Sie sind auf Seite 1von 34

Christiane Nord

Übersetzungsrelevante
AT-Analyse

Übersetzungstheorie und
–praxis
Faktoren der Textanalyse
Lasswell Formel: Wer sagt was in welchem Kanal zu wem
mit welcher Wirkung?
Textexterne Faktoren, Textinterne Faktoren
Fragen: Wer übermittelt (Textproduzent),
Wozu (Intention, Funktion, Wirkung),
Wem (Empfänger), über Welches Medium,
Wo (Ort), Wann (Zeit),
Warum (Kommunikationsanlass), einen Text, mit
Welcher Funktion? (Textfunktion).
Textinterne Faktoren
Worüber sagt er was, was nicht, in welcher
Reihenfolge, unter Einsatz welcher
nonverbalen Elemente, in welchen
Worten, in was für Sätzen, in welchem Ton,
mit welcher Wirkung?
textexterne Faktoren
Was weiß ich über den Text?
● 1. Senderpragmatik / Intention des Textautors
● Wer ist der Autor des Textes? Was weiß ich über
den Autor? (Alter, Geschlecht, Herkunft, Beruf...)
Warum hat er den Text verfasst?
● Ist es für das Verständnis des Textes wichtig, etwas
über den Autor zu wissen?
● Ist der Autor im Text präsent-? Wenn ja, wie ?
● Was leitet sich daraus für die Übersetzung ab?
1. Senderpragmatik / Intention des
Textautors - Wer ist der Autor des Textes?
Was macht der Übersetzer, wenn der Autor des
Originaltexts, der in der AK als rechtsgerichteter
Politiker bekannt ist, für die ZT-Empfänger überhaupt
kein Begriff ist?
Întrebat de moderatorul emisiunii dacă a vrut să “împuşte
doi iepuri dintr-un foc", mergând şi la PE în campanie
electorală Vadim a răspuns amuzat că "a vrut să îl
împuşte doar pe Băsescu, figurativ vorbind".
"Eu am multa treaba, conduc un partid cu sute de mii de
membri, care dă primari şi viceprimari, conduc doua
publicaţii. Unii au prezenţe de 100% pentru bani, pentru
ca fiecare semnătura înseamnă 300 de euro. Practic ei
încasează o leafă. (...)Este bine că sunt şi eu acolo, se
face pauză în jurul meu şi vin toţi să mă salute. Toată
lumea ştie că, dacă eu câştigam alegerile, altfel arată
faţa României", susţine Vadim.
Lösung

● Dem Autorennamen einen kurzen


Hinweis über die politische
Zugehörigkeit beifügen
Wozu?
● Intention
Situation:
In einem Touristenprospekt findet die
Übersetzerin einen Abschnitt über die
blühende Schwerindustrie über die
historische Stadt Sagunto in Spanien.
Sie muss den Text für deutsche Leser
übersetzen.
Lösung

● Rücksprache mit Auftraggeber


weglassen, umformulieren: die positive
Konnotationen (Modernität,
wirtschaftliche Kraft..) überwiegen die
Negativen (Verhässlichung der
Landschaft, Smog…)
2. Empfängerpragmatik

Für wen ist der Text geschrieben worden?


Was weiß ich über den möglichen
Empfänger?
Richtet sich der Autor direkt an den
Leser? Gibt es Anzeichen dafür im Text?
Gibt es Unterschiede zwischen den
Empfängern des as Textes und den
Empfängern der Übersetzung (zs Text)?
Was leitet sich daraus für die
Übersetzung ab?
Wem?
● Was macht ein Übersetzer mit dem
Hinweis „Lessing sagte einmal“ in einem
deutschen AT für die Leser der
rumänischen Übersetzung?
● Lösung

Der deutsche Aufklärer Lessing…


Medium / Kanal

● Handelt es sich um einen


geschriebenen oder um einen
gesprochenen Text ?
● Ist der Text in mündlicher oder
schriftlicher Form erschienen ?
● Woran ist das im Text ersichtlich ?
● Was leitet sich daraus für die
Übersetzung ab ?
Über welches Medium
● Situation:
Ein 200 Seiten langer Text muss übersetzt
werden, wobei aber der ZT nicht mehr als 150
Seiten lang sein darf.
Lösung:
Redundante Textstellen, Wiederholungen und
eventuell für den zk Leser entbehrliche Stellen
verknappen und straffen
Ortspragmatik
Wo wurde der Text verfasst? Wo ist der Text erschienen?
Spielt der Ort für das Verstehen und/oder den Stil des
Textes eine Rolle?
● Gibt es Hinweise auf Orte oder andere Ortsbezüge im
Text?
● Was leitet sich daraus für die Übersetzung ab?

