Sie sind auf Seite 1von 31

Home of Information: http://www.boerse.

bz
Direct Link Infos: http://www.boerse.bz/1285110-post1.html
Direct Link Hacks: http://www.boerse.bz/1886896-post1.html

Informationen zu Windows 7
Stand: 2010-03-13

Aktuelle, offizielle und einzige Retail-Version:


 2009-08-12: Offizielle deutsche Windows 7 Ultimate Retail 7600.16385.090713-
1255 Version über Microsoft CONNECT verfügbar.
 2009-08-14: Offizielle deutsche Windows 7 Ultimate Retail 7600.16385.090713-
1255 Version über Microsoft MSDN verfügbar.
 2009-08-16: Sämtliche offiziellen, deutschen Windows 7 Versionen (6 Stück, alle
Build 7600.16385.090713-1255) über Microsoft MSDN verfügbar.
 2009-10-09: Offizielle deutsche Version von "Windows Virtual PC und XP Mode"
für Windows 7 über MSDN verfügbar. Installation nur unter Ultimate, Professional
und Enterprise möglich.
 2009-10-22: Windows 7 wird offiziell im Handel verkauft. Die DVD-
Verkaufsversionen entsprechen den MSDN-Builds, die seit August angeboten
werden (7600.16385.090713-1255). Sie sind identisch. Nachfragen im Thread
diesbezüglich sind überflüssig.
 2010-02-17: Die Gültigkeitsprüfung für Windows 7 wurde aktiviert:
http://www.microsoft.com/Genuine. Wird das WAT Update KB971033 installiert
und eine Gültigkeitsprüfung durchgeführt, droht eine De-Aktivierung.

Wichtige News (2010-02-17)

Die Gültigkeitsprüfung für Windows 7 wurde aktiviert: Microsoft Genuine Check


Wird das WAT Update KB971033 installiert und eine Gültigkeitsprüfung durchgeführt, droht
eine De-Aktivierung.
Mit folgenden Tools/Methoden gehackte Windows 7 Installationen bestehen die
Gültigkeitsprüfung:

 Windows 7 Loader 1.77 *REPACK* by Daz


 Vista7 Slic Loader 2.48 by Om Dhar
 RemoveWAT 2.2.4 *BUGFIXED* by Hazar
 SLIC 2.1 BIOS Hacks

Wichtig ist, dass alte Loader Reste definitiv nicht vorhanden sind und wirklich nur eine der
genannten Versionen eingesetzt wird!

Die offiziellen WAT Update Links von Microsoft:


Microsoft WAT Update KB971033 x86=32-Bit
Microsoft WAT Update KB971033 x64=64-Bit

www.boerse.bz 1 von 31 13.03.2010


Freischaltung/Cracks/Hacks:
..... Empfehlenswerte, aktuelle Tools:

Vista7 Slic Loader 2.4.8 by Om Dhar (2010-02-13)


Der Newcomer...

Basic Information by Om Dhar:

Ensure you login as administrator. Activate your copy of windows 7 / Vista / Server
2008, all edition or uninstall all types of cr**k (bootmgr,bootloader or key/cert) from
any loader in one click.

If you have no idea of OEM activation, just click install (default), reboot ur PC and
check status.

It will work in

o Windows 7 Ultimate x86 & x64


o Windows 7 Professional x86 & x64
o Windows 7 Home Premium x86 & x64
o Windows 7 Home Basic x86 & x64
o Windows 7 Starter x86
o Windows Server(R) 2008 Standard x86 & x64
o Windows Server 2008 R2 Standard x86 & x64
o Windows Server(R) 2008 Enterprise x86 & x64
o Windows (R) Small Business Server 2008 x86 & x64
o Windows Vista Ultimate x86 & x64
o Windows Vista Business x86 & x64
o Windows Vista Home Premium x86 & x64
o Windows Vista Home Basic x86 & x64
o Windows Vista Starter x86

Basic Info:

o OEM (Certificate & Key) install only where bios already (or modded)
contains slic 2.1
o Add slic 2.1 to Bootloader (0.97 grldr customised by Zsmin for me) with
option (Default,Alternative, Low Memory, Debug, Forceful)
- default option allows auto-detect best method where possible
- alt method relocates SLIC, RSDT, XSDT and RSD PTR to low memory
- low memory method relocates SLIC to low memory
- forceful mode tries to activate on systems where some checks don't
complete successfully, may cause problems.
- Debug mode allows view to process behind bootloader.

www.boerse.bz 2 von 31 13.03.2010


o Install GUID Path (Thanks to PAYMYRENT) failing which install using Mount
method.
o Add Security to bootloader (Read Access only).
o Randomly renamed grubloader (Thanks to PAYMYRENT) failing which allow
its user to try normal grldr.
o Add slic 2.1 to Bootmgr (No grldr means less time to boot, not
recommended).
o Certificate install where you want to replace certificate only.
o Key install where you want to replace key only.
o OEM Slic detection with matching OEM Key if possible. (You can always
choose different OEM Key available or own custom key)
o Check incorrect custom key.
o Detects SLIC version(Thanks to MasterDisaster) and then autoselect best
activation mode.
o Detects BIOS Mod, any loader or if no loader installed in most cases.
o Option to add custom slic and certificate.

Advantage :

o Fast Install (since based on WMI script).


o Single file.
o Much smaller in size (since based on .NET Framework 2.0).
o Bootloader are randomly renamed and so uninstall of old ldr not necessary.
o Slic can be added in bootmgr (Not recommended).
o Cert & Slic option are together for OEM install.
o Cert can be installed/replaced only.
o Key can be replaced only.
o Option to add your customised OEM info and logo.
o Option to backup and restore your licence (useful for retail and mak key
users).
o Option to dump slic matching OEM certificate.
o Default start autoselect best activation mode, slic, cert and key.
o Detects BIOS Mod, any loader or if no loader installed in most cases from
MBR of disk.
o Option to add CUSTOM certificate & slic for bootloader or certificate only
for bios mod includes validating MATCH.

Latest Updates 2.4.8:

o Fix for autoselection of OEM slic, cert and key.

www.boerse.bz 3 von 31 13.03.2010


Windows 7 Loader 1.7.7r *REPACK* by Daz
(2009-11-21)
Der unkomplizierte und zuverlässige

Basic Information by Daz:

o Can be run as a standalone, just move the executable to wherever you like
o Maintain your own list of serials, future or current (comes with allot of
preset keys)
o Add your own certificates and SLIC's
o Automatically finds an available drive letter (if required)
o Installer and uninstaller built in as standard
o Checks your Windows version and build before install
o Automatically finds your active boot partition
o Works on all languages
o Works alongside hidden partitions
o Works on Windows 7, Vista and Server 2008 editions
o Support for bios modded users
o Argument support for silent installs
o You can use this tool to activate your Windows 7/Vista ISO by editing
setupcomplete.cmd
o Improves Windows 7 boot time on a Mac
o Encrypted SLIC support

Advantages

o Encryption and randomization for your security


o Byte differences - Everyones GRLDR won't be byte for byte the same
o Profile matchups - SLIC, certificate and serial that best suits your system
o Arguments - Can be used to pre-activate your OS
o Uses custom error checking on near every function making the application
much more reliable instead of spitting out files and failing
o Frankenbuild checking
o Integrity checking with useful info on screen so the user can verify it
o External Keys.ini support for all OS versions
o External file support for both SLIC's and certificates
o Newer GRLDR versions before other applications, thus a greater chance of
a successful activation

In short this is now the only application based loader or loader period that has
encryption and some randomization going on to help protect you from MS. And on
top of that it's using a much newer GRLDR with some bug's fixed

About:
This application started off as a proof of concept. Everyone at the time I made this
was using batch scripts as the back end to their activation techniques and
although batch file installation worked it's success rate was poor when compared
to my demo application.

www.boerse.bz 4 von 31 13.03.2010


The goal of my program at the time was simple, prove that an application can do
everything the batch file can do but in a controlled easy to use way with little to
no errors. Not only that though but to show that you can display useful system
information and options to the user which a batch file simply can't do.

This program to this very day is still the only fully coded API driven application
that handles it's own errors and depends on itself. It's the original program based
loader and it's arguably the best loader based program to get you activated out
right now with over 2 million downloads and counting and a strong fanbase behind
it.

Whats the goal of this program?


To activate you in a clean and simple way without putting a load of buttons and
checkboxes on your screen and expecting you to know what to do. It's all about
keeping it simple!

What makes this different from every other loader out at the moment?
It's the only fully coded API based loader application, this means it cuts out the
middle man (.NET framework) and can handle everything on it's own. This
increases reliability and is considered the professional coder approach.

So whats the advantages and why should you care?


With me building this loader as an application I can access system details and
create declares for many of the functions. This means anyone that uses this
loader should have a greater chance of success!

Whats the differences between each loader option?


Each option uses a slightly different method to get you activated, of course the
custom menu.lst option should be ignored unless you know what you're doing.

OK so how do I run it?


In general you simply press Install!

I activated Windows 7 and now I want to activate Windows Vista, why


isn't it working?
Use the uninstall option while on Windows 7 and reboot into Windows Vista. Next
install your selected cert/slic in Windows Vista and then reboot back to Windows 7
and click install.

Activation failed, now what?


Try again with one of the other loader options, maybe one of them might just
work for you.

Application integrity checking?


Hover your mouse over the green, amber or red icon towards the bottom right of
the window to see the information.

I should note that even if the icon is green someone might have found a way
around it so it's worth checking that the applications path is always the same as
the location from where you launched the application. You should also check that
the MD5 matches the MD5 found online.

