Sie sind auf Seite 1von 38

Betriebsanleitung

für agria®-MotorhackeTyp 6000

&
3308, 3307

Vor Inbetriebnahme Betriebsanleitung durchlesen


und Sicherheits- und Warnhinweise beachten!

Betriebsanleitung Nr. 998 092-A 003.04


Symbole, Fabrikschild
Bitte hier eintragen: Symbole

Maschinen-Art.-Nr.......................
Warnzeichen Hinweis auf
Ident-/Maschinen-Nr. Gefahrenstelle
.................................................
Motor-Typ:...................................
wichtige Information
Motor-Nr......................................
Kaufdatum:..................................
Choke

Fabrikschild siehe Seite 3/Bild B/26


Motor-Nr. siehe Seite 3/Pos.27 Kraftstoff
Geben Sie diese Daten bei jeder Er-
satzteilbestellung an, um Fehler bei der
Lieferung zu vermeiden. Öl
Nur original agria-Ersatzteile
verwenden!
Hack-Frästrieb
Die techn. Angaben, Abbildungen und
Maße in dieser Anleitung sind unver-
bindlich. Irgendwelche Ansprüche kön-
nen daraus nicht abgeleitet werden. Wir Sichtkontrolle
behalten uns vor, Verbesserungen vor-
zunehmen, ohne diese Anleitung zu än-
dern. geöffnet (entriegelt)

geschlossen (verriegelt)

Lieferumfang:
l Betriebsanleitung
l Motorhacke
- Grundgerät
- Lenker
l Bordwerkzeugsatz

2 Motorhacke 6000
Bezeichnung der Teile
Bild A

Bild B
27

Motorhacke 6000 3
Bezeichnung der Teile
Bild A und B
1 Lenker
2 Spannhebel für Lenker-Seitenverstellung
3 Zündkerze / Kerzenstecker
4 Auspuff
5 Kraftstoffbehälterdeckel
6 Kraftstoffbehälter
7 Ölbad-Luftfilter
8 Schaltgetriebe - Öleinfüll-Kontrollschraube
9 Aufnahmerohre für Schutzdächer
10 Hackgetriebe
11 Hackwelle
12 Hackgetriebe - Schmiermittelkontroll- u. Einfüllschraube
13 Sechskantschraube für Lenker-Höhenverstellung
14 Startergriff
15 Vergaser
16 Kühlluftsieb
17 Sporngrindel
18 Geräteanschluss
19 Hacksporn
20 Hackschar
21 Deckel für Kupplung und Kettengetriebegehäuse
22 Befestigungsmutter für Kupplungsdeckel
23 Schaltgetriebe - Ölablassschraube
24 Ketten-Spannschraube für Kettengetriebe
25 Kraftstoffhahn
26 Fabrikschild / Ident-Nr.
27 Motor-Nr.

4 Motorhacke 6000
Stichwortverzeichnis
Lieferumfang ............................ 2 4. Inbetriebnahme und
Symbolbeschreibung .............. 2 Bedienung
Erstinbetriebnahme --------------- 23 1
Bezeichnung der Teile ....... 3, 38 Motor starten ----------------------- 24
Motor abstellen -------------------- 25
Empfehlungen Hacken ------------------------------- 26
Schmierstoffe,
Korrosionsschutzmittel ..................... 6 5. Wartung und Pflege 2
Kraftstoff ........................................... 6 Motor --------------------------------- 27
Wartung und Instandsetzung .......... 6
Getriebe ----------------------------- 29
Hackgetriebe ----------------------- 30
Montageanleitung .................... 7 Handhebel-Einstellung ----------- 30
3
Sicherheitsschalter ---------------- 31
1. Sicherheitstechnische Allgemein ---------------------------- 31
Hinweise .............................. 8-12
Reinigung ---------------------------- 31
Einlagerung ------------------------- 32
2. Technische Angaben 4
Abmessungen ................................. 13 Schmierstoffe, Lacke,
Motorhacke ..................................... 13 Verschleißteile -------------- 33
Geräuschwert ................................. 13
6. Störungssuche und ihre
Motor ............................................... 14 Abhilfe --------------------- 34-35
Hangtauglichkeit ............................. 14 5
7. Kontroll- und Wartungs-
3. Geräte- und Bedienelemente Übersicht --------------------- 36
Motor ............................................... 15
Elektro-Schaltplan --------- 37
Sicherheitsschaltung ...................... 16 6
Kupplung ......................................... 16 Konformitätserklärung --- 39
Getriebe .......................................... 17
Geräteanschluss ............................. 17
Lenkholm ........................................ 18
Triebräder ........................................ 18 7
Ausklappseiten beachten!
Radgewichte ................................... 19
Frontstützrad ................................... 20
Abb. A und B ------------------ 3
Hackwerkzeuge .............................. 20 Abb. C ------------------------- 38
Schutzdächer .................................. 22

Motorhacke 6000 5
Empfehlungen
Schmierstoffe und Wenn der Umwelt zuliebe bleifreies
Benzin verwendet wird, ist bei Motoren,
Korrosionsschutzmittel: die länger als 30 Tage stillgelegt wer-
Für Motor und Getriebe verwenden Sie den sollen, der Kraftstoff vollständig ab-
die vorgeschriebenen Schmierstoffe zulassen, um harzige Rückstände im
(siehe "Technische Angaben"). Vergaser, Kraftstoff-Filter und Tank zu
Für "offene" Schmierstellen bzw. Nippel- vermeiden, oder dem Kraftstoff ein
schmierstellen empfehlen wir Bio- Kraftstoffstabilisator beizumischen.
Schmieröl bzw. Bio-Schmierfett zu ver-
wenden (nach Angaben in der Betriebsan-
leitung).
Wartung und
Für Konservierung von Maschinen und Instandsetzung:
Geräten empfehlen wir Bio-Korrosions- Ihre agria-Fachwerkstatt hat geschulte
schutzöl zu verwenden (nicht verwenden Mechaniker, die eine fachgemäße War-
für lackierte Außenverkleidungen). Kann mit tung und Instandsetzung durchführen.
Pinsel oder Sprühgerät aufgetragen wer-
den. Größere Wartungsarbeiten und Instand-
setzungen sollten Sie nur dann selbst
Bio-Schmiermittel und Bio-Korrosions- vornehmen, wenn Sie über die entspre-
schutzmittel sind umweltschonend, weil chenden Werkzeuge und Kenntnisse
sie biologisch schnell abbaubar sind. von Maschinen und Verbrennungsmo-
Mit dem Einsatz von Bio-Schmiermittel toren verfügen.
und Bio-Korrosionsschutzöl handeln Sie Nicht mit einem harten Gegenstand oder
ökologisch richtig, schützen die Umwelt, Metallwerkzeug gegen das Schwungrad
fördern die Gesunderhaltung von Men- klopfen, es könnte Risse bekommen
schen, Tieren und Pflanzen. und während des Betriebes zersplittern
und Verletzungen oder Schäden verur-
Kraftstoff: sachen. Zum Abziehen des Schwung-
rades nur geeignetes Werkzeug verwen-
Der 2-Takt-Motor kann mit handelsübli- den.
chem Öl-Benzingemisch (entsprechend
dem vorgeschriebenem Mischungsverhält-
nis - siehe Techn. Angaben) betrieben wer-
den. Für die Kraftstoffmischung kann blei-
freies Normal- und Superbenzin sowie
verbleites Superbenzin verwendet wer-
den, jedoch nur selbstmischendes Spezi-
al-2-Takt-Motorenöl (siehe Techn. Angaben
Seite 14) verwenden.

6 Motorhacke 6000
Auspack- und Montageanleitung
l Kartondeckel oben öffnen
l Knebelmutter (3) abschrauben und
Sechskantschraube (5) mit der Hand
aufnehmen
l Lenker (1) auf die Rastplatte (4) auf-
legen und halten - auf die Bowdenzüge
und elektr. Leitung achten, dass diese
nicht verdreht oder eingeklemmt sind
l Sechskantschraube (5) von unten
durch das Holmgelenk und den Lenker
einführen
l Knebelmutter (2) aufschrauben
l Verzahnung an den Lenker / Holm-
gelenk -Rastplatten einspielen und
1 Lenker
Knebelmutter festziehen
2 Knebelmutter
l Bowdenzüge und elektr. Leitung mit 3 Rastplatte am Lenker
den Klammern an die Lenkerrohre klem- 4 Rastplatte am Holmgelenk
men 5 Sechskantschraube
Der Lenkholm-Abbau erfolgt in umge-
kehrter Reihenfolge.
l Maßnahmen für Erstinbetriebnah-
me durchführen (Beschreibung Seite
23)

