Sie sind auf Seite 1von 18

Saarbrücker Beiträge zur Altertumskunde

herausgegeben von
Rolf Hachmann, Jan Lichardus, Walter Schmitthenner und Frauke Stein

Band 58

Wolfgang Adler

Studien zur germanischen Bewaffnung


Waffenmitgabe und Kampfesweise im Niederelbegebiet und im
übrigen Freien Germanien um Christi Geburt

DR. RUDOLF HABELT GMBH • BONN 1993


Studien zur germanischen Bewaffnung
Waffenmitgabe und Kampfesweise im Niederelbegebiet und im
übrigen Freien Germanien um Christi Geburt

von

Wolfgang Adler

DR. RUDOLF HABELT GMBH • BONN 1993

Seminar för l>«- u. rningsschichte


der üHivsrsität Göttingen
3
INHALT

VORWORT

1 EINLEITUNG
1.1 Grundsätzliches........................................ 14
1.2 Arbeitsgebiet und Materialgrundlage.................................................................................................. 14
1.3 Zur Terminologie: das Totenritual................................................................................................ . .16
1.4 Forschungsgeschichte............................................................................................................................ 19
1.5 Messer, Kampfmesser und Dolch......................................................................................................... 25
1.6 Das Beil - Waffe oder Gerät................................................................................................................... 31

2 WAFFENFUNDE DER VORRÖMISCHEN EISENZEIT UND DER ÄLTEREN KAISERZEIT IM


NIEDERELBEGEBIET
2.1 Allgemeines: Zielsetzung, Arbeitsgebiet und zeitliche Eingrenzung................................................34
2.2 Typologie und Chronologie................................................................................................................. 35
2.2.1 Die Ziele.................................................................................................................................. .35
2.2.2 Der Schild................................................................................................................................. * .37
2.2.2.1 Der Schildbuckel............................................................................................................. 37
2.2.2.2 Die Schildfessel............................................................................................................... 42
2.2.2.3 Randbeschläge................................................................................................................ 48
2.2.2.4 Nägel und Schildnägel................................................................................................... 54
2.2.2.5 'Phaleren'......................................................................................................................... 61
2.2.3 Das Schwert .................................................................................................................... 63
2.2.3.1 Die Materialbasis............................................................................................................63
2.2.3.2 Das zweischneidige Schwert......................................................................................... 63
2.2.3.3 Das einschneidige Schwert............................................................................................ 69
2.2.3.4 Die Schwertscheide.........................................................................................................72
2.2.3.5 Schwertgarnituren............................................................................................... 82
2.2.4 Speer und Lanze........................................................................................................................... 85
2.2.4.1 Der Widerhakenspeer.................................................................................................... 85
2.2.4.2 Die Lanzenspitze............................................................................................................ 90
2.2.4.3 Das 'pilum'..................................................................................................................... 102
2.2.4.4 Der Lanzenschuh..........................................................................................................102
2.2.5 Das Beil...................................................................................................... 103
2.2.6 Helm und Panzer........................................................................................................................105
2.2.7 Die relative Chronologie............................................................................................................ 106
2.2.7.1 Das Problem der Geschlossenheit: Grab - Grube - Deponierung............................. 106
2.2.7.2 Die Zeitstufengliederung der Waffengräber im Niederelbegebiet.......................... 109
2.27.3 Die Zeitstufengliederung der Waffengräber des Niederelbegebietes
im Vergleich mit anderen relativen Chronolgiesystemen......................................... 121
2.3 Chorologische Überlegungen.............................................................................................................. 126
2.4 Die Waffenkombinationen..................................................................................... .......................... 130
2.4.1 Das Problem der Vollständigkeit.............................................................................................. 130
2.4.1.1 Gräber............................................................................................................................ 130
2.4.1.2 'Waffenlager'.................................................................................................................. 135
2.4.2 Die Waffenausstattung der Gräber........................................................................................... 140
2.5 Die Ausstattung des toten Kriegers.................................................................................................... 148
2.5.1 Die Ausstattungsgruppen.......................................................................................................... 148
2.5.2 Totenausstattung und Sterbealter............................................................................................. 155
2.6 Die Ausstattung des Kriegers..............................................................................................................156
1!7 Der bewaffnete Tote in seiner Bestattungsgemeinschaft...................................................................161
2.7.1 Die Lage der Gräber mit Waffen im Friedhof........................................................................... 161
2.7.2 Zur quantitativen Verteilung der Waffengrabtypen................................................................171
2.7.3 Überlegungen zu dem Verhältnis zwischen waffenführenden und waffenlosen Gräbern
innerhalb der Gräberfelder......................................................................................................... 178
2.7.4 Zum Problem der waffenführenden und waffenlosen Friedhöfe...................................... .181
2.8 Kriegertum (Bewaffnung, Kampfesweise, Ranggliederung) und Gesellschaft nach den
archäologischen Quellen des Niederelbegebietes: Versuch einer historischen Deutung.............. 186

3 ZU URSPRUNG UND AUSBREITUNG DER WAFFENMITGABESITTE IM FREIEN GERMANIEN


3.1 Fragestellung......................................................................................................................................... 195
3.2 Zeitliche Begrenzung und chronologische Grundlagen .................................................................... 195
3.3 Materialbasis......................................................................................................................................... 197
3.4 Gedanken zur Forschungsgeschichte .................................................................................................. 198
3.5 Zur Chronologie früher Waffen im Bereich des Freien Germanien................................................. 199
3.6 Die Verbreitung früher Waffengräber im Bereich des Freien Germanien.......................................207
3.7 Zur Deutung der chorologisch-chronologischen Befunde................................................................ 212
3.7.1 Vorüberlegungen........................................................................................................................ 212
3.7.2 Der Osten..................................................................................................................................... 213
3.7.3 Mitteldeutschland....................................................................................................................... 215
3.7.4 Der Norden.................................................................................................................................. 218
3.7.5 Das Niederelbegebiet.................................................................................................................. 222
3.7.6 Die Waffenformen: Gedanken zum Ursprung........................... 228
3.8 Zusammenschau: Hypothesen zu Ursprung und Ausbreitung der Waffengrabsitte....................232

4 DIE LITERARISCHEN QUELLEN


4.1 Quellenlage und Quellenkritik............................................................................................................ 234
4.2 Das Schwert......................................................................................................................................... 237
4.3 Die Lanze............................................................................................................................................... 241
4.4 Der Schild.............................................................................................................................................. 245
4.5 Die Ausstattung des einzelnen Kriegers: Waffenkombinationen nach literarischen Quellen . . 248
4.6 Die Kampfesweise in der Gruppe....................................................................................................... 249
4.7 Der Krieger in der germanischen Gesellschaft der Zeit um Christi Geburt nach den
literarischen Quellen........................................................................................................................... 252

5 ZUSAMMENFASSUNG: DAS GERMANISCHE KRIEGERTUM NACH DEN ARCHÄOLOGISCHEN


UND LITERARISCHEN QUELLEN - VERSUCH EINER SYNTHESE....................................................... 256

6 ANHANG
6.1 Katalog der Waffenfunde des Niederelbegebietes.............................................................................264
6.2 Listen zu den Abbildungen................................................................................................................. 274
6.3 Literaturabkürzungen........................................................................................................................ 280
6.4 Verzeichnis der Abbildungen .............................................................................................................. 284
zweischneidigen Schwertes sind SOdl und SOd2 (Beilage 2, Nr. 46; Abb. 17) sowie SOb2 (Beilage 2, Nr. 32).
Letztere Form ist eine Reduktion aus der älteren Variante SObl (Beilage 2, Nr. 26), die allerdings auch noch
vereinzelt in Zeitstufe 3 begegnet. Als Zubehör zu den Scheiden zweischneidiger Schwerter sind in Stufe 3
auch die Scheidenklammern Kal (Beilage 2, Nr. 29) gesichert. Ganz charakteristisch für die Spätzeit der Waf­
fenmitgabe im Niederelbegebiet sind schließlich die Schwertriemenhalter SRHa (Beilage 2, Nr. 45). Günstig
ist die Situation bei Lanzen- und Speerspitzen der Zeitstufe 3. Eine große Zahl unterschiedlicher Formen
kann eindeutig dieser Stufe zugewiesen werden. Das erklärt sich vor allem dadurch, daß ausgeprägt breite
Lanzenblätter üblich werden, was die Möglichkeiten der Gestaltung vergrößert. Charakteristische Lanzen
sind die Formen La2 (Beilage 2, Nr. 39), Le2 (Beilage 2, Nr. 43), Lhl (Beilage 2, Nr. 41) und Lh3 (Beilage 2, Nr.
44). Dem lassen sich die Speerspitzen Spf (Beilage 2, Nr. 36) und SPa2 (Abb. 23) hinzufügen, die als einzige
Speerformen eine Datierung ermöglichen. Schon in Zeitstufe 2 belegt und noch immer in Gebrauch sind die
Lanzenspitzen Lei und Lh4 (Abb. 24). Beile treten in Gräbern des Niederelbegebietes gesichert erst in Zeit­
stufe 3 auf; es gibt allerdings doch Hinweise auf ältere Beilvorkommen. Der typische Schild der Zeitstufe 3
ist der der Schildgruppen Illa und IV (Beilage 1). Daneben kommen noch Schilde der Gruppe DI vor (Beilage
2)420. Massive zweinietige Stuhlsporen421 bleiben ebenfalls in Gebrauch (Beilage 2, Nr. 28); neu treten vier-
nietige Stuhlsporen hinzu (Beilage 2, Nr. 33). Vereinzelt ist der späte Knopfsporn zu registrieren422; indirekt
läßt sich der Sporn Jahn Abb. 24 anfügen423. Auch einige Trachtbestandteile spielen eine wichtige Rolle bei
der Definition der Zeitstufe 3. Insbesondere sind die knieförmig gebogenen Fibeln mit drahtförmigem,
walzenförmigem oder bandförmigem Bügel mit und ohne Querfortsätze am Bügel zu nennen (Almgren
V138-146) (Beilage 2, Nr. 30.38). Nur einzelne Vorkommen in späten Waffengräbern sind für folgende Fibeln
zu verzeichnen: zweigliedrige Armbrustfibel mit hohem Nadelhalter424 sowie Fibel mit breit-bandförmigfem
Bügel, Sehnenhaken und hohem Nadelhalter; außerdem liegt eine provinzialrömische Blechbügelfibel
vor425. Typisch für die Gürteltracht des bewaffneten Mannes ist die Rechteckschnalle (Beilage 2, Nr. 31).
Auch Riemenzungen mit Ringende und solche mit kleinem flach-kugeligem Abschluß426 sind für Stufe 3
belegt. Leitformen unter den Metallgefäßen sind der Eimer Eggers 40 sowie Kelle und Sieb Eggers 160. Indi­
rekt lassen sich noch anfügen: Eimer vom Östlandtyp Eggers 38-41, Eimer Eggers 27-28 und das Becken
Eggers 79. Das typische Grabgefäß der Zeitstufe 3 ist die Schalenurne.