Changes since 1.6.9

o 1.7.0 -- Removed the older loader


o 1.7.0 -- Added loader mode options

www.boerse.bz 5 von 31 13.03.2010


o 1.7.0 -- Changed the UI so that it's now slightly transparent as well as
resized to suit the new options
o 1.7.0 -- Added Samsung support for Windows 7 Ultimate, Professional &
Home Premium editions
o 1.7.0 -- Improved internal resources security
o 1.7.1 -- Removed window transparency to fix a Windows 7 artifacts bug
and improve responsiveness on older systems using onboard graphics
o 1.7.1 -- Improved the "Custom menu.lst" loader option. It will now show
all people using this setting the GRUB menu at system startup
o 1.7.1 -- Upgraded some certificates to version 2.1
o 1.7.1 -- Added a new GRLDR version (0.96) from zsmin (custom edition for
my program)
o 1.7.1 -- Added external SLIC support (read "How to add support.txt" for
more info)
o 1.7.1 -- Added support for BenQ and Sony machines
o 1.7.1 -- Added support for Windows 7 Starter Edition
o 1.7.1 -- Added various new OEM SLP serials
o 1.7.2 -- Added encrypted SLIC support
o 1.7.2 -- Added random loader names
o 1.7.2 -- Added byte differences (everyones GRLDR loader won't be byte for
byte the same)
o 1.7.2 -- Added a new GRLDR version (0.97) from zsmin (custom edition for
my program)
o 1.7.2 -- Added /norestart argument
o 1.7.2 -- Added support for Windows 7 Home Basic (4 new keys)
o 1.7.3 -- Improved free drive letter assignment
o 1.7.3 -- Corrected some grammar
o 1.7.3 -- Added random SLIC encryption support, this means everyones
SLIC will have a unique encryption
o 1.7.3 -- Added GRLDR file size randomization
o 1.7.3 -- Added GRLDR v0.97-DAZ+SEC-R2. This is just a minor version to
support the random encryption
o 1.7.3 -- Added SLIC table detection (BIOS mod and software, it can tell the
difference) -- this feature is in BETA
o 1.7.3 -- Added support for Advent, Medion and Nokia
o 1.7.3 -- Added various new OEM SLP serials
o 1.7.4 -- Improved SLIC detection (still not tied to anything, it's simply a
BETA feature until I get more feedback)
o 1.7.4 -- Fixed file write errors caused by version 1.7.3
o 1.7.4 -- Added support for Server Standard R2
o 1.7.4 -- Added support for FSC, Quanmax and Trigem
o 1.7.4 -- Added various new OEM SLP serials
o 1.7.5 -- Removed the beta SLIC detection (caused crashes on 1.7.4)
o 1.7.5 -- Added support for LG
o 1.7.5 -- Added various new OEM SLP serials
o 1.7.6 -- Improved the encryption support
o 1.7.6 -- Added Toshiba Professional serial
o 1.7.6 -- Added support for Gigabyte

Latest - 1.7.7

o Fixed loader modes to stop system hangs


o Changed the way the loader is wrote to the partition (no more mounting)

www.boerse.bz 6 von 31 13.03.2010


SLIC ToolKit V3.2 by DavidXXW (2010-02-13)
BIOS überprüfen, SLIC Version feststellen, etc.

Basic Information by DavidXXW:

 SLIC Toolkit is a powerful SLIC extraction, backup, diagnostic, analysis, multi-


functional green software. It has some intuitive and easy to use features that
have been improved since the initial version of SLIC Dump Toolkit, which was well
received by users. In addition to everything the original SLIC Dump Toolkit does
this new version expands on that with new and improved features such as: BIOS
information is displayed, SLP 1.0 diagnostics, serial number and certificate backup
functions, SLIC diagnostic analysis capabilities and an ACPI tree structure display.
On top of all these features I am still actively developing more new features and
always improving on the existing ones.

The applications main functions and features are as follows:


1. Supports x86/x64 operating systems.
2. Supports automatic language switching from Chinese to English.
3. Quickly and accurately extract the serial number, certificate, SLIC and
other information.
4. Supports backup of your serial number, certificate, SLIC and other
information.
5. Supports the diagnosis of the backup BIOS DMI information to facilitate
offline analysis.
6. Supports the correctness of diagnosis and analysis of the SLIC, showing
details of results.
7. Supports ACPI tree structure display, similar to ACPIScope.
8. Supports ACPI table export function;
9. Supports linear memory data access function;
10. Supports linear memory data export function;

Statement of exemption from responsibility:


This tool only for technological research and validating vulnerabilities in the test
environment. Does not involve the any copyrighted content, only for research and
technological exchanges. Please delete within 24 hours, or for all the
consequences arising from your own!

Latest Updates 3.2:

11. Support for ACPI tables to export function;


12. Supports linear memory data access function;
13. Support for linear memory data export function;
14. Statically compiled using "E Language" to Link, get Littler and faster;
15. Basically solve the false anti-virus software;
16. Support for Japanese and other language environment;
17. Fixed some other BUGs;

www.boerse.bz 7 von 31 13.03.2010


RemoveWAT 2.2.5.2 by Hazar (2010-03-02)
Für die, bei denen die Loader nicht funktionieren wollen.
Das Tool entfernt die Aktivierungsroutinen aus Windows 7.

Basic Information by Hazar:

 WORKS ON ALL EDITIONS OF 7/R2.


NOT FOR VISTA/ORIGINAL SERVER 2008!

IMPROVEMENTS SINCE 1.0:


o Renames slmgr on x64 aswell
o Works on unicode systems
o Silent mode with /s switch
o UI tweaked slightly
o No reboot neccessary
o Passes WGA on X64

This is a little tool I put together to remove WAT (Windows Activation


Technologies) completely from the OS, whilst still retaining genuine status and
receiving all updates (optional aswell). You can also pass the genuine check in
things like Windows Defender.

o There will be no windows activation section in control panel (thanks to


nononsence)
o No slmgr
o No nags, no prompts, nothing. WAT gone.
o In theory this should have a 100% success rate on all machines.
o /s switch is for silent mode
o It will reboot your system so place at end of setup if you are integrating it
o Silent switch only for $OEM$!

 If the WAT update is installed After RemoveWAT...


o No nags or notifications appear
o Does NOT pass microsoft.com/genuine
o DOES pass all validation checks for downloads
o DOES allow the installation of MSE
o DOES allow optional updates
o WAT phones home but does nothing

(So nothing except that stupid site)

If RemoveWAT is installed after WAT....

o It will disable the WAT update and function normally


o RemoveWAT will disable the update from phoning home

www.boerse.bz 8 von 31 13.03.2010


Update Infos 2.2.5.2:

o Now provides total WAT protection!


o No popup for a second when it shuts down
o Does not attack so many files
o Stops WAT from trying to run every 90 days

Windows 7 - Live Loader & Recovery ISO by Daz


(2010-02-14)
Ein praktisches Test- und Wiederherstellungs-Tool

Basic Information by Daz (frei übersetzt ins Deutsche von plauzi):

Sinn und Zweck:


Diese ISO hat den Zweck, ein "defektes" Windows 7, welches sich nach der
(fehlerhaften) Installation eines Loaders/Activators nicht mehr booten lässt,
wiederherzustellen. Das äußert sich z. B. mit dem berüchtigten "Blue Screen of
Death" oder mit einem ständigen Reboot des Rechners. Diese ISO bietet eine All-
In-One Lösung zum Reparieren der Bootsequenz und zum Ermitteln des
passenden Aktivierungsmodus. Es ist damit möglich, einen passenden
Aktivierungsmodus zu finden, ohne überhaupt vorher einen Loader installiert
haben zu müssen. Das Risiko einer defekten Bootsequenz nach der Installation
eines Loaders entfällt damit.

Vorgehensweise zur Ermittlung des passenden Loaders:


Das ISO-File als Image auf eine CD brennen, so dass die CD anschließend bootbar
ist. Um die verschiedenen Aktivierungsmodi zu testen, mit der erstellten CD
booten. Jetzt können die 3 Modi (Default, Alternative, Older) ausprobiert werden.
Dann müssen ASUS Seriennummer und Zertifikat installiert werden.
Informationen dazu sind im "Hello world" Textfile im ISO-Image zu finden. Wenn
Windows meldet, dass es aktiviert ist, dann ist der passende Modus gefunden.
Bitte CD entfernen, den Rechner neu starten und anschließend den Loader mit
demselben Modus, wie vorher erfolgreich getestet, installieren. Fertig.

Reparieren eines "defekten" Windows


Um die Original-Bootsequenz wiederherzustellen, einfach die Option "Windows 7
Recovery" wählen. Dabei auf 32- und 64-Bit achten! Dann "Grub Command Line"
wählen und den Befehl "fixme" eingeben (ohne Anführungsstriche).

Bitte beachten!
Die Aktivierungsroutine ist nur für Windows 7 Ultimate bestimmt, es sei denn,
man setzt einen anderen OEM SLP Key ein.

Weitere Informationen:
Das ISO-Image von 311 MB beinhaltet den Live Loader und zwei vollständige
Wiederherstellungs-Images (32- und 64-Bit). So ist man immer in der Lage, ein

www.boerse.bz 9 von 31 13.03.2010


defektes Windows wiederherzustellen, selbst wenn die Windows 7 Installations-
DVD nicht greifbar ist.

Warum das alles?


Anfänger können risikolos und schnell testen, ob ihr System mit dem Daz Loader
funktioniert. Wenn man mehrere Computer zu "bearbeiten" hat, kann man diese
schnell mit dieser Methode überprüfen. Es muss nichts am System manipuliert
werden, um festzustellen, ob eine SLIC 2.1 Emulation auf einem bestimmten
System funktioniert.

eBooks zu Windows 7:
 Windows 7: Installieren, Einrichten, Konfigurieren (eload24, 33 Seiten)
 Windows 7: Auf einen Blick (Microsoft Press, 353 Seiten)
 Windows 7: Kompendium 2009 (Markt und Technik, 692 Seiten)

www.boerse.bz 10 von 31 13.03.2010


Prüfsummen der RTM Versionen von x86 und x64
(7600.16385.090713-1255):

Die normalen Versionen:

 Windows 7 ULTIMATE x86 Retail DEUTSCH


SIZE: 2,29 GB (2 463 242 240 bytes)
MD5: CD3C1672CF4B228F0F8C0D6C512134E9
SHA-1: 642B7E172A0E7971FF9C666AEB3EB3D0CC58444B
CRC: C533DC3E

 Windows 7 ULTIMATE x64 Retail Client DEUTSCH


SIZE: 2,97 GB (3 192 264 704 bytes)
MD5: AEEA763527B7D962FB9F2BD77021099F
SHA-1: EA0F94C558C1E6974C8F8C154EBCB5850DC63144
CRC: 13F6E37A