Motorhacke 6000 7
1. Sicherheitstechnische Hinweise
Vor Inbetriebnahme die Betriebsanlei- Schäden aus.
tung durchlesen und beachten: Allgemeine Sicherheits- und
1 Unfallverhütungs-Vorschriften
Warnschild Grundregel:
In dieser Betriebsanleitung haben wir Die einschlägigen Unfallverhütungs-Vor-
alle Stellen, die Ihre Sicherheit betref- schriften sowie die sonstigen allgemein
fen, mit diesem Zeichen versehen. Ge- anerkannten sicherheitstechnischen,
ben Sie alle Sicherheitsanweisungen arbeitsmedizinischen und straßenver-
auch an andere Benutzer weiter. kehrsrechtlichen Regeln sind einzuhal-
ten.
Bei Benutzung öffentlicher Verkehrswe-
Bestimmungsgemäße ge gilt die Straßenverkehrsordnung in
Verwendung ihrer jeweiligen neuesten Fassung.
Die Motorhacke sowie die vom Herstel- Vor jeder Inbetriebnahme der Motor-
ler freigegebenen Anbaugeräte sind für hacke auf Verkehrs- und Betriebssi-
den üblichen Einsatz in der Land- und cherheit überprüfen!
Forstwirtschaft, Gartenbau und An- Die Motorhacke darf nur von Personen
lagenpflege gebaut (bestimmungsge- genutzt, gewartet und instandgesetzt
mäßer Gebrauch). werden, die hiermit vertraut und über die
Jeder darüber hinausgehende Ge- Gefahren unterrichtet sind.
brauch gilt als nicht bestimmungsge- Jugendliche unter 16 Jahren dürfen die
mäß. Für hieraus resultierende Schäden Motorhacke nicht bedienen!
haftet der Hersteller nicht; das Risiko
hierfür trägt allein der Benutzer. Nur bei guten Licht- und Sichtverhält-
nissen arbeiten.
Zur bestimmungsgemäßen Verwen-
dung gehört auch die Einhaltung der Die Bekleidung des Bedieners soll eng
vom Hersteller vorgeschriebenen Be- anliegen. Locker getragene Kleidung
triebs-Wartungs- und Instandhaltungs- vermeiden. Festes Schuhwerk tragen!
bedingungen. Die angebrachten Warn- und Hinweis-
Eigenmächtige Veränderungen an der schilder geben wichtige Hinweise für
Motorhacke schließen eine Haftung des den gefahrlosen Betrieb; die Beachtung
Herstellers für daraus resultierende dient Ihrer Sicherheit!
Zum Transport auf Kraftfahrzeugen oder
Anhängern außerhalb der zu bearbei-
tenden Fläche ist der Motor abzu-
schalten.
Vorsicht bei drehenden Werkzeugen -
Sicherheitsabstand!

8 Motorhacke 6000
1. Sicherheitstechnische Hinweise
Vorsicht bei nachlaufenden Werkzeu- Bedienung und
gen. Vor Arbeiten an diesen abwarten, Schutzeinrichtungen
bis sie ganz stillstehen!
Vor Arbeitsbeginn 1
An fremdkraftbetätigten Teilen befinden
Machen Sie sich mit den Einrichtungen
sich Quetsch- und Scherstellen!
und Bedienelementen sowie deren
Das Mitfahren während der Arbeit auf Funktion vertraut. Lernen Sie vor allem,
dem Arbeitsgerät ist nicht gestattet. wie der Motor im Notfall schnell und si-
Fahrverhalten, Lenk- und ggf. Brems- cher abgestellt wird!
fähigkeit sowie Kippverhalten werden Sicherstellen, dass alle Schutzvorrich-
durch angebaute oder angehängte Ge- tungen angebracht und in Schutzstel-
räte und Beladung beeinflusst. Daher lung sind!
auf ausreichende Lenk- und ggf. Brems-
Bei abgebautem Anbaugerät muss die
fähigkeit achten. Die Arbeitsgeschwin-
Zapfwelle mit der Schutzkappe abge-
digkeit den jeweiligen Verhältnissen an-
deckt sein.
passen.
Zum Starten
Einstellung des Drehzahlreglers des
Motors nicht verstellen. Eine hohe Dreh- Motor nicht in geschlossenen Räumen
zahl erhöht die Unfallgefahr. starten, die Abgase enthalten Kohlen-
monoxyd, das eingeatmet sehr giftig
wirkt!
Arbeits- und Gefahrenbereich Vor dem Starten des Motors sind alle
Der Benutzer ist gegenüber Dritten im Bedienelemente in Neutralstellung oder
Arbeitsbereich verantwortlich. Leerlaufstellung zu schalten.
Der Aufenthalt in Gefahrenbereich der Zum Starten des Motors nicht vor die
Motorhacke ist verboten. Motorhacke und das Anbaugerät treten.
Vor dem Starten und Anfahren den Nah- Betrieb
bereich kontrollieren. Achten Sie vor al- Während des Arbeitens den Bediener-
lem auf Kinder und Tiere! platz am Führungsholm niemals verlas-
Vor Arbeitsbeginn sind Fremdkörper von sen!
der zu bearbeitenden Fläche zu entfer- Bedienungsholme nie während der Ar-
nen. Bei der Arbeit auf weitere Fremd- beit verstellen - Unfallgefahr!
körper achten und diese rechtzeitig be-
seitigen.
Bei Arbeiten in eingefassten Flächen
muss der Sicherheitsabstand zur Um-
randung eingehalten werden, um das
Werkzeug nicht zu beschädigen.

Motorhacke 6000 9
1. Sicherheitstechnische Hinweise
Bei allen Arbeiten mit der Motorhacke, Anbaugeräte
insbesondere beim Wenden, muss der Anbaugeräte nur bei abgestelltem Mo-
Maschinenführer den ihm durch die Hol- tor und ausgeschaltetem Geräteantrieb
me gewiesenen Abstand vom Gerät ein-
1 halten!
anbauen.
Beim Auswechseln von Anbaugeräten
Das Mitfahren während der Arbeit und und Teile davon geeignetes Werkzeug
der Transportfahrt auf dem Arbeitsge- benutzen und Handschuhe tragen.
rät ist nicht gestattet.
Beim An- und Abbauen die Stützein-
Bei evtl. auftretenden Verstopfungen richtungen in die jeweilige Stellung brin-
am Anbaugerät ist der Motor abzustel- gen und auf Standsicherheit achten.
len und das Anbaugerät mit einem ge-
eigneten Hilfsmittel zu säubern! Motorhacke und Anbaugeräte gegen
Wegrollen sichern (Unterlegkeile).
Bei Beschädigung der Motorhacke oder
des Anbaugerätes den Motor sofort ab- Beim Ankuppeln von Anbaugeräten be-
stellen und Schaden beheben lassen! steht Verletzungsgefahr. Besondere
Vorsicht ist notwendig.
Bei Funktionsstörungen an der Lenkung
der Motorhacke sofort anhalten und ab- Anbaugeräte vorschriftsmäßig ankup-
stellen. Störung umgehend beseitigen peln und nur an den vorgeschriebenen
lassen. Vorrichtungen befestigen.
Besteht in hängigem Gelände die Ge- Motorhacke mit Anbaugerät beim Ver-
fahr des Abrutschens, so ist die Motor- lassen gegen Wegrollen und unbefug-
hacke von einer Begleitperson mit ei- tes Benutzen sichern. Ggf. Transport-
ner Stange oder einem Seil zu halten. bzw. Sicherheiteinrichtung anbauen und
Die Begleitperson muss sich oberhalb in Schutzstellung bringen.
des Fahrzeuges in ausreichendem Ab-
stand von den Arbeitswerkzeugen be- Hackeinrichtung
finden!
Die Schutzdächer sind für die Arbeits-
Möglichst immer quer zum Hang arbei-
tiefe zum Hacken so einzustellen, dass
ten!
nur die in das Erdreich eindringende
Teile der Hackwerkzeuge nicht abge-
Arbeitsende deckt sind.
Motorhacke niemals unbeaufsichtigt las- Beim Hacken ist auf korrekte Einstellung
sen, solange der Motor läuft. des Hacksporns zu achten.
Vor dem Verlassen der Mfotorhacke den
Motor abstellen. Danach Kraftstoffhahn
schließen.
Motorhacke gegen unbefugtes Benutzen
sichern - Zündkerzenstecker abziehen.

