wird, sich
den Kafen Nachschub-
en Emden zu öffnen und dadurch den ITachschub-
1,
weg iü
1ür die Versorgung seines nördlichen Heeres-
4ie
flügels
flüge ls ganz wesentlich abzukürzen.

6. ) Endgültige Be
Fühnngsstab Nordküste
Rordküste angekündigten neuen Richt-
linien für die Kampfführung."

c) Mar.Rüst
Hee .Rüst hat die zuständigen Arsenale angewiesen,
Anfordenngen des MOK
KCK Nord auf Wasserbomben und bestimm-
te Minen'efäße,
Einen- efäße, die hierfür vom MOIi
I40K Nord freigegeben
s:nd, für Zwecke der
worden sind, im Nordsee-Bereich beab-
sichtigttn A.R.L.Z.-Maßnahmen
sichtigtEn A.R.l.Z.-Maßnahmen auszuliefem.

III) Betr. Südraum;

0Z3T hat Ski davon unterrichtet, daß eine Führer-


OZST
weisung aür
iür die Kampfführung des OB Südost erlassen
wurde; felgender Auszug wird daraus dem Adn.z.b.V.
Adm.z.b.V.
Südost ur d dem UOK Süd übermittelt:
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
Ulirzeit Wetter

!
'

[I "Weitere Zurücknahme Gesamtkräfte in west-


Zurüolaiafcne Gesamtlcräfte
kroatischen Raum abschnittsweise bis in allgemeine
krpatisch.en
Linie Jablanca - Bihac - Verlauf der Oha
Uha - ostw.
i
Bjelovar - Anschluß an Uargareten-Stellung
Bjelovär Margareten-Stellung durch
Führer befohlen.

Ausw.Amt ist unterrichtet, weil möglicherweis


Aus-;.Amt möglicherweise
deutsche Maßnahmen zu politischen Schwierigkeiten
in Kroatien führen können, zumal
in! zumal Absetzbewegungen
ausschließlich nach deutschen militärischen Ge-
i
sichtspunkten und ohne Rücksicht auf Verhalten
kroatischer Verbände durchgeführt werden soll."
i
j
IV) Allgemeines;
L

ja) Der Ob.d.M. wünscht beschleunigte Prüfung und


Rer Ob.d.E.
Meldung durch Ski, ob eine weitere Reparatur des
Kreuzers "Emden" nach dem Bombentreffer am 3/4.
in Kiel noch zweckmäßig ist oder besser die Außer-
inj
dienststellung erfolgt.
i
b) Zu der Planung für Einsatz von Flottenbe-
satzungen als Alarmeinheiten (Adm. Qu II 679/45
Chefs, vom 3/4-) meldet das Flottenkommando fol-
gende Ansicht:

'"Angeordnete Aufstellung Alarmeinheiten für


Flottenbereich eingeleitet. jeder
In Annahme, daß Jeder
Marinestützpunkt mit allen verfügbaren Kampfmitteln
bis zum Letzten verteidigt wird, schlägt Flotte
vor:

l.,Uach bereits erfolgter Abgabe Handwaffen können


l.,]!tach.
i nur ca. 6,5 $ Bordstärken mit eigenen Waffen
Tfaffen
'ausgestattet werden. Ergänzung Bewaffnung durch
jausgestattet
|Heer nicht sichergestellt. Mitnahme leichter
|i Flakwaffen an Land nur in begrenztem Ausmaß
I! möglich. Flotte vertritt daher und im Hinblick
;auf mangelnde Ausbildung und fehlende sonstige
.auf
!| Landkriegsausstattung Standpunkt, daß Soldaten
I
I solcher Einheiten, die artl. in Landkämpfe
Landkänpfe ein-
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse
V orkommnisse
42

5.4.45
5-4.45 greifen können, rationeller an ihrer Kanone als
Iiandkanipf eingesetzt werden.
in landkampf

2. Flotte vorsohlägt
vorschlägt dazu, daß Einheiten, die aus Be-
triebsstoffmangel nicht mehr voll eingesetzt werden
körnen, nur dann außer Bienst
Dienst gestellt werden, wenn
sie irtl.
rrtl. wertlos sind, sonst aber nur "stillgelegt"
"s^illgelegt
wercen, tun
um als schwimmende Batterie ähnlich wie
"leipzig" Gotenhafen verwandt zu werden. Dahei
Babei
nacl Möglichkeit Erhaltung begrenzter Eahrbereit-
nach
schsft, um Wert schwimmender Batterie durch Beweg-
scheft,
Eeriode Stillegung radikale
lichkeit zu erhöh/en. In Periode
Bros selung Brennstoffverbrauches durch Anlehnung
an l'remdVersorgung,
1'remdVersorgung, Reduzierung Beleuchtung und
luf-ung
Hif-;ung auf ein Viertel, sofortige Einstellung
Schi.ffsheizung. Wenn Brennstofflage
Sch:,ffsheizung. Brennstoff läge dazu zwingt,
AußendienstStellung
A.uß( rdienststellung solcher Einheiten, die als
schwimmende Batterie ungeeignet. Flotte vorschlägt
zur Stillegung Minenschiffe, ggf. in beladenem
Zusuand für letzte Verseuchung von Häfen und Reeden,
für Außerdienststellung zunächst nur Segelschulschif-
fe. Bei stillzulegenden Einheiten ggf.
ggf. Verminderung
Maschinenpersonals so, daß Verlegungsbereitschaft
Naschinenpersonals
und|Schiffssicherungsdienst noch gewährleistet.
undjSchilfssicherungsdienst
Übet Stillegung bzw. Außerdienststellung von
B.d'.Sich-Sinheiten, Schnellbootsbegleitschiffen
uswl folgen Vorschläge nach Entscheid Flottenvor-
schiages. Ski wird um Entscheid gebeten, ob Planung
in diesem Sinne vorgelegt werden kann. Zusatz
nur! für B.d.Sich.:
3.d.Sich.: Vorgang bei MOK Ost einsehen.
Vorjiberlegungen anstellen, welche B.d.Sich-Einheii/en
Vorüberlegungen B.d.Sich-Sinheiten
einschließlich atgezweigt
abgezweigt truppendienstlich unter-
steilter bei Zwang Vermindn.g-
Vernindoug Aufgaben infolge
Brennstoffmangel für Außerdienststellung oder für
Stillegung
S-iiixegung in Frage kommen. Hierbei Grundsatz, daß
Einheiten mit mindestens einem Geschütz 3,8 cm oder
mindestens zwei 7,5 cm an aufwärts als schwimmende
Batterie in Frage kommen. Über Frage Abbruch

1Boa
-0 na
Jö«• 00. neU
üö. V^DQuJJ!
ZnZub«bszlehon
ziehen vom
vomVordmclrlagcr
Vordrucklafferde* Kriegsmarined.J.
derKrlegraiarina
erongzhiggf t WübclmihftTM l/ Kiel!/ Goti>nhafan
/n«ll«f<»rnng«1n[j*r; flntflnhafen
J. J. AnOTstin_iil_GlQckstadt,
Ancrnetin—Jij—ßltlctotadt, Din A 3
7r
Tag Ort
V orkonunnisse
orkommoisse
Uhjzeit
Uhizeit Wetter

S-4-45 77er: tliegezeiten langfristiger V/erftlieger,


77erf-tliegezeiten Tferftlieger, sei es
zur A.ußerdienststellurg,
A.ußerdienststellung, sei es zur Stillegung,
folg weiteres."
folgt weiteres.''

l/Skl erklärt sich mit


nit diesen Vorschlag von
AdmJ
AdinJ Qu II einverstanden, weist aber darauf hin,
daß angestrebt werden muß, auch
auch. Besatzungen still-
geldgter
jeldgter Einheiten, soweit sie an Bord entbehrlich
sine und mit '"affen
’.Vaffen ausgerüstet werden können, ft
für
den Eandkampf
landkanpf einzusetzen.

) Chef OEJI
027? hat zur Durchführung der Zerstörungs-
maß^ahmen Kin-
maßrjahmen im Reichsgebiet folgende ergänzende Hin-
weide für die V/ehru.acht
V/ehmecht erlassen:

/-) Grundes
/.) Cirndsa
Zerstörungsuaßnahrjen ii:\
Alle ZerstcrungsmaßnariTjen in militärischen
rilitJirischen
(22)
er
«reich Hihrerbefehl vcm
eich sind durch der. lührerbefehl VCE 1;.;'
l;.;'
Bereich der Rüstung und Kriegsproduktion durch
a-.iroh
ie DurohfUhnuigscestirmungen
Diirchführ’.ingsbestii.'ir.ungen zu diesem Befehl
v■vlom
om 30.3.45
50.3.45 eindeutig geregelt

B) Vi
Verantwortlichkeit:
erantvjortlichkeit:

üj) zivL 1er.


1]) Die Verantwortlichkeit im zi-.i len Bereich, ins
besondere für Industrie- und Versorgungsbetrie 36 ,
Versorgungsbetriepe,
ist durch den Führer in der Weise geregelt
worden, daß die Gauleiter und Reichsverteidi-
dungskommissare für die Auslösurg
Auslösung und Über-
wachung der
dar Z-erstörungsmaßnohnen,
Z-erstörungsmaßnohmen, für Organe
des Reichsministers für Rüstung und Kriegs-
produktion für ihre Vorbereitung und Durch'
Durch-
führung verantwortlich sind und daß der Reichs
minister für Rüstung und Kriegsproduktion
insoweit ein Weisungsrecht gegenüber den
Gauleitern und Reichsverteidigungskommissaren
Reichsverteidigungskomnissaren
hat.

2)) Für die Zerstörung aller militäri.-.chen


militärischen Objekte
und Anlagen (z.B. Waffen- und Gerätelager,
C-erätelager,
Flugplätze, Wehrmächteigene
wehrmachteigene Betriebe) ein-
Tag Ort
Uhxzeit
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 43

5-4.45 sck|ließlich aller Yerkehrs-


schließlich Verkehrs- und Hachrichi;enanlasen
hriohtenanla^;en
isl. ausschließlich die Wehrmacht
ist ausschließlichi TTehnnacht verantwortlich
verantv.'ortlich
unc zv;ar:
zwar:

Wehrmacht allgemein
a) Innerhalb der TYehrnachl: allgecein das jeweils
territorial zuständige Oberkommando der Heeres-
gruppe .

b) ?ür
Hür marine- und luftwaffeneigentlrnliche
luftwaffeneigentümliche Objekte
und Anlagen die jeweils territorial zuständige
Sommandobehörde der KU
Kommandobehörde KK bcw.
bsw. der Luftwaffen.

Sei.derbe Stimmungen:
C) Soi.derbestimmungen:

1) Grundsatz und Verantwortlichkeit für die Zer-


1)
störungsmaßnahmen gern. Ziffer I und II gelten
auch
uch in der Kampfzone, hier jedoch mit der
Einschränkung, daß die Forderungen der un-
mittelbaren Kampfführung den Yor.-’ang
Vorrang haben,
vor allen anderen Forderungen und Erwägungen,
daher verbleibt es hier bei der übergeordneten
Verantwortlichkeit der Wehrmacht für sämtliche
Zerstörungsmaßnahmen sowie
so-wie deren Auslösung
Auslosung durch
die Wehrmacht.

2) Für die Auslösung von Zerstörungsnaßnahmen


Zerstörungsmaßnahmen in
Anlagen - Eetriebsstoffindustrie - gilt die
Sonderregelung der BezugsVerfügung vom 23.3.45.
2’.3.45 •
Die Verantwortlichkeit des zivilen Bereiches
für die kalendermäßige Vorbereitung und fach-
männische Mitwirkung bei den Zerstörungsmaß-
nahmen sowie für rechtzeitiges Aufmerksanmachen
auf gefährdete Betriebe wird dadurch nicht
berührt.

5) Für sämtliche "Seehäfen" im


3) F Reichsgebiet ein-
schließlich der in ihnen liegenden Schiffs-
werften gilt die Sonderregelung der Bezugs-
verfügung vom 25 .3.45.
25.3.45.
Tag Ort
V
Vorkommnisse
orkommniase
Uhrzeit
Ulirzeit Wetter

5.4.45 B)
D) Zusannenarasit:
Zusammenarbeit:
Die Wehrmaciit
Wehrmacht ist verpfliciitet,
verpflichtet, in die Verant-
wortlichkeit des zivilen
aivilen Bereichs fallende Zer-
störungsmaßnahmen mit allen verfügbaren materiellen
Hülfen sowie durch enge Zusammenarbeit mit den ver-
antwortlichen zivilen Dienststellen und deren zuver-
zuver
lässige lageunterrichtung zu unterstützen. Selbstän-
dige Eingriffe, vor allem eigenmächtige, durch un-
kontrollierte Beir.dmeIdungen
Beindmeldungen veranlaßte Zerstörungs -
maßnahmen an Industriebetrieben im Hinterland sind
der: Wehrmacht verboten. Alle entgegenstehenden
der!
Beflehle Y/eisungen werden hierdurch aufgehoben."
Befehle und 7/eisungen
d) Das OKW gibt an OB des Bührungsstabes
Pülxrungsstabes Hordküste
durch Sonderbefehl die Befugnisse eines OB einer H.Gr.
E.Gr.
ohne daß hiermit eine Änderung der für seinen Stab
befohlenen Stärkenachweisung verbünden wird.
e) Genstb.d.E. kürzt infolge der materiellen Lage
die Ausstattung der Infanterie- und Volka-Gren.Division
Volkä-Gren.Division
45 mit!
mit; leichten Infanterie-Geschützen um 50 Jsj die fre:.
I
werdenden ICämpfer
Kämpfer sollen in den Grenadier-Zompanien
Grenadier-Kompanien
eingesetzt werden.
iI —
i

Duftkriegführung .

IB-Erkuniung wurden am 4/4. vormittags


Durch IB-Srkundung
vor der Humbermündung
Humbernünuung 6 kleine Brachten
Erachten und geringer
Schiffsverkehr aus- und einlaufend festgestellt.
In der vergangenen Hacht
Nacht verminten 30
50 Feindflug-
Beindflug-
zeuge das Seegebiet Oslofjord - Kattegat, 150 engl.
Bomber [griffen Hamburg an, wo bei geringen Persinal-
Personal-
verlusten Schäden an der Süder-Elbe und den Ölwerken
ölwerken
entstanden sind; weitere 400 gleichfalls englische
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 44

5.4.45 haben. mittelschvjere


Bomber haben, mittelsoiiY/ere Schäden in Beuna
angerjichtet, sovjie
angerjiohtel:, sowie 150 Bomber das Hydrierwerk
Iiützgendorf schwer getroffen.
lützgtendorf

Bei Tage 1100 amerik. Flugzeuge Angriff auf


Hümberg und Ingolstadt mit s ehr erheblichen
Plauen, Nürnberg
Schaden; 600 Jäger griffen Flugplätze und Yerkehrs-
Schäden; Verkehrs-
500 ^äger
anlagen im Großraum Weimar an. Weitere 500
unlagsn
Uber der Westhälfte des Reiches.
über

Eigener Einsatz: Ca. 100 Flugzeuge im Raum


Osnabrück,
Osnäitr'lick, Bielefeld mit einem sicheren und einem
wahre cheinlichen
oheinliohen Abschuß und ca.
oa. 60 Flugzeugen
im Reum
R Kassel gegen feindliche Bereitstellungen
und Kachschubverkehr.
K achschubverkehr.

An der Ostfront blieb der beiderseitige Einsatz


bei Abschüssen und 3 Verlusten gering.

Herwegen wurden bei Einflügen im Küstengebiet


In Norwegen
durch 37 eigene Jäger 4 Abschüsse erzielt. 3 eigene
Flugzeuge gingen dabei verloren.

hef Ski.
hef

y/m.
+ mn-
syy.
y

BQO
« öO*
00.
fnon\ ZaZa
bazlehen vom
boriehen vom Vordrncklajjer
Vordmcklaffer
ATt«Hi>fwnny<Uyft»;; Wllh«lm»h*T»m
d«Her Erlegsmarlno
Wllhnlnrhttyan I/ Tflal
KriegsmArino J. J-J.
finbflnhnfnn*1
Tiriol /I Ontanhafnrt
J. Ammtin ln InQlOckgt&dk
kvimxtJn qnvV»rfc*dlL Din A 3
Tag Ort
V orkommnisse
Vorkommnisse
TJlirzeit
Uhrzeit Wetter
Tag Orfc
Ort
Uhrzeit j ■Wetter
Wetter
Vorkommnisse 45
I

6.4.45 Lagebesprechung hei


^jagelDespreohung bei Chef Siel
Ski 1050
1030 Uhr.
Ohr.

I) Bei YtTtr-.z
Vortrag Oetlaae:
Qgtla^e:

Beim Verlust des D. "Beodosia"


"Peodosia" am 4/4. ist die
Lad
Iiadng
mg von 30 Hardern und Personal in Höhe von
300 Kann
Hann verloren gegangen.

XI)
II) Bei Vortrag 'gestlagei
T/estlage;

2 Versorgungs-Seehunde sind von BUhkirchen


"Dünkirchen
zur ickgekommen und in Ymuiden eingelaufen. Der
Per
Geg;aer
ier hat das Unternehmen erkannt.

III) In/ l/Skl:

Vortrag über den Grund der Verzögerung bei


der! Übermittlung von Fachrichten
Uachrichten nach den schweren
Luftangriffen an 3.
3* -und 4/4. auf Kiel von MCE
Ost zu Ski. Außer den erheblichen Schwierigkeiten
bei der Verbindung des Pührungsstabes
bei Führungsstabes zur Funk-
stelle in Kiel smd
steille sind auch personelle Versager beim
KECi Sv/inemünde
KECj Swinemünde der Grund dafür, daß die an sich
l
vomi Führungostab
vom, Führungsstab rechtzeitig aufgegebenen Mel-
Hel-
dungen bei Ski nicht angekommen sind.

IV) I a / l/Skl;

j Chef B.K.V.
E.K.V. hat auf Grand
Grund der Verschärfung der
Brennstofflage Vorschläge gefordert, welche Trans-
porte und Aufgaben unbedingt weitergeführt werden
werden
müssen.

Hierzu hat Adm. Qu VI Vorschläge gemacht;


HOEi Ost hat jedoch dahingehend Stellung genommen,
HCä
daßl eine Dringlichkeitsabstufung
daß Dringliohkeitsabstufung bei den Aufgaben
der
der^ Seestreitkräfte seinerseits nicht aufgestellt

■R
B. 38. fnor^
00. V(neu)
ufc:u
/
Za bozlehan
Za bozlabttn vom
vom Vordmcldager
AnalleleraagBlager;
Vordmcklaffer der Kriegsmarlno
Wübdraahavea //der Kriegsmorino ,J.
Kiel
J. Ammstla.
J. J. in Gladotadt.
AoOTstIiuJii_GlttckstadJ, Din A 3
Anällelenrngslaggr {'WÜbelmabavea Kiel // Gotoiümfea
GottlIülalea
Tag Ort
V orkomimiiase
orkommnisse
Uhrzeit Wetter

6.4.45 werdin karm, weil der Eauptteil


werden kann, Hauptieil der Sicherungsauf-
Sieherungeauf-
gabei. zum Offenheiten,
gateK Offenhalten der Wege durchgefünrt
durchgeführt werden

muß und MOE


HOE Ost von anderen Stellen vorgesohrie'ben
vorgesoh.rieben
hekoijimt, axif den Geleitwegen fahren soll.
bekoinmt, was auf

Chef Ski fordert hierzu Vorschläge der Operatiorjs-


Operatiorjs
ahte:.lung;
abteilung; er entschließt sich, dem Ob.d.H. vorzu-
schlugen, die Kohlenbestände möglichst lange dadurch
schlageni
zu s
Strecken,
recken, daß die Sicherung auf den Geleitwegen
überall etwas geschwächt und die Wege nicht so oft
abgesucht werden wie bisher. Möglicherweise kann
abge;lucht
auf einzelne^ Wegstrecken ganz verzichtet werden
untep Inkaufnahme größeren Risikos.

V) Ada.
Adn. Qu:

a R.d.Schnell hat
F.d.Schnell sich entschlossen, den Organi-
sationsstab und die Elottillenstäbe
Flottillenstäbe der Schnellboote
aus dem Westraum in den Raum Sonderburg zu verlegen.
Adm. Qu II hat Sinverständnis hierzu ohne Wissen von
Chef Ski erteilt.

Chef Ski ordnet an, daß der Ob.d.U. hierüber


o: t zu unterrichten ist.
sof or

b MOK Kord hat Befehl erteilt, alle nicht be-


MCE
waf fi.i
fi.i

als : eservepersonal) sofort über die Weser nach Osten

zu v rlegen.

A Wa hat die Auflockerung der Artillerie-Arsenale


Artillerie-Arsenal
in 0
Odtfriesland
tfriesland eingeleitet.

c UCK Süd hat beantragt, von der Zerstörung


MCE
kult ijrell wichtiger Teile von Venedig abzusehen;
rechender Antrag wird von Adm. Qu dem Ob.d.ll..
entsi rechender Ob.d.H.-
vorgsEjlegt.
vorg legt.

d) ?ür
Für den Monat
Mcnät April wird der Kriegsmarine keiner-
lei Rlakmunition
Flakmunition für die Kaliber 2 bis 8,8 cm zugeteilt.
zugeteiLt.
2Z/
Tag Ort
rag
Uhrzeit Wetter
V orkommnisse
Vorkommnisse 46

6.4.-45
6.4>45 e) Z 33 soll Fahrbereitschaft mit einer Maschine
herste len und in diesem
hersteMen diesen Zustand von MOE
KOS Ost einge-
einge-
\rerden;
setzt werden; andernfalls würde sich eine monatelange
Werftl:.egezeit
Werftl,:.egezeit ergeben.

VI) ief 6/Ski;


lef 6/Skl;

Dt'
Die
.e Wetterdienststellen westlich der Weser sind
0jäten
nach 0 sten über den Fluß bsw.
bzw. nach Hamburg verlegt
worden

VII) ief Ski:

a) Oet hat beantragt,


)B MCE Ost "Prinz Eugen" und

2 Zers örer aus der Danziger


Banziger Bucht zurückzuziehen,

L'e dort vorliegenden Aufgaben durch die ver-


weil d i
bleibehi
bleibe ii.den 2 Zerstörer und 2 Torpedoboote gelöst
werden können und die Munition und Brennstofflage
für di i> Schiffe ernst ist. OB UCK
MCE Ost wird Zustimmung
.d.M. hierzu selbst herbeiführen.
des Ob .d.H.

VTII)
VIII) ief -j/Skl:
i/Skl:

sbiwjetrußland
Sb hat den Keutralitätspakt
Seutralitätspakt mit Japan

gekünd Lgt; dieser Schritt ist zweifellos auffallend,

wenn e cc sich nach dem Vertrag auch erst im Mai


Hai 1946

auswir cen könnte.

IA) H e e
II) r e s 1 a g e

Westen

Vbn deaVsaafsi Jyssel bis zur Porta Westfalica


Vbin deiVssmai
((23)
23)
stände:
ständei die eigenen Truppen in schwersten Abwehr-
:i gegen den weit überlegenen Gegner. Während
kämpfei
kämpfe

in
im Raun. Dingen der Angriff der Gruppe Student örtlichen
Raum Bingen
Bodengewinn
Bodeng wirm erzielte, feindliche Vormarschstraßen
Ltt und alte Stellungen wieder in die Hand
absohnLtt
abschn
Tag Ort
orkomnmisse
V orkonurmisse
Ulirzeit
Uhrzeit Wetter
i

6..4.45
4.45 brachte;, stieß der Gegner zwischen dem Teutoburger-Wald
brachte,, Teutoburger -Wald
und dem Wesergebirge nach Herden
Norden über den 3ms-Weser-
i
Vor und erreichte die Linie Diepholz - westl.
Kanal vor
Nienburg. Bei Stolzenau setzte der Gegner trotz Spren-
Hienburg.
gung der Brücke mit Panzern
Danzern nach Osten
Osten über die Weser.

Auf dem Westufer der Weser erreichte der Peind


Feind
den Raum von Einteln
Rinteln und Hameln.

Schwerpunkt der ICämpfe


Kämpfe um das Ruhrgebiet lag an
der llordfront
Nordfront im Raum Soest-Dortmund. Feindliche An-
griffe jkonnten
'Konnten nach geringem Geländeverlust aufgefangen,
an einzelnen Stellen der Feind wieder über die Lippe
zurückgeworfen
zurückgevjorfen werden. Bei Lünen - Datteln wurde die
eigene FTT.
HKL nach Süden über die Autobahn zurückgedrückt.
zurücEgedrückt.
Südl. Leverkusen drang der Feind nach Osten über den
Rhein vor. Gegenangriffe sind im Gange. An der gesamten
Siegfront nur örtliche Kampftätigkeit. Um die vom Feind
gebildeten Brückenköpfe wird weiter gekämpft.

Iii
In Thüringen mußte der Feind seinen schnellen Vor-
stoß nach Osten einstellen, um zunächst unsere Stütz-
punkte in seinem rückwärtigen Gebiet zu bekämpfen.
Gotna
Gotha konnte wieder
t/ieder genommen werden. Ohrdruf wechselte
mehrfach den Besitzer. Einzelne Feindpanzer mit Inf.
stehen ostw. Langensalza und bei Arnstadt. Ueiningen
Meiningen
wird vom Gegner stark angegriffen.

Zwischen der Werra


Tferra und dem Hain ist der Feind im
weiteren Vorgehen, nahm Brückenau und erreichte nördl.
des Hain den Raum von Earlstadt.
Karlstadt.

Im Uaingebiet
Maingebiet wird Würzburg und der Raum ven
von
Ochsenfurt weiterhin umkämpft, der Frontverlauf änderte
sich nur wenig, desgleichen die Front zwischen Hain
und Neckar
Ueckar über Bad Mergentheim, ITeckarsulm.
Neckarsulm.
i
Zwischen Heckar
Neckar und Rhein wurde die Front unter
starkem Feinddruck auf die Linie Eppingen - Goohsheim
- südl.:
südlJ Bretten-Durlach zurückgenonnen.
zurückgenommen. Feindangriffe
gegen Durlach
Duflach wurden abgewiesen. Karlsruhe
Earlsruhe und Ettlingei
Sttlingei
Tag Ort
Tag
Uhrzeit
Uhrzeit Wetter
Vv iir:-niiminiSäQ
oriionmniiaöe 47

6.4-45
4.45 ginge:i endgültig verloren.

Italifen;
Xtali :n;

Ln den Westalpen
Cn Weatalpen griff der Gegner erneut am
klein;n St. Bernhard und LI.Cenis
klein:n U.Cenis wiederholt in
Batl.Itärke
Batl.Stärke erfolglos an.

Im ligurisohen Küstenabschnitt
Lm Iiigurisohen Küstenabscknitt der 14.Armee
l^.Arnee
standsn
stand an unsere Verbände während des ganzen Tages
in sciweren Kämpfen gegen den seit den frühen Morgen-
stund an
;n mit Panzern bei starker Artl.- und rollender
Sohlachtfliegerunterstützung
Schlaahtfliegerunterstützung angreifenden Peind. Bei-
derseits der Via Aurelia scheiterten Durchbruchsver-
suche des Peindes. Einbrüche wurden in Gegenstößen
beseitigt oder wesentlich eingeengt, so daß am
Abend die eigene KKIi
KKL mit zwei nur wenige hundert
Meter tiefen Einbuchtungen v/ieder
wieder fest in unserer
Hand war.
var.

Balkan:

Der Raum
Haum von Sarajevo
Serajewo wurde planmäßig geräumt.

Die harten und krisenhaften Kämpfe im Raum Bihac


Gospic und im dalmatinischen Küstengebiet dauern an.

Osten:
Osten;

Zwischen Drau und Donau setzte der Peind be-


sonders im Raum südl. und ostw. Wien seine starken,
in der Hauptsachs
Hauptsache mit schnellen Verbänden geführten
Angriiffe mit Schwerpunkt nach Horden und Westen
Angriffe Testen fort.
Er kennte
kcknte mehrere tiefe Sinbrüche
Einbrüche beiderseits Wien-
er
erzieflen.
ziejlen.

rlördl. der Donau erkämpfte sich der Peind den


llördl.
Ausgang aus den kleinen Karpathen und stieß weiter
vielter
nach Westen vor. Er erreichte mit Spitzen die
Stellung.
llarch-Stellung.
llarch

B’XR nea \
(nnn
f-nnn\ ZuZu bezfabCQ
bozlohcn vomvom Vordracklatfcr
Vordmcklasrcr derder KrleemnorinoJ. J.
Krleesnmrlno J. J. Amnutla.iuGl Gldckstadfr.
Amrn3tln_la Ockstadt. Din A 3
*• «ö*
uO. V J. ^nallpfpmnjplngfir; Wilüelmahavea/Kiel
AuflUeienuigalßgeri WilhalmahavenQ / Kiel ■
''' ' //‘ Goteah&Xea.'
^
GotenhaJeiv
Tag Ort
Y orkonunnisse
Yorko mmniq se
Uhrzeit Wetter

6-4.45
6.4.45. Cm Abschnitt der weiGen
wei3en Karpathen war der Feind-
Peind-
besondere im Raum südostw. SchloBberg,
druck besonders SchloSberg, im Ab-
schni tt Pystian und nördl. Priewitz stark.
schnitt

Zwischen den Beskiden und der Ostsee kam es nur


za gr ißeren
zu jBeren Kampfhandlungen um die Festung Breslau
und E{i
ai der Oder südl. Satibor.
Ratibor. Festung Breslau konnte
tis
bis a uf
if wenige Einbrüche alle Angriffe abweisen,
melde fc jedoch eine erdrückende feindliche luftüber-
meldet Luftüber-
legen ieit,
eit, wenngleich auch eigene SchlachifLieger
im in den Kampf eingriffen.
wirke m.