 Windows 7 PROFESSIONAL x86 Retail DEUTSCH


SIZE: 2,29 GB (2 463 242 240 bytes)
CRC32: 5EFE8427
MD5: F47A2765ADD50C8781CC8D9261674048
SHA-1: D57C8FEE033E0AECDB8BAAEB9213A4647EADEDB4

 Windows 7 PROFESSIONAL x64 Retail DEUTSCH


SIZE: 2,97 GB (3 192 264 704 bytes)
CRC32: C62DADC3
MD5: 705B6AAA5CF406428C2AB5E4D76C0CC4
SHA-1: 561E22FB42DB1CA8386125E3EACD0BBB2387D4B8

 Windows 7 HOME PREMIUM x86 Retail DEUTSCH


SIZE: 2,29 GB (2 463 242 240 bytes)
CRC32: 2EF4B0D4
MD5: 33292C3F3771B7369F82C3CE1A54072A
SHA-1: 138099F3DDE24AE30E088F2CE51B14BD341E1FAA

 Windows 7 HOME PREMIUM x64 Retail DEUTSCH


SIZE: 2,97 GB (3 192 264 704 bytes)
CRC32: BA243027
MD5: 33A5AEB08935157386421E449D941B1F
SHA-1: 10EA08A1045084EAAD0AFD1C09D906F36DFA7778

 Windows 7 HOME BASIC x86 Retail DEUTSCH


CRC32: 4524594B
SHA-1: D5AB96C6998FBC7525BB891EAB4F0D88C4207F62

 Windows 7 STARTER x86 Retail DEUTSCH


CRC32: 435645B3
SHA-1: 33807989E472761DD6116405CE2BB758153D887D

 Windows 7 ENTERPRISE x86 Retail DEUTSCH


SIZE: 2,17 GB (2 340 208 640 bytes)
CRC32: 9463A427
MD5: 814DE9668F3A9D8B09C8C45EDDD03129
SHA-1: 358E8E1C62551D15F9B35F1226894908CA6A7C99

www.boerse.bz 11 von 31 13.03.2010


 Windows 7 ENTERPRISE x64 Retail DEUTSCH
SIZE: 2,85 GB (3 066 609 664 bytes)
CRC32: D60C9F00
MD5: 8EE05FB7CB7D47B09FA27866F4D510F0
SHA-1: 791D2A9EADD3BF3E50EABE8077F974D17BD89176

Die N Versionen:

 Windows 7 ULTIMATE N x86 Retail DEUTSCH


CRC32: 789C4FF7
SHA-1: 66C68B822C69964683E0A60557804C5FB7595363

 Windows 7 ULTIMATE N x64 Retail DEUTSCH


CRC32: 010F9859
SHA-1: E4C522F80A4E01E47F17D6BA2920C1029AAB16D8

 Windows 7 PROFESSIONAL N x86 Retail DEUTSCH


CRC32: C56FB577
SHA-1: 12C19BBA98F345B3466F25E49F3253550411CF9A

 Windows 7 PROFESSIONAL N x64 Retail DEUTSCH


CRC32: 34929D0B
SHA-1: 72C8F2F2701E625C7F2BEFD4A599F60BD731BA63

 Windows 7 HOME PREMIUM N x86 Retail DEUTSCH


CRC32: DDAA0219
SHA-1: E1D581A9C09042020A5D0A50DDCA998AF54FF99F

 Windows 7 HOME PREMIUM N x64 Retail DEUTSCH


CRC32: 2F656BBD
SHA-1: 2286CC4E77EA56296948F6D6B18AA51B758C03C7

 Windows 7 STARTER N x86 Retail DEUTSCH


CRC32: F71844B3
SHA-1: 4C6C641C08EF07A4CD6EA7BDDA32FDB5E87163F2

 Windows 7 ENTERPRISE N x86 Retail DEUTSCH


CRC32: 0D58326A
SHA-1: 3761D4EAA53EAE3AAD4ADA4ADF761BE6A3ADE86F

 Windows 7 ENTERPRISE N x64 Retail DEUTSCH


CRC32: 4CD8BEE3
SHA-1: 593B0E239835C05AA407274839552606D8624C8C

 Hashtab 3.0.0: Praktisches Tool zur Ermittlung der Hash-Werte. Hashtab erweitert
den Eigenschaften-Dialog von Dateien im Windows-Explorer um einen Karteireiter
"Hashwerte", wo die Hashes nach MD5 und SHA-1 sowie die CRC-Prüfsumme zu
finden sind.

www.boerse.bz 12 von 31 13.03.2010


Funktionierende Virenscanner/Firewalls:
 Kaspersky Internet Security 2010
 Avira Premium Security Suite
 ESET Smart Security 4/Home Edition
 ESET NOD32 Antivirus
 AVG Free
 Norton Internet Security 2009
 Bitdefender Total Security 2010
 G Data Internet Security 2010
 Trend Micro Internet Security 2010

Funktionierende Brenn-Software:
 BurnAware 2.3.8 (Freeware)
 CDBurnerXP (Freeware)
 Nero 8 Ultimate Edition
 Nero Micro
 ImgBurn 2.5
 Ashampoo Burning Studio 9.20
 Active Iso Burner 2.0 (Freeware)

www.boerse.bz 13 von 31 13.03.2010


FAQ - Installation, Hacks & Cracks
Erste Schritte 1-4, um Windows 7 erfolgreich zu installieren und freizuschalten:

1. DOWNLOAD von Windows 7


Empfehlenswert ist es, eine unmodifizierte Originalversion von Windows 7 zu
installieren. Umfangreiche Angebote dazu gibt es hier im Forum (Link siehe oben).
Von der Installation einer modifizierten Version wird abgeraten, da niemand
genau sagen kann, was verändert wurde. Die Gefahr, sich Viren und Trojaner
einzufangen, ist vorhanden. Falls Microsoft diese Versionen später sperren sollte,
könnte es schwierig werden, sie wieder freizuschalten.

2. AUTHENTIZITÄTSPRÜFUNG des Downloads


Eine Authentizitätsprüfung des ISO-Images ist wichtig, weil sie anzeigt, ob ein
Download original und unverändert ist. So ist sichergestellt, dass das Image frei
von Viren, Trojanern und CRC-Fehlern ist (corrupted image).
Die Authentizität wird über den sogenannten Hash-Wert berechnet. Für jede
originale Windows 7 Version (ISO-Image) gibt es genau einen einzigen Hash-
Wert. Er kann mittels eines Hashwert-Tools berechnet und mit dem offiziellen
Hash-Wert verglichen werden. Ein bekanntes Tool dazu nennt sich Hashtab 3.0.
Die offiziellen Hash-Werte sind oben aufgelistet. Bei MSDN findet man sie hier:
MSDN Windows 7 Versionen

3. INSTALLATION von Windows 7


o Das ISO-Image wird auf eine DVD gebrannt. Dazu wird ein ganz normales
Brennprogramm benötigt. Es reicht auch eine Freeware, wie z. B. das sehr
gute ImgBurn (The Official ImgBurn Website).
o Das ISO-Image kann auch auf einen USB-Stick entpackt und von dort aus
installiert werden. Diverse Anleitungen dazu gibt es im Internet, z. B. im
Microsoft-Blog: Windows 7 : Windows 7-Installation vom USB-Stick
Die Installation von einem USB-Stick geht bedeutend schneller.
o Nach dem Brennen wird die DVD ins Laufwerk gelegt und der Computer
gestartet. Die Aufforderung zum Booten von DVD wird bestätigt.
o Während der Installation wird keine Seriennummer eingegeben. Wenn
danach gefragt wird, einfach weiter klicken. Den Haken bei "Online-
Aktivierung" entfernen. Anschließend zu Ende installieren.

4. AKTIVIERUNG von Windows 7


Es wird zwischen 2 grundlegenden Möglichkeiten unterschieden:

1. Die Software Methode (bekannt als Loader, Emulator)


2. Die Hardware Methode (bekannt als BIOS Modifikation, SLIC 2.1)

Beide Methoden nutzen die OEM-Lizenzpolitik von Microsoft aus und haben sich –
schon bei Vista – mehr als 3 Jahre lang bewährt. Die Software Methode ist sehr
sicher, während die BIOS Methode ein gewisses Risiko beinhaltet. Daher ist die
BIOS Methode eher für erfahrene Anwender empfehlenswert. Passiert ein Fehler
beim Flashen, kann das den Mainboard-Tod bedeuten. Dann hilft nur ein Neukauf
des BIOS-Eproms oder eine teure Reparatur des Boards beim Hersteller. Dieses
Risiko besteht bei der Software Methode nicht. Dafür besteht die Gefahr, dass
Microsoft sie mit einem Update leichter aushebeln kann.

Eines der populärsten Tools ist der "Windows 7 Loader by Daz", der beide
Methoden bedienen kann.
Beachte: Bei ungewöhnlicher Konfiguration oder Hardware kann es passieren,
dass die Aktivierung mit der Standardeinstellung des Loaders nicht funktioniert. In
seltenen Fällen startet Windows 7 gar nicht mehr. Sollte dies passieren, halte die
"R"- oder ESC-Taste beim Booten solange gedrückt, bis das Loader-Menü

www.boerse.bz 14 von 31 13.03.2010


erscheint. Wähle dann "Windows without loader" und bestätige mit [ENTER].
Wenn Windows 7 danach wieder korrekt bootet, versuche es mit einer anderen
Einstellung des Loaders.

Eine erfolgreiche Aktivierung ist z. B. in der Systemsteuerung unter "System" am


unteren Ende zu erkennen.

Häufige, allgemeine Fragen


 Welches Release ist die "final version", also die Verkaufsversion? Ich will
die aktuellste Version haben!
Die Entwicklung für die Verkaufsversion wurde am 13.07.2009 "eingefroren".
Diese Version wurde als RTM (Release To Manufacturing) freigegeben. Sie trägt
die Buildnummer 7600.16385.090713-1255 und wurde ab dem 12.08.2009 über
MSDN erstmalig offiziell zum Download angeboten. Genau diese Version ist auch
seit dem 22.10.2009 im Handel zu kaufen. Es gibt nur diese eine offizielle,
endgültige Version. Es entspricht Microsoft's Firmenphilosophie, nur dieses eine
Build nach einem RTM-Vorgang zu veröffentlichen. Andere - neuere -
Retailversionen wird es von Microsoft nicht geben. Änderungen gibt es nur noch
durch Updates oder ein Service Pack, welches normalerweise etwa ein Jahr nach
dem ersten Release erscheint. Mit Erscheinen eines Service Packs erscheint auch
eine neue Retailversion mit neuer Buildnummer.