2.2.7.3 Die Zeitstufengliederung der Waffengräber des Niederelbegebietes im Vergleich mit anderen
relativen Chronologiesystemen

Die vorgelegte Zeitstufengliederung des niederelbischen Materials steht isoliert, da sie als einziges der
bisher bestehenden Chronologiesysteme weitestgehend auf Waffen basiert427. M. Jahns chronologische
Untersuchungen beschränken sich zwar noch stärker auf Waffen, ihr Ergebnis ist aber dennoch keine
vorwiegend anhand der Waffen erabeitete Chronologie428. Vielmehr baut Jahn, ohne auf diese Frage näher
einzugehen, auf schon bestehende chronologische Systeme auf und ordnet seine Waffenformen über
geschlossene Funde und aufgrund von typologischen Erwägungen sekundär zu. Diese Zuordnungen

420 Merkmale der Schildgruppe III, die in Zeitstufe 3 sicher vorkommen: Bd2, Be3, Be4, Fb4, Fb5, Fel, Ra2, BNe, FNe,
Anordnung der Buckelnägel in Dreiergruppen; s. Beilage 1.
421 Zur Definition dieser Sporenform vgl. Anm. 410.
422 Körchow 120: Inv. Arch. Deutschland H. 5, Blatt D42.
423 M. Jahn, Reitersporn (1921), Taf. I.
424 Putensen 921.
425 Putensen B79. Ein genaues Gegenstück aus dem römischen Bereich ist dem Verf. nicht bekannt. Die Einzelmerk­
male deuten auf eine eher frühe Datierung innerhalb der älteren römischen Kaiserzeit hin (1. Jahrhundert n. Chr.)!
426 So Putensen B313.
427 Erst nach Abschluß des Manuskriptes ist N. Banteimanns Untersuchung zur Chronologie im Niederelbegebiet
erschienen. Banteimann kommt, im wesentlichen über Kombinationstabelien, ebenfalls zu einer Teilung in drei Stu­
fen, die weitgehend den in Abschn. 22.7.2 herausgearbeiteten entsprechen. Allerdings ist Banteimanns typologische
Grundlage gröber: Zur relativen Chronologie der älteren römischen Kaiserzeit im Gebiet der unteren Elbe, in: Offa
46,1989, 95-110.
428 Bewaffnung der Germanen (1916).

121
werden allerdings nicht im Text diskutiert, so daß die Datierungen im Einzelnen nur schwer zu durch­
schauen sind. Jahns chronologische Vorstellungen basieren wesentlich auf E. Blume429, der wiederum auf
Sophus Müller430, O. Montelius431 und O. Almgren432 aufbaut433. Auch O. Tischlers Chronologie des kelti­
schen Materials spielt für Jahns zeitliche Gliederung des germanischen Fundstoffes eine wichtige Rolle,
ebenso wie P. Reineckes frühe Arbeiten zur Latenezeit434. Jahns Chronologie ist selbstverständlich eine rela­
tive Chronologie, selbst wenn häufig Angaben in Jahrhunderten erfolgen. Auf seinen nicht differenzierten
Spätlatänehorizont, der mit dem Beginn der Waffengrabsitte einsetzt, folgt eine nach Jahns Terminologie die
ersten beiden 'Jahrhunderte' umfassende frühe Kaiserzeit. Diese kann nach Jahn unterteilt werden, wobei
vor allem die Teilung in einen älteren, als 'erstes Jahrhundert' bezeichneten Abschnitt und in einen späten,
'zweites Jahrhundert' genannten, eine Rolle spielt. Es folgt die späte Kaiserzeit, mit der sich Jahn nur noch
am Rande beschäftigt.

Der Vergleich der Jahnschen Zeitansätze mit den oben vorgeschlagenen ist problematisch. Ganz grob
gesprochen umfaßt Schildgruppe I des Niederelbegebietes Material, das Jahn teils in die 'Latenezeit', teils in
sein 'erstes Jahrhundert' setzt. Schildgruppe II enthält Formen, die nach Jahn ins 'erste Jahrhundert' gehören,
während Merkmale der Schildgruppe III dem 'zweiten Jahrhundert' zuzuordenen sind. Schildgrüppe IV
schließlich weist Merkmale von Jahns 'zweitem Jahrhundert' (teils spätes 'zweites Jahrhundert') und seiner
'späten Kaiserzeit' auf. Ein kurzer Blick auf die sonstigen Waffen bestätigt dieses Bild. Zeitstufe 1 läßt sich
mit Formen und Merkmalen der 'Latenezeit' einerseits und des 'ersten Jahrhunderts' andererseits verbinden,
Zeitstufe 2 ist in Jahns 'erstes Jahrhundert' zu setzen, Zeitstufe 3 in sein 'zweites Jahrhundert'. Jahn hat - und
das trotz schlechten Forschungs- und Publikationsstandes -viele Tendenzen in der Formentwicklung richtig
erkannt, wenn auch teilweise die Synchronisierung der Entwicklungen nicht zutrifft und zudem von ihm
nur unzureichend dargestellt worden ist.

In der Zeit nach Jahn, insbesondere nach dem zweiten Weltkrieg, hat die chronologische Erforschung der
vorrömischen Eisenzeit und der älteren Kaiserzeit große Fortschritte gemacht435. Von größter Bedeutung ist
H.J. Eggers' Chronologie, die bis heute das Gerüst für alle Verfeinerungsversuche bildet. Bekanntlich basiert
Eggers' zeitliche Gliederung auf Importstücken aus dem keltischen und vor allem dem römischen Bereich.
Objekte einheimischer Produktion, insbesondere Fibeln, sind nur indirekt mit den Importstufen verbunden.
Dabei versuchte Eggers nie, solche Verbindungen auf breiter Basis herzustellen. Er begnügte sich mit einem
paradigmatischen Verknüpfen prägnanter Formen, wobei es ihm vor allem darum ging, den gleichen Ent­
wicklungsrhythmus bei einheimischen und fremden Objekten aufzuzeigen436. Das erschwert es, Eggers'
Importchronologie auf Einheimisches anzuwenden. Am besten ist eine Parallelisierung über Importe vorzu­
nehmen, wobei der Forschungsstand gerade bei den Importstücken durch zwei neue Arbeiten von J. Kunow
und U. Lund Hansen besonders gut ist437. Neben H.J. Eggers' grundlegendem Werk438 werden im folgenden
auch diese beiden Untersuchungen zur Datierung der Importfunde herangezogen.

429 Die germanischen Stämme und die Kulturen zwischen Oder und Passarge zur römischen Kaiserzeit 1. Mannus-Bibl.
8 (Würzburg 1912).
430 En Tidsadskillelse mellem Fundene fra den aeldre Jernalder i Danmark, in: Aarboger 1874, 335-392.
431 Den nordiska jernälderns kronologi, in: Svenska Fornm. Tidskr. 9,1896,155-274.
432 O. Almgren, Studien über nordeuropäische Fibelformen der ersten nachchristlichen Jahrhunderte ^Stockholm
1897).
433 Einen schnellen Überblick über die Chronologiesysteme in ihrem Verhältnis zueinander erlaubt die Tabellenüber­
sicht bei U. Lund Hansen, Römischer Import im Norden. Warenaustausch zwischen dem römischen Reich und dem
freien Germanien während der Kaiserzeit unter besonderer Berücksichtigung Nordeuropas. Nordiske Fortids-
minder Ser. B, Bd. 10 (Kebenhavn 1987), 30 Abb. 10.
434 M. Jahn, a.a.O. (Anm. 428), 22f. mit Literaturhinweisen.
435 Eine gute Übersicht bietet U. Lund Hansen, a.a.O. (Anm. 433), 29-38.
436 H.J. Eggers, Zur absoluten Chronologie der römischen Kaiserzeit im Freien Germanien, in: Jahrb. RGZM 2, 1955,
196-244.
437 J. Kunow, Der römische Import in der Germania libera bis zu den Markomannenkriegen. Studien zu Bronze- und
Glasgefäßen. Göttinger Sehr. Vor- u. Frühgesch. 21 (Neumünster 1983); U. Lund Hansen, a.a.O. (Anm. 433).
438 Römischer Import (1951).