Cn Westpreußen wurden in der Hacht von 4. zum


5.4 iie Truppen
fruppen des VII.Pz.Korps, nachdem sie sich
■bis z iletzt erbittert gegen den mit stärkster Artl.
bis
und GGrranatwerfer-Feuerunterstützung
anatwerfer-Feuerunterstützung angreifenden Feind
verte Ldigt hatten, von der Oxhöfter Kämpfe auf die
Haiti isel Heia überführt.
Halbi

)stw. Danzig
Ranzig wurde Fort Heufaehr gegen wiederhol'
Heind mgriffe unter Bereinigung eines geringfügigen
Seind
Hinb: uchs
Sinbr iohs gehalten.

Büdl. der Danziger


3üdl. Ranziger Weichsel
Y/eichsel konnte der Gegner in
eine Ortschaft eindringen. Eigene Gegenangriffe blie-
i a starken Feindfeuer liegen.
L> en ia
ben

3-egen Königsberg führte der Feind 22 kompanie-


oie ba-
ois tl.starke Angriffe, die als Einleitung für den
batl.starke
bevor stehenden Großkampf zu werten sind.

Cn Kurland kam es nur noch zu beiderseitiger


Späh- und Stoßtrupptätigkeit bei grundlos ver-
schl mten Wegen.
gohl raten
M
X
Tag Ort
Ulirzeit
Tjlirzeit Wetter
V orkomnaniase
Y orkommnisse 48

Q»4.4P Besonderes

I) Betr. Ostraum:
a) Adm. östliohe
östliche Ostsee meldet, daß die Oziiöfter
Oxhöfter
Sämpe in der Kacht
Hackt zum 5/4. geräumt wurde. Ab
Ab-
transport auch
auch, nur von Teilen der Marineflah
Marineflai war
Pehlens von Transportmitteln nicht möglich.
wegen Fehlens
Ada.z.b.V. wird hierüber unterrichtet.
Adn.z.b.V.

b) Genstb.d.H. übermittelt folgende Weitung


Weisung für
die H^npfführung
K inpfführung in Ostpreußen:
'Die bevorstehende Abwehrschlacht um die Festung.
Festung,
Sönig
Königsberg
sberg wird erfolgreich durchgestanden werden,
wenn :s33 unter rücksichtslosem Ausschöpfen aller Uög-
Mög-
lichkeiten
lioiik 3iten gelingt, die personelle und materielle
Tiefe für die Grolkampflage
Großkampflage trotz aller bestehenden
Schwierigkeiten
Sehwi ärigkeiten sicherzustellen.
lierzu wird
'wird befohlen:
1. Die etwa 60.000 Uann,) die von der früheren 4.Armee
DLe etwa 6
auf die Hehrung überführt werden konnten, sind zu
7 Divisionen mit einer Tagesstärke von durch-
s:hnittlich 5.000 Hann
schnittlich Mann zusamnenzufsssen
zusammenzufassen entsprechend
dpm
dem Befehl OB.Sio.
OB.Xdo. H.Gr. Hord, I A Hr. 2700/45
Gcdos.
idos. v. 31.3.45. Aus den dann noch zur Ver-
7er-
fügung
Ügung stehenden 18.000 Uann
Mann sind Hampfmarsch-
Kampfmarsch-
butaillone zu bilden.
b^taillone

2. ) Tfcn V :n den 70
verwundeten abzutransportieren. Aus den genesenden
leichtverwundeten
I ii-chtverwundeten sind weitere lampfmarschbataillone
Kampfmarschbataillone
zusamnenzustellen.
z- is amnenzus teilen.
3. ) D:.e Bevorr
Tiirdergrund.
Vordergrund. Etwa die Hälfte der jetzt im Armee-
bfireich eintreffenden Munition ist der Festung
bereich
zuzuführen.
Tag Ort
n
Vorkommnisse
Uhrzeit
TJhrzeit Wetter

6.4.45 4.
4.) Planvoller Einsatz aller)
ach/ieren Waffen muß
sicherstellen, daß an den voraussichtlichen
Sickerstellen,
Brennpunkten feindliche Angriffsvorhereitungen
zerschlagen und alle Angriffe abgev/iesen
abgevviesen werden
können. Landungen
.können. landungen in Samland und auf der Hehrung
Mehrung
können durch Einsatz zahlreicher kleinkalihriger
kleinkalibriger
ffaffen (2-5
Waffen {2-5 cm) besonders wirkungsvoll be-
kämpft werden.

5.
5.) )
per Abtransport in das Reich ist so zu steuern,
daß
laß der vorhandene Schiffsraum etwa wie folgt
jausgenutzt
ausgenutzt wird:

'a) 40
Sa) i« für Verwundete
b) 20 ?£
!b) $ für Flüchtlinge der Zivilbevölkerung
c) 50
<c) 30 jä
$ für dis
die befohlenen Abgaben,
k) 10 io für die übrigen Transporte.
d) .10

Die beabsichtigte Kampfführung ist zum


Eie
4.4.45 zu melden."

HOK Ost, Adm. Qu VI und Adm.z.v.V. werden


UOK
hierüber unterrichtet.

c) nachdem sich Ob.d.K.


Ob.d.U. mit der Verlegung v:n
"Prinz Eugen", "Lützow" und entsprechender Siche-
rung! nach Westen einverstanden erklärt hat, geht
nachiiittags entsprechender Befehl von HOK
nachiittags KOK Ost aus.
aus

d) Ber
Der Ob.d.U. hat dem Vorschlag des HOK
KOK Ost
für Weiteren
weiteren Einsatz der Kinenschiffe
Hinenschiffe zugestimmt
und i/Skl
l/Skl mit weiteren Maßnahmen beauftragt. Es er-
er-
geht: folgender Befehl an UOK
geht: KOK Ost:
j
ji"Ob.d.H.
"Ob.d.U. hat Einsatz Minenschiffe wie von dort
vorgeschlagen genehmigt. Ski mit dortiger Absicht
Minenuntemehmen Skagerrak nach Barch
einverstanden. Uinenuntemehmen Durch- -
führung "Rero"
"Mero" beenden, lünenschiffe
Minenschiffe für Flüchtlings
Flüchtlings-
transporte Ostraum verlegen. Sperrplanungen für
Uboo^ts-Abwehrsperren beschleunigt vorlegen, da Ab-
UboOjfcs-Abwehrsperren
s timmung mit B.d.U.
stimmung B.d.D'. ’Op noch erfolgen muß."
Tag
Uhrzeit Vv T
Ort
etter
Wetter
Vorkommnisse 49

6.4.45 I/ar.Riist / K hat Porderungen


e) Kar.Rüst Forderungen von Ski füx
für
Srorioi^t'ang
Einrichtung von Bornholm
Bomholm als Stützpunkt erbeten
lind hierauf von Adm. Qu I folgende Antwort erhalten:
und

"la
"i a Agru-Front nach Bornholm
Bornholn verlegt wurde, wer-
den Liegeplätze lorpedoboote nur für
Lie,geplätze für Zerstörer und Torpedoboote
operativen
operati' ven Einsatz gefordert. Aufziehen Reparatur-
möglictkeit
möglici keit für Zerstörer lind
und Torpedoboote erscheint
wegen zu u groQen
großen Aufwands nicht mehr möglich. Hög-
Kög-
lichkeit
lichkei 31 Durchfünrung
Durchführung kurzdauernder Reparaturen für
Zerstörier, Torpedoboote, Sicherungsfehrzeuge
Zerstörer, Sioherungsfahrzeuge und Auf-
schleppee für Kleinstfahrzeuge
schlepi Eieinstfahrzeuge in Rönne und Eemoe
Hexoe
eiwünccht.
sehr e: wün-cht. Forderungen für-Schnellboote bleiben
davon unberührt."

II) Betr. lordraun;


Itordrann:

Dsr Ob.d.LI.
Bsr Ob.d.U. hat der Stellungnahme der Ski zum
Vorhabsn "Birkhahn" zugestimmt und diese Stellungnahme
cn das OET
heute en OZtf weitergeleitet.

III) Betr.
Betr westraum:
esträum:

a) MOE Kord meldet, daß zusätzlich zu den bisherigen


Befehlen für die Verteidigung der Hordseeküste
Kordseeküste die
Besetzung einer Sicherungslinie gegen den sich von
Süden nähernden Feind angeordnet worden ist. Hierfür
wurde liefohlen:
v/urde befohlen:
"1. Lea
Der Verlauf der Sicherungslinie: Seelöwe-Stellung
mil! Anschluß an das Überflutungsgebiet KO Groningen
mit
un.j
rijer
uni er Einbeziehung von Groningen als Stützpunkt-
ansichluß
anz chluß an Dollart-Riegel über Hoordbrök -
7/irschoten,
Wir schoten, Vlagtwedde, Heeda (sämtl. Orte einschl.
Zü:ten-Kanal
EU ten-Sanal bis Oldenburg, Hunte bis Einmündung in
dies
die V/eser.
Weser.

BOR80./nonN
B, ZaZabeziehen
b«zl»h»nyorn Vordmcklacer
Vordruckla^crdader
Kriegsmarine /T.1J.
J. J.
AagnatIn_Jii_GIClcfcstaclt. Din
Dia A 3
• *'0' (neu)
voa Krleeroiftrlne
\neuji AhAllelerringalager i ■WlihelmahaTen
AnalloIeningElager! WUhelnahaT JO / Kiel
Klei / Gotenhafea
GoUmhafea '
Tag Ort
V orkommnisse
Uhrzeit Wetter

6-4.45
6-4.45 2. Erä
Krä riBBinsatzs
Tteinsatz:

a) )ie
}ie Linie ist sioherungsnäßig
sieherungsmäßig zu ’oesetzen
"oesetzen und
lat sich auf schwerpunitmäßigen
sch.vsrpunlitnäßigen Einsatz beider-
seits
äeits der in den Bereich des ÜCZ
MCE hineinfuhrenden
hineinführenden
.’nd
?nd bis zum Eintreffen gegenteiligen Befehls
iffenz haltenden-Straßen zu beschränken. Biese
jffenzuhaltenden.Straßen
Nr. 136Ö Gkdos.
>traßen sind (vergl. diess. Bef. Kr.
»traßen
r. 2.4.45):
ia)
ä.a)Grijpskerk Grcningen.
Gri^pskerk - Zuidhom - Groningen.
bb)
3b) Marun - Mudwolde
Hudwolde - Hoogkerk - Groningen,
cc) Assen - Glimmen - Groningen.
Id) Zuidlaren - Glimmen Groningen.
:e) Gassette - Stadskanal - Hieuwe
Kieuwe - Pekela -
Uinschoten.
TTinschoten.
:f) Ter-Apel - Vlagtwedde - Vriescheloo
Tf) Triescheloo - Eymeer
Kymeer
Keener.
Tfeener.
;g) Groningen, Sappemeer - Kinschoten
gg) Kieuwe-
'tfinschoten - Nieuwe-
schans - TTeener.
schguis Weener.
ih) Briesoythe - Sedelsberg - Strücklingen.
.i) Eriesoythe - Zwischenahn.
,
ü) Coppenburg - Garrel - Wardenburg
kk) !7ardenburg - Oldenburg,
hl)
:.l) Eeichsstraße 69 (Techta,
(Vechta, Oldenburg).
’m) 'Vildehausen
’mi) Wildehausen - Eirchhatten - Oldenburg,
nn) Reichsstraße
Eeichsstraße 212 (Gander - Elsfleth).
(io) Reicnsstraße
IIO) Eeichsstraße 75 (Belmenhorst - Oldenburg).
a
b) !)iese
Biese unter aa) bis oo) aufgeftrirten
aufgeführten ^traßen
traßen
Schnittpunicten mit der Sicherungs-
sind an ihren Schnittpunkten
.inie besonders zu sichern. Bie dazv;ischen
hinie dazv/ischen
.legenden Abschnitte sind durch Spähtrupps zu
liegenden
.berwachen.
überwachen.

c) Bie zur Sicherung dieser Einie einsuset senden


Linie einzusetzenden
äfte si.id
I'räfte sind wie folgt zu entnehmen:

<a) Im holländ. Eaum


4a) Raum bis zur Ems
Scs von dort vor-
handenen Alarm^Emhelrten
Alarm=Einheiten sowie der Restungs-
Eestungs-
Belfzi;!.
besatzungen Belfzijl.
Ir
fr

Tag Ort
orkonminisse
Y orkomnmisse
50
ülirzeit
TJhizeit Wetter
"Wetter

6.4.45 bb) Tin


fb) Von der Ens
Sns (zu KXA
KIA Enden) bis zur Straße
E:'desoythe
E'iesoytiie - Zvaschenutm
Zwischenahn (zu KIA
EXfi. Enden) den
Einheiten des KXA.
E:niieiten KIA Emden.

cc) Ton
Von dort bis zur TTeser einschließlich den Einheiten
dos E.I.A.
E.T.A. Wilhelnshaven.
Wilhelmshaven.

d; Als Spähtrupps sind verwiegend


vorv/iegend Volkssturmmänner
Tolksstumnänner
einzuoetzen, ihre Unterstellung ist in jeden
einzufietzen, jedem Einzel-
fall :ilar
klar zu befehlen. Es wird darauf hingewiesen,
To rbindung grundsätzlich von links nach rechts
daß Vorbindung
aufzunehmen ist.

In
e) In Auiisohöpfung aller Möglichkeiten ist eine Aussohöpfung
zuver- a
lässige
lässi, e ITickrichtenübermittlung
Hächrichtenubermittlung zwischen den einge-
setzton Sicherungen und den E.I.A.
K.I.A. unbedingt
sichenzustellen.
’zustellen. Hierzu ist das Postnetz weitest-
gehend einzuschalten und durch Esdfahrstafetten,
Radfahrstafetten,
Heiter usw. zu überlagern.
Reiter

f) Auftrag für die Sfcherungen: Abwehr des


das ?eindes
Feindes mit
allen zur Terfügung
Verfügung stehenden Mitteln und nach er-
Verkehrswege,
folgter nachhaltiger Zerstörung der Terkehrswege,
sobald diese freigegeben, Zurückkampfen
zurückkämpfsn auf b ereits
enauestens festzulegenden Wegen
jetzt genauestens Hegen und Straßen
in die
dio hinter ihren Sicherungslinien liegenden Eestun-
Festun-
gen Eolfzijl, Emden und HilhelmshSven.
Wilhelmshaven.

g)
ü) 3ie n der eigenen Sicherungslinie noch eingesetzten
313 von
eigenen Kräfte werden sich voraussichtlich auf dem
gern.
;en. a) aa) bis oo) noch offen zu haltenden Straßen
Sti’aßen
in den Bereich
Eereich des KOK
MGK zurückkämpfen und zwar

aa) d:.e im holländ.


Holland. Raum
Saum eingesetzten in die Pestung
Festung
Dolfzijl
Eolfzijl bzw. Enden,
Emden,
bb) d:.e südl. der Sicherungslinie auf Reichsgebiet
kämpfenden über die Straße langen bzw. Meppen -
kimpfenden
Haselünne - Cloppenburg entweder auf die Vi'eser-
Easelünne Weser-
l:nie oder auf einer der Nord-Süd-Straßen in den
Btreich des Seeko Ostfriesland.
■N
Tag Ort
V orkommnisse
Vorkommnisse
Ulirzeit
Uhrzeit Wetter

6.4.45
6.4-.45 k) Bis
h) Bia auf weiteres ist die vorgeschobene
vorgeschotere SicherungS'
SicherurgS'
l:jiie lathen - Soegel - Werlte weiter besetzt zu
linie
halten.

Spreng-Zerstörungs- und Sperrmaßnahmen:

a) sie sind in folgender Dringlichkeit so vorzubereü


o!w.
blw. z\im Abschluß zu bringen, daß ihre sofortige
zum
Auslösung jederzeit gewährleistet ist:
i
aa) Im Raum des landkreises Aschendorf mit 3ms
als rechter und der Straße Bindern,
lindem, Driesoythe
als linker, mit der linie
Binie lathen
Bathen - Soegel -
Werlte - Bindern
Lindem als vorderer und dem Züsten-
SUsten-
Kanal als rückwärtiger Begrenzung sowie der
Reichsstraße 70 und der Ensbrücken
Reiohsstraße Emsbrücken bis in die
I
Höhe von Haren,

bb) im gesamten holländischen Raum mit Schwsrpuhkt


Schwerpunkt
zwischen Küste und Überschwemmungsgebiet
Seelöwe-Stellung und

cc) im Raum
co) Raum beiderseits Oldenburg.

b) Die Ereigabe
Freigabe der Sprengungen und Sperrungen gen.
gern.
aa) und bb) ist in den nächsten 24 Stunden zu
ji
erwarten. Für
Eür selbstverantwortliches Handeln,
insbesondere bei den unter aa) in Frage
Drage kommenden
Objekten gelten die hierfür gegebenen Befehle.

c) Die vorhandenen Fi-Kräfte


o) Pi-Eräfte sind entsprechend der
I
unter a) befohlenen Dringlichiieit
Dringlichkeit einzusetzen.

d) Pi-Stab
Fi-Stab Aurich trägt für Übermittlung dieser Be-
fehle an den für den holländ. Raum bis zur Ems
Hms
(ausschließlich) verantwortlichen Pi.Stab Oberst
Weidemann (Assen) Sorge. Dieser ist u.a. auf die
Zerstörung der Übergänge über das Walchümer
Tfelchümer Schlot
zwischen Sellingen und Ems nördl. Walchum hinzu-
I.
weisen.
!
Tag Ort
Ta
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisae
Vorkommnisse 51

6.4.<15
6.4,45 4. Heeresgruppe H und RVK Weser Ems v/erden
4. Heeresgruppe werden gebeten,
be:. ihren Bewegungen die oben als offensuhaltend
offenzuhaltend
beieichneten Straßen
beieiohneten StraBen zu berücksichtigen und ent-
sp
sprechend
echend umgehend nach unten bekanntzugeben.
Biiirungsstab ITordküste und RVE
5. Eünrungsstab ßVX Weser - Ems werden
gs )eten, zur Sicherstellung des Aufbaues einer
gebeten,
wi kungsvollen Sperrlinie im Zuge des KUsten-
wirkungsvollen Hüsten-
Kaijials unverzüglich für den Abzug des gesamten
Kanals
iffsraumes von diesem Sorge zu tragen. Die
Schiffsraumes
zahlreichen Schiffe und Kähne, für deren Gesamtheit
deren.Gesamtheit
ex. e geschlossene Vernichtung keinesfalls ge-
ei:

wä.lirleistet werden'kann, stellen-z.Zt. eine ernste


’ahr für die Sicherheit der Südgrenze des
Ge fahr
;friesischen Raumes dar."
cs ^friesischen
es

b)
u J Ergänzung
Als —IJ.
w
O O zur Bührerweisung
o für
Pührerweisung — die Kampf-

021.' / V^.P.St.
führujig im Westen hat OEW V/'.P.St. am 2/4. für die
2 .Mar Inf.Div. befohlen:

'Zum
’Z-um frontalen, defensiven Einsatz gegenüber
virdringenden Feind
dem v>rdringenden Peind wird die im Raun
Raum Glückstadt
in Aufstellung befindliche 2. Mar.Inf.Div. (zunächst
mit d ;n
:n bedingt einsatzfähigen 3 Inf.Regimentern)
der H.Gr. K unverzüglich über Bremen in Richtung
Osnabrück zugeführt."

Der Befehl wird UCK


MCK ITord und den beteiligten
Dienststellen
Diene OEM mit dem Zusatz übermittelt,
;stellen des CKK
daß hiermit die Division einsatzmäßig der H.Gr. H
imterstellt wird und UQK
unter..teilt KOK Nord
Kord sofort Fühlung
Pünlung mit
diese H.Gruppe zur weiteren Regelung von Einzelheiten
diese:-
aufnehmen
auf nehmen soll.

F.d.Schnell hat zur Ansicht von 3/Skl betr.


c) P.d.Schnell
c) betr.
handungsvorhaben an der SO-englischen Küste
fdl. bandungsvorhaben
Fests ellungen bzw. Ansicht gemeldet:
Pestspellungen

BOß
Iß f«en\
fn<»n\
•■ Oö.
uü. \llcUJ
\XicU;
Za bezEebea
tsziaben vom VordracWaier
Vordmcldajer der
AaAllelefwng^lftger;
d« KrSeaTmarlce
Aualieiemiigaloger; WlihaJmahftTea
Krleasmarlno J.1 J. Aaifustln
WHbalmahftTea / Kiel / Gotaabaieq
Got jabaien
Aairu5tIn_lA_G!Qc]c3ta_dJ;,
Ja_01ück|todj;, Din A 3
&
93
Tag Ort
Vorkommnisse
Uhneit
Uhrzeit Wetter

6.4.45 "1) iian.dungsfuiirungasch.iffe


"X) ;pandung3fül.rungssc)aiffe (z.B. "Bulolo") und
ur.d
Hilfskreuzer, deren Zusarmenziehung
i:ilfskreuzer, Zusaiamenziehung und Eer^it-
Bereit-
i: tellung
tellur.g vor landungsUnternehmungen
landungsunternehnungen erkennbar
var, noch nicht festgestellt.
2) Desgleichen auch vor Invasion festgestellte Zu-
sammenziehung von Zerstörern ustv. nicht erkannt.
iiannenzieh-mg

3) j.uch sich lange vor Invasion abgezeichnete Übungs-


Tätigkeit, welche zweifellos vor weiteren landungs-
•;ätigkeit, landungs-
internehmen erwartet tverden
mternehnen werden kann, nicht beobachtet.

4) Kürzliche Krsuzerbeobachtong
Kreuzerbeobachtung der Funkaufklärung
:.m Tarmouth-Bereich h.E.
h.E, anzuzweifeln,
anzuzweifein, falsche
]‘unknamendeutung anderweitig nicht best.
Xunkramendeutung

5) in
-h Yarmouth
Xarmouth durch Luftaufklärung festgestellte
LCT h.E. nicht dire’ct
direkt für neue Landung bereit-
g estellter TranspcrtrciUiii,
Transpcrtraum, Yarmouth-
Xarmouth- und andere
üüdostengl. Yüstenhäfen
Küstenhäfen Umschlagplatz für lfd.
3iCT-lTachschub nach Belgien.”
üßT-Kachschub Belgien."
t.) Der OB MOE
c.) MOK V/est
Y/est mldet,
meldet, da3 nach seinen Beob-
ach-ungen bei der fdl. Besetzung von Südwestdeutschland
achtungen Südwestdeutschlland
die örtlichen Marinedienststeilen ohne Weisung und
Unterstützung der Vorgesetzten Kommandos gewesen sin]d
sind
übe: Verwendung der Bestände, Zerstörungsmaßnahmen
und allgemeines Verholten.
Verheilten. Wiederholte Anfragen,
aucl an OEM
auch OKU blieben ohne Antwortmit der Folge, daß
Voriäte in Verlust gerjeten
Vorräte gerieben oder vernichtet wurden,
obwehl
obwchl rechtzeitige Abgabe an die Truppe oder die
notleidende Bevölkerung möglich gewesen wäre .
MOK West ist zur Übernahme der Führung oder
Geslellung von Transportraum nicht in der Lage,
kanr Jedoch
kann jedoch die Befehlsübermitteluug
Befehlsübermittelung an noch er-
reichbare Dienststellen in Suddeutschland
Süddeutschland übernehmen.
Tag Ort
Uhrzeit
TThrzeit Wetter
Vorkommnisse 52

p-4-45
6 »4- »4P XV) All.gemeines:
IV) All-gemeines:

a) Die
Hie Unterrichtung
Unterriohoung des CXn
CKii über die 7/estlage
7fastlage
laitet:
lattet:

"i
"l K.Gr■ H;
S.Gr. E:

Gegen Ostfront Holland auSer


Segen außer Panzervorstoß von
Nordhorn nach Hordwesten
Uordiiorn Eordwesten bis Obevorden nur
geringe f
feindl.
eindl. Tätigkeit. Lingen
Hingen durch
dtirch eigene
Kräfte wieder genommen. Eigene Angriffe nach
Nordwesten über Straße Nordhorn
Nordv(esten Uordhom - Lingen.
lingen.
Starker feindl. Druck auf Weserfront, Vorstoß
in Richtung Nienburg.
ITienburg. 4 Weserbrückenköpfe des
Feindes (beiderseits Stolzenau, hart südlich
Minden, in und südl. Hameln). Im letztgenannten
Ilinden, le tztgenannten
Brückenkopf starke Kräfte ostwärts der Weser.

2) H.Gr. B:

Von allen Seiten Anrennen des Gegners, um


H.Gr. räumlich weiter zusammenzudrücken.

33)
) Raum liühlhausen
Mühlhausen - Langensalza kein weiteres
Feindvordringen. Konzentrischer Angriff auf
Eisenach, eigene Kräfte südlich Straße Eisenach
Gotha zurückgedrückt. Feind steht SW Erfurt.
Suhl und Zella-Mehlis in Feindeshand.

4) Starke
S-j-arke feindl. Angriffe im Spessart mit tiefen
Einbrüchen nach Osten. Lage Würzburg und
Ochsenfurt verschärft, Stoß bis Markbreit.
Raum Heilbronn feindl. Bereitstellungen. Rege
franz. Tätigkeit aus Raum Bruchsal nach Süden
auf Pforzheim. Angriff S und SO Karlsruhe
abgewiesen."

b) Kach
Nach Zustimmung des Ob.d.LI. hat MOK Ost
dife Befehle für Bereitschaft von Kriegs- und
di
Haidelsschiffen auf Reede wegen der Brennstoff-
iage
la ;e aufgehoben und die Kampfgruppenführer mit
der Anordnung der jeweiligen Bereitschaft nach
fr
Tag Ort
Orfc
Vorkommnisse
V orkommnisse
Uhrzeit Wetter

6.4.45 la^e unter gröStnöglielier


gröStnöglicher Brennstoffersparnis
Brennstofferspamis Beauf-
'beauf-
tragt |
Einen gleichen Vorscnlag
Vorschlag hatte das Plottehkonnan
Plottenkonman-
do bereits am 4/4. gemacht; es erhält darauf folgende
Antwort von Ski:
Ob.d.N. hat Aufhebung befohlener kurzfristiger
Ob.d.K.
Bereitschaft auf Reede liegender Schiffe, Zerstörer
Bereiischaft
und ij-Boote
T-Boote wegen verschärfter Brennstoffläge
Brennstofflage zuge-
-
stimnr;.
stimm ;. Flotte erläßt weitere Befehle unter Berück-
sichtigung mit l/Skl I op 6169/45 G-kdos.
siohtrgung Gkdos. vom 15O*
15ö.
11
erteilter ’iTeisung
Weisung und meldet
neidet getroffene läaßnahmen.
liaßnahnen."
c) Im Interesse schneller Herstellung
|ln der Kriegs-
bereitschaft von "Soheer"
"Scheer" hat das Flottenkomnando
RUckkommandierung der Anfang Februar abgegebenen
Ruckkommandierung
Kadetten vorgeschlagen, weil hierdurch die personelle
Kriegsbereitschaft des Schiffes ca. 4 Wochen
77ochen früher
hergestellt
herg; eilt werden kann.
I
Diesen Vorschi:
iiesen Vorschlag hat Ob.d.K. erneut abje-
et der Ob.d.M. aoge-
lehntj weil er Sammeln von zahlreichen Fähnricbei
Blann-
(die Kadetten wurden inzwischen befördert) in Mann-
schaftsStellungen an Bord für disziplinär ungesund
schaftsstellungen
hält,lund
hält, 11X01 damit späteres KB-Werden
Z3-7ferden von "Scheer"
bewußt in Kauf genommen.
bewuß| genommen,
j
d)jErgänzend zu seinen Befehlen
d) jSrg für Hafenzer-
störungen hat der Ob.d.Ii. folgendes angeordnet:
störurgen sngeordnet:
1
"Es ist darauf zu achten, daß durch Anbringen,
‘fSs
bzn.
bzw. Einbau von Sprengstoff an den für Zerstörung
vorgesehenen Objekten (Kräne, Verladeeinriohtungen,
Verladeeir.richtungen,
Kaimauern, Brücken) diese durch Feindeinwirkung nicht
vorzeitig und unbeabsichtigt zerstört werden.
m diese Gebühr
TJJm Ggfahr auszuschließen, ist Sprengstoff
erst o spät wie möglich an den zur Sprengung
vorgesehenen
vorge: ebenen Stellen (in vorbereitete Halterungen,
Kammern, Brunen) anzubringen und bis zu diesem Zeit-
punkt möglichst aufgelockert, abgesetzt von den zu
?6
Tag Ort
Vorkommnisse
53
Uhrzeit Wetter

sprengenden
genden Objekten, so zu lagern, daß Anbrir.gen
Anbringen
bei Qeiahr
Qeiarir der Feindbesetzung kurzfristig,
kirrzfristig auch
unter Feindein-,virkung, erfolgen kann, Zeitpunkt
unt
miß ci: -tlicher, für Durchfüiirung
muß ertlicher, Durchführung Zerstörungsnaß-
nahnen
rahnen verantwortlicher Offizier je nach Lage be-
ätimzen."
Btima

Ubootskriegführung.
Uboo t skriegführung .