 Installiere ich besser eine Original-Version oder eine modifizierte, schon


aktivierte Version (BIE)?
Es gibt eine eindeutige Empfehlung dazu, hier sortiert nach Priorität:
1. Original-Version + modifiziertes SLIC 2.1 BIOS + Zertifikat und Key per
Hand (Befehl) einfügen. Bei dieser Lösung besteht keinerlei Möglichkeit,
sich Trojaner oder veränderten Programmcode einzufangen. Die sicherste
aller Lösungen.
2. Original-Version + modifiziertes SLIC 2.1 BIOS + Zertifikat und Key mit
einem Loader einfügen. Bei dieser Lösung besteht eine sehr geringe
Möglichkeit, sich Trojaner oder veränderten Programmcode einzufangen
(falls der Loader Schadcode enthält). Die Programmierer der populärsten
Loader sind in den Boards allerdings bekannt und persönlich ansprechbar.
Daher trotzdem eine sichere Lösung und zu empfehlen.
3. Original-Version + Loader (SLIC 2.1 Emulation). SLIC 2.1 Emulation,
Zertifikat und Key werden mittels Loader installiert. Gleiches Schadcode-
Risiko wie unter (2). Die Wahrscheinlichkeit, dass die SLIC 2.1 Emulation
durch ein Microsoft-Update deaktiviert wird, ist allerdings hoch. Sollte dies
geschehen, hat es der User selbst in der Hand, den (ihm bekannten)
Loader wieder zu deinstallieren und einen neuen Loader zu installieren, der
an ein Microsoft-Update angepasst wurde. Daher ist diese Methode bedingt
zu empfehlen.
4. Voraktivierte Version, z. B. von BIE. Diese Versionen sind voraktiviert. Der
Loader ist allerdings unbekannt. Ob Programmcode verändert wurde, ist
mangels Verifikationsmöglichkeit nicht feststellbar. Das Schadcode-Risiko
ist daher deutlich höher als bei (1) bis (3). Die Wahrscheinlichkeit, dass
der integrierte Loader durch ein Microsoft-Update deaktiviert wird, ist sehr
groß. Sollte dies geschehen, hat der unerfahrene User es schwer, den (ihm
unbekannten) Loader zu entfernen. Es droht eine Neuinstallation. Daher
sind voraktivierte Versionen nur sehr eingeschränkt zu empfehlen.
5. Modifizierte Version, bei der u. a. schon weitere Software integriert ist
(AiO, Extreme, Seven Fusion, Gamer, Razorlight, Filefuture Editionen und
viele mehr). Diese Versionen sind oft schon voraktiviert. Der Loader ist
unbekannt. Ob Programmcode verändert wurde, ist mangels

www.boerse.bz 15 von 31 13.03.2010


Verifikationsmöglichkeit nicht feststellbar. Das Schadcode-Risiko ist sehr
hoch. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein eventuell integrierter Loader durch
ein Microsoft-Update deaktiviert wird, ist sehr groß. Sollte dies geschehen,
hat der unerfahrene User es schwer, den (ihm unbekannten) Loader zu
entfernen. Es droht eine Neuinstallation. Diese umfangreich modifizierten
Versionen sind nicht zu empfehlen.

 Muss ich bei der Installation eine Seriennummer eingeben?


Während der Installation muss keine Seriennummer eingegeben werden. Wenn
danach gefragt wird, einfach weiter klicken. Den Haken bei "Online-Aktivierung"
entfernen. Anschließend zu Ende installieren.

 Hat Microsoft den ersten bekannt gewordenen Lenovo/IBM Ultimate


OEM:SLP Key 22TKD-F8XX6-YG69F-9M66D-PMJBM gesperrt?
Ja. Der Key wurde am 17.02.2010 im Rahmen des WAT Updates KB971033 von
Microsoft gesperrt. Bitte nicht mehr einsetzen. Die Sperrung war nur möglich, weil
der Key im Umlauf war, bevor die ersten Computer damit ausgestattet wurden. Es
existiert ein neuer Ultimate OEM:SLP Key für Lenovo/IBM.

 Wird Microsoft die bisherigen OEM:SLP Keys sperren/blacklisten?


Microsoft kann OEM:SLP Keys in der Praxis nicht einfach sperren. Zum einen ist es
nur eine Offline-Aktivierung und zum zweiten werden diese Keys von Tausenden
von Usern legal erworben und genutzt. Würde man so einen Key sperren, wären
Tausende ehrliche User ebenfalls betroffen.

Etwas zur Begriffsdefinition:


OEM bedeutet Original Equipment Manufacturer, also frei übersetzt
Originalgerätehersteller.
SLP bedeutet System-Locked Preinstallation. Es bezeichnet eine Form der
Windows-Installation durch einen OEM-Computerhersteller, bei der für den
Endkunden die Produktaktivierung entfällt. So ein OEM:SLP Key wird zur
massenhaften Aktivierung aller Windows-Installation auf allen Computern eines
Herstellers benutzt. Windows überprüft hierbei lediglich, ob der Computer aus
einer OEM Produktion stammt. Dazu wird beim Einschalten des Computers
geprüft, ob sich eine SLIC Information im Speicher befindet, die das BIOS freigibt.
Diesen Umstand nutzen die zahlreichen Aktivatoren und Loader aus, indem sie
sich dort zwischenschalten.

 Welche Windows 7 Versionen können aktiviert werden?


Es existieren OEM:SLP Keys für alle Windows 7 Versionen (siehe Key Liste). Mit
diesen Keys arbeiten alle Hack-Tools. Die Ausnahme bilden die N Versionen, für
die es noch keine OEM:SLP Keys gibt.

 Welcher Key für welche Version?


o Ein Key funktioniert immer nur für eine bestimmte Version (Ultimate,
Professional, Home, ...).
o Ein Key ist sowohl für die 32- wie auch für die 64-bit Version verwendbar.
Das gilt für OEM, Retail und Upgrade Keys.
o Ein Key ist immer für alle Sprachversionen verwendbar.
o Es gibt keinen Unterschied zwischen Retail-, Upgrade und
Systembuilder(SB)-Keys.
o Software-Upgrades von 32- auf 64-bit oder umgekehrt sind technisch nicht
möglich.

www.boerse.bz 16 von 31 13.03.2010


 Was ist der Unterschied zwischen einer Retail und einer OEM Version von
Windows 7?
Es gibt keinen Unterschied. Die Builds sind identisch. Lediglich der "Channel" Kopf
in der Datei "source/ei.cfg" definiert, ob es eine Retail oder eine OEM Version ist.
Man kann daher jede Retail Version zu einer OEM Version umwandeln, indem man
einfach einen OEM Produktkey verwendet (und umgekehrt natürlich auch). In
Deutschland werden die OEM Versionen, die normalerweise schon vorinstalliert
sind, auch einzeln als Systembuilder (SB) Versionen verkauft. Sie sind technisch
identisch, müssen aber über einen Retail-Key aktiviert werden.

 Was ist der Unterschied zwischen einem Retail Key und einem OEM:SLP
Key?
"Warum kann ich mein installiertes Windows nicht einfach mit einem der
angebotenen OEM:SLP Keys aktivieren, indem ich den Key bei der Installation
eingebe?" – Das ist eine häufig gestellte Frage.

Generell wird zwischen drei Hauptvertriebsarten unterschieden: RTL (Retail), OEM


(Original Equipment Manufacturer) und VOL (Volume Licensing).
Bei der OEM Vertriebsart, über die die meisten Endkunden ihre Lizenz erhalten,
wenn sie einen neuen Computer kaufen, sind die Zusammenhänge nicht ganz so
einfach, wie sie scheinen. Es gibt unterschiedliche Arten der OEM Lizenzierung.
Obwohl jede OEM Lizenz mit dem zugehörigen Product-Key ein Windows – was die
Funktionsfreischaltung angeht – immer gleich freischaltet, erlauben verschiedene
Lizenzierungsarten unterschiedliche Aktivierungsmethoden:

o Der RETAIL Key (Handelsschlüssel) ist ein einmaliger Key, der mit einer
bestimmten Windows Version verkauft wird. Der Key ist quasi
nutzergebunden. Wird eine Windows Version damit aktiviert, findet ein
Abgleich des Keys mit einem Microsoft Server statt. Damit soll ein
Missbrauch verhindert werden. Werden mit einem RETAIL Key mehrere
Windows Installationen aktiviert, sperrt Microsoft so einen Schlüssel. Daher
sind RETAIL Keys zur "illegalen" Nutzung von Windows unbrauchbar und
werden nicht verbreitet.

o Der OEM:SLP Key (Original Equipment Manufacturer =


Originalgerätehersteller, System-Locked Preinstallation =
Systemverbundene Vorinstallation) ist ein Volumen Key. Er wird von OEM-
Computerherstellern zur Windows-Installation verwendet, damit für den
Endkunden die Produktaktivierung entfällt. Ein OEM:SLP Key wird zur
massenhaften Aktivierung aller Windows-Installationen auf allen
Computern eines Herstellers benutzt. Pro Version (Ultimate, Home, etc.)
gibt es pro Hersteller nur einen Key. Microsoft überprüft nicht, wie oft ein
Key schon verwendet wurde. Er ist unbegrenzt einsetzbar und eignet sich
deshalb gut zur "illegalen" Nutzung von Windows. Microsoft kann zwischen
legaler und illegaler Aktivierung nicht unterscheiden. Daher funktionieren
auch alle Updates problemlos. Allerdings verlangt ein OEM:SLP Key ein
passendes BIOS mit einer sogenannten SLIC Tabelle, mit der sich ein
Computer für den Betrieb mit einem OEM:SLP Key autorisieren muss.
Zusätzlich wird lokal auf dem Computer überprüft, ob das sogenannte
Hersteller-Zertifikat vorhanden ist. Nur wenn beide Voraussetzungen erfüllt
sind, funktioniert ein OEM:SLP Key. Das ist auch der Grund, warum man
einen OEM:SLP Key nicht schon bei der Installation eingeben kann.