122
gründlich unter­
suchtes und ver­
öffentlichtes
Gräberfeld

o
Gräberfeld, von dem
nur zeitlich nicht
näher bestimmbare
Waffenfunde vorliegen

übrige Gräberfelder

Abb. 35: Karte zum Forschungs- bzw. Publikationsstand waffenführender Friedhöfe des Niederelbegebietes (Fundliste
in Abschn. 6.1).

In den niederelbischen Waffengräbern sind keltische bzw. römische Importstücke verhältnismäßig


selten. Für Waffengräber der Zeitstufe 1 lassen sich nennen: Kessel Eggers 8 als Leitform, außerdem - nur in
einzelnen Exemplaren belegt - die Typen Eggers 16, 31,131-132 und 137. All diese Formen sind in geschlos­
senen Funden vertreten, die in den Tabellen (Beilagen 2-3) erfaßt sind. Die beiden letztgenannten Typen tau­
chen nur in dem schon am Übergang zu Stufe 2 stehenden Grab 150 von Putensen auf. Nicht in den Kombi­
nationstabellen enthalten und nur zum Teil für eine zeitliche Parallelisierung brauchbar sind drei weitere
Importtypen, die aber auch zu Stufe 1 gehören müssen: eine Kelheimer Kanne (Alt-Mölln), ein Eimer Eggers
33 (Nienbüttel, Eimer B) und eine Kasserolle Eggers 139 (Putensen 77). Es ergibt sich die annähernde Über­
einstimmung der Zeitstufe 1 der niederelbischen Waffengräber mit Eggers A/Bl. Ein kurzer Blick auf die
Fibeln - so geschweifte Fibeln und frühe Rollenkappenfibeln der Form Almgren 1124 - genügt, diese Zuord­
nung weiter abzusichern. Wie in Abschnitt 2.2.7.2 gezeigt, ist die Abgrenzung eines frühen, noch zur vorrö-
mischen Eisenzeit gehörenden Abschnittes der Zeitstufe 1 anhand des niederelbischen Waffengräbermate­
rials selbst nicht zu erarbeiten. Zunächst soll genügen, daß Zeitstufe 1 mit Beginn der Waffenmitgabesitte im
Niederelbegebiet anfängt. Wann das genau ist, das Verhältnis der Zeitstufe 1 zur vorrömischen Eisenzeit,
wird in Abschnitt 3 in größerem Zusammenhang dargelegt.

Schwieriger als für Zeitstufe 1 gestaltet sich die Situation für Stufe 2. Dieser nur in wenigen geschlos­
senen Funden vertretenen Stufe lassen sich nämlich keine Importgefäße zuordnen. Der Fibelbestand weist
auch hier nach Eggers Bl439*. Am Übergang zu Zeitstufe 3 tauchen schon Fibeltypen auf, die für Eggers B2

439 Almgren 1126; Almgren 1128 am Übergang zwischen ZS 1 und 2; Almgren IV75 (alle auf Beilage 2 erfaßt); Almgren
IV77 (Putensen B212).

123
Abb. 36: Waffenfunde der Zeitstufe 1 im Niederelbegebiet (Fundliste in Abschn. 6.1).

typisch sind, so die entwickelte Form der Rollenkappenfibel (Hamfelde 5751) und die einfache Kniefibel
(Hamfelde 303). Damit ist klar, daß die Waffengräber der Zeitstufe 2 einem späten Eggers Bl entsprechen -
ohne daß hier die Parallelisierung mit den von G. Kossack440, K. Motykovä-Sneidrovä441, J. Tejral442,
R. Wolagiewicz443, J. Lichardus444 und anderen vorgeschlagenen Teilungen von Bl vorgenommen werden
kann. Einer Synchronisierung steht vor allem der Umstand entgegen, daß die Stufengliederungen dieser
Autoren vorwiegend auf Formen basieren, die in den hier herangezogenen geschlossenen Funden mit Waf­
fen selten sind.

Die Waffengräber der Zeitstufe 3 haben einige Importgefäße erbracht, so daß hier wieder eine direkte
Verbindung zu Eggers' Importchronologie hergestellt werden kann. Als Leitformen tauchen in der Kombi­
nationstabelle Beilage 2 die Typen Eggers 40 und 160 auf (Nr. 37.35), beides typische Vertreter von Eggers'
Stufe B2. Der Eimer Eggers 39-40 begegnet sporadisch auch in Eggers' Stufe CI. Das gilt auch für die Garni-

440 Frühe römische Fibeln aus dem Alpenvorland und ihre chronologische Bedeutung für die germanischen Kulturver­
hältnisse, in: J. Werner (Hrg.), Aus Bayerns Frühzeit. Schriftenr. Bayer. Landesgesch. 62 (München 1962), 125-137.
441 Zur Chronologie der ältesten römischen Kaiserzeit in Böhmen, in: Berliner Jahrb. Vor- u. Frühgesch. 5, 1965, 103-
174.
442 Zur Chronologie der älteren römischen Kaiserzeit im Lichte mährischer und westslowakischer Bodenfunde, in:
Musaica 20 (9), 1969, 27-60.
443 Der Zufluß römischer Importe in das Gebiet nördlich der mittleren Donau in der älteren Kaiserzeit, in: Zeitschr.
Arch. 4,1970, 222-249.
444 Körpergräber der frühen Kaiserzeit (1984), 13-38.

124
Abb. 37: Waffenfunde der Zeitstufe 2 im Niederelbegebiet (Fundliste in Abschn. 6.1).

tur Kelle-Sieb Eggers 160, die zudem vielleicht auch schon vereinzelt für Eggers Bl belegt ist445. Außerdem
sind als einzelne Vorkommen in der Tabelle Beilage 2 enthalten: Eimer Eggers 27-28 (Übergang Stufe B2/C1)
und 38-41 (uncharakteristisch) sowie Becken Eggers 79 (Stufe C). Es ergibt sich also, daß Zeitstufe 3 der
Waffengräber an der unteren Elbe im wesentlichen mit Eggers B2 zu parallelisieren ist; ein wohl nur kleiner
Teil der Funde in Stufe 3 dürfte nach Eggers CI gehören. Das zeigt auch der Fibelbestand. Typisch ist die
knieförmig gebogene Fibel mit und ohne Quersprosse am Bügel, die sich mit den von Eggers zu B2 geord­
neten Fibeln verbinden läßt. Nur vereinzelt treten schon nach Stufe CI gehörige Typen auf, so die zwei­
gliedrige Armbrustfibel mit hohem Nadelhalter aus Grab 921 in Putensen und die S-förmig gebogene Fibel
aus Grab 665 von Hamfelde. Ein Leittyp der Zeitstufe 3, der viernietige Stuhlsporn, ist nach Eggers charakte­
ristisch für seine Stufe B2. Zusammenfassend kann also festgestellt werden, daß die Zeitstufe 3 der Waffen­
gräber des Niederelbegebietes im wesentlichen die Stufe B2 nach Eggers umfaßt. Einzelne Fundkomplexe
gehören schon in Eggers' Stufe C. Sie erlauben allerdings nicht die Abgrenzung einer eigenen Zeitstufe, da
die Zahl der so spät datierenden Waffengräber im herangezogenen Material gering ist. Deshalb sind die
späten Funde anhand der kombinatorischen Methode, deren Ergebnisse ja immer auch von den Quantitäten
abhängen, nicht auszuscheiden. Aufgrund der Horizontalstratigraphie konnte allerdings ein später Bele­
gungsabschnitt in Putensen herausgearbeitet werden, der eine Zweiteilung der Zeitstufe 3, wohl in einen B2-
und einen B2/CI- zeitlichen Abschnitt erlaubt (Abschn. 2.2.4.2 mit Abb. 25,1). Aufgrund der ausgesprochen
einfachen Waffenformen und der recht spärlichen Ausstattung gerade der späten Inventare mit Waffen, die
zunehmend weniger prägnante Merkmale aufweisen, kann diese Teilung aber (noch) nicht auf das Material
anderer Fundorte übertragen werden.

445 Die Zuweisung des Fundes von Baboröw = Eggers Nr. 732 [Bauerwitz] nach Bl gilt nur, falls man an einer Datie­
rung des Derivates der Augenfibel mit gepunzten 'Augen' auf dem Fuß (Almgren III60) in Eggers Bl festhalten will;
vgl. U. Lund Hansen, a.a.O. (Anm. 433), 47.

125
Zusammenfassend und vereinfachend ist festzustellen: Die Zeitstufe 1 der Waffengräber des Niederelbe­
gebietes umfaßt einen späten Abschnitt von Eggers' Stufe A und zugleich ein frühes Eggers Bl; Stufe 2 ent­
spricht einem entwickelten Eggers Bl; Stufe 3 umfaßt Eggers' Stufe B2 und reicht noch kurzzeitig nach
Eggers C hinein.