10 Motorhacke 6000
1. Sicherheitstechnische Hinweise
Wartung Aufbewahrung
Keine Wartungs- und Reinigungs- Die Aufbewahrung der Motorhacke in Räu-
arbeiten bei laufendem Motor vorneh- men mit offener Heizung ist verboten.
men. Motorhacke auch nicht in geschlosse- 1
Bei Arbeiten am Motor grundsätzlich zu- nen Räumen abstellen, wenn noch
sätzlich den Zündkerzenstecker abzie- Kraftstoff im Kraftstoffbehäter ist. Ben-
hen. zindämpfe sind eine Gefahrenquelle.
Unterliegen Schutzeinrichtungen und
Arbeitswerkzeuge einem Verschleiß, so Motor, Kraftstoff und Öl
sind diese regelmäßig zu kontrollieren
und ggf. auszutauschen! Motor nicht in einem geschlossenen
Raum laufen lassen. Es besteht hohe
Beschädigte Schneidwerkzeuge sind Vergiftungsgefahr!
auszutauschen!
Beim Umgang mit Kraftstoff ist Vorsicht
Beim Auswechseln von Schneid- geboten. Es besteht erhöhte Brandge-
werkzeug geeignetes Werkzeug und fahr. Niemals in der Nähe von offenen
Schutzhandschuhe benutzen. Flammen, zündfähigen Funken oder
Reparaturarbeiten wie Schweißen, heißen Motorteilen Kraftstoff nachfüllen.
Schleifen, Bohren usw. dürfen nicht an Kraftstoff nicht in geschlossenen Räu-
tragenden, sicherheitstechnischen Tei- men nachfüllen. Beim Auftanken nicht
len (z.B. Anhängevorrichtungen usw.) rauchen!
durchgeführt werden! Auftanken nur bei abgestelltem und
Zur Vermeidung von Brandgefahr die abgekühltem Motor.
Motorhacke und die Anbaugeräte sau- Kraftstoff nicht verschütten, verwenden
ber halten. Sie geeignete Einfüllhilfe.
Muttern und Schrauben regelmäßig auf Haben Sie trotzdem Kraftstoff verschüt-
festen Sitz prüfen und ggf. nachziehen. tet, schieben Sie den Motorhacke von
Nach Wartungs-und Reinigungsarbeiten dieser Stelle weg, bevor Sie ihn star-
die Schutzvorrichtungen unbedingt wie- ten.
der anbauen und in Schutzstellung brin- Auf vorgeschriebene Qualität des Kraft-
gen! stoffes achten.
Nur original agria-Ersatzteile verwen- Kraftstoff nur in genehmigten Behältern
den. Bei anderen handelsüblichen Er- lagern.
satzteilen müssen diese qualitativ
gleichwertig sein und den von der Fir- Korrosionsschutz- und Stabilisator-
ma agria festgelegten technischen An- flüssigkeiten außer Reichweite von Kin-
forderungen entsprechen. dern aufbewahren, bei Übelkeit und Er-
brechen bitte sofort einen Arzt aufsu-
chen, bei Kontakt mit den Augen sofort
gründlich ausspülen, das Einatmen der
Dämpfe vermeiden.

Motorhacke 6000 11
1. Sicherheitstechnische Hinweise
Packungsbeilage lesen und beachten! Beschreibung der
Aufgebrauchte, scheinbar leere Druck- Warnzeichen
dosen vor dem Wegwerfen an einer
1 gelüfteten, von Funken und Flammen
abgelegene Stelle vollständig entleeren,
oder ggf. zum Sondermüll geben.
Vorsicht bei Ablassen von heißem Öl,
es besteht Verbrennungsgefahr.
Auf vorgeschriebene Qualität des Öls
Vor Reinigungs-, Wartungs- und Repa-
achten. Nur in genehmigten Behältern
raturarbeiten Motor abstellen und
lagern.
Kerzenstecker abziehen.
Öle, Kraftstoff, Fette und Filter getrennt
und ordnungsgemäß entsorgen.

Reifen und Reifenluftdruck


Bei Arbeiten an den Rädern ist darauf
zu achten, dass die Motorhacke sicher
abgestellt und gegen Wegrollen gesi-
chert ist. Bei laufendem Motor ausreichend Ab-
stand vom Bereich der Hackwerkzeuge
Reparaturarbeiten an den Reifen dür-
halten!
fen nur von Fachkräften und mit geeig-
neten Montagewerkzeugen durchge-
führt werden.
Reifenluftdruck regelmäßig kontrollie-
ren. Bei zu hohem Luftdruck besteht
Explosionsgefahr.
Bei Ballastierung entsprechenden
Reifenluftdruck beachten. Nicht ohne Schutzvorrichtung
Antriebsräder-Befestigungsschrauben arbeiten! Vor dem Starten die Schutz-
bzw. Muttern jeweils bei Servicearbeiten vorrichtungen in Schutzstellung bringen.
nachziehen bzw. Anzugsmomente
überprüfen.
Beschreibung der
Elektrische Anlage
Gebotszeichen
Träger von Herzschrittmachern dürfen
bei laufendem Motor die stromführen- Beim Arbeiten mit der Maschi-
den Teile der Zündanlage nicht berühren! ne sind individuelle Gehör-
schutzmittel zu benutzen.

Schutzhandschuhe benutzen.

12 Motorhacke 6000
2. Technische Angaben
Typ-bezeichnung ...................... 6000
Maschinen-Abmessungen:
Getriebe: ........ 3-Gang-Schaltgetriebe
und 1 Rollenkette zur Hack- / Radwelle
Öleinfüllmenge: Schaltgetriebe
im Motorblock
Getriebeöl BP TFJD - GL4 .... 0,30 Ltr.
im Kettenantrieb oben
Getriebefließfett ......................... 350 g 2
BP Energrease LS-EP00
a ........................................ 310 mm im Hackgetriebe ...................................
b ........................................ 620 mm Getriebefließfett ......................... 350 g
c ....................................... 1000 mm BP Energrease LS-EP00
d ........................................ 890 mm Geschwindigkeitsstufen
h .......................... ca.700 - 950 mm bei Bereifung
l ........................................ 1250 mm Hackwerkz.
5.0-10
A .............................. 100 - 650 mm Gang Drehzahl
Fahrgeschwin.
(entspr. der Fräseinrichtung) [min¯¹]
[km/h]
Sicherheitstechnische Anforderung 1 66 6
nach CEN/GS sind erfüllt: 2 98 9
e ..................................... > 150 mm 3 172 15,7
f ........... > 500 mm bei h = 800 mm

Hack-Arbeitsbreite: ..........................
je nach Ausf. der Hackeinrichtung
= Zubehör-Artikel
Bereifung: ........... 5.0-10 (Ackerprofil)
Reifenluftdruck: ..................... 1,2 bar
Zubehör-Artikel: Geräuschwerte:
Hackeinrichtung 34-100 cm ................ Geräuschpegel am Ohr der
Frontstützrad ........................ 0189 421 Bedienungsperson ................ 90 dB(A)
Häufel-Einrichtung ............... 3452 021 Schallleistungspegel ........ 101,5 dB(A)
Radnaben ............................ 6019 511 (nach EN 709)
Triebräder .............................. 0190 111
Radgewichte ........................ 0421 011 Schwingbeschleunigungswert:
Anhängevorrichtung ............. 4040 021 am Lenkerhandgriff: ......... ahw = 4 m/s2
Beetpflug .............................. 3441 021 (nach EN 709 und EN 1033 bei 85 %
Winkeldrehpflug ................... 3444 021 der Motordrehzahl)
Kartoffelrodepflug ................ 3443 021 Kupplung: .... Mehrscheibenkupplung,
Federzinkenkultivator .......... 3472 021 im Ölbad laufend
Kombi-Krümler ..................... 3473 021
Gewicht: .............................. ca. 56 kg

Motorhacke 6000 13
2. Technische Angaben
Motor Generator: ............................. ~ 6 Volt

Inhalt des
Motorenfabrikat: ..................... agria
Kraftstoffbehälters: ......... ca. 4,5 Ltr.
Typ: ................................ 66/6 bzw. 1*
Kraftstoff: .................. handelsübliches
Bauart:
Öl-Benzin-Gemisch 1:30
Gebläse-Luftgekühlter Einzylinder-
Oktanzahl mind. 90 ROZ
Zweitakt-Motor (Benzin)
und Super-2-Takt Motorenöl
Motorschmierung:
selbstmischend z.B.:
2 ........................... Gemischschmierung
Shell: Super T; Super TX
Mischungsverhältnis 1:30
Esso: Exxon Spezial 2T Motorenöl
Bohrung: ................................. 56 mm BP: 2T Spezial
Hub: ......................................... 58 mm (siehe auch Kraftstoffempfehlung)
Hubraum: .............................. 150 ccm
Luftfilter: ..................... Ölbad-Luftfilter
Verdichtung: ............................... 6 : 1 Motoröl-Einfüllmenge ca. 150 ml
Vergaser: . Kolben-Schieber-Vergaser
Leistung: ........ 4,8 kW bei 4500 min -1
Bing 1/18/31 bzw. 1/18/106
Zündkerze: ..................... Bosch M10A Luft-Regulierschraube:
Elektrodenabstand: 0,5 ... 0,6 mm in Grundeinstellung
ca. 1/2 - 1 1/2 Umdr. offen
Zündung:
Schwungmagnetzündung Hauptdüse ...................................... 95
Kontaktabstand: ........ 0,35 ... 0,45 mm Leerlaufdüse ................................... 45
Zündzeitpunkt: .................. 2,5 vor o.T. Nadeldüse ................................... 1108
funkfernentstört nach VDE 0879 Nadelstellung .................................... II
Nenndrehzahl: ................. 4800 min -1
Starteinrichtung: ..... Reversierstarter
Obere Leerlastdrehzahl: .... 6300 min -1
Stoppeinrichtung: .. Zündunterbrechung
über Kurzschlusskabel Leerlaufdrehzahl: ............ 1800 min -1
Motor-Stopp-Schalter am Lenker
Hangtauglichkeit:
Der Motor ist geeignet für den Einsatz
an Hanglagen:
Dauerbetrieb bis Neigung 45° (100 %)