o Der OEM:NONSLP Key (Non System-Locked Preinstallation = Nicht


systemverbundene Vorinstallation) ist ähnlich einzustufen wie ein RETAIL
Key, nur dass er direkt von einem OEM Hersteller vertrieben wird und nicht
als RETAIL Key einer einzeln käuflich zu erwerbenden Windows DVD
beiliegt. Er ist aber trotzdem nicht herstellergebunden, kann also wie ein

www.boerse.bz 17 von 31 13.03.2010


RETAIL Key eingesetzt werden.
Das ist allerdings auch gleichzeitig sein größter Nachteil: Sobald der
OEM:NONSLP Key einige Male von verschiedenen Usern benutzt wurde,
wird Microsoft dem Key weitere Aktivierungen versagen. Er ist für die
"illegale" Nutzung daher unbrauchbar und wird nicht verbreitet.

o Der OEM:COA Key (Certificate of Authentication = Echtheitszertifikat)


befindet sich normalerweise als Aufkleber auf einem OEM-Computer,
dessen Windows schon vom Hersteller mit einem OEM:SLP Key voraktiviert
wurde. Der OEM:COA Key ist einzigartig, stellt aber keine Seriennummer
dar, mit der ein Windows aktiviert werden kann, sondern ist lediglich eine
sichtbare Kennzeichnung, an der Originalsoftware leichter erkannt werden
kann.

o Der VLK (Volume Licensing Key) ist ein Volumen-Key, der von großen
Institutionen und Firmen eingesetzt wird. Eine Aktivierung ist nur über
einen KMS Server möglich.
Es wird unterschieden zwischen:
VLK:MAK - Multiple Activation Key
VLK:GVLK - Group Volume License Key
VLK:CSVLK - Microsoft Customer Support Volume License Key

 Wie kann ich auswählen, welche Windows 7 Version installiert werden


soll?
Das ISO-Image mit geeignetem Programm (z.B. UltraISO) öffnen und in den
Ordner "sources" wechseln. Dort die "ei.cfg" löschen, anschließend speichern und
fertig ist das neue ISO-Image. Das neue ISO-Image jetzt als DVD brennen und ab
sofort kann man bei der Installation jede Version auswählen.

Falls die Frage aufkommt, welche Version man installieren soll, weil der Rechner
vielleicht für die Ultimate Version zu schwach auf der Brust ist, so gibt es von
Microsoft eine klare Aussage dazu:
Alle Versionen von Windows 7 haben dieselben Leistungsanforderungen ans
System. Unterschiede zeigen sich lediglich in der Funktionalität, sprich
Ausstattung. Die Ultimate Version beinhaltet dabei sämtliche
Ausstattungsmerkmale aller anderen Versionen. Sie ist die kompletteste Version
mit allen verfügbaren Erweiterungen zum Zeitpunkt des Release. Die
Systemanforderungen sind für alle Versionen identisch.

www.boerse.bz 18 von 31 13.03.2010


 Wie installiere ich Windows 7 vom USB-Stick aus?
Eine Installation vom USB-Stick bietet drei Vorteile: Der Computer benötigt kein
DVD-Laufwerk, die Installation läuft deutlich schneller ab und das
Installationsmedium hat eine praktische, mobile Form. Die Erstellung eines
Windows 7 USB-Sticks ist einfach:

Vorbereitung:

1. Das Mainboard muss in der Lage sein, von einem USB-Stick zu booten. Das
muss vorher überprüft und eingestellt werden.
2. Alle Daten auf dem USB-Stick müssen gesichert werden, weil der USB-
Stick formatiert werden muss.
3. Der USB-Stick muss genug Kapazität (mindestens 4 GB) für das Windows
7 Image haben.

www.boerse.bz 19 von 31 13.03.2010


Das Hilfs-Tool zum Erstellen des USB-Sticks:

4. Download des offiziellen „Microsoft Windows 7 USB/DVD Download Tool


v1.0.24.0“.
5. Download-Link: Windows 7 USB/DVD Download Tool

USB-Stick erstellen:

6. Download entpacken und Software starten.


7. ISO-Image (Quelle) auswählen.
8. USB-Stick (Ziel) auswählen.

Das Tool beginnt mit seiner Arbeit:

9. Stick formatieren.
10. Stick bootfähig machen.
11. Daten kopieren.

Der Computer kann anschließend vom USB-Stick gebootet und Windows 7


installiert werden.

12. Falls der Computer nicht automatisch vom USB-Stick startet, muss im
BIOS-Setup eventuell die Boot-Reihenfolge umgestellt werden.
13. Viele Notebooks bieten auch die Möglichkeit, beim Start über einen Hotkey
das Boot-Laufwerk auszuwählen.
14. Bei den beliebten Timeline-Notebooks von Acer erscheint das Bootmenü z.
B. nach Drücken der F12-Taste.

 Soll ich die 32-bit oder die 64-bit Version installieren?


Es gilt folgende Faustregel:
Wenn du 3 GB RAM oder mehr im Rechner hast, installiere die 64-bit Version
(x64).
Wenn du weniger als 2 GB RAM im Rechner hast, installiere die 32-bit Version
(x86).
Hast du zwischen 2 und 3 GB RAM, entscheide selber.
Bitte überprüfe, ob deine CPU den 64-bit Code unterstützt:
Für Intel hier: Processor Spec Finder . Unterstützung von "EM64T"?
Für AMD hier: AMD Processors . Unterstützung von "AMD64"?

 Funktionieren Online Updates mit meiner "illegalen" Version?


Ja. Manuelles und automatisches Online Update funktionieren problemlos. Ebenso
die zusätzlichen Downloads von microsoft.com. Auch der Genuine Check wird
bestanden. Ein Windows 7, welches mit einer der beiden Methoden aktiviert
wurde, zeigt sich nach außen hin wie ein ganz normal aktiviertes Windows.
Microsoft kann nicht feststellen, dass die Version illegal ist.

www.boerse.bz 20 von 31 13.03.2010


Anspruchsvollere Detailfragen
 Wie funktioniert die OEM Aktivierung mittels Software Methode (Loader)?
Der Loader (oder Aktivator) installiert ein kleines Script in die Boot-Partition,
welches die OEM-Informationen (SLIC 2.1) in den Hauptspeicher schiebt, bevor
Windows startet. Deshalb "denkt" Windows beim Start, dass die SLIC 2.1 Info
vom BIOS kommt und erkennt das "BIOS" als korrekt. Die Loader installieren
ebenfalls das passende Zertifikat und den Key, um Windows zu aktiveren.

 Wie funktioniert die Hardware Methode (über ein modifiziertes SLIC 2.1
BIOS)?
Um Windows mit einem OEM Zertifikat und dem passenden Key zu aktivieren,
prüft Windows, ob der Computer im BIOS ein OEM Branding besitzt. Es wird
geprüft, ob die korrekte OEM Info (SLIC 2.1) vom BIOS kommt. Dazu muss das
BIOS um die passende OEM Info (SLIC 2.1) erweitert werden, damit es als
"korrekt" erkannt wird. Schon passend modifizierte BIOS-Versionen für viele
gängige Mainboards gibt es hier im Forum (Link oben) oder - englischsprachig -
zum Beispiel HIER..

Nach dem Flashen des neuen BIOS und der Installation von Windows 7 kann mit
dem OpaTool (Download in Beitrag #2), per manuellem DOS-Befehl oder mit
einem Loader das passende Zertifikat + Key eingefügt werden. Dabei muss das
Zertifikat zwingend zum SLIC 2.1 BIOS passen, während der Key "nur" zur
Windows Version passen muss und nichts mit dem BIOS zu tun hat. Anschließend
ist Windows 7 aktiviert.

 Wie erkenne ich, ob ich ein SLIC 2.1 BIOS im Rechner habe?
Es gibt einige Tools, welche diese Information anzeigen können.
Ein sehr gutes nennt sich SLIC ToolKit by DavidXXW (Download in Beitrag #2).

 Darf ich mein BIOS updaten, nachdem ich Windows 7 mit modifiziertem
SLIC 2.1 BIOS installiert und aktiviert habe?
Windows 7 fragt die SLIC 2.1 Tabelle im BIOS bei jedem Booten erneut ab. Ist
Windows 7 mit einem OEM/SLP Key und einem SLIC 2.1 BIOS aktiviert worden,
darf das BIOS nur mit einem BIOS geupdated werden, welches ebenfalls die SLIC
2.1 Tabelle enthält. Dieses muss daher vorher entsprechend modifiziert werden.
Wird das BIOS nur mit dem downloadbaren Standard-BIOS des Mainboard-
Herstellers geupdatet, ist die Windows-Aktivierung beim nächsten Booten weg.

 Muss ich wirklich die Software Methode mittels Loader benutzen?


Wenn der Computer relativ neu ist, kann es sein, dass kein Loader benötigt und
auch das BIOS nicht modifiziert werden muss. In neuen Computern ist eventuell
schon eine SLIC 2.1 Information im BIOS enthalten. Dann wird kein Loader
benötigt. Es kann so überprüft werden:
o Starte das SLIC Toolkit im Administrator Modus (Rechtsklick).
o Wähle den Reiter "Advance" aus.
o Überprüfe im Feld "SLIC Diagnosis", ob dort die Versionsnummer "2.1"
angezeigt wird und überprüfe, ob in den Feldern "PubKey", "Marker" oder
"Digital Signature" rote Schrift erscheint.
o Wenn es nicht Version "2.1" ist (z. B. "2.0") oder wenn in einem der Felder
rote Schrift erscheint, benötigst du einen Loader oder musst dein BIOS
modifizieren (hacken).
o Ansonsten hast du schon SLIC 2.1 im BIOS und brauchst lediglich ein zum
BIOS passendes Zertifikat und einen gültigen OEM SLP Key, der zu deiner
Windows 7 Version passt, zu installieren.

www.boerse.bz 21 von 31 13.03.2010


 Wie installiere ich ein Zertifikat und einen Key (für ein SLIC 2.1 BIOS)?
Du kannst das OpaTool (Download in Beitrag #2) benutzen oder es manuell
durchführen:
o Du benötigst in jedem Fall SLIC 2.1 im BIOS!
o Du benötigst die Zertifikate (eins davon). Download in Beitrag #2.
o Kopiere das Zertifikat, welches zu deinem BIOS passt, auf C:\
o Tippe CMD im Startmenü (DOS-Fenster öffnet sich)
o Rechtsklick auf die erste Ausgabe (cmd.exe) und Klick auf "Run as
Administrator": Yes
o Tippe folgende Zeile ein (Wichtig: Ersetze "NAME" mit dem Namen deines
Zertifikats):
slmgr -ilc C:\NAME.xrm-ms
o Bitte warten, bis eine Meldung erscheint, dass das Zertifikat korrekt
installiert wurde.
o Tippe folgende Zeile ein (Wichtig: Ersetze die XXXXXe mit einem
funktionierenden OEM SLP Key):
slmgr -ipk XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX
o Bitte warten, bis eine Meldung erscheint, dass der Key korrekt installiert
wurde.
o Info: Ändere Laufwerk C auf den Laufwerksbuchstaben deiner Windows 7
Partition.