Abb. 38: Waffenfunde der Zeitstufe 3 im Niederelbegebiet (Fundliste in Abschn. 6.1).

2.3 CHOROLOGISCHE ÜBERLEGUNGEN

Das Niederelbegebiet ist nur ein sehr kleines Gebiet, was verbreitungskundliche Untersuchungen stark
behindert, sofern man sich auf das eigentliche Arbeitsgebiet beschränkt. Dennoch sind einzelne chorologi-
sche Überlegungen sinnvoll. Aufgrund der hohen Funddichte konnte nämlich eine feine formenkundliche
Untergliederung des Fundstoffes vorgenommen werden. Damit sind die Voraussetzungen z.B. für das
Erkennen kleinräumiger Werkstatt-Absatzgebiete recht günstig.

Innerhalb des Niederelbegebietes ist der Forschungsstand sehr unterschiedlich (Abb. 35). Eine schlechte
Ausgangssituation ist zu konstatieren für den Osten. Dort mangelt es an gut untersuchten bzw. publizierten
Gräberfeldern - eine Forschungslücke. Besonders schmerzlich ist im Westen, daß die waffenreichen Fried­
höfe von Nienbüttel (Abschn. 6.1, Kat.-Nr. 26) und Rieste (Kat.-Nr. 7) weitgehend unveröffentlicht geblieben
sind. Dagegen ist der Forschung?- und Publikationsstand in den linkselbischen Kreisen Stade und vor allem

126
5 ZUSAMMENFASSUNG: DAS GERMANISCHE KRIEGERTUM NACH DEN
ARCHÄOLOGISCHEN UND LITERARISCHEN QUELLEN - VERSUCH EINER SYNTHESE

In Abschnitt 2, auf dem die folgenden Ausführungen wesentlich basieren, wurden die archäologischen
Quellen zu Bewaffnung, Kampfesweise und Struktur des Kriegertums für das Niederelbegebiet ausgewertet.
Dagegen beziehen sich die in Abschnitt 4 herangezogenen literarischen Quellen überwiegend allgemein auf
'die Germanen’ (im Sinne der jeweiligen antiken Autoren), teils auch auf bestimmte Stämme. Der Germa­
nenbegriff der antiken Schriftsteller wurde ausführlich diskutiert. Die Gültigkeit der einzelnen Aussagen für
das gesamte Freie Germanien ist sehr in Zweifel zu ziehen, und häufig beziehen sich die Nachrichten nicht
einmal auf sichere Germanen oder aber auf Verhaltensweisen, die römisch beeinflußt sind bzw. sein könn­
ten.

Das Niederelbegebiet der Zeit um Christi Geburt, das zumindest teilweise mit dem Siedlungsgebiet der
Langobarden zu identifizieren ist, liegt ganz zweifellos in dem von den antiken Autoren mit 'Germania'
bezeichneten Raum. Es ist eine Region, die nur kurz - zur Zeit des Tiberius - direkten Kontakt mit
römischem Militär hatte. Nachhaltige Einflüsse durch diesen direkten Kontakt sind nicht zu erwarten. Nach
der Varus-Schlacht lag das Niederelbegebiet tief im Inneren Germaniens weit östlich der römischen Grenze.
Einerseits konnte der Raum also weitgehend unberührt 'germanisch' bleiben, andererseits hatten die Römer
doch Gelegenheit, die Langobarden von der unteren Elbe kennenzulemen. Einige der Nachrichten bei
antiken Autoren beziehen sich also auf Beobachtungen an Langobarden - und sicher nicht nur diejenigen,
die die Langobarden ausdrücklich nennen. Außer an direkten Kontakt zwischen Römern und Langobarden
in langobärdischem Siedlungsgebiet - hier spielen auch Händler eine Rolle - ist daran zu denken, daß
Langobarden beim römischen Militär in Dienst getreten sein dürften. Damit wäre eine nachhaltige Beein­
flussung einzelner verbunden. Wichtig ist: die Bevölkerung an der Niederelbe ist im Sinne der antiken Auto­
ren zweifellos germanisch, und die Römer hatten hin und wieder Gelegenheit, niederelbische Langobarden
kennenzulernen, übten aber aufgrund der räumlichen Ferne keinen ausgesprochen starken Einfluß aus.

Die archäologischen Quellen des Niederelbegebietes sind nicht repräsentativ für das ganze Freie Germa­
nien. Die kulturellen Unterschiede sind innerhalb dieses großen Raumes beträchtlich, so beträchtlich, daß
das 'germanische' Gebiet in mehrere archäologische Kulturen untergliedert werden muß. Die exemplarische
Analyse der Kleinregion Niederelbegebiet, die im Norden des elbgermanischen Kulturgebietes liegt, bot sich
allerdings an, da sie aufgrund ihres besonders günstigen Bestandes an archäologischen Quellen zu Waffen
und Bewaffnung (im weitesten Sinne) im Freien Germanien einzig dasteht. Für dieses kleine Teilgebiet sind
die fundiertesten und weitreichendsten Aussagen zum Kriegertum möglich! Ihrem Mangel an allgemeiner
Gültigkeit ist auch durch Ausweitung der archäologischen Basis nicht abzuhelfen, denn dafür ist die
Quellenlage in weiten Gebieten zu schlecht. Die ungünstige Quellenlage vereitelt vor allem eine nähere
Betrachtung des westgermanischen Bereiches, der den Römern besonders gut bekannt war und auf den sich
viele ihrer Nachrichten beziehen, der zugleich aber den Nachteil hat, stärker römisch beeinflußt zu sein.

256
Einige Regionen im Osten des Freien Germanien weisen zwar eine gute archäologische Quellenlage auf, aber
sie liegen so peripher zu dem römischen Herrschaftsbereich, daß die dortigen Verhältnisse nur hin und
wieder Niederschlag in der römischen Literatur gefunden haben.

Die schriftlichen Quellen sind auf eine ganz andere Art unrepräsentativ für das Freie Germanien als die
hier herangezogenen archäologischen. Dabei sind die Aussagen in den schriftlichen Quellen in ihrer räumli­
chen Gültigkeit meist nicht zu beurteilen. Das ist bei den Bodenfunden anders. Der Geltungsbereich der in
Abschnitt 2 vorgelegten Aussagen ist klar auf das Niederelbegebiet beschränkt.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen literarischen und archäologischen Quellen besteht darin, daß
Schriftquellen, die zeitlich und räumlich so sporadisch verteilt sind wie die hier herangezogenen, oft nur
Momentaufnahmen bieten. Somit ist es häufig unmöglich, Abläufe und Entwicklungen zu beobachten. Die
einzelnen Nachrichten stehen isoliert und beziehen sich unter Umständen auf einen nicht näher zu ermit­
telnden Zeitpunkt oder einen kurzen Zeitraum. Die Bodenfunde dagegen erlauben aufgrund der außeror­
dentlich günstigen Quellenlage im Niederelbegebiet die Beobachtung von Veränderungen im Laufe der Zeit.
Die schriftlichen Quellen können zu diesen Fragen so gut wie nichts beitragen. Man ist also den Boden­
funden weitgehend ausgeliefert!

Es ist grundsätzlich problematisch, Ergebnisse, die aus archäologischen Quellen gewonnen sind, mit
solchen aus literarischen Quellen zu verbinden. Widersprüche zwischen beiden Bereichen werden nur zu
gerne zugunsten der einen oder anderen Quellengattung 'wegdiskutiert', ohne daß wirklich stichhaltige
Argumente die Entscheidung leiten. So wird der Archäologe dazu neigen, Bodenfunde stärker zu gewichten,
der Althistoriker wird den schriftlichen Nachrichten den Vorrang geben. Bei Übereinstimmungen der
Ergebnisse aus schriftlichen und archäologischen Quellen ist die Gefahr groß, diese - bei der vorliegenden
Untersuchung eher seltenen - Fälle überzubewerten; hier könnten auch Zufälle vorliegen und historische
Wahrheit vortäuschen.

Besonders schwierig ist die Situation, wenn zu bestimmten Fragestellungen eine von beiden Quellen­
arten konkurrenzlos dasteht; damit ist eine Kontrolle des betreffenden Ergebnisses nicht möglich. Oft bleibt
nichts anderes, als archäologische und aufgrund der schriftlichen Überlieferung gewonnene Ergebnisse
nebeneinanderzustellen, da keine Berührungspunkte bestehen.

Aussagen zum Kriegertum nach archäologischen Quellen sind nur möglich, da die Sitte der Waffenmit­
gabe in der Zeit um Christi Geburt weiträumig im Freien Germanien verbreitet ist. Diese Sitte hat wahr­
scheinlich zwei unterschiedliche Ausbreitungszentren (Dänemark und Polen), von wo aus sie sich in weni­
gen Jahrzehnten weit ausdehnt (Abschn. 3). Offenbar findet das neue Totenritual großen Anklang. Es kommt
einer Bevölkerung entgegen, deren wohl unter keltischem und römischem Einfluß erfolgte soziale Differen­
zierung auch im Totenritual Ausdruck sucht. Dem bewaffneten Mann kommt offensichtlich in der Gesell­
schaft eine besondere Stellung zu. Aufschlußreich ist allerdings, daß der Prozeß der sozialen Differenzierung
nicht überall sofort durch die Waffengrabsitte in Erscheinung tritt. An der Niederelbe ist schon vor Einset­
zen der Waffengräber mit entsprechenden sozialen Veränderungen zu rechnen (Abschn. 2.7.3). Demnach ist
die Waffenmitgabesitte eine - keineswegs zwangsläufige - Folge der sozialen Differenzierung. Sie ist als
Indikator derartiger Veränderungen zu werten.