U 315 neidet,
0 meldet, daß es vor handsend
Iiandsend einen Dampfer
von c.000
i: .000 BRS
B?.T versenkte
versenicte und nach einen 2er-Fächer
2 Treffer gehört hat.
U 485
4-85 hat Befehl erhalten, Ba
Da Pallice zur
Ergänzung
Ergärzung der Vorräte anzulaüfen.
In llordneer
Hordneer hat U 711 nachträglich geneidet,
daß am 22/3.
22/5. ein bev/affneter
bewaffneter Fischdampfer
Fischdanpfer an der
Murmanäjllfr-Eüste
rlurmsnjyfii'i-Eüste nach einwandfreier Beobachtung mit
Torpedo getroffen wurde.
Das in Osleitdienst
ßsleitdienst an der Südwestküste Uorv/egens
Horwegens
eingesetzte U 1163 erhielt um 2248 Uhr Befehl, auf
große
3 grc ße Feindeinheiten in AS
AE 3128 mit Kurs Süd,
Fahrt 18 sn zu operieren. Da keine Feindberührung
eintrat,
eintr at, erhielt das Boot später Befehl, die Suche
abzuhrechen.
abzubrechen.

BQfl ^rwvrA
fnorA Za
ZuZa beziehen
beziehen
bariahonvomvom Yordmcldajer
vamvordmcldajor
VordracklaK« der
derfler Krleg^marlno
Kriegsmarine 1ST.
BJiegrsmarmo J. J. Aaarastln.Jn Olflckstadt.
Anglist In _la__GlQck3tadt. Din A 3
«« 00.
,30, Aaallelenm«3la«er5
jLaalieXerangsIager Wiüielmahaven/Kllel/Gotenhafen
{~WilbeimghftTen / Kiel / GoUnbaTeq
Tag Ort
Y orkommnisse
V orkonmmlBse
Uhrzeit
Ulirzeiti Wetter

66.4
.4- .45 luftkriegführung .
Iiuftkriegfiihrung

Irl d
Ii der
er vergangenen ITacht
Ilacht blieb derbeiderseitige
Eins ati gering} eigene Plugzeuge waren zu Angriff im
ünsatä
Raum D:
Raun Diepholz
epholz angesetzt.
Ai Sage
Ar Tage flogen 950 anerik.
amerik. Bomber nach Mittel-
deutsc 'iland
deutso ijj.and ein, von denen 500 Leipzig angegriffen
haben. Die Schäden sind schwer. 300 weitere Plugzeuge
führte einen Angriff auf Halle mit den dem Schwerpunkt
Bahnhol und Südteil der Stadt. Außerdem wurde Gera
Bahnhoi Sera
angegr 4ffen.
iffen.
Ii
Ir Italien nahm die feindliche Lufttätigkeit
heute t eträchtlich zu}
zu; sie umfaßte 1100 Jäger und
Jabos :i owie 600 Kampfflugzeuge, die hauptsächlich
Verkehr sanlagen in Norditalien angriffen.
Verhehl
Ar der Ostfront standen 45 eigenen ca. 640 Peind-
einsäts e gegenüber; Breslau erhielt 75 ts llunition,
einsät üunition,
die du:rjch
4ck 83 Plugzeuge überflogen wurde.

Lage Os'tasien.

LI;
U, r.Att. Tokio hat am 31/5.
31/3. folgende aufschluß-
aufsehluß-
reiche leldung
tfeldung über die Lage Japans gefunkt:
"1) Lei
Let zte Luftangriffe auf Tokio, Kagoya
Nagoya und Osaka -
Kot e-G
e-0ebiet haben unerwartet große Auswirkung ge-
hat t, ungeheure Tferte
Werte vernichtet, Produktion
^Produktion
sc hlagartig
blagartig erheblich vermindert. Japan. Marine
gla abt,
gle ubt, daß in Erkenntnis dieser La.ge
Lage Peird
Peind von
L.■an
L: an i1ung
ung auf Mutterland absieht in der Annahme, sein
Zie L aus der Luft allein erreichen zu können,
was japseitig als durchaus möglich erachtet wird.
Tag Ort
Vorkommnisse
V orkommmsse
54
Uhrzeit
uarzeit Wetter

•A3.
5.4.45
6«4 m. Kar
2) Jap in. L'arlue,
ine, die bei letztem Task-Jorce-Angriff
auf Kyushu nur Teil ihrer Luftstreitkräfte
luftstreitkräfte heran-
zog, ist entschlossen, bei nächster Gelegenheit
zog
vermutlich schon bei Okinawa Landung zusammen mit
Hee c gesamte
gssamte Luftmacht zu entscheidendem Schlage
ein äusetzen.
susetzen. Bemerkenswerterweise aasführte
ausführte der
mir dies übermittelnde Aste,
Asto, daß Zuversicht in
Gel Ingen Aktion bei Großteil sehr geteilt sei.

Seh r viele jap. Seeoffiziere sind der Auffassung,


3) Seht
daß; allein eine möglichst enge Bindung an Rußland
Bußland
I
nochi geeignet sei, dem EUI
an sich praktisch schon
verlorenen
ver Lorenen Krieg eine günstigere Wendung zu geben.
geben,
Sie sind offensichtlich bereit, hierfür die ge-
samten Pestlandinteressen mit Ausnehme
Ausnahme Korea zu
opfern, und würden eine Kabinettsänderung mit
Tirota
Lirota als Außenminister und Matsuoka als Bot-
Bot-
schafter in Moskau, die beide als Vertreter einer
derartigen Politik gelten, begrüßen, sind sich
aber auch klar darüber, daß Japan.
japan. Armee wohl
kaun hierfür gewonnen werden kann."
kaum

Che
CheCf Ski.
Tag Ort
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse
V orkommnisse
Ulixzeit
Tag Ort
Vorkommmsse
Vorkommnisse 55
Ulirzeit
Uhrzeit Wetter

7.4.-t;.
7.4.45. lagebespreciiung bei Chef/Ski.
Lagebesprechung Chef/Skl. 1C30
ICJO hi
bnr.

I.) Bei Yt
:?qi rtras V/esträum:
Yc riras '.V es traun:

a) Au:' Texel ist ein Aufstand des dort liegenden


Gec rgier-Bataillons ausgetirochen,
ausgebrochen, dessen Hieder-
Bieder-
sc Hlagung in
im Gange ist.

b) L:O:
b) no: Kord
Nord hat gemeldet, da3
dal von 60.000 im Bereich
Os friesland verfügbaren marine-Soldaten
Cs Marine-Soldaten 4-2.CGC
42.000
be •Aaffnet
•Xaffnet nerdaa
-nerdao können.

II.) I a /: .Ski.
/l.Skl.:

a) HO::
t;o:: Ost hat beantragt, auf den seinerzeit gegebenen
Befehl
Be ehl für kurzfristige liaschinenbereitschaft
maschinenbereitschaft auf
Heiden wegen
Reeden viegen der Brennstofflage zu verzichten.
De:: Cb
Der Cb.d.:,..
.d. hat sein Einverständnis hiermit er-
klärt, so daß entsprechender Befehl ergangen ist
und damit der alte Zustand wieder hergestellt wird,
una
daji für die Bereitschaft des Schiffes der Homman-
daß Komnan-
dait
024it verantwortlich ist.

Da ; i'lottenkommando
b) Dal Elottenkonmando will den seinerzeit erteilten
Be ehl, daß Schiffe in den feindbedrohter. Ost-
we ften 72 Stunden-Bereitschaft erhalten sollen,
au:if’ alle Werften
iVerften ausdehnen.
Die Frage muß durch Adn. Qu eingehend
ge
geprüft
rüft werden, insbesondere in der Richtung,
Richtung,
we-che Tferft-
e .che Auswirkungen sich auf die Dauer der Werft-
li^gezeiten
li :geZeiten ergeben.
Außerdem hat die Flotte beantragt, die
Re saratur von Schiffen einzustellen, die länger als
Reparatur
ilonate dafür gebrauchen.
2 lonate

BBoa
oo
•. 00. \uvU^
Za bazlsban
bazlobon vom VordrDcUdjer
Vordmcjdazer der B^rlpjjmarlno
Auslieterun^skiger;
AoaUeltnihsslageri WUbelmjhaTea/
Krlpyrmarlco J. J. Atunistln.Ju_Q]Ockstadt.
WübelicjhaYea / KJel
Kiel / Gotonbaica'
GoUnbatea'
AtnmstLn Jn__G10ckatadt. Din A 3
Tag Ort
Y orkommniase
V orkommnisse
Uhrzeit Wetter

7.4.45 in.)
III.) Aar ■ -^u:

Dis Frage
lia Prags der 15-ou-riunition
IS-ou-I-'unition für Zerstörer
t mit eilen Mitteln
Ilitteln vor&ngetrie'oen
vorange trie'oen worden und
ist alles geschehen, was möglich
ccglich ist, um un Ir-
tzz für die gesperrte ilunitionsart
Munitionsart zu beschaffen
teschaffer
e UaSnshaien
HaSnahmen sind aber gehennt
gehemmt dadurch, daß daE
!
dlver
Iver nunmehr ein SngpaS
EngpaS geworden
ge .vorder, ist.

IV.) Chef 5/3kl.:

Die Funloneßscaule
FujäSmeßschule und der I’unkmeEversuchs-
PunkmeSversuchs-
uij.d
U 2}.d -lehrtrupp in St.Peter sollte vom landeinsatz
Landeinsatz
sgenommen werden, weil dort wichtige Aufgaben
sgenonimen
fi|r die Seestreitkrafte
fijr Seestreitkräfte und besonders die Uboots-
ffe zu lösen sind. 1:02 LIOK Kord hat dies an Hand
df}r
d<)r Lage mit dem Hinweis abgelehnt, daß sich im
.erreich
bereich HCrl
i.'Crl Hord "niemand dem Kampfeinsatz ent-
ziehen könne".
könne" . Inzwischen hat Führungsstab
Pührungsstab iford-
Kord-
kijlste von sich aus'auf die Schule zuräckgegriffen.
kij.3te zurackgegriffer.
Chef 5/Skl.
5/ckl. hält ganz besonders den Schutz
d4s Fun’cmeSversuchs-
FunloneGversuchs- und lehrtrupps für unbe-
dingt erforderlich, weil er laufend für die Front
d4ngt
gebraucht wird.
gdbraucht
Chef Ski. ordnet entsprechende ilal-nahcen
HaGnahmen an.

V.) H e e r e s 1
VTestf
Y7estf ront:
Auf der Insel lexel meuterte das dort liegen
d4 Georgierbatl. mit Unterstützung der Eevölkerun,
dd Bevölkerung
Hsrine-Artl.
IIIE rine-Artl. und Landungskräfte wurden zur Beaämp-
Bekämp-
ft, ng angesetzt.
fing
'ffc

Tag Ort
Wetter
Vorkommnisse 56
ülirzeit
Ulirzeit

7.4.45 Anhai'tlsr.de
AnhaXtjsr.de Känpfe
Kämpfe in
im Brückenkopf Zutphen. Über Kord-
Eord-
horn, Coevorden schiebt
schiebi; sich der Beind sn den Kooge-
veensqhen
veensqher. Kanal heran.
Zwischen 2ns
Bns und Weser schlieSt der Gegner auf.
An der Weser bildete der Feind Brückenköpfe
Ki en’ourg,
bei Ei enburg, LIinden
Kinden und Hameln. Von dort stoßen
starke feindliche Panzerkräfte auf das lemetal
Beinetal -vor.
'vor.
Westl der Weser
Yv'eser .ging Bad Pyrmont und Hohengeisnar
verlo en. Von Kassel aus erreichte der Feind Hann.
vei-lo
I.tünder
Künder
Im Kampf um das Industriegebiet wurden die eigenen
Stellungen im wesentlichen gegen schwere Angriffe
Stellringen
gehalten. Brennpunkte der Kämpfe waren Lünen, 3aum
Haum
nördl. Dortmund, sowie im Sauerland die Gegend westl.
'.vinteijberg.
Winteijberg.
In Thüringen
Shüringen halten die wechselvollen Kämpfe an.
Gotha ging erneut verloren.
In der Shön
Rhön nahm der Feind Gersfeld und stieß
bis Hcjmmelburg
Kdmmelburg vor.
Am Kain trat der Feind aus Würzburg,
würzburg, in dessen
Hordt«il
ITordte il noch gekämpft wird, zum Durchbruch Richtung
Schweinfurt und Kitzingen an und durchbrach unsere
Sohweinfurt
schwaqhen Sicherungen.
Zwischen Kain und Eeckar
IJeckar örtliche
ertliche Kämpfe an der
Jagst bei Berliohingen,
Berlichingen, Jagstfeld und Köckmühl. In
Eeilbionn konnte der Gegner seinen Brückenkopf erwei-
Eeilbijonn

Zwischen Eeckar
Keckar und Rhein durchbrach der Feind
bei Bijetten
Ei etten unsere Sicherungslinie in beiderseitigen
verlus treichen Kämpfen. 25 Panzer wurden abgeschossen,
verlustreichen abgeschossen.
Di rlach und Ettlingen verstärkte sich der Feind
Bei Dirlaoh
und ft hrte Vorstöße gegen die Schwarzwald-Randstellung.
fqhrte Schwarzwald-Ranüstellung.

Italien:

In den Westalpen dauern die Kämpfe am K.Cenis an,


desgleichen
desgle ichen an der Südfront
SUdfront am ligurischen Küsterräschui'
Küsteräschni'
Wid'"”-
sowie am Rheno- und Comachio-See. Neu aufgebaute Wid'""-
stand« linien wurden gegen alle
standeiinien a.lle Feindangriffe gehalten.
lag
Tag Ort
Wetter Vorkommnis
Vorkommmssoso
Uhrzeit
Uhrzeifc

7.4.45 Balkan:
Pnlkan:

Verschärfung der läge in llordwestdalnaiier.


Hordv/estdalnatien
infolgfe allmählicher Auflösung der-kroatischen
infolg der kroatischen Ver-
■bände.
bände .

Ostfront:

Während sich im Raum osfcv.Graz die läge


Lage festigte, nahmen
nahmei.
die Kämpfe um Wien einen ungünstigen Verlauf. Eie
Die
Vorort? liödlirg
Mödling und Simmering gingen verloren. Auch
in Richtung St.Pölten drangen die Sowjets weiter vor.
vor
Eie March
Die liarch erreichte der Feind
Peind in breiter
Front iknd
Pront und bildete nördl. der lonau
Eonau kleine Brückenköpfe
Zwischen Uarch
March und V.'aag
Waag drückt der Gegner
auf di£
die weißen
weisen Karpathen vor.
In der Slowakei setzen sich unsere Verbände
weiter nach Westen ab und räumten das ^ebiet
'•'ebiet von
Rosenberg.
Zwischen den Beskiden und der Ostsee kam es
nur um die Festung Breslau zu größeren Kampfhandlun-
gen. Der
Bir feindliche Aufmarsch an der Oder geht in
größtem Umfang
umfang weiter.
| Gegen
^egen den Danziger
Banziger Werder
Yferder setzte der Peind
Feind
seine starken Angriffe gegen die Y/estfront fort, die
im wesentlichen abgewehrt wurden.
v/urden.
!| Der
Ber Kampf um die Festung Königsberg und im
Samland ist zu voller Stärke entbrannt. Ber
Der Schwer-
punkt der Angriffe liegt an der Südwest- und Nord-
zsngenartigen Vorstoß auf den
westfront, um durch zengenartigen
Pregeljund
Pregel und die Pestlandverbindung
Festlandverbindung der Festung mit
Samland diese zunächst abzuschneiden. Der
Ber Durchbruch
Burchbruch
konnte in schweren Kämpfen verhindert werden. Einige
verlor« ngegangene Ortschaften wurden im Gegenangriff
verlöre
wieder^ enommen.
In Kurland keine Kampfhandlungen von Bedeu-
tung.
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 57

.4^45
7.4;45 Bes ende res
Besonderes

I.)
X.) Betrifft: Ostraum.

a) Ka ;h.Meldung
Na :h Meldung des Adm. östl.Ostsee hat A.O.K.4
dr.ngend die Belassung der Kampfgruppe in der
Dai ziger Bucht zur artilleristisöhen
Bai artilleristischen Unterstützung
an ;esichts heute aigelaufenen feindl. Großangriffs
angesichts
weitlich
we ätlioh Königsberg erbeten. Die
Bie Kampfgruppe sollte
heute um 1800 Uhr in der Swinemünder Bucht verlegen.
hellte

Nachdem der Ob.d.M. seine Zustimmung zu


difeser beabsichtigten Verlegung ausgesprochen hat-
te, hat Ob.MOK Ost diesem Antrag des A.O.K. 4
nicht stattgegebenj Unterstützung des Heeres muß
dupch andere Mittel erfolgen.
dufch

(24) b) Am 2.4. de*t Flottenchef ais


2.4, hat sich KOK Ost deM. iis
tehlshaber# der Kampfgruppe Flotte unmittelbar
Be fehlshaberjjf
unterstellt
bersteilt und ihn für Aufgaben, im Raum Swinemünde
auf enge Zusammenarbeit mit Adm.westl.Ostsee ange-
au?
W3£ sen.

c)
o) Ba
Da OKU
OKW hat auf einen Antrag zur Erteilung von
We irmachtbefugnissen an -den. stellv.kommandierenden
Ge ieral II.A.K. für den Ausbau der Ostseeküste
tschieien:
en bschieden:

imäß Führerweisung
"G »maß Bührerweisung 40 haben die für Vorbereitung
unL Durchführung
uni Burchführung der Verteidigung der Küsten be-
st Lmmten Befehlshaber des Heeres im Rahmen dieser
stimmten
Aufgaben Befehlsbefugnisse gegenüber den Kdo-Behör-
de i der Y/ehrmachtteile, den eingesetzten zivilen
de.i
Bi inststellen sowie gegenüber den in ihrem Bereich
Diinststellen
befindlichen Verbänden und Gliederungen außerhalb
de 2 Yfehrmacht. -
de:
Ba2:über
Da über hinaus haben die Kdt. der Verteidigungs-
be reiche Saßnitz und Rostock-Uarnemünde
bep'eiche Rostock-7arnemLn.de Befugnisse
ge:i. Dienstanweisung
geh. Bienstanweisung für Festungskdt., die mit

B
B.üß38.fnonN
• öO. (neu) ZaZa b«zl«h«nram
b*xlih«a vomyorfr*ciI*ff«r
VordnckU««derderKriegsmarine
AoaliaCeronciUyci WütiehnabaTro
Kriejgmarlne
Wllhdirmhavoa // KUcI
J. J.
J..J,
OoUphafen1r
Kiel // GoUmhafcn
Aturnstln ln GUldat&dft.
AturoatlnJaJJQcVgtMi, Din A 3
Dia S
Tag Ort
V orkommnisse
orkommmsse
Uhrzeit
TJhjzeit Wetter

7-4
7 • 4 ■ 4i>. o:IKH/(
lKH/('Genst.d.H./Op.Abt./lDS
'Genst.d.H./Op.Abt./liDS Bef. Hr.
Nr. 2214/45 geh. v.

U. 2.45 verteilt wurde (B, I)der stellv.Komm.Gen.


14.
ii l.K.
II i.K. kann sich dieser Wehrmachtbefugnisse
Wehrmachtbefugniese als
übe rgeordnete Dienststelle
Bienstetelle bedienen. -
Au£
Aul ä3 rdem wurde mit OKW/toSt Qu 2 (röm. 2) Nr.
oo:1338/45
oo: gKdos v. 12.2.45 (Befehlsgliederung im
Oste:n des Reichsgebietes) Ziff. IV, 2 festgelegt,
daß der Befehlshaber im Wehrkr. II gegenüber den
in seinem Befehlsbereich untergebrachten Truppen-
tei len, Bienststellen
Dienststellen und Einrichtungen der Vehr-
Yfehr-
niac
mac itteile und der Waffen-SS die Wehrmachtbefug-
Wehmachtbefug-
nis se eines obersten Territorial-Befehlshabers
hat

II.) Betrifft: Hordraum-r


Nordraunw

a) MOK Norwegen hat zusammenfassenden Bericht über


MOE]

das Gefecht nördlich Dister


Bister in der Nacht zum 4.4.
yor elegt, bei dessen Durchführung wieder verschie-
yorhelegt,
den 3 'Dehler
'Fehler aufgetreten sind. Insbesondere hat die
Unt errichtung des in See stehenden Geleits durch
Untsrrichtung
Euncispruch viel zu lange gedauert, so daß nunmehr
Punfcspruch

ang ordnet worden ist, daß die erste Warnung in


Zuk
Zük wft
uift durch einen offenen F„T.
F.T. zu erfolgen hat.

b) Zu 1er
ier umstrittenen Frage des Einsatzes von MS-
KS-
Flu;zeugen Oslofjord hat OKL/Führstb.
?lu;zeugen im Cslofjord OKl/Führstb. den Gene-
ral der Luftwaffe in Norwegen folgendermaßen
unt ;rrichtet:
ärrichtet:

"Na h Auffassung Ski. ist nicht allein Räumung,


son lern jeder weiter gezählte ZK-Sohritt
ZK-Schritt als Er-
fol,
fol für MS-Sinsatz
IJS-Sinsatz anzusehen.-
ns-: insatz in südnorwegisohen
süünorwegischen Gewässern zum über-
Ober-
prü:
prüf en von Seewegen erforderlich, dadurch Einsatz
von Räumfahrzeugen -KM
-Elf mit geringstem Aufwand mög-
lick. -
Ort
Tag
Uiurzeit
Ulirzeit Wetter
Vorkommnisse 58

7.4.45 2-i./HsGr.l verbleibt


Kdo. g-./^JsC-r.1
Kdo. verbleibt daher in. dortigen
daher in. dortigen Raum,
Raum,
iber nux
ist fber nur in dringenden Fällen
Rallen einzusetzen.
einzusetzen.
LICK Norwegen und B.d.Sich. erhalten durch Ski.
lilOK
enti preohende Weisung'."
entsprechende

LIOK Horv;egen
MOK rund B.d.Sich. erhielten
Herwegen und
daraufhin von Ski.'Anweisung,
Ski. Anweisung, daß der Einsatz der
Mineisuchstaffel 2./iS.-Gr.1
MinensuohStaffel 2./ilS.-Gr.l wegen Knappheit an
Brennstoff auf dringende Bälle
Fälle beschränkt werden
soll.

III.) Betrifft Vfestraum.


Betrifft: Yfestraum

a) KCK Kotd
MOK Motd beantragt angesichts der sich rasch ent-
wickelnden Eage
Lage sofortige Genehmigung zur Durchfüh-
runt; von praktischen Zerstörungsvorbereitungen auch
rung
Hafer.gebiet von Groß-Hamburg.
für das Hafengebiet
Entscheidung des Ob.d.M.
Qb.d.K. ist erforderlich.

b) Führer hat
Der Führer
Der hat die
die beantragte Erklärung der
beantragte Erklärung der Festungs-
Festungs-
bere iche an der Eordseeküste
bereiche Hordseeküste und auf
aur den friesischen
Ins e|ln genehmigt uni
Inseln und die entsprechenden Festungs-
komir ands
komr .hten ernannt. In dem Befenl heißt es weiter;
andahten weiter.

"Füt rungsstab Eordküste befiehlt ik


"Fül. i'm Einvernehmen mit
ncK
MOK Hord die Stärke der Sicherheitsbesatzung der
ilord
Fes iungen sowie der Kräfte der
Fesiungen der' an die Festungen an—
an-
eßenden Küstenabschnitte, die sich im Fall
so' ießenden
sch
der Einschließung zur Verstärkung der Festung in
die e zurückzukänpfen haben.

Bevi•crratung der Festungen ist mit OZW/IFSI


Bevorratung OEW/i7FSI Qu 1 Kr.
92/45 gK.
C01 92/45
C01'; vom 1.5.45
gIC. vom 1.3.45 befohlen worden.
worden.

Füh: ungsstab Eordküste


Füh: ungsstab Kordküsta meldet
meldet Befehlsübernahme
Befehlsübernahme der
der
Fc slunggskommandanten und baldmöglichst den neuesten
Fesiungskommandanten
S ar
Stand der Verteidigungsbereitschaft der Festungen
bzw des Verteidigungsbereichs Hamburg (Besatzung,
bzw,
W: en, Ausbauzustand, auch der Landfronten,
Wafien, Eandfronten, Höhe
Höne der
Beivc rratung.)"
Bevcrratung.)"
Tag Ort
V orkommnisse
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

7.4.45 Darüber hinaus hat Duhrstb.


Führstb. Nordküste
■bei
bei DS7 darun gebeten, die Stadt Bremen zum Ver-
DSff darum
teid igungsbereich zu erklären; als Ecymiandant
Kommandant ist
len.Dtn. Becker vorgeschlagen, der am 66.4.
der len.Itn. .4.
in I remen eingetroffen ist. Die derzeitige Besat-
zung sstärke beträgt:

Llann Kriegsmarine
2000 Mann (bewaffnet)
3C0
jOO 8.Flak.Division
8„Flak.Division (( "" )
6G0
60 0 RAD in Aufstellung
Aufstellunj (( " ))
1400 Volkssturm '(aufgeteilt auf Panzer-
sperren)
500-- 1000
500 Polizei, sofern diese nicht ander-
waitig eingesetzt werden
v/eitig
5- 6000 Arbeitsurlauber usw . (unbewaffnet).

HOK Nord hat einen grundlegenden Befehl für die


MOK iNord
Befejhlsgliederung in der Deutschen Bucht nach
Befeplsgliederung
Unterstellung
Unte rstellung des Gen.Kdos. "Ems-Korps" ausgegeben.
Ausfertigung befindet sich in den
1
(25)
(25) Akten
Akte in bei I Op.
d) Der Cb.d.i:.
Cb.d.M. hat der Stellungnahme Ski. zur Versor-
Tersor-
gung; der Festung Holland über See zugestimmt mit
gung
Ausnahme der Ziff. 2 B , zu der er der .Ansicht
Ansicht ist,
das Risiko des Seetransports nach Den Helder
daß 'das
bei jder
per gegebenen Kräftelage so groß ist, daß dieser
verantworten
Versuch nicht zu verantwcr ten ist. Hierbei spielt
einej besondere Rolle, daß die zu transportierenden
eine!
Jiunition , d.h.
Güter in erster Linie Kohlen und Munition
|
Kangelgüter sind, die bei Verlust unersetzlich sind.
Mangelgüter

e) liOK
MOK joiord
Mord hat am 2.4. als Führungsmaßnahme
Führungsnaßnahne den Stab
des (F.d.Mot.
p.d.Mot. aufgelöst, die bisherige Rheinflottille
und l.IaaSflöttille züsammengelegt und die Fährflottil
ilaafiflöttille zusammengelegt
Y/aal dem Adm-rNiederlande
le flaal Adm-rUiederlande einsatzmäßig unmittelbar
unterstellt.
Tag
Uhrzeit
TJhrzeit
Ort
Wetter
Vorkommnisse 59

77-4.45
-4-.45..
Eie KalSnahiae
Die LiaGnahno wird durch Adgi.Qu hestä-
Ad^.Qu II bestä-

tigt, jedoch darauf hingewiesen, daß die Aufgaben


der 1 Sich.Eiv. und des bisherigen F.d.Mot. versohie-
Sich.Div. verschie-

den s Lnd.

t meldet durch Funkspruch,


f) MOE W st daß durch die

Fe ind L,.,§ge
Feind g.ge im Raum Württemberg
7?ürttemberg ein großes Marine-
Textl Hager gefährdet ist, dessen Abtransport mit
der E .!senbahn unmöglich ist. Das HOK schlägt deshalb

vor inen Intendantur-Beamten zu ermächtigen, die


W.K.K.V an Lazarette
Vorrä|; e im Einvernehmen mit W.E.E.V Dazarette bzw.
die vilbevölkerung auszugeben,
Z .■vilbevölkerong damit sie nicht dem

Gegne in die Hände fallen.


Bearbeitung
Bearbeitunc: erfolgt durch Mar Vehr.
Wehr.