14 Motorhacke 6000
3. Geräte- und Bedienelemente
Die Motorhacke agria Type 6000 ist ge- Kühlung
eignet für den üblichen Einsatz im Gar- Die Kühlung erfolgt bei dem Motor durch
tenbau, in der Land- und Forstwirtschaft ein Luftgebläse. Das Kühlluftsieb am
und Anlagenpflege. Reversierstarter und die Kühlrippen des
Als Anbaugeräte stehen zur Verfügung: Zylinders sind daher stets frei von
l Hackeinrichtung 34 - 100 cm Schmutz und angesaugten Pflanzen-
l Häufeleinrichtung teilen zu halten. Stets darauf achten,
l diverse und ziehende Bodenbearbei- dass der Leerlauf des Motors richtig ein-
tungsgeräte gestellt ist. Der Motor soll, wenn der
Drehzahlregulierhebel am Anschlag auf
Motor Leerlauf steht, bei geringer Drehzahl
einwandfrei und rund weiterlaufen.
Der Zweitakt-Benzin-Motor ist mit han- Luftfilter
delsüblichem Öl-Benzin-Gemisch mit
1:30 zu betreiben. Bei der ersten Tank- Der Luftfilter reinigt die angesaugte Luft. 3
Ein verunreinigter Filter vermindert die

I
füllung Mischung 1:25 verwenden.
Achtung! Verwenden Sie Motorleistung.
nur selbstmischendes Zündanlage
Spezial-2-Takt-Motorenöl Der Motor ist mit einer wartungsfreien,
(siehe Techn. Angaben). kontaktlosen, elektronischen Zündanla-
Siehe auch Kraftstoffempfehlung ge ausgerüstet. Wir empfehlen, notwen-
Seite 6. dige Überprüfungen nur vom Fachmann
Während der ersten 20 Betriebsstunden vornehmen zu lassen.
(Einlaufzeit) den Motor nicht bis an die
Grenze seiner Leistungsfähigkeit bean-
spruchen. Auch nach der Einlaufzeit Drehzahlregulierhebel
gilt der Grundsatz, nie mehr Gas zu Mit dem Drehzahlregulierhebel (C/8) am
geben, als für die Durchführung der je- Lenkholm wird die Motordrehzahl von
weiligen Arbeit gerade noch erforderlich min. = LEERLAUF bis max. = VOLLGAS

I
ist. stufenlos je nach Bedarf eingestellt.
Hohe Drehzahlen sind
jedem Motor schädlich
und beeinträchtigen die Le-
bensdauer wesentlich. Dies gilt be-
sonders bei Betrieb ohne Belastung!
Überdrehen (Aufheulenlassen) des
Motors kann sogar zu sofortigen
Schäden führen.

Motorhacke 6000 15
3. Geräte- und Bedienelemente
Motor-Aus-Schalter l Startstellung: Zum Starten und für
eine Arbeitspause den Kupplungs-
Die Motorhacke ist mit einem elektri- handhebel (C/5) ziehen und mit Sperr-
schem Aus-Schalter (C/4) ausgerüstet, klinke (C/7) arretieren
der bei Betätigung des Schalters die l Betriebsstellung: Zum Betrieb der
Zündanlage ausschaltet (Motor wird ab- Einradhacke den Sicherheitsschalthebel
gestellt). (C/5) niederdrücken

W
Sicherheitsschalthebel
nicht festbinden.

I
Der Sicherheits-Handhebel
dient auch als Not-Aus-
Schalter. Der Sicherheits-
Handhebel ist bei Gefahrensituationen,
die ein schnelles Ausschalten erfordern,
3 Stellung "I" = Betriebsstellung loszulassen, dieser schwenkt dann
Stellung "0" = Motor-Aus-Stellung selbsttätig in Stellung "STOPP"!

I
Der Motor-Aus-Schalter dient Kupplung
auch als Not-Aus-Schalter, Eingebaut ist eine im Ölbad laufende
der bei Gefahrensituationen die Mehrscheibenkupplung. Die Betätigung
ein schnelles Ausschalten erfordern, in erfolgt durch den Kupplungs-Handhebel
Stellung "0" zu bringen ist! (C/6).
Bei gezogenem Kupplungshandhebel ist
Sicherheitsschaltung ausgekuppelt, d. h. der Motor treibt die
Motorhacke nicht mehr an.
Die Motorhacke ist mit einem
Der Kupplungshand-
Sicherheits-Schalter (Handhebel C/5)
hebel kann in gezoge-
ausgerüstet.
nem Zustand mit der
S TO P P - S t e l - Betriebs-Stellung Sperrklinke (C/7) arre-
tiert werden.
Um während der Arbeit ein Rutschen der
Kupplung zu vermeiden, ist am Hand-
hebel ein Spiel von 3 - 5 mm eingestellt.
lung Nach der ersten Betriebsstunde muss
Start-Stellung das Kupplungsspiel überprüft und ggf.
nachgestellt werden (siehe Wartung und
Pflege).

l Stoppstellung: Beim Loslassen des


Hebels wird die Zündanlage ausge-
schaltet (Motor wird abgestellt).
- Vorsicht! Motor läuft durch die
Schwungmasse nach.
16 Motorhacke 6000
3. Geräte- und Bedienelemente
Getriebe Anhängevorrichtung
Die Motorhacke ist mit einem 3-Gang- Die Anhängevorrichtung (1) ist ein
Zahnrad-Schaltgetriebe für den Rad- Adapterstück zwischen dem Gerätean-
und Fräsantrieb ausgestattet. schluss und den Anbaugeräten (Pflug,
Kultivator und Kombi-Krümler). Diese
Geschwindigkeitsstufen Anbaugeräte werden mit ihrem An-
Die Geschwindigkeits- schlusszapfen in den Anschlusshals (2)
stufen für den Rad- eingeführt, mit dem Stecker (3) befestigt
bzw. Hackantrieb wer- und der Stecker mit Federstecker (4)
den mit dem Schalthe- gesichert.
bel (C/3) geschaltet.
Mit der Anhängevorrichtung ist mittels der
I .............................................. 1. Gang Kurbel (5) die Arbeitstiefe individuell ein-
II ............................................. 2. Gang stellbar.
III ............................................ 3. Gang Der Pendelweg "Spiel X" läßt sich mit
3
0 ................. Neutralstellung (Leerlauf) den Anschlagschrauben (6 und 7) ver-
Die Kraftübertragung zur Hack- bzw. ändern. So ist das Lenkverhalten mit den
Triebradwelle erfolgt mit einem Rollen- Anbaugeräten individuell einstellbar.
kettenantrieb.

I
Alle Schaltungen nur im aus-
gekuppelten Zustand vorneh-
men. Schalthebel nur mit der
Hand schalten!

Geräteanschluss
An den Geräteanschluss (A/18) werden
gezogene Geräte (z. B.Sporngrindel,
Pflug) mittels Steckbolzen (1) angebaut.

1 Steckbolzen
2 Federstecker
(Sicherung-
1 Anhängevorrichtung
stecker)
2 Anschlusshals
3 Stecker
Der Steckbolzen ist nach dem Anbau mit 4 Federstecker
dem Federstecker (2) zu sichern. 5 Kurbel

Motorhacke 6000 17
3. Geräte- und Bedienelemente
Lenkholm
Lenkholm-
Höhenverstellung
l Sechskantschraube (13) lö-
sen, bis die Verzahnung frei ist
l Lenker auf die gewünschte
Höhe stellen und in passende
Verzahnung des Holmgelenk-
teils einspielen
l Sechskantschraube festzie-
hen

3 Lenkholm-
Seitenverstellung
l Knebelmutter (1) so weit lö-
sen, bis die Verzahnung frei ist
l Lenker in die gewünschte
Lage schwenken und in pas-
sende Verzahnung einspielen
l Knebelmutter wieder festzie-
hen

Triebräder
Für den Anbau der Triebräder stehen zur
Auswahl:
Paar Radnaben für starre Radwelle und
Paar Klinknaben als Wendehilfe.
Paar Radnaben (starre Ausführung)
1 Spannanker
Montage 2 Radnabe
l beidseitig Radnaben (2) auf die 3 Sicherungsmutter
Hackwelle stecken
l Spannanker (1) wie Abb. durch die
Radnaben und Hackwelle führen.
l Sicherungsmutter (3) aufschrauben
und festziehen (100 Nm)

