Sie sind auf Seite 1von 14

ALTRAN, GLOBAL LEADER

IN INNOVATION
L e it f a d en V1 –
E r s t ell u n g A lt r a n
K o mp e t en z p r o f i l

April
2016

F 084 E R07 2015-02


1
Beim Kompetenzprofil handelt es sich um eure persönliche
“Visitenkarte“, die den Kundenunternehmen zur Verfügung gestellt
wird.

Der Kunde gewinnt hiermit den ersten Eindruck von euch und
nimmt dies als Grundlage zur Einladung zu einem Qualification
Meeting.

Daher ist es wichtig, dass das Kompetenzprofil optimal erstellt wird


und einen professionellen sowie fehlerfreien Eindruck macht.

Nachfolgend haben wir einige Tipps für euch aufgelistet:

F 084 E R07 2015-02


2
01— 04—

DECKBLATT S P R A CH E N / ZU S A T Z -
QUALIFIKATION
02— 05—
BERUFLICHER A NS P R E CH P A R T NE R
W E R D E G A NG
03—

A U S - U ND
W E I T E R B I L D U NG

F 084 E R07 2015-02


3
Deckblatt Beruflicher Werdegang Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Weiterbildung Zusatzqualifikation

01. DECKBLATT / ZUR PERSON / FACHKENNTNISSE

Name, Vorname: Bitte gebt auf jeder Seite euren Namen (Vorname Nachname) in der
Kopfzeile an. Wichtig ist hierbei, dass ihr dies auf allen Seiten des
Kompetenzprofils abändert! (siehe Beispiel)

Tätigkeit: z. B. Consultant Logistik, Lead Consultant, etc.

Ausbildung: z. B. Diplom-Ingenieur, Bachelor of Arts, Master of Science, etc.

F 084 E R07 2015-02


4
Deckblatt Beruflicher Werdegang Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Weiterbildung Zusatzqualifikation

01. DECKBLATT / ZUR PERSON / FACHKENNTNISSE

! Bitte löscht die Aufzählungen, welche nicht auf euch zutreffen immer raus
(z.B. Mitarbeiter  „Bewerber“ entfernen) oder entfernt Zeilen, welche nicht
genutzt werden !

Geschäftsbereich: z. B. Produktionsplanung, Logistik-


planung, Digitale Fabrik, Ladungsträgerplanung, IT-
Prozessplanung

Karrierelevel:
Junior = 0-2 Jahre Berufserfahrung
Advanced = 2-5 Jahre Berufserfahrung
Expert = mehr als 5 Jahre Berufserfahrung

Angabe der Berufserfahrung: >1 Jahr Berufserfahrung


angeben, Monatsangaben sind nicht sinnvoll / Bereich bitte
entsprechend anpassen (bspw. Automotive, Energy, etc.)

Standortpräferenz : z. B. München / Großraum Ingolstadt /


Bayern / bundes- oder weltweit (nach Absprache)

Mobilität / Reisebereitschaft: Dienstreisen, z. B. eintägig,


mehrtägig, national, international

Verfügbarkeit: entweder Datumsangabe (bspw. Mai 2016),


kurzfristig ODER ab sofort auswählen, im Zweifelsfall mit
dem Team Manager sprechen
F 084 E R07 2015-02
5
Deckblatt Beruflicher Werdegang Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Weiterbildung Zusatzqualifikation

01. DECKBLATT / ZUR PERSON / FACHKENNTNISSE

Fachkenntnisse: aussagekräftige Fachkenntnisse nach


Prioritäten auflisten
Schlechte Formulierung: Terminerfassung
Gute Formulierung: Terminkoordination von
interagierenden Projekten

Tools: Auflistung der wichtigsten (und eventuell im Projekt


erforderlichen) Tools, mit welchen man bereits gearbeitet
hat

Methoden: Auflistung der bereits angewendeten Methoden

Sprachkenntnisse: Auflistung der Sprachkenntnisse


(absteigend sortiert von Muttersprache bis
Grundkenntnisse)

F 084 E R07 2015-02


6
Deckblatt Beruflicher Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Werdegang Weiterbildung Zusatzqualifikationen

02. BERUFLICHER WERDEGANG

Tätigkeit: Consultant / Verpackungsplaner / Montageprozessplaner, etc.