Adm. z b.V. wird durch Ski.


g) Adm.z 3kl. über folgenden F.T,
des Fjstungskommandanten
Ffestungskcmmandanten Gironde-Süd unterrichtet:

iusch
"Aust ms Kcs ten
ch bzw. Verstärkung Vensac-Riegel auf Kesten
Festuigs-HKIi durch Festa gescheitert, da trotz dauern-

der Schulung
S ihulüng Truppe ohne.Kampfgeist. Politische Ein-
stellung-
stell ung- etwa 340 vorhandener reichsdeutscher Um-
siedler im Vorfeld zweifelhaft. Volksliste 3 Leute
in Festungen Haltung sehr schlecht. Laufend Tatberichte
1 Todesurteil
Tode surteil wegen tätlichen Angriffs gegen Vorgesetz-
unter
ten un ter Verwendung Schußwaffe. Politische Haltung

der besonders ausgesuchten Leute aus La


La Rochelle
nicht einwandfrei, 1 Überläufer. Dies persönliche
ellungen
Fests ei lungen durch laufende Stellungsbegegnungen
Tug und IJacht.
bei Tag ifacht. Festung
FestTmg allein März 65 Ausfälle,
davon 13 kurzfristig nicht
nichi einsatz-fähig. "

B
BQ«
o/>
,i öw.
üO. \nouy
ZaZn
ZnZabeziehen
beziehen vom
bezjfihttn
beziehen vom
vomT®m
ATrallafBrnngnIftgcr;
Analiftfernnplagcr;
Vordrucldager
vordmcldaffer derder
Vorfimcila^rer
Vordrucldaser der
'WlIhftlmAhaTen
'WllhelmjhaTea
Krleffsmarlno
Krleffsmarme
Krle^smarlno
Krleusinartna
/I Kiel -i -J.
/ Gotcnh&fen
GotcnbaTen.
J. AttgrutlnJn
J.-J.
1 AaituaUn In _ GlQckgtadt»
GlPckstadU Din A
Ka Ä 3
Tag Ort
Y orkomminsse
Vorkommnisse
Uhxzeit
Ulirzeit Wetter

7.4.45 IV.) Allgemeines


A 1 1 g e m e i n e s

a] Flottenkommando wird durch Adm.Qu I in Kennt-


nis gesetzt, daß das Troßschiff "Dithmarschen"
"Dithnarschen"
der Flotte als schwimmender
sohwirciLender Stützpunkt zur
Verfügung gestellt werden soll. Infolge des
Dockmangels und notwendiger Bevorzugung von
TTbooten muß das Schiff jedoch voraussichtlich
Ubooten
noch bis 15.5. in der Werft Wesermünde
Wesernünde blei-
ben.
b Infolge der dauernd gestiegenen Schwierigkeitei:
Schwierigkeiter
bei den starken Kinen-Einflügen
Minen-Einflügen in der Ost-
und Nordsee ist aus dem Bereich des Reichs-
Und
kommissars für die Seeschiffahrt der Vorschlag
gemacht worden, auf die Sperrung von Schiffanrts
Schiffahrts
wegen nach Hin,en-Einflügen
Ain,en-Einflügen zu verzichten, um
den Tonnageumlauf zu beschleunigen. Der Vor-
schlag ist bereits Kitte März gemacht worden;
l/Skl. hatte am 19.3. mit
wü dem R.K.S. folgende
Antwort erteilt:

Tonnageverknappung durch Kriegs-


"Die Frage der Tcnnageverknappurg
verluste,wie
verluste , wie auch besonders die Frage des ver-
zögerten Umlaufes werden von der l/Skl. lau-
fend verfolgt und auf Abhilfe überprüft.
Besonders in der Ostsee werden, -soweit
irgend möglich, schwerpunktmäßig
sch.verpunktipäSig alle Minen-
Kinen-
suchelreitkräfte unter Schwächung anderer
suchslreitkräfte
Gebiete zusammengefaßt.
Zu dem von Admiral z.V. Sjfewis
Mewis gemach-
ten Vorschlag ist festzustellen, daß nach
genauer Untersuchung nur ein Teil der feLndl.
felndl.
Minen mit Zählkontakt geworfen wird, so daß
auch nach den heutigen Erkenntnissen die
Sicherheit für die Schiffahrt nach mehrmaligem
Tag
Uhrzeit
Ort
Wetter
Vorkommnisse GO
60

7.4.45 Ablaufen des Weges mit reinen Minenräumverbänden


Minenräumverbändpn
v/esentlieh höher ist, als wenn die Schiffahrt
wesentlich
unmittelbar hinter dem ersten Kinenräumgeleit
Minenräumgeleit
fahren würde.
Außerdem muß auch immer der Ausfall
her Raumgeräte bei erfolgenden-Minendetonationen
der
bedacht werden, wonach das gerätefahrende Boot
erst wieder ein neues Gerät ausbringen muß.
Die Schiffe sind dann gerade in dem besonders
gefährdeten Gebiet ohne Schutz.
Der Schutz der Schiffe im Geleit ist
relativ sehr hoch, Voraussetzung ist jedoch
strenge Fahr- und Wegedisziplin. Einige Verluste
der letzten Zeit hätten sich durch richtiges
Fahren der Handelsschiffe im Geleit - insbe-
sondere besseres Abstandhalten - vermeiden las-
sen.
Der von Admiral z.V. Mewis gemachte
Vorschlag, arßer
außer dem Minengeleit
liinengeleit vor Handels-
schiffen die Wege täglich abzusuchen, ist rich-
tig, läßt sich aber infolge Kräftemangels nicht
durchführen.
Auch die nicht ausreichende Leistungs-
fähigkeit der noch vorhandenen Entmagnetisierungs-
anlagen in Hcnburg
Hanburg und Holtenau ist hier bekannt.
Es wird mit allen Mitteln
KitteLn versucht, die in
Kudensee.in Bau befindlichen Anlagen schnell-
stens fertigzustellen. Der Aufbau weiterer
Entmagnetisierungsanlagen ist vorgesehen.
Schwierigkeiten bestehen außer in der Kräfte-
gestellung in der Katerialknappheit.
Haterialknappheit. "

Am 4.4. hat nunmehr MOK Hord


ITord für seinen
len
Bereich die Anordnung getroffen, daß Sperrung auf
den Wasserstraßen
T/asserstraßen und Fahrwassern nach Minen-
Tag Ort
Orfc
Vorkommnisse
Uhrzeit
Uhrzeifc Wetter

7.4.4g,
7.4.45 Einflügen niolit
nicht mehr ausgesprochen werden,
sondern daß statt dessen auf bestimmten Weg-
strecken Eahrerlaubnis nur noch hinter Sperr»
Sperr-,
geleit erteilt wird. Burchführurg
Durchführung dieses
Sperrgeleits und Dauer des Geleitzwanges rich-
ten sich nach der Stärke der Verminung und
Uachprüfung. Einsatz
dem Ergebnis der ersten Nachprüfung.
von Sicherungsstreitkräften zur laufenden
Wegkontrolle erfolgt darüber hinaus je nach
Kräfte- und Brennstofflage.
o.
c. Bezüglich von Zerstörungsmaßnahmoihat
Zerstörungsmaßnahm^ihat KOK Hord
Kord
angeordnet:
engeordnet:
"1) Bei See- und Kanalschleusen ist grundsätz-
lich nur 1 Schleusentor zu zerstören.
Es muß stets 1 Torverschluß erhalten bleiber.
Dadurch tinreichend
ünreichend sichergestellt, daß Ein-
fahrt in Hafen für Feind nicht möglich.
Bei nicht zu zerstörenden Schleusentoren
Antriebsvorrichtungen nachhaltig zerstören.
Keinesfalls mithin Zerstörung sämtlicher
Torverschlüsse, andernfalls Kampffüiirung
Kampfführung
im Hinterland durch Überflutung des Gelän-
des oder Trockenlaufen von Häfen und Kanälen
empfindlich beeinträchtigt.
2) Falls nur 1 Torverschluß vorhanden, keine
Zerstörung.

3) Zerstörung erhalten gebliebener Schleusen-


tore nur auf ausdrücklichen Befehl MOK
KCK Hord."
Kord."
In der gleichen Angelegenheit hat
der Chef W.N.V. im GKW
OKW für die Durchführung der
Lähmung von NaShrichtenanlagen
haehrichtenanlagen befohlen:
/.fp.

rag
T^S Ort
V orkommnissc
Vorkommnisse G1
Gl
Uhrzeib
Uhrzeifc Wetter

7.4.45 "1) V^rar.t’.vortlich.


V< rantvi'ortlicii sind:
aj Die ’Jehrnachtteils
a 'iVehraachtteils für Vorbereitung, Auslösung
und Durchführung der Dähmungsmalr-ähnen
iähmungsmalnahnen in eige-
Iiachrichtenanligen
nen Hachrichtenanligen

Reichsführer
Seichsführer 3S für Vorbereitung, Auslösung
Auslös-ung
■Ö3S3H
HSSSSt und Durchführung der lähnurgsnaGnahnen
LähcunganaGnahnen
in Uachrichtenanlagen
Hachrichtenanlagen der Waffen-SS,der
',7affer.-3S,der übrigen
SS, des Ersatsheeres
Srsatsheeres und der Polizei.
c] Die Oberbefehlshaber der Kriegsschauplätze
Itriegsschauflätze
und die Gberkdos
Oberkdos der Heeresgruppen in i.~ Osten
für Vorbereitung, Auslösung und Durchführung
der IiähiomgaaaSnahnen hachrichtenanlagen
Lähmungsaa.GnaVinen in llachricht enanlagen
der Seld',iehrnacht
PeldT/ehrnacht sowie,
sowie für die Auslösung
der LähmungsmaSnahmen
lähftüngsmaunahßen in Ha-ohrichtenanlagen
Na-ohrichtenanlagen der
Reichsbehörüen (RP,
Heiohsbehörden (EP, ?d3, Rei'chsv/asssr-Stra.len-
Reichsvvasssr-StraSen-
GT und
verk., RAD, 05} iuid elektr. Überlandwerke)
Überland'.verke) inner-
halb ihres Bereichs. Die Verant'/vortuig
Verantwortung der
obersten Reichsbehörden und ihrer nachgeordneten
Stellen, für kalendernälige Vorbereitung
Vcrbereitung und
gründliche Durchführung bleibt bestehen. Dienst- Dierst-
stellenleiter,, die im
stellenleiter in Verlauf der Operationen
von der Truppe nicht mit Befehlen versorgt wer-
den können, sind anzuweisen, die lähr.nng
Lähmung in
Ver-ntv/ortüng durchzufülurer.
persönlicher Verantwortung durchzuf ührer . -
Bnge Zusammenarbeit
Enge Susam.menarbeit zwischen den Udo-Behörden
Beldwehrcacht und den örtlich zuständigen
der Eeldwehrmacht
Stellen- der Reichsbehörden ist sicherzusteilen.
sicherzustellen.

2) Pi..r
Bi r die Durchführung
DurchfüÄrung stehen dem Oberbefehlshaber
dt r Zriegsschiuplätze
dtr Kriegsschauplätze und den Cb.IOdos
Cb.Kdos der Heeres-
gruppen im ia Osten alle erforderlichen Kräfte der
T,r; hrmachtteile, der unterstellten Teile der Waffen-
T’E Kaffen-
SS und Polizei und das Personal der Reichsbshirde
S' Reichsbehörde
zi.r Vfg.-

3) Sämtliche ITachrichtenanlagen
Hachrichtenanlagen sind nachhaltig zu
1(Ehmen.-
1 hcen.-
Pernsprech-, Telegrafen- und Ver-
Hierzu sind die Eernsprech-,
si ärkerämter sowie die Leitungsknotenpunkte
siärkerämter Leitungsknetenpunkte

B, 36. (neu) Za bezlsbsn vom


AnaUeXemngaJager; ÄÄTCern/däe^Ä9a^ Dia
Din A 3
Tag Ort
orkommnisse
V orkommniase
Uhrzeit Wetter

7-4.45
7-4.45 (K ibeleinfüiirungen usw.)
(Kibeleinführungen usis.) durch
durch Entfernung
Entfernung der
der
le Denswichtigcten Teile
lebenswichtigsten für den
Teile für den Feind
Peind auf
auf längere
längere
Ze Lt unbenutzbar
Zelt zu machen.
unbenutzbar zu Es ist
machen. Es ist anzustreben,
anzustreben,
be sonders wertvolle
besonders wertvolle Einzelteile
Einzelteile vorher
vorher abzutrans
abzutrans-
po ctieren. Soweit
portieren. Soweit Zeit
Zeit vornanden,
vorhanden, sind
sind bei
bei Pern-
Fern
kab' ein einzelne
ka|beln einzelne Spulen zu entfernen
Spulen zu entfernen und
und die
die Enden
Enden
zu verschleppen,
zul verschleppen, bei oberirdischen Biniezügen
Liniezügen

Te Listrecken zu
Teilstrecken zu zerstören.-
zerstören.-
Bi Bestände
Dip Bestände en
en Telegrafentauzeug,
Telegrafenbauzeug, Telegrafenbeige
aller Art,
rä aller
rgft Art, Kabel-
Eabel- und
und leitungsnaterial,
Beitungsnaterial, die
die
3e triebsunterlagen (Kabelplanzeug,
Betriebeunterlagen (Kabelplanzeug, Eescheltungs-
Beschaltungs-
län e, Gerätebeschreibungen
pläne, Gerätebeschreibungen usw.) sind,soweit
usvv.) sinä,sov/eit
si nicht
sije nicht rechtzeitig
rechtzeitig geborgen
geborgen werden können,
werden können,
zul zerstören.-
zu zerstören.-

4) Bur die
4) Für die Reichshauptstadt
Reichshauptstadt und
und Umgebung,insbesondere
Umgebung,insbesondere
die GroBfunkanlagen.Kauen,
dije Königswusterhausen,
Großfunkanlagen .Kauen, Königswusterhausen,
Zejesen,
Ze Rehnate, Beelitz,
diesen, Rehaate, Beelitz, folgt
folgt Spnderbefehl.
Spnderbefehl.

5)
5) Alle
Ai le entgegenstehenden Befehle
Befehle und
und Weisungen
Weisungen
^rden hierdurch aufgehoben."
rden hierdurch aufgehoben."

Ber ganze
Der ganze Fragenkomplex
Pragenkomplex der
der Zerstörungen
Zerstörungen wir
wir
durch die
burca die täglich einl^ufenden neuen
täglich einlaufenden neuen und
und teilweise
teilweise
nicht übereinstimmenden
nicht übereinstimmenden Befehle
Befehle immer
immer unübersicht-
unübersicht-
liehe:
lichej:

d) Zweig:
Zweig telle Skl/KA in
teile Skl/KA in Berlin
Berlin teilt
teilt mit,
mit, daß
daß Admiral
Admiral
S chus
S chus ii e
er aus Kobürg
r aus Ko bürg gemeldet
gemeldet hat,
hat, daß
daß er
er die
die Weisung
T/eisung
be zäg]
be zügi Katerialsicherstellung bzw. ■Vernichtung
Katerialsicherstellung bzw. Vernichtung inin
Tambac h
Tambac h durchgeführt
durcngeiührt hat.
hat. Es
Es besteht die Absicht,
besteht die Absicht,
die Ki
die iegswissensohaftliohe Abteilung
Ki iegswissenschaftliche Abteilung bei
bei Feindan-
Peindan-
näherv ng
nähen ng dem
dem Vizeadmiral
Vizeadmiral Assmann
Assmann als Zivilisten unter
als Zivilisten unter
Zuteiü ung
Zuteil ung der
der Beamten
Beamten zu
zu übergeben,
übergeben, die
die über
Uber 60
60 Jahre
Jahre
eit s:
alt nd. Bie
sj nd. Die Offiziere
Offiziere und
und waffenfähigen
waffenfähigen Beamten
Beamten
werden sich
werden sich nach Lage und
nach läge und Eewaffnungsmöglichkeit
Eevjaffnungsmöglichkeit
in die
in die kämpfende
kämpfende Truppe
Truppe einraihen.
einreihen.
Tag Ort
Uhrzeit
Uhrzeit; Wetter
V orkommiiisse
oriommnisse 62

4r-4C-
7.4.45.
7 M wird hiervon durch Ski. unterrichtet.

e) OE.
OKI. Alar
Aar Rüst hat A.P.-Plan (Ablieferung
(Ablieiercng und Planung
Pla^iung
Kauptausschusses Schiffbau)
des Kauptausschusscs Schiffffi.u) nach den Stande
Suande
vor. 28.3. übersandt.
Ausfertigung befindet
Ausfertigung befindet sich
sich in
in den
den Akten
Akten bei
bei
Hl
113 a.
OS?/ hat folgenden
C!i f 0177
f) Cli felgenden grundlegenden Ee^ehl
Befehl für
die Landkainpfführung
difi landkainpfführung erlassen:
6J. Ir Zc J. "
"B: e Sanpfmethode
"D Kanpfmethode des Peindes in V/esten,
lYesten
neu gepanzerten Gruppen unbekümmert um rechts und
links
li liefe unseres Hinterlandes zu stoßen,
:ks in die Tiefe

kann
ka m nicht dadurch bekämpft werden, daß man jede
jjede
■chstoßene Sicherungsfront zurücknimmt und rück-
durchstoßene
du
wä rtige
tige Stellungen bezieho.-
bezieht
Di:ses Verfahren ist ein Zeichen einer schwächlichen
Bisses scnwächlichen
Püirung,
Pu' jung, die nicht gesonnen ist, alles daran zu
setzen, Verteidigungsauftrag'zu er-
se tzen, den gegebenen Verteidigungsauftrag•zu
füllen. '(io Iruppe durchstoßen ist, kann sie
’ffo die Truppe
si:h vorübergehend seitlich zusammenschieben, um
siE-h
sich
si :h möglichst bald, auf jeden Pall'
Pall in der nächsten
i;
Laiht,
'abht, wieder gegen die Durchbruchslücke heranzu-
sclieben und diese hinter dem Peind zu scnließen.
Y/o die Kräfte zur Rührung des erneuten Abwehr-
•,Yo Abwehr-
Angriffskampfes^nicht reichen, müssen die Ketho-
uni Angriffskampfes^nicht lietho
dei des IHe_nkrieges/in
Kleinkrieges/in den
den. angewiesenen Raum
Raun
der feindl.
Vernichtun: der
zur■ Anwendung kommen. Die Vernichtung femdl.
oder' spater
jiebsstoffwagen vernichtet früher oder-
Betriebsstoffwagen
aich die feindlichen Panzer. Die
Pie Zurücknahme ganzer
Abschnitte ohne Befehl, um sich
a-ch dem durchgebroche-
durchgebroche-
nen Gegner wieder vorzulegen, muß in der jetzigen
läse als ungehorsam oder schwere Dienstpflientver-
Daie Dienstpflicntver-
lejtzung gewertet werden. -
letzung
Tag
Tag | Ort
Ulirzeit Wetter Vorkommnisse
V orkommni.'.i

Xdid5_ Der Führer wird künftig gegen jeden Truppen-


kommtaideur, der ohne d?.zu aufgefordert zu sein
kommundeuf,
Anträge auf Absetzbewegungen stellt oder diese
eigenmächtig durchführt oder genehmigt, ein
stand gerichtliches Verfahren anordnen.-"
standgerichtliohes anordnen.-''
Sämtliche Oberbefehlshaber werden von
die sen Befehl unterrichtet.
diesem unterrichtet.
g) Für die Kampffüiirung im 'besten
besten hat das 0K7;
OKU am 2.4.
eirJee Weisung erteilt, deren Wortlaut im KTB B V
eirl
(26) Ii
abg elegt ist. i:OK
abgelegt KOK Bord
I'Tord erhielt hieraus Auszug zur
Tinterichtung,
Unt eriohtung, da3 die 2. üar.Inf.Div.
Kar.Inf.Div. zunächst
mit dem bedingt einsatzfähigen 3. Inf.Regt, der
mit
HeJresgruppe
Hec resgruppe H unverzüglich über Bremen in Richtung
Osnabrück ton Ski., .
Ossi abrück zuzuführen ist mit den Zusatz -ran
dal die Division damit einsatzmälig der Heeres-
grti ppe H unterstellt wird.
gnppe

Ubootskrie g

278'M1 und "711" sollen in den nächsten lager


"U 278
zum
zun Absetzen von Frontaufklärungstrupps im Polarbereich
Polarbereicl:.
(Raum
(Raun Kirkenes und Haanerfest)
Hannerlest) auslaufen und sich
anschließend zur PQ-Belcäapfung
PQ-Bekänpfung kl klarhalten.
erhalten.
Im Bereich F.d.ü.
j In F.d.TJ. liordneer
Hordneer befinden sich
rieh nun-
mehr 19 Uboote, w TC n denen .z.Zt.
,z.St. 6 ixa
im Atlantik-Einsatz
und 2 in der Gele
Oele itsioliorung
itsiclicrung für oüdn .rweger
i#?!eger abgestellt
|I sind. . I
sind..■
i Aus dem Atlantik meldet "U 315" auf dem den Ruck-
Rück-
i narschi die Versenkung eihes Dampfers von 8000 BH1
narsohj EHi
iI vor Landsend.
Bandsend.
Arit
Tag
Tig Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse G3
63

7.4.45 Iiuftkrie
Ii u f t k r i g

In der vergangenen Kaoht


ITacht flog der Feind nicht

läge großer Einflug von 1200 amerikanischen


Bei Tage
5-rn_,in dem
Bomtkrn,.in
Bomb dem Raum
Raum Schleswig-Holstein,
Schleswig-Holstein, Mecklenburg
Mecklenburg
und Üst-Hannover.
st-Hannover. Verschiedene Industrie-Anlagen
und iie Städte ITeunünster,
Heumünster, Lüneburg, Schwerin und
ülse i wurden
vjurden schwer getroffen, besonders an Verkehrs-
anla;en.
anla en. Außerdem erhielten zahlreiche Flugplätze
betrichtliche
betr ichtliche Schäden.
eigeneEinsatz vo n 91 Flugzeugen erfolgte
Der eigeneEinsats erfolie
im Raum
xm Erum Hildesheim, wo 41 feindl. lETTIffif zerstört
und eine Flak-Batterie zum Schweigen gebracht wurden.wurden,
Aus ien Süden griffen 500 amerikanische Bomber
Innsbruck
Inns druck und Zlagenfurt
Rlagenfurt an.
An der Ostfront keine Besonderheiten.

Chef Ski.
/aki

Mn1t
ml
<fh
%
'k

Bno
B. 36./—OT
« 00.
,\
(neu)
\iieu;
ZaZnb«z!oben vom Tom
AMÜefaningilageri
Vordracklaicr
VonJmcJdaacrderder
Krlegsmarlno
'WUbeiimhATea // EM
Kriecjmarlne 1 J. J.
iT..JT..
Kiel // Qotenhafen.
Aogurtln in InOlOclc^tadt.
Amnatln. GlOeVetadt. Din A 3
Pin
Atttliatornngalager | 'WUJialauüu.Ten GoUnhaiea
Tag Ort
Uhrzeit Wetter Y orkomniiiisse
V orkommnisse
-
- 118 -

Ort
Tag
Uhrzeit Wetter
V orkommnisse
Y G4
64

8.4.45 Der O'o.ä.M.


O’o.d.M. nahm nachmittags an der
Lagebesprechung im I’Uhrerh.auptq.uartier
Fuhrerhauptquartier teil.
(27) Es wurden keine besonderen Punkte besprochen.

Lagebesprechung bei Chef/Skl. 1050 Uhr.

I.)
I. ) Skl/S:

a) Im feuge
tage der Verlegung von Kleinkampfmitteln
Sleinkampfmitteln nach
Südfiorwegen sind 30 li&rder
Marder in larvik eingetroffen.

b) üEK's
läEK's in Italien haben V-Leute in Stidfrankreich
Südfrahkreich
und an der ostitalienischen Küste planmäßig
planmä3ig abgesetzt.

II.) la A/Ekl.t
/l/Ekl

i) Der Ob.d.M. hat den Absichten für die Versorgung


von] Holland über See zugestimmt.

b) Die Besatzung des Kreuzers "Köln" ist nach Au£=r-


Außer-
diefrststellung des Schiffes nach Kiel abgereist.
diehststellung
Chef/Skl. ist hierzu der Ansicht, daß dies
nicht den allgemeinen Befehlen und der Absicht des
Ob.d.M. entspricht; die dSessrtzung
Ob.i.üJ. iSasErtsung hätte an Bord
zur Bedienung der Schiffsartillerie bleiben und,
sov/eit sie hierfür nicht gebraucht vfird
wird , im Bereich
des KOK
MOK liord zum Landkampf eingesetzt werden müssen.
Er ordnet Nachfrage nach der Begründung für die
Au£erdienststellung
Außerdienststellung an.

c) Hai.Att.Madrid hat angefragt, was mit den deutschen


Schiffen in Spanien bei Kriegseintritt, Abbruch der
Beziehungen oder sonstiger Verschärfung der Lage
geschehen soll.
l/3kl. hat hierfür Vorschläge ausgearbeitet,
l/Skl.
die nach Einverständnis von Chef/Skl. nunmehr dem

- 119 -
- 119,-
Tag Ort
Vorkommnis.'
Vorkommnisse3
Uhrzeit
Ulr^eit Wetter

8.4.45 Ob. .EJ.


Ob.d .14. vorgelegt v;erden
werden sollen.

d) Kactidem
&) Kack'dem. die Brennstoff-Kontingente für April
bere its erheblich herabgesetzt worden sind, ist
nunqiehr für Mai
nurm Kai eine erneute Kürzung - bei Treiböl
um 50 /= und bei Eeizöl
tun 50 Heizöl um 60 ja - erfolgt; das
Kohl en-Zontingent
Koh] en-Xontingent ist allein von der Transportlage
abhe ngig.und überhaupt nicht zu übersehen.
abhs

III.) Adn■Qu
Ada■Qu

a) "lü zow" hat .nach den letzten landzielschielen


"lützow" LandzielsohieSen
nun4'ehr über 10 ^ v0-Verlust, so daß noch etv;a
nunrehr etwa
100 Schuß je schweres Hohr geschossen werden Könnten
Dan: ch müssen die Rohre
Danach Rohre, gewechselt werden, was nur
in iiliel
ln iel erfolgen kann. Reserve-Rehre
Reserve-Rchre sind vorhanden.
vorhanden

b) Der R.d.Z.
K.d.Z. hat den Chef’
Chef 8. Z-Hlottille
Z-Plottille verant'.vort-
verantwort-
licl:
lick, mit der Betreuung der V/erftfahrzeuge seines
Verl andes im T/estraun
Verkendes Y/estraum (1 Zerstörer, 35 Torpedoboote)
beai.: tragt. Die Fahrzeuge
beauftragt. Pahrzeuge sollen fahr- bzw. schlepp-
bere it gemacht werden,
bereit werden.
darauf
Chef/okl. ordnet an, daß F.d.Z. darauj
hinjtowt*sen ist, daß er nicht ohne Befehl irgenc
hinjtowtftsen irgend-
(28) v.'elqhe ICriegsfahrzeuge verlegen darf;
welche da.rf; dies wurde
seir erzeit auch für üboote
seilerzeit Uboote vom Gb.d.U.
Gb.d.Il. so entschiede
c) Der Komm.Adm.Uboote
iiomm.Adm.Uboote hat einen Notschrei
ITotschrei gemacht
gemachi
wegt n Treibölmangels
v/egqn Treibölmsngels in SCiel.
Kiel.
Der Grund
&rund liegt in den Luftangriffen
luftangriffen auf
Kiel] und Hamburg. Adm.Qu III hofft, den zweifellos
Kiek]
vorhandenen augenblicklichen Engpass noch einmal
ubeitbrücken zu können.
übeijbrlicken

d) liOK
KOK Kord hat den Antrag gestellt, Z-Maßnahmen
für Hamburg sofort anlaufen^zu lassen (siehe KTB
7-4.). Der Ob.d.K. hat diesem
7.4.). diesen Antrag nicht statt-
gegeben, auch auf die Gefahr hin, daß die
diß spätere
Zerstörung deswegen nicht ganz vollständig vcerden
v/erden
könnte.
- 120 -
120

Tag
Uhrzeit
TJhrzeit
Ort
Wetter
Vorkommnisse 65

£.4.45
S.4,A5 IV.) e eereslage
r e

'.Vestf jont
V/estfi ont

Zynischen Scis
Z'.visohen Ems und 7;eser
lieser stcßi
stößt dar ?en'.d
?en:d aus
den HiLucen
dar. a^ucen Langen und Bratsche auf Bersenbrüal-:
Lingen imd 3erssn’oräc> vor,
vielter
vaite^ ostvv.
ostv/. stehen
stehsn Peindspitaen oei Verden a.d. .--Her.
Peindspitsen bei Aller.
Im Haust Peind slidostvj.
JHa.uri von Hannover hat der peind slldostw.
des S- einiruder Heeres dis
Sueinirader die Leine
Beine überschritten,
Uoerschri'u i.en, dj.e
'legen:, südl. Hannover erreicht und riildesheim
'-'egen;, rrildesheim genommen.
Im 3*r.pf
Äarxf um das Industriegebiet draivg
drang der
Peind bis zur Koehnetalsperre und
imd bis Soest vor. Um
deni K
cen rdrand von Dortmund und um das Zechengebiet
Klrdrand
G- Isenkirchen
von C-
von Isenhirchen und Oberhausen wird gelämpft. An der
Sieg
isg heftige
teftige Kämpfe. Im Sauerlend
Sauerl and drückt
drücht der Peind
ü'eind
stark
tark westlich Berleburg vor.
An der Weser
Ueser ICä':pfe
Kämpfe um Höxter, liirlshr.fen
Karlshmfen
Etnn.münden.Der
und H Peind überschritt bei
arm.Künden.Der HeSid bei letzteren
letzterem
Ort d Le Vieser
Weser und drang Richtung Göttingen bis Drans-
feld vor.
feli or.
In Thüringen weohselvolle
wechselvolle Kämpfe in
ir. den
bisherigen
bishe igen Räumen. An der V/erra
Werra YJird
Yiird um den “esiti
besitz von
Y/itze:ihausen und Bad Sooden gerungen.
Yi’itze:ihausen gerungen, Kordwestl.idühl-
hordv/estl .aühl-
hause i stieß ein eigener starker Angriff',
hause:i Angriff, der nach
Süden in den tiefen Rücken des Gegners führen sollte,
auf eine
e ne starke Kräftebereitstellung des Peindes
aeindes
für eeinen
(Lnen von ihm selbst beabsichtigten xTcrdstoß.
ilcrdstoS.
Von BLihlhausen
li ihlhausen stieß schwacher Peind
Feind über die Unstrut
bei Creussen vor. Priedrichsroda ging vrrloren, des-
gleicien
gleic ren Themar.
Um Schleusingen wird noch gekämpft. Der
Peind durchstieß Hildburghausen
Feind Hüdburghausen und steht halbwegs
Eisfe Ld .
isf etld
Twischen Thüringer Y/ald und Kain
Idain stieß der
Peind bis zur Straße Meiningen,
Feind Illeiningen, Würzburg
Yüirzburg vor und nahm
nach vsnpf Eellrichstadt und Bad Neustadt. Südl.
Laapf Kellrichstadt
Hemme Iburg wurde der Feind
HaQne[Lburg Peind wieder zurückgeworfen.