● In einer Touristeninformation erscheinen Namen von


Museen auch als Wegweiser. Wie geht der Übersetzer
vor?
● Lösung: Die as Eigennamen müssen im ZT erhalten
bleiben Pergamonmuseum (muzeu pe Insula
Muzeelor din Berlin)
Zeitpragmatik
Wann wurde der Text verfasst? Wann ist der Text
erschienen?
● Spielt der Zeitbezug für das Verstehen und/oder den
Stil des Textes eine Rolle?
● Gibt es Hinweise auf zeitliche Bezüge im Text?

● Was leitet sich daraus für die Übersetzung ab?


Wann?

Trauer in Entenhausen: Donald-Duck-


Übersetzerin Erika Fuchs gestorben
Die deutsche Stimme von Entenhausen ist
gestern verstummt: Die Comic-Übersetzerin
Erika Fuchs, jahrzehntelang Chefredakteurin
der deutschen "Micky Maus"-Ausgabe, ist im
Alter von 98 Jahren verstorben.
(Montag 25.04.2005)
Wie übersetzt man das?
Lösung: am 24.04.2005
Warum?
● Anlass der Kommunikation: Begrüßung
für Trauergäste vs. Begrüßung zu einer
Hochzeit.
Eine Feier wird in einem Land anders
gefeiert als in dem anderen.
Textfunktion

● Was soll mit dem Text bewirkt werden?


● Gibt es sprachliche Formulierungen, an
denen ich das ablesen kann?
● Was leitet sich daraus für die
Übersetzung ab?
Mit welcher Funktion?
● Situation
Signale der Instruktionsfunktion sind im Deutschen die
elliptischen Infinitivsätze und im Rumänischen?
Was macht ein Übersetzer?
● Zubereitung von Knoblauchsuppe mit Käse-Crostini
Suppengrün schälen bzw. putzen, waschen und grob
zerkleinern. Fleisch waschen, trocken tupfen.
Zwiebel halbieren und die Schnittfl ächen in einem
Topf ohne Fett anrösten. Fleisch und Suppengrün
mit anbraten. Gut 1 1/2 l Wasser zugießen. Thymian
waschen, mit Lorbeer zum Fleisch geben.
Aufkochen und bei schwacher Hitze ca. 2 Stunden
köcheln. Zwischendurch abschäumen.
Diateza impersonală - se
● În uleiul încins se căleşte ceapa tocată
mărunt până se înmoaie bine de tot. Se
adaugă cârnaţii tăiaţi felii şi se prăjesc şi
ei. Dacă cârnaţii sunt cu mult usturoi
(gustaţi şi vedeţi dacă se simte usturoiul
tare), nu adăugaţi usturoi în supă. Altfel
adăugaţi 1 căţel strivit peste ceapă şi
cârnaţi şi căliţi-l 1 minut.
textinterne Faktoren

Wovon handelt der Text?


Welche Strukturen und welche
sprachlichen Besonderheiten
kennzeichnen den Text ?
Textthematik und Textinhalt
● Worüber?
Worauf bezieht sich das Thema:
˕ ein einziges durchgehendes Thema oder
mehrere, ev. Unter-Themen
˕ entspricht die Thematik den Erwartungen, die
die textexternen Faktoren aufgebaut haben?
˕ Wird das Thema im Text oder im Titel
genannt?
Situation
● Der Titel eines deutschen
Zeitungsberichts, der für eine
rumänische Zeitung zu übersetzten ist,
lautet:
„Steuererhöhung geplant“
Lösung:
z.B. Deutschland: Steuererhöhung geplant
Was?
● v.a. literarische Texte
● Eine deutsche Erzählung spielt in
Deutschland, es ist aber nicht ausdrücklich
gesagt – wie übersetzt man: „Ich glaube, er
spricht kein Deutsch“ ins Rumänische?
● Lösung: manche Ü.
˕ Ich glaube, er spricht kein Deutsch
˕ Neutralisieren: Ich glaube, er versteht sie nicht.
˕ Oder
˕ Ich glaube, er kann kein Rumänisch.
Präsuppositionen - Was nicht?
● Muss der Leser spezielles Vorwissen haben,
um den as Text zu verstehen? Haben auch
die Leser der Übersetzung dieses Vorwissen?
Oder muss man ihnen Dinge erklären?
● An welchen Textstellen wird spezielles
Vorwissen zum Verständnis des Textes
vorausgesetzt?
● Was leitet sich daraus für die Übersetzung ab?
Situation
● In einem deutschen Text für deutsche
Leser braucht man nicht zu erklären,
was Hartz IV ist.
● Übersetzung ins Rumänische?