Kunde: BMW AG, München / VW AG, Wolfsburg / VDL Nedcar, Daimler AG, Stuttgart etc.

Tools: bitte angeben, welche angewendet worden sind, z. B. SAP, Delmia, CATIA V5, etc.

! Bei einer Projektdauer über 3 Monate reichen die im Beispiel angegebenen drei Zeilen nicht. Je
detaillierter, umso besser !

F 084 E R07 2015-02


7
Deckblatt Beruflicher Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Werdegang Weiterbildung Zusatzqualifikationen

02. BERUFLICHER WERDEGANG

! Mehrere Projekte beim gleichen Arbeitgeber, nur ein Querbalken erforderlich !

F 084 E R07 2015-02


8
Deckblatt Beruflicher Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Werdegang Weiterbildung Zusatzqualifikationen

02. BERUFLICHER WERDEGANG

! Je Arbeitgeber, ein Querbalken !

F 084 E R07 2015-02


9
Deckblatt Beruflicher Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Werdegang Weiterbildung Zusatzqualifikationen

02. BERUFLICHER WERDEGANG

Formulierungsbeispiele für die Tätigkeitsbeschreibung:

Schlechte Formulierungen: Gute Formulierungen:

- Umlauftage und Zeithaushalte wurden - Definition der Umlauftage und Zeithaushalte,


definiert und mit dem Lieferanten abgestimmt Abstimmung mit dem Lieferanten; Ergebnis:
- Definiere und untersuche die Lieferkette der Verkürzung der Umlauftage um 20 %
zugeordneten Module - Untersuchung und Optimierung der Lieferkette
- Änderungen der Incoterms wurden evaluiert, der zugeordneten Module
verhandelt und abgestimmt - Evaluation, Verhandlung und Abstimmung der
- Kosten analysieren Incoterm Änderungen
- Verpackungskonzepte erstellen und simulieren - Durchführung von Kostenanalysen
- Unterstützung und Support der Halle xy - Erstellung und Simulierung von Verpackungs-
- Mitarbeit in … konzepten
- Eigenverantwortliche Koordination der Halle xy
/ Abschnitt C
- Eigenverantwortliche …

F 084 E R07 2015-02


10
Deckblatt Beruflicher Werdegang Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Weiterbildung Zusatzqualifikationen

03. Aus- und Weiterbildung /


Tools- und Methodenkenntnisse

Abschluss: z.B. Bachelor of Arts (Logistikmanagement), Master of Science


(Produktionstechnik), etc.

Hochschule: z. B. Fachhochschule München

Abschlussarbeit: ggf. abändern in “Bachelor-“ oder “Masterarbeit“

Level Angabe: Bei der Toolangabe bitte nur Basic, Advanced, Expert ohne „Level:“
verwenden, z. B. bei CAx: Catia V5 (Basic), ProE (Advanced), Solid Works (Expert)

! Bitte löscht die Zeilen, welche nicht auf euch zutreffen raus!
F 084 E R07 2015-02
11
Deckblatt Beruflicher Werdegang Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Weiterbildung Zusatzqualifikationen

04. Sprachen und Zusatzqualifikationen

Bitte sortiert die Sprachkenntnisse absteigend, wie oben im Beispiel angegeben.

Bei den weiteren Qualifikationen können bspw. Weiterbildungen eingetragen werden:

„Text“: Angabe des Jahres, in welchem die Weiterbildung stattgefunden hat


„Optionaler Text“: Angabe der Qualifikation
Beispiel: 2008 Lean Management Schulung

F 084 E R07 2015-02


12
Deckblatt Beruflicher Werdegang Aus- und Sprachen / Ansprechpartner
Weiterbildung Zusatzqualifikationen

05. ANSPRECHPARTNER

! Bitte vermerkt die Kontaktdaten eures Team Managers !

Bereich: Bsp. Logistikplanung, Produktionsplanung, etc.

Telefon: Bitte immer die Handynummer eures Team Managers angeben!

E-Mail: Bitte die E-Mailadresse des Team Managers eintragen

F 084 E R07 2015-02


13
F 084 E R07 2015-02
14