Die Heraushebung des bewaffneten Mannes durch ein besonderes Totenritual setzt im Osten, Süden und
im Norden früher ein als an der unteren Elbe, wo die Sitte erst am Ende der jüngeren vorrömischen Eisen­
zeit, d.h. erst gegen Christi Geburt, auftritt. Die älteste umfangreich verwertbare schriftliche Quelle, die
Kriegstagebücher Caesars, ist nicht wesentlich älter. Verhältnismäßig reichhaltige Nachrichten liegen aus der
Zeit um 100 n. Chr. vor.

Zur Funktion der Waffen im Totenritual sagen die zeitgenössischen schriftlichen Quellen fast nichts. Zu
nennen ist lediglich eipe Stelle bei Tacitus, in der es heißt, jedem würden seine Waffen mitgegeben, einigen
auch das Pferd (Germ. 27). Ganz offensichtlich meint Tacitus die eigenen Waffen des Toten, wenn er "sua
arma" sagt. Das paßt gut zu dem Befund im Niederelbegebiet, wo offenbar die Waffenkombinationen auf

257
dem Scheiterhaufen vollständig und in der Praxis einsetzbar sind. Die Freude über diese Übereinstimmung
zwischen archäologischen und literarischen Quellen wird sehr getrübt durch die Tatsache, daß bis heute
trotz Tausender bekannter Gräber aus der älteren Kaiserzeit Pferdereste fehlen. Will man die taciteische
Aussage nicht mit Spekulationen zu retten versuchen - und das ist wenig sinnvoll so bleibt nur die Fest­
stellung, daß Tacitus hier etwas Unzutreffendes sagt.

Die Waffenformen machen im Laufe der älteren Kaiserzeit eine bemerkenswerte Entwicklung durch: die
Gestaltung der Waffen ist zunächst geradezu verspielt. Kleine Beschläge aus Bronze, Eisen oder Silber ohne
jede praktische Funktion, Zierbleche, Ätz- und Punzmuster usw. sind häufig. Am Ende der Entwicklung
steht eine nüchterne Ausstattung. Die Waffen sind streng funktional gestaltet. Verzierungen fehlen weitge­
hend. Eine bemerkenswerte Ausnahme stellen allerdings die Sporen dar, die im Laufe der Zeit immer
aufwendiger werden. Offenbar hat zunächst die gesamte Waffenausstattung, vor allem Schwert und Schild,
Statusfunktion. Möglicherweise unter dem Einfluß und auch Druck der römischen Waffenentwicklung
macht sich bald Nüchternheit breit; die Waffe wird zum 'Handwerkszeug' des Kriegers. Damit geht auch ein
Verlust der Wertschätzung des zweischneidigen Schwertes einher, das in Zeitstufe 3 (zur Chronologie s.o.
Abschn. 2.2.7) offenbar seine Funktion als Statusobjekt zum Teil verloren hat. Lediglich die Sporen können
auch weiterhin Verzierungen tragen und gewinnen somit eine besondere Stellung als Statussymbol. Schrift­
liche Nachrichten, die diese bemerkenswerte Entwicklung andeuten, liegen nicht vor.

Zur Form der im Freien Germanien üblichen Schwerter sagen die schriftlichen Nachrichten nichts
Brauchbares. Ganz unklar bleibt der Hinweis des Tacitus auf die ’breves gladii' der östlichen Stämme, ebenso
wie die Textstelle bei Cassius Dio, das Heer des Ariovist habe lange und kurze Schwerter geführt. Aber die
archäologischen Quellen können in dieser Frage weiterhelfen; sie geben über die Schwertformen umfassend
Auskunft. Es gibt ein- und zweischneidige Schwerter. Das einschneidige ist im wesentlichen auf Zeitstufe 1
beschränkt und im Niederelbegebiet typisch für zu Fuß Kämpfende. Dagegen wird das zweischneidige
Schwert dieser Zeit von Reitern benutzt. Die frühen zweischneidigen Schwerter haben als Statussymbole
gegenüber den einschneidigen eine besondere Bedeutung. Daß das Schwert nur von einer Minderheit unter
den bewaffneten Männern geführt wird, geht ganz eindeutig sowohl aus den schriftlichen Nachrichten als
auch aus den archäologischen Befunden hervor und gilt für den gesamten hier untersuchten Zeitraum.

Anders dagegen verhält es sich bei Schild und vor allem Lanze, die sehr viel häufiger in den Gräbern
liegen als das Schwert. Diese Kombination, die als 'Regelbewaffnung' bezeichnet wird, ist nach den archäo­
logischen Funden eindeutig die Standardbewaffnung. Das sagen in vielfachen Belegen auch die schriftlichen
Quellen.

Zur Form des germanischen Schildes ist anhand der schriftlichen Quellen nur wenig zu ermitteln. Ledig­
lich auf die farbige Fassung der Schilde, die der Unterscheidung von Kriegergruppen gedient haben soll,
liegen Hinweise vor. Diese lassen sich anhand der Grabfunde nicht überprüfen. Vereinzelt gibt es allerdings
Belege für eine Färbung der Schilde im Freien Germanien1. Die Frage, wieweit die Farbe wirklich der Unter­
scheidung diente, ist nicht zu beantworten. Naturgemäß erlauben die Bodenfunde vor allem Aussagen zu
den Metallbeschlägen der Schilde. Bemerkenswert ist, daß die metallene Verstärkung der Schildfessel in den
Zeitstufen 2 und 3 zum Standard gehört, vorher dagegen eher sporadisch auftritt. Die umgekehrte Ent­
wicklung ist bei Schildrandbeschlägen zu beobachten. Diese sind in Gräbern mit Vollbewaffnung (Schwert,
Schild, Lanze) der Zeitstufe 1 häufig, in Gräbern mit Regelbewaffnung kaum vertreten. Dagegen tauchen sie
in späterer Zeit insgesamt nur noch vereinzelt auf. Diese Entwicklung zeigt, daß die Randbeschläge, die dem
Hang zur Verzierung der Waffenausstattung entgegenkommen, der in Zeitstufe 1 allenthalben zu beobach­
ten ist, sich in der Praxis nicht bewährt haben. Nach den schriftlichen Quellen sollen die Schildrand­
beschläge als Randverstärkung gegen feindliche Hiebe und gegen Bestoßen beim Aufsetzen auf die Erde
gedient haben. Anders als der Randbeschlag hat der Schildfesselbeschlag, dem ja keine wesentliche Zier­
funktion zukommt, sich als nützlich erwiesen. Wahrscheinlich sorgt er für eine feste Verbindung zwischen
dem Handgriff und dem metallenen Schildbuckel. Daß die germanischen Schilde sehr dünn sind, läßt sich
anhand der Schildnieten und der Schildrandbeschläge erkennen. Bei den Schildbuckeln sind vor allem zwei

1 N.Zieling, Schilde (1989), 339-341.

258
Formen im Niederelbegebiet üblich, die Stangen- und die konischen Buckel. In den Zeitstufen 1 und 2 sind
beide Formen nebeneinander in Gebrauch, in Stufe 3 setzt sich der Stangenschildbuckel durch.