● Lösung: Hartz IV (ajutor de şomaj II,


denumire populară)
Makrostruktur-Gliederung
In welcher Reihenfolge?
● Wie sind Aufbau und Gliederung des Textes?
Welche Teiltexte hat der Text? Wodurch
erkennt man sie? Kann man die Gliederung
für die Übersetzung übernehmen? Gibt es
Besonderheiten bei Überschriften /
Teilüberschriften? Gibt es besonders markierte
Textstellen (z.B. indirekte Rede, Zitate, Bezug
auf andere Texte)? Was leitet sich daraus für
die Übersetzung ab?
Nonverbale Textelemente?

● Beinhaltet der Text Tabellen, Abbildungen,


Zeichnungen u.ä., auf die man sich im Text
bezieht? Wie erfolgt dieser Bezug?
● Was leitet sich daraus für die Übersetzung ab?

● Hinweisen auf die möglichen Auswirkungen


Lexik-Mit welchen Worten?
● Was ist zum Wortschatz des Textes zu sagen?
Welche Lexeme gehören zu den Hauptisotopien des
Textes? Treten z.B. Eigennamen, Fremdwörter,
Wortspiele, Fachwörter, Metaphern,
umgangssprachliche oder dialektale Ausdrücke auf?
Gibt es veralteten Wortschatz, Mode- oder
Schlagwörter, konnotierte Formulierungen,
ironisierende Ausdrücke usw.? Wo muss ich
besonders auf Kollokationen achten?Welche Rolle
spielen diese Elemente im Text? Was leitet sich
daraus für die Übersetzung ab?
Situation
● Da hat einmal ein Deutscher, der gerade mal
seit zwei Monaten in Österreich arbeitete
gefragt: „Erklären Sie mir zwei Dinge: Was
bedeutet „Schauma mal“ und was meint
jemand, der „Passt schon“ sagt? Er glaubte,
dass, wenn er diese beiden Phrasen endlich
entschlüsseln könne, er auf dem besten Weg
wäre, die Österreicher zu verstehen - womit er
im Grunde nicht unrecht hatte!
● “einmengen”, “abrühren” Austriazismen
Syntax - In was für Sätzen?
● Wie sind die Sätze des Textes
strukturiert? Gibt es vor allem
Hauptsätze, gibt es Nebensätze, Wie
erfolgt die Verknüpfungen zwischen den
Sätzen? Gibt es typische as
Strukturen, die ich bei der Übersetzung
nicht übernehmen kann? Was leitet
sich daraus für die Übersetzung ab?
Suprasegmentale Elemente –
In welchen Ton?

Gibt es im Text besondere


Hervorhebungen oder Betonungen?
Durch welche Mittel erfolgt die
Hervorhebung?Was leitet sich daraus
für die Übersetzung ab?
z.B. Ironie, Emotionen
Mais statt Kukuruz
Austriazismen out? Österreichisch
wird "deutscher“ 26.07.2012, 19:15
Tomate statt Paradeiser, Mais statt Kukuruz oder
Kartoffel statt Erdapfel – immer öfter werden
österreichische Begriffe durch
"bundesdeutsche" Wörter ersetzt. Vor allem bei
den Jugendlichen sei dieser Trend überaus
auffällig, meint der Sprachwissenschaftler Peter
Wiesinger aus Wien.
Dass weltweit Anglizismen auf dem Vormarsch sind,
ist ein alter Hut. Begriffe wie "Sorry" oder "E- Mail"
oder auch "Date" für eine Verabredung haben sich
weltweit durchgesetzt. Auf einen neuen, ebenfalls
der Globalisierung zuzuschreibenden Trend
verweist nun einer der bekanntesten heimischen
Sprachwissenschaftler.
In einer Studie macht der emeritierte Professor Peter
Wiesinger vom Institut für Germanistik in Wien
darauf aufmerksam, dass bereits jeder dritte
Jugendliche eher auf Germanismen als
Austriazismen setzt. Sprich: Fahrstuhl statt Aufzug,
Treppe statt Stiege, Junge statt Bub oder vielleicht
gar noch Blumenkohl anstelle unseres Karfiols.
"Sogar Kinderbücher, die in Österreich hergestellt
werden, verwenden oftmals bundesdeutsche
Ausdrücke", stellt Wiesinger in einer Analyse für die
"Welt Online" nun fest.
Dabei gebe es abweichend von der deutschen
Schriftsprache rund 7.000 Austriazismen als rot-
weiß- rote Abwandlungen.
Eine Hoffnung gibt Wiesinger aber mit: Das Wort
Marille ist laut dem Sprachwissenschaftler derzeit
"nicht gefährdet".
Gregor Brandl, Kronen Zeitung

http://www.krone.at/Oesterreich/
Austriazismen_out_Oesterreichisch_wird_deutscher-
Mais_statt_Kukuruz-Story-329081