18 Motorhacke 6000
3. Geräte- und Bedienelemente
Paar Klinknaben (mit Wendehilfe) Anbau der Triebräder
Montage An die Radnaben können die Triebräder
nach innen bzw. nach außen gedreht
l Klinknabe mit Spannanker (1) auf die
montiert werden, damit die jeweils be-
Hackwelle wie Abb. stecken
nötigte Spurweite erreicht wird.
l Klinknabe ohne Spannanker (2) auf
der gegenüberliegenden Seite auf die Die Räder mit der Profilspitze in Fahrt-
Hackwelle stecken richtung (von oben auf die Räder gese-
hen) montieren; dies ergibt volle Zug-
l Sicherungsmutter (3) aufschrauben
leistung. Die kugelige Seite der Feder-
und festziehen (100Nm)
ringe zur Ansenkung im Scheibenrad
zeigen montieren.
1 Klinknabe mit Spannanker
2 Klinknabe ohne Spannanker
3 Sicherungsmutter 3

Die Klinknaben sind an den Schalthe- Bei Neumaschinen und bei jedem Rad-
beln je nach Bedarf verstellbar: wechsel die Radschrauben bzw.
Radmuttern nach den ersten 2 Betriebs-
l Mittelstellung = starre Verbindung stunden mit 100 Nm nachziehen, anson-
l Stellung nach vorn = Antrieb und sten immer bei Wartungsarbeiten.
Freilauf für Vorwärtsfahrt
l Stellung nach hinten = Antrieb und
Freilauf für Rückwärtsfahrt Radgewichte
Für eine bessere Zugleistung können
Radgewichte angebaut werden.

Anbau ...................... Art.-Nr. 3221 011


zum Anbau an Triebräder 5.0-10

Motorhacke 6000 19
3. Geräte- und Bedienelemente
Frontstützrad Montage der Hackwerkzeuge

W
Hackwerkzeuge nur bei
Zum leichteren Transport kann das
abgestelltem Motor und
Frontstützrad verwendet werden.
abgezogenem Kerzen-
Anbau stecker an- und abbauen.
Frontstützrad (1) mit der Vierkantzapfen Schutzhandschuhe tragen,
vorne in das Vierkantrohr bis zum An- l Hackwerkzeuge (A-C) mit Distanzhül-
schlag einführen und mit Klappstecker sen (E-G) und wenn nötig Schutzschei-
(2) durch die Bohrungen verbinden. ben (D) für die gewünschte Arbeitsbrei-
te zusammensetzen (siehe hierzu
Das Frontstützrad kann beim Hacken an "Hackwerkzeug-Kombinationen" Seite
21) und auf die Hackwelle stecken
l Spannanker (H) durch die Hackwerk-
zeug-Kombination und Hackwelle füh-
3 ren
l Sicherungsmutter aufschrauben und
festziehen mit 100 Nm

Schutzscheiben
Die Schutzscheiben dienen als Schutz,
um Schäden an Sträuchern, Bäumen
und dergleichen zu verhindern und um
Jungpflanzen vor dem Zudecken mit
1 Frontstützrad Erde zu schützen.
2 Klappstecker
3 Griffschraube (Klemmschraube)
Außerdem bieten sie einen zusätzlichen
Schutz vor dem Berühren der Hackwerk-
der Motorhacke belassen werden, wenn zeuge an den Umrandungen oder Zäu-
dieses nach oben in Hackstellung ge- nen bei eingefassten Flächen.
schwenkt ist.

Hackstellung:
l Griffschraube (3) soweit lösen, bis die
Rasten am Tragarm frei sind
l Tragarm nach oben schwenken, Ra-
sten einspielen und Griffschraube fest-
ziehen
Fahrstellung:
l Frontstützrad sinngemäß nach unten
schwenken und Griffschraube festzie-
hen

20 Motorhacke 6000
3. Geräte- und Bedienelemente
Hackwerkzeuge E Paar Distanzhülsen

A Paar Grund- F Paar Distanzhülsen


Hackwerkzeuge
G Paar Distanzhülsen
B Paar Aufsteck-
H Paar Spannanker
Hackwerkzeuge

C Paar End-
Hackwerkzeuge
Hackwerkzeug-Kombinationen
D Paar Schutzscheiben
Breite A B C D E F G H
3
cm mm
34 1 1 350
34/42* 1 1 1 1 400
42 1 1 350
42/50* 1 1 1 1 1 480
52 1 1 1 1 540
52/60* 1 1 1 1 1 585
60 1 2 1 1 540
60/68* 1 2 1 1 1 1 665
70 1 2 2 730
70/78 1 2 1 1 2 780
80 1 3 1 2 730
80/88* 1 3 1 1 1 2 860
90 1 3 3 920
90/98* 1 3 1 1 3 970
100 1 4 3 920
100/100* 1 4 1 1 3 1050
* Gesamtbreite mit Schutzscheiben

Motorhacke 6000 21
3. Geräte- und Bedienelemente
Schutzdächer Hacksporn
Montage l Den Hacksporn (5) mit dem
Sporngrindel (6) an den Gerätean-
Schutzdächer auf die montierte schluss anhängen
Hackwerkzeugbreite so auswählen,
dass die Hackwerkzeuge von oben
abgedeckt sind.

W
Schutzdächer nur bei ab-
gestelltem Motor und abge-
zogenem Kerzenstecker an-
und abbauen.
Schutzhandschuhe tragen.

3 l Die beiden Schutzdächer (1+2) mit


Spannrohren (3) und Spannschrauben
(4) in den Aufnahmelöchern (A/9) am
Hackgetriebe befestigen (siehe Abb.)

W
Zum Hacken müssen die Die Vorwärtsbewegung der Motorhacke
passenden Schutzdächer wird durch den Hacksporn gebremst. Die
montiert sein, um Verlet- gewünschte Hacktiefe wird durch
zungen durch die rotierenden verschieden tiefes Eindrücken des
Hackwerkzeuge zu verhindern. Hacksporns (5) in den Boden erreicht.
Je tiefer der Hacksporn in den Boden
eingedrückt wird, desto tiefer graben sich
die Hackwerkzeuge in den Boden.
1 Schutzdach links Hackspornstellung
2 Schutzdach rechts A = bei schwerem Boden
3 Spannrohr B = bei mittlerem bis leichtem Boden
4 Spannschraube C = bei Sandboden

A B C
Das Hackschar (4) ist nur bei bereits
aufgelockertem Boden zu verwenden.

22 Motorhacke 6000
4. Inbetriebnahme und Bedienung
Inbetriebnahme
Bitte beachten Sie, dass Lebensdauer und Betriebssicherheit des Motors in star-
kem Maße von der Einlaufzeit abhängig ist. Einen kalten Motor immer erst einige
Minuten warm laufen lassen und nicht sofort volle Leistung abverlangen.
Während der ersten 20 Betriebsstunden (Einlaufzeit) den Motor nicht bis an die
Grenze seiner Leistungsfähigkeit beanspruchen.

I
Denken Sie stets an gute Filterpflege und sauberen Kraftstoff. Nur
Markenbenzin verwenden.
Ausschließlich frischen, sauberen Kraftstoff verwenden (nicht älter als 3 Monate),
nur zugelassene, im Fachhandel erhältliche Kraftstoffkanister benutzen. Verro-
stete Blechkanister oder nicht benzinfeste Kunststoffbehälter sind nicht zulässig.
Zur Vermeidung von Startschwierigkeiten muss bei erster Inbetriebnahme bzw.
längerem Stillstand der Maschine der Kraftstoffbehälter voll befüllt werden.
Beim Umgang mit Kraftstoff ist Vorsicht
geboten.
Benzin ist leicht entflammbar und unter
(Mix 1 : 25) bestimmten Bedingungen explosiv!
Mix 1 : 30 l Kraftstoff nicht in geschlossenen Räumen 4
nachfüllen.
l Auftanken nur bei abgestelltem und abgekühl-
tem Motor.
l Niemals in der Nähe von offenen Flammen,
zündfähigen Funken oder heißen Motorteilen
Kraftstoff nachfüllen.
l Beim Auftanken nicht rauchen!

Œ l Kraftstoff nicht verschütten, verwenden Sie


geeignete Einfüllhilfe.
Den Kraftstoffbehälter nicht bis zum Überlaufen fül-
len, sondern ca. 5 mm Raum freilassen, damit sich
der Kraftstoff ausdehnen kann.