- 121 -
- 121

Tag Ort
Vorkommnisse
V orkommnisse
Uhrzeit Wetter

8.4.45 i Die von Y/ürzburg auf Schweinfurt vorgehenden


i'eindkolonnen stehen bei Werneck im Kampf. Südostw.
^eindkolonnen
Ymrzbutg gingen Kitzingen und Jlarktbreit
YKirzburg Jiarktbreit mit den dor-
tigen Flugplätzen
Flugplätzen und Befehlsstellen trotz der erfolg-
reichen Kampfe
Kämpfe der letzten Tage nunmehr verloren.
Kit Peindvorgehen
Mit Beindvorgehen auf Nürnberg muß gerechnet werden.
Zwischen Main und Neckar erzielte der Peind
Feind
mit neu
neh herangeführten Kräften einen schmalen, tiefen
Durchstoß bis Crailsheim. Gegenangriffe gegen die
Feindflanken laufen.
Peindrlanken
Zwischen KNeckar
eckar und Rhein ging Kühlacker
Mühlacker
verloren.
verlogen.
I t a 1 i e n :
Durchbruchsversuche des immer wieder
v/ieder im
ligurischen Küstenabschnitt angreifendnn
angreifenden Feindes schei
terterl
terten erneut an der Standhaftigkeit der Truppe.
Ein geringfügiger Einbruch bei Capanne wurde abgerie-
gelt. Auch südl. desComacchio-Sees hielten während
genzen Tages die starken feindlichen Angriffe bei
des ganzen
ununterbrochener Schlachtflieger-Dhterstützung
Schlachtxlieger-Dhterstützung an. In
schweren und wechselvollen Kämpfen konnten die feindl.
Angriffskette mit letzten örtl. Reserven am Abend
aufgefangen werden.
B a 1 lk
Bai kana n ;
Die weitere Absetzbewegung,
Absetzbewegung aus dem Raum
Sarajewo vollzieht sich unter schweren Kämpfen mit
fortgesetzt überflügelnd angreifendem Feind. Stärkere
eigene Gruppen konnten noch nicht den Anschluß an
die Hauptkräfte
Heluptkräfte gewinnen.
In Nordwestdalmatien
Rordwestdalmatien ging Otocao
Otocac verloren.
Küsteii-Jäg.-Abtl."Brandenburg" erheblich ungeschlagen
Küsteri-Jäg.-Abtl."Brändenburg" angeschlagen
YorstcS der 4. Bandenarmee auf Agram in Erkenntnis
VorstcS
unserer Schwäche ist möglich.
- 122-
- 122
Tag
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse G6
66

8.4.45
8.4.45 Ost
ilördl.
Kördl. der Drau verschärfte
der Drau verschärfte derder ?eind
?eind gegen
gegen rech
rech

ten ua.
ten uädd linken
linken Flügel
Blügel der 2. Pz.Armee
der 2. Pz.Armee seinen
seinen Druck
Druc
k onnte zwischen
lind konnte
und zwischen Drau und Llur
Drau und liur die
die eigenen
eigenen Kräfte
Kräfte
auf dd:.ee Grenzschutzstellung
auf Grenzschutzstellung zurückdrücken.
zurückdrücken. An An der
der
liiur-F. ont und ncrdl.
Mur-plont ncrdl. wurden die Angriffe
Angriffe im allgemeinen
abgev/ esen.
abgewlesen.
Zwischen Kur
Zwischen I.lur und
und Donau
Donau setzte
setzte derder Feind
Peind starken
starken

konz Jiti
konz risch geführten
:it risch geführten Angriff
Angriff gegen
gegen ’.Yien
Y/ien und
und mit
mit
schwä herenheran Kräften
Kräften nach
nach Westen
Westen und
und Hordwesten
Mordwesten gegengegen
gbach uni
ITeulesji,gbach
iieulei, uni Tulln
Tulln fort.
fort. Er
Er erzielte
erzielte mehrere
mehrere tiefe
tiefe
Sinb: uche
Sinb: und drang
iche und drang von
von Horden und Westen
Korden und '.Testen inin Y/ien
Y/ien ein.
ein.
Im Süden
Im Süden und
und Südost-Teil
Südost-Teil vonvon Wien
Y/ien konnte
konnte erer in
in
hin- und
hin- ■md herwogenden
herwogenden Kämpfen
Kämpfen in in Höhe
Höhe desdes Süd- und Ost-
Süd- und Ost-
BahrJi fs
Bahnh. fs aufgefangen werden. Der
aufgefangen Vierden. Der Süd-Bahnhof
Süd-Eahnhof ging ging
verlo ren.
verlo ■en. An
Au. der
der Donau
Donau hält
hält der starke Feinddruck
der starke Peincdruck
weite
weite, hinhin an.
an. Gegen
Gegen die
die mit
mit äußerster
äuSerster HärteHärte kämpfende
kämpfende
Truppe konnte
eigen Truppe
eigen konnte der
der Feind
Feind nur
nur langsam
langsam an an Boden
Boden
gewinfi en.
ge.vin^i en. Im
Im Rücken
Rücken des
des Feindes
Feindes halten
halten sich einge-
sich einge-
schlo äsene
schlo äsene Kampfgruppen.
Kampfgruppen. Zivilbevölkerung
Zivilbevölkerung und und zahl-
zahl-
Personen in
reiohfe Personen
reieiife in deutschen
deutschen Uniformen
Uniformen beteiligen
beteiligen sichsich

in Hü'
in Hü' iken der Front
ken der Front amam Kampf
Kampf und behindern in
und behindern in ein-
ein-
.Abschnitten Versorgung
zelnen Abschniiten
zelnen Versorgung derder eigenen
eigenen Truppe.
Truppe.
ITörül. der
ITördl. der Donau
Donau führte
führte der
der Feind
Feind auf auf breiter
breiter
zahlreiche Übersetzversuche
zahlreiche Übersetzversuohe über über diedie Karch
Earch durch.
durch,

Bis
dis atf ;f 33 kleine
kleine Brückenköpfe,
Brückenköpfe, die die er
er bilden
bilden konnte,
konnte,
blieb m seine
bliecpn seine Angriffe
Angriffe erfolglos.
erfolglos.
Angriffe gegen
Angriffe gegen die
die Mordx*s±front
Nordxaxifront der der 8.Armee
8.Armee
führt n zu
führten zu tiefen
tiefen Einbrüchen
Einbrüchen zwischen I./arch und Y/ag.
Earch und Wag.
Zwischen
Zwischen der
der Slowakei
Slowakei und der Ostsee
und der Ostsee keine
keine
große ren Kampfhandlungen
größeben Kampfhandlungen von VD n Bedeutung.
Bedeutung.
Auf der
Auf der Halbinsel
Halbinsel Heia
Heia brach
brach derder Feind
Feind nach
nach
mehrerer Peirdangriffe
Abwehr mehrerer
Abweht Feindangriffe nachnach erneutem
erneutem Angriff
Angriff
bis
bis U rer einen
ücer dicht hinter
einen dicht hinter der
der HKB liegenden Pz.-
HKL liegenden Pz.-
Grabe .1 ein.
Grabep Eigener Gegenangriff
ein. Eigener Gegenangriff istist angesetzt.
angesetzt.

- 123
- 123 -

Za
"R öu.
üU. (nftrA Za
Tom VordmckJajor Kriegsmarine 1X.
Vordmcklazar der Krlegsmarlno
AualIoIermj«sla«ers'WiüieIntfhaYen/Kiel/GotenhaXea'
AnaUaferungslatferi'WillielmahAyen/KIel/Goteahalea J. J. Amrustin
ATUTTUtln jA_Glückstadt,
Ju GlOckatadt, Din A 3
- 123

Tag Ort
V orkommnisse
orkomrrmisse
Uhrzeit
Ulirzeit Wetter

8.4.45 Ostw. Danzig wurden Feindangriffe gegen


1
Es'ufäiir
Port Hs
Fort ufähr und einen Ort
Crt südl. davon abgewiesen,
angewiesen,
xühr-te der Feind unter Vortrsicen
SUdv/es tl, Gottswald führte
deutschher
deutsctder Frauen und Kinder einen Angriff.
G-egen die Süd- und IIordweet-Front
&egen Ilordwest-Front der
i’esturjg
Fe s tur g Königsberg sowie gegen die südliche Samland-
front führte der Feind in verstärktem Maße seine
verstärkten naße
Angriffe
Angrii fe fort, unterstützt durch schwerstes Artl.-
Iv1.-Finsatz . Südlich
Feuer und andauernden massierten lv;.-Sinsatz.
der i'ejstung
Fe stung Königsberg konnte er tiefe Einbrüche
bis ar]
ar den
en Innenring erzielen und westlich der Stadt
den Pi egel erreichen. In
Im Südosten kämpfen noch mehrere
Festungswerke KCL. Sigene
Festur swerke in alter KKL. Eigene Gegenangriffe
C-egenangriffe zu
ihrer Freiiakämpfung
Frsitakänpfung blieben im starken Feindfeuer
lieger). An Kordwestfront tiefer Feindeinbruch nordcst-
lieger nordost-
wärts Juditten. Zahlreiche Angriffe gegen die Samland-
Samland
front im Gegenangriff bis auf kleinere Einbrüche
abgew:esen.
abgen: äsen.

Eesonde res

I.) Ostraun
Betrii ft: Osträum

a) -st.d.H. stellt
^enst.d.H. stellt bei
bei Ski.
Ski. und
und l.'OK
LOK Ost
Ost die
die Frage,
Frage,
irt welcher "eise
irl ’.Veise der Festungsbereich Hiel
Kiel bereits
zür Festung ausgebaut v/orden oder welche Laß-
KaS-
nsjfcmen dafür beabsichtigt sind.
nähmen

b) H4mburg
HE mburg wurde um 23GC Uhr von der englischen Luft-
Duft-
wäffe angegriffen; Schäden in den Werften,
Waffe V/erften, be-
st nders bei Kowaldt, Blohm & Voss, wurden ange-
scnders Einge-
rTJchtet. Da das Hamburger Elektrizitätswerk
richtet.
Heuhof
^liof schwer getroffen ist,
is t, wird/iür die nächste
ZZeitit für Indus triezwecke nicht zur Verfügung
Industriezwecke
sijehen.
si ehen.
- 124 -
- 124
Tag
Ulirzeit
Uhrzeit
Orb
Ort
Wetter
"Wetter
Vorkommnisse G7

8.4.45 erfolgt2durch 200 Viernot.'


Der Angriff erfolgt:;durch
via 50 Loskitos.
und etwa Uoskitos.

c) Die Heeresgruppe
Eeeresgruppe Kurland rechnet nach Mitteilung
des Genst.d.K. nach 2isfreiv;erden.
Sisfrei'.verden des P.igaer
Meerbusens mit Gegnerlandungen an der Cstseite
von Hurland
Kurland und erbittet hierzu Angabe, ob
und welche Seestreitkräfte hiergegen kurzfristig
verfügbar sind.

XI.) Betrifft: V/estr-u:.:


V/estraur-

a) Der Führer hat angeordnet, da:3


daß der Führongsstab
Führungsstab
Hordküsta
Wordküs ta die 'iVeser-Verteidigung
V/eser-Verteidigung in seinem Bereich
mit allen Kitteln
Mitteln zu verstärken hat. Hierzu soll
die Hüstenverteidigung
Küstenverteidigung westlich der V/esemUnduhg
7/esemUndung
Z'.OK Bord geschwächt werden.
im Einvernehmen mit KOK
Absichten und Hräfteverteilung
Kräfteverteilung soll Führungastab
Führungsstab
■üordküste
iordküste dem CIC.Y
OH®*melden.
melden.

b) Adn.z.b.V.
Ada.z.b.V. wird unterrichtet, daS
daß HCH
KOK Bord
Kord
Befehl erhält,
erhalt, dis Bevorratung von
\on Holland mit
Torpedos und Kinsn
Minen für 3-Bocte
S-Boote dem noch vorhan-
denen Ereftistoff-Bestand
Brennstoff-Bestand anzupassen und Brenn-
■stoff-Zuführung dringend zu betreiben. Mit
-stoff-Zufüiirung Kit dem
derzeitigen Bestand sind noch 5 GrcSeinsätze
Großeinsätze
möglich.
Adm.Ou I wird durch 1/Skl.anÄgefordert,
Ad».Qu l/okl.aufgefordert,
die entsprechenden V/eisungen
Weisungen zu erteilen.

0) Auf Grund von Vorkommnissen in Hamburg werden


c)
die beteiligten Karine-Dienststeilen
Mlarine-Dienststellen und das
V.Il.H.X
r/.IC.K.X darüber informiert, da.O
daß auf Befehl des
O.Iv.K. die Alarm-Einheiten der Kriegsmarine
O.K.M.
im Bereich Hamburg nur für Einsätze an Ort und
Stelle in Betracht kommen, ü.h.
d.h. nur zur örtlichen
Verteidigung des eigenai Bereiches. Zum Einsatz
wird nur das Personal freigegeben, das keine
unmittelbaren Aufgaben für die Seekriegführung
zu erfüllen hat, wobei die Arbeitsfähigkeit
der betr.Dienststellen noch sichergestellt blei-
oen muß. _ ig5 _
T_25 -
- 125 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

,
8.4.45
8 4.45 a)
d) Von den Kanalinseln aus ist an
a.i 5.4. sin
ein Konman-
Xonraan-
i do-Untsrnehmen auf die Halbinsel Cotentin
durchgeführt worden, das wichtige Aufklärungs-
ergebnisse über den feindl. Verkehr geliefert
hat. Auf Gründ dieser Ergebnisse ist die Küsten
Küster
artillerie der Insel Alderney gegen die erkun-
deten Ziele eingesetzt worden.
e) Seekonmandant St.Kazaire
St.Hazsire hat Beurteilung und
"ii 34" aus
Vorschläge für die Rückführung von "il
La Rochelle vorgelegt;
la vorgelegt} Einzelheiten siehe
!
(29) Chefs. 752/45 in den Akten bei I West.
i?est.

III.) Allgemeine s_

a) Die -Unterrichtung des OKU


OKW über die Y/estlage
Westlage
von heute lautet:
"1) H.Gr.H.:
H.Gr.K. : Südl. Arnheim starke Bewegungen
des Feindes. VorstoQ
Vorstoß im Raun So Deventer.
Beventer.
Feindl. Druck auf Front Ostholland. Geringe
Fallschirmkräfte in Assen gelandet.-
Bei Vorstoß v/estl.Weser konnte Feind in
Raum HYf
Fi! Verden Vordringen. Zwischen Stolze-
nau und Petershagen Weserübergr-.ng
Yi'eserübsrgc.ng mit Stoß
nach Osten bis 20 km ITH
HW Hannover in Raun
ITeustadt-Wunstdorf. Gegner erreichte West-
Keustadt-Wunstdorf.
rand Hildesheim und ist nördl. davon weiter
nach Osten vorgedrungen.-

2) H.Gr.B.: Feind erzielte tiefen Einbruch


südl. Soest bis zur Uoehnetal-Sperre.
Koehnetal-Sperre.
Weitere geringe Einbrüche an Ost- und Süd-
ostfront .

- 126 -
- 126

Ort
W etter
Wetter
V orkommnisse
Vorkommnisse G8

8.4.45 3) Feind nahm Friedrichsroda.


Friedrieharoda. 'Weiterer
Weiterer Vor-
über Hildburghausen nach Osten. Mellv-
stoß Uber Keil--
riohstadt feindbesetzt.
richstadt feindhesetst. Westlich und
^and süd-
westl. Schweinfurt
v/estl. Schv/einfurt alle feindl. Angriffe
abgewiesen.
ahgevjiesen.

4) Siidl.
Südl. Bad Mergentheim Panzerstoß nach
Osten. Feind in Crailsheim eingedrungen.
eingedrung-en.
Gfegenmaßnahmen veranlaßten ihn, von da
Gegenmaßnahmen
ITV/ ahzudrehen.
Panzerspitze nach ITY/’ abzudrehen. Von Heil-
bronn keine besonderen Meldungen. Feind
,!
in Pforzheim eingedrungen. I!

b) Ob.d.M. hat umgehende Vorschläge für die


Der Ob.d.K.
beabsichtigte Dislokation der Flottenstreit-
kräfte im Falle notwendiger Stillegung wegen
Brennstoffirangels angefordert. Bei diesen Vor-
Brennstoffmangels
Ausnutzung der
schlägen soll bestmögliche A-usnutzung
Zampfkräft# der Schiffe (Artillerie) vorgesehen
Kampfkraft)}
werden. Flotte, KOK Ost und KOK I-Tord
Nord werden
aufgefordert, die Vorschläge umgehend an Ski.
zu geben.
c) Adm. z.b.V. drahtet:

" Der Führer hat angeregt, Sperrung v: m Feind


bedrohter, verblockter und zerstörter Häfen
durch Anwendung von Sprengmitteln "mit Zeit-
Sprengmitteln'mit
zündern besonders wirkungsvoll zu gestalten.
Aufbringung bzw. Einbau derartiger Bom-
Durch Anbringung
ben an geeigneten Stellen des Hafens kann
Ausnutzung für Gegner lange Zeit verhindert
oder erheblich erschwert werden. Es ist be-
schleunigt zu prüfen, ob geeignete Sprengmit-
tel mit entspr. Zündern vorhanden oder in
kurzer Zeit geschaffen werden können. Ob.d.M.
erv/artet baldmöglichst Meldung und Vorschlag
erwartet
für entsprechenden Befehl. "

- 127 -

Zu boriabon Tom
Zn bszlatea vom Vordmcliajor
Yordrmckisifirap der Kriegsmarine
Krleysmixlne JT. Amnigtln_Jn_ GlQctataät«
J. AngTiatlnJa, Glttckstadt. Din A 3
B, 36. (neu)
B. Wübtlnabarea / Kiel I/ Goterümfea'
AnaU&Igrangal&ger; Wlüi«Imih*Tao
AulitZmicalAceri Gotenhaten.
1
\?1
123
Tag Ort
Y
V orkommniase
Uhrzeit Wetter

88,4>45
.4.45 l/Skl. gibt darauf an die beiden iiCS's
l/5kl. i.ICZ's
und die technischen Dienststellen der 2
marine folgendes Fernschreiben:

" Es ist umgehend zu prüfen, ob, wie und wo


v;o
durch Einbau bzw. Anbringung von Spreng-
mitteln mit ZeitzUndern
nitteln Zeitzündern in vom Feind bedroh-
ten, verblockten und zerstörten Häfen Aus-
nutzung durch Gegner fUr
für längere Zeit ver-
hindert oder erheblich erschwert werden kann.

Sperrinsp. und S.Y.K.


3.Y.K. überprüfen
übeiprüfen beschleu-
nigt, ob entspr. Sprengmittel vorhanden oder
schnell behelfsmäßig zu schaffen^und
schaffen.und melden
Ergebnis gleichlautend an l/3kl.,
l/Skl., L'ar
Lar Hüs
Hüst/S
t/5
b'a und MCS
ii.CE ilord
Kord und Ost. IdOE's
I-'OH's stellen fest,
wo Einsatz solcher Sprengmittel möglich
und zweckentsprechend und legen nach Eingang
der Unterlagen
'Unterlagen von Sperrinsp. und 3.V.IC.
S.^.GC.
V/eiterm-eldung an
umgehend Vorschläge zur Yi’siterneldung
Ob.d.K. bei l/okl. vor. "
Ob.d.Ia.

d) Der Führer hat einen neuen Befehl für die


Befehlsgliederung auf dem V/est-ICriegsschau-
Y/est-Kriegssohau-
platz in Anpassung an die Entwicklung der Lage
läge
(30) zahlreic :ier
und unter Berücksichtigung des(ä&f«i£ls zahlrsic ier
Kachrichtenverbindungen CKii werde
Nachrichtenverbindungen erlassen. Dem CKit -.verde
unmittelbar unterstellt:

Der Oberbefehlshaber iTordv:est


Hordwest (Ob.Itdo
(Ob.Kdo.H.Gr.H.),
.K.Gr.H.),
das Oberkommando Heeresgruppe B,
3,
der Oberbefehlshaber West,
das ilarineoberkommando
Marineoberkommando West.

Einzelheiten für die Kräftegliedemug


Kräftegliederung
des neuen Oberbefehlshabers Kordwest werden
angeordnet.
- 128 -
128
126 -

Tag
Uhrzeit
Ulirzeit
Ort
Wetter
Vorkommnisse G9

8.4.45 e) i’Uhrerbefehl fÜT


^üin?erbefehl für die
die Bildung
Bildung einer
einer 2neuen 12.
.eu.en 12.
Armee unter Führung
rilhrung des Gen.d.Pz.Tr.
Gen.d.Pa.Tr. T/enok
Jer.c.<
31)
((31) - siehe Chefs. 741/45 in KT3 3 V.

f) 3er Chef des Transportwesens


Der Transporlrflesens der 7/ehrsaoht
7/ehrmcht
hat für die Durchführung von Zerstörungen
der
.1 m Reichsgehiet
Reichsgebiet seinen
seinen Zusatsberehl
Zusatzberehl von
von ^9.5.
^9.3-
32)
((32) aÄfge^ben und durch folgenden neuen Befehl
ersetzt:

"1) Ouerativ wichtige


'.viohtige Brückenbau.verke
Brückenbauv/erke aussen
müssen
so zerstört v.-erden,
werden, daß
d?.Q Benutzung durch den
bzv:. Acscnniote
Gegner unmöglich wird. Räume bzw. Abschnitte
(Plußläufe, Autobahnstreoken
(RluSläufe, Autobahnstrecken usw.),in
usv;.),in denen
diese operativ wichtigen Brückenbauwerke
zu zerstören sind, werden vom OÜ»
OKW jeweils
in
im einzelnen festgelegt. Schärfste Straien
Strafen
sind vorgesehen, wenn diese Brückenbauwerke
nicht zerstört werden.-
Zusatz — : Bestioaung
Bestimmung solcher Brücken-
bauwerke ^Vorbereitung und Durchfünrun^
Durchiünrung
der Zerstörungsmaßnanmen
ZerstörungsmaSnahmen an ihnen obliegt
den Xomaandbbehörden
Kommand’obehörden im Rahnen der vom
von 0£il
Off?
in einzelnen erlassenen Bestimmungen.
Zerstörung in erster Linie durch Eisb.Pio-
niere, Pioniertruppe und sonstige Kräfte
Erforderliohen-falls sind Kräfte
der Truppe. Srforderlichen-falls
RVU oder sonstige techn.Hilfskräfte
des RV1I
heranzuziehen.-

2) Alle sonstigen Brückenbauwerke


Brüokenbauwerke erst dann
-Reichsverteidigungskonmis-
zerstören, wenn -Reichsverteidigungskommis-
sar mit den zuständigen Stellen des RVU RVH
RIvI. f.R.U.K.
und dessen Ri.I. f .R.U.K. wegen Peindannähe-
Feindannähe —
rurg und Peindeinwirkung
rung Feindeinwirkur.g Einstellung der
Produktion oder Unmöglichkeit des Abtrans-
Unmöglichkeit.des
portes feststellen. -
Verkehr soll bis zum Mzten
letzten Augenblick
der Kriegsproduktion aufrechterhalten blei-
129

Tag Orb
Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit
Uhrzeit Wetter

8.4.45 —Zv.sg.tz — : Auch Brückenbauwerke


—Zusatz Brückenbauvierke nicht
Bedeutunc sind in Zusammenarbeit
operativer Bedeutung Zusarnenarbeic
nit Dienststellen RVli
mit RVU durch Sonmandobehörden
Sonnaniobehördsn
zu bestimmen und unter deren Verant'.vortunr
Verantwortung
in erster Linie durch Kräfte des KVÜ
RT:.i zur
cur
Zerstörung vorzubereiten und zu zerstören.
Rür technisch schwierige Objekte notfalls
Bür
Heranziehung von Eisb.Pi.unö
Bisb.Pi.und sonstigen
Kräften der Truppe vorsehen.

3)
3) Alle anderen verkehrswichtigen
verkehrswicntigen Anlagen
(andere Kunstbauten jeder Art, Gleisanla-
gen, Betriebsmittel und Werkstättenein-
ilerkstättenein-
richtungen, sowie die Hachrichtenanlagen
Kachrichtenanlagen
Reichstann sind nachhaltigst zu lähmen.
der Reichsbahn
— Zusatz —: Bestimmungen über Räume
zur Lähmung treffen Kdo.Beh. Vortereitong
ICdo.Beh. Vorbereitung
und Durchführung der Lähmung unter Verant-
wortung der Kdo.
ICdo. Bell. Aufgabe der Dienst-
RVä, die nach den ihnen vom
stellen des RVK,
RVÜ gegebenen V/eisungen
RVU Weisungen Art und Umfang
der nachhaltigen Lähmung bestimmen. Läh-
snaBnahmen nur dann von Wert,
mung smaBnahmen T(ert, wenn
v?enn
sie auf breitester Basis durchgeführt
wird. Verknappung von Sprengstoffen zwingt
(33) AnwebUiing sonstiger technischer Aus-
zur Anweiübing
hilfen. - Zeitpunkt der Breigabe
Freigabe der Läh-
mungen entsprechend Ziff. 2).-

4)
4) Gen.d.Trspw. ist
ist-für
für alle vorstehenden
Malnahnen fachlicher Berater seiner ICcmman-
Maßnahmen Komman-
dobehörde. Br schlägt im Benehmen mit ört-
lichen Dienststellen des RVLI Objekte und
Umfang der Zerstörung bzw. Objekte zur
nachhaltigen Lähmung vor u.'.d stellt Zusam-
menwirken der verschia
verschie denen Kräfte sicher.-

- 130-
- 130 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse
70

8.4.45 Grundsatz für alle Zerstörungs-, lähmungs-


Zeratörungs-, lähnungs-
und Räumungsmaßnahmen
RäumungsmaSnahmen ist, daß-mit
da2■mit Ausnahme
der unter 1) genannten und gesondert "befoh-
lenen Vorhaben verlorene^
verloreneA Gebiete bei der
Rückgewinnung der deutschoi
deutschai Produktion wieder
nutzbar gemacht werden sollen. Zerstörungs-
und Lähmungsmaßnahmen
Iiähmungsmaßnahmen müssen daher möglichst
den eigenen Wiederherstellungsmöglihhkeiten
angepaßt sein.-
Bei den Objekten nach Ziff.
Ziff- 1) sind bereits
durchgeführte Zerstörungen (Feindwirkung
(Peindwirkung
oder eigene Maßnahmen) in Rechnung zu stellen.

5) RVM und Reichsministerium Speer werden lim


um
Anweisung ihrer nachgeordneten Dienststellen
nach vorstehenden Richtlinien gebeten. "

g) l/3kl. unterrichtet Adm.z.b.V, über das Ergeb-


Kriegstage-
nis der Versuche, die Führung der Eriegstage-
bücher zu vereinfachen unter Anführung der
büchsr
Stellungnahme des Flottenkdos. wie folgt:

" Flotte vertritt wie l/Skl. Auffassung, daß


KTB-Führung Sicherungsstreitkräfte vereinfacht
werden kann. B.d.Sich'.
B.d.Sich. entsprechend angewie-
sen. Darüber hinaus kürzestmögliche Fassung
ETB
KTB bei jetziger läge auch für übrige Flotten-
n
streitkräfte argeordnet.
angeordnet.

h) 3/Skl. unterrichtet die Fröntstellen über


Feindbeurteilung DT;.-F ührungsstab vom 7.4.
Iw.-Führungsstab
betr. Westraum
Y7estraum und Italien. Hervorgehoben ist,
daß aus bisher unbestätigten
imbestätigten Gefangenen-Ver-
nehmungen Auftreten von amerikanischen Strahl-
Jägern P 90 in Italien angenommen wird.