 Ist ein Dual-Boot von Windows Vista + Windows 7 mit Aktivator/Loader


möglich?
Ja, es ist möglich. Wenn Vista mit VistaLoader aktiviert wurde, könnte es
deaktiviert werden, wenn ein Windows 7 Aktivator verwendet wird. Hier eine
Lösung:
o Aktiviere Windows 7.
o Starte Vista.
o Falls Windows 7 mit dem Daz Loader aktiviert wurde, aktiviere Vista
ebenfalls mit dem Daz Loader.
o Falls Windows 7 mit dem Hazar Loader aktiviert wurde, aktiviere Vista
ebenfalls mit dem Hazar Loader.
o Falls Windows 7 mit einem anderen Loader aktiviert wurde, aktiviere Vista
mit dem OpaTool (Download in Beitrag #2): Wähle Möglichkeit "B" +
[ENTER]. Dann Eingabe von "DELL" und erneut [ENTER].
o Fertig.

 Ist ein Dual-Boot von Windows Vista + Windows 7 mit modifiziertem


BIOS möglich?
Ja, es ist möglich. Wenn Vista vorher mit SLIC 2.0 im BIOS aktiviert war und das
BIOS nun mit SLIC 2.1 (für Windows 7) geändert wurde, könnte es deaktiviert
werden. Hier eine Lösung:
o Aktiviere Windows 7.
o Starte Vista.
o Falls es deaktiviert ist, starte das OpaTool (Download in Beitrag #2) und
wähle Möglichkeit "B".
o Eingabe des neuen BIOS SLIC2.1 "MARKENNNAME", z. B. "DELL". [ENTER]
o Fertig.

www.boerse.bz 22 von 31 13.03.2010


 Wie deaktiviere ich Windows 7 wieder, um es zur normalen 30-Tage-
Testversion zu machen?
Du kannst das OpaTool benutzen oder es manuell durchführen:
o Eingabe von "CMD" im Startmenü (DOS-Fenster öffnet sich)
o Rechtsklick auf cmd.exe und Auswahl von „Run as Administrator“
o Eingabe von (ENTER nach jeder Zeile):
slmgr -rilc
slmgr -cpky
slmgr -upk
slmgr -ipk XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX

Wichtig: Ersetze dabei die XXXXX mit dem 30-Tage-Test-Key, der zu


deiner Windows 7 Version passt:
 Ultimate - D4F6K-QK3RD-TMVMJ-BBMRX-3MBMV
 Professional - HYF8J-CVRMY-CM74G-RPHKF-PW487
 Home Premium - RHPQ2-RMFJH-74XYM-BH4JX-XM76F
 Home Basic - YGFVB-QTFXQ-3H233-PTWTJ-YRYRV
 Starter - 7Q28W-FT9PC-CMMYT-WHMY2-89M6G
o Fertig.

 Wie überprüfe ich den Aktivierungsstatus?


CMD im Startmenü eintippen
Rechtsklick auf die erste Ausgabe. Anklicken "Run as Administrator" -> Yes
Eingabe: slmgr -dli
Eingabe: slmgr -xpr
Eingabe: slmgr -dlv
Alternativ kannst du auch das OpaTool nutzen.

 Windows 7 verweigert das Booten?


Wenn du zu wild mit Loadern und Aktivatoren gespielt hast, kann es passieren,
dass Windows 7 einen Neustart verweigert. Meist ist die Bootpartition zerstört.
Bevor man alles neu installieren muss, kann diese Lösung helfen:
o Wenn du den Daz, Hazar, Om Dhar oder HotCarl Loader verwendet hast,
drücke die "R" Taste während des Bootens und halte sie fest.
o Falls nichts passiert, versuche es mit der "C" Taste.
o Wenn das Loader Menü erscheint, wähle "Windows without Loader".
o Wenn Windows hochgefahren ist, deinstalliere den Loader und probiere es
mit einem anderen.

Ansonsten kannst du es so probieren:


o Windows 7 DVD in das Laufwerk einlegen.
o Computer starten und Taste drücken, wenn nach "Booten von DVD"
gefragt wird.
o Sprache, Zeit und Eingabemethode auswählen. Dann auf "Weiter" klicken.
o "Computer reparieren" wählen.
o Betriebssystem auswählen, welches repariert werden soll.
o In den Optionen zur Systemwiederherstellung wähle "Command Prompt"
aus.
o Tippe dann:
Bootrec.exe /FixMbr
Bootrec.exe /FixBoot
Bootrec.exe /RebuildBcd
o Drücke >ENTER< nach jeder Zeile. Fertig. Neu booten.
o Weitere Informationen findest du bei Microsoft: How to use the
Bootrec.exe tool in the Windows Recovery Environment to troubleshoot
and repair startup issues in Windows Vista

www.boerse.bz 23 von 31 13.03.2010


o Sollte das nicht helfen, gibt es noch eine etwas härtere Methode zur
Rettung der Bootpartition:
Bootsect.exe /nt60 all /force
o Bitte mit Bedacht anwenden!
o Siehe auch: Bootsect Command-Line Options

 Mein Windows 7 ist nicht mehr aktiviert/aktivierbar oder zeigt an, dass
der Key ungültig ist.
Wenn das bei der endgültigen Version (Build 7600) passiert, hast du eventuell
vorher das Toolkit 1.8 von Orbit benutzt oder hast eine modifizierte Windows 7
Version installiert. Es wurden dabei einige Systemdateien mit denen von einem
früheren Release Candidate (RC) ersetzt. Dieser RC hat nur eine Laufzeit bis
März/Juni 2010. Dann ist Schluss. Man kann sich die Original-Dateien von Build
7600 wieder herstellen, indem man die Option „Repair activation“ von Hazar’s
Loader anwendet oder es per Hand ändert:
o Eingabe von cmd im Startmenü, dann [ENTER].
o Rechtsklick auf cmd.exe und "Run as administrator" wählen.
o Eingabe von (ENTER nach jeder Zeile drücken):

Code:

slmgr –rilc
net stop sppsvc
cd
%windir%\ServiceProfiles\NetworkService\AppData\Roaming\Microso
ft\SoftwareProtectionPlatform
rename tokens.dat tokens.bar
cd %windir%\system32
net start sppsvc

o Anschließend den Rechner ZWEIMAL neu starten!

 Wie installiere ich Windows 7 mit einem UPGRADE KEY?


Besitzer von Windows XP oder Vista können Windows 7 als günstige Upgrade-
Lizenz erwerben. Leider ist aufgrund der Lizenzbestimmungen von Microsoft keine
saubere, frische Neuinstallation vorgesehen ist. Mit einem Trick klappt es
trotzdem. Erklärungen und Lösungen:

Offizielle - von Microsoft autorisierte – Upgrade-Möglichkeiten und


Regeln:

o Ein Upgrade ist nur möglich, wenn eine XP/Vista-Lizenz vorhanden ist.
o Überprüfung der XP/Vista-Lizenz ausschließlich über das Vorhandensein
der Installation. Dazu sucht das Setup-Programm von Windows 7 während
der Installation auf der Festplatte nach einer XP/Vista-Installation.
o Eine Windows 7 Installation auf eine leere Festplatte ist deshalb nicht
möglich.
o Vorhandene XP/Vista-Datenträger werden nicht geprüft.
o Ein XP/Vista-Lizenzkey muss nicht eingegeben werden.
o Nach der Installation von Windows 7 darf der XP/Vista-Lizenzkey nicht
mehr genutzt werden.
o Windows XP lässt sich grundsätzlich nicht auf Windows 7 upgraden.
o Vista lässt sich ab Service Pack 1 auf Windows 7 upgraden.
o Windows 7 kann nur in der Sprache installiert werden, in der auch Vista
installiert ist.
o Ein Upgrade von 32-bit auf 64-bit oder umgekehrt funktioniert nicht.

www.boerse.bz 24 von 31 13.03.2010


o Ein Upgrade ist nur unter gleichen Versionen möglich (Ultimate ->
Ultimate, usw.).

Ist eine frische Installation mit Upgrade Key also nicht möglich?

Microsoft untersagt dies, aber es gibt eine Möglichkeit, die Vorgaben von Microsoft
zu umgehen. Damit wird die Installation allerdings offiziell illegal, obwohl man
einen echten, gekauften Key verwendet. Mit dieser Lösung lässt sich Windows 7
frisch mit einem Upgrade Key installieren:

o Es wird der Umstand ausgenutzt, dass die Information über die Lizenz
ausschließlich im Lizenzkey steckt. Die Folge: Erst nach dessen Eingabe
verweigert das Setup-Programm die Arbeit – mit der falschen Behauptung,
der Key sei ungültig.

Lösung:

o Während der Installation die Key-Eingabe überspringen (nichts eingeben).


Das Setup-Programm läuft dann anstandslos durch. Das Aktivieren nach
Eingabe des Keys scheitert zu diesem Zeitpunkt allerdings. Um Windows 7
mit dem Upgrade Key aktivieren zu können, muss es „denken“, dass es
nicht frisch, sondern von einem älteren Windows aus installiert wurde.

Lösung:

o Regedit starten: Eintippen von regedit ins Suchfeld des Startmenüs


o Zum Schlüssel
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\Curr
entVersion\Setup\OOBE wechseln.
o Den Wert des Eintrags MediaBootInstall auf 0 ändern.

