Sie sind auf Seite 1von 5

03.12.

19

Wann ist
Projektmanagement
Management, Marketing erfolgreich?
und Profilentwicklung
für selbständige Musiker

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn
thomas.burhorn@gmail.com thomas.burhorn@gmail.com

Je mehr man plant, desto weniger


Zeit verbringt man mit dem Projekt: Typische Zeitfresser:
70
•  Man hat zu viel zu tun.
60
•  Dinge auf die man keine Lust hat
50
•  Konflikte
40

30
Planung •  Dinge, die man nicht eingeplant hat
Projekt
20 •  Dinge, die man vor sich hergeschoben hat
10 •  Dinge die plötzlich dringend geworden
0 sind
A B

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn
thomas.burhorn@gmail.com thomas.burhorn@gmail.com

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn 1


03.12.19

Eisenhowersches
Before you start:
Prioritätenprinzip:
A: wichtig und dringend B: wichtig und nicht dringend

C: dringend und nicht wichtig D: nicht wichtig und nicht dringend

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn
thomas.burhorn@gmail.com thomas.burhorn@gmail.com

Before you start:


•  Ziel und Teilziele setzen
• 
• 
Strategie entwickeln
Netzwerke knüpfen in alle Bereiche
• Planen
•  Die Besten aus dem Netzwerk einbinden
•  Ausprobieren
•  Feedback holen
•  Gut werden, weiterentwickeln
•  Ziel immer wieder anpassen

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn
thomas.burhorn@gmail.com thomas.burhorn@gmail.com

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn 2


03.12.19

Wie plant man:


•  Ziele setzen (im Großen wie im Kleinen)
•  Wann soll das Ziel erreicht sein?
•  Was ist alles zu tun?
–  Mindmap (allein)
–  Pinnwandtechnik (Gruppe)
•  Ergebnisse der Mindmap in eine Timeline gießen (gantt)
•  Auf Basis der Mindmap ggf. eine Checkliste machen,
falls sich Projekte dieser Art wiederholen

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn
thomas.burhorn@gmail.com thomas.burhorn@gmail.com

Erstellung eines
Kosten kalkulieren:
persönlichen Wochenplans:
•  Personalkosten Dabei einplanen:
•  Sachmittel •  Freizeit
•  Dienstleistungen und Fremdkosten •  Pausen
•  Marketingkosten •  Puffer (60% Aufgabe, 40% Puffer)
•  Reisekosten •  Bürokratie
•  Arbeitsausstattung •  Haushalt
•  Eigenleistungen •  Zeit für Planung

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn
thomas.burhorn@gmail.com thomas.burhorn@gmail.com

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn 3


03.12.19

Ziel Strategie
Kein Arbeitsprozess ohne Ziel! –  Langfristig (3-5 Jahre)
Ziele brauchen KARMA! –  Mittelfristig (1-3 Jahre)
–  Kurzfristig (bis 1 Jahr)
•  K – konkret
•  A – aussagekräftig
•  R – realistisch
•  M – messbar
•  A – annehmbar

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn
thomas.burhorn@gmail.com thomas.burhorn@gmail.com

Lernen, im richtigen
Dein Projekt
Moment loszulassen:
•  Welches ist Dein Projekt?

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn
thomas.burhorn@gmail.com thomas.burhorn@gmail.com

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn 4


03.12.19

Anstöße
•  Wovon träumst Du schon lange?
•  Was wolltest Du schon immer gern
ändern?
•  Was stört Dich im (Musiker-)alltag?
•  Wunderst Du Dich manchmal, dass es
etwas bestimmtes noch nicht gibt?

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn


thomas.burhorn@gmail.com

Fit für den Beruf Jazz, Thomas Burhorn 5