Sie sind auf Seite 1von 3

1. Was ist Korrosion und was führt dazu?

- Zerfressen, zernagen -> chemische Umsetzung von Metallen durch Umgebung


(Salzlösung, Wasser, Säuren usw.)
- Feuchtigkeit/Salz auf Stahlkonstruktion
Wasser/Gas in Rohrnetzen
Chemische Reaktionen in Apparaten
- Nicht an die Beschädigung denken, sondern an den Folgeschäden z.B
Explosion
beim Aufreißen druckführender Rohre

2. Was ist eine Anode und was Kathode?


- Kathode: Ion aus einer Elektrode, welche positiv geladen ist. Führt zur
Reduktion
Anode: Ion aus einer Elektrode, welche negativ geladen ist. Führt zur Oxidation

3. Nennen Sie die drei Arten der elektrochemischen Reaktion


- Oxidationbeteiligte Atome geben Elektronen ab und Ladung wird positiver
- Reduktion -> Atome erhalten Elektronen und Ladung wird negativer
- Redox-ReaktionElektronen gehen verloren, werden jedoch durch
Reaktionspartner aufgenommen

4. Nenne Sie drei Arten von elektrochemischen Zelle


- Galvanische Zelle: Strom fließt, Leistung wird erzeugt und Zellenreaktion läuft
ab
- Elektrolyse Zelle: Strom fließt, Leistung wird verbraucht und die
Zellenreaktion der
spontanen Reaktion ist umgekehrt
- Reversible Zelle: Strom fließt nicht, keine Leistung, Veränderung des
Zellenpotentials kann Reaktion in der einen oder anderen Richtung auslösen

5. Was ist ein Korrosionsschaden


- Eine Korrosionsreaktion mit Beeinträchtigung des Systems der Eigenschaft

6. Nennen Sie mir die Gruppen der elektrochemischen Korrosion mit Beispiele
1. Gruppe: Korrosion ohne zusätzliche mechanische Beanspruchung
i) Gleichmäßige Flächenkorrosion -> konst. Abtrag von der Oberfläche, relativ
ungefährlich, da vorhersehbar
ii) Muldenkorrosion -> ungleichmäßiger Abtrag, Mulden sind makroskopisch,
daher gut einschätzbar
iii) Lochkorrosion -> stark lokalisierte Oberflächenangriff, Korrosion in die
Tiefe, Lochfraß z.B. bei Al, beschädigte Passivschichten, Ausmaß nicht
makroskopisch erkennbar, daher Gefahr
iv) Spaltkorrosion -> Elektrolyt dringt in Spalt ein, durch Korrosion wird der
Elektrolyt aggressiver. Passiert auch, wenn Edelstahl in Kontakt mit
Kunststoff gerät
v) Kontaktkorrosion -> beschleunigte Korrosion mit Elektrolyt und zwei
unterschiedlichen Werkstoffen, Potentialdifferenz muss > 100Mv sein,
Flächenverhältnis spielt eine Rolle, Verbindungselement muss edler sein
vi) Selektive Korrosion -> Bei verschiedene Gefügebestandteilen
unterschiedliche Potentiale der Phasen
vii) Taupunktkorrosion -> Säurekondensatkorrosion (häufig), Säure die durch
Taupunktunterschreitung kondensiert Bsp.: Auspuffanlage, Heizkessel
viii) Kondenswasserkorrosion -> Bildung von Wasser (korrosiv)
ix) Mikrobiologische Korrosion -> Korrosionsangriff durch Ausscheidung vn
Bakterien
2. Gruppe: Korrosion mit zusätzlicher mechanischer Beanspruchung
i) Spannungsrisskorrosion -> Riss entsteht/wächst unter Spannung schneller
ii) Schwingungsrisskorrosion -> Überlagerung, schwingende Belastung z.B.
transkristalline Risse, die sich beschleunigt ausbieten
iii) Erosionskorrosion -> abrasiver Abtrag der Oberfläche unter Korrosion, ggf.
Zerstörung von Schutzschichten
iv) Kavitationskorrosion -> Bsp.: Schiffsschraube (Bläschenbildung,
Beschlagen auf der Oberfläche
v) Reibkorrosion -> Kombination aus Korrosion und Reibung Bsp.:
Reisverschluss und Passungsros

7. Nennen Sie zwei Fälle an denen Korrosion erwünscht ist


- Ästhetischer und Schutzschichten erzeugen
- Proben ätzen (Metallographie)

8. Welche Kriterien müssen für eine Wasserstoffversprödung erfüllt sein?


 Kritisches Gefügezustand
 Kritische Spannung im Material
 Wasserstoffbeladung

9. Nennen Sie mir Korrosionstests für Wasserstoffversprödung


- Qualitativer Test  Verspannungsversuch  100 Schrauben aus einem Los,
richtig
fest anziehen, nach 24h nachsehen: sollte nur auch eine Schraube versagen 
Los
verwerfen
- Step-Load-Test  F_max bestimmen, Stufen werden definiert mit 5% von
F_max.
Jede Std wird die Last um weitere 5% Kerbzugfestigkeit erhöht

10. Welche Kriterien müssen für eine Wasserstoffversprödung erfüllt sein?

- Kritisches Gefügezustand
- Kritische Spannung im Material
- Wasserstoffbeladung

11. Was ist Verschleiß ?

- Folge von tribologischer Beanspruchung


-Der fortschreitende Materialverlust aus einer Werkstoffoberflä che hervorgerufen
durch Kontakt und Relativbewegung eines festen, flü ssigen oder gasfö rmigen
Gegenkö rpers -> tribologische Beanspruchung

12. Nennen Sie zwei werkstoffkundliche Maßnahmen gegen Verschleiß ?

- Beanspruchung mindern bzw. reduzieren, Schwingungen dä mpfen, schnelle


Gleitbewegungen vermeiden, Kinematik verbessern

13.Was versteht man unter abrasivem Verschleiß ?

- Abrasion tritt auf wenn ein hä rterer Gegenkö rper in die weicherer Oberflä che des
Gegenkö rpers eindringt Man unterscheidet je nach Fixierung und Bewegungsart des
Abrasivstoffes, zwischen Furchungsverschleiß und dem Korngleitverschleiß.
Furchungsverschleiß wird in der Oberflä che des Gegenkö rpers durch gebundene, harte
Kö rner verursacht, wä hrend Korngleitverschleiß durch lose Kö rner entsteht.