Jetzt den Lizenzstatus von Windows 7 resetten:

o cmd ins Suchfeld des Startmenüs eintippen und mit Strg+Umschalt+Enter


bestätigen.
o Die Sicherheitsabfrage mit Klick auf OK bestätigen.
o Es öffnet sich eine Eingabeaufforderung, die mit Administratorrechten
läuft.
o slmgr -rearm eingeben
o Bis zur Reaktion kann es etwas dauern. Dann erscheint die Aufforderung
zum Neustart.
o Nach Neustart und Anmeldung die Tastenkombination Windows+Pause
drücken: In dem sich öffnenden Fenster unten den Upgrade-Lizenzkey
eingeben und aktivieren. Fertig. Der auf diese Weise benutzte Upgrade Key
aktiviert sowohl die 32- wie auch die 64-bit Version.

www.boerse.bz 25 von 31 13.03.2010


 Meine Windows 7 BETA/RC Version (Build 7100 u. a.) ist abgelaufen. Was
kann ich tun?
Es existiert kein Hack und keine Verlängerung für Versionen (Builds) vor der
finalen Releaseversion 7600 (RTM). Daher ist zwingend Build 7600 zu installieren.
Am besten mit einer frischen Installation, damit keine gemischte (verpfuschte)
Installation entsteht.

 Ist ein Upgrade von Windows 7 BETA/RC auf Windows 7 RTM möglich?
Offiziell NEIN. Mit einem Trick ist es trotzdem möglich: Verändere die
Buildnummer in der Datei "sources/cversion.ini" deines ISO-Images, bevor du es
brennst. Setze dort die Nummer "6000" ein. Diese Methode ist ausdrücklich nicht
empfohlen! Es ist immer besser, eine frische Installation durchzuführen.

 RemoveWAT - Die Holzhammer-Methode (nur für den Notfall)


Sollte es überhaupt nicht möglich sein, ein Windows 7 aktiviert zu bekommen,
liegt es meist an einer falschen Anwendung der Aktivatoren oder einer
ungünstigen Partitionierung der Festplatten. Das Tool "RemoveWAT" von Hazar
wählt den radikalen Weg und entfernt die Dateien, mit denen Windows 7 aktiviert
wird. Es sind trotzdem Updates möglich. Windows 7 verhält sich wie ein normal
aktiviertes Windows, nur dass es nicht aktiviert ist.
Der Nachteil: Sollte Microsoft sich gegen die zahlreichen Hacks wehren, wird diese
Methode eine der ersten sein, die nicht mehr funktioniert. Die Gefahr ist groß,
dass der User dann vor einem nicht aktivierten und - eventuell - nicht mehr
nutzbaren Windows 7 sitzt.
Deshalb sollte diese Methode nur genutzt werden, wenn eine anderweitige
Aktivierung nicht funktioniert.

 Aktivierung von Windows 7 auf einem Apple Mac mit Mac OS X und
Bootcamp 3.1 möglich?
Es gibt noch keinen Loader, mit dem Windows 7 auf einem Apple Mac mit Mac OS
X und Bootcamp 3.1 aktiviert werden kann. Die einzige bekannte und
funktionierende Methode, Windows 7 update-fähig und ohne Aktivierungs-
Countdown zu betreiben, ist die Anwendung von RemoveWAT (siehe einen Beitrag
vorher).

 Tipps für ein sicher und zuverlässig funktionierendes System


o Wird Software aus dem Internet geladen, sollte immer der HASH-Wert mit
dem vom Original-Hersteller (z. B. Microsoft) verglichen werden.
o Updates für Windows sollten ausschließlich über das implementierte
Windows Update geholt werden. Geleakte Updates aus anderen Quellen
rechtfertigen das Risiko eines instabilen System nicht. Eventuell werden
solche Updates nie offiziell freigeben, und das aus gutem Grund.
o Keine EXE-Files aus P2P-Netzwerken, Foren, Blogs oder unbekannten
Webseiten starten. Wenn es doch sein muss, vorher immer einen aktuellen
Virenchecker laufen lassen.
o Keine Tools anwenden, die Systemdateien durch Cracks o. ä. modifizieren
(wie z. B. Toolkit 1.8, Chew-WGA, RemoveWAT). Ein guter Hack
funktioniert ohne den Austausch oder die Manipulation von originalen
Systemdateien.

www.boerse.bz 26 von 31 13.03.2010


FAQ - Basiswissen Windows 7
 Wie lauten die Hardware-Anforderungen für Windows 7?
Microsoft empfiehlt diese Mindestausstattung:
CPU ab 2,0 GHz - RAM ab 1024 MB - Grafikkarte ab DirectX9 mit 64 MB
Mögliche Minimalausstattung laut Microsoft:
CPU ab 1,0 GHz - RAM ab 512 MB - Grafikkarte ab 64 MB

 Kann ich Windows Vista oder Windows XP auf Windows 7 upgraden?


Windows Vista: Ja.
Es muss mindestens Vista mit SP1 installiert sein. Möglich sind nur Upgrades
gleicher Architektur. Ein Upgrade von 32-bit Vista auf 64-bit Windows 7 ist also
nicht möglich. Es werden alle Benutzereinstellungen inkl. Passwörter, alle
Windows Einstellungen sowie installierte Programme und vom Anwender
gespeicherte Daten automatisch übernommen
Windows XP: Nein.
Eine Aktualisierung des laufenden Systems ist von Windows XP nicht möglich.
Microsoft hat aber eine Upgrade-Möglichkeit von Windows XP auf Windows 7
bestätigt. Allerdings heißt dies ausschließlich, dass Nutzer von Windows XP eine
vergünstigte Windows 7-Lizenz erwerben können. Um eine Neuinstallation kommt
man nicht herum.

 Wo ist Windows Mail bzw. Outlook Express abgeblieben?


Windows Mail, das unter Windows Vista seinen Vorgänger Outlook Express
ablöste, ist mit Windows 7 nicht mehr Teil des Betriebssystems. Der E-Mail-Client
wird stattdessen als optionaler Download zusammen mit weiteren Anwendungen
als Teil der so genannten Windows Live Essentials angeboten.

Bei den Windows Live Essentials handelt es sich um eine kostenlose und teilweise
werbefinanzierte Sammlung von Programmen und Diensten, die den
Funktionsumfang von Windows 7 erweitern und ergänzen. Windows 7 selbst
bringt unter anderem keinen eigenen E-Mail-Client mehr mit.

Zu den Programmen, die kostenlos heruntergeladen werden können, gehören:


o Windows Live Messenger
o Windows Live Mail
o Windows Live Writer
o Windows Live Fotogalerie
o Windows Live Movie Maker
o Windows Live Family Safety
o Windows Live Toolbar

 Wo ist "Desktop anzeigen" geblieben?


Die Schaltfläche "Desktop anzeigen", die bei Windows XP und Vista Teil der
Schnellstartleiste war, entfällt in Windows 7. An ihre Stelle tritt eine neue
Schaltfläche am Ende der Taskleiste, die einerseits zur Aktivierung von Aero Peek
genutzt wird, andererseits aber auch die Funktion "Desktop anzeigen" bietet.
Bewegt man die Maus über die Schaltfläche wird Aero Peek aktiviert, klickt man
auf die Schaltfläche, wird der Desktop angezeigt. Ein Klick minimiert alle
geöffneten Fenster, ein zweiter Klick öffnet sie wieder.

www.boerse.bz 27 von 31 13.03.2010


 Kann ich andere Betriebssysteme parallel betreiben?
Ja. Windows 7 kann parallel zu früheren Versionen von Windows eingesetzt
werden. Dabei muss berücksichtigt werden, dass seit Windows Vista ein neuer
Boot-Manager zum Einsatz kommt. Es ist daher zu empfehlen, Windows 7 auf
einer separaten Partition oder Festplatte zu installieren.
Dabei werden alle älteren Versionen von Windows erkannt und in den neuen Boot-
Manager übernommen. Sie sind dann problemlos über entsprechende Einträge
auswählbar. In Verbindung mit Linux wird die Verwendung von Windows 7 schon
etwas schwieriger. Viele Linux-Varianten bringen eigene Boot-Manager mit, die
entsprechend konfiguriert werden müssen.

 Was ist Aero Snap?


Windows 7 Aero Snap ist eine neue Funktion der Aero-Oberfläche, die ein
komfortables Hantieren mit mehreren Programmfenstern zur gleichzeitigen
Anzeige auf größeren Monitoren ermöglicht.

Der Anwender zieht das Fenster mit einem Klick auf dessen Titelleiste mit etwas
Schwung an den Rand des Bildschirms. Durch diese Bewegung wird Aero Snap
aktiviert und vergrößert das Fenster automatisch auf die maximal zur Verfügung
stehende Fläche.

Dabei wird immer die eine Bildschirmhälfte gefüllt, wenn man das Fenster an den
linken oder rechten Rand zieht. Zieht man das Fenster an den oberen
Bildschirmrand, wird es so vergrößert, dass es den ganzen Desktop füllt.
Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Fenster nur in der Vertikalen zu
maximieren.

Dazu greift man den unteren oder oberen Bereich des jeweiligen Fensterrahmens
und zieht ihn mit etwas Schwung an den oberen oder unteren Rand des
Bildschirms. Dadurch wird das Fenster automatisch auf die volle Höhe des
Bildschirms vergrößert, nicht aber auf die volle Breite.

Diese Funktion steht nur bei aktivierter Aero-Oberfläche zur Verfügung. Ist das
Oberflächen-Design Windows 7 Aero "Basic" aktiv, ist Aero Snap nicht nutzbar.

 Was ist Aero Peek?


Aero Peek ist eine neue Funktion der Aero-Oberfläche, mit der man einen
schnellen Blick auf den Desktop erhalten kann, wenn zahlreiche Programme
geöffnet sind. Außerdem erleichtert sie das Finden von Fenstern bestimmter
Anwendungen. Dies wird mit Hilfe des Ausblendens aller oder einzelner Fenster
realisiert, wobei nur ihr Inhalt, nicht aber der von Aero dargestellte Rahmen
vollständig transparent gemacht wird. Nähere Informationen.

