Sie sind auf Seite 1von 21

Farblehre

Grafica,
Grafica, 2003
Der 12-teilige Farbkreis

Farbkreis nach Johannes Itten (1961)


Die 3 Grundfarben

Gelb

Blau Rot
Der 12-teilige Farbkreis

Schmutzige
Farben sind
nicht in
diesem
Farbkreis.
Farbkreis nach Johannes Itten (1961)
Gegenfarben

Liegen im Farbkreis gegenüber

Höchstmöglicher Farbkontrast

Harmonischer Zweiklang:
Sie passen zueinander.

Komplementärfarben
steigern sich in ihrer Wirkung beim Aufeinandertreffen
Harmonische Farben
• Werden im Farbkreis drei
Farben durch ein gleich-
schenkliges Dreieck ver-
bunden, so gelten diese
als harmonisch.
• Sie werden vom Auge als
verwandt und zusammen-
gehörig empfunden.
• Auch die Farben, die neben-
einander im Farbkreis und
die sich gegenüber liegen,
passen zusammen.
Kalte und warme Farben
• Farben zwischen Gelb-
grün und Rot werden
als warme Farben be-
zeichnet
• Die zwischen Violettrot
und Grün als kalte Far-
ben
• Der Zusammenhang
zwischen Farben und
Farbempfinden ist auch
sehr stark kulturell
geprägt
Warme Farben

Gelb Gelborange Orange Rotorange Rot Rotviolett

Gelbgrün Grün Blaugrün Blau Blauviolett Violett

Kalte Farben
Nah- und Fernfarben 1
• Kalte Farben wirken
fern

• Warme Farben
wirken nah.
Nah- und Fernfarben 2
Kalte Farben wirken fern. Warme Farben wirken nah.

Kalte und warme Farbtöne verhalten sich bei gleicher


Helligkeit so, dass die warmen Töne nach vorne kommen
und die kalten Töne nach hinten fallen.
Kalt und Warm
Farben können dem Menschen ein starkes Temperaturempfinden vermitteln.

Beispiel Warm-Kalt-Kontrast Paul Cezanne: Das Meer bei L'Estaque

Blaue und blaugrüne Farbtöne wirken kühl und frisch, während Farbtöne von
Gelb, Orange und Rot warm wirken.

Kalte Farben weichen optisch zurück (Tiefe) warme Farben drängen in den
Vordergrund so kann man eine räumliche Wirkung erzielen ( = Farbperspektive)
Farbwirkung

2 Bilder von van Gogh

Farben erzeugen beim Menschen verschiedene Wirkungen.


Dabei kann die Wirkung von einer Farbe in Kombination mit
jeweils anderen Farben unterschiedlich sein.
Reine und getrübte Farben

Reine Farben werden durch Grau (Grau = Weiß + Schwarz) getrübt.


Durch Mischung mit Schwarz kann eine Farbe getrübt werden.
Symbolcharakter 1
Schnee
Weiß Reinheit
Schwarz Nacht
Kohle
Unschuld Energie
Friede Stabilität
Förmlichkeit
Leichtigkeit
Solidität
Sauberkeit Angst
Kälte Leere
Krankenhaus Tod
Anonymität
Verletzlichkeit
Böses
Leichenblässe
Kapitulation
Symbolcharakter 2
Rot Leidenschaft Grün Vegetation
Liebe Natur
Stärke Frühling
Energie Fruchtbarkeit
Blut Hoffnung
Feuer Sicherheit
Gefahr Drückeberger
Wut Pech
Teufel
Symbolcharakter 3
Gelb Sonne Blau Himmel
Sommer Meer
Frische Ruhe
Heiterkeit Vertrauen
Gold Stabilität
Ernte Friede
Feigheit Kälte
Verrat Melancholie
Eifersucht Konservativ
Gefahr
Krankheit
Torheit
Simultan-Kontrast

Mit dem Simultankontrast bezeichnen wir die Erscheinung, dass unsere Augen zu einer gegebenen Farbe (z.B.
Rot) immer gleichzeitig (=simultan) die komplementäre Farbe (=Grün) verlangen. Wenn diese in der Nähe nicht
gegeben ist, erzeugen die Augen diese selbständig.

Die simultan erzeugte Farbe ist also nicht wirklich vorhanden, sondern entsteht als Farbempfinden im Auge des
Betrachters.

Wenn Sie die roten Ringe betrachten werden Sie beobachten, dass die Farben der Ringe unterschiedlich
erscheinen. Das Rot wird vom Farbuntergrund beeinflusst und eventuell sehen Sie auch ein Orange im mittleren
Farbring. Die Wirkung des Effekts beruht darauf, dass wir, sobald wir eine Farbe sehen, auch immer deren
komplementäre Ergänzung mit sehen. Diese beeinflusst die Ausgangsfarbe. Ein starker Simultankontrast entsteht
immer dann, wenn man zu der Ausgangsfarbe eine Farbe hinzufügt, die im Farbkreis neben der komplementären
Farbe steht.
Simultankontrast

Wenn man einige Zeit einen gelben Fleck betrachtet, erscheint am Rande
dieses gelben Flecken ein violetter Strahlenkranz. Dieser Eindruck wird
durch die Überreizung der Zäpfchen in der Netzhaut hervorgerufen.
Farbtest

35 8 7
Wiederholung
Grundfarben

Kalte + warme Farben

Gegenfarben

Harmonische Farben

Nah- und Fernfarben


Ende

Grafica, 2003