Die Lanze wird vielfach in den literarischen Quellen als Hauptwaffe der Germanen genannt. Dies bestä­
tigen die Grabfunde. Die Nachrichten von einer Mehrzwecklanze, die gleichermaßen zu Wurf und Stoß
geeignet sei, erweist sich ebenfalls nach den archäologischen Funden als richtig. Die meisten Lanzen sind
tatsächlich als Mehrzweckwaffen für den Kampf auf nahe und mittlere Distanzen anzusprechen. Speziali­
sierte Formen gibt es zwar von Anfang an (Widerhakenspeere, langblättrige Stoßlanzen), aber sie gewinnen
erst in Zeitstufe 3 eine weitere Verbreitung, als Lanzensätze aus Stücken mit unterschiedlicher Funktion
allgemein üblich werden. Aus den schriftlichen Quellen geht hervor, daß den Römern neben Mehrzweck­
lanzen auch reine Stoßlanzen als germanische Waffen geläufig sind, was sicherlich einen realen Kern hat.
Die Bodenfunde bestätigen dies. Langblättrige Stoßlanzen, die sicher auch einen langen Schaft gehabt haben,
sind in den Zeitstufen 1 und 3 belegt. Schriftliche Nachrichten liegen lediglich für eine Verwendung durch
Fußkämpfer vor; nach den Grabfunden dagegen scheint die langblättrige Stoßwaffe fast nur von Reiterkrie­
gern geführt worden zu sein. Die Ausstattung mit Lanzensätzen wird ebenfalls in der antiken Literatur
erwähnt, allerdings nur für zu Fuß kämpfende Germanen. Ihre Existenz läßt sich für Fußkämpfer und vor
allem für Reiter aufgrund der archäologischen Befunde aus dem Niederelbegebiet für die Zeitstufen 2 und 3
bestätigen, trifft aber für Zeitstufe 1 nicht zu. Der Einsatz von Lanzensets ist in der älteren Kaiserzeit wohl
allenthalben üblich, wie Ausführungen Arrians und des Flavius Josephus zeigen. Bei römischen Reiter­
einheiten werden nach Arrian in der Regel drei bis vier Lanzen mitgeführt. Im Freien Germanien liefern die
Kriegergräber Sätze aus zwei bis drei Lanzen. Größere Sätze aus bis zu 20(1) Geschossen, von denen Arrian
ebenfalls berichtet, sind im Freien Germanien offenbar nicht üblich. Lanzenschuhe sind nur in der frühen
Zeit der Waffenmitgabesitte belegt. Ihre Verwendung als zweite Spitze zum Stoß, wie die schriftlichen
Quellen nahelegen, ist durchaus möglich. Die Ergebnisse aus schriftlichen und archäologischen Quellen
lassen sich also im Falle der Lanzen einigermaßen glatt verbinden; es gibt keine Unvereinbarkeiten. Die
Grabfunde erlauben zudem, eine interessante Entwicklung der Lanzenbewaffnung im Laufe der Zeit nach­
zuzeichnen. Während in Zeitstufe 1 ausgesprochene Stoßlanzen bei Reitern allgemein üblich sind, führen die
Fußkämpfer in der Regel einzelne kleine Spitzen, die wohl ebenfalls überwiegend zum Stoß, aber im Notfall
auch zum Wurf verwendet werden. Die speziellen Stoßlanzen verschwinden in der Folgezeit weitgehend,
d.h. auch die Reiter gehen zur Verwendung von Mehrzwecklanzen über. Lanzensätze gewinnen an Bedeu­
tung. In Zeitstufe 3 wird diese Entwicklung zum Teil wieder rückgängig gemacht, indem Sätze zwar allge­
mein üblich werden, aber erneut spezielle Stoßlanzen auftreten, deren Spitzen allerdings nicht mehr die
Längen der alten Stoßlanzen erreichen. Es scheint also mit der zunehmenden Verbreitung des Lanzensatzes
wieder möglich geworden zu sein, spezialisierte Lanzenformen mitzuführen. Offenbar müssen die
(berittenen) Germanen - möglicherweise in direktem oder indirektem Kontakt mit römischem Kriegswesen -
zunächst ihre altgewohnte Kampfesweise mit einer Stoßlanze aufgeben und gehen zur Mehrzwecklanze
über, die eine größere Flexibilität erlaubt. Gleichzeitig werden aber auch Lanzensätze allmählich üblich, die
es wieder ermöglichen, für spezielle Kampfesweisen und Kampfentfernungen geschaffene Spezialwaffen
mitzuführen. Letzteres gilt gleichermaßen für Reiter wie für Fußkämpfer.

Außer Schwert, Schild und Lanze geben die schriftlichen Quellen keine weiteren germanischen Waffen
an. Helm und Panzer sind nach den antiken Nachrichten unbekannt. Der Verzicht auf diese Schutzwaffen
gilt geradezu als germanisches Markenzeichen. Dolch, Beil, Schleuder, Geschütze sowie Pfeil und Bogen
spielen als reguläre Kriegswaffen offenbar nach Ansicht der römischen Autoren keine Rolle; sie werden
überhaupt nicht erwähnt. Auch das bestätigt sich in den Bodenfunden weitgehend. Helm und Panzer sind
nur in sehr geringer Zahl überliefert. Die wenigen Funde stellen Importe dar, die für die Kampfesweise
keine Rolle spielen, aber als Statussymbole - vielleicht auch als Ausweis einer Befehlshaberfunktion - umso
bedeutender sind. Das Beil scheint in sehr begrenztem Umfang im Freien Germanien während der ganzen
älteren Kaiserzeit und auch schon in der ausgehenden vorrömischen Eisenzeit als Waffe zu dienen. Dolche
bzw. 'Kampfmesser' sind ünüblich.

Die schriftlichen Quellen liefern kaum Hinweise auf einzelne Waffenformen. Etwas günstiger ist die
Situation bei Waffenkombinationen und Kampfesweisen. Als gängige und für die Germanen typische
Waffenkombination werden immer wieder Schild und Lanze genannt. Diese Bewaffnung tritt nach Tacitus

259
bei Reitern und bei zu Fuß Kämpfenden gleichermaßen auf. Das paßt gut zu dem im Niederelbegebiet
beobachteten archäologischen Befund, wonach in taciteischer Zeit (Zeitstufe 3) neben die große Zahl der
Fußkämpfer mit Regelbewaffnung auch Reiterkämpfer mit gleicher Waffenausstattung treten. In den Zeit­
stufen 1 und 2 ist diese Bewaffnung für Reiter allerdings nicht üblich. Die Vollbewaffnung aus Schwert,
Schild, Lanze und Pferd samt Reitzubehör ist ebenfalls bei Tacitus genannt und archäologisch gut belegt.

Im übrigen liefern die Bodenfunde auch hinsichtlich der Waffenkombinationen sehr viel detailliertere
Informationen als die literarischen Quellen. In der Zeitstufe 1 des Niederelbegebietes gibt es Reiter und Fuß­
kämpfer gleichermaßen mit Vollbewaffnung, mit Regelbewaffnung dagegen nur zu Fuß Kämpfende. Der
vollbewaffnete Reiter trägt in aller Regel das langklingige zweischneidige Schwert, der zu Fuß Kämpfende,
falls er überhaupt über ein Schwert verfügt, führt das kürzere einschneidige. Der Lanzenkampf dürfte im
wesentlichen mit einer einzelnen Stoß- bzw. Mehrzwecklanze ausgetragen werden. In Zeitstufe 2 sind
immer noch berittene und unberittene Krieger mit Vollbewaffnung belegt; die zu Fuß Kämpfenden tragen
Lanzensätze, die anderen einzelne Lanzen. In der Gruppe der sehr viel häufigeren Krieger mit Regelbewaff­
nung gibt es noch immer - wie schon in Zeitstufe 1 - kaum Lanzensätze. Die Lanzen dieser Zeit haben
durchweg eher kleine Spitzen, d.h. ausgesprochene Stoßlanzen sind nicht üblich. In Zeitstufe 3 verschwindet
der zu Fuß kämpfende Krieger mit Vollbewaffnung. Gleichzeitig kommt neben dem Reiter mit Vollbewaff­
nung der Reiter mit Regelbewaffnung neu auf. Lanzensätze sind jetzt allenthalben bei Reitern und
Fußkämpfern üblich, wobei ausgesprochen große Stoßlanzenspitzen aber den Reitern vorbehalten bleiben.

Die Waffenkombinationen geben nur indirekt in sehr begrenztem Umfang Aufschluß über die Art zu
kämpfen. Dagegen bieten die literarischen Quellen ein verhältnismäßig reiches Material zur Kampfesweise
der Germanen. Leider berührt sich aber das anhand der archäologischen Quellen Erschließbare kaum mit
dem, was die literarischen Quellen liefern. Während die erste Gruppe von Ergebnissen nämlich vorrangig
die Kampfesweise des einzelnen Kriegers betrifft, geht es in der zweiten vorwiegend um die Kampfesweise
von großen Gruppen und Kriegerverbänden. Die Berührungszone zwischen beiden Bereichen ist verhält­
nismäßig klein. Somit bleiben die Ergebnisse aus jeder der beiden Quellenarten unüberprüfbar isoliert,
weshalb hier auf einige ausschließlich anhand der.literarischen Quellen zu untersuchenden Teilbereiche
(Taktik, Schlachtgesang) nicht eingegangen wird.

Aus den literarischen Quellen geht hervor, daß es in der älteren römischen Kaiserzeit rechtsrheinische
Gruppen gibt, die durchaus im Verband kämpfen können. Das Zusammenspiel der Krieger innerhalb
bestimmter Formationen zu Fuß und zu Pferde ist bekannt und wird geübt. Daneben gibt es auch Hinweise
auf ungeordnete und undisziplinierte kriegerische Aktionen, deren Wahrheitsgehalt nur schwer zu bestim­
men ist. Wie die germanischen Formationen genau aussehen, ist nicht zu ermitteln. Häufig wird der römi­
sche Terminus 'cuneus' gebraucht, dessen genaue Bedeutung aber offenbleibt. Sicher ist nur, daß ein dichter
Kampfverband gemeint ist. Unklar ist auch, wieweit römischer Einfluß bei diesem Formationskampf eine
Rolle spielt. Bei den Batavern, für die viele Nachrichten über die Kampfesweise im Verband vorliegen, ist
der römische Einfluß offenkundig. Bemerkenswert ist aber, daß schon Caesar über Formationen des Ariovist
berichtet.