Vor Inbetriebnahme:
Ölstand Œ Motoröl bis zur Markierung im Topf des Ölbad-
luftfilters einfüllen, Einfüllmenge ca. 50 ml.
  Getriebeölstand im Schaltgetriebe kontrollieren.
29

Motorhacke 6000 23
4. Inbetriebnahme und Bedienung
Motor starten
Œ
W
Nicht in geschlossenen Räumen starten.
Die Abgase enthalten Kohlenmonoxyd, das
 ? ok eingeatmet sehr giftig wirkt!
Schutzvorrichtungen angebracht?
? ok
Ž Fräswerkzeug richtig befestigt?
Œ Zündkerzenstecker aufstecken

 Luftfilter sauber, Ölstand o.k.?
Ž ausreichender Kraftstoff im Behälter?
  Kraftstoffhahn öffnen
 kalter Motor:
Tupfer (A/15) am Vergaser niederdrücken bis Kraft-
stoff überläuft

4 betriebswarmer Motor:
‘ Tupfer am Vergaser nicht betätigen

‘ Kupplungs- u. Sicherheitshebel in Startstellung


’ Motor-Stopp-Schalter auf " I"
’ “ kalter Motor:
Drehzahlregulierhebel auf max. (Vollgas)
warmer Motor:
“ Drehzahlregulierhebel auf 1/4 Gas
max.
” Motor starten
von außerhalb des Gefahrenbereichs
l Am Starter-Handgriff (A/14) Startseil so weit an-
1/4 ziehen, bis die Starterkupplung spürbar anfasst, dann
durch kräftiges und zügiges Herausziehen des
” Startseiles den Motor starten. Handgriff nach dem
Start zurückführen, nicht zurückschnellen lassen.
l Vermeiden Sie die Berührung des heißgelau-
fenen Motors - Verbrennungsgefahr!
Bei laufendem Motor nicht die Zündleitung und
den Zündkerzenstecker berühren oder abziehen!

24 Motorhacke 6000
4. Inbetriebnahme und Bedienung
6 30 sec Motor abstellen
Œ
ΠDrehzahlregulierhebel auf "min" und
min
den Motor ca.1/2 Minute im Leerlauf lau-
fen lassen.


 Motor-Stopp-Schalter in Stellung "0".

Ž Ž Kraftstoffhahn schließen.

 Zündkerzenstecker abziehen
- Schutz gegen unbefugtes Benutzen.

I
Hinweis: Der Motor-Aus-Schalter
(C/4) dient auch als Not-Aus- 4
Schalter. Bei Bedarf den Schalter in
Stellung "0" bringen, der Motor wird
abgestellt.

I
Bei längerer Stilllegung den Motor
nicht mit dem Motor-Aus-Schalter
abstellen, sondern den Kraftstoffhahn
schließen und den Motor so lange laufen
lassen, bis dieser von selbst infolge von
Kraftstoffmangel zum Stillstand kommt.
Somit ist der Vergaser leer, und es kann
keine Verharzung entstehen.

W
Motorhacke gegen unbefugtes
Benutzen sichern, Zündkerzen-
stecker abziehen.

Motorhacke 6000 25
4. Inbetriebnahme und Bedienung
Hacken Arbeitsplatzwechsel
Funktion der Sicherheitsschal- l Motor ausschalten

W tung überprüfen -
Gerät nur in Betrieb nehmen, wenn
Sicherheitsschaltung funktioniert!
l Handhebel für Kupplung ziehen (C/6)
l Hackantrieb (C/3) ausschalten (Stel-
lung "0")
l evtl. vorhandenes Frontstützrad in
Gehörschutz und festes Schuhwerk
tragen.
Fahrstellung schwenken
Vor dem Anfahren Nahbereich kon-
trollieren (Kinder). Vor Arbeitsbeginn
sind Fremdkörper von der zu bearbei- Gefahrenbereich
tenden Fläche zu entfernen. Bei der
Der Aufenthalt imGefahrenbe-
Arbeit auf Fremdkörper achten.
l Motor starten wie unter "Motor star-
W reich der Hacke beim Starten
und Betrieb ist verboten!
ten" beschrieben
l Handhebel für Kupplung (C/6) ziehen.
l Schalthebel für Gangschaltung (C/3) Gefahrenbereich
auf die gewünschte Geschwindigkeits-
Stufe schalten
Für schwereren Boden und grobe Krü-
4 melung:
– langsame Stufe "I" wählen
Für leichteren Boden und mittlere Krü-
melung:
– mittlere Stufe "II" wählen
Für sandigen Boden und feine
Krümelung:
4227

– schnelle Stufe "III" wählen


l Handhebel für Kupplung langsam los-
lassen und gleichzeitig Gas geben - die Während des Arbeitens den
Motorhacke fährt vorwärts, und die
Hackwerkzeuge drehen sich
W Bedienerplatz am Lenkholm
niemals verlassen.
Bei allen Arbeiten mit der Motor-
Beendigung der Hackarbeit hacke, insbesondere beim Wenden,
l Drehzahlregulierhebel auf Leerlauf muss der Maschinenführer den ihm
stellen durch die Holme gewiesenen Ab-
l Handhebel für Kupplung ziehen und stand vom Gerät einhalten.
festhalten Hackwerkzeuge nicht bei laufendem
l Schalthebel für Gangschaltung auf Motor reinigen. Motor abstellen und
Stellung "0" (Leerlauf) schalten Zündkerzenstecker abziehen.
Schalthebel nicht betätigen, Bei evtl. auftretenden Verstopfungen
I ohne den Handhebel für Kupp-
lung ganz gezogen zu haben, und
Schalthebel nur mit der Hand schalten!
den Motor abstellen und die Verstop-
fung mit einem geeignetem Hilfsmit-
tel (Holzstock) entfernen.

26 Motorhacke 6000
5. Wartung und Pflege
Außer der Beachtung der für die Ma- Öltopf abnehmen und den Ölbad-Luft-
schine geltenden Bedienungsvorschrif- filter abschrauben; Filter durch mehrma-
ten ist es ebenso wichtig, den nachste- liges Tauchen in Dieselkraftstoff gründ-
henden Anweisungen über Pflege und lich auswaschen und ausschleudern;
Wartung die notwendige Aufmerksam- Luftfilter wieder anschrauben und gerei-
keit zu schenken. nigten Filtertopf mit frischem Motoröl
Bitte daher folgendes beachten: gefüllt anbauen

W
Alle Pflege- und Wartungsar- Luftfilter keinenfalls in Benzin, Was-
beiten nur bei abgestelltem ser, Laugen oder heißen Flüssigkei-
Motor und abgezogenem Zünd- ten auswaschen.
kerzenstecker durchführen! Bei Arbei- Reinigung des Kühlsystems
ten an den Hackwerkzeugen Schutz- Nach längerem Betrieb kann das Kühl-
handschuhe tragen! system durch Pflanzenteile und Staub
Motor verstopft werden. Bei Dauerbetrieb mit
Der Zweitakt-Motor wird durch das im einem verstopften Kühlsystem wird der
Kraftstoffgemisch enthaltene Öl ge- Motor zu heiß und kann Schaden leiden.
schmiert und hat daher keine l Kühlluftsieb (A/16) laufend kontrollie-
Motorölfüllung. ren und von angesaugtem Schmutz und
Ölbad-Luftfilter Pflanzenteilen reinigen
Das Öl im Ölbad-Luftfilter (A/7) nach je- l Lüftergehäuse mindestens ein Mal
weils 25 Betriebsstunden oder minde- jährlich am besten vor der Saison ab-
stens nach 3 Monaten wechseln, bei nehmen und die Kühlrippen an Zylinder
sehr staubigen Bedingungen nach we- und Zylinderkopf sowie die für die Luft-
nigen Stunden - Zustand öfters prüfen. zirkulation notwendigen Leitbleche und
l Luftfilter und dessen Umgebung äu- das Kühlluftsieb reinigen. Wenden Sie
ßerlich reinigen sich hierzu an Ihre agria-Fachwerk-
l Verschlussbügel öffnen und Öltopf statt!
abnehmen Reinigen der Zündkerze und Ein- 5
l altes Öl entfernen (ordnungsgemäß
entsorgen) und Öltopf reinigen stellen des Elektrodenabstandes
l Öltopf mit Motorenöl bis zur Ölstand- Jeweils nach 50 Betriebsstunden:
marke füllen (nicht höher) und wieder l Rußablagerungen mit Hilfe einer
anbauen - auf dichten Filteranschluss Drahtbürste von den Elektroden der
achten Zündkerze entfernen
l Elektrodenabstand kontrollieren und
Ölbad-Luftfilter ggf. auf 0,6 mm einstellen;
nach ca. 100 Betriebsstunden Zündker-
ze erneuern

Ölstand
0,6 mm ca. 20 Nm
l nach wiederholtem Ölwechsel oder
bei übermäßiger Verschmutzung: den