- 131 -

Zu beziehen Tom Vordrncldaser


Za VordrucldAffer der Kriegsmarine 'J, J. J. Angnatln
Augustin ln ln_01QckfftÄdt.
GlOckatAdt. Din A 3
3
B. 36. (neu) AuolIeforuugaWvr: ■WUbelmabtt.eii
AnJIeforungila^vf: WUhelinnhoien / Kiel / GuU.iiL.iieu
OuUoiibufuu I/ Puru
Puri» </ Ulreclit / OHJU
Oniu /l Keval.
Kovtu.
-
- 131 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uh—;t
Ubrzoit Wetter

8.4.45
S.4.45 luft krieg

Vom 7-4-
7-4. isi
ist naohzutragen,
nachzutragen, daß auf nord-
deutschen Flugplätzen erhebliche Schäden und Flugzeug-
sind
verluste eingetreten sind.
Iiichtbild von Hüll am 4.4. ergibt
Lichtbild ergxbt keine
wesentlichen Änderungen der Hafenbelegung gegenüber
dem lejtzten Bild vom 2.3»
2.3
In der Hacht
Kacht zum 8.4»
8.4. griffen 250 engl.
Kampfflugzeuge Mitteldeutschland, vor allem im Ra.an
Raum
G
Gera,
era, pn.
!an.
Bei Tage Großeinflug
Großeisaflug von 1200 amerik.
amerilc.
Flugzeugen in der gleichen Richtung mit schweren
Flugzehgen
Angriffen auf Plauen, Halberstadt, Stendal und Hof.
Auf Westdeutschland AngriffStätigkeit
Angriffstätigkeit
durch tLlOO
|1100 feindl. Jäger und Jabos.
In Italien flogen 900 Feindflugzeuge
mit deb Schwerpunkt gegen Verkehrsziele in der Po-
Ebene ein.
Aus dem Südosten und Osten nichts Besondere^
5 eigejne
eigebe Mistel-Flugzeuge führten einen Angriff auf
Eisenbahnbrücke■Warschau
Eisenoahnbrücke■Warschau.

Chffr/Skl.

V\S la ., 1,
yyy
132
Tag Ort
Uhrzeit
Ort
Wetter
Vorkommnisse 71

9.4.45 ■Lagebesprechung bei Chef/okl. 1030 ühx.


Lagebesprechung Ohr.

I.) Skl/S.■
Skl/S

Ein Sondertrupp hat die Zerstörung eines

zurlick g'elassenen Bombenlagers bei Kriaain


zurück Kamin durchführen

können

II.) Ada.Qu
Adc.Qu II:

Ber Ob.d.H.
Der hat seine Zustimmung dazu
da_zu er-

teilt, daß die Chefs der XHD'en


KHD'en die Befugnisse von
Kommandanten i.A.
Konmardanten erhalten. Entsprechender Befehl ist
erteil t.

III.) Chef/; kl.


Chef/i

Der Ob.d.M.
Ob.-d.M. wünscht, daß die Schüler-Itomn.
Schüler-Komu. :
i
der IT S.Aurich aus dem Landeinsatz
II o.Aurich Bandeinsatz herausgezogen wird,'
weil i1hr Personal für)
ftu) die Ubootswaffe
ITbootswaffe gebre.ucht
gebraucht wird.
wird, i

IV.) Adm.Qi

i) Am 6.4. hat in Kiel eine Besprechung über

dj]e Beschädigungen von "Scheer",


di|e "Scheer" , "Hipper" und
mden'-'
mden" stattgefunden.
"Scheer" kann vielleicht zum 30.4. werftklar

^rden, muß aber anschließend bis etwa 10.6.


c^rden, die
u an Bord kommandierten Kadetten ausbilden.

- 135
133 -

B. 36. (neu)
- 133 --
m
Tag
Tig Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
ülirzeit 'Vetter
V,'etter

9.4.45 "Hipper" kann 'beschränkte


beschränkte Seefähigkeit
in!4 Tagen, volle Seefähigkeit in 6 Wochen
und volle K.B. in 3 - 4 Monaten
Honaten hersteilen;
herstellen;
Vorgeschlagen wird,
y;ird, daß das Schiff in 6
Wochen voll seefähig gemacht v>ird.
wird.
"EE.den" hat nur Blechschäden. Die 15 cnr
"Emden" cm'
Geschütze sind jedoch noch unter Schutt an
Band, so daß sich nur die Flak-Geschütze
an Bord befinden. Vorgeschlagen wird, das
Schiff als schwimmende Batterie fertig zu
machen, falls die Kanonen geborgen werden
können.

b) Die überraschende Außerdienststellung


Eie Außerdienststellm.g
-ist nach Meldung
des Kreuzers "Köln" äst Keldung des
Flottenkonmandos vom Kdt. auf Grund der
Flottenkommandos
Bageentwicklung an Band selbständig ergeord-
angeord-
net worden, nachdem em
eh Antrag auf Außerdienst
Stellung beim Flottenkonmsndo
Elottenkonmando eingereicht
worden war.
Dieses selbständige Handeln des Kom-
mandanten wurde von der Flotte nachträglich
gebilligt.
Ski. stimmt dieser Auffassung nicht zu,
weil ein so rasches Handeln nicht notwendig
gewesen ist. Es zeigt sich hier wieder,
wie schwierig es für die Frontstellen ist,
die Auswirkung derartiger Maßnahmen zu
übersehen.
- 134 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 72

?9.4.45
.1-. 4P V.) Ski.:
5/fSkl
Chef 3/
Wegen der Entwicklung der Prontlage
Erontlage ist
ilgruppe der 3/Skl. aus Bad Sulza an 5.4. nach
Teilgruppe
die Se:
Abgabe sämtlichen entbehrlichen
entbeJirlichen Personals mit einigen
Schlüsselkräften
Schlüs !elkräften zur Befehlsstelle Ski. abgereist.

VI.) Heereslage

Westfront
Zwischen Ens
Zwischen- Ems und Weser kämpft sich der Eeind
langsaa nach Horden mit Schwerpunkt am Ostflügel Rieh-
langsau Rich-
tung Bremen vor.
Die Weser konnte der Feind zwischen Nienburg
und Hain.Münden
Hain.Künden an weiteren Stellen überschreiten.
Im Vorgehen nach Osten drang er auf breiter Front
zwischen Steinhuder Heer
Meer und Hameln weiter nach Osten
Südostw. Hildesheim
vor. Sudostw. Hildesheim.nahm
nahm er die Orte Bockenem
und Grasdorf und stieß leineaufwärts Uber
über Alfeld bis
Ereiensen.und Einbeck vor.
Kreiensen.und
Zwischen der Leine
Beine und der Weser ist der
Gegner, im Vorgehen über
Uber den Solling nach Südosten.
In schweren Kämpfen ging Höxter verloren. Aus dem Raum
Hann.Ivünden vergehender Feind nahm Göttingen.
Hann.I.ünden
Zur Öffnung der Werra-Übergänge setzte der
Feind bei Bad Sooden Fallschirmtruppen hinter unseren
Linien ab.
In (Thüringen
Thüringen dauern die harten und wechsel-
voller Kämpfe an, die im wesentlichen in Flanke und
Rücker, des Feindes sich ahspielen.
abspielen.
Unsere Armeen im Industriegebiet erwehrten
sich 3leindangriffe
eindangriffe von allen Seiten und verhinderten
Übersitzversuche über den Rhein.
- 135 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Ulirzeifc
Uhrzeit Wetter

9-4.45
9.4.45 Zwischen Thüringer Wald und dem Main
Zvdschen Hain
ist der Gegner in
im weiteren Vorgehen in Richtung
auf die Haesberge.
Hassberge. Südl. von Schweinfurt
Schweirfurt drang
der Feind gegen unseren Widerstand nicht wei-
ter vor. Hördl. Kitzingen
Eitzingen konnten die eigenen
Sicherungen wieder an den Eain
Kain vorgeschoben
werden. Iphofen wurde wieder genommen.
Zwischen Main
Hain und Rhein schlug der
eigene Angriff auf Crailsheim trotz Anfangs-
erfolgen nicht durch. Teile des bei Crailsheim
stehenden Feindes erreichten Schwäb.
Schwab. Hall.Westl.
Laufen drang der Feind weiter im Neckartal nach
Süden vor und nahm Bönningheim.
Börmingheim. Aus dem Raum
Haulbronn stieß der Feind bei Vaihingen vor.
Maulbronn
In den Straßen von Pforzheim wird heftig ge-
kämpft .
Italien:
Auch gestern setzte der Feind nach
weiterer KräftezufUhrung
Kräftezuführung seine Angriffe längs
der ligurischen Küste an der Via Aurelia fort,
konnte jedoch nach geringem Bodengevinn
Bodengewinn zum
Stehen gebracht werden.
Balkan:
In Nordwestdalmatien wurde der Gegner
südostw. Durloc durch Sperrkräfte
Sperrkrafte aofgefangen.
aufgefangen.
Kach
Nach verlustreichen Kämpfen setzte sich die
eigene Truppe auf Brinje ab. Im Raum Senj
wurde ostw. der Stadt eine Sperrsteilung auf-
gebaut. Reste der 39.2.
39,2. kroat. Division stehen
dort auf engstem Raum zusammengedrängt, mit
ihrer Vernichtung muß gerechnet werden, falls
von der See eine Zuführung von Verstärkungen
nicht mehr möglich ist.
Auch nördl. Slunj wurde eine eigene
Kampfgruppe nach verlustreichen Gefechten ein-
geschlossen.
In Ostkroatien wurde Gracanica und
Brcko geräumt.
- 136 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
Ukreeit Wetter

9.4.45 Ostfront:

Südostvf. Graz lebte an der Re'ichsgrenze


Stidostw.
die Kampftätigkeit erheblich auf.
Zwischen Raab und Y/iener
Wiener Wald vfurden
wurden
alle Peindangriffe
Reindangriffe und der Versuch des Feindes,
den Zugang zum Semmering südl. umfassend zu
erzwingen, abgewehrt. Eigene Angriffe stießen
in seine rUckviärtigen
riickviärtigen Verbindungen.
In Wien dauern die heftigen Kämpfe an.
Besonders erbittert wird in Schönbrunn, im
Museumsyiertel und am Y/estbahnhof
Kuseumsyiertel Westbahnhof gerungen.
Zwischen Wien und Pressburg konnte der
Feind seine Front auf das Kordufer
Hordufer der Donau
vorverlegen und einige seiner Brückenköpfe
übe'r die March
liarch erweitern.
Zwischen Harch
March und Waag
Y/aag dauern die
Kämpfe am Fuße der weißen Karpathen unter Ver-
lust von Gelände an.
In Schlesien war ein eigenes Axgriffs-
Angriffs-
unternehmen im Raum nördl. Oderberg erfolgreich,
wenn es auch noch nicht das gesteckte Ziel
erreichte. Die Sowjets stellten ihre Angriffe
auf Breslau vorübergehend ein.
In Westpreußen wurde auf der Halbinsel
Heia ein eigener Angriff zur Bereinigung eines
Feindeimbruches nach anfänglichem Bodengewinn
Reindeim.bruch.es
auf die Ausgangsstellung zurückgeworfen. Ein
vom Feind im Anschluß daran geführter starker,
von Panzern und Schlachtfliegern unterstützter
Angriff wurde abgevfiesen.
abgewiesen.
Gegen die Festung Königsberg setzte
der Feind unter schwerstem Feuer und laufendem
starken Bomber- und Schlachtflieger-Einsatz
seine konzentrischen Angriffe fort. Die Ost-
und Hordfront
iforüfront der Festung wurde nach schwerem,
sehr verlustreichem Kampf auf die Stadtrand-
stellung zurückgeworfen. Auch in dem Westteil
Y/estteil

B. 36.
B, 80. (neu) Zn bsriobcn vom
Za bszlohca Vor druck] a^cr fler
Tom Yordrucklaccr der KrJeffHinartne
Kriegsmarine 11J. J. AmrustInJii_Gl
Aa«Tistin_lii_Gl Ockstadt,
Din A 3
Aualloleruugslagor;| 'Wiltudnuhavcm
Amllaleruug&lflcer WUbelmjhavan // Kiel
Kiel // Gotonlialen
GoUnliaicn
- 137 -

Tag Ort
V orkommnisse
orkommnlsse
Uhrzeit Wetter

9.4.45 der Stadt konnte der Feind eindringen. Ostw,


sich noch eigene Kräfte
Juditten erwehren sich,
keindangriffen von allen Seiten.
Keindangriffen
Die Südfront
SUdfront von Samland konnte in
hal-
erfolgreichem Abwehrkampf ihre Stellungen hal-
ten. Uber 80 Feindpanzer wurden in diesen
abgeschossen.
Kämpfen abgesohossen.

Besonderes

I.)
X.) Betrifft:
Betrifft; Ostraum

a) Gegen 2230 Uhr findet ein schwerer


Nachtangriff auf Kiel statt, durch den in den
Werften
fferften und besonders diesmal auf den Schiffen
sehr erhebliche Schäden eintraten. "Scheer"
kentert nach schweren Treffern, "Hipper"
"Kipper"
erhält ca. 5 Bombentreffer mit erheblicher
Brandwirkung und "Emden" wird
Brandv/irkung Yiird durch mehrere
Naheinschläge-beschädigt.
Naheinschläge.beschädigt.

Die Überlegungen und Pläne für diese


Schiffe sind damit sämtlich Uber den Kaufen
Haufen
geworfen.

b) Der Genst.d.H.
Ggnst.d.H. hat für die Abtransporte aus
Ostpreußen folgenden Befehl erlassen:

" Der Großkampf um Königsberg und Samland


zwingt zur Beschleunigung des Abtransportes
der Zivilbevölkerung aus diesen Gebieten.-
befohlen:
Hierzu wird beföhlen:
1) In Abänderung des Befehl OKH, Genst.d.H.
Nr. 450255/45 gKdos Chefs,
Op Abtl. I A Hr.
vom 3.4. Ziff. 5) gelten für die Vertei-
lung des Schiffsraumes folgende Richtli-
nien:
- 138 -

Tag Ort
Uhizeit
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse
V orkonnoniaae 74

9.4.45 20 Prozent für Verwundete,


40 ' " " Zivilbevölkerung,
n
30 " " die befohlenen Abgaben,
XO
10 ”
" " die übrigen Transporte.

2) Jeglicher Abtransport von'russ. Kriegsgefan-


genen aus Ost- und Westpreussen hat zu
unterbleiben.
3) Die Beladungsmöglichkeit
Belaäunäsmöglichkeit der Schiffe ist
unter Zurückstellung entgegenstehender
Gesichtspunkte auf das Äußerste auszunutzen.

c)
o) Am 8.4. hat Genst.d.H. mitgeteilt, daß
in Abänderung bisheriger Absichten von Heia
weitere ca. 5000 Soldaten vordringlicn
vordrmglicn nach
nacn
.Westen abzutransportieren sind und um Angabe
gebeten, wann dieser Transport sowie die Rück-
führung der dringend im Restreich gebrauchten
DiVisionsstäbe beendet werden kann.

Adm.Qu VI beantwortet diese Anfrage


heute dahin, daß wegen der beschränkten Verlade-
möglichkeit- in Heia und Pillau -
— abgesehen vom
Betriebsstoffmangel - Einsatz zusätzlicher
Schiffe nicht möglich ist. Die Dringlichkeit
für die Abtransporte
Abtransports muß durch OKH festgelegt
werden. Auch eine annähernde Terminangabe für
Durchführung des Abtransportes ist wegen der
Feindlage (vor allem Lufteinwirkung)
Peindlage lufteinwirkung) nicht
möglich.

d) Hach Zurückziehen der beiden Kampfgrupper


Kampfgruppe!
aus der östl. Ostsee erläßt das Plottenkdo.
Flottenkdo.
folgenden Befehl für die Befehlsgliederung im
Einvernehmen mit KOK Ost:

" 1) K-Gruppe Rogge wird aufgelöst. V.A.Rogge


verlegt mit Stab als Befh.Ausb.Verb.nach
Ki'el.
- 159
139 -

Tag | Ort
Uiirzeit |
Uhrzeit Wetter Vorkommnisse

9*4.45
9.4.45 K-G-ruppe Thiele ^ solange im
2) K-ffruppe in Raum Swinemünd^
Eanpfgr. Flotte unterstellt. Setzt
Kanpfgr. Setst sich
zusammen aus "Prinz Eugen", "Galster",
"ffalster",
"Z 25",
2§", ist vorgesehen für etwaige weitere
Einsätze Heia oder im Samland. Hit
Mit Verle-
gung dorthin tritt Chef 4. Z-Fl. mit im
®sten befindlichen Zerstöern u. T-Booten
zu Kampfgr. Thiele. Befehlshaber und Stab
Verbleiben zunächst wegen besserer ITach-
verbleiben Kach-
richtenverbindung auf "lützow".
"Lützow".

3) E-5ruppe
E-Gruppe Flotte-Aufgaben im Swinemünde-
Raum setzt sich zusammen aus "Lützow",
"Schlesien", "Z 38", "Z 34", "Z 33",
"Z 31", "Jalcobi";,
"Jalcobi"-, "T 23", "T 28".
Von genannten Booten z.Zt. nur voll IC.3.:
"Z 3^"
34" und "T 25". Für etwaigen Einsatz
beschädigter und reparaturbedürftiger
Zerstörer bei 4.-2-Flott. in erster Einie
Linie
"Z 34", in zweiter Linie "Z 38" vorge-
sehen. Bis auf weiteres
vjeiteres "Z 33" nur mit
vorderem Turm, "Z 31" nur mit einen Kraft-
werk klar. "

II.) Betrifft: Kordraum


Hordr

a) Ein anscheinend seit längerer Zeit


geplantes Unternehneii
Unternehmen mit dem Zwecke
Zv/ecke der Flucht
nach Schweden ist heute aus Kopenhagen durch-
geführt w.ofden,
w.orden, indem 2 Dampfer und zahlreiche
Schlepper unter Vortäuschung falscher Ziele
größtenteils aus Kopenhagen ausgelaufen sind.
Admiral Skagerrak hat auf Grund dieses
Vorkommnisses -im
im Einvernehmen mit "/.3.Dänemark
7/,3.Dänemark
sofortige milit.
fiilit. Besetzung aller noch Vorhan-
vorhan-
denen dänischen Schlepper engeordnet.
- 140 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhraeit Wetter 75

q.4.45
9.4.45 OM.M.
OM.H. hat in Zusamenhang hisrnit
hiermit
die Frage gestellt, aus welchem Grunde diese
Schlepper nicht schon früher militärisch be-
setzt worden sind. In der Antwort des ki.ru.
Ada.
Skagerrak wird zu dieser Frage ausgeführt,
Srcagerrak
daS zur Auslösung der stichwortaäßig
da3 stichwortmäSig vorberei-
tenden Besetzung (Stichwort "Greif") bis zum
99.4.
.4. noch kein Anlaß gegeben war, weil zahl-
reiche dänische Schlepper zu Schleppaufgaben
wiederholt in Schweden gewesen und ordnungsmäßig
zurückgekehrt aind.
zurückgelcehrt sind.

b) ESEA
RSEA - Mil.Amt.-
lüil.Amt.- hat einen Bericht über den
in diesem Frühjahr wieder gelaufenen engl.
Schnellboots-Verkehr nach Schweden vorgelegt.
Es handelt sich um die gleichen Boote wie im
Vorjahr und offenbar auch die gleiche Durch-
f Uhrung sf orm.
fUhrurgsform.
Ausfertigung des Berichts befindet
((34)
34) sich in den Akten
A.kten bei I c.

c) MOIC
mOIC Norwegen ordnet an, daß mit sofortiger
Wirkung der erste X.S.V.
K.S.V. in den Bereich Oslo
verlegt und dem dortigen Seekommandarten
Seekosmandunten voll
unterstellt-wird. Alle Sicherungsstreitkräfte
-im Oslofjord-Bereioh
Oslofjord-Bereich 'werden bei l.K.S.V.
zusammengefaßt.
Sämtliche io
im Eölsr-Bereich
Pöls.r-Bereich verbleibenden
Sicherungsstreitkräfte werden nach Abzug
1. K.S.V. bei.2. K.S.V.
E.S.V. zusammengefaßt.
- 141

Ta3 Ort
Vorkommnisse
Vorkommnisäo
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter
V.’etter

q.4.45
9.4.45 III.) Bs fft:
Betr ff t: V/e strauß
V/estrauni

a) Gleichseitig alt
Gleichzeitig nit dem
des lultangriff :u:r Biel
Luftangriff cuf "iel
am späten Abend wird auch Kar.burg der
Hamburg aus dar
Luft angegriffen, nachdem gegen 1730 Uhr
bereits ca. 50 Lancaster ungefähr 130 Spreng- |
ubgeworfen hatten. 3s entstanden
bomben dort ahgeworfen
T.;erften und an Ubooten.
Schäden in T/erften

b) In der vergangenen Hecht


Kacht hat der 3.d.Schnell
?.d.Schnell
zum zweiten Hai
ilal versucht, Linsen durch Schnell-r
Schnell4
in das Operationsgebiet Ihense-Schslde
boote an Shemse-Schelde j
nulte j
heranbringen zu lassen. Las Unternehmen mußte
Be-
abgebrochen.werden, weil der Seegang zur 3e- j
| schädigung der Ablaufgerüste
Schädigung Ablaufgeriiste für die Linsen i
! führte.
Heben diesen Einsatz (9.S-?lott.)
lieben (9.S-Plott.)
führ teil 4.
führten 4- und 6. S-Elott. einen I.iinen-Einsatz
Kinen-Einsatz
den,Themse-Schelde-Geleitweg durch.
gegen den,Shemse-Schelde-Geleitweg
Bie
Die eingesetzten Schnellboote trafen auf
starke Gegenwirkung, durch die 2 Boote ver-
vsr- l

3. Schnellboot lief beim


lorengingen; ein 5.
1
! Rückmarsch auf eins
eine liine
I.'ine und geriet in Verlust ,
j

c)l 3ür
e); Pur die Durchführung von Zerstörungsmaßnahmen
Zerstörungsnalnaimen
j
i in Hordsee—Bereich
im Herds ee-Be re ich hat M0IC
l-Kte Kord
llord befohlen,
; dal
daß die
die IConnandahten
Kommandanten i.A. für die
i.A. für die Inseln
Inseln und
und
Häfen und die Chefs der IGID'en
SID'en für Bremen
Erecen und j
Hamburg verantwortlich sind. Der Befehlzur !
. Auslösung
-Auslösung der befohlenen Z-IIaßnahmen
Z-LÄRJnahmen soll
] grundsätzlich durch den Ob.IiOK llord erfolgen,
Ob.MOK Herd
daS nur bei Fortfall sämtlicher Hachrichten-
so daß ilachrichten--
Palle akuter Gefahr die
Verbindungen im Falle
Bereichsbefehlshaber die zeitgerechte Auslö-
sung selbständig anordnen.
Sie werden hinsichtlich Wahl des
Zeitpunktes darauf hingewiesen,
hingeniesen, daß Ausnut-
Werftkapazität und Erfüllung der
zung der Vferftkapazität
■KW'
•VW'
(35) llarinebelange den Vorrang b.»*. restloser Zer-
liarinebelange
störung haben.
- 142

Tag Ort
Uhrzcit Wetter
Vorkommnisse 76

9.4.45 d) KOK Bord hat als FUhrungsmaßnahme


HOK anga-
Pührungsmaßnahme ange-
ordnet, daß die 2. Gruppe der 24. 1-Flottille,
Ii-Plottille,
die z.Zt. Werftliegezeit in den ilordseehäfen
Hordseehäfen
beginnt, maschinell so klarzuhalten ist, daß
schnellster Einsatz zum Fährdienst auf der
Weser und Elbe zum Übersetzen gewährleistet
ist. Hierzu v/ird
wird die Gruppe einsatzmäßig
dem Admiral Deutsche Bucht unterstellt.

e) Nach Feststellungen der Funkaufklärung


Hach
ist der Rhythmus der englischen Ostktisten-
Geleite seit dem 3.4. geändert; nach den bis-
herigen Beobachtungen laufen die Decknamen
der Geleitzüge in der alten Reihenfolge weiter
und überspringen die nunmehr ausfä.lenden
ausfä. lenden Tage,

f) MOK Y/est
HOK West gibt auf Grund der Feindbeurteilung
des F.d.Schnell Einverständnis an MOK Bord,
daß die Versorgung von Dünkirchen nur noch durch
Seehunde erfolgen soll.

Betrifft:Südraum
IV.) Betriff t:Südx -um

MOK Süd meldet, daß auf Grund der ernsten


KOS
Lage an der Landfront
läge Bandfront ein Teil der Marine-
Truppen aus dem Küstenraum abgezogen wurde und
darüber hinaus 3 U-Jäger, alle Fracht-MFP,
4 Penichen und die C-Gruppe der 13. Sicherungs-
Flott. stillgelegt werden sind. Durch weitere
Maßnahmen sind 600 Mann für Heeresaufgaben
im Raum Genua frei geworden.
Die Seetransport- und Sicherungsaufgaben
vjerden hierdurch nicht beeinträchtigt.
werden
- 143
1:3 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzcit
TJhrzeit Wetter

9.4.45 Allgemeines

a) Die Unterrichtong
Unterrichtung des CSV Uber die
Westlage lautet:
Westlege
" 1) H.Gr.H.:
H.G-r.H.: Weiteren feindl.Druck Ostholland <
Eindringen in Zutphen und
mit Eindringen- -und Vorstoß
HO Dingen weiterer EID
westl. Deventer. KO PID
T
Bodengewinn bis SS\7,7 Quakeubrilck,
Qual;enbrLick, wo heftige
Kämpfe. Südlich Bremen eigene Abwehrfront
t.ufgabaut. Ostwärts V/eser
aufgabaut. Weser Beind
Peind angetreten
nach Korden bis Porst,
Borst, Nienburg
Kienourg und Hagen.
Aufklärungsvorstöße EW Hanncv er nach
Horden. Von Hildesheim Pcnzerstoß
Psnzerstoß nach
E und SO in Richtung
IT Sichtung Salzgitter. Feind-
Peind-
über Gandersheim,
vordringen von Alfeld Uber
Seesen(einschl.) über Göttingen, wo noch
gekämpft wird, weiterer Stoß nach Osten.-

2) H.Gr.B: Starker Angriff auf


arf Südfront, der
im wesentlich/äurch Gegenangriffe abge-
wiesen wurde.-
3) Zusammenfassung
Zusamnenfassung feindlicher Panzerkräfte
mit Stoß über Hildburghausen Richtung
Coburg. Von Königshofen stieß Feind
Peind eben- j
falls nach SO. -Angriffe im Raum Schwein- j
furt abgewiesen.

4) SW Mergentheim feindliche Angriffe abge-


wiesen. Aus Heilbronn keine besonderen i
Peind aus Pforzheim teilweise
Meldungen. Feind
geworfen, V/estteil
Y/estteil noch feindbesetzt.
Zwischen Pforzheim und Ettlingen feindl.
Vorstoß aufgehalten.

5) Beurteilung: Klare Trennung feindl. Schwer


punkte nördl. des Thüringer Waldes aus
Raum SW Erfurt mit Richtung nach KO,
EO, südl.
Thüringer Wald mit Richtung SO. "
- 144
Tag Ort
Uhrzett
TJhrzeifc Wetter
Vorkommnisse
Vorkomranisse 77

9.4.45 b) der Angelegenheit der Stillegung to n


In dar
Flottenstreitkräften wegen Brennstoffmangels
Flottenstreitkräfteh
(siehe 8.4.45) erhalten die KOK's
MOK's und das Flotten
komnando heute folgende neuen Richtlinien:
koomando
n
" 1) Entscheidung, in welchem
welchen Umfang und an
welcher Stelle Seestreitkräfte ggf. am
zweckmäßigsten stillzulegen, weitgehend
abhängig von Grad absinkenden Brennstoff-
vorrates einerseits und jeweiliger Kriegs-
lage andererseits. Beide Unterlagen im
voraus nicht festzulegen, so daß tatsäch-
lichen Verhältnissen gerecht werdende
Überlegungen z.Zt. nicht angestellt werden
können. Durch Ob.d.M. befohlener Vorschlag
daher nur als Anhalt für künftige Überle-
gungen zu vierten.
werten. Ihm sind derzeitige
Kriegslage sowie Voraussetzung
Voraussetzimg zu Grunde
zu legen, daß Brennstoffmangel bereits
jetzt zum Stillegen Flottenstreitkräfte
zwingt.

2) Zu erfassen sind sämtliche Flottenstreit-


kräfte in den Bereichen HOK
liOK Ost, KOK Nord
und IJOK
KOK Norwegen, B.d.Sich. unterstellte
Fahrzeuge, soweit für Einsatz als schwim-
mende Batterien geeignet.

3) Grundsätzlich vorgesehen, daß den üOK's


LOK's
z.Zt. einsatzaäßig
einsatzmäßig unterstellte Streitkfäfte
an jetzigen KOK-Bereichen
HOK-Bereichen verbleiben. In
Einzelfällen jedoch auch Einsatz in anderem
KOK-Bereich möglich und z.B. aus Gründen
der Auflockerung u.U. zweckmäßig.