Als typische Kampfesweise germanischer Fußsoldaten wird geschildert, daß sie die Pferde der Reiter­
krieger niederstechen. Besonders wichtig sind die Nachrichten vom Kampf im gemischten Verband: Jedem
Reiter ist ein Fußkämpfer zugeordnet, der auch in einer engen persönlichen Beziehung zu seinem Reiter
steht. Beide bleiben im Kampf zusammen und ergänzen sich gegenseitig. Diese Kampfesweise ist bei Caesar
ausführlich geschildert und auch bei Tacitus kurz genannt. Der Wahrheitsgehalt der Darstellung Caesars ist
nicht zu bezweifeln. Offenkundig ist, daß die Kampfesweise im gemischten Verband ein intensives Training
erfordert. Dagegen macht sie, wie auch alle anderen Kampfarten der Germanen, eine spezialisierte Bewaff­
nung - vor allem spezielle Waffenformen - nicht erforderlich. Die schriftlichen Quellen geben keine Anhalts­
punkte für derartige Spezialisierungen bei den Germanen, d.h. jeder Krieger konnte wohl gleichermaßen
einzeln und in der Gruppe kämpfen.

Einen Hinweis, daß die Kampfesweise in engerem Verband eine zunehmende Rolle im mittleren ersten
Jahrhundert n. Chr. gespielt haben dürfte, gibt die Veränderung des zweischneidigen Schwertes: die Klinge
wird nach Zeitstufe 1 deutlich kürzer und paßt sich auch formal an den römischen 'gladius' an, der eine typi­
sche Waffe für den Kampf in engen Schlachtordnungen ist. In Zeitstufe 3 verkürzt sich die Klinge weiter und
wird zudem breiter. Damit ist das Schwert zum Hiebeinsatz in dichtem Schlachtgetümmel oder in engem
Verband gut geeignet.

Hinweise auf spezielle Funktionen innerhalb eines Kampfverbandes deuten sich vielleicht in der
Lanzenbewaffnung an. Hier wird die Situation allerdings verkompliziert durch die sicher üblichen Lanzen
ganz aus organischem Material. Immerhin ist ein Reiter mit nur einer langblättrigen Stoßlanze, wie sie in
Zeitstufe 1 üblich ist, nur zu bestimmten Aktionen fähig. Sollte die wahrscheinliche Vermutung zutreffen,
daß die Stoßlanze nicht durch Wurfgeschosse zu ergänzen ist, so gibt es nur zwei mögliche Erklärungen des
Befundes: Es ist entweder nur ein Reiterkampf denkbar, der ganz festen Regeln folgt - wie etwa der mittel­
alterliche Turnierkampf -, oder ein Einsatz innerhalb eines größeren Kampfverbandes, in dem andere für
den Fernkampf zuständig sind.

Diesen kleinen Hinweisen auf spezielle Funktionen bestimmter Gruppen von Bewaffneten steht der
Gesamteindruck einer wenig speziellen Waffenausstattung gegenüber. Der germanische Krieger ist offenbar
in der Lage, sowohl einzeln als auch in der Gruppe zu kämpfen. Eine eng auf den Einsatz in dichten Forma­
tionen ausgerichtete Waffenausstattung, wie sie beim römischen Legionär mit seinem schweren Schild und
dem kurzen Schwert sowie dem 'pilum' zu beobachten ist, gibt es nicht.

Die archäologischen Quellen erlauben es, die zeitliche Entwicklung einiger Aspekte der Kampfestveise
im Niederelbegebiet zu verfolgen. Zeitstufe 1 ist die Zeit eines intensiveren Kontaktes der niederelbischen
Langobarden mit römischem Militär. Die langobardische Reiterei ist eingerichtet für den Kampf auf mittlere
(spezielle Stoßlanze) und nahe Distanzen (langes, zweischneidiges, vor allem zum Hieb geeignetes Schwert).
Die gleichzeitigen 'Infanteristen' führen in geringer Zahl ebenfalls Vollbewaffnung (mit einschneidigem
Hiebschwert und Stoßlanze), in der Masse Regelbewaffnung mit 'Mehrzwecklanze(n)'. Die Reiter kämpfen
lediglich auf mittlere und nahe Distanz. Die langen Stoßlanzen sind in einer geschlossenen Formation nur
bei sehr straffer Disziplin einsetzbar; die langen Schwertklingen sind in enger Schlachtordnung ungeeignet.
Somit ist das Auftreten der Reiter in dichten Kampfverbänden unwahrscheinlich. Die Fußkämpfer mit Voll­
bewaffnung, ebenso wie die Reiter eine zahlenmäßig nicht sehr starke Gruppe, sind mit Hiebschwert und
Stoßlanze vor allem auf den Nahkampf eingerichtet. Das gleiche gilt für die große Masse der Fußkämpfer,
die mit Regelbewaffnung. Sie setzen ihre 'Mehrzwecklanzen' am ehesten auf mittlere Distanz zum Stoß ein.
Dies dürfte die übliche Kampfesart sein! Relativ viele Krieger sind in Zeitstufe 1 auch zum Nahkampf mit
einem Schwert ausgerüstet, das wohl erst in Funktion tritt, wenn die Lanze verloren ist. Die besondere
Bedeutung des Lanzenstoßes bei allen Gruppen von Bewaffneten spricht eher gegen einen Kampf in enger
Formation, vor allem, wenn auch die leichte Bauweise der Schilde in Rechnung gestellt wird, die - als
Schildwand arrangiert - dem Ansturm einer Schlachtreihe von Stoßlanzenträgern nicht standhalten können.
Offenbar wird mit den Lanzen individuell gekämpft. Der Zweikampf dürfte auch beim kriegerischen
Zusammentreffen größerer Kampfgruppen dominieren.

Der intensivere Kontakt mit den Römern scheint sich nur sehr zögernd auf Bewaffnung und Kampfes­
weise auszuwirken. In Zeitstufe 2 ist kein massiver Einschnitt zu beobachten, es kommt aber immerhin zu
einigen bemerkenwerten Veränderungen. Einerseits werden die Schwerter kürzer und gleichen sich der
römischen 'gladius'-Form an, d.h. sie sind nicht nur zum Hieb, sondern auch zum Stich brauchbar. Zu dieser
Entwicklung paßt gut, daß das einschneidige Hiebschwert fast ganz verschwindet. Andererseits wird die
spezielle schwere Stoßlanze unüblich; an ihre Stelle tritt allenthalben die 'Mehrzwecklanze', die im Notfall
auch geworfen werden kann. Kleinere Teile der zu Fuß Kämpfenden sind in dieser Zeit sicher mit Lanzen­
sätzen ausgerüstet, d.h. sie sind für Fern- und Nahkampf gleichermaßen eingerichtet. Es deutet sich also an,
daß der reine Stoßlanzeneinsatz an Bedeutung verloren hat. Die Bewaffnung erlaubt jetzt größere Flexibili­
tät; vor allem ist die Beteiligung am Femkampf mit Wurfgeschossen prinzipiell allen möglich. Die Verkür­
zung der Schwertkjinge und das Abrücken von der besonderen Bevorzugung des Hiebeinsatzes mag mit
einer Anpassung und Reaktion auf römischen Formationskampf in Verbindung stehen. Ein kurzes, auch
zum Stich geeignetes Schwert ist gegen eine dicht mit hohen und schweren Schilden geschlossene römische
Schlachtreihe und in engem Kampfgetümmel sehr viel besser einzusetzen als das alte Langschwert. Ein

261
Hinweis auf einen Formationskampf bei den Langobarden ist diesen Beobachtungen nicht zwingend abzu­
gewinnen. Eher scheint sogar das Gegenteil zuzutreffen: die Bewaffnung ist deutlich weniger spezialisiert
als in Zeitstufe 1, und die Krieger sind in ihren Einsatzmöglichkeiten flexibler geworden.

In Zeitstufe 3 ist ein Wandel festzustellen. Die zahlenmäßig wohl vermehrten Reiter sind jetzt auch für
den Fernkampf mit speziellen Wurfgeschossen ausgerüstet. Mit dieser Ausdehnung des Aktionsradius1 geht
ein Bedeutungsschwund des Schwertes als Nahkampfwaffe einher. Viele Reiter führen es nicht mehr. Die
Schwertklinge verkürzt und verbreitert sich. Sie ist zum Stich kaum mehr geeignet, und Hiebe sind nur auf
ganz kurze Distanzen möglich. Damit wird das Schwert eine ausgesprochene Nahkampfwaffe. Sein Verlust
an praktischer Bedeutung spiegelt sich auch darin, daß es die Gruppe der Fußkämpfer mit Schwert wohl
nicht mehr gibt. Zudem scheint es seine Bedeutung als Rangabzeichen bzw. Statussymbol verloren zu
haben. Während der Nahkampf mit Schwert also unwichtig wird, ist auf den Fernkampf ein starkes Gewicht
gelegt. Fast alle Krieger sind mit Wurfgeschossen ausgestattet. Hinter diesen Beobachtungen verbirgt sich
ein tiefgreifender Wandel der Kampfesweise. Mit dem Bedeutungsverlust und der weiteren Verkürzung des
Schwertes dürfte ein Abrücken vom individuellen Einzelkampf verbunden sein; es deutet sich - auch in den
Veränderungen der Lanzenbewaffnung - vielleicht sogar eine stärkere Einstellung auf den Kampf in der
Gruppe bzw. im geschlossenen Verband an. Feste Spezialfunktionen innerhalb der Kriegergruppen scheint
es aber nach wie vor nicht zu geben.