Motorhacke 6000 27
5. Wartung und Pflege
Kraftstoffanlage Leerlaufdrehzahl
l Bei jeder Wartungsarbeit Kraftstoff- Stets darauf achten, dass die Leerlauf-
schlauch, Kraftstoffbehälter und Verga- drehzahl des Motors richtig eingestellt
ser auf Undichtigkeit kontrollieren, ggf. ist. Der Motor soll bei geringer Drehzahl
Undichtigkeit beseitigen einwandfrei rund weiterlaufen, wenn der
l Kraftstoffschläuche nach jeweils Drehzahlregulierhebel in der Leerlauf-
2 Jahren erneuern, undichte Kraftstoff- stellung am Anschlag steht.
schläuche sofort erneuern Die Grundeinstellung ist beim Schie-
l Kraftstoff immer nur im richtigen Mi- ber-Vergaser durch Verstellen der Gas-
schungsverhältnis tanken schieber-Stellschraube (3) vorzuneh-
l wenn der Motor zuviel Kraftstoff er- men, anschließend ist der Gaszug an
halten hat (abgesoffen ist): den der Stellschraube am Vergaser spielfrei
Drehzahlregulierhebel auf "max" stel- einzustellen.
len und Motor mit Reversierstarter Die Feineinstellung erfolgt durch Ver-
durchdrehen, bis der Motor startet oder stellen der Luftregulierschraube (2). Die
Zündkerze herausschrauben, reinigen Einstellung muss im betriebswarmen
und trocknen; Motor ohne Zündkerze ein Zustand erfolgen (siehe auch "Techni-
paarmal mit dem Reversierstarter durch- sche Angaben). Wenden Sie sich für
drehen; Zündkerze wieder einschrauben die notwendige Einstellungen an Ihre
und den Motor erneut starten agria-Fachwerkstatt!

Zylinderkopf reinigen
Nach jeweils 400 Betriebsstunden den 1 Vergaser-Tupfer
Zylinderkopf abnehmen und die Kohle- 2 Luftregulier-
ablagerungen am Zylinderkopf und Aus- schraube
5 puffkanal mit einer Drahtbürste entfernen. 3 Gasschieber-
Anschließend mit einem weichen Pinsel Stellschraube
säubern. Kopfdichtung erneuern und wie-
der mit Zylinderkopf zusammenbauen.
Zylinderkopfschrauben abwechselnd mit
22 Nm festziehen. Wenden Sie sich hier- Auspuff
zu an Ihre agria-Fachwerkstatt! l Die Auspuffanlage (A/4) laufend auf
Pflanzenteile kontrollieren und ggf. rei-
Vergasereinstellung nigen, sonst besteht

W
Zum Ausgleich von Kraftstoff-, Tempe- Brandgefahr!
ratur-, Höhen- oder Belastungsunter- Vor jeder Inbetriebnahme kon-
schieden kann eine geringfügige trollieren.
Vergasernachstellung erforderlich wer- l Auspuff nach jeweils 200 Betriebs-
den. Motor nur mit anmontiertem Luft- stunden auf Ölkohle kontrollieren und
filter und Filtertopf laufen lassen! bei Bedarf Auspuff reinigen bzw. aus-
brennen. Wenden Sie sich hierzu an
Ihre agria-Fachwerkstatt!

28 Motorhacke 6000
5. Wartung und Pflege
Schaltgetriebe Kettengetriebe
Getriebe-Ölstand im Schaltgetriebe vor Im Kettengetriebe ist Getriebeöl einge-
der Erstinbetriebnahme und jeweils nach füllt.
25 Betriebsstunden kontrollieren. Wenn äußerlich kein Schmiermittel-
l Maschine auf waagrechtem Boden verlust an den Gehäusen und deren
abstellen (siehe Abbildung). Dichtungen sichtbar ist, muss kein
Der Ölspiegel muss in der Einfüllöffnung Nachfüllen erfolgen.
(A/8) bei herausgeschraubter Innen- Schmiermittelkontrolle
sechskant-Verschlussschraube sichtbar
sein, ggf. Getriebeöl nachfüllen l Gehäusedeckel (B/21) öffnen
l Hackwelle jeweils mind. 6 Umdrehun-
gen durchdrehen, wenn die Ketten
(durch Sichtkontrolle) mit Getriebeöl
benetzt ist, ist die Schmierung in Ord-
Ölstand
nung, ggf. Getriebeöl nachfüllen

1 Verschlussschraube
2 Dichtring

Getriebe-Ölwechsel im Schaltgetriebe
nach den ersten 25 Betriebsstunden,
dann jeweils nach 50 Betriebsstunden Kettenspannung
vornehmen. Öleinfüll- (A/8) sowie Ab-
lassschraube und Umgebung dabei
Die Kette für das Radgetriebe soll nicht 5
straff gespannt, jedoch auch nicht zu
peinlichst sauber halten, damit kein lose sein.
Schmutz ins Getriebe kommt.
l Die 3 Befestigungsmuttern (1) und
Öl-Einfüllmenge u. -Qualität siehe Kontermutter (3) etwas lösen
"Technische Angaben".
l Kettenspannung mittels der Sechs-
kantschraube (2) einstellen
l Kontermutter (3) und Befestigungs-
muttern (1) wieder festziehen

3 Ablassschraube
4 Dichtring

Motorhacke 6000 29
5. Wartung und Pflege
Hackgetriebe Einstellungen an den
Im Hackgetriebe ist Getriebefließfett ein- Handhebeln
gefüllt. Wenn äußerlich kein Spiel bzw. Einstellungen vor jeder Inbe-
Schmiermittelverlust an den Gehäusen triebnahme kontrollieren und falls erfor-
und deren Dichtungen sichtbar ist, muss derlich, nachstellen (insbesondere bei
kein Nachfüllen erfolgen. der Einlaufzeit nach der Erst-
Schmiermittelkontrolle inbetriebnahme bzw. nach Auswechseln
l Verschlussschraube (A/12) öffnen der Kupplungsscheiben).
l Formfeder (2) mit Hilfe eines Schrau-
benziehers (oder ähnliches) abnehmen
l Hackwelle jeweils mind. 6 Umdrehun-
l Seilzugende (3) mit dem Verstell-
gen durchdrehen, wenn das Zahnrad
bolzen (4) aus der Halterung im Hand-
(durch Sichtkontrolle) mit Getriebefließ-
hebel herausdrücken
fett benetzt ist, ist die Schmierung in
l Verstellbolzen (4) hinein- bzw. her-
Ordnung, ggf. Getriebefließfett nachfül-
ausdrehen, bis der Abstand "X” vorhan-
len
den ist (durch Hineindrehen wird der Ab-
stand kleiner, durch Herausdrehen grö-
ßer)
l zur Prüfung das Seilende mit dem
Verstellbolzen wieder in die Halterung
einhängen
l Formfeder (2) montieren

Handhebel für Kupplung:


X = 3 - 5 mm (Kupplungsspiel)
5

30 Motorhacke 6000
5. Wartung und Pflege
Motor-Aus-Schaltung Allgemein
ΠAuf
Funktion der Motor-Aus-Schaltung vor
jeder Inbetriebnahme und bei jeder
Wartungsarbeit überprüfen
ΠKraft-
stoff- und Ölaus-
6A l steht der Aus- tritt achten, ggf.
beseitigen

 Schrauben
schalter in Stellung
„0“, muss der Motor
zum Stillstand kom-
und Muttern re-

men
l Elektr. Leitungen und Steckver- gelmäßig auf
bindungen kontrollieren Festsitz prüfen,
è
ggf. nachziehen

Ž Ž alle gleiten-
- Serviceç

Triebrad den bzw. be-


l Den Reifenluftdruck (1,2 bar) weglichen Teile
öfters prüfen. (z.B. Drehzahlregulierhebel, Handhebel-
l Die Räder mit der Profilspitze in Fahrt- lager usw.) mit Bio-Schmierfett bzw. Bio-
richtung (von oben auf die Räder gesehen) Schmieröl etwas schmieren
montieren; dies ergibt volle Zugleistung.
l Radschrauben und Sicherungsmuttern
an den Radnaben bei jeder Wartungs- und
Pflegearbeit mit 100 Nm nachziehen

Reinigung
Nach jeder Reinigung (abspritzen mit
5
Wasser, insbesondere mit Hochdruck-
reiniger) alle Schmierstellen abschmie-
ren, einölen und die Motorhacke kurz
laufen lassen, damit das eingedrunge-
ne Wasser wieder herausgedrückt wird.
An der Lagerstelle soll ein Fettkragen
vorhanden sein. Dieser schützt die La-
èI ger vor dem Eindringen von Pflanzen-
säften, Wasser und Schmutz.
Motor
Den Motor nur mit einem Lappen reini-
gen. Abspritzen mit einem starken Was-
serstrahl vermeiden, denn es könnte
Wasser in das Zünd- und Kraftstoff-
system gelangen und zu Störungen füh-
ren.