4) D
Meldung für Schiffe, Zerstörer, T-Boote vor-
vieg hergeben, falls hierdurch Beschleunigung
weg
möglich. "
- 145 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

q.4.45 Hierzu meldet das Flottenkomnando


Flotter&ommando
folgendes:

" 1) Flotte sieht zwei voneinander zu unter-


scheidende Gründe für etwaige Stilllegun-
gen:
a) Brennstoffmangel
b) Abzubrechende Reparatur wegen zu lang-
fristig liegenden Termins.
Für Fall a) nur Angabe Reihenfolge, weil
Einzelheiten zu stark abhängig von Zeit-
punkt und jeweils vorliegender Gesantlage.
Gesamtlage.

2) Zu a) außer "leipzig"
"Leipzig" die für Einsatz im
Bereich Adm.Skagerrak bereits als schwim-
mende' Batterie gemeldet, schlägt Flotte
folgende Reihenfolge vor:

1.
1 . "Hansa" als hoher Treibstoffverbraucher
sofort.
. "Nordland"
22. "Hordland" sofort.
. "Lützow"
33. "lützow" wegen Rohr
Rohrabnutzung
Abnutzung jedoch
erst, wenn "Scheer" klar.
4. "Hipper" wegen v/eniger Ausbildun; s-
weniger hohen Ausbildung
Standes.
"ifürnberg"
5. "Nürnberg"
66.. "Scheer" in Abhängigkeit von Kuni-
I.'uni-
Vorräten.
7. "Schlesien"
8. Zuletzt "Prinz Eugen" wegen des guten
Ausbildungsstandes.
Für F.d.Z.-Streitkräfte Reihenfolge erst
Zerstörer wegen hohen Ölverbrauchs und
besserer Eignung als schwimmende Batterie,
Batterie
zuletzt T-Boote, die für Geleitdienst
benötigt.
Vorschläge für F.d.Schn.
F.d.Schn, und B.d.Sich.-
Bereich folgen zeitgerecht -in Abhängig-
keit von läge.
Lage.
- 146 -

Tag Ort
XJhrzcit
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 78

9.4.45 Zu !)b) Flotte schlägt Ahbreohen


Abbrechen Instand-
setzung von:
1. "Enden" Stillegung als schwinraende
scliwinmende
Batterie, sobald Geschütze geborgen,
wieder an Bord und Kunit.
Munit. an Bord.
nord.
2. "T 29", falls 0211
2. Om Fertigstellungs-Iermin
Fertigstellungj-'Termin
27.4. T/esernünde
27*4. Wesermünde nicht für möglich hält.
Außerdienststel-
3. Vorschlag für sofortige Außerdienstotel-
lung "Horst Wessel" und "Schlageter",
ferner "T 16" (vom OKU
021.: bereits genehmigt).
44.. Für Werftlieger wird grundsätzlich Shl.-Skl.-
Befehl für erforderlich gehalten,
schnellstmöglich Geschütze und Uunit.
schnellstmöglieh Llunit.
an Bord zu nehmen, damit bei überraschen-
der lageentwicklurg
Lageentwicklung Einsatz als schwim-
mende Batterie möglich.
5. Vorschläge bezügl. Einsatzort h.E.
Aufgabe KOK's,
liOK's, da Flotte keinen genügen-
den Einblick in Gesamtverte idigur.g
idigvmg und
Schwerpunkte der Befehlsbereiche. "

Die Stellungnahme des f.102


MOK Ost lautet:
" 1) MOK
KOK Ost stimmt Überlegungen Flotte hin-
sichtlich Reihenfolge Stillegung Flotten-
streitkräfte aus Brennstoffmangel grund-
sätzlich zu.
2) Bei derzeitiger läge
Lage als vorläufige Ab-
sicht nachstehende Dislokation Flotten-
streitkräfte vorgeschlagen.
Swinemünde: "Lützow", "Schlesien".
Kiel: "Soheer",
"Scheer", "ilordland".
"ITordland".
Kopenhagen: "Prinz Eugen".
Kalundborg: 'Türnberg".
"Nürnberg".
Aarhus: "Hansa".
Helsingör, ITyborg,
Helsingöf, Hyborg, Korsör: Zerstörer.
Stralsund, Warnemünde: T-Boote.

3) Einsatz Flottenstreitkräfte als schwimmende


Batterien in durch anglo-amerikanische
Luftstreitkräfte besonders bedrohten Räu-
Iiuftstreitkräfte
men (Sv;inemünde,
(Swinemünde, Kiel) im Hinblick auf
- 147

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
Uhrzcit Wetter

19.4.45
• 4-.45 Erfahrungen in letzter Zeit Eit grölten
Hisiko verbunden und vor Einsatznöglioh-
Risiko Einsatzuüglich-
keit Ausschaltung durch Feinöeimvirkur.g
Feindeinv/irkung
zu erwarten. Belegung dänischer Häfen
wird im einzelnen bei bevorstehender
Dienstreise Ob.MOIC
Ob.kiOX mit Adm.Skagerrak
besprochen und endgültig Vorschlag bal-
digst vorgelegt. "

MOE
l.'OE ITord
iTord neidet folgendermaßen:

" l)Aile Eicherur.gsstreitkräfte


Sicherungsstreitkräfte werden vor^
ver^
läufig noch nach I.laßgabeBrennstoff-Vor-
ließ gabeBreruistoff-Vor-
rat und Einsatzfähigkeit für vordring-
liche Geleitsicherung
Gelsitsicherung (ITbootsgeleite,
(Ubootsgeleite,
Kohle- und lahkergeleite)
Sahkergeleite) nach festgeleg-
festgeleg-
ter Dringlichkeit eingesetzt.

2) Einsatz der Sicherungsstreitkräfte


Sicherurigsstreitkräfte auf
(36) den Fliläen
Plüäsn unterhalb Kanburg,
Karfsurg, Bremen,
Papenburg zur artilleristischen Unter-
stützung Landkampfes
Landkanipfes erfolgt, sobald
Feindlage dies erforderlich und möglich
macht.
macni Für
Pür diesen Einsatz werden auf alle
alle
Fälle kleine Brennstoff-Mengen
Brennstoff-Kengsn reserviertj,
reserviert,
bewegliche K-Epffüh-
so daß zunächst noch beviegliche K-mpffüh-
rung möglich. Entscheidung über
Uber endgül-
tige Dislokation für unbeweglichen Ein-
satz wird zu dem
den Zeitpunkt und dann je
nach Feindlage getroffen, wenn
wenn letzterer
(37) Brennstoff-Bestand zu dieser MtSnahme
Maßnahme
zwingt.

3) Letzter
letzter Einsatz im Verteidigungskampf
der Festungen beabsichtigt. Festungs-
kommandanten erhalten Anweisung, Liege-
plätze festzulegen, von denen aus artil-
leristische Unterstützung der Verteidigun
Verteidigung
der inneren Festungsringe oder der Häfen
selbst durch die Sicherungsstreitkräfte
Sioherungsstreitkräfte
wirksam erfolgen kann.
- 148 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse
79

9_.JkA5- 4) Ein Zuankergehen unbeweglicher Fahrzeuge


Flußläufen unzweckmäßig, da:
auf Plußläufen
a) 'zu leichtes Ziel für Gegner, und eigene
Wirkung fraglich,
b) fraglich, ob etwa von vorher festgelegten
Funkten Gegner überhaupt erreicht werden
kann,
m
c) mit Verlusten ganzer Besatzungen zu
rechnen, während nur Teile der Besatzung
an Kampf beteiligt.

5) Beschriebener Einsatz nur für Fahrzeuge


mit Bestückung von mindestens 7,5 cm. Hach
endgültigem Festmachen verbleibt nur für
Artilleriekampf benötigter Teil der Besatzung
an Bord, Rest wird Festungskommandanten
für Arbeiten oder Einsätze aller ArtLzur
Verfügung gestellt. "

c) Nach
Nash Mitteilung des CXW
CKW hat der Führer am 7.4.
auf Vorschlag des Reichsministers R.u.K.
E.u.K. foig en-
folgen-
de Anweisung zur Durchführung des Zerstörungs-
Erlasses vom 19.3. für Verkehr und Nachrichten-
wesen getroffen:

" 1)
1) Operativ wichtige Brückenbauwerke
Brückenbauwerke tiüssen
müssen so
so
zerstört werden, daß eine Benutzung durch
den Gegner unmöglich wird. - Die Räume
bz'.v. Abschnitte (Flußläufe, Autobahnstrecken
bzv/.
usw.), in denen diese operativ wichtigen
Brückenbauwerke zu zerstören sind, werden
vom Oberkommando der Wehrmacht jeweils im
einzelnen festgelegt. Es sind schärfste
Strafen anszusprechen,
auiszusprechen, wenn diese Brücken-
bauwerke nicht zerstört.
2) Alle sonstigen Brückenbauwerke sind erst
dann zu zerstören, wenn die Reichsvertei—
Reichsvertei-
digüngskomaissare mit den zuständigen
digungskommissare
Dienststellen des Reichsverkehrsministerium?
Reichsverkehrsninisteriun.5

Za b«ilehen
beziehen rota
Tom Vordmcldejcr
Vordmctlifer der Kriegsmarine
Krieennarine J. J. Aoffnstln
Aujrutln ln In Glückstadt.
B. 30. (neu) ▲ u»llef«rumptla«n>r:
Aoalloturu WUb«Luj«b»feu / KJnl
Iir»Utfnf I WUh«luj«h»»eu Outoubafeu /I P*r(»
Kl ul / GuUmüsfeu f'»ru /t Uu-nt-bl
UU>K.LII / OBJU
OMJO / KutaL
Din A 3*
- 149
Tag Ort
Vorkommnisse
ührzeit Vetter

°-4.45 und des Reichsminister


Reichsrainister für Rüstung
Rastung und Sriegü-
Ericgsi-
produktion wegen Peindannäherujig
Feindannäherung und Peind-
Feind-
einviirlcung die Einstellung ihrer Produktion
ein.virlcung
oder die Unmöglichkeit ihres
ilires Abtransportes
feststellen.
fectstellen.
Um die von mir mit Erlaß von
vom 30.3.45 gefor-
derte Produktion bis zum letztmögliohen
letztmöglichen
Zeitpunkt durchführen zu können, ist der
Verkehr bis zum letzten Augenblick aufrecht-
zuerhalten.

3) Alle andera:
andera; verkehrswichtigen Objekte und
Einrichtungen (andere Kunstbauten jeder
Art, Gleisanlagen, Betriebsmittel und Werk-
stätteneinrichtungen sowie die ilachrichten-
liachrichten-
anlagen der Reichspost, Reichsbahn und pri-
vater Gesellschaften sind nachhaltig zu läh-
men. Für alle Zerstörungs- und Räumungsmaß-
RäumungsmaS-
nahmen muß bedacht vjerden,
yjerden, daß mit Ausnahme
der unter 1) genannten und gesondert befohle-
nen Vorhaben bei Rückgewinnung verlorener
Gebiete diese der deutschen Produktion wieder
nutzbar gemacht werden. "

Admiral z.b.V. unterrichtet das C~I


OZW
über die Regelung der Zerstörung in den hollän-
dischen Häfen folgendermaßen:
" Gemäß Vereinbarung zwischen Ob.Heeresgruppe
Ob.Heeresgruppe
H und Komd.Admiral Niederlande
Hiederlande ist
ist letzterer
allein für Vorbereitung und Durchführung
Zerstörung der Häfen Rotterdam, Hoek van Hol-
land, Amsterdam, Ymuiden und Den Helder ver-
Eür Zerstörung kleinerer Häfen
antwortlich. Für
und Schiffswerften dagegen das Heer. Ein Hin-
weis seitens des OKW
OICW an Oberbefehlshaber ITie-
Nie-
derlande, daß Änderung dieses Befehls nicht
beabsichtigt, und daß Vollmachten und Verant-
- 150 -
~

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 80

9.4.45
C.4.45 Wörtlichkeit Ob.d.U.
Ob.d.II. für Hafenzerstörungen
Hafenzerstörungeil
Führer’oefe’nl sicii
gecäß Püiirer'oeJeh.1 sich nur- auf Häfen inner-
halb des Reichsgebietes beziehen, erscheint not
uni Mißverständnisse auszuschalten. "
wendig, uA

d) Zu der auf Anregung des Führers angestoßenen


Frage von Sprengladungen mit Zeitzündern in
den Häfen hat Mar Rüst/S WaVfa mitgeteilt, daß
Minen mit unterschiedlicher ladung, die ander-
zum Einsatz kommen, sowie
weitig nicht mehr zun
Laufzeit
Zeitzünder verschiedener lauf zeit bis zu 200
(DES bzw. ZE I
Sagen (ÜE3 X bzvv. ZE IX)
II) verfügbar sind.
S T/a hat empfohlen, die Sprengmittel teils in
den Hafenbecken und teils in den Kaianlagen
einzubauen.
KOK Herd
Hord und KOK Ost werden ersucht,
umgehend Vorschläge für den Einsatz derartiger
Sprengmittel vorzulegen.

e) Zun Antrag des Flottenkommandos,für


Flottehkommandos,für alle in den
vTerften liegenden Seestraitkräfte
TTerften Seestreitkräfte die 72-stün-
' dige Verlegungsbereitschc.ft
Verlegungsbereitschaft anzuordnen, gibt
■Ski. folgenden Vorschlag zur Beantwortung
■Ski.
| an Adm.z.b.V.
Adm.z.b.Y. z’w.ecks Ob.d.K.:
zwecks Vorlage beim Ob.d.M.:

" Befehl Ski. im Sinne Antrages Flotte nicht


beabsichtigt, da allgemein gültige Entschei-
werdenkann. Grad der
dung nicht getroffen werden.kann.
Bereitschaft in V/erften
Y/erften liegender Flotten-
streitkräfte ist jeweiliger örtlicher lager
Lager
anzupassen.
Festlegen zeitlicher Begrenzung gern, dortigem
Antrag nicht zugestimmt, da
1) im Einblick auf Kräftelage auf TYiederher-
T/iederher-
Werften lie-
stellung möglichst vieler in Y/erften
gender Streitkräfte Wert
T/ert gelegt wird,
2) gen.
gern. Flotte gXdos
gKdos 6?/45 EI Chefs, vom 4.4.
67/45 FI
ggf. auch kleinere Einheiten weitgehend für
Einsatz als schwimmende Batterien,
Batterien in Be-
tracht kommen.
- 151
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse

g.-lrüL t)
i) Zu den Sel’ostde'tone.tlonen
Selbstdetonationen der SHG-2.1
Ei£C-l'inen
inen, in der j
Augustus-Sperre hält 023: har Rüst/ S 7;"a
0331 i.2ar V/a fol-
fel-
genden Auftrag durch l/3;-:l.
l/Skl.::

"har Rüst/5 ‘.Va


"i.'ar 7a und Sperrinspektion werden ur
un
Stellungnahme zu im Vorgangsfernschreiben
übermittelten Beobachtungen über zahlreiche
Detonationen in der südlich Kr-istiansand-Süd
Kristiansand-Süd ^
neu geworfenen EhC-Sperre
EliC-Sperre gebeten. Jlach
Hach vor- |
läufigen Feststellungen
Rest Stellungen bei der hiesigen Vi'et-
V/et-
terberatmgsstelle bezogen sich die Angaben
terberatungsstelle ioigaben
V/etterverhältnisse am IS.tiärz
über die VVetterverhältnisse 19.1'iärz auf den
Rieler Raum.
Kieler Raun. Die Windstärke
vYindstärke soll im Skagerrole
in Skagerrak
an 19.3-
an 19.5. Süd 6-7
6-7 gewesen
gev;esen sein. Eine
Eine ergän-
Meldung des.A.dmirals
zende weldung des .A.dmirals Skagerrak ist noch
nicht eingegangen.
Dach Ansicht Ski. ist Zündung der J2inen
Hach Minen
d'urch den Seegang nur zu erklären, wenn man
durch
anninmt, daß
annimmt, da,3 f.ie Anv;endung der Reinleinen
die Anwendung Reißleinen zum
Verbiegen der betreffenden Bleikappe durch den
infolge der See an der ReiSleine auftretenden
Zug geführt hat. Als einerzeit im Westraum die
ersten Meldungen über Selbstdetonationen von
EUA. mit ReiSleine einging.en, wurde von den
K2IA
■S perrwaffendienststellen erklärt, daß
Sperrwaffendienststellen da.3 unter
ungünstigsten Verhältnissen, wie sie in der
Brandung an der V’estraumküste
'Westraumküste auf träten, ein
Verbiegen der Bleikappen durch den Zug der |
Brandung eintreten könne, daß aber bei Anker- j
tauminen, die wegen ihrer Beweglichkeit nicht ;
so starr festlägen wie die KliA,
KHA, Zünden
Zürnen der
Minen durch den Zug der See an der Resßleine
Reiöleine
nicht zu befürchten seien. Da entsprechende |
Erfahrungen hier nicht bekannt geworden sind,
bestanden keine Bedenken, die. Minen im Skager-
rak, die auch gegen kleinere _Fakrzeuge
_Fahrzeuge wirk-
sam sein sollen und die in einem Gebiete star-
ken ünterschnittes stehen, auf -2m einzustell
einsustell en.
Sofern keine Änderungen an den Bleikappen vor-
Hinderung ihrer
genömmen sind, die zu einer Minderung
- 152
Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 01

9.4.45 Festigkeit geführt ha’oen


ÜTestig’-veit haben können, liegt also
h.B. eine neue Erfahrung vor, die zeigt,
h.E. seigt, daß
ReiSleinen nur an erheblich tiefer eingestell-
Reißleinen
ter. Lünen
ten i.ihnen angewandt Y;
v; erden dürfen, so daß der
der Oberflächenreibung ausgesetzte Teil uer
aer
Reißleinen wesentlich kürzer ist.
Es wird gebeten, nachprüfen zu lassen, ob das
eingesetzte lünennaterial
l-inenmaterial technisch einwandfrei
gewesen ist, ob
ob- sich andere als die hier auf-
geführten Gründe für die Detonationen aer
der
ilinen xeststellen
Lünen feststellen lassen .und ob Erfahrungen
Vorlagen, die einen Einsatz der iiinen
vorlasen, lünen r.it
rüt Reiß-
ReiS-
leine bei einer Tiefeneinstelliuig
T-iefeneinstellung von 2 u
m ver-
boten hätten. "

s)
g) Chef E.K.V. gibt einen Überblick über die
augenblicklichen Kohlenbestände und den einge-
leiteten Nachschub, der jedoch v/egen
wegen Transport-
schwierigkeiten wahrscheinlich nicht geleistet
Schwierigkeiten
werden kann. Ans
Aus dieser Übersicht ist die
außerordentlich angespannte Versorgungslage
in Kohle zu ersehen; Einzelheiten siehe 7002 g
(38) in den Akten bei I g.

h.) Mit
h) Hit 7/irkung von 7.4.
7-4. hat der Führer den General-
feldnarschall Ob.Kcrdwest und den
feldir.arschall Busch zum Ob.Nordwest
Generaloberst Blaskovyitz
Blaskowitz zum Ob
Ob.Niederlande
.Niederlande
ernannt.

i) Aus Lageunterrichtung AFHQ:


AEKQ:

Bei Vortrag der Lage in Ostpreußen


hat der Führer
Pührer nochmals befohlen, daß die vor-
handene Schiffsartillerie bei eigenen Angriffen
in stärkstem Maße
I.Iaße auszunutzen sei.

KOK Ost erhält hie


hiß raus Auszug durch
Fernschreiben.

Za beziehen vom Yordrac’-ilascr


VordraeldftKer der
dev Kriegsmarine
Kriecsmarlno J. J. Anzpstln
Aarasttn ln GIQckstadt.
ClQctstadt. Din A 3
B. 36. (neu) Au*iicloru^!>la^er; ■Wiiacu—tiavt.u
WaLeim.n*.Yvu /1 Klei /‘ vioteuU»reu
OuteuU-reu / Wri»
Wil* / Luw^ui
L'utubl / OMU IleviU.
OMO // ILevid.
- 153 -

Tag Ort
Vorkommnissee
Vorkommnis'
Uhrzcit Wetter

9.4.45 Iiuftkrieg
Iruftkri eg

Der Chef des Genst. d. Iw. hat einen


Befehl erlassen, in dem darauf hingewiesen wird
daß in einigen Dällen Plugplatzanlagen der
Duftwaffe so frühzeitig zerstört worden sind,
luftwaffe
daß die Versorgung zurückbleibender, besonders
abgeschnittsner Truppenteile dadurch in Präge
abgesohnittsner Drage
gestellt wurde. Deo.
Dem. Befehl des Reichsmarschalls
Relchsmarschalls
entsprechend sind in Zukunft die Flugplätze,
wie alle anderen Anlagen bis zum letzten zu
verteidigen.

Im gleichen Befehl bittet Chef Genst.


d.Iw. die Wehrmachtteile, alle Kocmandostellen
Kommandostellen
auf die Wichtigkeit der Erhaltung von Lande-
Dande-
plätzen in Festungen und eines ausreichenden
Vorfeldes hinzuweisen.

KOIC's erhalten hiervon A.bschrift.


Abschrift.

8.4.
Von den Tagesangriffen des 8.4.
ist nachgemeldet worden, daß im sächsischen
Raum und in Süddeutschland schwere Schäden
angerichtet wurden. Der eigene Einsatz betrug
383-Flugzeuge,
383'Flugzeuge, die 2 Abschüsse bei 4 Total-
verlusten erzielten. 23 weitere Flugzeuge
werden vermißt.

vergangenen Kacht
Der Angriff in der vergärgenen llacht
auf Hamburg erfolgte durch 300 viermot. Bomber;
sehr lebhafte weitere nächtliche Tätigkeit
Mitteldeutschland.
gegen Berlin, Künchen und Iilitteldeutschlsnd.
30 eingesetzte Nachtjäger erzielten 9 sichere
und 5 wahrscheinliche Abschüsse.

Bei Tage erfolgte Angriffstätigkeit


durch 900 amerikanische Bomber in Bayern, über
die wegen Ausfalls sämtlicher Leitungen
Beitungen hoch
noch
-
- 154 -

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse Ö2
ö2

keine Meldungen vorliegen; 1150 Jäger und


9.4.45
Jabos griffen Verkebrsanlagen und
imd Flieger-
horste Mitteldeutschland
börste in Hitteldeut schl'_nd an.
In Italien nahm der Einsatz des Gegners
auf 1200 Flugzeuge zu.
Auch in Ungarn und an der Ostfront
herrschte lebhafte Feindtätigkeit. Über Ost-
preußen erfolgte ein Vorstoß von 200 russi-
schen Flugzeugen in das Seegebiet nördlich
Heia mit Angriffen auf Schiffsziele und ein
Angriff durch 30 Flugzeuge auf Pillau.
Fillau.

läge Ostasien

Zur Durchführung des Luftangriffes


auf Tokio hat der luftattach? folgende weiteren
Einzelheiten am 14.3. gemeldet:
" Vor Angriffsbeginn anflogen einige 3B 29>
29,
Abwurf’ von Staniolstreifen
die durch Abwurf Funk-
meßgeräte in Küstenbereich zu stören suchten.
Hauptangriffsverband, etwa 100 B 29, anflog
von SSO über Boso Halbinsel, eindrehte
IT kreisend nach Abwurf von aus-
über Tokio H
schließlich Brandbomben zum Abflug nach Osten.
Durchschnittlicher Flugzeugabstand 1 liinute.
Anschließend einflogen noch 10 B 29 von SY/
SW
in größeren Abständen, so daß gesamte Angriffs
t/ß Stunden.
dauer 2 V2
Gleichzeitig griffen 10 B 29 Chosi ostw.
Y/eitere 10 einzelne andere Orte
Tokio an. T/eitere
an der japanischen Ostküste, besonders Taira,
Sendai und Hacinhoe. Schadensumfang Tokio
soll immer noch nicht genau ermittelt, je-
doch geringer sein als anfänglich angenommen.
- 155
Tag Ort
Vorkommnisso
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

|
9.4-45
9.4.45 Sämtliche Stellen.-rechnen
Stellen, rechnen jetzt mit 100 000
vernichteten Häusern, 400 000 Obdachlosen,
30 000 Toten. Besonders große Personenverluste
in den ostwärtigen Stadtteilen, die durch 2
Flüsse und Tokiobucht begrenzt, wodurch
Flucht erschwert. Es wurde noch dadurch unter-
strichen, daß zunächst Äine Brandherde durch
den herrschenden Sturm, bis 30 m je Sekunde,
schnell zu Flächenbränden zusammenwuchsen.
zusacmenwuchsen.
Das Verhalten in der Bevölkerung und das Ar-
beiten der Feuerwehr einwandfrei. Schadens-
umfang entsprechend, erhebliche Störungen der
Verkehrsmittel und besonders der lebensmittel-
Lebensmittel-
Arbeitsmöglichkeit der Behörden
zufuhr, was Arbeitsnöglichkeit
und Industrie in Tokio stark beeinträchtigt.
Für Ausländer das gesamte Ost- und Eordtokio
Kordtokio
gesperrt.
Durchführung des Nachtangriffs auf Nagoya
am 12.3. entsprach völlig Tokioangriff.
130 B 29 anflogen von Süden, abflogen nach 0
Osten
Abwurf von ausschließlich Brandbomben aus
durchschnittlich 2000 bis 3000 m durch meist
einzeln fliegende 3
B 29 in Abstand von 1 bis
(Gr. verstümmelt) Minuten. Gegenüber Tokio
Schaden jedoch wesentlich geringer, da klares,
fast windstilles Y/etter. Obgleich stellenweise
beträchtlicher Hausschaden, nur etwa 100 Tote
und Verletzte.
Hacht vom
Sacht von 13. zum 14.3. Angriff durch 90 B 29 ^
auf Stadt Osaka, ebenfalls ähnlich Nachtangriff
Nachtangriffi
Tokio. Anflug längs Westküste Gopi-Halbinsel,
dann nach Osten eindrehend A.bwurf in Brand-
bomben aus meist 2000 bis 3000 Meter.
Keter. Wolken-
YTolken- I
decke in 700 iieter
Meter erschwerte Zielen besonders
Jagdeinsatz; Bei mäßigem 'winde
Winde entstanden
teilweise Großbrände. Nach bis zuletzt vorlie-
genden Meldungen etwa 50 000 Häuser niederge-
brannt, Personenverluste jedoch verhältnismäßig
gering.

■JV'
+
I a ,r
- 156 -

Tag Ort
Uhrzeit
Uhneit Wetter
Vorkommnis»«
Vorkommnis »a
03

10.4.4:
10.4.4! ob.a.M. nahm
Der ob.d.M. nrhn nr.ohjLit-tags
nachmittags an der Lagebesprechung
Lagebesprechung
im Ilihrerhauptauartier
lührerhauptaumtier teil; Niederschrift- siehe
(39) KIB C VII.

Lagebesprechung bei Chef Shl"1030


Shl'1030 Uhr,

I) I a / l/Skl.:

Vortre.g über Meldung des Ob. MOK Ost betr.


Vortrag
ran
im atz der Kampfgruppe im
in Danziger.Raum.
Denziger.Raum. Ob. 1.1OK
;,I0K
Ost hält das Risiko für noch tragbar, schlägt aber
wegcj n der kritischen Brennstoffläge
we®el ^rennstofflage vor, auf den
Ein: atz zur Heeresunterstützung zu verzichten.

Anlaß für diese ileldung


Meldung ist bei Ski. nicht
gan:
£=n klar; vielleicht hängt sie mit der erneut
er
erhc
hc b
benen
enen Forderung des Führers zusammen, das
Heei
Keei durch Schiffsartillerie möglichst wirksam
zu i nterstützen.
nterstützen.

II)
II Adm. Qu.
A.dm. Qu.::

a) In der Frage der Behandlung von Gas-Kampf-


stoffen hat das OXTi
stolfen OXTf Ageordnet,
enge ordnet, daß die sogenannten
jjSpitzen-KampfStoffe" auf Prähmen en
;iSpitsen-KampfStoffe" an der Donau und
Elbe verladen werden
worden sollen, um sie so weit wie
möglich dem feindlichen Zugriff zu entziehen. Ob
und f.'mnn
wann diese Prähme versenkt werden sollen, ist
nocr: nicht Klar.
noch klar. Derartige Spitzenkampfstoffe sind
im lereich der Kriegsmazrine
in Kriegsmarine nicht vorhanden.
Die.normalen Kampfstoffe sollen zerstört werden,
soweit
SO’Y€ es möglich ist, wobei in Kauf v/i;
^aui genommen v/xre
daß sie dem Gegner in die Hände
Künde fallen.

b) Die Luftwaffe hat nunmehr eingewilligt, die


Uboo ts-Basen mit Nebelsäure zur Vernebelving
Uboots-Basen Vernebelung aus-
tvus-
•zuriUS ten.
•zurüsten.