Eine Rangordnung der Krieger läßt sich anhand der schriftlichen Quellen nur in groben Umrissen erken­
nen. Klar ist, daß es Rangunterschiede und Befehlshierarchien gibt. Der 'dux', der an der Spitze eines
Kampfverbandes steht, wird nach Tacitus nur nach seinen persönlichen Qualitäten ausgesucht, die
Abstammung sei bedeutungslos. Ein wesentliches Kennzeichen germanischer Kriegerverbände ist nach den
literarischen Quellen eine emotionale und auch verwandtschaftliche Zusammengehörigkeit.

Einen Sonderfall, über den wir aber besonders gut informiert sind, stellen die ’comitatus' (Gefolgschaften)
dar, in denen nur ein kleiner Teil der bewaffneten Männer organisiert sein soll. Das Verhältnis dieser Krie­
gergruppen zu den übrigen bewaffneten Männern liegt im dunkeln. Möglicherweise sind nur junge Männer
in den Gefolgschaften zusammengeschlossen, aus denen sie mit Erreichung eines bestimmten Alters aus­
scheiden. An der Spitze einer Gefolgschaft steht ein 'princeps', ein Angehöriger der 'nobilitas', der auf dem
'concilium' gewählt wird. Es gibt innerhalb dieser aus Reitern und 'Infanteristen' bestehenden Krieger­
gruppen eine Hierarchie, wobei offenbar ein Rangunterschied zwischen Berittenen und zu Fuß Kämpfenden
besteht. Die Mitglieder einer Gefolgschaft sind 'Berufskrieger', die von Abgaben der übrigen Bevölkerung
leben. Hinweise auf die Existenz eines 'Berufskriegertums' im Freien Germanien liegen auch noch in anderen
Zusammenhängen vor; dabei handelt es sich allerdings um Einrichtungen, die mit römischem Einfluß zu
verbinden sind (Leibwachen des Maroboduus und des Italicus, Hilfstruppenreiterei des Vannius). Es dürfte
sich um vereinzelte Erscheinungen handeln.

Die germanische Gesellschaft ist - daran lassen die antiken Autoren keinen Zweifel - äußerst stark von
kriegerischen Elementen geprägt. Sei es im rechtlichen oder im kultischen Bereich, überall begegnet Kriege­
risches. Es sei nur erinnert an die Initiation des jungen Mannes durch Überreichung seiner Waffen, an die
Brautgabe, bestehend aus Waffen, sowie an die Schilderhebung. Ihre Sonderstellung als Kämpfer dokumen­
tieren die Krieger zumindest einzelner Stämme durch eine spezielle Tracht. Die positive Einstellung zum
Kriegswesen, das die antiken Autoren mit großem Nachdruck schildern, hat zweifellos einen realen Hinter­
grund.

Daß im Bestattungswesen der niederelbischen Langobarden der älteren römischen Kaiserzeit die Waffen
eine besondere Rolle spielen, geht aus ihrem zahlreichen Vorkommen in den Friedhöfen hervor. Daß die
Ausstattung der Toten mit Waffen eine positive Grundhaltung zu Kampf und Kriegswesen voraussetzt, ist
in hohem Maße wahrscheinlich. In den jüngerkaiserzeitlichen Moordeponierungen, die im wesentlichen aus
Kriegsausrüstung bestehen, äußert sich die gleiche enge Beziehung zwischen Kriegswesen und Kult. Unklar
ist, welche Kriterien für die Ausrüstung eines Toten mit Waffen ausschlaggebend sind. Längst nicht jeder
männliche Tote ist mit Waffen aus Metall ausgestattet. Allerdings ist nicht unmöglich, daß Waffen aus orga­
nischem Material auf jedem Scheiterhaufen für eine männliche Leiche gelegen haben könnten.
r
Die Stellung des Kriegers in der Gesellschaft und innerhalb der Gruppe der Krieger läßt sich aufgrund
der schriftlichen Quellen nur höchst unvollkommen zeichnen. Am ehesten ist noch das Gefolgschaftswesen
bekannt, das sich aber im archäologischen Material nicht ausmachen läßt. Der naheliegende Verdacht, daß es
sich bei den Gräberfeldern vom Typ 'Rieste' um Gefolgschaftsfriedhöfe handeln könnte, ist nicht aufrecht­
zuerhalten. Zumindest müßte dann an der unteren Elbe die große Masse der Männer in Gefolgschaften
organisiert gewesen sein. Anders mag die Situation bei dem mitteldeutschen Gräberfeld von Großromstedt
sein, wo innerhalb weniger Jahre eine große Zahl von Männern beerdigt worden ist. Der Großromstedter
Friedhof kann nicht zu einer normalen Dorfgemeinschaft gehören. Dagegen sind die Gräberfelder der
Niederelbe zweifellos kleineren Siedlungsgemeinschaften zuzuordnen, die über mindestens zwei unter­
schiedliche Friedhöfe verfügen. Daß keine direkte Kopplung zwischen Waffenmitgabe sowie Kriegertum
einerseits und den wahrscheinlich geschlechtsgetrennten Friedhöfen andererseits vorliegt, zeigt schon die
Tatsache, daß die Sitte getrennter Friedhöfe zeitlich weit vor die Waffenmitgabesitte zurückreicht. Demnach
dürfte es sich also bei der Anlage von Friedhöfen mit unterschiedlichen Mitgabemustern um ein Phänomen
handeln, das mit dem Kriegertum nichts oder nicht viel zu tun hat.

Nach dem archäolgischen Befund kann eine soziale Gliederung des Kriegertums herausgearbeitet
werden, die sicher zu grob ist, insgesamt aber zutreffen dürfte. Sie stützt sich vor allem auf Unterschiede im
'Reichtum' der Gräber und auf Beobachtungen zur Grabplatzwahl. An der Spitze stehen Reiter, die in
Prunkgräbern bestattet sind. In Zeitstufe 1 tauchen derartige Gräber zum Teil noch innerhalb der normalen
Friedhöfe auf, später sondern sie sich ab und werden auf eigenen Bestattungsplätzen angelegt. Hier handelt
es sich offenbar um lokale Herrscher mit relativ kleinem Machtbereich. Sie haben - wie die in Zeitstufe 1
noch übliche Waffenmitgabe sowie die Mitgabe von importierten Helmen und Kettenhemden andeuten -
sicher auch militärische Befehlshaberfunktion; möglicherweise handelt es sich um die ’duces' oder die
’principes'. Ob eine verwandtschaftliche Beziehung zwischen den auf den Sonderfriedhöfen Beigesetzten
besteht, ist ungewiß. Einigermaßen klar ist aber, daß zeitlich aufeinanderfolgende Lokalherrscher auf den
Sonderfriedhöfen beerdigt sind.

Unterhalb der Ebene der Prunkgräber finden sich Reiterkrieger mit Vollbewaffnung; etwa gleich sind die
in Zeitstufe 3 neu auftretenden Reiterkrieger mit Regelbewaffnung einzuordnen. Ähnlich wie die in den
Prunkgräbern Beerdigten, deren Ursprung wohl hier liegt, schließen sich auch diese Krieger im Tod zu
Gruppen zusammen - allerdings innerhalb der Gräberfelder. Inwiefern verwandtschaftliche Beziehungen
eine Rolle spielen, muß offenbleiben. Wahrscheinlich etwas niedriger als die Krieger mit Vollbewaffnung
und Sporen sind die mit Vollbewaffnung ohne Sporen einzuschätzen, die nur in den Zeitstufen 1 und 2
auftreten. Am Ende der Rangfolge ist die große Masse der Kriegergräber unterzubringen, bei denen es sich
um mit Regelbewaffnung zu Fuß Kämpfende handelt. Der Rangunterschied zwischen Berittenen und Unbe­
rittenen erscheint weitgehend sicher. In diesem Punkt bestätigen sich also archäologische und literarische
Quellen. Auf ein Zusammengehörigkeitsgefühl aller Krieger bzw. der Krieger mit Regelbewaffnung gibt es
keine archäologischen Hinweise. Sowohl die Gruppe der Prunkgräber als auch die der Reiterkrieger mit
Vollbewaffnung gehen offenbar aus einem älteren Horizont von Personen hervor, deren Gräber durch die
Verwendung von Metallumen und die Anlage in Gruppen aus der Masse der gleichzeitigen Bestattungen
herausgehoben sind.

Die Berührungspunkte zwischen archäologischen und literarischen Quellen sind insgesamt eher
schwach. Wenn sich Berührungen ergeben, sind Übereinstimmungen relativ häufig. Das hängt aber zum
Teil sicherlich mit dem allgemeinen Charakter der aus der antiken Literatur gewonnenen Aussagen zusam­
men. Hier ist allenfalls sehr verhaltene Freude angebracht. Eine echte Synthese der Ergebnisse aus archäolo­
gischen und schriftlichen Quellen ist nicht möglich. In der Regel kann man nur Aussagen, die kaum Berüh­
rungspunkte haben, nebeneinander stellen. Unüberprüfbare, vereinzelt dastehende schriftliche Überlie­
ferungen können sicher nicht die Lücken schließen, die die archäologischen Quellen lassen. Es bleibt in
diesem Falle kaum etwas anderes, als - wie hier geschehen - die Aussagen zur Kenntnis zu nehmen und zu
registrieren, daß es so gewesen sein könnte.

263