Aero Peek wird dann aktiv, wenn der Anwender den Maus-Cursor auf die neu
geschaffene Schaltfläche am Ende der Taskleiste bewegt. Berührt man die
Schaltfläche, werden alle geöffneten Fenster transparent angezeigt, was den Blick
auf den Desktop freigibt. Auf diese Weise lassen sich auf dem Desktop abgelegte
Minianwendungen (Gadgets) einsehen, die normalerweise von den Fenstern der
Anwendungen verdeckt würden.

Aero Peek wird auch dann aktiv, wenn man die Vorschaufunktion der Taskleiste
nutzt. So öffnet sich ein Vorschaufenster, wenn der Nutzer den Cursor über ein
Symbol in der Taskleiste bewegt. Dieses zeigt das geöffnete Fenster in einer
Miniaturansicht, die zwar einen groben Eindruck erlaubt, aber keine genaue
Auskunft über den Inhalt gibt. Will man genau wissen, was das jeweilige Fenster
enthält, braucht man die Maus lediglich auf das Vorschaufenster bewegen.

www.boerse.bz 28 von 31 13.03.2010


Aero Peek blendet daraufhin dann alle geöffneten Fenster aus - bis auf das des
gerade gesuchten Fensters, über dessen Vorschau der Anwender die Maus bewegt
hat. Der Nutzer kann auf diese Weise gezielt nach bestimmten Fenstern suchen,
ohne sich dabei wie bisher aufwendig durch alle geöffneten Programme klicken zu
müssen.

Diese Funktion steht nur bei aktivierter Aero-Oberfläche zur Verfügung. Ist das
Oberflächen-Design Windows 7 Aero "Basic" aktiv, kann Aero Peek nicht genutzt
werden.

 Wie kann ich die (nervige) Kontensteuerung bzw. UAC abschalten?


Microsoft hat die Benutzerkontensteuerung User Account Control (UAC) in
Windows 7 deutlich weniger störend gestaltet. Im Normalfall bemerkt man kaum,
dass sie überhaupt aktiv ist. Außerdem sind alle Aktionen, für die man
Administratorrechte benötigt bzw. die eine UAC-Meldung auslösen von vornherein
mit einem entsprechenden Symbol gekennzeichnet.
Will man die UAC dennoch abschalten, stehen zweierlei Wege zur Verfügung.

Zum einen kann dies über den Eintrag "Benutzerkonten" in der Systemsteuerung
erledigt werden. Dort findet sich eine Option zur Veränderung der Einstellungen
der Benutzerkontensteuerung. Hier kann der Anwender in einem vierstufigen
System genau festlegen, wann und wie er über mögliche unbemerkte Eingriffe
informiert werden will. Alternativ kann dieses Menü auch durch die Eingabe von
"MSConfig" in der Suchbox oder durch Drücken der Tastenkombination
Windowstaste+R aufgerufen werden. Im Register "Tools" ist sodann der Eintrag
"UAC-Einstellungen ändern" ersichtlich. Durch einen Klick auf den Starten-Button
lassen sich sodann die gewünschten Einstellungen vornehmen.

Abgesehen von diesen Vorgehensweisen können Änderungen an der


Benutzerkontensteuerung auch direkt über die Registry vorgenommen werden.
Mit dem Befehl "regedit" wird der Editor der Registrierdatenbank über die Suchbox
gestartet. Unter "HKEY_LOCAL_MACHINE\ Software\ Microsoft\ Windows\
CurrentVersion\ Policies\ System" müssen die hexadezimalen Werte der Einträge
"EnableLUA" und "ConsentPromptBehaviorAdmin" auf "0" gesetzt werden. Zum
Übernehmen dieser Einstellungen ist ein Neustart des Systems erforderlich.

In der niedrigsten Einstellung warnt die UAC von Windows 7 dann auch nicht mehr
bei Software-Installationen, Veränderungen am System und modifizierten
Windows-Einstellungen.

 Kann Windows 7 auf einem externen Laufwerk (USB oder IEEE 1394
Firewire) installiert werden?
Nein, Windows 7 kann nicht auf einem entfernbaren Laufwerk installiert werden.

 Wo ist die Sidebar?


Microsoft schafft die mit Vista eingeführte Sidebar unter Windows 7 wieder ab.
Ihre Minianwendungen bleiben jedoch erhalten und lassen sich wie bisher
verwenden. Der Zugriff erfolgt nun über das Kontextmenü auf dem Desktop. Bei
einem Rechtsklick auf die Desktop-Oberfläche wird im Kontextmenü der neue
Eintrag "Gadgets" bzw. "Minianwendungen" angezeigt.
Dahinter versteckt sich das von Vista bekannte Menü zur Auswahl und
Konfiguration der nun nur noch als "Gadget" bezeichneten kleinen Programme für
den Desktop. Auch der Bezug von neuen Mini-Tools über Microsofts Webseiten
bleibt gleich. Die Positionierung der Gadgets kann vollkommen frei erfolgen, wobei
die Möglichkeit besteht, sie an den Rand des Bildschirms "schnappen" zu lassen.

www.boerse.bz 29 von 31 13.03.2010


 Wie kann ich die Fensterrahmen von Windows 7 verändern?
Die glasartigen Rahmen der Aero-Oberfläche sind manchem Anwender ab Werk
etwas zu dick geraten, schließlich nehmen sie mit einer Stärke von rund fünf
Pixeln doch wertvollen Platz weg. Die Rahmen lassen sich über den weiterhin
enthaltenen alten Dialog zur Anpassung der Desktop-Darstellung verändern. Dazu
muss man lediglich im Kontextmenü auf dem Desktop den Punkt "Anpassen"
auswählen. Nachdem man den Punkt "Fensterfarbe" geöffnet hat, kann man auf
"Erweiterte Darstellungseinstellungen" klicken. In der Auswahlliste kann dann der
Eintrag "Rand Abstand" gewählt und die gewünschte Größe einstellt werden.

 Gibt es die alte Taskleiste in Windows 7 noch?


Die von Windows XP und Windows Vista bekannte Taskleiste existiert in ihrer
ursprünglichen Form in Windows 7 nicht mehr. Man hat jedoch die Möglichkeit, die
neue Taskleiste so umzustellen, dass sie ihrem Vorgänger sehr ähnlich sieht.
Dazu muss man über das Kontextmenü der Taskleiste ihre Einstellungen
verändern. Zunächst wird die Option zur Anzeige kleiner Symbole ausgewählt.
Dann wird beim Menü für die Taskleisten-Schaltflächen die Option "nie
kombinieren" aktiviert. Übernimmt man diese Einstellung dann, werden neben
den nun kleineren Symbolen auch wieder Beschriftungen angezeigt.
Außerdem werden mehrere Fenster eines Programms nicht mehr "kombiniert",
sondern lediglich gruppiert. Näher kommt man den bisher genutzten Taskleisten
nicht.

 Wo ist die Schnellstartleiste?


Microsoft hat die Schnellstartleiste bei Windows 7 im Zuge der Überarbeitung der
Taskleiste entfernt. Hintergrund ist die geänderte Funktionalität der Taskleiste,
wodurch die Schnellstartleiste hinfällig wird. Da sich bei der neuen Ausgabe alle
Programme bei Bedarf dauerhaft an die Taskleiste "pinnen" lassen, ist die
Schnellstartleiste nicht mehr notwendig.
Will man ein Programm nicht immer über das Startmenü aufrufen müssen, wählt
man im Kontextmenü des jeweiligen Eintrags einfach die Option, das Programm
an die Taskleiste zu "pinnen". Es wird dann dauerhaft als Teil der Taskleiste
angezeigt und verschwindet auch nach dem Beenden des Programms nicht mehr.

 Was sind Jump Lists?


Im Rahmen der Überarbeitung der Taskleiste von Windows führt Microsoft die so
genannten Jump Lists ein. Dabei handelt es sich um spezielle Kontextmenüs bzw.
Ergänzungen des Startmenüs. Sie sollen den Zugriff auf häufig verwendete
Dateien oder Funktionen von Programmen beschleunigen.

Eine Variante der Jump Lists ist das Kontextmenü, welches in Windows beim Klick
auf das Symbol eines Programms in der Taskleiste angezeigt wird. Statt der dort
bisher üblichen, aber kaum genutzten Funktionen zum Umgang mit dem
jeweiligen Programmfenster, werden nun zuletzt geöffnete Dokumente oder gar
Funktionen einer Software für einen direkten Zugriff angezeigt.

Bei Programmen wie der Textverarbeitung Word wird so der Zugriff auf ein
bestimmtes Dokument, das zuletzt oder besonders häufig bearbeitet wurde direkt
über die Taskleiste möglich. Der Anwender braucht die Datei so nicht mehr aus
den Untiefen seines Systems hervorholen, oder erst durch einen Dialog zum
Öffnen von Dateien navigieren.

Die zweite Inkarnation der Jump Lists findet sich im Startmenü. Das Prinzip des
möglichst direkten Zugriffs auf häufig oder zuletzt geöffnete Dateien und wichtige
Programmfunktionen bleibt hierbei erhalten. Bei Anwendungen, die im Startmenü
festgemacht wurden, wird wenn unterstützt eine Jump List angezeigt.

www.boerse.bz 30 von 31 13.03.2010


Dazu muss man lediglich die Maus auf den jeweiligen Startmenüeintrag bewegen,
woraufhin sich das Menü nach rechts um die Jump List erweitert. Hier werden
dann wie bei den Kontextmenüs der Startleiste die entsprechenden Einträge
angezeigt. Die Listen lassen sich auch über die mit einem Pfeil gekennzeichnete
Schaltfläche an Startmenüeinträgen erreichen.

 Welche Codecs unterstützt Windows 7 ab Werk?


Microsoft erweiterte mit Windows 7 die Zahl der ab Werk unterstützen Video- und
Audio-Codecs. Vista unterstützte bisher bereits MP3, Windows Media Audio &
Video und MPEG2. Mit Windows 7 kommen AAC, MPEG4, H.264, AVCHD, DivX und
XviD hinzu.
Durch die Integration der Codecs will Microsoft den Umgang mit Medien unter
Windows 7 so einfach wie möglich machen. Aus dem gleichen Grund hat man eine
Umwandlungsfunktion eingebaut, die Filme und Musik bei der Übertragung auf
mobile Endgeräte, die ihr ursprüngliches Format nicht unterstützen, automatisch
in ein passendes Format umrechnet.

www.boerse.bz 31 von 31 13.03.2010