BQß

(ne>Ti\
\LICU/
ZaZa
beziehen
belieben▼QmTom
Auallofemn^sla^eri
VordmcidAgrer
VordrocklÄ««
ierderB^Ie^smarlno
KriegsmarineJ. J.
'WUbelmatriTen /I Kiel / Ootenbafen
Auji!lofemnjr»lA*ert'WUhelinjtr.Ton
J. An«Ti5tIn
J. Augnstln
Got«nba?en / Paris
ln InGlQckat«<lt.
GlQckstadt.
Paria / Utrecht / Oslo / Eeral.
Reral.
Din A 3
157 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit Wetter

10.4.45
10.4.4-5
o
c Die Aufstelltons Flcic in S'.vinenünde
Aufstellung von 12,3 cm Flak Swinemünde
ist soY/eit
soweit fortgeschritten, daß 3 Batterien einge-
fen sind md
tro: ’fen und eine davon fertig ist, weitere
4 vreitere
Bat erien fehlen noch.

in)
ui) 3/s-<l.:
Chef 3/s-'cl.:

OK5i/VfFSt hat in einer Unterrichtung über die


OKjr/Vr'FSt
Fei:ndlage auageführt,
ausgefüh: daß eine Bandung an fler
der
S£4. -
Sc*. -
((40)
40) dtorp.
/torft ’' Küste unv/rhrscheinlich '/eil der
sei v/eil
unv.-ahrscheinlich sei,
C-e; ier nicht den genügenden Schiffsraum dafür besii
besit:

Derartige Unterlagen sind bei Ski.


Shl. nicht vor-
har.
han len.
\en.

iv) Heereslage:
Hesreslage:

Ues
7? ;cn:
es ;en:
Der Ilordfeil Insel Texel
Nordfeil der -Insel ffexel befindet sich noch in
Fei:nd eshand.
FeiJideshe.nd. Ein eigener Angriff blieb im Abwehr-
Abvvehr-
f ou :r aer
icu der senv/eren
schweren Vaffen
affen liegen.

T.’ährend
V,'ährend sich der Feind an der Yjsselfront ruhi^
ruhig
verhielt, verstärkte er seinen Druck zwischen Deven-
ter und Umelo
Almelo sowie zwischen Ems und Xicsei-
V/eser und die
Dinie üeppcn-Vechta-Syke.
länie Keppcn-Yechta-Syke. Südlich Bremen sind harte
klimjjfe
ü'imjtfe im Gange.

Im
In Ee.iun
Eeum von Hannover
Hannöver - Hildesheim
Hildesheini heftige

örtliche Kämpfe. Seesen und Gandersheim gingen ver-


loren.

Die Vieserfront zwischen Höxter und Hr nn.-Münder


a_rui._;,jünder

Wirt vom Gegner durch Einzelvorstöße aufgerollt.


wir<| auf gerollt.

In Thüringen heftige und verlustreiche Kämpfe


kämpfe
luderstedt,
um iuierstedt, Uerra-Ühergjinge bei Bad Soden
die TTerra-Ubergänge
sowie
e ira südostwärts Ohrdruf. Das
im Gebirge südostv/ärto Da.s dort
bef(hlsflüirende
bef AOK. rechnet auf Grund der Kräfte-
t hlsführende AOK
verhältnisse
verl ältniese nunmehr auch mit feindlichem
feindlichen Vorstoß
über
übel Hichtung Rudolstadt.
Ilmenau Sichtung Eudolstadt. Die feindlichen
Arme en nördlich des Thüringer Ualdes
Waldes haben allgemein
Stoßrichtung
Stol richtung Osten und Hordosten, die südlich des
150 -
-

Ort
Tag
Uhrzeit Wetter
Vorkommnisse 04

10 .4.45
10.4.45 Ehür:.ns-
Thürr.nser3i’ T’alfies
V’alfics kämpfenden äveinilarTneen
j?einilej.’meen StoSrioktung
StoSriohtung
SUdosten.
CUdos.uen.

Im Evdirgebiet
Euhrgebiet erwehrte sich die
dis Heeresgruppe B
starker Peindangriffe von allen Seiten.
seiten. Der Eusamnen-
Susamnen-
hang der Pront
Front konnte is
im wesentlichen gewehrt werden,
doch erzielte der Feind tiefere Einbrüche an der
üordiront hei liescheöe,
ITordfrcnt Lleschede, Ileheim und b'erl,
ii'erl, an der
Südfront bis Seelscheid nördlich siegburg und bis
Waldbroehl, an der Ostfront bis Kirchhun&en
lYaldbroehl, Kirchhunden und
Frcdeborg.
Fredeborg.

Zwischen l’hüringer
Ihüringer Vrc.ld
iVa-.ld und dem ilain
Idain erreichten
die feindlichen Angriffskolonnen die Linie F.odach-
Eodach-
E3f ekd-Stc.dtlauringen. Bad Kissingen.
E3fefd-Stsdtlauringen. Kissingen, noch in eigener
Hand . Eigene Kampfgruppen südlich Schweinfurt wiesen
starke Feindangrxfxe
Feind-ngriffe ab. Bas
Das wechselvolle
wechselvollc Ringen im
Raum Kitzingen
Raun Eitzingen hält an.

Zwischen Kain
Hain und Hecker
Neckar wurde Crailsheim v/ieder-
v/ieder-
geno:izien und der Rest
geno:imen F.cst der dortigen durchgebrochenen
Fein:igruppe
grdppe bei Schwäbisch Hall eingeschlossen und
konzentrisch angegriffen. Ein neuer FeindvorstoS
konz?ntrisch
aus dem
iem Raum
Rau™ Mergentheim erreichte Blaufelden, doch
kenn :e im Rücken des Feindes die eigene Sicherungs-
Sicherungs-
lini ; v/ieder
wieder geschlossen werden. Fortda.uer der Kämpfe
Trämpfe
an dfr
ü ;r Jagst.

Zwischen Neckar
Heckc-.r und Rhein wurden Seile
Teile von
Pforsheira
Pforfneim wiedergenonmen.
wiedergenommen. Südlich Karlsruhe wurden
Fein langriffe bei Langensteinbach
Fein(Langriffe Longensteinbach äbge\7iesen.
abgewiesen.

Ital .en:

Die schweren Kämpfe am ligurischen Küsten-


’bschnitt
absc nitt und westlich des Commachio
Comme.ehio Sees halten an.
Mas s >.. ging verloren. In zahlreichen Gegenstößen
läass
v.urd :n feindliche Angriffskeile zerschlagen und
v.urü
feiniliche
fein iliohe Durchbrüche verhindert.
159 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhrzeit
tHuzeit Wetter

10.4.4-5
10.4.45 Ost j L’ont
Ostf font:

Bei der 2. Panzer-Armee setzte der feind


Peind seine
■■Angriffe
h
-ngr i ffe im Abschnitt zwischen Radkersburg
Radicersburg und der
Raab fort. Seine Versuche, in Richtung auf das hurbal
Haab Muitg.1
durc h. zubrechen, blieben erfolglos.
durc|hsubrechen,

ln Großreum
In C-roßraum Steinsmanger
Steinamanger versuchten die Sowjets
vergeblich
verge blich unsere dort stehende Armee zu umfassen.
umfassen,
Konz entrische, von starkem Artillerie-feuer und
Konzentrische,
zahl
zahlreichen
reichen Panzern iintorstTtzte
unterstützte Peindangriffe
führrt en zu tiefen (fcnbrüchen
führften Einbrüchen in den Verteidigungs-
Vertc-idigungs-
rlngl der Stadt V/ien und drückten die eigenen Kräfte
rin,
auf üen
en inneren Stadtkern zurück. Die 3
5 Eisenbahn-
brück
brücken
en über die Donau wurden gesprengt.

Im Donau-Muroh-Dreieck
Donau-Maroh-Dreieck drang der ?eind
Feind weiter
nacn Horden vor. ■A
li
n
n der March wurden die Peindan-
grifffe
grif 'e abgewehrt.

In den weißen Karpathen wurde die front


Front a.uf
auf
die ligemeine Linie südlich Skalitz - endlich
illgemeine südlich
Srentt
Trenftsohin
schin zurückgedrückt.
zurückgeörückt.

In Schlesien örtliche Kümpfe bei Oderberg und


Fort Setzung
fort etzung der feindlichen Großoffensive auf
Br.ess Lau.
Br La
au.

In Yiestpreußen
Y/estpreuße-n örtliche Kämpfe auf der putziger
Hehr mg und eigene erfolgreiche Angriffsunternehnen
Nehrlmg Angriffsunternehmen
Dnziger
im !> mziger Yferder.
Werder.

Der südteil
Südteil des Innenkerns der festung
Festung Königsbe:
ging gegen überlegenen feind
Feind verloren, der nach
schwsren
schwären Kämpfen über den Pregel in den inneren
Stadtkern einc.rang.
eindrang. In der Altstadt halten verlust-
verlust-
Häuserk:-impfe an. Die Hordwestfront der
reiche Häuserkärnpfe
Festtmg iTurde
festtmg wurde gegen starke Peindangriffe
Feindangriffe gehalten.

Seit den frühen Abendstunden mit der festung


Festung
Königsberg keine Funkverbindung mehr.

In Seeland
Samland wurden alle äußerst heftigen Feind-
leind-
angriffe im wesentlichen abgeschlagen.
160-
— 16O -

Tag
tlhrzeit
Uhrzeit
Ort
Wetter
V orkommniase
Vorkommnisse OB
85

■ 4!1
10,4.4
10.4

Besonderes

l) Betr,
Ueir. OstrE.un:
Ostrc.'^n:

Der 01>.ä.M. hat gestern das HOK Ost darauf


Ser
hingc Vliesen,
wiesen, daß
da® nach seiner Auffassung engesichte
engesichts
Kinpfe an der Putziger fSehrung
der ! arten K'.inpfe Nehrung dort
evnti't igc Geier
Gelegenheit z\r'.i Binsatz
euheit zur.; Einsatz der Schiffsartil'erie
ßchiffsartillerie
’oes'tdht
’oostdht

(41) liere.uf reeldet


Hierauf meldet ilQ:-;
I.IOH Ost heute, daß
daf seine Ab-
A’o-
sichJi en bereits anläßlich der Vorlegung
sichten Verlegung der 2. Kenpf-
Konpf-
grupjlee nach "Au'.ten
Smpi 'Vesten gemeldet
geneidet worden sind; rr.;
er.; 7. und
3.4. sind auch dauernd Seantreitkrhfte
S.4. Seastreitkräfte in dieser,
dieser.
Ge
Gesei ä im Einsatz gewesen. Am
;gei d Au 9.4. führte heftige
feind
feihtlliche
1 iche Lufttätigkeit
Lufttütigiceit zur Zurückziehimg
Zurückziehung der 3ee-
See-
ctre tkrüfts, da wegen Pehlens
etreijtkrüfte, Eoh-lens eigenen Jagdschutzes
sons'.
sonsil in Kürze infolge schwerer
schwerer Sc’viden
Schäden (wie auf
"fsiigtau" "Z 43" bereits eingetreten) die See-
"5?sii gtau" und "S Seo-
streiMsräite für entscheidenden Einsatz ausfallen.
stre^tkräfte a.usfallen.

Der beschädigte "Z 43" soll gegen "Z


"Z 34" aus-
getan scht 'werden
getai v/erden und außerdem "S
'"j? 36"
3b" neu nach Heia
Heia
zuge: ährt
ührt werden.
v/erden.

h) Genst.d.H.
Genst.ö.E. teilt die inzwischen
inawischen ernannten
K^teu.■zndsnten
Komm . nia-nten der Verteidigungsbereiche
Verteicliguagsbereiche und btütz-
Stütz-
punkl e an
punhl en dar
der Ostseeküste
Ostseeloiste mit; die Hcrcn
Horanziehung
2n.ehung von

Ausbj IcTungseinhoiten
Aushe Idungceihheiten der Kriegsmarine erfolgt im
Einve:inehmen mit den zuständigen jMarin.edienststeilen.
Sinve: Marin.edienststeilen.
E^s t
Epst Palle der Pelndbedrohung
Ealle Pexnclbedrohung heben
he.ben die Kommend:n-
ten ü
dde Berechtigung, auf e.lle
e.uf a.lle Viehrmaohtteilo
V;ehrmE.chtteilo zurück-
zurüok-
zugre ijfen.
i fen.

c)
c) i:<■ ur■ Vereinheitlichung der Führung der Heeras-
Keeres-
trap. oe rn hat Genst.d.H.
ti-up.pe den General von Saucken
Eaucken mit
der Be
3effehlsführung
ehlsfuhrung über alle in Ostpreußen, Vfest-
’n'est-
preuß es
preuB ea und Heia ^eingesetzten (Truppen beauftragt.
^ingeSetsten Sruppen

B. 36. (neu) Za bozlehen TOEQ Vordraokl**ar der Krleasmmino J. J. Aayartln ln GlOckstAdU


Aoalletemngxlm^er i5VLJhehn«h»Ten / Kiel / Gotenkufen / Perij / utrtcht / 0»Jo / Reval.
Din A t
9
161

Tu
T»g Ort
Vorkommnisse
ütneit
ülmeit Wetter

10.4.46
10.4-. 45 Der HVO bei Heeresgruppe Ueichsel
i.ieieiisel meldet:
"O'o. K.Gr.
"Ob. H.Gr. "'cioflsel
hciciisel erbittet dringend n-itsriellc
materielle
und persönliche Hilfe Kriogsmurine, um von uns
uni
besetzte Odei’ufer
Oderufer gegen seiir
sehr bald er
er-.arteten
rorteten
Psindübergeng so V!irhsa..n-
Fsindübergang wirhsEur vrie allen
wie möglich mit nllcn
hierzu geeigneten Minen mid
und Behelfs-Sprengsifte^n
Behelfs-Sprengmitteln
zu sichern.
Kr-I.iitteilung erbeten, wo z.5.
Kr-i,iitteilung z.B. Plußminen
FluSminen oder
sonst geeignetes Spre:igm-?.terir.l,
Sprengmaterial, das nc.chts
nachts an
au
Ufer und evtl, ira PX-uß
?Iu5 auszulegen
au.osulogen ist, von
Heeresgruppe abgeholt v.ertten
worden können.
Ada.
Afim. westliche Ostsee wird von Heeresgruppe
Heeressruppe um
Bofortgestellung eines Sperrspezialisten
Sperropezialisten für
Festlegung Sprengmittel-Hinsatz
Bprengmlttel-Finsatz gebeten.
Meldung bei I.!V0
HVO Heeresgruppe Weichsel."
V/eichsel."

Beo. beitunj erfolgt zunüehot


Bea.'b'eituaj zunächst durch Adn.
Adm. westliche
Ost .ee.

l)
II) 3et". Hor&rg.ma:
Cot:". Hordraum:
ul KOS Ilor
uO HOil ITorwegen meldet, daß
Vegen raeldet, dcS nach Stillegung der
Plo tillcn und Sicherungsstreitkrüfte
Flottillen iich?rimgs;itreitl:rlfte wegen Brenn-
sto "fmangels für alle unterstellten Pinheiten
stoffnangels Einheiten eine
Bunkerfüllung
Buniorfüllung als Spcrrbestond
Spcrrbsetand für Kanpfaufgaben
Kgjnpfa.ufgeben
im ..-Pall
4--Fe.ll bereitgelegt ist.

Die
Sie Voraussetzung für Überlegungen betr, Iinss.1
lins
von Seestreithr.'lfton
eestreitkr.'iften aals
a.ls schwiiunende
schwimmende Eutterien
Batterien
sind daher ia
im Norwegen-Bereich
worwegen-Bereieh nicht gegeben. Die
Meldung .bezieht aioh
sich auf die gestern angeführten
Vor, änge betr. Stillegung der Flotteneinheiten.
Vorgänge

b Im Susgjamenhang
Sueaaaehh&ns mit in der Presse
presse geäußerten
schwedischen Absichten, d-ie Durchfahrt für sch.vedi
sohweßi
sehe Handelsschiffe
Handelssehiffe durch das Skagerrak zu forciererj,
foroierer
ist bei I c ein -ausführlicher
ausführlicher Schriftwechsel ange-
auge-
fai: en, in dem die bisherigen Überlegungen und das
fallen,
ürglbnis
ärßebnis von Besprechungen mit dem Auswärtigen Amt
niec ergelegt sind.
niecjergelegt
162 -

Tag Ort
Ulirzoit
Uhrzelt Wetter
Vorkommnisse
V orkomnmisse 86
06

10.4.4-5 Als AbschloS dieser Überlegungen


Ais Abschluß Überle^unssn erhült
erhilt UOX
LIOIC
llorv ejron iolgeno.e
Horv.egen Anvoioung:
folgende An-veisung:

Bus Ausv/.'irtige
Ds.s Auswärtige Amt
Ant fordert mit H'ic’isiciit
rlio’.ceic’nt auf
die fuQenpolitisclie
Eußenpolitische Lage, dt-.D
dR« jede *ö
Möglichkeit
SlioMceit eines

Zv.dsc’nenfalles Bit Schweden


Zwisthenfalles mit ßcliSteden e.Usgeschaltet
ausgeschaltet werden muß.
Deshalb hat der Oh.d.i.1.
Desh'alb Ob.d.M. angeordnet, daß in Abvei-
Abwei-
cliun£
chung vom l)isiieri£eii
bisherigen Verfahren mit sofortiger T.'irhung
»'ii\umg
auch ein Hisiko
Risiko für dio
die Sicherheit der Küsten und
der (eigenen
igenen Geleite sowie erhöhte Burenorucnege
Surchbruchsgefr.hr
J.ehr

des :■ .inenTrrngebietes
inenwerngebi et es in
in Shr.gerralc
Skagerrak inin Kauf genommen
Kauf genommen
v/ercli •n
v/erS n muß. ''eitere
"eitere Entschließung der Reiohsregie-
F.eichsregie-
rung bleibt nach Eintritt eines erster,
runj ersten schwedischen
sehwedisohen
Eure' ibruchsversuches
Eure: ibruohsVersuches vorbehälten.
Vorbehalten.

III) Bet: ,vestrc-.um:


Betr , '.vestraum:

a) Der Ob. HOK Kord hat auf Grund der neuen Ge-
per C-e-
samt ELanung
planimg für die Verteidigung Ostfrieslands
Ostfrietlmds
befohlen,
bef o ilen, daß sämtliche in Hordfriesland und im
Elb ■V/eser-Rhum-eingesetzten Einheiten .aarsoh-
Elbe-Vreser-Haum.-eingesetzten marsch-
bereltschaft
bere Ltschaft herstellen, da. ihr Einsatz in Ostrries-
Ostfries-
Eandfront vorgesehen ist.
land an der südlichen Bandfror.t

Ou II unterrichtete
Adm. Qu unterricht daraufhin das
daraufnin da.s IIO.C
üOiC hord,
Nord,
daß:
1) die beabsichtigten Verlegiuigsmaßnahnen
Verlesiuigsmaßnaijnsn in diesem
VrillensguSsrung f.es
Ausmaße nicht der üillensäu3:rung des Ob.d.M.
Ob.a.:*.
entsprechen \md
und deshalb von Ohl.
Gwl. dem Oc.d.Ig.
Oo.a.n.
zur 3ntScheidung
Entscheidung vorgelegt sind,
2)
2) Marine-Ersatz- und Ausbildungs-
Rückgriff auf ^arine-3rsatz_
Bataillone nicht freigegeben ist.
Adm.z.b.V.
A.dm. z.b.V. erhält zur Unterrichtung des Ob.d.M.
folgendes Fernschreiben:
Eernsehreiben:
1)
1) MOK Herd
Kord von hier dahin imterrichtet,
unterrichtet, daß
beabsichtigte Verlegungsmaßnalimen
Verlegungsmaßnalunen in diesem
Rahmen nicht IVillensäußerung Ob.d.M.
Ob.d.H. entsprechen
und daher Einverständnis Ob.d.Ll.
Ob.d.M. abzuwarten ist.
- 163 -

Tag Ort
Vorkommnisse
Uhxzeit
Uhrzeit Wetter

10.4.45 F.üclcgriff auf I.Iarine-L’rsatz-


Rückgriff I.I&rine-Srsatz- u. Aucbiliu-igs-
Ausbiläungs-
Btl. 1 von hier
liier -nicht sugestenden.
zugestanden.
2) OesamtdurShführung
2) GesemtdurShführuns von lioii
MOK liord
Herd beabsichtig,
ter Maßnahnen
Maßnahmen bedeutet. Sr liegen örtlicher
Erliegen
Seekriegsaufgaben und Seekriegsbasis, sowie
Seekriogsaufgaben sov.'ie
Verschiebung für örtlichen Einsatz bestimm-
HKL. Dies
ter Alarm-Einheiten in HK1. Eies nicht _ira
im
■Sinne Ob.d.IJ.
•Sinne Ob.d.l.I.,, nach dessen Entscheidung See-
kriegsaufgaben
kriegsauxgaben weit
weiterzuführen
er zuführen sind und Alaarm-
Alara-
einheiten erst dann
einhoiten dann, außerhalb
a.ußerhalb örtlicher Ver-
Var
teidigung ein
einzusetsen,
Zusätzen, v/enn
wenn SSeekriagsnuigaber
e el:r i egs auf gab er
erledigt.

b)'
b) Pü.r
Pür den Einsatz-
Einsatz der Schnellbootvraffe
Sohnellbootwe.ffe in
Holland erlaßt r,I0K
erläßt MOH ITord
Hord folgende Anweisung an F.d.
p.d.
Schnell:
ihnell:

) Kontingente spielen in derzeitiger Lage


la.ge be-
sonders im Kollandrnum
Holl&ndratun keine Rolle m=hr.
mehr.
?) Mit ITachschub
Ha.chschub Holland nicht mehr zu rechnen,
da. Bestände in Beutscher
da Deutscher Bucht gering und
Zufuhr praktisch lahmgelegt.
lalmgelegt. Derzeitige Brenn,
Stoffverteilung entspricht zu erwartenden
operativen Aufgaben, soweit diese zu über-
sehen.
5)
i) Von in Holland vorhandenem Dreibölbestand
Treibölbestand vor
rund 900 cbm stehen P.d.Schnell.
F.d.Schnell. Preiviertel
Preiviertcl
zur Verfügung.-
■ [)
4) Kohlenmangel verschlechtert laufend Eeps.r3.tu3:
Eeparatxu•
läge.
5) LIOK liord
MOK Hord rechnet bei Unsicherheit vieler.
Palitoren
Falitoren mit S-Boots-Einse.tzmöglichkeiten
S-Boots-Sinsa.tzmöglichkeiten a.us
aus
Holland für die
Qie Da.uer
Dauer von noch etwa 4 Rochen,
abhängig von Yfetterlage
a.bhtingig Wetterlage und damit flö.ufigkeit
Häufigkeit c er
Einsätze.
6) Weisung für Einsatz: Einsätze weder forcieren
ii)
noch in die länge ziehen. Bisherige Horn
Norm der
Einsätze beibehalten bei möglichst großer
FeindSchädigung.
Peindschädigung.
- 164 ~
-

Tag Ort
Uhrzeit Wetter
V orkommnisse
Vorkommnisse 87

10.4.45 ")) Palls Feind Hollandraum nicht fcrxisrt,


for miert,
'/ird
ird Ende Einsatzmöglichkeit S-Boote durch
■ufbrauch Treibölbestand
-.ufbrauch Ereibölbestand oder Erlahmen Hepa-
'aturmöglichkeit
aturmöglichkeit bestimmt werden. Über Verlegung
32W. neues Operationsgebiet folgt fristgerecht
pzw.
Entscheidung.
intscheidung.

) Der Festüngskomnandant
Festüngskommanüant B'.inlcirchen
Bimlcirchen schlagt
schlägt vor,
Elef-nst-Uboote, die bei "bschneiden
EleLnst-Uboote, -^bschneiden von Holland
nicf-t zurUckgeführt
nicf.t zurückgeführt oder anderweitig verwandt werden
könf-en, nach Dünkirchen zu,
können, zu verlegen, weil er Einsatz-
Einsatz-
mögliohkeiten von dort aus sieht. Höglicherweise
möglichkeiten Möglicherweise
körnten
kön en diese Boote auch Lebensmittel und nriegs-
Kriegs-
mat ;rial
ria.l aus Holland nach Dünkirchen .überführen.
-überführen.

V/eitere Verfolgung -zunächst durch MOE


T,'eitere liOE '.Test
usammenarbeit mit MOE
ilOK Kord
Eord und A.d.K.

rv)
IV) AH emeines:
All

Die Unterrichtung des CKW


CEV/ über die Vfestlage
V'estlage
lautet:
lau et:

)
11) )b. Kord’.vest:
IJordwest:
lördlich
.ördlich Devsnter
Deventer Feind bei Brückenschlag über
Uber
fssel. festlich
fsoel. V/estlich Ems Fei-ndpanzcrstofl
Feindpanzerstoß von Heppen
Meppen
li
lach Korden.
iach Horden. Kaum
Raum Bremen geringe •-'•ampftätigkeit.
-anpftätigkeit.
üdöstlich Verden Uestufer der Aller feindbesetzt,
eindliche Kampfgruppe im Vorgehen auf Celle,
tarkes Artl.-Feuer auf Hannover, feindliche
'anzerspitze n
änzerspitze Hauptbahnhof
aUp-t;bahnhof Hannover erreicht,

eindlicher Stoß von Hildesheim nach Südosten


festlich Salzgitter erreicht.

) Heeresgruppe
22) eeresgruppe B:
tarke Angriffe gegen liordost- und Siidfront,
Sudfront,
besonders
lesonders westlich Dortmund. Geringe Einbrüche.

33)) üdwestlioh Harz feindliche Panzerspitzen von


^ üdwestlich
J'oi'fcieim nach Südosten und von Göttingen nach
Jioffcheim
Osten vorgedrungen. Von Hühlhausen Vordringen

BOß
B.
• 36.
* * (neu)
JO
Za beziehen Tom Yordradda^er der Kriegsmarine J. J. AngTistln In GlQekstadt.
Aaalleferan»sla«eri WUhelmehaTon / Kiel / Gotenhaien / Paris / Utrecht / Oslo / Roral.
Din A 3
I>in
-165-

T»i Ort
Vorkommnisse
Uhneit
Ulineit Wetter

10.4.45
nich. iTorden. V^estlich
nach. V^esilich Erfurt
Eriurt starke 'Eeinäbereit-
Eeinäbereit-
fcellungen. Aus Raum Arnstadt und Zella-Mehlis
tellungen. Zella-Eehlis
sind in Richtung Rudolstadt vorgegangen. Aus
iun Königshofen starke feindliche Panzerspitze
.if Köröl. Sohv/einfurt
if Samberg. Hördl. Schweinfurt hat Feind
Peind weiter
s.um
,um nach Osten gewonnen, südwestlich Schweinfurt
Schvveinfurt
indangriffe abgewehrt. ’iTürzburg
Jürzburg gefallen. Von
hsenfurt -aus
aus Iphofen erreicht.

4) Bai
Bsi Heilbronn nujj
nur Stoßtrupptätigkeit. Eigener
Aigriff
Angriff bei i'ieckarsulm
beckarsulm bis zum Ifeckser
Kecker vorgedrun-
vorgedrun-
gfen. Feindlicher
g:n. feindlicher Druclc
Bruck von Y/estteil
Westteil Pforzheim
nnch oöden
nach Süden und Südwesten.
Südv;esten.

b) Ber
Der General der Pioniere und Pestungen
Festungen hat am
5.4. Freigabe aller nicht benötigten- Einen
Minen unter
Mitt iilung der Art und Zahl für Sprengaufgaben des
Heer ;s
iS beantragt. Kar
Mar Rüst/3 Wa wird hierüber durch
l/Skl.
l/Sk,. unterrichtet mit dem Zusatz, daß die Kriegs-
Kriegs
läge Abgabe aller nicht mehr einsetzbaren Einen
lage Minen und
Sprengmittel zum lanökanpf
landkanpf an das Heer erfordert,
soweit diese in abgeschhittenen Räumen gelagert
sowe:.t
sind Die weitere Bearbeitung hat durch !Iar
Bie Mar Rüst/S WE

zu erfolgen.
elfolgen. General der Pioniere und Festungen wird
darüifer unterrichtet
darüber unterrichtet.

o] Adm. Qu II erläßt Aufstellungsverfügung für


c)
Ob.d.M.-Begleit-Bataillons
sofortige Aufstellung des Ob.d:!!.-Begleit-Bataillons

a) Bas
d) Das OKU hat einen grundlegenden Befehl für die
Hand! äbung der Gerichtsbarkeit
Handhebung Gerihhtsbarkeit in Krisenzeiten auf
Anorq:nung des Führers erlassen:
Anordnung erlassen
"A::i e Schranken zwischen den Vehrmachtteilen
"Aile '«ehrmachtteilen und
dei Tfaffen-SS
Yfaffen-SS sind gefallen; dienGerichtsbarkeit
fol gt der Befehlsgewalt nicht nur bei truppen-
folgt
di
dienstlicher,
tlieher, sondern auch bei einsatzmäßiger Unter
Stellung."
ste llung

e) Jach
Jlach Mitteilung des MVO beim. Genst.d.H. lassen
vorli egende Unterlagen auf baldigen russischen Angri
vorliegende Angrif:
de r Oderfront zwischen Schwedt und Frankfurt a.O.
an der a.O
schli
schließen.
2ßen
- 166
Tag Ort
Wetter
Vorkommnisse 88
Ubneit
Uhnsit

10.4.45
flO-4-45
Luftkrieg

]ier eigene Einsatz im Westen


ker "iVesten betrag am
an 9.4.
9*4» .421
,421
gevvötu .liehe
gewöhr liehe