Motorhacke 6000 31
5. Wartung und Pflege
Einlagerung d) Triebrad

Wenn die Maschine längere Zeit nicht so unterlegen, dass der Reifen nicht auf
benutzt wird: dem Boden steht; Luftreifen werden in
kürzester Zeit unbrauchbar, wenn sie
a) Reinigung durchführen ohne Luft unter Belastung stehen blei-
Lackierung ausbessern ben.
b) alle blanken Teile sowie Fräswerk- e) Kupplung
zeuge mit Bio-Korrosionsschutzöl ein-
sprühen. Maschine immer nur mit angezogenem
Kupplungshandhe-
c) Motor konservieren bel (Sperrklinke ein-
l Kraftstoff vollständig ablassen oder gerastet) abstellen,
Kraftstoffbehälter volltanken, Kraftstoff- sonst können Kupp-
stabilisator (agria-Nr. 799 09) dem lungsschwierigkei-
Kraftstoff beimischen ten infolge Korrosi-
- Gebrauchsanweisung beachten. onsbildung auftre-
Motor ca. 1 Minute laufen lassen. ten.
l in die Zündkerzenöffnung einen Tee-
löffel voll (ca. 0,03 Ltr.) Motoröl einfül- f) Maschine unterstellen
len. Motor langsam durchdrehen. um starke Korrosionsbildung zu vermei-
l Kolben mit Reversierstarter auf Kom- den:
pression stellen (am Startergriff lang- - vor Witterungseinflüssen schützen
sam ziehen bis Widerstand spürbar). nicht unterstellen
l Alle 2-3 Wochen Motor langsam in:
durchdrehen (Zündkerzenstecker ab- - feuchten Räumen
5 gezogen!) und Kolben wieder auf Kom-
- Kunstdüngerlager
pression stellen.
- Ställen und dane-
benliegenden Räu-
men

g) Maschine abdecken
mit einem Tuch
oder Ähnlichem.

32 Motorhacke 6000
Schmierstoffe, Lacke, Verschleißteile
agria-Bestell-Nummern:

Schmierstoffe und Korrosionsschutzmittel:


690 36 Bio-Korrosionsschutzöl Flasche 500 ml
799 09 Kraftstoff-Stabilisator

Lacke:
181 03 Sprühlack birkengrün Sprühdose 400 ml
712 98 Sprühlack rot, RAL 2002 Sprühdose 400 ml
509 68 Sprühlack schwarz Sprühdose 400 ml

Verschleißteile:
304 40 Zündkerze M 10 A
009 16 Dichtring Ø16x22x2, Getriebe Einfüll
009 44 Dichtring Ø8x11x1, Getriebe Ablass
102 53 Dichtung Zylinderkopf
241 92 Dichtung Kettengehäuse oben, innen
256 45 Dichtung Kettengehäuse oben, außen
172 22 Hackmesser links
172 23 Hackmesser rechts
5
Ersatzteilliste: links rechts
997 127 Motorhacke 6000
997 050 agria-Motor

Motorhacke 6000 33
6. Störungssuche und ihre Abhilfe

W
Sicherheitshinweise beachten! Störungen an der Maschine oder am Motor, welche einen größeren
Eingriff erforderlich machen, immer durch Ihre agria-Fachwerkstatt, welche über die erforderlichen
Werkzeuge verfügt, beheben lassen. Ein unsachgemäßer Eingriff kann nur schaden.
Störung mögliche Ursache Abhilfe Seite
Motor - Zündkerzenstecker nicht aufgesteckt Kerzenstecker aufstecken
startet nicht - Motor-Aus-Schalter auf "0" Motor-Aus-Schalter in Stellung "I" schalten 24
- Sicherheitsschaltung nicht Sicherheitsschaltung in
in Startstellung Startstellung bringen 24
- Kraftstoffbehälter leer oder Kraftstoffbehälter mit
schlechten Kraftstoff frischem Kraftstoff füllen 23
- Kraftstoffleitung verstopft Kraftstoffleitung reinigen 28
- Zündkerze defekt Zündkerze reinigen, einstellen oder
erneuern 27
- Motor zuviel Kraftstoff (abgesoffen) Zündkerze trocknen, reinigen
und starten mit VOLLGAS
- Motor-Aus-Leitung defekt Leitung und Steckverbindungen prüfen ¬
- Falschluft durch losen Vergaser Befestigungsschrauben anziehen
und Ansaugleitung

Motor - Zündkabel locker Kerzenstecker fest auf Zündkerze stecken,


hat Aussetzer Zündkabelbefestigung festklemmen
- Kraftstoffleitung verstopft, Kraftstoffleitung reinigen, ¬
oder schlechten Kraftstoff frischen Kraftstoff tanken 23
- Belüftung im Kraftstoffbehälterdeckel Kraftstoffbehälterdeckel austauschen
verstopft
- Wasser oder Schmutz in der Kraftstoff ablassen und sauberen,
Kraftstoffanlage frischen Kraftstoff tanken
- Luftfilter verschmutzt Luftfilter reinigen 27
- Vergaser verstellt Vergaser einstellen ¬ 28
Motor - Kühlluftsystem eingeschränkt Lüftergitter reinigen,
wird innenliegende Kühlrippen reinigen 27
zu heiß - Luftfilter verschmutzt Luftfilter reinigen 27
- Vergaser nicht korrekt eingestellt Vergaser einstellen ¬ 28
Motoraussetzer - Zündabstand zu gering Zündkerze einstellen 27
6 bei hohen - Leerlaufgemisch Vergaser einstellen ¬ 28
Drehzahlen nicht korrekt eingestellt

Motor geht - Zündabstand zu groß, Zündkerze einstellen oder erneuern 27


im Leerlauf Zündkerze defekt
häufig aus - Vergaser nicht korrekt eingestellt Vergaser einstellen ¬ 28
- Luftfilter verschmutzt Luftfilter reinigen 27
Motor geht in - Motor-Stopp-Leitung defekt, Leitung und Steckverbindung prüfen
Stoppstellung fehlende Masse Massekontakt prüfen
nicht aus

34 Motorhacke 6000
6. Störungssuche und ihre Abhilfe
Störung mögliche Ursache Abhilfe Seite
Motor zu wenig - Zylinderkopf lose oder Zylinderkopf anziehen ¬ 28
Leistung Dichtung beschädigt Dichtung erneuern
- zu wenig Kompression Motor prüfen lassen ¬
Kupplung löst - Kupplungs-Handhebel nicht Kupplungs-Spiel einstellen 30
nicht aus korrekt eingestellt
Kupplung - Kupplungs-Handhebel nicht Kupplungs-Spiel einstellen 30
rutscht korrekt eingestellt
- Kupplungsbeläge verschlissen Kupplungsscheiben austauschen ¬

Übermäßige - Befestigungsschrauben locker Befestigungsschrauben festziehen 31


Vibration
¬ = Wenden Sie sich hierzu an Ihre agria-Fachwerkstatt!

Motorhacke 6000 35
7. Kontroll- und Wartungsübersicht
min.
Jeweils nach B etriebs s tunden
nach
3 min.
A 5 25 50 100 200 400 Mon. jährl. B S.
Sicherheits s chalter F unktion kontrollieren K 31
Luftfilter kontrollieren K 27
Kühlluft-Siebreinigen K 27
Motor reinigen
K 31
Schrauben undMuttern kontrollieren
Luftfilter-Öl wechs eln, bei B edarf früher! K K 27
Schalt-Getriebe Ölstandkontrollieren K 29
Schalt-Getriebeöl wechs eln ers tmals , W 29
alle weiteren W W 29
Zündkerze reinigen,
W 27
Elektrodenabs tandeins tellen
Zündkerze erneuern K 27
Leitbleche, Kühlrippen reinigen, bei B edarf
F F 27
früher!
Zylinderkopf reinigen F 28
Alle gleitenden T eile s chmieren K K 31
Kupplungs s piel kontrollieren K 30
Luftfilter kpl. Reinigen, bei B edarf früher! W 27
Ketten- u. Hackgetriebe W 29
Schmierungkontrollieren W 30
Krafts toffs chläuche erneuern W* 28

A = vor jeder Inbetriebnahme


B = nach jeder Reinigung
K = Kontroll- und Pflegearbeiten von der Bedienerperson durchführbar
W = Wartungsarbeiten von einer fachkundigen Werkstatt durchführbar
F = Wartungsarbeiten sollten von Ihrer agria-Fachwerkstatt vorgenommen werden
* = nach 2 Jahren
7

36 Motorhacke 6000
Bezeichnung der Teile,
Elektro-Schaltplan

Bild C

1 Sechskantschraube für Lenker-Höhenverstellung


2 Knebelmutter für Lenker-Seitenverstellung
3 Gangschalthebel
4 Motor-Aus-Schalter
5 Sicherheitsschalthebel
6 Handhebel für Kupplung
7 Sperrklinke
8 Drehzahlverstellhebel

Elektro-Schaltplan

1 Motor
2 Magnetzündanlage
3 Drehzahlbegrenzer
4 Schalter im
Sichheits-Schalter
5 Schalter im
Kupplungshebel

bl = blau
br = braun

Motorhacke 6000 37
Bezeichnung der Teile
C

38 Motorhacke 6000